Dritter Weltkrieg

Russisches Fernsehen: Der Westen führt bereits Krieg gegen Russland

Nun wurde es im russischen Fernsehen deutlich gesagt: Der Westen führt in der Ukraine einen Krieg gegen Russland. Man muss dem nicht zustimmen, aber man sollte berücksichtigen, dass Russland es inzwischen so sieht - mit den möglichen Konsequenzen.

Ich habe erst vor wenigen Tagen ausgeführt, dass und warum mindestens die USA und Großbritannien sich faktisch bereits im Krieg mit Russland befinden. Das sehe offensichtlich nicht nur ich so, denn das wurde nun auch im russischen Fernsehen ganz offen und deutlich gesagt, wobei man dort sogar noch weiter gegangen ist und von einem Krieg des gesamten Westens gegen Russland gesprochen hat.

Die Unterstützung der USA und Großbritanniens für die Ukraine umfasst bereits alle Merkmale eines offenen Krieges gegen Russland, denn die beiden Staaten liefern nicht nur Waffen und bilden Soldaten aus, was laut Wissenschaftlichem Dienst des Bundestages aus völkerrechtlicher Sicht bereits eine Kriegsteilnahme darstellt, sondern sie liefern auch operative Aufklärungsdaten und helfen bei der operativen Planung und Vorbereitung von Gefechten.

Nach den letzten Ereignissen und der – in westlichen Medien verschwiegenen – Tatsache, dass die Ukraine bereits täglich russisches Gebiet beschießt, wird in Russland erwartet, dass Russland militärisch „einen Gang höher schaltet“ und einen Teil seiner bisherigen Selbstbeschränkungen aufgibt. Russland hat längst nicht alle Waffentypen eingesetzt, die es einsetzen könnte, und Russland hat bisher auf Beschuss von Zielen wie Stromversorgung und anderem, was der ukrainischen Armee militärische Vorteile bringt, verzichtet.

Im wöchentlichen Nachrichtenüberblick des russischen Fernsehens wurde am Sonntag ein Kommentar gesendet, der nur als direkte Warnung an die USA zu verstehen ist, denn es ist bekannt, dass bestimmte, im Fernsehen ausgestrahlte Erklärungen direkt an den Gegner adressiert sind, der die entsprechenden Sendungen natürlich genau verfolgt. Da der Kommentar für sich selbst spricht, habe ich ihn übersetzt und wir kommen ohne weitere Vorreden zu der Übersetzung.

Beginn der Übersetzung:

Die Amerikaner erhöhen den Einsatz im Krieg gegen Russland

Es ist offensichtlich, dass sich die Lage in der Ukraine seit Ende Februar grundlegend verändert hat. Der Westen hat sich dem Kiewer Regime „verpflichtet“. Das gab es während des russisch-georgischen Krieges 2008 nicht. Das gab es bei der Wiedervereinigung der Krim mit Russland nicht. Jetzt ist es anders. Wir haben eine Militäroperation gestartet. Im Gegenzug führt der Westen in der Ukraine einen Krieg. Was für einen Krieg? Ganz einfach. Hier zitiert ein französischer Fernsehsender unsere Sendung und am unteren Rand steht die Schlagzeile: „Krieg gegen Russland“

In allen anderen Sprachen der unfreundlichen Länder ist es dasselbe, ohne Ausnahme: Krieg gegen Russland.

Militäroperation bedeutet, dass wir uns von Anfang an freiwillige Selbstbeschränkungen auferlegt haben, wohin wir schießen und wohin nicht, welche Waffen wir verwenden und welche nicht. Wir haben Selbstbeschränkungen hinsichtlich des Umfangs der Maßnahmen, der Art, der Geschwindigkeit, der Behandlung von Gefangenen, der humanitären Hilfe und der Wahrheit der Informationen.

Krieg hingegen ist, wenn man mit aller Macht und ohne Hemmungen handelt. Ja, der Westen – die NATO – führt in der Ukraine gerade einen Krieg gegen Russland und steigert buchstäblich alle Bestandteile: Finanzierung, Waffen- und Munitionslieferungen, Ausbildung von Soldaten, Grad der Brutalität, Kühnheit bei der Planung und Durchführung von Operationen auf dem Schlachtfeld und informations-psychologische Operationen. Gleichzeitig wurde die ukrainische Armee zusammen mit der Territorialverteidigung auf 700.000 Mann aufgestockt. Ja, noch haben nicht alle die nötigen Qualifikationen. Aber es gibt Tausende von ausländischen Söldnern in der ukrainischen Armee – Ausbilder und Aufklärer.

Auch die Ausbildung läuft wie am Fließband. Großbritannien hat bereits 5.000 ukrainische Kämpfer ausgebildet. Die Ausbilder in den britischen Ausbildungsstätten kommen aus einer Vielzahl von Ländern, natürlich aus dem eigenen Land, aber auch aus Kanada, Dänemark, Schweden, Finnland und sogar aus Neuseeland. Das ist das, was bekannt ist.

In Deutschland haben die Amerikaner auf ihren Stützpunkten Ausbildungszentren für die ukrainischen Streitkräfte eingerichtet. Sie bilden Spezialisten für den Umgang mit der westlichen Ausrüstung aus, die an Kiew geliefert wird – von Panzern und Haubitzen bis hin zu Drohnen und Radargeräten. In Polen bilden sie Bodentruppen aus. In den USA werden ukrainische Militärpiloten und Flugzeugtechniker ausgebildet. Das bedeutet, dass sie die Lieferung von Kampfflugzeugen an Kiew planen.

Im Krieg gegen Russland, der von der Ukraine aus geführt wird, erhöhen die Amerikaner ständig die Einsätze. So kündigte das Weiße Haus am Donnerstag über John Kirby die bevorstehende Übergabe von „fortschrittlichen Raketensystemen“ an Kiew an. Das System wurde noch nicht genannt, aber sowohl amerikanische als auch unsere Experten sprechen einhellig über ATACMS. Die Reichweite dieser Raketen beträgt 300 Kilometer. Sie werden von den in den USA hergestellten HIMARS-Mehrfachraketenwerfern abgefeuert. Die HIMARS-Systeme schießen in der Ukraine schon lange. Bisher wurde nur Munition mit geringerer Reichweite verwendet. 300 Kilometer ist die Entfernung von Odessa nach Sewastopol.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat bereits vor der Lieferung von Raketen mit dieser Reichweite an die Ukraine gewarnt:

„Wenn Washington beschließt, Kiew mit Raketen mit größerer Reichweite zu beliefern, überschreitet das eine rote Linie und macht die USA zu einer direkten Konfliktpartei. Wir behalten uns das Recht vor, unser Territorium mit allen verfügbaren Mitteln zu verteidigen.“

Hoffen wir, dass man sie dort hört. Bislang wollten sie nichts von „roten Linien“ hören. Was die „Verteidigung unseres Territoriums“ anbelangt, so hat die ukrainische Armee Russland diese Woche jeden Tag beschossen. Die Bewohner der Grenzgebiete bei Belgorod haben es besonders schwer gehabt. Am Montag wurde ein 1942 geborener ukrainischer Staatsbürger getötet und vier weitere Personen wurden verletzt, als unser Dorf Logachivka beschossen wurde. Am selben Tag wurde über der Region Belgorod ein Luftabwehrsystem ausgelöst. Am Dienstag gerieten die Dörfer Shelayevo und Zhuravlevka unter Beschuss. Es gab zwei Todesopfer. Am Mittwoch wurde das Dorf Krasny Hutor getroffen. Vierzehn Häuser wurden zerstört. Am nächsten Tag beschoss die ukrainische Armee das Zollterminal in der Nähe des Dorfes Nechotejewka. Ein großes Feuer brach aus. Am Freitag wurde von der Ukraine ein Raketenangriff auf unsere Stadt Valuiki gestartet. Eine Person wurde getötet, zwei weitere wurden verwundet. Es gab Feuer in acht Privathäusern, die Stromversorgung der Stadt war unterbrochen. Am Mittwoch griffen die ukrainischen Streitkräfte russische Militärstellungen in der Region Kursk in der Nähe des Dorfes Jelisawetowka an. Das Vergeltungsfeuer zerstörte die feindlichen Stellungen.

Auch die Krim ist unter Beschuss. Am Donnerstag arbeitete die Luftabwehr am Himmel über Jewpatorija. Darüber gab es im Internet sehr viele Bilder. Vorher haben unsere Luftabwehrsysteme bereits Angriffe auf der Krim abgewehrt – am 5. September in Jewpatorija und am 30. August, als eine ukrainische Drohne über Sewastopol abgeschossen wurde.

Und jetzt aufgepasst! Frage: Was wird passieren, wenn die ukrainische Armee ihre HIMARS mit ATACMS-Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern bestückt? Schließlich hat Kiew im Gegensatz zu uns keine internen Beschränkungen. Genauso wie es für den Westen praktisch keine finanziellen und waffentechnischen Beschränkungen gibt, wenn es um Lieferungen an die Ukraine geht.

Schauen Sie sich das an: Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden über 84 Milliarden Euro für Kiew bereitgestellt. Dies sind Daten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft. Milliarden von Euro für militärische Hilfe, humanitäre Hilfe, finanzielle Hilfe. Die wichtigsten Geber sind die Vereinigten Staaten, Europa, Großbritannien, Deutschland und Kanada. Im August hatte sich die Zahl der Geberstaaten der Ukraine auf 41 erhöht.

Und nun zu den Waffen, die in die Ukraine geliefert werden. Das ist das offizielle Portal der US-Regierung. Die Liste ist lang. Wir nennen nur einen Teil davon: fast 1.500 Stinger-Flugabwehrsysteme, mehr als 8.500 Javelin-Panzerabwehrsysteme, mehr als 32.000 andere Panzerabwehrsysteme. Hinzu kommen Haubitzen, Hubschrauber, Hunderte von gepanzerten Fahrzeugen… Ja, und die gesamte US-Weltraumaufklärung arbeitet bereits für die Ukraine.

Großbritannien: Wieder Daten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, das auch die militärischen Lieferungen verfolgt. 120 Gepanzerte Fahrzeuge „Mastiff“, M270-Mehrfachraketenabschussgeräte, 5.000 Nachtsichtgeräte, Mittel zur elektronischen Kriegsführung, Radare, GPS-Unterdrückungsgeräte.

Polen: 240 T-72-Panzer, seine eigenen Twardy-Panzer, Panzerhaubitzen, Flugabwehrkanonen und Drohnen.

Deutschland: Selbstfahrende Artillerie, Flugabwehr, selbstfahrende Gepard. Mars II Mehrfach-Raketenwerfer, Granatwerfer. Und noch viel mehr aus Deutschland.

Kanada, Estland, die Niederlande, die Tschechische Republik, Dänemark, Australien, Schweden, Frankreich, die Slowakei, Lettland – alle liefern etwas. Auch Griechenland: 122 Salvenfeuersysteme RM-70 aus tschechischer Produktion, 20.000 automatische Kalaschnikow-Gewehre, „Stingers“, Panzerfäuste, Millionen von Patronen verschiedener Kaliber. Auch Spanien, Portugal, Luxemburg, Belgien und Kroatien liefern Waffen in die Ukraine. Österreich verspricht Treibstoff und Schutzausrüstung. Bulgarien verspricht kugelsichere Westen und Medikamente, ebenso wie Rumänien und Irland.

Natürlich haben wir nicht alles aufgezählt, aber um es klar zu sagen: Der Anteil der NATO-Ausrüstung in der ukrainischen Armee wächst. Jetzt macht sie bei verschiedenen Positionen fast die Hälfte des ukrainischen Arsenals aus. Wenn man bedenkt, auch neue Raketen und Flugzeuge, und was sonst noch alles kommt, möchte man die Frage beantworten: Wozu das, was wollen die? Haben sie Mitleid mit der Ukraine? Nein. Es ist kein Mitleid für die Ukraine. Es ist ein Krieg gegen Russland. Und niemand verheimlicht das mehr. Aber was wollen sie?

Der gesprächigste ist in letzter Zeit der amerikanische Drei-Sterne-General im Ruhestand Ben Hodges. Früher diente er als Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Europa. Aber auch nach seiner Pensionierung ist Ben Hodges noch im Geschäft. Er sitzt als Leiter der Abteilung für strategische Forschung des Pershing Center for European Policy Analysis in Washington. Weil er sich nicht mehr an die offiziellen Stellungnahmen halten muss, klärt der General über die Ziele des Krieges auf, den die USA gegen Russland führen. Das Ziel ist nichts weniger als die Zerstückelung unseres Landes, sein Zerfall. Für den Westen ist ein Traum. Genau darauf „setzen“ sie. Hodges sagte:

„Ich bin mir nicht sicher, ob viele meiner Meinung sind, aber ich glaube, wir erleben den Anfang vom Ende der Russischen Föderation in ihrer jetzigen Form. Ich glaube, dass das Potenzial für den Zerfall des Staates immer stärker wird. Wir müssen uns also fragen: Sind wir darauf vorbereitet? Sind wir bereit für den Zusammenbruch der Russischen Föderation? Denn wir waren auf den Zusammenbruch der Sowjetunion nicht vorbereitet. Die Frage lautet daher: Sind wir bereit für einen zumindest teilweisen Zusammenbruch der Russischen Föderation?“

Ben Hodges sagt, man müsse sich auf den Zusammenbruch Russlands vorbereiten. Er lässt dabei weg, dass es die USA und ihre Verbündeten sind, die sich auf den Zusammenbruch Russlands vorbereiten. Und indem er sie dazu aufruft, sagt er, dass man darauf vorbereitet sein müsse. Und dann geht der General eifrig zu Fragen praktischer Natur über:

„Es liegt in unserem Interesse, wenn es zum Zusammenbruch oder, sagen wir, zur Balkanisierung Russlands kommt, darüber nachzudenken, was mit seinen Atomwaffen, seiner Energieinfrastruktur, seinen Flüchtlingen, seinen Billionen von Dollar auf Bankkonten und Immobilien in der ganzen Welt geschehen wird. Was mit all dem tun? Außerdem ist Russland in praktisch allen internationalen Organisationen vertreten. Es gibt also eine Menge zu bedenken. Alles in allem müssen diese Fragen geklärt werden.“

In der Zwischenzeit arbeiten die Amerikaner an etwas anderem. Sie weiten das Ausmaß der Feindseligkeiten im Krieg gegen Russland methodisch aus und liefern immer stärkere Waffen. General Ben Hodges nennt das Motiv in aller Offenheit, wobei er sich nicht scheut, die Dinge beim Namen zu nennen:

„Von Odessa nach Sewastopol sind es 300 Kilometer. Wenn die Ukraine jetzt über ATACMS verfügen würde, wäre sie bereits dabei, die russischen Marineeinrichtungen in Sewastopol zu zerstören. Irgendwann werden die Ukrainer über Cherson hinaus weiter nach Osten vordringen und Waffen mit einer anderen Reichweite erhalten, mit denen sie die Stützpunkte auf der Krim treffen können.“

Das heißt, erst einmal das, und dann das übergeordnete Ziel – die Zerschlagung Russlands. Sie haben sogar den Begriff der „Dekolonisierung“ der Völker Russlands geprägt. Obwohl weder Sibirien, noch der Ferne Osten, noch irgendein anderer Teil Russlands jemals unsere Kolonie war. Sie urteilen mit Blick auf sich selbst. Wir haben unser Land anders aufgebaut – als eine einige Union von Völkern ohne einen Schatten von Rassismus. Russen können sich Rassismus einfach nicht leisten. Sonst gäbe es dieses Russland nicht. (Anm. d. Übers.: Dass die USA die Zerschlagung Russlands unter dem Begriff „Dekolonisierung“ planen, ist keine Spinnerei und keine russische Propaganda. Das wird in Washington ganz offen gesagt. Darüber habe ich hier mit allen Links zu den Originalquellen berichtet)

Und wie auch immer man das, was jetzt in der Ukraine vorgeht, nennen will, der Ausgang des Kampfes ist eine Frage von Leben und Tod. Und mit welchen Worten lässt sich diese Realität vermitteln? Der Kreml weiß über die vom Westen gesetzten Ziele bescheid. Genau darüber sprach Präsident Putin am Freitag vor Journalisten in Samarkand:

„Jahrzehntelang haben die westlichen Länder ständig die Vorstellung vom Zusammenbruch sowohl der Sowjetunion als auch des historischen Russlands und Russlands insgesamt, seines Kerns, kultiviert. Ich habe diese Aussagen und die Zitate einiger britischer Persönlichkeiten während des Ersten Weltkriegs und danach bereits zitiert. Und die Studien von Herrn Brzezinski, in denen er sogar das gesamte Gebiet unseres Landes in konkrete Teile unterteilt… Darauf wartet Ihr vergeblich, die können ihre Aufgaben so lösen, wie sie es für richtig halten, aber die Art und Weise, wie sie sie lösen, schadet ihnen höchstwahrscheinlich mehr, das sind inakzeptable Mittel. Aber dass sie immer versucht haben, unser Land zu zerschlagen – das ist sicher. Traurig ist nur, dass sie irgendwann auf die Idee gekommen sind, die Ukraine zur Erreichung dieser Ziele zu benutzen. Um diese Entwicklung zu verhindern, haben wir die Militäroperation eingeleitet. Genau das haben einige westliche Länder, angeführt von den Vereinigten Staaten, versucht zu tun, und sie versuchen es immer noch: Diese anti-russische Enklave zu schaffen und Russland vor dort aus zu erschüttern und zu bedrohen. Das ist tatsächlich unser wichtigstes Ziel – diese Entwicklungen zu verhindern.“

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

231 Antworten

  1. Wie 1812 als der vereinigte Westen koordiniert gegen Russland anlief, sich eine blutige Schnauze holte
    und es einigen wenigen gelang wieder in den Westen zu gelangen.
    Bin gespannt auf das Hummel Gesumme in den Kommentaren.

