Geopolitik

Kritik an der russischen Außenpolitik in Russland

Auf einem großen russischen Portal ist eine Analyse erschienen, die mit der russischen Außenpolitik hart ins Gericht geht. Um zu zeigen, wie die politischen Diskussionen in Russland derzeit laufen, habe ich den Artikel übersetzt.

Die Legende der westlichen Medien, in Russland herrsche strenge Zensur und jede Kritik an der russischen Regierung sei verboten, war und ist Unsinn. Das erlebt man gerade in den letzten Wochen, in denen auf russischen Portalen und in russischen Zeitungen öffentlich über die russische Politik diskutiert und gestritten wird. In der Tat sind dabei pro-westliche Wortmeldungen die Ausnahme, denn dass der Westen Russland de facto den Krieg erklärt hat und Russlands Wirtschaft (und sogar den russischen Staat selbst) zerschlagen will, wurde in Russland längst registriert. Daher sind pro-westliche Positionen in Russland unhaltbar geworden, denn auch für die Kritiker der russischen Regierung gilt, dass sie nicht gegen Russland selbst sind und die Zerschlagung der russischen Wirtschaft (der gar des Staates) nicht wollen.

Daher sind die Kritiker der russischen Regierung, die sich derzeit zu Wort melden, meistens Vertreter einer noch härteren Linie gegenüber dem Westen. Das habe ich vor einigen Wochen bereits in einem anderen Zusammenhang thematisiert.

Als Beispiel dafür, wie die Kritiker der russischen Politik argumentieren, habe ich eine Analyse übersetzt, die bei einem Ableger der Novaja Gazeta, einer der größten russischen Zeitungen, erschienen ist.

Beginn der Übersetzung:

Russland hat keine Freunde

Die russische Außenpolitik vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise

Seit März 2014 versucht der Westen, uns in einen „Schurkenstaat“ zu verwandeln. In diesem Jahr sind diese Versuche sehr hysterisch geworden. Ein sichtbares Ergebnis gibt es, gelinde ausgedrückt, nicht. Außer dem „kollektiven Westen“ selbst (auch „Weltgemeinschaft“ oder „zivilisierte Welt“ genannt) hat niemand vor, die Beziehungen zu uns abzubrechen.

DIE BLOCKADE IST GESCHEITERT

Im Vergleich zu 2014 gelang es dem Westen nur, Südkorea und Singapur den Sanktionen „zu unterwerfen“. Dabei leidet Seoul darunter und erklärt ständig, dass es bereit ist, die Beziehungen zu Moskau wiederherzustellen, sobald die Kampfhandlungen beendet sind. So traditionelle Bollwerke der Russophobie, wie die Monarchien am Persischen Golf, haben ihre Beziehungen zu Russland sogar verbessert.

In den Beziehungen zu den Ländern Südostasiens, Afrikas und Lateinamerikas gibt es keine Probleme. Sie alle sind sich der kolossalen Heuchelei und Doppelmoral des Westens sehr wohl bewusst. Außerdem erinnern sie sich sehr gut daran, wie der Westen seine Kolonialreiche aufgebaut und ihre Länder ausgeraubt hat. Etwas, das Russland in seiner gesamten Geschichte noch nie getan hat.

Unsere Beziehungen zum Westen sind heute sogar viel schlechter als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges. Eine Chance auf Besserung gibt es unter keinem möglichen Szenario in der Ukraine. Man wird uns entweder vollständig vernichten oder heftig hassen und versuchen, uns so weit wie möglich zu isolieren und von innen heraus zu zerstören.

DIE TOTALITÄRE SEKTE

Aber sehr viele Menschen verstehen das nicht. Selbst patriotisch gesinnte Menschen denken oft, dass es eines Tages (vielleicht sogar bald) wieder so sein wird wie früher. Nein, es wird NIE WIEDER so werden wie früher. Es wird keine Urlaubsreisen oder wissenschaftlichen Besuche geben, unsere Sportler werden auf absehbare Zeit an keinen internationalen Wettkämpfen teilnehmen, business аs usual wird es weder im engeren noch im weiteren Sinne geben.

Das Problem ist, dass unsere Eliten das am schlechtesten verstehen. Sie wollten sich dem Westen anpassen und viele haben das geschafft (auf persönlicher und kommerzieller Ebene). Es sind genau diese Leute, die „günstige Bedingungen für Verhandlungen“ schaffen wollen und „immer offen für Kontakte mit den Partnern“ sind., obwohl die „Partner“ nicht mehr verheimlichen, dass sie uns vernichten wollen.

Leider sind sehr viele Bürger unseres Landes nicht in der Lage, sich darauf einzustellen. Wir sind viel zu lange Richtung Westen gegangen, mindestens seit den 1970er Jahren (und im weiteren Sinne seit Peter dem Großen). Dabei war der Westen, als wir diesen Weg eingeschlagen haben, der UdSSR in fast allen Belangen qualitativ überlegen. Der heutige Westen ist Russland qualitativ nicht überlegen und in einigen Punkten ist auch keine quantitative Überlegenheit mehr geblieben.

Aber der Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem Westen liegt manchmal einfach in unseren Genen. In Anbetracht der aktuellen geopolitischen Lage und der aktuellen westlichen Realitäten wird der russische Westernismus im Grunde zu einer religiösen Sekte (das Objekt der Anbetung wird als frei von Sünde erklärt, woran man entgegen der Fakten glauben soll), und zwar zu einer totalitären Sekte.

Glücklicherweise hilft der gegenwärtige Westen, der immer mehr dem offenen Wahnsinn verfällt, uns bei der Bewältigung des Westernismus besser als alle anderen. Wir sollten ihnen noch mehr Unnachgiebigkeit in ihrem Bestreben wünschen, uns zur Paria zu machen, dann werden wir Erfolg haben.

UNSERE FREUNDE UND KAMERADEN

Dass wir nicht zur Paria geworden sind, heißt aber nicht, dass wir viele Freunde haben. Solche Freunde, die in der Not zu uns halten. Damit haben wir große Probleme, worüber schon viel geschrieben wurde.

Unsere engsten Freunde sind wohl die OVKS-Länder. Und immer öfter stellt sich die Frage: Wozu brauchen wir dieses seltsame Gebilde, in dem wir immer allen helfen und niemand uns hilft?

Im Januar dieses Jahres führte die OVKS in Kasachstan ihre erste und möglicherweise letzte erfolgreiche gemeinsame Operation durch. Die Operation hat die Sinnlosigkeit der Organisation seltsamerweise nur noch deutlicher gemacht. Das gerettete Kasachstan hat in praktisch allen Fragen sofort eine offen anti-russische Haltung eingenommen. So anti-russisch, dass die Menschen in den benachbarten Regionen des Urals und Sibiriens jetzt offen sagen: „Kasachstan ist die nächste Ukraine.“ Wozu haben wir es gerettet? Damit die derzeitige Führung des Landes offen erklärt, dass sie Russland in keiner Weise dabei helfen wird, die westlichen Sanktionen zu überwinden? Können wir Astana danach wirklich als unseren Freund oder zumindest als Verbündeten betrachten?

Der Präsident von Weißrussland, den wir kurz zuvor gerettet hatten, schien für eine Weile seinen gewohnten „Multivektorismus“ vergessen zu haben, der zunehmend anti-russisch wurde. Da Russland in der Ukraine jedoch nicht die Erfolge erzielt hat, die Väterchen Lukaschenko offenbar erwartet hatte, ist der „Multivektorismus“ wieder stärker in den Vordergrund getreten.

Natürlich macht es keinen Sinn, von Kirgisistan und Tadschikistan irgendeine Hilfe zu erwarten, da deren Potenziale unbedeutend sind. Aber anscheinend, um es für uns „lustiger“ zu machen, haben sie einen kleinen Krieg zwischen sich organisiert. Mit wem sind sie verbündet? Mit uns? Miteinander?

Armenien testet gerade jetzt die Wirksamkeit der OVKS. Die Ergebnisse dieses Tests sind enttäuschend. Aber auch Eriwan ist seit langem in diesen „Multivektorismus“ verfallen. Außerdem ist es zunehmend anti-russisch eingestellt (vor allem seit dem Amtsantritt von Premierminister Nikol Paschinjan).

Und was dieses Land betrifft, so lohnt es sich daran zu erinnern, dass die Armenier vor 30 Jahren bei der Liquidierung der UdSSR in vorderster Reihe standen. Armenien verhielt sich zivilisierter und geordneter als viele andere ehemalige Sowjetrepubliken, strebte aber aktiv und selbstbewusst nach Unabhängigkeit. Die Bürger des Landes sollten sich der geopolitischen Lage bewusst gewesen sein, in der sich ein unabhängiges Armenien befinden würde (umgeben von direkten Feinden und dabei ohne Zugang zum Meer). Und da ist es nun. Und es ist unklar, warum wir sie jetzt vor den Folgen der von ihnen ersehnten Unabhängigkeit von uns retten sollen.

Drei Jahrzehnte ohne die Sowjetunion haben deutlich gezeigt, dass Russland am meisten von deren Zusammenbruch profitiert hat. Vielleicht sollten wir uns also schon jetzt von einem der letzten sowjetischen Atavismen in Form der OVKS trennen, die uns „nichts bringt, außer Problemen“?

„STRATEGISCHER PARTNER“

Unsere Beziehungen zu China vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts habe ich in dem Artikel „Wer Juniorpartner sein soll“ behandelt. Seitdem hat sich nichts geändert. Auch China hilft Russland noch immer nicht bei der Überwindung der Sanktionen. Selbst US-Offizielle, darunter Präsident Joseph Biden und Außenminister Anthony Blinken, geben das zu. Daran hat sich auch nach der schallenden Ohrfeige der USA in Form des Besuchs von Nancy Pelosi in Taiwan nichts geändert.

Mehr noch: China lässt sogar viele zuvor vereinbarte Wirtschaftsprojekte in Russland fallen. Und im Patriot-Park wurden dieses Jahr viele chinesische Aufklärungsdrohnen als Trophäen, die von unseren Truppen in der Ukraine erbeutet wurden, ausgestellt. Ja, technisch gesehen handelt es sich um kommerzielle Drohnen, die frei verkauft werden. Aber wenn Peking gewollt hätte, dass die Ukraine sie nicht bekommt, hätte sie sie nicht bekommen.

Auch in Russland hat niemand diesen interessanten Punkt bemerkt. Bei den Army International Games 2021 nahm China an 21 von 34 Wettbewerben teil. Abgesehen von Russland selbst, das an allen Wettbewerben teilnimmt, teilte es sich bei der Zahl der Wettbewerbe den zweiten oder dritten Platz mit Usbekistan (Weißrussland lag mit 27 Wettbewerben auf dem ersten Platz). Bei den diesjährigen Spielen nahm China aus irgendeinem Grund nur an 13 von 34 Wettbewerben teil und teilte sich den vierten und fünften Platz mit Armenien, und lag hinter Weißrussland, Usbekistan und dem Iran. Was ist auf einmal mit der Volksbefreiungsarmee passiert?

Vor dem jüngsten Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Samarkand besuchte der chinesische Präsident Xi Jinping Kasachstan. Während seines Treffens mit Präsident Tokajew sagte der chinesische Staatschef: „Wir haben die bilateralen Beziehungen auf das Niveau einer ewigen, allseitigen strategischen Partnerschaft gebracht, die in der chinesischen Diplomatie unvergleichlich ist, und haben eine bahnbrechende Entwicklung erreicht.“ Das heißt, er hat die Beziehungen zu Kasachstan wurden höher eingestuft als die zu Russland.

Interessanterweise erklärte der kasachische Außenminister unmittelbar nach diesem Besuch, dass sein Land auf keinen Fall gegen die anti-russischen Sanktionen verstoßen werde. Das erinnert an den klassischen Satz „Zufall? Ich glaube nicht.“

Trotz all dieser Umstände versuchen unsere offiziellen Propagandisten und aufrichtigen Beschützer weiterhin, China als unseren Freund oder zumindest als Verbündeten darzustellen. Diese krampfhafte Suche nach Anzeichen für eine nicht vorhandene Freundschaft wirkt allmählich fast so abstoßend wie das bereits erwähnte „Schaffen einer günstigen Atmosphäre für Verhandlungen“ mit den westlichen „verehrten Partnern“.

Warum können wir uns nicht von diesem kleinlichen Instinkt befreien und suchen weiter nach einem „Herrn“?

ERHALT DER SOUVERÄNITÄT

Weitaus anständiger verhält sich Indien, die „größte Demokratie der Welt“, das Washington seit mehreren Jahren zu einem Verbündeten zu machen versucht.

So erklärte der indische Außenminister Ende April auf der Sicherheitskonferenz in seinem Land, der Westen sei für viele Konflikte in Asien verantwortlich, und kritisierte das westliche Konzept der „regelbasierten Weltordnung“. Die Vertreter Indiens wiesen auch darauf hin, dass das derzeitige internationale Sicherheitssystem unzureichend sei und überprüft werden müsse.

Gleichzeitig schickte das indische Ministerium für Information und Rundfunk ein Schreiben an private Fernsehsender. In dem Schreiben wurde die Berichterstattung der Sender über die Ereignisse in der Ukraine scharf kritisiert. Das Ministerium warnte, dass es gemäß dem Kabelfernsehgesetz von 1995 jedem Sender den Sendebetrieb untersagen könne, wenn dieser Falschinformationen veröffentliche, die die nationale Sicherheit Indiens und seine „Beziehungen zu befreundeten Ländern“ bedrohten.

Das Schreiben, das formell empfehlenden Charakter hatte, war in einem äußerst scharfen Ton verfasst, der seinen offensichtlichen Weisungscharakter unterstrich. Es bezog sich insbesondere auf die Berichterstattung privater Medien über die Ereignisse in der Ukraine: „Im Fall des Konflikts in der Ukraine haben Fernsehsender skandalöse Schlagzeilen verwendet, die mit dem Inhalt der Berichterstattung nichts zu tun hatten, und die Journalisten haben unbegründete und erfundene Behauptungen aufgestellt und übertrieben, um das Publikum aufzuhetzen. Die Moderatoren vieler Sender geben unwahre Kommentare ab und verzerren, verdrehen oder zitieren andere Informationsquellen sogar falsch. Das macht uns als Nation nicht klug.“

Dieses Schreiben ist beispiellos, weil die indische Regierung die privaten Medien nicht kontrolliert. Außerdem gehört Indien zu den wenigen Ländern, in denen wirkliche Meinungsfreiheit herrscht, das heißt, dass jede Meinung in der Presse vertreten ist (was im Westen so gut wie nicht der Fall ist – dort gibt es seit langem „die einzig wahre“ Meinung, was der Situation der Meinungsfreiheit in der UdSSR sehr ähnlich ist). In diesem Fall war die indische Führung der Ansicht, dass die Aktionen der pro-westlichen Massenmedien, die eine anti-russische Sicht der ukrainischen Ereignisse propagierten, für das Land gefährlich waren.

Gleichzeitig geben die Inder jedoch ehrlich zu, dass sie Russland nicht so sehr unterstützen, sondern vielmehr den Angelsachsen eins auswischen wollen. Deren Unverschämtheit (insbesondere ihre Forderung, die Beziehungen zu Moskau abzubrechen) verärgert und beleidigt die Inder.

Und der Iran hat uns einfach mit dringend benötigten Waffen (Kamikaze-Drohnen) versorgt, die wir leider noch nicht selbst herstellen konnten. Es ist gut, dass Moskau in diesem Fall nicht lange überlegt hat, ob es die Hilfe eines weiteren „Schurken“ annehmen soll, sondern sie einfach akzeptiert hat. Im Übrigen hat der Iran wieder einmal bewiesen, dass er ein wirklich souveränes Land ist. Anders als zum Beispiel in China.

Ein weiteres souveränes Land ist Nordkorea. Vor acht Jahren hat es die Krim offiziell als russisch anerkannt und jetzt hat es Russlands Vorgehen in der Ukraine ebenso offiziell unterstützt und die Unabhängigkeit der DNR und der LNR anerkannt (was die OVKS und China natürlich nicht getan haben).

Jetzt könnten wir wirklich Hilfe von Nordkorea gebrauchen. Im Gegenzug könnten wir de facto aufhören, alle Sanktionen gegen dieses Land umzusetzen. Übrigens haben wir vor kurzem für diese Sanktionen gestimmt, was eine regelrechte Schande für die russische Diplomatie ist.

Zwar wurde die jüngste offizielle Selbsterklärung Nordkoreas zur Atommacht (Pjöngjang hat lediglich de jure formalisiert, was de facto schon lange der Fall war) von Moskau endlich mit einer fast angemessenen Reaktion bedacht, die ohne die früheren absurden Verurteilungen und Bedenken auskam. Vielleicht wird das Eis auch in dieser Richtung brechen.

Es gibt jedoch Berichte, wonach Pjöngjang unter starkem Druck aus Peking steht, uns keine Unterstützung zu gewähren. Wie ich bereits sagte, war China im Fall von Kasachstan erfolgreich; ob es bei Nordkorea erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten.

Wir haben Syrien gerettet, genauso wie wir Kasachstan und Weißrussland gerettet haben. Der Unterschied ist, dass die Führer dieses arabischen Landes noch ein Gewissen haben. Zumindest auf diplomatischer Ebene kommt Damaskus seinen Bündnisverpflichtungen nach, indem es die russische Krim, das unabhängige Abchasien, Südossetien, die DNR und die LNR anerkennt. Gleichzeitig wurden uns bereits im Frühjahr offiziell syrische Freiwillige für die Ukraine zugesagt. Warum sind die immer noch nicht da?

Im Großen und Ganzen ist bereits klar, dass Russland entweder mit einer erneuerten Elite und einer neuen Innen- und Außenpolitik aus dem Ukraine-Konflikt hervorgehen wird, oder dass Russland nicht mehr existieren wird. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

242 Antworten

  1. Ich bin mir nicht sicher, aber ist diese Zeitung nicht extrem regierungskritisch?
    Mir erscheint der Artikel eher als dazu geeignet, Misstrauen gegenüber den anderen Staaten zu schüren. Wenn auch einiges durchaus richtig ist. Aber wie Russland selbst auch, haben alle diese Staaten Interessen und Probleme mit dem Verhalten des Westens und versuchen, durch „geschicktes“ Lavieren zwischen Einhaltung der Sanktionen und Unterstützung von Russland ihre Interessen zu befördern.
    Für mich wäre also sehr interessant, wie man die Novaja Gazeta und den Autor des Artikels einschätzen muss.

    1. Es erscheint tatsächlich so, dass der Autor dieses Artikels seine eigene Profilneurose auslebt. Kritik & Nölerei ist nicht das Gleiche.
      Leider hat auch er diese inzwischen weltweit verbreitete Machtgier der Medien übernommen, sich einzubilden, mit oberflächlichen Betrachtungen aus dem Bereich der Diplomatie, seine eigenen unrealistischen Vorstellungen in seine eigenen “ ich bin aber auf Krawall gebürstet & würde selber nur mit Zwangshandlungen arbeiten wenn andere Länder nicht machen, was ich will“ – Theorie vorgestellt.

      Leider gibt es nur ganz wenige Schreiberlinge, die allseitig & umfassend Informationen sammeln & statt krawallige Gedanken zu äußern lieber einen auf “ ICH bin wichtig“ machen.
      Der Eindruck, dass Schreiberlinge häufig sehr einfältig sind & nur deshalb den „Beruf“ ergriffen haben weil es sonst zu mehr nicht gereicht hätte, drängt sich vielfach auf….. & alles für 15 min. Ruhm?

      1. Du machst aber auch viel „Blabla“ in Bezug auf diesen hier vorgestellten Artikel, liebe/r „GMT“! Man ist versucht, Deine Äußerung direkt auf Dich zu münzen.

        Der Schreiberling hat eben seine Auffassung verkündet, daran ist nichts auszusetzen, auch inhaltlich nicht. Ist eben seine Meinung. Ob sie nun hier und da „falsch“ ist, ist eine andere Frage. Dann rede doch MIT IHM statt woanders herabsetzend über ihn!

        Grundsätzlich kann man aus dem Artikel mitnehmen, daß alle gegen alle derzeit zu sein scheinen mit wenigen Ausnahmen. Das ist wie auf der Ebene des einzelnen Individuums: alle scheinen verinselt zu sein und bewerfen sich mit Steinen, niemand weiß so recht, wer wirklich gut Freund ist und wer nicht, wer ggf. ein echter Feind ist usw.

        Chaos! Verwirrung!

        Die Verinselung auch von Nationen ist ein Irrweg. Wenn alles mehr oder weniger Richtung TRENNUNG geht, ist die Menschheit „fertig“. Dann kann sie nämlich weit leichter geschlachtet werden. Hast Du aber verläßliche Freunde, die gerade in der Not beistehen, hast Du eine weit bessere Chance zu überleben als „Selbst“ UND auch als diese Freunde. Die nimmt man nämlich mit nach oben statt sie in deren Problemen, die sie selbst schlecht lösen können, im Stich zu lassen.

        KOOPERATION!

        Die Welt, die aus lauter wenig miteinander kooperierenden Inseln besteht, ist eine Welt von Übergestern.

        Man muß insbesondere auch mit dem Widersacher immer wieder zu kooperieren versuchen. Wenigstens der Handel mit ihnen sollte machbar sein. Mit dem Handel kommen weitere gemeinsame Projekte ins Spiel. Aber auch neidische andere Inseln, die nun herummotzen. Auch ihnen muß man Kooperation anbieten.

        Was steht im Wege? NARZISSTEN! Pathologische! Geisteskranke! Sie sind der wahre Feind der Menschheit, allerdings sind sie auch eben das: KRANK im Schädel! Steckt man ins Sanatorium, aber sie haben auf der wirklichen Bühne nichts zu suchen! Sie reißen in ihrem WAHN alles dort ein und freuen sich tierisch darüber, wenn alle verinseln und sich gegenseitig mit Steinen bewerfen.

        Auslöschung der Geisteskrankheit – nicht der Geisteskranken – ist das ALLEROBERSTE Ziel, was die Menschheit insgesamt haben und EFFEKTIV verfolgen muß, um den Homo Sapiens WIRKLICH einen gewaltigen Evolutionssprung machen zu lassen.

        Oligarchentum … schwer geisteskrank! ABER diese ENDLOS Gierigen haben aufgrund ihrer bereits finanziellen Macht die Herrschaft inne, also MUSS der Planet ABKACKEN!

        Damit ist der hier thematisierten Artikel um das Allerwesentlichste ergänzt. Nun haben wir die Ursache hinter allen „niederwertigen“ Ursachen, auch und gerade für das Problemfeld Rußland, aber nicht minder für das Problemfeld „Wertewesten“:

        GEISTESKRANKHEIT oder in abgemilderter Form „geistige Störungen“!

        Lösung gibt’s dazu! Aber sicher doch!

        Was wir hier erleben ist ein Wettlauf zwischen der Atombombe als ultima ratio der Verrückten und dem Gesunden des menschlichen Geistes und das geht nicht von selbst, auch dazu braucht es wie bei der Atombombe und den ganzen anderen Technologien einer – apropos – Technologie, nämlich die der Handhabung des menschlichen Verstandes.

        Punkt! Gibt nix anderes in diesem Teil des Universums. Da kannste Dich auf den Kopf stellen und schreien wie Du willst, lieber Mensch! Du mußt nach dem Schreiben und Kopfstand aber nun damit beginnen: Deine Denkmaschine auf Vordermann zu bringen. ALLE menschlichen Probleme, die nicht gelöst werden, entspringen der ungehandhabten Denkmaschine. Also handhabe es in Deinem Supercomputer hinter der Stirn! Technologie dafür IST EXISTENT!

        Punkt!

        1. @Maskete

          Was unterscheidet denn ihrer Ansicht nach die „Meinung“ eines Berufsschreiberling von der eines OttoNormalos?
          Ist seine „besser“ nur weil er in der „Nowaja Gazeta“ veröffentlicht wird?

          Jeder hat ja andere Ansprüche & wenn man einen Job macht, wäre es nicht verkehrt wenn man dann auch noch Argumente hat, die nachvollziehbar zu erkennen sind.
          Sie dürften auch mal ihren „menschlichen Verstand – ganz ohne technische Errungenschaften – benutzen! Die brauchen Sie dazu eher nicht! Versuchen Sie einfach ihre „Denkmaschine“ als Lebenserfahrungen zu nutzen.

          Wer „Länder“ als Freunde bezeichnet, hat seine eigene „Denkmaschine“ nicht im Griff! Oder bilden Sie sich wirklich ein, ALLE Menschen sind ihre Freunde?
          Es ist auch in der Diplomatie nicht nur schwarz/weiß & kein Land der Welt kann ausschließlich Entscheidungen treffen, wie es will. Diplomatie ist auf so vielen unterschiedlichen Ebenen & mit unterschiedlichen Ländern zu handhaben, dass viele Dinge gar nicht für alle sofort sichtbar sind!

          Was der Typ im Grunde beschreibt, ist, dass er sich wünscht, dass Russland sich wie die USA benehmen sollen ( Willst du nicht mein Freund sein, schlag ich dir die Fresse ein)…. kann man machen aber dann sollte man sich auch über die Folgen Gedanken machen – falls ihr Denkapparat das zulässt?!

          1. Kannst Du mal eine ordentlich formulierte These in den Raum stellen, ohne Dein Gegenüber, dem Du die These darbietest, im selben Atemzug subtiell oder ganz unverblümt niederzumachen?

            Also, was ist die SACHE?

            1. @Maskete

              Meine Empfehlung wäre als erstes Mal, in den Spiegel zu schauen BEVOR Sie anderen unterstellen, was Sie selber tun!
              Dieses ständige mimimi, ich bin ein Opfer, ist tatsächlich nervig!
              Sie fühlen sich „nieder gemacht“ wenn Sie anderen unterstellen, dass deren „Denkapparat“ nur die falsche technische Einstellung hat, die WER genau festlegt?

              Klar kann ein Schreiberling eine Meinung haben & Sie dürfen den auch dafür feiern – außer der „Meinungsfreiheit“, die Sie zelebrieren wollen, hätte ich gerne gewußt, ob es außer Emotionalität auch sachliche Gründe gibt….. wahrscheinlich ist das zu viel verlangt?

              Nichts ist schlimmer als Phrasendrescherei, die in der Realität nicht funktioniert! Hört, hört, die „menschliche Gier“ muss man nur beseitigen á la @Maskete? Nichts einfach als das – nur mit der real existierenden Menschheit werden Sie sicher nicht weit kommen… Also, strengen Sie IHREN Denkapparat einfach mal an – Sie wissen ja, die Technik ist vorhanden! 🙈

              1. Ich wiederhole mal:

                Kannst Du mal eine ordentlich formulierte These in den Raum stellen, ohne Dein Gegenüber, dem Du die These darbietest, im selben Atemzug subtil oder ganz unverblümt niederzumachen?

                Also, was ist die SACHE?

                1. Mit Deiner Aggressivität wirst Du keine Freunde dazugewinnen, aber die brauchst Du vielleicht auch nicht. Du wählst Dir allenfalls Deine „Clique“ selbst aus. Bittesehr und „doswidanja“!

                2. Es war Kadyrow, der ein paar Monate nach Beginn der MSO ähnliches äußerte … War haben Kasachstan gerettet, aber Kasachstan hilft nicht, wir haben Weißrußland gerettet aber Weißrußland hilft nicht … etc
                  Und Kadyrow mag eine Proflneurose haben, Regierungskritisch (oder extrem regierungskritisch) ist er nun ganz sicher nicht ….

                1. Sicher ist es nicht falsch – nur wie realistisch ist es denn? Vor allem dieses „NUR“…..
                  Es gibt den perfekten Menschen genau so wenig wie die EierLegendeWollmilchSau!

                  Aber an ihren Gedanken ist eben auch zu erkennen, dass man sich auf Ziele einschießt, die gar nicht zu erreichen sind – was natürlich in gewisser Weise bequem ist wenn es schief geht mit der Ideologie….

                  Die Außenpolitik Russlands tickt da anders! an versucht das MACHBARE zu erreichen.
                  Leider ist das ein mühsames Geschäft denn man muss vorsichtig vorgehen ohne mit Brachialgewalt das Gegenüber – welches natürlich in den unterschiedlichen Ländern/Nationen auch ganz unterschiedlich betrachtet & gehandhabt wird, ist – zu verschrecken oder gar das Gegenteil zu erreichen.

