Eskalation

Putins Rede zur Verkündung der Teilmobilisierung im O-Ton

Hier finden Sie die komplette Rede, mit der der russische Präsident Putin sich am 21. September an die russische Nation gewandt und die Teilmobilisierung verkündet hat.

Bevor wir zu der Rede von Putin kommen, will ich darauf hinweisen, dass der Spiegel ebenfalls einen Artikel mit der Überschrift „Teilmobilmachung in Russland – Putins Rede im Wortlaut“ gebracht hat, wobei er in der Einleitung relativiert hat:

„Der russische Machthaber hat durch seine jüngsten Ankündigungen eine neue Phase des Kriegs eingeläutet. 300.000 Reservisten sollen eingezogen werden. Wladimir Putins Rede in Auszügen.“

Wo der Spiegel Teile aus Putins Rede gestrichen hat, hat er in seinem Artikel korrekt mit Klammern angezeigt. Natürlich hat der Spiegel wieder einmal alles weggelassen, was Putin als Argumente für sein Vorgehen angeführt hat. So wird der Spiegel-Leser zum Beispiel nicht daran erinnert, dass Kiew seit 2014 Krieg gegen die Menschen im Donbass führt. Aber dass der Spiegel, wenn er angeblich Putins Reden zitiert, das wichtigste weglässt, ist ja nicht neu.

Kommen wir nun zur Übersetzung von Putins kompletter Rede, die jeder interessierte mit dem Stückwerk vergleichen kann, das der Spiegel seinen Lesern präsentiert hat.

Beginn der Übersetzung:

Liebe Freunde!

Das Thema meiner Rede ist die Lage im Donbass und der Verlauf der Militäroperation zur Befreiung des Donbass von dem neonazistischen Regime, das 2014 durch den bewaffneten Staatsstreich die Macht in der Ukraine übernommen hat.

Ich wende mich heute an Sie, an alle Bürger unseres Landes, an die Menschen verschiedener Generationen, Altersgruppen und Ethnien, an das Volk unseres großen Mutterlandes, an alle, die das große historische Russland vereint, an die Soldaten und Offiziere, an die Freiwilligen, die jetzt an der Front kämpfen, die im Kampfeinsatz sind, an unsere Brüder und Schwestern – an die Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk, der Regionen Cherson und Saporoschje und anderer vom neonazistischen Regime befreiter Gebiete.

Es geht um die notwendigen, dringenden Schritte zum Schutz der Souveränität, der Sicherheit und der territorialen Integrität Russlands, um die Unterstützung des Wunsches und des Willens unserer Landsleute, ihre Zukunft selbst zu bestimmen, und um die aggressive Politik eines Teils der westlichen Eliten, die mit allen Mitteln versuchen, ihre Vorherrschaft aufrechtzuerhalten, und zu diesem Zweck versuchen, jegliche souveränen, unabhängigen Entwicklungszentren zu blockieren und zu unterdrücken, um anderen Ländern und Völkern weiterhin ihren Willen und ihre Pseudo-Werte aufzuzwingen.

Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu zerschlagen und letztlich zu zerstören. Sie sagen bereits offen, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu zerschlagen, und dass es nun an der Zeit ist, dass Russland selbst in eine Vielzahl von tödlich verfeindeten Regionen und Gebieten zerfällt. (Anm. d. Übers.: Das ist keine Fantasie Putins, das planen hochgradig besetzte Think Tanks in den USA ganz offen, wie Sie hier nachlesen können.)

Und sie hecken diese Pläne schon seit langem aus. Sie haben Banden von internationalen Terroristen im Kaukasus aufgehetzt und die offensive Infrastruktur der NATO in die Nähe unserer Grenzen gebracht. Sie haben die totale Russophobie zu ihrer Waffe gemacht und jahrzehntelang gezielt den Hass auf Russland geschürt, vor allem in der Ukraine, der sie das Schicksal eines anti-russischen Brückenkopfes bereitet haben, und sie haben das ukrainische Volk zu Kanonenfutter gemacht und es in einen Krieg mit unserem Land getrieben. Sie haben diesen Krieg bereits 2014 entfesselt, indem sie die Armee gegen Zivilisten eingesetzt, einen Völkermord, eine Blockade und Terror gegen die Menschen organisiert haben, die sich weigerten, die Regierung anzuerkennen, die durch den Staatsstreich in der Ukraine entstanden war.

Und nachdem das heutige Kiewer Regime eine friedliche Lösung des Donbass-Problems de facto öffentlich ablehnt und darüber hinaus seinen Anspruch auf Atomwaffen angekündigt hat, wurde absolut klar, dass ein neuer, weiterer groß angelegter Angriff auf den Donbass, wie er bereits zweimal zuvor stattgefunden hatte, unvermeidlich war. Und dann würde, ebenso unvermeidlich, ein Angriff auf die russische Krim – auf Russland – folgen. (Anm. d. Übers.: All das ist wahr. Selensky hat eine friedliche Lösung für den Donbass spätestens ab Dezember 2019 abgelehnt, er hat am 19. Februar 2022 auf der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Applaus des hochrangigen westlichen Publikums die atomare Bewaffnung der Ukraine angedroht und die gewaltsame Rückeroberung der Krim war offiziell Teil der ukrainischen Militärdoktrin)

Vor diesem Hintergrund war die Entscheidung, eine präventive Militäroperation durchzuführen, absolut notwendig und die einzig mögliche. Ihre Hauptziele – die Befreiung des gesamten Donbass – waren und bleiben unverändert.

Die Volksrepublik Lugansk ist bereits praktisch vollständig von Neonazis gesäubert worden. Die Kämpfe in der Donezker Volksrepublik gehen weiter. In acht Jahren hat das Kiewer Besatzungsregime hier eine tief gestaffelte Linie von schweren Befestigungen geschaffen. Deshalb operieren unsere Einheiten und die Militäreinheiten der Donbass-Republiken planvoll und kompetent, setzen Militärtechnik ein, schonen die Soldaten und befreien das Gebiet von Donezk Schritt für Schritt, befreien Städte und Dörfer von Neonazis und helfen den Menschen, die das Kiewer Regime zu Geiseln und menschlichen Schutzschilden gemacht hat.

Wie Sie wissen, werden bei der Militäroperation nur Berufssoldaten eingesetzt. Auch Freiwilligenverbände kämpfen Seite an Seite mit ihnen: Menschen verschiedener Ethnien, Berufe und Altersgruppen – echte Patrioten. Sie haben sich erhoben, um Russland und den Donbass aus vollem Herzen zu verteidigen.

In diesem Zusammenhang habe ich die Regierung und das Verteidigungsministerium bereits angewiesen, den rechtlichen Status der Freiwilligen und der Kämpfer aus den Einheiten der Volksrepubliken Donezk und Lugansk vollständig und so schnell wie möglich zu klären. Er sollte der gleiche sein, wie bei den regulären Soldaten der russischen Armee, einschließlich der materiellen und medizinischen Unterstützung und der sozialen Garantien. Besonderes Augenmerk sollte auf die Organisation der Versorgung der Freiwilligenverbände und Volksmilizen im Donbass mit Ausrüstung und Material gelegt werden.

Im Zuge der Erfüllung ihrer wichtigsten Aufgaben, der Verteidigung des Donbass, haben unsere Truppen auf der Grundlage der Pläne und Entscheidungen des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs über die Gesamtstrategie auch bedeutende Gebiete der Regionen Cherson und Saporoschje sowie einige andere Gebiete von den Neonazis befreit. Infolgedessen hat sich eine lange Kontaktlinie gebildet, die mehr als tausend Kilometer lang ist.

Was ist das erste, worüber ich heute öffentlich sprechen möchte? Auch nach dem Beginn der Militäroperation, auch während der Verhandlungen in Istanbul, haben die Vertreter Kiews sehr positiv auf unsere Vorschläge reagiert, und diese Vorschläge betrafen in erster Linie die Sicherheit Russlands, unsere Interessen. Es ist jedoch offensichtlich, dass dem Westen eine friedliche Lösung nicht passte, so dass Kiew, nachdem bestimmte Kompromisse erzielt worden waren, den direkten Befehl erhielt, alle Vereinbarungen zu zerreißen.

Die Ukraine wurde weiter mit Waffen vollgepumpt. Das Kiewer Regime setzte neue Banden ausländischer Söldner und Nationalisten ein, nach NATO-Standards ausgebildete Militäreinheiten, die de facto unter dem Kommando westlicher Berater stehen.

Gleichzeitig wurde das in der Ukraine unmittelbar nach dem bewaffneten Staatsstreich von 2014 eingeführte Repressionsregime gegen die eigenen Bürger, auf das Härteste verschärft. Die Politik der Einschüchterung, des Terrors und der Gewalt nimmt immer massivere, schrecklichere und barbarischere Formen an.

Ich möchte betonen, dass wir wissen, dass die Mehrheit der Menschen, die in den von den Neonazis befreiten Gebieten leben, vor allem in den historischen Gebieten von Noworossija, nicht unter dem Joch des Neonazi-Regimes stehen wollen. In Saporoschje, der Region Cherson, Lugansk und Donezk sahen und sehen sie die Gräueltaten, die die Neonazis in den besetzten Bezirken der Region Charkow durchführen. Die Nachfahren der Banderisten und Nazi-Strafbataillone töten Menschen, foltern sie, werfen sie ins Gefängnis, begleichen alte Rechnungen, massakrieren und foltern Zivilisten.

Vor Beginn der Feindseligkeiten lebten mehr als 7,5 Millionen Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den Regionen Saporoschje und Cherson. Viele von ihnen waren gezwungen, zu Flüchtlinge zu werden und ihre Heimat zu verlassen. Diejenigen, die geblieben sind – etwa fünf Millionen Menschen – sind nun ständigen Artillerie- und Raketenangriffen der militanten Neonazis ausgesetzt. Sie greifen Krankenhäuser und Schulen an und verüben Terroranschläge gegen Zivilisten. (Anm. d. Übers.: Auch das ist wahr und unbestritten, allerdings werden die Terroristen im Westen als Partisanen bezeichnet)

Wir können die uns nahe stehenden Menschen nicht, wir haben kein moralisches Recht dazu, den Folterern ausliefern, wir können ihren aufrichtigen Wunsch, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, nicht ignorieren. Die Parlamente der Volksrepubliken des Donbass und die Militärverwaltungen der Regionen Cherson und Saporoschje haben beschlossen, Referenden über die Zukunft dieser Gebiete abzuhalten, und uns, Russland, gebeten, diesen Schritt zu unterstützen.

Ich betone, dass wir alles tun werden, um sichere Bedingungen für die Volksabstimmungen zu gewährleisten, damit die Menschen ihren Willen zum Ausdruck bringen können. Und wir werden die Entscheidung, die die Mehrheit der Bewohner der Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie der Regionen Saporoschje und Cherson über ihre Zukunft treffen wird, unterstützen.

Liebe Freunde!

Heute operieren unsere Streitkräfte, wie ich bereits gesagt habe, an einer mehr als tausend Kilometer langen Kontaktlinie und stehen nicht nur neonazistischen Formationen, sondern dem gesamten militärischen Apparat des kollektiven Westens gegenüber.

In dieser Situation halte ich es für notwendig, folgenden Beschluss zu fassen, der den Bedrohungen, mit denen wir konfrontiert sind, voll und ganz gerecht wird, nämlich zum Schutz unseres Heimatlandes, seiner Souveränität und territorialen Integrität, zur Gewährleistung der Sicherheit unseres Volkes und der Menschen in den befreiten Gebieten den Vorschlag des Verteidigungsministeriums und des Generalstabs zu unterstützen, in der Russischen Föderation eine Teilmobilmachung durchzuführen.

