Scheitern mit Ansage

Ölpreisdeckel und Sanktionen: Baerbock blamiert sich in Indien

Gefeiert von den deutschen Medien hat Außenministerin Baerbock Indien besucht, um das Land gegen Russland zu positionieren. Dabei ist Baerbock krachend gescheitert, was Medien wie der Spiegel ihren Lesern verschweigen.

Die Kunst des Weglassens beherrscht der Spiegel perfekt. Zu Baerbocks Indienbesuch hat der Spiegel einen Artikel mit der Überschrift „Außenministerin in Neu-Delhi – Baerbock buhlt im Konflikt mit Russland um Indien als Partner“ veröffentlicht, der mit folgender Einleitung begann:

„Indien hält sich mit Kritik und Sanktionen gegen Russland zurück, nun hat der Subkontinent den G20-Vorsitz übernommen. Außenministerin Baerbock will die Partnerschaft stärken – und hat Anreize im Gepäck.“

Der Spiegel-Artikel beginnt mit einer Lüge

Welche Anreize das sein sollen, hat der Spiegel in seinem Artikel allerdings nicht erwähnt. Stattdessen war der Artikel von Beginn an Desinformation in Reinkultur, die schon im ersten Absatz begann:

„Mit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine haben sich viele Staaten der Erde demonstrativ gegen den Kreml gestellt und Russland mit harten Sanktionen belegt. Indien gehört zu den wenigen Ausnahmen: Das Land mit rund 1,4 Milliarden Einwohnern trägt die westlichen Sanktionen nicht mit. Bei Resolutionen der Vereinten Nationen zum Krieg in der Ukraine hat es sich enthalten.“

Die Fakten zum Vergleich: Den Russland-Sanktionen des US-dominierten Westens haben sich etwa 50 Länder angeschlossen. Das sind die Staaten der EU und der NATO und noch einige US-Vasallen in anderen Teilen der Welt, wie zum Beispiel Japan, Australien und Südkorea. 140 Länder haben sich den Sanktionen nicht angeschlossen, darunter Indien.

Der Spiegel hingegen suggeriert seinen Lesern mit der Formulierung, dass sich „viele Staaten der Erde demonstrativ gegen den Kreml gestellt und Russland mit harten Sanktionen belegt“ hätten und dass Indien „zu den wenigen Ausnahmen“ gehöre, wahrheitswidrig, der Westen stelle mit seiner anti-russischen Politik die Mehrheit in der Weltgemeinschaft. Das Gegenteil ist der Fall, wie die nackten Zahlen zeigen.

Ansonsten ist der Spiegel-Artikel wenig informativ und vor allem lässt er alles weg, was Baerbock bei und schon vor ihrer Indienreise verpatzt hat.

Baerbocks erhobener Zeigefinger kommt nicht gut an

Schon vor Beginn ihrer Reise hat Baerbock Porzellan zerschlagen, indem sie sich zum Kaschmir-Konflikt geäußert hat, den Indien (zu Recht) als innere Angelegenheit ansieht. Die deutsche Außenministerin hat bei einem Besuch des pakistanischen Außenministers in Berlin für eine Lösung des Konflikts unter Beteiligung der UNO und unter besonderer Mitwirkung Deutschlands geworben, worauf Indien scharf reagiert hat.

Indien betrachtet die Äußerung von Baerbock als eine Einmischung in seine inneren Angelegenheiten. Und Indien ist sich seiner Vergangenheit als britische Kolonie sehr bewusst und reagiert daher auf solche Einmischungen ausgesprochen empfindlich. Die Episode zeigt einmal mehr Baerbocks Dummheit, denn wenn man bei einem Gesprächspartner etwas erreichen möchte, dann verärgert man ihn nicht schon vor Beginn der Gespräche.

Aber Baerbock ist von ihrer moralischen Überlegenheit so überzeugt, dass sie sich um so offensichtliche Kleinigkeiten nicht schert. Daher hat sie sogar noch nachgelegt und in der ehemaligen Kronkolonie Indien von der „regelbasierter Ordnung“ gesprochen und deren Einhaltung gefordert. Das war ebenfalls dumm, denn die „regelbasierte Weltordnung“ bedeutet im Klartext nichts anderes, als dass sich die ganze Welt dem Willen und den Regeln des Westens zu fügen hat. Die Details darüber, was sich hinter dem Begriff der „regelbasierten Weltordnung“ tatsächlich verbirgt, finden Sie hier.

Dass Baerbocks neokoloniale Forderung, Indien sollen sich dem Willen des Westens unterwerfen, in Ländern, die als ehemalige Kolonien des Westens damit reichlich Erfahrung gesammelt haben, nicht gut ankommt, ist offensichtlich. Baerbock hat das trotzdem getan, denn sie sieht durch den Einmarsch Russlands in die Ukraine die „regelbasierte Weltordnung“ verletzt und hat in Indien darum geworben, sich den Sanktionen des Westens anzuschließen. Außerdem wollte sie den von der EU beschlossenen Ölpreisdeckel durchsetzen, worauf der indische Außenminister sehr deutlich geantwortet hat, wie wir gleich noch sehen werden.

Dass die Indienreise von Baerbock auch noch von Treffen mit NGOs eingerahmt wurde, macht das Bild rund. Auf der Website des Außenministeriums konnte man erfahren, dass es um Frauen- und Minderheitenrechte in Indien nicht zum Besten steht. Da hatte Baerbock noch ein Thema, bei dem sie mit ihrem moralischen Zeigefinger winken konnte.

Russland kann sich glücklich schätzen, dass das politische Personal Deutschlands und der EU so inkompetent ist, denn dass sich Länder außerhalb des amerikanischen Machtbereiches den Russland-Sanktionen anschließen, ist ausgeschlossen, solange ideologisch verblendete und dazu auch noch offensichtlich strohdumme Politiker den Westen repräsentieren, die so sehr von ihrer moralischen Überlegenheit überzeugt sind, dass sie gar nicht merken, was sie anrichten.

Der Spiegel feiert Baerbock

Ich unterstelle der Spiegel-Redaktion, dass dort intelligente Menschen arbeiten. Daher glaube ich schlicht nicht, dass man dort den Schwachsinn, den man schreibt, selbst glaubt. Dass Baerbocks internationale Reputation schon vor ihrer Ernennung zur deutschen Außenministerin zerstört war, weiß jeder, der sich außerhalb der westlichen Medienblase informiert.

An dem Tag, als Baerbock ernannt wurde, war ich auf einer Konferenz in Moskau und in der Kaffeepause habe ich mit Deutschland-Experten zusammengestanden und wir haben gerätselt, wer in der neuen deutschen Regierung wohl Außenminister wird. Den russischen Experten war klar, dass es anti-russischer Hardliner wird, aber Baerbock haben alle ausgeschlossen, weil ihre Dummheit schon lange allgemein bekannt war. Als ich auf meinem Telefon die Nachricht bekommen habe, dass Baerbock doch Außenministerin wird, haben alle gelacht, weil sie dachten, ich wollte sie auf den Arm nehmen. Als ich ihnen aber die Nachricht im Newsticker gezeigt habe, wussten sie nicht, ob sie lachen oder weinen sollten.

Baerbocks internationaler Ruf stört aber den Spiegel nicht, daher hat er als Flankierung zu Baerbocks Indienreise noch einen Gastbeitrag mit der Überschrift „Das Ausland und die Außenministerin – Für einen Briten ist Baerbocks Ernsthaftigkeit beeindruckend“ veröffentlicht. Der Beitrag wurde von Guy Chazan, dem Berliner Büroleiter der Financial Times, geschrieben. Auf den Beitrag einzugehen, lohnt sich nicht.

Ich erwähne ihn nur als Lese-Empfehlung, denn ich habe bei der Lektüre eines Artikels lange nicht mehr so gelacht. Um den Humor dieses Gastbeitrages aufzuzeigen, reicht es, den ersten Absatz zu zitieren:

„»Beredtes Schweigen« sei »keine hervorragende Diplomatie«, sagt Annalena Baerbock. »Das klare Aussprechen«, das macht sie deutlich, ist die neue deutsche Außenpolitik. Es ist einer der Momente, in denen Baerbocks Weltbild mit einer Klarheit zum Ausdruck gebracht wird, die in der deutschen Politik oft fehlt.“

Was Baerbocks „klares Ansprechen“ erreicht, hat sie in Indien gerade ein weiteres Mal demonstriert: Sie ist krachend gescheitert und hat keines ihrer erklärten Ziele erreicht, sie hat die indische Regierung im Gegenteil verärgert.

Der Gastbeitrag im Spiegel ist voll des Lobes über Baerbocks angeblich klare Sprache und ihre angebliche Fähigkeit, Dinge zu formulieren und die richtigen Worte zu finden. So etwas kann man wirklich für Spiegel-Leser schreiben, die von Barbocks täglichen Versprechern und Stilblüten noch nie gehört haben, weil Spiegel und Tagesschau die nie zeigen.

Als Kontrastprogramm zur Lobhudelei auf Baerbock, die deutsche Medien veranstalten, übersetze ich den Beitrag des russischen Fernsehens über Baerbocks Indienreise. An dem russischen Beitrag kann man erkennen, was deutsche Medien alles verschweigen.

Beginn der Übersetzung:

Annalena Baerbock ist es nicht gelungen, Indien davon zu überzeugen, seine Wirtschaft zu zerstören

„Russland wird keine Obergrenzen für Energiepreise akzeptieren und bereitet eine Antwort vor“, diese Worte des Sprechers des russischen Präsidenten werden heute unter anderem von britischen und japanischen Medien zitiert.

Bloomberg ist sich sicher: Niemand außer den USA ist glücklich über die Obergrenze von 60 Dollar pro Barrel. Tokio bezweifelt die Wirksamkeit der Obergrenze, so dass sie nicht für das im Rahmen des Sachalin-2-Projekts geförderte Öl angewendet wird. Und die Obergrenze selbst könnte „undicht“ werden, wenn die OPEC, die derzeit eine Pause einlegt, beschließt, die Produktion moderat zu senken und die Stabilität der Weltmarktpreise zu erhalten. Vieles hängt auch von Indien ab, um das die deutsche Außenministerin, wie der Spiegel schreibt, buhlt.

Die Mission der deutschen Außenministerin in Indien an dem Tag, an dem die G7, die EU und Australien offiziell eine Obergrenze für die russischen Ölpreise festgelegt haben, ist nicht schwer zu erraten. Noch bevor sie aus Berlin abflog, erklärte Annalena Baerbock in einem Interview mit indischen Medien ausdrücklich: Deutschland drängt Indien, das vom Westen ausgearbeitete Programm zu unterstützen. Das gilt umso mehr, als Indien im vergangenen Monat 40 Prozent des gesamten auf dem Seeweg verschifften russischen Öls gekauft hat, also genau das Öl, auf das die Preiswaffe des Westens gerichtet ist. Am Ende der Gespräche konnte Baerbock jedoch nichts über den Erfolg ihrer Überzeugungsarbeit und auch nichts über die Preisobergrenze sagen.

„Wir sehen die globalen Folgen von Russlands illegalem Krieg gegen die Ukraine, der die ganze Welt in Bedrängnis gebracht hat. Diese Ereignisse haben sich auch auf Ihr Land ausgewirkt, was ernste Probleme bei der Energie- und Düngemittelversorgung betrifft. Indien war immer ein Partner Deutschlands und ein Partner der EU. Und wir wollen unsere Partnerschaft weiter vertiefen“, schwärmte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

Der indische Außenminister Subramaniam Jaishankar schlug auf eine Frage deutscher Journalisten hin lediglich vor, die Kosten der Entscheidung für Europa selbst zu berechnen.

„Zwischen dem 24. Februar und Mitte November hat die EU mehr Energieträger aus Russland importiert als alle anderen Top-10-Importeure. So hat die EU beispielsweise sechsmal mehr russisches Öl gekauft als Indien und unvergleichlich mehr Gas, da wir kein russisches Gas importieren. Selbst die europäischen Kohleeinfuhren lagen 50 Prozent über denen Indiens. Sowohl Regierungen als auch Medien müssen verstehen, dass es auf der Welt nur eine begrenzte Menge an Energieträgern gibt. Was Europa jetzt tut, ist seine Entscheidung, und vielleicht tun es das mit Blick auf seine Energiesicherheit. Europa kauft Energie aus dem Nahen Osten und diese Entscheidung wird die Preise in die Höhe treiben“, so Subramaniam Jaishankar.

Die Einnahmen Russlands zu verringern, ohne einen Anstieg der weltweiten Ölpreise zu verursachen – die indische Presse bezeichnet diese Idee als Fehlschlag und als Gefahr für die Entwicklungsländer. Deshalb wird Indien auch weiterhin russische Energieträger kaufen, so die indische Regierung. Die Organisation von Lieferung, Versicherung und Zahlung außerhalb der EU sind technische Fragen, die jetzt in Moskau und Neu-Delhi geklärt werden.

