Erwartete Eskalation

Russland ruft in einigen Regionen das Kriegsrecht aus

Russland hat in den neuen und in den an sie angrenzenden Gebieten das volle oder teilweise Kriegsrecht ausgerufen. Offenbar erwartet Russland eine Eskalation und massive ukrainische Raketenangriffe auf zivile Ziele in den Gebieten.

Ich habe bereits berichtet, dass das Gebiet Cherson evakuiert wird und dass Russland in der Region mit einer massiven Offensive des ukrainischen Militärs rechnet. Offenbar ist die Befürchtung auf russischer Seite weniger, dass die ukrainische Armee dabei nennenswerte militärische Erfolge erringen könnte, vielmehr befürchtet man in Russland massive ukrainische Raketenangriffe auf zivile Ziele – und zwar nicht nur in Cherson, sondern auch in anderen Regionen Russlands.

Dass Russland massive Raketenangriffe befürchtet, hat neue Oberkommandierende der russischen Truppen im Konfliktgebiet, General Sergej Surowikin, bereits in dem mit ihm veröffentlichten Interview gesagt:

„Wir haben Informationen, dass das Kiewer Regime in der Region Cherson verbotene Kriegsmethoden anwenden könnte, dass Kiew einen massiven Raketenangriff auf den Staudamm des Wasserkraftwerks Kachowka und einen massiven Raketen- und Artillerieangriff auf die Stadt vorbereitet, ohne bei den Zielen wählerisch zu sein.
Diese Aktionen könnten zur Zerstörung der Infrastruktur des wichtigen Industriezentrums und zu schweren Opfern unter der Zivilbevölkerung führen.“

Die Staumauer des Kachowka-Wasserkraftwerkes wird von der Ukraine immer wieder mit Raketen beschossen. Ich habe das Kraftwerk im Sommer besucht, als es noch unbeschädigt war, und ich habe es bei meiner letzten Reise nach Cherson wieder gesehen. Die Staumauer, die auch als Straße über den Dnjepr fungiert, ist bereits sehr schwer beschädigt und für den Verkehr gesperrt. Bei weiterem Beschuss ist zu befürchten, dass die Staumauer bricht und eine Flutwelle die Ortschaften und Städte darunter überflutet. Russland befürchtet offenbar, dass Kiew die Staumauer zerstören will, weshalb das Gebiet, das von der darauf folgenden Flutwelle verwüstet würde, evakuiert wird. Es wird gemeldet, dass Russland derzeit möglichst viel Wasser aus dem Stausee ablässt, um die möglichen Folgen einer solchen Katastrophe zu minimieren.

Informationen aus erster Hand

Auf meiner Reise nach Cherson als Beobachter des Referendums habe ich den Vize-Gouverneur des Gebietes sehr gut kennengelernt und ich habe heute mit seinem engsten Mitarbeiter Kontakt aufgenommen. Der hat mir bestätigt, dass die Evakuierung des Gebietes Cherson auf Hochtouren läuft, dass aber nicht alle Einwohner evakuiert werden wollen und viele weiterhin normal ihrer Arbeit nachgehen. Es gebe keine Panik in der Zivilbevölkerung, die Evakuierung laufe – bis auf die Wartezeiten an Flussüberquerungen – problemlos.

Durch ukrainischen Beschuss wurden die beiden einzigen Möglichkeiten, den Dnjepr zu überqueren – die Antonov-Brücke und der Kachowka-Staudamm – unpassierbar, daher gibt es an den Stellen, an denen jetzt provisorische Fähren den Dnjepr überqueren, Staus und Wartezeiten. Von der Evakuierung sind die Regionen betroffen, die rechtseitig – also nördlich – des Dnjepr liegen. Das betrifft auch die Stadt Cherson.

Um die Evakuierung zu beschleunigen, wurde die Einreise in die betroffenen Gebiete verboten, was Zeit bei der Beladung der Fähren über den Dnjepr spart. Trotz des Beschusses der ukrainischen Armee, die in erster Linie auf zivile Ziele feuert, ist die Lage jedoch unter Kontrolle, wenn auch sehr schwierig.

Kriegsrecht ausgerufen

Am 19. Oktober ist der russische Sicherheitsrat zusammengetreten und Präsident Putin hat in einer Ansprache die Ausrufung des Kriegsrechts in den vier neuen russischen Regionen Lugansk, Donezk, Saporoschje und Cherson verkündet. Die Maßnahmen, die dort nun von den Behörden verhängt werden können, sind unter anderem: Ausgangssperre, Militärzensur, ein Verbot oder eine Beschränkung der Wahl des Wohnsitzes, ein Verbot, das Gebiet zu verlassen, verpflichtende zeitweise Umsiedlung, Verbot von Streiks und Demonstrationen, Beschlagnahme von Eigentum der Bürger zugunsten des Staates (wofür der Staat aber Entschädigungen zahlen wird), Abhören von Telefonaten und zwangsweise Beschäftigung von Bürgern in für die Verteidigung benötigten Bereichen.

