EU-Politik

Lawrow: „Der Weg der Europäer erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkriegs“

Der russische Außenminister Lawrow sieht Parallelen der heutige Politik der EU gegenüber Russland mit der Politik Hitlers gegenüber der Sowjetunion.

Bei einer Pressekonferenz hat der russische Außenminister Lawrow die heutige Politik der EU gegenüber Russland mit der Politik Hitlers gegenüber der Sowjetunion verglichen. In Deutschland ist das nicht so bekannt, aber nach dem Überfall auf die Sowjetunion war die Sprachregelung der Nazi-Propaganda, dass nicht Deutschland, sondern das „vereinte Europa“ einen Krieg gegen „den Feind im Osten“ führt. Vom „vereinten Europa“ zu sprechen, war auch nicht unberechtigt, denn aus praktisch allen europäischen Ländern haben sich Freiwillige für den Kampf gegen die Sowjetunion gemeldet. Die Zahl der nicht-deutschen Soldaten, die auf Seiten Deutschlands gegen die Sowjetunion gekämpft haben, ging in die Millionen. Auch die Sowjetunion sah sich daher nicht nur im Krieg gegen Nazi-Deutschland, sondern gegen „das faschistische Europa.“

Auf eine Journalistenfrage zur EU hat Lawrow daran erinnert und gesagt, dass der Weg, den die heutige EU-Führung politisch eingeschlagen hat, an die Zeit vor dem Beginn des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion erinnert.

Wichtig ist auch noch ein anderes Detail in Lawrows Antwort. Die russische Regierung wendet sich von der EU ab, das habe ich oft geschrieben. Die Politik, mit der Putin vor 20 Jahren angetreten ist, einen großen gemeinsamen Raum von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen, und die Putin 20 Jahre lang – trotz aller Anfeindungen aus Europa – unbeirrt verfolgt hat, wurde in Moskau für gescheitert erklärt. Auch das sagt Lawrow nun in aller Deutlichkeit.

Ich habe die Journalistenfrage und Lawrows Antwort vollständig übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Frage: Die Ukraine und Moldawien sind jetzt offizielle Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft. Charles Michel bezeichnete diesen Moment als historisch. Glauben Sie, dass diese EU-Entscheidung irgendwelche praktischen Auswirkungen haben wird? Oder handelt es sich lediglich um eine Show gegen Russland?

Lawrow: Unsere Position ist immer davon ausgegangen, dass die EU kein militär-politischer Block ist. Im Gegensatz zum Nordatlantischen Bündnis stellt die Entwicklung ihrer Beziehungen zu allen Ländern, die dies wünschen, für uns keine Bedrohung oder Gefahr dar. Der russische Präsident Wladimir Putin hat das in seiner Rede auf dem Petersburger Wirtschaftsforum bekräftigt.

Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass sich die Europäische Union in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und aggressive ideologische, vor allem anti-russische Untertöne angenommen hat. Die Staats- und Regierungschefs der EU selbst erklären bei ihren öffentlichen Vorträgen gegenüber Ländern, die entweder den Kandidatenstatus haben oder den Status anstreben, ausdrücklich, dass ein Kandidatenland keine andere Wahl hat, als alle außenpolitischen Ansätze der EU ausnahmslos zu unterstützen, einschließlich aller Maßnahmen, die gegen die Russische Föderation ergriffen werden, das ist ein fast wörtliches Zitat. Genau diese Forderungen adressieren europäische Beamte insbesondere an Serbien. Das Land ist ein Kandidat, aber es ist kategorisch nicht bereit, wie alle anderen seine Unabhängigkeit zu verlieren und sich Entscheidungen zu fügen, die seinen eigenen grundlegenden Interessen – in diesem Fall seinen Beziehungen zur Russischen Föderation – direkt zuwiderlaufen.

Unser Land war in jenen Jahren, als die NATO unter eklatanter Verletzung aller OSZE-Prinzipien eine Aggression gegen Jugoslawien unternommen hat, eines der wenigen, das auf Seiten Serbiens gestanden ist. Das war die erste Situation, in der OSZE-Länder einen Staat, der Teil der OSZE war, angegriffen und bombardiert haben, auch die zivile Infrastruktur. Sie haben Brücken, Personenzüge, ein Fernsehzentrum und andere rein zivile Einrichtungen bombardiert. Serbien möchte die von Russland in jenen Jahren gezeigte Solidarität nicht vergessen. Das Mindeste, was man tun sollte, ist, das serbische Volk und sein historisches Gedächtnis zu respektieren. Ganz zu schweigen von der älteren Geschichte: dem Zweiten Weltkrieg und anderen Ereignissen in unserer gemeinsamen Geschichte, die dem vorausgegangen sind.

Es ist eine unvernünftige und leichtfertige Forderung der EU: Wer Beitrittskandidat werden will, muss auf dem Weg zur Mitgliedschaft eine anti-russische Haltung einnehmen. Die EU beweist, dass sie keine Tendenzen der Einigung in Europa will, dass sie die bestehenden Vereinbarungen zwischen der Russischen Föderation und den EU-Ländern über die Entwicklung gemeinsamer Räume in der Wirtschaft, im humanitären Bereich und in der inneren Sicherheit nicht erfüllt und auch nicht zu erfüllen gedenkt, dass sie die als hohe Ziele formulierten Aufgaben nicht erfüllen will: die Schaffung eines gemeinsamen Raums vom Atlantik bis zum Pazifik und so weiter.

All das liegt hinter uns, in der Vergangenheit. Wir sollten das Verhalten der EU realistisch betrachten und beobachten, welche Schritte sie tatsächlich unternimmt und wie die Beitrittsländer diesen Forderungen nachkommen oder ob sie versuchen, ihre Selbständigkeit zu behalten.

Wir haben wenig Illusionen darüber, dass sich die derzeitige Russophobie in der EU in absehbarer Zeit oder auf lange Sicht irgendwie „auflösen“ oder ändern wird. Der Weg, den die Europäer gewählt haben, erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkriegs. Hitler hat einen Großteil, wenn nicht sogar die meisten, der europäischen Länder unter seinem Banner für den Krieg gegen die Sowjetunion versammelt. Jetzt geschieht das Gleiche, einschließlich der EU, die zusammen mit der NATO eine moderne Koalition zusammenstellt, um gegen die Russische Föderation zu kämpfen, oder genaugenommen, um „Krieg“ zu führen. Wir werden das alles aufmerksam beobachten.

Ende der Übersetzung

Man muss die Meinung von Lawrow nicht teilen, aber man sollte akzeptieren und verstehen, dass das in Russland so gesehen wird. Dessen sollten sich all die transatlantischen Einpeitscher, die in Deutschland die Politik bestimmen, bewusst sein. Anscheinend haben die meisten von diesen politischen Brandstiftern die Geschichten, die ihnen ihre Eltern und Großeltern über den Krieg erzählt haben, schon vergessen. Anders lässt sich nicht erklären, warum sie die Eskalation immer weiter vorantreiben.

Anscheinend hat das kollektive Gedächtnis der Deutschen vergessen, wie schrecklich Krieg ist, denn anstatt auf Diplomatie und Friedensgespräche setzen sie geschlossen auf Kriegsverlängerung und Eskalation. Man kann nur hoffen, dass sich der Satz „Wer seine Geschichte nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“ nicht bewahrheitet…


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

158 Antworten

  1. Sehe die Dinge ähnlich wie Herr Lawrow. Russland sollte diesmal nicht warten, bis es militärisch militärisch angegriffen wird. Des Westen hat durch seine gesetzten Handlungen der letzten 30 Jahre jedes Recht auf Mitsprache in der Welt verloren.

    1. Der gute Lawrow redet wie auch der Präsident selbst, leider zu oft und zuviel wie ein Tandem-Leierkasten, immer und immer wieder nur vom Problem. All jene, welche noch das Denken nicht ganz verlernt haben, warten auf einen sichtbaren Schritt zur Lösung. Die Lösung liegt eindeutig bei den Größ(t)enWahnsinnigen Kriegstreiber. Die Lösung liegt in Berlin. Sobald das Berliner Kaspertletheater die Kerzen muss anzünden kann der Märchenonkel wieder Bücher schreiben. Keiner, dem das Gas zum Kochen fehlt, hört sich das Blödsinnsgequatsche vom Energiesparen an. Da kann die tagesschau am Tag 20 Sondersendungen machen und schreien, der Putin ist schuld. Der hat uns den Saft abgedreht. …. Ach… lassen wirs..

      1. „Die Lösung liegt eindeutig bei den Größ(t)enWahnsinnigen Kriegstreiber. Die Lösung liegt in Berlin.“

        Die „Lösung“ liegt bei den Menschen, den Völkern!
        WIR müssen endlich das Heft in die Hand nehmen und anfangen unser Leben selbst zu bestimmen.
        Dazu müssen wir uns aber von unserer Bequemlichkeit verabschieden.
        Wir müssen jeden Tag für unser Leben einstehen!

      2. Richtig so !!! Dreht diesem perversen Theater aus Unfähigkeit, Kifitum und Raffgier, dieser reGIERung den Saft ab und lasst die Massen den bunten Tag einnorden. Dann, nur dann werden diese Pflegefälle kapieren ! Voll mit Absicht wird D gerade an die Wand gefahren, weil beim letzten Energiepreisschock ja alles auf Solar und Öffentliche rannte – also genau das, was die Grünen wollen. Autofahrer waren noch nie Freunde der Grünen und werden es auch nicht … das lichtscheue Pack nach Workuta aber Bitte im Winter, dann mal 20 Jahre und wer dies überlebt dann meinetwegen wieder zurück … anders lernen sie es NICHT !

    1. „In Deutschland ist das nicht so bekannt, aber nach dem Überfall auf die Sowjetunion war die Sprachregelung der Nazi-Propaganda, dass nicht Deutschland, sondern das „vereinte Europa“ einen Krieg gegen „den Feind im Osten“ führt.“
      – Thomas Röper

      Ihre „ollen Kamellen“ sind unsere Geschichte. Da die Zeit von 1932/1933, besonders aber von 1940 bis 1945, hier vollständig unbekannt ist, fast alles wird abgeleugnet oder wurde umgefälscht, ist es an der Zeit, die Erinnerung zu wecken.

      1. Zitat T. Röper: „Anscheinend haben die meisten von diesen politischen Brandstiftern die Geschichten, die ihnen ihre Eltern und Großeltern über den Krieg erzählt haben, schon vergessen. Anders lässt sich nicht erklären, warum sie die Eskalation immer weiter vorantreiben.“

        Wer heute so um die 60 Jahre alt ist, dürfte zur letzten Generation gehören, denen die Eltern noch aus erster Hand von Kriegsereignissen erzählt haben. Und nur die Großeltern dieser Generation konnten noch von den Anfängen des 2. Weltkrieges berichten. Danach war das vorbei.

        Woher sollen also Leute wie Baerbock oder Habeck wissen, was Krieg überhaupt bedeutet? Das man überhaupt ernsthaft versucht, glauben zu machen, dass die Ukraine einen Krieg gegen Russland gewinnen könnte, ist nur denkbar, wenn man von völliger Unwissenheit der Bevölkerung ausgeht, die unter 50 Jahre alt ist. Die Älteren erinnern sich wohl noch, bzw. können das richtig einschätzen, werden aber nicht gehört.

    2. Das Gedöns, Deutschland sollte wieder zu einer militärischen Großmacht werden,ist absoluter Blödsinn.Für wen sollen wir denn wieder die Kartoffeln aus dem Feuer holen ? Ob Stoltenberg,Strack-Zimmermann,von der Leyen,Merz und Konsorten will ich nicht verrecken.Zwei Weltkriege und immer noch nicht die Schnauze voll ?

      1. Ich halte ein neutrales Deutschland nach Schweizer Vorbild zusammen mit anderen friedliebenden europäischen Rechtsstaaten für eine erstrebenswertere Verfassung als seine Einbindung in ein militärisches „Bündnis“, das fremden Interessen dient. Um dabei nicht als Spielball fremder Mächte zu enden, ist eine leistungsfähige Armee unverzichtbar.

    3. Die „neuen Kamellen“, so wie ich sie sehe, werden sehr bitter schmecken.

      Erst nachdem die USA samt all ihrem Vasallen-Gewürm zur Hölle gefahren sein wird, hat die Rest-Menschheit, die den nuklearen Winter vielleicht übersteht und sich aus dem Dreck noch erheben kann, eine kleine Chance auf eine friedlichere Zukunft – wenn auch eine Strahlende!

      Falls der Meinungsartikel von Anton Gentzen in RTde, in dem er von einer „ungeheuren“ bevorstehenden Gegenoffensive des genialen ukrainischen Militärs redet, ja fast schwärmt, die Realität beschreibt, könnte natürlich die RF durch die zunehmende Zahl NATO-initiierter Kriegsschauplätze konventionell überfordert sein und wird sich der Realität eines Weltkriegs stellen müssen. Ansonsten – die Aasgeier sind schon in Bereitschaft!

      1. @ cui bono

        Habe den Artikel bei RT-DE auch gelesen. Aber er erinnert mich stark an das Geschwafel von Igor Girkin, der ständig nach der Generalmobilmachung schreit und die Niederlage Russlands herbeifabuliert, um endlich die von ihm so gehasste Ukraine komplett plattzumachen. Aber er hat schon 2014 gezeigt, dass er viel zu radikalisiert ist, um wirklich strategisch vernünftig zu denken. Danach war er in russischen Talkshows zu Gast und hat auf Putin geschimpft, weil der ihn nicht schon damals mit dem Einmarsch der Armee unterstützt hat.
        Ich glaube, die Aussagen von solchen Radikalisten sind so realistisch, wie die seit Monaten von den NATO-Propagandamedien behauptete, angeblich baldige Niederlage Russlands in der Ukraine.
        Dass das moralisch, politisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich angeschlagene Möchtegernimperium der USA und des NATO-„Wertewesten“ so irrsinnige Provokationen und Aktionen ausführt, dass es doch noch zu einem schwerwiegenden Zwischenfall mit anschließendem atomaren Schlagabtausch kommen könnte, ist aber leider nicht auszuschließen. In die Enge getriebene und verletzte Raubtiere sind die gefährlichsten Kreaturen.

  2. Danke für den Beitrag. Die Parallelen zu der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg sind erschreckend groß, wohl auch was das Nichtmerken der Masse bertifft. Ich habe mich so manches mal gefragt wie das alles damals so geschehen konnte und erlebe nun die Antworten im Heute hautnah mit…

      1. Jo. Ich ear schon immer davon überzeugt, dass meine Mitmenschen größtenteils ziemlich leichtgläubige Idioten sind. Aber corona hat da trotzdem Abgründe offengelegt und jetzt die Stammtischparolen zum „Überfall auf dir unschuldige Ukraine“. Das meine Freunde und Mitmenschen so blöde sind hätte ich dann doch nicht für möglich gehalten.

    1. Ohja, Sabine, ich sehe es ähnlich – wir haben unsere Eltern gefragt, wie es damals dazu kommen konnte… haben wir jetzt nicht schon Zensur und Denkverbote und Ignoranz?
      Die politischen Akteure wirken irgendwie ferngelenkt…
      Schöne Grüße aus Österreich.

    2. Speziell die Blockade der vertraglichen Transportwege nach Kaliningrad (Ostpreußen) durch Lettland wiederholt die Abschnürung des „Korridors“ zwischen dem Reichsgebiet und Ostpreußen durch Polen seit 1929, die damals die Versorgung Ostpreußens mit Kohle aus Schlesien gefährdete:
      Einer der drei Kriegsgründe für den deutschen Angriff am 1. Sept. 1939.
      (Schultze-Rhonhof „Der Krieg, der viele Väter hatte“)

      1. Um exakt zu bleiben: Es ist Litauen, das eine Grenze zur Kaliningrader Oblast hat nicht Lettland 😀
        Aber ich habe das auch schon verwechselt: Von West nach Ost: Litauen – Литва – Hauptstadt Vilnius; Lettland – Латвия – Haupstadt Riga; Estland- Эстония-Hauptstadt Tallin 😉

  3. So ungewöhntlich ist diese völlige Geschichtsvergessenheit gar nicht: Es ist immer die 3. Generation nach großen Kriegen, die alles vergessen hat. Die erste Generation sind die Aufbauer, die 2. ist die der Bewahrer, die 3. ist die der Verschwender (auch des geistigen Gutes aller Voran-Gegangenen).

    Das wiederholt sich immer wieder, so lange Krieg als „Lösung“ für irgend ein Problem gehalten wird.

