Ukraine

Polens Präsident spricht offen über Annektierung der Westukraine

Im Westen wird es nicht gemeldet, aber Polens Präsident hat in einer Rede offen von den polnischen Ambitionen gesprochen, Teile der Westukraine zu annektieren.

Ich habe bereits darüber berichtet, dass in Russland gemeldet wurde, dass es in Polen Ambitionen gibt, Teile der Westukraine, die Polen für seine historischen Besitztümer hält, zu besetzen. Polen will dazu „Friedenstruppen“ in die Ukraine entsenden, jedoch haben die USA klar gesagt, dass Polen im Falle eines Zusammenstoßes mit russischem Militär nicht auf den Schutz der NATO zu hoffen braucht, weil es kein russischer Angriff auf Polen wäre, wenn Polen in die Ukraine einmarschiert.

Darüber und über viele andere interessante Details hat das russische Fernsehen am Sonntag in seinem wöchentlichen Nachrichtenüberblick berichtet und ich habe den russischen Bericht über das Thema übersetzt. Aufgrund der gezeigten Bilder empfehle ich, sich den Bericht auch anzuschauen, denn zusammen mit meiner Übersetzung ist der auch ohne Russischkenntnisse verständlich. Wahrscheinlich brauchen Sie aber VPN, um sich den Bericht anzuschauen.

Beginn der Übersetzung:

Wer die Ukraine am stärksten in den Krieg treibt

Polen hat sogar aufgehört, die Pläne zur Einnahme mehrerer Regionen der Westukraine zu verheimlichen. Dort wird das als „Wiedervereinigung“ mit historischen polnischen Besitztümern dargestellt. Am Freitag hat der polnische Präsident Andrzej Duda das bestätigt: „Es wird keine Grenze mehr zwischen unseren Ländern, Polen und der Ukraine, geben. Dass wir gemeinsam auf diesem Land leben und unser gemeinsames Glück und eine gemeinsame Stärke aufbauen, die es uns ermöglicht, jede Gefahr und jede mögliche Bedrohung abzuwehren.“

Noch ein Detail: Im Mai findet in Polen die groß angelegte Militärübung Defender Europe 2022 statt. An den Manövern werden 18.000 Soldaten und mehrere tausend Stück Waffentechnik beteiligt sein. Das polnische Verteidigungsministerium hat die Bürger darauf hingewiesen, dass im Laufe des Monats militärisches Gerät im Lande unterwegs sein wird. Es wurde darum gebeten, die Bewegung der Ausrüstung nicht zu fotografieren und keine Fotos nicht ins Netz zu stellen.

Versteht Präsident Selensky, was die Polen vorhaben? Wahrscheinlich ja. Aber er kann nichts tun. Er wird tun, was seine westlichen Herrn und Meister ihm sagen. Wenn ihm der Westen sagt, er soll es den Polen geben, wird er es tun. Die Ukrainer werden so zu einer nationalen Minderheit.

Eine Reportage aus der Ukraine.

Die ukrainische Territorialverteidigung wurde an die Front geschickt, die Entscheidung hat die Werchowna Rada getroffen. Vor den Rekrutierungsbüros des Militärs bildeten sich sofort Demonstrationen von Angehörigen. Dies ist die transkarpatische Stadt Hust, in der die meisten Einwohner ungarischer Abstammung sind, aber aus irgendeinem Grund werden sie als erste in die ukrainische Armee eingezogen. Und nach diesen spontanen Protesten fand sich Ungarn unter den Feinden der Ukraine wieder. Es ist auch gegen die anti-russischen Sanktionen. Der ungarische Premierminister wird auf der Website Mirotvorets geführt. (Anm. d. Übers.: Mirotvorets ist eine Webseite ukrainischer Nationalisten, auf der sie persönliche Daten von Menschen veröffentlicht werden, die sie für Gegner der Ukraine halten und viele der dort geführten Menschen wurden ermordet. Die Seite wird übrigens vom ukrainischen Innenministerium unterstützt.)

„Ungarn bekennt sich offen zu seiner Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation. Außerdem dachte es, es könnte uns einen Teil unseres Territoriums wegnehmen“, sagte Alexej Danilow, Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine. Das ungarische Außenministerium antwortet, dass das eine Lüge ist.

Die Ukraine teilt nun alle Länder in verlässliche und nicht so verlässliche Länder ein. Hier bringt Präsident Selensky seine Unzufriedenheit mit der Türkei und Griechenland zum Ausdruck: „Der russische Tourismus bringt Griechenland seit langer Zeit viel Geld. Die Situation in der Türkei ist die gleiche. Einerseits agiert die Türkei als Vermittler und unterstützt die Ukraine mit wichtigen Schritten, andererseits sehen wir speziell für den russischen Tourismus vorbereitete Touristenrouten. Und das ist unmöglich, wenn wir freundschaftliche Beziehungen haben wollen.“

Die Griechen sind schockiert, die Türken sind empört. Selensky freut sich hingegen immer, wenn er Vertreter der baltischen Staaten sieht – sie kommen jetzt, wie auch Großbritannien, wöchentlich nach Kiew, fast wie zur Arbeit. Premierminister Boris Johnson persönlich hat Selenskys Armee-Pulli bei einer Wohltätigkeitsauktion in London für 90.000 Pfund versteigert.

„Wenn Sie Wladimirs Kleidung kaufen wollen, ist der Startpreis von 50.000 Pfund immer noch günstig, erhöhen Sie Ihre Gebote, geben Sie mehr Geld aus“, sagte Johnson. Über eine Videoverbindung sprach Johnson vor der Werchowna Rada: „Die Ukraine wird siegen. Die Ukraine wird frei sein“, sagte er.

