Biowaffen

Recherche enthüllt neue Details über US-Biolabore in Georgien und der Ukraine

Dass das Pentagon überall auf der Welt Biolabore betreibt, ist bekannt. Nun sind neue Dokumente darüber aufgetaucht, woran die USA in der Ukraine und in Georgien forschen.

Die bulgarische Journalistin Dilyana Gaitandzhieva gilt für westliche Medien als Verschwörungstheoretikerin, da sie Skandale aufdeckt, die man im Westen lieber unter dem Teppich halten möchte, aber ihre vergangenen Recherchen zum Beispiel über Waffenlieferungen der USA an islamistische Gruppen in Syrien haben sich bestätigt und wurden nicht widerlegt. Nun hat Gaitandzhieva eine neue Recherche veröffentlicht, über die das russische Fernsehen berichtet hat.

Gaitandzhieva hat Dokumente über die Forschungen der Biolabore des Pentagon in der Ukraine und in Georgien eingesehen. Über die US-Labore in der Ukraine und in Georgien habe ich schon öfter berichtet, auch darüber, dass die USA jede Kontrolle dieser Labore verweigern. Ich habe ich den Beitrag des russischen Fernsehens über die neue Recherche von Gaitandzhieva übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Lieferanten für Bio-Proben: Die USA machen Versuche mit ukrainischen und georgischen Soldaten

Ukrainische und georgische Soldaten sollen auf ihre Resistenz gegen 14 besonders gefährliche Krankheitserreger getestet werden. Es geht nicht nur um das hämorrhagische Krimfieber, sondern auch zum Beispiel um Typhus und Milzbrand. Tiflis ist bereit, tausend Rekruten für die Experimente zur Verfügung zu stellen.

Es soll um eine Blutentnahme gehen, ein scheinbar harmloses Verfahren. In den Dokumenten steht jedoch ein wichtiger Vorbehalt: Amerikanische Militärwissenschaftler sollen innerhalb von 48 Stunden über den Tod von Studienteilnehmern informiert werden.

„Das bedeutet, dass die Experimente einen möglichen tödlichen Ausgang beinhalten. Es ist nicht bekannt, welche Art von Verfahren wie an den Soldaten durchgeführt werden, und es besteht eine reale Gefahr für das Leben der an dem Programm beteiligten Freiwilligen“, so Dilyana Gaitandzhieva, Autorin der Recherche.

Die bulgarische Journalistin hat früher einen von den USA organisierten Plan zur Lieferung von Waffen an syrische Kämpfer aufgedeckt. Sie hat die Aktivitäten des Lugar-Zentrums in Tiflis untersucht, das ein wichtiges Glied im umfangreichen militärisch-biologischen Programm der USA ist. Die USA benötigen ihre Satelliten, die Ukraine und Georgien, nicht nur als Experimentierfeld, sondern auch als Quelle für biologische Proben.

Die ukrainische Regierung hat sich freundlicherweise bereit erklärt, fast 4.500 Soldaten zur Verfügung zu stellen, die als Versuchskaninchen dienen. Und die Ergebnisse der Tests sollen sie nicht erfahren.

„Die Ergebnisse der Tests werden den Studienteilnehmern nicht bekannt gegeben. Und das wirft große Fragen auf: Warum dürfen die Soldaten nicht wissen, ob sie Antikörper gegen potenziell tödliche Krankheiten haben? Warum? Das Dokument enthält keine Antwort“, sagt Dilyana Gaitandzhieva.

Die Programme werden großzügig gesponsert. Ein Auftragnehmer hat 80 Millionen Dollar für biologische Forschung in der Ukraine erhalten. Ein anderer hat einen Vertrag über 22,8 Millionen Dollar bekommen.

„Hier hängt alles vom Preis ab. Das Budget ermöglicht es, solche Fragen einvernehmlich mit den georgischen und ukrainischen Regierungen zu klären. Und die Tatsache, dass Menschen leiden, insbesondere in Georgien und der Ukraine gab es massenhaft Fälle von seltenen Krankheiten, einschließlich tropischer Fieber, nun, das sind, wie man so schön sagt, Produktionsfehler“, sagt der Militärexperte Aleksander Khrolenko, ein Kolumnist der Mediengruppe Russia Today.

Das Geld kommt vom Militär, dessen Zweck in der Regel die Entwicklung von Waffen ist. Die Verträge zwischen den Ländern sind so formuliert, dass US-Militärwissenschaftler im Falle einer Erkrankung oder eines Todes nichts damit zu tun haben. Ja, sie haben die Experimente geleitet und auch das Blut untersucht, aber sie sind nicht für die Folgen verantwortlich. Das ist doch praktisch.

„Es sind sehr seltsame Experimente, sehr seltsame Aktionen, um DNA zu sammeln und die Wirkung verschiedener Viren auf eine bestimmte ethnische Gruppe zu untersuchen. Und dann auch noch der sehr seltsame Vorbehalt, dass die Amerikaner im Falle von Todesfällen keine Verantwortung tragen. All dies zusammengenommen sollte die ukrainische Gesellschaft, aber auch die internationale Gemeinschaft beunruhigen“, so Evgeni Poddubny, Leiter unseres Büros für den Nahen Osten und Nordafrika.