Ich wiederhole: Es handelt sich um eine Teilmobilisierung, das heißt, dass nur Reservisten zum Militärdienst einberufen werden, und zwar vor allem diejenigen, die in den Reihen der Streitkräfte gedient haben und über bestimmte militärische Berufe und einschlägige Erfahrungen verfügen.

Diejenigen, die mobilisiert werden, durchlaufen eine zusätzliche militärische Ausbildung, bevor sie zu den Einheiten entsandt werden, wobei die Erfahrungen der Militäroperation berücksichtigt werden.

Das Dekret über die Teilmobilisierung ist unterzeichnet.

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden die Kammern der Bundesversammlung – der Föderationsrat und die Staatsduma – heute offiziell schriftlich informiert.

Die Mobilisierungsmaßnahmen werden heute, am 21. September, beginnen. Ich weise die Gouverneure an, die Arbeit der Militärkommissariate in jeder erforderlichen Weise zu unterstützen.

Ich betone insbesondere, dass russische Staatsbürger, die im Rahmen der Mobilmachung zum Militärdienst einberufen werden, den Status, die Ansprüche und alle sozialen Garantien wie Berufssoldaten erhalten.

Ich möchte hinzufügen, dass der Erlass über die Teilmobilisierung auch zusätzliche Maßnahmen zur Erfüllung des staatlichen Verteidigungsauftrags vorsieht. Die Direktoren des militärisch-industriellen Komplexes sind unmittelbar für die Steigerung der Produktion von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie für die Bereitstellung zusätzlicher Produktionskapazitäten verantwortlich. Im Gegenzug sollten alle Fragen der materiellen, ressourcenbezogenen und finanziellen Unterstützung für Unternehmen der Verteidigungsindustrie von der Regierung unverzüglich geklärt werden.

Liebe Freunde!

Mit seiner aggressiven anti-russischen Politik hat der Westen alle Grenzen überschritten. Wir hören ständig Drohungen gegen unser Land und unser Volk. Einige unverantwortliche Politiker im Westen sprechen nicht nur von Plänen zur Lieferung von Langstrecken-Offensivwaffen an die Ukraine – Systeme, die Angriffe auf die Krim und anderen Regionen Russlands ermöglichen würden.

Derartige Terrorangriffe, bei denen auch westliche Waffen zum Einsatz kommen, werden bereits in Grenzregionen in Belgorod und Kursk durchgeführt. Die NATO führt in ganz Südrussland Echtzeitaufklärung durch und setzt dabei moderne Systeme, Flugzeuge, Schiffe, Satelliten und strategische Drohnen ein.

Washington, London und Brüssel drängen Kiew direkt dazu, Militäraktionen auf unser Territorium zu verlegen. Sie sagen bereits offen, dass Russland mit allen Mitteln auf dem Schlachtfeld besiegt werden muss, gefolgt vom Entzug politischer, wirtschaftlicher, kultureller und überhaupt aller Art von Souveränität und der vollständigen Ausplünderung unseres Landes.

Das geht bis zu nuklearer Erpressung. Ich spreche nicht nur von dem vom Westen unterstützten Beschuss des Kernkraftwerks Saporoschje, wodurch eine nukleare Katastrophe droht, sondern auch von den Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter führender NATO-Länder über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen – Kernwaffen – gegen Russland.

Diejenigen, die solche Erklärungen gegenüber Russland machen, möchte ich daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der NATO-Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Das ist kein Bluff.

Die Bürger Russlands können sicher sein: Die territoriale Integrität unseres Heimatlandes, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit werden – das möchte ich noch einmal betonen – mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gesichert. Und diejenigen, die versuchen, uns mit Atomwaffen zu erpressen, müssen wissen, dass der Wind auch in ihre Richtung wehen kann.

Es liegt in unserer historischen Tradition, in der Bestimmung unseres Volkes, denen Einhalt zu gebieten, die nach der Weltherrschaft streben, die unsere Heimat, unser Mutterland, zu zerstückeln und zu versklaven drohen. Wir werden das auch jetzt tun.

Ich glaube an Ihre Unterstützung.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

216 Antworten

  1. Und so klingt das bei „Tagesschau.de“

    „Putins Rede im Wortlaut
    Stand: 21.09.2022 14:30 Uhr
    In einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache hat der russische Präsidenten Wladimir Putin die Teilmobilmachung der Streitkräfte verkündet. Der Wortlaut von Auszügen seiner Rede …“

    Sind das nicht echte, echte Wixer?

      1. @ Paco sagt…

        „““ Zusammenkopiert wies es den NATO-Hurensöhnen gerade in am besten in den Kram passt🤮 „““

        😊 👍👍👍👍👍

        Tag der „Scheinreferenden“ – Russlands Bekanntmachungen im Spiegel der deutschen Presse – 21 Sep. 2022 / von Gert Ewen Ungar

        Die Presse in Deutschland beweist heute erneut ihre Gleichschaltung.

        Die deutsche Presselandschaft steht geschlossen wie ein Mann an der Heimatfront,

        denn die Meldungen zur Teilmobilmachung in Russland sind nahezu gleichlautend und
        alle in gleicher Weise wertend. Das Wording sowie das Framing sind identisch, der Spin ebenso.

        Selbst der Aufbau der Meldungen ist identisch. Es wird Bezug nicht nur auf die Teilmobilmachung genommen,

        sondern auch auf die angekündigten Referenden in den Donbasser Volksrepubliken, in Cherson und Saporoschje, die medienübergreifend als „Scheinreferenden“ bezeichnet werden. …………..

        Egal ob Tagesspiegel, T-Online, N-TV oder FAZ – die deutsche Presselandschaft ist sich
        in ihrer Einschätzung einig. Das bedeutet nicht, dass sie richtig ist…………..

        Wenn jetzt die deutschen Medien von „Scheinreferenden“ sprechen, dann mögen sie sich bitte an das Jahr 2014 zurückerinnern. Auch damals gab es ein Referendum in der Ostukraine………..

        Acht Jahre später ist man mehrere Schritte weiter. Jetzt geht es nicht mehr um mehr Autonomie von Kiew, sondern um die Abtrennung von der Ukraine und den Anschluss
        an Russland.

        Irgendwas muss in diesen vergangenen acht Jahren ganz grundlegend schief gelaufen
        sein…………….

        Mehr…
        https://de.rt.com/meinung/149521-bonjour-tristesse-pressespiegel-zur-teilmobilmachung/

          1. Epilog:
            Was halten Sie von Regime-Change, Vladimir Putin? – 01. Nov. 2014

            Eine evolutionäre Handreichung zum „Sturz“ westlicher Diktaturen und zur Errichtung eines demokratischen Europa von Lissabon bis Wladiwostok.

            Nach mehr als 5 Jahren intensiven Studiums und täglicher Dokumentation westlicher Propaganda und verbrecherischer Geopolitik von der Ukraine bis Syrien,

            treten Wahrheiten ans Tageslicht, die nicht nur die transatlantisch gleichgeschalteten westlichen Medien als psychologisches Kampfinstrument gegen die eigene Bevölkerung entlarven,

            sondern die darüber hinaus einen goldenen Weg in eine friedlichere, demokratische, gerechtere und vor allem prosperierende Zukunft in Europa weisen. Der Schlüssel dazu liegt in Moskau, in den Händen des russischen Präsidenten…

            Es gehört zu den alltäglichen Lügen der „Leitmedien“ (schon dieser selbstgewählte Begriff ist in höchstem Maße entlarvend hinsichtlich des Vorsatzes, Konsumenten nicht zu informieren, sondern zu manipulieren),

            den Bürgern unablässig einzureden, die im Westen herrschenden „repräsentativen“ Demokratien seien echte Demokratien,

            seien deshalb allen anderen Nationen überlegen und hätten darum das Recht zu allerlei „Interventionen“ bis hin zum offenen – und wenn nicht anders durchsetzbar – auch völkerrechtswidrigen Angriffskrieg,

            um willfährige Vasallenregime zu installieren, die fortan die nationalen Ressourcen, Produktivkräfte und Märkte dem uneingeschränkten Zugriff der westlichen Finanzmafia
            und den Profitinteressen von Großkonzernen zur freien Verfügung stellen……….

            Weiter….
            https://propagandaschau.wordpress.com/2018/11/01/epilog-was-halten-sie-von-regime-change-vladimir-putin/#moAre-42062

                1. @ Logik Fan sagte…

                  „““ Danke. Eine von vielen ehemals guten webseiten, wie alles schall und rauch, nocheinparteibuch, hinter der fichte, sascha313, killerbiene, einar schlereth, deutscher vineyardsaker, iran anders … „““

                  Ausser killerbiene, kenne ich die aufgeführten Seiten …… gewundert habe ich mich, wie unser DOC von der Propaganda-Schau die Nerven
                  hatte, sich die ARD & ZDF – Nachrichten anzusehen.

                  Bis heute schaffe ich das nicht. Falls ich mal keine DOKUS über
                  Fauna & Flora oder über Länder unsere Erde sehen möchte – weil sie zum X-ten Mal wiederholt werden – sondern einen Film, schaltet ich
                  vorsichtshalber den Ton ab und warte solange, bis der Film abfängt.

      1. Nope, denn selbst die historischen Nazis hatten gewisse Werte und Anstand. Hinterfotzige Regime-Changes, Stellvertreterkriege und weltweite Biowaffen-Entwicklung gab’s da jedenfalls meines Wissens nach nicht. Selbst die alten Wochenschaus sind in ihrem Stil nicht so heuchlerisch, verdrehen Worte, zitieren selektiv und betreiben so heimtückische Hetze.

      1. „Saudi Arabia says it secured the release by Russia of ten foreign POWs, including citizens of the U.S., UK and Morocco. Not clear if this includes the two Brits and a Moroccan captured in Mariupol and sentenced to death“

        Weiss jemand was?

    1. @paco
      Ja es sind „Schwerverbrecher“ der schlimmsten Sorte „Un-mensch“ die es je gab.
      Auch bei euronews auf youtube wurde putins rede völlig zerstückelt und manipuliert dargestellt.
      Versuche links zur richtigen Übersetzung zu legen wurden brutal verhindert.
      Nichteinmal das wort odysee haben sie stehengelassen.
      Sie haben die Massenmedien völlig in Ihrer Hand !
      Wir können (fast) nichts mehr tun. Ausser uns hier in unserer „Blase“ mit Herrm Sonderegger zu „amüsieren“.

    2. Man kann sich ja an dem Spiegel abarbeiten, vom eigentlichen Dilemma weiter ablenken. Bleiben tut nur das Russland die Teilmobilisierung nutzen will/muss, weil das bisherige Geschehen in der Ukraine für Russland negativ ausgefallen ist.
      So viel Schwäche und da muss man einmal ehrlich bleiben, hat hier niemand dem Russen zugetraut!
      Putins langwierige Enttscheidungsschwäche, die viel Zeit ins Lans gehen liess, vom Westen eiskalt ausgenutzt wurde, nämlich die Ukraine bis an die Zähne mit Kriegswaffen auszustatten, rächt sich jetzt!
      Eine Drohung, „Atombombe“ sieht sehr nach Hilflosigkeit aus!

      1. @Serpin Genau das, was Sie schreiben, wurde schon vor 5 Jahren auf dem Alles Schall und Rauch Blog analysiert. Freeman der damalige Blogbetreiber : Durch Putins ängstliche Unentschlossenheit wird es noch zum Atomkrieg kommen.