                2. „Sicher ist es nicht falsch“ na also! … „nur wie realistisch ist es denn?“

                  Wie realistisch war es um 1743, ein Handy zu konstruieren oder eine Rakete, um einen Satelliten ins All zu schießen?

                  Selbe Größenordnung!

                3. „ohne mit Brachialgewalt das Gegenüber … zu verschrecken oder gar das Gegenteil zu erreichen“

                  Dan halte Dich doch auch selber daran statt beinahe ständig „persönlich zu werden“ und den anderen anzugreifen!

                  Hab ich DICH als geisteskrank bezeichnet?

                4. @Maskete

                  Ich habe Sie NICHT als „geisteskrank“ bezeichnet…
                  wenn Sie diskutieren wollen – was ich inzwischen bezweifle – sollten Sie ihre romantischen Emotionen & den Wunsch nach persönlicher Anerkennung mal Beiseitelegen & sich auf die Argumente konzentrieren…..

                  Was ihr „Handy“ angeht, hat das leider so gar nichts damit zu tun, wie man mehr als 7 Mrd. Menschen „überzeugen“ könnte „Gier“ von realen Wünschen eines sorglosen Lebens unterscheiden zu lassen & ALLE müssten dazu dieselben Ansichten haben…. Viel Spaß.

                5. „Tourette ist behandelbar!“ ist eine genügend klare Aussage gewesen, was in Deinem Kopf so alles vor sich geht, wenn Du einem anderen gegenüberstehst, dessen Nase Dir nicht zu passen scheint!

                6. „Was ihr „Handy“ angeht, hat das leider so gar nichts damit zu tun, wie man mehr als 7 Mrd. Menschen „überzeugen“ könnte „Gier“ von realen Wünschen eines sorglosen Lebens unterscheiden zu lassen & ALLE müssten dazu dieselben Ansichten haben….“

                  Du scheinst hier aber selbst den Fehler zu machen, nämlich nicht die Beispielfunktion und die des Vergleichs zu erkennen. Das mit dem „Handy“ war nur ein Beispiel zur Veranschaulichug dessen, was oder daß etwas sehr wohl möglich ist, aber vor bspw. 200 Jahren (bestenfalls) als „absolut unmöglich“ eingeschätzt wurde, insbesondere vom „Normalo“.

                  Damals hätte die Idee „Handy“ niemanden auch nur ansatzweise überzeugt, heute überzeugt es besagte 7 Milliarden!

                  Weißt Du wirklich nicht, was (pathologisch zu klassifizierende) GIER ist??

                  Du kannst es nicht abgrenzen von „realen Wünschen eines sorglosen Lebens“?

                7. „[a:] wenn Sie diskutieren wollen – was ich inzwischen bezweifle – sollten Sie [b:] ihre romantischen Emotionen & den Wunsch nach persönlicher Anerkennung mal beiseite legen“

                  Weder [a:] noch [b:] ist anwesend, allenfalls in Deinem Kopf! Muß ich Dir so sagen, wie’s auch so ist.

                  Woraus entnimmst Du bspw., es kann mir nur um besagten Wunsch gehen?

                  Und was ist eine „romantisch Emotion“, der ich angeblich unterfiele?

                8. @Maskete

                  Das „Tourette“ bezog sich einfach darauf, dass Sie OHNE meine Antwort an Sie zu lesen, mich wiederholt mit copy&paste auffordern wollen, mich ihrem persönlichen Willen zu fügen.
                  Sie interessiert es eben NICHT, dass Sie eine Antwort erhalten haben, Sie wollen einfach „Macht ausüben“, was nicht minder unhöflich ist…..freundlich ausgedrückt.

          2. „Was unterscheidet denn ihrer Ansicht nach die „Meinung“ eines Berufsschreiberling von der eines OttoNormalos?
            Ist seine „besser“ nur weil er in der „Nowaja Gazeta“ veröffentlicht wird?“

            Manche benutzen für ihre Meinung und deren Verbreitung eine „Zeitung“, manch andere ein „freies Forum“ wie dieses und andere wiederum vielleicht Klopapier, das beschrieben und irgendwo aufgehängt wird (recht originell, aber würde ich trotzdem nicht empfehlen). Alle haben dabei gleichwertig gesehen zu werden, egal was sie da verbreiten. Ob sie irren oder nicht in ihrer Meinung ist der Beurteilung jedes einzelnen unter „allen“ überlassen, insbesondere aber richtet hierzu die REALITÄT, wobei weniger „reales“ auch nicht zwangsläufig „dämlich“ sein muß, denn die besten Ideen aus dem Menschengeschlecht kamen oft genug von den „Eigenartigen“, die irgendwie „herumzuspinnen“ schienen, aber großartige Denker waren (und manche sind es noch oder wieder), denn ihrem „eigenartigen Denken“, was die „Masse“ zunächst gar als „abgefahren bis abartig“ betrachten wollte, konnte sich durchsetzen und hat die Menschheit insgesamt TATSÄCHLICH bereichert. (Bspw. die Sache mit dem Handy, mit dem man von jedem beliebigen Punkt auf der Erde mit jedem irgendwo anders auf dieser telefonieren und Chatnachrichten austauschen kann. Noch vor ein paar Jahrhunderten war eine Äußerung so eines „Spinners“, der darüber nachdachte, ob das irgendwann mal ginge, ganz sicher „Teufelszeug“ oder so etwas und der Gute konnte von Glück reden, wenn man ihn dennoch in Ruhe ließ.)

            Beantwortet das diese Fragen?

            1. Nichts dagegen wenn man Äpfel & Birnen unter Obst zusammenfasst, was auch richtig ist aber eben trotzdem unterschiedlich!

              Menschen sind nun mal keine Maschinen, die nur nach bestimmten „Einstellungen“ gleich arbeiten/ticken……
              Man kann es sich einfach machen indem man alle Menschen/Völker/Nationen gleichmacht….

              Sie verwechseln bei professionellen Schreiberlingen & Leuten, die ihre Meinungen austauschen, dass es da ein ‚Machtgefälle“ gibt….
              Ob @Maskete oder @GMT was schreiben, ist völlig irrelevant aber wenn Medien „Meinungen“ MACHEN (wollen) hat das ganz andere Auswirkungen!
              Sollten Sie spätestens bei Corona mitbekommen haben……

              1. „Menschen sind nun mal keine Maschinen, die nur nach bestimmten „Einstellungen“ gleich arbeiten/ticken……“

                Deine „Interpretation“, es wurde aber nichts dergleichen ausgesagt.

                „Ob @Maskete oder @GMT was schreiben, ist völlig irrelevant aber wenn Medien „Meinungen“ MACHEN (wollen) hat das ganz andere Auswirkungen!“

                Dann solltest oder mußt Du Deine eigene „Zeitung“ aufmachen, um wie Du wohl meinst „auf Augenhöhe mit den anderen um die Meinungshoheit kämpfen zu können“, oder Du wendest Dich an Etablierte, die Dir gefallen könnten, und bittest um Veröffentlichung Deiner Auffassungen dort. Allerdings solltest Du dann besser Deine subtilen oder gar unverblümten Angriffe auf diese Etablierten und deren Schreiberlinge und „Verbündeten“ weglassen. 😀

                1. @Maskete

                  Irgendwie eine ziemlich wirre Ansicht – einerseits wollen SIE, dass „ALLE gleichwertig ihre Meinung äußern“ dürften andererseits unterstellen Sie, dass ich mich mit irgendeiner Schmonzette „anlegen“ soll & selbstverständlich auf Knien rutschend weil die ja in ihrer Allmacht bestimmen könnten ob ich mit den „reden“ dürfte?

                  Was stimmt mit Ihnen nicht?
                  Ein Journalist, der in einer ‚Zeitung‘ veröffentlicht, geht einem Job nach. für den er bezahlt wird!
                  Was auch immer SIE von Journalismus erwarten – offensichtlich nur Meinung ? – meine Erwartung ist bei professionellen Leuten, dass sie wissen worüber sie schreiben, dass sie mit Quellen belegen können, was sie als INFORMATION ihrer mitunter zahlneden Kundschaft anbieten!
                  Manche Leute lassen ihr Geld auch bei Hütchenspielern – kann man machen, muss man aber nicht…. aber Sie werden ganz sicher Jemanden finden, der ihnen erklärt, dass er beim „Hütchenspiel“ gewonnen hat & die ganz seriös sind….

                2. „einerseits wollen SIE, dass „ALLE gleichwertig ihre Meinung äußern“ dürften“

                  Ob „ICH“ es wollte oder nicht: Stimmt die Aussage nicht für Dich?

                  „andererseits unterstellen Sie, dass ich mich mit irgendeiner Schmonzette „anlegen“ soll“

                  Wie kommt man zu so einer „Interpretation“ des von mir tatsächlich Ausgesagten, frage ich mich gerade!

                  Was stimmt mit Dir nicht?

                3. Und nochmals: Wenn Dir bestimmte Medien nicht gefallen, sie also Deinen Erwartungen nicht gerecht werden, dann ignoriere sie einfach, drehe sie herum oder/und mach Dein eigenes Organ auf, um Deinen eigenen Ansprüchen Geltung zu verschaffen, indem Du selbst das tust, was Du bei den anderen vermißt!

                  Ich mag übrigens auch die meisten „Zeitungen“ nicht, das zu Kritisierende poste ich dann bspw. in den Kommentarspalten der entsprechenden Organe, egal obs wer liest oder nicht, ist ja nicht unter meiner Kontrolle, oder?! Aber man hat es dort platziert, wo es am ehesten hingehört.

                  Du mußt mal aktiv werden, um das zu ändern, was Dir stinkt, und das zu transportieren, was Du Dir in dieser Welt wünschst! Andernfalls kann da nix werden. Ob Du damit durchdringst, ist dann eine andere Frage, aber es bleibt dabei: von nix kommt nix!

                4. Setze selbst ein gutes Bespiel! … unter dieser Überschrift läuft es, wenn es richtig laufen soll und läuft!

                  Thomas Röper setzt bspw. ein sehr gutes Beispiel für Journalismus, der mal die anderen Sichtweisen zur Sprache bringt, einschließlich seiner eigenen. Ich finde das ganz hervorragend, so ganz grundsätzlich. Er hebt sich damit sehr wohltuend von der NICHT-journalistischen Westmedienlandschaft ab, was ihm einen entsprechend hochverdienten Erfolg beschert oder bescheren dürfte.

                5. @Maskete

                  Sie können überall ihre „Meinung“ schreiben, das bleibt Ihnen genauso überlassen wie mir!
                  Weshalb Sie sich nun echauffieren weil ich die „Meinung“ des professionellen Schreiberlings kritisiert habe als das was sie ist, nämlich eine auf Krawall gebürstete Nonsensaussage bleibt wohl ihr Geheimnis!
                  Sie wollen mir die Meinung verbieten? Ist ja putzig…..

                  Ich habe IHR Problem nicht, dass ich, mir einzubilden, ich wäre so wichtig, dass ich die Menschheit retten müsste & wenn es nur in Maulheldenmanier ist…..
                  Ich werde IHR Leben genauso wenig beeinflussen wie Sie das von den vielen Lesern n den Medien, wo sie schreiben…..

                  Ich habe Hr. Röper verstanden, was er mit diesem Artikel ausdrücken will – nämlich, dass man in Russland sehr wohl Regierungskritisch sein darf…..

                  Den genannten Artikel schätze ich allerdings nicht als Kritik an der Regierung ein sondern als pauschalen Angriff auf die Außenpolitik & Lawrow Ministerium OHNE auch nur den Hauch von Ahnung von internationaler Diplomatie zu haben oder eben bewußt die Menschen zu versuchen, zu manipulieren.

                  Wenn Sie es allerdings auch so sehen wie der Autor, dass alle Länder der Welt nur Freunde sind & alle Menschen überhaupt, haben Sie eine andere Auffassung des realexistierenden Lebens – außer Sie behaupten, auch SIE hätten ausschließlich Freunde & wenn die Leuten in ihrer Lebensrealität alle nur machen was Sie wollen, ist alles FriedeFreuedeEierkuchen – o.k., dann lassen Sie sich feiern wenn es Ihnen damit besser geht.

                6. „echauffieren weil ich die „Meinung“ des professionellen Schreiberlings kritisiert habe“

                  Wie kommst Du aufs „echauffieren“, wenn man einer Meinung seine eigene entgegenhält, die erstere auch mal kritisiert in Bezug auf den Inhalt?

                  Kritikunfähigkeit ist übrigens ein sehr gutes Zeichen für narzisstische Züge. Sagt Dir bspw. jeder Psychologe, der sich mit der Einschätzung des Menschen auskennt (und das sollte er ja, wenn er so einen Beruf gewählt hat).

                7. „Wenn Sie es allerdings auch so sehen wie der Autor, dass alle Länder der Welt nur Freunde sind & alle Menschen überhaupt, haben Sie eine andere Auffassung des realexistierenden Lebens“

                  Wurde das im Artikel des Autors wirklich so ausgesagt, ja? Hm, sah ich ja nicht so. Er hat mir eher den Eindruck hinterlassen, Rußland sollte sich trennen von dem und dem und auch dem, weil …

                  „alle Länder der Welt nur Freunde sind & alle Menschen überhaupt“ … ist das falsch als zumindest Ziel? Sind manche Menschen keine Menschen? (Der verrückte Ukrainer – es gibt auch den weniger oder gar nicht verrückten Ukrainer – sieht ja momentan Russen als „keine Menschen“ an.)

                  Ist „andere Auffassung“ von Dir erlaubt, OHNE dafür den Andersdenkenden zu verurteilen (und hier gar unter die Gürtellinie gehend), sofern er nicht gerade offensichtlich gegen insbesondere die LOGIK verstößt?

                  Meine Auffassung von der Realität ist zumeist jedenfalls brauchbar, das kann ich Dir versichern.

                8. „Ich habe IHR Problem nicht, dass ich, mir einzubilden, ich wäre so wichtig“

                  Bildest Du Dir vielleicht ein, ich würde mir solches einbilden?

                  Also ich halte mich nicht für wichtig, auch das kann ich Dir versichern. Das bedeutet aber nicht, seine Stimme nicht auf seine Weise „zu erheben“, andernfalls könnte jemand dabei ertappt werden, Meinung (auch der „Unwichtigen“) zu unterdrücken zu versuchen, WENN er in diese Richtung Erkennbares zeigt (indirekt, subtil, unverblümt).

                  Macht es Dir zu schaffen, daß ich mich hier äußere, auch sehr ausführlich äußere? Und bist Du ggf. gezwungen, meine Sätze zu lesen?

                  Leute!

              2. @Maskete

                Was verstehen Sie nicht daran, dass es einen Unterschied macht ob ein professioneller Schreiber, der dank seines ‚prominenten‘ Jobs zig tausend Leute beeinflussen/manipulieren kann & den man je nach Lust & Laune 1x als “ wie jeder andere darf der eine Meinung haben“ & andererseits als „Der als Journalist hat Zugang zu „Eliten“ – der muss mehr wissen als Otto&Lieschen Normalo“ einer genaueren Betrachtung bedarf?

                Gerade wenn jemand Einfluss auf MASSEN hat, die jedem Normalsterblichen verwehrt ist, darf & sollte man von solchen Leuten mehr als nur eine emotionalisierte Meinung erwarten dürfen, die er dann auch argumentativ & mit Quellenangaben unterlegt!

                on einer bundesdeutschen Hausfrau, die schon öfter in ihrem Leben ein Huhn zerschnitten & aufbereitet hat, erwarte ich auch nicht, dass die als Chirurgen arbeitet – obwohl sie mit Messer &Nadel & Faden umgehen könnte….

                1. „Was verstehen Sie nicht daran, dass es einen Unterschied macht ob ein professioneller Schreiber, der dank seines ‚prominenten‘ Jobs zig tausend Leute beeinflussen/manipulieren kann & den man je nach Lust & Laune 1x als “ wie jeder andere darf der eine Meinung haben“ & andererseits als „Der als Journalist hat Zugang zu „Eliten“ – der muss mehr wissen als Otto&Lieschen Normalo“ einer genaueren Betrachtung bedarf?“

                  Gegenfrage: Was sollte ich denn daran nicht verstehen?

                  Ich wüßte selbst darauf keine Antwort.

                  Mach’s doch besser als diese Arschgeigen von so einer Wertwestenzeitung! Nicht jammern darüber, was sie dort für OFFENSICHTLICHE Arschgeigen sind, sondern ein besseres Beispiel setzen!

            1. Vielleicht stellst Du mal einen Antrag bei der Staatsanwaltschaft, die ist für Beleidigungsdelikte zuständig.

              Wenn man eine Diskussion mitführt und nicht davor zurückschreckt, auch intensiv seine Auffassung wider die anderer zu vertreten, dann kommt der Narr praktisch IMMER mit folgendem daher:

              „Besserwisser!“ … und gleichzeitig wird ABSOLUT NICHTS zur Thematik vorgetragen, um die es schließlich in der Runde ging oder geht.

              So geht Infantilität!

            2. an leshrai:

              Ging Ihr Kommentar an GMT oder an maskete? Der Strang ist etwas gar lang. Wenn ich ihn aber mit dem Cursor auf der richtigen Position zurückverfolge, sieht es so aus, als ob ihre Antwort an GMT gegangen sei. 🤔

              Bitte klar stellen, danke. 😊

              🌺

              1. Kommt nigs, @Aletheia 1957, dabei hätte auch ich eine Antwort/eine Klarstellung als gut befunden.

                Nun ja: wie in der Artikelübersetzung selbst vermutet, sind wohl etliche Erdenbürger einer unheilvollen political correctness verfallen – oder Chinesen affin.
                Auch ich empfinde das Verhalten der chinesischen Führung als abstoßend.
                Dass mich der letzte Absatz der Artikelübersetzung nachgerade traurig stimmt, füge ich noch der ‚guten Ordnung‘ 😉 halber an.

                Putin hat in einer seiner Reden davon gesprochen, dass Russland immer schon zu den Siegern in der Geschichte zählte:
                So möge es sein!

        2. Ich muss mit meinen Formulierungen vorsichtig sein. Aber prinzipiell erscheint es so zu sein, daß viele der OVKS-Länder Präsidenten haben, die Korrupt sind. Das ist immer noch ein Phänomen der ehemaligen UdSSR-Regionen nach der Auflösung. Diese Präsidenten lavieren zwischen dem Turkstaaten-Wunsch, VSA und etwas Russland. Sie erwarten vom VSA-Kapitalismus einen Segen in ihre Portemonnaies. Und zur Sicherung gibt es noch die Türkei mit ihren phantastischen Drohnen.

        3. @Maskete

          „…Der Schreiberling hat eben seine Auffassung verkündet, daran ist nichts auszusetzen, auch inhaltlich nicht. Ist eben seine Meinung. Ob sie nun hier und da „falsch“ ist, ist eine andere Frage. Dann rede doch MIT IHM statt woanders herabsetzend über ihn!…..“

          Dann versuchen Sie mal mit so einem Schreiberling in direkten schriftlichen Kontakt zu kommen – Ich habs schon oft versucht. Bei dem was heute „Journalist“ genannt wird und Politikern.

          Ergebnis: man wird abgebürstet. Man bekommt zwar eine „Antwort“ aber keine Inhaltliche. Es sind mehr automatische Reaktionen mit vorgedruckten Templates. Das ist im Grunde genau das Selbe wie keine Antwort. Man tut so als ob man die Mail gelesen hätte, bemüht sich aber bis aufs Äußerste nirgendwo INHALTLICH zu werden.

          Sorry, dann müssen solche Figuren auch ertragen, das man über sie lästert, sie machen ja selbst nichts anderes. Siehe neuer Paragraph 130, so schwammig verfasst, das man JEDE Kritik als Delegitimierung des Staates interpretieren kann.

          Man macht sich heute im Grunde genommen mit jeder kritischen Mail und jedem kritischen Post STRAFBAR BIS ZU 3 JAHREN HAFT !!! (oK dann lästere ich eben anonym!)

          1. „Man macht sich heute [in Deutschland] im Grunde genommen mit jeder kritischen Mail und jedem kritischen Post STRAFBAR BIS ZU 3 JAHREN HAFT“

            Ja, wenn man sich der so erzeugten Angst beugt, dann kann das gut sein. Aber wenn es einen nicht juckt und man ganz entspannt der juristischen Auseinandersetzung, sofern es überhaupt zur Anzeige kommt, entgegensieht, dann ist das eine ausgezeichnete Möglichkeit, um insbesondere so eine neue § 130-Regelung mal in die richtige Position durch gar höchstrichterlichen Entscheid einschließlich EGMR zu setzen.

            Angstgetrieben, ja? Falsche Herangehensweise, falsche Entscheidung!

            1. @Maskete

              Ja, wenn wir noch eine unabhängige Justiz hätten, wäre das machbar 😀

              Aber seit das Bundeskasperle-Gericht jedes noch so krass grundgesetwidrige Verordnung + das streng Grundgesetzwidrige „Infektionsschutz-Gesetz“ während der Corona-Zeit anstandslos durchgewunken hat, habe ich da jede Hoffnung verloren.

              Ich bin zu alt für so einen Scheiß 😀

              1. PS: Die ganzen sogg. Möchtegern“Revolutionäre“ vergessen eines: wenn man zu früh auf dem Radar des Systems ist, haben sie einen im Sack, weil eine Gewaltenteilung nicht mehr existiert.

                Das libertäre/anarchistische Konzept ist da viel raffinierter und sicherer 😀 (siehe TOR, bis heute von keinem Geheimdienst geknackt)

              2. Die Begründung „zu alt dafür“ kann man verstehen und akzeptieren. Die Jungen sind allerdings dann auch alle „zu alt dafür“, sie können nicht kämpfen für eine gerechte Sache, sie wollen nichts riskieren, sie riskieren allerdings dabei alles, eine gute Zukunft ist nicht möglich, wenn alle bereits „zu alt dafür“ sind, um den Preis der Freiheit zu bezahlen.

                Und in der Tat: Die Jugend von heute ist ALT und sieht alt aus, verhält sich wie alt und wird aus diesem Grunde jung sterben, im wortwörtlichen und auch übertragenen Sinn.

                Die Prophezeiungen sagen durchweg und das kann man auch so bei genauer Abschätzung anhand aller zur Verfügung stehenden Daten aus Vergangenheit und Gegenwart erkennen:

                Nur relativ wenige werden das Kommende überleben!

                Na ja, selber schuld, so eine westliche Menschheit! Sie hatte bereits keine gute Überlebenschance, weil sie „alt aussah“, was WACHSAMKEIT und die Fähigkeit, zurückzuschlagen, anbelangt. Zu dumm, zu dämlich … so eine zu alt seiende „Jugend“.

                1. an Maskete:

                  “ Die Prophezeiungen sagen durchweg und das kann man auch so bei genauer Abschätzung anhand aller zur Verfügung stehenden Daten aus Vergangenheit und Gegenwart erkennen:

                  Nur relativ wenige werden das Kommende überleben! “

                  Meine Meinung:
                  „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.“

                  🌺

                2. Je mehr Daten man hat und das müßten ungeheuer viele sein, die im „Supercomputer“ vorliegen, umso besser wird die Vorhersage.

                  Wir haben all das und die Abschätzungen werden immer treffsicherer.

                  Es liegt auf der Hand, was die Oligarchie dieses Planeten will: ein in jedweder Beziehung gesäuberter!

                  Der Mensch ist eine „oberdämliche Sau“, ihm ist nicht zu helfen. Schrott-Verstand! Die megareiche Oberschicht hat leichtes Spiel mittlerweile. Sie haben alle Arten von Waffen, aber die richtig fiesen kommen bald: Es sind Terminator-Roboter zu Land, zu Wasser und zu Luft.

                  Wir wurden 1991 vorgewarnt durch „T2“, ich war übrigens rein zufällig unter den ersten 2.000 Kinobesuchern weltweit, da ich zur Premierezeit von „T2“ gerade in Hollywood weilte und das tat ich mir dann an und reihte mich vor die Besucherschlange vor einem dieser ersten Kinos gleich am Hollywood-Boulevard ein, die den Film weltweit zeigten. Ich habe es nie vergessen und noch weniger, was da gezeigt wurde.

                  Das ist Eure Zukunft, dank unglaublich bösartiger Waffentechnik (ABC und nun auch D wie Drohnen und E wie Energiewaffen …. T wie Terminatorrobotik etc. etc.) und insbesondere KI, die übrigens IMMER durchdreht, alles andere ist PROPAGANDA der an der KI verdienenden Industrie und den damit verbundenen „Wissenschaftlern“.

                  Es ist die letzte Chance für die Oligarchen, nämlich durch diesen Dritten Weltkrieg all ihre Ziele zu verwirklichen, eine weitere gibt es nicht. Wenn sie verlieren, werden all diese Waffen gebannt weltweit, die Gier und „Geisteskrankheit im Amt“ unter schwerste STrafe bis hin zur Todesstrafe gestellt sein, der gesellschaftliche Reichtum wird sehr gleichmäßig verteilt sein (die Nichtproduktiven bekommen dennoch bei weitem nicht so viel wie die Produktiven) usw. usf

                  Letzte Chance und ich weiß: Auch Du gibst sie diesen oberen „10.000“ und ihrem Heer an willigen wie geschmierten Schergen der einen oder anderen Art.

                  Tja … so ist das mit der längst verrückt gewordenen KI im menschlichen Verstand, denn dieser ist auch nichts anderes als so ein intelligenter Supercomputer, bloß eben schwer bis schwerst abgeirrt. Vernunft weitgehend ausgeschaltet und hurtig geht die Gesellschaft und viele Einzelne darin auf den Tod zu.

                  Wohl bekomm’s! Meine Welt ist das nicht, war es nie und wird es nie sein.

        1. @Fichte

          Das war doch ein genialer Einfall & so medienwirksam inszeniert!

          Im Bedarfsfall kann Sean Penn später immer sagen, dass er ausschließlich die schauspielerische Leistung von Selensky meinte….wie praktisch.

        2. Je länger der Krieg dauert, je mehr Rückzüge das russische Milität vornehmen muss, desto mehr werden sich kritische Stimmen in Russland melden. Anfangs sind es elitäre Leute, die ihr Geld vermehren wollen, jedoch kann man nicht annehmen, dass die russische Bevölkerung , wie bei uns ,aus Schlafschafen bestehen.

          Der Krieg dauert zu lange, wurde oftmals unüberlegt geführt, vom russichen Militär hat man sich mehr erhofft, Herr Putin reagiert wie immer viel zu spät, gemächlich konnte die Ukraine Rüstungsgüter sammeln und der Westen lacht sich kaputt!!
          Denn wenn man ehrlich ist, dachten viele westlichen Bürger Russland würdelkurzen Prozess mit denen machen. War es auch, indem man viele eigene Soldaten opferte!

          1. @Maskete und GMT: Bin ich hier im Kindergarten?
            @Serpin Russland hat die Zeit und zerkaut gerade das Militär der Ukraine und der NATO. Die NATO bringt ihr Gerät freiwillig vorbei, dazu noch Söldner. Warum also kurzer Prozess? Russland kann nicht besiegt werden. Jeder mit einem IQ über Raumtemperatur weiß, dass eine Atommacht nicht zu besiegen ist. Aber Russland hat es nicht nötig, Atomwaffen einzusetzen. 85% seiner Militärmacht und die besten konventionellen Waffen hat es noch gar nicht eingesetzt. Die Front war überdehnt, die Korrektur war notwendig. Land kann man wieder erobern, tote Soldaten bleiben tot! Übrigens Verhältnis der Gefallenen von Ukraine zu Russland etwa 8 zu 1. Wer keine Ahnung hat, sollte demütiger sein!

            1. @Sarina
              „Übrigens Verhältnis der Gefallenen von Ukraine zu Russland etwa 8 zu 1.“
              Haben Sie dazu eine Quelle? Ich habe bisher keine wirklichen Zahlen zum Verlustverhältnis finden können.

    2. @ quisiero sagte….

      „““ Ich bin mir nicht sicher, aber ist diese Zeitung nicht extrem regierungskritisch?
      Mir erscheint der Artikel eher als dazu geeignet, Misstrauen gegenüber den anderen Staaten zu schüren. Wenn auch einiges durchaus richtig ist. Aber wie Russland selbst auch, haben alle diese Staaten Interessen und Probleme mit dem Verhalten des Westens und versuchen, durch „geschicktes“ Lavieren zwischen Einhaltung der Sanktionen und Unterstützung von Russland ihre Interessen zu befördern.

