Streit unter Nachbarn

Polnische Reparationsforderungen: Scholz und die Grenzfrage

Im Zusammenhang mit den polnischen Reparationsforderungen hat Bundeskanzler Scholz hat auf einer Veranstaltung über eine mögliche Revision der deutsch-polnischen Grenze gesprochen. Polen fordert eine Klarstellung von der Bundesregierung.

Polen hat kürzlich Reparationsforderungen für den Zweiten Weltkrieg an Deutschland angekündigt, was die Bundesregierung ablehnt. Das russische Fernsehen hat am Sonntag in seinem Bericht aus Deutschland, den ich übersetzt habe, berichtet, Bundeskanzler Scholz habe im Zorn über eine Revision der deutsch-polnischen Grenze gesprochen. In dem Beitrag war die Rede davon, dass Polen Deutschland mit Öllieferungen aus seinem Hafen, ohne die die gerade verstaatlichte Raffinerie in Schwedt nicht genug Öl für die Versorgung Ostdeutschlands hätte, erpressen könnte, um ein Druckmittel bei den Reparationsforderungen in die Hände zu bekommen. Wörtlich hieß es dazu in dem Beitrag:

„Generell droht eine ernsthafte Erpressung und Scholz konnte nicht an sich halten: Welche Reparationen, Gdanks war Danzig, der Krieg hat Polen den gesamten westlichen Teil Preußens gegeben, das Thema ist längst abgeschlossen, und wenn nicht, werden die Deutschen die Nachkriegs-Grenzverträge revidieren. Kurz gesagt, er hat die Beherrschung verloren.“

Ich übersetze diese Beiträge nur und bin nicht für deren Inhalt verantwortlich, aber ich habe das sehr ungläubig gelesen, denn dass ein deutscher Bundeskanzler das Thema einer Grenzrevision mit Polen auch nur in den Mund nimmt, fand ich unglaubwürdig, zumal ich darüber kein Wort in irgendwelchen Berichten gefunden habe.

Scholz scheint jedoch tatsächlich über die Grenzfrage gesprochen zu haben, wenn auch anders, als in dem Beitrag dargestellt, aber doch so ungeschickt (oder dumm), dass die polnische Regierung die Aussage gerade ausschlachtet, zumindest innenpolitisch. Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet und in deren Meldung, die ich übersetzt habe, finden sich auch Details darüber, wann und wo Scholz das gesagt haben soll. Sollten Sie das deutsche Originalzitat von Scholz finden, posten Sie gerne eine Link in die Kommentare.

Beginn der Übersetzung:

Polen wartet auf eine Erklärung Deutschlands zu Scholz‘ Worten zur Grenzrevision

Der Leiter des polnischen Büros für Nationale Sicherheit, Pawel Soloch, räumte ein, dass die Äußerung des deutschen Bundeskanzlers im Rahmen der Diskussion über die Reparationszahlungen getätigt wurde, die Warschau von Berlin für die während des Zweiten Weltkriegs erlittenen Schäden fordert

Die polnische Regierung wartet im Zusammenhang mit einer Erklärung des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz über eine Revision der deutsch-polnischen Grenzen auf Erklärungen aus dem offiziellen Berlin. Das sagte der Leiter des polnischen Büros für nationale Sicherheit, Pawel Soloch, am Montag im polnischen Fernsehen.

„Um das Vertrauen nach diesen Worten wiederherzustellen, sollte es einige Worte von deutscher Seite, vom Bundeskanzler selbst, geben, die alles eingehend erklären. Und wenn nicht, haben wir das Recht, das als Signal, wenn nicht als Drohung, so doch als eine Demonstration interpretieren, dass diese Regierung garantiert, dass diese Frage nicht aufgeworfen wird“, sagte er.

Wie Soloch einräumte, erfolgte die Äußerung des Bundeskanzlers vor dem Hintergrund der Diskussion über die Reparationsforderungen Polens an die BRD für die Schäden des Zweiten Weltkriegs. „Dieser Zufall ist kein Zufall. Die Tatsache, dass das ohne jeden Versuch belassen wurde, es irgendwie auch nur zu verschleiern, oder von deutscher Seite aus im Detail zu erklären, kann die schlimmsten Assoziationen hervorrufen“, fügte er hinzu.

Bei der Verleihung des M100-Medienpreises in Potsdam sagte der Bundeskanzler vor dem ehemaligen Präsidenten des Europäischen Rates, dem ehemaligen polnischen Ministerpräsidenten und jetzigen polnischen Oppositionsführer Donald Tusk, die deutsch-polnische Grenze sei ein für alle Mal festgelegt worden. „Nach Hunderten von Jahren unserer Geschichte möchte ich nicht, dass einige Leute die Geschichtsbücher durchforsten und nach Revisionen des Bestehenden suchen“, sagte er.

Arkadiusz Mularczyk, Abgeordneter der polnischen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit, reagierte auf die Aussage mit einem Tweet, dass dies eine bekannte Praxis in Berlin sei. „Jahrzehntelang haben die deutschen Regierungen den Polen Angst gemacht, die Grenzen zu revidieren, wenn die Frage der Reparationen aufkam. Herr Scholz hat das nicht erfunden. Ich hatte sehr auf eine einfallsreichere und klügere Antwort erhofft“, schrieb er.

Das Thema Reparationen

Das Thema Reparationen wird in Polen seit Juli 2018 diskutiert, als der Vorsitzende der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit, Jaroslaw Kaczynski, sagte, dass das Land nie auf Reparationen aus Deutschland verzichtet habe. Die polnische Regierung legte am 1. September einen dreibändigen Bericht über die Verluste Polens durch den deutschen Angriff und die deutsche Besatzung zwischen 1939 und 1945 vor, der von Experten der Republik erstellt wurde. Die verkündete Endsumme beläuft sich auf 6.220.609.000.000 Zloty (oder etwa 1,3-1,5 Billionen Dollar, je nach Wechselkurs). Es wird erwartet, dass Polen in naher Zukunft ein offizielles Schreiben an Deutschland richten wird, in dem es die Entschädigung fordert.

