Noch eine Provokation

Norwegen blockiert russische Siedlung auf Spitzbergen

Spitzbergen wird seit Jahrzehnten von Russland und Norwegen genutzt. Nun hat Norwegen eine Blockade gegen die dort lebenden Russen verhängt.

1920 wurde der Spitzbergenvertrag geschlossen, der die Gebietsansprüche in der Region formell geregelt hat. 1925 hat Norwegen aufgrund des Vertrages die Souveränität über Spitzbergen erhalten, muss aber allen Bürgern der unterzeichnenden Länder, die sich auf Spitzbergen niederlassen wollen, die gleichen Rechte einräumen. Als Folge davon leben Russen und Norweger seit hundert Jahren friedlich auf Spitzbergen zusammen. Es gilt zwar norwegisches Recht, aber seit Sowjetzeiten bauen russische Firmen dort Kohle ab und führen wissenschaftliche Forschungen durch.

Nun hat Norwegen eine Blockade über die dort lebenden Russen verhängt, indem es keine Lieferungen aus Russland mehr durchlässt, was sogar die Versorgung der russischen Siedlung mit Lebensmitteln und Medikamenten unmöglich macht. Darüber hat das russische Fernsehen berichtet und ich habe den Bericht des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Norwegischer Angriff: Die Russen auf Spitzbergen stehen unter Blockade

Die norwegische Regierung hat eine Blockade gegen die auf Spitzbergen lebenden Russen verhängt. Der Archipel wird offiziell von Norwegen kontrolliert, hat aber einen Sonderstatus. Sein Gebiet und seine Küstengewässer sind eine entmilitarisierte Zone. Russland hat drei Siedlungen auf Spitzbergen: das aktive Barentsburg und die zwei stillgelegten Siedlungen Pyramida und Grumant, in denen während der Sowjetzeit Kohle abgebaut wurde.

In Barentsburg gibt es ein Bergwerk, ein Wärmekraftwerk und einen Hafen. Es gibt ein Krankenhaus, einen Kindergarten, eine Schule und ein Museum. 500 Menschen leben hier: Bergleute, Lehrer, viele Wissenschaftler wie Geophysiker, Geologen, Archäologen, Biologen, Glaziologen, Geographen.

Sieben Tonnen Lebensmittel für die Bewohner Spitzbergens sitzen an der russisch-norwegischen Grenze am Kontrollpunkt Stur Skoog fest. Insgesamt haben sich dort bereits 20 Tonnen Waren angesammelt. Dazu gehören Ersatzteile für Autos und Schiffe. Norwegen lässt die Lkw nicht durch und blockiert die Landkorridore. Die offizielle Begründung Oslos für die Blockade sind die anti-russischen Sanktionen.

„Norwegen und wir sind seit Jahrhunderten Nachbarn. Diese Nachbarschaft wird fortbestehen. Warum ist Norwegen bereit, sie für einige kurzfristige Launen des Washingtoner Oberkommandos zu opfern? Und was dann? Was wäre, wenn Russland sich so verhält wie Norwegen jetzt?“, fragt der Politikwissenschaftler Juri Swetow.

Die Lieferungen aus Russland nach Spitzbergen laufen seit Jahrzehnten. Auf dem Landweg von Murmansk nach Tromsø in Norwegen, von dort auf dem Seeweg zum Archipel. Der Zugang zu den Häfen ist nun offen. Eine Blockade wäre ein grober Verstoß gegen das UN-Seerechtsübereinkommen. Es ist jedoch unrentabel, Schiffe direkt von Murmansk nach Spitzbergen zu schicken. Daher bittet die russische Seite Norwegen, Ausnahmen von den Sanktionen zu machen und den Frachttransit nach Barentsburg zu ermöglichen.

„Wir warten immer noch auf eine Antwort des norwegischen Außenministeriums, die russische Botschaft in Oslo beobachtet die Situation. Was den Gouverneur von Spitzbergen angeht, so nickt er ab, was Oslo entscheidet: Wenn es eine positive Antwort aus Oslo gibt, wird uns eine Ausnahme für diese Waren gewährt, der Gouverneur selbst hat wenig zu entscheiden“, sagte Sergey Gushchin, der russische Generalkonsul in Spitzbergen.

Die Blockade ist eindeutig eine politische Entscheidung Norwegens. Sie ist auch ein eindeutiger Verstoß gegen das Völkerrecht, schließlich werden sogar Lebensmittel und Medikamente nicht durchgelassen. Die Sanktionen sind ein guter Vorwand, Russland an der Erschließung des Archipels zu hindern. Aber auch ohne Sanktionen haben die Norweger schon einmal versucht, das zu tun. Sobald unser Land begann, seine Präsenz auf Spitzbergen aktiv auszubauen, begann Oslo, verschiedene Beschränkungen aufzuerlegen. Die Inseln werden zwar gemeinschaftlich genutzt, aber alle Aktivitäten auf ihnen unterliegen norwegischem Recht.

„Unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes hat Norwegen damit begonnen, immer mehr Vorschriften und Normen einzuführen, die den Bau neuer Häuser nicht zulassen, einschließlich der Verwendung von Flugzeugen, die aus norwegischer Sicht keinen umweltfreundlicher Kraftstoff haben und daher die Umwelt schädigen, und vieles mehr. Das alles hat dazu geführt, dass der Einsatz von Hubschraubern durch russische Wissenschaftsorganisationen eingeschränkt wurde, was sie praktisch daran gehindert hat, mobile Feldforschung zu betreiben“, sagt Konstantin Saikov, Vizerektor für internationale Zusammenarbeit an der Föderalen Universität der Nordarktis.

„Geologen, Archäologen und Glaziologen aus Moskau, aus St. Petersburg, vom Geographischen Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften, Botaniker, Biologen – die Wissenschaft war sehr aktiv. Zurzeit haben sie Probleme mit Visa, Umzügen und Genehmigungen. Die Norweger erklären viele Orte für geschützt und erlauben nicht mehr, überall zu arbeiten“, sagt Sinaida Popova.

Der Leiter des auf der Inselgruppe tätigen Unternehmens „Arktikugol“ appellierte an die Behörden Spitzbergens: Eine Verzögerung des Warentransits könne zum Notstand führen. Aber genau das scheint der Zweck der Blockade zu sein.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

179 Antworten

      1. Bei den Führern der Nato-Sklaven sollte man eine Wohnungsdurchdsuchung durch führen, sämtliche warme Kleidung mit nehmen und gleichzeitig den Ölhahn zu drehen.
        Ist der Hintern kalt, denkt es sich vielleicht besser!
        Aber im ernst, wie lange soll Russland , so wie es bedrängt wird, das alles unbeschadet überstehen.
        Die Russen selbst werden von Norwegen doch nicht anders behandelt, wie die in de r Ukraine.
        Aber man muss ihnen bescheinigen, sich in diesen Zeiten derartig unbesorgt zu verhalten, irgendwie sind sie doch selbst schuld.
        Soll Russland alle russischen Mitbürger auf der ganzen Welt frei kämpfen.?
        Damit zerstört man sein eigenes Land..
        Und der russischen Regierung muss man den orwurf machen, dass sie derartig gutgläubig sind, das kann erschrecken, aber auch das Russland sich gerade den Deutschen derartig rüclsichtsvoll verhält, das ist unglaublich, dass obwohl dieses elende Land mehr als nur eins vor dem Latz erdient hat,diese Kriegstreiber widern mich an!

        1. Glaubst du im Ernst, das, selbst wenn die Russen jetzt von heute auf morgen den Rückzug antreten würden, glaubst du im Ernst, das von heute auf morgen die Sanktionen zu Ende wären? Weit gefehlt. Das würde dem Westen klar machen, das die Russen angreifbar sind und die würden die Sanktionen erst Recht aufrecht erhalten. Ich, an Putins Stelle, würde sämtliche Exporte in den Westen komplett einstellen, alles. Öl, Gas und alles, was sonst noch so exportiert werden würde. Komplett dicht machen. Ich dürfte nicht Putin sein, das kann ich dir sagen.

          1. Nur wenn man die Politik der letzten Monate verfolgt hätte, bestünde die Chnce frühzeitig gehen zu können.
            Was allws nicht geht, darüber denke ich nicht mehr nach, dass tun 80 Mio Deutsche genug

          2. An einen russischen Rückzug hatte ich nie gedacht….im Gegenteil!

            @Ich, an Putins Stelle, würde sämtliche Exporte in den Westen komplett einstellen, alles. Öl, Gas und alles, was sonst noch so exportiert werden würde. Komplett dicht machen. Ich dürfte nicht Putin sein, das kann ich dir sagen.

            Das schreibe ich schon lange, ich weiß auch nicht warum sich Herr Putin uns gegenüber noch immer rücksichtsvoll benimmt.
            Aber die Erfahrung mit ihm zeigt oft, er lässt sich nicht von Emotionen leiten, sondern er reagiert immer sehr realdenkend!
            Also da kommt noch eine Überraschung…

          3. Putin macht das auch nicht aus Mitleid mit dem Westen, das er nicht alles zu 100% abbricht, sondern weil er schlauer ist als die USA und um ein paar Ecken mehr denkt.

            Erstens bedeutet der Rest-Handel immer noch einen erheblichen Gewinn, den der russische Staat gut gebrauchen kann. Zweitens (und das ist der große Unterschied zu den Dummköpfen hier im Westen!). Er zeigt, das bei ihm Verträge eingehalten werden, koste es, was es wolle.

            Bei wem knüpft man dann lieber Handelsbeziehungen an, bei dem Land, das sich als 100% ig zuverlässiger Vertragspartner weltweit zeigt, oder einer USA, die weltweit zeigt, das mit ihr geschlossene Verträge das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen?

            Ich denke die Antwort erübrigt sich.

      2. Inzwischen bin ich soweit, dass ich hoffe diese Idioten in europa bekommen das worum sie betteln. Ich habe kein Mitleid sie wollen es so eine derart kaputte Gesellschaft hat sich überlebt.

        1. Und so denkt nicht nur mancher Deutsche, dem allmählich klar geworden ist, welchen Floh uns die Grünen-Roten-Gelben Nato Statisten, uns in Fell gepackt haben.
          Aber auch der Ami weiß das..

          https://meinungsfreiheit.rtde.life/europa/141947-scott-ritter-uber-deutsche-haltung/

          Der ehemalige Offizier für Aufklärung der US-Marineinfanterie und spätere UN-Waffeninspekteur Scott Ritter erreicht mit seinen Analysen zum Ukraine-Krieg ein großes Publikum in den sozialen Medien und bei TV-Auftritten. Diesmal hat er seine Gedanken zur Zukunft der NATO geäußert und über die wirtschaftliche Entwicklung in der EU und speziell in Deutschland gesprochen.

          Anders als die Kommentatoren des politisch-medialen Mainstreams sieht Scott Ritter die Verantwortung für den Krieg in der Ukraine vornehmlich bei der NATO, die er als „eine Organisation, die schon vor langer Zeit ihre Existenzberechtigung verloren hat“, skizziert. Er wagt den Blick auf die in der „offiziellen“ Betrachtung in der Regel unterschlagene Vorgeschichte und analysiert die Interessen und das Agieren der Transatlantik-Partner. Ritter führt aus:

        2. @salitoka

          Ja, nur das wirklich Tragische daran ist, die Europäer werden daraus auch für die Zukunft nichts lernen, weil für sie ja immer Putin an allem schuld war. Sie selbst haben in ihrem Selbstbildnis sich folglich nichts vorzuerfen sie haben immer alles richtig gemacht UND WÜRDEN ALLES GENAU SO WIEDER MACHEN ! Deshalb ist es wirklich besser Europa spielt bald weltpolitisch keine Rolle mehr (je weniger, umso besser). Unbelehrbare können keine Zukunft.

    1. Sie haben ja auch die volle Unterstützung ihrer jeweiligen Parlamente, des Parteiesystems und der Mehrheit ihrer Bürger.

      Lese gerade im Parallelfenster wie auf dem gerade stattfindenen Parteitag der NATO-Linken der Antrag der Wagenknechtler, die aussenpolitische Aurichtung der Linken auf weitere Sanktionen, Eskalation und Krieg mit Russland -zumindest in der verbalen Darstellung nach aussen abzuschwächen- gescheitert ist.

      1. Wir haben „Gelenkte Demokratie“, „Betreutes Denken“, die gleiche Propaganda aus allen Rohren und modernste „Demokratietechnologie“, die die „Wahlergebnisse“ macht. Der Mehrheit der Bürger sind die sich aber offenbar nicht mehr so sicher, weshalb sonst ein derartiges Ausmaß an Wahlfälschung, Zensur und Repressalien?

      2. Lieber Chapman, es sind nicht nur die Linken, Grünen, Roten oder Halbroten, die sog. christlichen Schwarzen sind doch auch nicht besser. Alles dämliche Nachkommen der 68-ger Wohlstand-Generation, mit neoliberaler Gehirnstörung. Alles Perlen vor die Säue, mein Freund, die Welt ist einfach kaputt und wird wohl untergehen müssen. Die Natur bewegt sich immer zum Gleichgewicht. Diese Deppen sprechen von der „Natur“, haben aber davon keine Ahnung. Dummheit, wenn sie Macht hat, ist gefährlich. Lebensgefährlich.

      1. Bisher war es ja immer so, läuft es innenpolitisch nicht so besonders, zaubert man ein Krieg aus dem Ärmel.
        Und die Massen stehen wieder hinter dem MilitärischIndustriellenKomplex.

        1. @F.Stegner

          Ja, bei diesen ganzen „Zwischenfällen“ (irre Teenies erschießen ihre Mitschüler u.Ä.) führen im Grunde die Bürger untereinander Krieg. Für die USA leider (gewollter) „Normalzustand“.
          Aber das kommt noch viel schlimmer! Die werden ihre Armee demnächst für das Niederhalten ihrer eigenen (schwer bewaffneten!) Bürger brauchen. Denn dann heißts „Bürger gegen Staat“.