„Es ist unwahrscheinlich, dass Indien auf die Obergrenze in dem Sinne reagiert, dass es sie einhält. Indien wird Öl kaufen, wie es das bisher auch getan hat. Indien importiert etwa 75 Prozent seiner Energieträger. Indien will also zu den günstigsten Preisen einkaufen, was aber nicht bedeutet, dass es bereit ist, seinen Partnern Probleme zu bereiten. Vor allem langjährigen Partnern wie Russland“, sagte Nandan Unnikrishnan, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Observer Research Foundation in Neu Delhi.

China, ein anderer große Abnehmer russischen Öls in Asien, bezeichnet die Entscheidung des Westens als „diplomatische Propaganda“, die keine Auswirkungen haben werde.

Die Global Times warnt: „Europa wird mehr leiden als Russland, da letzteres nach alternativen Märkten außerhalb der EU suchen kann.“

Das offizielle Peking hat bereits seine Besorgnis über Bedrohungen für die ununterbrochene Energieversorgung aus Russland zum Ausdruck gebracht.

„China und Russland arbeiten in Energiefragen auf der Grundlage von Respekt und gegenseitigem Nutzen zusammen“, versicherte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Mao Ning, und fügte hinzu: „Alle Parteien sollten sich konstruktiv für die Sicherheit der weltweiten Ölversorgung einsetzen.“

Auch der engste westliche Verbündete der Region hat kein Vertrauen in die Wirksamkeit von Preisdeckeln.

Der japanischen Regierung ist es gelungen, mit den USA und der EU auszuhandeln, das Öl und Gas aus dem russischen Feld Sachalin-2 von den Sanktionen auszunehmen.

Gleichzeitig erklärt die japanische Regierung zur Beruhigung ihrer eigenen Bürger, dass die Obergrenze für den russischen Ölpreis nur vorübergehend gilt.

„Zum jetzigen Zeitpunkt ist es unmöglich, die konkrete Wirksamkeit dieser Entscheidung zu beurteilen, aber wir glauben, dass sie den Preis für russisches Öl senken wird. Wir werden genau beobachten, wie sich das auf die Wirtschaft unseres Landes und der Welt auswirkt“, sagte Hirokazu Matsuno, Japans Kabinettssekretär.

Das einzige EU-Land, dem es nach langen Verhandlungen gelungen ist, den Preisdeckel zu vermeiden, ist Ungarn. Das erklärte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó.

Moskau bereitet jedoch, wie es zuvor erklärt hat, eine Antwort vor und warnt, dass die Entscheidung des Westens die globale Energiekrise nur verschärfen wird, aber keine Auswirkungen auf die Maßnahmen Russlands zum Schutz seiner nationalen Interessen haben wird.

„Eine Entscheidung ist in Vorbereitung. Wir werden keine Obergrenzen anerkennen. Eines ist klar und unbestreitbar: Diese Entscheidungen sind ein Schritt zur Destabilisierung der globalen Energiemärkte“, erklärte der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow.

Am ersten Tag der Beschränkungen reagierte der Markt zurückhaltend, der Ölpreis stieg um zwei Prozent. Alle Beteiligten, auch diejenigen, die sich den anti-russischen Sanktionen nicht angeschlossen haben, beobachten genau, wie sich diese beispiellose Entscheidung des Westens auswirken wird. Russlands Position zur Preisobergrenze ist unverändert: Das Land wird Öl nur an Käufer verkaufen, die bereit sind, zu Marktbedingungen zu arbeiten.

Ende der Übersetzung


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

112 Antworten

  1. Baerbock ./. Lipp

    Editor’s picks

    Indien rügt Deutschland für seine „uninformierten“ Kommentare zur Verhaftung von Mohammed Zubair …

    Indien hat am Donnerstag, den 7. Juli, Deutschland wegen seiner jüngsten Äußerungen zur Verhaftung von Mohammed Zubair, dem Mitbegründer von Alt News, scharf kritisiert und erklärt, daß die Unabhängigkeit der indischen Justiz anerkannt sei und daß solche „uninformierten“ Kommentare „nicht hilfreich seien und vermieden werden sollten“.

    „An sich ist das eine innenpolitische Angelegenheit. Ich möchte betonen, daß in diesem Fall ein Gerichtsverfahren im Gange ist, und ich denke nicht, daß es für mich oder irgendjemand anderen angemessen wäre, einen Fall zu kommentieren, der noch nicht abgeschlossen ist“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Arindam Bagchi, bei einer Pressekonferenz.

    „Ich denke, die Unabhängigkeit unserer Justiz ist allgemein anerkannt und uninformierte Kommentare sind nicht hilfreich und sollten vermieden werden“, so Bagchi.

    Die scharfe Reaktion Indiens erfolgte, nachdem der Sprecher des deutschen Außenministeriums in einer Pressekonferenz die Verhaftung von Mohammed Zubair, dem Mitbegründer des linksgerichteten Propagandaportals Alt News, kritisiert hatte, der von der Polizei in Delhi unter den Paragraphen 153 und 295 des indischen Strafgesetzbuches verhaftet wurde.

    Abschnitt 295 befasst sich mit vorsätzlichen und böswilligen Handlungen, die darauf abzielen, die religiösen Gefühle einer Klasse zu verletzen, indem ihre Religion oder religiösen Überzeugungen beleidigt werden, während Abschnitt 153 vorsätzliche Provokationen mit der Absicht, Aufruhr zu verursachen, betrifft.

    Die Verhaftung erfolgte Wochen, nachdem Mohammed Zubairs alte Social-Media-Beiträge, in denen er Hindu-Götter und -Göttinnen verhöhnt und beleidigt hatte, im Internet viral gegangen waren. …

    Während Deutschland über alles geht, Indien über Moral, Menschenrechte und den demokratischen Wert der Rede- und Meinungsfreiheit zu belehren, sollte man sich die willkürliche Entscheidung dieses Landes vor Augen halten, eine deutsche unabhängige Journalistin, die im abtrünnigen Donbass in der Ostukraine lebte, für drei Jahre ohne Gerichtsverfahren zu inhaftieren und sie wegen ihrer pro-russischen Berichterstattung als russische Terroristin zu bezeichnen.

    … berichtete die deutsche Journalistin Alina Lipp …

    Medienberichten zufolge wurde gegen Alina Lipp in ihrem Heimatland ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil sie Verbrechen ukrainischer Soldaten gegen die Bevölkerung im östlichen Donbass aufgedeckt hatte. Lipps YouTube-Kanal wurde geschlossen. Auch ihr PayPal-Konto wurde gesperrt. Die deutschen Behörden froren daraufhin ihre Bankkonten und die ihres Vaters ein. Darüber hinaus beschlagnahmte die deutsche Staatsanwaltschaft angeblich 1.600 Euro von ihrem Bankkonto, ohne sie darüber zu informieren oder eine Erklärung abzugeben.

    Im Gespräch mit dem Journalisten Johnny Miller von Press TV erklärte Alina Lipp, daß sie von der deutschen Regierung strafrechtlich belangt wurde und daß sie einen Brief von Justizbeamten ihres Landes erhalten hatte, in dem ihr eine dreijährige Haftstrafe angedroht wurde. …

    India slams Germany for its ‘uninformed’ comments on arrest of Mohammed Zubair: Here is how Berlin jailed a journalist for 3 years without trial – 8 July, 2022
    https://www.opindia.com/2022/07/india-slams-germany-for-its-uninformed-comments-on-arrest-of-mohammed-zubair/

    Anm.: Die Beleidigung von Hindu-Göttinnen ist in Indien ein Staatsverbrechen, da wegen solcher Dinge schon viele Schädel eingeschlagen wurden. Und Mohammed Zubair ist kein Moslem, sondern ein Gottloser, ein Provokateur, ein Soros-Mann.

    Die BRD verlangt häufiger von anderen Regierungen, in die Justiz einzugreifen. In der EU ist so was Usus. In vielen Ländern wird das aber als Angriff auf die Unabhängigkeit der Justiz, auf die Grundlagen der Staatlichkeit verstanden.

    1. Berlin und das „asiatische Jahrhundert“ – 06. Nov. 2022

      Außenministerin Baerbock bemüht sich in New Delhi um eine engere deutsch-indische Kooperation –

      auch, um Indien von seiner Zusammenarbeit mit Russland und China abzubringen…………………

      Ihr Besuch in der indischen Hauptstadt erfolgte wenige Tage, nachdem Indien zum
      1. Dezember den G20-Vorsitz angetreten hatte.

      Diesen will es nutzen, um den globalen Süden zu stärken und gegen einige Elemente und Folgen der westlichen Sanktionspolitik vorzugehen,

      etwa die Hindernisse beim Export russischer Düngemittel, die die Versorgung beispielsweise afrikanischer Staaten mit Nahrung im kommenden Jahr gefährden…………………..

      Der indisch-russische Handel
      Die indische Regierung lässt weiterhin keinen Zweifel daran, dass sie an ihrer Kooperation mit Russland festhält.

      Sie ignoriert den Preisdeckel, den die EU, die G7 und Australien seit gestern auf den Kauf russischen Erdöls zu oktroyieren suchen;

      indische Unternehmen erwerben russisches Öl unverändert zu den Preisen, die sie selbst vereinbart haben.

      Anfang November ist Russland erstmals zu Indiens größtem Öllieferanten aufgestiegen – vor dem Irak und vor Saudi-Arabien, seinen traditionell wichtigsten Versorgern.[4]

      Dank des rasant gesteigerten Imports von Öl und von Ölprodukten ist Indiens Einfuhr aus Russland

      zwischen dem 24. Februar und dem 20. November von knapp 6 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf mehr als 29 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr gestiegen.

      Etwas zurückgegangen ist im gleichen Zeitraum hingegen Indiens Ausfuhr nach Russland – von annähernd 2,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf gut 1,9 Milliarden US-Dollar in diesem Jahr.

      Ursache sind Befürchtungen, mit westlichen Sanktionen zu kollidieren.

      Um das Handelsdefizit zu reduzieren, hat die Regierung in New Delhi nun die Sache in die
      Hand genommen

      und müht sich, beim Russlandgeschäft indischer Unternehmen aktiver zu vermitteln.

      Dies kündigte Außenminister Subrahmanyam Jaishankar gestern bei einer Pressekonferenz mit der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock an.[5] ………………

      Fachkräfte für Deutschland
      Baerbock ist gestern mit mehreren Zielen in New Delhi eingetroffen. Zum einen geht es allgemein darum, die bilateralen Beziehungen auszubauen, um die deutschen Positionen in Indien, das als künftige Großmacht gilt, zu stärken.

      Zum zweiten hat Berlin es auf indische Fachkräfte abgesehen, die den Mangel an bestimmten Berufsgruppen in Deutschland decken sollen, insbesondere im IT-Sektor.

      Die bisherigen Anwerbebemühungen wurden nicht selten dadurch konterkariert,

      dass die deutschen Behörden Visaanträge monatelang verschleppten; von einem zeitweise sechsstelligen Rückstau an Visaanträgen wird berichtet………..………

      Hier mehr über unsere “ wunderbare “ deutsche Außen – Ministerin……
      https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9103

    2. Zu der Baerbock – Kritik an Indien: Das alte Spiel des Westens: Messen mit zweierlei Maß. In Deutschland inzwischen strengste Zensur, inklusive Androhungen von mehrjährigen Gefängnisstrafen bei „falschen“ Gedanken/Meinungen, aber sich über (vermeintliche) Zensur in Indien künstlich aufplustern.

      Man kann die Schmähungen hinduistischer Gottheiten von diesem Mohammed Zubair (Muslim?) sehr wohl auch als Störung der Religionsfreiheit ansehen (eine sehr große Beleidigung für alle Hindus ist es allemal).

      1. Zubair ist Teil eines Netzwerkes, das die Inder gegeneinander aufbringen und religiöse Krawalle anzetteln soll, deshalb der §153. Eine andere dieser Figuren ist Professor Ashok Swain, Uppsala, der für SIPRI, EU, NATO etc. aktiv ist.
        https://www.sipri.org/about/bios/professor-ashok-swain

        Alle miteinander verbunden über Soros und die EU, die ein sehr spezielles Verhältnis miteinander haben. Zubair ist nicht der erste straffällig gewordene Soros-Mann, für dessen Loseisung die Bundesregierung einen diplomatischen Skandal riskiert. Einfach so für jeden mit solchen Problemen tut unsere Regierung so was nicht.

        Ziel ist die Destabilisierung Indiens durch religiöse Krawalle. Fragen Sie mich nicht, wofür das gut sein soll, aber in diesem Geschäft sind sowohl Soros als auch die EU Serientäter weltweit.

