Polaris 21

Mit dem Rücken zur Wand: Warum Russland im Februar in der Ukraine interveniert hat

NATO-Staaten haben im November 2021 in einem großen Manöver geprobt, der Ukraine in einem Krieg gegen Russland beizustehen. Der Kriegsgrund sollte ein russischer Biowaffenangriff sein.

Viele fragen sich, warum Russland ausgerechnet im Februar in der Ukraine interveniert hat. Militärisch sind Angriffe im Winter in der Regel nicht von langer Hand geplant, weil die Wetterbedingungen schlecht für militärische Operationen sind. Geplante Kriege werden in der Regel im Frühsommer begonnen, wenn Kälte und von Tauwetter verschlammtes Gelände einen Vormarsch nicht mehr behindern. Auch wirkte die russische Intervention nicht eben gut vorbereitet, wenn man sich in Erinnerung ruft, dass Russland zwar in den ersten Tagen weitgehend ohne Widerstand vorrücken konnte, dann aber den Vormarsch selbst gestoppt hat. Ukrainische Gegenwehr war – außer im Donezker Gebiet – wochenlang kaum zu sehen. All das wirkte unentschlossen und sah nicht nach einer von langer Hand vorbereiteten und durchgeplanten Operation aus. Was also waren die Gründe dafür, dass Russland ausgerechnet im Februar der Meinung war, in der Ukraine intervenieren zu müssen?

Hinweise auf Antworten auf diese Frage gab es einige, ich erinnere nur an die Atomdrohung von Präsident Selensky auf der Münchner Sicherheitskonferenz oder die von Russland unmittelbar nach der Intervention veröffentlichten Informationen über die US-Biowaffenprogramme der USA in der Ukraine. Aber waren das wirklich alle Gründe für Russland, so spontan loszuschlagen?

Offenbar gab es eine ganze Reihe von Gründen, von denen einer ein großes Manöver war, über das man nur sehr wenige Informationen findet. Auf Deutsch hat offenbar noch niemand über dieses Manöver berichtet, über das es auch auf der Seite der NATO keine Informationen gibt. Formell war es ein französisches Manöver, an dem aber andere NATO-Staaten – unter anderen die USA und Großbritannien – teilgenommen haben. Laut dem Fachportal Naval News war es das größte Manöver der französischen Marine in ihrer Geschichte. Die von dem Portal veröffentlichte Liste der teilnehmenden Schiffe ist beeindruckend und das Portal schrieb dazu im November 2021:

„An dieser gemeinsamen, kombinierten und truppenübergreifenden Übung werden 6.000 französische Soldaten des Heeres, der Marine und der Luftwaffe, darunter 4.000 französische Marinesoldaten, praktisch die Hälfte der Schiffe der Flotte sowie einige verbündete Seestreitkräfte teilnehmen. Der Zerstörer USS Porter der Arleigh-Burke-Klasse der US-Marine wird teilnehmen, wie Naval News erfahren hat. Auch der Zerstörer HMS Dragon der Royal Navy vom Typ 45/Daring-Klasse wurde heute im Marinestützpunkt Toulon gesichtet und wird wahrscheinlich ebenfalls an POLARIS teilnehmen. Die vollständige Liste der teilnehmenden Einheiten wird im Laufe dieser Woche veröffentlicht.“

Das Manöver dauerte vom 18. November bis zum 3. Dezember 2021. Interessant wird es, wenn man sich die inzwischen öffentlich gewordene Legende des Manövers anschaut. Normalerweise werden bei solchen Manövern fiktive Namen von Staaten und handelnden Personen benutzt, in diesem Fall wurden in der Legende jedoch offen auch real existierende Politiker wie zum Beispiel Josep Borrell erwähnt.

Die Legende

In der Legende des Manövers ist die Rede von einem riesigen Land, das Europa und Asien umfasst, von einem Präsidenten regiert wird, der seit 20 Jahren an der Macht ist, der seinem kleinen Nachbarland eine autonome Region entrissen hat und Separatisten in dem Nachbarland unterstützt, weil er die Mitglieder seine ethnischen Bevölkerung in dem Land verteidigen möchte. Die Hinweise auf Russland und die Ukraine, die Krim und den Krieg im Donbass sind also mehr als offensichtlich.

Wirklich interessant wird es aber, als es in der Legende um die Eskalation geht, denn da geht es plötzlich um einen Biowaffenangriff, den das fiktive Land Mercure (Russland) plant. Dort heißt es:

„Was die internationale Gemeinschaft jedoch beunruhigt, ist die von der WHO herausgegebene Warnung, die auf die mögliche Gefahr einer Pandemie infolge einer SARS-Epidemie in der Enklave Mercmania (Krim, Anm. d. Übers.) hinweist, ohne den Schwerpunkt genau bestimmen zu können. Die WHO wurde von der Nichtregierungsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ gewarnt, die einen plötzlichen Zustrom von Patienten in der Stadt Montlucon verzeichnete.
Die WHO untersucht derzeit, um die Art des Virus und seine Gefährlichkeit zu bestimmen. Einige WHO-Experten vermuten, dass es sich um ein „fabriziertes“ Virus handeln könnte, das dem ähnelt, was die Militärlabors von Mercure (Russland, Anm. d. Übers.) in den 2000er Jahren herstellen konnten.“

Im Klartext ist in der Legende die Rede davon, dass Russland auf der Krim eine Biowaffe freisetzen könnte. Darauf folgt ein militärischer Zusammenstoß, laut der Legende greift Russland die Ukraine an, die wiederum die NATO um Hilfe bittet. Das Manöver Polaris 21 hat genau dieses militärische Einschreiten der NATO gegen Russland trainiert.

Solche Manöver sind keineswegs unwichtig, denn dem Angriff der NATO gegen Libyen im Jahr 2011 gingen die NATO-Manöver voraus, die ganz ähnliche Szenarien durchgespielt haben, wie sie dann in Libyen umgesetzt worden sind. In Baltops-2010 wurde eine entsprechende Marine-Operation trainiert und Frisian Flag-2010 war eines der größten Manöver Luftstreitkräfte der NATO. Daran sieht man, dass Länder, die von der NATO zu Gegnern erklärt wurden, allen Grund haben, nicht nur die Manöver der NATO genau zu beobachten, sondern dass sie anschließend auch allen Grund haben, misstrauisch zu werden, wenn sich die Realität in eine Richtung bewegt, die dem kürzlich bei Manövern erprobten Szenario ähnelt.

Russland hat Polaris 21 daher sicher genau beobachtet, auch wenn deutsche Medien darüber nie berichtet haben, während es in französischen Medien wenigstens einige kleine Meldungen über das Manöver gegeben hat.

Die Chronologie in der Realität

Am 8. und 9. Dezember 2019 fand das letzte Treffen im Normandie-Format in Paris statt. Aber schon die gemeinsame Pressekonferenz im Anschluss an das Treffen machte deutlich, dass Selensky nicht wirklich vorhatte, das Minsker Abkommen umzusetzen und die wenigen bei dem Treffen erreichten Kompromisse wurden von Selensky nur eine Woche später bereits offen abgelehnt. Selensky forderte von da an offen, das Minsker Abkommen nicht umzusetzen und er verweigerte die Umsetzung in der Folge offen und hartnäckig.

Später hat der Chef des ukrainischen Sicherheitsrates erklärt, dass die ukrainische Führung von da an nicht mehr auf den im Minsker Abkommen vereinbarten Friedensprozess gesetzt, sondern sich von dem Moment an, Mitte Dezember 2019, auf einen Krieg mit Russland vorbereitet hat:

„Als unser Präsident Selensky in Paris den Bedingungen, die Russland, Frankreich und Deutschland uns am 8. und 9. Dezember 2019 angeboten haben, nicht zustimmte, sagte er, um es gelinde auszudrücken: „Nein, Freunde, es wird kein Minsk-3 geben, wir werden für unser Land kämpfen“, haben wir am nächsten Tag begonnen zu verstehen, dass ein großer Krieg mit Russland bevorstand.“

Das muss man im Hinterkopf behalten, wenn man sich die folgenden Entwicklungen anschaut. Unter US-Präsident Trump war es undenkbar, dass die USA die Ukraine in einem Krieg gegen Russland unterstützen würden. Aber nach der Wahl von Joe Biden zum US-Präsidenten war das „Hindernis Trump“ ab Ende Januar 2021 verschwunden und von da an entwickelten sich die Dinge Schlag auf Schlag.

März und April 2021: Die Ukraine eskaliert

Am 24. März 2021 hat der ukrainische Präsident Selensky die „Strategie zur Deokkupation und Reintegration der Krim“ in Kraft gesetzt. Man konnte in der Pressemeldung der ukrainischen Präsidialverwaltung darüber unter anderem lesen:

„Dieses Dokument definiert eine Reihe von Maßnahmen diplomatischer, militärischer, wirtschaftlicher, informativer, humanitärer und anderer Art, die darauf abzielen, die territoriale Integrität und die staatliche Souveränität der Ukraine innerhalb international anerkannter Grenzen durch Deokkupation und Reintegration der Krim wiederherzustellen.“

Die Ukraine hat mit diesem Dokument offiziell und öffentlich einen Krieg mit Russland wegen der Krim angekündigt. Es ist also keineswegs abwegig, dass Kiew einen Angriff auf die Krim – und damit einen Krieg mit Russland – geplant hat, denn das hat Präsident Selensky am 24. März 2021 offiziell per Dekret angeordnet. In dem Dokument war die Rede von „Maßnahmen militärischer Art“ – deutlicher kann man es nicht sagen.

Einen Tag später, am 25. März 2021 hat Präsident Selensky auch die neue Militärdoktrin der Ukraine in Kraft gesetzt. Das Dokument zielte auf die Integration der Ukraine in die Sicherheitsarchitektur der NATO ab und wiederholte die Forderung, die Krim auch mit militärischen Mitteln zurückzuerobern.

Schon im April 2021 hat die Ukraine massiv Truppen an der russischen Grenze zusammengezogen und der ukrainische Botschafter in Deutschland hat mit der atomaren Bewaffnung der Ukraine gedroht. Das war keine leere Drohung, die Ukraine hat mehrere AKW und damit das nötige Material für eine Atombombe, und sie hat noch aus Sowjetzeiten auch das nötige Knowhow, denn in der Ukraine befinden sich viele Anlagen, die ein wichtiger Teil des sowjetischen Atomwaffenprogramms waren.

Die Eskalation wurde im April 2021 aber noch einmal abgewendet, nachdem US-Präsident Biden und Präsident Putin telefoniert und sich zu einem Gipfeltreffen im Sommer 2021 verabredet hatte. Die leichte Entspannung dauerte jedoch nicht lange, denn schon im Oktober 2021 begann die Eskalation, die Russland – aus seiner Sicht – am Ende keine andere Wahl mehr gelassen hat, als in der Ukraine militärisch zu intervenieren.

Oktober und November 2021: Das Ende des Minsker Abkommens

Ende 2021 wollte der Westen kurzfristig ein weiteres Treffen der Außenminister des Normandie-Formates, das den Friedensplan im Rahmen des Minsker Abkommens umsetzen sollte, erreichen. Am 29. Oktober 2021 hat der russische Außenminister Lawrow Berlin und Paris daher ein Treffen vorgeschlagen, das aber gut vorbereitet sein müsse. Als Reaktion haben Berlin und Paris am 4. November in einer gemeinsamen Antwort unter anderem mitgeteilt, dass der russische Vorschlag für eine Abschlusserklärung im Normandie-Format nicht angenommen werden könne, weil Russland darin einen direkten Dialog zwischen Kiew und dem Donbass fordert.

Das allerdings war einer der zentralen Punkte des Minsker Abkommens. Als Berlin und Paris das im November 2021 als unannehmbar bezeichnet haben, haben sie das Minsker Abkommen daher de facto beerdigt.

Am 6. November 2021 antwortete Lawrow, die Antwort aus Berlin und Paris sei enttäuschend. Den Vorschlag aus Berlin und Paris, schon am 11. November ein Außenministertreffen im Normandie-Format abzuhalten, lehnte Lawrow ab, da noch keine Antwort auf Moskaus Vorschläge für den Text der Abschlusserklärung des Treffens eingetroffen seien.

Am 15. November 2021 haben sich die Außenminister der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs getroffen und dabei Russland öffentlich vorgeworfen, Russland habe sich „zum wiederholten Male“ einem Ministertreffen im Normandie-Format verweigert.

