US-Biowaffenprogramme

Neue Informationen über US-Biowaffenprogramme in der Ukraine – Teil 1

Am Donnerstag habe ich in Moskau an einer interessanten Konferenz über die Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine teilgenommen.

Am 2. Juni fand in der Gesellschaftskammer der Russischen Föderation eine Konferenz zum Thema der Biowaffenprogramme der USA in der Ukraine statt. Ich werde in zwei Artikeln zwei der dort präsentierten Arbeiten zeigen. In diesem ersten Artikel übersetze ich die Einleitung und die Schlussfolgerungen einer umfassenden Zusammenstellung der amerikanischen Biowaffen-Aktivitäten in der Ukraine. Das 50-seitige Dokument ist auf Englisch verfügbar, den Link dazu finden Sie hier, wenn Sie alle Details über die einzelnen US-Labore in der Ukraine nachlesen möchten. Das russische Original, das noch ausführlicher ist, als die englische Übersetzung, finden Sie hier.

Im zweiten Artikel werde ich meine eigene Präsentation veröffentlichen, denn ich habe aufgrund meiner Arbeit an dem Buch „Inside Corona“ Zugriff auf eine gigantische Datenbasis, aus der mein anonymer Informant und ich von vielen der Erkenntnisse, die das russische Verteidigungsministerium in den letzten Monaten über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine veröffentlicht hat, schon Ende Februar wussten. Viele der Informationen waren offen im Netz zugänglich, allerdings löschen die Amerikaner diese Informationen sehr fleißig, seit die Russen darüber berichten.

Kommen wir zu der russischen Zusammenstellung der amerikanischen Biowaffen-Aktivitäten in der Ukraine.

Beginn der Übersetzung:

Einleitung

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion genehmigte der US-Kongress im November 1991 auf Initiative der Senatoren Sam Nunn und Richard Lugar das Cooperative Threat Reduction Program, mit dem die Länder der ehemaligen UdSSR bei der Beseitigung ihrer Bestände an nuklearen, chemischen und biologischen Waffen unterstützt werden sollten. Für diese Zwecke stellten die Vereinigten Staaten jährlich 400 Millionen Dollar zur Verfügung und gaben in den nächsten 20 Jahren 8,79 Milliarden Dollar aus.

Das US-Verteidigungsministerium übernahm nicht nur die Kontrolle über Russlands nuklearen Raketenschild (155 Bomber, 906 nukleare Luft-Boden-Raketen, 33 nukleare U-Boote, 7659 strategische Nuklearsprengköpfe und 684 ballistische Raketen für diese, es wurden interkontinentale ballistische Raketen und ihre mobilen und in Silos gelegenen Abschussrampen zerstört), sondern auch über das Arsenal biologischer Waffen. Seit 1992 begann das „Cooperative Threat Reduction Program“, die Länder des postsowjetischen Raums, die entlang der Grenzen Russlands liegen, aktiv einzubeziehen: Ukraine, Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan, Moldawien, Tadschikistan.

In Washington gelten die Gebiete der Länder der ehemaligen UdSSR traditionell als potenzielle Quelle für gefährliche Krankheitserreger und Technologien zur Herstellung von Biowaffen sowie für Spezialisten mit entsprechender theoretischer Ausbildung und praktischen Fähigkeiten. Die Arbeit an diesem Programm wird unter aktiver Beteiligung des Pentagon und der US-Geheimdienste durchgeführt. Die Bevölkerung dieser Länder wird jedoch nicht über das Wesen dieser geheimen Projekte des Pentagons informiert. Im Laufe der Zeit wurde der Geltungsbereich des Programms über die GUS hinaus ausgedehnt. China, Afghanistan, Pakistan, Burundi, Kenia und Uganda, Indien, Irak, Tansania und Südafrika wurden in den Einflussbereich des Programms einbezogen.

Die Arbeit in dieser Richtung begann mit dem Abschluss verschiedener Vereinbarungen mit den GUS-Ländern im Rahmen der Nunn-Lugar-Programme und dem „Biological Joint Participation Program“. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion genehmigte der US-Kongress im November 1991 auf Initiative der Senatoren Sam Nunn und Richard Lugar das „Cooperative Threat Reduction Program“, mit dem die Länder der ehemaligen UdSSR bei der Beseitigung ihrer Bestände an atomaren, chemischen und biologischen Waffen unterstützt werden sollten. Für diese Zwecke stellten die Vereinigten Staaten jährlich 400 Millionen Dollar zur Verfügung (Cooperative Biological Engagement Program – CBEP mit einem Budget von 2,1 Mrd. Dollar) und gaben in den nächsten 20 Jahren 8,79 Milliarden Dollar aus. Der Aktionsplan des Pentagons zur Schaffung von Netzwerken biologischer Objekte in den ehemaligen Sowjetrepubliken umfasste: die Unterzeichnung allgemeiner Abkommen in den 1990er Jahren und über Abrüstung in den 2000er Jahren. Im Anschluss an diese Abkommen begann das US-Verteidigungsministerium mit dem Bau und der Modernisierung von biologischen Labors. Dort, wo sich die Machtverhältnisse zu Gunsten der Amerikaner änderten, begann die Forschung gleichzeitig mit der Schaffung des umfassenden Netzes von Biolabors.

Dieser Prozess fand unter der obligatorischen Beteiligung der Pentagon-Abteilung Defense Threat Reduction Agency (DTRA) und des US Army Institute for Medical Research on Infectious Diseases (USAMRIID, Fort Detrick, Maryland) statt, das den Spitznamen „Todeslabor“ trägt. Bezeichnenderweise trug DTRA bis 1998 einen anderen Namen: Defense Special Weapons Agency. Die erklärten Ziele der DTRA sind die Entwicklung von Fähigkeiten zur Erkennung von Viren und die Organisation ihrer schnellen Vernichtung. In Wirklichkeit ist dies jedoch nicht der Fall. Zunächst wurden alle Aktivitäten unter dem Deckmantel der Vernichtung gefährlicher Viren- und Bakterienstämme, die seit Sowjetzeiten in den Labors der Republiken aufbewahrt wurden, präsentiert. Doch dann ahnten Experten, dass etwas nicht stimmte, als die Ukraine, Georgien, Aserbaidschan und Kasachstan (einigen Berichten zufolge kamen Kirgisistan, Moldawien, Tadschikistan und Usbekistan hinzu) unter Missachtung der Bedenken Moskaus eine nach der anderen ihre Sammlungen gefährlicher Krankheitserreger in die Vereinigten Staaten überführten und dafür amerikanische Hilfe erhielten. Wer sie in Amerika vernichtet hat, wie und ob sie tatsächlich vernichtet wurden, blieb ein Geheimnis.

Man sollte meinen, dass die Beseitigung der biologischen Bedrohung in Ermangelung der Objekte dort hätte enden müssen. Doch das Projekt entpuppte sich, wie immer bei den unternehmungslustigen Amerikanern, als ein doppelter Boden. Die nächste und offenbar wichtigste Etappe war der Aufbau eines umfassenden Netzes von zentralen Referenzlabors (CRL) für die Arbeit mit gefährlichen Viren in der GUS. Sie wurden alle vom US-Verteidigungsministerium finanziert, trugen überall andere Bezeichnungen und wurden in der Regel auf der Grundlage von wissenschaftlichen Forschungsinstituten und sanitär-epidemiologischer Zentren eingerichtet, die bereits in der Sowjetzeit geschaffen worden waren. Eines der Merkmale dieses Programms bestand darin, dass in jedem Land nicht ein einziges Objekt, sondern gleich ein ganzes Bündel errichtet wurde. Ein Teil davon war direkt in den Hauptstädten der ehemaligen Republiken angesiedelt, während verwandte Einrichtungen in verschiedenen Teilen des Landes zu finden waren.

Es gibt zwei Meinungen über das umfangreiche CRL-Netz, das vom US-Verteidigungsministerium in den ehemaligen Sowjetrepubliken zur Verbreitung von Krankheitserregern und Epidemien eingesetzt wurde.

Erstens. Die amerikanischen biologischen Programme in den postsowjetischen Staaten sind eine Möglichkeit, das Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer (biologischer) Waffen und von Toxinwaffen sowie über die Vernichtung solcher Waffen (Biowaffenkonvention) zu umgehen. Obwohl das Übereinkommen bereits 1972 unterzeichnet wurde, funktioniert der Kontrollmechanismus bis heute nicht, was vor allem auf die Bemühungen der USA zurückzuführen ist, obwohl die internationale Expertengemeinschaft mehr als 45 Jahre mit ihrer Entwicklung verbracht hat. Im Jahr 2001 demonstrierten die USA der Welt, dass sie über aktive Bioprogramme verfügen. Nach dem Anschlag vom 11. September 2001 wurden plötzlich Milzbrand-Todesfälle bei Menschen registriert und Postumschläge wurden zum Übertragungsweg dieser Infektion. Der US-Kongress führte eine Untersuchung durch (später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Rezept um ein Kampfmittel handelte, das aus den Mauern des bakteriologischen Zentrums der US-Armee in Fort Detrick stammte). Der Angriff auf die eigene Bevölkerung, der Terroristen zugeschrieben wurde, brachte der US-Führung enorme politische Vorteile. Nun gab es einen formalen Grund, die USA zum Opfer von biologischem Terrorismus zu erklären und sich daher einseitig aus dem Mechanismus der kollektiven Kontrolle über die Umsetzung der Biowaffenkonvention zurückzuziehen. Gleichzeitig wurde ein Programm zur Verringerung biologischer Bedrohung (das Nunn-Lugar-Programm) vorgeschlagen, und die Vereinigten Staaten begannen mit dem groß angelegten Bau militärischer biologischer Labors, auch in der Umgebung Russlands. Die Vereinigten Staaten für die Durchführung biologischer Experimente, die gegen das UN-Übereinkommen über das Verbot biologischer Waffen verstoßen, zur Rechenschaft zu ziehen, ist jedoch fast unmöglich. Die USA erkennen den Internationalen Strafgerichtshof nicht an und haben das Gründungsstatut von Rom nicht unterzeichnet.

Artikel 2, Absatz 4 der UN-Charta besagt: „Alle Mitglieder der Vereinten Nationen enthalten sich in ihren internationalen Beziehungen der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit eines Staates oder in jeder anderen Weise, die mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbar ist.“ Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Vereinigten Staaten durch die Einrichtung eines Rings von Labors zur Herstellung biologischer Waffen den Inhalt dieser Bestimmungen in ihrem Interesse wenn nicht umgehen, so doch maximal nivellieren wollen, da es sehr schwierig sein kann, den Tatbestand einer Aggression durch den Einsatz biologischer Waffen nachzuweisen. Dies schafft eine hohe Wahrscheinlichkeit für den Einsatz dieser Art von Waffen.

