Biowaffen

Russisches Militär veröffentlicht neue Informationen über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine

Das russische Verteidigungsministerium hat neue Erkenntnisse und Dokumente über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine veröffentlicht, die ich übersetzt habe.

Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch vor kurzem vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen, wie ich hier aufgezeigt habe.

Das russische Verteidigungsministerium erwähnt immer wieder die Firma Metabiota, die uns aus unserer Arbeit an „Inside Corona“ bestens bekannt ist. Die Firma wird vom Pentagon und der CIA finanziert und geführt, Details finden Sie hier. Auch über die Verbindungen von Joe Bidens Sohn Hunter Biden zu den Biowaffenlabors des Pentagon habe ich bereits berichtet.

In seiner letzten Pressekonferenz zu dem Thema hat das russische Verteidigungsministerium auch bereits Unterlagen über Menschenversuche mit Krankheitserregern, die unter US-Aufsicht in der Ukraine durchgeführt wurden, veröffentlicht. Am 14. April hat das russische Verteidigungsministerium weitere Details dazu veröffentlicht. Ich habe die russische Presseerklärung übersetzt und die dazu veröffentlichten Folien finden Sie am Anschluss an die Übersetzung.

Beginn der Übersetzung:

Dank der Militäroperation russischer Truppen konnten zusätzliche Informationen über militärisch-biologische Aktivitäten der USA auf dem Gebiet der Ukraine gewonnen werden, die zahlreiche Verstöße gegen die Biowaffenkonvention bestätigen.

Unter Ausnutzung bestehender Lücken in der internationalen Gesetzgebung und des Fehlens eines klaren Überprüfungsmechanismus hat die US-Regierung ihre militärisch-biologischen Fähigkeiten in verschiedenen Regionen der Welt konsequent ausgebaut.

Die Russische Föderation hat sich kontinuierlich um die Einrichtung eines Verifikationsmechanismus in der Biowaffenkonvention bemüht, doch wird diese Initiative vom kollektiven Westen unter Führung der Vereinigten Staaten seit 2001 konsequent blockiert.

Der bestehende Mechanismus des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zur Untersuchung eines mutmaßlichen Einsatzes von biologischen Waffen und Toxinwaffen sowie das Genfer Protokoll von 1925 über das Verbot der Verwendung von erstickenden, giftigen oder anderen Gasen und bakteriologischen Methoden bei der Kriegsführung und in militärischen Konflikten befassen sich nicht mit der Frage der Überprüfung der biologischen Aktivitäten der Vertragsstaaten. Auch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen mit Sitz in Den Haag verfügt nicht über eine solche Befugnis.

Wir haben das System zur Koordinierung der biologischen Laboratorien und Forschungsinstitute in der Ukraine durch die USA bereits aufgezeigt.

Eines der Elemente ist das Ukrainische Wissenschafts- und Technologiezentrum (STCU), eine auf den ersten Blick nicht-öffentliche Organisation, die nichts mit dem Pentagon zu tun hat.

Dem russischen Verteidigungsministerium ist es gelungen, seine Rolle bei den militärischen und biologischen Aktivitäten der USA in der Ukraine aufzudecken.

Laut seiner Satzung ist das STCU eine internationale zwischenstaatliche Organisation, die gegründet wurde, um „…die Verbreitung von Wissen und Erfahrung im Zusammenhang mit Massenvernichtungswaffen zu verhindern…“

Sein rechtlicher Status wird durch das Abkommen vom 25. Oktober 1993, das zwischen den Regierungen der Ukraine, Kanadas, der Vereinigten Staaten und Schwedens geschlossen wurde, und durch das Änderungsprotokoll vom 7. Juli 1997 festgelegt.

Das STCU hat seinen Hauptsitz in Kiew und verfügt über Regionalbüros in Baku, Chisinau und Tiflis sowie in Charkiw und Lwow.

Das Expertenzentrum für chemische und biologische Bedrohungen des russischen Verteidigungsministeriums hat jedoch festgestellt, dass die Haupttätigkeit des STCU darin besteht, als Zentrum für die Vergabe von Zuschüssen für Forschungsarbeiten zu fungieren, die für das Pentagon von Interesse sind, auch im Bereich der biologischen Waffen.

In den letzten Jahren hat Washington allein für Projekte des STCU mehr als 350 Millionen Dollar ausgegeben.

Das US-Außenministerium und das US-Verteidigungsministerium sind die Kunden und Sponsoren des STCU. Weitere Mittel werden von der US-Umweltschutzbehörde und den US-Ministerien für Landwirtschaft, Gesundheit und Energie bereitgestellt.

Beachten Sie auch das von den Verantwortlichen des STCU erstellte Dokument vom 11. März 2022, das den wahren Charakter dieser Organisation unterstreicht. Darin heißt es: „Es wird eine Abwanderung von wissenschaftlichen Experten im Bereich der Entwicklung von Trägermitteln und fortgeschrittenen Waffen beobachtet, die für ukrainische Einrichtungen arbeiteten, sowie von Experten im Bereich der Entwicklung biologischer, radiologischer, chemischer und nuklearer Waffen. Die am besten ausgebildeten Fachleute mit Erfahrung im Umgang mit Dual-Use-Materialien und -Technologien – es gibt zwischen 1.000 und 4.000 von ihnen – befinden sich in einer ungünstigen beruflichen und finanziellen Lage. Dies macht sie anfällig dafür, zu anderen Staaten überzulaufen, um sich an Programmen zur Entwicklung von Massenvernichtungswaffen, Trägermitteln und anderen Waffen zu beteiligen…“.

Mit dieser Formulierung erkennt Washington die Arbeit der ukrainischen Experten an der Entwicklung von Trägermitteln für Massenvernichtungswaffen an und hält es für sinnvoll, sie weiterhin zu finanzieren.

Wir kommen zu den Namen der Offiziellen, die an der Durchführung der militärisch-biologischen Programme beteiligt waren.

Der Posten des Geschäftsführers des STCU wird von dem US-Bürger Curtis Belayach bekleidet. Er wurde am 27. August 1968 in Kalifornien geboren und hat an der Anderson University of Management der UCLA studiert. Er hat einen Master-Abschluss in internationalen Finanzen und arbeitet seit 1994 in der Ukraine.

Vorsitzender des Verwaltungsrats des STCU ist für die Europäische Union Eddie Arthur Meier, dafür die USA ist es Phil Dalliff, Deputy Assistant Secretary for International Security and Nonproliferation Programmes im US-Außenministerium.

Dokumente, die das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation erhalten hat, bestätigen die Verbindungen des STCU zum US-Militärapparat. Diese Folie zeigt eine offizielle Empfehlung des US-Außenministeriums, die die Zusammenarbeit des STCU mit dem Hauptauftragnehmer des Pentagon, Black & Veatch, befürwortet. In dem Schreiben erklärt Matthew Webber, der Vizepräsident des Unternehmens, seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem STCU bei der laufenden militärischen und biologischen Forschung in der Ukraine.

Zwischen 2014 und 2022 hat das STCU über 500 Forschungsprojekte in postsowjetischen Ländern – Ukraine, Georgien, Moldawien und Aserbaidschan – durchgeführt.

Die amerikanischen Kuratoren waren in erster Linie an der Dual-Use-Forschung interessiert, zum Beispiel am Projekt 6166 „Entwicklung von Technologien für die Modellierung, Bewertung und Vorhersage der Auswirkungen von Konflikten und der Bedrohung durch die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen“ und am Projekt 9601 „Transfer ukrainischer Technologien für die Herstellung komplexer Dual-Use-Materialien an die Europäische Union“

Viele davon dienen der Erforschung potenzieller biologischer Waffen – Pest, Tularämie – und der Erreger wirtschaftlich bedeutender Infektionen, wie pathogener Vogelgrippe und Afrikanischer Schweinepest.

Die Projekte P-364, 444 und 781 waren direkt im Interesse des Militärs und wurden von dem Zentrum finanziert, um die Verbreitung von Infektionserregern über Insektenvektoren, Wildvögel und Fledermäuse zu untersuchen.

Beachten Sie die Dokumente des Projekts 3007 „Überwachung der epidemiologischen und ökologischen Situation in Bezug auf gefährliche durch Wasser übertragene Krankheiten in der Ukraine“

Im Zuge der Arbeiten entnahmen ukrainische Fachleute unter Aufsicht amerikanischer Wissenschaftler systematisch Wasserproben in einer Reihe großer Flüsse der Ukraine, darunter Dnjepr, Donau und Dnjestr sowie im Nordkrimkanal, um das Vorhandensein besonders gefährlicher Krankheitserreger, darunter Cholera-, Typhus-, Hepatitis-A- und -E-Erreger, zu bestimmen und Rückschlüsse auf ihr Verbreitungspotenzial über das Wasser zu ziehen.

Im Rahmen des Projekts wurden die Proben auf ihre schädliche Wirkung bewertet, die Stämme in einer Sammlung hinterlegt und anschließend in die USA exportiert.

Dies ist eine Karte der Wasserressourcen der Ukraine. Die Analyse zeigt, dass die Ergebnisse dieser Arbeit dazu verwendet werden können, eine ungünstige biologische Situation nicht nur in der Russischen Föderation, sondern auch im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer sowie in Osteuropa – Weißrussland, Moldawien und Polen – zu schaffen.

Unsere Besorgnis über die Aktivitäten Washingtons in der Ukraine rührt daher, dass die Vereinigten Staaten entgegen ihren internationalen Verpflichtungen die Normen, die Arbeiten im Bereich der biologischen Waffen erlauben, in ihrer nationalen Gesetzgebung beibehalten haben.

Die Vereinigten Staaten haben die Ratifizierung des Genfer Protokolls von 1925 mit einer Reihe von Vorbehalten versehen, von denen einer den Vergeltungseinsatz von chemischen Waffen und Toxinwaffen erlaubt.

Nach dem US-Gesetz „Zur Vereinigung und Bindung Amerikas gegen den Terrorismus“ ist die Forschung an biologischen Waffen mit Genehmigung der Regierung der Vereinigten Staaten erlaubt. Die Teilnehmer an solchen Forschungen sind für die Entwicklung solcher Waffen nicht strafrechtlich verantwortlich.

Auf diese Weise setzt die US-Regierung den Grundsatz um, dass innerstaatliches Recht Vorrang vor internationalem Recht hat. Die ethisch umstrittensten Forschungsarbeiten werden außerhalb der nationalen Gesetzgebung durchgeführt.

So wurde bei dem Militäreinsatz auf dem Gebiet der Ukraine festgestellt, dass US-Wissenschaftler aus einem Labor in Merefa, Region Charkiw, zwischen 2019 und 2021 potenziell gefährliche biologische Arzneimittel an Patienten des regionalen klinischen psychiatrischen Krankenhauses Nr. 3 in Charkiw getestet haben.