  4. „Die russische Welt ist ein Krebsgeschwür, das die russische Gesellschaft auffrisst und eine tödliche Gefahr für ganz Europa darstellt. Es reicht daher nicht aus, die Ukraine in ihrem militärischen Kampf gegen Russland zu unterstützen. Wir müssen diese monströse neue Ideologie vollständig ausrotten.“
    – Premierminister Morawiecki

    „Es bleibt uns nichts anderes übrig als anzugreifen. Dieses Krebsgeschwür muß ausgebrannt werden. Stalin wird fallen.“
    – Joseph Goebbels, Tagebuch, zum Beginn des Ostfeldzugs 22.6.1941

    „Heute bekräftigen wir aufs neue unsere Schicksalsverbundenheit … um jenem furchtbaren System, das seit Jahren sich dazu rüstete, unsere Kultur zu untergraben und zu vernichten, tödliche Schläge zu versetzen. Aber wir stehen nicht mehr allein.

    An der gewaltigen Front, die vom Eismeer bis zum Schwarzen Meer reicht, kämpfen … Deutsche und Italiener, Finnen und Rumänen, Ungarn und Slowaken, Legionäre aus Spanien, Freiwillige verschiedener Länder und verschiedener Zunge und geben ein leuchtendes Beispiel der … Einheit Europas in der neuen Ordnung, die unsere großen Führer angekündigt und für die Zukunft der Kulturvölker vorbereitet haben. Hierin liegt die tiefe Bedeutung des Krieges gegen den Bolschewismus.

    Er ist das Zeichen der geistigen Erhebung Europas … Die Völker Europas sind näher zusammengerückt. … Europa zum erstenmal in seiner Geschichte auf dem Wege der Einigung! …

    Heute kämpfen die Söhne von fast allen europäischen Ländern im Osten für die Erhaltung des Lebens und der Kultur unseres Erdteils. Das in diesem gemeinsamen Kampf vergossene Blut aber wird schwerer wiegen als alle Überlieferungen eines vergangenen Zeitalters.

    Das neue Europa marschiert. Unbeirrbar – unaufhaltsam! … Die Völker dieses Kontinents werden das neue Europa aufbauen und sich dabei – ob Krieg oder nicht – von niemandem stören lassen. … Mit der zunehmenden Einigkeit und Geschlossenheit der Völker wird unser Kontinent ein immer stärkerer Faktor gegen jeden, der es wagt, Europa anzugreifen.

    Joachim von Ribbentrop: Rede aus Anlaß der Verlängerung des Antikominternpaktes – 26. November 1941

    Text 16
    https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

  5. Ich bin gespannt, wann Russland begreift, dass das Neue Europa Hitlers Auftrag war. Es sollte unter deutscher Führung Russland erledigen. Hitler wurde zu übermütig in seiner Rolle, daher haben die angloamerikanischen Eliten kurzfristig umdisponiert. Im Krieg liess Churchill die Operation Unthinkable prüfen, also den gemeinsamen Durchmarsch der Deutschen Wehrmacht mit den Brits nach Russland!!

    „Geplant war der Einsatz von britischen und US-Truppen. Circa 47 Divisionen der Westalliierten (ungefähr 50 % der im Deutschen Reich stationierten Truppen) sollten gegen die Rote Armee im Bereich Dresden vorrücken.[4] Wegen der hohen zahlenmäßigen Überlegenheit der Roten Armee **beabsichtigte man außerdem die Wiederbewaffnung von ca. 100.000 Soldaten der besiegten deutschen Wehrmacht.**[5] Im Sommer 1945 hatten die Sowjets eine Überlegenheit an Soldaten von 4:1 und an Panzern von 2:1.[4]“
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Operation_Unthinkable

    Das wurde jedoch von den Strategen Churchills als too much für diesen Krieg befunden. So hat man es erstmal bei Deutschland belassen und erneut für die Alleinschuld gesorgt.

    Danach hat man die wesentlichen Nazis an die Stellen gesetzt, von denen aus sie Hitlers Auftrag des neuen Europa weiterführen konnten.

    Herr Lawrow, das ist nicht ähnlich wie damals, sondern das gleiche Projekt!

    Einfach der neue Versuch, die Operation Unthinkable dieses mal vorbereitet durchzuführen. Man musste dazu nur warten, bis man die Europäischen Länder, v.a. Frankreich, Italien und Deutschland mit zuverlässig charakterschwachen Marionetten besetzt hat. Wie sagte Churchill doch 1946? ‚Wir haben das falsche Schwein geschlachtet.“

      1. Niemand – außer er sich selbst – in seinem Buch „Mein Kampf“ hat er schon Jahre vor der Machtergreifung seiner NSDAP, die Absicht angekündigt „Lebensraum im Osten“ für das deutsche Volk schaffen zu wollen („gegen den slawischen Untermenschen“).

        Hitler hat im Grunde alles gemacht (auch seinen manischen Judenhass ausgelebt) was er in diesem Buch angekündigt hat. Es hätten alle wissen können! (in dem Buch waren wahrscheinlich keine Bilder, deswegen für die meisten Deutschen uninteressant 😀 ).

    1. @some1

      „Herr Lawrow, das ist nicht ähnlich wie damals, sondern das gleiche Projekt!

      Einfach der neue Versuch, die Operation Unthinkable dieses mal vorbereitet durchzuführen. Man musste dazu nur warten, bis man die Europäischen Länder, v.a. Frankreich, Italien und Deutschland mit zuverlässig charakterschwachen Marionetten besetzt hat. Wie sagte Churchill doch 1946? ‚Wir haben das falsche Schwein geschlachtet.“…“

      Eigentlich hatten sie damals bessere Chancen, heute ist Russland militärisch weit überlegen und würde die „mutigen Briten“ mit einem Handstreich vom Feld fegen. Sie hätten heute nicht den Hauch einer Chance.

      Das ist auch der einzige Grund, weswegen ich nicht an einen 3. WK glaube, das Risiko ist für den kriegerischen Westen einfach zu hoch und die Russen werden von sich aus sowieso nicht angreifen.

    2. …hatte als Hobby – Interessent, vor langen Jahren viele Gespräche mit ehemaligen Wehrmachtssoldaten.. …einer sagte, „..wir waren in Schleswig Holstein, noch einige Zeit unter Waffen, weil das Gerücht umging, es würde mit den Engländern und Amerikanern, gegen die Russen gehen..“.. ..wollte es zuerst nicht glauben, aber historische Tatsachen, haben es bestätigt !!😈

      1. „Ernsthafte Befürchtungen rief die große Zahl auf See befindlicher faschistischer U-Boote hervor, die bisher noch nicht ihre Bereitschaft zur Rückkehr zu den Stützpunkten bekundet hatten. Die Faschisten waren, ließ man sie gewähren, sogar noch zu Verbrechen bereit. Ein Beispiel dafür könnte ich aus Tromsö anführen. …

        Vor mir lag der Sammelbericht über Ereignisse, die sich in Norwegen im Laufe von fast drei Wochen nach dem Tag des Sieges zugetragen hatten. Ich will sie hier nicht vollzählig nennen, sondern nur die Unbestimmtheit der Lage bis zum 15. Mai hervorheben, als der offizielle Bevollmächtigte des britischen Kommandos endlich anordnete, auf allen in norwegischen Häfen liegenden deutschen Schiffen bei Sonnenuntergang die faschistischen Fahnen einzuholen und künftig nicht mehr zu hissen. …

        Seit dem Augenblick der Kapitulation bis zum 31. Mai wurden die Offiziere und Mannschaften der bei Tromsö stationierten 6. faschistischen Gebirgsdivision nicht nur nicht entwaffnet, nein, sie konnten sich ganz nach Belieben mit ihren Waffen in der Stadt frei bewegen. … Und sie ließen sich eine solche Gelegenheit natürlich nicht entgehen.

        In der Stadt und ihrer Umgebung machten Jagd auf ihre früheren Gefangenen. Erkannten sie, daß sie Sowjetbürger vor sich hatten, ermordeten sie sie erbarmungslos, einzeln oder gruppenweise. Die britischen Behörden taten so, als bemerkten sie nichts.

        Eine solche Haltung begünstigte auch das Verbrechen, das die Faschisten am 21. Mai verübten. Sie erschossen die etwa zweitausend Insassen des sogenannten Russenlagers auf einer Insel in der Nähe von Tromsö. Selbst diese Untat löste nichts aus. Am 31. Mai war die Gebirgsdivision immer noch nicht entwaffnet.

        Sollte man sich da wundern, daß sich die Faschisten der Kapitulation entzogen, wo dies nur möglich war, und daß sich noch mindestens 37 U-Boote auf See befanden? … Schon die dritte Woche nach der offiziellen Kapitulation war die Nordflotte gezwungen, sich für den Fall unverhoffter Abenteuer der Faschisten in voller Gefechtsbereitschaft zu halten.“

        Admiral Arseni Grigorjewitsch Golowko
        Zwischen Spitzbergen und Tiksibucht
        Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin, 1986

        1. ….Danke für die Info… …dass es in Norwegen, noch solche Zustände gab, wusste ich noch nicht.. ..gibt wahrscheinlich auch wenig Literatur, über „Norwegen nach dem 08. Mai 1945“, ausser der von Ihnen Genannten.. ..muss mich da mal informieren, wenn Zeit.. …im Moment, ist „Neurussland“ wichtiger !!😎

          1. Wenn es um Neurußland geht, wird der kollektive Westen hysterisch, und ich werde historisch. Interessant ist, daß der Admiral Golowko gar nicht über „Operation Unthinkable“ schreibt, sondern über die Tatsachen, was nach dem Den Pobedy noch geschehen ist.

      2. @York1812
        „..wir waren in Schleswig Holstein, noch einige Zeit unter Waffen, weil das Gerücht umging, es würde mit den Engländern und Amerikanern, gegen die Russen gehen..“
        Scheint zu stimmen. Ich hatte in den 60er Jahren zwei Arbeitskollegen, die mir erzählten, daß
        sie in Norddeutschland noch eine ganze Weile unter Waffen gehalten wurden.

      3. Ich habe vor kurzem jemanden kennengelernt, dessen verstorbener Verwandter ebenfalls mit bei diesen Leuten war, die damals unter Waffen belassen wurden, um nach Deutschlands Niederlage an der Seite der Westmächte wieder gen Osten, gegen die Sowjetunion zu marschieren. Auch ich hatte Zweifel, bis mir meine Bekanntschaft das bestätigte.
        Ja, es sollte schon 1945 weitergehen gegen Russland. Und daher kann man auch davon ausgehen, dass Geld und Unterstützung für Hitler eben auch aus den Westmächten geleistet wurden. Genau wie man sich jetzt der Ukraine-Nazis bedient. Es ist immer wieder das gleiche Schei….-Spiel!

  6. Hätten die Russen keine Atomwaffen hätte man sie noch in den 90ern auseinandergenommen konventionell. Die russische Armee war komplett zersetzt. Der Sicherheitsdienst unterlaufen mit Spionen.
    Ich sehe keinen Krieg mehr kommen ausser Europa will wirklich nuklear vernichtet werden.

  7. Ich glaube nicht, dass man in Deutschland oder bei den deutschen Politikern die Geschichte vergessen hat. Wer das glaubt ist, sorry, naiv.
    Sicher man hat der Jugend die Bildung weggenommen, viele unter 30 denken heute die Amis haben den 2. Wk allein gewonnen oder Hitler war mit den Russen verbündet. Doch die meisten unserer Entscheidungsträger gehören nicht zu dieser Truppe.
    Sie wissen also ganz genau, was sie tun und wo sie hin wollen, und sie tun es auch nur bedingt freiwillig. Das angloamerikanisch dominierte System des Westens ist ein Raubzugsystem seit Kolumbus die neue Welt entdeckte. Und nun ist es systemisch am Ende. Das was man heute noch aus den ehemaligen Kolonien oder aus dem eigenen Volk rauspressen kann reicht nicht mehr um das hauseigene Casino zu betreiben. Also raubte man schon seit 20 Jahren die Welt militärisch aus. Lybiens Gaddafi wollte einen goldgedeckten Dinar, wo ist das Gold? Irak war ein reiches Erdölland…. usw.
    Deswegen geben sich auch all die Illusionen hin, die meinen die heutigen Schwierigkeiten an Personen festmachen zu können. Gates und seine Pandemie spülten Billionen ins Casino und haben den Weltkrieg 2 jahre verschoben. Schwab und seine Bevölkerungsreduktion dienen dem gleichen Ziel, weniger Menschen weniger Kosten.
    Wir alle müssen erkennen, dass die 500 Jahre Raubzug vorbei sind und damit auch ein Wohlstand auf Kosten anderer. Im Prinzip ist das auch die ständige Botschaft von Putin, BRICS und Co. in einer multipolaren Welt hat jedes Land den Wohlstand den es selbst erwirtschaftet.

    1. ….sie haben Recht, aber mit 500 Jahren ??.. ..könnte man auch 1695, Gründung der Bank of England oder die Napoleon – Zeit, auch als „Startpunkt“ nehmen, ganz zu schweigen von 1913, Gründung der FED ??..😎

      1. Nein, ich habe die 500 Jahre schon bewußt gewählt. 1492 fuhr Kolumbus in die „neue Welt“. Seitdem haben erst die Portugiesen und Spanier, später der Rest Europas (noch später die unabhängig gewordenen europäischen Kolonien USA,Kanada,Australien…) ihre eigenen Einwohner und den Rest der Welt systematisch ausgeplündert, oft ausgerottet.

        1. ….da haben sie Recht… …sehen Chinesische Historiker und Politwissenschaftler, ebenso… …dass die Chinesischen Ming – Kaiser, um 1435 die Hochseeschiffahrt aufgegeben haben, hat schon einer der Analysten vor über 10 Jahren geschrieben, „…war der grösste Fehler in der 5 Tausendjährigen Chinesischen Geschichte“… …so wie es ausseht, mit jetzt ca 350 Schiffen, soll aufgestockt werden Fernziel 460 Schiffe, korrigiert China den Fehler, vor 600 Jahren !!.. …wohin, mit den Angelsachsen aus Australien, Neuseeland, Canada usw… und besonders, USA ??🤣😈

        2. Ich gebe Dir da recht, noch eine kleine Anmerkung:ich bin Baujahr 1955 und eine meiner Tanten(BJ.1891) hat beide Weltkriege ueberlebt.Ich erinnere noch das sie Schaum vor dem Mund bekam wenn sie ueber die Briten geredet hat und oft sagte „Der Englaender hat beide Weltkriege angezettelt und sein Helfershelfer und Zuendler war in beiden Kriegen der Pole“Ich hab das damals nicht verstanden, ich war jung,hatte kein Interesse an Politik und war ein grosser Fan der Beatles.. hab dann auch noch einen britischen Soldaten geheiratet.. da war meine Tante aber bereits verstorben.Gruss aus Jerez

  8. „Die Zahl der nicht-deutschen Soldaten, die auf Seiten Deutschlands gegen die Sowjetunion gekämpft haben, ging in die Millionen.“
    stimmt. Es stellt sich allerdings die Frage ob die Streitkräfte von Staaten (zb. Finnland, Rumänien, Slowakei, Ungarn, Italien) genommen wird oder Freiwillige. Dazu gibt es auch Fachliteratur. Der zahlenmäßig größte Anteil dabei waren tatsächlich ehem. russische Gefangene bzw. Freiwillige.

    1. korrekterweise müsste man eigentlich sagen, die haben nicht gegen die Sowjetunion gekämpft (die Balten z.B. wurden ja gerne befreit), sondern gegen den „Bolschewismus“ mit noch Attribut davor. Das war die damals treibende Kraft. Waffen-SS hatte z.B. fast 25% Ausländer (Nichtdeutsche).

  9. Ich möchte mal was Positives beisteuern. In den 80er Jahren nahm ich regelmäßig den Deutschlandfunk, gelegentlich auch die Tagesschau, zu mir und fand mich danach als gelernter DDR-Bürger besser zurecht. Heute verdanke ich es zum guten Teil den beiden Genannten, dass ich auf Tacheles gestoßen bin, auf uncutnews, auf apolute und auf odysee. Da habe ich soeben Scott Ritter zugehört.
    Man muss auch mal danke sagen können. Danke.

  10. Man kann nur hoffen, dass die Russen im Herbst dann noch wissen, dass es unter dem eropäischen Volk viele Russenfreunde, bzw. Sympathisanten gibt. Ich hatte im Leben nur wenig Freunde, aber ich hatte noch nie im Leben einen Feind und das wird sich auch nicht ändern.

    1. Woher sollen die Russen ahnen können, dass das europäische Volk Russland Sympathie entgegen bringt?
      Die jeweiligen Wahlen sprechen eine andere Sprache, die Bequemlichkeit ebenso.
      Das der russiche Präsident uns noch schont, haben wir nicht dem Verhalten der Europäer zu verdanken, sondern seine Sympathie uns, den Schlächtern seines Volkes) gegenüber.
      Gerade das deutsche Volk, welches das Baerbock-Scholz-Habeck-Geschwätz hin nimmt, hat Rücksichtnahme nicht verdient, ihm fehlt jeder Funken Menschlichkeit!.

