Twitter-Files

Neue Veröffentlichungen Teil 3: Wie Trump gesperrt wurde

Seit er Twitter übernommen hat, lässt Elon Musk die Methoden und Hintergründe der Zensur auf Twitter aufarbeiten und veröffentlichen. Hier finden Sie den dritten Teil der neuen Enthüllungen.

Ich habe bereits über die erste Veröffentlichung, die die Journalisten, die von Elon Musk Zugriff auf die internen Unterlagen zur Zensur bei Twitter bekommen haben, berichtet. In dem Artikel darüber bin ich auch ausführlich auf die Korruption des Biden-Clans und den Laptop von Hunter Biden eingegangen und habe die gesamte Veröffentlichung übersetzt.

Seit letzten Freitag gab es weitere Enthüllungen, die ich in dieser Serie komplett und unkommentiert übersetze. Im ersten Teil ging es um die schwarzen Listen von Twitter. Im zweiten Teil ging es darum, wie die Sperrung von Trump vorbereitet wurde. In diesem dritten Teil ging um die internen Vorgänge bei der Sperrung von Trump.

Beginn der Übersetzung:

  1. TWITTER-FILES, TEIL 4
    Die Sperrung von Donald Trump: 7. Januar
    Während der Druck zunimmt, plädieren die Twitter-Führungskräfte für ein dauerhaftes Verbot

Am 7. Januar haben leitende Angestellte von Twitter:

  • Rechtfertigungen für die Sperrung von Trump erstellt
  • eine Änderung der Richtlinien für Trump allein, unabhängig von anderen politischen Führern gesucht
  • keine Bedenken über die Auswirkungen eines Verbots auf die Meinungsfreiheit oder die Demokratie geäußert
    Diese #TwitterFiles wird mit @lwoodhouse berichtet

In Teil 1 hat @mtaibbi dokumentiert, wie hochrangige Twitter-Führungskräfte gegen ihre eigenen Richtlinien verstoßen haben, um die Verbreitung von korrekten Informationen über Hunter Bidens Laptop zu verhindern;

In Teil 2 hat @bariweiss aufzeigt, wie hochrangige Twitter-Führungskräfte geheime schwarze Listen erstellt haben, um missliebige Twitter-Nutzer zu „de-amplifizieren“, nicht nur bestimmte Tweets;

Und in Teil 3 hat @mtaibbi dokumentiert, wie hochrangige Twitter-Führungskräfte Tweets von Trump im Vorfeld der Wahlen im November 2020 zensiert haben, während sie regelmäßig mit Vertretern der US-Strafverfolgungsbehörden zusammengearbeitet haben.

Jahrelang hatte sich Twitter gegen Forderungen gewehrt, Trump zu sperren.
„Einen world leader von Twitter zu sperren“, schrieb es 2018, „würde wichtige Informationen verbergen… [und] die notwendige Diskussion über ihre Worte und Handlungen behindern.“

Doch nach den Ereignissen vom 6. Januar wächst der interne und externe Druck auf Twitter-CEO @jack.
Die ehemalige First Lady @michelleobama, der Tech-Journalist @karaswisher, @ADL, der Hightech-VC @ChrisSacca und viele andere fordern Twitter öffentlich auf, Trump dauerhaft zu sperren.

Image
Image
Image
Image

Dorsey war in der Woche vom 4. bis 8. Januar 2021 im Urlaub in Französisch-Polynesien. Er rief zu Besprechungen an, delegierte aber auch einen Großteil des Umgangs mit der Situation an die leitenden Angestellten @yoyoel, Twitters Global Head of Trust and Safety, und @vijaya Head of Legal, Policy, & Trust.

Als Kontext ist es wichtig zu verstehen, dass Twitters Mitarbeiter und leitende Angestellte überwiegend progressiv waren.
In den Jahren 2018, 2020 und 2022 gingen 96 %, 98 % und 99 % der politischen Spenden der Twitter-Mitarbeiter an die Demokraten.

Im Jahr 2017 twitterte Roth, dass es „ECHTE NAZIS IM WEISSEN HAUS“ gäbe.
Im April 2022 sagte Roth zu einem Kollegen, dass es sein Ziel sei, „die Welt zu verändern“, weshalb er sich entschieden habe, kein Akademiker zu werden.

