In eigener Sache

Regeln für Kommentare auf dem Anti-Spiegel

Derzeit bricht der Traffic des Anti-Spiegel und auch die Zahl der Kommentare alle Rekorde, daher muss ich auf eine Regel hinweisen, die ab jetzt streng umgesetzt wird.

Stammleser des Anti-Spiegel wissen, dass ich den Anti-Spiegel im Ein-Mann-Betrieb betreibe. Da derzeit immer mehr Kommentare veröffentlicht werden, wächst der Zeitaufwand, sie zu lesen und zu kontrollieren. Zeit ist jedoch momentan das, wovon ich am wenigsten habe. Wenn ich die Kommentarfunktion nicht abstellen will, muss ich einen anderen Weg finden, Zeit zu sparen.

Die Regeln für Kommentare

Es gibt recht einfache Regeln für die Kommentare auf dem Anti-Spiegel.

Erstens: Keine persönlichen Beleidigungen, diskutieren Sie sachlich!

Ich habe diese Regel immer sehr großzügig ausgelegt und habe nur selten eingegriffen, da werde ich in Zukunft strenger.

Zweitens: Kommentieren Sie den Artikel oder den Kommentar eines anderen Lesers. Flache Parolen und ähnliches sind nicht gewünscht und werden zusammen mit dem entsprechenden User gelöscht.

Kommentare, die nur aus „Russland, super!“ oder „alles russische Propaganda“ bestehen, werden gelöscht und die User, die sie schreiben auch. Ich möchte in den Kommentaren sachliche Diskussionen sehen, und keine Parolen, egal für welche Seite. Andere Meinungen sind ausdrücklich erwünscht, aber für alle gilt: Über die Sache diskutieren und keine bloßen Parolen posten

Drittens: Links sind erlaubt, aber immer dazu schreiben, worum es geht. Kommentare, die nur aus einem oder mehreren Links bestehen, werden gelöscht.

Viertens: Es gibt Gesetze. Kommentare, die gegen Gesetze verstoßen, werden zusammen mit dem User gelöscht. Übrigens meine ich damit nicht russische Gesetze, sondern deutsche Gesetze, denn einige Kommentare sind nahe an Rassismus und Volksverhetzung, wobei ich die meistens sofort lösche, zukünftig werde ich auch das strenger handhaben.

Eine Frage der Zeit

Bitte beherzigen Sie diese Regeln, ich werde sie ab jetzt streng anwenden und da ich weit über hundert Mails pro Tag bekomme, werde ich im Falle einer erfolgten Löschung sicher nicht mit dem betroffenen User diskutieren. Ich führe die strengeren Regeln ein, um den Zeitaufwand für die Durchsicht der Kommentare zu reduzieren und werde ganz sicher keine Zeit in Diskussionen stecken.

Nochmal: Abweichende Meinungen sind hier gewollt, auch kontroverse Diskussionen. Aber sie sollten sachlich geführt werden und sich auf den Inhalt des kommentierten Artikels beziehen.

Ich habe bisher vielleicht zehn User in fast vier Jahren gelöscht. Das ist bei zehntausenden registrierten Usern sehr wenig. Von insgesamt über 36.000 Kommentaren habe ich weniger als 50 gelöscht. Ich bin sehr für Meinungsfreiheit und habe noch nie andere Meinungen zensiert, aber ich muss meine Regeln aus Zeitgründen in Zukunft strenger anwenden. Die Alternative wäre, die Kommentarfunktion zumindest vorübergehend abzuschalten.

Dafür bitte ich um Verständnis.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

72 Antworten

  1. Meinungsgesetze gibt es nur in einer Diktatur. Das war bei Metternich so, beim Adolf, in der DDR und der jetzigen BRD. In diesen Systemen gibt es auch immer Entlassungen und politische Gefangenen. Wollen wir so weiterleben, möchte man die schweigende Masse da draußen fragen.

  2. Sehr gute Entscheidung, denn manch einer vermag zwischen Meinung, Kritik, persönlicher Herabwürdigung oder Beleidigung schwer zu unterscheiden. In diesem Fall halte ich eine Diskussion für nicht möglich, bzw. sinnvoll. Würden wir uns alle auf die 20% Sachebene beschränken, statt immerwieder in die 80% der Emotionen (einschließlich Selbstdarstellung) abzugleiten, könnten uns Diskussionen sehr viel schneller zum Konsens bringen.

  3. Danke Herr Röper! Wenn hier nun die Regeln einer zivilisierten Kommunikation de facto zwangseingeführt werden, soll es mir recht sein! Zudem die Gründe dafür sehr nachvollziehbar sind.

  4. „Die Alternative wäre, die Kommentarfunktion zumindest vorübergehend abzuschalten.“: so wie das Rt-de gemacht hat? Ob das der Sache dienlich wäre?
    Warum ist die Zensur in vielen Kommentarbereichen wohl so stark bzw. ganz weg?
    Stellen Sie einen Helfer ein!

