Der ganz normale Irrsinn

Oliv-Grüne fordert Extrasteuer für „Kriegsprofiteure“ – aber für die falschen!

Ein aktueller Spiegel-Artikel ist aus zwei Gründen bemerkenswert. Erstens zeigt er, wie weltfremd Grüne "Spitzen"-Politiker sind und zweitens zeigt er, wie sehr die Medien ihre Leser für dumm verkaufen.

Manche Meldungen sind so dumm, dass man sie sich nicht ausdenken kann. Aber die Grünen liefern sie trotzdem, auf diese Herrschaften ist einfach Verlass. Und auf den Spiegel auch, denn er brachte die Meldung in ihrer ganzen „Schönheit“, wobei er ganz nebenbei das von den Medien ständig verbreitete Narrativ, Russland sei an den hohen Gaspreisen schuld, widerlegt hat.

Extrasteuer für „Kriegsprofiteure“

Unter der Überschrift „Steigende Unternehmensgewinne – Grüne fordern Extrasteuer für Kriegsprofiteure“ hat der Spiegel die Meldung gebracht, die Grüne Intelligenzbestie und Parteivorsitzende Ricarda Lang fordere eine Strafsteuer für die, die vom Krieg profitieren. Ich habe sofort gedacht, dass die Dame zur Abwechslung mal eine gute Idee hat, denn eine Extrasteuer auf die horrenden Gewinne der Rüstungsindustrie zu verhängen, die ihr Geld ohnehin nur mit Aufträgen machen, die aus Steuergeldern bezahlt werden, wäre durchaus logisch. Der Spiegel zitierte Lange mit den Worten:

„Wenn es offensichtlich ist, dass einige Konzerne wissentlich und vor allem übergebührlich am Horror dieses Krieges verdienen, dann sollten wir doch eine Übergewinnsteuer einführen, die genau dem aktiv entgegenwirkt.“

Aber Logik und Grüne, das wird keine Freundschaft mehr. Ricarda Lange meinte natürlich nicht die Rüstungsindustrie, die wie keine andere „übergebührlich am Horror dieses Krieges“ verdient, sie meinte eine ganz andere Industrie: Die Energieversorger. Der Spiegel schreibt:

„Hintergrund der Anfrage war eine Empfehlung der EU-Kommission, die Gewinne von Energiekonzernen zu besteuern. Diese profitieren aufgrund gestiegener Energiepreise vom Krieg in der Ukraine. Die internationale Energieagentur geht dabei von Steuereinnahmen von bis zu 200 Milliarden Euro aus. Ein erheblicher Anteil davon würde auch auf Deutschland entfallen.
Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte sich, anders als Scholz, im März offen gegenüber der Besteuerung von »Kriegsgewinnen« gezeigt. Die Beamten im Wirtschaftsministerium prüfen derzeit, inwiefern Unternehmen, die Energie günstig eingekauft hätten und sie nun teuer weiterverkaufen, stärker besteuert werden können.“

Sind die Russen doch nicht schuld schuld?

Wir erfahren hier zwischen den Zeilen das, was ich seit über einem halben Jahr berichte. Nachdem die vorherige EU-Kommission den Börsenhandel mit Gas erlaubt hat, sind die Gaspreise explodiert. Der Grund ist einfach: Der Börsenhandel mit Gas hat es für die Importeure attraktiv gemacht, das Gas über langfristige Lieferverträge mit Gazprom billig für 250 bis 300 Dollar pro tausend Kubikmeter einzukaufen, für ein wenig Gasknappheit zu sorgen und es dann an der europäischen Börse für teilweise bis zu 2.000 Dollar weiterzuverkaufen. Das war und ist ein Bombengeschäft, das die EU den Energieimporteuren geschenkt hat, und wofür die Verbraucher die Rechnung zahlen.

Mit Russland und den Vorgängen in der Ukraine hat der hohe Gaspreis – und damit die hohen Preise für Strom und Heizung – nichts zu tun, das Problem gab es schon Monate vorher und es ist hausgemacht. Nicht Putin ist daran schuld, sondern der ehemalige EU-Kommissionschef Juncker, der diese Reform des Gasmarkte durchgeführt hat. Solche Probleme und so hohe Preise gab es vor dieser Reform nie, über 50 Jahre lang waren die Preise für Erdgas in Europa stabil und berechenbar. Das hat Juncker zerstört und die Folgen sehen wir heute.

