Valdai-Rede

Putin über die neue Weltordnung: Russland reicht allen Staaten die Hand

Wie jedes Jahr hat Putin auch jetzt wieder eine Grundsatzrede beim Valdai-Club gehalten. Dabei hat mit dem Westen und seiner Politik abgerechnet und gleichzeitig allen Staaten der Welt die Hand gereicht.

Die Valdai-Reden des russischen Präsidenten sind für Freund und Feind jedes Jahr ein geopolitisches Highlight, weil Putin sich dabei ausführlich über seine Sicht zur aktuellen Lage der internationalen Politik äußert und sich anschließend stundenlang den Fragen der Experten im Saal stellt. Auch dieses Jahr hat die Diskussion wieder über vier Stunden gedauert.

Hier übersetze ich die Eröffnungsrede von Präsident Putin, in der er mit den „Werten“ des Westen abgerechnet und aufgezeigt hat, wohin sie führen. Für Putin, das ist offensichtlich, ist die Dominanz des Westens bereits Geschichte, in Putins Augen kämpft der Westen um sein Überleben. In den nächsten Tagen werde ich aus der Podiumsdiskussion, die auf Putins Rede folgte, ausgewählte Fragen und Putins Antworten darauf übersetzen und veröffentlichen.

Heute beginnen wir mit seiner Rede, in der er zur weltweiten Zusammenarbeit und zu gegenseitigem Respekt aufruft und der Welt eine Alternative zur westlich geprägten Weltordnung anbietet. Besonders beeindruckt hat mich an Putins Rede, wie er sich an die Menschen im Westen wendet und ihnen die Hand in dem Wissen ausstreckt, dass auch dort viele Menschen nicht mit dem einverstanden sind, was ihre Regierungen tun.

Beginn der Übersetzung:

Sehr geehrte Teilnehmer der Plenarsitzung! Meine Damen und Herren! Freunde!

Ich habe einen kleinen Einblick in die Diskussionen bekommen, die hier in den vergangenen Tagen stattgefunden haben, sie waren sehr interessant und informativ. Ich hoffe, dass Sie es nicht bereut haben, nach Russland gekommen zu sein, und miteinander reden.

Es ist schön, Sie alle zu sehen.

Beim Valdai-Club haben wir mehr als einmal über die Veränderungen gesprochen, die gravierenden, großen Veränderungen, die in der Welt stattgefunden haben und weiterhin stattfinden, über die Risiken, die mit dem Abbau der globalen Institutionen, der Aushöhlung der Grundsätze der kollektiven Sicherheit, der Ersetzung des Völkerrechts durch so genannte Regeln verbunden sind – ich wollte sagen, Regeln, die von irgendwem ausgearbeitet wurden, aber das ist wahrscheinlich ungenau ausdrückt – es ist überhaupt nicht klar, wer sie ausgearbeitet hat, worauf diese Regeln beruhen, was in ihnen steckt. (Anm. d. Übers.: Damit meint Putin die vom Westen ausgerufene „regelbasierte Weltordnung“ – hier finden Sie mehr Informationen darüber, was hinter dem Begriff steckt)

Offensichtlich wird nur versucht, eine einzige Regel aufzustellen, damit die Mächtigen – wir sprechen jetzt von Macht, ich spreche von globaler Macht – ohne jegliche Regeln leben und tun können, was sie wollen, mit allem durchkommen, was sie wollen. Tatsächlich sind das die Regeln, von denen man uns ständig erzählt.

Der Wert der Valdai-Diskussionen besteht darin, dass hier die verschiedensten Einschätzungen und Prognosen abgegeben werden. Wie richtig sie waren, zeigt das Leben selbst, das Leben, der strengste und objektivste Prüfer. Er zeigt, wie wahr die Inhalte unserer Diskussionen in den vergangenen Jahren waren.

Leider entwickeln sich die Ereignisse weiterhin nach dem negativen Szenario, über das wir bei unseren früheren Treffen mehr als einmal gesprochen haben. Darüber hinaus haben sich diese Ereignisse zu einer umfassenden Systemkrise entwickelt, nicht nur im militär-politischen Bereich, sondern auch im wirtschaftlichen und humanitären Bereich.

Der sogenannte Westen – das ist natürlich im übertragenden Sinn gemeint, denn es gibt dort keine Einigkeit – ist verständlicherweise ein sehr kompliziertes Konglomerat, dennoch kann man sagen, dass dieser Westen in den letzten Jahren, und insbesondere in den letzten Monaten, eine Reihe von Schritten zur Eskalation unternommen hat. Genau genommen setzt er immer auf Eskalation, das ist nicht neu. Das sind die Anzettelung des Krieges in der Ukraine, die Provokationen rund um Taiwan und die Destabilisierung der globalen Lebensmittel- und Energiemärkte. Letzteres geschah natürlich nicht absichtlich, daran besteht kein Zweifel, sondern aufgrund einer Reihe von systematischen Fehlern genau jener westlichen Regierungen, die ich bereits erwähnt habe. Und wie wir jetzt sehen, kam auch noch die Zerstörung der paneuropäischen Gaspipelines dazu. Das ist unvorstellbar, aber wir sind trotzdem Zeugen dieser traurigen Ereignisse.

Die Macht über die Welt ist genau das, worauf der sogenannte Westen gesetzt hat. Aber dieses Spiel ist mit Sicherheit ein gefährliches, blutiges und, ich würde sagen, schmutziges Spiel. Es leugnet die Souveränität von Ländern und Völkern, ihre Identität und Einzigartigkeit und ignoriert die Interessen anderer Staaten. Zumindest dann, wenn es diese Interessen nicht ausdrücklich abstreitet, wird es in der Praxis aber genau so gehandhabt. Niemand, außer denen, die die genannten Regeln formulieren, hat das Recht, seine eigene Identität zu entwickeln: Alle anderen müssen sich diesen Regeln unterordnen.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie an die Vorschläge Russlands an die westlichen Partner zur Vertrauensbildung und zum Aufbau eines Systems kollektiver Sicherheit erinnern. Im vergangenen Dezember wurden sie wieder einmal einfach beiseite geschoben. (Anm. d. Übers.: Die Details zu dem Vorschlag von Russland an den Westen für gegenseitige Sicherheitsgarantien können Sie hier finden)

Aber in der heutigen Welt ist es kaum möglich, etwas auszusitzen. Wer Wind sät, wird, wie man sagt, Sturm ernten. Die Krise ist tatsächlich global geworden, sie betrifft jeden. Da braucht man sich keine Illusionen zu machen.

Die Menschheit hat jetzt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: entweder die Probleme weiter anzuhäufen, die uns alle unweigerlich erdrücken werden, oder zu versuchen, gemeinsam Lösungen zu finden, wenn auch unvollkommene, aber wirksame Lösungen, die unsere Welt stabiler und sicherer machen können.

Wissen Sie, ich habe immer an die Kraft des gesunden Menschenverstands geglaubt und tue das auch heute noch. Ich bin daher überzeugt, dass sowohl die neuen Zentren der multipolaren Weltordnung als auch der Westen früher oder später anfangen müssen, auf Augenhöhe über eine gemeinsame Zukunft zu sprechen, und zwar je früher, desto besser. Und in diesem Zusammenhang möchte ich auf einige für uns alle sehr wichtige Punkte hinweisen.

Die heutigen Ereignisse haben die Umweltthemen zur Seite geschoben. Es mag merkwürdig, sein aber ich möchte damit beginnen. Der Klimawandel steht nicht mehr ganz oben auf der Tagesordnung. Aber diese grundlegenden Herausforderungen sind nicht verschwunden, sie haben sich nicht verflüchtigt, sie wachsen.

Eine der gefährlichsten Folgen des ökologischen Ungleichgewichts ist der Rückgang der Artenvielfalt. Und nun komme ich zu dem Hauptthema, wegen dem wir alle zusammengekommen sind: Ist die andere Vielfalt – die kulturelle, soziale, politische, zivilisatorische – weniger wichtig?

Die Vereinfachung, die Auslöschung, aller Unterschiede ist praktisch zum Wesen des modernen Westens geworden. Was steckt hinter dieser Vereinfachung? Vor allem das Verschwinden des kreativen Potenzials des Westens selbst und der Wunsch, die freie Entwicklung anderer Zivilisationen einzuschränken, zu blockieren.

Natürlich gibt es hier auch ein direktes wirtschaftliches Interesse: Mit der Durchsetzung ihrer Werte, ihrer Konsumklischees, ihrer Vereinheitlichung versuchen unsere Gegner – ich nenne sie mal vorsichtig so – die Märkte für ihre Produkte zu erweitern. Am Ende ist das alles sehr primitiv. Es ist kein Zufall, dass der Westen den Anspruch erhebt, dass seine Kultur und Weltanschauung universell sein müssen. Auch wenn sie es nicht direkt sagen – obwohl sie es auch oft sagen -, aber auch wenn sie es nicht direkt sagen, verhalten sie sich doch so und bestehen darauf, dass ihre Politik in der Realität darauf besteht, dass eben diese Werte von allen anderen Teilnehmern des internationalen Lebens bedingungslos akzeptiert werden müssen.

Hier ein Zitat aus der berühmten Harvard-Rede von Alexander Solschenizyn. Bereits 1978 stellte er fest, dass der Westen von einer „anhaltenden Blindheit der Überlegenheit“ geprägt sei – das alles passiert heute immer noch -, die „die Vorstellung unterstützt, dass alle Gebiete unseres Planeten sich gemäß den derzeitigen westlichen Systemen entwickeln und von ihnen beherrscht werden sollten.“ Das war 1978. Es hat sich nichts geändert.

Im Laufe des letzten halben Jahrhunderts hat diese Verblendung, von der Solschenizyn sprach – sie ist offen rassistisch und neokolonial – einfach nur hässliche Formen angenommen, insbesondere seit der Entstehung der sogenannten unipolaren Welt. Was möchte ich dazu sagen? Das Vertrauen auf die eigene Unfehlbarkeit ist ein sehr gefährlicher Zustand: Er ist nur einen Schritt entfernt von dem Wunsch der „Unfehlbaren“, diejenigen, die ihnen nicht gefallen, einfach zu vernichten. Wie man so schön sagt, sie zu „canceln“, sie abzuschaffen. Lassen Sie uns zumindest über die Bedeutung des Wortes nachdenken.

Selbst auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, auf dem Höhepunkt der Konfrontation zwischen Systemen, Ideologien und militärischen Rivalitäten, kam es niemandem in den Sinn, die Existenz von Kultur, Kunst und Wissenschaft des Gegners zu leugnen. Auf die Idee wäre niemand gekommen! Ja, es gab gewisse Einschränkungen in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Kultur und leider auch im Sport. Dennoch waren sich damals sowohl die sowjetische als auch die amerikanische Führung darüber im Klaren, dass der humanitäre Bereich mit Fingerspitzengefühl angegangen werden sollte, indem man den Gegner studiert und respektiert und sich von ihm etwas abschaut, um zumindest für die Zukunft eine Grundlage für solide, fruchtbare Beziehungen zu erhalten.

Und was geschieht jetzt? Die Nazis gingen seinerzeit so weit, dass sie Bücher verbrannten, und nun sind die westlichen „Förderer des Liberalismus und des Fortschritts“ so weit gegangen, dass sie Dostojewski und Tschaikowski verbieten. Die so genannte „Cancel Culture“ – die Kultur der Abschaffung -, aber in Wirklichkeit – wir haben schon oft darüber gesprochen – raubt die tatsächliche Abschaffung der Kultur alles Lebendige und Schöpferische und lässt das freie Denken in keinem Bereich zur Entfaltung kommen: nicht in der Wirtschaft, nicht in der Politik, nicht in der Kultur.

Die liberale Ideologie selbst hat sich heute bis zur Unkenntlichkeit verändert. Verstand der klassische Liberalismus die Freiheit eines jeden Menschen ursprünglich als die Freiheit, zu sagen und zu tun, was man will, so begannen Liberale bereits im 20. Jahrhundert zu sagen, dass die so genannte offene Gesellschaft Feinde hat – die offene Gesellschaft hat also Feinde – und dass die Freiheit dieser Feinde eingeschränkt oder sogar abgeschafft werden kann und muss. Inzwischen ist es sogar so absurd, dass jede alternative Sichtweise als subversive Propaganda und Bedrohung der Demokratie bezeichnet wird.

Alles, was aus Russland kommt, sind „Kreml-Machenschaften“. Aber schaut Euch selbst an! Sind wir wirklich so allmächtig? Jede Kritik an unseren Gegnern – jede! – wird als „Kreml-Machenschaften“, als „Hand des Kreml“ wahrgenommen. So ein Unsinn. Wie weit sind sie gegangen? Benutzt einfach Euren Verstand, denkt Euch etwas Interessanteres aus, präsentiert Euren Standpunkt auf eine konzeptionellere Weise. Man kann nicht alles auf die Intrigen des Kreml schieben.

All das hat Fjodor Dostojewski bereits im 19. Jahrhundert prophetisch vorausgesagt. Eine der Figuren in seinem Roman Die Besessenen, der Nihilist Schigaljow, beschrieb die strahlende Zukunft, die er sich vorstellte, folgendermaßen: „Die grenzenlose Freiheit verlassend eröffne ich den grenzenlosen Despotismus“ – dahin sind unsere westlichen Gegner übrigens gekommen. Eine andere Figur des Romans, Peter Verhovensky, schließt sich ihm an und erklärt, dass Verrat, Spitzeltum und Spionage überall gebraucht werden, dass die Gesellschaft keine Talente und höheren Fähigkeiten braucht: „Cicero wird die Zunge herausgeschnitten, Kopernikus werden die Augen ausgestochen, Shakespeare wird gesteinigt.“ Das ist es, wohin unsere westlichen Gegner gehen. Was ist das anderes als die moderne westliche Cancel Culture?

Das waren große Denker und ich bin meinen Mitarbeitern, die diese Zitate gefunden haben, ehrlich gesagt dankbar.

Was kann man dazu sagen? Die Geschichte wird sicherlich alles an seinen Platz stellen und die größten Werke der allgemein anerkannten Genies der Weltkultur nicht canceln, sondern diejenigen, die beschlossen haben, dass sie das Recht haben, nach ihrem Gutdünken über diese Weltkultur zu verfügen. Die Eitelkeit dieser Leute sprengt, wie man sagt, den Rahmen, aber in ein paar Jahren wird sich niemand mehr an ihre Namen erinnern. Aber Dostojewski wird weiterleben, ebenso wie Tschaikowsky und Puschkin – so sehr sich manche auch etwas anderes wünschen mögen.

Das westliche Modell der Globalisierung, das in seinem Kern neokolonial ist, wurde ebenfalls auf Vereinheitlichung, auf finanziellem und technologischem Monopolismus und auf der Auslöschung aller Unterschiede aufgebaut. Die Aufgabe war klar: Die bedingungslose Vorherrschaft des Westens in der Weltwirtschaft und -politik zu stärken und zu diesem Zweck die natürlichen und finanziellen Ressourcen, die intellektuellen, menschlichen und wirtschaftlichen Kapazitäten des gesamten Planeten in seinen Dienst zu stellen, und zwar unter dem Deckmantel der sogenannten neuen globalen gegenseitigen Abhängigkeit.

Hier möchte ich an einen weiteren russischen Philosophen erinnern, an Alexander Sinowjew, dessen hundertsten Geburtstag wir am 29. Oktober feiern werden. Vor mehr als 20 Jahren sagte er, dass für das Überleben der westlichen Zivilisation auf dem von ihr erreichten Niveau „der gesamte Planet als Lebensraum notwendig ist, alle Ressourcen der Menschheit sind dafür notwendig.“ Das fordern sie ja auch, genau so ist es.

Dabei hat der Westen sich in diesem System von Beginn an einen gewaltigen Vorsprung geschaffen, da er die Prinzipien und Mechanismen entwickelt hat – so wie jetzt jene Prinzipien, über die ständig gesprochen wird und die ein unverständliches „schwarzes Loch“ sind: was das ist, weiß niemand. Aber sobald nicht die westlichen Länder, sondern andere Staaten von der Globalisierung zu profitieren begannen, und wir sprechen hier natürlich in erster Linie von den großen asiatischen Staaten, hat der Westen viele Regeln sofort geändert oder ganz aufgehoben. Und die sogenannten heiligen Grundsätze des Freihandels, der wirtschaftlichen Offenheit, des fairen Wettbewerbs und sogar des Rechts auf Eigentum waren plötzlich völlig vergessen. Sobald etwas für sie profitabel wurde, haben sie während des Spiels sofort und spontan die Regeln geändert.

Oder ein weiteres Beispiel für die Änderung von Begriffen und Bedeutungen. Westliche Ideologen und Politiker erzählen der ganzen Welt seit vielen Jahren: Es gibt keine Alternative zur Demokratie. Allerdings ist die Rede vom westlichen, sogenannten liberalen Modell der Demokratie. Sie lehnen alle anderen Varianten und Formen der Demokratie mit Verachtung und – das möchte ich unterstreichen – Arroganz ab. Dieses Verhalten hat sich schon vor langer Zeit, noch in der Kolonialzeit, herausgebildet: Alle werden als Menschen zweiter Klasse angesehen, während andere exklusiv sind. Das geht schon seit Jahrhunderten so, bis heute.

Aber heute verlangt die absolute Mehrheit der Weltgemeinschaft genau das: Demokratie in internationalen Angelegenheiten und sie akzeptiert keinerlei Formen autoritärer Diktate einzelner Länder oder Gruppen von Staaten. Was ist das, wenn nicht die direkte Anwendung der Prinzipien der Macht des Volkes auf der Ebene der internationalen Beziehungen?

Und was ist die Position des „zivilisierten“ – in Anführungszeichen – Westens? Wenn Ihr Demokraten seid, dann müsstet Ihr dieses natürliche Streben von Milliarden von Menschen nach Freiheit begrüßen – aber nein! Der Westen nennt das die Untergrabung der liberalen, regelbasierten Ordnung und startet Wirtschafts- und Handelskriege, Sanktionen, Boykotte, Farbrevolutionen und führt alle Arten von Putschen durch.

Einer davon führte zu den tragischen Folgen in der Ukraine im Jahr 2014 – sie haben den Putsch unterstützt und sogar erzählt, wie viel Geld dafür ausgegeben haben. Eigentlich sind sie einfach wahnsinnig, ihnen ist nichts peinlich. Sie haben Suleimani, einen iranischen General, getötet. Man kann zu Suleimani stehen, wie man will, aber er ist ein offizieller Vertreter eines anderen Landes! Sie haben ihn auf dem Gebiet eines dritten Landes ermordet und gesagt: Ja, wir haben ihn ermordet. Was ist das überhaupt? Wo leben wir? (Anm. d. Übers.: Alle, die sich an den Vorfall nicht mehr erinnern, finden hier Details.)

Washington bezeichnet die gegenwärtige Weltordnung weiterhin gewohnheitsmäßig als amerikanisch-liberal, aber in Wirklichkeit vergrößert diese berüchtigte „Ordnung“ jeden Tag das Chaos und wird, wie ich hinzufügen möchte, sogar gegenüber den westlichen Ländern selbst, gegenüber ihren Versuchen, irgendeine Unabhängigkeit zu zeigen, immer intoleranter. Alles wird bis an die Wurzel unterdrückt und es werden Sanktionen gegen die eigenen Verbündeten verhängt – ohne jede Scham! Und die nehmen das alles mit gesenktem Kopf hin.

Beispielsweise wurden die Vorschläge der ungarischen Parlamentarier vom Juli, im EU-Vertrag ein Bekenntnis zu europäischen christlichen Werten und zur europäischen Kultur zu verankern, nicht einmal als Fronde, sondern als direkte feindliche Sabotage wahrgenommen. Was ist das? Wie soll man das verstehen? Ja, einigen mag es gefallen, anderen nicht.

In Russland haben wir im Laufe von tausend Jahren eine einzigartige Kultur der Wechselbeziehungen zwischen allen Weltreligionen entwickelt. Es gibt keinen Grund, irgendetwas zu canceln: weder christliche Werte noch islamische oder jüdische Werte. Die anderen Weltreligionen sind in unserem Land präsent. Man muss sich einfach gegenseitig mit Respekt behandeln. In einigen Regionen unseres Landes, das habe ich aus erster Hand erfahren, feiern die Menschen christliche, islamische, buddhistische und jüdische Feiertage gemeinsam und tun das gerne, beglückwünschen einander und freuen sich zusammen.

Aber nicht in Europa. Warum nicht? Zumindest hätten sie darüber sprechen können. Es ist erstaunlich!

All das ist ohne Übertreibung nicht einmal eine systemische, sondern eine doktrinäre Krise des neoliberalen amerikanischen Modells der Weltordnung. Sie haben keine Ideen, etwas zu erschaffen und von positiver Entwicklung, sie haben der Welt einfach nichts zu bieten außer dem Erhalt ihrer Vorherrschaft.

Ich bin davon überzeugt, dass echte Demokratie in einer multipolaren Welt zuallererst die Möglichkeit eines jeden Volkes – ich möchte das betonen, jeder Gesellschaft, jeder Zivilisation – voraussetzt, ihren eigenen Weg, ihr eigenes soziales und politisches System zu wählen. Wenn die USA und die EU dieses Recht haben, dann haben es sicherlich auch die asiatischen Länder, die islamischen Staaten, die Monarchien des Persischen Golfs und die Staaten anderer Kontinente. Natürlich hat auch unser Land, Russland, dieses Recht, und niemand wird jemals in der Lage sein, unserem Volk vorzuschreiben, welche Art von Gesellschaft wir aufzubauen haben und auf welchen Prinzipien sie beruhen soll.

Die direkte Bedrohung des politischen, wirtschaftlichen und ideologischen Monopols des Westens besteht darin, dass in der Welt alternative Gesellschaftsmodelle entstehen könnten – effektivere, das möchte ich betonen – in der heutigen Zeit effektivere, hellere, attraktivere als die, die wir haben. Und diese Modelle werden sich entwickeln, das ist unvermeidlich. Übrigens schreiben amerikanische Politikwissenschaftler und Experten darüber auch direkt. Die Regierungen hören zwar noch nicht wirklich auf sie, aber sie können diese Ideen in den politikwissenschaftlichen Zeitschriften und in Diskussionen nicht übersehen.

Entwicklung muss im Dialog der Zivilisationen stattfinden, der auf geistigen und moralischen Werten beruht. Ja, verschiedene Zivilisationen haben unterschiedliche Verständnisse des Menschen, seines Wesens. Es sind oft nur oberflächliche Unterschiede, aber alle erkennen die höchste Würde und das geistige Wesen des Menschen an. Und dieses gemeinsame Fundament, auf dem wir unsere Zukunft aufbauen können und müssen, ist von größter Bedeutung.

Was möchte ich hier hervorheben? Traditionelle Werte sind nicht irgendwelche festen Postulate, an die sich alle halten müssen. Nein, natürlich nicht. Sie unterscheiden sich von den so genannten neoliberalen Werten dadurch, dass jedes von ihnen einzigartig ist, weil sie aus der Tradition einer bestimmten Gesellschaft, ihrer Kultur und historischen Erfahrung stammen. Traditionelle Werte können daher niemandem aufgezwungen werden – sie müssen einfach respektiert werden, indem das, was jede Nation im Laufe der Jahrhunderte gewählt hat, respektiert wird.

Das ist unser Verständnis von traditionellen Werten und dieser Ansatz wird von der Mehrheit der Menschheit geteilt und akzeptiert. Das ist logisch, denn die traditionellen Gesellschaften des Ostens, Lateinamerikas, Afrikas und Eurasiens bilden die Grundlage der Weltzivilisation.

Der Respekt vor den Besonderheiten der Völker und Zivilisationen liegt im Interesse aller. Das liegt auch im Interesse des sogenannten Westens. Indem er seine Vormachtstellung verliert wird er schnell zu einer Minderheit auf der Weltbühne. Und natürlich sollte das Recht dieser westlichen Minderheit auf ihre eigene kulturelle Identität, das möchte ich unterstreichen, gewährleistet sein, es sollte sicherlich respektiert werden, aber, das unterstreiche ich, gleichberechtigt mit den Rechten aller anderen.

Wenn die westlichen Eliten glauben, dass sie in der Lage sein werden, in den Köpfen ihrer Menschen, ihrer Gesellschaften, neue, meiner Meinung nach seltsame Trends wie Dutzende von Geschlechtern und Schwulenparaden einzuführen, dann soll es so sein. Sollen sie tun, was sie wollen! Aber sie haben sicher nicht das Recht, von anderen zu verlangen, dass sie den gleichen Weg gehen.

