US-Biowaffenprogramme

Neue russische Erklärung über Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine

Das russische Verteidigungsministerium hat neue Details über die Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine und über die von Russland geplanten Schritte veröffentlicht.

Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch nach Beginn der russischen Veröffentlichungen vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen, wie ich hier aufgezeigt habe. Wenn Sie nicht wissen, worum es in dem Buch geht, lesen diese beiden aufeinander aufbauenden Artikel dazu, zuerst diesen und dann diesen.

Russland hat im September eine Sondersitzung der Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention erwirkt, den Vertragsstaaten seine Erkenntnisse präsentiert und den USA und der Ukraine 20 Fragen gestellt, von denen sie nicht eine beantworten konnten.

Die USA sind der Staat, der sich seit 20 Jahren der Forderung widersetzt, in die Biowaffenkonvention einen Kontrollmechanismus aufzunehmen, der unabhängige internationale Kontrollen der entsprechenden Biolabore ermöglicht. Viele Länder, darunter Russland und China, fordern diesen sogenannten Verifikationsmechanismus schon lange, aber seine Einführung wird von den USA blockiert.

Gleichzeitig finanziert das Pentagon weltweit hunderte Biolabore, die von niemandem kontrolliert werden können. Die USA begründen die Finanzierung der Biolabore mit angeblicher Unterstützung der Gesundheitssysteme der entsprechenden Länder. Das ist jedoch wenig glaubwürdig, denn dann wäre nicht das Pentagon, sondern das US-Gesundheitsministerium dafür zuständig. Hinzu kommt, dass sich die Lage der Gesundheitssysteme in den betroffenen Ländern oft sogar verschlechtert hat, nachdem das Pentagon dort aktiv geworden ist.

Dass es weltweit Biolabore des Pentagon gibt, ist eine Tatsache, die die USA bestätigt haben. Die USA verhindern internationale Kontrollen ihrer militär-biologischen Aktivitäten und fordern von der Weltgemeinschaft stattdessen, sie solle den USA blind vertrauen. Nun hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details veröffentlicht. Ich habe die russische Erklärung übersetzt, die Folien sind aus der Originalpräsentation und am Ende der Übersetzung verlinke ich die zusätzlich dazu veröffentlichten Dokumente.

Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn der russischen Militäroperation Unterlagen über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine, eine Chronologie der Veröffentlichungen finden Sie am Ende dieses Artikels.

Beginn der Übersetzung:

Die neunte Überprüfungskonferenz der Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention wird vom 28. November bis 16. Dezember 2022 in Genf stattfinden. Gemäß Artikel 12 der Konvention finden solche Veranstaltungen alle fünf Jahre statt und dienen der Erörterung des aktuellen Stands der Biowaffenkonvention, von Fragen der Einhaltung der Konvention sowie der Überprüfung wissenschaftlicher und technischer Entwicklungen mit Dual-Use-Potenzial.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass im September auf Initiative der Russischen Föderation eine Konsultativtagung der Vertragsstaaten der Konvention stattfand und dass Russland im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen im Oktober Fragen zu Verstößen gegen die Biowaffenkonvention durch die Ukraine und die USA aufgeworfen hat.

Die westlichen Länder haben die Abstimmung über die Resolution des Sicherheitsrates über eine internationale Untersuchung der Aktivitäten der US-Biolabors in der Ukraine de facto sabotiert. Die USA, Frankreich und Großbritannien stimmten gegen das Dokument, während Russland und China für die Resolution stimmten. Andere Länder, darunter Indien, Mexiko und das NATO-Mitglied Norwegen, enthielten sich der Stimme.

Obwohl die Resolution nicht die erforderliche Stimmenzahl erhielt und der Sicherheitsrat den Untersuchungsmechanismus nicht in Gang gesetzt hat, zeigt das Ergebnis der Abstimmung, dass die militär-biologischen Aktivitäten der USA in der Ukraine selbst bei ihren engsten Verbündeten Fragen aufwerfen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Vereinigten Staaten in ihren Doktrinaldokumenten weiterhin Ziele für den Ausbau ihrer militär-biologischen Fähigkeiten aufführen.

So veröffentlichte das Weiße Haus am 18. Oktober die neue Strategie zur Bekämpfung biologischer Bedrohungen, die eine Finanzierung in Höhe von 88 Milliarden Dollar vorsieht, davon 17 Milliarden Dollar im ersten Jahr.

Dem Dokument zufolge ist der Umgang mit biologischen Risiken für die Vereinigten Staaten von entscheidender Bedeutung und die Reaktion auf deren Auftreten wird hart und unverzüglich sein. Wieder einmal versuchen die Vereinigten Staaten, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen. Zitat: „…Aktivitäten zur Bekämpfung biologischer Bedrohungen sollen unabhängig davon durchgeführt werden, ob sie innerhalb der Vereinigten Staaten oder im Ausland auftreten…“

Einer der Schlüsselbereiche der Strategie ist die Verbesserung der Methoden zum individuellen und kollektiven biologischen Schutz von US-Militärpersonal in den verschiedenen militärischen Einsatzgebieten. Die gestellte Aufgabe ist es, die Erforschung der Erreger besonders gefährlicher Infektionskrankheiten, die in bestimmten Gebieten endemisch sind, fortzusetzen.

Um das Pentagon vom Vorwurf militär-biologischer Aktivitäten zu entlasten, wird die offizielle Beteiligung von US-Militärbiologen an ausländischen Projekten durch ein breiteres Engagement ziviler Strukturen bei diesen Arbeiten als Auftragnehmer des Verteidigungsministeriums eingeschränkt. (Anm. d. Übers.: Mit „zivilen Strukturen“ sind US-amerikanische NGOs gemeint)

So wollen die USA im Rahmen der Strategie die globale Kontrolle über die biologische Situation in der Welt verstärken und sich das Recht vorbehalten, Dual-Use-Forschung zu betreiben, auch außerhalb des nationalen Hoheitsgebiets.

Ein weiteres strategisches Planungsdokument ist die aktualisierte Strategie der Threat Reduction Agency (DITRA) des US-Verteidigungsministeriums bis 2027, in der ihre Doppelrolle ausdrücklich eingestanden wird. Es geht nicht nur um Schutz, sondern auch um Kampfunterstützung von Militäreinheiten. Gemäß der Strategie besteht eine der vorrangigen Aufgaben von DITRA darin, die militärische Überlegenheit der US-Streitkräfte gegenüber dem Feind sicherzustellen.

Dabei werden die Aktivitäten von DITRA sorgfältig verborgen, auch vor den Amerikanern selbst. So wurde am 10. November auf Ersuchen einer NGO ein 345-seitiges Dokument über die Finanzierung von Black & Veach und ihre Aktivitäten auf dem Gebiet der Ukraine veröffentlicht.

Beachten Sie, dass in den vom Pentagon zur Verfügung gestellten Berichten Dutzende von Seiten geschwärzt und Informationen über Auftragnehmer und die Ergebnisse der in der Ukraine durchgeführten Forschungsarbeiten vollständig gelöscht wurden.

Die veröffentlichten Dokumente bestätigen einmal mehr die Zusammenarbeit zwischen Kiew und Washington sowie den Versuch, die Kontrolle über Krankheitserreger in ukrainischen Labors durch die Einführung des PACS-Systems zu etablieren, dessen Elemente unter dem Etikett „Eigentum der US-Regierung“ in die Ukraine transferiert wurden.

Dies steht im Einklang mit den uns zur Verfügung stehenden Unterlagen: der Projektregistrierungskarte und den vom ukrainischen Wirtschaftsministerium genehmigten Vertragsunterlagen.

Wie wir bereits berichtet haben, ermöglicht das PACS-System dem Pentagon, den Standort und die Verwendung hochgefährlicher Krankheitserreger in Labors auf der ganzen Welt in Echtzeit zu überwachen und auf die Ergebnisse ethisch und rechtlich zweifelhafter Experimente zuzugreifen.

Ein Beispiel für eine solche Forschung sind die in den USA durchgeführten Arbeiten zur Verbesserung der pathogenen Eigenschaften des Erregers von COVID-19.

So schuf die Universität Boston im Oktober einen künstlichen Coronavirus-Erreger, der auf dem Omicron-Stamm und der ursprünglichen „Wuhan“-Variante basiert.

Das von den Amerikanern gewonnene modifizierte Virus führte bei 80 Prozent der erkrankten Modelltiere zum Tod, wobei sich atypische neurologische Symptome und schwere Lungenschäden entwickelten. Die Prüfung der Schutzeigenschaften von Antikörpern ergab eine 11-fache Verringerung ihrer Fähigkeit, den neuen Erreger zu neutralisieren, und die Unwirksamkeit der bestehenden Impfstoffe.

Obwohl das US-Gesundheitsministerium eine Untersuchung der Aktivitäten der Universitätsleitung angeordnet hat, wirft das „Boston-Experiment“ ein Schlaglicht auf die mangelnde staatliche Aufsicht über Forschung und Entwicklung im Bereich der Gentechnik und der synthetischen Biologie in den Vereinigten Staaten. Trotz der hohen biologischen Risiken wurde die Forschung mit Geldern aus dem US-Haushalt ohne ordnungsgemäße Genehmigung der nationalen Behörde für biologische Sicherheit durchgeführt.

US-Forschungsarbeiten zur Verbesserung der pathogenen Eigenschaften von Mikroorganismen veranlassen die für die Bekämpfung biologischer Bedrohungen zuständigen Beamten der US-Regierung zum Überdenken ihrer Aussagen.

