EU- und NATO-Resolutionen

Russland oder die Ukraine, wer ist der „Terrorstaat“?

Das EU-Parlament und die Parlamentarische Versammlung der NATO haben Resolutionen verabschiedet, in denen sie fordern, Russland als "terroristischen Staat" zu bezeichnen. Sie haben sich offensichtlich beim Adressaten geirrt.

Das EU-Parlament hat eine Pressemeldung veröffentlicht, in der es erklärt hat:

„Das Parlament hat am Mittwoch eine Entschließung zu den jüngsten Entwicklungen in Russlands brutalem Angriffskrieg gegen die Ukraine angenommen. Die Abgeordneten betonen, dass die vorsätzlichen Angriffe und Gräueltaten der russischen Streitkräfte und ihrer Stellvertreter gegen die Zivilbevölkerung in der Ukraine, die Zerstörung der zivilen Infrastruktur und andere schwerwiegende Verstöße gegen das Völkerrecht und das humanitäre Recht Terrorakte und Kriegsverbrechen darstellen. Vor diesem Hintergrund erkennen sie Russland als staatlichen Sponsor des Terrorismus und als einen Staat an, der „Mittel des Terrorismus einsetzt“.“

Auch die Parlamentarische Versammlung der NATO hat eine ähnliche Resolution verabschiedet, die „klar zum Ausdruck bringen (soll), dass der russische Staat unter dem derzeitigen Regime ein terroristisches Regime ist“ und es wurde die Einrichtung eines „internationalen Tribunals“ gefordert, um russische Beamte wegen angeblicher Kriegsverbrechen strafrechtlich zu verfolgen.

Die Resolutionen sind nicht bindend und haben daher keine direkten Auswirkungen. Während Kiew den Westen immer wieder aufgefordert hat, Russland zum „staatlichen Sponsor des Terrors“ zu erklären, sind nur wenige Länder – darunter Estland, Litauen und Tschechien – dieser Aufforderung nachgekommen, aber ihre Maßnahmen beschränkten sich auf symbolische Gesten. Im US-Kongress gab es ebenfalls Bestrebungen, Russland offiziell zu einem Staat zu erklären, der den Terror fördert, aber das Weiße Haus hat aufgrund der Folgen eines solchen Schritts sein Veto angekündigt, sollte der Kongress eine solche Resolution beschließen.

Die Gründe für die Resolutionen

Die Gründe, die in den Resolutionen genannt werden, sind weitegehend identisch und es handelt sich dabei nicht generell um „Russlands brutalem Angriffskrieg gegen die Ukraine“, sondern um die Angriffe Russlands auf die ukrainische Strom-, Heizungs- und Wasserversorgung, sowie um angebliche Kriegsverbrechen der russischen Armee, wie zum Beispiel in Butscha. Es geht also in erster Linie darum, dass Zivilisten unter den Folgen russischer Bombardierungen von zum Beispiel Elektrizitätswerken leiden oder bei Beschuss zu Schaden kommen.

Das ist eine durchaus korrekte Einschätzung, denn natürlich ist es Staatsterrorismus, wenn die Armee eines Staates bewusst zivile Ziele und Zivilisten bombardiert. Die Frage ist allerdings, ob es gerechtfertigt ist, Russland dessen zu beschuldigen.

Staatsterrorismus der Ukraine

Die Ukraine ihr Militär 2014 gegen die Zivilbevölkerung des Donbass, die sich dem Maidan-Putsch widersetzt hat, in Marsch gesetzt und die dortigen Städte und Menschen mit Artillerie, Panzern und Luftwaffe angegriffen. Die OSZE hat später gemeldet, dass 75 Prozent der zivilen Opfer auf das Konto des ukrainischen Militärs gehen. Warum haben das EU-Parlament und die Parlamentarische Versammlung der NATO seit 2014 keine Resolution verabschiedet, die das Kiewer Nazi-Regime, das seine eigene Bevölkerung abschlachtet, als Terrorstaat bezeichnet hat?

Nachdem Russland im Februar 2022 beschlossen hat, den Menschen im Donbass militärisch zu Hilfe zu kommen, hat Russland bewusst auf Angriffe verzichtet, die zivile Infrastruktur (zum Beispiel Strom- und Heizkraftwerke) beschädigen könnten. In der Ukraine waren Strom und Heizung ein halbes Jahr lang verfügbar. Obwohl das ukrainische Militär von einer funktionierenden Stromversorgung profitiert, hat Russland diese Ziele nicht angegriffen.

Ganz anders Kiew. Das Kiewer Regime hat im Donbass ganz bewusst auf diese Einrichtungen geschossen und ich habe in Donezk selbst erlebt, wie es ist, wenn man tagelang kein Wasser hat, sondern es sich mit Kanistern bei öffentlichen Wasserstellen holen muss. Der Spiegel berichtet gerade heute darüber, wie schlimm solche Zustände für die Menschen in Kiew sind, und ich habe volles Mitgefühl mit den Zivilisten in Kiew und anderen ukrainischen Städten, die jetzt unter solchen Bedingungen leben müssen.

Ich frage mich jedoch, warum der Spiegel und andere westliche Medien, die jetzt in emotionalen Artikeln und Videos die Lage in der Ukraine beschreiben, solche Artikel und Videos nicht über den Donbass veröffentlicht haben. Dort leben die Menschen seit 2014 unter derartigen Bedingungen, ohne dass es westliche Medien und Politiker interessiert hätte. Sogar die Tatsache, dass die ukrainische Armee immer wieder Geburtskliniken im Donbass beschossen hat, hat niemanden im Westen interessiert. Warum haben das EU-Parlament und die Parlamentarische Versammlung der NATO seit 2014 keine Resolution verabschiedet, die das Kiewer Nazi-Regime, das im Donbass Krankenhäuser, Strom-, Wasser- und Heizkraftwerke bombardiert hat, als Terrorstaat bezeichnet hat?

Wer betreibt staatlichen Terror?

Russland hat ein halbes Jahr lang die militärischen Vorteile in Kauf genommen, die das intakte Stromnetz der ukrainischen Armee gegeben hat, weil Russland die Schäden und die Leiden für die ukrainische Zivilbevölkerung auf das unvermeidbare Minimum beschränken wollte. Im Gegensatz zur Ukraine, die von Beginn an, also seit April 2014, bewusst zivile Ziele im Donbass beschossen hat, hat Russland das vermieden, wo immer es möglich war.

Der Akt des Staatsterrorismus der Ukraine gegen die Krimbrücke war die rote Linie, die Kiew nicht hätte überschreiten sollen. Der terroristische Angriff auf diese wichtige zivile Infrastruktur war der Auslöser dafür, dass Russland ebenfalls zu Angriffen auf ukrainische Infrastruktur übergegangen ist. Interessant dabei ist, dass Russland seitdem zwar hunderte Präzisionsraketen auf diese Ziele abgefeuert hat, es aber kaum Berichte über zivile Opfer gibt, was in Donezk, wo die ukrainische Armee bewusst Märkte und andere Orte beschießt, an denen sich Menschenmengen aufhalten, ganz anders ist.

Man sollte sich daher fragen, warum das EU-Parlament und die Parlamentarische Versammlung der NATO Russland anstatt der Ukraine des Staatsterrorismus bezichtigen und entsprechende Resolutionen verabschieden. Allerdings erledigt sich diese Frage von selbst, denn die Ukraine nutzt für ihre Terrorangriffe auf zivile Ziele im Donbass aus dem Westen gelieferte Waffen.

Das bedeutet, dass es der Westen ist, der den Staatsterrorismus der Ukraine aktiv unterstützt. Das macht von USA kontrollierte Organisationen wie die NATO zu Unterstützern des Terrors. Daher zeigen sie mit dem Finger auf andere, um von den eigenen Verbrechen abzulenken.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

125 Antworten

    1. Das der Autor immer- und immer wieder- auf die TATSACHEN hinweist ist sicher für ihn selbst sicher am ermüdesten, doch unbedingt erforderlich um jeden einzelnen „Neuzugang“ im Wahrheisknast, den man seitens den Verantwortlichen am liebsten mit einer 100 m hohen Mauer umgeben will auch zu erreichen.

      Auf wen sollen denn die drei Finger zeigen ? Was soll denn dieser Kommentar bezwecken ?

      Manchmal würde ich gerne mal ….na ja…

  1. Der größte Terrorstaat liegt hinterm großen Teich. Aber er hat überall seine Hanseln und Gretelinnen. Besonders leicht fallen SPD und Grüne um, wenn man mit einem gutdotierten Job winkt.

  2. Die Gründe für die Entschließung sind politischer Natur. Die USA versuchen, die Beziehungen zwischen Russland und der EU in allen Bereichen abzubrechen, und die Erklärung Russlands zum Sponsor des Terrorismus trägt dazu bei. Darüber hinaus versucht der Westen, russische Vermögenswerte im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar zu beschlagnahmen, und ihnen muss ein Anschein von Legitimität verliehen werden. Dazu haben sie Russland als Sponsor des Terrorismus anerkannt und UN-Resolutionen für Kriegsreparationen an die Ukraine durchgesetzt, was übrigens weit über den rechtlichen Rahmen und die Befugnisse der UN hinausgeht. Aber sie brauchen keine Legitimität, sie müssen nur den Anschein von Legitimität erwecken. Es kann andere Gründe geben, aber ich kenne sie nicht.

  3. Ich bin Herrn Röper sehr dankbar für diese Plattform und ich gebe ihm in fast allen Punkten recht.

    Aber hier muß ich aus meinem Empfinden heraus widersprechen.
    Es ist eindeutig widerlich die Zivilbevölkerung der Kälte so preiszugeben. Kälte als Waffe gegen Unschuldige einzusetzen!

    Das kann man auch nicht mit dem Verhalten seit 2014 entschuldigen oder gar aufwiegen. Unrecht bleibt Unrecht.

    Es ist für mich nur ein weiterer Beweis für das Unvermögen der Roten Armee irgendeinen Erfolg einzufahren.

    Und wenn ich schon dabei bin… was ist das für eine Armee, die Schwerverbrecher ‚einzieht‘. Egal ob reguläre Einheiten oder dieser Prigoschin Haufen.
    Ich finde das ist beschämend für jeden anständigen Rotarmissten, eine Herabwürdigung und ebenso beschämend für jeden Russen, der stolz auf sein Land sein sollte.

    1. Aber Hallo. Das die Ukraine bis zum heutigen Tag noch in der Lage ist, Schwerst-Kriegsgerät aus dem gesamten Europa und aus Übersee, bis zur Frontlinie zu bringen, musste aus militärischer Sicht zu den Maßnahmen führen. Obwohl die Maßnahmen immer noch (unverständlicherweise) zu moderat durchgeführt werden.