        In Indien haben religiöse Krawalle schon sehr viel Schaden angerichtet. Der §153 in Verbindung mit §295 dient der Verfolgung von vorsätzlicher Gefährdung der inneren Sicherheit. Die Hindu-Göttinnen selber sind dabei eher egal.

  2. ist irgendwer überrascht, dass die Dumme Nuss es vergeigt hat? Irgend jemand? Wenigstens ein einziger?

    War ja nicht anders zu erwarten. Sie selbst liest hier ja nicht. Wäre vermutlich die einzige gewesen, die sich wundert.
    Die Politdarsteller (auch in D) sind alles andere als Dumm. Sie haben nur ganz andere Ziele, als die, von denen sie öffentlich fabulieren. Bei Annalenchen hingegen sieht das anders aus. Die ist wirklich doof wie ein Türpfosten. Eigentlich perfekt für eine Marionette. Allerdings ist es bei Ihr tatsächlich schon so schlimm, dass sie nicht mal mehr zur Marionette taugt. Ich wette sie schafft es nicht die 4 Jahre voll zu bekommen… 😀

    https://t.me/HandtaRico

    1. @Ricoppp32: ein Außenminister hat normalerweise ein Heer von Referenten unter sich, die ihn /sie politisch beraten und entsprechende Analysen unterbreiten. Diese Referenten sind im Auswärtigen Amt zu einem Heer von Speichelleckern verkommen. Das hängt u.a. mit den Auswahlverfahren zusammen, die schon lange transatlantisch adäquat eingerichtet wurden.
      Davon abgesehen braucht diese Frau keine Referenten im AA, da ihre Verhaltensweisen von externen „Beratern“ eingebläut werden. Allerdings dürften auch die inzwischen ihre Probleme mit der Dame haben.
      Dummheit und Demenz (Biden) sind schwer zu kontrollieren.

      1. Ein Außenminister ist normalerweise ein erfahrener Diplomat, wie Wang Yi, Mevlüt Çavuşoğlu, Abdulaye Diop und nicht zuletzt Sergej Lavrov. Asiaten und Afrikaner achten sehr auf die Einhaltung der diplomatischen Etiquette, auf die läßt man keine Ungelernten los.

        Dazu sollte die Außenpolitik die Propaganda zwar nutzen, aber ihr keinesfalls dienen mit dem Ziel des Beifalls eines bestimmten einheimischen Publikums. Maas und Baerbock sind hoffnungslose Amateure, von denen auch noch erwartet wird, gegen die Regeln guter Diplomatie zu verstoßen.

        Sogar ich kenne die indischen Empfindlichkeiten bezüglich ihrer Neutralität, ihrer Souveränität und ihres Ansehens als Großmacht. Ein richtiger Diplomat hätte die Inder da niemals gereizt in Dingen, die keinerlei Erfolg versprechen. Sie nehmen das sehr übel und haben ein Gedächtnis wie ein Elefant. Und so etwas wie den Skandal um Ariha Shah, das indische Baby, hätte ein Profi im Vorwege bereinigt.

        1. Ungelernte / Amateure?

          Schauen Sie sich unseren Schallenberg an.
          Spross einer Adelsfamilie, Vater Botschafter, selber entsprechende abgeschlossene Studien.
          Und? Nicht ganz so genial wie BäBo und Trussi, aber nicht weit abgehängt!

          1. Wir haben heute in der Politik die Generation Beruf: Sohn/Tochter. Merkmal: nie wirklich was Eigenes im Leben geleistet, im Beruf inkompetent, aber dafür eine Meter hohe Klappe.

            Paradebeispiele: Hunter Biden und Annalena Baerbock (eigentlich alle Jüngeren bei den Grünen)

            1. PS: zu den „abgeschlossenen Studien“, ich weiss wie so was bei angesehenen Adelsfamilien zustande kommt.
              Ich habe sogar persönlich erlebt, wie der stets Party-feiernde (aber ansonsten völlig verblödete) Spross eines Dekans plötzlich ein Diplom hatte und keiner wusste wie der das zustande gebracht haben soll 😀

        2. Russland und China sind (abgesprochen?) seit einiger Zeit dabei, dem klassischen Diplosprech Richtung westliche Trampel noch einige glänzende ironische Spitzen aufzusetzen – sehr zum Vergnügen der nichtwestlichen internationalen Gemeinschaft. Ich hoffe, man läßt Maria ihrem Chef nachfolgen.

        3. Ich bin zwar sicher nicht zum Diplomaten geeignet, aber eine Regel kenne ich schon. „Wenn ich etwas von jemandem will, dann sollte ich ihm nicht schon zur Begrüßung in die Eier treten.“

          Genau genommen, fällt es mir bei dieser „Elefant im Porzelanladen“-Diplomatie des Westen aber tatsächlich schon schwer an reine Zufälle und kollektive Dummheit zu glauben (wobei die auch schon eine Rolle spielen mag). Irgendwie habe ich den Verdacht, dass man bestimmte Player auf dem Spielfeld in genau diese Positionen rücken möchte. Um eben bestimmte Reaktionen zu provozieren, die aber eben nicht laut kommuniziert werden und i.d.R: diesen „offiziellen Missionen“ komplett zuwieder laufen. Sonst würden die Big-Player doch nicht solche Nieten mit Versagensgarantie wie Baerbock & CO auf heikle Missionen schicken.

          ich denke hier sollen gewisse Player so positioniert werden, dass sie auf dem schachbrett nirgends anders mehr hin können.
          Nur mal angenommen, man hätte ein oder zwei „Geheimwaffen“ auf seiner Seite, von denen man zu 200% überzeugt ist, dass sie einem einen unschlagbaren Vorteil bringen…., dann muss man nur alle, die einem (in der Zukunft) ein Dorn im Auge sind, so positionieren, dass sie gegen einen sind, wenn es „los geht“.

          https://t.me/HandtaRico

    2. Russland kann Deutschland im Grunde dankbar sein für die ausgesuchte Inkompetenz seiner Außen“politikerin“. Sie zeigte Indien, das Putin mit allem recht hatte.

      Gerade Russland hat aber – im Gegensatz zu Deutschland und den USA – mit Lawrow und Putin eigentlich mit die besten Diplomaten weltweit. Putins und Lawrows Meisterstück, Freundschaftliche Beziehungen mit China und Indien aber auch sogar so Ländern wie Saudi Arabien oder dem NATO-Land Türkei aufzubauen, sind weltweit unübertroffen. Da kann nicht mal so ein alter Fuchs wie Kissinger mithalten.

      Es ist eben vor allem das handelnde Personal, das den Niedergang des Westens besiegelt, wo man deutlich eklatante Niveau-Unterschiede zum Osten ganz allgemein sieht. Im Osten (auch China und Indien) durchweg hoch gebildete und kompetente Diplomaten. Im Westen Dummschwätzer a la Baerbock, Truss und Blinken, die eigentlich eine ausgewachsenen Blamage für ihr Land sind.

      Mit Baerbock als „Außenministerin“ kann man sich nur noch für sein Land schämen. Das Land der Dummschwätzer, die nicht mal wissen, wie groß ihr Heimatplanet ist. Das Land der ungehobelten Bildungsversager, denen einfachste Grundlagen fehlen.

      1. Da bin ich vollkommen d’accord mit Ihnen. Zurzeit wird Bärbock von den Medien als Kanzlerkandidatin (zweiter Versuch) hochstilisiert. Zumindest ist das mein Eindruck. Sollten aber die Experten (die nicht im Regierungsboot sitzen) recht behalten, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Grünen als Partei überleben. Das Schlimme daran ist, es kommen sehr dunkle Tage auf Deutschland zu.

        1. wenn das ganze Desaster für Deutschland sichtbar geworden ist, werden die Parteien allgemein es schwer haben (die CDU/CSU ist mindestens ebenso schlimm wie die Grünen, zwischen die passt inzwischen kein Blatt Papier mehr).
          Die SPD war nur einmal für Deutschland eine gute Partei, als Willy Brandt Kanzler war. Es ist offenbar geworden, das Parteien insgesamt in keinem „demokratischen“ Land ein Vorteil für ihr Land waren. Das Parteien-Konzept hat sich überlebt und erledigt (eigentlich schon seit Weimar!)

  3. Die Bundesrepublik und die EU „hat fertig“. Und so langsam kommt das bei allen an. Sogar innerhalb der BRD. Eigentlich traurig…, aber auch urkomisch, dass es da noch Gestalten wie Annalenchen gibt, die das alles tatsächlich nicht raffen. Es ist wirklich unglaublich.

    1. na, du hats doch oben selbst geschrieben:
      „Die Politdarsteller (auch in D) sind alles andere als Dumm“;

      dem muss man leider zustimmen. Inkl. der Beraterstäbe und Lobbyisten wissen die ganz genau, was sie tun, und welche Auswirkungen erwartbar sind, in einem Gesetz „soll“ oder „muss“ steht usw.

      Die Politik und deren Kuchen wird eben für bestimmte Gruppen gemacht. Und die hellste Kerze auf diesem Kuchen ist maximaler Profit. 10-20% der heisigen Bevölkerung geht es damit recht gut, einigen wenigen, inkl. der Politbonzen, sehr sehr gut. Der Rest ist denen moralisch egal.

      1. Denke ich auch. Unsere Politiker sind nur deswegen so doof, damit wir glauben es wäre nur deren Dummheit und kein Plan. Es ist aber ein Plan. Die Strategen hinter Baerbock und den anderen grünen Horsten sind nämlich nicht so dumm.

      2. @Nordwind: „Die Politdarsteller (auch in D) sind alles andere als Dumm“: das stimmt, aber: ist Baerbock ein Politdarsteller, oder ist sie nur die Kuh, die nicht selbst entscheiden darf, wo sie grast, wo sie scheissen darf, in welchem Stall sie leben muss und wann sie geschlachtet wird?

      3. @Nordwind

        Doch, ich gehe da völlig mit Oskar Lafontaine, sind sie! Es ist pure extrem konzentrierte Dummheit. Das zeigen Truss Lapsus, das sie nicht mal geografische Örtlichkeiten (als Außenministerin!) kennt, ebenso wie Baerbock, der zu Folge es Länder auf der Erde geben soll, die Hunderttausende Kilometer voneinander entfernt sind. So etwas kann man nicht planen! Und mit solchen Ungebildeten Dumbos kann man auch keinen „Klaus-Schwab-great-Resett“ durchziehen, denen fehlen die einfachsten Grundlagen der Bildung, wenn die Lesen und Schreiben können ist es noch viel.

        Es ist auch eine Andere Form von extremer Dummheit, wenn man in aller Öffentlichkeit sagt, das einem die Meinung seiner Wähler egal sei (Baerbock) – strategische Dummheit.

  4. Bei diesem Debilen des Äußersten fällt mir doch der Begriff des Haltungsschadens ein.
    Interpretiert als mit der Haltung erst den Schaden anrichten.
    Der deutschen Öffentlichkeit wird in gewohnter Weise der blinde Aktionismus dieser Person als konstruktive Tätigkeit, mittels Propagandamedien, verkauft.
    Und das Schönste ist, daß ihro Unfähigkeit noch als Powerfrau(?) hofiert wird.
    😂😂😂😂😂😂

  5. Indien rückt näher an die Einrichtung eines alternativen Zahlungssystems heran, um seinen Handel mit Rußland aufrechtzuerhalten …

    Die Sanktionen haben bereits Industrie- und Schwellenländer gleichermaßen getroffen, viele Währungen, einschließlich der Rupie, abgewertet, die Ölpreise in die Höhe getrieben, Lieferketten gestört und die Inflationssorgen verstärkt, die die Einkommen der Haushalte untergraben.

    … die Regierung werde den Import von Speiseöl und Düngemitteln priorisieren. Jeder Mangel an diesen beiden Rohstoffen, von denen Indien ein Nettoimporteur ist, kann die Nahrungsmittelinflation anheizen und den Agrarsektor vor der Sommer- oder Kharif-Saison stören. …

    Der Zahlungsmechanismus wird dem ähneln, den Indien eingerichtet hatte, um iranisches Öl zu importieren, als die USA Sanktionen gegen dieses Land verhängten. Dann verankerte die in Kalkutta ansässige UCO Bank ein sogenanntes „Vostro-Konto“. …

    Also, wie funktioniert das? Schließlich kauft die Rupie selbst nichts außerhalb Indiens, ohne in Dollar umgerechnet zu werden. Ebenso hat der Rubel in Indien keine Verwendung. Was werden Russen mit Indiens Rupien machen und was werden indische Händler mit Rubel machen? Der grundlegende Mechanismus besteht darin, daß das alternative System ein rein bilaterales System sein wird.