  1. Man reizt den Bären wo es nur geht…Ich habe schon als Kind nicht verstanden was am Krieg sinnvoll ist und das hat sich bis heute nicht geändert. Und genau da soll es wohl hin, in die Eskalation, in das große Gemetzel. Es ist wie damals als ich mit dem Auto auf Glatteis geraten bin…man sitzt da und kann nur zuschauen was alles wie an einem vorbei fliegt und warten bis das Auto zum Stehen kommt….

    1. Für die USA Eliten ist Europa weit weg, für Russland nicht. Sie spekulieren drauf, Russland den eigenen Kontinent verwüsten zu lassen, da sie wissen, dass sie ihn nicht mehr werden halten können.

    2. „Und genau da soll es wohl hin, in die Eskalation, in das große Gemetzel.“

      Die russische Führung hat sich bis jetzt sehr überlegt und vorsichtig verhalten (fast schon phlegmatisch!). Ich denke, das ist die nächste strategische Fehleinschätzung des Pentagon, das sie glauben Russland würde jetzt nordeuropäische Länder angreifen.

      Für mich ist klar, das Putin, Lawrow und die ganze Staatsführung wissen, wo ihr eigentlicher Feind sitzt, und deshalb wird ein evt. „Atomarer Schlagabtausch“ den die USA wohl jetzt mit allen Mitteln provozieren wollen, hauptsächlich die USA treffen.

      Russland wird hauptsächlich die USA bombardieren, weil da die Wurzel allen Übels ist und selbst nichts abbekommen, weil ihr Luftabwehrsystem derzeit allen anderen haushoch überlegen ist, eine einzige S-500 Station kann alleine 20 Ziele auf einen Schlag in der Luft neutralisieren und gegen ihre eigenen Hypersonischen Raketen gibt es derzeit keine Abwehr.

      Fazit: ich glaube nicht, das es für Europa dieses Mal so schlimm werden wird, der Krieg würde sich hauptsächlich in den USA abspielen, da wo er auch hin gehört.

      1. Lol! Wenn der Dritte Weltkrieg heiß wurde, bleibt auch und gerade in Europa laum mehr eins auf dem anderen, EGAL was in den USA passiert!

        Es gibt nur eines, was HEUTE noch zählt:

        VERHAFTET DIE GEISTESKRANKEN in den Regierungen, die es betrifft, und ersetzt sie durch nachweislich geistig Gesunde, die auch noch „was gelernt“ haben!

        Kommt das nicht, kommt der WK #3, das ist sicher.

        1. „Lol! Wenn der Dritte Weltkrieg heiß wurde, bleibt auch und gerade in Europa laum mehr eins auf dem anderen, …“

          Glaube ich aus mehreren Gründen nicht. Nie im Leben!
          So strategisch unklug sind nur die USA überall alles ohne Rücksicht auf Verluste platt zu bomben.

          Russland weiß, wo der wahre Feind sitzt (von dem auch die A-Waffen in Europa stammen!) und langfristig können sie sich keinen zerstörten Wirtschaftsraum in der Nachbarschaft leisten (die USA können ihnen egal sein, die sind sowieso ein verlorener Staat).

          Mit den Hyperschallraketen sind sie in knapp 100 Sek. in Deutschland (kaum ausreichend um die eigenen in die Luft zu bringen). Wenn sie z.B. dann nur die Abschußbasen /Sprengkopflager in Deutschland zerstören, brauchen sie dafür nicht mal Nuklear-Sprengköpfe.

          Man weiss übrigens auch in Russland, das Nuklear-Waffen ein Gebiet für Jahrhunderte verstrahlen. Ich könnte mir deshalb recht gut vorstellen, das man das vermeiden will, wo es eben geht, vor allem auch weil die Winde hier sehr oft Richtung Osten (!) den Radioaktiven Fallout weiter tragen würden. Gar nicht gut für Russland 😀 (bei den USA sieht das ganz anders aus!)

          1. Schon mal dran gedacht, dass die Amerikaner uns selbst bombardieren könnten, um es den Russen in die Schuhe zu schieben? Dann hätten sie zudem den Effekt, wegen der Fernwirkung auf dem Kontinent auch Russland einen Schlag zu versetzen. Eben Unthinkable.

            1. Ne habe ich nicht, weil die Amis damit ihre eigenen (zahllosen!) Abschußrampen von Nuklear-Waffen mit unbrauchbar machen würden.

              Wir werden noch als Kanonenfutter gebraucht!

              Sieh dir mal auf Wikipedia unter „Kernwaffen Deutschland“ an, wie viele Abschussbasen es in Deutschland gibt, da kommst du mit dem Scrollen fast nicht mehr nach- das ganze Land ist übersäht.

                1. Na, in Europa bestimmt nicht. Aber ihr erklärtes Ziel war immer ein „Regime -Change in Moskau, weil sie nach wie vor an die Bodenschätze Russlands ran wollen.

                  Dazu brauchen sie die bräsigen Deutschen als Kanonenfutter. Es ist auch mMn ebenso eine Fehleinschätzung vieler hier im Forum, die glauben NUR die Ukrainer wären das Kanonenfutter (sie selbst sind es auch!).

          2. @aktakul:

            Man sollte die Europäer selbst fragen, was sie im 3. WK tun werden! Die werden sicherlich fett Krieg mitspielen. Im übrigen ist es nicht der Russe, der die Welt verstrahlt, daß wird dann zuerst der Ami sein. Der Russe zieht nur nach und andere werden auch ins Konzert einstimmen. Und wenn A-Waffen von Europa aufsteigen, befehl aus dem US-Führerhauptquartier, dann ist sowieso Europa Zielscheibe.

            Naiv zu glauben, EU käme irgendwie davon, der Plan dürfte eher sein, EU auszuradieren. Wenn man auf 2 Milliarden Menschen runterkommen will, wird man gerade in EU massiv den Sensenmann bitten.

            1. „Im übrigen ist es nicht der Russe, der die Welt verstrahlt, daß wird dann zuerst der Ami sein. …“

              Deswegen schrieb ich ja, das Russland nicht unbedingt thermonukleare Waffen braucht, um eine Raketen – Abschußbasis zu vernichten. Das geht auch mit großen konvetionellen Bomben recht gut.

              Russland hat auch in der Ukraine gezeigt, das sie sehr gut unterscheiden können, zwischen einer korrupten Regierung und der unter ihr leidenden Bevölkerung. Den Angelsachsen ist die Zivilbevölkerung grundsätzlich wumpe, wie sie nicht nur in Hiroshima und Nagasaki, sondern auch in ihren unzähligen Kriegen danach bewiesen haben.

              Sie machen alle platt und lassen die Erdöl-Förderanlagen stehen, um sie dann flugs selbst einzukassieren (siehe auch z.B. Syrien). Diese Welt kann nur Russland zusammen mit China noch retten, aber es muß danach halt auch noch was „zum Retten“ da sein oder?

              Wenn (fast) alle tot oder verstrahlt sind dürfte es mit einem „Aufbau“ auf seehr lange Sicht nichts werden, denn dazu braucht man viele gesunde Leute.

    3. Das ist doch ganz einfach zu verstehen, was die Teufel wollen: Die Erde auf Reset bringen, dabei fallen so viele Menschenopfer wie man nur bekommen kann an, um insbesondere die Weltbevölkerung auf möglichst unter 2 Milliarden zu bringen innerhalb kürzester Zeit. Und die sollen dann die Neue Weltordnung bekommen, der Amerikaner will das Zepter behalten.

    4. Sabine, Krieg war und ist ein Bombengeschäft für die kapitalistischen Finanzstrukturen und den Militärkomplex. Dort solltest Du vielleicht auch die Antworten, die Du brauchst, suchen. Auch ein historischer Blick ist dabei behilflich.

      1. Ja, ich weiß das mit dem Bombengeschäft und das die Geschichtsbücher schlechte Märchenbücher sind. Auch in fast allen anderen Bereichen thronen dicke Lügen. Diese Welt ist eine Scheinwelt welche auf Lügen aufgebaut ist. Danke für den Hinweis…

  2. Man will den russischen Bären nicht reizen, man will ihn endlich erlegen.
    Egal was Russland macht es wird immer weiter an der Eskalatiobsschraube gedreht.
    Die USA will auf Teufel komm raus ihren grossen Krieg in Europa.
    Bärbock „Russland ruinieren“
    UvdL „Russland vernichten“
    usw
    Das sind keine leeren Drohungen von dummen Menschen. Wer in so eine Position kommt, ist alles andere als Dumm.
    Dei TransAtlantiker haben einen Auftrag und der wird umgesetzt egal ob sich eventuell der Wind in der Bevölkerung dreht.
    Die USA denkt nicht dran Kampflos abzutreten und wenn nicht dann geht die Welt eben Unter.

      1. Und genau diese Finsternis in Herz und Hirn wird sie letztlich zu Fall bringen… Gilt auch für vom WEF herangezogenen Steigbügelhalter in Europa.

        Klingt auf den ersten Blick eher wie ein sehr dünner Strohhalm – sollten wir aber nicht unterschätzen.

    1. Dem letzten Satz Stimme ich zu.

      Was die Dummheit angeht ….. Es handelt sich um Unzurechnungsfähigkeit. Man kennt das in der Parasitologie: bestimmte Tiere lähmen andere und manipulieren das willenlose Opfer in ihrem Sinn, bevor es am Befall verendet.

    2. Natürlich sind sie dumm, sie sind sogar voll plem-plem!

      Man kann eine „Hochintelligenz“ für absolut Dämliches mißbrauchen, man muß nur in ihr etwas einfügen, so daß sie nicht von selbst drauf kommt, absolut Dämlichen zum Durchbruch zu verhelfen.

      Da haben wir die Hauptaufgabe satanischer Indoktrination und Propaganda. Die schaltet Dir mittlerweile bei fast allen „Intelligenten“ insbesondere den Selbsterhaltungstrieb einschließlich dem zur Erhaltung des eigenen Volkes aus, so geschickt sind sie schon.

      Tja …

      1. Ja, bei ihren strategischen Planungen haben sie (nicht nur im Ukraine-Krieg) völlig verhauen.

        Zum Glück ist den USA ihre Arroganz dabei im Wege, die wahren Sachverhalte in Russland bzw. den Fähigkeiten seines Militärs zu sehen. Genauso wie es naiv war und ist auf einen weiteren Europa-weiten Atomaren Krieg zu setzen (Schwabs Herzensanliegen). Werden die Russen nicht mit machen. Grund: siehe obiges Post.

      2. Leider sind nicht nur bestimmte Gruppen sondern die gesamte Menschheit mit satanischen Programmen durchseucht. Schau doch mal was alles als normal gilt…das ist auch der Grund warum fast niemand merkt was abgeht…fast niemand ist sich dieser Programme bewußt-und wenn doch, betrifft das „natürlich“ nur die Anderen…aber es bertifft auch Dich und mich…Erkennen was ist und der Wille dies zu ändern ist der erste Schritt aus dem Riesenscheißhaufen…

        1. Ich habe im Grunde seit Jahrzehnten an all dieser „Normalität“, der „genormten Gesellschaft“ gelitten und dabei genau so lange geglaubt, es läge an mir. Einfach zu wenig angepasst oder so…

          Bis mir im Zeitlupentempo klar wurde, dass es wohl schon an mir liegt – aber anders als zunächst gedacht.
          Seither kann ich die „Genormten“ gut beobachten und meine WIRKlichkeit dabei aufbauen.

          1. Ging mir auch so, dachte ich wäre falsch, eine Fehlkonstruktion….Was ja auch stimmt, wenn man es vom genormt-systemischen betrachtet…hat lange gedauert mit viel Irrwegen bis zum Jetzt, bis zum schauenden Erkennen…aber es hat sich gelohnt…auch wenn es ein sehr einsamer Weg war und ist…Je näher ich mir selbst komme, desto mehr kann ich erkennen…weiß nicht ob das in diesem Blog passend ist…

            1. Ist passend, beschließe ich – wir müssen’s zwar nicht weiter ausbauen, aber es schadet nicht, hier authentisch zu bleiben.

              Ist ja der Hintergrund zu meinen Kommentaren auch – irgendwie…

    3. Ganz genau. Es ist offenbar eine Art von erweitertem Suizid. Was für ein Gewinn sollte dabei auch heraus springen, wenn die Erde unbewohnbar verstrahlt ist? Da kann man nur hoffen, dass es schnell geht. Und dabei bin ich mir ganz sicher, dass die eher die ganze Welt zerstören, als freiwillig abzudanken.

      1. Hubbard hat dazu einen SiFi-Roman geschrieben, der zum Weltbestseller wurde und sogar verfilmt wurde (auch wenn der Film, für den niemand außer der Produzent und der Regisseur was konnten, ein Kassenflop wurde, dafür aber sich die DVD glänzend verkauft hat über wohl bereits zwei Jahrzehnte hinweg): Battlefield Earth

        Darin beschreibt er sehr bildreich wie detailliert und einen tatsächlichen Plan offenbarend, wie man die planetare Elite aufs Kreuz legt trotz absoluter Übermacht. Die planetare Elite ist im Roman als außerirdische Zivilisationen (Plural) dargestellt, die Erde und Bewohner nur ausbeuten wollen, ansonsten ist ihnen das SChicksal der Menschheit NULL wert, also absolut egal.

        Die haben schlußendlich zwar nicht abgedankt, aber sie haben sich verzogen, komplett und die Erde wurde immens reich, hatte aber nur noch rund 10.000 Menschen weltweit. Das Dargestellte ist realistisch, ein wahrer Geniestreich aus dem Geist eines Genies und aufgrund eigener Erfahrungen in diesem wie vergangenen Leben.

        https://www.amazon.de/Battlefield-Earth-Band-1-Menschheit-Gefahr/dp/3929284006

        (Lustig wie sehr interessant, daß die Leser, die Kampf um die Erde kaufen,. auch Elon Musk kaufen.)