Und es wird klar, wer die Ukraine am stärksten in den Krieg treibt. Der ukrainische Botschafter im Vereinigten Königreich, Vadym Pristayko, wirft sofort die Idee auf, überhaupt gar keine Friedensgespräche mehr zu führen: „Wir haben die Phase, in der es möglich war, zu verhandeln und nach Berührungspunkten zu suchen, bereits hinter uns gelassen.“

Selenskys Umfeld fantasiert immer öfter von einer russischen Kapitulation. Der Präsident selbst tut das in einem Pulli, der genauso aussieht, wie der versteigerte: „Russland muss Reparationen zahlen. Russland muss für alles bezahlen. Ich bin der Meinung, dass das übrige Europa das auch tun und uns helfen muss.“

Alle schulden der Ukraine etwas – Selensky fordert 600 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau der Wirtschaft. Es gibt eine Treibstoffkrise im Land, endlose Schlangen an den Tankstellen, pro Person werden nur zehn Liter Benzin abgegeben, dafür aber zum doppelten Preis.

Sie fordern noch mehr Waffen. In der Sendung „Good Morning Britain“ wendet sich die Frau von Präsident Selensky, die das Land in den ersten Stunden nach Beginn der russischen Militäroperation verlassen hatte, an die Europäer: „Wir brauchen Waffen. Ja, Mütter, Kinder und Alte in der Ukraine brauchen Waffen. Wir bitten Sie also, nicht aufzuhören, sondern das Tempo der Lieferung schwerer Waffen zu erhöhen.“

Militärausrüstung und Munition werden sowieso aus dem Ausland gebracht, aber offenbar kommt bei weitem nicht alles an der Front an, wie das von den Soldaten eines Schützenbataillons aus Winnyzja aufgenommene Video zeigt. (Anm. d. Übers.: Die Soldaten zeigen mangelhafte Ausrüstung und kaputte Schutzwesten) Die Nationalisten von Asow und Aidar sind viel besser ausgerüstet und wissen, dass die russischen Truppen hinter ihnen her sind. Deshalb versprechen sie auch, keine Gefangenen zu machen. (Anm. d. Übers.: Hier wird gezeigt, wie ukrainische Journalisten die Kämpfer fragen, ob sie Gefangene machen. Die Antwort ist einhellig „auf keinen Fall“) Für Präsident Selensky ist das jedoch nichts Ungewöhnliches: „Wir verfolgen die Aufrufe zum Radikalismus sehr genau. Ich glaube, davon gibt es in unserem Staat im Vergleich zu den meisten Ländern der Welt sehr wenig“, sagte er.

Und das, obwohl beispielsweise Odessa jetzt von Martschenko, dem ehemaligen Kommandeur des Neonazi-Bataillons Aydar, regiert wird, der jede Erwähnung Russlands in der Stadt konsequent vernichtet. Das jüngste Beispiel ist ein Denkmal aus dem Krimkrieg.

„Die Gedenktafel in der Nähe des bekannten Denkmals für den Ruhm der feindlichen Waffen wurde für immer entfernt. Die einzigen russischen Waffen, die in Odessa sein können, sind die, die sie auf dem Schlachtfeld zuürcklassen werden“, sagt Martschenko.

Am Jahrestag der Tragödie, bei der Nationalisten mehr als vierzig Menschen im Gewerkschaftshaus in Odessa lebendig verbrannt haben, wurden die Wohnungen derer durchsucht, die an der Gedenkfeier hätten teilnehmen können. (Anm. d. Übers.: Alle Details zu der Tragödie von Odessa im Jahr 2014 finden Sie hier) Die St.-Georgs-Bänder und roten Fahnen wurden beschlagnahmt und die Besitzer als Umstürzler und Staatsverräter verhaftet. Einwohner von Odessa dürfen ihre Häuser zwei Tage lang nicht verlassen. (Anm. d. Übers.: Die St.-Georgs-Bänder sind ein Symbol des Sieges über Nazideutschland)

Das gleiche wurde für den 9. Mai beschlossen und in Odessa wurde erneut eine zweitägige Ausgangssperre verhängt. Nur das ukrainische Militär darf hinausgehen und so verhalten sie sich auch, wenn sie Zivilisten sehen. (Anm. d. Übers.: Gezeigt wird ein in Russland bereits bekanntes Video aus Odessa, auf dem Militärs auf unbewaffnete Zivilisten schießen, weil sie sich auf die Straße gewagt haben)

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

59 Antworten

  1. Man kann gar nicht soviel Kopf schütteln ob der Dummheit der prollischen bzw. ukrischen Nazi’s – ohne gesundheitliche Schäden davonzutragen…..

    Daß da welche blind zündeln und von einem „Bündnisfall“ schmarotzen wollen (selbst kriegen die ja sowieso nix auf die Reihe…) war schon lange klar – doch haben wir auch mal gelesen, daß die anderen Spinner schon alle Minderheitsbewurzelten vor langer Zeit eingezogen – also zum Kriegsdienst gezwungen hatten – und das an erster Frontlinie, wie kann es dann noch Rekrutierungsbüros für Minderheiten geben – oder sind inzwischen wieder welche „nachgewachsen“?

    Doch auf jeden Fall brauchen diese angesprochenen Nazi’s tatsächlich mal eine gehörige Portion Benimm verabreicht – so daß denen solch Ambitionen auf Dauer verleidet werden…

    Schlimm ist auch, daß diese ukri-Nazi’s nun immer mehr unschuldige/unbeteiligte Länder wie aktuell Ungarn und Transnistrien mit in ihren Untergang hineinziehen wollen – und nebenbei noch dazu einen Weltenbrand in Gang setzen – der dann im Endeffekt in der Selbstzerstörung Aller gipfeln kann…..

    Ganz ehrlich – der Spruch „Wehret den Anfängen“ ist aktueller denn je… – doch ein paar simple Demo’s reichen da nicht aus – da muß schon mehr passieren!