    „Rußland wird alle Rupien, die es von indischen Importeuren bekommt, verwenden, um dann Waren aus Indien zu kaufen. Indische Exporteure werden alle Rubel, die sie aus Rußland bekommen, für Importe aus Rußland verwenden „, sagte Dhar.

    By Zia Haq – Mar 13, 2022
    India finalising alternative payment system to carry on Russia trade
    https://www.hindustantimes.com/india-news/india-finalising-alternative-payment-system-to-carry-on-russia-trade-101647174800298.html

    1. Solange es zum eigenen Vorteil vom Land ist und den Westen nicht zu sehr verärgert, machen sowohl Indien als auch China und andere mit. Wenn es dann aber konkret wird, steht Russland in der regel alleine da.
      Die BRICS hat mit all den Menschen, die sie vertritt, mit all der Wirtschaft, die hinter Ihr steht und mit den Prozenten des internationalen Tranports, der durch sie durchgeführt wird, nicht einmal geschafft eine eigene Versicherungs- und/oder Rückversicherungsgesellschaft für Schiffstransporte zu schaffen. Russland darf dies für seine Tankerflotte jetzt wieder alleine tun und solange die Prämien noch unwesentlich höher liegen, werden alle anderen schön brav weiter über den Lloyd versichern ….

      1. China steht völlig auf Seiten Rußlands, bahält nach außen aber den Schein von Neutralität, da es den gemeinsamen Zielen dienlicher ist. Indiens Neutralität wird von Rußland strikt respektiert. Vom westlichen Block nicht, man hat versucht, Druck auszuüben. Das haben die Inder sehr übel genommen.

        Victoria Nuland war in Indien, um Alternativen für russische Waffen anzudienen, damit Indien „auf Linie“ kommen kann, und ist abgeblitzt. Die indischen Importe aus Rußland haben sich vervielfacht. Indien raffiniert russisches Öl und verkauft es als Kraftstoff in die EU.

        Die indischen Exporte nach Rußland sind zurückgegangen, wegen der Furcht vor Sekundärsanktionen. Die bedrohen übrigens auch chinesische Firmen:

        „Es gibt einige Probleme für chinesische Staatsunternehmen als multinationale Unternehmen, die in die sekundäre Sanktionsfalle geraten könnten, in der die Mißbilligung bestimmter Handelsgeschäfte mit Rußland durch die USA dazu führen könnte, daß chinesische Unternehmen direkt sanktioniert werden.

        Da die USA in der Lage sind, Sanktionen sehr schnell zu verhängen, bedeutet dies ein hohes Risiko für chinesische multinationale Unternehmen auf dem russischen Markt: wertvolle Investitionen, die heute getätigt werden, könnten in wenigen Monaten wertlos sein.“

        https://www.russia-briefing.com/news/russia-looking-to-fast-track-chinese-product-replacement-alternatives.html/

        Bedenken wegen solcher Probleme nehmen die Russen nicht übel. Sie werden nach und nach überwunden, auch im SOZ-Rahmen, und zwar auf die stille Art. Die indische Regierung stellt nun Listen geeigneter Exportwaren für Rußland zusammen.

        Der Aufbau des neuen SOZ-Systems „multipolare Ordnung“ ist ein riesiger Umbruch. Die Umstellung ist erstaunlich konsequent und rapide, aber übers Knie brechen und sich selber schaden (à la EU) will man nicht. Sie bekommen davon gar nichts mit? Da sehen Sie, wie diskret und „gut geölt“ das funktioniert.

        1. „Sie bekommen davon gar nichts mit?“
          Naja, ganz so vielleicht nicht 😉 allerdings sehe ich halt verschiedene Interessen und Probleme….
          China ist stark exportorientiert und braucht seine Märkte. zum einen muss es aufpassen, dass Amerika den Marktzugang nicht dicht macht (wie jetzt mit HUAWEI) zum anderen sehen die Chinesen sehr genau, dass die derzeitige Situation in der Ukraine (wenn auch indirekt) dazu führt, dass der europäische Markt völlig zusammenbricht. Daher sind die Chinesen mehr am Frieden interessiert, chineische Tradition ist ja eh mehr Aussitzen als offensive Konfromtation.
          Die Geschichte mit OPEC+ und Fördermengensenkung ist auch mehr Eigeninteresse als der Wille USA zu schaden oder Russland zu erfreuen. Der Umbruch der Welt erfolgt über eine weltweite Rezession und niemand der Erdölexporteure möchte Preis von 20 Dollar je Barrel. Zudem möchte der great reset ja die erdölexportierenden Länder ihres Hauptexportproduktes berauben, das hat man schon begriffen. Aber auch hier ist halt die Frage, wie lange alle Länder eine weitere Senkung als in ihren Interessen liegend betrachten. Der Markt muss sich eh umverteilen, da russisches Öl, das bisher in die EU floss Platz für anderes macht, das nicht unbedingt aus den USA kommen muss und dafür andernorts anderes Öl verdrängt. Der Wettbewerb existiert auch zwichen den OPEC+ Ländern und das China und Indien plötzlich wieder in grenzenlose Konjunktur verfallen hlte ich bei der derzeitigen ökonomischen Gesamtlage für ein Gerücht.

          1. An einem völligen Zusammenbruch der EU-Länder oder der USA ist niemand interessiert. Ungeheuer im Todeskampf sind gefährlich. Man setzt auf langsame Agonie, die sie selber durch Kapitulation als einzigem Ausweg beenden können.

            Chinas Interesse: Beendigung der „westlichen“ Kriege, die seit Obama als Störpositionen auf wichtigen Seidenstraßen fungieren. Kastration der NATO. Ausschaltung der EU als ewiger Störfaktor. Sie der schwächere Teil des Atlantizismus und dessen Standbein in Eurasien. Durchsetzung der eigenen multipolaren gegen die „westliche“ Ordnung.

            Für beide Zwecke wurde die EU durch Operation Z zu maximalen Sanktionen provoziert, die man nun nutzt. Gerade die sind es, die in aller Welt Zwänge schaffen, die Ordnung des Ancien Régime zu umgehen, wie auch die EU in Agonie versetzen. Vor Ende der Kämpfe kann die EU da nicht mehr raus, das ist einer der Gründe, weshalb die Russen schön langsam machen.

            Die Chinesen führen höchst ungern Kriege, dafür haben sie Rußland, das in Nahost, Europa und Afrika auch ihre Interessen militärisch flankiert. Der EU-Markt ist ihnen nicht besonders wichtig. Schrumpfend infolge eigenen Niederganges wie auch in seiner Bedeutung für China. Nun schrumpft er eben schneller mangels Kaufkraft. Das können sie umlagern in aufstrebende Gegenden ihrer Seidenstraßen und in ihren Binnenmarkt.

            Die OPEC+ ist eine neutrale, rein geschäftliche Institution. Eine Politisierung als Verbündeter bei Operation Z wäre nach russischem Verständnis nicht statthaft. Der Beschluß der OPEC+ gestern ist aus russischer Sicht ausgewogen und bedeutet bei instabiler Lage der Weltwirtschaft tendenziell leicht sinkende Ölpreise.

            1. ,,,also, den „Gegner“ so lange seine Waffen (militärisch oder wirtschaftlich) einsetzen lassen, bis er „blank“ dasteht !.. ..wurde schon vermutet, mit dem „zögerlichen“ Taktieren in der Ukraine und total verstärkter Russischer Diplomatie ausserhalb !😈

              1. Was hätte ein schneller Sieg den gebracht? In ein paar Monaten oder Jahren wäre das Theater von vorne gestartet worden. Man hätte einen zweiten Selenskyj aus dem Hut gezaubert. Der Westen (USA) wäre militärisch besser aufgestellt, obwohl bis heute bekommen die USA keine Hyperschallraketen gebacken ;-).

                1. …Übereinstimmung !.. …wo jetzt die Kämpfe stattfinden, genauso weitermachen, Eigene Soldaten schonen, Feind und Material neutralisieren, aber schrittweise immer weiter nach Westen vorrücken, dass die Beschiessung von Donezk, erst mal gestoppt wird !!.. …insgesamt gesehen, hat Wladimir Putin das Wort „Novorossia“ vor ein paar Tagen offen ausgesprochen !!. …Nerussland als Ziel, sowie Dmitri Medwedew neulich sagte, „Kiew ist eine Russische Stadt…“. ..als Ergebnis könnte „Neurussland“ und eine „unabhängige Ukraine“ in ihrem historischen Umfang (Kiew und umliegende Gebiete, im Westen bis zur Konfessions – und Sprachgrenze) entstehen und die Galizischen und sonstigen Gebiete, wären GIFT für Russland !!.. …siehe den Kampf gegen die Banderisten in diesen Gebieten bis teilweise 1955 !!.. …in einem Russischen Blog gelesen, „..die Grenze sollte da sein, wo im WK II die Rote Armee begrüsst wurde und der „Bandera -Bandenkampf“ begann !!.. …denke, die Russischen Politiker können es besser beurteilen als wir ??😎👍

      2. @hector

        Der BRICS-Raum bietet aber eine Kapital-Sicherheit, die der Westen mit seinen willkürlichen Sanktionen und Beschlagnahmungen ausländischer Vermögen nicht annähernd bieten kann, das ist schon ein recht starkes Argument (das eigentlich kaum zu schlagen ist).

        Versichern kann man Tanker auch auf nationaler Ebene. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wo da das große Problem sein soll.

  6. Ich hab schon gestern früh beim Lesen des Spiegel „Morningbriefing“ (oder wie die Nummer heißt) gelacht, als ich las:

    „Heute ist Baerbock zu Besuch in Indien, das gerade von Indonesien die Präsidentschaft für die G20 übernommen hat. Es dürfte spannend sein, herauszuhören, wie euphorisch die Regierung in Neu-Delhi über den Gast aus Deutschland ist.“

    „wie euphorisch“! Die sind wie selbstverständlich davon ausgegangen, daß die Inder Lenchen Bockbier feiern werden! Die Frage war nur noch, ob die Leute frenetisch jubeln oder regelrecht ausrasten würden vor Freude!

    Was ist dagegen – erwartbart – passiert? Der indische Regierungsvertreter hat ihr die Leviten gelesen über die Arroganz der EU, ihre eigenen Interessen über die der Welt zu stellen!

  7. Aber Baerbock denkt sich doch nicht selber aus, was sie sagt. Dazu ist sie doch viel zu grünlich. Die hat Einflüsterer, die wissen was, sie da tun. Also was soll die Show? Ausserdem bin ich über den ersten Satz gestolpert. Indien hat den Vorsitz der G20 und unter dem Vorsitz wurde der digitale Impfpass aks Voraussetzung zum Reisen beschlossen? Mittlerweile glaube ich der Zirkus vorne auf der Bühne ist nur zur Ablenkung gedacht. Nach dem Zaubertrick ala Copperfield werden wir mit digitaler Ohrenmarke nichts mehr machen dürfen und wegeuthanasiert, wie Gates es gut findet. Nur zur Organentnahme taugen wir dann noch. Ich habe die letzte Kampagne vor corona, dass man alle zu Organspendern machen wollte, noch nicht vergessen.

    1. Soll heißen, wir sollen uns über die dummen grünen amüsieren. Während hinter der Bühne alles kurz und klein geschlagen wird. Diese Dummheit ist aber nicht zum Lachen und es ist auch keine Dummheit. Es ist nämlich nicht Baerbock Gehirn, welches das, ausdenkt.

      1. @ lexact sagte…..

        „““ Denke ich auch. Unsere Politiker sind nur deswegen so doof, damit wir glauben es wäre nur deren Dummheit und kein Plan. Es ist aber ein Plan.

        Die Strategen hinter Baerbock und den anderen grünen Horsten sind nämlich nicht so dumm. „““

        Was nützt ein hoher IO, wenn man ein emotionaler TROTTEL ist ??? 🤔😜

        Jeder Mensch kann lernen, die eigene EMOTIONALE Intelligenz zu verändern.

        Vorausgesetzt er möchte……..

      2. Es geht auch nicht um Dummheit, es geht um Bildung, eine bestimmte Art von Bildung – und das ist was anderes.
        Und man kann sicher darüber nachdenken, wie deren Inhalte so aussehen.

        Und der Staatsapparat sowie Ableitungen, Parteien, Presse/ Medien etc. oder „Organisationen der Zivilgesellschaft“ sind in den letzten Jahrzehnten systematisch vor allem in den Führungsebenen mit einem Personalbestand befüllt worden, der aus dem, z.T. älteren, aber seit 1990 herrschende Bildungskanon hervorgegangen ist …

        Frau Baerbock soll sich etwa Mitte des Jahres irgendwo in der brandenburgischen Steppe dahingehend eingelassen haben, daß da im Oderbruch, den sie fälschlich ihrem Aufenthaltsort zurechnete, einst auch ihr Großvater gekämpft habe … und das in einem Zusammenhang und in einer Art, die durchaus begründete Vermutungen dahingehend zuließ, wo da ihre Sympathien lagen.