Die deutsche Regierung hat wiederholt darauf hingewiesen, dass sie keinen Grund für irgendwelche Zahlungen sieht, da Polen 1953 offiziell auf Reparationen verzichtet hat. Warschau behauptet, dass das Abkommen von 1953 auf Druck der UdSSR unterzeichnet wurde und dass es nur die Deutsche Demokratische Republik und die nicht mehr existierende Volksrepublik Polen betraf, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat war.

Ende der Übersetzung

Anscheinend hat Scholz also das Gegenteil von dem gesagt, was die Polen ihm unterstellen. Aber die Grenzfrage im Zusammenhang mit den polnischen Reparationsforderungen überhaupt zu erwähnen, ist politische Dummheit, denn auch Scholz weiß, was für eine radikal-nationalistische Regierung in Polen an der Macht ist und dass sie jeden Krümel aufnimmt, den sie gegen ihre „Lieblingsfeinde“ Deutschland und Russland verwenden kann.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

84 Antworten

  1. Inwieweit ist eigentlich die historische Vergangenheit von Scholz‘ Familie bekannt bzw. aufgearbeitet?

    Bei Steinmeier & Co. besteht da ja auch noch einiges an Nachholbedarf… – vor allem, was die Zeit bis 1945 betrifft – und wie diverse Ansichten in diesen Familien weitergegeben wurden… 🤨😉

    1. Joachim Freiherr von der Leyen (* 28. September 1897 in Haus Meer, Büderich (Meerbusch); † 1945 in Dresden) war ein deutscher Jurist und Verwaltungsbeamter, der in der Zeit des Nationalsozialismus als Landrat in der besetzten Ländern Tschechoslowakei und Polen tätig und als Kreishauptmann des Distrikts Galizien an der Organisation des Holocaust beteiligt war.

      Kreishauptmann und damit oberster ziviler Herrscher in Lemberg war der Krefelder Joachim Freiherr von der Leyen. Fast alle jüdischen Lemberger wurden in der Folgezeit ermordet, unter anderem im von den Nationalsozialisten eingerichteten Ghetto Lemberg, im städtischen Zwangsarbeitslager Lemberg-Janowska und im Vernichtungslager Belzec. Unter den zerstörten Synagogen befand sich Beit Chasidim, die älteste der Stadt. Insgesamt wurden in Lemberg und der Lemberger Umgebung während der Zeit des Nationalsozialismus ca. 540.000 Menschen in Konzentrations- und Gefangenenlagern umgebracht, davon 400.000 Juden, darunter ca. 130.000 Lemberger. Die restlichen 140.000 Opfer waren russische Gefangene.
      Heiko von der Leyen, époux d’Ursula von der Leyen, appartient à la branche aînée de la famille, tandis que la branche baronniale de Bloemersheim est la branche cadette.
      Sources: Wiki…

    1. Russland. Je mehr diese reGIERung tut und sagt, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass Westeuropa nur zu retten ist, indem es an Russland angeschlossen wird. Fast egal ob als Oblast oder als Kolonie. Hauptsache nicht mehr unter der Kontrolle der EU- und US-Faschisten!
      Wenn beides russische Kolonien sind, wird auch kein Krieg zwischen Polen und Deutschland ausbrechen.

        1. Zuerst die Amibasen ausschalten (die laufen bei einem Blackout wahrscheinlich sowieso wie kopflose Hühner durch die Gegend) und übernehmen, dann den Rest vom Land.

          Ich weiss, dass es nicht wahrscheinlich ist, dass es dazu kommt – aber was soll sonst noch funktionieren? Eine Revolution in einem Land, das überhaupt kein Problem damit hatte, sich wegen einer Erkältung 2 Jahre lang einsperren zu lassen und auch danach noch Gesichtswindeln zu tragen, und dem es scheinbar egal ist, dass seine reGIERung alle Kraftwerke gleichzeitig abschaltet? Eher noch unwahrscheinlicher.

          1. Hat man zu lange den Schnauzenhalter vor der Birne,bleibt zu wenig Sauerstoff für`s Gehirne.-Fazit: Das Denkvermögen reichte nur von zwölf bis Mittags,was uns die BRD-Politmafiosis ja auch bewiesen haben.-War genau so geplant und gewollt.

  2. Was heißt: die Beherrschung verloren?
    Er hat endlich in geeigneter Weise reagiert. Polen hat sich ca. 100.000 qkm bestes deutsches Land unter den Nagel gerissen. Nunja, eine deutsche Regierung hat in einer gedankenlosen Minute auf dieses Land, das lediglich unter polnische Verwaltung gestellt war, verzichtet. In dieser Beziehung war Deutschland ähnlich leichtsinnig wie Russland beim Thema Nato-Osterweiterung.
    100.000 qkm sind 100 Milliarden qm, selbst bei einem niedrigen Preis eine ungeheure Summe.
    Dazu kommen Bodenschätze, Ackererträge, kurz eine jährliche Rendite für jeden qm (seit 72 Jahren). Bei der Gegenrechnung wird die polnische Habgier schlecht aussehen, verdammt schlecht. Also, lasst uns losrechnen! Hoffentlich knickt dieser Kanzler nicht wieder ein.
    Ich hatte gute polnische Freunde in der Zeit des Kalten Krieges, und habe sie gerne mit meinen bescheidenen Mitteln unterstützt und eine tolle Gastfreundschaft erfahren. Wenn diese Provinzpolitiker mit ihren Großmachtallüren das zerstören wollen, dann bitte.
    Leider hat sich diese Regierung mit ihrer antirussischen Politik selber alle nur möglichen Beine gestellt.

