Kriegspropaganda

Neue Propaganda-Offensive im Spiegel Teil 1

Der Spiegel hat am 20. Juni in mehreren Artikeln eine neue anti-russische Propaganda-Offensive gestartet, die wir uns einmal genauer anschauen wollen.

Der Spiegel hat am 20. Juni mehrere Artikel veröffentlicht, die in meinen Augen eine neue anti-russische Propaganda-Offensive bedeuten. Um zu verstehen, wie das funktioniert und wer dahinter steckt, müssen wir uns anschauen, wer die Artikel geschrieben hat und worauf sie sich berufen.

Die „Kreml-GmbH“?

Am 20. Juni hat der Spiegel einen Artikel unter der Überschrift „Das Milliardennetz um Russlands Präsident Putin – Auf den Spuren der Kreml GmbH“ veröffentlicht. Der Inhalt des langen Artikels ist schnell erzählt: Putin hat demnach über andere russische Geschäftsleute eine Art GmbH zur Verschleierung von seines Vermögens aufgebaut. Das klingt dramatisch und korrupt und befeuert das vom Spiegel gewollte anti-russische Narrativ.

In dem Artikel gibt es jedoch nichts konkretes und erst recht keinerlei Belege. Stattdessen besteht der Artikel aus Unterstellungen, von denen auch der Spiegel nicht behauptet, dass sie erwiesen sind. Es beginnt mit einem Anwesen bei St. Petersburg, das angeblich Putin gehören soll. Das klingt im Spiegel so:

„Offiziell aber gehört die Villa einer Firma namens Sewer, inoffiziell soll diese dem Sohn eines mit Putin vertrauten Medienunternehmers aus Sankt Petersburg gehören.“

Was bedeutet „inoffiziell soll diese (…) gehören„? Soll? Warum? Woher kommt die Information? Wer behauptet das? Darüber erfahren wir nichts vom Spiegel. Stattdessen ist der Artikel voll von solchen Beispielen, in denen etwas behauptet wird, ohne auch nur einen einzigen Beleg zu liefern.

Wie reich ist Putin?

Westliche Medien verbreiten seit Jahrzehnten unbelegte Behauptungen über Putins angebliches Vermögen. Er wird dabei manchmal sogar als reichster Mann der Welt bezeichnet. Die US-Regierung wollte es daher genau wissen und hat die CIA 2019 per Gesetz beauftragt, eine Zusammenstellung von Putins Vermögen vorzulegen. Damals konnte man in Deutschland über das Gesetz lesen:

„Ein durch den amerikanischen Senat beschlossenes Gesetz soll das wahre Vermögen von Putin offenlegen (…) Demnach solle die National Intelligence Agency, eine Organisation, die dem Auslandsgeheimdienst der USA, der CIA, untersteht, die Einnahmen von Putin offenlegen. Der Bericht soll 180 Tage nach Eingang des Dokuments veröffentlicht werden.“

Das war vor drei Jahren und bis heute hat die CIA nichts veröffentlicht. Das kann nur zwei Gründe haben: Erstens Putin ist nicht so reich, dass man es für propagandistische Zwecke ausschlachten könnte, oder zweitens ist Putins Vermögen so gut versteckt, dass selbst die CIA es nicht finden kann.

Was die Medien tun

Diese Fakten interessieren die westlichen Medien aber nicht, stattdessen veröffentlichen sie immer wieder Berichte darüber, dass irgendwelche „Aktivisten“ gelungen wäre, was der CIA seit drei Jahren nicht gelingt, und dass diese Aktivisten Putins Vermögen aufgedeckt hätten. Die letzte große derartige Geschichte war das Nawalny-Märchen über Putins angeblichen Palast am Schwarzen Meer.

Nun hat der Spiegel eine neue Folge der Märchenstunde um Putins Vermögen veröffentlicht und wieder waren es „Aktivisten“, die aufgedeckt haben wollen, was die CIA in drei Jahren nicht finden konnte. Der Spiegel schreibt, worauf er sich dieses Mal beruft (Link wie im Original):

„Recherchen des Journalistennetzwerks »Organized Crime and Corruption Reporting Project« (OCCRP) und des russischen Internetmagazins »Meduza« legen nun nahe, dass die weit verzweigten Vermögen und Firmenimperien von Personen im Orbit des Kremls doch von mehr zusammengehalten werden als lediglich der freundschaftlichen Verbundenheit zu Russlands Präsidenten (hier geht es zu dem Bericht ).“

Die Formulierung ist wichtig: Die Recherchen „legen nun nahe“ – selbst der Spiegel spricht nicht davon, dass es etwas handfestes gibt, schreibt aber trotzdem einen ellenlangen Artikel über die Vermutungen von irgendwem. Die beiden Rechercheure schauen wir uns gleich noch an, vorher gehen wir noch auf den Bericht ein, den Spiegel sogar verlinkt hat.

Eigentlich sind das sogar zwei Berichte, die beide am 20. Juni veröffentlicht wurden, denn in dem vom Spiegel verlinkten Bericht wird noch auf einen zweiten Bericht von OCCRP verwiesen. Beide Berichte haben eines gemeinsam: Sie sind lang und beschreiben wortreich irgendwelche Verflechtungen, ohne dafür auch nur eine einzige Quelle oder ein Dokument zu verlinken. Die einzigen Quellen, die man vereinzelt darin findet, sind Berichte von explizit anti-russischen Portalen, aber es fehlen Links zu Originalquellen und angebliche Dokumente, auf die sich das OSSRP beruft, werden nicht veröffentlicht.

Ob sich das OCCRP all das ausgedacht hat, oder ob deren Berichte sich auf objektive Fakten stützen, kann niemand überprüfen.

Der Spiegel schreibt dazu noch:

„Der SPIEGEL, NDR und WDR konnten Einsicht in das Material nehmen. Es untermauert Vermutungen, dass es sich bei den Besitztümern von Putin-nahen Oligarchen wie Rotenberg weniger um voneinander getrennte Privatvermögen handelt, sondern um eine Art Gemeinschaftskasse des Putin-Clans.“

Warum wird „das Material“ nicht veröffentlicht? Vielleicht, weil es genauso dubios ist, wie zum Beispiel die Geschichte, in der der Spiegel und das ZDF vor einigen Jahren behauptet haben, ein AfD-Abgeordneter sei vom Kreml gekauft worden? Damals waren Spiegel und ZDF noch so nett, den Beleg zu veröffentlichen. Dabei handelte es sich um nur eine einzige Email, die zu allem Überfluss auch noch gefälscht war. Wenn Sie diese Posse aus dem Jahr 2019 nicht kennen sollten, finden Sie hier die Details.