    1. Und 1816 war grosse Hungersnot in Europa, und der Zar hat den Menschen in der Ostschweiz zum Beispiel geholfen. Wird Russland das nochmals tun, oder sieht es ein, dass man nicht helfen kann mit Gütern, dass man aber Hilfe geben muss zur Selbsthilfe, zur Zivilisierung?
      Nötig hätte es der Westen.

    2. Gerade Deutschlands Regierung will wieder Blut lecken.
      Habeck meint man müsste sich von China unabhängig machen, liebäugelt damit sich für Taiwan einsetzen zu können, der Kanzler bleibt stumm, der Finanzminister versucht das Geld zusammen zu kratzen, welches für die Wirtschaft eingesetzt werden soll.
      Und das Baerböckchen macht wegen Panzerlieferungen für die Ukraine ,Druck auf Scholz, statt der den Mund zu verkleben!
      Frag sich nur, wie lange kann sich ein Land erlauben, solche Versager durchfüttern zu müssen ?

      1. Die Lieferung von Leo-2 wär der Gipfel der Dummheit und fast schon kriminell (Geheimnisverrat).Die dort implantierte Militärtechnik ist äußerst sensibel und würde garantiert mal in feindliche Hände fallen.

    3. Es gab aus der Sicht des Westens drei militärische Katastrophen in Russland:

      1. Russlandfeldzug des schwedischen Königs Karl XII. (1707 – 1709)
      2. Angriff Napoleons auf Russland (1812 – 1813)
      3. Operation Barbarossa (1941 – 1945)

      Tja und diesmal scheinen wir bei Punkt vier angekommen zu sein.

      1. 1. Krimkrieg (1853 bis 1856)
        2. Russisch-Japanischer Krieg (1904-1905)
        3. Erster Weltkrieg (1914-1917)

        Drei militärische Niederlagen für Russland und jetzt scheinen wir bei Punkt vier angekommen zu sein.

  2. Man kann quasi sagen, die Mitteleuropäer betteln bei den Russen um ihre eigene Auslöschung.
    Ob denen inzwischen klar wurde, dass die Reduzierung der eigenen Bevölkerung mittels Giftspritzen nicht so funktioniert wie geplant?🤔

    1. Was die Wirkung der langfristigen Schwächung des Immunsystems betrifft, muss man wohl zunächst noch einige Jährchen abwarten, wie sich die Übersterblichkeit entwickelt. Da sind wir noch nicht übern Berg. Aber wird vielleicht irrelevant, falls der große Showdown sich demnächst so aufschaukelt wie im Text befürchtet.

  3. Was das Hummelgesummel angeht, so halte ich Arroganz für ebenso verführerisch wie schädlich. Vielleicht steckt etwas davon auch in den Geschehnissen der russischen Niederlage bei Charkow. Entweder war man arrogant oder blind und dumm, oder es war Verrat im Spiel. Jedenfalls wird es Menschen im rückeroberten Gebiet geben, die seit 2014 beschossen und bombardiert wurden, dann von dieser Qual befreit, um heute unter einer viel größeren Bedrohung für Leib und Leben zu stehen.
    Wer hier noch von militärischer List spricht, darf jedenfalls nicht mehr von Moral reden.
    Ich spreche hier nur von diesem Teil der Front, nur von diesem Ereignis. Und ich will darauf aufmerksam machen, dass man sich einen moralischen Anspruch erarbeiten muss. Das heißt offenbar im Krieg, den Gegner zu studieren, seine Stärken zu erkennen. Und Lehren daraus zu ziehen. Schnell und konsequent. Schukow, Konew und Rokossowski haben so gehandelt.
    Und noch eins. Über meine Heimat hat sich in den 90er Jahren Mehltau gelegt. Unsere Leute haben heute nichts mehr zu bestimmen, nicht in der Politik, in der Justiz, in der Sicherheit, in der Wirtschaft. Matthias Platzeck hat das in Prozentpunkten belegt. Das könnte in der Jelzin-Zeit ähnlich gewesen sein. Sind da nicht Soros-geformte Netzwerke installiert worden? Oder meint jemand, Putin und Lawrow wären die Köpfe eines monolithischen Blockes? Die global leaders for tomorrow wurden bereits in den 90ern ausgebildet. Viele davon sind in Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Militär gelangt.
    Es gibt Krankheiten, da empfehlen Ärzte, diese ausreifen zu lassen. Ein starker Körper hat genug Kraft, um die Schadstoffe nach außen zu treiben. Irgendwann zeigen sie sich als Blasen, und man kann das Eiter wegwischen.

    1. In Charkow kamen angeblich eine große Zahl Nato-Söldner an. Da machte es mE Sinn sich dort am Boden zurück zu ziehen um diesen nicht „direkt“ zu begegnen, weil man da zB Gefangene gemacht hätte.

    2. lebon sagt: 19. September 2022 um 06:01 Uhr

      hier eine kompetente Erklärung der Geschehenisse bei Charkow
      https://odysee.com/@RTDE:e/podoljakas-wochenr%C3%BCckblick-zum-ukraine-krieg-analytik-zum-r%C3%BCckzug-vom-frontabschnitt-charkow:a

      Es ist schlichtweg so das Rußland nur einen kleineren Teil seiner milit. Ressourcen gegen die Ukraine einsetzt. Und das mit gutem Grund. Das bedeutet es können nicht alle Frontbereiche gleichmäßig besetzt werden. Mal abgesehen davon fragt sich ob das tatsächlich sinnvoll ist. Immerhin gibt es von Friedrich dem Großen folgendes Zitat: „„Wer alles verteidigt, verteidigt nichts.“ und der Schwerpunkt der eigenen Kräfte sind immer bei eigenen Offensiven.
      Man sollte sich auch im klaren sein das die Ukraine nur ein Teilbereich des gesamten laufenden Krieges ist.

      „Wer hier noch von militärischer List spricht, darf jedenfalls nicht mehr von Moral reden.“ … hat keine Ahnung, wer das rezipiert – ebensowenig.

    3. diese Vorstellung empfinde auch ich als absolut grauenvoll. Erst in die eine dann in die andere Richtung. Aber ständig Beschuss, Leid und Tod. Was das wohl mit den Menschen macht? Ich kann mir vorstellen, dass prosrussische Ukrainer den russischen Einmarsch genauso verteufeln, wie proukrainische Ukrainer die Rückeroberung. Aber um die Menschen geht es keiner Partei, weder der Ukraine noch Russland. Das haben beide Parteien zur genüge gezeigt.

    4. „Die Niederlage von Charkow“ also … so, so.
      Nun hört es sich natürlich mächtig gewaltig an, die wirklich Großen des 2. Weltkrieges – bekanntermaßen eine richtiger Krieg, in dessen Verlauf es selbst 1945 noch solche „Niederlagen“, wie die jüngste von Charkow gab – auferstehen zu lassen, und vermittels derer Zeugnis den Russen, der russischen Staatsführung, dem russischen Generalstab Arroganz, Blindheit oder Dummheit vorzuhalten. …

      Nun wie soll man das nennen … vielleicht Arroganz? … der Sesselganerale und Telegramfeldmarschälle? … oder einstiger Kolonialherren und Herrenmenschen?

      Im Übrigen: Daß diese „rückeroberten Gebiete“ „seit 2014 beschossen und bombardiert wurden“ ist mir neu – da ist uns wohl was entgangen …

      Aber bei ARD und ZDF – und auch im „Netz“ – sitzt man ja bekanntermaßen in der ersten Reihe …

    5. Der großartige russische Satiriker, Humorist, Denker und Philosoph Michail Zadornow (gestorben 2017) hat die aktuelle Situation sehr eindrücklich in eine Anekdote gefasst:
      « – Senja, was läuft so bei euch?
      – Ja, was soll ich sagen? Die Ukraine führt etwas Krieg mit Russland.
      – Ach? Und – gibt es Verluste?
      – Die Ukraine hat die Krim verloren.., und ein paar Regionen, Oblaste, und auch Flugzeuge, und Panzer, auch Menschenleben hat es gekostet.
      – Was du nicht sagst! Und was für Verluste hatten die Russen?
      – Monja, du wirst es nicht glauben – die Russen sind noch gar nicht zum Krieg angetreten».

  4. Es sind nicht die Amerikaner, die Europäer oder der Westen die hier Krieg für mehr Macht und mehr Profit führen wollen, es sind die „Eliten“ und Reichen die die Menschen ver-führen. Ihre Gier ist unser Problem.

    1. Es leben Massen von gierigen Menschen unter uns, die dieses System der Selbstverwirklichung und des persönlichen Reichtums/Macht/Ansehen, begeistert mitmachen und vorwärts treiben. Die Meisten davon bemerken nicht mal, dass sie von Gier, Egoismus, Neid und Grössenwahn angetrieben werden. Wir sind schon längst im Wohlstand und der Selbstverwirklichung verdummt und deshalb sehr leicht zu Leiten.

      1. Noch ein Zusatz.
        Bevor wir Andere der Schuld bezichtigen, sollten wir zuerst bei uns selbst Beginnen. Unsere eigene Gier ist unser Problem. Unsere Regierung ist unser Problem. Unser Land ist unser Problem. Kümmern wir uns doch einfach um unsere Eliten.
        Und wen meinen Sie denn genau mit „die Eliten“?
        Orban uns seine Eliten zum Beispiel, versuchen einen andern Weg, als andere Eliten.
        Der Türke ist auch eine andere Elite usw. usf.
        Es gibt ganz viele verschiedene Player/Eliten auf dieser Kugel, die den „letzten Kampf“ um die verbliebenen Ressourcen kämpfen.

        1. @Einer unter Vielen

          Danke, dass das jemand mal so schön deutlich ausspricht. Leider ist die kognitive Dissonanz hier so weit fortgeschritten, dass man sich lieber als Opfer sieht weil man ja selbst nicht genug Geld zur Verfügung hat um mit den vermeintlich Reichen & Schönen mithalten zu können & deshalb sei man arm & gehöre ja nicht zu den gierigen Konsumenten & wäre ja auch nur ein Opfer….

        2. @Einer unter Vielen
          Mit Eliten meine ich die Reichen und Mächtigen die geschützt im Hintergrund (nicht nur) unsere Regierung, in ihrem Sinne gegen die Interessen der Allgemeinheit führen.
          Eingesetzte Eliten sind das Problem, sie sind weder ein Teil von uns noch arbeiten sie für uns. Das finde ich wichtig. Wir haben ein Problem zu lösen an dem „wir“ eben nicht Schuld sind. Wieviele Menschen möchten denn, dass die Ziele von Trabshumanisten wie Klaus Schwab und B Gates erfüllt werden?

          1. @ Lumpenhund

            Es gibt Hunderttausende, die jede Woche Fussballstadien füllen und IHREN Verein zum Sieg schreien zwei Stunden lang um dann weitere 3 Tage ein Gesprächsthema zu haben.
            Es gibt Massen an Menschen, die ihre Serie nicht verpassen dürfen oder Sendungen wie „Der Bachelor“, „The Voice of Germany“ usw.
            Eigentlich müssten diese Menschen auf der Strasse sein um diese Eliten zu stürzen und nicht in den Fussballstadien.
            Über ihren Verein wissen sie Alles. Die ganze Vereinsgeschichte kennen sie. Aber von Politik haben sie keine Ahnung und erliegen einer eigentlich einfach durchschaubaren Lügenpropaganda.
            Das ganze verdummte Pack erliegt der Russenhetze und macht fröhlich mit. Ich erlebe es persönlich, wenn ich möchte täglich. Dabei geht gerade ihr Wohlstand den Bach runter. Aber der Russe ist Schuld. Ist das nicht köstlich. Millionen von Vollverdummten. Kein Wunder haben es die Eliten da einfach um die dumme Masse zu Leiten.

          2. Ich erinnere mich an einen Spruch des berühmten „Freiheitskämpfer“ Namens Gauck: „Nicht die Eliten sind das Problem, nur die Bevölkerung“. Und die Mehrheit aus der Schicht der Eliten sind seiner Meinung. Bis jetzt. Zwar ist die Zeit der sog. Revolution weit überreif, nun aber, sie bleibt diesmal nicht gezündet, weil niedergeschlagen. Und ratet mal wer die niederschlägt? Sicherlich nicht die Eliten selbst. Dafür sind sie zu fett und verfault.

      2. Sowohl in dem Wort Habgier als auch in Neugier steckt das Wort Gier.
        Gier ist also nicht unbedingt immer als negativ zu bewerten.
        Es ist auch eine elementare Motivation und Antriebskraft der menschlichen Entwicklung.
        Die Bewertung ist meist subjektiv.

        1. @Hamball

          Alles kann negativ oder positiv sein – das ist doch allseits bekannt! Ein Messer kann nützlich oder aber auch tödlich sein….
          Man darf dann aber auch mal die Definitionen von „Habgier“ & „Neugier“ mal ausführen…..

      3. Einer unter vielen

        Ich lerne zunehmend, welch immensen Einfluss die 68er und New Age Lehren auf diese Verwahrlosung hatten und haben.

        New Age erlaubt jedem alles zur ‚Befreiung des Geistes‘, ‚befreit‘ ihn von Verantwortung und erhält so eine willig in jede Richtung führbare Masse.

        Dadurch, dass New Age ohne sich noch so zu nennen längst in jedes Land, jede Institution, ja jeden Haushalt eingesickert ist, ist der Siegeszug weltweit vorprogrammiert.

        Die Blicke sind stets auf den ersten gerichtet, der siegt, es kommt aber auf den an, der am Ende siegt.

        1. @some 1

          „…Ich lerne zunehmend, welch immensen Einfluss die 68er und New Age Lehren auf diese Verwahrlosung hatten und haben. …“

          Dann sind sie wohl nicht soo alt 😀 . Also ich bin in dieser Zeit groß geworden (57er). Damals galt bei Linken, Anarchisten/Libertären aber auch in weiten Teilen der Sozialdemokratie gerade die USA als der große „Weltverheerer“. Der Antiamerikanismus war gerade zu dieser Zeit absolut „in“. Die heutige „Linke“ ist mit der damals nicht mal im Entferntesten vergleichbar.

          „….New Age erlaubt jedem alles zur ‚Befreiung des Geistes‘, ‚befreit‘ ihn von Verantwortung und erhält so eine willig in jede Richtung führbare Masse….“

          Das gerade Gegenteil ist der Fall, die Freiheit des Geistes führt hin zu einer absoluten Selbstverantwortung für ALLES, was einem im Leben passiert, weil man sie geistig anzieht. Sie schreiben über diese spirituellen Dinge, um die es ging, ohne das Geringste darüber zu wissen – leider. Schade um die Zeit beim Schreiben.

          1. Sie argumentieren an der Sache vorbei. Antiamerikanismus hat damit nichts zu tun: New Age kommt wie der Okkultismus der Nazis aus dem Stall von Theosophin Blavatsky. Dazu haben die scheinbar antiamerikanisch gestimmten Aquarius-Hippies das die Produkte dennoch gerne aus US bezogen – Hair oder Jesus Christ Superstar, das war doch Ihre Jugend. 68er sind Sie keiner, es sei denn, Sie waren frühreif.

            „die Freiheit des Geistes führt hin zu einer absoluten Selbstverantwortung für ALLES, was einem im Leben passiert, weil man sie geistig anzieht“

            Na, dann frieren und hungern Sie diesen Winter wohl zurecht: Sie haben es ‚geistig angezogen‘.

            „Sie schreiben über diese spirituellen Dinge, um die es ging, ohne das Geringste darüber zu wissen – leider.“

            Ich erkenne vernebelnden Blödsinn wenn ich ihn lese. Das ist für spirituöse Immunität völlig ausreichend.

            1. Nein „New Age“ ist ein Sammelbegriff für eine spirituelle Bewegung, die weit über die Veröffentlichungen einer Theosophin hinausgeht (vielleicht kennen sie nur die?). Sie sind schlicht und einfach schlecht informiert.

              Also ich kenne dutzende Quellen insbesondere aus Indien aber auch aus den USA, Deutschland und der Schweiz. Das weiss ich, weil ich die ganze Szene seit über 40 Jahren kenne. Sie schreiben gerne über Dinge – selbstverständlich mit bereits abschließendem Urteil – über die sie nicht das Geringste wissen. Was sie schreiben, zeigt nur völliges Unverständnis. Mit dem sogg. „Thule-Orden“ der Nazis (das war deren spiritueller Zweig) haben die überhaupt nichts zu tun.

              „Ich erkenne vernebelnden Blödsinn wenn ich ihn lese. Das ist für spirituöse Immunität völlig ausreichend.“

              Spirituös? „Spirituell“ meinen sie wohl (kommt nicht von „Spirituosen“ 😀 , das ist was anderes)
              Klassischer Fall von Projektion. Nicht mal das Wort können sie richtig schreiben. Das sie gegen geistige Wissenschaften völlig immun sind zeigen ihre völlig verkopft-oberflächlichen Kommentare. Bleiben sie in ihrer kleinen Welt – passt.

    2. Doch, es fallen sehr viele Europäer und Amerikaner (VSA, Kolumbien, Polen, …) in diesem Krieg. Die besten Schützen und mutigsten Kämpfer fallen.
      Viele europäische und amerikanische Familien sind seit über hundert Jahren mit Krieg gegen Russland befasst. Eine der bekannsten ist von der Leyen.

    3. @Lumpenhund

      Die Eliten wollen Krieg. Aber wer führt ihn. Richtig, die kleinen Leute. Schon immer. Warum? Keine Ahnung warum sich die Leute dafür hergeben. Vielleicht weil sie gezwungen werden. Vielleicht weil es gerade für die jungen Männer ein großes Abenteuer ist. Zumindest bevor es richtig los geht und links und rechts verreckt wird.