    1. #karl.dalheimer, eine ‚Deutsche Regierung‘ gibt es nicht. Die Treuhand BRvonD (wie dieDDR) kann/darf auf gar nichts verzichten. Ausserdem haben die, damals, Grenzen anerkannt; im Namen der Sowjets. Die DDR war genau so Treuhand, wie die BRvonD.
      Das mit der Aexion ist schon richtig. Aber ‚Landverteilung/ -anerkennung‘ ist nur mit einem Friedensvertrag gültig.
      Und dieser, Friedensvertrag, geht nur mit dem Deutschen Reich- richtig lesen:Deutsches Reich!
      https://www.bundestag.de/webarchiv/presse/hib/2015_06/380964-380964
      dabei: definiere ‚identisch‘.

    2. Also 100000 qkm mal schlappe 10 Euro je qm macht 1 Billionen plus mind. 1 Billionen für die Industrieanlagen, ergibt 2 Billionen. Ich schlage vor, dass die polnischen Herrschaften die 700 Milliarden innerhalb von sagen wir 4 Jahren zurückzahlen, finanziert durch Forderungen ( Westverschiebung seinerzeit veranstaltet von Stalin ) an Russland. Also locker bleiben Leute…

      1. Bei dem Thema bin ich sehr locker. Trotzdem stößt mich ab, was man mutwillige Zerstörung von Freundschaft zwischen den Völkern nennen könnte. Ich habe mich zeitlebens für das zweite eingesetzt. Die betreffenden polnischen Politiker und ihre ukrainischen Pendants, die genau auf das Gegenteil setzen, würde ich vor ein noch einzusetzendes Gericht stellen. Sie müssten ja nicht gleich geköpft werden.

  3. Deutschland ist jetzt übrigens komplett erpressbar, da das Öl für die Druschba Pipeline in Zukunft über Polen kommt…
    Das hat Habeck ja feierlich bekanntgegeben. Ich frage mich wann die degenerierten Ureinwohner der BRD (alte Länder) endlich verstehen, dass die Amerikaner nicht unsere Freunde sind.

    1. Ist ihnen egal.
      Hab gestern mit einem Verwandten in Deutschland telefoniert.
      Der findet die Idee geil, Russland zu zerschlagen.
      Die Russen sind eh alle dreckige Barbaren etc etc.
      Die meisten sind tatsächlich völlig infantil und kaputt im Kopf.
      Über Deutschland kannst echt nur noch die Bombe droppen.
      klingt krank, mir fällt aber nichts mehr ein.

      1. Hallo Flo,

        das ist eine Momentaufnahme. Bitte verallgemeinere das nicht, sonst begibst du die auf N-TV Niveau. Hochrechnungen sind eben noch lange keine Meinung und nur eine Meinung???

        Also ich kenne viele, die inzwischen „aufgewacht“ sind aber restlos überfordert sind mit dieser gewaltigen „Vergewaltigung“ unseres Vermögens und unseres liberalen Zeitgeistes. Ich nenne es sehr bewusse Vergewaltigung, da ein ganzes Volk in Erpressungshaft genommen wird für die Entscheidungen unserer oberen 10.000. Egal, wer die nun sein mögen!
        Die einfachen Leute, mit denen ich jeden Tag zu tun habe, lieben Russland, lieben Polen und auch Ukrainer. Sie lieben keine Geostrategie, Macht, zu viel Geld und oder auch Gier. Jeder ist natürlich korumpierbar, aber das Ausmaß dieses Betrugs am Volk ist fast schlimmer als im 2. Weltkrieg, denn da kannte man den Ausgang bis auf die 2 letzten Jahre noch nicht. Anders ist heute aber schon klar abzusehen, wo es mit de EU hinläuft und keiner hier kann was machen, weil sich alle ohnmächtig fühlen.. Ich rede mir das auch noch positiv, weilich mir denke, der Winter muss hart werden, sonst wachen die nicht auf. Hoffentlich ist bald Weihnachten. Das wäre mein größtes Geschenk! Große Demos!!! Das schreibe ich an den Weihnachtsmann!

    2. Zum Thema Erpressbarkeit gebe ich Ihnen gerne recht, weise aber darauf hin, dass die Erdölleitung „Freundschaft“ seit 1963 quer durch das Gebiet der Republik Polen verläuft und quasi immer im Fadenkreuz der freundlichen Polen war.
      Also keine Änderungen der Situation.
      Über die Verlässlichkeit einiger polnischer Kreise ist genug geschrieben worden.
      Siehe den Bau des Fährhafen Mukran sowie der Pipeline „Nord Stream“ und „Nord Stream 2“.

    3. Was haben die Amerikaner damit zu tun? Habeck ist ein deutscher Minister, der sich aus russischem Eigentum ein Energieimperium zusammenarisiert und alles, was er anrührt, in die Pleite wirtschaftet.

      Es sei daran erinnert, daß Berlin und Brüssel am Sturz Trumps durch Wahlbetrug sehr wohl beteiligt waren und daß ihr Wunschkandidat Biden installiert wurde.

      1. Welche Indizien haben Sie für einen Wahlbetrug bei der US-Präsidentschaftswahl? (Die Frage ist übrigens ernst, mir sind keine glaubhaften bekannt, und dabei beziehe ich mich nicht nur auf die pauschale Aussage aus den deutschen Medien, es habe keine gegeben.)

  4. Allerdings sollte Scholz einges klarstellen: Entweder die Nachkriegverträge sind gültig, dann gibt es solche Forderungen nicht und wir erwarten eine ffizielle Entschudigung ODER Sie sind docht gültig und dann müssen wir selbstverständlich über eine Revision der Grenzen reden sowie Entschädigung an Deutschland für das anektierte Ostpreussen. Weiter können wir nicht in der selben NATO und EU bleiben, wenn Polen bei seinen Ansprüchen bleibt, also entweder Polen wird aus der NATO und EU rausgeschmissen, oder Deutschland tritt aus und wir werden sehen, für was die NATO und EU sich entscheidet. Wir wollen daher dringlich eine Klarstellung der polnischen Regierung zu dieser Frage. Rumms ! Dann hat Polen die richtige Antwort.

