Ukraine

Neue Details über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine

Die investigative Journalistin Dilyana Gaytandzhieva recherchiert seit Jahren über US-Biowaffenlabore in Georgien und der Ukraine. Nun hat sie neue geleakte Dokumente veröffentlicht.

Dilyana Gaytandzhieva hat seit Jahren zu den US-Biolabors in Georgien recherchiert und wenn Sie davon gehört haben sollten, dann gehen diese Informationen auf Dilyana Gaytandzhieva zurück. Ihre Arbeit war auch die Grundlage für den in Deutschland bekannt gewordenen Film „Labor des Todes“ von MARKmobil.

Dilyana Gaytandzhieva hat nun erneut geleakte Unterlagen veröffentlicht, die die Biowaffenforschung des Pentagon in der Ukraine bestätigen. Ich habe ihren Artikel dazu übersetzt und alle Links so gesetzt, wie in dem Original. Dazu gehört auch ihre eigene Doku von 2018 über das Lugar-Center in Georgien, die sie in ihrem Artikel verlinkt hat.

Beginn der Übersetzung:

Pentagon-Auftragsnehmer haben im Rahmen eines 80-Millionen-Dollar-Programms in ukrainischen Biolabors gearbeitet

Pentagon Biolaboratories - Investigative Documentary

Geleakte Dokumente geben neue Informationen über das Pentagon-Programm für Biolabors in der Ukraine. Internen Dokumenten zufolge erhielten Auftragnehmer des Pentagon uneingeschränkten Zugang zu allen ukrainischen Biolabors, während unabhängigen Experten nicht einmal ein Besuch gestattet wurde. Die neuen Enthüllungen widerlegen die Behauptung der US-Regierung, das Pentagon habe die Biolabors in der Ukraine lediglich finanziert, aber nichts mit ihnen zu tun gehabt.

Letzte Woche bestätigte US-Unterstaatssekretärin Victoria Nuland, dass „die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfügt“ und die USA besorgt sind, dass „diese Forschungsmaterialien“ in die Hände der Russen fallen könnten. Welche „Forschungsmaterialien“ wurden in diesen Biolabors untersucht und warum sind die US-Offiziellen so besorgt, dass sie in russische Hände fallen könnten?

Die Aktivitäten des Pentagons in ukrainischen Biolabors wurden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) finanziert. Nach Angaben des US-Bundesvertragsregisters hat die DTRA bis zum 30. Juli 2020 80 Millionen Dollar für die biologische Forschung in der Ukraine bereitgestellt. Das US-Unternehmen Black & Veatch Special Projects Corp. wurde mit dem Programm betraut.

Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) erteilte der Black & Veatch Special Projects Corp. im Rahmen des Biological Threat Reduction Program (BTRP) in der Ukraine im Jahr 2020 einen Auftrag im Wert von 80 Millionen Dollar.

Auftragnehmer des Pentagon erhalten vollen Zugang zu ukrainischen Biolabors

Die ukrainischen Biolabore waren für Auftragnehmer des Pentagons zugänglich, nicht aber für unabhängige Experten, wie aus internen Dokumenten hervorgeht, die ein angeblicher ehemaliger Mitarbeiter des ukrainischen Gesundheitsministeriums auf Reddit veröffentlichte. Laut einem Schreiben des ukrainischen Gesundheitsministers an die DTRA in der Ukraine vom 2. Juli 2019 erhielt das US-Unternehmen Black & Veatch Special Projects Corp. uneingeschränkten Zugang zu allen Biolabors in der Ukraine, in denen im Rahmen des DTRA-Programms biologische Forschungsarbeiten durchgeführt wurden.

Ein Schreiben der ukrainischen Gesundheitsministerin Ylana Suprun vom 2. Juli 2019 an die DTRA in der Ukraine gewährt der Black & Veatch Special Projects Corp. uneingeschränkten Zugang zu allen Biolaboren in der Ukraine, die am biologischen Forschungsprogramm des US-Militärs beteiligt sind. Ylana Suprun ist amerikanische Staatsbürgerin und erhielt 2015 vom ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko die ukrainische Staatsbürgerschaft.

Die Ukraine lehnte den Vorschlag einer öffentlichen Kontrolle über die vom Pentagon finanzierten Biolabore ab

Während den Auftragnehmern des Pentagons uneingeschränkter Zugang zu allen Biolabors des DTRA-Programms gewährt wurde, wurde unabhängigen Experten dieser Zugang unter dem Vorwand verweigert, dass in diesen Biolabors mit besonders gefährlichen Krankheitserregern gearbeitet werde. Einem geleakten Schreiben zufolge verweigerte das ukrainische Gesundheitsministerium Experten der wissenschaftlichen Zeitschrift „Problems of innovation and investment development“ den Zugang zu den vom Pentagon finanzierten Biolabors. Das Ministerium lehnte den Vorschlag der wissenschaftlichen Zeitschrift ab und erlaubte der unabhängigen öffentlichen Expertengruppe nicht, diese Biolabors zu überwachen.

„Das ukrainische Gesundheitsministerium hält es für unangemessen, eine Arbeitsgruppe für öffentliche Kontrolle einzurichten, und es ist nicht möglich, den Mitgliedern der Gruppe den Zutritt zu den Räumlichkeiten der Labors für besonders gefährliche Infektionen des ukrainischen Gesundheitsministeriums zu gestatten“, heißt es in einem Schreiben der stellvertretenden ukrainischen Ministerin für europäische Integration Oksana Sivak vom 21. Oktober 2016 an die wissenschaftliche Zeitschrift „Problems of innovation and investment development“.

Ein weiterer DTRA-Auftragnehmer, der in der Ukraine tätig war, war CH2M Hill. Das amerikanische Unternehmen erhielt einen Auftrag im Wert von 22,8 Millionen Dollar (2020-2023) für die Rekonstruktion und die Ausstattung zweier neuer Biolabore: des Staatlichen Wissenschaftlichen Forschungsinstituts für Labordiagnostik und veterinärsanitäre Expertise (Kiew ILD) und des Regionalen Diagnostiklabors des Staatlichen Dienstes der Ukraine für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (Odesa RDL). Geleakten Dokumenten zufolge wurde CH2MHill mit dem 11,6 Millionen Dollar schweren Programm „Countering Especially Dangerous Pathogen Threats in Ukraine“ beauftragt.