        Ich meine, ich hätte vor 20 Jahren trotz allem nicht gedacht, daß der Vorwurf des Revanchismus, den wir Westdeutschland immer gemacht haben, dermaßen aktuelle Blüten treiben würde …

        Aber darauf kommt es auch nicht an. Denn es ist letztendlich egal, ob die Leute Rache für Stalingrad wollen oder für die US-zentrierte „liberale Ordnung“ oder für’s Klima in den Krieg ziehen – denn alle beherrscht der Geist, den Borrell jüngst so treffend illustrierte …

        Und ich sehe deshalb schwarz, weil ich keine politische Kraft, keine Persönlichkeit sehe, die die Befähigung und Autorität hätte, die aktuelle Politik zu drehen.

        Bei der Bewertung der russischen Intervention sind sich alle – von rechts bis links – im Kern einig – selbst eine Herr Lafontaine weicht da nicht ab.

        Das war im Falle us-amerikanischer oder Nato-Interventionen nicht so …

        Martjanow hat jüngst mal die sog. Spieltheorie erwähnt, die hier wohl ab und zu ins Spiel gebracht wird (nicht, daß ich davon Ahnung hätte.)
        Er meinte, die könne man vergessen, weil die Spieltheorie unterstellt, daß alle Spieler im Rahmen der Spielregeln im Wesentlichen rational handeln – Letzteres tue der Westen aber nicht.
        Dem würde ich folgen, und damit haben wir eine echtes Problem – die Russen nennen es „anthropologische Katastrophe“ …

        1. @Humml

          Bei Lafontaine und Wagenknecht bin ich mir recht sicher, das die Sicht des russischen Einmarsches als „Völkerrechtswidrige Invasion“ eine Konzession an die hysterische West-Presse ist, um nicht in dem anderenfalls zu erwartenden dauer Shit-Storm völlig zu versumpfen (denen wahrscheinlich dann auch Berufsverbote und juristische Schikanen folgen würden).

          Abgesehen von dem westlichen Märchen von der „Völkerrechtswidrigen Invasion Russlands“ teilen sie die Sicht Russlands auf den Ukraine-Krieg völlig.

    2. Wo haben Sie das her? Die G20 sind überhaupt nicht befugt, digitale Impfpässe oder sonst was zu beschließen. Sie können nur Absichtserklärungen geben. Indien oder auch Rußland haben strikte Gewaltenteilung. Einzig deren Parlamente sind befugt, Regeln mit gesetzlicher Wirkung zu beschließen.

      In der G20-Erklärung ist von der gegenseitigen Anerkennung digitaler und nichtdigitaler Dokumente über Impfungen die Rede. Das heißt, daß in einem Falle wie „Corona“ Inder auch mit einem eher harmlosen, konventionellen Impfstoff und einem Impfpaß auf Papier hier einreisen dürften. Aber, wie gesagt, die Erklärung von Bali hat keinerlei Rechtskraft. Das gilt nur, wenn alle es tatsächlich umsetzen.

  8. Nachdem die „Staatratsvorsitzende“,
    der „Maas-Anzug“ und „Knarrenbauer“
    das Ansehen Deutschlands in der Welt
    nachhaltig ruiniert haben, dürfte dem
    Auswärtigen Amt keine allzu große Be-
    deutung mehr zukommen.

    Sagte ich schon letztes Jahr.

    1. Das ist richtig. Baerbock mußte sich in Indien Standpauken zu verschiedenen Themen anhören, will dort „Entwicklungshilfe“ in Gretaenergie investieren und es soll ein Abkommen über Visumerleichterungen geben. Ergebnis also nahe Null. Außerhalb der „Pflichtartikel“ in den großen Zeitungen ist ihr Staatsbesuch nicht bemerkt worden.

  9. Indien wendet sich russischem Dünger zu und zeigt, wie schwierig es ist, Moskau zu isolieren

    Die Einfuhren aus Rußland sind stark gestiegen und kommen zu den Rekordlieferungen von verbilligtem russischem Öl nach Indien hinzu

    NEU DELHI – Indien hat seine Düngemittelimporte aus Rußland in den letzten Monaten drastisch erhöht. Dies zeigt, wie schwierig es für die USA und ihre Verbündeten ist, Moskau wegen der Invasion in der Ukraine zu isolieren.

    Von April bis Juni importierte Indien 7,74 Millionen Tonnen russische Düngemittel, eine Zahl, die etwa zwei Drittel aller Düngemittelimporte aus Rußland im vergangenen Jahr ausmacht und das Land zum wichtigsten Lieferanten Indiens macht, wie der Minister für Chemikalien und Düngemittel, Mansukh Mandaviya, im Parlament mitteilte.

    Diese Lieferungen, darunter Harnstoff und Düngemittel auf Stickstoffbasis, kommen zu den Rekordeinfuhren von verbilligtem russischem Öl hinzu. Obwohl die Länder am Persischen Golf nach wie vor die wichtigsten Rohöllieferanten Indiens sind, kaufte Indien laut Bloomberg News im Juli rund 1 Million Barrel pro Tag aus Rußland, ein deutlicher Anstieg seit Anfang des Jahres. Regierungsdaten zeigen, daß Indien zwischen Januar und Mai 3,7 Milliarden Dollar für russisches Öl ausgab, mehr als 350 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. …

    Das Land hat sich gescheut, der westlichen Koalition gegen Rußland beizutreten, zunächst wegen seiner Abhängigkeit von Moskau bei den Waffen und jetzt wegen der Sorge um die Energie- und Nahrungsmittelsicherheit.

    Indiens Einfuhren von russischer Kohle und Sonnenblumenöl sind ebenfalls sprunghaft angestiegen. Insgesamt ist Rußland nach Angaben des indischen Ministeriums für Handel und Industrie zur zehntgrößten Importquelle Indiens geworden und rangiert damit deutlich höher als in den Vorjahren. Bis Mai importierte Indien Waren im Wert von 8,3 Milliarden Dollar aus Rußland, fast das Dreifache des Werts im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

    Indische Beamte haben die Doppelzüngigkeit des Westens bei Geschäften mit Rußland angeprangert und darauf hingewiesen, daß Europa weiterhin Erdöl und Erdgas aus Moskau bezieht. …

    Indien ist nicht das einzige Entwicklungsland, das vor solch schwierigen Entscheidungen steht. … Der brasilianische Botschafter in Rußland erklärte, daß es den beiden Ländern gelungen sei, die durch die Sanktionen verursachten logistischen und Zahlungsschwierigkeiten zu umgehen, und daß Brasilien russische Düngemittellieferungen erhalte … „Da wir ausgezeichnete Handelsbeziehungen mit Rußland haben und die Lieferungen [von Düngemitteln] fortgesetzt werden, sehe ich keinen Grund, sie an anderer Stelle zu suchen. Wir erhalten weiterhin Düngemittel aus Rußland“, sagte der Botschafter …

    Der Sanktionsforscher Edoardo Saravalle, ehemals vom Center for a New American Security, sagte, daß es notwendig sei, alternative Importquellen zu erschließen, wenn sich Länder wie Indien nicht an Rußland wenden sollen. … Saravalle sagte, die Sanktionen hätten Rußland wirksam Schmerzen zugefügt, auch wenn sie den Krieg in der Ukraine nicht beendet hätten.

    „Man wird nie eine vollständige Blockade erreichen“, sagte Saravalle. „Wir befinden uns noch in der Anfangsphase dieses Konflikts. Die Iran-Sanktionen waren das Ergebnis eines jahrelangen Aufbaus.“

    By Niha Masih – August 4, 2022
    https://www.washingtonpost.com/world/2022/08/04/india-russia-fertilizer-oil-imports/

    1. @„. … Der brasilianische Botschafter in Rußland erklärte, daß es den beiden Ländern gelungen sei, die durch die Sanktionen verursachten logistischen und Zahlungsschwierigkeiten zu umgehen, und daß Brasilien russische Düngemittellieferungen erhalte “

      Bis „freundliche Leute“ die Transportwege sprengen, was anscheinend bereits angedacht ist:

      https://uncutnews.ch/die-ukraine-bereitet-eine-provokation-vor-um-den-transit-von-russischem-ammoniak-von-togliatti-nach-odessa-zu-stoeren/

  10. @„Der Spiegel hingegen suggeriert seinen Lesern mit der Formulierung, dass sich „viele Staaten der Erde demonstrativ gegen den Kreml gestellt und Russland mit harten Sanktionen belegt“ hätten und dass Indien „zu den wenigen Ausnahmen“ gehöre, wahrheitswidrig, der Westen stelle mit seiner anti-russischen Politik die Mehrheit in der Weltgemeinschaft“

    Daran arbeitet der Wertewesten nun mal – Putin lässt ihm viel Zeit dafür. Wie wär‘s mit dem angeblichen Vorschlaghammer und schneller Entscheidung?

    https://uncutnews.ch/der-sich-immer-weiter-ausweitende-krieg/

    1. Es ist einzig der westliche Block. Mit Hilfe von Ländern wie Andorra, Liechtenstein, Mikronesien in der Zahl ein wenig aufgeplustert. Und die Sanktionen von Japan und Südkorea beschränken sich auf das unvermeidliche Minimum, von „hart“ kann keine Rede sein.

      Liste unfreundlicher Staaten (Список недружественных стран)

      EU, Albanien, Andorra, Australien, Bahamas, Island, Japan, Kanada, Liechtenstein, Mikronesien, Monaco, Montenegro, Neuseeland, Nordmazedonien, Norwegen, San Marino, Schweiz, Singapur, Südkorea,
      Taiwan, Ukraine, USA, Vereinigtes Königreich, und dessen abhängige Gebiete:
      Guernsey, Jersey, Isle of Man, Akrotiri und Dekelia, Anguilla, Bermuda, Britische Jungferninseln, Britisches Antarktis-Territorium, Britisches Territorium im Indischen Ozean, Cayman Islands, Falklandinseln, Gibraltar, Montserrat, Pitcairninseln, St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha, Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln, Turks- und Caicosinseln

      49 Länder, die zusammen etwa 60% der Einwohnerzahl Indiens haben.

  11. Sich in die Angelegenheiten Anderer einzumischen, zeugt von Hochmut und Respektlosigkeit, die wiederum aus rationaler und emotionaler Dummheit hervorgehen. Man kann’s kaum glauben, was in Deutschland und in der EU seit Merkel an Mistkäfern herausgekrochen ist – sowohl im Kleinen als auch im Großen, das letztlich auch aus dem Kleinen hervorgeht.

  12. Man kann einen kleinen Bock schießen, in der Form eines Hasen. Oder, man schießt einen großen Bock, der dann die Dimension eines Bären hat. Zusammengefasst, schießt man dann einen Baerbock.

  13. Neid, pakistanisches Druckmittel hinter Deutschlands Kaschmir-Kritik an Indien

    … Indien hat sich bereits entschieden gegen die selbst erworbene „Rolle und Verantwortung Deutschlands in Bezug auf die Situation in Kaschmir“ gewehrt, wie Außenministerin Annalena Baerbock am vergangenen Freitag in Anwesenheit des pakistanischen Amtskollegen Bilawal Bhutto Zardari öffentlich projizierte. …

    Beobachter in Berlin glauben, daß Außenminister Baerbocks Kritik an Indien in Bezug auf Kaschmir in der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem pakistanischen Minister Zardari auf das Druckmittel zurückzuführen ist, das Islamabad gegenüber Deutschland ausübt, um Afghanen, die während der US-geführten Besatzung in den letzten zwei Jahrzehnten den deutschen Streitkräften gedient haben, aus dem von den Taliban beherrschten Kabul in sicherere Gefilde nach Deutschland zu bringen. …

    Da Pakistan bereit ist, Deutschland wie in der Vergangenheit den Reisekanal anzubieten, ist die scheinheilige Kaschmir-Intervention der deutschen Außenministerin eher eigennützig als für die größere Sache der Menschen im Tal. Während der pakistanische Armeechef General Qamar Bajwa das Wort Kaschmir in seiner Samstagsrede ignoriert und von Frieden spricht, bleibt die Regierung Shehbaz Sharif aus wahltaktischen Gründen und wegen konkurrierender Rivalen am K-Wort hängen.

    Ein weiterer Grund für die deutsche Verärgerung über die Modi-Regierung ist die Tatsache, daß sie im Ukraine-Krieg nicht auf die von Berlin angeführte westliche Linie einschwenkt.

