Eilmeldung

Russland: Ausländische freiwillige Kämpfer fallen nicht unter das humanitäre Völkerrecht

Das russische Verteidigungsministerium hat alle gewarnt, die als Freiwillige in der Ukraine kämpfen wollen. Russland stuft sie nicht als Soldaten, sondern als Kriminelle ein.

Auch die deutsche Regierung hat mitgeteilt, dass sie Deutschen, die als Freiwillige in der Ukraine kämpfen wollen, keine Hindernisse in den Weg stellt. Das haben auch andere Staaten getan. In manchen Staaten ist es den eigenen Bürgern gesetzlich verboten, im Ausland für andere Staaten zu kämpfen und einige dieser Staaten haben extra für die Ukraine Ausnahmen genehmigt und eine freiwillige Teilnahme ihrer Staatsbürger an den Kämpfen in der Ukraine erlaubt.

Der ukrainische Präsident Selensky hat ausländische Freiwillige ausdrücklich eingeladen und ein Dekret unterschrieben, nach dem eine „Legion“ für ausländische Kämpfer auf Seiten der Ukraine gegründet werden soll. Ich habe darüber berichtet, den Artikel mit weiteren Details finden Sie hier.

Nun hat sich das russische Verteidigungsministerium dazu geäußert und alle gewarnt, die mit dem Gedanken spielen, als Freiwillige in der Ukraine zu kämpfen. Die Erklärung des Sprechers des russischen Verteidigungsministeriums wurde im russischen Fernsehen ausgestrahlt, ich zitiere die Meldung des russischen Fernsehens dazu:

„Westliche Söldner, die den ukrainischen Nazis helfen, haben nach dem humanitären Völkerrecht nicht den Status von Kombattanten und können nicht mit dem Status von Kriegsgefangenen rechnen, so der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow.
Im besten Fall erwartet ausländische Söldner, strafrechtlich zur Verantwortung gezogen zu werden, sagte der Sprecher des Ministeriums.“

Man muss deutlich sagen, was das bedeutet. Nach dem humanitären Völkerrecht gibt es Regeln, wie Kriegsgefangene zu behandeln sind. Sie sind keine Verbrecher, haben Anspruch auf Verpflegung, gute Behandlung und dürfen später, wenn die Kämpfe zu Ende sind, wieder nach Hause, ohne Strafen für ihr Handeln befürchten zu müssen (solange sie keine Massaker oder andere Kriegsverbrechen verübt haben).

Söldner und auch Partisanen haben diesen Status nicht, für sie gilt der Schutz des humanitären Völkerrechts nicht. Sollten sie in Gefangenschaft geraten, werden sie wie Terroristen und Mörder behandelt, als solche verurteilt und wahrscheinlich droht ihnen dann eine lebenslange Haftstrafe in russischen Gefängnissen.

Diese Information sollte im Westen weit verbreitet werden, damit diejenigen, die der Meinung sind, sie könnten einen „Abenteuerurlaub“ in der Ukraine verbringen, erfahren, was ihnen im Zweifelsfall droht. Es wäre unverantwortlich von den westlichen Medien, darüber nicht genauso zu berichten, wie sie darüber berichtet haben, dass ein freiwilliger Kampfeinsatz in der Ukraine in ihren Herkunftsländern straffrei ist.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

22 Antworten

  1. „Auch die deutsche Regierung hat mitgeteilt, dass sie Deutschen, die als Freiwillige in der Ukraine kämpfen wollen, keine Hindernisse in den Weg stellt.“

    Anstiftung zur Strftat.

    Als ich mich damals 2004 freiwillig als Helfer für die Tsunamiopfer gemeldet habe, haben mir alle dir Türe vor der Nase zugeschlagen (Rotes Kreuz, GTZ, Karastrophenschutz etc.)

    Und jetzt rufen die Verbrecher ihre eigenen Leute dazu auf.

    Aber bitte, wer so dumm ist und im Sarg zurück kommen möchte oder wahlweise in einem russischen Knast zu verrotten – so entsorgt sich das Pack wenigstens selbst.

    1. So ist es! Ebensowenig Verständnis habe ich für diejenigen, die das Land mit immer mehr Waffen vollpumpen, damit sich der Krieg in die Länge zieht und immer blutiger wird. Diese Täter sollten NICHT im Knast enden. Die beiden Kriegsparteien sollen verdammt nochmal miteinander verhandeln! Die Ampel als Vermittler hat sich aus allem hinausgeschossen und kann nur noch ihre Rolle als Pudel weiterspielen.