      Resozialisierung … Schon mal was davon gehört ?

      Das wie das geschieht, – oder geschehen kann- entscheidet nicht Deutschland- oder sie- sondern ganz alleine der Staat, dessen Menschen resozialisiert werden können. Was maßen sie sich an den Stolz eines Russen beurteilen zu wollen… ?

      Das ist Herrenmenschen-Denken !

      1. Das mag ich am Liebsten. Jemanden, den man überhaupt nicht kennt, persönlich anzugreifen.

        Sowas fällt wohl unter die Kategorie ‚Herrenmenschendenken‘.

        ‚Resozialisierung‘ durch Frontbewährung? Wenn Sie das glauben, dann sind Sie sicher auch der Überzeugung, dass Zuchthäuser bessere Menschen formen. Deshalb sind sie auch etwas aus der Mode gekommen auf der ganzen Welt.

        Ach ja, ich habe noch einige Verwandtschaft in Russland, deren Empfinden genauso ist, wie von mir beschrieben. Aber lassen wir das.

        Also Herr Selber-Möchtegern-Herrenmensch immer schön beleidigen.

        1. Der Begriff „Resozialisierung “ bestand zu „Zuchthaus-Zeiten“ noch nicht. Mal der erste Denkfehler… Doch unwichtig!

          Auch wenn vielleicht unabsichtlich, so doch gezielt, beschuldigen sie die RF einer Kriegsführung um :

          Kälte als Waffe gegen Unschuldige einzusetzen!

          Das ist „BILD“ oder Tagesschau PUR… !

          rest geschenkt…

          1. Warum habe ich nur hier angefangen? Ich hör wieder auf. Versprochen. Naja schauen wir mal…

            Nun zu dem erneuten ‚inhaltlichen‘ Angriff. Es sei BILD oder Tagesschau Niveau,
            Der RF vorzuwerfen, Kälte als Waffe einzusetzen.

            Ja, genau das werfe ich der RF vor.

            Nicht, weil ich Axel Springer Produkte zu meiner Meinungsbildung benötige.

            Sondern, weil es einfach Fakt ist. Dazu reicht gesunder Menschenverstand.

            Ob man als Kinderschänder im Kugelhagel ein besserer Mensch wird, lasse ich mal dahingestellt.

            1. Schade eigentlich, dass man wieder aufhören will, selbst zu denken.. obwohl man schon mal angefangen hast, es zu tun…

              Nun musste man aber ganz schön weit hineingreifen in Faktor DELIKT. Kinerschänder. Ja ja… das war vorhersehbar. Was sonst, sollte man ausführen. Im Klartext heisst doch diese Aussage, in Verbindung der russischen Verwandschaft, dass es zutreffen würde, dass auch Kinderschänder in Genuss einer Resozialisierunskampagne kommen würden…

              Ist das so…. ja, dann hätten sie sogar einen Befürworter ihrer Thesen…

              Nun denn, dann belegen sie es mir…

            2. @kahn
              Hier sind einige im Forum, die sofort persönlich beleidigen, wenn jemand die Dinge anders sieht als man sie hier gefälligst zu sehen hat. Null Toleranz, null Verständnis, null Bereitschaft, andere Meinungen gelten zu lassen. Der eigene schmale Blickwinkel, in dem man immer Recht hat, ist das Nest, aus dem heraus man sofort mit Schmutz wirft, wenn man nicht einverstanden ist. Man ist also genau so wie die ach so bösen Mächte, über die man sich permanent echauffiert.
              Mit solchen Leuten kann die Welt nicht besser werden als sie ist.

            3. „Warum habe ich hier nur angefangen?“

              Lassen Sie sich doch um Gottes Willen nicht von Leuten wie Petry die Lust nehmen, hier Ihre Überzeugungen zum Ausdruck zu bringen. Es gibt hier, wie überall, Gestalten, die schnell auftrumpfen und beleidigend werden. Dazu sondern sie inflationäre Mengen an Besserwisserei ab. Das alles spricht doch für sich! Eine gute Moderation würde diese Leute auf ihre natürliche Größe zurechtstutzen, aber man kann das nicht alles Herrn Röper zumuten.

              Ich hoffe, noch des öfteren von Ihnen zu hören!

        2. Mit Verlaub: Nicht „Petry“ hat „Kahn“ persönlich angegriffen oder beleidigt. Umgekehrt allerdings schon.

          „Petry“ hat DAS DENKEN von „kahn“ kritisiert: „Das ist Herrenmenschen-Denken“. Es ist ein Unterschied, ob man einen MENSCHEN persönlich angreift und beleidigt (z.B. mit der Formulierung „Möchtegern-Herrenmensch“), oder ob man SEIN DENKEN kritisiert (indem man auf Paralellen zu bestimmten Denkweisen anderer Gruppen hinweist: „Das ist Herrenmensch-Denken“).

          Es geht mir mit diesem Hinweis gar nicht um inhaltliche Bewertung irgendeiner Aussage, sondern einfach nur darum, den formalen Unterschied zwischen Kritik und Beschimpfung klar zu machen. Man muss nicht immer gleich beleidigt sein (und mit Gegen-Beleidigungen reagieren) wenn die eigenen Standpunkte kritisiert werden.

    2. @kahn:
      Nicht, daß ich ein Unrecht mit einem anderen vergleichen möchte, aber wissen Sie, wieviele Zivilisten die USA durch die Bombardierung von Bagdad getötet haben? Wieviele Zivilisten in Vietnam den Napalmbomben der USA zum Opfer gefallen sind? Wieviele Kinder durch Agent Orange mißgebildet zur Welt kamen? Wieviele Kinder durch amerikanische panzerbrechende Uranmunition im Irak verstrahlt wurden? Wenn Rußland in der Ukraine wie die USA in Bagdad vorgehen würde, sähe es in Kiew ganz anders aus. Demgegenüber sind hungernde und frierende Menschen in Kiew und der gesamten Ukraine ja wohl etwas anderes. Zudem: Wer hat denn seit dem Jahr 2014 etwa 14.000 russischstämmige Menschen in Donezk und Luhansk getötet? Die Russen waren es jedenfalls nicht.

    3. Meine Zustimmung:
      Es ist widerlich und gegenüber der Zivilbevölkerung terroristisch, die zivile Infrastruktur in Grund und Boden zu bomben…
      Der Grund „Rache an der Brückenbombardierung“ vorgeschoben – Russland scheint nun auch offiziell sich von seiner „militärischen Sicherheitsoperation“ abzuwenden und nun offen den schmutzigen Krieg gegen jeden Menschen, der auf ukrainischem Boden lebt zu eröffnen.

      1. @zusa0815

        Interessant…wie werden den militärische Operationen so geführt? Wokistan bombardiert regelmäßig zivile Ziele, was man von den Russen NICHT sagen kann.

        P.S. Es hießt nicht „Militärische Sicherheitsoperation“ sondern „militärische Sonderoperation“.

        Wie würden Sie den mit einem Nazi-Regime umgehen? Wattebällchen werfen oder ein Laberkreis orginisieren?

        Russland hat sich bisher sehr zurück gehalten & selbst bei Raketenabschüssen nur sehr wenige menschliche Opfer verursacht!
        Könnten Sie uns „schöne militärische Auseinandersetzungen“ des Westens mal aufzeigen?

      2. Nach westlicher Ansicht gehören Kraftwerke zur militärischen Infrastruktur, deshalb werden auch KKW (Zaporoshje) und Staudämme beschossen. Auch Reisezüge (könnten von Soldaten genutzt werden) und der Medienturm in Belgrad (Propaganda für den Kriegsgegner) galten in Serbien als legitime Ziele, Brücken, sogar komplette Städte wie Raqqa und Mossul, wenn sich in ihnen Kämpfer befinden.

        Die russischen Grenzen sind sehr viel enger. Die Kraftwerke selber werden nicht beschädigt, sondern nur externe Elemente, die leicht zu ersetzen sind. Nach ukrainischen Angaben 50% Ausfälle an Hochspannungstrafos, Umspannwerken, Verteilerstationen.

        In Anbetracht der Überdimensionierung der Versorgung (für eine kaum noch existente Industrie) und der Redundanzen (Reservesysteme) sollte das ausreichen, um nach Umschaltung auf noch intakte Systeme die Stromversorgung für die Zivilbevölkerung einigermaßen wieder herstellen zu können.

        Neben Wehrwirtschaft und Nachschub sind offenbar die Stromexporte in die EU Ziel, und eine Warnung: Das notleidende Flatterstromsystem der EU ist viel leichter zum Zusammenbruch zu bringen als die überdimensionierte und robuste sowjetische Technik in der Ukraine.

        1. „Die Kraftwerke selber werden nicht beschädigt, sondern nur externe Elemente, die leicht zu ersetzen sind“

          Also verschwendet man wertvolle Hightech-Waffen, um leicht ersetzbare Infrastruktur zu zerstören? Richtig viel Sinn ergibt das nicht.
          Wenn der Plan ist, die Ukraine in die Knie zu zwingen (und die westlichen Reparaturtrupps), dann muss man die empfindlichen sTellen treffen, und nicht das, was schnell ersetzt ist.

          1. Große, altmodische, wenig zielgenaue Raketen könnten Treffer zur Zerstörung der Kraftwerke landen. Die Russen wollen sie aber intakt lassen. Für gezielte Schäden an der Peripherie brauchen sie High Tech-Waffen. Ziel scheint eine deutliche Reduzierung der Versorgung zu sein, nicht Totalausfall. Den gibt es zwar nach den Treffern, aber nur kurzzeitig. Nach Abschaltung von Großverbrauchern müßte es für eine Notversorgung der Bevölkerung noch reichen.

            Das Problem mit den „leicht ersetzbaren Teilen“ ist, daß man sie haben und ersetzen muß. Wenn zu viel auf einmal kaputt geht, wird das schwierig. Die EU hat nicht das industrielle Potential, Ersatz liefern zu können.

            Die Russen haben aber Hochspannungstrafos sowjetischer Norm und sonstige Ersatzteile. Nach einer Kapitulation Zelenskijs können sie sehr schnell weitgehend alles wieder anschließen. Auch durch Anschluß an eigene Kraftwerke, darunter sechs Blöcke KKW Zaporoshje, und weißrussischer.

            Wenn die Ukrainer zu viel repariert bekommen, können die Russen jederzeit durch eine neue Serie Raketen „nachjustieren“. Ziel ist ja wesentlich auch die EU. Deren Versorgungsdecke wird durch Wegfall der ukrainischen Stromexporte noch prekärer. Und wenn die EU von der Ukraine aus Russen beschießt, können die Russen auch Kraftwerke in der EU ausschalten.