    Während Deutschland sich an vorderster Front dafür einsetzt, Rußland wegen der Invasion in der Ukraine militärisch und wirtschaftlich in die Knie zu zwingen, vertritt Indien eine strategisch autonome Position, die für eine Einstellung der Feindseligkeiten auf beiden Seiten eintritt. Indien hat seinen Standpunkt nicht nur gegenüber dem russischen Präsidenten, sondern auch gegenüber dem ukrainischen Führer deutlich gemacht.

    Die indische Haltung zum Ukraine-Krieg und ihre Zwänge wurden den engen Verbündeten USA und Frankreich mitgeteilt, aber Deutschland wollte offensichtlich, daß Indien dafür bestraft wird, daß es dem Westen in Bezug auf den Krieg in der Ukraine nicht folgt. Auch der deutsche Automobilabsatz und -export wurde durch die harte Haltung der QUAD gegenüber China, dem größten Abnehmer von Audi und Mercedes, beeinträchtigt.

    Einem ehemaligen indischen Außenminister zufolge ist die deutsche Führung auch neidisch auf Indiens wachsende globale Rolle, nachdem US-Präsident Joe Biden die amerikanische Unterstützung für Indien, Japan und Deutschland im erweiterten UN-Sicherheitsrat signalisiert hat.

    Für Deutschland ist es schwer zu verdauen, daß Indien mit einer europäischen Großmacht gleichgesetzt wird.

    By Shishir Gupta, Oct 09, 2022
    Envy, Pak leverage behind Germany’s Kashmir gripe against India
    https://www.hindustantimes.com/india-news/envy-pak-leverage-behind-germany-s-kashmir-gripe-against-india-101665302407924.html

  14. „Die Kappung des russischen Öls könnte unvorhersehbare Folgen haben“

    https://uncutnews.ch/die-kappung-des-russischen-oels-koennte-unvorhersehbare-folgen-haben/

    „… Diese Politik verkörpert das Konzept des von den USA geführten Westens der sogenannten „regelbasierten Ordnung“, in der willkürlich mit zweierlei Maß gemessen wird, um die Interessen des Westens durchzusetzen. Auf der einen Seite behaupten diese Länder, den freien Handel zu unterstützen, auf der anderen Seite drohen sie mit Sanktionen gegen diejenigen, die russisches Öl weiterhin zum Marktpreis kaufen …“

    Frei darf man natürlich US-Waffenschrott kaufen, wenn man genügend Kotaus vor dem Imperium macht.

    „… Die dritte unvorhersehbare Folge ist, dass der globale Ölmarkt infolge der drohenden Preisobergrenze radikal umgestaltet wird. Obwohl Russland bereits 90 % des europäischen Marktes verloren hat, kompensiert es dies durch verstärkte Exporte in asiatisch-pazifische Länder wie Indien, das buchstäblich fünfzigmal mehr Öl importiert hat als im letzten Jahr. Das erzwungene Ausscheiden Russlands aus dem europäischen Markt hinterließ eine Lücke, die die USA mit einem Anstieg ihrer Ölexporte um 52,2 % füllen konnten. …“

    Und schon sind wir von den USA auch beim Öl abhängig…

    „… Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Deckelung des russischen Ölpreises die „Soft Power“ des Westens diskreditiert, da sie den Grundsätzen der freien Marktwirtschaft widerspricht; sie wird den globalen Energiemarkt radikal umgestalten, aber den Kreml nicht in den Bankrott treiben und auch keinen Einfluss auf seine Sondereinsätze haben; dennoch wird sie wahrscheinlich für einen Rückgang der Kämpfe verantwortlich gemacht werden. …“

    Nun ja – wenn russische Strategie anscheinend ist, mit dem „Vorschlaghammer“ zu warten, bis im Westen eine neue pazifistische Generation nachwächst… Einen 30-jährigen Krieg gab es bereits und in den beiden vorherigen Großen Vaterländischen Sonderoperationen kam der Feind erst mal bis Moskau.

    1. Militärisch ist den Russen derzeit das wichtigste Ziel, durch Kombination von überlegener Stärke und eher defensivem Vorgehen die eigenen Verluste zu minimieren. Das ist nötig, um Z lange durchhalten zu können. Strategisch ist das Ziel, die Waffenreserven des Feindes zu schreddern und besonders, die EU möglichst lange in ihrer Sanktionsfalle zu halten. Diesen Winter wird die EU vielleicht irgendwie durchstehen. Aber im nächsten wird es an die Substanz gehen. Es können sich auch Gegengründe ergeben, doch schnell zu machen. Aber als Option sollten zwei, nötigenfalls drei „ukrainische Winter“ für die Russen machbar sein.

      1. @John Magufuli Verehrter John. Die Schredder Theorie scheint nur im deutschen Saker Blog zu existieren. Laut Uwe Niemeier – Experte für Russland / UDSSR / Militär – spielt sie in Russland selber keine Rolle und ist laut Herrn Niemeier auch höchst unwahrscheinlich.
        Dagegen spricht auch das dauernde Anbieten von Verhandlungen seitens Russland. Ebenfalls sind die Preise für Energie, Lebensmittel und Metalle wieder weltweit am sinken. Auch sind die westlichen Währungen (incl. Japan / SK / AUS / NZ) gegenüber den chinesischen / indischen und indonesischen / türkischen mehr als nur stabil.
        Bringt die Schredder- / Verzögerungstaktik für Russland nur Vorteile ? Was, wenn der Westen die Waffenherstellung auf Massenproduktion umstellt und daher den Stückpreis stark senkt oder wenn der Westen Waffen mit wesentlich mehr Reichweite liefert ? Von Flase Flag‘s und dem permanenten Überschreiten roter Linien, will ich gar nicht erst anfangen.
        Uwe Niemeier findet man über YANDEX und Börsen / Devisen News am besten auf der Axel Springerstiefel Website finanzen net.
        Wie sehen Sie die Nachteile des „langsamen Schredderns“ ?

        1. @Logik Fan

          Leider Unlogisch bzw Scheinlogik

          „…Die Schredder Theorie scheint nur im deutschen Saker Blog zu existieren. Laut Uwe Niemeier – Experte für Russland / UDSSR / Militär – spielt sie in Russland selber keine Rolle und ist laut Herrn Niemeier auch höchst unwahrscheinlich. ….“.

          Lt. Uwe Niemeier, der lt. eigenem Bekunden nie beim Militär war und beileibe kein „Militär-Experte“ ist, sondern ein einfacher Journalist/Publizist, der in Kaliningrad (ausgerechnet!) lebt und sein Examen mit der Note 5 „bestanden“ hat. Niemeier ist so viel Militär“Experte“ wie du und ich 😀
          Wenn du auch RT lesen würdest, wüsstest du, das tatsächliche Militär-Experten aus Russland und den USA das völlig anders sehen und das sind oft Generäle oder andere ehemalige hohe Offiziere, die tatsächlich in ihrer Armee gedient haben.

          „Dagegen spricht auch das dauernde Anbieten von Verhandlungen seitens Russland. Ebenfalls sind die Preise für Energie, Lebensmittel und Metalle wieder weltweit am sinken….“

          Aber nicht im Westen und in der BRD, da wird es erwiesenermaßen immer teurer (ich sehe es bei jedem Einkauf). Warum sollte es auch billiger werden hier, bei den 4-fachen Rohstoffpreisen? Daran hat sich nichts geändert. Für billigere Preise müssten die Produktionskosten sinken – tun sie aber nicht. Energiepreise sinken weltweit ja, weil die Russen z.B. ihr billiges Erdgas und Öl in größeren Mengen woanders hin verkaufen, aber nicht nach Europa.

          „….Was, wenn der Westen die Waffenherstellung auf Massenproduktion umstellt und daher den Stückpreis stark senkt oder wenn der Westen Waffen mit wesentlich mehr Reichweite liefert ?…“

          Das geht bei vielen Waffengattungen gar nicht. Lt. Lokheed Martin dauert die Herstellung neuer HIMARS- Werfer oder von M-777 Haubitzen Jahre, so Gerät können die aus technischen Gründen wohl nicht in Massenproduktion herstellen (auch weil sie derzeit keine Chips kriegen).

          Mal abgesehen davon sagen die Amerikaner selber, das sie kaum noch was liefern können, weil sie auch noch ein kleines bischen von dem Waffen-Geraffel für ihre eigene Armee brauchen (die führen nach wie vor in Syrien, Lybien uvm ihre verdeckten Kriege. Die brauchen also auch ständig Munition!).

          Die Schredder-Taktik hat bisher auch in allen anderen Abwehr Kriegen Russland beste Dienste geleistet. Da war es immer so, das erst mal riesige Landgewinne (u.A. auch von der deutschen Wehrmacht) und eine Sieg-Meldung nach der anderen lanciert wurde. Und am Ende haben sie dann alles verloren, weil sie keine Soldaten und kein Material mehr hatten. Hat sich also prächtig bewährt.

          Diese kleinen Landgewinne bei Cherson oder Charkow sind alles Phyrrus-Siege gewesen, weil sie langfristig nicht zu halten sind. Z.Zt. müssen die Ukrainer alles bei Artjomosk im Donbass zusammenziehen, weil dort z.Zt. russische Groß-Offensiven laufen (da müssen sie auch die Soldaten aus Cherson wieder abziehen, weil sie keine mehr haben 😀 – soviel zu dem „Sieg bei Cherson“).

          Eine echte Analyse vom Experten vor Ort hier:

          https://test.rtde.tech/international/156130-podoljaka-ukraine-zunehmend-von-gefecht/

        2. Das Wort „schreddern“ habe ich mir vor einigen Monaten ausgedacht, um vereinfacht erklären zu können, was die Russen tun / nicht tun und warum. Da das allerdings evident ist, werden andere wohl auf das gleiche Wort gekommen sein. Macgregor nennt es « enemy force-oriented » im Unterschied zu « ground-holding » der „Ukrainer“.

          Hier eine Übersetzung von Macgregors Text in einem Kommentar mit Link zum Original:
          https://www.anti-spiegel.ru/2022/erster-bericht-ueber-die-beobachtung-des-referendums/#comment-104459

          In russischen Texten ist das sehr wohl auch zu finden. Faktisch ist es das, was die Russen tun. Die ukrainische Armee haben sie weitgehend zerstört, Azov etc. im Kanpf sehr endgültig entnazifiziert, und bei der Verhinderung des Nachschubs des Feindes waren sie etwas „nachlässig“, so daß der nach und nach seine Arsenale zum Schreddern schicken konnte.

          Eine offizielle Bestätigung für dieses Verfahren gibt es aus guten Gründen nicht. Es hat etwas anrüchiges, den Feind absichtlich mit seinen Waffen an die eigenen Jungs herankommen zu lassen, und das Ziel, das das rechtfertigt, allerdings weit über den Donbass hinausgeht – Kastration der NATO, Ruin der EU – ist auch nicht geeignet, offen deklariert zu werden.

          Bevor der Westen Waffen in Massen produzieren kann, müßte er sich reindustrialisieren. Dafür fehlt das Potential. Setzt der Westen Waffen mit größerer Reichweite ein, werden die Russen das auch tun. Die Warnungen sind sehr deutlich. Ein paar Raketenschwärme reichen, um unser Flatterstromsystem und die DB zum Zusammenbruch zu bringen. Sehr viel „überzüchteter“ und anfälliger als in der Ukraine.

          1. @John MAGUFULI Eigentlich wäre interessant, ob Sie auch Nachteile des „langsamen Schredderns“ sehen ?
            Ich informiere mich durchaus auf topwar, front news, southern front, The New Atlas … und hatte 2014 selber Artikel zur Situation im Donbass verfasst. RT Deutsch ist mir definitiv zu primitiv, wenn man mal von Rainer Rupp und Dagmar Henn absieht.

            1. Das „langsame Schreddern“ ist ideal. Die Vor- und Nachteile lassen sich aber nur zu einer bestimmten Gegenstrategie benennen, nicht so allgemein zu „schnell machen“ oder „Vorschlaghammer“.

              Sollen die Russen Raketen hier in die Arsenale schießen? Lenkwaffen, um Strom und DB auszuschalten? Fallschirmjäger nach Berlin und die Regierung ausschalten? Und was kommt dann danach? Nach der jetzigen Methode ruiniert sich die EU selber, bis sie den einzigen Ausweg aus ihrer Agonie in Kapitulation sieht.

              Die EU hat sich in eine Lage gebracht, daß der einzige sinnvolle Ausweg – sich das Gas wieder einzuschalten – gleichbedeutend mit Kapitulation ist.