Wir sehen, dass die westlichen Länder komplizierte demographische, politische und soziale Prozesse haben. Das ist natürlich ihre innere Angelegenheit. Russland mischt sich nicht in diese Angelegenheiten ein und hat auch nicht die Absicht, das zu tun – im Gegensatz zum Westen mischen wir uns nicht in fremde Hinterhöfe ein. Wir gehen jedoch davon aus, dass der Pragmatismus die Oberhand gewinnen wird und der Dialog zwischen Russland und dem echten, traditionellen Westen sowie mit anderen Zentren gleicher Entwicklung einen wichtigen Beitrag zum Aufbau einer multipolaren Weltordnung leisten wird.

Ich möchte hinzufügen, dass die Multipolarität die wirkliche und tatsächlich einzige Chance für Europa ist, seine politische und wirtschaftliche Subjektivität wiederherzustellen. Sicher, wir alle verstehen, und in Europa wird direkt darüber gesprochen: Europas rechtliche Subjektivität ist heute – wie soll ich es vorsichtig ausdrücken, um niemanden zu beleidigen – sehr begrenzt.

Die Welt ist von Natur aus vielfältig und die Versuche des Westens, alle in ein einziges Schema zu pressen, sind objektiv zum Scheitern verurteilt, und es wird nichts dabei herauskommen.

Das arrogante Streben nach der Weltherrschaft, nach dem Diktat oder nach dem Erhalt der Führungsrolle durch Diktat, führt zum Niedergang der internationalen Autorität der Führer der westlichen Welt, einschließlich der USA, und zum wachsenden Misstrauen in ihre Fähigkeit zu verhandeln insgesamt. An einem Tag sagen sie das eine und am nächsten Tag etwas anderes; sie unterschreiben Dokumente und am nächsten Tag weigern sie sich, sie einzuhalten; sie tun, was sie wollen. Es gibt überhaupt keine Stabilität in irgendetwas. Wie die Dokumente unterzeichnet werden, worüber gesprochen wurde, worauf man hoffen kann, ist vollkommen unklar.

Während sich früher nur einige wenige Länder erlaubt haben, mit Amerika zu streiten, und das fast wie eine Sensation aussah, ist es heute für viele Staaten üblich, die unbegründeten Forderungen Washingtons abzulehnen, auch wenn es immer noch versucht, alle herumzuschubsen. Das ist eine völlig verfehlte Politik, die einfach ins Nichts führt. Sollen sie doch, das ist auch ihre Entscheidung.

Ich bin überzeugt, dass die Völker der Welt nicht die Augen vor der Politik der Nötigung verschließen werden, die sich selbst diskreditiert hat, und der Westen wird jedes Mal, wenn er versucht, seine Hegemonie aufrechtzuerhalten, einen immer höheren Preis zahlen müssen. Wäre ich an der Stelle dieser westlichen Eliten, würde ich über diese Perspektive ernsthaft nachdenken, so wie einige Politologen und Politiker in den USA selbst es tun, wie ich bereits sagte.

Unter den gegenwärtigen Bedingungen gewalttätiger Konflikte werde ich einige Dinge direkt sagen. Russland als unabhängige, eigenständige Zivilisation hat sich nie als Feind des Westens gesehen und sieht sich auch nicht als solcher. Amerikafeindlichkeit, Anglophobie, Frankophobie, Deutschfeindlichkeit sind ebenso Formen des Rassismus wie Russophobie und Antisemitismus, wie auch alle Formen der Fremdenfeindlichkeit.

Man muss klar verstehen, dass es, wie ich bereits sagte, zwei Westens gibt, mindestens zwei, vielleicht auch mehr, aber mindestens zwei: den Westen der traditionellen, vor allem christlichen Werte, der Freiheit, des Patriotismus, der reichhaltigen Kultur und jetzt auch der islamischen Werte, denn ein bedeutender Teil der Bevölkerung vieler westlicher Länder bekennt sich zum Islam. Dieser Westen ist uns in gewisser Weise nahe, in vielerlei Hinsicht haben wir gemeinsame, ja sogar antike Wurzeln. Aber es gibt auch den anderen Westen: aggressiv, kosmopolitisch, neokolonial, ein Werkzeug der neoliberalen Eliten. Das Diktat genau dieses Westens wird Russland sicher nicht akzeptieren.

Ich werde mich immer daran erinnern, was ich im Jahr 2000, nachdem ich zum Präsidenten gewählt worden war, erleben musste. Erinnern Sie sich an den Preis, den wir für die Zerstörung des Terrornestes im Nordkaukasus gezahlt haben, das der Westen damals praktisch offen unterstützt hat. Alle Erwachsenen hier, die meisten von Ihnen in diesem Saal, verstehen, wovon ich spreche. Wir wissen, dass genau dies in der Praxis geschah: finanzielle, politische und mediale Unterstützung. Wir alle haben das erlebt.

Darüber hinaus hat der Westen Terroristen auf russischem Territorium nicht nur aktiv unterstützt, sondern dieser Bedrohung in vielerlei Hinsicht Vorschub geleistet. Wir wissen das. Aber nachdem sich die Lage stabilisiert hatte und die wichtigsten Terrorbanden besiegt waren, auch dank des Mutes des tschetschenischen Volkes, haben wir beschlossen, uns nicht abzuwenden, nicht den Beleidigten zu spielen, sondern vorwärts zu gehen, Beziehungen auch zu denen aufzubauen, die eigentlich gegen uns arbeiteten, Beziehungen auf der Grundlage von gegenseitigem Nutzen und gegenseitigem Respekt zu allen aufzubauen und zu entwickeln, die das wollten.

Man dachte, dass das im gemeinsamen Interesse liegt. Russland hat Gott sei Dank alle Schwierigkeiten dieser Zeit überstanden, hat durchgehalten, ist gestärkt, ist mit dem inneren und äußeren Terrorismus klargekommen, hat seine Wirtschaft bewahrt, hat begonnen, sich zu entwickeln, und seine Verteidigungsfähigkeit verbessert. Wir haben versucht, Beziehungen zu den führenden Ländern des Westens und zur NATO aufzubauen. Die Botschaft war dieselbe: Lasst uns aufhören, Feinde zu sein, lasst uns als Freunde zusammenleben, lasst uns den Dialog aufnehmen, lasst uns Vertrauen aufbauen und damit Frieden schaffen. Wir waren absolut aufrichtig, das möchte ich betonen. Wir waren uns über die Komplexität dieser Annäherung im Klaren, aber wir sind den Weg gegangen.

Und was haben wir als Antwort erhalten? Kurz gesagt, wir haben in allen wichtigen Bereichen der möglichen Zusammenarbeit ein „Nein“ erhalten. Wir haben ständig wachsenden Druck auf uns und die Schaffung von Spannungsherden in der Nähe unserer Grenzen erhalten. Und was, wenn ich fragen darf, ist das Ziel dieses Drucks? Was ist es? Üben sie etwa einfach nur ein bisschen? Nein, natürlich nicht. Das Ziel ist es, Russland verwundbarer zu machen. Das Ziel ist es, Russland zu einem Werkzeug zur Erreichung ihrer eigenen geopolitischen Ziele zu machen.

Das ist in der Tat die universelle Regel: Sie versuchen, jeden in ein Werkzeug zu verwandeln, um dieses Werkzeug für ihre eigenen Ziele zu nutzen. Und diejenigen, die diesem Druck nicht nachgeben, die kein solches Werkzeug sein wollen, gegen die werden Sanktionen verhängt, gegen die werden alle möglichen wirtschaftlichen Restriktionen verhängt, gegen die werden Putsche vorbereitet oder wenn möglich durchgeführt und so weiter. Und wenn am Ende nichts gelingt, gibt es ein Ziel – sie zu vernichten, sie von der politischen Landkarte zu tilgen. Aber so ein Szenario hat in Bezug auf Russland nie funktioniert und wird in Bezug auf Russland auch nie funktionieren.

Was würde ich noch gerne hinzufügen? Russland fordert die Eliten des Westens nicht heraus – Russland verteidigt lediglich sein Recht auf Existenz und freie Entwicklung. Dabei haben wir selbst nicht vor, zu einem neuen Hegemon zu werden. Russland schlägt nicht vor, die Unipolarität durch Bipolarität, Tripolarität etc. auszutauschen, die westliche Vorherrschaft durch die Vorherrschaft des Ostens, des Nordens oder des Südens zu ersetzen. Das würde unweigerlich in eine neue Sackgasse führen.

Hier möchte ich die Worte des großen russischen Philosophen Nikolai Danilewski zitieren, der der Meinung war, dass der Fortschritt nicht darin besteht, nur in eine Richtung zu gehen, wozu einige unserer Gegner uns drängen – dann würde der Fortschritt bald aufhören, so Danilewski -, sondern darin, „das gesamte Feld, das den Bereich der geschichtlichen Tätigkeit der Menschheit ausmacht, in allen Richtungen anzugehen.“ Und er fügt hinzu, dass sich keine Zivilisation rühmen kann, den höchsten Entwicklungsstand zu repräsentieren.

Ich bin davon überzeugt, dass der Diktatur nur die freie Entwicklung von Ländern und Völkern entgegenstehen kann, dass der Degradation des Individuums die Liebe zum Menschen als Schöpfer entgegenstehen kann, dass primitiver Vereinfachung und Verboten die blühende Komplexität von Kulturen und Traditionen entgegenstehen kann.

Die Bedeutung des heutigen historischen Moments besteht gerade darin, dass sich vor allen Zivilisationen, Staaten und Staatenverbände die Möglichkeit einer eigenen, demokratischen, originellen Entwicklungsweise eröffnet. Und vor allem glauben wir, dass die neue Weltordnung auf Recht und Gesetz beruhen muss, dass sie frei, unverwechselbar und gerecht sein muss.

Daher müssen die Weltwirtschaft und der Handel gerechter und offener werden. Russland ist der Ansicht, dass der Prozess der Schaffung neuer internationaler Finanzplattformen, einschließlich solcher für den internationalen Zahlungsverkehr, unumgänglich ist. Solche Plattformen sollten außerhalb nationaler Zuständigkeiten liegen, sicher, entpolitisiert und automatisiert sein und nicht von einem einzigen Kontrollzentrum abhängen. Ist das möglich oder nicht? Natürlich. Es wird große Anstrengungen erfordern, viele Länder müssen ihre Kräfte bündeln, aber es ist machbar.

Das wird die Möglichkeit des Missbrauchs der neuen globalen Finanzinfrastruktur ausschließen und eine effiziente, profitable und sichere Abwicklung internationaler Transaktionen ohne den Dollar und andere so genannte Reservewährungen ermöglichen. Das umso mehr, als die USA und der Westen durch den Einsatz des Dollars als Waffe die Institution der internationalen Finanzreserven diskreditiert haben. Zuerst wurden sie durch die Inflation in der Dollar- und Eurozone abgewertet und dann haben sie unsere internationalen Reserven eingesackt.

Die Umstellung auf nationale Währungen wird – zwangsläufig – an Dynamik gewinnen. Das hängt natürlich von der Verfassung der Emittenten dieser Währungen und ihrer Volkswirtschaften ab, aber sie werden stärker werden und diese Zahlungen werden mit Sicherheit allmählich die Oberhand gewinnen. Das ist die Logik einer souveränen Wirtschafts- und Finanzpolitik in einer multipolaren Welt.

Weiter. Die neuen Zentren der globalen Entwicklung verfügen bereits heute über einzigartige Technologien und wissenschaftliche Entwicklungen in einer Vielzahl von Bereichen und in vielen Bereichen können sie erfolgreich mit westlichen transnationalen Unternehmen konkurrieren.

Offensichtlich haben wir ein gemeinsames, ganz pragmatisches Interesse an einem fairen und offenen wissenschaftlichen und technologischen Austausch. Gemeinsam wird jeder mehr profitieren als allein. Die Vorteile sollten der Mehrheit zugute kommen, nicht einzelnen superreichen Konzernen.

Wie sieht es heute aus? Wenn der Westen Medikamente oder Saatgut für Nahrungspflanzen an andere Länder verkauft, werden die nationale Pharmaindustrie und Viehzucht vernichtet und im Grunde läuft in der Praxis alles darauf hinaus: Die Lieferung von Maschinen und Ausrüstungen zerstört die lokale Maschinenbauindustrie. Als ich Premierminister war, habe ich es verstanden: Sobald man den Markt für eine bestimmte Warengruppe öffnet, ist der lokale Produzent untergegangen und es ist fast unmöglich, dass er sein Haupt wieder erhebt. So werden Beziehungen aufgebaut. So werden Märkte und Ressourcen erobert, Länder werden ihres technologischen und wissenschaftlichen Potenzials beraubt. Das ist kein Fortschritt, sondern Versklavung, die Reduzierung der Volkswirtschaften auf ein primitives Niveau.

Die technologische Entwicklung sollte die globale Ungleichheit nicht verstärken, sondern verringern. Genau so setzt Russland traditionell seine technologische Außenpolitik um. Wenn wir zum Beispiel Kernkraftwerke in anderen Staaten bauen, schaffen wir dort gleichzeitig Kompetenzzentren, bilden nationales Personal aus. Wir schaffen eine Industrie, wir bauen nicht nur eine Anlage, wir schaffen eine ganze Industrie. Im Grunde geben wir anderen Ländern die Möglichkeit, einen echten Durchbruch in ihrer wissenschaftlichen und technologischen Entwicklung zu erzielen, Ungleichheiten zu verringern und ihren Energiesektor auf ein neues Niveau von Effizienz und Umweltfreundlichkeit zu bringen.

Ich möchte noch einmal betonen, dass Souveränität und eigene Entwicklung keineswegs Isolation oder Autarkie bedeuten, sondern vielmehr eine aktive, für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit auf der Grundlage fairer und gerechter Prinzipien.

Während die liberale Globalisierung eine Entpersönlichung ist, die der ganzen Welt das westliche Modell aufzwingt, geht es bei der Integration im Gegenteil darum, das Potenzial jeder Zivilisation zum Nutzen des Ganzen, zum Wohle aller zu erschließen. Während der Globalismus ein Diktat ist, worauf er letztlich hinausläuft, ist Integration die gemeinsame Erarbeitung von Strategien, die allen zugute kommen.

In dieser Hinsicht hält Russland es für wichtig, die Mechanismen zur Schaffung großer Räume zu aktivieren, die auf der Zusammenarbeit von Nachbarländern beruhen, deren Wirtschaft, Sozialsystem, Rohstoffe und Infrastruktur sich gegenseitig ergänzen. Solche großen Räume sind im Grunde die Grundlage für eine multipolare Weltordnung – die wirtschaftliche Grundlage. Aus ihrem Dialog erwächst die wahre Einheit der Menschheit, die viel komplexer, ausgeprägter und mehrdimensionaler ist als in den vereinfachenden Ansichten einiger westlicher Ideologen.

Die Einheit der Menschheit beruht nicht auf dem Befehl „mach es wie ich“ oder „werde wie wir“ – sie wird unter Berücksichtigung und auf der Grundlage der Meinung aller und mit Respekt vor der Identität jeder Gesellschaft und Nation gebildet. Das ist das Prinzip, auf dem ein langfristiges Engagement in einer multipolaren Welt aufbauen kann.

In diesem Zusammenhang könnte es sich lohnen, darüber nachzudenken, dass die Struktur der Vereinten Nationen, einschließlich des Sicherheitsrates, die Vielfalt der Weltregionen besser widerspiegeln sollte. Schließlich wird in der Welt von morgen viel mehr von Asien, Afrika und Lateinamerika abhängen, als man heute gemeinhin annimmt, und diese Zunahme ihres Einflusses ist auf jeden Fall positiv.

Ich erinnere daran, dass die westliche Zivilisation nicht die einzige ist, auch nicht in unserem gemeinsamen eurasischen Raum. Außerdem konzentriert sich die Mehrheit der Bevölkerung gerade im Osten Eurasiens, wo die ältesten Zivilisationen der Menschheit entstanden sind.

Der Wert und die Bedeutung Eurasiens liegen darin, dass dieser Kontinent ein autarker Komplex ist, der über gigantische Ressourcen jeder Art und ein enormes Potenzial verfügt. Und je härter wir daran arbeiten, die Verbindungen in Eurasien zu erhöhen, neue Wege und Formen der Zusammenarbeit zu schaffen, desto beeindruckendere Fortschritte machen wir.

Die erfolgreichen Aktivitäten der Eurasischen Wirtschaftsunion, das rasche Anwachsen der Autorität und des Einflusses der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, die groß angelegten Initiativen im Rahmen von „One Belt, One Road“, die Pläne für eine multilaterale Zusammenarbeit zur Verwirklichung des Nord-Süd-Verkehrskorridors und andere, viele andere Projekte in diesem Teil der Welt sind, da bin ich mir sicher, der Beginn einer neuen Ära, einer neuen Phase in der Entwicklung Eurasiens. Integrationsprojekte stehen hier nicht im Widerspruch zueinander, sondern ergänzen sich, wenn sie von den Nachbarländern in ihrem eigenen Interesse durchgeführt und nicht von äußeren Kräften gewaltsam eingeführt werden, um den eurasischen Raum zu spalten und ihn in eine Zone der Blockkonfrontation zu verwandeln.

Sein westliches Ende, Europa, könnte auch ein natürlicher Teil des großen Eurasiens sein. Doch viele der führenden Vertreter sind von der Überzeugung beseelt, dass die Europäer besser sind als andere und dass es unter ihrer Würde ist, sich gleichberechtigt mit anderen an Unternehmungen zu beteiligen. Hinter dieser Arroganz bemerken sie nicht einmal, dass sie an den Rand gedrängt wurden, dass sie Vasallen sind – oft sogar ohne ein Wahlrecht.

Verehrte Kollegen!

Der Zusammenbruch der Sowjetunion hat auch das Gleichgewicht der geopolitischen Kräfte zerstört. Der Westen fühlte sich als Sieger und proklamierte die unipolare Weltordnung, in der nur sein Wille, seine Kultur und seine Interessen eine Existenzberechtigung hatten.

Diese historische Periode der ungeteilten Vorherrschaft des Westens im Weltgeschehen geht nun zu Ende, die unipolare Welt gehört der Vergangenheit an. Wir stehen an einem historischen Wendepunkt, vor dem wahrscheinlich gefährlichsten, unvorhersehbarsten und doch wichtigsten Jahrzehnt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Westen ist nicht in der Lage, die Menschheit alleine zu regieren, aber er versucht es verzweifelt, und die meisten Nationen der Welt sind nicht mehr bereit, das zu dulden. Das ist der größte Gegensatz der neuen Ära. Die Situation ist in gewisser Weise revolutionär: Die Oberschicht kann nicht und die Unterschicht will nicht mehr so leben, heißt es in einem Klassiker.

Dieser Zustand birgt globale Konflikte oder eine Kette von Konflikten, die eine Bedrohung für die Menschheit, einschließlich des Westens selbst, darstellen. Diesen Widerspruch konstruktiv aufzulösen, ist heute die wichtigste geschichtliche Aufgabe.

Alles zu verändern, ist ein schmerzhafter, aber natürlicher und unvermeidlicher Prozess. Die künftige Weltordnung nimmt vor unseren Augen Gestalt an. Und in dieser Weltordnung müssen wir jedem zuhören, jeden Standpunkt berücksichtigen, jede Nation, Gesellschaft, Kultur, jedes System von Weltanschauungen, Ideen und religiösen Überzeugungen, ohne jemandem eine einheitliche Wahrheit aufzuzwingen. Nur auf dieser Grundlage können wir im Verständnis für unsere Verantwortung für das Schicksal – das Schicksal der Nationen, des Planeten – eine Symphonie der menschlichen Zivilisation bauen.

Damit möchte ich schließen und Ihnen für Ihre Geduld beim Anhören meiner Botschaft danken.

Ich danke Ihnen vielmals.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

205 Antworten

  1. Dazu passt wohl: https://www.xing.com/communities/posts/der-kulturimperialismus-der-eu-1024965493

    „… Jeder, der die europäische Politik verfolgt, weiß, dass Borrell nicht wirklich „Europa“ meinte, als er von seinem Zaubergarten sprach – und auch nicht die EU-Mitgliedstaaten. Der „Garten“ geht für Menschen wie Borrell nicht über Westeuropa hinaus, während der Dschungel die neueren EU-Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa umfasst … Seit dem Ende des Kalten Krieges hat die EU – in den Worten des ungarischen politischen Theoretikers Márton Békés – einen „imperialistischen Blick“ auf die Länder Mittel- und Osteuropas gerichtet. Die EU-Oligarchie und ihre Anhänger betrachten die europäischen Gesellschaften, die früher von der Sowjetunion kolonisiert wurden, als kulturell und moralisch rückständig – und als Länder, die ständig der paternalistischen Intervention Brüssels bedürfen …“

    Das gilt sogar für die östlichen Bundesländer, die angeblich „nicht in der Demokratie angekommen“ seien, weil sie nicht den woken Wünschen entsprechend wählen – genauso wird auch Russland behandelt.

      1. …absolute „Dummheit“ der von den Angelsachsen als Marionetten eingesetzten „Politiker“… …aus diesem Grund, wurden sie ja genommen als „willige Befehlsempfänger“, um die Ziele der Angelsachsen zu unterstützen !!.. …zu „Kalten – Kriegszeiten“, waren die Politiker Schmidt und Strauss, beide „stramme Transatlantiker“, aber immer noch geprägt als „Kriegsteilnehmer“ vom WK II und seinen Folgen.. …die jetzigen Marionetten, sind einfach TOTAL Dumm !!…😈

        1. Hier eine Einschätzung patriotischer Amerikaner, viele vom Fach, also Militärs, zum Thema. Interessant ist die Diskussion: Sie sind erschrocken über die Hilflosigkeit der USA gegenüber den neuen russischen Waffen, aber voller Bewunderung für die russische Kriegskunst. Sie fürchten nicht Putin, sondern ihre eigenen Idioten, die bei drohendem Untergang ihrer Herrlichkeit etwas anzetteln könnten, was zum Atomkrieg führt. Ein nukleares False Flag z.B.

          Aber wenn es schon so weit kommt, soll es den USA wenigstens Nutzen bringen und unamerikanischen Abschaum beseitigen:
          „Great, after – God hoping – Russia vaporizes DC and Virginia to wipe the unamerican scum off this globe.“

          Forget M.A.D., Can Russia Defeat The United States In A Nuclear War?
          M.A.D = Mutual assured destruction = Gleichgewicht des Schreckens
          17 October 2022 by Larry Johnson
          https://sonar21.com/forget-m-a-d-russia-can-defeat-the-united-states-in-a-nuclear-war/

          1. ….Lerry Johnson, hat Recht… …es sind eigentlich NUR „punktuelle“ Ziele zu treffen und wenn 90% der Ziele getroffen würden, könnte man von ERFOLG sprechen !!.. …der Rest der Menschheit, könnte weiter existieren !!.. …ist so ähnlich, wie die Aussage des verstorbenen Russischen Politikers Wladimir Schirinowsky, welcher vor Jahren mal sagte sinngemäss.. „…eine Atombombe in die Themse schmeissen !!“..🤣

      2. Was ist schon eine Atombombe gegen ein inexistentes „Coronavirus“, bei dem alle schön mitmachen, indem sie sich brav eine Maske aufsetzen?

        Diese 77 Jahre alte Lügenbombe dient vielleicht noch als Programm der Angst für diejenigen, welche die Propaganda des Kalten Krieges verinnerlicht haben.

        Die meisten sehen ganz einfach, daß nichts passiert und der Alltag normal weitergeht. Die Atombombe hat keine lebenspraktischen Konsequenzen.

      3. Ich verstehe unsere Regierung nicht. Es scheint, als wären sie Geschichtsvergessen. Vor allem stört mich, dass immer weiter eskaliert wird und die in Berlin machen fröhlich mit. Das Russland in die Ukraine einmarschiert ist, finde ich falsch. Aber man muss natürlich die Vorgeschichte sehen. Das wird in den deutschen Medien nicht thematisiert. Für den Tagesschau-Konsumenten ist daher die Sachlage ganz klar. Der Krieg muss ein Ende finden. Die Beziehungen zu Russland sollten erneuert werden. Deutschland sollte sich emanzipieren und eigenständig werden. Wir laufen Gefahr, wenn nicht schon geschehen, zwischen die Fronten zu geraten.

    1. Alle wollen auf den BRICS-Express aufspringen – Von Pepe Escobar (The Cradle

      Eurasien wird bald noch viel größer werden, denn die Länder stehen Schlange, um sich den
      von China und Russland geführten BRICS und SCO anzuschließen –

      zum Nachteil des Westens.

