Westliche Waffenlieferungen

Lugansk hat das erste M777-Artilleriegeschütz erbeutet

Die vom Westen gellieferten Waffen fallen den Streitkräften der Donbass-Republiken massenhaft in die Hände. Nun kam das erste M777-Artilleriegeschütz hinzu.

Die Volksrepublik Lugansk meldet, dass ihre Streitkräfte zum ersten Mal ein M777-Artilleriegeschütz erbeutet haben. Die vom Westen gelieferten Waffen fallen den Streitkräften Russlands und der Donbass-Republiken so massenhaft in die Hände, dass russische Experten manchmal scherzen, der Westen liefere seine Waffen nicht an die Ukraine, sondern an Russland.

Ich habe schon oft berichtet, dass ich auf meinen Reisen in das Konfliktgebiet im Donbass fast jedes Mal viele amerikanische Javelin-Anti-Panzerraketen gesehen habe. Die liegen in den von der Ukraine verlassenen Stellungen massenhaft herum. Außerdem zeigen die Donbass-Republiken gerne ihre Trophäen, wie ich zum Beispiel gerade erst aus Lisitschansk berichtet habe, wo erbeutete Panzer, Raketenwerfer-Fahrzeuge und andere gepanzerte Fahrzeuge eine ganze Straße gefüllt haben.

Nun ist auch das erste moderne M777-Artilleriegeschütz in die Hände der Donbass-Republiken gefallen. Ich habe die Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS darüber übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Streitkräfte der Volksrepublik Lugansk haben erklärt, das erstes M777-Geschütz als Trophäe erbeutet zu haben

Die Volksmiliz der Republik erklärte, die Haubitze sei mit Hilfe der Luftaufklärung entdeckt und ihre Besatzung anschließend vernichtet worden.

Die Streitkräfte der Lugansker Volksrepublik haben zum ersten Mal während des Kampfeinsatzes ein britisches M777-Artilleriegeschütz als Trophäe erbeutet. Dies teilte der Pressedienst der Volksmiliz der LNR am Donnerstag mit.

„Einheiten der Volksmiliz der LNR haben im Rahmen von Kampfhandlungen die erste M777 Artillerie-Lafette als Trophäe an sich genommen“, teilte das Verteidigungsministerium in einer Nachricht auf seinem Telegram-Kanal mit.

Die Volksmiliz gab an, dass die Haubitze durch Luftaufklärung entdeckt und ihre Besatzung anschließend vernichtet wurde.

Die M777 ist eine 155-mm-Schlepphaubitze, die von dem britischen Unternehmen BAE Systems entwickelt wurde und bei der US-Armee die schwerere Haubitze M198 ersetzt. Sie wird auch von den Armeen Australiens, Kanadas, Indiens, Saudi-Arabiens und der Ukraine eingesetzt. Ihren ersten Einsatz hatte sie im Krieg in Afghanistan.

Die M777 hat eine Reichweite von etwa 25 km mit ihrem Standardgeschoss und bis zu 40 km mit einem Spezialgeschoss. Die Lieferung solcher Waffen und der dazugehörigen Munition an die Ukraine wurde von den US-amerikanischen, kanadischen und australischen Militärbehörden gemeldet.

Ende der Übersetzung

Westliche Waffen landen auf dem Schwarzmarkt

Schon lange wird in Russland davor gewarnt, dass die vom Westen gelieferten Waffen in der korrupten Ukraine abgezweigt werden und auf dem Schwarzmarkt landen. Auch in den USA werden solche Warnungen von höchsten Stellen ausgesprochen, aber in europäischen Medien ist das nur selten ein Thema, obwohl auch Europol vor dieser Gefahr warnt.

Nun hat die Financial Times über diese Gefahr berichtet, denn in der Ukraine gibt es keinen Kontrollmechanismus darüber, wohin die gelieferten westlichen Waffen gehen, wenn sie erst einmal in der Ukraine sind. Außerdem hat Kiew ohne jede Kontrolle massenhaft Waffen an Zivilisten ausgegeben, die diese ebenfalls auf dem Schwarzmarkt anbieten.

Angesehen von der Terrorgefahr, die für Europa davon ausgeht, wenn Pistolen, Gewehre und Granaten in der Ukraine ziemlich frei gehandelt werden, gibt es noch eine weitere Gefahr. Vor allem die vom Westen gelieferten und kinderleicht zu bedienenden tragbaren Anti-Flugzeugraketen vom Typ Stinger sind ein Problem, denn wenn die in Europa in die falschen Hände gelangen, können entweder islamistische Terroristen Verkehrsflugzeuge bei Start und Landung angreifen, oder es könnten Mafiabanden auf die Idee kommen, mit dem Abschuss ziviler Flugzeuge zu drohen, um Millionensummen zu erpressen.

Das stört die westlichen Regierungen aber nicht, sie fluten die Ukraine weiterhin mit Waffen, von denen die wenigsten an der Front ankommen, sondern in korrupten Kanälen verschwinden oder von den Russen schon in der Westukraine zerstört werden. Und was an der Front ankommt, fällt oft den Russen in die Hände.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

96 Antworten

  1. Wenn jetzt nicht noch der Teil mit dem Schwarzmarkt den Weg in den Artikel geschafft hätte, wäre dieser Artikel im Ordner „Unbotmäßige Jubelmeldungen“ verschwunden.

    Waffenlieferungen der NATO sind gut… ja meine Fresse. *Kopf–>Tisch*

  2. Lieber Thomas, gemäß „unserer“ unfehlbaren Völkerballtrampolinistin heißen diese Waffen (jetzt) „Haubiehzen“ (mit ganz langem „i“)! Oder will hier etwa jemand deren weise Worte anzweifeln?
    Abgesehen davon mögen Terroristen ja böse, bööse, böööööse sein – aber SO weit würden die doch nie gehen, dass sie gegen uns, die Guten©, jene Waffen einsetzen, die wir zweckgebunden an die Ukraine geliefert haben: Mit denen darf man nur Russen töten (besonders mit denen aus deutscher Produktion). Alles andere ist nicht erlaubt! Und da werden sich die Terroristen schon dran halten, schließlich stehen und standen sie bisher alle unter der wohlwollenden Aufsicht und Betreuung „unserer“ Geheimdienste – vom RAF-Urbach bis zu den 40 „V[ertrauens]-Leuten rund um den NSU oder Amri und seine Kumpane. Und „unsere“ demokratischen „Dienste“ – hervorgegangen aus so ehrwürdigen Traditionen wie „Fremde Heere OST“ (jaja, genau dieselbe Zielrichtung wie heute!) würden doch niemals nicht Leuten Vertrauen, die Böses im Schilde führen wie bspw. nicht-regierungskonforme Gewalt gegen Unschuldige!
    Also: Keine Panik!

    PS: Wer Sarkasmus findet … hat sich verlesen!

  3. Können die Russen bzw. die neuen Volksrepubliken denn die erbeuteten Waffen verwenden? Ich dachte daran muß man wochenlang ausgebildet sein? Außerdem meldete die Presse doch mal, dass Franzosen irgendwelche Raketen, die sie ausgeliefert hatten und die zweckentfremdet wurden, einfach per Fern-Kommando ausgeschaltet hat. So einen Fern-Ausschalt-Knopf vermute ich auch bei den US-Waffen, die in Saudi-Arabien rumliegen. Und vielleicht haben die in der Ukraine auch sowas. Wäre spannend, wenn man das rauskriegen kann. Mr. X vielleicht? Danke für die unermüdliche Arbeit !

    1. Diese Haubitze ist seitb 2005 im Einsatz, sie dient also wirklich nur als Trophäe und wird wohl nicht von der Seite der LVR eingesetzt werden. Sollte es ein moderneres Gerät sein, werden sich die Techniker sicherlich auch die Veränderungen am Geschützrohr anschauen, die zu einer wesentlichen Reichweitenverlängerung der Geschosse geführt haben. Das wars dann aber auch schon.
      Interessanter ist da die Munition, da die Waffe im Feld erbeutet wurde, dürften sich nebenbei auch ein paar Granaten angefunden haben. Die Haubitzen können Präzisionsgeschosse verschiessen und wie die Gegenseite an den punktgenauen Einschlag herangeht, ist ja immer interessant zu wissen.
      Letztendlich ist so ein Not-Aus für komplexere Waffensysteme zwar bei der Waffe um die es hier geht uninteressant, letztendlich ist es aber ein Teil der Programierung, den man auch umgehen kann. Für solchen einen NOT Aus aus der Ferne ist zudem der direkte Zugriff des Funknetzes zum Empfänger an der Waffe Voraussetzung, das kann man schon umgehen.

