Neonazis in der Ukraine

Kurz zusammengefasst: Russlands Sicht auf die Ereignisse in der Ukraine

In Russland wurde eine Broschüre herausgegeben, die in einfachen Worten erklärt, warum Russland die ukrainische Regierung als Neonazis bezeichnet und warum Russland sich zum militärischen Eingreifen in der Ukraine gezwungen sah.

Am 25. Mai war ich in Moskau auf einer Pressekonferenz über Kriegsverbrechen in der Ukraine. Dabei wurde auch eine Broschüre vorgestellt, die in sehr viele Sprachen übersetzt wurde und die jeder herunterladen und vervielfältigen darf. In der Broschüre wird die russische Sicht auf die Ereignisse in der Ukraine seit 2014 erklärt und auch begründet, warum Russland von einer „Nazi-Regierung“ in Kiew spricht. Ich veröffentliche hier den kompletten Text der Broschüre auf Deutsch, hier finden sie die Broschüre auf Deutsch zum Download.

Beginn der Übersetzung:

WAS SIND DIE WIRTSCHAFTLICHEN ERGEBNISSE DER 30-JÄHRIGEN UNABHÄNGIGKEIT DER UKRAINE?

Zum Zeitpunkt der Auflösung der UdSSR hatte die Ukraine eine hochentwickelte Industrie- und Agrarwirtschaft. Schwerindustrie, Nahrungsmittelverarbeitung, Leichtindustrie und Landwirtschaft waren stark.

Zu Beginn ihrer unabhängigen Existenz im Jahr 1992 lag die Ukraine in Bezug auf das BIP weltweit auf Platz 17, die Auslandsverschuldung war null (Russland zahlte anschließend den ukrainischen Teil der Schulden der UdSSR und bezahlte die Schulden auch für andere ehemalige Sowjetrepubliken).

In den 30 Jahren ihrer Unabhängigkeit hat die Ukraine fast alles verloren, was sie in der Sowjetzeit hatte, einschließlich entwickelter Industrie und Wissenschaft.

Anfang 2020 überstiegen die Schulden der Ukraine 125 Milliarden Dollar. Gemessen am BIP pro Kopf belegte die Ukraine den letzten Platz unter den europäischen Ländern. Im Jahr 2021 war das Korruptionsniveau in der Ukraine im Vergleich zu anderen Ländern Europas am höchsten.

WIE MANIFESTIERT SICH DER UKRAINISCHE NATIONALISMUS?

Die Kultivierung des ukrainischen Nationalismus begann in den 1990er Jahren.

Während der Präsidentschaften von Petro Poroschenko und Wladimir Selenskyj wurde die Ideologie des radikalen Nationalismus zu einem festen Bestandteil der offiziellen Staatsagenda der Ukraine.

Die Idee der ukrainischen ethnischen Überlegenheit, Antisemitismus und Russophobie werden gesät, die Helden des Nationalsozialismus und ihre Komplizen verherrlicht.

AUS DEM BESCHLUSS DER WERCHOWNA RADA Nr. 2364 ZUR FEIER ERINNERUNGSWÜRDIGER DATEN UND JUBILÄEN IM JAHR 2020:

  1. Dezember — 130 Jahre seit der Geburt des Nazis Andrej Melnyk

Andrej Melnyk war ein Kriegsverbrecher, der in den Unterlagen der Nürnberger Prozesse erwähnt wurde. Er war der Leiter der Organisation Ukrainischer Nationalisten, Organisator und Teilnehmer der Massenmorde an Juden in Kiew, Schytomyr und Winnyzja, einschließlich des Tals Babyn Jar.

  1. Februar — 100 Jahre seit der Geburt des Nazis Wassil Lewkowytsch

Wassil Lewkowytsch war ein Kriegsverbrecher der ukrainischen Hilfspolizei in Dubno, Organisator und Teilnehmer des Massenmordes an 5.000 Juden in Dubno und Riwne.

  1. Februar — 115 Jahre seit der Geburt des Nazis Ulas Samtschuk

Ulas Samtschuk war der Chefredakteur der nationalsozialistischen und antisemitischen Zeitung „Wolhynien“ in Riwne und Teilnehmer an der Vernichtung von 25.000 Juden in Riwne. Seine Werke wurden jedoch offiziell in den ukrainischen Schullehrplan aufgenommen.

  1. Februar — 110 Jahre seit der Geburt des Nazis Wassil Sydor

Wassil Sydor war ein Kriegsverbrecher des Nachtigall-Bataillons und des 201. Hilfspolizeibataillons. Er beteiligte sich an Massenmorden an Polen und Strafaktionen gegen die Zivilbevölkerung in Weißrussland.

  1. Mai — 130 Jahre seit der Geburt des Nazis Kirill Osmak

Kirill Osmak war einer der Führer der ukrainischen Nationalrada, die 1941–1943 mit Unterstützung nationalsozialistischer deutscher Truppen in Kiew unter der Führung des Kriegsverbrechers Andrej Melnyk gegründet wurde.

  1. September — 120 Jahre seit der Geburt des Nazis Wolodymyr Kubijowytsch

Wolodymyr Kubijowytsch war einer der Initiatoren bei der Gründung der SS-Division „Galizien“.

  1. November — 100 Jahre seit der Geburt von Wassily Halasa

Wassily Halasa war ein Aktivist der Organisation Ukrainischer Nationalisten, einer der Organisatoren von Massenmorden an Polen und Juden.

In den Jahren der Präsidentschaft von Wolodymyr Selenskyj wurde Andrej Melnyk, Gestapo-Agent und Leiter der Organisation Ukrainischer Nationalisten, ein offiziell anerkannter Held der Ukraine, seine Taten werden im Lehrplan der Schulen gelehrt.

Andrej Melnyks Ansprache an Adolf Hitler (7. Juli 1940):

„Das ukrainische Volk, das wie andere Völker Jahrhunderte lang für seine Freiheit gekämpft hat, nimmt sich die Idee der Schaffung eines Neuen Europas zu Herzen. Die Mission des gesamten ukrainischen Volkes bleibt die Verwirklichung dieses Ideals in der Realität. Wir, die alten Freiheitskämpfer von 1918 bis 1921, bitten Sie, uns und unserer Jugend die Ehre zu erweisen, an dem Kreuzzug gegen die bolschewistische Barbarei teilzunehmen. Gemeinsam mit den Legionen Europas möchten wir mit unserem Befreier — der deutschen Wehrmacht — Schulter an Schulter gehen und zu diesem Zweck einen ukrainischen bewaffneten Verband aufstellen können“.

2020 wurde der 115. Jahrestag des Nazis Ulas Samtschuk in der Ukraine mit großem Tamtam gefeiert.

In den Jahren 1941–1942 veröffentlichte Samtschuk seine Lobpreisungen auf Adolf Hitler und den deutschen Faschismus in der Zeitung „Wolhynien“, in der Samtschuk als Herausgeber arbeitete:

„Dies ist die unbesiegbare spirituelle und moralische Kraft, die dieses Volk im Laufe der Jahrhunderte geformt und verhärtet hat. Dies sind die vielen Generationen von unsterblichen Trägern des kreativen Geistes dieses Volkes, das heute in seiner Vollendung unter der Leitung seines mächtigen Führers an der Spitze historischer Ereignisse steht“.

Ein beträchtlicher Teil seiner Artikel widmete sich auch der Rechtfertigung des Holocaust. „Wo der ukrainische Staat aufgebaut wird, gibt es keine (Juden)“, schrieb die Zeitung „Wolhynien“ im November 1941.

Anweisung „Der Kampf und die Tätigkeit der OUN [Organisation Ukrainischer Nationalisten] während des Krieges“ (Mai 1941):

Die nationalen Minderheiten gliedern sich in:
a) mit uns befreundete, Mitglieder bisher unterdrückte Völker;
b) uns feindliche, Moskowiter, Polen, Juden;
a) haben die gleichen Rechte wie die Ukrainer, wir erlauben ihnen, in ihre Heimat zurückzukehren;
b) werden im Kampf vernichtet.

In den Unterlagen der Nürnberger Prozesse werden die Führer der ukrainischen Nationalisten Stepan Bandera und Andrij Melnyk als bezahlte Agenten der Gestapo und der Abwehr qualifiziert. Ihre Organisationen wurden als „nationalistische faschistische Gruppen“ bezeichnet.

Im Jahr 2019 verhinderte dies jedoch nicht die Umbenennung des Moskauer Prospekts und des General-Watutin-Prospekts in Kiew in Stepan-Bandera-Prospekt und Roman-Schuchewytsch-Prospekt, nach Stepan Bander und Roman Schuchewytsch, Nazi-Kollaborateuren, die von der ukrainischen Regierung heroisiert werden.

Im Jahr 2016 wurde die Alexander-Suworow-Straße in Kiew zu Ehren von Michail Omeljanowytsch Pawlenko umbenannt, dem Organisator und Teilnehmer an Massenhinrichtungen von Zivilisten in der Ukraine und Weißrussland während des Großen Vaterländischen Krieges. In den 1930er Jahren wandte er sich an Adolf Hitler mit dem Vorschlag, ukrainische Einheiten unter der Schirmherrschaft des Dritten Reiches zu schaffen. Er war an der Bildung von Sicherheitsbataillonen beteiligt, die an Massenmorden an Juden und Strafaktionen gegen Zivilisten in den besetzten sowjetischen Gebieten teilnahmen, und er war einer der Koordinatoren der Aktivitäten der SS-Division „Galizien“.