Da wir „das Material“ nicht zu sehen bekommen, müssen wir uns eben die Organisationen anschauen, die die Berichte veröffentlicht haben.

Das Organized Crime and Corruption Reporting Project« (OCCRP)

Das OCCRP wurde 2006 gegründet, um Organisierte Kriminalität und Korruption aufzudecken. Das klingt ehrenhaft, aber schauen wir uns einmal an, wer es finanziert. Wenig überraschend liest sich die Liste der Finanziers des OCCRP mal wieder wie ein Who-Is-Who der Transatlantiker und der westlichen Oligarchen-Stiftungen, die sich auf Regimechanges und Farbrevolutionen spezialisiert haben. Unter anderem sind dabei: Das britische, dänische und US-amerikanische Außenministerium, USAID, das National Endowment for Democracy (NED), Luminate, Rockefeller, der Sigrid Lausen Trust und natürlich die Open Society Foundation von George Soros.

Stammlesern des Anti-Spiegel sind die genannten Stiftungen wohlbekannt. Luminate ist hyperaktiv, wenn es um die Finanzierung von selbsternannten Faktencheckern geht, die uns mit dem Geld von Luminate und anderen erzählen, was die Wahrheit ist und was nicht. Der Sigrid Lausen Trust finanziert alles und jeden, der Russland doof und die neonazistischen Maidan-Regierungen der Ukraine toll findet und über Soros brauche ich wahrscheinlich nicht viel zu sagen, der ist ohnehin bekannt.

Außerdem wird das OCCRP von westlichen Regierungen, allen voran den USA, finanziert. Die amerikanische Behörde USAID hat alleine für anti-russische Agitation jährlich ein eigenes Budget von fast 600 Millionen Dollar, das US-Außenministerium hat darüber hinaus noch eine weitere Milliarde pro Jahr für den gleichen Zweck zur Verfügung. Und das National Endowment for Democracy wurde vor 40 Jahren von der US-Regierung gegründet und wird seitdem von ihr finanziert, um weltweit Regierungen, die den USA nicht gefallen, wegzuputschen.

Das OCCRP wird also komplett von denen finanziert, die Russland in ein schlechtes Licht rücken wollen und dafür jedes Jahr Milliarden ausgeben. Und nun hat das OCCRP Berichte vorgelegt, die – ohne irgendwelche Belege für ihre Behauptungen zu präsentieren – genau das tun, wofür sie bezahlt werden, und Putin und seinem Umfeld Korruption vorwerfen.

Habe nur ich den Eindruck, dass das in Wahrheit nichts weiter als eine ziemlich primitive Propaganda-Offensive der US-Regierung ist? Dass der Spiegel dabei mitmacht, wundert nicht, der Spiegel macht bei jeder solchen Propaganda-Aktion der US-Regierung mit und er zeigt ständig selbst auf, dass er nichts weiter als eine ausgelagerte Pressestelle von NATO und US-Regierung ist.

Meduza

Der Spiegel hat auch Meduza als Autoren der Berichte erwähnt. Der Spiegel bezeichnete Meduza als „russisches Internetmagazin„, was schlicht gelogen ist. Meduza ist nicht russisch, sondern hat seinen Sitz in Riga.

Meduza ist auch keineswegs ein unabhängiges Portal. Meduza wurde 2014 von dem erklärten Putin-Gegner und ehemaligen russischen Oligarchen Michail Chodorkowski, der (auch nach Meinung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte) zu Recht wegen Betrugs verurteilt wurde, gegründet. Er hat Millionen in die Hand genommen, um sich ein Portal zu schaffen, das auf Russisch gegen die russische Regierung insgesamt und gegen Putin im Besonderen schreibt. Heute möchte Meduza seine Gründungsgeschichte, über die das Portal bei seiner Gründung noch offen gesprochen hat, verschleiern, Details dazu finden Sie hier.

Das bedeutet, dass die „Berichte“, die Putin – allerdings ohne irgendwelche Belege vorzulegen – schwere Vorwürfe machen und auf die der Spiegel sich beruft, von zwei Organisationen erstellt wurden, die von den Gegnern Russlands und Putins bezahlt und geleitet werden.

Wie glaubhaft ist es, dass irgendwelche – von den Gegnern Putins bezahlten – „Aktivisten“ Putins Vermögen aufgedeckt haben wollen, wenn wir uns daran erinnern, dass die CIA seit drei Jahren nicht in der Lage ist, Details über Putins angeblichen Reichtum zu veröffentlichen, obwohl sie dazu inzwischen gesetzlich verpflichtet ist?


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

74 Antworten

    1. Und die Chefs der westlichen Gas- und Ölkonzerne haben keine Millionen-Villas? Interessant… Habe doch immer vermutet, dass die selbstlosen Chefs von Shell, BP und Exxon-Mobil Obdachlose sind, wo sie doch alles daran setzen, uns das Öl so billig wie möglich zu geben, da bleibt nichts für ein eigenes Gehalt übrig!
      Aber bei den bösen Russen ist das natürlich anders. Der fiese Gazprom-Chef steckt alles in die eigene Tasche. Und trotzdem ist aus unerfindlichen Gründen die Energie in Russland billiger.

    2. Das muss dann ja wohl die Villa von Trudeau sein, der mit den kanadischen Sanktionen gegen Russland verhindert, dass die Siemens-Turbine wieder dorthin geliefert wird und der Betrieb der Gasleitung wieder weitergehen kann? Aber wieso hat Trudeau eine Villa in Russland … und offensichtlich einen russischen Strohmann, dem sie gehören soll?
      Fragen über Fragen … 
      😉

    3. Spiegel plus Groupies im Ablenkungsmodus? Wenn man beim Lügen erwischt wird, schnell das Thema wechseln, nun ja.

      Klar, dem „Oligarchen“ Alexej Miller als slawisch-jüdischem Untermenschen gebührt nicht, was „Philanthropen“ wie William Gates rechtens zusteht. Oder den Quandts, oder .., oder ..

      Man kann ja durchaus das Repräsentationsgehabe der Grossunternehmer in Frage stellen. Aber was genau ist an dieser „Protz-Villa“ so besonders? Gibt es eine objektive Recherche über die Nutzung? Oder stellt sich das, wie im Falle des „Navalny-Videos“, als Hotelprojekt heraus?

