Donbass

Mehrere Tote und Verletzte: Donezk unter schwerem Beschuss

Donezk wird heute so heftig beschossen, wie wohl noch nie. Im Stadtzentrum wurden mehrere Gebäude getroffen, es gab Tote und Verletzte.

Donezk ist heute unter sehr schwerem Beschuss. Laut den Behörden ist es der schlimmste Beschuss seit Beginn des Krieges vor acht Jahren. Hier übersetze ich eine Zusammenfassung der russischen Nachrichtenagentur TASS vom Nachmittag. Der Bericht wurde um 15.05 Uhr Ortszeit veröffentlicht und er wird ständig aktualisiert, denn der Beschuss dauert an. Ich habe die Version von 17.30 Uhr übersetzt

Im Anschluss an die Übersetzung ordne ich einige der Ereignisse ein und erkläre, was diesen Beschuss entscheidend vom bisherigen Beschuss der Stadt unterscheidet.

Beginn der Übersetzung:

Das ukrainische Militär beschießt das Stadtzentrum von Donezk – Die Fakten

Die ukrainischen Streitkräfte (AFU) beschießen das Zentrum von Donezk, wobei drei Menschen getötet und weitere sechs schwer verletzt wurden.

Das Büro des Chefs der DNR, Denis Puschylin, ein Hotel, in dem Journalisten untergebracht sind, ein Einkaufszentrum, ein Wohnhaus und andere Gebäude sind unter Beschuss der ukrainischen Streitkräfte geraten. Die ukrainischen Streitkräfte setzten HIMARS-Raketenwerfer und andere NATO-Waffen ein.

Die TASS hat die letzten Informationen über die Angriffe im Zentrum von Donezk gesammelt.

Was ist passiert?

  • Die ukrainischen Streitkräfte haben um 11:41 Uhr (Moskauer Zeit) das Woroschilowski-Viertel im Zentrum von Donezk beschossen. (Anm. d. Übers.: Der Stadtteil Woroschilowski ist das Stadtzentrum von Donezk)
  • Der Bereich des Einkaufszentrums Green Plaza geriet unter Beschuss. Einschläge wurden auch in der Nähe der Nationalen Technischen Universität von Donezk (DonNTU) und in der Nähe des Innenministeriums registriert, sagte ein Vertreter der DNR-Katastrophenschutzes gegenüber TASS. Ein Wohnhaus im Woroschilowski-Viertel erhielt einen direkten Treffer.
  • Das Hotel Zentral, in dem Journalisten, auch ausländische, untergebracht sind, geriet unter Beschuss. Etwa 50 Personen befanden sich in dem Gebäude. Die Fensterscheiben gingen zu Bruch und alle in der Nähe geparkten Autos wurden beschädigt.
  • Das Gebäude des Lyzeums Nr. 1 am Puschkin-Boulevard wurde ebenfalls durch den Beschuss beschädigt.
  • Das Verwaltungsgebäude von Puschilin am Puschkin-Boulevard wurde von den ukrainischen Streitkräften unter Beschuss genommen. Granaten schlugen in die Fassade des Gebäudes ein. Infolgedessen brach ein Feuer aus und zerbrochene Ziegel, Verkleidungen und Metallkonstruktionen sind um das Gebäude verstreut, wie die Nachrichtenagentur Donezk mitteilte. Einem TASS-Korrespondenten zufolge wurde ein weiteres Gebäude des DNR-Bürgermeisterbüros in der Artema-Straße ebenfalls beschädigt und der Bereich um das Gebäude abgesperrt.
  • Bei den ersten beiden Angriffsserien auf das Woroschilowski-Viertel wurden NATO-Artilleriesysteme des Kalibers 155 mm eingesetzt. Insgesamt wurden 12 Granaten von den ukrainischen Streitkräften abgefeuert. (Anm. d. Übers.: Wenn von Beschuss mit 155-mm-Munition die Rede ist, sind das immer von der NATO gelieferte Waffen. Ukrainische Waffen haben andere Kaliber, zum Beispiel 152 mm)
  • Der dritte Angriff der ukrainischen Streitkräfte wurde mit amerikanischen HIMARS-Mehrfachraketenwerfern durchgeführt, so ein DNR-Vertreter beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands. Die HIMARS wurden für Angriffe auf die Puschilin-Regierung eingesetzt.

Tote und Verletzte

  • Drei Menschen wurden getötet und sechs verletzt, sagte Bürgermeister Alexei Kulemzin. (Anm. d. Übers.: Dass es trotz des schweren Beschusses nur so wenige Opfer gibt, liegt daran, dass die Stadt weitgehend evakuiert ist. Bekanntlich war ich in Donezk und die Stadt fast menschenleer)
  • Einer der Verletzten befindet sich in ernstem Zustand. Unter den Verwundeten befand sich auch ein Angestellter des Donezker Gefängnisses.
  • Vorläufigen Berichten zufolge wurden bei der Beschießung des Hotels Zentral keine Journalisten verletzt; sie gingen in den Keller.
  • In Donezk sind Mobilfunk und mobiles Internet gestört, während es keine Probleme mit Wi-Fi-Internet gibt, berichtet ein TASS-Korrespondent.

Die Reaktion der Regierung

  • Puschilin warf dem Westen, der die Ukraine mit Waffen beliefert, vor, an der gezielten Zerstörung von Wohngebieten in Donezk beteiligt zu sein. Seiner Meinung nach wendet das ukrainische Regime terroristische Methoden an und muss bestraft werden.
  • Leonid Pasichnyk, Chef der LNR, sagte, die ukrainischen Streitkräfte wollten der Zivilbevölkerung der Stadt durch den Beschuss am Dienstag so viel Schaden wie möglich zufügen.
  • Der Beschuss des Stadtzentrums von Donezk bestätigt die Notwendigkeit eines internationalen Kriegsverbrechertribunals, so die Vorsitzende des Ausschusses für Straf- und Verwaltungsrecht des Volksrates der Volksrepublik Donezk, Jelena Schischkina.
  • Der Bürgermeister von Donezk, Oleksiy Kulemzin, erklärte, die Stadt sei in den letzten Monaten dem schwersten Beschuss seit acht Jahren ausgesetzt gewesen. Er vermutete, dass dies mit dem bevorstehenden Unabhängigkeitstag der Ukraine zusammenhängt.

Ende der Übersetzung

Was diesen Beschuss außergewöhnlich macht, ist die Tatsache, dass der Regierungssitz von Donezk beschossen wurde. Es gibt – so hört man in Donezk inoffiziell – gewisse inoffizielle Absprachen, nach denen die Konfliktparteien keine Regierungsmitglieder und deren Gebäude beschießen. Das ist einer der Gründe, warum Russland in Kiew kein einziges Regierungsgebäude oder Wohnsitze ukrainischer Politiker beschossen hat, obwohl deren Adressen natürlich bekannt sind.

Der Beschuss fügt sich in die ukrainische Strategie der bewussten Eskalation ein, denn die Ukraine braucht „schreckliche“ Schlagzeilen und Bilder, weil das Interesse am den Konflikt im Westen schwindet. Daher beschießt die Ukraine immer öftert die Krim und lässt dort Terroranschläge von Schläferzellen durchführen. Auch der Mord an Darja Dugina ist ein Teil dieser Strategie.

Kiew will eine heftige russische Reaktion provozieren, damit die westlichen Medien wieder frisches Material für eine weitere Propaganda-Kampagne haben.

Dass dabei HIMARS-Raketen zum Einsatz kommen, ist besonders aufschlussreich, denn bei der Zielauswahl der HIMARS-Raketen haben die USA das letzte Wort. Das bedeutet erstens, dass auch die USA eine Eskalation provozieren wollen, und zweitens, dass die USA den Beschuss ziviler Ziele in Donezk ausdrücklich gutheißen.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

180 Antworten

    1. Die Stimme aus dem Donbass (VI): Das Hotel «Donbass Palace» und die «Donbass Opera»
      im Visier ukrainischer Soldaten – und mehr! – 19. August 2022

      Am 04. August 2022 wurde während der Trauerkundgebung zum Gedächtnis der einzigen Frau Oberstleutnantin-Artilleristin in der DVR-Armee, Olga Katschura (Tarnname „Korsa“), das Gebäude des Drama- und Ballett-Theaters namens A. Solowjanenko und das Hotel «Donbass Palace» aus 155mm-Haubitzen hart beschossen. Leider gab es wieder Opfer.

      Nur, im Westen hat niemand darüber berichtet.

      Zwei Wochen sind es nun her, da wurde das Zentrum von Donezk aus 155 mm Haubitzen, die die Ukraine von der NATO geschenkt bekommen hat, besonders hart beschossen. Das war der Tag, an dem im Gebäude des Drama- und Ballett-Theaters „Donbass Opera“ die Trauerfeier zum Gedächtnis der einzigen Frau, die Kommandeurin der Werferbrigade bei Gorlowka in der DVR-Armee war, stattfand.

      Ja, wir haben unsere Heldinnen und Helden, auf die wir stolz sind, weil sie uns vor Faschisten und Ukronazis retten.

      Ihre Namen klingen jedem Menschen im Donbass vertraut: Aleksandr Sachartschenko, Arsen Pawlow („Motorola“), Michail Tolstych („Giwi“), Wladimir Zhoga („Zhoga“) und noch viele andere, zu denen jetzt auch Olga Sergeewna Katschura („Korsa“) gehört.

      Sie wurde posthum von Wladimir Putin und Denis Puschilin ausgezeichnet. Viele Menschen wollten von ihr Abschied nehmen und ihr das letzte Geleit geben, wie es sich geziemt.

      Das ist bei uns Tradition, aber für diese verhassten und zynischen Ukronazis gibt es
      überhaupt nichts Heiliges,

      sie beschossen sogar gezielt die Trauerzeremonie.

      Damit verfolgten sie verschiedene Ziele: Zum xten Mal eine blutige Show zu organisieren, bewusst willkürlichen Massenterror zu verbreiten und die Zivilbevölkerung einzuschüchtern.

      Aber dabei war es den ukrainischen Soldaten nicht genug, das Theatergebäude zu beschädigen und den Leichenzug zu beschießen,

      sie beschossen auch noch das Hotel „Donbass Palace“, wo viele Journalisten aus Russland und anderen Ländern untergebracht sind.

      Das Gebäude, das etwa 100 Meter vom Theater entfernt ist, hat Schaden erlitten, aber schrecklicherweise wurden auch sechs Passanten getötet,

      darunter die ehemalige Ballett-Tänzerin und hervorragende Lehrerin der Donezker Ballettschule von Vadim Pissarew, Galina Wassiljewna Wolodina,

      und die zwölfjährige hoffnungsvolle Ballerina Ekaterina Kutubaewa. Die „Donbass Opera“ ist in Trauer …

      Hier zum vollständigen Artikel…
      https://globalbridge.ch/die-stimme-aus-dem-donbass-vi-hotel-donbass-palace-und-opern-und-ballett-theater-donbass-opera-im-visier-ukrainischer-soldaten/

      1. @Meer1953 – es ist letztlich nur logisch: ‚Gleich und gleich gesellt sich gern‘ sagt der Volksmund und deshalb ist es kein Zufall, dass der sich selbst als ‚bunt, weltoffen, tolerant‘ usw. preisende Westen in Wirklichkeit ein mieser verlogener Haufen Dreck mit faschistischer, mörderischer Gesinnung ist. Hier haben sich zwei im Geiste verbundene Brüder gefunden……

    2. Die meisten Ukrainer sind totale Verbrecher. Als Reichenau und die 6te Armee 1941 in der Ukraine einmarschierten haben die Ukrainer, um der Wehrmacht zu gefallen, im Laufschritt alle Juden, Polen und Russen zusammen getrieben, Alte-Junge-Männer-Frauen und Kinder und bestialischster Art ermordet. Die heute in der Ukraine leben, sind die Nachkommen dieser bestialischen Mörder.
      Ich habe kein Mitleid mit diesen ukrainischen Unvolk. nur mal so.

  1. Was ist denn eigentlich das Ziel der russischen Sonderoperation ?
    Wenn die russische Armee von Anfang an nur den Donbas besetzt hätte, wäre das noch noch zu verstehen, aber eine langfristige Besetzung der gesamten Ukraine ist doch völlig unmöglich.

        1. @marcewegner

          hört, hört! Steht bei Ihnen der Iwan schon in der Tür?
          Sie wissen doch wie es geht: Sie haben nur Befehle ausgeführt, wußten von nichts & konnten ja nichts ahnen!
          Zur Not können Sie ja von Gehirnwäsche faseln….

            1. Viele glauben auch, es sei ein Kampf EU-ropa gegen Rußland oder „Osten“ gegen „Westen“. Dabei muß man nur das Radio anmachen und hören: Das beschimpft UNS fast noch mehr als die Russen.

                1. @GMT
                  Als vermeintlich (?) Dummer nutze ich doch gerne die Gelegenheit und frage jemanden, der es wissen muss: Wie definieren Sie denn „dumm“? Ist „dumm“ einfach nur jemand mit abweichender Meinung? Danke für Ihre Hilfe.

                2. Abweichende Meinungen haben wir hier auch ohne Sie genug. Dumm ist zum Beispiel, allen Ernstes eine Definition für ein undefinierbares Wort wie „dumm“ zu erfragen.

                  Dumm ist Habeck noch mehr als Baerbock, wer hätte eine Steigerung für möglich gehalten?

                  Dumm ist diese „westliche“ Propaganda in einem Ausmaß, das jeden Verstand überfordert.

                3. @marcelwegner

                  Als „Dummer“ fragen sie jemanden, den sie für noch dümmer wie sie selbst halten, was Dummheit ist? Kein Wunder, das sie nicht wissen, was wirklich auf der Welt los ist.

                4. @Aktakul
                  „Als „Dummer“ fragen sie jemanden, den sie für noch dümmer wie sie selbst halten, was Dummheit ist?“
                  Das ist doch ganz logisch, denn wann hat man schon mal die Möglichkeit, das Expertenwissen von direkt Betroffenen abzufragen?

                5. @marcelwegner

                  „Das ist doch ganz logisch, denn wann hat man schon mal die Möglichkeit, das Expertenwissen von direkt Betroffenen abzufragen?“

                  Hä? sie sind doch selbst Experte darin – sagen sie? (Ich war auch überrascht, die erste glaubwürdige Behauptung von ihnen)

          1. Och so unrecht hat der da gar nicht.
            Natürlich ist „Erobern“ das Wort der Wahl des Westens, die Donbaßleute verstehen das als „Befreiung“, zumal sie das überwiegen selbst machen – nicht von ungefähr spricht man in russischen, d.h. allein maßgeblichen Kreisen, von „Koalitionsstreitkräften“ …

              1. Sind die Donbasser Armee und die Russen etwa nicht alliiert?!

                Nahezu jeder Kommentar von dir ist ein intellektuelles Eigentor… Macht es Spaß sich lächerlich zu machen oder raffst du das nicht mal?

        1. qrrMann

          Sollten Sie Deutscher sein, fragt man sich ganz besorgt, ob Sie im Geschichtsunterricht immer Kreide holen waren!

          Erstaunlich, dass ein Deutscher im Jahr 2022 überhaupt solche Frage stellen muss!

          1. Die Frage, woran man einen Nazi erkennt, ist nicht ganz unberechtigt.

            Da es für Nazis unvorteilhaft ist sich als Nazis zu erkennen zu geben, streiten sie meistens ab, Nazis zu sein.

            Jüngstes Beispiel ist der ukrainische Botschafter Melnyk, der sich nicht entblödete abszustreiten, dass Setphan Bandera nicht nur ein
            ‚ukrainischer Patriot‘, sondern auch ein Nazi war, auf dessen Konto auch zig tausende ermordete Juden und Polen gehen.

            Die Bandera-Anhänger hörten mit den Morden an Russen, Juden und Polen auch nach dem Ende des 2. Weltriegs nicht auf.

            Dazu passt, dass die deutschen Politiker und Medien so tun, als ob sie von den Verbrechen der Bandera-Banden nie etwas gehört hätten.

            1. @henio

              Natürlich streiten echte Nazis ab, Nazis zu sein – doch das können die ja nur, wenn es – leider – genug dumme Leute gibt, die denen das abnehmen weil sie es selber versäumt haben, sich Wissen dazu anzueignen.

              Und diese echten Nazis tun gerne so, als ob alle anderen viel dümmer als sie sind!