Personen mit psychiatrischen Störungen wurden für die Experimente unter Berücksichtigung ihres Alters, ihrer Ethnie und ihres Immunstatus ausgewählt. Für die Erfassung der Ergebnisse der Rund-um-die-Uhr-Überwachung des Zustands der Patienten wurden spezielle Formulare verwendet. Die Informationen wurden nicht in die stationäre Datenbank aufgenommen und das Personal der medizinischen Einrichtung hat eine Geheimhaltungsverpflichtung unterzeichnet.

Im Januar 2022 wurde das Labor in Merefa geschlossen und alle Geräte und Medikamente wurden in die Westukraine transportiert.

Es gibt eine Reihe von Zeugen dieser unmenschlichen Experimente, deren Namen wir aus Gründen ihrer Sicherheit nicht nennen können.

Zum Abschluss: In einer früheren Pressekonferenz haben wir eine technische Vorrichtung zur Verabreichung und Anwendung biologischer Rezepturen beschrieben, die in den Vereinigten Staaten von Amerika patentiert wurde.

Gleichzeitig wurde festgestellt, dass die Ukraine bei der Herstellerfirma angefragt hatte, ob sie die Bayraktar-Drohnen mit einem Aerosolaufsatz ausstatten könne.

Es ist besorgniserregend, dass am 9. März drei unbemannte Luftfahrzeuge, die mit 30-Liter-Behältern und Geräten zum Versprühen von Rezepturen ausgestattet sind, von russischen Aufklärungseinheiten in der Region Cherson entdeckt wurden.

Berichten zufolge hat die Ukraine im Januar 2022 über zwischengeschaltete Organisationen mehr als 50 solcher Geräte erworben, die zur Verabreichung biologischer Rezepturen und giftiger Chemikalien verwendet werden können.

Wir analysieren weiterhin die dokumentierten Beweise für die von der US-Regierung und dem Kiewer Regime in der Ukraine begangenen Verbrechen.

Ende der Übersetzung

Es ist bemerkenswert, wie hartnäckig westliche Medien diese russischen Belege verschweigen. Wären all die von der russischen Armee präsentierten Unterlagen Fälschungen, könnten die westlichen Medien sie mit einem Lächeln als solche entlarven. Daher spricht das Schweigen des Westens über dieses Thema Bände.

Nun folgen die bei der Presseerklärung präsentierten Folien.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

78 Antworten

  1. eine irre Recherche, sehr gute Arbeit! Viele Leute verstehen es nicht, aber es ist der Zünder für die globale Auseinandersetzung. Um so etwas zu schreiben „braucht man ein schnelles Pferd“, denn damit haben schon viele Journalisten als verschollen gegolten.

  2. Die USA sind offensichtlich bereit, absolut alles der Erhaltung ihrer weltweiten Dominanz unterzuordnen und handeln kalt und skrupellos. Es werden sich immer abhängige Bettelstaaten wie die Ukraine finden, die unter großen eigenen Opfern bzw. für finanzielle Unterstützung bereit sind, dass zu tun, was die USA sich wünschen.

      1. Ach laßt den mal schön hier. Ich wüßte nicht, warum dieser Bundesregierung dessen Affronts erspart bleiben sollen, zumal es zu Irritationen über deren Charakter führen könnte, wenn sie ihn des Landes verwiese. Nö, das finden wir schon ganz in Ordnung so – jeder wie er es verdient …

    1. US-Diplomaten an illegalem Handel mit Menschenblut
      und Krankheitserregern beteiligt – 19. Oktober 2019

      Für ein geheimes Militärprogramm transportiert die US-Botschaft in Tiflis gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht.

      Der Autorin wurden interne Dokumente von georgischen Insidern zugespielt, aus denen hervorgeht, dass US-Diplomaten in den Transport von Krankheitserregern und an Experimenten mit ihnen unter diplomatischer Aufsicht verwickelt sind.

      Die US-Botschaft in Tiflis transportiert gefrorenes menschliches Blut und Krankheitserreger als diplomatische Fracht für ein geheimes US-Militärprogramm.

      Interne Dokumente wurden mir von georgischen Insidern zugespielt, die darauf hindeuten, dass als Diplomaten getarnte US-Beamte in den Transport und die Experimente mit Krankheitserregern verwickelt sind.

      Diesen Dokumenten zufolge wurden Wissenschaftler des Pentagons in die Republik Georgien entsandt und erhielten diplomatische Immunität, um tödliche Krankheiten und beißende Insekten im Lugar Center, dem Pentagon-Biolabor in Georgiens Hauptstadt Tiflis, zu untersuchen.

      Diese militärische Einrichtung ist nur eine von vielen Pentagon-Biolabors in 25 Ländern der Welt [1].

      Sie werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), im Rahmen des 2,1 Milliarden Dollar schweren Militärprogramms „Cooperative Biological Engagement Program“ (CBEP), finanziert [2]

      und befinden sich in Ländern der ehemaligen Sowjetunion, wie Georgien und der Ukraine, dem Nahen Osten, Südostasien und Afrika.

      Das Biolabor des Pentagons wird schwer bewacht. Alle Passanten im Umkreis von 100 Metern werden gefilmt, obwohl sich das militärische Biolabor mitten in einem Wohngebiet befindet.

      Ich werde gefilmt, während ich mit Anwohnern auf der Straße in der Nähe des Pentagon-Biolabors spreche und ich möchte wissen, warum die Sicherheitskräfte mich filmen. [vgl. Dokument 4.jpg, 5.png]

      Die Sicherheitskräfte warnen mich, dass ich verhaftet würde, wenn ich nicht meinen Pass vorlegte und diesen Ort verließe [vgl. Dokument 6.png]. Auch mein offizieller Antrag an das Lugar Center, Zugang zur Einrichtung zu erhalten und Interviews zu führen, wird abgelehnt.

      Geheime Experimente in der Nacht

      Ungeachtet dessen kehre ich in der Nacht zurück, als man im Labor scheinbar noch arbeitet. Ein Diplomatenauto mit US-Botschaftskennzeichen ist nachts auf dem Parkplatz des Lugar Centers zu sehen, als das Labor anscheinend noch in Betrieb ist. [vgl. Dokument 7.jpg, 8.jpg]. Einige Stunden später steht das diplomatische Fahrzeug immer noch auf dem Parkplatz des Lugar Centers. [vgl. Dokument 9.png, 10.png]

      Schon von Weitem riecht man die Chemikalien, die hier in der Luft liegen. Der Geruch, der nachts aus dem Lugar Center kommt, wird vom Wind in das Wohngebiet geblasen.

      Die Einheimischen aus dem Stadtteil Alexeevka, in dem sich das Labor befindet, beschweren sich, dass nachts heimlich gefährliche Chemikalien verbrannt und gefährliche Abfälle über die Rohre des Labors in den nahegelegenen Fluss geleitet würden.

      Jene, deren Häuser nur wenige hundert Meter vom Labor entfernt liegen, klagen über ständige Kopfschmerzen, Übelkeit, Bluthochdruck und Schwindel, wenn nachts Chemikalien im Labor verbrannt werden.

      „Es kommt dieser schwarze, rote oder grüne Rauch nachts, bzw. früh morgens gegen drei, vier Uhr.

      Sogar die Hühner sind daran gestorben. Sie verlegten ein großes Rohr unter Tage und verbanden es mit der Kanalisation.

      Dieser Geruch nach faulen Eiern und verrottendem Heu kommt von dort. Er ist so übel und wird durch den Wind in verschiedene Richtungen verbreitet.“……..

      Hier mehr..
      https://free21.org/us%E2%80%91diplomaten-sind-an-illegalem-handel-mit-menschenblut-und-krankheitserregern-beteiligt/

      1. Auftragnehmer des Pentagon arbeiteten in ukrainischen Biolaboren
        im Rahmen des 80-Millionen-Dollar-Programms -16. März 2022

        Durchgesickerte Dokumente geben neue Informationen über das Pentagon-Programm in Biolabors in der Ukraine.
        Internen Dokumenten zufolge erhielten Pentagon-Auftragnehmer vollen Zugang zu allen ukrainischen Biolabors, während unabhängigen Experten nicht einmal ein Besuch verweigert wurde.

        Die neuen Enthüllungen stellen die Aussage der US-Regierung in Frage, dass das Pentagon nur Biolabore in der Ukraine finanziert, aber nichts damit zu tun habe.

        Letzte Woche bestätigte die US-Unterstaatssekretärin Victoria Nuland, dass „die Ukraine über biologische Forschungseinrichtungen verfügt“, und die USA befürchten, dass „diese Forschungsmaterialien“ in russische Hände fallen könnten.

        Welche „Forschungsmaterialien“ wurden in diesen Biolabors untersucht und warum sind US-Beamte so besorgt, dass sie in russische Hände fallen könnten?………

        https://dilyana.bg/pentagon-contractors-worked-in-ukrainian-biolabs-under-80-million-program/

        1. Dokumente enthüllen biologische US-Experimente an alliierten Soldaten
          in der Ukraine und in Georgien – 24. Januar 2022

          Das Programm der US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) in der Republik Georgien. Foto: Innenministerium Georgiens

          Während die USA planen, ihre Militärpräsenz in Osteuropa zu verstärken, um „ihre Verbündeten vor Russland zu schützen“, zeigen interne Dokumente, was amerikanischer „Schutz“ in der Praxis bedeutet.

          Das Pentagon hat biologische Experimente mit potenziell tödlichem Ausgang an 4.400 Soldaten in der Ukraine und 1.000 Soldaten in Georgien durchgeführt.

          Laut durchgesickerten Dokumenten sollten alle Todesfälle von Freiwilligen innerhalb von 24 Stunden (in der Ukraine) und 48 Stunden (in Georgien) gemeldet werden.

          Beide Länder gelten als die treuesten US-Partner in der Region, da auf ihrem Territorium eine Reihe von Pentagon-Programmen durchgeführt werden.

          Eines davon ist das 2,5 Milliarden US-Dollar schwere Biological Engagement Program der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), das die Erforschung von Biostoffen, tödlichen Viren und antibiotikaresistenten Bakterien umfasst,

          die an der lokalen Bevölkerung untersucht werden.

          Projekt GG-21: „Alle Todesfälle von Freiwilligen werden umgehend gemeldet“

          Das Pentagon hat ein 5-Jahres-Projekt mit einer möglichen Verlängerung auf bis zu 3 Jahre mit dem Codenamen GG-21 gestartet: „Arthropoden-borne and zoonotic diseases between military staff in Georgia“.

          Gemäß der Beschreibung des Projekts werden Blutproben von 1.000 Militärrekruten zum Zeitpunkt ihrer militärischen Registrierung im georgischen Militärkrankenhaus in Gori entnommen.

          Die Proben werden auf Antikörper gegen vierzehn Krankheitserreger getestet:…….