            Die EU wurde vom russischen Außenministerium als Konfliktpartei benannt, die sich einem direkten Engagement mit Rußland nähert. Die Warnung ist ja nun deutlich. Übersetzt aus der Diplomatensprache: Die EU ist gegen Rußland kriegführende Macht, die jederzeit selber zum Ziel werden kann. Die Ausschaltung der Kraftwerke wäre dabei erste Wahl.

    4. @Kahn

      Unfug.

      Unschuldige? Die Bevölkerung Kiews und der West Ukraine steht voll hinter dem Krieg, wenn man sieht wie teilweise Russen von ganz normalen Zivilisten (keine Soldaten!) in Kiew behandelt werden. Die sind alles mögliche aber nicht Unschuldige!

      Wenn du jemanden – die Ukrainische Zivilbevölkerung bisher – im Krieg extra rücksichtsvoll behandelst und diese nutzen diese Rücksichtnahme dazu, um umso härter gegen deine eigene Zivilbevölkerung vorzugehen (Dauernder Beschuss von Lugansk und Donezk, Sprengung der Brücke von Kertsch, Attentate gegen Zivilisten wie Dascha Dugina usw usf), dann muß – schon aus reinem Selbstschutz! – diese Rücksichtnahme eben ein Ende haben. Dann müssen sie halt frieren und evakuiert werden.

      Und die russische Armee hat bisher alle ihre – wenigen – Kriege gewonnen, ganz im Gegensatz zur US-Armee die alle ihre – sehr vielen – Kriege verloren hat.

    5. Wenn Sie von der „Roten Armee“ und „Rotarmisten“ sprechen, meinen Sie die russische Armee, stimmt’s?

      Darf ich fragen, warum Sie diese Begriffe verwenden? Bitte nicht falsch verstehen, ich kritisiere das nicht und will Ihnen erst recht keine Vorschriften dazu machen, wie Sie sich ausdrücken. Das mache ich nie.

      Ich bin nur ehrlich neugierig, was Sie dazu bewegt. Klar, Russland war ein Teil der Sowjetunion, aber das war die Ukraine auch. Sie kämen aber vermutlich nicht auf die Idee, das ukrainische Militär als „Rote Armee“ zu bezeichnen. Ich beobachte gern und habe den (noch unsicheren) Eindruck, dass auf einer gewissen Ebene Russland immer noch die Sowjetunion ist, während die anderen Nachfolgestaaten das eher nicht sind. Ich meine nicht unbedingt die Ebene der Politik, sondern die des Gefühls oder vielleicht besser die der emotionalen Propaganda? Die Feierlichkeiten zum 9. Mai haben mich sehr tief beeindruckt, aber es gibt auch andere Anzeichen.

      Und ich weiß auch nicht, ob das die ganze Zeit so war, oder ob das erst jetzt durch den Kriegszustand aufgewärmt wird und sogar so effektiv ist, dass es auch im Ausland so wahrgenommen wird – zum Beispiel von Ihnen.

      Auch noch aufgefallen ist mir Lenin – Stalin – Putin. Auch hier will ich beileibe nicht die Persönlichkeiten oder die Politik vergleichen, sondern die Tatsache, dass es Namen sind, die – im Gegensatz zu den meisten russischen Namen – auch ausländische Menschen unfallfrei aussprechen können und sich leicht einprägen. Natürlich heißt der Letzte in der Reihe wahrscheinlich tatsächlich so, aber für die Symbolik ist das ohne Belang. Denn auch in dem Fall, dass sein Name keine KGB-Kreation ist, wirkt er, als ob das Schicksal für ihn eine Rolle vorgesehen hat, die in den Geschichtsbüchern auftaucht und sich einprägen kann.

  4. ….das yankee incl. seiner Auftraggeber und Schergen raubt, mordet, plündert, terrorisiert und versklavt weltweit – ergo WO ist da die öffentliche Verurteilung als Terrorvereinigung…?!?

    Also einfach mal nur die Fresse halten bevor man mit dem Finger auf andere zeigt! 😡😡

  5. Vermutlich hatte Russland bisher auch kein Interesse an einer zerstörten Infrastruktur- ein besetztes Oder befreites Land lässt sich so besser befrieden. Im Sommer war es auch nicht so wirkungsvoll jetzt im Winter ist der Effekt deutlich spürbar.

    Der Unterschied zwischen Russland und der Ukraine? Wenn die Ukraine in Polen einmarschiert wäre wäre es ein ähnliches Verhältnis. Alles andere wurde als interne Angelegenheit abgetan.

    Ich dachte Russland ist wegen atomwaffen oder biolabors einmarschiert …

    1. Atomwaffen, Biowaffen, aufgedeckte Angriffspläne für den 8. März, Entnazifizierung und Entmilitarisierung. Konkreter Anlaß war, daß die „Ukraine“ die Volksrepubliken weiter beschossen hat, nachdem die Beistandsabkommen mit Rußland hatten. Kollektive Selbstverteidigung gemäß Kap.VII Art. 51 UNO-Statuten.

      Sie können Uncle Sam fragen, ob der sich so was alles hätte bieten lassen, oder Sie können sich selber fragen, wie die USA auf so etwas reagiert hätten.

      1. …seit 5 Uhr wird zurück geschossen.

        Der Anlass war egal – Russland wollte den westlichen Einfluss in der Region begrenzen und die NATO nicht vor der Tür.

        Nazis, Atomwaffen, Biolabore alles nur herbei gedichtet um möglichst viele Gründe zu haben.

        Auch wenn der Krieg am Ende nur den USA hilft.

        1. Die US-Biowaffenlabors sind ja nun evident. Auch in Indien wurden übrigens welche entdeckt und ausgehoben. Die Beweise werden international sehr ernst genommen. Besonders China ist dort hinterher, es hatte bereits Biowaffenangriffe, durch Unit 731 und Fort Detrick. Zuletzt bei der Sitzung der Biowaffenkonvention haben China und mehrere weitere Länder nachgebohrt, die USA haben wie üblich „gemauert“ und Kontrollen verweigert. Es wird immer enger.

          Und wenn Sie dieses Naziregime und seine SS-Verbände wie Azov, Kraken, Dnipro, Aidar als „herbei gedichtet“ bezeichnen, stellen sich doch einige Fragen. Anscheinend finden Sie Nazis ganz in Ordnung, empfinden aber die Bezeichnung „Nazis“ für Nazis als diskriminierend, da sie einen so schlechten Ruf hat.

  6. Die ukrainische Zivilbevölkerung in den Hungerkältewinter zu bomben, tut Russland schon seit einiger Zeit nach dem Umschalten auf genozidale Kriegsführung. Putins Chefpropagandist Solowjow hat in seiner Sendung schon vor Wochen das Postulat aufgestellt: „Sie müssen im Feuer des Krieges brennen“. Letzte Woche haben die „Z-Patriots“ im Kreml-Funk nachgelegt -erstens: „Wozu haben wir die ganzen Atomwaffen, wenn wir sie gar nicht benutzen…?“ -lautete die Grundsatzfrage. Zweitens: man scheint das nächste Ziel -Kasachastan- zumindest als Narrativ bereits angepeilt zu haben. Erfahren hat das staunende Westpublikum nämlich, dass auch Kasachstan „entnafiziert“ werden müsste. Ob die EU Russland als „terroristischen Staat“ bezeichnet oder nicht, ist hier zweitrangig angesichts der auf Krieg ausgerichteten russischen Aussen- und Innenpolitik. Man darf hier bei der Gesamtbetrachtung nicht den Fehler machen und Russlands Expansionsdrang -als nach Putin: „geschichtliche Mission Russlands“- mit den Kriegen der Amis vergleichen. Die USA behalten immer ihre Souverenität bei ihren Kriegsinterventionen. Sie gehen rein, wenn sie der Meinung sind, das sei notwenig um die Interessen des „Kollektiven Westens“ zu schützen, sie gehen aber auch raus, wenn sie feststellen, dass es nicht mehr erforderlich ist oder zu teuer wird. Weder das Reingehen noch das Rausgehen aus dem Konflikt schwächt es die USA als Staat in keinster Weise. Bei Russland sieht es nach 9 Monaten Krieg mit unbestimmtem Ende -sowohl was den Inhalt des Endes als auch als Zeithorizont für das Ende – anders aus. Hier sind Krieg und Terror bereits zum Sachzwang der Kreml-Regimes geworden. Man kann den Krieg/Terror und das Kreml-Regime nicht voneinander trennen -sie bedingen sich gegenseitig. Das Regime MUSS den brutalen Krieg fortführen, um an der Macht in Russland zu bleiben und der Krieg sichert das weitere Überleben des Regimes. Wenn man Krieg und Terror zur existentiellen Frage eines Staates erklärt (Putin), ist es nicht mehr verwunderlich, dass man einen Krieg führen MUSS, um überhaupt zu existieren. Ob das Ganze sachobjektiv stimmt oder nicht, spielt in diesem Zusammenhang überhaupt keine Rolle, wenn das Regime Krieg und Terror zum Staatsimperativ erklärt und danach handelt… Ausgang ungewiss und nicht vorhersehbar.

    1. Russischer Vertreter bei den Vereinten Nationen: „Wir möchten betonen, dass wir Infrastruktureinrichtungen in der Ukraine angreifen, als Reaktion auf das Betanken dieses Landes mit westlichen Waffen und Kiews rücksichtslosen Aufrufen zu einem militärischen Sieg über Russland.“

    2. So, so – Putin hat also Krieg und Terror zur existentiellen Frage eines Staates erklärt. Da würde wir doch gern mal ein Originalzitat sehen …

      Wir könnten natürlich solche selbigen oder ähnlichen Inhaltes liefern – die stammen allerdings von richtigen freiheitlichen Demokraten, mit denen uns bekanntermaßen eine feste transatlantische Freundschaft verbindet …

    3. @cheapman

      Wie sieht das eigentlich aus wenn man fremde Texte zitiert? Muss man da nicht Quellen angeben wegen Urheberschutz?

      Man kann sich fast nicht vorstellen, dass SIE selber solchen gequirlten Unsinn fabriziert haben sollen….

      1. Ganz unrecht hat er nicht: Mobilisierung- Sanktionen und die Versorgung der Truppen kosten Geld. Auch wenn Staatseinnahmen steigen glaube ich nicht an eine florierende russische Wirtschaft und trotz allen Zusammenhaltsbekundungen und Propaganda wird auch dort der Frust steigen.

        1. @peterpan99

          Womit hat @cheapman denn nicht unrecht? Werden Sie doch mal konkret…..

          Und was SIE oder ich oder wer auch immer GLAUBT oder nicht, ist völlig irrelevant. Dazu müsste man mehr als nur wertloswestliche Propaganda haben oder auch nur Grundwissen zu Russlands Wirtschafts-&Finanzpolitik.