Zweitens. Die Vereinigten Staaten sind nach dem Zusammenbruch der UdSSR sehr besorgt über die Bedingungen für die Lagerung von Krankheitserregern und die daraus resultierende Gefahr eines biologischen Angriffs auf Amerika. Das globale amerikanische Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, diese Bedrohungen zu minimieren, weshalb Hunderte Millionen Dollar in Labors in Armenien, Aserbaidschan, Kirgisistan, Kasachstan, Georgien, Usbekistan, Moldawien und der Ukraine investiert werden. Es heißt, dass in diesen Ländern gefährliche Stämme von Mikroorganismen in die Umwelt gelangen könnten. Dies erklärt jedoch nicht, wie z. B. Armenien oder Usbekistan einen biologischen Angriff auf die Vereinigten Staaten organisieren können oder warum sich die Labors hauptsächlich in großen Städten mit hoher Bevölkerungsdichte oder in unmittelbarer Nähe davon befinden. Schließlich ist es viel logischer, solche Einrichtungen in einem Wüstengebiet zu errichten, wenn auch nur eine minimale Gefahr des Austretens von Krankheitserregern besteht, um die Möglichkeit der Verbreitung von Krankheitserregern und Epidemien auszuschließen.

Die Ziele und Aufgaben der Programme

  1. Die Aktivitäten der militärischen biologischen Laboratorien zielen darauf ab, natürliche Stämme verschiedener Infektionen zu modellieren und spezielle Designs zu schaffen, die die äußeren Anzeichen natürlicher Epidemien aufweisen, aber schwere Verluste verursachen werden. Solche Sabotageakte können wirtschaftlicher Natur sein und die agroindustrielle Produktion (Fleisch, Gemüse) der Länder des eurasischen Raums zerstören und die Gesundheit der Menschen schädigen.
  2. Das Ziel ist die Zerstörung des nationalen Systems des biologischen Schutzes. Seit der Sowjetzeit war das in allen Unionsrepubliken gleich: ein zentralisiertes System der sanitären und epidemiologischen Überwachung, das über Laboratorien zur Ausarbeitung von Maßnahmen und zur Entwicklung von Impfstoffen verfügte. Heute ist dieses System in allen Republiken der ehemaligen UdSSR, mit Ausnahme von Weißrussland, zerstört. Was das russische nationale System betrifft, so ist es einem mehrstufigen Angriff ausgesetzt. Von verschiedenen Seiten werden Behauptungen aufgestellt, die Überwachung epidemisch bedeutsamer Produkte werde absichtlich verfälscht. Darüber hinaus wird bei der Entwicklung moderner Systeme zur rechtzeitigen Erkennung von Manifestationen besonders gefährlicher Infektionskrankheiten die einzigartige Erfahrung des Landes bei der Gewährleistung der biologischen Sicherheit, die von vielen Generationen russischer Epidemiologen entwickelt wurde, vollständig und bewusst geleugnet.
  3. Das Pentagon erweitert ständig seinen Zugang zu den Ergebnissen des sowjetischen militärischen biologischen Programms, einschließlich der in der UdSSR entwickelten Kampfstämme von Mikroorganismen. Letzteres ermöglicht es Ihnen unter anderem, sich ein Bild vom derzeitigen militärisch-biologischen Potenzial Russlands zu machen und geeignete Schutzmaßnahmen dagegen zu ergreifen.
  4. Die Sammlung von Informationen über endemische Erreger von Infektionskrankheiten, die für ein bestimmtes Gebiet charakteristisch sind, um eine neue Generation hochwirksamer biologischer Waffen gegen die Bevölkerung Russlands, die Länder des eurasischen Raums sowie den Iran und China zu entwickeln.
  5. Feldversuche mit biologischen Agenzien (Viren und Bakterien), Steigerung ihrer Virulenz und Anpassung ihrer sonstigen Eigenschaften, Verfolgung der Verbreitung von Krankheiten.
  6. Schädigung der Wirtschaft, auch auf indirektem Wege (durch Vernichtung erkrankter Tiere, Diskreditierung der tierischen Erzeugnisse auf den lokalen und internationalen Märkten) und des menschlichen Potenzials Russlands (Abnahme der allgemeinen Immunität und der Resistenz gegen saisonale Krankheiten, der Reproduktionsfähigkeit, der Leistungsfähigkeit usw.), Verbrauch erheblicher staatlicher Kräfte und Mittel zur Bekämpfung künstlicher Ausbrüche von Infektionskrankheiten.
  7. Verstärkte Abhängigkeit der angegriffenen Länder des eurasischen Raums (Russland, China und Iran) von den Produkten der westlichen Pharmaindustrie, in der Hoffnung, in Zukunft Medikamente gegen künstlich verursachte Ausbrüche von Infektionskrankheiten anbieten zu können.
  8. Umgehung der Beschränkungen der Biowaffenkonvention, u.a. durch Verweigerung des Zugangs ausländischer Inspektoren zu Einrichtungen außerhalb des nationalen Hoheitsgebiets. Die USA vermeiden konsequent die Schaffung eines Verifikationsmechanismus im Rahmen der Biowaffenkonvention, einschließlich der Unterzeichnung des 2001 auf Initiative der Russischen Föderation entwickelten Zusatzprotokolls.
  9. Nutzung des Territoriums der GUS-Staaten und der Eurasischen Wirtschaftsunion als riesiges Versuchsgelände im Zentrum Eurasiens mit mehreren Klimazonen und vielfältigen Bevölkerungsgenotypen, günstig gelegen im Bereich natürlicher Herde von Krankheitserregern und in unmittelbarer Nähe zu den wichtigsten geopolitischen Konkurrenten der Vereinigten Staaten (Russland, China, Iran).

Allgemeine Merkmale der Biolaboratorien des Pentagons in den GUS-Ländern

Die in den ehemaligen Republiken der UdSSR eröffneten biologischen Laboratorien werden von den Vereinigten Staaten mit Beteiligung und unter der Schirmherrschaft folgender Organisationen geführt:

  • Nunn-Lugar-Programme. Es basiert auf der Kontrolle aller wissenschaftlichen und angewandten Entwicklungen in der Welt im Bereich der Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten durch die USA, der Kontrollmechanismus wurde bereits entwickelt;
  • CBEP (Biological Shared Participation Program);
  • Biosafety Association of Central Asia and the Caucasus (Verband für biologische Sicherheit in Zentralasien und dem Kaukasus). Es wird von den Vereinigten Staaten zur globalen Überwachung der Situation der biologischen Entwicklungen von Wissenschaftlern in der Region, die Überwachung des biologischen Potenzials der GUS-Länder verwendet;
  • USAMRIID-Institute;
  • DTRA (Defense Threat Reduction Agency);
  • US Civilian Research and Development Foundation. Anwerbung von Spezialisten aus den Anti-Pest-Einrichtungen der GUS;
  • ISTC (International Science and Technology Center). Der Hauptsitz des ISTC befindet sich in Nursultan, Kasachstan. Zu den derzeitigen Mitgliedsregierungen gehören Armenien, die Europäische Union, Georgien, Japan, Kasachstan, die Republik Korea, Kirgisistan, Norwegen, Tadschikistan und die Vereinigten Staaten.

Zu den geschlossenen Programmen gehören Unternehmen, die in der Allianz für biologische Sicherheit zusammengeschlossen sind: Bavarian Nordic, Cangene Corporation, DOR Bio Pharma, Inc, Dyn Port Vaccine Company LLC, Elusys Therapeutics, Inc, Emergent Bio Solutions, Hematech, Inc, Human Genome Sciences, Inc, Nano Viricides, Inc, Pfizer Inc, Pharm Athene, Siga Technologies, Inc. und Unither Virology LLC. Sie alle sind Teil der so genannten Big Pharma Association of Transnational Corporations. Dieser Begriff bezieht sich auf eine verzweigte Struktur, in der die Interessen von US-Kongressabgeordneten mit den Interessen der US-Pharma- und Militärindustrie verflochten sind.

Einer der Kuratoren der Programme ist Andrew C. Weber, Assistent des US-Verteidigungsministers (für nukleare, chemische, Verteidigungsprogramme) in 2009-2014 , ein russischsprachiger Spezialist mit Erfahrung in der Arbeit im postsowjetischen Raum. Eine Zeit lang leitete er den Export von waffenfähigem Uran aus Kasachstan und Georgien, damals war er Mitarbeiter des Unternehmens Metabiota. Jetzt ist der ehemalige Berater strategischer Beobachter bei der Gentechnikfirma Ginkgo BioWorks und Berater für die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA). Darüber hinaus ist Weber nach wie vor Mitglied der Arms Control Association sowie des internationalen Beirats des Center for Research on Nuclear Nonproliferation.

Die US-Biolabors an den Grenzen der Russischen Föderation weisen eine Reihe von Gemeinsamkeiten auf. Sie sind streng geheim und befinden sich in Städten oder in der Nähe von Städten mit mehr als einer Million Einwohnern (Odessa, Charkow, Almaty), in der Nähe von Seehäfen (Odessa), Flughäfen (Tiflis, Eriwan, Kiew) oder in erdbebengefährdeten Ländern wie Armenien (Eriwan, Gjumri, Ijevan) und sogar in Gebieten mit einer Erdbebenwahrscheinlichkeit der Stärke 9 (Almaty). Der Bau von Laboratorien im Rahmen von Projekten zur Bekämpfung biologischer Bedrohungen ermöglicht es den Vereinigten Staaten, die biologische Situation auf dem Territorium der jeweiligen postsowjetischen Länder und ihrer Nachbarländer vollständig zu kontrollieren. Virologen wissen, dass es von der Erforschung von Bakterien bis zur Entwicklung einer bakteriologischen Waffe nur ein Schritt ist. Hinzu kommt, dass die von den Vereinigten Staaten eingerichteten Biolaboratorien, die in einem geschlossenen System arbeiten, der Kontrolle der Regierungen der Länder, in denen sie sich befinden, entzogen sind. In den Labors arbeiten häufig Amerikaner mit diplomatischer Immunität und die lokalen Gesundheitsbehörden haben keinen direkten Zugang zu diesen Einrichtungen.