    2. Es kommt auf die Waffen drauf an. Manche sind sehr einfach zu verwenden (soldatische Grundausbildung vorausgesetzt), andere erst nach langer Ausbildung und mit viel Übung.

      Es hat sich gezeigt, daß die meisten NATO-Waffen den russischen stark unterlegen sind. Für den Einsatz bei Operation Z sind diese Beutewaffen nur wenig zu gebrauchen. Aber sie lassen sich an befreundete Regierungen liefern, Syrien, Mali, Centrafrique z.B., die es mit bewaffneten Banden, IS, al Qaida und Ähnliche, zu tun haben.

    3. @heidrun

      Vielleicht muss man sich da nicht so viel „Sorgen machen“… Schon im 2. Weltkrieg als die Westalliierten der Sowjetunion für viel Geld „Waffen lieferten“, gegen die Deutschen, waren da unbrauchbare & sonst schräge Dinge bei, die Sowjets waren schon immer erfinderisch & haben die Waffen so umgebaut, dass sie brauchbar waren!

  4. „Außerdem meldete die Presse doch mal, dass Franzosen irgendwelche Raketen, die sie ausgeliefert hatten und die zweckentfremdet wurden, einfach per Fern-Kommando ausgeschaltet hat.“

    Interessante Option. Nur stand im Artikel, dass niemand so genau weiß wo die Waffen in der Ukraine landen. Dann müsste es sich um ein aktives System handeln, z.B. via GPS gesteuert. Ich halte es aber für fast ausgeschlossen, dass diese Sperre nicht zu umgehen ist.

    1. Das umgehen der Sperre ist sehr einfach technische Einzelheiten werde ich aus verständlichen Gründen nicht nennen. Die Sicherung ist nur für Zivilisten denen die Waffe ohnehin fremd und unheimlich vorkommt ein Problem. Ein Soldat weiß wie er sie umgeht, sonst taugt sein vorgesetzter Offizier nichts. Jeder Soldat wird bevor er in den Einsatz geht über die Gegnerischen Waffen informiert. Was sie können und ihre Reichweite, wie man sie bedient und wo die versteckten Sicherungen sind.

  5. Wenn Herr Röper weiß, dass die westlichen Waffen in Massen von den russischen Besatzern erobert werden und der traurige Rest auf dem Schwarzmarkt verschwindet, fragt man sich schon, wie sich die Ukrainer überhaupt so lange gegen die russische Super-Armee erwehren können.
    Aber Herr Röper „wusste“ ja schon zu Beginn, dass die Russen in wenigen Tagen gesiegt haben würden und die westlichen Waffen umgehend zerstört würden. 150 Tage, rund 30.000 tote Russen und tausende Tonnen explodierter Z-Schrott später ist er also auf demselben Wissensstand wie Anfang März – stabile Leistung!

    1. @ Javelin,

      Ihre Raketen krepieren ja manchmal beim Abschuss, Ihre Kommentare auch.

      Westlich von Donetsk war die Hauptmacht der ukrainischen Heeresgruppe Ost in Angriffsstärke aufgestellt. 60000 bis 100000 Mann (die Schätzungen differieren), darunter an die 10% Nazis als Kader in der Armee und in eigenen SS-Verbänden wie Azov.

      Die wurden acht Jahre lang mit NATO-Waffen ausgestattet, darunter an NATO-Standart angepasste sowjetische, die sind kampferprobt, und die Nazis unter ihnen haben unbedingten Kampfeswillen. Die haben Waffen genug, um sich lange (im Schutz von Zivilisten) halten zu können und um Wohngebiete zu beschießen. Sie haben aber nicht genug, um den Alliierten (Rußland und Volksrepubliken) ernsthaft etwas entgegen zu setzen. Aussicht auf Sieg haben sie seit drei Monaten keine mehr.

      Herr Röper ist eindeutig kein Militär. Aber auch militärische Beobachter wurden von der russischen Strategie überrascht. Es geht nicht zuerst um die Ukraine, es ist ein Zermürbungskrieg gegen die NATO. Der Gegner zeigt quälend lange vor aller Welt seine Schwäche, leert seine Arsenale, kompromittiert seine modernen Waffen, und stranguliert sich durch seine eigenen Sanktionen.

      In der Ukraine sind nur Kämpfer und Quislinge der Nazis. Die Hintermänner des Nazismus sind in Berlin und Brüssel. Eine Entnazifizierung der Ukraine ist nicht möglich ohne eine Entnazifizierung Europas.

      1. ….gut erklärt, dem „Mitarbeiter“… …denke aber, DIE sind so programmiert, dass sie Lern – bzw. Aufklärungsressistent sind.. …die „Bedrohung“ von Kiew, hat „abgelenkt“ vom Vormarsch im Süden von der Krim bis kurz vor Saporosch, Atomkraftwerk wurde gesichert und was noch wichtiger ist, mit der Befreiung von Cherson, wurde auf das andere Dnjepr – Ufer übergesetzt !!.. …der Wasserkanal für die Krim, war eine „Zugabe“.. …Kiew, läuft nicht weg, aber einen grossen Brückenkopf über den Dnjepr, der ist „Goldwert“ !!😎

        1. Es gibt ja viele hier, die die militärische Lage nicht verstehen, sich wundern, warum die Russen so lange brauchen, und ihre militärische Expertise Richtung Schoigu und Gerassimov geben.

          Man hält sich in Europa für den Nabel der Welt. Daß hier nur ein Randgefecht anderer Mächte stattfindet ist man nicht gewohnt. Es geht um die endgültige Entmachtung des westlichen Blocks. Und während die Russen den militärisch in Schach halten, erledigen die Chinesen und BRICS+ die ökonomische Seite. In aller Stille werden Welthandel und Zahlungsverkehr neu organisiert.

          „Die industrielle Produktionskapazität für Javelin-Raketen liegt derzeit bei 2100 Stück pro Jahr (jede Rakete kostet 80.000 US-Dollar und die Startröhre 514.000 US-Dollar), d. h. mehr als drei Jahre Produktion wurden in etwas mehr als zwei Monaten verbraucht.“

          „Generell kann man davon ausgehen, dass die drei Monate Krieg in der Ukraine auf ukrainischer Seite das Äquivalent von mindestens zwei Jahresproduktionen der gesamten westlichen Rüstungsindustrie verbraucht haben.“

          „Frankreich hat 1950 Stück der neuen Panzerabwehrrakete MMP von MBDA bestellt, die bis 2025 geliefert werden sollen, was im ukrainischen Kontext dem Verbrauch einer Woche entspricht.“

          – Overton Magazin

          „Die Rückkehr der industriellen Kriegsführung
          Kann der Westen noch das Arsenal der Demokratie bereitstellen?“

          „Ein Land muß entweder über die Produktionskapazitäten verfügen, um riesige Mengen an Munition herzustellen, oder über andere Industriezweige, die schnell auf die Munitionsproduktion umgestellt werden können. Leider scheint der Westen beides nicht mehr zu haben.“

          „Diese Situation ist besonders kritisch, weil hinter der russischen Invasion die Produktionsmacht der Welt steht – China. … Der Westen muß davon ausgehen, daß China es nicht zulassen wird, daß Rußland besiegt wird, schon gar nicht wegen Munitionsmangel.“

          – Royal United Service Institute (RUSI)

          https://rusi.org/explore-our-research/publications/commentary/return-industrial-warfare

          Die kompetenten Militärs, die auch der „Westen“ hier und da noch hat, sind längst aus allen Wolken gefallen. Es wird mehr als nur die Ukraine „demilitarisiert“.