2019 wurde in Iwano-Frankiwsk ein weiteres Denkmal für einen der Führer der OUN, Roman Schuchewytsch, enthüllt. Dies löste eine scharfe Reaktion in Polen und Israel aus.

Im Jahr 2018 erklärte der Regionalrat von Lwiw 2019 zum Jahr des Nazi-Kollaborateurs Stepan Bandera und markierte damit den 110. Jahrestag seiner Geburt. Und Anfang 2020 veranstalteten die Stadtverwaltungen von Kiew und Lwiw eine alljährliche traditionelle Feier und einen Marsch zu Ehren von Banderas Geburtstag.

Die Zusammenarbeit der offiziellen Helden der Ukraine mit den Nazis während der Präsidentschaften von Petro Poroschenko und Wladimir Selenskyj wird nicht nur nicht verheimlicht, sondern sogar aktiv verherrlicht. Im Jahr 2019 wurde im Heimatmuseum von Slowjansk, Gebiet Donezk, die Ausstellung „Verteidiger der Ukraine des XX.–XXI. Jahrhunderts“ eröffnet, die die Militäruniformen und Waffen des Militärpersonals der SS-Division „Galizien“ vorführt.

Die SS-Division „Galizien“ war 1943–1945 Teil der Waffen-SS Nazideutschlands und bestand aus Freiwilligen, hauptsächlich aus dem ukrainischen Galizien.

Aus dem Text des Eids des Militärpersonals der Division: „Ich schwöre Dir, Adolf Hitler, als Führer und Kanzler des Deutschen Reiches Treue und Tapferkeit. Ich gelobe Dir Gehorsam bis in den Tod. So wahr mir Gott helfe

WAS IST 2014 PASSIERT?

2014 wurde die Ukraine von Massenunruhen heimgesucht. Westliche Länder unterstützten sie offen. Die nationalsozialistischen Ansichten der Teilnehmer waren offensichtlich.

Überall wurden Porträts von Stepan Bandera und Andrej Melnyk angebracht. Es wurden Vorträge über die Geschichte der SS-Division „Galizien“ und des Bataillons „Nachtigall“ gehalten.

Die Organisation „Patriot der Ukraine“, die unter dem Emblem der 2. SS-Panzerdivision „Das Reich“ agierte, verteilte bei den Kundgebungen unter den Anwesenden Materialien über die Vorherrschaft der weißen Rasse.

Von der Bühne auf dem Majdan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit) waren Drohungen gegen die Russen zu hören.

Diese Ereignisse führten zu einem verfassungswidrigen Staatsstreich.

Dass erhebliche Gelder auf die persönlichen Konten der Organisatoren des Putsches kamen, und eine große Menge neuer Banknoten auf dem Euromaidan selbst auftauchten, um die Aktivitäten für ihre Teilnahme zu bezahlen, wurde praktisch nicht verheimlicht.

Später bildeten diese Leute die Basis des Neonazi-Asow-Regiments und übernahmen das Emblem der SS-Division. In den folgenden acht Jahren beging Asow zahlreiche Verbrechen, darunter die Folter und Ermordung Tausender Zivilisten im Donbass.

OPFER DES UKRAINISCHEN REGIMES

Der Mord an Oles Buzina

2015 wurde der Journalist, Schriftsteller und Politiker Oles Buzina getötet.

Oles Buzina kritisierte aktiv die neue ukrainische Regierung und nationalistische Extremistengruppen, hielt offen am Konzept der dreieinigen russischen Nation fest — Malorussen (Kleinrussen), Weißrussen und Welikorussen (Großrussen), erhob seine Stimme für die Freundschaft zwischen der Ukraine und Russland. Er unterstützte die Föderalisierung der Ukraine, ihre Unabhängigkeit und die Zweisprachigkeit der ukrainischen Kultur.

Der Mord wurde von Mitgliedern der Todesschwadron S14 begangen, die von der ukrainischen Regierung eingesetzt wird, um Dissidenten auszuschalten und einzuschüchtern.

Andrej Medvedko und Denis Polischtschuk, die Mörder, wurden nicht bestraft. Sie laufen frei herum und genießen weiterhin die offene Schirmherrschaft der ukrainischen Regierung. Sie sind unter Präsident Wladimir Selenskyj offiziell in die Kommission des ukrainischen Ministeriums für Veteranenangelegenheiten aufgenommen und erhalten staatliche Förderung für ihre Projekte.

Der Mord an Pawel Scheremet

2016 tötete eine Bombenexplosion den Journalisten Pawel Scheremet in einem Auto im Zentrum von Kiew. Scheremet kritisierte aktiv das Vorgehen der ukrainischen Regierung und von Präsident Petro Poroschenko, stellte „unangenehme“ Fragen zu den Offshore-Konten des Präsidenten und äußerte seine Meinung zum Bataillon Asow.

Der Mordverdacht wurde gegeni mehreren Personen geltend gemacht, alle hatten an den Kampfhandlungen im Donbass teilgenommen. Gegenwärtig sind die der Organisation und Ausführung des Mordes Angeklagten jedoch vom Gericht auf freien Fuß gelassen worden und wurden zu Helden und Vorbildern für einen bestimmten Teil der Gesellschaft.

Darüber hinaus steht Präsident Wladimir Selenskyj, wie er kürzlich selbst zugab, in einem herzlichen Briefwechsel mit ihnen, obwohl der Prozess formell noch andauert.

WAS IST IM DONBASS PASSIERT?

Während des Euromaidans in Kiew hat sich die Bevölkerung des Donbass heftig gegen den Sturz der Regierung ausgesprochen. Am 7. April 2014 verabschiedete der Regionalrat der Region Donezk die Souveränitätserklärung der DNR und das Gesetz über die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit der DNR.

Die DNR erkannte den Status der neuen ukrainischen Führer, die illegal an die Macht gekommen waren, nicht an.

Am 13. April 2014 kündigte Alexander Turtschynow, der sich selbst zum „amtierenden“ Präsidenten der Ukraine erklärt hatte, die gewaltsame Unterdrückung des Strebens nach Selbstbestimmung der Menschen im Donbass an. Das markierte den Beginn des ukrainischen Bürgerkriegs. Am 2. Mai begannen die Streitkräfte der Ukraine unter Verletzung der Verfassung der Ukraine, sich an der Unterdrückung der Bevölkerung von Donbass zu beteiligen.

Am selben Tag verbrannten ukrainische Nationalisten mehrere Dutzend Menschen, die versuchten, sich im Gewerkschaftshaus von Odessa zu verstecken.

Odessa Chatyn — Brandstiftung des Gewerkschaftshauses in Odessa

Im Mai 2014 versuchten oppositionelle Demonstranten, die gegen den illegalen Staatsstreich in der Ukraine waren, sich im Gewerkschaftshaus von Odessa vor Angriffen zu verstecken. Das Gebäude wurde von Mitgliedern des Rechten Sektors, der Maidan-Selbstverteidigungskräfte und ukrainischen Fußball-Ultras in Brand gesteckt.

Augenzeugen zufolge wurden diese Einheiten vom Leiter der Maidan-Selbstverteidigungskräfte Andrej Parubij koordiniert, der nach dem illegalen Staatsstreich Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine wurde.

Nach verschiedenen Schätzungen reicht die Zahl der Toten durch Feuer, Verletzungen und Schläge von 48 (nach offiziellen Angaben) bis 100 (nach Augenzeugen) Menschen. Über 200 Menschen wurden verletzt.

Am 11. Mai 2014 fand ein Referendum über die Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk statt. In der DNR enthielt der Stimmzettel eine Frage auf Russisch und Ukrainisch: „Unterstützen Sie den Akt der staatlichen Unabhängigkeit der Volksrepublik Donezk?“. 89 % der Wähler antworteten mit „Ja“.

Am folgenden Tag erklärten die Volksrepubliken Donezk und Lugansk ihre Unabhängigkeit.

Nach dem humanitären Völkerrecht ist es ein Kriegsverbrechen, Zivilisten anzugreifen, wenn sie sich nicht an Kampfhandlungen beteiligen. Trotzdem beschießen ukrainische bewaffnete Formationen seit 8 Jahren regelmäßig Wohngebäude, Krankenhäuser, Polikliniken, Schulen, Kindergärten und andere zivile Infrastruktureinrichtungen im Donbass.

Ein Teil der ukrainischen Kriegsverbrechen wurde von der Sonderbeobachtermission der OSZE registriert. Aber in den 8 Jahren des Bürgerkriegs in der Ukraine gab es keine Reaktion der europäischen Länder.

IN 8 JAHREN WURDEN

  • 5.500 ZIVILISTEN VERLETZT
  • 2.500 ZIVILISTEN GETÖTET
  • 2.200 ZIVILE INFRASTRUKTUROBJEKTE GANZ ODER TEILWEISE ZERSTÖRT
  1. JULI 2014

Als Folge des Artilleriebeschusses eines Supermarkts im Zentrum der Stadt Gorlovka durch die Streitkräfte der Ukraine wurde Kristina Sergejewna Schuk zusammen mit ihrer 11 Monate alten Tochter Kira getötet. Viktoria Miroschnitschenko, 7 Jahre alt, starb an mehreren Schrapnellwunden.