Image
Image

Am 7. Januar schreibt @Jack eine E-Mail an die Mitarbeiter, in der er darauf hinweist, dass Twitter in seinen Richtlinien konsequent bleiben muss, einschließlich des Rechts der Nutzer, nach einer vorübergehenden Sperrung zu Twitter zurückzukehren
Danach versichert Roth einem Mitarbeiter, dass „die Leute, denen das am Herzen liegt… nicht glücklich damit sind, wo wir sind.“

Image

Gegen 11:30 Uhr PT sendet Roth seinen Kollegen eine DM mit Neuigkeiten, die er gerne mit ihnen teilen möchte.
„RATEN SIE“, schreibt er. „Jack hat gerade eine Wiederholungsregel für bürgerliche Integrität zugelassen.“
Der neue Ansatz würde ein System schaffen, bei dem fünf Verstöße („Strikes“) zu einer permanenten Suspendierung führen würden.

Image

„Ein Fortschritt!“, ruft ein Mitglied von Roths Vertrauens- und Sicherheitsteam.
Der Austausch zwischen Roth und seinen Kollegen macht deutlich, dass sie @jack zu einer stärkeren Einschränkung der von Twitter erlaubten Äußerungen im Zusammenhang mit Wahlen gedrängt hatten.

Der Kollege möchte wissen, ob die Entscheidung bedeutet, dass Trump endlich gesperrt werden kann. Die Person fragt: „Ändert der Aspekt der Aufstachelung zur Gewalt etwas an diesem Kalkül?“
Roth sagt, das tue es nicht. „Trump hat weiterhin nur seinen einen Strike“

Image

Die Frage von Roths Kollegen nach der „Aufstachelung zur Gewalt“ ist ein Vorbote dessen, was am nächsten Tag passieren wird.
Am 8. Januar kündigt Twitter eine dauerhafte Sperre für Trump an, wegen des „Risikos der weiteren Aufstachelung zur Gewalt.“

Image

Am 8. Januar erklärt Twitter, das Verbot basiere auf der „spezifischen Art und Weise, wie [Trumps Tweets] empfangen und interpretiert werden.“
Aber im Jahr 2019 sagte Twitter, dass es „nicht versucht hat, alle möglichen Interpretationen des Inhalts oder seiner Absicht zu bestimmen.“ https://blog.twitter.com/en_us/topics/company/2019/worldleaders2019

Image
Image

Die einzige ernsthafte Besorgnis, die wir innerhalb von Twitter über die Auswirkungen eines Verbots von Trump auf die Meinungsfreiheit und die Demokratie gefunden haben, kam von einer jüngeren Person in der Organisation. Sie wurde in einem untergeordneten Slack-Kanal versteckt, der als „site-integrity-auto“ bekannt ist.

Image

„Dies mag eine unpopuläre Meinung sein, aber einmalige Ad-hoc-Entscheidungen wie diese, die nicht in den Richtlinien verwurzelt zu sein scheinen, sind imho eine schlüpfrige Angelegenheit… Dies scheint nun ein Erlass des CEO einer Online-Plattform mit globaler Präsenz zu sein, der die Redefreiheit für die ganze Welt kontrollieren kann…“

Twitter-Mitarbeiter verwenden in ihren Slack-Diskussionen häufig den Begriff „one off“. Die häufige Verwendung dieses Begriffs zeigt, dass es im Ermessen der Mitarbeiter liegt, wann und ob sie Tweets mit Warnhinweisen versehen und Nutzer „bestrafen“. Hier sind typische Beispiele.

Image
Image

Erinnern Sie sich an #TwitterFiles2 von @bariweiss, dass Twitter-Mitarbeiter sagen: „Wir kontrollieren die Sichtbarkeit ziemlich stark. Und wir kontrollieren die Verstärkung deiner Inhalte ziemlich stark. Und normale Menschen wissen nicht, wie viel wir tun.“

Twitter-Mitarbeiter kennen den Unterschied zwischen ihrer eigenen Politik und den Nutzungsbedingungen von Twitter, aber sie lassen sich auch auf komplexe Interpretationen von Inhalten ein, um verbotene Tweets zu unterbinden, wie eine Reihe von Diskussionen über den Hashtag „#stopthesteal“ zeigt.

Image
Image

Roth schickt einem Kollegen sofort eine DM und bittet ihn, „stopthesteal“ und [den QAnon-Verschwörungsbegriff] „kraken“ auf eine schwarze Liste von Begriffen zu setzen, die de-amplifiziert werden sollen.
Roths Kollege wendet ein, dass die Aufnahme von „stopthesteal“ in die schwarze Liste das Risiko birgt, „Gegenrede“ zu entschärfen, die die Wahl bestätigt.