    1. „Ganz ehrlich – der Spruch „Wehret den Anfängen“ ist aktueller denn je…“

      Ja, die Russen haben 2014 halt gepennt, um das mal so hemdsärmelig zu sagen. Wären siw da, wie letzten Jaht in Kasachstan und den damaligen Präsidenten Wiktor Janukowytsch gestütz hätten wir die heutigen Probleme nicht. Die Russen hätten damals alles Recht der Welt dazu gehabt: Illegaler Putsch Nachbarland, Stabilisierung der rechtmäßig gewählten Regierung etc. Aber vielleicht hatte die Russen damals ihrer Einschätzung noch nicht die notwendigen Ressourcen …

      BTW, „Schlimm ist auch, daß diese ukri-Nazi’s nun immer mehr unschuldige/unbeteiligte Länder …“
      Nein, eigentlich nicht, aber das wissen wir ja. Die eigentlichen Kriegstreiber sind in den USA zu suchen, die Nazi’s sind nur ihre Bluthunde, die sie die ganzen Jahre mit ihren Geheimdiensten aufgepäppelt haben 🙁

  2. Dazu wäre noch zu erwähnen, das die Polen Trittbrettfahrer, der Kriege, SIND. bis 1918 waren die von der Landkarte verschwunden. Nach dem WK I wurde denen Land geschenkt (annektiert) von der Entente. Nach dem WK II wurde denen Land geschenkt (annektiert) von den Alliierten (Sowjets).
    Jetzt sind DIE wieder vorlaut am bellen, sie WOLLEN Land (annektieren); als Trittbrettfahrer eines Krieges.
    Polen sind ein gieriges Monster. Die hören erst auf zu kläffen, wenn sie ihr Großpolnisches Reich haben.
    Ausserdem sind die Polen genau so unmenschich, wie ihre ukrainischen Nachbarn. Dazu gibt es jede Menge Lektüre. Man lese nur mal von den Greueltaten, der Polen, nach dem 1. WK, gegen Deutsche.
    http://anozin-ofa.de/Polnische_Kriegsverbrechen_gegen_Volksdeutsche.pdf

    Was Polen nach dem 2.WK unter Deutschen angerichtet haben, ist im ‚Deutsche Freigeister-Blog‘ zu lesen. (Den link verkneif ich mir, wegen der ‚Filterung‘.LOL.).

      1. Qumingi sagt:
        9. Mai 2022 um 07:48 Uhr

        Which ‚Filterung‘?
        Sie kennen den Unterschied zwischen Zensur und Filter nicht? o, oh.
        Aber ich helfe gern:
        Filter: wenn sie MEHR als EINEN link setzen, kann, KANN es passieren, das der Beitrag das Nirwana trifft. Kann, KANN- muß nicht. Bis ein Moderator freischaltet können Ewigkeiten vergehen.

        1. Allerdings frage ich mich, was dich immer noch zu einem solch unbarmhrezigen Hass gegen Polen bewegt? Die wollen einfach ihre Sprache sprechen, was ihnen Jahrhunderte lang verwehrt wurde. Übrigens – viel reicher als die Deutsche oder Russische Sprache. Das Volk will einfach existieren. Dass Idioten an die Macht kommen? Guck dich in Deutschland um.

          1. #Mzungu, kann ich ihnen sagen.
            Meine Großeltern sind in Oberschlesien verschollen. Seit 1945 kein Lebenszeichen mehr.
            Polen haben rachsüchtig Deutsche umgebracht. Haben sie meine Links nicht aufgemacht, wenn sie meine Beiträge gelesen haben?
            Polen hat, IMMER NOCH, deutsches Gebiet annektiert.
            Polen, Franzosen, und andere Trittbrettfahrer des II.WK, spielen sich als ‚Sieger‘ auf. Die waren schon besiegt, da hatte der Krieg gerade angefangen. Ich will den Krieg jetzt nicht beschönigen, sondern nur darstellen das diese Nieten sich an die Sieger, VSAmis und Sowjets, drangehängt haben. UND sich ein Stück vom Kuchen erbettelt haben.
            Es mag ja Deutsche geben, denen DAS egal ist; mir nicht.

            1. Also nuken wir sie Alle? Oder nur die Polen? Eine meiner Omas starb in Dresden. Die andere überlebte in Polen und gab mir ihre Liebe… Dein Hass ist überwältigend. Wie auch die Unkenntnis der Geschichte. 1525. Seit dem Jahr ist Preussen eigentlich Lehnverpflichtet dem polnischen Staat… Nur zu deiner Kenntnis. Über Grausamkeiten möchte ich mich nicht austauschen. Da habe ich mehr als genug.

    1. Er wähnenswert ist dabei, dass Polen bis 1939 jeden einzelnen seiner Naachbarstaaten überfallen hatte – dabei war in ausnahmslos allen Fällen Polen der Angreifer.
      Nicht umsonst hat Chruchill Polen als die „gierige Hyänen“ Europas bezeichnet. – es ging damals bereits um die Gebiete, die sich Polen auch heute wieder unter den Nagel reißen will. Auch damals gab es in Galizien ukrainische Nationalisten, die im Endeffekt zwischen Polen und Russen (Sowjets) aufgerieben wurden. Da soll nochmal einer sagen, Geschichte wiederhole sich nicht….

      1. Ich bin interessiert welche Länder die Polen angegriffen haben? Jeden einzelnen Nachbarländer? und Polen in allen Fällen der Angreifer war? … interessant. Bin Polin und würde gerne die Info haben. Danke.