      Für mich wäre also sehr interessant, wie man die Novaja Gazeta und den Autor des Artikels einschätzen muss. „““

      Gerade vor wenigen Tagen las ich einen Artikel, – in dem geschildert wurde – WER die Kritiker der jetzigen Regierung sind. Den Artikel mit Link habe ich gerade nicht ….. ich
      müsste ihn erst suchen.

      Hier aber schon einmal ein LOBES – Lied auf diese Zeitung. 😉😊😕 Allerdings schon von 2013……

      Gorbatschows Zeitung:
      Kremlkritische „Nowaja Gaseta“ begeht Jubiläum – 29.03.2013

      Für knallharte Recherchen ohne Angst vor den Mächtigen in Russland steht die kremlkritische Zeitung „Nowaja Gaseta“.

      Jetzt wird das auch vom Reformer Gorbatschow herausgegebene Blatt 20 Jahre alt………….

      Ihren Kampf um die Wahrheit haben viele Reporter der auch in Deutschland erscheinenden kremlkritischen Zeitung „Nowaja Gaseta“ (Neue Zeitung) mit dem Leben bezahlt……………..

      Die Zeitung veröffentlicht im Internet einzelne Beiträge auch auf Englisch.

      Hinter dem Blatt steht auch der regierungskritische Oligarch und einstige KGB-Agent Alexander Lebedew…………………

      https://www.newsroom.de/news/aktuelle-meldungen/vermischtes-3/gorbatschows-zeitung-kremlkritische-nowaja-gaseta-begeht-jubilaeum-783433/

      Gorbatschows Zeitung: Kremlkritische „Nowaja Gaseta“ begeht Jubiläum Für knallharte Recherchen ohne Angst vor den Mächtigen in Russland steht die kremlkritische Zeitung „Nowaja Gaseta“. Jetzt wird das auch vom Reformer Gorbatschow herausgegebene Blatt 20 Jahre alt. Neben Stolz gibt es auch Trauer um ermordete Kollegen wie Politkowskaja.

      1. Hier ein ewiger Kritiker Russlands / Präsident Putins, der einer DEUTSCHEN Zeitung Folgendes schreiben lässt.

        Hier nur ein kurzer Auszug……..
        [ …. ] Der frühere Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow
        hat sich für weitere Sanktionen gegen Russlands Erdgas- und Ölindustrie ausgesprochen.

        „Das Ölembargo selbst ist natürlich wichtig, aber das Entscheidende ist jetzt die technologische Blockade“, sagte Kasparow der Augsburger Allgemeinen.

        „Die russische Öl- und Gasindustrie kann ohne westliche Technologien nicht arbeiten.

        Putin-Kritiker Kasparow rät zu Technologie-Blockade gegen Russland

        „Die russische Öl- und Gasindustrie kann ohne westliche Technologien nicht arbeiten“, sagt der Ex-Schachweltmeister.

        Der frühere Schachweltmeister und Kreml-Kritiker Garri Kasparow hat sich für weitere Sanktionen gegen Russlands Erdgas- und Ölindustrie ausgesprochen.

        „Das Ölembargo selbst ist natürlich wichtig, aber das Entscheidende ist jetzt die technologische Blockade“, sagte Kasparow der Augsburger Allgemeinen.

        „Die russische Öl- und Gasindustrie kann ohne westliche Technologien nicht arbeiten.“

        Es sei wichtig, dass es bei den Sanktionen „keine Schlupflöcher, keine Schwachstellen, keine Umgehungsmöglichkeiten gibt“, sagte der 58-Jährige, der im Exil lebt.

        „Bislang haben wir jedoch gesehen, dass es noch gewisse Möglichkeiten für das weitere Funktionieren der russischen Wirtschaft gibt“, sagte Kasparow.

        „Außerdem ist Russland auf internationaler Ebene noch nicht völlig isoliert.

        Jetzt ist es notwendig, strategisch zu planen.“

        Der Westen sei in der Auseinandersetzung mit Russlands Präsident Wladimir Putin noch immer zögerlich……………

        Der Westen sei „offensichtlich nicht bereit, eine direkte Konfrontation mit Russland“ zu riskieren.

        „Aber für uns ist klar, dass das Regime wirtschaftlich, finanziell und technologisch erwürgt werden muss,

        denn solange Putin an der Macht ist, gibt es keine Zukunft für Russland.“ ….. [ …. ]

        WIKI
        über J. KASPAROW….
        [ ….] Garri Kimowitsch Kasparow (russisch Га́рри Ки́мович Каспа́ров, wiss. Transliteration Garri Kimovič Kasparov, * 13. April 1963[1][2][3] als Garik Weinstein in Baku)

        ist ein sowjetischer bzw. russischer Schachweltmeister und Schachbuchautor armenischer und jüdischer Abstammung.

        Er wuchs in der Aserbaidschanischen SSR auf. 2014 nahm er die kroatische Staatsbürgerschaft an. [ …. ]

        Demnach ist J. Kasparow kein Russe und kann leicht Kritik an Russland u. vor allen
        Dingen an Präsident Putin vom Stapel lassen.

      2. Der Kommentar ist gar nicht aus der Nowaja Gaseta oder einem ihrer Ableger. Ist mir schleierhaft, warum Herr Röper das falsch zuordnet. Lässt sich leicht selbst überprüfen. Vielleicht hat er sich von der Internet-Adresse der Nesawissimaja Gaseta (ng.ru) in die Irre führen lassen.

    3. „Für mich wäre also sehr interessant, wie man die Novaja Gazeta und den Autor des Artikels einschätzen muss.“

      „Novaja Gazeta“, die wie alle sog. „unabhängigen Medien“ ihren Ursprung in der Umbruchphase der 90-er hatte, hat zwar immer noch eine Webpräsenz, veröffentlicht aber illegal. Anfang September wurde der Weiterbetrieb wegen Verstösse gegen das russ. Gesetz gegen „ausländische Agenten“ verboten. Es gibt „Novaja Gazeta. Europe“, die von einigen geflüchteten Redakteuren im Exil betrieben wird.

      Der übersetzte Artikel ist von der „Nezavisimaya Gazeta“ von Konstantin Remchukov, dessen Bude man nur deshalb noch nicht geschlossen hat, wei seine Ansichten mit der Kreml-Politik in dem „grossen Ganzen“ kompatibel sind.

      1. Die Novaja Gazeta ist extremistisch, mit zumindest Nähe zum Neonazismus und zu feindlichen Mächten. Heute ist der Stürmer-Stil ja normal, aber es sei daran erinnert, daß gewisse bräunliche Postillen und Organisationen in der alten BRD auch verboten waren. Die Kundschaft mußte ihr Schriftgut per Post aus Kanada beziehen, wo SS, Ustaschen und Banderisten ein Biotop bekamen, das bis in die Regierung reicht.

    4. Ob die Quelle dieses Artikels nun „glaubwürdig“ ist (meines Erachtens ist sie das),
      oder nicht, ändert nichts an der unbestreitbaren Richtigkeit der dort angeführten
      Fakten!
      Insbesondere die Ausführungen zu dem widerwärtigen Heuchler und rückgratlosen
      Schwein Toqajew (Kasachstan) und zu dem nicht minder verachtenswerten, Feigling
      und Opportunisten Lukaschenka(o) sind schlicht fakt! Beide existieren alleine nur noch,
      weil Russland, Putin, sie vor wütenden Volksaufständen im eigenen Land gerettet hat,
      die Beide Politiker ansonsten in Stücke gerissen hätte! Mag sein, dass im Falle Weissrussland
      der westlich US-stiefelleckende Abschaum seine schmutzigen Hände mehr im Spiel hatte, das
      ändert aber im Ergebnis nichts an der verachtenswerten Haltung, Russland in dieser sehr
      schweren Zeit rotzfrech im Stich gelassen zu haben! Im Falle Toqajew hätte ich allerdings
      in der Tat eine wesentlich härtere Reaktion Moskaus erwartet…; aber das kommt schon noch,
      da bin ich mir sehr sicher!!
      Auch soweit es die Chinesen angeht, muss ich dem Autor leider Recht geben!
      Hier gilt wohl weitestgehend die Maxime „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“…!?
      Wobei die Chinesen sehr dumm wären, Russland nicht besser mehr beizustehen, denn es kann
      wohl kaum einen Zweifel daran geben, dass die völkerrechtlichen Schwerstverbrecher aus dem
      Welt-Schurkenstaat Nr.1, USA, sich nach Russland direkt China „zurechtlegen“ werden…!!

      Man muss Russland deswegen – insbesondere als Deutscher und Europäer – bestmöglichen
      Erfolg in der Ukraine und darüber hinaus wünschen; dabei sollte Russland nicht wählerisch
      sein und Hilfe auch von Nordkoreas Kim jong-un in jewder Form willkommen heißen…!!

      Wenn Russland scheitert, dann werden WIR ALLE uns schon sehr bald in
      US-Konzentrationslagern nach dem Vorbild der Nazis wiederfinden und DAS
      kann sich Niemand mit ein wenig Resthirn wirklich wünschen…!!

      1. Wahre Worte!

        Aber warum sich so viele vor den USA fürchten, verstehe ich nicht. Die sind doch kurz davor zu implodieren.

        Russland braucht nur in Ruhe abzuwarten. Der ganze Westen wird implodieren.
        Da ist keine Substanz mehr, denn daran, an der Zerstörung der Substanz, wird doch schon Jahrzehnten gearbeitet. Russland hätte man auch gerne mit in den Abgrund gerissen. Aber mit Herrn Putin kam ihnen was dazwischen.

        Ich wollte es wäre Nacht und die Russen kämen.

  2. Russlands Position in diplomatischer Hinsicht ist das direkte Resultat seiner eigenen Aussenpolitik.
    Es ist zwar nicht richtig zu behaupten, Russland habe keine Freunde ausserhalb des Landes,
    Russland hat viele Freunde aber leider sitzen diese nicht in politisch relevanten Positionen.
    Wenn schon im Innern gewisse Kräfte gegen die russischen Interessen gerichtet sind und diese locker
    und ohne Konsequenzen agieren dürfen dann sollte man umso mehr nicht erwarten dass man Freunde
    in politisch relevanten Positionen ausserhalb Russlands finden könnte.
    Die OVKS ist eine Fata Morgana und je schneller Russland hier seine eigenen Interessen wahrnimmt
    und nicht ständig andere rettet die Russland dann nachher den Stinkefinger zeigt, desto eher bekommt
    Russland aussenpolitisch das was es möchte.
    Es geht leider nicht es allen immer recht machten zu wollen aber das ist ein Prozess der in Russland reifen
    muss wie eine Frucht.

  3. Viele Schlaumeier wollen sich auf die eine oder andere Art gern mal darstellen. So ist das eben. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass Russland sich aufgeführt hat wie der trotzige Junge, der im Sandkasten nicht mitspielen durfte.
    Wenn alles Glück dieser Erde darin besteht, so werden zu wollen wie der so genannte Westen, na dann gute Nacht.
    Ein Gesellschaftssystem, dass auf kapitalistischer Basis aufgebaut wird, hat keine Zukunft.

    1. „Gesellschaftssystem, dass auf kapitalistischer Basis“ … Oligarchentum! Ganz Wenigen gehört mittlerweile praktisch alles, einschließlich des von ihnen gern so bezeichneten „Fleischs“ genannt Menschen.

      Was ist die Lösung? Na, diese „Oligarchen“ aus dem Rennen zu nehmen und durch Menschen zu ersetzen, die TEILEN können wie wollen, ohne die Produktion lebensnotwendiger Dinge zu vernachlässigen!

      Pathologische GIER, was für „Oligarchen“ absolut charakteristisch ist, also die GELDMOTIVATION (man kann „Geld“ auch auf „VERMÖGEN in privater Hand“ ummünzen, läuft aufs selbe hinaus, noch besser wäre, von „Ressourcen im Privatbesitz“ zu sprechen, wobei dieses aus Sicht der Arschgeigen stetig um mehrstellige Faktoren zu wachsen hat), ist eine SEHR niedrige Motivation im Menschengeschlecht, die höchste ist: PFLICHT, um dem Leben insgesamt Überleben auf hohem Niveau zu bescheren (das können so Oligarchen überhaupt nicht „riechen“, sie drehen da vollkommen durch, es wird sie WIRKLICH krank machen, wenn es vielen Menschen um sie herum wirklich gut geht).

      Rottet man die GIER buchstäblich aus bei jedem, wird sich alles auf einem SEHR natürlichen Niveau einpegeln, die Ressourcen werden allesamt geschont, dennoch geht es allen gut, was das „Materielle“ anbetrifft. Geschätzt 90% der Produktion wird allerdings wegbrechen, WEIL ES SINNLOSE PRODUKTE sind, die niemanden glücklich und zufrieden machen, die niemand wirklich braucht, ABER die Oligarchen, diese erzturbokapitalistischen Vollidioten so gern hätten, um daraus ihre ganz private Energie abzuziehen, die sie keinesfalls mit irgendjemandem teilen wollen. ES SIND IRRSINNIGE! (Die man allerdings gesunden kann, WENN die Betreffenden in ihre eigene Heilung einwilligen, aber des dauert lange und ist die Aufgabe diverser Sanatorien. Soll uns nicht weiter interessieren, was mit diesen ZU ENTMACHTENDEN weiter geschieht, ob sie Hilfe akzeptieren oder nicht.)

  4. Grundsätzlich kann man aus dem Artikel mitnehmen, daß alle gegen alle derzeit zu sein scheinen mit wenigen Ausnahmen. Das ist wie auf der Ebene des einzelnen Individuums: alle scheinen verinselt zu sein und bewerfen sich mit Steinen, niemand weiß so recht, wer wirklich gut Freund ist und wer nicht, wer ggf. ein echter Feind ist usw.

    Chaos! Verwirrung!

    Die Verinselung auch von Nationen ist ein Irrweg. Wenn alles mehr oder weniger Richtung TRENNUNG geht, ist die Menschheit „fertig“. Dann kann sie nämlich weit leichter geschlachtet werden. Hast Du aber verläßliche Freunde, die gerade in der Not beistehen, hast Du eine weit bessere Chance zu überleben als „Selbst“ UND auch als diese Freunde. Die nimmt man nämlich mit nach oben statt sie in deren Problemen, die sie selbst schlecht lösen können, im Stich zu lassen.

    KOOPERATION!

    Die Welt, die aus lauter wenig miteinander kooperierenden Inseln besteht, ist eine Welt von Übergestern.

    Man muß insbesondere auch mit dem Widersacher immer wieder zu kooperieren versuchen. Wenigstens der Handel mit ihnen sollte machbar sein. Mit dem Handel kommen weitere gemeinsame Projekte ins Spiel. Aber auch neidische andere Inseln, die nun herummotzen. Auch ihnen muß man Kooperation anbieten.

    Was steht im Wege? NARZISSTEN! Pathologische! Geisteskranke! Sie sind der wahre Feind der Menschheit, allerdings sind sie auch eben das: KRANK im Schädel! Steckt man ins Sanatorium, aber sie haben auf der wirklichen Bühne nichts zu suchen! Sie reißen in ihrem WAHN alles dort ein und freuen sich tierisch darüber, wenn alle verinseln und sich gegenseitig mit Steinen bewerfen.

    Auslöschung der Geisteskrankheit – nicht der Geisteskranken – ist das ALLEROBERSTE Ziel, was die Menschheit insgesamt haben und EFFEKTIV verfolgen muß, um den Homo Sapiens WIRKLICH einen gewaltigen Evolutionssprung machen zu lassen.

    Oligarchentum … schwer geisteskrank! ABER diese ENDLOS Gierigen haben aufgrund ihrer bereits finanziellen Macht die Herrschaft inne, also MUSS der Planet ABKACKEN!

    Damit ist der hier thematisierten Artikel um das Allerwesentlichste ergänzt. Nun haben wir die Ursache hinter allen „niederwertigen“ Ursachen, auch und gerade für das Problemfeld Rußland, aber nicht minder für das Problemfeld „Wertewesten“:

    GEISTESKRANKHEIT oder in abgemilderter Form „geistige Störungen“!

    Lösung gibt’s dazu! Aber sicher doch!

    Was wir hier erleben ist ein Wettlauf zwischen der Atombombe als ultima ratio der Verrückten und dem Gesunden des menschlichen Geistes und das geht nicht von selbst, auch dazu braucht es wie bei der Atombombe und den ganzen anderen Technologien einer – apropos – Technologie, nämlich die der Handhabung des menschlichen Verstandes.

    Punkt! Gibt nix anderes in diesem Teil des Universums. Da kannste Dich auf den Kopf stellen und schreien wie Du willst, lieber Mensch! Du mußt nach dem Schreiben und Kopfstand aber nun damit beginnen: Deine Denkmaschine auf Vordermann zu bringen. ALLE menschlichen Probleme, die nicht gelöst werden, entspringen der ungehandhabten Denkmaschine. Also handhabe es in Deinem Supercomputer hinter der Stirn! Technologie dafür IST EXISTENT!

    Punkt!

  5. Traurig, einfach nur traurig. Was können sie tun? Ich weiß es nicht. Das ganze Gebaren der anderen Länder ist von gleichgültig, taktierend bis offen feindselig usw alles dabei. Im Bezug auf China hoffe ich das Russland nicht vergessen hat wenn die Chinesen dran sind…….gibt es keine wahre, ehrliche Freundschaft mehr? Nein, nicht mal unter den Menschen geschweige denn unter Ländern. Traurige Welt, traurige Zeiten 🥺

  6. In den wesentlichen Punkten kann ich dem Artikel auf jeden Fall zustimmen.
    1. Die Okvs ist wirklich für den Ar… . Das ist nur ein Geben und kein Nehmen. Die ganzen ehemaligen Republiken haben sich längst emanzipiert von Russland. Selbst Weißrussland wäre ohne Lukaschenko bereits auf dem Weg nach Westen. Nicht, dass die Bevölkerungen dieser Länder sonderlich antirussisch wären, nein die Politiker werden einfach gekauft.
    2. Von China bin ich etwas enttäuscht, ich hätte mehr Hilfe erwartet. Russland hat es mit dem kollektiven Westen zu tun. Allerdings weiß ich natürlich nicht was im Hintergrund läuft, vielleicht gibt es da ja wirklich Unterstützung. Denke China muss hier mehr tun, denn fällt Russland dann ist China sehr schnell auch erledigt.
    3. Ja der Westen will Russland zerstören und die Chancen standen nie besser, das zu schaffen. Seit über 30 Jahren zersetzen die USA und Nato den russischen Staat durch ihre NGOs und spalten die russische Gesellschaft.
    Ich finde all diese Punkte sind bereits seit mindestens 15 Jahren komplett offensichtlich und ich verstehe nicht warum nicht früher reagiert worden ist. Auch gibt es einen für jeden frei zugänglichen RAND Plan, das sollte eigentlich alle möglichen Überraschungen ausschließen.
    Putin bei allem Respekt, hat zu lange an der Idee festgehalten man müsse sich an Westeuropa orientieren.

    1. „Putin bei allem Respekt, hat zu lange an der Idee festgehalten man müsse sich an Westeuropa orientieren.“
      Das denke ich nicht! Putin hat dem Westen Avancen gemacht, das heißt aber nicht. dass er so naiv war, zu glauben der Westen würde darauf eingehen.
      Als Putin übernahm musste sogar Weizen aus den USA zugekauft werden und es gab auch noch keine Hyperschallwaffen.

      1. Unter Peter dem Großen ist Russland damals richtig aufgeblüht und er wollte das wiederholen. Allerdings hat er wohl nicht verstanden, in welchem Maße die Europäer bereits von den Amerikanern versklavt wurden.

    2. @ mrbean
      Falsch, der Zeitpunkt, um Russland zu zerstören, war noch nie so ungünstig. Russland ist z.Z. militärisch eindeutig überlegen. Auch wirtschaftlich hat Russland sich vorbereitet und wird durchhalten, der Westen geht zum Teufel. Seine Panik ist überall zu spüren. Wissen ist Holepflicht und das Internet bietet viele ausgewiesene Militärexperten. Denken muss man aber selbst.

  7. Nun, der Schreiber dieses Artikels, denkt nicht Lösungsorientiert. Er beschreibt die Situation aus der Position der Probleme heraus. Die Russen waren noch nie alleine. Werden Sie auch nie sein. Denn die Leute hier sind sehr zugänglich, freundlich und herzlich. Zum weiteren, hat Russland eine solide Staatsfinanzierung und den Menschen ging es schon mal viel schlechter als heute. Ich kann jeden Westeuropäer nur raten, wer frei leben will, sollte dieses Monstrum EU verlassen, denn die EU wird dieses Ende vom Konflikt nicht überleben.

  8. Na wenn das Kritik sein soll, wird mir einiges klar. Keine einzige Person aus dem Entscheider-Kreis wird da ja wirklich kritisiert.
    Und inhaltlich, naja.
    Wie bei den Nazis, da wurde dann auch der Totale Krieg ausgerufen, als die Erfolge ausblieben.
    Sowas ist halt nur keine wirkliche Kritik, sondern eine noch stärkere Radikalisierung.
    (Nicht etwa, Ihr macht was falsch, sondern Ihr müsst Euch mehr trauen.)

    Lustig ist ja, dass die Eliten und Russen ja weiter die verpönten Westlichen Waren haben wollen, weiter ans Swift Bankensystem angebunden sein wollen. Ist ja auch verständlich. Was ist denn unter der putinsche Macht an eigenen Errungenschaften entstanden und sind in der tollen russischen Welt geblieben?
    Innovation ist ja auch schwierig, in einer Diktatur, ohne freiheitlichen Werten, wo Macht mit Waffengewalt gefestigt wird?

    1. @Klaus
      „Lustig ist ja, dass die Eliten und Russen ja weiter die verpönten Westlichen Waren haben wollen, weiter ans Swift Bankensystem angebunden sein wollen.“

      Lustig ist doch eher, was man im Westen so unter „westlichen Werten“ versteht & dabei an „Swift“ denkt…

      DAS ist schräg!

      „Was ist denn unter der putinsche Macht an eigenen Errungenschaften entstanden und sind in der tollen russischen Welt geblieben?“

      Tja, würden Sie die Geschichte Russlands kennen – besonders die der 90er Jahre & dann mal schauen, WIE erfolgreich Putin in 20 Jahren FÜR Russland gearbeitet hat, würden Sie es sogar verstehen…..

      1. „Tja, würden Sie die Geschichte Russlands kennen – besonders die der 90er Jahre & dann mal schauen, WIE erfolgreich Putin in 20 Jahren FÜR Russland gearbeitet hat, würden Sie es sogar verstehen…..“
        👍

        1. @pingoballino

          Ja, nach Jelzin war Russland völlig am Boden. So gesehen war Putin für Russland tatsächlich „letzte Rettung“. Das Beste, was Russland passieren konnte (sonst wäre es längst eine weitere völlig verarmte und korrupte US-Kolonie, siehe Ukraine).

    2. Klaus sagt:
      „Lustig ist ja, dass die Eliten und Russen ja weiter die verpönten Westlichen Waren haben wollen“
      Lustig ist ja, dass die (Sie) ja weiter die verpönten chinesische waren kaufen.

      „weiter ans Swift Bankensystem angebunden sein wollen.“
      Swift ist ein internationales Netzwerk zum Austausch elektronischer Informationen und kein Bankensystem.
      Es wickelt keine Zahlungen ab und hält oder transferiert keine Gelder, sondern ermöglicht sichere Nachrichten im Zusammenhang mit Zahlungen zwischen seinen Mitgliedern. Die tatsächlichen Zahlungen werden von den Banken abgewickelt, nicht von Swift.
      Swift als Waffensystem gegen den Iran zu nutzen, hat China, Russland und andere nicht-westliche Länder dazu veranlassen, ihre Bemühungen um den Aufbau alternativer Zahlungssysteme zu beschleunigen, die ihre strategischen Interessen schützen würden.

    3. „Der heutige Westen ist Russland qualitativ nicht überlegen und in einigen Punkten ist auch keine quantitative Überlegenheit mehr geblieben.“

      Natürlich ist er das, sonst würde Russland ja keine Unterstützer brauchen.

      1. @Mercy
        „Natürlich ist er das, sonst würde Russland ja keine Unterstützer brauchen.“

        Achtung Scheinlogik!

        In der Ukraine haben lange Zeit 10% der russischen Armee ausgereicht, um den gesamten Westen einzudämmen, trotz allem Super-Ami-Mega-HIMARS-Gedöhns. Wird alles nach und nach zu Schrott verarbeitet.

        Und dabei haben sie ihre meisten Waffen noch gar nicht gezeigt. Rein militärisch hätte ganz Europa nicht den Hauch einer Chance, wenn Russland wirklich Ernst macht.

        Natürlich ist es mit Freunden leichter- das ist wirklich logisch. Aber die hat Russland auch. Ich persönlich finde, das der Schreiber des übersetzten Artikels schlecht informiert ist.

        1. Aktakul sagt:
          „Und dabei haben sie ihre meisten Waffen noch gar nicht gezeigt. Rein militärisch hätte ganz Europa nicht den Hauch einer Chance, wenn Russland wirklich Ernst macht.“

          Russland hat bis jetzt fast 7000 gefallenen zu beklagen, ich frage nur aus neugier:
          WANN WIRD RUSSLAND ERNST MACHEN?
          Bei 100 000 oder doch bei 1 000 000 gefallenen?

              1. Frankfurt63

                Auch auf die Propaganda rein gefallen?
                Atomwaffen brauchen sie in der Ukraine nicht. Wozu? Die Ukraine ist jetzt schon fast völlig stromlos. Was sollte mit einer A-Bombe erreicht werden?

                Aber die Ukrainer brauchen und haben die schmutzige Bombe! (um die Nato offiziell einzubinden):

                1. @Aktakul
                  Naja, dass Russland Atomwaffen hat, ist sicherlich keine Propaganda. Einsetzen werden sie die nicht.
                  Aber warum Russland noch immer nicht Ernst macht mit richtigen Waffen, ist schwer nachvollziehbar. Klar, gegen Umspannwerke und die Wasserversorgung braucht man diese Waffen nicht. Aber das Ziel war doch eigentlich, das ukrainische Militär zu schwächen und die Bürger zu schonen.

                2. Viele die Russland nicht kennen fragen das. Russische Soldaten haben das mal erklärt.

                  Sie sehen in den Ukrainern ein Brudervolk. Die Ukraine war eigentlich immer Russland – so wie die Krim – Erst in der Sowjetunion ist sie künstlich als Staat gebildet worden. Auch die Ukrainer, die ich hier in Deutschland kennen gelernt habe, haben mich ausdrücklich darum gebeten sie als „Russen“ zu bezeichnen.

            1. GMT sagt:
              „Keiner sollte sich wünschen, dass Russland ERNST MACHT!“

              Doch, doch, ganz Russland wünsch sich es. Das die Ukrainer ab und zu kein Fernsehen gucken können, ist ein schwacher Trotz .
              Du kannst z.B die berichten der letzten 7 Tagen bei https://de.news-front.info/ lesen.
              Russland ist nur damit Beschäftigt, ukrainische Offensiven abzuwehren, fast alle rum um die Stadt Donesk.