          Weiter….
          https://dilyana.bg/documents-expose-us-biological-experiments-on-allied-soldiers-in-ukraine-and-georgia/

  3. Die Beweise bestehen also aus Verbindungen zwischen den Laboren und dem amerikanischen Militär sowie aus einigen theoretischen Zusammenhängen, z.B. „Die Analyse zeigt, dass die Ergebnisse dieser Arbeit dazu verwendet werden können, eine ungünstige biologische Situation (…) zu schaffen.“, „potenziell gefährliche biologische Arzneimittel an Patienten (…) getestet haben“ oder „Berichten zufolge hat die Ukraine im Januar 2022 über zwischengeschaltete Organisationen mehr als 50 solcher Geräte erworben, die zur Verabreichung biologischer Rezepturen und giftiger Chemikalien verwendet werden können.“

    Und da wundern die sich, dass niemand diese Vorwürfe ernst nimmt?

    1. Das Wundern hört überhaupt nicht auf.
      Was macht oder finanziert das amerikanische Militär in Laboren zig tausende Kilometer vom eigenen Festland entfernt in der Ukraine oder auch China? Warum gibt es eine Strafkolonie für tatsächliche und vermeintliche Terroristen auf Kuba und nicht in den USA? Warum kann ich in Nordamerika RT konsumieren, aber in Europa nicht? Wieso sollen wir auf russische Öl und Gas verzichten, aber Onkel Sam kauft weiter fleißig ein? Warum gibt es mit meinem Steuergeld Waffen aus Deutschland für Krisen- bzw. Kriegsgebiete? usw. usw. Alles sehr wundersam, aber keine Überraschung.

      1. Weil es auch um die Vernichtung Eurpas geht. Na zumindest der EU. Die USA opfern Europa für ihre Interessen. Was sie sich dabei erhoffen kann ich noch nicht sagen. Vielleicht, dass Russland weiter in einen teuren Krieg getrieben wird.

      2. Bundeswehr und alte bekannte der Corona-Mafia stecken wohl auch tief drin:

        Interview der Direktorin der Informations- und Presseabteilung des Außenministeriums Russlands, Maria Sacharowa – 16 April 2022

        … ist aber besonders zynisch im Kontext der beispiellos aggressiven antirussischen Rhetorik der Bundesrepublik der letzten Wochen. Vor allem wegen des äußerst wichtigen Umstands, dass Deutschland noch vor der militärischen Sonderoperation der russischen Streitkräfte in der Ukraine möglicherweise jahrelang neben den USA an den intensiven militärbiologischen Aktivitäten in der Ukraine teilnahm oder auch immer noch teilnimmt. Wir sind fest davon überzeugt, dass dies die deutsche Seite großenteils dazu motiviert, im Vergleich zu anderen EU-Ländern besonders aktiv vorzugehen und unserem Land verbrecherische Pläne zum Einsatz von Bio- und Chemiewaffen auf dem ukrainischen Boden und auf den noch nicht befreiten Territorien der Volksrepubliken Donezk und Lugansk vorzuwerfen. (…)

        Damit man die Situation besser versteht, lassen Sie mich folgende Fakten anführen. Seit 2013 setzt die deutsche Regierung unter der Ägide des Bundesaußenministeriums das so genannte Deutsche Biosicherheitsprogramm um, in dessen Rahmen gemeinsame Projekte mit Behörden und Forschungsorganisationen aus verschiedenen Partnerländern erfüllt werden, zu denen seit dem „Maidan-Jahr“ 2014 auch die Ukraine zählt. An der praktischen Arbeit beteiligen sich von der deutschen Seite die Kräfte des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr (München) sowie des Friedrich-Loeffler-Instituts (Greifswald – Insel Riems), des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (Hamburg) und des Robert-Koch-Instituts (Berlin), die sich auf Erforschung von lebensgefährlichen Bioagenten spezialisieren.

        Nach Angaben des deutschen Bundesaußenministeriums wird 2020-2022 bereits die „dritte Phase“ des GBP umgesetzt, zu deren Aufgaben laut Materialien aus dem offenen Zugang unter anderem das Sammeln von sensiblen epidemiologischen Informationen (gathering of epidemic intelligence), darunter mit dem Einsatz von Big-Data-Technologien, und Entwicklung der Infrastruktur der Partnerländer zur Arbeit mit gefährlichen biologischen Agenten (dangerous biological agents) gehören.

        Seit 2016 gilt als der größte ukrainische Partner des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr nach seinen eigenen Angaben das Institut für experimentelle und klinische Tiermedizin in Charkow, das Zusammenwirken erfolgt im Rahmen des Projekts „Ukrainisch-deutsche Biosicherheitsinitiative für ein Zoonosen-Risikomanagement nahe der EU-Außengrenze“. Da sein offizielles Ziel die „Verbesserung der Biosicherheitslage“ in der Ukraine und „insbesondere im Osten des Landes“ lautet, stellt sich eine rhetorische Frage, welche Grenze die deutschen militärische Biologen als Außengrenze für die Zone ihrer Berufsinteressen betrachten. Die russisch-ukrainische Grenze?

        Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr argumentiert in seinen Materialien die Umsetzung des Projekts mit einer „potentiellen Bedrohung des Bioterrorismus“ in der Ukraine vor dem Hintergrund der andauernden bewaffneten Zusammenstöße im Osten des Landes. Es ist klar, dass damit der Gedanke über eine mögliche „Beteiligung“ der Volksrepubliken Donezk und Lugansk an der Entwicklung der Pläne zum Einsatz der durch das Völkerrecht verbotenen Biowaffen nach und nach durchgesetzt wird. Damit verängstigten die deutschen Militärs gezielt und im Laufe einer langen Zeit ihre ukrainischen Partner und stellten sie de facto psychologisch gegen die Donbass-Republiken ein. Ukrainische Biosicherheitsexperten sind regelmäßige Teilnehmer der Konferenzen für medizinischen Bioschutz. (…)

        Das Friedrich-Loeffler-Institut, in dessen Zuständigkeitsbereich sich das Zentrum für Erforschung von hochgefährlichen Viren und zoonotischen Infektionen auf der baltischen Insel Riems gehört, kooperiert aktiv mit dem ukrainischen Staatlichen Wissenschafts- und Forschungsinstitut für Labordiagnostik und veterinär-sanitäre Expertise (Kiew), dem Staatlichen Wissenschafts- und Kontroll-Institut für Biotechnologien und Stämme der Mikroorganismen (Kiew) sowie mit dem Institut für experimentelle und klinische Tiermedizin (Charkow), das parallel mit dem Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr zusammenarbeitet. Im Fokus der Tätigkeit des Friedrich-Loeffler-Instituts in der Ukraine steht insbesondere das Krim-Kongo-Hämorrhagisches-Fieber, das erstmals von sowjetischen Wissenschaftlern auf der russischen Krim 1944 entdeckt wurde. Es wurde dokumentarisch bestätigt, dass ukrainische Partnerorganisationen im Auftrag des Instituts die Proben der Ektoparasiten-Rezipienten der Fledermäuse sammelten, die laut vorhandenen Vereinbarungen an das erwähnte Zentrum auf der baltischen Insel Riems übergeben wurden.

        Im Fokus der Tätigkeit des Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin stehen solche hochgefährlichen Infektionen wie das Denguefieber, Chikungunyafieber, West-Nil-Fieber, Usutu u.a.

        Die oben dargelegten Informationen über die militärbiologische Tätigkeit Deutschlands in der Ukraine sind bei Weitem nicht ausschöpfend. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie im Laufe der militärischen Sonderoperation der Streitkräfte Russlands auf Grundlage neuer Dokumente, die den Streitkräften der Russischen Föderation zur Verfügung stehen können, ergänzt werden. Nach bestätigten Informationen koordinierte die deutsche Seite ihre Arbeit im Biosicherheitsbereich eng mit den US-Verbündeten, die in der Ukraine ein Netz aus mindestens 30 Biolaboren entwickelten, wo unter anderem gefährliche Wissenschafts- und Forschungsstudien durchgeführt wurden.

        Wir rufen offizielle deutsche Personen dazu auf, unverzüglich mit der Verbreitung von lügnerischen Mutmaßungen über angebliche Absicht unseres Landes im Rahmen der militärischen Sonderoperation der Streitkräfte Russlands die durch das Völkerrecht verbotene Waffen einzusetzen. Wir denken, dass solche Erklärungen die ukrainischen neonazistischen Bataillone nur zu schrecklichen Provokationen bewegen können, die moralische Verantwortung für deren tragische Folgen unter anderem auch auf Berlin liegen wird.

        https://mid.ru/en/foreign_policy/news/1809592/?lang=de

        1. Einige BRD-Eliten wollen im Schatten der Nato noch den 2. WK auf dem Boden der Ukraine gewinnen, so wie sie den 1. WK dort erfolgreich mit dem „Separatfrieden“ abgeschlossen haben, zu Zeiten von Kreishauptmann von der Leyen in Lwow.
          Es sind alle Mittel recht, nur darf es nicht mehr sein als Polen/Engländer/Amis sich erlauben, darauf achtet der Nachfahre von SS-Mann Fritz von Scholz – Olaf Scholz- sehr genau. Denn was diese Revanchekrieger nicht möchten ist eine Entnazifzierung Schlands im Stile der Spezialoperation oder gar eine Rückkehr der Russen in die ehem. SBZ. Also werden die Handlungen so gewählt dass es keine juristischen Konsequenzen in dieser Richtung gibt. Moskau hat wohl auch noch Hoffnung, dass die Deutschen sich besinnen, und man mit ihnen in ein friedliches Verhältnis kommt. Das aber werden die Transatlantiker und Ukro-Uboote zu verhindern wissen.

    2. Nun ja, es dürfte allerdings außer Frage stehen, dass verschiedene Mächte des Planeten auch an biologischen Kampfstoffen forschen, sei es zur Abwehr dieser, sei es, sie als Kampfmittel einzusetzen.
      Mir fehlt jedenfalls die Fantasie, dies nicht als seriöse Spekulation heranzuziehen.
      Dass der konkrete Vorwurf teil einer Rechtfertigungsstrategie der RF ist, liegt indes ebenfalls offen zutage; allzu deutlich ist die Sache spekulativ aufgeladen und setzt auf bizarre Weise voraus, die betreffenden US-Stellen seien komplette Dummköpfe.
      Das sind sie natürlich nicht.
      Ich denke die Protagonisten der russischen Propagandabemühungen bemerken sehr wohl, dass nur ein Konstrukt aus unübersichtlichen „Gleiwitzen“ dazu geeignet ist, halbwegs einen zureichenden Grund für die monumentale Spezialoperation herbei zu konstruieren.
      Und da ein schlüssiger fehlt, wird halt auf die Summe vieler unschlüssiger zurückgegriffen (Entnazifizierung, atomare Bedrohung, Hobby-Historizismus usw.).
      Letztlich möchte der Kreml den Leuten, die jetzt von ihrer Existenz befreit in der Apokalypse von Mariupol und anderswo herumirren, so sie es überlebt haben, gern wenigstens irgendetwas erklären. Denn es sind ja „Brüder“.
      Immerhin findet der Versuch einer moralischen Rechtfertigung überhaupt statt.

