Wirtschaftskrieg

Preise für Rohstoffe explodieren, Gas bei fast 4.000 Dollar pro tausend Kubikmeter

Der vom Westen mit den Russland-Sanktionen ausgelöste Wirtschaftskrieg zeigt seine ersten Folgen. Die Preise für Rohstoffe explodieren und werden alle anderen Preise mit sich ziehen

Der Gaspreis ist nach Handelseröffnung explodiert und hat sich fast verdoppelt. Zeitweise stand er bei fast 4.000 für 1.000 Kubikmeter, nachdem der bisherige Höchststand bei knapp über 2.000 Dollar gelegen hat. Zum Vergleich: Gas, das aus Russland im Rahmen langfristiger Lieferverträge importiert wird, kostet nach wie vor 250 bis 300 Dollar. Gazprom erfüllt weiterhin seine Lieferverträge, für den 7. März meldete Gazprom, alle Bestellungen erfüllt und knapp 110 Millionen Kubikmeter Gas in die Pipelines eingespeist zu haben.

Auch der Ölpreis explodiert. Für aktuelle Lieferungen ist der Preis auf 140 Dollar pro Barrel angestiegen. Kontrakte mit Lieferdatum im Mai werden bereits für 200 Dollar gehandelt.

Russland ist einer der weltweit wichtigsten Lieferanten von Titan, das unter anderem im Flugzeugbau benötigt wird. Auch Airbus und Boeing sind auf russisches Titan angewiesen. Der russische Konzern Avisma hat nun die Titanlieferungen an Boeing gestoppt.

Großer Nachfrage erfreuen sich übrigens auch russische und ukrainische Staatsanleihen. Deren Kurse sind aufgrund des Ukraine-Konflikts zusammengebrochen und derzeit decken sich weltweite Investmentfonds damit ein, weil sie davon ausgehen, dass sich die Kurse in Kürze wieder erholen werden. Im Falle der Ukraine scheinen die Investoren darauf zu setzen, dass niemand ein Interesse an einer Staatspleite der Ukraine hat. Sollte sie pro-westlich bleiben, wird der Westen sie weiterhin alimentieren. Sollte dort eine pro-russische Regierung an die Macht kommen, wird Russland alles tun, um den Lebensstandard in dem Land schnell zu verbessern, denn Russlands Ziel sind gute Beziehungen zu den Menschen in der Ukraine, weshalb auch Russland kein Interesse an einer Staatspleite der Ukraine hat.

Auch andere Waren werden teurer. Die Preise für Weizen sind stark gestiegen, immer mehr Länder verhängen Exportverbote für Getreide, was die Weltmarktpreise weiter anheizt. Da auf Russland und Weißrussland fast die Hälfte der weltweiten Düngemittelproduktion entfällt, werden die Sanktionen die diesjährigen Ernten i vielen Ländern gefährden.

Verstaatlichungen in Russland?

Immer mehr westliche Firmen versuchen, Russland zu verlassen. Der Grund sind in den meisten Fällen verhängte oder drohende westliche Sanktionen. Das würde zum Bankrott der russischen Tochterfirmen westlicher Investoren in Russland führen und viele Arbeitslose zur Folge haben.

Ein russischer Abgeordneter hat nun die Möglichkeit der Verstaatlichung von russischen Tochterfirmen ausländischer Investoren ins Spiel gebracht, die Russland überstürzt verlassen. Ein solches Verhalten der ausländischen Investoren würde den Tatbestand der vorsätzlichen Herbeiführung von Firmeninsolvenzen erfüllen, weshalb der Staat eingreifen müsste. Er sagte:

„Das ist das letzte Mittel, aber wir werden nicht dulden, dass man uns in den Rücken fällt, und wir werden unsere Menschen schützen. Wir werden mit aller Härte und im Einklang mit den Kriegsgesetzen zurückschlagen“