Image

In der Tat, bemerkt Roths Kollege, „eine schnelle Suche nach Top Stop the Steal Tweets und sie sind Gegenrede.“
Aber sie haben schnell eine Lösung gefunden: „Accounts mit stopthesteal im Namen/Profil de-amplifizieren“, da „diese nicht mit Gegenrede verbunden sind“

Image

Aber es stellt sich heraus, dass selbst das Aufstellen einer schwarzen Liste für „kraken“ nicht so einfach ist, wie sie dachten. Denn „Kraken“ ist nicht nur eine QAnon-Verschwörungstheorie, die auf dem mythischen norwegischen Seeungeheuer basiert, sondern auch der Name einer Kryptowährungsbörse und war daher auf die allowlist gesetzt.

Image

Mitarbeiter ringen damit, ob sie Nutzer bestrafen sollen, die Screenshots von Trumps gelöschten Tweets über den 6. Januar teilen
„Wir sollten diese Tweets mit einem Strike bestrafen, da der Screenshot gegen die Richtlinien verstößt“
„Die kritisieren Trump, daher zögere ich ein wenig mit der Bestrafung dieses Nutzers“.

Image

Was ist, wenn ein Nutzer Trump nicht mag und sich gegen die Zensur von Twitter wehrt? Der Tweet wird trotzdem gelöscht. Aber da die Absicht nicht darin besteht, das Wahlergebnis zu leugnen, wird kein Strike verhängt.
„Wenn es Fälle gibt, in denen die Absicht unklar ist, können Sie das gerne ansprechen“.

Image

Um die Mittagszeit schickt ein verwirrter leitender Angestellter im Werbeverkauf eine DM an Roth.
Vertriebsleiter: „Jack sagt: ‚Wir werden [Trump] dauerhaft sperren, wenn unsere Richtlinien nach einer 12-stündigen Kontosperrung verletzt werden’… von welchen Richtlinien spricht Jack?“
Roth: „JEDE Verletzung der Richtlinien“

Image

Was als nächstes passiert, ist wichtig, um zu verstehen, wie Twitter das Verbot von Trump rechtfertigte.
Vertriebsleiter: „Lassen wir jetzt die Richtlinie des öffentlichen Interesses fallen…“
Roth, sechs Stunden später: „In diesem speziellen Fall ändern wir unseren Ansatz des öffentlichen Interesses für seinen Account…“

Image

Der Vertriebsleiter bezieht sich auf Twitters Politik der „Ausnahmen von öffentlichem Interesse“, die Inhalte von gewählten Vertretern zulässt, auch wenn sie gegen die Twitter-Regeln verstoßen, „wenn sie direkt zum Verständnis oder zur Diskussion einer Angelegenheit von öffentlichem Interesse beitragen.“

Image

Roth drängt auf eine dauerhafte Sperrung des Abgeordneten Matt Gaetz, auch wenn er „nirgendwo richtig hingehört (duh)“
Es ist eine Art Testfall für die Begründung der Sperre von Trump.
„Ich versuche, [Twitters] Sicherheitsteam zu überreden, … die Entfernung als eine Verschwörung, die zu Gewalt aufruft, zu nehmen.“

Image

Gegen 2:30 Uhr schreiben die Kommunikationsverantwortlichen eine DM an Roth, um zu sagen, dass sie für die Medien keine große Sache aus dem QAnon-Verbot machen wollen, weil sie befürchten, „wenn wir das forcieren, sieht es so aus, als würden wir versuchen, etwas anstelle der Sache anzubieten, die jeder will“, also einer Trump-Sperre.

Image

An diesem Abend schreibt ein Twitter-Ingenieur an Roth: „Ich habe das Gefühl, dass viele Debatten über Ausnahmen von der Tatsache herrühren, dass Trumps Account sich technisch nicht von anderen unterscheidet und dennoch aufgrund seines persönlichen Status anders behandelt wird, ohne dass es entsprechende Twitter-Regeln gibt…“

Image

Roths Antwort deutet an, wie Twitter eine Abweichung von seiner langjährigen Politik rechtfertigen würde. „Um es anders auszudrücken: Die Richtlinien sind ein Teil des Systems, wie Twitter funktioniert… wir sind darauf gestoßen, dass sich die Welt schneller verändert als wir in der Lage waren, entweder das Produkt oder die Richtlinien anzupassen.“

Image

Am Abend des 7. Januar meldet sich derselbe Junior-Mitarbeiter, der eine „unpopuläre Meinung“ über „Ad-hoc-Entscheidungen …, die nicht in der Politik begründet zu sein scheinen“, geäußert hatte, ein letztes Mal vor dem Ende des Tages zu Wort.