    1. Einen Helfer „einstellen“ ist wahrscheinlich nicht möglich, weil der Anti-Spiegel wohl eher keine Finanzspritzen von Gates und Soros bekommt — aber es wäre vielleicht eine Möglichkeit, ein paar existierende Kommentatoren zu Moderatoren zu machen (natürlich unbezahlt). Anhand der vorher geposteten Kommentare kann man ja sehen, wer eher etwas vernünftiges posted und wer nicht.
      Ich würde mich auf jeden Fall freiwillig melden (aber ohne garantierte tägliche Zeiten o.ä.). Wahrscheinlich auch einige andere.

  5. Vollkommen richtige Entscheidung. Es ist zwar nicht die Aufgabe eines Bloggers pädagogisch tätig zu werden, aber leider gibt es viel zu viele, denen es an Rationalität, Toleranz und Benimm zu fehlen scheint. Irrationalität hat noch nie das Denken ersetzt! 😉

  6. Ehrlich gesagt wollte ich schon diverse Themen kontrovers mitdiskutieren aber wenn man dann immer mit „ach wieder ein Troll“ oder ähnlich abgekanzelt wird, kommen auch keine kontroversen Diskussionen auf. Klar haben hier viele eine andere Sicht aber sobald es nicht in Richtung „i love RU“ geht wird man als uninformierter Idiot hingestellt. Sollte sich das ändern bin ich auch gern dabei – ansonsten wird halt nur mitgedacht statt mitdiskutiert

  7. Bin da ganz ihrer Meinung Herr Röper.Bei einigen habe ich das Gefühl das sie eine wirklich schlechte Kinderstube hatten.Und bei einigen merkt man schon ganz offen das es Mediale Trolle sind.Hauptsache gegen Russland.

  8. Sie widersprechen sich Herr Röper. Einerseits schreiben Sie, Zeit wäre das was Sie am wenigsten hätten momentan,
    wollen aber in Zukunft mehr Zeit aufwenden um Kommentare zu kontrollieren. Konsequenz wäre dann eben die Kommentarfunktion komplett abzuschalten und den Abgang gewisser User in Kauf zu nehmen.
    Die Welt geht nicht unter wenn diese Webseite keine Kommentarfunktion anbietet.

    1. Es ist kein Widerspruch, wenn man auf die Selbstverantwortung von Menschen setzt.
      Stimmt, es wäre kein Weltuntergang, wenn die Kommentarfunktion abgeschaltet würde, aber ein riesiger Verlust was die Kommunikation angeht.

      Meine Meinung, muß nicht jedermanns Meinung sein.

  9. ,,Wenn ich die Kommentarfunktion nicht abstellen will, muss ich einen anderen Weg finden, Zeit zu sparen.“

    ,,Die Alternative wäre, die Kommentarfunktion zumindest vorübergehend abzuschalten.“

    Ich kann beim besten Willen nicht verstehen wieso die Kommentarfunktion auf dem Anti-Spiegel Telegramkanal nicht aktiviert wird, hier deaktiviert (bei Zensur auf Telegram könnte man hier ja wieder aktivieren) und man paar vertrauenswürdige Stammleser dort als Moderatoren einsetzt, die sich um die Einhaltung der Regeln, die im Artikel genannt werden, kümmern.

    Manchmal ist Outsourcing gut und sollte auch verwendet werden um sich dann auf wichtigere Sachen konzentrieren zu können und gegebenenfalls auch auf E-Mails reagieren zu können.
    Wobei man auch bei E-Mails outsourcen könnte und die E-Mails erst mal von einem Helfer nach Relevanz bzw. Wichtigkeit aussortiert und an direkt an dich weitergeleitet werden können.

    Also da hätte man direkt auf einen Schlag so viel Stress von den Schultern geholt und könnte etwas leichter atmen.

    1. Und wenn man aufgrund der Zensur auf Telegram Angst hat, dann eben auf Matrix. Kann man ja miteinander über eine Bridge verbinden.

      Mich stört es auch gewaltig, dass man hier nicht seine Beiträge editieren kann.

      1. Ich empfehle in diesem Fall wirklich ein Internetforum. Da ist alles mit drin, kostet fast nichts und lässt sich schnell einrichten. Die Community kann sich dort auch selbst moderieren, ohne Zugriff auf den Blog zu erhalten.