              1. Zitat:
                Die Frage, woran man einen Nazi erkennt, ist nicht ganz unberechtigt.

                Sei kein NAZI….
                Quelle:
                ….youtube . com/watch?v=8jV8H7mO7Cg

                Gesetze aus der NS-Zeit, die bis heute gelten…
                Wo Adolf noch regiert

                Quelle:
                ….taz . de/Gesetze-aus-der-NS-Zeit-die-bis-heute-gelten/!5068958/

                Sei kein NAZI…. :->

        2. Man erkennt sie an ihren Worten. Wer so oder ähnlich redet, ist ein Nazi.

          „Das kommende Europa“
          „Diese Kleinstaaterei war so lange erträglich, als die technischen Hilfsmittel, vor allem die Verkehrsmittel, noch nicht so weit ausgebaut waren, daß der Übertritt von einem kleinen Land ins andere eine zu kurze Zeit beansprucht hätte. …
          Ich bin überzeugt, in fünfzig Jahren wird man nicht mehr nur in Ländern denken — viele unserer heutigen Probleme sind dann vollkommen verblaßt, und es wird nicht viel mehr von ihnen übriggeblieben sein, man wird dann auch in Kontinenten denken, und ganz andere, vielleicht viel größere Probleme werden auch das europäische Denken erfüllen und bewegen. …
          Wie in einer Familie nicht ein Familienmitglied das Recht haben kann, dauernd durch seine Eigensüchte den inneren Frieden zu stören, so darf auch ein Einzelvolk in Europa auf die Dauer nicht die Möglichkeit haben, sich einem allgemeinen Ordnungsprozeß zu widersetzen. …
          Sie sind jetzt schon ein Glied eines großen Reiches, das sich eben anschickt, Europa eine neue Ordnung zu geben. Es will die Schranken, die die europäischen Völker noch voneinander trennen, niederreißen und ihnen den Weg zueinander ebnen. … Wir vollziehen hier also ein Reformwerk, von dem ich überzeugt bin, daß es einmal mit ganz großen Buchstaben in das Buch der europäischen Geschichte eingeschrieben werden wird. …
          Man soll nicht sagen: „Wenn es keine Nationalsozialisten gäbe, dann wäre Ruhe in Europa.“ Nein, dann wären eben andere da, die an unserer Stelle handeln müßten. …
          Erheblich ist nur, daß wir den vielen Millionen in Europa eine gemeinsame Lebensbasis und auch ein gemeinsames Lebensideal geben. … Dann haben wir die Möglichkeit, Europa seinen Frieden zu geben.“
          — Joseph Goebbels, Rede, 11. September 1940

          „Europa den Europäern.
          Gemeinsame europäische Lösung des bolschewistischen Problems. Ohne Vernichtung des Bolschewismus keine Freiheit und Sicherheit für Europa. Gemeinsame Zurückgewinnung und Erschließung jener Räume, die bisher von dem Bolschewismus zu rein destruktiven Zwecken gegen Europa organisiert wurden, zum Wohl ganz Europas. …
          Überwindung des europäischen Partikularismus durch friedliche und freie Zusammenarbeit der europäischen Völker. Bekenntnis zu Europa…
          Die einzige Forderung an europäische Staaten: Loyale Europa bejahende Glieder zu sein.
          …Europas…
          …Europa…
          …Europa…
          …durch gemeinsame Anstrengungen aller europäischen Völker …“
          — Walther Funk – Notiz für den Herrn Reichsaußenminister – September 1939

          „Aus alledem aber hat der Führer die Konsequenz gezogen, daß das Kleinstaatengerümpel, das heute noch in Europa vorhanden ist, so schnell wie möglich liquidiert werden muß. Es muß das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu schaffen.“
          — Reuth (Hg.), Joseph Goebbels Tagebücher, S. 1929

            1. @Stop Bush and Clinton
              Ermächtigungs Gesetze haben sie auch schon abgeschrieben.
              Bekommt man direkt eine Gänsehaut.

              Hätten sich aber mehr Mühe beim abschreiben müssen, dann wäre es nicht so schnell aufgefallen.

              Doktortitel machen die sich selber, für die Eu reicht es ja.
              Ein Fremdwörter bei ARD UND ZDF, es darf keiner verstehen, nachgefragt wird sowie nicht, selber weiß es auch nicht.

              Wenn er zuhause bei seiner Frau ist , hast mich Fernsehen gesehen.
              Ja Schatzi. Guck mal wieviel Geld ich in so kurzer Zeit verdient habe ,da brauch ich doch keine eigene Praxis aufmachen.

              Zum Glück

              1. @Neo

                „Ermächtigungs Gesetze haben sie auch schon abgeschrieben.
                Bekommt man direkt eine Gänsehaut.

                Hätten sich aber mehr Mühe beim abschreiben müssen, dann wäre es nicht so schnell aufgefallen.“

                Leider fällt es nur den Wenigsten auf – maximal 20%……

        3. Das ist relativ einfach:

          Wir schauen uns das „offizielle“ Rußland, also Staat und Medien an, was und wie die über die Völker der Ukraine denken, sagen und schreiben…

          Und dann nehmen wir uns gleichermaßen umgekehrt die Ukraine her … und Europa.

          Da fällt die Entscheidung überhaupt nicht schwer ….

          1. Die alte Ukraine oder UkrSSR mit ihren vielen Nationalitäten und Sprachen war wundervoll. Und das Ukrainische mit dem „arischen Ukrainertum“ gleichsetzen tut ja nun die andere Seite, so was sollte das „offizielle“ Rußland besser unterlassen.

        4. HerrMann

          Zumindest hier in D. ist das mittlerweile ganz einfach. Hier genügt es bereits, nicht 120prozentig die Mainstreammeinung nachzubeten, schwupps, schon ist man Nazi.
          Man plädiert für eine diplomatische Lösung des Ukraine Konflikts -> Nazi.
          Man hat Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Corona- Maßnahmen -> Nazi.
          Man befürwortet gar dem Deutschen Volk Schaden zu ersparen, indem man zivilisierte, wirtschaftliche Kontakte zu Russland pflegt, anstatt wie bekloppt zu sanktionieren – ganz schlimmer Nazi.
          Man wagt es gar, seine Meinung bei Demonstrationen öffentlich kundzutun – Nazi der allerschlimmsten Sorte. Aluhutträger, Assi und Verschwörungstheoretiker sowieso.
          Gut, das wird Ihnen jetzt nicht weiterhelfen, da das alles nicht die Sorte Nazis ist, von denen Sie gern die Definition wüssten. Hab’s auch nur der Vollständigkeit halber eingeworfen.

          1. Man gilt in Deutschland auch als „Nazi“ wenn man das Grundgesetz von den Politikern befolgt haben möchte.
            Das Grundgesetz ist für die grün-roten Politiker also ein „Nazi-Gesetz“.

        5. HerrMann

          Ich habe Ihnen hier die Rede, die Vera sharav in Nürnberg vor kurzem gehalten hat.

          Vera Sharav ist Jüdin und alt genug, diese Zeit als Kind miterlebt zu haben. Für ihr Engagement und die Tatsache, dass für sie Holocaust nicht auf Juden beschränkt ist, sondern sich auf alle Menschen bezieht, muss sie sich von deutschen linken als Antisemitin bezeichnen lassen.

          https://de.technocracy.news/Vera-Sharav%2C-wenn-wir-uns-nicht-alle-widersetzen%2C-ist-jetzt-nie-wieder/

          Wenn Sie das gelesen haben, wissen Sie, was einen Nazi ausmacht.

          1. Jeder findet für seine Meinung einen Guru den er als den großen Alleswisser vorschieben kann.
            Wenn ich schon lese (Zitat V. Sharav) : Eine Gruppe rücksichtsloser, vernetzter, globaler Milliardäre hat die Kontrolle über nationale und internationale Institutionen erlangt, die die Politik bestimmen.
            Sie haben begonnen, eine teuflische Agenda umzusetzen:

            – Sturz der Demokratie und der westlichen Zivilisation;

            – Entvölkerung der Weltbevölkerung;

            – Nationalstaaten eliminieren und eine Eine-Welt-Regierung errichten;

            – Beseitigen Sie Bargeld und etablieren Sie eine digitale Währung;

            – Injizieren Sie jedem Menschen digitale IDs und Fähigkeiten der künstlichen Intelligenz. Wenn diese Ziele Realität werden, werden wir 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche digital überwacht.

            Zitat Ende.

            Meine Meinung 🤮

            1. HerrMann

              Es gibt viele Meinungen darüber, was einen Nazi ausmacht, und sie sind heterogen und inflationär.

              Daher die Frage an Sie:

              Was ist denn für Sie ein Nazi?

              Eine Figur aus einer vergangenen Epoche?

              Eine Fiktion??

            2. Dann werde ich mal auflösen – von Ihnen ist evident nichts Substanzielles zu erwarten.

              Nazismus ist eugenischer Faschismus.

              Faschismus ist gem. Mussolini die Bündelung von Staatsgewalt und Finanzmacht in einem autoritativen Korporatismus.

              Eugenik ist die Lehre von der Verbesserung der Menschheit durch Selektion und die Beseitigung der als nutzlos oder schädlich deklarierten.

              Sharav schildert und vergleicht die Genese damals wie heute und stellt fest, dass die Ziele damals wie heute die selben sind.

              Die Kontrolle der Politik ist beim neuen Nazismus ein über 50 Jahre andauernder Prozess gewesen, indem die WEF Konzerne und die UN den Geschäftsplan Agenda 21 entwickelt haben. Die Eugenik war stets dabei, denn der Mensch galt den Protagonisten damals wie heute als Feind, dieses mal rasseunabhängig, denn die passende Konfektionierung soll in wenigen Jahren in den Laboren stattfinden. Die Förderung erfolgt in der EU unter flagera.eu schon seit vielen Jahren, in den angloamerikanischen Ländern unter anderen Bezeichnungen ebenso.

              Die Grundaussage der Agenda ist die Lüge, dass die Rettung des Planeten nur gelingen kann, wenn alle die Anweisungen der UN befolgen. Sharav nennt das Weltregierung, und genau das war der scheinbar gelingende Plan, bevor Russland und viele andere hier ausscherten und ihre souveränen Entscheidungen beibehalten wollten.

              Der ideologische Grund für die grün dominierte Herrschaft in der BRD ist vielleicht sogar der aufrichtige glaube, dass Russland den Untergang der Welt verursacht, weil sie nicht mitmachen. Sektenmitglieder sind für gewöhnlich umso fanatischer, je weniger begründbar ein Glaube ist.

              Dazu kommt, dass die Finanzkrisen der Vergangenheit nie gelöst, sondern verschoben wurden. Daher muss die Entscheidung jetzt getroffen werden, bis zum Endsieg .. wieder mal … Oder nicht.

        1. @chapman

          „Nazis entnafizieren Nazis. Passt.“

          Hm…Konnte noch nicht sehen, dass die DE die Ukraine entnazifiziert haben. Da hat zusammengefunden was ja schon immer zusammen gehörte!
          Wohnen Sie in Kiew?

          1. „Hm…Konnte noch nicht sehen, dass die DE die Ukraine entnazifiziert haben. Da hat zusammengefunden was ja schon immer zusammen gehörte!“

            Ihren AFD-Propagandaklamauk vom Standort „Ostzone“ können Sie sich bei mir sparen. Ich meinte damit Russland. Oder wollen Sie mir etwa irgendeinen ideologischen Unterschied zwischen dem „modernen“ völkischen UKRA-Neonationalismus und dem russischen Putinscher Machart unterjubeln…?

            1. @chapman
              Persönlich glaube ich ja, dass Herr/Frau/Divers GMT durchaus intelligent sein könnte. Aber bedingt durch seinen/ihren Beruf als bezahlter Pro-Putinjubler sind die faktenfreien Argumente leider limitiert und gehen schnell in Richtung (wie Sie so schön schreiben) „AFD-Propagandaklamauk“. Schade eigentlich.

              1. @ marcelwegner

                bezahlter Pro-Putinjubler
                faktenfreien Argumente
                AFD-Propagandaklamauk

                Ihr Geschwurbel zeigt einfach, daß uns nichts mehr verbindet.

                Eine DDR-Bürgerin wie GMT hat ihre Ansichten, aber niemals „bezahlte“.

                Während bei Foristen Ihrer Art der Gedanke an Bezahlung durch Institute im Umkreis von East StratCom Task Force der EU nicht fern liegt. Und wenn Sie diesen Mist ernsthaft selber wirklich glauben – also – äh – für Bezahlt wäre es noch irgendwie verständlicher.

                1. @John Magufuli
                  Ich kann Ihnen versichern, dass ich „diesen Mist“ von Frau (?) GMT nicht glaube. Dazu fehlen leider die notwendigen Fakten. Aber wenn man GMTs ständige persönliche Beleidigungen ignoriert, ist sie auf Basis einer reinen Meinungsdiskussion durchaus unterhaltsam.

                2. @ marcelwegner

                  Ihr dummes Zeug ist nicht diskutabel. Das Interessante ist allerdings: Unsere Oberen und ihre Angestellten haben uns nichts mehr zu sagen.

                  Was Sie hier schreiben geht völlig vorbei. An was geht es vorbei? An allem. Wenn man die Doofen und die Mitlügner mal beiseite läßt, dann gibt es hier eine Seite, die überzeugte Anhänger hat. Und das ist nicht die von Baerbock und Habeck.

                3. „Ihr dummes Zeug ist nicht diskutabel.

                  Was Sie hier schreiben geht völlig vorbei. An was geht es vorbei? An allem. Wenn man die Doofen und die Mitlügner mal beiseite läßt, dann gibt es hier eine Seite, die überzeugte Anhänger hat.“

                  Den Ball möchten Sie offensichtlich immer höher spielen -in solchen Fällen wie üblich argument“befreit“ nur noch auf der Ebene der unmittelbaren persönlichen Angriffe, um den Klassenfeind zum Fall zu bringen.

                  Von daher ganz langsam für Sie @John Maguful:

                  Ich habe mir gerade ein kurzes Zitat aus meinen Unterlagen ausgesucht:

                  „Fünf Stunden spricht der sowjetische Parteischef Nikita Chruschtschow zum Abschluss des 20. Parteitages der KPdSU am 25. Februar 1956. Als er endet, gibt es keinen Applaus. Nicht aus Ermüdung, sondern vor Entsetzen. Chruschtschows Rede trägt den Titel „Über den Personenkult und seine Folgen“. Darin rechnet Chruschtschow mit seinem Vorgänger, Josef Stalin, und dessen Taten ab. Ein wichtiges Ereignis, das die Entstalinisierung und das „Tauwetter“ im gesamten Ostblock einleiten wird.“

                  Der letzte Satz ist nicht ganz korrekt. Ihre so geliebte DDR und Ihre Parteiführung hat sich ideologisch bis zum Wendejahr, wenngleich nicht in seiner perversten Form, an den Stalinismus geklammert. Es gab einen Unterschied innerhalb des realsozialistischen Ost-Blocks zwischen Ihrer geliebten DDR, deren Verlust Sie nie verkraftet haben, und Ländern wie Polen, Tschechoslowakei, Ungarn -und vor allem Tito’s Jugoslawien. Und zwar deswegen, weil deutsche Stalinisten wie Sie es in der Zone auf die Spitze getrieben haben.

                  Honecker hat sich von dieser Ideologie bis zum Tod nicht gelöst. Und Sie als Teil der Kräfte der DDR-Nomenklatura, sind ideologisch auch noch in 2022 immer noch dabei.

                  Ihre Beiträge hier:

                  1) „WIR wollen, dass russische Panzer auch bei Berlin stehen.“ (etwa vorletzte Woche)

                  Ich habe Sie direkt angesprochen -mit der Frage konfrontiert: WER dieses „Wir“ sei, das russische Panzer bei Berlin einfordert. Und zweitens: woher/von wem Sie ein „räterepublikanische Mandat“ dieser Art bekommen haben.

                  Ohne konkrete Stellungnahme von Ihnen.

                  2) „Wenn man die Doofen und die Mitlügner mal beiseite läßt, dann gibt es hier eine Seite, die überzeugte Anhänger hat.“

                  Sie als Alt-DDR-Stalinist und Ihre Anhänger mögen doch endlich zur Kenntnis nehmen: die Zeit Eurer Verbrechen durch Peinigen, Foltern. Morden -Stichworte: Berlin-Niederschönhausen, Bautzen II usw- ist für Euch -zum Glück- seit 32 Jahren vorbei!

                  Deswegen sage ich -ich für meinen Teil – als Wessi: ICH will Euch Alt-DDR-Stalinisten, die sich jetzt offensichtlich mit bissl Putin-Lack übermalen möchten, um als „Neu“ zu erscheinen, im Westen nicht haben.

                4. @ chapman

                  a) Da muß ich Sie enttäuschen, ich bin ein West-Stalinist. Im übrigen habe ich meine parteiamtlichen Stalinbilder und Stalins Werke druckfrisch aus der VR China, nicht aus der DDR.

                  b) Wen Sie „im Westen nicht haben“ möchten interessiert niemanden. Wir sind da. Wir sind die Sieger. Sie sind ein Verlierer der Geschichte. Daran müssen Sie sich gewöhnen.

                  c) Sie müssen dringend entnazifiziert werden. Wenn die Zeit so weit ist – die Tschetschenen können Sie finden und aufsuchen.