              Beispiel 12.11 Original text aus front info .
              { 12:17 Die Einsatzleitung des JCCC erhielt am 12. November Informationen über zivile Opfer in Städten der Republik:
              Donezk (Bezirk Kujbyschewski):
              — Ein 1960 geborener Mann wurde bei einer Minenexplosion in Lepestok verwundet.
              Bis zum 12. November, 12.00 Uhr, wurden in der Republik bereits 86 Fälle registriert, in denen Zivilisten, darunter 4 Kinder, durch Lepestok-Minen in die Luft gesprengt wurden. Eines der Opfer starb im Krankenhaus an den Folgen seiner Verletzungen.
              Es sind weitere Informationen über Verletzte durch den Beschuss der Städte
              Dokutschajewsk: — Partisanskaja Straße, 1, 2 — Privathäuser; auch ein Fahrzeug wurde beschädigt.
              11:26 Die ukrainischen Streitkräfte verzeichnen Beschuss in Richtung Orlowka — Donezk (Bezirk Kiewskij): 3 Granaten mit 155 mm Kaliber wurden abgefeuert.
              11:04 Beschuss durch ukrainische Streitkräfte in Richtung Dserschinsk — Gorlowka (Bezirk Nikitowskij): 4 Granaten vom Kaliber 155 mm wurden abgefeuert.
              10:53 Soldaten des 11. Regiments der DNR setzen die Erstürmung von Perwomajskoje fort.
              Die Soldaten überwinden den Widerstand des Feindes und rücken vor, um das Dorf Perwomajskoje zu befreien. Einer der Kämpfer zeigt die Zerstörung des kürzlich befreiten Dorfes Peski, das unter ständigem feindlichem Artilleriebeschuss steht, durch die AFU-Kämpfer.
              10:52 Bilder von den Folgen des Beschusses des Zentrums von Gorlowka durch die AFU.
              Nach Angaben des Bürgermeisters der Stadt, Iwan Prichodko, wurde durch die Streiks das Dach des Kulturzentrums Shachtjor, ein Wohnhaus, ein Geschäft, eine Wechselstube und das Gebäude der Technischen Schule für Autotransport in Gorlowka beschädigt.
              10:32 Rybar: Chronik einer besonderen Militäroperation: Die Ereignisse des 11. November 2022
              Die russischen Truppen haben ihren Rückzug in vorbereitete Verteidigungsstellungen am linken Ufer des Dnepr abgeschlossen.
              Die AFU-Sturmtruppen starteten einen weiteren Angriff auf die Stellungen der russischen Streitkräfte in Kusemowka.
              Unter massivem Beschuss durch die russische Artillerie war der Feind gezwungen, sich unter Verlusten auf seine ursprünglichen Stellungen zurückzuziehen.
              Der Feind, unterstützt durch Artillerie, versuchte einen Gegenangriff in Richtung Saizewo und Otradowka.
              Die russischen Streitkräfte schlugen den Angriff zurück und drängten die ukrainischen Verbände mit Vergeltungsfeuer auf ihre Ausgangspositionen zurück.
              Soldaten des Sparta-Aufklärungsbataillons schließen die Räumung des Dorfes Opytnoje ab.
              Die Einnahme der Siedlung wird es ermöglichen, die Sicherheitszone im Nordwesten von Donezk zu erweitern und die Flanke der AFU-Gruppierung in Awdejewka zu erreichen.
              Der Feind beschoss bewohnte Gebiete der Agglomeration Donezk mit Artillerie und Panzerfäusten.
              Wohngebäude und zivile Infrastruktur in Donezk, Gorlowka, Makejewka und Jasinowataja wurden getroffen.
              Ukrainische Verbände verübten in Melitopol ein Attentat auf den stellvertretenden Kulturminister der Region Saporoschje, A. Bojko.
              Ukrainische Verbände beschossen den Vorort Nowaja Kachowka und beschädigten Wohngebäude.
              Trotz des verstärkten Beschusses ist das Wasserkraftwerk Kachowskaja weiterhin in Betrieb.
              10:31 Panzerschlacht aus der ersten Person: Kämpfer des 11. Regiments der DNR NM zerstören AFU-Stellungen.
              Gefilmt am 10. November in Perwomajskoje: In dieser Richtung ist derzeit eine Offensive im Gange. Die Siedlung ist eine derjenigen, von denen aus ukrainische Artillerie regelmäßig Donezk beschießt.
              10:29 Ukrainische Streitkräfte feuern nachts HIMARS auf Stachanow in der LNR
              Zwei Raketen wurden auf das bewohnte Gebiet abgefeuert, Informationen über Verletzte und Schäden werden derzeit geprüft, berichtet das LNR-Büro des JCCC.
              10:06 Es sind Aufnahmen aufgetaucht, die zeigen, wie das Kraftwerk Kachowskaja eine Brücke über den Dnepr sprengt.
              09:34 Die ukrainischen Streitkräfte verzeichnen einen Beschuss in Richtung Dylejewka — Gorlowka (Bezirk Zentralstadt): 2 Granaten des Kalibers 155 mm wurden abgefeuert.
              09:27 Ukrainische Kämpfer beschießen den Bezirk Zentralstadt in Gorlowka! Es wurden Granattreffer auf das Gebäude des Kulturpalastes «Schachtar» verzeichnet.
              09:22 Es wurde ein Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte in der Richtung Dylejewka — Gorlowka (Bezirk Kalininskij) registriert: 4 Granaten des Kalibers 155 mm wurden abgefeuert.
              09:08 Zwei Zivilisten auf dem Gebiet der DVR im Laufe des Tages verwundet, — das Hauptquartier der DVR.
              08:11 Die ukrainischen Streitkräfte beschießen den Vorort Nowaja Kachowka, Wohngebäude werden beschädigt.
              08:00 Ukrainische Streitkräfte beschießen in Richtung Orlowka — Donezk (Bezirke Kujbyschewski und Kiewski): 3 Granaten des Kalibers 155 mm wurden abgefeuert.}
              ——————————————————–
              Warum bitte schön, macht Russland nun nicht ernst?
              Jede Frau in Deutschland macht bei eine Scheidung ernst, am Ende steht der Mann total nackig da.

              Russland werden die Bürger weg geballert, muss Städten und ganze Regionen abgeben und WILL GLEICHWOHL PARTOUT NICHT ERNST MACHEN.

              Befriedigung mit dem Erleiden von Demütigung oder was?
              „Bitte um Bestätigung“

    4. @Klaus

      „Lustig ist ja, dass die Eliten und Russen ja weiter die verpönten Westlichen Waren haben wollen, weiter ans Swift Bankensystem angebunden sein wollen. Ist ja auch verständlich….“

      Warum wollen Saudi Arabien, die Türkei, Indien, China, Pakistan, selbst Südkorea (!) uva dann da raus? Eine Idee?
      Was ist ein Zahlulngssystem wert, wo es theoretisch jederzeit möglich ist meine Aktiva „einzufrieren“ (zu deutsch zu stehlen)? Ich sage es ihnen NICHTS!

      In SWIFT will heute niemand mehr rein, alle wollen raus! (die die drinbleiben, tun es nur, weil sie müssen).

  9. ….und wer heutzutage in „D“ & Co. Kritik an irgendeiner Repressalie seitens des „staates“ und seiner Lageraufseher äußert – erfährt, wie das neue „gesetz“ der -verfassungsschutzrelevanten Delegitimierung des staates“ am Einzelnen mortal durch-torturiert wird….. 😝😈😝

    Also schön laut gegen Russland – speziell gegen Putin hetzen und gaaaanz laut JAAAAA schreien ob der Forderung „wollt ihr den totalen Krieg“ – den ja diese neuen braunen aus grün und rot auch ganz konsequent durchpeitschen wollen – und ihr habt nichts zu befürchten – außer der letzten Kugel, die das letzte Häufchen „Volkssturm“ zum Schluß erwartet…..

    …wir sind wieder wer… 😤🤮😤

  10. @„In der Tat sind dabei pro-westliche Wortmeldungen die Ausnahme, denn dass der Westen Russland de facto den Krieg erklärt hat und Russlands Wirtschaft (und sogar den russischen Staat selbst) zerschlagen will, wurde in Russland längst registriert. Daher sind pro-westliche Positionen in Russland unhaltbar geworden, denn auch für die Kritiker der russischen Regierung gilt, dass sie nicht gegen Russland selbst sind und die Zerschlagung der russischen Wirtschaft (der gar des Staates) nicht wollen.“

    Dennoch sollte Russland offen den Völkern des Westens Hilfe anbieten, sich vom Joch der Kolonialmacht hinter dem Atlantik zu befreien – insbesondere Polen und Deutschland. Wir werden dreister als je zuvor ausgeplündert:

    https://www.xing.com/communities/posts/die-usa-haben-den-gaskrieg-gegen-russland-gewonnen-1025013583

    Das ist nicht pro den dekadenten Westen mit Klebenden:innen, die auf Kosten solcher Verbrechen absurdes sorgloses Leben führen – das wäre pro westliche Länder nach der Befreiung.

  11. @„Zumindest auf diplomatischer Ebene kommt Damaskus seinen Bündnisverpflichtungen nach, indem es die russische Krim, das unabhängige Abchasien, Südossetien, die DNR und die LNR anerkennt. Gleichzeitig wurden uns bereits im Frühjahr offiziell syrische Freiwillige für die Ukraine zugesagt. Warum sind die immer noch nicht da?“

    In westlichen unabhängigen Medien wird nicht ganz verschwiegen, wie Syrien durch den westlichen Wirtschaftskrieg zerstört wird:

    https://www.xing.com/communities/posts/syrien-im-westlichen-wirtschaftskrieg-schlimmer-als-waehrend-des-krieges-1025012548

    > Syrien im westlichen Wirtschaftskrieg: „Schlimmer als während des Krieges“

    >“… Kirchliche Hilfsorganisationen schlagen Alarm mit Blick auf die Lage in Syrien. Dort sei es infolge der Sanktionen „schlimmer als während des Krieges, was die wirtschaftliche Situation und den Alltag der Menschen angeht“, warnt die syrische Ordensfrau Annie Demerjian bei einer Rundreise in Deutschland. In die großen Medien kommt sie mit ihrer deutlichen Kritik am westlichen Wirtschaftskrieg nicht …“

  12. Dei Rußländische Föderation hat bei ihrer „Spezialoperation“ mindestens drei gravierende strategische Fehler gemacht:

    1. Der Angriff hätte, selbst unter Verzicht auf taktische Vorteile, nur nach Ablauf eines etwa 7-10-tägigen Ultimatum für die ukrainische Regierung erfolgen dürfen.

    2. Moskaus Spekulation, es könne in Kiew zu einem Sturz der Regierung kommen, steht für Totalversagen in der geheimdienstlichen Vorarbeit. Somit war der frühe, dabei halbherzige Truppenaufzug dorthin unsinnig und trug nur zur Heiligsprechung Selenskijs und Klitschkos bei.

    3. Den Krieg ohne auch nur einen militärisch schwergewichtigen Verbündeten (Weißrußland ist hier unerheblich) wie Kasachstan, Iran oder China zu beginnen, hat die rasche Isolation der Rußländischen Föderation zu einem leichten Spiel für den Westen gemacht. Daran ändert auch die Nichtbeteiligung von Ländern wie China, Indien oder Brasilien nichts, solange diese nicht selber wirtschaftlich kontern.

    Letzteres beklagt der übersetzte Artikel, und natürlich ist die Enttäuschung darüber nun auch vielen Russen zu eigen, welche ihre Regierung zu Recht für treudoof, blauäugig und dann als inkonsequent ansehen. Man kann es drehen und wenden, wie man will, aber die Kriege der USA waren dem jetzigen Rußlands in jeweils mindestens zwei der drei o.g. Punkte voraus. Insbesondere gingen sie fast nie ohne UN-Mandate und konkrete Verbündete vor.

    1. #Kuhn, sie loben die Verschlagenheit der VSAmis!? Wie TOLL.
      Das Putin einen ‚Krieg‘ wollte, glaube ich nicht. Deshalb hat er wohl auch die hinterhältigen Methoden der VSAmis NICHT benutzt.
      Wer auch nur ein gutes Wort, für die verlogenen Angelsachsen (ALLE), übrig hat, gehört zu deren Klientel (auf den Scheiterhaufen).
      -https://uncutnews.ch/edward-snowden-das-wichtigste-video-aus-dem-jahr-1983-das-sich-jeder-ansehen-sollte/

      Schon vergessen die Treuhand BRvonD bleibt (erst einmal) bis 2099 bestehen. So lange sind wir deren Sklaven. Und die VSAmis sind, hauptsächlich, Diejenigen, die unseren Status erhalten wollen.
      https://freeassange.rtde.me/programme/der-fehlende-part/88629-deutschlandfrage-ist-nicht-geklaert-politikwissenschaftler/

      1. Bleiben Sie bitte beim Thema. Die von mir genannten Fehleinschätzungen der R.F. liegen auf der Hand. Insbesondere ist die Nichtbeteiligung der BRICS und SCO-Staaten an den Sanktionen für die R.F. wertlos, solange sie diese nicht dem Westen gegenüber spiegeln. Die Sowjetunion hätte im Weltkrieg II ohne Hilfe der verlogenen Anglos auch nicht obsiegt. Das mit ihr damals kriegführende Land wollte es ja auch mit der „ganzen Welt“ aufnehmen. Der Ausgang ist bekannt.

        1. „Die Sowjetunion hätte im Weltkrieg II ohne Hilfe der verlogenen Anglos auch nicht obsiegt. “

          hm…Die Sowjetunion hat noch ahrzehnte die „Hilfe“ in xx Mrd. $ bezahlt….also Hilfe würde ich das nicht unbedingt nennen – für den Westen war es ein Geschäft! Zumal die teilweise Waffen lieferten, die alles andere als funktionstüchtig waren & von den Sowjets erst einmal so bearbeitet werden mussten, dass sie überhaupt zu gebrauchen waren….

          1. Irgendwo hatte ich eine umfangreiche Liste mit den von den USA gelieferten Güter an die Sowjetunion.
            Größtenteils ging es da um Fahrzeuge für die Lieferwege und Transporte (z.B. LKW) und nicht um Rüstungsgüter/ Waffen. Was auch bei dem Kriegsschauplatz mit den riesigen Gebieten auch Sinn gemacht hat. Letzteres haben die Sowjets im Rekordtempo unter hohen Verlusten bei den Arbeitern selber produziert. Westliche Waffen haben für den sowjetischen Kriegsverlauf so gut wie keine Rolle gespielt.

            1. @transatlantifa

              Durchaus möglich aber die wurden NICHT an die SU verschenkt…wenn ich mich recht entsinne ging um um Mrd.-Geschäfte für den Westen. Da hatte die SU noch Jahrzehntelang zurückzahlen müssen. in $.

        2. „Die von mir genannten Fehleinschätzungen der R.F. liegen auf der Hand. “

          Sind das bloss Fehleinschätzungen oder steht dahinter ein grundlegend tieferes Problem, welches darin besteht, dass ganz offen global-imperialistische Ambitionen zum Massstab der Aussenpolitk geworden sind – einschl. Invansionskrieg- die für die Umsetzung dieses imperialen Anspruchs notwendigen Kapazitäten eines Landes aber fehlen…? Ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass das Putin-Russland bereits gefestigter Faschismus ist, sondern es eher als krankhafter Chauvinismus bezeichnen -allerdings ein Chauvinismus, dem die nationalen Kapazitäten zur Umsetzung der eigenen Ambitionen in der Welt fehlen. In diesem Kontext ist es dann nur konsequent, dass wenn in der realen Welt -gemessen am eigenen Chauvinismus- nichts bzw. ganz wenig zu erreichen ist, das Irdische verlassen werden muss und man sich in die überirdische Sphäre begibt, wo nur noch bestimmte mythomanisch-spirituelle Narrative wie „eine geschichtliche Mission schon seit dem 11. Jhd“ „, „eine von Gott ausgewählte Nation im Kampf gegen Satanismus“, „eine ganz besondere Rolle in der Welt“ usw. um den Erdball kreisen. Ein Land, eine Nation, die ausser Fossiles+totalitäre Autokratie +Atomraketen absolut nichts zu bieten hat, scheitern gemeinsam an ihrem Anspruch, auf diesen 3 Grundelementen ein modernes Imperium aufzubauen.

    2. Wozu Ultimatum? In der Ukraine führt Kiew seit 2014 Krieg. Ignoriert alle Abkommen. Eskaliert den Beschuß. Setzt neue Waffen ein. Was bitte soll ein Ultimatum? Und danach? Kiew bombardieren? Wie weiland der Ami Bagdad? Ist das Ihr Vorbild?

      Punkt 2 geht klar. Die Aufklärung hat versagt. Man hat auf den Putsch gewettet. Dafür gab es keine Grundlage. Wunschdenken war der Vater der Operation. Ich gehe davon aus, daß Moskau mit Fehlinformationen aus der Ukraine gefüttert wurde. Schließlich mußte man Rußland ermutigen – con game heißt confidence game.

      Ihr Vorwurf, Rußland habe keinen Verbündeten gehabt, ist sinnlos. Wenn sie keinen haben, dann haben sie halt keinen. So kann es im Leben kommen, wenn alles gegen Sie läuft.

      Was folgt daraus? Daß sie aufgeben? Daß sie wie Berlin sich alles gefallen lassen? Sich wie bei GermanWings 9525 einfach die Leute abschlachten lassen und auch noch die frechen Lügen unterschreiben, die dazu vom Täter verbreitet werden? Wie Berlin es getan hat? Und immer noch tut?

      Ihre Position ist lächerlich. Es ist letztlich der Neid des unterjochten und restlos gedemütigten und entmutigten Schwächlings, daß da noch jemand ist, der nicht ebenso den Schwanz eingezogen und sich in sein hündisches Schicksal ergeben hat, sondern sich zum Widerstand erdreistet.

    3. Wie Bismarck schon sagte: Wenn man einen Krieg anfängt, muss man sich davor überlegen, wie man ihn wieder beenden will.

      Wenn man die ganze Ukraine erobern will, muss man alle Kräfte auf Kiew konzentrieren und wenn nicht, dann muss man von Kiew die Finger lassen. Mit „klappts nicht hier, dann klappts vielleicht da“ kommt man in Teufels Küche. Wenn man den Osten und Süden annektieren will, dann muss man den Krieg von Anfang an darauf ausrichten und nicht 8 Monate nach Kriegsbeginn damit ankommen.

      1. Ziel ist primär nicht Gelände, sondern das Zermahlen der feindlichen Militärkräfte. Gelände muß man sichern, halten, verwalten, versorgen, die Kosten überlassen die Russen lieber der EU. Am Ende bekommt der Sieger alles, wer es bis dahin gehalten hat ist egal.

        Für das Manöver bei Kiew gibt es mehrere Gründe, der interessanteste ist dieser: Die Russen haben genau gewußt, welche Sanktionen in Brüssel in den Schubladen liegen. Das weite Ausgreifen und die Belagerung Kiews hat die EU so sehr provoziert, daß sie alle auf einmal rausgehauen hat. Bei Begrenzung auf den Donbass hätte die Gefahr bestanden, daß sie das nicht tut.

        Belagerung, modern Wirtschaftsblockade oder Sanktionen, dient dazu, dem Feind seine Versorgung zu erschweren. Man wollte, daß die EU sich selber unter Blockade nimmt, von ihrer Energieversorgung abschneidet.

        Ein Ende der Kämpfe könnte der EU einen Vorwand liefern, die Sanktionen zu lockern. Deshalb ist es ratsam, sehr langsam zu machen. Derweil ist die halbe Welt genötigt, sich dem neuen eurasischen Handelssystem anzuschließen, um trotz Sanktionen Dünger, Weizen, Kraftstoff aus Rußland zu bekommen. Während der Unmut über den Westen wegen der Sanktionsfolgen eine Bombe für sich wird, warten Sie auf Bali, G20.

        1. Glauben Sie das wirklich? Hat doch keinen Zweck, sich das schön zu reden. Das war ein Fehler. Die ganze Operation zielte auf einen Putsch in Kiew. Deswegen wurde nicht vernünftig einmarschiert, sondern unorthodox und ungeschützt. Mit den entsprechenden Verlusten in der Folge. Und deswegen wurde auch gleich die erste Möglichkeit zur Verhandlung ergriffen, welche Moskau im Gegensatz zu Kiew ernst genommen hat, weil Moskau nicht an einem echten Krieg interessiert war.

          Dazu Notiz von mir vom 6. April:

          #Analyse ▪️ Wie erklärt sich die schlechte militärische Planung der russischen Sonderoperation oder Invasion, die in den ersten Tagen des Krieges zu unnötigen und schmerzlichen Verlusten geführt hat? Dazu ein interessanter Artikel eines Agit Papadakis vom 13. März, der am Ende auch auf die Idiotie der westlichen Sanktionen eingeht: Russia’s “Special Military Operation:” Why it Went Wrong (but not as wrong as the West’s response)

          Weiterer interessanter Artikel dazu vom Frühjahr, leicht zu gugeln:

          The Pullback From Kiev Is Russian Escalation
          Mike Whitney, Marko Marjanović, anti-empire

          1. Irgendeine baldige Kapitulation in Kiew war sicherlich eine der Optionen, auf die man vorbereitet war. Aber doch nicht die einzige. Nachdem die ersten Ziele erreicht waren, ging es um Mariupol. Seitdem wie oben beschrieben. Seit die Kampfkraft des ukrainischen Militärs weitgehend dahin ist, haben die Russen es immer mehr mit EU-GB-US-Militär selber zu tun. Das schafft nun eine neue Situation.

            Es stehen einige Raketenschwärme in die EU im Raume, um eine weitere Eskalation zu unterbinden, denn solange die sich hier für unantastbar halten, steigern die sich immer weiter.

            Es gibt also die bisherigen Gründe, möglichst langsam zu machen, und es gibt andere Gründe, die Gangart zu ändern. Da zur russischen Strategie unerwartete Wendungen gehören, läßt sich nichts vorhersagen.

  13. In gewisser Hinsicht beweisen Sie das Gegenteil von dem, was Sie beweisen wollen, Herr Röper. Ich bin jedoch absolut überzeugt, dass Sie das nicht vorsätzlich oder gar in böswilliger Absicht machen. Sie befinden sich innerhalb des russischen Mainstreams und nehmen die Welt daher auf die gleiche Weise wahr, wie es alle Menschen tun, die sich innerhalb des Mainstreams ihres Landes befinden.

    Sie schreiben ja explizit, dass „pro-westliche“ Positionen nicht nur selten sind, sondern unterstellen den wenigen, die sie möglicherweise doch noch vertreten, auch, bestenfalls Schwachköpfe zu sein, die nicht kapiert haben, dass „der Westen Russland vernichten will“ oder schlimmstenfalls Staatsfeinde und Verräter, die genau das wünschen.

    Genau das behauptet der westliche Mainstream auch über Coronaskeptiker, Klimaleugner und Putinversteher.

    Das IST aber die Verhinderung von Meinungsfreiheit, die selbstverständlich in Russland genauso wenig gegeben ist wie im Westen. Wenn man die herrschende Meinung vertritt, merkt man das nicht! Das muss nicht zwangsläufig mit Verhaftungen einhergehen. Ideal ist sogar, wenn das gar nicht notwendig ist, weil die Propaganda so allumfassend und alles durchdringend ist, dass niemand mehr in der Lage ist, auch nur außerhalb der Matrix zu denken, bzw. jeder Versuch, das zu tun, vom Umfeld als verrückt wahrgenommen wird.

    Regierungskritik der Sorte „Die Regierung ist nicht konsequent genug“ ist selbstverständlich nirgends verboten. Regierungen lieben diese Art von Kritik. Auch die Bundesregierung wird ständig – und zuweilen sogar aggressiv beleidigend – dafür angegriffen, zu wenig für das Klima zu tun, zu wenige Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen nicht ausreichend in den Arsch zu kriechen, rassistisch und nicht gendergerecht genug zu sein, immer noch Gas aus Russland zu kaufen (als das noch ging) und viel zu wenige und zu schrottige Waffen an die Ukraine zu liefern. Da kann die Regierung sich dann schön gespielt widerwillig in diese Richtung treiben lassen, weil es ja Volkes Wille ist.

    Nur in die andere Richtung kritisieren, ist nicht so gern gesehen.

    Aber zum Glück passiert das ja gar nicht. Es ist ja nur eine winzige, randständige Minderheit von Verrückten, die Mehrheit ist ja gottlob vernünftig genug, längst eingesehen zu haben, dass der Klimawandel real ist, dass wir alle sterben, wenn wir uns nicht impfen lassen und dass der Westen Russland zerschlägt, wenn wir keinen Krieg führen.

    1. Ich frage mich, ob es tatsächlich um andere Meinungen bezüglich einer Sachlage beziehungsweise einer Situation geht.
      Solche abweichende Meinungen zu verbieten sind natürlich nicht sonderlich förderlich.

      Das Problem, auch in Deutschland und im Westen liegt an anderer Stelle.
      Es gibt im Wesentlichen zwei Geisteshaltungen bezüglich der Handlungen eines Menschen im Leben.

      Die eine lautet:
      Die Sachlage hat sich so und so entwickelt und daraufhin wären folgende Aktionen (über die natürlich diskutiert werden sollte) gut.

      Die andere lautet:
      Die da, wer auch immer, haben, machen, tun Dinge, die gegen uns gerichtet sind und deswegen müssen wir, was auch immer, tun.

      Es handelt also schlicht und einfach um eine Verschiebung der Aufmerksamkeit in eine falsche Richtung, nämlich in die der aggressiven Passivität, in der sämtliche Handlungen gegen den oder die passiv Reagierenden gerichtet scheinen.
      Und das bedeutet einen Verlust von Souveränität.
      Ohne diese kann kein Mensch, keine Regierung und kein Staat vernünftig und konstruktiv agieren, wie deutlich am Westen beobachtet werden kann.

      Das sind die Folgen der Pandemie

      1. Eine Kastration der NATO und eine Desintegration der EU entsprechen einem allgemeinen Wunsch, besonders auch in Rußland und China. Das zweitstärkste NATO-Land Türkiye wird SOZ-Vollmitglied, russischer Gas-Hub und der Präsident äußert immer mehr Verständnis und Nähe zu Putin. Der ahnt, wer der Stärkere ist.

        — Actu Cameroun, 3 Nov 2022 par Modeste Dossou

        Europa irrt sich in Bezug auf Putin – Recep Tayyip Erdogan

        … erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, daß diejenigen, die die Politik von Wladimir Putin geißelten, Unrecht hätten.
        „Würden Sie als Staatsoberhaupt einen Angriff auf Sie tolerieren? Ich, wenn überhaupt, nicht. Und Putin auch nicht“ … Diese Aussage bezieht sich auf die Tatsache, daß die westlichen Länder den russischen Präsidenten wegen seiner Operation in der Ukraine verurteilen, die Putin für das Überleben Rußlands für notwendig hält.

        L’Europe a tort à l’égard de Poutine – Recep Tayyip Erdogan
        https://actucameroun.com/2022/11/03/leurope-a-tort-a-legard-de-poutine-recep-tayyip-erdogan/

        Bei der EU ist „zerschlagen“ nicht das richtige Wort. Die Frage ist nur noch, wie und wann wir die loswerden, und der Wiederaufbau danach.

  14. @Thomas Röper

    Lieber Thomas,
    möchtest du uns jetzt beweisen, dass es in Russland auch miese Propaganda-Presse im CIA Auftrag gibt?
    Das ist keine Kritik an der Russischen Politik mehr, das ist schon übelste Zersetzung was du uns hier präsentierst.

    Ich fange mal mit dem letzten Absatz des Artikels an:
    „Im Großen und Ganzen ist bereits klar, dass Russland entweder mit einer erneuerten Elite und einer neuen Innen- und Außenpolitik aus dem Ukraine-Konflikt hervorgehen wird, oder dass Russland nicht mehr existieren wird. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.“

    Hier fordert jemand vehement zum Putsch der Russischen Regierung auf. Übersetzt heißt dieser Satz:
    „Entweder die Regierung wird ausgetauscht oder Russland wird untergehen.“

    Der Rest des Artikels besteht aus an den Haaren herbeigezogene Beispiele die allesamt die These untermauern sollen: Russland verausgabt sich ständig für seine Nachbarn und Freunde, es steht aber wenn es selbst Hilfe braucht alleine da.
    Am meisten versucht man einen Keil zwischen China und Russland zu schieben mit blödsinnigen Argumenten wie China hätte Kasachstan viel lieber als Russland und es hätte sich bei den „militärischen Spielen“ auch schon viel zu sehr zurückgezogen.

    Meine Beurteilung der politischen Lage ist eine ganz andere.
    Mit Weißrussland besteht eine sehr enge koordinierte Zusammenarbeit, die sogar den weißrussischen Einsatz russischer Atombomben umfasst. Mit dem Iran bestehen weitreichende Übereinkommen über die gegenseitige Stabilisierung sowohl wirtschaftlich als auch militärisch. Syrien kämpft gerade gegen das Verhungern. Da ist es schon sehr viel, wenn Syrien nicht noch zusätzliche russische Militärhilfe braucht um zu überleben. Das Kasachstan auf seine Unabhängigkeit pocht ist selbstverständlich und China weiß auch sehr genau, dass es ohne ein starkes Russland keine Chance hat allein gegen den Westen zu bestehen, wird aber so lange wie dies irgendwie möglich ist, versuchen im eigenen wie im russischen Interesse zu deeskalieren um die laufenden Geschäfte nicht zu gefährden.
    Dass die russische Föderation den Ukraine-Konflikt auf dem militärischen Sektor selbst lösen muss ist seiner Position als größtes Land dieser Erde geschuldet. Da darf man sich nicht einsam fühlen wenn man mal allein vor der eigen Haustür putzen muss.
    Die aktuellen Rückschläge sind auch mehr der eigenen Zurückhaltung geschuldet als, dass Russland nicht allein in der Lage wäre seine militärische Aufgaben zu schultern.