Deutsch-ukrainisches Projekt zur Vogelgrippe

Deutsche und ukrainische Wissenschaftler führten biologische Forschungen zu besonders gefährlichen Krankheitserregern bei Vögeln durch (2019-2020). Das Projekt wurde vom Institut für experimentelle und klinische Veterinärmedizin (Charkow) und dem Friedrich-Loeffler-Institut (Greifswald, Deutschland) durchgeführt. Laut der Projektbeschreibung bestand das Hauptziel dieses Projekts in der Sequenzierung der Genome von Orthomyxoviren (Erreger der Vogelgrippe) sowie in der Entdeckung neuer Viren bei Vögeln.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums finanzierte die DTRA im Jahr 2020 das ähnliche Projekt UP-4 in der Ukraine. Ziel des Projekts war die Erforschung des Potenzials besonders gefährlicher Krankheitserreger, die über Zugvögel übertragen werden können, darunter die hochpathogene H5N1-Grippe, deren Letalität für den Menschen 50 % erreichen kann, sowie die Newcastle-Krankheit. Die Nutzung von Zugvögeln für die mögliche Übertragung von Krankheitserregern war in der Vergangenheit ein wichtiges Forschungsprogramm zwischen dem Smithsonian Institute und dem US-Verteidigungsministerium.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

27 Antworten

  1. Indien hat – wie Rußland, China, Brasilien und Kenia im UN-Sicherheitsrat von den USA Aufklärung gewünscht. Dort hat man ähnliche von den USA finanzierte Labors entdeckt:

    – Hindustan Times, New Delhi | Übersetzung
    Indien hat das United States Centre for Disease Control and Prevention (CDC) gebeten, die Finanzierung von Forschung ohne Genehmigung der Regierung in Indien einzustellen, nachdem die Agentur anscheinend einem unterqualifizierten indischen Labor geholfen hat, an dem Nipah-Virus zu arbeiten, einem Erreger, der als potenzielle Biowaffe gilt. …

    CDC … scheint MCVR geholfen zu haben, das Nipah-Virus zu untersuchen, einen Erreger, der zur Klassifizierung der Risikogruppe 4 (RG4) gehört. RG4-Viren gelten als tödlich und ihre Handhabung wird stark kontrolliert, da sie in biologische Waffen umgewandelt werden können, was Labors mit Biological Safety Level 4 (BSL4) -Zertifizierung erfordert, um sie zu untersuchen. MCVR erfüllt die Kriterien nicht. MCVR führte Tests an dem Nipah-Virus durch, von dem es in Kerala in den Jahren 2018 und 2019 einen Ausbruch gab …

    Die Regierung hat nun beide Behörden aufgefordert, das Seuchenkontrollprojekt zu stoppen … und MCVR, nur BSL-2-Grad-Erreger zu lagern. Es hat auch CDC gebeten, die indischen Regeln einzuhalten und sicherzustellen, daß alle Finanzierungen von der Regierung genehmigt wurden.

    … internes Regierungsmemo mit dem Titel „Nicht genehmigtes, von den USA finanziertes indisches Labor lagerte Proben des Nipah-Virus – ein Bioterrorismusmittel“. Das Memo wurde von der Hindustan Times überprüft.
    Laut dem Beamten kam die Aktion, nachdem der Ausbruch des Coronavirus eine Überprüfung aller Forschungen zu Krankheitserregern in biologischer Waffenfähigkeit in Indien ausgelöst hatte.

    Forschungen ohne vorherige Genehmigung haben Alarmglocken in der gesamten Regierung ausgelöst, fügte der Beamte hinzu. …

    In einer separaten Mitteilung an die CDC, auf die Hindustan Times ebenfalls Zugriff hat, sagte das Gesundheitsministerium: “Es wurde diesem Ministerium zur Kenntnis gebracht, daß die CDC MCVR für die Diagnose der Nipah-Viruskrankheit geschult hat, obwohl bekannt ist, daß das Nipah-Virus ein Erreger auf BSL-4-Ebene ist, während MCVR ein BSL 2 + -Labor ist. Vor dieser Schulung bei MCVR hatte CDC keine Regierungsbehörde konsultiert wie gemäß der Norm vorgesehen.”

    – ‘Halt Nipah project with Indian lab’: Govt tells US health agency
    By Sudhi Ranjan Sen – with inputs from Rhythma Kaul

    https://www.hindustantimes.com/india-news/halt-nipah-project-with-indian-lab-govt-tells-us-health-agency/story-kRn55L1TJJKqUkUcsmXChK.html

  2. Bei dem Labor in Nagaland, Indien, finden sich alle westlichen Werte vereint: Bill & Melinda, die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) des US-Verteidigungsministeriums, das U.S. Centre for Disease Control (CDC) in Atlanta, Faucis Labor in Wuhan, Ebola, Tollwut, Marburg, Fledermäuse mit Corona.

    – Hindustan Times – Indien – Übersetzung
    Studie über Fledermäuse und Fledermausjäger in Nagaland soll untersucht werden
    Die Studie kam unter den Scanner, da zwei der 12 Forscher der Abteilung für aufkommende Infektionskrankheiten des Wuhan Institute of Virology angehörten und von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) des US-Verteidigungsministeriums finanziert wurden. Sie hätten als ausländische Entitäten besondere Berechtigungen benötigt.