                5. @John Magufuli
                  Ich bin auch Wessi und habe mich über Stalin bei Grover Furr, den YT Kanal von Finish Bolshevik, den sascha313blog und Stalins Buch „Über den Leninismus“ informiert.
                  Ich war einfach neugierig und habe mich schon ca. 1980 gefragt, was dieser Mann Richtiges getan hat, um bei der westlich, imperialistischen, kriegstreibenden Kapitalistenklasse so verhasst zu sein.

                6. @John

                  Vielen Dank John – Sie haben das wirklich sehr elegant beschrieben!

                  @marcelwegner
                  „Ich kann Ihnen versichern, dass ich „diesen Mist“ von Frau (?) GMT nicht GLAUBE.
                  DAZU FEHLEN LEIDER DIE NOTWENDIGEN FAKTEN.“.

                  Das macht Sie & ihre „Kommentare“ auch aus!
                  Andere gehen zum GLAUBEN ja in die Kirche, für Sie sind Glaubensfragen dann von „notwendigen Fakten“ abhängig.

                  „Aber wenn man GMTs ständige persönliche Beleidigungen ignoriert, ist sie auf Basis einer reinen Meinungsdiskussion durchaus unterhaltsam.“

                  Da es ja mehrere Kommentare ihrerseits in der o.g. Richtung gibt, wäre es nur eine „Beleidigung“ wenn Sie nichts dafür könnten, dass die Bildungsmöglichkeiten Sie nie erreicht haben mangels gesundheitlicher Voraussetzungen.

                  Den Eindruck machen Sie hier nicht. Sie zeigen einfach nur ein paar spätpubertäre Provokationen in ihren Beiträgen & hoffen wohl für die Praktikantenstelle beim Spiegel ‚entdeckt‘ zu werden…..

                7. @chapman
                  „Deswegen sage ich -ich für meinen Teil – als Wessi: ICH will Euch Alt-DDR-Stalinisten, die sich jetzt offensichtlich mit bissl Putin-Lack übermalen möchten, um als „Neu“ zu erscheinen, im Westen nicht haben.“

                  Mal von ihren restlichen Unsinn, den Sie nur aus Westhetzblättern haben ohne auch nur den Hauch von Realität aus der Ex-DDR zu kennen, ist dieser Satz doch sehr bezeichnend für die Altdeutsche Tradition des 3. Reiches!

                  Was bilden Sie sich ein, WER SIE sind? Ein Herrenmensch, der „(Wessi)Deutschland über alles schreit“ & überall Untermenschen vermutet, die ihm widersprechen?
                  Und dem die Ost-Sklaven zu aufmüpfig sind weil die genau formulieren, dass eingebildete Demokratie nur eine Einbildung ist?

                  Ihre Reaktionen zeigen doch sehr schön, was SIE von Demokratie halten oder auch nur glauben, zu wissen!

                  Geschichte sollte man immer betrachten können, in dem man sich in Zeit der Geschehnisse zurück versetzt! Dazu muss man aber bereit sein, sich allseitig & umfassend zu informieren & ihre eigenen primitiven Emotionen beiseite zu lassen!

                  @John hat absolut Recht wenn er Ihnen die Entnazifizierung empfiehlt!

                  Über Stalin zu richten, war & ist alleinig das Recht der Menschen in der Ex-SU! Oder hat Stalin den 2.WK begonnen um Lebensraum West für sein Volk zu erobern? Hat Stalin Juden & Deutsche zu Untermenschen erklärt & aufgefordert, sie auszurotten?
                  Hat Stalin den Schlachtruf verfasst: „Sowjetunion über alles in der Welt – am sowjetischen Wesen soll die Welt genesen“?

                  Solange solche Pappnasen wie SIE im eigenen Messie-Haushalt ersticken, sollten Sie nicht über die gefüllte Mülltonne von ihrem Nachbarn schwadronieren!

                  Damit Sie das nicht wieder falsch verstehen: „Stalinismus“ wird gerade im modernen Zeitalter der rotgrünversifften Möchtegernelitären Blase im Westen zelebriert! Und Sie machen doch ganz begeistert mit!

                  Dieses „ich will Euch im Westen nicht haben“ drückt so schön ihre Infantilität aus!
                  Ich bin da immer wieder begeistert, dass solche Zeitgenossen, sich hier auf einer „ru.“Webseite einfinden, hetzen & sich einbilden, dadurch die Demokratie zu fördern!
                  Warum bleiben Sie denn nicht bei ihren Wertloswestlichen Medien?

                  Mich persönlich stören solche Typen wie Sie nicht, machen die sich doch immer selber nackig – & wahrlich, es ist keine schöne Vorstellung, diese verwahrlosten Gestalten zu betrachten….. aber was uns nicht umhaut, macht uns stärker & SIE zeigen ihr wahres, häßliches Innenleben auch noch ganz freiwillig…..

                8. @chapman

                  „Peinigen, Foltern. Morden -Stichworte: Berlin-Niederschönhausen, Bautzen II“

                  Also bitte! Was dort passierte war ein Klacks verglichen mit den wertewestlichen Verbrechen . Geradezu Kindergeburtstag im Vergleich.

                  Schonmal von den Blacksites und dem (leider fast vollständig geschwärzten) Folterbericht gehört?
                  Den diversen Morden von CIA und Co.?

            2. AFD-Propagandaklamauk ist cool. Und trifft hier auf einige Ossies, die ihr Land für ne Kiwi und ne halbe Banane veraten haben, zu. Man erkennt die Zonies an ihren überholten Bandwurmsätzen und an Erkenntnissen, die im Westen jeder 15 jährige Gymnasiast wiederlegen kann.
              Zum Faschismus gehört zwingend, das Propagieren einer Volksgemeinschaft / Nation in der es KEINE Klassenkämpfe zwischen Kapitalisten und Lohnabhängigen gibt. Egal, ob es um den spanischen, chilenischen, italienischen, portugiesischen, deutschen oder griechischen Faschismus … ging.
              Die FPÖ lehnt sogar im Parteiprogramm explizit Klassenkampf ab. Das wäre ungefähr so, als wenn man Furzen, Atmen oder die Schwiegermutter ablehnt.

              1. Ich verstehe diese destruktiven Spaltungsansätze nicht: Worum geht es denn hier? Es geht um den (m. E. letztmöglichen) Widerstand gegen die Globalisten.
                Da sollte es m. E. jedem, der auch nicht (noch weiter) versklavt werden will doch schnurz sein, woher der Mitstreiter kommt, welche Parteien er gewählt hat (solange er noch gewählt hat) oder ob er blau-karierte oder rosa-gestreifte Schlafanzüge bevorzugt.

                Mich persönlich freut *jeder*, der sich mit seinen individuellen Kenntnissen, Fähigkeiten und Möglichkeiten an diesem Widerstand beteiligt. Die Geschichte kumuliert *jetzt* und da wird jeder Mitstreiter (auch wenn er z. B. nur passiven Widerstand leisten kann) auf *unserer* Seite der Barrikade dringend gebraucht!

                Zeit für philosophische und partei- oder System-politische Streiteren ist später. Zumindest falls wir alle Glück haben…

            3. People like you …

              In der russischen Föderation gibt es viele Völker. Putin vertritt den Anspruch dieser Völker, auch weiterhin ohne hetzerische Spaltungsversuche von aussen nach eigenem Ermessen in dieser Föderation zu leben.

              Die Ukraine hingegen hat sich bereits durch diese völkischen Einflüsse aufeinander hetzen lassen.

    1. Es wird keine Besetzung der gesamten Ukraine geben, weil die Reste der Ukraine entlang der Grenze des Kiewer Gebiets die Schulden an Europa bezahlen werden. Die östlichen und südlichen Regionen werden selbst Russland beitreten, während der westliche Teil des Landes 404 von der Europäischen Union unterstützt wird. Deshalb befreit die russische Armee ihre zukünftigen Bürger sehr zärtlich.

  2. “ Kiew will eine heftige russische Reaktion provozieren, damit die westlichen Medien wieder frisches Material für eine weitere Propaganda-Kampagne haben. “
    Genau darum geht es !
    Russland soll reagieren, möglichst morgen zum Feiertag…
    Eine bessere PR könnte Sylenski nicht haben !
    Und :
    Tut es der böse Russen nicht bis zu einem festgesetzten Zeitpunkt… Denke ich wird es Asow tun..
    Warum ?
    Weil Sylenski außer PR auch unbedingt Gründe braucht….
    .
    Aber : Warum wird der Prozess gegen diese Asow Kämpfer der angekündigt ist , in Reichweite der Ukrainischen Waffen statt finden ?
    Auch Provokation ?? Denn so Dumm kann keine Führung sein… es sei es wird auf Angriffe gehofft noch dazu das dieses Tribunal wie sich jetzt heraus stellt International besetzt werden soll….mit dann Internationaler Presse !!
    In dem Sinn gesehen, eine Falle für Sylenski !!!

    1. Es ist ein Internationales Kriegsverbrechertribunal in Vorbereitung, in Donetsk, das der weltweiten Abrechnung mit dem Nazismus dienen soll. „International besetzt“ wird auch die Anklagebank sein. Vielleicht trifft man dort „verschwundene“ NATO-Generäle wieder?

      Jedenfalls würde ich dort gern größere Tiere sehen als die Naziratten von „Azov“. Wer weiß, wer im weiteren Fortgang der Entnazifizierung – nicht nur der Ukraine – alles in Reichweite des Tribunals geraten wird?

      Man wird ja hoffen dürfen. In Schußweite der Faschisten wird das Tribunal jedenfalls nicht sein. Deren ehemalige Stellungen werden bis dahin wohl zum Fundus an Beweismitteln des Tribunals gehören.

      1. Ich bin ebenfalls gespannt auf diese Nato-Generäle. Hoffentlich sind die nicht nur eine Legende, sondern echt. Wirklich was gehört hat man über die ja nicht mehr seit der Eroberung des Stahlwerks.

        1. @marcelwegner

          och, in DE nennt man so ein Schweigen “ aus Ermittlungstaktischen Gründen kann man derzeit keine weiteren Informationen geben“.

          Sie bilden sich doch sonst auch ein, ein schlaues Kerlchen zu sein….

          1. „och, in DE nennt man so ein Schweigen “ aus Ermittlungstaktischen Gründen kann man derzeit keine weiteren Informationen geben“

            Dazu fällt mir gerade das in GR abgestürzte (abgeschossene) ukrainische Transportflugzeug mit 12 Tonnen Munition (??) ein. Da hört man seitens der Qualitätswertemedien auch nichts mehr davon.

          2. @GMT
            Ja, ein solches Schweigen macht durchaus Sinn. Daher bin ich schon sehr gespannt, wann es die ermittlungstaktischen Gründe zulassen, das Schweigen zu brechen. Hoffentlich werden wir nicht enttäuscht.

                1. Für mich stellst Du Dich ein wenig zu sehr in den Mittelpunkt. Ob Du selber enttäuscht bist ist erst einmal irrelevant. Es geht mehr darum, welche Seite am Schluss enttäuscht sein wird.
                  Die Haltung, die Du in diesem Forum an den Tag legst, lässt den Schluss zu, dass seit dem 28.02. so einige Enttöuschungen zu verarbeiten waren. Man sollte sich nicht zu sehr daran gewöhnen, man sollte sie so verarbeiten, dass die Zukunft besser wird 😉

                2. @hector2
                  Verzeihen Sie, ich wollte mich nicht in den Mittelpunkt stellen. Ableitend aus Ihrem „schauen wir mal, wer von uns enttäuscht wird“ hatte ich lediglich angenommen, dass es hier um uns beide geht.
                  Meine persönlichen Enttäuschungen seit Ende Februar hielten sich bislang in Grenzen. Meine Verwunderung über so manches ist allerdings stetig gewachsen. Verwundert bin ich beispielsweise darüber, dass die Spezialoperation noch nicht beendet wurde durch einen Sieg Russlands. Ich hatte Ende Februar vollmundig gesagt, dass diese Operation sehr schnell zu Gunsten Russlands ausgehen wird. Daher bin ich verwundert, enttäuscht aber eher nicht.

                3. Für Deine vollmundigen Ankündigungen kann keiner was. Mit Zitaten aus dem russischen Generalstab wirst Du Deine Erwartungen nicht belegen können. Daher resultiert die Verwunderung allein aus persönlichen Fehleinschätzungen … naja .. seis drum

                4. @marcelwegner

                  Ein Realist ist NIE enttäuscht, denn er ist in der Lage REALISTISCH einzuschätzen, dass es auf Fakten ankommt & nicht auf wertloswestliche Berufsempörungsjauler.

        2. Ich vermute, die NATO-Generäle wurden längst heimgeschickt. Russland will (wie man an den Lügen über das Versenken der Moskwa und den Beschuss der Krim sieht) unbedingt verhindern, dass die volle Kriegsbeteiligung der NATO öffentlich wird, weil sonst eine Eskalation nicht mehr aufzuhalten ist (und ein direkter Krieg zwischen USA+UK+EU und Russland (evtl. +China) würde mit Sicherheit zum Einsatz von Atom- und Biowaffen führen).

          Vermutlich hat es – ganz ohne Öffentlichkeit, weil beide Seiten es geheim halten wollen – einen Austausch gegeben – die NATO-Generäle gegen relativ unsichtbare im Westen inhaftierte Russen.

          1. @Stop Bush and Clinton
            Ihre Argumentation ist tatsächlich sehr logisch: Russland entdeckt „schlimme Geheimnisse“ des Westens (z.B. Biowaffenlabore oder Nato-Generäle in der Ukraine), sagt aber nichts, um die Lage nicht zu eskalieren. Nachteil an dieser Argumentation ist leider, dass wir nie Gewissheit haben, ob es diese von Russland entdeckten „schlimmen Geheimnisse“ überhaupt gegeben hat. Aber wenn man fest dran glaubt, macht das alles trotzdem Sinn.

            1. Es braucht nicht offiziell bekannt sein. Wenn die Nachrichten überhaupt von der Presse aufgenommen würden, würden sie heruntergespielt. Wichtig ist, dass der Gegenseite bekannt ist, das man es weiß. Wenn dann die Gegenreaktion kommt, weiß die Gegenseite auf was es die Reaktion ist. Die Chinesen wissen wer hinter der Schweinepest und Corona in ihrem Land steckt. Auch wer hinter den Unruhen in den Ländern der Grenzregion zwischen China und Russland steckt wissen die. Die Gegenseite erkennt mit welchen Maßnahmen reagiert wird. Die Antwort von China und Russland tut der Gegenseite weh, doch noch können die Maßnahmen heruntergespielt werden. Mal schauen wie lange das noch geht.

  3. Es tut weh, immer wieder von solchen Angriffen zu lesen. Man fühlt sich so hilflos in seiner Trauer und Wut…

    Vielleicht wird der mörderische Beschuß grade noch weiter intensiviert weil er bald, zumindest in diesem Ausmaß, nicht mehr möglich sein wird: Die Russische Armee und die der Volksrepubliken sind wohl grade dabei, die eingegrabenen, ukrainischen Stellungen immer weiter zu umzingeln, bzw. zu erobern.
    Quelle: https://en.news-front.info/2022/08/23/ukraines-denazification-operation-operational-update-23-august-updated/

    Mehr als acht Jahre lang hatte die Ukraine unter globalistischer Anweisung und Anleitung Zeit, Donezk von Westen her mit intensivst gesicherten, tief gestaffelten Beton-Bunkern einzukesseln. Von dort aus erfolgen die meisten Angriffe auf Donezk und die Ausschaltung dieser Anlagen erfordert einen hohen Blutzoll unter den alliierten Soldaten.

    – Das als Information für eventuelle Neu-Leser, die nicht verstehen, warum es vergleichsweise lange dauert, den fortgesetzten und immer intensiveren Beschuss von Donezk endlich, endlich (weitgehend, es gibt ja auch noch u. a. US-Distanzwaffen) zu stoppen.

    1. @Blue Angel
      „Es tut weh, immer wieder von solchen Angriffen zu lesen.“
      Das geht mir auch so, wann immer Zivilisten betroffen sind (egal, ob russisch, ukrainisch oder sonstige Nationalitäten). Zivilisten sind am Ende immer die Leidtragenden bei jedem Krieg (bzw. Spezialoperation).

      1. Millionen von Toten und noch viel mehr Vertriebene in diesem nicht endenden Krieg, den die BRD seit „Kosovo“ und „9/11“ führt. Gern aus dem Hinterhalt, versteckt in Kriegskoalitionen oder hinter Banden wie UÇK, al Qaida, PKK, Azov, IS, Boko Haram.

        Die Hoffnung auf der ganzen Welt ist, daß die Operation Z diesen Wahnsinn, dieses kriegerische Wandertheater, beenden wird.

        „Unsere Herzen sehnen sich nicht nach bloßer Rache oder Vergeltung. Das ist zu kleinlich … Wir wollen nur unseren Sieg. … Also siegt bitte!“
        — Alexander Dugin

        Diese Bitte geht hiermit auch an die anderen gegenwärtigen Fronten der Entnazifizierung, an die Soldaten der FAMA und FACA.