          Ich verstehe ja, das die Westmedien schon seit Februar 22 behaupten, dass Russland im März pleite sei, die Waffen ausgehen & Putin gestürzt wird………

          1. @GMT
            Das der Krieg auch innenpolitisch zu Herausforderungen führt:
            – die Einberufung von Soldaten sorgt für fehlende Arbeitskraft
            – die Flucht von Einberufungen ins Ausland verstärkt es
            – Krieg kostet Geld – Beispiel: Handelsblatt 20.11 Russlands erwartete Militärausgaben 23 +40%
            – Russland muss Gas abfackeln weil die Pipelines dicht sind
            – Verkauf von Rohstoffen und Einkauf von Technologie muss mit China erst aufgebaut werden

            Ich habe nicht behauptet dass Russland morgen zahlungsunfähig ist sondern dass hingegen der russischen Propaganda die Sanktionen auch in Russland wirken.

            Glauben ist eine Einschätzung von vorliegenden Informationen, Märchen, Fakten und persönlicher Situation. Auch Sie glauben dass russische Nachrichten mehr Wahrheit beinhalten als westliche – beweisen können Sie es nicht.

            1. Die Sanktionen und die Gegenreaktion „weg von der EU“ führen natürlich zu Ausfällen und Kosten. Sie machen aber vieles möglich, was ohne nicht so leicht möglich gewesen wäre.

              Bis hin zum Shilling-Rubel-System mit Uganda werden überall neue, günstigere Handelskanäle, G2G-Verträge ohne Börsen und Zwischenhändler, etabliert. Und die werden alle in das entstehende SOZ-ASEAN-System integriert. Ohne den Sanktionsdruck wäre das alte System nicht so leicht zu kippen gewesen, da überall zu viele Leute zu gut an dem alten Wuchersystem verdient haben.

              Abgefackelt wird manchmal aus technischen Gründen, nicht, um überschüssiges Gas los zu werden. Das ganze Gasnetz wird nach und nach revers, von Ost-West- auf West-Ost-Richtung umgestellt. Die Einnahmen aus Gasexporten haben dank der Sanktionen Rekordniveau erreicht.

              Die EU-Industrie als Lieferant ist rückständig, teuer, unzuverlässig, Qualitätsmängel. Wird durch zukunftsfähige Lieferanten ersetzt. Was noch fehlt, wird entwickelt. Auch Indien und Iran sind heute High Tech-Länder. Die Umstellung kostet natürlich, aber lohnt sich.

              Wenn man die Nachrichten vergleicht, so steht nicht Deutschland gegen Rußland, sondern gegen die Außenwelt. Die Andere Welt einer seltsamen Sekte. Selbst in Frankreich und den USA berichtet ein Teil der Medien normal. Also ähnlich wie in Rußland.

              1. Es stimmt dass sich nun zwangsweise neue Chancen auf tun – die frage ist ob Indien und China schnell genug die „rückständige“ EU Industrie ersetzen können und ob Russland schnell genug ein neues Gasnetz nach Osten legen kann – wir reden ja nicht nur von ein paar Rohren. – gefühlt lese ich häufig mehr russisches Wunschdenken als Realität aus denn Kommentaren. Ungefähr so wie ob sich die EU morgen mit LNG versorgen lassen würde – auf Grund des milden Wetters hat sich der Gasmarkt gerade beruhig.

    4. „Die ukrainische Zivilbevölkerung in den Hungerkältewinter zu bomben, ….genozidale Kriegsführung.“

      um mal mit NATO-Ukraine-Logik zu argumentieren,

      hätte „man“ die im März22 in Istanbul besprochenen Dinge
      (NATO-Verzicht der Ukraine und Anerkennung der ostukrainischen Separatistengebiete als eigene Staaten, Krim als Teil Russlands) unter Dach und Fach gebracht,

      wäre mutmaßlich längst Ruhe im Karton und niemand müsste frieren.

      Hätten beide Seiten gesichtswahrend mit leben können und viele viele Menschen wären nicht traumatisiert oder vorzeitig gestorben.

      Boris aus United Kingdom war es aber, der dann sinngemäß meinte nee, Ukrainer, kämpft mal lieber weiter. Und die LNG- und Waffenlobby aus USA wollten Russland auch lieber noch weiter schwächen.

      Kann man alles leicht im Guardian, Washington Post und sogar in den BRD-ÖRR-Zwangsmedien (etwas verklausuliert) lesen. Und nun?

  7. Alles was die ukrainischen Nazis unternehmen, alles russische in der Ukraine auszulöschen, alle Feinde Russlands in den Krieg einzuspannen, das alles ist im Sinn der USA, deshalb wurden die ukrainischen Nazis seit dem Ende des 2. Weltkriegs von den USA, von Kanada und von Großbritannien erst gegen die Sowjetunion, jetzt gegen Russland mobilisiert.

    Bessere Gehilfen gegen Russland als die ukrainischen Nazis, die sich bereits während des 2. Weltkriegs als Handlanger Nazi-Deutschlands auszeichneten, können sich die USA im Kampf gegen Russland gar nicht wünschen, das haben die Nazis auch bei ihrem blutigen Putsch bewiesen, deshalb genießen die ukrainischen Nazis heute im Westen, insbesondere auch in Deutschland, Narrenfreiheit.

    In der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 macht Putin eine harmlose Bemerkung, die man unter

    https://en.wikipedia.org/wiki/2007_Munich_speech_of_Vladimir_Putin

    bei Wikipedia nachlesen kann:

    »I think it is obvious that NATO expansion does not have any relation with the modernisation of the Alliance itself or with ensuring security in Europe. On the contrary, it represents a serious provocation that reduces the level of mutual trust. And we have the right to ask: AGAINST WHOM is this expansion intended?«

    Wenn Russland ein terroristischer Staat ist, dann nur, weil der Westen alles unternommen hat um Russland zu einem terroristischen Staat zu machen.

    1. Aber Hallo…

      Was legen sie denn dem Präsidenten Putin hier in den Mund. ? Ticken sie noch ganz sauber ? Und dann liefern sie einen englischen Text und überstetzen ihn anscheinend….

      Jetzt mal auf die Schnelle die Übersetzung ihres englischen Textes: ( Ändern können sie ihren Kommentar ja nicht 🙂

      »Ich halte es für offensichtlich, dass die Nato-Erweiterung in keinem Zusammenhang mit der Modernisierung des Bündnisses selbst oder der Gewährleistung der Sicherheit in Europa steht. Im Gegenteil, es stellt eine ernsthafte Provokation dar, die das gegenseitige Vertrauen mindert. Und wir haben das Recht zu fragen: GEGEN WEN ist diese Erweiterung gedacht?«

      »I think it is obvious that NATO expansion does not have any relation with the modernisation of the Alliance itself or with ensuring security in Europe. On the contrary, it represents a serious provocation that reduces the level of mutual trust. And we have the right to ask: AGAINST WHOM is this expansion intended?«

      Und dann :

      Was bringt sie dazu die Fragestellung :Wenn Russland ein terroristischer Staat ist, dann nur, weil der Westen alles unternommen hat um Russland zu einem terroristischen Staat zu machen.

      Sagen also, die Russen sind Terroristen….

      Ne nee.. so gehts aber nicht. Vielleicht bei der BILD …oder Tagesschau…

    2. @henio: Ihre Schlußfolgerung ist falsch. Rußland ist eben kein terroristischer Staat, sondern hat eigene vitale Interessen seit der NATO-Osterweiterung, um sich selbst und russische Bürger in Nachbarstaaten wie der Ukraine zu schützen. Die USA würden vermutlich nicht lange fackeln, wenn US-amerikanische Bürger in Kanada entlang der Grenze zu den USA getötet würden.

      1. @Eriophorum

        Ich gebe zu, dass man meinen letzter Satz

        »Wenn Russland ein terroristischer Staat ist, dann nur, weil der Westen alles unternommen hat um Russland zu einem terroristischen Staat zu machen.«

        als Unterstellung auslegen könnte, ich würde Russland als terroristischen Staat bezeichnen, aber das Gegenteil ist der Fall.

        Ich war etwas schlampig, klarer wäre es, wenn ich geschrieben hätte:

        »Wenn der Westen und die Ukraine meinen, Russland als terroristischen Staat bezeichnen zu dürfen, dann nur weil der Westen Russland keine andere Wahl gelassen hat, als in der Ukraine offensiv zu werden.«

        Die gleiche Antwort geht auch an @Petry.

  8. Der Begriff Terror erleidet seit Jahren eine inflationäre Benutzung.
    Mit Terrorstaat hatte einst G.W. Bush alle Saaten bezeichnet die er ungestraft bombardieren wollte.
    Gegen einen Terrorstaat sind seit dem alle Mittel gerechtfertigt. So wohl Menschenrechte als auch die Genfer Konventionen und die UN zählen dann nicht mehr wenn es sich um einen angeblichen Terrorstaat handelt.
    Die jetzigen Bestrebungen zielen darauf ab, seine eigenen Verbrechen zukünftig unter der Rechtfertigung Russland sei ein Terrorstaat legitimieren zu können.
    Das bedeutet nichts Gutes, denn damit werden Friedensverhandlungen unmöglich und der Krieg weiter eskalieren. Dabei geht Russland noch vergleichsweise sanft in der Ukraine vor.
    Man erinnere sich doch mal an den Bombenhagel über Bagdad oder Zagreb. Aber das waren ja alles nur chirurgisch gezielte Eingriffe gegen das Krebsgeschwür des Bösen.

    1. @Mircutux“

      Der Begriff Terror erleidet seit Jahren eine inflationäre Benutzung.“

      Das ist eine Superinterpretation des tatsächlichen Status Quo ! Voll verständlich auch für den „AldiOttoNormal“ Danke, klaue das mal für eigene Veröffentlichungen …. in Israel.

    2. So wie seinerzeit bei G.W.Bush geht es auch hier bei der Verwendung des Begriffes „Terrorstaat“ lediglich um die Legitimierung eigener Interessen.

      Die russische Staatsbank hat ja den Fehler gemacht, Geld im (westlichen) Ausland anzulegen, das von diesen westlichen Staaten Anfang des Jahres „eingefroren“ (ein netteres Wort für „beschlagnahmt“) wurde. Jetzt geht es darum, dieses beschlagnahmte Geld für eigene Zwecke (wie z.B. das Sponsoring ukrainischer Oligarchen unter dem Vorwand des „Wiederaufbaus“) verwenden zu können. Wie Frau v.d. Leyen gesagt hat, ist das „juristisch nicht so einfach, aber wir arbeiten daran“.