    Die Studie … wird nun dazu untersucht, wie die Wissenschaftler ohne Genehmigung auf lebende Proben von Fledermäusen und Fledermausjägern (Menschen) zugreifen durften. Die Ergebnisse der Studie wurden im Oktober letzten Jahres im PLOS Neglected Tropical Diseases Journal veröffentlicht, das ursprünglich von der
    Bill and Melinda Gates Foundation gegründet wurde. …

    Die US-Botschaft und das Gesundheitsministerium der Union lehnten es ab, sich zu der Untersuchung zu äußern. In einer schriftlichen Antwort auf Fragen von The Hindu sagte das U.S. Centre for Disease Control (CDC) in Atlanta, es habe “diese Studie nicht in Auftrag gegeben und keine Anfragen [von der indischen Regierung] dazu erhalten.“ Ein amerikanischer Beamter äußerte allerdings die Annahme, daß das US-Verteidigungsministerium die Studie möglicherweise nicht über die CDC koordiniert habe. …

    Fledermäuse tragen häufig Ebola, Tollwut, Marburg und das SARS-Coronavirus. … Es ist bekannt, daß Ebola- und Marburg-Viren schwere hämorrhagische Fieber verursachen, die viele Organe betreffen und die Blutgefäße schädigen und mehr als 50 Prozent der Menschen töten, die sie infizieren, so die Weltgesundheitsorganisation. …
    Angesichts der weit verbreiteten Herausforderungen durch die neu entdeckten Viren sagen die Beamten, daß sie bei ihrer Ausbreitung kein Risiko eingehen wollen und Maßnahmen ergreifen werden, um sicherzustellen, daß alle medizinischen Studien im Land strengen Normen entsprechen.

    – Study on bats and bat hunters in Nagaland to be probed
    von Bindu Shajan Perappadan

    https://www.thehindu.com/news/national/study-on-bats-and-bat-hunters-of-nagaland-come-under-the-scanner/article61635549.ece

  3. – RT DE
    Bill Gates warnt vor bioterroristischen Anschlägen und fordert „Keimspiele“ zur Vorbereitung
    „Es wird wahrscheinlich etwa eine Milliarde pro Jahr für eine Pandemie-Task-Force auf WHO-Ebene benötigt, die die Überwachung durchführt und tatsächlich das tut, was ich ‚Keimspiele‘ nenne, bei denen man übt.“
    Während der Veranstaltung sprach Gates davon, dass man sich auf „Bioterrorismus“ und „Pockenanschläge“ vorbereiten müsse und stellte die Frage: „Was wäre, wenn ein Bioterrorist die Pocken auf zehn Flughäfen einschleppt?
    – 5.11.2022

    Der „Gesundheitsmäzen“ und „Philanthrop“ steht im Zentrum der Forschungen um gentechnisch veränderte Viren, gentechnische „Impfstoffe“ und mutmaßliche Biowaffenlabors. The Hindu sieht Verbindungen zwischen Bill & Melinda, Pentagon und Fledermäusen mit Coronaviren. Die gleichen Forschungen in der Ukraine, als Biowaffenentwicklung. Gibt es Verbindungen zu Gates?

    Gates hat „Pockenanschläge“ angedroht, und zwei Wochen später gab es einen Pockenausbruch (Monkeypox) in der DR Kongo. Gibt es da eine Verbindung? Ich hoffe, solchen Dingen forschen die Russen jetzt sehr gründlich nach.

    – Media Congo Press – Übersetzung
    Maniema: die Epidemie von Monkeypox verwüstet die Bevölkerung, mehr als 60 registrierte Fälle, darunter 12 Todesfälle

    Rund 69 Fälle von Monkey Pox sind registriert, darunter 12 Todesfälle in der Provinz Maniema, teilte der Minister für öffentliche Gesundheit, Jean-Jacques Mbungani, am Freitag, den 19.November 2021, während des Ministerrats mit. Nach der gleichen Quelle verwüstet diese Krankheit die Bevölkerung in den Sanitätszonen von Dikululu und Ushu, und die Todesrate wird auf 17% bei insgesamt 69 registrierten Fällen geschätzt. Das am stärksten betroffene Sanitätszonen ist Utshu mit 29 Fällen und 5 Todesfällen, gefolgt von der Sanitätszone Dikululu mit 15 Fällen und 4 Todesfällen. …

    Es sollte daran erinnert werden, daß Affenpocken oder Monkey Pox, eine seltene Krankheit, durch das simianische Pockenvirus verursacht wird, das strukturell mit dem Pockenvirus verwandt ist und zu einer ähnlichen, aber weniger schweren Krankheit führt. Sie gehört zur Gruppe der Orthopoxviren.
    – Adjany Bingila (Correspondant à Kindu) – 20.11.2021

    https://www.mediacongo.net/article-actualite-96538_maniema_l_epidemie_de_monkeypox_ravage_la_population_plus_de_60_cas_enregistres_dont_12_deces.html

      1. Das Problem ist ja, daß die dazu ja nicht überhaupt nichts gebracht haben dürften. Irgendwann und Irgendwo findet sich da sicher eine Bericht oder eine Dokumentation.
        Und das „Irgendwann“ und „Irgendwo“ ist das Problem…

    1. Über die deutsche Beteiligung an dieser Forschung in der Ukraine war hier schon berichtet worden.

      xhttps://www.anti-spiegel.ru/2022/russland-veroeffentlicht-weitere-details-ueber-us-biowaffenforschung-in-der-ukraine/

    2. Forschungen zum Erreger der Vogelgrippe sind per se nichts Verwerfliches. Das im Text genannte Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald ist bislang auch nicht für seine Forschung an Biowaffen bekannt gewesen.
      Nicht alles, was sensationsheischend geschrieben wird, ist eine Sensation.