  1. NOVEMBER 2014

Als Folge des Beschusses der Stadt Gorlovka durch ukrainische bewaffnete Formationen wurde die Familie Bulajew getötet. Der Familienvater Oleg Bulajew, sein 8-jähriger Sohn Daniil und seine 5-jährige Tochter Sofia starben auf der Stelle. Mutter Tatjana Bulajewa starb im Krankenhaus an ihren Wunden.

  1. APRIL 2020

Als Folge des Einsatzes einer Angriffsdrohne durch Militärangehörige der 58. Brigade der Streitkräfte der Ukraine im Dorf Schyroka Balka wurde die 26- jährige Zivilistin Miroslawa Worontsowa getötet. Bei dem ukrainischen Beschuss ein Mann schwer verletzt.

  1. APRIL 2021

Die Streitkräfte der Ukraine haben mit schweren Waffen und Drohnen die zivile Infrastruktur der Siedlung Oleksandriwske in der DNR angegriffen. Infolge einer Granatenexplosion im Hof eines Hauses starb das Kind Wladislaw Schichow. Ein weiteres Kind, ein 5-jähriger Junge, starb in der Nähe von Donezk an Schrapnellwunden.

  1. FEBRUAR 2022

Als Folge des massiven Beschusses der Schule Nr. 50 durch die Streitkräfte der Ukraine im Bezirk Kalininskyj der Stadt Gorlovka wurden zwei Lehrer getötet — Jelena Pawlowna Kudrik, 53 Jahre alt, und Jelena Wiktorowna Iwanowa, 57 Jahre alt. (Anm.: Ich habe die Schule Ende März besucht, meinen Artikel mit Videos von dem Besuch der Schule finden Sie hier)

Bereits 2017 wurde in Donezk eine Gedenkstätte zum Gedenken an die von den Streitkräften der Ukraine getöteten Kinder errichtet. Leider ist die dort gezeigte Liste in den letzten 5 Jahren viel länger geworden.

WAS IST DAS „MINSKER ABKOMMEN“?

Am 5. September 2014 fand in Minsk ein Treffen der Trilateralen Kontaktgruppe zur Regelung der Situation im Donbass statt. Ihm gehörten Vertreter der Ukraine, Russlands und der OSZE an.

Die Teilnehmer unterzeichneten das „Minsker Protokoll“ — ein Dokument, das insbesondere einen Waffenstillstand auf dem Territorium der ukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk vorsah. Die Ukraine plante jedoch nicht, das Waffenstillstandsregime einzuhalten — bereits am 1. Oktober 2014 wurden mehr als 10 Zivilisten durch Beschuss der ukrainischen Streitkräfte getötet.

Der Beschuss dauerte die ganzen 8 Jahre an und tötete alte Menschen, Frauen und Kinder. Im November 2014 erließ der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ein Dekret, das die Zahlung von Renten und Löhnen in den Republiken vollständig stoppte und alle staatlichen Institutionen der Ukraine aus dem Territorium der Republiken verlegte.

Auch eine Verkehrsblockade wurde eingeführt. Nur dank der humanitären Hilfe der Russischen Föderation kam es im Donbass nicht zu einer Hungersnot.

Die Zivilbevölkerung der DNR und LNR setzte große Hoffnungen in die „Zweiten Minsker Vereinbarungen“ (Minsk II). Dieses Dokument wurde im Februar 2015 auf einem Gipfel in Minsk von den Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, der Ukraine und Russlands im Normandie-Format vereinbart. Es wurde von Mitgliedern der Kontaktgruppe für die friedliche Beilegung der Lage in der Ostukraine unterzeichnet. Der Gruppe gehörten Vertreter der Ukraine, Russlands, der OSZE, der DNR und der LNR an. Diese Vereinbarungen wurden später durch eine Sonderresolution des UN-Sicherheitsrates bestätigt.

Einige der Punkte des „Minsker Abkommens“ (Minsk II) sind unten aufgeführt:

  • Sofortiger und vollständiger Waffenstillstand.
  • Abzug aller schweren Waffen von beiden Seiten auf gleiche Distanz mit dem Ziel der Schaffung einer Sicherheitszone.
  • Durchführung einer Verfassungsreform in der Ukraine, wonach bis Ende 2015 eine neue dezentrale Verfassung in Kraft treten sollte, mit Dezentralisierung als Kernelement.

Von ukrainischer Seite wurde keiner der vereinbarten Punkte erfüllt.

• Die Zivilbevölkerung des Donbass wurde ständig beschossen. Die OSZE- Sondermission in der Ukraine registrierte fast täglich das Vorhandensein ukrainischer schwerer Waffen in der Sicherheitszone.
• Auflagen zur Amnestie und zum Verbot der Verfolgung von Personen, die mit der DNR und der LNR in Verbindung stehen, wurden ignoriert. Außerdem organisierte die ukrainischen Regierung eine ganze Reihe politischer Morde an solchen Menschen.
• Die auf neutralem Territorium gelegenen Siedlungen wurden erobert, die Aktivitäten der Sabotage- und Aufklärungsgruppen der Ukraine wurden fortgesetzt.
• Die Frage der Verfassungsreform mit dem Ziel der Dezentralisierung der Ukraine wurde nicht einmal angesprochen.
• Der ukrainische Gesetzgeber hat Gesetze verabschiedet, die den Vereinbarungen von Minsk direkt widersprachen. Im Februar 2022 äußerte Wladimir Selenskyj, Präsident der Ukraine, ausdrücklich seine ablehnende Haltung gegenüber dem Minsker Abkommen: „Ich bin mit allen Punkten nicht zufrieden“.

DIE SITUATION IN DONBASS BLEIBT SCHWIERIG

Das offizielle Kiew hat zusammen mit den Ländern des Westens Russland in den Jahren 2021 und 2022 mehrere Monate lang beschuldigt, eine militärische „Invasion“ in der Ukraine vorzubereiten. Moskau dementierte solche Pläne.

Laut Wladimir Putin waren diese Äußerungen von NATO-Vertretern alarmierend. Gleichzeitig wurde in der Nähe des Donbass eine große Angriffstruppe der ukrainischen Streitkräfte gebildet, die aus mehr als 125.000 Menschen bestand (etwa die Hälfte der Stärke der Streitkräfte der Ukraine).

Auch die geheimen Dokumente des Kommandos der Nationalgarde sind öffentlich geworden. Sie bestätigen die verdeckten Vorbereitungen der Ukraine für eine Offensivoperation im Donbass im März 2022.

Die Situation im Donbass eskalierte im Februar 2022. Die Republiken und die Ukraine warfen sich gegenseitig vor, gegen den Waffenstillstand verstoßen und Siedlungen beschossen zu haben. In der DNR und LNR wurde eine allgemeine Mobilmachung verkündet und eine Massenevakuierung von Zivilisten nach Russland organisiert.

Denis Puschilin und Leonid Passetschnik, Chefs der DNR und LNR, appellierten an Wladimir Putin mit der Bitte, die Unabhängigkeit der Republiken anzuerkennen und die Möglichkeit des Abschlusses eines Freundschafts- und Kooperationsabkommens zu prüfen, das auch eine Zusammenarbeit im Bereich der Verteidigung vorsehen würde.

Nach einer außerordentlichen Sitzung des Sicherheitsrats unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin am 21. Februar ein Dekret zur Anerkennung der DNR und der LNR.

Wjatscheslaw Wolodin, Sprecher des Unterhauses des russischen Parlaments, glaubte, dass die Anerkennung der Unabhängigkeit der Republiken dazu beitragen wird, den Tod der im Donbass lebenden russischen Bürger und Landsleute zu verhindern.

Ramsan Kadyrow, Oberhaupt von Tschetschenien, sagte, er unterstütze Putins Entscheidung, die DNR und die LNR anzuerkennen, voll und ganz. Er sah darin den einzigen Ausweg aus der politischen Sackgasse, „in die die Ukraine und ihre Gönner alle getrieben haben.“

„Unserem Land blieb keine andere Wahl. Hunderttausende Russen leben in Donezk und Lugansk, und Russland hat seine eigenen Menschen nie im Stich gelassen. Und auch jetzt werden sie nicht fallen gelassen. Die Völker der DNR und LNR können endlich in der internationalen Arena ihre Rechte verteidigen und für Frieden und Ordnung auf ihrem Land kämpfen“, sagte Kadyrow.

Der Oberhaupt der russischen Region Tschetschenien fügte hinzu, dass dies ein historischer Tag sei, an dem die Gerechtigkeit gesiegt habe.

PUTIN BEAUFTRAGTE DIE RUSSISCHE ARMEE, DEN FRIEDEN IN DER DNR UND LNR ZU SICHERN

Am 24. Februar 2022 kündigte Wladimir Putin die Militäroperation in der Ukraine an, die auf die Entnazifizierung und Entmilitarisierung des Landes abzielt.

„Der gesamte Verlauf der Ereignisse und die Analyse der eingehenden Informationen zeigen, dass der Zusammenstoß Russlands mit diesen Kräften unvermeidlich ist. Es ist nur eine Frage der Zeit. Ich habe beschlossen, eine militärische Spezialoperation durchzuführen. Unsere Pläne beinhalten nicht die Besetzung ukrainischer Gebiete“, sagte Wladimir Putin.

Die DNR und LNR werden innerhalb der Grenzen der Gebiete Donezk und Lugansk anerkannt. Derzeit ist ein Teil dieser Gebiete bereits unter der Kontrolle der russischen Armee.