      1. Stimmt, moralische Rechtfertigungsversuche finden so einige statt. Was aber auffällt: Der Einmarschgrund „Biowaffenlabore“ kam erst im Verlauf der militärischen Sonderoperation dazu. Was aber in den letzten Tagen immer weniger genannt wird, ist die Entnazifizierung. Dies wurde ja als wichtiger Grund vor dem Einmarsch angeführt.

        1. Wirklich?
          Mir scheint diese Biowaffen-Propagandahypothese eher ein Add-on zu sein und das Entnazifizierungsding (neuerdings von russischen Rosenberg-Ideologen zur Entukrainisierung erweitert) das Hauptgleiwitz.
          Sowohl hier bei Röper und Lipp, als auch in der russischen „Z“DF-Propaganda wird der Nazivorwurf nicht auf Azow begrenzt, sondern gern pauschal angewendet, um den Eindruck zu vermitteln, Nicht-Nazis seien in der Ukraine eine verfolgte Minderheit, die es zu befreien gilt.
          (2,4% bei den letzten Wahlen gingen an die Rechtsextremisten)

              1. Warum wenn es nur ein Propagand Add on sein soll, war Victoria Nuland sehr besorgt, dass diese Biolabore und „Forschungsergebnisse“, in die Hände Russlands fallen könnte. Also ein so reines add on ist es nicht. Wie auch die Dementis des Pentagon anders tönen würden wäre das nur Russen-Propaganda. …“weder betreibt noch besitzt das Pentagon Biolabore in der Ukr. “ Das wurde auch niemals behauptet und gesagt.:))

                Bezüglich dieser (ich kenne die genaue Bezeichnung nicht) Ethnisch basierten Kampfstoff Forschung, wurde diese – Gott sei Dank ohne Erfolg – bereits zu Zeiten der Apartheit in Südafrika betrieben, vielmehr weiter erforscht, da feuchtester Rassistentraum hoch 10.

                Bzgl. Russenpropanda im ZDF, da müssten Sie mir nun wirklich einen Link schicken. Der wäre mMn. Vermutlich von „Die Anstalt/neues aus der Anstalt“, als man (ich mindestens) noch mit Hochgenuss sah, was sehr lange her ist.

                Mir ist kein Land bekannt wo ein dem Rassenwahn verfallenener Ultranationalist Nationalheld ist. Mit dessen Bildern, Fackeln und „Blut & Boden Flaggen“ Demonstrationszüge von erheblichem Zulauf stattfinden. Ebensowenig ein Land, dass vor kurzem Rassegengesetze einführte, die doch „grenzwertig“ sind. Wenn man doch im besten Deutschland aller Zeiten und der Mutterland der Scheindemokratie der Schweiz schon ein fast Nazi ist, wenn man bloss Spazieren geht.

                Auch bei Mevetschuk (unabhängig der Beschuldigungen) ist genau zu sehen, was der Wertewesten unter Demokratie versteht. Man ist ein Oppositionsführer (narrativ MSM Berufspolitiker und Putinfreund) dem zu hulgigen ist, solange man der „richtigen“ Opposition angehört.

                Bandera wird als „Freiheitskämpfer“ bezeichnet. Das tönt mal schön, solange man sich nicht mit der Definiton Banderas von „Freiheit“ auseinanderzusetzten bereit ist. Diese „Freiheit“ bedeudeuet Frei von Russen*, Polen und Juden. Anders kann ich mir diese Ideologie (von der nicht eine Seite an ultrabrauner Gülle triefend je gelesen habe) nicht erklären.

                Da ich Spanien sehr gut kenne, konnte ich doch latent spüren dass der faschistische Geist von Generallisimo Franco de vez en cuando “durch die Gassen” (eher Politik und Gesetze) spukt. Aber ich bin nicht derart naiv zu glauben, dass aufgrund nur schon des Status als Nationalheld der Ukraine dort a nicht doch vom einen oder sogar vielen, diese „Blut & Boden Idologie“ bereits mit der Muttermilch aufgesogen werden könnte. Sicher nicht 100% der Westukrainer, aber sicher einer Zahl, die deutlich über die kolportierte Zahl von 2% mit parlametsrepräsentanz hinausgehen dürfte.

                Das mit den 2% wurde ja zum Erkärbärinstrument, als das Argument von „In der Ukr gibt es keine Nazis, der Heilige Wolodymyr ist Jude“ nicht den hinterallerlezten und nicht schon völlig gehirngewaschenen zu überzeugen vermochte. Dann kam:

                Ah nur 2% haben Nazis gewählt, also was soll das ganze Geschrei der Russenpropaganda. Wenn ihnen die Staatspropaganda morgen sagt – das unterstelle ich nicht Ihnen liebe Siebersuppe, denn Sie sind in meinen Augen kein Troll, aber ein Propagandaopfer – glauben sie an den Nikolaus und hüpfen Sie am Freitag, damit nicht in 80 Jahren die Welt untergeht. Auf der anderen Seite nicht mal eine 100% verlässliche Wetterprogose auf 2 Wochen vorgegt werden kann.Glauben sie, glauben sie, glauben Sie.

                Das verlinkte Video sah ich bereits vor drei Tagen und traute meien Ohren nicht. Suchte es für einen Kommentar fand es nicht (mehr) und dachte das ist den Propagandisten nun wohl doch zu peinlich. Heute wurde ich eines besseren belehrt. So abgewichst sind die West-MSM mittlerweile.

                leute, welche die geschichtlichen Hintergründe kennen (100x besser als ich Laie) – ja sogar im Krieg stehen – könnten es endgültig in den falschen Hals bekommen, wenn der Heilige Wolodymyr Verkünder der Reinen Wahreheit von „Freiheit“ spricht. Was er davor sagt ist ohnehin unmissverständlich. Militärisch gesehen hat die Ukraine den Krieg verloren. Auch wenn die Moskwa versenkt wurde.

                Aufgrund seiner sehr verfehlten West-Politk (Nato – Beitritt in der Verfassung, und ist so besoffen dass man meint RF würde das nicht stören) den aktuellen Krieg geradezu provoziert und der schon 2019 von seinem Berater vorhergesagt wurde, ist nach meinem Empfinden eben genau der Diktator aller finsterster Couleur, ein Verräter an seinem Volk und Schlächter ist der mMn.weggeräumt werden muss. Heute.
                xxxxzzz://www.youtube.com/watch?v=1xNHmHpERH8 das ist Arestovichs Ausage und das Drehbuch das fast Buchstabengetreu umsetzt wird. Danach könnte ihn mal die ARD und eigentlich alle
                Wenigstens mal ansprechen, wie er das bereits 2019 vorhersehen konnte. Aber 24/7 wir finden in jedem Ort Leichen. Es ist Krieg hast es noch nicht gerafft. Einen Krieg der gerade die Ukraine nicht gerade wollte aber definiv nicht mehr zur Heiligesprechung von Wolodymyr tauglich sind.

                Er dürfte wenn der Wertewesten endlich mal zu mindesetens zu seinen moralischen Werten ab heuete stünde, nichtmit noch einer einzigen Patrone versorgt werden von schweren Waffen gar nicht zu reden.. Da diese denn verlorenen Krieg nur verlängert und nicht ändert. Sogar für den Wertewesten selber die SelenskyjGroupies und anderen Teddybärenschmeisser (Alle!!!) brandgefährlich werden. Für alle.

                Nun soll ihm der Westen den Arsch retten nur dass er nicht vom Präsidenten der Russischen Föderation an den Eiern über den Roten Platz gezogen wird, Arestovich und General Roger S. Cloutier im Schlepptau hoffentlich auch. Träumen darf man.

                xxyy://www.blick.ch/ausland/selenski-fordert-neue-waffen-vom-westen-wir-brauchen-schwere-artillerie-id17407549.html

                *bezgl. Stalin (kenne die Geschichte nicht) gehe ich davon aus, dass da noch „1 oder 2“ unbeglichene Rechnungen bestehen „Freiheit“ spricht. Was er davor sagt ist ohnehin unmissverständlich.
                Denn militärisch gesehen hat die Ukraine den Krieg verloren. Aufgrund einer sehr verfehlten Politk.

                1. Zelensky ist doch nur ein Opfer. Ein Opfer für US amerikanische Interessen. Man hat versucht einen Sympathieträger, wenig kritisch, aufzubauen und zu instrumentalisieren. Jetzt da der Ami merkt, das sich das Blatt wendet, wird er auch so langsam von anderen Wertewestennationen nur noch ungern unterstützt.
                  Man muss natürlich an dem Narrativ, Zelensky der Held, noch etwas festhalten, aber das Interesse an ihm besteht nicht mehr, er ist verbrannt. Er ist ein toter Mann, wo will er sich denn danach verstecken? Der FSB, bzw. Tschetschenen werden ihn und seine Familie auslöschen, egal wo auf der Welt er sich dann verkriecht.

                2. @Nudelholz

                  Nein, Selensky ist Täter. Waren es nicht gerade die Woken MSM die uns eintrichterten nicht aus Tätern Opfer zu machen?

                  Sie (die MSM) müssen geradezu weiterhin an Ihrem Narrativ festhalten damit es nicht dem hinterletzten Westler wie Schuppen von den Augen fällt jahrelang nur indokrtiniert (nicht belogen, was noch viel schlimmer ist) worden zu sein.

                  Wie ich bereits in mehrern Posts sagte, lese ich vor allem die Kommentare auf die Natopropaganda und Putindiabolisierung.
                  Die Pentagonpropaganda ist unterirdisch (die von RU vermutlich auch), die aber die Posts von Kommentaristen die völlig unbeabsichtigte Richtungen, glaubt jemand man dürfe aus Gründen der Meinungsfreihteit in den MSM Posten.

                  Den im ersten Kommentar verlinkten Artikel von S. und seinem hündischn Winseln, dies konsequent im Herrenmenschen Imperativ um Waffen ist nach nach nur 4 Kommentaren von „vergiss es Du hast verloren“ – und das sind die 4 veröffentlichten – weg. Min. aus dem Hauportal, dass sich wohl aber 95% der Dumpfbacken reintun.

                  Das sich das Blatt wendet wusste der Ami schon immer, aufgrund der Kommentare nun auch weiss, dass es einer Mehrheit ziemlich scheiss egal ist ob S. für „Freiheit und Demokratie“ kämpft. Und die Russen „Genozid“ (eher nicht) und Kriegsverbrechen begehen.