    3. @
      Paco sagte…

      „““ Und so klingt das bei „Tagesschau.de“

      „Putins Rede im Wortlaut
      Stand: 21.09.2022 14:30 Uhr
      In einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache hat der russische Präsidenten Wladimir Putin die Teilmobilmachung der Streitkräfte verkündet. Der Wortlaut von Auszügen seiner Rede …“

      Sind das nicht echte, echte Wixer? „““

      ==>> Extrem hinterhältig 🗣🗣🗣

      Putins Rede im Wortlaut – in der Version der ARD-Tagesschau – 22. September 2022/von Ped

      Mit diesem Titel — „Putins Rede im Wortlaut“ — wurde dem Online-Nutzer der ARD-Tagesschau eine drastisch eingekürzte Rede angedreht. Die ARD-Redaktion nannte es im einleitenden Text dann auch „Wortlaut von Auszügen in seiner Rede“. Fabriziert hatte diese gekürzte Übersetzung die deutsche Nachrichtenagentur dpa, zu deren Mitbesitzern auch die ARD gehört. Warum die Kürzungen?

      An: [email protected], [email protected]

      Sehr geehrte Damen und Herren von der ARD-Tagesschau,

      vor kurzem hat der russische Präsident Wladimir Putin eine Rede gehalten, in der er die Mobilisierung von 300.000 Reservisten verkündete.

      Freundlicherweise haben Sie diese Rede in deutscher Sprache veröffentlicht (1). Außerdem haben Sie begrüßenswerter Weise im gleichen Artikel auf den russischsprachigen Originaltext und die englische Übersetzung, zugänglich auf den Seiten des russischen Präsidialamtes, direkt verlinkt:

      russischsprachiger Originaltext auf der Web-Präsenz des russischen Präsidialamtes (2)
      englischsprachige Übersetzung auf der Web-Präsenz des russischen Präsidialamtes (3)
      So weit so gut. Doch stellen sich nun einige Fragen:

      Haben Sie, in der ARD-Redaktion den vollständigen Wortlaut von Putins Ansprache studiert?

      Warum betitelten Sie den Artikel mit „Putins Rede im Wortlaut“, obwohl er nur eine um zwei Drittel eingekürzte Übersetzung beinhaltet?

      Warum meinen Sie, wurde die Rede von der dpa nur in Teilen ins Deutsche übersetzt?

      Haben Sie bei der ARD tatsächlich keine Ressourcen, um eine solche, vollständige Übersetzung selbst zu bewerkstelligen?

      Teilen Sie meine Sicht, dass Sie bei der ARD auch für die Arbeit der dpa — deren Miteigentümer Sie sind — Verantwortung zu tragen haben?

      Die an Ihr Publikum gelieferte Übersetzung hat mich neugierig gemacht, neugierig auf das,
      was nicht übersetzt wurde.

      Und ich möchte Ihnen die fehlenden Teile nachliefern.
      Dabei vertraue ich zwei Quellen: …………….

      Weiter…… die Quellen denen Ped vertraut, werden genannt
      https://peds-ansichten.de/2022/09/putins-rede-im-wortlaut-version-ard-tagesschau-ukraine-konflikt/

    4. @ Paco sagte….

      „““ Und so klingt das bei „Tagesschau.de“

      „Putins Rede im Wortlaut
      Stand: 21.09.2022 14:30 Uhr
      In einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache hat der russische Präsidenten Wladimir Putin die Teilmobilmachung der Streitkräfte verkündet. Der Wortlaut von Auszügen seiner Rede …“

      Sind das nicht echte, echte Wixer? „““
      😊😜😣

      Hier ein Artikel von PED über den ARD – Bericht…..

      Putins Rede im Wortlaut – in der Version der ARD-Tagesschau – 22. Sep. 2022 / von Ped

      Mit diesem Titel — „Putins Rede im Wortlaut“ — wurde dem Online-Nutzer der ARD-Tagesschau eine drastisch eingekürzte Rede angedreht.

      Die ARD-Redaktion nannte es im einleitenden Text dann auch „Wortlaut von Auszügen in seiner Rede“. Fabriziert hatte diese gekürzte Übersetzung die deutsche Nachrichtenagentur dpa, zu deren Mitbesitzern auch die ARD gehört.

      Warum die Kürzungen?

      An: tagesschau @ ndr @ publikumsservice

      Sehr geehrte Damen und Herren von der ARD-Tagesschau,

      vor kurzem hat der russische Präsident Wladimir Putin eine Rede gehalten, in der er die Mobilisierung von 300.000 Reservisten verkündete.

      Freundlicherweise haben Sie diese Rede in deutscher Sprache veröffentlicht (1). Außerdem haben Sie begrüßenswerter Weise im gleichen Artikel auf den russischsprachigen Originaltext und die englische Übersetzung, zugänglich auf den Seiten des russischen Präsidialamtes, direkt verlinkt:

      russischsprachiger Originaltext auf der Web-Präsenz des russischen Präsidialamtes (2)
      englischsprachige Übersetzung auf der Web-Präsenz des russischen Präsidialamtes (3)

      So weit so gut. Doch stellen sich nun einige Fragen:

      Haben Sie, in der ARD-Redaktion den vollständigen Wortlaut von Putins Ansprache studiert?

      Warum betitelten Sie den Artikel mit „Putins Rede im Wortlaut“, obwohl er nur eine um zwei Drittel eingekürzte Übersetzung beinhaltet?

      Warum meinen Sie, wurde die Rede von der dpa nur in Teilen ins Deutsche übersetzt?

      Haben Sie bei der ARD tatsächlich keine Ressourcen, um eine solche, vollständige Übersetzung selbst zu bewerkstelligen?

      Teilen Sie meine Sicht, dass Sie bei der ARD auch für die Arbeit der dpa — deren Miteigentümer Sie sind — Verantwortung zu tragen haben?

      Die an Ihr Publikum gelieferte Übersetzung hat mich neugierig gemacht,

      neugierig auf das, was nicht übersetzt wurde.

      Und ich möchte Ihnen die fehlenden Teile nachliefern.

      Dabei vertraue ich zwei Quellen: Der Synchronübersetzung die bei VK angeboten wird…………

      Hier weiter ……..
      auch die zwei vertrauenswürdigen Quellen werden im weiteren Verlauf genannt.
      https://peds-ansichten.de/2022/09/putins-rede-im-wortlaut-version-ard-tagesschau-ukraine-konflikt/

  2. „Aber dass der Spiegel, wenn er angeblich Putins Reden zitiert, das wichtigste weglässt, ist ja nicht neu.“

    Nicht nur der Lügel, der gesamte deutsche Staatsfunk und die komplette deutsche Lügenpresse🤮🤮🤮

    1. @susu

      Als Russlandreisender nie was davon gehört. Die wären auch schön blöd, weil hier demnächst alle am Stock kriechen, wenn kein Mensch seine Rechnungen mehr bezahlen kann. In Russland lebt sichs erheblich besser als hier.

        1. Direktflüge aus Rußland Richtung Europa gibt es nur nach Belarus und Türkei. Die EU hat den Flugverkehr sanktioniert. Den Bahnverkehr auch. Bahnreisen nach Rußland sind nur noch über Türkei-Georgien-Aserbeidschan möglich, oder über Türkei-Iran-Zentralasien. Visa für Russen hat die EU auch weitgehend gesperrt.

          Mit dem Auto von Vyborg nach Helsinki ist tatsächlich eins der wenigen Löcher, das die EU Richtung Außenwelt noch gelassen hat. Wenn da nun einige Tausend Mitarbeiter von „NGOs“, Firmen und Petersburger Quislinge durch wollen, wird es einen ziemlichen Stau geben.

          1. „…Mit dem Auto von Vyborg nach Helsinki ist tatsächlich eins der wenigen Löcher, das die EU Richtung Außenwelt noch gelassen hat. Wenn da nun einige Tausend Mitarbeiter von „NGOs“, Firmen und Petersburger Quislinge durch wollen, wird es einen ziemlichen Stau geben….“

            Yep, gute Erklärung, die ganzen Agenten aus dem Westen, die sich bevorzugt in diesen NGOs tummeln, hauen ab. Der FSB ist auch kein Stümper-Verein 😀

        2. @susi

          Ohne Visum? Kriegen sie nicht in der Eu und Finnland.
          Die Rede nicht gehört? Es geht um gerade mal 300.000 Reservisten. Nicht mal die Wehrdienstleistenden müssen hin. Wieso sollten normale Zivilisten da abhauen wollen?

            1. Mir ist es ehrlich gesagt ein Rätsel, wie ein halbwegs vernünftiger Mensch, den Schwachsinn den unsere MSM absondern länger als 1 Minute ertragen kann. Die MSM geben sich ja nicht einmal mehr Mühe intelligent zu lügen oder wenigstens subtil Propaganda zu betreiben. Wenn ich zufällig in den Schallbereich eines Radios gerate und dort „Nachrichten“ oder Aufrufe zu „solidarischem Verhalten“ irgendeiner Art höre, habe ich jedenfalls meist bereits nach wenigen Sekunden einen dicken Hals…

  3. „Auch nach dem Beginn der Militäroperation, auch während der Verhandlungen in Istanbul, haben die Vertreter Kiews sehr positiv auf unsere Vorschläge reagiert, und diese Vorschläge betrafen in erster Linie die Sicherheit Russlands, unsere Interessen. Es ist jedoch offensichtlich, dass dem Westen eine friedliche Lösung nicht passte, so dass Kiew, nachdem bestimmte Kompromisse erzielt worden waren, den direkten Befehl erhielt, alle Vereinbarungen zu zerreißen.“

    Das ist wie ich finde ein sehr interessanter Punkt den Präsident Putin dort anspricht. Tatsächlich kam es dem Beobachter zu Beginn der Operation so vor, als würde Kiew sich auf eine diplomatischen Lösung einlassen (auch und gerade aufgrund des Drucks durch Russlands militärischen Vorstoß in Gostomel). Wenn ich mich recht erinnere, brachte Herr Röper in dieser Zeit sogar die These, Zelenski wäre insgeheim froh, die Nazibataillone losgeworden zu sein. Dann aber kam alles anders. Die Verhandlungen wurden von irgendwo torpediert. Man erinnere sich beispielsweise an den Kiewer Verhandlungsführer, welcher kurz darauf ermordet worden ist.

    1. In den Jahren vor seinem Tod im Jahr 2008 hielt der Dramatiker Harold Pinter zwei außergewöhnliche Reden, die ein Schweigen brachen.

      „US-Außenpolitik“, sagte er, „wird am besten wie folgt definiert: Küss mich in den Hintern, oder ich trete dir den Kopf ein. So einfach und grob ist das. Das Interessante daran ist, dass es so unglaublich erfolgreich ist. Es besitzt die Strukturen der Desinformation, des Gebrauchs von Rhetorik, der Sprachverzerrung, die sehr überzeugend sind, aber eigentlich ein Haufen Lügen sind. Es ist eine sehr erfolgreiche Propaganda. Sie haben das Geld, sie haben die Technologie, sie haben alle Mittel, um damit durchzukommen, und sie tun es.“

      Bei der Entgegennahme des Literaturnobelpreises sagte Pinter Folgendes: „Die Verbrechen der Vereinigten Staaten waren systematisch, konstant, bösartig und rücksichtslos, aber nur sehr wenige Menschen haben tatsächlich darüber gesprochen. Sie müssen es Amerika überlassen. Sie hat weltweit eine ziemlich klinische Machtmanipulation ausgeübt, während sie sich als eine Kraft für das universelle Wohl tarnte. Es ist eine brillante, sogar witzige, höchst erfolgreiche Hypnosehandlung.‘

      Quelle: https://johnpilger-com.translate.goog/articles/silencing-the-lambs-how-propaganda-works-?_x_tr_sch=http&_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

      Genau das ist das große Problem und schafft noch mehr davon in Deutschland und Europa. Wir sprechen nicht über die USA und ihre verlogene Politik. Deshalb war der Einmarsch für viele auch noch im Februar ein Schock. Auch ich wollte oder hoffte Anfang des Jahres, dass es Russland nicht macht. Aber mir war bereits im Dezember klar, wenn die USA und die NATO total abweisend auf das Verhandlungsangebot reagieren würde, dass Putin und seine Regierung keinen Spielraum mehr hat, außer einknicken. Da aber der Beschuss des Donbasses und die atomare Wiederbewaffnung ab Mitte Februar noch dazu kam, 125ooo ukrainische Soldaten vor dem Donbas sich dort eingegraben hatten…. Was sollte Putin tun? Ich weiß es nicht.

