Mein neues Buch

Putin über die westliche Weltordnung: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten“

Nun ist es endlich soweit, mein neues Buch über die Ziele Russlands in der Geopolitik ist endlich lieferbar. Was will Russland und welche Alternative zur westlichen Weltordnung schlägt Putin vor?

Mein neues Buch Putins Plan (Mit Europa und den USA endet die Welt nicht) – Wie das westliche System sich gerade selbst zerstört und was Russland wirklich will ist endlich lieferbar, wer sich mit der Bestellung beeilt, kann es noch vor Weihnachten geliefert bekommen.

Seit Freitag veröffentliche ich jeden Tag ein eine Leseprobe aus dem Buch. In diesem letzten Teil zitiere ich, wie sich der russische Präsident Wladimir Putin über die „russische Weltordnung“ geäußert hat.

Putin im O-Ton über die Weltordnung

Um aufzuzeigen, wofür die von Russland gewollte Weltordnung besteht, werde ich hier einen Auszug aus der Rede übersetzen, die der russische Präsident Putin Ende Oktober 2022 auf dem Valdai-Forum gehalten hat. Das Valdai-Forum ist eine russische Denkfabrik, die einmal im Jahr zu ihrer großen Konferenz einlädt. Dort sind hochrangige Experten der Geopolitik aus aller Welt vertreten und tauschen ihre Meinungen über Fragen der Geostrategie aus. Präsident Putin hält dort jedes Jahr eine Rede und stellt sich anschließend vier Stunden lang live den Fragen der internationalen Experten.

In seiner Rede hat Putin aufgezeigt, auf welche Werte Russland setzt und wie es sich eine künftige Weltordnung wünscht, welche Alternative zum westlichen System Russland der Welt anbietet. Vor allem ist es bemerkenswert, wie sehr Putin seit dem offenen Bruch mit dem Westen nach Beginn der russischen Intervention in der Ukraine und den westlichen Sanktionen seine bisherige Zurückhaltung abgelegt hat. In seinen Reden spricht Putin nicht mehr von westlichen Regierungen, er spricht nun offen von den „westlichen Eliten“ oder den „globalistischen Eliten“, womit er die Oligarchen meint, die im Westen die Fäden ziehen.

Kommen wir nun zu einem zentralen Auszug der Valdai-Rede, die Putin im Oktober 2022 gehalten hat. Die komplette Rede finden Sie hier.

Beim Valdai-Club haben wir mehr als einmal über die Veränderungen gesprochen, die gravierenden, großen Veränderungen, die in der Welt stattgefunden haben und weiterhin stattfinden, über die Risiken, die mit dem Abbau der globalen Institutionen, der Aushöhlung der Grundsätze der kollektiven Sicherheit, der Ersetzung des Völkerrechts durch so genannte Regeln verbunden sind – ich wollte sagen, Regeln, die von irgendwem ausgearbeitet wurden, aber das ist wahrscheinlich ungenau ausdrückt – es ist überhaupt nicht klar, wer sie ausgearbeitet hat, worauf diese Regeln beruhen, was in ihnen steckt.

Offensichtlich wird nur versucht, eine einzige Regel aufzustellen, damit die Mächtigen – wir sprechen jetzt von Macht, ich spreche von globaler Macht – ohne jegliche Regeln leben und tun können, was sie wollen, mit allem durchkommen, was sie wollen. Tatsächlich sind das die Regeln, von denen man uns ständig erzählt. Der Wert der Valdai-Diskussionen besteht darin, dass hier die verschiedensten Einschätzungen und Prognosen abgegeben werden. Wie richtig sie waren, zeigt das Leben selbst, das Leben, der strengste und objektivste Prüfer. Er zeigt, wie wahr die Inhalte unserer Diskussionen in den vergangenen Jahren waren.

Leider entwickeln sich die Ereignisse weiterhin nach dem negativen Szenario, über das wir bei unseren früheren Treffen mehr als einmal gesprochen haben. Darüber hinaus haben sich diese Ereignisse zu einer umfassenden Systemkrise entwickelt, nicht nur im militär-politischen Bereich, sondern auch im wirtschaftlichen und humanitären Bereich.

Der sogenannte Westen – das ist natürlich im übertragenden Sinn gemeint, denn es gibt dort keine Einigkeit – ist verständlicherweise ein sehr kompliziertes Konglomerat, dennoch kann man sagen, dass dieser Westen in den letzten Jahren, und insbesondere in den letzten Monaten, eine Reihe von Schritten zur Eskalation unternommen hat. Genau genommen setzt er immer auf Eskalation, das ist nicht neu. Das sind die Anzettelung des Krieges in der Ukraine, die Provokationen rund um Taiwan und die Destabilisierung der globalen Lebensmittel- und Energiemärkte. Letzteres geschah natürlich nicht absichtlich, daran besteht kein Zweifel, sondern aufgrund einer Reihe von systematischen Fehlern genau jener westlichen Regierungen, die ich bereits erwähnt habe. Und wie wir jetzt sehen, kam auch noch die Zerstörung der paneuropäischen Gaspipelines dazu. Das ist unvorstellbar, aber wir sind trotzdem Zeugen dieser traurigen Ereignisse.

Die Macht über die Welt ist genau das, worauf der sogenannte Westen gesetzt hat. Aber dieses Spiel ist mit Sicherheit ein gefährliches, blutiges und, ich würde sagen, schmutziges Spiel. Es leugnet die Souveränität von Ländern und Völkern, ihre Identität und Einzigartigkeit und ignoriert die Interessen anderer Staaten. Zumindest dann, wenn es diese Interessen nicht ausdrücklich abstreitet, wird es in der Praxis aber genau so gehandhabt. Niemand, außer denen, die die genannten Regeln formulieren, hat das Recht, seine eigene Identität zu entwickeln: Alle anderen müssen sich diesen Regeln unterordnen.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie an die Vorschläge Russlands an die westlichen Partner zur Vertrauensbildung und zum Aufbau eines Systems kollektiver Sicherheit erinnern. Im vergangenen Dezember wurden sie wieder einmal einfach beiseitegeschoben. Aber in der heutigen Welt ist es kaum möglich, etwas auszusitzen.

Wer Wind sät, wird, wie man sagt, Sturm ernten. Die Krise ist tatsächlich global geworden, sie betrifft jeden. Da braucht man sich keine Illusionen zu machen.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

150 Antworten

  1. Man hat es immer noch nicht gelernt…: Es gibt keine westliche oder globale „eliten“ – das wäre ja was Positives…, nein, es sind definitiv KEINE Eliten – es ist eine MAFIA!! – und so sollte das auch endlich bezeichnet werden!

    Wir hoffen, daß der Herr Putin seine Ziele umsetzen kann – denn der/die/das west-chen schafft sich ja gerade selber ab – das Problem ist nur – wen es alles so mit in den Abgrund reißt….. 😤😤 …. da fliegen noch weit mehr als ein paar ausgerupfte Federn und Haarbüschel.

    1. Was im Westen als „Eliten“ oder als „Philanthropen“ bezeichnet wird, sind in Wirklichkeit Oligarchen.

      Im Westen ist ständig von russischen Oligarchen die Rede, dabei übersteigt allein die Zahl der Oligarchen aus den USA die Zahl der russischen um Größenordnungen, und diese Oligarchen, z.B. Soros, setzen Regime-Changes durch.

      1. Wenn die Leute, die die MSM konsumieren, wie Alkohol, wüssten, was Soros seit Jahrzehnten alles auf dem Gewissen hat und wen dieser Unmensch auf dem Gewissen hat, würde dieser Mann nur noch unter Polizeischutz herumlaufen können.

        Es gab mal eine Veröffentlichung zu Soros, dass er andere Juden in der NAzizeit in Budapest an die Nazis verraten habe. Das würde ich gern nachlesen – hat jemand freundlicherweise eine belastbare Quelle hierzu? Danke vorab.

      2. Dazu kommt, dass die russischen Oligarchen (im Gegensatz zu den West-Oligarchen) meistens nicht auf der Seite ihrer reGIERung stehen.
        In US/UK/EU sind die Oligarchen die reGIERung. In Russland sind die meisten Oligarchen pro-westliche Oppositionelle.

      3. So herrschen die westlichen Oligarchen
        und Plutokraten – 19. Juli 2022 / von Dr. Peter F. Mayer

        Die mit der Ausrufung der Corona Pandemie einhergehenden Maßnahmen sowie die Sanktionen seit Februar gegen Russland zeigen immer deutlicher

        eine maßlos ausgeweitete Herrschaft des Finanzkapitals, der großen Vermögensverwalter wie BlackRock oder Vanguard und der multinationalen Großkonzerne.

        Hinter diesen stehen die Oligarchen und deren Familien, die alten wie Rockefeller oder Warburgs oder die Koch Familie, sowie die neuen wie Bill Gates oder Elon Musk.

        Die Konzerne bestimmen und kontrollieren die Politik immer weiter gehend. Sie lassen sich das auch etwas kosten.

        So zahlt etwa Pfizer allein in Österreich 22,7 Millionen Euro an Personen und Organisationen und erhält dafür auch solide Gegenleistungen, wie jeder leicht erkennen kann.

        Die Österreichische Gesellschaft für Infektiologie und Tropenkrankheiten (ÖGIT) erhielt zum Beispiel 123.100 Euro und veranstaltet Webinare für Ärzte, bei denen ihnen erklärt wird, wie viel sie impfen sollen. Sieht dann zum Beispiel so aus:……………

        Willkommen zum Ende der Demokratie
        Eine steigende Flut von Geld und administrativer Macht definiert die wachsende Autokratie

        Wir beklagen die Autokratien in Lateinamerika, dem Nahen Osten, Afrika, Russland und China, ignorieren aber weitgehend den subtileren autoritären Trend im Westen.

        Erwarten Sie keine grobschlächtige Diktatur wie in Orwells Neunzehnhundertvierundachtzig:

        Wir werden vielleicht, wie jetzt, nominell demokratisch bleiben, aber von einer technokratischen Klasse regiert werden, die über größere Überwachungsbefugnisse verfügt, als sie selbst die neugierigsten Diktaturen haben.

        Die neue Autokratie erwächst aus einer unerbittlichen wirtschaftlichen Konzentration,
        die eine neue und sagenhaft reiche Elite hervorgebracht hat.

        Vor fünf Jahren besaßen etwa vierhundert Milliardäre noch die Hälfte des weltweiten Vermögens.

        Heute besitzen nur noch einhundert Milliardäre diesen Anteil, und Oxfam reduziert diese Zahl auf lediglich sechsundzwanzig…………….

        Wie die barbarischen Fürsten, die das Mittelalter prägten, konnten die neuen Oligarchen ihre Lehen mit wenig Widerstand von schwachen Zentralregierungen an sich reißen………….

        Mehr hier…
        https://tkp.at/2022/07/19/so-herrschen-die-westlichen-oligarchen-und-plutokraten/

        1. Putin lässt Lieferungen aus neuem Gasfeld in Ostsibirien
          nach China beginnen – 21. Dez. 2022

          In Ostsibirien wird am Mittwoch unter Beteiligung des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit der Förderung am neuen Gasfeld begonnen.

          Zusammen mit der neuen Leitungsstrecke der Gaspipeline Power of Siberia erhöht damit der Energiekonzern Gazprom seine Exporte an China.

          Am Mittwoch hat der russische staatliche Energiekonzern Gazprom mit der Förderung an der neuen Gaslagerstätte Kowyktinskoje im Gebiet Irkutsk begonnen.

          Außerdem wurde der neue Leitungsabschnitt Kowykta-Tschajanda der Gasfernleitung Power of Siberia (Kraft Sibiriens) in Betrieb genommen.

          Russlands Präsident Wladimir Putin nahm per Videoschalte an der Eröffnungszeremonie teil und ließ die Lieferungen aus dem neuen Gasfeld offiziell beginnen.

          Dabei hob das Staatsoberhaupt die Wichtigkeit des Projektes hervor.

          „Auf der Landkarte unseres Landes erscheint ein neues Gasproduktionszentrum Irkutsk. Wir eröffnen die einzigartige Gaslagerstätte – die größte in Ostsibirien. Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen, bedeutsamen Leistung.“ ……………

          Mehr…
          https://de.rt.com/international/157799-putin-laesst-lieferungen-aus-neuem/

        2. Jetzt hat Putin verstanden, was der Westen wirklich will – 23 Dez. 2022

          Für Wladimir Putin, der Russland in den Westen integrieren wollte, ist der Abschied von Illusionen nicht leicht.

          Gegen Ende des laufenden Jahres hat er sich der schmerzhaften Desillusionierung öffentlich gestellt.

          Er verdient dafür Respekt:
          Es ist selten, dass Machtmenschen in solchen Positionen bereit sind, Fehler zuzugeben.

          2022 war das Jahr überraschender Erkenntnisse und erstaunlicher Entdeckungen. Mehr und mehr erschließt sich etwa dem russischen Präsidenten Wladimir Putin

          die Verlogenheit und Falschheit des kollektiven Westens und er lässt uns alle an seinem hinzugewonnenen Wissen teilhaben.

          In seiner Rede im russischen Verteidigungsministerium am 21. Dezember gab Putin zu,

          er habe seit seinem Amtsantritt danach gestrebt, Russland in die „zivilisierte“ Welt einzubinden, stelle nun aber fest, dass wir dort nicht willkommen seien.

          Der Westen habe andere Ziele im Sinn:
          Russland mundgerecht zu zerteilen und zu verspeisen, so der Präsident. Wer hätte das gedacht?

          Nur naive Menschen konnten daran glauben, dass der Westen uns nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht mehr als Feind und Konkurrenten betrachten würde.

          Folge der naiven Vorstellung, der Westen habe den Kalten Krieg 1991 auch beiseitegelegt, war die den hungrigen Haien und Krokodilen bis zuletzt für Frieden und Freundschaft ausgestreckte Hand.

          Noch ein wenig und sie wäre abgebissen worden.

          Seit dem Zusammenbruch der UdSSR haben unsere „geschätzten westlichen Partner“, die Regierungen der ehemaligen Republiken mit ihren Wirtschafts- und Reformberatern überschwemmt

          und bei uns ein oligarchisches System etabliert, um den Transfer der nationalen Ressourcen an sie zu optimieren.

          Dabei haben sie offensichtlich nicht einmal eine ihnen günstige, dauerhafte Partnerschaft mit den postsowjetischen Ländern und den sie führenden Eliten im
          Sinn gehabt.

          Sie haben den Nazi-Abschaum in ausnahmslos allen postsowjetischen Republiken heraufbeschworen und unterstützt und trompeten nun,

          dass die eine Ethnie besser sei als die andere und eine Art „Titularstatus“ haben sollte.

          Mit welchem Ziel? Doch nur einem:
          Unsere Länder endgültig in Chaos und blutigen Zwist zu stürzen und so unsere Reichtümer rauben zu können, ohne uns auch nur ein paar Krümel dazulassen.

          Die Politik des „Teile und herrsche“ diente noch nie den Interessen der Geteilten und Beherrschten.

          Uns wäre so manches erspart geblieben, wenn sich die Augen aller auf Strategie,

          Taktik, Ziele und Verlogenheit des Westens früher geöffnet hätten.

          Doch machen wir Putin keinen Vorwurf:
          Bis jetzt sind viele brillante Leute, einschließlich solcher in den Korridoren der Macht und sogar in seinem Umfeld, den alten Illusionen über den Westen erlegen und haben immer noch nichts begriffen.

          Putin ist mit seinen Erkenntnissen immer noch schneller als 90 Prozent der postsowjetischen Eliten.

          Besser spät als nie.

          Quelle:
          https://de.rt.com/meinung/157909-jetzt-hat-putin-verstanden-was-westen-will/

          1. Weiss auch Präsident Putin über die angedachte Entscheidung ????

            „Ciao, UEFA!“ – Russischer Fußballverband zieht Wechsel in die Asiatische Konföderation in Betracht – 26 Dez. 2022 07:56 Uhr

            Nachdem die UEFA Anfang des Jahres die russischen Fußballvereine aus allen
            Wettbewerben ausgeschlossen hat,

            wird im russischen Fußballverband der Austritt aus der UEFA und Übergang unter die Schirmherrschaft des asiatischen Asian Footballconfederation (AFC) debattiert.

            Die Entscheidung soll am Dienstag fallen…………….

            Es gibt noch ein paar Zeilen mehr….
            https://de.rt.com/russland/158150-ciao-uefa-russischer-fussballverband-wechsel-afc/

    2. Eine Frage ….. hat jemanden mitbekommen, dass eines unserer deutschen Medien
      od. Politiker über Stepan B A N D E R A geschrieben od. gesprochen hatte. ???

      gesprochen hatte? Wäre ja verständlich, da er vom NKWD aus dem Weg geräumt worden
      sein soll.

      Stepan Bandera und die gespaltene Erinnerung
      an die Gewalt in der Ukraine – 14. März 2022 / von Maren Müller

      [ …. ] Kaum eine andere Person ist in der West- und Ostukraine so unterschiedlich
      in Erinnerung geblieben wie Stepan Bandera. …………

      Bandera wurde Anfang 1933 zum Prowidnyk (Führer) der OUN gewählt.

      Das Ziel seiner Politik bestand darin, durch die Radikalisierung des polnisch-ukrainischen Konflikts eine nationale Revolution in der Westukraine herbeizuführen.

      Aus diesem Grund ermordete die OUN 1934 den polnischen Innenminister Bronisław Pieracki.

      Bereits zuvor waren mehrere andere polnische und ukrainische Politiker, die sich um eine Entspannung des polnisch-ukrainischen Konflikts bemühten, zum Ziel von Attentaten geworden.

      Pierackis Mord stellte jedoch eine Zäsur dar. Er brachte den Bandera-Kult hervor, weil andere OUN-Angeklagte ihrem Prowidnyk im Gerichtssaal

      mit dem faschistischen Gruß ihre Treue bezeugten und Bandera selbst behauptete, dass im Kampf um die Freiheit der Ukraine:

      „nicht nur Hunderte, sondern Tausende Menschenleben geopfert werden müssen“…………..

      Während Bandera im Gefängnis saß, wurde die Westukraine gewaltsam zu einem ethnisch homogenen Raum umgestaltet……………….

      Der Bandera-Kult gewann nach dem Attentat in München am 15. Oktober 1959 durch den
      KGB-Agenten Bohdan Staschinski erneut Auftrieb……………

      Der ermordete Bandera erschien vielen als ein Symbol des ukrainischen Freiheitskampfes gegen die Sowjetunion.