    4. Putin hatte einmal gesagt, noch hat er nicht die Waffen genutzt, vor allem nicht für die Ukraine, die am Ende zählen!
      ——-

      Der Ami soll sich warm anziehen und Europa sollte von einem Tsunamie verschluckt werden, so denken immer mehr Menschen, die dem Druck nichtmehr Stand halten können!!!
      Polit- Kasper, die auf den Rummel gehörten, machen ganz Europa kaputt.Wie dämlich ist vor allem unser Volk!

  3. Interessant, oder besser: ekelerregend ist ja, dass alle Massnahmen letztlich rassistisch sind, weil russische Zivilpersonen in Geiselhaft genommen werden.

    Ich weise schon länger auf die geistige Herkunft dieser Rasseideologie hin, die als Eugenik in Großbritannien das Licht der Welt erblickte, in den USA professionalisiert wurde und auf die vorbildliche Umsetzung auf nicht nur deutschem Boden.

    Ich würde mich lieber irren, aber es wird evident genau an der Stelle weitergemacht, an der sie einst mit der Heuchelei der Reue und des gespielten Entsetzens aufgehört, besser: pausiert haben.

    1. Genauso ist es. Nach der „Bewältigung“, die man der Welt so beispielhaft (immer noch) vorführt muß nach den (inzwischen stark dezimierten Kommunisten) einfach ein neues, amtlich abgesegnetes Hassobjekt her. Und wer böte sich da seit Jahrzehnten besser an als die seit nunmehr einem Jahrtausend mehr oder weniger offene Feindschaft gegen Russen. Da braucht man nur auf den bereits vorhandenen und gut gepflegten Knopf drücken – läuft! DENEN werden wie nie verzeihen, daß sie uns (gegen unseren Willen) „befreit“ haben…..(.Ironie off).

      Die Entwicklung dahin ist nachzulesen bei Guy Mettan: „Creating Russophobia“.

      1. Bewältigt ist gar nichts, nur ritualisiert, nachdem man das Verbrechen auf die Judenvernichtung reduziert hatte. Seitdem werden Holocaust Gedenkstätten ohne Ende errichtet, eingeweiht, saniert und mit Kränzen dekoriert, die man mit Heucheltränen benetzt.

        Um etwas zu bereuen, muss man es verstanden haben. Das wurde und wird sehr effektiv verhindert. Darum erleben wir es jetzt erneut. Bis wir alle verstehen müssen ..

        1. Das ist es.

          Um einen Motor zum Laufen zu bringen, der dann auch gut und durchgehend läuft, muß man schon hinschauen auf das, was so ein Motor erfordert, einschließlich der geltenden Naturgesetze. Andernfalls kannst Du eine Ewigkeit damit verbringen, über den Motor zu fluchen und jede Verrücktheit zu begehen, weil des Ding natürlich nicht funktioniert und nur die Luft verpestet usw.

          SCHAU HIN auf das, was ist (oder auch war, um im Verstand bspw. eine Blockade zu beseitigen)! Ohne davor zurückzuschrecken.

  4. Sieht man sich die europäischen Politiker an, stellt man fest, dass das ja gar keine Entscheidungsträger sind, nein, es sind transatlantische Speichellecker, ferngesteuerte Hampelgestalten, die in ihrer Russophobie und in ihrem grenzenlosen Hass jegliche Realität verloren haben und sich wie trotzige Kinder im Kindergarten benehmen.

    Man kann nur hoffen, dass die RF in der Lage ist ganz Europa zu säubern und die Dämagogen in Übersee ins Nirwana schickt.

      1. @Serpin

        „Charakter haben die meisten Deutschen nie gehabt, sie werden als Vernichter geboren!“

        Niemand wird als „Vernichter“ o. ä. geboren. Menschen werden oftmals zu dem gemacht was sie sind.

        Zur Bildung des Charakters zählt das Umfeld (besonders das Elternhaus).

        1. Zum ersten Satz: volle Zustimmung.

          Zum zweiten Satz: Jein… Jeder Mensch hat immer die Wahl. Immer. Er muss das nur wissen und den Schneid haben, sich auch zu entscheiden…

          Daraus ergibt sich für den dritten und vierten Satz: Ja auch – aber nicht nur…

          Uns wurde (ein Schelm, der Böses dabei denkt) eine Dauer-Opferrolle vorgemacht, implantiert, suggeriert…
          Also ist es sehr bequem zu sagen: Der oder die oder das ist „schuld“…

          Jeder Mensch ist Schöpfer seiner Situationen, seiner Bedingungen – hat er das erstmal erkannt, dann ist er auch nicht mehr manipulierbar.

    1. NEIN, das ist NICHT die Aufgabe Rußlands! Die wollen das auch gar nicht, warum auch?!

      Das IST die Aufgabe der europäischen Völker selbst. Wenn sie aber zu dämlich dafür sind, zu plem-plem, dann werden sie sich eben selbst schlachten und schlachten lassen und sie haben es nicht besser verdient.

      So ist das nun mal.

  5. Die USA drehen wohl tatsächlich langsam durch…heute auf Tm gefunden:

    „“Dekolonisierung“ – Die US-Regierung hat Diskussionen über die Idee der Aufteilung Russlands gestartet

    Die US-Regierung hat eine Diskussion über die „moralische und strategische“ Notwendigkeit einer Teilung Russlands in mehrere separate Staaten angestoßen. In der Kommission für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa der US-Regierung fand ein Briefing zur „Entkolonialisierung Russlands“ statt, schreibt Niccolo Soldo in seinem Artikel „Delusional about Russia“ auf dem Substack-Portal.

    Nach Angaben von Soldo erhielt er per E-Mail eine Einladung zur Teilnahme an einem Online-Briefing mit dem Titel „Decolonization of Russia: A Moral and Strategic Imperative“ (Entkolonialisierung Russlands: Ein moralischer und strategischer Imperativ) der von der US-Regierung kontrollierten Kommission für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, auch bekannt als Helsinki-Kommission.

    Im Text der vom Autor zitierten Ankündigung heißt es: „Es ist an der Zeit zu bedenken, dass Moskau seine Herrschaft über viele einheimische nicht-russische Völker innerhalb der Grenzen seines Staates aufrechterhält. Es ist auch an der Zeit, die Brutalität zu sehen, mit der der Kreml ihre nationale Selbstdarstellung und Selbstbestimmung unterdrückt“. Daher „gibt es ernsthafte, weitreichende Diskussionen darüber, was mit Russlands angeborenem Imperialismus geschehen soll. Russlands Aggressivität hat eine längst überfällige Debatte über die ‚Entkolonialisierung‘ Russlands ausgelöst“, da es „der Nachfolger der Sowjetunion ist, die ihre kolonialen Ambitionen unter einer antiimperialistischen und antikapitalistischen Rhetorik verbarg“. Wie Soldo betonte, geht es um die „dringende Notwendigkeit“, Russland zu teilen, und die Gründe dafür sind rein „moralisch und strategisch“.

    In dem Artikel wird darauf hingewiesen, dass US-Beamte zu Beginn der Sonderoperation in der Ukraine erklärten, ihr Ziel sei es, Russland im Schauplatz der Militäroperationen zu schwächen, doch dann erklärte das Außenministerium die „Notwendigkeit eines Regimewechsels“, damit sich die Russen der „freien Welt“ anschließen könnten – also den Ländern, die sich Amerika unterworfen haben. Jetzt, schreibt Soldo, sind die amerikanischen Politiker mit der aktuellen Idee der „Dekolonisierung“ noch weiter gegangen. Im Grunde genommen sagen die USA den Russen ganz offen, dass selbst ein Machtwechsel und eine Demokratisierung als Strafe nicht mehr ausreichen. Die Teilnehmer der Konferenz fordern, Russland in mehrere kleine Staaten aufzuteilen, damit die USA sie leichter kontrollieren können.

    Soldo zufolge liegt die Genialität der USA darin, dass sie sich mit unglaublicher Leichtigkeit jeden Trend zu eigen machen und daraus Kapital schlagen: So hat der Prozess der Fragmentierung und Absorption des Territoriums eines souveränen Landes im Zuge des Trends zur politischen Korrektheit einen neuen progressiven Namen erhalten: Dekolonisierung.

    Die USA verwenden die linke Terminologie jedoch nicht nur als Trick; im Gegenteil, so Soldo, die US-Politiker glauben inzwischen selbst fanatisch an sie. Ihm zufolge ist ein großer Teil der amerikanischen außenpolitischen Elite von einer gefährlichen Obsession besessen: dem Gefühl der Allmacht, und hält sich für den ewigen Sieger, obwohl dies nicht durch die Fakten bestätigt wird.“

    @readovkanews

    1. Da wäre es eindeutig sinnvoller, die USA zu dekolonisieren. Die einzelnen Staaten werden zu eigenständigen Ländern, die bedrohlichsten der Staaten werden weiter aufgeteilt (CA und NY jeweils in mindestens 3 Teile), WARshington D.C. wird umzäunt und weiter als Gefängnis für Schwerstverbrecher genutzt. Kriegswaffen werden komplett vernichtet, aber jeder Staat hat das Recht, eine Miliz aufzubauen, um sich gegen die anderen Staaten zu verteidigen.

    2. Deren Absichten sind in deren Klassikern nachzulesen:

      „Die Aufgabe unserer Politik scheint mir deshalb in der Richtung zu liegen, die Freiheitsbestrebungen aller dieser Völker in einer klugen und zielsicheren Form wieder aufzugreifen und sie in eine ganz bestimmte staatliche Form zu bringen, d.h. aus dem Riesenterritorium der Sowjetunion Staatsgebilde organisch herauszuschneiden und gegen Moskau aufzubauen, um das Deutsche Reich für kommende Jahrhunderte von dem östlichen Alpdruck zu befreien.“
      – Alfred Rosenberg, 22.6.1941

      „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
      Das wirtschaftliche Gesicht des neuen Europa …
      Erst die faschistische und dann die nationalsozialistische Revolution schufen die Grundlage für eine neue politische und soziale Lebensordnung in Europa. Und erst Benito Mussolini und Adolf Hitler gaben Europa die Chance, wahrhaft europäisch zu werden.

      Nunmehr kommt endlich die Zeit, in der die Völker Europas in ihrem verständlichen Streben nach wirtschaftlicher Sicherung den entscheidenden Schritt zur Zusammenarbeit weitergehen können. Nach dem zweiten Weltkriege wird es im europäischen Raum keine Spannungen und Konfliktstoffe mehr geben, die eine verkrampfte und deshalb nutzlose Isolierung rechtfertigen könnten. …

      Eine Schicksalsgemeinschaft hält sie zusammen in einem großen Wirtschaftsraum. Dieser Raum aber kann sie ernähren, kleiden und mit allen notwendigen Gütern ausreichend versorgen, insbesondere, sobald er einmal durch die Einbeziehung der osteuropäischen Gebiete arrondiert ist. Diese Gebiete lagen bisher außerhalb der geschichtlichen Gestaltungskräfte unseres Kontinents.“
      – Walther Funk (NSDAP), Reichswirtschaftsminister und Präsident der Deutschen Reichsbank – 1942

      EUROPEAN ECONOMIC COMMUNITY by Reichs Economy Minister
      http://freenations.net/the-european-unions-evil-pedigree-berlin-1942/

      Hitlers „Einiges Europa“ und „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ hatte nach 1945 Wechsel in der Chefetage, an der Agenda hat sich nicht viel geändert.

  6. Mal abgesehen von dem heutigen Desaster, aber die UdSSR hatte dieselbe Manie wie die USA, Völker zu vermischen. Sie tat es mit der Ansiedlung von Russen im Baltikum seit 1939 und schleppt heute die Folgen. Was ich nicht verstehe, ist die Haltung der dort wohnenden Russen. Wenn ich merke, daß ich da nicht wohlgelitten bin, ziehe ich doch wieder nach Rußland. Was ist so schlimm daran, ins Land meiner Vorväter zurückzugehen? Vielleicht kann man den angerichteten Völkerbrei wieder entzerren?
    Ich ziehe aus mehreren Gründen nicht nach Rußland (habe 3 Jahre im DDR Außenhandel in Leningrad, der 3 Zimmer in einem russischen Kombinat in Obuchowo gemietet hatte, gearbeitet), weil 1. alles korrupt ist, 2. weil die eine andere Vorstellung von Sauberkeit und Pünktlichkeit haben. Die Menschen sind freundlich, ich spreche auch ihre Sprache, aber ein Zusammenleben kommt für mich nicht in Frage. Ich war im Baltikum, die sagen dasselbe. Paar Beispiele: Der Bahnhof von Obuchowo hat eine Brücke über den Gleisen, die war im Winter nicht begehbar, weil total vereist, außerdem bekam man auf jeder Stufe Koxxanfälle wegen des Auswurfs. Die spucken überall. Wie rüberkommen? Alle rannten rüber, wenn kein Zug in der Nähe war, ob da mal was passsiert war, weiß ich nicht. Im Kombinat war die Toilette nicht zu benutzen, die 3 Büros mußten regelmäßig von Kakalaken durch Gift befreit werden. In der Kantine liefen die Katzen durch die Küche und unter unseren Tischen, am Kuchenbuffett waren breitgequetschte Kakalaken unter den Glasplatten der Ansicht freigegeben. Vom Aufzug in unserem Haus Marata Nr. 2 habe ich anderswo schon berichtet. Lieber lief ich mit 2 Kleinkindern die 3 Etagen hoch. Da konnte man wenigstens atmen. Völkergemisch funktioniert in Wirklichkeit nirgendwo auf Dauer, siehe Balkan, siehe UdSSR, die USA sind auch am Auseinanderbrechen. Hier schimpfen alle über das Strandgut der ganzen Welt, was hier angesiedelt wurde und mit dem niemand in Nachbarschaft leben will. ES FUNKTIONIERT NICHT, auch wenn die Weltenlenker sich noch so sehr wünschen. Das ist so eine Wahnidee wie die Schwulerei oder die Zeitumstellung, aus der Putin ausgestiegen ist.