    2. Humanitäres Völkerrecht ! Da würde ich erst Annalena Baerbock fragen ! Sie ist die “ Person“ in Fragen ! Völkerrecht ! Wenn ich mir die Bilder von Berlin ansehe erscheinen mir gleich Bilder aus der Nazizeit , nur da waren es Deutsche untereinander ! Hier sind es Ukrainer ( die gar nicht hier sein durften keine EU ) die Deutsche – Staatsbürger anpöbeln , beschimpfen und Schläge androhen ! Alles unter den Augen der Polizei ! Andersherum würden die “ Polizei “ eingreifen ! Die Armen und geschundenen Ukrainer ! Geht zurück und kämpft für “ EUER “ ?? Land ! Ihr zieht es vor im Warmen zu sitzen ! Feiglinge ! Die Idioten aus Deutschland ! Lasst sie ziehen !

      1. Hier in Rumänien sind solche „Flüchtlinge“ aus der „ukraine“ angekommen – die wollen gar keine Hilfe – die wollen nur das Beste vom Besten (die besten Unterkünfte, Häuser mit Etage, Klimaanlage, nur die besten Betten und das beste Bettzeug, das beste Essen etc. … – was soll das sein?!?

        Und an den Grenzübergängen stehen Rumänen mit Futterpaketen, wärmender Kleidung etc. bereit – um „Flüchtlinge“ zu empfangen und zu versorgen… – und es kommt… Niemand – was soll der Quatsch?!?

        Quelle sind direkte Videos ins Internet gestellt von rumänischen Bürgern, die helfen wollten…

        Das ist doch alles nur noch Propaganda schlimmster Sorte, was sich dieser wertloseste westen aller Zeiten „erlaubt“… 🤮🤮🤮

        1. Man kann sich des Verdachts nicht erwehren, dass es sich bei den geflüchteten Ukrainern um aus Feigheit geflohene Anhänger des Regimes in ihrem Heimatland und Kriegsverbrecher handelt und nicht gewöhnliche Kriegsflüchtlinge.

          Ein bestimmter Prozentsatz der syrischen, irakischen und afghanischen Flüchtlinge in der EU sind auch Mitglieder oder zumindest Sympathisanten islamistischer Terrorgruppen.

    3. Bei den deutschen Freiwilligen dürfte es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit hauptsächlich um rechtsextreme Diaspora-Ukrainer mit deutscher Staatsbürgerschaft handeln.

      Polnisch-, litauisch-, albanisch-, türkisch-, georgisch- und tschetschenischstämmige Passdeutsche dürften sich ebenfalls in hohe Zahl freiwillig melden.

  2. Ist jetzt schwierig zu sagen ob das „Völkerrechtlich“ so richtig ist. Vor allem weil ich auch nicht weiß was die Russische Föderation alles unterschrieben hat.
    Im Zusatprotokoll 1 Artikel 43 der genfer Konvetionen steht:

    „1. Die Streitkräfte einer am Konflikt beteiligten Partei bestehen aus der Gesamtheit
    der organisierten bewaffneten Verbände, Gruppen und Einheiten, die einer Führung
    unterstehen, welche dieser Partei für das Verhalten ihrer Untergebenen verantwort-
    lich ist; dies gilt auch dann, wenn diese Partei durch eine Regierung oder ein Organ
    vertreten ist, die von einer gegnerischen Partei nicht anerkannt werden. Diese Streit-
    kräfte unterliegen einem internen Disziplinarsystem, das unter anderem die Einhal-
    tung der Regeln des in bewaffneten Konflikten anwendbaren Völkerrechts gewähr-
    leistet.
    2. Die Angehörigen der Streitkräfte einer am Konflikt beteiligten Partei (mit Aus-
    nahme des in Artikel 33 des III. Abkomme ns bezeichneten Sanitäts- und Seelsorge-
    personals) sind Kombattanten, das heisst, sie sind berechtigt, unmittelbar an Feind-
    seligkeiten teilzunehmen.
    Schutz der Opfer internationaler bewaffneter Konflikte – Prot. I
    23
    0.518.521
    3. Nimmt eine am Konflikt beteiligte Partei paramilitärische oder bewaffnete Voll-
    zugsorgane in ihre Streitkräfte auf, so teilt sie dies den anderen am Konflikt beteilig-
    ten Parteien“

    Sei es wie es sei! Russland hat die Freischärler gewarnt!