    Währen wir in Deutschland. dann könnte der Artikel auch vom Spiegel stammen.
    Dieser Artikel untergräbt die Interessen des eigenen Landes und spielt den USA in die Hände.

    1. Niemand fordert da „vehement zum Putsch der Russischen Regierung [sic]“ auf. Es gibt in Rußland sozusagen zwei Pole in der Elite, die Silowiki und die Sapadniki (Westler). Der Artikel richtet sich gegen die Sapadniki, die immer noch auf Kooperation hoffen, wie unrealistisch auch immer das derzeit ist. Nirgendwo ist da von „Putsch“ die Rede. Man kann es einfach lesen als Ansage an die breite Masse: „Seht her, so ist die Lage. Illusionen helfen nicht weiter.“ Schließlich wird mobilisiert. Nicht mitbekommen?

      1. Wenn der Artikel sich gegen die Sapadniki richten würde, dann müsste im Artikel auch mal ein Wort davon auftauchen, dass der Westen sich gerade kollektiv im Krieg gegen Russland befindet und es wenig Möglichkeiten zur Kooperation gibt, wenn der Westen gerade alles sanktioniert.

        Nachdem sich der Artikel aber sehr viel Mühe gibt, sich den einsamen und verlorenen Posten Russlands irgendwie zurechtzukonstruieren, kommen dann zwei abschließende Sätze die nur als Fazit, als ein Resümee oder eben als eine direkte Aufforderung aufgefasst werden können.
        Ich verstehe das „Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht“ als dringenden Handlungsappell.
        Denn ansonsten liegt es doch schon zwangsläufig in der Natur der Sache, dass der Ukraine-Konflikt eine Zäsur bedeutet und auch für Russland sowohl im Inneren wie auch im Außen mit weitreichenden Veränderungen einhergehen wird.
        Da steht dann aber auch wörtlich etwas von „erneuerten Elite und einer neuen Innen- und Außenpolitik“ und dann kann man das gar nicht mehr anders auffassen als ein Aufruf zum Personalaustausch.

        1. „Wenn der Artikel sich gegen die Sapadniki richten würde, dann müsste im Artikel auch mal ein Wort davon auftauchen, dass der Westen sich gerade kollektiv im Krieg gegen Russland befindet und es wenig Möglichkeiten zur Kooperation gibt, wenn der Westen gerade alles sanktioniert.“

          Das schreibt er doch.

        2. Vielleicht lesen Sie den Artikel noch mal. Was Sie in Ihrem ersten Absatz einfordern, das erfüllt der Artikel selber bereits in seinem ersten Absatz. Und im vierten Absatz steht:

          Unsere Beziehungen zum Westen sind heute sogar viel schlechter als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges. Eine Chance auf Besserung gibt es unter keinem möglichen Szenario in der Ukraine.

          Deutlicher muß es doch eigentlich nicht sein.

    2. #Mircutux, zum einen wird hier, von ihnen, der Bote verurteilt, zum anderen habe sie nicht (in einem Beitrag hier) gelesen, wer diese Zeitung ‚gezeugt‘ hat?
      Gorbatschow ist einer der größten, äh ja, der Sovjetunion. DER hat die DDR an die drei anderen verkauft. Wie auch sollte eine Zeitung anders sein, wie sein Gründer.

      Ansonsten finde ich gut, sich die verschiedenen Ansichten anzusehen. Es beweist, das auch dort andere Meinungen herrschen.
      Obwohl ich von einem Journalisten erwarte, das der beweisbare Beiträge bringt- und KEINE Meinung. Damit meine ich natürlich die Übersetzung.

      1. @Lieber Karl aus Schlesien-Ober,
        den Thomas Röper (den Boten) verurteile ich keineswegs. Wenn es ein Ziel des Artikels war zu verdeutlichen wie weit die Pressefreiheit in Russland immer noch geht, dann hat es dieses Ziel erreicht. Ich würde den Artikel halt nur nicht als Pro Russisch einschätzen.

        Gorbatschow war der Insolvenzverwalter der UdSSR und kam an die Führung nachdem ein altersschwaches Politbüro den Laden Jahrzehnte lang ruiniert hatte. Putin et al. sind da schon wesentlich besser auf Zack. Um auf den Artikel inhaltlich weiter einzugehen. Man möchte auch gar keine Satellitenstaaten mehr wie zu UdSSR Zeiten. Ich denke mal, der Zacken ist jetzt endgültig ab und deshalb wäre es auch völliger Blödsinn von Armenien mehr Vasallentreue einzufordern.

    3. @Mircutux
      „Mit Weißrussland besteht eine sehr enge koordinierte Zusammenarbeit, die sogar den weißrussischen Einsatz russischer Atombomben umfasst.“
      In seinem anderen Artikel von heute schreibt Herr Röper allerdings, dass nur die USA diese Weitergabe von Atomwaffen macht, denn „im Atomwaffensperrvertrag ist geregelt, dass die Atommächte ihre Atomwaffen nicht an Nicht-Atommächte weitergeben“. Herr Röper hat vermutlich die enge Zusammenarbeit mit Weißrussland übersehen.

    4. @Mircutux

      „Währen wir in Deutschland. dann könnte der Artikel auch vom Spiegel stammen.“

      wären wir in Deutschland und würde so ein Artikel gegen die deutsche Regierung veröffentlicht (vorausgesetzt er dürfte überhaupt erscheinen!), würde der Autor für 3 Jahre in den Bau wandern, wegen „Delegitimierung des Staates“.

      Das ist der Unterschied zwischen Deutschland und Russland (Russland = Meinungsfreiheit; Deutschland = behauptete Meinungsfreiheit).

  15. @„China lässt sogar viele zuvor vereinbarte Wirtschaftsprojekte in Russland fallen. Und im Patriot-Park wurden dieses Jahr viele chinesische Aufklärungsdrohnen als Trophäen, die von unseren Truppen in der Ukraine erbeutet wurden, ausgestellt. Ja, technisch gesehen handelt es sich um kommerzielle Drohnen, die frei verkauft werden. Aber wenn Peking gewollt hätte, dass die Ukraine sie nicht bekommt, hätte sie sie nicht bekommen.“

    China versucht halt, trotz des westlichen Drucks neutral zu bleiben – auch das ist schwierig genug. Es ginge nicht so weit, würde Russland nicht trödeln, sondern die Sache in wenigen Wochen entscheiden – jede weitere Woche strapaziert das weltweite Handelssystem, was im Osten wie im Westen wirkt.

    Bei Gelegenheit – wie steht Russland denn dazu?

    https://www.xing.com/communities/posts/die-wahren-quellen-des-great-reset-von-klaus-schwab-und-wef-1025005093

    1. Armes China, immer so klein und unschuldig…

      Ich weiss nicht, wieviel der amerikanischen Politik, Filmindustrie und Universitäten der KPCh bereits gehört. Aber sie arbeiten schon seit Mao am ‚Gegeneinfluss‘ und sind mit einigen US Präsidenten sehr erfolgreich gewesen.

      Ihr nachhaltigster Erfolg waren David Rockefeller und Henry Kissinger mit seinem Zögling Klaus Schwab, nicht zu vergessen Aurelio Peccei.

      Glauben Sie nicht? Recherchieren Sie.

      1. Diese These ist subtil, luftig, ätherisch, überhaupt nicht faßbar. Posten Sie doch einen Link, um etwas Substanz hineinzubringen. Dann könnte man sich ein Bild davon machen, wie Rockefeller und vielleicht schon das Gros der USA in Wahrheit aus China gesteuert werden, aber paradoxerweise dennoch die chinesische Seidenstraße verhindern und einen Krieg um Taiwan anzetteln. 🙂

  16. Wenn Th. Röper einen Kommentar aus der „Nowaja Gaseta“ übersetzt, um zu zeigen das in Russland keine Zensur herrscht und Kritik an der russischen Außenpolitik nicht verboten ist, o.k., dann ist es ihm gelungen. Ziel erreicht. Aber wozu?

    Die „Nowaja Gaseta“, eine Publikation, gesponsert von Gorbatschow und einigen Millionären/Milliardären, einige Redakteure sitzen im Ausland (BRD/UK/USA), scheint Thesen zu vertreten, die dieser Schreiberling, den Röper übersetzt hat, unters Volk bringt.

    Eine der Thesen war :

    „Die Nowaja Gaseta berichtete darüber, dass der damalige Ministerpräsident Putin in seiner Zeit als stellvertretender Bürgermeister von Sankt Petersburg humanitäre Gelder veruntreut habe. Sie behauptete ferner, der Inlandsgeheimdienst FSB habe die Terroranschläge in Moskau auf zwei Wohnhäuser im Jahre 1999 selbst als False-Flag-Operation durchgeführt, um die Tat islamistischen Terroristen anzulasten und einen Anlass für den Beginn des Zweiten Tschetschenienkrieges zu schaffen.“

    Eine Bemerkung sei mir zum Schluss gestattet:
    Wenn solche Typen, wie die, die für diese Publikation arbeiten und schreiben, die russische Außen/Innen Politik bestimmen, dann hat der Wertewesten sein Ziel erreicht. Ein Kommentator schrieb hier sinngemäß: „Vergleichbar mit der amerikanischen Politik – willst du nicht mein Freund sein, schlag ich dir den Schädel ein.“ Trifft es meiner Ansicht nach sehr gut.
    Ich jedenfalls bin mit der Diplomatie der russischen Führung im Großen und Ganzen sehr einverstanden. Kleine Kritikpunkte gibt es immer, aber diese Politik stellt 1. die Sicherheit des eigenen Landes in den Vordergrund und 2. ist die Politik auf Frieden und Völkerverständigung ausgelegt. Wenn die Vorschläge nicht immer wieder vom Wertewesten abgelehnt würden, wäre schon viel erreicht. Nur erpressen lässt sich die russische Führung seit 2010 nicht mehr.
    Danke für die Aufmerksamkeit.

    1. Der Kommentar ist nicht aus der Nowaja Gaseta und auch nicht aus einem Ableger der Nowaja Gaseta. Ist mir schleierhaft, warum Herr Röper Letzteres behauptet. Vielleicht hat er sich von der Internet-Adresse der Nesawissimaja Gaseta (ng.ru) in die Irre führen lassen.

  17. Das scheint mir eine stimmige Einschätzung der Lage Rußlands auf der Weltbühne zu sein. Kaum wahre Freunde, die offen und Seite an Seite dem Westen die Stirn bieten. Nur wer eh schon in die Ecke getrieben ist, wie Nordkorea, Syrien oder der Iran, der hält auch zu Rußland.

    Das ist die Gelegenheit, sich die gleiche Frage im Hinblick auf unser eigenes Land zu stellen, auf Deutschland, verwaltet von der BRD. Haben wir eigentlich Freunde? Und wenn ja, wer sollte das sein?

    Es erscheint naiv, von Freundschaft überhaupt zu reden, aber die Politik tut es dauernd. Also prüfen wir das doch mal.

    Angeblich sind die USA unsere Freunde, aber sie unterhalten als Besatzungsmacht Militärstützpunkte auf deutschem Boden, von denen sie terroristische Aktivitäten in der Welt steuern. Neulich haben sie diese terroristischen Aktivitäten ganz offen gegen unsere Nord Stream Gasleitungen geführt. Durch die Zerstörung unserer vorteilhaften Gasversorgung aus Rußland schaffen sie eine Abhängigkeit von amerikanischem und norwegischem Wuchergas. Damit zerstören sie zugleich die Grundlage für einen Teil unserer Industrie. Ihr Ziel ist dabei, die Verlagerung dieser Industrie über den Atlantik zu erzwingen. Das ist keine Phantasie, das ist MAGA in der Praxis. Dieser Plan besteht seit vielen Jahren und ist derzeit in der Ausführung.

    Die USA sind also nicht unser Freund, sondern quasi unser Geiselnehmer.

    Ich muß wieder an den Terroranschlag auf GermanWings 9525 erinnern, womit die USA Merkel bestraften, daß sie einmal in ihrer Kanzlerschaft eine konstruktive außenpolitische Initiative ergriff und das Minsker Abkommen ermöglichte. Merkels Initiative lief den Interessen des State Department (Victoria „Fuck the EU“ Nuland) zuwider. Zack, 150 Menschen ermordet, nix mehr mit GermanWings, Flügelchen brutal abgeschnitten.

    Die USA sind unser Feind und dabei absolut rücksichtslos. Das muß jeder Deutsche verstehen.

    Das gleiche gilt für Großbritannien. Die Angelsachsen stecken unter eine Decke. Soviel sollte jedem klar sein.

    Wie sieht es in Europa aus? Da wäre zunächst Frankreich zu nennen. Leider war Frankreich seit 1871 immer auf Seiten der Angelsachsen. Man kann ihnen nicht vertrauen. Sie versuchen auch immer wieder, uns für ihre lächerliche „force de frappe“ zahlen zu lassen, ihren Atombombenkäse (siehe Nachricht 22 vom 20. Oktober im über Lumi verlinkten Telegram Kanal). Paris verhält sich absolut opportunistisch und eigennützig. Die BRD wird einfach ausgenutzt.

    Die Gruppe der Südländer in der EU steht auch nicht an Deutschlands Seite. Sie bilden eine natürliche Koalition mit Frankreich. Sie sind alle Empfänger deutscher Leistungen. An mehr haben sie kein Interesse.

    Im Osten ist zunächst Polen zu nennen. Etwa ein Viertel oder ein Drittel ihres Staatsgebietes ist Ostdeutschland. Es wurde uns 1945 geraubt, die Bewohner genozidiert oder vertrieben. Das wissen die Polen; zumindest schwingt es im Unterbewußtsein mit, als verdrängtes Wissen. Verpflichtet sie uns das irgendwie? Im Gegenteil, sie verhalten sich aggressiv und stellen nun auch noch gigantische Reparationsforderungen.

    Was ist mit Österreich? Natürlich sind wir irgendwo eine deutsche Nation. Aber die meisten Österreicher sind heute wahrscheinlich froh, daß sie keine Deutschen sind. Sie haben sozusagen Hitler gegen Beethoven getauscht. Damit soll es dann auch gut sein. Trotzdem wäre Österreich das einzige direkte Nachbarland, das realistisch betrachtet als echter strategischer Partner in Frage kommt.

    Die ganze EU ist letztlich ein Konstrukt um die BRD zur finanziellen Absicherung der Durchsetzung angelsächsischer Interessen in Europa gegen Deutschland.

    Im weiteren geographischen Kreise ist natürlich Rußland zu nennen. Das war international gesehen unser einziger echter Freund und Partner. Die Nord Stream Gasleitungen waren materieller Ausdruck dieser Freundschaft und Partnerschaft, welche von den Angelsachsen immer behindert wurde.

    Nun haben die USA uns quasi gezwungen, diese Partnerschaft zu kündigen. Es gab keinen Widerstand in Berlin. Die BRD erscheint quasi komplett fremdgesteuert. Ohne Würde oder Anstand die Reaktion auf die offene Demütigung durch die USA qua Vernichtung der Nord Stream Gasleitungen. Ein erbärmliches Gehopse von einem Staat ist das, der nichts unternimmt, um die Interessen seines Volkes oder auch nur seiner Bevölkerung zu schützen, sondern diese nun im Gegenteil noch stärker vor den angelsächsischen Karren spannt.

    Die BRD steht international völlig isoliert da und sieht ihrer eigenen Demontage zu. Die nicht total verblödeten Teile ihres Apparates registrieren noch den Hohn der Nachbarn, aber trauen sich nicht mal eine Äußerung oder faktische Stellungnahme. Es herrschen Lähmung und Angst in Berlin, wenn nicht gar die völlige Fremdsteuerung, wie sie in der Personalie Baerbock zum Ausdruck kommt.

    Wo sind die großen Artikel in der ach so freien deutschen Presse, wo diese Analyse der Lage dem schlafmützigen Michel einmal präsentiert würde?

  18. Klare Worte. Gute, intelligente Analyse. Danke, Thomas Röper, für die Übersetzung (welche im Ü, brigen sprachlich-stilistisch vom Feinsten ist). Zu China: China wird als neuer Hegemon aufgebaut. Nicht nur mein Eindruck. Die Brutalität, mit der es während dieser Grimmschen “Pandemie” gegen die eigene Bevölkerung vorgegangen ist, spricht Bände. China braucht Russland (noch), um über dessen Schultern und Kopf an die hochgelegenen Früchte am Baum zu gelangen.

    1. Was soll daran beeindruckend sein? Da die Kritik von einer westlichen/ transatlantischen Zeitung bzw. Journalist kommt ist daran nichts beeindruckend, sondern von deren Geldgeber und Unterstützer lange einstudiert worden.
      Denn diese wollen eine Neuauflage des Zwischenfalls am Ussuri und einen beinahe-Atomkrieg zwischen den beiden Ländern wie es 1969 fast dazugekommen ist. Selbst der russenhassende Geostratege Brzezinski hat das in seinen letzten Lebensjahren als mögliches Szenario für die US-Geopolitik gegenüber Russland/ China vorgeschlagen, um beide Mächte im Interesse der USA zu schwächen und gegebenenfalls die Europäer als Schlachtvieh für eine dann pro-US russische Marionettenregierung gegen China vorauszuschicken.

      Was die Zeitung und der Journalist betreiben ist divide et impera und den Russen den Gedanken einer Isolationspolitik als positiv zu verkaufen, um dann letzten Endes noch schwächer dazustehen und vollkommen isoliert zu sein – was wiederum westliche Politiker seit der sogenannten Spezialoperation immer wieder gefordert haben: Russland isolieren.
      Und wenn man Russland nicht mit Gewalt und Drohungen isolieren kann, dann eben durch Propaganda und psychologischen Tricks der „Oppositionsmedien“ im Inland, damit das eigene Volk beginnt so etwas zu fordern.

        1. Kissinger, der „Grosse Freund“ von Zhou En-Lai? Der China nicht nur wegen der Geschäfte, die er damit macht, heiss und innig liebt? So sehr, dass er die Chinesische Strategie über den Stützpunkt WEF nachahmt, um China behilflich zu sein? Dem Zionismus ein Gräuel ist?

          Nein, der pfelt gewiss nicht gegen das Land, das er seit Jahrzehnten in die USA einführt.

  19. Es ist gut, auch solche Meinungen hier lesen zu können. Die eigene Echokammer kann manchmal den Blick auf die Realität verschleiern, genau wie der Nebel heute Morgen. Es ist wie bei einer Scheidung, die „beratenden Freunde“ wechseln je nach Gesprächspartner oft die Meinung zur Schuldfrage. Nur die Wenigsten halte konsequent ihre Ansichten durch. Besonders die „Kleinen“ sitzen zwischen den Stühlen und sind darauf angewiesen, mehr oder weniger auf beiden Seiten friedliche Koexistenz zu praktizieren. Der jetzige erzwungene oder taktische Rückzug Russlands in der Ukraine wird deren Meinungen ganz sicher nicht konsequenter machen. Dazu kommt noch, dass sich im Dunstfeld der ehemaligen SU über Jahre Ressentiments gegenüber einer zentral durchgedrückten Politik aus Sowjetzeiten gehalten haben. China ist da wohl anderes zu interpretieren. Man braucht Russland wegen der Rohstoffe, den Transportwegen und der militärischen Absicherung der Handelswege nach Europa. Möchte aber genügend Abstand halten, um sich keinen ernst zu nehmenden Konkurrenten in Eurasien an die „Backe zu heften“. So wie es aussieht, wartet man ab, inwieweit Russland die Situation meistert und entscheidet dann, wohin die gemeinsame Reise geht. Bis jetzt sind alles nur gute Absichtserklärungen und die Umsetzung entscheidender Fragen des verstärkten Handels, einer gemeinsamen Finanzabrechnung, der Entwicklungsbank und einer intensiveren Zusammenarbeit unter BRICS steckt noch mehr oder weniger in den Startlöchern. Der Status Quo wird in nächster Zeit dafür sorgen, dass auf allen Gebieten mehr oder weniger Stillstand herrschen wird. Entweder man bekommt einen Verhandlungsfrieden zustande oder militärisch werden so oder so Fakten geschaffen. Ansonsten sehe ich persönlich für die nächsten Jahre keine Entwicklung in entscheidenden Fragen.

  20. Russland wird für China langsam zur Gefahr. Während aus den USA Säbelrasseln kommt, gibt es in Russland Veränderungen, die China nicht gefallen können.
    China hat auf dem Weg zur Spitze mit der 1-Pateiendiktatur große Erfolge erreicht. Jetzt ist man an der Spitze und muss sich umstellen. Bisher nahm man den Westen als Messlatte, jetzt ist man selbst an der Spitze, da gibt es diese Messlatte nicht mehr. Man muss eigene Ziele formulieren, da ist die 1-Parteiendiktatur wenig hilfreich. Putin hat diese Zwänge nicht, er konnte schon lange die Zügel lockern, das fällt Peking schwer, was man ja beim neuen Kurs weiter in der 1-Parteiendiktatur sieht.
    Russland hat sich schon lange vom Dollar gelost. China sitzt immer noch auf einem Berg amerikanischen Staatsanleihen. Russland konnte den Angriff auf den Rubel problemlos abwehren, weil es unabhängig vom Dollar ist, China braucht die USA als Absatzmarkt und kommt so aus der Dollarfalle nicht raus
    Während Russland freie Entscheidungen treffen kann, ist China dazu noch nicht in der Lage. Wenn Russland den Westen in eine Stagflation schickt, ist auch China betroffen.
    Mag sein, das es den Ländern der ehemaligen Sowjetunion Angst macht, das Russland inzwischen so viel Macht hat. Nur es gibt noch mehr Länder so in Asien, Afrika, Südamerika. Und diese Länder suchen jemand der es ihnen ermöglicht, sich aus den US-Raum zu lösen. Und Russland hat etwas, was diese Länder brauchen: Rohstoffe und vor allem Getreide. Mit den Hochglanzprodukten der Chinesen kann man wenig anfangen. Russland rutsch dadurch in eine Rolle, die es gar nicht will: es wird zum Anführer der Antiamerikanischen Politik. Und da China weiter in Ihrer 0-Covid-Blase leben will, wird sich in China wenig ändern und Russland wird gezwungen, diesen Weg immer weiter zu gehen. Damit rückt Russland auf Augenhöhe mit China, nur passt das so richtig nicht in die Diktatur der kommunistischen Partei. Und man könnte auf die Idee kommen und fragen, wieso ist Russland so erfolgreich, auch ohne KPChina?

    1. Also ich lese hier sehr viel dem ich nicht zustimmen kann. Wo soll Russland gefährlich sein? Weder wirtschaftlich noch technologisch ist das der Fall, China ist abhängig vom westlichen Absatzmarkt, das stimmt. Jedoch hat es auch Afrika, Südamerika Asien Russland. Zudem werden die amerikanischen Produkte auch in China produziert da sie sonst im Westen auch viel teurer wären. Xi Ping versteht alles sehr gut und der westliche Absatzmarkt wird sowieso verschwinden früher oder später für die Chinesen. Beispiel Huawei.
      Auf keinen Fall sieht China Russland als Gegner oder als gefährlich an.
      Trotzdem würde ich mir militärische Unterstützung für Russland wünschen.

  21. Lieber Herr Röper, vielen Dank, dass Sie die größte NGOs-Zeitung des Russlands hier präsentiert haben. So kann man sehen, dass die wenige, die behaupten, dass in Russland schon nur für ein Wort „Krieg“ oder sogar für der Kritik der Regierung in Gefängnis landet – reine Propaganda ist.
    Zur Novaja Gazeta:
    wie ich schon erwähnt habe, gehört sie zu NGO. Jeder denkender Russe weißt das. Deswegen schenkt man diese Gazeta keine Achtung. Manchmal ist sie aber sehr ärgerlich. Die Produzieren Fakes. Z. Bsp: es war eine Meldung und Video, dass die Demonstranten angegriffen wurden. In Wahrheit, waren da 11 Menschen, die die Polizei provoziert haben, und als die Polizei sich von dem handlichen Angriff wehrte, wurde das gefilmt und sogar in deutsche Nachrichten gezeigt.
    Zweitens, die Gazeta wurde zwischen anderem aus Gorbatschows Fond finanziert.
    „Die niederländischen Behörden haben möglicherweise einen erheblichen Einfluss auf die Redaktionspolitik der Novaya Gazeta. Wie Izvestia herausgefunden hat, erhielt Novaya Gazeta 2012 zusammen mit der Online-Publikation Kavkazsky Uzel direkte staatliche Unterstützung von der niederländischen Regierung. Ein auf der offiziellen Website der niederländischen Regierung veröffentlichter Bericht belegt dies. Die Leitung der Zeitung bestätigte den Erhalt der finanziellen Unterstützung. Darüber hinaus war der Hauptgründer von Novaya Gazeta die ZAO Research and Technology Corporation (RTC.F; 2014 liquidiert), die sich im Besitz des niederländischen Unternehmens Research and Technology Corporation (RTC) NV befindet. Laut der SPARK-Datenbank war RTC.F bis mindestens 2006 Eigentümer der Novaya Dnevnaya Gazeta. Experten schließen nicht aus, dass die indirekte Finanzierung der russischen Medien weitergeht, auch um ihre Position zu den dringendsten Themen zu fördern.“

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
    Habe auf russisch nur eine Seite über die Finanzierung des Gazeta recherchiert.

    Drittens: der Chef Hr. Muratov, hat die Nobelprämie 2021 bekommen, genauso 2021 wie der Kremlkritiker Alexej Nawalny Sacharow-Menschenrechtspreis erhalten hat.
    Die Kommentare dazu erspare ich mir.

    Also, bester Beispiel für die Pressefreiheit in Russland. Ich hätte die schon längst aus der Russland gejagt und russische Bürgerschafft abgenommen.

  22. Die „Neue Zeitung“ scheint zumindest mit dem übersetzten Artikel nicht gegängelt worden zu sein. Diejenigen, die dem Westen aus langjährigen Beobachtungen und eigenen Erfahrungen äußerst kritisch gegenüber stehen, können sehr gut nachvollziehen, dass man auch oder gerade in Russland mit der „seichten“ Emanzipierung nicht zufrieden ist.