          1. ….war doch als „Abrüstung“ der NATO in der Ukraine gedacht !!.. …WARUM hätte Russland, Kiew zu Anfang „befreien“ sollen, mit über 2 Mio Einwohner und davon, die meissten seit 2014, „Banderisten“ oder Ultra – Nationalisten und EU – NATO – Fans ??.. …Russland hat Cherson befreit und damit, wie schon geschrieben, EINEN grossen Fuss, am anderen Dnepr – Ufer !!.. …mit der Rüstung, haben sie vollkommen Recht, dewegen will der Sarkozy in der Rüstung auf „Kriegswirtschaft“ umstellen !!.. …ihre Arsenale, werden leerer.. …in Russland und China, Iran, läuft die Serienproduktion !!😎😈

      2. @John Magafuli

        Ach ja, das Asow-Regiment – ein paar Rechtsradikale in einem der Freiwilligen-Bataillon sind ja seit jeher Russlands Beweis schlechthin für den ukrainischen Staatsfaschismus!
        Auf der Suche nach verbotenen Tätowierungen und Fahnen wurden Putins 120.000 Soldaten schließlich angeblich im Stahlwerk von Mariupol fündig. Bei den Wagner-Söldnern in den eigenen Reihen will es Putin mit dem Faschismus hingegen lieber doch nicht allzu genau wissen. Nicht, dass noch jemand auf die Idee kommt, demnächst Russland entnazifizieren zu müssen.

        Aber diese russischen „Entnazifizierungsbemühungen“ sind tatsächlich ein Phänomen: Als Putins Soldateska im Frühjahr in die Ukraine geschubst wurde, wusste diese zunächst ja gar nicht, dass ihre Mission die ehrenvolle Nazi-Jagd war. Vielleicht hätten die sich sonst auch mehr angestrengt.
        Millionen ukrainische Frauen und Kinder wollten sich jedenfalls nicht von Putin entnazifieren lassen und flohen vor ihren russischen Rettern erstmal gen Westen.
        Frustriert und missverstanden ließen sich Putins Wohltäter dann zunächst in Butscha an der befreiten Bevölkerung aus. Natürlich trafen die Russen in der Ukraine auch auf echte Holocaust-Überlebende wie z.B. Boris Romatschenko. Vier Konzentrationslager hatte der 96jährige in der Nazizeit überlebt, die russische Bombardierung von Charkiw dann nicht mehr – so funktioniert Entnazifizierung á la Putin.

        1. …HOFFENTLICH bleiben sie mit ihren SUV im Westen, besonders in der brd – Kolonie !!.. …ich HOFFE, dass noch SEHR viel mehr, besonders aus Galizien und der Zentralukraine kommen !!.. …aber, DAS wird schon !!😈

        2. Was ist den das für eine Leuchte? Fürchterlich, wie kann man solchen Schwachsinn schreiben. Schämen sie sich nicht? Noah da stehen mir die Nackenhaare hoch. Dachte sowas gäbe es nur beim ÖR. Wie sind die den hier her geraten? Bekommen due Geld dafür?

        3. Die Ukrainer sind bereits so sehr zu Nazis verkommen, das sie noch nicht einmal etwas davon mitbekommen.
          Alles dank der Faschisten Übergangsregierung und darauf folgender Nazi-Propaganda. Einfach mal schauen was für tolle Zeichentrickfilme sich die ukrainischen Kinder anschauen, 1+1 ist doch ukrainisches Staatsfersehen oder nicht? 😁
          https://youtu.be/bFzNE0U1fcA

          Im ukrainischen Staatsfersehen wird auch empfohlen überall auf der Welt russische Kinder umzubringen.
          Den ganzen Tag „Heil Ukraine“ und „Ukraine über alles!“ rufen, anderen das Existenzrecht absprechen.
          Du weißt ganz genau das in Deutschland normalerweise für viel weniger die Köpfen rollen.
          Und deshalb ja, natürlich unterstütze ich die Entnazifizierung in der Ukraine. Es ist sowieso das beste was der Ukraine passieren konnte. Schon davor war die Ukraine das ärmste Land in Europa und verschuldet bis zum geht nicht mehr. Die USA verlieren komplett den Einfluss auf ihre Marionetten in der Ukraine, die Ukraine wird endlich selbstständig und bekommt einen Neuanfang. Deutschland wird diese Chance niemals mehr bekommen, souverän werden wir erst wenn die USA untergeht.

        4. @ Javelin

          „Les néonazis ne remporteront jamais une guerre de la vérité contre le mensonge des occidentaux.“
          „Die Neonazis werden niemals einen Krieg der Wahrheit gegen die Lügen des Westens gewinnen.“
          – Blaise Didacien Kossimatchi, „Galaxie Nationale“, Bangui, Zentralafrikanisch Republik

          Die ganze Welt weiß, daß die sog. Ukraine ein Naziregime hat, ich weiß das, und Sie wissen das auch. Einzig das Wort hat so einen schlechten Ruf, deshalb leugnen moderne Nazis es ab, Nazis zu sein und nennen ihre Gegner so. Sie sollten sich lieber fragen, ob der schlechte Ruf nicht seine Gründe hat und ob es wirklich richtig ist, Nazi zu sein.

          Von Ihren Javelin-Raketen wurden übrigens drei Jahre Produktion in zwei Monaten verbraucht. Die Russen lassen sich viel Zeit und demilitarisieren beträchtliche Teile des Arsenale der NATO gleich mit.

          Man kann lügen, lügen, lügen, aber irgendwann kommt der Moment, wo sich die Realität nicht mehr weglügen läßt. Diesen Punkt hat der westliche Block nun erreicht.

        1. @ Mercy

          Putin zahlt mit guten Rubeln für Hyperschallraketen. VdL mit schlechten € für „Beraterhonorare“. Die Reparatur eines Segelschiffes hat 135 Mio € gekostet (Gorch Fock). Die Ausrüstung der afghanischen Armee 80 Milliarden $, wenn ich mich richtig erinnere. Der Afghanistankrieg insgesamt noch sehr viel mehr. Am Ende sind sie vor Turbansandalen mit Kalaschnikows gerannt wie die Hasen. Und am Ende in Kabul haben sie bewiesen, daß ihnen jede Fähigkeit fehlt, einen Flugplatz zu betreiben, und sie nicht mal richtig fliegen können.

          Allein die Kriege seit 2001 haben laut Trump 8 Billionen $ gekostet.

            1. Die Fakten sind: Der „20-fache Wehretat“ ist zu Billionen in endlosen, verlorenen Kriegen und zu noch mehr Billionen in der Kleptokratie verschwunden. Der westliche Block hat kein Geld, keine Rohstoffe, Energiekrise, Sanktionskrise, Mangel überall, an Industrie wie an Waffen.

        2. noch erstaunlicher, dass es funktioniert (die Demillitarisierung der Westens). Allerdings ist vieles im Westen, wo der Staat mit drin hängt, sehr ineffizient geworden in den letzten 50 Jahren.

        3. aber so wie es aussieht scheint die strategie deines großen „diktators“ aufzugehen.
          der westen kommt mit der produktion nicht nach und auch wirtschaftlich sowie gesellschaftlich scheint der werte westen zu verlieren.

    2. „Javelin“ ist sauer, weil er (sie?) keine der Schwarzmarktwaffen abbekam bislang, daher schreibt er so einen Unfug. Offensichtlich – der von ihm bewußt ausgewählte Nickname deutet darauf hin – ist er bestrebt, in den Besitz zu gelangen (weil er so „Spielzeug“ ganz nützlich erachtet). Da des aber nicht gelingt und Rußland erbeutet und kaputt macht, was der faschistische „goldene Westen“ so ins Krisengebiet liefert, muß er nun mal seine Wut rauslassen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Javelin_(Luftabwehrrakete)

      Stabile Leistung!

      1. Im Endeffekt bin ich weit mehr dafür, daß all die Waffen NICHT unters Volk kommen (in Deutschland insbesondere), weil sie höchstwahrscheinlich dann von Plem-Plems bedient werden, entsprechend wird das Chaos ggf. sehr viel gewaltiger noch (was hier ohnehin weiter aufzieht und gemästet wird).