        1. Die Zeit von Internetforen ist vorbei.

          Ich kann mir auch schwer vorstellen, dass ein Forum für Anti-Spiegel Sinn macht.
          Ist ja nicht so, dass es sich hier um Hardwarethemen handelt – wo so ein Forum eher zu gebrauchen ist. Von den im Vergleich zu einem Telegram-Channel/Gruppe oder Matrix-Server potenziellen Sicherheitsbedenken beim Betrieb und Wartung eines Forums ganz zu schweigen. Insbesondere, wenn man so wie ich wohl bei Thomas herauslesen kann sich um fast alles alleine kümmert bzw. kümmern will. Dabei geht es nicht nur um Sicherheitsbedenken beim Betrieb der Software/Forums, sondern auch aufgrund von Infiltrierung mit Hilfe von Social Engineering; Stichwort Anonymous-Mitglieder schaffen es Vertrauen aufzubauen und Admins zu werden im Forum.

  10. …wobei ich das Abschalten der Kommentarfunktion jetzt auch nicht als störend empfinden würde. Letztendlich geht es um den Artikelinhalt. Ob man dazu nun auf dieser Plattform online diskutieren oder seinen sprichwörtlichen Senf abgeben muss, wäre mal eine wirklich sachliche Diskussion wert.

      1. Das mag sein, ändert aber nichts an meiner Meinung, zumal derartige wirklich hilfreiche weiterführende Informationen ganz sicher die Ausnahme sind.

        Mir stellt sich dabei die Frage vom Zeitaufwand für den Betreiber, die Kommentare zu sichten, ggf. einzugreifen und natürlich die eigene Arbeit. Mal fix einen 50-Zeilenartikel zu schreiben ist keine halbe Stunde Arbeit, sondern bedarf durchaus der entsprechenden Recherche, Übersetzungsarbeit, etc. pp. Die Kommentare summieren sich pro veröffentlichtem Artikel und selbst „alte Artikel“ können ja weiterhin kommentiert werden, müssen demzufolge auch gesichtet werden, usw. – so etwas summiert sich irgendwann ins unermessliche und für einen Einzelkämpfer auch ins nicht mehr zu leistende, ohne das letztendlich Qualität und/oder Quantität leidet.

        Ich für meinen Fall verzichte ungern auf Vielfalt zu Gunsten einer Kommentarfunktion mit mäßigem Nutzen – darauf will ich hinaus.

    1. Wenn man Kommentare anderer User liest, kann man oftmals auch etwas davon mit nehmen.Es wäre schade darum,keinerlei andere Denkrichtungen mehr fest stellen zu können.!
      Allein, wenn man sich auf Blödsinn nicht einschießt, erspart man Herrn Röper etliche Kommentare.!

  11. In einer Situation wie der gegenwaertigen, die geradezu zu emotional motivierten Kommentaren herausfordert, ist es nahezu unmoeglich, zwischen „sachlichen“, „provozierenden“, „polemischen“ und eher „nonsense“ Argumenten zu gerecht zu unterscheiden. Bisher hat T. Roeper als „Einmann-Unternehmen“ die Diskussionen im Leserforum eher „laufen“ lassen. Dies verbietet sich meiner bescheidenen Meinung nach jedoch, wenn es, wie gegenwaertig, um Tote und Verletzte in einer militaerischen „Sonderoperation“ geht, die mittlerweile alle Merkmale eines veritablen Krieges traegt. Insofern begruesse ich T. Roepers Aufruf und seine angekuendigten Massnahmen, die ihn allerdings Zeit kosten, was seiner redaktionelle Arbeit sicherlich abtraeglich sein wird und damit unser aller Informationsbeduerfnis einschraenken wuerde. Ich jedenfalls (und wahrscheinlich auch die Mehrheit des Leserforums) wuerde es sehr freuen, wenn sich alle Kommentarwilligen in ihrer Meinungsfreude eine gewisse Selbstbeschraenkung in Ihrer Argumentation auferlegen wuerden, was auch dazu beitragen koennte, die durchaus gewuenschte Diskussion auf ein hoeheres Level zu heben.

  12. Falls Du evtl. Unterstützung suchst, biete ich mich gerne an. Sitze beruflich praktisch den ganzen Tag vorm Rechner und würde dieses Projekt gerne unterstützen. Außerdem gehe ich davon aus, dass Du Deine Zeit lieber in Artikel und Recherchen stecken kannst. lg

  13. Guter Entscheid. Ich habe mich gestern durch alle Kommentare zum Artikel des gefundenen „Think Pad“ gelesen (und gequält) und wäre froh gewesen, wenn ich nicht so viel dummes Zeug oder inhaltslose bzw. beleidigende Zeilen hätte lesen müssen. Ich würde gerne helfen, Kommentare nach obigen Regeln vorab zu filtern und auszusortieren, bevor Sie selbst die regelkonformen Kommentare lesen. Da bleiben dann ja immer noch eine Menge übrig. Ich bin weiblich, Jg. 57, lebe in der Schweiz und habe tagsüber und auch nachts viel Zeit (ich bin ein Nachtmensch), auch am Wochenende. Ich bin flexibel, besitze eine breite Allgemeinbildung, ein sehr gutes Gedächtnis und halte mich für pragmatisch genug. Meine E-Mail-Adresse ist ja vorhanden. Bitte melden, sofern Interesse bzw. Bedarf besteht. Um mich kennen zu lernen, könnten wir vorab auch skypen.🌺