Die Zahl der Labormitarbeiter, die zwischen 50 und 250 Personen liegt, übersteigt bei weitem die Zahl der Mitarbeiter, die für die Unterhaltung moderner ziviler Labors mit festgelegten Zielen erforderlich sind. Die Leiter der Einrichtungen werden häufig von Washington-treuen Militärs oder Geheimdienstoffizieren ernannt. So wurde das CRL in Tiflis früher von der Chefin des georgischen Geheimdienstes Anna Schwania geleitet, die nicht dem Gesundheitsministerium, sondern dem georgischen Verteidigungsministerium unterstellt war.

Ukraine. Besonderheiten der Unterbringung und Funktionsweise von US-Biolabors

Die Entscheidung, die Ukraine de facto zu einem Testgebiet für die Erforschung tödlicher Viren und Krankheitserreger für militärische Zwecke zu machen, wurde 2005 von US-Präsident George W. Bush getroffen. Zu diesem Zweck schickte er den Senator von Indiana, Richard Lugar, den stellvertretenden US-Verteidigungsminister Andrew Weber und den Senator von Illinois, Barack Obama, sowie eine Reihe hochrangiger Beamter des Pentagon und des Außenministeriums (Kenneth Myers II, Kenneth Myers III; Thomas Moore, Andy Fisher) in die Ukraine, um die biologischen Labors zu besichtigen. Hier steht, wie Obama selbst sich in seinem Buch „The Daring of Hope: Reflections on Recreating the American Dream“ an einen Besuch bei den ukrainischen Zentren für Seuchenkontrolle und -überwachung erinnert:

„In einem ruhigen Wohnviertel von Kiew bekamen wir eine Führung durch eine ukrainische Einrichtung, das Äquivalent des amerikanischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention – ein bescheidenes dreistöckiges Gebäude, das ein wenig an ein wissenschaftliches Labor einer Universität erinnerte“, schreibt Obama. „Nachdem wir die offenen Fenster (wegen der fehlenden Klimaanlage) und die grob an die Türpfosten geschraubten Metallstreifen (zur Abwehr von Mäusen) betrachtet hatten, wurden wir zu einem kleinen Kühlschrank geführt, der nur mit einer Schnur verschlossen war.“

In dieser Episode lässt Obamas Erinnerung ihn im Stich: Das Gebäude des wissenschaftlichen Zentrums befindet sich in der Jaroslawskaja-Straße in Podil, einem der ältesten Viertel von Kiew, und hat fünf Stockwerke.

„Eine Frau mittleren Alters in einem Laborkittel und mit einer OP-Maske holte mehrere Reagenzgläser aus dem Schoß des Kühlschranks, wedelte damit 30 cm vor meiner Nase herum und sagte etwas auf Ukrainisch“, so Obama weiter. „‚Das ist Anthrax‘, erklärte der Übersetzer und zeigte auf das Fläschchen in der rechten Hand der Frau. ‚Und das‘, sagte er und deutete auf das Reagenzglas in der linken Hand der Frau, ‚ist die Pest.‘ Ich drehte mich um und sah, dass Lugar bereits an der hinteren Wand des Raumes stand. „Möchten Sie sich das genauer ansehen, Dick?“, fragte ich, und trat selbst ein paar Schritte zurück.“

Am 29. August 2005 unterzeichneten das Gesundheitsministerium der Ukraine und das Pentagon den „Vertrag über die Bekämpfung der Bedrohung durch Bioterrorismus und die Verhinderung der Verbreitung bakteriologischer Waffen, Technologien, Materialien und Kenntnisse“. Gemäß dem unterzeichneten Dokument verpflichtete sich das US-Verteidigungsministerium, bei der Verbesserung des Transports von Krankheitserregern zu helfen. Auf Seiten des US-Verteidigungsministeriums unterzeichnete Jim Reid, von 2000 bis 2011 Direktor des Office of Cooperative Threat Reduction, den Vertrag.

„Biologische Waffen wurden auf dem Territorium der Ukraine weder vor noch nach 1991 entwickelt“, stellt der Politikwissenschaftler Dmitri Skworzow fest. „Und jetzt gibt es gleich 15 militärische Labors in dem Land, deren Aktivitäten absolut intransparent und unkontrollierbar sind. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass diese Einrichtungen vom Pentagon als Hersteller von biologischen Waffen geschaffen wurden. Warum sonst sollte man versuchen, die Verbreitung von „Technologien, Viren und Krankheitserregern“ zu verhindern, die bei der Entwicklung biologischer Waffen in Einrichtungen verwendet werden, in denen diese Waffen nie entwickelt wurden?“

Das ukrainisch-amerikanische Programm zur Erforschung gefährlicher biologischer Objekte wird von einer der Strukturen des Pentagon, der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), kontrolliert. Bezeichnenderweise trug die DTRA bis 1998 einen anderen Namen: Defense Special Weapons Agency.

Im Rahmen des ukrainisch-amerikanischen Abkommens wurde drei Einrichtungen technische Hilfe gewährt: dem ukrainischen Zentrum für Seuchenkontrolle und -überwachung, dem Institut für Seuchenbekämpfung in Odessa und dem Forschungsinstitut für Hygiene und Epidemiologie in Lwiw. Das Pentagon spendete dem Zentrum in Kiew hochwertige Ausrüstung im Wert von 800.000 Dollar, für das biologische Labor in Odessa wurden über 2 Millionen Dollar ausgegeben und das Lwiwer Institut erhielt Ausrüstung im Wert von fast 470.000 Dollar. Nur für diese drei Zentren überstieg der Gesamtbetrag der Investitionen aus dem amerikanischen Haushalt 5,8 Millionen Dollar. (Anm. d. Übers.: Diese Zahlen waren vor Beginn der russischen Meldungen über die US-Biowaffenprogramme auf der Seite des Pentagon in Factsheets öffentlich einsehbar, wurden aber gelöscht, als die Russen die Vorwürfe gegen die illegalen US-Programme veröffentlichten. Darüber habe ich berichtet, den Artikel finden Sie hier. Die Medien behaupten aber, die Russen hätten sich das alles ausgedacht und das sei russische Propaganda.)

Die Tätigkeit der Biolabors in der Ukraine und ihre Finanzierung werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) des US-Verteidigungsministeriums überwacht. Im Pentagon ist Kevin Garrett für die Ukraine zuständig, und direkt in der Ukraine werden die Interessen der DTRA von einer Mitarbeiterin der US-Botschaft, Joanna Wintrall, vertreten.

Über Wintrall wurde das Projekt „Joint Biological Program“ durchgeführt, um die Amerikaner in die militärischen biologischen Einrichtungen der zentralen sanitären und epidemiologischen Direktion des Verteidigungsministeriums der Ukraine einzuführen.

(Anm. d. Übers.: Nun folgen in dem Bericht detaillierte Informationen über die einzelnen Labore in der Ukraine. Ich überspringe das, weil es zu viel ist, um es hier alles zu übersetzen, und komme direkt zu den Schlussfolgerungen des russischen Berichts)

Wichtigste Schlussfolgerungen

Die vom US-Verteidigungsministerium finanzierten Programme zur Arbeit mit biologischen Agenzien in Ländern des eurasischen Raums (das Nunn-Lugar-Programm, das Biological Joint Participation Program (CBEP) usw.) werden seit drei Jahrzehnten durchgeführt und schaden sowohl dem militärisch-technischen Potenzial als auch der sozioökonomischen Entwicklung der beteiligten Länder enorm.

Das Ziel ist die Zerstörung des nationalen biologischen Schutzsystems. Seit der Sowjetzeit gab es in allen Unionsrepubliken ein einheitliches, zentralisiertes System der sanitären und epidemiologischen Überwachung, das über Labors für die Entwicklung von Maßnahmen und Impfstoffen verfügte. Heute ist dieses System in allen Republiken der ehemaligen UdSSR, mit Ausnahme von Weißrussland, zerstört. Was das russische nationale System betrifft, so handelt es sich um einen mehrstufigen Angriff. Von verschiedenen Seiten werden Behauptungen aufgestellt, die Überwachung epidemisch bedeutsamer Produkte wird absichtlich verfälscht. Darüber hinaus wird bei der Entwicklung moderner Systeme zur rechtzeitigen Erkennung von Manifestationen besonders gefährlicher Infektionskrankheiten die einzigartige Erfahrung mit der biologischen Sicherheit im Lande, die von vielen Generationen russischer Epidemiologen entwickelt wurde, vollständig und bewusst geleugnet.

Das Pentagon weitet den Zugang zu den Ergebnissen des sowjetischen biologischen Militärprogramms, einschließlich der in der UdSSR entwickelten Kampfstämme von Mikroorganismen, ständig aus. Letzteres ermöglicht es ihm unter anderem, sich ein Bild vom derzeitigen militärisch-biologischen Potenzial Russlands zu machen und geeignete Schutzmaßnahmen dagegen zu ergreifen. Während des Programms werden Informationen über endemische Erreger von Infektionskrankheiten gesammelt, die für dieses Gebiet charakteristisch sind, um eine neue Generation hochwirksamer biologischer Waffen gegen Russland, aber auch gegen den Iran und China, zu entwickeln.

Darüber hinaus werden vor Ort umfassende Tests von biologischen (viralen und bakteriellen) Agenzien durchgeführt, ihre Virulenz verstärkt und ihre anderen Eigenschaften korrigiert sowie die Verbreitungswege von Krankheiten verfolgt. Die Aktivitäten der militärischen biologischen Laboratorien zielen darauf ab, natürliche Stämme verschiedener Infektionen zu modellieren und spezielle Strukturen zu schaffen, die die äußeren Anzeichen natürlicher Epidemien aufweisen, aber schwerste Verluste verursachen.

Solche Sabotageaktionen können politische und wirtschaftliche Folgen haben, die agroindustrielle Produktion in Russland (Fleisch, Gemüse) zerstören und die Gesundheit der Menschen schädigen.

Die Aktivitäten amerikanischer biologischer Labors schaden der Wirtschaft, auch auf indirektem Wege (durch die Vernichtung von Viehbeständen kranker Tiere, die Diskreditierung von Viehprodukten auf dem lokalen und dem Weltmarkt), sowie dem menschlichen Potenzial Russlands (Verringerung der allgemeinen Immunität und der Resistenz gegen saisonale Krankheiten, der Reproduktionsfähigkeit, der verminderten Leistungsfähigkeit usw.), der Abzweigung erheblicher Kräfte und Ressourcen des Staates zur Bekämpfung künstlicher Ausbrüche von Infektionskrankheiten. Infolgedessen steigt die Abhängigkeit der angegriffenen Länder (Russland, China und Iran) von den Produkten der westlichen Pharmaindustrie, in der Hoffnung, in Zukunft Medikamente gegen künstlich verursachte Ausbrüche von Infektionskrankheiten anbieten zu können.