      Beginnen wir mit einer Geschichte über den Handel im globalen Süden zwischen zwei Mitgliedern der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO/SOZ).

      Im Mittelpunkt steht die bereits berüchtigte Shahed-136-Drohne – oder Geranium-2, wie
      sie in Russland genannt wird: die AK-47 der postmodernen Luftkriegsführung.

      Die USA beschuldigten Teheran in einem weiteren typischen Hysterieanfall voller Ironie, die russischen Streitkräfte zu bewaffnen.

      Sowohl für Teheran als auch für Moskau ist die Superstar-Drohne, die auf dem ukrainischen Schlachtfeld losgelassen wurde, ein Staatsgeheimnis: Ihr Einsatz führte zu einer Reihe von Dementis von beiden Seiten.

      Ob es sich um im Iran hergestellte Drohnen handelt oder ob das Design gekauft wurde und die Herstellung in Russland erfolgt (die realistische Option), ist unerheblich.

      Die Aufzeichnungen zeigen, dass die USA die Ukraine bis zum Äußersten gegen Russland bewaffnen.

      Das Imperium ist de facto ein Kriegsteilnehmer durch eine Reihe von „Beratern“, Beratern, Ausbildern, Söldnern, schweren Waffen, Munition, Satelliteninformationen und elektronischer Kriegsführung.

      Und dennoch schwören die imperialen Funktionäre, dass sie nicht Teil des Krieges sind.

      Sie lügen, wieder einmal.

      Willkommen zu einem weiteren anschaulichen Beispiel dafür, wie die „regelbasierte internationale Ordnung“ funktioniert.

      Der Hegemon entscheidet immer, welche Regeln gelten und wann.

      Jeder, der sich ihm widersetzt, ist ein Feind der „Freiheit“, der „Demokratie“ oder welcher Plattitüde auch immer, und sollte – was sonst – mit willkürlichen Sanktionen bestraft werden………………….

      Weiter…
      https://cooptv.wordpress.com/2022/10/30/alle-wollen-auf-den-brics-express-aufspringen-von-pepe-escobar-the-cradle/

      1. @ ribosanc sagte…

        „““ Die Eliten hätten in Russland auch am liebsten einen Präsidenten wie Biden, der
        nach 5 Minuten Frage / Antwort Disskusion sich nicht mehr erinnert ob er Joe oder
        Joanne heisst…. „““

        Und dieser US – Präsident – D. TRUMP – war auch nur eine MARIONETTE der
        US – Oligarchen, die schon damals gegen Russland UND unser Deutschland gearbeitet
        hatten.

        […. ] Dass der im Januar 2017 als US-Präsident installierte Donald Trump nicht nur America great again machen wollte, sondern zugleich die Schwächung Russlands,

        Chinas und wohl auch der EU im Auge hatte, was schon im August 2017 dazu führte,

        dass der Kongress verschärfte Sanktionen gegen Russland verhängte,

        die insbesondere gegen die russischen Exporte von Gas und Öl gerichtet waren und daher auch Sanktionen gegen europäische Unternehmen umfassten,

        die es wagen sollten, sich weiterhin direkt oder indirekt am Bau von North Stream 2 zu beteiligen,

        was im Gegenzug die Möglichkeiten der US Exporte von Fracking-Gas erweitern sollte,

        wurde in Berlin offenbar nicht so ernst genommen.

        Trump, so war man sicher, würde diese erste Amtszeit politisch nicht überleben, und danach würde man sich mit dem nächsten demokratischen Präsidenten schon wieder irgendwie arrangieren können. [ …. ]

        Von hier…
        https://egon-w-kreutzer.de/die-north-stream-2-erzaehlung

        1. Machtkämpfe hinter der Front – 27. 10. 2022

          Die Machtkämpfe zwischen Washington und Berlin um die dominante Stellung in
          Ost- und Südosteuropa spitzen sich zu und erreichen die Auseinandersetzungen um den Wiederaufbau der Ukraine.

          Hatte zunächst die EU-Kommission die Führung beim Wiederaufbau des Landes reklamiert, so heißt es nun in Washington, Brüssel fehle dazu das „politische und finanzielle Gewicht“;

          die Führung müsse vielmehr bei den Vereinigten Staaten liegen.

          Parallel dazu verdrängen die USA in Polen eine von Berlin forcierte Initiative zur Schaffung einer europäischen Flugabwehr und sind dabei,

          Polen als Drehscheibe für die Verbreitung von US-Nukleartechnologie in Ost- und Südosteuropa zu etablieren – auf Kosten der französischen Atomindustrie.

          Nicht zuletzt beginnen sie Ost- und Südosteuropa in einen weiteren Absatzmarkt
          für verflüssigtes US-Frackinggas zu transformieren;

          dabei nutzen sie die Drei-Meere-Initiative, ein regionales Projekt, das zwölf Staaten zwischen Ostsee, Adria und Schwarzem Meer umfasst

          und 2015 auf Vorschlag Washingtons initiiert wurde, unter anderem von Polen.

          Die Initiative läuft deutschen Interessen in der Region zuwider……….

          Die Drei-Meere-Initiative
          Die Machtkämpfe zwischen Washington und Berlin um die führende Stellung in Ost- und Südosteuropa dauern bereits seit Jahren an.

          Die USA können dabei besonders in Polen und in den baltischen Staaten auf loyale Kooperationspartner setzen.

          Zudem stützen sie sich in gewissem Maß auf die Drei-Meere-Initiative, ein loses Kooperationsformat, das insgesamt zwölf Länder zwischen Ostsee, Adria und Schwarzem Meer umfasst.[1]

          Die Initiative, in den Jahren 2013 und 2014 vom US-amerikanischen Atlantic Council gemeinsam mit einem Lobbyverband ost- und südosteuropäischer Energieunternehmen ausformuliert, wurde im Jahr 2015 von Polens Präsident Andrzej Duda und Kroatiens Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović offiziell lanciert…………….

          Drehscheibe für US-Nukleartechnologie
          Für Aufmerksamkeit sorgt zur Zeit zudem, dass Polen eine enge, womöglich weitreichende Nuklearkooperation mit den Vereinigten Staaten beginnt………………

          Der Volltext hier…
          https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9065

  2. Nachtrag – Zitat: „EGMR: Scientology-Kirche Moskau ist eine religiöse Organisation

    Der EGMR stellte auch fest, dass die Scientology Kirche Moskau seit mehr als zwei Jahrzehnten als religiöse Organisation in Russland registriert ist und dass die russischen Behörden die Religiosität von Scientology während der gesamten nationalen Gerichtsverfahren, die zur Anrufung des EGMR führten, nie in Frage gestellt haben.“

    So, also WHAT?!

      1. Du hast nicht gelesen, daher wiederholt: Der EGMR (unter den drei Richtern ein RUSSISCHER) stellte auch fest, dass die Scientology Kirche Moskau seit mehr als zwei Jahrzehnten als religiöse Organisation in Russland registriert ist und dass die russischen Behörden die Religiosität von Scientology während der gesamten nationalen Gerichtsverfahren, die zur Anrufung des EGMR führten, nie in Frage gestellt haben.

        Woher kommt den Deine intolerante wie aggressive Denke? Zu viel „Sekten-TV“ in den deutschen MSM gesehen?

        Apropos: Die Christenheit ist die weltweit größte Gemeinschaft von Sekten. Abspaltungen auf Abspaltungen … es gibt unzählige christliche Abspaltungen von den Abspaltungen, die bedeutendsten sind die Katholische Abspaltung, die Evangelisch-Protestantische (Luther war einer der Abspalter), die Orthodoxen in Rußland, die Orthodoxie in Griechenland usw.

        Eine „Sekte“ ist definitionsgemäß eine Abspaltung von einer Hauptreligion. Bei den Christen könnte man sie das „Urchristentum“ nennen, dieses direkt auf Jesus und seine Jünger zurückgehend.

        1. Das Christentum selbst war ursprünglich nichts weiter als eine weitere jüdische (Weltuntergangs-)Sekte und wurde z.B. im römischen Reich auch so behandelt. Deshalb waren die angeblichen „Christenverfolgungen“ i.d.R. Judenverfolgungen – weil die Juden sich als einzige weigerten, den römischen Staatskult anzuerkennen und die nach ihrem Tod zu Göttern erhobenen Kaiser zu ehren. Belege dafür finden sich in zahlreichen Heiligenlegenden, in denen die „Heiligen“ dafür bestraft wurden – wie andere Juden auch – den römischen Göttern und insbesondere den Kaisern die gebührende Verehrung zu erweisen. Nur traf das eben auf alle jüdischen Sekten zu, nicht nur auf die „Christen“. (Allein diese Selbstbezeichnung – „Christos“ = „der [nämlich zum König] Gesalbte“, der also wie ein König ÜBER seinen Mitmenschen steht – verdeutlicht die Verlogenheit dieser Sekte.) Tatsächlich fand die Juden- und damit Christen-„Verfolgung“ auch eigentlich immer nur dann statt, wenn der Kaiser mal wieder einen Sündenbock oder Geld brauchte, weil man die „Verfolgten“ einfach ausplündern konnte. Dabei waren die anderen jüdischen Sekten i.d.R. interessanter als die Armut predigenden Christen – unter denen es in Rom allerdings zu wahren Schlachten kam, wenn es bspw. darum ging, sich das Erbe reicher Förderer unter den Nagel zu reißen.
          Zurück zu Scientology:
          Du hast natürlich in gewisser Weise recht: Es geht nicht an, dass eine „Religion“ gegenüber einer anderen bevorzugt oder benachteiligt wird. Sie gehören alle gleichermaßen verboten, weil sie mit Lügen- und Gruselmärchen sowie „Heilsversprechen“ Menschen belügen um sie zum Wohle einer Priesterkaste auszubeuten: Hubbards Aufforderung an die Scientology-Jünger „Mach Geld! Mach mehr Geld!“ ist dabei nur der eindeutigste Ausdruck dessen, worum es bei der „Erlösung“ in jeglicher Religion geht: Um den Erlös.
          Und da sonstige Betrugsgeschäfte auch verboten sind und strafrechtlich verfolgt werden, sollte man Religionen also genauso behandeln wie „Pyramiden“- und „Schneeball“-Systeme.

          1. PS: Ups, bei „Verehrung erweisen“ fehlt natürlich ein „nicht“ – oder aber eine Umformulierung: „… die Verehrung verweigerten“.
            Und wer meint, ohne „Religion“ nicht leben oder gar moralisch handel zu können, dem sei folgender Spruch eines indischen Gurus ans Herz gelegt:
            „Gott kommt auf die Erde und stiftet eine Religion – und gleich danach kommt der Teufel und organisiert sie.“
            😉

          2. Na ja, wer die Menschheit mit Hilfe der konsequenten Unterdrückung der Religions-/Weltanschauungsfreiheit auslöschen möchte, der macht es eben auf diese Weise.

            Es wird angefragt, wieviel Geld die a) Katholische Kirche, b) die Orthodoxie in Rußland, c) die Evangelische Kirche weltweit, also da, wo sie Einfluß haben, pro Jahr einnehmen, egal welche Arten von Geldgenerierung das wären. Schätzungen reichen.

        1. Nicht jede Zuhälterei ist auch schon gleich eine Weltreligion.
          Was außer Geld ran schaffen für die steuerbefreite Organisation der Gehirngewaschenen macht den so der Anhänger von Ron Hubbard den so? Ich hoffe ich habe deinem Thetan jetzt keinen unwiederbringlichen Schaden zugefügt, nicht dass du jetzt beim Auditing auch noch Nachsitzen bekommst.

    1. Aha, das is also ne „Weltreligion“ … Nu bei den Amerikanern turnen da ja eine Menge Spinner herum.
      Wie sieht’s damit eigentlich in der bunten Republik aus? Hat sich der EMRG schon mal damit befaßt?

          1. Das müssen aber gigantische „Briefkästen“ sein, die man in zahlreichen Ländern rund um den Erdenball sieht, ein Blick auf die Seiten besagter Weltreligion genügt, um diese „Briefkästen“ in Augenschein zu nehmen, natürlich könnte man auch hinreisen, um nicht auf „Bilder zu gigantischen Briefkästen“ angewiesen zu sein.

            1. Nu klar – mit „Klicks“ kann man inzwischen auch „Weltreligion“ werden …
              Aber was soll’s, die Amerikaner halten sich ja an sich für „die Welt“ – diese erbärmlichen 200 – 300 Jahre Pseudo-Zivilisation …

  3. „Symphonie der menschlichen Zivilisation“ -Klingt gut.
    So langsam nimmt die Vision Gestalt an.

    „Dieser Zustand birgt globale Konflikte oder eine Kette von Konflikten, die eine Bedrohung für die Menschheit, einschließlich des Westens selbst, darstellen. Diesen Widerspruch konstruktiv aufzulösen, ist heute die wichtigste geschichtliche Aufgabe.“

    Ich fürchte leider, dass die Eliten des Westens weder in der Lage noch bereit dazu sind, diese Widersprüche konstruktiv aufzulösen. Sollte sich dies Bewahrheiten, dann ist der Krieg in der Ukraine nur der Anfang einer viel größeren Katastrophe.

      1. Ja, das is mir auch aufgestoßen:

        „Die Russen sind „Unrat“: Pamphlet erhält den „Friedenspreis“ des Buchhandels“
        [https://www.nachdenkseiten.de/?p=89603]

        Und RT-DE hat auch was dazu geschrieben
        [https://deutsch.rt.com/meinung/152569-buchpreis-pramierter-serhij-zhadan-friedensbotschafter/]

        „Verwahrlosung“ eben …

      2. Naja, das Völkerrecht gilt ja auch nur für Russland und China, die USA und der Westen machen, was sie wollen, marschieren nach Belieben ein, wo es ihnen gerade passt und da regt sich keiner von dem Gezücht in Berlin künstlich auf und fordert jeden Tag neue Sanktionen.

  4. Das Problem ist übrigens ganz sicher nicht die russische Regierung selbst, sondern die russisch-orthodoxe Kirche. Sie ist es mit ihren so genannten „Sektenexperten“, die ein wenig mehr „am Rad drehen“, was sie mit sämtlichen „Sektenexperten“ in der westlichen Welt gemeinsam haben, wobei hier die Evangelikalen und die Katholische Kirche die Fäden ziehen oder auch zogen. All diesen „Christen“ ist eine ausgeprägte Intoleranz gegenüber nicht genehmen anderen religiösen Bewegungen gemeinsam, was sofort zu verstehen ist: ihnen rennen die zahlenden Schäfchen davon. DAS ist das eigentliche Problem, nicht ein Kreml oder Herr Putin oder irgendwelche weltlichen Beamten. Die sind nur unterm EInfluß intoleranter in genannten Kirchen. Diese sollten nun auch mal in der Demokratie, von der Putin in Bezug auf die Nationen dieser Welt spricht, ankommen. Das ist im Prozeß begriffen und wenn es hier zum zwangsläufig brauchbaren Ergebnis gekommen ist (das braucht in Rußland wie auch im Westen hier und da noch ein wenig Zeit), dann kommt es genau zu dem, was Putin in seiner Rede in Bezug auf religiöse Vielfalt und Toleranz ansprach.

  5. Herzlichen Glückwunsch zu dieser fantastischen Rede, Herr Präsident. Sie übertrifft Ihre Rede vom 29. September 2001, die ich nie vergessen habe und die mein Leben und meine Sicht auf die Welt verändert haben und die mir damals im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnete. Dafür danke ich Ihnen von ganzem Herzen. Gott schütze Sie!😇❤

  6. Was für eine wundervolle Rede wieder einmal von Präsident Putin. Viel Arbeit liegt vor uns. Mit der Arbeit an uns selbst und in unserer nächsten Umgebung kann im Kleinen jeder von uns etwas mit dazu beitragen, diese geschichtliche Aufgabe zum Wohle aller Menschen zu bewältigen.

    Thomas Röper würde ich normalerweise für den nächsten Friedensnobelpreis vorschlagen. Aber normal ist in unserer westlichen Gesellschaft hier leider schon lange nichts mehr. Und so ist auch dieser Preis total beschmutzt und pervertiert worden, so dass es heutzutage eher einer Beleidung als einer Ehrung gleich kommen würde. Daher kann ich ihm nur meinen im Inneren zu vergebenden diesjährigen Friedenspreis verleihen für seine unermüdliche Arbeit für die deutsch-russische Freundschaft, seine Recherchen und die Vermittlung der Vorgänge in Russland, zu denen wir hier in Deutschland nur noch über sehr wenige Kanäle Zugang haben.

    Ich weiß gar nicht, wie ein Mann so viel Arbeit überhaupt leisten kann – unser Schöpfer muss ihm wohl mindestens 48 Stunden am Tag geschenkt haben. Und dazu noch so viel Humor und Authentizität, dass auch das Schauen seiner Videos nicht nur eine große Wissensbereicherung ist, sondern auch eine wahre Freude und ein Genuss. Vielen, vielen Dank dafür! Sicherlich kann ich ihm und seinem Wirken mit dieser kleinen Laudatio noch nicht einmal im Ansatz gerecht werden. Aber er möge meinen guten Willen für die Tat nehmen! Und mein kleiner in Gedanken aus dem Herzen verliehener Preis möge ihm Schutz, Kraft und Freude schenken.

    1. Sie haben absolut recht. Seine Reden sind eine Bereicherung und zeugen von Weitsicht, Stärke, Entschlossenheit sowie Klugheit. Alles Eigenschaften die der westlichen Elite komplett abhanden gekommen sind.

    2. @Petra D: Das haben Sie sehr schön ausgedrückt und ich kann mich Ihnen nur von ganzem Herzen anschließen. Ich bin gestern „zufällig“ auf die Veranstaltung des Waldai-Forums gestoßen und konnte mir den Rest von über einer Stunde mit den Fragen an Putin ansehen. Von daher kannte ich die Auszüge hier bereits. Putin beantwortet die Fragen hochkonzentriert und ganz unaufgeregt. Was deutsche Politiker dagegen absondern ist eine Zumutung.

  7. „Nach dem Ende der Sowjetunion (31. Dezember 1991) verloren die kommunistischen Funktionäre an Einfluss – und die ROK suchte ihre Stellung von vor 1917 zurückzugewinnen. Neue Religionsgesetze (Oktober 1990) trugen zur Normalisierung bei. Sie unterbanden die Einflussnahme des Staates auf das innerkirchliche Leben und stellten alle Religionsgemeinschaften auf die gleiche gesetzliche Grundlage: die tausend-jährige Orthodoxe Kirche, Muslime, Katholiken, Juden, Lutheraner und Baptisten – Scientologen, Moon und andere Neureligionen. Die ROK hat diese gleichmacherischen Gesetze bekämpft und ***mit massivem „Lobbying“ in der Duma Erfolg gehabt*** – ein Beweis ihres gewachsenen Einflusses: 1997 unterzeichnete Boris Jelzin ein Religionsgesetz, das in der Präambel der russischen Orthodoxie vor allen anderen Religionen die erste Stelle einräumt – jener Kirche, die – wie es in der Präambel heißt – Geschichte und Kultur Russlands maßgeblich geprägt hat.“

    https://www.herder.de/hk/hefte/archiv/2005/8-2005/gute-fruechte-der-zusammenarbeit-die-russische-orthodoxe-kirche-und-praesident-putin/

    Wer also nun die diversen Verbote von bestimmten Religionen in Rußland begrüßt, die insbesondere dem ständig besoffenen Jelzin im Nachgang anzulasten sind und das ganz massive Betreiben der russischen Orthodoxie (ROK) hinter wieder geänderten Religionsgesetzen, die Jelzin abgesegnet hatte, steht, der ist dann wohl sowohl ein Freund des besoffenen Jelzin als auch ein Freund einer ultraintoleranten russischen Orthodoxie, die wieder zu fast uneingeschränkter Macht nach dem Zerfall der UdSSR kam. Aber bitte sehr doch!

    Nicht alles, was seit Jelzin und später unter Putin in Rußland hervor- und emporgekommen ist, ist ein Fortschritt für die russische Zivilisation. Manches ist regelrecht ins 17. oder gar 14. Jahrhundert zurückgesunken. Man muß da korrigieren und ein EGMR ist da eben ein weltweit akzeptiertes juristisches Instrument, die Auswüchse einzudämmen. Es ist nicht ersichtlich, daß solche Korrekturen dumm seien, ganz im Gegenteil und das gerade vor dem Hintergrund der gestrigen Rede Putins bei Valdai, nach der er der Welt einschließlich der westlichen die Hand reicht.

    Auf dem Gebiet der Religionsfreiheit ist das unerläßlich, andernfalls hast Du wieder Deine Kreuzzüge. Kann mir nicht vorstellen, daß Putin ein Fan solcher religiös motivierten Kreuzzüge aus grauer Vorzeit sei.

    1. … Scientologen, Moon und andere Neureligionen – Aha

      Wenn die „Kreuzzüge“ solcher Vereine aufgehalten werden, bin ich zu jeder Schandtat bereit.
      Da haben sich die Russen von den amerikanischen „Freunden“ auch ins Boxhorn jagen lassen.

      Übrigens die russisch-orthodoxe Kirche hat m.W. wohl nie Kreuzzüge initiiert …

    2. Bei den Kreuzzügen wollte die Christenheit die vom Islam eroberten Teile des Hl. Landes befreien. Ein ebenso redliches Ansinnen, wie es Putin zum Donbass hat. Die US machen dieses Handeln aus imperialistischen und kolonialistischen Bestrebungen zur Staaträson.

      Ich lebe in der Gegenwart und sehe die Teufeleien der Jetztzeit. In einer vernünftigen Zeit hätte ich als Rentner auch die Kreuzüge genauer studiert, aber seit 2015 sitze ich am Rechner und suche die andere Hälfte des in den Medien Behaupteten.

      1. Da hat er schon mal die Kreuzzüge im Norden übersehen – römisch-katholisch gegen byzantinisch-russisch-orthodox.

        Den wohl modernst Kreuzzug hat irgend ein erweckter Evangelist (o.s.ä.) ausgerufen, dat war, glaube ich, 2001. Und in diesen Zeiten der „Nachaufklärung“ gegen ein islamisch geprägtes Land im Zeichen des Kreuzes zu Felde zu ziehen, das hatte schon was …

        Was das allerdings mit Putin und dem Donbaß zu tun hat, das zu kommentieren, überlasse ich anderen, da hab ich schon genug geschwätzt – das is mir jetzt zu blöd …

  8. Diese Rede – ich denke, es ist bloß ein Teil dessen, was er gesagt hat – ist so inhaltsreich, dass man sie mindestens drei- viermal lesen muss. Unsere Medien machen sicher – wenn sie sie überhaupt wahrnehmen – eine Drohrede aus dem Ganzen, indem sie – wie üblich – nur die Passagen daraus nehmen, die diese These stützen könnten. Aber das ist für eine sgterbende Gesellschaft üblich. Das haben die Kommunisten im Sowjetblock in den 80igern getan, das haben vor ihnen alle Despoten der Welt getan, soweit man zurücksehen kann. Es hat den Verfall nicht aufgehalten. Assyrien ist 100 Jahre nach der größten Macht verfallen, bei Persien hat es auch nicht mehr gedauert, Griechenland unter Alexander überlebte nicht mal ihn selber, Rom zerfiel rapide, die europäischen Kolonialsystem zerfielen, sämtliche Machtstrukturen dieser Welt zerfielen in kürzester Zeit, nicht nur in Europa, siehe Khmer, ich meine nicht die Roten …, doch wer hat überlebt? Schaut es Euch genau an. Unter anderem eine Gesellschaft, die weltweit Handel treibt, dabei ihre Interessen wahrt, aber nicht imperialistisch daherkommt. Alle Versuche, dort Imperialismus zu installieren, wurden nach kurzer Zeit beendet udn diese Gesellschaft existiert noch heute. Sie ist nicht vollkommen, sicher nicht mal ein Vorbild, aber sie existiert. Und das sollte man schon mal analysieren. Weil alle anderen, egal, wie sie sich gebährdeten, zerfallen sind oder in naher Zukunft zerfallen werden. Und das weiß Putin und hat die Lehren daraus gezogen.

    1. Nö das is schon alles:
      [http://kremlin.ru/events/president/news/69695]

      Die Diskussion folgt später, wie angekündigt, hier auszugsweise – vollständig auf dem Portal der Präsidialverwaltung (s.o.) in russisch und englisch.