Außerdem hat wurde ein teilweises Kriegsrecht („mittlerer Reaktionsmodus“) über die an diese Gebiete und an die Ukraine angrenzenden russischen Gebiete Krim, Sewastopol, das Gebiet Krasnodar, die Regionen Belgorod, Brjansk, Woronesch, Kursk und Rostow verhängt. Die Maßnahmen, die dort nun von den Behörden verhängt werden können, sind unter anderem: Eine strengere Überwachung der öffentlichen Ordnung, mögliche Sonderregelungen für den Betrieb von Verkehrs-, Energie- und Kommunikationseinrichtungen, eine Sonderregelung für die Ein- und Ausreise in das bzw. aus den Gebieten, eine mögliche Einschränkung der Bewegungsfreiheit innerhalb der Gebiete, Kontrolle von Kfz, erhöhte Sicherheitsbestimmungen für Einrichtungen des Transport- und Kommunikationssektors.

Dieses Bild zeigt die Regionen, in denen Kriegsrecht ausgerufen wurde. Rot bedeutet Kriegszustand, orange bedeutet mittlere Reaktionsstufe, gelb bedeutet erhöhte Bereitschaftsstufe und im restlichen Russland gilt die grundsätzliche Bereitschaftsstufe. In dem entsprechenden Dekret werden die möglichen Maßnahmen, die mit der Einführung der jeweiligen Stufen ermöglicht werden, genauer beschrieben.

All diese Maßnahmen können in den entsprechenden eingeführt werden, es muss jedoch nicht geschehen. Die Behörden vor Ort entscheiden aufgrund der Bedrohungslage selbst darüber, ob und welche Maßnahmen sie ergreifen. Bisher ist lediglich bekannt, dass für die Stadt Sewastopol Ein- und Ausreisekontrollen eingeführt wurden. Das bedeutet, dass an den Straßen, die aus der Stadt führen, Checkpoints eingerichtet worden sind. Da Sewastopol ein wichtiger Militärstützpunkt ist, dürfte das damit zusammenhängen.

Dass die Sorgen vor ukrainischem Beschuss von russischem Gebiet nicht unbegründet sind, zeigt sich daran, dass über Sewastopol eine ukrainische Drohne abgeschossen wurde. Außerdem wird die russische Stadt Belgorod, die nie zur Ukraine gehört hat, seit Wochen von der ukrainischen Armee beschossen, wobei es auch zivile Opfer gegeben hat.

Was bedeutet das?

Es ist verständlich, dass Russland wegen des ukrainischen Beschusses, der nicht nur die ehemals ukrainischen Gebiete trifft, sondern auch das russische Kernland und die Krim, besorgt ist.

Was die mit der Einführung des Kriegsrechts und der erhöhten Alarmbereitschaft einhergehenden Maßnahmen militärisch bedeuten, werden die nächsten Tage zeigen. Die westlichen Medien behaupten, Russland bereite sich auf eine Niederlage in Cherson und die Räumung des Gebietes, zumindest bis zum südlichen Ufer des Dnjepr, vor.

In Russland werden die Maßnahmen mit dem Schutz der Bevölkerung vor drohenden ukrainischen Angriffen mit effektiveren NATO-Raketen begründet. Nennenswerte ukrainische Erfolge auf dem Schlachtfeld werden zwar nicht ausgeschlossen, aber sie werden nicht erwartet, auch wenn General Surowikin die Lage in der Region als „sehr schwierig“ bezeichnet hat. Bisher jedenfalls konnte die russische Armee die täglichen Offensiven der ukrainischen Armee bisher alle zurückschlagen, wobei die ukrainische Armee hohe Verluste zu erleiden hat.

In den nächsten Tagen ist in jedem Fall eine militärische Eskalation zu erwarten. Ob die Ukraine dabei die Erfolge aus dem Gebiet Charkow wiederholen kann, oder ob die russische Armee die Angriffe zurückschlagen und sogar zum Gegenangriff übergehen wird, werden wir erleben.

Am besorgniserregendsten ist in jedem Fall die Aussicht, dass die Ukraine die Staumauer von Kachowka zerstören könnte und sich dann eine große Flutwelle den Dnjepr herunter bis in die Stadt Cherson ergießt.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

196 Antworten

      1. Warum ist gerade die verpflichtende Umsiedlung so wichtig ?

        Eben durch die Berichterstattung von Herrn Röper aus erster Hand durch einen engen Mitarbeiter des Vize-Gouverneurs des Gebietes wissen wir, dass nicht alle Einwohner evakuiert werden wollen und viele weiterhin normal ihrer Arbeit nachgehen. Dies kann nun im Sinne der Menschen selbst (und im Sinne von Rettungsteams, die dann eben gefährdet werden, wenn das Inferno tatsächlich über die Stadt würde hereinbrechen, nur mit sanfter Gewalt sichergestellt werden.