      Seitdem wurde der ukrainische Prowidnyk von seinen Anhängern, von denen mehrere Tausend 1944 die Ukraine zusammen mit den Deutschen verlassen hatten und in westlichen Ländern lebten,

      auf antisowjetischen Demonstrationen und jährlichen Feierlichkeiten um den 15. Oktober in Städten wie München, London, Toronto und New York

      als Nationalheld und Freiheitskämpfer gefeiert. [ …. ] ……………

      Hier der vollständige Bericht…
      https://publikumskonferenz.de/blog/2022/03/14/stepan-bandera-und-die-gespaltene-erinnerung-an-die-gewalt-in-der-ukraine/

    3. Jetzt hat Putin verstanden, was der Westen wirklich will – 23 Dez. 2022

      Für Wladimir Putin, der Russland in den Westen integrieren wollte, ist der Abschied von Illusionen nicht leicht.

      Gegen Ende des laufenden Jahres hat er sich der schmerzhaften Desillusionierung öffentlich gestellt.

      Er verdient dafür Respekt: Es ist selten, dass Machtmenschen in solchen Positionen bereit sind, Fehler zuzugeben.

      2022 war das Jahr überraschender Erkenntnisse und erstaunlicher Entdeckungen. Mehr und mehr erschließt sich etwa dem russischen Präsidenten Wladimir Putin

      die Verlogenheit und Falschheit des kollektiven Westens und er lässt uns alle an seinem hinzugewonnenen Wissen teilhaben.

      In seiner Rede im russischen Verteidigungsministerium am 21. Dezember gab Putin zu,

      er habe seit seinem Amtsantritt danach gestrebt, Russland in die „zivilisierte“ Welt einzubinden, stelle nun aber fest, dass wir dort nicht willkommen seien.

      Der Westen habe andere Ziele im Sinn:
      Russland mundgerecht zu zerteilen und zu verspeisen, so der Präsident. Wer hätte das gedacht?

      Nur naive Menschen konnten daran glauben, dass der Westen uns nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht mehr als Feind und Konkurrenten betrachten würde.

      Folge der naiven Vorstellung, der Westen habe den Kalten Krieg 1991 auch beiseitegelegt, war die den hungrigen Haien und Krokodilen bis zuletzt für Frieden und Freundschaft ausgestreckte Hand.

      Noch ein wenig und sie wäre abgebissen worden.

      Seit dem Zusammenbruch der UdSSR haben unsere „geschätzten westlichen Partner“, die Regierungen der ehemaligen Republiken mit ihren Wirtschafts- und Reformberatern überschwemmt

      und bei uns ein oligarchisches System etabliert, um den Transfer der nationalen Ressourcen
      an sie zu optimieren.

      Dabei haben sie offensichtlich nicht einmal eine ihnen günstige, dauerhafte Partnerschaft mit den postsowjetischen Ländern und den sie führenden Eliten im Sinn gehabt.

      Sie haben den Nazi-Abschaum in ausnahmslos allen postsowjetischen Republiken heraufbeschworen und unterstützt und trompeten nun,

      dass die eine Ethnie besser sei als die andere und eine Art „Titularstatus“ haben sollte.

      Mit welchem Ziel? Doch nur einem:
      Unsere Länder endgültig in Chaos und blutigen Zwist zu stürzen und so unsere Reichtümer rauben zu können, ohne uns auch nur ein paar Krümel dazulassen.

      Die Politik des „Teile und herrsche“ diente noch nie den Interessen der Geteilten und Beherrschten.

      Uns wäre so manches erspart geblieben, wenn sich die Augen aller auf Strategie, Taktik, Ziele und Verlogenheit des Westens früher geöffnet hätten.

      Doch machen wir Putin keinen Vorwurf:
      Bis jetzt sind viele brillante Leute, einschließlich solcher in den Korridoren der Macht und sogar in seinem Umfeld, den alten Illusionen über den Westen erlegen und haben immer noch nichts begriffen.

      Putin ist mit seinen Erkenntnissen immer noch schneller als 90 Prozent der postsowjetischen Eliten. Besser spät als nie.

      Quelle:
      https://de.rt.com/meinung/157909-jetzt-hat-putin-verstanden-was-westen-will/

    1. „Niemand, außer denen, die die genannten Regeln formulieren, hat das Recht, seine eigene Identität zu entwickeln: Alle anderen müssen sich diesen Regeln unterordnen.“ … Weltherrschaftspläne scheibchenweise umsetzen zu wollen ist wie Wind säen, sich gegen diese Weltherrschaftspläne zu wehren führt zu Sturm. Wir sind mitten drin im „Wettergeschehen“. Auf der einen Seite das kackdreiste Abtasten, wo wohl die „rote Linie“ sein könnte. Auf der anderen Seite die Notwendigkeit einer vollen Breitseite, wenn sie (die rote Linie) tatsächlich überschritten wird. Ich sehe den „Sturm“ durchaus.

      1. @ Trompete sagte…

        „““ Die Menschen sind meiner Meinung nach zu gutgläubig
        und viele haben sich in ihrem Leben eingerichtet.

        Die frieren lieber, als dass sie aufbegehren. „““

        Wenn das so ist, werden sie auch in diesem Jahr wieder unserem “ König “ jedes
        einzelne Wort glauben. 😜😆😊😜

        Der König von Deutschland spricht wieder zu uns –
        24. Dezember 2022 / von Björn Hendrig

        Alle Jahre wieder gibt es die Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten. Frank-Walter Steinmeier hat wenig zu sagen und redet trotzdem regelmäßig viel.

        Über ein nur scheinbar überflüssiges Amt.

        So ähnlich wird es wohl auch dieses Mal laufen:
        Am 25. Dezember sendet das Fernsehen die alljährliche Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten.

        Man sieht Frank-Walter Steinmeier in einer warmen Stube mit Deutschland-Fahne und Weihnachtsbaum im Hintergrund.

        „Liebe Landsleute“, wird er wohl gewohnt jovial beginnen, „zu Weihnachten grüßen meine Frau und ich Sie alle aus vollem Herzen.

        Wieder, wie in den beiden Jahren zuvor, steht dieses Fest unter dem Eindruck bedrohlicher Entwicklungen.

        War es 2020 und 2021 die Corona-Pandemie, hat sich dieses Jahr etwas ereignet, was wir nicht mehr für möglich gehalten haben: ein Krieg mitten in Europa…………….

        Was war das doch schön nach dem Anschluss des Ostens …
        Wie die Ansprache weitergeht, kann man sich denken. Etwas kürzer und salbungsvoller, aber in der Sache gleich wie in seiner Rede „Alles stärken, was uns verbindet“ vom 28. Oktober wird er einen Rundgang durch die aktuellen nationalen Befindlichkeiten machen.

        Möglich, dass er am Anfang wieder vom „Rückenwind“ spricht – nein, nicht von dieser nervigen Bank in der Fernsehwerbung, die einen Kredit gnädigerweise aussetzt, weil eine gerade fertiggestellte Terrasse einen Kratzer abbekommen hat.

        Sondern Frank-Walter Steinmeier fabuliert von einer „Epoche im Rückenwind“.

        Vor dem Krieg in der Ukraine waren es Jahre, geprägt vom Glücksmoment der Deutschen Einheit, vom friedlichen Abzug der sowjetischen Truppen, vom Ende der Blockkonfrontation und dem Zusammenwachsen Europas.

        „“ Es waren Jahre der Friedensdividende, von der wir Deutsche in der Mitte des vereinten Europas reichlich profitiert haben (…) Wir setzten darauf, dass wir von Freunden umgeben und der Krieg in Europa jedenfalls unvorstellbar geworden sei.

        Freiheit und Demokratie schienen überall auf dem Vormarsch, Handel und Wohlstand
        in alle Richtungen möglich. „“
        Frank-Walter Steinmeier

        In welcher Welt lebt der Mann?
        In seiner ganz eigenen offenbar. Sie wird beherrscht vom unbedingten Interesse eines Polit-Profis am Erfolg seines Staates – und verlangt, dass dieses Interesse seine lieben Untertanen gefälligst teilen………………..

        Mehr…
        https://www.heise.de/tp/features/Der-Koenig-von-Deutschland-spricht-wieder-zu-uns-7432746.html

    2. Richtig! Und die Menschen machen alle samt immer den gleichen Fehler, sie sehen in schwarz oder weiß, in gut oder böse. Das ist es jedoch nicht, es ist alles ein Mischmasch aus verschiedenen Grautönen, ein wirkliches Gutes kann ich nicht erkennen. Die Menschen laufen entweder dieser oder jener Meinung nach, was das individuelle und unabhängige auf der Strecke bleiben lässt. Solange die Worte Macht, Ordnung etc. benutzt werden, entwickelt sich bei mir keine Begeisterung.

      1. Tja so is das mit den Liberalen, die mögen „Ordnung“ überhaupt nicht, wenn da „ihre Freiheit“ leidet. Nun, was die „Rechtsordnung“ anbelangt, haben sie da doch schon einige „freiheitliche Erfolge“ zu verzeichnen …

        1. #Grld, na dann fahren, FAHREN, sie mal im dunklen Afrika. ODER im ‚westlichen-‚!
          Dort werden Liszenzen, äh, gehandelt. Die wenigsten kennen ‚alle‘ Regeln.
          Und?
          Es passiert weniger (na ja, zugegebenermaßen bei weniger Verkehrsaufkommen) im Strassenverkehr, wie bei uns.
          Die fahren, gezwungenermaßen, devensiv- ALLE. Da hält schon mal ein Autofahrer an der Kreuzung, um mich, den Radfahrer, vor- zu- lassen. Es war zu der Zeit das einzige Auto auf der Srasse.LOL.
          Damit will ich nicht behaupten, Regeln sind sinnfrei, aber es geht auch mit weniger.
          Noch etwas. Seit einiger Zeit bin ich gezwungener Maßen ( nein, kein Führerscheinentzug) Hybridradfahrer (LOL). Da fahre ich des öfteren auf der vielbefahrenen Bundesstrasse. Auch im regen Stadtverkehr. Neben anderen Radfahrern, die wie ich die Strasse benutzen müssen; mangels Radwege. Die wenigsten haben einen Führerschein (nein, ich bin kein Nahtzie- eine Fahrerlaubnis für Motorrad und LKW bis 7,5t).
          Da habe ich schon des öfteren philosophiert, wie DIE ohne die Regeln im Strassenverkehr zurecht kommen?!

          1. Volle Zustimmung, dass es mit viel viel weniger geschriebenen Regeln gehen müsste und würde.

            Fahrradfahren und Autofahren sind nur bedingt vergleichbar. Mit einem Fahrrad kann man viel schneller ausweichen, stehen bleiben und angerichtete Schäden sind nicht so gross, wie z.B. bei einem 40tonner.

            Aber auch nicht geschriebene „Regeln“, an die man sich aus Hausverstandsgründen hält, vielleicht auch aus Tradition, sind „Ordnung“. Und ohne solche würde ein Zusammenleben von Menschen nie funktionieren.

            Und ohne Rechtschreibregeln würden wir uns wohl nur sehr schwer, wenn überhaupt verständigen können. 😉

          2. Das ist leider nicht wahr.

            Deutschland 5,7 Tote auf 100.000 Fahrzeuge pro Jahr.
            In Afrika schwankt es zwischen 87 (Ghana) und 801 (Togo).
            D.h. bei sehr viel geringerer Verkehrsdichte passiert dort im Vergleich sehr viel mehr.

            1. Dürfte aber zumindest teilweise an der Strassenqualität, schlecht gewartet Fahrzeugen und auch den Geschäftsmethoden einiger Werkstätten (Strasse mitten im Nichts in Äthiopien – plötzlich bleibt das Fahrzeug stehen, weil alle 4 Reifen geplatzt sind. Reissnägel auf der Strasse! Aber zum Glück ist „zufällig“ genau dort, mitten im Nichts, 100m weiter eine Autowerkstatt mit Reifenhandel. Wer einen Zusammenhang vermutet, ist aber natürlich ein Rassist und ein Nazi) liegen.

  2. Wer Wind sät, wird, wie man sagt, Sturm ernten.
    Genau, und ich hoffe, daß es ein Zunami wird.
    Unter anderem deshalb:

    „Wo befindet sich der Idiot“, fragt das Zentrum für Politische Schönheit und meint den russischen Präsidenten. In einer aktuellen Aktion fordert es die Bestrafung Putins. Es übernimmt dabei unkritisch das Regierungsnarrativ sowie Bilder, deren angebliche Aussage längst widerlegt ist.

    https://test.rtde.me/inland/157770-zentrum-fuer-politischen-schoenheit-praesentiert/

    1. Die vom „Zentrum für politische Schönheit“, kann das nicht auch eine solche Gurkentruppe sein, wie die Kleberlinge? Solche Leute aus gutbürgerlichem, gesellschaftlich erhabenen Hause? Die können nicht arbeiten, nur ihren Mist in der Gesellschaft aufdringlich verbreiten.

  3. Wer sich wirklich mit der Materie beschäftigt, sieht anhand den bisherigen Artikeln zum Buch des Autors, nicht wirklich „Land“. Es sieht so aus, als will man dem Leser erklären, wie man einen Wolkenkratzer ab dem 20.Stockwerk mit der Inneneinrichtung bauen könnte, ohne die unteren Etagen mit seinen Kellern und Fundamenten zu benötigen.

    Ohne den Vorlauf seit 2008 zumindest in seinen gröbsten Zügen zu kennen, wird das nichts mit dem Verständnis dessen, was sie wollen und wie sie es auch erreichen werden.

    Ich musste nun auch erst ein Buch überfliegen, weil mir in Name entfallen war. John.P.Neelsen Damit kam ich dann auch zu einem Artikel im Internet aus 2015.

    Sollte man lesen, dann wird alles viel klarer.

    https://www.hintergrund.de/politik/welt/multipolare-weltordnung/

    So schlimm und auch gefährlich sich das alles heute darstellt, so gibt jedoch gerade die Entwicklung der letzten Monate der Entwicklung einen mächtigen Schub. Wahrscheinlich wird es möglich sein, dadurch ein ganzes Jahrzehnt zu überspringen…!

  4. Dmitrij Medvedev

    Für uns ist es viel schwieriger – unser Feind hat sich nicht nur in der Provinz Kiew unseres Heimatlandes Kleinrußland verschanzt. Er ist in Europa, Nordamerika, Japan, Australien, Neuseeland und einer Reihe anderer Orte, die von den modernen Nazis vereidigt wurden.
    Wir fahren also die Produktion des stärksten Mittels zur Bekämpfung von Terrorismus hoch. Auch solche, die auf neuen Grundsätzen beruhen.

    December 11
    https://t.me/medvedev_telegram/230

    1. Ich glaube, das beantwortet die Behauptungen, Klimagedöns-/Essen-Pläne westlicher Oligarchen für die gesamte Welt seien bloß interne Sache westlicher Länder:

      „… Wer Wind sät, wird, wie man sagt, Sturm ernten. Die Krise ist tatsächlich global geworden, sie betrifft jeden. Da braucht man sich keine Illusionen zu machen. …“

      Steht am Ende des Artikels. Sollte Russland verlieren, werden sicherlich bald westliche NGOs der üblichen Verdächtigen dem Land aufgezwungen – die schon für ein paar Rubel welche finden, die sich an was kleben, Weihnachtsbäume-Spitzen absägen, Fake-Notrufe bei der Feuerwehr machen oder was sonst alles im Westen als „Klimaproteste“ verklärt wird. Und Zeitungsschreiber, die es bejubeln. Und Politiker wie die Grünenden:innen, die nach diesem „Volkswillen“ für Klimaindustrie-Kassen sorgen.

  5. Dmitrij Medvedev

    Zur Frage der legitimen militärischen Ziele

    Die Frage nach legitimen militärischen Zielen wurde in der Geschichte der Menschheit unterschiedlich interpretiert. Auch im aktuellen Konflikt mit dem Nazi-Regime in der Ukraine wird sie anders wahrgenommen. Die russophoben Senatoren im US-Senat zum Beispiel üben sich übrigens gerne in diesem Thema. Aber es gibt eine Gemeinsamkeit zwischen den Kriegsbräuchen und den internationalen Konventionen. Dabei handelt es sich um die Regeln für das Verhalten im Kriegsfall (jus in bello), die ihren Ursprung in heiligen Quellen haben.

    Was sind die legitimen militärischen Ziele von heute?
    Im Rahmen dieser Kriegsregeln sind sie:
    1. alle feindlichen Truppen (rechtmäßige und unrechtmäßige Kombattanten), die nicht förmlich aus deren Streitkräften abgezogen worden sind.
    2. jede feindliche militärische Ausrüstung und Hilfsmittel.
    3. jegliche militärische Infrastruktur sowie zivile Infrastruktur, die zu militärischen Zielen beiträgt (Brücken, Transportstationen, Straßen, Energieanlagen, Fabriken und Werkstätten, die zumindest teilweise militärische Aufträge erfüllen, usw.).
    4. Die militärische und politische Führung der gegnerischen Nation.
    5. Streitkräfte anderer Länder, die offiziell in den Krieg eingetreten und mit dem feindlichen Staat verbündet sind, und Einrichtungen, die in den Punkten 1-4 genannt sind, und sich auf deren Territorium befinden.

    Heute stellt sich jedoch eine Schlüsselfrage: Kann die hybride Kriegsführung, die die NATO unserem Land de facto erklärt hat, als Kriegseintritt des Bündnisses gegen Rußland betrachtet werden? Kann die Lieferung großer Mengen von Waffen an die Ukraine als Angriff auf Rußland betrachtet werden? Und sind demnach die in den Absätzen 1-4 dieses Beitrags aufgeführten militärischen Ziele des Nordatlantikblocks legitim? 1-4 dieses Artikels?

    Die Staats- und Regierungschefs der NATO betonen einmütig, daß ihre Länder und der gesamte Block sich nicht im Krieg mit Rußland befinden.
    Aber jeder weiß, dass dies nicht der Fall ist…

    December 16
    https://t.me/medvedev_telegram/232

    1. …also, hat man auch die NATO – EU – Vasallen, VOLL mit einbezogen und nicht nur die „Entscheidungszentren“ !!.. …vielleicht, werden die „Entscheidungszentren“ einwilligen, nachdem ihre Vasallen als „Warnung“ neutralisiert wurden ??.. …dann können sie sich noch selbst „retten“ ??.. …wird spannend !!🤣😈

      1. „Glaubt nicht, ihr könnt auf uns ballern, wie ihr wollt, und seid selber unantastbar“ wird die erste Botschaft sein. Diese Lüge, daß es „eigentlich“ nur „die Ukraine“ sei, die auf Russen schießt, haben die ja inzwischen selber zum Einsturz gebracht.