    1. Hallo Aletheia 1957,

      die Kommentare zum Think Pad waren für MICH sehr aufschlußreich (seit dem Apple II im „Geschäft“). Mehrmonatig war ich im Rahmen der C-„Krise“ als Co-Moderator bereits bei einem YT-Kanal tätig und weiss um die zeitaufwändige Arbeit. Diese Co-Moderatoren müssen selbst moderiert und koordiniert werden, um konstruktiv im Sinne des Betreibers zu wirken. Falls Sie wirklich interessiert sind, schlage ich vor, dass von Ihnen einen Interims-E-Mail-Adresse eingerichtet wird, auf dass sich Gleichgesinnte dort finden und Thomas ein abgestimmtes Angebot unterbreiten können.

      Liebe Grüße – HW.

      1. Hallo dochww,
        Ja, die Kommentare zum Think Pad waren interessant und hilfreich. Aber einige waren eben völlig nichtssagend oder komplett daneben. Bei mir liegt übrigens irgendwo auch noch ein Think Pad rum. Von IBM, also noch älter. Schätze so 2004. Mein damals pubertierender Sohn hat es benutzt. Ich selbst habe mich 1982, bei der Schweizerischen Volksbank (heute Credit Suisse), zur Programmiererin / Analytikerin auf IBM Gross-System ausbilden lassen und bis 1991 Online- / und Batchprogramme entworfen und codiert (COBOL). 1991 habe ich mich aus der digitalen Welt vollständig verabschiedet und mich erst 2020, gezwungener Massen durch den Lock-Down in der Schweiz, auf einen PC eingelassen um mit meinen Schülern (ich gebe Nachhilfe-Unterricht für Deutsch, Französisch und Mathematik) den Unterricht via Skype fortzuführen. Was die Moderation des Kanals anbelangt, bin ich wirklich sehr daran interessiert. Ob und wie müssen wir aber Thomas Röper überlassen. Mein Angebot steht. Liebe Grüsse. 🌺

        1. Hallo Aletheia,

          danke für Deine prompte Rückmeldung. Meiner Erfahrung nach braucht Thomas so etwas wie ein „Competence Center “ mit integren „Mitstreitern“, das entsprechend organisiert werden muss, um den Kanalbetreiber und die Kommentatorengemeinde optimal zu unterstützen. Ich biete Dir an, mich als aktives Mitglied in diese (noch zu gründende) Gruppe aufzunehmen.

          Zu meiner Person: Ich bin promovierter Physiker und Psycholge, verrentet.

          Bitte stell‘ doch eine Interims-E-Mail-Adresse in den Kommentarbereich, so dass WIR weitere Kanditaten finden und uns abstimmen können. Den Kontakt zu Thomas würde gegebenfalls ich nach unserer Findung herstellen.

          Liebe Grüße.

          PS: Als Naturwissenschaftler komme ich von FORTRAN IV her.

          1. Hallo dochww

            OK. Versuchen wir das Mal und schauen was passiert. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Aktivität von Herrn Röper aus kommen sollte. Ich denke, dass er seine eigenen Vorstellungen hat, wie er sich in Zukunft organisieren möchte.

            Meine Interims-E-Mail-Adresse: [email protected]

            Bitte sende selber eine E-Mail an die angegebene Adresse. Du bist dann der Erste. 🌺

  14. Die Entwicklung war absehbar und es wird auch nicht mehr lange dauern, bis die Kommentarfunktion ganz eingestellt wird. Diesen Weg haben auch schon andere Blogs und alternative Medien beschritten und sei es nur deshalb, um „abweichende“ Meinungen auszuschliessen.
    Dabei wäre die Lösung eigentlich ganz einfach:
    – Kommentare sind nur noch für angemeldete Nutzer sichtbar
    – Kommentare werden nicht vom Betreiber oder Moderatoren überwacht und zensiert, sondern jeder Nutzer bekommt die Möglichkeit, andere Nutzer auf eine eigene Ignorliste zu setzen. Danach werden deren Kommentare für den Nutzer entweder gar nicht mehr angezeigt oder nur verschwommen mit dem Hinsweis, dass man diesen Nutzer geblockt hat und mit der Option den Kommentar doch zu lesen. (ich würde beide Optionen einbauen)
    – die Nutzer bekommen die Möglichkeit, sich persönliche Nachrichten zu schreiben. Das würde vielleicht, die teilweise sinnlosen Diskussionen aus dem Kommentarbereich entfernen. Der Betreiber könnte dann nämlich bei solchen Diskussionen eingreifen, sie beenden und die Nutzer bitten, das über die persönlichen Nachrichten zu diskutieren

    Dafür wäre sicherlich einiges an Programmierarbeit nötig, aber es würde Herrn Röper dauerhaft einiges an Arbeit abnehmen. Es würde sich auch irgendwann keiner mehr an Trolle stören, weil die dann von den meisten ignoriert werden. Man bräuchte die auch nicht mehr löschen, weil die eh keiner liest und geht so der „Gefahr“ aus dem Weg, dass die unter einem anderen Namen wiederkommen.