    1. @Grte

      Sie scheinen ein besonderes Exemplar an Lebewesen zu sein –
      * im Außenhandel der DDR gearbeitet
      * gar in der SU

      Wollen Sie nicht auch DE wieder aufteilen, so nach Bayern, Sachsen, Thüringern? Das ist das Gleiche in Grün!

      Schon da frage ich mich, was stimmt mit Ihnen nicht? Wieso haben Sie diese Arbeit nicht abgelehnt wenn Sie doch so gar keine „Mischung“ mit Menschen anderer Ethnien haben wollen?
      Wieso haben Sie Mißstände, die Sie festgestellt haben nicht via Chef beenden lassen?
      Russen spucken auf die Straße? o.k. mag sein – ich kenne da noch ganz andere Nationen, die spucken nicht nur….

      1. Die Schleifung der Dialekte in der bRD finden Sie gut? Einheitssprache, Einheitsvölker=Mischmasch? Ich habe mich als mitreisende Ehefrau eines Diplomaten NICHT für eine Tätigkeit im Konsulat entschieden, weil ich Russen in ihrem Land studieren= kennenlernen wollte samt Sprache. Ist mir gelungen. Eigenheiten von Völkern findet man aber nur in deren homogener Zusammensetzung. Theater, Schlösser, die Menschen und Sehenswürdigkeiten sind anders, aber darum einzigartig. Was soll mit mir nicht stimmen? Vielleicht denken Sie mal über sich nach? Zuviel Medien geschaut? Zuwenig nachgedacht? Jedes Land in Europa war einmal einzigartig. Ich fuhr 1988 durch Kreuzberg, als ich in die BRD wollte. Ich dachte, da ist ein Wüstenstaat. Und das alles hier ist nicht von alleine entstanden. Warum hat gerade der Nachfolger von Kennedy, Lyndon Johnson, die Einwanderungshürden für Asiaten und Afrikaner runtergeschraubt? Nicht organisiert????

        1. @Grete

          Wer spricht denn von „Schleifung der Dialekte“? Völliger Quatsch….& in der SU hat man die Dialekte auch nicht „geschliffen“….

          Sie sollten vielleicht wirklich mal versuchen, wenn Sie sich unbedingt mit Geschichte der Menschheit befassen wollen, sich auch in die Zeit zurückversetzen.
          Diese merkwürdige Angewohnheit, den Heute-Zustand einfach in die Vergangenheit zu tragen , kann nur dazu führen, die Geschichte zu verfälschen & vor allem fasche Grundvoraussetzungen anzunehmen.

          Und Sorry aber hier die Amis anzuführen, mit „Asiaten& Afrikanern“ zeigt nun wirklich, dass Geschichte für Sie ziemlich fremdartig ist…..

          1. #GMT, sie wollen tatsächlich die Welt so lassen wie sie ist? Die BRvonD, die Atlantiker, die VSAmis mit ihrem Grössenwahn, etc.?
            JEDER, der den Status, z.Z., aufrecht erhalten will ist krank! DAS ist genau DAS, wo die Alliierten, West- Alliierten, hin wollen. Keine Veränderung bis 2099?!
            Wer so denkt, ist kein Deutscher, sondern der Indoktrination verfallen.
            Nicht vergessen, das Deutsche Reich, das ist DAS von/bis 1918, ist NUR handlungsunfähig- aufgrund Michel, wie sie.

            1. @Karl
              „#GMT, sie wollen tatsächlich die Welt so lassen wie sie ist?“

              Sorry, ich verstehe nicht was Sie ausdrücken wollen – Was ICH will, ist völlig irrelevant, denn ICH werde gar nichts verändern können…. ICH kann mich ändern & damit mein ganze Leben ändern…. SIE übrigens auch – mehr ist da nicht möglich & machbar.

              „Wer so denkt, ist kein Deutscher, sondern der Indoktrination verfallen.“

              Zuerst bin ich Mensch – das ich in DE ( im Osten) geboren wurde, ist nicht mein Verdienst – war kein Wunschprogramm….. Allerdings habe ich gelernt, dass dieses „DEUTSCH“ sein müssen, teilweise einige Hirnfunktionieren einschränkt….

                1. @Grete

                  „Ich bin Preuße.“

                  Dann müssen Sie ziemlich alt sein,denn Preußen existiert ja schon lange nicht mehr….
                  Wie haben Sie das nur ausgehalten, so als Berufsopfer die vielen Jahre?

                2. Interessante Diskussion auf der Website eines Deutschen, der seit 20 Jahren Russland mit seiner Anwesenheit beglückt.

                  Ich denke, dass das Thema nicht so provokant wäre, wenn man nicht diese Flüchtlingswellen provoziert hätte. Mit provoziert meine ich zweierlei: zum einen die Überfälle der Kriegsnation USA im Nahen Osten, zum anderen aber auch das gezielte Anlocken von Glückssuchern durch die Suggestion, im Westen sei das Paradies.

                  Die echten Flüchtlinge wollen nicht und wollten nie in Deutschland leben müssen, die anderen sind enttäuscht, dass ihre Erwartungen nicht eintreffen.

                  Da die Behörden in Deutschland schon lange nicht mehr funktionieren, sind Asylbewerber im Schnitt 3 Jahre hier, bevor sie überhaupt eine Entscheidung kriegen. Dazwischen hat ein blödsinniger Gesetzgeber unterschiedliche Aufenthaltsstadien definiert, in denen mal gearbeitet, mal nicht gearbeitet werden darf(!). Für einen Arbeitgeber eine unhaltbare Lage, wenn er weiß, dass die Behörden morgen schon eine Entscheidung treffen könnten, nach der der Ausländer morgen schon nicht mehr zur Arbeit kommen DARF.

                  Ich habe mich mal in der Flüchtlingshilfe betätigt und zweierlei gelernt: das meiste Geld kommt den Helfern und ihren unzähligen sinnlosen Projekten zu gute und 2. Asylbewerber wären dumm, sich auf deutsche Behörden zu verlassen.

                  Kurz: der brave Deutsche kann viel von Asylbewerbern lernen in den Zeiten, die womöglich anbrechen. Z.B Überleben in widrigen Umständen, wenn absolut nichts mehr funktioniert.

                  Da kommt es dann sowohl auf einen inneren Zusammenhalt als auch auf kreative Lösungen zum Zweck des Überlebens an.

                3. @some1

                  „Ich denke, dass das Thema nicht so provokant wäre, wenn man nicht diese Flüchtlingswellen provoziert hätte.“

                  Leute wie @Grete & @Karl brauchen keine Flüchtlingswellen um ihre ‚toten Ansichten‘ zu verbreiten.
                  Diese Ansichten sind insofern schräg als das Beide wahrscheinlich Preußen nur aus Romanen & Ewiggestrigen-Erzählungen lebt. Beide haben Preußen definitiv nicht persönlich kennen gelernt.
                  Das ist wie „Invaliden träumen vom Krieg“.

                  Da fragt man sich eher, wie leben die in der Realität? Abgeschottet im arischen Häuschen, auf alles verzichtend, was die „moderne Welt“ zu bieten hat, arisch sauber, fleißig, pünktlich oder eher als Oberaufseher im Kiez? In der Praxis würde ich dieses Preußische gerne mal erleben…. Popcorn liegt bereit…..

      2. Meine Mutter ist Französin. Trotzdem habe ich mit Frankreich sehr wenig zu tun. Und da sollte ich nach ihrer Vorstellung dann hinziehen? Man hat auch Kinder. Die muss man dann mitnehmen? Vielleicht hat man auch eine Frau? Soll die dann da bleiben, wenn sie Nichtrussin ist?
        Dinge sind leichter gesagt oder anderen vorgeschlagen als selber getan. Es ist immer sehr leicht, anderen Vorschläge zu machen. Einfach keinen Diesel fahren, nicht in Urlaub fliegen, Biofleisch essen, keine Urwald roden, Kuchen zu essen. Wenn man sich nicht in deren Situation rein versetzen kann ist das sehr leicht. Aber wenn es, einen selber betrifft gibt es hunderte Gründe, weshalb es nicht geht.

        1. Mein Kind , ich Deutsche)ist in Frankreich geboren worden, ging dort zur Schule, wir Eltern hatten nie mit den Nachbarn, Arbeitskollegen ein Problem, im Gegenteil wir besuchen uns jährlich 2x mit der ganze Familie über 3Wochen lang!Abwechselnd eben Freunde, aber auch gute Bekannte!
          Als es dann beruflich nach Spanien ging, Kinder haben damit kein Problem.Am Ende landete meine Tochter mit uns in Deutschland uns sprach fließend deutsch, französisch, spanisch und englisch.
          Nach dem Studium öffneten sich für sie viele Türen!
          Natürlich musste man sich umgewöhnung, doch als das geklappt hatte, nämlich keine Deutschen aus ihnen machen zu wollen, haben wir die Zeit in den Ländern niemals bereut.

          1. Bei Ihrem Kommentar fiel mir ein Buch ein, das ich Ihnen gerne empfehlen möchte:

            ‚Der flexible Mensch‘ von Richard Sennett. Sennett ist ein amerikanischer Historiker und Soziologe, der sich mit dem Wandel der sog. Arbeit und den Wirkungen befasst hat.

    2. @ Grete

      Solche Länder gibt das. China war früher auch so. Ratten und Kakerlaken in den Hotels, die Kanäle von Nanning stinkende Kloaken. Manche waren so und sind heute ordentlich, andere waren früher ordentlich und sind heute so. Ein Türke hat einen erschreckenden Fall beschrieben:

      „Hier ist nichts mehr zu retten. Es ist vorbei!“

      „Die Zeit ist nun gekommen, um Adieu zu sagen. Ich ertrage diesen Irrsinn in diesem Land einfach nicht mehr. Dieser nahezu suizidale Zustand dieses Landes und ihrer Menschen ist schlichtweg nicht mehr auszuhalten.

      Deutschland ist komplett erledigt und abgewickelt. Digitale Zukunft verpennt, Bundeswehr, Polizei Justiz nichts als ein lächerlicher Karnevalsverein, Bildungsvorsprung ist im Eimer, Strompreise auf Rekordhoch, bald auch, dank irgendwelcher psychisch kranken Mo***s und ihren hirnbefreiten Claqueuren die Spritpreise, Infrastruktur im Arsch, Schlüsselindustrie Auto ist bereits ruiniert, Pflegenotstand, Kinder- und Altersarmut, Bürokratie in puncto Digitalisierung auf dem Stand von Botswana, Straßenzustände schlimmer als im Kosovo, Innenstädte sehen aus wie gigantische Mülldeponien, Verrohung der Gesellschaft und Zerteilung der Familien, einhergehend mit der penetrationsartigen Nazifizierung der Menschen und Kopftuch-Kursen an Universitäten. Deine Grenzen kannste nicht schützen, willst aber den Klimawandel aufhalten? Stirb schneller, Germany, Du ach so „reiches und wohlhabendes Land“, hier ist nix mehr zu retten.“

      Hüseyin Kahraman nimmt Abschied von Deutschland
      http://neuebuergerzeitung.de/hier-ist-nichts-mehr-zu-retten-es-ist-vorbei

      1. Du hast noch vergessen, Wohnungsmangel, unbezahlbare Mieten, Investitionsstau von ca20Jahren, grösste Billiglohnsektor in ganz Europa, 50% der Deutschen haben garkein nennenswertes Vermögen, dafür die oberen 3% den ganzen Rest.
        Und zum Schluss, bestehen wohl fast alle Deutschen aus der Romanfigur Diederich Heßling aus dem Buch „Der Untertan“ von Heinrich Mann.

        1. @Vogonendichter
          Bedauerlicherweise ja………. viel zu viele Diederich Heßlings.
          Und im Gegenzug dann die Fraktion: „Am deutschen Wesen sollst du genesen“…….
          Keine gute Mischung.
          Na ja, vielleicht klappts ja dieses mal, wenn wieder alles in Schutt und Asche (symbolisch)
          liegt.

        2. „…50% der Deutschen haben garkein nennenswertes Vermögen, dafür die oberen 3% den ganzen Rest….“

          Die neoliberale „Export-Weltmeister-Politik“ rächt sich jetzt zusätzlich. Die Jahrzehnte lang vernachlässigte Binnenwirtschaft ist damit auch im Eimer. Zigtausend klein -u. mittelständische Unternehmen kann man nun mal nicht mit dem kläglichen Rest von ca 3% der Bevölkerung vernünftig aufrecht erhalten, wenn der Rest so gut wie nichts hat. Wo sollen die Umsätze her kommen?

        3. @Vogonendichter

          Wohnungsmangel und unbezahlbare Mieten hängen auch mit der (politisch gewollten) Binnenmigration innerhalb Deutschlands (und der EU) zusammen. Hier sind tatsächlich marktwirtschaftliche Kräfte (Angebot und Nachfrage) am wirken. Es wäre kein Problem gewesen Unternehmen in strukturschwachen Regionen anzusiedeln bzw. sie dorthin zu locken (z. B. Magdeburg). Das wäre zwar schlecht für den Bausektor, allerdings gut für die Umwelt, da durch Bauen immense Mengen an CO2 ausgestoßen werden (Vorausgesetzt, dass CO2 tatsächlich Schuld am Klimawandel ist).