Das weiß der Spiegel-Leser aber nicht, weshalb er die Dummschwätzerei der Grünen für bare Münze nimmt, anstatt der EU die Schuld daran zu geben, dass sie den Energiekonzernen auf Kosten der Verbraucher eine Lizenz zum Gelddrucken geschenkt hat. Die EU ist für die Medien nie an etwas schuld, dafür gibt es ja Putin.

Und dass die wahren Kriegsgewinnler seit alters her nicht die Energieversorger, sondern die Rüstungskonzerne sind, das wird in dem Spiegel-Artikel mit keinem Wort erwähnt. Wozu auch? Waffenlieferungen an die Ukraine sind für die Medien etwas Gutes und das Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr, die natürlich direkt in die Kassen der Rüstungskonzerne fließen, war für den Spiegel eine Jubelnachricht.

Ich weiß nicht, was mich mehr verwundert: Dass der Spiegel seine Leser für so doof hält, dass er ihnen diesen Schwachsinn als Artikel präsentiert, ohne massenhafte Kündigungen von Leser-Abos zu befürchten? Oder dass die Leser des Spiegel tatsächlich so doof zu sein scheinen, weil sie nach solchen Artikeln ihr Abo weiterlaufen lassen?


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

59 Antworten

    1. Leitender Angestellter:
      Klimaschutzminister Habeck dreht den Hahn für US-Frackinggas auf
      – 04. Mai 2022 von Ralf Wurzbacher –

      In ihrem Übereifer, der Abhängigkeit von russischer Energie zu entrinnen, setzt die Bundesregierung mit Vehemenz auf die Alternative Flüssiggas.

      Für drei Milliarden Euro will man dafür im Schweinsgalopp vier schwimmende Terminals
      an Nord- und Ostsee in Betrieb nehmen.

      Zur „Beschleunigung“ werden per Gesetz Beteiligungs- und Klagerechte beschnitten und Umweltverträglichkeitsprüfungen ausgesetzt.

      Bei einer Technologie mit extrem schlechter Klimabilanz, die in den USA Böden, Wasser
      und Menschen vergiftet, erscheint das nur konsequent.

      Und dass ein Wirtschaftsminister mit grünem Parteibuch ein ökologisches Quatschprojekt
      mit transatlantischer Schlagseite vorantreibt, nicht minder…………

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=83515

    2. Kannte diese Seite vorher nicht und beim Reingucken dieses:

      Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten.
      Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
      Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk.
      Dann gnade Euch Gott!
      – https://gutezitate.com/zitat/282565

  1. Hatten wir diesen Artikel bereits u. / od. passt er zu dem Bericht von Herrn Th. Röper ?

    „Ball absurd“ für die Ukraine – Der Tanz am Abgrund – 2 Mai 2022 / von Rainer Rupp

    Der Bundespresseball tanzt für die Ukraine, während dort immer mehr Menschen für die Ziele von USA samt NATO verheizt werden.

    Washington ist an einem möglichst lange dauernden Krieg in der Ukraine interessiert.

    Und die deutsche Bundesregierung ist voll dabei und sogar bereit, ein bisschen Atomkrieg
    zu wagen.

    Der Krieg in der Ukraine ist auch „unser Krieg“, heißt es in dem propagandistischen Trommelfeuer der Politiker der ganz großen Koalition der „Ampel“ samt der CDU/CSU-„Opposition“.

    Und deshalb war die üppige Party, zu der sich am letzten Freitag in der Berliner Luxusherberge Adlon 1.800 auserlesene Persönlichkeiten zum Bundespresseball eingefunden hatten, den armen Ukrainern gewidmet……….

    Arme Ukraine – in der Tat. Denn von Tag zu Tag werden mehr ukrainische Menschen vom Westen zwecks „Schwächung der Russen“ als Kanonenfutter verheizt…….

    Hier entlang, um den vollständigen Artikel zu lesen.

    https://de.rt.com/meinung/137547-tanz-am-abgrund/

  2. „Grüne Intelligenzbestie Ricarda Lang …“ der ist gut. Hört man sich die Argumente an, mit der diese Leutchen Politik machen, dann wundert man sich, warum es die meisten anderen nicht wenigstens bis zum Papst und PotUS in einer Person gebracht haben.