Daraufhin ist Lawrow der Kragen geplatzt und er hat seinen Kollegen aus Berlin und Paris einen weiteren Brief geschrieben. Darin hat er noch einmal die russische Position dargelegt und dann angekündigt, dass er die gesamte diplomatische Korrespondenz, die es im Vorfeld des Treffens gegeben hatte, am nächsten Tag veröffentlichten werde. Das hat Russland dann auch getan und auf den insgesamt 28 Seiten konnte die ganze Welt erfahren, wie Deutschland und Frankreich das Minsker Abkommen beerdigt und versucht haben, das Moskau in die Schuhe zu schieben.

Der Brief von Lawrow endete mit den Worten:

„Ich bin sicher, dass Sie die Notwendigkeit dieses unkonventionellen Schrittes verstehen, denn es geht darum, der Weltgemeinschaft die Wahrheit darüber zu vermitteln, wer die völkerrechtlichen Verpflichtungen wie erfüllt, die auf höchster Ebene vereinbart wurden.“

November und Dezember 2021: Polaris 21 und Biowaffen

Nur wenige Tage nachdem Deutschland und Frankreich das Minsker Abkommen beerdigt haben – worüber es in westlichen Medien keinerlei Berichte gegeben hat – fand vom 18. November 2021 bis zum 3. Dezember 2021 das oben genannte Manöver Polaris 21 statt, in dem Frankreich zusammen mit anderen NATO-Staaten den Krieg gegen Russland geprobt hat. Vor dem Hintergrund der ukrainischen Militärdoktrin, die offen einen Krieg mit Russland vorbereitet und angekündigt hat, war das schon schlimm genug, denn Polaris 21 spielte exakt durch, wie NATO-Staaten die Ukraine bei diesem Krieg unterstützen würden.

Das Manöver war gleich aus mehreren Gründen entscheidend. Erstens haben die Teilnehmer, darunter auch die USA und Großbritannien, Kiew damit signalisiert, dass sie der Ukraine in einem offenen Krieg gegen Russland beistehen würden. Das wird später noch wichtig, wenn wir zu den Ereignissen im März 2022 kommen. Außerdem sandte das Manöver das gleiche Signal in Richtung Russland, Polaris 21 war eine direkte und offene Drohung an Russland.

Aber es kommt noch etwas hinzu, nämlich die offene – und für solche Manöver ungewöhnliche – Erwähnung von Biowaffen. Dass die USA seit Jahren an Biowaffen arbeiten, ist für Experten schon lange ein offenes Geheimnis, auch wenn der Westen das natürlich bestreitet. Für Russland war das spätestens seit 2014 ein offenes Geheimnis, denn damals ist Russland bei der Wiedervereinigung mit der Krim eines des vom Pentagon finanzierten Labore in die Hände gefallen.

Russland war seitdem alarmiert und hat einen Biowaffenangriff der USA erwartet. Das konnte man Anfang 2020 an der Reaktion Russlands auf die ersten Meldungen über den Corona-Ausbruch in China erkennen. Ich will das hier nicht alles wiederholen, aber in Russland wird heute von offiziellen Stellen gesagt, dass Covid-19 eine von den USA entwickelte Biowaffe ist. Die interessanten Details von Russlands Reaktion auf das Auftauchen von Covid-19 in Wuhan Anfang 2020 und warum das gezeigt hat, dass Russland einen Biowaffenangriff der USA erwartet hat, können Sie hier nachlesen.

Dass in der Manöver-Legende von Polaris 21 ziemlich offen die Rede von der Freisetzung einer Biowaffe auf der Krim war, die laut Manöver-Legende Russland angehängt werden sollte, dürfte in Moskau alle Alarmglocken ausgelöst haben. Russland dürfte aufgrund des Manövers und seiner Legende erwartet haben, dass die USA aus der Ukraine heraus einen solchen Angriff durchführen und dann Russland beschuldigen wollten.

Dezember 2021 und Januar 2022: Sicherheitsgarantien?

Mitte Dezember 2021 forderte Russland von den USA und der NATO ultimativ gegenseitige Sicherheitsgarantien und den Abzug der NATO-Truppen aus der Ukraine und erklärte, dass es im Falle einer Ablehnung gegenseitiger Sicherheitsgarantien gezwungen sei, „militärtechnisch“ zu reagieren. Die Verhandlungen darüber, ob die USA überhaupt dazu bereit wären, darüber zu verhandeln, dauerten bis Ende Januar 2022.

Januar 2022: Kriegsvorbereitungen in den USA

Am 19.Januar 2022, also noch während Russland und die USA über die Möglichkeit von Gesprächen über gegenseitige Sicherheitsgarantien gesprochen haben, wurde in den USA das Lend-Lease-Gesetz für die Ukraine eingebracht, über das bei seiner Einreichung in den Kongress geschrieben wurde:

„Mit diesem Gesetzentwurf wird vorübergehend auf bestimmte Anforderungen im Zusammenhang mit der Befugnis des Präsidenten, Verteidigungsgüter zu verleihen oder zu leasen, verzichtet, wenn die Verteidigungsgüter für die ukrainische Regierung bestimmt sind und zum Schutz der Zivilbevölkerung in der Ukraine vor der russischen Militärinvasion erforderlich sind“

Das zeigt, dass die USA sich offen auf einen Krieg vorbereitet haben, denn das Gesetz zur Unterstützung der Ukraine gegen die „russische Militärinvasion“ wurde einen Monat vor Beginn der russischen Intervention in den Kongress eingebracht.

Übrigens trägt das Dokument der in den USA sehr einflussreichen RAND-Corporation, in dem geschrieben steht, dass es im Interesse der USA ist, die deutsche Wirtschaft zu schwächen, um die US-Wirtschaft durch die Abwanderung von Kapital und Produktionskapazitäten aus Deutschland in die USA zu stärken, als Datum den 25. Januar 2022, was genau zu der Chronologie passt. In dem Dokument wird – einen Monat vor Beginn der russischen Intervention – bereits über einen bevorstehenden Krieg zwischen Russland und der Ukraine gesprochen und es wird darauf gesetzt, Deutschland – zumindest durch massive Waffenlieferungen an die Ukraine – in den Krieg hineinzuziehen, um den Bruch zwischen Russland und Deutschland so tief wie möglich zu machen:

„Der einzig gangbare Weg, Deutschlands Ablehnung russischer Energielieferungen zu garantieren, ist die Einbindung beider Seiten in den militärischen Konflikt in der Ukraine. Unser weiteres Vorgehen in diesem Land wird unweigerlich zu einer militärischen Antwort Russlands führen. Die Russen werden den massiven Druck der ukrainischen Armee auf die nicht anerkannten Donbass-Republiken natürlich nicht unbeantwortet lassen können. Das würde es ermöglichen, Russland zum Aggressor zu erklären und das gesamte Paket der zuvor vorbereiteten Sanktionen gegen das Land anzuwenden.“

Zeitgleich, nämlich am 26. Januar 2022, haben die USA und die NATO die von Russland geforderten gegenseitigen Sicherheitsgarantien komplett abgelehnt. Wenn wir uns daran erinnern, dass Russland für diesen Fall eine „militärtechnische“ Reaktion angekündigt hatte, war spätestens jetzt klar, dass ein militärischer Konflikt unvermeidbar geworden war. Dass die USA das dafür geschaffene Lend-Lease-Gesetz bereits eingebracht hatten und dass die nach Beginn der russischen Intervention verabschiedeten Russland-Sanktionen bereits im Vorwege vorbereitet waren (wie auch Bundeskanzler Scholz offen gesagt hat), zeigt, dass die USA, die NATO, die EU und deren Mitgliedsstaaten diese Entwicklungen geplant hatten.

Februar 2022: Die Eskalation

Am 19. Februar 2022 hat Selensky auf der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Applaus der hochrangigen westlichen Zuhörer die atomare Bewaffnung der Ukraine angedroht. Damit war das russische Eingreifen nicht mehr zu verhindern, denn dass sich die Ukraine, die in ihrer Militärdoktrin einen Krieg gegen Russland vorbereitet hat, sich dazu auch noch nuklear bewaffnet, war für Russland eine inakzeptable Perspektive.

Am 21. Februar 2022 hat Putin die Donbass-Republiken anerkannt und Beistandsabkommen mit ihnen geschlossen. In seiner Rede dazu hat Putin Kiew deutlich vor den Folgen einer weiteren Eskalation gewarnt. Kiew hat den Beschuss auf zivile Ziele im Donbass danach aber noch einmal demonstrativ erhöht.

Am 24. Februar hat Putin in einer weiteren Rede den Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine zur Beendigung des Krieges im Donbass und zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine verkündet.

März 2022: Die Enttäuschung in Kiew über die NATO

Russland muss zu diesem Zeitpunkt davon ausgegangen sein, dass ein ukrainischer Angriff auf den Donbass und die Krim unmittelbar bevorstand. Hinweise gab es, wie wir heute wissen, zur Genüge. Da waren die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine und das Manöver Polaris 21, da war die Drohung von Selensky, die Ukraine nuklear zu bewaffnen, da war das schon eingereichte Lend-Lease-Gesetz in den USA und sicher noch einiges mehr, was russischen Geheimdiensten bekannt gewesen, aber bisher nicht öffentlich geworden ist. Anfang März 2022 hat Russland übrigens gemeldet, dass in einem eroberten ukrainischen Stützpunkt ein Notebook sichergestellt wurde, auf dem Details über einen für den 8. März geplanten ukrainischen Angriff auf die Krim und den Donbass mit NATO-Unterstützung gefunden wurden.

Hinzu kamen die viele Aussagen westlicher Politiker vom Januar und Februar 2022, die der Ukraine unbedingte Solidarität und Hilfe im Falle eines Krieges mit Russland zugesagt haben. Wir wissen zwar nicht, was all die führenden Vertreter westlicher Staaten und der NATO der ukrainischen Regierung bei ihren Gesprächen hinter verschlossenen Türen versprochen haben, aber es gibt sehr deutliche Hinweise darauf, dass sie Kiew in seiner aggressiven Haltung gegenüber Moskau nicht nur bestärkt, sondern Kiew auch ein Eingreifen der NATO in einem solchen Krieg versprochen haben.

Das ist nicht etwa meine unbegründete Vermutung, das wurde Anfang März, als klar wurde, dass die NATO nicht militärisch eingreift, mehr als deutlich. So ziemlich alle führenden Vertreter Kiews haben das sehr offen gesagt und ihre Enttäuschung darüber, von der NATO betrogen worden zu sein, sehr deutlich verkündet. Als exemplarisches Beispiel zitiere ich eine Aussage des ukrainischen Außenministers von Anfang März 2022:

„Ich möchte deutlich darauf hinweisen, dass in der NATO eine politische Vereinbarung besteht, wonach die Verbündeten der Ukraine auf bilateraler Ebene in jeder erdenklichen Weise helfen sollen. Aber das Bündnis selbst hat sich als Organisation im Grunde selbst abgeschafft. Wir müssen in diesem Punkt ehrlich sein. Die Ukrainer müssen klar und ehrlich erkennen, dass die NATO nicht wirklich das ist, was sich die Ukrainer darunter vorstellen, zumindest im Moment. Wenn sie morgen ihren Standpunkt ändern, toll. Aber bisher ruft ihre Position keinen Respekt hervor.“

Der ukrainische Außenminister (und all die anderen führenden Köpfe des Kiewer Regimes) hätte die NATO kaum so deutlich kritisiert, wenn man in der ukrainischen Führung nicht der Meinung gewesen wäre, die NATO hätte der Ukraine im Falle einer Konfrontation mit Russland mehr versprochen, als die Lieferung von Waffen. Die Rede war ausdrücklich von einer „politischen Vereinbarung„. Die NATO dürfte der ukrainischen Regierung hinter verschlossenen Türen also tatsächlich mehr versprochen haben, als öffentlich bekannt ist.

Die jetzt bekannt gewordenen Informationen über das Manöver Polaris 21 sind nur ein weiteres Puzzleteil, das genau in das Bild passt, das mit jeder weiteren bekannt werdenden Information immer eindeutiger wird.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

121 Antworten

  1. Wieso? Weshalb? Warum?

    Diese Sesamstraßen-Fragen kann man sich inzwischen auch sparen, denn, da hat die NATO inzwischen recht, jetzt muss es auf dem Schlachtfeld entschieden werden!

    Frieden kann es nur geben bei einem militärischen Sieg Russlands!