      2. Erzähl Mal. Mir ist nur die polnische Annexion des Olsagebiets 1938 bekannt. Eines Stück Landes von 30 x 30 km mit einer ethnischen polnischen Mehrheit. Ohne Opfer. Dennoch dumm und verwerflich in jeder Hinsicht. Abgesehen von der Tschechoslowakei – welche Nachbarn hat Polen zwischen 1918 und 1939 überfallen? Litauen? Hmmm… Eher nicht. Litauen war vor dem II WK eigentlich nur in Folge des sowjetisch-polnischen Krieges 1919-20 entstanden. Dieser war mitnichten von Polen ausgegangen. Die ersten Kriegshandlungen wurden durchs Vorrücken der neuen Roten Armee der Sowjetrepublik Moskau (später, ab 1922, Sowjetunion) auf Wilno (Vilnius, Vilna) verursacht. Wilno und seine Region wurde zu dieser Zeit zu etwa 90% von Polen bevölkert. Die Leninsche Doktrin sah vor, alle Gebiete des zerstörten Zarenreiches unter die sowjetische Herrschafft zu bringen. Da hatten die Polen, die ihre Unabhängigkeit gerade vor den Augen sahen, Etwas dagegen. Ähnliches zu der Zeit wegen Lwow (Lemberg, Lviv).

        Rumänien vielleicht? Ja, Polen grenzte an Rumänien. Nein, da war nix.

        Aber ja! Deutschland doch! Die Polen haben den Sender Gleiwitz überfallen! Deswegen der ganze II WK! Manchmal frage ich mich, wie das teutonische Gedankengut funktioniert…

        1. Hallo Mzungu,
          ich glaube du hast mich falsch verstanden. – Ich wollte mitnichten den Krieg und Angriff auf Polen rechtfertigen. Du hast in einem anderen Kommentar geschrieben, dass dein Opa bei der SS gewesen sei und ein anderer Pole, der exekutiert wurde – ich nehme daher an, dass das Thema für dich auch sehr emotional ist und kann deine Reaktion also verstehen.

          Worauf ich mit meinem Kommentar hinauswollte ist Folgendes: Der Nationalismus und die Konzeption ein Staat müsse aus einer Ethnie bestehen und idealerweise sämtliche Siedlungsgebiete dieser Ethnie beinhalten hat zu unendlichem Leid in Europa geführt.
          Meine Großeltern stammen teils aus Schlesien und Ostpreußen und mussten dank dem deutschen Nationalismus nach dem Krieg fliehen, als die Polen und Russen Rache nahmen.
          Das Grundübel ist aus meiner Sicht also der krasse Ethnonationalismus.

          Der polnische Staat ist dafür aus meiner Sicht ein exemplarisches Beispiel, da die Duldung der Westmächte und die Schwäche der ehemaligen Imperien es Polen nach dem 1. Wk ermöglichte, seinem krassen Nationalismus (der wie überall vor allem eine Sache der Mächtigen und städtischen Eliten war) freien Lauf zu lassen.
          Du nennst nur einen polnischen Konflikt – es waren dergleichen viele, Wikipedia listet 6 auf: https://de.wikipedia.org/wiki/Zweite_Polnische_Republik#Konflikte_mit_den_Nachbarländern

          Polen ist für mich ein exemplarisches Beispiel und angesichts des aktuellen ppolnischen Nationalismus beitet sich dieses Beispiel umso mehr an.
          Dass Polen im 2. WK unendlich gelitten hat, ist mir bekannt. Die höchsten Anteilsmäßigen Verluste an Menschen hatte meines Wissens nach Polen.
          Ebensowenig war der polnische Ethnonationalismus besonders stark im Vergleich zu anderen Ländern – er konnte sich nur besonders gut ausleben, deshalb mein Verweis darauf.
          Die anderen europäischen Völker waren ebenso versseucht vom Gift des Nationalismus, der 2. WK hat die deutsche Interpretation des Ethnonationalismus ja auf besonders bestialische Art gezeigt. (Wobei die Phantasien des Generalplan Ost so bereits im 1. WK beim Alldeutschen Verbund und in den Pangermanischen Bewegungen vorkamen – genauso wie der polnische Nationalismus und Rassismus bereits am Anfang des 20 Jahrhundert entstand)

          Das Grundübel des 20. Jahrhudnerts war der ethnische Nationalismus und davor gilt es zu warnen.

          Alles Gute dir Mzungu
          Ein Stiller Leser

          1. „Das Grundübel des 20. Jahrhudnerts war der ethnische Nationalismus und davor gilt es zu warnen.“

            Falsch. Wenn schon ein Grundübel, dann auf der gedanklichen Ebene der Sozialismus mit all seinen Kindern. Hitler, Mussolini, Stalin, Mao, alle besessen davon Menschen nach ihrem Gusto zu formen. Den zweiten Weltkrieg kann man auch als Bruderkrieg interpretieren. Daran ändert auch nichts, daß Hitler als Bollwerk aufgebaut wurde und wie Pinocchio ein Eigenleben entwickelte. Feminismus, Gender, alles was wir an poststrukturalistischen Schmarrn erleben entstammt letztendlich ein und derselben Quelle.

            Nur sollte halt niemand auf die Idee kommen zu denken, Sozialismus sei eine Erfindung von unten.

            Nationalisten mögen mal einen Krieg führen, sie formen aber keine Menschen um und vor allem ermorden sie nicht Teile des eigenen Volkes.

        2. Es gab keine Sowjetrepublik Moskau, sondern eine nach der Oktoberrevolution von Kommunisten diktatorisch regierte und seit der Februarrevolution bestehende Republik Russland, die auch Sowjetrussland genannt wurde. Polen hat sehr wohl Kriege mit Litauen, der Tschechoslowakei, Weißrussland, der Ukraine und Russland sowie sogar durch eine Art Stellvertreterkrieg zwischen deutschen Freikorps und polnisch-nationalistischen Freischärlern in Ostoberschlesien geführt, weil Polen unter Marschall Pilsudski das Ziel der Verwirklichung des Intermarium genannten Projekts einer von Polen dominierten Konföderation aller Staaten zwischen der Ostsee bzw. dem Weißen Meer (Finnland galt bis 1945 ebenfalls als baltisches Land) und Schwarzmeer verfolgte.