        Im Jahr 1985 analysierten Spezialisten des Allunions-Planungs-, Vermessungs- und Forschungsinstituts „Hydroproject“ die Folgen der hypothetischen Zerstörung des Damms des Kakhovka-Stausees. Natürlich wurden diese Daten zu Sowjetzeiten hinter sieben Siegeln aufbewahrt.

        Im Jahr 2004 veröffentlichte die Chersoner Zeitung „Hryvna“ einen Artikel „Sie sind nicht bereit für die Apokalypse von lokalem Ausmaß“, in dem die Details des geheimen Berichts von „Hydroproject“ enthüllt wurden. Im Falle einer Dammexplosion fallen Millionen Tonnen Wasser mit einer Geschwindigkeit von 24,4 km / h und einer Wellenhöhe von 1 Meter auf Cherson. Nach 2,5 Stunden folgt ein ziemlich starker Anstieg des Pegels auf 4,8 Meter. Die Flut wird drei Tage dauern und das regionale Zentrum vollständig zerstören.

        .

        1. Auch RT geht davon aus, dass die Ukraine den Damm sprengen will und damit mindestens 11 Orte vollständig zerstören will.

          Mal gespannt, wie die westlichen Medien das drehen, wenn es passiert. Wahrscheinlich entweder „Russland sprengt Staudamm und überflutet 12 ukrainische Orte“ oder „Die heldenhafte Ukrainische Befreiungsarmee hat an einem Tag mehr Erfolge in der Region erzielt als die bösen russischen Neonazi-Aggressoren in 8 Monaten! Die Ukraine gewinnt! Adolf Satan Putins Selbstmord im Moskauer Führerbunker in den nächsten Tagen erwartet! Tod allen Russen!“ oder vielleicht „Die fiesen Russen haben nach ihrer eigenen Pipeline auch noch ihren eigenen Staudamm gesprengt und damit 12 eigene Orte restlos ausgerottet. Der Führer Adolf Satan Putin will damit dem Rest der Welt zeigen, dass ihm Menschenleben sogar auf der eigenen Seite vollkommen egal sind, und er auch vor der Vernichtung von bewohnten Orten nicht zurückschreckt. Nur die präventive Auslöschung von ganz Russland kann schlimmeres verhindern!“

          1. … Auch genannt verbrannte Erde… Hinterlassen… Ja ich würde drauf wetten, dass der Gros unserer deutschen Bevölkerung das auch schlucken würde oder wird.. Traurig, dass es möglich ist, jedes Kriegsverbrechen der übelsten oder diffizilsten Sorte der Gegenseite in die Schuhe schieben zu können.. Ja es ist ein propaganda Informationskrieg

          2. Immerhin lassen die Russen bereits jetzt kontinuierlich Wasser aus dem Stausee auslaufen – „flatten the curve!“ – wie man im Wertewesten zu formulieren pflegt. Das Intelligenteste, was angesichts einer psychopathischen Faschistenbande und ihren wertewestlichen „Verblündeten“ getan werden kann.

        2. Es könnte aber auch einfach sein, dass ein Teil der Bevölkerung nicht nach Russland möchte.
          Wie eben auch der Großteil der Ukraine offensichtlich nicht „befreit“ werden wollte.

          Wie man nur ohne Krieg das Kriegsrecht ausrufen kann, ist mir ein Rätsel.
          Es müsste doch eher „Spezialoperationsrecht“ heißen.

          1. Der Chef des ukrainischen Verteidigungsgeheimdienstes sagte „bedeutende Siege“ für Kiew bis zum Ende des Jahres voraus und erklärte, daß der Krieg bis zum nächsten Sommer beendet sein sollte. „Die Niederlage Rußlands ist unvermeidlich. Sie kann nicht aufgehalten werden und wird zu seiner Zerstörung führen“, sagte Generalmajor Kyrylo Budanov am Dienstag.

            LE CHEF DES SERVICES SECRETS DE LA DÉFENSE UKRAINIENNE PRÉDIT LA VICTOIRE SUR LA RUSSIE D’ICI L’ÉTÉ PROCHAIN
            Par Bamada.net, 19/10/2022, Source : AfrikMag
            http://bamada.net/le-chef-des-services-secrets-de-la-defense-ukrainienne-predit-la-victoire-sur-la-russie-dici-lete-prochain

            Die Russen haben eine Spezialoperation. Die Faschisten führen aber einen totalen Krieg zur Zerstörung Rußlands. Zelenskij hat sogar bereits Kurileninseln im künftigen ukrainisch-japanischen Grenzgebiet an Japan abgetreten. Nun ja, das Kokain.