  4. — Bamada net 22.08.2022:

    DIE EUROPÄISCHE UNION PLANT EINE HILFS- UND TRAININGSMISSION FÜR DIE UKRAINISCHE ARMEE.

    Eine Ausbildungs- und Trainingsmission vom Typ EUTM [European Union Training Mission] für die ukrainische Armee, wie sie bereits in Mali, der Zentralafrikanischen Republik oder Mosambik durchgeführt wurde? Dieser Vorschlag wurde am 22. August von Josep Borrell, dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, unterbreitet.

    „Ein Krieg, der andauert und anscheinend andauern wird, erfordert Anstrengungen nicht nur in Bezug auf die Lieferung von Ausrüstung, sondern auch in Bezug auf Ausbildung und Unterstützung bei der Organisation der Armee“, sagte Borrell auf einer Pressekonferenz in Santander [Spanien] mit Blick auf die russische Invasion in der Ukraine.

    „Wir haben es hier mit einem groß angelegten Krieg zu tun, der außerordentlich große Mittel und Hunderttausende von Soldaten mobilisiert“, sagte Borrell. Er fügte hinzu, daß „jede Mission dem Konflikt angemessen sein muß“ und „das ist es, was zwischen den Mitgliedstaaten diskutiert wird und was auf politischer Ebene am kommenden Montag [29.08] in Prag im Rat der EU-Verteidigungsminister diskutiert werden wird“.

    Er erinnerte daran, daß „die Europäische Union militärische Trainingsmissionen für die Armeen der Länder, mit denen wir zusammenarbeiten, durchführt“. Borrell wollte jedoch nicht näher auf die Einzelheiten der geplanten EUTM-Mission für die ukrainische Armee eingehen und erklärte, er könne „die Einzelheiten eines Abkommens, das von allen Mitgliedstaaten geschmiedet werden muss, nicht vorwegnehmen“. Sie könnte jedoch in einem „Nachbarland“ der Ukraine stationiert werden, sagte er.

    Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten hatten Kiew auf der Tagung des Europäischen Rates am 23. und 24. Juni den Status eines EU-Beitrittskandidaten zuerkannt.

    Die Ausbildung und das Training der ukrainischen Soldaten ist jedoch bereits Gegenstand einer Mission, die von Großbritannien initiiert wurde. Kanada, die Niederlande, Norwegen und Neuseeland haben vor kurzem bekannt gegeben, daß ihre jeweiligen Streitkräfte einen Beitrag leisten werden. Die British Army hat sich verpflichtet, innerhalb von 120 Tagen 10.000 ukrainische Rekruten auszubilden und zu trainieren … obwohl diese keinerlei militärischen Hintergrund haben.

    „Wir organisieren einen Infanterie-Grundkurs für ukrainische Rekruten, um ihnen beizubringen, wie man richtig schießt, sich bewegt und in jeder taktischen Umgebung kommuniziert“, erklärte Major Craig Hutton, ein Offizier der Scots Guards, der das Ausbildungsprogramm beaufsichtigt, kürzlich gegenüber der Associated Press.

    „Mit der Erfahrung der British Army werden wir der Ukraine helfen, ihre Kräfte wieder aufzubauen und ihren Widerstand zu verstärken, während sie ihre Souveränität und ihr Recht verteidigt, ihre Zukunft selbst zu bestimmen“, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace kurz nach dem Start des Hilfsprogramms, das mehr als tausend Ausbilder an vier nicht näher bezeichneten Militärstandorten umfaßt.

    Dieses britische Programm, zu dem wahrscheinlich noch ein EU-Programm hinzukommen würde, ist für die ukrainische Armee angesichts der Verluste, die sie erleidet, von entscheidender Bedeutung. …

    — Quelle: Military Zone
    http://bamada.net/lunion-europeenne-envisage-une-mission-dassistance-et-dentrainement-au-profit-de-larmee-ukrainienne

    1. Hallo Herr Magfulli
      nach diesen erschütternden Artikel oben, jetzt auch noch diese Nachricht durch Sie /trotzdem Danke für Ihre Recherchearbeitszeit
      Das zieht mich echt runter, da alles auf einen großen Krieg hindeutet.
      Die SPD lässt ja nun auch Ukrainer in Rammstein und Niederlande ausbilden und verstö0t damit gegen Ihren eigenen wissenschaftl. Dienst zum Thema : wann ist es ein Kriegseintritt.

      Wir werden ungefragt , genauso wie die Polen und Ukrainer wie ich meine , durch unsere Politiker in den Krieg regelrecht gestoßen, ähnlich wie Wiederkäuer mit Stangen ins Gatter gestupst werden. Ist Blackrock und Co so mächtig ? Mir scheint es so. Wo ist Hoffnung ?

      1. „Die Europäische Union bereitet sich darauf vor, 2023 eine diplomatische und handelspolitische Offensive in den lateinamerikanischen Ländern zu starten, um zu versuchen, dem Einfluss Chinas und Rußlands in der Region entgegenzutreten. Dies geht aus einem Dokument hervor, das vom Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) vorbereitet wurde.“
        — Bamada.net 23.08.2022

        http://bamada.net/lue-se-prepare-a-faire-face-a-linfluence-russe-et-chinoise-en-amerique-latine

        Ich glaube, die Malinesen (die Bamada herausgeben) machen sich nur über den Größenwahn und die Impotenz der EU lustig. Also die Meldungen von Bamada sind schon echt, aber das wird alles nichts. Es liest sich wie Satire. Alle Satiriker Malis sind arbeitslos, da die Zeitungen einfach die Äußerungen von Baerbock und Borell nehmen.

    2. Der Sommer endet, es laufen die Vorbereitungen für die Kampagne „harte Überwinterung“ auf allen Kanälen, damit es auch im Frühling blutig bleiben kann.

      Kriegsdiplomat Borrell mag in EU-Staaten ukrainisches Kanonenfutter für die Front ausbilden.

      Das Verteidigungsministerium in Berlin vermeldete vor einigen Stunden, dass die Lieferkapazitäten an Waffen nicht unerschöpflich wären, wenn Deutschland seine Verteidigungsfähigkeit bewahren möchte.

      Stunden später verspricht der Kanzler eine weitere Stufe von Erhöhungen an Waffenlieferungen bis 2023.

      Mittendrin statt nur dabei darf Stoltenberg nicht fehlen, der im ZDF auftritt:

      „Ich sage nicht, dass es einfach ist. Es verlangt harte Arbeit.“
      (…)
      „Erst vor ein paar Tagen haben die USA über 800 Millionen US-Dollar an zusätzlicher Militärhilfe angekündigt.
      Ich erwarte auch von den europäischen Verbündeten, dass sie hier weiter voranschreiten.“
      (…)
      „Es sind die Regeln der Weltordnung, dass Großmächte nicht einfach bei Nachbarn einmarschieren können.“
      (sic! – diese Aussage wirkt deplaziert)
      (…)
      „Ja, aber das wird Konsequenzen haben, nicht nur im militärischen Bereich, sondern auch für die Industrie.
      Wir müssen die Produktion erhöhen. Aus dieser Notwendigkeit heraus können wir auch viel lernen: etwa, wie
      wichtig es ist, Vorräte zu haben, um Kriegsanstrengungen aufrecht erhalten zu können. Wir brauchen eine
      starke Verteidigung, um Kriege zu verhindern.“
      (…)
      „Der Winter kommt – und er wird hart sein. Wir werden einen Preis bezahlen für unsere Unterstützung an die
      Ukraine als Konsequenz der Sanktionen.“
      https://www.zdf.de/nachrichten/politik/stoltenberg-deutschland-ukraine-krieg-russland-100.html

      Wir müssen die Produktion erhöhen
      Wir können daraus lernen
      Wir brauchen…
      Wir werden einen Preis zahlen

      Die Verwendung vom Personalpronomen „wir“ ist in der Politik ein geläufiges Stilmittel. Die Betonung von Gemeinsamkeit kommt zum Ausdruck, sodass der Sprecher mit dem Betrachter zu einer Einheit wird, obwohl der Betrachter nicht gefragt wird. „Wir“ macht natürlich nur dann Sinn, wenn es eine Einigung in einer Gruppe gab.

  5. Eines verstehe ich nicht. Wieso kann die russische Armee die Stellungen nicht ausschalten? Sie kennen die Richtung, sie kennen die ungefähre Reichweite. Über bewaffnete Drohen müssten die Stellungen doch schnell ausgeschaltet werden können und eine einmal zerstörte Stellung feuert nie wieder.

    1. @WerWieWasWarum

      Ich staune immer wieder – Sie sind ja hier auch schon eine Weile dabei – dass Sie so schlecht informiert sind.

      Jacque Baud – Ex-NATO-Berater & Ausbilder in der Ukraine seit 2014 – hat in einem Interview im März/April 2022 ausführlich darüber gesprochen, wie die NATO in den 8 Jahren Bunkeranagen hat bauen lassen & die ASows & Co ausgebildet hat!
      Scott Ritter hat ebenfalls ausführlich berichtet – auch er war in der Ukraine für die NATO.

      1. military summary hat gestern ja auch die geringen Geländegewinne beklagt und wildeste spekulationen über den Einsatz taktischer Atomwaffen aufgestellt … naja ….
        Die Russen sind derzeit auf fast 1000km offensiv. Wenn sie sich das leisten können, dann scheint es weder Mangel an Personal, noch an Technik zu geben. Zudem waren die personellen Verluste im Juli bei den Russen die geringsten seit beginn der Auseinandersetzungen.
        Man kann nun spekulieren, ob die Russen solange an der gesamten front drücken, bis sie irgendwo den Durchbruch erzielen und dann durch die Lücke mit Umgruppierung vorstossen. Das würde die Kritik des Instituts für study of war aushebeln, die meinten, die Russen wären im gesamten Verlauf der MSO unfähig gewesen, taktische Erfolge in eine operative Offensive umzuwandeln. Study of war sieht die Russen ja derzeit auch mal wieder am Ende der kräfte…

        Man möge sich aber an Lissischansk, Sewerodonezk und Hirske erinnern, dort wurde über Wochen gekämpft und plötzlich ging dann alles ganz schnell….. Und so ganz ohne Bodengewinne läuft es derzeit bei den Russen ja auch nicht, heute wurden südöstlich von Nikolajew mal wieder 50km² rot eingefärbt 😉

        Es mag sein, dass ich völlig falsch liege, aber ich lehne mich mal aus dem Fenster und bleibe dabei …. Die Hauptoffensive der Russen wird von Izum aus Richtung Süden und vom Gebiet Nikiajew Richtung Norden geführt und mit der Vereinigung beider gruppen enden. Hört sich vielleicht völlig schwachsinnig an, aber wenn diese Offensiven richtig starten kann die Ukraine kaum reserven von den anderen fronten anbziehen, weil sie dort von den Russen fixiert sind und das dann den zusammenbruch an der Stelle bedeuten würde, wo abgezogen wird. Warten wir mal noch vier Wochen ab …..

        1. Also wenn wir schon bei Telegram-Generälen sind. Jeden Tag 50km² bedeutet das der Krieg noch über 25 Jahre dauern würde. Das ist also nun wirklich nicht viel.

          Und diese beiden beschriebenen Offensivbewegungen, am Besten noch gleichzeitig, sind illusorisch und militärisch unklug. Da die machen zwar viel Fläche, lassen den Ukrainern aber auch Rückzugsräume. Kann man machen wenn man drückend überlegen ist, dies ist aber nicht der Fall.

          Denn die Probleme sind „nur“:
          1. Die russische Armee hat dafür nicht genug Personal vor Ort, der Nachschub ist ohnehin, sagen wir mal ungewiss.
          2. So etwas ist gegen die Ukraine mit den US Aufklärungssatelliten im Rücken nicht überraschend umzusetzen, was unter anderem in der laufenden Operation den Nachschub gefährdet.
          3. Russische Luftüberlegenheit ist in weiten Teilen so gut wie nicht umsetzbar was ebenfalls den Nachschub gefährdet.

          Die Punkte 2 & 3 kann man allein wegen 1 allerdings auch gleich wieder vergessen, es ist einfach nicht umsetzbar. Meiner unmaßgeblichen Meinung nach. Eine so große Armee wie der Ukrainer mit kleinteiligem Stückwerk zu schlagen ist hartes Brot, damit beschäftigt sich die russische Armee die letzten Monate sicher nicht, weil es eine schnellere Lösung gibt.

          1. „Also wenn wir schon bei Telegram-Generälen sind. Jeden Tag 50km² bedeutet das der Krieg noch über 25 Jahre dauern würde. Das ist also nun wirklich nicht viel.“
            Diese 50km² haben nichts mit irgendeinem Telegrammkanal oder Telegramm-General zu tun. Ansonsten ….
            „Es mag sein, dass ich völlig falsch liege,…..
            Warten wir mal noch vier Wochen ab …..“ 😉

          2. @Zappenduster
            „Denn die Probleme sind „nur“:
            1. Die russische Armee hat dafür nicht genug Personal vor Ort, der Nachschub ist ohnehin, sagen wir mal ungewiss.“

            Es ist viel schlimmer! Lt. Wertloswestlichen Medien sind die Russen unmotiviert, besoffen & desertieren weil sie schon seit Anfang März weder Waffen noch Munition haben weil Russland den Staatsbankrott erklären musste!
            „Meiner unmaßgeblichen Meinung nach. Eine so große Armee wie der Ukrainer mit kleinteiligem Stückwerk zu schlagen ist hartes Brot, …“

            Aber sicher doch – wenn die Russen mit weniger Soldaten als die Ukrainer da rein geht, haben die sicher einen Plan – …nun hat ja das ukr. Militär selber Leaks, nach denen fast 190.000 Mann tot/verwundet oder in Gefangenschaft sind…..der Rest ist wohl zur „Ausbildung“ in der EU unterwegs….

        2. @hector2
          „Zudem waren die personellen Verluste im Juli bei den Russen die geringsten seit beginn der Auseinandersetzungen.“ Haben Sie eine Quelle zu den bisherigen Verlusten? Infos dazu sind (für beide Seiten) schwer zu finden.

          1. Es war die Auskunft des russischen Verteidigungsministeriums 😉
            Sie dürfen natürlich auch auf die des ukrainischen Verteidigungsministeriums zurück greifen .. jeden Tag 250 tote auf seiten der russischen Kämpfer

            1. @hector2
              Vielen Dank für die Links. Die waren allerdings von April und Juni diesen Jahres. Daher stand darin nichts über russische Verluste im Juli. Haben Sie dazu etwas? Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht nicht so viel dazu.

          2. Na für Dich such ich doch alles raus ^^^
            https://www.tagesspiegel.de/politik/erbeutetes-kriegsgeraet-und-lieferungen-ukraine-soll-mittlerweile-ueber-mehr-panzer-verfuegen-als-russland/28271140.html

            Das war im April. Die folgenden Offensive im Gebiet Cherson, die die Russen ja bekanntlich von der krim vertrieb und die ukrainischen Truppen bis kurz vor Moskau brachte ist das logische resultat. Vielleicht kannste da ja noch einen netten Kommentar hinterlassen. Sind zwar im Gegensatz zu hier moderiert aber deine kommen da sicher durch 😉

    2. Der „erfolgreiche“ Donezk Beschuss aus einer Distanz, die mir selbst beim morgendlichen Joggen zu kurz wäre, wird von Trollen damit begründet, dass die Ukros ja in einem Bunker geschützt wären. Interessante militärische Weltmacht, die an einem Bunker scheitert.
      Bei diesem „Argument“ ist wirlkich die Gefahr des Todlachens gegeben.

  6. Russland soll reagieren — aber anders, als die NAzi-Terror-Organisation (NATO) sich das erhofft: Mit Anklagen gegen alle US-, UK- und EU-Politiker wegen Kriegsverbrechen.
    Nur wenn die Wahrheit vor der ganzen Welt ans Licht gebracht wird, verliert die Nazi-Propaganda ihre Wirkung.

  7. Ja die Bösen aber auch, sie schützen sich…die russischen Soldaten nicht ?
    Nach einem halben Jahr bekommt man immer mehr das Gefühl, Russlands Soldaten scheinen nur Greise zu sein!
    Da die ukrainischen Nazis, der wertelose Westen so weiter machen, geht Russland bald die Puste aus und alle Hoffnungen auf einen Frieden, können wir begraben!
    Mein Vertrauen in Russlands Macht, schwindet immer mehr! Enttäuschend!

        1. @Serpin

          Wie kommt man zu einem Vertrauensverlust wenn man gar keine Ahnung hat?
          Meine Güte, Sie sind nicht beim PC-Ballerspiel!

          Was für eine Hoffnung wollen SIE denn genau? Für sich selber? Glauben Sie, dass Russland DE entnazifiziert?