      Wie über die Rolle der USA vor dem Krieg nicht gesprochen wird, wird auch über deren momentanen Rolle zur Beendigung nicht gesprochen. Damit die Friedensverhandlungen im April beendet werden, wurde Johnson nach Kiew geschickt. Ohne Absprache/ Initiative der USA? Kaum vorstellbar.
      Jetzt werden Forderungen erhoben, die dem Kräfteverhältnis nicht entsprechen. Um Gespräche zu führen soll Russland die Krim, den Donbas und andere Gebiete mit Russen aufgeben. Absolut unrealistisch, was Washington auch weiß. Die USA wollte die Mobilisierung der russischen Armee und deren Wirtschaft. Jetzt hat die USA das erreicht und somit wird es in den nächsten Wochen auch kein Frieden oder Gespräche darüber geben.

      Blöd für Europa, deren wirtschaftlichen Situation und den unteren zweidrittel der Bevölkerung. Aber keiner zeigt auf die USA. Sie ist unser Problem, das der Ukraine, der Russen, der Welt…

      1. Es gab seit 2014 Krieg. Nach dem februar 22 hat die Ukraine die volle Mobilisierung angekündigt und durchgesetzt. Beides war entweder in den MSM kaum zu finden oder wurde gbeklatscht. Jetzt mobilisiert Russland 300 000 Soldaten. Und alle schreien hier Eskalation! … Naja

      2. „Bei der Entgegennahme des Literaturnobelpreises sagte Pinter“
        Diese Rede habe ich vor einigen Jahren auf youtube(?) gesehen, auch bewegend, weil Pinter wohl schon von tödlicher Krankheit gezeichnet war. Wenn das so weitergeht (Eskalation zum Atomkrieg) werden bald auch in Deutschland viele so und schlimmer aussehen, die Toten beneidend.

      3. Mangel:
        „Sie hat weltweit eine ziemlich klinische Machtmanipulation ausgeübt, während sie sich als eine Kraft für das universelle Wohl tarnte. Es ist eine brillante, sogar witzige, höchst erfolgreiche Hypnosehandlung.‘“

        Es ist sogar Selbsthypnose.
        Die Amerikaner glauben tatsächlich, sie wären eine Kraft für das universelle Wohl.

        1. Die USA ist für das meiste Übel der letzten dreieinhalb Jahrzehnte auf dieser Welt verantwortlich.

          Außer in den alternativen Medien wird dies nicht thematisiert. Wenn man draußen in dieser Richtung sich zu einem Mitmenschen äußert, wird man angeschaut, als komme man von einem fremden Planeten.

          Unsere Politiker handeln gegen deutsche Interessen seit dem 22.02.2022. Warum?

  4. Die Erfahrung lehrt, daß das jetzt sehr schnell gehen kann. Zunächst werden Washington und London die AFU anspitzen, die Volksabstimmungen im Donbaß und den anderen Regionen mit massivem Artilleriebeschuß zu bedecken sowie evtl. auch dazu, Transnistrien anzugreifen, um sich der dortigen großen Waffen- und Munitionslager zu bemächtigen. Dann rechne ich jeden Tag damit, daß Georgien auf Abchasien und Südossetien losgelassen wird, um letztlich der rußländischen Föderation eine zweite Front zu kredenzen. Die Reaktion der R.F. darauf möchte ich mir noch nicht ausmalen, aber sie dürfte gewaltig sein.

    1. Was Georgien angeht muss ich ihn widersprechen. Georgische Regierung hält sich da raus und will Konflikte in Georgien mit Diplomatie lösen. Regierung steht zwar unter immense Druck aber niemand in Georgien will ein Krieg! Es sei denn die Amis organisieren wieder ein putsch und bringen Saakaschwili wieder zurück. Bis jetzt kommt Druck von EU und USA. Die Hexe aus USA muss überall mitreden und alles kommentieren! Die Ukrainer beschuldigt Georgien pro russisch zu sein weill wir kein Krieg haben wollen… Die Situation ist zwar schwierig aber ich sehe kein Gefahr von Georgische Seite.
      Gruß ✌️

    1. Danke @Licht: Etliches aus dem letzten Jahrhundert wurde auch schon von Daniele Ganser thematisiert, das reicht eigentlich schon, um zu erkennen, was für ein mentaler Komposthaufen auf der anderen Seite des Atlantiks Sauerstoff verschwendet.
      Aber in einem Land, dass den Wilden Westen auch heute noch täglich mit Schießereien am Leben hält, scheint Gewalt die 1. Bürgerpflicht zu sein. Im Kleinen wie im Großen (Wobei man natürlich nicht ALLE Amerikaner in den Topf werfen kann.)

    1. Weil Russland im Grunde gegen die gesamte NATO dort kämpft. Die alten Waffen der Ukraine sind längst alle verbraucht und die Soldaten sind jetzt auch zu einem großen Teil Söldner aus den westlichen Unrechtsstaaten.

      1. Wie groß muss man sich den „grossen Teil Söldner“ vorstellen, haben sie dazu konkrete Zahlen? Und die westlichen Waffen werden doch gleich nach Ankunft von den russischen Streitkräften gezielt geschreddert?

          1. @Grld
            Die taucht immer auf, wenn von den Falsch-Meldungen des Spiegel die Rede ist, fällt mir schon seit längerem auf.

            Das Verhalten von Nuri Ist für Kriegspropagandandisten typisch, selbst fast alle Nachrichten fälschen oder gar nicht erst bringen, aber von anderen immer äußerste Präzision fordern 😀

              1. „… welche Nachrichten soll ich denn bringen, wie’s Wetter vor meiner Haustür ist?“

                Da wahrscheinlich jede Art von Wetterlage dann bei Dir auch immer ein Beweis für die Klimakrise wäre, bitte nicht!

        1. Sie haben sich leider bei mir nicht gemeldet. Ich bin auch nicht das Kreiswehrersatzamt. Man sieht es aber bei den Verlustlisten, wie viele Gefallene aus den USA, Deutschland und Großbritannien dabei sind. Das sind schon erstaunlich viele.

                1. @nuri
                  Wenn du dein Inhalts leeres Geraune als „Argument“ ansiehst, wundert mich die „Qualität“ des Stürmers aus Hamburg nicht mehr. (sorry, „Der Spiegel“)

                1. Sie haben nachgedacht. Wenn die ukrainische Armee am Ende ist, bekommen sie es mit der NATO selber zu tun. Das ist seit Monaten in immer mehr Bereichen der Fall, und nun allgemein: NATO-Söldner als Kämpfer.

                  Damit ist ein kritischer Punkt erreicht. Also hat man sich beim SOZ-Treffen koordiniert und fährt nun ordentlich Reserven auf, um gefährliche Dummheiten der NATO unterbinden zu können. Man will, daß die NATO sich verausgabt und ihre Waffen schreddern läßt. Man will aber keinen großen Krieg, der nachher atomar endet.

            1. Doch!
              Schoigu offiziell über Verluste am 22.9 hat persönlich erzählt:

              Die Verluste der russischen Streitkräfte seit Beginn der militärischen Sonderoperation in der Ukraine beliefen sich auf 5937 Menschen, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Er stellte klar, dass 90 % der Verwundeten ihren Dienst wieder aufgenommen hätten.

              „Ich kann nicht anders, als über unsere Verluste zu sprechen. Unsere bisherigen Verluste belaufen sich auf 5.937 Tote“, sagte er.

              Ihm zufolge hat die Ukraine 61.207 Tote und 49.368 Verwundete verloren. „Das sind ganz erhebliche Verluste, wenn wir von etwas mehr als der zweihunderttausendsten Armee sprechen. Mehr als 100.000 Opfer sind die halbe Armee “, sagte er. Deshalb habe die Ukraine bereits die vierte Mobilisierungswelle angekündigt, erklärte Shoigu. Sie haben fast 300.000 Menschen mobilisiert, präzisierte er.

        2. @ Nuri

          Wehrmacht und SS der „Ukraine“ haben in einem ganz speziellen Sinne tatsächlich Achtung verdient: Hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder, Kämpfer, die auch sich selber nicht schonen. Ziemlich geschreddert sind sie inzwischen doch, deshalb rückt die NATO nun immer direkter und offener an, um ihr Naziprojekt irgendwie noch zu retten.

          Und damit ist definitiv ein kritischer Punkt erreicht. Wie geht man damit um? Generale der besten Militärakademien haben ihre Pläne vorgelegt und ausgezeichnete Staatsmänner der Freien Welt auf dem SOZ-Gipfel haben es entschieden.

    2. Hallo Nuri,

      um auf deine sicherlich rein rhetorische Frage zu antworten:

      Es läuft alles, nur nicht super! Wer will schon einen Krieg (vor der eigenen Haustüre). Wir nicht, Kiew nicht und Russland auch nicht. Aber es werden ja immer weitere Waffen nachgeliefert.
      Jetzt komm ja nicht mit dem Argument, die verteidigen ja nur Ihre Freiheit.. Welche Freiheit und von wem und für was… Was ist das denn für eine Freiheit, wo 8 Jahre lang ein Bruderkrieg existierte?
      Ruslland wollte mit der Spezialoperation für „Ruhe“ vor der eigenen Grenze sorgen und erkennt nun in was für ein internationales Wespennest von Interessen er da geraten ist. Der kollektive Westen ist da… warum nur und wer profitiert von einem NATO-abhängigen Land.. Russland bestimmt nicht! Im Gegenteil, durch die Atomwaffenlieferung, welche Selensky ja unbestritten gefordert hat, musste jedem klar sein, dass diese Waffen sich dann in einem Land befinden, welches intern überhaupt keine befriedete Linie hatte und selbst der döfste Ukraineversteher muss dann merken, dass Russland durch den Bruderkrieg eben doch seine Integrietät bedroht sah… mal ganz abgesehen davon hat Kiew ja bewiesenermaßen (ist von den Überwachungskamersas für den Waffenstillstandsvertrag von Minsker Abkommen) der UNHCR-Mitarbeiter auf aufgenommen worden) wurden die ganze Zeit über Raketen einfach über die Grenze des Donbass hinweg auf klar russische Gebiete abgefeuert und die trafen auch dortige Wohnhäuser, die im grenznahen Gebiet rumstanden. Wenn sowas passiert, dann muss ein Präsident reagieren, sonst fühlt sich ein Volk eben nicht mehr ordentlich wahrgenommen mit seinen berechtigten Sorgen… und dann noch Atomwaffen fordern???
      Die Ukraine hätte ganz am Anfang einen neutralen Status ähnlich der Schweiz bekommen können und wenn dann nach ca. 50-Jahren nichts aufregendes passiert wäre, dann hätte man zweifelsfrei im Konsens einmal über einen Beitritt in die NATO sprechen können, aber doch nicht bei so einem Wirrwarr an Interessenskonflikten in einem Land. Sie können mir nicht weißmachen, dass wir hier auf der moralisch rechten Seite des Konflikts stehen, dafür habe ich zu viel nachprüfbares Wissen aufakkumuliert….