Darüber hinaus ermöglichen diese Programme die Umgehung der Biowaffenkonvention unter anderem dadurch, dass ausländischen Inspektoren der Zugang zu Einrichtungen außerhalb des nationalen Hoheitsgebiets verweigert wird. Die Vereinigten Staaten umgehen konsequent die Schaffung eines Verifikationsmechanismus im Rahmen der Biowaffenkonvention, einschließlich der Unterzeichnung des 2001 auf Initiative der Russischen Föderation entwickelten Zusatzprotokolls. Die Gebiete der Länder der GUS und Eurasischen Wirtschaftsunion werden als riesiges Versuchsgelände im Zentrum Eurasiens mit mehreren Klimazonen und einer vielfältigen Bevölkerung genutzt, das günstig im Bereich natürlicher Herde von Krankheitserregern und in unmittelbarer Nähe der wichtigsten geopolitischen Konkurrenten der Vereinigten Staaten (Russland, China, Iran) liegt.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

89 Antworten

  1. „Viele der Informationen waren offen im Netz zugänglich, allerdings löschen die Amerikaner diese Informationen sehr fleißig, seit die Russen darüber berichten. “

    Ich verstehe nicht ganz, warum Du die Daten, die ja die Recherchegrundlage für das Buch bilden und damit eine Rohdatenquelle darstellen, nicht offenlegst. Natürlich kann das jeder selbst recherchieren, theoretisch. Aber die wichtigste Quelle für das Buch „Corona Inside“, die Rohdaten Deiner Arbeitsgrundlage, bleiben damit unter Verschluss.

    Aber egal, ich habe der Person, die das requested hat (für Aufklärungsarbeit im persönlichen Umfeld) darüber informiert, dass ich an die Daten nicht ran komme.

    1. @Röper Danke wie immer für die „länglichen“ Informationen.
      @grolo „Ich verstehe nicht ganz, warum Du die Daten […] nicht offenlegst.“
      Nix für ungut, wer lesen kann, ist im Vorteil: Buch kaufen, Links zur Kenntnis nehmen (evtl. aus Archiven). Falls hier fleißig gelöscht wurde, ist nicht Herr Röper dafür zuständig: Beschwerden an die entsprechenden Organisationen oder direkt CIA. 😉

      1. „Buch kaufen, Links zur Kenntnis nehmen (evtl. aus Archiven). “
        Beides getan.

        An den Likdetails bin ich gar nicht interessiert. Mich interessiert der Überblick über ein komplexes System. Diesen kann das Buch „Corona Inside“ wegen fehlender graphischer Darstellung nicht liefern.

        „Falls hier fleißig gelöscht wurde, ist nicht Herr Röper dafür zuständig:“
        Sorry, aber der Kommentar ist offtopic. Man kann ja btw. im Webarchiv nachsehen.

        Ok, Du willst wisssen, was ich mit den Daten machen will:
        Natürlich könnte ich die im Buch veröffentlichten Zusammenhänge in eine Datenbank knallen – ich habe mir entsprechende Marken und Randnotizen gemacht – und hieraus entsprechende Graphen generieren. Aber diese Mühe hat sich schon jemand gemacht …. und die Rohdaten hat bereits ein Programm zum richtigen Zeitpunkt ermittelt. Daraus ist ja das Buch entstanden.

        Ich hatte eine Anfrage (kann es ja sagen: von meiner Schwester, die das Buch übrigens auch gelesen hat), ob ich die Daten übersichtllich graphisch darstellen kann. Klaro kann man das aus dem Buch generieren, aber das ist Aufwand.

        Weiterhin bin ich der Auffassung, dass die Rohdaten aus dem Programm eine Quelle für das Buch sind, denn er hat ja selbst gesagt, dass er den Gesamtunfang ohne die Rohdaten niemals per Eigenrecherche hinbekommen hätte. Also sind die Daten, der Programmoutput, eine Quelle. Die Daten wurden maschinell gefetscht.

        1. Ihn „interessiert der Überblick über ein komplexes System“?
          Nun das ist an sich schon fast so etwas ähnliches, wie die berüchtigte „Quadratur des Kreises“. Und seine Vorstellungen, wie er es gern hätte, sind da so „lustig“ wie bezeichnend.
          Das Denken kann ihm niemand abnehmen – auch wenn’s schwer fällt, unbequem ist, weil dieses „Mäusekino“ da überhaupt nicht weiter hilft …

        1. Und das mit dem Lesen ist halt das Problem. Die einzige Grafik im Buch, die ein Netztwerk zeigt, ist lediglich schematisch abgebildet und eben _nicht_ lesbar ;-(

          Ich denke mal Herr Röper bunkert die Rohdaten sozusagen als Betriebskapital um daraus weitere Artikel oder vielleicht Bücher zu schreiben. Somit wäre eine Veröffentlichung aus ökonomischer Sicht für ihn halt kontraproduktiv …

      1. Genau diese gefilterten Graphen „brauch“ ich als XML oder alternativ in einer Graphenbeschreibungssprache (z.B. dot) oder in einer Datenbank (z.B. SQLite …)
        Reversengineeren kann ich die Datenstruktur selber.

        Bilder sind dabei scheißegal. Die Knoten sollten eindeutige IDs enthalten.

  2. Danke für die Übersetzung. So was ähnliches habe ich leider schon vermutet.

    An den Übersetzungen fällt immer wieder die herausragend schlüssige und sachliche Art der Ausführungen auf. Eine Fähigkeit, die im Westen leider völlig abhanden kam.

  3. Сoronavirus may be a product of US ‘biological attack’ aimed at Iran & China, IRGC chief claims

    The US сould be the prime culprit behind Covid-2019 outbreak that hit China and then Iran, head of its elite Revolutionary Guards claimed, threatening that the virus will eventually be turned against those who unleashed it.

    “It is possible that this virus is a product of a biological attack by America which initially spread to China and then to Iran and the rest of the world,“ Hossein Salami said on Thursday. He vowed that Iran would „fight“ the virus and cautioned that the illness „will return“ to the United States, if Washington was indeed responsible for the outbreak.

    Though such conspiracy theories have been circulating for a while, there’s still no official proof it could be true.
    The Head of Iran’s Civil Defense Organization, General Gholam Reza Jalali, said earlier on Tuesday that media fear-mongering over the new corornavirus in the country bolsters claims that the virus is a biological attack on China and Iran. He said that some reports indicate that it could be a hostile state, but added that his suspicion requires laboratorial investigation and a study of the virus genome.
    rt.com – 5.3.2020

    https://www.rt.com/news/482405-iran-coronavirus-us-biological-weapon/

    1. Leon Panetta was in fact the head of the most powerful secret service in the world in the years in which Obama wanted to relaunch the “National Center for Disease Control and Public Health” founded in 1937 in Tbilisi, opened by the former Soviet Union to fight dangerous pathogens, which in 2011 was named after Senator Richard Lugar and in 2013 was equipped with a BSL-3 laboratory.

      While it was he himself, as Secretary of the Department of Defense / Pentagon (2011-February 2013), who financed the opening of the 11 bacteriological laboratories in Ukraine in 2012, which ended up in the eye of the storm for reports of dangerous virus experiments denounced by the Kremlin, after the starting of the military operation (February 2022) for the protection of the pro-Russians of the Donbass and the de-Nazification of the paramilitaries of the Kiev army.

      1 – PANETTA, SPEARHEAD OF OBAMA AND DEEP STATE

      If any shadow has fallen on his cousin for his youthful intemperance and for the political error of having favored a center-left agreement in 2015 for the election of a Mayor of Siderno then lapsed when the City Council was dissolved for the mafia in 2018 (the former senator Pietro Fuda is now indicted before the Criminal Court of Locri with the accusation of external complicity in mafia association), on his powerful relative of America there is only the suspicion that he is one of the spearheads of the New World Order, more commonly called Deep State in the US.

      The existence of the Deep State, a potentate of Freemasons, mostly Zionist financiers, intelligence officials and military officers, was publicly confirmed by CIA Director John Brennan, Panetta’s successor in the post, on the occasion of the impeachment against President Donald Trump on UkraineGate.

  4. Das Schlachtfeld der Zukunft – Fragen der Kriegsführung im 21. Jahrhundert …
    Biologische Waffen für einen Wirtschaftskrieg …

    Die Vormachtstellung des politisch-militärischen Wettbewerbs weicht langsam dem politisch-wirtschaftlichen Wettbewerb. Wie Shintaro Ishihara vorhersagt: ‚Das einundzwanzigste Jahrhundert wird ein Jahrhundert der Wirtschaftskriegsführung sein‘. (…) Der Einsatz biologischer Waffen bei Angriffen auf Vieh, Nutzpflanzen oder Ökosysteme bietet einem Gegner die Möglichkeit, eine potenziell subtile, aber verheerende Form der Kriegsführung zu führen, die sich auf die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Sektoren einer Gesellschaft und möglicherweise auf das nationale Überleben selbst auswirken würde.

    Art der Bedrohung durch biologische Kriegsführung: Schädliche Bakterien, Viren, Rickettsien oder Toxine, die Menschen, Tiere oder Pflanzen kampfunfähig machen oder töten, haben einen beunruhigenden Wert bei der Führung von Wirtschaftskriegen. (…) BW [Biologische Kriegsführung] ist nicht nur erschwinglicher, auch militärisch bedeutsame Mengen von BW-Agenzien (Kilogramm) in legitimen biologischen Laboratorien lassen die BW-Produktion leicht bewerkstelligen und verbergen.

    Battlefield of the future
    21st Century Warfare Issues
    Maxwell Air Force Base, Alabama, 1998

    https://apps.dtic.mil/dtic/tr/fulltext/u2/a358618.pdf

    1. Die mischen auch mit. Könnte ja sein, dass man beunruhigt ist, was der andere so im Reagenzglas hat:
      „Die kommunistische Partei Chinas (KPC) hat sich ebenfalls eingeklinkt und bittet die USA um rasche Aufklärung. Eine äußerst interessante Entwicklung, zumal zig Politiker der republikanischen Partei Verfechter der Laborunfall-These sind und China bezichtigen „Sars-Cov-2“ bewusst oder unbeabsichtigt entfliehen lassen zu haben. Für die KPC ist diese Offenbarung ein gefundenes Fressen, um die Glaubwürdigkeit der Gegenseite infrage zu stellen. Schließlich kann der Ankläger keine Fahrlässigkeit in der Handhabe tödlicher Krankheitserreger anprangern und gleichzeitig zig geheime Bioprogramme betreiben, die mutmaßlich darauf abzielen biologische Kampfstoffe zu erzeugen. Insofern muss sich Uncle Sam gefallen lassen, dass die KPC dieselben argumentativen Geschütze auffährt.