        1. Der einleitende Beitrag von mir war ja nur ein dezenter Hinweis darauf -und „versteckte Kritik“ an Herrn Röper- dass der in seinem Artikel erwähnte „Putin-Palast“ westpropagandistisch schon ziemlich abgelutscht ist. Jetzt ist in den Medien die „Protz-Villa“ von Miller dran. Meine Intention war bloss, Herrn Röper und die Forenten auf den neuesten Stand der -auch von mir so geliebten- deutschen Propaganda zu bringen… 🙂

    4. Eine Antwort auf Ihre Frage finden Sie u.a. im Archiv des Anti-Spiegel, Stichwort Putin und Gelendshik/Gelendschik. Um zu erkennen, was Erfundenes ist und was Realität, genügt auch ein Rückgriff auf eigenes Denkvermögen. Was, zum Teufel, will Putin mit dem Protzklotz in Gelendshik? Wenn Sie das mal nachvollziehen: Seinen Urlaub verbringt er zumeist mit Freunden, wie Schoigu oder Lawrow, in einer Waldhütte im Altai, weitab von jeglicher Zivilisation. Damit können Sie Putin reizen, aber doch nicht mit solchen Bauwerken. Und… wenn das Bauwerk auf Staatskosten fertiggestellt werden sollte, hat der russische Staat die Hand drauf, nicht Putin als Privatperson nach seiner eventuellen Pensionierung.

  1. Ist es wirklich wert, diese ganzen Geschichten zu konsumieren? Natürlich leitet sich der Anti-Spiegel vom Spiegel ab. Ich habe bei Reitschuster einfach aufgehört, Artikel zu lesen, die etwas mit Russland zu tun haben. Bei anderen Artikeln schaue ich manchmal noch.
    Dass der Spiegel, den ich nie gelesen habe, nicht vernünftig über Russland schreibt, weiß man inzwischen. Dass die Gegenargumente jemanden überzeugen können, der jetzt noch Spiegel liest, glaube ich einfach nicht.

    1. ich lese den Antispiegel gern, weil ich Quasi Verwandtschaft habe, von der ich weiß, dass der Spiegel deren Top Infoquelle ist. Es imprägniert mich einigermaßen, zu wissen, was auf mich zukommen kann, und wie ich relativ schnell Ruhe in die Gemüter kriege. Zu wissen, woher jemand seine Weisheiten hat kann schon helfen, einen anderen Blickwinkel einzunehmen. Und eventuell noch eine richtige Information obenauf, kann manchmal nicht schaden. Aber im Grundsatz stimme ich dem zu, was du über die Leser und Käufer dieser Postille sagst. Sie haben ihren Grund, den Mainstream nicht in Frage zu stellen. „Der Tag bekommt Struktur, wenn man weiß wer der Feind ist.“ (Volker Pispers) Was macht eigentlich diese linke Flitzpiepe?

  2. Eine Schweizer Aktivisten-Gruppe namens „Swiss Policy Research“ hat herausgefunden, woher die Spiegelredaktion ihre Kohle herhat um überhaupt den Bockmist, den sie herauslässt, zu finanzieren, siehe hier:

    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Ebenso hat der in Russland lebende deutsche Investigativ-Journalist Thomas Röper in mehreren Berichten darüber berichtet, woher der Spiegel sonst noch Kohle bekommt, siehe hier:

    Die Macht des Bill Gates Teil 6: Der Spiegel
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-macht-des-bill-gates-teil-6-der-spiegel/

    Bill Gates bezahlt Medien-Projekte weltweit, um sich Einfluss auf die Berichterstattung zu sichern und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. In dieser Serie zeige ich Beispiele dafür, wie er das umsetzt.

  3. Dass Putin „vorgesorgt“ hat, indem er über undurchsichtige Netze Geld oder auch Immobilien versteckt hat, so dass er noch etwas hat, auf das er zurückgreifen kann, falls der Westen es schafft, einen Maidan-artigen Putsch in Russland durchzuführen, glaube ich sofort — würde ich an seiner Stelle auch tun.
    Das ist auch wahrscheinlich alles, das dahintersteckt, falls wirklich eine der Anschuldigungen wahr ist.

    1. „einen Maidan-artigen Putsch in Russland durchzuführen“ ist eine utopische Hoffnung des Westen. Diese Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt. Niemals! Lieber Grass fressen als den Amis aus der Hand.

    2. @Stop

      ha ha, der ist gut – nur sollte man nicht von sich auf Andere schließen.

      Mit großer Wahrscheinlichkeit ist keine der Anschuldigungen wahr!

      Man darf sich mal Gedanken machen, WARUM sollte Putin das tun? Was soll er mit xxx Palästen, Yachten & Spielcasinos, Flugzeugen & Helikoptern?

      Das Putin ein Partylöwe ist haben die Typen vergessen zu erwähnen….. Der muss ja bei allem, was er da zusammengeklaubt hat, jeden Tag mindestens 3 Parties besuchen…..
      Vor allem ist Putin auch tagtäglich mindestens 35 h beschäftigt, die ganzen Gelder zu überwachen, die andere in seinem Namen auf der ganzen Welt platzieren…..🤭

      Dass der überhaupt noch Zeit hat als Präsident zu arbeiten – sorry, sein Volk zu unterdrücken, die USA dazu zu bringen, einen Trump zu wählen & in der EU & überhaupt weltweit die sozialen Netzwerke zu manipulieren….

      Der Typ ist besser aufgestellt als Superman…..wieso ist der noch nicht der Weltpräsident oder zumindest
      sollte Russland mit ihm doch schon die Weltherrschaft übernommen haben…..ein Tausendsassa, der Mann.

  4. Ich verfolge die Vorwürfe, die man dem Spiegel macht, schon seit einigen Jahren! Habe viele Fachbücher von Medienwissenschaftlern und ehemaligen Journalisten zur Arbeit der Medien gelesen, habe sämtlich Bücher von Thomas Röper gelesen. Mein demoralisierendes Fazit nach alle den Jahren und dem lesen der Fachbücher: Die deutsche – aber nicht nur die deutsche – Lückenpresse weisst einen hohen Grad an Bildungs- und Erkenntnisresistenz auf, ein typisches Phänomen und eine Ausformung des Narzissmus!