      2. #John…. , „Hüseyin Kahraman nimmt Abschied von Deutschland“. Man gut, ist der Türke(?) weg.
        Der hat vergessen bzw. nicht gewusst (mangelnde Bildung?) das der in der BRvonD lebt/ gelebt hat?! IMMER noch von den VSAmis/ Alliierten besetztes ‚Deutschland‘?!
        Alle Ausländer sollten DIESE Einsicht haben- und G E H E N!

        1. Rund 100000 Deutsch-Türken ziehen jährlich in die Türkei, weil das ein ordentliches und aufstrebendes Land ist und sie dort eine bessere Zukunft für sich sehen. Einige sind hier aber zu gut integriert, diese Typen mit Rauschgift, Gewalt und seltsamen „islamistischen“ Ideen. Die passen besser nach hier, die sind für die Türkei nicht geeignet, die würden da nur Ärger machen & bekommen.

          1. „… Einige sind hier aber zu gut integriert, diese Typen mit Rauschgift, Gewalt und seltsamen „islamistischen“ Ideen…“

            Wieso ist doch gut. DIESES Deutschland läßt sich sowieso nur noch im Drogenrausch halbwegs ertragen.

    3. Die derzeitige Wahnidee der globalen Oberaffen, die völlig geisteskrank sind, geschieht deshalb, weil das zusätzlichen Sprengstoff in ÜBERFÜLLE mitbringt. Man braucht dann, wenn alles vorbereitet ist, nur ein Streichholz an die Lunte legen und Du hast den fetten Krieg auch noch im eigenen Land, vor allem gerade auch dann, wenn der Weltkrieg schon tobt.

      SCHICKE DIE WELT, die UNSEREN „Großen Reset“ haben SOLL, ins absolute Chaos! Aber dafrür brauchen wir VERDAMMT VIEL Sprengstoffe aller Art.

      Und den haben sie sich besorgt und 7 Milliarden Erdenbürger haben willig.voll dämlich bei der Beschaffung mitgewirkt.

      Wenn man solche gigantischen „Sprengstofflager“ dann HAT, was ist die logische Konsequenz??

      1. @ Die Völkermischung ist der Sprengstoff, dann braucht man aus dem Hintergrund nur noch zu hetzen. Serpin findet den Globalismus, dieses Herumziehen von Land zu Land als typischer Zeitgenosse richtig gut. Die Agenda fördert ja solche Leute. Schwierig wird es mit uns, die wir die Auswirkungen voraussehen. Nur werden alle anderen sich mal die Augen reiben und sich fragen, wie es zur Katastrophe kommen konnte. lexact differenziert nicht. Wenn man in einer Mischehe lebt, muß man sich entscheiden: Aushalten im fremden Land oder zurück nach Rußland mit russischer Staatsbürgerschaft als gleichwertige Bürger. Es ist keine Deportation wie an uns Deutschen 1945 praktiziert.

        1. @Grete
          „Serpin findet den Globalismus, dieses Herumziehen von Land zu Land als typischer Zeitgenosse richtig gut. “

          Sie haben überhaupt keinen blassen Schimmer, was genau „Globalisierung“ bedeutet!
          Zeitweise in anderen Ländern leben & arbeiten sollte gesund sein, besonders für die Bildung & auch für Empathie.
          Sie verbringen hoffentlich ihr Leben nur in ihrem arisierten Häuschen – nicht auszudenken, wenn Sie „Ausländer“ im Alltag treffen…..

          Ich frage mich ganz besorgt, was machen Sie hier bei @Anti Spiegel als Opfer der Russen? „Uns Deutsche“….Herr wirf Hirn vom Himmel – wenn „Uns Deutsche“ nicht so dämlich gewesen wären, den Krieg gegen die SU führen zu wollen, hätten Sie ihr „Reich der Herrenmenschen“ behalten können…

          1. Dann erklären Sie mir Dummerchen mal die Globalisierung. Ich sehe im grenzenlosen Waren-, Kapital- und Personenverkehr den Schatten des kriminellen Waffen-, Organ-, Menschen- und Drogenhandels. Ich sehe Chaos, wohin ich blicke, keine Ordnung, keine Planung, nur Kriminelle. Klären Sie mich auf.

            1. @Grete
              Sie aufzuklären wären die berühmten Perlen zu werfen….

              Sie meinen, ohne „Globalisierung – wie Sie es verstehen – würde es keine Waffen, Drogen, Menschen & Organhandel geben?

              Meine Güte, sind Sie naiv! Dazu bedarf es keiner „Globalisierung! Das gab es schon seit Jahrhunderten…..

              Was die Globalisierer damit meinen, ist die Gleichmachung, die Abschaffung jeder Souveränität der unterschiedlichen Völker, Nationen , die Beherrschung allen Lebens – im Grunde genommen, die Feudalisierung der Welt…..

              Ihre Phobie vor & mit Menschen anderer Herkunft hat damit sogar nichts zu tun…… Und ihre „Ordnung“, die Sie so gerne überall wollen, ist im Grunde auch nichts anderes als Gleichmacherei….

            2. @Grete

              Globalisierung gab es schon immer. Zu einem gewissen Maß ist Globalisierung sogar erforderlich. Woher sollen denn die ganzen Rohstoffe kommen, die in den Produkten stecken, welche wir kaufen? Dies geht nur durch den Austausch von Waren (und Rohstoffen). Deutschland wird nie autark sein. Dazu fehlen uns Öl- und Gasreserven.

              Auch die Vermischung von Völkern ist keine neuzeitliche Erfindung. Sollen wir nun alle de Maizières nach Frankreich zurückschicken? Oder die ganzen Ruhrpottpolen? Ab welcher Generation fangen wir mit der Deportation an und wo hören wir auf?

          2. Naja, was für eine Katastrophe wäre denn daraus noch geworden? Schlimmer ging es ja in der Zeit schon gar nicht mehr. Stellen Sie sich nur einmal vor, der Hitler hätte den Oppenheimer verstanden. Der irre hätte garantiert keine Skrupel gehabt, wie wohl jedem klar ist. Aber die Herrenmenschen, oder die Idee dahinter, scheint ja aktuell, und das nicht nur hier bei uns in D, noch immer modern zu sein. Die Dummheit stirbt offenbar nicht aus.

  7. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man laut loslachen…. Die ersten Artikel in den westlichen MSM schreiben bereits über „Kolonien Russlands“ – auch Kommentar-Bots plappern fleißig nach….

    1. Petersburg ist eine russische Kolonie, denn dort waren vorher finnische Fischerdörfer, und das Leningrader Gebiet liegt zwischen Finnland und Estland, wo auch ein Finnvolk ist. Auch die Nensen und Komi sind Finnvölker, und es gibt noch mehr. Finnland in seinen „natürlichen Grenzen“, eine Art Großfinnisches Reich, also ich habe da ein altes Buch, und das scheint mit dem NATO-Beitrittsgesuch wieder aktuell geworden zu sein.

      1. Ah, o.k….. dann bin ich ja auch bißchen giftig & würde noch weiter zurück in der Zeit gehen…mal sehen, wem das davor „gehörte…. da wird sich sicher was Ami oder NATO-mäßiges finden lassen 🤔

  8. Besteht eine Chance, dass die Verantwortlichen (die in Norwegen) zur Rechenschaft gezogen werden können? Dann sollte man denen klar machen, was denen drohen könnte. Dann würden sie der US-Regierung jetzt vielleicht nicht so im Arsch rumkrabbeln.
    Die US-Strategen haben anscheinend einige Sonderschichten gemacht und gebrainstormed wie man zündeln kann man um doch nicht zu verlieren. Zum Glück handeln die Russen quasi emotionslos und rein strategisch. Due werden gewinnen und hoffentlich werden danach Köpfe rollen. Auch bei uns. Und dann können die Jammern wie die Söldner. Hoffe das nützt diesesn gestörten TypInnen dann nichts.

    1. „Zum Glück handeln die Russen quasi emotionslos und rein strategisch.“

      Ja, zum Glück. Aber damit ist auch eines klar: Sie können nicht mehr anders als sich komplett vom Westen zu trennen und diesen sich selbst überlassend. Sie WISSEN, daß dort der gewissermaßen leibhaftige Teufel reingefahren ist und den Laden übernahm. Aber mit dem wollen die Russen keine Beziehung, dennoch wollen sie auch nicht vom Teufel ausgelöscht werden, was also tun, fragt sich so ein gewissermaßen gottesfürchtiger Russe (und die sind sehr religiös wieder, die orthodoxe Kirche in Rußland hat da viel erreicht, denke ich).

      Nicht provozieren lassen reicht ja nicht, auch das weiß so ein Russe. Einfach abnabeln vom Westen reicht ja nicht, auch das weiß er.

      Es gibt nur eine Lösung und ich glaube, der Russe versucht VERZWEIFELT schon, daß diese Lösung IM WESTEN selbst entsteht:

      VERHAFTET DORT DEN TEUFEL! … denn wir wissen nicht, wie lange wir seinem Ansturm noch standhalten können.

      Kapiert??!

      1. Der Russe hätte aber noch die Möglichkeit, den Westen, vor allem uns, richtig weh zu tun, denn nur dann würde bei den Deutschen gezwungenermaßen, irgendwann der Vertand aktiviert werden.

    2. @lexact

      Du hast die Gendersternchen bei Typinnen vergessen 😀 (Dam**innen und Herr**innen heißt das jetzt – wir haben ja jetzt 4 oder 5 Geschlechter). So geht jetzt jeder Brief ans Amt bei mir raus.

  9. Wer Atombomben wirft, die Welt mit Agent Orange, Glyphosat und
    sonstigem Chemiedreck beglückt und außerdem seinen ganzen
    Schrott, den er im eigenen Land nicht haben will ins Ausland verlagert,
    mit dem ist nicht zu spassen.

    Zumal es ja um nichts anderes als die Weltherrschaft geht.
    Jetzt wird provoziert bis der Arzt kommt.
    Denke aber das die Gegenseite nicht am auslöschen dieses Planeten
    interessiert, und der Geduldsfaden mittlerweile ziemlich dick ist.
    Es wird sicher nicht einfach und es braucht Zeit, Geduld und Durchhaltevermögen.
    Ich für meinen Teil bin guter Dinge, da ich dank Menschen wie Thomas Röper einen
    guten Einblick in die Materie erhalten habe und dank meiner Menschenkenntnis sehe,
    daß hier „Menschen“ am Werk sind und keine skrupellosen Ungeheuer.

    1. Mit den planetaren Ober-Plem-Plems ist absolut nicht zu spaßen, ganz recht. Aber fast alle machen bei DEREM „Spaß“ mit und was ist dann das Ende vom Lied??!

      Stauffenberg & Co. haben es richtig gemacht und uns vorgemacht, was gemacht werden MUSS, wenn man IHREN Spaß verderben will weil ebenso MUSS, sonst sind wir am Arsch und tot.

      Wie sagte dieser Stein in seiner letzten Tacheles-Sendung #89 mit Thomas Röper so überaus richtig, worüber Thomas nur herzlich lachen konnte, WEIl es den Nagel auf den Kopf traf? Genau:

      ICH WÜNSCHE MIR, DASS SIE ALLE JETZT VERHAFTET WERDEN und jemand es tut! (So ungefähr war es das.)

      Nicht „irgendjemand“, WIR MÜSSEN ES TUN!

      Übrigens fängt man damit regional an, und BERLIN ist die wichtigste „Region“ in DE, die es mittlerweile mehr als nötig hätte, daß dort Verhaftungswellen im Regierungsviertel vonstatten gehen!

      Tom Cruise (dieserer Top Scientologe) hat nicht ohne Grund vor 15 Jahren „Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat“ abgedreht bzw. in diesem weltweit für großes Aufsehen gesorgte Filmwerk die Hauptrolle gespielt. Dabei war es nicht die Absicht, „den Stauffenberg zu machen“ (der ein politischer Attentäter werden MUSSTE), sondern der Hauptzweck des Films war ein anderer:

      Nehmt die Obergeisteskranken in den Regierungen RECHTZEITIG in Haft, so daß es nicht zu einem Blutbad kommen muß! Denn das würde es, WEIL die Ober-Plem-Plems genau das WOLLEN. Damals hieß es ZWEITER WELTKRIEG und dieses Blutbad endete bekanntlich mit 50 Millionen Toten und nochmals mindestens so vielen Verletzten und Verkrüppelten usw. usf.

      Verstehst Du das??!

      https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Walk%C3%BCre_%E2%80%93_Das_Stauffenberg-Attentat

      1. Stauffenberg hat gar nichts richtig gemacht, sonst hätte er einen Revolver in der Tasche gehabt und den Führer über den Haufen geschossen.

        Die Situation war damals anders, so lange der Führer noch lebte, ging der verlorene Krieg weiter. Heute hängt das nicht von 1 oder 2 Parsonen ab

        1. Ein Stauffenberg hat es sicher falsch gemacht, was die Ausführungen der „(Wohl-) Tat“ anbetrifft, das Ergebnis ist ja bekannt und kann im Blockbuster mit dem Scientologen Cruise angeschaut werden (dann natürlich nachgespielt). Aber auch ein Stauffenberg kann nicht einfach so die Waffe ziehen und einem Attentäter kann man nicht vorhalten, sich nicht selbst geopfert zu haben, denn das macht niemand gern, selbst in der Situation wie damals nicht (außer dem Top-Helden und dem Islamist). Es läuft bei Intelligenten immer darauf hinaus, selbst weiterzuleben, also muß dieser sich dazu was einfallen lassen (was dann trotzdem in die Hose gehen kann udn das tat es eben damals).