    1. #Truman, die Treuhand BRvonD ist eben NICHT Deutschland. Da steckt der Denkfehler- ALLER. Auch kann die Treuhand weder Gebiete abgeben, noch Grenzen anerkennen, sondern NUR die Realität akzeptieren.
      Zu den ‚Nachkriegsverträgen‘ wäre zu sagen, daß das IMMER Anordnungen waren/sind.
      Laut Überleitungsvertrag/-anordnung von 1952/54, müssen Handlungen im aussenpolitischen UND millitärischen Radius von den Besatzern/ Siegern GENEHMIGT werden!

      Wenn die Treuhand BRvonD mit dem Deutschen Reich (wohlgemerlkt Völkerrechtssubjekt „Deutsches Reich“- nach Aussage der Treuhand (nicht ‚Drittes Reich‘, auch nicht ‚Weimar‘)) identisch ist, dann muss das Deutsche Reich noch vorhanden sein, denn: das Abbild kann ich NUR mit dem Original identifizieren!

      1. Aber lieber Namensvetter aus Oberschlesien: mit dieser Geschichte tauchst Du immer wieder auf, was soll sie besagen? Dass alle unsere Handlungen rechtlich „nichtig“ sind? Auch dann sind wir nicht weiter, da wir jeden Tag von morgens bis Abends handeln müssen (MÜSSEN) und nicht alles unter Vorbehalt stellen können. M.E. ist das eine formaljuristische Nulldiät. Wer so leben und handeln will, viel Spaß.

  5. Es ist doch ganz einfach Polen wird in den Grenzen von 1939 vor Kriegsbeginn her gestellt. Polen bekommt Ostpolen von der Ukraine und die Polen aus unseren Westoiknuscgeb Gebieten werden nach Ostpolen umgesiedelt Polen bekommt die 1 3 Billionen USD abzüglich das an Bodenschätzen die Polen seit 1945 geraubt hat z. B schlesische Kohle so dass uns Polen noch rund 500 Milliarden dazu geben muss zu Danzig Breslau Swinemünde mit Ostseeküste und Oberschlesien Ostpreußen

  6. Als Frage zu den aktuellen polnischen Forderungen:

    Welchen Wert haben das schlesische Industriegebiet, Kohleförderung und Stahlproduktion, sowie die Häfen von Stettin, Swinemünde, Danzig, Gotenhafen inklusive der dort ansässigen Werften gehabt?
    Über die in Jahrhunderten errichteten und gepflegten Landschaften in der Neumarkt und in Preußen wäre auch zu reden.

    Ich erinnere auch gerne daran, dass polnische Politiker nach dem 2. großen Krieg zusätzlich die komplette Insel Usedom und die Insel Rügen haben wollten.
    Aber von diesem Bundeskanzler oder Beauftragtem ist ja kaum ein klares Wort zu erwarten…

  7. Ja die polnische Regierungspartei ist jetzt nicht gerade von Genies bevölkert. Doch so dumm sind sie auch nicht. Bleibt also die Frage, warum und warum jetzt?
    Ein Grund ist sicherlich die drohende Staatspleite die seit Jahren über den Polen schwebt, wenn nicht die Transferzahlungen von EU und NATO wären. Nicht umsonst profiliert man sich seit Jahren als Speerspitze gegen Russland.
    Doch sehr schnell könnte man die bisherige Argumentation auch weiter spinnen. Also Richtung Gebietsansprüchen auf die Westukraine aber auch in eine Umleitung der Ansprüche von Deutschland auf Russland, in etwa so: Die Sowjetunion zwang Polen in den Vertrag von 1953 (der ja nun mal da ist) und aufgrund dieses Zwanges haftet nun Russland für die Verluste. Ich bin sicher es findet sich irgendein willfähriges EU- oder UN-Tribunal das das absegnet.

  8. Es würde mich nicht wundern wenn eine Reparationszahlung in geringer Höhe erfolgen würde und wir in ein paar Jahren wieder hören würde: „Wir wollen mehr.“

    Es ist eigentlich recht schade auszudrücken wie viel Deutschland (mit Steuergeld – wohlgesagt) in unsinnige Zahlungen und diverse Institutionen investiert. Besonders dann wenn man vom Mittelstand spricht, der Mittlerweilen nur noch ein Schattendasein fristet – nebendem die Steuern in Deutschland die grössten weit und breit sind.

    Unter nicht-korrupten Umständen, wie man es auch nennen kann, müsste man die Geldzwecke in der EU sachdienstlich aufarbeiten. Früher wäre das eine klassische Forderung der Linken gewesen.

    1. Hi Lichtblick,

      genau das darf eben genau aus diesem Grund nie passieren. Keine müde Mark dürfen die bekommen, sonst ist Ihr offizieller Verzicht durch unsere Blödsicht nämlich obsolet!

      Aber ich denke noch viel einfacher. Dort sind bald Wahlen und die dortige Partei braucht ein „Korkenknaller“-Thema à la Bild. Einfach abe wahr…

  9. Aber die Grenzfrage im Zusammenhang mit den polnischen Reparationsforderungen überhaupt zu erwähnen, ist politische Dummheit, denn auch Scholz weiß, was für eine radikal-nationalistische Regierung in Polen an der Macht ist und dass sie jeden Krümel aufnimmt, den sie gegen ihre „Lieblingsfeinde“ Deutschland und Russland verwenden kann.

    Ja und? Wieso sollte das politische Dummheit sein? Ist es nicht vielmehr politische Dummheit, dem ebenso dreisten wie undankbaren Polen immer weiter entgegenzukommen? Denen auch noch Waffen zu schenken, wie es seit Jahren Praxis ist? Womit Polen eine der stärksten Armeen auf dem Kontinent unterhält?

    Klug wäre es, Polen gegenüber viele Hebel zu haben und Druck aufzubauen. Und die Rückgabe Stettins zu fordern, das gar nicht zu Polen kommen sollte. Zumal Polen gerade die Oder vergiftet hat.