    3. Nun meine – selbstverständlich völlig fachkenntnisfreie – Meinung: Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Ganz abgesehen davon, daß eine Reaktivierung militärisch ausgebildeter Kräfte doch eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt, die man – anders als in einem richtigen Krieg – z.Z immer noch hat und auch nutzen wird, glaube ich, daß wir davon im Donbaß oder Cherson, Saporoschje – jedenfalls an vorderster Front – eher weniger sehen werden.
      Aber gut, ich kann mich natürlich irren …

      1. Ich denke eher, dass man die Reservisten nutzen kann, um Lücken in den Kasernen zu füllen, wenn man die normale Armee an die Front schickt. Laufen die Referenden pro Russland, dann ist es russisches Staatsgebiet, das verteidigt wird und das ist Aufgabe der regulären Armee. Ich denke nicht, dass die Wehrpflichtigen und Verantwortlichen in den Kasernen die letzten 6 monate geschlafen haben.
        Zumal die Ausbildung der Reservisten dann ja auch anläuft. Das dauert ein wenig, soviel Zeit wird nicht bleiben.

      2. @Humml

        Ich sehe es ähnlich wie @hector2….. Wenn ich mich recht entsinne, hat Russlands Armee über 1 Mio. Soldaten, nur ein sehr geringer Teil ist in der Ukraine…..der größte Teil wird sicher nicht nur aus Grund-Wehrpflichtigen bestehen. Das ist so schon eine Menge Ersatz da & die Reservisten werden erst einmal ‚Zuhause‘ fit gemacht….

        1. Hmm – und was habt ihr da jetzt gesagt, was sich signifikant von meiner kühnen Annahme unterscheidet – gut ich habe die einzelnen logischen Denkschritte, die dieser Annahme notwendigerweise vorausgehen, nicht erwähnt.

          1. Schoigu und Putin sprechen davon das die Reservisten, welche ja schon Vorkenntnisse haben und bereits in Konflikte involviert waren, nochmals geschult werden.

            Auf MoA heute spricht „Bernd“ von ca. drei Monaten, bevor sie voll eingesetzt werden.
            https://www.moonofalabama.org/2022/09/russia-announces-partial-mobilization-the-gloves-are-coming-off.html#more

            Gefunden bei Rtde:
            Schoigu erläuterte, wie die Teilmobilmachung in Russland umgesetzt werde und wer davon betroffen sei:

            „Das sind keine Leute, die die Armee noch nie gesehen oder davon gehört haben.“

            Ihm zufolge werden weder Studierende noch junge Rekruten mobilisiert. Russland verfüge über eine enorme Mobilisierungsreserve von fast 25 Millionen Kräften, die gedient hätten und über militärische Erfahrung verfügten. Hiervon stünden 300.000 Reservisten unmittelbar bereit, die eingezogen werden sollen. Schoigu fügte hinzu, dass die mobilisierten Soldaten die über 1.000 km lange Kontaktlinie sowie die befreiten Gebiete bewachen und verteidigen sollen.

            1. Und? Haben Sie sich mal mit dem Zeitrahmen befaßt, der auch angedeutet wurde? Da is bis Ende September noch nich viel los.
              Gut, wenn sie soweit sind, sollen sie halt doch dort zu Einsatz kommen. Nu ja, da kann man sich den Kopf darüber zerbrechen, wie die Geschichte dort weitergehen soll …

  5. Sehr geehrter Herr Röper,

    vielen Dank für die Mühe der Übersetzung. Ich habe versucht, den Text auf eigene Faust zu recherchieren. Leider ohne Erfolg.

    Den Spiegeltext habe ich erst garnicht gelesen. Es macht keinen Sinn für mich, da ich eh erkenne, welchem Herr und Meister der Spiegel dient…

    Es ist bittersüß zu sehen, das Putin die richtigen Schritte unternimmt um die Mäuler zu stopfen, die voller Geifer und Gier nach Russland blicken, voll von vermoderten Idealen und Zwangsneurosen, voeinander abhänige Strukturen, inzestiös bis ins kleinste Detail. Den Hofreiter würde ich schicken mit einer Panzerhaubize 2000. Da, da is er. Jetzt steig ein und fahr… wir wünschen dir viel Glück!
    Putin schafft Fakten, bevor er handelt. Aber er handelt und redet nicht bloß! Wie ich diesen Mann um seine Integrietät beneide. Alles Werte, die man hier vergebens sucht, bis auf ein paar Nachbarn, die sich auf´s Blut verklagen, weil der linke rote Stein des Gehwegs 5 cm zu tief auf das Nachbarsgrundstück liegt. Da wird die deutsche Seele gefordert. Dem Nachbarn die Pest gewünscht… aber morgens vor der Türe, da wird freundlich gegrüßt…
    In die Fresse reinhauen sollte man diesen Politwixxern, dafür dass Sie unser Land verraten und verkauft haben. Unsere Wirtschaft implodiert und unsere Kinder werden uns fragen, was habt Ihr da eigentlich gemacht. Ukrinern geholfen.. und uns? Wer hat an unsere Zukunft gedacht?

    Obwohl, die 300k -Leute müssen sinnvoll eingesetzt werden, denn daran hängt ja immer eine russische Mutter, von daher wäre es denkbar, dass er nur die Grenzen schützt, die Ukraine im kalten Winter zum Überlegen zwingt und gleichzeitig eine Diplomatie einfordert. Vielleicht wird der Elednsky ja dann vom eigenen Volk abgesetzt, wenn es eine Weile zu kalt ist und keiner mehr helfen kommt. Mit einer „neutraleren“ Nachfolgeregierung“ könnte man dann vielleicht ja das verhandeln, was bei der jetzig vom Westen abhänigen Regierung kategorisch ausgeschlossen ist. Es wird Zeit im kommenden Jahr für ein Regimechange (übrigens auch bei uns).
    Es wird immer schwerer in den Spiegel zu schauen…

  6. Bei MoA hat ein User zu der Rede von Shoigu bemerkt:

    “ After stating that Russia was fighting not Ukraine but in fact the collective West, Shoigu noted:

    1. That western command centers exist in Kiev and contain foreign leadership of war.

    2. The entire array of NATO military and “civilian” satellites are being used actively against Russia.

    I take these two points as clear warnings. “

    Ich habe die Rede auf der Seite des Verteidigungsministeriums gesucht, aber nicht gefunden. Hat jemand dazu vielleicht eine Quelle oder hat die Rede gehört?

  7. Tipp von mir an russische Journalisten: Es ist nicht gerade förderlich für die Darstellung der russischen Positionen wenn nicht nur in Einzelfällen berichtet wird und Politiker zitiert werden in einer Art und Weise als ob das Ergebnis schon sicher sei.

          1. Das Republikanische Institut für Politische und Soziologische Forschung mit Sitz auf der Krim hat eine Umfrage in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie in den russisch kontrollierten Teilen der Gebiete Cherson und Saporoschje durchgeführt. Es kam zu dem Ergebnis, dass sich die prorussischen Ansichten in diesen Regionen derzeit auf einem historischen Höchststand seit 1991 befinden – und auf einem Höchststand, seit diese Frage Gegenstand soziologischer Untersuchungen ist.

            Demnach will in allen vier Regionen die absolute Mehrheit der Befragten an einem Referendum über die Zugehörigkeit ihres Gebietes zu Russland teilnehmen. In den Volksrepubliken Donezk (DVR) und Lugansk (LVR) bekundeten jeweils 86 bzw. 87 Prozent diese Absicht, im Gebiet Cherson waren es 72 Prozent, und in den russisch kontrollierten Teilen des Gebietes Saporoschje 83 Prozent.

            „Von denen, die an dem Referendum teilnehmen wollen, bekundeten in der DVR 94 Prozent und in der LVR 93 Prozent, für den Beitritt ihrer Republik zu Russland stimmen zu wollen. In den beiden anderen Regionen ist diese Zahl etwas geringer: Im Gebiet Cherson sprechen sich 80 Prozent und im Gebiet Saporoschje 87 Prozent derjenigen, die am Referendum teilnehmen wollen, für eine Vereinigung mit Russland aus.

            Die Umfragen fanden am 13. und 14. September statt. Befragt wurden nach Angaben des Instituts jeweils 993 Personen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie im Gebiet Saporoschje. Im Gebiet Cherson war die Zahl mit 1000 Befragten etwas höher. “

            Lifeticker zum Ukraine Krieg auf RT 20.09.22 18.50 Uhr

            1. Wenn „der Feind“ die Referenden offensichtlich gerne als gefälscht hinstellen will, halte ich es für einen rhetorischen Lapsus in eigenen Artikeln diesen gedanklichen Schritt nicht erkennbar zu tun. Nach „westlichem“ Verständnis könnte daraus auch eine Geringschätzung des Wählers empfunden werden.

            2. Solche Referenden sind nur ratsam, wenn man sie sicher gewinnt. Ergebnis „hindrehen“ würde den Zweck nicht tun, denn die Russen sind auf echte Zustimmung angewiesen. Und was dabei herauskommt, fehlende Zustimmung durch „Frisuren“ zu ersetzen, können die in der EU sehen. Schauder!

  8. ….dieser Schritt Russlands, war überfällig.. …Wladimir Putin hat die Ziele der „Angelsachsen“, der „Westlichen Globalisten“, der „Supranationalen Eliten“ und wie man sie sonst noch nennt, klar benannt !!.. …seit 1991, der Zerstörung der Sowjetunion war und ist das Ziel, RUSSLAND in irgendeiner Art zu „erobern“.. …unter dem Jeltzin klappte es nur zum Teil, aber seit 2000, machte Wladimir Putin, ihre Ziele alle zunichte.. ..wie Wladimir Putin beont, wird die Ukraine mit Waffen und Söldnern vollgestopft, die NATO – und EU – Satelliten sind VOLL im Dinetse der „verdeckten Kriegsführung“ der obengenannten, gegen Russland.. …Analysten gehen davon aus, dass durch die Verstärkung der Streitkräfte der Sonderoperation, der Terror welche die Kiewer Marionetten im Auftrag gegen die Bevölkerung besonders von Donezk ausgeübt wird, relativ schnall beseitigt wird !!.. …wie es aussieht, den eingezogenen Kräften nach, wird besonders die Artillerie und Raketenkomponente eine wesentlich grössere Rolle spielen, als bisher.. …auch dürften die Versorgungswege aus den NATO – Staaten in die Ukraine, ins Visier genommen werden !!.. …Glückwunsch an die Menschen im Donbass und den bisher befreiten Gebieten, dass sie ab jetzt, durch die Russiche Armee vom Terror befreit werden !!.. …nicht vergessen, das brd – Gebilde, spielt für den Nachschubweg an Waffen für die Ukro – Banderisten, eine bedeutende Rolle !!…😈😈

  9. Beim Lesen weine ich vor Freude und bin glücklich, Augenzeuge der Bloßstellung entsetzlicher Lügen zu sein. Menschen verbinden sich auf Herzensebene und transformieren alle Hindernisse in Gelegenheiten. Ich habe begonnen, das „Ehrliche Mitteilen“ von Gopal Norbert Klein in meine Artikel einzufügen. Er ist durch Bücher und YouTube-Videos bekannt. Er bildet ein wahrhaftiges Segment ab, das unzerstörbar ist und unabhängig von ihm existiert.