      Wir sind hier ja nicht bei ARD und ZDF, sondern in der „letzten Reihe“ – aber wie man so schön sagt: „Die Letzten werden die Ersten sein.“

    2. @„Unsere Medien machen sicher – wenn sie sie überhaupt wahrnehmen – eine Drohrede aus dem Ganzen, indem sie – wie üblich – nur die Passagen daraus nehmen, die diese These stützen könnten.“

      Die Gefahr gibt es, doch jeder kann aus der Rede dem Geist entsprechend an möglichst vielen Stellen zitieren, dann verbreitet sich schon das wahre Bild:

      https://www.xing.com/communities/posts/putin-ueber-die-neue-weltordnung-russland-reicht-allen-staaten-die-hand-1024965496

      „Tichys Einblick“ schreibt heute lieber über eine drittklassige ÖRR-Talkrunde mit Grünen und derer Vorwürfen, Putin möchte Europa spalten – dass es eine Rede gab, laut der umgekehrt die Einigung Eurasiens angeregt wurde, schaltet die TE-Redaktion nicht mal durch.

  9. Scientology wird auch im Westen vielfach kritisch gesehen aufgrund zweifelhafter Praktiken beim Umgang mit den Anhängern (finanzielle Abzocke beim Bezahlen der dort zu absolvierenden Pflichtkurse). Und an welchen Gott und seine Offenbarungen glaubt man eigentlich bei Scientology? Wird dort nicht einfach eine rafinierte Methode praktiziert, religiös suchenden Menschen effektiv Geld aus der Tasche zu ziehen?

    Ich bin auch sehr für Religionsfreiheit. Aber die Dialektik der Freiheit besteht eben darin, dass man sie auch begrenzen (vor Missbrauch schützen) muss , damit sie sich für ein Gemeinwesen positiv entfalten kann.

    Unter Berücksichtigung der genannten Aspekte bin ich vorsichtig bei der Kritik am russisschen Staat hinsichtlich seines Umgangs mit dieser Organisation.

    1. Buddhismus verehrt nur Gurus, keine Götter, und gilt als Weltreligion. Götter sind weniger Kriterium als Mitgliederzahl und Dauerhaftigkeit.

      Hinduismus kennt dafür ca. 3 Millionen Götter und ist in tausende von Sekten gespalten. Da diese Abspaltungen auf Basis derselben alten Bücher erfolgten, gelten sie dennoch als EINE Weltreligion.

      Religionsgemeinschaften haben noch stets die Mitglieder abgezockt sobald irgendwelche Anführer ‚geistige Führung‘ behaupten -alle.

      Alles nicht so einfach….

      1. „Buddhismus verehrt nur Gurus, keine Götter, und gilt als Weltreligion.“ – wo hast Du denn diese „Weisheit“, genauer gesagt diesen „Schwachsinn“ her ? Der Buddhismus ist eine atheistische Mayavadi-Philosophie und mangels Bezugnahme zu (irgend einem) Gott keine Religion. Und was die Verehrung von „Guru’s“ betrifft: Ein Guru ist ein Lehrer, der die geistigen Wolken seiner Schüler zu vertreiben vermag, d.h. er verhilft ihnen zu geistiger Klarheit. Und wenn seine Schüler das erkannt haben und das vermittelte Wissen im praktischen Leben mit Weisheit anzuwenden in der Lage sind, dann danken und verehren sie den Guru in Anerkennung, Dankbarkeit und Respekt – was ist daran in irgend einer Weise zu belächeln oder kritikwürdig … ?

      2. Um Hinduismus – das stimmt nicht so ganz: Der Hinduismus kennt viele verschiedene Orientierungen und auch Gottheiten, die allesamt aus einem und dem selben Gott, der selber schon viele Bezeichnungen hat, hervorgehen – als seine Aspekte, seine Erweiterungen, Avatare oder Inkarnationen. Gott ist eine spirituelle Persönlichkeit mit einer spirituellen Verkörperung, die mit unseern materiellen (biologischen) Sinnen nicht wahrgenommen werden kann. Er wirkt immer transzendental, d.h. ist von Innen wahrnehmbar und wirkt immer von Innen. Das kann man selber durch das Gefühl oder Eingebungen spüren oder man begegnet anderen Menschen oder Lebewesen, die uns (von Innen gelenkt) begegnen …

        Die Grundphilosophie der Hindus ist auf diesen einen höchsten Gott ausgerichtet, korrekter gesagt sogar anders herum von ihm der Welt (herunter) vermittelt worden, und nennt sich VEDA. Die höchste Persönlichkeit Gottes nennt sich „Krishna“ (Der All-Anziehende), seine Erscheinung als philosophischer Lehrer „Vasudeva“, als Vermittler des AYURVEDA „Dhanvantari“ und als Derjenige, der die Welt am Laufen hält, „Shiva“ (Repräsentat für Unwissenheit und Zerstörung), „Brahma“ (als materieller Schöpfer) und „Vishnu“ (der All-Durchdringende; als materieller Erhalter) …

        Wenn Du tiefer in die Thematik einsteigen möchtest, studiere mal das „Srimad Bhagavatam“ 🙂

        1. Der sog. Hinduismus ist eine seit Jahrtausenden mündlich (!) tradierte und von Generationen sog. Seher und anderen Interessengruppen angereicherte Weisheitslehre gewesen, die erst später in einer Flut von diversen Ausarbeitungen mit den unterschiedlichsten Sichten und Schwerpunkten verschriftlicht und interpretiert wurde. Was den Hinduismus also zunächst von den anderen Religionen unterscheidet, ist, dass er mehr Zeit damit verbracht hat, Papier zu füllen.

          Wenn man die Basis des Hinduismus analytisch betrachtet, dann findet man die folgenden Bestandteile:

          Eine Weltseele ohne Ursprung, der es einfiel, drei Hauptgötter zu entwickeln.

          Der eine ist Brahma, der die Welt schuf, um sich dann zur Ruhe zu setzen und mit der Welt zu vergehen. Er steht für das Prinzip der Materie.

          Der nächste ist Shiva, einst auch Rudra genannt. Ihm wird eine gewisse Wildheit und auch Verführbarkeit bescheinigt, die Shiva etwas manierlicher als Erneuerung und Zerstörung nachgesagt wird. Er steht jedoch eigentlich für das Prinzip der Seele, ist der, der entscheidet, was an Geist oder Materie Bestand haben soll.

          Der dritte ist Vishnu, einst wohl ein Sonnengott, der der Erhaltung dient, Raum und Zeit bestimmt. Er ist das geistige Prinzip, das Ideen entwickelt.

          Das ist nicht so originell, denn die Dreiteilung findet sich z.B. auch beim Christentum, wenn auch mit völlig anderee Gewichtung, aber das nur nebenbei.

          Im Verlauf der Götterei passierte nun, was bei mehreren Göttern – siehe griechische Mythologie – unweigerlich immer geschieht: sie bekämpfen sich oder booten sich anderweitig aus.

          Das ist auch im neueren Hinduismus, der eher ein Vishnuismus ist, nicht anders.

          Vishnu setzte sich an die Spitze. Der tumbe Brahma war für ihn ohnehin kein Gegner, denn für Vishnu ist Materie eine primitive Form seiner selbst, in die er als Formwandler fallweise inkarniert. Shiva ist für ihn schwerer zu knacken, denn Shiva ist der, der angesichts von Materie und Geist darüber entscheidet, was weg muss. Also ging es darum, Shiva von seiner Aufgabe abzulenken, um sich selbst als seelisches Prinzip zu verkleiden und seine Aufgabe zu ûbernehmen.

          Da er unstreitig der klügste von den dreien war, entwickelte er mit den Upanishaden und noch mehr der Bhagavad Gita Mentoren- bzw. Gurukonzepte, die die Aufgabe haben, die Menschen an ihn allein zu binden, Materie zu verachten und Shiva, das originäre seelische Prinzip, als ‚ungezogen‘ abzulehnen. Da er auch ein ausgesprochenes Talent für Wortbrei hat und den Erfindungsreichtum für sedierende Rituale, fängt er damit die Menschen, die mit seiner Hilfe Materie und Seele zerstören, im Irrtum, sie würden dann mit seiner Hilfe in der Weltseele aufgehen. Da er ihnen die eigebe aber genommen hat, werden sie am Ende sehr dumm aus der Wäsche gucken.

          Krishna ist eine der Inkarnationen des Betrügers, es soll „der Dunkle“ bedeuten, und genau danach sieht mir das auch aus, was gerade vonstatten geht.

        2. Noch ein Tipp zum Schluss:

          Setzen Sie Ihren unipolaren, dunklen Götterhegemon Vishnu ab und eine multipolare Götterordnung wieder in Kraft.

          Das tut nicht nur der menschlichen, sonder auch der Kultur im Götterhimmel gut und räumt auf mit Krishnas einschläfernd monotonen Phantasien, die jeder seelischen und materiellen Grundlage entbehren.

          Damt kämen Sie der Wahrheit ein bedeutendes Stück näher.

          Und nehmen Sie die Nase aus den ‚Überlieferungen‘. Brahma hat Sie mit einem Hirn ausgestattet, mit dem man selbst und neu denken kann. Wären Bücher das Ziel, hätte er Sie mit einer Lesebrille in die Welt gestellt.

        3. Ob man nun einer Religion anhängt oder nicht : die meisten Menschen wollen oder müssen was glauben. Es liegt wohl in ihrer Natur.

          Wie kommt es zu den konkreten Ausprägungen in den verschiedenen Religionen, nicht nur den großen Weltreligionen, sondern auch den Überlieferungen alter Hochkulturen oder auch primitiver Völker?

          Wer sich für Religion interessiert, wird eventuell Freude haben an den Vorträgen von David Talbott über Mythologie und Kosmologie. Das ist Teil einer Bewegung zur Erneuerung der Kosmologie und zum Verständnis der wohl elektrischen Natur des Universums, inspiriert von Immanuel Velikovsky, belegt durch neue Bilder der Astronomie.

          Discourses on an Alien Sky — Table of Contents

  10. Diese Rede ist der Hammer! Wenn die Verantwortlichen im Westen klug wären, würden sie noch heute eine Delegation nach Moskau schicken und konstruktive Zusammenarbeit auf Augenhöhe anbieten. Zumindest die Europäer müssten das machen. Es wird aber leider (noch) nicht passieren. Das Elend hier muss erst noch viel drastischer werden bis hin zu Bürgerkriegen, ehe das zarte Pflänzchen der Klugheit und der Läuterung wieder spriessen kann. Putin hat es mit seinem Hinweis auf das gefährlichste Jahrzehnt selbst gesagt. Im Moment gilt auf der Welt das Wort von Reinhold Schneider: „nur den Betern kann es noch gelingen….“

    1. @„Wenn die Verantwortlichen im Westen klug wären, würden sie noch heute eine Delegation nach Moskau schicken und konstruktive Zusammenarbeit auf Augenhöhe anbieten“

      Dazu müssten die noch nicht US-hörig sein – leider ist man nirgends mehr derart den USA ergeben wie in Europa. Wofür die Amis sich bedanken, indem die unsere Pipelines sprengen und LNG zum vierfachen Preis verkaufen wie daheim?

      In manchen Medien schaut man auf die Türkei von Oben herab, doch die Türkei ist (neben Ungarn) das einzige Land Europas, welches die Emanzipation hinkriegt:

      https://www.xing.com/communities/posts/nato-mitglied-tuerkei-schert-aus-und-wendet-sich-der-multipolaren-ordnung-zu-1024953892

      1. Die Türkei hat auch nicht den tödlichen Fehler begangen, sich an das US-(Betrugs) Finanz-System zu binden. Wer sich daran gebunden hat, den haben die USA völlig in der Hand.

        Ein Fingerschnippen und Moodys setzt den Kreditwürdigkeits-Index runter und dann kommt der Staatsbankrott.

      2. Die Türkei hat (BIP/KKP), nach der russischen und deutschen, die drittstärkste Industrie Europas. Und die Landwirtschaft Rußlands und der Türkei zusammen ist halb so stark wie die der ganzen EU zusammen.

        China, Rußland und die Türkei werden in Zukunft in Europa die entscheidenden Mächte sein, so wie es aussieht. Welchen Platz dabei Deutschland oder die USA haben werden, nun, erreichen die Wracks noch einen Hafen oder saufen sie vorher ab, wer kann das sagen?

        Anm.: Ich meine in Europa bedeutende Mächte, nicht europäische Mächte, das ist ein Unterschied.

    2. @cooperator: Vielleicht müssen auch erstmal die aktuellen Machthaber abgemeldet werden, damit eine Delegation aus dem Volke, Leute „mit gesundem Menschenverstand“, dort vorstellig wird.

  11. Sorry aber Scientology ist KEINE Religion & schon gar nicht über Jahrhunderte gewachsen & bei den Menschen „angekommen“!
    Es handelt sich hier um eine Sekte, die ausschließlich parasitär wirkt & Hirnwaschungen betreibt….

    1. Sich als „Weltreligion“ auszugeben, is ja schon mal ne typisch amerikanische Anmaßung.

      Weltreligion:
      [https://de.wikipedia.org/wiki/Weltreligion]

      Die Engländer sehen das ein bißchen anders, da is dann der Hinweis drin, daß das wohl nicht die „herrschende Meinung“ sei.

      Und bei den Russen ist der Beitrag erfrischend kurz – entspricht dafür im Wesentlichen der Deutschen Fassung.
      Im Übrigen: Lustiger Weise steht bei denen oft drüber, daß die Chose noch nicht vom Politbüro geprüft sei. Tja das is halt so mit dem Kyrillisch und der russischen Sprache – da entgeht dem Westen eine Menge, und das war schon immer so …

      Aber nirgendwo tauchen da diese Saftologen auf …

    2. Irrtümer werden nicht richtiger dadurch, dass sie Jahrtausende gepflegt werden.

      Auch dass ideologische Gemeinschaften – religiös oder nicht – Hirne waschen und eigene Vorteile daraus gewinnen, ist allgemein verbreitet bei deren Anführern.

      Der Unterschied ist nur der vorgebliche Ausbeutungszweck: Theisten legitimieren ihre Taten durch einen oder mehrere Götter.

      Nichttheisten durch menschliche Erleuchtung, die sie angeblich befähigt und berechtigt, andere zu ‚leiten‘.

      Ist diese Erleuchtung transzendent begründet, nennt man sie ebenfalls Religion.

      Ist diese Erleuchtung materiell begründet, wie z.B. der Kommunismus, dann spricht man von Ideologie.

      Meist existieren Mischformen, so wie heute: eine Mischung aus Populärwissenschaft und synkretistischen Okkultismen aus anderen Kulturkreisen zur Sedierung. Der hinduistische eignet sich dazu besonders, weil er exotisch und geheimnisvoll wirkt und mit seiner Vielfalt Stoff für Guru-Phantasien liefert. Noch ein paar Drogen dazu – und fertig ist die Erleuchtung, die angeblich auch noch ’streng wissenschaftlich‘ ist.

      Das behaupten auch die Scientologen, und es ist tatsächlich erstaunlich, weshalb unter all den Irrlichtern – zu denen sie meiner Meinung nach gehören – ausgerechnet sie auf Ablehnung erfahren. Vielleicht hätte sich Hubert ja eine Windel umbinden und einen weissen Bart tragen sollen? Mit etwas Selbstbräuner ware es dann womöglich ein Erfolg geworden und er hätte wie Lucis Trust die UN in Fragen einer United Religion ‚beraten‘ dürfen.

      1. @some1

        Gerne – besonders im Westen – wird ursprüngliche Religion verwechselt mit den sichtbaren Auswirkungen der „Missionare!
        Man darf auch die ursprüngliche Definition von Religion eingehend studieren um überhaupt den Sinn zu erfassen….

        Leider geht Bildung häufig nur mit Fortschritt einher – man schreitet eben fort & vergißt alles – besonders woher man kommt….

        Ist fast so wie mit Esoterik & Homöopathie – die Grundgedanken werden verfälscht & durch unendliche Kopien der Fälschungen erreicht man, dass die – wie Sie vorher anmerkten – die Seele nie mit Geist & Körper ‚geheilt‘ wird!

        1. Religion bedeutet eigentlich Rückbindung, also Verbindung mit dem eigenen Ursprung.

          Und jeder hat da so seine eigenen Vorstellungen.

          Leider ist das in den Weisheitslehren angehäufte Material ein Brei aus mehr oder weniger klugen Dingen, die aber mehr oder weniger schräg von den Interessengruppen zusammengesetzt werden und umso vehementer verteidigt werde, je falscher sie sind. Auch im Hinduismus findet man viel Weisheit, aber als Vishnu-Doktrin ist er ungeniessbar.

          Wahrheit will gefunden werden. Sie hausiert nicht.

          1. „Religion bedeutet eigentlich Rückbindung, also Verbindung mit dem eigenen Ursprung.“

            Das kann man zu Recht genau so sehen. Sehr gut!

            Man darf dann aber einen Fehler nicht begehen und den begehen alle Religionshasser: Menschen, die diese Verbindung wieder für sich selbst zu etablieren versuchen, bemerken, daß andere es in ähnlicher Weise tun, die Folge davon ist, daß sie sich zusammentun. Und DAS ist dann Religion! Es entsteht eine Religionsgemeinschaft.

            Und die hat wie jeder andere auch freilich das Recht, auch mal anderen ihre Wahrheit näherzubringen, in der Hoffnung, es schließen sich weitere dieser Gemeinschaft an, einfach weil der andere, den man ansprach, es auch für sich so empfand, daß er einen Nutzen aus dieser Gemeinschaft zieht – und auch etwas dieser zurückgibt – und aus dem Konzept, das dort vertreten wird. Das geht nur auf freiwilliger Grundlage. Alles andere ist MIST!

        2. @GMT:

          Nun wollen wir aber ganz sicher keinen „Religions-TÜV“, der darüber entscheidet, welche Anschauungen „verfälscht“ sind und welche „wahrer“. Das kann und muß einzig der einzelne Mensch entscheiden. Er kann es insbesondere aufgrund der sichtbaren Wirkungen, die eine einzelne Religionsgemeinschaft beim Einzelnen wie auch in Bezug auf die Gesellschaft bewirkt, entscheiden. Wenn bspw. aus der einen Kirche haufenweise Leute strömen, die ersichtlich glücklich, erfolgreich, zufrieden sind mit sich und der Welt, dann dürfte das ein deutlicher Hinweis darauf sein, daß besagte Kirche was sehr richtig machen muß und insbesondere dort ein sehr brauchbarer „Glaube“ gepflegt wird. Ist es nicht so?!

        3. an GMT:

          Genau. Deshalb versuche ich jeweils, die Quellen der verschiedensten Lehren, Therapien, etc. zu lesen. Sofern möglich.
          Und wieviel davon noch übrig geblieben ist.

          Es ist erschreckend, was über die Jahrhunderte bis in die heutige Zeit an Fälschungen und Missbrauch für den Macht-Gewinn über Menschen zusammen gekommen ist.

          Dazu kommt dann noch, dass irgendwelche Erkenntnisse aus den kümmerlichen Resten der ursprünglichen Lehre immer nur auf die anderen projiziert wird.
          Der Schuldige, der Fehlbare ist immer der andere.
          Oder irgend ein Teufel, Dämon oder der Mars im Widder.
          Die Umstände oder die Ereignisse werden auch gern missbraucht, um sich selbst reinzuwaschen.

          Irgendwer oder irgendwas findet sich ja immer.

          🌺

      2. Deine Beiträge hier sind sinnvoll, zu den anderen, die sich erbrachen, möchte man sich wohlwollend des Urteils enthalten. 😀

        „Das behaupten auch die Scientologen, und es ist tatsächlich erstaunlich, weshalb unter all den Irrlichtern – zu denen sie meiner Meinung nach gehören – ausgerechnet sie auf Ablehnung erfahren.“

        Das liegt – und hier ist „Moskaus christliche Orthodoxie“ ein Paradebeispiel derzeit – einzig daran, daß besagte Gemeinschaft der Scientology viel zu mächtig IHNEN wurde, da sie dann offenbar bessere Antworten hatten und haben als die Etablierten. Konkurrenzdenken hoch drei setzt in solchem Falle ein und es wird wie überall im Leben auf diesem Planeten dann versucht, die lästige „Konkurrenz“ fertig zu machen. Jedes Mittel ist dabei recht.

        Und schon sind wir bei Putins Rußland zurück, das auch viel zu mächtig in den letzten 20 Jahren wurde. Was also passiert insbesondere im Westen? Werden sie es sich bieten lassen?

        Man muß schon die Prinzipien kennen und auf alles anwenden, nicht nur auf einen kleinen Teil des Lebens. Wenn man sie auf alles anwendet, kommen die erstaunlichsten wie wahren Antworten nur so angeflogen.

    1. Ach ja, der Pudel wieder, der weiß über Asien im Allgemeinen und China im Besonderen wieder richtig gut Bescheid …

      Abgesehen davon denkt niemand mit einem Resthirn, diese „multipolare Welt“ wird ein allsehligmachendes Eiapopeia werden …

        1. So, so, wo gibt’s denn die Kristallkugel, die muß ich haben …

          Abgesehen davon hat er offenbar wirklich keine Ahnung, wer hier der Macher ist.
          Die Leute glauben wirklich „Putin hätte ohne die Unterstützung von China die Ukraine nicht angegriffen“ (so vor nicht allzu langer Zeit irgend eine Grünin).
          Das sollte man ganz schnell vergessen.

          1. „So, so, wo gibt’s denn die Kristallkugel, die muß ich haben“
            Das nennt sich Logik.
            Ob China den Überfall auf die Ukraine gebilligt oder unterstützt hat ist doch erstmal völlig egal. Aber wenn Xi merkt, dass es ihm machttechnisch schadet, wird er das doch wohl sicher zu verhindern wissen. Da ist ihm doch die Pappnase in Moskau scheißegal

                1. Tut mir leid deine Blütenträume gestört zu haben, aber mit ein bischen mehr Verstand im Kopf wüsstest du, das die 2 „Turteltäubchen“ so sehr aufeinander angewiesen sind, das sich das für mindestens die nächsten 100 Jahre nicht ändert.
                  Langfristig könnte daraus sogar ein gemeinsames Reich entstehen.

                2. Neidisch? Versteh ich!
                  In freien Welt haut man sich ja nur zu gern Messer in den Rücken … oder sprengt die Energieversorgung.
                  Gut „turteln“ is das nich aber „transatlantische Freundschaft“ …

                3. „Amerika zum Feind zu haben ist gefährlich, aber Amerika zum Freund zu haben ist letal.“
                  — Henry Kissinger

            1. Es sind vier Operationen in einer.

              a) militärische Befriedung, ukrainisches Brudervolk und ukrainische Russen
              b) Kastrierung der NATO
              c) Löschung des seit gut 20 Jahren schwelenden und ständig überall aufflammenden Dauerkrieges
              d) Nutzung der durch die Sanktionen verursachten Welthandelsprobleme, um neue Handels- und Zahlungsmechanismen einzuführen, als entscheidender Teil des Kampfes „regelbasierte“ gegen „multipolare“ Ordnung.

              a), hier nur kurz benannt, ist eine reine Sache der „Russischen Welt“, da hätte es auch ohne China eine Operation gegeben, aber die wäre sicherlich anders geführt worden. a) ist aber zusammen mit b) Teil von c) und da führt Rußland über seine eigenen Angelegenheiten hinaus einen Stellvertreterkrieg für China, daß dabei sehr große Interessen hat.

              Die Kriege sind in den letzten 15 Jahren immer mehr gegen China gerichtet, um auf kritischen Punkten der Seidenstraßen maximal zu stören, den Bau der nötigen Eisenbahnen etc. zu behindern, und chinesische Großinvestitionen zu gefährden.

              Am interessantesten ist d). Dem „Kreml“ war der Inhalt der vorbereiteten Sanktionen sicherlich bekannt. Durch den Blitzkrieg auf Kiew wurde die EU provoziert, sie alle auf einmal rauszuhauen. Die Folgen hatten die Russen gut kalkuliert und in ihr Arsenal eingebaut.

              Die ökonomische Seite ihrer Kastration besorgt die NATO selber.

              Die großen Probleme, die Indien, Afrika etc. durch die Sanktionen besonders beim Dünger und Kraftstoff entstanden sind, können diese nur mit Hilfe Rußlands und Chinas durch Anschluß an deren „multipolares“ Handelssystem überwinden. Das hat alle Welt gehindert, sich den „westlichen“ Sanktionen anzuschließen, sie blieben lieber neutral.

              d) dient also der außenpolischen und ökonomischen Flankierung von a, b, c). Und die der Durchsetzung von d). Ein sehr feiner Plan, der jahrelang von den besten Strategen entwickelt wurde. a bis d) und Rußland und China greifen dabei zu sehr ineinander, als das sie sich für sich betrachten ließen, Symbiosen.