      Man muss wohl rechtzeitig für sich selber entscheiden was man möchte. Mitmachen oder nicht. Hat natürlich Konsequenzen. Aber die hat es so oder so.

    4. „Ihre Gier ist unser Problem.“

      Diese Eliten stellen aber faktisch die Regierungen im Westen, sie haben die Politiker gekauft. Einer der größten Kriegstreiber dabei ist Georg Soros, aber die anderen (Jeff Bezzos, Billyboy Gates, Zuckerberg usw) sind auch nicht viel besser.

      Deshalb ist es mir ein Rätsel, warum man im Westen von „Demokratien“ spricht. Der Westen wird schon seit langer Zeit nicht mehr von Demokratien regiert. Wer das denkt, schläft mit offenen Augen.

    5. Im Westen werden die Armen noch ärmer, wenn die westliche Hegemonie den Bach runter geht. Da ist noch viel Luft nach unten. Wenn die Europäer auf der Suche nach einem besseren Leben im Mittelmeer ertrinken, weißt du, dass wir angekommen sind.

  5. Die „Rote Linie“ wurde nun schon unzählige Male überschritten. Die angekündigten Reaktionen darauf, verliefen bisher immer sehr milde, oder blieben fast gänzlich aus.
    Von mir aus können die Raketen fliegen. Wir haben es verdient und es braucht wohl eine grosse Säuberung.
    Schade fehlt der Papst an der königlichen Beerdigung, denn das wäre doch eine wunderbare Ansammlung von Massenmördern….

    1. Einer unter Vielen sagt: 19. September 2022 um 06:13 Uhr

      „Von mir aus können die Raketen fliegen. Wir haben es verdient und es braucht wohl eine grosse Säuberung.“

      Das erinnert mich doch deutlich an die klima-idiologisierten welche meinen wegen unserer „Schuld“ müssen wir „büßen“ oder an die kath. Kirche.
      Dazu sollten sie nicht von „wir“ sprechen sondern nur von „sich“. Sie haben es also verdient und wollen ihre Säuberung. Viel Spaß dabei. Aber wie die klimajünger sind sie einfach nicht konsequent in ihrem Tun. Warum nicht? „Säubern“ sie sich.

      1. @klext
        Natürlich wünsche ich mir keinen Atomkrieg. Natürlich wünsche ich mir ein friedliches Leben. Für mich und alle auf der Kugel. Und trotzdem lasse ich mich dazu Hinreissen solche Aussagen zu tätigen, weil ich die traurige Realität sehe und keine Hoffnung habe, dass es schlussendlich nicht zur Katastrophe kommt.
        Nein, ich bin kein Klimaideologisierter und auch kein Kirchenjünger. Ich habe mich schon längst gesäubert und lebe bescheiden, autark und abgelegen und bin vorbereitet auf das was folgen wird. Und sollte ich es trotzdem nicht überleben, dann sei es eben so.

        1. @ Einer unter Vielen – Sie können Ihr Verständnis der Welt erweitern, indem Sie die technischen Bedingtheiten und Beschränktheiten verstehe, denen auch die militärischen Dinge unterliegen.

          Zunächst einmal fliegen die Raketen doch schon die ganze Zeit. Grad, Uragan, Smertsch/Tornado, Totschka-U, Iskander, HiMARS. Und dazu die Kalibr MFK. Es wird in dieser Hinsicht einiges geboten, vor allem von russischer Seite.

          Die sehr weitreichenden Raketen, die Ihnen vorschweben, existieren hingegen nirgendwo. Ballistische Raketen sind in der Reichweite begrenzt. Es lohnt sich wahrscheinlich kaum, welche mit mehr als 300 km herzustellen. Das Verhältnis von Nutzlast zu Aufwand wird zu ungünstig. (Da baut man lieber MFK.) Die Grenze des ballistisch machbaren liegt meiner Einschätzung unter 1000 km, auf jeden Fall aber unter 1500 km. Aber wie gesagt, bereits lange vorher wird es unrentabel. Das heißt, die Raketen, die Ihnen vorschweben, existieren nur in der militärischen Propaganda.

          Und das gleiche gilt für Atombomben:

          https://t.me/Atombombe/7

          Das heißt, es gibt keinen Weltuntergang, wie er Ihnen phantastischerweise vorschwebt. Er ist technisch nicht machbar. Er liegt nicht in den menschlichen Möglichkeiten.

          Sehr wohl gibt es dafür aber eine Konkretisierung von Tod und Elend und Zerstörung an bestimmten Orten, sogenannten Kriegsschauplätzen. In Syrien sehen Sie das 2011. Nun auch in der Ostukraine.

          1. -Das Verhältnis von Nutzlast zu Aufwand wird zu ungünstig-

            Du kannst in Frankfurt in ein flugzeug steigen und ein paar Stunden später in Sydney wieder aussteigen. Wenn das möglich ist, warum sollte nicht eine Rakete um die halbe Welt fliegen können?

    2. recht radikal Ihre Ansichten! EIne Eskalation wünschen Sie sich also herbei? Zur großen Säuberung? Oha! Mit „wir haben es verdient“ meinen Sie aber wohl eher die Mehrheit der Menschen, die nicht Ihre Ansichten teilt? Meinen Sie sich damit auch selbst? Wollen Sie eine Rakete auf Ihr Haus? Wollen Sie sterben? Ihre Familie? Ihre Freunde?
      Ich hoffe inständig, dass Sie einer von sehr wenigen sind, die bereitwillig eine Eskalation des Krieges herbeisehnen.

    1. @Cipolla

      „Hört“ ihr Euch eigentlich selber zu? Wer sich wünscht, dass Russland „ENDLICH“ richtig zuschlägt, kann gerne selbst schon mal Hand an sich anlegen!

      Ist man zu feige dafür? Oder gehts nur um die Schuldfrage?

      1. Weshalb sollte ich Hand an mich legen? Mir geht es glänzend! Lebe in Südostasien. Wenn von Europa und den USA nichts mehr übrig bleiben soll, dann meine ich deren Bewohner/Innen, plus⭐. Europa und die USA dürfen dann von deren Indigenen, den Asiaten und Südamerikanern besiedelt werden. Kolonialmächte haben so viel Schaden angerichtet, dass deren Zeit einfach abgelaufen ist. Ab auf den Müllhaufen der Geschichte.😑

        1. Cipolla sagt: 19. September 2022 um 07:23 Uhr

          Lustig.
          Noch einer der die US-Agenden unterstützt. Zb. die Völkervermischung in Europa mit praktischem Auslöschen der indigenen europäischen Einheimischen.

          Aber dann auf Seiten Rußlands stehen wollen.

          Und da sie sicherlich auch zu diesen Nachfahren der europäischen Kolonialmächten sind sollten auch sie konsequent sein. Apropo Kolonialmächte – ihre Darstellung auch nur wieder Verallgemeinerung dümmlichster Natur

          1. Was sind indigene europäische Einheimische? Europa ist seit dem Zusammenbruch des Römischen Reiches ist das Abendland ein kunterbunter Haufen.
            Was Deine sogenannten indigenen Weissen in Süd- und Nordamerika, Afrika, Asien und Ozeanien angerichtet haben würde Bücher, nein, Bibliotheken füllen!
            Schon mal was vom Spätviktorianischen Holocaust gehört? Wohl kaum.
            Von den Genoziden an den Navajo, Cherokee, Sioux, Chippewa, Choctaw und den Apache im Norden, sowie den Tainos und den Arawak in der Karibik, reden wir besser nicht. Dasselbe gilt für Leopolds Freistaat Congo, und den Aborigines in Australien. Was für eine Schande!
            Apropos, ich bin kein Nachfahre europäischer Kolonialmächte. Wanderte 1996 nach Asien aus. Habe hier ein Business aufgebaut, der BLÜHT, und übergebe ihn jetzt meinen beiden Töchtern. (Was floriert bei Euch eigentlich noch?)
            Zum Glück habe ich das Abendland rechtzeitig verlassen. Bei Euch gehen demnächst die Lichter aus! Werde am Fernsehen Live Euren Untergang mitverfolgen,… so beim Abendessen. Wir werden vor dem Fernseher sitzen, genüsslich gegrillte Peking Ente mit gebratenem Gemüse in den Mund schieben und Euren Untergang mit einer Flasche heissem Sake besiegeln.
            Tja, und nach Eurem Abgang werden Navajo, Cherokee, Sioux, Chippewa, Choctaw, Apache eure Länder in Beschlag nehmen, so wie ihr dies im 18. Jahrhundert getan habt. Halleluja!🥰

            1. Cipolla sagt: 19. September 2022 um 12:23 Uhr

              schau an was da an Ausbund von übelsten Rassismus, Verallgemeinerung, undifferenzierten linkem Bullshit und geschichtlicher Unwissenheit zu Vorschein kommt.
              Du stammst aus Europa? Dann bist du ein Nachfahre europäischer Kolonialismus und dein Verhalten ist durchaus ähnlich einem Cortez.
              Nur mal so nebenbei, und das ohne von den europäischen Gewaltätigkeiten abzulenken. Wie war das in der Welt, in Amerika, in Afrika, in Asien. Anscheinend alles Friede Freude Eierkuchen. Erst als die Europäer kamen wurde gemordet, Sklaven genommen, Genocide, Rassismen ausgeübt.
              Weil nur der böse weiße Mann Rassist sein kann.

              Verzieh dich in deine Höhle wo du rausgekrochen bist, du Kriegsliebhaber.

              1. Uii, uii! Getroffene Hunde bellen! Betrachte Dich mal im Spiegel, falls Du einen hast!
                Selbst wenn indigene Kulturen weltweit wiederholt Menschenopfer darbrachten und sich regelmässig bekriegten, so ist dies rein gar nix im Vergleich zum Opferkult sogenannter, weisser, komplexer Zivilisationen! 🤢
                Kleine Aufzählung gefällig?🤮
                Autodafés, Hexenverbrennungen, Sozialdarwinismus=Eugenik, Kolonialherrschaft, Rassenwahn, Plantagenbewirtschaftung, Atlantischer Dreieckshandel, Opiumkriege, Kaiser Wilhelms Hunnenrede, Herrero-Namibia, Mau-Mau, Kenia, Congo, Lumumbda, Alliende, Menschenversuche, KZ’s für Menschen, KZ’s für Tiere, (Wenn angeblich der Mensch vom Affen abstammt, dann werden logischerweise Menschen, Menschen wie Tiere behandeln), industrielle Landwirtschaft (Glyphosat= ex Agent Orange).
                Gehen wir damit gleich über zu: 1. Weltkrieg, Holodomor, Gulags, 2. Weltkrieg, Dresden, Napalm- und Phosporbomben, Hiroshima, Korea, Vietnam, Cambodia, Iraq, Afghanistan, Yemen…
                Weltweite Entvölkerung mittels Impfungen…😑
                Hab ich was vergessen? 🤯🥵😱💀👻
                Ach ja, im 2023, wirst du nicht mehr auf der Erde weilen, sondern in der… 🤣

                1. 1.) Dümmliche linke Projektionen. Verzieh dich in deine AntifaGruppe.
                  2.) Ja, der böse Westen hat vieles auf dem Kerbholz. Die Verbrechen anderer Völker, wie schon gesagt, ignorierst du. Das kann ja nicht anders.
                  Nur ein paar Beispiele – ohne die moslemische und afrikanischen Sklavenjäger in Afrika wäre der europäische Sklavenmarkt gar nicht möglich gewesen. Und die Moslems trieben ihr Unwesen nicht nur in Afrika sondern auch in Asien. Auch heute noch.
                  Natürlich mußt du die indigenen Kulturen auf „Menschenopfer“ reduzieren, wie liefen denn die damaligen Kriege ab? Sagt dir Kartago was? Das war keine Ausnahme.
                  Oder wie wäre es mit den Roten Khmer?

                  Deine Liste ist im übrigen teilweise falsch. Was nur logisch ist deiner dümmlichen linken Weltsicht.
                  zb. „kolonialherrschaft“. tatsächlich oft eine Plage für die betroffenen Völker. Aber nicht in jedem Fall. In vielen Fällen wünschen sich HEUTE diese Völker die Kolonialherrscher zurück weil es dort Entwicklung inkl. Rechtssicherheit gab.

                  Kaiser Wilhelms Hunnenrede – ein dümmliches Märchen aus der Feder eines SPD-Propagandisten. Einfach mal informieren.

                  Herrero-Namibia– ein weiteres aufgebauschtes Märchen wie die abgeschlagenen Kinderhände im 1.Weltkrieg.

                  Rassenwahn, Plantagenbewirtschaftung – gab und gibts beides auch bei anderen Völkern.

                  Holodomor – Ein Märchen. Weil es nicht nur den Ukrainern so ging sondern auch den Russen selbst. Und der Grund war nicht Stalin sondern schwere Mißernten und ja in Verbindung mit der Industrialisierung.

                2. klext sagt:
                  „Holodomor – Ein Märchen. Weil es nicht nur den Ukrainern so ging sondern auch den Russen selbst. Und der Grund war nicht Stalin sondern schwere Mißernten und ja in Verbindung mit der Industrialisierung.“

                  Die Region der heutigen Ukraine war zu Beginn der Sowjetunion eine Vielvölkerregion.
                  und auf eigenes Betreiben kein eigenständiger Staat mehr, sondern ein freiwilliges Mitglied der Sowjetunion.
                  Der Sowjetunion, die die damalige Ukrainische sozialistische Sowjetrepublik mit begründet hat.
                  Diese Sowjetunion versuchte mit allen Mitteln in den sowjetischen Gebieten die Industrialisierung herbeizuführen, um den immer wiederkehrenden Hungersnöten ein Ende zu bereiten.
                  Dafür wurde das verkauft was man hatte und was im Ausland gebraucht wurde und das waren landwirtschaftliche Produkte.
                  Dafür wurden die Bauern in der gesamten Sowjetunion ausgeplündert und drangsaliert und das bis zu deren Hungertod, was einen weiteren Niedergang der landwirtschaftlichen Produktionen zur Folge hatte.
                  Das Ansinnen, ein Ende der Hungernöte, war also ein gut gemeintes Vorhaben, das Agieren diesbezüglich leider unzuträglich.
                  Im übrigen sollte auch hier der erste von den Deutschen angezettelte Weltkrieg nicht unerwähnt bleiben, der die landwirtschaftliche Entwicklung in den östlichen Gebieten zurückwarf und auch eine Ursachen des großen Hungers darstellte.

                  Etwa 80 Jahre später gehen Putin und Schröder einen deutlich besseren Weg, ein Weg, von dem alle profitierten.
                  Und es ist sehr beschämend, was die deutschen Politker und andere jetzt daraus machen.
                  Durch unreflektierte Konflikte drohen wieder Hungernöte, nicht in Deutschland, nicht in Russland, aber in vielen Ländern der Südhalbkugel.

                3. atlantik sagt: 20. September 2022 um 11:03 Uhr

                  „Im übrigen sollte auch hier der erste von den Deutschen angezettelte Weltkrieg nicht unerwähnt bleiben, der die landwirtschaftliche Entwicklung in den östlichen Gebieten zurückwarf und auch eine Ursachen des großen Hungers darstellte.“

                  1.) Das deutsche Reich hat den 1.Weltkrieg NICHT angezettelt.
                  2.) in welchen „östlichen Gebieten“?

        2. @Cipolla
          „Lebe in Südostasien. Wenn von Europa und den USA nichts mehr übrig bleiben soll, dann meine ich deren Bewohner/Innen, plus⭐. Europa und die USA dürfen dann von deren Indigenen, den Asiaten und Südamerikanern besiedelt werden.“

          Wo auch immer man seine Bildung gratis bekam, umsonst war sie offensichtlich auf jeden Fall!
          Wie kann man sich einbilden beim einem nächsten Krieg, der atomar sein wird & die GANZE Welt umfasst, sich einzubilden, dass man nichts abbekommt? Das ist ja nicht mal KiTa -Niveau….

            1. Schau, schau, so redet ein Deutscher. Zuerst weisswaschen und dann alles noch verdrehen. Apropos, Hannibal Barkas war genial. Schade, dass er Rom nicht vernichtete. Hätte er es getan, müsste ich mich nicht mit Schmeissfliegen wir dir, herumschlagen.

    2. Ich kapiere manche Leute nicht. Dass Russland bisher NICHT richtig zugeschlagen hat ist der Grund, warum wir derzeit noch ein relativ ruhiges Leben führen können. Oder glaubt ernsthaft jemand, der Krieg geht an uns vorbei und wird weiter in der Ukraine geführt? Das ist reichlich naiv. Wenn Russland richtig zuschlägt, hat Washington endlich die Legitimierung, operativ mit Manpower einzugreifen. Falls es bisher noch nicht so klar war, das ist unser aller Ende.
      Ich warte schon lange darauf, dass die Amiaffen biologische und atomare Waffen an die Ukraine liefern.
      Aus meiner Sicht werden den Krieg weder Russland noch die Patriotismuslöffel auf der anderen Seite entscheiden. Entscheiden wird den Krieg China. Wenn China eingreift, ist der Westen innerhalb kürzester Zeit am Ende. Bspw. durch ein komplettes Exportembargo aus China kommt die westliche Wirtschaft umgehend unter die Räder. Und das in kürzester Zeit. Die Angst davor ist überall sichtbar. Die Besuche und das Rumoren in Taiwan ist lediglich ein kläglicher Versuch, China beschäftigt zu halten. Aber das wird nicht passieren und die Verärgerung in China gegenüber dem Westen wird weiter steigen.