        Wenn allerdings so eine gelungene Führung wie in den beiden südöstlichen Separatistengebieten in der Ukraine besagte Waffen erbeutet, um sie ggf. auch gegen den Gegner einzusetzen, ist das was anderes. Aber solche „Kaliber“ hat man eher nicht in Deutschland, also lassen wir es besser. Und Reichsbürger, Neonazis, Linksextremisten und andere (mehr oder weniger) Plem-Plem-Gruppen wären mit die letzten, die so unter Waffen kommen sollten nach meiner Auffassung.

        Am allerbesten sind eben nach wie vor trainierte und gut geführte Paramilitärs und so etwas in dieser Art, DIE wären am allersinnvollsten im Verteidigungskrieg gegen eine satanische Regierungstruppe bspw. in Berlin. Aber auch die ist freilich kaum in Sicht.

        Tja …

        Na ja, eigentlich reicht ja die existierende Strafverfolgungsbrigade des Staates selbst, WENN sie dort einfach mal ihren VOM VOLK IHNEN ÜBERTRAGENEN Job machen würden! Die Hoffnung liegt also darauf, daß sich dort einige Dutzend MACHTVOLLE Führungskräfte versammeln und einen „Putsch der Sicherheitskräfte“ organisieren, um die Ober-Plem-Plems im Auftrag der US/GB/NATO-EU- Herrscher dingfest zu machen. Und dann gibt es Neuwahlen, allerdings werden zuvor die Verbrechen der Etablierten dem stauenden Volke gezeigt.

        So würde es gehen … ja, im Paralleluniversum jedenfalls!

  6. Zitat:
    Altbundespräsident Gauck würde selbst zur Waffe greifen

    Am Mittwochabend sprach Altbundespräsident Joachim Gauck mit Markus Lanz über den Ukraine-Krieg und Pazifismus…..Auf die Frage des ZDF-Moderators, ob er als ehemaliger Pfarrer bei einem russischen Angriffskrieg auf Deutschland selbst zur Waffe greifen würde, sagte Gauck

    „Ich würde mir wünschen, es nicht tun zu müssen, aber in einem solchen Fall würde ich es tun.“ Gauck begründete das damit, dass der pazifistische Ansatz „nicht zum Guten führt“, sondern „die Dominanz der Bösen, der Verbrecher und der Unmenschlichen zementieren würde“.

    NDR….Ukraine-Krieg: Lambrecht sieht wenig Spielraum für mehr Waffen
    Bundesverteidigungsministerin Lambrecht (SPD) sieht nur noch geringen Spielraum für die Abgabe von Waffen aus Beständen der Bundeswehr an die Ukraine. …Sie stehe in regelmäßigem Austausch mit ihrem ukrainischen Amtskollegen darüber, wie Deutschland die Ukraine unterstützen könne. Ihre Aufgabe sei es aber auch, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr und die Landes- und Bündnisverteidigung sicherzustellen.

    Korrupte Ukraine: Gelieferte schwere Waffen werden weiterverkauft
    ..Die hochentwickelten französischen CESAR-Kanonen gingen für lächerliche 118.000 Euro pro Stück an die Firma Uralwagonsawod. ….Beim Hersteller kostet ein CESAR-System übrigens 7,5 Millionen US-Dollar.

    Quelle:
    report24.news / korrupte-ukraine-gelieferte-schwere-waffen-werden-weiterverkauft/

    Sollte Deutschland schwere Waffen von der Ukraine kaufen……?

    1. Wen wundert das?
      Gaucks Eltern waren schon stramme Nazis! Die Mutter war glühende Verehrerin der NSDAP & war dort schon BEVOR Hitler an die acht kam…Der Vater wurde als Kriegsverbrecher noch länger inhaftiert, bei Gauck steht schon lange fest: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

    2. Hab mit das Intverview auch gegeben. Ein Meisterwerk der Tiefenindoktrination.

      Wenn Blinde vom Sehen erzählen. Gauck erklärt den Menschen die Welt. Wenn die Priester dieser Erde genauso neben der Kappe laufen, dann wundert mich nichts mehr.

      Mehr Lügen geht fast nicht mehr. Nur mit viel Verständnis kann man das ertragen.

  7. Das Kriminelle Flugzeuge im Westen attackieren wollen ist wohl worse case zum Aufschrecken der Bevölkerung.
    Es wäre viel einfacher, und mit wesentlich weniger Fahndungsdruck, eine solche Stringer als „Türöffner“ von einem Werttransport zu nehmen.
    In Belgien, Frankreich und der Schweiz gab es Transportüberfälle mit klassischer AK47.
    Das bietet sicher mehr Potential.
    Entdeckungsrisiko und Konsequenzen.
    Bei einem Flugzeug wird jeder Stein umgedreht. Bei einem Werttransport weint nur die Rückversicherung.

  8. „“ Gauck begründete das damit, dass der pazifistische Ansatz „nicht zum Guten führt“, sondern „die Dominanz der Bösen, der Verbrecher und der Unmenschlichen zementieren würde“.“

    Womit auch der wahre Grund für das Gewaltmonopol des Staates ausgemacht wäre. Und er erklärt auch gleich warum es Leute wie er dann ganz nach oben schaffen. Chapeau Gauck!

    „Ihre Aufgabe sei es aber auch, die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr und die Landes- und Bündnisverteidigung sicherzustellen.“

    Und das Geheimnis deutscher Waffenlager zu hüten. Aber psst, ist total geheim.

  9. Auf einer anderen Internetseite gefunden:

    „14. Juli 2022 um 12:53 Uhr

    Die Agentur TASS berichtet dass der „Journalist und Autor“ Thomas Röper nach einem Raketenangriff im Donbass vermisst wird.“

    Da dieser neueste Artikel um 15:57 eingestellt wurde, hat sich das wohl zum Glück als eine Ente herausgestellt. Aber wir sind natürlich alle gespannt auf Hintergrundinformationen.

    1. Und die Ankunft neuer Waffen zu unterbinden.

      Scheinbar gibt es im Westen den Plan, über die in den Medien auffällig angekündigte Ausbildung von 10k Ukrainern in GB bei deren Rückkehr Tausende Briten und Amis darunter zu mischen, die dann direkt in den Krieg eingreifen.
      Steht heute auf einem großen Telegram-Kanal …

      Aber offenbar ist der Plan schon aufgeflogen …

      1. Es gab doch die Meldung, dass die Russen den Ukrainern zwei Hirmas abgekauft hätten. Inclusive der Munition. Derzeit gibt es keine offizielle Bestätigung, aber ehe sich Uranwaggon zu den beiden Ceasar Geschützen geäußert hatte, ging ja auch einige Zeit ins Land…..

  10. Hoffentlich finden die Russen beim Auseinandernehmen der NATO-Waffen viele Probleme, die für eine effektive Verteidigung gegen diese Waffen genutzt werden können… Am besten einen Selbstzerstörungsmechanismus, der auch aus Moskau gestartet werden kann.

  11. „Solange noch ein Mensch auf der Erde verhungert, ist jede Waffe eine Gotteslästerung. “ Heinrich Böll
    Menschen haben nichts zum Essen leute! Die Kinder leiden täglich und es wird über Kriege und Waffen diskutiert! Milliarden fließen für Krieg aber gegen Hunger wird absichtlich absolut nichts unternommen. 21. Jahrhundert, wir bekriegen uns immernoch… Traurig aber wahr…

  12. @ Vepem

    Ich denke der Kommentar von mir gestern passt bei Gaucks Aussage wie Faust auf Auge, denn wenn ein Pastor zu solchen Aussagen kommt, dann ist das Narrativ beim ZDF nun um so klarer. Bitte schaut euch mal die Bio von der Hauptmoderatorin Frau Mirjam Meynhard-Krug an. Hierzu nochmal der Kommentar:

    Aus meinen täglichen Erfahrungen kann ich berichten, dass vielen Deutschländern hier der A. langsam mächtig auf Grundeis geht. Fast jedes „zufällig“ von mir begonnene Interview läuft darauf hinaus, das man hier die Schnauze voll hat von der Unfähigkeit der hiesigen Regierung das Offensichtliche zu erkennen und dementsprechend mit Aktionen zu reagieren, anstatt Phrasen zu dreschen. Es bilden sich immer mehr Menschen weiter und erkennen, dass der Konflikt in der Ukraine weder für die Ukraine, noch für Deutschland gut ist. Die EU spricht dabei kein einziger an. Jeder interessiert sich hier momentan für die Nebenkosten und die Energiepreise.