      Dem chinesischen Außenministerium zufolge belaufe sich die Anzahl der US-Biolabore in der Ukraine auf 26. Insgesamt sollen die USA 336 Labore betreiben, die sich in 30 Ländern befänden, welche unter amerikanischer Ägide stünden, so die KDP.“
      https://orbisnjus.com/2022/03/10/usa-bestaetigen-existenz-von-biolaboren-in-der-ukraine-kreml-behauptet-beweise-fuer-biowaffenprogramm-zu-haben-russland-und-china-verlangen-rasche-aufklaerung-op-ed/

      1. Ja, aber laut Schreyer haben 90% des chinesischen administrativen Gesundheitspersonals die Schule und Ausbildung von durch die BMG finanziertebn Organisationen erhalten.
        Laut Wolff tobt in China ein erbitterter Kampf zwischen Kommunistischer Partei und Finanziell industriellen Komplex (Wobei ich bei ihm bei allen Analysen, die über ökonomisches hinaus gehen, skeptisch bin).

        „Im Laufe der Zeit wurde der Geltungsbereich des Programms über die GUS hinaus ausgedehnt. China, Afghanistan, Pakistan, Burundi, Kenia und Uganda, Indien, Irak, Tansania und Südafrika wurden in den Einflussbereich des Programms einbezogen.“

        China spielt also irgendwie mit, denn gerade China wäre in der Lage, Labore auf eigenen Territorium, die einem nicht passen schnell zu schließen.
        Dazu kommt der unheimliche Mr. Gao der seine Zeit gern auf irgendwelchen Pandemieevents von BGM und Hopkins verbringt ….

        Alles sehr verworren …

  5. Das Ganze ist so krank und für mich jedenfalls nicht fassbar, dass ich nach dem Lesen des Artikels sofort folgendes Bild vor Augen hatte: Was würde bei einem Spiel der NFL passieren, wenn einer der Spieler mitten im Spiel einen Peacemaker zieht und seine gegnerischen Spieler abknallt, um ungestört in die End Zone zu laufen?

    Es ist den Russen so hoch anzurechnen, dass sie die Ersten und Einzigen sind, die dieses akute und die gesamte Menschheit bedrohende Thema jetzt wirklich öffentlich machen, den internationalen Rechtsweg deswegen beschreiten und die internationale Aufklärung erzwingen wollen. Aber ehrlich, schreckt es den gesetzlosen Typen, der als einziger Spieler auf dem Spielfeld die Knarre in der Hand hat, wenn der Schiedsrichter ruft, das ist nicht erlaubt?

    1. Was in dem Spiel passieren würde, hängt ganz davon ab, wer die Waffe zieht und wer der gegnerische Spieler ist.
      Wenn der mit der Waffe ein Amerikaner oder Ukrainer ist und der Gegner ein Russe, läuft das Spiel einfach normal weiter, und der mit der Waffe bekommt am Ende noch eine Sonder-Goldmedaille dafür, dass er den Russen daran gehindert hat, die Regeln zu brechen.
      Ist aber der mit der Waffe ein Russe und der Gegner etwas anderes, wird das Spiel sofort abgebrochen und der Russe nach Guantanamo Bay zum Verhör gebracht. Ausser vielleicht er ist transgender, dann hat er eine Chance, freigelassen zu werden.

        1. @ Vlad Tepes sagte am 03. Juni 2022
          „““ …man könnte darüber jetzt lachen – wenn nicht irgendwie doch einige Körnchen Wahrheit drin stecken würden. „““

          Nur ein Körnchen ?

          US-Diplomaten an illegalem Handel mit Menschenblut und Krankheitserregern beteiligt – 19. Oktober 2019

          Für ein geheimes Militärprogramm transportiert die US-Botschaft in Tiflis gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht.

          Der Autorin wurden interne Dokumente von georgischen Insidern zugespielt, aus denen hervorgeht, dass US-Diplomaten in den Transport von Krankheitserregern
          und an Experimenten mit ihnen unter diplomatischer Aufsicht verwickelt sind.

          Die US-Botschaft in Tiflis transportiert gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht für ein geheimes US-Militärprogramm. Interne Dokumente wurden mir von georgischen Insidern zugespielt, die darauf hindeuten, dass als Diplomaten getarnte US-Beamte in den Transport und die Experimente mit Krankheitserregern verwickelt sind.

          Diesen Dokumenten zufolge wurden Wissenschaftler des Pentagons in die Republik Georgien entsandt und erhielten diplomatische Immunität,

          um tödliche Krankheiten und beißende Insekten im Lugar Center, dem Pentagon-Biolabor in Georgiens Hauptstadt Tiflis, zu untersuchen.

          Diese militärische Einrichtung ist nur eine von vielen Pentagon-Biolabors in 25 Ländern der Welt [1].

          Sie werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), im Rahmen des 2,1 Milliarden Dollar schweren Militärprogramms „Cooperative Biological Engagement Program“ (CBEP), finanziert [2]

          und befinden sich in Ländern der ehemaligen Sowjetunion, wie Georgien und der Ukraine, dem Nahen Osten, Südostasien und Afrika…………

          Geleakte, interne Dokumente und Korrespondenz, zwischen dem Gesundheitsministerium Georgiens und der US-Botschaft in Tiflis, zeigen, welche Experimente im Lugar Center durchgeführt wurden.

          Die geleakten Dokumente enthüllen, dass die US-Botschaft in Tiflis Krankheitserreger und gefrorenes menschliches Blut, als diplomatische Fracht getarnt, transportiert.

          Die US-Botschaft in Tiflis ist die Adresse, an die Krankheitserreger und Blutproben versandt werden……….

          Volltext hier…….
          https://free21.org/us%E2%80%91diplomaten-sind-an-illegalem-handel-mit-menschenblut-und-krankheitserregern-beteiligt/

          1. …auch das gehört lediglich zur Spitze des Eisberges… – was sich da noch alles drunter verbirgt hat das Potential, einen totalen von allen Seiten getragenen Atomschlag gegen das yankee-päckchen und seine Auftraggeber auszulösen – kurz und knapp – aber präzise…

      1. „Ausser vielleicht er ist transgender, dann hat er eine Chance, freigelassen zu werden.“

        Nicht wenn er Russe ist, dann ist er alleine schon deshalb „schuldig“. Die USA sind immer die Mutter und der Vater des Rassismus gewesen, deshalb haben sie ihren Staat auch auf dem Blut der Indianer aufgebaut.

        1. Naja – mag ja neuzeitlich so erscheinen, doch Vater und Mutter des „Rassismus“ sind weit älter als 2000 Jahre – so auch die yankee’s nur ein Werkzeug für DIE sind… 😉

          1. Ja, Rassismus ist im Grunde Steinzeitliches Stammesdenken „wir sind besser als die“, wofür es aber gerade in den USA seit ihrer Gründung immer eine unheilvolle allgemeine Akzeptanz gab. Neuzeitlich wurde noch ein bischen wissenschaftliche Folklore hinzu gefügt, die aber allen Erkenntnissen aus der Genetik radikal widerspricht.

            Weiss das von einem Bekannten, vor allem der Süden der USA ist nach wie vor völlig verseucht mit diesem Gedankengut (Kentucky ist eine Nazi-Hochburg). Die ganzen großen Rassisten-Sekten kommen aus dem Süden der USA, nicht nur der KKK. Arien Brotherhood (größte Nazi Sekte weltweit), kommt ebenfalls von da. Für die sind Indianer nach wie vor der letzte Dreck.

  6. „…Der Angriff auf die eigene Bevölkerung, der Terroristen zugeschrieben wurde, brachte der US-Führung enorme politische Vorteile. Nun gab es einen formalen Grund, die USA zum Opfer von biologischem Terrorismus zu erklären und sich daher einseitig aus dem Mechanismus der kollektiven Kontrolle über die Umsetzung der Biowaffenkonvention zurückzuziehen….“

    Also False Flag. Das scheint überhaupt so eine Standard-Strategie der CIA zu sein, um Kriege zu erzeugen bzw. die Entwicklung bisher verbotener Waffen aufzunehmen.
    Schon Anfang der 60er wollte die CIA einen Krieg mit/in Kuba provozieren mit False-Flag Attentaten in den USA, die dann „Kubanischen Terroristen“ zugeschrieben werden sollten. Nannte sich „Operation Northwoods“. Siehe hier https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

    Interessant übrigends, das nur noch die englische Version der Seite zugänglich ist. Im Endeffekt läuft es darauf hinaus: Die USA will Krieg mit irgendeinem Land, das ihr nicht passt (aus welchem Grund auch immer) und ermächtigt sich dann einfach ihn zu führen, indem sie sich irgend eine Wildwest-Story aus den Fingern saugen, dafür gefakte „Beweise“ (fürs dumme Volk) produzieren und dann eine riesige Presse-Kampagne mit ihren gelenkten Medien lostreten, um das amerikanische Volk in Kriegslaune zu versetzen.

    Immer das Selbe Spielchen. Der Vietnamkrieg z.B. entstand ebenfalls aus so einer False-Flag Aktion, um nur das bekannteste Beispiel zu nennen es folgten viele weitere Länder mit denen so verfahren wurde. Die USA sind nun einmal das Krebsgeschwür dieser Welt.

    1. Bisher war es immer noch so, dass man für einen Krieg ausreichend Menschen brauchte, die begeistert mitmachen wollen. Schließlich setzen sie dabei ihr Leben und ihre Gesundheit aufs Spiel. Und das macht man nur, wenn man von etwas überzeugt ist. Daher dienen diese False Flag-Operationen in erster Line der Motivation der eigenen Leute. Dann natürlich aus etwas der Rechtfertigung nach Außen. Also international. Man braucht eventuell Untersützung.

      Eine der größten False Flag-Operationen war 9/11. Die Begründung für den sogenannten „Krieg gegen der Terror“ und die Aushebelung aller Bürgerrechte (Patriots Act).