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

44 Antworten

  1. Offensichtlich hat die USA von Venezuela nun doch kein Öl bekommen…… ist man extra nach Caracas gereist & dachte, man könne Maduro gegen die Russen ausspielen…..
    https://de.topwar.ru/193172-ne-vozniklo-ponimanija-so-storony-venesujelskih-vlastej-amerikanskaja-delegacija-vozvraschaetsja-iz-karakasa-ni-s-chem.html
    „„Es gab kein Verständnis seitens der venezolanischen Behörden“: Die amerikanische Delegation kehrt mit nichts aus Caracas zurück
    Die am Vortag zu Verhandlungen nach Venezuela entsandte US-Vertretungsdelegation kehrt mit leeren Händen zurück. Die Hauptaufgabe, die Vertreter des Außenministeriums und des US-Kongresses in Caracas zu lösen versuchten, war die Aufgabe im Zusammenhang mit der Lieferung von sogenanntem „Schweröl“. Zuvor hatten die Amerikaner selbst eine solche Gelegenheit für Venezuela blockiert und gleichzeitig zahlreiche Versuche unternommen, Präsident Nicolas Maduro abzusetzen. Jetzt versucht Washington zu revanchieren und bemüht sich, „Russland die Unterstützung Venezuelas zu entziehen“. …. Der venezolanische Präsident antwortete der amerikanischen Seite, dass Washington zunächst alle Sanktionen gegen das offizielle Caracas aufheben und restriktive Maßnahmen gegen jeden der unter Sanktionen stehenden Beamten aufheben sollte. Außerdem sollten die Vereinigten Staaten laut Nicolás Maduro damit beginnen, die volle Kontrolle über das venezolanische Staatsunternehmen PDVSA nach Caracas zurückzugeben, dessen Beschlagnahme vor einigen Jahren von amerikanischer Seite durchgeführt wurde.“

  2. Die übliche Börsen-Hysterie aufgrund einer kleinen präventiven, von internationalen Gesetzen abgedeckten Reinigungstätigkeit… – das normalisiert sich auch wieder.

    Wer natürlich jetzt in Panik gerät und Angst hat – kann ja mit Hamsterkäufen DEREN Gewinne maximieren… – Klo-Papier läßt grüßen….. 😝😋

    1. So einfach ist es nicht. Im Moment triumphieren die NWO`ler (Soziopat Schwab und seine Master).
      – man will unter dem Deckmantel „Krieg in Europa“ die digitale Kontrolle (Impfpass, Bargeld-Abschaffung, Umvolkung (Flüchtlinge), brachiale Umstellung auf nur noch alternative Energieen, Aufrüstung etc.) nun mit Windeseile umsetzen.
      Versklavung und totale Kontrolle haben nun Hichkonjunktur. Ich hoffe, sie übertreiben so, dass selbst die unter der Zipfelmütze wach werden!

      1. Na so langsam aber sicher scheint das „Begreifen“ einzusetzen – immer mehr kritische Stimmen werden laut – nun auch wieder aus dem intellektuellem Sektor – die Sache hat Trudeau in Canada verbockt – der wollte „zu schnell“ – sowie Australien und Neuseeland… – alles treudoofe britische Sklaven übrigens… 😉

  3. Das mitdem Gas ist doch gar nicht so kompliziert! Die bestehenden Leitungen führen im Jahresmittel genug Gas nach Europa, wenn im Sommer weniger gebraucht wird, hat man die Speicher gefüllt und wenn im Winter mehr gebraucht wird, die Speicherinhalte mit verheizt.

    Nun hat man als ersten Störfaktor einen Gas-Spotmarkt aufgebaut für Spekulanten, die weder Gas haben, noch verbrauchen, noch speichern können. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Man setzt auf fallende Gas-Preise und verkauft Gas, was man nicht hat und hofft, das zum Lieferzeitpunkt billig kaufen zu können ODER man setztauf steigende Gas-Preise und kauft Gas, was man nicht braucht und hofft, das zum Lieferzeitpunkt teuer verkaufen zu können. . . . . und wenn man sich verspekuliert hat? Ganz einfach, dann lässt man die Firma einfach pleite gehen und ist aus dem Geschäft ‚raus. Gas wird durch diesen Spotmarkt für die Verbraucher in jedem Fall teurer, Dank an die EU-Politiker namentlich Frau v.d.L !

    Nächstes Problem, das Gas durch die Ukraine ist relativ teuer, wegen der Durchleitungsgebühren und weil die schlicht Gas für sich selber klauen. Nun sollte Ende 2021 Nord-Stream 2 in Betrieb gehen, dann gäbe es preiswertes Gas in Hülle und Fülle, also hat man die Speicher 2021 nicht mit dem teuren Gas aus der Ukraine gefüllt, was man nie wieder zu dem Preis verkaufen könnte, zu dem man es eingekuft hat, dann wäre man nämlich pleite. Wenn es den freien Markt nicht geben würde, wäre das ganz einfach, man verkauft das teure, gespeicherte Gas noch zum Einstandspreis und ab dann das preiswerte Nord-Stream 2 Gas. Genau das geht wegen des freien Marktes aber nicht. Nun darf der Hahn an Nord-Stream 2 aus politischen Gründen nicht geöffnet werden und der Gas-Preis steigt. Die Spekulanten, die auf fallende Gas-Preise gewettet haben, können nicht liefern und machen pleite.