    1. Höchste Zeit für den Westen, das korrupte Banderastan fallen zu lassen. Das wollten anscheinend bereits 30 US-Kongressabgeordnete der Dems, ruderten aber später zurück:

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=89693

      Ferner wäre gut, würde sich Russland zumindest inoffiziell irgendwie mit Polen und Baltikum arrangieren – glaubhaft versichern, dass die Grenze nie Richtung Westen verschoben wird. Eine Verschiebung östlich von Lemberg würde Russland aber akzeptieren. Russland und Polen haben beide die westliche Wokeness zum Feind – mir ist der Eifer unverständlich, mit dem Polen im Stellvertreterkrieg für die westlich-woke Seite kämpft. Die EU-Gängelungen aus Brüssel gibt es nach wie vor – die werden nie aufhören, solange eine rechtsnationale Regierung am Ruder ist. Etwa zum LGBTQIABCDEFGH…. sagt Putin 1:1, was auch PiS-Politiker sagen könnten. Ähnlich das Thema der CO2-Tribute, die Polen ablehnt, mit den aber westliche Green-Tech-Oligarchen buchstäblich Billionen schieben möchten.

      1. Wenn Sie das Handeln der akutellen polnischen Regierung verstehen wollen, schauen Sie wie es vor ’39 ablief. Auch damals ließen sich polnische Politiker vor den britischen Karren spannen.

      2. Was soll denn der Käse.
        Das Baltikum macht seit 30Jahren die gleiche rassistische antirussische Politik, wie die Ukraine.
        Denen können die Russen x-mal versichern, daß sie völlig uninteressant sind, das interessiert die nicht – die wollen mehr.
        Und Polen dito.

        Die Leute glauben immer noch, die Russen wollten die Ukraine „heim holen“.
        Klar, jetzt machen sie das – aber das war nicht der Plan.

    2. @ Paco

      Diese Fragen muss man sich inzwischen sparen! Ein klarer Fall für § 130 Absatz 5, dieser Artikel.

      Als Bürger im Einflussbereich dieses Gesetzes distanziere ich mich ausdrücklich von diesem Röper-Machwerk!

      Außerdem fordere ich eine Verschärfung des 5. Absatzes:

      „Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Handlung der in den
      §§ 6 bis 12 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art gegen eine der in Absatz 1 Nummer 1 bezeichneten Personenmehrheiten oder gegen einen Einzelnen wegen dessen Zugehörigkeit zu einer dieser Personenmehrheiten öffentlich oder in einer Versammlung in einer Weise billigt, leugnet oder gröblich verharmlost, die geeignet ist, zu Hass oder Gewalt gegen eine solche Person oder Personenmehrheit aufzustacheln und den öffentlichen Frieden zu stören.“

      Es muss auch das Denken in solchen Tatbeständen unter Strafe gestellt werden. Ebenso das Stören des öffentlichen Krieges, solange es gegen den Russen geht.

      Außerdem fordere ich eine Talkshow mit Frau Strack-Sensenmann als Moderator und Gäste! Täglich, gleich nach der Tagesschau!

      Und überhaupt hat SPD-Fechner Recht, wollte sich doch neulich der AfD-Brandner im Bundestag querstellen.

      Brandner: „Der § 130 StGB ‚Volksverhetzung‘ hat schon jetzt einen ‚unmöglichen Zustand‘ erreicht, er sei ‚gesetzestechnisch schlecht gemacht‘ und müsse ‚entweder gründlich überarbeitet oder … abgeschafft werden‘. Das sind keine Äußerungen der AfD, das sind Zitate aus der ‚Kriminalpolitischen Zeitschrift‘.
      Und was machen Sie? Sie denken nicht darüber nach, die Formulierung des Paragrafen zu verbessern, Sie dehnen ihn auch noch aus – mit unsäglichen Worthülsen, unbestimmten Rechtsbegriffen, die niemand richtig wird einordnen können. Und weil Ihnen das so peinlich ist, weil Sie genau wissen,
      was für einen Murks Sie da machen, versuchen Sie, diese Änderung an ein Omnibusgesetz dranzuhängen, ohne erste Lesung, ohne ordentliche Behandlung im Ausschuss.“

      Dr. Johannes Fechner [SPD]: „Sie kapieren es nicht! Sie sind zu doof dafür!“

      Recht so! Mehr solche Leute in den Bundestag! Mehr Sesamstraße!

      1. Unflätige, beleidigende Sprache – typisch für Nationalsozialisten wie eben auch der Hass auf die russische Führung. Ob ihnen ihr neuer StGB §130 da hilft? Könnte ein Bumerang werden.
        Wer sich jetzt freut, dass „dank des Krieges“ die Erneuerbaren im Aufwind sind, macht sich demnach strafbar weil die Folgen von Gewalt begrüßt werden.

  2. Tja, im Westen hat sich eine einfachere Formel, verstärkt durch Medien und Bürger, durchgesetzt: „Unsere unendlichen diplomatischen Bemühungen prallten permanent an Russland ab. Mit Putin kann man nicht reden.“ weiter hinten gefolgt von, ich übersetze: „[…] wollt Ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler […]“

    1. Jeder weiß, daß das gelogen ist. Deren Herr Zelenskij hat mehrmals sehr deutlich verkündet: Vorbedingung für Verhandlungen ist, daß Rußland einen anderen Präsidenten hat und vorherige Rückgabe aller Gebiete und der Krim, auf der, nach offiziellen und offen bekannten Plänen, die russische Bevölkerung beseitigt werden soll.

      Und unser Spitzenpersonal hat für Rußland Ausdrücke wie zerstören, vernichten, in Stücke reißen in Gebrauch

    2. Das entspricht aber auch der Wahrheit. Der Westen war gegenüber Russland immer nur passiv oder hat nur reagiert und zwar immer nur in einer milden Form, was wohl ein Fehler war. Die Aggressionen sind immer von Russland ausgegangen. Russland hat die Ukraine besetzt und angegriffen. Irgendwelche Übungen sind nichts dagegen und die die geübten Szenarien richten sich allein nach der vorhandenen Gefahr. Es wurde Verteidigung geübt und keine Invasion.

      1. Ja, ich kenne diese Rede unseres Kanzlers:

        „Denn es war ja mein Wunsch, eine endgültige Entspannung und wenn möglich einen dauernden Ausgleich mit diesem Staate herbeizuführen. …

        Niemals hat das deutsche Volk gegen die Völkerschaften Rußlands feindselige Gefühle gehegt. Allein seit über zwei Jahrzehnten hat sich die jüdisch-bolschewistische Machthaberschaft von Moskau aus bemüht, nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa in Brand zu stecken.

        Nicht Deutschland hat seine nationalsozialistische Weltanschauung jemals versucht, nach Rußland zu tragen, sondern die jüdisch-bolschewistischen Machthaber in Moskau haben es unentwegt unternommen unserem und den anderen europäischen Völkern ihre Herrschaft aufzuoktroyieren …

        Die Aufgabe dieser Front ist daher nicht mehr der Schutz einzelner Länder, sondern die Sicherung Europas und damit die Rettung aller. Ich habe mich deshalb heute entschlossen, das Schicksal und die Zukunft des Deutschen Reiches und unseres Volkes wieder in die Hand unserer Soldaten zu legen.“

        — Adolf Hitler, 22.6.1941, zum Beginn des Ostfeldzuges

        1. Und? Wo er recht hat, hat er recht. Und befindet sich in guter Gesellschaft.
          Einer der erbittertsten Kämpfer gegen Deutschland, General Patton, hat seine Meinung über Deutsche fundamental geändert, nachdem er erst einmal im Land war und wollte, sozusagen stante pede, mit der SS gegen die SU ziehen.
          In schlechter Gesellschaft ist er allerdings auch. Kriegsverbrecher Churchill hat später eingesehen: „Wir haben das falsche Schwein geschlachtet.“

          Ohnehin sollte doch jeder, der die Lügen- und Verleumdungspropaganda gegen Rußland durchschaut, sofern er es nicht schon vorher getan hat, spätestens jetzt die gegen das eigene Land gerichtete Propaganda auf seinen Wahrheitsgehalt hin kritisch betrachten. Eigenartigerweise halten viele, die sich über die Tatsachenverdrehungen und -unterschlagungen zu Lasten Rußlands empören, jedes Wort der Propaganda gegen Deutschland für wahr.

      2. @ kritischer Nachfrager

        das stimmt so nicht. Um es kurz zu machen:

        Die Schergen von Poroshenko haben in Ihrem Angriffswahn auf den Donbass nicht nur Ihre eigenen Leute dezimiert, sondern auch ! 8-Jahre! lang Zivilisten und russische Anrheinergebiete beschossen. Also Granaten und Totschka-U Raketen auf russisches Gebiet geschossen. Das ungenaue Zielen wurde billigend in Kauf genommen! Ich habe damals zahlreiche Angriffe im Netz verfolgen dürfen und jedes Mal wurde beschwichtigt: „Sorry, unser Leute haben´s übertrieben…“
        Aber irgendwann kann man diese Ausrede nicht mehr gelten lassen, sonst macht man sich als Präsident, der für Sicherheit (auch in grenznahen Städten) verantwortlich zeichnet, angreifbar.
        Die Reaktion Russlands war in meinen Augen daher sehr wohl überlegt und durchdacht. Im Fall der Minsker-Abkommen, liegen der RF auch Videobeweise vor, welche zeigen, dass auch während des „cease fire“ es immer wieder zu Regelverstössen durch die Einheiten Kiews gekommen ist.

        Ich würde Ihnen raten, diese Fakten einmal zu recherchieren…

  3. Ein Mosaiksteinchen nach dem anderen und das Bild wird immer klarer: die Amerikaner und ihre westlichen Marionetten, Vasallen und Speichellecker betreiben mit ruhiger und klarer Durchtriebenheit die Zerstörung von ‚old europe‘. Dabei setzen sie – wie gewohnt – alle perfiden und mörderischen Mittel ein, um ihre Verbrechen durchzuführen.
    Mir war bekannt, dass sie Lateinamerika seit Jahrzehnten auf diese Weise terrorisieren. Mir wird jetzt klar, dass sie auf dieselbe Art auch Europa durch brutales Morden terrorisieren.

  4. Lieber Thomas Röper, vielen Dank für diese mit Fakten unterlegte Chronologie, so wünscht man sich Journalismus! Ich wünsche mir den Austritt Deutschlands aus der EU und der NATO. Die USA soll ihre nuklearen Stützpunkte in D verlassen, denn von da aus führen sie ihre Drohnenkriege weltweit!

    1. Diesem Dank schließe ich mich ausdrücklich an, auch wenn ich als Minikritk den sonst üblichen Hinweis auf die unbestätigte Echtheit des möglichen RAND-Dokuments vermisse – umso mehr, als gerade die vorliegende Chronologie ja einen Artikel darstellt, der sich zum Weiterreichen an Personen anbietet, die eben gerade keine Stammleser des Anti-Spiegel sind.

      Apropos Chronologie: Den allermeisten Kommentatoren hier wird das Folgende zwar bereits die ganze Zeit über klar gewesen sein, aber ich muss gestehen, dass ich selber erst heute morgen infolge eines Nebensatzes in einem RT-Artikel bewusst gewahr geworden bin, dass der Abzug der russischen Truppen aus der Region Kiew ja just in jenem Zeitfenster erfolgte, als sich beide Länder in ihren Verhandlungen an sich ja einig gewesen waren, bis der Westen dann intervenierte und passenderweise „Butscha“ passierte. Im kalenderwochenweise zurückverfolgbaren Nachrichtenticker auf der Netzseite des Bayerischen Rundfunks konnte ich das dann für mich nochmal verifizieren.

    2. Und ich wünsche mir einen Esel der Gold scheißt, ein Schloss mit einem Turm bis zum Himmel und ein Schwein mit dem ich um die Welt fliegen kann.
      (Ungefähr für so wahrscheinlich halte ich die Erfüllung deiner Wünsche, wobei ich es genau so sehe, das wären die ersten Schritte die ich unternehmen würde, wenn ich das Sagen hätte)

    3. @ Edine

      sehr wohltuend, deine Worte. Mögen diese in einer besseren Welt wahrwerden, in welchem D auch genügend Arbeiter hat, Krankenhäuser nicht defizitär sind, man sich tanken noch leisten kann… sich arbeiten lohnt und man das, was man verdient auch behalten darf und nicht alle 5 Jahre eine groß angelegte Steuerfahndung fürchten musse, die mindenstens jedes Jahre wieder so viel findet, dass man es gerade noch so in den kommenden 5 Jahre schafft… (das mit dem Goldesel wäre aber auch toll!)