    1. Der leider früh verstorbene deutsche Journalist Udo Ulfkotte hat hierzu sogar ein Buch verfasst:

      – Udo Ulfkotte – Volkspädagogen, Wie uns die Massenmedien politisch korrekt erziehen wollen

      Lassen Sie sich von den Mainstream-Medien nicht vorschreiben, was Sie denken sollen!

      Aktuelle Umfragen belegen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung kein Vertrauen mehr in die Mainstream-Medien hat. Udo Ulfkotte sieht die Schuld dafür bei den Journalisten. Diese wollen ihre Leser und Zuschauer nicht mehr objektiv informieren, sondern politisch korrekt erziehen.

      Nie zuvor haben Journalisten und Politiker die Bürger im deutschsprachigen Raum so von oben herab behandelt wie heute. Sie agieren arrogant, abgehoben und selbstgefällig – und pfeifen auf Neutralität, Objektivität und die Wahrheit. Die anmaßende Parole dieser Deutungselite lautet: »Wir wissen es besser.« Doch längst haben die Menschen es satt, sich Schuldgefühle einimpfen zu lassen.

      Mündige Bürger wollen sich nicht mehr wie kleine Kinder behandeln lassen, denen man erst noch beibringen muss, wie sie über die Probleme in Deutschland und auf der Welt richtig zu denken haben.

      Udo Ulfkotte spricht aus, was andere nicht einmal zu denken wagen: Die Volkspädagogen sind die Feinde der Demokratie und der Meinungsfreiheit! Stoppen wir die selbst ernannten Gutmenschen, die sich als Gesinnungspolizisten in unser aller Leben einmischen!

      Dass es hierzu höchste Zeit wird, belegen die zahlreichen unglaublichen Beispiele, die Ulfkotte in diesem Buch zusammengetragen hat. Sie entlarven die scheinheilige Moral und Intoleranz der Volkspädagogen. Und sie zeigen, dass diese Journalisten modernste Erkenntnisse und Techniken der Verhaltensforschung einsetzen, um ihre Leser und Zuschauer zu beeinflussen. Dabei handelt es sich um Methoden, die auch bei Geheimdiensten zum Einsatz kommen.

      In ihrem Narzissmus haben sie dabei nicht erkannt, dass sie selbst noch eine Menge zu lernen hätten!

  5. Seit der Krim Geschichte vor ein paar Jahren habe ich komplett aufgehört Medien wie Spiegel Welt Focus usw. ernst zu nehmen.
    Letzte Woche in einem Hotel habe ich in der Lobby in einer Ausgabe des Focus geblättert und was zum Thema Inflation gelesen. Nichts besonderes einfach nur ein paar Tipps und Investmentstrategien, nichts politisches.
    Sogar dort wird schon Stimmung gegen Putin gemacht. In einem kleinen Zweizeiler in der Einleitung des Artikels wird die volle Schuld für die Inflation Putin zugeschoben.
    Ich denke das wirkt nachhaltig, selbst diejenigen die das gegenteil wissen werden auf Dauer bei vielen solchen Artikeln Antirussisch gepolt.
    Alles so gewollt

    1. Kein Wunder, werden wir doch tagtäglich mit Propaganda subtil manipuliert:

      – Walter Lippmann – Die öffentliche Meinung, Wie sie entsteht und manipuliert wird
      – Jacques Ellul – Propaganda, Wie die öffentliche Meinung entsteht und geformt wird
      – Rainer Mausfeld – Warum schweigen die Lämmer?, Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören (Studienausgabe)

      Ganz, ganz wichtige Bücher um diese unsichtbaren Manipulationen zu verstehen und zu durchschauen!

      1. Hier ergänzend noch die Buchbeschreibung zu Jaques Ellul’s Buch „Propaganda“:

        Die Natur der Propaganda besteht nach dem grossen Philosophen Jacques Ellul in der Anpassung des Individuums an eine Gesellschaft, die darauf abzielt, das Individuum dienstbar und konform zu machen. „Mit der Logik, die ein grossartiges Instrument des französischen Denkens ist, versucht Ellul seine These zu beweisen, dass Propaganda ungeachtet positiver oder negativer Intentionen nicht nur eine zerstörerische Wirkung für die Demokratie hat, sondern vielleicht die grösste Gefahr für die Menschheit der modernen Welt ist,“ schrieb Robert R. Kirsch zum Erscheinen der Originalausgabe 1962 in der Los Angeles Times. Im Westend Verlag erscheint nun erstmals die deutsche Übersetzung dieses wichtigen Standardwerks zur Propagandaforschung.

        „Ein bahnbrechender Klassiker der Propagandaforschung mit visionären Einsichten in die totalitären Gefährdungen der modernen Informationsgesellschaft – eine gedankliche Fundgrube für alle, die besser verstehen wollen, wie Menschen dazu gebracht werden können, freiwillig zu gehorchen.“
        Rainer Mausfeld

      2. Ebenso empfehlenswert ist folgendes Buch von Prof. emer. Dr. Rainer Mausfeld, um gewisse Formen der Indoktrination besser verstehen zu können:

        – Rainer Mausfeld – Angst und Macht, Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien

        Macht und Angst gehören in der politisch-gesellschaftlichen Welt eng zusammen. Macht hat für den, der sie hat, viele Vorteile und für diejenigen, die ihr unterworfen sind, viele Nachteile, denn Macht erzeugt bei den ihr Unterworfenen Angst. Da die Angst selbst wiederum Macht über die Geängstigten ausübt, haben diejenigen, die es verstehen, Angst zu erzeugen, eine sehr wirkungsvolle Methode, auf diese Weise ihre Macht zu stabilisieren und zu erweitern. Angsterzeugung ist ein Herrschaftsinstrument, und Techniken zum Erzeugen von gesellschaftlicher Angst gehören zum Handwerkszeug der Macht. Diese Einsicht ist so alt wie die Zivilisationsgeschichte. Rainer Mausfeld, der bereits mit „Warum schweigen die Lämmer“ ein fulminantes Aufklärungswerk veröffentlichte und damit auf den Bestsellerlisten landete, liefert mit dem vorliegenden Buch eine extrem wichtige Erweiterung, die mehr denn je vonnöten ist.

      1. Paco, Ihre Welt scheint sehr einfach zu sein. Alle ungeimpften haben den Durchblick und der Rest hat keine Ahnung. Ich bin geimpft, nehme den “ Spiegel“ nicht mal zu A….h wischen, lehne alle MSM ab, schätze Russland und habe Achtung vor der Meinung Ungeimpfter.