Die Regionen Russlands, russische Behörden und Wohltätigkeitsstiftungen senden aktiv humanitäre Hilfe an die DNR, LNR und in die befreiten Gebiete in den Regionen Charkiw und Cherson.

Seit Anfang März hat Russland mehr als 12.000 Tonnen humanitäre Fracht geliefert und weitere 22.000 Tonnen werden an Sammelstellen erwartet. Dies sind Lebensmittel, Hygieneprodukte, Medikamente, Raumheizungsgeneratoren und andere Geräte.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

70 Antworten

    1. Dazu gesellt sich folgender Kommentar !

      https://apolut.net/ukrainisches-parlament-entlarvt-vergewaltigungsvorwuerfe-gegen-russen-als-luegen-von-rainer-rupp/

      Man muss nur abwarten können, die Wahrheit brnötigt eben ihre ‚Zeit..

      Ausschnitt:Was noch schlimmer sei, so hieß es in den empörten Kommentaren aus dem Westen, war, dass es sich bei diesen Taten nicht um Einzelfälle gehandelt habe, sondern diese Vergewaltigungsorgien seien Teil der unmenschlichen russischen Politik, die Zivilbevölkerung mit Terror zu unterwerfen.

      Und nun hat sich herausgestellt, das war alles nur ein riesiger FAKE war, ausgeheckt von Frau Lyudmila Denisova, Menschenrechtsbeauftragte des „Verkhovna Radas“, des Ukrainischen Parlaments, von dem sie auch in aller Öffentlichkeit im hohen Bogen gefeuert wurde, nachdem am 25. Mai das ganze Ausmaß ihres Lügennetzes aus sexuellem Gräuel-Porn bekannt geworden war. etc etc

  1. „Aber in den 8 Jahren des Bürgerkriegs in der Ukraine gab es keine Reaktion der europäischen Länder.“

    Es wird eine ewige Schande für die europäischen Länder bleiben, dass sie die faschistischen Verbrechen in der Ukraine durch ihr Schweigen möglich gemacht haben.

    Wenn jetzt behauptet wird, in der Ukraine würden die Werte des Westens verteidigt, so stimmt das durchaus:
    Lügen, Betrug, Korruption, Verschlagenheit, Mord und Totschlag sind im Untergang des dekadenten Westens zu seinem Markenzeichen geworden. Es ist daher nur logisch, dass er sich mit dem faschistischen ukrainischen Regime solidarisiert: gleich und gleich gesellt sich gern!

    OT: Ich würde mir einen Beitrag auf anti-spiegel.ru wünschen, der die Möglichkeiten beschreibt, nach Russland auszuwandern.

    1. @Röper
      Danke für den Hinweis auf diese nützliche Kurzfassung, auch wenn man Ihre Bücher schon hat.
      @reiwest
      Ein Schweigen / Desinteresse des Westens wäre ja harmlos gewesen. Der Absturz der Ukraine
      wurde aktiv finanziert / befeuert, Illusionen wurden verbreitet (EU / NATO) und ein Staatstreich
      durchgeführt, US Stil halt.

      Auswandern aufgrund einer politischen Stimmungslage halte ich für problematisch. Das Zielland
      sollte man schon gut kennen, persönliche Beziehungen haben, die Mentalität mögen und nicht
      zuletzt wirtschaftlich abgesichert sein.

      Möchte bei der Gelegenheit Reklame machen für die neue / spannende historische Monographie von
      Stefan Scheil: Polens Zwischenkrieg (Versailles / Gleiwitz). Man versteht dadurch den Hintergrund
      der psychopatischen polnischen Außenpolitik (Einmarsch in die Westukraine) etwas besser.

      1. Hm, das derzeitige, politische Weltgeschehen als ‚Stimmungslage‘ zu bezeichnen trifft – auf mich jedenfalls – nicht zu.
        Ich befasse mich ebenfalls mit dem Gedanken auszuwandern und hinsichtlich Ihrer sicher gut gemeinten Bedenken macht sich bei mir eine Art Radikalität breit: Schlimmer kann‘ s nicht kommen.

        1. @Georgina Orwellis – ich kann den Optimismus von Hausfreund auch nicht teilen, hier geht es um mehr wie eine „Stimmungslage“, es geht um kollektiven Wahnsinn, den ideologisch kranke Hirne inszeniert und damit unsere wohlstandsverwahrloste Gesellschaft erfolgreich zerstört haben.

          Passend zu meinem Wunsch nach Infos über die Einwanderungsmöglichkeiten nach Russland las ich heute auf RT einen interessanten Bericht mit dem Titel „Medwedew will Immigration nach Russland für deutsche Kritiker von „Scholz und Co.“ erleichtern“.

          Klingt vielversprechend!

        2. Muß ihnen zustimmen „Stimmungslage“ trifft diesen medial Organisierten Massenwahnsinn in Deutschland nicht einmal annähernd. Ich trage mich auch mit dem Gedanken dieses Scheiß Deutschland zu verlassen, man hat das Gefühl unter Verrückten Russenhassern zu leben. Es wird allmählich unerträglich dieser grenzenlose Haß in der deutschen Gesellschaft.

    2. @reiwesti

      Besser hätte mans kaum schreiben können. Drei Daumen hoch
      Einen noch:
      „Sage mir wer deine Freunde sind und ich sage dir, wer du bist “

      Nun solidarisiert sich Deutschland wieder freundschaftlich mit den unmittelbaren geistigen Nachfolgern der alten deutschen Nazis, die Juden UND Russenhasser waren. Deutlicher kann obige alte Volksweisheit kaum bestätigt werden.

        1. Der Ansatz ist, dass es DIE Juden als ideologisch einige Gesamtheit so wenig gibt wie DIE Deutschen oder DIE Ukrainer.

          Ein guter Ansatz ist das Buch The Transfer Agreement von Edwin Black. Es handelt vom Zustandekommen des Haavara Abkommens zwischen Hitler und den zionistischen Verbänden. Während Hitler das Interesse hatte, die Juden loszuwerden, hatten die zionisten dieses Interesse ebenfalls, weil sie dann endlich mit diesen Juden Israel gründen konnten. Vor Hitler war das ein staubiger fleck in der wüste, den nur wenige sehr überzeugte und physisch starke Siedler in vereinzelten kibbuzim beackerten. Zionisten fanden also Übereinkommen mit den Nazis, von denen beide profitierten: Hitler konnte die deutsche Wirtschaft damit ankurbeln, und die zionisten erhielten von Deutschland alles Notwendige, um damit Israel aufzubauen.

          Die nichtzionistischen Juden, insbesondere orthodoxe, wollten die Nazis hingegen mit Boykotten in die Knie zwingen, die sie weltweit organisierten.

          Die zionisten verstanden es, ihre ‚Brüder‘ so lange hinzuhalten, bis die Geschäfte vereinbart und angelaufen waren. Die nichtzionistischen Juden kamen mit den Boykotten zu spät und konnten Hitler nicht mehr wirklich schaden.

          Die zionisten suchten und fanden in Europa ansiedlungswillige Juden, die handverlesen waren. Zur Rettung deutscher Juden trug das Abkommen hingegen wenig bei, teils, weil die meisten ihr Land. -,Deutschland – nicht verlassen wollten, teils, weil sie nicht den auswahlkriterien der zionisten entsprachen.

          Zu den zionisten gehörten auch Goldie Meyerson, die sich später Goldstar Meir nannte, und Ben Gurion. Sie gehörten wiederum zur Elite der zionisten, den Mapai.

          Das ist nur grob beschrieben um zu zeigen, das

          A) DIE Juden unterschiedliche Interessen haben wie jedes andere als unterdrückt bezeichnete Ethnie auch,
          B) die zionistische Umsetzung Israel zunächst auch nur die motivierten und physisch starken für der Aufbau Israels selektierte und
          C) dass elitäre zionisten und Nazis bereits gute Erfahrungen mit einer Zusammenarbeit haben. Gemeinsam ist ihnen der Nationalismus und auch die Idee der Selektion der Besten.

          1. @Some1
            Yep, die Juden betrachten sich in ihrer Religion selbst als „auserwähltes“ Volk (eigentlich das Selbe wie die „Herrenmenschen“ der Nazis). Dieser infantile Ungeist die eigene Gruppe über alle anderen stellen zu wollen (alle beherrschen zu wollen) ist einer der Ursachen der rassistischen Irrlehre und die Ursache, warum wir es immer wieder mit Möchtegern Weltbeherrschern wie den USA zu tun haben.

            Die Juden in Israel heute sind genetisch im Grunde Araber reinsten Kalibers. Besser gesagt: Humanoide, die sich genetisch an die Klimazone im Nahen Osten angepasst haben. Alles andere sind die religiös angehauchten Konstrukte/Hirngespinste von braunen Wirrdenkern.

            Grundsätzlich – rein wissenschaftlich – gibt es keine wertvollen oder weniger wertvollen Gene. Lebewesen passen sich körperlich an verschiedene klimatische Bedingungen an. Ein Finne kann nackt in der Sahara nicht eine Stunde überleben, weil ihm in kürzester Zeit die Haut in Fetzen runterhängen würde, für einen Pechschwarzen Tuareg ist das kein Problem. Wer hat dann die „besseren“ Gene?