        Die „Ukraine“ hat zuerst eine leichte, eher symbolische Kalibrierung der Stromversorgung bekommen, als Warnung. Dann eine Abschaltung der (beträchtlichen) Stromexporte in die EU, und noch mehr. Da ist genug nun. Die Warnung, daß so was hier auch passieren kann, ist seit Borells Vernichtungsrede raus, sie wurde nicht verstanden.

        Nun wird es ernst. Ich nehme an, es wird zunächst eher symbolische Schäden geben, um das Gefühl der Unantastbarkeit zu liquidieren, die nicht mehr Zurückschießen rechtfertigen würden, als die so schon schießen. Um sie von weiteren Eskalationen abzuhalten.

        Die Entscheidungszentren sind erst an der Reihe, wenn richtig übel geballert wird. Man wird sehen, was kommt.

        1. ….sehe es ähnlich.. …könnten zuerst nur „Warnungen“ sein.. ..nachdem nun bekannt ist, dass die „weissrussische Armee“ VOLL integriert ist und die Luftwaffe usw. „nachgerüstet“ werden ?..😈

          1. @ York

            ich freue mich, die Erkenntnis kommt noch.. aber dann unaufhaltsam! Sehr gut! Wusstest du, dass ein Teil der Armee sich auch im Grenzgebiet nach Transnistrien aufstellt und Befestigungen baut? Am Anfang habe ich das nicht verstanden, aber nun dämmert es mir doch langsam… ;O)

            1. Ich hab die Aüßerungen Putins zur neklearen Doktrin Russland/USA nicht vorliegen. Schade, weil man ja immer auf Zwischentöne hören muss…
              Es gung ja ungefähr so, dass Putin meinte, die USA hätten in den Doktrin den nuklearen Erstschlag, Russland hat so etwas nicht. Man sollte darüber nachdenken, ob man die Doktrin nicht angleicht…

              Könte es sein, dass Putin da den Erstschlag im Auge hat, herkömmlich und nicht nuklear?

              1. Bidens Atomdoktrin ist beunruhigend, und die atomare Abschreckung funktioniert nicht mehr. In der Ukraine greifen erstmals Truppen eines Nuklearbündnisses eine Nuklearmacht direkt an. (Diesen Heckmeck, es sei „die Ukraine“, der sie nur „helfen“, lassen wir mal weg. Kein Militär glaubt das.)

                Weiter wird im Westen herumschwadroniert, so gefährlich seien Atomwaffen nicht, begrenzter Atomkrieg sei führbar. Aus russischer Sicht könnte er technisch tatsächlich führbar werden:

                FORGET M.A.D., CAN RUSSIA DEFEAT THE UNITED STATES IN A NUCLEAR WAR?
                17 October 2022 by Larry Johnson
                https://sonar21.com/forget-m-a-d-russia-can-defeat-the-united-states-in-a-nuclear-war/

                Sie würden alle feindlichen Abschußbasen mit Kinzhal zerstören, die konventionell wirksamer sind als taktische Atombomben. Und was von den U-Booten und sonst noch kommt, würden sie mit „S700“ abfangen. Wie gut funktioniert das? Was kommt trotzdem durch? Das wüßte man erst hinterher.

                Nicht ratsam, aber das sind die heutigen Erst- und Zweitschläge nach den Doktrinen auch keineswegs. Als „präventiver Zweitschlag“ sozusagen, wenn die Gefahr eines Erstschlages der anderen Seite unvermeidlich scheint, evtl. als Doktrin geeignet.

                Bisher hat Putin nur gesagt „wir könnten“, also auch über eine Erstschlagsdoktrin nachdenken. Ob die auch kommt, hängt von den Reaktionen der anderen Seite ab und den eigenen Möglichkeiten.

              2. Nun wir hatten das schon, ziemlich genau am 11.12., nämlich hier:
                [https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-nato-schliesst-einen-direkten-konflikt-mit-russland-nicht-mehr-aus/#comment-128702]

                Aber für Sie, ohne den dort beigefügten Kontext:

                „…

                W. Putin: …

                Das Zweite. Ich verstehe, dass jeder besorgt ist, immer besorgt war, sobald Atomwaffen und Massenvernichtungswaffen im Allgemeinen auftauchen, sind die Menschen, die ganze Menschheit immer besorgt: Was wird mit dem Planeten und mit uns geschehen? Aber sehen Sie, was ich meine, ich werde einige Dinge erklären.

                Die Vereinigten Staaten haben eine Theorie des Präventivschlags, das ist das Eine. Zweitens: Sie entwickeln ein System für einen Enthauptungsschlag. Was ist das? Es handelt sich um einen Angriff mit modernen High-Tech-Mitteln, um die Kommando- und Kontrollzentren anzugreifen und den Feind dieser Kommando- und Kontrollsysteme zu berauben usw.

                Welche Art von modernen Mitteln? Das sind Marschflugkörper, die wir zu unserer Zeit nicht hatten – wir hatten keine bodengestützten Marschflugkörper, wir haben sie aufgegeben, wir haben sie abgebaut. Die Amerikaner waren zum Zeitpunkt der Verhandlungen mit der Sowjetunion klüger, sie hatten die bodengestützten Raketen gestrichen und ihre luft- und seegestützten Raketen behalten, die nicht Teil des Abkommens [INF] waren, so dass wir unbewaffnet dastanden. Aber jetzt haben wir sie, und sie sind moderner und noch wirksamer. Das ist das Zweite.

                Es gab auch Pläne für einen präventiven Enthauptungsschlag mit Hilfe von Hyperschall-Systemen, aber bisher verfügen die Vereinigten Staaten nicht über solche Systeme, wir aber schon. Wenn wir also über einen Enthauptungsschlag sprechen, sollten wir vielleicht darüber nachdenken, das Knowhow unserer amerikanischen Partner und ihre Ideen, wie sie ihre Sicherheit gewährleisten könnten, nutzen. Wir denken gerade darüber nach. In früheren Zeiten und Jahren hat sich niemand gescheut, laut darüber zu sprechen. Das ist das Neue.

                Die Vereinigten Staaten haben eine Theorie und sogar eine Praxis, die in ihrer Strategie und ihren Dokumenten dargelegt ist, nämlich einen Präventivschlag. In unserem Land ist das nicht der Fall. In unserer Strategie haben wir einen Gegenschlag konzipiert, es gibt hier keine Geheimnisse. Was ist ein Gegenschlag? Es bedeutet Vergeltungsschlag. Dies ist der Fall, wenn unser Frühwarnsystem Raketenstarts in Richtung russisches Territorium entdeckt. Wenn es feststellt, dass die Raketen gestartet wurden, starten wir einen Vergeltungsschlag.

                Wir veranstalten regelmäßig Übungen mit unseren Nuklearstreitkräften, das können Sie sehen, wir halten das nicht geheim, wir informieren unsere Partner, dass wir solche Übungen durchführen, wie wir es gemäß unseren Vereinbarungen mit allen Kernwaffenstaaten und den Vereinigten Staaten tun sollten. Sie tun dasselbe, das kann ich Ihnen versichern.

                Wenn das Frühwarnsystem ein Signal für einen Raketenangriff empfängt, haben wir Hunderte unserer Raketen in der Luft, und es ist unmöglich, sie zu stoppen. Aber es ist immer noch ein Vergeltungsschlag. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass der Einschlag feindlicher Raketenköpfe auf russischem Gebiet unvermeidlich ist – sie werden trotzdem fallen. Es stimmt, vom Feind wird nichts übrig bleiben, denn es ist unmöglich, Hunderte von Raketen abzufangen. Dies ist natürlich eine abschreckende Maßnahme, eine ernsthafte Abschreckung.

                Aber wenn ein potenzieller Feind glaubt, dass es möglich ist, die Theorie des Präventivschlags anzuwenden und wir tun das nicht, dann müssen wir über die Bedrohung nachdenken, die für uns durch diese Art von Ideen anderer Länder in der Verteidigung geschaffen werden.

                Das ist alles.

                …“
                [http://kremlin.ru/events/president/news/70061]

                Ich liebe das Portal des Präsidenten und der Präsidialverwaltung.
                Da erfährt man alles, was gesagt wurde, für „Engländer“ sogar recht komfortabel in deren „Muttersprache“ .

                Es lohnt sich übrigens auch, mal bei der Sitzung des Vorstands des Verteidigungsministeriums vorbei zu schauen, da sind doch einige interessante Sätzchen gefallen, z.B.:

                „…
                Я хочу обратить внимание Министра обороны, начальника Генерального штаба, всех командиров, которые здесь представлены. У нас нет никаких ограничений по финансированию. Страна, Правительство дают всё, что армия просит, всё. …
                …“
                gedeepLt:

                Ich möchte, daß der Verteidigungsminister, der Generalstabschef und aller Kommandeure, die hier vertreten sind, zur Kenntnis nehmen: Wir haben keine Einschränkungen bei der Finanzierung. Das Land, die Regierung gibt alles, was die Armee verlangt, alles. …
                …“
                [http://kremlin.ru/events/president/news/70159]

              3. Putin kann keinen Erstschlag im Auge haben, einfach weil die Erstschläge der NATO schon stattgefunden haben (Angriffe mit NATO-Waffen auf klar russisches Gebiet, das nichtmals Adolf Selenskyj selbst zur Ukraine zählen würde).
                Auch eine russische Bombe auf die USA oder UK/EU wäre „nur“ ein Rückschlag.

      2. RUSSLAND: EU-UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE UKRAINE MACHT SIE ZUR KONFLIKTPARTEI
        ZACHAROVA ERKLÄRTE, DASS DIE EU „RUND 107 MILLIONEN EURO … BEREITGESTELLT HAT, UM EINE MILITÄRISCHE UNTERSTÜTZUNGSMISSION IN DER UKRAINE AUSZUBILDEN UND ZUSÄTZLICH TÖDLICHE WAFFEN AN KIEW ZU LIEFERN“.

        Das russische Außenministerium erklärte am Donnerstag, daß die Tatsache, daß die Europäische Union (EU) ukrainische Soldaten militärisch unterstützt und ausbildet, die EU zu einer „Konfliktpartei“ mache. …

        Der Rat der Europäischen Union hat am Montag die Bildung einer militärischen Unterstützungsmission zur weiteren Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte gebilligt, die laut dem Koordinator für Außenpolitik der Europäischen Union, Josep Borrell, im November ihre Arbeit aufnehmen soll.

        Zacharova warnte, daß die militärische Unterstützung der Ukraine durch die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) die EU „näher an ein direktes militärisches Engagement mit Rußland“ heranbringe.

        „Die NATO-Länder, als ob sie miteinander konkurrieren würden, liefern dem Kiever Regime weiterhin Waffen und Munition, versorgen es mit Informationen, bilden Soldaten aus, geben Anweisungen für die Durchführung von Feindseligkeiten, und folglich bringt sie dies näher an ein direktes militärisches Engagement mit Rußland“, geißelte die Sprecherin der russischen Diplomatie. …

        Mohammed Hamood Ali Al Ragawi
        Par Bamada.net 20/10/2022 – Source: Anadolu Agency
        Russie : le soutien de l’UE à l’Ukraine en fait une partie au conflit
        http://bamada.net/russie-le-soutien-de-lue-a-lukraine-en-fait-une-partie-au-conflit

      3. Zum Interview der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin A. Merkel mit der „Zeit“

        Am 7. Dezember wurde eine „Enthüllung“ veröffentlicht, mit der wir unsere heutige Besprechung beginnen. …

        Dieses Geständnis der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin A. Merkel hört sich schrecklich an: Fälschungen (als Handlungsmethode des Westens), Intrigen, Manipulationen, alle Arten von Verdrehungen der Wahrheit von Recht und Gesetz, die man sich nur vorstellen kann.

        Sie wußten schon damals, im Jahr 2015, als sie stundenlange Gespräche führten, daß sie dies niemals umsetzen würden und daß sie das Regime in Kiew mit Waffen versorgen würden. Sie hatten mit niemandem Mitleid: mit den Frauen, den Kindern, der Zivilbevölkerung im Donbass, ja mit der gesamten Ukraine. Sie brauchten einen Konflikt. Sie waren bereits 2015 dazu bereit.

        Es wird jetzt viel über die rechtliche Bewertung der Vorgänge in der Ukraine gesprochen: „Tribunale“ und so weiter. Aber „das“ bietet sich konkret für ein Tribunal an.

        Was A. Merkel in ihrem Interview sagte, ist der Beweis für eine Person, die direkt erklärt hat, daß alles, was in den Jahren 2014-2015 getan wurde, nur ein Ziel hatte – die Augen der Weltgemeinschaft von den wirklichen Problemen abzulenken, das Regime in Kiew hinzuhalten und mit Waffen vollzupumpen und zu einem größeren Konflikt zu führen. Dies ist der Beweis.

        Es stellt sich heraus, daß wir ohne legale und legitime Mechanismen unschätzbare Beweise für das erhalten haben, worüber schon seit Jahren gesprochen wird. Es war eine Erfindung des Westens und eine kriminelle Provokation. Sie bestand zunächst in der Bildung einer ukrainischen politischen Elite, die den nationalen Interessen fremd ist und den Bestrebungen des ukrainischen Volkes zuwiderläuft.

        Das Hauptziel bestand darin, einen Spannungsherd in der Region zu schaffen. Es folgte ein Regimewechsel, obwohl das ukrainische Volk die von ihm gewünschte Wahl getroffen hatte. Alle rechtmäßig gewählten Präsidenten wurden vom Westen hinweggefegt und ihre Marionetten an die Macht gebracht: Juschtschenko, Poroschenko und dann der „blutige, bunkersprengende“ Zelenski. Schließlich begannen sie, sich auf einen größeren Konflikt vorzubereiten.

        Об интервью бывшего канцлера ФРГ А.Меркель газете «Цайт»
        https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1842643/#3

        1. @ John

          Hehe genauso ist das… habe ich auch schon vor ein paar Wochen geschrieben in einem Artikel hier. Merkel dafür zur Ader zu lassen ist nicht klug. Ich denke, dass die diese Aussage bewusst getätigt hat. Sie hätte es ja nicht tun müssen und Putin weiß das auch. Er verurteilt Sie zwar öffentlich, aber nur, weil er es muß. Denn diese Aussage rationalisert einfach all die Lügen, die bisher so fein säuberlich von allen unter den Teppich gekehrt worden waren. Zudem noch von einer Kanzlerin a.D. ! Das hat Gewicht und sollte bei den richtigen Entscheidern gewertschätzt werden…

          1. Operation Z war a) Gegenschlag auf konkreten Beschuß, und b) Präventivschlag wegen eines geplanten Angriffs zum 8. März und c) um künftige Aggressionen zu unterbinden.

            Viele Länder sehen Z als an sich legitim, in den Ausmaßen aber als eher übertrieben an. Das läßt sich dank Merkel so nicht mehr sagen. Und für die Friedensverhandlungen hat sie bestätigt, daß tatsächlich ein großer Krieg gegen Rußland vorbereitet war.

            Warum hat sie das gesagt? Also Danke für Ihren Hinweis, daß es vielleicht tatsächlich eine heimliche Legitimation der Russen sein könnte.

            1. @„Viele Länder sehen Z als an sich legitim, in den Ausmaßen aber als eher übertrieben an.“

              Von „übertrieben“ kann wahrlich keine Rede sein, eher unterdimensioniert – noch kommt Russland im Banderastan nur ganz langsam voran. Es sollte wohl nachlegen, bevor Biden Patriots und Gott-weiß-was-noch liefert. So, dass der Woke Westen samt WEF-Oligarchen dort gehörig auf die Fre*** fallen und das angestrebte große Transformieren des ganzen Planeten vorbei ist.

      4. Kommentar der offiziellen Sprecherin des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa, zum Beschuß von Donezk und Belgorod durch ukrainische bewaffnete Einheiten

        … Die stillschweigende Unterstützung des Westens für den Mord an der russischen und russischsprachigen Bevölkerung zeigt ein weiteres Mal erschreckend klar, dass weltweit Nazis und ihre Helfershelfer im Aufwind sind, jene, die die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs neu schreiben, die Beschlüsse des Militärgerichtshofs von Nürnberg revidieren und ihre neue „Drang nach Osten“-Politik beginnen wollen. …

        Wir erwarten von den nach globaler Dominanz strebenden westlichen Ländern nicht die Verurteilung der Verbrechen der ukrainischen Militärs. Denn sie können ja schließlich nicht sich selbst verurteilen.

        Aber wir wollen, dass die ganze Welt vom lügnerischen Charakter und den doppelten Standards der Pseudodemokratien erfährt, die bereit sind, Dutzende Länder zu zerstören und die Möglichkeit einer friedlichen Entwicklung ganzer Regionen ausschließlich wegen eigener gemeinnütziger Interessen wegzunehmen. …

        19 Dezember 2022 19:53
        https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1844388/?lang=de

          1. Vergleiche mal den derzeitigen Zustand der NATO (Arsenale leer, Puma2, Panzerhaubitze 2000) mit dem in 10 Jahren. Lawrow sagte nach dem Treffen in Belarus ebenfalls, dass es wahrscheinlich besser gewesen wäre, sie hätten nicht so lange gewartet.
            In 10 Jahren fliegt zwar kein Tornado mehr, nur noch der F 35 aber woanders kann man dann ja wirklich aufgerüstet haben. Spätestens nach den Plaudereien von Merkel wissen die Russen, dass die NATO ähnlich denkt, wie sie es bei Minsk II getan hat…

            1. Vor 10 Jahren waren USA und EU viel stärker und noch nicht derart diskreditiert wie heute. Rußland und China waren viel schwächer und noch nicht derart genervt vom Westen, daß sie sich zu einer Gegenallianz zusammengeschlossen hätten. Und das geopolitische Umfeld war anders, der Westen weltweit viel dominanter.

              Die Ära Trump hatte erlaubt, viele Probleme durch Deals zu lösen. Da war mehr, als gemeinhin bekannt ist.

              2020 war absehbar, daß a) Trump, wenn nicht abgewählt, dann gestürzt wird und b) der Westen gemäß Bidens Kampfschrift „Warum Amerika wieder führen muß“ alles auffahren wird, was er hat zur Wiederherstellung seiner alten Herrlichkeit. Von da an haben sie, Rußland und China, sich gerüstet.

              Faktisch kann „wahrscheinlich besser gewesen wäre, sie hätten nicht so lange gewartet“ nur einige Monate bedeuten.

            1. Sehe ich etwas anders. Ich denke mit der Aussage hat Sie eine verdeckte Wahrheit veröffentlicht, wohlwissend um die Konsequenzen dieser. So eine Aussage machst du mal nicht eben so, weil es dir so einfällt. Frau Merkel weiß ganz genau, was das für Auswikungen haben wird und Sie weiß auch um die Alternative. Ein sehr guter Zeipunkt für diesen Stückchen Wahrheit…

              1. https://test.rtde.me/russland/157809-besser-heute-als-morgen-putin/

                Ja das Ergebnis steht vielleicht hier geschrieben.