    Dem kommunistischen China stehen auch bei uns sehr Viele sehr skeptisch gegenüber und würden diesbezüglich sogar Donald Trump beipflichten, aber weniger wegen der wirtschaftlichen Expansion als vielmehr wegen der Art der rigiden Menschenführung und -kontrolle – die Chinesen werden hier als (freiwillige) seelenlose Automaten wahrgenommen. Ja – und die anderen ehemaligen UdSSR-Staaten sind in meinen Augen Idioten, weil sie niemals wirklich autonom überleben können, sich aber lieber am hochnäsigen Westen festhalten und zu dessen Kolonien werden, anstatt zum sicheren Russland auf Augenhöhe gesunde Beziehungen zu pflegen …

    Diese Situation in und für Russland macht mir tatsächlich etwas Angst, wenn dessen Emanzipation nicht endlich mit aller Klarheit und allen Konsequenzen an den Tag gelegt wird: Russland hat doch fast ausnahmslos alle Natur- und menschliche Ressourcen, um autark und machtvoll überleben zu können – warum dann diese Weichheit bzw. Zurückhaltung, Naivität und Schläfrigkeit gegenüber langjährig unsicheren „Partnern“ (z.B. Weißrussland und China) ? Warum nicht endlich mal ein nicht abwehrbarer Angriff auf London und Washington als Gegenschlag für all die Provokationen und Demütigungen ? Es muss doch wohl mal reichen, maximal 2 x eine Ansage zu machen, und dann gibt’s was auf’s Maul. Leider kenne ich in meinem Umfeld auch derart „schwache“ Unternehmer, die trotz aller Betrügereien ihre „Partner“ und Mitarbeiter weiterhin „nett“ sein wollen, aber gewisse Leute verstehen diese (entgegenkommende) Sprache einfach nicht und lernen erst durch härte Maßnahmen – das war mit mir nie zu machen …

    Wladimir Putin nun ist ein herausragender und sehr kluger Politiker, ein wirklicher Ksatriya (Fürst und Krieger) bzw. Zar für Russland. Es fehlt ihm aber die Einsicht, dass gewisse Leute auf Grund deren Charaktere niemals zu ebenbürtigen Partnern werden können. Und daher vertrete ich selber auch immer die Auffassung: „Wer mit mir nicht leben kann, der hat selber ein Problem mit sich, aber ich werde mich für ihn genau so wenig verbiegen, wie er es für mich nicht tut – ich bin, wie ich bin !“. Und da Russland schon lange (völlig unberechtigt) verteufelt wird, kann durchaus gelten: „Ist der Ruf erst einmal ruiniert, dann lebt’s sich völlig ungeniert“. Mit anderen Worten sollte Russland unter Putins Führung endlich mal drastisch klar Schiff machen, damit die unsicheren Kandidaten vor Russland auch endlich einmal den verdienten Respekt haben. Derzeit macht sich Russland zunehmend unglaubwürdig sowie lächerlich und verliert seinen Respekt …

    In diesem Sinne würde ich auch endlich mit der gesamten Ukraine kurzen Prozess machen, und sobald Polen und die Balten aufmucken, dort auch gleich mit reinhauen. Die Ukrainer sind gespalten und haben sich teilweise für Russland und teilweise für den Westen entschieden; die Korruption und Erpressbarkeit wird im Westen übermäßig verbreitet sein. Es kann sich auch Jeder entscheiden, rechtzeitig zu flüchten, und dann „lieber ein Ende mit Schmerzen als Schmerzen ohne Ende“ … und sterben werden wir früher oder später ohnehin auch alle – was soll’s … 😉

    1. „Mit anderen Worten sollte Russland unter Putins Führung endlich mal drastisch klar Schiff machen, damit die unsicheren Kandidaten vor Russland auch endlich einmal den verdienten Respekt haben. Derzeit macht sich Russland zunehmend unglaubwürdig sowie lächerlich und verliert seinen Respekt …

      In diesem Sinne würde ich auch endlich mit der gesamten Ukraine kurzen Prozess machen, und sobald Polen und die Balten aufmucken, dort auch gleich mit reinhauen.“

      Das ist nicht die Sache der russischen Regierung. Diese will auf jeden Fall einen letzten Atomgau vermeiden oder zumindest das Risiko eines solchen maximal reduzieren. Ich halte das, sofern ich mit dieser Einschätzung richtig liege, für absolut angemessen.

    2. Mal einen sinnbildlichen Vergleich: Hundehalter wissen, dass den Tieren zunächst nur 4 Dinge wichtig sind, nämlich fressen und saufen, pinkeln und scheißen, sich vermehren und sich verteidigen. Im Allgemeinen haben Menschen noch mehr „drauf“, aber wenn sie sich auf die o.g. 4 Dinge beschränken, sind sie wie Hunde. Unter den Hunden gibt es ängstliche, sozialisierte und Raufbolde. Wenn man sich jetzt klar macht, zu welcher Kategorie gewisse westliche „Führungs-Persönlichkeiten“ gehören, dann kann man daraus leicht ableiten, wie man mit diesen Kötern umgehen muss, sich (wie ein wirklich guter Rudelführer) nämlich wieder Respekt verschaffen … was ist denn daran so schwer zu verstehen und was gibt’s da noch durchzudiskutieren … ?

        1. „Wer ist in Ihrem Bild denn der „wirklich gute Rudelführer“, der sich im Westen Respekt verschaffen muss ? Wäre das China ? Oder Russland ?“ … Was soll diese dämliche Frage – bist Du auch einer von den Wählern, die ihren Verstand und ihre Eigenverantwortung bei Anderen abgeben und sich dann beklagen, wenn’s nicht so läuft, wie man’s gerne hätte … ?

          Die Antwort lautet: Derjenige ist ein guter Rudelführer, der erst einmal mit sich selber absolut im Reinen, authentisch (nicht verlogen) und selbstsicher genug ist, sich von kläffenden und bissigen Hunden nicht einschüchtern zu lassen !!!

          Schau‘ Dir mal die Mehrheit der westlichen Politiker an, deren Habitus, deren Gesichter, deren Biographien – dann wirst Du feststellen, das sie nur kläffende Hunde sind, jederzeit von Anderen erpress- und herumkommandierbar, weil sie eben rundum unsauber sind. Nur in der Rotte unter Halbwüchsigen fühlen sie sich stark und keiner hat einen Arsch in der Hose, dem „vermeintlichen“ Oberbanditen den Daumen zu zeigen. Ja – schaue genau hin, wie sie sich öffentlich geben – an Unsicherheit und Verlogenheit nicht zu übertreffen – für psychologische Studien und die Vervollkommnung der Menschenkenntnis geradezu ideal. Sie sind allesamt nur Hunde und nichts Anderes …

          1. @dr.l
            „Derjenige ist ein guter Rudelführer, der erst einmal mit sich selber absolut im Reinen, authentisch (nicht verlogen) und selbstsicher genug ist, sich von kläffenden und bissigen Hunden nicht einschüchtern zu lassen !!! “
            Wie kann man denn wissen, ob jemand mit sich selbst absolut im Reinen ist? Woran machen Sie das fest und haben Sie ein Beispiel für so jemanden? Nur laut zu kläffen reicht Ihnen ja zum Glück nicht.

            1. Du wirst es selber wissen, wie rein Du bist, ob Du Dich selber und Andere anlügst, Dich für Andere zu Deinem eigenen materialistischen Vorteil verbiegst usw.. Leider sind die meisten Menschen zu sich selber unehrlich und verdrängen gerne, und solche Menschen können die (Un-) Wahrhaftigkeit an Anderen auch nicht entdecken, denn ihre eigene „Brille“ ist dazu noch zu verschmutzt. Wenn Du also schon solche Fragen überhaupt stellst, tust Du das nur um der Diskussion willen – ansonsten würdest Du’s schon sehr genau wissen. Einem Fünfklässler kann man auch nicht die Integralrechnung beibringen – vermutlich musst Du noch erhebliche Auseinandersetztungen mit Dir selber durchleben, um zu verstehen, wovon ich überhaupt geredet habe … und damit ist das Thema für mich jetzt erledigt.

  23. Mir kommen die Tränen: Russland ist isoliert, Russland hat keine Freunde…….

    Darf ich da mal dem Gerede von „Freundschaft“ unter Staaten den Satz von Charles de Gaulle entgegensetzen: „Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.“ Und da scheint es um die russischen Interessen nicht gar so schlecht bestellt zu sein.

    Nach dem jüngsten BRICS-Gipfel im Juni in Peking beantragten Argentinien und der Iran, der Organisation beizutreten. Ägypten, Saudi-Arabien die Türkei und Algerien haben ebenfalls Interesse bekundet, diesem Beispiel zu folgen.

    Und auch der andere Verein, dem Russland angehört, kann sich nicht über einen Mangel an Interessenten für die Mtgliedschaft beklagen. Die SCO wurde 2001 mit sechs Mitgliedern gegründet und ist seitdem auf acht angewachsen, zusätzlich zu vier Beobachterstaaten und sechs Dialogpartnern. Es wurde ein Memorandum of Obligations über die SCO-Mitgliedschaft Irans unterzeichnet, und die SCO-Mitglieder begannen mit einem Prozess zur Aufnahme von Belarus in die SCO.
    Saudi-Arabien, Katar und Ägypten werden mit der Unterzeichnung entsprechender Dokumente formell zu SCO-Dialogpartnern, und es werden Verhandlungen darüber geführt, Bahrain, den Malediven und anderen Staaten den Status eines Dialogpartners zu verleihen. Und viele andere Länder haben bereits ihr Interesse bekundet.

    Es ist ja rührend, wenn man sich bei der NG Sorgen um Russlands (scheinbar fehlende) Freunde in der Welt macht, um dann die Katze aus dem bereits mit dem Friedensnobelpreis beklebten Sack zu lassen.

    „Im Großen und Ganzen ist bereits klar, dass Russland entweder mit einer erneuerten Elite und einer neuen Innen- und Außenpolitik aus dem Ukraine-Konflikt hervorgehen wird, oder dass Russland nicht mehr existieren wird. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.“

    Hatte doch schon der mit der „internationalen Gemeinschaft“ sich befreundet glaubende Zelensky dekretiert: Verhandlungen nur ohne Putin und nach bedingungsloser kapitulation Russlands, flankiert von Bidens „For God’s sake, this man cannot remain in power“ und Boltons: „Putin must go: Now is the time for regime change in Russia.“

    Wen wundert es da, wenn Putin nicht an dem G20-Termin teilnehmen wird? Fragen seiner persönlichen Sicherheit mögen da ebenfalls eine Rolle spielen, aber was gäbe es da für ihn mit wem zu besprechen, was nicht in einem der anderen Formate erledigt werden könnte?

    1. als Führer einer Großmacht die zur Zeit von einem Schauspieler und Nato vorgeführt wird , in Verliererposition fährt Putin dort nicht hin . Er ist eitel . Ich würde an seiner Stelle auch nicht hinfahren . Und sein Vertreter wird auftauchen kurz reden und abtauchen . Was sollen sie da ? Sich vorführen beschimpfen lassen ? Wer will sich mit Putin ablichten lassen ?
      Es ist traurig , aber leider wahr .

  24. Falls wer sehen möchte, wie dekadent der Westen geworden ist – staatliche Förderung der Schlepperei und illegaler Einwanderung – von beliebigen Leuten, die meist auf Dauer im Sozialsystem landen, was dieses System praktisch zum Absturz bringt. Redet man viel in Russland darüber, wie suizidal der Westen wurde?

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ampel-beschliesst-jaehrlichen-zuschuss-fuer-ngo-schiffe-im-mittelmeer/

    Ähnliches will man in Russland wohl nicht haben?

      1. Genau umgekehrt – ich schäme mich nicht, was ich lese. Da die Palau erwähnen, wo der Chefe Klimapanik verbreitet:

        https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/glosse/letzte-generation-palau/

        Ich wollte erwähnen, dass es kürzlich eine UNO-Abstimmung gab mit den USA, Kanada, Palau und zwei anderen Staaten gegen den Rest der Welt – Lateinamerika, Afrika und Asien fast geschlossen gegen die USA. In der EU die Hälfte gegen die USA, die Hälfte Enthaltung – darunter Deutschland. Damit wäre Palau eine der hörigsten US-Kolonien des Planeten – so etwas lässt TE-Zensur nicht durch.

        Bei Gelegenheit sieht man, wie dekadente Sekten im Westen rumlaufen. Einmal las ich einen guten RT-Artikel über solche, doch darauf kann ich jetzt nicht so leicht zugreifen. Fazit dennoch: Der Westen hat offenbar abgewirtschaftet und ist mit dekadenten suizidalen Bewegungen dabei, abzutreten – selbst wenn weltweite bedingungslose Hörigkeit verlangt wird. Auf einen Selbstmordkandidaten hören – das macht die Sache für die restliche Welt so gefährlich. Ich hoffe, man versteht es in Indien, China und Russland.

  25. Ach herrje, die Ukraine hat kommerzielle Drohnen, die auch noch aus China stammen… Die sind bestimmt über Umwege aus dem Westen eingesickert. Solange nicht jemand beweisen kann wie China hier den Russen in den Rücken fällt muss ich davon ausgehen diese wurden von jemandem als „humanitäre Hilfe“ (Sarkasmus) geliefert.

  26. Die letzten beiden Sätze sind auch meine Einschätzung. Selbst bei Rückzug aus der Ukraine wäre nicht Schluss mit Ausschluss Russlands aus der Weltgemeinschaft, geschweige denn mit Sanktionen und der Belastung mit jahrzehntelangen, Hunderte Milliarden Euro schweren Reparationszahlungen. Der „Westen“, die US-Militärs, die Wall Street und ihre transatlantischen Handlanger wollen Russland um jeden Preis kleinkriegen. Es endet nicht bei der Ukraine. Die gesamte diplomatische Entwicklung der letzten Jahrzehnte läuft gegen Russland und seinen Einfluss in der Welt.
    Wer in Deutschland überleben will, mitten im Krisengebiet des derzeitigen US-geschürten Konflikts, der sollte bald Vorsorge treffen.

  27. Leute, es herrscht ein rauher Wind da draussen. Ich möchte den Job irgendwelcher Diplomaten nicht bekommen. Ganz besonders der von Lawrow. Da muss man schon viel gesch. Wissen angehäuft haben und zudem einige Neuronen mehr besitzen, als es Normalsterblichen vergönnt ist.

    Geopolitik definiert bestimmte Situationen sowohl innenpolitisch, als auch aussenpolitisch. Putin wollte eigentlich immer zu uns Europäern in den gemeinsamen Klub, weil er wusste, dass die Chinesen im Grundegenommen sehr viel patriotischer sind und denken, als wir das tun. Ich möchte niemanden beleidigen, aber wenn Ihr mal recherchiert, was China in Italien angerichtet hat (Thema Tomatengate) oder mit bestimmten Bierbrauerlizenzen ungeht (von Wein will ich gar nicht anfangen), dann weiß man wie China seine Handelspolitik verfolgt. An der Seidenstrasse waren die wenigsten Europäer beteiligt. Warum wohl? Ein Schelm, wer da an Qatar denkt? Afrika wurde genauso genommen. Man hat Milliarden in die Infrastruktur und dessen Ausbau gesteckt. Autos, Mobilfunk einfach alles kommt dort von den Chinesen. Ich weiss es, denn ich war dort! Europa und Russalnd sind dort unbedeutende Player. Selbst im Vorgarten der USA (Südamerika) haben Sie gewütet und sich dort eingemischt. Das ist eine klare Linie (noch viel mehr, als Russland je bezweckt hätte). Putin weiß das, Lawrow auch. Die USA haben nun eigene Probleme, die Sie im bekannten Maßstab versuchen zu lösen. Das wird aber nicht mehr funktionieren und wenn Russland fällt, wird nicht Amerika davon profitieren, sondern China!

    Es gibt schlichtweg keinen sinnvollen Ausweg, als Russland an Europa anzubinden und vielleicht passiert das auch. Es ist unvermeidbar, unausweichlich und notwendig. Für alle hier. ABER: dem Westen ist auch bekannt, dass Sie mit der Verschmelzung zu einm mehr oder weniger unbedeutenden Player schrumpfen werden. Der Wohlstandsverlust ist schon seit Jahrzehnten dort spürbar und hat den tiefen Riss, welcher duch die Gesellschaftsschichten zwischen Demokraten und Republikanern geht, nur noch verschärft.
    Die Leute da stehen aktuell eigentlich einem Bürgeraufstand (um das Wort Krieg zu vermeiden) näher, als unsereins und das genau die der Grund, warum die USA meines Erachtens sich der Ukraine bedienen. Sie wissen, dass die EU chancenlos verarmen wird und das erkauft Ihnen Zeit, denn Zeit ist das einzige, was Ihnen einen Ausweg zeigen wird, wenn Euopa und Russland sich irgendwann vereinen, weil Sie erkannt haben werden, dass Sie von allen Seiten nur verarscht worden waren. Allerdings braucht auch diese Entwicklung noch Zeit, denn da die USA noch zu mächtig ist, werden wir aus unserer Abhänigkeit nicht hervortreten können. Wir sind nicht souverän. Die ganze EU ist es nicht!

    Souveränität würde bedeuten, in erster Linie für das Land zu denken, dann Europäisch und schliesslich Interkontinental. Das muss keine Rivalität sein, aber durch die Entwicklung in der letzten Dekade muss man davon ausgehen, dass die Amerikaner den Standort EU früher, oder später fallen lassen werden. Bis dahin gilt –> Die guten ins Töpfchen und die schlechen Firmen können hier bleiben, weil Sie zu klein sind, oder Sie keiner nimmt! Es ist ein gnadenloser Wirtschaftkrieg, der uns erst dann uns selbst überlässt, wenn der letzte Euro verbrannt wurde. Dann kann Russland sich überlegen, ob es uns helfen will, uns neu zu strukturieren. Das werden aber erst meine Kinder erleben. Und Russland täte gut daran, denn dafür müsste bei uns in den Schulen wieder Russisch auf den Lehrplan und russische Geschichte. Es würde ein AHA-Effekt eintreten und ein gesellschaftlicher Angleich wäre in 3 Gerationen passiert. Was läuft denn hier im Radio? Alles Amerikanis, Englisch, oder im Sport so im amerikanischem Arsch, dass man gar nicht merh anders denken kann… in den 90-gern gab´s doch kein Football hier, oder dort war Soccer ein nebensächlicher Sport. Heute gibt es hier diese „Cheerleader“… gab´s damals nicht. Genausowenig Helloween, oder Pumpkin-Pie.. Ich will damit nicht sagen, dass das schlecht ist. Aber wo ist da die „internationald“ Ausrichtung. Haben wir irgendwas Russisches auf dem Plan? Es ist klar, dass die Mehrheit der Gesellschaft lieber Antirussisch denkt, als das Bekannte abzustreifen. Die Mehrheit die gnadenlos indoktriniert. Die können sich doch noch nicht mal vorstellen, wie die Russen da oben leben… mit Ihrer kiryllischen Schrift. Geht eigentlich zu lernen (wenn man will). Aber es fehlt hier am Support und am Willen und das hat der Westen halt immer ausgenutzt. Hier gibt es Hotdogs, Mc Donals, KFC.. einfach alles, was man nur denken (oder nicht denken) kann. Aber Russland hat es sehr, sehr schwehr hier ein Fuß in die Gesellschaft zu bekommen. Ich verstehe das schon.. Man sollte das irgendwann ändern, wenn man will, oder erwartet, das der Mainstream erkennt, versteht, oder abstrahiert, dass Russland nicht unser Feind ist, es nie war und eigentlich auch nicht werden will.

    Vielleicht der Beginn einer neuen, tieferen Freundschaft, als wir diese je gesehen und erlebt haben. Ich bleibe bei allem, was jetzt wohl durchlebt werden muss äusserst positiv. Das ist mein Wesen, denn ich glaube, dass keiner Krieg will, braucht, oder sonst irgendwie sich von aussen zu menschenverachtenden Parolen leiten lassen will. Das, was in 2014 auf dem Maidan passiert ist, wäre ohne die Einwirkung von ausländischen, feindseligen und egoistischen Motiven so nie passiert. Darauf sollte in Zukunft ein Fokus gelegt werden.

    1. Das ist das Problem insgesamt der Deutschen, sie haben nie gewusst, wo ihre wirklichen Freunde sind und das waren immer die Russen. Ich habe genug Russen kennen gelernt, um ganz sicher zu wissen, das das nicht nur Putin war, der eine Deutsch-freundliche Einstellung hat(te). Diesem Irrtum haben sie 2 verlorene Weltkriege zu verdanken.

      Und das Diplomat für viele ein zu schwieriger Beruf ist, sehen wir an unserer Außenminister – Darstellerin überdeutlich.

    2. “ …..wenn Ihr mal recherchiert, was China in Italien angerichtet hat (Thema Tomatengate)…“

      dann erfährt man:

      „Es ist ein Italiener, der auf die Idee kam, Tomatenkonzentrat in China zu produzieren. Vermutlich aus Kostengründen. “

      https://www.stern.de/genuss/essen/tomatenmark-aus-italien–italienisch-ist-nur-der-name—woher-es-wirklich-kommt-8114068.html

      Da hat man den Chinesen mühsam die Gesetze des Kapitalismus beigebracht (das mit dem Opium vor 150 Jahren wollten sie ja partout nicht kapieren) , und dann das…..undankbares Pack! Und natürlich wäre es viel besser, die Tomaten von den afrikanischen Sklavenarbeitern im Dienste der originalitalienischen Mafia ernten zu lassen als von chinesischen Billigarbeitern- da wüßte man wenigstens, was man an der EU hat.

      Und dann mischen die sich auch noch mit „Milliarden in die Infrastruktur und dessen (deren) Ausbau“ in Afrika und Südamerika ein; das waren 500 Jahre lang unsere Vorgärten und Hinterhöfe, wo wir zwar keine Infrastruktur, dafür aber zerstörte Kulturen und Leichenberge en masse hinterlassen haben. Völlig unverständlich, was die an den Chinesen finden.

      Aber jetzt ist Schluß damit; die schlagen wir jetzt auf ihrem eigenen Kontinent und befreien uns gleichzeitig aus ihrem „Würgegriff “ (O-Ton Handelsblatt). Da werden nacheinander Japan, und jetzt Vietnam, Singapur und Indien beglückt. Schließlich geht es um nichts weniger, als „Asien näher an den Westen heranzuführen“ und gleichzeitig „Kremlchef Putin zu isolieren“. „Wir wünschen uns deshalb auch eine klare Positionierung Vietnams in dieser Frage“, sagte Scholz in Vietnam; hatte sich das Land in der UN doch nicht eindeutig genug von selbigem distanziert.

      Aber nun kommt ja unsere neue „Chinastrategie“; mit dem „Ruin“ von Russland allein (O-Ton Baerbock) können wir uns nicht zufrieden geben, sondern bleiben unserem bewährten Motto treu: „und morgen die ganze Welt“.

    3. Rußland will Produkte schnellstmöglich durch chinesische Aternativen ersetzen

      Die Zukunft der EU-Importe nach Rußland wird als beendet angesehen, und mit China wird nun eine Importsubstitution geplant

      Russische und chinesische Regierungsvertreter und Geschäftsleute haben auf der Internationalen Wirtschaftsunion in St. Petersburg unmißverständlich klargestellt, daß sie den Handel zwischen der EU und Rußland für tot halten und daß zwischen den beiden Ländern Importsubstitutionsprogramme ausgearbeitet werden, um alle bisher aus der EU stammenden Produkte zu ersetzen. …

      EU-Exporte nach Rußland sind tot

      Bei dem Treffen wurde deutlich, daß der russische Handel mit dem benachbarten Europa praktisch tot ist und nicht wiederkehren wird. Im Zusammenhang mit den EU-Sanktionen wurde erwähnt, daß die EU vor kurzem eine sechste Welle von Sanktionen gegen Rußland verhängt habe und die Geschäftswelt erwarte, daß diese fortgesetzt und zu gegebener Zeit in eine neunte Welle übergehen werde. Niemand auf russischer Seite hatte irgendwelche Erwartungen oder Pläne für eine Entwicklung oder Wiederaufnahme der EU-Exporte nach Rußland. Dieser Aspekt wurde sehr deutlich gemacht. …

      Kooperation in der Produktion

      … China und Rußland arbeiten bereits an der gemeinsamen Entwicklung von Flugzeugen, und da die grundlegende Flugzeugtechnologie derzeit eher statisch ist, bis die Triebwerkstechnologien der nächsten Generation in Betrieb genommen werden, breitet sich die Fähigkeit zur Herstellung bestehender Komponenten in ganz Asien aus – Indien ist beispielsweise ein wichtiger Akteur. …

      Zusammenfassung

      Es ist zu erwarten, daß die Chinesen den Bedarf Rußlands an Ersatzteilen für EU-Komponenten effektiv decken werden, obwohl Rußland auch andere Marktoptionen hat, nicht zuletzt Indien. Die chinesische Fertigungsindustrie ist jedoch unvergleichlich groß und kann eine Vielzahl hochwertiger technischer Produkte herstellen.

      Das Interessante an den Komponenten, die Rußland jetzt und in den Jahren 2022 und 2023 benötigt, ist, daß es sich dabei größtenteils um alte Technologien handeln wird – zum Beispiel benzinbetriebene Autos. Beide Länder sind sehr daran interessiert, die neuen Technologien zu entwickeln – gasbetriebene Fahrzeuge und Gas-Hybridantriebe, die nicht nur für die Automobilindustrie, sondern auch für den Schienenverkehr und sogar für Flugzeuge geeignet sind. …

      June 16, 2022 – Baron Christopher Anthony Devonshire Ellis
      Russia Looking To Fast Track Chinese Product Replacement Alternatives
      https://www.russia-briefing.com/news/russia-looking-to-fast-track-chinese-product-replacement-alternatives.html/

    4. Unten eine Zeitung der Partei des Bundeskanzlers. Gegen so was war selbst „Der Stürmer“ noch zivil, es ist die primitivste Haßpropaganda aller Zeiten. Und das wissen die Russen und die ganze Welt. Neue Beziehungen wird es erst nach einer grundlegenden Veränderung der politischen Verhältnisse hier geben.

      Zentrum wird der Dreier Indien-Rußland-China sein, Regionalmacht Türkiye. Auf der anderen Seite wird ein „atlantischer Rest“ mit USA-Kanada-GB fortexistieren, und im Süden das aufstrebende Afrika. Es soll multipolar werden, freie Auswahl für alle Länder Europas je nach Präferenzen und Interessenlage.

      — RND, 2.8.2022 – Was werden die Russen über uns denken ???

      Kriegsverbrechen mit System
      Das Geheimnis der russischen Grausamkeit
      Ziel ist die Maximierung des Leids von Zivilisten und Zivilistinnen

      Vergewaltigungen, Bomben auf Kliniken und Supermärkte: Wenn der Westen denkt, grausamer geht es nicht, liefern Wladimir Putins Soldaten noch eine Umdrehung mehr – und schneiden ukrainischen Männern bei lebendigem Leib die Hoden ab. …

      Mal sieht man, wie der abgetrennte Kopf eines Menschen an einem Zaun aufgespießt wird. Mal blickt man auf die Armstümpfe eines Mannes, dem gerade beide Hände abgeschnitten wurden. … Ein Video zeigt, wie zwei russischsprachige Männer in Tarnanzügen einem gefesselten und geknebelten ukrainischen Gefangenen bei lebendigem Leib die Hoden abtrennen. …

      Tatsächlich hat die Brutalität der Russen bei ihrem Vorgehen in der Ukraine ein Ausmaß angenommen, das in den Mainstreammedien des Westens schon aus Gründen des Jugendschutzes nicht mehr konkret dargestellt werden darf …

      https://www.rnd.de/politik/krieg-gegen-die-ukraine-das-geheimnis-der-russischen-grausamkeit-YH46LYXOWNDEXEQITO5QHPRNVE.html

  28. wodkaontherocks:

    „Es ist klar, dass die Mehrheit der Gesellschaft lieber Antirussisch denkt, als das Bekannte abzustreifen.“

    Da wär doch mal ein nachvollziehbarer Beleg schön, dass die Mehrheit so denkt.
    Mit Sicherheit ist das Getöse der sogenannten Mainstreammedien diesbezüglich groß und sie versuchen die alte antirussische Propagandawelle der Nazis mitzunutzen und alte Ressentiments zu wecken.
    Aber die Medienschaffen machen einen winzigen Teil der Gesellschaft aus und ich denke, dass die meisten Deutschen eben wegen der Vergangenheit keinen Krieg wollen.

    1. Die Mehrheit denkt so, oder traut sich nicht zu sagen was sie denkt. Was da wohl schlimmer wäre?

      Kann man ja auch ruhig denken, darauf sind die Menschen hier gut vorbereitet.
      Iraker doof, Iraner doof, Serben doof, Afghanen doof usw… Warum dann nicht auch Russen doof?
      Motto: Et is doch immer jut jejange.
      Heizung bollert und der DAX legt wieder zu, läuft doch super.

    2. @atlantik

      Schau mal, es ist doch nachvollziehbar und menschlich, dass man sich hier in der EU mehr Arbeit damit macht oder machen muss, die Sichtweise, die Narrative oder die kulturellen Hintergründe Russlands nachzuvollziehen, warum der gemeine Russe nun gerade das eine tut, oder das andere lässt.
      Es liegt einfach in der Natur der Dinge, dass die Leute hier einfach mehr über die Kultur des Westens drauf haben, als dies der Fall ist, wenn man jemanden nach Borschtsch o.ä. fragt. Da zuckt doch jeder Zweite mit den Schultern.