  5. Es ist so: Im Lügen, Betrügen und Intrigieren haben die USanischen Halbmenschen (um nicht zu sagen Mistviecher) und mit ihnen die NATOd – Befehlsempfänger ein unerreichbares Niveau erklommen.
    Leider gibt es immer wieder viel zu viele Idiot:Innen (absichtlich so formuliert) die darauf reinfallen.

      1. @jsm36
        Ich bin sehr sparsam mit Schimpfwörtern und Beleidigungen, aber bei diesen Verbrechern, die unsichtbar aus dem Hintergrund agieren, halte ich mich nicht mehr zurück.

        – 500.000 getötete Kinder? Ach, waren den Preis schon wert.
        – 250 Jahre Geschichte, und davon vielleicht 10 ohne Krieg. Ja, sie machens ja für die guten westlichen Werte.
        – 800Mrd Dollar jährlich für das Militär, aber für den Hunger in dieser Welt kein Geld.
        – Tausendfache Pharmaexperimente an unschuldigen und unwissenden Frauen in Indien und Afrika. Kein Problem, diente ja nur deren Gesundheit.
        – Millionenfache Gen-Experimente unter dem Deckmantel einer Impfung, wissend dass dadurch Schäden hervorgerufen werden. Ach dient ja auch nur dem Wohle jedes Einzelnen.
        – Raubbau an der Natur nur um die auf Verschwendung aufgebaute Wirtschaft weiterbetreiben zu können.
        – Und noch genug andere Sauereien.

        Da spreche ich nicht mehr von Menschen, und ich schäme mich nicht dafür!
        Um es für dich klar auszusprechen, ich meine die bösartigen Kreaturen im Hintergrund, für die anderes Leben wertlos ist.

        1. “ … ich meine die bösartigen Kreaturen im Hintergrund, …“

          „Der US-Kongress, das Weiße Haus, Hollywood und Wall Street sind meiner Meinung nach fraglos im Besitz der Zionisten.“ Helen Thomas (dienstältestes Mitglied des White House Press Corps, hat 10 Präsidenten, von John F. Kennedy bis Barack Obama begleitet)

          Amschel Meyer Rothschild: „Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht!“

          Der Dollar gehört seit dem 23.12.1913 den zionistischen Eignerfamilien der Privatbank FED.

          1. Ich kenne die von mir so bezeichneten bösartigen Kreaturen im Hintergrund nicht.

            Aber mir geht es ganz sicher nicht um äußere, jedoch immer problematische Zuordnungen die nur Unrecht hervorrufen.

            Es ist egal ob Zionisten, Okkultisten, Darwinisten, Evolutionisten, Kreationisten, Hedonisten; egal ob Satanisten oder Fundamentalchristen, egal ob Juden oder Muslime, egal ob hell- oder dunkelhäutig, egal ob männlich oder weiblich, egal ob jung oder alt, egal ob dem Etikett X oder dem Etikett Y zuordenbar.

            Es sind immer bösartige, innerlich verfaulte individuelle Exemplare welche die ausschlaggebenden Entscheidungen treffen und für die Folgen verantwortlich sind.
            Es sind diese kranken Einzelwesen die für diesen Wahnsinn in der Welt die Verantwortung tragen.

            Mag schon sein dass diese Monster in einer für sie passenden Umgebung besonders gedeihen.

  6. Es war klar eine präventive Maßnahme, war von Anfang an klar – doch bis dato waren noch nicht alle Gründe offensichtlich – dieses Bild rundet sich nun ab, auch die zögerlichen Vorgehensweisen erklären sich nun fast von selbst…
    Was uns Sorgen macht ist die Stationierung von immer mehr yankee-Mördern in und um diese angebliche „ukraine“ – die spielen nicht mehr nur mit dem Feuer – die entfachen tatsächlich einen Weltenbrand…!! 😡😡

    https://test.rtde.tech/international/152631-usa-bereiten-nachste-eskalationsstufe-im/

      1. ….die paar US – Söldner ???.. …ist nur „Staffage“, um verlorene MACHT vorzutäuschen !!.. …deswegen hat der US – Kriegsminister gleich Sergei Schoigu in Moskau angerufen, damit DER und Waleriw Gerassimow, es nicht „falsch“ verstehen !!..🤣😈

    1. Aus dem verlinkten Artikel:

      „ Mit den USA als Ordnungsmacht kann Europa keine stabile politische Einheit werden und keinen konföderalen Frieden auf dem Kontinent finden. Und ohne die sibirischen Rohstoffe und den chinesischen Markt gibt es auch keinen dauerhaften Wohlstand für Europa. Es geht hier nicht um eine Dämonisierung der USA, sondern um europäische Emanzipation“

      Es wäre schön, die BRICS+-Länder würden rechtzeitig eine Perspektive jenen Ländern Europas bieten, die sich vom US-Joch befreien wollen – Sicherheitsgarantien, freier Handel mit Rohstoffen und Erzeugnissen. Polen und Baltikum werden womöglich mit Ängsten vor Russland in US-Ärme getrieben – diese Ängste sollte BRICS+ abbauen. Vielleicht folgen dann Länder Europas dem Beispiel von Saudi-Arabien und wechseln die Seite?

      1. Europa kann entweder stabil oder politische Einheit werden, aber niemals beides gleichzeitig. Dieser Krieg, wie schon der II. Weltkrieg, ist einzig eine Folge dieser Idee vom einheitlichen Europa.

        „Aus alledem aber hat der Führer die Konsequenz gezogen, daß das Kleinstaatengerümpel, das heute noch in Europa vorhanden ist, so schnell wie möglich liquidiert werden muß. Es muß das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu schaffen.“
        „Wer Europa besitzt, der wird damit die Führung der Welt an sich reißen.“

        — Reuth (Hg.), Joseph Goebbels Tagebücher, S. 1929

  7. Für mich ist der Hauptgrund des Einmarsches immer noch die geplante Offensive der Ukros im Donbass. Die mindestens 60’000 Ukronazis die dort zusammengezogen wurden und sich vorbereiteten, waren ja eigentlich ein klarer Wink. Und es wäre fatal gewesen für 1. Die Menschen im Donbass, 2. Die Menschen auf der Krim und 3. Für Russland selbst, wenn diese Offensive erfolgreich verlaufen wäre.
    Frieden wird leider erst einkehren in Europa, wenn die Amis unsern Kontinent verlassen haben. Um dies zu erreichen, braucht es aber wohl ein Wunder oder das was ich eher befürchte, eine totale Eskalation, denn unsere europäischen Vasallenregierungen verraten das eigene Volk bis zum bitteren Ende.

      1. Naja, die europäischen Vasallen gehören vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Bevor dies passiert, oder es drohen würde, werden sie aber den Supergau auslösen und sich in ihre Bunker verkriechen. Spätestens wenn sie ihre Bunker verlassen, werden sie von den Überlebenden Draussen dann aber Hingerichtet.

  8. Der versterbende JewSA-Hegemon und seine NATO-Komplizen, die West-Kumpanei („Kollektiv“ sind sie ja nicht, wenn der eine Part den anderen fachkundigst sprengend per Deindustrialisieren zu verarmen, zu verelenden in die Steinzeit bombt) wissen noch nicht, dass sie gesetzmäßig zum eben Absterben verurteilt sind. Ebenso der Neo-Kapitalismus in Russland.
    Das ist bereits seit 1858 nachlesbar und 2019 fachkundig aktualisiert worden:
    https://egon-w-kreutzer.de/was-bitte-ist-eigentlich-digitalisierung-ein-blick-in-den-abgrund
    und
    https://www.wildcat-www.de/dossiers/empire/maschinenfragment.pdf

    Zwei sich ehemals gesellschaftlich konträre gegenüberstehende Weltmächte (kapitalistisch und beabsichtigt sozialistisch) stehen sich derzeit erneut, aber auf neuer Basis (gesellschaftsideologisch vereint) gegenüber.

    Im funkelnagelneuen Konkurrenzkampf. Der Eine muss seine Notwehr prinzipiell gewinnen, ansonsten erleidet er Kashoggi-ähnliche Aufteilung der andere könnte per schlichtem „weiterso“ überleben.

    Russland ist offensichtlich im Vorteil, diese Auseinandersetzung als Sieger zu bestehen. Nicht wegen russischer Überlegenheit, sondern Verarmung der NATO hinsichtlich Waffenlieferungen.

    Um nach diesen Feststellungen nicht wegen des § 130 StGb ins Gefängnis zu wandern, erkläre ich hiermit an Eides statt:

    a) Diese russische SMO ist völkerrechtswidrig, igittigitt.

    b) Jedwede geäußerte Zustimmung dazu wäre Volksverhetzung, igittigitt, igittigitt.

    c) Das ultrarechte deutsche Querfronts Volksverhetzungslied,
    „Die Gedanken sind frei“ gehört gemäß nachvollziehbarer Begründung der Neufassung des § 130 Volksverhetzung entweder verboten, oder

    d) umgetextet.

    Ebenso gehört die
    – Abschaffung der Notwendigkeit menschlicher Arbeit mittels
    – DIGITALISIERUNG und
    – Anwendung selbstreplizierender Roboter, ausgerüstet mit KI/AI, damit den
    – Kapitalismus widerrechtlich deligitimierend und beendend,

    verboten.

    So wahr ich hier sitze/stehe.

  9. Leider habe ich den von dir, lieber Thomas, zusammen gefassten Sachverhalt, zu Beginn der spez.op. der RF schon bemerkt.
    Die penetranten Forderungen seitens Selenski’s mussten vorab diverse Vereinbarungen entsprechen.
    Also forderte Selenski nur das was versprochen wurde, und das lange bevor die RF in den Donnbas einmarschierte.
    Fakten sprechen für sich.
    Danke Thomas,..

    1. Weshalb sollten die Russen eigene Leute für den kranken Westen opfern.
      Deutschland würde nur jaulen, sich als Opfer sehen, obwohl sich ein grosse Teil der Bevölkerung . für die Mittäterschaft entschieden haben!
      Wer schweigt stimmt zu, wer den Krieg wählt , der kann anscheinend vom Blutvergiessen nicht genug bekommen.

      1. „Wer schweigt stimmt zu“

        Nein, das stimmt nicht. Wer schweigt, schweigt. Und das ist häufig weiser, als die Klappe aufzureißen.

        „wer den Krieg wählt , der kann anscheinend vom Blutvergiessen nicht genug bekommen.“

        Wer hat denn den Krieg gewählt? Und wann? Konnte man bei der Bundestagswahl ankreuzen, dass man einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine wünscht oder hat irgendeine Partei damit geworben, dass sie einen solchen anzetteln wird? Herr Röper hat ausführlich Gründe aufgezählt, die seiner Einschätzung nach zu diesem Krieg geführt haben, dass Putin aus dem Bundestagswahlergebnis geschlossen hat, dass deutsche Wähler dringend einen wollen und er ihnen diesen Wunsch erfüllen wollte, war nicht darunter.

        Wir haben überhaupt nichts mit diesem Krieg zu tun, es ist mir scheißegal, ob irgendwelche Ortschaften, die ich nicht einmal fehlerfrei aussprechen kann, zur Ukraine oder zu Russland gehören. Nicht einmal die hierzulande Politiker hatten auch nur den geringsten Einfluss darauf, dass er begonnen hat oder wie er weitergeht, geschweige denn das Stimmvieh. Diese Entscheidungen wurde auf einer Etage getroffen, zu der wir keinen Zugang haben – und diese Witzfiguren in Berlin auch nicht oder allenfalls am Katzentisch ohne Mitspracherecht.

        Das muss man sich einfach klarmachen. Wir haben nicht alles selber im Griff! Und natürlich sind wir – wie viele andere – die Opfer dieses Krieges, derzeit (noch!) nur dadurch, dass wir ausgeraubt werden, um ihn zu finanzieren. Hoffen wir, dass es wenigstens dabei bleibt. Aber beeinflussen können wir es nicht.

        1. „Nicht einmal die hierzulande Politiker hatten auch nur den geringsten Einfluss darauf, dass er begonnen hat oder wie er weitergeht, geschweige denn das Stimmvieh. Diese Entscheidungen wurde auf einer Etage getroffen, zu der wir keinen Zugang haben – und diese Witzfiguren in Berlin auch nicht oder allenfalls am Katzentisch ohne Mitspracherecht.“

          Autsch….. NUR weil man das in der Wertloswestlichen Öffentlichkeit nicht jeden Tag durch die Tagesschau gesagt bekommt, kann es nicht so sein?