                  Begriffen wurde noch nicht, dass Russland bezügich Entnazifizierung 1. grosse Übung und eben auch leidvollste Erfahrungen hat.

                  Breits am Hindukusch und durch dessen Bewohner sah ich meine Freiheit nicht auch nur im empferntesten bedroht. :))

                  Bei Butscha kam eher als Kommentar: Zeig uns noch den Brutkasten und Antrax und wir glauben Dir 100%. Das Kanonenfutter hat Null interesse. Null. Gott sei dank.

                  Da die Bewaffnung von S. eher nicht erfolgen wird (die Ukraische Vizepremierministern (das ist die Natostandleitung) deklarierte bereits vor drei Wochen gegegüber dem Atlantic coucil“dass der Ofen eigentlich aus ist“, und es bleibt, sollte nicht sofort etwas mit richtig Wumms kommen.

                  Jetzt springen die schon wieder im Dreieck: weil verkalkuliert.

          1. Warum wenn es nur ein Propagand Add on sein soll, war dann Victoria Nuland sehr besorgt, dass diese Biolabore und „Forschungsergebnisse“, in die Hände Russlands fallen könnte. Also so ein reines add on ist es nicht. Wie auch die Dementis des Pentagon anders tönen würden wäre das nur Russen-Propaganda. …“weder betreibt noch besitzt das Pentagon Biolabore in der Ukr. “ Das wurde auch niemals behauptet und gesagt.:))

            Bezüglich dieser (ich kenne die genaue Bezeichnung nicht) Ethnisch basierten Kampfstoff Forschung, wurde diese – Gott sei Dank ohne Erfolg – bereits zu Zeiten der Apartheit in Südafrika betrieben, vielmehr weiter weiter erforsch, da ein Rassistentraum hoch 10.

            Bzgl. Russenpropanda im ZDF, da müssten Sie mir nun wirklich einen Link schicken. Der wäre dann aber wohl von „Die Anstalt/neues aus der Anstalt“, als man sie noch mit Hochgenuss sah, was sehr lange her ist.

            Mir ist kein Land bekannt wo ein dem Rassenwahn verfallenener Ultranationalist Nationalheld und mit dessen Bildern und „Blut und Bodenflaggen“ der Ukr. Nationalisten Demonstrationszüge von erheblichem Zulauf stattfindet. Ebensowenig ein Land, dass vor kurzem Rassegengesetze einführte, die doch „grenzwertig“ sind. Wenn man doch im besten Deutschland aller Zeiten und der Mutterland der Scheindemokratie der Schweiz schon ein fast Nazi ist, wenn man bloss Spazieren geht.

            Auch bei Mevetschuk ist genau zu sehen, was der Wertewesten unter Demokratie versteht. Man ist ein Oppositionsführer (narrativ MSM Berufspolitiker und Putinfreund) dem zu hulgigen ist, solange man der „richtigen“ Opposition angehört.

            Bandera wird als „Freiheitskämpfer“ bezeichnet. Das tönt mal schön, solange man sich nicht mit der Definiton Banderas von „Freiheit“ auseinanderzusetzten bereit ist. Diese „Freiheit“ bedeudeuet Frei von Russen*, Polen und Juden. Anders kann ich mir diese Ideologie (von der nicht eine Seite an ultrabrauner Gülle triefend je gelesen habe) nicht erklären.

            Da ich Spanien sehr gut kenne, konnte ich doch latent spüren dass der faschistische Geist von Generallisimo Franco „de vez en cuando“ durch die Gassen (Politik und Gesetze) spukt.

            Aber ich bin nicht derart naiv zu glauben, dass aufgrund nur schon des Status als Nationalheld der Ukraine da nicht doch vom einen oder sogar vielen, diese „Blut & Boden Idologie“ nicht schon mit der Muttermilch aufgesogen werden könnte. Sicher nicht 100% (die ethnischen Russen im Donbass eher nicht) der Westukrainer aber sicher einer Zahl, die deutlich über die kolportierte Zahl von 2% mit arlametsrepräsentanz hinausgehen dürfte.

            Das mit den 2% wurde ja zum Propagandainstrument, als das Argument von „In der Ukr gibt es keine Nazis, der Heilige Wolodymyr ist Jude“ nicht den hinterallerlezten und nicht schon völlig gehirngewaschenen zu überzeugen vermochte. Ah nur 2% nur zwei Prozent Nazis, also was soll das ganze Geschrei der Russenpropaganda. Wenn ihnen die Staatspropaganda morgen sagt – das unterstelle ich nicht Ihnen liebe Siebersuppe, denn Sie sind in meinen Augen kein Troll, aber ein Propagandaopfer – glauben sie an den Nikolaus und hüpfen Sie am Freitag, damit nicht in 80 Jahren die Welt untergeht. Auf der anderen Seite nicht mal eine 100% verlässliche Wetterprogose auf 2 Wochen gemacht werden kann. Glauben sie, glauben sie, glauben Sie.

            Das verlinkte Video sah ich bereits vor drei Tagen und traute meien Ohren nicht. Suchte es für einen Kommentar fand nicht (mehr) und dachte das ist den Propagandisten nun wohl doch zu peinlich.

            Heute wurde ich eines besseren belehrt. So abgewichst sind die West-MSM mittlerweile. Leute, welche die geschichtlichen Hintergründe kennen – ja sogar im Krieg stehen – könnten es endgültig in den falschen Hals bekommen, wenn der Heilige Wolodymyr Verkünder der Reinen Wahreheit von „Freiheit“ spricht. Was er davor sagt ist ohnehin unmissverständlich.
            Denn militärisch gesehen hat die Ukraine den Krieg verloren. Aufgrund einer sehr verfehlten Politk (Nato – Beitritt in der Verfassung, und ist so besoffen dass man meint RF würde das nicht stören) geradezu provoziert und schon 2019 von seinem Berater vorhergesagt wurde, ist nach meinem Empfinden eben genau der Diktaror und Schlächter (seines eigenen Volkes, ja sogar Wähler) der weggeräumt werden muss. Aber nicht noch mit einer einzigen Patrone mehr zur Kriegsverlägnerung beitragen darf.

            https://www.youtube.com/watch?v=1xNHmHpERH8

            Nun soll ihm der Westen den Arsch retten nur dass er nicht vom Präsidenten der Russischen Föderation an den Eiern über den Roten Platz gezogen wird, Arestovich und General Roger S. Cloutier im Schlepptau hoffentlich auch. Träumen darf man.

            https://www.blick.ch/ausland/selenski-fordert-neue-waffen-vom-westen-wir-brauchen-schwere-artillerie-id17407549.html

            *bezgl. Stalin (kenne die Geschichte nicht) gehe ich davon aus, dass da noch „1 oder 2“ unbeglichene Rechnungen bestehen.

          2. Rosenberg ist einer von Ihren Jungs:

            „Die Aufgabe unserer Politik scheint mir deshalb in der Richtung zu liegen, die Freiheitsbestrebungen aller dieser Völker in einer klugen und zielsicheren Form wieder aufzugreifen und sie in eine ganz bestimmte staatliche Form zu bringen, d.h. aus dem Riesenterritorium der Sowjetunion Staatsgebilde organisch herauszuschneiden und gegen Moskau aufzubauen, um das Deutsche Reich für kommende Jahrhunderte von dem östlichen Alpdruck zu befreien.“
            Alfred Rosenberg, 22.6.1941

            Es wird entnazifiziert. Derzeit die Grottennazis in Mariupol – mal sehen, was unter denen an NATO-Offizieren und Fremdenlegionären auftaucht. Als nächstes der Kessel westlich von Donetsk – ca. 80000 Mann, darunter SS-Verbände und Nazikader im Militär.

            Die Biowaffenprogramme werden auch Stück für Stück aufgeklärt. Es ist eine sehr ernste Angelegenheit. In China ist man darüber aufgebracht, wie ich es von denen bisher nicht kannte. In den USA ist man äußerst nervös. Die BRD steckt tief drin, hier tun sie, als sei nichts und schreiben über die Russen:
            „Sie sehen aus, wie Menschen, aber es sind blutrünstige, hasserfüllte Monster…!“
            (Unterrichtsmaterial für Schulkinder, LPB-BW)

            Es muß mehr entnazifiziert werden als nur die Ukraine.

        2. Ja, das wäre ja sehr schlau gewesen. Ich verstehe auch nicht, warum Russland nicht auch seine Marschpläne, taktischen Ziele und die Schichtpläne der Wachregimenter zu Beginn der Operation oder besser noch, ein paar Wochen vorher schon, öffentlich gemacht hat. Sie erzählen komischen Kram.

          1. @macmorri
            Naja, Russland hat zu Beginn der militärischen Sonderoperation öffentlich deren Ziele dargelegt. Damals kamen die „Biowaffenlabore“ nicht vor. Russland war und ist offenbar klar, dass eine solche Sonderoperation eine Rechtfertigung benötigt. Komischer Kram mag das sein, aber trotzdem sind es die Versuche Russlands, den vielen Toten einen moralischen Sinn zu geben.

            1. Könnte es nicht auch möglicherweise sein, dass der Umfang der natofinanzierten Biowaffenforschung zu Beginn der militärischen Intervention nicht bekannt war.
              Könnte ja vielleicht eine Möglichkeit sein.

                1. Immerhin geben sie mittlerweile zu, daß das Pentagon die Labore bezahlt hat und nicht die Natod.

                  Gibt es dafür keinen Rüffel vom Abteilungsleiter?

                2. Wir haben es mit Schachtelfinanzierung zu tun nach Art von Geldwäscheprofis. Bei den illegalen Biowaffenlabors in Indien ist dieses Geflecht der Hintermänner schwerer aufzuklären als was dort geschehen ist. Pentagon, CDC, Bill & Melinda, Fauci – alle westlichen Werte sind dabei. Das verbindende Element des Netzes von Biowaffenlabors ist: NATO-Länder.

        3. Grund genug für die Operation ist nun einmal, daß die Faschisten dort seit acht Jahren Krieg führen, Genozid an Russen, und die Volksrepubliken unter Beschuss nahmen, noch nachdem diese Beistandsabkommen mit der RF hatten. Die Biowaffenlabors waren schon lange vorher bekannt. Da „Geheimdiensterkenntnisse“ seit Powells „Waschpulverlüge“, wie es in China genannt wird, als Beweis nicht mehr vorzeigbar sind, werden im Zuge der Operation Z alle nötigen Beweismittel gesichert.