              Xi und Putin kennen alle Optionen und Varianten innerlich, die wissen genau, was sie zu tun haben und wie weit sie aus Sicht des Anderen gehen können. China hält sich einzig deshalb „neutral“, weil die Rolle der Durchsetzung der gemeinsamen Pläne nützlicher ist.

              Eminent wichtig ist die Wahl Indiens. Von Westen respektlos behandelt und durch die Sanktionen geschädigt. Nun, es hat das Rupie-Rubel-System gewählt, mußte, wegen der wichtigen Lieferungen aus Rußland.

              Indien ist nur dabei, wenn es den Platz als gleichwertige Macht zu China bekommt. Den kann es noch nicht ausfüllen, aber der steht ihm zu und ist garantiert, anders wäre es nicht zu gewinnen gewesen.

              Rußland als militärische Supermacht hat es also nicht mit China, sondern mit zwei ökonomischen Riesen zu tun, wird Teil der drei Großen, um die sich die Welt neu gruppiert, und zur Ordnungsmacht der europäischen Länder, die sich anschließen wollen.

              Die Sache ist also sehr viel größer als diese Schießerei um einige Oblasten.

                1. Der Führer hatte als Reich ein „einheitliches Europa ohne Kleinstaatengerümpel“ im Sinne, nach dem Vorbild der „westlichen Hemisphäre“ der Monroe-Doktrin. Hitlers „Friedensordnung“ mit ihrer „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ ähnelte frappierend der späteren EU.

                  Außer dem Dritten gab und gibt es aber ganz, ganz viele andere Reiche auf der Welt. Nicht nur unser Viertes, das Reich der Lügen.

                2. Der Nationalsozialismus ist eine ausschließlich Angelsächsisch/Deutsche Erfindung. Er war in Deutschland ebenso wie in der Ukraine von Anfang an zum Untergang verurteilt.

                  Bei Wladimir Wladimirowitsch Putin und XI Yingping erkenne ich nicht den Hauch dieser geistigen Pest (bei Bärbock und Habeck dagegen umso mehr, das sind knallharte Rassisten)

                3. Danke an Thomas Röper, ich hatte die Rede schon gehört, aber den Text zu haben, ist das Tüpfelchen auf dem i. Die Diskussionen hier werden immer tiefgründiger, das ist mehr als angenehm. Umso überraschter bin ich, dass solche Gäste wie die Pudelmuetze nicht erkennen, dass sie auf diesem Niveau nicht mitreden können. Rat: Erstmal einige Monate nur mitlesen!

                  Eine historische Rede, obwohl Putin dieses Jahr schon mehrere, sehr wichtige Reden gehalten hat.

    2. „Als ob sich China seiner Vormachtstellung in Asien für eine multipolare NWO-Spinnerei entledigen würde.“

      In der gesamten Rede von Xi letzte Woche ist Russland gar nicht vorgekommen -nur die USA/der Westblock und China. Russland existiert nur noch auf der geographischen Karte. Vlad Vexler hat es auf seinem YT-Channel schon vor Monaten formuliert: „Russland ist aus der Zeit und aus dem Raum gefallen“. Eine interessante These in der Sphäre der Philosophie. Aus Sicht des Westens existiert Russland politisch und ökonomisch nicht mehr. Aus Sicht von China nur noch als Energie -Lieferant mit absurden Abschlägen -auch „Putin-Rabatte“ genannt. Also stellt sich die Frage: wo IST überhaupt Russland…? Der aktuelle Zustand ist: es gibt die Welt und es gibt Russland. Putin hat Russland aus der Welt rausgeschossen und ins JENSEITS befördert. Putins Jenseits ist aber undefiniert -ausser Machterhalt für Putin hat es keine konkrete ökonomische und gesellschaftliche (Zukunfts-) Form. Und weil das Jenseits im Hinblick auf konkrete Inhalte IN dieser Welt undefiniert ist, kann es nur noch eine ÜBER der Welt schwebende spirituell-esoterische Form in „Gut & Böse“ mit missionarischem Anspruch annehmen. Auf der anderen Seite haben Se tatsächlich den brutalen „Existentialismus“. Wenn Sie heute in Russland den einfachen Bürgern und sogar im Staatsapparat eine ganz simple Frage stellen: „Warum/wozu hat Putin die Ukraine invadiert?“ bekommen Sie die Antwort: „Ich weiss es nicht“. Wenn Sie Einige von den fast 700 000 innerhalb von nur 2 Wochen nach der Mobilisierung aus dem Land vor dem Regime Geflüchteten nach ihren Motiven fragen: „Warum fliehen Sie…? „, bekommen Sie die Anwort: „Ich sollte dort unten unsere vermeintlichen Brüder & Schwestern töten, aber Putin hat uns nicht mal gesagt WARUM…“ Verstehen Sie diese Tragödie einer ganzen Nation, die aus der Zeit und dem Raum gefallen ist? Sie soll morden und sie weiss nicht mal WARUM und WOFÜR…

      Ich befürchte, der Aufprall wird für die Russen sehr hart sein. Eine ultra-konformistische, apolitische, degenerierte, reformunfähige Gesellschaft wie die russische hat natürlich auch eine Zukunft. Zukunft gibt’s immer. Es ist nur die Frage, was für eine Zukunft. Das gilt übrigens auch für die Deutschen. Auch für die Deutschen wird der Aufprall brutal hart sein.

      1. @Chapman

        Auch deine feuchten Blütenträume will ich nur kurz mit der Realität unterbrechen:

        https://test.rtde.tech/international/152764-von-wegen-distanzierung-china-staerkt-russland-den-ruecken/

        Achja und nochwas

        „…Ich befürchte, der Aufprall wird für die Russen sehr hart sein…“

        Erst mal wird für Deutschland der Aufprall am Boden der Tatsachen nächstes Jahr ultrahart werden, sowohl was seinen sogg. „Verbündeten“ USA betrifft, als auch was seine wirtschaftliche „Zukunft“ betrifft.

        Deine Einlassungen gegen Russland beweisen nur, das du nicht 1 Sek deines Lebens in Russland warst, du kennst weder Land noch Leute.

            1. Um dir mal etwas Bildung zu geben: einen winzigen Abschnitt aus Putins Rede:

              „All das ist ohne Übertreibung nicht einmal eine systemische, sondern eine doktrinäre Krise des neoliberalen amerikanischen Modells der Weltordnung. Sie haben keine Ideen, etwas zu erschaffen und von positiver Entwicklung, sie haben der Welt einfach nichts zu bieten außer dem Erhalt ihrer Vorherrschaft.“

              Der letzte Satz ist besonders wichtig: Der Westen hat der Welt einfach nichts mehr zu bieten, außer ewige Kriege und Unterdrückung jeglicher Freiheit. Das ist in Russland (ich kenne das Land) völlig anders.

              1. @Aktakul

                @Pudelmütze & @chapman müssen ziemlich mies drauf sein & scheinen auf dem letzten Loch zu pfeifen 🤔 wenn sie hier solchen Stuß vom Stapel lassen….
                Wahrscheinlich hat ihr ‚Gefühl‘ es schon begriffen nur der Hohlraum oberhalb der Schultern weigert sich noch……das Gefühl der Panik übermannt sie & sie werden hysterisch…… unglaublich lustig wie die sich ins Zeug legen…ist fast wie der Volkssturm 45…….

                1. @GMT

                  Ja, ich glaube auch, das sie einfach nicht ehrlich zu sich selbst sind, der „wissende“ Teil in ihnen weiß längst, das sie auf dem Holzweg sind, deshalb kommen auch keine Argumente mehr, sondern nur noch hilfloses Gestammel über einen angeblich bitter bösen, korrupten Putin – Die Posts der 2 Geistes-Akrobaten sind einfach nur überflüssiger Propaganda-Müll.

              2. „Das Gesetz der Moral veranlaßt die Menschen, mit ihrem Herrscher völlig übereinzustimmen, so daß sie ihm ohne Rücksicht auf ihr Leben folgen und sich durch keine Gefahr erschrecken lassen.“
                — Sun Zi

                Eine Nation kann nur groß sein, wenn die Moral stimmt und das Volk das Staatswesen als sein Staatswesen ansieht. Da muß sich die Regierung schon um ihre Leute kümmern, und zwar um das, was sie wünschen und nicht um das, was laut Propaganda gut für sie oder „uns alle“ sein soll.

                Das haben die russischen Eliten erkannt und unsere nicht.

                „Es gibt kein Volk und deswegen auch kein Verrat am Volk“
                „Wir werden ärmer werden.“
                „Patriotismus, Vaterlandsliebe also, fand ich stets zum Kotzen. Ich wußte mit Deutschland nichts anzufangen und weiß es bis heute nicht.“
                — Vizekanzler Robert Habeck der Deutschen

      2. Die Ukraine interessiert auf der ganzen Welt kaum noch einen. Es ist ein kleineres Gefecht entlang einer Kontaktlinie, mehr nicht. Rußland führt dort neben dem eigenen einen Stellvertreterkrieg für China und macht seine Sache sehr gut. Alles läuft nach Plan. Für einen Xi, dem Rang nach Kaiser des Reichs der Mitte, ist da nichts der Erwähnung wert. Nur die EU will immer und überall „Ukraine“ hören, und die EU ist irrelevant.

        Sehr besorgt ist Zhongnanhai allerdings wegen der Biowaffen. Da sind sie immer und überall still dabei, es wird für die USA immer enger.

        Und wegen der Gefahr eines atomaren False Flag. Dafür braucht man aber Kanäle und keine öffentlichen Reden. China, Indien, die ganze SOZ weiß, was gespielt wird. Wenn „Unsere“ so was versuchen, wird im selben Moment die halbe Welt im Sturm über sie herfallen.

        Davon ab ist es für uns ein innenpolitisches Problem. Bekommen wir einen Endsieg des westlichen Blocks oder eine Entnazifizierung Europas? Die Ziele der Russen sind sehr deutlich formuliert: Kastration der NATO und vollständige und bedingungslose Kapitulation.

        „Unsere Feinde müssen gezwungen werden, in einer verlorenen wirtschaftlichen Schlacht um Gnade zu bitten. Und beenden wir es mit ihrer vollständigen und bedingungslosen Kapitulation.“
        — Dmitrij Medvedev, Sicherheitsrat der RF

        Sehr bitterer Saft, aber tut nicht weh und danach geht es uns wieder besser.

        1. Das Dumme dabei ist nur, dass die Nazi-Amerikanische Terror-Organisation (NATO) niemals kapitulieren wird.
          Noch wenn russische Panzer in Brüssel und auf der Pennsylvania Avenue stehen, werden Biden und von der Leyen vom Endsieg der Vorzeigedemokratien über den autokratischen Diktator Vladolf Putler labern und die Vernichtung aller Russen fordern. Und wenn sie dafür die ganze Welt sprengen müssen, ist ihnen das auch recht.
          Ich sehe die einzige Chance in „Regime Change“ im Westen – aber dagegen hat sich die Oligarchie gut abgesichert. In Europa wird es nicht passieren (dazu muss man ja nur sehen, wie die schlimmsten Vertreter des Westfaschismus, die Grün*innen, immer noch zulegen – oder wie die breite Masse immer noch mehr Angst vor der Covid-1984-Erkältung hat als vor der Lauterbach-Diktatur) – hier hat die Gehirnwäsche zu gut funktioniert.
          In den USA sehe ich die Möglichkeiten eher – wenn z.B. die Beweise für Wahlbetrug in den Midterms so klar sind, dass die Lügenmedien es nicht mehr verleugnen können. Viele, teils schwer bewaffnete, Amerikaner wollen nicht mehr länger zusehen (wobei natürlich ihr Maul grösser ist als ihre Handlungswilligkeit und -fähigkeit).
          Aber dort wurde auf anderen Wegen vorgesorgt – was passiert, wenn den Biden-Gegnern wirklich eine Revolution gelingt? Aller Wahrscheinlichkeit einigen sie sich dann darauf, dass der angebliche „Anti-Biden“ und Gewinner der Wahl 2020 eingesetzt wird – Trump.
          Der hat aber in 4 Jahren gezeigt, dass er Fake-Opposition (oder, wenn man der Argumentation seiner Anhänger glaubt, handlungsunfähig) ist. Dann wird sich der Ton ändern, aber nicht das eigentliche Problem.
          Trump baut ein paar mehr Kilometer Grenzmauer, seine Anhänger sind zufrieden, und merken gar nicht, dass er gleichzeitig Krieg gegen Russland und China führt und sich zwar lautstark über den Deep State beschwert, aber gleichzeitig genau dessen Vertreter in alle wichtigen Positionen installiert. (Meine Prognose: Trump ernennt Kriegsverbrecherin Nikki Haley zur Vizepräsidentin, egal ob regulär bei den 2022-Wahlen oder bei einem Putsch gegen Biden.)
          Der einzige „Lichtblick“ dabei ist, dass Trump ein opportunistisches A****loch ist – wenn er sieht, dass seine Seite verliert, aber er eine Chance hat, für sich persönlich Profit zu schlagen, wenn er die Seiten wechselt, könnte er evtl. zu dem werden, was sich die meisten seiner Anhänger wünschen.
          Aber sieht er, dass seine Seite verliert, bevor er Atombomben auf Moskau und Peking anordnet? Eher nicht.

          1. Trump war schon der Richtige und hat mehr durchsetzen können, als ich angesichts der Umstände für möglich gehalten habe. Man mußte schon auf die Tricks und Winkelzüge achten, also neben dem Lärm und der Verwirrung, die er gestiftet hat, auf das achten, was er dahinter wirklich tat.

            1. Dass Trump weniger schlecht war als Killery Clinton, Bush, Obama oder Biden sehe ich auch so — aber ich halte ihn trotzdem nicht für den Richtigen.
              Er war eine der Hauptpersonen hinter dem Wirtschaftskrieg gegen China.
              Er hat nichts oder wenig getan, um die Bush-Obama-Kriege zu stoppen.
              Er hat Suleiman ermordet (wobei das natürlich auch hätte schlimmer kommen können, Killery Clinton hätte wahrscheinlich stattdessen den ganzen Iran bombardiert).
              Er hat massiv Werbung für „Operation Warp Speed“ und die mRNA-Impfstoffe gemacht.
              Er hat nichts getan, um Wahlbetrug zu verhindern oder zumindest einzuschränken (das hat ihn die Wiederwahl gekostet).
              Er hat nichts getan, um die Medienkontrolle einzuschränken oder alternative Medien (die ihm zweifellos trotzdem geholfen haben) zu fördern.
              Aus den Verspreche(r)n „Drain the swamp“ und „Lock her up“ ist nichts geworden. (Aus „drain the swamp“ wurde eher „train the swamp“…)
              Er hat Haspel (Mrs. Folter) die Kontrolle über die CIA übergeben, und auch sonst die grössten Verbrecher in die reGIERung gesetzt (z.B. Pompeo).
              Er hat Kavanaugh (der Bush geholfen hat, den Patriot Act zu schreiben) ins Supreme Court berufen.
              Er hat wenig getan, um sich mit Russland zu verständigen (was ihn natürlich mit „Russiagate“ aufgezwungen wurde — aber das hätte er verhindern können, wenn er den „Swamp gedraint“ hätte und „sie gelockupt“ hätte).
              Er hat nicht die NATO aufgelöst, sondern dafür gesorgt, dass sie mehr Geld aus Europa bekommt.
              Er hat versucht, Nordstream 2 zu stoppen (wenn auch nicht mit den gleichen Mitteln wie sein Nachfolger).
              Er hat sich für die Auslieferung von Assange eingesetzt.
              Er hat nicht die Akten zu 9/11 oder der JFK-Ermordung freigegeben (was sofort die CIA ausgeschaltet hätte – und ihm damit mehr Freiraum in den anderen Themen gegeben hätte).
              Dass er jeden Vergleich zu seinen Vorgängern mindestens seit Carter und seinem Nachfolger gewinnt, ist klar – aber das hängt nicht damit zusammen, dass er gut war. Nur damit, dass in einer Herde von Teufeln ein Dämon eben gut wirkt.

      3. @chapman Sind Sie derselbe chapman, der noch gestern die Rentenzahlungen von Johm Magufuli arisieren wollte ? Extrem rechte Politiker und menschen verachtende Kapitalistenverbände taten dies immer wieder mit den erworbenen Rentenansprüchen von Gastarbeitern, die ihre paar Restlebensjahre im Heimatland verbringen wollten., Oder ist chapman nur eine Art Sammelkonto ?
        Allerdings ist das mit den 700.000 Geflüchteten ein sehr wichtiger Hinweis.. Und dass Sie eine gute plus hoch anspruchsvolle Schreibe haben, die diesen Blog bereichert, wissen Sie ja selbst.

  12. Eine gute Rede, die die Strukturen aufzeigt, wenn auch nicht in der Tiefe offenlegt (Dostojewski konnte das besser, aber der war auch kein Präsident).

    Dennoch wird auch Russland nicht drum herum kommen, sich den Ursachen der Verwahrlosung zu stellen und der Einsicht, dass die westlich-nihilistische Okkultideologie an der Spitze der UN verankert und in die Agenda 21 unentrinnbar eingewoben ist.

    So lange Russland mit den anderen das nicht grundlegend begreift und es deutlich benennt und analysiert, läuft es Gefahr, selbst noch weiter in den Strudel hineingezogen zu werden.

    Der Kampfgegenstand ist weniger der Geist als die Seele des Menschen! Sie ist die einzige Entität, die zwischen Geist und Materie vermitteln kann. Aber sie ist verführbar, und die scheinbar herrschenden Geister und Materie setzen alles daran, die Vermittlung und Entscheidung der Seele zu verhindern und sie statt dessen mit Hare-Krishna Klängen zu sedieren, um sich an ihre Stelle zu setzen als jene große megalomane Heuchelei, jenes Seelenimitat, das sie nur sind.

  13. Es ist ganz einfach. Nur der Führer entscheidet, was tolerierbar ist. Alles was nicht seinem Geschmack und seinen Vorlieben entspricht ist gefälligst zu lassen oder wenn überhaupt nur hinter verschlossenen Türen zu machen. So multipolar ist sein Weltbild dann eben doch nicht.

    1. Dieser Führer ist derzeit in Rußland ein wieder zur vollständigen Macht zurückgekehrte, extrem erstarkte Patriarch der Russischen Orthodoxen Kirche. Das konnte er mit Hilfe des ständig betrunkenen Jelzin erreichen. Und nun wird diese Macht weitgehend mißbraucht, was die anderen Religionen der Welt anbetrifft, wobei man sich freilich die Katholische Kirche, das Judentum und auch den Islam nicht direkt zum Feind machen möchte, da auch sie extrem stark sind, was die Welt als ganzes anbetrifft. Aber die kleineren, die werden verboten.

      Ja, so geht eine multipolare Welt natürlich nicht, auch geht so Demokratie und Freiheit nicht. Aber Putin wird das noch begreifen, so er es ggf. noch nicht tat. Putin ist wie schon geschrieben auch nicht der treibende Keil, das ist besagter Patriarch der ROK, der beeinflußt den weltlichen Nationslenker.

    1. @Vlad

      Es wird – wie Kirillow sagte, mit der schmutzigen Bombe, die Kiew zu zünden beabsichtigt, genau das Selbe werden, wie bei den Skripals, Nawalny, dem AKW Saporoschje, der Kertsch-Brücke oder den Pipelines sein.

      Russland hat sich selbst in die Luft gesprengt. Behauptung=Beweis. Ernsthafte Ermittlungen werden nicht zugelassen. Russland wars – basta. Für keine seiner Behauptungen hat Kiew und der Westen jemals Beweise geliefert. So kann man Lügen nach Belieben.

  14. In der Tat eine sehr gute Rede, mit der man weitestgehend nur konform gehen kann – völlig klar, dass eine neue Weltordnung à la Putin weitaus besser für unser Land wäre als die derzeitige der USA oder gar diejenige eines Herrn Schwab.

    Bei aller Sympathie muss man eines jedoch festhalten, sofern man dem Redner seine selbstproklamierte Aufrichtigkeit abnimmt und den unten zitierten Absatz nicht als rein taktische Äußerung wertet: Rettung erwüchse unserem Volk auch aus dem Osten nicht vollumfänglich!

    „Man muss klar verstehen, dass es, wie ich bereits sagte, zwei Westens gibt, mindestens zwei, vielleicht auch mehr, aber mindestens zwei: den Westen der traditionellen, vor allem christlichen Werte, der Freiheit, des Patriotismus, der reichhaltigen Kultur und jetzt auch der islamischen Werte, denn ein bedeutender Teil der Bevölkerung vieler westlicher Länder bekennt sich zum Islam. Dieser Westen ist uns in gewisser Weise nahe, in vielerlei Hinsicht haben wir gemeinsame, ja sogar antike Wurzeln. Aber es gibt auch den anderen Westen: aggressiv, kosmopolitisch, neokolonial, ein Werkzeug der neoliberalen Eliten. Das Diktat genau dieses Westens wird Russland sicher nicht akzeptieren.“

    Denn der Islam ist der Knackpunkt. Konkret dessen euphemistisch zum „demographischen Wandel“ verniedlichter Geburtenüberschuss. Wenn Präsident Putin die Vielfalt der Kulturen und Ideen – berechtigterweise – so wichtig ist, kann es ganz und gar nicht vorteilhaft sein, (West-) Europa als in der Vergangenheit produktivste Weltregion zum monokulturellen Ableger des Nahen Ostens werden zu lassen.

    Diesbezüglich also besteht ein interner Widerspruch in seinen Ausführungen, hier kann er – um die bekannte englische Redewendung zu bemühen – den Kuchen nicht zugleich essen und behalten.

    1. @Martin

      Auch was den Islam betrifft sollte man nicht nur einfältig denken!
      Was auch immer SIE meinen mit „(West-) Europa als in der Vergangenheit produktivste Weltregion ….“
      Die einen haben Zwangsmissioniert, die anderen haben sich „selbst“ vervielfältigt…..

      Es gibt überall gesunden & ungesunden Glauben…… nicht nur im Islam gibt es viele Geburten – in Afrika & vielen asiatischen Ländern genauso – da geht es immer vor allen Dingen darum, dass die Familie versorgt werden muss, viele Hände dazu beitragen müssen.

      Also ist das wirtschaftliche System so zu ändern, dass diesbezüglich die Notwendigkeit nicht mehr bestehen sollte!

    2. Das ist doch wieder klassische Westsicht.

      Der Islam ist schon seit dem Kaiserreich in Rußland präsent, und die haben da auch ihre eigenen Kulturräume.
      Rußland ist eben eine echter Vielvölkerstaat (nebenbei – die USA z.B. sind es nicht) – mit all den daraus folgenden Problemen, von denen die Religion nicht das Vordergründigste ist.
      Das hatte man in der UdSSR sehr gut begriffen.

      Was wir hier in Europa gemacht haben, ist etwas völlig anderes …
      Da ist der Islam an sich auch nicht das Problem, der kommt da doch recht verschieden daher, sondern die jeweilige kulturelle Sozialisation … und – warum die hierher gekommen sind, ich glaube schon, daß da einige sehr wohl begriffen haben, wer ihre Herkunftsländer zu Sau gemacht hat …

      Und nebenbei: Rußland hat nach wie vor eine Demographieproblem …

    3. @Martin von Hallermunt

      „Denn der Islam ist der Knackpunkt. Konkret dessen euphemistisch zum „demographischen Wandel“ verniedlichter Geburtenüberschuss. Wenn Präsident Putin die Vielfalt der Kulturen und Ideen – berechtigterweise – so wichtig ist, kann es ganz und gar nicht vorteilhaft sein, (West-) Europa als in der Vergangenheit produktivste Weltregion zum monokulturellen Ableger des Nahen Ostens werden zu lassen.“

      Klar war die Christen-Bande produktiv, wenn man seit dem Mittelalter ein Land nach dem anderen überfällt und die Bevölkerung zu Millionen niedermetzelt ist das schon unheimlich produktiv.

      Die Verbrecher der Christen-Sekte haben für mehr Unglück, Leid, Völkermord auf der ganzen Welt gesorgt, als jede andere Religion bis hin zur Ausrottung der Mayas und Azteken. In Jerusalem sind die Kreuzritter schon knietief im Blut der Einwohner die sie niedergemacht haben gestanden, eine Tradition, die sie bis heute fortgesetzt haben.

    1. #Venonis, DOCH, Deutschland schon, aber den Vasallen und Kollaborateuren der Treuhand BRvonD (dem immer noch besetzten Deutschland) N I C H T. Diese Vasallen der VSAmis sind es nicht wert, ihnen einen Finger zu reichen; sogar an dem werden ‚andere‘ in den Dreck gezogen.
      Das die Gutmenschen den Unterschied zwischen Deutschland und den besetzten, und annektierten, deutschen Gebieten nicht kapieren?!