    Es fängt an Wirkung zu zeigen, was unser Märchendoktor da erzählt. Er will ja jetzt auch das Grundgesetz ändern (sowie Faeser auch) und dort festlegen, das Unternehmen in einer Gasmangellage selbst dann noch Gas beziehen können, wenn die privaten Haushalte damit faktisch nicht mehr über den Winter kämen. Was bedeutet das faktisch?:

    – Leute die krank werden und damit als Arbeitskraft ausfallen, interessiert den Mann nicht.
    – Leute, die damit dann auch trotzdem keine Nebenkosten mehr zahlen können, interessiert den Mann nicht.
    – Leute, die damit dann auf einem faktisch toten Kapital sitzen, denn die Leitungen könnten durch den Frost platzen, Schimmelbildung in Räumen oder Kinder könnten ernsthaft erkranken, interessiert den Mann nicht!
    ich könnte die Liste weiter ausführen (Oma & Opa, Behinderte, hygienebedingte Beschwerden…), aber ich denke Ihr wisst schon selbst, was ich damit sagen will!

    Der Regierung aus SPD,FDP und Grünen fällt keine Lösung ein. Oder besser gesagt, Ihnen darf dazu keine Lösung einfallen, denn das wäre natürlich geopolitisch nicht gewollt und würde warscheinlich interne Sanktionen nach sich ziehen und dann gilt: Am Futternapf der Politiker gibt es keine Moral!

    Ich habe heute ein Interview mit dem Ministerpräsidenten Herr Kretschmer im ZDF gesehen, welches mich inhaltlich gefreut hat. Es werden hier mehrere Details der deutschen MSM-Propaganda offensichtlich, denn Frau Mirjam Meynhard-Krug (Hauptmoderatorin vom ZDF seit 2020) hatte vermutlich klare Interviewvorgaben, die Sie fragen sollte. Aber dann geriet das Interview föllig aus den Fugen und damit aus „Ihrer“ Kontrolle… das merkt man schon ganz am Anfang und spitzt sich zum Ende des Interviews hin zu.

    Der Schluss ist bemerkenswert: Frau Mirjam Meynhard-Krug gibt zu, dass Sie wohl diese letzte Frage noch hätte stellen wollen, bestätigt aber im selben Satz, dass Sie nun für weitere Fragen keine Zeit mehr habe… was für eine Offenbarung! Das hatte Sie wohl so aus dem Konzept gebracht, dass Sie zum Schluss noch nicht einmal mehr den Namen des sächsischen Ministerpräsidenten mehr richtig aussprechen kann. Großartiges Interview!!!

    Hier der Link: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/atomkraft-kohle-ampel-kretschmer-duerr-100.html

    Es überdies sehr interessant, dass ein Link des Presseportals selbst über die Biographie von Frau Mirjam Meynhard-Krug ins Leere läuft… Warum ist das so?

    und

    Außerdem ist sie Mitglied der katholischen Friedensbewegung Pax Christi. Hört sich super an.. aber lest euch mal durch für was diese Bewegung so steht

    Es tut mir leid, aber ich werde hier nochmal einen Link posten müssen, das der Kommentar mit den ganzen Copy/Pastings wohl zu lang werden würde (aber das kennt Ihr ja von mir)…

    Link: https://pax-christi.de/ueber-uns/seiten/dafuer-stehen-wir

  13. Abseits vom Thema: RUSSIA BEYOND schreibt über die miserablen Bedingungen russischer Soldaten seinerzeit in Afghanistan bis hin zum Hunger, so daß speziell viel Munition (weil schlecht kontrollierbar) an die Mudschahidin verkauft wurde. Schon vor 2000 Jahren wußte man: Bona culina, bona disciplina. 🙂

    1. @der Hausfreund

      Könnte auch von der BILD sein…. Glauben Sie das tatsächlich? Sowjetische (!) Soldaten hätten Munition an die Mudschahedin verkauft um sich dann gleich von denen abknallen zu lassen?

      Die Amis haben denen nicht nur die Munition sondern auch die Waffen dazu verkauft…. schon bevor die Sowjets zu Hilfe gerufen wurden.

  14. Jean Ziegler: Die größten Konzerne haben mehr Macht, als je ein Kaiser oder König hatte

    Der Soziologe und ehemalige UNO Sonderbeauftragte für die Welternährung kann nicht akzeptieren, dass 19 % der Menschen an Hunger sterben – in einer Welt, die von Reichtum überquillt. „Der Kapitalismus ist nicht nur mörderisch, sondern total absurd! Er tötet ohne Notwendigkeit“, sagt er im Interview. Und die 500 größten Konzerne haben mehr ideologische, militärische, technologische und politische Macht als es je ein Kaiser, König oder Papst hatte – ohne parlamentarische und soziale Kontrolle

    Quelle:
    https:// kontrast.at / jean-ziegler-kapitalismus-neues-buch/

    Zahlreiche Dinge in der Natur, wie auch Entwicklungen des Menschen verändern sich exponentiell.

    Dass die Verschuldung steigt, ist keine Theorie, sondern eine mathematische Gesetzmässigkeit:
    Z=K*(1+[z%]/100)^t, oder das Prinzip vereinfacht ausgedrückt e^t (Logik!).

    Beispiel.

    Dies wird anhand des Schachspiels deutlich.

    Vor langer Zeit hat ein König, vom Schachspiel begeistert, dem Erfinder einen Wunsch freigestellt. Zur Überraschung des Herrschers wünschte dieser sich auf das erste Feld des Schachspiels ein Getreidekorn, auf das zweite zwei, das dritte vier usw., also jeweils die doppelte Menge des vorhergehenden Feldes.

    Der König, der glaubte, er könnte diesen ihm simpel erscheinenden Wunsch mit einigen Säcken Getreide nachkommen, musste feststellen, dass er unerfüllbar war: Das ganze Getreide seines Landes reichte dazu nicht aus!

    Damt ist die kapitalistische Theorie widerlegt, die besagt, dass das schon irgendwie endlos so weitergehen könne.

    Zitat:
    Dauerhaftes exponentielles Wachstum einer Wirtschaft im begrenzten System Erde ist nicht möglich und führt zwangsläufig zu Klimawandel, Kriege , Artensterben und Selbstzerstörung….?

    1. Kille die obersten, mächtigsten, reichsten 10.000 Oberaffen auf planetarer Ebene ODER gewinne sie für ECHTE Umkehr – sie wären dann ungeheuer wertvoll infolge ihres Einflusses – und Du hast es fast geschafft, den Planeten gewissermaßen vorm Satan zu retten!

    2. „Vor langer Zeit hat ein König, vom Schachspiel begeistert, dem Erfinder einen Wunsch freigestellt. Zur Überraschung des Herrschers wünschte dieser sich auf das erste Feld des Schachspiels ein Getreidekorn, auf das zweite zwei, das dritte vier usw., also jeweils die doppelte Menge des vorhergehenden Feldes.

      Der König, der glaubte, er könnte diesen ihm simpel erscheinenden Wunsch mit einigen Säcken Getreide nachkommen.“

      Dieser König war vermutlich der König der Plem-Plems, er konnte wohl nicht weiter zählen als bis 100, von Addition und Multiplikation einfachster Zahlen noch nie gehört, geschweige denn verstanden.

      Aber so plem-plem sind mittlerweile auch verdammt viele Untertanen von heute.