        1. Yep, meine Welt IST so einfach. Allerdings gehören Sie (bei wahrheitsgemäßen Angaben) nicht in meine Definition eines Impflings. Oder wedeln Sie schon von weitem mit Ihrem Impfpass, auch wenn keiner danach fragt, um sicher zu sein auch ins Restaurant hinein zu dürfen?

            1. @Relex

              Na ja, so unrecht hat der @Paco nicht……
              Wer sich wegen Corona hat impfen lassen ist entweder nicht gut gebildet oder ist ein Konformist.
              Und wer die Impfung auch noch betonen muss um dann zu versichern, dass man sonst aber schlau ist, könnte damit rechnen, dass andere nachfragen wie es zu solch kognitiver wenn auch selektiver Dissonanz kommen kann….
              @Paco war da noch sehr freundlich zu Ihnen.

              1. GMT# Wer sich wegen Corona hat impfen lassen ist entweder nicht gut gebildet oder ist ein Konformist.

                Das sagt doch alles. Solche wirren Kommentare findet man eigentlich sonst beim „Spiegel“. Ich war bis jetzt immer der Meinung, dass die Kommentatoren beim „Anti Spiegel“ den sachlichen Umgang miteinander pflegen und die Meinungen und Einstellungen anderer achten.

                1. @Relex

                  auch Widerspruch ist sachlicher Umgang – auf jeden Fall nicht so wirr wie “ ist das armselig“.

                  Inzwischen dürfte ja langsam bekannt sein, dass diese Impfung nicht vor der Erkrankung schützt. Wer in Biologie, 7. Klasse aufgepasst hat, weiß das.

                2. „nzwischen dürfte ja langsam bekannt sein, dass diese Impfung nicht vor der Erkrankung schützt. Wer in Biologie, 7. Klasse aufgepasst hat, weiß “

                  Nicht nur davor nicht, sondern vor GAR NICHTS!

                  Nicht vor Ansteckung, nicht vor Infektion, nicht mal vor schweren Verläufen!
                  Sie dient nur dazu ein faschistoides „Impfpass“-System einzuführen mit dem die Menschheit wahrscheinlich versklavt werden soll und das Tor zur Gentechnik-Hölle zu öffnen. Und wer sowas unterstützt auf dessen „Sympathie“ kann ich gerne verzichten!

          1. Dann sagen Sie es mal Putin, der scheint auch nicht in der 7. Klasse aufgepasst zu haben, oder doch? Ich habe mich dagegen ausgesprochen, dass es in einem Artikel, in dem es nicht um Corona geht, Kommentatoren, ohne Not, diffamiert werden ( siehe 1. Kom. von Paco).

            1. @Relex

              Was hat Putin damit zu tun? Ist Sputnik auch mRNA? Wohl eher nicht – wenn Sie schon auf die russ. Impfung ansprechen.

              Wenn Sie @Pacos Kommentar als „Diffamierung“ betrachten & sich sogar persönlich diffamiert fühlen, sollten Sie eventuell ihrem Nicknamen alle Ehre machen & mal relaxen!

              Diese Berufsempörung & Berufsopfertum scheint ein typisch deutsches Problem zu sein.
              Statt sich tatsächlich mal mit Biologie 7. Klasse zu beschäftigen um zu erfahren, was man da eventuell verpasst haben könnte, regt man sich lieber wegen eines Kommentares auf…darauf muss man erst einmal kommen….

              1. Woher wollen Sie den wissen, mit was ich geimpft wurde?
                Da Sie, wie ich sehe, nicht in der Lage sind, zu erfassen worum es mir eigentlich ging, ist es zwecklos weiterhin mit Ihnen, über dieses Thema, zu diskutieren.

                1. @Relex

                  Ich habe sehr wohl erfasst, worum es Ihnen ging!
                  1. Sie haben sich angegriffen gefühlt weil Sie zu den „Geimpften“ zählen.
                  2. Gleichzeitig haben Sie erklärt, dass Sie trotzdem keinen Spiegel lesen.
                  3. Haben Sie Achtung & Respekt eingefordert, den Sie anderen auch nicht geben.
                  “ Ihre Welt ist sehr einfach – das ist armselig – Sie sind nicht in der Lage zu erfassen….usw.usf.

                  Sie müssen nicht diskutieren, Sie haben ja keine Argumente sondern werfen dann Strohmänner wie „Sagen Sie das mal Putin….“

                  P.S. Vielleicht haben Sie ja eine Sputnik-Impfung – gut für Sie.
                  @Paco sprach von deutschen Zeitgenossen & die haben mRNA-Impfungen.

                  Wenn Sie jetzt noch rauskriegen, was mit „Biologie 7.Klasse“ gemeint war, gibts ’n Sputnik😏

              2. „Wenn Sie @Pacos Kommentar als „Diffamierung“ betrachten & sich sogar persönlich diffamiert fühlen, sollten Sie eventuell ihrem Nicknamen alle Ehre machen & mal relaxen!“

                Ich habe ihn ja sogar EXPLIZIT AUSGENOMMEN von der angeblichen „Diffamierung“🤷

                Und wenn man dann noch bedenkt wie sehr WIR diffamiert und schikaniert wurden, nur weil wird diese Spritzen ablehnten…

  6. »„Das Milliardennetz um Russlands Präsident Putin – Auf den Spuren der Kreml GmbH“ «

    Ich wette, dass der, der das geschrieben hat ein Reichsbürger ist oder zumindest mit denen sympathisiert. Denn der hat beim Schreiben bestimmt an die Deutschland GmbH gedacht 😉

  7. Bitte, bitte, bitte lieber Herr Putin. Ich würde gerne eine Bestellung aufgeben um das verfluchte satanische Berlin auszuräuchern!! Eine Sarmat Rakete bitte dort abliefern!!!!! Diese verfluchte Globalistische Verbrecher Kabale muss vom Planeten getilgt werden!!! Ist mur egal ob ich drauf gehe, Hauptsache die Kabale schmort in der Hölle!! Lügenpack das verfluchte!

  8. Gegen Ende Gorbatschow und besonders unter Jelzin war die Korruption in Rußland extrem, was durchaus auch in der deutschen Lügenpresse zu lesen war. Nach der Amtsübernahme durch den Präsidenten Putin war die natürlich noch genauso. Seitdem ist sie keineswegs verschwunden, aber wurde doch stark zurückgedrängt, was nicht zuletzt eins der Verdienste von Putin ist.