  15. Eines ist klar, ein weiter-so geht nicht mehr. Die Zerstörungen in allen Lebensbereichen müssen ein Ende haben. Putin sprach vom Erhalt der Arten in allen Bereichen. Damit meint er den Artenerhalt in Natur und Völker. Den Europäern wurde die amerikanische Kultur aufgedrängt, die keine ist, weil sie eine Mischkultur ist. Ein bißchen irisch, ein bißchen deutsch, die Mafia aus Italien… Ich war zur Weihnachtszeit im Urlaub in Florida und sagte zu Hause auf dem HH Flughafen zu Mann und Tochter, daß ich da nie wieder hinwill.
    Das hatte seinen Grund: Ich liebe alte Gebäude, Kirchen, Tradition—nichts davon sah ich dort. Leningrad ist jünger als die USA, und trotzdem bin ich heute noch verliebt in diese schöne Stadt, sie hat Stil, Geschmack und Tradition.
    Die Gleichmacherei des Westens verhindert Wettbewerb. Vom Ungeist der Unmoral ganz zu schweigen.
    Wie Putin den Handel mit anderen Staaten beschreibt, hat Deutschland vor 100 Jahren gehandelt. Wir hatten keine Sklavenkolonien, sondern Handelsstationen. Aber das Deutsche Reich ist wohl auch für Putin kein Wort wert. Statt dessen faselt er von einer Welt voll mit irgendwelchen Religionen, von denen 2 äußerst aggressiv auftreten, eine davon aus dem Hinterhalt heraus.
    Seis drum, vieles kann auch er wohl nicht ansprechen.

    1. @Grete

      ECHT jetzt?
      Sie fliegen nach Florida & erwarten Kultur & Geschichte?
      Auch die USA sind ein großes Land & hat über 50 Bundesstaaten, die teilweise sehr unterschiedlich sind.

      Ausgerechnet Florida hat ihre woherauchimmer gekommenen Erwartungen nicht erfüllt?

      Manche Leute sollten gar nicht reisen dürfen – sie sind einfach zu unreif für die Welt & ihre Unterschiedlichkeiten!

      Dass Putin NICHT das Deutsche Reich ( welches genau meinen Sie?) als Vorbild nimmt um Vielfalt der Völker , Religionen & Kulturen zu nennen, nachdem man den russischen Untermenschen mit rd. 26 Mio. Toten versuchte auszurotten & sich anzueignen – ist sicher zu hoch?!

      1. Das Video ist schon gelöscht. Als sie Deutschland unter sich aufgeteilt hatten und den Rest Fremden zur Verwaltung übergaben, waren die Russen mit Stalin Akteure und jetzt können sie nichts machen? Wer Beute macht, muß sie auch wieder zurückgeben, dieselben Mächte, weil die Akteure von damals nicht mehr leben.
        Wie lange sollen wir denn noch unter fremder Knute leben und gezwungen werden, die erarbeiteten Steuergelder an das Strandgut der ganzen Welt zu verschenken? Sind 77 Jahre nicht genug? Wollen sich die einstigen Totengräber Deutschlands nicht zusammensetzen und Gerechtigkeit walten lassen? Polen hat man ja auch wiederentstehen lassen.

    2. Deutsche Kultur ist nicht Bismarck, ganz und gar nicht.

      Deutsche Kultur ist das, das ein berühmter Engländer, Winston Churchill, mal als „Geist Schillers“ bezeichnete, als er davon sprach, dass die Engländer ihn zerstören müssten, um die deutsche Gefahr zu vernichten.

      Schiller und Goethe sind Weimarer Klassik und viel älter als Bismarcks Idee des preussischen Deutschlands. Zu Zeiten Schillers gab es eine Vielzahl deutscher Kleinstaaten, und Goethe und er waren der Auffassung, dass es eine deutsch(sprachige) Kultur gebe und von deren Bedeutsamkeit überzeugt, nicht aber eine Nation (Xenien).

      Bismarck war, wenn man so will, der Anfang vom Ende. Er hat die deutschen Kulturen über die Schulpflicht zu einer preussisch-deutschen standardisiert und sie damit ge- wenn nicht zerstört. Was er und später Ludendorf übrig gelassen hatten, hat dann ein Österreicher mit arisch-okkulter Ausbildung und unter Fortführung der eugenischen Zusammenarbeit mit den USA/Rockefellers (die schon im Kaiserreich begann) weitergeführt. Bismarck war der erste, der sich angelsächsisch ausgerichtet hat.

      Bis heute verwechseln Leute wie Sie die stumpfe Zuchtidee der Eugeniker mit Kulturerhalt, sie ist aber das Gegenteil: deren Niedergang.

      Eine Kultur, die nicht mit anderen kooperiert, wird zum Zombie, das hat Putin richtig ausgeführt. Eine Kultur, die sich vor anderen fürchtet, fürchtet in Wahrheit nur die eigene Schwäche und ersetzt Kultur durch Blutlinien. Kultur aber kann man nicht züchten – gerade nicht!

      1. Und doch spricht man von Bakterienkulturen, die man durchaus züchten kann.

        Verstehe Ihren Punkt. Aber wenn der Nachbar einen starken Staat baut, zum Beispiel ein Frankreich, dann brauche ich auch einen, sonst bin ich ihm ganz einfach ausgeliefert. Das war vom Dreißigjährigen Krieg bis zu Bismarck das Problem der deutschen Länder. Daher auch die Gründung des Reiches symbolisch im Spiegelsaal von Versailles.

        Es bringt nichts, Bismarck oder seine Nachfolger niederzureden oder gar zu verteufeln. Sie haben ihre Aufgaben im Kontext der Zeit angepackt und gelöst, mal mit mehr Erfolg, mal mit weniger.

        Wenn die Nachbarn sich gegen einen verschwören, wie England, Frankreich & Rußland im Zulauf auf 1914 (und auch wieder auf 1939), und sie dann noch Hilfe von den USA bekommen, dann hat man selber einfach schlechte Karten. Das ist ein objektives Problem und hat nichts mit den jeweils Herrschenden zu tun.

  16. Ich bin noch relativ am Anfang dieser Rede, gerade dort, wo Putin von Dostojewski und einem seiner Romane spricht. Ja, jedes Wort, was er bis dahin gesprochen hat, hätte ich auch sagen können, scheint mir geradezu aus dem Herzen gerissen worden zu sein. Der Westen, also jener kleine Teil, der sich für die Elite der Welt hält und für berechtigt, die Welt sozusagen als sein ganz persönliches Eigentum zu betrachten, mit ihr und mit den Menschen zu machen, was er will bis hin zum irrsten Horror, den sich bestenfalls Satan ausdenken kann, aber nicht der aus Michail Bulgakows „Meister und Magarita“, dieser Westen wird scheitern an der in jedem Menschen, wie tief auch immer vergraben, mindestens schlummernden Liebe zum Leben, zum anderen Menschen, zur Schönheit des Daseins und der verschiedenen Kulturen, die sich gegenseitig bereichern können, und zur Liebe, die alle Grenzen überwindet. Davon wissen diese dunklen, armseligen, scheinbar aus Charles Dickens Roman David Copperfield entsprungenen Gestalten nichts, weil sie nichts von Liebe und Schönheit wissen, sondern nur etwas von ihrer eigenen Kleinheit und Schmutzigkeit, mit der sie die Welt überziehen. Das ist so penetrant ekelhaft, dass davon doch nun endlich auch der letzte zipfelmützige Biedermeier aufwachen sollte, weil ihn diese Alpträume mit ihrem Ekel nur noch eins lassen, nämlich endlos kotzen. Dieser Westen also hat keine Chance und die Welt wird ihn abstreifen wie eine eitergeschwürige Haut. Und wir Deutschen, denen man gerade das Land vernichtet, um es endgültig aus der Geschichte zu entfernen, werden uns nun endlich auch besinnen und zusammen mit unseren potentiell besten Freunden, die wir haben können, nämlich den großherzigen Russen und mit allen anderen humanistischen Menschen dieser Welt, mit allen Menschenmenschen eben, eine bessere Welt, ein besseres und vor allem inhaltsvolleres, spirituelles Leben aufbauen. Los jetzt!

    1. #Tschaikin, angefangen haben die Alliierten schon (vor!) 1914 das Deutsche Reich zu vernichten.
      1945 haben die es fortgesetzt. Das was heute geschieht ist nur die Fortsetzung- was 1945 angefangen hat. Nämlich die Besetzung Deutschlands; bis dato.
      Schlimm ist, das die Kollaborateure in den Parteien, den VSAmis immer tiefer in den Anus kriechen.

      1. Ja,ja, Karl aus Oberschlesien, das weiß ich wohl. Dieses ganze Drama bis heute, wird von einem amerikanischen Freimaurer, Albert Pike, bereits 1871 in einem Brief an einen römischen Kollegen vorwegnehmend erwähnt, also der erste Weltkrieg, die Oktoberrevolution, der zweite Weltkrieg und schließlich ein dritter, der uns richtig heiß noch bevorsteht. Aber auch die Briten, die eigentlichen Bösebolde in der Sache Deutschland- und Russlandzerstörung, haben nicht nur mitgemischt, sondern mindestens den ersten Weltkrieg aktiv geplant. Das und die Kalkulation, dass aufgrund der zu erwartenden Reparationszahlungen nach dem ersten Weltkrieg Deutschland einen zweiten zwingend führen muss, steht in britischen Außenamtsdokumenten von 1904. Inzwischen sind diese Dokumente freigegeben und zugänglich. Britische, aber auch andere Historiker haben sie gesichtet und Bücher dazu geschrieben. Das heißt, die Geschichte muss eigentlich neu geschrieben werden, aber sie läuft stetig fort. Trotz allem denke ich, dass jetzt der abartige angloamerikanische Kolonialfaschismus an seine Grenzen stößt und die Welt sich von diesem Sklavenhalter befreit, ihn in die fortan für ihn geschichtliche Unbedeutsamkeit schickt. Mindestens dort gehört er hin.

  17. Я все еще относительно в начале этого выступления, как раз там, где Путин говорит о Достоевском и одном из его романов. Да, я мог бы сказать, что каждое слово, сказанное им до этого момента, кажется, вырвалось из моего сердца. Запад, т. е. та малая часть, которая считает себя элитой мира и вправе считать мир своей, так сказать, личной собственностью, делать с ним и с людьми, что хочет, вплоть до самый безумный ужас в лучшем случае сатана может придумать, но только не тот из „Мастера и Магариты“ Михаила Булгакова, этот Запад рухнет из-за хотя бы дремлющей любви к жизни, к другим людям, к красоте бытия и к жизни, которая погребена в каждом человеке, как бы глубоко ни были погребены разные культуры, способные обогащать друг друга, и любовь, не знающая границ. Эти темные, патетические персонажи, словно прямо из «Дэвида Копперфильда» Чарльза Диккенса, ничего об этом не знают, потому что они ничего не знают о любви и красоте, а только о своей ничтожности и грязности, которыми они покрывают мир. Это настолько пронзительно отвратительно, что должно наконец разбудить даже последнего бидермейера с остроконечной шляпой, потому что эти кошмары с их отвращением позволяют ему делать только одно: без конца блевать. Так что у этого Запада нет шансов, и мир сдерет его, как вареную кожу. А мы, немцы, чью страну уничтожают, чтобы окончательно вычеркнуть ее из истории, наконец-то опомнимся и вместе с нашими потенциально лучшими друзьями, которые только могут быть у нас, а именно с великодушными русскими и со всеми другими гуманистическими людьми этого Мира строить вместе со всеми людьми лучший мир, лучшую и, прежде всего, более осмысленную, духовную жизнь. Иди сейчас!

  18. Ein wahrer Führer hat, zusammen mit der Kompetenz seiner Mitarbeiter eine Rede gehalten, die den Menschen den Weg zeigen könnte, der globalen Vernichtung zu entgehen.
    Aber: “ Letzteres geschah natürlich nicht absichtlich, daran besteht kein Zweifel (Lebensmittel, Energie)“: da täuscht er sich und zeigt damit, dass er die tatsächlichen Teufel noch immer unterschätzt!

    1. Nachdem bereits Wagenknecht die Grünen als gefährlichste Partei im Bundestag bezeichnete – vor allem wegen eben dieser Kriegstreiberei – wäre es an der Zeit, dass möglichst jeder den Mut zusammenkratzt, es offen zu sagen:

      https://www.xing.com/communities/posts/wagenknecht-spricht-es-aus-gruenen-die-gefaehrlichste-partei-1024949884

      Und auch wenn die ergrünten Medien den Verein weiter glorifizieren. Klimagedöns könnte man bei Gelegenheit ebenso hinterfragen, es kostet Zuviel und ruiniert uns wie der Wirtschaftskrieg.

      1. Das Klimagedöns wird schon lange hinterfragt, siehe hierzu die vielen Artikel auf https://eike-klima-energie.eu/
        Der Anteil des menschlich verursachten CO2 an der globalen Erwärmung beträgt tatsächlich 0,24 K.
        Allein die Umstellung von Quecksilber-Thermometern auf elektrische Widerstandsthermometer brachte hingegen mehr als 0,9 K (also ohne daß sich an der Temperatur etwas änderte, nur die Meßmethode wurde geändert).

    2. Ich kann es nur immer wiederholen, Politiker egal welcher Farbe sind austauschbar. Selbst die Politik, die diese machen, ist angreifbar. Das wirkliche Problem in unserem Land und im Westen allgemein sind die Medien. Es ist heute möglich, allein durch die Machtposition der Medien, ganze Gesellschaften zu destabilisieren. Allein die Medien hätten jederzeit die Macht, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Man erinner sich an Vietnam. Als die schonungslosen Bilder öffentlich wurden und die Berichte von Heldentum und heroischen Siegen diese als Lügen strafte, wurde der Druck der Straße zu groß. Daraus hat man gelernt und zeigt uns den Krieg nur noch in seiner „harmlosen“ Gestalt. Schon Irakkrieg gab es nur Bilder aus großer Höhe, die Opfer wurden kaum gezeigt. Acht Jahre Krieg im Donbass gesehen haben wir von dem wirklichen Elend nichts. Über die Baerbocks oder Hofreiter denke ich keine Sekunde nach. Das sind Pusteblumen im medialen Personalkarussell. Die Netzwerke hinter den Medien sind die wirkliche Bedrohung unseres Landes. Nochmal, wir brauchen keine neuen Politiker, Führungsgestalten oder Wünschelrutengänger. Wir brauchen unabhängige Medien, die ihre Kontrollfunktion wahrnehmen und den Finger in die offenen Wunden der Regierung legen. Dann läuft auch die Politik wieder halbwegs in der Spur und über Gestalten wie zB. Lauterbach oder Ricarda Lang würde der mediale Shitstorm als Schwanengesang das Ende ihrer politischen Laufbahn einläuten.

      1. Die Medienleute wie Murdoch und Maxwell SIND die Schattenleute hinter der Politik. Sie schreiben im Sinne ihrer Politik, wozu auch ihre Abartigkeiten gehört mit den zig Geschlechtern oder KI, mit der die Kinder schon belästigt werden. keine Schulbücher, aber die Wischscheibe.
        Und wenn ich Kriege brauche, um mein angehäuftes Kapital wieder dem Kreislauf zu entziehen und neues Geld zu machen, dann zeige ich der verblödeten Masse keine unschönen Bilder, richtig, wie im Irak. Waren die Medien beim Vietnamkrieg noch aufgesplittert in verschiedenen Händen, gehören sie heute alle demselben Clan/Clique/Sekte. Dieser verdammte Zentralismus, zu dem auch die EU gehört, macht uns alle kaputt.
        Vielfalt ermöglicht Wettbewerb auch der besten Ideen zum Wohlstand und Frieden für alle. Davon muß aber besagte Sekte ausgeschlossen werden, sonst kommen sie wie immer mit ihrem satanischen Gedankengut durch die Hintertür.

      2. @ustdigital

        Im neoliberalen Privatkapitalismus sind unabhängige Medien systemisch ein Ding der Unmöglichkeit.

        Grund: wieder die unvermeidliche Konzentration des Kapitals. Wenn alle Medien in einigen wenigen großen Konzernen zusammen gefasst werden, kriegen wir automatisch eine Meinungsdiktatur von einigen Wenigen, nämlich den Bossen dieser Konzerne – deshalb haben wir heute keine Meinungsfreiheit mehr. SIE IST VOM KAPITAL NICHT ERWÜNSCHT !

    3. Ich hoffe, es lindert Ihre Deprimiertheit ein bisschen, wenn Sie sich vergegenwärtigen, dass Deutschland ganz sicher nicht der GRÖSSTE Kriegstreiber ist. Ich weiß, die Grünen sind übel und auch die anderen relevanten Parteien blasen nur wenig gemäßigter in dieses Hörnchen.

      Auf Länderebene gesehen gibt es jedoch innerhalb der NATO-Staaten wesentlich üblere Kriegstreiber. Scholz reagiert vermutlich so verhalten, wie er kann, ohne Gefahr zu laufen, abgesägt zu werden. Eine Möglichkeit, sich dem NATO- bzw. EU-Konsens zu entziehen, gibt es für die BRD nicht. Ungarn ist viel kleiner und hat auch nicht die berüchtigte Vergangenheit, aber selbst Ungarn schert nur ein kleines bisschen aus – nicht grundsätzlich.

      Ich wünschte mir auch, wir wären neutral in diesem Konflikt, aber die Voraussetzungen dafür sind leider nicht gegeben.

  19. Schöne und wahre Worte, aber was bringen sie?

    Ich bin immer noch der Meinung, daß auch Menschen wie Trump und Putin nur Spielfiguren in einem großen Hegelschen-Dialektik-Spiel sind. Habe ich beim Artikel zum ukrainischen Korruptionssumpf ausgeführt. Man kommt nur in diese Positionen, wenn man systemkonform genug, erpressbar, wirtschaftlich abhängig oder anderweitig unter Druck setzbar ist, das gilt mMn auch für Putin.

    Ich nehme Putin sogar ab, daß er aus diesem Spiel ausbrechen möchte und deshalb öfter mal diese Angebote an den Westen und den Rest der Welt macht. Andererseits weiß er doch genau, daß praktisch alle westlichen Politiker nur Marionetten sind, 120% globalistisch, NWO-konform bös zom Öndsög, etc. Putin könnte tausende solcher Angebote wie dieses hier machen, es gibt im Westen keine Verantwortlichen, die darauf eingehen wollen würden. MaW, Putin kann hier so viele gute Worte feilhalten, wie er möchte, er muss ja nicht mal befürchten, daß es zu irgendwelchen Konsequenzen kommt. Im Westen nur Zombies, könnte man die Lage zusammenfassen.

    Im unserem schönen Westen wird sich erst etwas ändern, nachdem die Wirtschaft komplett an die Wand gefahren wurde. Und dann werden wir als Bevölkerung hier weitgehend handlungsunfähig sein.

    1. @„Putin könnte tausende solcher Angebote wie dieses hier machen, es gibt im Westen keine Verantwortlichen, die darauf eingehen wollen würden“

      Dann muss das Umdenken halt ganz unten anfangen, was bereits jetzt der Fall ist – aus einer Reportage über die Stimmung einfacher Leute in Tschechien:

      https://www.xing.com/communities/posts/was-die-regierenden-sagen-sagen-die-leute-auf-der-strasse-punkt-punkt-punkt-nicht-1024957927

      Jeder kann ein wenig dazu beitragen – wie im Ostblock die Samisdats das Umdenken bewirkt haben.

  20. Schweden unterwirft sich zwar gerade der NATO, dafür stellt sich gegen die WEF-Pläne:

    „… Geht es nach den westlichen Oligarchen, die hinter dem WEF stehen, so soll bis es bis 2030 eine Reihe gravierender Änderungen geben. Neben der Einführung der totalen Kontrolle über die Menschen durch das digtiale Zentralbankgeld ist die Net-Zero Agenda ein wichtiger Eckstein. Der Energieverbrauch sol mit allen Mitteln drastisch reduziert werden, egal ob és die Menschen dann im Winter warm haben oder nicht. …“

    https://tkp.at/2022/10/28/schweden-weicht-ab-von-agenda-2030-des-wef/

    „… Der neue schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson hält sich nicht an die grüne Agenda. Er hat kurzerhand das gesamte Ministerium für Klima und Umwelt abgeschafft. Damit hat Schweden zum ersten Mal seit 35 Jahren kein eigenes Klimaministerium mehr …“

    Und das im Geburtsland der Heiligen Greta…

  21. … Wie er (Putin) den Menschen im Westen die Hand ausstreckt, in dem Wissen, dass auch dort viele nicht mit dem einverstanden sind, was ihre Regierungen tun.

    Wohl wahr! Und ich hoffe, dass Thomas Röper das seinige dafür tut, dass das auch möglichst viele Menschen in Russland wissen – eine der vornehmsten Aufgaben, die man sich vorstellen kann. Ganz im Interesse der Völkerverständigung und des Weltfriedens. Es ist wichtiger und wertvoller als eine hohe Anzahl von Reaktionen auf einen Artikel, von der Qualität derselben ganz zu schweigen.

    Nachdem ich wieder einmal 20 -30 comments überflogen habe, die sämtlich das Thema verfehlen, genügt es mir zu sagen, dass die Rede des russischen Präsidenten sehr gut, vielleicht etwas lang war, aber auf den Punkt trifft. Seine Analyse des Westens (insbesondere der USA und ihrer Vasallen) hätte man auch durch einen Vergleich mit der Mafia oder ähnlichen Formen des organisierten Verbrechens kennzeichnen können. Zwar erfreuen sich Vasallen immer einer gewissen und gerne falsch gedeuteten Schein-Freiheit, nämlich solange sie im Interesse des Paten agieren. Aber wie schnell diese zu Ende ist, zeigt zB der Anschlag auf die Gaspipelines. Und damit auf unsere ureigenen existenziellen Interessen. Auch die Reaktion, nämlich dass angeblich kein Staat in der Lage ist, den Terrorakt aufzuklären, passt sauber in dieses Muster.

    Man kann den russischen Präsidenten nur mahnen, sich an das zu halten, was er selber zum Audruck gebracht hat, nämlich den gesunden Menschenverstand. Damit ist der Einsatz von Kernwaffen erstmal vom Tisch.

    Die Rede Putins hebt sich wohltuend von den teils hasserfüllten, teils fabulierenden Beiträgen ab, über die man sonst oft stolpert. Und das Stichwort heißt tatsächlich: gesunder Menschenverstand.

  22. Hier und da gibt es bereits im fernen Westen Eurasiens den Widerstand gegen das Woke Imperium – wie in einer Stadt bei Berlin:

    „Stadt stellt sich gegen Sanktionspolitik: „Alles unterlassen, was den Krieg in der Ukraine verlängert““

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89780

    „… Die Stadtverordnetenversammlung von Königs-Wusterhausen bei Berlin hat sich in einem Offenen Brief konsequent gegen die Ukraine-, Russland- und Sanktionspolitik der Bundesregierung positioniert. So heißt es in dem Brief etwa: “Völlig anders als bei allen sonstigen Konflikten, gibt es seitens der Bundesregierung keinerlei wahrnehmbares Bemühen um Diplomatie. Allein Waffen und völlig entfesselte Sanktionsmaßnahmen sollen diesmal das alleinige Mittel der Wahl sein. (…) Die Länder, von denen wir abhängig sind, haben in der Regel ihr eigenes konträres ‚Wertesystem‘, oft führen sie seit Jahren Kriege gegen ihr eigenes oder andere Völker. Wollen wir also künftig mit all diesen Ländern im Kriegszustand sein?! …“

    „… Eine Politik, die sich darauf versteift, dass es nur eine militärische Lösung dieses Konfliktes geben könne, nimmt Tod und Zerstörung – vor allem für zigtausende Unbeteiligte und Unschuldige – billigend in Kauf. …“

    Anti-Spiegel könnte gerne mehr über solche Initiativen berichten…

  23. Von wegen Distanzierung: China stärkt Russland den Rücken

    https://just-now.news/de/deutschland/von-wegen-distanzierung-china-staerkt-russland-den-ruecken/

    Obwohl in den westlichen Medien immer wieder über eine “Distanzierung” Pekings gegenüber Moskau spekuliert wird, stärkte der chinesische Außenminister in einem Telefonat am Donnerstag mit seinem russischen Amtskollegen Russland demonstrativ den Rücken.