      Die Benennung Russlands als „Terrorstaat“ oder „Terror finanzierenden Staat“ ist dazu einfach nur Mittel zum Zweck. Denn selbstverständlich kann man es jederzeit als legitim darstellen, wenn man Terroristen den Geldhahn zudreht. Dass diese läppischen 300 Milliarden Dollar – egal wo sie sind – keine Auswirkungen auf das Kriegsgeschehen oder gar den Wiederaufbau in der Ukraine haben, dürfte dabei jedem klar sein.

      Wie Volker Pispers einst sagte: „Ihr Geld ist nicht weg. Das hat jetzt nur jemand Anderes!“

      Ich bin ein wenig überrascht, das Herr Röper das in seinem Artikel nicht herausgearbeitet hat, sonst erklärt er solche Hintergründe immer ganz gut.

      1. Sich immer- und immer wieder – in die Situation ( Wissen ) eines „Anti-Spiegels-Neulings“ hieneinzuversetzen, wird natürlich mit der Steigerung des eigenen Wissens immer schwerer.

        Aus der Sicht betrachtet…. macht er einen tollen Job.

  9. Ich habe heute darüber in der Welt einen Artikel gelesen, dass das EU Parlament Russland zum Terrorstatt ernannt hat.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article242292881/Ukraine-Krieg-EU-Parlament-erklaert-Russland-zum-Terror-Staat.html

    Was ich an dem Artikel gut finde, es werden die eigentlichen Ziele dieser Aktion genannt.
    In den letzten Wochen gab es immer wieder die Idee, das eingefrorene Vermögen, russischer Herkunft für den Wiederaufbau der Ukraine zu klauen. Da dies offiziell in einer Werte und Regel basierten besten EU nicht erlaubt ist, dass ganz offiziell geklaut wird, sucht man sich halt ein rechtliches Schlupfloch.
    Frei nach dem Motto: „Für jedes Problem gibt es eine juristische Lösung.“
    Mit der Einstufung der Russischen Föderation als Terrorstaat ergeben sich für den größten Raub nach der Finanzkrise 2008 wunderbare Möglichkeiten für die EU. Mit einer solche Aktion, die den Farblack einer gerechten Strafe bekommt können ganz nebenbei einige Leute zu ganz viel Geld kommen.

    Meine Meinung dazu ist, es wäre schön, wenn die EU das Geld ganz offiziell klaut. Zum einen sieht der Rest der Welt mal wieder, was die EU unter Menschenrechten und Werten versteht und zum anderen bieten sich für andere Länder ebenfalls ein paar Möglichkeiten an. Mit der Schaffung eines internationalen juristischen Präzedenzfalls, haben Länder wie Syrien, der Irak, Lybien, Kuba, Venezuela, … kurz alle, die in den letzten Jahrzehnten unter völkerrechtswidrigen Sanktionen und Kriegen gelitten haben, die Möglichkeit, Gelder einzufrieren, einzuklagen und einzuziehen. Ja, ich weiß. In dem Fall wäre es Diebstahl… 🙁

    1. Das Problem bei solchen juristischen Trickschen ist, die EU macht sich damit als Handelspartner unattraktiv wenn nicht sogar unmöglich. Du kriegst von der EU als Land einfach einen passenden Status verpasst und schon können sie sich selber das „Recht“ geben, deine Einnahmen zu klauen. Wer kauft/verkauft bei so einem unsicheren Kantonisten?

      Schon die letzten Enteignungsaktionen der Angelsachsen und ihrer EU, haben ihre Reputation schwer geschädigt u.A. deswegen gehen jetzt selbst Golf-Staaten wie Saudi-Arabien in den BRICS Raum. Die Dumbos der EU tun derzeit alles, um ihre Länder dauerhaft zu ruinieren.

      Die EU schneidet sich auch mit diesem Hirnriss tief ins eigene Fleisch.

  10. Russland oder die Ukraine, wer ist der „Terrorstaat“?

    Weder, noch! Die USA sind es… und zwar ganz offiziell, denn sie geben Ihre terroristischen Eingriffe nun ja auch schon ganz unverhohlen selbst zu!

    Seitdem ich diese untertitelte Zusammenfassung kenne, braucht mir keiner mehr irgendwas zu erklären:

    https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    Offizielle Darstellung des Stratfor-Gründer George Friedman bzgl. der bewussten Einmischung der USA (seit ca. 100 Jahren) in eurpäische Angelegenheiten, um Feindbilder zu schaffen und um insbesondere das deutsch/russische Verhältnis zu zerstören und zerstört zu halten…

    Sehr aufschlussreich! Bitte unbedingt ALLES bis zum Schluß schauen..

      1. @ Hannibalmurkle

        “ … Das verbleibende Bandenmitglied, der ukrainische Staatsbürger ***, kämpft in der Ukraine an der Seite des Nazi-Bataillons Asow“

        ok.. also nennen wir es mal „durch die USA implizierte Paria-Diktatur“, oder failed-Diktatur. Selenskyj versucht es ja durchaus, aber ich bin inzwischen davon überzeugt, dass seine Untergebenen Strukturen (die einzelnen Battaillonsführer) nun seine Chefs sind und Ihn vor sich hertreiben. Wir werden das erkennen, wenn er versuchen wird auf Druck der Bevölkerung diplomatische Friedensgespräche stattfinden zu lassen…

        An dem Tag, wo er das öffentlich bekannt gibt, wird er von einem seiner eigenen Leute fertiggemacht werden und er weiß das auch. Die Geister, die ich rief… ;O)

  11. Russland ist der Terrorstaat. Russland bombadiert systematisch die kritische Energiezufuhr, über
    10 Millionen ukrainische Zivilisten sind ohne Strom, viele ohne Wasser und Heizung. Und dies in
    dieser kalten Jahreszeit, der Winter steht bevor. Das ist Terrorismus gegen die Bevölkerung. Dabei
    behauptet Russland immer, es hätte nichts gegen das Volk, sondern nur gegen das „Regime“. Eine weitere Lüge Russlands.

    1. Och hierzulande sprengt man kritische Infrastruktur für 80, 100 oder, was weiß ich, wieviel Mio Europäern in die Luft, zuvor hat man sie da schon anderweitig abgekoppelt, und rät uns zu „Frieren für die Freiheit“, und diejenigen, die uns solche Ratschläge erteilen, weinen tagtäglich öffentlich im Fernsehen bitterlich um frierende Ukrainer, wohl wissend, daß sie selbst solches Elend nicht ereilt, weil sie sich problemlos 3 oder 4fache Energiekosten leisten können, keinesfalls da vor einer Alternative zu „Essen“ stehen werden, und – ei der Daus – das sind keine Russen – das waren und sind unsere eigenen Leute …

      Ehrlich gesagt so viel Hirn, wie hier erforderlich wäre, könnte nicht einmal der Allmächtige auftreiben, dieweil es umstandslos in einem schwarzen Loch verschwände, das manchem da unter der Schädeldecke durch eine Laune der Natur mitgegeben wurde … Und dieser ungewöhnliche Typus eines Mutanten scheint sich auch noch rasant zu vermehren …

      1. „…Och hierzulande sprengt man kritische Infrastruktur für 80, 100 oder, was weiß ich, wieviel Mio Europäern in die Luft, zuvor hat man sie da schon anderweitig abgekoppelt, und rät uns zu „Frieren für die Freiheit“, ….“

        Geistes-Akrobaten, wie der Herr Sonderegger entblöden sich dann auch nicht allen Ernstes zu behaupten, Russland sprenge jetzt seine eigenen Pipelines in die Luft „um dem Westen zu imponieren“.

        Da ist dann tatsächlich ein schwarzes Loch anstelle eines Gehirns unter der Schädeldecke, allen Ernstes so einen Schwachfug zu verbreiten. Oder man hält seine Leser tatsächlich für so abgrundtief dumm, das man ihnen sogar noch diesen Extrem-Schwachsinn erzählen kann.

        Motto dieser neuen Deutschen Medien: „die Blödis glauben sowieso alles, was wir drucken“.

    2. Terror ist auch,
      Menschen die Lebensgrundlage zu entziehen, „sozio-ökonomische Isolation“, indem beispw. Kiew. Renten- und Sozialleistungen an Donezk und Lugansk einstellten. Das schon 2014, Wirtschaftsblockade seit März 2017.
      2019 hieß es westlicherseits dazu noch: „Die gegenwärtige Politik Kiews gegenüber dem Donbas verschärft in vielerlei Hinsicht die humanitäre Situation und trägt damit zur Vertiefung des Konfliktes bei“.

      Und z.B. auch:
      „Einheiten wie Azov, die Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), Aidar und andere wurden ab Ende 2014 formal in die ukrainischen Streitkräfte integriert…einige von ihnen existieren aber als politische Vereinigungen fort…hat nationalistisches Gedankengut in der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um den Konflikt im Osten (wie auch bei anderen Themen) erheblichen Einfluss. Es gelingt nationalistischen Akteuren immer wieder, die politische Führung zur Anpassung ihrer Politik zu zwingen.“

    3. Terror ist auch Brücken zu sprengen, über die die Versorgung einer ganzen Region erfolgt Herr Sonderegger, oder dieser gesamten Region das Wasser und die Elektrizität abzusperren – So geschehen, nachdem die Krim zu seinem – immer rechtmäßigen – Eigentümer Russland zurück gekehrt ist.

      Die Ukraine hat schon vor 8 Jahren mit dem Terror gegen Zivilisten begonnen. Kommt bei ihnen alles nicht vor, Herr Sonderegger, deshalb kann man sie mit Fug und Recht als albernen Schwätzer bezeichnen, den man am besten ignoriert.

  12. Röper vergleicht mal wieder Äpfel und Birnen: „die Ukraine hat ausschließlich zivile Ziele im Donbass zerstört und angegriffen“ ? Total unklare Behauptungen. Vielleicht wurden vereinzelt Raketentrümmer auf Häusern gesehen, aber was Russland seit Februar in der Ukraine zerstört hat geht ja um Dimensionen größer daher, oder? Was ist mit den zehntausenden toten Ukrainern unter der zivilen Bevölkerung? Wieviele sind denn im Donbass ums Leben gekommen? 50?
    Man weiß ja, dass Hr. Röper eine russische Brille aufhat, aber solche menschenverachtenden Feldzüge noch schön zu reden ist schon echt eine Zumutung…

    1. @Zusa

      1000 Einschläge pro Tag alleine in Donezk sind also „einzelne Raketentrümmer“ – Interessante Ansichten 😀
      (von den Zehntausenden Anti-Personen Minen, die über den Donbass Städten abgeworfen wurden und die auch viele spielende Kinder getötet haben, will ich jetzt gar nicht anfangen).

      Und nein es waren nicht 50 Tote, sondern bisher fast 15.000. Informieren sie sich besser, bevor sie hier Müll verzapfen.