Als Reaktion auf die Recherchen von Dilyana Gaitandzhieva beginnen die USA und ihre Verbündeten mit banalen Schikanen gegen die Journalistin.

„Seit vielen Jahren werde ich jedes Mal, wenn ich Berichte veröffentliche, Informationen und unwiderlegbaren Fakten bereitstelle, von amerikanischen und georgischen Journalisten angegriffen, die behaupten, ich würde Verschwörungstheorien veröffentlichen. Das sind keine Verschwörungstheorien, das sind Fakten. Die USA führen Experimente mit ihren militärischen Verbündeten Ukraine und Georgien durch. Und diese Experimente sind potenziell tödlich. Und das ist in den Dokumenten festgehalten“, beharrt die Autorin der Recherche.

Das nächste Projekt, bei dem es um die Sammlung von Bio-Proben von Soldaten geht, soll im Frühjahr in Bulgarien gestartet werden. Und die USA planen, diese Programme auszuweiten – an den Grenzen von Russland und seinen Verbündeten.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. Und …? Wie weit steckt Bill mit drin? Er hat nicht nur das Ende der jetzigen Pandemie vorhergesagt, sondern hat auch schon die nächste angekündigt. Schöne neue Welt … zumindest wird daran gearbeitet, auch wenn unter schön nicht jeder das gleiche versteht. Wer die Menschheit als Krankheit betrachtet, hat da bestimmt so seine ganz persönliche Sichtweise.

  2. Kein Rauch ohne Feuer.
    Es ist bekannt, dass die USA und sicherlich nicht nur die USA, Biolabore mit militärischer Ausrichtung weltweit betreiben.
    Allerdings ist der Artikel hier eher das Aufsteigenlassen eines Luftballons.
    Ich schätze sehr die hier veröffentlichten Fakten des antispiegel. Fakten…..und bitte keine Luftballons.
    Der anti spiegel sollte sein hohes Niveau er-/behalten!
    Wenn die Journalistin solche Dokumente eingesehen hat, ist doch sicherlich auch etwas mehr als nur US Labore zu vermitteln.
    Beispielsweise der Standort des/der jeweiligen Labore und Bezug zur militärischen Einrichtung im Gastgeberland.
    Es wäre auch schon mal von Interesse, welche konkrete Institution/Abteilung des Pentagon etc. seine Insignien auf den eingesehenen Dokumenten hinterlassen hat und welche Institution auf welchem Wege im Falle des Gesundheitsschaden informiert werden soll…….

    1. Soll ich Ihnen noch die genauen Standorte zukommen lassen, Sie „Friedensforscher“?

      Netter Versuch!

      Wenden Sie sich doch bitte an Herrn Stein, der während eines Interviews mit Herrn Röper mehrmals versuchte, ihm den Namen von Herrn X zu entlocken, vielleicht weiß er mehr.

    2. Nicholson Baker erläutert im Buch „Baseless“ viele Biowaffendokumente der US-Regierung.
      Baseless – My Search for Secrets in the Ruins of the Freedom of Information Act
      ISBN: 9780735215764 (ISBN-10: 0735215766)
      – kostet derzeit bei booklooker.de 19 Euro.

      Das Defense Threat Reduction Agency (DTRA) fördert im 2,1 Milliarden US-Dollar umfassenden Militärprogramm Cooperative Biological Engagement Programme (CBEP) derlei Versuche in 25 Ländern.

      In Georgien geht es um das Lugar-Zentrum in 17000 Meter Entfernung vom Militärstandort Waziani- unweit der Hauptstadt. Das Labor für Biosicherheitsstufe 3 ist nur für US-Bürger mit Sicherheitsüberprüfung zugänglich. Sie erhalten diplomatische Immunität im Rahmen des Abkommens zwischen den USA und Georgien über die Zusammenarbeit in Verteidigungsfragen.

      Das USA-Georgien-Abkommen gewährt dem US-Militär und zivilem Personal diplomatischen Status.
      Informationen aus dem US-Bundesvertragsregister klären einige der militärischen Aktivitäten im Lugar Center auf – darunter die Erforschung von Biowaffen (Milzbrand, Tularämie) und Viruserkrankungen (z.B. Krim-Kongo-Fieber) und die Sammlung biologischer Proben für künftige Experimente.
      https://govtribe.com/project/a-bioresearch-scientific-support-in-tbilisi-republic-of-georgia

      Besteht weiterer Informationsbedarf?

    1. Wenn Nawalny Russlands Präsident wäre, würde den ausländischen Agenten wahrscheinlich Biodaten bestimmter Volksgruppen, wie der Tschetschenen zur Verfügung stellen, mit der Absicht, dass die Länder, deren Geheimdiensten er diese Daten übermittelt, eine biogene Waffe erfinden würden, die ausschließlich Angehörige von ihm gehasster Völker, töten würde.