                “ „Es ist offensichtlich geworden, dass die Zusammenstöße mit diesen Kräften, auch in der Ukraine, unvermeidlich waren. Die Frage war nur, wann“.

                Kampfhandlungen seien immer mit Tragödien und Verlusten verbunden sind, so Putin. 

                „Das verstehen wir sehr gut, wir sind uns dessen bewusst, aber da es unvermeidlich ist: besser heute als morgen“.“

                Putin über das Verhältnis zum Westen: „Er selbst habe versucht, Russland und den Westen einander näher zu bringen, dies habe jedoch nicht geklappt.“

                Jetzt kann man spekulieren. Nur ein Rückblick …?? Auch die Auseinandersetzung mit der NATO (als derzeitiger Kriegsgegner) ist unvermeidlich. Rückblickend dann das … „..ich habe alles versucht, es geht nicht anders….“

        1. @„Aber wir wollen, dass die ganze Welt vom lügnerischen Charakter und den doppelten Standards der Pseudodemokratien erfährt, die bereit sind, Dutzende Länder zu zerstören und die Möglichkeit einer friedlichen Entwicklung ganzer Regionen ausschließlich wegen eigener gemeinnütziger Interessen wegzunehmen. …“

          Das alles wissen wir doch seit Jahrhunderten. Die Frage ist, was Russland dagegen zu unternehmen gedenkt – sich in eine Regenbogenfarbe-Flagge eingewickelt an irgend etwas ankleben, wie es gerade im Westen schwer angesagt wurde?

          Wenn es darum geht, dass WEF-Oligarchen noch mehr Milliarden scheffeln, wieso wird der Hintergrund westlicher Aktivitäten nicht direkt genannt? Dies würde mit klarer Distanzierung vom WEF & Co zumindest beruhigen.

          1. @“In seinen Reden spricht Putin nicht mehr von westlichen Regierungen, er spricht nun offen von den „westlichen Eliten“ oder den „globalistischen Eliten“, womit er die Oligarchen meint, die im Westen die Fäden ziehen“

            OK, damit nähern wir uns dem direkten Nennen all der Oligarchen um WEF, sehr gut. Bei Gelegenheit eine westliche Rede über die Meinungsfreiheit:

            „Nach Bush, Obama und Biden, nun die Meinungsfreiheit im Westen wiederherstellen“

            https://www.voltairenet.org/article218539.html

            „… „In diesen letzten Wochen haben explosive Berichte bestätigt, dass sich eine finstere Gruppe von Bürokraten des tiefen Staates, Tyrannen aus dem Silicon Valley, linken Aktivisten und verdorbenen Konzernmedien verschworen haben, das amerikanische Volk zu manipulieren und es zum Schweigen zu bringen“, sagte Trump. … „Sie haben zusammengearbeitet, um wichtige Informationen über alles zu unterdrücken, von den Wahlen bis zur öffentlichen Gesundheit… Das Zensurkartell muss zerschlagen und zerstört werden, und das muss sofort geschehen“ …“

            Über die Twitter-Enthüllungen wurde auch hier berichtet…

            „… „Wenn wir keine Redefreiheit haben, dann haben wir einfach kein freies Land. So einfach ist das“, sagte er zu Beginn seines Videos. „Wenn dieses grundlegendste Recht zugrunde gehen darf, dann wird der Rest unserer Rechte und Freiheiten wie Dominosteine zusammenbrechen. Eine nach der anderen, werden sie untergehen.“ …“

  6. Dmitri Medwedew

    Die zivilisierte Welt braucht diese Organisation nicht. Sie muß vor der Menschheit Buße tun und als kriminelles Gebilde aufgelöst werden. …

    P. S. Wenn die NATO, wie von Stoltenberg angedeutet, den Kiewer Fanatikern Patriot-Systeme zusammen mit NATO-Personal zur Verfügung stellen würde, würden sie sofort zu einem legitimen Ziel unserer Streitkräfte. Ich hoffe, die atlantischen Impotenten verstehen das.

    29. November 18:27
    https://t.me/medvedev_telegram/220 [219]

      1. Die sagen, daß Modi und Xi immer ungehaltener werden über Putin und sich von ihm abwenden. Sie suchen im Kaffeesatz nach Signalen und helfen mit Überzeugungsarbeit nach. Wie Baerbocks triumphaler Besuch bei Jaishankar und Steinmeiers Anruf bei Xi.

        Also ich nehme an, wir haben es mit mehr Dummheit und Realitätsverlust zu tun, als gemeinhin angenommen oder auch nur für vorstellbar gehalten wird.

        Der Große Vorsitzende war übrigens beim Generalsekretär. Also Medvedev, Partei Einiges Rußland, bei Xi, KP China. Über ihre Parteifunktionen konnte Gleichrangigkeit für den Besuch hergestellt werden. Das ist eine große Ehre, nur ganz besondere Parteivorsitzende werden von Xi als gleichrangig empfangen.

        Sie haben eine gemeinsame Flottenübung im Ostchinesischen Meer eröffnet. Faktisch wird es ein Spitzentreffen gewesen sein, bei dem die nächsten Schritte koordiniert wurden. Die Global Times ließ dazu verlauten, daß die VR China für eine Vermittlung im Ukrainekonflikt geeignet sei, da sie anders als der Westen nicht involviert sei.

        1. …“Abteilungen von Kriegsschiffen Russlands und Chinas haben gemeinsame Militärübungen „Naval Interaction-2022“ im Ostchinesischen Meer begonnen.“… ….gestern war Treffpunkt !!🤣😈

    1. Das Problem ist, dass auch dann der gerechtfertigte Rückschlag (Bomben auf WARshington D.C., City of London, Brüssel und Berlin) sofort wieder als russischer Angriffskrieg umgedeutet würde. Und nur die NATO-Terroristen, die sich in der Ukraine aufhalten, bombardieren, bringt auf Dauer wenig (es gibt zu viel Nachschub).

      1. „(es gibt zu viel Nachschub).“
        Den sie wohl -lt. eigenem Bekunden – bald nicht mehr haben werden. Der „Westen“ hat sich in der Ukraine verschlissen. All das, was Russland von den US-Strategen zugedacht war ist beim Westen selber eingetroffen, inklusive der Sanktionen.

        1. Das halte ich leider für NATO-Propaganda.

          Die NATO will einen immerwährenden Krieg. Russland darf (für die NATO) natürlich nicht gewinnen, aber muss immer für möglich halten, dass man nicht mehr weit davon entfernt ist, weil der Gegenseite die Munition ausgeht o.ä., damit man weiter an allen Fronten bleibt und grossflächig angegriffen werden kann. Da verbreitet die NATO dann auch schoneinmal Gerüchte über den eigenen Verschleiss, um den Krieg am Laufen zu halten.

          Es ist unmöglich, dass die Ukraine schon alle Waffen/Munition von 31 Ländern (NATO+Ukraine selbst) aufgebraucht hat. Vor allem, wenn man daran denkt, dass eins der Länder, die die eigene Zivilbevölkerung zur Hölle schicken würde, wenn man damit den Krieg einen Tag länger laufen lassen könnte, seit Jahrzehnten ein höheres Militärbudget hat als der ganze Rest der Welt zusammen (und dazu noch diverse schwarze Kassen, die sicher nicht für friedliche Mittel eingesetzt werden).

          Die können noch Nachschub für die nächsten 1000 Jahre Krieg liefern.

          1. Es geht im Wesentlichen um Waffen und besonders Munition für die Artillerie, sowie Abwehr und Infanterie. Mit den Flugzeugen können EU-USA-GB nichts anfangen, da die russische Abwehr zu gut ist. Mit der Marine auch nicht. Die größeren Raketen wären nur für Beschuß tief nach Rußland herein zu gebrauchen, die Russen haben aber S400, S500 und Antwortmöglichkeiten per Hyperschall. Die Atomarsenale stehen derzeit nicht zur Debatte.

            Die EU-NATO-Länder können mit ihren teuren Waffensystemen nichts anfangen. Die acht Billionen, die allein die USA für die Kriege seit 2001 ausgegeben haben, sind weg und nutzen ihnen in der Ukraine nichts. An den Waffen, die sie brauchen würden, haben sie Mangel, besonders an Munition. Außerdem haben sie sich meist als unterlegen erwiesen.

            Die raffinierte Strategie der Russen (die hier oft bis heute nicht verstanden wird, also „Putins Fehler und Irrtümer“) hat den Krieg so hingelenkt, wie sie es haben wollen. Dafür haben die Russen ein ideales Sortiment an teils billigen, aber wirksamen Waffen, die sie in unglaublichen Mengen herstellen können. Die EU hat dem nichts entgegenzusetzen.

            So ist der Krieg für Berlin und Brüssel verloren. Deshalb dieses Gezerre. Die EU (und befreundete Neocons in den USA) will Eskalation, um die unwilligen Amis zu vollem Einsatz zu nötigen. Sie hoffen, mit richtig großen Waffen die Russen doch noch kleinkriegen zu können. Das Pentagon ist über solche Ideen eher entsetzt, gegen S400 und Hyperschall wäre es noch schlimmer.

          2. @Stop Bush and Clinton

            „…Die NATO will einen immerwährenden Krieg. Russland darf (für die NATO) natürlich nicht gewinnen, aber muss immer für möglich halten, dass man nicht mehr weit davon entfernt ist, weil der Gegenseite die Munition ausgeht o.ä., damit man weiter an allen Fronten bleibt und grossflächig angegriffen werden kann….“

            Das sagen auch Kommendeure intern. Selenski fleht die USA um Waffen an, die die nicht liefern können und die Russen rücken derzeit gegen einen der wichtigsten Kommandoposten vor.

            Wenn die NATO einen langen Krieg anstrebt, wendet sich diese Strategie genauso gegen sie, weil sie im Fleischwolf der Ukraine nach und nach alle ihre Waffen und Soldaten verlieren, die EU wird darüber hinaus auch finanziell ausbluten. D.h. ein langer Krieg ist eher im russischen Interesse.

            Das die derzeitige NATO nicht in der Lage ist IRGEND EINEN Krieg, außer gegen Papp-Kameraden, zu gewinnen (erst recht nicht gegen Russland), sahen wir in Afghanistan. Die Russen sehen das ganz locker (die NATO liefert uns ihr Material, damit wir es verschrotten 😀 )

    2. Ich halte es für selbstverständlich, dass die Russen jede angelieferte Batterie samt Bedienung sofort zerstören – falls sie denn dazu in der Lage sind. Die Brücken, auf den das ganze Zeug nach Kiew fährt, stehen immer noch?
      Im anderen Thread habe ich über Experimente in Oxford verlinkt, die Mobilität einzuschränken – nach zweimal UncutNews berichtete TE darüber. Russland sollte doch was fürs Klima und Weltrettung im Banderastan tun und die dortige Mobilität einschränken, 5-Minuten-Radius und solche Konzepte. All die Brücken, Straßen, Bahnlinien, Kraftwerke usw., das erzeugt doch Unmengen von CO2, jetzt wäre konsequente Dekarbonisierung Banderastans angesagt.

      1. Oxford ist eine Universitätsstadt mit sehr woker Wähler*innenschaft. Trinkwassermangel haben die Brit*innen auch. Das Leitungssystem wird von woken Konzernen betrieben, die statt englischem Regen Dürre und Hitze fühlen, besonders im Dezember. Der Klimawandel! Oxford tut was!

        Viele Deutsch*innen wollen es auch so. Innere Angelegenheit, aber mit wünschenswerten Auswirkungen auf die Fähigkeiten für einen neuen Ostfeldzug. Viele Stahlwerke und Aluhütten haben die Deutsch*innen stillgelegt. Die Energie fehlt, um das Klima zu retten und Putin zu ärgern. Die gefanzerten Paarzeuge „Puma“ funktionieren nicht, da die Bolognaingenieure eher gendern als rechnen können.

        Haben Sie überhaupt eine Vorstellung, wie so eine „Batterie“ aussieht? Eine M777-Haubitze ähnelt einem einachsigen Agraranhänger und paßt vermutlich in einen 20′-Container. HIMARS ähneln gewöhnlichen Kipplastern. Die Einsätze mit sechs Raketen sehen aus wie Stahlkisten. So eine Batterie sind ein paar Lastwagen, die nach einer Salve mit 80 km/h weg sind. Dabei löst sich das Rudel auf, um sich am nächsten Ort wieder zu sammeln, und das in 150 km Entfernung von den Russen. Die „Patriot“ ähneln den HIMARS.

        Abgerüstet und getarnt sind sie kaum von anderen Militärfahrzeugen zu unterscheiden, die M777 und HIMARS-Raketenkisten können in zivilen LKW transportiert werden.

        „Ich halte es für selbstverständlich, dass die Russen jede angelieferte Batterie samt Bedienung sofort zerstören“

        Also über Ihre militärischen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen die Russen nicht. Sehen Sie die Dinger in Ihrer Kristallkugel, oder reichen Ihnen Wünschelrute und Landkarte, um zu wissen, wo die gerade sind?

  7. … Das Streben der USA, ihre Hegemonie um jeden Preis aufrechtzuerhalten und dabei die neuen geopolitischen Realitäten zu ignorieren, sowie ihre verächtliche Unwilligkeit, einen ernsthaften Dialog über Sicherheitsgarantien zu führen, haben zu dem Ergebnis geführt, das zu erwarten war.

    Nach dem großen Fiasko in Afghanistan sind die Vereinigten Staaten zunehmend in einen neuen Konflikt hineingezogen worden, nicht nur durch die Unterstützung des neonazistischen Regimes in Kiew mit Geld und Waffen, sondern auch durch die Verstärkung ihrer militärischen Präsenz vor Ort.

    Dies ist eine gefährliche und kurzsichtige Politik, die die USA und Rußland an den Rand einer Konfrontation von Angesicht zu Angesicht bringt. Im Gegenzug fordert Moskau die Regierung Biden auf, die Lage klar zu beurteilen und zu verhindern, daß eine gefährliche Eskalation außer Kontrolle gerät. Wir hoffen, daß Washington auf uns hört, auch wenn es bisher keinen Grund zum Optimismus gibt.

    Die rhetorischen Beteuerungen guter Absichten, die wir von amerikanischer Seite zwischen Drohungen und „fünf Minuten Haß“ immer wieder hören, können per definitionem nicht die Grundlage für einen Dialog unter Gleichen sein.

    Zumal US-Beamte nie zögern zu lügen, daß Außenminister Antony Blinken Kontakt zu seinem Kollegen, Außenminister Sergej Lavrov, hält. Zu Ihrer Information: Am 29. Juli haben sie das letzte Mal miteinander telefoniert. …

    19 December 2022 13:46
    Foreign Ministry Spokeswoman Maria Zakharova’s answer to a media question in connection with State Department Spokesperson Ned Price saying Russia is guilty of making Russia-US relations worse
    https://www.mid.ru/ru/foreign_policy/news/1844336/?lang=en

  8. Ui, das Blättern im Internette bringt doch immer wieder zeitgenössische Lyrik zu Tage, die mir bisher ganz entgangen war (23.03.2022):

    „Mit Haltung, Klarheit und Mut stand Madeleine Albright als erste US-Außenministerin ein für Freiheit und die Stärke von Demokratien. Mit ihr verlieren wir eine streitbare Kämpferin, wahre Transantlantikerin und Vorreiterin. Auch ich stehe heute auf ihren Schultern.“ [1]

    Madame A. war mir jahrzehntelang als eine bekannt, die „for good reason“ buchstäblich über hunderttausende Leichen ging (siehe u.a. Iran-Iraq Krieg 1980-1988 „Well, it was worth it“). Die keine Skrupel hatte, sich Diktatoren aufzubauen und sich als Statthalter zu halten. Und die zeitlebens aufgrund ihrer eigenen Geschichte einen persönlichen Kreuzzug führte, um Russland mit allen Mitteln zu unterwerfen. Inklusive jeden, der es wagte, mit Russland zu kooperieren und/oder sich ihrem Willen widersetzte.

    Viele, viele Länder können davon eine Totenmesse feiern.

    [1] mobile.twitter.com/abaerbock/status/1506729101830197249

    1. …mit der baerbock, haben die Angelsachsen für ihre brd – Kolonie, jedenfalls eine „würdige“ Vertreter – Marionette eingesetzt !!.. …das, muss man ihnen lassen !!.. …wird aber auch nicht mehr helfen !!..🤣😈

  9. Westliche „Eliten“ ist nur ein Synonym für abgrundtiefe und maßlose
    Dummheit und Arroganz die völlg instinktlos und ignorant historische
    Tatsachen versucht auszublenden!
    Deswegen glauben diese Wichser ja auch, sie wüßten am besten,
    welche Informationen uns zugänglich sein sollten und welche
    uns nur „schaden“ würden, weil sie von dem kranken Weltbild
    dieser arroganten Schwerverbrecher ablenken könnten…!

    Und ja, IHR werdet Sturm ernten, aber dieser ST U R M wird für
    euch und eure kranke Brut ein für alle mal der letzte sein, den ihr
    erleben werdet…!!

    https://online-musik24.com/Russia%20-%20National.mp3

  10. ….“Wer Wind sät, wird, wie man sagt, Sturm ernten. Die Krise ist tatsächlich global geworden, sie betrifft jeden. Da braucht man sich keine Illusionen zu machen.“…
    …diese Ansage, ist DIE Botschaft an die „Angelsachsen und ihre Vertreter“, egal ob „Rothschild, Rockefeller, Soros, Neocon`s,“ und natürlich an deren sämtlichen Helfer, ob „NGO`s, Parteienstiftungen usw“..
    …Russland, sollte besonders das brd – Gebilde mit seinen Marionetten, „scharf im Auge“ behalten !!.. (…im Gedenken an die Zeit von 1039 bis 1941..) !!😎😈

    1. #Yorck, DIESE Marionetten/ Vasallen/ Kollaborateure der BRD (Treuhand /federal republic OF Germany) haben mit 1939 (ich korrigiere mal ihre Jahreszahl) wenig bis nichts zu tun.
      DIE intrigieren NUR ‚im Auftrag‘ der VSAmies! Das die Blödbock die Nahtzies in der Ukraine verherrlicht, ist ihr angeboren (Dummheit)! Gekauft ist die von -wem………?!