      3. Erwähnenswert, StillerLeser, sind wohl noch einige andere Verbrechen aus dieser Zeit:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_in_Wolhynien_und_Ostgalizien

        Schon damals haben ukrainische Nationalfanatiker Massaker an polnischen und „nicht-ukrainischen-Menschen“ begangen.
        Dies ist nur ein Beispiel von vielen, was in der damaligen Zeit passiert ist.
        Angesichts des o.g. Artikels werde ich den Gedanken nicht los, dass offenbar noch einiges aus dieser Zeit aufzuarbeiten ist.

    2. so viel Unwarheit wie in Deinem Beitrag habe schon lange nirgendwo gelesen. Und diese abwertend Äußerungen „Trittbrettfahrer“, „Pole gierige Monster“, „unmenschlich“. Wir gehören alle zu Menschenfamilie (Daniele Ganser) und sollen uns nicht bekämpfen. Die Kriegstreiber ganz oben wollen unsere Spaltung.
      Ja, das stimmt das Polen für 123 Jahre aus der Weltkarte verschwunden ist. Die Frage ist warum?? Ich erkläre Dir… weil 3 starke Länder wie Russland, Österreich und Preußen haben sich das Land unter den Nagel gerissen. Nach diesen 123 Identitätslosen Jahren hat Polen Gebiete, wie Du schreibst „geschenkt“ bekommen? Wenn man zuerst klaut und dann zurück gibt, ist nach Deiner Logik „Schenkung“?? Ich würde an Deiner Stelle die Karte Polens in XI Jahrhundert und später studiert. Was Polen nach der 2 WK unter Deutschen angerichtet hat?? Was?? War Polen nach der 2 WK souverän?? Nein! War nicht! Schon wieder war das Land für 44 Jahre durch Russland politisch annektiert. In Polen waren nie polnische KZs worüber in Deinem Link geschrieben wird. Das waren alles deutsche Konzentrationslager, durch Deutsche angerichtet. Seit paar Jahren höre ich diesen Begriff immer wieder, immer wieder. Wie schon (angeblich) der Joseph Goebbels gesagt hat „eine Lüge muss nur oft genug wiederholt werden, dann wird sie geglaubt“.
      Jemand hat große Interessen um die Geschichte um 180% zu drehen. Wer wohl mag das sein?

    3. Ein Opa von mir war bei der SS. Bei den Kampfeinheiten an der Ostfront. Mit 16 „freiwillig“ eingetreten. Weniger „freiwillig“ als Günther Grass. Um einen anderen Opa aus dem Stalag zu befreien, der Pole war und 1939 gefangen genommen wurde. Dieser wurde entlassen, danach von polnischen „Partisanen“ wahrscheinlich exekutiert. Wurde in den Wald entführt und nie wieder gesehen… Danach hat die Familie einen unberschleiblichen Hunger erfahren…

      1. Ich fragte ihn in meinem jugendlichen Leichtsinn: „und wie war es an der Ostfront?“
        Er schaute auf mich und sagte: „ich musste schneller sein als die Anderen. In jeder Hinsicht.“

    4. ‚Filterung‘

      Dann täuscht mich mein Eindruck also nicht. Ich suche die ganze Zeit wie blöd einen meiner Kommentare, der hier nicht ins Konzept zu passen scheint. Bestätigt aber meine Erfahrungen, es gibt nicht eine einzige Seite im ganzen Internet die es mit der Meinungsfreiheit wirklich ehrlich meint, die müßte wohl erst noch erfunden werden.

  3. Und was nun?
    Aufteilung der Ukraine?
    Friedenstruppen?
    Sollte Deutschland die bestellten Panzer als „Friedenstruppe” schicken?
    Und damit Polen zuvorkomnen?
    Oder zur Unterstützung von Polens plänen?

        1. Jain. Die Idee der „Ukraine“ beruht auf einer hinterhältigen Idee des k. u. k. Geheimdienstes, um die slawischen Völker gegeneinander auszuspielen. „Divide et impera!“ Leider deswegen sind solche Monster wie Bandera und Schuchewitsch aufgespült worden.

          1. Die ukrainische Nation ist nicht nur eine Erfindung des Habsburgerreiches, weil ein antirussisch gesinnter, nationalistischer polnischer Historiker, dessen Namen ich vergessen habe, die Hypothese entwickelte, dass das Reich der Rus (Kiewer Rus ist lediglich eine neuzeitliche Bezeichnung der Geschichtswissenschaft) angeblich ein ukrainischer Staat gewesen sei.

      1. Ja, die Politiker. Schau Mal nach Deutschland, wer da regiert. In Polen ist es nur ein Bisschen schlimmer. Alle an der Leine, oder durch und durch korrupt. Das Volk wird 7/24 durch die Medien und die Kirche verdummt. Und dennoch wollen nur gehirngewaschene Extremisten in den Krieg ziehen. Das breite Volk will einfach seine Ruhe, ist liebenswürdig, arbeitsam, superwitzig (jaja, Karl aus Oberschlesien, lies Mal „Viva Polonia!“ von Stephen Möller und fahre dorthin. Es sind Menschen wie Du).

