Schlag gegen Deutschland

Polen beschlagnahmt Gazprom-Anteile an der Jamal-Pipeline

Die polnische Regierung hat verkündet, Gazproms Anteile am polnischen Betreiber des Abschnitts der Jamal-Gaspipeline in dem Land zu übernehmen.

Die Jamal-Europa-Pipeline hat bis Anfang des Jahres russisches Gas über Weißrussland und Polen bis nach Deutschland gepumpt und eine wichtige Rolle bei der Versorgung von Deutschland mit billigem russischen Gas gespielt. Aber schon im Dezember 2021 hat Polen den Gasfluss durch die Pipeline reduziert und seit April 2022 fließt gar kein Gas mehr durch die Pipeline, weil Polen die Geschäftsbeziehungen mit Gazprom beendet hat. Danach ist Gas sogar in die umgekehrte Richtung aus Deutschland nach Polen geflossen.

Bekanntlich hat Deutschland ein Gasproblem, denn seit der Sprengung der Nord-Stream-Pipelines ist Deutschland, nachdem Polen die Jamal-Europa-Pipeline schon im April stillgelegt hat, vom russischen Gas abgeschnitten, das in den letzten vier Jahrzehnten der Garant für den deutschen Wohlstand gewesen ist. Ebenfalls allgemein bekannt ist, dass die polnische Regierung nicht eben deutschfreundlich eingestellt ist und ihre Forderungen nach Kriegsreparationen gerade erst erneut bekräftigt hat.

Da weder Gaslieferungen aus Norwegen, noch Gaslieferungen aus Holland die ausgefallenen russischen Gaslieferungen aus Russland ersetzen können, und Deutschland bis auf weiteres nicht genug Flüssiggas-Terminals haben wird, kommt Polen bei der deutschen Gasversorgung nun eine Schlüsselrolle zu. Polen hat nämlich ein Flüssiggas-Terminal und auch eine nagelneue Gaspipeline, die norwegisches Gas nach Polen pumpt und die übrigens just an dem Tag eingeweiht wurde, an dem die Nord-Streams gesprengt wurden.

Bei den Nord-Streams wurden mit deren Sprengungen vollendete Tatsachen geschaffen. Selbst wenn eine deutsche Regierung zur Vernunft kommen und wieder Gas aus Russland kaufen wollte, geht das nun nicht mehr, weil die Pipelines nicht mehr existieren. Gleiches hat Polen mit der Jamal-Pipeline getan, denn mit der Ankündigung, die Gazprom-Anteile am polnischen Teil der Pipeline zu übernehmen, die Pipeline also de facto zu stehlen, schafft Polen auch hier vollendete Tatsachen. Der Grund ist, dass Gazprom aus Prinzip kein Gas durch eine Pipeline pumpen wird, die ihm gestohlen wurde.

Deutschland ist damit auch von dieser Pipeline endgültig abgeschnitten und Polen noch ein Stückchen mehr ausgeliefert. Die polnische Regierung wird das zu nutzen wissen.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

76 Antworten

      1. Anfangen darüber nachzudenken, sollte man lassen. Die Arztpraxen zur Behandlung von tiefen Angststörungen in ganz Westeuropa sind proppevoll, wie man so liest und auch persönlich hört.

        Und das wird sich auch noch verschlimmern, weil die Angaben des Autors darüber, dass Polen jetzt sein Flüssiggas-Terminal dazu nutzen würde, Gas nach Deutschland zu pumpen, da ja auch eine nagelneue Gaspipeline vorhanden wäre, die norwegisches Gas nach Polen pumpt…. vielleicht sogar falsche Hoffnungen erweckt bei den Leser….

        Ne neee… Die Polen sind mal ganz froh darüber, dass die Abzweigung der Norwegisch-Deutschen Pipeline über Dänemark dann mal gerade (fast) den eigenen Bedarf gerade so mal deckt. So ca 2-3 Milliarden Qm³ liefern die Norweger nur über die Baltic … Das ist NICHTS im Verhältnis des Bedars der Deutschen.
        Tatsache ist, dass die Polen selbst sich im Bieterwettkampf mit den Deutschen befinden auf dem LNG-Markt. Insoweit sollte man die Polen aus deutscher Sicht gesehen mal schnell als Lieferant vergessen. Ich persönlich sehe es sogar so, dass die Polen sicher in dieser Heizperiode werden versuchen, sich ihren Anteil an den EU-Versprechungen des Teilens von Gas werden aus DEUTSCHEN Speichern anfordern.

        1. Gerade dann doch mal gegoogelt…

          Genau sind es 2.4 Milliarden ….

          https://www.tagesschau.de/ausland/europa/energie-polen-baltic-pipeline-103.html

          Ja ja, jetzt wo ich es wieder las. Die hatten, man stelle sich das vor, die Piopeline gebaut (auc h mit EU-Gelder, ohne auch Lieferverträge zu haben) Meines Erachtens Korrupption hoch 28 aus EU-Sicht. Ich kenne die Antragswege zum Erhalt von EU-Fördergelder sehr genau. Da durfte Nie und nimmer auch nur 1 Cent bezahlt werden seitens der EU… Doch, wer fragt da heute noch ….

          Alle beklopppt geworden.

          Und…so wies aussieht, schaffen die Deutschen das auch im Winter 2022/2023 … Ohne Industrie wird das Gas reichen.

          Kommendes Jahr werden aus den Angststörungen für die Sargbauer in Deutschland sich tolle Geschäfte entwickeln. Vor allem die der, die das aus Pappe machen, weil nun mal die Sozialämter nicht mehr bezahlen…

          1. #Ptry, ja stimmt, möglicherweise. Aber wie schon mal jemand schrieb (BRD), meinten sie bestimmt die Treuhand BRvonD?!
            ‚Deutschland‘, DAS sollten auch die ‚Putinversteher‘ wissen, ist seit 1945 handlungsunfähig!

            ALLES, was die verhackstücken in der Verwaltung Treuhand BRvonD (nach HLKO) ist auf VSAmerikanischem Mist gewachsen- und die Vasallen und Kollaborateure in der deutschen/ treuhand Politik machen grinsend mit.

    1. Ich kann mich da nur immer wiederholen: Polens Aussenminister Sikorski 2010:

      „Wir geraten in 10-12 Jahren in einen ernsten Konflickt mit den Russen und den Deutschen und glauben alles sei in bester Ordnung, nur weil wir den Amerikanern einen geblasen haben!“

      Un meine ganz persönliche Meinung dazu:
      Dann wird die „Hyäne Europa’s“ (Churchills Lieblings-Name für Polen) völlig zurecht erneut für einige hundert Jahre von der Landkarte verschwinden.

      https://t.me/HandtaRico

      1. Es wäre viel schlauer, würde Russland den polnischen Eliten erklären können, wie austauschbar die US-Vasallen wurden – die werden über Nacht verlassen wie Afghanistan, Pipelines werden gesprengt oder man wird von anderen Vasallen mit Luftabwehrraketen beschossen. Es ist eine grottenschlechte Idee, sich mit den beiden größten Nachbarn anzulegen – Russland sollte aber auch Polen diesmal Sicherheit garantieren.