      1. Auch Sie sollten sich informieren, bevor Sie „Müll verzapfen“. Zivilisten waren es ungefähr 4.000, Soldaten und Kämpfer 10.000.

        „Der seit 2014 währende Konflikt in der Ostukraine hat nach UN-Schätzungen mehr Opfer verursacht als bisher angenommen. Von April 2014 bis Ende 2018 seien zwischen 12.800 und 13.000 Menschen getötet worden, teilte die UN-Menschenrechtsbeobachtermission in Kiew mit. Etwa 3300 von ihnen seien Zivilisten gewesen.
        Bei den Kämpfen seien etwa 4000 Soldaten der ukrainischen Armee sowie 5500 Bewaffnete der von Russland unterstützten Separatisten getötet worden.“
        https://www.n-tv.de/politik/Uno-meldet-fast-13-000-Tote-in-Ostukraine-article20821339.html

        „Bis zum 31. Oktober 2021 wurden durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland insgesamt rund 3.400 Zivilist:innen getötet.“
        de.statista.com/statistik/daten/studie/1285135/umfrage/getoetete-zivilisten-im-russland-ukraine-konflikt/

        Tabelle
        de.wikipedia.org/wiki/Opfer_des_Russisch-Ukrainischen_Krieges#Gesamtzahl_der_Toten

        1. „Auch Sie sollten sich informieren, bevor Sie „Müll verzapfen“. Zivilisten waren es ungefähr 4.000, Soldaten und Kämpfer 10.000. ….“

          Der Donbass hat keine eigene Armee (nie besessen), da er ein Teil der Ukraine war, deshalb waren alle Toten Zivilisten. Die „Kämpfer“ sind Privatpersonen ohne jede Ausbildung, die sich der Miliz angeschlossen haben.
          Die UN kann gar keine realen Zahlen haben, das sie nie Beobachter entsandt hat. Oder können die seit neuestem hell sehen?

          Sie verbreiten bewusst Falschinformationen Herr Sonderegger. Was soll das werden hier?

          1. @Thomas Röper:

            Eigentlich sollte man von seinem Blogg schon Nicks entfernen/sperren, die bewusst Falschinformationen verbreiten und wie die EU In ihrer Absurdesten Entschließung, Russland als Terrorstaat zu bezeichnen, allen Ernstes so tut, als habe die russische Armee 8 Jahre lang den Donbass beschossen und über 14.000 Menschen getötet.

            Das wird hier bei einigen langsam unerträglich, diese Lügerei und totaler Verdrehung aller Tatsachen. Hier wird von einigen Foristen – wie dem vorgenannten „Sonderegger“ hemmungslos krasseste Falschinformationen gepostet und Foristen aggressiv angepöbelt.

            Sonst sind wir hier bald beim Facebook „Niveau“, wo jeder Depp/Sonderegger jeden Propaganda-Blödsinn aus Kiew verzapfen kann, der gerade in der EU „en vogue“ ist.

      2. @atakul – an welchem Tag gab es in Donezk 1000 Einschläge? Habe darüber nix lesen können…
        Aber Russland verballert täglich 300t Munition in der Ukraine – leider nicht nur auf militärische Ziele. Täglich sterben Zivilisten durch die russische Armee. Bisher schon mind. 6600 (statista)!
        Was bedeutet ihre Zahl 15.000? Sie meinen sicher die Kämpfer und Zivilisten, die im Donbass seit 2014 auf beiden seiten ums Leben kamen. Sollten Sie aber dazu schreiben, denn 15.000 Zivilisten sind (laut Statistiken) nicht getötet worden.
        Aber man kann ja mal was weglassen, wenns ins eigene Weltbild passt, oder?

    2. @Zusa

      „Total unklare Behauptungen.“

      Behauptungen? Er war selber mehrmals da (z.B. in Donezk), als in seiner Nähe ständig die Granaten einschlugen. Wann waren sie denn im Donbass, das sie so viel mehr wissen wollen? Wo war ihr Reisebericht?

      Herr Röper hat hier über alle seine Reisen in den Donbass minutiös und detailliert berichtet. Von ihnen lese ich nur Geblubber. Veröffentlichen sie doch einmal ihren detaillierten Reisebericht nach Lugansk oder Donezk mit Zeit und Ortsangaben. Dann können sie weiter von Behauptungen schwadronieren.

      1. Hier nur mal eine Meldung vom Sommer: „In der Nacht auf Freitag detonierte demnach bei Schachtarsk im ostukrainischen Donezker Gebiet ein russisches Waffenlager. Später soll ein weiteres Arsenal im südukrainischen Gebiet Cherson bei Nowa Kachowka explodiert sein.“
        Schon ist Röper mit seiner Aussage von ausschließlich zivilen Zielen widerlegt…

        Seine Reiseberichte habe ich z.T. gesehen oder gelesen. Denken Sie, er wird dort an militärische Einrichtungen gelassen? Nur ein winziger kleiner Teil des Gebietes wurde dort ausgewählten „Journalisten“ gezeigt.

  13. zusa0815: auch Unwissende dürfen hier schreiben: im Donbass wurden bis heute 15000 Tote überwiegend Alte, Frauen und Kinder getötet von der Nazi Ukraine. Bevor du hier so Blödsinn schreibst informiere dich erst mal was seit 2014 passiert ist. Odessa, Mariupol, Maidan und wie die USA den Umsturz in der Ukraine finanziert hat mit 5 Milliarden USD und wer die über 100 Menschen auf dem Maidan hat töten lassen von Scharfschützen damit der Umsturz gelingt…. fahr hin und zähle die Gräber der Kinder. Die Ukraine wollte im Donbass hunderttausende verhungern lassen, hatte alle Lebensmittellieferung in den Donbass verhindert, keine Renten mehr bezahlt von einem Tag auf den anderen. Russland hat die Menschen im Donbass vor dem verhungern bewahrt, nicht die EU nicht die USA nicht England oder Frankreich, die haben alle nur zugesehen und Verträge geschlossen die sie nie einhalten wollten…Minsk I und II

        1. Lügen Sie oder wissen Sie es nicht? Beides spricht nicht für Sie! Es sind bekannte Zahlen, die von UNO/OSZE und weiteren erhoben wurden. Zahlen aus 2019:

          „Der seit 2014 währende Konflikt in der Ostukraine hat nach UN-Schätzungen mehr Opfer verursacht als bisher angenommen. Von April 2014 bis Ende 2018 seien zwischen 12.800 und 13.000 Menschen getötet worden, teilte die UN-Menschenrechtsbeobachtermission in Kiew mit. Etwa 3300 von ihnen seien Zivilisten gewesen.
          Bei den Kämpfen seien etwa 4000 Soldaten der ukrainischen Armee sowie 5500 Bewaffnete der von Russland unterstützten Separatisten getötet worden.“
          https://www.n-tv.de/politik/Uno-meldet-fast-13-000-Tote-in-Ostukraine-article20821339.html

          „Bis zum 31. Oktober 2021 wurden durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland insgesamt rund 3.400 Zivilist:innen getötet.“
          de.statista.com/statistik/daten/studie/1285135/umfrage/getoetete-zivilisten-im-russland-ukraine-konflikt/

          Tabelle
          de.wikipedia.org/wiki/Opfer_des_Russisch-Ukrainischen_Krieges#Gesamtzahl_der_Toten

          1. Sowohl die Zahlen der OSZE wie auch der UNO/OHCHR sind falsch. Das kann man sogar dem „Kleingedruckten“ in ihren Reports entnehmen: Die Zahlen sind unvollständig.

            Zuverlässige Zahlen haben die Generalanwaltschaften der Volksrepubliken Donetsk und Lugansk. Für die erste Zeit, nach dem Putsch und Poroshenkos „ATO“, geben sie aber keine an. Es waren zu viele und die Verhältnisse waren chaotisch. Nach BND-Schätzung 50000, je nach Kriterien, mit „indirekten“ Kriegstoten, vielleicht auch 100000. Die Probleme, die Zahl zu schätzen, werden hier dargelegt:

            — Eine bittere Bilanz des Krieges: Wurden im Donbass 13.000 oder 50.000 Menschen getötet?
            Wie viele Menschen haben bei den Kämpfen in der Nähe von Donetsk, Lugansk, Debalzovo und Slawjansk tatsächlich ihr Leben verloren?
            23 января 2019
            Горький счет войны: 13 тысяч или 50 тысяч были убиты в Донбассе?
            https://svpressa.ru/war21/article/222531/

          2. Sicherheitskreise: Bis zu 50.000 Tote

            Nach offiziellen Angaben hat der Krieg im Osten der Ukraine bislang 1200 Soldaten und 5400 Zivilisten das Leben gekostet. Deutsche Sicherheitskreise glauben aber: Es dürften fast zehn Mal so viele sein.

            Deutsche Sicherheitskreise rechnen nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung damit, dass bislang bis zu 50.000 ukrainische Soldaten und Zivilisten in den Kämpfen im Osten des Landes ums Leben gekommen sein könnten. Das sind fast zehnmal so viele, wie zuletzt offiziell angegeben. Die offiziellen Zahlen seien eindeutig zu niedrig und nicht glaubwürdig, hieß es aus den Sicherheitskreisen. So würden nach schweren Gefechten oft einstellige Opferzahlen gemeldet, obwohl es in Wirklichkeit Dutzende Tote gegeben haben müsse.

            Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko gab in München die Zahl der Kriegstoten in der Ukraine mit 1200 Soldaten und 5400 Zivilisten an.

            Damit wich er von den bisherigen Angaben der Vereinten Nationen ab. Sie hatten zuletzt von 5358 Toten gesprochen und dabei die vom ukrainischen Verteidigungsministerium gemeldeten Gefallenen mitgerechnet. Dabei handle es sich um eine „konservative Schätzung“. Man gehe davon aus, dass die tatsächliche Opferzahl „wesentlich höher“ liege.

            08.02.2015
            https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-sicherheitskreise-bis-zu-50-000-tote-13416132.html

        1. Offiziell erhobene Zahlen von UNO/OSZE und anderen. Sollten Sie kennen, wenn Sie mit mitdiskutieren wollen!

          Zahlen aus 2019:
          „Der seit 2014 währende Konflikt in der Ostukraine hat nach UN-Schätzungen mehr Opfer verursacht als bisher angenommen. Von April 2014 bis Ende 2018 seien zwischen 12.800 und 13.000 Menschen getötet worden, teilte die UN-Menschenrechtsbeobachtermission in Kiew mit. Etwa 3300 von ihnen seien Zivilisten gewesen.
          Bei den Kämpfen seien etwa 4000 Soldaten der ukrainischen Armee sowie 5500 Bewaffnete der von Russland unterstützten Separatisten getötet worden.“
          https://www.n-tv.de/politik/Uno-meldet-fast-13-000-Tote-in-Ostukraine-article20821339.html

          „Bis zum 31. Oktober 2021 wurden durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland insgesamt rund 3.400 Zivilist:innen getötet.“
          de.statista.com/statistik/daten/studie/1285135/umfrage/getoetete-zivilisten-im-russland-ukraine-konflikt/

          Tabelle
          de.wikipedia.org/wiki/Opfer_des_Russisch-Ukrainischen_Krieges#Gesamtzahl_der_Toten

      1. @Sonderegger

        Schon wieder gelogen, es waren fast NUR Zivilpersonen, die im Donbass bis 2021 gestorben sind, weil der Donbass als früherer Teil der Ukraine gar keine eigene Armee hatte. Erst im Zuge der laufenden Angriffe der Ukro-Nazis auf ihr Gebiet haben sie eine Volks-Miliz gegründet.