      1. Ich frage mich warum sich so viele den großen Knall wünschen? Russland geht sehr effektiv vor, aber eben mit der typisch russischen Geduld. Auch China „handelt“ bereits. Iran ebenfalls.
        Die ganze Ostukraine ist ein Friedhof für radikalisierte Kiewer und Nato-Bürger. Es läuft das erfolgreichste Programm gegen Rechtsterrorismus und westlichen Neonazismus. Gleichzeitig laufen strukturelle Veränderungen in Europa an. An der zunehmend verkoksten Nase von Selensky kann man den Verlauf der Auseinandersetzung gut verfolgen (die Bilder von ihm scheinen tatsächlich aktuell zu sein).

        1. @radostin

          Danke!

          Dass Russland „rote Linien“ zieht & bei Überschreiten dann doch reagiert, kann man doch an der Ukraine sehen!
          Es hat gedauert & der Westen hat sich blind & taub gestellt & dann so getan als ob man keine „rote Linie“ gesehen hätte….. Nun erwürgt sich der Westen selbst, gibt alle seine Waffen den Ukrainern….. – nicht zu vergessen, dass der Westen die Ukraine bewaffnet hat nur in den 6 Monaten seit Februaur22 in einem Wert wie in Russland für einen Jahresverteidigungsetat zur Verfügung steht – & hat sich die Ostukraine immer noch nicht zurück geholt…….

        2. „Ich frage mich warum sich so viele den großen Knall wünschen?“

          Ich glaube nicht mal, dass dem so ist. Ich glaube eher, dass man sich wünscht, dass den Verantwortlichen Einhalt geboten wird und sie für ihr Tun zur Rechenschaft gezogen werden. Da das aber weder passieren wird, noch durch die gegebenen Strukturen geschehen kann – Gewaltenteilung ist eine Illusion und die Politikerimmunität tut ein Übriges – wünschen sich manche den großen Knall: absolut tödlich und absolut verständlich.

        3. radostin:
          „Ich frage mich warum sich so viele den großen Knall wünschen?“

          Weil sie immer noch in alten herkömmlichen, ja mittelalterlichen Strukturen denken.
          Sie glauben, ein Krieg könnte gewonnen werden, sprich einen Gewinn mit sich bringen.
          Seit der Erfindung der größeren Schusswaffen mit größerem Zerstörungspotential ist Krieg aber immer ein Verlustgeschäft für alle Beteiligten.
          Auch für die vermeintlichen Gewinner.
          Als Beispiel möge aktuell das Elend der Bevölkerung in den USA dienen.

      2. @Hausgeist

        Die Amis haben doch absolut keine Lust mit grossen Truppenverbänden in Europa einzugreifen und werden die Ukronazis so schnell fallen lassen, wie sie die Kurden fallen gelassen haben und weitere.
        Es braucht auch keinen Atomschlag von Russland. Es gibt auch andere wirksame Ziele um den Gegner zu Lähmen. Da sollte vielleicht mal ein Zeichen kommen, denn die nächste „Rote Linie“ wird mit Garantie überschritten…

        1. Ich gebe dir zum Teil recht. Derzeit vielleicht noch nicht. Sie werden aber todsicher eingreifen, wenn ihr Sieg quasi „garantiert“ ist. Bis dahin mag man sich im Hintergrund halten. Siehe 2. WK. Allerdings sprechen die aktuellen, aggressiven Zielformulierungen eine andere Sprache. Wir werden sehen, was passiert. Ich jedenfalls muss meine Frau (Ukrainerin mit richtig Hass auf die Landsleute) und meine kleinen Kinder schützen und suche derzeit nach einer Lebensraumalternative, da es dann auch hier in der Schweiz nicht mehr sicher sein wird.

          1. „suche derzeit nach einer Lebensraumalternative, da es dann auch hier in der Schweiz nicht mehr sicher sein wird.“

            Die Schweiz hat immerhin einige Vorteile.
            Zuerst knallt es beim grossen „Bruder“ und in andern europäischen Ländern.
            Auch hat die „ganze Welt“ ihren „Vermögensbunker“ in der Schweiz. Man will ja seinen Bunker nicht zerstören😉.
            Auch geografisch liegen wir nicht schlecht. Jedenfalls wenn man ländlich wohnt. Ich habe meine Lebensraumalternative zum Glück gefunden in den Bergen und harre der Dinge die da kommen mögen.😉
            Wenn es Atomar richtig knallt, dann sieht es natürlich nicht mehr so gut aus, egal wo man dann lebt. Aber in einer Stadt möchte ich nicht geschissen leben…

        2. „Es braucht auch keinen Atomschlag von Russland. Es gibt auch andere wirksame Ziele um den Gegner zu Lähmen“

          Russland meinte ich auch nicht. Die … werden alle Waffen an die Ukrainer liefern, die notwendig sind. Die Biolabore haben es deutlich gemacht. Atomare Waffen wird man auch gegen Russland einsetzen, wenn absehbar ist, dass man den Krieg verliert. Darauf gehe ich jede Wette ein, weil der Westen so tickt. Nach dem Motto: “ Wenn ich schon untergehen muss, dann nehme ich so viele, wie möglich mit.“ oder „Wenn ich die Welt nicht beherrschen kann, dann tut es keiner.“ Diese Einstellung ist der Grund, warum ich seit jeher die Amerikaner mit ihrer grosskotzigen Arroganz verabscheue.

          1. @Hausgeist

            Es ist viel schlimmer! Die USA bilden sich tatsächlich ein, man könne einen Regionalatomschlag führen, der ihr Land gar nicht beeinträchtigen wird! Als ihr eigenes Vorbild gilt Hiroshima & Nagasaki….

        3. Die Lage in den USA selber wird ja täglich extremer. Die stehen doch selber kurz vor dem Bürgerkrieg. Die Demokraten und ähnlich gesinnte Republikaner arbeiten doch auch konsequent am Untergang der dortigen Gesellschaft. Stichwort Gender und illegale Migration.

          Ob das amerikanische Militär, also die einfachen Soldaten, wirklich bereit ist für die globale Elite zu sterben, muss sich wohl erst noch erweisen. Ich würde denen was pfeifen und zuhause bleiben.

          Und ich denke, die globale Elite will gar nicht gewinnen, nur zerstören. Great Reset und so. Ist allerdings fraglich, ob man den Reset so genau kalkulieren kann, dass man selber noch übrigbleibt und es dann noch lebenswert ist.

    3. Ein solcher Schlag muss gerechtfertigt werden. Zum Beispiel das Überschreiten der russischen Grenze durch ukrainische Truppen und natürlich mit Vertretern von NATO-Söldnern. Ohne Rechtfertigung tun die Russen nichts.

      1. Der Krieg ist ja nun da. Vorher schon, seit 2001 als Dauerzustand institutionalisiert, seit Obama/Biden völlig außer Kontrolle.

        Was Trump in vier Jahren einigermaßen gelöscht hatte, hat Biden innerhalb von Monaten wieder angefacht. Rußland ist erstmals 2015 in Syrien eingetreten. Auch dort einigermaßen gelöscht, aber es schwelt immer noch von den Rändern her.

        Lehre ist: Weder die Hilfe für ein Land, die Kriegstreiber und ihre Terrorbanden herauszuwerfen, noch die USA mittels eines Ausnahmepräsidenten sind in der Lage, den Krieg zu beenden. Man muß schon an die Zentrale in Berlin und Brüssel ran.

        Die wird nun von Rußland und China auf allen Ebenen in die Zangen genommen.

        Die Entnazifizierung ist es, was die völlig in die Hysterie und zur Selbstzerstörung treibt. Syrien, Afghanistan, Mali habe sie einfach geräumt, als es schwierig wurde, und eben woanders was Neues angezettelt.

        Aber der Angriff auf ihre Nazifreunde bringt sie in hemmungslose Raserei. Da haben die Russen zielsicher den richtigen Punkt gefunden.

  6. Das Tragische – nicht nur für uns, sondern auch die Amerikaner – ist, dass die US-Strategie der Realität um ein Jahrhundert hinterherhinkt. Noch immer will man ein Zusammengehen von russischen Rohstoffen und deutscher Technologie unterbinden – und übersieht, dass Deutschland längst am Boden ist, mit seiner bildungslosen sowie umgevolkten Jugend sowie der im Niedergang befindlichen Industrie, während die heutige Entsprechung des Deutschlands des 19. Jahrhunderts stattdessen China ist mit all seinem angeeigneten und weiterentwickelten Know-How – und just jenem Staat treiben die USA nun Russland in die Arme. Welch ein Schuss ins eigene Knie!

    1. Das kann passieren, wenn man mit größenwahn-geschwängerten Cojones denkt.

      Das Ende des Westens in der heutigen Form wird kommen, die Frage ist nur wann und in welchem Ausmaß es uns alle betrifft. Letzterer Punkt ist meine größte Sorge.

      1. Gerade mal auf WELT (Springer) nachgeschaut: Erste Seite voller Propaganda dass Russland im Donbas angeblich militärisch unterliegt und nun Massenvernichtungswaffen einsetzen könnte. Übersetzung: Springer als Nato-Organ hat Hinweise bekommen dass ein Nato-Staat oder Kiew Atom- oder andere Massenvernichtungswaffen einsetzen wird.

    2. Martin von Hallermunt sagt: 19. September 2022 um 08:12 Uhr

      Die umgevolkte / umerzogene / gehirngewaschene Jugend ist doch Teil des Programms von USA / GB. Man könnte aber trotzdem meinen das sie weiterhin eine Verbindung Deutschland-Rußland fürchten sonst würde die deindustrialisierung ja nicht laufen. Diese Verbindung + China, da gäbe es für die Angelsachsen nicht mal mehr einen Hauch an Chance.

      Wobei es ja Stimmen gibt, gewichtige Stimmen, die der Ansicht sind das dieses Programm zu einem europäischen Klalifat führen soll und weniger von der USA iniziiert wird.

    3. Da dürften Sie richtig liegen.
      Die Deutschen lügen sich bei einer vermeintlich führenden technologischen Rolle seit Jahrzehnten in die eigene Tasche.
      Zumindest diesbezüglich hat die amerikanische Bildung funktioniert.
      Gagaga-Bildung nach US-Norm.

      Ich frage mich ob Japan genauso doof ist/war?
      China mit ziemlicher Sicherheit wohl nicht.

      1. Die Deutschen lügen ganz bewusst, zumal sie jetzt , durch ein neues Umweltamt, versuchen wollen die Meere zu säubern!
        Habeck und Baerbock, sowie Scholz, suchen sich wohl eine neue Bleibe, denn unter Wasser bekmmmen sie nichts mehr mit!
        Anscheinend können sie ihre selbst gemachte Sch…e nicht mehr sehen. Schade nur, eh , die Meere sauber sind, habe sie Fische sie längst gefressen. Die sind klüger, als wir hier auf Erden!

    4. @Martin von Hallermunt

      Genau das ist auch seit längerer Zeit mein Gedanke. Was wollen die USA immer mit „Deutschland und Russland verhindern“?
      Es gibt längst wesentlich attraktivere Verbündete wie China und Indien, die haben in jeder Hinsicht viel mehr Potential als Deutschland. Man sieht es auch ein bischen an dem völlig verdummten Spitzenpersonal in Deutschland, die ihr Land jetzt – mit voller Absicht! der USA zuliebe – wirtschaftlich und personell an die Wand fahren.

      Geistig entwickelte Länder würden so etwas nie mit sich machen lassen und die hätten auch nicht dieses skandalöse Personal an ihrer Spitze. Wir machen uns oft (gar nicht mal zu Unrecht) über die maßlose Blödheit der britischen Spitzenpolitiker lustig, aber inzwischen können wir, was das angeht, ganz locker mithalten.

      1. PS:
        für mich erklärt sich dieses Festhalten an der völlig veralteten Strategie „Deutschland und Russland verhindern“, das Anfang/Mitte des letzten Jahrhunderts tatsächlich ein großer Teil der Intelligenz in Wissenschaft und Technik aus Deutschland kamen (Einstein, Heisenberg, Bohr, Hahn usw usf bis hin zum Raktetenbauer Wernher von Braun, dem die USA ihre Saturn 5 Mondraketen verdanken).

        Was haben wir heute in Deutschland? Harald Lesch! (jetzt nicht lachen, so dumm ist er auch wieder nicht 😀 )

          1. @Serpin
            Lesch ist ein „Konservativer“ in der Astrophysik (er lehnt gerne neue Theorien ab – hat aber keine eigenen).
            Lesch ist natürlich nicht umsonst Prof. an der TU München, dazu muss man schon was im Kopf haben. Aber er ist nicht mit revolutionären Visionären wie Heisenberg oder Einstein zu vergleichen, die es vorher reihenweise aus Deutschland gab. Er macht halt mit, was alle machen.

  7. „sondern sie liefern auch operative Aufklärungsdaten und helfen bei der operativen Planung und Vorbereitung von Gefechten.“: nicht nur das! Das sich Söldner als reguläre Truppen tarnen, das ist bekannt. Das sich reguläre Truppen als Söldner tarnen, weniger.
    Der größte Teil der ukrainischen „Söldner“ sind in Wirklichkeit Spezialeinheiten regulärer westlicher Truppen.
    Da ist auch Deutschland dabei und somit Kriegspartei.
    Ob Russland siegt, oder verliert, Deutschland verliert auf jeden Fall und das jetzt schon.

      1. Exakt.-Die BRD ist eigentlich schon seit 1990 futsch.-Aufgelöst durch die Alliierten.-Wird Zeit,daß es nun Alle mitbekommen.-Doch wer kommt schon auf die Idee,mal ins Web und in das Bundesgesetzblatt (BGBl) zu schauen,was da am 23.9.1990 bekannt gegeben wurde.-Teil II (Völkerrecht,Seiten 885,890,da steht`s.-Der Vorteil privater Schulen mit staatlicher Anerkennung ist der,daß man dort lernt,was man wissen muß.-In BRD-Schulen lernt man dagegen nur das,was man wissen darf.-Analog Menschenrechtsverletzungen im Unternehmen BRD-gleichnamige Webseite.-Und da dann auch gleich mal nachlesen,was BRD-Justiz-(Upik-Firmen) Scheinurteile sind.

  8. „…, und Russland hat bisher auf Beschuss von Zielen wie Stromversorgung und anderem, was der ukrainischen Armee militärische Vorteile bringt, verzichtet.“
    Das war bei der Erstellung des Artikels aber nicht mehr aktuell.
    Wenn das Land im Dunkeln liegt, wird es als nächstes die Häfen treffen … einfach abwarten.

  9. Was hat eigentlich die russische Armee- und politische Führung erwartet, als die militärische Sonderoperation begann? Das der Wertewesten die Füße stillhält? Dass die Ukraine niemals russisches Gebiet beschießen würde? Das ein faschistisch organisiertes Land nicht alles unternehmen wird um die verhassten Russen zu töten? Das beginnt mit der Bewusstseins Industrie und hört mit Angriffen auf alles russische auf. Eines sollte nach 6 Monaten Krieg auch der russischen Armeeführung klar sein: nur mit einer Sonderoperation werden sie nicht zum Erfolg kommen. Was passiert, wenn die ersten Himars-Raketen auf der Krim einschlagen, wenn die nächsten Gebiete von den Ukrainischen Nationalisten zurückerobert werden? Der Westen wird weiterhin Waffen und Geld zur Verfügung stellen. Unmengen von B(e)iden. Hauptsache Russland wird auf Dauer geschwächt. Und über die bisherige Art des „Krieg führen“ – also der Sonderoperation, wie wir dem Bericht entnehmen können, ist es ja kein Krieg – lachen sich die westlichen Militärs kaputt. In Kiew geben sich die Politiker die Klinke in die Hand, bringen Waffen und Geld und Russland führt eine Sonderoperation. Das ist lächerlich und mit Sicherheit nicht zielführend. Ergo: Friedensverhandlungen sofort! Sollte das mit dem Zelensky-Regime nicht möglich sein, dann sollte die russische Führung schleunigst umdenken, denn ansonsten wird in Zukunft nicht nur Belgorod beschossen.

    1. Wer schwächt sich denn im Augenblick am meisten? Ist das wirklich Russland? Der Westen bringt Waffen und Geld, wie lange eigentlich noch? Friedensverhandlungen wären gut, das ist unbestritten, aber um jeden Preis? Wie schon vorher von einem der Mitkommentatoren ausgeführt, auch der Westen riskiert eine Menge. Sollte China komplett zu machen ist es nicht mehr lange mit Waffenlieferungen. Wir können schon fast nicht mehr aus das Klo gehen ohne Waren aus China und würden Brieftauben zur Kommunikation nutzen. Natürlich hat der Westen unglaubliche finanzielle Möglichkeiten, aber wehe China macht es wie der Westen und verzichtet bewusste eine Zeit lang auf Wachstum und schließt die Tore. Wer wird wohl länger durchhalten? Alle Seiten sind bemüht, den Konflikt nicht über eine gewisse Stufe eskalieren zu lassen und alle Seiten wissen auch genau warum.