  4. Hier ein Schaubild über die Labors:

    Global Times – China – Übersetzung – 16.3.2022
    US-finanzierte Biolabore, die Berichten zufolge in der Ukraine entdeckt wurden, haben weltweite Aufmerksamkeit erregt, da viele die inkonsistenten Reaktionen der USA in dieser Angelegenheit in Frage stellen, um eine vollständige Klärung ihrer bio-militärischen Aktivitäten innerhalb und außerhalb ihrer Grenzen zu erreichen. Die Global Times legt die Verbreitung des kooperativen biologischen Engagement-Programms der USA und breite Bedenken hinsichtlich der potenziellen Risiken und Sicherheitslücken ihrer Labors dar.

    https://www.globaltimes.cn/page/202203/1255055.shtml

  5. „Die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) erteilte der Black & Veatch Special Projects Corp. im Rahmen des Biological Threat Reduction Program (BTRP) in der Ukraine im Jahr 2020 einen Auftrag im Wert von 80 Millionen Dollar.“

    Lieber Thomas, wer jetzt Dein Buch nicht gelesen hat, der kann mit diesen Abkürzugen/Namen nichts anfangen.

    Wenn Du schon mit einem Informatiker zusammenarbeitest, dann sollte es doch möglich sein, einen entsprechend aufbereiteten (auf das Wesentliche reduzierte) Graphen zu malen. (im simplesten Fall kann man dafür Graph Viz verwenden, das gibt es sogar kostenlos). Es ist auch möglich, solche Daten aus Excel oder anderen Formaten zu generieren und hieraus ein GV Input-File zu bauen.

    Ich bin beispielsweise optisch orientiert und kann aus anhand eines Graphen wesentlich besser Informationen verarbeiten, als anhand eines Textes.

  6. „darunter die hochpathogene H5N1-Grippe, deren Letalität für den Menschen 50 % erreichen kann“

    Spätestens JETZT, mit dieser Aussage, sollte klar sein, dass es sich bei diesen Informationen möglicherweise um einen Roten Hering handelt.

    Sorry, aber wer mir mit H5N1, H1N1 oder SARS Cov-2 als gefährliche Erreger kommen möchte, den kann ich nicht mehr ernst nehmen.

    Die Praxis hat gezeigt, dass alle drei Erregerstämme nicht geeignet sind, eine Epidemie auszulösen.

    Das mit den Biolabors ist suspekt und es kommt mir so vor, als würde in der Tat der Unkraine-Krieg als COVID-Whitewash missbraucht. Und freie Medien transportieren das auch noch.

    Nicht dass ich kathegorisch ausschließen möchte, dass es möglich ist, aber die genannten Fälle haben sich in der Praxis eben als ungefährlich erwiesen.

    1. „Sorry, aber wer mir mit H5N1, H1N1 oder SARS Cov-2 als gefährliche Erreger kommen möchte, den kann ich nicht mehr ernst nehmen.“

      Welcher der genannten Erreger wurde missbraucht und löste dann das „vorläufiges Verbot“ aus?

      „Alle Forschungen zur H5N1-Übertragung wurde gestoppt Nachdem Labors an der University of Wisconsin und am niederländischen Eramus Medical Center in Rotterdam, Niederlande, mutierte Formen geschaffen hatten, die direkt zwischen Frettchen übertragen werden konnten. Dies war besorgniserregend, da Viren, die zwischen Frettchen leicht übertragbar sind, häufig auch leicht zwischen Menschen übertragbar sind. Einige Experten argumentierten, dass die Vorteile dieser Art von H5N1-Forschung für Gesundheit und Medizin überzeichnet seien und das Risiko einer versehentlichen Freisetzung nicht wert seien, die die Öffentlichkeit diesen mutierten Stämmen aussetzen würde.“

      https://fas.org/pir-pubs/science-and-security-the-moratorium-on-h5n1-gain-of-function-experiments-2/

      Ein Jahr später dann

      https://www.faz.net/aktuell/wissen/forschung-politik/ende-des-moratoriums-mit-killerviren-darf-wieder-geforscht-werden-12030859.html

      Zwischenzeitlich erweckte man im Labor die Spanische Grippe neu, genauer den Erreger.

      Das Problem ist nicht der Erreger sondern was man aus ihm machen kann.
      Hat schon einmal eine ehrliche und unabhängige Diskussion darüber stattgefunden welche Risiken eine Gesellschaft bereit ist zu tragen ? Nein !
      Und hier reden wir von Forschung deren Folgen ganze Gesellschaften zerstören können. Ganz gleich ob Unfall oder Absicht.

    2. Bei H5N1 scheint etwas mehr zu sein als das Covid-Märchen…… Es gilt als Tierseuche….

      Man sollte sich erinnern an BSE 6 KJ in GB…..

      Da wurden kranke Tiere zu Tiermehl verarbeitet & gesunden Tieren gegeben – das Resultat war, dass über das Fleisch Menschen schwerst erkrankt & innerhalb kürzester Zeit gestorben sind….. denn nicht mal das Hocherhitzen konnte da was abtöten….. Also, nicht vom Corona-Märchen jetzt in die andere Richtung schicken lassen….

  7. Die Labore sind das Eine, auffallend sind diverse Ausbrüche von Krankheiten die am Ausbruchsort vorher nicht oder kaum sichtbare Folgen hatten.
    Also bleibt die Frage warum und woher der plötzliche Eifer der Menschheitsretter?

    1. Aspekt in der Kette ist die Frage nach der Motivation.
    Woher das plötzliche Interesse ausgerechnet von Ländern die nicht dafür bekannt sind Menschenfreunde zu sein.
    – – Atombombenabwürfe
    – – Agent Orange
    – – vorsätzliche Infizierung unwissender Menschen
    – – grausamen Menschenversuche mit Drogen
    – – absichtliche Verseuchung mit Uran Munition u.a.m.
    Die nicht einmal eine für Alle bezahlbare med. Grundversorgung in eigenen Land hinbekommen aber die ganze Welt retten wollen ?