    3. @marcelwegner
      Noch nicht mal bei dem Absatz mit den „Menschenversuchen“ setzt bei dir ein Nachdenken ein?
      Oder eventuell die möglichen Parallelen aus unserer Vergangenheit?
      Bioforschung ist immer einzweischneidiges Schwert, da man immer erst den „Erreger“ braucht um das „Gegenmittel“ zu bauen.
      Auch der Umstand, das die Finanzierung aus dem Pentagon kommt und nicht aus dem Gesundheitswesen, scheint bei dir keinerlei Wiederspruch zu sein.
      Du suchst lieber wieder nach dem Haar in der Suppe, wie lang das Haar auch sein möge an den du es herziehst.

      1. Menschenversuche haben Geschichte bei gewissen Pharmafirmen aus der Schweiz, Deutschland und den USA.
        Beim letzten Skandal hiess es, dass die Mörder-Industrie nun in Afrika testet. Mir war aber schon 2014 klar, dass man in Ost-Europa sicher auch so seine Tests macht… wie damals, als es die DDR noch gab.

        Gegen ein paar Schachteln Kopierpapier liess man in der DDR Menschenversuche zu. Totkranken wurden als Kontrollgruppe dann Medikamente verweigert, was deren sicheres Todesurteil war.

        1. Die Japaner waren auch nicht ohne (Unit 731/Einheit 731). Ob sie heute noch bei Menschenversuchen mitmischen ist mir nicht bekannt. Wundern würde mich heutzutage allerdings nichts mehr.

      2. @Vogonendichter
        „Noch nicht mal bei dem Absatz mit den „Menschenversuchen“ setzt bei dir ein Nachdenken ein?“
        Solche „Menschenversuche“ sind immer teil der medizinischen Forschung. Sämtliche Medikamente für Menschen werden an Menschen erforscht. Wenn dann eine gegnerische Nation (Russland) einer anderen Nation (USA) solche Vorwürfe entgegen hält, löst das bei mir durchaus Nachdenken aus. Aber eher über die Absicht für diese mühsam konstruierten Vorwürfe.

        Denn bei Licht betrachtet macht die Einrichtung eines „Biowaffenlabors“, in dem an Biowaffen direkt in einem Krisengebiet vor der Haustüre Russlands geforscht wird, überhaupt keinen Sinn. Warum sollten die Amerikaner solche Waffen genau dort erforschen, wo die Russen sie auch wirklich finden werden? Setzt bei Ihnen gar kein Nachdenken ein, wem so etwas nützen würde?

        1. Warum sollten die Amerikaner solche Waffen genau dort erforschen, wo die Russen sie auch wirklich finden werden?“

          Weil ‚der Russe‘ bis jetzt trotz Natoosterweiterung sich zurückgehalten hatte und entgegen jeglichen Theaters niemand damit gerechnet hatte, dass der Mann, der 20 Jahre lang die Verständigung mit dem Westen suchte, sich das eines Tages anders überlegt.
          Weil es immer besser ist, zweifelhaftes, gefährliches Zeug nicht zu weit zu transportieren und auch nicht im eigenen Land aufzubewahren.
          Weil schmutzige Forschungsgelder auf der ganzen Welt in Labore investiert werden, sich aber einige dagegen wehren, wenn sie sich das pekuinär leisten können.
          Labore braucht jedes Land, auch die ärmeren.

        2. Hier werden zweierlei Arten von Menschenversuchen vermischt. Es gibt einerseits die Art von Menschenversuchen, bei denen sich Freiwillige auf das Risiko einlassen Medikamente in einer frühen Phase zu testen und dann gibt es Versuche, die ohne Einwilligung stattfinden.

          Die bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva hatte vor etwa drei Jahren eine Dokumentation zu US-finanzierten Laboren in Georgien veröffentlicht (youtube: „Pentagon Biolaboratories – Investigative Documentary“). Georgien liegt definitiv vor der Haustüre Russlands.
          Generell stellt sich mir die Frage: Wieso müssen Menschen an Krankheiten forschen, welche in der freien Natur noch nicht existieren. Durch gain-of-function-research werden Viren erzeugt, die es möglicherweise ohne Forschung nie geben würde.

          Interessanterweise beinhaltet der Film „The Good Shepherd“ das Thema der biologischen Kriegsführung. In einer Szene werfen Flugzeuge in einem südamerikanischen Land massenweise Ungeziefer (Heuschrecken?) ab. Noch interessanter sind Gespräche mit Deutschen, die den zweiten Weltkrieg erlebt haben. Vielen waren Kartoffelkäfer zuvor nicht bekannt. Offiziell zählen diese Berichte zu einem rechten Verschwörungsmythos. Seltsam ist in diesem Zusammenhang, dass Koreaner ebenfalls die USA der biologischen Kriegsführung in Form von infizierten Flöhen beschuldigten.
          Nach den Anschlägen vom 11. September wurden in den USA mehrere Briefe mit einem weißen Pulver verschickt, welches sich als Anthrax herausstellte (wikipedia: 2001 anthrax attacks). Angeblich wurden diese von einem Einzeltäter, Bruce Edwards Ivins, verschickt, welcher die Erreger aus dem Labor von Fort Detrick entwendete.
          Ein weiterer interessanter historischer Fall ist der Angriff der deutschen Luftwaffe auf den italienischen Hafen Bari (wikipedia: „Air raid on Bari“). Dort versenkte die deutsche Luftwaffe alliierte Schiffe mit chemischen Kampfstoffen, die schon damals geächtet waren. Seltsam, oder?

    4. In der VR China werden die Beweise sehr erst genommen. China wurde bereits von US-Biowaffen angegriffen. Man erinnert sich auch an die Unit 731 („Epidemic Prevention and Water Purification“).

      In Indien wurden auch bereits zwei illegale US-Biowaffenlabors ausgehoben. “Unapproved, US-funded Indian Laboratory stored samples of Nipah Virus – a bioterrorism agent” – so der Titel eines Memorandums der indischen Regierung.

      Welche Meinung Leser der deutschen Lügenpresse oder Propagandisten der ukrainischen Nazis dazu haben, ist unerheblich. Die werden entnazifiziert.

  4. Vielen Dank für die Übersetzung! Das Thema wurde ja hier schon einige Mal angesprochen bzw. schon recht gut bearbeitet. Aber das mal im Zusammenhang zu sehen und nun auch noch mit weiteren Beweisen, ist schon heftig. Wenn irgendwelche kranke Leute scheinbar ein wenig Gott spielen wollen, kann nur Wahnsinn dabei raus kommen.

  5. Das ist hart!

    Bei dem Teil des Artikels, in dem es um die „Patientenversuche“ geht, hatte ich einen Flashback.
    Sind die echt so dreist und kopieren die deutschen abartigen Praktiken?

    Aber wenn ich es mir recht überlege, ist das genial. Die Tatsache, daß das niemand glauben kann oder will, gelingt es wahrscheinlich noch eine geraume Zeit die „Frankenstein-Versuche“ weiter zu betreiben.

    Passen Sie gut auf sich auf, Herr Röper. (Ich habe eben meinen Schutzengel losgeschickt. Von denen kann man nicht genug haben, wenn man in einem so schmutzigen Konflikt Bericht erstattet.

    1. Bin ich eigentlich der Einzige welcher sich an Dinge erinnern kann, welche vor nur wenigen Jahren mal ein Skandal waren? Wie vergesst ihr solche Dinge eigentlich ständig?
      Eigentlich könnte es euch ja aufgefallen sein weil man in den letzten Jahren vehement versuchte zu behaupten es habe keine solchen Versuche gegeben. Schon dieses lächerliche Dementi sollte jedem klar machen, dass die in der Gegend auch heute noch aktiv sind.

      „Schweizer Pharma: Tote bei Menschenversuchen in DDR“
      https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/schweizer-pharma-tote-bei-menschenversuchen-ddr

      „Der Konkurrenz voraus dank Testen im Osten“
      https://www.woz.ch/-6cb4

      https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/west-pharmakonzerne-betrieben-menschenversuche-in-der-ddr-a-899306.html

      https://www.ndr.de/geschichte/schauplaetze/Die-Toten-von-Marnow-Westliche-Medikamententests-in-der-DDR,medikamententests108.html

      1. In der DDR wurden neue Medikamente nach den üblichen Regeln erprobt, gemäß Nürnberger Kodex. Menschenversuch der kriminiellen Art haben in den USA stattgefungen (MK Ultra), shr zahlreich in Afrika und Indien und derzeit mit gentechnischen Versuchsmitteln wegen „Corona“.

  6. Man hat den Eindruck, dass der Faschismus nie besiegt wurde, sondern sich nur weiterentwickelt hat, damit er nicht mehr als Faschismus zu erkennen ist. Insbesondere in den USA scheint es Kräfte zu geben, gegen die sie früher gekämpft haben und vermutlich erkennen die Verantwortlichen nicht einmal, was sie da, mit welchen Methoden, überhaupt machen. Letzten Endes ist aber nicht der Weg die Frage, sondern das Ziel. Warum machen sie das? Statt seine eigene Leistungsfähigkeit zu erhöhen, scheinen sie im eigenen Land alles dafür zu tun, dass das Gegenteil geschieht und sorgen dafür, das andere Länder auch nicht vorankommen, damit sie trotz ihres eigenen Zerfalls weiterhin die Oberhand behalten. Was ich dabei aber nicht verstehe, weshalb sie ihre eigene Gesellschaft so zerfallen lassen. Dass sie das bislang woanders gemacht haben, lässt sich noch damit erklären, dass sie die Entwicklung von Konkurrenz verhindern wollten, aber gerade dann sorgt man doch dafür, dass das eigene vorrankommt. Aber man hat den Eindruck, dass eine Deflation der menschlichen Entwicklung stattfindet. Als ob der Mensch in seiner Entwicklung behindert wird.

    1. „Man hat den Eindruck, dass der Faschismus nie besiegt wurde, …“

      Früher wurden gewisse Gruppen als Volksschädlinge bezeichnet. Im heutigen Deutschland wurden und werden Leute ab und zu auch als Schmarotzer bezeichnet. Zwar sind beide Begriffe unterschiedlich, sie drücken aber die gleiche entmenschlichende und verachtende Haltung gegenüber anderen Personen aus. Der Begriff Hartzer drückt ebenfalls die Verachtung gegenüber vermeintlich minderwertigen Personen aus.

      Die USA waren nie wirklich Vorreiter im Kampf gegen den Faschismus. In der Zeitschrift „brand eins“ erschien 2018 ein interessanter Artikel (Zeit ist Geld) über Frederick W. Taylor, in dem die Entstehungsgeschichte des Akkordlohns geschildert wird. Er legte eine ähnliche Verachtung für einfache (und ärmere) Menschen an den Tag, wie ich sie im o. g. Absatz beschrieb. Vor ein paar Jahren hatte ich einen Artikel auf counterpunch gelesen, der davon berichtete, dass die Anzahl der Personen, die Essensmarken (food stamps) durch das Supplemental Nutrition Assistance Program erhalten, erheblich gestiegen sei.