    Nunja, auf der Basis dieser Intelligenz ist es ein Leichtes, in Kriege hineinzuschliddern. Und wie man wieder da raus kommt, darüber sollen Andere sich Gedanken machen.

    Nb: Fast jedes journalistische Erzeugnis enthält subtile US-Propaganda, dann ist es nicht mehr weit bis zu antirussischer Agitation. Die eindimensionale Sichtweise ist uns inzwischen so eingefleischt wie die Freiheit mit Vollasko.

  3. „Ich weiß nicht, was mich mehr verwundert: Dass der Spiegel seine Leser für so doof hält, dass er ihnen diesen Schwachsinn als Artikel präsentiert, ohne massenhafte Kündigungen von Leser-Abos zu befürchten? Oder dass die Leser des Spiegel tatsächlich so doof zu sein scheinen, weil sie nach solchen Artikeln ihr Abo weiterlaufen lassen?“

    Letzteres wohl eher…
    Es gab mal einen Spruch von Volker Pispers, als er noch ein kritischer Geist war, der sinngemäß so ging: Der Spiegel ist die Bildzeitung für Abiturienten und der Focus ist für Hirntote Spiegelleser…

  4. Ich denke nicht, dass die Grünen alle Doof sind. Die machen ihren Job, für den sie hintenrum bezahlt werden extrem gut. Nur weckt es im Volk halt nicht den Willen zur Reformation, solange man denkt, sie handeln in Dummheit und nicht in Kalkül. Ich denke wir sollten uns alle bewusst werden, dass diese Leute bewußt und aktiv unserem Land und unserer Bevölkerung schaden, statt sie einfach als Trottel abzustempeln.

    1. Das sehe ich auch so. Es sind Überzeugungstäter, aber dahinter steckt auch eine Form von Beschränktheit, Dummheit, menschlichem Niedergang, gefährlicher Engstirnigkeit, Niedertracht, die Inkaufnahme menschlichen Leides, menschlicher Opfer – ohne mit der Wimper zu zucken. Das ist eben auch hochgradig faschistisch. Dies ergibt sich schon rein aus dem vorherrschenden und irgendwie auch cleveren (Baerbock) Machtbewusstsein dieser Leute. Sie befinden sich in einer quasi euphorisierenden Machtblase, die sie unentwegt antreibt. Aus gesamt-ökonomischer Sicht jedoch, auch innerhalb des uns dominierenden Kapitalmarktes, hat dieser ganze Machtpoker und Krieg keinen Sinn. Einzelne Interessen, Gruppen von einflussreichen Verbrechern, treiben den durchaus rational und kalkulierend organisierten Markt in sein anarchisches und irrationales Endstadium, forcieren diesen Prozess.

      1. Und zu meinem obigen Text hinaus: Das Gefährliche, das von an die Macht gefesselten Menschen ausgeht, ist, dass sie, wenn ihre Macht in Gefahr gerät, quasi in einen Todeskampf fallen, weil die nicht ausfüllbaren Leerstellen ihres Daseins, ihrer Existenz, zum Vorschein kommen und sie darüber hinaus dazu neigen, in ihrer erlebten Sinnlosigkeit alle mit in den Abgrund zu ziehen – d. h. in Rache gegenüber den vermeintlich Schuldigen ihres Machtverlustes, welche sie als solche projizierend auszumachen sich gezwungen sehen. Warum muss ich dabei vor allem immer an Frau Ursula von der Leyen denken?!