          Auch heute hängt das Weitergehen des Wahnsinns auf der Erde nur von WENIGEN an der absoluten Spitze der Pyramide ab, es reicht in der Theorie jedenfalls, einfach die obersten 100 oder auch 1.000 kaltzustellen, das sind WENIGE! Dem gegenüber stünden POTENTIELL 100.000.000 „Stauffenbergs“, die auch Gelegenheit bekamen oder bekämen, die müßten auch mal bißchen miteinander kooperieren und einen PLan aushecken, aber bereits hier versagen sie, da war der Stauffi mit seinen Mannen damals weiter. Damals war eben auch die „Nacktäffchenrasse“ noch nicht so degeneriert wie heute, nicht wahr?! Heute bekommen in DE doch die meisten „Neuzugänge“ es noch nicht mal hin, eine auch nur 2 Jahre dauernde Beziehung zum anderen Geschlecht hinzubekommen, so plem-plem ist mittlerweile alles. Das war so damals nicht.

  10. Die wollen unbedingt einen Angriff von Russland provozieren, damit sie den Atomkrieg Russland in die Schuhe schieben können. Das der aber eigentlich vom Westen mit der Sanktions- und Blockadepolitik ausgelöst wird, wird nicht in den Geschichtsbüchern stehen, falls es dann noch Geschichtsbücher geben sollte.

    1. Warum erzählen so viele, auch von den Kritikern, den Blödsinn vom „russischen Atomangriff“.
      Es gibt nur EINEN EINZIGEN Staat, der grundlos mit Atombomben um sich schmeißt und das ist nicht Russland!

  11. „Warum ist Norwegen bereit, sie [eine Nachbarschaft] für einige kurzfristige Launen des Washingtoner Oberkommandos zu opfern?“

    Die wollen nicht nur eine Nachbarschaft opfern, sie wollen sich buchstäblich selbst opfern, denn man WEISS um die Konsequenzen, wenn man so Launen GEISTESKRANKER Oberaffen wie auch deren Untergeordneten in so Führungshauptquartieren alias Oberkommandos Folge leistet und das insbesondere auf Dauer, vor allem wenn es um EXISTENZIELLES geht (Nahrung, Medikamente, Energieversorgung, Dach überm Kopf etc.)!

    Alles schon HÄUFIGST in der Menschheitsgeschichte dagewesen, der Geschichtsinformierte WEISS das. Und er weiß, wo das hinführt und auch hinführen soll, WEIL Plem-Plems ein Sagen bekamen, was man ihnen nie hätte zuschanzen dürfen, ABER fast alle anderen sind auch ziemlich plem-plem gewesen und sind es noch. Und nun dürfen auch sie es ausbaden, aber das Bad ist ggf. ÄUSSERST opferreich.

    Seid spätestens der Corona-Sache wissen wir heutigen Plem-Plems oder auch nicht ganz oder kaum Plem-Plems, wo das aktuell alles hinführt, was so ein Oberkommando ausheckt. Da stellen sich fast alle Staaten weltweit in die Schlange, um ihre Giftspritzen abzuholen, die dann auch benutzt werden. Kaum einer dabei, der das Spiel durchschaut und seine Mitwirkung selbst auf das Risiko hin, Repressalien zu erleiden, nicht mitspielt.

    Das Führerhauptquartier WILL den „totalen Krieg“ mit den noch Zivilisierten, es WILL sie möglichst erobern oder auslöschen oder vertreiben etc. Und es tut dazu, was nötig ist und schon springen 99 von 100 und bringen Dich und Deine Freunde um, im Auftrag des Oberkommandos, hier in Washington sitzend, mit zig Filialen noch woanders in dieser irren Welt.

    Was ist die Lösung davon?

    1. @Jeti: Ach, Norwegen möchte einfach nur mitspielen. War damals ja auch so schön einfach mal mit ein paar Jets nach Libyen zu fliegen und zu bombardieren. War doch auch von der Bevölkerung abgesegnet oder besser gesagt vom Parlament dort. Aber das sind ja die Vertreter der Bevölkerung …

  12. Im April 2015 besuchte Dimitri Rogosin unerlaubt Spitzbergen, obwohl er wegen der völkerrechtswidrigen russischen Annektion der Krim auf einer norwegischen Sanktionsliste stand und zur persona non grata für norwegisches Territorium erklärt worden war. Würde sich im Übrigen Russland „wie Norwegen verhalten“ (friedlich, keine militärischen Überfälle auf Nachbarstaaten) wäre enorm viel gewonnen. Dass etwa Schweden und Finnland neue Bündnisse eingehen, hat nicht Norwegen zum Grund, sondern Russland und Putins Pläne „Territorien zurückzuholen“.

    1. Du wolltest weniger die Kriegspropaganda des „Werte-Westens“ am laufenden Band ins Hirn fließen lassen, um es dort auch noch verfestigen zu lassen. Eigentlich bist Du ja auf der richtigen Internetseite hier gelandet, um mal nach links, rechts, unten, oben, hinten und auch vorn zu schauen. Haste wohl nicht gemacht, oder?!

    2. @Kutusow 1800-?

      „Im April 2015 besuchte Dimitri Rogosin unerlaubt Spitzbergen, obwohl er wegen der völkerrechtswidrigen russischen Annektion der Krim…“

      Was war daran „völkerrechtswidrig“? Die Ukraine hatte doch kurz VORHER den Pachtvertrag mit der Krim einfach einseitig gekündigt. Die standen kurz vor dem Einmarsch! DAS war Völkerrechtswidrig! (die Krim hat sowieso rechtlich nie zur Ukraine gehört).

  13. Der Dollar verliert an Wert, die amerikanische Wirtschaft geht den Bach hinunter und ihre Hegemonie zerbröckelt unaufhörlich. In Panik wie ein Ertrinkender schlägt die USA um sich und zieht alles was es fassen kann mit in die Tiefe. Und die Knechte machen im guten Glauben, auf der Gewinnerseite zu sein, mit. Das böse Erwachen wird kommen, dann ist es aber zu spät zur Umkehr.

  14. Wie ich schon geschrieben habe, dass eine militärische Intervention Russlands in Suomi (Finnland) ausgebleben ist trotz Verstoss gegen den Neutralitätsvertrag, geht die NATO immer weiter, bis es endlich knallt.

    Dieses Jahr gibt es für längere Zeit das letzte Mal Sommerferien für die Europäer. Laut NATO-Schätzungen werden 65 % der Deutschen einen atomaren Schlagabtausch nicht überleben. Beschafft Euch Jod-Tabletten und Calzium für die Überlebenden.

  15. Die USA ist zum ersten Mal in der Devensive und kann damit nicht umgehen. Sie sind es die einen Krieg wollen und ihre Knechte sind eben verblendete, dumm dreiste Idioten die das dann umsetzen, im Glauben das es etwas zu gewinnen gibt. Der Russe (und der Chinese) hat eben andere (wirtschaftliche) Interessen als Krieg zu führen, außer er wird dazu gezwungen.

    Vor vielen Jahren las ich einen Bericht über Schulsysteme, da wurde das Russische als das beste und schwerste dargestellt, das Westeuropäische und Deutschsprachige kam dahinter und das Amerikanische war weit abgeschlagen. Über die Jahre der Globalisierung wurde das westliche Schulsystem an das Amerikanische angepasst. Es ist praktisch ein Abstieg oder Verfall der Bildung. Die Rechnung dafür bekommen wir heute präsentiert.

    1. Unsere Politiker werden dafür bezahlt, früher sagte man bestochen. Sie hoffen den Krieg zu überleben und sich dann mit Ihren Millionen irgendwohin absetzen zu können.

      Wer sollte Ihnen nachstellen? Die Deutschen, die so blöd waren Sie zu wählen? Bestimmt nicht. Die Russen oder die Chinesen? Was haben die für ein Interesse daran ? Keines !

      1. Das Problem ist, dass das Volk alles bezahlt. Die Löhne der Politiker und den Reichtum der „Elite“, mit seiner Arbeitsleistung, Produktivität, Schweiß, in manchen Länder mit seinem Blut und zuletzt eventuell mit dem Tod. Mit der Vierten Industriellen Revolution soll der schwächelnde Faktor Mensch beseitigt werden.

        In einem Krieg wird auch das Volk geopfert und ein Teil der Elite kommt oft davon. Also bezahlt auch wieder das Volk. Sollte es zu einem atomaren Krieg kommen, rechne ich nicht mit der Zerstörung des gesamten Planeten, dann würde auch wieder ein Teil der Elite davonkommen. Die Mumien um Kissinger, Schwab und Konsorten haben erkannt, dass ihr Lebenstraum schön langsam den Bach hinunter geht, deshalb wollen sie die Strategie ändern. Nur, sie sind nicht mehr an der Macht, und die die an der Macht sind, wollen „All In“ gehen.

        1. Was glauben Sie wohl wie das funktioniert? Doch nicht die lächerlichen Ministergehälter! Da überweist Deutschland dann mal 200 Mio an das WEF und Herr Schwab teil die 200 Mio unter den Young-economic-leaders aus Deutschland auf, die nach seiner Pfeffe tanzen und so bekommt jeder einige Millionen „Rückvergütung“

          1. @Truman

            Lächerliche Ministergehälter? Unsere Minister fordern, dass wir demnächst nicht mehr so stark heizen oder duschen sollen, verdienen aber selbst weitaus mehr als der Durchschnittsbürger. Neben den „lächerlichen“ Ministergehältern werden ihnen Leibwächter zur Verfügung gestellt. Diese Kosten müsste man ebenso zu den Gehältern dazurechnen. Weiterhin zahlen sie ermäßigte Krankenkassenbeiträge, werden durch die Gegend chauffiert, etc. Das summiert sich recht schnell.

            1. Also, wenn Sie 4 Jahre Minister sind, sind das 48 Monate à 20’000 € = 960’000 € insgesamt. Frau Söder hat alleine beim Vermitteln eines Maskengeschäftes 30’000’000 € Provision bekommen, dafür müsste man 120 Jahre lang ein Ministergehalt kassieren, deshalb schreibe ich, für die Politiker ist Ihr Ministergehalt ein lächerliches Trinkgeld.

        2. Was glauben Sie wohl wie das funktioniert? Doch nicht die lächerlichen Ministergehälter! Da überweist Deutschland dann mal 80 Mio an die Ukraine, um in Deutschland Panzer zu kaufen. Da kostet dann der Panzer nicht mehr 1 Mio, wie beim Verkauf an arabische Potentaten, sondern 1,60 Mio. Natürlich muss das Geschäft „vermittelt“ werden, siehe Frau Söder, die für die „Vermittlung“ eines Maskengeschäftes 30 Mio kassiert hat. Die 30 Mio Preisaufschlag für 50 Panzer teilen sich dann Herr Selenskyj und der deutsche „Vermittler“. Da geht es nicht mehr um Peanuts, da geht es um zig Millionen.

  16. Auch hier ist das Problem mit ein paar Schiffsladungen erst einmal behoben.
    Russland wird sich nicht provozieren lassen.
    Die Rechnung für die zusätzlichen Kosten kann man mit der Gasrechnung verschicken.

  17. Und das alles während die NASA weiterhin mit Rußland zusammenarbeitet. Die USA befolgen ihre eigenen Sanktionen nur solange, wie es ihnen selbst nicht wirklich schadet. D ist dagegen ein besonders eifriger Vasall, der sich absichtlich selbst schadet.

  18. Barentsburg besitzt einen Hafen, man wird also die lebensnotwendigen Güter per Schiff transportieren müssen, was natürlich Proteste, Gegenmaßnahmen u.a. nicht ausschließt. Aber: Spitzbergen gehört zum NATO Land Norwegen, unterliegt dessen Gesetzgebung, was natürlich viel Spielraum bietet (unter dem Label „Umweltschutz“ z.B.) und was auf alten, vergilbten Papieren steht – mein Gott. Will sagen: die Position Rußlands in dieser bedeutungslosen / gottverlassenen Gegend ist meines Erachtens nicht besonders gut und für irgendwelche Militärspielchen absolut ungeeignet.
    Der Zweck dieser Übungen wurde bereits mehrfach angesprochen: Reizung Rußlands bis aufs Blut, besonders durch Schikanen gegen dessen Bürger, was auch nicht ganz ohne Wirkung bleibt: Viele im Donbas beispielsweise dürften stinksauer sein, daß der ukrainische Beschuß mit weiter Dutzenden Todesopfern nicht endlich drastisch beendet wird. Eine klassische Zwickmühle.

  19. Oh hätte die Nato die Finger von Jugoslawien gelassen hätte Russland keine Mustervorlage für die Krim gehabt.
    Wenn man das erstmal verinnerlicht erübrigt sich jede Begrenzung durch Sanktionen. Die sind nicht existent.
    Norwegen ist nicht einmal ordentliches Mitglied der EU. Streng genommen ist es so ein Rosinenpicker wie die Briten.
    Damit dürfte klar sein das ein Bürger der russischen Förderation auch wenn er Dimitri Rogosin ist gehen kann wohin er will. Das dieser Bürger zufällig auch Chef der Weltraum Agentur ist und auf Spitzbergen auch weit über die Bergspitzen geforscht wird ist seine Anwesenheit mit der Freiheit der Forschung gleichzusetzen. Wo laufen die Forschungsdaten z.B. Wetter denn zusammen?
    Wenn der Vertrag weg ist gibt es dort oben für Norwegen was zu melden?

    Nur weil man etwas beansprucht gehört es einem noch lange nicht. Norwegen ist als Verwalter eingesetzt und der Verwaltungsauftrag steht im geschlossenen Vertrag den man selbst bricht?
    Wenn Norwegen mehr als ein Verwalter sein will muss es seinen rechtmäßigen Anspruch nachweisen. Ansonsten hat man ein Kolonie, denen man bekanntlich gerade ans Leder will.
    Im Gegenteil würde ich wegen des Saatbunkers da oben eine neutrale Verwaltung klar bevorzugen. Man kann ja nicht sicher sein wer sich morgen als Schurke entpuppt.

  20. @GMT

    „Beide wahrscheinlich Preußen nur aus Romanen & Ewiggestrigen-Erzählungen lebt. Beide haben Preußen definitiv nicht persönlich kennen gelernt.“

    Identität entsteht durch Sprache, Geschichte und Land.