  15. So umfangreich sind die Waffenlieferungen seit Ausbruch des Krieges sehr wahrscheinlich nicht.
    Russland hat die Lufthoheit und konnte seit Ausbruch des Krieges die meisten Lieferungen in die Ostukraine unterbinden.
    Grosse konzentrierte Verlegungen hätte die russische Armee sicher aufgespürt.
    Somit war das meiste bereits vorher vor Ort.
    Das heisst nicht das einzelne Lieferungen das Kampfgebiet trotzdem erreicht haben.
    Aktuell befindet sich die ukrainische Armee offenbar in Auflösung, heisst das die kaum noch über konzentriert
    operatieve Fähigkeiten verfügen.
    Das dürfte für die russische Armee ein gewisses Problem sein, die verstreut Operierenden Restbestände aufzuspüren und auszuschalten.
    Ganz besonders in den Urbanen Gebieten.
    Sehr oft sind infofragmente aussagekräftiger als die gross aufgemachten Meldungen.
    Dafür ein Beispiel in den Letzten Tagen auf einem D.- Sender (Welt) eine Reportage die Aussage eines ukrainischen Sanitäters.
    Zitat: Wir haben kam noch Schussverletzungen fast nur noch Schrappnell Verletzungen! Ende Zitat
    Daraus kann man Ableiten, es gibt nur noch wenige Infanteriekämpfe andernfalls hätten auch die Ukrainer Schussverletzungsverwundete.
    Das mit den angeblichen Massenverlusten der Russen sind hoch wahrscheinlich Fake-News.
    Die Taktik der russischen Armee lässt eine Verlustrate von grobgeschätzt, auf 20—30 Ukrainer oder mehr, fällt ein Russe, als wahrscheinlich zu.

  16. ….erst mal Grossen Glückwunsch an die Volksmiliz, zur Erbeutung der US – „Superwaffe“.. …damit können die Bandera – NATO – Terroristen, wenigstens die Bevölkerung im Donbass nicht mehr beschiessen… ….zum Thema, „Waffen – Handel“…. …wie Thomas Röper, richtig beschreibt, ist in der Ukraine ein riesiger Waffenschwarzmarkt entstanden, die Waffen werden nicht nur an der Frontlinie mit Russischen Soldaten und Soldaten der Volksmilizen gehandelt.. …im Netz, tauchen sogar Skizzen der Waffenwege aus der Ukraine, über Rumänien, Bulgarien bis nach Albanien auf.. …von da werden sie weiterverkauft, weltweit, wer Bedarf hat.. …die EU – und brd – Insassen, sollten bei ihren Urlaubsflügen in Zukunft vielleicht darauf achten, dass nicht so etwas an ihrem „Urlaubsflieger“ vorbeifliegt ??..🤣🤣😈

    1. Vielleicht ist ja sogar das der Hauptplan der NATO/EU-Oberaffen! Damit ließe sich ein wunderbares Chaos anrichten, bspw. für ganz Europa und wir kämen auf lange Zeit nicht mehr aus dem Bürger- und auch großen Krieg heraus.

      Nichts gegen eine Bewaffnung des Volkes mit Verteidigungswaffen, aber dann doch nur dort, wo genügend Fähige die Kontrolle behalten und nur wenige Plem-Plems unterwegs sind! Aber beides ist kaum gegeben, nicht in Europa!

      1. ….der brd – Pöbel, muss auch nicht 2 mal nach Antalya oder Ibiza fliegen… …schooooont den CO2 – Ausstoss !!.. ..Gretel und die Reemtsma aus Hamburg, sind bestimmt erfreut !!.. ..aber die zukünftigen Energie – und anderen Preise, erledigen das „Problem“ !!🤣🤣😈

    2. @ Yorck1812

      Es gibt die Annahme, daß der Verkauf der Waffen auf dem Schwarzmarkt „an Jeden“ nur eine Tarnung und vorsorgliche Erklärung ist für das gezielte Verschieben der Waffen an Banden, um neue Schauplätze auf dem „Kriegstheater“ zu eröffnen. Kandidaten sind in Zentralasien und in Afrika. In Mali rechnet man damit, daß es dort wieder losgehen könnte und bereitet sich, so gut es geht, vor.

      Bei den Banden in Mali sind erst die libyschen Arsenale aufgetaucht, in denen sie sich frei bedienen konnten (nachdem diese Banden beim Sturz Gadafis behilflich waren), und dann Waffen, die aus Frankreich an die „syrische“ „Opposition“ geliefert wurden. Wenn nun die ukrainischen Waffen bei denen oder Anderen auftauchen, kann man dementieren, sie geliefert zu haben. Es waren eben „korrupte Ukrainer“ oder „die Russen, die sie gestohlen haben“.

      1. ….die Vermutung gibt es, einen neuen „Islamischen Staat II“, aber als „Freund des (Un – ) Wertewestens !!.. …sie wissen doch am besten hier, WAS in der Sahelzone abgeht !!.. ..na ja, die Ausbilder könnten den Jungs beim Marschieren und Singen, etwas mehr „Schliff“ beibringen, aber für den Anfang, mit Russischen Militärliedern, sind ja ungewoht, schon ganz gut !!..😎😈

        1. Der Islamische Staat I war auch Freund des Wertewestens. General Flynn, DIA, hat vor der Unterstützung von al Qaida in Iraq (AQI) gewarnt und wurde von Obama kurz darauf gefeuert. Aus AQI entstand ISIL, ISIS, IS und aus IS wurde al Nusra ausgegründet.

          Als die Russen begannen, Syrien Hilfe zu leisten, und als „Unsere“ keinerlei Mandat vom UN-Sicherheitsrat bekamen, in Syrien herumzubomben, war der IS so nett, einige passende Anschläge in der EU zu machen. Darauf haben sie den „NATO-Verteidigungsfall gegen den IS“ gemacht und sich erlaubt, nun doch in Syrien herunzubomben.

          Von Scheingefechten abgesehen, wo der IS den untauglichen Teil seines Zulaufs verheizt hat, wurde der IS umgruppiert. Unter dem Schutz der NATO, die vorgab, den IS zu bekämpfen und u.a. diverse Brücken über den Euphrat zerstört hat, damit die syrische Armee an den IS nicht rankommt.

          Also auch, wenn der IS zeitweise den „nützlichen Feind vom Dienst“ spielen durfte – der IS war immer Freund des Wertewestens und beim Kampf um Aleppo bereits wieder zu „gemäßigten Islamisten“ umetikettiert.

          http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-die-islamisten-sind-aleppos-letzte-hoffnung-a-1105806.html

          „Belagerte Stadt in Syrien
          Die Islamisten sind Aleppos letzte Hoffnung
          Während die USA und Europa zusehen, wie Hunderttausende Menschen in Aleppo ausgehungert werden, kommen Islamisten den Eingeschlossenen zu Hilfe.“

          – Der Stürmer – 02.08.2016

          1. ….der „Islamische Staat wurde vom CIA und… habe es jetzt vergessen, war aber ein „befreundeter Geheimdienst“ im Nahen Osten ausgedacht, UM; die „Säkularen unabhängigne arabischen Staaten“ mit ihren Regierungen, zu bekämpfen… …Libyen, Irak, Syrien, Tunesien, Ägypten !!🤣😈

    1. Bin nicht sicher, ob man die sinnvoll für den Nahbereich benutzen kann? Eine Kombi aus Javelin und Stinger (bei mir fliegen die Militärs häufig störend im Tiefflug) und ein paar AK47 samt panzerbrechender Munition. Vielleicht sollten die da mal passende StartPacks anbieten zum internationalen Tag des Waffenhandels.

      PS:
      Warum scheint es mir reizvoll, die bald wertlosen Euros für sowas aus zu geben. Vermutlich klassisch männliche Toxizität (und diesmal vielleicht sogar wirklich passend bezeichnet). Aber vermutlich werden sie einen Hopps nehmen, bevor man das mal nutzen kann (und sie einen dann Hopps nehmen). Noch existieret hier im Westen ja eine staatliche Ordnung.

      PPS:
      Ich hoffe die Ausführungen waren jetzt strafrechtlich nicht relevant?