    In der Pressemitteilung Pekings heißt es:

    “Es ist das legitime Recht Chinas und Russlands, ihre eigene Entwicklung und Wiederbelebung zu verwirklichen, die voll und ganz dem Entwicklungstrend der Zeit entspricht. (…)

    Jeder Versuch, den Fortschritt Chinas und Russlands zu blockieren, wird niemals Erfolg haben.”

    “Der chinesische Staatschef ist nicht der Typ Mensch, der sich über irgendetwas ärgert”, sagte Putin, der Xi als Staatsmann von “Weltformat” bezeichnete.

    Was die Vorwarnung anbelangt, so erklärte der russische Präsident:

    “Wir haben keine solche Notwendigkeit. Wir treffen souveräne Entscheidungen, sowohl Russland als auch die Volksrepublik China.” ….ALLES LESEN !!

  24. Und was sagen unsere Schweizer Geistesleuchten“ zu dieser brillanten, einzigartigen Rede
    von W. Putin:

    https://www.blick.ch/ausland/russland-experte-ulrich-schmid-analysiert-putins-atom-rede-es-ist-ein-ausdruck-von-verzweiflung-id18001051.html

    Sie begreifen W. Putins Rede nicht. Sie sind intellektuell schlicht überfordert.
    Oder sie wollen sie nicht verstehen.
    Und wieder frage ich mich: Blöd oder böse? Oder gar „blöse“?

    Ich frage mich sowieso, ob die offensichtliche Überlegenheit W. Putins gegenüber den Politiker-Darstellern des Westens nicht genau das Problem ist.

    Mein Sohn sagte mir mal, nach Beginn der 3. Klasse:

    „Alle meine Klassen-Kameraden (auch Mädchen), die auf dem Pausenplatz aggressiv sind, andere beschimpfen, schlagen oder von gemeinsamen Spielen ausschliessen wollen, seien genau die, welche noch immer nicht richtig lesen, schreiben oder rechnen können.“

    Und das seien auch dieselben, welche die guten Schüler verspotten und ihnen „Streber“ oder Schlimmeres austeilen.

    🌺

  25. Der Konservative „Merkur“ hat die Rede nicht mal falsch zusammengefasst – es jedoch so formuliert, dass es möglichst bedrohlich wirkt:

    „… Putins zentrale Botschaft bei seiner Rede: Der Westen versucht seine eigene Position aufzuzwingen und hat dabei keine Achtung für die Interessen anderer Länder, während die russische Politik auf Koexistenz abziele …“

    https://www.merkur.de/politik/putin-rede-ukraine-krieg-russland-moskau-weltordnung-nato-veraenderungen-kreml-waldai-91879145.html

    „… Putin unterstrich bei seiner Rede, die USA würden Druck auf andere Länder ausüben, was eine „falsche Politik“ sei. Für die Versuche, weiterhin als „Hegemon“ zu bleiben, würde der Westen einen „immer größer werdenden Preis“ zahlen, so der Kreml-Chef. Er sprach von einer „blutigen und schmutzigen“ Politik des Westens, der die Souveränität sowie Identität von Ländern und Bevölkerungen ablehne. Daneben warf er dem Westen vor, die Menschheit alleine kontrollieren zu wollen. Putin warnte die westlichen Länder vor solchen Plänen: „Wer Wind sät, wird den Wirbelsturm ernten.“ …“

    Im Westen meint man wohl, die ganze Menschheit kontrollieren zu wollen sei „alternativlos“ und sowas wie Naturrecht?

    1. „…Im Westen meint man wohl, die ganze Menschheit kontrollieren zu wollen sei „alternativlos“ und sowas wie Naturrecht?…“

      Und genau da wären wir schon bei der Nazi-Ideologie (die „natürliche“ Überlegenheit der Angelsächsischen Rasse-wahlweise auch „Arier“)

  26. Herzlichen Dank, dass Sie uns immer den vollständigen Redetext von Putins Reden auf Deutsch zur Verfügung stellen!
    Wenn man Verlautbarungen von ihm und z.B. auch Lawrow schon seit Jahren verfolgt, fällt – zumindest was mich betrifft – ungemein wohltuend auf, dass sie endlich aufgehört haben, die kriminellen Machenschaften des Westlichen Wertepuffs mit diplomatisch-euphemistischen Sprachblasen zu verschleiern. Sie nennen die Dinge endlich beim Namen, und das ohne ausfällig zu werden.
    Das Imperium bricht jetzt in dieser Zeit gerade zusammen. Zwei Aspekte, die dies unwiderlegbar belegen: das Geldsystem verreckt gerade in der unbremsbaren Inflation, und in den „westlichen“ Gesellschaften wird gerade ALLES, was menschliche Gemeinschaften zu ihrer umfassenden Reproduktion benötigen, zerstört.
    Diejenigen Gesellschaften auf der Welt, die nicht bereit sind, den Weg in diesen Untergang mitzugehen, bräuchten sie eigentlich nur zurücklehnen und „enjoy the show“. Wir, die wir den Einsturz unserer Welt überleben werden, können aber heute schon dankbar sein, dass sie stattdessen am Aufbau einer neuen, lebensfähigen und lebenswerten Zivilisation arbeiten.

    1. „Diejenigen Gesellschaften auf der Welt, die nicht bereit sind, den Weg in diesen Untergang mitzugehen, bräuchten sie eigentlich nur zurücklehnen und „enjoy the show“. “
      Nein – auch die müssen hellwach sein! und haben ganz sicher ihre Hände voll zu tun 😉 – dieses auf dem Sofa-lang-machen und wahrscheinlich grinsend zuschauen ist voll die westliche Dekadenz. Ganz ehrlich …

  27. Wenn Scientology eine „Religion“ sein soll, dann ist es die der schmutzigen Politik der westlichen Hegemonie und dient einzig der Mind-Manipulation fürs einfache Volk, da nicht alle zur Elite aufsteigen und mental „eingenordet“ werden können, schließlich läuft die Pyramide nach oben spitz zu. Interessant ist doch auch, dass Sc. einen eigenen Geheimdienst hat …
    Leider hat sich die Praxis auch in Form von Kommunikations-, Unternehmens-, Wirtschafts-, …management in die Gesellschaft verbreitet und trägt letztlich zur Massenhypnose, unter der wir hier immer stärker (spätestens seit 9/11 mit für mich kleinschrittig nachvollziehbarem und geplantem Konzept*) leiden dürfen, und Lähmung der kognitiven Fähigkeiten der Menschen bei.
    *Flankiert von sämtlichen strukturellen Veränderungen der letzten 20 Jahren, die bereits den Druck auf die Menschen erhöhten: Hartz-fear, €uro, EU, Finanzskrise, Pisa, Rechtschreibreform, Inklusionspolitik und Bologna-Prozess, Flüchtlingsströme, Rechts-Links-Verdrehung, EU-Personalpolitik!, Klimapolitik, Corona- und Wirtschaftskrise, Genderwahn und wo wir heute sind, wissen wir (es ist sicherlich noch nicht vollständig). … d.h., der alte Handlungsfreiraum oder gesellschaftliche Rahmen, könnte man beinahe sagen, wurde permanent tiefgreifend verändert, wobei neue kreative und kollektive „Lösungen“ oder Ansätze immer weniger möglich wurden, kann subjektiv auch anders wahrgenommen worden sein.

    Jedenfalls ist Sc. nicht angebunden an „freie „geistige“ Energien“, sondern – im Gegenteil – beschränkt den freien Fluss dieser „geistigen“ (energetischen) Offenheit. Das ist vielleicht nur für auf bestimmten Ebenen sensible Menschen spürbar, aber es ist spürbar! Das religiöse/energetische Korsett ist einfach an die moderne Zeit und die alten Ziele der Westelite angepasst. Seit der Jahrtausendwende hieß es ja oft, dass die neuen Kinder ein neues Potential mitbringen – aus meiner Sicht möchte ich sogar bestätigen, dass die Entwicklungsprozesse der Kinder andere geworden sind als es früher der Fall war – und genau diesem daraus resultierenden kollektiven Entwicklungsprozess, der sich nicht auf genaue Jahreszahlen festlegen lässt, wurde immer massiver entgegengewirkt. ….

      1. Ach, die Volksdigitalisierung hatte ich oben natürlich noch vergessen – wie sind ja schon fast eins geworden.

        Ja, höchst interessant, wer wie darauf reagiert 😉

        Ich glaube an gar nichts und Niemanden. Ich nehme nur wahr und muss mit meinen Erfahrungen aus der zum Glück nicht ganz direkten Nachbarschaft umgehen.

          1. Die spüre ich, daran brauche ich nicht GLAUBEN. Darum gehts. Und MEINE Kraft ist eben nicht nur meine, hat nichts mit Roben und nichts mit Geld zu tun, ist einfach da – für alle Menschen. Und deshalb ist es auch zu spüren, wenn hier eingegriffen wird 😉

  28. Tut mir leid aber ich kann die Bockbier nicht mehr sehen.

    Dieses arrogante Wesen welches eine Frau sein soll, Sprachschwierigkeiten wie ein Vorschulkind hat und einen IQ wie meine Zimmertemperatur ist eine Schande für ein Land !!

    Daran sind nicht nur die Grünen Wähler Schuld sondern vor allem die Nichtwähler.

    1. an Sting:

      Kleine Korrektur: nicht alle Kinder im Vorschulalter haben Sprachschwierigkeiten.

      Da ich seit 24 Jahren Nachhilfe-Unterricht gebe, habe ich schon so einiges an Sprachschwierigkeiten mitbekommen. Stottern, korrekte Aussprache von einzelnen Buchstaben, Legasthenie, etc.

      Eine Sprachstörung wie bei der Trampolina habe ich noch nie beobachtet. Sie setzt da nicht nur neue Massstäbe sondern kreiert gleich eine völlig neue, bisher unbekannte Form. Dafür gibt es bisher noch gar keine korrekte Bezeichnung.

      Hat jemand eine Idee?

      Es fragt sich auch, ob es nur eine Störung ist oder eher eine angeborene, irreparable Deformation bzw. unheilbare Krankheit.

      Ich vermute, dass das alberne Kind an irgendeinem WEF von einem Stümper einfach falsch verdrahtet wurde.

      🌺

    2. @Sting

      „Daran sind nicht nur die Grünen Wähler Schuld sondern vor allem die Nichtwähler.“

      Was wäre denn anders gewesen, wenn die CDU Regierungspartei geworden wäre? Ich sage es dir : NICHTS!

      Ob du wählst oder nicht wählst ist völlig wumpe, wenn alle Parteien gleich geschaltet sind. In Deutschland DARF gar keine US-Kritische Partei an die Macht kommen und dafür wird vorgesorgt (z.B. mit jahrelanger Unterwanderung aller oppositionellen Kräfte – wie der Linken z.B.)

  29. @Maskete, Scientology – Die Zeugen Jehovas dürfen in Rußland seit ein paar Jahren auch nicht mehr frei agieren. Ich finde das richtig so. Die ZJ suchen nach meiner Beobachtung psychisch labile Menschen und gliedern sie ihrer Sekte ein. Über Scientology weiß ich kaum was, aber hier gab es doch auch mal eine Debatte über ein Verbot dieser Sekte. Beide Sekten stammen aus den USA. Wahrscheinlich geht es ihnen einfach um Geld. Warum nicht verbieten?

    Psychisch labilen Menschen könnte man durch die Förderung einer weniger sinnlosen Gesellschaft mehr Geborgenheit geben. Man sollte sie nicht den Sekten überlassen. Die Kirchen könnten vielleicht dabei eine Rolle spielen, statt sich auf die Lüge von der Klima Apokalypse und ähnlichen Unsinn zu konzentrieren.

  30. Lieber Herr Röper,
    herzlichen Dank für die schnelle Übersetzung der Rede von Putin für die wache Allgemeinheit!

    Wie so oft – wiederholt – von Präsident Putin gehört: eine denkwürdige Rede in klaren unmissverständlichen Worten. Inzwischen befreit von diplomatischer Schonhaltung – eine offene Meinungsäußerung, der ich voll und ganz zustimme!

    Ich verfolge (als Ossi) die Entwicklung in Russland mit wachen Sinnen seit den 2000ern und ebenso das pervertierte Nichtverstehenwollen im Westen. Bei seiner wunderbaren Rede im Bundestag war das noch am ehesten an den verknöcherten Gesichern mancher Protagonisten zu erkennen.

    1. Ich war neugierig, was man in Polen über die Rede Putins berichtet – falls wer Polnisch kann, der erste Artikel, den Google fand:

      https://wiadomosci.wp.pl/putin-sam-to-rozkazal-szojgu-mial-siac-jego-propagande-6827569207286304a

      Nur das Foto oben im Artikel hat etwas mit Valdai zu tun – ansonsten erkenne ich im polnischen Text die darüber 1:1 übersetzte Rede nicht wieder. Das ist noch schlimmer als deutsche Medien, die nur etwas framen, unfair zusammenstellen oder auslassen.

      Wie man vermutlich weiß, der Vater des MP Morawiecki gründete mal die Radikale „Kämpfende Solidarität“ (Solidarnosc Walczaca), in der sich auch meine Eltern betätigten – mein Vater kriegt jedes Jahr aufs Grab einen Kranz von Morawiecki Junior. Wir hatten mal im Keller das Samisdats-Archiv der Kämpfenden Solidarität versteckt, inzwischen einem historischen Institut übergeben. So viel wurde geopfert, das auf Lügen aufgebaute sowjetische Imperium zu bekämpfen – ich finde es enttäuschend, dass der Sohn des Kämpfende-Solidarität-Gründers wesentlich zum System beiträgt, welches der Wahrheit ähnlich fern ist wie die einstige Sowjetunion.

      Ein Detail, welches jedoch viel aussagt – als meine Frau und ich 2018 Warschau besucht haben, machte sich gerade ein TV-Privatsender lustig, dass Morawiecki in einem Warschauer Stadtteil mit Videokamera gesichtet wurde – und später in einer Rede tat, als ob er Warschau gut kennen würde. Anders als polnischer MP schäme ich mich nicht, in Breslau aufgewachsen zu sein – wenn man bei solchen Details mogelt, wie weit reicht der Opportunismus?

  31. Ich danke Herrn Röper für die Übersetzung der Reden russischer Politiker. Wie in diesem Fall die Ausführungen von Putin. Eine Rede wie aus einem Guss, inhaltlich klar, kein Drumherumgerede, sondern, so wie man es in letzter Zeit von ihm gewohnt ist. Es ist bezeichnend für Putin, dass er Lenin zitiert. Mehr als 70 Jahre eine sozialistische Gesellschaftsformation, eine sozialistisch ausgerichtete rote Armee, haben auch bei ihm Spuren hinterlassen. Wie würde wohl die russische Politik heute aussehen, wenn diese Jahrzehnte feudalistisch, oder kapitalistisch die Gesellschaft geprägt hätten? Ich weiß es nicht. Aber eines weiß ich genau: kein Politiker (ich kenne jedenfalls keinen, lasse mich aber gern eines Besseren belehren) im Wertewesten ist z.Zt. in der Lage eine so fundierte, in die Zukunft weisende Rede zu Halten. Da fehlt es nicht nur an Intelligenz, sondern der Klassenauftrag lässt es gar nicht zu. Man vergleiche nur die Ausführungen von Steinmeier, die heute abgedruckt sind. Da reicht die Bezeichnung: „Himmelweiter Unterschied“ nicht aus.

  32. Eine sehr weise Rede! (vielen Dank für die Übersetzung an Thomas)

    Ich beneide Russland um diesen weitsichtigen, klugen und toleranten Präsidenten. Wir brauchen uns im Grunde nur den furchtbar deutlichen Kontrast zwischen unseren „Geistes-Akrobaten“ in der deutschen Regierung und diesem Mann anzusehen – Was für ein Unterschied!

    Oder den wurmstichigen Suppenkasper, den die USA als „Präsident“ bezeichnen und der selbst mit Teleprompter kaum einen Satz unfallfrei hinkriegt. Biden ist im Grunde sehr symbolisch für die USA: rückständig, starrsinnig, uneinsichtig und arrogant.

    Größer als zwischen Biden und Putin kann der Unterschied zwischen 2 Präsidenten kaum sein: Biden = rückständig, starrsinnig, uneinsichtig und arrogant (wie er Scholz zu NS2 öffentlich abgekanzelt und wie einen Schulbuben behandelt hat, war schon eine handfeste Unverschämtheit!). Die Demütigung Bidens durch den Saudischen Kronprinzen bei seinem Besuch, habe ich ihm von ganzem Herzen gegönnt.

    Putin ist in allen Punkten das genaue Gegenteil von Biden. Vor allem besitzt er eines, was dem Westen schon vor Jahrzehnten verloren gegangen ist > echte WEISHEIT

  33. „Für den Weltfrieden – Stoppt die Atomkriegsgefahr“ – Internationale Konferenz des Schiller-Instituts

    Es gibt noch mehr, die aktiv die Lage realistisch einschätzen!
    „…. für einen Welttag der Debatte und des Nachdenkens …, Neuordnung der Welt …, … neue internationale Sicherheitsarchitektur …, .. neues Weltenergiemodell… , …den hegemonialen Narrativen entgegenzuwirken“ …

    [https://vk.com/video/@rt_de?z=video-134310637_456259510%2Fclub134310637%2Fpl_-134310637_-2]

  34. Danke Thomas für Ihre wertvolle Arbeit Ihre unermüdlichen Informationen uns auf dem laufenden zu halten 👍🏻♥️

    Es ist unfassbar und unerträglich was seitens des Westens propagiert wird 🤮 verlogen korrupt kriminell !
    Möge der Hogemon USA WEF WHO NATO UNO etc und deren Vasallen für immer an Bedeutung verlieren !!!!
    Es lebe Russland 🇷🇺 und die Bric Staaten im Kampf gegen diese Satanisten des Deepstate 🙏🏻💞🕊🕊🕊🕊

      1. Aletheia

        Röper ärgert sich wohl über den Scientologen, der das Thema hier an vorderster Stelle mit Scientology überblendet hat.

        Aber die sich ergebenden Diskussionen halte ich für durchaus angebrachte Ansätze, gerade hier.

        Im Grunde, so nehme ich Putin wahr, ist er verzweifelt darüber, dass (nur?) der Westen beschlossen hat, natürliche Vielfalt auch der Kulturen, zu zerstören, anstatt sich mit ihnen zu einigen.

        Wenn man aber wissen will, weshalb es so ist, muss man auch ergründen wollen, woraus dieser Wahn entstand und entsteht.

        Und dabei können Diskussionen über weltanschauliche Konzepte nicht nur helfen, sondern sind bitter nötig, um Klarheit zu gewinnen.

        Warum einen Bogen um Scientology machen? Jedes Konzept hat es verdient, in den Ring steigen zu dürfrn. Verbotenes kehrt wieder, solange es nicht widerlegt worden ist.

        Anstatt also zu jammern, dass der Verein nicht anerkannt wird, sollte er – bei der nächsten Widergeburt – lieber erklären, was seine Gruppe den für Erklärungen und Lösungen bietet. Wenn die nachweislich nicht taugen, dann erst kann man ihn vom Platz schicken.

        Dabei spricht das, was ich von dem Konzept der Scientologen weiss, nicht dafür, dass es ein brauchbarer Ansatz ist, aber ich befürworte, dass er die Chance haben soll, es darzustellen ebenso wie alle anderen, Christen, New Ager…

        Wer geistige Verwirrung auflösen will, muss sie zuerst begreifen wollen.

    1. Über die API kann man ihn noch lesen, ist aber nicht so komfortabel. Vorher Erweiterung „JSON Formatter“ (für Edge/Chrome) oder Äquivalent installieren.

      https://www.anti-spiegel.ru/wp-json/wp/v2/comments?parent=115740

      Kommentar 115740 wurde offenbar gelöscht. Darin hat @Maskete Werbung für Scientology gemacht.

      Über children geht man im Baum nach unten, über in-reply-to nach oben.

      Man kann einen Kommentar direkt über seine Nummer anspringen, Link wie oben, nur wie folgt modifiziert: …/comments/115907 Da hab ich geschrieben:

      Wer sich für Religion interessiert, wird eventuell Freude haben an den Vorträgen von David Talbott über Mythologie und Kosmologie. Das ist Teil einer Bewegung zur Erneuerung der Kosmologie und zum Verständnis der wohl elektrischen Natur des Universums, inspiriert von Immanuel Velikovsky, belegt durch neue Bilder der Astronomie.

      Discourses on an Alien Sky, findet man bei Youtube oder Thunderbolts:info.

      1. an Lumi:

        Als Werbung für Scientology habe ich die Kommentare von Maskete nicht empfunden.
        Es war einfach eine Diskussion.

        Hier werden ja auch Bücher, Filme und andere Kanäle empfohlen, bzw. verlinkt.

        Ich bin etwas ratlos und würde es gerne verstehen.
        🌺

        1. Von mir aus keine Werbung, sondern nur Diskussion. Das ist mir egal, darum ging es mir nicht. Wollte nur auf die API Möglichkeit hinweisen und Thunderbolts empfehlen, wenn man sich für Religion interessiert.

          Wenn Sie noch sagen, was Sie gerne verstehen würden, könnte man auch antworten.

          1. an Lumi:

            Ich verstehe nicht, wieso der Strang gelöscht wurde. Ist die Erwähnung von Scientology ein Tabu-Thema? Darf man über Scientology nicht diskutieren?

            Th. Röper hat doch im Frühling dieses Jahres seine wenigen, gerechtfertigten Benimm-Regeln für uns Foristen klar definiert.

            Im entstandenen Strang las ich nichts, was diese Regeln verletzte.

            Vielleicht könnte uns Th. Röper mit einer kurzen Erklärung ins Bild setzen. Wenige Male hat er das ja auch schon mit einem kurzen Kommentar seinerseits im Forum gemacht.

            🌺

  35. Gut, dass Putin Dostojewki zitiert. Ich habe den Roman (in meiner Übersetzung) „Die Dämonen“ im ersten Jahr der Pandemie gelesen und war verblüfft, dort viele Parallelen zur aktuellen politischen Situation vorzufinden, darüber hinaus aber auch ausgezeichnete, tiefgründige Analysen von zeitloser Gültigkeit. Wenn ich noch einen der vielen exzellenten russischen Schriftsteller empfehlen darf, dann Michail Bulgakow mit seinem Hauptwerk „Der Meister und Margarita“.

    1. Dieses Ding habe ich nie verstanden, obwohl ich studierte Germanistin bin mit Russischkenntnissen. Gogol und Bulgakow sind für mich „no go“. Verschachtelt, auf den Kopf gestellte Realität wie der Tiefe Staat.
      Mein Liebling ist Anton Tschechow, naja und Tolstoi, auch der Alexej mit seinem „Peter I“. Gelesen wie Nikolais „Anna Karenina“ im Original. Geniale Schriftsteller.

  36. …Wladimir Putin: „Die Botschaft war dieselbe: Lasst uns aufhören, Feinde zu sein, lasst uns als Freunde zusammenleben,…..“….
    VERGESSEN SIE ES, Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin !!…
    …ihre „Partner“ wollen die uneingeschränkte Weltherrschaft, OHNE WENN UND ABER !!.. ..Russland, China und Partner, werden HANDELN müssen !!…😈

      1. ….Wladimir Putin ist höflich, und auch ein Legalist und teilweise ein „Bürokrat“.. ..kann man kritisieren, aber für das „Gesamtziel“, welches er definiert hat, „…Beseitigung der Angelsächsischen Weltdiktatur…“, wahrscheinlich, unerlässlich.. …nachdem sich Xi Jinping, über seinen Aussenminister, VOLL hinter Russland gestellt hat, „fährt der Zug, für die Angelsachsen samt Vasallen, unwiederbringlich ab..“ !!😎

  37. Sehr geehrter Herr Röper,

    nach einer Weile des Studierens dieser verzwickten Situation, in der wir uns gerade befinden, stellte sich bei mir in den vergangenen Wochen starke Ernüchterung ein über den Zustand und die Aufgeklärtheit und den Willen unseres Volkes weiterzublicken, als nur über den Tellerrand unserer medialen Verblödungskampagnen. Es ist so groß aufgebaut und so übermächtig, dass man sich immer vorkommen mag wie Donquijote. Ich bin in ein Loch gefallen und sitze zum Teil immer noch darin.