        Bei Gelegenheit:

        https://www.xing.com/communities/posts/die-ukraine-und-die-aussenpolitische-krise-des-westens-1025025940

        1. #Hanni, sollten die Russen nicht! Damit würden sie die Annexion von deutschen Gebieten anerkennen.
          Ausserdem kann ‚man‘ den Polaxxen nicht trauen.
          Immerhin haben DIE über 6 Mio Deutsche in Kz geschleppt, vertrieben und sogar umgebracht!

          https://deutsche-freigeister.mozello.de/blog/1871-entstehung-deutsches-reich/1945/

          Nicht nur das, DIE haben mit den Aressionen, gelinde ausgedrückt, schon nach dem 1. WK angefangen. Nachdem die Entente DENEN einen polnischen Staat zugeschoben haben.
          -https://landsmannschaft-schlesien.de/100-jahre-volksabstimmung-in-oberschlesien/

          1. @„ #Hanni, sollten die Russen nicht! Damit würden sie die Annexion von deutschen Gebieten anerkennen.“

            Das ist nun mal der faktische Stand, den man ruhig akzeptieren kann. Einerseits hat Polen die Altstädte von Breslau, Stettin, zum Teil Glogau schön wiederaufgebaut – andererseits braucht das sich entvölkernde Schland keine zusätzlichen Gebiete. Vielleicht wird sogar von den aktuellen etwa Berlin irgendwann zum Emirat in den Händen der arabischen Clans erklärt? Wenn sich in Essen/Ruhrgebiet Clans kloppen, wird islamischer Friedensrichter eingeschaltet (darüber hat WDR berichtet – wie über eine Selbstverständlichkeit) – sekuläre Justiz hat längst aufgegeben.

            Ich kann mit meiner Heimatstadt Breslau gut leben so, wie sie jetzt ist – ohne künstlich neue Konfliktherde zu konstruieren.

          2. Polen wurde als Puffer zwischen Deutschland und Russland („die streikende Milz im zuvor gesunden Körper“ ) von langer Hand geplant und durchgezogen.-Dann planten die Angelsachsen,Preußen als Staat von der Landkarte zu tilgen,doch der Russe sagte njet und stellte den Staat Preußen wieder her.-Nebenbei bemerkt: Die Briten wollten Helgoland zerbomben-nach dem 2.WK,-doch die Felsen Helgolands hielten stand.-Dieses Gebiet mit den Bombenanschlägen auf Helgoland kann man heute noch sehen……Polen verbot vor wenigen Jahren durch ein Gesetz,den Genozid an Deutschen zu vertuschen/ verleugnen.-Und mit der Wahrheit nahmen die es noch nie so genau.-Was die BRD-Okkupanten-Regierung,-pardon,Upik-Geschäftsführer,dazu getrieben hat,Polen als Freunde zu betrachten,ist mehr als ad absurdum.

      1. Wie nicht anders erwartet,lügt der Mainstream bzgl.Deutsche in Deutschland.-Es sind nicht über 80 %.-Es sind nur noch etwa 35 %.-Die Mehrheit der Deutschen (ca. 180 Millionen) lebt bereits außerhalb Deutschlands.

  1. Wie wird man nur eine Regierung los, die ein sichtbarer Leuchtturm der Dummheit ist!?? – Und so wie es aussieht, wird nach der Ukraine gleich Polen kommen, das auch von den USA entsprechend aufgestachelt und verblödet wurde! Es wäre gut, wenn der ein oder andere Artikel sich auch kritisch mit den Umtrieben in Polen beschäftigen könnte, damit zumindest die Leser HIER schon im etwas voraus blicken können! BITTE!!!! Das sollte doch wohl möglich sein besonders markante russische Meinungen zu Polen zu übersetzen – oder? Mit deepl.com geht das ja alles ganz schön flott und man hat kaum noch Nacharbeit!
    P

  2. @“Gleiches hat Polen mit der Jamal-Pipeline getan, denn mit der Ankündigung, die Gazprom-Anteile am polnischen Teil der Pipeline zu übernehmen, die Pipeline also de facto zu stehlen, schafft Polen auch hier vollendete Tatsachen. Der Grund ist, dass Gazprom aus Prinzip kein Gas durch eine Pipeline pumpen wird, die ihm gestohlen wurde.“

    Mir ist ein Rätsel, was Polen mit einer Pipeline will, für die es kein Gas gibt. Oder hoffen die, einstige Ostgebiete um Lemberg zurück zu erobern, wo es etwas Öl und Gas gibt?

    Besser sollte Polen zusehen, sich rechtzeitig mit dem zusammen wachsenden Osten um China, Indien, Russland, Iran, Türkei zu arrangieren:

    https://www.xing.com/communities/posts/scott-ritter-ehemaliger-un-waffeninspekteur-und-geheimdienstler-us-veteran-und-militaerexperte-was-im-1025025919

  3. „Mir ist ein Rätsel, was Polen mit einer Pipeline will, für die es kein Gas gibt. Oder hoffen die, einstige Ostgebiete um Lemberg zurück zu erobern, wo es etwas Öl und Gas gibt?“

    Die 684 Kilometer des polnischen Teils der Jamal-Gasleitung gehören und werden betrieben von Europol Gaz S.A. (S.A. = Aktiengesellschaft) in Warschau. Eine Gazprom-Tochterfirma hält 48% der Aktien an Europol Gaz S.A. Wegen der Saktionen -Gazprom steht auf der Sanktionsliste- kann Gazprom seine Rechte z.B das Stimmrecht und operative Entscheidungen als Anteilseigner an Europol Gaz S.A. nicht wahrnehmen. Deshalb wurde die ganze Bude Europol Gaz unter die Staatsverwaltung gestellt. Eine Enteignung im Sinne von Beschlagnahmung des 48% Aktienanteils von Gazprom lässt die poln. Verfassung nicht zu. Würde man die Sanktionen lockern, könnte man zum „vorherigen“ Zustand zurückkehren. Sanktionen gibt es deshalb, weil Russland am 24.02. einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen ein Land begonnen hat, dessen nationale Souveränität Russland nicht anerkannte und nicht anerkennt -Umstände, die allg. bekannt sein müssten.

    1. Am 22. / 24.02.2022 wurde der Sanktionslosigkeit eines rechtswidrigen Terror gegen eine Bevölkerung, die sich dem endgültigen Verlust nationalen Souveränität per 27.02.2014 widersetzte, ein Ende bereitet …

    2. Zuletzt hat Polen über Reparationen von Rußland schwadroniert, weil die SU die legitime Regierung des Generalgouverneurs Hans Frank völkerrechtswidrig angegriffen hat, oder irgendwie so was. Vorher hat Polen seine Sicherheit am Hindukusch verteidigt, die Ukraine durch Putsch und Nazibesatzung traktiert und nun schießen polnische Truppen dort auf Rußland. Und nun arisiert es als Internationaler Völkerrechtsgerichtshof Eigentum von Nichtariern.

      Irgendwie scheinen die zu glauben, die Welthauptstadt Germania sei nun in Warschau. Kommt nach der „Ausrottung“ die polnisch-japanische Grenze?