          1. Man sollte unterscheiden in Handlungen, die militärische Relevanz haben und Handlungen, die diese nicht haben.
            Der Beschuss von Donezk ist nicht schön, ebenso wenig, dass dort Anti-Personen Minen mit Uragan Werfern verteilt werden. Aber welche militärische relevanz hat das Ganze? Keine. Es ist terror an der Zivilbevölkerung und wer dies so nötig hat, handelt aus meinem verständnis nicht aus der position der Stärke heraus. Wenn die Ukraine die Bevölkerung loswerden wollte und die militärischen Mittel dazu hätte, würde sie Donezk erobern, die Bevölkerung zusamen treiben und erschiessen. Dazu ist sie nicht in der Lage, also terrorisiert sie.
            Im Juli haben die Russen am wenigsten personelle Verluste seit Beginn der Auseinandersetzung. Nun kann man argumentieren, dass liegt daran, dass die Russen kein Personal mehr haben und die Ukraine kaum noch einen findet, den sie in der militärischen Auseinandersetzung erschiessen kann. Es könnte aber auch an der russischen Strategie liegen…
            Man kann sich ebenso die Verteilung der Kräfte an den Frontlinien anschauen. Die Russen haben immer noch ihre 1. gardepanzerarmee im Frontbereich und nutzen sie, die Ukrainer haben im Donezker Bogen noch 1 Panzerbrigade und die steht im Hinterland. nun haben sicherlich auch mortorisierten Brigaden ein Panzerbatallion aber so dicke ist das alles nicht mehr. Die Slovaken wollen jetzt 50 T-72 liefern … die sind in 14 tagen auch kaputt und viel mehr Nachschub ist nicht in Sicht.
            Im südlichen bereich von Cherson haben die Russen etwa 30 BTG in Reserve liegen, ebenso steht da die neu gegründerte ukrainische Division, trotzdem sind die Offensivhandlungen derzeit moderat, ja 50km² sind erst einmal nicht viel. An allen anderen Fronten drücken die Russen und nehmen die Geländegewinne mit, die sich mit wenig Verlusten realisieren lassen. Es gibt derzeit keinen Frontabschnitt, an dem die Ukraine in der offensive ist.
            Manche Beobachter erwarteten eine Offensive westlich und südlich von Izum durch die Ukraine, aber genau dort fangen die Russen langsam an Geländegewine zu verzeichnen und die strategische Position zu verbessern.
            Man braucht sicherlich Geduld, man muss damit leben, dass es in einem Krieg täglich Opfer gibt und die am meisten unter der Zivilbevölkerung. Seit dem Vietnamkrieg liegt das Verhältnis von getöteten Militär zu getöteten Zivilist bei 1/99. Wenn man aber vertraut hat, geben die derzeitigen Entwicklungen keinen Anlass, sein vertrauen zu Grabe zu tragen…..
            Schauen wir mal, demnächst ist nationalfeiertag der ukraine, vielleicht werden sie ja unerwartet beschenkt…

            1. Ist auch kein Wunder, die Amis haben bei ihren Kriegen noch nie Rücksicht auf Zivilisten genommen. In den ersten 2 Wo. des Irak-Krieges sind schon mehr Zivilisten getötet worden als in fast 6 Monaten Ukraine-Krieg der Russen.

              Sie machen sichs halt schön einfach, erst mal von oben her alles platt bomben, bis kein Stein mehr auf dem anderen ist, das unterscheidet sich grundsätzlich von der russischen Kriegstaktik, die zwar langsam aber eigentlich eine sehr ausgefeilte ist – wenn mans sich genau anguckt.

              Wo kriegst du die Verlustzahlen für die russische Armee her?

              1. Ich habe keine Zahlen. Der Fakt an sich, dass die Verluste im Juli die bisher geringsten waren wurde von Konoschenko in einem seiner Briefings erwähnt. Er hat sie nicht mit monatliche Verlustzahlen belegt

  8. Während einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates am Montag zum Thema internationaler Frieden und Sicherheit wies der russische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, die Vorwürfe der US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield zum Ukraine-Konflikt zurück. Sie hatte mit den Lehren der Geschichte argumentiert, dass Russlands Verhalten imperialistisch und falsch sei.

    Wassili Nebensja:
    „Herr Präsident, vor unseren Augen zeichnen sich heute die Umrisse einer neuen Weltordnung ab. Immer mehr Staaten wählen den Weg der souveränen, politischen, wirtschaftlichen und zivilisatorischen Entwicklung,
    und lehnen die vom Westen auferlegten Standardrezepte und Vorlagen ab.

    Der Westen ist jedoch bereit, alles zu tun um seine Hegemonie zu bewahren.
    Dafür wurde die Ukraine geopfert und in einen Schießplatz verwandelt, bis zum letzten Ukrainer.
    Wir hoffen, daß das Vorgehen des Westens in diesem Land vielen Menschen auf der Welt die Augen für die wahren Hintergründe der Krisen, die unseren Planeten beherrschen, geöffnet hat.

    „Was jetzt mit der Ukraine geschieht und das Verhalten der NATO auf dem europäischen Kontinent in den letzten 30 Jahren im Allgemeinen, ist eine Lehre für die ganze Welt. Glauben Sie, dass sich die USA und ihre Verbündeten in anderen Teilen der Welt anders verhalten werden? Die Geschichte hat gezeigt, dass dies nicht so ist.

    Fragen Sie also nicht, wem die Stunde geschlagen hat.
    Sie schlägt Ihnen!“

  9. Die westliche Propaganda geht unaufhörlich weiter, sämtliche Informationen werden sofort und direkt ins Gegenteil gedreht…. So wird die getötete Dugina von der Zeitung Die Welt schon als Rechtsextrem diffamiert,….
    Aber genau das funktioniert zumindest in Deutschland hervorragend,… Täter Opfer Umkehr in allen Bereichen.
    Auch in meinem Umfeld muss ich mit Bedauern feststellen, das sich das Mitleid mit der jungen Frau in Grenzen hält, einzig aufgrund der Tatsache der Berichterstattung und der Herkunft, nämlich Russland.

    1. Wie ich schon erwähnt habe haben die Medien bei geschätzten 70 Prozent Vollidioten im Land leichtes Spiel. Wobei zu bemerken wäre, dass ein Mitkommentator diese 70 Prozent als viel zu niedrig bemessen angezweifelt hat!

  10. Das „Fachblatt für Philosemitismus“, TE,
    hat wieder einmal seinen „Räuberpistolero“
    Spahn von der Leine gelassen:

    „Einige Indizien lassen es für möglich
    erscheinen, dass der russische Geheim-
    dienst das Attentat auf Darja Dugina selbst
    inszeniert hat. Es wäre wohl nicht das erste
    Mal, dass so etwas geschah.“

    Da fehlen einen doch die Worte. Aus
    welcher Anstalt wurde dieser Typ entlas-
    sen?

    Sonst gibt es von dem neokonservativen
    Schmierblatt nichts zu berichten. Mit
    Sarrazin haben sie ihren neuen Säulen-
    heiligen entdeckt, dessen 20 Jahre alten
    Tipps für ALG-II-Empfänger nun zum
    Verbraucherschutz umdeklariert werden.

    Was in DE mittlerweile abgeht, kenne ich
    nur aus Horrorfilmen wie Z.B. „Sie leben“
    oder „Die Körperfresser kommen“.

  11. Jetzt hat doch jeder Deutschtreudoofbürger hier erwartet, das Russland seine großen Keulen rausholt…

    aber

    nichts dergleichen passiert!

    Im Gegenteil!

    Wie hier beschrieben schießen die Ukras westliche Waffen auf Ihre eigenen Leute. Das ist UNERTRÄGLICH!“!

    In den MSM hört man nichts davon!

    Ich lese hier: „Der Bürgermeister von Donezk, Oleksiy Kulemzin vermutete, dass dies mit dem bevorstehenden Unabhängigkeitstag der Ukraine zusammenhängt.“

    Natürlich hängt das damit zusammen! Ein angeschlagenes Tier sträubt sich, bäumt sich auf und macht sich groß. Größer, als es ist. Die Ukraine steht faktisch am Ende. Die Gelder, die der Westen da täglich reinpumpen muss, sind zerstörerisch. Selbstzerstörerisch!

    Soros ist mit seiner Wette am Ende und er weiss das auch. Es kann Ihm aber auch egal sein, denn sein Leben hängt nur noch an dem kleinen Docht am Ende der Lebenskerze, die seine Mutter einmal für Ihn entzündet hatte. Er wird in der Kenntnis abtreten, dass er es halt versucht hatte.

    Aber so viele Ukrainer mussten auf Grund ausländischer Verheißungen dran glauben… und es werden jeden Tag mehr! Das Schlimmste daran ist, dass viele Flüchtlinge aus der Ukraine Famili in Russland haben und gerade zerrissen sind. Das sind ganz liebe Leute! Keine Kriegstreiber. Ich mache bewusst einen ganz großen Unterschied zwischen den Politikern und dem Volk. Irgendwann malt man sich die Welt dann halt, wie es einem gefällt. An diesem Punkt steht Selensky gerade. Er hat doch tatsächlich eine „Friedensmedaille“ bekommen. Alleine das ist ein Hohn in sich selbst und sollte auch den letzten normal denkenden Menschen daran erinnern, wo die jeweiligen Werte eigentlich geblieben sind, für die wir einmal standen… eine Friedensmedaille? Für was denn? Was für ein Frieden? Die halbe Welt brennt für die Ideale eine ehemalig, mächtigen Staates. Mächtig alleine durch Unterjochung und Erpressung (auf allen Ebenen). Das ist höchstens eine Anti-Friedensmedaille, gefüllt mit Kryptonit für den gesunden Menschenverstand. Man hält die Menscheit für komplett doof und halt: eigentlich sind wir ja garnicht doof… wir können nur gerade nichts daran ändern, denn Treudoofschaafsdeutschland ist eben sehr genügsam und holt schonmal die Waschlappen raus. Auch Toilettenpapier und Öl sind gehortet und bevor man anfangen muss zu frieren, freut man sich noch über jeden warmen Tag an dem vertrockneten Flussufer. Vielleicht entdeckt man da durch Zufall ja auch den Nibelungenschatz am Rhein. Dann könnte man sich ja ein wenig Gas noch leisten und vielleicht dann nur den Nachbarn beim Frieren zuschauen. Da wirds doch dann gleich wärmer im Herzen.

    Ich bin wirklich für den Frieden, aber wenn Friedenssicherung bedeutet, dass man ein ganzes Land faktisch einnehmen muss, um die Ausländer daran zu hindern dort weiter zu zündeln, dann sollte es schnell passieren. Die Scheiße mit dem Atomkraftwerk ist ja auch so eine Sache. Es stehen immer mehr zivile Menschenleben auf dem Spiel und es gibt wohl auch immer noch genug Ukranazis, denen es egal ist, ob da morgen die halbe Ukraine brennt, solange es nur ja nicht die Russen in die Hände bekommen. Die Leute, die da leben und gerade überleben müssen, sind denen egal, da Sie ja einen „ultranationalistischen Krieg“ führen. Nationalstolz eben à la „Ehre und Treue bis in den TOD!“: Kotzt mich an.. ich habe das in D sowieso nie bei mir aufkommen lassen, das Nationalgefühl! Alles was für mich zählt ist der Friede und ein mehrheitlicher Konsens. Ein eurasischer Konsens! Diplomatie sollte grenzenlos sein und die Hilfe immer im Ergebnis den Frieden im Blick haben, nicht fremde Werte und schon gar nicht eine Verlängerung des Leids für klar unterlegene Gruppen, oder Länder. Ein Land, was zu groß ist, wird sich nie halten können. Rom war es schon damals nicht und ein 3. Reich gab es Gottseidank auch nie! Gottseidank!

    Der Gedanke hinter dem Konflikt ist künstlich befruchtet und hoffentlich wird irgendwann der Verursacher vor ein (ordentiches) Kriegsgericht gezerrt, denn dieser Krieg begann nicht vor einem halben Jahr. Er wurde bereits lange vorher initiiert und wichtige Schachfiguren dort plaziert. Y. Timoschenko, Pavlo Lazarenko, Leonid Kutchman, Oleksander Turchinov etc. die Liste ist lang und die der westl. Unterstützer noch länger. Alles kulminierte im „coup d´état“ vom Maidan. Egal wie man das jetzt sieht, aber Europa hätte seinen Worten auch Taten folgen lassen müssen und sich eben wirklich keinen Zentimeter weiter nach Osten ausdehnen sollen. Dann hätten wir heute noch Frieden, eine funktionierende Wirtschaft und warscheinlich auch genug Abnehmer unserer Produkte. Aber nein, das expansionistische europ. System musste ja die Box der Pandora öffnen und jetzt muss ich jeden Tag die Scheiße mitbekommen, die unsere fremdbestimmte Politik hier mitverantwortet. Ich hoffe der Winter wird hart und kalt!

    1. Und Scholz jetzt in seinem Element…Endlich ist er „WER“, glaubt er!

      Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat umfangreiche weitere Waffenlieferungen an die Ukraine angekündigt. Man habe ein neues Paket auf den Weg gebracht, das hochmoderne Flugabwehrsysteme, Raketenwerfer, Munition und Anti-Drohnen-Geräte umfasse, sagte Scholz am Dienstag bei einer Konferenz zur Lage auf der Krim, zu der er aus Kanada zugeschaltet war. Wie ein Regierungssprecher auf Anfrage mitteilte, soll Kiew drei weitere Flugabwehrsysteme des Typs Iris-T, ein Dutzend Bergepanzer und 20 auf Pick-ups montierte Raketenwerfer erhalten. Insgesamt geht es nach Angaben des Sprechers um Rüstungsgüter im Wert von deutlich mehr als 500 Millionen Euro.

    2. Adolf Hitler ist ja auch nur um Haaresbreite dem Friedensnobelpreis entkommen.
      Entschuldige bitte meinen Sarkasmus, aber diese Friedensehrungen sind wirklich alles andere als angemessen. Vielleicht ersetzen sie etwas die Heiligsprechungen vergangener Tage.

      Konstantin der Große und Karl der Große sind ja auch heilig gesprochen worden.
      Die haben zwar weder für das seelische noch das körperliche Heil ihrer Mitmenschen Wunder gewirkt und an den Wegen ihres Wirkens türmen sich tausende von Toten, aber sie haben der Kirche zu mehr Macht verholfen. Und das ist es dann auch was diese Ehrungen aussagen sollen.

      Sie haben dem herrschendem System zu größerer Tragweite verholfen.
      Und da hat Selenskij tatsächlich viel vorzuweisen.

  12. „Soros ist mit seiner Wette am Ende und er weiss das auch. Es kann Ihm aber auch egal sein, denn sein Leben hängt nur noch an dem kleinen Docht am Ende der Lebenskerze, die seine Mutter einmal für Ihn entzündet hatte. Er wird in der Kenntnis abtreten, dass er es halt versucht hatte.“

      1. Er (Soros) hat in diesem Leben einfach schon zu viel verbrannte Erde hinterlassen. Es kann Ihm nicht mehr vergolten werden und meine Hoffnung ist, dass er einer höheren Macht Rechenschaft ablegen muss, als uns.

  13. Aus dem Artikel:
    „Was diesen Beschuss außergewöhnlich macht, ist die Tatsache, dass der Regierungssitz von Donezk beschossen wurde. Es gibt – so hört man in Donezk inoffiziell – gewisse inoffizielle Absprachen, nach denen die Konfliktparteien keine Regierungsmitglieder und deren Gebäude beschießen. Das ist einer der Gründe, warum Russland in Kiew kein einziges Regierungsgebäude oder Wohnsitze ukrainischer Politiker beschossen hat, obwohl deren Adressen natürlich bekannt sind.“

    Da braucht es keine inoffiziellen Absprachen dazu, weil es seit Ewigkeiten allgemeines Herrscherselbstverständnis ist, dass das Volk beliebig geopfert werden kann, die Herrscher an sich aber unantastbar bleiben. Auch beim Schachmatt wird der Königsfigur nicht geschlagen.
    Der Grund dafür mag sein, dass in dem Augenblick wo Herrscher nicht mehr tabu sind, das ganze Herrschaftsprinzip an sich ins Wanken geraten könnte was nicht im gegenseitigem Interesse liegt.
    Es gab aber auch schon immer Ausnahmen von der Regel, insbesondere wenn man die andere Seite als illegitim darstellen konnte und für Kiew war deshalb die Donezker Führung schon immer mal für ein Attentat gut.

    1. Danke für den Kommentar. Aber der Westen hat immer ganz bewusst, extrem und dauerhaft die von ihm bestraften „Herrscher“ aus zB. Lybien, Irak, Jugoslawien, Panama .. DDR, ehemaliges Rumänien …
      zur Schau gestellt. Das schein sogar fester Bestandteil – der hier im Blog unterschätzten – Kriegspropaganda.