    Machmal wäre es gut nicht so viel zu wissen, denke ich mir dann, aber gleichzeitig verbietet mir das mein Gehirn wegen meiner Kinder, die ja wirklich noch nicht gelebt hatten und warscheinlich unseren Wohlstand auch nicht mehr erreichen werden. Was für ein „Downer“! Da hilft nur eins: Schokolade in sich reinfressen um ein paar Glückshormone zu triggern und es hilft! Ich fühle mich besser, wenn auch um ein paar Gramm schwerer! ;O)

    Nun zurück zu der Lobhudelei:

    Auf jeden Fall hat mich diese übersetzte Rede wieder aufgebaut und mich erkennen lassen, dass es das einen Mann gibt, der von 2 Westens spricht. In einem davon lebe ich kopfmässig und das andere muss ich ertragen…. hoffentlich nicht mehr lange.
    Dostojevskie´s „die Dämonen“ habe ich auch gelesen und die philosophische Weisheit dieses Buches lehrt mich noch heute genau darüber nachzudenken, wie man etwas denken sollte, damit aus dem guten Willen nicht automatisch etwas Unrechtes entsteht (ich sage hier bewusst nicht „Böses“).

    Meine neue Hoffnung nährt, dass sich jedes System irgendwie selbst heilt (egal, was wir meinen dafür oder dagegen zu tun). Vor allem, wenn es sich offensichlich überlebt hat und im Todeskampf noch einmal wild um sich schlägt. Das passiert gerade und ich bin mir sicher, dass dieser Zustand nicht endlos beibehalten werden kann. Im Zeitalter der Aufklärung durch zig Internetkanäle wird es keine Regierung der Welt schaffen, Ideeen, Meinungsfreiheit und den „common sense“ einzelner besorgter Bürger komplett auszuschalten und oder zu sedieren. Das wird nicht funktionieren! Denn wir sind hier und machen uns ein Bild vom globalen Geschehen
    Wir blicken mehr durch, als die welche sich auf Ihre Fahne schreiben, für einen demokratischen Westen zu stehen, wo doch alles andersdenkende schon im Keim erstickt wird und sogar unter Strafandrohung sanktioniert wird. Man sanktioniert also nicht nur nach aussen, sondern auch nach innen und das kann auf Dauer eben nicht funktionieren.

    Auch in dem Buch „die Welle“ reichten 1-2 Kräfte, um das ganze System zu Fall zu bringen. Es ist offensichtlich, dass wir falschen Führern folgen und uns mit falschen Idealen kleiden. Noch mag das für die Masse de Volkes erträglich sein. Aber unser Staat verteilt Schulden (also Opium), um das Problem nicht öffentlich behandeln zu müssen. Eine Lösung für das Energieproblem gibt es nicht und unser Präsident Herr Steinmeier hat es ja heute auch sehr treffend formuliert. Er sagt ganz klar und unverblümt die Warheit… aber unserem Volk geht es immer noch zu gut, um sich wirklich mit der neuen unvermeidbaren Realität auseinandersetzen zu müssen.

    Noch können uns die reichen belügen und uns mit Geldgeschenken beschwichtigen. Aber das wird nicht ewig so gehen. Bald geht es nicht mehr und auf genau diesen Zeitpunkt warte ich dann!

    Ich will nicht unfair sein. Die westlichen Ideale (EWR, Reisefreiheit, globaler Handel etc. ) waren gut und die EU hat von Ihnen profitiert, aber der Wohlstand hat viele korumpiert. Es wurden unsinnige Behörden geschaffen, Gesetze wurden ungenau, oder unsinnig gefasst (EU-Gesetz für Gurken usw.). Schliesslich wurde man so „überheblich“, dass man sich quasi neu erfinden musste. Was Jahrhundertelang mehr oder weniger gut klappte wurde auf einmal abgeschafft und unter Strafe gestellt (Raucherkneipen, kleine Diskos in der Stadt, die Barszene, Hinterhofkneipen, Kellerbars etc), oder es wurden neue Probleme geshaffen… Vielgeschlechterei, Gendern, Mainstreamdenken (wer nicht so denkt ist halt dann pervers…). Überhaupt hat die Globalisierung dazu geführt, dass die geamte EU nur noch Einheitsbrei ist. Geht man in Paris, Madrid, Berlin, oder z.B. in Wien in die Stadt, findet man überall Mc Donals, KFC, Zalando, Burger Kings oder Pizza Huts. Den Rest teilen sich dann Shopping Malls. Keine Individualität, die Länder ausser ein paar staatlich geförderten lokalen Shops der länderspezifischen Würde beraubt. Stierkämpfe wollten Sie auch verbieten! In D war vor Jahrzehnten die Idee da, dass man Männer auf die Toilette setzt zu pinkeln… war für mich immer schon komisch, der Gedanke! Wer nicht zielen kann, der wischt die Spritzer halt weg! Das habe ich als Argument damals schon nicht gelten lassen. Der Rest ist Penisneid. Apropos Penisneid! Wahrscheinlich hat auf vielen an diesem Krieg mit Neid zu tun.

    Viele europäische Staaten waren schon immer auf D neidisch, dass wir eben die Pipelines aus Russland (und damit das günstigste Gas ever) hatten. Das ist auch ein riesieger Penisneid! Da sind wir nun „beschnitten“ worden!
    Durch diese günstigen Gaspreise konnten wir günstig produzieren und damit den Welthandel mti bestimmen. Zusammen mit Frankreich waren wir die Achse Europas. Das ging soweit, dass wir viele südliche Länder mit großen Finanzschirmen auffangen konnten. Danach mutierte die EU zur Transferunion. Wer erinnert sich noch an Quantitative Easing und die M3-Sache? Aktive Destabilisierungsmaßnahmen, damit der Euro bloss nicht noch stärker wird… Japan hatte es vorgemacht, dann kamen die USA und zum Schluss die EU mit —> Sale and Leaseback. Immense Summen an Tafelsilber wurden verkauft an die Privatwirtschaft und dann günstig zurückgeleast um den Staatshaushalt zu entlasten…
    Wie auch immer, das waren alles nur ein paar Punkte unseres Gesamtversagens. Viele andere Punkte waren nicht hausgemacht, sondern wurden uns von unserem Hauptfreund, den USA besorgt. Dazu zählt vor allem der Irakkrieg und der Lybienkrieg, denn diese Kriege haben dafür gesorgt, dass neben der Verdrängung von potentiellen Gefahren für die USA auch die ganzen Flüchtlinge nun ungehindert zu uns kommen konnten und Europa dadurch weiter destabilisiert wurde.
    Hätte es Euopa gewagt z.B. Chile, Kolumbien und Venezuela anzugreifen und sturmreif zu schiessen, dann hätte sich bestimmt die Hälfte von denen auch nach Amerika aufgemacht, weil es dort dann nichts mehr zu verdienen und damit zum Leben gegeben hätte. Die USA hätten damit ein wahres Problem gehabt. Momentan haben sie „nur“ die Mexikaner zu ertragen. Den Rest können die ja vernachlässigen, da dieser Teil ja eh über den Luftweg einreisen muss und wer kann sich ein solches Ticket schon leisten…
    Ach, habe ich schon erwähnt, dass ab nun alle Mexikaner, die legal in den USA um Asyl bitten wollen nur noch auf dem Luftweg einreisen dürfen? Das ist nun ein Bidengesetz! Diese Mauer ist nun 10.000m hoch. Wer hätte gedacht, dass Carmala und Biden Trump in seinen eigenen Ideeen noch über (trump)en können? Wahnsinnn!

    Auf jeden Fall finde ich es auf einem anderen Niveau, wie der russische Präsident diese Situation begreift und wiederspiegelt. Ein echt fähiger Mann. Ich denke, er hat es in seinem Amt nicht einfach. Ich beneide Ihn darum nicht, aber ich bewundere ihn dafür, wie er das schafft. Diesen Spagat zwischen internationaler Neutralität und nationaler Bekümmertheit so wiederzugeben, dass sich doch sehr viele Personen in seinen Worten aufgehoben fühlen (inklusive mir selbst). Schade, dass Steinmeier nicht sagen kann, was er gerne sagen möchte. Er wäre in einer neutraleren Situation warscheinlich gerne auf Putins Rede eingegangen. Etwas, was ich mir sehr gerne angeschaut und auch gewürdigt hätte. So sind das nur magere Durchhalteparolen eines wirtschaftlich sterbenden Staates. Ein Abgesang auf unsere ehemalige Genialität und den Erfindergeist… wer will das schon hören!

    Ich freue mich daher in einer (wenn auch überaus gefährlichen und komplizierten) Welt zu leben, in der Männer mit einem Format von Hernn Putin an wichtigen Positionen sitzen und als Inspiration denen dienen, die offen genug dafür sind, Ihm richtig zuzuhören.

    Euch ein schönes Wochenende!

  38. Oder irgend ein Teufel, Dämon oder der Mars im Widder.

    Das schrieb Aletheia in Kommentar 115910 im gelöschten Sektenstrang. Mars im Widder. Wieso Mars, wieso Widder? Wo kommt das her? Wieso ein Widder in den Sternen? Wieso waren die Planeten früher Götter? Oder wurden die Götter zu Planeten?

    Gut, Venus und Jupiter sind hell, auch wenn die meisten Leute Sie nicht mal am Himmel erkennen, sondern für helle Sterne halten. Aber Saturn? Da sind einige Sterne heller. Wieso wurde Saturn vergöttert, nicht aber die Wega, der Rigel, Beteigeuze oder Capella?

    Das ist eine faszinierende Reise mit David Talbott in die Frühzeit der Religion und der Menschheit. Vielleicht für manche interessant, die sich für Religion interessieren.

    https://www.youtube.com/user/ThunderboltsProject/playlists

    ☸ Discourses on an Alien Sky (Talbott)
    ☸ Feature Length Documentaries (Talbott)

    Das Thunderbolts Projekt ist doppelt ketzerisch, da es sich sowohl gegen Newton als auch gegen Darwin richtet. Und gegen Einstein etc sowieso. Dadurch wird es umso interessanter – auch abseits der Frage nach Mythos und Religion, denn die astronomischen Beobachtungen sprechen für Talbott, Wal Thornhill und Don Scott.

    1. an Lumi:

      “ Wieso Mars, wieso Widder? “

      Es ging mir darum aufzuzeigen, dass die Menschen die Schuld immer im Aussen, bzw. bei anderen Menschen oder „bösen Mächten“ suchen.
      Haben sie sich beispielsweise enttäuscht vom Christentum und damit vom Teufel, der sie zu Verfehlungen verführt hat und deshalb schuld ist, abgewendet und ihr neues Heil z. B. in esoterischen Lehren, z. B. in der Astrologie verortet, finden sie auch prompt wieder einen neuen Schuldigen für ihr Tun.

      Ich hätte auch Mond im Widder schreiben können. Oder irgendeine Position von Pluto oder irgend eine Planeten-Besetzung im Skorpion oder im 8. Haus.
      Es spielt keine Rolle. Irgendwer oder irgendwas lässt sich immer finden, um selber keine Verantwortung für das eigene Handeln oder häufiger noch, das Nicht-Handeln zu übernehmen.

      Thorwald Dethlefsen, unter anderem auch Astrologe, schrieb in einem seiner Bücher zum Thema Astrologie:

      Die Astrologie ist, wie jede andere Lehre auch, nur eine Krücke, nur ein Hilfsmittel, um zu Selbst-Erkenntnis und spirituellem Wissen zu gelangen. Ein wahrer Astrologe braucht die Astrologie nicht mehr.

      Genau so sehe ich das auch.

      🌺

      1. Ja, so sind die Menschen wohl, jedenfalls manche. Ich wollte nur darauf hinweisen, daß die psychische Tradition, die man heute belächeln kann, auf physische Katastrophen zurückgeht, die sich eben in Mythos und Religion niedergeschlagen haben. Die Götter haben sich zurückgezogen, aber die Spuren ihrer einstigen Anwesenheit sind noch da.

  39. Ich habe Heute noch einen Kommentar geschrieben, der in diesen Hintergrund steckt.
    Da habe ich die Frage aufgeworfen -warum ist ein Julian Assange eigentlich nicht frei – wenn wir als Deutsche doch so sehr gegen Aggressoren sind wie wir vorgeben. Ja und dazu die Frage, müssen wir dann Russland / Belorussland verteufeln um klar zustellen, dass da ein hoher Einsatz normal ist. Die Ukraine will 800 Mrd € für den Wiederaufbau. In Deutschland gibt es die Hermesbürgschaften. Das heißt die Ukraine kann für die Waffen nicht mehr zahlen also zahlt der dt. Staat.
    Der gleiche Staat der sagt z.B. Sorry für Schulen die drohen einzustürzen haben wir kein Geld mehr.
    Da steht dann die Frage wo sparen wir noch und wo endet dies. Klar muss man Kriegsopfern helfen, aber wo endet dies?
    Da ich noch reingeschrieben habe, das die USA / GB deutlich weniger Flüchtlinge aufgenommen hat mit den Hinweis jeder Flüchtling muss einen Bürgen haben- wurde mein Beitrag gelöscht.
    Mir ist unklar wo dies endet. Wenn immer mehr Staaten in Westeuropa eine Regierung haben die eher rechts ist. Die für mehr Ausgaben für das Militär ist. Auf Kosten für ihrer Bevölkerung! Da hat ein Regisseur aus den USA Michael Moores “Sicko”: gedreht. Dies ist eine Bestandsaufnahme des Gesundheitswesen nicht nur in den USA.
    Ein paar Patienten schildern einmal wie es ihnen ergangen ist.
    Es wird ein ältere Frau regelrecht aus einer Klinik geworfen nach dem sie nicht meh zahlen kann.
    Man fährt u.a. auch nach Kuba. Man möchte einmal wissen wie Menschen in einer so genannten Diktatur in einer Klinik behandelt werden. Sie waren regelrecht überrascht. Es war ein Feuerwehrmann dabei der bei 9/11 zu seinen gesundheitliche Problemen kam. Ihm wurde da zum ersten Mal real und wirklich, geholfen. Allerdings hat die Justiz dann auch noch ein Gerichtsverfahren gegen Michael Moore angestrengt. Weil er die Embargo gegen Kuba unterlaufen hat.
    Die Hand kann man u.U. Bulgarien reichen. Die nun wahrscheinlich verstanden haben. So wie wir bisher Erdgas bekommen haben dies war ein Freundschaftspreis!
    Mit den Preisen der USA Flüssiggas gehen wir Pleite sonst nichts! Bei Deutschland wird es sehr schwierig, vor allem nach dem Marshallplan („Wirtschaftswunder“).
    Wo man sie regelrecht gekauft hat!
    Nun Gorbatschow hat ihnen ja alle Hände gegeben, nicht nur dem BK H. Kohl.
    Jetzt weis man dies war alles nur Schauspiel..!
    Wie es mit Europa weitergeht ? Die USA wird sich höchsten um GB kümmern wenn alles schief läuft. aber der Rest ist den USA völlig egal.

    1. Wie es mit Europa weitergeht ? Die USA wird sich höchsten um GB kümmern wenn alles schief läuft. aber der Rest ist den USA völlig egal.

      Noch zu naiv. Es ist ihnen nicht egal, denn sie haben einen Plan. Sie saugen Industrie und Wohlstand ab, indem sie uns die Energie verteuern. Damit wird der Krieg finanziert und Gewinn gemacht.

      Perspektivisch kann es weitere Kriege geben bzw. dieser kann sich hinziehen und ausweiten. Die Bedingungen können so verändert werden, daß viele zum Militär müssen, weil man da noch Geld verdienen kann.

      Sie müssen zynischer denken, um die Planung der USA zu erfassen. Schauen Sie sich die Planung für Libyen an oder für Syrien. Oder für die Ukraine. Die Planung der USA für die Ukraine lautete Krieg. Auf jeden Fall seit 2014, aber wahrscheinlich schon seit 2000 oder noch länger.

  40. @“Die heutigen Ereignisse haben die Umweltthemen zur Seite geschoben. Es mag merkwürdig, sein aber ich möchte damit beginnen. Der Klimawandel steht nicht mehr ganz oben auf der Tagesordnung. Aber diese grundlegenden Herausforderungen sind nicht verschwunden, sie haben sich nicht verflüchtigt, sie wachsen.“

    Das gerade war vielleicht nicht so geschickt – im Westen ist eine regelrechte Klima-Religion entstanden, doch Klima-Gläubige glauben auch, Putin sei die Personifizierung des Bösen. Leute, die Zweifel am zweiten Narrativ bekommen, zweifeln auch an den vermeintlichen Klima-Katastrophen und merken, dass es lediglich darum geht, mit Klimapanik den Green-Tech-Oligarchen Kassen zu füllen.

    Putin und Xi sollten glaubhaft versichern, dass in einer multipolaren Welt die WEF-Weltherrschaft mit einem Globalen Great Reset vom Tisch sind – mit Verarmung breiter Massen, die mit CO2-Tributen und Greenflation den letzten Cent hergeben müssen. „You will own nothing“…

    1. Er greift diesen Klima Schwachsinn nur kurz auf, weil der Westblock dauernd darüber redet. Er leitet dann sofort über zur ökologischen Artenvielfalt. Ein legitimer Punkt: Der Mensch soll nicht alles ausrotten. Aber auch da hält er sich nicht auf, sondern kommt zum eigentlichen Punkt, nämlich der kulturellen Vielfalt.

      Putin versucht lediglich, diesen Punkt argumentativ herzuleiten. Das Wort Klima taucht in seiner Rede nur dies eine Mal auf.

  41. Es ist schön zu wissen das man in Russland weiß das es im Westen durchaus vernünftige Menschen gibt. Wir demonstrieren hier in Plauen regelmäßig gegen diesen Irrsinn und fordern unter anderem Friedensverhandlungen und den Rücktritt der Regierung.

  42. Die alte Weltordnung bröckelt – Zweifel am Sinn und Nutzen der EU:

    https://www.xing.com/communities/posts/ist-die-eu-mitgliedschaft-noch-im-deutschen-interesse-und-ist-die-eu-noch-reformierbar-teil-2-1024971634

    „… Eine übergriffige EU, die entweder keinen erkennbaren Nutzen oder aber geradezu anti-deutsche Politik generiert, braucht wohl niemand in Deutschland. Zu denken geben sollte indes, dass die SPD wie auch die beiden anderen Parteien am harten linken Rand, also die umlackierte SED und die andere sich derzeit stramm olivgrün gebende Gruppierung, geradezu fanatisch auf ein „Weiter so“ in Sachen Europapolitik pochen …“

    1. Zumal sie mit der Meinungsfreiheit nicht wirklich kann:

      „… Nach der Twitterübernahme durch Elon Musk am vergangenen Freitag standen vor allem die Aufräumaktionen im Vordergrund: Ideologen wurden geschasst, linke Aktivisten vermeldeten ihren Abschied. Nun klopft jemand an die Türe, der sich bisher aus dem Kampf um Twitter herausgehalten hat: die Europäische Union … Schon am Freitag nahm EU-Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistungen, Thierry Breton, den Tweet von Elon Musk, dass der „Vogel“ Twitter nunmehr frei sei, zum Anlass für einen Kommentar. Er schrieb: „In Europa wird der Vogel nach unseren Regeln fliegen.“ Für woke Aktivisten war die Rückmeldung der Zensur ein Befreiungsschlag, für die Anhänger von Musks angekündigte Änderungen ein Beweis für Brüsseler Arroganz …“

      https://www.xing.com/communities/posts/zensur-die-eu-will-dass-musks-freier-vogel-nach-ihren-regeln-fliegt-1024971628

  43. Dieser Artikel wurde von Infosperber übernommen:
    https://www.infosperber.ch/politik/welt/wir-wollen-keine-dominierende-macht-werden/
    „Russlands Machthaber Putin kritisierte in einer Rede die beherrschende Rolle der USA und schlug eine Reform der UNO vor. (…) Übersetzung aus dem Russischen von Thomas Röper, Anti-Spiegel. Original in russischer Sprache hier.“ http://kremlin.ru/events/president/news/69695

    m.E. hätte Infosperber den Link auf diese Seite angeben können.

  44. Auch ich bedanke mich, für die Übersetzung dieser wunderbar ehrlichen und von gesundem Menschenverstand geleiteten Rede Putins und ich hoffe sehr, dass die anwesenden Teilnehmer der Länder seine Sichtweise teilen und erfolgreich in ihre Länder tragen. Leider kann unsere Politik in keiner der Parteien mit einem solchen profilierten Politiker aufwarten, hier herrscht die pure Arroganz.

  45. Besten Dank für die Veröffentlichung dieser grandiosen Rede:

    In der Tat eine äußerst bemerkenswerte Rede.
    Putin betont, m.E. zurecht, wenn man alle seine früheren Reden liest, daß es nie das Ziel Rußlands gewesen ist, gegen ‚den Westen‘ Krieg zu führen, sondern ein freundschaftliches Miteinander anzustreben, vgl. auch nur die sz. Rede vor dem Bundestag und andere mehr.

    Aber man hat ihn immer wieder zurückgestoßen und die dargebotene Hand ausgeschlagen.
    Von der NATO – Osterweiterung im Baltikum, die Rußland hingenommen hat, und dem unsäglichen Maidan Putsch 2014 und dem seit 2014 dann auch von der installierten Ukraine (Marionetten-) Führung angezettelten (Bürger-?)Krieg gegen den Donbass, gar nicht zu reden.

    Ich darf einige Auszüge besonders aufgreifen:

    In diesem Zusammenhang möchte ich Sie an die Vorschläge Russlands an die westlichen Partner zur Vertrauensbildung und zum Aufbau eines Systems kollektiver Sicherheit erinnern. Im vergangenen Dezember wurden sie wieder einmal einfach beiseite geschoben. (Anm. d. Übers.: Die Details zu dem Vorschlag von Russland an den Westen für gegenseitige Sicherheitsgarantien können Sie hier finden: https://www.anti-spiegel.ru/2021/was-russland-den-usa-und-der-nato-als-gegenseitige-sicherheitsgarantien-vorschlaegt/

    ( … )
    Wissen Sie, ich habe immer an die Kraft des gesunden Menschenverstands geglaubt und tue das auch heute noch. Ich bin daher überzeugt, dass sowohl die neuen Zentren der multipolaren Weltordnung als auch der Westen früher oder später anfangen müssen, auf Augenhöhe über eine gemeinsame Zukunft zu sprechen, und zwar je früher, desto besser. Und in diesem Zusammenhang möchte ich auf einige für uns alle sehr wichtige Punkte hinweisen.
    …………….

    Wir waren uns über die Komplexität dieser Annäherung im Klaren, aber wir sind den Weg gegangen.
    Und was haben wir als Antwort erhalten? Kurz gesagt, wir haben in allen wichtigen Bereichen der möglichen Zusammenarbeit ein „Nein“ erhalten. Wir haben ständig wachsenden Druck auf uns und die Schaffung von Spannungsherden in der Nähe unserer Grenzen erhalten. Und was, wenn ich fragen darf, ist das Ziel dieses Drucks? Was ist es? Üben sie etwa einfach nur ein bisschen? Nein, natürlich nicht. Das Ziel ist es, Russland verwundbarer zu machen. Das Ziel ist es, Russland zu einem Werkzeug zur Erreichung ihrer eigenen geopolitischen Ziele zu machen.

    ( … )

    Insgesamt eine großartige Rede, die mir beweist, daß Rußland und Putin die Tür zu einer Verständigung mit ‚dem Westen‘ immer noch nicht als zugeschlagen sieht.

    Und ein friedliches Miteinander auf der Basis einer Konstruktion, wie sie Roger Köppel bei ‚Weltwoche daily‘ als ‚friedliche Koexistenz‘ zu bezeichnen pflegt (ich will hier nicht weiter ausführen, wie eben jener Begriff zu Zeiten der Sowjetunion und des ‚Kalten Krieges‘ auch propagandamäßig instrumentalisiert wurde).

    Aber es dürfte klar sein, was Köppel damit meint.

    Der ‚Westen sollte, statt die Situation bis hin zu einem drohenden Atomkrieg eskalieren zu lassen, jetzt die Chance nutzen, um zu einer Befriedung und zu einer Verständigung mit Rußland und Putin zu kommen. Ich erinnere auch an das leider gescheiterte (‚Friedens–)Abkommen vom Frühjahr das dann in letzter Minute von den US of A und UK (Boris Johnson himself: https://uncutnews.ch/premierminister-boris-johnson-sabotierte-das-friedensabkommen-zwischen-der-ukraine-und-russland/ ) hintertrieben wurde.

    Der Westen / US / Nato sollte nicht noch einmal den Fehler machen, Putins ausgestreckte Hand auszuschlagen.
    Aber für Einsicht darein scheint bei diesen Macht- und Weltherrschaftbesessenen, wie auch den widerlichen kriegsgeilen Kriegstreibern in Deutschland – die Namen kennt jeder – nicht zu erwarten – mit oder ohne Doppelnamen ……

Schreibe einen Kommentar