      „Die russische Welt ist ein Krebsgeschwür, das die russische Gesellschaft auffrisst und eine tödliche Gefahr für ganz Europa darstellt. Es reicht daher nicht aus, die Ukraine in ihrem militärischen Kampf gegen Russland zu unterstützen. Wir müssen diese monströse neue Ideologie vollständig ausrotten.“
      – Premierminister Morawiecki

      „Es bleibt uns nichts anderes übrig als anzugreifen. Dieses Krebsgeschwür muß ausgebrannt werden. Stalin wird fallen.“
      — Joseph Goebbels, 22.6.1941, Tagebuch

      1. Wenn Morawiecki das wirklich gesagt hat, wäre es geboten, dass Polen ihn als Kriegstreiber in die Wüste schickt. Weder kann Russland Polen ausradieren noch umgekehrt, das sollte man auf beiden Seiten verstehen. Zumal beide Länder jede Menge Ärger mit dem Woken Imperium haben – mir ist ein Rätsel, wieso sie sich so leicht gegeneinander hetzen lassen.

        Zumindest ein polnisches Medium ist denkbar kritisch – leider kenne ich die Reichweite nicht:

        https://dziennik-polityczny.com/2022/11/16/hanna-kramer-ukraina-nie-przestaje-napadac-na-nato-polska-jest-nowym-celem/

        Die Ukraine greife NATO-Länder an – Polen sei das neue Ziel.

        1. Russia’s monstrous ideology must be defeated
          It is the equivalent of 20th-century communism and Nazism – and it poses a deadly threat to Europe
          Mateusz Morawiecki
          10 May 2022
          https://www.telegraph.co.uk/opinion/2022/05/10/russias-monstrous-ideology-must-defeated/

          „Faschistische Aussage“ – Reaktionen auf Morawieckis Forderung zur „Auslöschung der russischen Welt“
          14 Mai 2022
          [RT DE]/europa/138395-faschistische-aussage-reaktionen-auf-morawieckis/

          Derartige Ausfälle und Gehässigkeiten wie von Staatsleuten der EU sind nicht normal. Nicht nur gegen Russen, aber die gegen Russen sprengen die sonstigen Maße noch weit. Ich lese Zeitungen aus Afrika, Indien, Pakistan, nirgendwo ist mir so was jemals begegnet. Selbst wenn Länder starke Spannungen haben oder am Rande des Krieges stehen. Nicht in den Zeitungen. Leserkommentaren und erst recht nicht bei den Staatsmännern.

          Dazu verstoßen die gegen alle Regeln der Diplomatie und serienweise gegen die alltäglichen Formalien des Völkerrechts, diese Grenzen, wem was zusteht. Das fällt hierzulande längst kaum noch einem auf.

          Am extremsten sind die Deutschen, dicht gefolgt von Skandinaviern, Niederländern, Belgiern, aber Polen und Briten sind nicht weit dahinter.

    3. @Chapman

      Eine Völkerrechtswidrigkeit war definitiv nicht gegeben, die 2 sich autonom erklärten Donbass-Republiken (was völlig völkerrechtskonform ist) haben Russland um Hilfe gegen ein umfassendes Artillerie-Bombardement aus der Ukraine mit ca 2000 Einschlägen/ Tag gebeten und Russland hat daraufhin – völkerrechtskonform! – in den Krieg, der eindeutig von der Ukraine ausging, eingegriffen.

      1. @Aktakul
        Wenn Sie hier im Forum eine Zahl nennen (2000 Einschläge/Tag), lädt das natürlich zum Faktencheck ein. Laut Bericht der OSZE gab es in den 7 Tagen vor dem 23.02.2022 im Durchschnitt ca. 800 Explosionen pro Tag in der Donbass-Region. In den 30 Tagen davon im Durchschnitt ca. 300 Explosionen. Woher nehmen Sie die 2000 Einschläge pro Tag?

        osce. org/files/2022-02-23%20Daily%20Report_ENG.pdf?itok=57816

        1. Die OSZE ist nicht seriös. Die haben ihre Beobachtungskameras den Nazis zur Verfügung gestellt, zur Artilleriebeobachtung, ob sie richtig getroffen haben. Dazu gab es Ausweisungen wegen Spionage. Die OSZE kann man in Teilen selber als Naziorganisation ansehen.

          Maßgeblich sind die Zahlen der Generalanwaltschaften der Volksrepubliken. Die Behörden haben auch ein Archiv der Vorfälle im Internet.

  4. Nach einer Meldung im Live-Ticker von RT DE soll Odessa ohne Licht sein:

    „Odessa ist nach russischen Raketenangriffen ohne Licht geblieben. Einheimische zeigen Bilder von leeren und dunklen Straßen. Es ist bekannt, dass es in der Stadt seit mehr als einem Tag keine Stromversorgung mehr gibt.
    Fast alle Bezirke der Stadt sind weiterhin ohne Strom, wobei sowohl Einkaufszentren als auch Gebäude der lokalen Behörden von den Notabschaltungen betroffen sind.”

    In Deutschland sollen die Lichter demnächst ganz ohne Raketeneinschläge dunkel bleiben – aus Kostengründen.

    1. @„ In Deutschland sollen die Lichter demnächst ganz ohne Raketeneinschläge dunkel bleiben – aus Kostengründen.“

      Eben – monatelang hat Schnorrlensky Westeuropa immer tiefer in den Wirtschaftskrieg gehetzt, bis bei uns Energie knapp wurde – mittlerweile sah ich sogar in der Glotze „Werbung“ der Regierung, ich solle mich auf kommende Blackouts vorbereiten. Daher finde ich absolut gerecht, dass jene, die den Typen per Stimmzettel an die Macht gehievt haben, ohne Strom sitzen – gerne kann es dauerhaft sein. So wäre es doch perfekt fürs Klima, um welches sich der Klavierspieler per Videoschalte in Ägypten sorgte – soll doch sein Land Great Reset in die Steinzeit ausprobieren. Wem zu kalt wird, soll an das indische Sonne-Symbol denken, gleich wird ihm warm ums Herz, wie bei den Banderas üblich.

      https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Ohne-Frieden-gibt-es-keine-effektive-Klimapolitik-article23706187.html

  5. „einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen ein Land begonnen hat, dessen nationale Souveränität Russland nicht anerkannte und nicht anerkennt -Umstände, die allg. bekannt sein müssten.“

    Ich dachte eigentlich Röper hätte hier oft genug erklärt warum das Unsinn ist🤔

      1. Am 27.02.2014 wurde eine sog. Übergangsregierung installiert, die nun wirklich unbestreitbar aus Personal bestand, das o.w. dem Archetypus einer politischen Marionette zuzurechnen ist … Und danach wurde dafür gesorgt, daß überwiegend nur solches Personal „zur Wahl“ stand …

        Da amüsiert es doch immer wieder, daß auch diejenigen, die da eine Mangel an Souveränität der Bundesrepublik beklagen (m.E. in mehrerlei Hinsicht nicht völlig zu Unrecht), gewissermaßen in gleichem Atemzug von einer „Souveränität“ der Ukraine faseln, die durch die RF nicht anerkannt werde oder respektiert worden sei, obwohl ja nun wirklich jeder weiß, daß die Ukraine seit 8 Jahren praktisch aus der us-amerikanischen Botschaft regiert wird (man spricht da seit längerem in Fachkreisen von „Fremdverwaltung“). …

      2. dieser Chapman hat noch nie was gehört von den Verträgen Minsk I und Minsk II für die Frankreich, GB und die USA garantiert haben und die die Ukraine nicht erfüllt hat. Niemand der Vertragsgaranten hat darauf gedrungen dass die Verträge von Seiten der Ukraine eingehalten werden. Elendskij hatte vor seiner Wahl versprochen die Verträge zu erfüllen aber vor der Wahl ist nicht nach der Wahl. Die Zeit wurde nur genutzt die Ukraine mit Waffen voll zu Pumpen direkt ab 2014.