  4. „Es tanzt ein Biba Butzemann, in unserem Haus herum…“
    Wie bekloppt muss man als Selensky sein, nach der Aussage von Polen, nun keine Friedensgespräche mit Russland zu führen?
    Erst „alles für den Dackel“ (NATO) schreien und nun beißt der Dackel einen in den Arsch…
    Es sei denn, da er ja weiter macht wie ein Bekoppter, es ging Selensky nie um die Ukrainer und die Ukraine. Denn der Zerfall dieses Staates ist nun nicht nur augenscheinlich, sondern greifbar.
    Ein Präsident der (s)ein Land zerstören lässt…“alles für den Dackel“!

    1. an na_ich:

      Ergänzung:
      Ein Dackel(NATO) läuft nicht, er rückt vor!

      Meine persönliche Wahrnehmung:
      Voldemor Elendski ist von harten Drogen schwerstabhängig.
      Süchtige können nicht lieben. Nicht einmal mehr sich selber.

      Ergo liebt er weder das Land Ukraine noch die Bewohner der Ukraine.

      Zudem hat er durch seine kriminellen Machenschaften (in der Vergangenheit und auch seit dem 24. 2.2022) eine riesige Menge Dreck am Stecken und wird deshalb von diversen Seiten erpresst.

      Er kassierte und kassiert einen Haufen Geld und wird sich rechtzeitig, sofern er vorher nicht getötet wird, in die USA absetzen.

      Ob sich das Geschehen in der Ukraine zu einem verheerenden Krieg oder gar zu einem atomaren, evtl. weltweiten Krieg ausweiten wird, ist dem Süchtigen scheissegal.

      Das Schicksal der Ukraine, evtl. sogar das von Europa, von Russland, den USA, der Welt liegt in den Händen eines schwer kranken und kriminellen Mannes.

      Die einzige Lösung:
      Er muss weg. Im besten Fall für ihn, nur entmachtet oder schlimmstenfalls durch ein Attentat seiner eigenen Leute oder eines ausländischen Geheimdienstes.

      PS: Ich kann fast selber nicht glauben, was ich oben geschrieben habe. Seit Tagen komme ich jedoch zu keinem anderen Schluss.

      🌺

      1. Ja man ändert sich, und es ist schwer keine „bösen“ Gedanken zu haben in Zeiten wie diesen.

        Ich fürchte Elendski wird weg gemacht, zum richtigen Zeitpunkt um es nur ja wieder dem russischen Geheimdienst unter persönlicher Anordnung Putins in die Schuhe zu schieben.

        1. an Grld:

          Und wenn man bedenkt, dass die EU, die deutsche Regierung und die USA-Regierung (= NATO) ebenfalls alle korrupt, kriegsgeil, machthungrig und / oder strunzdumm sind, Joe Biden zusätzlich auch noch dement, dann wird klar, dass KEINER da ist, der gewillt wäre, diese menschenverachtenden, monströsen Vorgänge politisch oder diplomatisch noch zu stoppen.
          Woran erkennt der normale Mensch das?
          Statt ernsthaft Friedensverhandlungen aufzunehmen, sprechen alle nur noch von noch mehr Waffen.
          Und beschliessen noch mehr Sanktionen gegen Russland, welche sich jedoch alle über kurz oder lang gegen die eigenen Bevölkerungen richten werden.
          Und wenn doch einer da wäre, der den Frieden als oberstes Ziel hätte, machen ihn die korrupten Mainstream-Medien nieder oder er würde ermordet.

          Es müssen Taten her. Leider.

          Eine Möglichkeit gäbe es:
          Die Völker Europas und der USA stehen endlich auf und stellen ihre Drangsalierer vor ein echtes Volksgericht. Nur wird das leider nicht geschehen und bleibt Wunschdenken.
          Man hat’s ja schon bei Corona gesehen. Das war ein Test, wie weit man gegen kann. Und der Test war für die Verbrecher äusserst erfolgreich. Und dauert noch an. Ich verweise auf das, was die WHO plant:
          Im Falle einer nächsten Plandemie (Bill Gates hat uns ja bereits mit einem diabolischen Lächeln angekündigt, dass da noch was „Schlimmeres“ kommen wird) will die WHO sämtliche Regierungen entmachten und die alleinige Verfügungsgewalt an sich reissen, um zu entscheiden, wie weltweit vorgegangen wird.
          🌺

  5. Das sind doch die selben, die die USA darum gebeten haben Atomwaffen bei sich aufzustellen und die am liebsten Ramstein in Polen sehen würden. Und dafür bezahlen wollen.

    Was mich wundert ist das man nach dem 2. Weltkrieg so lange „Ruhe“ hatte, bis die Dinge nun doch wieder eskalieren, weil damals einfach nichts zur allerseitigen Zufriedenheit geklärt wurde.
    Okay, vielleicht liegt es auch an den Machenschaften der USA, die immer und immer und immer wieder Öl ins Feuer kippen und putschen, morden und bewaffnen, damit wir in Europa ja keine Ruhe haben.

    1. Ja, wir wollten bei uns die Amis haben als Garantie für die Freihat und Unabhängigkeit. Die Geschichte hat uns gelehrt, dass Russland und Deutschland (damals Preußen) 2 mächtige Länder, von beiden Seiten, Ost und West unser Land Polen teilen wollten. Schon damals in 1772 , 1793 und 1795 hat Preußen, Russland und Österreich, Polen untereinander geteilt, deswegen Polen für 123 Jahre aus der Weltkarte verschwunden ist. Wenn die Russen mit den Deutschen in den 2 WK Ihr Ribentropp – Mołotow Pakt ausgeführt hätten, wären wir auch heute weg. So sieht die Wahrheit aus. Muss man sich nicht wundern, nach diesen bitteren Erlebnissen, dass Polen in den USA den Beschützer sieht. Ob das richtig oder falsch ist, kann man streiten aber ohne jegliche Hilfe sind wir zwischen 2 Mächten, wie Russland und Deutschland, verloren.