  17. „Vor allem die vom Westen gelieferten und kinderleicht zu bedienenden tragbaren Anti-Flugzeugraketen vom Typ Stinger sind ein Problem, denn wenn die in Europa in die falschen Hände gelangen, können entweder islamistische Terroristen Verkehrsflugzeuge bei Start und Landung angreifen, oder es könnten Mafiabanden auf die Idee kommen, mit dem Abschuss ziviler Flugzeuge zu drohen, um Millionensummen zu erpressen.“

    EINE sinnvolle Verwendung gäbe es, nämlich der Abschuß mehrerer Chemtrail-„Bomber“, die man bis zu ihrem Landeplatz verfolgen müßte, weil sie dort am tiefsten fliegen! Hoffentlich macht das mal „jemand“, der dann auch so clever-geplant herangeht, daß es massenweise Zeugen und Beweismaterial gibt, das keine Macht verschwinden lassen könnte!

    Die Menschheit wird hier weiterkommen müssen in diesem FETTEN Problemkreis! Wenn es kaum Whistleblowers gibt, die unwiderlegbare Beweise vor einem hohen Gericht (bspw. der oberste Gerichtshof in Rußland, bei dem vielleicht auch Richter aus befreundeten Staaten wie China oder Indien durch Spezialregelungen teilnehmen) präsentieren können wie werden, muß man es so machen, um dann solche Beweise zu bekommen.

    Ich halte das Chemtrailing für eines der bedeutendsten Probleme der Menschheit, vor allem auch, weil es in Kombination mit B- und C-Waffeneinsatz einhergeht oder gehen kann und hier der globale „Keim“ für verheerende Pandemien ausgebrütet wird.

    Wenn ich die Bevölkerung des Planeten auf 1 Milliarde innerhalb kürzester Zeit herunterstutzen würde wollen, also dazu MILLIARDEN gezielt töten müßte (dabei könnte etwas verwendet werden, was nicht beim Tier, aber sehr wohl beim Menschen funktioniert), würde ich 10.000 Chemtrails in einem Jahr produzieren und auf die Welt niederrieseln lassen, wobei der Prozeß vielleicht paar Jahre dann dauert, bis des unten ist. (Ihr habt Glück, das ich dazu nicht befähigt bin! *lol*)

    NIEMAND mit Verstand bezweifelt mehr, daß Chemtrails lediglich Fantasieprodukte sind! Wer sie und ihre Machbarkeit sich nicht vorstellen kann (oder besser: nicht will), hat NULL Fantasie, taugt also für praktisch nix, was über reines „maschinelles Lernen seines biologischen Roboters“ hinausginge (solche PLEM-PLEMs sind heute Standard).

    1. Wenn 50 Millionen PLEM-PLEMs durch Wahlen UND auch durchs Nichtwählen solche Ober-Plem-Plems ins Amt hieven und dort auch auf länger belassen, dann endet es mit einem Dritten Weltkrieg (bei dem hoffentlich all diese schwarz-rot.grün-gelben Vögel komplett ausgerottet werden, die an der Spitze und auch etwas unterhalb dessen standen), darauf kannste wetten! Die sind GEISTESKRANK, das muß doch nun wirklich nicht mehr bewiesen werden (außer vielleicht den 50 Millionen Plem-Plems).

    2. 🤣 Grandiose Vorstellung von Bärlauch!

      Und jetzt weiß ich auch, wozu Marina Weisband nach ihrem Abgang bei den Piraten zu den Grünen ging. Schließlich huschte sie ja schon in Steinmeiers erstem Maidan-TV-Interview hinter seinem Rücken über die Bildfläche. Naja, hatte wohl Heimweh.

        1. #Bleib……………, „…… Während frühere Äußerungen einzelner westdeutscher Intellektueller, wie z. B. von Karl Jaspers (1883–1969) oder Golo Mann (1909–1994), die zu einer Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze tendierten, kaum öffentliche Resonanz gefunden hatten, löste insbesondere die EKD-Denkschrift in beiden deutschen Staaten eine breite Diskussion über das Verhältnis zu Polen und zur Grenzfrage aus. Wenngleich sie vehementen Protest bei den Landsmannschaften hervorrief, trug sie doch erheblich zu einem Meinungswandel bei. Im Dezember 1967 sprach sich erstmals eine relative Mehrheit der Westdeutschen für eine Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze aus. ……“.

          Ihre Quelle besagt aber etwas anderes. Den Jaspers überdenke ich auch noch mal.
          Die BRvonD DARF, als besetztes Gebiet NUR von den BRvonD ‚Grenzen‘ reden. Bis zu einem Friedensvertrag, den die Alliierten(VSAmis) wie der Teufel das Weihwasser meiden, sind die Grenzen ‚Deutschlands‘ (das Deutsche Reich ist, von der BRvonD bestätigt, handlungsunfähig) die von 1933. Ja, nicht 1937, da haben die Nahtzies noch nichts verändert- in in ‚Deutschland’/ Europa.
          UND, das die ‚Mehrheit‘ der Deutschen relativiert wurde, beruht möglicherweise darauf, das Politiker und/ oder Parteisoldaten gefragt wurden; nach der Oder/Neisse ‚Grenze‘.

          Ausserdem spricht ihre Quelle von zwei deutschen ‚Staaten‘.LOL. Wäre die DDR ein ‚Staat‘ gewesen, hätte es kein Übergabeprotokoll (2+4) geben brauchen. Deutschland (das Deutsche Reich) ist bis dato in Verwaltungsgebiete unterteilt- russisch, polnisch, amerikanisch, englisch, französisch; immer noch.

          1. Ach Karl nimm nicht immer alles so persönlich, ich stamme aus dieser Region und erinnere mich noch gut an die Reaktionen in den Jahren nach der Grenzöffnung 1972 und mit den Auswirkungen nach dem EU Beitritt.
            Begeisterung klang anders. Die Generation Großvater (ab 1945) und Vater fanden die Grenze ganz ok so wie sie gezogen wurde.
            Lag wohl auch an dem erlebten verbalen West Drang Polens. Damit wurde also ein für alle mal Klarheit geschaffen.
            Zack Thema durch. So war die Realität in der Fläche. In Städten wie Frankfurt/Oder oder Guben war es natürlich etwas Anderes weil sie geteilt wurden. Es war keine Zeit ewig etwas hinterher zu jammern. Da lebte man im Hier und Jetzt. Man musste sich um die Einheimischen, die Flüchtlinge und den Wiederaufbau kümmern.
            Für meine Generation war es eher befremdlich welch Gezeter um die Grenze in der BRD statt fand. Einer Grenze die sie nicht einmal etwas anging.
            Nach alter Sitte hätte man die erbeuteten Gebiete eingegliedert und Ruhe. Aber oh Wunder das geschah nicht.
            Historisch betrachtet war es also ein Novum. Auch wenn die Grenzen heute anders verlaufen als früher zu Zeiten als man noch wegen jeden Mist seine Truppen hin und her schickte oder dann auf Heiratsdiplomatie als Sparversion von Krieg machte.

            Wenn sich Frau Außenministerin hinstellt und mit geschwellter Brust ihren Heimat verteidigenden Opa lobt weil er sich den Russen in den Weg stellte wirkt das sehr makaber denn warum stand der Russe an der Oder?
            Auch wenn es auf Freundschaft oder Aussöhnung mit Polen bezogen gewesen wäre dann ist die zur Schau getragene Freundschaft schnell vorbei wenn der Pole etwas macht was den Deutschen nicht gefällt. Ich sage nur – Reparationen.

            Nur weil Russenhass gerade voll im Trent ist sollte man nicht Ursache und Wirkung vertauschen.

            Oder wie kulant wird man sich zeigen falls das osmanische Reich wieder zusammengebastelt wird? Da schippern jetzt schon an der griechischen Grenze die Kriegsschiffe zur Friedenssicherung herum. Was wohl ein nicht unerheblicher Teil des Balkans über die türkischen Träume denkt oder Wien?

            Manchmal ist es für den Frieden besser nicht immer zurück zu sehen in der Hoffnung man könne mit Unrecht altes Unrecht ungeschehen machen.
            Patriotismus ok es herrscht Konsens, Nationalismus stellt den Konsens schon in Frage weil es am Interessenausgleich fehlt und ab diesem Moment bewegt man sich mal wieder in Denkmustern deren Ergebnis diese Oder Neiße Grenze zementiert.