        1. @Aktakul: Lügen Sie oder wissen Sie es nicht? Beides spricht nicht für Sie! Es sind bekannte Zahlen, die von UNO/OSZE und weiteren erhoben wurden. Zahlen aus 2019:

          „Der seit 2014 währende Konflikt in der Ostukraine hat nach UN-Schätzungen mehr Opfer verursacht als bisher angenommen. Von April 2014 bis Ende 2018 seien zwischen 12.800 und 13.000 Menschen getötet worden, teilte die UN-Menschenrechtsbeobachtermission in Kiew mit. Etwa 3300 von ihnen seien Zivilisten gewesen.
          Bei den Kämpfen seien etwa 4000 Soldaten der ukrainischen Armee sowie 5500 Bewaffnete der von Russland unterstützten Separatisten getötet worden.“
          https://www.n-tv.de/politik/Uno-meldet-fast-13-000-Tote-in-Ostukraine-article20821339.html

          „Bis zum 31. Oktober 2021 wurden durch den Konflikt zwischen der Ukraine und Russland insgesamt rund 3.400 Zivilist:innen getötet.“
          de.statista.com/statistik/daten/studie/1285135/umfrage/getoetete-zivilisten-im-russland-ukraine-konflikt/

          Tabelle
          de.wikipedia.org/wiki/Opfer_des_Russisch-Ukrainischen_Krieges#Gesamtzahl_der_Toten

          1. Wenn man die Zahlen so bringt, als seien sie vollständig und zutreffend, werden sie zur Fälschung. Wenn man die Berichte UNO/OHCHR liest, stellt man fest, daß es nur eine Addition von Reports gewisser Stellen ist, die sie bekommen und angenommen haben. Wer nicht reportiert wurde, ist zwar auch tot, aber fehlt.

      2. @Sonderegger

        „Von den 15.000 Toten waren 12.000 Soldaten und Kämpfer und das auf beiden Seiten. Auch die 3.000 Zivilisten betrafen beide Seiten.“

        Welche Soldaten? der Donbass hatte nie eine eigene Armee. Und welche „beiden Seiten“? Die Donbass-Milizen haben Leute in Kiew umgebracht? Sagen sie bloss! In obigem Satz stimmt wirklich kein einziges Wort.

    1. @wyattE Ihre Aussagen sind Wahrheiten? Laut statista wurden von 2014 bis 2021 im Donbass insgesamt rund 3.400 Zivilist:innen getötet. Im Jahr 2014 gab es mit 2.084 die meisten Opfer. 2021 19 getötete Zivilisten….
      Sie sollten sich informieren und nicht nur hetzen…

  14. Strom ist keine zivile Infrastruktur, Strom wird vom Militär der Ukraine gebraucht, ohne Strom keine Waffenproduktion, kein Waffentransporte, keine Transporte von Nahrung an die Front, ohne Strom kein Satellitenempfang, ohne Strom keine Kommunikation. Und die Ukraine hat das ja direkt provoziert mit dem Angriff auf die Krimbrücke, Russland hatte vorher gewarnt, aber Elendskij wollte diese Provokation. Siehe auch die täglichen Angriffe auf das Atomkraftwerk durch die Ukraine

    Man kann schon ohne Strom erst mal leben, die sollen kein so trara drum machen, die EU und unsere Regierung haben uns ja auch dazu verurteilt bald ohne Strom leben zu müssen und wir sind nicht im Krieg. Nach Kriegsende 1945 haben wir lange und immer wieder Stunden manchmal auch tagelang ohne Strom leben müssen. Licht hatten wir nur mit Karbidlampen, Petroleum Lampen, Kerzen waren damals Mangelware und teuer. Geheizt wurde nur die Wohnküche, das Holz dazu holten wir als Steckerle und Zitzen selbst im Wald. Scheitholz durfte man nicht sammeln das wurde am Ortseingang streng kontrolliert. Und die Winter waren sehr kalt und lange. Wasser mussten wir im Hof aus dem Brunnen pumpen und in den 2. Stock hoch tragen, auch für die Kinder wenn die gebadet werden mussten. Essen war Mangelware gabs nur gegen Marken

    1. „Und die Ukraine hat das ja direkt provoziert mit dem Angriff auf die Krimbrücke, Russland hatte vorher gewarnt, aber Elendskij wollte diese Provokation.“

      Richtig, kalkuliert jammern kann er aber trotzdem noch. Andererseits, was soll die Ukraine denn machen, einfach aufgeben? So funktioniert es nicht, so hat es noch nie funktioniert.

      „Man kann schon ohne Strom erst mal leben, die sollen kein so trara drum machen…“

      Früher ging es, natürlich. Da hatte man in der Regel einen Holzofen (und vor allem Holz!), einen Brunnen usw. Und längst nicht so viel teure Technik die im Winter gnadenlos kaputtfriert. Ohne Strom steht heutzutage einfach alles. Daher sage ich auch mal so lange trotzdem noch ein paar Stunden Strom pro Tag bereitgestellt werden können, bitte weitermachen mit dem kaputtklopfen. Die Ukraine wird im Februar leer sein, denn das lässt die komplette Volkswirtschaft erstarren.

    2. @ WyattE
      Da muss ich leider widersprechen.
      Ich bin jetzt schon seit gut 40 Jahren in der Elektroversorgung tätig. Während der verschiedenen Ausbildungen in meinem Werdegang haben auch immer Analysen stattgefunden die sich mit der Thematik eines Umfangreichen Stromausfalls beschäftigten. Zuerst muss man sich ja die Frage stellen was ausfällt wenn kein Strom mehr fließt.
      Die Antwort ist einfach. Alles. Zum glück lebe ich auf dem Land und nicht in der Stadt. Ich könnte noch mit dem Rad (ohne Strom kein Treibstoff) zu einem Bauern fahren und ihm mit Arbeit bezahlen um was zu essen zu bekommen. Weil Zahlungssysteme ohne Strom sind obsolet. Ich kann mit Holz heizen und mir Regenwasser abkochen.
      In der Stadt sieht das ganz anders aus. Fangen wir beim heizen an. Wieviele Hochhäuser haben die Möglichkeit einen Ofen einzubauen? Wo sollen Städter Wasser her bekommen? Wie sollen sie Ihr Abwasser los werden?
      Wo sollen sie Nahrung her bekommen. Kühlung gibt es nicht mehr. Dosenkost? Wie soll die produziert werden? Wie transportiert und verkauft werden? Binnen 14 Tagen läge die mortalität bei 50-60% (wohlgemerkt bei totalausfall) Es würden zu Anfang wohl noch zu Beerdigungen aber das wird nicht lange anhalten. Das wiederum führt zu Leichen die dann überall verwesen was wiederrum zu Seuchen führt. Strom ist nicht einfach nur Licht und Fernsehen. Wir haben damals hauptsächlich für Deutschland gerechnet, durch die dichte Besiedelung ist eine Versorgung ohne Strom absolut unmöglich und würde die Bevölkerung innerhalb eines Monats mindesten auf 20% reduzieren. Also ich habe Angst davor! Wenn die Städte verwüstet sind verlagert sich das Problem immer weiter ins Land. Wenn es um das Überleben der eigenen Familie geht…… Die Prozentsätze waren seinerzeit für das sofortige abschalten der Atomkraftwerke in D berechnet. Nicht für einen totalen Ausfall aller Stromquellen.
      MfG

      1. ja, so sehe ich es auch.
        Da braucht man gar nicht so einen dämlichen Krieg schönreden mit Jugoslawien, USA, Vietnam usw…
        Wenn, wie heute gemeldet, mitten in einer Herz-OP eines Kindes der Strom weg ist, dann ist es ein Verbrechen an diesem Jungen, der rein gar nichts für diesen Krieg kann und den Putin aber im Visier hat und dessen tod in Kauf nimmt.

  15. ….es ist nach den Äusserungen Russischer Politiker in der Vergangenheit über die EU – Zentrale in Brüssel, kaum vorstellbar, dass Russische Politiker die Versammlung der EU – Marionetten in Brüssel, eingesetzt von den „Angelsachsen“, überhaupt noch für Voll nimmt ??.. …dieser Ort, ist höchstens für „GLONAS“ interessant ??..🤣😈

  16. Die USA erhöhen den Druck…

    „Denn wir sind offen für Geschäfte“

    Laut eines Artikels des „Wall Street Journal“ erklärte Marlowe, dass die Invasion der Ukraine ein massiver Misserfolg für den russischen Präsidenten Wladimir Putin gewesen sei. Das eröffne den westlichen Geheimdiensten jedoch neue Möglichkeiten unter den unzufriedenen Russen, so Marlowe.

    Er sagte weiter: „Putin hatte seinen besten Moment am Tag vor dem Einmarsch, als er noch die Möglichkeit hatte, die Ukraine zu zwingen, die NATO zu beeinflussen und zu zeigen, dass Russland eine mächtige Nation ist.“ Putin hat Marlowe zufolge jedes einzelne Stück davon vergeudet. Die CIA schaue sich nun auf der ganzen Welt nach Russen um, die über diesen Krieg genauso „angewidert“ seien wie sie. „Denn wir sind offen für Geschäfte“, so Marlowe…“

    Wer den ganzen Bericht lesen möchte: https://www.businessinsider.de/politik/cia-russische-spione-rekrutierung/

    1. Ob es ein massiver Misserfolg ist darüber lässt sich streiten. Es ist erst zu Ende wenn einer sich ergibt.
      Aber ja militärisch gesehen haben es sich die Minister und Putin im Kreml bestimmt komplett anders vorgestellt. Man ist sich aber auch bewusst, dass die Nato Russland zerstören will, irgendwann wäre es sowieso zum Krieg gekommen.