      Ich schneide das Thema in meinem Freundeskreis hin und wieder an und muss feststellen, dass da eher eine Kontraeinstellung durch Unwissenheit herrscht, nicht durch Erkenntnis. Wäre es durch widerlegbare Situationen bekannt, warum man dies, oder jenes nicht anerkennt, mag oder gar hasst, dann wäre das ja noch in Ordnung. Aber man nimmt hier pauschal erst einmal eine negative Diskutssionsgrundlage ein. Meist kommen dann die Zitate der MSM, die man ja nun zu genüge gehört hatte und dies wird einem dann als die Wahrheit präsentiert. Wenn ich dann entgegne, dass das aus dem ein, oder anderen Grund nicht stimmen kann, dann wird so lange diskutiert, bis man an einen Punkt kommt, wo das Gesagte nur widerspenstig abgelegt wird.. so à la: Na gut da geb ich dir mal recht, aber.. (dann kommt schon sofort wieder das Dementi).
      Die Indoktrination der gängigen Anglizismen in Bereich des Guten und wer böse zu sein hat ist einfach übermächtig in machen Positionen und lässt sich nur nach langer Zeit klären (und viel Geduld). Ist dann der gordische Knoten erstmal geplatzt, dann wird auf einmal anders gedacht und dann bekommt man in den meisten Fällen auch ein wesentlich besseren Zugang zu diesen Personen. Aber der Weg dahin ist lang und man muss sich jedes Argument erkämpfen. Wie gesagt: es ist nicht leicht pawlowsche Angewohnheiten dem Deutschen Mainstream Konsumenten abzugewöhnen. Aber ist es erst einmal geschafft, ist das Gröbste erledigt. Dann folgt meist eine Fragetirade, gefolgt von der nächsten usw. Die Leute wachten quasi aus Ihrem Wachkoma auf und wundern sich, wo sie gerade sind. Einige beschweren sich dann, warum Sie denn aufgeweckt wurden, es war doch so schön einfach in der Blase. Andere fangen dann an Bücher zu lesen und sich weiterzubilden. Rote Pille, blaue Pille eben…

      Der Kontext zu deiner Aussage ist und bleibt dieselbe: Die EU muss später einmal neu lernen, wie und was Russland eigentlich ist. Sowohl aus dem historischen Blickwinkel, als auch aus dem sozialkritischen Aspekt. Erst dann wird eine ehrliche und auf Augenhöhe verständliche Freundschaft existieren können. Vorher wird es vielleicht eine Akzeptanz für bestimmte Blickwinkel geben, aber nie eine ehrliche Freundschaft, denn wir sind und bleiben durchzogen von der westlichen Erziehungsmethodik (von Kindesbeinen an).

  29. Ich persönlich sehe es so, das der Schreiber des übersetzten Artikels sehr schlecht über das Chinesisch – Russische Bündnis informiert ist, wenn er die angebliche Unzuverlässigkeit Chinas beklagt.

    Es war eindeutig China, das Russland ein Militärbündnis angeboten hat vor über einem Jahr. Warum hat Putin nicht angenommen? Das könnte man höchstens kritisieren!

    1. Vielleicht weil man in Moskau mindestens schon ahnte, was dieses Jahr, oder generell kurzfristig geschehen würde?

      Russland & China in einem Sack, da träumen die Amerikaner schon lange von. Die Ukraine wäre dann wohl bereits voll mit Material aus den NATO-Staaten. Gegen die gelbe Gefahr und die Bolschewiki, Ostfront 2.0.

      1. Es ist höchstens möglich, das Putin nicht mit in den Taiwan Konflikt rein gezogen werden wollte.

        Wenn Putin letztes Jahr schon geahnt hätte, was dieses Jahr passiert, wäre er nicht mit nur 100.000 Soldaten in der Ukraine angetreten, sondern hätte gleich Nägel mit Köpfen gemacht.

        1. „Es ist höchstens möglich, das Putin nicht mit in den Taiwan Konflikt rein gezogen werden wollte.“

          Stimmt, ist auch eine Möglichkeit. Vielen Dank, man kann halt nicht an alles denken.

          Irgendetwas sagt mir aber, dass Taiwan noch in vielen Jahren noch als quasi international nicht anerkannter „souveräner“ Staat existieren wird.
          O.K. ich hätte vor einem Jahr auch nicht gedacht, dass der Ukraine-Konflikt militärisch gelöst werden soll.

        2. @AKTAKUL:
          Ich habe Putin gefragt, hast du das letztes Jahr schon geahnt? Er verneinte. Er war nur sehr erstaunt, dass Menschen wissen was er ahnt, nicht ahnt, was er als nächstes vorhat, was er der DUMA vorschlagen wird. Er sagte mir, ich werde weiterhin im Hinterzimmer sitzen und mir gewisse Dinge ausdenken. Das wird dann die „Fachleute“, die genau wissen, was ich als nächstes versäume, oder auch nicht, mit Informationen, die ähnlich genau sind wie Kaffeesatzleserei, versorgen. Hat er mir gesagt. Ich bitte genau das alles zu berücksichtigen, denn ich stehe in engem Kontakt zu Putin.

          1. @ Putinchen

            Es ist doch einfach so, Russland ist sehr schlecht darin den Westen Lügen zu strafen. Dort „ahnte“ man vor Russlands Einmarsch bereits dass dies Angriff unmittelbar bevorsteht. Dort ahnte man auch dass diese ganzen Manöver rundherum etwas ungewöhnlich sind. Die angebliche Beendigung eben dieser kurz vor dem Einmarsch ein Fake war. Der Einmarsch doch nicht ganz so reibungslos verlaufen würde. Man die Ukraine befähigen kann sich wirkungsvoll zu verteidigen.

            Nur mal als Beispiele. Dass man also überhaupt nicht erahnen kann was Putin vorhat, stimmt nicht. Denn Putin wird wohl kaum morgens aufstehen und tagsüber die Liste seiner spontanen Ideen abarbeiten.

            Mal ganz davon abgesehen, ich halte Putin eigentlich nicht für so verantwortungslos nicht einmal von 12 bis Mittag zu denken.

          2. @Putinchen

            Naja, irgendeinen Grund muss es ja haben, das er einen (dringend notwendigen) Militärpakt mit China abgesagt hat, nachdem die Verrückten in den USA es sich in den Kopf gesetzt haben Russland und China zu liquidieren. Oder was heißt jetzt genau „Russland zerstückeln“ und „China besiegen“?

            Kann man das irgendwie missverstehen?

            1. Die denken eben nicht in Pakten. China gibt Rußland jede nötige außenpolitische und ökonomische Deckung und ist maßgeblich an der Entwicklung des neuen SOZ-Handels und Zahlungssystems und der SOZ-Währung beteiligt. Die EU-Sanktionen nötigen derweil Länder in aller Welt zur Teilnahme, weil sie Dünger, Weizen und Kraftstoff aus Rußland brauchen.

              Besonders auch Indien. Das kann gut mit Rußland, sieht aber China als Rivalen. Einem chinesischen System hätte Indien sich niemals angeschlossen. Als Teil eines Dreiers, und mit den vielen kleineren Ländern dazu, und angetrieben durch die Sanktionsfolgen, war es zu gewinnen.

              Wer Indien bekommt, gewinnt den Krieg, denn es geht dabei um viel Größeres als den Donbass, um die Durchsetzung der multipolaren Ordnung und ihres neuen Systems. Mit Indien ist „Eurasien“ so groß, daß sich Afrika und der Rest anschließen, letztlich auch der Westen, wenn er da überall im Geschäft bleiben möchte.

              Als Pakt hätte die Arithmetik nicht mehr gestimmt. Länder, wo China Probleme hat, wie Indien oder Myanmar, können gut mit Rußland und umgekehrt. Bei Operation Z bleibt China neutral, da das den gemeinsamen Interessen nützlicher ist, und das ist es bei näherer Betrachtung. Im Hintergrund ist China aber voll dabei, in alles eingeweiht, mit starken eigenen und gemeinsamen Interessen.

              Mit „Ukraine“ und „Taiwan“ kommen die jeweils alleine klar, flankiert durch den anderen. Wenn es hart kommt, kann China den Beistand erklären und im Nu Truppen nach Europa schicken, und Rußland kann einen Teil der Abschirmung Chinas gegen US-Raketen stellen.

            2. Wenn der britische Geheimdienst richtig recherchiert – und der britische Geheimdienst ist zusammen mit dem amerikanischen der Hort der Wahrheit – dann hat Putin drei Krankheiten, die zum baldigen Tod führen. Krebs, Parkinson und Demenz. Diese Dinge haben ihn veranlasst den Dialog mit China abzusagen. Putins Nachfolger wird wohl Schugui….. obwohl, der ist auch schon seit Mai 2022 tot. Schrieb jedenfalls der deutsche Mainstream.😎🤣🤣😜
              Ich denke, wenn die meisten Kommentatoren hier mal nicht so viel spekulieren, sondern abwarten und dann die Fakten analysieren würden, und nicht alles schon im Vorhinein wissen, wäre schon viel gewonnen. Nichts für ungut.

  30. Interessanter Artikel, speziell bezüglich der OVKS, darüber liest man eher selten etwas, jetzt weiß ich auch warum. Etwas witzig fand ich aber die Einordnung als souveräner Staat. Es scheint hier eher so zu sein, dass ein Staat erst souverän gelten kann, wenn er ohnehin nichts mehr zu verlieren hat. Doch dann hätte der Autor mindestens noch Syrien und Kuba vergessen. 😉

    Und das Verhältnis zu China ist schwierig und wird auch immer schwierig bleiben, da die Zentren beider Staaten ewig weit auseinander liegen. Es sind völlig unterschiedliche Kulturkreise, komplett unterschiedliche Interessen. Nur einen gemeinsamen Feind zu haben reicht nicht aus. Daher geht es wohl primär um wirtschaftliche Interessen und dies wird mit der multipolaren Welt auch angestrebt, keine eurasische NATO. Und diesbezüglich ist China durchaus gut beraten erst Gas zu geben bzw. zu nehmen, wenn die Welt wieder andere Probleme kennt.

  31. Eine erstaunlich nüchterne Bilanz, die uns da zum Besten gegeben wird und den vielen Traumtänzern und Sektierern schwer im Magen liegen wird. Sie ist auch ein gutes Zeugnis für eine offene Diskussion in Russland, wie sie in Deutschland kaum noch zu finden ist.

    Liest man in der chinesischen Tagespresse, so verwundert jedesmal, mit welcher Distanz der Ukrainekonflikt behandelt wird. Offensichtlich ist er nicht nach dem Geschmack der Herrscher in Peking. Stattdessen erscheinen fast täglich Aufrufe an die USA, vernünftig miteinander umzugehen und zusammenzuarbeiten. Manchmal wirkt es schon devot. China weiß, dass es sich noch keinen Krieg mit dem Westen leisten kann – es hat auch keinen Appetit darauf. Den Westen bei der industriellen Entwicklung und heim Handel zu überholen, ist den Chinesen viel wichtiger – und sie haben Recht damit! Russland hätte sich besser der chinesischen Methodik angeschlossen. Dass man nun ausgerechnet Unterstützung aus Nordkorea und Syrien erwartet, braucht nicht weiter kommentiert zu werden.

    Auch der Vermutung, dass Russland keine wirklichen Freunde hat, kann nur schwer wiedersprochen werden. Ähnliches gilt ja auch für Deutschland, wenngleich die Gründe in beiden Fällen unterschiedlich sind. Freundschaft unter Staaten bzw. Völkern ist eh ein seltenes Pflänzchen. Aber Partnerschaften wären auch schon viel wert.

    Der/die Autoren des Artikels haben viel von der Situation Russlands verstanden, und für mich ist Thomas Röpers Übersetzung einer der interessantesten Beiträge seit langem.

    1. Das ganze Gelaber von Freund-&Partnerschaften ist doch nur dazu da die Adressaten einzulullen. Staatsgebilde haben Interessen, sonst nichts. Interessen die selbstverständlich nicht von ein paar Pfosten in der politischen Führung definiert werden. Da dies jeder sofort erkennen würde, nutzt man emotional klingenden Neusprech.

        1. Auch wenn man es dann Bruderstaat nennt, also große Mutter und kleiner Bruder, es legt schon mal die Machtverhältnisse fest.

          Nichts gegen Völkerverständigung. An Verständnis mangels es ohnehin chronisch! Aber gleich sämtlichen Einwohnern Freundschafts- oder Verwandtschaftsverhältnisse aufzuzwingen, geht doch etwas zu weit.

          Und dieser Quark wird ohnehin ständig pervertiert. Wenn z.B. die Mutti kommt und das angebliche Brudervolk mit einem brutalen Krieg heimsucht und dann noch damit kommt, sie wolle dies doch nicht, doch Brüderchen steht unter schlechtem Einfluss.

          Wenn es nur um einen marktwirtschaftlichen Konkurrenzgedanken geht, hat zumindest jeder erstmal ausreichend damit zu tun.

          1. @Zappenduster

            Wer redet denn von Aufzwingen von Freundschafts- oder Verwandtschaftsverhältnissen?
            So etwas entwickelt sich bei einem anständigen, gerechten und fairen Miteinander von selbst.
            Marktwirtschaftliches Konkurrenzdenken hat aber kein faires und gerechtes Miteinander zum Ziel, sondern die Maximierung der eigenen Gewinne und das Kleinhalten des Konkurrenten.

    2. Ich finde den übersetzten Artikel zu oberflächlich, insgesamt wenig informativ und streckenweise irreführend. China war es, das militärisch enger mit Russland zusammen arbeiten wollte, Putin hat den Vorschlag bis heute ausgesessen.

    3. karl.dalheimer:
      „Eine erstaunlich nüchterne Bilanz, die uns da zum Besten gegeben wird und den vielen Traumtänzern und Sektierern schwer im Magen liegen wird.“

      Das ist keine nüchterne Bilanz, sondern unrussisches Gejammer.

      Freunde sind keine Freunde, wenn sie das selbständige Denken eingestellt haben.
      Dann sind das Dienstleute.
      Freunde aber denken selbst und wenn sie ein anderes Verhalten für besser halten, dann sagen sie das wohlbegründet und ohne die Freundschaft aufzukündigen.
      Und sie machen auch nicht alles mit, sondern warnen vor Gefahren, wenn sie die Situation entsprechend einschätzen.

  32. Ein bekannter deutsch/österreichischer Kanzler hat einmal folgendes gesagt: „Bündnisse, die nicht dazu dienen Krieg zu führen sind nutzlos.“. Siehe NATO, alles klar?
    Und nein, er meinte damit nicht gewöhnliche Wirtschaftsabkommen, dass sind nur Verträge, die braucht man unter echten Freunden aber nur selten.

    1. Wenn da irgendetwas beweisen kann, DANN wäre es etwas! Aber ist doch schön. Damit haben die Amis mal wieder etwas Futter, um sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen und die nehmen es dabei mit der Wahrheit auch nicht so genau.

      Ist halt die Heimatbasis der Verschwörungstheoretiker.

  33. Apropos Außenpolitik: Gibt es Updates zu den Beweisen gegen Großbritannien (Pipeline und Angriff auf russische Schwarzmeerflotte), die Russland veröffentlichen wollte? Am 29. Oktober hatte das russische Verteidigungsministerium Großbritannien ja in einer Erklärung vorgeworfen, an der Sprengung von Nord Stream beteiligt gewesen zu sein, und man wollte noch Beweise vorlegen.

    1. Ach die haben bestimmt gar nichts. Da werden nur irgendwelche nichtssagenden Dokumente zusammengeleimt, ein paar zusammengeklaute Symbolfotos aus dem Internet dazu und dann 1, 2, 3 – Lachen.

      Ist auch noch gar nicht die Zeit dafür, die zuletzt von den Russen freigelassene Lachtaube ist noch zu frisch in Erinnerung, also die „schmutzige Bombe“. Wirklich nichts gegen die Theorie, dass die Ukrainer so etwas wirklich planen könnten. Aber sowas lässt man doch nicht in dieser Form auf die Welt los. Sieht doch jeder, dass die „Beweise“ billig zusammengeklimpert worden sind, eher Allgemeinplätzchen darstellen und daher gar nichts beweisen.

      Das wirkt auf mich eher schon beruhigend, wenn diese Theorie schon den Russen selber nicht etwas mehr Arbeit wert ist.

      1. Die Beweise bekommen der UNSC, Chinesen, Inder, Pentagon, etc., in einer jeweils geeigneten Auswahl. Da haben sie für reichlich Wind gesorgt, wie man an den Reaktionen sehen konnte. Sie stehen da anscheinend nicht auf dem Verteiler und müssen sich mit der Auswahl für die Zeitungen begnügen. Und da lesen Sie die falschen, wenn Sie so wenig mitbekommen haben.

        1. @John Magufuli
          Das mag sein. Ich schaue regelmäßig u.a. bei RT.de vorbei. Dort wurde am 3. November etwas zu den russischen Beweisen gesagt: „An der Planung und Durchführung der Anschläge sind laut Patruschew die britischen Seestreitkräfte beteiligt gewesen. Die Kommunikation zwischen der britischen Ex-Ministerpräsidentin Liz Truss und US-Staatssekretär Antony Blinken sei hierfür der Beweis. Über die SMS-Nachricht von Liz Truss hatte der IT-Unternehmer Kim Dotcom auf Twitter geschrieben.“
          Haben Sie noch weitere Medienberichte zu den angekündigten Beweisen für die britische Verstrickung?

          1. Es war die Rede von Beweisen militärischer und geheimdienstlicher Natur, die an die Regierungen und den UNSC weitergeleitet würden. Nicht an die Zeitungen. Es ist wichtig, daß die Briten wissen, daß die Russen wissen. Sowie weitere befreundete wie feindliche Regierung auf die jeweils angemessene Art ins Bild zu setzen.

            Den Reaktionen läßt sich entnehmen, daß da wohl mehr ist, als „Unseren“ lieb ist. Hier war daraufhin zu lesen, die Sprengungen seien kein kriegerischer Anschlag, da Dänemark und Schweden sie nicht so werten würden. Was wohl bedeutet, die Propagandaoption, es seien die Russen gewesen, ist damit vom Tisch. Man wiegelt ab.

            Gewöhnlich ist es besser, gewisse Dinge als diplomatische Druckmittel aufzubauen, was nur geht, wenn man nicht alles an die Zeitungen gibt.

            Wir haben immerhin eine amtliche Erklärung der russischen Regierung, daß es die Briten waren. Die hat einen guten Ruf, bei so was keine leichtfertigen oder unwahren Behauptungen aufzustellen, den sie erhalten möchte. Und wir haben seltsame Reaktionen und Stille auf der anderen Seite.

            1. @John Magufuli
              „Es war die Rede von Beweisen militärischer und geheimdienstlicher Natur, die an die Regierungen und den UNSC weitergeleitet würden. Nicht an die Zeitungen.“

              Oben hatten Sie geschrieben, dass ich offenbar die falschen Zeitungen lese, wenn ich von den Beweisen für die Verwicklung der Briten nichts gesehen habe. Jetzt sagen Sie, dass die Zeitungen diese Infos nicht bekommen.
              Damit widersprechen Sie sich selbst sowie auch Frau Sacharowa: (Zitat von RT.de vom 03. November)“Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hatte am Mittwoch erklärt, ihre Behörde werde London demnächst Beweise seiner Mitverantwortung für den ukrainischen Drohnenangriff auf Sewastopol vorlegen. Daraufhin werde man auch der breiten Öffentlichkeit Einblick in die Unterlagen gewähren.“
              Gibt es denn bereits Infos für die breite Öffentlichkeit? Denn, wie Sie ja richtig schreiben, „wir haben immerhin eine amtliche Erklärung der russischen Regierung, daß es die Briten waren“. Das sagt man doch sicherlich nicht leichtfertig und ohne, dass man Beweise hat.

              1. Ich meinte, daß Sie die falschen Zeitungen lesen, wenn Sie von dem Wind, den es macht und von den Reaktionen so wenig mitbekommen. Die Beweise gibt es, aber die interessieren mich weniger, da schwierig in ihrer Bedeutung zu analysieren und meist nicht verifizierbar.

                Für normale Leser nicht. Für die Militärs und Geheimen beider Seiten sehr wohl. Und die bekommen gewöhnlich auch Material, das nicht für die Zeitungen bestimmt ist.

                Angenommen: Die Russen haben Nord Stream gesprengt, es gibt inzwischen eine Beweislage (sollte es dann ja wohl) und die lügen dreist, die Briten waren es. Was wäre dann los?

                Angenommen: Die Briten waren es, es hängen weitere EU-NATO-Länder drin als Mitbeteiligte oder bei der Vertuschung, und die Russen haben Beweise. „Falschbehauptung epischen Ausmaßes“ – natürlich.

                Aber ansonsten sind die Reaktionen für dieses Szenario am Plausibelsten. An die Russen traut sich keiner ran, die sind quasi raus, seltsam. An die Briten aber auch nicht; bei einem dreisten Alleingang müßte wenigstens eine „atmosphärische Störung“ wahrnehmbar sein.

                Darlegung und Analyse des Gesamtbildes ist hier nicht möglich, es gibt noch viel mehr, was in ausländischen Zeitungen zu finden ist. Und das sagt: Alle wissen, wer es war, auch China, Indien etc., und die Russen nutzen es auf ihre Art. Druckmittel und diplomatische Zerstörung des Ansehens der Gegner.

                Wie bei ähnlichen Themen auch. Besonders mit den Biowaffen wird die Schlinge für die USA immer enger, da gibt China keine Ruhe.

  34. Ist der ein Dummkopf oder eine Kollaborateur oder beides? Dummköpfe sterben nicht aus, das ist das Drama.
    Im Westen laufen dutzende, vielleicht hunderte Spendenaufrufe gleichzeitig, und die Leute merken nicht, daß sie nur die Organisationen finanzieren, während ihr Bankkonto schmilzt. Die füttern die an.
    Das ist ein Bomben Geschäft. Die Organisationen schaffen wie der Staat fiese Abhängigkeiten mit Lebensmittellieferungen und Einmalzahlungen. So erzieht man das Volk zur Bettelei. Es kann sich nicht mehr selber helfen.
    O tempora, o mores, sind die alle verrückt geworden? Was für eine Idiotenwelt.

    Im Grunde kann Russland gar nicht verlieren. Vom Öl redet ja niemand, aber mit dem Peak Oil im Blick entrollt sich der gesamte Fahrplan des Westens. Der Peak Oil ist die Universalerklärung.

    Der Krieg, das ist ein Ölkrieg. Wie viele Kriege haben die USA nicht für Rohstoffe geführt?
    Jährlich werden derzeit 34 Mrd. Barrel Rohöl gefördert, das sind 5,4 Kubikkilometer! Der Linienflugverkehr findet in einer Höhe von 10 km statt!
    Aber, ganz gleich, berücksichtigt man das, was ich über die Abhängigkeiten gesagt habe, Sanktionen, westliche Kontrolle, das kann nur kurzfristig funktionieren. Der Westen muß handeln, er muß gewinnen, oder er zerfällt zu Staub. Russland kann gar nicht verlieren.

      1. Wenn Sie nur Rußland, Ukraine und EU-USA-GB sehen, kann Rußland verlieren. Wenn Sie den großen Hintergrund sehen, hat die „monopolare“ gegen die „multipolare“ Seite längst verloren. „Goldene Milliarde“, immer noch reich, aber im Niedergang, gegen sechs andere Milliarden, aufstrebend. Allein die SOZ vier Milliarden.

        1. „Wenn Sie den großen Hintergrund sehen, hat die „monopolare“ gegen die „multipolare“ Seite längst verloren.“

          Welchen Krieg meinst Du denn? Ich meinte nur den Krieg in der Ukraine und der wird die USA ganz sicher nicht von ihrer Dominanz trennen. Zumal sich solche „polaren“ Zustände schlicht aus den Fakten ergeben, es sei denn, es ist ein noch wesentlich größerer Krieg geplant, um diese Gewichtung schneller zu verschieben.

          Wer soll diesen Krieg führen? Russland wohl eher nicht. Die Russen hängen schon seit Monaten vor der dieser eher kleinen Stadt, Awdijiwka… Awdejewka oder wie auch immer dieses Kaff heißt, fest. Sie wollen diese Stadt auch schon seit Monaten, klappt leider nicht. Aber die USA vom Thron stoßen wollen. Ist doch einfach nur lachhaft.

          1. Bingo @Zappenduster.
            Damit haben Sie eigentlich alles Wesentliche LOGISCH erklärt : “ Die Russen hängen schon seit Monaten vor der dieser eher kleinen Stadt, Awdijiwka… Awdejewka oder wie auch immer dieses Kaff heißt, fest. Sie wollen diese Stadt auch schon seit Monaten, klappt leider nicht. Aber die USA vom Thron stoßen wollen. Ist doch einfach nur lachhaft.“
            Warum die meisten unterbelichteten 24/7 Trolle hier im Forum, das nicht wahrhaben wollen, wäre einen extra Artikel wert.
            Selbst im deutschen Saker Blog, wo viele Militärexperten kommentieren, wird das jämmerliche Versagen der russischen Armee (oder doch Verrat der 5ten Kolonne sprich westlichen Eliten im russischen Staatsapparat) mittlerweile zugegeben.

          2. Die Russen haben die Stromversorgung gerade so weit beschossen, daß es sich für eine Notversorgung noch flicken läßt, aber die Stromexporte der Ukraine in die EU perdü sind. Ansonsten tänzeln sie in einigen Gebieten herum und weichen größeren Gefechten aus, notfalls durch Rückzug. Der Gegner verausgabt sich immer mehr und ist völlig fertig. Vor allem durch seine eigenen Sanktionen.

            So kann das doch noch ein, zwei, drei Jahre weitergehen. Der Krieg ist so klein und unspektakulär, daß im Ausland fast nichts mehr darüber berichtet wird. Mali und der Abzug Frankreichs aus Afrika sind weit interessanter. Derweil bringt der westliche Block mit seinem Gezeter um „Ukraine“ und den Folgen seiner Sanktionen die halbe Welt gegen sich auf.

            Die Russen könnten vermutlich die ganze Ukraine in Klump schießen, Strom, Brücken, Eisenbahnen, und mit einer Offensive erobern. Dann hätten sie erst hohe Verluste, dann die Kosten für Besatzung, Versorgung und Reparaturen. Was bisher zu Lasten der EU geht.

            Das Schlimmste wäre aber, daß das Ende der Kämpfe und Friedensverhandlungen der EU einen Vorwand geben würden, ihre Sanktionen zu beenden. Die sollen möglichst noch Jahre bestehen bleiben. Ein schneller Sieg ist nicht ratsam, die Russen lassen sich Zeit und warten, bis die weiße Fahne kommt.

            Es können sich andere Prioritäten ergeben, und die anstehende Wiedervereinigung Taiwans kann den Fokus verlagern. Bisher ist das aber so.

            1. „Das Schlimmste wäre aber, daß das Ende der Kämpfe und Friedensverhandlungen der EU einen Vorwand geben würden, ihre Sanktionen zu beenden. Die sollen möglichst noch Jahre bestehen bleiben. Ein schneller Sieg ist nicht ratsam, die Russen lassen sich Zeit und warten, bis die weiße Fahne kommt.“

              Ich weiß, dass wir hier ohnehin leider nicht zu einer einvernehmlichen Meinung kommen. Doch ganz ehrlich, ich schreibe dies nicht ohne Grund. Man kann nicht auf Zeit spielen wenn die ökonomischen Fakten so aussehen wie in diesem Konflikt. Der Krieg MUSS erstmal gewonnen werden ODER es gibt eine Verhandlungslösung.

              Die Amerikaner haben nach eigener Darstellung über eine Billion Dollar in ihr Afghanistan-Projekt gesteckt und am Ende sind die einfach weggeflogen und fertig. Wie viel Ehrgeiz die wohl erst entwickeln, wenn ganz Russland als Beute lockt? Da würde ich wirklich eher fragen wie lange Russland dies durchhalten kann.

              Und es ist auch die falsche Denkweise. Warum sollen russische Soldaten ein Land einnehmen, dabei Risiken eingehen und ihr Leben verlieren, wenn dies ohnehin nicht zweckmäßig ist? Und fast noch wichtiger, wie wird die russische Zivilgesellschaft dies langfristig beurteilen?

              An den Reparaturkosten wird der Westen ebenfalls ganz sicher nicht kaputt gehen. Wenn sie nicht mehr gebraucht wird, darf die Ukraine auch gern wieder ganz alleine klarkommen. Wenn Beispiele gebraucht werden, kein Problem: Alle.