    1. Also wenn es primär darum gehen soll, Diskussionen zu ermöglichen, wäre ein Internetforum die bessere Alternative. Das ist auch kein Programmieraufwand. Aber wäre es Programmieraufwand, würde ich wohl helfen.

  15. Ich würde in dem Zusammenhang sowieso mal fragen, ob und wie man dir mit Manpower helfen kann.
    In Zeiten wie diesen, ist besser zusammenzurücken, als das jeder sein eigenes Süppchen kocht.

    1. Hallo Vogonendichter,

      mehrmonatig war ich im Rahmen der C-„Krise“ als Co-Moderator bereits bei einem YT-Kanal tätig und weiss um die zeitaufwändige Arbeit. Diese Co-Moderatoren müssen selbst moderiert und koordiniert werden, um konstruktiv im Sinne des Betreibers zu wirken. Falls Sie wirklich interessiert sind, schlage ich vor, dass von Ihnen einen Interims-E-Mail-Adresse eingerichtet wird, auf dass sich Gleichgesinnte dort finden und Thomas ein abgestimmtes Angebot unterbreiten können. Liebe Grüße – HW.

  16. Hallo Thomas,

    unfassbar das Du die Seite noch alleine betreibst – es hat für mich den Anschein als stünde da ein ganzes Team dahinter so viel Output Du hier produzierst! Daher dickes Lob von meiner Seite aus.

    Und was die Kommentar-Sache angeht: Gut so, ich bin mir sicher das ist die richtige Lösung.

    Grüße
    carmack

  17. Für mich persönlich ist die Kommentarfunktion auf Anti-Spiegel sehr wichtig. Auch kontroverse Meinungen lese ich mir durch. „Troll“ usw. überlese ich einfach. Als erfahrener User merkt man doch sofort, was eigentlich nur Provokation sein soll, da sämtliche Argumente fehlen und nur noch an konditionierter Beißreflex zu lesen ist. Trotzdem hoffe ich, solange hier nicht nur noch mit persönlichen Angriffen um sich geworfen wird, die Kommentarfunktion so zu belassen. Die Argumentation könnte sonst sein, jetzt schmeißt er unliebsame oder unbequeme User raus. Das glaube ich wirklich nicht, aber es würde einen Teil dieser sehr guten Seite „schwächen“. Ich weiß kein besseres Wort dafür. Lass es bitte so wie es ist und an die Mitkommentatoren, auch wenn einem manchmal die Wut überfällt, lasst die Trolle ins Leere laufen und reagiert einfach nicht. Ist auch für mich ein Lernprozess.

    1. Auch „Trolle“ haben oft ein ehrlich gemeintes Anliegen – nur unterlassen sie die Argumentation, aus verschiedenen Gründen. Manchmal kommt auch mit vermeintlichen Trollen sinnvoller Austausch zustande.

      Was ich eigentlich sagen will: Ich kann mit diesen Urteilen „bezahlter US/Russentroll“ nichts anfangen. Ich verachte solche Urteile, sie dürften kaum etwas mit der Realität zu tun haben. Sehr unwahrscheinlich.

      Das ging mir schon bei Heise immer auf den Geist, dass wenn ich im Detail Pro-Windows argumentiert habe, aus meiner tiefen und langjährigen Erfahrung, und dan kommen irgendwelche Erstsemesterstudis um die Ecke, die vor 3 Tagen gemerkt haben, Linux braucht, wer dazugehören will – und die einen dann als „bezahlten Microsoft-Schreiber“ betiteln.

  18. Ah, er löscht schon fleißig 🙁 Mal sehen, ob der Kommentar stehen blaibt?!

    BTW, Herr Röper, falls Sie auch meinen User löschen mögen, ich meld‘ mich _nicht_ noch einmal an, soiel doch hier nicht Kindergarten :-(((

  19. Vielen Dank für ihre Arbeit! Ich finde es so schlimm, was man derzeit bei fb liest. Da war ich gerade „Putinversteherin“, wie mir einer auf einen Kommentar antwortete! Ich habe eine ehem. Kollegin aus Rusdland mit Familie in der Ukraine. Sie sagt das Gleiche wie Sie! Ich habe noch nie alles ungekaut geschluckt, was unsere Medien präsentieren. Darum finde ich Ihre Arbeit so wertvoll. Ich lese gerade zeitgleich Ihr neues Buch und „2014“… abwechselnd…
    Ich hoffe, noch viel von Ihnen zu hören, wünsche Ihnen alles Gute und weiterhin viel Erfolg!