  5. Lieberalisierung ist immer = Preiserhöhung. Uns wird sie immer als eine „Vervielfachung des Angebots“ und deshalb eine Preissenkung wegen des Konkurenzdrucks verkauft. Das passiert eben wenn man zulässt, dass Politiker gleichzeitig auch in Firmenaufsichtsräten mit Gewinnbeteiligungen sitzen dürfen. Wenn man aber nicht mehr Anbieter einführt wird sich letztlich immer alles verteuern. Denn begrenzte Uahl an Anbietern und unbegrenzte Zahl an Wiederverkäufern muss IMMER zu höhreren Preisen führen, denn jeder von denen kauft und verkauft nur solange wie noch Gewinn zu machen ist.
    Unter Nicon (glaube ich) wurde um 1970 eine Studie in Auftrag gegeben, zu prüfen wie viele Menschen der Planet noch ernähren könne, bevor die Bevölkerung zu viel würde. Ich weiß nicht mehr genau Welche Uni die Studie durch führte, aber es war eine renomierte. Sie kam letztlich zu dem Schluß, dass die Welt (WOHL GEMERKT… MIT DEN MITTELN VON 1970!!!!) problemlos 110 Milliarden Menschen ernähren könnte. Also mit Nahrung und Wasser versorgen könne. Die einzige Einschränkung, welche die Studie machte, war, dass dazu jedoch die >Spekulation< mit Lebensmitteln eingestellt werden müsse.
    Die Studie verschwand in der Schublade.
    Solange wir selbstsüchtige Psychopaten in die Entscheidungsstellen lassen, wird sich auch weiter Hunger und Hass in der Welt finden lassen.
    https://t.me/HandtaRico

    1. Es ist logisch, dass die Studie in der Versenkung verschwand. Denn es stimmt ja nicht mit dem aktuellen Narrativ überein (welches mehr oder wenigwer schon seit Jahrzehnten gepredigt wird), dass wir viel zu viel Menschen sind. Und natürlich sind ausschließlich die „Eliten“ allein daseinsberechtigt. [Zynismus Ende]

      Die Studie benötigt nicht mal viel Verstand, um sie zu begreifen. Das kann jeder begreifen. Wenn 1/10 der Erdbevölkerung 80% der Ressourcen benötigt, bleiben für die restlichen 90% nur noch 20% übrig. Und noch schlimmer wird es in den elitären Kreisen, diese 0,1% der Weltbevölkerung benötigen 10 – 30% der Ressourcen für ihren Luxus, also in etwa soviel, wie die 90% zur Verfügung haben. Aber was predigt unsere Gesellschaft?

      Richtig! Die Entwicklungsländer – also die 90% der Weltbevölkerung – sollen besseren Umweltschutz treiben, weniger verbrauchen, … Dass ich nicht lache. Unser Müll landet in Afrika, wo er von Kinderhand „verwertet“ wird, weil diese „Entsorgung“ billiger ist. Und dann fischen wir noch den Afrikanern die Fische weg, rauben ihnen ihr Land zum Anbau für unsee Bedürfnisse und zerstören ihre heimische Wirtschaft durch billige Abfallware aus Europa. Und dann wundern wir uns, dass die Leute von dort hierhin wollen. Nennen sie abfällig: „Wirtschaftsflüchtlinge“.
      Wenn ich „wir“ schreibe, meine ich unsere Qualitätsmedien, Wirtschaftsführer, Politiker und „Eliten“. Damit das klar ist.

    2. Was hat eine Liberalisierung mit weniger Anbietern zu tun?
      Ist es nicht so das die Eingriffe des Staats dafür sorgen das die Monopole gefestigt werden und die Konkurrenz so keine Chance hat?
      Siehe zB Google, siehe Internetserviceprovider, siehe Energieversorger, siehe Agrarwirtschaft mit den ganzen Subventionen.

      Eventuell haben wir eine unterschiedliche Definition von „Liberalisierung“.

      1. @jsm36
        Moin!
        Liberalismus, freie Marktwirtschaft oder Kapitalismus sind leider Gottes in den letzten 150 Jahren sowas von tot und zu Schimpfworten gemacht worden, daß sie nichtmal mehr als kleine politische Opposition existieren. (In der DDR gab es sogar Straßennamen bekannter deutscher Liberaler.) Die entsprechenden Sekten versuchen ängstlich durch Umbenennungen („libertär“) ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen – natürlich erfolglos.

        Mit freiheitlichem Gruß! 🙂

      2. Der Staat ist das Machtinstrument der herrschenden Klasse und im Kapitalismus herrschen nun mal die Kapitalisten. Der Kapitalismus strebt zum Monopol, weil nur so der Maximalprofit für den Kapitalisten fließt. Und wird der Staat nicht gezwungen, die Marktmacht des einzelnen Kapitalisten einzuschränken, tut er es eben nicht. Dann entstehen Oligopole und die können wir ja allenthalben beobachten. Wobei mehrere Firmen(Anbieter) ja immer noch nicht gleich mehrere Kapitalisten heißt, denn oft sind die Eigentumsverhältnisse undurchschaubar gestaltet.