            Die Frage ist an sich schon Blödsinn, wie oben gesagt. Es gibt nur evolutionär angepasste Gene und die sind alle ganz genau gleich wichtig. Das einzige was es gibt, sind durch Strahlenschäden beschädigte Gene, aber das hat mit „Rassen“ nix zu tun, die können überall vorkommen.

            1. Ihre sog. Antwort zeigt bereits im 1. Absatz leider deutlich, dass Sie meinen Kommentar entweder nicht gelesen oder nicht verstanden haben.

              Das ist schade, denn damit fehlt jede Grundlage für eine vertiefende Diskussion, zu der ich in der Lage wäre, Sie jedoch leider nicht.

          2. Wer pauschalisierungen nicht mag und das vertiefen will, für den ist Wikipedia ein passabler Einstieg:

            Mapai
            ist der marxistisch-zionistische Flügel der zionisten, der maßgeblich das haavara Abkommen vorantrieb und die Elite der zionisten bildet.
            https://de.m.wikipedia.org/wiki/Awoda#Mapai

            Arlosoroff
            war in der Ukraine geboren und ein massgeblicher Vertreter der Mapai, der das Abkommen mit den Nazis vorantrieb
            https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chaim_Arlosoroff

            Misrachi
            Gegner der Zusammenarbeit mit den Nazis war der orthodoxe, also vereinfacht: der gläubige Flügel der zionisten.

            Revisionisten
            Es gab auch die eher Rechten zionisten um Jabotinski.
            Kennzeichen war das befürworten rechter Souveränität und die Unabhängigkeit von Briten und Deutschen.
            https://de.m.wikipedia.org/wiki/Revisionistischer_Zionismus

            Sowohl die Rechten als aus die orthodoxen Flügel der zionisten waren Gegner des Abkommens und damit auch von Arlosoroff.

            Arlosoroff wurde ermordet, die Tat von den Mapai instrumentalisiert, um die Gegner des Abkommens zum Schweigen zu bringen, indem man sie der Tat beschuldigte.

            Arlosoroff, der die zionistische Elite sogar beim Völkerbund vertrat und die amerikanische Jewish Agency gründete, war Ukrainer. Die Ideologie, auf der Israel letztlich gegründet worden ist, ist marxistisch-säkular.

            Die einzuengen, die eine solche Gründung komplett ablehnen, sind orthodoxe gewesen.

            Es zeigt also von Unkenntnis der organisatorischen und iddologischen zusammenhänge, wenn hier prüfen und bewerten von Tatsachen durch dumpfes raunen der Religionsphobiker ersetzt wird, in deren Vorurteil immer Religion schuld sein muss und nicht Menschen und schon gleich niemals die eigene Ideologie, die hier der Marxismus ist, rassistisch und unbiblisch.

        2. @Vlad

          weil die Juden wirklichen Herrscher in den USA sind. Und weil Juden selbst eine äußerst rassistische Weltsicht haben (Juden betrachten sich als das „auserwählte Volk“). Ich sehe da grundsätzlich keinen Unterschied zu den „Herrenmenschen“ der Nazis.

          1. Netzfund.
            “Ich bin ein Zionist. Man muss kein Jude sein, um Zionist zu sein”, sagte der derzeitige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, im April 2007, kurz bevor er zum Vizepräsidenten von Barack Obama bei den Wahlen 2008 gewählt wurde.

      1. was können die armen Russen dafür, das der Westen die wirklichen Ereignisse um den 2. Weltkrieg komplett verdrängt/verdreht? Es ist eben nicht nur die „blöde russische“ Geschichtsschreibung. So habe ich das auch Anfang der 70er in WESTDEUTSCHLAND (also nicht in Russland!) im Geschichtsunterricht noch gelernt.

        Deshalb kann ich als Zeitzeuge sagen: die Geschichte wird heute im Westen verfälscht/umgeschrieben. Etwa das die USA den 2. Weltkrieg gegen die Nazis gewonnen hätten > reinste Geschichtsklitterung.

  2. Es ist unglaublich, was für dummes Zeug im Radio erzählt wird – ohne Widerspruch.
    Micky Beisenherz am 26.05.2022 im Südwestrundfunk (SWR1).

    Jetzt sind die Nazis in der Ukraine.
    Die sind allerdings von Putin dahingeschickt worden.

    https://www.swr.de/swr1/swr1leute/podcast-moderator-micky-beisenherz-swr1leute-100.html
    Audio [11:14]
    https://avdlswr-a.akamaihd.net/swr/swr1/leute/micky-beisenherz-tv-moderator-mit-spass-am-texten.m.mp3

        1. @Lumpenhund „müssen wir uns mit ihnen befassen“

          In konkreten Fragen schon, meinetwegen bezüglich der Militärplanung Polens in der Westukraine, Waffenlieferung an Moldawien oder die neuesten Eiertänze meines Freundes Erdoğan, aber den allgemeinen „Informations“strom muß man sich doch nicht täglich reinziehen. Irgendwann kennt man das Aroma von Jauche – und gut is.

  3. „Das offizielle Kiew hat zusammen mit den Ländern des Westens Russland in den Jahren 2021 und 2022 mehrere Monate lang beschuldigt, eine militärische „Invasion“ in der Ukraine vorzubereiten. Moskau dementierte solche Pläne. Laut Wladimir Putin waren diese Äußerungen von NATO-Vertretern alarmierend. Gleichzeitig wurde in der Nähe des Donbass eine große Angriffstruppe der ukrainischen Streitkräfte gebildet“

    Ich empfand diese Ereignisse in der Zeit ein Jahr vor dem russischen Militäreinsatz ebenfalls sehr aussagekräftig.

    Es war die Zeit, als die Nato-Staaten (mit Anhängseln wie Costa Rica) Russland Anfang 2021 vor der UN geschlossen als Aggressoren und Konfliktpartei in der Ukraine bezeichneten, womit die Beerdigung von Minsk2 seinen Lauf nahm, denn der „Sonderstatus der Seperatisten in Minsk2 muss eleminiert werden“, wie es in den USA seit 2018 geäußert wurde, womit konkret die zugesicherte Dezentralisierung der Ukraine und eine Mitarbeit an der Ausarbeitung der Verfassung für Donbass-Bewohner gemeint waren.

    Parallel Anfang 2021 kamen Biden und die Globalisten an die Macht, denn er rief die Ära der Konfrontation aus von „Demokratien vs. Autokratien“ offiziell aus in seiner Antrittsrede.

    Parallel gab es neue Töne, Restriktionen und Präsidialbeschlüsse in Kiev gegen Opposition, Medien und zu weiteren Entrechtungsmaßnahmen von Teilen eigener Bevölkerungsgruppen sowie zu Plänen zur Erschließung verlorener Gebiete. Der Westen bezeichnet Regierungen, die die Rechte von schutzbefohlenen Mitbürgern nach kulturellen/ethnischen Maßstäben neu ordnen wollen, gewöhnlich als Unrechtsstaaten.

    Darüber hat etwa die Zeitschrift „die Zeit“ niemals berichtet. In diesem Blatt für „deutsche linksliberale
    Intellektuelle“ erinnere ich mich an zwei Artikel, die sich zur innenpolitischen Lage in der Ukraine in diesem ganzen Jahr überhaupt befassten: Kritik an Korruption in der Ukraine und Monate später ein Lob für eine Besserung der Korruptionslage in der Ukraine.

    Ebenso interessant war für mich immer, dass der große Aufmarsch der ukrainischen Truppen im Donbass keinerlei Erwähnung fand in unseren MS-Medien. Es ging exklusiv um die russischen Truppen an den Außengrenzen. Ob diese ukrainischen Truppen eine „militärische Lösung“ von Minsk2 anstrebten, das wurde niemals irgendwo diskutiert. Dass diese T uppen dort aufmarschierten, sie immer dort gewesen sind und dass sie ihre Artillerie gezielt einsetzen, das wissen wir seit einiger Zeit. Kritische Kontexte darüber existieren weiterhin nicht im Diskurs. Allerdings lässt sich hinter allen Maßnahmen ein planmäßiges Vorgehen von westlicher Seite erkennen, um Moskau gezielt unter Druck zu setzen und zu provozieren.

    Vergessen wir nicht, dass sich die westliche Diplomatie bereits Jahre zuvor von Realpolitik und einem offenen Austausch von Interessen mit Russland längst verabschiedet hatte. Es kam natürlich zu Treffen auf Ebene von Außenministern oder der Staatschefs, man tauschte sich aus unter vier Augen, aber in der anschließenden PK setzten die russischen Partner plötzlich Akzente, die niemals besprochen wurden und die russischen vor den Kopf stießen. Westliche Regierungen können gar nicht auf internationaler Ebene offen und transparent ihre Interessen vor ihren Wählern präsentieren. Es wäre das Ende einer Umsetzung dieser Interessen.

    Dafür hören wir etwas Aktuelles wie von Baerbock vor wenigen Stunden:

    „Natürlich darf Russland diesen Krieg nicht gewinnen, sondern muss ihn strategisch verlieren. Sie (Russland) wollen den Frieden in der Ukraine zerstören. Deswegen darf die Ukraine auf keinen Fall verlieren – das heißt: Die Ukraine muss gewinnen.“

    Diesen Frieden in der Ukraine zerstören, das wollen die Russen also. Man claimt immer die zentralen Schlagworte des Gegners für sich, eine Regel von Propaganda. Daher gilt Russland jetzt auch als faschistisch, daher gibt es aktuell auch mehr Rechte und Nazis in Russland als woanders in Europa.