Einer von ihnen ist John Bolton, der als Nationaler Sicherheitsberater tätig war. Beachten Sie den von Bolton mitverfassten Bericht „Restructuring America’s Defence“ vom September 2000. In dem Dokument heißt es: „… dass die Vereinigten Staaten, um die Führungsposition in der Welt zu erlangen, die Überlegenheit ihrer Streitkräfte aufrechterhalten müssen, wobei eine Möglichkeit, sie zu modernisieren, in der Entwicklung von Biowaffen besteht. Dabei werden fortgeschrittene Formen von Biowaffen, die auf bestimmte Genotypen abzielen können, die Rolle dieser Art von Waffen verändern können – statt zur Abschreckung werden sie in der Politik nutzbringend einsetzbar …“

Es sei daran erinnert, dass Bolton im Jahr 2001 die US-Delegation bei der Fünften Konferenz zur Überprüfung der Biowaffenkonvention geleitet hat. Als Ergebnis der Konsultationen hat die US-Seite die Arbeit an dem Verifikationsmechanismus vollständig blockiert und die vorgeschlagenen Verfahren zur Verifizierung wahrscheinlicher Lagerstätten für Biowaffen mit der Begründung abgelehnt, dass dies ihre nationalen Interessen bedrohe.

Wir haben bereits früher über Verstöße gegen die Biosicherheit in US-Labors berichtet, darunter auch über Fälle von Massenversand lebensfähiger Milzbrandsporen an ausländische Organisationen.

In Übereinstimmung mit dem US-Bundesgesetz über die Informationsfreiheit hat die US-Publikation Intersept Anfang November Dokumente der National Institutes of Health über Sicherheitsverstöße in biologischen Labors in den USA untersucht. Es wurden mehr als 5.500 Seiten von Unfallberichten aus den letzten 18 Jahren untersucht.

Es wurde festgestellt, dass die in Hochsicherheitslabors (BSL-3 und BSL-4) an Universitäten in Washington, Minnesota und Illinois durchgeführten Forschungsarbeiten zu Infektionen in den Labors geführt haben und das Risiko einer weiteren Verbreitung von gentechnisch veränderten viralen Fiebererregern, des schweren akuten Atemwegssyndroms, der hochpathogenen Vogelgrippe und verschiedener anderer Infektionen mit sich gebracht haben.

Es wurden zahlreiche Verstöße gegen die Grundprinzipien des Umgangs mit Krankheitserregern, Versuche der Biolaborleitung, Fakten über Unfälle zu vertuschen, sowie Versagen von Filter-Belüftungssystemen und Schutzausrüstungen festgestellt.

Hier sind einige dieser Beispiele:

  • Am 2. September 2011 ereignete sich ein Zwischenfall in einem Labor der US National Institutes of Health in New York. Nach dem Biss eines mit einem rekombinanten Influenzavirus infizierten Versuchstiers wurde ein Forscher nach Hause geschickt, um in der bevölkerungsreichsten Stadt der Vereinigten Staaten ohne Beobachtung unter Quarantäne gestellt zu werden;
  • Zwischen April 2013 und März 2014 sind an der Universität von North Carolina Labortiere, die mit dem schweren akuten Atemwegssyndrom infiziert waren, aus den abgesperrten Räumen entwichen;
  • Bei Experimenten mit Tieren, die mit einem rekombinanten Stamm des Chikungunya-Virus infiziert waren, durchstach sich eine Doktorandin der University of Washington im September 2016 ihren Handschuh. Unter grobem Verstoß gegen die Sicherheitsvorschriften wusch sich die Mitarbeiterin lediglich die Hände, zog ihre Schutzkleidung aus und verließ das Labor, ohne jemandem von dem Vorfall zu erzählen oder Maßnahmen zur Isolierung zu ergreifen. Vier Tage später wurde bei ihr eine akute Form der Krankheit diagnostiziert.

Insgesamt sind mehr als zweihundert solcher Vorfälle registriert worden. Wir gehen davon aus, dass die offiziellen Statistiken nur einen kleinen Teil der Vorfälle erfassen und dass die tatsächliche Situation viel schlimmer ist.

Ich möchte darauf hinweisen, dass das US-amerikanische System zur Überwachung von Sicherheitsverstößen in Biolaboratorien dezentralisiert ist und nur Einrichtungen erfasst, die Bundesmittel erhalten. Private Labors werden praktisch nicht beaufsichtigt, obwohl sie an hochgefährlichen Krankheitserregern forschen. Das Fehlen einheitlicher Standards für solche Anlagen birgt die Gefahr, dass die Biowaffenkonvention umgangen und die Sicherheitsanforderungen in grober Weise verletzt werden.

Das hohe Unfallrisiko in amerikanischen Biolaboratorien ist einer der Gründe dafür, dass sie der nationalen Gerichtsbarkeit entzogen und in das Hoheitsgebiet von Drittländern, einschließlich der Ukraine und anderer Staaten, verlegt wurden. Das erklärt die Verschlechterung der epidemischen Situation in ihrer Nähe und das Auftreten von Krankheiten und deren Erregern, die für diese Regionen nicht typisch sind.

Wir erinnern daran, dass während der Militäroperation ans Licht kam, dass die Biowaffenprogramme des Pentagons in der Ukraine unter Verletzung der Artikel 1 und 4 der Konvention durchgeführt wurden. Die Analyse von Dokumenten, die in ukrainischen Biolabors gefunden wurden, gibt Anlass zu der Behauptung, dass in unmittelbarer Nähe zu den russischen Grenzen Komponenten für Biowaffen entwickelt wurden.

Das wird durch die Arbeitsverträge, die genehmigten Registrierungskarten und die Berichtsunterlagen der Auftragnehmer des Pentagons – Black & Veach, Metabiota – bestätigt.

Die Nomenklatur der Krankheitserreger, die im Rahmen der „ukrainischen Projekte“ U-P und Tap untersucht wurden, hat nichts mit den Problemen zu tun, die für die öffentliche Gesundheit der Ukraine relevant sind. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Erforschung von natürlich fokalen und besonders gefährlichen Infektionen, die als potenzielle Erreger für Biowaffen gelten. Ziel des Projekts Tap-2 war es beispielsweise, den Rotz-Erreger zu untersuchen, der in der Ukraine noch nie nachgewiesen wurde. (Anm. d. Übers.: Rotz ist eine in Afrika, Asien und Südamerika vorkommende Krankheit, die bei Pferden auftritt und aufgrund ihrer Tödlichkeit für den Menschen ein besonders interessanter Kandidat für Biowaffen ist, wie in einschlägigen Dokumenten seit Jahrzehnten zu lesen ist)

Besonders besorgniserregend sind die vom US-Verteidigungsministerium kontrollierten Tests von ansteckenden Krankheitserregern und toxischen Substanzen an ukrainischen Militärangehörigen und psychisch Kranken, die zu den am meisten gefährdeten Kategorien von Bürgern gehören.

Wir haben bereits auf die Entscheidung der Ethikkommission des Zentrums für öffentliche Gesundheit der Ukraine vom 12. Juni 2019 hingewiesen, Forschung mit unbekannten Risiken für das Leben und die Gesundheit der Teilnehmer durchzuführen. Obwohl das Forschungsprogramm nur ein Standard-Blutentnahmeverfahren umfasst, schreibt das Dokument vor, dass geringfügige Zwischenfälle, an denen Freiwillige beteiligt sind, dem US-Bioethikausschuss innerhalb von 72 Stunden und schwerwiegende Zwischenfälle, einschließlich des Todes von Probanden, innerhalb von 24 Stunden gemeldet werden müssen.

In der internationalen Berichterstattung im Rahmen der Biowaffenkonvention schweigen die USA und die Ukraine bewusst über die gemeinsamen Aktivitäten, obwohl diese eindeutig militär-biologisch ausgerichtet sind.

Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass die Weltgemeinschaft seit 2016, dem Datum der Achten Überprüfungskonferenz, mit neuen Bedrohungen konfrontiert ist, darunter die pandemische Ausbreitung von Infektionen bei Mensch und Tier (COVID-19, Affenpocken, Afrikanische Schweinepest), Risiken durch moderne Fortschritte in der Biotechnologie und synthetischen Biologie sowie militärische und biologische Aktivitäten des Pentagon in verschiedenen Regionen der Welt.

Angesichts der neuen Herausforderungen und Bedrohungen schlägt die Russische Föderation vor:

  • Erstens: Wiederaufnahme der Verhandlungen über die Ausarbeitung eines rechtsverbindlichen Protokolls zur Biowaffenkonvention, das Listen von pathogenen Mikroorganismen, Toxinen und Spezialausrüstungen enthält, den modernen wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen im Bereich der Biologie Rechnung trägt und einen wirksamen Verifikationsmechanismus vorsieht.
  • Zweitens: Die Ergänzung der vertrauensbildenden Maßnahmen durch Informationen über Forschung und Entwicklung im Bereich der Biosicherheit außerhalb des nationalen Hoheitsgebiets sowie durch Informationen über Produktionsanlagen für Tierimpfstoffe.
  • Drittens: Die Einrichtung eines beratenden wissenschaftlichen Ausschusses zur Bewertung wissenschaftlicher und technologischer Entwicklungen, die für dir Konvention von Bedeutung sind, mit breiter geografischer Vertretung und gleichberechtigter Beteiligung.

Die praktische Umsetzung unserer Vorschläge wird die Transparenz der nationalen biologischen Programme und die Einhaltung der Anforderungen der Konvention durch alle Vertragsstaaten ohne Ausnahme fördern.

Die Russische Föderation hat wiederholt auf Anzeichen dafür hingewiesen, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten Dual-Use-Programme außerhalb ihres Hoheitsgebiets durchführen, unter anderem durch den Betrieb von Biolaboratorien unter ihrer Kontrolle und von so genannten „Joint-Use“-Laboratorien, die von den Verteidigungsministerien dieser Staaten oder mit ihnen verbundenen Organisationen finanziert werden.

Fragen zu den tatsächlichen Zielen der Forschungsprogramme des Pentagons wurden in verschiedenen internationalen Foren wiederholt aufgeworfen, blieben aber bisher unbeantwortet. Wir beabsichtigen, auf der bevorstehenden Neunten Überprüfungskonferenz der Vertragsstaaten der Biowaffenkonvention auf diese Diskussion zurückzukommen.

Ende der Übersetzung

Hier finden Sie die knapp 80 Dokumente, die der Präsentation zugrunde liegen.

Die Chronologie der russischen Veröffentlichungen

Wie versprochen, können Sie hier noch einmal alles über die russischen Veröffentlichungen zum Thema der US-Biowaffenlabore in der Ukraine finden.