      Die Gründe dafür dürften im Finanzsystem zu finden sein. Während sich Banker und Politiker gerne belohnen, ist ihnen der einfache Arbeiter egal. Banken jonglieren mit Firmen bzw. Firmenanteilen, fusionieren (Stellenabbau durch Synergieeffekte) oder zerschlagen Unternehmen (Carl Icahn) um den schnellen Dollar zu machen. Politiker helfen ihnen dabei in der Form, dass entsprechende Gesetze erlassen werden. Unternehmen werden dazu ermutigt die Produktion ins Ausland zu verlagern (Stellenabbau im eigenen Land), damit Aktien entsprechende Dividenden abwerfen. Bei Stellen, die nicht ausgelagert werden können, stellt man lieber illegale Migranten ein, anstatt einheimische Arbeiter zu einem fairen Lohn zu beschäftigen.
      Hier in Deutschland wird es doch ebenso gehandhabt. Stellen, die nicht ins Ausland verlagert oder automatisiert werden können, werden mit billigen Osteuropäern besetzt (Bau, Großschlachtereien, Landwirtschaft bzw. Agrarindustrie, LKW-Fahrer).
      Es wäre recht einfach diese Probleme zu mildern, indem man

      1. die eigene Bevölkerung bei Einstellungen bevorzugt, anstatt aus dem Ausland anzuwerben
      2. die wenige verbliebene physische Arbeit aufteilt (statt 8h/Tag ein 4h/Tag)
      3. finanziellen Tricksereien einen Riegel vorschiebt
      4. zu extreme Unterschiede der Entlohnung begrenzt
      5. Wertschöpfung und Werterhalt besser entlohnt
      6. Punkte, die mir gerade nicht einfallen …

      Solche Maßnahmen sind aber nicht gewollt. Es ist auch nicht gewollt, dass das Finanzsystem verstanden wird. Das Finanzkapital will, dass die Leute gegeneinander ausgespielt werden, denn bei der Umsetzung obiger Vorschläge würde sich das Preisniveau auf einem anderen Level einpendeln und das große Prassen der „Finanzelite“ wäre nicht mehr möglich. Lieber wird in Kauf genommen, dass die Ärmeren der eigenen Bevölkerung den Bach runtergehen, anstatt das System grundlegend zu ändern. Somit wird wissentlich oder unwissentlich die „Vorgabe“ der Georgia Guide Stones umgesetzt.

      1. „Solche Maßnahmen sind aber nicht gewollt.”
        Von wem ist das nicht gewollt?

        „Es ist auch nicht gewollt, dass das Finanzsystem verstanden wird.”
        Wer will das Finanzsystem überhaupt verstehen?

    2. „Man hat den Eindruck, dass der Faschismus nie besiegt wurde, sondern sich nur weiterentwickelt hat, damit er nicht mehr als Faschismus zu erkennen ist.“

      Der Faschismus ist immer gleichgeblieben, er tarnt sich nur mit anderen ‚Aufklebern‘.
      Sein Merkmal ist die Menschverachtung und die fatale Auffassung, sich das mit Gewalt oder List und Tücke nehmen zu dürfen, was er will, denn das sei ein natürliches Verhalten.
      Es sind aber die Tiere, die das so machen müssen, denn sie können sich nicht auf andere Weise helfen.
      Der Faschist verwechselt Nachgiebigkeit, Verhandlungsbereitschaft und den Willen zu einem guten Miteinander mit Schwäche.
      Mit Schwäche, die er dann allzu gerne versucht auszunutzen.
      Die Erkenntnis, dass sein Verhalten absolut zerstörerisch für jede Gemeinschaft ist wehrt er ab, indem er Feindvorstellungen aufbaut und sich in der Gruppe in äußere gewaltätige Auseinandersetzungen stürzt und so seine Bestätigung versucht zu finden.
      Ohne diese gewaltätigen Auseinandersetzungen bricht der Faschismus oder der sogenannte Nationalsoialismus zusammen, weil er seine Auffassung, seine Begründung für sich selbst verliert.
      Und deswegen darf so etwas nie wieder entstehen, denn so etwas bedeutet Krieg bis zum Untergang.

      Deutsche müssten das eigentlich wissen.

  7. @siebersuppe
    Ihr Kommentar „teil einer Rechtfertigungsstrategie der RF ist, liegt indes ebenfalls offen zutage“ ist wohl nicht haltbar.

    Frau Gaytandzhieva hat bereits im Januar ’22 darüber berichtet.
    … dilyana.bg/documents-expose-us-biological-experiments-on-allied-soldiers-in-ukraine-and-georgia/

    Die U.S.A. ist groß genug, Forschungen, die, falls sie wirklich defensiver Natur sein sollten, was ich mal ganz flott und heftigst in Frage stelle, „zu Hause“ durchzuführen. Dazu braucht es keine Ukraine oder ein Georgien.

    Denke sie darüber nach. Vielleicht kommen Sie ja zu neuen Ein- und Ansichten.

    1. Sie halten es also für höchst plausibel, dass die USA in einem instabilen, wackeligen Land, das sich überdies in einem schwelenden Kriegszustand befindet, heikle Biokampfstoffforschungen unternimmt und diese nebenbei noch im Netz veröffentlicht?
      Well …🙂

      1. Wenn ich antworten darf? Ja, das halte ich genau für möglich. Aus einem ganz einfachen Grund. Sie können in den USA alles machen, aber wehe, sie werden vom politischen Gegner dabei erwischt. Bestimmte Sachen sind selbst in den USA nicht möglich ohne zu riskieren vor einem Richter zu landen. Warum wohl forschte man in Wuhan mit Geld und Manpower an so heiklem Zeug? Da sind dann die Veröffentlichungen ganz plötzlich verschwunden als die Sache zu heiß wurde. Man kann ja gerne argumentieren, dass Staaten an Biowaffen zur Herstellung oder Abwehr forschen. Eine Frage bleibt aber dabei offen, warum nicht im eigenen Land? Zu behaupten, dass Biolabore im Laufe der Militäraktion zum Hauptargument für den Einmarsch umdeklariert wurden, kann man durchaus so sehen. Ist aber genauso möglich, da das Hauptziel von Russland von Anfang an klar war und sich jetzt weitere Bausteine ergeben haben. Das mit Biowaffen oder chemischen Kampfstoffen emotionale Triggerpunkte bearbeitet werden, sollte klar sein. Das trifft aber für alle Seiten zu.

      2. Ja. Sie haben es verstanden.

        Wo „versteckt“ man am besten so ein Labor, dass nicht kontrolliert werden soll?
        Richtig. In einem instabilen korrupten Land. Da stellt keiner Fragen und man hat seine Ruhe.

        1. Es dürfte noch einen Grund geben, nämlich das liebe Geld. In der Ukraine sind die Leute viel billiger als in den USA (oder in der EU). Die EU hatte Mitte der 1990 er Jahre ein entsprechendes Förderprogram aufgelegt. heute:
          „Internationale Vereinigung für die Förderung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus den unabhängigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion (INTAS), 1993-
          INTAS wurde formell am 29. Juni 1993 zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus Westeuropa und Wissenschaftlern der unabhängigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion (Armenien, Aserbaidschan, Weißrußland, Georgien, Kasachstan, Kirgistan, Moldawien, Rußland, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan) gegründet.
          Seine Aktivitäten umfassen eine große Auswahl wissenschaftlicher Gebiete, einschließlich Physik, Astronomie, Astrophysik, Mathematik, Telekommunikation, Informationstechnologie, Chemie, Biowissenschaften, Geowissenschaften, Umwelt, Energie, Maschinenbau, Aeronautik, Raumfahrt, Ökonomie und Sozial- und Geisteswissenschaften. Militärforschung und jegliche politische oder kommerzielle Aktivitäten sind außerhalb des INTAS-Rahmens angesiedelt.
          Gegenwärtig konzentriert INTAS seine Unterstützung auf zwei arten von Aktivitäten. Erstens stellt es den gemeinsam zwischen Forschungsteams aus den unabhängigen Staaten der ehemaligen Sowjetunion und INTAS-Mitgliedern ausgeführten Forschungsprojekten Finanzierung zur Verfügung. Die Finanzierung dieser Projekte ist in erster Linie den Forschungsteams aus der ehemaligen Sowjetunion gewidmet. Zweitens unterstützt es Netzwerke zwischen Wissenschaftlern und Institutionen aus der früheren Sowjetuniion und INTAS-Mitgliedern.
          INTAS ist eine von verschiedenen durch die Europäische Gemeinschaft unterstützten Initiativen, die auf die Förderung wissenschaftlicher Forschung in der ehemaligen Sowjetunion abzielt. Im November 1992 wurde das Internationale Wissenschafts- und Technologiezentrum (ISTC) gegründet, das der Unterstützung und Förderung der Umwandlung von Militärtechnikern und Waffenwissenschaftlern aus der ehemaligen Sowjetunion in zivile Aktivitäten dient. (https://cordis.europa.eu/programme/id/IC-INTAS/de , abgerufen21.04.2022, 22:07)
          Damals, so um 1995 gab es für eine in den neuen unabhängigen Staaaten NUS schuftende Arbeitsgruppe im Jahr 32.000 DM, bei mntl. Lohnkosten pro Arbeitsnase von etwa 240 DM konnte man gut 10 Leute arbeiten lassen; für die 32.000 DM hätte man in der BRD noch nicht mal einen ganzen Menschen bezahlen können. Mein damaliger Chef war ganz heiß danach, sich einen solchen billigen Tross anzuschaffen. Ich nehme an, dass die USA es ganz ähnlich trieben und auf diese Art bedenkenlos ihre Biolabs in der Ukraine installierten, zumal sie dort auf hochqualifizierte und arbeitssuchende Leute stießen.

      3. Es gibt gleich mehrere Argumente für einen Forschungs-Export:
        – äußerst kostengünstig
        – beliebige und große Grundgesamtheit des gewünschten Genoms
        – große Test-Grundgesamtheit gleich nebenan
        – radikales Regime, welches dem Auftraggeber aus der Hand frißt –
        – gute Bestechungsmöglichkeiten
        – exzellenter Provokations-Ort gegenüber Russland
        – super günstiger Einkauf von geeigneten Fachleuten
        – und es gibt sicher noch ein paar mehr – aber allein diese reichen doch wohl bereits für einen guten Return on investment…!?

  8. Mein Eindruck ist, dass hier allerhand dummes Zeugs geschrieben wird. Wer noch zweifelt, warum die USA ihre Biowaffenproduktion in andere Länder geben, ist einfach nicht informiert genug. In den USA sind solche Experimente offiziell verboten, was aber nicht daran hindert, sie trotzdem durchzuführen. Trotzdem geht man auf Nummer Sicher und verlegt sie in abhängige Länder. Ich bin der festen Ansicht, dass die russische Regierung solche Beiträge wie oben niemals veröffentlichen würde, hätte sie nicht unleugbare Beweise. Und jeder, der das Haar in der Suppe sucht, ist entweder nicht informiert oder will nicht informiert sein. Wie aber will man ohne Informationen zu einer wahrhaftigen Ansicht kommen? Ich will ja nun nicht unbedingt von Trollen reden, aber diese Beschränktheit hindert uns, hinter die Kulissen zu sehen.