    Polen soll sich nicht immer als Märtyrer hinstellen. Das bockstiebelige Polen trägt durch seine Mißhandlung der deutschen wie auch anderer Minderheiten auf seinem Gebiet die Schuld für die Intervention der Wehrmacht im September ’39. Genau wie heute die Ukraine für die russische Intervention. Im Hintergrund die gleichen Akteure, damals wie heute.

      1. Deutschland hat den Status des Grenzlandes verloren und wird allerorten unter den Tisch fallen gelassen. Dafür werden die Polen aufgebaut. Sie haben die alte sowjetische Technik in die Ukraine gelifert und dafür gebrauchte M1 und südkoreanische Panzer bestellt. Bereits in diesem Zusamenhang las ich, dass sich Polen auf einen Krieg mit Deutschland vorbereitet.
        Wenn Deutschland als ökonomischer Zahlmeister der EU ausfällt, und das wird es, werden alle europäischen Krten nach dem Zerfall der EU neu gemischt …. Ach Du armes Deutschland bekommt dann ganz viele neue Bedeutungen ….

      2. Das ist genau das was mir seit einer Weile richtig Angst macht: in Anbetracht der jetzigen Zustände ist es keineswegs mehr sicher, dass die Grenzen von 1945 weiterhin Bestand haben. Dadurch dass die Russen (dem westl. Narrativ nach) einen Spontan-Krieg vom Zaun gebrochen haben, einfach weil sie’s cool finden, fühlen sich jetzt immer mehr Länder ermächtigt und befugt, spontan ihr Territorium zu vergrößern. Ich glaube das sind die wirklichen Gründe, weshalb viele den WW3 fürchten. Nicht wegen den Russen.

  10. Die Danzigkarte wird neben der Karte mit den vielen Nullen drauf durch den Blätterwald gepustet.
    Und gleichzeitig führt Deutschland neben z.B. Frankreich, Polen, Österreich einen Wirtschaftskrieg gegen Russland.
    So sieht innige, unerschütterliche, durch gemeinsame Werte gefestigte Partnerschaft die sich nun in Krisenzeiten durch gemeinsame Solidarität auszeichnet in der EU und vor allem innerhalb der NATO aus!
    Übrigens unser gemeinsamer Wertefreund aus Übersee verkauft aus reinster Führsorge sein Fracking Gas zum 15 fachen Herstellpreis an uns. So geht Freundschaft!
    Meine Schlussfolgerung aus dem oben gesagten ist die, dass unsere fremdgesteuerte Regierungsbank betriebsam wackelt.
    Wenn wir dazu noch ordentlich Druck auf der Straße machen kann sie nur noch umfallen. Schön, oder?

  11. Irgendwie hat diese Meldung auch ihr Gutes: der Verfall der EU schreitet hoffnungsvoll voran, ihre Mitglieder fangen an, sich gegenseitig zu zerfleischen. Vielleicht werden wir demnächst Zeugen eines inneren EU-Kleinkrieges wie wir ihn uns niemals hätten träumen lassen. Wartet mal ab bis in D-Land die Rufe nach Inbetriebnahme von NS2 immer lauter werden, während die Russophobie in anderen EU-Ländern genau dieses Anliegen für vollständig indiskutabel hält. Die ach so vielgepriesene „Einigkeit“ von EU und Nato wird im Ernstfall keine 2 Wochen halten. Man hat das doch schon eindrucksvoll im März 2020 sehen können, als die EU-Länder nicht bereit waren, sich gegenseitig mit Gesichtsmasken auszuhelfen. Wer hat die schlussendlich geliefert? Russland! Und zwar umsonst.

    Ich finde diese Meldung geil! Bitte mehr davon! Die scheiß EU tut bloß so als seien sich alle einig. In Wirklichkeit würden zahlreiche Mitglieder am liebsten mit dem Messer aufeinander losgehen.

  12. Hier ist ein trotz des polnischen Übersprechers halbwegs verständlicher Mitschnitt der Redepassage
    https://twitter.com/tvp_info/status/1570504221882990592

    Ich habe heute Nachmittag drei Beiträge hierzu auf https://niezalezna.pl/ gelesen – und die zahlreichen Kommentare darunter, mit wachsendem Entsetzen … Doch erstmal der Wortlaut aus Scholzens Rede, rückübersetzt aus dem Polnischen:
    >>Mit Blick auf Donald Tusk möchte ich sagen, wie wichtig die von Willy Brandt ausgehandelten Vereinbarungen sind, dass die Grenze zwischen Deutschland und Polen nach jahrhundertelanger Geschichte eindeutig und für immer festgelegt ist. Und ich möchte nicht, dass einige Leute in Geschichtsbüchern stöbern, um revisionistische Grenzänderungen einzuführen.<>Der deutsche Bundeskanzler droht im Beisein Tusks mit einer Revision der Grenzen. Ist das eine Reaktion auf die Reparationsforderung?
    „Ich möchte nicht in Geschichtsbüchern stöbern, um Grenzänderungen einzuführen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Rede in Potsdam, unter anderem im Beisein von Donald Tusk. „Seit vielen Jahrzehnten erschrecken die aufeinanderfolgenden Regierungen Deutschlands die Polen mit der Revision der Grenzen, falls die Frage der Reparationen aufgeworfen wird. Scholz hat das Schießpulver nicht erfunden“ – Arkadiusz Mularczyk, stellvertretender Vorsitzender der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, antwortete auf Twitter.<>Scholz‘ skandalöse Anspielung auf Grenzen. Soloch: „Er sollte sich dazu erklären“
    Bundeskanzler Olaf Scholz berief sich bei seiner Rede in Potsdam in der Debatte um Kriegsreparationen auf die Auseinandersetzung um eine mögliche Revision der polnisch-deutschen Grenze. – Natürlich steht im Hintergrund eine Reparationssache, diese Koinzidenz ist kein Zufall. Diese Aussage ohne einen Erklärungsversuch von deutscher Seite zu verlassen, mag die schlimmsten Assoziationen wecken – beurteilte Paweł Soloch in einem Interview mit Michał Rachoń in der Sendung TVP Info #Jedzimy.<<
    https://niezalezna.pl/458003-skandaliczne-insynuacje-scholza-ws-granic-soloch-powinien-sie-z-tego-wytlumaczyc