Zuvor hatte der Mitarbeiter an dem Tag geschrieben: „Meine Bedenken beziehen sich insbesondere auf die unklar formulierte Logik der Entscheidung von FB. Der Raum füllt sich mit der Idee (Verschwörungstheorie?), dass alle… Internet-Mogule… wie Könige herumsitzen und lässig entscheiden, was die Leute sehen können und was nicht.“

Image

Später an dem Tag merkt der Mitarbeiter an: „Und Will Oremus hat die Ungereimtheit auch bemerkt…“ und verlinkt auf einen Artikel für OneZero bei dem Medium mit dem Titel „Facebook Chucked Its Own Rulebook to Ban Trump“ https://onezero.medium.com/facebook-chucked-its-own-rulebook-to-ban-trump-ecc036947f5d

„Das zugrundeliegende Problem“, schreibt @WillOremus, ist, dass „die dominanten Plattformen sich schon immer davor gescheut haben, ihre Subjektivität einzugestehen, weil dies die außerordentliche, uneingeschränkte Macht, die sie über die globale Öffentlichkeit ausüben, unterstreicht…

„… und die Verantwortung für diese Macht auf ihre eigenen Schultern legt… Also verstecken sie sich hinter einem sich ständig ändernden Regelwerk, auf das sie abwechselnd verweisen, wenn es bequem ist, und es unter den nächsten Teppich kehren, wenn es das nicht ist.“

„Facebooks Suspendierung von Trump bringt Twitter nun in eine unangenehme Lage. Wenn Trump tatsächlich zu Twitter zurückkehrt, wird der Druck auf Twitter zunehmen, einen Vorwand zu finden, um ihn ebenfalls zu sperren.“
In der Tat. Und wie @bariweiss morgen zeigen wird, ist genau das passiert.
/ENDE

Ende der Übersetzung

Hier geht es zum vierten und letzten Teil der Enthüllungen.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

8 Antworten

  1. Die Sperrung Trumps war ein eindeutig taktischer Schachzug und hat nichts mit angewandtem Demokratieverständnis zu tun. Liest man, dass die meisten leitenden Twitter-Mitarbeiter ausgewiesene Anhänger der Demokraten sind, dann war es sogar ein parteipolitischer Schachzug. Und das ist mies. Etwa so, als wenn man den Linken und Grünen um Baerbock/Faeser usw. die „Moderation“ oppositioneller Kommentare überträgt (was zumindest Faeser ja auf eine plumpe Weise schon versucht). Der Einstieg von Elon Musk bei Twitter ist auf jeden Fall eine gute Sache, ein Fanal. Auch die Art und Weise, wie er sich des Twitter-Establishments entledigt. Man wünscht sich, auch unsere öffentlich-Rechtlichen würden mal so ein Aufräumen erleben. Ob der Neuanfang des Netzwerks durchgehalten werden kann, ist eine andere Frage. Das liegt wohl auch an den Nutzern selbst!

    1. Gestern habe ich aus dem TV-Teletext erfahren, ein Herr Elton John will weniger Twitter nutzen, ob der Meinungsfreiheit dort – all die Zensur-Träume finde ich erbärmlich – nachdem so viele Leute so viel gegen Zensur diverser Diktaturen geopfert haben. Gerne könnte ich private Dienstleistung anbieten – für kleine Gebühr könnte ich Zensur-Fans regelmäßig sagen, was die lesen dürfen und was nicht… (darf ich hier dafür werben? Bisher haben sich keine Kunden gemeldet.)

      1. Die Geschäftsidee war natürlich ein Scherz – die Zensur-Fans wünschen sich um 180 Grad andere politische Richtung als ich welche bieten könnte. Ernsthaft dafür dieser TE-Artikel zum Thema (die Nachricht über Elton John habe ich auch wirklich gestern gesehen – ich weiß nicht mehr, auf welchem Kanal):

        „… Der neue Besitzer Elon Musk räumt bei Twitter auf. Nun hat er die Journalistin Bari Weiss über die Praxis informieren lassen, dass Twitter die Beiträge unliebsamer Nutzer unterdrückte und diese auch ohne Not sperrte. …“

        https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/twitter-unterdrueckte-beitraege-unliebsamer-nutzer/