    2. Eine der Ausnahmen war die Ermordung des iranischen Generals Suleimani. Der Iran hätte darauf mit einem Anschlag z.B. auf den US-Verteidigungsminister antworten können, das wäre ungefähr pari gewesen. Die USA wissen, dass der Iran gar nicht die technische Möglichkeit hat, so einen Mordanschlag zu verüben. Deshalb gilt die stillschweigende Vereinbarung, dass „die Herrscher an sich unantastbar bleiben“, nur zwischen Staaten, die militärisch in etwa gleich stark sind, so dass mit einem gleichwertigen Gegenschlag zu rechnen ist. Bei der Bekämpfung schwächerer Gegner gelten keine solchen Tabus, da kann man ungestraft auch den Regierungschef ermorden.

  14. Erklärung von Putin bei einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der RF:

    „Aufgrund der Tatsache, dass die Streitkräfte der Ukraine aus dem hochpräzisen amerikanischen Himars MLRS gnadenlos auf die Regierung von Pushilin geschossen haben, wurde eine Entscheidung getroffen, die längst überfällig ist! Heute ist die russische Armee zum ersten Mal zum Start gezwungen …“

    Deutschland und Europa werden von einer Verbrecherbande regiert.

    1. Hm, „hochpräzise“ hat man doch sonst immer nur bei russischen Angriffen auf zivile Ziele in der Ukraine gehört (die in Wirklichkeit natürlich von Nazi-Soldaten besetzt waren). Wenn jetzt auch die Ukraine „hochpräzise“ Waffen hat, könnte sich was ändern am Verlauf der Spezialoperation.

      1. Du Depp 😉 Die Ukraine hat seit gearumer Zeit 12 HIRMAS Batterien mit denen sie lasergelenkte Raketen verschiessen kann. Allerdings hat sie schlecht drauf aufgepasst … da warens nur noch 6 😛

        1. @hector2
          Was mich hier verwundert hatte war die Tatsache, dass Herr Putin im Zusammenhang von nicht-russischen Waffen das Wort „hochpräzise“ verwendet hat. Das war aus seinem Munde ansonsten den russischen Waffensystemen vorbehalten. Aber wenn’s nur noch 6 sind, ist es ja nur noch halb so schlimm.

          1. Wenn Dich dies verwundert, zeigt dies nur deine militärische Inkompetenz. Laser-oder auch GPS gesteuerte Waffen gibt es auf beiden Seiten. ich denke, im Gegensatz zu Dir war das für putin nicht unbedingt neu.

          2. @marcelwegner

            „Was mich hier verwundert hatte war die Tatsache, dass Herr Putin im Zusammenhang von nicht-russischen Waffen das Wort „hochpräzise“ verwendet hat. Das war aus seinem Munde ansonsten den russischen Waffensystemen vorbehalten…“

            Schlecht informiert Herr Wegner, es ist ein großer Unterschied zwischen „hochpräzisen“ Waffen (die haben heute fast alle Staaten) und „nicht abfangbaren hochpräzisen“ Waffen (das sind die Russischen).
            Putin nirgends gesagt, das andere Länder keine hochpräzisen Waffen hätte.

  15. Der terroristischer
    Beschuss des Stadtzentrums von Donezk durch die Ukraine galt auch den russischen Duma-Abgeordneten.

    Dieser terroristischer Beschuss der Ukraine galt offenbar nicht nur der Region und ihre Führung, der terroristischer Beschuss der Ukraine galt auch den russischen Duma-Abgeordneten die sich zur Zeit dort zu Besuch aufhielten.

    Die Faschisten in der Ukraine werden in den nächsten Tagen über ihren stattlichen Terror nachdenken müssen. Es wird für sie sehr unangenehm werden. Das selbe gilt auch für ihre Sponsoren in USA, London, Berlin und in den anderen USA-NATO Vasallen Staaten.

  16. Die USS Kearsage, LCD 3. Eines der größten Schiffe der US-Marine, hauptsächlich zur Landung oder Unterstützung von Truppen, liegt im Hafen von Klaipedia, Litauen, direkt neben Kalingrad. Ich glaube nicht, dass die USA dumm genug sind, um zu versuchen, Kal. einzunehmen, aber warum haben die Russen zwei M-31 mit Zircons dorthin verlegt?
    **

    Dies sind nur Bewegungen, der Walzer, aber die Position der USA ist jetzt – dass sie nicht länger hinter einem „Stellvertreter“ versteckt sind, der den Kampf übernimmt, und dass die Europäer die schwere Arbeit erledigen und bezahlen.

    Der Widerwille der EU, weiter zu gehen, außer im Getöse, zeigt, dass die kalte Realität möglicherweise ihre ersten eisigen Finger zeigt. (Während sie verzweifelt versuchen, ein paar Grillsteine ​​anzuzünden, um sich warm zu halten.)
    ****

    Cherson wird eines von zwei Interessenszentren sein – da die USA dort untergetaucht sind (Odessa). Die Russen sind auf Nickolaev zugegangen (Überraschung, Überraschung, obwohl ihr Zugang angeblich unterbrochen ist). Das andere ist „Kiew“, aber ich vermute, dass Charkiw an erster Stelle steht.

    **
    Darf ich in weniger interessanten Zeiten leben (oder ist es dafür etwas zu spät?)

    ***
    PS. Eine offensichtliche Verbindung zwischen der ZPP und chemischen Angriffen auf russische Truppen könnte die große ukrainische spezialisierte „Einheit“ (Größe unbekannt) auf der Westseite des Dnjepr gegenüber sein. (Spezialisiert auf Strahlung und chemische Kriegsführung, vollständig Hazmatted – was ich für defensiv gehalten hätte – aber man weiß es nie genau)

  17. ….ich denke, diesem Terror der Ukro – Söldner im Auftrag des militärischen Arms der Angloamerikaner, der sogenannten NATO und der „Zivilen EU – Kolonie“, sollte Russland so langsam mal Einhalt gebieten.. …es betrifft die „Ausführenden“ UND natürlich die „Anstifter“…??😈

  18. „Kiew will eine heftige russische Reaktion provozieren, damit die westlichen Medien wieder frisches Material für eine weitere Propaganda-Kampagne haben.“
    Sorry Herr Röper, aber es spielt doch gar keine Rolle, denn die West-Propaganda läuft eh wie geschmiert und nur in eine Richtung. Da sollte nun wirklich mal eine Reaktion kommen von Russland. Es ändert die Propaganda eh nicht, aber es wäre mal ein Zeichen, das nun endlich nötig wäre. Ist meine Meinung, weil wenn man sich zu lange anscheissen lässt wirkt das als Schwäche.

  19. Aus militärischer Sicht ist ein Krieg ohne Kriegstote nicht zu haben. Eigene, und solche auf der anderen Seite, die ebenfalls sehr bedauerlich sind. Ein guter General läßt sich durch so etwas nicht aus der Ruhe bringen. Die Pläne ändern, nur weil der Feind das wünscht und deshalb Provokationen startet, die nach Rache schreien? Lesen Sie, was Sun Zi (孫子) dazu sagt.

      1. …ich stimme ihnen ja zu, denke aber, „ein Wink mit dem Zaunpfahl“, würde ja mal reichen ??.. …Shoigu hat es ja richtig genannt, beim heutigen Treffen der Verteidigungsminister der SCO – Staaten… …den Ukros, bleibt nur noch Terror übrig, weil sie vor ihrer Niederlage (gesamt) stehen.. …aber ab und zu, sollten „Grenzen“ gesetzt werden, muss ja nicht gleich der „Grosse Hammer“ sein ??..😈

  20. Merkwürdig, dass die Russen es innerhalb eins halben Jahres nicht geschafft haben, die Front so weit nach Westen zu verlegen, dass Donezk nicht mehr beschossen werden kann.

    Ich verstehe vieles nicht, warum die Russen das Kiewer Regierungsviertel nicht bombardieren und platt machen, wenn sich da hoher, ausländischer Staatsbesuch aufhält und damit die Selenskyj-Show empfindlich stören.

    1. @Truman. Das verstehe ich ebenfalls nicht. Es herrscht ja seit Monaten eine regelrechter Kriegstourismus in Kiew und Lwiw, wo sich die Wichtigtuer die Klinke in die Hand drücken und man meinen könnte, es gäbe gar keinen Krieg in diesem Land. Die ständigen Kokservideos sind inzwischen auch kaum mehr zu ertragen. Naja vielleicht wartet Putin, bis der Papst noch ein Besüchlein macht und lässt dann die Sause sausen. So würden wenigstens die Prophezeiungen zutreffen. Ich kann mich nur wiederholen, die Ziele und Vorgehensweise der USA und ihren Vasallen ist klar und eindeutig zu erkennen. Die Rolle Russlands und Chinas ist mir da in gewissen Dingen immer noch Schleierhaft. Da frage ich mich wie weit ist die ganze Sauerei abgesprochen. Denn die beiden Herren waren ja auch schon in Davos und haben dort herumschwadroniert und diskutiert….

    2. @Truman
      „Merkwürdig, dass die Russen es innerhalb eins halben Jahres nicht geschafft haben, die Front so weit nach Westen zu verlegen, dass Donezk nicht mehr beschossen werden kann.“

      Eventuell haben auch Sie & einige andere Westler „falsche“ Vorstellungen, wie ein militärisches Vorgehen abzulaufen hat? Man hat immer nur die NATO-Kriege in Erinnerung & die haben natürlich ALLES bombardiert – egal ob Zivil oder nicht! Sollte Russland Flächenbombardements vornehmen?

      „Ich verstehe vieles nicht, warum die Russen das Kiewer Regierungsviertel nicht bombardieren und platt machen, wenn sich da hoher, ausländischer Staatsbesuch aufhält und damit die Selenskyj-Show empfindlich stören.“

      Das unterscheidet Russland eben vom Westen. Man dürfte sicher davon ausgehen, dass gerade wenn westliche Staatsbesucher in Kiew sind & es durch Russland zu gezielten Tötungen derer kommt, ein 3.WK ausbricht.
      Es kann doch nicht ihr Ernst sein, sich das zu wünschen?

      1. @GMT. „Eventuell haben auch Sie & einige andere Westler „falsche“ Vorstellungen, wie ein militärisches Vorgehen abzulaufen hat? Man hat immer nur die NATO-Kriege in Erinnerung & die haben natürlich ALLES bombardiert – egal ob Zivil oder nicht! Sollte Russland Flächenbombardements vornehmen?“

        Ich bewundere Putin schon seit Jahren für seine Geduld, die er mit dem Westen hat. Ehrlich gesagt, mir wäre schon längst der Geduldsfaden gerissen (Deswegen bin ich wohl kein Politiker geworden). Ich verstehe auch, dass man in Kiew nichts Bombardiert, wenn die westlichen Besucher dort sind um weitere Eskalationen zu verhindern. Aber vielleicht hat GMT zu meiner Aussage auch eine Antwort bereit?

        “ Die Rolle Russlands und Chinas ist mir da in gewissen Dingen immer noch Schleierhaft. Da frage ich mich wie weit ist die ganze Sauerei abgesprochen. Denn die beiden Herren waren ja auch schon in Davos und haben dort herumschwadroniert und diskutiert….“

        1. @Einer unter Vielen
          „Die Rolle Russlands und Chinas ist mir da in gewissen Dingen immer noch Schleierhaft. Da frage ich mich wie weit ist die ganze Sauerei abgesprochen. Denn die beiden Herren waren ja auch schon in Davos und haben dort herumschwadroniert und diskutiert….“

          Leider verstehe ich nicht WORUM es bei diesem Zitat geht!
          Welche „gewissen Dinge“ meinen Sie? Wer sind die „beiden Herren in Davos“?

          Es ist immer besser, den Sachverhalt darzustellen, sich dann bei Fragen genau auszudrücken, was man „bemängelt“ , nicht versteht oder wie genau der eigene Widerspruch dazu ist….

          So kann ich leider nichts damit anfangen, sorry.

          1. Nochmal, um mich klar auszudrücken, was ich meine und was mich seit vielen Jahren schon beschäftigt und ich keine faktenbasierten Erklärungen habe, weil ich da zu wenig Informationen und Wissen besitze. Sicher ist, die Verflechtungen zwischen den Staaten sind gewaltig. Da gibt es unzählige Verträge und Abkommen von dem das Volk keine Ahnung hat, weil alles unter Geheimhaltung steht. Deshalb muss mir Keiner sagen wollen, dass die Staatsführer nicht miteinander „Tacheles“ sprechen an ihren Treffen, wenn das Mediengesülze weg ist. Wie weit ist alles zwischen den Big Playern abgesprochen?

            1. @Einer unter Vielen

              Na ja, dass Putin & Xi in Davos sprechen & dabei ausgesprochen höflich sind, ist für die Außenansicht. Das WEF ist nun mal eine jahrzehntealte Institution es wäre doch ausgesprochen dumm, NICHT daran teilzunehmen.
              Weder Russland noch China bilden sich ein, alleine auf diesem Planeten zu sein. Sie wollen ja Zusammenarbeit mit allen Ländern der Welt – nur eben auf Augenhöhe.

              Natürlich muss es international auch Absprachen geben. Das werden wohl immer Kompromisse sein – wie die austariert sind, weiß ich nicht. Aber zumindest ist schon eine Weile lang zu erkennen, dass Russland & China nicht mehr bereit sind, zu jedem vorgeschlagenen Kompromiss ihre Zustimmung zu geben.
              Der Westen hat es vergeigt, man hat ihnen die Hand gerecht, sie wollten mehr als den ganzen Körper! Der Westen ist ein Parasit, der auch noch dumm genug ist, seinen Wirt derart aussaugen zu wollen, dass er nicht begreift, dass ein Parasit nur am Leben bleibt, so lange sein Wirt lebt….
              Nun ist der Wirt dabei, sich des Parasiten zu entledigen…. Und andere „Wirte“ haben das nun auch begriffen & beraten sich mit russischen & chinesischen Wirten, wie ein Leben OHNE Parasiten sein kann….
              ist sicher überspitzt formuliert aber es braucht manchmal Deutlichkeit!

              1. P.S. war jetzt natürlich kein Faktenbasierter Kommentar meinerseits – sondern eher eine private „Zusammenfassung“ von „Dingen“ die man über längere Zeit durch Infos aus internationalen Medien beobachten kann…..

                1. Ja, da kann ich allem zustimmen, was sie sagen. Leider geht der Parasit nun so weit, dass es ihm scheissegal ist, den Wirt und damit auch sich selbst zu töten, denn der Wirt hat ihn nun kurz vor der endgültigen Behandlung und er stirbt dann ja so wie so.

  21. Mal anders gefragt : Hat Herr Putin in den letzten 20 Jahren irgendwas getan, wo der Westen sein Gesicht verloren hätte ?
    Hat er nicht dauernd versucht sich beim Westen einzuschleimen ? Selbst heute macht er keine Gegensanktionen sondern verkündet weinerlich, dass der Westen sich mit seinen eigenen Sanktionen schade.
    Übrigens : Der „erfolgreiche“ Donezk Beschuss aus einer Distanz, die mir selbst beim morgendlichen Joggen zu kurz wäre, wird von Trollen damit begründet, dass die Ukros ja in einem Bunker geschützt wären. Interessante militärische Weltmacht, die an einem Bunker scheitert.
    Bei diesem „Argument“ ist wirlkich die Gefahr des Todlachens gegeben.

    1. @Logik Fan

      „Mal anders gefragt : Hat Herr Putin in den letzten 20 Jahren irgendwas getan, wo der Westen sein Gesicht verloren hätte ?
      Hat er nicht dauernd versucht sich beim Westen einzuschleimen ? Selbst heute macht er keine Gegensanktionen sondern verkündet weinerlich, dass der Westen sich mit seinen eigenen Sanktionen schade.“

      Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig man hier von normalem, dem gesunden Menschenverstand entsprechendem Verhalten, weiß.
      Mal davon abgesehen, dass Putin den Westen nicht nicht zum Feind erklärt hat sondern die gesunde Einstellung hat, dass Länder MITEINANDER & zum gegenseitigen Vorteil arbeiten sollten, kann man das „weinerlich“ hier merkwürdigerweise nicht erkennen.
      Mag sein, dass er den Westen bedauert weil der sich selber Beine stellt. Aber das ist doch ein Zeichen von gesunder Empathie.

      Ich würde Sie ganz ernsthaft mal fragen wollen: Wie gehen Sie denn in ihrem eigenen Leben mit Menschen um, mit denen Sie arbeiten oder in deren Nachbarschaft Sie leben? Bedrohen Sie die ständig, machen denen Vorschriften oder belästigen Sie die mit wirren & irren Aussagen & Taten? Und das auch noch möglichst so, dass Sie sich selbst schädigen?

      Das wäre sicher nicht logisch sondern ziemlich irre!