    Ein selbst geschaffenes Problem durch 2 Faktoren: einen Gas-Terminmarkt für Spekulanten und dass Scholz den Hahn auf Nord-Stream 2 geschlossen hält. So eine nonsens, eine Bau-Genehmigung zu erteilen und wenn alles fertig ist, keine Betriebsgenehmigung. Liesse sich innerhalb von Stunden Lösen mit einer Not-Zertifizierung von Nord-Stream 2 auf Annordnung der Bundesregierung, geht bei Coronamassnahmen ja auch. Die Gas-Einkäufer werden mit Russland Verträge über zu lieferndes Gas entweder über die Ukraine ODER Nord-Stream 2 geschlossen haben, ist den Russen doch egal, in welche Röhre Sie das Gas pumpen.

    Wenn DIE Deutschen am Ende im Dunklen und Kalten sitzen und zu Fressen gibt es auch nichts mehr, weil die Felder wegen hoher Düngemittelpreise nicht bestellt wurden und Russland kein Getreide mehr ausführt, selber gewählt am 26.09.2021 ! Die Russen haben Gas zum Heizen, Strom und zu Fressen, sogar Vodka zum Trösten !

    1. Jamal-Leitung (Polen, Belarus): Das Jamal-Gasfeld liegt nördlich von China, das direkt über die Altai-Leitung angeschlossen ist, auf Umwegen über weitere, neue sind im Bau.

      Drushba-Leitung (Ukraine): Auch asiatische Gasfelder. Läßt sich über Kasachstan nach China ableiten.

      Nord Stream I und II: Das Schtokman-Feld im Schelf bei Murmansk ist exklusiv für Europa vorgesehen, man hätte das Gas in beliebigen Mengen sehr günstig bekommen können. Allerdings können die Russen es auch an die Jamal-Leitung anschließen, die auf Revers stellen und das Gas nach China schicken.

    1. Darum geht es doch!
      Man schafft mit Corona und steigenden Preisen, gewürzt mit einer deftigen Priese Propaganda, geschickt gestreut in die entstandenen Spalten, Wut und Unzufriedenheit um dann mit dem Finger (MSM) auf den Schuldigen im Osten zu zeigen.
      Mit Hurra stürmen sie dann los (Aufrüstung geht schnell, Wehrpflicht wird kommen).
      Bisher scheint das Böse (Nostradamus: ein Böser wird die Welt regieren) zu triumphieren!

      1. Jaja, Wehrpflicht… – momentan (seit Gestern) ruft Rumänien alle waffenfähigen Männer (gedient oder nicht) von 18 bis 60 Jahren zur „Musterung“… – das kommt davon, wenn der „präsident“ ein nato-Sklave ist – und der Premier ein Militär… 😤😤

  4. Bisher bekommen wir, soweit ich weiß, weiterhin russisch Gas, zum gewohnten Preis. Der ca. bei nem Zehntel des aktuellen Marktpreises liegt. Das jetzt ohne Not, auch noch freiwillig abzulehnen, trau ich nichtmal den kriminellen in Berlin zu. Demnächst werden auch die AKWs wieder ans Netz gehn und alles dürfte halbwegs in Butter sein, was das betrifft… toi toi toi.

    1. Irgendwo hatte ich gelesen, dass die AKW-Betreiber ausschließen, dass abgeschaltete AKWs wieder ans Netz gehen…. Das ist übrigens auch nicht so einfach wie ein abgestelltes Auto kurzzuschließen….

    2. Das wird nicht so einfach sein, selbst wenn die Sicherheitsbedenken beiseite geschoben würden. Alle vom Netz genommenen AKWs müssen vor Inbetriebnahme eine neue Zertifizierung erhalten, und das kann Jahre dauern.