    2. Ich glaube die Russen wissen das sehr genau. Sonst gäbe es kein RT DE und auch Herr Röper, Frau Lipp und andere tut ihren Teil dazu.
      Doch genauso offensichtlich schaffen es die Deutschen nicht, sich selbst zu regieren.

  11. „Wir sind so stark, dass wir den Bären mit einer bloßen Zwille bezwingen
    können“.

    Im Konflikt mit Russland macht der Westen mehrere gravierende
    strategische und einfach dumme Fehler. Er ist fest davon überzeugt bzw.
    er bildet sich ein, dass er unbedingt gewinnen wird. Andere Szenarien,
    wie z.B. Niederlage oder remis, werden gar nicht in Betracht gezogen.

    Aber wie die Geschichte zeigt, sind Selbstgefälligkeit und
    Selbstüberschätzung die gefährlichsten Gegner.

    Die EU unternimmt politische, militärische und wirtschaftliche Schritte
    im Glauben und in der Überzeugung, dass diese Russland hart und tödlich
    treffen würden. Doch was wir beobachten können, ist eine politische
    Panik und totale Desorientiertheit, weil die bisherigen „Schläge“ gegen
    Russland keinen nennenswerten Erfolgt brachten. Ganz im Gegenteil – die
    Schüsse gingen nach hinten los.

    Die politische Elite muss deshalb schnell reagieren, hat aber nicht
    genug Zeit, um sich zu konzentrieren. Denn Russland handelt schnell und
    stellt den Westen vor neuen Tatsachen. Die Nervosität steigt. Wir
    beobachten Panik, Hysterie, Fassungslosigkeit, Ratlosigkeit,
    Verlorenheit und Agonie. Die kollektiven Selbstberuhigungsversuche
    verstärken wiederum die Symptome, weil die politische Elite dadurch
    für eine kurze Zeit in die Realität versetzt wird und dort einen Schock erleidet.
    Alles fängt von vorne an. Die Abwärtsspirale dreht sich.

  12. Putin oder besser Russland hat für mich bisher 2 Fehler gemacht:

    1) den Kriegsschauplatz in die Ostukraine zu legen, auf das da alles kaputt geht. Sinnvoller wäre es gewesen, die ukrainischen Truppen in der West-Ukraine aufzureiben, was die zustimmung für Selenskyj dort untergraben hätte und in der Ost-Ukraine, wo Russen wohnen, wäre alles heil geblieben.

    2) Suomi (Finnland) nach dem Vertragsbruch und dem Verstoss gegen seine Neutralität nicht anzugreifen, auf die 25’000 finnischen Soldaten wäre es nun auch nicht angekommen und das Baltikumwäre vorsichtiger gewesen.

    Appeasement in der Politik hat noch nie was gebracht, nur militätische Lösungen, auf die es letztlich hinaus läuft, verschoben und verzögert.

    Wenn der Westen oder besser die Machthaber der USA den Krieg NATO-Russland wollen, wird sich das nicht verhindern lassen, die USA haben Ihren Eintritt in beide Weltkriege provoziert.
    Was man in Washington falsch einschätzt ist, man muss gegen Russland + China gleichzeitig antreten, China wird nicht neutral bleiben und den Krieg kann und wird die NATO nicht gewinnen. Konventionell kann die NATO China nicht niederringen und wenn die Atomarschlacht entbrennt, kommt Russland dazu und Europa wird vernichtet.

    1. Russland hat keinen Fehler gemacht, diese Operation dauert jetzt gut 3 1/2 Monate und sie haben bis zum Winter noch mal so viel Zeit. Alles geschieht nach Zeitplan. Der Druck auf den Westen nimmt mit Dauer der „Geschichte“ ständig zu und damit können sie nicht umgehen. Die Hühner im westeuropäischen Stall laufen jetzt schon kopflos herum, warte bis der Fuchs kommt, was dann los wird sein 😉

      1. Wenn es zum großen Krieg kommt, könnte es sein, dass die USA die Vorbereitungen gegen China nicht abgeschlossen hat. Das würde bedeuten, China lehnt sich in der ersten Reihe fußfrei zurück und sieht zu wie der Westen untergeht.

    2. @ Truman

      beide Male muss ich dir widersprechen:

      Zu 1) Die Wahl des Kriegsschauplatzes hatten die Russen doch garnicht. Wie sich ja trefflich gezeigt hat, waren die pro Ukrainischen Streitkräft und vor allem die Bandera-Batallione doch garnicht im Westen der Ukraine vorhanden. Ein solches Vorhaben wäre strategischer Müll gewesen, denn dann wären Sie in die Zange genommen worden und dem Donbass und Luhansk hätte zuschauen müssen, denn mit Ihren wenigen Mittlen hätten die nichts dazu beitragen können..

      Zu 2) wenn du den Angriffskrieg von 1939 meinst, dann sind wohl eher 25 000 Russen gestorben und nicht die Finnen. Die hatten dort aber auch grundlegend andere Probleme. Norden war undurchdringbar, Finnen waren sehr gut vorbereitet (auch wegen der Nachschublinien — > Eisenbahnlinie). Die Russen hingegen hatten große Probleme mit der Artillerie (war nur auf befestige Strassen ausgelegt) und die Munition bzw. die Nahrung wurde knapp… ist also überhaupt nicht zu vergleichen. Es sei denn du meinst eine andere Begebenheit, denn bei dieser Aktion fielen nur so um die 1000 Finnen und nicht 25000.

      Mit dem letzten Abschnitt hast du Recht.

    3. @Truman

      „Wenn der Westen oder besser die Machthaber der USA den Krieg NATO-Russland wollen, wird sich das nicht verhindern lassen, die USA haben Ihren Eintritt in beide Weltkriege provoziert.
      Was man in Washington falsch einschätzt ist, man muss gegen Russland + China gleichzeitig antreten, China wird nicht neutral bleiben und den Krieg kann und wird die NATO nicht gewinnen. Konventionell kann die NATO China nicht niederringen und wenn die Atomarschlacht entbrennt, kommt Russland dazu und Europa wird vernichtet.“

      Ich denke der Westen wird diesen Krieg nicht wollen, weil er nach dem wirtschaftlichen, den militärischen Suizid bedeuten würde (und dann hätte Klaus Schwab gar niemanden mehr für seine „schöne neue Welt“ – irgend jemand müsste ja dazu da sein die wieder aufzubauen).
      Russland ist sowohl offensiv (mit den Hypersonics) als auch defensiv (S-300/400/500) überlegen. Die Hypersonics verkürzen die Vorwarnzeit so dramatisch, das kaum Zeit genug sein dürfte die eigenen Raketen startklar und in die Luft zu kriegen und wenn werden sie von dem weltweit besten Luftabwehrsystem wahrscheinlich alle vom Himmel geholt.

      Wer den Russen so droht, wie dieser Deutsche Generals-Depp lebt in einem geistigen Parallel-Universum 30 Jahre in der Vergangenheit, wo sich der Westen noch solche Frechheiten gegen Russland ungestraft heraus nehmen konnte. Die Zeiten sind vorbei.

    4. Von Fehlern zu sprechen halte ich für falsch. Man darf nicht vergessen,dass das Ganze ein größeres Spiel ist. Je länger der Krieg in der Ukraine dauert, desto mehr erodiert die NATO und desto stärker fördert das die Entwicklung der BRICS.
      Allen ist klar, dass die Zeit des Westens nun vorbei ist. Das Primärziel ist nicht dies zu erreichen, denn es kommt unausweichlich aus den inneren Widersprüchen des Westens sowieso. Das primäre Ziel ist es dabei eine weltweite nukleare Auseinandersetzung zu vermeiden.
      In Europa weht der Wind zumeist von West nach Ost. Ein nuklear zerstörtes Europa zerstört deshalb auch weite Teile Russland. Den Amerikaners kommt das eher gelegen.

      1. „Das primäre Ziel ist es dabei eine weltweite nukleare Auseinandersetzung zu vermeiden.
        In Europa weht der Wind zumeist von West nach Ost. Ein nuklear zerstörtes Europa zerstört deshalb auch weite Teile Russland. Den Amerikaners kommt das eher gelegen.“

        Putin und Lawrow haben sich bisher immer als sehr überlegt und verantwortungsvoll gezeigt (sah man auch daran, das sie sehr großen Wert auf möglichst wenig zivile Verluste bei der Kriegsführung legten).
        Putin wurde sogar immer wieder in Russland wegen des Donbass zu große Zögerlichkeit vorgeworfen.

        Insgesamt zeigt die russische Führung eine ehr passive, friedens-stiftende Geisteshaltung, die aber nicht bereit ist, „die linke Backe auch hinzuhalten“. Deshalb bin ich mir sehr sicher, ein Atomkrieg wird wenn, vom Westen angefangen werden und Russland wird ihn beenden, indem sie zuerst die Abschußbasen angreifen. Mit ihrer haushoch überlegenen S-500 Luftabwehr dürften sie auch die meisten westlichen Atomraketen vom Himmel holen, bevor sie am Boden Schaden anrichten können und gegen die russischen Hypersonics ist der Westen weitgehend machtlos.

        SARMAT und andere Hyperschallraketen können auch konventionell bestückt werden und wenn die Russen zuerst die Abschußbasen und Nachschublager mit Raketen bombardieren brauchen sie das nicht unbedingt mit Atomsprengköpfen zu tun, da reichen auch große Konventionelle Bomben.

  13. … mal Zeit für eine steile These meinserseits!

    Die Zeit ist der wichtigste Faktor. Die Zeit spiel für Russland und nicht dagegen und Europa bzw. die NATO weiss das auch…

    Deshalb, einfach warten und Tee trinken (im Winter vielleicht ein wenig wärmeren Tee, das wärmt die Hände und ein Schuß Rum oder Wodka wärmt die seele). Der Rest erledigt sich dann fast von selbst.

  14. … mal Zeit für eine steile These meinserseits!

    Die Zeit ist der wichtigste Faktor. Die Zeit spiel für Russland und nicht dagegen und Europa bzw. die NATO weiss das auch…

    Deshalb, einfach warten und Tee trinken (im Winter vielleicht ein wenig wärmeren Tee, das wärmt die Hände und einen Schuß Rum oder Wodka wärmt die Seele). Der Rest erledigt sich dann fast von selbst.

  15. Ich halte eine wahrheitsgemäße Geschichtsschreibung für gescheitert, wenn die Kommunisten plötzlich die Guten gewesen sein sollen. Vor dem „Überfall“ gab es den Hitler-Stalin-Pakt. Davor die sowjetischen Massenmorde.
    Der letzte Absatz ist eine Unverschämtheit. Gleichzeitig widerspricht der letzte Absatz dem vorletzten. Natürlich nicht in Herrn Röpers Weltbild. Für die Übersetzungen und Frontbesuche bin ich dankbar, aber das Geschichtsdenken, zumal als Ausländer im Ausland, läßt zu wünschen übrig.
    Wenn die Russen so denken, haben sie ein langfristiges Problem. In Deutschland will niemand Krieg, abseits der Medienpropaganda.

    1. In Russland gab es nie einen Kommunismus (wie er gedacht war). Es gab dort und im ganzen Ostblock einen staatlich organisierten Kapitalismus der ,völlig erwartungsgemäß, gescheitert ist, weil Politiker nun einmal nichts von ökonomisch-unternehmerischem Handeln verstehen.

      Zu einem Kommunismus hätte z.B. ein echtes basis-demokratisch geleitetes Volkseigentum gehört, gab es aber nie! (alles gehörte eigentlich faktisch der KPDSU, wie in der DDR die VEBs faktisch der SED gehörten, die behaupteten für die Arbeiterklasse zu stehen, aber alles allein verwalteten).

      1. @Aktakul
        „Zu einem Kommunismus hätte z.B. ein echtes basis-demokratisch geleitetes Volkseigentum gehört, gab es aber nie! (alles gehörte eigentlich faktisch der KPDSU, wie in der DDR die VEBs faktisch der SED gehörten, die behaupteten für die Arbeiterklasse zu stehen, aber alles allein verwalteten).“

        Ich befürchte, da ist ein Denkfehler bei….. Wie stellt man sich denn die „Verwaltung des Volkseigentumes“ vor?
        Und, dass der SED die VEBs gehörten – mit Verlaub, das ist Unsinn…..

    2. Dem stimme ich voll und ganz zu.

      Mir kommt das kalte Grausen angesichts dieser Aussagen. Thomas Röper schreibt richtig, dass man ihnen nicht zustimmen muss, dass es aber wichtig ist, es zur Kenntnis zu nehmen. Das sehe ich auch so, deshalb bin auch ich sehr dankbar für die Übersetzungen. Die hier hat eine Unklarheit jetzt endgültig beseitigt.

      „Wenn die Russen so denken, haben sie ein langfristiges Problem.“

      Ich fürchte, dann haben nicht nur die Russen ein Problem. Es ist eindeutig Kriegspropaganda, was Lawrow da macht, und zwar nicht gegen die Ukraine.

      Ich vermag nicht einzuschätzen, wie das auf Russen wirkt und ob sie auch so immun sind, wie die meisten Westeuropäer bislang oder ob sie in den Nazi-Verfolgungswahn abdriften, in den sie raffiniert gehetzt werden. Aber wenn man sich ansieht, wie gut diese Art von Propaganda auf manche Kommentatoren wirkt, dann bin ich da nicht übermäßig zuversichtlich.

      :

      1. Lavrov hat recht. Das Problem liegt hier. Über die ganzen Fälschungen, Verdrehungen und Ableugnungen der Geschichte ist in der BRD nahezu unbekannt, was 1939 bis 1945 überhaupt geschehen ist. Die Russen wissen es sehr gut.

      2. @Nuada

        Wo haben Sie da Kriegspropaganda erkannt?

        Zitat:“……und ob sie auch so immun sind, wie die meisten Westeuropäer bislang oder ob sie in den Nazi-Verfolgungswahn abdriften, in den sie raffiniert gehetzt werden. “

        Dafür, dass Sie von Russland & seiner Geschichte so wenig wissen, erzählen Sie hier völlig irre Ansichten!

        Es ist eine Tatsache, dass rd. 27 Mio. Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion durch Hitlers Krieg gestorben sind – übrigens mehr Zivilisten als Soldaten….. Und es war – auch das ist Fakt – ein Naziregime, dass diesen WK begonnen & durchgeführt hat!
        Dass Russen sehr allergisch reagieren wenn sich so eine Nazi-Brut wieder formiert, sollten auch dem Einfach-Gestrickten klar sein….
        Sorry, solche – ihre Aussagen sind völlig irrational! Oder gar schlimmer!

        1. „Wo haben Sie da Kriegspropaganda erkannt?“

          An der Reaktion derer, die diese Aussagen glauben. Normale Menschen wollen keine Kriege. Kriegspropaganda dient dazu, das zu ändern.

          „Dass Russen sehr allergisch reagieren wenn sich so eine Nazi-Brut wieder formiert, sollten auch dem Einfach-Gestrickten klar sein….“

          Natürlich ist das Lawrow klar. Genau deshalb gießt er ja gezielt Öl in dieses Feuer.

          „Sorry, solche – ihre Aussagen sind völlig irrational! Oder gar schlimmer!“

          Ich bin nicht diejenige, die sich vor irrationalem Hass schäumt und der russischen Führung Tipps gibt, welche Länder sie bitte noch militärisch „entnazifizieren“ soll bis hin der wahnsinnigen Hoffnung auf einen Genozid an 330 Millionen „amoralischem menschlichem Dreck“ (erster Kommentar im Moldawien-Artikel).

          1. Was Lavrov gesagt hat, entspricht der Wahrheit, wenn auch einer diplomatischen und zurückhaltenden Variante. EU, BRD und NATO-Stoltenberg betreiben seit einigen Jahren die gleiche Rhetorik wie z.B. Adolf Hitler in seiner Rede zum Ostfeldzug, 22.6.1941, und wie Goebbels in seiner Rede „Das kommende Europa“, 9.11.1940, und weitere. Darauf habe ich schon lange vor Lavrov hingewiesen.

            Trump nicht, der wollte von solchen Dingen nichts wissen. Seit nun auch die Regierung Biden zu dem Klub der Nazi-Wiedergänger dazugestoßen ist und SS-Verbände im Dienste von EU/NATO die Volksrepubliken massiv angegriffen haben, klingeln in Rußland alle Alarmglocken.

            Die Russophobie ist heute massiver als damals, es gibt nur wenige Beispiele, wo Naziführer sich derart ausgedrückt haben, wie es heute normal ist. In der Nazipropaganda der untersten Schublade waren damals allerdings ähnliche russophobe Gehässigkeiten zu finden.

            Was soll daran falsch sein, wenn Lavrov davor und vor der akuten Kriegsgefahr, die durch so etwas zum Ausdruck kommt, warnt, falsch sein?