      1. „Bisher war es immer so ….“ Die Frage ist: Ändert sich das nicht gerade grundlegend? Die Kriegführung wird doch zusehends roboterisiert und digitalisiert, da wird man auch im Bereich der „konventionellen“ Kriegführung keine Massen von Soldaten mehr brauchen, die Leben und Gesundheit aufs Spiel setzen. Die False-Flag-Operationen braucht man dann nur noch für die propagandistische Rechtfertigung der eigenen Angriffshandlungen (die natürlich immer als Verteidigungshandlungen bezeichnet werden) vor der eigenen Öffentlichkeit.

        1. Grundsätzlich ist das richtig. Nur aktuell sind die Robotkrieger wohl noch nicht ganz ausgereift für die Massenproduktion. Auch die weitgehend autonome strategische Steuerung von tausenden von Robotern wird wohl noch nicht perfekt sein. Aber geplant ist das sehr wohl.

          Soldaten waren für Angriffskriege schon immer nützliche Idioten. Roboter wären dann der Gipfel von nützlich und idiotisch. Also ohne selbständiges Denken und ohne Skrupel Befehle auszuführen.

          Aber „künstliche Intelligenz“ ist wie modifizierte Bakterien. Keiner kann wirklich vorhersehen, ob der Schuss nicht doch aus irgendeinem Grund auch nach hinten losgeht.

  7. Immer das selbe: Russland legt Beweise vor, der Westen schreit „das ist alles nur russische Propaganda und ausserdem noch eine Verschwörungstheorie“, die Schafe lesen es gar nicht erst (man muss ja keine Propaganda lesen), und die Tyrannen in Warshington D.C. und Brüssel machen ungestört weiter…

    1. @StopBushandClinton: Richtig, und deswegen reicht auch nicht ein Schiedsrichter (Gericht/Richter), der sagt, dass das Unrecht und nicht erlaubt ist, um es zu beenden. Wie würden Amis mit jemanden verfahren, der schießt, um zu töten? Genau, und dann ist es auch egal, ob Transgender oder nicht, 😉

      1. „Wie würden Amis mit jemanden verfahren, der schießt, um zu töten?“
        Wenn der Gute schießt, um zu töten, war es in jedem Fall präventive Notwehr.
        Alles Böse in der Welt ist jedoch ein Beleg dafür, dass die Guten noch viel zu lange damit zögern.

        1. Auf rein logischer Basis verstehe ich nicht, dass die bekannten „Bösen“ nicht schon längst gezielt ausgeschaltet wurden. Wie auch immer. Diese verursachen millionenfaches Leiden und Sterben weltweit und man läßt sie gewähren. National wie auch international.

          Möchte ein König einen Krieg anfangen, würde es doch genügen den König auszuschalten. Kommt ein Nachfolger mit den gleichen Absichten, wird auch der ausgeschaltet. Spätestens der nächste Nachfolger überlegt sich das dann noch mal.

          Also, warum nicht?

    1. Im Grunde ganz einfach. Russland hat die Unverschämtheit, auf Rohstoffen zu sitzen, die traditionell dem Westen gehören. Und der Gipfel der Unverschämtheit ist, daß Russland für diese Rohstoffe auch noch entlohnt werden will – ganz böse.
      Ich erinnere mich an die Neunziger, als ein Herr Chodorkowski halb Sibieren verkaufen wollte. Die außerordentlich lukrativen Verträge (sinngemäß, soweit ich mich daran erinnere) sahen vor, daß der Käufer in Förderanlagen investiert, Russland diese über 20 Jahre instand hält und dann die Förderanlagen erhält. In den 20 Jahren der Instandhaltung würde Russland nichts für die Bodenschätze erhalten. Ähnlich wurde die Wirtschaft in ganz Russland während der Jelzinzeit behandelt.
      Dummerweise hat Präsident Putin diesem – für den Westen äußerst lukrativem – Spiel ein Ende bereitet. Und das ist auch der Grund, warum er so gehaßt wird. Aber leider konnte man in Russland nicht wie in anderen Ländern einen Systemchange lostreten. Man hat es versucht, aber mittlerweise sind die Vorgehensweisen der westlichen NGOs bekannt.

      1. „Im Grunde ganz einfach. Russland hat die Unverschämtheit, auf Rohstoffen zu sitzen, die traditionell dem Westen gehören. “

        Nicht dem Westen, den USA die der Meinung sind, dieser Planet gehört ihnen ganz alleine.

      2. Mit dem Herzchen Chodorkowsi habe ich mich beschäftig. Der gehört zu der Clique, die Putin von der politischen Macht entfernt hat. Diese Leute kennen keine Heimat, für die zählt nur Geld. Was anderes ist auch der Clown in der Ukraine nicht.

    2. Nicht der Westen, die USA und die anderen sind ihre Büttel. Die Europäischen Länder hatten (bis auf Deutschland) nie ein Problem mit Russland. Deutschland steht seit dem 1. Weltkrieg unter US-Einfluß.

    3. Es gab schon sehr viele Freundschaften und so fürchterlich fremd und andersartig sind sich die Kulturen auch nicht. Ganz im Gegenteil. Unsere Geschichte, Wissenschaft und Kultur sind über die letzten 1-2 Tsd. Jahre eng miteinander verschlungen.
      Was aber die Feindbilder angeht, so gelingt es den Ideologen des Westens wohl immer wieder einmal „den Russen“ als eine Art unzivilisierten archaischen Gewaltmenschen einem Publikum näher zu bringen. Solche Propaganda verfolgt aber nur den einen Zweck, nämlich das an dem anderen Kritisierte selbst an ihm zur Anwendung bringen zu können.

  8. …das Fort Detrick, wurde doch schon erwähnt bei Beginn der „Corona – Plandemie“.. …dann gab es Aussagen mit dem Chinesischen Wuhan – Institut… …also, wurde vor 30 Jahren schon „geplant“, wie man Gen – Datenbanken der Völker erstellen kann..??.. ..nachdem die „Plandemie – Corona“ nun doch nicht ausreichte, um die Weltbevölkerung zu „digitaliaieren“, wird man weitermachen wollen.. …vor wenigen Tagen, wurde der „Gates – WHO – Plan“, eine „Welt – Gesundheits – Behörde ??)“ unter der Führung der WHO einzurichten, von den afrikanischen Staaten, den BRICS und weiteren Staaten abgelehnt.. …die Handlanger von Gates, wollen deshalb die „Artikel“ der WHO bis 2024 „neu überarbeiten“.. …dieser WHO – Plan, bedeutet die Unterordnung der Nationalstaaten mit ihrem Gesundheitswesen unter die „Gates – WHO“.. …also kommt der Idee des Jürgen Schwab mit seinem „Transhumanismus“ sehr nahe.. ..Schwab hat ja selbst seine „Ziele“ formuliert, „Mensch – Maschine“.. …mal sehen, WIE es weitergeht ??..😈

    1. China arbeitet schon über 2000 Jahre an einem System, das aus zentraler Macht und harmonischer Steuerung der Menschenmassen besteht.
      Die Vernetzung mittels Internet, die zentrale Steuerung über KI und die Ängstigung der Massen durch ein anonymes Virus sind für die Parteiführung nichts anderes als verlockende Möglichkeiten alte chinesische Künste der Staatsführung nun zu vervollkommnen.

  9. „Viele der Informationen waren offen im Netz zugänglich, allerdings löschen die Amerikaner diese Informationen sehr fleißig, seit die Russen darüber berichten. “

    Wenn es geheime oder wichtige Informationen gewesen wären, hätten die USA sie nie ins Netz gestellt

    1. Geheim und wichtig ist nicht dasselbe. Geheime Informationen landen bestimmt nicht im Netz. Aber wichtige Informationen können (ja müssen oft) veröffentlicht werden.

      Herr Röper hat in der Vergangenheit bereits Dokumente verlinkt, die ich heruntergeladen habe. Z.B. das Abkommen zwischen der USA und der Ukraine.

      TREATIES AND OTHER INTERNATIONAL ACTS SERIES 05-829
      Agreement Between the
      UNITED STATES OF AMERICA
      and UKRAINE
      Signed at Kiev August 29, 2005

  10. Ich finde es seltsam, dass so ein 50-seitiger Bericht keine Informationen zur Autorenschaft enthält. Dient dies dem Schutz der Autoren? Ich kann daraus nur schließen, dass es kein offizielles Dokument ist.

  11. Für mich ist diese Menschenverachtung am schlimmsten, die sich in den US-Biolaboren
    zeigt. Und dass sich die USA ständig angegriffen fühlen, zeugt doch eigentlich davon,
    dass sie ganz genau wissen, was die Völker von ihnen halten. Die wissen ganz genau, dass kein Staat der Welt sie angreifen kann oder will. Weshalb auch? Dieser Staat, in dem der Mensch nichts gilt, der Profit aber alles, ist bestimmt nicht das Ziel von Menschen, die am Leben und nicht am Töten interessiert sind. Die USA sind der einzige Staat auf der Welt,
    den ich im Fall des Falles nicht um Asyl bitten würde und noch nicht mal als Tourist zu bereisen wünsche. Vor dem Niedergang der USA habe ich mir einen solchen Niedergang eines Staates überhaupt nicht vorstellen können.

  12. Well, the United States has to be able to annihilate the rest of the world with biological agents so that it can remain the one and only “indispensable nation.”

    The true aim of the U.S. government is to terminate the 3.5-billion-year process of biological evolution and return all life on earth to the level of microbes. The globemasters imagine that, for a short while, that operation will make them the richest and most powerful gods on earth.

    1. For that purpose one would need a perfect agent. Otherwise it could backfire. But who ist perfect. Even our own software, developed from the scratch by ourselves, is full of flaws.

      And to develope a bacteria or virus that kills everybode but oneselve. I don’t think it possible. But they might try.

      And by the way, natural things change. All the time.

      But wait, NanoBots might do the trick. Programmed by our perfect programmers.

      I only hope Jesus Christ is comming soon!

  13. Pentagon-Ukraine Bio Labs: The Hunter Biden Connection – 23. MÄRZ 2022

    [….] In einem Artikel von SILVIEW.media können Sie lesen:

    „Ethnische biologische Waffe (biogenetische Waffe) ist eine theoretische Waffe, die in
    erster Linie darauf abzielt, Menschen bestimmter Ethnien oder Genotypen zu schaden.

    Obwohl die Erforschung und Entwicklung ethnischer Biowaffen offiziell nie öffentlich
    bestätigt wurde, zeigen Dokumente,

    dass die USA biologisches Material von bestimmten ethnischen Gruppen – Russen und Chinesen – sammeln.