            Alle fünf Gebiete, die bisher in Referenden gefragt wurden, wollten übrigens befreit werden. Und im sechsten Teil, dem Faschistengebiet, sind die Nazis mit ihren Rassengesetzen, „Filtrierungen“ und der Androhung eines EU-Beitritts auch nicht sonderlich beliebt.

          2. @Klaus

            „….Es könnte aber auch einfach sein, dass ein Teil der Bevölkerung nicht nach Russland möchte….“

            Ja, wahrscheinlich ist es denen lieber von Ukrainischen Terroristen (dort „Soldaten“ genannt) willkürlich bei einer dieser von Selenski angeordneten „Filterungen“ einfach auf offener Straße erschossen zu werden (wie nachweislich geschehen).

            Und in Russland wird sehr wohl ganz offiziell von einem Krieg mit der NATO gesprochen, sie sind einfach nicht auf dem Laufenden, informieren sie sich doch einfach in der realen Welt.

          3. Klaus,
            Du klingst zwar schlau, aber es ist nicht schlau, was Du da so von Dir gibst. Da russisches Gebiet angegriffen wird, seit den nach Völkerrecht durchgeführten Referenden im rot gefärbten Gebiet, und sich die Mehrheit der Menschen dort dafür entschieden hat Mitglied der russischen Föderation zu werden, wird Russland durch einen ukrainischen Aggressor angegriffen. Das nennt man Krieg. Um darauf verwaltungstechnisch gut reagieren zu können, ruft die angegriffene Verwaltungseinheit, also hier Russland , das Kriegsrecht aus. Was ist denn nun daran so schwer zu verstehen???

            1. Alle diese transatlantischen vom Völkerrecht kommenden Oberschlaumeier sind zu dämlich um zu sehen, dass Russland, wenn auch zögerlich, alles tut was zu tun ist, um einen niederträchtigen, lügnerischen Feind auf Distanz zu halten.

          4. @Klaus

            „Wie man nur ohne Krieg das Kriegsrecht ausrufen kann, ist mir ein Rätsel.“

            Glaub ich Ihnen gerne.
            Nun, schauen Sie sich das zusammengesetzte Substantiv doch einfach mal genauer an, zerlegen es in seine zwei Teile, definieren diese, gleichen alsdann Ihre daraus gewonnenen Erkenntnisse mit der aktuellen Situation ab und nüchtern anschließend mindestens 10 Stunden aus. Das Kriegsrecht auszurufen, ist nämlich keinesfalls gleichzusetzen mit einer Kriegserklärung. (Die Unterschiede können Sie sich dann ja morgen, nach der Ausnüchterung, herausarbeiten.)
            Um Ihnen ein wenig unter die Arme zu greifen, folgender Hinweis: Auch Nazis und sogar Selenskies können sämtliche Menschenrechte für sich in Anspruch nehmen, ohne sich jemals selbst um selbige geschert zu haben. Verrückt, oder?

          5. Habeck:
            Von Düsseldorf in den Sportpalast – oder: Eine Rede, die so ähnlich bereits gehalten wurde / 19. Okt. 2022 / von Dagmar Henn

            Vor einigen Monaten hielt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck eine Rede vor Industrievertretern, die beachtenswert war.

            Nicht, weil sie kluge Gedanken enthalten hätte, sondern weil sie sein Verständnis von „Demokratie“ bezeugte, das ausgesprochen fragwürdig war.

            Das klang nach Durchregieren, demokratische Prozesse wurden nur als Hindernisse dargestellt.

            Damals war meine Assoziation eine bestimmte Rede vor dem Düsseldorfer Club der Industriellen im Jahr 1932.

            Nun, mit seiner Rede zum Parteitag der Grünen jüngst hat Habeck einen großen Zeitsprung vollbracht.

            Das Verhältnis zur aktuellen Wirklichkeit blieb schwierig, wie bei den Grünen nicht anders zu erwarten.

            Das konnte man schon bei der Eröffnung erkennen, in der es um den Monat Februar dieses Jahres ging.

            „Am 21. hat Putin die Separatistengebiete, die annektierten Separatistengebiete anerkannt, als Reaktion darauf haben wir am Tag danach die Genehmigung von Nord Stream 2 widerrufen und gestoppt. (…)

            Wenn man schaut, was diese Tage geprägt hat, dann war es damals schon die Entschlossenheit dieser Partei und der Regierung, die diese Partei jetzt mitträgt, Putin in den Arm zu fallen.“

            Gut, man ist das mittlerweile gewöhnt, dass es in der deutschen politischen Kommunikation der Herrschenden die acht Jahre Krieg im Donbass nicht gibt,

            dass die Minsker Vereinbarungen und die aus ihnen eigentlich erwachsenen völkerrechtlichen Verpflichtungen ins Vergessen entschwunden sind

            und so getan wird, als hätte man rein gar nichts tun können, um eine Eskalation
            zu verhindern.

            Aber es sind die kleinen Unterlassungen, die die große Manipulation ergeben.