Schon Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Dokumente veröffentlicht, die belegt haben, dass die Ukraine nach Beginn der russischen Militäroperation in aller Eile gefährliche Krankheitserreger vernichtet hat. Im Westen wurde derweil bestritten, dass es diese Krankheitserreger in der Ukraine überhaupt gegeben hätte. Und ebenfalls Anfang März hat das russische Verteidigungsministerium Details über die Krankheitserreger veröffentlicht, an denen geforscht wurde und auch mitgeteilt, welche amerikanischen Organisationen daran geforscht haben.

Was Anfang März noch „russische Propaganda“ war, hat die stellvertretende US-Außenministerin Nuland ein paar Tage später bei einer Anhörung im US-Parlament unter Eid indirekt bestätigt, aber die westlichen Medien hielten das nicht für berichtenswert. Auch dass die WHO Kiew wiederum nur ein paar Tage später aufgefordert hat, „hochgefährliche Krankheitserreger“ zu vernichten, die Kiew laut westlichen Medien und Politikern angeblich gar nicht hatte, fanden die westlichen Medien nicht interessant genug, um darüber zu berichten. Daher weiß davon im Westen auch kaum jemand, während russische Medien im Detail darüber berichtet haben.

Ende März hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details und Dokumente zu dem US-Biowaffenprogramm in der Ukraine veröffentlicht, aus denen unter anderem hervorging, dass unter anderem eine New Yorker Firma namens Rosemont Seneca an der Finanzierung beteiligt war. Stammlesern des Anti-Spiegel ist die Firma ein Begriff, denn sie hat in einem anderen Zusammenhang eine wichtige Rolle in der Ukraine gespielt. Die Firma gehört übrigens Hunter Biden, dem Sohn des US-Präsidenten.

Wie kurz danach öffentlich wurde, haben die US-Spezialisten in der Ukraine auch Tests an Menschen durchgeführt. Weitere Details wurden Mitte April und Anfang Mai veröffentlicht. Außerdem hat der ehemalige US-Präsident Bush Junior Mitte Mai die Existenz der unter ihm in der Ukraine begonnenen US-Biowaffenprogramme, wenn auch unfreiwillig, zugegeben.

Anfang Juni fand in Moskau eine Konferenz über die Biowaffenprogramme des Pentagon in der Ukraine statt, in der die der Öffentlichkeit bekannten Fakten zusammengetragen wurden und an der auch ich teilgenommen habe. Darüber habe ich in zwei Artikeln (hier und hier) berichtet. Nur wenige Tage später hat das Pentagon zugegeben, 46 Biolabore in der Ukraine finanziert zu haben, allerdings sei es dabei nur um Gesundheitsvorsorge gegangen, Details dazu inklusive Link zur Erklärung des Pentagon finden Sie hier.

Mitte Juni hat das russische Verteidigungsministerium viele Details über die US-Biowaffenprogramme und die Erreger, an denen geforscht wurde, veröffentlicht, denen Anfang Juli weitere Details folgten.

Anfang August hat das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass es Covid-19 für eine US-Biowaffe hält und Anfang September wurden weitere Details über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine veröffentlicht.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

113 Antworten

          1. Hier liegt ihr Fokus auf der Genregulation auf der Ebene der (bakteriellen) Ribonukleinsäure (RNA) und der molekularbiologischen Erforschung von Infektionen. Sie forscht zur Fähigkeit bakterieller Krankheitserreger, sich selbst gegen fremde – in die Bakterienzelle eingedrungene – DNA, z. B. durch Bakteriophagen, zu verteidigen. Mit ihren Erkenntnissen auf dem Gebiet der RNA-vermittelten Regulation durch das CRISPR/Cas-System hat Emmanuelle Charpentier die Grundlage für die Entwicklung einer Technik geschaffen, mit der gezielt Genveränderungen durchgeführt werden können (CRISPR/Cas-Methode, 2012 veröffentlicht mit Jennifer Doudna)

    1. Würde der Herr General auch so reden, wenn sein Militär besser aufgestellt wäre?
      Wahrscheinlich nicht.
      Also geht es nicht um Humanität, sondern um eiskaltes militärisches Kalkül.
      Wenn sich daraus trotzdem ein Waffenstillstand oder sogar mehr entwickelt, soll es mir recht sein.

        1. Aufschlussreich in der Tat. Vor allem was die Dummheit amerikanischer Militärs angeht.

          Eine zentrale These von Colonel Doug Macgregor in diesem Interview ist nicht etwa, dass sich die USA verschätzt haben, sondern dass die Russen sich verschätzt hätten.

          „Die Russen konnten nicht ahnen, …“, dass der Westen den Ukrainern in diesem Maße beistehen würde, und deswegen hätten sie sich mit ihrer militärischen Sonderoperation „verschätzt“, weswegen sie dann irgendwann ihre Strategie ändern mussten.

          Mit Verlaub, Herr General: Das ist Unsinn. Wenn schon ich als Kriegsdienstverweigerer und Anti-Militarist von Anfang an durchschaut habe, dass dies der finale Entscheidungskrieg zwischen Russland und der NATO sein wird, dann wussten das mit Sicherheit auch der russische Generalsstab. Weswegen man sich dort auch 8 lange Jahre Vorbereitungszeit gegönnt hat.

          Nur mag sich ein US-General – auch wenn er schon im Ruhestand ist – eben nicht vorstellen, dass das gesamte Personal des Pentagon (plus dem in Brüssel …) dümmer ist als die Kollegen in Moskau.

          1. Die einfache Bevölkerung Westeuropas sollte sich vor allem die Frage stellen: Wollen wir wirklich in diesem finalen Krieg verheizt werden?

            https://www.xing.com/communities/posts/interview-wieso-ruft-der-chef-des-us-generalstabs-mark-milley-jetzt-zu-verhandlungen-mit-russland-auf-1025053564

            Selbst wenn es nicht nuklear eskalieren sollte, werden wir deindustrialisiert und ruiniert – wenn es einmal passiert, lässt es sich nicht so leicht umkehren. In Westeuropa muss eine Besinnung stattfinden, Widerstand dagegen, dass man uns zum Kanonenfutter macht.

    2. Sorry, deinen Post nicht gesehen, warst schneller 😀

      Fazit: die USA darf nicht in der Ukraine gewinnen, sonst verliert die ganze Welt (inklusive der USA selber). Zum Glück werden sie das wohl auch nicht.

      Wenn das so weitergeht, werden wir tatsächlich dann mal von einer schweren Pandämie überfallen, einer Pandämie, die wie COVID künstlich in US-Laboren gezüchtet und absichtlich verbreitet wurde (von den vielen Unfällten mal ganz abgesehen, wo sie auch mehr Glück als Verstand hatten, der wohl generell in den USA fehlt).

      1. Mich würde es nicht wundern,wenn die schon längst wieder ein neues,noch gefährlicheres-künstliches Virus in Arbeit haben.-200 Millionen Corona-„Impfungen“-Tote reichen der Khasarenmafia-National-Zionisten wohl noch nicht.-Wobei der Psychophat Gates alle Menschen durchgespritzt sehen will,-außer ihn und seine Familie,versteht sich.

              1. Meine Kiste stammt auch von CSL, rennt hier, flüsterleise, seit über drei Jahren völlig problemlos. Allerdings habe ich mir die Kiste o h n e OS liefern lassen!
                OHNE Windoof? 200,- Tacken mehr! Gerne! Die Hardware ist top!

      1. Ich meine den Black Friday der in fast jedem Geschäft und fast jedem Online-Shop umfangreich beworben wird. Hier in Deutschland wird damit jeder konfrontiert der diese Tage irgendwas einkauft, Prospekte sieht oder Werbung im Internet oder Fernsehen mitbekommt. Selbst in den Nachrichten gibt es kleine Berichte.

        1. Ja genau shoppen, shoppen, shoppen weil es auch nichts wichtigeres gibt.
          Geh shoppen solange du es noch kannst.
          Ansonstenb schau dir lieber mal den Kanal „Moderner Landwirt“ an, statt Werbung über Black Friday.

          1. Die Regenbogen-Woche kenne ich noch nicht, aber meine Frage war ja auch wie der Black-Friday in Russland abläuft. Eine Regenbogen-Woche kann ich mir in Russland eher weniger vorstellen.

                1. Na ja, eine große Sache würde ich es nicht nennen. Ich bin Russe, lebe in Kursk und unsere Black Fridays verlaufen ganz entspannend: gehst online, suchst dir was schönes aus und kaufst es billiger. Ich habe mir so vor kurzem Yu-Gi-Oh-Karten zum Halbpreis gekauft.

                  Wir haben auch einfache Shopping Centers, die Black Fridays und Black Weeks veranstalten (sei es Mode-, Schmuck- oder Parfümindustrie; auch einfache Supermarktlinien wie „Magnit“ oder „Fünfchen“ machen das). Dort kaufen unsere Mitbürger auch was, aber dass es zu Tausenden von verwildeten Leuten, die sich um einen Fernseher mit 25%-Rabatt sich die Gesichter einschlagen würden wie in den USA hab‘ ich nicht gesehen oder gehört.

                  Deswegen ist es ganz normal. Es ist wie Shopping, bloß haben fast alle Waren einen großen Rabatt bekommen.

                2. @Konstantin Kroon
                  Danke für den Einblick. Das war die wertvollste Antwort von allen. Leider erst jetzt gesehen.

        2. Die deutschen Medien sind eben irrelevant und werden nicht zur Kenntnis genommen.

          Die Werbung ist oft unprofessionell, es gelingt denen nicht, deutlich zu machen, was das überhaupt ist, was sie einem verkaufen wollen. Und das, was man brauchen würde, ist nicht lieferbar. Derzeit Braunkohlenbriketts. Oder letztens ein Ersatzteil für einen Computerdrucker, NEC. So alt ist der noch gar nicht, von 1987, aber nicht lieferbar. Ich habe dann was eingebaut, was auch tut.

          1. Ich bin ja auch für lange Nutzung und ich repariere alles mögliche, auch wenn es oft wirtschaftlich keinen Sinn mehr macht. Aber bei einem 35 Jahre alten Drucker…. Selbst nur halbwegs moderne Drucker haben so viele Vorzüge.