        „… Der „Shadow Ban“ galt lange als Verschwörungstheorie. Damit ist die Praxis gemeint, dass soziale Netzwerke die Reichweite von Nutzern einschränken, die sie für politisch bedenklich halten. Woke Politiker schaffen aktuell sogar den Spagat, zu dementieren, dass Twitter unliebsame Beiträge unterdrückte, und gleichzeitig zu beklagen, dass der neue Besitzer Elon Musk jetzt „die Grenzen des Sagbaren“ erweitere. Weniger widersprüchlich, weniger nebulös – sondern viel deutlicher ist die Aufklärung, die eben jener Musk nun selbst betreibt. Zum zweiten Mal hat er einen prominenten Journalisten über frühere Missstände bei Twitter berichten lassen. Das soziale Netzwerk unterstützte dabei die Recherche. …“

        Darauf folgen die Enthüllungen von Bari Weiß.

        1. Ernsthaft auch dieser TE-Artikel zum Thema:

          „Kanzler Olaf Scholz flieht vor freizügigerem Twitter“

          https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/scholz-twitter/

          „… Kanzler Olaf Scholz (SPD) denkt darüber nach, Twitter wegen „immer größerer Blüten“ zu verlassen. Wie so oft bei Sozialdemokraten: eine großspurige Geste. …“

          „… Konservative Autoren berichten, dass sie seit den Twitter-Veröffentlichungen plötzlich an Followern gewinnen. Nach jahrelanger Stagnation finden Menschen zu ihnen. Ein Indiz dafür, dass der „Shadow Ban“ aufgehoben oder eingeschränkt worden ist, von dem die amerikanischen Journalisten nach ihren Recherchen berichtet haben. Die Kommunikation in den Netzwerken ist keine Einbahnstraße mehr, in die Linke Inhalte einspeisen und andere diesen folgen sollen. Sind das die Blüten, vor denen der Kanzler flieht? …“

    2. @henio
      „Jetzt warte ich nur noch auf die Hetz-Campagne der Medien gegen Musk.“
      Genau, wie es für die Öffentlichekeit verschiedenen Parteien gibt, gibt es hinter den Kulissen Kämpfe welcher Flügel der „Reichen“ der „Eliten“ oder wie auch immer, die zukünftige Politik bestimmt. Musk ist kein Einzelkämpfer, er steht für einen Flügel oder eine Richtung. Seine Unterstützung gilt den Republikanern und DeSantis.
      Die Reflexion und Wertung in den Medien zeigt nur, ob und wie sich das Kräfteverhältnis innerhalb der Flügel verschiebt, nicht mehr und nicht weniger. Derzeit scheint der Stern der Schwabs, Clintons, Obamas und Bidens zu sinken, mal schauen, was uns die Nachfolger dann verkaufen wollen. Besser wird es auch nicht werden, zumindest nicht wesentlich.
      Man sollte nie vergessen, dass Musk von den Transhumanisten kommt, dass Transhumanisten ihre Wurzeln in den Eugenikern haben und das Musk ein Weltbild vorschwebt, wo dem einzelnen Individuum nach Gutdünken was auch immer aufs Hirn gespielt werden kann.

  2. @„Doch nach den Ereignissen vom 6. Januar wächst der interne und externe Druck auf Twitter-CEO @jack.
    Die ehemalige First Lady @michelleobama, der Tech-Journalist @karaswisher, @ADL, der Hightech-VC @ChrisSacca und viele andere fordern Twitter öffentlich auf, Trump dauerhaft zu sperren.“

    Frau Obamas Ehemann ist in der Gegenpartei und hat sich stark in Bidens Kampagne engagiert – ein Land, in dem solche Wünsche politischer Gegner erfüllt werden, wird normalerweise als Diktatur bezeichnet. Was würden westliche Medien schreiben, hätte Trump die Obamas für ein paar Jahre eingesperrt?

  3. Ich bin ja bekennende Erbsenzählerin (die Bezeichnung ist mir lieber als „Korinthenkackerin“). In der Gegenüberstellung oben der Spenden der Twitter-Mitarbeiter an die Dems oder die Reps stimmen die Beträge nicht. Zwar ergeben die Prozentzahlen in Summe jeweils 100 %, aber die auf die beiden Parteien entfallenden aufgeführten Beträge ergeben nicht die Summe der Spenden.

    Ich frage mich: Wenn schon die nachprüfbaren Zahlen nicht stimmen, wieviel ist dann von den Worten wahr? Beziehungsweise: Müssen die so schlampig arbeiten, dass jeder noch so wohlwollene Leser misstrauisch werden könnte? Oder: Sind die zu doof zum Rechnen?

Schreibe einen Kommentar