      1. Zertifizierungen sind nur Papier. Wir wissen doch wie das geht. Man könnte argumentieren die bisherige Zertifizierung wird verlängert weil dem nichts entgegensteht, ohne Abschaltung wäre die bisherige Zertifizierung ja auch nicht einfach so von selbst erloschen.

      2. Die deutschen AKW sind technisch auf dem Stand der 70er Jahre mit gewissen Nachbesserungen. Neue wie das in Belarus haben ein völlig anderes Sicherheitskonzept. Alle kritischen Störfälle, die es jemals gegeben hat, sind technisch ausgeschlossen und wenn dennoch alles schiefgeht und es zur Kernschmelze kommt, hat es einen Kernfänger, der dient dann zusammen mit der Kuppel als fertiger Sarkophag. Sicher gegen Tsunamis und Fluzeugabstürze.

        Die deutschen AKW wären für Neuinbetriebnahme nicht zulassungsfähig, die entsprechenden Standarts der IAEO auch durch Nachbesserungen nicht herstellbar. Sie könnten höchsten auf die Regeln pfeifen und die Außerbetriebnahme administrativ „rückgängig machen“. Bei Wahlen geht das ja auch.

    1. Die Importe Rußlands verteuern sich dadurch natürlich. Rußland ist aber das Land mit der geringsten Importabhängigkeit überhaupt. Kaum Schulden, große Goldreserven, deren Wert sich gerade wohl verdoppelt.

      Der Staatshaushalt, Löhne, die meisten Kosten sind in Rubel. Wenn sich der Weltmarktpreis der Exportgüter wie Öl, Gas, Weizen, Dünger verdoppelt und der Rubel halbiert, bekommen die viermal so viele Rubel für ihre Waren wie vorher. Und die aufstrebende Industrie kann billiger verkaufen, also den Platz füllen, den die niedergehende der EU freimacht. Scheint, als hätten die sechs Richtige im Lotto gezogen.

    2. Den Rubel wird es noch geben wenn sich keiner mehr an den Euro erinnert.
      Russland kam nicht pleite gehen
      Im Gegensatz zur EU
      Russland hat kaum Schulden und viel Eigenwerte.
      Den Rubel gibt es seit dem 14.
      Jahrhundert 😁

  5. >>Ohne den Gütertransport durch Pipelines hatte die russische Eisenbahn 2020 einen Anteil von 87 % am Gütertransport im Land. Die Zahl der transportierten Container-Einheiten (TEU) lag 2019 bei etwas über 5 Mio., 2020 stieg die Zahl auf 5,8 Mio. Im Schnitt verkehrten täglich 500 Container-Ganzzüge. … 800.000 TEU entfielen dabei auf den Transitverkehr und davon wiederum 561.000 TEU zwischen der Volksrepublik China und der Europäischen Union.<<
    – Wikipedia, RŽD

    Nach Angaben der Global Times sind im letzten Jahr 15000 Containerzüge von China nach Europa gefahren, meist über die RŽD in die EU, deren Ladefähigkeit ungefähr dem Doppelten der hier üblichen Güterzüge entspricht; an der Grenze wird ein chinesischer / RŽD-Güterzug gewöhnlich auf zwei polnische umgehoben. Allein in Duisburg kommen jede Woche 60 an. Die Eurasische Seidenstraße.

    Im Zuge der Sanktionen gegen Belarus wurden die Grenzabkommen gekündigt, die Züge werden seitdem "im grauen Bereich durch das Niemandsland" geschickt. Nun hat die EU die RŽD mit Sanktionen belegt, wie auch einen Teil des Geldverkehrs mit Rußland, um die Rechnungen der RŽD bezahlen zu können.

    Niemand weiß genau, was diese Sanktionen für Folgen haben. Verlader, Empfänger, Spediteure, Transportversicherer, Banken – wenn da auch nur einer kalte Füße bekommt, Sanktionsbruch oder Verlust der Ladung, fällt diese aus. Außerdem können Rußland wie auch China abwarten, wo hier die Lage beginnt, kritisch zu werden, und gezielt "Schwierigkeiten" vorschützen, "selbstverschuldete", und dringend nötige Ware zurückhalten.

    "Die Lieferketten". Es wurde hier schon vorher geargwöhnt, daß ein Teil der "Lieferschwierigkeiten" aus China nicht ganz echt sei, sondern Teil einer Agenda. Daneben hat die EU den Status des Premium-Kunden, für den man sich die Beine ausreißt, ihn bedienen zu dürfen, verloren und bekommt nur noch das, was übrig ist, nachdem Asiaten, Afrikaner und Lateinamerikaner bedient wurden.