            1. Ich habe auch einen neuen Drucker, der funktioniert aber nicht an den alten Steckern und bei Windows 3.1 oder 98, sondern nur XP und USB. Ähnlich bei weiteren Teilen und Programmen. Das Problem sind ja nicht neue Computer, die bekommt man gebraucht für geschenkt, Das Problem sind Ersatzteile, Adapter etc., um sie am Laufen zu halten.

                1. Nein. Damit kommt auch niemand über das Netz hinein. Gut zur Datensicherung geeignet, und um ältere Technik und Programme zu verwenden, die auf neuen Computern nicht mehr laufen. Ein Parallelsystem.

                2. @John

                  Win 98 = Ein Scheiß-System, stürzt alle Nase lang ab, ist extrem unsicher und keine Software und Hardware läuft noch drauf. Nimm Ubuntu, ist für Datensicherung um mindestens 100% besser, stürzt NIE ab, alles läuft damit und dazu auch noch kostenlos (auch die Updates und Nachfolge-Versionen).

              1. Nadeldrucker von 87 ^^ .
                Habe auch mir letztens so ein 3 in 1 Gerät (Kopierer, Scanner, Drucker) geholt, unter 100 Euro und auch gleich die Software zum resetten runtergeladen.
                Canon TS3450 da ist der Druckkopf in den Patronen, was ich sehr gut finde.
                Und die Patronen naja, die von Canon sind unverschämt teuer, wie bei allen Druckerpatronen die Original immer teuer sind, damit machen die auch eine Menge Umsatz.
                Ich kaufe meine Patronen bei Tonermacher . de – die nehmen auch alte Patronen an, kann man einschicken – recyclen die.

  1. Leicht Off-Topic: Chef des US-Generalstabs Mark Milley ruft zu Friedensverhandlungen auf! Hier auf NDS ein Inverview mit dem pensionierten US-Oberst Doug Macgregor mit sehr interessanten Einblicken über das wirkliche Kräfteverhältnis USA/Russland/Ukraine (auch wenn er nach wie vor davon überzeugt ist, das ein russischer „Irrläufer“ in Polen eingeschlagen ist, was ja inzwischen klar widerlegt ist.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=90830

    Fazit: es sieht eigentlich schlimm für die Ukraine (und die USA!) aus

    1. Das Hauptziel ist es Westeuropa von der günstigen Energieversorgung abzuschneiden.
      Deshalb wird es weitergehen bis Westeuropa pleite und deindustrialisiert ist. In etwa einem Jahr wird das erreicht sein und so lange müssen die EU Vasallen von der US Führung weiter motiviert werden sich maximal gegen die eigenen Interessen zu engagieren. Ein Waffenstillstand ist da nicht willkommen. Die Ukraine ist lediglich Kanonenfutter. Aber wenn Russland diesen Brocken (Ukraine) schluckt, dann hat es danach wirklich ein großes Problem und einen endlosen Partisanenkrieg im eigenen Land.
      Für die USA läuft derzeit alles prima und Russland wird versuchen den Konflikt zu einem Stellungskrieg herunterzukühlen, den sie aus sicherer Position nicht verlieren können.

      1. Es wird zu vereinzelten Anschlägen kommen, aber da ist ein Krieg eine ganz andere Nummer und das wird auch nicht ewig gehen, denn die Ukraine soll ja nicht zu Russland gehören. Man hat mit dem FSB auch einen recht erfahrenen Geheimdienst (im Grunde der alte KGB)

        Die USA (als die eigentlich Kriegführenden) dürfen diesen Krieg im Grunde gar nicht verlieren (deswegen wird er auch wider besseres Wissen weiter geführt). Wenn sie verlieren haben sie buchstäblich fast alles verloren, ihre gesamten Investitionen in das Land Blackrock hat immerhin über 30% der Ukraine gekauft, plus die vielen Milliarden Entwicklungshilfe, plus die vielen Milliarden für militärische Güter/Waffen.

        Wenn sie verlieren, ist das eine Blamage und ein wirtschaftlicher Verlust gegen den Vietnam oder Afghanistan ein Dreck ist und das ist die eigentliche Zwickmühle in der sie stecken: wenn sie weiter Geld und Waffen reinpumpen, werden sie noch mehr verlieren!

    2. Laut Interview herrschen in Washington Durchhalteparolen und purer Wahnsinn. Ich weiß nicht, was daran trösten sollte – besser packen die Russen den Vorschlaghammer aus bevor die Sache noch mehr eskaliert.

  2. Die Ukraine ist DAS Spielfeld für „wissenschaftliche“ Menschen-Versuche, Geldwäsche in ganz grossem Stil und Korruption.

    Sie dient als Testgelände und Schrottplatz um altes Kriegsgerät aller Art zu entsorgen.

    Sie ist das Tummelfeld für Verbrecher aller Art: Waffenhändler, Neo-Nazis etc.

    Sie dient als Vampir, um europäische Länder ausbluten zu lassen.

    Das übergeordnete, strategische Ziel jedoch ist es, Russland in die Knie zu zwingen.

    Was nicht gelingen wird.
    Russland und sein Präsident W. W. Putin hatten fast 8 Jahre Zeit, sich auf dieses Szenario vorzubereiten. Die Zeit wurde optimal genutzt. Nicht nur militärisch, sondern in allen Bereichen und auf allen Ebenen.

    Die ganzen Sanktionen seit 2014 haben Russland nur stärker und widerstandsfähiger gemacht.

    Der Deep State, die NATO, die USA und die EU haben das in ihrer grenzenlosen Arroganz nicht erkannt. Vermutlich dämmert’s denen langsam. Zumindest Einigen.

    🌺

    PS:
    Die korrupte und feige Regierung der nicht mehr neutralen Schweiz mischt auch „äs bitzeli“ mit.
    Aber „numä äs bitzeli“. Wegen den „Fränkli“.

  3. Was den Amerikaner Dr. Robert Malone glaubwürdig macht, ist, dass er über eigene und fremde Biowaffenprogramme berichtet, anstatt nur die anderen zu beschuldigen.

    Nachdem er die amerikanische Seite dargestellt hat, zitiert er einen Buchauszug über entsprechende chinesische Programme:

    Feststellung zusammen, dass die Aggressivität der Biotechnologie im Vergleich zu anderen Waffen zu einer relativ barmherzigen Eroberung führt und dass militärische Ziele ohne die Notwendigkeit massiven Tötens erreicht werden können, was einen gewissen Grad an Kriegszivilisation darstellt. Dies ist ein äußerst dreister Kommentar, wenn man bedenkt, dass China zu den vielen Nationen gehört, die vertraglich verpflichtet sind, den Erwerb, die Lagerung und den Einsatz von offensiven biologischen Waffen zu verbieten.

    Leider steht Chinas Guo mit seinen Überzeugungen nicht alleine da.(126) Im Jahr 2015 vertrat Lu Beibei He Fuchu, der damalige Präsident der chinesischen Akademie für Militärmedizin, die Ansicht, dass die Biotechnologie bald zu den neuen „strategischen Kommandohöhen“ der nationalen Verteidigung werden wird, von Biomaterialien bis hin zu „Brain Control“-Waffen.(127) 2017 schrieb Zhang Shibo, ein General im Ruhestand und ehemaliger Präsident der chinesischen Nationalen Verteidigungsuniversität, ein Buch mit dem Titel The New Highland of War. Darin stuft er die Biologie als einen der sieben „neuen Bereiche der Kriegsführung“ ein und betont, dass die moderne biotechnologische Entwicklung starke Anzeichen für eine offensive Fähigkeit aufweist, einschließlich der Möglichkeit, dass „spezifische ethnisch-genetische Angriffe“ eingesetzt werden könnten.(128)
    Ebenfalls im Jahr 2017 veröffentlichte die Nationale Verteidigungsuniversität der PLA ein Lehrbuch mit dem Titel The Science of Military Strategy. Das Buch enthält einen Abschnitt über Biotechnologie als eine Domäne des militärischen Kampfes und beschreibt auch das zukünftige Potenzial der biologischen Kriegsführung, um „spezifische ethnisch-genetische Angriffe“ durchzuführen.(129) Dies ist eine beängstigende Rhetorik von einer Nation mit 1,4 Milliarden Menschen und einer aggressiven kommunistischen Führung, die sich der Erlangung der globalen Vorherrschaft verschrieben zu haben scheint. Neben der zunehmenden Rhetorik des Wunsches, eine biotechnologische Überlegenheit zu erlangen und neue, gezieltere biologische Waffen zu entwickeln, die auf dem Schlachtfeld als „barmherzig“ angesehen werden können, hat China eindeutig ein aktives, laufendes Programm der Forschung mit doppeltem Verwendungszweck aufrechterhalten. Dazu gehören offenbar eine Konzentration auf neu aufkommende Infektionskrankheiten sowie ein mehrere Jahrzehnte umfassendes technologisches Programm zur Erforschung der Erzeugung und Stabilität von flüssigen und trockenen Aerosolen mit kleinen Partikeln sowie von abgeschwächter Streumunition für biologische Kampfstoffe.(130)

    https://uncutnews.ch/dr-robert-malone-biokriegsfuehrung-und-die-schoene-neue-welt-leider-ist-dies-kein-fearporn-und-die-bedrohung-ist-real/

      1. Nur das das Biolabor in Wuhan -und das steht nicht in dem Artikel! – von den USA finanziert war. Deswegen ist Wuhan kein Hinweis darauf, das der COVID Angriff wirklich von der KPCh gewollt und ausgeführt wurde.

        1. Da Covid abgestimmt war und geübt wurde von allen, halte ich die enge Zusammenarbeit der KPCh und der US-Elitisten bei der Inszenierung der Seuche ebenso wie bei den anderen Inszenierungen für mehr als wahrscheinlich. Sie glauben nicht im Ernst, dass in einem T4 Sicherheitslabor in Wuhan irgendeine Forschung vonstatten gehen könnte, von der die KPCh nichts weiss.