          2. @Nuada

            Nein, Sie haben es NICHT an der Reaktion für Kriegspropaganda gesehen sondern – ich darf Sie zitieren?:
            „Es ist eindeutig Kriegspropaganda, was Lawrow da macht, und zwar nicht gegen die Ukraine.“

            Nur wer die Geschichte NICHT kennt, kommt auf solch eine Idee!
            Wer eine gutgemeinte Warnung nicht erkennt, die auch noch begründet wird durch Fakten der Vergangenheit, der hat wohl Wissenslücken.

            Und ganz offensichtlich scheint es immer noch nicht erkannt zu sein, dass eine „Entnazifizierung“ nicht nur DE sondern West-Europas dringend erforderlich ist, damit sich eben die Vergangenheit nicht wiederholen muss!

        2. Natürlich ist das ungefährlich, wenn deutsche Blog-Kommentatoren in einen genozidalen Wahn gegen den „Nazi-Westen“ verfallen. Sie haben nicht die Mittel, Unheil anzurichten. Aber wenn russische Militärs ebenfalls in diesen Wahn verfallen, dann ist es nicht mehr so ungefährlich. Ich hoffe sehr, dass sie immuner gegen so einen bösartigen Dreck sind, aber es ist mir leider unmöglich, das zu beurteilen.

          1. Solche Kommentatoren wollen nicht wahr haben, daß die Gefahr wieder einmal von Deutschland und dem „Einigen Europa“ ausgeht. Merkel, Scholz, Baerbock und die Grünen, von der Leyen. Die Amis haben da Sündenbockfunktion und sind erst dabei, seit „Unsere“ Trump los sind und Biden dazugestoßen ist.

              1. Ein bedeutender Teil der Gefahr geht von Leuten wie Ihnen aus, die nicht verstehen und nicht wahr haben wollen, die dem „Feind“ eine Schuld geben, die er nicht hat.

                „…ob sie (die Russen) in den Nazi-Verfolgungswahn abdriften, in den sie raffiniert gehetzt werden.“ (von Lavrov etc.)

                Es ist einzig so, daß Lavrov nun endlich offen ausspricht, was geschichtskundigen Beobachtern, auch in Deutschland, schon seit Jahren alarmierend klar ist.

          2. @Nuada
            Niemand spricht hier von einem „genozidalen Wahn“ – das ist völliger Unsinn.
            Aber Nazis – besonders in Regierungen – sind keine Folkloretruppe oder haben Sie kein Wissen darüber, was diese Typen in den letzten 8 Jahren in der Ostukraine gemacht haben? Sicher 14.000 Menschen sind für Sie vielleicht nicht viel……& eventuell ja schön weit weg…..?

      3. Das Problem ist die falsche Souveränität, nach 1945 in der BRD installiert, ein sichtbares Projekt die Frankfurter Schule. Deshalb das zweidimensionale Denken mancher Kommentatoren. Putin auf der einen Seite, der Westen auf der anderen. Eine Seite muß gut sein, jedenfalls besser, ein manichäisches Weltbild. Der Vorteil dieser politischen Scharlatanerie, teile und herrsche, eine Seite vernichtet werden kann. Es kommt diesen Kommentariatsdenkern überhaupt nicht in den Sinn, daß innerhalb der jeweiligen Seiten, Putin und der Westen, weitere Interessenvertretungen am Werk sein könnten. Das Wörtchen Macht wurde demokratisch ruiniert, die Hierarchiespitze darf ungestört weitermachen.
        Schon die Forderung nach Beweisen, auch wenn klar ist, daß die Sieger die Geschichte schreiben. Der Selbsthaß wuchert, wenn auch im Hintergrund und als zartes Pflänzchen, anstatt den eigenen Wert zu kennen, dabei sind die Leute nicht dumm. Als ob man die Beweise vom Himmel regnen lassen könnte, danach alles klar wäre. Hinter solchen Forderungen steckt immer die anerzogene Gleichheitsmaschinerie.
        Und Lawrow informiert in Aserbaidschan, wohl die richtige Addresse, wenn es um die Zukunft der RF geht.

    3. @ Bembel

      Gegen so viel Geschichtsklitterung ist nicht anzukommen. Die „Umerziehung“ war bei Ihnen sehr erfolgreich. Für die hat man Goebbels Narrative, daß eigentlich die Russen schuld waren, übernommen und die Fachleute aus dem Hause Goebbels auch. Und von der SS. „Der Spiegel“ ist eine Gründung alter SS-Leute, und Henry Nannen war bei der SS-Propagandaeinheit „Südstern“ aus der dann der „Stern“ wurde.

    4. @Bembel

      Was ist denn an „Kommunisten“ Schlechtes?
      Grundsätzlich sollte man sich im Klaren darüber sein, dass es noch nie eine gerechte Gesellschaftsordnung gegeben hat & auch nie geben wird. Irgend eine Gruppe wird sich immer „unterdrückt“ fühlen. Das grundsätzlich hetzen gegen „Kommunismus“, ohne zu wissen, was das eigentlich bedeuten soll – ist offensichtlich in den westlichen Genen eingehämmert(?).
      Der „Hitler-Stalin-Pakt“ – nett, dass Sie die westliche Propaganda nachplappern & das sogar wortwörtlich – zeigt ja, dass Sie nicht begriffen haben, dass dieser „Pakt“ – 1 Woche vor dem Kriegsbeginn durch DE zustande kam & nur der letzte „Pakt“ war, der unterschrieben wurde!
      Vielleicht sollten Sie mal recherchieren, welche „Pakte“, die DE mit anderen Ländern vorher unterschrieben hat?

      Interessiert wäre ich daran, was genau Sie an den „Absätzen“, die sie für eine „Unverschämtheit“ halten oder gar für „widersprechend“ mal ausgeführt hätten – so ganz genau, mit Recherche & Argumenten.
      Was die „russischen Massenmorde“ angeht, wäre es auch mal interessant zu erfahren, was genau Sie meinen. Oder glauben Sie etwa, dass Hitler nur in Russland einmarschierte um die Menschenrechte der Russen zu wahren & zu verteidigen?

    5. Ich finde ihr Geschichtsbild sehr einseitig. Niemand bestreitet die Taten Stalins oder solche Dinge wie die Zwangskollektivierung. Doch Deutschland hat nun mal die Sowjetunion überfallen und dort 27 Millionen Tote verursacht. Das erstere war ein inländisches Problem – abscheulich und verbrecherisch – jedoch mit keiner Beziehung zum Ausland. Oder wollen sie den Einmarsch Deutschlands irgendwie rechtfertigen?
      Und wie sah es denn zur Zeit des 2. WK in der Welt aus? Der Faschismus beschränkte sich nicht auf Deutschland, im Prinzip hatte er die ganze kapitalistische Welt erfasst. Wie gingen denn die Briten in den Kolonien vor und dachten über ihre Mitbürger dort (ich erinnere an Churchill und seine Haltung zu den Indern), wie sah es für die farbigen und native Americans aus? Belgien und der Kongo? Die Liste ließe sich fortsetzen und offenbart ein Menschenbild, dass im Westen häufig noch schlechter war als das der Kommunisten.
      Insofern stellt sich nicht die Frage, ob die Kommunisten jener Zeit nun besser oder schlechter waren. Sie passten in die damalige Zeit. Alles andere ist Propaganda einer Seite.

  16. Der Vergleich paßt, im Gegensatz zu den inflationär gebrauchten Natsie-Vergleichen hierzulande. Wie schon unter Napoleon und A.H. aus B. am I. ist auch diesmal praktisch das vorher unterworfene ganze Europa dabei, um sich in Rußland eine blutige Nase zu holen. Manche offiziell, manche freiwillig, manche erpreßt oder gekauft – aber zumindest aus Sicht Rußlands macht das keinen Unterschied.

  17. „denn aus praktisch allen europäischen Ländern haben sich Freiwillige für den Kampf gegen die Sowjetunion gemeldet“

    Außer Griechen und Serben waren tatsächlich alle anderen dabe, als Hitler Sowjetunion angegriffen hatte. Rumänien, Bulgaren, Kroaten, Boschniaken (bosnischen Muslme)… Kurz: Die heutige NATO.

    (Serben in Serbien und im serbischen Teil Bosniens sind die einzigen in Europa, die gegen NATO Beitritt sind).

  18. Lawrow: „Unsere Position ist immer davon ausgegangen, dass die EU kein militär-politischer Block ist. Im Gegensatz zum Nordatlantischen Bündnis stellt die Entwicklung ihrer Beziehungen zu allen Ländern, die dies wünschen, für uns keine Bedrohung oder Gefahr dar.“
    “ Die EU beweist, dass sie keine Tendenzen der Einigung in Europa will, dass sie … die als hohe Ziele formulierten Aufgaben nicht erfüllen will: die Schaffung eines gemeinsamen Raums vom Atlantik bis zum Pazifik und so weiter.“

    Das war ein großer Trugschluß. Die EU war von Anfang an ein militär-politischer Block mit einer aggressiven und totalitären Ideologie. Als militärischer Akteur ist sie formal nicht aufgetreten. Es gab Kriegszüge von Mitgliedsländern, Kriegskoalitionen, NATO-Kriege, die stets von EU-Seite durch die Zentrale koordiniert und politisch voll gedeckt wurden.

    Die „Neutralen“ Österreich, Finnland, Schweden haben am Feldzug gegen Afghanistan teilgenommen und standen auch sonst nie einem Krieg mit EU-Beteiligung entgegen, so wie die EU nie einem NATO-Krieg entgegen stand. In dem Gespann mit der NATO ist die EU der bösartigere Teil als ewiger Intrigant und Anstifter, oder wird von der NATO für diese Rolle genutzt, man steckt da nicht drin.

    „Wir müssen mit einer einfachen Frage beginnen: Wer hat dieses Problem geschaffen? Warum haben Sie Flüchtlinge in Europa? Es ist eine einfache Frage: Wegen des Terrorismus, der von Europa unterstützt wird – und natürlich von den Vereinigten Staaten, der Türkei und anderen–, aber Europa war der Hauptakteur bei der Schaffung von Chaos in Syrien. Also, was herumgeht, kommt herum. …

    Weil sie öffentlich unterstützt haben, die EU hat die Terroristen in Syrien vom ersten Tag, der ersten Woche oder von Anfang an unterstützt. … Sie haben Waffen geschickt; sie haben dieses Chaos geschaffen.“
    – Bashar al Assad, 9.12.2019

    https://www.syrianews.cc/president-assads-banned-interview-with-rai-24-europe-key-perpetrator-of-terror-in-syria/

    Assad war das klar, mir war das klar, und Lavrov will so naiv gewesen sein? Und einen „gemeinsamen Raum zum Pazifik“ wollte die EU ja haben. Dann hätten wir zwischen der Ukraine und der Beringstraße heute kein Rußland mehr, sondern eine Reihe weiterer UkRuinen. Eine „Navalnyj-UkRuine“ und Sezessionsgebite vom Kaukasus bis Jakutien.

    1. ….die EU ist die „Politische Vereinigung“ der europäischen Kolonien, und die NATO, die militärische Vereinigung, der Kolonien… ….Auftraggeber sind die „Angloamerikaner“, also früher die Briten vor 100 Jahren, nach 1945, dem Niedergang des „Empire“, ging diese Funktion auf due USA über.. ..und WER die Auftraggeber der „Angloamerikaner“ sind, hat doch der Russische Politiker Nikolai Patruschew vor Wochen gesagt, als er die „Ostküste der USA und London“ erwähnte ??😎😈

      1. Die EU entspricht sehr genau der „Europäischen Wirtschaftsunion“, die der Reichswirtschaftsminister Funk im Auftrag des Beauftragten für den Vierjahresplan, Reichsmarschall Göring, entworfen hat. Beteiligt war der „NS-Rechtswahrer“ Walter Hallstein, „Gründervater“ und erster Kommissionspräsident der Nachkriegs-EWG. Die EU ist 100% Naziideologie. Allerdings hatten gewisse Angloamerikaner ähnliche Pläne und so, wie es dann mit dem Endsieg kam, bekam das „einige Europa“ neue Chefs. Womit anders herum so einiges an Naziideologie ins „atlantische“ eingesickert ist. Wie man heute jeden Tag sehen kann.

        ****
        „Fest steht nun schon, daß der Nationalsozialismus und der Faschismus historisch notwendig waren, um Europa zu erhalten. Ohne diese Führung gebenden und schöpferischen Strömungen des 20. Jahrhunderts würde Europa jetzt schon durch den Kommunismus vernichtet sein.

        Es ist das unvergängliche Verdienst Hitlers und Mussolinis, daß sie Europa vor dem Untergang bewahren. Man sieht es deutlich, daß es sich in diesem gewaltigen Ringen um die Bildung von Kontinenten handelt. Die Zeit, in der es für kleine Staaten möglich war, Krieg zu führen oder sogenannt neutral zu sein, ist vorbei. Sogar die Zeit, daß ein großer Staat nur gegen einen anderen Staat Krieg führte, gehört der Vergangenheit an. Komplexe von Staaten, Kontinente werden in Blut und Stahl während ihres Krieges gegeneinander zusammengeschweißt. …

        Nach Jahrhunderten der Loslösung und Dezentralisation kommt nun wiederum eine Zeitperiode, in der die europäischen Völker sich der Notwendigkeit ihrer Solidarität bewußt werden. Es wird ein solidarisches Europa aus dem Ringen dieser Zeit entstehen müssen, oder Europa wird nach 20, 50 oder 100 Jahren zugrunde gehen, wenn für unseren Weltteil eine neue Heimsuchung kommen wird. Dem Siege über das Bündnis des asiatischen Kommunismus mit dem amerikanisehen Kapitalismus muß der Sieg des Friedens innerhalb Europas folgen, und zwar durch die Ordnung der europäischen Völker, die Zusammenarbeit, den gegenseitigen Respekt und die gegenseitige Achtung, so daß die Verteidigung Europas als ein allgemeines Interesse und eine allgemeine Pflicht erlebt wird. …

        Wird Europa zu den Vereinigten Staaten von Europa kommen? …

        In Amerika hat man den Begriff „Westliche Hemisphäre“ eingeführt, was den amerikanischen Lebensraum bedeutet. Zu diesem amerikanischen Lebensraum rechnen sie nicht nur ganz Nord- und Südamerika, sondern gleichzeitig auch die Philippinen, Niederländisch-Indien, Grönland, Island und einen Teil Afrikas usw. Das sind dieselben Leute, die auf Deutschland schimpften und schimpfen, weil Deutschland den Begriff Lebensraum geprägt hat, übrigens in viel bescheidenerer Form. …

        Als dritten wichtigen Punkt der germanischen Zusammenarbeit gibt es dann das gewaltige Problem des europäischen Lebensraumes im Osten. Zwischen der Grenze, wo die Wacht bezogen werden wird und dem heutigen Wohngebiet des deutschen Volkes liegt eine Flache, die einen bedeutenden Teil Europas ausmacht. Dort wohnen und leben viele Völker in einer Anzahl von vielen Millionen Menschen. Diese Gebiete werden in Zukunft zu dem germanischen Lebensraum gehören müssen. Große Möglichkeiten eröffnen sich dort …“

        Adriaan A. Mussart: Der niederländische Staat in dem neuen Europa – August 1942
        Text 21
        https://archive.org/details/QuellenZurNeuordnungEuropasTeil1

        Mussart war der Naziführer der Niederlande. Der Text entspricht einem Framing, das auf Hitler selber zurückgeht und von Goebbels propagiert wurde. Es gibt Dutzende ähnliche Texte, die aus den gleichen Bausteinen zusammengesetzt sind.

        1. „Womit anders herum so einiges an Naziideologie ins „atlantische“ eingesickert ist.

          Umgekehrt. Warum?

          Es muss darum gehen, alle federführend Beteiligten auszumachen. Wie bei einer Produktentwicklung benötigt man 1. jemanden, der die Idee hat, 2. jemanden, der aus der Idee einen Plan macht und Fertigungsmethoden skizziert und 3. inen, der die Anlage baut und in Betrieb nimmt, indem er auch Personal anstellt und der das Marketing übernimmt.

          1. Eugenik und die Idee minderwertiger Menschen und Rassen entstanden in Großbritannien Mitte des vorletzten Jahrhunderts. Namen sind Francis Galton und Herbert Spencer, und Thomas Huxley, der den entsprechenden Think Tank organisierte, der personell mit politischen Denkfabriken verflochten war.

          2. Die Idee wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von amerikanischen Philanthropien aufgenommen und die entsprechendende Forschung finanziert. Dabei löste die Rockefeller Foundation das Carnegie Institut ab. Ein wesentlicher Name ist Charles Davenport, der sein Leben dieser Aufgabe widmete und der u.a. Ansprechpartner von von Verschuer war, Mengeles Vorgesetzten. Er organisierte auch die IFEO, die international federation of eugenics organizations in Europa.