      1. Dat hat keinen Zweck.
        Das geht schon damit los, daß ein Satz in deutscher Sprache ohne nicht wenigstens einen schwachsinnigen Anglizismus die Sensorik freiheitlich-demokratisch gebildeter Hirne nicht mehr ansprechen läßt.

        Und dieses „Wie du mir so ich dir“ einerseits und die Kultivierung von Narzissmus andererseits sind fixer Bestandteil der herrschenden Ideologie, und wer da aus der Reihe tanzt, sei es, weil er es nicht kann oder gar, weil er es nicht will – nu der is halt „Loser“.

        Wirklich jeder Idiot weiß natürlich, wie „richtige militärische Weltmächte“ Kriege oder militärische Operationen zu führen belieben …

        Und, ohne das wir das näher erläutern: Wenn die Russen das was sie da machen, und vor allem, wie sie es machen, in dieser Form bis zum Ende durchhalten können, wäre das gelinde gesagt eine Sensation, einmalig in der Militärgeschichte …

        Nun würden wir ja alle gern wissen, wie die Geschichte ausgehen wird, nur da gibt es halt Grenzen.
        Zum einen verfügen wir über wichtige Informationen nicht.
        Zum anderen werden wir mit „Informationen“ geradezu zugeschüttet, so daß es nicht nur einer gehörigen Portion Wissen und Grips bedarf, die wichtigen von den unwichtigen zu unterscheiden, sondern auch einer Menge Glück – gerade im Zeitalter des elektronischen Netzes.
        Und das Jubilieren, welches mit Letzterem verbunden ist, verstummt da seltsamerweise auch nicht, obwohl jedem klar sein müßte, daß dem vielgepriesen „unbeschränkten Zugang zu Informationen“ – durch genau dieses „Netz“ ein exponentielles Wachstum derselben gegenübersteht – und jedes informationsvearbeitende System kann man töten … mit mehr Informationen …

        Schließlich sind der Vorhersagbarkeit eines Verhaltens komplexer, dynamischer, selbstorganisierender Systeme prinzipielle Grenzen gesetzt – da können wir nur in Wahrscheinlichkeiten rechnen, wobei jederzeit so etwas wie der „Schwarze Schwan“ auf- bzw. eintreten kann, das ist vielleicht vergleichbar mit den Gesetzmäßigkeiten, mit denen man nun das Auftreten sog. „Monsterwellen“ beschreibt, die man vor noch nicht allzu langer Zeit für Seemannsgarn gehalten hat …

        Wat soll’s, der Drops is gelutscht – jetzt ist Popcorn angesagt …

        1. gerade gefunden:

          [https://ria.ru/20220824/nastuplenie-1811751902.html]

          „Шойгу назвал замедление темпов наступления сознательным решением

          ТАШКЕНТ, 24 авг – РИА Новости. Замедление темпов наступления в ходе специальной военной операции на Украине – сознательное решение, оно обусловлено стремлением минимизировать жертвы среди мирного населения, заявил министр обороны РФ Сергей Шойгу на совещании министров обороны стран ШОС.
          „В ходе спецоперации мы строго соблюдаем нормы гуманитарного права. Удары наносятся высокоточным оружием по объектам военной инфраструктуры Вооруженных сил Украины – пунктам управления, аэродромам, складам, укрепрайонам, объектам военно-промышленного комплекса. При этом делается все, чтобы избежать жертв среди мирных граждан. Безусловно, это замедляет темпы наступления, но мы идем на это сознательно“, – сказал Шойгу в среду.
          …“
          geDeepLt.

          „Shoigu nennt Verlangsamung der Offensive eine bewusste Entscheidung

          Taschkent, 24. August – RIA Novosti. Die Verlangsamung des Offensivtempos während der militärischen Sonderoperation in der Ukraine sei eine bewusste Entscheidung, da man die Zahl der zivilen Opfer so gering wie möglich halten wolle, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu bei einem Treffen der SOZ-Verteidigungsminister.
          „Bei dem Sondereinsatz halten wir uns streng an die Normen des humanitären Rechts. Die Angriffe erfolgen mit hochpräzisen Waffen gegen die militärische Infrastruktur der ukrainischen Streitkräfte – Kommandoposten, Flugplätze, Lagerhäuser, Befestigungen und Einrichtungen des militärisch-industriellen Komplexes. Dabei wird alles getan, um zivile Opfer zu vermeiden. Natürlich wird dadurch das Tempo der Offensive verlangsamt, aber wir tun das ganz bewusst“, sagte Schoigu am Mittwoch.
          …“

          Das is natürlich lächerliche russische Propaganda, mit der die ihr militärische Unfähigkeit camouflieren, und wer da etwas anderes denkt, ist „Putintroll“, „AFD“, oder „Altstalinist“ u.ä.Verabscheuungswürdiges, der in dieses nette komfortable freiheitlich-demokratische KZ Guantanamo gehört …

          1. @humml

            Vielen Dank für ihre klugen Kommentare!

            Und was Shoigu da sagte, war doch schon vom 1. Tag der Operation an gesagt worden. Also, ich meine, JEDER, der es wissen wollte, hätte nur zuhören brauchen, statt das als Lüge darzustellen.

            Die Russen machen, was sie sagen!

            1. Bei den 50 km², die die Russen gestern nördlich Cherson rot eingefügt haben, legen die Russen viel Wert darauf zu betonen, dass sie dort keine Offensive durchgeführt haben.
              Die Ukrainer haben einfach ihre Stellungen verlassen und da haben die Russen die halt besetzt ^^
              Sachen gibt es 😉

  22. Der Wertewesten hat Geschmack an self-fulfilling prophecies gefunden: Die westlichen Geheimdienste kündigen russische Untaten an, die angeblich demnächst passieren. Und dann inszenieren sie die dazu passenden Provokationen, um letzten Endes zu erreichen, dass die Russen (in Reaktion auf diese Provokationen) genau das tun, was der Westen vorher angekündigt hat. Dann kann der Westen erstens mit dem Finger auf die bösen Russen zeigen und zweitens stolz verkünden, wie richtig die eigenen Voraussagen gewesen sind. In den letzten Tagen wurden die westlichen Dienste nicht müde, vor russischen Angriffen am ukrainischen Nationalfeiertag zu warnen. Damit sich diese Prophezeiung erfüllt, hat man jetzt, rechtzeitig kurz vor dem besagten Nationalfeiertag, Donezk verstärkt beschossen und sogar als Extra-Provokation Regierungsgebäude ausgewählt. Damit sollen dir Russen genau zu dem provoziert werden, was man für den ukrainischen Nationalfeiertag vorausgesagt hat. Würden die Russen tatsächlich eine Vergeltungsaktion z.B. gegen ein Regierungsgebäude in Kiew machen, könnte man sie wieder als Aggressoren hinstellen, die aus reiner Bösartigkeit den Ukrainern ihren Nationalfeiertag verderben wollen. Von den vorausgegangen Angriffen auf Donezk erfährt das Publikum im Westen selbstverständlich nichts.

    1. @khsiber

      Man muss dem Westler nur immer wieder erklären, dass alles viel zu komplex ist um es wirklich verstehen & begreifen zu können. Schon wird das gemeine westliche Fußvolk selbstverständlich, die einfachsten Gedankengänge – egal wie realistisch sie sind, die eigenen kognitiven Fähigkeiten vernachlässigen….weil „einfach“ geht nicht, dann würde man sich nicht elitär fühlen können…..😉

  23. Bei allem Verständnis für die teilweise nachvollziehbare,
    militärische Taktik und das vergleichsweise schonenende
    Vorgehen Russlands, ist die hier vielfach geäußerte Kritik
    bei aller Polemik doch nun wirklich nachzuvollziehen!!

    Schon ACHT LANGE JAHRE abzuwarten um sich den schweren
    Verbrechen und dem offensichtlichen Genozid an der eigenen,
    ukrainischen, wenn auch größtenteils russisch stämmigen
    Bevölkerung mehr oder weniger TATENLOS entgegen zu stellen
    und fast nur zuzusehen, ist selbst unter Aufbietung aller Fairness
    und tiefer Verbundenheit gegenüber der russischen Führung weit
    mehr als nur schwer zu verstehen!!
    Das Gleiche gilt für die derzeitige „Taktik“, das Leben der Zivilisten
    im Donbass und Lugansk jetzt schon monatelang zu opfern, nur um
    angeblich die Zivilbevölkerung in der zu erobernden Ukraine
    zu schonenen…?!! Dass der US-Nato-gesteurte Abschaum in
    Kiew nicht zögert eine Taktik vollkommen verbrannter Erde,
    nur alleine im US-Auftrag zu befolgen, kann man anhand der
    mehr als grob fahrlässigen, fortgesetzten Bobardierung des
    Atomkraftwerkes Saporoschje ja nun wirklich unwiderlegbar
    gut beobachten…!!
    So what?!?
    Wer sich farüber hinaus noch immer an WESTLICH finanzierte
    Institutionen wie die UN, oder gar die IAEO klammert, der hat
    offenbar noch immer nicht verstanden, was hier abläuft…!!

    Ganz egal was man in Moskau für teils schwer nachvollziehbare
    Vorstellungen hat, wer jetzt noch nicht kapiert hat, dass der
    US-verseuchte Westen und seine korrupt US-finanzierte Brut
    in Kiew offenbar bis zum ÄÜßERSTEN gehen wird, dem ist
    wahrlich nicht mehr zu helfen!! Auch das Ultimatum dieses
    Schwwerverbrechers Silenski kann man doch nicht weiter
    als leere Drohung relativieren! Nein, das wäre Irrsinn!!
    Das Einzige was jetzt geschehen MUSS ist ein Gegenultimatum
    mit der glasklaren Drohung den Sakorphag in Tschernobyl in
    dem Moment in die Luft zu jagen, wenn Saporoschje ernsthaft
    Schaden nehmen sollte, damit dieses PACK westlicher Sesselfurzer
    und US-Komplizen kapiert wie ernst die Lage auch für Europa ist!!
    Gleichzeitig muß wegen der Angriffe auf die Krim und die Drohung
    die Krim-Brücke anzugreifen ein massiver BombenTeppich auf Kiew
    und die weitere, westliche Umgebung erfolgen um unmissverständlich
    endlich mal VORHER klarzumachen, dass die Geduld in Moskau ein für
    alle mal zu Ende ist und nicht immer erst abzuwarten, bis diese
    Völkermörder die nächste Schweinerei im US-Auftrag ohne Skrupel
    auch gegenüber der eigenen Bevölkerung umsetzen und Kiew
    immer noch weiter, mit immer gefährlicheren Waffen aufrüsten!!!
    Wer glaubt, oder verbreitet, dass irgendeine andere Vorgehensweise
    angebracht ist, der belügt höchst blauäugig oder gar vorsätzlich sich
    selbst und Andere!
    Noch nie war der Sinnspruch, dass ANGRIFF die beste Verteidigung
    ist so unabweisbar wahr und alternativlos!!

      1. @Weltbürger-1 & @Einer unter Vielen

        Ich befürchte, hier wird immer wieder der gleiche Fehler gemacht – also hier von „uns“ deutschen/deutschsprachigen Menschen, die teilweise wenig echtes Wissen über die Ex-SU, Russland & die Ukraine haben.
        Das gilt natürlich auch für alle anderen Länder, die die meisten nur aus Medien „kennen“ oder von ihrem Urlaubsaufenthalt im AllInclusiv-Hotel….
        Ich meine das nicht böse sondern habe über die letzten 3 Jahrzehnte immer wieder festgestellt, dass wir Deutschen tatsächlich „deutsch denken“ & das gerne anderen überhelfen wollen….Aber jedes Land hat seine ganz eigenen Mentalitäten, Prioritäten, & Lebenseinstellungen – das zu verstehen, bedeutet immer, dem anderen zu zu hören, versuchen, sich in SEINE Situation zu versetzen & die vorhandenen Möglichkeiten mit deren Eigenheiten abzugleichen.

        Man kann da aus „unserer, deutschen Sicht“ nicht allumfassend Informationen haben, auswerten & analysieren….
        So einfach mal aus dem Handgelenk „geschüttelt“ vielleicht nur einige Gedanken dazu:

        Nachdem Zusammenbruch des Ostblocks hat Russland in den 90er Jahren seine absolute Katastrophe erlebt!
        Als Putin 2000 die Regierung übernahm, war Russland PLEITE! Da war nicht mal eine schwarze Null!
        Es sind in der 90ern rd. 3 Mio. Menschen an Hunger gestorben!
        Russland hatte auch noch ALLE Schulden der Ex-SU übernommen.
        Die Putin-Regierung hat das geändert, was erstaunlicherweise ganz gut gelungen ist.
        Dann kam die ‚Krise‘ 2008 – selbst davon hat sich Russland – lt. West-Wirtschafts-Experten ungewöhnlich schnell erholt.

        Man hat sich auch international wirtschaftlich neu aufgestellt. Allerdings sollte man nicht gleich vermuten, dass auf ALLEN Ebenen gleichzeitig alles wieder „tuttipaletti“ ist. Das geht nur Schritt für Schritt & braucht seine Zeit. Alle Störfaktoren kann man auch nicht gleichzeitig beseitigen – weder im Inneren noch viel schwieriger im Außenbereich, da die gegnerischen Akteure ja nicht untätig sind!

        Russland war 2014 nicht so weit als dass sie hätten in der Ukraine eingreifen können. Weder militärisch noch wirtschaftlich. Und das auch noch ohne sich selbst zu schaden.

        Jacque Baud – EX-NATO-Berater & Ausbilder in der Ukraine – hat in seinem Interview vom Frühjahr diesen Jahres eindeutig bekundet, dass z.B. Russland eben NICHT militärisch in der Ukraine eingeriffen hat, die NATO aber – weil zu viele Militärs incl. Waffen übergelaufen sind – die Nazis rekrutiert , ausgebildet & deren Bunkeranlagen finanziert & mitgebaut hat.

        Scott Ritter – auch Ex-Nato-Berater in der Ukraine ( & wohl auch früher in für die NATO in Russland mit Militär beschäftigt), hat sicher mehr Ahnung, vielleicht sollte man sich bei ihm mehr dazu belesen, weshalb Russland agiert wie es agiert!

        Drohungen, Tschernobyl zu zerstören gegen Saporoshje-Beschuß einstellen, ist eine ganz schlechte Idee!
        Mal davon abgesehen, dass ALLE „was davon haben – nur nichts Gutes denn Luft hat keine Grenzen!“ was sollte da besser werden oder sein?
        Ist es besser wenn ALLE tot sind, wenn es einen 3.WK gibt? Wohl kaum.

        Russland kommt in der Ukraine voran – man sollte nicht nur westliche Medien dazu lesen sondern am besten viele unterschiedliche Seiten/Meinungen dazu „mitnehmen“…..

        1. @GMT. Danke für diese Informationen, die ich aber alle schon lange habe.
          Meine Frau wohnt nicht weit der Ukrainischen Grenze in Polen. Wir haben eine Zeitlang dort gewohnt und ich bin seit 20 Jahren bestens vertraut mit Sprache und dem täglichen Leben dort. Insofern interessiert mich natürlich auch immer die polnisch politische Sicht und Verhalten. Ich muss zugeben, dass ich den Nazi und Natokonflikt in der Ukraine zwar kannte und auch verfolgte, aber natürlich nicht so intensiv wie seit den letzten 6 Monaten. Das Konfliktpotenzial ist leider in vielen Ländern dieser Welt sehr hoch und auch territoriale Besitzansprüche gibt es Zuhauf zwischen vielen Konfliktparteien. Die Frage stellt sich mir zum Beispiel, welcher Konflikt bricht als nächstes aus? Denn es brodelt in vielen Regionen. Und weiter die Frage, wie weit ist alles abgesprochen zwischen den „Spielern“? Russland/China/USA/GB…Innereuropäisch, Türkei/Indien/Pakistan… Südamerika/Afrika/Asien?
          Ich persönlich bin vor allem sauer auf unsere europäischen Staatsführer, die meiner Meinung nach allesamt vor Gericht gestellt gehören und wegen Landesverrat und Verbrechen am eigenen Volk Hingerichtet werden müssen.

          1. @Einer unter Vielen

            „Danke für diese Informationen, die ich aber alle schon lange habe.“
            Dann sind Sie doch gut gerüstet & haben Sie Vertrauen in sich selbst, dass einschätzen zu können.

            Ich kenne „nur“ polnische Sichtweisen an der Grenze zu DE & da ist man nicht glücklich über de Ukrainemachenschaften der pol. Regierung & sieht die Russen nicht so negativ – man ist da wesentlich geschmeidiger….

            „Und weiter die Frage, wie weit ist alles abgesprochen zwischen den „Spielern“? Russland/China/USA/GB…Innereuropäisch, Türkei/Indien/Pakistan… Südamerika/Afrika/Asien?“

            DIESE Frage wird Ihnen wohl Niemand exakt beantworten können!
            Man kann sich nur das Agieren der Länder anschauen – zumindest soweit das in Medien dargestellt wird. Da muss man international umsichtig sein & sich überall Infos zusammen klauben…..allerdings die großen Medien möglichst nicht überbewerten….unabhängig & wirklich freie Leute schreiben dort eher nicht.