        2. Das stimmt so nicht denn die Geldmittel kamen aus Europa und es waren Franzosen die sich für so ein Labor stark machten.
          Das die Amis dann Aufträge an das Labor gaben entbindet sie aber keiner Mitverantwortung.

          https://www.focus.de/politik/frankreich-soll-das-wuhan-labor-finanziert-haben_id_12047692.html

          Entscheidend ist aber nicht das Vorhanden sein sondern die Gesetzlosigkeit und die Verschleierung der Aktivitäten.
          Und die Gesetzgebung liegt in wessen Händen?
          Hier kann sich keiner aus der Affaire ziehen. Vom Labormitarbeiter über Kontrollinstanzen bis hin zu Abnicker in den Parlamenten haben alle am Versagen schuld.

      2. China bekam zwei nachweisliche Biowaffenangriffe ab (Unit 731, Fort Detrick) und, wie auch Kuba, mehrere vermutliche seitdem, rätselhafte untypische Ausbrüche, darunter auch Tierseuchen. „Corona“ könnte durch die US-Delegation bei den VII. Weltmilitärspielen nach Wuhan eingeschleppt worden sein.

        Die Null-Corona-Strategie ist nicht zuletzt eine Übung gegen einen Biowaffenangriff, um Erfahrung mit der Eindämmung möglicher gefährlicherer Viren zu bekommen. Die russischen Beweise werden in China sehr ernst genommen, man sieht sich jederzeit als mögliches Ziel eines Angriffs.

        So gesehen beweist Ihr Text gar nichts, außer daß die Chinesen den Gegner und seine Möglichkeiten sehr genau beobachten und an Gegenstrategien forschen.

  4. Der feuchte Traum der US-Nazis ist die biologische Kriegsführung. Genozid im großen Maßstab ohne sich die Hände schmutzig zu machen. Covid-19 war die Generalprobe. Aber so ganz funktioniert es noch nicht mit der mRNA Impfung. Sie schützt nicht und hat fatale Nebenwirkungen. Und so lange die weißen angelsächsische Eliten kein sicheres Gegenmittel haben besteht noch eine gewisse Hoffnung für den Rest der Menschheit.

    1. Der Vorteil von Biowaffen ist vor allem: Man erkennt den Angriff erst, wenns zu spät ist. COVID war klar ein Testfall. Das es absichtlich verbreitet wurde, sah man vor allem daran, das es in fast allen Ländern gleichzeitig aufgetaucht ist.

      Bei jeder natürlichen Krankheit eine absolute Unmöglichkeit (da läßt sich oft genug sogar noch ein „Patient 0“ ermitteln, das war bei Covid von anfang an unmöglich).

      1. Tja bei 80% Sterblichkeit wundere ich mich, dass es die NWO-Typen den genmanipulierten Coronavirus nicht schon längst eingesetzt haben… stattdessen wählt man wieder den Lieblingsfeind und vergisst dabei, dass am Stammtisch nun so viele andere Player auch noch wat zu sagen haben. Einfacht ignorant diese USA!
        Stratfor kann´s nicht lassen, den Russen ans Gemächt zu fassen. Eigentlich schon sowas wie eine Hassliebe, oder eine gewollte Abhänigkeit. Wenn es Menschen wären, würde ich sagen, heiratet und lasst uns in Ruhe, aber die mit Ihrem Rosenkrieg ziehen uns noch ins Verderben und das kotzt mich richtig an!

        1. Ich weiss nat. nicht, ob das das Selbe Virus war, was hier zum Ausbruch führte, aber die Sterblichkeitsraten selbst bei der ersten (und gefährlichsten) Variante war sehr niedrig, es starben z.gr.T. nur sehr alte Menschen mit durch multiple Krankheiten geschwächtem Immunsystem, im Grunde das Selbe, wie bei einer mittelschweren Grippe.

          Ich würde das, was passiert auch schon 2-3 Stufen über einem Rosenkrieg ansetzen, die Verbrecher – Bande, die in Washington und Brüssel derzeit installiert ist, hat immerhin die erklärte Absicht Russland zu vernichten! Das, das wider alle Realitäten und militärischen Möglichkeiten ist (China müsste man dann gleich mit vernichten!) das denen irgendwo verständlich zu machen, ist das große Problem der ganzen Welt momentan.

          Lies mal das Interview mit diesem US-Militär-Obersten bei NDS. Die USA sind demnach nicht mal im Entferntesten in der Lage solche Kriege zu führen und auch noch zu gewinnen. Man schätzt in Brüssel und insbesondere Washington die Stärke des US-Militärs und seiner Verbündeten (Europa ist militärisch eher einen Lachnummer) komplett falsch ein.

            1. Hey Aktakul,

              kam nochmal kurz vorbei und habe die Antworten gesehen.

              Um es kurz zu machen..

              1. „Ich weiss nat. nicht, ob das das Selbe Virus war, was hier zum Ausbruch führte“.. nein, es war eine Chimäre, die dort auf Grundlage des existierenden Virus entwickelt wurde, vor daher war die Virulenz eine ganz andere. Aber es exsitiert schon in den dortigen Labors im Westen…

              2. Das Interview habe ich gelesen. Schau hierzu mal das Interview (wenn du es nicht auch schon selber kennst –> ist etwas lang): https://www.youtube.com/watch?v=NFngc_8RiVc

              –war vor 8 Monaten schon so aktuell, wie gerade jetzt und ist irgendwie auch der Fahrplan der USA. 1:1 der Cornel hat Recht!

              Das Problem was ich sehe und das sehe ich schon seit einer geraumen Zeit ist, das Selenskyj intern gar keine Entscheidungsbefugnis mehr hat (wenn er Sie überhaupt je 100%ig hatte)… ich meine der Mann ist Schauspieler. Die perfekte Puppe! Ein Shadowplayer, wie er nicht besser hätte aufgestellt werden können. Aber nun kämpft er zunehmend auf verlorenem Posten. Ich denke, er weiß es auch schon. Ganz doof ist er ja nicht, aber er kann nicht mehr raus. Er hat den Schwanz des Tigers gepackt, er weiß, dass er in dem Moment, wo er Ihn losläßt ein toter Mann sein wird. Das macht Ihn aber zu einer relativ gefährlichen Personalie (auch unkontrollierbar für die USA) –> das sieht man an dem Thema Polen. Ein WW-3 wäre Ihm momentan auch egal, denn er weiß, dass er auf jeden Fall ein „dead man walking“ ist. So oder so, er wird da nicht mehr rauskommen. Er wird sich danach nirgendwo auf der Welt mehr verstecken können. Keiner wird dem Mann mehr helfen. Wenn die ukrainische Bevölkerung aus der Lethargie aufwachen wird und merkt, dass man alle Versprechen gebrochen hat, bew. die jetzt auf einem ruinierten Land sitzen, dann ist ende Gelände da! Das kann ganz schnell gehen. Die Ukraine ist lange nicht so mimosenhaft, wie Europa, oder gar Deutschland. Der wird dann auf den höchsten Mast gehängt und man wird ganz schnell jemand wählen, der dem Volk dann Frieden und Wärme verspricht. So einen Winter wird es für die Bevölkerung mit Ihm an der Spitze so nicht mehr geben. Das dürfte sogar jedem Laien mehr oder weniger klar sein.
              Biden wird nun eine letzte Trump(f)karte ausspielen! Er wird versuchen, die Investitionen in das Land als Gewinn aus L&L zu verkaufen und so seine Bilanz aufpolieren. Das einzige, was er tun kann, denn er hat in 2 Jahren ein Problem. Er muss den Krieg dort rechtfertigen und das geht nur mit Erfolgen, die nun ausbleiben.
              Allerdings hat er dort nur ca. 20% Waffen hingeliefert. Alles andere sind Luftbuchungen gewesen. Die wissen das da und kein einziger Kontrolleur wird dort je mehr als 10% Waffen finden. Die anderen 10% sind schon verschossen und den anderen Rest gab es nie. Klassische Bilanzfälschung! Die Russen haben das aber auch schon durchschaut und fangen an, dass ganze Thema mit der korrupten Ukraine und dessen Schwarzverkäufe zu erklären. So schlagen sie gleich 2 Fliegen mit einer Klappe.

              1. Destabilisieren und demoralisieren Sie das dortige Regime, denn ein bestimmter Prozentsatz hat dort sehr Wohl Geld an illegalen Waffenverkäufen verdienst (s. Aussage von Aislin).

              2. Wenn nachweislich 80% der Waffen nicht mehr zu finden sind, dann ist das nicht nur ein Vetrauensverlust des Westens in der ganzen Welt. Niemand lässt 80% Waffen einfach so verschwinden. Die ganze Welt wird wissen, was Biden da versucht hat. Viel schlimmer ist, dass der unwissenden Bevölkerung dann Anschläge damit begründet werden können, dass die US-Waffen ja nun an „unfreundliche“ Terroristen geraten sind, die mittels Bitcoin und einem Tor-Server sich mal ein paar Javelins bestellt haben zum Mengenrabatt-Tarif! Das Ganze geht solange gut, bis die diese Waffen dann mal auf irgendwelchen europäischen Drehkreuzen einsetzen, oder ein paar BUK-Raketen… Shiphol, Charles de Gaulle, Fft./Main usw. etc. Ziele gibt es für solche Arschlöcher noch und nöcher!
              Da können die Grünen, oder die „letzte Generation“ dann nur noch in die Röhre schauen. Das ist dann ein anderes Kaliber, als sich irgendwo mit Sosse an irgendwelche Gegenstände zu kleben…

              Soviel dazu!

      2. Wenn man den tödlichen oder „halbtödlichen“ BC-Dreck wieder loswerden will auf Planet Erde, muß man es nur den Entwicklern und Produzenten und deren Herren zukommen lassen, alles andere ist ein SCHWERER Fehler!

        1. … denn mit dem Rechtssystem kommt hier keine Sau mehr wirklich weiter!

          Wenn das Rechtssystem auf planetarer Ebene funktionieren würde, gäb’s kein Krieg und keine geisteskranken Kiewer, letztere wären alle abgeurteilt und weg vom Fenster und der Russe wäre wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen, eine Spezialoperation ansetzen zu müssen.