          Ist ja als wenn ein Kleinkind sich die Hand vor die Augen hält & laut ruft: „Du kannst mich gar nicht sehen weil ich dich nicht sehen kann“!

          Dass die Militäroperation NÖTIG wurde – daran hat auch Deutschland ganz strak mitgearbeitet & das bereits seit mindestens 8 Jahren!

          Oder was glauben Sie, hat der Steinmeier mit seinen pol. % frz. Kollegen auf dem Maidan gemacht? Folklorefestival eingetanzt?
          Was glauben Sie, WARUM Klitschko unbedingt damals als Präsident eingesetzt werden sollte?
          Weil der in DE gelebt hat? Weil die Ukrainer unbedingt den Klitschko wollten?

          Dass es Poroshenko wurde, hatte nur damit zu tun, dass die Amis einfach mal „Fuck the EU“ geplärrt haben!

          Glauben Sie, die EU-Fuzzies haben das nicht gehört, gewußt? Warum hat die EU – die ja angeblich GEMEINSAM so stark sein will, sich den Amis unterworfen?
          Weil Politiker sich gerne als Geiseln wählen lassen?
          Das sind Kriminelle – schlicht & einfach…

          Und Menschen, die sich nicht damit beschäftigen & die auch noch wählen, stimmen zu!
          Oder sollten die von der Wahl wegen geistiger Umnachtung ausgeschlossen werden?

          1. Deutschlands Politiker haben sich doch schon viel früher angedient und in der Ukraine mit gemischt. Frau Timoschenko und die Farbrevolutionen sind doch auch schon ein US Produkt unter deutscher Beteiligung gewesen. Eine Leistung der besonderen Art ist dann noch jener vergiftete Apfel gewesen, den man der Ukraine als EU Assoziationsvertrag überreichte.

        2. Es ist die Pflicht des Bürgers seine Regierung kritisch zu hinterfragen und nicht zu schweigen.
          Nur weil die Mehrheit dieser Pflicht nicht nachkam sind wir heute wieder in einer Situation wo die Ausübung dieser Pflicht zum ernsten Problem werden kann.
          Hätten wir uns den Weg bis dahin nicht gefallen lassen würden wir in einer Demokratie leben.
          Eine Demokratie mit einer Mehrheit von schweigenden Bürgern ist ein Widerspruch in sich.

        3. Alle Wähler der grünrotrotschwarzgelben Blockparteien haben Krieg gewählt. Haben ihren Segen für die Kriege seit 1999 gegeben und den neuen in Auftrag gegeben, denn die Absichten, der Haß und die Drohungen waren offen bekannt. Und die sind als Auftraggeber noch weitaus schuldiger als diese Figuren, die sie ihre Wünsche erfüllen lassen.

        4. “ Konnte man bei der Bundestagswahl ankreuzen, dass man einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine wünscht oder hat irgendeine Partei damit geworben, dass sie einen solchen anzetteln wird?“

          Ich habe Fotos von Wahlplakaten gesehen, da stand drauf: Wer Grüne wählt, wählt den Krieg!
          Die waren von der DKP. Wer will, der kann – sehen 😉 auch vorausschauend

  10. Zwei Dinge fehlen mir im Text noch, lieber Thomas:
    1. Poroschenko hat im Juni in einem Interview u.a. mit der Deutschen Welle zugegeben, dass Minsk-II nur abgeschlossen wurde, um Zeit für die Aufrüstung der Ukraine zu gewinnen. An eine Realisierung sei nie gedacht worden. Ich könnte mir vorstellen, dass man in Russland solche ukrainischen „Interna“ durchaus wusste, sie also nicht nur aus den Taten der ukrainischen Faschisten insbesondere gegen den Donbass ableiten musste.
    2. Du hattest an anderer Stelle schon mal darauf hingewiesen, dass es für keine russische Regierung – und sicher erst recht nicht für Putin, dessen Bruder durch die deutsche Belagerung Leningrads ermordet wurde! – überhaupt eine Option ist, noch einmal abzuwarten, bis ein Feind ihre Grenzen überschreitet. Russland MUSSTE mit Blick auf seine Opfer im 2. Weltkrieg einem solchen Angriff zuvorkommen! Und (sicher nicht nur) die aufgefundenen ukrainischen Dokumente über den für März 2022 geplanten Angriff auf die Krim und den Donbass haben ja eigentlich nur bestätigt, dass der 24.2. so ziemlich der letzte Termin war, dagegen einzuschreiten. M.E. hätte RU aber – bei aller Rücksicht auf die Zivilisten – zuerst einen „Enthauptungsschlag“ gegen den Kiewer Präsidentenpalast und die wichtigsten Armee-Hauptquartiere führen müssen, z.B. mit Hyperschallraketen. Danach wäre es sicher schneller und also mit weniger Opfern gelungen, einen Frieden zu erzwingen.

    1. Die Parallelen zu ’41 sind nicht zu übersehen. Der Enthauptungsschlag war nicht möglich, weil, ebenso analog zu ’41, der Großteil der russischen Bevölkerung und die internationale Staatengemeinschaft dafür NOCH kein Verständnis gehabt hätte. Die Russen begreifen erst langsam, dass es die Fortsetzung des Großen Vaterländischen Krieges ist und es um die Existenz Russlands geht.

          1. Sie werden nicht lange brauchen, jemanden zu finden, der versucht, Ihnen den gleichen Unfug zu erzählen wie „Tagesschau“ und „Heute“ zusammen. Und gar noch giftig wird, wenn Sie auf die Lügen darin hinweisen. Die sind es, in deren Interesse der Krieg geführt wird, die es so und nicht anders wollen und diesen Figuren in unserer Regierung den Auftrag gegeben haben, ihre Wünsche zu erfüllen.

        1. Parallelen gibt es aber seltsamerweise durchaus zum damaligen Deutschland welches seinen drangsalierten Landsleuten in Polen zur Hilfe kommen wollte..
          Das erinnert doch sehr an Russland und die Russen in der Ukraine, oder?

        2. Aha, na, mit dem sachkundigen und stichhaltigen Argument („Schwachsinn“) haben Sie natürlich die Diskussion erfolgreich für sich entschieden, oder?
          Kennen Sie Russen? Waren Sie schon mal bei welchen zu Gast? Vielleicht um einen 9. Mai herum?
          In JEDER Familie werden die Toten des „Großen Vaterländischen Krieges“ immer noch hoch geehrt, von der jüngsten Generation vielleicht sogar noch wieder mehr als von der vorigen. Und das führt dazu, dass vermutlich JEDEM Russen auch klar ist: DAS darf sich NICHT wiederholen! Russland darf sich nicht noch einmal in Sicherheit wiegen und darauf hoffen, dass derjenige, der seit Jahren/Jahrzehnten davon spricht, das Land anzugreifen, sich nun plötzlich an irgendwelche Verträge gebunden fühlt und das nicht tut. Das letzte Mal hat das 27 Mio. Menschen aus der ganzen Sowjetunion das Leben gekostet – jede Familie hat mindestens ein Opfer zu beklagen. Und viele davon, zumeist Zivilisten, sind auf grausamste Weise abgeschlachtet worden: In hunderten Dörfern wurden die Einwohner in Scheunen oder Kirchen zusammengetrieben und dann bei lebendigem Leib verbrannt.
          Heute kommt hinzu, dass die Russen nicht nur wissen, was es bedeutet, vom Feind überrannt zu werden – von einem Feind, der KEINERLEI menschliche Regungen kennt –, sondern auch, dass ihr Ende zugleich das der Zivilisation auf Erden sein wird.
          Deshalb KANN es keine russische Regierung zulassen, wenn ihr auch nur halbwegs ausreichende Hinweise vorliegen (wie einst Stalin, der die Warnungen u.a. Richard Sorges ignorierte), vom Gegner mit einem Überfall überrumpelt zu werden. „Angriff ist die beste Verteidigung“ ist in Russland nicht nur irgendein „Sprichwort“, sondern DIE Grundregel fürs Überleben.
          Wenn Sie das anders sehen: Fahren Sie mal hin und reden mit den Menschen. Sogar eine Westmarionette wie Nawalny dürfte mir in dem Punkt zustimmen!

          1. Mir kommen die Tränen! Arme unschuldige Russen!

            “ … jede Familie hat mindestens ein Opfer zu beklagen. Und viele davon, zumeist Zivilisten, sind auf grausamste Weise abgeschlachtet worden: In hunderten Dörfern wurden die Einwohner in Scheunen oder Kirchen zusammengetrieben und dann bei lebendigem Leib verbrannt.“

            … und hinterher haben sie alle aufgegessen!

            Wie ich oben schon schrieb: Bei gegen Deutschland gerichteter Propaganda ist JEDES Wort wahr!

            1. Ja, im 1.Weltkrieg haben die Deutschen ja auch jede belgische Frau vergewaltigt und jedem Kind die Hände abgehackt. Genauso wie heute die russischen Soldaten systematisch uk. Frauen vergewaltigen.

          2. kulinux sagt: 27. Oktober 2022 um 17:07 Uhr

            Die „Vorredner“ haben ihre Vergleiche nicht argumentativ unterstützt, ich soll das aber. Ist das nicht ein Messen mit zweierlei Maß?

            Der Rest ist schon richtig.
            Trotzdem bleibe ich bei „Die Vergleiche mit 1941 sind völliger Schwachsinn.“ weil die damalige Situation sehr komplex war und mit der heutigen, welche auch komplex ist, nicht zu vergleichen ist.

      1. ….völlig Richtig… …Untersuchungen in Russland zeigten, dass bei den unter 30 – Jährigen, ein grösserer Teil in der „Westblase geistig gefangen war…“.. ….die sind jetzt teilweise als „Ausreisser“ in den ehemaligen Sowjetrepubliken, obwohl der grösste Teil, schon wieder zurückgekehrt ist !!.. …nachdem Wladimir Putin und Andere russische Politiker deutlicher geworden sind, kam auch das „Begreifen, dass Russland zerschlagen werden soll..“ !!😎

  11. Während Deutschland Selbstmord begeht: Niederlande pfeift auf sämtliche EU-Sanktionen gegen Russland

    https://journalistenwatch.com/2022/10/26/waehrend-deutschland-selbstmord-begeht-niederlande-pfeift-auf-saemtliche-eu-sanktionen-gegen-russland/

    Während Deutschland unter links-grüner Führung ruiniert wird und jede EU-Sanktion gegen Russland sklavisch in vorderster Front mitträgt, pfeift die niederländische Regierung auf selbige.

    Die Regierung hat bisher 91 Ausnahmen von den Sanktionen gegen Russland beschlossen.

    Die viel beschworene gemeinsame Linie, welche die EU-Staaten seit acht Monaten gegen den bösen Feind Russland fahren, entpuppt sich immer mehr als Schimäre.

    Die Niederlande haben – anders als Ungarn es mit offenem Visier getan hat – feigerweise nie offen gegen die selbstmörderischen Beschlüsse der EU protestiert.

    Hintenherum hat die Rutte-Regierung jedoch mit sämtlichen Sonderregelungen die Sanktionen im eigenen Land de facto diese konterkariert.

    Wie nun bekannt wurde, hat das Land bisher in Summe unglaubliche 91 Ausnahmen von den Sanktionen erlassen. Und das seit Februar.

    Deutschland – sprich die links-grüne Deutschlandvernichter und ihre Helfershelfer aus Medien und tumben Wahlvolk scheint nach wie vor fest entschlossen, dem EU-Diktat bis über den eigenen Tod hinaus zu folgen. …ALLES LESEN !!

  12. Besonderes Dank für die Chronologie.
    Die Nachrichten heute sind deprimierend.
    Quelle: Kommersant
    USA wollen Modernisierung von Atombomben in Europa beschleunigen
    Die Vereinigten Staaten planen, die B61-Atombomben auf NATO-Stützpunkten in Europa im Dezember 2022 statt im nächsten Frühjahr durch eine verbesserte Version der B61-12 zu ersetzen, berichtet Politico unter Berufung auf ein diplomatisches Kabel und zwei Quellen. Einige Quellen der Publikation führen den Grund für die Ablösung auf die Situation in der Ukraine zurück, während andere sagen, sie sei „Teil einer seit langem geplanten Modernisierung“.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Vorontsov forderte die UN-Länder auf, ihr Engagement für die bestehenden Abkommen zur Regulierung von Weltraumaktivitäten zu bekräftigen.