          3. Hitler hatte die Werke der amerikanischen Eugenik in den 20ern eifrig studiert und nachweislich mittels fanpost Kontakt aufgenommen zu den Autoren, die für die Rockefellers forschten. So begannen seine politischen Erfolge, denn die in Kalifornien erfundene nordische Herrenrasse Verband beide im gleichen Projekt, das Hitler umsetzte und für das er warb.

          Hitler setzte um, freudig, was Amerikaner und Engländer konzipiert hatten. Das atlantische Gedankengut hat den Deutschen Faschismus geprägt, und es heißt Eugenik.

          Ich empfehle ihnen das Buch von Edwin Black, War against the weak – eugenics and Americas Campaign to create a Master Race. Edwin Black ist nachfahre von Holocaust Überlebenden und recherchierte mit seinem Team akribisch u.a. zu den Themen Eugenik, Rolle der IBM im Hitlerreich und haavara Abkommen.

          1. Vielen Dank für den Hinweis auf Black. Worum es geht, die Eugenik, USA und III. Reich, ist mir durchaus bekannt. Auch die Fortsetzung unter anderen Bezeichnungen bis heute, bis hin zur „Euthanasie“ der Alten durch „Corona“ und „Impfen“. Auch die Verwaltung der KZ und Sklavenarbeiter durch Hollerith-Maschinen (IBM) ist mir bekannt. Aber bei weitem nicht alles dazu.

            Die Geopolitik und „Ostfeldzug“, „Generalplan Ost“, „Europäische Wirtschaftsgemeinschafr“ sind eine andere Seite des Nazismus, und deren Fortsetzung bis heute. Das ist derzeit mein Schwerpunkt. Wir sind ja viele, alles kommt an die Reihe. Das von damals und das von heute.

  19. Ich bin gegen die westliche Hetze gegen Russland und gegen die furchtbare Unterordnung der deutschen, USraelisch-besetzten und -beherrschten ‚Kolonie‘ BRD unter amerikanische Interessen, gen die volksverräterischen Polit-Weicheier in Berlin. Aber die ständige russische Propaganda gegen den deutschen „faschistischen Überfall“ auf die SU und das verlogene, für die Russen natürlich identitätsstiftende Abfeiern des angeblich „Großen Vaterländischen Krieges“ geht mir auch auf den Zeiger. Putin bzw. die Russen sind nicht fähig und nicht willens, Stalins bolschewistische Eroberungspläne und – aktivitäten einzugestehen. Deshalb kann ich hier nur wiederholen:
    Der Große Vaterländische Krieg war tatsächlich Stalins verhinderter Angriffskrieg. Viktor Suworow, ehemaliger Offizier der Roten Armee – zeigt in seinen drei Büchern (“Der Eisbrecher: Hitler in Stalins Kalkül” / “Der Tag M” / “Stalins verhinderter Erstschlag”) auf, daß Stalin nie von dem Ziel der kommunistischen
    Weltrevolution abgerückt ist und der Zweck seines im Juli 1941 geplanten Überfalls auf das Deutsche Reich die Eroberung ganz Europas und seiner Kolonien war. Suworow beweist anhand von Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material: Hitlers Angriff auf die Sowjetunion rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus. Hitlers Krieg gegen die bolschewistische Tyrannei Stalins war ein reiner Präventivkrieg, denn ein russisches Millionenheer war an der russischen Grenze aufmarschiert und wollte nicht nur das Deutsche Reich erobern und der Sowjetunion einverleiben. Hitler kam dem Überfall Stalins knapp zuvor und brach den kommunistischen Eroberungsplänen das Rückgrat.
    https://archive.org/details/viktor-suworow-stalins-verhinderter-erstschlag.-hitler-erstickt-die-weltrevoluti_202103

    1. Der Suworow ist ja ein ziemliches Geraune. Tatsache ist, daß Hitler die erste Weisung für den „Fall Barbarossa“ bereits 1940 gegeben hat und da ist von Eroberung die Rede, keinesfalls von einem drohenden sowjetischen Angriff. Unter dem Link finden Sie auch alle weiteren Weisungen. Ansonsten gibt es den „Generalplan Ost“, dem man entnehmen kann, was die Nazis mit der eroberten Sowjetunion zu tun gedachten.
      *****
      Führerhauptquartier, den 18.12.40
      Der Führer und Oberste Befehlshaber der Wehrmacht (…)

      Weisung Nr. 21 für die Kriegführung
      Fall Barbarossa
      Die deutsche Wehrmacht muß darauf vorbereitet sein, auch vor Beendigung des Krieges gegen England Sowjetrußland in einem schnellen Feldzug niederzuwerfen (Fall Barbarossa). (…)

      Vorbereitungen, die eine längere Anlaufzeit benötigen, sind – soweit noch nicht geschehen – schon jetzt in Angriff zu nehmen und bis zum 15. 5. 41 abzuschließen.
      Entscheidender Wert ist jedoch darauf zu legen, daß die Absicht eines Angriffes nicht erkennbar wird. …

      Die im westlichen Rußland stehende Masse des russischen Heeres soll in kühnen Operationen unter weitem Vortreiben von Panzerkeilen vernichtet, der Abzug kampfkräftiger Teile in die Weite des russischen Raumes verhindert werden. (…)

      Das Endziel der Operation ist die Abschirmung gegen das asiatische Rußland aus der allgemeinen Linie Wolga-Archangelsk. So kann erforderlichenfalls das letzte Rußland verbleibende Industriegebiet am Ural durch die Luftwaffe ausgeschaltet werden. (…)

      Sind die Schlachten südlich bezw. nördlich der Pripetsümpfe geschlagen, ist im Rahmen der Verfolgung anzustreben:
      im Süden die frühzeitige Besitznahme des wehrwirtschaftlich wichtigen Donez-Beckens,
      im Norden das schnelle Erreichen von Moskau. (…)

      (gez.) Adolf Hitler

      http://prussia.online/Data/Book/hi/hitlers-weisungen-fur-die-kriegfuhrung-1939-1945/Hitlers%20Weisungen%20fuer%20die%20Kriegfuehrung%201939-1945%20(1962),%20OCR.pdf

      1. ….es gibt auch eine Aussage Göhrings in Frankreich nach dem Westfeldzug… …er soll zu Mölders ? gesagt haben, „…es gaht nach Russland, nicht nach England..“ ??. ..hatte es mal vor Jahren, irgendwo gelesen, aber die Quelle nicht aufgehoben.. ..ob es stimmt, kann ich deshalb nicht beurteilen !😈

        1. „Es war nie meine Absicht oder mein Ziel“, so erklärte der Führer weiter, „das britische Weltreich zu zerstören. Im Gegenteil, ich habe der englischen Regierung schon vor Ausbruch des von England und Frankreich angestifteten Krieges Vorschläge unterbreitet, in denen ich so weit gegangen bin, Großbritannien die Hilfe des Reiches für die Existenz des Empire anzubieten. Ich verlangte von England nichts weiter, als daß Deutschland als gleichberechtigt angesehen und behandelt werde, daß England die deutsche Küste beschütze, falls Deutschland in einen Krieg verstrickt würde, und schließlich, daß man mir die deutschen Kolonien zurückgebe. Und ich werde sie auch bekommen!“

          – Gespräch des Führers mit dem amerikanischen Zeitungskorrespondenten Karl von Wiegand am 15.Juni 1940

          „Der Führer ist von einem Alpdruck befreit, je näher die Entscheidung kommt. Das ist immer so bei ihm. Er taut direkt auf. Alle Müdigkeit scheint von ihm gewichen. Wir spazieren 3 Stunden in seinem Salon auf und ab. Ich kann wieder mal einen tiefen Blick in sein Inneres tuen. Es bleibt uns nichts anderes übrig als anzugreifen. Dieses Krebsgeschwür muß ausgebrannt werden. Stalin wird fallen.

          Dekanosow in Berlin ist wieder vorstellig geworden wegen unserer Grenzüberfliegungen. Ausweichende Antwort! Der Duce bekommt Sonntag Bescheid. In großen Zügen ist er schon letztes Mal am Brenner orientiert worden. Wir legen die Tendenz des Kampfes fest. Sie ist eindeutig und klar.

          Vor allem auch mit dem Argument arbeiten, daß Rußlands Zwiespältigkeit bisher eine Entscheidung England gegenüber verhindert hat. Der Führer schätzt die Friedenspartei in England sehr hoch.“

          – Joseph Goebbels, Tagebuch, zum 22.6.1941

          http://jgsaufgab.de/intranet2/geschichte/geschichte/natsoz/goebbels_zum_beginn_des_ostfeldz.htm

          Hitler hat wohl nicht erwartet, daß Churchill sich mit den Bolschewisten verbünden würde. Der wieder hat recht klar zum Ausdruck gebracht, daß er Waffen liefert, damit Deutsche und Sowjets sich möglichst gegenseitig vernichten, ohne da0 britisches Blut dabei vergossen wird.

      2. Näheres bei Scheil, Präventivkrieg Barbarossa oder Schwipper, Die Aufklärung usw.
        Wann öffnet Rußland die entsprechenden Militärarchive? Dabei geht es nicht, ich wiederhole mich gern, um gut / böse, schwarz / weiß, sondern um die verwickelte / graue / oft dreckige Wahrheit mit der schwachen Hoffnung: Nie wieder.

        1. Rußland hat eine „Geschichtsoffensive“ mit Öffnung der Archive. Es wird sogar laufend Material digitalisiert und öffentlich gemacht. Das bestätigt keineswegs das Narrativ aus lauter Fälschungen und Legenden, das in Deutschland geltende Wahrheit ist. Es bestätigt aber das, was hier früher bekannt war, bevor alles umgelogen wurde. Forschungen und Erinnerungen aus den Jahren nach den Krieg, auf komplementäre Art auch die vielen Dokumente der Nazis, die bekannt sind.

          1. Für die Öffnung von Archiven bedarf es meiner Ansicht nach keiner „Geschichtsoffensive“ mit ausgewählten Veröffentlichungen.
            Nebenbei: Ich habe volles Verständnis, daß man in Kriegszeiten regierungsseitig ein eher holzschnittartiges Geschichtsbild pflegt. Das ist jedoch nicht unser Problem.

      3. Zur Entwicklung des deutsch.polnischen Verhältnisses bis zum Beginn des deutsch-polnischen Krieges am 1. Sept. 1939 hat Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof (BW) lesenswerte Argumente zusammengetragen.
        Der Generalmajor a.D. Dr. Bernd Schwipper (NVA) [der im Falle eines heißen Krieges in den 1980er Jahren dem Generalmajor Schultze-Rhonhof direkt gegenüber gestanden hätte] hat anhand eines jahrelangen Studiums russischer militärischer Quellen eine analoge Entwicklung der Weiterungen bis zum Kriegsausbruch mit der Sowjetunion aufgezeichnet:

        Teil 1 für Wahrheit: Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof (Bundeswehr) & Bernd Schwipper (NVA)
        https://www.youtube.com/watch?v=gN873K-cMb4

        Teil 2: Wahrheit & Täuschung: Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof (BW) & Bernd Schwipper (NVA)
        https://www.youtube.com/watch?v=T_Mi_27dzGc

        Teil 3 mit neuen Enthüllungen: Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof (BW) & Bernd Schwipper (NVA)
        https://www.youtube.com/watch?v=1524ivYGHjI

        Teil 4 mit neuen Beweisen! Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof (BW) & Bernd Schwipper (NVA)
        https://www.youtube.com/watch?v=KbiM-VkiR_E

    2. @gert
      Bei allem Verständnis denke ich auch, daß man sich mit Hitler – Vergleichen besser ein wenig zurückhalten sollte. Die sind unnötig und führen eher zu propagandistischen Selbsttoren. Als weitere Lektüre für interessierte Leute darf ich noch hinweisen auf Schultze Rhonhof, Stefan Scheil, Bernd Schwipper, Walter Post, Reinhard Leube, Michael Steinmetz. Geschichte ist nie so schwarz-weiß, wie von staatlicher Seite erzählt. Davon sollte man sich im Laufe des Lebens emanzipieren.

      1. Ihrer Auffassung zu Hitler-Vergleichen schließe ich mich gerne an, außer man sucht Verständigung zu einem Frieden im Sinne der Friedenspreisrede von Karl Jaspers (1958) in der Paulskirche:

        1. Kein äußerer Friede ohne den inneren
        2. Friede allein durch Freiheit
        3. Freiheit allein durch Wahrheit

        https://www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de/fileadmin/user_upload/preistraeger/reden_1950-1999/1958_jaspers.pdf
        –––––––––––––––––––––––––––––––––––

        Apropos:
        „Das britische Außenministerium hält im Hanslope-Park (Buckinghamshire) seit
        1856 insgesamt 1,2 Millionen regierungsamtliche Dokumente unter Verschluß.

        Es ist Zeit, erwachsen zu werden: Kein lebender Brite sollte sich stolz oder
        schuldig fühlen wegen Ereignissen, die vor seiner Geburt geschehen sind.“
        („The Guardian“, 27. Okt 2013)
        Nach Stefan Effenberg soll einer vertrauenswürdigen britischen Historikerin
        die Erlaubnis zur Einsichtnahme in die gesperrten Akten gegeben worden sein.
        Die auf sie wartenden Journalisten soll sie beschieden haben:
        „Fragt nicht, wer die beiden Weltkriege veranlaßt hat.“

        1. @over stag
          Das Wegsperren von Regierungsakten über lange Zeit dürfte weltweit normal sein, mit Ausnahme untergegangener Herrschaften (Staatsicherheit oder Akten aus der Hitlerzeit z.B.).
          Dabei wäre deren Veröffentlichung eine drastische Mahnung, wie man Kriege entfesselte, Elend und Massenmorde und eine Arznei gegen staatliche Wahrheiten.

    3. @gert
      „Viktor Suworow, ehemaliger Offizier der Roten Armee – zeigt in seinen drei Büchern (“Der Eisbrecher: Hitler in Stalins Kalkül” / “Der Tag M” / “Stalins verhinderter Erstschlag”) auf, daß Stalin nie von dem Ziel der kommunistischen Weltrevolution abgerückt ist und der Zweck seines im Juli 1941 geplanten Überfalls auf das Deutsche Reich die Eroberung ganz Europas und seiner Kolonien war. Suworow beweist anhand von Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material: Hitlers Angriff auf die Sowjetunion rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus. “

      Mal davon abgesehen, dass Viktor Suworow nur ein Pseudonym ist eines Ex-Nachrichtendienstlers, der NIE in der Roten Armee war & erst 1947 geboren wurde & dessen teilweise gar Zitatfälschungen erwiesen sind, die sich in seinem Buch ergeben haben, wurden diese Thesen inzwischen sogar von westlichen Historikern für unwahr befunden!

    4. Sicher ist Stalin nie von seinen Plänen abgerückt. und ich bezweifle auch nicht, dass die Sowjetunion ihren Sieg über Deutschland zu ihren Gunsten genutzt hat. Aber ich finde es gelinde gesagt geshichtsfälschend, wenn sie dies gleichsetzen.
      Wenn ich meinen Nachbarn nicht mag, mir vielleicht sogar insgeheim ausmale ihn zu erdolchen – so ist das für ihn zunächst mal folgenlos. Eine Absicht ist keine Straftat. Deutschland hat die Sowjetunion überfallen. Das ist nun mal so. Wenn überhaupt, wurde Hitlerdeutschland damals von den Westmächten dazu ermutigt, nicht aber von der Sowjetunion. Nahezu jede Familie hat bis heute Opfer zu beklagen, unter den Nachwirkungen litten Generationen. Und Deutschland benimmt sich ja auch nun nicht gerade nett zu den Russen, dass man als guter Freund sagen könnte „Schwamm drüber“ – im Gegenteil wir reden schon wieder von Ostflanke und „in die Knie zwingen“, Lösungen sollen „auf dem Schlachtfeld“ gefunden werden. Warum sollten die Russen uns da entgegenkommen?

  20. Der einzige Unterschied zwischen dem Beginn des 2. Weltkriegs und heute: Es gab mehr Gründe, damals Stalin und seiner UdSSR zu misstrauen, als es heute Gründe gibt, dem modernen Russland zu misstrauen.
    Damit will ich nicht die Nazis und ihre Helfer rechtfertigen — aber der EU (und natürlich ihren versteckten Oberbefehlshabern in WARshington D.C.) muss man noch genauer auf die verbrecherischen Finger sehen.

    1. Es geht halt um die Rohstoffe. Man hat ja nur einen kleinen Teil entdeckt. Und der ist schon so riesig, dass schon ein Teil Russlands ausreichen würde, damit man als US-Imperium nochmal ein paar Jährchen überlebt. Da Imperien immer auf Ausdehnung ausgelegt sind, muss jetzt was passieren, da die USA sonst weg vom Fenster sind und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Da man heute nicht mehr so, wie in den 80ern etwas zu verlieren hat, wird der Krieg dieses mal heiß.