            1. Karl doch!
              Was die neue Bundesregierung als erstes gemacht hat:
              Zusammen mit Paris Kiew mitgeteilt, es brauche das Abkommen nicht weiter beachten (4.11.2021).
              Danach war eine Reaktion aus Moskau nur noch eine Frage der Zeit.
              Rot-grün-gelb hat diesen Krieg angezettelt, das läßt sich nicht leugnen.

        1. „dieser Chapman hat noch nie was gehört von den Verträgen Minsk I und Minsk II für die Frankreich, GB und die USA garantiert haben und die die Ukraine nicht erfüllt hat. “

          Minsk II wurde am 12.02.2015 von der trilateralen Kontaktgruppe unterzeichnet (Kutschma, Surabow, Plotnitzki, Sachartschenko, Tagkiavini von der OSZE). Gleichzeitig erweiterte Russland massiv den bereits Mitte Januar gestarteten Angriff auf Debalzewe.

          Rechtliche Eindordnung:

          „Der Angriff und die Eroberung war eine doppelte Verletzung seitens der Rebellen: Und zwar sowohl des Minsk-I-Abkommens als auch des aktuell ausgehandelten Minsk II-Abkommens, welches das abtrünnige Gebiet auf den Umfang vom 16. September 2014 festgelegt hat.

          Zu diesem Zeitpunkt gehörte Debalzewe erstens nicht zum von den Rebellen besetzten Gebiet. Zweitens bestand zum Zeitpunkt der Eroberung schon seit mehreren Tagen mit Minsk II ein bereits in Kraft getretener Waffenstillstand, der von den Rebellenmilizen ignoriert wurde.“

          1. @Chapmann

            „… Zweitens bestand zum Zeitpunkt der Eroberung schon seit mehreren Tagen mit Minsk II ein bereits in Kraft getretener Waffenstillstand, der von den Rebellenmilizen ignoriert wurde.“….“

            Minsk ll wurde, nach dem es bereits fertig ausverhandelt war, von Selenski umgehend abgelehnt, ist also nie in Kraft getreten.

            Ich weiss nicht aus welchem Parallel-Universum sie schreiben, aber in ihren Texten stimmt nichts mit der Realität in diesem Universum überein.

            1. „Minsk ll wurde, nach dem es bereits fertig ausverhandelt war, von Selenski umgehend abgelehnt, ist also nie in Kraft getreten. “

              Elendsky war 2015 gar nicht der Präsident, du Idiot aus der bildungsfernen Unterschicht aus dem Shithole der abgefuckten deutschen Hinterwald-Provinz.

              „Merkels „Hoffnungsschimmer“ für die Ostukraine

              Minsk-2 folgte im Abstand von fünf Monaten auf Minsk-1, ausgehandelt in September 2014. Vorausgegangen war damals eine Offensive der Separatisten und die Gefahr einer blutigen Kesselschlacht um Debalzewe, ein strategisch wichtiger Verkehrsknoten zwischen Donezk und Luhansk. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damalige französische Präsident Francois Hollande reisten zunächst zu Krisengesprächen nach Kiew und Moskau und dann in die Hauptstadt Weißrusslands. Dort entstand nach einem 16-stündigen Verhandlungsmarathon mit den Präsidenten der Ukraine und Russlands, Petro Poroschenko und Wladimir Putin, der Minsker Friedensplan. Die Bundeskanzlerin sprach vorsichtig von einem „Hoffnungsschimmer“. Die Ukraine zahlte für diese Hoffnung unter anderem mit dem Verlust von Debalzewe in den drei Tagen zwischen der Unterzeichnung und dem Inkrafttreten der Vereinbarung. “

              „Bei den Kämpfen kamen Kampfpanzer vom Typ T-72 der Russischen Streitkräfte zum Einsatz. Die Besatzungen bestanden aus russischen Soldaten, welche wussten, dass es zum Kampf in der Ukraine geht, als ihre Gruppen zusammengestellt worden waren.“

              1. @Chapman

                „….Elendsky war 2015 gar nicht der Präsident, du Idiot aus der bildungsfernen Unterschicht aus dem Shithole der abgefuckten deutschen Hinterwald-Provinz…..“

                Dein Gossen-„Deutsch“ verrät dich selbst, du siehst in anderen das, was du selbst bist (Nennt sich in der Psychologie „Projektion“ 😀 )

                OK Poroschenko wars noch – aber Minsk 2 ist trotzdem nie in Kraft getreten, weil Boris Johnson es verhindert hat. Kurz nach seinem Besuch in Kiew hat Selenski der nach ihm Präsident war, das Abkommen gekündigt. Wer 2015 Präsident war, spielt also DAFÜR NICHT DIE GERINGSTE ROLLE.

                „…Vorausgegangen war damals eine Offensive der Separatisten und die Gefahr einer blutigen Kesselschlacht um Debalzewe, ein strategisch wichtiger Verkehrsknoten zwischen Donezk und Luhansk. ….“

                Die Donbass-Milizen dürfen sich also nicht mal gegen den laufenden Artillerie-Beschuss der Ukro-Nazis auf ihre Schulen und Krankenhäuser verteidigen? (Natürlich waren da russische Panzer im Einsatz – die haben ihnen schließlich als Bündnispartner geholfen!).

                Aber das ein geistiges Pantoffeltierchen URSACHE und WIRKUNG nicht auseinanderhalten kann, bzw. selbiges miteinander vertauscht, ist im Grunde kein Wunder.

          2. @ chapman

            „…erweiterte Russland massiv den bereits Mitte Januar gestarteten Angriff auf Debalzewe.“

            Typische Nazilüge. Дебальцево (Дебальцеве) ist Teil der VR Donetsk. Die Volksrepubliken haben die Putschisten von ihren Gebieten fernhalten wollen, ähnlich wie Katalonier damals den Caudillo. Rußland hatte damit gar nichts zu tun. Es war ein Kampf Ukrainer gegen Ukrainer. Die einen ursprünglich auf Seiten ihres gewählten Präsidenten Janukovitsch. Die anderen auf Seiten von Nazis im Dienste fremder Mächte.