    Im April haben die Vereinigten Staaten ein Moratorium für die Erprobung von Anti-Satellitenwaffen erlassen. Dies teilte die US-Vizepräsidentin Kamala Harris mit. Sie erklärte, dass die US-Behörden auf diese Weise neue Regeln aufstellen und Standards für die Arbeit im Weltraum setzen wollten.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
    https://news.mail.ru/politics/53641179/?frommail=1

  13. Ukraine bombardiert Schulen, Kirchen und Waisenhäuser in Russland, westliche Medien ignorieren es

    https://uncutnews.ch/ukraine-bombardiert-schulen-kirchen-und-waisenhaeuser-in-russland-westliche-medien-ignorieren-es/

    Der Journalist Patrick Lancaster ist in die russische Stadt Murom gereist, die von der ukrainischen Armee bombardiert wird. Murom liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zur Ukraine entfernt.

    Ukrainische Soldaten beschossen unter anderem eine Schule, eine Kirche, einen Kindergarten und ein Kulturzentrum.

    Der Rektor der Schule, die von einer Rakete getroffen wurde, sprach von einem „Terrorakt der Ukraine“.

    Auf die Frage, warum die Ukrainer russische Zivilisten bombardieren, antwortete eine Frau, dass sie die Russen hassen und hoffen, dass die Russen ihrer eigenen Regierung die Schuld geben und Putin anklagen. …ALLES LESEN / SEHEN !!

  14. Ich denke hier kommt und hier soll auch niemand wieder rauskommen. Das ist die Kulmination des alten britischen (und lange auch schon US-amerikanischen) Traums, die eurasische Landmasse, die allein schon Russland/die Sowjetunion darstellt, endgültig zu zerschlagen und dabei gleich die Deutschen, Deutschland mit; denn die beiden Ländern, Russland und Deutschland, waren sich immer zugeneigt, was die Kultur, aber sicher auch die Wirtschaft angeht. Die beiden Weltkriege wurden Deutschland vom angloamerikanischen Kolonialfaschismus aufgehalst und die Deutschen traten zipfelmützig leider in diese Fallen rein. Was dann in diesen Kriegen geschehen ist, waren zweifellos Kriegsverbrechen, die aber, was Entstehung und Durchführung angeht, ohne fremde finanzielle und allgemein materielle Unterstützung aus dem Wesen, also den USA, für Deutschland nicht möglich gewesen wären. Somit war der angloamerikanische Raum sowohl logistisch, planend und materiell an diesen Kriegen mehr als beteiligt, denn er wollte sie ja haben und niemals abwenden. Die Unterstellung in den Geschichtsbüchern, Hitler wollte um jeden Preis den Krieg, ist nachweislich falsch und wurde auf der Grundlage britischer Außenamtsakten aus dem Jahr 1904 von britischen Historikern eindeutig nachgewiesen. Das wichtigste Ziel britischer und USA-Politik war seit 1871, immer verstärkter aber nach dem zweiten Weltkrieg, die Verhinderung des Zusammengehens Russlands und Deutschlands und damit die kulturelle und wirtschaftliche Verbindung der beiden Staaten und Völker auf eben der sogenannten eurasischen Landmasse. Diese würde das Ende der kranken, monopolaren Weltmachtansprüche der Briten und der USA bedeuten, was ideologische eine Soße ist und einen Hintergrund hat. Die Russen und die Deutschen haben solche Ansprüche nicht. Ganz im Gegenteil, Putin lädt seit seiner Machtübernahme wieder und wieder den Westen zum gemeinsamen Handeln in einer multipolaren Welt, die für alle und für alle auf Augenhöhe da ist, ein, aber der Westen verhöhnt diese Einladungen und konstruiert einen unsinnigen Vorwurf gegen Russland nach dem anderen. Es gibt seitens des Westens, speziell der Briten und der USA, den unbedingten Willen, Russland zu zerstören, diesen Weltmachtanspruchsblockierer wegzuräumen – und das jetzt! Gleichzeitig soll dabei das an sich ähnlich geartete Deutschland restlos dran glauben und sozusagen von der Landkarte und der politischen Weltbühne weggewischt werden. Und das alles geschieht gerade. Weil sich die Russen aber nicht so einfach wegwischen lassen, dürfte es, wenn der Westen an seinem Irrsinn festhält, zu einem finalen Spiel, einem finalen Spiel für alle auf diesem Globus kommen.

      1. Tschaikin sagt: 27. Oktober 2022 um 11:28 Uhr

        “ Die beiden Weltkriege wurden Deutschland vom angloamerikanischen Kolonialfaschismus aufgehalst und die Deutschen traten zipfelmützig leider in diese Fallen rein.“
        Für den 1.Weltkrieg stimmt das auf jeden Fall. Allerdings, welche anderen Optionen hatte denn das damalige Deutsche Reich einen Krieg zu vermeiden ohne gleich faktisch zu kapitulieren?

        3.Reich + 2.Weltkrieg – Ja, könnte man auch wie von Tschaikin sehen. Allerdings gibt es da auch andere Lesarten. Nämlich das Hitler absichtlich und bewußt, von den Angelsachsen, „eingesetzt“ wurde.

        1. So wird es wohl gewesen sein und die Lösung ist schwer. Heute sehe ich kaum eine in Sicht und das soll eben so sein. Die Angloamerikaner mit der treibenden Kraft, die meiner Meinung nach die Briten sind, wollen die Russen und die Deutschen weghaben aus der Weltgeschichte, aber mindestens die Russen werden das, wenn nötig, bis zum letzten Blutstropfen zu verhindern suchen.

        2. lese gerade das buch von gerry docherty und jim mc gregor . ,, verborgene geschichte,, da wird einem geholfen,wer schuld an allem war. die gleichen,wie heute. und haben die angelsachsen und amis schön klein bekommen in 110 jahren und nun ist russland dran,ich hoffe putin haut denen richtig eines zwischen die hörner.

  15. Ein weiterer Artikel über die Meinungsdiktatur:

    „„Volksverhetzung“ – eine Verschärfung der Strafbestimmung“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89732

    „…
    Suche
    „Volksverhetzung“ – eine Verschärfung der Strafbestimmung

    27. Oktober 2022 um 10:05
    Ein Artikel von Wolfgang Bittner
    Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedete der Deutsche Bundestag am 20. Oktober 2022 eine Änderung des Paragrafen 130 (Volksverhetzung) des Strafgesetzbuches (StGB). Nach dem neu hinzugefügten Absatz 5 kann – vereinfacht und allgemeinverständlich formuliert – bestraft werden, wer gegen eine nationale Gruppe zu Hass oder Gewalt aufstachelt und gemäß Völkerstrafgesetzbuch strafbare Handlungen billigt, leugnet oder verharmlost und dadurch den öffentlichen Frieden stört. Das ist skandalträchtig, denn es könnte Tür und Tor für willkürliche Verurteilungen öffnen. Von Wolfgang Bittner.

    Der für juristische Laien kaum verständliche Paragraf 130 Absatz 5 StGB lautet: „Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine Handlung der in den §§ 6 bis 12 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art gegen eine der in Absatz 1 Nummer 1 bezeichneten Personenmehrheiten oder gegen einen Einzelnen wegen dessen Zugehörigkeit zu einer dieser Personenmehrheiten öffentlich oder in einer Versammlung in einer Weise billigt, leugnet oder gröblich verharmlost, die geeignet ist, zu Hass oder Gewalt gegen eine solche Person oder Personenmehrheit aufzustacheln und den öffentlichen Frieden zu stören.“

    Absatz 1 Nummer 1, auf den verwiesen wird, lautet: „Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zughörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert … wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

    In den Paragrafen 6 bis 12 des Völkerstrafgesetzbuches geht es um Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen gegen Personen, Kriegsverbrechen gegen humanitäre Operationen und Embleme, Kriegsverbrechen des Einsatzes verbotener Methoden der Kriegsführung und Kriegsverbrechen des Einsatzes verbotener Mittel der Kriegsführung.

    Das alles erscheint – soweit man es zu entschlüsseln vermag – im ersten Moment vernünftig und plausibel. Das Problem liegt in der Ergänzung: „Wer eine Handlung … öffentlich oder in einer Versammlung in einer Weise billigt, leugnet oder gröblich verharmlost …“ Eine Einschränkung ist lediglich, dass die Äußerung „geeignet“ sein müsse, zu Hass und Gewalt anzustacheln und den öffentlichen Frieden zu stören.

    Augenscheinlich ist hier im Paragrafen 130 Absatz 5 des StGB eine verklausulierte Norm geschaffen worden, die in dem herrschenden gesellschaftspolitischen Klima zu unerträglichen Urteilen führen könnte, weil diese Strafbestimmung in ihrer Auslegung einen überaus weiten Ermessensspielraum für Staatsanwaltschaft und Gerichte bietet. Im Klartext bedeutet das nämlich: Wer sich in einer Weise öffentlich äußert, die unerwünscht ist und von der Obrigkeit missbilligt wird, kann (womöglich) streng bestraft werden. Das ist unmissverständlich ein weiterer Schritt zur Einschränkung von Grundrechten, insbesondere der Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und Freiheit der Wissenschaft.

    Denn die Frage ist doch, was nicht öffentlich gebilligt, geleugnet oder gröblich verharmlost werden soll? Genau da wird mit zweierlei Maß gemessen. Angeblich ist Volksverhetzung nicht gegeben, wenn jemand zu Hass gegen Russland aufstachelt und wenn das öffentlich gebilligt wird. Das wird nicht verfolgt, weil sich die ideologisierten und indoktrinierten Strafverfolgungsbehörden moralisch im Recht wähnen, wenn sie das Gesetz hier ignorieren. Derartige Straftaten werden von den weisungsgebundenen Staatsanwälten gar nicht erst zur Anklage gebracht, so dass es von vornherein zu keiner Gerichtsentscheidung kommen kann. Andererseits soll angeklagt werden, wer von der verordneten Meinung, Russland sei „das Reich des Bösen“, abweicht. …“

    Noch ein Beispiel:

    „… Der Ukrainer Serhij Zhadan, Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels für das Jahr 2022, kann unangefochten in seinem prämierten Buch „Himmel über Charkow“ schreiben: … „Die Russen sind Barbaren, sie sind gekommen, um unsere Geschichte, unsere Kultur, unsere Bildung zu vernichten… Brennt in der Hölle, ihr Schweine.“ …“

    „… Er wird dafür belobigt und belohnt. Und auch der unsägliche ukrainische Ex-Botschafter Andrij Melnyk darf offensichtlich straffrei einen Kritiker des Friedenspreisträgers in einem Tweet als „moralischen Abschaum“ bezeichnen.…“

    Wenn jemand diesen Melnyk für solche Sprüche anzeigen könnte…

        1. Ein Hochrisiko-Biolabor im Kernland?
          Während die USA gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen, werden in einer seit
          Jahren geführten Debatte über das Nationallabor zur Abwehr gefährlicher Erreger
          von Tier- und Pflanzenkrankheiten, das inmitten des Rinderzuchtgebietes in Kansas
          eingerichtet werden soll, beunruhigende Fragen zur Sicherheit
          von biologischen Forschungslaboren in den USA gestellt
          Von Elisabeth Eaves
          Bulletin of the Atomic Scientists, 18.03.20
          Hotzone in Heartland
          https://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP03320_040520.pdf

  16. Herr Röper behauptet:
    „Geplante Kriege werden in der Regel im Frühsommer begonnen, wenn Kälte und von Tauwetter verschlammtes Gelände einen Vormarsch nicht mehr behindern.“
    Ist das so?
    Nein, nicht im Ansatz, einfach mal die Operationen und „geplanten“ Kriege des 2.Weltkrieges betrachten. Ein Vorurteil von Herr Röper. Und man sollte nicht von den russischen Gegebenheiten, vor allem den beiden jährlichen Schlammperioden auf alle Kriege schließen, aber – wie schon gesagt – auch im Falle Krieg in Rußland stimmt diese Aussage nicht.
    Das die russischen Sonderoperation im Februar 2022 überstürzt und mit falschen Hoffnungen durchgeführt wurde ist natürlich augenscheinlich richtig.

    1. Nur weil es nicht immer so ist und es im zweiten Weltkrieg anders war (was ja auch zur Niederlage geführt hat) ändert das janichts an der Aussage das es in der Regel so gemacht wird.
      Du müsstest schon eine Statistik liefern die zeigt das die Mehrheit aller (geplanten) Kreiege nicht im Frühsommer anfingen, dann hättest du einen Punkt.