    Die US-Luftwaffe hat speziell russische RNA- und Synovialgewebeproben gesammelt und
    in Moskau Befürchtungen vor einem verdeckten ethnischen Biowaffenprogramm der USA geweckt.“ [….]

    Mehr…….
    https://21stcenturywire.com/2022/03/23/pentagons-ukraine-bio-labs-the-hunter-biden-connection/

  14. Gewisse Kreise verstecken sich hinter dem militärisch-industriellen Komplex der USA. Die Amis müssen selbst begreifen, wer sie beherrscht. Bei Trump hatte ich die Hoffnung, daß er sie bekämpft, aber wer mit Viren spielt, ist geistig krank. Ihre Methoden gleichen sich, immer kommen sie mit ihren kranken Agenden auf Samtpfoten. Einkreisen-zupacken. Hier ist es nicht anders mit den Emanzipation bis zur Frauen- und Ausländerquote. Zerstören.

    1. Stimme dir zu.
      Die gehören alle zum Psychiater, danach in die Zwangsjacke und zum Schluss in die Gummizelle und zwar alle zusammen, mei das gibt ein Düftchen. Ach und Ihr Vermögen eingezogen um die Schäden zu reparieren.

  15. Ukraine: Wenn tausende Nazis plötzlich gut sind und vom Westen gefördert werden

    https://unser-mitteleuropa.com/ukraine-wenn-tausende-nazis-ploetzlich-gut-sind-und-vom-westen-gefoerdert-werden/#comment-41711

    Während bei uns der Kampf gegen Hitler immer intensiver ausgetragen wird, je länger er und sein Drittes Reich nicht mehr existent sind, und hier hinter jedem Busch mittlerweile wieder ein „Nazi“ lauert, legt man medial den Schalter sofort wieder von „Antifaschismus“ auf Faschismus um, wenn es gilt, amerikanische Interessen in der Ukraine zu verfolgen.

    Und sei es mit bekennenden Neonazis und Faschisten.

    Im folgenden Beitrag wollen wir aufzeigen, dass es keineswegs nur wenige Nazispinner, wie bei uns, sind, die in der Ukraine ihr Unwesen treiben, sondern handfeste und zahlenmäßig nicht unbedeutende Faschisten, die dort schon seit Jahren auf die russische Bevölkerung losgelassen werden.

    NS-Symbole und SS-Runen

    Mitglieder des Asow-Regiments tragen NS-Symbole und SS-Runen, auf Fotos zeigen sie den Hitlergruß.

    Ihr Abzeichen bestand bis 2015 aus einer „schwarzen Sonne“ und Wolfsangel, danach nur mehr Wolfsangel. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

    Kommentar

    EINE BLOCKWART MENTALITÄT WURDE VON DER REGIERUNG INSTALLIERT WIE DAMALS IM 3. REICH.

    Alle Personen des öffentlichen Lebens werden gezwungen Putin zu verurteilen sonst verlieren sie ihren Job !!

    Dabei ist das ganze ein GRANDIOSES VERSAGEN der westlichen Diplomatie, die das Minsker Abkommen absichtlich kaputt gemacht haben und somit die Sicherheitsinterressen Russland mit Füßen traten.

    WARUM WURDEN SEITHER NICHT PERSONEN GEZWUNGEN SICH VON DIE US-PRÄSIDENTEN ZU DISTANZIEREN, DIE AM LAUFENDEN BAND KRIEGE FÜHREN ????

    DIE NAZIS IN DER UKRAINE FREUEN SICH, DASS NUN AUCH DER WESTEN SO GUTE NAZIS IN DER POLITIK HAT !!

    Wann wollte Russland in die NATO?

    Die NATO-Russland-Grundakte (offiziell Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der NATO und der Russischen Föderation) ist eine am 27. Mai 1997 in Paris unterzeichnete völkerrechtliche Absichtserklärung zwischen der NATO und Russland.

    DEN BEITRITT RUSSLANDS ZUR NATO HABEN DIE USA BOYKOTTIERT, WEIL SIE DANN NICHT MEHR DIE ALLEINHERRSCHER WÄREN – DIE EUROPÄER SIND NUR VASALLEN !!

  16. Erklär mir einer mal warum es eigentlich die Nato noch geben muss. Als der Wahrschauer Pakt nieder ging hätte man auch die Nato auflösen müssen, die haben doch gar keine Daseinsberechtigung mehr. Alle dem Wahrschauer Pakt Angehörten Länder sind doch eigenständig geworden. Und Streitigkeiten hätte man auch unter der Uno regeln können. Den Amis gönne ich einen krieg im eigenen Land und das es danach so aussieht wie in D nach dem 2.Weltkrieg.

  17. Und jetzt noch die Enthüllungen zur unmissverständlichen Kriegsvorbereitung im Jahr 2016 inkl. Zusage der USA zur Bewaffnung der ukrainischen Armee:

    „Euer Krieg wird auch unser Krieg sein“. Hier das Gespräch der US-Senatoren L. Graham und McCain mit Präs. Poroschenko und Militärangehörigen des Asow-Bataillon.

    Ob dies den letzten Zweifel darüber beseitigen kann, wer hier der Kriegstreiber ist?

    http://www.youtube.com/watch?v=JeWHviwLMy8

    Und wie wird die ukrainische Bevölkerung darauf reagieren?

  18. Möchte hier noch auf ein interessantes Gespräch mit dem norddeutschen Arzt und Buchautor Dr. Heiko Schöning bei NuoFlix hinweisen:

    GAME OVER 1/4 – AFFENPOCKEN, COVID-19 & ANTHRAX – Heiko Schöning
    https://nuoflix.de/affenpocken1

    Der Arzt Heiko Schöning ist sich sicher: Covid-19 ist ein vorgeplantes Verbrechen wie bereits 20 Jahre zuvor Anthrax-01. Sein Enthüllungsbuch Game over. weist den heutigen Tätern ab Dezember 2019 (Covid-19) ihre Zugehörigkeit zu einer weltweiten Mafia nach – veranschaulicht anhand von Beweisen zu ihren alten Verbrechen ab September 2001 (Anthrax-01). Schöning wagt, die Namen zu nennen sowie die Gesichter und kriminellen Zusammenhänge zu zeigen. Wer macht den Stoff, der allen Menschen unter die Haut gespritzt werden soll? Eine überlebenswichtige Frage in Zeiten von Corona. Die Mafiabosse produzieren in ihrer Firma Emergent BioSolutions die Corona-Impfstoffe für AstraZeneca, Johnson & Johnson, Novavax und andere. Bereits durch die Terroranschläge von 2001 mit Anthrax hatte Emergent BioSolutions mit seinem Monopol auf Anthrax-Impfstoff ein Vermögen gemacht.

  19. „Alle Mitglieder der Vereinten Nationen enthalten sich in ihren internationalen Beziehungen der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit eines Staates oder in jeder anderen Weise, die mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbar ist.“

    Schöner Satz. Wenn demnächst die Waffen schweigen und Rußland seine „Spezialoperation“ beendet hat, dann kann die territoriale Unversehrtheit und politische Unabhängigkeit der Ukraine ja wieder hergestellt werden.

    Der Rest hat was von Ray Bradbury oder Robert A. Heinlein.

    1. Tja, dann muss man vorher aber abklären, ob die von einigen Ländern auf grund der Wertebasis anerkannte Unabhängigkeit des Kosovo nun dem Gewaltverbot entspricht oder nicht.
      Sollte es so sein, sind auch Referenden im Staatsgebiet der Ukraine, wie sie auf der Krim, in der DRV und in der LVR statt fanden zu akzeptieren.
      Und niemals den zeitlichen Kontext ausser Acht lassen. Die Krim hat sich bereits 1991 nach dem Zerfall der Sowjetunion auf Basis eines Referendums und noch vor Entstehung der Ukraine für unabhängig erklärt. Sie wurde dann 2004 gewaltsam zurück geholt. Also wer warf den ersten Stein?

      1. @hector2

        Wenn in Ihrer Nachbarschaft das Rückwärtsgehen in Mode kommt, machen Sie dies dann auch?

        Die Krim hat schon alles mögliche erlebt, gehörte mal zu Byzanz, mal zum osmanischen Reich, recht lange den Krimtataren. Vielleicht sollte man einfach die mal fragen.

        Im Übrigen gibt es kein Recht auf Sezession, wie sogar hier schon festgestellt wurde. Das gilt für Bayern, Texaner und eben auch für Ostukrainer.

        Fakt ist, das doch sehr biegsame Völkerrecht sieht eine Unversehrtheit des Staatskörpers vor. Wenn prorussiche Medien anfangen UNO Artikel zu zitieren, dann gilt dies in alle Richtungen. Demnach kann die Ukraine ja nach der „Entnazifizierung“ ja wieder den Ukrainern gehören. Und wie die sich dann organisieren oder wem die welche Art von Abstimmung gestatten, das wäre dann Sache der Ukrainer, ganz sicher nicht Sache Rußlands.

        1. „Wenn in Ihrer Nachbarschaft das Rückwärtsgehen in Mode kommt, machen Sie dies dann auch?“
          Ich bin in der glücklichen Lage, mich bei meinen private Handlungen nicht am Völkerrecht orientieren zu müssen. Allerdings wird das, was ich tue, bzw was man mit mir zu tun gedenkt aben auch von sogenannten Grundsatzurteilen mitbestimmt.

          „Im Übrigen gibt es kein Recht auf Sezession, wie sogar hier schon festgestellt wurde.“
          Es gibt sicherlich User oder Kommentatoren, die meinen, dass es kein Recht auf Sezession gibt, ebenso gibt es welche, die es anders sehen. Eine prinzipielle Feststellung, zumal eine, die dann noch eine Allgemeingültigkeit nach sich zieht, kann ich jedoch nicht erkennen.

          Da Ihr letzter Absatz ein Szenario vorauzssetzt, das es aus Ihrer Sicht ja gar nicht geben kann, denke ich nicht weiter darauf eingehen zu müssen.

          Es ist ja nun egal, ob die russische Propaganda meint, international gesprochenes Recht (es war nicht die UNO 😉 ) argumentativ zu nutzen oder nicht. Es ändert nichts daran, dass Sie, wenn Sie über Sezessionen reden, eben die internationale Rechtssprechung zum Kosovo, die objektiv gegeben ist, irgendwie einbauen müssen. Zumal ja die, die die Abspaltung des Kosovo vorangetrieben haben es im Falle der krim nun genau anders sehen. Das ist dann wertebasiert und hat rein gar nichts mehr mit Rechtssprechung zu tun.