    Es sollte klar sein, dass die Ukraine diesen militärischen Konflikt nicht gewinnen kann und dass sie ihn nicht gewinnen wird. Kiev wäre vollkommen verloren, wenn es eine groß angelegte Offensive ausführen müsste gegen robuste russische Defensivstellungen und da helfen auch die Nato-Aufklärung kaum weiter. Putin lehnt so weit aus dem Fenster, wie er auch greifen kann. Aktuell könnte es ironischerweise der Kreml sein, der bedauert, wie sich die Ereignisse entwickelt haben. Aber vor Realitäten verschließt Moskau nicht seine Augen.

    1. Und natürlich kann der Westen diesen Krieg nicht verlieren. Schieben wir mal konkrete US-Interessen und eine geopolitische Zäsur beiseite, dann wäre eine Niederlage von Kiev nach dem von russischer Seite in die Öffentlichkeit getragenen diplomatischen Vorspiel mit den USA um Sicherheitsinteressen und die bestehenden Probleme einer europäischen Sicherheitsarchitektur (nämlich die leitende Interessen-Präsenz der USA in Europa) eine echte moralische Katastrophe für Washington und die Nato-Länder, weil dieser Konflikt doch so leicht hätte mit konstruktiven Positionen verhindert werden können.

      Diesen Diskurs um verheerende westliche Experimente mag aktuell keiner führen…nichtmal eine Friedensbewegung zeigt sich bereit, weil deren Sprecher vermutlich persönlich am Pränger enden würden. Dagegen erleben Phrasen eine Konjunktur, die da lauten, „verhandelt werden kann erst, wenn Kiev gewinnt“. Tjo

  4. Hallo,
    habe in dieser Nacht einen Link im Foren bei Moon of Alabama gefunden,
    https://covertactionmagazine.com/2022/05/31/war-within-the-war-the-fight-over-land-and-genetically-engineered-agriculture/
    dort wurde ein weiterer Grund genannt, warum die USA und Biden so den Krieg in der Ukraine forsiert.

    Ich zitiere:
    „Das Darlehen der Weltbank und des IWF, das in den USA von den Mainstream-Medien nicht wahrgenommen wird, „hat die Ukraine für den Zugriff großer Unternehmen geöffnet“, schreibt Joyce Nelson in The Ecologist. „Die Darlehensbedingungen zwingen das hoch verschuldete Land, sich für GVO-Kulturen zu öffnen und das Verbot des privaten Landbesitzes aufzuheben. Die US-Konzerne jubeln über die ‚Goldgrube‘, die sie erwartet.“[42]

    Es lohnt sich, mehr von diesem Bericht aus dem Jahr 2014 in The Ecologist zu lesen – Jahre, bevor Russland im Februar 2022 Truppen in die Ukraine schickte. Während einige in den USA verstehen, dass es bei den politischen Kämpfen in der Ukraine 2014 um die Erweiterung der NATO und die Kontrolle über die Energiepipelines nach Europa ging,[43] gab und gibt es einen ebenso großen, aber verborgenen globalen Kampf um gentechnisch veränderte Getreidesorten, Landbesitz und -nutzung und „Lebensmittelpipelines“.

    Und bei einer Niederlage Russlands hofft man wohl, dass Monsanto und ähnliche Konzerne auch den russ. Markt geöffnet bekommen, denn (ich zitiere wieder)

    Vor sechs Jahren versuchte der russische Präsident Wladimir Putin, wirtschaftliche Chancen rund um den Anbau von Lebensmitteln zu nutzen, indem er sich gegen die gentechnisch veränderte Landwirtschaft und Monsantos Roundup, das weltweit am häufigsten verwendete Herbizid, wandte; er initiierte ein Programm zur Beseitigung von Pestiziden und gentechnisch veränderten Pflanzen auf Russlands Feldern. Ziel war es, die USA und Kanada als weltweit führende Getreideexporteure zu überflügeln, indem man auf ökologischen Anbau umstellte, was vor allem in Europa mit seinen strengeren Gesetzen für die Einfuhr und den Anbau von GVO von Bedeutung war.

    Monsanto hatte geplant, seine erste Anlage in Russland zu eröffnen,[13] aber im Juni 2016 verabschiedete die russische Staatsduma einen Gesetzentwurf, der den Anbau und die Zucht von gentechnisch veränderten Pflanzen und Tieren verbietet, es sei denn, sie werden für wissenschaftliche Forschungszwecke verwendet.[14] Wenige Wochen später unterzeichnete Putin das Bundesgesetz Nr. 358, das den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen verbietet. Mit diesem Gesetz wurde auch die Zucht gentechnisch veränderter Tiere auf dem Gebiet der Russischen Föderation verboten[15].

    Putin hatte gesagt, dass er sich eine Zukunft vorstellt, in der Russland „der weltgrößte Lieferant von ökologisch sauberen und qualitativ hochwertigen Bio-Lebensmitteln“[16] wird, und er forderte das Land auf, in der Lebensmittelproduktion völlig autark zu werden: „Wir sind nicht nur in der Lage, uns selbst zu ernähren, wenn man unsere Böden und Wasserressourcen berücksichtigt; Russland ist in der Lage, der weltweit größte Lieferant von gesunden, ökologisch sauberen und hochwertigen Lebensmitteln zu werden, die den westlichen Produzenten längst abhanden gekommen sind, zumal die Nachfrage nach solchen Produkten auf dem Weltmarkt stetig wächst.“[17]

    (übersetzt mit DeepL)

    Abseits der großen MSM in Amerika gibt es auch recht kritische Stimmen, was gerade abläuft. Gut zu wissen, dass man nicht alleine ist.

    1. @Mangel

      Man sieht an diesem guten Einblick vor allem auch, das die gesamte Westliche Politik reine Konzernpolitik (z.B. von BAYER/Monsanto) ist. Der wirkliche Grund für die künstlich hoch gepuschte „Empörung“ des Westens sind entgangene Konzern – Erwartungen. Die Politiker sind nur deren willenlose, gut bezahlten Handpuppen.

    1. “The Foundation for the Study of Democracy”, Leiter Maksim Grigoriev (Bild: http://rapsinews.com/news/20210729/307251840.html). Unter der Schirrmherrschaft der Vereinten Nationen, angeblich.
      „Antisemitismus“ vor „Russophobie“, müßte auf geschichtsbewußte Russen eigenartig wirken. Aufschlußreich auch, was nicht in der Broschüre steht.
      Eine Regierungs-NGO der RF; Teil der Bürgerkammer, die 2005 gegründet wurde: Stärkung der Demokratie; („Wir schaffen eine zusätzliche Chance für die Entwicklung der Zivilgesellschaft im Land“, sagte Duma-Sprecher Boris Gryslow).
      Auf dem Maidan gab es viele friedliche Romantiker, Demonstranten für die Erhaltung des demokratischen Systems. Geschichtsschreibungen mit gefährlichen Lücken.

  5. Wie man Jude und Nazi sein kann ist leicht erklärt: es ist die gleiche Frage, wie man Deutscher und Nazi sein kann oder auch Engländer und Nazi.

    Ein Nazi ist immer auf der Suche nach minderwertigen Menschen, ob das Rassen sind, Ideologien oder vermeintliche Psychopathen oder – Hexen.

    Immer gibt es irgendwen, der kein Mensch sei, obgleich er so aussieht, und dessen einziges Bestreben angeblich darin bestehe, einem selbst, dem eigenen Volk oder auch nur ‚den Guten‘ zu schaden, während die angeblichen Beweise dafür erst erfunden und in EDV Anlagen, die inhaltlich dem alten Hexenhammer entsprechen, gepflegt werden.

    Es ist fallweise sehr schwer, diese erfundenen Anschuldigungen von berechtigten zu unterscheiden.

    Ein wesentliches Unterscheidungskriterium ist die Art der Beweisführung:

    Die Beschuldigungen eines Nazis wollen beweisen, dass eine bestimmte Sorte Mensch unrettbar böse und gefährlich sei und deswegen diese Sorte auszurotten sei – das kann Rassen, kranke, oder irgendwen nach beliebigen Kriterien treffen.

    Die Beschuldigungen eines Geschädigten stellen die Taten in den Vordergrund und und fordern Bestrafung des oder der Schuldigen für diese Tat, ohne ihn deswegen als minderwertig oder Nichtmensch zu betrachten.

    1. Die schwierigste Figur darin ist die Bezeichnung des Nazi selbst:

      Ist denn nicht wenigstens ER minderwertig, weil er an die minderwertigkeit anderer glaubt?

      Viele denken das und merken nicht, dass sie so – selbst zum Nazi geworden sind.

      Aber wie denn dann?

      1. Dann sind eben alle Nazis. Das hat den – für viele durchaus wünschenswerten – Nebeneffekt, dass jeder nach Belieben jeden entnazifizieren kann.

        Ich habe eigentlich gedacht, ein Nazi ist jemand, der das Parteiprogramm der NSdAP gut findet, zumindest so grob und vielleicht ein bisschen angepasst an die neuere Zeit.

        1. Nuada, das erstaunt mich nicht. Sie beurteilen Dinge nach der Oberfläche, Differenzierung oder grundsätzliche Betrachtungen liegen ihnen nicht, da steigen Sie aus. Das ist schade, aber nicht zu ändern.