  10. Mein Kommentar auf AchGut.com, keine Ahnung , ob die das veröffentlichen: „ Hallo Gunnar, Gunnar Heinsohn, lieber Freund, schau mal nach in der neueren Geschichte, so nach 1811. Was findet Gunnar da? Was findet Ihr da, liebe Foristen? Der Russe verteidigt sein Land. Um jeden Preis. Und – damit Ihr es begreift – der Russe schaut auf die Krim, Donetzk und Lugansk als sein Land. Meine Meinung: Recht hat´er, der Russe. Russisches Land! Das gibt der Russe nicht mehr her.Friert Euch gerne den Arsch ab. Geht in die Arbeitslosigkeit und benutzt eure letzten Penunsen für ein Stück Brot – aber ohne mich! Für die korrupte Drecksregiegung in Kiew friere ich nicht! Für die Kriegsverbrechen dieser Scheissregierung in Kiew auch nicht! Macht euren eigenen Krieg, schlagt euch die Fressen ein, ihr Scheiss Journalisten, aber ohne uns!“ Mir langt es, mir langt die ganze Scheisse einfach. ICH habe KEINE Feinde in Russland! Ich will meine Ruhe und wenn meine Scheiss Regierung mich nicht in Ruhe lässt, dann ist das nicht meine Regierung. Wobei – ich lebe gar nicht in Deutschland, aber hier in Norwegen gilt dasselbe, nur – ich darf mich noch frei äussern – legal

  11. „…. Das ist kein Bluff.“ macht mir Sorgen, es gibt wohl einen Grund für diese Aussage.
    Die russische Administration, insbesonders Putin ist jemand, der grundsätzlich nicht blufft.
    Wenn man seine Reden und Schriftstücke der letzten zwanzig Jahre verfolgt, ist klar, dass es eine Linie gibt, die umgesetzt wird, soweit es der RF möglich ist.
    Ich hoffe, das Personal im NATOstan Kindergarten nimmt den nunmehr sehr expliziten Hinweis ernst.

          1. „Hören Sie, eigentlich sind Sie dabei, den Dritten Weltkrieg zu entfesseln. Ist es das, wozu Sie uns und die Russen drängen? Wollen Sie diesen Krieg gewinnen? Es wird keine Gewinner geben. Und wenn es welche gibt, dann werden Sie es nicht sein. Also beruhigen Sie sich.“
            – Alexander Lukaschenko, Pressekonferenz, 9.8.2021

    1. P.S.:
      Im Artikel nicht angeführt ist, dass der Gesetzgeber wohl im Rahmen der Teilmobilmachung einige Regelungen mit beträchtlichem Strafrahmen erlassen hat.
      Das finde ich schade, weil ich unter diesem Aspekt das russische Freiheits- und Demokratiemodell nicht uneingeschränkt befürworten kann.
      Immerhin sind die Regelungen klar und sympathischer als das Gefasel von Scholz, im Kontext von z.B. Querdenkern eine wehrhafte Demokratie einzufordern.

      1. P.S.:
        Im Artikel nicht angeführt ist, dass der Gesetzgeber wohl im Rahmen der Teilmobilmachung einige Regelungen mit beträchtlichem Strafrahmen erlassen hat.
        Das finde ich schade, weil ich unter diesem Aspekt das russische Freiheits- und Demokratiemodell nicht uneingeschränkt befürworten kann.
        Immerhin sind die Regelungen klar und sympathischer als das Gefasel von Scholz, im Kontext von z.B. Querdenkern eine wehrhafte Demokratie einzufordern.

      2. @WalterG

        Reservisten sind Reservisten, das ist in Ländern so wo es nicht ausschließlich Söldnerarmeen gibt….

        Wer seine Freiheit nicht verteidigen will, hat sie auch nicht verdient!

        Ich weiß nicht, was in DE mit den Leuten nicht stimmt, dass die glauben, alles würde vom Himmel fallen….

        1. „Ich weiß nicht, was in DE mit den Leuten nicht stimmt, dass die glauben, alles würde vom Himmel fallen….“

          Gnadenlose Dekadenz, das stimmt nicht. Guck sie dir doch an, wie sie denn ganzen Tag über die Straße rennen und nur auf ihr Smart-Ding glotzen (die „Erwachsenen“ genauso), als Fahrradfahrer muss man da richtig aufpassen.

  12. Eine technische Frage zu den Referenden: Aus den betreffenden Gebieten (speziell Donbas) sind in den letzten Jahren sehr viele Leute geflohen, vermutlich hauptsächlich in die RF, manche wohl für immer. Weiß eventuell jemand, wie man innerhalb weniger Tage aktuelle / wasserdichte Wählerlisten hinkriegt? (Eine Vermutung wäre, daß das unterderhand längst passiert ist.)

  13. Natürlich werden Männer vor dem Krieg fliehen, das machen Ukrainer doch auch. Doch letztlich werden sie merken das im Westen kein guter Platz für sie ist. Je mehr Bomben in Russland einschlagen um so härter werden die Reaktionen sein. Können dann noch Busse oder Züge nach Kiew fahren, kann man dort dann noch telefonieren, heizen und den Wasserhahn bedienen? Fahren dann noch westliche Politiker hin zum Schaulaufen, wenn es knallt? Greift Russland amerikanische Satelitten an, schickt Raketenschiffe vor die Küste der USA? Wenn eine Großmacht verreckt, egal welche, wird sie besonders gefährlich!

    1. Dem bisherigen Verlauf nach zu urteilen wird man aufgrund der (erwartbaren) Ereignisse zügig und rechtskonform staatsrechtliche Nägel mit Köpfen machen, ebenso zügig eine glasklares Ultimatum stellen (Ende des Beschusses, Abzug aus den russischen Gebieten, Zeit bis soundsoviel Uhr), danach: Gnade uns Gott.

  14. Vielen Dank erstmal für die Übersetzung und die Vollständigkeit.

    Nicht nur der Spiegel behauptet die Rede im Wortlaut zu bringen und tut es nicht, das Gleiche gilt auch für ZON.
    Betreutes Denken par exellence.
    In den jeweiligen Foren würden sich dann einige Diskussionspunkte erübrigen.
    Obwohl, vielleicht ist es ja auch ein gutgemeinter Service für die Leser, denn wer ist heutzutage noch in der Lage einen längeren Text zu lesen und zu verstehen?

    Aber diese westlichen Unaufrichtigkeiten sind jedenfalls abscheulich.
    Und Unaufrichtigkeiten erzeugen natürlicherweise Misstrauen.
    Und Misstrauen ist der Beginn von Konflikten.

    1. Putins Text hat keine Längen, die man rauskürzen könnte. Da baut ein Stein auf dem anderen auf. Man kann natürlich die Aussagen zu bestimmten Themen herausnehmen und analysieren, aber auch das geht eigentlich sinnvoll nur, wenn man die ganze Rede kennt. Russisch und Englisch hier:

      http://www.kremlin.ru/events/president/news/69390
      Обращение Президента Российской Федерации
      21 сентября 2022 года 09:00Москва, Кремль

      1. Vielen Dank für den Link.
        Der Urheber eines gut durchdachten Textes ist für den Leser nach mehreren Beispielen auch ohne Unterschrift zu erkennen und besonders Putins Reden sind unverkennbar.

        Sie schreiben:
        „Da baut ein Stein auf dem anderen auf.“

        Genauso ist es.

      1. Ich habe lange bei ZON kommentiert und mich immer für den ein gutes Miteinander, Zusammenarbeit und Frieden ausgesprochen.
        Und lange Zeit war das auch eher akzeptiert.
        Jetzt ist das dort nicht mehr gewünscht und mein Account wurde gesperrt und, ich wiederhole:
        weil ich mich in einem freiheilichen demokratischen Land für Frieden und Zusammenarbeit ausspreche und das stets in angemessenen höflichen Worten.
        Das muss man sich mal vorstellen.

        Hier im Antispiegel, angeblich Parteiorgan einer Diktatur, darf ich ungehindert über Frieden und Zusammenarbeit schreiben.
        Für mich spricht das Bände.

  15. Vielleicht ergibt sich in diesem Krieg, der Russland aufgezwungen wurde, die Gelegenheit für Russland, die USA als Territorium genauso hart zu treffen, wie es diese Verbrecher in der US-Administration mit Russland planen und wie sie es mit Dutzenden anderer Länder unter der heuchlerischen Behauptung „Pax Americana“ ganz brutal und niederträchtig sei vielen Jahrzehnten ohne großes Risiko gemacht haben.
    Wer sonst soll diesen „imperialen Gangstern“ das Geschäft versauen?

  16. Interessant auch die wortgleiche Veröffentlichung in den gewohnten Medien. Fehlen noch Friedensdemonstrationen in Moskau mit paar Hunderttausend plus Massenflucht von Reservisten. (Bloß wohin; selbst mit dicken Geldkoffern kann es ungemütlich werdem.)

    1. Hier sieht man die Gleichschaltung unserer Medien:

      Putin mit dem Rücken an der Wand

      Russland steht vor dem Bankrott – deshalb schwingt Putin die …
      https://www.merkur.de › Politik
      05.03.2022 — Kommentar: Russland steht vor dem Staatsbankrott – darum wird Putin nervös. … „nur“ ein mörderischer Narzisst, der selbst mit dem Rücken zur Wand steht.

      Russland-Kenner Ivan Krastev: „Putin steht mit dem Rücken …
      https://profil.at › ausland › russland-kenner-ivan-kraste…
      07.03.2022 — Russland-Kenner Ivan Krastev: „Putin steht mit dem Rücken an der Wand“.

      US-Präsident Biden: „Putin steht mit dem Rücken zur Wand“
      https://www.bz-berlin.de › welt › us-praesident-biden-p…
      22.03.2022 — US-Präsident Joe Biden (79) sagte am Montag in Washington, Kreml-Diktator Wladimir Putin (69) stehe „mit dem Rücken zu Wand“.

      Putin steht mit dem Rücken zur Wand, daraus ergeben sich …
      https://www.focus.de › Politik › Ausland › Ukraine-Krise
      26.03.2022 — Putin steht mit dem Rücken zur Wand, daraus ergeben sich vier mögliche Szenarien

      Putin mit dem Rücken zur Wand? Washington erhöht das …
      https://de.euronews.com › My Europe › Europa News
      29.04.2022 — Der Krieg in der Ukraine hat diese Woche zwei Gesichter gezeigt: während die militärische Situation unverändert blieb, eskalierte der diplomatische Konflikt

      Putin mit dem Rücken zur Wand: Seine eigenen Leute suchen …
      https://www.fr.de › Politik
      24.05.2022 — Ein Graffiti des russischen Präsidenten Wladimir Putin. © Imago Images. Der Kreml-Chef steht laut internen Berichten zunehmend unter Druck.

      Krieg in der Ukraine: Putin steht mit dem Rücken zur Wand
      https://www.rnd.de › politik › krieg-in-der-ukraine-putin-…
      vor 1 Tag — Putin steht mit dem Rücken zur Wand.

    2. Äh mein Kommentar den ich hier drunter geschrieben hab (noch nicht Moderiert) kann wohl gelöscht werden. Da hat beim Kopieren was mit den Zeilenumbrüchen nicht funktioniert. Ging darum heute in jeder Gazette der selbe Satz „Putin steht mit dem Rücken zur Wand“, komplett alles gleichgeschaltet fast überall der gleich Wortlaut.