  6. Die Europäer sind sich der sich entfaltenden Dynamik nicht bewußt — Der Preis wird erschreckend sein

    … Was sie dabei übersehen, ist, daß die kommenden Veränderungen langfristig und strukturell sind. Das heißt, sie betreffen die Physik, nicht die Sprache und die Gedankencodes, von denen die Europäer irgendwie glauben, daß sie die harten Realitäten überwinden können. Sogar das (EU-freundliche) Magazin Politico deutet an, daß diese blasierte Haltung ein weiteres Beispiel dafür sein könnte, daß Europa nicht in der Lage ist, die Dinge zu Ende zu denken.

    Olaf Scholtz‘ kürzlicher Tagesausflug nach Peking ist sinnbildlich für diese Art von Politik, die davon ausgeht, daß letztere den Strukturwandel übertrumpft. Scholtz‘ Ansatz besteht darin, daß wir erstens Rußland als Quelle billiger Energie verloren haben, zweitens von Deutschland nicht erwartet werden kann, daß es seine besonderen Beziehungen zu China aufgibt, und drittens, daß wir als Europa von Ihnen (China) erwarten, daß Sie unsere „Regeln“ für den einfachen Zugang zu Ihren Märkten befolgen.

    Die schiere Chuzpe ist verblüffend. Das Problem ist, wenn Sie kein billiges russisches Gas mehr bekommen können und wenn die Amerikaner – Ihre neuen ‚besten Freunde‘ – Ihnen nicht erlauben, sensible technische Produkte oder Technologien nach China zu exportieren, dann ist Ihre besondere Beziehung zu China vorzeitig beendet. Sie (Scholtz) haben das nicht durchdacht.

    Vereinfacht gesagt, verfolgen die USA eine überparteiliche geopolitische Strategie, um Chinas kometenhaften Aufstieg zu bremsen und Amerikas dominante Rolle in der Weltordnung zu bewahren. Kann es daran irgendeinen Zweifel geben?

    Nein, überhaupt nicht. Aus diesem Grund teilt sich die Welt in zwei getrennte, sich bekriegende Handelsblöcke. Aus diesem Grund erleben wir den Rückschritt der Nachkriegszeit und massive Störungen der Versorgungswege. Und das ist der Grund, warum Europa kopfüber in die Krise und die erzwungene Deindustrialisierung gestürzt wurde.

    All diese Politiken wurden zu einem einzigen Zweck ausgeheckt: Amerikas erhabenen Platz im globalen System zu erhalten, und das zu einer Zeit, in der sein räuberisches Wirtschaftsmodell der „Titanic“, des Gelddruckens zum Nullzins, von einem Eisberg, der sich beschleunigende Inflation nennt, durchlöchert wurde!

    China einzudämmen ist das erklärte Ziel der USA. Erst diesen Monat hat Biden einen regelrechten Technologie- und Chip-Krieg gegen China begonnen, um dessen rasanten Aufstieg zu stoppen. Deutschland (die EU) hat das anscheinend nicht bemerkt. Oder wenn doch, dann nur mit den Schultern gezuckt und nichts gesagt.

    Wie Politico berichtet, sagen die meisten EU-Beamten nach den Zwischenwahlen „mehr vom Gleichen“ voraus: „Biden wird immerhin noch bis mindestens Anfang 2025 Präsident sein. Und in der dringlichsten Frage, der Unterstützung der Ukraine, betonen europäische Beamte, daß Republikaner und Demokraten sich weitgehend einig sind. Ach ja?

    Sicher – seit zwei Jahrzehnten dreht sich die US-Außenpolitik um die „Hinwendung zu Asien“. Doch Chinas Stärke und Einfluß stehen kurz davor, regionale Streitigkeiten zu seinen Gunsten zu entscheiden – und die Führungsrolle der USA zu verdrängen.

    Washingtons Stellvertreterkrieg in der Ukraine ist daher nicht als Wertekrieg zu verstehen, wie die EU ihn projiziert, sondern als Marschflugkörper, der auf China und nicht auf Rußland abgefeuert wird. Im Wesentlichen sieht der außenpolitische Konsens in Washington Rußland als Hindernis für seinen asiatischen „Pivot“-Plan, der China einkreisen, isolieren und schwächen soll.

    Der Weg nach Peking führt nach Ansicht von DC über Moskau. Die Antwort der NATO auf die Ukraine ist ein „Brief“ an China bezüglich Taiwan.

    Können Sie – Europa – das Problem hier nicht erkennen? Sie sind Teil des Problems (aus dieser Perspektive) und in keiner Weise eine Lösung – außer in einem Aspekt (als fortbestehendes Mitglied der Dollarsphäre).

    Das Bündnis zwischen Moskau und Berlin – das für beide Seiten vorteilhaft und der Schlüssel zum Wohlstand Deutschlands (und der EU) war – mußte sabotiert werden, um eine weitere wirtschaftliche Integration zu verhindern, die die Kontinente näher zusammengebracht hätte, um die größte Freihandelszone der Welt zu bilden. Washington mußte das verhindern, um seinen wirtschaftlichen Würgegriff über Europa und das, was vom Dollar-‚Privileg‘ übrig geblieben ist, zu bewahren.

    Nun … Mission erfüllt (Nord Stream „ist erledigt“).

    Sie haben es immer noch nicht verstanden? Europa ist Amerikas bester Freund, warum sollte Amerika es dann schwächen? Eigentlich ging es nicht darum, die EU per se zu schwächen. Es ging darum, Europa als gefangenen Markt für US-Wirtschaftsinteressen zu erhalten und jede Aussicht, daß die EU zum Schwanz eines aufstrebenden eurasischen Kolosses werden könnte, buchstäblich zu „sprengen“.

    Und Scholtz hat wirklich geglaubt, daß Deutschland damit rechnen kann, sein spezielles Arrangement mit China zu behalten? Es scheint so.

    Aber eigentlich ist alles ‚gut‘, denn die Brüsseler Weisheit beruht auf der „Zuversicht, daß die US-Parlamentarier die Unterstützung für die Ukraine nicht nur nicht verringern, sondern erhöhen und effektiver machen werden“. (wieder Politico).

    Wirklich? Europa versäumt es, die Dinge zu Ende zu denken – mal wieder. Sprechen Sie mir nach: Die Ukraine ist eine Strategie zur Schwächung Rußlands. Aber sie funktioniert nicht. Vielmehr ist es die Ukraine, die, wie Larry Johnson feststellt, zu einem „Crack-Süchtigen“ wird, der völlig von seinem westlichen „Lieferanten“ abhängig ist. Die Ukraine ist nicht mehr in der Lage, ihre eigenen Waffen zu produzieren, auf ihrem eigenen Territorium Massentruppen auszubilden, die Stromversorgung der großen Städte aufrechtzuerhalten oder eine lebensfähige Wirtschaft zu unterhalten. Wenn die Hilfe aus dem Westen unterbrochen oder abgeschnitten wird, kann die Ukraine den Kampf gegen die Russen nicht mehr fortsetzen.

    Und was passiert dann? Das Übliche. Die Ukraine als „Flaggschiff“ der liberalen Demokratie wird untergehen, schneller als die Titanic – so wie das große Projekt, Afghanistan die Moderne zu bringen. Das sank in nur 11 Tagen. Nur wenige trauern heute um sein Ableben.