          Das wahre Recht unterm Banner der echten Gerechtigkeit gibt es noch nicht auf dem Planeten, jedenfalls nicht mehr im „Westen“ und der hat bekanntlich den ganzen Planeten weit zu lange dominiert! Das liegt daran, daß die Juristen bereits zu dämlich und zu geisteskrank und zu geschmiert sind. Es liegt nicht unbedingt an den Gesetzen und der FRÜHEREN Rechtsprechung, es sei denn, sie sind bereits von den Dämlichen, Geisteskranken und Geschmierten „gekapert“ worden, denn DAS ist der einzige ganz üble Faktor, warum das echte Recht hier nicht wirklich Fuß fassen kann und konnte!

  5. In diesem Zusammenhang möchte ich interessierte Leser auf einen Artikel hinweisen, der mir kürzlich begegnet ist. Ich finde es ganz hilfreich, das Wissen, das darin vermittelt wird, im Hinterkopf zu haben. Es könnte sich als wertvoll erweisen.

    Es ist ein Interview mit Dr. Alexander Kouzminov, einem Russen, der in Neuseeland lebt, Experte auf Gebieten wie Ökologie und Biologie sowie darüber hinaus ehemaliger KGB-Agent. Wie es aussieht kein Überläufer, sondern einfach ein Rentner.

    Er beschreibt sehr klar und deutlich den Ablauf der Corona-„Pandemie“. Das Erstaunliche daran ist allerdings, dass der Artikel aus dem Jahr 2017 ist. Dr. Kouzminov hat ziemlich deutlich erkennbar kein konkretes Vorauswissen, ist also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht involviert.

    Er beschreibt einfach eine Strategie, die er im Gegensatz zu Bioterrorismus „Informations-Bioterrorismus“ nennt. Er beschuldigt kein spezielles Land, es wird nicht klar, ob er beim KGB damit befasst war, diese Strategie auszuarbeiten, ob er durch Beobachtung anderer Geheimdienste (z. B. amerikanischer) herausgefunden hat, dass diese das tun, oder ob er es aufgrund seiner Intelligenz und Erfahrung anhand von Vogel- und Schweinegrippe erkannt hat.

    Kurz und knapp bedeutet Informations-Bioterrorismus kein Ausbringen eines gefährlichen Erregers, sondern die bloße Behauptung, ein gefährlicher Erreger wäre unterwegs. Den Statistiken zufolge ist genau das bei Corona passiert. Natürlich gab es schwere Verläufe und Todesfälle, aber nicht mehr als bei Grippe- Erkältungswellen in anderen Jahren. Vorher hat man das als normales Lebensrisiko hingenommen und nicht beachtet, Anfang 2020 wurde dann plötzlich das Augenmerk darauf gelenkt. Und wie!!!

    Man mag zunächst denken, das wäre gegenüber richtigem Bioterrorismus eine sehr viel harmlosere Methode, und ich sehe das rein gefühlsmäßig auch absolut so. Aber Dr. Kouzminov führt sehr schlüssig aus, dass sich Informations-Bioterrorismus auf wirtschaftlichem Gebiet verheerender auswirkt als ein richtiges Virus. Es hängt ganz davon ab, wie viele Leute sich in die Hysterie hineintreiben lassen. Und selbst wenn das voraussichtlich immer eine Mehrheit sein wird (zumindest anfänglich) und man gegen die destruktiven „Maßnahmen“ aller Art nichts unternehmen kann, so kann man sich doch das Leben sehr viel angenehmer und angstfreier machen, wenn man weiß, dass es so etwas gibt.

    Der ganze Artikel ist höchst informativ. Er ist ursprünglich im Schweizer Magazin „Zeitfragen“erschienen, dort aber nur noch auf Englisch abrufbar. Die deutsche Version ist aber im Netz noch auffindbar, zum Beispiel hier:

    https://vk.com/@vuia46-informations-bioterrorismus-eine-neue-form-weltweiter-manipu

      1. Danke für den Link.-Hab`s gelesen und gesichert.-Damit ist eindeutig klar,daß die USA ein Terrorstaat ist,-und zwar von Beginn an:-Indianer wurden auch dadurch dezimiert,daß man sie absichtlich mit Krankheiten infizierte,die sie nicht kannten.-Zusätzlich tat das „Feuerwasser“ ebenfalls seine zerstörerische Wirkung…..Damit ist auch bzgl.des Artikel-Link klar,wie korrupt,gefährlich die WHO ist.-Mittäter der beabsichtigten Pandemien: die verlogenen Medien,die zu ca. 95 % in den Händen der Khasarenmafia sind.-Die lügen schon,wenn sie guten Morgen sagen.
        Genau deshalb ist es auch unverantwortlich und tödlich für das Volk,,daß sich Russland der WHO unterordnet.-Und nicht nur für Russland,sondern für alle Länder auf dieser Welt.-Verbrechen gegen den Nürnberger Kodex gehören schnellstens auf das Härteste bestraft.-Allen voran gilt das für die Pharmamafia,deren Helfer und Flinten-Uschi/EU.

    1. #Nuada, auch ich bin ’nicht vom Fach‘, aber nachdem die Grippe nicht mehr auffindbar war, habe ich schon früher behauptet, das man die Grippe ‚missbraucht‘. Weshalb ich den ganzen Pimpfzirkus nicht mitgemacht habe; denn vor der Grippe habe ich keine Angst. Dieses ganze Geimpfe, gegen Grippe etc., war mir schon immer ein Greuel.
      Aber sie haben recht, das der Mann sehr voraussehend war.

      1. …Zumal der PCR-Test gar kein Corona finden kann,und überhaupt nicht validiert ist(nicht zugelassen)-Als ich noch in deutschen Altenheimen tätig war,fiel mir immer wieder auf,daß ausgerechnet die Menschen starben (8 von 10,12 von 14,20 von 22,usw.)),die gegen die Grippe geimpft wurden.-Die Ungeimpften lebten munter weiter.-Lt.Chemikalienverbotsverordnung 1995 ist Quecksilber verboten.-Doch das ist der Pharmamafia sch…egal.

  6. Die Deutschen, wie die meisten Europäer, wissen überhaupt nicht, wie gefährlich biologische Waffen sind. Was in amerikanischen Labors geschaffen wird, sind Kampfviren, die sich von natürlichen dadurch unterscheiden, dass ihre Virulenz und Tödlichkeit zehn- und hundertmal höher sind. Ein Beispiel: Gelangt einer dieser Viren nach Deutschland, dann verwandelt sich das ganze Land in maximal einer Woche in einen Friedhof. Wenn klar wird, was passiert, wird es zu spät sein, um wegzulaufen und sich zu verstecken.

    1. Aber bevor Deutschland zum Friedhof würde, wären noch Zigtausende Passagiere in die USA geflogen und hätten das Virus dort verbreitet. Und im Rest der Welt auch.

      Es wäre eine praktikable Methode, die gesamte Menschheit auszurotten, aber für ein bestimmtes Land ist sie nicht geeignet. Allenfalls für eine bestimmte Ethnie, aber ich bin höchst skeptisch, ob das überhaupt möglich ist, und die Ethnien der aktuell verfeindeten Blöcke sind sowieso nicht sehr unterschiedlich.

      Ich will das nicht komplett von der Hand weisen, aber meine größte Sorge ist es nicht.

      1. Wieso wird hier immer nur in Nationen und Ethnien gedacht. So etwas wird doch nur für Idioten genutzt die sich gegen andere aufhetzen lassen.
        Eine Elite, die auch keine Schwierigkeiten hat schnell an einen wirksamen Impfstoff zu gelangen, könnte durchaus Interesse daran haben sich 2/3 der Menschheit entledigen zu wollen.
        Damit der überflüssige Rest der Menschheit nicht rebelliert verteilt man an ihn Chargen von unwirksamen Impfstoff.

        [sarkassmus ]
        Ich meine, das wäre so was von Öko und rettet wohl auch das Überleben der Menschheit auf diesem Planeten und obendrein auch die Art wie wir leben wollen. Das wäre doch für alle (die übrig bleiben) ein großer Gewinn.[\sarkassmus]

    2. #Brother Fox, aber auch tausende VSAmis und ihre Stützpunkte wären dahin.
      Und wie Nuada schon schrieb- ein Eigentor; wie wir auch bei Corona gesehen haben. DIE konnen eine Biowaffe NUR anwenden, wenn sie einen Schutz dagegen haben. DIE Forschen in den Laboren nicht an toxischen Krankheiten, die haben DIE schon alle, sondern an den Gegenmitteln.
      Vogelgrippe, afrikanische Seuche, Affenpocken, etc., alles Versuchsballons um festzustellen WER und WO ein Mittel dagegen hat. Bei Corona haben die sich ins Knie geschossen. Da haben Die auch die VSAmis verseucht; wenn.
      Wenn nicht tatsächlich ’nur‘ die Grippe der Übeltäter war.

  7. Ist eine sehr schöne Ausarbeitung von Moskau, auch wenn ich zugebe, es nicht gelesen zu haben. Ich will da auch gar nicht zu diskutieren, um es zu können, müßte ich es sicher gelesen haben. Ich überlasse das anderen, sicher weit helleren Köpfen. Man kann sich schwerlich mit „allem“ beschäftigen, das Leben ist begrenzt, aber das Leben hat in dieser Sekunde noch 7 Milliarden weitere Menschenköpfe am Laufen, in dieser „Suppe“ werden sicherlich „paar“ Individuen und Gruppen sein, die es drauf haben und daher auch am ehesten was bewirken können. Sollten sie Manpower-Hilfe brauchen, steh sogar ich bereit, allerdings ohne echte Waffen, ich hab bereits gar keine. 😀

    Weiter so und danke sehr, Thomas Röper!

    Die Präsentation sollte es auf Deutsch geben und die Links würden nur so in die öffentlichen Stellen reinpurzeln! Vielleicht macht das ja mal einer: es zu übersetzen und die originalen Bilder dabei verwendend, mit freundlicher Genehmigung aus Moskau.