  17. der zeitpunkt war super ausgedacht . pünktlich zur un vollversammlung , da kann russland für alle die es noch nicht kapiert haben seinen standpunkt ohne mediensperre vor der ganzen welt darstellen , da wird es scholz und makrone noch das schandmaul versperren

  18. Wie genau will denn Russland diesen Krieg gewinnen? Dieser ganze Krieg ist doch bisher völlig unlogisch und fast schon so geführt worden, wie die Politik hier agiert: unlogisch und unfähig.
    Sehr gute Analysen hier:
    https://edwardslavsquat.substack.com/p/insane-in-the-ukraine
    https://edwardslavsquat.substack.com/p/ukraines-counterattack-unheeded-warnings
    Das Ganz erinnert an die Coronapandemie, wo man sich auch sagte, also das kann doch nicht wahr sein, dass die solche Fehler machen. Die ganze Donbassrepublikenarmee hat bis heute keine wirkliche Ausrüstung und hat ihre Drohnen per Spendenaufrufe bekommen.
    Das ist alles mehr als fragwürdig, was da läuft und die Paralellen zu der hiesigen Politik (unlogisch, unfähig) sind kaum noch zu leugnen. Man lese nur, was die russischen Hardliner selber an Kritik hervorbringen.
    Das ist unglaublich, was da veranstaltet wird. Oder besser: unglaubwürdig.
    Jetzt diese Mobilmachung. Wieder großes Trara und jetzt werden die Russen aber… gar nichts werden die, absolut NICHTS. Das wird ein auf Jahre sich hinziehender Konflikt, eben weil man genau DAS braucht, um die Weltg neu zu ordnen. Deswegen werden wir selbst mit 1 Million Soldaten in der Ukraine keinen schnellen Sieg sehen, weil es nicht darum geht.
    Und so wie hier die Coronapanik immer wieder durch unlogisch empfundene Maßnahmen verlängert wurde, so werden wir sehen, wie es auch da genau so weiter geht.
    Und man wird auch bei den Russen das Wort „Unfähigkeit“ in den Mund nehmen. Genau wie hier.
    Eben weil es genau so gebraucht wird.
    Irgendwas an diesen ganzen Geschichten der letzten 3 Jahre stinkt gewaltig zum Himmel und sieht sehr nach Fake im Sinne von „wir wissen nicht, was sie wirklich mit uns vorhaben“ aus.
    Wir sprechen uns in zwei Jahren wieder, wenn wir immer noch rätseln, wieso man nicht vorwärts kommt, wenn es dann noch Internet und Strom gibt.

    1. @M123
      Gegen die Ukraine hatten sie den Krieg längst gewonnen. Jetzt kämpfen sie gegen NATO-Soldaten mit NATO-Waffen, da muss natürlich die Truppenstärke „nachgebessert“ werden. Finde ich sehr logisch.

      1. Ja, das mag logisch erscheinen, nicht aber, wieso man all die Gelegenheiten ausließ, die Sache für die NATO sehr viel schwerer zu machen. Selbst NATO-Generäle wundern sich mittlerweile, genz zu schweigen von Analysten wie dem Scott Ritter, wieso die Russen im Grunde nichts unternehmen, um diese Waffenlieferungen zu stoppen. Stichwort Dnepr-Brücken. Rybar hat mehrfach GEFLEHT, diese endlich anzugreifen, nachdem kilometerlange Güterzüge mit Panzern in den Osten rollten. In aller Seelenruhe, wohlgemerkt.
        Dazu die ganzen intakten Schienenwege. Man hat zwei, drei Umspannwerke getroffen, aber das ist weit entfernt von einer effektiven Verhinderung der Waffentransporte.
        Unlogisch / unfähig.
        Dann der Umstand, dass die Volksmilizen total ausgebrannt sind, kaum Ausrüstung haben, sich die Drohnen über Spenden haben besorgen müssen… ähm.. wirklich?
        Die Liste ist lang und weißte was: für mich sieht es so aus, als ob man weltweit überall die Menschen dazu treibt, auf die Straßen zu gehen. Überall. USA, UK, EU, Russland, Indien, China… überall sieht man diese unlogischen und unfähigen Politiker und Verantwortlichen, die scheinbar alles dafür tun, dass die Menschen in ihren Ländern angepisst werden.
        Warum macht man das?
        Irgendwas stinkt an der Sache gewaltig zu m Himmel… Und das war schon bei Corona der Fall.
        Irgendwas stinkt hier…

    2. @M123
      „… um die Weltg neu zu ordnen …“

      Achso, daher weht der Wind, die neue Weltordnung ?

      Eine alte Mystische Weisheit lautet: „Sei vorsichtig was du dir wünschst, du könntest Pech haben und dein Wunsch wird erfüllt“.

      Der Wertewesten™ wollte unbedingt eine „Neue Weltordnung“ erzwingen. Nun wird die Welt eine neue Weltordnung erhalten.

      Wie schon Goethe so treffend formulierte:

      „Seht, da kommt der Meister,
      Herr, die Not ist groß,
      die ich rief die Geister,
      die werd ich nicht mehr los.“

      1. Ich sehe es so: Wir erleben hier ein Schauspiel, welches man uns schon vorab in Blockbustern wie Star Wars gezeigt hat. Eine verborgene Kraft, die die Spaltung erzeugt, dann beide Seiten aufeinander hetzt, gleichzeitig aber schon alles überall parat hat, um dann auf einen Schlag das Imperium auszurufen.
        Man muss nur schauen, wo schon überall die digitale Transformation durchgezogen wurde.
        USA. UK. EU. Russland. China. Indien.
        ÜBERALL gibt es jetzt bargeldlose Kartenzahlung, Smartphone, Apps, Impfungen, usw usw… Das ist überall schon eingeführt worden.
        GLOBAL.
        Fragen wir mal den Thomas, wie er in Russland zahlt: bar oder mit Karte?
        Daran sieht man, dass hier nicht zwei Systeme gegeneinander kämpfen, sondern dass der Konflikt nur ein oberflächlicher ist.
        Mich würde es nicht wundern, wenn wir ein ähnliches Szenario wie in Star Wars erleben, wenn plötzlich die Spaltung wegbricht und es eine Ein-Welt-Regierung gibt, die alle dann digital unter absolute Kontrolle nimmt.
        Nur zum Besten natürlich, zur Sicherheit. Damit es nie wieder… Krieg, Hunger, Konflikte…

        Ich bin derzeit mehr als misstrauisch und misstraue sowohl dem Westen, als auch Russland.

        Ich bleibe dabei: Wir wissen nicht, was sie mit uns vorhaben.

  19. Ehrlichgesagt habe ich keine Lust auf einen dritten Weltkrieg in dem Deutschland eins der Primärziele sein wird..
    Immerhin gibt es hier Ramstein, Patch Barracks in Stuttgart und viele weitere Prioziele.

  20. Es ist Krieg und Lawrow fliegt mal eben zum Feind nach New York. Ist klar.. Der ganze Konflikt ist ein abgekartetes Spiel der Eliten. So kann man die Folgen des Great Resets den Konflikten in die Schuhe schieben.

    1. So ähnlich sehe ich das auch. Die Digitale Transformation läuft ja nicht nur hier, sondern weltweit und die Konflikte erscheinen mir nur inszeniert. Also da sterben schon Soldaten, aber der Konflikt an sich ist unlogisch in seinem Verlauf und selbst russische Hardliner reiben sich die Augen, was da alles schief läuft.
      Alles innert mich an Star Wars Episode 2-3. Ein inszenierter Krieg und am Ende ein dunkles, alles umfassendes Imperium.
      Man kann auch sagen, die Digitale Versklavung.
      Oder bezahlt man in Russland noch mit Bargeld und telefoniert übers Festnetz?
      Am Ende dann das Bindungslose Grundeinkommen für alle, aber eben digital?
      Totaler Verlust individueller Freiheiten?
      Irgendwas ist hier faul.

      1. @M123
        „Irgendwas ist hier faul“

        Wenn bei ihnen was muffelt, bringen sie doch mal wieder ihren Müll raus, und ihre antiquiierten Ansichten gleich mit.

        Würden sie sich informieren, hätten sie Fakten auf denen sie eine Meinung aufbauen können. Wer bei der bestehenden Faktenlage nicht im Stande ist sich eine Meinung zu bilden, der möge doch lieber das Forum der ARD bespaßen.

    2. Dann hätte Russland genau das getan, was die USA immer wollten, ihr Land aufgegeben d.h. dann aber auch 200 Jahre erfolgreicher Widerstand gegen die vielen Invasionen des Westens waren völlig umsonst. Und das glauben sie allen Ernstes?

  21. Wer Ohren hat der höre, Putin sagte es früher und sagt es heute, sein Land fühle sich bedroht. Biden erklärte es heute wieder, dass die NATO ein Friedensbündnis ist, das absolut Niemanden bedroht. Aber, auch dann währe es wenig gescheit, wenn man – das als Vergleich – einer genervten Person die warnt gefälligst Abstand zu nehmen, wenn man das einfach nicht wahrhaben will. Putin wollte eine Neutrale Ukraine. Und jetzt wird ein grosser Krieg riskiert, nur weil man nicht bereit ist zuzuhören: Wir fühlen uns bedroht! Diese von klein an wohlbehüteten Leute bewegten sich nie im Milieu, waren spät nachts nie in fremden Städten unterwegs, haben nie in einem Park gepennt… Und wissen darum nicht, dass man sich auch mal zurücknehmen muss. Und nun sagte so ein Lappi, dass ihn Putins Drohungen mit Atomwaffen kalt lassen. Wie blöd ist das denn.

  22. Die NATO-treuen Medien werden die letzten 2 Absätze wohl in etwa so „zusammenfassen“:

    „Die Bürger Russlands […] mit Atomwaffen […], die nach der Weltherrschaft streben, […] zerstückeln und […] versklaven [die Ukraine].“

  23. Selbst der ewig drängelnde Paul Craig Roberts (uncutnews) vermutet hinter der Teilmobilisierung und den Referenten jetzt eine kühne Strategie. Bis dato hat er die Langsamkeit des Donbass-Vormarsches und die Schonung von Leben immer als Achillesferse moniert.
    Man kann Konturen erkennen. Putins Vier-Augen-Gespräche in Samarkand mit Führern, die starke und dynamische Volkswirtschaften vertreten. Die heutige, sehr ernste Warnung Chinas an die USA, die Lage um Taiwan nicht weiter zu verschärfen.
    Natürlich verurteilt die internationale Gemeinschaft Putins Vorgehen. Wie aber sieht das der Rest, diese vernachlässigbaren 80 Prozent?
    Spannende Zeiten. Wie lange kann man eigentlich Äpfel einlagern?

    1. …bei Obst, am besten, Marmelade oder Gelee kochen.. …wir haben heute noch schnell einen Eimer Pfirsiche beim Bauern geholt und die werden morgen mit Beeren gemischt, zu Marmelade verarbeitet.. …wir wollen früh anfangen, weil man nicht weiss, was Nachmittag ist ??…🙈👍

    2. Wie lange kann man eigentlich Äpfel einlagern?

      Kommt drauf an, wo.
      Unter idealen Bedingungen bis zur nächsten Ernte in einem Jahr.
      Unter nicht so idealen Bedingungen wohl bis zu 6 Monate.
      aber Achtung: stets angefaulte Früchte schnell aussortieren (und verbrauchen -zumindest den noch nicht fauligen Rest- oder entfernt vom Lager entsorgen) und keine Früchte mit Druckstellen lagern (faulen schneller).

  24. …hat der NATO – Trompeter, Stoltenberg schon das Signal gegeben ??..
    ..der US – Teleprompter (Sleep Joseph) hat laut „Zentralorgan ZEIT“ in der UNO vorgelesen, „..US-Präsident Joe Biden hat Russland vorgeworfen, das Existenzrecht der Ukraine vernichten zu wollen. Die Gräueltaten, die Russen an Ukrainern verübten, ließen einem „das Blut in den Adern gefrieren“, sagte Biden bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York.“.. …afrikanische Delegierte, äusserten sich wesentlich anders ??.. …der US – Opa, wurde auch von China „gemassregelt“, wegen Taiwan ??.. …keine Bange, „Neurussland“ wird wieder entstehen, wie es vor 1918 gab, seit den Türkenkriegen von 1775.. …dann eine „Sicherheitszone“ und den Rest, besonders die Westukraine, bekommt die EU und besonders die „Frontstaaten“ zu Russland, zur „Daueralimentierung“ geschenkt ??.. …Wetten ??..😈

  25. Was ist denn eigentlich mit dem Thomas
    Fasbender passiert, der für RT DE kom-
    mentiert hatte? Er lässt in jüngster Zeit
    Sachen vom Stapel (russ. Armee in de-
    solaten Zustand), man könnte meinen,
    er wäre Auftragsschreiber von „Tichys
    Einblick“.