    2. Geht es noch blöder, vielleicht noch die Bild.
      Die Russen haben sich für diese wirklich erhellende Information schon bedankt, die fragen sich nur, was dieser Scheißhaufen eigentlich vorher anderes gemacht hat …

    3. @wodkaontherocks

      Wunschvorstellungen dieses Marlowe.
      Erstmal war die verdeckte Ukraine – Invasion der USA ein massiver Misserfolg, da ihre Heuschrecken Vereine (Blackrock, Vanguard) viele 100 Milliarden $ in Ukranisches Land investiert haben, die bei dem voraussichtlichen Sieg Russlands verloren gehen werden.

      Kein kompetenter und gleichzeitig neutraler Analyst aus dem Militär geht davon aus, das die Ukraine auch nur den Hauch einer Chance hat diesen Krieg zu gewinnen (momentan sitzen sie alle im Dunklen und haben große Teile „ihres“ Landes verloren – unwiederbringlich).

      1. @ Aktakul

        „Wunschvorstellungen dieses Marlowe.“ Jaja ist mir schon klar.

        Ich wollte nur auf das Geschmäkle hinweisen, den ein solcher MSM-Post hinterlässt, wenn man das mal in umgkehrter Reihenfolge betrachten würde. Sagen wir mal Russland lanciert offen, dass Sie für „ungerecht behandelte Mexikaner in den USA“ offen sind, dies als Agenten für den FSB anzuwerben, da würden die Hummeln in Ihren Nesten tanzen…

        Und der 2. Abschnitt von dir ist noch klarer! Laut eines russ. Analysten wird irgendwann im kommenden Monat Kiev noch einmal eingenommen werden (Reservisten + 250K neue Leute). Dann spätestens ist Schicht im Schacht. Achte mal drauf, wenn im kommenden Monat noch einmal alle Lichter in der Ukraine ausgehen werden. Das wird das Startsignal sein…

  17. Eine interessante Auslegung der EU, nicht weil es kein Terrorismus wäre, dazu komme ich noch, sondern weil jetzt sogar so getan wird als würde hinter dieser Verlautbarung eine echte intellektuelle Leistung stehen, obwohl doch nur Interessen bedient werden.

    Meiner Meinung nach ist Krieg immer Terror, denn Krieg ist die Erreichung eigener Ziele mittels Gewalt. Das Kriegsrecht hat dazu vor langer den Kombattanten erfunden. Eine durchschaubare Krücke, denn wer die Menschenrechte achtet würde niemals darauf kommen das „Kombattanten“ diese nicht zustehen würden, es sei denn es handelt sich um Kampfhunde. Ich weiß natürlich, die Menschenrechte wurden später herausgegeben. Spätestens mit denen hätte aber eine Neubewertung des Kriegsrechts stattfinden müssen, speziell nach den Erfahrungen im 2.Weltkrieg, wo sich keine Seite auch nur im Ansatz um eine Trennung bemüht hat.

    Diese feinen Regeln hätten also mal Kampfhandlungen unter „Kombattanten“ als geordnete Kriegshandlungen legitimiert. Das funktioniert aber nicht mehr, seit man nicht mehr ausschließlich mit Messern bewaffnet auf dem freien Feld der Ehre kämpft. Zum Zeitpunkt der Einführung dieser Regeln, waren sie also bereits veraltet.

    Der Terror manifestiert sich nun in „Kollateralschäden“ das war die zweite Verteidigungslinie. Macht zwar eigentlich keinen Unterschied aber den Intellektüllen hat es gefallen.

    Der Endgegner im Tor ist dann wie immer, wer macht was. Die USA müssten der Oberterrorstaat sein, schon seit Jahrzehnten, aber die dürfen alles, weil Europa im Arsch der USA wohnt. Und daher scheiße ich auch das was die EU verkündet, es kommt von dressierten Affen.

  18. Anscheinend hat die Nato selber 1999 ganz gezielt Serbiens zivile Infrastruktur angegriffen und zerstört, und sich damit auch noch gebrüstet! Das zumindest schreibt Oskar Lafontaine heute bei Facebook, und der muss es ja genau wissen, denn er ist damals gerade auch wegen der drohenden deutschen Kriegsbeteiligung als Superminister aus der damaligen Regierung zurückgetreten.

  19. Da sind wir wieder einmal beim Splitter und dem Balken im Auge angelangt. Dass denen nicht auffällt, dass das heftigst auf sie selbst zurückfallen wird. Vor allem diese breite Terrorismus Definition, damit ist die NATO Strategie quasi offiziell als Terrorismus anerkannt. Da reden wir noch nicht einmal darüber dass es quasi Business as usual ist, waschechte Terroristen mit Waffen, Geld und Aufklärung zu unterstützen solange diese gegen unliebsame Regierungen kämpfen. Auf die Klippe – fertig – springt! Eigentlich könnten die ganzen Natoopfer der letzten Jahrzehnte den Wertloswesten zu Terroristen erklären.

    1. Dieses Messen mit zweierlei Maß ist inzwischen so gang und gäbe im Westen, das es fast nicht mehr auffällt.

      Der US-geführte Westen bricht die Menschenrechte und das Völkerrecht seit Jahrzehnten fast überall auf der Welt mit der größten Selbstverständlichkeit – schweigend goutiert durch eine durch und durch korrupte Presse und wehe ein Land – wie Russland- wehrt sich dagegen!
      Dann halt ein hysterischer Mark-erschütternder, mit vielen Krokodilstränen begleiteter Aufschrei durch die erz-verlogene Presselandschaft. Es ist langsam unerträglich.

  20. Befassen wir uns doch mit der Provokation, Polen mit Luftabwehrraketen zu beschiessen:

    https://www.xing.com/communities/posts/schluss-mit-volodymyr-zelenskys-torheiten-1025045611?comment=40786069

    „… Der einstige CIA-Analytiker zitiert Fakten, die man in etlichen Mainstream-Medien finden kann – auf unerklärliche Weise flog ukrainische Rakete nach Polen und der durchaus vorhandene Selbstzerstörungsmechanismus funktionierte nicht – wie wahrscheinlich ist ein Zusammenspiel beider „Zufälle“? Wenn es ein Unfall gewesen wäre, hätte sich die Ukraine einfach entschuldigt; stattdessen blieb sie stur bei den Russen-Behauptungen und forderte „harte Konsequenzen“ – bis westliche Diplomaten es lächerlich fanden. Einen hat mit solcher Aussage die „Financial Times“ zitiert …“

    1. Daraus sollte der Westen ENDLICH Konsequenzen ziehen:

      https://www.xing.com/communities/posts/selenskyj-von-moskau-und-washington-reingelegt-1025045569

      „… Die Entwicklung des Kräfteverhältnisses auf dem ukrainischen Schlachtfeld und die tragische Episode des G20-Gipfels in Bali markieren eine Wende. Auch wenn der Westen immer noch glaubt, Moskau bald besiegen zu können, haben die Vereinigten Staaten bereits geheime Verhandlungen mit Russland aufgenommen. Sie sind dabei, die Ukraine fallen zu lassen und allein Wolodymyr Selenskyj die Schuld zuzuschieben. Wie in Afghanistan wird das Erwachen brutal sein. …“

      Je brutaler, desto eher werden sich mögliche Nachahmer überlegen, sich der totalitären Wokeness mit Weltherrschaft-Gelüsten zu verkaufen.

      1. Ein Schwenk nach links:

        „Selenski will den dritten Weltkrieg. Von Oskar Lafontaine“

        https://www.nachdenkseiten.de/?p=90778

        „… Mal fordert er eine Flugverbotszone, mal will er Präventivschläge gegen Moskau, mal fordert er Atomwaffen für die Ukraine. Dann behauptet er wahrheitswidrig, die ukrainische Abwehrrakete, die zwei Polen getötet hat, wäre von Russland abgefeuert worden. Und jetzt fordert er, dass die NATO das von den Russen besetzte Atomkraftwerk Saporischschja vor Sabotage schützen müsse. Das müsse die NATO tun, weil das für die ganze Welt wichtig wäre …“

        Nachdem das Kraftwerk am Wochenende beschossen wurde – „von den Russen“.

        „… Selbst die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die wie viele andere Qualitätsmedien Kriegshetze betreibt, hat jetzt bemerkt: “Selesnski will die NATO in den Krieg ziehen.” … Mit seinen ständigen Forderungen nach Ausweitung des Krieges, nach einer Rückeroberung des Donbas und der Krim beweist Selenski nur eines: Er vertritt die ukrainische Bevölkerung schon lange nicht mehr, die mehrheitlich einen Waffenstillstand und eine Friedenslösung will, ungeachtet anderer Behauptungen in der Propagandapresse …“

  21. Es wird hochgefährlich – mittlerweile will Polen direkt am Krieg teilnehmen:

    „… Polen änderte am Mittwoch seine Haltung zu dem Berliner Vorschlag einer gemeinsamen Verteidigung des Luftraums an der NATO-Ostgrenze. Deutsche Patriot-Flugabwehrsysteme sollten nicht wie geplant in Polen, sondern im Westen der Ukraine stationiert werden, schrieb Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak auf Twitter. „Dies würde es ermöglichen, die Ukraine vor weiteren Opfern und Stromausfällen zu bewahren und die Sicherheit an unserer Ostgrenze zu erhöhen.“ …“

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-kaempft-gegen-blackouts-scholz-verurteilt-bombenterror-18483670.html

    Polen will mit deutschen Raketen im laufenden Krieg einen Teil der Luftabwehr übernehmen? Echt jetzt? Was meint die NATO dazu, die USA, Russland?

  22. Hin und wieder spricht in Deutschland Mainstream an, dass Elendsky einen Weltkrieg provozieren will – hoffentlich wird es häufiger und deutlicher (bevor wir im heißen Weltkrieg landen):

    „Auch hierzulande Kritik an Selenskyj“

    https://www.focus.de/politik/ausland/will-er-die-nato-in-den-krieg-ziehen-was-hinter-selenskyjs-raketen-aussage-steckt_id_180070190.html

    „… „Es ist offensichtlich, dass Kiew die Allianz in diesen Krieg als direkte Partei hineinziehen will“, heißt es in einem Kommentar, den die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) veröffentlichte. …“

    „… der Autor Thomas Dudek schrieb am Donnerstag auf Twitter: „Eigentore sind immer unnötig. Aber dass Selenskyj und andere Vertreter der ukrainischen Regierung weiterhin darauf beharren, dass die in Polen niedergegangene Rakete von Russland abgefeuert wurde, ist einfach nur ein total dummes Eigentor. Und das gegenüber den eigenen Partnern.“ …“

  23. die haben damals speziell die Wohnhäuser und Wohnblöcke in Belgrad bombardiert mit Fernlenkbomben und haben dabei die chinesische Botschaft getroffen und da sind auch Chinesen umgekommen… die haben speziell die Brücken über die Donau bombardiert und Chemiefabriken, damit Gifte die Bevölkerusng vergiften..

Schreibe einen Kommentar