    Liebes Brüssel, denken Sie darüber nach. Die amerikanische Politik kann im Handumdrehen umschwenken. Denken Sie daran, daß die Ukraine nur dann einen Zweck erfüllt, wenn sie Rußland schwächt. Ist das jetzt der Fall, oder erst im kommenden Winter?

    Wenn die pro-ukrainische Washington Post „die politischen Eingeweide lesen“ kann, sollte die EU in der Lage sein, dies zur Kenntnis zu nehmen: Da Trump höchstwahrscheinlich wieder in den Mittelpunkt des Geschehens rückt (es scheint, daß er bald seine Präsidentschaftskandidatur für 2024 ankündigen wird), wird sich die Windrichtung in Washington ändern:

    „Ich sehe gerade einen Güterzug kommen, und das ist Trump und seine Operation, die sich gegen die Hilfe für die Ukraine wendet“, sagte Senator Chris Murphy letzten Monat auf MSNBC. „Sollten die Republikaner im Repräsentantenhaus die Mehrheit übernehmen, werden sie eine echte Krise auslösen, da sie alles ablehnen, wofür Joe Biden eintritt – einschließlich des Krieges in der Ukraine -, da sich die republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus weigert, zusätzliche Hilfe für die Ukraine zu unterstützen.

    Was würde dies für ein de-industrialisiertes Europa bedeuten? Ich möchte die Antwort nicht hören. (d.h. Rußland zwischen 1992-1999?)

    Alastair Crooke
    Direktor des Conflicts Forum; ehemaliger hochrangiger britischer Diplomat; Autor.

    Source: Al Mayadeen English, 13 Nov 2022
    Europeans oblivious to unfolding dynamics — The price will be horrific
    https://english.almayadeen.net/articles/analysis/europeans-oblivious-to-unfolding-dynamics—-the-price-will

    1. [https://en.wikipedia.org/wiki/Alastair_Crooke]

      geDeepLt:

      „…
      Alastair Crooke CMG (* 1949) ist ein ehemaliger britischer Diplomat und Gründer und Direktor des in Beirut ansässigen Conflicts Forum, einer Organisation, die sich für ein Engagement zwischen dem politischen Islam und dem Westen einsetzt. [1] Zuvor war er eine ranghohe Persönlichkeit sowohl im britischen Geheimdienst (MI6) als auch in der Diplomatie der Europäischen Union.

      Im September 2020 wurde sein Online-Journal, die Strategic Culture Foundation [Anm.: https://strategic-culture.org/%5D, von verschiedenen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und YouTube verbannt, nachdem behauptet wurde, es sei mit russischen Geheimdiensten verbunden und habe sich auf deren Befehl in die Präsidentschaftswahlen 2020 in den USA eingemischt. [6]
      …“

    2. @John Magufuli

      „Sie haben es immer noch nicht verstanden? Europa ist Amerikas bester Freund, warum sollte Amerika es dann schwächen? Eigentlich ging es nicht darum, die EU per se zu schwächen. Es ging darum, Europa als gefangenen Markt für US-Wirtschaftsinteressen zu erhalten und jede Aussicht, daß die EU zum Schwanz eines aufstrebenden eurasischen Kolosses werden könnte, buchstäblich zu „sprengen“.“

      Sie haben es auf den Punkt gebracht. Anders, als die meisten Artikelschreiber und Kommentatoren meinen, geht es den USA – und das hinter ihnen stehende Konglomerat der Banken-, Medien- und Politik-Kontrolleure – nicht um die Zerstörung Europas, sondern um deren Schwächung und stärkeren Anbindung und Gefangenhaltung, denn sie brauchen es für ihre Politik der Einkreisung Chinas, das ihre Weltherrschaft immer mehr bedroht.

      1. @Sari

        „…Es ging darum, Europa als gefangenen Markt für US-Wirtschaftsinteressen zu erhalten und jede Aussicht, daß die EU zum Schwanz eines aufstrebenden eurasischen Kolosses werden könnte, buchstäblich zu „sprengen“.“….“

        Da wäre dann nur noch die Frage zu klären, wie Europa ein lukrativer Markt für US-Interessen sein soll, wenn die Leute alle kein Geld haben, bzw. komplett verarmt sind?

        Hier im Ruhrgebiet und überall im Land geht reihenweise der Mittelstand den Bach runter und das der CDU/CSU das Bürgergeld -einziger Ausweg nach jeder Pleite – gar nicht niedrig genug sein kann, ist auch kein Geheimnis, gemäß ihrer Partei-Religion, das alle Arbeitslosen faule Sozial-Schmarotzer sind. Wie will man aber nun mit Habenichtsen, die finanziell bis aufs Hemd ausgezogen wurden, eine vernünftige Nachfrage für ihren „Markt“ generieren? Hatten die genialen Super-Ökonomen aus den USA dazu auch schon eine Idee?

        Das Problem ist sehr simpel und gilt für ganz Europa, es heißt „Ohne Moos nix los!“

  7. Hinzu kommt das Problem, dass bei Stromausfall in der Ukraine die Pipelines, Gas und Oel, ausfallen werden. Ein kompletter Stromausfall dürfte in wenigen Wochen kommen. Dann wird man auch Diesel importieren müssen.

    Wenn die Ukraine von 90 Raketen 72 abgeschossen hat, hat sie wohl mindestens 72 eigene verwendet, angeblich besass sie nur 250 der alten S300. Denen duerfte bald die Munition ausgehen. Und die neuen Himars kosten 400k pro Stück.

    1. ja klar laut Ukraine schiesst sie von 50 Raketen 45 ab, 8 schlagen in Kiew ein und 30 weitere in der gesamten Ukraine… die sind alle in der 1. Klasse sitzen geblieben deshalb sind die bei unseren Grünen so beliebt weilauf Augenhöhe…

  8. @chapman:
    „Sanktionen gibt es deshalb, weil Russland am 24.02. einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen ein Land begonnen hat“

    Nein!

    Sanktionen gibt es deshalb, weil (u. a.) die EU-Kommission Sanktionen beschlossen hat.

    Ich möchte überhaupt nicht darauf eingehen, ob es sich um einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg handelt oder nicht, das wurde oben schon besprochen.

    Aber selbst wenn man mal hypothetisch annimmt, es wäre ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, entstehen deswegen mitnichten automatisch Sanktionen. Es besteht darüber hinaus auch keinerlei gesetzliche oder völkerrechtliche Verpflichtung, deswegen Sanktionen zu beschließen. Die meisten Staaten der Erde haben das auch nicht getan.

    Was bilden sich diese Schranzen bei der EU-Kommission eigentlich ein, wer sie sind? Die Völkerrechtspolizei? Wer hat sie dazu ernannt und mit welchem Recht maßen die sich an, andere Leute in ihre größenwahnsinnige Polizeispielerei hineinzuziehen?

    Es bleibt immer noch eine Entscheidung.