    1. Ich kann Dich sehr gut verstehen, Claudia, denn mir erging es Ähnlich. Dabei haben unsere Medien 2014 doch schon selbst über das berichtet, was heute Propaganda sein soll. Irgendwie hat unsere Presse ein Problem mit dem Kurzzeitgedächtnis und die Menschen sowieso.

  20. F.Stegner – Schreibe mal bei Youtube ect. deine Meinung. Daraufhin melden sich viele mit sinnfreien Äußerungen, nur Fake News oder Beleidigungen.
    Ich finde es schade, dass man auf so etwas wie ordentliches Miteinander hinweisen muss. Ich will nicht sagen, früher war alles besser. Aber schlechter wird es von Jahr zu Jahr auf alle Fälle.

    1. Das liegt an der zunehmenden Toleranz für unsere „Cancel Culture“. Es ist angesagt, einfach und bringt schnell Lorbeeren, jene zu verteufeln, die das vermeintlich „Richtige“ auch nur im Ansatz anzweifeln. Aus diesem Grund traue ich mich auch nicht mehr, mit meinem Klarnamen oder gar meinem regulären Profil in den sozialen Netzwerken etwas Kritisches zu äußern. Sollte einem wirklich zu denken geben.

  21. Mein Vorschlag: Unter einem Kommentar eine „Meldefunktion“ einfügen! Dann braucht Thomas nur noch die „gemeldeten“ Kommentare zu lesen und kann selbst entscheiden, welche zu löschen sind. Das könnte auch viel Zeit sparen.

    1. Keine schlechte Idee, aber damit unterbindest Du natürlich keinen Spam / Hass oder verbotene Inhalte, denn diese erscheinen im ersten Moment trotzdem. Die Frage ist auch, wie komplex man dieses Thema machen möchte, denn eigentlich sind es „nur“ Kommentare.

    2. Warum sollte er sich auf die Meldungen verlassen können? Es wäre nur eine Frage der Zeit bis die Funktion missbraucht wird. Vermutlich würde ihm das keine Zeit sparen, eher im Gegenteil.
      Einen oder mehrere (vielleicht freiwillige) Moderatoren einzustellen oder zu ernennen halte ich für realistischer, aber auch das ist nicht unproblematisch.
      Selbst RT hat die Kommentarfunktion entfernt, wir sollten froh sein noch kommentieren zu dürfen und uns entsprechend verhalten. Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit bis es unmöglich wird alles zu lesen und zu prüfen. Im Endeffekt soll Herr Röper lieber Artikel und Bücher schreiben und Interviews geben als Kommentare zu moderieren. Vielleicht wäre ja auch eine Obergrenze für angemeldete User eine Möglichkeit, gibts ja auch in diversen Foren.

  22. Das Problem scheint mir zu sein, Röper – Sie sind Partei.
    Klar, es ist Ihr Blog, da können Sie walten, wie es Ihnen beliebt.
    Wenn Sie aber nun das, was Sie hier ankündigen, umsetzen, dann hat es nun einfach dieses „unfinnische“ Geschmäckle, wenngleich ich Ihnen gern abnehme, es gehe Ihnen nur um die formale Beherrschbarkeit der Site.
    Sie sind hier Partei, geschätzte 70-80% der Kommentatoren wiederum sind deren Teil, der Ihnen von plump bis differenziert beipflichtet.
    Daneben gibt es die kremluntreuen Widerständler, die sich hier (von plump bis differenziert) gegen die hierorts dominanten Narrative auflehnen, wie beispielsweise meinereiner.
    Trolle natürlich, wie es die Logik der Mehrheit empfindet.
    Das ist so die Situation.
    So ist sie ja auf allen solchen Blogs.
    Den Kommentarbereich ganz zu schließen, verschaffte Ihnen die meiste Ruhe – der Traffic bräche dann allerdings kirchenarmensicher zusammen.
    Im Grunde riete ich Ihnen, es zu lassen, wie es ist und sich im Zweifel halt jemanden ins Boot zu holen, der etwaige justiziable Ereignisse auspflegt.

    1. Warum soll Herr Röper ein Problem sein? Er ist der Grund warum wir alle hier sind. Du würdest wohl auch einen entzündeten Zehnagel mit einer Erschießung „heilen“, oder wie ist deine Logik zu verstehen?