            Denn es war nicht „Putin“, der die Anerkennung der Donbassrepubliken beschlossen hat,

            sondern das russischen Parlament; Anträge in diesem Sinne gab es in den vergangenen acht Jahren immer wieder,

            und es war ein Antrag der KPRF, also einer Oppositionspartei, der jetzt letztendlich angenommen wurde.

            Die Unterschrift des Präsidenten unter dieser Entscheidung war nur der rechtliche Abschluss dieses Prozesses.

            So zu tun, als gäbe es in Russland keine Parteien, keine politische Debatte, kein Parlament, sondern nur „Putin“,

            das ist ein Kernstück der Propaganda, und Habeck hält sich daran, buchstabengetreu……………..

            Mehr….
            https://de.rt.com/meinung/151932-habeck-von-dusseldorf-in-sportpalast/

            1. Blackwater ist mit dem Asow-Bataillon im Donbass – 26. März 2022 / Von Manlio Dinucci

              Die CIA und der MI6 reorganisieren derzeit die stay behind-Netzwerke der NATO in Osteuropa.

              Während sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg auf ehemalige Nazis verließen, um die Sowjets zu bekämpfen, unterstützen sie heute immer noch Neonazi-Gruppen, nun gegen die Russen.

              Dafür gibt es keinen ersichtlichen Grund. Die Nazis waren in den 40er Jahren zahlreich, sind heute aber nur noch sehr wenige und existieren immer noch nur dank der Hilfe der Angelsachsen.

              Das Telefonat zwischen Präsident Biden und dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj „lief nicht gut“, titelt CNN:

              Während „Biden warnte, dass die russische Invasion im Februar praktisch sicher ist, wenn das gefrorene Gelände es ermöglicht, dass Panzer passieren“, bat Selenskyj „Biden, seinen Ton zu senken, und argumentierte, dass die russische Bedrohung immer noch mehrdeutig sei“.

              Während der ukrainische Präsident selbst eine vorsichtigere Haltung einnimmt, versammeln sich die ukrainischen Streitkräfte im Donbass am Rande des von der russischen Bevölkerung bewohnten Gebietes von Donezk und Lugansk.

              Laut Informationen der OSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine, die von unseren Mainstream-Medien, die nur über den russischen Einsatz sprechen, verschwiegen werden,

              gibt es da Einheiten der ukrainischen Armee und der Nationalgarde von etwa 150.000 Soldaten.

              Sie sind von Militärberatern und Ausbildern aus den USA und der NATO bewaffnet und ausgebildet worden und daher de facto auch von ihnen befehligt……………

              Von 1991 bis 2014 stellten die Vereinigten Staaten der Ukraine nach Angaben
              des U.S. Congressional Research Service Militärhilfen in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar zur Verfügung,

              wobei nach 2014 dann mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar und mehr als
              1 Milliarde US-Dollar aus dem NATO-Treuhandfonds bereitgestellt wurden, an dem auch Italien beteiligt ist.

              Dies ist jedoch nur ein Teil der militärischen Investitionen, die von den größten NATO-Mächten in der Ukraine getätigt wurden…………

              Mehr…
              https://free21.org/blackwater-ist-mit-dem-asow-bataillon-im-donbass/

              1. Der „unersichtliche Grund“ ist dass die CIA seit 1946 zur Gestapo gehört und nicht umgekehrt. Ohne das Wohlwollen und den Deal mit den Nazis hätte die US army keinen Fuss in NS-Europa auf die Erde bekommen.

          6. Das 3. Reich wollte auch nicht „befreit“ werden und in Ruhe Andersdenkende und Anderstämmige weiter emorden. So hätte die ukraine auch gerne weiter ungestört im Donbas gemordet, sind ja „Moskali“ (und die ukraine-Jugend hüpft dazu wie FFF).

      2. Und Deutschland will 5000 ukrainische Soldaten ausbilden…

        Ich befürchte dem russischen Präsidenten läuft die Zeit davon, denn er scheint nicht einzusehen, dass in diesem Krieg mit humanitären Vorgehensweisen, immer mehr eigene Soldaten sterben werden.

        Erst den selbst begonnenen Krieg verschlafen und jetzt sollen die Menschen, selbst die die nicht evankuiert werden wollen, dazu gezwungen werden..
        Wer sterben will bleibt, dass ist schliesslich eine ganz persönliche Entscheidung.
        Aber eh das alles geklärt ist wird sich der Westen noch viele Gemeinheiten einfallen lassen.

        1. wie z.B

          Die EU-Staaten haben sich auf eine Ausbildungsmission für die ukrainischen Streitkräfte verständigt. Der Ausschuss der ständigen Vertreter der 27 Mitgliedstaaten billigte am Freitag in Brüssel einstimmig Pläne, die Trainingsprogramme für rund 15.000 Soldaten vorsehen,Deutschland natürlich mit dabei, wie schon geschrieben!