    Das wird aber im Mainstream-Narrativ elegant unter den Teppich gekehrt. Es wird einfach so getan, als ob man „gar keine andere Wahl“ gehabt hätte oder als ob mit dem Einmarsch russischer Truppen auf ukrainisches Gebiet die Sanktionen automatisch vom Himmel gefallen wären. Man hat immer eine andere Wahl (die russische Regierung hatte die selbstverständlich am 24.2. auch) und man kann verdammt noch mal auch mal etwas hinnehmen, was einem nicht passt.

    Aber Größenwahnsinnige können das offenbar nicht.

    1. Sanktionen gegen Russland gab es schon seit der False Flag MH 17.-Zur Verurteilung der drei „Täter“ hat sich Russland bereits geäußert…..Aber was ich auch noch unbedingt loswerden möchte als Warnung für Euch Alle: Energie sparen kann lebensgefährlich werden.-Und zwar,wenn die Heißwassertemperatur auf unter 60 Grad gedrosselt wird: Die Gefahr von Legionellen in den Wasserleitungen darf man nicht unterschätzen.-Vor kurzem wandte sich eine Witwe mit einer Warnung an die Öffentlichkeit,weil ihr Mann an der Legionellenkrankheit gestorben war.

      1. Vielen Dank für die wertvolle Ergänzung, die noch besser klar macht, dass Sanktionen immer die Folge eines Beschlusses der EU-Kommission (und eventuell auch mal der Bundesregierung) sind und mitnichten automatisch bei einem „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“ eintreten.

        Natürlich kann diese Phrase als Begründung dafür verwendet werden, aber es offenbar auch die Begründung „Jemand hat ein Flugzeug abgeschossen“ oder wie jetzt im Iran „jemand verhält sich falsch gegenüber Demonstranten“. Auch „eine Pandemie muss gestoppt werden“ kann als Begründung für Sanktionen herhalten, denn der Lockdown war von der Auswirkung her nichts anderes.

        Begründungen gibt es viele, da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Man darf sie nur nie mit dem Grund verwechseln. Der Grund für Sanktionen ist immer die Ausbremsung der inländischen Wirtschaft, denn es sind ja Verordnungen, die heimische Wirtschaftsbetriebe unter Androhung eines empfindlichen Übels (hohe Geldstrafen und sogar Haftstrafen für Verantwortliche) dazu nötigen, so zu wirtschaften, wie sie wollen.

      2. an Angélique:

        Absolut richtig und tatsächlich lebensgefährlich.
        Auch das ist Basis-Wissen, welches viele Menschen einfach nicht mehr haben. Hurra, wir verblöden!

        Oder sie ignorieren es einfach. Wird schon nicht so schlimm sein, denkt sich der Kevin oder die Tschessika.

        Zu heiss darf das Wasser auch nicht sein, damit die Leitungen keinen Schaden nehmen.

        🌺

  9. Ich frage mich, ob es tatsächlich richtig ist, daß man für Deutschland von der Nordstream 2 kein russisches Gas mehr bekommen könnte, wenn die grün – braunen Ideologen der Ampelregierung des 4.-ten Reichs zur Rationalität und den Interessen der deutschen Bevölkerung zurück fänden. War es nicht Präsident Putin persönlich, der darauf hingewiesen hat, daß die Angreifer auf die deutsch-russischen Nordströme zumindest die zweite Leitung von Nordstream 2, also Nordstream 2b, aus welchen Gründen auch immer, nicht in die Luft gesprengt haben? Präsident Putin hat vor laufender Kamera darauf hingewiesen ,daß der für den Gastransport notwendige Leitungsdruck laut russischer Untersuchung noch vorhanden wäre und damit Deutschland jederzeit von Russland Gas bekommen könne. Obwohl die von Deutschland benötigten Gasmengen bedeutend höher sind als durch die Nordstream 2 b geliefert werden können, wäre eine Inbetriebnahme für die Stabilisierung des deutschen Stromnetzes mehr als hilfreich. Denn sollte man sich weiterhin dem US – amerikanischen Knebel und den polnischen Unverschämtheiten nicht widersetzen, dann sind spätestens Ende Januar bzw. Mitte Februar regionale Stromabschaltungen die logische Folge in weiten Regionen Deutschlands. Wir reden hier zunächst nicht vom alles lahm legenden Blackout des Stromnetzes für ganz Deutschland, aber von regionalen Brownouts, die eben regional sehr schlimme Konsequenzen, bis hin zum Tod vulnerabler Personen, wie Kranken, Kindern und alten Menschen, zur Folge haben können. So gesehen, sind sowohl die Zerstörung der Nordstöme , wie auch das Agieren der polnischen Regierung, kriminelle Kriegsakte gegen Deutschland. Sollte dies die deutsche Bevölkerung bemerken, vor allem mit Blick auf die möglichen bis sehr wahrscheinlichen, katastrophalen Konsequenzen für sämtliche, zivile und industrielle Strukturen Deutschlands, dann könnte es in Mitteleuropa ziemlich ungemütlich werden.

  10. Die stehlen einfach, was sie wollen, bin schon gespannt, ob irgendein Staat mal was sagt, dagegen denn es könnte ja theoretisch jeden Staat und Bürger treffen, wenn ich Russland wäre, würde ich von bestimmten US-Bürgern auch das Geld einfrieren lassen, wenn es sein müsste mit Tricks, nur dass die USA mal ihre eigene Medizin kosten und sie dann wissen, wie sich das anfühlet, die EU sollte sich was schämen bei dem Diebstahl mitzumachen

  11. Xi soll auf Bali dem Opa-Imperator zwei Ansagen gemacht haben – zum Taiwan und:

    „… Xi hofft auch, dass die NATO, die EU und die USA einen „umfassenden Dialog“ mit Moskau aufnehmen werden …“

    https://uncutnews.ch/der-balinesische-tanz-der-g20-und-bidens-beruhigende-worte/

    Und jetzt zum Gas:

    „… Das plötzliche Gesprächsinteresse der Amerikaner und die Annäherung von Macron und Scholz an Lawrow weisen auf den Kern der Sache hin: Die EU und das Vereinigte Königreich könnten den nächsten Winter, 2023–2024, ohne Gazprom nicht überleben. …“

    „… Die Modelle der IEA gehen von zwei oder drei Wellen von Preissteigerungen in den nächsten 12 Monaten aus. Die EU-Haushalte sind bereits in Alarmbereitschaft, um die durch den derzeitigen Energieselbstmord verursachten Verluste auszugleichen. Bis Ende 2023 könnten sich diese auf 1 Billion Euro belaufen. … Zusätzliche, unvorhersehbare Kosten im Laufe des Jahres 2023 bedeuten, dass die EU-Wirtschaft völlig zusammenbricht: Stillstand der Industrie auf der ganzen Linie, Euro im freien Fall, Anstieg der Inflation, Schulden, die alle Breitengrade von den Club-Med-Ländern bis Frankreich und Deutschland zersetzen …“

    Wenn der Westen eh aufgeben sollte, müsste mit drin sein, dass Polen die russische Infrastruktur zurück gibt.