    Ähnliche Probleme im Schiffs- und Flugverkehr in die EU. Wir stehen vor einer ähnlichen Lage wie Nordkorea in den 90ern. Nur daß denen die Beziehungen gekündigt wurden, "Unsere" haben das selber getan.

    1. Rentenkürzungen auf netto die Hälfte, prekäre Beschäftigungen, Arbeitslosigkeit, Hartz IV°, die höchsten Steuern und Abgaben der Welt, nun die zwangsweise verabreichte, teilweise sogar tödlich wirkende, sogenannte Impfspritze, absolut nichts hält DIE Deutschen davon ab, weiter Ihre Lieblings-Blockpartei zu wählen. Als wenn da Stromausfälle, im Kalten sitzen oder Lebnsmittelknappheit irgend etwas ändern würden. Die Deutschen erfrieren oder verhungern lieber, als vor sich selbst zuzugeben, dass Sie sich „verwählt“ haben !

      1. Ich weiß. Wegen eines ähnlichen Textes in einem anderen Forum hat mir erst ein Denunziant stoltz seine Denunziation erklärt und am nächsten Tag war ich tatsächlich gesperrt. Liege ich nun bösartig falsch oder wollen die die Realität nicht hören?

        Es gärt, aber das wird nicht reichen. Dieses Regime wird wieder einmal vom Ausland aus eingemacht werden müssen. Dort wetzt man bereits die Messer. Nicht nur Rußland und China. Die gleichen Amis, die auch gegen Biden die Messer wetzen. Sie glauben gar nicht, wie wir Teutonen bei unseren Vasallen in der EU verhasst sind. Bald werden auch Ukrainer dazukommen. Nachdem die Nazis von Merkels Gnaden ihnen keine Gefahr mehr sind, verloren haben.

      2. Es ist wie mit den ganz grossen pflanzenfressenden Dinosauriern – wenn denen ein Tyranno Saurus Rex ins Bein gebissen hatte dauerte es circa bis zu 10 Minuten bis der Schmerz in dem nur wahlnussgrossen „Gehirn“ angekommen war.
        Erst wenn den Ersten Erfrierungsopfern um nächsten Winter die grossen Zehn „weggefroren“ wurden wird sich ein Impuls Richtung „Kleinhirn“ auf den Weg machen. Das Grosshirn wurde ja schon vor langem durch das Kohlendioxyd unter der Maske „weggeätzt“.
        Und unser Bundesmörder zündet sich dann ein Pfeifchen an.
        Auftrag ( Ausrottung ) erfüllt ! Und das ohne jede Gegenwehr… 🙁

  6. Die Verbindungen die im Buch „Inside Corona“ gezeigt werden, ziehen weitere Kreise, wie schon vermutet. Am Ende wird der westliche Bürger so mürbe gemacht, dass er jammernd allem zustimmt.

    1. Besser und allgemeiner jedoch in „Abhängig beschäftigt“.
      Wobei mir einfällt, Herr Röper wollte den Inhalt darin auf die nach der Bundestagswahl 2021 regierenden Parteien und Personen überarbeiten.
      Weiß jemand, ob Herr Röper schon dazu gekommen ist und wann die entsprechende Auflage erscheint?