  11. Wie lange waren eigentlich Putin und Medwedew auf den Treffen der einstigen G8 , dann später G7, präsent?
    Eine Organisation zum Erhalt und Ausbau neokolonialer Strukturen!!! Putin war Teil dieses System und trat dort nicht auf mit den Argumenten, die er jüngst auf der Waldai- Konferenz sagte.
    Putin war der Frau Merkel sehr erlegen und hat sich so richtig vorführen lassen!…..weil er ja wieder zu den G7/G8 zurück wollte.
    Was hatte Putin unternommen, um die ökonomische Macht der russischsprechenden Oligarchen zu brechen, den unter Jelzin eingeleiteten Verkauf der ökonomischen Basis zu beenden?
    Wann fängt Putin endlich an, den Reichtum Russlands tatsächlich den Russen zu sichern?
    Es hat ja den Anschein, als wenn jetzt eine Art Selbstreinigung der russischen Gesellschaft im politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich stattfindet. Korruption, Misswirtschaft, Begünstigung …..usw. haben zu einer Entfremdung der Menschen in Russland zum Staat geführt.

    Nun denn, wenn seine Worte jetzt tatsächlich sein Handeln bestimmen sollen, dann sei er willkommen auf der Seite derer, die den Neokolonialismus bekämpfen.
    Aber er muss auch wissen, dass der Weg über die Ukraine nicht der richtige Weg ist. Der Zerfall der Sowjetunion und die noch immer bestehende Abkehr der ehemaligen Sowjetrepubliken ggü Russland hat auch etwas mit dem agieren Putins innerhalb der G 8 zu tun.

        1. Interessant. Bevor ich was schreibe, soll ich Sie also um Rat und Erlaubnis fragen. Fakten ? Das ist doch hier ein Meinungs- und kein Faktenblog.
          Zwei kleine Tipps : Erstens Duzen wir uns nicht. Und zweitens schreiben Sie an @Friedenssucher „Nein …
          hat es (er / Putin) nicht … „. Das Wort Nein ist in diesem Zusammenhang falsch und ungezogen, da die Richtigkeit der geäußerten Meinung, nicht überprüfbar ist.
          Übrigens : die sehr Politik erfahrenen Gesellschaftswissenschaftler Doktor Peter Decker, sowie Professor Georg Fülberth sehen die Dinge sehr ähnlich wie der @Friedenssucher.

          1. @Logik Fan
            „Übrigens : die sehr Politik erfahrenen Gesellschaftswissenschaftler Doktor Peter Decker, sowie Professor Georg Fülberth sehen die Dinge sehr ähnlich wie der @Friedenssucher.“

            Wie praktisch & logisch wenn man „Autoritäten“ braucht, deren „Aussagen“ man ungeprüft übernimmt…. dann muss man wenigstens nicht mehr selber denken oder gar nach Logik suchen…..

          2. @Logik Fan

            Soziologen (also deine Gesellschaftswisenschaftler) müssen auch zum eine die richtigen Fakten haben, um zu den richtigen Ergebnissen zu kommen, wenn ich sehe, was „Friedenssucher“ über Russland schreibt, haben sie die wohl eindeutig nicht.

            Zweitens müssten Soziologen dazu eine wirklich stimmige und tatsächlich gültige Gesellschaftstheorie haben. Über die streiten sie sich aber bis zum heutigen Tag. Siehe auch die krasse Irrlehre des Sozialdarwinismus, die bis heute in weiten Teilen noch als „wahr“ gilt. Also heutzutage ausgerechnet Soziologen als „Experten“ anzugeben, ist nicht sonderlich schlau.

      1. @Logik Fan

        Ich kann mich immer köstlich amüsieren über Schreiberlinge, die über das unintelligente Gesülze hier motzen, aber sich immer wieder hierher verirren.
        Ist wohl eine ganz spezielle Form von Logik.

    1. @ Friedenssucher

      Du schreibst:“Aber er muss auch wissen, dass der Weg über die Ukraine nicht der richtige Weg ist.“

      Putin hat den Weg über die Ukraine nicht gesucht. Sie wurde Ihm aufgedrängt.. lese bitte über die Entwicklung der Ukrine hinsichtlich der dortigen Strukturen im Medienbereicht, Burisma und die Schaffung einer „Antikorruptions-Organisation“, welche im Wesentlichen unliebsame Strukturen bekämpft haben, die den USA oder der CIA im Weg waren. Über dortige NGO´s wurde dann der Euromaidan vorbereitet und die NATO-Ost Erweiterung dort auch implementiert. Es war schließlich Zelensky, welcher das Land mit Hilfe der NATO atomar bewaffenen wollte und Atomwaffen in einem von einem Bürgerkrieg, 8 Jahre lang gebeutelten Land zu stationieren ist glaube ich so das Letzte, was eine Großmacht im Vorgarten braucht und Nuland und Co. wussten das auch! Das Land-Lease von den USA wurde ja schliesslich auch über Monate vor der eigenlichen Spezial-Operation eingeführt, warum bloß? Es bestand 2021 (bis zu Scheitern von Minsk) ja noch faktisch die Möglichkeit, die Sicherheitsgarantieen abzugeben. Aber nein, das wollte man dann ja nicht… Warum wohl?

      Und:“Der Zerfall der Sowjetunion und die noch immer bestehende Abkehr der ehemaligen Sowjetrepubliken ggü Russland hat auch etwas mit dem agieren Putins innerhalb der G 8 zu tun.“

      Nein, hat es nicht. Der Zerfall der SU hat schon sehr früh begonnen und Putin hat aus diesen Fehlern gelernt. Den Todesstoß hat Mr. Perestroika & Glasnost der SU verordnet und mit Boris wurde die zerfallene SU dann komplett verramscht. Die Geburtsstunde von gierigen Clans und mafiösen Strukturen begann aus denen sich später Oligarchen wie Leonid, oder Chodorkowski entwickelten. Putin hat diesen Sumpf trockengelegt. Stück für Stück! Keine Aufgabe, welche dir dort viel Ehre einbringt. Aber er hat es getan und damit das Land wieder gestärkt! Seine Affinität zur G7 und das wurde auch schon in seiner berühmten Rede der münchner Sicherheitskonferenz klar, war der Ausblick einen freien, fairen Handel zu etablieren und das russische Volk mit dem Rest der EU zu vereinen und damit ein Grundproblem der Sicherheitsdidaktik zu lösen. Einen Krieg hätte es danach sicherlich nicht mehr in diesen Gebieten gegeben. Aber die USA wären wohl die großen Verlierer dabei gewesen. Warum?

      Deshalb:

      https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

      1. Jelzin hatte ein jährliches Treffen mit den wichtigsten russischen Oligarchen eingeführt.
        Nach seiner Amtübernahme setzte Putin diese Tradition fort, um den verblüfften Herrschaften im ersten Treffen zu erklären, dass sie gerne Geld verdienen dürften, sich aber ab sofort aus der Politik rauszuhalten hätten.
        Der erste, der sich nicht dran hielt und abgeräumt wurde wann dann ein Medienmogul, Chodorkowski folgte später.
        Halte ich aber für ein Mittel, was in den Demokratien so gar nicht funktioniert 😉 Nicht die Oligarchen machen Gesetze um ihre Macht mehr und mehr zu vergrößern, sondern der Staat schafft die Rahmengrundlagen, in denen sich ein Oligarch bewegen darf.

        1. „…Nicht die Oligarchen machen Gesetze um ihre Macht mehr und mehr zu vergrößern, sondern der Staat schafft die Rahmengrundlagen, in denen sich ein Oligarch bewegen darf….“

          Ja, aber aufgrund des Lobby-Einflusses, den diese Oligarchen hinter den Kulissen ausüben. Natürlich machen sie selber keine Gesetze. Modell „EU“ das größte Gebäude am Brüsseler Platz ist das für die Konzern-Lobbyisten, die machen alle auch keine Gesetze (jedenfalls nicht offiziell 😉)

      2. @wodkaontherocks

        Ich stimme dir zu, die Analyse von Friedenssucher ist in vielen Punkten falsch, weil sie die Realität in Russland und der Ukraine in vielen Punkten total verkennt.

        Nur mal 2 Beispiele: In der Ukraine hatte Russland auch deshalb buchstäblich keine andere Wahl, als diesen Weg zu gehen, weil Selenski (lange vor dem Krieg!) angekündigt hatte Atomwaffen an der Grenze zu Russland aufzustellen (Die Ukraine hat sowohl das Uran wie auch das Knowhow dazu sie zu bauen).
        Dazu muss man sich vor Augen halten, das die neue Ukrainische Staatsdoktrin ausdrücklich einen Krieg mit Russland vorsah, d.h. die wären auch zu einem atomaren Angriff eingesetzt worden! Analyst „Friedenssucher“ sollte sich fragen, was die USA wohl mit Mexico gemacht hätten, wenn die plötzlich Atomraketen an der Grenze zu ihrem Land aufstellen würden.

        2. Beispiel: „….Es hat ja den Anschein, als wenn jetzt eine Art Selbstreinigung der russischen Gesellschaft im politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich stattfindet. Korruption, Misswirtschaft, Begünstigung …..usw. haben zu einer Entfremdung der Menschen in Russland zum Staat geführt. …“

        US-Europäische Wunschvorstellungen kann ich als mehrmaliger Russland-Besucher dazu nur sagen. Ich habe noch nie im Ausland erlebt, das ein Volk Jung wie Alt so hinter seinem Präsidenten steht (weit über 70% Zustimmung, die man auch überall auf der Straße erlebt). Der Mensch war ersichtlich nie in Russland.

        Diese Analyse hätte zu Boris Jelzins Zeiten einigermaßen gepasst (der hat tatsächlich Korruption und Oligarchen gefördert wie kein Anderer und Putin musste hinter ihm erst aufräumen).

    2. angeblicher @Friedenssucher
      „Wie lange waren eigentlich Putin und Medwedew auf den Treffen der einstigen G8 , dann später G7, präsent?
      Eine Organisation zum Erhalt und Ausbau neokolonialer Strukturen!!! Putin war Teil dieses System und trat dort nicht auf mit den Argumenten, die er jüngst auf der Waldai- Konferenz sagte.“

      Mal davon abgesehen, dass Sie nur diffuse Behauptungen aufstellen, scheint das ziemlich minderbemittelt daher zu kommen.
      G8/G7 war ein internationales Format. Gespräche sind erst einmal dazu da, geführt zu werden. Was man dann daraus macht/mitnimmt oder Entscheidungen triff, kann man erst hinterher sagen. Und Putin hat sich schon vor Jahren zu diesem Format geäußert, dass er als NSDAP-Parteitag bezeichnete, den man nicht mitmachen muss.

      „Was hatte Putin unternommen, um die ökonomische Macht der russischsprechenden Oligarchen zu brechen, den unter Jelzin eingeleiteten Verkauf der ökonomischen Basis zu beenden? Wann fängt Putin endlich an, den Reichtum Russlands tatsächlich den Russen zu sichern? “
      Offensichtlich haben Sie NULL Ahnung, was die Putin-Regierung seit 2000 unternommen hat & wie die Ergebnisse sind! Da sollten Sie mal recherchieren, soweit ich mich recht entsinne, gibt es dazu eindeutige Ergebnisse, die sehr wohl Veränderungen zugunsten der Menschen in RF sind & das ziemlich eindeutig!
      Ihre infantile Ansicht, dass man alles sofort zerstört & dann fließt Milch & Honig ist schon fast lächerlich!

      „Korruption, Misswirtschaft, Begünstigung …..usw. haben zu einer Entfremdung der Menschen in Russland zum Staat geführt.“

      Aha – woher kommt diese merkwürdige Aussage? BILD, WELT, SPIEGEL?

      „Nun denn, wenn seine Worte jetzt tatsächlich sein Handeln bestimmen sollen, dann sei er willkommen auf der Seite derer, die den Neokolonialismus bekämpfen.“
      😂🤔 Ah ja – Sie kennen die Definition von „Kolonialismus“? Und was wollen Sie damit sagen? Sollte Russland dekolonisiert werden?

      „Aber er muss auch wissen, dass der Weg über die Ukraine nicht der richtige Weg ist. Der Zerfall der Sowjetunion und die noch immer bestehende Abkehr der ehemaligen Sowjetrepubliken ggü Russland hat auch etwas mit dem agieren Putins innerhalb der G 8 zu tun.“

      Selten so einen Schwachsinn gelesen!
      1. Bringen Sie bitte FAKTEN, wie genau Putin innerhalb der G8 agiert hat, was zu ihrer Behauptung führen sollte.
      2. Was genau sollte Russland mit der Ukraine machen? Warten bis die Nazitruppen in Russland die Russen abschlachten wie deren Vorbilder?

  12. IM Westen ist einfach nur noch alles kaputt und verkommen.
    Jetzt kommen die Dokus raus ZDF eetc. über IMpfschäden, keine hat ja was gewußt…
    Oh, scheint eine Volkskrankheit zu sein das keine Wissen Syndrom, mit Hang zum Stockholm Syndrom also eine Doppelsymptomatik, darauf folgend?
    Burnout, die totale Zerstörung des Einzelnen.

    „Wir sind die Borg, senken Sie Ihre Schilde und ergeben Sie sich!
    Wir werden Ihre biologischen und technologischen Charakteristika den unseren hinzufügen! Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen, Wiederstand ist zwecklos!“
    https://odysee.com/@FSchuster:6/Dreimal-geimpft-und-noch-immer-nicht-gesund:0

  13. Vlad Tepes sagt:
    „Man hat es immer noch nicht gelernt…: Es gibt keine westliche oder globale „eliten“ – das wäre ja was Positives…, nein, es sind definitiv KEINE Eliten – es ist eine MAFIA!! – und so sollte das auch endlich bezeichnet werden! “

    henio sagt:
    „Was im Westen als „Eliten“ oder als „Philanthropen“ bezeichnet wird, sind in Wirklichkeit Oligarchen. “

    Stop Bush and Clinton sagt:

    „Dazu kommt, dass die russischen Oligarchen (im Gegensatz zu den West-Oligarchen) meistens nicht auf der Seite ihrer reGIERung stehen.
    In US/UK/EU sind die Oligarchen die reGIERung. In Russland sind die meisten Oligarchen pro-westliche Oppositionelle.“

    Ich hab hier mal drei Aussagen zusammengetragen. Für mich sieht das folgendermaßen aus:
    Es handelt sich um eine globale westliche Mafia. An der Spitze stehen die sogenannten Oligarchen (die Geldhaie und Bosse), deren „Gehilfen“ als „Eliten ausgebildet“ in Politik, Wirtschaft, Justiz und allen Lebensbereichen die Ziele der Mafiabosse umsetzen und notfalls auch mit Gewalt durchsetzen.
    Die Oligarchen (Mafiabosse) sind keineswegs die Regierung, dafür haben sie ihre „Eliten“ platziert. Oder Nazis, oder NGOS, oder Stiftungen usw. Das Ziel ist klar. Ausbeutung und noch mehr Geld und Macht.

    Putin hatte das erkannt und die Oligarchen vor die Wahl gestellt, Geld verdienen und Steuern zahlen und Gesetze einhalten oder das Land verlassen. Geld verdienen ist legitim, macht jeder Bürger und zahlt Steuern.
    Chodorkowski hat das Gegenteil gemacht und wurde verurteilt (das Urteil wurde vom internationalen Gerichtshof anerkannt). Er ist damit auch nicht Opposition! Das ist ein Denkfehler! Die Opposition eines Landes ist nicht automatisch kriminell! Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
    Putin hat mit der Korruption im Land aufgeräumt, was der Bevölkerung zugute kam, aber der Mafia gar nicht schmeckte.

    Wir kannten die Mafia früher nur länderspezifisch, wie die italienische Mafia, die Sizialische usw. Das ist längst global geworden und wie ein Geschwür auf der Welt verbreitet. Wer die Mechanismen der Mafia mit ihren verdeckten Operationen, Erpressungen, Bestechungen und Netzwerken früher schon erkannte, sieht diese heute global im Westen überall.
    Zu kämpfen haben damit alle Staaten, aber es kommt darauf an, wie ausgeprägt und wie tief unterwandert/korrupt die Strukturen geworden sind. Wie souverän die Staaten dagegen angehen können.
    Dass solche Staaten, die sich dagegen stellen als Feinde bekämpft werden versteht sich von selbst. Und wenn sich Bevölkerungen dagegen stellen, werden sie genauso bekämpft.
    Nichts anderes ist die Pandemie, der Krieg, das Klimagedöns, LBGD, Kulturzerstörung…usw. usf.
    Als „Kleiner“ kann man wenig machen, ausser sich damit auseinanderzusetzen, ein Bewußtsein entwickeln und dann eben nicht mehr alles mitzumachen!
    Ist doch gut, wenn keiner die Giftspritzen mehr will und diese massenweise vernichtet werden müssen. Das tut zwar weh, weil unsere Steuergelder draufgingen, aber besser, als wenn wir draufgehen. Und zukünftig wird es schwieriger, die Leute zu überzeugen, angesichts der Schäden. Damit entziehen wir der Mafia das „Geldverdienen“. Wir alle können aus Fehlern lernen und es ist nie zu spät!
    Sich mit Mafiamethoden auseinanderzusetzen ist nie verkehrt. Dann fällt man weniger auf zuerst tränendrückende und dann menschenverachtende Propaganda herein.

    1. @„Ist doch gut, wenn keiner die Giftspritzen mehr will und diese massenweise vernichtet werden müssen. Das tut zwar weh, weil unsere Steuergelder draufgingen“

      Bei Pharma ging es um einige -zig Milliarden. Mit Klimagedöns wie Windräder, EFuels, CO2-Filter usw. wollen die Oligarchen-zig Billionen kassieren – eine ganz andere Größenordnung. All die Kostenbelastungen findet man in der Greenflation wieder – sie haben noch vor dem Krieg die Inflation massiv befeuert.

    2. @Morenga

      „Wir kannten die Mafia früher nur länderspezifisch, wie die italienische Mafia, die Sizialische usw. Das ist längst global geworden und wie ein Geschwür auf der Welt verbreitet. Wer die Mechanismen der Mafia mit ihren verdeckten Operationen, Erpressungen, Bestechungen und Netzwerken früher schon erkannte, sieht diese heute global im Westen überall….“

      Alles völlig richtig. Nur was sehr wenige sehen, diese Korruption in allen westlichen Ländern ist auch – und vor allem – ihrem ganzen politischen System namens „Repräsentative Demokratie“ geschuldet, die im Grundprinzip überall gleich funktioniert: der/die „Volksvertreter“ werden für eine bestimmte Zeit gewählt und haben in dieser Zeit praktisch einen Persilschein zu machen, was sie wollen (es gibt nirgends ein Imperatives Mandat!).