    1. @„Man kann sich schwerlich mit „allem“ beschäftigen, das Leben ist begrenzt, aber das Leben hat in dieser Sekunde noch 7 Milliarden weitere Menschenköpfe am Laufen“

      Ganz ehrlich – das Biolabore-Thema ist etwas abstrakt, vom Alltag zu sehr entfernt. Weit mehr Leute kümmert sicherlich etwa, was die Wokeness mit der Lebensmittelproduktion und dadurch den Preisen macht – derzeit in den Niederlanden und Neuseeland besonders übel. Xi und Putin machen sich mehr Sorgen, eigene Untertanen satt zu kriegen? Dann kann man es auch offen thematisieren.

  8. OT:

    „“Dieser Krieg kann nur ein Ergebnis haben: Entweder gewinnt die Ukraine oder ganz Europa verliert“, sagt Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki“

    https://www.n-tv.de/politik/20-55-Front-in-Bachmut-versinkt-im-Schlamm–article23143824.html

    Kriegspropaganda eines Geisteskranken! SO soll möglichst ganz Europa in den Krieg verwickelt werden, man sagt ganz direkt dem Europäer: Wenn der Russe nicht gestoppt wird, ist jeder Europäer am Arsch. Das ist die Aussage hinter dieser Propaganda, die ganz typischerweise aus Polen kommt. Die „Führer“ dort müssen scher geisteskrank sein, gleiches bereits für Kiew.

    Aber das kommt eben, wenn kein Geisteskrankenfilter in der Politik eingeführt wird, um besagte Geisteskranke bereits im Vorfeld zu erkennen, denn entsprechende Tests gibt es längst, die nicht getäuscht werden könnten.

    Warum sind die Filter nicht installliert? Weil die Bevölkerungen zu dämlich sind, um das durchzusetzen. Auch hier sind sie also weiterhin auf der Suizidstraße unterwegs. Selber schuld, darf man mit recht behaupten! Nun, man muß dann eben solche Filter mit diktatorischen Mitteln bringen, es nützt ja nichts!

    Diktatur ist nicht per se etwas übles! Das Diktat des Rechts in einem Staatsgebiet ist doch auch nicht übel, oder?! Na also! Aber der Geisteskranke hat auch dieses Diktat des Rechts gebrochen, das wiederum liegt auch am Volk selbst.

    Es läuft alles auf den geisteskranken Mind (Verstand) hinaus, alles, wenn es derart schief geht, wie wir sehen, daß es schief geht!

    1. @„Das ist die Aussage hinter dieser Propaganda, die ganz typischerweise aus Polen kommt. Die „Führer“ dort müssen scher geisteskrank sein, gleiches bereits für Kiew.“

      Ich kann nicht glauben, dass die Rusophobie so stark sein kann, vielleicht hat Morawiecki noch andere Motive? Extreme US-Hörigkeit oder andere Pläne – irgendwann die Westukraine zu „sichern“. Die Luftabwehr (mit Raketen aus Deutschland) dorthin bringen wollte polnischer Verteidigungsminister Mitte dieser Woche.

      https://www.xing.com/communities/posts/interview-wieso-ruft-der-chef-des-us-generalstabs-mark-milley-jetzt-zu-verhandlungen-mit-russland-auf-1025053564

      Auch die USA haben beim Eskalieren keinen Halt mehr. Wenn Westeuropa sich jemals emanzipieren will, dann bitte jetzt – bevor wir von den Amis verheizt werden.

      1. Eigentlich deutet das verlinkte Interview mit dem obersten Militärberater des Präsidenten schon darauf hin, dass es in den USA Kräfte gibt, die sehr wohl bremsen wollen. Selbstverständlich – und leider – gibt es in den USA auch entgegengesetzte Kräfte.

        Diese entgegengesetzten Kräfte sind auch diejenigen, denen die beobachtete Hörigkeit entgegengebracht wird, und die haben keineswegs die Interessen der USA im Sinn. Die europäische Hörigkeit besteht nicht gegenüber „den USA“, das wirkt nur so und das soll auch so wirken. Die US-Regierung ist genauso hörig wie die europäischen Regierungen. Das wird relativ schnell klar, wenn man sich mit amerikanischen Dissidenten unterhält, die beobachten das genau und fühlen sich auf frappierend ähnliche Weise verraten und verkauft wie wir.

        Was die sprachliche Militanz aus Polen angeht, so vermute ich, dass irgendwer innerhalb der NATO das eben machen muss. In den westeuropäischen Ländern käme das nicht gut an, da ist ein Großteil der Bevölkerung schon von deutlich weniger Militanz ziemlich angepisst. Das liegt vermutlich schon daran, dass es in Westeuropa und den USA so gut wie gar keinen Russenhass gibt. Nicht einmal die Holzhammer-Propaganda schafft das. In Polen ist das traditionell etwas anders, aber für einen Krieg reicht das nicht aus. Die Polen hassen uns Deutsche mindestens genauso wie sie die Russen hassen, aber damit kann man leben. Man muss nicht everybody’s darling sein und rumheulen, wenn einen ein anderes Volk nicht leiden kann. Ich habe auch meine Unsympathen (die Russen sind es nicht). Die Polen haben trotz ihrer „Germanophobie“ keinerlei kriegerische Ambitionen gegen uns, dazu braucht es mehr.

        Aber die Abneigung gegen Russen macht es der polnischen Regierung leichter, ohne dass das Volk sich aufregt, die allermilitantesten Töne zu spucken als zum Beispiel der Bundesregierung oder der französischen Regierung. Deshalb wurde die innerhalb des NATO-Clubs mit dieser Aufgabe betraut. Zumindest vermute ich das.

        1. Der zum Ende verlinkte General meint, Westeuropas Hörigkeit liege an der Schläfrigkeit – bestimmt könnten etliche Länder ähnlich unabhängig werden wie Ungarn (EU) oder die Türkei (NATO).

          @„Die europäische Hörigkeit besteht nicht gegenüber „den USA“, das wirkt nur so und das soll auch so wirken. Die US-Regierung ist genauso hörig wie die europäischen Regierungen.“

          WEF, von dem bereits im anderen Thread die Rede ist? Wenn Xi und Putin mit dem Verein gebrochen haben, können die möglichst oft laut sagen, dass es um die Befreiung von der WEF-Knechtschaft geht – wie Reagan zum Marxismus in den 1980ern. Und was uns allen blüht, sollte WEF totalitäre One World etablieren können – noch düsterer als beim Orwell.

          Das würde im Westen besser wirken als Erzählungen vom Zarenreich.

          1. @Hannibalmurkle
            Die deutsche Wirtschaft ist sowohl vom Kapital als auch vom Absatzmarkt her eng mit der US Wirtschaft verknüpft. Von daher gibt es schon einmal keine Eliten in D. die sich laut gegen die USA äußern würden. Ein wenig Geraume kommt jetzt erst auf, wenn es das China-Geschäft betrifft. Es gibt in den deutschen Führungsetagen der Wirtschaft keine US-Opposition.
            Und es gibt auch von D. aus kaum die Möglichkeit ein florierendes Geschäft entgegen dem US Willen zu betreiben. Ein politisches Ausscheren Deutschlands wäre mit dem unmittelbaren wirtschaftlichen Bankrott verbunden. Man sitzt in D. sozusagen in der Zwickmühle und versucht sich mit Nibelungentreue zur USA, aus dem drohenden Desaster heraus zu lügen.

            1. Ungarn, ebenfalls in der EU, schafft etwas mehr Unabhängigkeit – dennoch sind die nicht bankrotter als wir. Doof nur, dass die lange geglaubt haben, ausstehende EUdSSR-Gelder zu kriegen – wie TE kürzlich berichtete, das Imperium bricht Abmachungen und erfindet weitere Vorwände, nichts zu zahlen. Gut, dass Ungarn jetzt standhaft wurde und die weiteren 18 Milliarden für das Banderastan blockiert – Polen leider nicht, obwohl auch Gelder für Polen stur blockiert werden.

    2. Zeigt eigentlich nur dass auch Polen von rechtsradikalen Netzwerken geführt wird, welche die ukraine als anti-russischen Brückenkopf betrachten wie schon die OHL/das Regime von Kaiser Wilhelm II.

    3. Die Polen bzw deren Regierung ist nicht ganz bei Trost. Denken die wirklich Amerika wird sie beschützen? Die Russen können mit ein paar Raketen die Polen für immer auf den Müllhaufen der Geschichte befördern.

      1. Erinnert mich an das Maulheldentum im zweiten Weltkrieg. Da wurden die Polen innerhalb weniger Monate komplett unterworfen. Die rote Armee hat sie gerettet plus, die entwickelten deutschen Städte im Osten zugeschlagen.
        Wer nicht lernen will muss eben fühlen, irgendwann

  9. Rotz kommt weltweit vor und ist u.a. ein Gewährsmangel bei Pferden.
    Die Krankheit ist in Europa seit Jahren nicht mehr aufgetreten bzw. nicht nachgewiesen worden.

    „Endemieherde in der früheren UdSSR, Türkei, Iran, Irak, Mongolei, Mexiko, Brasilien und China beschrieben.“ (RKI – Handbuch Biologische Gefahren).

    Für den Menschen ist Rotz insbesondere deshalb so gefährlich, weil er ein recht unspezifisches und diverses Krankheitsbild macht und schlicht ’nicht erwartet‘ und daher nur selten rechtzeitig korrekt diagnostiziert wird.

    Die chronische Form kann sich über Jahrzehnte hinziehen, immer wieder unter symptomatischer Behandlung verschwinden und dann wieder auftreten, wenn der Erreger nicht korrekt diagnostiziert wird.

    Auch das macht den Rotz zu einer ‚guten‘ Biowaffe.

    Ähnliche Symptome macht der Pseudorotz.