    2. Die Universal Ausrede – Terrorismus
    Lassen wir einmal weit entfernte Thron Giftmorde außen vor dann bleiben nur noch militärische Einsätze von Biowaffen übrig. Also Vorsatz kein Versehen oder Zufall der Natur.
    – – infizierte „Hilfsgüter“ um Landnahme zu beschleunigen
    – – herbeigeführter Herbst um „Unwillige“ zu beseitigen
    – – selbst Erschaffung der Kategorie „Terroristen“ um Spuren zu beseitigen
    – – Kriegsgründe zu basteln
    Merkwürdig, dass es ausgerechnet Japan war, wo eine Sekte mit zweifelhafter Expansionsgeschichte dann zuerst zuschlug. ( U-Bahn Tokio ). Merkwürdig das immer die Anderen die Terroristen sind. Nie die Verursacher/ Ausbilder mit ihren verheimlichten Gelüsten.
    Rückblickend schon interessant wer beim Thema Kontrolle mauerte, USA und Japan.
    Das eine Sekte entstand als bei der UNO 1984 großzügig über die Giftgas Einsätze gegen den Iran hinweg gesehen wurde verwundert wohl keinen, oder?
    Und ausgerechnet in Japan konnten wir dann die Alltagsfähigkeit von Hobby BW erleben. Stichwort – AUM Sekte
    1985 gegründet, 1987 expandiert zuerst USA und dann Russland usw. Von Steuern befreit konnte der Siegeszug als „Glaubensgemeinschaft“ dann beginnen. Mit prall gefüllten Koffern ging es in die sich auflösende UdSSR unter Gorbi und Jelzin um bei der damals herrschenden Elite auf Shopping Tour zu gehen. Wessen Beratung schuf gleich noch einmal diese Elite?
    Nach den Anschlägen verbot Russland die Sekte, konfiszierte das Vermögen und steckte das Geld in Aufklärung. Was taten einige Andere?
    Die Täter erhängte man. Weniger hart war die Strafe gegen die Finanzchefin der Sekte, die 44 Monate Haft bekam, weil sie flüchtige Kultmitglieder unterstützt hatte. Zufall?
    In Japan durfte sich etwas Neues im alten Mantel bilden und für die USA war ein neuer Grund für „Forschungen“ geboren.

    3. Täter als Retter
    Spätesten hier sollte klar sein das die Mischung aus besorgten Forschern/ Ärzten mit potenziellen Tätern nur ungesund sein kann. Wie kann man ernsthaft glauben das ganze Täter Generationen nun die Menschheit retten wollen? Wie um Alles in der Welt soll es moralisch vertretbar sein das potentielle Täter sich als Retter aufspielen dürfen ?
    Und ist es nicht merkwürdig wenn immer erst Bio Waffen offiziell entsorgt werden und dann wieder zur richtigen Zeit auftauchen? (Irak, Syrien)
    Hat der angeblich beste Geheimdienst der Welt nicht nur den 11.9. übersehen sondern auch die Video Drohungen von „gemäßigten Terroristen“ bei dem man zusehen konnte wie parallel zu den Drohungen das Kaninchen vergast wurde? Und haben wir diese Terroristen im Namen der Demokratie dann mit Waffen zugeschüttet um einen angeblichen Diktator zu stürzen?

    4. Interessen
    Wenn es um die angebliche Forschung /Rettung vor gefährlichen Krankheiten geht dann ist die Frage warum die Auslöser von Krankheiten nicht genug Hirnschmalz verbrauchen sondern man noch Zeit und vor allem Geld übrig hat um sich neue Erreger zu basteln?
    Welche Antworten gibt die Zivilgesellschaft darauf?
    Wer oder welche Mechanismen verhindern genau die Zivilgesellschaften daran ungewollte Forschung zu verbieten und mit echten harten Strafen zu belegen ?
    Forschung soll der Menschheit dienen und nicht umgekehrt. Sind wir wirklich so lern resistent das wir olivgrüne Götter in Weiß nicht sehen wollen?

    Die handfesten wirtschaftlichen Interessen wie die Globalisierung und ihre Folgen stehen als Argument für die gute Forschung/Absicht auf wackligem Fundamenten.
    Denn wer Flucht, Armut, Ausbeutung und Umweltzerstörung durch immer mehr Kriege, finanzielle Abhängigkeiten und Erpressung beantwortet ist moralisch noch verkommender als unsere Vorgänger Generationen.

    Das Russland besonders wachsam solche Labore im Auge hat geht nicht zuletzt auf die neue Geschichtsschreibung (der Russe wars) zurück sondern auf echte Gefahren die durch die Klimaveränderungen verursacht werden, denn wer weis schon was im aufgetautem Permafrost noch lauert.
    Wer nicht um Erlaubnis fragt, echte Hilfen unterwandert, sich jeder Kontrolle entzieht und dann noch selbstverschuldete Bildungslücken bei den Opfern ausnutzt handelt mit Allem nur nicht mit guten Absichten.
    Manipulierte Mücken, Zugvögel, manipuliertes Saatgut welches sich auf die Versorgungssicherheit eines Landes auswirkt sind ja keine Hirngespinste sondern schon praktizierte Versuche.

  8. Das Russland so plötzlich diese Militär Operationen in der Ukraine gestartet hat konnte ich mir nur so erklären das der russische Geheimdienst etwas entdeckt hat wo man unbedingt sofort eingreifen musste. Diese Biolabore werden wohl der Grund sein. Man stelle sich einfach ein Virus vor das nach seiner Freisetzung gerade mal paar Stunden überlebt, jeden infizierten jedoch schwere und unheilbare Schäden zufügt. Soetwas würde man dann in den größeren Städten (Moskau, Sankt Petersburg) freisetzen und Millionen von Menschen würden sterben oder bestenfalls als Krüppel weiterleben.
    Militärisch kann man Russland nicht bekämpfen, das hat einfach keinen Sinn da das russische Militär wahrscheinlich das beste Militär ist und wenn es Hart kommt mit Atomwaffen ist am Ende keiner glücklich. Deshalb müssen die wohl oder übel anders an die Sache heran.
    Der größte Gegner der USA ist und bleibt China. In Russland wollen die so einen Spinner wie Nawalny damit dieser die Marionette spielt und China die Handelswege abschneidet und nebenbei ständig militärisch bedroht. Nawalny erzählt ja schon seid Jahren über irgendwelche Geheimverträge wonach die Chinesen sich schon halb Sibirien gesichert haben, er hat es also längst verstanden und bietet sich freiwillig dafür an.