  21. …..also, die „Vorhut“ der NATO, ist doch schon in Charkow, also die Ukro – Vasallen… ….von da, nach Moskau, sind es noch ca. 750 km.. …die Wehrmacht hatte doch auch schon Charow 2 mal erobert ??.. …das Erste Mal im Oktober 1941… …das Zweite Mal im Februar 1943… ….also, Lautsprecher Stoltenberg, solle den „Befehl“ unterschreiben, oder ??… …heute in brd – ZEIT gelesen, über 500 „Soldatinnen und Soldaten“ der brd – Helotenarmee, machen „Kriegsdienstverweigerung“ ??.. …SO, wird das Nichts… …Roth e schild, So ros usw. sind stinkesauer !!😎😈

  22. In den vergangenen 14 Tagen eröffneten Putin und Lavrov ihre Topoi um „Souveränität und Kolonien“. Damit schlossen sie den Kreis zu den Verhandlungen um Russlands Rote Linien mit ihrer logischen Abschlussinterpretation. Auf der Weltbühne stand diese Zuordnung allen Staatschefs in Europa offen, um sie an den eigenen Handlungen zu demonstrieren. Ohne Druck und Erpressung von russischer Seite, die lediglich beobachtete.

    Ich betrachte solche Äußerungen von Lavrov daher als russische Pädagogik, die niemals destruktiv ist, denn ein Fenster nach Westen steht immer auf Kippe. Allerdings wird Moskau sich nicht bewegen. Es wird sich nicht verleugnen,beugen oder aus einer Position von Nachgiebigkeit um irgendetwas verhandeln, um Nähe zu erzeugen zu jenen, die sich das Vertrauen Moskaus verdienen müssen. Und dafür müssen sie souverän sein, denn mit Kolonien zu verhandeln, das ist nicht nur Zeitverschwendung, sondern die errungenen Lösungen sind weder verlässlich noch von Dauer. Das macht Europa bedeutungslos. Beijing sieht das ähnlich. Es warnte Berlin und Paris im März sehr intensiv, wenn sie den USA folgen.

    Das Verhalten mancher Wankelmütigen im Westen ist interessant. Der zerissene Scholz, der ja durchaus widerwillig dem Willen seines Herren folgte, reagierte stets auf die russische Seite. Erst nach Putins Einordnung um „europäische Souveränität“ kam aus Berlin, dass Russland mittelfristig kein Partner mehr sein könne, weil Putin zuvor ebendies unter den gegebenen Bedingungn ausgeschlossen hatte. Plötzlich möchte sich sogar der ukrainische Botschafter bei Scholz entschuldigen und die Ukraine würde Atomstrom an Deutschland liefern, sollte es eng werden. Kolonien verhalten sich untereinander offenbar solidarisch.

    Natürlich haben die westlichen Medien die Kernthesen von Russlands Präsidenten zur geopolitischen Wetterlage nicht zitiert, damit niemand in Europa verunsichert wird. Ohne Burgfrieden schwindet die Blase. Vergessen wir nicht, dass Moskau noch immer nicht damit begonnen hat, schmerzhafte Gegensanktionen umzusetzen.
    Dieses Menü liegt noch auf dem Tisch. Doch die Verzweiflung scheint bereits um sich zu greifen.

    Es ist übrigens erstaunlich, wie schlecht die vielen Think Tanks im Westen über Russland informiert gewesen sein müssen, das doch nur eine „Tankstelle mit Atomwaffen“ sei, die man leicht in die Knie zwingen könne. Sanktioniert man die „Ganoven“ um Putin, dann werden sie den Oberganoven schon stürzen. Die Wahlen in Russland sind doch ohnehin eine Farce. Dass Putin ein beliebter, respektierter und glaubwürdiger Präsident ist, wird sich niemand im Westen öffentlich eingestehen, weil sie die Expertise von zwei Dekaden den Mangel an eigenen Kompetenzen aufdecken müsste in den Ländern, die sich als Gipfel von Zivilisation betrachten.

    Es ist wirklich blöd, an die eigene Propaganda zu glauben. Noch immer finden sich im westlichen Diskurs häufig diese Hoffnungen wieder, dass Russland uns doch braucht, dass Russland irgendwie zurückkommen wird, den Anschluss sucht, den Krieg verliert, dass die Sanktionen endlich in der gewünschten Richtung wirken oder was auch immer.

    Diese verworrene Hybris, an die destruktiven Mechanismen einer Unterwerfung anderer zu glauben, sich als Nabel der Welt zu verstehen und vor allem, sich eine Niederlage nicht eingstehen zu können, macht „uns/die USA“ durchaus unberechenbar und gefährlich.

    „Ihr habt Macht, aber keine Intelligenz“, formulierte es Putin treffend. China und Russland übten sich in Geduld, damit der alte Hegemon sich endlich in seinem Schaukelstuhl etwas zurücklehnt, aber er musste in seinem Wahn tatsächlich nochmal zum letzten Aufstand antreten – wie traurig. Biden bietet das passende Gesicht und Gedächtnis dafür.

  23. Das Problem ist, dass die USA während dem kalten krieg etwas zu verlieren hatten. Denn es ging aufwärts und die Leute hatten Wohlstand. Heute hat man in den USA Schuldenberge, Zombieunternehmen, eine hohe Arbeitslosigkeit, eine hohe Inflation, und der Dollar, wie auch das US-Imperium wankt, da neue Mächte immer stärker werden. Heute hat man nichts mehr zu verlieren, kann aber viel gewinnen, wenn man es schafft, Russland zu besiegen. Und genau deshalb wird dieses mal der Krieg heiß. Weil man nicht mehr wirklich viel zu verlieren hat. Da man da US-Imperium nur noch mit Tesa, Pflastern, und drüber genagelten Brettern zusammenhält. Jetzt hat man noch die militärische Macht. Und da, die Ukraine ausgefallen ist und nicht stark genug gemacht wurde, bevor es zu einem Krieg mit Russland kam, darf jetzt Europa gegen Russland in den Krieg ziehen. Deshalb hat man sich mit den fertigen Sanktionspaketen schrittweise von Russland getrennt. Denn dadurch wird ein direkter Konflikt möglich. Deswegen setzt Putin auch nur sehr begrenzte Mittel und Truppenstärken in der Ukraine ein. Die Ukraine ist ein Nebenschauplatz geworden. Jetzt braucht man so viele nicht gebundene Soldaten wie möglich. Und wie beim 2. WK geht es auch dieses mal um Transportkorridore. Sogar um die selbe Enklave…

  24. „Anscheinend hat das kollektive Gedächtnis der Deutschen vergessen, wie schrecklich Krieg ist, denn anstatt auf Diplomatie und Friedensgespräche setzen sie geschlossen auf Kriegsverlängerung und Eskalation. Man kann nur hoffen, dass sich der Satz „Wer seine Geschichte nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen“ nicht bewahrheitet…“

    Wie scheinheilig.
    Sie selber hatten doch noch zu Beginn des „Sondereinsatzes“ davon gesprochen, dass der ok ist und nach spätestens 14 Tagen mit dem Erfolg Russlands vorbei ist und die „Spezialtruppe“ wieder verschwindet. Hochnäsig und arrogant.
    Ein wenig Selbstreflexion würde ihnen durchaus gut tun.

    Man sollte nicht vergessen, wer hier welches Land militärisch angegriffen hat. Wer den Angriff schon vorher über Jahre vorbereitet hat. Vom ursprünglich offiziellen Grund spricht ja heutzutage keiner mehr. Stattdessen wird in den „befreiten“ Gebieten russische Systeme in allen Bereichen eingeführt und über die Angliederung diskutiert. Tolle Entnazifizierung!
    Wer will denn russische Erde zurück holen und nennt im gleichen Atemzug, z.B. die estnische Stadt Narwa?
    Ich kenne jedenfalls kein einziges Interview eines „westlichen“ Politikers, der davon spricht, Russland anzugreifen.
    Der einzige, der hier seine eigene Bevölkerung für Prestigegewinne verheizt, ist ja wohl…

    1. Der Krieg tobt nun seit 1999 (Kosovo) ununterbrochen auf wechselnden Schauplätzen, besonders seit 9/11. In der Ukraine seit 2014. Es hat die Russen lange gebraucht, das einzusehen und noch länger, das offen so zu sagen. Die Konsequenz ist Operation Z. Deutschland führt seit 23 Jahren ununterbrochen Krieg, und das hat hier fast niemanden gestört. Es ging gegen „Nichtarier“, „Neger“, „Kameltreiber“, „russische Untermenschen“. Glauben Sie, dieser Geist ist nicht mehr erkennbar, wenn man diese Worte meidet?

      “It’s very emotional for me because I see European people with blue eyes and blond hair … being killed every day.”
      – BBC

      Ukraine “isn’t a place, with all due respect, like Iraq or Afghanistan, that has seen conflict raging for decades. This is a relatively civilized, relatively European – I have to choose those words carefully, too – city, one where you wouldn’t expect that, or hope that it’s going to happen.”
      – CBS News senior foreign correspondent Charlie D’Agata

      Diese Sätze sind weltweit rum, man liest sie ständig in allen Ländern, unvergesslich. Erst seit „Reichsgebiet“ bedroht ist, die Ukraine gehört ja zum EU-Binnenmarkt, nimmt man hier zu Kenntnis, daß Krieg ist. 23 Jahre zu spät. Und nun geht jeder Anstand und jede Vernunft über Bord:

      „Sie sehen aus wie Menschen, aber es sind blutrünstige, hasserfüllte Monster…!“
      – LPB-BW über die Russen, Unterichtsmaterial für deutsche Schulkinder

    2. Man sollte nicht vergessen, wer hier welches Land militärisch angegriffen hat. Wer den Angriff schon vorher über Jahre vorbereitet hat. Vom ursprünglich offiziellen Grund spricht ja heutzutage keiner mehr. Stattdessen wird in den „befreiten“ Gebieten russische Systeme in allen Bereichen eingeführt und über die Angliederung diskutiert. Tolle Entnazifizierung! Wer will denn russische Erde zurück holen und nennt im gleichen Atemzug, z.B. die estnische Stadt Narwa? (…) Der einzige, der hier seine eigene Bevölkerung für Prestigegewinne verheizt, ist ja wohl…“

      @Klaus
      Wie immer gilt es, Putin beim Wort zu nehmen. Ich glaube, es war am zweiten oder dritten Tag der laufenden Militäroperation, als Putin dem offiziellen ukrainischen Präsidenten dringend dazu riet, die Verhandlungen besser ernst zu nehmen, weil Russland von seinen Minimalzielen (Anerkennung der Unabhängigkeit der Republiken, Zugehörigkeit der Krim, neutrale Brücke statt Nato-Außenposten) nicht abweichen würde, aber dass der Preis zunehmend steigen werde für Kiew, wenn die Verhandlungen sich verzögern sollten und die Kampfhandlungen gleichzeitig andauern.

      Kiew hat sich für alle Welt sichtbar deutlich für seinen Weg entschieden, wie auch immer die Umstände für das Regime mit seinen beratenden „Freunden“ in Washington und London ausgesehen haben mögen. Kolonien haben nunmal keine Zukunft, behauptet der Kreml.

      Diejenigen Bürger in entsprechenden Oblasten, die mit Russland sympathisieren, hielten sich in der Öffentlichkeit zurück mit Willensbekundungen, weil ihnen offiziell Verfolgung, Haft oder gar Lynchmord drohte. Ein paar Ukrainer demonstrierten in Kherson für die Ukraine, denn Kiew hatte seine Lakeien dazu aufgerufen. Die russischen Truppen ließen sie gewähren und lösten die Versammlungen mit Blendgranaten auf, wenn Akteuere russische Truppen bedrohten. In den von Kiew kontrollierten Gebieten sind Demonstrationen von Ukrainern natürlich nicht möglich. Sie stehen unter strenger Strafe, weil das Kriegsrecht ausgerufen wurde und stetig verlängert wird.

      Entsprechend hatte Russland territorial nichts zu gewinnen, wenn es sich nicht zum dauerhaften Schutz der dortigen Menschen bekennt, damit diese sich zu ihrem freien Willen bekennen können und es hätte nichts gewinnen können, wenn man Putin in Kiew zugehört hätte. Die Errichtung von zivil-militärischen Vewaltungsstrukturen setzte einen Prozess in Gang, nachdem deutlich wurde, dass Kiew die Bedingungen von Moskau nicht akzeptieren würde. Eine Angliederung wird innerhalb der Verwaltungen diskutiert, weil die Menschen nicht schutzlos zurückgelassen werden möchten. Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass die Oblast Kherson wieder unter Verwaltung von Kiew stehen wird, bzw. dass Moskau sie als Pfand für eine Verhandlungslösung einlösen würde.

      Entsprechend wird sie vermutlich konstruktiv zur Dezentralisierung/Zerschlagung der Ukraine beitragen, wie es den Menschen im Donbass durch Minsk2 zugesichert wurde. Der Preis für Kiew ist gestiegen. Putin muss man zuhören. Moskau wird keinen russisch-ukrainischen Bürger im Stich lassen.

      Wir sind schließlich nicht in Afghanistan, dessen Schicksal am Ende von einem rückgratlosen US-Bündnis getragen wurde, das dort keinerlei Kerninteressen zu verteidigen hatte, während Moskau genau mit dem Wissen seiner elementaren Kerninteressen aufgeladen ist und der Bedrohung an seiner Grenze mit größter Ernsthaftigkeit und Entschlossenheit begegnet, die nötig sind, um siegreich zu sein, was vor allem die USA natürlich immer wußten. Soviel zum einen Teil von ihrem „Prestigegewinn“, der sogeannten russichen Erde.

      Der zweite schließt direkt an den Frame des „Verheizens der eigenen Bevölkerung“, der gemeinhin in einer imperialistischen Einordnung der russischen Offensive mündet, angeführt von einem rücksichtslosen und vollkommen aus der Zeit (unserer modernen Werte) gefallenen Diktator, dem das Wohl und Leben der eigenen Bevölkerung vollkommen egal sein soll (im Gegenteil zu den Verhältnissen aus Nächstenliebe bei uns), mit dem man auch nicht verhandeln könnte.

      Das ist die populärwissenschaftliche Schule des westlichen Liberalismus und seiner „multilateralen Friedenspropaganda“, denn falscher kann man Putin nicht zeichnen. Der Westen würde den Kreml niemals derart provozieren mit Lügen, Sanktionsorgien, Militärtechnologie und Waffenlieferungen, wenn er nicht wüßte, dass Putin vollkommen rational und berechenbar ist.

      Gerade weil der Kreml bereit ist, russisches und ukrainisches Blut zu vergießen, ist es Ausdruck von Notwendigkeit und Entschlossenheit. Im Westen versteht man das sehr wohl leise flüsternd hinter verschlossenen Türen fernab der Ohren der eigenen Öffentlichkeit. Manchen Politikern imponiert es, anderen macht es wiederum riesige Angst. Zumal dieser Putin noch immer die breite Unterstützung der eigenen Bevölkerung genießt. Im Lügenimperium wäre eine solche Balance schließlich undenkbar.

      1. ….SEHR guter Beitrag… …im Prinzip, alles erklärt… ..noch ein „Pünktchen“ dazu.. …die „Russische verstärkte Polizeioperation“ in der Ukraine, läutet, den Niedergang (ist ja schon im Gange) des Angelsächsischen Imperiums, weltweit ein… …es ist ein Wendepunkt in der Geschichte, der Menschheit !!😎😈

    3. @Klaus
      „Wie scheinheilig.
      Sie selber hatten doch noch zu Beginn des „Sondereinsatzes“ davon gesprochen, dass der ok ist und nach spätestens 14 Tagen mit dem Erfolg Russlands vorbei ist und die „Spezialtruppe“ wieder verschwindet. Hochnäsig und arrogant.
      Ein wenig Selbstreflexion würde ihnen durchaus gut tun.“

      Woher auch immer Sie solche Informationen haben, wäre ganz interessant!

      Diesen Blödsinn können Sie vielleicht den dt. Tagesschau-Zuschauern erzählen, Russland hat NIE solche Aussagen gemacht.

    4. Auf einen solchen Mentalamöben-Kommentar habe ich ja nur gewartet.
      Lesen Sie eigentlich die Artikel von Röper, befass(t)en Sie sich mit der deutschen Geschichte?
      Oder wollen Sie hier nur ein wenig abspritzen … Gift natürlich?