    Hier eine subtilere Interpretation aus dem Feuilleton:
    https://niezalezna.pl/457816-tomasz-lysiak-dla-niezalezna-pl-a-scholz-wiedzial-nie-powiedzial-a-to-bylo-tak

  13. Zitat:

    „Warschau behauptet, dass das Abkommen von 1953 auf Druck der UdSSR unterzeichnet wurde und dass es nur die Deutsche Demokratische Republik und die nicht mehr existierende Volksrepublik Polen betraf, die nach Ansicht polnischer Analysten kein souveräner Staat war.“

    Das heißt dann also im Umkehrschluss, dass die Volksrepublik Polen die deutschen Gebiete zu unrecht okkupiert hat und das jetzige Polen diese unrechtmäßige Okkupation/Besetzung seit 33 Jahren unrechtmäßig aufrecht erhält…! Von den Steuereinnahmen dieser Gebiete über die Zeit bis heute mal ganz abgesehen…! Oder hab ich da irgendwo einen Denkfehler?!?! (Frage für einen Freund 😉 )

    Falls nicht würde es wohl auf eine Entschädigung im Trillionenbereich in umgekehrter Richtung hinauslaufen.

    Ein kleiner ungefragter Rat von mir unbedeutenden Wurm in Richtung POLEN…:

    „Wer all seine Nachbarn mit Füßen tritt…., hat, wenn es darauf ankommt nur sehr wenig Freunde…!“
    https://t.me/HandtaRico

      1. Wenn der polnische Staat nicht existiert an wen hat Russland dann gezahlt?

        Die Reparationsforderungen Polens an Deutschland werden selbst innerhalb der polnischen Regierung kritisch gesehen. Das berichtet die linksliberale Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ unter Berufung auf ein parlamentarische Anfrage vom Juli. In der Antwort schrieb der stellvertretende Außenminister Marek Magierowski bereits am 08. August, dass die polnischen Forderungen von der Sowjetunion befriedigt worden seien.

        https://www.mdr.de/heute-im-osten/reparation-deutschland-polen-100.html

  14. Einmal abgesehen davon das Polen zumind. auf Stettin keinerlei Anspruch hat, aber auch des es überhaupt keine Deutschen mehr gäbe die irgendetwas wieder besiedeln wollen könnten, während im Gegenteil junge polnische Familien in das entvölkerte Ostbrandenburg ziehen, was wohl besser ist als Neger oder schlimmeres…

    Glaubt hier wirklich jemand das in Warschau und Berlin nicht weisungsgebundene Schauspieler am Werk sind und immer ´mal wieder eine Sau durchs Dorf treiben?

  15. Ich verstehe die Aufregung nicht. Polen stellt Forderungen und Scholz antwortet darauf, das wir diese bereits mit den Gebietsabtretungen beglichen haben.
    Das ist doch alles richtig oder habe ich irgendwie etwas falsch verstanden?

    1. #WerWieWasWarum, das eine ist so falsch wie das andere. Wie ein Vorbeter schon geschrieben hat, sind die Verträge der Sowjets, mit der vergangenen Volksrepublik Polen obsolet bzw. nichtig.
      Der 180°Scholz hat als Bediensteter der Treuhand kein Recht (das hatten andere nach 1918 auch nicht) irgendwelche Gebiete abzutreten. DER hat nur zu verwalten.

      Ist eigentlich klar, das, wenn jemand nach den Grenzen von 1937 ruft, der die innerdeutschen Grenzen einbezieht? Schon vergessen 1934?

  16. Diese ganze Inszenierung dient doch nur wieder dazu radikal nationalistische Interessen zu stärken und die EU und Europa innerlich zu zerrütten!
    Man sollte also nicht der Illusion verfallen, dass auch derartiges Geschwätz nicht genauso von den USA orchestriert ist, wie der Ukraine Krieg!

    Zur Zeit Preußens gab es überhaupt gar kein Polen mehr! Es war aufgeteilt zwischen Preußen, Russland, Österreich-Ungarn und weiteren Anrainer!
    Es wurde erst 1917 vom deutschen Generalstab neu geschaffen!
    Und das ist jetzt der dank dafür!
    P

    1. Guter Tipp.
      Leider übersteigt der angerichtete Schaden meist die wirtschaftlichen Möglichkeiten. Im „richtigen Leben“ gibt’s da z.T. Versicherungen.
      Nur eine Versicherung für politisch angerichtetes Elend wäre nach gründlicher Risikobewertung selbst für diese doch recht solide finanzierte Berufsgruppe schlicht unbezahlbar – ganz abgesehen davon, daß jeder Versicherer, der noch bei Verstand ist, eine Versicherung des aktuellen politischen Establishments rundweg ablehnen würde …

  17. Hach, ja, die Polen.
    Und mit ihnen die ganzen Szmalcowniks, die aber geschichts’korrigierend‘, oder geschichtsklitternd, keinerlei Erwähnung mehr finden im Polen ‚danach‘.

    Ob die Reaktion Scholzens hierauf ‚politisch unklug‘ war, können am besten die beurteilen, denen die Gnade der späten Geburt zuteil wurde.

    Und genau darum geht es doch? – Um Begnadigungen, Begradigungen, Grenzverschiebungen – und seien sie zunächst didaktisch.
    In Zeiten wie diesen erkenne zumindest ich immer mehr die Urheber und Förderer des Kol Nidre.
    Ganz aktuell immer wieder und immer häufiger in deutschen Gerichtssälen, wo auch nur noch geschachert wird.