        1. netzwerk, genau so!

          Fast ironischerweise sind diejenigen Analysten die die marxsche Kapitalismusanalyse nicht kennen oder ablehnen sehr viel näher an der Wirklichkeit dran, als viele sich als links verstehende Zeitgenossen.

          So erklärte der unabhängige Systembiologe Dr. Shiva Ayyadurai im April 2020 in einem Interview mit RT Deutsch WARUM die Profitkrise (!) von Big Pharma schlüssig auf dem Weg zu den mRNA-Impfstoffen führt: https://www.bitchute.com/video/vb6FC5fi0Y0s/

          Thomas Röper hat in seinem Buch die ZIVILGESESSCHAFTLICHE DURCHDRINGUNG mit diesen Monopolinteressen bei der Inszenierung der Pandemie beschrieben.

          Gespeist aus den Monopolprofiten der Vergangenheit und aus der Notwendigkeit das angehäufte Kapitals zu verwerten (Ayyadurai geht in dem Interview auch auf die abnehmende Wirkung und teilweise desstruktive Wirkung der Pharmaprodukte ein.) sind die in kürzester Zeit und mit geringem Kapitalaufwand herzustellenden mRNA-„Impfstoffe“ der Rettungsanker. Daher auch die Tendenz diese unter falschen Tatsachenbehauptungen der Gesellschaft aufzuoktroyieren .

          Wie Marx schon schrieb:

          “ Kapital hat einen horror vor Abwesenheit von Profit… Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschliche Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens.“

          MEW 23, S. 788

    3. „…Das passiert eben wenn man zulässt, dass Politiker gleichzeitig auch in Firmenaufsichtsräten mit Gewinnbeteiligungen sitzen dürfen. Wenn man aber nicht mehr Anbieter einführt wird sich letztlich immer alles verteuern. Denn begrenzte Uahl an Anbietern und unbegrenzte Zahl an Wiederverkäufern muss IMMER zu höhreren Preisen führen, denn jeder von denen kauft und verkauft nur solange wie noch Gewinn zu machen ist. …“

      Die von Karl Marx vorhergesagte „Konzentration des Kapitals“ findet nat. auch in der Energiebranche statt. Ganze 4 Konzerne teilen sich den Markt in DE. Die haben kein Interesse an echter Konkurrenz, der „Markt“ wird brüderlich aufgeteilt und gut ist.

      Und dann kommt, mit Hilfe der Politik (die die „nötigen“ Gesetze erläßt) die große Verbraucher-Abzocke. Um sich das mal auf der Zunge zergehen zu lassen: Politiker erlauben Börsen-Spekulationen per Gesetz, von denen sie dann ganz persönlich profitieren, weil sie in den Aufsichtsräten der Unternehmen sitzen.

      Eigentlich aber nichts Neues, machen sie ja mit ihren Diäten schon lange so: Sie erhöhen sie sich selbst regelmäßig äußerst „großzügig“ (während sie sich früher bei H4-Empfängern monatelang wie die Kesselflicker allen Ernstes um eine 5€ (!) Erhöhung gestritten haben)

      1. Nix für ungut, aber gerade die suizidale Energiewirtschaft zeigt, daß es in Deutschland keine freie Marktwirtschaft = Kapitalismus mehr gibt, sondern wir bereits zu 99 % in einer Gemeinwirtschaft = Staatswirtschaft = Sozialismus leben, mit Tendenz zu immer mehr zu Bürokratie, Gängelung, kulturellem und wirtschaftlichem Niedergang, Polizeimacht, Diktatur … Gulag.

        1. Richtig, aber das ist nicht nur in der Energiewirtschaft so (ganze 4 Konzerne machen alles), sondern in vielen (Lebensmittel genauso, wenige Großkonzerne).
          D.h. einige wenige Private Großbesitzer beherrschen – ohne jegliche demokratische Kontrolle – alle wichtigen politischen Entscheidungen. Das ist höchstens Sozialismus für Großkonzerne, für die Kleinen -und Mittelständler gibts noch einen (Schein)“Markt“ und die finanzieren auch alles, während die Konzerne sich in „Steuervermeidung“ üben.