    1. „Das Russland so plötzlich diese Militär Operationen in der Ukraine gestartet hat konnte ich mir nur so erklären das der russische Geheimdienst etwas entdeckt hat wo man unbedingt sofort eingreifen musste. Diese Biolabore werden wohl der Grund sein.“

      Das glaube ich persönlich nicht. 1. Ist dieser Einmarsch aus meiner Sicht lange vorbereitet worden und 2. wie will man einen Biowaffenangriff auf ein Land verhindern? Jede einreisende Person, legal oder illegal, hat die Möglichkeit, Viren in ein Land zu bringen. Das kann man überhaupt nicht kontrollieren. Natürlich wird man die Forschung daran ausschalten wollen, aber als Hauptgrund für den Einsatz der Truppen sehe ich das nicht.

  9. Gibt es eigentlich noch sowas wie Qualitätskontrolle oder Verifizierung, oder ist hier einfach alles wahr, solange man „Leaks“ dazusagt?

    „Die ukrainischen Biolabore waren für Auftragnehmer des Pentagons zugänglich, nicht aber für unabhängige Experten, wie aus internen Dokumenten hervorgeht, die ein angeblicher ehemaliger Mitarbeiter des ukrainischen Gesundheitsministeriums auf Reddit veröffentlichte.“

    Kommt schon. Wenn ich Leaks an die Öffentlichkeit bringen will, dann muss ich WENIGSTENS den Informanten kennen. Augenscheinlich handelt es sich bei den Leaks um Dokumente, die anonym auf Reddit gepostet werden. Klingt sehr verlässlich 😉

    Einem geleakten Dokument zufolge bin ich auch Kaiser von China.

    1. @Putput-Häschen

      Wenn man nicht nachweisen kann, dass die Dokumente nicht echt sind, wird der Bote diskreditiert?
      Man schützt seine Quellen.
      Also, sind die Dokumente nun echt oder nicht?

      Wenn Sie es nicht wissen, einfach mal die Finger von der Tatstatur nehmen…

      1. Einem geleakten Dokument zufolge ist Putin ganz happy, dass Sie hier Kommentarsoldat spielen und wird Ihnen am Abend einen liebevollen Klaps auf den Po geben.

        Hat jemand so im Internet hochgeladen – also muss es stimmen.

    2. – Global Times, 12.3.2022 – Übersetzung
      Warum bestehen die USA darauf, das einzige Land der Welt zu sein, das sich der Einrichtung eines multilateralen Verifikationsmechanismus widersetzt, obwohl sie behaupten, sich an das Übereinkommen über biologische Waffen zu halten?
      Welche Art von Forschung haben die USA an welchen Krankheitserregern durchgeführt?
      Wenn die Bedenken „Desinformation“ sind, warum veröffentlichen die USA dann kein detailliertes Material, um ihre Unschuld zu beweisen?
      – Fragen des Sprechers des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, zu von den USA finanzierten Biolabors in der Ukraine.

      Es ist also von höchster Stelle amtlich. Wären unabhängige Experten da gewesen, wüßte die chinesische Volksregierung von denen. Und wenn aus irgendeinem Grund nicht, hätte die US-Regierung das richtigstellen und die Fragen beantworten können.

  10. Der Artikel enthält einen Schreib- bzw. Übersetzungfehler: Friedrich-Lerfler-Institut (Greifswatd, Deutschland). Richtig muss es heißen: Friedrich-Loeffler-Institut.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich-Loeffler-Institut

    Das Institut selbst ist in Zusammenhang mit der Vogelgrippe 2006 in Deutschland bereits auffällig geworden. Vgl. hierzu folgende Dokumentation:

    https://odysee.com/@QuantumRhino:9/H5N1-antwortet-nicht—Auf-der-Suche-nach-dem-Killervirus:5

  11. Das Interessanteste am Artikel ist, dass Herr Röper in der Einleitung von „Biowaffenlaboren“ spricht, im von ihm übersetzten Artikel von Dilyana Gaytandzhieva sind es dann aber durchgängig „Biolabore“.

    1. GustavPerleburg,

      vollkommen richtig beobachtet. Solche Ungenauigkeiten sind natürlich in jedem Fall zu rügen und sind schlicht schlechter Journalismus.

      Anderes Beispiel: Es wird immer von „Übersetzungen aus dem russischen Fernsehen“ gesprochen ohne dabei genau anzugeben auf welchem Sender (des staatlichen Fernsehens) und zu welcher Zeit der übersetzte Text gesendet wurde. Das soll er Rezipient wohl selbst rausfinden.

  12. Was die USA und deren „Initiativen“ weltweit betrifft, so finde ich keine Bewertung, um einen solchen Abgrund schauderhafter Niedertracht angemessen einzuordnen.

    Bei gleichzeitiger unerträglicher protestantischer Bigotterie und einem pathologischen Selbstbewusstsein haben die Eliten dieses Gebildes sowohl für die eigene Bevölkerung als auch für die Völker der Welt keine andere Perspektive als bedingungslose Unterwerfung oder psychische und physische Vernichtung.

    Und in Ausübung dieser Agenda zieht dieses Gebilde mit seinem imperialen Herrschaftsanspruch seit wenigstens hundert Jahren seiner Geschichte eine Blutspur kreuz und quer über unseren Planeten, und keine Schweinerei und keine Teufelei ist zu abartig, um von seiner Exekutive nicht verübt oder zumindest in Erwägung gezogen zu werden.

    Ich muss zugeben, dass ich mich mit der Lage, in der wir Alle uns durch das Wirken dieser dystopischen Macht befinden, kaum noch beschäftigen mag und froh bin, ein langes und erlebnisreiches Leben hinter mir zu haben, denn von der Zukunft erwarte ich für den Rest meiner Jahre garnichts Erfreuliches mehr.