    Bei Vertriebenen fehlt letzteres und an der Stelle bleibt der Schmerz der Entwurzelung und des zugefügten Unrechts zurück. Also wird die Geschichte umso wichtiger, die Erinnerung an dieses Land und die Bedeutung der Preussen damals.

    Man darf auch nicht vergessen, dass es dieses Deutschland als monolithischen Block erst seit Bismarck gibt. Führungsmacht waren die Preußen, und deren Tugenden (und Untugenden) bestimmen das Bild, das man vom Deutschen und seinen Eigenschaften hat, massgeblich.

    Problematisch ist zudem die bis heute gefakte Deutsche Geschichte. Die kommt zur Trauer über das verlorene Land bei den Preußen hinzu, ist aber bei allen Deutschen als Drohung im Hintergrund.

    Man hat Deutschen beigebracht, dass sie jede Identität meiden sollen, weil Deutschsein bedeute, wie Hitler sein. Wer Angst vor einem Dämon der Vergangenheit hat, der in ihm selbst lauert, ist Sprengstoff, denn um die vermeintliche Gefahr zu beseitigen, muss er sich selbst beseitigen. Die Wirkung dieser Zeitbombe sehen wir heute, die Uhr läuft …

    1. Ich habe es z. B. einfacher als Karl und Grete, denn ich lebe in der Region, in der meine Vorfahren hunderte von Jahren lebten, sogar an dem Ort, an dem ich aufwuchs. Das war durch familiäre Pflichten bedingt, die oft sehr anstrengend waren, die ich aber eben als meine Pflicht begriffen habe und der ich treu geblieben bin .

      Ich war in meinem Leben auch viel unterwegs, aber je länger das unterwegs sein andauerte, desto wichtiger wurde auch das „endlich“ nach Hause kommen.

      Die deutsche Sprache ist ein wunderbar logisches und differenziertes Werkzeug. Ich sehe sie im Kontrast zur türkischen Sprache, die extrem effizient in der Grammatik ist, aber in der ein Wort tausend Bedeutungen haben kann, im Gegensatz zum Deutschen, wo es auf Präzision ankommt. Ich bin immer frankophil gewesen, weil diese Sprache in meinen Ohren Musik ist und ich den französischen Esprit liebe. Dennoch bin ich kein Franzose und will es auch nicht sein, denn nur so kann ich das andere schätzen.

      So sind für mich Land und Sprache weniger problematisch, aber die Geschichte ist es. Ich fing an, mich damit zu beschäftigen wegen der gewaltigen Widersprüche und der Tatsache, dass man das als Deutscher ’nicht darf‘. Wer das verbieten muss, will etwas verstecken, so meine Ausgangsthese. Was ich bisher fand, war in der Tat sehr viel Verstecktes. Die Auseinandersetzung mit Russland wird es ans Licht bringen müssen, denn diese Zeit ist die Wiederholung des Verleugneten.

      1. Da gibt es tatsächlich Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen uns. In Preußen bin ich nicht mal geboren, aber meine Vorfahren lebten Jahrhunderte am Spirdingsee. Das sind nur alte Fotos, ich selber war nie dort. Aufgewachsen bin ich in der DDR, die viel aus dem 3. Reich übernommen hatte, ohne daß es die doofe Masse weiß. Aber —und das ist das Gemeinsame: Ich habe mich viel mit Geschichte beschäftigt und weiß da, wie herumgelogen wird. Der nächste Unterschied, ich war nie 10 Jahre am Stück in meinem Zuhause, Zigeunerleben. Wo ich jetzt lebe, bin ich etwas länger, kann mich aber mit der Gegend nicht identifizieren. Dialekte gibt es keine mehr, und auch die Architektur wird gleichgemacht, ebenso die Kochgerichte. Ich mag diese Gleichmacherei nicht, die im Supermarkt endet. Scheußlich. Individualität ade, aber das verstehen einige hier nicht. Und dann die Wortverdrehungen: Vielfalt ist ein fettes Grau, also nix, ebenso der Genderwahn mit 64 Geschlechtern, das ist mehr als grenzdebil, Du bist alles, also nix.

        1. Was Sie Individualität nennen, nenne ich Seele.

          Früher war die Architektur, Musik, Literatur Ausdruck des Soseins. Heute ist es Ausdruck von Vorgefertigtem, das stets ’neu‘ zu sein hat, von IKEA, von modisch sein, von Vielschreibern ohne Substanz.

          Das war für mich auch an den Reisen zunehmend abstoßend: wenn irgendwann überall alles und alle gleich sind, ist es entsetzlich langweilig, und auch die einstige Kultur, die Seele, ist dann verschwunden.

          Das macht sich überall bemerkbar, auch an meinem Wohnort.

          Mit der Nationalität der Bewohner hat das nichts zu tun. Wenn man allerdings an einem Ort lebt, an dem man innerhalb einer anderen Kultur gefangen ist, weil die überwiegt, oder an einem Brennpunkt, dann habe ich sogar Verständnis, wenn man diese ablehnt.

          Auch hier sind die Nachbarn z.t. aus der Türkei oder aus Osteuropa inmitten von Alteingesessenen. Aber man kommt miteinander klar und lässt sich leben. Die Beschneidung der eigenen Kultur ist dort allerdings auch spürbar. Eine Art Wohlstandsverwahrlosung, die seelenlos ist.

        2. @Grete

          ES ist doch ganz normal, dass die DDR & auch die BRD viel aus dem 3. Reich übernommen haben – das macht JEDES Volk so. Man kennt es nicht anders & wird sicher nur das, was man selbst als furchtbar empfand, ablehnen & ausklammern.
          Die Menschen wurden ja nicht neu erfunden…..
          Aber so schlimm kann es ja nicht gewesen sein wenn Sie als Diplomatengattin & selber im Außenhandel unterwegs waren.

          Ich würde gerne mal lesen, was SIE anders gemacht hätten , besser gewußt hätten & warum Sie alles mitgemacht haben…es wurde ja niemand gezwungen als Diplomat zu leben…. auch ohne in die Opposition zu müssen…man muss nur einfach nicht mitmachen, was man selber ablehnt…….

          1. @ GTM Ich habe keine Probleme mit dem 3. Reich. Ich habe es analysiert und meinen Standpunkt, der aber ein anderer ist, der in Schulbüchern steht und in der Glotze durch den „Geschichtsexperten“ Guido Knopp „Adolf und sein Hund, Arzt usw“ propagiert wird. Mich ärgert die Belehrung in diesem brD-Staat, der mir medial aufdrängt, was ich denken, tun und lassen soll. Warum gibt es keine Regierung der Welt, die sich einfach nur um das wirtschaftliche Wohl ihres Volkes kümmert? Warum immer diese Ideologie seit dem 3. Reich? Wir haben auch heute noch genug Idioten, die alles mitmachen, sogar die Körperverletzung der Spritze. Ich mache aber seit dem Sommer 2000 genau gar nichts mehr mit, weil ich weiß, wie die Medien lügen und die Politiker menschenverachtend handeln. Ich habe 2001 Hans Herbert von Arnims Buch „Das System“ gelesen und weiß, wie das hier alles „funktioniert“. Ich bin 1986 friedlich aus meiner Beziehung, 1987 aus der Volksbildung, 1989 aus der DDR, 2001 aus HH raus. Sie sehen, ich bin ein stiller Widerständler, denn es lohnt nicht in der Gummizelle DDR/BRD gegen die Wände zu laufen.

            1. @Grete

              Was auch immer „analysiert“ bedeuten kann, wenn man alles nur aus anderen Quellen erfährt & schon von frühester Kindheit an als „Opfer“ sozialisiert wird.

              Ob es „Belehrungen“ sind oder – wie ich manches „empfunden“ habe – im Nachgang immer noch glorifiziert wurde – besonders was die Kampfhandlungen der Deutschen angeht & wie heldenhaft sie kämpften….
              Es kommt ja darauf an ob man sich „belehren“ lässt oder eben nicht…… Wer schon immer in einer
              eigenen „Autonomie“ gelebt hat, sollte damit kein Problem haben….

              Und die immer wieder angesprochene Schuld – dazu gehören immer mindestens 2 ! – Einer, der sie verteilt & einer, die sie sich geben lässt.
              Erstaunlich finde ich, dass diejenigen, die sich ja da unschuldig fühlen, sich so aufregen…… 1. Hilft es nicht & 2. Freut sich nur der „Verteiler“ & wenn man nach bestem Wissen & Gewissen von der ‚Unschuld‘ überzeugt ist, macht der Ärger, den man empfindet noch weniger Sinn….

              Dummheit sucht nach Schuldigen, Intelligenz sucht nach Lösungen……

      2. @some1

        hm, Sie sind also selber kein Vertriebene(r)?

        Ich halte es nicht mal für eine ausschließlich deutsche Angewohnheit, gerne Nachhause zu kommen…..

        Dass man nicht „deutscher sein darf“ ist nun eine sehr neumodische Angelegenheit & hat ja eigentlich nichts mit der deutschen Geschichte der letzten 100 Jahre zu tun……

        Die, die das ‚verbieten‘ haben da wohl keinen Gedanken etwas „Deutsches“ zu verstecken – ganz im Gegenteil, die kennen weder die Geschichte – selbst die 12 Jahre ‚3.Reich‘ werden ja nur benutzt um genau Verantwortung von sich zu schieben, nicht übernehmen wollen & andere schwere psychische Schäden, die teilweise auf die Verwahrlosung des Westteils zurück geht….. sicher begonnen mit den Alt-68ern, deren Kinder – die sogenannte Spaßgesellschaft, die jetzt richtig aufdreht…..

        Dazu – auch zu ihrem französischen Effekt – könnte man ganz viel schrieben….vielleicht nur eins: ich war in den letzten 30 Jahren auch sehr viel in der Weltgeschichte unterwegs……habe es sehr genossen, war immer neugierig auf die Welt der Anderen, habe ‚übernommen‘, was mir gefiel denn ich glaube fest, dass man sehr gut von anderen lernen kann ohne dabei die eigene Identität zu verlieren….
        Aber – & das fand ich immer auch sehr schräg, dass viele Deutsche in fremden Ländern dann sehr enttäuscht sind wenn sie sich doch so sehr „assimiliert“ haben, dass die Einheimischen sie nicht als Einheimischen wahrnehmen wollen – & der Deutsche ist dann sehr verzweifelt, statt er selber zu bleiben, fühlt er sich dann auch noch ungerecht behandelt….

        1. Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, was Sie mir sagen wollen …

          Das fängt an mit dem Nachhausekommen, das ich als Merkmal von Identität beschrieben habe. Darauf antworten Sie, das sei nichts spezifisch Deutsches – bloss habe ich das auch gar nicht behauptet.

          Was ist mit dem Begriff Deutscher los, dass er für sich schon derartige Unruhe verursacht? Und warum wird er stets als Indikator für Leugnungen jeder Art verwendet??

          Ich möchte wissen und verstehen, wer die Täter in der Nazizeit waren. Die offiziellen Deutungen sind weder vollständig noch logisch.

          Wenn sich nach genauer Prüfung der Deutsche als einziger Quellen des bösen herausstellt, bin ich bereit, die Verantwortung zu tragen.

          Wenn aber nicht, dann soll bitte jede Nation ihren Teil der Verantwortung übernehmen.

          Die 68er sind ein völlig anderes Thema, das zumindest ich nicht ins Spiel gebracht habe.

          Mehr Überlegung und weniger Aufregung wäre gut 😉

          1. @some1

            Ich weiß jetzt nicht, was Sie nicht verstehen….. „Das Nachhause kommen“, haben Sie ins Spiel gebracht im Zusammenhang mit den „Vertriebenen“…ich vermute, Sie wollten ‚erklären‘, dass jeder so ein „Zuhause“ braucht & es den „Vertriebenen ja „verwehrt“ bleibt…… Und Sie es so „sehen“, dass die dadurch ein „Problem mit ihrer Identität“ haben…. – sehe ich nicht ganz so – zumindest in diesem Fall, denn sie sind ja nicht in ein „schwarzes Loch“ gefallen sondern in einen anderen Teil des ehemaligen Preußens…..und so fremd ist es ja nun auch nicht….. da haben es heutige Flüchtlinge wohl weit aus schwerer – denn deren Mentalität ist wohl sehr weit weg von der ‚hier’….
            Sollte ich Sie das missverstanden haben?

            Zu den „Deutschsein“ oder nicht, hatte ich ja meine Ansicht geschrieben, die eher nichts mit dem 2.WK & der Schuld zu tun hat….

            Ich verstehe immer noch nicht, weshalb Sie irgendwelche Täter – und damit meinen Sie sicher de grauen Eminenzen im Hintergrund, sie scher manipuliert haben – sind – wollen aber den FAKT, dass Hitler losgezogen ist & den Krieg begonnen hat, nicht als Schuld anerkennen?

            Ich weiß nicht…. wenn Jemand einen Anderen anheuert oder manipuliert um einen Mord zu begehen, dann ist der Mörder sehr schuldig! Und es macht es eben NICHT besser, dass er sich „manipulieren“ ließ – was nur seine Dummheit unterstreicht!
            Un nach dem 2.WK war es nun mal so, dass DE eine krachende Niederlage erlitten hat – jetzt zu kommen & zu sagen – „aber die anderen waren ja noch viel böser als wir – finde ich noch schlimmer!

            Sie oder ich, die tatsächlich Dank der Gnade, der späten Geburt gar nicht schuld daran sind, müssen uns definitiv NIHT schuldig fühlen – aber die Geschehnisse zu kennen & nicht wiederholen zu lassen, ist völlig ausreichend & absolut Verantwortungsvoll!