    5. ich bin sehr dafür die Sache von ihrem Anfang aus zu betrachten. Wo wollen wir anfangen, mit der Zerschlagung der Sowjetunion (die begann Anfang der 80er Jahre mit dem CIA-induzierten Krieg mit Afghanistan und der Reaganschen ökonomischen und geheimdienstlichen Kriegführung)? Dann wurden aus den Verwaltungsbezirken der Sowjetunion plötzlich unabhängige Staaten weitgehend nach westlichem Gusto, man riss das Land auseinander.
      Oder wollen wir 2014 anfangen, als die ökonomisch lavierende Ukraine vom Westen mit einem Regimechange bedacht wurde und umgehend anfing den Donbass zu attackieren?
      Ich dachte auch, der Krieg dort würde schneller vorbei sein. Doch warum dauert er denn so lange? Weil die Ukraine eben nicht unvorbereitet war, ich erinnere an Joe Biden, der den 16. Februar als offizielles Ziel der russischen Intervention öffentlich angab.
      Die Ukraine tat alles, um den russischen Einmarch zu provozieren, so wie die baltischen Staaten voran Litauen jetzt.

      1. ….würde die Zeit unter Gorbatschow, so ab 1989 nehmen… …1992, schrieb die Neocon – Trompete Fukuyama, „The End of History“… ….später ab 2006 sah er ein, dass er sich geirrt hatte.. ….schrieb deshalb , das „Gegenargument“ in „Identity“ 2019, … …also, dass die „bunte Gesellschaft (nehme das als zusammenfassenden Begriff, einschliesslich Neocons usw..), gegen „Souveräne Nationalstaaten mit Staatsvolk“, keine Chance mehr hat !!..😎😈

  25. Noch etwas „offtopic“:

    Lawrow: „Der Weg der Europäer erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkriegs“

    und genau so wird er auch enden.. eben nicht mit dem Endsieg von D…!

    –> Hier noch etwas aus der News-Sektion (falls erlaubt und erwünscht):
    A total of 41 Urkainian troops have surrendered over a two-day period, and are urging their fellow soldiers to do the same in order to stay alive.

    https://help.twitter3e4tixl4xyajtrzo62zg5vztmjuricljdp2c5kshju4avyoid.onion/rules-and-policies/state-affiliated

    Hierzu beachte man die Aussagen der gefangen genommenen Soldaten selbst…

  26. Die Eu ist unter der Ägide des US-Imperiums errichtet worden. Wie der Euro nach Äußerungen des ehem. französischen Präsidenten Mitterrand als „ein Versailles mit friedlichen Mitteln“ fungieren sollte, so war die EU angedacht als eine Art „NATO mit (vorwiegend) friedlichen Mitteln“, beide nach der angelsächsischen Devise:

    „To keep the Russians out;
    to keep the Americans in;
    to keep the Germans down.“

    Aktuell hoffe ich angesichts der beschleunigten finanziellen Selbstzerstörungspolitik der EU auf einen „crackdown“, der ihren Mitgliedern die Möglichkeit eröffnet, sich nach einem totalen Zusammenbruch – ideologisch geläutert – wieder auf ihre eigenen Füße zu stellen, analog zur Situation der Schweiz; parallel dazu hoffe ich auf ein Bündnis von Staaten, die auf Augenhöhe verantwortungsbewußt zusammenarbeiten (können). Wenn dann „Black Knives Matter“ in den USA innenpolitisch ein bißchen mehr auf die Ka..e hauen sollte, könnte sich für uns eine letzte Chance ergeben, ohne angelsächsische Vormundschaft doch noch mit Rußland auf einer grunderneuerten Basis zunächst bilaterale Beziehungen zu knüpfen, später, je nach gewachsenem Vertrauen, auch umfangreichere.
    – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
    „Das Interesse Englands(*) ist, daß das Deutsche Reich mit Rußland
    schlecht steht, unser Interesse, daß wir mit ihm so gut stehen,
    als es der Sachlage nach möglich ist.“ (Bismarck am 7. April 1888)

    (*) bzw. der angelsächsischen Seemächte – diese haben den „Zweiten Dreißigjährigen Krieg 1914-45“ (Churchill) auch im Sinne der Heartland-Theorie von Halford Mackinder geführt, um eine Vereinigung deutscher Technologie mit russischen Rohstoffen dauerhaft auszuschließen, denn die Beherrschung des eurasischen Kernlandes sei der Schlüssel zur Weltherrschaft, unangreifbar für Seemächte.
    https://clausstille.blog/2019/11/03/rezension-halford-john-mackinder-der-schlussel-zur-weltherrschaft-die-heartland-theorie-mit-einem-lagebericht-von-willy-wimmer/

  27. „Anscheinend hat das kollektive Gedächtnis der Deutschen vergessen, wie schrecklich Krieg ist, denn anstatt auf Diplomatie und Friedensgespräche setzen sie geschlossen auf Kriegsverlängerung und Eskalation.“

    Ich erlebe in Russland viele Denkmäler, Filme und Gedenktage, die die Erinnerung an den Krieg immer wieder wachrufen. Der Grundton ist, wie schlimm der Krieg gewesen ist, dass sich so etwas nie wiederholen soll, welches Leid Krieg bedeutet. – In Deutschland habe ich als Lehrer im Gymnasium immer wieder die Geschichten erzählt, die mir mein Vater erzählt hat, seit ich höchstens 5 Jahre alt war. Er war 1945 in Berlin und erlebte als 10-jähriger den Krieg, er erlebte Bombenangriffe und Hunger… – Als Reaktion auf meine Geschichten rief mich mein Direktor zu sich und informierte mich, dass sich Eltern beschwert hätten, dass ich solche Sachen den Kindern zumute….

    1. @Smollaus

      Da muss man sich in DE nicht wundern, dass sehr viele Menschen völlig abseits der Realität unterwegs sind.
      Eigentlich ist es ein Zeichen, dass man die Realität nicht ertragen kann oder will.
      Und damit hat Lawrow Recht – man muss widerholen, was man nicht gelernt hat!
      Und : Wer nicht hören kann, muss fühlen!

  28. The U.S. aim: terminate evolution, kill the earth.  The Washington regime is a vast parasite, an apocalyptic monster squid wrapped around the face of the world. It loves murdering defenseless civilians with weapons of mass destruction (if starvation by “sanction” doesn’t work) — much easier than having our cowardly Pentagonians fight capable militaries. It uses semi-official mercenaries (think CIA) and proxies to do its dirty work, uses false flags, and — that old favorite — “plausible deniability.” All under the guise of spreading/defending “democracy.” Meanwhile, its chastity-belt-wearing bribe-ocrats swallow billions of dollars from the idiots savants lovingly called “global elites” (i.e., corrupt multi-billionaires like Billygoat Gates, Santa Klaus Schwab, György Schwartz [the real name of Sörös], &c., &c.).

    A bit of additional insight comes from an article, “The Masking of the Obvious,” by Jimmie Moglia on the Saker Blog: https://thesaker.is/the-masking-of-the-obvious/ :

    » Apart from all incontrovertible evidence, it may be sufficient confirmation the listening to the words of Karl Schwab, caught off (official) camera where he clearly states that they, the rulers of the world, hold politicians, media, researchers, scientists and academia by their genitals. Here is the transcript.

    » “I look at our stake-holders (read “The World Economic Forum”), ve have business, of course, as a main important audience, ve have politics, ve have continuous partnership mit many governments around ze world. Besides, of course, ve have Non Government Organizations, ve have trade-unions, ve have also different parts, media of course and, very important, experts and scientists and academia. Because if ve are looking at the future, I think ve should look at new solutions, and ze new solutions will be very much driven by technological development. And ve have very important social entrepreneurs.” «

    This is the true nature of the cancer now eating away at the vitals of civilization: infernally corrupt superrich who have decided to make themselves into gods. Anyone who does not submit is impoverished, deprived of livelihood, or worse. The current criminal Ukrainian dictatorship with its concealed war crimes is just one of their tentacles. The diseased mainstream media convinces sheep everywhere that the Ukrainian chimera is some new kind of saint.

    But nature can withstand only so much fakery. At some point, the piper has to be paid.

    Because it’s not nice to fool Mother Nature.

    1. @Theedrich

      Hier mal ins Deutsche gebracht – damit es jeder versteht:

      „Das Ziel der USA: die Evolution beenden, die Erde töten. Das Washingtoner Regime ist ein riesiger Parasit, ein apokalyptischer Tintenfisch, der sich um das Antlitz der Welt gewickelt hat. Es liebt es, wehrlose Zivilisten mit Massenvernichtungswaffen zu ermorden (wenn Aushungern durch „Sanktion“ nicht funktioniert) – viel einfacher, als unsere feigen Pentagonier fähige Militärs bekämpfen zu lassen. Es verwendet halboffizielle Söldner (denken Sie an die CIA) und Stellvertreter, um seine Drecksarbeit zu erledigen, verwendet falsche Flaggen und – diesen alten Favoriten – „plausible Leugnung“. Alles unter dem Deckmantel der Verbreitung/Verteidigung von „Demokratie“. Unterdessen schlucken seine Keuschheitsgürtel tragenden Schmiergeld-Okraten Milliarden von Dollar von den Idiotengelehrten, die liebevoll „globale Eliten“ genannt werden (d. h. korrupte Multimilliardäre wie Billygoat Gates, Santa Klaus Schwab, György Schwartz [der richtige Name von Sörös], usw., usw.).

      Ein bisschen zusätzliche Einsicht kommt aus einem Artikel „The Masking of the Obvious“ von Jimmie Moglia im Saker-Blog: https://thesaker.is/the-masking-of-the-obvious/ :

      » Abgesehen von allen unanfechtbaren Beweisen kann es eine ausreichende Bestätigung sein, die Worte von Karl Schwab zu hören, der von der (offiziellen) Kamera abgefangen wurde, wo er klar sagt, dass sie, die Herrscher der Welt, Politiker, Medien, Forscher, Wissenschaftler und Akademiker festhalten durch ihre Genitalien. Hier ist die Abschrift.

      » „Ich schaue auf unsere Stakeholder (lesen Sie „Das Weltwirtschaftsforum“), wir haben natürlich die Wirtschaft als wichtigstes wichtiges Publikum, wir haben die Politik, wir haben kontinuierliche Partnerschaften mit vielen Regierungen auf der ganzen Welt. Außerdem haben wir natürlich Nichtregierungsorganisationen, wir haben Gewerkschaften, wir haben auch verschiedene Teile, Medien natürlich und, sehr wichtig, Experten und Wissenschaftler und Akademiker. Denn wenn wir in die Zukunft blicken, sollten wir uns nach neuen Lösungen umsehen, und die neuen Lösungen werden sehr stark von der technologischen Entwicklung getrieben. Und wir haben sehr wichtige Sozialunternehmer.“ «

      Das ist die wahre Natur des Krebses, der jetzt an den Lebensgrundlagen der Zivilisation frisst: höllisch korrupte Superreiche, die beschlossen haben, sich zu Göttern zu machen. Wer sich nicht unterwirft, wird verarmt, seiner Lebensgrundlage beraubt oder Schlimmeres. Die derzeitige kriminelle ukrainische Diktatur mit ihren verschleierten Kriegsverbrechen ist nur einer ihrer Fangarme. Die kranken Mainstream-Medien überzeugen Schafe überall, dass die ukrainische Chimäre eine neue Art von Heiligem ist.

      Aber die Natur kann nur so viel Fälschung widerstehen. Irgendwann muss der Pfeifer bezahlt werden.

      Weil es nicht schön ist, Mutter Natur zu täuschen.“

      Die letzten beiden Sätze fassen es sehr gut zusammen – wenn jemand nach Wahrheit sucht, würde ich behaupten, genau DAS IST ES!

  29. Teilzitat Th. Röper >>Man muss die Meinung von Lawrow nicht teilen, aber man sollte akzeptieren und verstehen, dass das in Russland so gesehen wird. >>

    Ich widerspreche: Man m u s s die Meinung von Lawrow teilen.
    Falls man hierzu nicht in der Lage ist – die Ursachen liegen im Bereich des Nichtkönnens oder Nichtwollens, beides also vernachlässigbar – braucht man etwas auf‘ s Fressbrett.

    Einer der Kommentatoren merkte an, dass jeder für ’sein Umfeld‘ selbst verantwortlich ist. Auch dem widerspreche ich:
    die Geschichte hat gezeigt, und dies immer wieder, dass gegen Blödheit kein Kraut gewachsen ist.

    Dass Lawrow das Offensichtliche erst jetzt offiziell kommuniziert, wundert mich allerdings:
    1 .hatte ich doch schon ein ungutes Gefühl 1989, als die Massen mit den Schildern des unvergesslichen Werbeslogans *Wir sind das Volk* durch die (noch) geteilte Republik strömten.
    2. verstärkte sich dieses ungute Gefühl, als Berlin zur Bundeshauptstadt reanimiert wurde
    3. nahm ich mit Entsetzen wahr, wie sich die Friedenskämpfer zur Mitwirkung des Jugoslawien-Krieges hinreißen ließen
    4. verfolgte ich – nunmehr sprachlos – wie die EU mit Griechenland verfuhr
    5. nahm mir das Vorgehen ‚des Westens‘ den Atem in Sachen Maidan-Proteste in der Ukraine
    6. nunmehr einem Schlaganfall nah, wurde ich ‚Zuschauer‘ einer Disney-Verfilmung, welche zwei Boxern (mit Doktortitel!) eine Bühne bot, die mir mehr als unbotmäßig erschien
    7. wurden diese Box’legenden‘ einem Komödianten zur Seite gestellt, der schließlich Präsident eines europäischen Staates wurde (!)
    8.
    9.

    Ich lass‘ es. Scotty, beam me up.

  30. Folgen der westlichen Rußland-Sanktionen: Indien beerbt die Europäer

    https://zuerst.de/2022/06/24/folgen-der-westlichen-russland-sanktionen-indien-beerbt-die-europaeer/

    Moskau/Neu Delhi. Die vermeintlichen Erfolgsmeldungen über die Auswirkungen der westlichen Rußland-Sanktionen sind längst verklungen. Inzwischen stellt sich mehr und mehr heraus, daß sich der Westen damit vor allem selbst schadet.

    Andere Länder, die die Europäer nun auf dem russischen Markt beerben, sind hingegen die großen Gewinner. Indien zum Beispiel. Nachdem sich der Westen hartnäckig weigert, weiterhin von Rußland preiswertes Öl zu kaufen, hat Indien zugegriffen.

    Nun ist Rußland mit Exporten im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar allein im April der viertgrößte Erdöllieferant Indiens. Weitere wichtige Importgüter in diesem Monat waren Kohle, Sojabohnen- und Sonnenblumenöl, Düngemittel und nichtindustrielle Diamanten.

    Aber die „Erfolgsbilanz“ des Westens ist noch viel beeindruckender: aufgrund steigender Rohölkäufe stieg die Bilanz der indischen Importe aus dem von Sanktionen betroffenen Rußland im April innerhalb eines Jahres um das 3,5-Fache auf 2,3 Milliarden US-Dollar. Rußland war im April der neuntgrößte Handelspartner Indiens mit einem Handelsvolumen von 2,42 Milliarden US-Dollar. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    1. …laut Wladimir Putin, wollen indische Handelsketten in Russland Supermärkte usw. eröffnen.. …Chinesische Autofirmen, werden in Russland Fuss fassen und auf den Markt gehen.. …abgesehen davon, was Russland an Verarbeitungsmaschinen braucht, kann es aus China, Indien, Türkei usw. auch kaufen.. …die brd-Werkzeugmaschinenfabrik „Waldrich Coburg“ und Andere, gehören Chinesischen Firmen.. …Indien raffineriert das Öl und verkauft den Diesel und Benzin, an den „Westen“, schrieben sogar brd – Blätter…😎😈

  31. Die EU und die Nato sind unter Kontrolle der USA.
    Die USA wollen den Krieg mit Russland aus zweierlei Gründen:
    Beseitigung der Europäischen Konkurrenz und des Teuros und Eroberung der russischen Rohstoffe.
    Strategisch gesehen MUSS Russland nun angreifen !
    Warum zögern Sie Herr Lawrow ?
    Befreien Sie uns von der amerikanischen Pest !

  32. Habeck will seine Weltverbrechen auf uns abwälzen, denn „es brennt lichterloh“

    https://uncutnews.ch/habeck-will-seine-weltverbrechen-auf-uns-abwaelzen-denn-es-brennt-lichterloh/

    HIER WIRD KLAR, DASS HABECK EIN VOLLKOMMENER IDIOT & VERBRECHER !!

    Den anderen für die eigene Dummheit verantwortlich machen. Habeck ist in Kurzsichtigkeit und Dummheit nicht zu überbieten.

    Solch einem Menschen die Führung in diesem Land in die Hand zu geben ist unverantwortlich.

    Allerding müsste der Kanzler jetzt diesem Treiben ein Ende setzten, und genau das fehlt !! …UNBEDINGT ALLES ANHÖREN !!

  33. USA WAR NIE EIN PARTNER SONDERN EIN VERBRECHERISCHER DIKTATOR !!

    Dieser ganze Krieg fußt auf der Nichteinhaltung der 1991 gegebenen Zusage, dass die NATO sich nicht über die Grenzen Deutschlands nach Osten ausdehnen werde.