    Nigeria hat große Probleme mit der Korruption, das weiß ich, weil ich deren Zeitungen und das Forum Nairaland öfters lese, oder Brasilien. Beides bedeutende Länder mit über 210 Mio Einwohnern. Und die sind nicht die einzigen. Weltweit negative Spitze sind wohl das „Failed and corrupted System“der USA, wie der eigene Präsident das bezeichnet hatte, und das System EU. Was in ordentlichen Ländern als Korruption von maßloser Art und mafiös gelten würde, ist in der EU allerdings institutionalisiert und legal.

    Da stellt sich die Frage, weshalb „Der Spiegel“ ausgerechnet auf einem Präsidenten herumreitet, der die Korruption in seinem Lande erfolgreich reduziert hat. Das heißt, eigentlich stellt sich die Frage nicht.

  9. Inflation in D begann doch schon 2001 am Tage nachdem der EUR eingeführt und die Dem abgeschafft wurde. Putin hatte da gerade erst seinen Job angetreten. Am Tage vor der EUR Einführung habe ich an der Raststelle einen Cappuccino getrunken und 2 50 DEM bezahlt Montag dem 1ten Tag des EUR an der gleichen Raststelle für den Cappuccino dann 2.30 EUR

  10. Der Spiegel, 23.7.2007:

    „Als ich 1994 nach Russland zurückkehrte, wurden die westliche Welt und ihre Staaten praktisch angebetet. Zugegeben, dies war nicht so sehr auf wirkliches Wissen oder eine bewußte Entscheidung zurückzuführen, sondern auf den natürlichen Ekel vor dem bolschewistischen Regime und seiner antiwestlichen Propaganda.

    Diese Stimmung begann sich mit den grausamen NATO-Bombenangriffen auf Serbien zu ändern. Es ist fair zu sagen, daß alle Schichten der russischen Gesellschaft von diesen Bombenanschlägen tief und unauslöschlich schockiert waren. Die Situation verschlechterte sich dann, als die NATO begann, ihren Einfluß auszudehnen und die ehemaligen Sowjetrepubliken in ihre Struktur einzubeziehen.

    Dies war besonders schmerzhaft im Fall der Ukraine, einem Land, dessen Nähe zu Rußland durch buchstäblich Millionen familiärer Bindungen zwischen unseren Völkern definiert ist, Verwandten, die auf verschiedenen Seiten der Staatsgrenze leben. Mit einem Schlag könnten diese Familien durch eine neue Trennlinie, die Grenze eines Militärblocks, auseinandergerissen werden.

    Die Wahrnehmung des Westens als meist „Ritter der Demokratie“ wurde also durch den enttäuschten Glauben ersetzt, daß Pragmatismus, oft zynisch und egoistisch, im Mittelpunkt der westlichen Politik steht. Für viele Russen war es eine schwere Ernüchterung, eine Zerschlagung von Idealen.

    Gleichzeitig genoß der Westen seinen Sieg nach dem anstrengenden Kalten Krieg und beobachtete die 15-jährige Anarchie unter Gorbatschow und Jelzin. In diesem Zusammenhang war es leicht, sich an die Vorstellung zu gewöhnen, daß Rußland fast zu einem Dritte-Welt-Land geworden war und es für immer bleiben würde. Als Rußland begann, seine Stärke als Wirtschaft und als Staat wiederzugewinnen, war die Reaktion des Westens – vielleicht eine unbewußte, die auf früheren Ängsten beruhte – Panik.“

    „Putin erbte ein geplündertes und verwirrtes Land mit einem armen und demoralisierten Volk. Und er begann zu tun, was möglich war – eine langsame und schrittweise Wiederherstellung. Diese Bemühungen wurden nicht sofort bemerkt oder gewürdigt. Auf jeden Fall ist es schwer, Beispiele in der Geschichte zu finden, wenn Schritte eines Landes zur Wiederherstellung seiner Stärke von anderen Regierungen positiv aufgenommen wurden.“

    https://www.spiegel.de/international/world/spiegel-interview-with-alexander-solzhenitsyn-i-am-not-afraid-of-death-a-496003.html#Inhalt

    SPIEGEL Interview with Alexander Solzhenitsyn ‚I Am Not Afraid of Death‘

    Übersetzung Yandex aus dem Englischen, auf Deutsch ist es beim Spiegel anscheinend inzwischen zensiert.

    1. Der Logik des „Katastrophen Kapitalismus“ folgend, wird irgendwo und irgendwie ein weiteres Szenario geschaffen! Die Bekämpfung des Klimawandels steht ja auch schon auf der Agenda von Bill Gates uns seiner Clique! Hat in den USA sehr viel Land gekauft!

          1. @ Aktakul
            Richtig, wobei ich es gar nicht so schlecht finde, wenn dieses
            aufgeblasene Bürokratie Monster EU nicht mehr existiert.
            Was mich interessiert ist, ob man evtl. Deutschland zur Verantwortung
            bzgl. der Kriegsbeteiligung ziehen wird.
            Es ist ja nunmal so, daß gewisse Kreise, wenn eine Sache verloren ist
            ganz anders reagieren, als sich das die momentan daran Beteiligten in ihrem
            „Übereifer“ vorstellen können.

    2. Besonders interessant an der Liste besonders:
      „Kraftstoff Diesel und Benzin (laufende Lieferung)“
      Also das, was es demnächst bei uns nicht mehr geben wird, weil die Bundesregierung die „gute“ Arbeit der Treuhand vollendet und nun noch sämtliche Restindustrie im okkupierten Teil Deutschlands vernichtet.

  11. Was gibts über den Spiegel bzw. die Springer-Machwerke schon zu schreiben? Ganz oben steht es ja eh und es trifft mit zwei Wörtern dem Nagel auf den Kopf. „Dieses Scheißblatt“. Kurz und bündig!