          1. @ hector2

            An geltendes Recht halte ich mich auch, selbst an Regelungen die ich als schwachsinnig empfinde. Erst wo Unrecht zum Recht wird, spiele ich nicht mit.

            Ich gehöre zu den Leuten, die ganz massiv gegen die Einmischung in Jugoslawien Stellung bezogen haben. Nur wird ein Unrecht nicht durch anderes Unrecht an anderer Stelle aufgehoben. Faktisch ist die Krim ja durch, das Rad dreht keiner so schnell zurück. Im Grunde konnte ich die russische Position diesbezüglich verstehen, wenn ich auch die strategische Bedeutung der Krim nicht mehr so groß sein dürfte wie im 20 Jahrhundert. Mir ist auch klar, daß Rußland sich die Ostukraine einverleiben wird und den Rest dann als Marionette regieren wird. Ich bin zu sehr Realist um dies anders zu sehen. Nur ganz gleich, wer nun in der Ukraine in den letzten Jahren gefimpelt hat, der Krieg wird dadurch in meinen Augen nicht „gerecht“. Ich glaube nämlich nicht an Dinge wie gerechte Kriege, egal wer diese führt. Das einzige was ich akzeptiere ist ein Notwehrrecht.

            Nach meiner Wahrnehmung handelt Rußland aus gekränkter Eitelkeit heraus, die man nachvollziehen kann, die aber nicht alles rechtfertigt. Sicher gibt und gab es Provokationen, wird auch Stimmung gegen Rußland gemacht, nur ist ein Krieg nicht alternativlos. Mit diesem Begriff habe ich eh ziemliche Probleme, ich glaube nicht, daß es nur eine Lösung für Probleme oder Konflikte gibt.
            Die Russen haben den Verlust mancher Gebiete nie verwunden. Hatten die Deutschen bis weit in die 80er hinein auch nicht, erst die Euphorie der Wiedervereinigung verdrängte dann das Schicksal der Vertriebenen. Anders als Deutschland hat Rußland aber die Mittel sich Gebiete wieder zurückzuholen oder eben auch mal militärisch Zeichen zu setzen.

            Die angeführten Kriegsgründe, die sind in meinen Augen alle nicht haltbar. Die Bedrohungslage, ob nun empfunden oder echt wird nicht besser und das mit der Entnazifizierung kann man ja glauben, halte ich für vorgeschoben. Und wenn von den Bio-Laboren später so viel beweisbar ist, wie bei den angeblichen NATO-Truppen im Stahlwerk, dann wird es aber ziemlich dünn für einen Indizienprozeß.

            Man darf ja meinetwegen auch parteiisch sein, die wenigsten Menschen sind wirklich neutral und Sympathie für die ukrainischen Mafiosis ist ja auch schwer aufzubringen, an die angeblichen russischen Massaker glauben eh nur die Deppen, die noch bei 30° mit Maske rumlaufen. Nur sollte man dann aber seine parteiische Haltung nicht als unabhängigen neutralen Journalismus verkaufen. Vor allem nicht, wenn man anderen wegen deren Propaganda den Spiegel vorhalten will. Genau das ist der Punkt der mich gewaltig stört. Ich weiß selber, daß nahezu alle westlichen Medien unsauber arbeiten und bei allen relevanten Themen nicht ehrlich berichten. Nur hier beim Anti-Spiegel ist es nicht besser und so langsam wird es auch ziemlich absurd. Das hat mittlerweile was von Bastei-Lübbe Groschenroman. Landser trifft Perry Rhodan.

            Auch wenn mich hier niemand versteht oder verstehen will. Auf die Tour machen all die „alternativen“ Blogger wie Reitschuster, Broder oder hier eben Röper jeglichen medialen Widerstand kaputt. Die Lage ist ja nun wirklich ernst genug, Widerstand im Denken ist auch geboten, muß dann aber redlich verlaufen, sonst macht man es nicht besser als das System und verliert was noch schlimmer ist jegliche Glaubwürdigkeit ehe man auch nur daran denken kann breitere Massen zu erreichen.

            1. „Ich gehöre zu den Leuten, die ganz massiv gegen die Einmischung in Jugoslawien Stellung bezogen haben. Nur wird ein Unrecht nicht durch anderes Unrecht an anderer Stelle aufgehoben. “

              Das ist Ihnen ja unbenommen und vielleicht ehrt Sie das ja auch, aber es ist halt Ihre persönliche Meinung. Die internationale Politik wie auch die nationale Rechtssprechung schert sich aber wenig an Meinungen Einzelner, sondern orientiert sich an Regeln, die irgendwann mal international bzw national festgelegt wurden. nicht umsonst hat die spanische Regierung die Mitglieder der damaligen baskischen Regionalregierung nicht wegen völkerrechtswidriger sezession angeklagt sondern wegen korrumtion, Unterschlagung etc…. Auch sie hatten den Richterspruch zum Kosovo dabei sicherlich im Kopf.

              Man kann zur Rechtssprechung sicherlich eine Meinung haben, man kann anderer Meinung sein, aber man ändert diese Rechtssprechung an sich nicht. Daher ist es sicher zulässig zu sagen, die Abspaltung des Kosovo halt ich für rechtlich falsch, ebenso den Übertritt der Krim zur Ukraine. Man kommt aber nicht darum zu sagen, sowohl die Abtrennung des Kosovo wurde durch internationales Recht gedeckt, da es sich in der Krimfrage ähnlich verhält sollte auch dieses gedeckt sein. Zumindest würde man dann auf dem Boden einer sachbezogenen Diskussion bleiben.

                1. könnten Sie Ihre Kernaussage bitte nochmals in zwei oder drei Zeilen zusammenfassen? Danke!

              1. @hector2

                Unten kann ich nicht antworten, daher hier.

                Kernaussage:

                1. Die angeführten Kriegsgründe kaufe ich nicht, Details s.o. Mögen noch Gründe kommen, bislang sehe Geostrategie aus russischer Sicht, der Erfolg wird sich zeigen.
                2. Die hier getätigte Berichterstattung ist Haltungsjournalismus. Davon gibt es reichlich im Westen, das macht die Sache aber nicht besser, sondern eher schlechter. Vor allem für Westeuropäer, die quasi BBC hören wollen, da sie nicht an den Endsieg oder anderen Quatsch glauben und die Deutsche Wochenschau gründlich satt haben.

                Noch zum Völkerrecht. Nach meiner Erfahrung wird Recht nicht gesprochen, sondern gemacht. Ganz gleich ob nun zwischenstaatlich oder auf nationaler Ebene. Wer gewinnt hat Recht. Mit „normalem“ Rechtsempfinden hat Rechtssprechung eher selten was zu tun.

                1. Schauen Sie, ich denke das Grundproblem liegt in folgenden:
                  Ich halte eine Diskussion für einen Austausch von faktenbasierten Argumenten, bei der im Idealfall jeder der Beteiligten etwas mitnimmt. Damit kommt man aber bei Ihnen nicht weiter. Sie stellen eine Meinung in den Raum und wenn man dann Fakten anführt, erklären Sie, dass Sie diese Fakten an sich vielleicht anerkennen aber nicht gut finden und deswegen Ihre Meinung auch ohne Fakten Gültigkeit zu haben scheint. So fubnktioniert das aber nicht.

                  Es ist nicht mein Ziel eine Meinung eines anderen zu werten oder gar zu widerlegen, wenn ich sie für überdenkenswert halte, kann ich argumentativ versuchen und beobahten, wie das bei meinem Gegenüber ankommt. Entwickelt sich dann eine sachbezogene Diskussion, bleibt man auf der mentalen Ebene …auch gut, dann ist es so.

                  Stellen Sie sich vor, jemand glaubt an Gott. Meinen Sie es hat Zweck mit Widersprüchen aus dem Alten Testament zu kommen und ihn zu bekehren. Sicherlöich kann man versuchen auf dieses oder jenes Argument hinzuweisen aber in der regel ist das zwecklos. Dann kann man sich bis auf das Messer streiten oder einfach sagen … „Ok, lass uns über etwas anderes reden…“.

                  Letztendlich:
                  „2. Die hier getätigte Berichterstattung ist Haltungsjournalismus. Davon gibt es reichlich im Westen, das macht die Sache aber nicht besser, sondern eher schlechter.“ den Rest des Absatzes habe ich mal weggelassen, weil sich der Sinn mir mal wieder nicht erschließt.
                  Diese Seite hat sich zu dem, was sie tut, eindeutig positioniert. Was erwarten Sie? Sicherlich gibt es auch den einen oder anderen Artikel, wo ich mir sage, dass die Argumentation recht dünn oder gewollt ist, aber wenn ich das Bedürfnis habe, vermerk ich das in den zugehörigen Kommentarspalten. Die übliche allgemeine Pauschalisierung bringt da recht wenig. Schon der Verdacht, dass dies Ihnen gegenüber angewendet wird, lässt Sie dann zu folgenden Schlüssen kommen:“Auch wenn mich hier niemand versteht oder verstehen will. Auf die Tour machen all die „alternativen“ Blogger wie Reitschuster, Broder oder hier eben Röper jeglichen medialen Widerstand kaputt. “

                  Ich verstehe Sie schon, aber auch Sie sollten verstehen, dass Ihre Meinung halt speziell Ihre ist und anderen auch ihre zugestehen, zumal, wenn andere sich die Mühe machen, ihre Meinung mit Fakten zu hinterlegen und mit der realität abzugleichen.

                  Ich denke wir haben jetzt genug miteinander geschrieben ….

  20. Ich weiß, die ganze Lage ist alles andere als lustig und offtopic ist es auch. Aber da schon der neue Artikel zu den Biowaffen da ist und ich eben vor Lachen meinen Kaffee über den Tisch gespuckt habe und fast erstickt bin, möchte ich Euch das Corpus delicti nicht vorenthalten, das mich dazu gebracht hat.

    Deutsches Bundskanzlerchen trifft ukrainischen Parlamentspräsidenten:

    https://www.tagesspiegel.de/images/ukrainischer-parlamentspraesident-trifft-kanzler-scholz/28398582/2-format6001.jpg

  21. Off topic:

    Jetzt sind die Kokser anscheinend verrückt geworden.
    Heute fordert der Regieringspräsident U-Boote von Deutschland!!
    Man lasse sich das auf der Zunge zergehen! Die Ukraine braucht Unterseebote.

Schreibe einen Kommentar