  7. Letztes Kapitel eines 3 ½ seitigen Brief an das Schweizer Radio Fernsehen
    Das Aufwachen:
    Wie am Gas gezeigt macht die EU Fehler. Auch jetzt beim Ukraine Konflikt, wir werden nun das Heil im Aufrüsten und sanktionieren sehen. EU und Russland sind geographisch wie kulturell verbunden, meiner Meinung nach haben wir ein völliges Versagen und Ignoranz der EU gegenüber der roten Linie, den Forderungen Russlands. Die gegenseitigen Sanktionen tun nur der EU und Russland weh. Das Problem ist die USA, die sowohl Europa wie auch die Ukraine für ihre Interessen benutzt. Und daran könnte die EU zerbrechen und wieder in ihre Länder zerfallen.
    Wenn jemand sagt, komm mir nicht zu nah ist es Blödsinn, dem erst recht auf den Pelz zu rücken. Genau das taten wir. Das ging dem Krieg voraus. Ob es Versprechen an Gorbatschow gab oder nicht, ist nicht mal so entscheidend. Wenn Europa Friede will geben wir die schriftliche Garantie keinerlei weitere NATO Beitritt mehr und raus aus der Ukraine mit US Militär. Weg mit Waffen an den Grenzen. Und zurück zum Minsker abkommen. Der Krieg ist in Europa. Von Europa fühlt sich Russland nicht bedrängt, sondern bedroht von der NATO, dessen Kopf die USA ist.
    Lange Rede kurzer Sinn:
    Im SRF habe ich immer nur eine Version der «Wahrheit». Ich wünsche mir von Euch pro und kontra, die verschiedenen Sichtweisen.
    Der Krieg ist eindeutig gegen das Völkerrecht. Genauso wenn Präsident Selensky die Bevölkerung zum Wiederstand mit Molotowcocktails aufruft und Kalaschnikows verteilt. Jene die kämpfen und sterben sind keine Zivilisten mehr, und können nicht als solche gerechnet werden. Vor dem russischen Soldaten steht nicht ein Zivilist, sondern ein Kämpfer mit Kalaschnikow. Ich möchte beide Seiten anhören und dann meine Meinung bilden. Warum Putin diesen Krieg in Kauf genommen hat verstehe ich nicht. Sicher ist nur, Putin wollte auch keinen Krieg! Das sich Russland damit ins eigene Knie schiesst ist klar. Es muss also etwas Gewichtiges (!) vorgefallen sein, dass zu dieser Entscheidung führte. Wie zB. das Aufstellen von US Raketen in der Ukraine. Dann hätte Russland nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, zwischen akzeptieren und Einmarschieren gehabt.
    Hier scheint mir das Problem, dass wir ernsthaft glauben so geläutert zu sein, dass andere Länder unsere Vorstellung von Friede akzeptieren sollen.

    1. „Es muss also etwas Gewichtiges (!) vorgefallen sein, dass zu dieser Entscheidung führte.“

      Aufgeführt worden sind:
      – Von Selenski die Ansprache, dass die Ukraine Atomwaffen bauen wird.
      – Biolabors zzgl. Anfrage bzgl. entsprechender Verteilvorrichtung an den türkischen Kampf-Drohnen (was haben eigentlich die Amis gemacht, als sie von einem Land, ein paar 1000 KM entfernt von den USA, gedacht hatten, dass die Biowaffen haben/entwickeln?)
      – Massiv verstärkter Beschuss von DVR+LVR
      – Nachträglich(?) die Aussage der Überfallpläne per 08.03.

      Weitere Anzeichen,
      wie NATO-Mitgliedschaft und Krim-Eingliederungs-Dekret sind natürlich auch keine Gegenargumente, wie auch die Rassentheorie, gegen Russen gerichtet, um den Krieg dann nicht zu beginnen

      Welches davon nun „DAS“ Kriterium gewesen

      1. Wie gesagt, habe ich einen 3 1/2 seitigen Brief geschrieben. Ich lese den Anti-Spiegel täglich, fast alle Berichte. Es ist prima, das Sie bescheid wissen. Schauen Sie, in der Anrede an SRF habe ich geschrieben, dass mir Kritik eigentlich nicht zusteht, weil ich weder einen gelernten Beruf noch eine Fremdsprache kann. Mich von SRF leider nur sehr einseitig informiert fühle. Vor ca. 2 Jahren sendete ich das Putin Buch mit einem Begleitbrief. Wenn Sie erlauben möchte ich so schreiben wie ich es für richtig halte. So, dass es der Gegenüber auch liest. Das ist mein Wunsch, dass ich auf Zeit die Berichterstattung ein klein wenig ändern kann.

  8. Heute etwas weniger hyperventilierender Beißreflex in den ÖR Medien. Kann Zufall sein, aber könnte auch damit zusammenhängen, dass Russland gedroht hat, die Gaslieferungen komplett einzustellen. Unsere „Glanzlichter“ in der Regierung kommen bestimmt etwas ins Schwitzen bei diesem Gedanken. Der Druck aus der Wirtschaft wird wachsen. Produktion und Logistik haben schon jetzt schwer zu kämpfen und die Kosten steigen unaufhörlich. Unsere Automobilindustrie steht im Augenblick praktisch still und man weiß schon, es werden demnächst weniger Autos exportiert. Der Bürger ist in Erwartung seiner nächsten Nebenkostenabrechnung oder Gaslieferung für sein Haus und wird Geld zurückhalten. Welches dann durch die Inflation auch noch an Wert verliert. Herzlichen Glückwunsch kann man da nur sagen. Intelligenz ist scheinbar komplett überbewertet.