    Und was das Kriegsziel Entnazifizierung angeht, so erinnere ich an die Kämpfe um und in Mariupol, wo Asow eingeschlossen ist. Es wird sehr schwierig sein, diese Bande zu kriegen,
    weil sie sich in den unterirdischen Atombunker verzogen hat. Ich denke aber, dass Russland die Baupläne kennt und sie entsprechend auswertet. Dass sich dort auch NATO-Personal verkrochen hat – wen wundert es?

    Übrigens hat Russland jetzt 18 EU-Botschaftsmitarbeiter ausgewiesen. Es geht langsam, aber wenn es kommt, dann kommt es dicke. Immer druff aufs dämliche EU-Pack!

    1. @Ingrid
      Da haben Sie auf jeden Fall Recht: Die Amerikaner sind wirklich doof genug, Biowaffenlabore in einem Krisengebiet an der russischen Grenze einzurichten, dort umfänglich zu forschen und dann noch immer davon auszugehen, dass Russland beim Einmarsch keine Beweise für diese Schandtaten finden wird. Irgendwie ist das sehr logisch.

          1. 1944, nicht 2014. Das Reichsgebiet Galizien, der Gotengau mit der Krim und Theoderichshafen (Sevastopol). 2014 – €-Maidan und Putsch waren der gescheiterte Versuch, das alles für das IV. Reich zurückzugewinnen. Die Faschisten konnten nur einen Teil der Ukraine unterwerfen. Nun werden sie entnazifiziert.

          2. Das sollten Sie entsprechend belegen.

            Für die Drangsalierung der Bevölkerung der umstrittenen Regionen gibt es übrigens die Belege der OSZE, die einschlägige Gesetzgebung der ukrainischen Regierung und viele Medienberichte der Westmedien, und zudem verschiedene hochoffizielle deutsche Dokumente bezüglich verschiedener Asylanträge von Menschen aus dieser Region.
            Und dann kramen Sie mal in Ihrem Gedächtnis, vielleicht fällt Ihnen ja doch noch etwas zum Thema Renten ein.

            Und nicht zuletzt ist es immer gut, Begründungen dafür zu finden, warum ‚der böse Russe‘ nicht einfach kurzen Prozess macht oder nicht schon längst gemacht hat, sondern 8 Jahre dort ‚herumtrödelt‘.

          3. „Der, wie Sie es ausdrücken, „böse Russe“ ist bereits 2014 in die Region gekommen.“

            Die Wahl dieses Begriffs soll die Leser daran erinnern, dass die meisten Menschen in Deutschland für einen Zeitraum einen sehr viel weiteren Erkennnishorizont aufwiesen.
            Da wussten sie noch sehr gut, dass die Konfliktbeilegung das erste Gebot ist und nicht das Konfliktanheizen.

            Und es war sehr klar, dass ‚der böse Russe‘ oder der ‚böse Amerikaner‘ eine Bezeichnung waren, die die Nazipropaganda sehr gut zusammenfasste.

  9. Das hat in den USA System – die machen alle die Sachen, die eigentlich illegal sind nicht auf ihrem eigenen Staatsgebiet, sondern außerhalb. Dann landet das ganze in so einer Art legalem Limbo – aus irgendwelchen Gründen ist das dann für die amerikanischen Behörden nicht kontrollierbar, da ja nicht in Amerika, aber gleichzeitig ist ist es dort unter speziellen legalen Verhältnissen, die es dort ebenfalls dem Zugriff der dort lokalen Behörden oder internationalen Organisationen entziehen. Die andere Variante ist noch das ganze an die tolerierten Unrechtsregieme zu outsourcen. Die Biolabore passen da perfekt ins Bild.

    Es ist ja nicht so, als ob das bei uns anders laufen würde. Man überträgt etwas um damit eine Ausrede zu haben, weshalb die diversen Auskunftsrechte, Aufsichtspflichten etc. „leider“ nicht anwendbar sind. Damit kann man immer behaupten man hat ja die ganzen Rechte, aber sobald diese relevant werden sind diese seltsamerweise nicht anwendbar.

  10. Wenn ich alles hier so dazu geäußerte zusammenfasse kann ich nur noch sagen:
    – der Amerikanismus in seiner schlimmsten Form ist eine echte Geißel der Menschheit. Er wirkt nicht nur „Außen“ sondern eben wohl auch in jedem Menschen Selbst als teuflischer Verführer unbeschränkter Willkür und Macht…
    Offensichtlich wird nur die Gesamtheit aller Menschen die zu einer echten Moralität findet diese Versuchung in ihre Schranken weisen können… – Noch scheinen wir aber nicht genug zu sein…? – Also müssen wir weiter wachsen…

  11. Ich finde es immer etwas merkwürdig, wie die USA anders aufgefasst werden als andere Länder.

    Zum Beispiel gilt es den meisten als völlig klar, dass die Ukraine als Standort für Biowaffenlabore BENUZTZT wurde, und diverse andere Länder werden ebenfalls zu verschiedenen Zwecken BENUTZT, Selbst bei dem riesigen China wird das so gesehen. Das halte ich auch für eine zutreffende Weltsicht, auch wenn in all diesen benutzten Ländern Menschen sind, die sehr wohl große Vorteile aus dieser Benutzung ziehen, unter anderem die meisten Politiker.

    Bloß die USA, die werden nicht benutzt, die sind Akteur. Die vertreten andauernd nichts weiter als amerikanische Interessen, auch wenn diese „Interessen“ dazu führen, dass zahllose Amerikaner in Afghanistan verrecken und mittlerweile zwei Jobs ausführen müssen, um sich überhaupt ein Dach über dem Kopf leisten zu können. Aber es sind natürlich trotzdem „amerikanische Interessen“, die durch Angriffskriege, Stellvertreterkriege oder Biowaffenlabore am Arsch der Welt gewahrt werden.

    Ich denke das nicht. Die USA werden genauso BENUTZT wie jedes andere Land auch. Es sind international agierende Kreise, die Geopolitik betreiben und Schweinereien auf dem gesamten Globus durchführen. Sie haben natürlich irgendeine Staatsangehörigkeit, in vielen Fällen aber auch mehrere, doch sie haben keinerlei emotionale Verbindung zu einem bestimmten Land und sie vertreten weder ukrainische noch russische noch amerikanische noch chinesische noch deutsche Interessen. Es kann allerhöchstens mal sein, dass ihre Interessen vorübergehend zufällig dazu führen, dass in einem bestimmten Land der Wohlstand steigt. Das ist aber eher ungewöhnlich, meistens führen die Interessen dieser Kreise dazu, dass der Wohlstand, die Sicherheit und das Lebensglück in den Ländern sinken, die sie benutzen.

    Das Problem sind nicht die USA, und die Probleme werden nicht aufhören, wenn die USA im Dreck und in der Bedeutungslosigkeit versinkt. Dann benutzen diese Kreise eben ein anderes Land für das, wozu sie bislang die USA benutzt haben. Ich habe sowieso den Eindruck, dass sie derzeit ihren Wirkungskreis nach China verlegen. Aber auch in dem Fall ist das nur eine Benutzung und es bringt den Chinesen voraussichtlich keine Vorteile.

  12. ZUR ERINNERUNG, 23.Feb. 2022: DER KRIEG WAR VON USA & NATO GEPLANT

    MINSKER ABKOMMEN FAKTISCH VON UKRAINE GEKÜNDIGT

    Warum hat niemand auf Dekret 117 vom April 2021 reagiert?

    https://www.imi-online.de/2021/04/12/minsker-abkommen-faktisch-gekuendigt/

    Damals schon hatte die Ukraine das Minsker Abkommen beerdigt. Dies jetzt den Russen vorzuwerfen ohne diesen Sachverhalt zu erwähnen passt nicht.

    Man hätte damals die Ukraine mit Sanktionen zur Einhaltung der Vereinbarung zwingen müssen, das überhaupt als Thema behandeln, aber das ist nie erfolgt.

    Wenn es denn diese Situation gibt, ist das ein großes Verschulden auch seitens der Ukraine, der Nato, des Westens gesamt, der keine Politik zur Einigung, Klärung und Versöhnung betreibt, sondern eine Eskalationsstrategie.

    SIEHE AUCH KRIEGSERKLÄRUNG DER UKRAINE GEGEN RUSSLAND

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Ukraine-Eskalation-und-Desinformation/Kriegserklaerung-gegen-Russland/posting-38675635/show/

    Nun, es stellt sich heraus, dass der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky am 24. März 2021 im Grunde eine Kriegserklärung gegen Russland unterzeichnet hat. …ALLES LESEN !!

  13. Schnelle Beendigung des Krieges kein primäres Ziel der NATO?

    Militärexperte: Neue NATO-Strategie will Niederlage Russlands in der Ukraine erzwingen

    https://www.freiewelt.net/nachricht/militaerexperte-neue-nato-strategie-will-niederlage-russlands-in-der-ukraine-erzwingen-10088859/#comment-form

    Der Militärexperte Prof. Carlo Masala erkennt eine neue NATO-Stragie. Anfangs ging es vor allem darum, der Ukraine zu helfen. Jetzt habe man als Ziel, die Niederlage Russlands in der Ukraine zu erzwingen. …ALLES LESEN !!

  14. PENTAGON RÜSTET SICH FÜR JAHRELANGEN KRIEG IN DER UKRAINE

    https://www.anonymousnews.org/international/pentagon-ruestet-sich-fuer-jahrelangen-krieg-in-der-ukraine/

    Gibt es dabei nicht ´extrem` schwer zu denken, dass der ´völkerrechtwidrigen` Verteidigung Deutschlands am Hindukusch von der überwiegenden Mehrheit im Bundestag einst Legitimität bescheinigt wurde

    https://www.deutschlandfunk.de/verteidigung-am-hindukusch-in-afghanistan-100.html#:~:text=Dezember%202001%2C%20heute%20vor%20zehn,von%201200%20Soldaten%20zu%20beteiligen

    den Russen aber die offensichtlich dringende Verteidigung auf dem Territorium der Ukraine nun aber abgesprochen wird???

  15. Wie dämlich und verlogen kann man sein?

    SELBSTVERTEIDIGUNGSRECHT: Justizminister: Lieferung schwerer Waffen wäre kein Kriegseintritt !?!?

    Der Mietbreitmaulfrosch des Deep States macht einen auf Völkerrechtler und führt uns aktiv in den Krieg !!!

Schreibe einen Kommentar