  18. Warum eigentlich sollten die Polen weiterhin unser deutsches Territorium behalten? Egal ob viele das glauben oder nicht, aber es gibt keine völkerrechtlich wirksame Abtretung deutschen Territoriums, weder an Polen noch an die Russen, ebensowenig wie es einen Friedensvertrag gibt. Es gibt nur eine lausige de-fakto Bestätigung der existierenden „Grenze“, mehr nicht.
    Hier übrigens ein kürzlich erschienener, hervorragender Artikel über vorkriegsgeschichtliche Ereignisse, d.h. die Unterdrückung der Deutschen in Polen vor 1939, die Progrome, die Morde sowie die Lüge vom deutschen Überfall. Es waren teils ähnliche Ereignisse wie die „Behandlung“ der Russisch-sprachigen Ukrainer in der Ostukraine durch die Nationalzionisten um Selenskij.
    https://journalistenwatch.com/2022/09/02/polen-und-die-reparationen/
    Die gierigen Polen können sich ja an der Ukraine schadlos halten nach Rückgabe der deutschen Gebiete.

  19. ….die Polen sollten die alte Forderung der „Westdeutschen Antifa“, dass „Polen an der Elbe zu Frankreich grenzen sollte“, mit Nachdruck vertreten.. …“Freiheit für die Sorben, Obodriten usw…“ ???🙈😈

  20. Es scheint, als würde man in Polen gerade die Erklärung von St. James von 1941 neu auflegen.

    INTER-ALLIED MEETING
    Held in London at St James’s Palace on June 12, 1941
    RESOLUTION

    The Governments of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, Canada, Australia, New Zealand and South Africa, the Government of Belgium, the Provisional Czechoslovak Government, the Governments of Greece, Luxemburg, the Netherlands, Nonvay, Poland and Yugoslavia, and the Representatives of General de Gaulle, leader of Free Frenchmen,

    Engaged together in the fight against aggression,

    Are resolved

    1. That they will continue the struggle against German or Italian oppression until victory is won, and will mutually assist each other in this struggle to the utmost of their respective capacities;

    2. That there can be no settled peace and prosperity so long as free peoples are coerced by violence into submission to domination by Germany or her associates, or live under the threat of such coercion;

    3. That the only true basis of enduring peace is the willing co-operation of free peoples in a world in which, relieved of the menace of aggression, all may enjoy economic and social security; and that it is their intention to work together, and with other free peoples, both in war and peace to this end.
    https://avalon.law.yale.edu/imt/imtjames.asp

    Es ist nur wenigen bekannt, dass sie die Legitimation für den Kriegseintritt Amerikas gegen Deutschland UND für die Gründung der UNO auf dieser Basis bedeutete.

    Für Nazideutschland brach damit nicht nur der maximale Krieg aus, sondern auch der neben Israel i.G. wichtigste Geschäftspartner und Finanzier weg. Die USA beendeten die eugenische Zusammenarbeit und die Mapai setzten das Ha’avara-Abkommen aus. Damit hatten sich seine einstigen Unterstützer in Feinde verwandelt. Wenig später wurde auf der Wannsee Konferenz die Endlösung der Judenfrage angewiesen.

    1. Im Zusammenhang auch interessant zu wissen, dass die damalige Exilregierung der Polen DER Treiber der europäischen Bewegung gewesen ist, die zur Gründung der EU geführt hat.

      Massgebliche Figur war hier Jozef Retinger, ein Freimaurer mit einer Reputation als graue Eminenz, wie im englischen Wikipedia zu lesen ist. Retinger war auch der Initiator der Bilderberger, deren erstes Treffen 1954 unter dem Vorsitz von Prinz Bernhard der Niederlande stattfand und illustre Gäste wie David Rockefeller und Denis Healy umfasste.

      Im Jahr 2000 berichtete der Daily Telegraf über Dokumente, die belegen, dass Retinger und seine Mitinitiatoren bezahlte Kräfte amerikanischer Sponsoren gewesen seien. Die Rolle der USA war die einer verdeckten Operation – wie so oft. Die Gründung der ACUE* wurde von der Rockefeller und der Ford Foundation und weiteren Geschäftsleuten finanziert.

      Retingers Plan und Auftrag waren die Vereinigten Staaten von Europa. Bezogen auf Europa wird ihm die enge Verbindung zu Churchill bescheinigt, der Amerika zum Kriegseintritt und der Initiiaierung der UNO veranlasst hatte. Im Netz findet man auch die Rede von Retinger 1946 bei Chatham House, dem englischen Pendant zum amerikanischen Council of Foreign Relations. Dort stellt er die Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft Europas zur Diskussion. Punkt 2 behandelt die Gefahr, die von Russland ausgeht ….

      Ich empfehle, sich den deutschen Wiki-Eintrag zu Bilderberg und den englischen durchzulesen. Sie sind erstaunlicherweise gar nicht schlecht. Ebenso den deutschen Eintrag für das *American Committee on United Europe, das 1948 von Rockefeller und Ford F. finanziert worden war.

  21. Wenn es einen nicht selber treffen würde, so könnte man die aufregende Zeitgeschichte bei einem Bier entspannt verfolgen. Zu DDR Zeiten ein langweiliges Thema: geradlinig aufwärts zum Sozialismus – gähn. Inzwischen fliegt uns die Europäische „Union“ in Fetzen um die Ohren. Meine schwache Hoffnung, daß die Vereinigten Staaten eine geordnete Insolvenz hinlegen (Militär heim + reduzieren, Sezession, wirtschaftlich neu sortiert) und Westeuropa sich als lockerer Bund souveräner Regionen / Staaten neu erfindet. Ähnliches übrigens für Rußland und China … in Gottes Ohr. Was vergessen?

    1. Beim Schach sollte man die Funktion der Figuren verstehen.

      Die Geschichte Polens zeigt, dass sie – als einzige! – rational handeln und im eigenen Interesse, wenn sie die Sache des angloamerikanischen Imperiums vertreten, denn dieses Imperium hat stets ihre Existenz gewährleistet, während Russland und Deutschland als existenzielle Gefahr wahrgenommen werden.