    All das schrieb ich bereits an anderer Stelle…

  10. „Die Zede-Befürworter geben sich überzeugt, dass hochwertige Arbeitsplätze entstehen werden.
    So entwickelt der Unternehmer Michael Strong, der den Prozess von Anfang an aufmerksam beobachtet und in Honduras Hintergrundgespräche mit Verantwortlichen geführt hat, schon relativ klare Vorstellungen. Er denkt zum Beispiel an Pharmafirmen, die in Ländern wie den USA aufgrund strikter Vorgaben langwierige Verfahren zur Medikamentenzulassung durchlaufen müssen.“

    https://amerika21.de/analyse/145288/charter-cities-honduras

    Ja da wachsen dann die nächsten Labore heran. Und das unter Idealbedingungen wie man auch im Text geschildert bekommt.

    „Die politische Ausrichtung dieses Gremiums lässt sich durch die markigen Worte von Grover Norquist charakterisieren: „Ich will die Regierung nicht abschaffen. Ich möchte sie bloß so klein machen, dass ich sie ins Badezimmer schleifen und in der Badewanne ertränken kann.“12 Grover Norquist ist Vorsitzender der Lobbyorganisation „Americans for Tax Reform“ und wurde ebenfalls in das Camp berufen.“

    Ein Projekt was man ruhig einmal genauer durchleuchten sollte.
    -Demokratie?
    vier ehemalige Mitarbeiter der Reagan-Regierung, die Präsidentin des Wiener Hayek-Instituts, drei Angehörige des Cato-Instituts und wer noch? Wer gibt diesen Figuren überhaupt ein Recht irgend etwas in einem fremden Land zu entscheiden?

    -gesellschaftliche Mitbestimmung?
    Das einzigartige Recht diesen „Privatstädten“ gefälligst immer Land zur Verfügung zu stellen, keine Fragen zu stellen und auf Staatseinnahmen zu verzichten. Bei soviel Mitspracherecht kann man echt neidisch werden.

    -Menschenrechte?
    Da sind sie wieder, die einfachen Menschen, die die immer den Investoren im Weg sind. Die, die schon immer dort waren, lange bevor die Eroberer kamen. Und nun nimmt man ihnen trotz internationalen Übereinkünften das Land dann mal einfach weg.

    -Korruptionsbekämpfung?
    Doch auch hier gibt es Probleme: Der Konzern, der die Studie erarbeitet hat, ist selbst mit Korruptionsvorwürfen in seinen Tochterunternehmen konfrontiert. Das ging so weit, dass Anfang Juli die Hauptgeschäftsstellen in Pohan durchsucht wurden. Mehrere Führungskräfte sind in Haft. Firmen aus Südkorea…Firma Daewoo zusammen, einem Tochterunternehmen des weltweit viertgrößten Stahlerzeugers Posco
    Nach Angaben der US-Staatsanwaltschaft erhielt der ehemalige Präsident von mehreren Drogenhandelsorganisationen in Honduras, Mexiko und weiteren Ländern Bestechungs- und Schmiergelder in Millionenhöhe. „Im Gegenzug schützte Hernández die Drogenhändler vor Ermittlungen, Verhaftung und Auslieferung“, lauten die Anschuldigungen.

    Beste Rahmenbedingungen für ein Steuerparadies der Unternehmen. Keine Aufsicht, keine Kontrolle, eigene Gesetze, Gerichte, Polizei…

    Und nun stellen wir uns dann einmal vor, wie so ein Projekt zu Stande kommen konnte wenn schon solche Akteure am Werk waren.
    Und immer wieder fallen die gleichen Akteure auf. Entwicklungsbanken diverser Länder, Deutsche Bank und auch die ach so neutrale Schweiz und ihr Banksystem.

    -https://amerika21.de/2022/07/258913/honduras-caceres-anzeige-bank-

    Zur Erinnerung
    „Er denkt zum Beispiel an Pharmafirmen, die in Ländern wie den USA aufgrund strikter Vorgaben langwierige Verfahren zur Medikamentenzulassung durchlaufen müssen.“
    Also US Akteure, die nicht müde werden der Welt ihre Regeln in jeder Form aufzuzwingen agieren selbst so das die Regeln nur stören beim Geld verdienen.

    Also Russland bitte dran bleiben !

    1. Und immer schön auf Andere zeigen…

      https://www.deutschlandfunk.de/krise-in-honduras-die-zweifelhafte-rolle-der-usa-100.html

      „TUM International habe einen Beratungsauftrag für ZEDE Próspera gehabt, zu dem die Organisation eines Investorenkongresses in München und eine Vorortbegehung der Projekt­–Areale auf Roatán und in La Ceiba gehört habe. Die Technische Universität München sei niemals in ein Bildungsprojekt oder eine private Universität auf Roatán involviert gewesen. Entsprechende Werbung, wie sie in sozialen Medien in Honduras in Umlauf war, sei falsch.
      ZEDE Próspera selbst präsentierte auf seiner Website am 17.März 2021 (Stand 11:30 Uhr) immer noch InSITE Bavaria als Industriepartner. InSITE BAVARIA ist das Kompetenzzentrum für Industrielle Standortentwicklung der TUM International. Unter https://prospera.hn/about war zu diesem Zeitpunkt auch das Logo von TUM International GmbH – The University Company weiter zu finden.“

      -https://www.oeku-buero.de/nachricht-506/unternehmen-der-tu-m%C3%BCnchen-verl%C3%A4sst-zede-pr%C3%B3spera-in-honduras.html-

      „ZEDE de Roatán ernennt 13 Ausländer zu Richtern und Richtern“

      „aus Deutschland wurden die Anwälte ernannt Michael Ulmer, deren Erfahrung sich auf nationale und internationale öffentliche und private Fusions- und Übernahmetransaktionen sowie Beratung zu ausländischen Direktinvestitionsvorschriften konzentriert, und der private Notar Gerhard Sperker, der Erfahrung in Zivil- und Handelssachen hat.“

      -https://www.elheraldo.hn/honduras/zede-prospera-roatan-extranjeros-jueces-magistrados-inconstitucional-ciudades-modelo-HWEH1476144-

      1. Ist mir ja bekannt, auch die gnadenlosen Privilegien die sich das Unternehmertum in dem Land erpresste führten zu den schlimmen Auswüchsen von Gewalt in dem Land. Und nun erpresst man das Land mit Verträgen die die Putschregierung unter aktiver Umgehung der Verfassung geschlossen hat um solch angeblich ökologische, nachhaltige Städte auf fremden Grund zu bauen.

        Der 2. Teil ist noch nicht freigeschaltet der auch das dreckige Spiel der Entwicklungsbanken aufzeigt.

  11. Warum hassen Amerikaner Putin?

    https://www-veteranstoday-com.translate.goog/2022/11/26/why-do-americans-hate-putin/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc

    Tucker Carlson denkt, er weiß es. Hier ist, was er sagte:

    „Demokraten in Washington haben Ihnen gesagt, es sei Ihre patriotische Pflicht, Wladimir Putin zu hassen. Es ist kein Vorschlag. Es ist ein Mandat.

    Alles andere als Hass auf Putin ist Verrat.Viele Amerikaner haben diese Richtlinie befolgt. Sie hassen Wladimir Putin jetzt pflichtbewusst.

    Vielleicht bist du einer von ihnen. Putin zu hassen ist zum zentralen Ziel der amerikanischen Außenpolitik geworden .

    Es ist die Hauptsache, über die wir sprechen. Ganze Kabelkanäle sind ihr inzwischen gewidmet.

    Sehr bald könnte dieser Hass auf Wladimir Putin die Vereinigten Staaten in einen Konflikt in Osteuropa bringen.

    Alles, was Amerikaner über Putin wissen, lesen sie in den Medien. Und das ist das Problem, denn die Medien verachten Putin.

    Und sie verachten ihn aus demselben Grund, aus dem sie Trump verachten, weil die wohlhabenden Eigentümer der Medien ihn als Bedrohung ihrer politischen Agenda sehen.

    Er wird gehasst, weil er ein Hindernis für die Globalisten ist, ihre geopolitischen Ziele zu erreichen.

    Das ist das Motiv, das diese Schmutzkampagne antreibt. Putin hat sie in Tschetschenien, Südossetien, Syrien und jetzt in der Ukraine blockiert.

    Er hat ihren großen Plan, „nach Asien auszuweichen“ und China mit US-Militärbasen einzukreisen, zunichte gemacht.

    Fazit: Er weigerte sich, Washingtons Völkermordkriege zu unterstützen und willkürliche Neuaufteilung des Nahen Ostens. Deshalb wurde er als „unzuverlässiger Verbündeter“ bezeichnet. ….ALLES LESEN !!!

    1. Immer wieder erstaunlich wie ein Tucker Carlson auch sehr deutlich & in den USA nicht unbekannt, Tatsachen beim Namen nennt!
      Da scheinen im Hintergrund die Eigentümer nicht dagegen zu sein….. leider hat DE nicht einen einzigen Journalisten, der sich das trauen würde!
      So viel zur Pressefreiheit hier.

      1. Doch,aber die werden weder in die Quasselshows wie Anne Will,Stern-TV,etc. eingeladen,noch dürfen sie im übrigen BRD-TV die Wahrheit sagen,was wirklich los ist.-Und …doch,DE hat einen sehr fähigen Journalisten.-Allerdings ist dieser seit Jahren schon in Moskau,und klärt uns auf.-An dieser Stelle erst mal recht herzlichen Dank für Ihre hochgeschätzte,wervolle und unermüdliche Arbeit,Herr Thomas Röper.

    2. Ich denke der Haß beruht auf der Tatsache – daß Putin die Tür – die der versüffelte Jelzin dem „westchen“ schon geöffnet hatte – mit gutem Schwung wieder zugeworfen hat – und das „westchen“ nun doch nicht zerstückeln/rauben/morden/plündern/versklaven kann wie es das gerne in Russland getan hätte….. – und das westchen brauch „Expansion“ für sein System – sonst geht es krachend zu Boden wie Pelee’s Haare im Winde…..

  12. Interessant ist, dass versucht wurde, und auch relativ einfach gelungen ist, die harmlose Covid-1984-Erkältung in eine tödliche Krankheit umzubauen.
    Haben die Hersteller vielleicht einfach nur den „Fehler“ in der freigesetzten Variante gefunden und „korrigiert“?

Schreibe einen Kommentar