            Ich liebe meine Heimat/Region/Stadt die mich als Mensch prägte und das dieser Landstrich einmal zur DDR gehörte und nun als BL Brandenburg in der BRD in den für mich akzeptierten festgelegten Grenzen ihr Dasein fristet betrübt mich sehr aber es ist wie es ist. Irgendwer fädelte vielleicht etwas ein mit dessen Ergebnis wir lernen müssen zu leben.
            Oder man spricht die Verursacher direkt an. Und die sitzen nicht in Moskau sondern frönen ihr goldenes Leben auf diversen Inseln.
            Und hier ist der Punkt. Ich vermisse die Standhaftigkeit wenn es um Demos vor der US oder GB Botschaft oder auch der von Frankreich oder Polen geht. Warum fordert man die historischen Unterlagen nicht ein?
            Warum soll ausgerechnet Russland der Schlüssel sein?

            Schon beim Brotfrieden hatte man gehofft sich Russland unter den Nagel zu reißen, man hinterging Russland als der „weise Österreicher“ bei uns hofiert wurde, man hintertrieb die Friedensbemühungen nach dem Krieg und jetzt gierte man schon wieder nach Russland aber Russland hat endlich gelernt sich und seine Interessen zu verteidigen. Und siehe da, schon wieder sind tote Russen die besten Russen. Ganz gleich ob verhungert oder durch Krieg getötet, Hauptsache aus dem Weg.

  18. Es gibt Gerüchte, dass die Ukrainer die funktionstüchtigen M777 an Russland (russische Soldaten) verkaufen. Und so abwegig ist das nicht, dass vereinzelt ein paar von ukrainischen Soldaten abgekauft wurden um diese intensiver zu begutachten.

    1. Hatte auch etwas gelesen das für 800.000 $ abgekauft wurde.
      Wenn Russland pleite ist dann weil sie alles aufkaufen. Nicht auszudenken wenn so ein Geschoss dann in einem leicht angefressenden NATO Land niedergeht. Wer hat Wer besaß das Teil gleich noch einmal? Die Ukraine.

        1. Klar sind das Gerüchte daher der Zusatz mit der Pleite.
          Nach anderen Gerüchten ist Putin schon Tot nur noch nicht umgefallen usw.
          Kein Gerücht ist allerdings der schwunghafte Waffenhandel.

        2. Wurde bereits bestätigt (nicht offiziell von der russischen Regierung).
          Also nein, kein Gerücht mehr.

          Jaja, Gerüchte…

          Macht schon einen Unterschied ob etwas zerstört „erbeutet“ wird oder in voll funktionsfähigem Zustand „erbeutet“ wird.

  19. Wir Deutschen brauchen Militärmaterial !!!!
    Ein Lösungsvorschlag:
    Wir kaufen die Waffen den Vren ab und im nu sind wir wieder eine Grossmacht.
    Im Ernst:
    Auch das wird der Staatsfunkgläubige nicht erfahren. Ich denke es wäre peinlich, wenn unserer naive Bevölkerung erfahren täte, dass die Waffen nicht bei ihren eigentlichen Adressaten landen, sondern vielmehr beim Gegner.
    Peinlich, peinlich !!!
    Mich persönlich würde interessieren viel Einwohner geschätzt die Ukrainer noch haben ?
    Vielleicht kann mir diese Frage jemand beantworten.
    Ich persönlich schätze grob 20-25 Millionen.
    Botschafter2258

  20. https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/irgendwann-ist-der-ukraine-krieg-zu-ende-auch-wenn-die-diplomatie-versagt

    Wenn man Ober-Plem-Plems auch noch die Außenpolitik bestimmen läßt in insbesondere „kriegerischen Zeiten“, kommt nur vermehrt und verschlimmerter und weit größerer Krieg heraus und ein Lawrow von der Gegenseite kann nur angewidert abwinken, denn er kann seinen Job nicht machen und der heißt DIPLOMATIE!

    Baerbock ist die schlimmste „Amtsperson“ auf dem Schemel des obersten Diplomaten der Bananenrepublik Deutschland, die diese je erlebt hat, was dazu führen wird, daß die Banane urig braun wird und VERFAULT, um dann auf dem Komposthaufen entsorgt zu werden … und alle Deutschen werden dann sich dort wiederfinden: auf dem urig üblen Komposthaufen – DANK besagter „Oberdiplomatin“, die von Diplomatie so viel Ahnung und dazu ein Gespür hat wie ein fauler Apfel ein Hühnerei ausbrüten könnte.

    Entweder man schafft sich solche Leute vom Halse oder EUER Hals ist in der am Baum oben angebundenen Schlinge und untern Füssen gibt es keinen Halt mehr!

    ENTSCHEIDE DICH, BANANENVOLK!

  21. Jeti, Du kannst so schön schimpfen, da will ich nun wirklich nicht bremsen. Doch Baerbock ist nun wirklich nicht die schlimmste Amtsperson. Die ist im wahrsten Sinne nur Frontfrau und arbeitet beflissen ihren Aufgabenzettel ab, sonst nix.

    Dazu kommt, wenn sie der wilde Affe gebissen hätte und sie gegen diese Vorgänge gewesen wäre, was hätte sie aufhalten können? Ich schreibe bewusst in der Vergangenheitsform, denn nun ist es zu spät.

  22. Was wirklich neues fällt der russischen Propaganda-Abteilung aber auch seit einer Weile nicht mehr ein. Ein Photoshop Bild von einer M777 Artillerie, ui. Da werden kreative Köpfe mit neuen Ideen gebraucht. Tja, wo nicht?

    1. Warum soll man teuer ein Bild fälschen, wenn die Dinger dort nur darauf warten, eingesammelt zu werden?
      Für einen modernen Krieg sind die M777 kaum zu gebrauchen. Können Wohngebiete beschießen. Gegen richtiges Militär liefern sie nur „Glückstreffer“, wenn sie unerwartet irgendwo losschießen, aber das tun sie nicht lange.

    2. Ja, die russische Propaganda-Abteilung ist so gut, daß sie nicht nur angeblich „Photoshop-Bilder“ fabrizieren, sondern auch diverse youtube-Kanaele gleich mitgehackt haben, wo genau diese
      erbeutete M-777 Haubitze live und in Farbe gezeigt wurde.

      Schon wahre Teufelskerle diese Russen :-))

  23. Ich möchte die Angst vor den bösen Terroristen etwas dämpfen und wundere mich, dass auch Herr Röper in das Terrorhorn tutet, wenn auch verhalten. Fast alle Terroranschläge sind mit Beteiligung der Geheimdienste „passiert“ und diese waren auch die einzigen Profiteure. Das gilt für die RAF (u.a. Celler Loch, Buback-Mord https://apolut.net/michael-buback/), NSU, Amri, natürlich besonders für 9/11 usw..
    Die Angst vor angeblichen Terroristen war immer Vorwand zum Ausbau der Geheimdienste, für Totalüberwachung und zum Schleifen von Grundrechten. Geblieben sind unzählige Überwachungsmechanismen und unsinnige Kontrollen an Flughäfen. Natürlich „total wichtig“ und internationaler Standard, die können deshalb auch nicht hinterfragt werden. Gut, die Methode zum Generieren der Angst ist etwas veraltet, heute macht man das mit Viren. Ähnlich wird nach Corona für immer der Covidpass mit Kontrolle an jeder Ecke und natürlich die ständige Dauerimpfung und Dauertestung bleiben, selbstverständlich als ebenfalls „internationaler Sicherheitsstandard“….

    Gäbe es böse Terroristen wirklich, die mit großen und günstigen Bomben hunderte Menschen umbringen wollten, könnten sie das z.B. in jedem ICE tun. Man würde wahrscheinlich noch beim Einladen der Bombe helfen. Fakt ist, es gibt sie nicht, weltweit. Warum sollte man vor imaginären Terroristen mit Stinger-Raketen mehr Angst haben, als vor der nächsten „Welle“ von Lauterbach? Beides ist Quatsch!

    Diejenigen, die für viel Geld in der Ukraine Kriegswaffen kaufen, haben das auch sonst irgendwo getan und nutzen offensichtlich jetzt das eine oder andere Schnäppchen.

Schreibe einen Kommentar