    1. Fassbender ist bürgerlicher Demokrat, dreifach geimpft und die Schnittmenge bestand in der Kritik des Demokratieabbaus im Wertewesten.
      Man muss sich daran gewöhnen, dass man zu bestimmten Themen einer Meinung ist, bei anderen Themen dann eher nicht.
      Ändert nichts daran, dass seine Beiträge in „Fassbenders Woche“ sehr erfrischend waren.

  26. Die Teilmobilisierung von Reservisten (einige darunter befinden sich bereits seit Monaten in Aus/Fortbildung) wird in Russland schon längere Zeit diskutiert. Nur ein Bruchteil (schätze das laienhaft auf >1/3 von 300.000) wird tatsächlich einen Kampfeinsatz erleben. Das von RF-Truppen und den Verbündeten besetzte Gebiet wird nach der Einnahme von der Donetzker Volksrepublik – woran militärisch kein Zweifel besteht – die Größe von Bulgarien oder Kuba haben, mit fast 7 Millionen Einwohnern – diese Gebiet muss verwaltet werden, Schutz und Polizeimaßnahmen durchgeführt werden, andere werden in Wartung und Logistik eingesetzt werden etc.. Eigentlich eine eher moderate Auffstockung der RF-Truppen bei einer Länge der Kampfzone von über 1200 km. Vielleicht auch ein Hinweis, dass die RF (bisher) nicht die Gesamt-Ukraine besetzen will – in diesem Zusammenhang wurde Nova Russia genannt, ein historisches Teilgebiet der heutigen Ukraine.

    Die in wenigen Tagen stattfindenden Volksentscheide wird der Westen sehr wahrscheinlich für eine weitere Eskalation (neue Sanktionen, Geld- und Waffenlieferungen, politischer Druck auf Kiew weitere selbstmörderische Militäraktionen, wenn möglich auf Gebiet der RF) nutzten, womit der Auseinandersetzung in eine 3. Phase übergehen wird. Unsere westlichen Politiker sind fremdgesteuert und unfähig ihre Fehler einzugestehen – denn diese Fanatiker kennen aus Prinzip kein Zurück, auch um den Preis von Massenarbeitslosigkeit und Verelendung der eigenen Bevölkerung nicht. Gut möglich, dass bald nicht nur die Ukraine in Einzelteile zerfällt, sondern der EU dasselbe Schicksal blüht.

    Die meisten hier (wenn nicht alle) haben keine Ahnung was Krieg (war einst Stinger für NHK im Balkankrieg) und gewaltsame Zerstörung wirklich bedeuten. Ich schon – das letzte Mal vor 2 Jahren bei Recherchearbeiten in Beirut ganz in der Nähe der Hafenexplosion, als ich in einen Haus unweit weg verschüttet wurde und mit viel Glück verletzt überlebte.

    Und nun fängt dieser Sch**ß schon wieder an …

  27. Vielen Dank für die Übersetzung.
    Seit 2014 schaue ich kaum noch westliche Nachrichten. Die letzten 5 Jahre überhaupt nicht mehr.
    Und deshalb bin ich froh Nachrichten von der anderen Seite zu lesen oder zu hören.

    Was Putin dort gesagt hat ist richtig. Russland hat noch keinen Krieg verloren und wird diesen in der Ukraine auch nicht verlieren.

  28. Zitat „Das geht bis zu nuklearer Erpressung. Ich spreche nicht nur von dem vom Westen unterstützten Beschuss des Kernkraftwerks Saporoschje, wodurch eine nukleare Katastrophe droht, sondern auch von den Äußerungen einiger hochrangiger Vertreter führender NATO-Länder über die Möglichkeit und Zulässigkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen – Kernwaffen – gegen Russland.“

    In den Nachrichten und Diskussionen des ORF hörte ich immer nur, dass Putin mit Atomwaffen drohe. Dass diese die Antwort auf atomare Bedrohung von außen wären fiel unter den Tisch.

    1. Wussten Sie nicht, dass die amerikanischen Kongressabgeordneten einen Atomangriff auf Russland forderten? Es war in den Nachrichten mit einem Verweis auf eine Quelle. Putin warnte lediglich vor solchen Aktionen.

  29. Mit dem Abschnitt davor ist die Drohung mit Nuklearwaffen schon ziemlich unverblümt. Riskanter Zug. Alleine mit der Drohung wird er nicht durchkommen, kann ich mir nicht vorstellen. Da würde China sofort nachziehen.

    Interessant der Abschnitt zu den Milizen. Hab schon gehört, dass die vergrätzt sind, weil sie gnadenlos verheizt werden. Da muss er wohl gut Wetter machen, um die Kampfmoral zu stärken.

  30. „Die Volksrepublik Lugansk ist bereits praktisch vollständig von Neonazis gesäubert worden.“

    Was bedeutet ‚gesäubert‘?
    Festgesetzt und abtransportiert oder massakriert?
    Und wer entscheidet darüber, ob jemand ein Neonazi ist?

  31. Ich frage mich ob Putin hier die echten Beweggründe für die Teilmobilmachung sagt. Die Operation in der Ukranie lief ja im großen und ganzen nach Plan. Russland braucht doch keine 300.000 Mann, um die paar westlichen HIMARS-Raktenwerfer und Panzerhaubizen zu bekämpfen, von denen die meisten ja eh schon zerstört wurden.Die Bevölkerung in den umkämpften Gebieten ist auf der Seite Russlands – wie wir auch in den Referenden sehen werden. Da kann die Moral der ukrainischen Soldaten nicht sonderlich hoch sein.

    Putin bezeichnet auch immer „den Westen“ als Hauptgegner… wie in den Reden davor auch. Könnte es sein das er in Wahrheit größere Ziele hat? Finnland / Schweden angehen, bevor sie in der NATO sind? Er hatte diese Staaten und die NATO ja vorher gewarnt. Und wenn nicht jetzt, wann dann? Oder direkt die NATO überraschen mit einer Ausweitung der Operation auf die Nazis der baltischen Staaten? 300.000 Soldaten wären dafür vermutlich zu wenig… aber er könnte leicht viel mehr Leute mobilisieren. Wer kann das schon genau zählen ob jetzt 300.000 oder 1 Millionen? Das würde auch erklären, warum die Operation in der Ukraine die letzten Monate nicht so voran kommt: Absicht, um jetzt mit der Teilmobilmachung größere Ziele zu erreichen. Das die Russen ihre wahren Ziele verbergen, hat man schon 2014 bei der Krim und jetzt vor der Ukraine Operation gesehen. Auch die Atomwaffen Warnung ergibt so Sinn. Wegen der Ukraine wird der Westen seine Atomwaffen nicht einsetzen. Bei Finnland / Schweden wäre die Lage eine andere…

    Naja, wir werden sehen.

  32. Ich finde Putin beweist hier ganz nebenbei auch wieder einmal seinen Humor. 300 000 ist exakt die Zahl, die die NATO in Umlauf brachte für ihre Truppenerhöhung an der selbstgewählten Ostflanke.
    Ich vermute die Russen werden es ein wenig schneller schaffen diese Zahl zu erreichen als der Westen….

  33. So nachvollziehbar Putins Gründe sind – er stellt sich gegen den gesamten Westen und damit gegen eine Weltmacht (USA). Diesen Kampf kann er mit seinen wenigen Verbündeten, die sich bisher auch allesamt heraushalten aus dem Krieg, niemals gewinnen. Er steht allein auf verlorenem Posten.
    Wenn er jetzt Reservisten einziehen will, wird das nichts am Ergebnis ändern. Die Männer verlassen das Land!
    Solange die westlichen Staaten diese US-Politik mittragen und unterstützen, wird sich nicht viel ändern. Die „Operation“ Putins kommt viel zu spät. Vielleicht ist auch eines Tages die Intervention Europas gg. die USA zu spät. Ein Bündnis wie die NATO hätte längst hinterfragt werden müssen – nur Trump hat das getan. Solange Europa den Vasallen Amerikas spielt, hat ein Gegenspieler keine Chance, solange er als Alleinakteur auftritt. Mit China im Boot sähe das anders aus – die Chinesen haben aber so viel investiert im Westen, das geben sie nicht auf für eine Beteiligung an einem Krieg, der zum Weltkrieg würde.
    Ich fürchte, es ist zu spät. Putin wird in der Ukraine keine Sicherheitszone mehr errichten können, und sein Ansehen in der Welt ist zerstört.
    Das räuberische westliche System wird sich über kurz oder lang selbst zerstören. Auch die USA werden Schiffbruch erleiden, denn mit dem Niedergang Europas schwindet auch ihr Einfluss und Reichtum.

    1. 6504:
      „Diesen Kampf kann er mit seinen wenigen Verbündeten, die sich bisher auch allesamt heraushalten aus dem Krieg, niemals gewinnen.“

      Und da Putin hochintelligent ist, sollte sich ein jeder fragen, warum er das tut.
      Im Übrigen würde ich nicht darauf bauen, dass sich in einem eventuellen Vorgehens Russland gegen den Westen die Verbündeten heraushalten werden.
      Denn mit dem Westen haben noch viele Länder aufgrund der Kolonisation eine gewaltige Rechnung offen.
      Und dann schauen auch viele Länder viel stärker darauf, wer Wort hält und damit Ehre hat.
      Der Westen unterschätzt das.

  34. Noch ein Nachtrag: Wenn es tatsächlich um den (Welt)frieden ginge, und um Frieden in der Ukraine, könnte das der Westen spielend leicht bewerkstelligen, nämlich indem er zu einem Kompromiss bereit ist. Bis dato sind aber weder die Ukraine noch die USA bereit, einen (!) Schritt zurückzugehen.
    Darauf muss die Welt einwirken. Und darauf, dass Verträge – wie das Minsker Abkommen – auch eingehalten werden, es geht nur mit einem unabhängigen Kontrollgremium.

    1. Von welchen Verhandlungen sprechen Sie? Mit wem? Die Ukraine ist die NATO. Schauen Sie, wer jetzt auf ukrainischem Territorium Krieg führt. Die am besten vorbereiteten Teile bestehen aus Söldnern und NATO-Offizieren. Sie haben NATO-Uniformen, Waffen und militärische Ausrüstung. Die ukrainische Armee hat in den ersten Monaten der Spezialoperation aufgehört zu existieren, und tatsächlich werden die Kämpfe jetzt vom NATO-Militär geführt. Schauen Sie sich an, aus wem die Streikgruppe von Kharkov besteht. Von Polen, Briten und Amerikanern.

  35. „Im Märchen von Hänsel und Gretel ist in der Hexe die böse, dämonische Mutter symbolisiert, die den Hunger der Kinder dazu benutzt, um sie in ihre Gewalt zu locken. Sie will die Kinder für sich haben (beherrschen, versklaven, kastrieren, töten – Anm.), sie will sie nicht freilassen und mit ‚fressender Mutterliebe‘ für ihre Bedürfnisse verschlingen. Es wird auch der Wunsch der Kinder erzählt, in einem versorgten Haus zu verweilen, in dem die lockende Hexe eine – wenn auch trügerische – Geborgenheit (die falsche „Sicherheit“! – Anm.) verspricht. Die Kinder müssen sich selbst befreien, indem sie die Hexenmutter vernichten. Es gibt keinen leichteren Weg. Es geht um den Mut, die Hexe zu töten – oder das eigene Leben geht im Hexenbann verloren.“ Hans-Joachim Maaz, deutscher Psychologe

Schreibe einen Kommentar