      1. jsm36 sagt: 27. Oktober 2022 um 12:38 Uhr
        Ja, nur oberflächliches Halbwissen wie bei dir führt zu Aussagen wie „Was ja auch zur Niederlage geführt hat nur als Hinweis – Deutschland hat im 2.WK, auch in Rußland erfolgreich Winteroffensiven bestritten“.
        Und nein, es wird in der Regel nicht so gemacht.
        Und nein, ich muß hier gar nichts liefern. Du kannst ja selbst nachrecherchieren ob meine Kritik stimmig ist oder nicht. Ich mache jedenfalls nicht deine Hausaufgaben damit du diese leicht konsumieren kannst.

  17. Eine super Zusammenfassung, vielen Dank dafür.

    Was für mich nicht ins Bild passt:
    Warum hat man China als Ursprung des Corona-Virus propagiert?
    Wäre es nicht logischer die Ukraine oder Russland zu nehmen?
    Den Russen wollte man es doch sowieso anhängen.

    1. Wie Röper m.E. überzeugend vermutet hat, wurde das Virus durch die USA und unter (vermutlich ahnungsloser) Mitwirkung chinesischer Wissenschaftler (eigentlich wohl nur Frau „Dr. Bat“ und vielleicht eine Handvoll Mitarbeiter) gezielt auf Chinesen zugeschnitten. Deshalb war die Todesrate dort zumindest zu Anfang auch viel höher als anderswo – und deshalb geht China bei jedem Ausbruch auch viel radikaler vor. Planungen, genetische Unterschiede zwischen Menschengruppen bei der Entwicklung von Biowaffen zu berücksichtigen, gab es ja quasi schon seit Jahrzehnten. Gerade auch in den USA. Und das ist auch der Hintergrund für die besonders vielen Labore rund um China und in Russland bzw. ex-sowjetischen Staaten, in denen noch heute überdurchschnittlich viele Russen leben: Dort kommt man an das „unverfälschte“ Genmaterial besser ran. Dass der Ausbruch in Wuhan erfolgte, kann tatsächlich ein Laborunfall gewesen sein. Aber ich vermute eher, dass es gezielt, jedoch übereilt freigesetzt werden musste. Sonst hätte man sich etwas mehr Mühe mit der „Legende“ des Ursprungs in Fledermäusen gegeben, die auf Fleischmärkten gehandelt werden. Aber 2000 km entfernt von den Höhlen, in denen die einzigen natürlichen Verwandten des für Menschen gefährlichen Virus in Fledermäusen nachgewiesen wurden? Das sieht für mich nach einer übereilten Aktion aus. Das „Event 201“ heißt ja auch so, weil der dort im Herbst 2019 durchgespielte SARS-Ausbruch (in Südamerika) im Januar (Monat 1) des Jahres [20]20 stattfinden sollte. M.E. kam aber der Börsencrash dazwischen, der drohte, mindestens die 10fache Größe desjenigen von 2007 zu haben: Die FED schoss damals in Nacht-und-Nebel-Aktionen nächtlich dutzende (!) Milliarden in die Finanzmärkte, und es hätte höchstens noch 1-2 Wochen bis zum weltweiten Riesencrash gedauert. Da konnten die Corona-Entwickler aus den USA einfach nicht mehr warten, um eine „dichte“ Legende und ein gezielteres Aussetzen zu organisieren. Auch wenn es dazu ja ausreicht, ein paar Infizierte in die Zielgebiete reisen zu lassen. Gerade DAS scheint mir ein Argument für die Hypothese zu sein, dass die Freisetzung übereilt erfolgte, weil man musste.

    1. Und: ein ehemaliger israelischer Geheimdienstchef hat gerade gesagt, dass er den Juden Selenskij für einen absolut unwürdigen Vertreter seines „Volkes“ (gemeint ist: der Religionsgemeinschaft) hält, weil dieser mit Leuten paktiert, den Banderisten, deren Vorbilder hunderttausende Juden abgeschlachtet oder in die KZs deportiert haben. Gleichzeitig hat man in Israel wegen der zahllosen aus RU eingewanderte Juden eine starke Bevölkerungsgruppe, die ihre alte Heimat zwar vielleicht nicht mehr liebt, aber ganz sicher nicht in Schutt und Asche gelegt sehen will. Also wird sich Israel mit seiner Unterstützung Selenskijs SEHR zurück halten. Abgesehen davon ist Israel darauf angewiesen, mit den Russen z.B. in Syrien (und sei es indirekt) zu kooperieren: Wenn sich Israel in der Ukraine offen auf deren Seite gegen RU stellt, könnten die Russen vielleicht „vergessen“, auf die Hisbollah und andere, Israel nicht wohlgesonnene Kräfte in Syrien mäßigend einzuwirken. Auch wenn Israel diesen militärisch weit überlegen ist: einen Regen von deren Raketen auf israelische Städte und (hundert)tausende tote Israelis ist man dort keinesfalls bereit zu riksieren…

  18. Die USA sind stark bedroht von den Roten, von den Gelben, von den Dunkelfarbigen, von vielen Weißen und natürlich ganz besonders von den Außerirdischen
    https://img.welt.de/img/vermischtes/mobile114570181/8041625707-ci23x11-w1136/zgbdc5-68ylg027chj19kx6r5kp-original-jpg.jpg („Es lebe das Klischee im „Atlas der Vorurteile“, Welt 19.03.2013) und dann rücken die Russen immer dichter an die über 1000 Miltärstützpunkte der USA in über 50 Ländern heran https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_United_States_military_bases#/media/File:American_bases_worldwide.svg (Wikipedia, List of United States military bases).

    Augenscheinlich wollen die Möchtegern-Europäer dabei voll mitmachen.

    Paranoide Schizophrenie ist eine ernstzunehmende Erkrankung, für die man sich nicht schämen muss, die aber gut behandelbar ist.

    1. Ich glaube eher mächtige, planende Psychopathen geben den Ton an und manipulieren die restlichen 99% der Bevölkerung.
      Und das äußerst effektiv…

      Das wirkt nach außen dann insgesamt wie paranoide Schizophrenie bzw. eine schizophrene Massenpsychose.

  19. Die Ukraine bereitete sich unter jedem geeigneten Vorwand wie ein Rammbock auf Russland vor. Was die Krim betrifft, brauchen die Vereinigten Staaten sie, um eine Militärbasis und eine Flotte der US-Marine zu beherbergen. Aufgrund der geografischen Lage der Krim werden Orel, Kursk und Krasnodar bedroht sein. Das heißt, strategisch wichtige Regionen Russlands. Aus diesem Grund weigerten sich die Vereinigten Staaten, die Ergebnisse des Referendums anzuerkennen. Aber all dies verblasst im Vergleich zu den Plänen zur biologischen Kriegsführung, Russland zu zerstören.

  20. Das Manöver Polaris 21 kann als spezieller Grund für die Auslösung der Militäraktion Russlands nicht herhalten.
    Polaris 21 ist nur ein Manöver in einer ganzen Kette an Kriegsvorbereitungen der Nato. Auch dass bei der Übung von russischen Biowaffen die Rede war, deren Abwehr die Nato proben wollte, ist auch kein Kriegsgrund.

    Ich denke, es kann bei der bisherigen Liste der Ursachen bleiben. Sie ist ja wirklich auch lang genug.

  21. ….die Angelsachsen, hatten es so schön geplant… …8 Jahre Aufrüstung und Trainierung der Ukro – Bandera – Armee… …8 Jahre „Totale Umerziehung“ der verbliebenen Ukrainer auf „Russenhass“, letzten Jahr begann das Verbieten von allem Russischen… ….dann, ab Dezwmber schon, Steigerung des Beschuss im Donbass… …Aufmarsch der Bandera – NATO – Armee… …die „Beste „Sturmtruppe“ das Neonationalisten – Azow – Batallion in Mariupol.. ..usw… und DANN ???… …hat den „Angloamerikanern, Globalisten und Internationalen Eliten (Aussage Wladimir Putin)“, genau der Russische Präsident Wladimir Putin, am 24. Februar, in die „Rothschild – Rockefeller – Soros – Suppe“ gespukt !!.. .,,heute auf dem Valdai – Forum fragte zum Schluss ein Journalist Wladimir Putin, „…wenn ich in 2 Jahren nach Odessa fahren will, muss ich da nach Russland oder in die Ukraine einreisen !!“… …Wladimir Putin lachte und empfahl ihm, „…auf jeden Fall zu reisen, weil Odessa eine wunderschöne Stadt mit dem Denkmal Katharina der Grossen ist …“ !!.. …übrigens ist der Stadtgründer der Russische Generalissimus, Alexander Suworow anno 1794, auf Anregung der Zarin !!..😎😈

    1. Die NachDenkSeiten beschrieben kürzlich, was die Alternative wäre:

      „… Der grassierende Sofa-Bellizismus überschlägt sich mittlerweile in Ton und rüstungspolitischen Postulaten. Dass dabei im Worst Case nichts weniger als ein Atomkrieg in Europa riskiert wird, beweist nicht etwa Mut, sondern die erschreckende Apokalypse-Blindheit der sogenannten Verantwortlichen in Medien und Politik …“

      https://www.xing.com/communities/posts/der-halsbrecherische-umgang-mit-der-atomkriegsgefahr-1024961860

      „… Allein die Tatsache, dass solche Szenarien mittlerweile ernsthaft und in aller Öffentlichkeit in Erwägung gezogen werden, ist in höchstem Maße alarmierend und sollte eigentlich, wie vor 40 Jahren zu Nachrüstungszeiten, die Menschen aller europäischen Staaten zu Hundertausenden auf die Straße treiben! Der Skandal besteht nicht etwa nur darin, dass nichts dergleichen geschieht. Er wird noch dadurch überboten, dass in Politik und Medien mediokre Gestalten mit großem Mundwerk, durchschnittlichem Verstand, erschreckend wenig Verantwortungsbewusstsein und einem völligen Ausfall an Phantasie die Gefahr auf das Kriminellste bagatellisieren, im Worst Case gar noch anheizen …“

      1. …wie soll in der brd, vor allem der West – brd, eine neue „Friedensbewegung“ entstehen, wenn ALLE „Zivilgesellschaften“ (Parteien, Gewerkschaften, Kirchen usw.) von den „Globalisten neutralisiert“ wurden ??.. …ein russischer Analyst, Valeriy Pyakin schrieb neulich sinngemäss.. „…in der westdeutschen brd ist nach 70 Jahren Umerziehung, und die totale „Vereinzelung“ der Menschen, nichts mehr zu erwarten..“. .ich denke, da hat er Recht !!..😈

  22. „All das wirkte unentschlossen und sah nicht nach einer von langer Hand vorbereiteten und durchgeplanten Operation aus.“
    Ich frage mich, wie Herr Röper zu dieser Einschätzung kommt. Laut offiziellen russischen Verlautbarungen lief die militärische Spezialoperation gerade in der Anfangsphase genau nach Plan.

  23. Jessica Berlin in der Berliner Zeitung:
    „… Man hätte schon sehr viel früher erkennen können und müssen, dass Wladimir Putin einen Mafiastaat führt und kein sicheres Partnerland. Aber anstatt das zu tun und Konsequenzen zu ziehen, haben wir Menschenrechte und Werte gegen billiges Gas getauscht. …“ … „Sie fordern von Deutschland eine viel entschiedenere Unterstützung der Ukraine. Auf das Risiko eines Atomschlags angesprochen, argumentieren Sie, dass es für Putin taktisch nicht klug sei, Atomwaffen einzusetzen. Aber seine Entscheidung für den Angriffskrieg selbst hat nach unseren Maßstäben doch bereits etwas Irrationales. Könnten nicht weitere „irrationale“ Schritte folgen?

    Niemand kann sich hundertprozentig sicher sein, was Putin tun wird. Aber wie ich vorhin gesagt habe: Diktatoren arbeiten immer mit Angst. Das russische Militär ist – entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise – am Arsch und ängstigt niemanden mehr. Putin spielt also den einzigen Trumpf aus, den er noch hat: Atomwaffen. Er erhofft sich Druck aus der Bevölkerung gegen die europäischen Regierungen, die in der Folge die Ukraine weniger unterstützen. So will er die Niederlage hinauszögern. …“ … „Was ist denn Ihre Lösung? Waffen liefert der Westen ja bereits. Sollten wir die Ukraine in die Nato aufnehmen?