      Das so ein System Korruption auf allen Ebenen fördert, ist unmittelbar plausibel. Der mit viel Macht ausgestattete „Volksvertreter“ wird natürlich von Lobbyisten aller mächtigen Gruppen angegangen und gefügig gemacht (Geld ist für diese „Mafiabosse“ das kleinste Problem von allen).

      Daran wird sich auch nie etwas ändern. Jedenfalls so lange nicht, wie wir diese primitive Vorform von Demokratie namens „repräsentative Demokratie“ tagtäglich offiziell zum Alternativlosen Non-plus-Ultra erklären. Ist sie nicht, das ist auch daran zu beobachten, das alle irgendwann in Diktaturen abrutschten (Inklusive Weimar), gerade eben auch wegen ihrer extremen Anfälligkeit für Korruption.

      Nach wie vor kann die einzige Lösung diese Art von Korruption (die immer in einer erst versteckten dann offenen Diktatur endet) zu stoppen, nur die Einführung einer einer echten (d.h. NICHT repräsentativen) Demokratie sein. Nur wenn jeder einzelne Bürger mitbestimmen darf, welche Gesetze im Land grundsätzlich gelten, wird diese Art Korruption, die irgendwann immer in Diktatur endet unmöglich gemacht werden. Bei Demokratie ist es wie beim Schwanger-Sein: Entweder ganz oder gar nicht. Kompromisse, wie unser Repräsentativ-System enden ausnahmslos in nicht-demokratischen/diktatorischen Verhältnissen, da die Kompromisse Korruption ermöglichen.

      Das was wir haben ist ein ganz grundsätzlich systemisches Problem, mit einem System das Korruption auf allen Ebenen fördert und produziert. Es ist genau das System, das diese Oligarchen, die momentan dabei sind die Weltherrschaft an sich zu reißen, gewollt und auch geholfen haben es zu installieren! Repräsentative „Demokratie“ ist IHR System!

      Schön klingender Name (weil „Demokratie“ drin vorkommt) aber macht immer genau das, was SIE wollen und ist obendrein jederzeit in eine Diktatur wandelbar. Wir haben es bei Corona sehr deutlich sehen können, so schnell, wie von dem „Infektionsschutz-Gesetz“ sämtliche Grund -und Bürgerrechte abgeräumt wurden, konnte man kaum bis 3 zählen.

  14. @„und die Destabilisierung der globalen Lebensmittel- und Energiemärkte. Letzteres geschah natürlich nicht absichtlich, daran besteht kein Zweifel, sondern aufgrund einer Reihe von systematischen Fehlern genau jener westlichen Regierungen, die ich bereits erwähnt habe. Und wie wir jetzt sehen, kam auch noch die Zerstörung der paneuropäischen Gaspipelines dazu.“

    Langsam kommen wir wieder mal zur Klima-Lobbysekte, die westlichen Oligarchen Billionen in die Kassen spülen soll. In Berlin wurde vor Augen der Polizei die Weihnachtsbaum-Spitze abgesägt. In Essen belästigen Klima-Terroristen die Feuerwehr mit Fake-Notrufen – nach dem Motto, brennende Welt sei der eigentliche Notfall.

    Die Orwell-Experimente in Oxford zum dritten Mal – diesmal in TE:

    „… Einwohner von Oxford (und einiger umliegender Dörfer) können eine Genehmigung beantragen, um an bis zu 100 Tagen im Jahr ihr Stadtviertel verlassen zu dürfen. Das Stadttor als Zugangsbarriere erwacht wieder. Einwohner der übrigen Regionen von Oxfordshire können eine Genehmigung für das Durchfahren des Filters an bis zu 25 Tagen im Jahr beantragen. …“

    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/berlin-kieze-bewegungsradius-menschen/

    Ganz richtig wird erinnert, dass man in vielen Berufen unmöglich einen Job an der nächsten Straße findet:

    „… Industrie ist ohnehin passé in diesen Modellen. Das Ziel sind 15-Minuten-Städte, wobei der Alltag sich innerhalb eines Fußgängerradius von 5 Minuten abspielen soll: Wohnen und Arbeit, Schulen und Fabrik, Restaurant und medizinische Versorgung sowie Freizeit und Bildung in einem Mini-Viertel alles zusammengepackt. Aber kann es klappen? Wohl nur, wenn auf Spezialisierung und damit Wohlstand verzichtet wird. Aber auch das ist ja ein aktueller Traum, der Traum vom „De-Growth“, dem Schrumpfen von Wirtschaft und Wohlstand. …“

    Ich habe es bereits gelesen – alles interne Angelegenheiten westlicher Länder – die gerade einen Stellvertreterkrieg führen, den Klimagedöns-Unfug auch dem Osten aufzuzwingen, da es ja global sein soll. Als ob man nicht in Russland genügend Aktivistende:innen kaufen könnte, die es durchziehen würden, sollten Machtverhältnisse es ermöglichen.

    1. All die Klima-Exzesse kommen direkt aus den Kreisen westlicher Oligarchen, die mit Green Tech verdienen möchten und dafür Klima-Fanatiker fördern – dass es global geschehen soll, müsste klar sein. Auch, dass all die Stellvertreterkriege Machverhältnisse schaffen sollen, die es ermöglichen.

      Es geht um unvorstellbar viel Geld – alleine die Dekarbonisierung Deutschlands würde 6-7,6 Billionen EUR kosten (Schätzungen McKinsey/Prof. Vahrenholt) – Belastungen für Normalbürger, Umsätze für Green Tech, wo etliche Oligarchen investiert haben. Für Westeuropa wären es dann um 30 Billionen – 30.000 Milliarden. Wieviel würden Russland, China, Indien bringen?

      Aus dem Artikel ganz oben:

      „… In seinen Reden spricht Putin nicht mehr von westlichen Regierungen, er spricht nun offen von den „westlichen Eliten“ oder den „globalistischen Eliten“, womit er die Oligarchen meint, die im Westen die Fäden ziehen. …“

      So weit alles klar?

      Zum Klimagedöns bringt TE übrigens ganz vernünftige Artikel, anders als zum Ukraine-Krieg – bei den NachDenkSeiten ist es genau umgekehrt.

      1. „Zum Klimagedöns bringt TE übrigens ganz vernünftige Artikel, anders als zum Ukraine-Krieg – bei den NachDenkSeiten ist es genau umgekehrt.“
        Schon mal drüber nachgedacht, dass es an den Interessen und Kreisen liegen könnte, die das entsprechende Medium vertritt und die auch finanziell dahinter stehen? Dann wärste wenigstens schon mal auf dem richtigen Weg ,….

        1. An was es liegen könnte, mache ich mir schon Gedanken, doch die Tatsache ist: Auch die unabhängigen Medien sind nicht ganz perfekt: TE hat zu oft die westliche „Garten“-Optik gegenüber China, Russland, Türkei – auf den NachDenkSeiten wird wiederum oft Klima-Panikmache bejubelt. Das geht so weit, dass die NachDenkSeiten einmal als westliche „Unterdrückung“ behaupten wollten, dass Klima-Terroristen hin und wieder belangt werden. Tatsächlich werden die meist mit Samt-Handschuhen angefasst und haben sogar aus dem Klimaministerium Habecks über 150 Tsd. EUR Förderung bekommen – und alles mit dem Ziel, dass Green-Tech-Oligarchen uns den letzten Cent aus der Tasche ziehen dürfen.

          https://www.welt.de/politik/deutschland/plus240069137/Letzte-Generation-Strassenblockierer-profitieren-von-Foerdergeldern.html

          Fazit daraus ist dann – über Klima-Panikmache sollte man lieber in TE lesen, über den Ukraine-Krieg auf den sonst stark linken NachDenkSeiten.

          1. „An was es liegen könnte, mache ich mir schon Gedanken, doch die Tatsache ist: Auch die unabhängigen Medien sind nicht ganz perfekt: ….“ falsch. nobody is perfect … allerdings ist perfekt kein Kriterium um Medien einzuschätzen, es sei denn man beurteilt den technischen Auftritt.
            Richtig ist, und das gilt für jeden Leser und für jeden nutzer…. „Auch bei den unabhängigen Medien stimme ich nicht in jedem Fall jeder Meinung zu.“
            Die derzeitige Politik ist so weit nach rechts gerückt (auch wenn es als Weltkommunismus diffamiert wird, ändert es nichts daran, dass es mit linker Politik rein gar nichts zu tun hat), dass Mitte-Rechts Positionen links von dieser Politik stehen. Das führt aber nicht dazu, dass sie links sind, sie bleiben Mitte Rechts. Jemand mit 2 Meter Körpergröße ist nun mal groß, auch wenn er neben jemanden mit 2,14 klein erscheinen mag, ändert es nichts an der tatsächlichen Länge und der im bevölkerungsschnitt gesehenen großen Erscheinung.
            Die Nachdenkseiten widerspiegeln linke SPD Politik die zu Zeiten von Willy Bandt Regierungspolitik war. Es war bürgerliche Politik, die den tatsächlichen Gegenbenheiten Rechnung trug, die damalige SPD hatte sogar noch eine Karl Marx Forschung. Neue Ost-Politik, Entspannung, das war das, was diese SPD Führung auszeichnete. So gesehen, vertrat sie sicher eine linke bürgerliche Politik, in Zeiten der Weimarer Republik hätte aber auch diese Regierung die Entcheidungen eines Noske/Ebert7Scheidemann widerholt. Im Kampf Proletariat vs Bourgeoisie würde sie immer gegen Enteignung von Kapital auftreten, damit ist sie nicht links im ursprünglichen Sinne. Was Klima angeht, da gibt es verschiedene Gründe an den Weltuntergang zu glauben, entweder die Förderung der Umverteilung von kapital von unten nach oben, oder man glaubt wirklich dran, weil es scheinbar ja auch die Wissenschaft behauptet…
            TE kommt aus der AfD Ecke. Hier liegt die Gemengelage etwas anders … aber ich hab wenig Zeit, vielleicht bekommste da ne Analyse selber hin. Da Du ja aber immer von EUdSSR schreibst, wohl eher nicht, TE könnte aber Deine Richtung sein ….

            1. @„Die Nachdenkseiten widerspiegeln linke SPD Politik die zu Zeiten von Willy Bandt Regierungspolitik war. Es war bürgerliche Politik, die den tatsächlichen Gegenbenheiten Rechnung trug“

              Eher näher der SED, neulich Linkspartei getauft – wer im Ostblock lebte und nicht in der privilegierten Nomenklatur war, kann nichts mehr davon hören. Ich lese auch die häufigen Klimapanik-Bejubelungen oder Staatsschulden-Lobpreisungen nicht – nur Kritisches um das Banderastan.

              TE ist irgendwo zwischen der CDU-Werteunion und der AfD, oft mit zufälligen Artikeln – bei manchen bekam den Eindruck, dass die es nicht so richtig durchgelesen haben. Einmal kritisierte einer die Grün:innen vom Standpunkt aus, ein „globaler CO2-Preis“ sei die bessere „realistische“ Alternative – kaum konnte ich spöttisch nachfragen, ob es vom letzten WEF-Konzil ist, war der Artikel von der Webseite weg. Wenn die aber gestern beschreiben, wie luxuriös sich Habeck und Baerbock mit einem Hof-Fotografen und einer Hofstilistin (auf Staatskosten) gehen lassen, wie einst Könige in Versailles – stimmt absolut.

              Heutiger Artikel zum Klimagedöns – drohende Strom-Rationierung:

              „… Unbemerkt von der Öffentlichkeit ist das Problem der Spitzenglättung wieder in die Diskussion geraten, das streiflichtartig die Absurdität von Habecks All-Electric-Träumen offenbart. Unter Spitzenglättung versteht man die Zwangsabschaltung oder Reduktion von Stromverbrauchern, eine Leistungsverringerung, wenn die Überlastung des Stromnetzes droht. Dystopien kommen plötzlich in den Bereich nicht nur des Möglichen, sondern des Wahrscheinlichen. …“

              https://www.tichyseinblick.de/meinungen/spitzenglaettung-strom-verbrauch/

              Dem kann ich weitestgehend zustimmen (in Russland wird aktuell Strom wohl nicht rationiert, „verbrauchsgeglättet“?). Das liegt aber daran, dass der Staat sich mit perversem Anliegen einmischte – AKWs abschalten, Kohlekraftwerke abschalten, auf Gas verzichten – Fehler, die auch Putin in seinen Reden anspricht – oder vielleicht nicht mal Fehler, sondern böswillige Sabotageaktion, um Konkurrenz zum Windstrom abzuschalten, was es auch kostet.

        2. @hector

          Worüber ich beim sogg. „Klimagedöhns“ das für dich so klar abwegig ist, immer wieder stolpere (das es eben noch nicht so einfach „alles Quatsch“ ist), ist das schon einige Jahrzehnte vor dem „Grünen Hype“ es sehr ernst zu nehmende Wissenschaftler (Prof. Heinz Haber Anfang der 60er!) in „Bild der Wissenschaft“ vor einem kommenden „Treibhaus-Effekt“ sehr eindringlich warnte. Zu dieser Zeit gab es keinen Bill Gates oder Jeff Bezos, ebenso wenig wie einen Georg Soros in einer einflussreichen Position, die einen „Hype“ dieser Art hätten fördern können und „die Grünen“ gab es auch erst ca 25 Jahre später. Die Infrarot-Wärme speichernde Eigenschaft des CO2-Moleküls wurde sogar schon vor über 160 Jahren experimentell entdeckt.

          Das Extrem-Beispiel „Venus-Atmosphäre“ (96% CO2 Gehalt) die extrem Wärme-speichernd wirkt, ist nun einmal auch eine physikalische Tatsache. In der Physik werden solche Effekte oft an solchen extremen Beispielen im Kosmos entdeckt, weil diese eben besonders gut sichtbar sind. Nebenbei habe ich von den Skeptikern noch kein vernünftiges Argument dagegen gehört (ja, ich war auch öfters mal auf den „Eike-Seiten 😀 ). Es wird regelmäßig „Klima“ mit „Wetter“ verwechselt – was grundsätzlich fast nichts miteinander zu tun hat – indem z.B. Mini-Eis und Warmzeiten (z.B. aufgrund von großen Vulkanausbrüchen wie Krakatau im Mittelalter) als „Gegenbeweis“ angeführt werden. Samt und sonders Blödsinn.

          Ich habe nur auch den Eindruck, das sich die mächtig gewordenen Oligarchen unserer Tage gerne da dran hängen, weil sie darin eine Möglichkeit sehen, ihre Weltweite Diktatur schneller zu errichten. Die Fake-Pandämie Corona hat ihnen dabei enorm geholfen. Das eine „wahr“ das andere „fake“ wird miteinander vermischt, so das die Einen alles für einen riesen-großen Quatsch halten, die anderen – Ihrer Corona-Kirche Gläubigen – alles für die reine Wahrheit und BEIDE haben nur zur hälfte recht.

          Die perfekte Verwirrung und Spaltung eben, die sie nutzen um ihr Süppchen zu kochen.

          1. Sicher gab es früher hier und da Hypothesen, Theorien – die auch heute nichts anderes sind, dennoch medial zum sicheren Weltuntergang aufgebauscht werden, wenn wir nicht Green Tech mit Billionen Pampern. Es gab vor 40 Jahren Ansagen, neue Eiszeit komme – damals gab es eine jahrzehntelange Periode weltweit steigender Durchschnittstemperatur, da wurde mit Eiszeit-Panik versucht:

            https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article5489379/Als-uns-vor-30-Jahren-eine-neue-Eiszeit-drohte.html

            „… Die Weltöffentlichkeit diskutiert über die Folgen der globalen Erwärmung. In den 70-Jahren hatten wir schon mal eine intensive Debatte um die Zukunft des Weltklimas. Damals warnten uns die Wissenschaftler allerdings vor genau dem Gegenteil: einer neuen Eiszeit. …“

            Gerade soll es in den USA bis zu -50 Grad geben – vielleicht müssen die bald wieder auf Eiszeit statt Erwärmung umschalten?

            „… Was aus der Rückschau von heute besonders auffällt: Die erwarteten Folgen glichen denen, die heute im Zusammenhang mit der Erderwärmung diskutiert werden, wie ein Ei dem anderen: Unbewohnbarkeit der Erde, Extremereignisse, Hurrikane, Dürren, Fluten, Hungerkrisen und andere Katastrophen, die CIA erwartete Klimakriege. Auch machte man den Menschen verantwortlich für den sich abzeichnenden Klimawandel. …“

            Der kritische Artikel von 2009 bleibt heute noch aktuell – solche wurden aber seltener, die Medien stärker gleichgeschaltet.

  15. Auch wenn es für die Meisten anders scheint, aber einige Wenige (auch hier unter den Kommentatoren) haben’s selber erkannt und hin und wieder schon angeschnitten – es ist ein spiritueller Krieg, in dem ein hoch entwickelter Geist den exorbitant entarteten Materialismus niederringt. Derartige Ereignisse kommen in der Schöpfung mehr oder weniger „regelmäßig“ vor und wurden bereits vor undendlichen Zeiten vorausgesehen. Damit ist auch klar, wer hier die Auseinandersetzungen erfolgreich gewinnen wird (Srimad Bhagavatam, neuter Canto, Kapitel 24, Verse 56-59):

    „Wann immer die Prinzipien der Religion sich verschlechtern und die Prinzipien der Irreligion zunehmen, erscheint der oberste Lenker, die Persönlichkeit Gottes, Śrī Hari, durch Seinen eigenen Willen.“

    „O König, Mahārāja Parīkṣit, außer dem persönlichen Wunsch des Herrn gibt es keinen Grund für Sein Erscheinen, Verschwinden oder Wirken. Als die Überseele weiß Er alles. Folglich gibt es keine Ursache, die Ihn berührt, nicht einmal die Ergebnisse der fruchtbringenden Aktivitäten.“

    „Die Höchste Persönlichkeit Gottes handelt durch Seine materielle Energie bei der Erschaffung, Aufrechterhaltung und Vernichtung dieser kosmischen Manifestation nur, um das Lebewesen durch Sein Mitgefühl zu befreien und dessen Geburt, Tod und Dauer des materialistischen Lebens zu beenden. So ermöglicht Er dem Lebewesen die Rückkehr nach Hause, zu Gott.“

    „Obwohl die Dämonen, die von der Regierung Besitz ergreifen, wie Regierungsmitglieder gekleidet sind, kennen sie die Aufgabe der Regierung nicht. Folglich kämpfen diese Dämonen, die eine große militärische Stärke besitzen, durch die Anordnung Gottes gegeneinander, und so wird die große Last der Dämonen auf der Oberfläche der Erde verringert. Die Dämonen verstärken ihre militärische Macht durch den Willen des Höchsten, so daß ihre Zahl verringert wird und die Gottgeweihten eine Chance haben, im Kṛṣṇa-Bewußtsein voranzukommen.“

    1. Als Dämonen bzw. Asuras, Candalas und Rakshasas werden hier die Atheisten und Materialisten bezeichnet, die Alles mit ihrer Dummheit, Gier, Niedertracht und Gewalt zu unterwerfen trachten – Personen müssen wir an dieser Stelle nicht mehr benennen, denn sie kennt Jeder.