              1. ….Analysten vergleichen den Kampf im Donbass (Schreddern) mit der Taktik der Schlacht um Verdun, die nach Falkenhayn, ein „Ausbluten“ des französischen Heeres erreichen sollte.. ..bedeutete aber 1916, ungeheure Verluste auf beiden Seiten.. …im Donbass, geht die Taktik bei einem Verhältnis von 1 : 8 bis 10 auf (auch Putin sagte so ein ähnliches Verhältnis..).. …auf dem „Deutschen Saker“, hat jemand das Wort „Schredder“ erfunden..??😎

                1. Beim Schach ist „Schreddern“ das Abtauschen. Wenn man einen Partner hat, der besser spielt, versucht der Unterlegene so viele starke Figuren wie möglich abzutauschen, damit der Stärkere seine Mittel verliert. Wenn am Ende z.B. beide nur noch 2 Läufer haben ist das Remis/Unentschieden, weil keiner den anderen König damit matt setzen kann.
                  Wenn ein überlegener Gegner das bei einem unterlegenen macht, ist das die schnellst mögliche Entscheidung, er muss nur aufpassen, das er eine „schwere“ Figur (Turm/Dame) zum Matt-setzen behält.

  15. In jedem einzelnen Land dieser Erde wissen die Menschen um die Schwierigkeiten, mit denen sie es zu tun haben.
    Sie erleben sie tagtäglich.
    Und sie wissen auch, was dafür getan werden muss und auch, dass keine zuträgliche Entwicklung von heute auf morgen stattfinden kann.
    Niemand muss sie darauf hinweisen, absolut niemand.
    Das ist Basiswissen für jeden Außenminister aber anscheinend nicht für deutsche Außenministerinnen.

    Was geht nur im Kopf dieser Frau vor?
    Anscheinend hat diese selbsternannte Völkerechtlerin noch nie davon gehört, dass eine Kultur eine gewachsene eine lebendige Struktur ist, die sich entwickelt.
    Nichts, aber auch gar nichts kann da befohlen, erpresst, verlangt werden ohne den Menschen zu schaden.
    Ganz abgesehen davon, dass es Fremde nichts angeht.

  16. Annalena Baerbock, auch bekannt als La Trampolina (= der Trampel):

    die beste Aussenministerin, die Russland jemals hatte!

    Sie steht für

    – Kobolde in den Smart-Phones
    – den Stromleitungen als Speicher
    – die Fresse-Freiheit
    – Deutschland ist ein reiches Land . . . – und das will ich ändern
    – Lasst uns dieses Europa gemeinsam verenden!
    – Panzer im 19. Jahrhundert
    – einheitliche Steckdosen in der EU
    – ihren Grossvater, der noch nach dem Ende des II. WK eine Brücke verteidigt hat
    – 100’000 Km weit entfernte Länder
    – fotzile Energien
    – ukrainische Soldaten und Soldatinnen, um in Deutschland ausgebildert zu werfen
    – das Intensieren des Ausbaus des Schienenverkehrs
    – das Identifizeren der Anstrengungen in bestimmten Bereichen
    – „die Bevölkerung ist ein bisschen anders gepolt als die Öffentlichkeit“
    – „wenn man jemanden umbricht gibt es dafür schwere Strafen“
    – „Wir, unser Reichstau ist darauf gebaut . . .
    – „Wir können beim Gas kein Gold- . . . äh . . .Öl- . . . äh . . . Embargo machen
    – „Bland hat ein Problem – Bayern“
    – die Schwedier
    – „ich dachte, die Eimer sind leer, aber es waren 2 Millionen drin“
    – die Polen und Molen
    – andere EU-Mitglied-Ständer
    – unter-shitliche Energie-Unabhängigkeit
    – weitere Schritte die wir als EU gegen Puttis Regime ergreifen wollen
    – Wasserschoff-Importe aus anderen Regionen der Welt
    – die Krima-Krise verschwindet nicht
    – alles, was man mal als Willsionen im Raum hatte
    – die Talisbahn
    – Lotnagen verhindern
    – erleben wir weitweit
    – die Ost-Kokaine
    – Kinder, die man morgens zur Schule springt
    – 130 Soldaten an der Grenze. Das ist schwer, nicht als Bedrohung zu sehen
    – . . . der spricht am Verandlungs-Tisch über unsere gemeinsame Sicherheit
    – dass sie ihre Arbeit ekefftiv ausüben können
    – leberale Demokratien
    – nationale Abschotzung
    – gefanzerte Pahrzeuge
    – am 30. Julibiläum

    Hier muss ich abbrechen. Es ist einfach zu viel, ich kann nicht mehr.
    Aber man kann das alles selber nachhören und nachschauen.

    Ganz wichtig: dieser intelligente Gesichts-Ausdruck!

    -https://www.youtube.com/watch?v=sOWykPyA1XQ&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=1-
    -https://www.youtube.com/watch?v=qkTz4geE-Ks&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=2-
    -https://www.youtube.com/watch?v=gnuUtZxamUE&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=3-
    -https://www.youtube.com/watch?v=DtvkkfmH0Kc&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=4-
    -https://www.youtube.com/watch?v=30KcM4bnvvA&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=5-
    -https://www.youtube.com/watch?v=v8yxhlJUQBU&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=6-
    -https://www.youtube.com/watch?v=TSdMTh-gllU&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=7-
    -https://www.youtube.com/watch?v=AQTQbkjMpIM&list=TLPQMDYxMjIwMjICALHvFCFhyg&index=8-

    Bleibt nur noch die Frage: wie übersetzen das die jeweiligen Dolmetscher in ihre Landes-Sprache?

    Und wer jetzt noch behauptet, dass diese Frau keinen Dachschaden hat, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

    Da ist nicht nur eine Ecke ab, da fehlen ganze Wände und Stütz-Pfeiler.

    Wer sagt es ihr endlich und besorgt ihr einen guten Therapie-Platz?

    🌺

      1. an Grld:

        Den habe ich doch tatsächlich vergessen. Aber wie ich schon sagte: es ist einfach zu viel gewesen. Ich musste erbre. . . äh, abbrechen.

        Zudem wäre die Liste einfach zu lang geworden.

        🌺

        PS: Zu deinem Kommentar unter dem Beitrag von Th. Röper vom 5.12.2022, „Der für den US-Atommüll verantwortliche „Experte“ ist seinen Job los“, ist mir auch noch was eingefallen.

        Grieber Luss

        Die Thrau vom Funersee 😉

        1. @Aletheia 1957

          Meine liebe Mitkommentatorin, heute freue ich mich ganz besonders über deinen Beitrag, denn du hast meine Favoriten …

          – andere EU-Mitglied-Ständer
          – Lasst uns dieses Europa gemeinsam verenden!

          … explizit aufgelistet. Was nun deinen Disput mit „Hinz und Kunz“ betrifft, möchte ich folgende Lateinische Phrase beisteuern: „Ceterum censeo Carthaginem esse delendam“.
          Lebe lang und in Frieden 🙂

            1. an ohne_Z.

              Mein oben stehender Kommentar betrifft deine Zeile:

              “ Was nun deinen Disput mit „Hinz und Kunz“ betrifft, möchte ich folgende Lateinische Phrase beisteuern: „Ceterum censeo Carthaginem esse delendam“. “

              🌺

    1. @Aletheia:
      „Und wer jetzt noch behauptet, dass diese Frau keinen Dachschaden hat, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
      Da ist nicht nur eine Ecke ab, da fehlen ganze Wände und Stütz-Pfeiler.
      Wer sagt es ihr endlich und besorgt ihr einen guten Therapie-Platz?“

      Die Außenbock*in hat keine Dachschaden, sie hat nicht genug gelernt für diesen Job, null Erfahrung und hat auch kein Benehmen und erst recht keine Stil.
      Und das weiß sie auch.
      Daher die Nervosität, aus der diese ganzen Versprecher resultieren.
      Das passiert Studien- oder Berufsanfängern im Managementbereich bei ihrem ersten Vortrag und verrät immer Unsicherheiten bezüglich der Sachlage.
      Wo soll die Sicherheit denn auch herkommen, zeitweilige feministische Anfälle erzeugen so etwas nicht.

      So eine Person als Außenministerin, das ist kaum zu fassen.
      Wer diese Person auf den Ministerposten gehievt hat, wollte Deutschland Schaden zu fügen.

      1. an Atlantik:

        Ne, das ist nicht Nervosität. Nicht bei dieser extremen Menge. Nicht nach 1 Jahr!

        Legasthenie, Dyskalkulie, Dyslexie, Unfähigkeit zu logischem und vernetztem Denken, massive Mängel in einfachster Geografie und Geschichte, Arroganz, unglaubliche Selbstüberschätzung, Missachtung von diplomatischen Gepflogenheiten, kein Benehmen als Gast im Ausland, keine Wertschätzung der Menschen im eigenen Land, etc., etc., etc.

        Es gibt Dinge, die sollte man sich nicht schön reden oder gar schön saufen. Die sind so, wie sie sind. Es gibt nun mal Menschen, welche einen IQ von weit unter 100 haben.

        Die haben zwar auch Talente, die sind aber in einem solchen Amt nicht gefragt:

        malen, basteln, singen, Kinder kriegen, mit dem Hund raus gehen, ein Fertig-Menu in den Backofen schieben, die Wohnung staubsaugen, Regale im Supermarkt auffüllen, Hornhaut an den Füssen entfernen, Trampolin springen, Schuhe binden, Mitesser ausdrücken, spazieren gehen . . .

        Um auch mal etwas Positives zu schreiben: die Kleider, welche sie trägt, sind sehr geschmackvoll. Da hat sie einen echt guten Berater.

        🌺

        1. „Es gibt Dinge, die sollte man sich nicht schön reden oder gar schön saufen. Die sind so, wie sie sind. Es gibt nun mal Menschen, welche einen IQ von weit unter 100 haben.
          Die haben zwar auch Talente, die sind aber in einem solchen Amt nicht gefragt:“

          Ob der IQ von der Person, die glaubt Außenministerin zu sein, unter 100 ist wage ich zu bezweifeln.
          Dafür hat sie zuviel Karriere gemacht.
          Oder andere haben ihre Erkenntnisdefizite für sich genutzt.

          „Ne, das ist nicht Nervosität. Nicht bei dieser extremen Menge. Nicht nach 1 Jahr!“

          Doch doch. Das ist Nervosität hervorgerufen durch eklatanten Bildungsmangel.
          Nicht weil sie vor sehr vielen Menschen redet, sondern weil sie ahnt, dass sie nichts vorzuweisen hat.
          Sie hat doch viele Kollegen aus dem Ausland als Gegenbeispiel.

          „Um auch mal etwas Positives zu schreiben: die Kleider, welche sie trägt, sind sehr geschmackvoll. Da hat sie einen echt guten Berater.“

          Frau Bäbock trug das geschmackloseste Kleidungstück, dass ein Mensch als Deutscher nur tragen kann: einen Stahlhelm an der russisch-ukrainischen Grenze.
          Das können ihre anderen Fummel nicht mehr wettmachen.

          Das, was diese Dame bietet, ist billige Hollywoodshow.
          Selbst Menschen, die ansonsten nichts gegen sie haben, sind von ihrem verantwortungslosen Verhalten angewidert.

          1. @atlantik: Ihre anderen Fummel sind auch höchst geschmacklos. Ihr Fummel für Indien, weiß mit irgendwelchen roten Tupfen oder was das war, kommt als Ausverkaufsstück mit 75% Rabatt daher. Als Diplomatin, was sie eigentlich sein sollte, ist ihr Kleidungsgeschmack einfach nur unsäglich.

            1. Ja, das ist mir auch aufgefallen – sah sehr billig und geschmacklos aus – obwohl es vielleicht teuer war (es gibt ja gerade bei Klamotten oft Teile, die furchtbar billig aussehen, obwohl sie schweine-teuer sind).

              Mit ihren Billig-Klamotten – wie sie aussahen – hat sie ihre indischen Gastgeber in meinen Augen beleidigt.

          2. Auffällig ist allerdings die Präsentation besagter Person in den öffentlichen Medien.
            Es wird zwar stets behauptet, dass sie sehr beliebt sei, andererseits steht sie nicht besonders günstig da.

            Versuchen die Medien nach amerikanischer Manier mit sogenannter negativer Aufmerksam zu arbeiten, um den Fokus auf Frau Baerbock zu erhöhen, damit sie die nächste Kanzlerin wird oder wenigstens die Grünen mehr Wählerstimmen bekommen?

    2. Hallo Aletheia,

      Ja Russland muss Deutschland im Grunde sehr dankbar sein unsere Völkerball-Expertin Als „Außenministerin“ verkleidet, hat Subramaniam Jaishankar, dem indischen Außenminister eigentlich alles bestätigt, was dieser von Putin über das heutige – intellektuell traurige- Deutschland erfahren hat.

      Deutschlands Baerböckin ist die beste Reklame für Indien, sich ein für allemal Russland anzuschließen.