      Polen hat immer ein starkes Russland und ein starkes Deutschland gefürchtet und bekämpft im Bestreben, nicht unter deren Räder zu kommem.

      Damals wie heute ist dieser ‚Kampf‘ nur aussichtsreich mit den USA an ihrer Seite und deren Interessenvertretung UN.

      Die EU ist als amerikanisch-polnisches Projekt durchaus im Interesse der Polen, und sie wollen sie auch erhalten, aber nicht mit einem starken Deutschland an der Spitze wie heute!

      Deshalb sind sie mit wehenden Fahnen dabei, wenn die US jetzt tatsächlich Feuer frei zur Zerstörung Deutschlands und gerne auch Russlands geben.

      Die alte Operstion Unthinkable wird endlich thinkable, und es entspricht ihrem Interesse, sich endlich von beiden Bedrohungen – Russland und Deutschland – mit Hilfe der USA zu befreien, als Abschiedsgeschenk sozusagen, denn als Land werden die USA ihre Geschäfte an die UN abgeben, während Teile der Konkursmasse künftig direkt von den Oligarchen betrieben werden. Die EU hat vorausschauend vor 2 Jahren eine Botschaft in – silicon valley eröffnet, und China investiert dort kräftig.

  22. Zweiter Weltkrieg – Plädoyer für einen Schlußstrich

    Wahrscheinlich auf Grund von innenpolitischen Begehrlichkeiten wird von der polnischen Regierung die Frage nach erneuten Reparationen für den letzten Krieg aufgeworfen. Ich bin der Überzeugung, dass es das Beste ist, 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Thema von Vorwürfen und Forderungen gegenüber Deutschland endgültig fallenzulassen. Alles andere würde letztendlich eine Büchse der Pandora öffnen, welche von der polnischen Regierung nicht mehr zu bewältigen wäre. (Anmerkung: Die Büchse der Pandora ist ein Begriff aus der griechischen Mythologie für das Stiften eines Unheils, das sich nicht wieder rückgängig machen lässt.) Mit der hier aufgeworfenen Frage nach erneuten Reparationen sind vor allem drei Probleme verknüpft, welche im Interesse eines friedlichen Zusammenlebens in Europa besser nicht in den Fokus des tagesaktuellen Geschehens gerückt werden sollen.

    Ersten betrifft es die Tatsache, dass Polen 1939 nicht nur von Deutschland, sondern auch von der Sowjetunion überfallen worden ist. Wenn Polen Forderung stellt, dann sollte hier auch Russland miteinbezogen werden. Allerdings dürften polnische Reparationsforderung in Moskau praktisch als de facto Kriegserklärung aufgefasst werden. Zumal das polnisch-russische Verhältnis alles andere als vorzüglich ist.

    Zweites ist festzustellen, dass allfällige Reparationen Gegenstand eines Friedensvertrages sind und einen solchen gibt es, trotz aller anderslautenden Interpretationen zwischen Deutschland und Polen nicht. Damit verknüpft ist, völkerrechtlich betrachtet die nicht unerhebliche Frage, wer den auf deutscher Seite Vertragspartner eines solchen Friedensvertrages sein sollte. Die Frage ob die BRD Rechtsnachfolger des Staates „Deutsches Reich“, des deutschen Staates der den Zweiten Weltkrieg geführt hat, wird unterschiedlich ausgelegt, es gibt hier drei Thesen: keine Rechtsnachfolge, Teilrechtsnachfolge und vollständige Rechtsnachfolge. Jede diese drei Varianten hat einen Rattenschwanz von sehr unterschiedlichen Konsequenzen. Letztendlich erschöpfend ist diese Frage bisher nicht geregelt worden. Im Bezug auf die abschließende Regelung der Reparationsfrage ist sie keinesfalls trivial, wird ein allfälliger Friedensvertrag von einem „falschen“ Vertragspartner unterzeichnet, ist er nichtig und in Kürze steht die nächste polnische Regierung „auf der Matte“ und will wieder Geld haben.

    Drittens führt natürlich eine Neuauflage der Reparationsfrage auch zu Begehrlichkeiten auf deutscher Seite, was niemand können wollen will. Polen hat nach dem Zweiten Weltkrieg große Teile Deutschlands annektiert. Es wäre nur eine Frage der Zeit, bis die Forderung nach Rückgabe dieser Territorien quasi als Gegenrechnung aufgeworfen werden würde.

    Völlig absurd wird die Sachlage, wenn Polen für die Zerstörung ehemals deutscher Städte wie Breslau, Danzig, Küstrin und Stettin Entschädigungen von Deutschland haben will, denn zum Zeitpunkt ihrer Zerstörung waren sie unbestrittenen ein Teil Deutschlands. Es ist der derzeitigen polnischen Regierung nur – vor allem in ihrem eigenen Interesse – zu empfehlen, ihre Reparationsforderungen an Deutschland fallenzulassen.

  23. Man sollte die Polnischen Reparationsforderungen nicht allzu ernst nehmen , genau wie die Polnische Regierung !
    Mein Kenntnisstand ist , die BRD ist Rechsnachfolger vom 3. Reich .
    Sollte da Jemand brauchbare Belege zu haben , immer her damit .
    Dann frage ich mich Wem man diese Forderungen stellen will , die BRD wurde genau wie die DDR wegen der „Wiedervereinigung“ abgemeldet , existiert somit überhaupt nicht mehr , macht aber munter weiter als ob nichts wäre .
    In der UNO laufen Wir unter Deutschland / Germany , da steht nichts mehr von BRD , was ja Sinn macht , denn Genscher hat die BRD damals abgemeldet .
    Und jetzt , Wem will man also diese Forderungen stellen ?
    Einer BRD , die es rechtlich gesehen überhaupt nicht mehr geben dürfte ?
    Komplizierte Geschichte , wenn man bedenkt das Uns die BRD jetzt über 30 Jahre verarscht hat .
    Gibt es hier Jemanden der mein Geschriebenes wiederlegen kann ?

Schreibe einen Kommentar