          Das Problem ist, das das eigentlich eine Diktatur ist, nur werden die Diktatoren (Konzerneigner) von niemandem kontrolliert (noch weniger als in einer Staatsdiktatur, weil diese Konzern-Vorstände oft nicht mal öffentlich bekannt sind)

  6. Hallo Gunther,
    Ja so ist es in der Welt. Die Reichen wollen reicher werden und die Armen sollen die Sklaven sein.
    So bleibt die Liste der Lügen und Unterstellungen Ellen lang.
    P.S.
    Hallo Thomas, eine Bitte habe ich.Kann man mal auf Facebook aufräumen ?
    Danke

  7. Der Staat verdient doch bereits an den steigenden Preisen für Benzin und Energie ordentlich mit, so zu tun, als würde der “Übergewinn“ am Staat vorbeigehen, ist ja schon dreist gelogen. Hier sehen wir nur wieder das alte Spiel des Aufbaus eines “Feindes/eines Schuldigen“, wobei dem dummen Bürger gleich noch vorgespielt wird, wir tun ja was gegen diese bösen Energiekonzerne, die von euch diese bösen hohen Preise abkassieren. Hier wird wieder dieser Sozialneid angestachelt, im Sinne von, wenn es mir schlecht geht wegen der hohen Preise, soll der Energieversorger aber auch zusätzlich bezahlen müssen, dann geht es mir zwar nicht besser, aber dem Energieversorger auch nicht.

    Aber das könnte auch noch viel schlimmer sein, denn das neu zu verabschiedende Energiesicherungsgesetz sieht die Möglichkeit der Treuhandverwaltung bis hin zur Enteignung von Unternehmen der kritischen Energie-Infrastruktur vor. Ja schon geschehen mit Gazprom Germania, aber unter anderen “rechtlichen Gründen“. Also das neue Gesetz geht da weiter. Und dann ist der Damm gebrochen und alle Träume der Grünen werden wahr, wenn sie endlich enteignen können. Das könnte das Einläuten einer großen Enteignungswelle in Deutschland sein, die die Energiekonzerne als erstes treffen wird und dann hängt der Rest eh davon ab, ob er noch Strom kriegt zum Produzieren oder nicht. Deutschland soll zugrunde gehen. Und Lindner sagt es ja mittlerweile auch ganz offen, dass wir uns am Ende des jetzigen Prozesses in der NWO wiederfinden werden, also: Es läuft!

  8. Wenn Politiker den Karren wegen Fehleinschätzungen oder aus Unvermögen gegen die Wand fahren, ist das schlimm, aber m. E. noch kein Grund dieses politische System umzukrempeln.
    Wenn die Politiker aber bewusst und aus Profitgier den Karren gegen die Wand fahren, ohne Rücksicht auf die Verluste anderer, dann ist das der Grund dieses System zu hinterfragen und etwas neues aufzubauen.
    Die Bilderberger brauchen Politiker die keine Verantwortung und Konsequenzen für ihr Handeln er-kennen, aber doch nicht wir?

    1. Naja – nach dem hier brauchen wir uns wohl erst mal keine Sorgen mehr um eine mögliche Zukunft machen…:

      https://uncutnews.ch/usa-nato-bereiten-sich-auf-einen-gegenangriff-gegen-die-russischen-streitkraefte-im-juli-oder-august-vor-mit-dem-hohen-risiko-eines-eskalierten-vergeltungsschlags-durch-russland-unter-einsatz-von-emp/

      Die größte Sorge wird dann der Kampf ums Überleben sein – für die, die dann noch „übrig“ sein sollten… 😤😤

      1. @Vlad Tepes: Richtig, um unsere Zukunft geht es nicht mehr, Europa ist so oder so, in jedem Szenario, das sich momentan so abzeichnet, zum Abschuss/Niedergang freigegeben worden. Aber dem Rest der Welt, auf dessen Kosten der Westen ja nun gute 500 Jahre gelebt hat, sollte eine Chance bleiben, den Scheiß zu überleben.

        Russland und China haben das Ende des Petrodollars längst eingeläutet, immer mehr Länder stellen bei Öl- und Gaslieferungen auf ihre Währungen um. Und Russland und China brauchen nur etwas Zeit, um das neue Bezahlsystem zu etablieren, also Amiland geht bankrott, sollte dabei aber nicht Afrika, Süd- und Zentralamerika mitreißen, die ja noch komplett am Dollar hängen. Daneben ist China in der Lage, den Westen von Warenlieferungen aller Art abzuschneiden, was es ja bereits tut.