          Eine Mission auf 2 Jahre ausgelegt, bis dahin fliesst noch viel Wasser den Berg runter! Und glauben sollte man auch nicht alles!

        2. Der uneinsichtige russische Präsident ist zufällig Jurist und scheint immer erst bei vorliegen eines Rechtsgrundes entsprechende Anweisungen zu geben. Das erscheint kurzfristig unlogisch, ist aber langfristig für den Aufbau eines rechtebasierten internationalen Zusammenlebens unentbehrlich.

          1. an radostin:

            „Das erscheint kurzfristig unlogisch, ist aber langfristig für den Aufbau eines rechtebasierten internationalen Zusammenlebens unentbehrlich.“

            Das sehe ich ganz genau so. Das ist der rote Faden des grossen Ganzen.

            Kein Verhalten wie ein hemdsärmeliger Cowboy auf einem wilden Pferd bei einem Rodeo.

            Den Blick voraus schauend in die Ferne gerichtet, im angemessenen Tempo der Kamele und des Kamel-Führers auf der langen, gut vorbereiteten Reise der grossen Karawane durch die endlose Wüste, heisst die Devise.

            Erst recht auch auf der rechtlichen Ebene.

            Kürzlich irgendwo, vielleicht sogar hier im Forum, aufgeschnappt:

            In einem Telefon-Gespräch / bei einem Treffen zwischen Macron und Scholz, soll sich Scholz sehr verwundert darüber geäussert haben, dass W. Putin mit keinem Wort die Sanktionen erwähnt hat und auch nicht um deren Rücknahme gebettelt haben, als er kürzlich eineinhalb Stunden mit W. Putin telefoniert hat.

            Das zeigt die Denkweise dieses Kriminellen. Scholz hat einmal mehr den Fehler gemacht und ist von sich aus, seinem eindimensionalen Denken, ausgegangen. Der versteht einfach nicht, wer W. Putin ist. Dazu ist er nicht in der Lage, selbst wenn er wollte. Dazu kommt noch die unsägliche Arroganz dieses Betrügers.

            Wie hat der grössenwahnsinnige, möchte-gern-gross Scholz sich das denn so vorgestellt?

            W. Putin:
            „Du Olaf, lass uns doch wieder Handel treiben, wie früher. War doch schön.
            Ich bin dann auch ganz artig. Wir ziehen aus den Oblasten wieder ab,
            helfen vorher noch beim Aufräumen und
            schenken der Ukraine, als Zeichen des guten Willens, die Krim.

            Und wegen den Pipe-Lines, der Brücke von Kertsch und der Moskwa bin ich doch auch nicht mehr sauer. Schwamm drüber! Ihr hab’s doch sicher nicht bös gemeint.

            Das Gas gibt’s dann für Deutschland 1 Jahr lang umsonst.

            Und wohin darf ich dir das Geld für deine Fürsprache meiner Bitte bei Uschi und bei deinem Meister, Joe überweisen?
            Immer noch nach Panama? Oder doch lieber in die Schweiz?
            Na, was meinst du, Olaf? Sind wir jetzt wieder lieb miteinander?“

            Und jetzt erklär‘ mal deine obige Aussage so einem notorischen Rechtsbrecher, Halunken, aufgeblasenen Ochsenfrosch und kleinem Feigling wie dem Bazooka-Doppel-Wumms-Amnesia-Scholz. Keine Chance! Der meldet „tilt“, bevor du deinen Satz zu ende gesprochen hast

            Es wundert mich auch, dass manche Politiker mit ihrem Gummi-Rückgrat noch aufrecht stehen und gehen können. Vermutlich muss es regelmässig aufgepumpt werden.

            🌺

      1. Schon klar – doch zu einem Gespräch gehören immer mindestens 2 die sich beteiligen – sonst wird’s nur ein Monolog…

        Russland hat immer Gesprächsangebote gemacht – wer nicht wollte oder „DURFTE“ – sind diese ukri-Nazi’s…

        ….so long.

  1. Das sieht – wenn sich der russische Informationsdienst nicht irrt – nach evtl. geplanter praktizierender Strategie von verbrannter Erde (egal, wieviele zivile Opfer das hervorrufen würde) von seiten der ukrainischen Vasallen aus (typisch angloamerikanischer Stil): Wenn schon nicht der Sieg zu holen ist, wird das nicht zu erobernde Land mal so eben dem Erdboden gleich gemacht, damit der Feind erstmal gehörig zu ackern hat, um aus Ruinen wieder blühende Landschaften zu machen.

    Oder man will tatsächlich den Atomschlag setzen bzw. provozieren, um Westeuropa aus den Weg zu räumen – damit UK/USA der lachende Dritte sind … fragt sich nur, was Frankreich als verbliebene europäische Atommacht dazu meinen würde … .