  17. Aber Herr Röper, Frau Baerbock hat sich natürlich nicht blamiert, sie hat sich im Gegenteil qualifiziert.

    Ihre Qualifikation ist ihre Unqualifieziertheit – sieht man mal vom Kinderkriegen ab. Sie beweist mit jedem neuen Auftritt pressewirksam, dass sie zu allem bereit ist, denn sie weiß, dass Flintenuschi bereits 64 Jahre alt ist und irgendwann in Rente gehen wird.

    Uschis Vorgänger war ein Säufer, damit ist der vom Hegemon gewünschte Qualifikationsgradient definiert und Lenchen wird es locker schaffen, den Trend fortzusetzen, wenn sie Uschis Nachfolgerin wird.

    Dumme Weiber auf hohen Posten haben für die Puppenspieler hinter der Bühne ganz klar den Vorteil, dass sie sehr leicht bespielbar sind…

    1. (…denn sie weiß, dass Flintenuschi bereits 64 Jahre alt ist und irgendwann in Rente gehen wird.)

      Um Gottes Willen, schreiben Sie sowas bloß nicht. Weil, ich fürchte, Sie könnten recht haben. Denn zumindest ich hätte niemals gedacht, dass es nach diesem Hampelmann von Außenmini noch schlimmer kommen könnte. Und ja – diese Dusseltrine beweist es. Es geht noch schlimmer.

      1. an StillerBeobachter:

        La Trampolina und viele andere dieser Laien-Schauspiel-Truppe brauchen nur eine Fähigkeit:

        Die Kompetenz zur Kompensation ihrer Inkompetenz. Die sogenannte Inkompetenz-Kompensations-Kompetenz.

        „In der Politik können die Esel mit Mehrheit beschliessen, dass sie Pferde sind.“

        Peter Sloterdijk

        🌺

  18. «Regelbasierte Ordnung» – ihr Super-Slogan (Ich könnte mich darüber kaputt lachen) – wurde ihr von ihrem amerikanischen Mentor richtig eingeführt und nun zappelt sie danach.

    Die Vernichtung unseres Ansehens, man lacht schon über uns, ist nicht nur allein ihr Verdienst.

    Auch die anderen Schwachmatikerinnen wie diese völlig daneben geratene Faeser, die hexenartige Strack-Zimmermann und diese Keife und Erpresserin v.d.Leyen.

    Dazu noch der völlig bekloppte Habeck, der nicht einmal die einfachen Grundlagen des ökonomischen Wettbewerbs und Handels kennt….

    Aber Scheiße auf dem Gehweg wird irgendwann vom Regen weg gespült – doch offenbar treten die da alle rein.

    Man kann sagen, das US-Schweinepack, diese Atlantiker, haben genau dieses Personal ausgesucht und per manipulierter Wahlen an unsere Spitze lanciert.

    Die wussten genau, eine dumme Mannschaft ruiniert den Laden !!

    Der scheinbar einzige Clevere – aber hoch kriminell verortet – ist dieser Scholz.

    Mit diesem Spitzbuben müsste man sich gesondert beschäftigen, denn er ist auf jeden Fall auch eine US-Arschkriecher !!.

    Aber diese Baerbock – da war Arthur Neville Chamberlain noch ein Waisenknabe und der war zumindest ganauso naiv und dumm !!

  19. an StillerBeobachter:

    La Trampolina und viele andere dieser Laien-Schauspiel-Truppe brauchen nur eine Fähigkeit:

    Die Kompetenz zur Kompensation ihrer Inkompetenz. Die sogenannte Inkompetenz-Kompensations-Kompetenz.

    „In der Politik können die Esel mit Mehrheit beschliessen, dass sie Pferde sind.“

    Peter Sloterdijk

    🌺

    1. > Die Kompetenz zur Kompensation ihrer Inkompetenz. Die sogenannte Inkompetenz-Kompensations-
      > Kompetenz.

      Nein, die Inkompetenz ist gerade die Kompetenz, da gibts nichts zu kompensieren. (Mit „Kompensation“ wäre sie sowieso heillos überfordert, denn das würde ja voraussetzen, dass man um die Ecke denken kann.) Alles andere würde den Puppenspielern nur den Job erschweren – stellen Sie sich doch mal vor, Baerbock würde plötzlich aus der Reihe tanzen und deutsche Interessen ernsthaft in der Welt vertreten. Ihre Tage auf dem schönen Posten mit viel in der Welt rum reisen und immer im Mittelpunkt stehen, wäre gezählt.

      Sie weiß nicht viel, aber eines weiß sie sicher: ein Dasein, wie das ihres Vorgängers auf dem Posten, will sie nicht führen…

  20. Beim Durchlesen des Spiegelartikels ist mir aufgefallen, dass Indien kein einziges Mal zu Wort gekommen ist, als habe da jemand das Protokoll des Aussenamts inklusive aller Kampfbegriffe abgetippt.

    1. an fjr1300:

      “ Gibt es irgendeinen Ort auf dieser Welt, wo diese Betrügerin sich noch nicht blamiert hat??? “

      Da fällt sie unter ihres Gleichen, mit all ihren und deren Defiziten, auch nicht gross auf.
      Das ist in diesem Gemischt-Waren-Laden Standard.

      🌺

  21. Wie Oscar Lafontaine sagt: Die Frau ist wirklich einfältig. (Sprich dumm.) Das trifft sicher nicht auf alle Zerstörer zu. Allerdings bin ich mir bei Habeck nicht sicher, auch wenn er den Baerböcklingschen Tiefstand nicht erreicht.

  22. Jetzt einfach mal so als Gedankenspiel:

    Kann sich irgendjemand Sergej Lawrow bei einem Auslandsbesuch vorstellen,
    wo er mit den Einheimischen Brot backt und dabei noch schlaue Ratschläge
    verteilt?
    Eben……….
    Wer immer diese Dame installiert hat, hat nichts anderes geplant als Deutschland
    der Lächerlichkeit preis zu geben. Anders erklärt sich mir das nicht mehr.

    Lustiges Video dazu:
    https://odysee.com/@RTDE:e/Sequence-01_7:b

    1. Das komplette Kabinett, besser Kabarett, der deutschen Kolonialverwaltung ist so skurril, daß es von einem Briten mit ultraschwarzem Humor zusammengestellt sein könnte. Jede klassische Rolle wurde besetzt.
      Naiv, tückisch, hinterhältig, eitel, geltungssüchtig, engstirnig, dumm, usw.
      Wenn es für uns nicht so ernst wäre…..😰😰😰😰

  23. Die Baerbock und ihre Dummheit ist ein Running Gag der herrschenden Elite. Die Tatsache dass die Masse das gar nicht schnallt ist für die Elite sicher zum totlachen. Man sagt ja nicht um sonst, Politik ist die Spaßabteilung des militärisch-industriellen Komplexes.

  24. Tja, die Inder wissen halt wer ihnen beim Unabhängigkeitskampf geholfen hat. Und die Inder wissen auch, dass Russland im Auftrag der USA Indien garantiert nicht gegen China aufhetzen wird.

    1. Ach so und so stark masochistisch veranlagt wie die Deutschen sind die Inder auch nicht. Ich denke, wenn Baerbock und co. dem Michel dem Tipp geben würden sich mit Peitschenhieben in den Schlaf zu schlagen, um so die Heizkosten zu sparen und damit Putin zu schaden, dann würden es viele machen. Immerhin hat sich ebenso ein Großteil der Bevölkerung mit mRNA-Brühe „geimpft“.

      1. An transatlantifa:

        Genau.

        Und zu Corona-Hoch-Zeiten habe ich immer gesagt, wenn man den Leuten erzählen würde, dass sich das Virus nur oberhalb von 80 cm ab Boden bewegt und nur in dieser Höhe ansteckend ist, wären sie alle auch noch auf allen Vieren gekrochen. Zur Sicherheit aber immer noch mit dem Melitta-Kaffee-Filter, bzw. dem Gesichts-Suspensorium aus Papier, vor Mund und Nase.

        🌺

        1. @Aleteia
          „Zur Sicherheit aber immer noch mit dem Melitta-Kaffee-Filter, bzw. dem Gesichts-Suspensorium aus Papier, vor Mund und Nase. “

          Der/die/das, nach anerkannter Weisheit von Fachleuten, nie mehr war, als ein „Staubschutzfilter“.

  25. …man braucht sich NUR das Termin – Photo, von der Bserbock und dem indischen Aussenminister Jaishankar anschauen, DAS sagt schon ALLES !!.. …der indische Aussenminister, nimmt die doch nicht für Voll !!.. …hatte im Fernsehen 3 min zugehört, bei ihrer Suada.. ..so was von totaler Wirklichkeits – Ignoration, habe ich bisher selten gehört.. …aber, sie zeigt der WELT, welche Marionetten die Angelsachsen in ihrer Kolonie, eingesetzt haben !!😎😈

  26. Die Inder hängen nicht am Stachelpalmwald, die machen sich ihre Filme selbst, das zeigt Wirkung.
    All das Öl was gekauft wurde und nich in den Tankern ist, wird zu dem Preis auch ausgeliefert, deshalb wird es um die Verhandlungen im Hintergrund gehen.

  27. „Baerbocks regelbasierte Ordnung floppt in Indien“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=91241

    „… Das Timing hätte kaum schlechter sein können. Am selben Tag, an dem die von der EU initiierte nächste Sanktionsrunde gegen Russland in Kraft trat, besuchte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock einen der wichtigsten Abnehmer für russisches Öl – Indien. Dumm nur, dass die indische Regierung im Traum nicht daran denkt, sich den westlichen Sanktionen anzuschließen. Viel gab es also nicht mit ihrem indischen Amtskollegen zu bereden und noch weniger zu feiern …“

    „… So sollte es bei ihrem Antrittsbesuch in Neu-Delhi um nichts Geringeres gehen als „um wichtige globale Themen wie die Eindämmung der Klimakrise und Wahrung der regelbasierten Ordnung“. Um Klimathemen ging es beim Treffen mit ihrem indischen Amtskollegen Subrahmanyam Jaishankar bestenfalls am Rande und wenn man unter „regelbasierter Ordnung“ das versteht, was Baerbock damit transportieren will, war das Treffen ein einziger Reinfall. …“

    „… Dass Baerbocks regelbasierte Ordnung Grenzen hat, zeigte ihr gestern ihr indischer Kollege. Bereits im Vorfeld meldete Reuters unter Berufung auf Quellen aus dem indischen Ölministerium, dass man im Traum nicht daran denke, sich an dem Ölpreisdeckel des Westens zu beteiligen, sondern stattdessen den Import russischen Öls ohne Preisgrenze zu intensivieren und auch langfristig auf vertraglicher Ebene zu fixieren. Baerbocks Amtskollege Jaishankar erteilte seiner deutschen Kollegin auch gleich ein paar Nachhilfelektionen in Sachen Realität …“

  28. Allein die Idee eines Preisdeckels für etwas, was man braucht ist idiotisch.
    Passt aber zu unseren Politkaspern.
    Wird ne harte Zeit, aber je mehr diese Deppen ihre Agenda durchsetzen, desto schneller sind wir sie los. Schad um alles was hier vorher aufgebaut wurde, wird schwer für die nächsten Generationen.

    1. ….die „Nächste Generation“ sind diejenigen, welche mit Smartphone und Kopfhörer rumlaufen, sich auf der Strasse festkleben, die „Antifa“ für das brd – Regime spielen, Dumm wie die Bohne aus den Schulen und von den Unis gehen usw… …DIE, sind mir WURSCHT !!.. …mit dem „Schade“ haben sie Recht, ist aber NICHT zu Ändern !!😎

      1. Laut denen sind sie ja die „letzte Generation“. Auch daran erkennt man leider den Verfall.
        Aber gut, wenn ich Glück hab kann ich das Theater noch 30 Jahre betrachten, bin Jahrgangskollege von Herrn Röper.
        Und ärgern sollt man sich in diesem Irrenhaus nicht, schadet nur der Gesundheit-
        Herr, gib mit die Kraft….usw.
        Gruss ans Forum und Thomas!

  29. Ich habe schon Toastbrotscheiben mit einem höheren IQ
    als dem dieser geistig vollkommen unterbelichteten,
    strohdummen Kuh verzehrt…!!
    In Indien ist auch bei weitem nicht alles „Gold was glänzt“,
    aber man sollte in puncto Menschenrechte schon selbst von
    wenigtens ansatzweise moralischer und politischer Integrität
    sein, um Andere, erst recht andere Staaten derart dumm, frech
    und realitätsfern zu kritisieren!!
    Nach „Größen“ wie Westerwelle, oder Heiko Maas, dachte ich
    eigentlich, dass der absolute Tiefpunkt deutscher Außenpolitik,
    sowohl inhaltlich als auch personell erreicht worden wäre, aber
    dass dieses „Niveau“ nochmals derart unterboten werden würde,
    hätte ich wahrlich nicht für möglich gehalten…!!

Schreibe einen Kommentar