    Ja. Das geht durch die Statuten nicht von heute auf morgen. Die Ukraine hat letzten Monat offiziell einen Antrag auf Nato–Mitgliedschaft gestellt; die Nato sollte ihr den Kandidatenstatus gewähren und Putin so eine Grenze aufzeigen. …“

    Wer ist Jessica Berlin, außer eine Lobbyistin für die US-amerikanische Rüsutngs-Hochfinanz und die us-amerikanischen „Uns-gehören-die-Erze-das-Erdöl-Russlands“-„Unternehmen“, a lá Dampfwalzen aus dem industriell-militärischen Komplex in den USA.

    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/ukraine-krieg-cosco-jessica-berlin-ueber-den-hamburger-hafen-scholz-ist-nicht-dumm-aber-li.280858

    1. Jessica Berlin wenn man so etwas liest denkt man an den 2. Weltkrieg. Auch da hat einer gefragt wollt ihr den totalen Krieg. Die Zivilbevölkerung war denen völlig egal!
      Ja und Heute spricht man von einem begrenzten Atomschlag udgl.!
      2007 – NATO startet internationale Luftwaffenübung in Georgien – Krieg in Tschetschenien (Waffen aus dem Westen?).
      So ein par Hintergründe zum Thema vor dem Krieg mit der Ukraine
      https://de.gegenstandpunkt.com/artikel/usa-treiben-entmachtung-ihres-russischen-rivalen-voran
      Wenn man dann sieht ..Echelon.. NSA in Maryland 40000 Mitarbeiter. Die Medien berichten das es in der Nähe des Internetknotenpunktes in Frankfurt M. eine US- Kaserne gibt. Das man Zutritt hat zu der Einrichtung! Udgl..
      Da stellt man sich schon die Frage wo sind die wirklichen Diktatoren?

  24. „… „… Man hätte schon sehr viel früher erkennen können und müssen, dass Wladimir Putin einen Mafiastaat führt und kein sicheres Partnerland. …“
    Die Frau Berlin scheint komplett ihren Wahn namens Hass auf Putin auszuleben. Sie unterliegt hierbei ebenso einer Fiktion, mit der sie sich im Ausleben ihres Hasses auf Russland und auf Putin suhlt.

    „… Blicken wir allein auf Nordstream: Ein ehemaliger Stasimann (Matthias Warnig, Anm. d. Red.) bestimmt gemeinsam mit einem russischen Staatskonzern die deutsche Energiepolitik. Das ist eigentlich unfassbar. …“

    Und in der Ukraine tummelten sich seit (soweit mir bekannt) 1947 die us-amerikanischen Geheimdienstes. Sicherlicht nicht zum Kaffeetrinken.

    In dem Interview der Berliner Zeitung äußert sich Frau Berlin widersprüchlich zu ihren monatlichen Einnahmen aus ihrer beruflichen Tätigkeit als Lobbyistin.

    Lesen Sie selber nach, was Frau Berlin von sich gibt.

    1. Zitat: Ausserdem haben die Ukrainer seit 2014 (Maidan Putsch der USA) die Russische Sprache in der Ostukraine verboten und 14.000 Russen ermordet !!
      Wenn ich bitten darf,
      – Ausserdem haben die Ukrainer seit 2014 (Maidan Putsch der USA) die Russische Sprache in der Ostukraine verboten und 14.000 Ost-Ukrainer ermordet !! –
      und nun?
      Russland konnte und kann nicht dagegen tun. Russland ist zu 90% defendiv unterwegs , ist eher auf Verteidigung und Sicherung als auf einen Angriff aus.
      Ich verstehe, warum Russland interveniert hat, ich habe aber kein Verständnis, warum sie interveniert hat, wenn sie das Ziel nicht Aktiv (offensiv) verfolgen kann.
      Der Quatsch mit den „eigene Soldaten schonen“ , glauben noch nicht mal die Kleinen in der Kita.

      Also 6000 gefallenen Russen.
      Dann rechnen wir hoch 3 , der Anzahl Verletzte = 18000.
      Plus die gefangenen 3000.
      27000 mann weniger.
      Dazu kommen die unbekannte Zahl Ost-Ukrainer (Russen) Verbündete .
      Auch 27000?
      Dann noch die Zivi Ost-Ukrainer.
      Jetzt die Zivi Russen .
      Und nun deine 14000 Ost-Ukrainer dazu. (2014-2.2022)
      Wenn soll oder will man schonen?

      Nach der Terroranschlag auf der Krim-Brücke, sind ein Paar Raketen auf Kiev gefallen und die Leute in lugansk und Donezk dachten, endlich geht es los, aber nein Russland kann es nicht, die sind alle wieder ganz enttäuscht und leise geworden.
      Russland kann es nicht. Es werden sehr vielen 1000 Russen fallen.

      Ich verstehe, warum Russland interveniert hat.
      Ich habe aber kein Verständnis, warum Russland interniert hat, wenn sie es nicht kann.

  25. Liebe Kommentatoren!

    Ich denke wir sind uns einig, dass sie uns ungebeten in den Arsch ficken! Der Artikel, und dafür bedanke ich mich ein weiteres mal bei Herrn Röper, ist eine gelungene Zusammenfassung all der Fragmente die in unseren Köpfen herumschwirren. Es scheint nun auch gesichert, dass es nicht in erster Linie die USA sind die hier das Sagen haben. Ich denke eher, dass die Fäden immer noch von der „Insel“ gezogen werden. Wer war jahrzehnte oder jahrhunderte Berater der englischen Krone? Rothshild’s Beratungen der Krone sind schon sehr lange ein Garant des Britenreiches erfolgreich zu sein und meiner Einschätzung nach sind USA/Australien/Kanada/Neuseeland/… (ein Blick auf die Fahnen der Ex-Kolonien dürfte genügen um ein Naheverhältnis/Abhängigkeitsverhältnis zu unterstellen). Ich bin nicht davon überzeugt, dass die Windsors noch den Zepter in der Hand halten, nein – die Bankmacht (Rothshild und Agenten) haben das schon vor langer Zeit übernommen. Es ist zu Deren Schutz nicht nach aussen sichtbar zu sein und die gängigen Machtverhältnisse nach aussen zu belassen. Denkt die denkende Gemeinde wirklich, dass ein Elon Musk 200 oder 400 oder 1000 Milliarden an Vermögen hat und die Familienmitglieder der Rothshilds nur 600 Millionen oder 1.4 Milliraren oder zusammen nicht mehr als 20 Milliarden besitzt??? Hahahaha.. (ein kurzer Luftausstoß aus Verzweiflung). Es ist kein Geheimniss, dass sich die „Ansager“ Politker sich leisten und bezahlen oder Reich werden lassen um nicht selber in der Öffentlichkeit zu sein, aber auch viel Geld ausgeben müssen um so gut wie die ganze Welt zu bestechen. Dafür haben sie im Hintergrund Partner wie die Familie Rockefeller.. die mit ihrer Stiftung im Schatten aber doch erkenntlich finanzieren und dann noch ihre Generäle – die durch Manipulation zu Reichtum gekommen sind um in der Öffentlichkeit stehend die Rechnungen bezahlen (Gates, Sorosh, und derer viele mehr).
    Ich will mal eine Frage stellen: Kann es der Menschheit gedeilich sein wenn in einer Person oder einer kleinen Personengruppe so viel Macht gebündelt ist, um – sagen wir mal: Einen Krieg auszulösen? Einen Virus auf die Menscheit loszulassen der sooooo viel Leid verursacht? Atomare Entscheigungen zu treffen die unsere Erde total zerstören können?
    ich will noch eine weitere Frage stellen: „Was sollen wir bekämpfen – wie können wir uns befreien?“
    In dem wir die Linken oder die Rechten bekämpfen? Unsere Politiker abwählen? Sparen? Uns nicht dafür interessieren?
    Abgesehen davon, dass ich es höchst unmoralisch empfinde, dass eine Person, 5 Liter Blut (welche Farbe auch immer) bei einer begrenzten Lebenserwartung so viel Macht besitzt um all unser Völker nicht nur auszulöschen sondern auch noch empathielos unvorstellbaren Qualen aussetzt um sich selber „voll Geil“ zu finden????

    was könnte man unternehmen um das zu Verhindern? Vorschläge dürfen gemacht werden – es gibt doch immer eine Lösung oder nicht?

  26. Und nochwas möchte ich gerne loswerden: Hört endlich auf von den Amis, der USA, der Briten oder der Ukrainer, den Ausis, den Kanadiern zu sprechen.. die Bewohner der Länder können nichts dafür, sie wollen auch nur in Frieden leben.. es ist die „Clique“ die Kabale.. es sind nur Wenige die all das Geld und all die Macht haben. Sie sind es die uns alle Knechten!

  27. Nun ja thinkbottle mag so ein Stk. Recht haben! Es ist die Politik mit Lobbyisten und Co die hier ein böses Spiel treiben. Auch die Kirche ist dabei, als Militärseelsorger wo eine franz. Militärmaschine eine Hochzeit bombardiert hat!
    Auch bei der Kirche gibt es wieder zwei , drei Pfarrer die den Krieg verurteilen!
    Wer Gasland und Sicko gesehen hat wird sich die Frage stellen, hat dies auch nur am Rand etwas mit Demokratie zu tun.
    Ein Staat der zu allen Zeiten irgendwelche Militäroperationen durchführt! Der aber nicht selten mehr das Geld hat um die Feuerwehr udgl. zu bezahlen. Der jubelt über jede „Widerstandkämpfer“ im Iran usw. . Wo gleichzeitig Afroamerikaner u. Indigene behandelt werden wie das Allerletzte 2021 über 1055 von der Polizei getötete Afroamerikaner. Internate wo Indigene getötet werden.
    Wahlen wo das Geld entscheidet u. dazu in welchem Wahlbezirk man wählt. Also in Zusammenhang mit der Auszählung u. der Gliederung von seltsamen Wahlzuständen.
    Ja und einem Militärbudget, dass mehr als 12 x höher ist als das von Russland !
    Klar hat B. Obama den Versuch gemacht, zumindest so etwas wie eine minimale medizinische Grundversorgung zu erreichen. Was D. Trump eigentlich wieder abschaffen wollte.
    Das heißt man muss hier eher von einer Plutokratie sprechen!
    Es ist also hier gar nicht anders möglich als durch eine ständige Nadelstichpolitik den Gegner regelrecht weich zu kochen!
    Siehe z.B. Nordkorea ohne ihre Aufrüstung wäre die USA da längst wie in den Irak (Hintergrund Erdöl) einmarschiert. Da geht es um „Seltene Erden“ die neben China auch Nordkorea hat.
    Im Bereich Nordpol- Nordeuropa (z.B. Baltikum) -Grenze zu Russland gibt es auch ständige Manöver der Nato. Nicht nur das „Cold Response 2022“ bei diesem Manöver haben bereits 1500 schwed, Soldaten (innen) und 680 finn. Soldaten (innen) teilgenommen
    Also noch vor dem Krieg Russland – Ukraine, das heißt es brauchte nur noch einen Grund um in die Nato einzutreten. In dem Zusammenhang mit dem oben genannten Natomanöver wurde Russland die Störung der GPS-Navigation vorgeworfen. (GPS störanfällig..! Oben war von Schwarzen Bildschirmen die Rede.)
    Es ist schwierig so gewisse Hintergründe einzuschätzen. Wie denken und reagieren Menschen in einem Staat wo Kinder bereits mit Waffen hantieren u. wo Menschen wie der Ehemann von Fr. Pelosi /R. Haus) mit dem Hammer angegriffen werden im eig, Haus u. die dann als Weltpolizist auftreten..!
    Aber dies darf man in Deutschland nicht offen fragen!

  28. Die täglichen Berichte der OSZE Beobachter zeigen, dass die Ukraine am 16. Februar eine Offensive auf den Donbas gestartet hat. Das war der unmittelbare Grund für die russische Militäroperation am 24. Februar.

  29. Es scheint nur vom Thema weitab, aber: Wird all das Erdöl, Gas und Rohstoffe für uns gekappt, weil nicht nur die Konsumenten weg sollen und ein Keil zwischen Russland und Europa hinein soll, sondern auch, weil man Material für den Transhumanismus braucht? Immerhin beabsichtigt man Robotersklavenarmeen und unsterbliche Metall-Plastik-Körper für die Haute Volee. Der Rest wird geopfert.

Schreibe einen Kommentar