    2. @„ es ist ein spiritueller Krieg, in dem ein hoch entwickelter Geist den exorbitant entarteten Materialismus niederringt“

      Nein, Geld regierte schon immer die Welt, doch die Frage ist, ob es anständig verdient wird – wenn man etwa neue Produkte erfindet, die großen Markt finden. Klimagedöns zieht jedem Haushalt einen großen Teil des Einkommens aus der Tasche, stürzt Völker in tiefe Armut – durchsetzbar nur mit einer totalitären Klima-Diktatur fanatisierter Aktivisten:innen. Für westliche Oligarchen offenbar kein Hindernis, die Taschen noch voller zu machen.
      Das hat übrigens mit Marktwirtschaft nichts zu tun – was Habeck gerade in Schland installiert ist staatliche Planwirtschaft, wie bereits aus dem Ostblock bekannt.

      1. @Hannibalmurkle
        „Das hat übrigens mit Marktwirtschaft nichts zu tun – was Habeck gerade in Schland installiert ist staatliche Planwirtschaft, wie bereits aus dem Ostblock bekannt.“

        Es ist eigentlich langweilig!
        Sie wissen offensichtlich NICHT, dass auch die Marktwirtschaft schon immer mit „Planwirtschaft“ arbeitete.
        Die hatten 3 & 5 Jahrespläne….wäre übrigens auch idiotisch wenn man keinen Plan zur Wirtschaft hätte!

        Und NEIN, die Planwirtschaft hatte im Ostblock nicht zu deren Wegfall geführt.

        1. Da ich zufällig im Ostblock leben musste, dürfte ich die Schwächen des damaligen Systems kennen und wieso es zusammengebrochen ist. Schimpfen und Unsachlichkeit haben übrigens noch nie Argumente ersetzt.

          1. @hannibalmurkle

            Sie sind nicht der Einzige, der in Ostdeutschland lebte.
            Diese Phrasendrescherei von wegen, „ich kenne die Schwächen des damaligen Systems“ sind total langweilig wenn man sie nicht mal benennt weil man genau weiß, dass auch das nur Phrasen sind.

            „Schimpfen&Unsachlichkeit“? Dieses Berufsopfertum wenn man selber für seine Aussagen keine Argumente hat, sind total schräg….

        2. Und NEIN, die Planwirtschaft hatte im Ostblock nicht zu deren Wegfall geführt.“
          ________________________
          doch natürlich. Und warum ? Man hat stur am 5 Jahresplan festgehalten und irgendwas produziert.
          Gibt da einige interessante Interviews mit ehemaligen Politbüromitgliedern .
          Unter anderem ein gewisser Jarowinsky der sagte das irgendwas produziert wird und man dann versucht hat auf dem Weltmarkt es zu verkaufen gegen Devisen.
          Das kann doch nicht funktionieren.

          1. @Stairway

            Blödsinn!
            Natürlich hatte man 5 Jahrespläne gemacht, die mitunter auch angepasst werden mussten weil man eben mit den Weltmärkten nicht 100% ige Aussagen treffen konnte, denn darauf hatte man keinen Einfluß!

            Jarowinsky war sicher ein „Funktionär“ aber gehörte nicht zur stattlichen Plankommission…..
            „Irgendwas auf dem Weltmarkt verkaufen wollen ohne zu wissen ob es dafür überhaupt einen Markt gibt“ – schon solche Gedanken sind ziemlich schizophren! Warum plappert man so etwas nach? Weil man glaubt in der EX-DDR waren nur Idioten? Fällt Ihnen nicht selber auf, dass das ziemlicher Schwachsinn ist?

          2. @Stairway

            Blödsinn!
            Natürlich hatte man 5 Jahrespläne gemacht, die mitunter auch angepasst werden mussten weil man eben mit den Weltmärkten nicht 100% ige Aussagen treffen konnte, denn darauf hatte man keinen Einfluß!

            Jarowinsky war sicher ein „Funktionär“ aber gehörte nicht zur stattlichen Plankommission…..
            „Irgendwas auf dem Weltmarkt verkaufen wollen ohne zu wissen ob es dafür überhaupt einen Markt gibt“ – schon solche Gedanken sind ziemlich schizophren! Warum plappert man so etwas nach? Weil man glaubt in der EX-DDR waren nur Idioten? Fällt Ihnen nicht selber auf, dass das ziemlicher Schwachsinn ist?

      2. @murkle

        Weil mir der Beitrag von dr.listemann gefallen hat, habe ich wieder einmal einen Artikel von ihnen gelesen.
        Auf einen Beitrag der von einem spirituellen Krieg spricht zu antworten, ’nein, Geld regiert schon immer die Welt‘, zeigt zweierlei:
        1) Murkle hat absolut nicht verstanden was damit ausgesagt wurde,
        2) Ihren krankhaften Zwang zu fast jeden Gedanken seinen überflüssigen Senf dazugeben zu müssen.

        Ich habe es vor einiger Zeit schon mal geschrieben: Quantität kann Qualität nicht ersetzen. Aber auch das scheint für sie zu schwierig zu verstehen zu sein.

    3. „es ist ein spiritueller Krieg“

      Ich bin ebenfalls überzeugt, dass die Ereignisse, die wir auf der materiellen Ebene beobachten, in Wahrheit auf der spirituellen Ebene stattfinden oder zumindest von ihr ausgehen. Für einen Krieg halte ich es allerdings nicht.

      Krieg ist immer die Methode der dunklen Seite, das Licht hat es nicht nötig, Krieg gegen die Dunkelheit zu führen. Denn eigentlich existiert die Dunkelheit überhaupt nicht, sie ist nichts weiter als die Abwesenheit von Licht. Sobald das Licht auftritt, verschwindet sie. Das wissen die dunklen Kräfte, das ist ihre enorme Schwäche, die sie mit aller Kraft verbergen wollen. Daher versuchen sie ständig, normale Menschen in ihre dreckigen Kriege (nicht nur militärische natürlich) zu verstricken. Leider klappt es.

      Das Problem dabei ist, dass einige – nicht so angenehme – Menschen Wissen über die spirituelle Ebene haben, während die große Masse entweder dummes Zeug darüber gelehrt wird, das den Zugang eher verstopft als ermöglicht (so genannte Weltreligionen), oder – noch katastrophaler – ganz direkt gesagt bekommt, etwas Derartiges gäbe es gar nicht (Atheismus). Das ist ein enormer Machtvorteil für diejenigen mit Zugang. Wenn man seinen Blick dafür schult, erkennt man schon nach relativ kurzer Zeit, dass alles um uns herum voller okkulter Rituale ist, für die uns idiotische Begründungen aufgetischt werden.

      Es ist eine gute Idee, sich den Zugang zur spirituellen Welt zu erarbeiten, aber man muss es selber tun, es gibt kaum Anleitung dazu, und ich weiß noch nicht einmal sicher, ob es überhaupt Anleitung geben KÖNNTE. Ich habe aber – ganz vorsichtig – den Eindruck, dass immer mehr Menschen diesen Weg gehen.

      1. @Nuada
        „Denn eigentlich existiert die Dunkelheit überhaupt nicht, sie ist nichts weiter als die Abwesenheit von Licht. Sobald das Licht auftritt, verschwindet sie. “

        Würde ich nicht so behaupten. Denn man könnte jetzt auch das Gegenteil als Behauptung aufstellen!
        Licht wäre die Abwesenheit vom Dunkel….?
        Viel eher ist es so, dass Licht & Dunkelheit sich gegenseitig bedingen. Gibt es das Eine nicht, wird man auch das andere nicht so haben! Mal ganz praktisch betrachtet ist z.B. in unserer Welt auf der eine Seite der Tag ( Licht) auf der anderen Seite Nacht ( Dunkelheit).
        Keines von Beiden ist NUR schlecht oder NUR gut. Es braucht beides zum Leben & das für Alles & Jeden!

        1. „Würde ich nicht so behaupten. Denn man könnte jetzt auch das Gegenteil als Behauptung aufstellen!
          Licht wäre die Abwesenheit vom Dunkel….?“

          Nein, man kann es – zumindest bei der Analogie mit richtigem Licht und richtiger Dunkelheit – nicht umdrehen. Stellen Sie sich einen dunklen Raum vor. Sobald Sie eine Lampe aufstellen, wird er hell. Und jetzt stellen Sie sich einen hellen Raum vor. Sie können da keine „Antilampe“ aufstellen, die Dunkelheit ausstrahlt. So etwas gibt es nicht. Sie können lediglich die Fenster verbarrikadieren, um das Licht auszusperren. Aber wie gesagt, das ist natürlich nur die Analogie. Ob es sich mit Gut und Böse genauso verhält, sei dahingestellt. Es ist nur eine Gedankenanregung, dass es so sein könnte.

          Ich stimme aber zu, dass wir in einer polaren Welt leben, bzw. dass wir die Welt nur polar wahrnehmen können. Wahrscheinlich wäre es uns maßlos langweilig, wenn alles nur gut wäre. Trotzdem haben wir irgendwie ein inneres Streben danach.

          1. @Nuada

            Eine „Lampe“ ist ein KÜNSTLICHES Licht! Eine Kunstblume ist nicht natürlich & aus allem gemacht nur nicht aus Blumen, sie ist einer Blume NACHEMPFUNDEN worden!

            Da Sie sich (auch) auf die spirituelle Ebene begeben wollten sollte man dann auch dort bleiben und nicht etwas künstlich erzeugtes mit der natürlichen Spiritualität vermischen.

            „Wahrscheinlich wäre es uns maßlos langweilig, wenn alles nur gut wäre. Trotzdem haben wir irgendwie ein inneres Streben danach.“
            hm…Da ist es wieder „GUT“….wer bestimmt den ob etwas „gut oder schlecht“ ist?
            Wenn man spirituell begreifen würde, dass es „gut & schlecht“ NICHT gibt, weil es sonst NICHTS gibt, wäre man einen Schritt weiter.

            Si wie beschrieben OHNE Dunkelheit gibt es KEINE Helligkeit! Ohne Nacht gibt es KEINEN Tag! Ohne Winter gibt es KEINEN Sommer!
            Das kann man in der Analogie auch sehr gut beobachten….man muss nur hinschauen.

            1. @GMT: knipsen wir mal die Sonne aus, dann ist mit der „spirituellen Ebene“ auch Schluss.
              Scheint aber so, als könnten das bestimmte Kreise nicht abwarten. Die schaffen Sonnen, denen das auch durch einschalten gelingt.

          2. Das Gespräch zwischen uns führt zu nichts, GMT. Das ist aber nicht schlimm.

            Für alle, die mit der Analogie etwas anfangen können, habe ich noch ein nachdenkenswertes Zitat von Jesus Christus, das als Redewendung in unseren Sprachschatz eingegangen ist: „Ihr sollt euer Licht nicht unter den Scheffel stellen.“

            Weil heute niemand mehr weiß, was ein Scheffel ist, heißt die moderne Fassung der Bibel: „Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.“ (Matthäus 15,5)

            Man verwendet das üblicherweise, wenn jemand seine Fähigkeiten unterschätzt oder runterspielt. Ist es nicht interessant, dass Christus uns ausgerechnet davor warnt? Normalerweise gehen einem doch eher Leute auf die Nerven, die ihre Fähigkeiten überschätzen oder prahlen, während man bescheidene Menschen als angenehm empfindet. Auf jeden Fall finde ich es wert, darüber nachzudenken, was das Zitat bedeuten könnte.

            Mit dem Licht können durchaus Fähigkeiten wie hohe Intelligenz gemeint sein, aber auch solche wie Warmherzigkeit. In beiden Fällen ist es nicht richtig, einen Eimer drüber zu stellen und sie vom Leuchten abzuhalten.

            1. @Nauda: wer auch immer der Herr Jesus war (für mich ein jüdischer Revoluzer, über den viele Geschichten erzählt werden, deren Ursprung von jüdischen Aposteln und Evangelisten stammt), in seinem Namen wurde die Welt schon mal hinter die Fichte geführt, bzw ausgebeutet und das bis zum heutigen Tag!
              Apropo Apostel: viele davon waren Frauen, was Religionswissenschaftler bestätigen können. Damals war es noch opportun, aus Frauen Männer zu machen, kam besser an!

            2. „Normalerweise gehen einem doch eher Leute auf die Nerven, die ihre Fähigkeiten überschätzen oder prahlen, während man bescheidene Menschen als angenehm empfindet.“

              Und damit ist auch klar warum es als Warnung ausgesprochen wird, es sollen eben diese Nervensägen aus Führungspositionen ferngehalten werden. Leider leben wir in einer Zeit in der gefordert wird, die Guten vom Leuchten abzuhalten. Somit wird die natürliche (göttliche) Ordnung auf den Kopf gestellt. Es kommen Leute an Schlüsselpositionen wo sie in einem natürlich gesunden System niemals hingekommen wären. Diese Leute strahlen aber nicht und eigenen sich deshalb gut als Werkzeug für die Schattenmächte. Die Quotenregelung ist ja nur ein Beispiel dafür.

              Aber unabhängig davon passt die Analogie mit dem Licht sehr gut, weil eben Menschen mit guten Fähigkeiten den göttlichen Funke in sich tragen und ihn zum strahlen bringen können. Dieser Funke ist in jedem Fall eine Schaffenskraft, welche von den Schattenmächten nicht kontrolliert werden kann. Unsere Aufgabe ist es genau das zu Erkennen, und den göttlichen Funke in die richtigen Bahnen zuleiten. Damit sind wir wieder am Anfang Deines ersten Kommentars „es ist ein spiritueller Krieg“.

              Aber hier noch mal ein schönes Beispiel vom Licht:

              https://www.hikr.org/gallery/photo36269.html

      2. @Nuada

        „…Krieg ist immer die Methode der dunklen Seite, das Licht hat es nicht nötig, Krieg gegen die Dunkelheit zu führen. Denn eigentlich existiert die Dunkelheit überhaupt nicht, sie ist nichts weiter als die Abwesenheit von Licht. Sobald das Licht auftritt, verschwindet sie. ….“

        Trotzdem würde niemand das Licht erkennen, wenn es die Dunkelheit nicht gäbe. Friedenssehnsucht gibt es nur bei denen, die den Krieg kennen, außer wir hätten so etwas wie Weisheit erlangt, aber davon ist der Materialismus viele tausend Lichtjahre entfernt.

        In einer weisen Weltsicht weiß „man“ eben, das wir alle eins sind und das jede Trennung vom Anderen und der Natur um uns herum ein grundsätzlicher Irrtum ist. Gut und Böse werden dann irrelevant, weil „der Böse“ weiß, wenn er einen anderen schlägt, schlägt er letztlich sich selbst (er merkt es nur etwas später, wie der Geschlagene). Gegen andere zu handeln ist somit einfach so irrational, wie wenn ich mir selbst einen Arm abschlage. Es ist dumm und sinnlos.

  16. Wenn man das westliche System kritisiert, kann nicht schaden, auch die Kritik direkt aus dem Westen zu vernehmen:

    „Europäisches Parlament zur Ordnung gerufen: „Sie sollten sich zutiefst schämen“

    https://uncutnews.ch/europaeisches-parlament-zur-ordnung-gerufen-sie-sollten-sich-zutiefst-schaemen/

    „… Für die Menschen zu Hause, für die Menschen, die draußen in der Kälte stehen, für die Menschen, die die Rechnung nicht mehr bezahlen können, für die Menschen, die Ihnen Ihre Klimaideologie aufzwingen, weshalb wir jetzt Energieknappheit haben, ist das völlig unglaubwürdig. Dies sagte der Europaabgeordnete Rob Roos (JA21) im Europäischen Parlament. …“

    „… „Anstatt sich für das Wohlergehen und die Sicherheit dieser Menschen einzusetzen, lassen sich die Sozialisten – die größten Klimaideologen und Ungarnhasser – bestechen, notabene mit Petrodollars aus Katar! Was für eine Ironie: mit der einen Hand das OneLove-Band anlegen und mit der anderen das Bestechungsgeld einstecken. Sie sollten sich zutiefst schämen“, sagte Roos. … „Nicht der Eigennutz, sondern das Interesse von 450 Millionen EU-Bürgern muss an erster Stelle stehen. Also, Schluss mit der Ideologie, Schluss mit dem Green Deal. Sicherstellen, dass in der EU wieder ausreichend zuverlässige und erschwingliche Energie erzeugt werden kann …“

    1. Apropos Klimapanik:

      „Polizei: Selbsternannte Klimaaktivisten missbrauchen Notruf“

      https://web.de/magazine/panorama/retter-rueckten-selbsternannte-klimaaktivisten-missbrauchen-notruf-app-37581344

      „… Mutmaßliche Umweltaktivisten haben nach Angaben der Polizei in Essen über die Notruf-App Nora mehrere vermeintlich dringende Einsatze von Feuerwehr und Polizei im Stadtgebiet ausgelöst. Im Nachgang habe sich eine Gruppe von selbst ernannten Klimaschützern zur missbräuchlichen Nutzung der App bekannt, hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. … Später habe ein Unbekannter über die Chatfunktion der App eine Nachricht an die Leitstellen mit folgenden Inhalt geschickt: „Ihr dachtet es wäre ein Notfall, doch der wahre Notfall – die drohende Klimakatastrophe -, durch die Millionen von Menschen sterben werden, wird von unseren Politikern konsequent ignoriert. Wir werden diese Form des Protests fortsetzen, bis unsere Bundesregierung effektive Gesetze erlässt, um die Klimakatastrophe zu verhindern.“ …“

      Das ist die sog. „Die Wissenschaft“, der wir folgen sollten, um westlichen Oligarchen die Kassen zu füllen. Glaubt man mittlerweile in der restlichen Welt, wie infantil, pervers und krank es im Woken Westen läuft? Ich würde es nie glauben, wenn ich es nicht alltäglich erleben müsste.

  17. Das Buch ist gestern angekommen und ich nehme es mir nach Weihnachten vor.

    Putins Ansichten sind so weit durchaus interessant, nur sollte man vorsichtig sein mit dem was man sich wünscht. Zum Beispiel einen langen Krieg. Denn dies hat Russland nun erstmal davon, eine militärische Spezialoperation gesät und einen Krieg geerntet.