    1. Es geht schon jetzt aufwärts, ca 100 €/MWh – früher 18 €/MWh, d.h. 5x

      https://www.powernext.com/spot-market-data

      Es gibt keine Aufschlueselung Haushalte/Gewerbe, d.h. Bäckereien, Kleinbetriebe, alles mit unter Haushalt/Gewerbe. Im Worst Case 30% Produktionsrueckgang.

      https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Gasversorgung/aktuelle_gasversorgung/_svg/GasverbrauchSLP_monatlich/Gasverbrauch_SLP_M.html

      Und Einfamilienhäuser Kaminbesitzer Brennholz – Holzdiebstahl erreicht ungeahnte Höhen. Da endet mancher teure Eichenstamm nicht als Wandschrank, sondern im Ofen.

  12. Funfact:
    die Sprechhülse“ völkerrechtswidriger Angriffskrieg“ ist insich ein Widerspruch.
    Ich halte das Selbstbestimmungsrecht der Völker für essentiell, so wie es auch für Jugoslawien angewendet wurde.
    Und Hand aufs Herz, wer möchte schon 8 Jahre im Krieg leben, wie es die Ostukrainer, sprich die Russen in der Ukraine ertagen mussten?
    Der Wertewesten, der jetzt das insich widersprüchliche Völkerrecht in Auszügen auf seine Fahnen schreibt, ist aktuell ganz essentiellan der Erhaltung seiner Machtstrukturen interessiert.
    Dem Wertewesten sind die vielen Soldaten komplett Schnuppe, die heute gesprengt, erschossen, gefoltert und verkrüppelt wurden.
    Aller 2 Minuten stirbt aktuell ein Soldat !!!
    Wie verroht sind wir eigentlich geworden ???

    1. Richtig ist, daß die deutschen Gasspeicher sehr voll sind, aktuell. Aber was hat dies für einen Aussagewert für die notwendige,deutsche Gasversorgung für das gesamte Winter – Halbjahr? Antwort : Keinen!
      Denn vor dem Anschlag unserer Werte – Westen – Freunde auf die deutsch -russischen Nordströme, war Deutschland das wichtigste europäische Gas-Verteilungskreuz. Wir, genauer die eigentlichen Eigner des Gases in den Tanks, das ist nicht die deutsche Bananenrepublik, die haben Liefervertragsverpflichtungen mit annähernd allen europäischen Nachbarn von Deutschland. Nun kann man in den einschlägigen Gas – Verbrauchskurven ,im Netz auffindbar, nach verfolgen, daß bei niedrigen Außen – Temperaturen im Winterhalbjahr eben nicht nur die heimischen Gas – Verbräuche steigen, sondern auch mehr Gas in die europäischen Nachbarländer geliefert wird. Die frieren nämlich auch.
      Fazit:
      Vergleicht man die Gasverbräuche in Deutschland und in Europa bei einem sogar nur milden Winter in der Vergangenheit mit den derzeitigen Gasständen und setzt man voraus, daß keine nennenswerte Gasmenge nach Deutschland nachgeliefert wird; dann sind die Gasbestände in den deutschen Gastanks bis spätestens Ende Januar ,Mitte Februar so gering, daß es zwangsläufig zu Strom – Abschaltungen ,zumindest regionaler Art, und zeitweise , kommen wird. Mit allen damit verbundenen katastrophalen Konsequenzen für die deutsche Zivil – Bevölkerung und die deutsche Industrie. Und wann erfolgen diese Abschaltungen? Wenn die Gastanks nicht mehr als 50% Füllstand haben. Und warum gerade bei diesem Füllstand? Weil man vorsorglich abschaltet, unter Inkaufnahme von nur regionalen Abschaltungen, sog. „BrownOuts“ im Fachjargon, um die große Katastrophe für Deutschland, nämlich den Zusammenbruch des gesamten Stromnetzes von Deutschland, den sog. Blackout über den Zeitraum von drei Tagen Stromausfall hinaus, möglichst noch zu vermeiden. Demzufolge müßte es für jede verantwortliche deutsche Führung klar sein, daß die russischen Militärs bedeutend länger die Ukraine – Krise händeln können, als die deutschen Zivil- und Industrie – Strukturen aufrecht zu erhalten sind.

  13. An doch vielen Kommentaren, in denen sich die Kommentatoren gegenseitig beschimpfen und beleidigen, ist die deutsche Seele doch sehr gut erkennbar. So war und ist der Deutsche eben, statt sich zusammenzutun, dreschen die Deutschen lieber gegenseitig auf einander ein. Deshalb ist eine Revolution, Aufstand oder wie immer man es nennen will ist Deutschland unmöglich, wegen fehlendem Zusammenhalt. Ach ja, das Besserwisser-Syndrom hatte ich noch vergessen zu erwähnen, ist auch so-eine typisch Deutsche Eigenschaft. Aber genau diese Eigenschaften liebt diese Vasallen-Regierung ja so an Euch Deutsche, denn es schafft für die Regierungs-Psychopathen Sicherheit.

      1. Ach ja, diese typisch deutsche Eigenschaft hatte ich noch vergessen, also danke, dass sie diese mit Ihrem Kommentar noch lieferten. Es ist das erfinden von Geschichten, ohne Etwas zu wissen. Weil ich nun die deutschen „Tugenden“ hier beschrieben hatte, muss ich selbstverständlich ein Ausländer ein, nicht-wahr. Enttäuschung, ich bin Deutscher, lebe jedoch seit langer Zeit nicht mehr in Deutschland. Aber ich habe lange genug in Deutschland gelebt und all das erlebt was ich beschrieb. Selbstverständlich gibt es Ausnahmen, jedoch sehr, sehr wenige. Die Masse jedenfalls würde sich eher gegenseitig erschlagen, als zusammenzustehen, was Ihr Kommentar ja un-selbstkritisch zeigt.

  14. Da ich Kontakte nach Russland habe und weiß wie nicht wenige Russen so Leben bin ich immer wieder schockiert wie Moskau Dutzende und hunderte Milliarden außerhalb Russlands versenkt …
    Allein die Tatsache das Moskau mit Absicht seine Reserven in Euro erhöhte obwohl man die Mil Op startete …unfassbar
    In ganz Russland laufen spendensamlungen weil kein Geld für die Armee da ist und Moskau versenkt Milliarden als wäre das nichts …

    1. Sie sollten sich daran erinnern, daß der US – geführte Werte – Westen cirka 300 Mrd. US – Dollar Guthaben der russischen Föderation, auf westlichen Banken deponiert, sog. eingefroren haben. Manche im freien Werte – Westen sagen ja auch dazu, daß man russisches Guthaben privatisiert habe. Auch als Nicht – Lateiner kann man wissen, daß das antike, lateinische Wort „privare“ die historische Sprachwurzel für das heutige privatisieren ist. Und privare übersetzt man im Germanischen üblicherweise mit stehlen , aneignen, widerrechtlich in Besitz bringen. So viel zum Thema wo das russische Geld so die letzten Monate geblieben ist. Aber machen Sie sich keine Sorgen, die Russen halten sowohl ökonomisch, finanziell, wie auch militärisch jedenfalls länger durch, als die dunkel dummen sog. Krisen – Manager der Rosa, gelb und Natostan braun – grünen Ampelianer zu Berlin.

Schreibe einen Kommentar