  9. Es geht gar nicht um die Ukraine oder um einen Krieg in der Ukraine oder gar um einen Weltkrieg im bisherigen Sinne (wäre viel zu gefährlich für alle(!)). Aber das dürfte wohl auch die Ansicht von manchen hier in dem Forum sein.
    Also mal wieder als Hypothese (im Neusprech: Verschwörungstheorie, ich beziehe mich hier auf die drei Bücher „Die belagerte Welt“ von Kees van der Pijl, „Der große Umbruch“ von Klaus Schwab und „Inside Corona“ von Thomas Röper): Was haben sich die Denker (Thinktanks) der westlichen Herrscher (Oligarchen) gedacht? Sie sagten sich: „Wir spalten die Ukraine (2014) und dann heizen wir die Emotionen auf (Medien), versprechen der ukrainischen Regierung Unterstützung durch die Nato bei Konflikten mit Russland, so dass diese sich sicher fühlt und immer aggressiver gegen den Donbass und die Krim wird. (Wobei es eigentlich absurd ist zu glauben, dass die USA einen Krieg der Nato mit Russland wegen der Ukraine riskieren werden, aber dieser war, wie schon gesagt, auch überhaupt nicht geplant). Gleichzeitig lassen wir die Nato immer mehr Kriegsmaterial in die Ukraine bringen oder drohen dies an, um die Russen gezielt zu provozieren, so dass denen schließlich nichts anderes übrig bleibt, als dort militärisch einzugreifen. Und dann lassen wir die Europäer massive Sanktionen gegen Russland aussprechen, so dass deren Wirtschaft und schließlich die Weltwirtschaft wie schon bei den Corona-Lockdowns noch weiter zerstört wird und die Weltbevölkerung aufgrund des entstehenden Chaos unserer „Neuen Ordnung“ unserem „Great Reset“ dankend zustimmen wird (siehe „Alter Sachse“: Am Ende wird der westliche Bürger so mürbe gemacht, dass er jammernd allem zustimmt).
    Der Ukrainekrieg ist Teil eines Krieges gegen Europa und die Bevölkerung (wie schon der I. und II. Weltkrieg), der von den westlichen Eliten zur Errichtung ihrer „Neuen Ordnung“ geführt wird und das eigentlich Zerstörerische an ihm ist (wie auch schon bei Corona oder in der früheren Geschichte) die Spaltung zwischen den Ländern und Menschen, der Abriss der Wirtschaft und die Auflösung der bisherigen Gesellschaftsstrukturen.

  10. „Das ist das letzte Mittel, aber wir werden nicht dulden, dass man uns in den Rücken fällt, und wir werden unsere Menschen schützen. Wir werden mit aller Härte und im Einklang mit den Kriegsgesetzen zurückschlagen“

    Das ist keine gute Rhetorik. Diese ‚russische Härte‘ weckt Erinnerungen an sowijetische Betonkopfzeiten.

  11. Hast Du mal ne Quelle für die $4 pro Kubikmeter?

    Ich sehe daß der Gaspreis explodiert, aber das höchste das ich bisher gesehen habe (ICE:GWM UK natural gas futures) waren $800 pro 1000 Therm, das wären 800 pro 29000 kWh, also ungefähr 27 cent pro Kilowattstunde.

    Was waren das für Kubikmeter die Du da gesehen hast (Quelle bitte), war das Flüssiggas oder unter hohem Druck? Normal wird Gas nach dem Energiegehalt gehandelt (also kWh oder Therm) denn die Kubikmeter sind mal so, mal so, je nach Druck und Temperatur, nur die Kilowattstunden bleiben immer gleich.

  12. Lieber Thomas, ich verfolge seit einiger Zeit die Gaspreise. Auf dem Chart der Börse in NY kann ich die Preise für Gas auf dem europäischen Markt nicht nachvollziehen. Kann es sein, die Preise für europäisches Gas von Otto-Normalverbraucher nicht gehandelt werden können.
    Für eine Antwort dazu (gerne auch von sachkundigen Ant-Spiegel-Lesern) wäre ich sehr dankbar.

Schreibe einen Kommentar