  12. Das ist ja klar, dass man nun versucht den Mann in irgend eine Schublade zu stecken.

    Gottseidank funktioniert das aber nicht. Der Präsident ist dafür einfach zu intelligent. Ausserdem ist er einger der wenigen wirklich ehrlichen Personen in diesem Metier. Wer stellt sich denn von unseren Politmarionetten hin und beantwortet 3 Stunden lang Fragen aus einem Konvolut von Fachleuten? Da würde jeder deutsche Politiker doch spätestens nach 40 Minuten schon ins Schwitzen kommen. Von den zahlreichen im Kopf abgespeicherten Statistiken mal ganz abgesehen. Ich habe da noch so eine Szene im Kopf, als Herr Putin in 2014 einmal den Fortschritt der Baumaßnahmen des Olympischen Dorfes in Sochi überprüfen wollte, da kam Ihm so ein Bauleiter mit „ja, ist leider 3-mal so teuer geworden“. Ich glaube der war für die dort fertigzustellende Sprungschanze verantwortlich.
    Die Antwort war knapp, richtig und hat in wenigen Sekunden entlarvt, was dieser Mann an Fehlern begangen hat. Von Veruntreuung von Staatsgeldern spreche ich hier bewusst nicht, denn eine interne Untersuchung hat sich ja später dem Thema angenommen und die Konsequenzen sind hier richtigerweise nicht bekannt. Hier möchte ich an dieser Stelle noch einmal an den Ablauf unserer Prestigebauten, den Flughafen einer angeblich wichtigen deutschen Hauptstadt und Stuttgart ´21, oder war es ´35 , aufmerksam machen…
    Insgesamt muss ich sagen, dass jemand, der auch nur annähernd in dieser Postition seinen Kopf hinhalten muss und Entscheidungen treffen muss, die immer weitreichende Folgen haben. Jemand, der so lange einen multiethnischen Staat zusammenhalten kann, die wirtschaftlichkeit und dadurch die Lebensqualität der Menschen insgesamt steigern konnte (wohlgemerkt war es nach dem Zusammenbruch und den Fehlern von Jeltzin kein Husarenstück dies zu schaffen, aber er hatte meine Erwartungen schnell stark übertroffen). Jemand, der sicher sein Leben nicht damit verbracht hat nur an sich und sein Vermögen zu denken, sondern sein Handeln im Sinne des russischen Volkes abstimmt (zumindest auf einen großen Teil davon), dem ist zu gönnen, dass er während seines Schaffens ein großes Vermögen anhäufen darf und darüberhinaus auch einen übergeordneten Lebensstil führen darf qua seiner Position und Aufgabe. Ihm das nun vorzuwerfen, bzw. neidisch nach seinem Vermögen zu schnüffeln finde ich ekelhaft, abstossend und unangebracht. Der Einzige, die das vielleicht tun dürfte, wäre das russische Volk selbst, falls er nach seinem Antritt auf Grund von Fehleinschätzungen nicht mehr sich in dieser Position hätte halten können und dennoch ein dafür zu großes Vermögen angehäuft hätte. An der Reaktion der Schnüffler sieht man aber, dass man in erster Linie hier nicht Russland etwas vorwirft, sondern ganz banal dem Präsidenten selbst, ja sogar als Mensch, der ja ganz eigene Bedürfnisse hat, so wie jeder von uns. Das ist tiefste Kloake und legt nur weiter offen, was versucht wird hier zu tun. Man möchte den einfachen Mann in D neidisch machen und versucht damit Taten zu rechtfertigen, für die es schlicht keine Rechtfertigung gibt. So, wie es auch bei uns keine Rechtfertigung für das Schaffen z.B. des Gesetzes zur „Förderung von Steuerehrlichkeit“ gibt es aber trotzem in 2007 einfach so verabschiedet werden konnte. Auch hier habe ich damals einen Artikel dazu geschrieben, denn seit dieser Zeit können sich Wald-/ und Wiesenpolizisten Zugang zu all Ihren Konten verschaffen, wenn Sie ein Gesicht besitzen, das denen nicht gefällt… es reicht ein Grund dafür in die Software einzugeben, a la: „Hat terroristische Tendenzen…“ oder:“ hat mit einem bekannten Klanmitglied zu tun gehabt..“–> beweisen, mit wem muss der Polizist nicht. Theoretisch könnte da auch stehen:“ hat die Toilette mit der linken Hand aufgemacht“, oder:“Seine Mutter ist die Tante meiner Frau…“ das ist alles egal geworden. Man lebt hier in:“Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und da man selbst ja immer zu den Guten gehört, muss man eben für die schlechten Zeiten etwas schnüffeln. Da bleibt ja immer was hängen.. und was nicht passt, wird passend gemacht. Auch dafür habe ich in meiner Jugend genug Beweise sammeln dürfen (Leider).

    Konkludierend möchte ich sagen: Russland hat recht mit seiner Annahme dem Westen und der EU nie mehr vertrauen zu können, denn wer einmal einen Fehler macht, dem vergibt man noch. Beim zweiten Versuch ist das schon doof. Aber beim 3. Mal, da muss man sich dann ernste Fragen gefallen lassen und hier sehe ich das Gesamtpaket einfach als gescheitert an. Der Westen mit seiner verlogenen Wertesymbolik. Die EU als Abhängige des Westens und auch Deutschland selbst, welches die selben Fehler schon wieder begeht zu seinem eigenen Nachteil.
    Es wäre mir sehr lieb, wenn der Winter bald käme und die Sorgen das Land zu einem Umdenken zwingen würden. Nicht wegen der Politiker, die denken nur an Ihre Legislaturperiode und an Ihre Diäten und wenn es Hart auf Hart kommt, dann sind die auch ganz schnell mal über neue Rattenlinien weg. Ich meine das deutsche Volk selbt. Das muss irgendwann zur Vernunft kommen, aufwachen und die Entscheidung treffen, dass es mit dieser Verhaltenssituation nicht weit kommt. Es wird ja immer krasser. Nun werden die ersten Häuser und andere Besitztümer von einfachen Russen beschlagnahmt (z.B. München). Als Russe hätte ich nun wirklich Sorgen, mich hier aufzuhalten. Mit gebrochenem Akzent zu reden, oder die Banken, welche die Herkunft dieser Personen ja immer kennen, da ist es ja nicht mehr weit, bis die allen den fiktiven Judenstern mit sich rumtragen. Wehret den Anfängen, kann ich da nur sagen!!!