      1. @ustdigital
        o.k. Einverstanden. Dazu einige Bemerkungen:
        1. Nationen/Staaten haben Interessen, keine Freunde. Ob sich China ohne Not selbst schwächen würde wage ich zu bezweifeln. Wenn es selbst durch die USA/NATO in einen Taiwankonflikt/krieg gezwungen wird, dann ja. Aber momentan? Nur ein Beispiel: Wenn China all` die vorhandenen US-$ Reserven auf den Markt werfen würde – also verkaufen würde – , gingen in den USA sofort die Lichter aus, aber in China wohl auch. Also hält man sich zurück und arbeitet mit den BRICS Staaten daran sich sukzessive vom $ zu befreien.
        2. In den kommunistischen Parteien – nicht nur den westlichen, sondern auch in Russland selbst – diskutiert man vehement folgende Frage: Ist dieser Krieg ein imperialistischer (die Kriterien Lenins zu Grunde gelegt), oder ist er ein Verteidigungskrieg? Russland ist nicht mehr die SU, sondern kapitalistisch strukturiert. Lenin sagt: Von der Geißel Krieg wird die Menschheit erst dann erlöst wenn der Kapitalismus durch die Völker überwunden worden ist. Wie geht man also mit dem Ukraine-Konflikt um?
        Ich – nur nebenbei – tendiere zu der Aussage es ist ein Verteidigungskrieg und hoffe inständig, dass dem Wertewesten klar die Grenzen aufgezeigt werden.
        Aber wie gesagt: Die Welt ist nicht so wie sie auf den ersten Blick erscheint.

    2. @Putinchen

      „Was passiert, wenn die ersten Himars-Raketen auf der Krim einschlagen, wenn die nächsten Gebiete von den Ukrainischen Nationalisten zurückerobert werden? Der Westen wird weiterhin Waffen und Geld zur Verfügung stellen. Unmengen von B(e)iden. “

      Man sollte nicht so viel westliche Propaganda konsumieren – denn die “ großartigen Eroberungen“ finden fast nur dort statt!
      Wie will der Westen denn weiterhin Waffen hinschicken? Die müssen produziert werden – ohne entsprechende Rohstoffe & Energie & der dazugehörigen Industrie, die man selber gerade schreddert, wird das wohl schwieriger laufen….Geld? Ja, bisher hat die NATOd-Truppe MEHR Geld in Waffen in der Ukraine investiert ( nur in den letzten 6 Monaten!), die schon ÜBER dem gesamten russ. Verteidigungshaushalthalt für das gesamte Jahr liegt…..

      Und auch wenn die Russen sehr geduldig sind – wenn ihre rote Linie tatsächlich überschritten wird – wird auch die vorbei sein…. Das wird definitiv häßlich – nur wird die Natod-Truppe nicht davon kommen….

      „Und über die bisherige Art des „Krieg führen“ – also der Sonderoperation, wie wir dem Bericht entnehmen können, ist es ja kein Krieg – lachen sich die westlichen Militärs kaputt.“

      Ist das so? Was glauben SIE eigentlich, WARUM es den Westpolitiker-Tourismus in die Ukraine gibt? Weil die NICHT besorgt sind?

      „Ergo: Friedensverhandlungen sofort! Sollte das mit dem Zelensky-Regime nicht möglich sein, dann sollte die russische Führung schleunigst umdenken, denn ansonsten wird in Zukunft nicht nur Belgorod beschossen.“

      Was stimmt mit Ihnen NICHT? Sind Sie aus der GRÜNEN-Oktoberfest-Fraktion & haben das Bier nicht vertragen?

      1. @GMT
        Warum Sie beleidigend werden, müssen Sie mit sich selbst abmachen, aber der Reihe nach:
        Ich lese keinerlei westliche Propaganda. Sehe ab und an Tagesschau und weiß auf Grund jahrelanger politischer Arbeit diesen Rotz vernünftig einzusortieren.
        Ob die sog. Eroberungen nur in der westlichen Phantasie stattfinden sei mal dahingestellt. Fakt ist aber, die russische Armee hat sich zurückgezogen – o.k. wenn Sie so wollen, es wird umgruppiert. Das aber die zurückgelassenen Bewohner jetzt die gesamte faschistische Rache zu spüren bekommen, darüber gibt es wohl keine zwei Meinungen, oder?
        Die westlichen Politiker reisen nach Kiew aus einem einzigen Grund: der koksende Zelensky darf nicht von der Fahne gehen und muss sein Volk weiterhin ins Feuer schicken. Dafür werden Geld und Waffen aller Art bereitgestellt. Dafür wurde dem Vogel ein Konto mit einigen hundert Millionen eingerichtet. Das wird auf lange Sicht den Westen schwächen, soziale Ausgaben werden noch weiter gekürzt, weil alles der Rüstung untergeordnet wird, aber auch Russland wird, auf welche Art auch immer, geschwächt. Und das ist das Hauptziel des Westens. Sie haben anscheinend die Logik des Imperialismus nicht verstanden, wenn Sie schreiben: „Wie will der Westen denn weiterhin Waffen hinschicken? Die müssen produziert werden – ohne entsprechende Rohstoffe & Energie & der dazugehörigen Industrie, die man selber gerade schreddert, wird das wohl schwieriger laufen…“ Auch da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn Sie gehen davon aus, dass die westliche Industrie sich selbst ruiniert. Auch die Rüstungsindustrie? Sie Phantast. Was ist mit den USA? Die größten Gewinner in diesem geopolitischem Konflikt. Erinnert sei an die Baerbock: Die Ukr. unterstützen wir, egal was meine Wähler denken!!
        Russland führt Krieg gegen die NATO/EU/USA und das alles in der Ukraine. Ich bin nur nach wie vor der Ansicht, dass die Art und Weise der Kriegführung – völlig korrekt und absolut zu begrüßen, das die russ. Armee bisher sehr zurückhaltend agiert hat – auf lange Sicht nicht ausreicht. Vlt. liege ich falsch und es steht mir überhaupt nicht zu der russ. Armeeführung irgendwelche „Tipps“ zu geben. Ich dachte bisher, auf dieser Seite wird diskutiert, wird sich ausgetauscht, lässt man auch andere Meinungen zu. Sie haben mir das Gegenteil klar gemacht. Bin ich nicht Ihrer Ansicht, bin ich ein Grüner Arsch, besoffen und zu blöde.
        Ich halte die Grünen für faschistoid und USA hörig und Sie unterstellen mir deren Ansichten.
        Jetzt gebe ich die Frage kurz zurück: Was stimmt nicht mit IHNEN.

        1. @Putinchen
          Niemand hat Sie beleidigt – den Unsinn hatten Sie selber geschrieben…..

          „Fakt ist aber, die russische Armee hat sich zurückgezogen – o.k. wenn Sie so wollen, es wird umgruppiert. Das aber die zurückgelassenen Bewohner jetzt die gesamte faschistische Rache zu spüren bekommen, darüber gibt es wohl keine zwei Meinungen, oder?“

          Was haben Sie denn gedacht, wie es in einem Krieg zugeht? Immer nur vorwärts stürmen? Auch die Bewohner der Gebiete waren sich darüber im Klaren, dass sie in einem Krieg sind – das waren sie bereits seit 2014!

          Und bitte verwechseln SIE nicht, dass die Ukrainer die Täter sind, die die Menschen dort foltern & töten – eventuell nur weil die Lebensmittel von den russ. Soldaten genommen haben….
          Jetzt die Täter-Opfer-Umkehr zu betreiben, ist typisch wertloswestliche Bildung!

          Den Rest muss man nicht mal beantworten – wenn Sie erzählen, Sie würden nur mal Tagesschau gucken – widerspreche ich Ihnen, Sie lesen die ganze Propganda von A-Z & glauben den Stuß auch noch….

          Ihre Jammerei von wegen, man könne sich hier nicht austauschen, ist genau das, was die Deutschen die letzten Jahrzehnte gelernt haben – sobald Widerspruch kommt oder eine tatsächlich gegenteilige Meinung, holt man das Taschentuch raus & ruft ganz laut „Ich bin ein Berufsopfer“…..
          wie armselig – nicht nur als Sofageneral….

          1. Ich schreibe von faschistischer Rache und jeder halbwegs Intelligente weiß sofort das die Ukraine gemeint ist. Ich verwechsele gar nichts. Sie haben anscheinend Schwierigkeiten gewisse Dinge vernünftig einzuordnen, denn Sie wissen nicht was beleidigend ist. Lesen Sie bitte Ihren Antwort an mich. Und zu Ihrem weiteren Gesülze: Ich bin Mitglied einer kommunistischen Partei und lasse mir von Ihnen nichts unterstellen, nur weil ich in einigen Dingen eventuell anderer Meinung als Sie bin.

            1. Deine Argumente sind nachvollziehbar und verständlich. Lass dich von solchen hysterischen und beleidigenden Beiträgen nicht irritieren. Einig hier (zum Glück nicht alle) denken, dass ihre Meinung heilig ist und sie selbst der Nabel der Welt sind.

              1. @ Thirdeye
                Danke. Ich lese Röper schon sehr, sehr lange. Beteiligt am Diskussionsforum habe ich mich erst seit einigen Tagen, denn „das“ ist eigentlich nicht meine Sache. Aber Sie haben recht: hier laufen schon seltsame Gestalten herum.

                1. Ich gehöre zu denen, die gelegentlich anmerken, dass uns die Corona-Thematik eine Menge Leute hier anschwemmte, die idealerweise beim BILD-Studium geblieben wären.
                  Thomas hat aber leider seine Kernkompetenz erweitert und expandiert. Jetzt stinkt es an den Rändern.

                2. Diese Bemerkungen sind beleidigend:
                  a) Was stimmt mit Ihnen NICHT? Sind Sie aus der GRÜNEN-Oktoberfest-Fraktion & haben das Bier nicht vertragen?
                  b) hier laufen schon seltsame Gestalten herum.

                  und beides sollte unabhängig davon wer angefangen hat unterbleiben!

            2. Etwas zu der faschistischen Rache: Die Bewohner da in Cherson waren rechtzeitig gewarnt. Die Russen haben 2 Wo davor angefangen zu evakuieren. Sie haben für die ohne Auto sogar Busse bereit gestellt. Also die Leute, die jetzt noch da sind, sind leider irgendwo selber schuld.

              Die Grausamkeit der ukrainischen Nazi-Soldaten hat sich längst im Land herumgesprochen.

            3. @Putinchen

              „Ich schreibe von faschistischer Rache und jeder halbwegs Intelligente weiß sofort das die Ukraine gemeint ist. Ich verwechsele gar nichts.“

              Doch natürlich verwechseln Sie etwas denn der Grundtenor ihres Kommentares war, dass die Russen militärisch alles falsch machen & die Menschen in der Region der ukr. Rache ausgesetzt haben!
              Unterstrichen haben Sie es außerdem damit, natürlich auch “ ob man die Militärs kritisieren könne(?)“…
              Dafür, dass weder Sie noch irgend Einer hier allseitige & umfassende Informationen hat, ist das dann keine Kritik & berechtigte schon gar nicht sondern tatsächlich Altweiberklatsch…..

              On Sie in einer kommunistischen Partei sind oder im Häckelclub oder einer Transgendershow auftreten ist dabei völlig irrelevant. Es ist einfach nur Gequatsche ohne Sinn & Verstand & bringt NIEMANDEN weiter!

              Wenn das dann auch noch damit verbunden wird, sich hier öffentlich zu wünschen, dass die Russen richtig zuschlagen sollen, dann denkt man tatsächlich nicht mal bis zu den eigenen Schuhspitzen…..

              Natürlich kommen dann Klatschbasen, die auch noch behaupten, dass man in Debalzowo einfach hätte den „Sack zu machen sollen“ – ja klar, auch diese Klatschbase weiß gar nicht, dass es keine russische Armee in der Ukraine gab zu dem Zeitpunkt….

              Wenn die Grundannahmen aus westlicher Propaganda kommen & falsch sind, kommt es auch zu falschen Einschätzungen im Nachgang….

              1. @GMT
                Ihre Argumentation empfinde ich als durchaus berechtigt.

                Trotzdem ist das keine Art so miteinander umzugehen:
                „Was stimmt mit Ihnen NICHT? Sind Sie aus der GRÜNEN-Oktoberfest-Fraktion & haben das Bier nicht vertragen?“

                Seien sie doch in dieser Hinsicht nicht so dumm.
                Das miteinander Diskutieren macht nur einen Sinn mit gegenseitiger Anerkennung.

        2. @Putinchen 10.50 Uhr:

          Ihrem Kommentar kann ich fast zu 100% zustimmen.

          Auch ich sehe in der Art der Kriegsführung (SMO) keine langfristige Lösung des Problems. Ganz im Gegenteil, ermutigt dieses „weiche“ Vorgehen die Kontrahenten, jetzt erst Recht „all in“ zu gehen. Ein klarer Prämissenfehler Putins, der wohl davon ausgeht, es hier mit rational agierenden Kontrahenten zu tun zu haben, die seine fein ziselierten Sätze und diplomatischen Spitzen zu würdigen wissen.

          Er hat es mit Psychopathen im Westen zu tun, die nur eine einzige Sprache verstehen. Maximale und vernichtende Gewalt.

          Russland muss sich entscheiden, ob es die Zivilisten in der Ukraine oder in Russland schützen will. Die russische Bevölkerung beschwert sich jetzt schon, warum in Kiew die Cafes bei Sonnenschein gefüllt sind, während die Russen in Donetzk um Ihr Leben rennen müssen; warum also Kiew immer noch Strom und Dolce vita hat. Was ist das für eine – pardon my french – „schwule“ Kriegsführung Putins? Angreifen aber nicht zerstören? Töten aber schützen? Wie soll das ein Militär ernsthaft umsetzen?

          So schwer es fällt, aber ohne maximale Härte gegen die westlichen Invasoren werden die USA womöglich noch Ihre Ziele – die Zermürbung Russlands – doch noch erreichen können. Denn, wenn der Konflikt in diesem Tempo weiterläuft, wird sich nichts für Russland substantiell geändert haben, außer Kriegsmüdigkeit und horrenden Kosten. Eine Eiterbeule vor der Tür weiter wuchern zu lassen wird sich wohl nicht als Erfolg zu Hause verkaufen lassen.

          Ich vertraue weiterhin dem russischen Generalstab und auf deren erstklassige Qualität, aber ich habe immer ein Unbehagen bei Putins Art der halb-schwulen Kriegsführung. Den Sack hätte er 2015 schon in Debalzewo zu machen können und hat sich von Hollande und Merkel mit Minsk-Abkommen hinhalten lassen. Heute, 8 Jahre später sieht man, dass es ein strategischer Fehler war.

          Der finale Showdown wird sich nicht mehr abwenden lassen. Jede Seite erhöht jetzt den Einsatz, die eine früher, die andere später.

          1. Sehr gute Zusammenfassung. Was Putin angeht („schwule“ Kriegführung ähem…) – ja, ich sehe das langsam auch so. Putin, mit seiner ganzen Rationalität, will irgendwie irgendwem (der Geschichte?) gefallen. Er weiß aber doch genau, dass das nicht passieren wird – Sieger bestimmen die Wahrheit.

            Mich ärgerte die Frechheit (auf mehreren Ebenen) von Scholz, er sagte sinngemäß, wer Putin zugehört hätte konnte erkennen, dass er imperialistische Ziele verfolgte. Die Leser hier werden viel direkte Rede von Putin kennen.
            Scholz sagt so etwas a) weil der Westen es kann b) aus der Position des Siegers/der Sieg-Erwartung.

            Russland stellt sich zu rational und häufig als Opfer hin. Das bringt nichts, im Gegenteil.

          2. @Otto Normalverbraucher
            Es tut mir leid, aber sie argumentieren wie ein Psychopath dem es wichtig ist einer Idee konsequent gefolgt zu sein, ohne die Folgen für die davon betroffenen Menschen abzuwägen.

            Es geht Putin zu aller erst darum, die Russische Föderation in ihrem Bestand zu sichern. Er ist halt kein faschistischer Führer dem es darum geht mit „maximale Härte gegen“ Menschen vor zu gehen.
            Heute wurde eine teilweise Mobilmachung bekannt gegeben.
            Ich bin froh, dass die russische Führung angemessen und maßvoll reagiert. Mit „Fachkräften“ wie ihnen befänden wir uns schon längst im atomaren Winter.

        3. @Putinchen Sie haben Recht mit “ … was erwartet die russische Führung ..“ Der damalige russische Präsidentenberater Dr. Sergej Glazjew hat das heutige Szenario schon im März 2014 exakt vorausgesagt.
          Jeder wusste, dass sich die westliche Militärhilfe nicht auf Luftpistolen, Pfeil und Bogen plus ein paar Dosen Ravioli beschränken wird.
          Und Lenin ? Der hatte exakt herausgearbeitet, warum sich kapitalistische Staaten zwangsläufig in imperialistische Staaten entwickeln müssen, die den Krieg brauchen.

          1. Aber weswegen drehen die ausgerechnet wegen der Ukraine derart durch? Um Syrien haben sie jahrelang verbissen gekämpft, als es lästig und zu teuer wurde, sind sie abgedampft und haben ein paar Störpositionen an den Rändern behalten. Mali ähnlich. Afghanistan, als Transitland für den Gegner und wegen seiner Mineralien äußerst wertvoll, haben sie aus eigener Entscheidung geräumt.

            Nun von Seiten der Russen eine recht begrenzte Operation in einem Stück Peripherie, das als Beute gesehen eher schäbig ist. Unterschiede gegenüber anderen Schauplätzen dieser Art: Es sind Nazis, und das Naziprojekt ist der EU weit bedeutender als das, was sie anderswo hat. Und ist bis in besinnungslosen Haß und Vernichtungswillen gesteigerte Russophobie.

            1. Die Trotzkisten gaben / geben – wenn auch nur sehr indirekt – selber zu, den Untergang der jungen UDSSR herbeigesehnt und bejubelt zu haben.
              Aber dennoch : Aktuell bietet deren Website wsws . org überraschend gute Informationen – unter imperialistisch / kapitalistischen Gesichtspunkten – zur Ukraine Angelegenheit.