    Die Kernfrage ist doch wer nun länger durchhält, ein Russland, das sich im Krieg befindet der teuer ist und viele Opfer fordert. Oder der Westen, den dieser Kampf um die „globale Vorherrschaft“ nur das kostet, worüber er ohnehin die Verfügungsgewalt hat, also schlicht etwas Geld.

    Putin geht natürlich davon aus dass er gewinnen wird. So eindeutig ist dies aber nicht. Denn selbst wenn der letzte Ukrainer gefallen ist Bleibt immer noch die komplette NATO übrig um die Vorherrschaft des Westens zu verteidigen. Die Ukraine ist nun einmal definitiv nicht der Nabel der Welt. Doch man kennt diese Rhetorik bereits sattsam von den Amerikanern und ihren Stellvertreterkriegen.

    Da ging es auch immer um das große Ganze, geändert haben all diese Kriege aber letztlich wenig. Und die Amerikaner haben zumindest militärisch (fast) immer deutlich gewonnen, zumindest wenn man die Frage auf exakt diesen Punkt eingrenzt. Letztlich sogar den Afghanistankrieg der Sowjetunion. Gleiches versucht man hier nun auch und man nennt es hier im Westen eben auch „Zeitenwende“, man hat also noch viel vor, wie es scheint.

    Die Hoffnung, dass der Westen schlicht das Interesse verliert und die Ukraine fallen lässt ist ein eher gewagtes Konstrukt. Ganz so klar ist es eben nicht, ob Russland wirklich über die Mittel verfügt sich zumindest militärisch durchzusetzen. Damit fängt nämlich alles an.

    Das Putin nun auf so weitreichende Pläne beruft kann auch schlicht den Grund haben dass dieser Krieg irgendwie gerechtfertigt und mit Sinn erfüllt werden muss. Auch so ein Ding das man aus der westlichen Propaganda kennt.

    Aber ich habe das Buch noch nicht gelesen, evtl. lösen sich meine Bedenken dabei auf. Schöne Reden reichen dafür aber nicht aus.

    1. @„Die Ukraine ist nun einmal definitiv nicht der Nabel der Welt.“

      Deswegen ist es so wichtig, dass auch im Westen möglichst viele Leute Zweifel an den Zielen westlicher Oligarchen bekommen – die im Prinzip das Ziehen des Geldes aus der Tasche bedeuten. Irgendwann wird die Abzocke gestoppt.

    2. @Zappenduster: aslo, ein Bauer sind sie schon mal nicht! („Denn dies hat Russland nun erstmal davon, eine militärische Spezialoperation gesät und einen Krieg geerntet.“).
      Vom „säen“ haben Sie offensichtlich keine Ahnung.
      Das Russland den Kampf der Systeme verlieren könnte, das darf man befürchten, leider!

  18. Was für ein esoterischer Quark hier verzapft wird.

    Die Zionisten setzen die dem Judentum innewohnenden Weltbeherrschungsanpruch durch, der eigentlich erst mit dem Erscheinen des Messias eintreten sollte, auf den die Zionisten aber keine Lust haben zu warten und schon selbst tätig werden.

    Der erste Schritt war die Gründung Israels. Da haben die Zionisten sogar ihren G-TT beschissen, denn die Vereinigung hätte erst stattfinden dürfen, wenn die Anzahl der Juden um 6 Millionen reduziert worden wäre, am besten durch den „Feuerofen“. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben die Zionisten mehrere Male versucht, eine 6-Millionen-Reduzierung herbeizuschreiben. Hier sind 6 Millionen vergangen, und dort auch, und der Holodomor musste auch als 6-Millionen-Reduzierung herhalten.

    Die Zionisten haben sich mit den USA einen undurchdringlichen Kokon geschaffen, aus dem heraus sie operieren. Den Dollar haben sie sich 1913 unter den Nagel gerissen, dafür haben sie Wilson als Präsidenten installiert und die Abstimmung darüber so orchestriert, das sie am 23.12. stattfand, als viele Abgeordnete schon auf dem Weg in die Weihnachtspause war. Die noch fehlende Mehrheit wurde gekauft.

    Seitdem spinnen sie ihr Netz immer weiter. Der CIA ist ihre Terrortruppe fürs Schmutzige, die NATO tritt als sauberer Weltpolizist auf. Unzählige Institutionen und Organisationen wurden geschaffen und mit dem Dollar finanziert, nützliche Idioten gekauft, ausgebildet und installiert.

    Die Umkehrung aller Werte folgt der Kabbala.

    Die meisten der Kriege seit dem Raub des Dollar dienten dazu, andere Länder gefügig und abhängig vom Rothschildschen Finanzsystem zu machen. Der Sieg war nicht immer notwendig oder angestrebt.

    Der jetzige Krieg gegen Rußland und Deutschland (mit Hilfe der installierten Marionetten) dient der Erhaltung des Dollar und ist ein weiterer Schritt bei der Umsetzung der Weltherrschaft mittels des Finanzsystems seitens der Zionisten.

    1. @42: im Grunde genommen machen die Juden in der Ukraine genau das, was damals Juden in Spanien gemacht haben (2/3 des Kabinetts von Zelensky sind Juden).

      „HERE ARE EXAMPLES of the atrocities committed by the Communist Jews in Spain:

      * In Barcelona on July 17 1936, a Jewish group from Stalin’s International Brigade called at the Dominican Convent in Barcelona. The Jewish leader informed the Mother Superior that because of fear of mob violence he had orders to take the nuns to a place of safety.

      ~ The soldiers took the unsuspecting nuns to the suburbs and shot them all in cold blood. Afterwards, the leader remarked, “We needed their building. We didn’t want to muss it up before we occupied it.”

      * In Barcelona in 1937, the Naftali-Botwin Jewish Company tortured and mocked a priest before they finally hung his dismembered body from a statue of the Virgin Mary.

      ~ A second priest was transfixed to a made-up crucifix and hung on it while he was still living.

      * In Huelva Spain in 1938, the mayor of the city turned over the civil administration to Stalin’s International Brigade. Their first act was to torture and shoot all the priests of the city. The nuns of Huelva were stripped naked and driven into the streets to provide sport for the Jewish Communists. Then they were all shot in cold blood.“

    2. @42
      Ganz verstehe ich Ihren Kommentar nicht.
      Einerseits schreiben Sie von einem esoterischen Quark, andererseits vom Messias und der Kabbala.

      Es gibt tatsächlich esoterischen Quark. Das ist die Mickey-Mouse Spiritualität diverser Ratgeber und oberflächlicher Übungen, um sich das Universum zunutze zu machen.
      Das ist auch für mich Blödsinn.

      Aber Spiritualität wie sie in den grossen Überlieferungen beschrieben wird ist etwas ganz anderes.
      Es gibt 2 Möglichkeiten: Entweder Sie können sich eine geistige Realität vorstellen oder eben nicht.
      Auch der Messias ist außerhalb der Materie und die Kabbala eine große mystische Tradition des Judentums.

      Wenn Sie mit Ihrer Aussage meinen, spirituelles Wissen kann missbraucht werden, bin ich bei Ihnen. Das geschieht leider seit Jahrhunderten.
      Aber genau dieser Missbrauch funktioniert nur, weil es geistige, dunkle Kräfte gibt.
      Ob diese als Dämonen, Asuras, gefallene Engel, Dschinni oder wie auch immer bezeichnet werden, ist unerheblich.
      Diese Kräfte haben Einfluss auf die Menschen, und der Wahnsinn der gerade in unserer jetzigen Zeit das Geschehen bestimmt, ist letztlich darauf zurückzuführen.

    1. Exercise increased caution in Germany due to terrorism.

      Country Summary: Terrorist groups continue plotting possible attacks in Germany. Terrorists may attack with little or no warning, targeting tourist locations, transportation hubs, markets/shopping malls, local government facilities, hotels, clubs, restaurants, places of worship, parks, major sporting and cultural events, educational institutions, airports, and other public areas.
      https://travel.state.gov/content/travel/en/traveladvisories/traveladvisories/germany-travel-advisory.html

  19. Das Buch ist sehr gut geschrieben, vieles wird noch klarer!
    Mit jeder Seite die ich umblättere freue ich mich, dass ich es gekauft habe.
    Die kleinen Fehler, ausgelassene oder falsch gesetzten Wörter (minimales Vorkommen) zeigen, dass Röper es selbst geschrieben hat. Dabei bleibt natürlich die Frage, wie schafft der das?
    Gibt es in Russland ein Doping für schreibende Journalisten? (der deutsche Sportbund würde das sicher bestätigen)

  20. Größter Medizinbetrug aller Zeiten: Sie wollen an COVID-19 erkranken? Lassen Sie sich boostern – Studie aus den USA zeigt für mRNA-Gentherapien vernichtendes Ergebnis
    Es soll immer noch Leute geben, die sich Augen und Ohren zuhalten, damit sie nicht einsehen müssen, in welchem ungeheueren Ausmaß Polit-Darsteller und andere aus der Marketing-Abteilung von Pfizer/Biontech und Moderna Steuergelder veruntreut haben, um damit vollkommen nutzlose, indes schädliche mRNA-Gentherapien zu beschaffen und einen der schädlichsten Pläne zum Rent Seeking [Wenige auf Kosten Vieler reich machen], den es bisher gab, in die Tat umzusetzen. Milliarden Euro, Pfund, Dollar haben auf diese Weise den Besitzer gewechselt, als Bezahlung für eine nicht erbrachte Leistung, denn COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien gehören wohl zu den größten medizinischen Fehlschlägen, die die Medizingeschichte vorzuweisen hat, gleichzeitig einer der für die Verantwortlichen lukrativsten medizinischen Fehlschläge.

    Weiterlesen>>>>>>>>>>>>>
    https://sciencefiles.org/2022/12/22/groesster-medizinbetrug-aller-zeiten-sie-wollen-an-covid-19-erkranken-lassen-sie-sich-boostern-studie-aus-den-usa-zeigt-fuer-mrna-gentherapien-vernichtendes-ergebnis/

    1. Nach unzähligen Feldversuchen, reichlich Google-Recherche und Restaurant-Spionage habe ich endlich ein Rezept entwickelt, das absolut authentisch und lecker schmeckt – eben wie in Bella Italia!

      Zunächst das Mehl mit dem Salz sieben und es in eine Teigrührmaschine oder einen Brotbackautomaten mit Teigfunktion füllen. Nun die Hefe in dem lauwarmen Wasser auflösen und anschließend zum Mehl-Salz-Gemisch geben (Anmerkung des Chefkoch.de Teams Rezeptbearbeitung: Die angegebene Hefemenge stimmt und es handelt sich um frische Hefe).

      Anschließend die Zutaten in 20 (!) Minuten zu einem elastischen, homogenen Teig verkneten.
      Anmerkung: Eine elektrische Hilfe ist hier fast schon Pflicht, zur Not tut es auch ein Handrührgerät mit Knethaken. Bitte nicht verzweifelt mit der bloßen Hand kneten, der Teig erreicht so einfach nicht die gewünschte Weichheit und Konsistenz.

      Nach dem Kneten den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und zwei Stunden ruhen lassen. Anschließend in vier Stücke zu je 200 g teilen, diese zu Kugeln formen und wieder abgedeckt weitere sechs Stunden gehen lassen.

      Was ist nun das Besondere an diesem Teig-Rezept? Das Geheimnis liegt nicht in erlesenen Zutaten wie teurem Pizzamehl oder hochwertigem Olivenöl und auch nicht in überflüssigen Ingredienzen wie Bier, Zucker oder Eiern. Vielmehr erreicht man die geschmeidige Textur durch langes maschinelles Kneten! Die extrem geringe Menge Hefe sorgt zusammen mit der langen Gärung für einen äußerst aromatischen Teig.

      Abschließend noch ein paar Tipps für weitere Verarbeitung:
      Den Teig so dünn wie möglich ausrollen oder ziehen! Alles unter 4 mm ist ideal.

      Für die Tomatensoße einfach eine Dose Schältomaten mit (viel) Knoblauch, Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Basilikum und Oregano kalt pürieren, nicht kochen. Anschließend mittig auf die Pizza auftragen und in kreisrunden Bewegungen mit der Kelle über die komplette Pizza verteilen. Nicht zu viel auftragen! Eine gute Pizza sollte man nicht in Tomatensoße ertränken. Wenn einzelne Teigbereiche keine Soße abbekommen, macht das überhaupt nichts. Lieber etwas weniger als etwas mehr.

      Den Backofen auf Höchststufe vorheizen! Meiner schafft knapp 260 °C, das Ergebnis war super. Den Teig auf das heiße Backblech legen (mit Backpapier ist das einfacher) und bereits nach 3 – 4 Minuten ist die Pizza fertig und kann genossen werden.

      Hier weiterlesen:
      https://www.chefkoch.de/rezepte/1151011221381450/Der-beste-Pizzateig.html

      Hat jetzt zwar auch nichts mit Putins neuer Weltordnung zu tun… aber vielleicht hat jemand Hunger auf selbstgemachte Pizza?

  21. Passt zum Thema:

    „Zwei Reden – zwei Weltanschauungen“

    https://uncutnews.ch/zwei-reden-zwei-weltanschauungen/

    „… Am 27. Oktober 2022 hielt Präsident Putin in Valdai seine welthistorische Rede, die das Ende der Hegemonialmacht der Vereinigten Staaten und damit auch der englischsprachigen Nationen und ihrer Verbündeten in Europa einläutete. Vielleicht sollte man sie als „Symphonie der Zivilisationen“ bezeichnen, da Präsident Putin mit dieser Formulierung seine Vision von der Welt zum Ausdruck brachte, in der das Konzept des eisernen Vorhangs zwischen den Nationen durch das Konzept des Dialogs der Zivilisationen ersetzt wird. …“

    Etwas dick aufgetragen, ich mag es nüchtern-kritisch.

    „… Der Westen fühlte sich als Sieger und rief eine unipolare Weltordnung aus, in der nur sein Wille, seine Kultur und seine Interessen eine Existenzberechtigung hatten. … Nun endet diese historische Periode grenzenloser westlicher Vorherrschaft im Weltgeschehen. Die unipolare Welt ist dabei, der Vergangenheit anzugehören. Wir befinden uns an einem historischen Scheideweg. Wir stehen vor dem wahrscheinlich gefährlichsten, unvorhersehbaren und gleichzeitig wichtigsten Jahrzehnt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Westen ist nicht in der Lage, die Menschheit im Alleingang zu regieren, und die Mehrheit der Nationen möchte sich das nicht länger gefallen lassen. …“

    „… Die globale Macht ist genau das, was der sogenannte Westen in seinem Spiel auf dem Spiel hat. Aber dieses Spiel ist sicherlich gefährlich, blutig und, ich würde sagen, schmutzig. Es leugnet die Souveränität von Ländern und Völkern, ihre Identität und Einzigartigkeit, und tritt die Interessen anderer Staaten mit Füßen. …“

    So weit, so gut, doch dann wird es merkwürdig:

    „… Der Klimawandel steht nicht mehr ganz oben auf der Tagesordnung. Aber diese grundlegende Herausforderung ist nicht verschwunden, sie ist immer noch da, und sie nimmt zu. Der Verlust der biologischen Vielfalt ist eine der gefährlichsten Folgen einer Störung des ökologischen Gleichgewichts. …“

    Will Putin jetzt die Kassen westlicher Green-Tech-Oligarchen füllen? Einfach sich ergeben und westliche NGOs machen lassen – die haben bereits reichlich Übung.

    „… Welche Haltung hat der „zivilisierte“ Westen eingenommen? Wenn ihr Demokraten seid, solltet ihr den natürlichen Freiheitswillen von Milliarden von Menschen begrüßen, aber nein. Der Westen nennt es Untergrabung der liberalen, auf Regeln basierenden Ordnung. Er greift auf Wirtschafts- und Handelskriege, Sanktionen, Boykotte und farbige Revolutionen zurück und bereitet alle Arten von Putschen vor und führt sie durch. …“

    Aber das macht doch der Westen, um die Welt zu retten – vor dem bösen Klima und so. Gestern sah ich übrigens im Teletext eines Privatsenders eine Umfrage, ob man noch mehr Windräder hinstellen sollte, wie Habeck wünscht – über 55% antworteten „bloß nicht“. Es stimmt folglich nicht, dass die Gesellschaft es wünscht – wenn aber das Klima so ungemein gefährlich sein sollte, können westliche Oligarchen ja nicht einfach uns fragen…

    1. Dazu noch mehr schlechte Nachrichten für Putin mit dem neulichen Klima-Glauben:

      „Putin soll für Klimaschäden von Krieg in der Ukraine zahlen“

      https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/putin-soll-fuer-klima-schaeden-von-krieg-in-der-ukraine-zahlen-li.286182

      „… Der Krieg hat bisher 100 Millionen Tonnen an zusätzlichem CO2 freigesetzt. Berechnet werden unter anderem die höheren Emissionen für den Wiederaufbau, die Kampfhandlungen, die Schäden an der Infrastruktur und die Folgen der Vertreibung von Millionen Menschen. Die Studie, an der auch ukrainische Experten mitgearbeitet haben, kommt zu dem Ergebnis, dass den größten Schaden die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines verursacht habe. Wegen des Austritts von Methangas habe die Sprengung dem Klima zweimal soviel geschadet wie die reinen Kampfhandlungen …“

      Wenn man denn überführen könnte, wer die Rohre eigentlich gesprengt hat…

      „… Die britische Regierung will Transparenz schaffen und hat die Studie mitfinanziert. Der deutsch-englische Forscher Oliver Heidrich von der Universität Newcastle sagt dieser Zeitung: „Unser Forschungsprojekt wird teilweise von der britischen Regierung finanziert, um ihr zu helfen, die Klimabilanz der Streitkräfte zu verbessern.“ …“

      Die britisch-ukranische Autorenschaft wird doch Putin nich davon abhalten, an das Klima zu glauben?

  22. Hannibalmurkle sagt:
    22. Dezember 2022 um 15:11 Uhr

    „Dazu noch mehr schlechte Nachrichten für Putin mit dem neulichen Klima-Glauben:

    Putin soll für Klimaschäden von Krieg in der Ukraine zahlen“

    Wenn ich diese Kommentare lese, glaube ich, glaubt Hannibalmurkle wirklich an den Weihnachtsmann!
    Nur traurig, wenn der dann vor Hannibalmurkles Tür steht und nachschaut, wie klimaneutral unser Hannibalmurkle ist… vielleicht ist dann das Auto weg??? die Heizung aus??? das Licht aus???
    Wie heißt es so schön? So viel Heimlichkeit, in der Weihnachtszeit…

    Allen schöne Weihnachten!

Schreibe einen Kommentar