            „Die 68er sind ein völlig anderes Thema, das zumindest ich nicht ins Spiel gebracht habe.
            Mehr Überlegung und weniger Aufregung wäre gut“

            Genau da sind die Überlegungen ja vorhanden & auch einige Zusammenhänge zu erkennen.- braucht man nur lesen 😏!
            Die alt 68er sind eben jene Generation, die ihren Eltern diese Schuld für ihr „Deutschsein, sich in den Krieg hetzen lassen & nicht dagegen stehen! gaben & nun durch ihre verwahrlosten Rotzlöffel genau das tun, was sie ihren deutschen Eltern vorwarfen!

            Deshalb sind wir in der Situation, in der wir heute sind…

            1. Identität entsteht durch Sprache, Geschichte und Land.

              Bei Vertriebenen fehlt letzteres …
              +++++

              Was ich wollte, steht da. Genau das und nichts sonst: analysieren, was m.E. bei Vertriebenen fehlt. Das ist sicher so, dass ein Wechsel innerhalb der eigenen Kultur von aussen einfacher ist als der Wechsel in eine völlig fremde Kultur. Das hängt ebenso jedoch vom jeweiligen Menschen ab.

              „Ich verstehe immer noch nicht, weshalb Sie irgendwelche Täter – und damit meinen Sie sicher de grauen Eminenzen im Hintergrund, sie scher manipuliert haben – sind – wollen aber den FAKT, dass Hitler losgezogen ist & den Krieg begonnen hat, nicht als Schuld anerkennen?“

              Tu ich das nicht? Wo steht das? Darüber habe ich nichts geschrieben. Was Hitler wollte, ist gut dokumentiert: mit seiner herrenrasse Die SU vernichten. Das ist die Schuld: das Motiv.

              Mir geht es auch nicht ums besser sein. Wenn jemand einen Mord begeht, zu dem ihn ein anderer ermutigt, den Plan ausgearbeitet und die Waffe besorgt hat, ist es nicht nur ungerecht, allein den Mörder zu bestrafen und den anderen laufen zu lassen, sondern auch gefährlich, denn er wird mit seinem Wissen andere anstiften. Besonders fies ist es, wenn der Mittäter dann auch noch als Ankläger fungiert.

              Ich hoffe, das Beispiel macht mein Interesse deutlich: alle (!) Verantwortlichen sind zu finden, nicht nur einer.

              Der 68er Gedankengang ist mir neu. Dass Eltern ihre Erfahrungen auf Kinder projizieren, nicht.

            2. Dazu noch – ich hab’s schon mal hier irgendwo geschrieben: ich habe im letzten Jahr anlässlich unserer Seuche recherchiert: zuerst das medizinische, dann zur WHO, darüber kam ich zur Agenda21 und zur massgeblichen Rolle des WEF dabei. Über den WE uu

              1. Oops, abgebrochen, weiter:

                …Über den WEF zur Rockefellers Foundation. ann habe ich mir angesehen, was die so alles gegründet haben. Da gab es politisch wesentliches und sie waren an allem massgeblich beteiligt, was mit Eugenik zu tun hatte, u.a. das Kaiser Wilhelm Institut für Rassehygiene, das sie aus der Taufe gehoben haben. So kam ich zu den engen Verbindungen zwischen amerikanischen und Deutschen Rasseforschern, Arbeitsbeziehungen, die bis Kriegsbeginn fortgeführt wurden. Über die ausführliche Recherche von Edwin Black war auch der Kontakt Hitler – Rockefeller klar. Mir fiel auf, dass es bei Hitler die selben Akteure auf amerikanischer Seite waren wie beim heutigen Eugenik Projekt. Daher bin ich mir sicher, Dass es sich um die Neuauflage des alten Projekts handelt, das immer schon eine deutsch-amerikanische Kooperation war.

                Das sind nur stichpunkte einer sehr ausführlichen Recherche, die ich für mich mit Zitaten und Quellen dokumentiert habe.

                So kam ich also auf das Thema und zur Meinung, dass die damalige Absicht identisch war, und dass man um das heute zu verstehen, die Ideologie der Eugenik begreifen muss. Und sich fragen, warum damals wie heute die weltweite Akzeptanz für diese Technologie so groß ist: welches Menschenbild steht dahinter? Hinter Hitlers Plänen und der Agenda 21.

              2. Und noch ein letztes:

                Die politischen Vereine der Rockefeller wurden seit Wk1 im gleichschritt mit Grossbritannien gegründet. Es ging um politische Abstimmung und um Propagandainstitute, die die Deutschen ‚behandelten‘. Auch das erfolgte koordiniert, und ich habe begonnen, auch das zu hinterfragen, denn dass all das reinen Herzens geschah, war angesichts der vertrauensvollen transatlantischen Beziehungen der Eugeniker sehr unwahrscheinlich.

                Wk1 war allem Anschein nach eine Falle ähnlich der, wie man sie heute Russland stellen will, Wk2 war von Hitler beabsichtigt, aber später. Ich denke, man hat ihn zu früh zum losschlagen gebracht, damit man ihn erledigen kann, denn er war zu anmaßend ggü. England geworden und schien damit als bollwerk gegen die SU kunftig untauglich, er war für die angloamerikaner selbst zur Gefahr geworden.

    2. @some1
      „Identität entsteht durch Sprache, Geschichte und Land.
      Bei Vertriebenen fehlt letzteres und an der Stelle bleibt der Schmerz der Entwurzelung und des zugefügten Unrechts zurück. Also wird die Geschichte umso wichtiger, die Erinnerung an dieses Land und die Bedeutung der Preussen damals.“

      Das ist alles logisch, nachvollziehbar & man kann es nachempfinden. Keine Frage.
      Nur sollte man seinen Opferstatus – & hier ist es wohl eher nicht mal der eigene sondern der, der Vorfahren – irgendwann ablegen.
      Diese Phantomschmerzen behindern einen beim Leben & es ergeben sich dann solche schrägen Kommentare, die anderen Flüchtlingen nämlich genau das gleiche Gefühl nicht „gönnt“, nicht versteht & im Grunde genommen genau das Verhalten an den Tag legt, dass damals zu allem führte!
      Leben IST Veränderung & selten ist alles vom ersten bis zum letzten Atemzug geregelt. Welches Volk auf diesem Planeten hat es denn nie getroffen? Komischerweise sind besonders bestimmte Gruppen von dt. Vertriebenen derart unflexibel, dass sie sich & anderen gerne das Leben vergällen statt für sich selbst Entscheidungen zu treffen, die ihnen ein gutes Leben ohne Berufsopfertum ermöglicht & dann gehört dazu ja auch liebend gerne die „Schuldfrage“ – Deutsche wollen NIE Schuld sein – auch im Alltag sind es immer die Anderen…..

      „Problematisch ist zudem die bis heute gefakte Deutsche Geschichte. Die kommt zur Trauer über das verlorene Land bei den Preußen hinzu, ist aber bei allen Deutschen als Drohung im Hintergrund.“
      Aha – was ist denn die „gefakte dt. Geschichte“? DE hat weder den 1. noch den 2. WK begonnen? Sie wollten auch weder den Lebensraum Ost, noch wollten sie die Juden ausmerzen & schon gar nicht die russischen Untermenschen vernichten?

      Falls Sie meinen, dass es Anstifter & Verschwörungen gab – das mag alles durchaus sein, wer da der schlimmste Schurke war, ist aber letztendlich egal – wer wie die Deutschen dann aber losrennt & alles nieder macht, IST Schuld! Wenn dann Deutsche vertrieben wurden, ist das nun mal der Lauf der Geschichte.
      Sich dann aber noch über die aufzuregen, die sich gewehrt & eben letztendlich den Krieg gewonnen haben, ist auch typisch deutsch….

      Es hätte völlig ausgereicht, daraus zu lernen – aber wie wir sehen, hören & erleben können, sind die Deutschen nicht einen Schritt weiter als vor 100 Jahren. DAS gibt zu denken! Sollte es wieder schief gehen, sind sicher weider alle anderen schuld?

      1. Schreiben Sie das tatsächlich MIR?

        Jeder ist selbst für den Umgang mit seinem Leben verantwortlich. Dass Menschen, die mit sich selbst hadern, es gerne anderen in Schuhe schieben, ist weder neu noch deutsch.

        „wer wie die Deutschen dann aber losrennt & alles nieder macht, IST Schuld!“

        Wer sind die Deutschen?

        1. @Some1
          „wer wie die Deutschen dann aber losrennt & alles nieder macht, IST Schuld!“

          „Wer sind die Deutschen?“

          Das deutsche Volk hat damals sehr wohl in großem Umfang Hitler & seinen Krieg unterstützt!
          Soweit ich ‚weiß‘ – mein Großvater war im KZ ( bis 45 die Sowjets kamen) weil er – nicht mal Kommunist – laut sagte, dass Hitler Krieg bedeutet!
          Ich kann ihnen nur sagen – wir haben als Kinder viel mit ihm über diese Zeit gesprochen & was er damals erlebte & wie es ihm erging – dass er damals genau so wie heute diffamiert, diskreditiert & schlecht behandelt wurde von den Zeitgenossen….. hinterher waren die alle Widerstandskämpfer – schon immer!

          1. Wenn man heute erlebt, wie Menschen in verschiedenen Ländern zum Globalfaschismus stehen, wird einem schnell klar, dass viele damals genauso belämmert vor der Machtübernahme Hitlers gestanden haben müssen wie wir im Westen heute. Viele haben sich – genau wie heute – die Sache lange schön geredet und gedacht, dass es doch nicht so schlimm kommen würde. Aber es kam so schlimm.

            Sagen Sie mir, wie wir Normalos heute Diktatur und Unrecht beseitigen können. Genau das hätten die damals dann auch machen sollen. Falls Ihnen nichts einfällt, dann war es auch damals nicht möglich für normale Bürger.

            Fanatiker sind immer in der Minderheit, die meisten – boshafte – Mitläufer und der Rest versucht, sich und andere zu retten, und extrem wenige riskieren ihr Leben – so wie heute.

            Daher sehe ich nicht, dass es gerechtfertigt ist, den ersten Stein zu werfen, so lange wir heute weder besser noch wirksamer sind als die Leute damals.

  21. Höchste Zeit fpr Russland endlich die unvermeidliche GENERALMOBILMACHUNG
    zu verkünden und sich zusammen mit Weißrussland das komplette Baltikum,
    die vollständige Ukraine nebst Moldavien Transnistrien und erforderlichenfalls
    auch Norwegen einzuverleiben bevor dieses kranke Gesocks zum Nato-Mitglied
    mutiert…!! Nicht wiklich schön, aber letztlich unvermeidbar…!!!!!!!!

  22. some1
    Sie stellen eine interessante Frage, indem Sie den Bogen zu AH System schlagen. Wir kommen da nicht raus, weil dieselben Hintergrundmächte am Wirken sind. Merkmal 1: Parteienstaat Dieser schafft Emporkömmlinge, die die rote Linie überschreiten, siehe Kristallnacht und viele Fälle bei der Justiz, denen Hans von Dohnany, der Vater des HH Bürgermeisters zum Opfer fiel. Sein Gerechtigkeitssinn führte ihn in den Widerstand.
    Eine Partei und ihre Emporkömmlinge leben von einer Ideologie, die heute diametral anders ist als die von AH. Woher kommt diese wahnsinnige Ideologie von heute? Sie kommt auf Samtpfoten aus den USA, mit Schwuchteleien, Fremdenliebe und all den naturgesetzwidrigen Richtungen, die Putin und Orban ablehnen. Darum ist das mediale Gekreisch gegen sie so laut. Folgen wir den Ursprüngen diese widerwärtigen Ideologie, und wir haben die Drahtzieher des ganzen heute wie damals.
    Ich träume von einer Ordnung, in der sich die Regierung nur um den materiellen Wohlstand seines Volkes kümmert. Was jeder denkt, ist seine Sache. Aber schon, daß man bestimmte Sachen nicht erfragen oder erforschen darf, ist ein Unding. Warum gibt es geschlossene Archive? Haben diese Leute etwas zu verbergen?
    Kennt einer ein Land, in dem man alles denken kann, wo es nur und ausschließlich um Wirtschaft und Wohlstand geht? Ich nicht. Warum ist das so?

    1. „Woher kommt diese wahnsinnige Ideologie von heute?“

      Die Idee, ein dummes hedonistisches Volk zu steuern ist alt. Bereits deSade hatte sie und später auch Aldous Huxley in der Schönen Neuen Welt. Die konkrete Umsetzung habe ich hier skizziert:

      https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-krise-in-moldawien-spitzt-sich-weiter-zu/#comment-75757

      Was wenige wissen: der Club hat zwei Ableger, je einen in Madrid und einen in Budapest. Der erste beschäftigt sich mit Politik, der andere mit sozialen und kulturellen Aspekten der Agenda. Er betreibt ein sog. World Wisdom Council.

      Wisdompage.com/wwc-041220-budapest-declaration.pdf

      Der OECD koordiniert die Lehrpläne fürs Volk und überwacht die sog. Nudgeteams, die den Regierungen sagen, was zu tun ist und die Stimmung überwachen, um propgandistisch richtig zu steuern.

      So geht das technokratische Modell. Denken ohne Vorgaben, denken überhaupt, ist gefährlich und wird durch Programmierung ersetzt. So stellt man sich das dort vor.

      Dabei hat der Westen bessere Chancen dem zu entkommen als Russland. Erstaunlich, nicht? Russland arbeitet auch mit diesen Methoden, setzt sie aber vorsichtiger ein, so dass es gelingen kann. Im Westen müssen sie die Brechstange benutzen, weil dem kollabierten Finanzmarkt die Zeit abläuft, aber auch, weil sie ungeschickt sind.

      Das bedeutet demnächst die maximale Unordnung, aber auch, dass der reset anders verlaufen könnte, als diese Leute si ch das wünschen. Das ist eine Chance, die man zu nutzen wissen sollte.

Schreibe einen Kommentar