      2. @GMT

        „…„Ergo: Friedensverhandlungen sofort! Sollte das mit dem Zelensky-Regime nicht möglich sein, dann sollte die russische Führung schleunigst umdenken, denn ansonsten wird in Zukunft nicht nur Belgorod beschossen.“…“

        Was ist denn an dieser Aussage von Putinchen falsch? Je länger der Krieg dauert umso schlimmer wirds für Europa (also auch für dich und mich 😀 ). ECHTE Friedensverhandlungen (also nicht so eine Farce wie Minsk, das von den USA systematisch torpediert wurde) sind diesmal tatsächlich absolut Altenativlos.

        1. @Aktakul

          Einfach mal den kompletten Kommentar von @Putinchen lesen – dann ergibt dieser Satz so gar keinen Sinn – zumal er mit der Realität nicht übereinstimmt.
          Soll Russland jetzt „Friedensverhandlungen“ mit der NATO aufnehmen? In wie viele Kolonien soll sich Russland denn aufteilen lassen?
          Oder wie sollen solche „Friedensverhandlungen“ aussehen, wo doch @Putinchen bestimmt, dass ein Rückzug ein verlorener Krieg ist…..?

          KEINER der NATOd-Truppe will überhaupt ECHTE Friedensverhandlungen!

          Und ob es für uns in der EU schlimmer wird – liegt einzig & allein an UNS selber!
          Wieso sollte Russland noch etwas für die deutschen Bürger tun? Und wenn se etwas für uns tun sollten, wäre es eine gründliche Entnazifizierung!

          1. @GMT

            „…Einfach mal den kompletten Kommentar von @Putinchen lesen – dann ergibt dieser Satz so gar keinen Sinn – zumal er mit der Realität nicht übereinstimmt….“

            Habe ich, kann aber jetzt keine Aussage sehen, die Blödsinnig wäre. Du bist am Ende explizit auf den von mir vorher zitierten Satz, der auch absolut im Kontext Sinn macht, mit einem ebenso unfreundlichen, wie Sinn freiem Kommentar eingegangen. Ein Grüner würde so etwas nie schreiben. Passt absolut nicht zu deren Kriegs-Propaganda.

            1. @Aktakul

              „Habe ich, kann aber jetzt keine Aussage sehen, die Blödsinnig wäre. Du bist am Ende explizit auf den von mir vorher zitierten Satz, der auch absolut im Kontext Sinn macht, mit einem ebenso unfreundlichen, wie Sinn freiem Kommentar eingegangen.“

              o.k., was an meinem Kommentar zu @Putinchen sinnfrei gewesen sein soll, bleibt leider im Dunkeln(?).
              Wer sich die reale Situation dort anschaut – & das seit 8 Jahren – der weiß, dass solche Forderungen: „Friedensverhandlungen jetzt!“ – das war ja ihre Ansicht von sinnvoll(?) – eine Showeinlage – nein, keines GRÜNEN – sondern eines „ich bin in einer kommunistischen Partei“ – Genossen ist. Wer im Salon sitzt, kann natürlich bei seiner spekulierten „Kritik“ solche Forderungen stellen – weil keiner darauf eingeht.
              Deshalb ist die Frage, WIE genau man sich in der Realität diese stolze Forderung vorstellt, absolut sinnvoll!

              Leider ergibt sich dann, dass man gar nicht weiß, WIE das in der Realität funktionieren sollte – aber man hat etwas für das eigene Ego getan!
              Schauspieler sind doch nun reichlich unterwegs…. auf Kommunisten dieser Art kann die Welt gut verzichten.

              1. @GMT
                Du hast eindeutig recht.
                Wer sollte Friedensverhandlungen mit wem führen?
                Mit der Ukraine kann man das nicht, sie untersteht den Briten und der USA.
                Die USA und die Briten haben aber kein Interesse am Frieden, denn sie sind momentan genau da angekommen wo sie durch jahrelanges Bemühen hin wollten.

                Russland will momentan auch keinen Frieden. Jedenfalls dann nicht wenn eine Restukraine der NATO beitritt.

                Aber wichtiger wie die Ukraine und welcher Hügel und Flussufer da gerade erobert wird, ist die Frage der Weltwirtschaft und ob hier die Mafia aus der USA die Alleinherrschaft behält oder ob es gelingen wird, eine multipolare Welt zu erbauen.
                Und bevor diese Frage nicht beantwortet ist, wird es auch keinen Frieden in der Ukraine geben können. Weshalb auch eher ein langer Atem von Nöten ist als ein zu schnelles und verlustreiches Vorgehen.

          2. Friedensverhandlungen mit der Ukraine — nicht der NATO.
            Selenskyj wird sich wohl dagegen stellen, weil er scheinbar zu 100% von den US-/EU-Faschisten gekauft/erpresst ist, aber man könnte parallele Friedensverhandlungen mit vernünftigen Ukrainern führen, die nach einem Putsch gegen Selenskyj übernehmen.

    3. Nur um einmal den Zeitrahmen „zurecht zu rücken“ – und ich betone: Nur Zeitrahmen:
      Wie lang hat der Koreakrieg oder der Vietnamkrieg gedauert?

      Und vielleicht sollte man sich über die schönen Bombenteppichmuster, die die Amerikaner nicht nur damals, sondern in den letzten 30 Jahren auch andernorts gehäkelt haben, auch mal Gedanken machen … gut, is nur so eine Idee …

      1. Ja genau so ein Bombenteppich ist natürlich eine tolle Sache. Sie können sich ja mal unter einen solchen setzen und uns dann davon berichten.
        Wird nichts nutzen Selensky wird nie kapitulieren. Und durch solche Taktiken tötet man Hunderttausende Kinder und Unschuldige. Wir wollen ja nicht auf amerikanische Methoden zurückgreifen.

    4. Ja, sehr richtig eingeschätzt. Der Vorteil, den die russische Armee am Anfang hatte ist Futsch. Diesen Krieg sollte „man“ in zwei bis drei Wochen beendet haben. Die Machtzentren zerstören, die Grenzen zu Polen und Rumänien schließen, alle Flughäfen besetzen. Aber dazu bräuchte „man“ eine Million ausgebildeten Soldaten. Wenn „man“ einen Krieg anfängt, soll man ihn auch schnell gewinnen. Sonst, fällt „uns“ der Brocken auf die Füße.
      Wenn es so gekommen wäre, hätten wir jetzt den NS2 am Laufen, Annalena hätte sich mit Lawrow zu einem „Geschäftsfrühstück“ getroffen. Habeck hätte am letzten Petersbürger Wirtschaftsforum eine brillante Rede gehalten und Putin hätte eine Friedensnobelprämie aus Stockholm bekommen. Und jetzt? Alles im Arsch.

    5. @Putinchen

      „Was passiert, wenn die ersten Himars-Raketen auf der Krim einschlagen, wenn die nächsten Gebiete von den Ukrainischen Nationalisten zurückerobert werden? Der Westen wird weiterhin Waffen und Geld zur Verfügung stellen. “

      Das sind die Illusionen der Amerikaner, die eine strategische Neuorientierung für eine „Niederlage“ halten. Warten sie noch ein paar Wochen ab, dann sehen sie, was für eine Art „Niederlage“ das war. Russland hat bereits begonnen die Infrastruktur in der Ukraine zu zerstören (Stromversorgung flächendeckend angegriffen) und dann wirds auch mit dem Nachschub schwer.

      Die HIMARS-Werfer, M-777 Haubitzen oder Panzer z.B. kann man nicht über Feldwege anliefern (das wäre dann aber das Einzige was übrig bleibt 😀 )

    6. Das frag ich mich auch, ob Putin gedacht hat, er kann ein Land von der Größe Frankreichs in Europa erobern, ohne dass die USA/NAto alle Hebel in Bewegung setzt, ihm das Leben so schwer wie irgend möglich zu machen. Es läuft zwar alles genau nach Plan, aber welcher Plan das ist, lässt sich nur schwer erkennen.

      1. Sowas zu posten ist heute eigentlich verschwendete Zeit. Spätestens sein Butscha ist die Marschrichtung des Kiewer Nazi-Regimes bekannt: selbst alle nur denkbaren Kriegsverbrechen begehen und sie dann sofort Russland in die Schuhe schieben – die Meldung ist das alte Spiel.

  10. Was ist eines der wichtigsten Ziele des Westens?
    Nun das ist: Einen Keil zwischen die politische/ militärische Führung der RF und den Völkern Rußlands zu treiben.

    Und da sind die „Superpatrioten“ Rußlands, die A. Rajewsky so treffend als „die 6. Kolonne“ bezeichnet, genauso hilfreich, wie die (vermeintlichen oder tatsächlichen) „Superrußlandfreunde“, die auch hier ihr Unwesen treiben …

    Ich erwähnte vor längerer Zeit bereits:
    „Meinungsfreiheit“ ist ja wirklich eine feine Sache, vor allem deshalb, weil es auch „Wissen“ überhaupt nicht ankommt … und „Nachdenken“ irgendwie aus der Mode gekommen ist …

    1. Was sind die Ziele des Westens? Keiner weiß es. Es gibt zu viele Ziele, die nachweisbar verfolgt werden, die aber in einem Wust von Zielkonflikten enden. Oder es gibt zu viele Fraktionen, die sich mit den anderen noch auf lärmende Agenden wie „Klima“, „Corona“, „Russe“ einigen können, hinter denen sie jeweils ganz unterschiedliche Ziele verfolgen.

      Ziel der Fanatiker ist: Zerstörung Rußlands. Zerlegung der Überreste in 34 Teilstaaten oder so, die einander und mit China möglichst spinnefeind sind.

      China wäre von vielen Rohstoffen und Seidenstraßen abgeschnitten und von Kamtschatka bis zum Kaukasus von Brandherden und Chaos umgeben, dazu Taiwan, und könnte dann selber zerlegt werden. Bisher ist es nach Norden hin durch Rußland gegen die USA und EU abgeschirmt wie durch einen riesigen Schild.

      Diese Fanatiker sind mit den Realisten verbündet. Deren Ziel ist es, Beute zu machen, wo es noch geht. Die fetteste davon sind die „westlichen“ Länder selber. Und sollte es den Fanatikern gelingen, ihre „westliche Herrlichkeit“ an Rußland und China zu sanieren, dann gerne auch.

      Realisten, die die „westliche Dominanz“ als nicht mehr haltbar ansehen und eine Zukunft ihrer Länder als normaler Teil der Welt suchen, sind beiden Fraktionen des Teufels, die haben nichts zu melden.

      Die Chinesen wissen, was gespielt wird und unterbinden es im Ansatz. Die werden nie zulassen, daß Rußland den Krieg verliert, und mischen mehr mit, als die Leute glauben. Die nichtmilitärischen Ebenen werden kaum beachtet.

      Deren Ziel ist die Ausschaltung des „Westens“ durch kontrollierte Ausnutzung dessen selbstzerstörerischer Tendenzen. Kein Weltkrieg und kein totaler Kollaps, der über die Abhängigkeiten, die es zum „Westen“ noch gibt, viele ihrer Partnerländer mit herunterreißen würde.

      Da ist jetzt ein kritischer Punkt erreicht. Der „Westen“ sieht dem langsamen Abbrennen seiner militärischen Potentiale nicht mehr weiter zu und ist versucht, alles auf eine Karte zu setzen. Rußland wiederum kann nicht ohne China, und die „Niederlagen von Izjum“ ist bei den Dingen, um die es geht, völlig bedeutungslos.

  11. Also wenn angesichts all dieser Daten und Zielen des „Werte-Westens“ die Zeichen nicht auf 3. Weltkrieg stehen, dann weiß ich auch nicht. Und wie auch bei den anderen beiden Weltkriegen sind unsere transatlantischen Freunde mal wieder ganz vorn mit dabei, die Sache in Gang zu bringen – vorsichtig ausgedrückt. Und wenn der russische Gegenschlag hier eintrifft, werden unsere Medien erzählen, der Russe habe angefangen und die Michels werden es glauben. 🙁

    In einem anderen Forum schrieb jemand auf meine Forderung, sämtliche Atomwaffen (allesamt Besitzungtum unserer „Freunde“) sollen von deutschem Boden verschwinden, doch tatsächlich sinngemäß, dass die ja gar nicht auf deutschem Boden wären, da das Land auf dem die ausländischen Militärbasen stehen an das Land, dass diese Basis betreibt übergeben worden sei. Das wird Russland bestimmt bedenken, wenn sie zurückschießen…

    Zumindest sind zwei Dinge anders als bei den letzen beiden Malen:
    1. Deutschland, an der Schwelle zur Deindustrialisierung und stark kulturbereichert, hat keine mehr den frühren Armeen vergleichbaren Streitkräfte mehr und kann somit auch nur begrenzt mitmitschen.

    2. Diesmal kriegen die Amerikaner auch ihr Fett weg. Die Entfernung schützt sich nicht mehr vor modernen Waffensystemen.

    Und ja mir ist sehr wohl klar, dass das amerikanische Volk ganz genausowenig an einem Krieg interessiert ist, nicht einmal weiß was das bedeutet und genauso hart ver*rscht wird wie die hiesigen Michels. Aber im Gegensatz zu uns ist das nicht eine Kolonie einer fremden Macht und es gibt da noch ein paar Möglichkeiten, unschönen Entwicklungen entgegenzuwirken. Hoffen wir mal, dass das dann noch nicht zu spät ist.

    1. Der Durchschnittsamerikaner denkt, die USA ist unbesiegbar und sind nicht in Gefahr, während moderne russische U-Boote schon längst auf der Lauer liegen. Nein, die USA kommt mit Sicherheit nicht davon. Meiner Meinung nach wartet Russland auf den Winter. Das war schon immer ein zuverlässiger Verbündeter für die Russen. Funktionieren dann auch die ganzen modernen Waffen der NATO unter solchen Bedingungen? Ich persönlich glaube, dass Russland auf Zeit spielt. Zurzeit sieht es ja eher so aus, dass dem Westen die Luft ausgeht. Preisdeckel für russisches Öl? Das klingt schon nach Verzweiflung. Nach der Gaskrise auch noch eine Ölkrise? Eins darf man nicht vergessen, im EU-Parlament sitzen drittklassige Politiker. Politiker, die überwiegend „weggelobt“ wurden.

      1. Sobals dem Wertewesten ökonomisch die Luft ausgeht und er nicht mehr finanziell in die Ukraine buttern kann, ist die Ukraine selbst Pleite. Kein Geld mehr für Beamte und Soldaten, kein Geld mehr für Nahrung und Energie, kein Geld für die zerstörte Infrastruktur …. ich weiss nicht, wie sich das dann an der Front auswirkt…

        1. Am Ende werden sie bei russischen Soldaten um Lebensmittel betteln müssen – oder verhungern. Man „denkt“ halt in solchen Regimen wie bei uns und der Ukraine nur „von 12 bis Mittag“ und hofft, das dem „Feind“ zuerst die Luft ausgeht (wofür ich bei Russland nicht den geringsten Grund sehe).

  12. Und um auch das mal klar zu sagen:
    Wer hier von Atomwaffen schwafelt, hat nicht alle Tassen im Schrank.

    Wenn hier auch nur eine Kernladung zündet – und sei sie noch so klein – dann brennt die Luft. Dann ist alles offen, die letzte Barriere gefallen … dann bewegen wir uns umstandslos von Fall zu Fall ggf. in Richtung Megatonnen (Die Stärke ist heute infolge größerer Treffergenauigkeit der Trägermittel nicht mehr ganz so wahrscheinlich.)

    Und nur nebenbei: Wenn ich mich recht erinnere, konnten Kernladungen schon vor 1989 mittels 155 mm, SLF M109 verschossen werden …

    1. „Und nur nebenbei: Wenn ich mich recht erinnere, konnten Kernladungen schon vor 1989 mittels 155 mm, SLF M109 verschossen werden …“

      Leider wahr. Während sich manche einen auf Hyperschallraketen wichsen, schießen die anderen die Kernwaffen mit Haubitzen. Hauptsache maximale Eskalation

      1. Bei den Hypersonics gehts nicht ums „Wichsen“, sondern darum, das die Vorwarnzeit so extrem verkürzt wird, als stünde Russland bereits unmittelbar an der Grenze Deutschlands beispielsweise.

        So eine SARMAT ist in knapp einer Minute in Deutschland. Da wird es auch schwer mit dem „Zurück-Schießen“, weil die Reaktionszeit einfach zu kurz wird.

      2. Es geht nicht darum, ob es leicht möglich ist, Atomwaffen einzusetzen – es ist leicht möglich. Es geht um die Bereitschaft, das auch tatsächlich zu tun.

        Nur eine kleine, taktische, und die Schuld daran lügt man dann den Russen zu – so ein bißchen Atomkrieg können wir, denn dagegen können die Russen nichts tun, sonst gäbe es einen richtigen, und das trauen sie sich nicht – so einen Glauben, man könne Atomkrieg haben, aber ohne die Konsequenzen, gibt es hier.

        So wie die Deutschen auch glauben, sie könnten über 20 Jahre lang Krieg in aller Welt führen, ohne selber einmal Bomben und Raketen abzubekommen. Das ist gerade sehr auf der Kippe. Legitime militärische Ziele hat unsere Regierung mehr als genug geschaffen.