  23. Ich schließe mich der Meinung von „Niemand“ an (:
    Auch für mich sind die Kommentare zu den einzelnen Themen in der Hinsicht wichtig,um mich selbst einzuordnen in dieser Wahnsinnszeit,in der Regierungen zu militärisch-psychologischen Mitteln greifen,Verwirrung stiften und mit Verordnungen und Gesetzen die Bürger zum Gehorsam zwingen.
    Es ist halt ein Grundbedürfniss des Menschen sich mitzuteilen.Dies abzustellen halte ich für „nicht hilfreich“
    Druschba !

  24. Lieber Herr Röper!
    An den enormen Klickzahlen und der Kommentarflut erkennen Sie die Bedeutung dieses Informationskanals. Aber: verplempern Sie bitte Ihre wertvolle Zeit nicht mit der Durchsicht der Masse von (inzwischen meist unsachlichen) Kommentaren. Zwei Möglichkeiten:
    a) Abschaltung der Kommentarfunktion.
    b) Lesen und Schreiben von Kommentaren nur für zahlende Nutzer. Sagen wir 50 € p.a. auf ein deutsches Treuhänderkonto(?).
    Denken Sie auch an Ihre Gesundheit. 🙂 mfG

  25. Danke Herr Röper, eine gute Sache. Bisher wurden die Kritiker von Russland, Putins oder des Krieges gleich scharf angegangen und beleidgit oder deren Wortmeldungen mit negativen Emojis kommentiert. Ein Versuch, die Kritiker mundtot zu machen.

    1. Danke für die Nennung eines elementaren Problems.
      Man kann über Putin und Russland nicht mehr sachlich diskutieren.
      Und das wäre notwendig um das Ganze besser zu verstehen.
      Doch dem leichtgläubigen Allman kann man es nicht zumuten selber zu denken.

  26. Da Wir uns in der Argumentation meist sowieso in der Minderheitenmeinung befinden, ist es allgemein ratsam in mehr Sachlichkeit zu bleiben. Wenn einem eine Person nicht passt dann ist es wirksamer so zu kontern, das man seine Quellen oder Meinungen in den Vordergrund stellt und den persönlichen Angriff negiert. Kommentare auszulagern finde ich übrigens nicht gut. Ich lösche auf meinem Blog regiede, ich will eine gewisse Qualität, sonst macht das Schreiben auch keinen Spaß.

  27. Ich würde die Kontrolle über die Kommentarfunktion keinesfalls in fremde und somit unbekannte Hände geben. Das öffnet unter Umständen subversiven Kräften Tür und Tor. Abschalten würde ich die Kommentarfunktion aber auch nicht. Dieser Blog ist durch die Artikel „und“ die Kommentare etwas Besonderes.
    Gerade diese „Kombination“ generiert die grossen Leserzahlen. Ich finde die zum Teil kontroversen Meinungen interessant aber das ist doch das Salz in der Suppe. Schlimme Beleidigungen oder Schimpfwörter sind mir ehrlich gesagt auch nicht aufgefallen. Ich würde Alles so lassen wie es ist. Den einen oder anderen „Troll“ kann man ja ignorieren oder durch Humor entschärfen.
    Irgendwelche Beschwerden aus Germoney würde ich ignorieren. Die meisten NWO treuen Deutschen, Schweizer, Österreicher würden Ihren Blog vermutlich sowieso nur zu gerne „abschalten“. Eine Katastrophe wäre es aber wenn solche „Doppelagenten“ sich hier dann als Moderatoren aufspielen könnten. Aber natürlich ist das hier ihr Blog Herr Röper. Es ist ihre Entscheidung.

  28. Ich würde mich hier nochmal gerne für die Kommentare auf Anti-spiegel aussprechen.
    Da sie mir zB wertvolle Hinweise und Links liefern, die mir bei Diskurse auf anderen Portalen sehr helfen.
    Und es ist doch bemerkenswert welche Qualität hier die User liefern, da kenn ich keine andere vergleichbare Plattform.
    Schwarmintelligenz rockt.

    1. „Schwarmintelligenz rockt.“

      gefällt mir ausnehmend gut. Bei WIR2020 war das oberste Maxime. Was hälst Du davon, ein team zu bilden, das alternative Kanäle (hier Thomas) unterstützt?

      Grüße – HW.

        1. Von einer Kommentatorin:

          „OK. Versuchen wir das Mal und schauen was passiert. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Aktivität von Herrn Röper aus kommen sollte. Ich denke, dass er seine eigenen Vorstellungen hat, wie er sich in Zukunft organisieren möchte.

          Meine Interims-E-Mail-Adresse: [email protected]

          Bitte sende selber eine E-Mail an die angegebene Adresse. Du bist dann der Erste. 🌺“

          1. Bitte versteht mich nicht falsch; Hilfsangebote sind nützlich und moralisch wichtig!

            Die Verlinkung oder eine Bot-lesbare Veröffentlichung von E-Mail-Adressen ist des kriminellen Hackers leichte Beute. Die Sicherheitsrisiken kennt hoffentlich jeder. Es tobt nebenbei, der von der EU angezettelte Internet-Krieg gegen RT & Co. Mir ist nicht bekannt, dass StGB § 303 ff (Computersabotage u.a.) ausgesetzt ist – aus politischen Gründen der beste Weg zur Anarchie.