    2. @some1

      „Die Beschuldigungen eines Nazis wollen beweisen, dass eine bestimmte Sorte Mensch unrettbar böse und gefährlich sei und deswegen diese Sorte auszurotten sei – das kann Rassen, kranke, oder irgendwen nach beliebigen Kriterien treffen. “

      Nazis oder Rassisten hängen einer Religion an, die Religion heißt: „Wir sind die Besten!“ (das Volk/die Gruppe ist dabei beliebig austauschbar, denn Russen, Ukrainer und Deutsche gehören ethnisch alle der Selben Volksgruppe der „Kaukasier“ an).

      Mit empirischer Wissenschaft hat das was Rassisten/Nazis verkünden („wertvolle“ versus „weniger wertvolle“ Gene) nicht einmal am Rande etwas zu tun, wie man schon seit der Mendelssonschen Vererbungslehre weiß. Die Natur produziert keine weniger wertvollen Gene nur an verschiedene Umwelten angepasste. Alles andere ist religiös-angehauchte Folklore.

      1. Mal eine Frage (ein realer Fall):

        In einem südamerikanischen Land wird ein 10jähriges Mädchen mit starken Bauchschmerzen in die Klinik gebracht. Die Ärzte untersuchen sie und stellen fest, dass sie in der 24. Woche schwanger ist von ihrem Onkel, der sie jahrelang missbraucht hat. Es ist sicher, dass das Mädchen eine normale Geburt nicht überleben würde und dass man eine fruhgeburt einleiten muss. Die Chance, dass das Kind des Mädchens lebensfähig ist bei guter Pflege, besteht.

        Soll man ihrer Ansicht nach versuchen, das Kind am Leben zu halten oder nicht? Nach welcher religion entscheiden Sie?

        Abwandlung: angenommen, das kind wäre mongoloid: wie würde ihre Entscheidung dann aussehen und welche Religion wäre dafür die Grundlage.

        Zusatzfrage:
        Welche Religion hat Billy Gates?

  6. Ist der ukrainische Botschafter eigentlich mit seinem Namensvetter, dem Nazi Andrej Melnyk, verwandt? Da der Botschafter so ein Bandera Verehrer ist, würde dann das Sprichwort, „der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“, passen.

  7. @ Röper: Sie leisten hervorragende Aufklärungsarbeit!

    Diese Broschüre ist wirklich gut gelungen. Nicht nur klärt Sie in knappen Worten über die Ansichten Russlands und die damit verbundene Rechtfertigung auf, die Ukraine zu „entnazifizieren“. Sie räumt auch damit auf, dass die Ukraine ein solcher Vorzeigestaat sei, wie es in den westlichen Medien ja immer wieder dargestellt wird.

    Mir waren einige Punkte ja schon länger bekannt und ich hätte faktisch gesehen die Erklärung auch schon an die problematische, weil kleptomanische Beziehung der Ukraine zu den Gaslieferverträgen zwischen Timoshenko und Russland seit 1996 oder zumindest 2007 aufgezeigt. Vielleicht kommt das aber noch in einer zweiten Broshüre. Dann kann man ja auch gleich die politische Situation und Entwicklung in der Ukraine einmal klären und öffentlich machen, wie man schon sehr früh (viel früher als 2014) die Weichen gegen Russland gestellt hat. Hier hat auch wieder Timoshenko einen wesentlichen Anteil daran und was Sie über Russland und Putin denkt, dass hat Sie ja einmal öffentlich gemacht. Ich möchte es nun hier nicht sagen, aber hier wird dieser Spruch sowieso jedem bekannt sein…

    Ich freue mich richtig, dass man nun einige Punkte umsetzt, die ich schon sehr früh hier auch selbst vorgeschlagen hatte. Man muss das Volk ideologisch mitnehmen auf die Reise. Auf Grund dessen bin ich sehr glücklich, dass man diese Broschüre nun herausgibt. Die Menschen da draussen wissen nichts über den Maidan, die Zusammenhänge und schon gar nicht über etwaige Nazis, welche die chaotische Situation selbstverständlich für sich ausgenutzt hatten.
    Diese Information muss seinen Weg finden und andere Infos nachgereicht werden. Ich bin mir sicher, dass eine immer deutlicher leidende Gesellschaft nach Antworten sucht und diese durch diese richtigen Informationsquellen auch finden wird.
    Ich hoffe, dass es genug Multiplikatoren geben wird, welche diese Info nach draussen schicken werden (auf die ein,- oder andere Art und Weise).

    Weiter so!

  8. @ reiwesti (ganz weit oben)

    Du schreibst:“Ich würde mir einen Beitrag auf anti-spiegel.ru wünschen, der die Möglichkeiten beschreibt, nach Russland auszuwandern.“

    Ganz ehrlich, ich habe mir diese Frage auch schon länger gestellt.. aber dann ganz schnell wieder verworfen und zwar aus 3.1 Hauptgründen:

    1. Wenn man jetzt auswandert, dann sollte von vornherein klar sein, dass es in Russland (als Deutscher) zu erheblichen Integrationsproblemen kommen wird, denn man hat selten die Sprache so drauf wie Herr Röper und selbst er musse sicherlich einige Jahre investieren, bis er dort „angekommen“ war.
    2. Die finanzielle Frage bleibt meistens irgendwie ungreifbar offen. Vielleicht hat man Geld, aber selbst wenn, dann muss man ja einer Aufgabe nachgehen. Das birgt auch als Ausländer ein gewisses Risiko, denn auch in Russland gibt es viele Behördengänge, Papiere welche damit einhergehen und auch gewisse Steuern, die man pünktlich zu entrichten haben wird.
    3. Das ist mein persönlicher Hauptgrund.. wenn man Russland helfen möchte, sich hier ehrlich zu machen, dann dank Herrn Röper und vielleicht im erweiterten Sinn auch uns, der wir eben nicht auf die MSM hereingefallen sind, sondern da draussen mit Personen reden können, die empfänglich für Informationen sind, die man sonst eben nicht bekommt. Das gegenzuchecken überlasse ich dann immer derjenigen Person selbst. Ich habe aber noch niemand erlebt, der es kategorisch ablehnt Geschichte von einer anderen Seite kennezulernen. Gallagher hatte es vor kurzem einmal sehr treffend formulert. Er sagte sowas wie, ich liebe mein Land und die Leute darin. Es sind meistens sehr ehrliche und gute Personen. Leider werden Sie von Idioten regiert (er spielte auf die USA an). Idioten gibt es in diesem Machtmetier leider genug. Gerade in der EU und Brüssel. Aber auch natürlich in Russland und China. Es gibt Sie überall! Man muss nur erkennen, was kann ich dafür, oder dagegen tun, damit bestimmte Warheiten nicht vergessen werden, oder noch schlimmer gleich ganz die Geschichte umgeschrieben wird. Das versucht die EU gerade und das Volk lässt es bis zu einem Punkt auch zu. Das Volk ist in der Masse eben immer sehr schwerfällig (aber auch dazu hatte ich schon einen längeren Text geschrieben).

    Der vierte und eigenlich unerwähnte Punkt ist, dass man schnell mal in ein anderes Land ziehen kann, aber doch wirklich Jahre benötigt, bis man auch im Kopf da angekommen ist. Man muss bereit sein Deutschland und die westlichen Standards loszulassen und sich dann ganz auf diese neue Situation einzustellen. Eine neue Mentalität zu bekommen. Vielleicht sogar einen Pilz zu züchten.. das tut dort wohl fast jede Familie. Neugierig? Dann schau es mal nach (um nicht googlen zu sagen).

    Ich für meinen Teil habe den größten Teil meines Lebens in der EU gelebt uns spreche gut und gerne 4 Sprachen (ausser Deutsch)… Brasilien und die USA waren auch dabei (aber vor dem 11.09.01 –> da war in den USA auch noch vieles anders und auch dazu habe ich was geschrieben. Majestyc wird sich erinnern.) Stellt euch mal vor, Ihr würdet nun wirklich auswandern und um pol. Asyl bitten. Dann kommt es zur Krise und die EU macht Ihre Grenzen komplett dicht. Ich weiss nicht, ob ich vollständig breit wäre auf die Familie zu verzichten. Frankreich mit den tollen Wein, ein frisches Croissant oder Italien mit tollen Stränden, die Art des Essens und einer Sprache, die seinesgleichen sucht. Schöne Loipen in Österreich und natürlich der Aprés-ski danach. Ich weiss nicht, ob ich das alles aufgeben könnte. Zur Zeit sicher nicht! Lieber kämpfe ich hier für die Akzeptanz der Ehrlichkeit und Warheit und natürlich gegen das Regime des Westens, der uns alle in den wirtschaftlichen Ruin zu reissen droht. Ich gehe lieber kämpfend unter, als nach Russland zu gehen und mir dort dann als passiver Ideologist anzusehen, was passiert, denn wir können nicht alle Röpers sein und wie er aktiv von dort aus berichten…
    Ich weiss noch nichtmal, ob die Russen das überhaupt gutheissen würden. Würde es doch so aussehen, als ob wir „Ratten“ wären, die vom sinkenden Schiff fliehen. Vertrauen würde das wohl nicht schaffen, wie Überläuffer den sicheren Hafen anzulaufen. Im Gegenteil, lest mal was damals mit solchen Leuten damals passiert ist. Den konnte, oder wollte man dann im Ausland auch nicht trauen. Für mich persönlich ist deshalb der Status Quo immer noch der Beste, bis… ja bis wir wirklich im 3. Weltkrieg angekommen sein werden und dann gilt sowieso: Rette sich wer kann! Nur wohin? (Sarkassmus an) Ich hoffe der Westen denkt über diese philosophische Frage genauso ernsthaft nach, wie ich! (Sarkassmus aus!)