    Und er fußt darauf, dass der irre Präsidentenberater von Jimmy Carter mit Namen Zbigniew Brzezinski den Plan hatte über die Ukraine Russland zu erobern.

    Dazu braucht die USA reichlich blöde, indoktrinierte Politiker (sog. Transatlantiker) in unserem Land und auch in der EU, die nicht ihren Völkern, sondern den USA dienen.

    Gerade diese Sorte haben wir in der Mehrheit im Bundestag und in der EU !!

    Obwohl es sich immer deutlicher zeigt, dass weder die Waffenlieferungen noch die Sanktionen Russland in seinem Fortschritt aufhalten, bleiben diese durch und durch verblödeten Politiker bei ihrem jetzigen Kurs.

    Ein Kurs, der Russland nicht besonders schadet, aber der uns ganz gewaltig treffen wird !!

    Mit diesen BLÖD-POLITIKER werden wir an den Rand des Ruins gefahren und zwar ganz besonders in wirtschaftlicher Richtung.

    Es wird nun höchste Zeit auf die Strassen zu gehen und diesem SELBSTMÖRDERISCHEN und auch MENSCHENMÖRDERISCHEN Treiben ein Ende zu setzen !!

    1. ….der Plan der „Straussianer“ aus den USA, vor 40 Jahren entwickelt, „China wird unsere Werkstatt und Russland liefert die Rohstoffe“, ging halt JETZT, im Donbass besonders deutlich zu erkennen, TOTAL schief !!.. …er läutet, das ENDE des „Angloamerikanischen Imperiums“ ein. OHNE WENN und ABER !!..😎😈

  34. Lawrow hat einmal mehr Recht. Russlands Überfall auf und Krieg gegen das Nachbarland Ukraine, schwach und unglaubhaft gerechtfertigt durch vermeintliche/angebliche frühere aus diesem Nachbarland vorgetragene Angriffe (erfundenes Narrativ; vgl. Sender Gleiwitz 1939) erinnert auf frappierende Weise an den Beginn von WKII, nur dass der Aggressor – welchen seine Nachbarstaaten (Finnland, Polen, Estland, Litauen, Lettland, Georgien) begreiflicherweise fürchten – heute ein anderer ist. Passend auch, dass damals wie heute der Eskalationspfad quasi vorgeschrieben war/ist, siehe das Buch von 1923 und Putins jüngst verkündete Expansionspläne (Stichwort: „Territorien zurückholen“). Nachdem ich mich zwischenzeitlich mit dem Gedanken getragen habe, nach Russland auszuwandern, bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher.

  35. Wie kann Frieden zwischen Ukraine und Russland geschaffen werden?

    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/wie-kann-frieden-zwischen-ukraine-und-russland-geschaffen-werden-a3866726.html

    Eine deutsche Strategie zum Ukraine-Krieg müsste zunächst dafür sorgen, dass der Krieg nicht zu einem dritten Weltkrieg ausufert, bei dem Deutschland zu den Opfern zählen könnte. Stratege Schultze-Rohnhof, Generalmajor a.D., nennt Details.

    Mit der Haager Landkriegsordnung und den Genfer Konventionen hat man versucht, die Kriegsgräuel einzudämmen.

    Zu den Schutzgeboten beider Regelwerke gehören der Schutz der unbewaffneten Zivilbevölkerung und der Schutz unverteidigter Städte und Dörfer vor Beschießung und Bombardierung.

    Wer als Staatsoberhaupt – wie Selenskyj es getan hat – seine zivile Bevölkerung dazu aufruft, Molotowcocktails herzustellen, sich Gewehre zu besorgen und zu kämpfen, nimmt billigend in Kauf, dass die Schutzregeln für die Bevölkerung nicht mehr gelten.

    Wer seinem Militär befiehlt, die Städte zu befestigen und zu verteidigen, nimmt wohlkalkuliert in Kauf, dass um die Städte gekämpft wird und dass sie beschossen und bombardiert werden.

    Wer mit offensichtlichem Stolz vor Fernsehkameras zeigt, wie junge Freiwillige in einem Schulgebäude militärisch ausgebildet werden, darf nicht medienwirksam im selben Fernsehen über die Brutalität des Gegners klagen, wenn der auf solche Gebäude schießen lässt. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  36. Ein Irrer im Blutrausch: Selenskyj verheizt täglich 500 ukrainische Soldaten

    https://www.anonymousnews.org/international/blutrausch-selenskyj-verheizt-taeglich-500-ukrainische-soldaten/

    Nichts läuft für die westlichen Kriegsherren in Russland und der Ukraine nach Plan. Für einen Krieg, den er nicht gewinnen kann, opfert Wolodymyr Selenskyj inzwischen täglich 500 seiner Soldaten.

    Ein ungeheurer Blutzoll. Trotzdem will der ukrainische Präsident genauso weitermachen.

    von Rainer Rupp

    Es wird vielfach behauptet, dass der Westen von Anfang an ziemlich ratlos war und keine kohärente Strategie für die Situation in der Ukraine gehabt habe. Das stimmt nicht. Inzwischen trifft zwar zu, dass sich wegen der tatsächlichen Entwicklungen im Westen zunehmend Ratlosigkeit breitmacht.

    Aber das nur, weil das ursprüngliche US/NATO-Kalkül nicht aufgegangen ist.

    Denn wenn man die Entwicklung in der Ukraine analysiert, kann man dahinter sehr wohl eine längerfristige Strategie des Westens erkennen, die die typischen US-Handlungsmuster zur Destabilisierung fremder Länder und für den Umsturz von Regierungen aufweist, wobei diesmal die russische Regierung das Ziel war.

    Noch vor vier Monaten war man in den politischen Führungsspitzen in Washington, in London, in Brüssel und auch bei der neuen Ampel-Koalition der Bundesregierung und ihren Beratern in Berlin mit ziemlicher Zuversicht davon ausgegangen, dass die Russen in der Ukraine militärisch überfordern und zugleich unter dem Druck der umfassendsten und schlimmsten Wirtschafts- und Finanzsanktionen seit Ende des Zweiten Weltkriegs zusammenbrechen würden.

    In dem so entstehenden gesellschaftlichen Chaos würde dann das ungeliebte “Putin-Regime” von der desillusionierten russischen Bevölkerung hinweggefegt. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    1. Der Westen hat keinen Plan B. Das sieht man schon daran, daß dieser debile Lauterbach noch immer den Ton angibt. Der Westen fährt einen Selbstmordkurs. Aber wahrscheinlich merken Brüssel und das Pentagon das nicht, weil es da nicht kracht und der Strom noch immer aus der Steckdose kommt.
      Die Presse muß ja auch mal kapieren, daß die über ist und nur von kriminellen Gesetzen lebt, die den Bürgern das Fell über die Ohren zieht. Wer braucht 1000 Zeitungen, die alle dasselbe schreiben?
      Obwohl der Russland-Plan gescheitert ist, versucht man alle die anderen kruden Vorstellungen mit Gewalt durchzudrücken. Das ist, wie wenn der Arbeitgeber pleite ist, aber man hat sich in den Kopf gesetzt, das neue Auto anzuschaffen und in Urlaub zu fahren.

  37. Ich mußte mich schon wieder neu anmelden, naja. Um aus der Geschichte zu lernen, sollten wir sie als Wahrheit erfahren. Die wird aber zurechtgebogen, und auch Herrn Lawrow fehlen da paar Kapitel.

  38. Politiker – Dement – Dumm – Nur noch menschliche Lautsprecher

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2022/06/politiker-dement-dumm-nur-noch.html

    Für sleepy Joe muss jede Handlung ,wie im Drehbuch, vorgegeben werden.

    Er ist nicht Präsident der United Aids; was die dort mit diesem alten Mann machen ist eine Dementen – Vergewaltigung.

    Der „Spickzettel“, den Biden in den Händen hielt, enthielt Schritt-für-Schritt-Anweisungen für grundlegende Handlungen während des Presse-Briefings, einschließlich der Frage, wie er den Raum betreten, wo er sich hinsetzen und wie lange er sprechen sollte.

    Auf dem Zettel stand zum Beispiel: „SIE betreten den Roosevelt Room und begrüßen die Teilnehmer“, und ebenso „SIE setzen sich auf IHREN Platz“.

    In der Aufzählung wurde Biden auch angewiesen, „kurze Kommentare“ abzugeben, bevor er sich an die Gewerkschaftsführerin Liz Shuler, die per Videoschalte an der Sitzung teilnahm, wenden sollte.

    Zudem war auf dem Zettel zu lesen, dass Biden „den Teilnehmern danken“ und sich am Ende „verabschieden“ solle.
    ===
    Genau so wäre die Schauspielerin Lambrecht, die momentan die deutsche Verteidiungsministerin spielt, in einem Kindergarten viel besser aufgehoben:
    ===
    Habeck: Alarmstufe Gas Wie eine selbstgemahte Krise geschönredet wird. Keine Aussicht auf Lösung.

    Alles hohle Worte. Dabei wäre es so einfach: Freundschaft mit Russland und Nordstream 2 Gashahn auf.

    Aber diese Grün – Idioten wollen das nicht. Lieber stürzen sie ganz Deutschland in den Abgrund.
    ===
    Einer hab ich noch, den irren Lauterbach der sagte:

    „Bis zu 40 Millionen Menschen müssen vor dem Winter einen weiteren Covid-19-Jab bekommen, damit die bevorstehende Impfungskampagne wirksam ist“ !?!?
    ===
    Was sind das doch nur für elendigliche Gestalten !!

    Unsere Gesellschaft muss schon sehr krank sein umd diese Typen auszuhalten. Wären wir gesund, wären die nicht dort wo sie jetzt sind.

    Über die anderen Witzfiguren im Politiker Gruselkabinett spreche ich nicht.

  39. Schaut euch bitte dieses amerikanische Plakat aus dem ersten Weltkrieg an. Es bringt in seiner platten Primitivität anschaulich auf den Punkt, was Kriegspropaganda ist:

    https://i.etsystatic.com/7677581/r/il/b55725/2940593991/il_fullxfull.2940593991_o7zw.jpg

    Es werden tief verinnerlichte Ängste und – wo vorhanden – auch alte Traumata getriggert, um Menschen in eine gefühlte Notwehrsituation zu bringen, in der sie glauben, gegen ein Monster zu kämpfen.

    Das machen westliche Politiker derzeit zweifellos. Das weiß ich und darüber darüber herrscht hier ja Konsens.

    Aber Lawrow macht es leider auch.

    Ohne Zweifel haben Russen ein Nazi-Trauma, das schon die ganze Zeit von der russischen Führung getriggert wird, um die Zustimmung zum Krieg zu schaffen und zu erhalten. Ich bin sicher, die penetrant auffällige Nazi-Kostümierung sowie die billige Parodie auf die NS-Ideologie des ukrainischen Kanonenfutters wurde gezielt von langer Hand vorbereitet, um als rotes Tuch für Russen verwendet zu werden.

    Jetzt triggert Lawrow dieses russische Trauma auch noch, indem er es mittels einer an den Haaren herbeigezogener Parallele zum 2. Weltkrieg auf Länder ausweitet, in denen keine praktischen Kostümnazis rumrennen.

    Das lässt mich befürchten, dass die übergeordnete Macht, die eine Ausweitung des Krieges zu einem Weltkrieg will, nicht nur die westliche Seite im Sack hat, sondern die russische Seite auch. Eigentlich war mir das schon die ganze Zeit klar, aber es wäre so schön und wünschenswert gewesen, dass mit Russland eine starke Gegenkraft GEGEN diese übergeordnete Macht vorhanden ist, dass ich mich mit aller Kraft bemüht habe, es zu glauben.

    Diese Äußerungen von Lawrow haben diesem sehnlichen Wunsch einen Tiefschlag versetzt. Deshalb habe ich oben geschrieben, dass es mich mit Grausen erfüllt.

    1. Den Eindruck habe ich auch schon lange, weil die Russen über den WWII auch angelogen werden, d.h., man lügt gemeinsam mit den einstigen Siegern an seiner Seite und Frankreich, das zum Sieger erklärt wird. Kann es sein, daß diese Macht 1913 die Finanzmacht in den USA übernommen und 1917 die Revolution in Rußland finanziert und durchgeführt hat???? Da gab es mal ein paar Aufregungshinweise eines Martin Hohmann, die geradezu eine Haßwelle auf seine Person ausgelöst hat, bei der jedes Maß an Vernunft verlorenging. Geradezu kindisch waren die Anfeindungen, aber eine Diskussion wurde erfolgreich verhindert. Um nachzuforschen, muß man diverse Bücher bemühen, anders findet man die Verursacher nicht.

      1. Ich habe mal vor Monaten eine Artikelserie entdeckt, Wolf Stoner (Pseudonym): „A Russian Nationalist on the Ukrainian Dilemma, part 1-5“, und fand, auch wenn mir nicht alles nachvollziehbar erschien, einige Bemerkungen aufschlußreich. Seine Kritik wirkte etwas übertrieben, jedenfalls hatte ich ein positiveres Kreml-Bild. Eine Sache blieb haften, die plumpe Propaganda Richtung Westen, von Kremlzuständigen betrieben.

          1. Wolf Stoner beschrieb in der Artikelserie, welcher Geschichtsauklärung das russische Volk ausgesetzt wurde. Die Serie durchzuforsten, fehlt mir die Laune. Ein Link dürfte mühelos zu finden sein.
            „Dann könnte man sich ein Bild machen….“ – Nein, wohl eher nicht.

    2. @NUada

      Sorry, aber sie schreiben völligen Blödsinn!

      Ihre Verschwörungstheorie, dass Russland da mit macht – sorry, Emotionen ersetzen nicht Verstand!

      Und zu behaupten, Lawrow würde eine an den Haaren herbeigezogene Parallel zum 2. WK ziehen nur weil SIE keine „Nazikostüme“ sehen…das ist einfach nur irre oder infantil….

        1. ….ist die „Vorgabe“, zu diesem Thema… ..genau wie bei der brd -Kriegsministerin, der „Gepard mit dem Rohr nach Oben“ oder Joseph, mit dem „Regiezettel“ (…sie gehen 4 Schritte, nicken nach links..), verkehrt herum, dass ihn die ganze Welt, sehen konnte..??🤣😈

        2. Die Deutsche Psyche … ist ein gebeuteltes Ding. Fehlbehandlungen haben zu den verschiedensten Abwehrmechanismen geführt, und die zeigen sich deutlich:

          Da ist zum einen mein Liebling, der Antideutsche. Er ist überzeugt, von Monstern abzustammen. Für ihn ist der einzige Weg zu vermeiden, selbst eins zu werden die Selbstverleugnung. Seine Mission ist das verächtlich machen alles Deutschen. Er ist eine tickende Zeitbombe…

          Er ist eng verwandt mit denen, die sich verbieten, je an ihre Vorfahren erinnert zu werden, weil sie doch 77 Jahre lang ‚bewiesen‘ haben, dass sie besser und anders sind als die Nazis. Im Gegensatz zum Antideutschen, der nur Kritik zulässt, lassen sie gar keine mehr zu und betrachten die Erinnerung als Beleidigung auch dann, wenn sie nur Tatsachen zeigt.

          Dann geht Typ 2 gerne mal in die dritte Form über. Die dritte Form ist der, der beweisen will, dass alles, was berichtet wird, erfunden oder doch masslos übertrieben wird mit dem einzigen Zweck, die Deutschen zu demütigen.

          Jeffrey K. Olick, ein amerikanischer Soziologe und Historiker, hat in seinem Buch ‚The Sins of the Fathers‘ die Reden aller Kanzler und Bundespräsidenten zu den Gedenktagen untersucht. Jede der og. Verdrängungsmechanismen lässt sich so einer Periode der politisch gerade angesagten Deutung zuordnen.

          Da die BRD nie souverän war und die Reedukation sowohl brutaler, tückischer und auch interessengeleitet und als auch vor allem: nie zu Ende war, kann man davon ausgehen, dass die zeitgenössischen Deutungen einem Lehrplan entsprachen.

          Ein Deutscher, der verantwortlich mit seiner Historie umgeht und souverän über sein e Zukunft entscheidet, war im Lehrplan evident nicht vorgesehen.

  40. „Keine Beschränkung soll dich zügeln; du wirst nach deinem eigenen Willen, in dessen Hand ich dich gebe, dir selbst deine Natur bestimmen.“ „Wir sind geboren worden, dass wir sein sollen, was wir sein wollen.“

    Ohne gockel:

    Wer könnte das wann geschrieben haben?

    Lösungshinweis:
    Es war kein Sartre, kein Hitler und kein Schwab.

  41. Lawrow: „Der Weg der Europäer erinnert an den Beginn des Zweiten Weltkriegs“

    Der große Unterschied ist, damals hat D Polen überfallen, nun hat Russland die Ukraine überfallen…
    Wie Lawrow da auf den II.WK kommt? Sicher will er nur pöbeln….

Schreibe einen Kommentar