    1. Darf ich um Einzelheiten bitten?? Das Thema interessiert mich sehr.

      Ich habe andere interessante Informationen : „Die am 14. März 1939 neu entstandene Slowakei bekam jedoch alle bisher erwähnten Gebiete wegen der Teilnahme am Überfall auf Polen (mit Deutschland) am Beginn des Zweiten Weltkrieges offiziell am 21. November 1939 wieder zurück, begann aber schon im Oktober mit der Besetzung der Gebiete.

      Im Januar 1945 wurden die Gebiete durch die sowjetische Rote Armee erobert und die Einwohner organisierten die Verwaltung analog dem Rest der Tschechoslowakei, wobei sie die polnischen Behörden daran hinderten, eine eigene Verwaltung aufzubauen. Der nunmehrige tschechoslowakische Staatspräsident Edvard Beneš entschied aber durch die Beneš-Dekrete, die Gebiete wieder an Polen zurückzugeben (formal am 20. Mai 1945 bestätigt).
      Wikipedia

    2. Du meinst die Tschechoslowakei? Sowas wie Tschechei gibt es nicht. Das Land heisst heute Tschechien. Damals Tschechoslowakei (Tschechien und Slowakei). Nicht zu verwechseln mit Tschetschenien – man weiss ja nie…

      Polen hat damals (1938) ein Stück Land von 30 x 30 km „erobert“. Durchaus dumm und verwerflich. Dieses Stück Land war allerdings mehrheitlich von Polen bevölkert, was Nichts an der Blödheit der polnischen Machthaber ändert. So wie heute.

      Es gab auch einige Ressentiments, da die Tschechoslowakei das Gebiet nach dem I WK einfach so zugeschlagen bekam. Und während des sowjetisch-polnischen Krieges alle Munitionslieferungen an Polen blockierte. Wie gesagt: historisch-politisch war es ein Riesendummheit.

      1. Die politisch-territoriale Neuordnung Europas nach dem Ersten Weltkrieg war von der internationalen Finanz- und Rüstungsindustrie wahrscheinlich bewusst so gestaltet worden, um jederzeit an aufgrund von Unzufriedenheit ausbrechenden Kriegen durch die Vergabe von Krediten und den Verkauf von Militärgütern profitieren zu können.

  6. Was Polen angeht und seine Gebietsansprüche in der Ukraine: Nach 1945 hatte Polen, das die Ukraine seit 1921 besetzt und polnische Bürger (Beamte, Lehrer usw.) dort angesiedelt hatte, als Entschädigung für seine verlorenen ukrainischen Territorien Gebiete in Ostpreußen erhalten. Jetzt darauf zu bestehen, die ukrainischen Gebiete wieder zu erhalten, ist Infamie. Und wie es aussieht, will Polen mit seinen Truppen tatsächlich in die Ukraine einmarschieren, obwohl die NATO den Polen sagte, dass das auf eigene Kappe und nicht im Zusammenhang mit der NATO geschehen würde. Aber zurückgehalten haben die USA die Polen auch nicht. Ob sie auch Ansprüche an Weißrussland stellen, dessen Westgebiete ja auch von Polen besetzt worden waren, ist mir nicht bekannt. Ich kann mir aber vorstellen, dass das der nächste polnische Schritt sein könnte, sofern ihnen die Annexion der ukrainischen Gebiete gelingen sollte. Wie sich die russische Armee dazu verhält, ist mir ebenfalls nicht bekannt.

    1. Weißrussland ist im Gegensatz zur Ukraine in der OVKS.
      >>Wie die NATO wurde auch die OVKS gegründet, um ihre Mitglieder vor militärischen Angriffen zu schützen.
      Ein Angriff auf ein Land würde einem Angriff auf alle Staaten gleichkommen.
      Außerdem ist es den Mitgliedern der OVKS untersagt, anderen Militärbündnissen beizutreten. <<
      ( https://de.rbth.com/wissen-und-technik/85786-was-ist-ovks-friedenstruppen-kasachstan )

      Wenn Polen Weißrussland angreifen würde, hätte es auch Krieg mit Russland, Kasachstan, Armenien, Tadschikistan und Kirgisistan.

    2. Es ist nicht so einfach, Ingrid. Die Ukraine existiert de facto seit etwa 30 Jahren. „Ukraine“ bedeutet in russinischen Sprachen „an der Grenze“. Das hat eine gewisse historische Bedeutung. Praktisch kann man das als „Niemandsland“ verstehen. Im Polnischen sagt man dazu „Kresy“, was im Prinzip die Grenzen der Regierbarkeit verstehen kann. Historisch gesehen ein Gebiet zwischen Grossherzogtum Moskau und dem Königreich Polen-Litauen, wo die einfallenden Horden der Tataren (Mongolen) und später der Türken ihren Weg nach Europa gesucht haben.

      Nehmen wir z. B. Lwow (Lemberg, Lviv), eine Stadt, die von russinischen Fürsten gegründet wurde… Nein, nicht ukrainischen… Das Gebiet wurde im Rahmen einer vom Papst befohlenen Offensive gegen die griechisch-orthodoxe Kirche und der vom Vatikan über einen Tschechischen Bischoff vollführten Taufe an den Polen erobert. Unter der Führung der Piasts – sehr wahrscheinlich Vikinger, Wareger, der ersten Dynastie der Könige von Polen.
      Seitdem war Lwow 800 Jahre lang bei der polnischen (später polnisch-litauischen) Krone. Eine Perle eines Vielvölkertiegels. Polen, Russinen (nicht Russen – russinische Stämme (Völker) wie Boiken), Deutsche, Juden, Griechen, Armenier, und, und, und… A propos Boiken – deren Sprache ähnelt dem ukrainischen Slang, der zum grossen Teil Russisch, ein Wenig Polnisch, ein Wenig Ruimänisch, ein Wenig Ungarisch, ein Wenig Wasweissich besteht.