    Wenn eine oder beide meiner Vermutungen/Spekulationen zutreffen, spricht das für Russland, China etc., dass sie ihre zivilen Leute dort raushaben möchten – zumal es Russland freie Feuersicht und freie Schusslinien (aus allen Rohren) einbringen würde, mit welchen sich ein Krieg erheblich komfortabler gewinnen lässt.

    1. „verbrannte Erde“ bedeutet nicht das man das gegnerische Gebiet, welche man nicht erobern kann, zerstört sondern das man – vor oder während dem eigenen Rückzug, das eigene Gebiet (alles was dem Gegner dienen kann) zerstört.

    2. Was Frankreich (bzw. dessen Diktator Macron) dazu meint, ist doch klar: „Ich mache gerne mit, solange mir rechtzeitig bescheid gegeben wird und ich mich in eine von meinen Villen in den USA zurückziehen kann.“

  2. Die Russen haben sich in gehärteten Stellungen eingerichtet und konnten die
    offensieven der Ukrainer abwehren.
    Angeblich soll das Wetter ende Woche auf Regen umstellen, damit beginnt die
    berüchtigte ,,Schlamzeit“ auf den offenen Agrarflächen der Ukraine.
    Damit ist die Ukrainische Urmee in ihren Operativen Fähigkeiten
    erheblich eingeschränkt.
    Dazu möglicherweise mit einem anschliessenden Kälteeinbruch.
    Noch offen ist, ob die Russen das Ende der Ukrainischen Armee einleiten
    oder das ,,Spiel“ in den Winter hineinziehen werden und wollen.
    Das gibt denn möglicherweise ein Geschrei sollte danach der Selnskyj
    ohne Armee dastehen. Ob die Kumpane des Slenskyj das mittragen werden
    und wollen eine völlig offenen Frage.
    (Ob der das unrümliche Ende eines Gadafi oder Sadam kennt???)

    1. Ich denke, er kennt das Ende von Gaddhafi und Saddam – und weiss auch, dass das gekommen ist, nachdem die beiden etwas getan haben, das ihren vorherigen Herrschern überhaupt nicht gefallen hat (Saddam: Ölhandel in anderen Währungen als US-Dollar, Gaddhafi: Einführung des Gold-Dinar).

      Das dürfte ein Grund dafür sein, dass er lieber sein ganzes Land zerstört sieht, als sich auf einen sinnvollen Kompromiss mit Russland einzulassen, der den Westterroristen nicht gefällt.

      1. bei bloomberg habe ich heute sinngemäß gelesen:
        Für die USA sind in der Ukraine die wesentlichen Ziele innerhalb von nur 6 Monaten erreicht – die westeuropäische Wirtschaft am Boden und deren Beziehungen zu Russland auf lange Sicht ruiniert. Jetzt gibt es Wichtigeres -Taiwan. Ohne Taiwan läßt sich der Indopazifische Raum nicht beherrschen. Keine gute Nachricht für Herrn Elendsky.

        1. Es wurde der brüderliche Hass gesäht.
          Die Ernte wird Generationen andauern.😢😥
          Tausende Brüder haben sich gegenseitig getötet.
          Das hat die Nato Mal wieder wunderbar hinbekommen.
          Ziel zu 100% erreicht.

    2. Die Ukraine-Armee macht schon die ganze Zeit Wahlkampf für die US-„Demokraten“. Ich fürchte, die müssen vor der Wahl nochmal ‚ran.

      Es ist so, dass die US-Regierung in der Ukraine Krieg bis zum letzten Ukrainer führt.

  3. Zitiert nach @ Humml

    „Sitzung des Sicherheitsrats

    Der Präsident hielt eine Sitzung des Sicherheitsrates der Russischen Föderation per Videokonferenz ab.
    19. Oktober 2022 14:45 Moskauer Gebiet, Nowo-Ogaryovo

    In diesem Zusammenhang möchte ich Sie daran erinnern, dass in der Volksrepublik Donezk, der Volksrepublik Lugansk sowie in den Regionen Cherson und Saporischschja das Kriegsrecht in Kraft war, bevor sie sich Russland anschlossen. Und jetzt müssen wir dieses Regime im Rahmen der russischen Gesetzgebung formalisieren. Deshalb habe ich eine Durchführungsverordnung über die Einführung des Kriegsrechts in diesen vier Regionen der Russischen Föderation unterzeichnet. Es wird sofort dem Föderationsrat zur Genehmigung vorgelegt. Auch die Staatsduma wurde über die Entscheidung informiert.

    …“

    http://kremlin.ru/events/president/news/69636

    Es ist also zunächst ein rein juristischer Akt, die Schaffung einer geklärten und einheitlichen Rechtslage.