            Der Word-Press-Admin kennt die E-Mail-Adressen seiner Benutzer und kann bei Bedarf selbst tätig werden, wenn man hier im Forum seine Hilfe anbietet.

            Auf jeden Fall hat Thomas schon Hilfe für Nginx, DDoS-Guard und für Ersatz- oder Spiegelserver. Zu löschende Posts kann nur er entscheiden. Solche wichtigen Aufgaben kann man nur persönlich bekannten und vertrauenswürdigen Personen überlassen.

  29. Sehr geehrter Herr Röper,
    vielen Dank´für Ihre tolle Arbeit.
    Ich freue mich über Ihre Artikel und alle zwei Wochen über Tacheles.
    Hierdurch habe ich ganz anderen Blick auf die Welt erhalten.
    Krieg ist immer schrecklich und furchtbar. Natürlich ist auch dieser Krieg ein Bruch des Völkerrecht.
    Doch wo ist das Problem ?
    Die USA führten und führen ausschließlich völkerrechtswidrige Kriege.
    Das Problem in Deutschland ist, dass wir eine leichtgläubige und schnell auf zu hetzende Bevölkerung haben.
    Ich hatte immer geglaubt wir hätten aus Fehlern gelernt.
    Doch dies war ein Irrtum !!!!
    Wir denunzieren nach wie vor unseren Nächsten. Dies scheint eine typische deutsche Eigenschaft zu sein.
    Wir Deutschen sind ein tief gespaltenes Land.
    Es begann 2015 mit der verfassungswidrigen Masseneinwanderung.
    Hierauf folgte der „Klimawandel“.
    Danach kam Corona.
    Und jetzt ist es der Russe.
    Und fehlen darf hierbei nicht die AFD.
    Alles in allem gibt es in Deutschland nur entweder man ist dafür oder man ist zum Abschuss freigegeben.
    Solange der gemeine Deutsche nur Staatsfunk konsumiert wird sich nichts ändern.
    Und da ist das Dilemma.
    Der Deutsche wird immer Staatsfunk konsumieren.
    Solange sich die Führung oder Elite nicht ändert geht es mit diesen Land weiter bergab und keiner merkt es.
    Mfg Botschafter2258

    1. Hallo Botschafter 2258
      Ich spüre Ihre grosse Trauer.
      Ich bin in der Schweiz und schaue schon seit längerem bekümmert auf Deutschland, meiner Heimat bis 1964.
      Ich kenne mich politisch recht gut aus und habe mich gerade heute Morgen gefragt, welche Politiker überhaupt in Frage kämen, wenn die ganze Regierung auf einen Schlag weg wäre und allesamt ausgewechselt würden.
      Es ist mir Keiner eingefallen, dem ich ein solches Amt (egal welches) zutrauen würde. Weder vom Sachverstand her noch charakterlich. Auch keine Frau.
      Fällt Ihnen jemand ein (evtl. sogar mehr als Einer) dem Sie irgendein wichtiges Amt übertragen würden?
      Bei uns in der Schweiz ist es ein kleines Bisschen besser, aber wirklich nur ein kleines Bisschen.
      Mittlerweile bin ich schon fast so weit, dass ich eine Auslosung bevorzugen würde.
      Schlechter kann’s ja kaum noch werden. Zumal der Karren immer tiefer im Dreck steckt und es eines übermenschlichen Kraftaktes bedürfte, um geordnete, menschenwürdige und dem Leben zugeneigte Zustände wieder herzustellen. Mir macht Herr V. Putin weniger Angst als die gesamte Crème de la Crème der Polit-Kaste in Europa, inkl. der Schweiz, USA, Canada, Australien, Neuseeland etc.
      Trotzdem und erst recht: Kopf hoch, Bauch rein, Brust raus und ganz liebe Grüsse vom Thunersee, Schweiz 🌺

  30. Diesen unsäglichen Volksverhetzungsparaphen gibt es meines Wissens nach nur in Deutschland. Der Tatbestand der „Volksverhetzung“ dient hauptsächlich dazu, gegen unliebsame Stimmen vorzugehen. Tatsächlich Aufhetzung des Volkes etwa gegen Imfunwillige, „Putinversteher“ oder nun sogar gegen Russlanddeutsche ist davon außerdem nicht im geringsten betroffen. Von daher würde ich Sie bitten, Herr Röper, ignorieren Sie diesen Volksverhetzungsunsinn oder wenden Sie von mir aus russisches Recht an, dort sind Sie ja auch aktuell.

Schreibe einen Kommentar