      Als Halb-Slawe, Halb-Teutone bedauere ich sehr unbedachte und z. T. idiotisch
      e Äusserungen mancher Forum Teilnehmer. Ich wünschte, Manche hätten besser die Geschichte kennen gelernt

        1. Polnisch ist womöglich die meist komplizierte Sprache. Neben den manchen asiatischen wie Chinesisch. Aber sicher die Ur-Sprache der Slawen. So schäme ich mich jetzt für die Polen…

          1. Mandarin und Kantonesisch sind allein aufgrund des Wesens der Schriftsprache und den vier Arten korrekter Intonierung kompliziert, ansonsten sind diese Sprachen nicht sehr schwierig, weil es im Gegensatz zum Polnischen oder jeder anderen europäischen Sprache keine Fälle und keine Zeitformen.

  7. Das die Nato den Polen sagte, dass das auf eigene Kappe und nicht im Zusammenhang mit der NATO geschehen würde kann auch eine Falle sein. Als Anfang der 90er Saddam in Kuwait einmarschiert ist haben die USA zuvor verkündet, dass man in der Region keine Interessen vertreten würde. Saddam griff an und schon saß er in der Falle. So könnte es auch hier sein. Polen sucht den Konflikt, Russland reagiert und auf einmal ist die Nato doch mit am Start.

    Langsam träume auch ich als Pole von einem Großpolen. Wer weiß vielleicht ziehe ich wieder in meine Heimat, Deutschland ist ja eh am Arsch, egal was kommt.

  8. Ich denke die nationalistisch – konservative Regierung Polens ist einer Haupttreiber der Konflikte in der Ukraine und Bjelorusslands. Sie sind einfach nur revisionistisch orientiert, in Kombination mit einer ausgeprägten Russophobie
    Es ist dem Kreis um Kaczynksi offenbar gelungen, die USA mit ins Boot zu nehmen. Sie wollen immer noch den Traum eines Großpolen verwirklichen. Ein Großpolen von der Ostsee bis an Schwarze Meer.

    Die nationalistische Ideologie in der Ukraine kam vor allem aus dem Westteil, also den Oblasten die an Polen angrenzen. Das ganze Getue um Bandera ist doch offenbar nur Vorwand und Teil der Methode , die in Polen vorhandene Russophobie auch in die Ukraine und Bjelorusslands zu exportieren.
    Ich mache das mal daran fest, dass von der Kaczynski – Duda – Clique es keine offizielle Verurteilung oder Protest der Verherrlichung Banderas gibt, obwohl dieser doch gerade in den ehemaligen polnischen Gebieten, in der heutige Ukraine, gegen die dortige polnische Bevölkerung vorgegangen ist oder zumindest Pogrome etc . veranlasst hat.
    Ein Idol wird genutzt. Die extremsten Kräfte aus der Westukraine werden gerade an der „Ostfront“ geopfert. Und damit wäre gewährleistet, dass es in der Westukraine keinen bewaffneten Widerstand gegen die dauernde Anwesenheit von polnischem Militär gibt.
    Und Polen nutzt dabei mit Sicherheit auch die in der Ukraine alles bestimmende Korruption aus.

  9. Also Ich habe nichts gegen Polen und die dort ausgeübte Politik ganz im gengenteil, meinetwegen kann Polen gerne auch mein Bundesland übernehmen.
    Was währe die Konsequenz? Ich zahle weniger Steuern, hab mehr im Geldbeutel wie vorher weil meine gesamten Lebenskosten sinken würden ……. !
    Der Islam würde zurückgedrängt werden usw. .
    Also ehe Ich mich über die bösen Polen beschwere sollte mein Land erstmal wieder da hinkommen wo die Vorstellung einiger hier in ihren Köpfen über Deutschland ist. Ostpreußen und Schlesien will ich auch nicht zurück denn ich genieße dort jedes Jahr meinen Urlaub und die Vorteile eines freieren Landes mit guten Internet empfang egal wo Ich bin.
    Es ist mir auch scheiß egal was mit den Nazis in der Ukraine passiert wenn Polen da einmarschiert.

  10. @Mzungu: hapana fikiri wewe? Schon vor Carl Millöckers Operette „Der Bettelstudent“ existierten Klischees über Polen. Die Nachkommen polnischer Kumpels in den Zechen des Ruhrgebiets fühlen sich heute als Deutsche. Vielleicht liegt es an der polnischen Sprache, dass die Leute zu Grössenwahn neigen und alle Hemmungen verlieren, sobald sie sich in Machtpositionen wähnen. Und jedes Mal, wenn sie zu hoch pokern, folgt eine Aufteilung des Gebietes unter den Nachbarn. Auch wenn diese noch nach Jahrhunderten dankbar an den polnischen Retter des Abendlandes, König Jan Sobietzky denken.

  11. Hier iwir es scheinbar korrigiert und widerlegt, die Rede mit der „Annexion“..

    https://correctiv.org/faktencheck/2022/05/18/nein-polens-praesident-hat-in-einer-rede-keine-annexion-der-west-ukraine-angekuendigt/?mc_cid=0d3f6ba9eb&mc_eid=fe535c86e9

    Duda sagt in der Rede nichts, was auf eine Annexion hinweist
    „Dass sich die russische Fernsehsendung und der Anti-Spiegel auf diese Rede beziehen, lässt sich aus der Bebilderung ableiten. Sowohl der Fernsehsender Rossija 1 als auch der Anti-Spiegel und die polnische Regierung verwenden dieselben Bilder der Rede in ihren Beiträgen. Bei Anti-Spiegel ist zudem noch das Logo von Rossija 1 zu sehen.“
    Redigatur: Matthias Bau, Viktor Marinov

Schreibe einen Kommentar