    1. Wirklich interessant finde ich Absatz 1! Das heißt das die Ukrainische für alle Kriegsverbrechen verantwortlich ist, welche von den Kombattanten begangen werden. Auch für solche die Zvilisten als Menschliche Schutzschilde benutzen. Sie können hinterher nicht sagen, das waren keine regulären Truppen. Dann müssten Sie es jetzt tun.
      Heißt vielleicht aber auch das der Westen die Ukraine schon abgeschrieben hat?

  3. Auch Thomas Gast warnt diese Abenteurer / Greenhorns eindringlich, genauso wie vor Waffenlieferungen. Wenn beispielsweise „geschenkte“ NATO Jagdflugzeuge durch ukrainische Piloten von Polen aus starten sollten, brennt die Hütte.

    1. Ja, aber genau dieser Hinweis auf den NICHT vorhandenen Status als Kriegsgefangener hat gefehlt!
      Grober Patzer bei diesem extrem wichtigen Thema um wirklich irgendwelche „Adventure-Urlauber“ einbremsen zu können!

  4. Zitat „Gefragt, ob er(Selinsky) Angst vor angeblichen Söldnern der Wagner-Gruppe habe, die den Auftrag hätten, ihn zu töten,“ quelle RT
    Stimmt das gibs da Informationen oder ist das nur Gespinne von ihm, wie so vieles was er von sich gibt.
    Ich denk eher das RU ihn vor ein Gericht stellen will. Oder das die USA ihn auf die weise als gefährlichen Mitwisser wieder loswerden will.

  5. Man sollte sich die Hintergrundmächte einmal genauer ansehen. Das sind die Leute, die an Kriegen verdienen. An diplomatischen Konfliktlösungen sind diese Ganoven nicht interessiert, genau wie im WK II, den dieselben Leute hier seit 77 jahren verzerrt medial darstellen. Aufklärungsliteratur gibt es genügend, nur die Masse will sich wie beim Keimling oder dem Ukrainekonflikt nicht informieren. Sie nimmt die Happen, die ihnen ZDF und ARD oder Guido Knopp in den Mund legen. Traurig!!!

    1. Korrekt. Genausowenig wird über die Rheinwiesenlager berichtet. Selbige Thematik. Sollte dieses doch ein Pflichtthema in unserer Geschichtsunterricht sein.
      Einfach mal nach ‚Other losses‘ und James Bacque suchen. Es gibt ein tolles Buch oder eine entsprechende Dokumentation darüber…

  6. Ich halte den ukrainischen Praesidenten fuer einen Kriegsverbrecher in flagranti: hetzerische Parolen, unkontrollierte Ausgabe von Kriegswaffen an unausgebildete Zivilisten sind, meiner unmassgeblichen Meinung nach, ein Verbrechen gegen die eigene Bevoelkerung, das unbedingt geahndet werden muesste. Aber die Wirklichkeit (zumindest MSM) kolportiert das krasse Gegenteil. Danach sind der Praesident und seine, in der Mehrzahl wahrscheinlich todgeweihten Horden, die neuen Helden. Trotz CRT, Gender, Antirassismus etc, etc, also den sogenannten „westlichen Werten“, bewegen wir uns immer noch auf Neandertaler-Niveau. Es ist schlichtweg zum kotzen!

  7. Was soll das verquaste Drumherumgerede? Nach Haager Landkriegsordnung und Genver Konventionen können die einfach erschossen werden und in einem Massengrab verscharrt werden.

    Nur bei uns machen Juristen ein Geschäft daraus, weil die Regierung es Ihnen erlaubt, opert wohlmöglich Jahre lang juristisch herum, begnadet die Täter am Ende und gewährt Ihnen Asyl und lebenslang Hartz IV. Ich nehme an, die Russen sind da hemdsärmeliger und wählen den einfachen, billigeren Weg, die zu „neutralisieren“ und zu „entsorgen“. Von denen kommt keiner im Leichensack oder Sarg nach Hause !

Schreibe einen Kommentar