    2. @ Humml, das ist doch nur Atomporno. Hören Sie auf damit. Das bringt nix. Wenn die Bombe real wäre, hätte man damit die Truppenkonzentration bei Andrejewka westlich von Balakleja fix eliminieren können. Hat man aber nicht getan. Weil es die Bombe nämlich gar nicht gibt. Weil sie eine 77 Jahre alte Lüge ist.

      https://t.me/Atombombe/7

  13. Es macht schon einen Unterschied, wenn das russische Fernsehen diese Dinge so klar ausspricht. Es geht um die Existenz Russlands.
    Es war klug von der russischen Regierung von Anfang an eine Strategie zu wählen, die die russischen Verluste möglichst minimiert. Es ist ein Krieg des Westens gegen Russland und es stehen sich militärisch und wirtschaftlich Staaten mit 1 Milliarde Menschen einem Russland mit nur 145 Millionen Einwohnern gegenüber.
    Russland wird gute Freund brauchen um zu überleben und vieles wird von der Verfügbarkeit von Rohstoffen für die jeweilige Seite abhängen. Ich halte es für eine Notwendigkeit, dass China keine selten Erden mehr ausliefert und die Mikrochip Produktion des Westens behindert, indem es Taiwan einer Blockade unterwirft.
    Ich denke, dass dies im nächsten halben Jahr ach geschehen wird, denn China weiß, dass das was gerade mit Russland vor ihnen nicht halt machen wird.

    Als Deutscher bin ich da durchaus patriotisch, denn ein Atomkrieg kann nur verhindert werden solange sich Russland seiner Haut noch konventionell erwehren kann.

    1. @Mircutux
      Stimme dem voll zu. Wenn China wirklich so schlau ist, wie viele denken, warten sie jetzt nicht mehr lange zu. Sie müssen ihre Kräfte mit denen der Russen bündeln. Rohstoff -und insgesamt Ressourcenmäßig sitzen beide Länder mit Sicherheit am längeren Hebel. Das ist ja bekanntlich der Grund, warum die USA diese als eigenständige Nationen beseitigen wollen (auch wenn das immer Hirngespinste waren).

  14. Chinesisches Militär befindet sich auch bereits in der Ukraine. Ich weiß nicht ob diese humanitäre Hilfe verteilen, Aufklärung betreiben oder sich aktiv an den Kämpfen beteiligen, jedoch wurden bereits die ersten Kilometerlangen Militärfahrzeuge Kolonnen gesichtet und gefilmt. Der Krieg um Taiwan wird wohl auf Eis gelegt, China wird Taiwan wohl lieber im Meer komplett blockieren anstatt Krieg zu führen… An sich eine gute Entwicklung, immer weiter so.
    Gut das man es mit Hirn angeht und den Wahnsinnigen nicht die Möglichkeit gibt noch mehr zu eskalieren.

    1. Das kann zur Erleuchtung führen..

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=88215

      Ausschnitt: Ein Artikel von Jürgen Hübschen

      Am 15. und 16. September 2022 fand in Samarkand die Konferenz der Shanghai Cooperation Organization ( SCO) statt. Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping erklärte in seiner Rede vor dem Plenum der Konferenzteilnehmer: „China ist bereit, zusammen mit Russland die Rolle der Großmächte zu übernehmen und eine führende Rolle zu spielen, um einer von sozialen Unruhen erschütterten Welt Stabilität und positive Energie zu geben.“ Der nachfolgende Artikel befasst sich mit der Tagung und ihrer Bedeutung für „den Westen“ und darüber hinaus für eine mögliche neue Orientierung der gesamten Welt. Von

  15. Keine Gnade mehr gegenüber der faschistischen rassistischen Selensky Junta.
    Die russische Föderation darf keine Zurückhaltung mehr üben. In Russland werden die Stimmen immer lauter einen Enthauptungsschlag gegen die ukrainische faschistische Junta zu starten. Das heißt einen massiven strategischen Angriff auf die politischen und militärischen Führungsstrukturen des Gegners.

    1. Ich glaube es bleibt nur der Rückzug für die RF. Bei einem massiven Schlag auf Kiew würde sofort die Nato einmarschieren und zwar nicht nur in der Ukraine sondern auch in Kaliningrad, Weissrussland, Russland.
      Ob Putin sofort auf den roten Knopf drücken würde? Ich denke die Amis sind sich sicher, dass Putin kein Armageddon starten wird.

      1. Die NATO und vor allem die USA würden ein Scheiss. Niemals würden sie in die Ukraine eingreifen. Die wollen bis zu letzten Ukrainer zwar so die russische Föderation bekämpfen aber selbst eingreifen und Soldaten würden/ werden sie nicht ins Feld ziehen schicken. Die USA und ihre NATO Vasallen wissen sehr wohl was für Konsequenzen das mit sich bringen könnte. Glaube mir die USA wollen nicht für die Ukraine atomar eingeschert werden. So dumm sind die dann doch nicht. Russland ist immerhin die stärkste Atommacht.

      2. Aha @ mrbean,

        und was glauben die im Westen, weshalb die RF eine Doktrin für den Erstschlag mit A-Waffen hat?

        Für den Bücherschrank?

        Wenn die NATO direkt angreift ist es Ihr Ende! Sehr schnell wird die Eskalationsleiter hochgeklettert.

        Sie überschätzen die konventionellen Möglichkeiten der NATO gegen Russland kolossal.

        Stichwort: Logistik! Außer den USA kann keiner konventionell einen Krieg gegen die RF führen. Und das Problem der USA ist, dass Material über den Atlantik herangekarrt werden muss. Was meinen Sie, was die russischen U-Boote hier machen werden?

        Stichwort: Zirkon.

        1. @Otto Normalverbraucher

          „…Sie überschätzen die konventionellen Möglichkeiten der NATO gegen Russland kolossal. …“

          Stimmt, viele übersehen, das Khinzal, Zirkon & Co auch ebenso mit Konventionellen Sprengköpfen bestückt werden können und damit sind sie allen herkömmlichen ballistischen Boden/Boden Raketen haushoch überlegen. Die könnten sogar über den Nordpol hinweg die USA beschießen, ohne das die das Geringste dagegen tun können.

          Die Russen können in Europa jedes Ziel in wenigen Minuten treffen – auch konventionell.

      3. Mit was will die Nato in die Ukraine einmarschieren wenn Russland Kiew bombardiert. ?? Die Bunte Wehr kann nicht mal den Berliner Ring verteidigen. Russland wird seine Ueberschallbomber einsetzen auf 15 – 20000 Meter da koennen die sich ihr Stinger & Co. in den Hintern schieben und ihre BUK

  16. Wie lange will Russland dem ukrainischen Morden & Terror gegen die Zivilbevölkerung noch zusehen???

    Russland hat die Pflicht und Moral diese Menschen zu beschützen mit allen Mitteln. Verdammt nochmal, macht den Kriegstreiber in Kiew ein Ende.

    RT Deutsch meldet…

    Brutaler ukrainischer Artillerieangriff auf Donezk

    Ein brutaler Artillerieangriff hat am Montag die Hauptstadt der Donezker Volksrepublik erschüttert. Beim Beschuss der Straße Bakunskich Kommisarow kamen nach Angaben des Bürgermeisters 13 Menschen ums Leben. Fotos und Videos zeigen starke Zerstörungen und tote Menschen auf dem Boden liegen.

  17. Hallo,
    es gab mal Zeiten da dachte ich es wird niemals mehr Krieg.
    Jetzt bin ich 67 und es ist wieder soweit. Zum Glück lebe ich in MeckPomm und hier wird es nicht so schnell knallen.

    Schon länger deutet alles darauf hin dass es Ernst wird. Und der 3WK wird kommen. Die Nato hat nicht genügend Pontonbrücken und sollte deshalb eher ruhiger sein.
    Die Völker in den EU Staaten sind auch noch nicht so richtig Kriegsbereit überhaupt in dem Gebiet der ehemaligen DDR nicht.

    Russland setzt 20% seiner Streitkräfte in der Ukraine ein und nicht alle seine Waffen. Die Russische Armee ist auch sonst der Nato überlegen nur die Völker werden leiden.

    Es nur zu hoffen dass es noch recht lange dauert bis zu Beginn.

    1. Dann hat der Krieg angefangen, als Sie 44 waren, Kosovo. Das Problem ist, daß die Deutschen nicht friedensbereit sind. Völlig unfähig, zu verstehen, daß Frieden etwas anderes ist als Krieg, den man weit genug weg führt.

      Und wenn der Gegner es für ratsamer hält, den Krieg nicht bei sich selber, sondern lieber bei uns zu haben, dann droht man: Wir führen Kriege, aber bei uns werden keine geführt. Wir sind unantastbar. Sonst Weltkrieg. Mit Atom.

      Oder man droht es nicht, sieht es aber als die dann normale Konsequenz an, was kein Stück besser ist, aber unehrlicher. Die Deutschen sind nicht nur völlig friedensunfähig, sondern sogar unfähig, einen Krieg einmal zu verlieren oder ihn wenigstens auch einmal auf dem eigenen Territorium hinzunehmen.

      1. Erinnert mich stark an Irak Krieg 1, wo die deutsche Bevölkerung noch den Witz machte “ … wenigstens haben die in Bagdad ein Bombenwetter …
        Aber es gab auch einige mittelgrosse linke Demos in der BRD. Dagegen waren die Rechten noch voll auf USA / NATO Linie und beschimpften die Demonstranten als Diktatur Freunde.

      2. John Magufuli:
        „Das Problem ist, daß die Deutschen nicht friedensbereit sind.“

        Bitte machen Sie einen Unterschied zwischen den Medien und den Politikern auf der einen Seite und der Bevölkerung auf der anderen.

        1. Ja,das regt mich auch immer so auf,daß Deutsche beschimpft werden.-Und es dürfte sich auch herumgesprochen haben,daß die Ergebnisse der (seit 1956 illegalen,nichtigen ) Wahlen genau so gefälscht sind,bzw.zurechtgebogen wurden und werden wie in einigen anderen Ländern auch.

  18. Völlig irre. Die zeigen anscheinend im ZDF von 900 – 1800 durchgehend(!) die Trauerfeierlichkeiten und die Beerdigung der Queen. Zufällig bei meiner Ma eingeschaltet, und höre wie Steinmeier seiner Verehrung für die Queen freien Lauf lässt…

    1. Auch daran kann man sehen, in was für einem geistig verwahrlosten Land man lebt.

      Steinmeiers einzige gute Tat in seinem Leben war es, seiner Frau eine Niere zu spenden. Er hätte Privatier bleiben sollen. Danach machte er die gute Tat mit vielen schlechten Taten wieder fragwürdig.

  19. der westen kämpft, hat aber eh keine chance. hier ein interview von michael vogt und peter haisenko von 2016 – prophetisch. und die aussagen über amerikanische waffen sind für den westen fatal. war wiederum gut sein könnte, weil es deren gier grenzen setzt… und damals war schon die rede, dass die ukraine den blutzoll für einen amerikanischen krieg zahlen muß https://www.youtube.com/watch?v=V8Dd-6P68Oo

  20. Der ukro Clown Zielinski hat gebeten ein paar Tage geduldig zu warten, weil ruhig auf der Front geworden ist.
    Und heute auf einmal wieder ein „Großer Erfolg“ der ukro Truppen.
    13 Zivilisten wurden im Donezk vom ukro Artillerie getötet…
    Na dann, „Hut ab“.
    Tante Muschi im Leyen ist wieder stolz auf die Kijow „Helden „
    Eeeh…

    1. Kiew lässt wahllos Wohngebiete beschießen weil sie gegen den militärischen Gegner keine Chance haben. In den deutschen Medien werden diese Kriegsverbrechen als „Erfolgt gegen Russland“ verkauft. Prompt liefert D/die Bundeswehr angebliche vier weitere Panzerhaubitzen 2000, obwohl sie wissen müssen das damit Zivilisten ermordet werden.

    1. @Flo
      Nein, es ist unlogischer Quark. Putin würde sich mit Sicherheit nicht mit seinen erklärten Feinden in ein Boot setzen und deshalb steht er propagandistisch massivst unter Beschuss aus dem Westen.

      Gerade die Prolieferation des Dollars, die Russland seit einiger Zeit massiv untergräbt (Öl Gas in Rubel!) zeigt, das er keinesfalls mit dem WEF in einem Boot sitzt. Denn die neue „Digitale Währung“ (völlige Enteignung aller), wird so von Russland und China keinesfalls mitgetragen und die ist zentraler Bestandteil der wirren Theorien von Schwab.

      „Geld“ haben dann nur noch ein paar Multi-Milliardäre von denen alle anderen abhängig sind (natürlich nicht offen, sondern über mehrere Ecken rum). Ohne Russland, China und Indien geht das nicht.

        1. Nein, raffinierte Handelspolitik. Russland will seinen Ruf als zuverlässiger Handelspartner nicht gefährden. Vor allem das macht Russland zu einem unschlagbaren Konkurrenten der USA, die ihre Abkommen und Verträge seit einiger Zeit nach belieben brechen. Das macht kein Land auf Dauer mit, wenn es in China und Russland viel zuverlässigere Handelspartner gibt, die NIE ihre Verträge brechen.

          Russland kann es sich erlauben (weil es waffentechnisch dem Westen haushoch überlegen ist) der Westen nicht, der macht „Sanktionen“ (wie passt das in ihre Verschwörungstheorie?).

            1. Warum? Unter dem US-hörigen Jelzin sollte Russland an die USA quasi „verkauft“ werden. Die ganzen ehemaligen Sowjet-Republiken wurden in die Selbstständigkeit entlassen.

              Gerade Wladimir Putin und XI Yinping sind essentiell gegen eine unipolare Weltordnung. Und eine Schwabsche „Weltregierung“ (dann wohl unter der Vorherrschaft der USA) wäre genau das im Extrem. Warum sollte sich ein so reiches Land wie Russland dem unterwerfen? Unlogisch.

              1. Wie kann man dann den digitalen Rubel erklären? Will Putin nicht ruhig noch mehr Kontrolle und Macht – so ganz nach Schwab’s Szenario?

                In Russland werden Menschen genauso verspritzt – jetzt auch mit einem nasalen „Impfstoff“ – also digitaler „Impf“pass.
                Digitale Währung rollt an.

                M.E. ist der Krieg gewollt, und läuft nach Plan.

                Ich wäre froh, wenn ich mich täuschen würde.

  21. Ups Krieg auf dem eigenen deutschen Territorium habe ich miterlebt in allen Fazetten: 550 4-mit Bomber 2. Januar 1945 eine Großstadt bombardiert und 95% aller Wohnungen zerstoert oder beschädigt 6 Wochen später im Februar 1945 1150 4-mot Bomber zerstören den Rest. So etwas kann sich in der Ukraine niemand vorstellen wie das ist. In Hamburg wurden bei einem einzigen Angriff britischer Bomber 40000 Menschen getötet verbrannt zerrissen oder einfach zu Asche gemacht.

  22. ronald reagan – schauspieler und Präsident hat die udssr zu fall gebracht mit falschen versprechen und illusionen für gorbatschow , wenn der schauspieler selenski es schaft russland zu besiegen und aus der ukraine zu vertreiben , ist er der erste, der das geschaft hat , napolion , deutscher kaiser , hitler und jetzt der schauspieler über den die russische führung so gelacht hat . was ist los in der russischen sondereinsatzführung . die bringen nicht nur ihre eigenen leute in gefahr , nein auch die bewohner die sie im stich gelassen haben . ich habe angst . ich sehe schon die baerbock und das ganze nazipack jubeln .
    will russland warten bis die ihre armee in der ukraine voll modernisiert und aufgestockt haben
    irgend was ist faul

  23. Mir kann doch keiner erzählen, dass Putin in der Ukraine einreitet, um russisches Volk und Ostgrenze zu schützen, ihnen aber nicht alle Hähne zudreht, weil er Verträge einhält.
    Das stinkt doch meilenweit zum Himmel.

  24. Wir sind längst im dritten Weltkrieg. Historiker werden sich streiten, ob der 2001, 2014 oder 2022 begann.
    Er wird auf alle Fälle von Russland sehr geschickt geführt.
    Was passiert denn? Die NATO leert ihre Lager, zunehmend wird neueres und damit nicht so schnell ersetzbares Material in die Ukraine geschickt. Nicht freiwillig – die sind ja auch nicht dumm.
    Die Russen schiessen hauptsächlich mit Artillerie aus der Breschnewära oder verwenden eingekauftes Material aus dem Iran oder sonst wo.
    Wirtschaftlich geht der Westen baden – da müssen wir nicht mal mehr den Winter abwarten, politisch ist er bereits isoliert. Und Kriege werden militärisch geführt, aber ökonomisch gewonnen. Das haben die Russen im 2. WK gelernt.
    Jeden Tag gewinnen die Russen etwas an Boden, politisch, geostrategisch, ökonomisch und in ihrer militärischen Vorbereitung während wir jeden Tag auf allen Feldern etwas schwächer werden.
    Deshalb wird der russische Protest gegen die Lieferung von Panzern auch sehr schwach ausfallen.
    Und wir bejubeln ein paar Geländegewinne im ukrainischen Norden, den vorher noch nicht mal die Zugvögel kannten. Hurra.
    Irgendwann wird eine Flugzeugträgergruppe vor Taiwan zum Grunde des Meeres sinken… und dann wird der Westen sich in inneren Konflikten, Aufständen und Unruhen und im sinnlosen Kampf in der Ukraine erschöpft haben….

    1. Aber er wird nicht atomar geführt werden, da lege ich mich mal fest, weil selbst die dekadenten Amerikaner wissen, das sie bei dem NULL Chancen hätten. Mal ganz abgesehen davon, das China dabei kaum untätig zusehen würden, denn die wissen, das sie bei dem Kriegs-Establishment der USA zum „Staatsfeind Nr 1 “ ausgerufen wurden. Sie wären also mindestens das nächste Ziel. So lange können sie nicht warten.

      Eine neue Meldung bei RT besagt übrigens, das die neuen Kamikaze Drohnen aus dem Iran überraschend sehr effektiv gegen die HIMARS-Werfer und High-Tech Haubitzen der NATO sind. Sie werden darin sogar als „Game-Changer“ gesehen.