              Daher bin ich mir auch gar nicht sicher, was für die Ukraine besser wäre, gewinnen oder verlieren. Die Perspektiven sind nämlich allesamt gleich beschissen.

              1. Es geht darum, das gegnerische Militär zu zermahlen, was zu großen Teilen gelungen ist. Ein mögliches Ziel ist, die Reservisten tatsächlich in Reserve zu halten und mit möglichst wenig eigenen Truppen und Verlusten auf kleiner Flamme weiter zu machen, bis zur Zermürbung des Gegners. Durch so eine Schießerei wird Rußland doch nicht zur Beute.

          3. Es gibt nicht nur Kriege mit Waffen – etwa das westliche Finanzsystem blamiert sich gerade endgültig. Alleine das verschiebt die Welt in Richtung der multipolaren Ordnung – in diesem Fall weg von den unsicheren Dollares und Euronen.

            https://www.xing.com/communities/posts/finanzierung-des-wahlkampfs-der-us-dems-durch-kickback-aus-der-ukraine-via-ftx-1025014492

            >“… Auch das mit FTX verbundene Krypto-Brokerhaus Alameda Research und rund 130 weitere Firmen flüchteten sich unter den Gläubigerschutz nach Kapital 11 der US-Insolvenzordnung. …“

            Schon wieder solche Pleiten wie zum Anfang der Finanzkrise? Wie lange will sich die restliche Welt dem westlichen Spielcasino aussetzen?

    1. Es haben auch schon viele einen Krieg gewonnen, die glaubten, sie können nur verlieren. Bitte nicht nur einen Satz herauspicken, der gerade ins Weltbild paßt. Wenn man kein Öl hat z.B., rollen keine Panzer und im Inneren kommt es zu Firmenzusammenbrüchen, Arbeitslosigkeit, Aufständen.

      Im Übrigen, wenn der Westen genug Öl und Gas hat, wieso steckt der dann in der Energiekrise?
      Keiner will’s gewesen, sein, das ist Peak Oil.

      1. „Bitte nicht nur einen Satz herauspicken, der gerade ins Weltbild paßt.“

        Entschuldigung, es ist mir leider sprachlich nicht gegeben Darstellung und Gegendarstellung gleichzeitig und sinnvoll klingend in einen Beitrag zu packen.

        Natürlich gibt es das Gegenteil auch, wenn die Ukraine gewinnt wäre dies schon so ein Fall, dafür benötigt man nicht einmal einen Neuen.

        „Im Übrigen, wenn der Westen genug Öl und Gas hat, wieso steckt der dann in der Energiekrise?
        Keiner will’s gewesen, sein, das ist Peak Oil.“

        Der Westen hat wegen seiner Kaufkraft erst als letztes dieses Problem. Oder nein, falscher Ansatz, die „Reichen“ haben dieses Problem erst wenn alle anderen schon im Dreck sitzen. Die deutschen Gasspeicher sind gerade zu 99,9% gefüllt. Und die Energiekrise bezüglich der Preise gilt in der verschärften Form nur für Europa, das wird sich glätten, Öl & Gas gibt es offensichtlich noch ausreichend.

        Ich muss zugeben, mich überrascht dies auch. Russland ist nämlich zweifellos nach wie vor eine Energie-Großmacht. Vielleicht hat man etwas umverteilt, oder über Bande gespielt?

        Aber letztlich wird sich dies alles geben, Deutschland ist dann, wie immer schon, von anderen abhängig und irgendwelche „Spezialisten“ freuen sich. Einige Industrien werden zweifellos abwandern. Sieht dann auch toll im Klimabericht aus und die Welt geht schon wieder nicht unter.

        1. Komplett kann man Öl nicht ersetzen – man braucht Kerosin, um zu den Klimakonferenzen zu fliegen, auf den das Fliegen verteufelt wird. Heute bringt Anti-Spiegel einen Artikel darüber, wie westliche Staaten sich bei Öl-Produzenten anbiedern (bei allen außer Russland und Iran – wobei gegenüber Katar der Westen schon etwas dreist wird; die können ständiges Moralisieren einfach nicht lassen).
          Bei Gelegenheit:

          https://www.xing.com/communities/posts/serbiens-praesident-vucic-ueber-den-zustand-europas-1024991872

          1. Im Gaszeitalter wird viel weniger Öl verbraucht, das reicht ja vorerst. „Aufgemotztes“ Gas ist auch für Flugzeuge geeignet. In Afrika setzt man neben Gas auf Ammoniak, NH3, als Kraftstoff viel besser geeignet als Wasserstoff und mittels Erdgas herstellbar. In China auf Kernkraft aus Thorium, siehe Reaktor Wuwei, Provinz Gansu.

            Aber erst einmal setzen sie überall auf Gas. Viel billiger und umweltfreundlicher als Gretatechnik, also deren Ruin, und deshalb von der EU, die aufs falsche Pferd gesetzt hat, bitter bekämpft.

  35. …“Man wird uns entweder vollständig vernichten oder heftig hassen und versuchen, uns so weit wie möglich zu isolieren und von innen heraus zu zerstören.“.. ….also, Putins Versuche, mit den Angelsachsen, die Vasallen sind nur deren Köter, halbwegs auszukommen, sind auf GANZER LINIE GESCHEITERT !!.. .
    …so sehen es auch andere Analysten !!.. ….jetzt gilt es für Russland, diesen „Dämmerzustand“ zu beenden !!.. …der Rückzug aus dem Raum Kiew, dasselbe bei Charkow und jetzt, aus der Gebietshauptstadt Cherson, zeigen das SCHEITERN der Bemühungen, im Bezug auf die Angelsachsen !!.. Russland, MUSS HANDELN !!..😈😈

    1. Sie haben doch gehandelt, ihre Soldaten in Sicherheit gebracht. Wichtiger ist die Annäherung Syrien-Türkei, die den Weg frei macht, die „Wertegemeinschaft“ dort endgültig heraussetzen zu können und die Stabilisierung der Lage in Tschad-Mali-Guinea-Burkina Faso-Centrafrique. Auch in Niger sollten die Franzosen langsam verschwinden.

      Wie man hört, wird Zelenskij in der „Ukraine“ von Tag zu Tag beliebter, und auch außerhalb. Frieren für die Freiheit, im Winter erst richtig schön.

      Die Russen sollen den Dingen ihren Lauf lassen und ihre Soldaten schonen, um noch lange so durchhalten zu können.

      1. Alles eine Frage der Perspektive – den Russen mögen Hungeraufstände am Rhein und an der Seine lieber sein als Schlachten am Dnepr – doch wir am Rhein hätten wohl lieber, dass die Wokeness am Dnepr fällt. Möglichst schnell, bevor die Woken noch mehr Unglück transformieren: Kraftwerke abschalten, Landwirtschaft vernichten…

        Das würden die übrigens gerne auch in Russland und China tun, wenn die es nur könnten – hat jemand Zweifel?

        https://www.xing.com/communities/posts/von-der-freude-zur-moralbourgeoisie-zu-gehoeren-1024996264

        1. Ob nun „Klima“, „Corona“ oder „Ukraine“ – die Lösung ist auch für uns, daß diese Verrückten die weiße Fahne zeigen müssen. Die sind es, die uns das Gas abgedreht haben, nicht die Russen.

      2. …da haben sie ja Recht.. …ich meinte damit, den „Schredder“ im Donbass höher laufen lassen, damit der elendige Zustand von Donezk, bis vor ein paar Wochen immer noch Beschuss, sowie der anderen Orte im Donbass aufhört.. …aber wie man liest, hat die brd – Zeit sogar geschrieben.. „Die Ukraine könnte Schwierigkeiten im Osten bekommen“.. …siehe, dieses Problem seit 8 Jahren, wird jetzt angegangen !!.. …der Stromausfall, die Energieknappheit usw. werden weiteres tun, natürlich noch die in Reserve gehaltenen Kräfte.. …wird schon vermutet, dass der Treck in die EU noch bevorsteht !!😎

  36. „…die bei einem Ableger der Novaja Gazeta,…“… ….aha… so funktioniert es… …während die Kritik der Russischen Aussenpolitik, gegenüber dem „Wertewesten“ teilweise zuzustimmen ist.. ??
    …CHINA, aha, ich habs… …es ist ein „Keilchen“ gegen China !!.. …die Angelsachsen, versuchen eine Neuauflage vom „Zwischenfall am Ussuri – 1969“ !!
    …WER hatte denn die Idee, zu dem Punkt „China ist nicht unser Freind“ ??..
    …auf die Schnelle, fällt mir „Heinz Alfred Kissinger“, wohnhaft in den USA ein ??..😎😈

        1. Nein, das nicht. Sie sahen neben der Sowjetunion auch China und weitere kommende Pole, die eben als eigene Mächte mit eigenen Interessen zu betrachten wären. Sie hielten die USA für stark genug, ein bedeutender Pol zu bleiben. Das hätte ihnen auch gelingen können, hätten sie nicht ihre Kraft vergeudet, die Einzige Supermacht sein zu wollen.

          1. ….sie haben doch aber „Ihre Kraft“ und die ihrer Vasallen, nach China ausgelagert ??.. …siehe Rost – Belt USA und die aus der brd verlagerten ganzen Industriezweige, bzw. in der brd verhindert, dass sich eine „Computer – Industrie“ entwickeln konnte, sowie in den EU – Kolonien, auch keine Smartphone usw. hergestell werden.. …siehe frühere Handys, Siemens, Nokia usw…??.. …😈

  37. Lieber Herr Röper,

    vielen Dank für den Artikel, der aufzeigt, was in Russland mitunter auch so geschrieben wird.
    Beim Durchlesen kam mir aber doch einiges sehr merkwürdig vor. Wer seit Jahren die internationale Presse verfolgt und die Geostrategie der USA, kann diesen Artikel von diesem Schreiber nicht für voll nehmen.

    Interessant sind natürlich auch die vielen Kommentare hier dazu. Der Artikel gibt so ungemein viel zum Spekulieren… aber auch zu Aufrufen hier, wie auf den „Putz hauen“, „Ernst machen“ usw. und auch Gegenteiliges….vorallem Emotiales und wenig sachdienlich.

    Eigentlich ist in dem Artikel nichts an Fakten dargelegt, eigentlich alles mehr oder weniger nur tendensiös (und nicht mal richtig). Der Artikel ist deshalb für mich nicht seriös.
    Sie Herr Röper wollten sicher wissen, wie wir Leser das so einschätzen.

    Zuletzt wurde hier in den Kommentaren das Beispiel der „schmutzigen Bombe“ und die Gaspipeline angeführt.
    Russland hat zur schmutzigen Bombe keine Beweise vorgelegt, sondern die Möglichkeiten aufgezeigt, aus denen sie gebaut werden kann und die Gefahr. Mehr braucht es nicht. Zur Pipeline hat Russland die britische Botschafterin einberufen und ihr „Sachen“ vorgelegt.
    Russland braucht nicht alles zu sagen und zu veröffentlichen. Denn merkwürdiger Weise, alle schweigen, die USA, Deutschland, GB, die Nato usw.!!! Wieso eigentlich???

    Was das wirtschaftliche angeht: Die Strategie der USA ist nun mal, sich die Bodenschätze aller Länder anzueignen und diese gleichzeitig als billige Werkbank zu benutzen. Wer sich dem widersetzt muß „bestraft“ werden. Notfalls mit Waffengewalt.
    Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an die Strategie „der Achse des Bösen“ (ich glaube Bush wars)?
    Nun, wie es in den entsprechenden Ländern heute aussieht wissen wir ja mitlerweile.

    Dies ist aber nicht die Strategie von China und Russland.
    Die USA benutzen aber die Ukraine, um dann Russland und China anzugreifen. Deutschland muss geschwächt und von Russland und China getrennt werden, da Deutschland noch immer wirtschaftlich sehr stark ist.

    Die Medien leisten dazu gute Arbeit. Was wir hier von China hören entspricht nur wenig den tatsächlichen Verhältnissen. Das trifft auch auf Russland zu. Dazu will ich aber nicht näher eingehen. Nur soweit:

    wodkaontherocks schreibt z.B.

    „… dann weiß man wie China seine Handelspolitik verfolgt. An der Seidenstrasse waren die wenigsten Europäer beteiligt. Warum wohl? Ein Schelm, wer da an Qatar denkt? Afrika wurde genauso genommen. Man hat Milliarden in die Infrastruktur und dessen Ausbau gesteckt. Autos, Mobilfunk einfach alles kommt dort von den Chinesen. Ich weiss es, denn ich war dort! Europa und Russalnd sind dort unbedeutende Player. Selbst im Vorgarten der USA (Südamerika) haben Sie gewütet und sich dort eingemischt“

    „An der Seidenstrasse waren die wenigsten Europäer beteiligt.“ Bevor die Europäer an die Seidenstrasse gehen, sollten sie erstmal das Ahrtal aufräumen, die Brücken instandsetzen und die marode Infrastruktur wiederherstellen!
    „Autos, Mobilfunk“… Ja das wollen wir hier ja auch haben, auch die Afrikaner, die Asiaten, die (Süd)Amerikaner.
    „Milliarden in die Infrastruktur…“ „haben sie gewütet und sich dort eingemischt“.

    Wer wo „wütet“ sieht man in Afghanistan, Syrien, Irak… und da gibt es für die Bevölkerung nicht mal mehr was zu essen. An das andere gar nicht zu denken.

    Und die Bedeutung von Russland in Afrika und Südamerika können wir hier gar nicht einschätzen, allenthalben mal unsere Bedeutung in der Welt und da wäre auch noch zu unterscheiden zwischen politischem und wirtschaftlichem Einfluss.

    Ein Verwandter von mir arbeitet in China. Das ist eine deutsche Firma, die einen Werkteil in China hat, in der Hightech Branche. Hier Arbeitsplätze und dort Arbeitsplätze und eine bisher gute Zusammenarbeit. Wenn das aber alles so weiter geht mit unserer Politik, den Sanktionen und Schüren von Hass, stehen wir bald vor einem großen Dilemma. Und zwar wir. Nicht China und auch nicht Russland.

    Nur schade, dass man den Menschen hier immer noch so viel Schwachsinn erzählen kann. Und für unsere Politiker kann man sich nur schämen, wenn man die Äußerungen von Frau Bärbock so hört. Und die EU insgesamt ist nicht besser.
    Statt Handel lieber Krieg? Und die Frage betrifft alle Formen des Krieges (nicht nur die militärische).

    1. …sehr guter Artikel von Ihnen.. …dieser Artikel wurde geschrieben, im Sinne, „..wie bekommt man einen Keil, zwischen Russland und China..“.. …die alte „Friedmann – Kissinger – Brzezinski – Vorgehensweise“ !!.. …das SCO – Treffen und die BRICS – Treffen, mit immer mehr Zulauf von freien Ländern, machen den Angelsachsen, die Allergrössten Sorgen !!.. …die brd, obwohl noch kleine Reste an Nischenindustrie vorhanden sind, wird wirtschaftlich für den Rest der Welt, bald „unbedeutend“ !!.. …die „Hütte brennt in der City und an der Ostüste“ !!😈

      1. Ja, der Artikel stellt im Grunde die alte Taktik Kissingers dar: Einen Keil zwischen Russland und China treiben, denn das ist das tödlichste aller Bündnisse für die USA. Weitaus tödlicher, als das vielbeschworene Bündnis Russland/Deutschland, das immer verhindert werden sollte, weil China Deutschland heute in jeder Hinsicht überlegen ist und deshalb auch als Bündnispartner ungleich wertvoller ist. Die „Intelligenz“ kommt schon lange nicht mehr aus Deutschland, die Degeneration der Bevölkerung forderte ihren Tribut.

        Die neue Generation von „Irren in den USA“(die „Straussianer“ um Wolfowitz) hat es vergeigt und mit ihrer ausufernden Feindseligkeit beide Russland und China mit aller Gewalt aufeinander zu getrieben, jetzt haben die Schwachmaten ihren Irrtum erkannt und versuchen ihn mit einiger Verzweiflung zu „reparieren“. Aber ich denke, dafür ist es jetzt zu spät.

        1. …das waren noch Zeiten, als Kissinger und Nixon in China waren.. …China, stimmte MIT den USA im Weltsicherheitsrat, gegen die UdSSR !!.. …lang… lang… iss es her !!..🤣🤣
          …Stimme ihrem Kommentar, voll zu.. …jetzt erscheinen auch in den „Nicht – MSM“ der Kolonie, immer mehr Artikel, über die „Geistig Armen, wissenschaftlich technisch degenerierten brd – Insassen; nachdem auch das „Produktiv – Kapital“ aus der DDR, von 1990 aufgebraucht ist und in Rente geht !! (Herrhausen wollte damals 1989, aus der schon geistig niedergehenden West brd und dem noch vorhandenem Wissen der DDR – Ingenieure und Techniker, wieder „Deutschland als Wirtschaftsmacht“ aufbauen, wurde ja deshalb rechtzeitig „beseitigt“ !!).. ….der Plan der von ihnen genannten „Straussianer“ oder auch Neocons genannt, ging TOTAL schief !!.. …die „6. Ukro – Hilfsarmee“ wird gerade in der Ostukraine geschreddert, waren immerhin bis Donezk, aber die Schätze Sibiriens in unerreichbarer Ferne !!.. …und die Millionen „Blauer Ameisen“, haben sich zur grössten produzierenden Wirtschafts – und auch Technologiemacht (im IT Bereich schon auf US Niveau) entwickelt !!.. …und Russland, ist der „Neocon – Asche“ in der Jeltzinzeit, wieder auferstanden !!.. ..dazu noch Indien, welches sich auch in dieser Richtung entwickelt, auch die Türkei, Iran und Brasilien nicht vergessen.. …dazu noch deren Freunde und Verbündete, mit Ressourcen !!.. …die „Angelsachsen, Globalisten, Internationale Elite (Wladimir Putin), werden ALLES versuchen, einschliessliche „Bunter Revolutionen, Terror (siehe Anschlag Türkei) usw. ihren Abstieg, doch noch zu verhindern !!.. …auch US – Analysten sehen „Spannende Zeiten“ kommen !!… …die „Titanenschlacht“, oder besser der Kampf gegen den „Angelsächsischen Lindwurm“ ist vorgezeichnet !!.. …sonst, könnten sie gleich die Dollardruckpresse nach China, zum Sitz der SCO bringen lassen !!.. …“Sie“ begingen Selbstmord, WER hätte DAS gedacht ??..😎😈

      2. Mittlerweile dürfte der Westen sich langsam fragen, wo das Geld für die Ukraine versickert – zumal Orban die üppigen 18 Milliarden für 2023 blockiert. Nicht dass auch nur ein EU-Land zuviel Geld hätte:

        https://www.xing.com/communities/posts/finanzierung-des-wahlkampfs-der-us-dems-durch-kickback-aus-der-ukraine-via-ftx-1025014495

        „… Aus den USA und der EU sind Milliarden von Dollar in die Ukraine geflossen. Ob die widmungsgemäße Verwendung der Gelder jemals kontrolliert wurde, haben sich bisher nur einige wenige Politiker in den USA gefragt. Es gibt nun aber Verdachtsmomente, dass ein Teil davon in die FTX Kryptowährung übertragen wurde und die Demokraten einen Teil ihres Wahlkampfs finanziert haben. Aufgflogen ist die Geschichte wegen des heute bekannt gewordenen Bankrotts von FTX. …“

        Langsam fragen die US-Republikaner – nur in Europa lässt man alles mit sich machen und fragt nicht mal nach. Russland sollte hingegen fragen, wie sicher überhaupt noch westliche Finanzsysteme sind, in den Milliarden plötzlich verschwinden – wenn sie nicht zuvor von westlichen Regierungen geklaut wurden?

    2. „Nur schade, dass man den Menschen hier immer noch so viel Schwachsinn erzählen kann. Und für unsere Politiker kann man sich nur schämen, wenn man die Äußerungen von Frau Bärbock so hört. Und die EU insgesamt ist nicht besser.
      Statt Handel lieber Krieg? Und die Frage betrifft alle Formen des Krieges (nicht nur die militärische).“

      Sehr schöne Zusammenfassung und ein guter Beitrag.

      Eine Anmerkung habe ich aber noch zur Gaspipeline. Die gehörte nicht nur Gazprom und es wird doch wohl klar sein das hier noch ein gewisser Klärungsbedarf besteht. Sollte dieser ausbleiben, kann dies nur bedeuten das es im Hintergrund Absprachen gegeben hat. Einfach so vernichtet man eine Milliardeninvestition jedenfalls nicht.

  38. Zappenduster sagt:

    „Eine Anmerkung habe ich aber noch zur Gaspipeline. Die gehörte nicht nur Gazprom und es wird doch wohl klar sein das hier noch ein gewisser Klärungsbedarf besteht. Sollte dieser ausbleiben, kann dies nur bedeuten das es im Hintergrund Absprachen gegeben hat. Einfach so vernichtet man eine Milliardeninvestition jedenfalls nicht.“

    Dann klär uns doch mal auf! Vielleicht hast du ja Quellen? Scheinst ja genaueres zu wissen!
    Wir sind sehr gespannt!!
    „kann dies nur bedeuten….“ das im Hintergrund…“ ja blabalabla….nix genaues weiss man… aber blablablaba

    1. Man kann davon ausgehen, daß unsere Regierung beteiligt ist. Die wirkten keineswegs überrascht, sondern erleichtert, die Leitungen los zu sein, bei Untersuchung und Aufklärung wurde gemauert, die Reparatur blockiert, der noch heile Strang wird durch unsere Regierung gesperrt gehalten. Dazu hatte eine der Regierungsfraktionen (FDP) kurz vorher den Rückbau von NS2 beschlossen. Dann haben sie auch noch die Ölleitung Drushba nach Schwedt gesperrt.

  39. Sorry, auch wegen dem Du, weiss nicht wie das in den Foren immer so gehandhabt wird.
    Aber für Spekulationen hab ich nichts übrig.
    Für mich zählen Fakten. Oder Taten.
    Erzählen kann man viel…auch Märchen übrigens. Das erstreckt sich nicht nur auf Kinder!

    1. Fakten sind sehr seltsame Verhaltensweisen und Vertuschung. An das, was vertuscht wird, ist naturgemäß nicht heranzukommen. Fakt ist eine amtliche Erklärung der russischen Regierung, das die Sprengung selber durch Briten erfolgte. Diese wurde von anderer Seite bisher nicht ernsthaft dementiert. Und unsere Regierung weiß angeblich nicht, was passiert ist. Keinerlei Aufklärung. Nichts.

  40. Aktakul sagt:
    14. November 2022 um 00:48 Uhr

    „Ja, der Artikel stellt im Grunde die alte Taktik Kissingers dar: Einen Keil zwischen Russland und China treiben, denn das ist das tödlichste aller Bündnisse für die USA. Weitaus tödlicher, als das vielbeschworene Bündnis Russland/Deutschland, das immer verhindert werden sollte, weil China Deutschland heute in jeder Hinsicht überlegen ist und deshalb auch als Bündnispartner ungleich wertvoller ist. Die „Intelligenz“ kommt schon lange nicht mehr aus Deutschland, die Degeneration der Bevölkerung forderte ihren Tribut.
    Die neue Generation von „Irren in den USA“(die „Straussianer“ um Wolfowitz) hat es vergeigt und mit ihrer ausufernden Feindseligkeit beide Russland und China mit aller Gewalt aufeinander zu getrieben, jetzt haben die Schwachmaten ihren Irrtum erkannt und versuchen ihn mit einiger Verzweiflung zu „reparieren“. Aber ich denke, dafür ist es jetzt zu spät.“

    Ich sehe keine Gewalt von Russland und China gegeneinender. Das sind vielleicht feuchte Träume der Transatlantiker. (daran arbeiten sie ja)
    He, das sind Nachbarstaaten mit unfangreichen Handelsbeziehungen und langen Grenzen, Traditionen auf beiden Seiten, usw. Im Moment haben die keine Lust auf Konfrontation.

    „auch als Bündnispartner ungleich wertvoller ist“ sind alles so Phrasen der Antlantiker. Wer ist wertvoller?
    Mein deutscher Verwandter, der in China arbeitet ist nicht wertvoller als die Chinesen und die Chinesen nicht wertvoller als er. Wir sollten uns vom dem ganzen Schwachsinn mal verabschieden. Mit diesen Einstellungen können wir in der Welt wirklich keinen Blumentopf gewinnen.

  41. John Magufuli sagt:
    14. November 2022 um 02:33 Uhr

    „Fakten sind sehr seltsame Verhaltensweisen und Vertuschung. An das, was vertuscht wird, ist naturgemäß nicht heranzukommen. Fakt ist eine amtliche Erklärung der russischen Regierung, das die Sprengung selber durch Briten erfolgte. Diese wurde von anderer Seite bisher nicht ernsthaft dementiert. Und unsere Regierung weiß angeblich nicht, was passiert ist. Keinerlei Aufklärung. Nichts.“

    Da gebe ich Dir recht.

  42. @ Morenga

    „Dann klär uns doch mal auf! Vielleicht hast du ja Quellen? Scheinst ja genaueres zu wissen!
    Wir sind sehr gespannt!!
    „kann dies nur bedeuten….“ das im Hintergrund…“ ja blabalabla….nix genaues weiss man… aber blablablaba“

    Bitte wie meinen?
    Halllooo, mal eben die Northstreams zu sprengen ist doch mal etwas kritisch. Angesichts der dadurch für viele Jahre oder weil Gazprom da nicht mehr mitmacht, für immer steigenden Preise. Dies ist ein Billionenschaden für die europäische Wirtschaft.
    Da kann man danach doch nicht einfach nach Hause gehen.

    Wenn das kein Nachspiel hat, müssen die Anteilseigner höchstwahrscheinlich auch die Versicherungen, rundweg abgefunden worden sein. Und natürlich im Hintergrund oder hast Du da etwas gehört?

    Es geht doch nicht das man einfach so Leuten ihr Rohr wegsprengt. 😉

  43. Durchaus verständliche Ansichten.
    Und übrigens kann man in unseren Mainstreammedien Berichte die so kritisch der Regierung gegenüber sind nicht mal mit einer Lupe finden.

    Aber zu sagen bzw. zu glauben es wird nie wieder besser werden, es wird jetzt immer so bleiben und wir werden nie wieder Freunde, das halte ich für unbegründet und für gefährlich.

    Die allermeisten großen Ereignisse und Umbrüche in der Geschichte kamen für die betroffenen unerwartet und plötzlich, wir wissen nicht was in 5 Jahren ist, verdammt, wir wissen doch nicht mal mehr was in einem Monat ist!

    Die Zeiten der Planungssicherheit und der langen Prognosen sind aktuell vorbei.

    Wir wissen doch nicht mal ob es die EU nächstes Jahr noch gibt (oder den Euro) und genau so schnell kann sich auch das politische Klima wieder ändern.

    Ja, das gibt mir noch Hoffnung, das ist es woran ich mich aktuell festklammere.
    Denn das Russland uns „befreit“ und wir von außen eine vernünftige Regierung geschenkt bekommen, das ist Träumerei und Wunschdenken. Wir müssen uns schon selbst aus dem Dreck ziehen!
    Die Frage ist wie weit wir uns noch reinziehen lassen und Schaden nehmen bevor es so weit ist.

    1. …zur Zeit, sterben besonders im Angelsächsischen „Gates – Schwab – Spritzbereich“, auffällig vor allem durch Sportler, immer mehr Menschen an Herzversagen und Schlaganfällen.. …in der brd, häufen sich die „Turbokrebsfälle“ und andere Krankheiten, wegen Versagens des Immunsystems !!.. …ist aber erts der Anfang !!..😎😈

  44. an Zappenduster

    Ja, so eine wichtige Infrastruktur wie die Pipeline erstmal durch Sprengung zu beseitigen ist ein starkes Stück.
    Das mit Versicherung habe ich gar nicht betrachtet oder beachtet.
    Es ist nur Spekulation, wir wissen ja nichteinmal wo und in welchem Umfang bei wem versichert wurde!
    Bevor eine Versicherung überhaupt greift, muss erstmal klar sein wie, wodurch usw. der Schaden entstanden ist.

    Nur dazu schweigen komischerweise alle. Sagen die Schweden etwas? Die waren zuerst vor Ort! Und die anderen?
    Nichts zu hören.
    So lange das so ist, bleibt alles andere Nachfolgende einfach nur Spekulation und viel Gerede!

Schreibe einen Kommentar