  13. Der russische Propagandist Wladimir Solowjow und eine Reihe von Kreml-Telegrammkanälen haben den Staffelstab bei der Verbreitung gefälschter Dokumente über die angebliche Präsenz von US-Biolabors in der Ukraine übernommen. In seinem Telegram-Kanal veröffentlichte er eine weitere Reihe von Dokumenten, die angeblich „die Einrichtung eines Netzes von Biolaboratorien in der Ukraine durch amerikanische Spezialisten in den frühen 2000er Jahren“ bestätigen. Diesmal handelt es sich um eine triviale technische Beschreibung der Projekte des Elektronischen Integrierten Krankheitsüberwachungssystems (EIDSS) und des Pathogen Asset Control Systems (PACS), die 2012 in mehreren ukrainischen Städten eingeführt wurden und nie als geheim eingestuft worden sind. Offenbar lesen die Propagandisten nicht einmal mehr, was sie beharrlich als „Beweis für die ukrainische Bedrohung“ auszugeben versuchen. In den von Propagandisten veröffentlichten „Dokumenten“ ist einer der Orte, an denen solche Überwachungssysteme installiert wurden, unter anderem die ostukrainische Stadt Luhansk – im Zeiraum vor der Besetzung durch Russland 2014. Die Information, dass in der Stadt nach ihrer Besetzung durch prorussische Truppen „amerikanische Biolabore“ gefunden wurden, wurde jedoch aus irgendeinem Grund nicht früher veröffentlicht. Es stellte sich auch heraus, dass das EIDSS-System seit 2007 in einer Reihe von postsowjetischen Ländern wie Usbekistan, Kasachstan, Georgien, Aserbaidschan und Armenien erfolgreich in Betrieb ist. Außerdem stellte sich heraus, dass die von Solovyov veröffentlichten Dokumente auf der Website der amerikanischen Botschaft in der Ukraine frei öffentlich zugänglich sind. Soviel zu geheimen Dokumenten…!In russischen Medien und in Erklärungen von führenden Vertretern des Kremls tauchen seit 2016 immer wieder Fälschungen über eine angebliche Zusammenarbeit der Ukraine mit den Vereinigten Staaten bei der Entwicklung biologischer Waffen auf. Doch seit Anfang 2022 haben diese Veröffentlichungen eine neue Dimension erreicht. So zitierten russische Propagandamedien am 6. März das russische Verteidigungsministerium mit der Aussage, dass „die ukrainischen Biolaboratorien, die sich in der Nähe des russischen Territoriums befinden, biologische Waffenbestandteile entwickeln“. Diese Informationen wurden von Vertretern der wissenschaftlichen Gemeinschaft – Mikrobiologen aus Schweden, Frankreich, Russland und Weißrussland – widerlegt. Sie untersuchten die Dokumente, die vom russischen Verteidigungsministerium als Beweismittel veröffentlicht wurden, und kamen zu dem Schluss, dass es sich dabei um Standardberichte über die Vernichtung von Laborstämmen von Viren handelt, die keine biologischen Waffen sein können. Doch bereits am 10. März erklärte der russische Generalmajor Igor Konaschenkow, ein Vertreter des russischen Verteidigungsministeriums, erneut, dass „Experimente mit Fledermaus-Coronavirus-Proben in den in der Ukraine eingerichteten und finanzierten Biolaboratorien durchgeführt wurden, wie aus den Dokumenten hervorgeht“.

    Die neuen „Dokumente“, die der Kreml durch seine medialen Propagandisten in den Informationsraum wirft, haben nichts mit geheimen Entwicklungen zu tun, geschweige denn mit einer Bestätigung der „Tatsache“, dass die Vereinigten Staaten verbotene biologische Entwicklungen auf dem Territorium der Ukraine durchgeführt haben. Im Jahr 2005 unterzeichneten das ukrainische Gesundheitsministerium und das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Verhinderung der Verbreitung von Technologien, Krankheitserregern und Kenntnissen, die für die Entwicklung biologischer Waffen verwendet werden könnten. Das in den veröffentlichten Dokumenten erwähnte EIDSS ist ein elektronisches Krankheitsüberwachungssystem, das die verschiedenen Ebenen des nationalen Überwachungsnetzes in Echtzeit miteinander verbindet. Diese rasche Weitergabe von Informationen an die Gesundheitsbehörden verbessert die Fähigkeit eines Landes, potenzielle Bedrohungen durch Ausbrüche gefährlicher Krankheitserreger zu überwachen und darauf zu reagieren. Das EIDSS integriert Daten über menschliche und tierische Krankheiten, demografische und geografische Informationen sowie klinische Anzeichen und Symptome spezifischer Krankheiten in einem einheitlichen Datensatz. Das EIDSS wurde im Rahmen des Globalen Programms zur Informatisierung der öffentlichen Gesundheit (GPHIP) entwickelt, das von den USA in Saudi-Arabien, Osteuropa, Süd- und Zentralasien gestartet wurde. Neben der Ukraine wurde das EIDSS auch in Usbekistan, Kasachstan, Georgien, Aserbaidschan und Armenien erfolgreich eingeführt. Ein weiteres Projekt, das in den Unterlagen genannt wird, ist die Einrichtung eines Systems zur Verwaltung von Krankheitserregern (PACS). Es dient der Kontrolle, der Aufnahme, der Weitergabe, der Verbringung und der Vernichtung von Krankheitserregern sowie anderen Tätigkeiten, die mit biologischem Material durchgeführt werden. Nach eigenen Angaben der Entwickler wurde PACS in der Ukraine erstmals im November 2009 im Testbetrieb im Vorläufigen Zentralen Referenzlabor für besonders gefährliche Krankheitserreger (TCDL) des Ukrainischen Forschungsinstituts zur Bekämpfung der Seuche in Odessa (URAPI) installiert. Die Existenz dieses Programms wurde ebenfalls nicht klassifiziert oder verheimlicht. Darüber hinaus wurde es von einem technischen Supportteam in Kyjiw und Moskau gewartet.
    Wie absurd die Behauptungen der Kreml-Propagandisten über das angebliche Vorhandensein „biologischer Waffen in der Ukraine“ sind, zeigt auch die Tatsache, dass die von ihnen veröffentlichten Projektaufstellungen immer noch auf der offiziellen Website der US-Botschaft in der Ukraine unter der Rubrik „Biological Threat Reduction Programme“ zu finden sind. Es konnte festgestellt, dass von dort aus einige westliche Verschwörungstheoretiker diese Dokumente bereits am 26. Februar über ihre Telegrammkanäle verbreiteten. Diese Anspielungen wurden von der Beteuerung begleitet, dass diese Dokumente vor der militärischen Invasion Russlands in der Ukraine eilig von der Website entfernt worden seien. Die Dokumente sind jedoch weiterhin auf der Website öffentlich zugänglich. Nach Angaben des Web.archive-Dienstes sind sie dort seit mindestens 2017 zu finden und waren zuvor für den Kreml völlig uninteressant. Aber für die Verbreitung neuer „Beweise“ über die Existenz gefährlicher Biolabors in der Ukraine durch deutsche Verschwörungstheoretiker und Propagandisten waren sie sehr nützlich.