        Der Westen glaubt immer noch, dass er taktiert und den Weg vorgibt, dabei laufen sie dem Unausweichlichen hinterher, sie sind bankrott, das System ist tot. Und nur weil der zweite Weltkrieg der amerikanischen Wirtschaft auf die Beine geholfen hat, scheinen sie zu glauben, der dritte würde es nochmals schaffen. Aber die Welt steht dem Wahnsinn nicht mehr schutzlos gegenüber, auch wenn es für uns keine guten Aussichten sind, denn das Schlachtfeld wird so oder so Europa sein.

        Also mir erscheinen die militärischen Antwortmöglichkeiten Russlands, wie oben in dem verlinkten Artikel von uncutnews beschrieben, nicht erschreckender als das, was Amiland uns zugedacht hat.

        1. Der „westen“ – speziell die yankee’s und deren Hinterzimmer-Mafioten – sind im Prinzip schwer verwundete Raubtiere, die in die Enge getrieben wurden… – und so benehmen die sich auch…

          Daß Europa, speziell Deutschland, als Schlachtfeld im 3.WK dient – steht spätestens seit den 1970-er Jahren fest in den Natoplänen geschrieben – wurde sogar mal in den Medien von „D“ kurz nach der „wider-Vereinigung“ am Rande veröffentlicht…

          Was also erwartet uns nun – Pest oder Cholera – oder noch was viel Schlimmeres…? – Und was wollen/müssen wir dagegen tun?

          1. @Vlad Tepes: Pest oder Cholera? Beides hohe Sterblichkeitsraten, oder?

            Wie soll sich nach Vorstellung des Westens die Politik in Russland grundlegend ändern? Ist da nicht ganz offen ein Regimechange/Politikwechsel vom Westen gefordert und alle westlichen Anstrengungen darauf ausgerichtet? Also, was für Russland gut und die einzig denkbare Lösung sein soll …..

            1. Solange von diesen „westlichen polit-Kaspern“ öffentlich zum Mord an Putin aufgerufen wird – und da gibbet et keine Zensur! – solange braucht man in Russland über „Wechsel“ erst gar nicht nachdenken – hier geht es ums Überleben eines großen Staates – da bleibt es definitiv nicht beim „Regime-Change“ – ergo jegliche Gedanken daran auch nur zu verschwenden ist obsolet…

              Und warum sollte Russland sich ändern? – der Aggressor ist doch bekannt und hat erst mal selbst vor seinen Türen zu kehren…

              1. @Vlad Tepes: Sorry, dass die Ironie nicht herauszulesen war. Ich wollte nur Ihre Frage beantworten, was zu tun wäre, in unserer Situation. Die Antwort geben uns unsere “Führer“, auch wenn sie es sicher anders meinen.

    1. Vielen Dank für diesen Link zur Monitorsendung.
      So funktioniert eben Propaganda. Jede Stimme gegen die aktuelle Hetze und Diffamierung der Russischen Föderation wird sofort in die passende Schublade gepackt.
      Es ist einfach nur beschämend, was sich diese deutsche Journaille heraus nimmt.

  9. ricarda *nah bei den burgern* lang?
    Jetzt wo schwere waffen in kriegsgebiete für deutschland kein tabu mehr sind kann man die genannte person problemlos in die ukraine liefern . . .

  10. So, so, eine Besteuerung der Gewinne der Energiekonzerne. Wie werden diese erzielt? Richtig, in der Masse wohl durch überhöhte Energiepreise für die Bevölkerung. Wenn diese Gewinne nun wieder „Wegbesteuert“ werden, landet das Geld beim Staat und wir haben de facto eine weitere Energiesteuer. Oder sehe da etwas falsch? Umverteilung funktioniert.