  25. @ leshrai

    1. Die US-Präsidenten hatten noch nie viel zu sagen. Ist so eine Art „Repräsentanz“. Die echte Macht haben 4-5 Familien im Hintergrund und ein paar Organisationen. Solage er deren Ziel verfolgt, bleibt er in Amt und Würden. Daber spielt es nur bedingt eine Rolle ob der Präsident von den Demokratz oder den Республиканцы entstammt… hinten wird sowieso nur das gemacht was in größeren Strategiepapieren dann entworfen wird. Die RAND-Corporation ist davon nur eine Wichtige, um Sie mal namentlich zu benennen.

    2. Russland verfolgt eine bestimmte Strategie, die sie auch klar benannt haben, also ganz nach Röpers Tasse: „Keep calm and cyka blyat“ cool bleiben.

    Wärend die Ihre Technik verballern, graben sich die Russen ein befestigen das Territorium um den Donbass und sitzen den Krieg aus. Vielleicht kommt noch was im April, aber bis dahin fliesst bekannterweise noch viel Wasser den Rhein herunter und vielleicht ist die EU dann ja auch nicht mehr so super geeint (nur so ´ne Idee von mir).

    Wie auch immer, die Russen können das auch noch 3,4,5 Jahre weiter so treiben und die hochnäsigen Politiker ausbluten lassen. Leider werden wir solange darunter leiden, wie wir (die Völker Europas) das zulassen werden. Danach nicht mehr so sehr. Aber dann hat Putin endlich seine multipolare Gesellschaft und es wird uns danach sehr viel besser gehen (und Russland auch). Hoffentlich erlebe ich das noch!

    @ Flo

    Putin dreht keine Hähne zu, solange gezahlt wird. Das war damals bei Frau Timoshenko so, Bei Poroshenko und auch bei Selensky. Gas war für Russland immer ein Geschäft, es ging nie um persönliche Animositäten, sonst hätte Putin die Ukraine schon vor langer Zeit einnehmen müssen, da die Gasprinzessin das gelieferte Gas eben oftmals einfach nicht bezahlt hat. Was denkst du denn, warum unter anderem es so interessant war eine Pipeline um die Ukraine herumzubauen? Die NS-2 war eine Pipeline der Zuverlässigkeit, da Putin wusste, dass die Deutschen eigentlich immer zuverlässige Partner waren (anders als die Ukrainische Politik, die immer wieder ihr Wort gebrochen hat). Putin hat Deutschland und dessen Politiker respektiert! Leider hat er nicht damit gerechnet, wie tief die Politiker in den Zotten des Dünndarms der US-Regierung sitzen würden. Er dachte doch tatsächlich, wir wären in unseren Entscheidungen bis zu einem gewissen Grad frei und die teils antiamerikanische Haltung von Frau Merkel hinsichtlich der Umsetzung von NS-2 gegen die Interessen von einem Trump hatte Ihn wohl auf eine falsche Fährte gelockt, die er nun auch bezahlen mus, denn die Spezialoperation kostet was, die Sanktionen sicherlich zu einem Teil auch die RF etwas und das geben die auch zu. Aber das viel Schlimmere an der ganzen Situation ist, dass unter dieser westlichen „Strategie“ nun auch noch alle anderen (meist ärmeren Länder) leiden müssen. Daran muss sich die deutsche und westliche Demokratie nun messen lassen. Auch, wenn das bedeutet, dass wir mit dieser Aktion (den Sanktionen) wissentlich all unsere müheseeligen Vorsätze: Menschlichkeit fördern, humanitäre Hilfe leisten, keine Kriegstreiberei, keine Waffenlieferungen in unsichere Gebiete, Umweltschutz, Förderung der Multikultur, offene Grenzen, keine territorialen Abgrenzungen oder Bedrohungen schaffen, nie wieder Ausgrenzung von Bevölkerungen oder ganzen Kulturen, Armut bekämpfen, Nächstenliebe fördern, Investitionen in Nachhaltigkeit etc. etc., verraten haben! Ich könnte diese Liste wahrlich immer weiterschreiben, denn diese Grundhaltungen sind mir damals mit der Muttermilch quasi eingeimpft worden.

    Meine Großeltern haben mir beigebracht, dass durch die damalige Verblendung VOR DEM 2. WELTKRIEG man die Chimären geschaffen hat, die dann den 2. Weltkrieg erst angefangen haben . Hunger und Not haben die Menschen in den Irrglauben geführt die NSDAP wäre der „Heil“sbringer. Toll gell!? Den Rest kennen wir… nun legen wir erneut den Grundstein für diese Gefahr. Hunger und Leid werden zurückkommen nach Deutschland. Aber nicht nur nach Deutschland, sondern auch in die ganze EU. Ein paar EU-Länder fangen schon an aufzuwachen. Aber interessiert das die USA? Putin hat uns wenigstens gewartn. Aufhalten konnte er das Treiben warlich nicht, aber man kann halt nicht müde werden zu sagen:“Wehret den Anfängen!“ Wenn man nun ultralinks und ultrarechts wählt, dann bekommt man das auch und Vorsicht! Die Geister, die wir damit rufen, bekommen wir danach vermutlich (sehr sicher) nicht wieder in die Flasche zurück, wenn NS-2 dann endlich läuft. Dann wird Deutschland ein anderes Deutschland sein, aber bestimmt nicht so, wie wir uns das vielleicht ausmalen. Denkt mal darüber nach…

    Aus diesem Grund hier mein Statement. „Wehret den Anfängen“, denn ich will nie wieder einen Spruch lesen müssen, wie:“Arbeit macht frei“, oder einen ähnlichen, nur weil unsere Politiker nun weitere Betriebe verstaatlichen müssen und das Militär sich nun zum Schutz (vor wem eigentlich) nach innen richten muss. 600.00 Soldaten stehen auf Abruf bereit, falls wir aufwachen, diesen „Schutz“ zu gewährleisten… Wer wirft den ersten Stein???

    1. Nochmals:
      Klingt logisch. Heißt im Umkehrschluss aber, dass ihm die Russisch-stämmige Bevölkerung und Gefahr der Osterweiterung am Arsch vorbei geht, und keinerlei Gefahr darstellen.
      Also wozu das ganze 🙂

  26. Was für eine Anmaßung, ein anderes Land, das niemandem etwas getan hat, zerstören zu wollen.
    Im Grunde kann man doch nur auf einen WWIII hoffen, bei dem hoffentlich die gesamten USA und ihre Vasallen von der Erdoberfläche getilgt werden. Selbst, wenn es auch mich das Leben kostet, das ist es wert.

    1. Solange Russland und China, die Mächte des Bösen, aus der Geschichte getilgt werden, gibt es Hoffnung für die Menschheit. Dafür ist kein Opfer zu groß, nicht einmal das eigene Leben. Noch aber besteht Hoffnung, dass uns das reinigende Feuer erspart bleibt und die Herrscher des Bösen, Putin und Xi, sich gegeneinander wenden, wie einst Stalin und Hitler.

      1. @Mercy
        Dann zackzack! Geh schnellstens in die Ukraine für Adolf Selenski und die UkraFa-Oligarchen kämpfen und sterben. Wird wohl bald die optimalen Gelegenheiten dafür geben. Falls dann nach dem großen heldenhaften Sterben im WW3 hier noch menschliches Leben möglich sein sollte, wollen wir keine faschistischen Völkerverhetzer wie dich mehr dabeihaben.

  27. Wo ist in der Waffenliederungs-Liste die Tuerkei mit seinen Drohnen ?

    Von den Russen aus polit. Gründen bewusst aussen vor gelassen? (bitte nicht mißverstehen . Vermute es geht um die Herauslösung der Türkei aus dem Kreis der „willigen“…)

  28. Russland war gegenüber der USA immer zu naiv und nachgiebig. Wenn Russland nicht sofort einen Schlag gegen die NATO führt, wars das mit Russland. Ohne Atomwaffen gegen Polen, Deutschland und GB wird es nicht gehen. Die Ukraine sowie alle anderen Staaten des Westens in Europa fallen dann von selbst. Klingt bitter ist aber die einzige Möglichkeit für ein Überleben der Russländischen Förderation. Voraussetzung dafür ist, dass Russland seine strategischen Nuklearwaffen auf Hyperschall umgerüstet hat und ausreichend s500(S550) im Arsenal hat. Nur so besteht eine Chance. Die USA würden in diesem Fall nicht zu einem Gegenschlag ausholen, weil das ihre Vernichtung wäre. Alles Andere funktioniert für Russland nicht und führt zu dessen Zerstöhrung.

  29. Was soll denn das, immer wieder zu berichten, wie der Westen Krieg gegen Russland durchführt. Das ist doch seit Monaten hinlänglich bekannt. Auch über die ständigen Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Für mich stellt sich schon lange die Frage, das ist auch in der russischen Presse nachzulesen, warum lässt sich Russland das gefallen? Eisenbahnknotenpunkte, Brücken und andere Infrastruktur sind in der UK immer noch in Betrieb. Man könnte denken, dass es da irgendwelche Absprachen gibt. Diese russische Politik ist mir langsam unverständlich.

  30. Eine ketzerische Frage: ist dieser Krieg überhaupt echt? Also im Sinne von: Ist dieser Krieg ein tatsächlicher Konflikt, oder ist es nur ein Konflikt an der Oberfläche? Ich will meine Sichtweise erklären:
    1. Die Welt befindet sich unleugbar in einer Phase großer Umbrüche. Aber nicht nur wirtschaftliche, auch gesellschaftspolitisch. Mit der Computertechnologie stehen gleichzeitig erstmals alle Mittel zur Verfügung, um die Menschen in nie dagewesenem Ausmaß zu kontrollieren und alle ihre Daten abzugreifen. Diese Mittel können aber nicht ohne weiteres einfach so eingesetzt werden. Dazu braucht es entsprechende Gründe:
    2. Die Coronapandemie war eine Krise, im Zuge dessen die Digitalisierung weltweit ausgebaut, erprobt und die Grundlage für weiteren Ausbau geschaffen wurde. Das ging aber nur zwei Jahre, danach hat sich das Virus auf natürliche Weise entsprechend abgeschwächt.
    Sofort nach Ende der Coronapandemie gab es den Krieg in der Ukraine, der sich durch die gleichen Muster auszeichnet, wie die Coronapandemie:
    -Spaltung der Bevölkerung.
    – Unlogik der Vorgehensweise (Angriff auf Kiew, dann Rückzug, dann der Donbass, der nur schleppend vorangeht, dann der Westen, der die Ukraine aufrüstet, sodass jetzt alles schlimmer ist als vorher).
    – Unfähigkeit der Verantwortlichen. Auch die Russen werfen ihren Generälen mittlerweile Unfähigkeit und Versagen vor. Exakt das, was man auch in der Coronapolitik sah. Weltweit übrigens.
    3. Mit dem Ukrainekrieg, der aus meiner Sicht absichtlich in die Länge gezogen wird, steht ein weiteres Mittel zur Verfügung, die technologische Transformation zu beschleunigen. Vorher steht aber die Verarmung weiter teile der westlichen Bevölkerung. Irgendwann wird man dann mit einem Lockstoff ankommen: das Bedingungslose Grundeinkommen, welches aber nur digital zur Verfügung stehen wird. Die Menschen werden gar keine andere Wahl haben, als das anzunehmen.
    4. In China, aber auch in Russland ist die Digitalisierung weit vorangeschritten. Bargeldloses Zahlen ist Usus. Auch Corona-Apps und Impfzertifikat als QR-Code wurden ausprobiert.
    Russland ist also in dem Sinne sogar schon weiter als der Westen.
    Das führt mich zu der Frage, ob im Endeffekt die, ich sage das hier ganz offen, NWO durchgesetzt werden soll, an dessen Ende die Menschen in ein digitales Utopia geführt werden, dass sich aber als ein versklavtes Schlaraffenland herausstellen wird.
    Das geht aber nicht einfach so, sondern es braucht entsprechende Krisen, die Chaos schüren. Und aus dem Chaos wird dann eine neue Ordnung geschaffen, die für den einfachen Menschen mehr Kontrolle, mehr Abhängigkeiten, mehr Verlust von Freiheit bedeutet.
    Schaut hin! Da kämpft kein freier Westen gegen ein kommunistisches Russland. Da kämpfen zwei fast gleiche Systeme, was die Technologie angeht, auf der Bühne gegeneinander, das alles ist aber gekennzeichnet durch Unlogik und Unfähigkeit.
    Nach Corona erging es vielen Menschen schlechter als vorher. Und diese Parallele findet sich auch im Donbass: nach der Operation ist es für viele sehr viel schlimmer als je zuvor.
    Das macht mich skeptisch und ich frage mich, ob wir hier nicht einen großen Bluff sehen. Schon ein echter Krieg, aber mit ganz anderen Zielen, als was man uns glauben machen will.

    1. Bei einem Blackout, also einem überregionalem Stromausfall, fällt auch das Internet aus. Das Internet ist sehr anfällig, das läßt sich vor allem nicht einfach wieder hochfahren.
      Daß das Internet ausfällt, ist nur eine Frage der Zeit. Es spielt gar keine Rolle, wer den Ausfall veursacht, das kann der Angriff eines Staates sein, oder ein privat installierter Wurm.
      Ich will die Überlegungen nicht in Frage stellen, aber unverhofft kommt oft. Auch die Regierung sitzt auf einem Schleuderstuhl. Sicher ist hier gar nichts.

  31. Breaking: Chef von Tschetschenien Kadyrov sagt:

    „Das ist es. Kommen wir zu einer neuen Taktik einer Spezialoperation gegen die Ukronazis. Wir werden uns nicht mehr mit ihnen beschäftigen. Alle Einzelheiten wurden mit Magomed Daudov, dem Chef des operativen Hauptquartiers der Republik Tschetschenien, besprochen.

    Der Feind wird im Rahmen des neuen Vergeltungsplans bald mit den schwierigsten Konsequenzen für sich konfrontiert sein.
    Alle früheren Aktionen Russlands werden ihnen jetzt wie kindische Streiche erscheinen.

    Bandera, du hast nur noch eine begrenzte Zeit zum Ausruhen, dann wird es sehr, sehr schlimm.

    Nehmen Sie diese Wörter, wie Sie möchten, behandeln Sie sie, wie Sie möchten, aber merken Sie sie sich so, wie Sie den Slogan „AKHMAT SILA“ auswendig gelernt haben.

    Nur diejenigen, die diese Botschaft als unfreundliches Zeichen für sich selbst behandeln und ausgewogene Schlussfolgerungen für die Erlösung ziehen, werden Glück haben. Macht euch bereit und haltet die Augen offen.“

  32. Basierend auf Kadyrows Bericht ist es ziemlich klar, dass Putin eine größere Eskalation des Engagements der russischen Streitkräfte in der Ukraine ankündigen wird. Schließlich hatte Erdogan Recht, als er nach einem Treffen mit Putin sagte, dass Putin den Krieg so schnell wie möglich beenden wolle. Kadyrow schlägt eine beispiellose Machtdemonstration der russischen Streitkräfte ab morgen (vermutlich morgen) vor.

  33. Dass Russland einen Krieg gegen den Westen und nicht nur gegen die Ukraine führt, ist doch hier schon lange bekannt. Dazu braucht es sicher keinen russischen Fernseh-Fuzzi, der uns das erklärt. Im Osten nichts Neues.

    1. Hmm , Wer ist denn in New York , Biden wohl eher nicht ?
      Es geht um die UNO Generalversammlung und Lawrow wird dort nebenbei mit Ignazio Cassis , ein schweizer Politiker reden , was soll daran abgekartet sein ?

  34. Biden beschließt einseitig, einen neuen Krieg in Somalia zu beginnen

    Es wird Somalia sein, das für Afghanistan bezahlen wird. Achtzehn Monate nach dem Abzug der letzten in Somalia stationierten amerikanischen Truppen und zwei Tage nach der Wahl des neuen Präsidenten Hassan Sheikh Mohamoud haben die Amerikaner beschlossen, ihre Soldaten erneut auf dem Territorium des ostafrikanischen Landes einzusetzen.

    Die Entscheidung wurde einseitig vom Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, auf Druck des Generalstabs der Armeen seines Landes getroffen, ohne dass ein Antrag des somalischen Staates gestellt worden war.

    Ich frage mich, warum die USA 🇺🇸 Truppen zurück nach Somalia 🇸🇴 verlegt. Hier ist der Grund. Somalia hat das Potenzial, ein bedeutendes Öl- und Gasland zu werden. Der Kampf gegen den Terrorismus ist ein Köder und ein lahmer Grund, der von Biden angegeben wird.

    Ich hoffe, wir werden nicht mit einem schlechten Deal wie Äquatorialguinea enden. pic.twitter.com/YoekR5PTCl

    – Habib Osman (@habibosman5) 16. Mai 2022

    / Die USA geben sich noch nicht mal Mühe, einen trifftigen Kriegsgrund zu finden. Und der westlichen Presse, der der Krieg garantiert auf dem Ticker liegt, ist das Morden des gefährlichsten Räuberstaates in Somalia keine Zeile wert.

    Es geht auch im Krieg gegen Russland um Öl und Gas.

    „Die historischen Wurzeln des grünen Faschismus“ Das ist ein alter Artikel von 1982. Der Widerstand gegen bestimmte Umstände kommt nicht von außen, der ist in den eigenen Reihen. Das nennt man Subversion.

  35. Die Liste der gelieferten Waffen an die Ukraine ist schon beachtlich , was davon wurde wirklich geliefert und was davon kommt in der Ukraine wirklich zum Einsatz , wieviel davon wandert in dunkle Kanäle zum Weiterverkauf , wieviel davon wird von den Russen zerstört und erbeutet ?
    So eine Liste klingt schon bedrohlich , aber wie sieht die Realität dazu aus ?

Schreibe einen Kommentar