    1. „unterzeichneten das ukrainische Gesundheitsministerium und das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten ein Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Verhinderung der Verbreitung von Technologien, Krankheitserregern und Kenntnissen, die für die Entwicklung biologischer Waffen verwendet werden könnten. “

      Also die selbe USA will alles erfahren, kontrollieren aber andersherum ist man nicht bereit sich überwachen zu lassen. Ich erinnere nur einmal an die verschwundenen Daten im Zusammenhang mit dem Gift das nur Russland hatte und wie sich herausstellte die halbe Nato.

  14. US-Diplomaten an illegalem Handel mit Menschenblut und Krankheitserregern
    beteiligt – 19. Oktober 2019

    Für ein geheimes Militärprogramm transportiert die US-Botschaft in Tiflis gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht. Der Autorin wurden interne Dokumente von georgischen Insidern zugespielt, aus denen hervorgeht, dass US-Diplomaten in den Transport von Krankheitserregern und an Experimenten mit ihnen unter diplomatischer Aufsicht verwickelt sind.

    Die US-Botschaft in Tiflis transportiert gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht für ein geheimes US-Militärprogramm. Interne Dokumente wurden mir von georgischen Insidern zugespielt, die darauf hindeuten, dass als Diplomaten getarnte US-Beamte in den Transport und die Experimente mit Krankheitserregern verwickelt sind. Diesen Dokumenten zufolge wurden Wissenschaftler des Pentagons in die Republik Georgien entsandt und erhielten diplomatische Immunität, um tödliche Krankheiten und beißende Insekten im Lugar Center, dem Pentagon-Biolabor in Georgiens Hauptstadt Tiflis, zu untersuchen.

    Diese militärische Einrichtung ist nur eine von vielen Pentagon-Biolabors in 25 Ländern der Welt [1]. Sie werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), im Rahmen des 2,1 Milliarden Dollar schweren Militärprogramms „Cooperative Biological Engagement Program“ (CBEP), finanziert [2] und befinden sich in Ländern der ehemaligen Sowjetunion, wie Georgien und der Ukraine, dem Nahen Osten, Südostasien und Afrika.

    Das Biolabor des Pentagons wird schwer bewacht. Alle Passanten im Umkreis von 100 Metern werden gefilmt, obwohl sich das militärische Biolabor mitten in einem Wohngebiet befindet.

    Ich werde gefilmt, während ich mit Anwohnern auf der Straße in der Nähe des Pentagon-Biolabors spreche und ich möchte wissen, warum die Sicherheitskräfte mich filmen. [vgl. Dokument 4.jpg, 5.png]

    Die Sicherheitskräfte warnen mich, dass ich verhaftet würde, wenn ich nicht meinen Pass vorlegte und diesen Ort verließe [vgl. Dokument 6.png]. Auch mein offizieller Antrag an das Lugar Center, Zugang zur Einrichtung zu erhalten und Interviews zu führen, wird abgelehnt.

    Geheime Experimente in der Nacht
    Ungeachtet dessen kehre ich in der Nacht zurück, als man im Labor scheinbar noch arbeitet. Ein Diplomatenauto mit US-Botschaftskennzeichen ist nachts auf dem Parkplatz des Lugar Centers zu sehen, als das Labor anscheinend noch in Betrieb ist. [vgl. Dokument 7.jpg, 8.jpg]. Einige Stunden später steht das diplomatische Fahrzeug immer noch auf dem Parkplatz des Lugar Centers. [vgl. Dokument 9.png, 10.png]

    Schon von Weitem riecht man die Chemikalien, die hier in der Luft liegen. Der Geruch, der nachts aus dem Lugar Center kommt, wird vom Wind in das Wohngebiet geblasen.
    Die Einheimischen aus dem Stadtteil Alexeevka, in dem sich das Labor befindet, beschweren sich, dass nachts heimlich gefährliche Chemikalien verbrannt und gefährliche Abfälle über die Rohre des Labors in den nahegelegenen Fluss geleitet würden.

    Jene, deren Häuser nur wenige hundert Meter vom Labor entfernt liegen, klagen über ständige Kopfschmerzen, Übelkeit, Bluthochdruck und Schwindel, wenn nachts Chemikalien im Labor verbrannt werden.

    „Es kommt dieser schwarze, rote oder grüne Rauch nachts, bzw. früh morgens gegen drei, vier Uhr. Sogar die Hühner sind daran gestorben. Sie verlegten ein großes Rohr unter Tage und verbanden es mit der Kanalisation. Dieser Geruch nach faulen Eiern und verrottendem Heu kommt von dort. Er ist so übel und wird durch den Wind in verschiedene Richtungen verbreitet.“……

    Weiter: https://free21.org/us%E2%80%91diplomaten-sind-an-illegalem-handel-mit-menschenblut-und-krankheitserregern-beteiligt/

Schreibe einen Kommentar