  3. Will man dort Chimären züchten – sorry, der Begriff für zombiegezüchtete, toxische „soldaten“ war gerade passend… – um sie dann ins „feindliche Lager“ zu entsenden? – mittelalterliche Kriegsführung in anderem Gewand – damals warf man Pesttote und andere Kadaver über die Stadtmauern ins Innere von Städten und Burgen… 😤😤

    1. Chimären und toxische soldaten sind dort eher nicht das thema. Ich las vor einiger zeit das man dort genetische unterschiede diverser ethnien erforscht mit dem ziel erreger zu basteln die selektiv nur bestimmte ethnien befallen. Also man versucht krankheiten zu basteln die nur russen oder nur chinesen oder nur . . . befallen.

  4. Grünenwähler glauben, daß wenn der Strom abgeklemmt wird sie weiterhin Netflix auf Ihren Ipad gucken können während die Klimawandelleugner im Dunkeln sitzen. Unsere Politiker glauben allen Ernstes, daß sie den Great Reset überleben werden. Ukronazis und Georgier helfen den Amis bei der Entwicklung von Biowaffen die die Slaven endlösen sollen und meinen, daß diese Endlösung dann irgendwie an Ihnen selbst vorbei ziehen wird. Die Deutschen meinen das Regime -das sie totspritzen will – mit Spaziergängen zu stoppen.

    Dieser Verlust der Fähigkeit einen Zusammenhang zwischen Aktion und Reaktion herzustellen… Diese totale Abkopplung von Realität, grundsätzlicher Intelligenz und Überlebenswillen…

    Ganz ehrlich, sind diese ganzen Endzeitszenarien die derzeit wie ein Damoklesschwert über uns rumbammeln wirklich so schlimm? Sowas hat dann ja auch eine bereinigende Wirkung? Evolution und so?

    1. Der typische grüne >Wähler von heute glaubt zum Glück nicht mehr, dass der Strom aus der Steckdeoes kommt, hoffe ich zumindest, aber er glaubt, dass die Daten aus der Fritzbox kommen .. er hat noch nie was von Serverfarmen mit Stromverbrauch ohne Ende gehört. Blöd ist so jemand auf jeden Fall. 🙂

  5. England ist auch aktiv.

    „Coronavirus U.S. Patent 10, 130,701, B2“ oder „patent UNS 10,130701 B2“

    Das Patent ist am 23.Juli 2014 eingereicht und in den USA am 20. November 2018 erteilt worden. Der Inhaber ist das „Pirbrigt Institute“.

    „Das erfundene (oder von Menschen gemachte) Coronavirus kann als Impfstoff zur Behandlung und/oder Vorbeugung von infektiöser Bronchitis verwendet werden.“

    „Patente auf Coronavirus“ – miese Übersetzung aus dem Englischen, aber es reicht.

    Zu Antikörpern

    „Antikörper werden von einer Klasse weißer Blutzellen, den Plasmazellen, auf eine Reaktion der B-Lymphozyten hin, produziert.“ Wikipedia

    Das Immunsystem eines gesunden sollte also nicht ständig Corona Antikörper gegen alles produzieren. Bei all den Infektionen, die er durchgestanden hat, müßte das Blut ja regelrecht gesättig sein mit Antikörpern verschiedener Couleur! ?

    Totimpfstoffe enthalten den „Bauplan“ des angreifenden Virus. Die werden den Gedächtniszellen des Immunsystems verabreicht, damit die sich bei einem Angriff „erinnern“ können und Antikörper produzieren.

    Die Antikörpermenge ist ein künstlicher „Grenzwert“, der einzig in eine Impfspirale mit mRNA-Stoffen führt. Die Antikörpermenge zu messen, scheint mir immer dasselbe Ergebnis zu produzieren: Null! Deshalb muß man impfen, impfen, impfen ..

  6. Sehr interessante und ergänzende Beiträge. ….besonders über das Biolabor in Georgien.
    Offenbar arbeiten die USA an einem biochemischen Holocaust für die slawischen Völker.

    Für mich steht diese ganze Coronahysterie im Zusammenhang mit dem Treiben der USA in der Ukraine.
    Während hier eine Art erwarteter Kulturkampf um das Impfen stattfindet, schaffen die USA und ihre NATO – Vasallen vollendete Tatsachen..
    Geimpfte und Nichtgeimpfte …teile und herrsche und damit ist die Antikriegsfraktion gelähmt.

    Hier auf dem anti spiegel wurden recht plausibel über Corona-Covid19 berichtet und die Spur in die USA erklärt. Was mir aber noch fehlt oder wo ich noch Zweifel habe,……eigentlich wäre China entlastet, aber keine angreifende Stellungnahme von China….erst recht nicht nachdem das Dokument von diesem Major aus dem Pentagon publik wurde.

    1. Die USA haben keine Interesse an einer Ausrottung aller slawischen Völker, weil dies auch das biotechnologisch ermöglichte Aussterben des Volkes eines ihrer loyalsten Klientelstaaten Polen unmittelbar zu Folge hätte.

Schreibe einen Kommentar