    1. @wodkaontherocks
      Zitat:
      „Jemand, der sicher sein Leben nicht damit verbracht hat nur an sich und sein Vermögen zu denken, sondern sein Handeln im Sinne des russischen Volkes abstimmt (zumindest auf einen großen Teil davon), dem ist zu gönnen, dass er während seines Schaffens ein großes Vermögen anhäufen darf und darüberhinaus auch einen übergeordneten Lebensstil führen darf qua seiner Position und Aufgabe. Ihm das nun vorzuwerfen, bzw. neidisch nach seinem Vermögen zu schnüffeln finde ich ekelhaft, abstossend und unangebracht.“

      Ihr Kommentar ist wirklich gut, nur bei diesem Abschnitt frage ich mich, wie kommen Sie auf die Idee bzw. sie werten den Spiegelartikel damit auf, in dem Sie so tun als ob Putin tatsächlich diese „Vermögen“ an sich gebracht hätte!

      Ich bin definitiv der Ansicht, dass Putin aufgrund seiner Leistungen all das & mehr verdient hätte – nur fragt man sich unweigerlich, warum um alles in der Welt sollte Putin genau so agieren wie die westlichen Pendants?
      Der Mann ist der Präsident Russlands – natürlich kann er die Regierungspaläste nutzen & alles, was der Fuhrpark hergibt. Natürlich wird er sicher einen Schneider haben, der ihm die Anzüge maßschneidert……
      Der Mann hat nicht mal ein Privatleben in dem er überhaupt auch nur einen winzigen Teil dessen nutzen könnte, was ihm hier unterstellt wird.
      Und ich persönlich halte Putin auch für viel zu intelligent als dass er gierig nur zusammenrafft, was Westler tun würden ohne es jemals nutzen zu können oder gar zu wollen.
      Putin kann Schach, ein Spielcasino – wie Nawalny behauptete – würden ihn nur langweilen….

  13. Interessant wäre doch mal die Klärung folgender Fragen:
    Wie groß darf das Vermögen des Russischen Präsidenten denn legaler Weise sein?
    Wie viel würden ihm die Russen gönnen?
    Wann hat der Mann überhaupt Zeit es auszugeben?
    Wie sind eigentlich die Bushs, Clinton, Thrump und Biden zu ihrem Vermögen gekommen und vor allem, wie viel reicher waren sie nach ihrer Präsidentschaft?

    1. Die Antworten zu den Fragen, wie die Bushs, Clintons, Thrumps, Bidens und andere amerikanische und englische Oligarchen zu ihrem Vermögen gekommen sind, kann man hier nachlesen:

      – Heiko Schöning – GAME OVER,COVID-19 | ANTHRAX-01

      Viele der Familien haben schon vor mehr als hundert Jahren grosse Vermögen mit dem Heroin- und Opiumhandel mit der chinesischen Mafia gemacht! Ein äusserst informatives und lesenswertes Buch des norddeutschen Arztes Dr. Heiko Schöning!

    1. @nullratio
      Anscheinend gilt bei ihnen auch Nomen est Omen.
      Für ein bestimmtes Volk auf der Welt sind ALLE Goy´s , nicht nur Putin. Das ist ja auch der Grund weswegen sie ALLEN ihr Vermögen abnehmen möchten, nicht nur Putin, nicht nur Russland, sondern ALLEN.

      Und die Pointe dabei ist: Auch denen, die von ihnen als Erfüllungsgehilfen benutzt werden.

  14. Wozu sollte Владимир Владимирович mühsam irgendwelche Nullen ansammeln, sich den Arsch auf goldenen Klositzen wunscheuern, im Schwimmbad voll Sekt plantschen и т.д.? Blödsinn, der hat privat seinen 1A Lebensstandard (medizinische Betreuung pipapo) und gut is. Wenn irgendwo mal schnell außerplanmäßig ein paar Milliarden gebraucht werden: Kurzer Plausch mit einem alten Kumpel, feddich. Solche „Recherchen“ wie oben sagen einiges über den niedrigen Horizont der Autoren – mehr nicht.
    Auf lange (historische) Sicht sehe ich die Entwicklung solcher großen zentralistischen / autokratischen Staaten jedoch mit erheblichem Mißtrauen und hoffe, daß sie sich künftig mal in Wohlgefallen / Freiheit auflösen. (Werde das von „oben“ weiter verfolgen. 🙂 )

    1. @Hausfreund

      Was meinen Sie damit: „der hat privat seinen 1A Lebensstandard (medizinische Betreuung pipapo)“?

      Als Präsident ist es sicher nicht nur eine Privatangelegenheit eine ausgezeichnete medizinische Versorgung zu haben…
      Ansonsten hat der Mann KEIN Privatleben….
      Ich erinnere mich, dass er mal in einem Interview sagte, dass er zwar in sehr vielen Ländern der Welt war, aber leider keines von denen ‚gesehen‘ hat & das würde er bedauern an seinem Job……diese Möglichkeit nicht zu haben…

  15. Gaddafi sollte doch schon 150Mrd Dollar besitzen, da erwarte ich von Putin mindestens 1,5 Billionen.

    Der Haken an dieser Sache ist nur, Gaddafis 150Mrd Dollar waren schon eine Zeitungsente.

    Ansonsten, ganz ehrlich, ich weiß es auch nicht.
    Hilfreich wäre aber mal ein Artikel der zumindest versucht das Gegenteil zu beweisen, denn auch die Gegendarstellung gibt unter gutem Licht betrachtet nicht sonderlich viel her.

    Mal so ganz wertungsfrei beurteilt.

    1. @Die Schneise

      Was soll man beweisen was nicht ist?

      Dass Putin als Präsidenten alles zur Verfügung steht – also Paläste, Flugzeuge, Helikopter , sicher auch Personal, dass ihn bekocht, wäscht, bügelt & die Paläste sauber hält – ist wohl das Selbstverständlichste der Welt….

      Aber schon die angeblichen Milliardenbeträge, die er besitzen soll – wie soll er Kontoauszüge vorlegen, die er nicht hat?
      So wie im Spiegel wird dann weiter behauptet, dass andere für ihn aufbewahren….. Dreck werfen bedeutet IMMER, dass was hängen bleibt – das liegt an den Konsumenten der Nachrichten,, die genau wie die Westjournalisten eher einen IQ unter 70 haben….da kann man beweisen was man will, die behaupten immer noch, es wäre anders…

  16. Es ist ein Schmuddelblättchen, das Propaganda für die Sache von Nationalsozialisten betreibt und ohne jede Realität sudelt und vor sich hin lügt. Die finanziellen Verhältnisse des Präsidenten sind nun kein Geheimnis, sondern offiziell bekannt.

Schreibe einen Kommentar