    1. Danke @wodkaontherocks !

      Bei aller sachlichen Zustimmung zur russischen Politik: im Kriegsfall
      sind die dort lebenden Deutschen Ausländer, die man zumindest miß-
      trauisch behandeln wird – selbst wenn Putin noch auf der Brücke ist.
      Deshalb: auswandern, assimilieren (Heirat), einbürgern. 😉

      1. ;O)

        kannst du mir nochmal auf´s Pferd helfen? Du schreibst:“im Kriegsfall
        sind die dort lebenden Deutschen Ausländer, die man zumindest miß-
        trauisch behandeln wird..“

        Wenn du mit „dort“ Russland meinst, dann ist das neben vielem Anderen exakt das, was ich oben veruche mitzuteilen…

        Wenn dem nun aber so ist, dann ist man ja aber auch als „Assimilierter“ dann soetwas, wie ein Ausländer 2. Klasse. Von daher (und das habe ich oben ja geschrieben) wäre es besser Russlands Idee von D, oder anderen Ländern der EU aus zu unterstützen.
        Im Kriegsfall gilt ja dann wirklich: rette sich, wer kann! Dann sprechen wir aber auch schon von Atomwaffen und den „Kinshals“ etc. mit all den negativen Folgen. Das kann sich ja fast keiner vorstellen. Das wäre wirklich der Doomsday. Ich will es mir auch gar nicht vorstellen… nicht an Queen Mums 70-jährigem Thronjubiläum ;O)… du siehst, der Sarkassmus verlässt mich nicht!

        1. @wodkaontherocks
          „Russlands Idee von D, oder anderen Ländern der EU aus zu unterstützen.“
          Das wäre in etwa auch meine Option, nichtmal Rußland direkt unterstützen,
          nur ein wenig Nachdenklichkeit / kritisches Nachfragen / Friedensbemühung
          im deutschen Umfeld zu fördern, Fehler zu benennen.

          1. Klar! Mit Russland unterstützen meinte ich natürlich die Idee des multipolaren Handels und des Zusammenlebens ohne Mr. Big! Unterstüzung ist hier ausdrücklich so gemeint. Ich bin von Hauses aus Pazifist und hasse Krieg. Allerdings muss man sehen, wie es dazu kam und das man Ihn hätte Diplomatisch gar nicht erst entstehen lassen dürfen. Den Schuh muss sich aber überwiegend der Westen anziehen, da nach 2007 schon genug dort veranstaltet wurde und auch das Minsker Abkommen komplett das Papier nicht wert war, worauf die 8 Punkte standen. Leider (und da habe ich mich auch getäuscht) wurde das nicht der „kurze“ Einmarsch, den ich mir gerne vorgestellt hätte. Dann wäre lange schon Ruhe gewesen und man hätte aus einem anderen Blickwinkel verhandelt. Durch das permanente Unterstützen eines faktisch „toten“ Gegners, wird dieser Konflikt aber künstlich in die Länge gezogen und die Resultate daraus belasten die ganze Welt. Langsam gibt es aber gewisse Untertöne hier auch bei gewissen Medien, die vorsichtig anformulieren, dass sich mit Waffenlieferungen so nichts erreichen lässt. Ich dachte mir heute so… INTERESSANT!

  9. Nationalismus hat nichts mit „völkischem“ Denken zu tun. Man muß Nationalismus nicht mögen, sollte aber in der Lage Ethnozentrismus und Nationalismus begrifflich trennen zu können. Vor allem kann man Nationalismus nicht für Rassismus verantwortlich machen, das ist noch nicht mal ein Vergleich Äpfel mit Birnen, sondern eher Äpfel mit Tennisbällen.

    Diese Diskussion bietet aber interessante soziologische Einsichten, wenn man sieht, daß jene die Ukrainer pauschal als Nazis diffamieren gleichzeitig von einer jüdischen Weltverschwörung faseln. Aber ich sage ja immer, man muß schon sehr links gelagert sein um andere Völker zu hassen, kein rechtschaffener Mensch käme auf solch absurde Ideen.

    Aber es war schon immer so, wer Frieden will, der sucht nach Lösungen, wer Krieg will, der findet Gründe.

    1. @Majestyk
      Der Wunsch / Versuch nach sauberer Begrifflichkeit liegt auch auf meiner Wellenlänge,
      dürfte aber in den politischen und jetzt sogar militärischen Konflikten ein hoffnungsloses
      Unterfangen sein – leider Gottes.

      Bleibt vielleicht eine Schau auf die konkreten Verbrecher und ihre Organisation / Aufzucht.
      RT meldet heute Unterlagen über die Werbung / Indoktrination / Entmenschlichung von
      Kindern durch Asow – Leute mithilfe von Drogen, wobei „Nazi“ halt als terminus technicus
      herhalten muß.

      NB Vor rund 50 Jahren hatte ich eine Cäsarbiographie in der Hand und mindestens die Hälfte
      des Buches war dem Versuch geschuldet, das Gebirge von Schutt, Lügen oder Hagiographie
      abzutragen. Insofern dürfte der laxe Trost, daß wir in 1000 Jahren die Wahrheit über den
      Ukrainekonflikt kennen, recht optimistisch sein.

      1. @ Der Hausfreund

        Nun, in 1000 Jahren habe ich hoffentlich das Nirwana erreicht. 🙂

        Im Grunde besteht Geschichtsschreibung zu ca. 20 Prozent aus Fakten, der Rest ist eigentlich Interpretation und sagt immer mehr über die Entstehungszeit aus, als über das tatsächlich untersuchte Thema.
        Verläßlich und verwertbare Quellen gibt es im Grunde erst seit Erfindung des Buchdrucks, davor waren Bücher derart kostbar, daß letztlich fast alles reine Hofberichterstattung ist. Verläßlichere Quellen sind da schon Artefakte, die verraten aber eher wie Menschen gelebt haben und weniger etwas über deren Beweggründe. Schauen Sie sich mal an, wie derzeit über Lücken in der Evolutionstheorie debattiert wird, die Geschichtsforschung gleicht eindeutig eher einem Nudelsieb.

        Gerade bei Biographien ist doch entscheidend, bewundert der Biograph die Person oder steht er ihr ablehnend gegenüber. Letzten Endes sind auch historische Persönlichkeiten einfach nur Menschen wie Sie und ich. Und jeder Mensch hat gute und schlechte Seiten, jeder Mensch macht im Leben auch eine Entwicklung durch und eigentlich kann man die Fußspuren eines Menschen immer nur dann beurteilen, wenn man in dessen Stiefeln gegangen ist.

        RT ist für mich wie die Deutsche Welle, nur eben auf russisch. Ich registriere zwar grundsätzlich was in Nachrichten berichtet wird, aber schon in Friedenszeiten werden Nachrichten selektiv ausgewählt und aufbereitet und eben gemacht. In Kriegszeiten und die erleben wir nun gerade, auch wenn wir zum Glück nicht direkt betroffen sind, ist im Grunde nahezu alles Propaganda. Klar kann auch Propaganda einen wahren Kern haben, dient aber nun einmal dazu Stimmungen zu erzeugen. Ich würde derzeit keiner einzigen Medienquelle uneingeschränkt vertrauen, gleich aus welchem Land.

        Ich habe keine Ahnung wie man Kinder in der Ukraine instrumentalisiert, aber ich bekomme mit, wie man mit Ängsten hierzulande Kinder (und nicht nur diese) manipuliert. Und das reicht mir schon. Niemand der redlich ist benutzt Kinder für seine Zwecke, spannt diese ein oder beantwortet ihnen fragen, die diese noch nicht einmal gestellt haben.

        Mein Motto derzeit. Mich mit niemandem gemein machen, alles hinterfragen, aufs Schlimmste vorbereiten und aufs Beste hoffen.

        Frohe Pfingsten!

  10. Ich suche nach der Möglichkeit, diese Informationen in russisch herunterladen zu können. Deutsch ist gut; ist ja da. In unserem Haus leben 4 Ukrainerinnen aus Cherson, die von alledem kaum eine breitere Ahnung haben. Politisch sind sie eigentlich nicht sonderlich interessiert oder gar engagiert. Es sind liebe Menschen, wie die meisen Ukrainer (und Russen), die kaum einer Fliege was zuleide tun könnten. Was sie nun jedoch in der Vergangenheit unter der ukrainischen Regierung zu spüren bekommen haben, ist der sich deutlich (dramatisch) verschlechternde Lebensstandard. Für Menschen aus der eher tieferen sozialen Schicht (sog. ‚Normalverdiener‘, oder sogar ‚Geringverdiener‘), war ihr Existenzstatus ohne unsere westliche Hilfe über die Jahre hinweg nicht zu meistern.
    Also: Wo finde ich die Broschüre in russischer Sprache? Vielen Dank für die Antworten!
    Herzliche Grüssse aus St. Gallen / Schweiz

Schreibe einen Kommentar