  11. „…anstatt der EU die Schuld daran zu geben, dass sie den Energiekonzernen auf Kosten der Verbraucher eine Lizenz zum Gelddrucken geschenkt hat.“

    Na, Herr Röper, Grünen Bashing ist ja schön und ich mach da ja auch gern mit. Nur mit der Logik in Ihrem Bashing hapert es dann doch 😉 Wenn die EU, wie Sie selber schreiben, den Energiekonzernen eine Lizenz zum „Gleddrucken“ geschenkt hat, ist es durchaus sinnvoll einen Teil der Gewinne durch höhere Steuern wieder abzuführen.

    Natürlich wäre es noch weitaus sinnvoller, die künstliche Verknappung von Öl und Gas wieder zurückzufahren, sodass private Haushalte, wie auch Industrie die Energie zu bezahlbaren Preisen erhielten. Aber das wäre dann wohl doch zu viel des Guten aus sicht der EU und der Grünen ;-(

    1. Das PP-Konto von Alina Lipp wurde schon gesperrt!🤮
      Da die beiden in Kontakt stehen, denke ich auch mal, dass Thomas Röper schon bescheid weiß.
      Ich würde auch gerne diesen stalinistischen Zensoren den Rücken kehren, gibt es eine Alternative?

      1. Entschuldigung, einfach nicht mitmachen. Ich habe noch nie ein PayPal-Konto besessen und wüsste auch nicht wozu! Genauso wenig versteh ich, dass RT immer noch mit „Google News“ wirbt. Aber OK, manche müssen erst die heiße Herdplatte anfassen, bevor sie lernen 😉

        1. „Ich habe noch nie ein PayPal-Konto besessen und wüsste auch nicht wozu!“

          Zum Bezahlen natürlich! Es gibt leider Anbieter, die akzeptieren nur PP oder Kreditkarten und beides ist US-amerikanisch🤷

    1. Das ist das Eine. Aber viel problematischer finde ich die Vorstellung, dass diese Seite hier aus Deutschland gesperrt wird, wie das in China mit unliebsammen Sites erfolgt …

  12. Das die Grünen Geistes-Akrobaten die Rüstungsindustrie nicht als Kriegs-Profiteure sehen können ist klar, das wurde ihnen bei diversen Gehirnwäschen in den USA bei sogg. „Young-Global-Leaders-Academies“ (die von eben dieser Rüstungsindustrie mit finanziert werden) sorgfältig aus dem Gehirn weg programmiert.

    Ist ja auch klar, die Rüstungsindustrie verschenkt ihre Waffen bekanntlich an jedes Land, das sie haben will, da können sie ja keine Gewinnler am Krieg sein. Aber die Energie -Unternehmen die sind „Kriegs-Gewinnler“! weil die Verbraucher überall in der EU jetzt ihre Gasheizungen vor Schreck immer weiter aufdrehen, blos weil in der Ukraine geschossen wird.

    Mit Olivgrünen Geistes-Akrobaten wie Ricarda Lang ist es ähnlich wie bei Jens Stoltenberg, man möchte weinend den Kopf schütteln, sobald sie den Mund aufmachen.

  13. Bei NuoFlix gibt es ein interessantes Gespräch mit Robert Stein, Frank Höfer, dem Filmemacher Mark Bartalmai („Ukrainian Agony“) und dem Medienanalyst Thomas Röper („Anti Spiegel“). Im Gespräch mit Robert Stein und Frank Höfer beleuchten sie den aktuellen Krieg in der Ukraine aus russischer Sicht. Dabei stellt sich heraus, dass tatsächlich der Informationsgehalt in russischen Medien wesentlich höher ist, als in westlichen Berichten, in welchen sehr stark emotionalisiert wird. https://nuoflix.de/krieg-der-narrative

    1. Aus dem Grund war RT ja auch beliebtester Nachrichtenkanal in Deutschland, bis er – dank deutscher „Pressefreiheit“ verboten wurde. Wo kämen wir hin, wenn dem deutschen Regime unangenehme Wahrheiten über die Corona-Impfungen und den Krieg einfach mal so veröffentlicht werden? Und dabei auch noch die kostbaren Profite der Pharma-und Rüstungskonzerne gefährden! Geht ja gar nicht.

            1. @Aktakul
              Man muss nur den DNS umstellen. Ich habe auf den DNS von „Cloudflare.com“ gewechselt, als man anfing mein Android zu verbiegen.

              Für PC gibt es auf der Homepage eine Anleitung. Wenn du Android hast, frag nochmal nach.

Schreibe einen Kommentar