            1. „Dann sind Sie doch gut gerüstet & haben Sie Vertrauen in sich selbst, dass einschätzen zu können.“

              Ich habe meine persönlichen Konsequenzen gezogen und schon vor bald 2 Jahren meinen Wohnsitz in die Schweizer Berge, sehr abgelegen, verlegt und bin seither mein persönliches Überlebenskonzept am umsetzen. Für mich und meine Familie.

              „Ich kenne „nur“ polnische Sichtweisen an der Grenze zu DE“

              Sie dürfen die, je nach Quelle die 40’000 bis 80’000 toten Polen nicht vergessen, die von Februar 1943 bis Kriegsende bei den Massakern von Wolhynien und Ostgalizien ermordet wurden. Diese Massaker stehen in direktem Zusammenhang mit den ukrainischen Nationalisten.
              Dass es z.B. in Polen schon einige Anti- Ukraine Demostrationen gegeben hat wird in unsern Medien natürlich absolut totgeschwiegen.

        2. „…Scott Ritter – auch Ex-Nato-Berater in der Ukraine ( & wohl auch früher in für die NATO im Militär beschäftigt), hat sicher mehr
          Ahnung…“
          Sorry, aber gerade Scott Ritter hat sich trotz seiner eher nüchternen
          Art zu schreiben ziemlich deutlich für einen Gegenschlag, insbesondere
          im Zusammenhang mit den Raketenangriffen auf das Atomkraftwerk
          Saporoschje ausgesprochen…!!

          https://rtde.site/europa/145904-scott-ritter-kiew-muss-fur/

          Scott Ritter:
          „Kiew muss für den Angriff auf das AKW Saporoschje zur Rechenschaft gezogen werden…
          US-Außenminister Antony Blinken beschuldigt Russland des „Nuklear-Terrorismus“. Die an der Wahnsinnstat des Angriffs auf ein Atomkraftwerk beteiligten „Nuklear-Terroristen“ sitzen jedoch nicht
          in Moskau, sondern in Washington und Kiew.
          Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden…“

          Natürlich befleißigt sich ein Scott Ritter (im Vergleich zu mir)
          immer noch einer vergleichsweise zurückhaltenderen Wortwahl,
          aber was er als Ex-Militär eigentlich meint, dürfte nicht sehr weit
          von meinen diesbezüglichen Empfehlungen entfernt sein…!!
          Auch die Tatsache, dass sich sogar Schoigu mittlerweile offenbar
          genötigt fühlt, öffentliche Erklärungen bezüglich der nur schwer
          zu verstehenden Vorgehensweise Russlands abzugeben zeigt, dass
          ich wohl nicht der Einzige bin, der sich angesichts der unvermindert
          fortgesetzten Raketenangriffe Kiews auf überwiegend zivile Ziele
          und der skrupellosen Inkaufnahme eines atomaren SUPERGAU in
          Saporoschje, ein entschieden entschlosseneres und härteres
          Vorgehen insbesondere gegen den US-Abschaum gerade auch
          in Kiew wünscht…!!
          Wie die ganze Geschichte der letzten 75 Jahre zeigt, kennen die
          USA angefangen bei Hiroshima und Nagaski und z.B. Vietnam
          KEINERLEI Skrupel, oder irgend eine Form von Rücksichtnahme,
          auf Andere, wenn nur ihr eigenes Territorium nicht zerstört wird!
          Es geht bei meiner Drohung bezüglich Tschernobyl deswegen natürlich nicht um einen „Wunsch“, sondern um die glasklare Drohung, dass
          auch das US-stiefelleckende Pack in Brüssel und Deutschland kapiert,
          dass sie nicht ungeschoren davonkommen werden, falls sie ihren
          Kettenhund in Kiew nicht ganz schnell an die Leine nehmen…!!
          ALLES ANDERE ist wie sich doch bereits längst zeigt vollkommen
          zwecklos…!!

          Selbst in China begreift man immer mehr, dass JEDER TAG der
          vergeht ohne dass man Taiwan wieder klipp und klar dem chinesischen Staatenverbund einveleibt, eine weit höhere Zahl an Opfern im Fall der unabweisbar unvermeidbaren militärischen Auseinandersetzung
          mit den USA bedeuten wird und jede Erwartung irgendeiner Art
          von „Zurückhaltung“ der USA und ihrer diversen Stiefellecker
          aus Australien, GB, oder Neuseeland völlig vergebens ist; im
          Gegenteil gehen die Waffenlieferungen an Taiwan und (un)diplomatische Provokationen Woche für Woche unvermindert weiter und DAS wird nicht aufhören, bis man sich dem US-Pack entschieden und mit GEWALT entgegenstellt!
          Auch hier gilt: Je eher je besser, denn gerade aktuell sind die
          USA eher schlecht auf so einen Schlagabtausch vorbereitet und
          Gott sei Dank ist China nicht der Irak, oder Syrien…!!

    1. Was Sie sich da wünschen ist doch das, was der Westen bzw. die USA will. Es schaukelt sich immer weiter hoch und es ist gut, dass Russland nicht den Rundumschlag vollzieht. Obwohl ich auch zugeben muss, dass mir die langen Bombardierungen von Donezk etwas schleierhaft sind. Man kann das natürlich nicht mit Aleppo vergleichen, nicht mit der Intensität und auch nicht mit den Opferzahlen. Jede Seite versucht sich medial als Opfer darzustellen, ist halt leider so in einem Krieg. Ihr Vorschlag eines Ultimatums mit der Sprengung von Tschernobyl ist Unsinn. Man kann nur mit einer Sache drohen, wenn man auch wirklich bereit ist, diese umzusetzen. Da könnte man gleich auf den roten Knopf drücken und müsste nicht diesen Umweg nehmen. So eine Drohung würde außerdem die „dummen“ Schafe der westlichen Glaubensgemeinschaft noch weiter in die Hasstirade treiben. Mal von dem ganzen Elend der Menschen in der Ukraine abgesehen, auch wenn mir klar ist, wie zynisch das klingt, so schlecht läuft es doch für Russland nicht. Der Westen liegt mehr oder weniger im Streit, auch wenn dieser versucht das öffentlich anders darzustellen. Die Inflation sorgt für sozialen Sprengstoff in der westlichen Hemisphäre und die eigenen wirtschaftlichen Probleme wären wohl durch die immer weiter forcierten Sanktionen auch keine anderen geworden. Der Preis für die eigenen Bodenschätze hat Rekordniveau erreicht und es gibt scheinbar genügend Abnehmer. Es ist gut das Russland nicht das Niveau erreicht hat wie eine deutsche Außenministerin, die zu ihrem DEUTSCHEN Volk was von „Kriegsmüdigkeit“ faselt oder wie heute eine „Expertin“ bei Tagesschau von sich gegeben hat „Wir können diesen Konflikt mitgestalten“. Da möchte man wirklich nur noch lachend in eine Kreissäge springen oder jemanden schubsen.

      1. @ustdigital. Bei der Drohung mit Tschernobyl bin ich ganz ihrer Meinung. Auch damit, dass es für Russland eigentlich nicht soo schlecht läuft. Trotzdem sind die Provokationen und kleinen Erfolge der Ukros auf die Länge gefährlich für Putin. Vor allem Innenpolitisch. Wie viele eigene Tote verträgt es? Dass sich Putin, wie auch alle andern Staatsoberhäupter nicht um tote Menschen scheren ist für mich schon klar, aber zu viele eigene Tote und weinende Mütter kann gefährlich werden wenn es um den Rückhalt geht. Wie ich schon weiter oben sagte, wer sich zu lange anscheissen lässt, wird als Schwach wahrgenommen. Alleine auf Zeit zu spielen und zu warten, bis sich der Westen selbst zerfleischt durch die Energie-, Pandemie- und Wirtschaftskriese, oder zu warten bis in USA ein Bürgerkrieg losgeht, ist da doch eher als Planlos zu bezeichnen. Es sei denn, man weiss genau wie das Drehbuch geschrieben ist und Alles zwischen Allen abgesprcohen ist?

        1. „Vor allem Innenpolitisch.“ Sie vergessen die russische DNA. Über 20 Millionen Tote hat man da nicht vergessen und Russland hat auch dafür gesorgt, dass die nicht vergessen wurden. Man mag im Westen über Orden behangene Menschen schmunzeln, in Russland hat das aber nach wie vor einen hohen Stellenwert. Schwieriger würde es für Putin werden, wenn er auf beiden Seiten die Opferzahlen in die Höhe treibt. Die vielen Verbindungen zwischen diesen beiden (eigentlich kulturell einem) Volk macht diesen Krieg anders. Auch wenn Tod halt doch nur Tod ist.

  24. Ich finde man sollte sich nicht im Rachegefühl verlieren, was menschlich verständlich ist, aber ein schlechter Berater wäre.

    Mich persönlich schockiert die Tatsache das die Regierung überhaupt dort sitzt während die Bürger ständig hin und her rennen müssen um am Leben zu bleiben.
    Die schöne Stadt darf nicht darüber hinwegtäuschen das eine Operation, ein Krieg, ein Bürgerkrieg oder Unabhängigkeitskrieg geführt wird.
    Der Anführer gehört an die Seite und schwebt nicht Gott gleich über den Untertanen.
    Die ***** Generäle starben weil sie bei ihren Soldaten im Feld waren und nicht in einem Bunker im russischen Hinterland.
    Für Sensationsjournalismus sind andere Medien zuständig.
    Anti Spiegel möchte Medienkritik üben. Dazu muss man im 1 Mann Betrieb nicht alles allein herausfinden sondern man kann auch gern auf andere Kollegen aufbauen um sein Ziel zu erreichen.
    Auch das politische Lager des Kollegen hat weit weniger Gewicht als man glaubt denn der Großteil aller Menschen will einfach nur Leben über den Weg darf prächtig gestritten werden.
    Und weil gerade in Deutschland prächtig über den, dem Staat fernen und damit angeblichen unabhängigen Rundfunk/Fernsehsumpf gestritten wird sollte man einfach einmal nachsehen was Andere staatlichen Sender so veranstalten. Tut man das, dann wirkt der „Vorschlag“ aus der MWST finanziert sehr kontraproduktiv bzw. eher böswillig wenn man bedenkt was sich dann abspielen könnte.

    https://thegrayzone.com/2021/02/20/reuters-bbc-uk-foreign-office-russian-media/

    Nur 1 Jahr später dann

    https://thegrayzone.com/2022/08/21/bbc-antiwar-academics-uk-intel/

    Locker findet man hier genug Anhaltspunkte um den Putschversuchen des Westens begleitet vom angeblich unabhängigen öffentlichen Rundfunk das Wasser abzugraben.

  25. Eine volle Eskalation würde in erster Linie den europäisch-eurasischen Raum *komplett* zerstören. Möchte das hier wirklich jemand?

    Gut, daß die russische Regierung denkt, bevor sie handelt, statt sich zu emotional gesteuertem Reflex-Verhalten hinreißen zu lassen.
    Gut, daß die russische Regierung sich an das Völkerrecht und an Verträge hält: Auf diese Weise ist es ihr über die Jahre gelungen, eine Position in der *gesamten* Welt (die was ganz anderes ist als die vorgebliche „Weltgemeinschaft“ der Globalisten) einzunehmen, die nicht nur auf militärischer Potenz beruht.

    Die russische Regierung handelt, im Gegensatz zu den Globalisten, *konstruktiv*, nicht destruktiv.
    Würde sie sich so verhalten, wie einige emotional gesteuerte Hitzköpfe das erwarten oder sogar verlangen, würde sie sich auf dieselbe Stufe stellen, wie das, was sie bekämpft. Dieses Runterziehen auf ihr Niveau ist das, was die Globalisten wirklich wollen, das wäre der Sieg, den sie anstreben.

    Was viele vergessen: Es geht hier nicht nur um eine militärische Auseinandersetzung sondern auch um eine geistige und spirituelle. Wenn die Menschheit nicht nur eine Chance zum Überleben bekommen soll sondern auch eine zur Weiterentwicklung aufgrund eigener Erkenntnisse (anders geht es nicht), darf sie die geistige Dimension nicht weiterhin zugunsten des Materialismus in den Schmutz treten.
    Das zu lernen fällt scheinbar in globalistisch besetzten Ländern, wo der exzessive Materialismus seit langer Zeit als goldenes Kalb verherrlicht wird, besonders schwer.

    Die Mitglieder der russischen Regierung haben ganz offensichtlich auch Sun tsu gelesen und verstanden. Darum wenden sie die Energien des Gegners gegen ihn selbst statt *blind-wütig* in seine aufgestellten Fallen zu stürmen.

    Und es läuft doch gut: Immer mehr Menschen in den globalistisch besetzten Gebieten erkennen, wer ihr *wirklicher* Feind ist. Immer mehr Länder arbeiten an ihrer Befreiung von globalistischer Herrschaft. Die Einigkeit und Entschlossenheit ihrer eigenen Bevölkerung wächst. Immer mehr Menschen weltweit wissen Wahrheit, Recht, Gerechtigkeit stärker zu schätzen. Immer mehr Menschen weltweit lernen dazu und entwickeln sich weiter (das ist im übrigen das, wofür wir hier sind). Sie sehen, daß Kooperation und konstruktives Verhalten der bessere Weg sind als materialistisch bedingte und begründete, reine Gewalt.

    Auf der militärischen und materiellen Ebene werden mit der aktuellen Vorgehensweise die Minimierung der Wirtschafts- und Militärpotentiale der Globalisten unter geringst möglichen Opfern, sowohl der eigenen und alliierten Soldaten als auch der Zivilbevölkerung insgesamt (ganz ohne geht es leider nicht :-/), erreicht.

    Der Weg des „Wer hat den größeren Knüppel“ führt nur zu Zerstörung und Selbstzerstörung.
    Die meisten (in Rudeln/Herden lebende Säuge-)Tiere sind da klüger: Da gibt es sogenannte „Komment“kämpfe, die auch den Unterlegenen einen Ausweg und eine Überlebenschance lassen.
    „Macht kaputt, was euch kaputt macht“ bedeutet dagegen auch maximale *Selbst*zerstörung, statt -Heilung und Einigung der konstruktiven und destruktiven Kräfte, die in jedem von uns angelegt sind. Nur wenn wir das Destruktive, das sich auch hier in einigen Kommentaren äußert, einbinden und disziplinieren, können wir uns als Menschen weiterentwickeln, auf der individuellen wie auch auf der geopolitischen Ebene.

    1. @Blue Angel.
      Auch ich kann das alles unterschreiben und wie ich schon sagte, ich bewundere Putin für seine Weitsicht und Vorgehensweise.
      Das Destruktive disziplinieren zu können ist leider zum scheitern Verurteilt, wenn es bis zum äussersten geht und damit dann eben auch die Selbstzerstörung in Kauf nimmt. Die Weiterentwicklung als Menschen und auch Geopolitisch ist meiner Einschätzung ein schöner Traum, denn die Gier und Machtansprüche sind stärker. Deshalb wird es meinem Gefühl zufolge wieder in der Regionalität und nicht in Globalität enden. Das was am Ende überlebt hat, wird sich zuerst Regional organisieren und kann sich dann einem neuen Aufbau widmen.

      1. Einer unter Vielen: Die Menschheit als Ganzes und regionale Organisation sind doch kein Widerspruch.
        Austausch, Reisen und Handel gibt es seit Tausenden von Jahren und wird es auch noch geben, wenn die Menschen sich wieder auf ihre jeweils eigenen Werte, Kulturen und Identitäten zurück besinnen, die von den Globalisten schon seit langer Zeit zerstört werden (sollen).

        Ideen sind unzerstörbar und grenzenlos, ob und wie die Menschen verschiedener Regionen und Kulturen sie mit ihren jeweils eigenen Methoden und in ihrem eigenen Tempo umsetzen, bleibt in meiner Wunschwelt, einer multipolaren *echter* Vielfalt, ihnen selbst überlassen.
        Dasselbe betrifft Erkenntnisse, die sich ebenfalls überall verbreiten, wenn es wirklich welche sind.

        Die „Eine Welt“ unter globalistischer Herrschaft ist dagegen eine größenwahnsinnige Dystopie, die Menschen und Kulturen bestenfalls durch erzwungene Vereinheitlichkeit nivelliert, sie aber wahrscheinlicher auslöscht.
        Das ist ihr Ziel.

  26. „““Donezk unter schwerem Beschuss“““ Wenn ich etwas zu sagen hätte, würde für jede Rakete und jede Granate die im Donbass einschlägt, eine Rakete, eine Granate in Kiew einschlagen. Kiew wäre bei mit nur noch 50 cm hoch und dann braucht man nur noch Bulldozer 😉.

Schreibe einen Kommentar