  4. Fertig mit dem Wischi-Waschi Kurs. Der Westen versteht nur Stärke, sonst nichts. Zugangswege aus Polen, ein Korridor nach Transnistrien und das Abschneiden von Energie und Eisenbahnlinien muss nun konsequent verfolgt werden.
    Die Zivilisten der Ukraine müssen nun verstehen, dass sie mit der aktuellen Regierung eben nicht das bekommen, was Ihnen Selensky und seine Führer versprochen haben. Dann wird sich das Regime hoffentlich von „selbst“ verabschieden und es wird von ukrainischer Seite wieder Verhandlungen aufgenommen werden.
    Ob das dann mit der Unterstützung des Westens geschieht oder nicht, weiß ich nicht. Es wird aber stark zu bezweifeln sein.
    Sobald Selensky abgesetzt wird und seine Macht schwindet, wird Biden das ganze Land fallen lassen und als Paria-Staat markieren. Erst dann ist der Krieg beendet!
    Was allerdings danach kommen soll, das entzieht sich vollkommen meiner Phantasie…
    Anschläge und Terror aus dem Westen?
    Vertrauensverlust des Westens bei der Bevölkerung, da man aus dem Traum nun aufwachen musste?
    Eine neutrale Ukraine?

    So viele Optionen und noch mehr Fragen. Bin sehr gespannt, wie es weitergeht… allerdings hat das nichts mit der Frage zu tun, was auf Europa zukommt. Hier gibt es bald starke Energieengpässe. Länder werden zunehmends nervös. Das kann man schon an einigen EU-Ländern beobachten.
    Auch GB hat große Probleme, verursacht durch inkompetentes Führungspersonal.
    Der Öldeal von Biden ist geplatzt und ermuss weitere Barrel aus der Haus-/ und Hofwanne entnehmen.
    Wie lange geht das noch gut? Man sollte schon mal einen Stein polieren auf dem steht: „Was it worth the while, buddy?“

    1. Eine neutrale Ukraine wäre nicht schlecht, aber kann es leider nicht geben, weil der Westen das nicht akzeptiert. Biden und die EU würden sofort einen Maidan 2.0 organisieren, in dem die neutrale Regierung wieder weggeputscht wird und durch noch größere NATO-Faschisten ersetzt wird.

    2. „Was allerdings danach kommen soll, das entzieht sich vollkommen meiner Phantasie…“
      meiner nicht 🙂 ich denke die gebiete östlich des dnepr werden sich nach russland orientieren genau so wie einiges im süden. der rest wird der eu in den schoß geschmissen.
      ich sehe dort am grossen fluss die mehr oder weniger einzige sinnvoll zu unterhaltende grenzlinie die funktionieren könnte.

      1. Ich meinte die Frage nicht auf die Urkaine bezogen, sonden auf den Rest der Welt, denn die Situation wurde ja nicht für die Befreiung der Ukraine geschaffen, sondern aus geopolitischen Gründen. Die EU spielt hier die „Opferanode“ und mit dem Satz „Was allerdings danach kommen soll, das entzieht sich vollkommen meiner Phantasie…“ meinte ich grob die Entwicklung von Indien, der EU, Afrika, dem Westen, etwaige Flüchtlingsströme, Energieabsatz, neue Koalitionen, Brüche im transatlantischen Regime usw. etc. Das wird demnächst noch (EU)sserst interessant werden.. aber eine Glaskugel habe ich nicht und ich vermute auch kein Realist hier.

  5. Ich denke aus Nordosten also Kharkov hat man keine größeren Truppenkonzentrationen der Ukraine mehr zu befürchten, sogar auf absehbare Zeit. Ich wollte es zwar nicht wahrhaben aber der Rückzug aus Isjum und Liman hat geholfen einen beachtlichen Teil der dortigen Natosöldner- und Bandera Streitmacht zu neutralisieren.
    Im Süden wie erwartet (hatte das schon vor ein paar Tagen hier geschrieben) wird eine massive Großoffensive mit Flugzeugen, Artillerie, Raketen, leichten- und schweren Panzerfahrzeugen mit um die 30 000 Mann zusammengezogen. Die Amis haben die Raketen und Antiradarraketen geliefert, die deutschen haben Haubitzen, leichte Fahrzeuge und Brückenbauer geliefert und die Franzosen fahrbare Flugabwehr sowie ein paar Tausend skrupellose Söldner gestellt.
    Wieviele russische Kräfte da stehen habe ich ehrlich gesagt keine Ahnung. Es könnte im Prinzip sogar für die Russen reichen um die Offensive zu stoppen allerdings unter hohen Verlusten. Jedoch wird wohl dort die gleiche Taktik angewendet werden wie oben beschrieben.
    Fazit: Durchaus möglich, dass die Nato dort einen kurzfristigen sehr teuer erkauften Erfolg erzielen kann. Mittelfristig werden die Kräfte dort aber wieder nach und nach dezimiert durch gezielte russische Angriffe mit Artillerie, Raketen, Drohnen und Luftwaffe. Seien wir ehrlich die Kosten für die Nato gehen mittlerweile in Richtung 100 Milliarden und es sind nicht mehr allzuviele Ukrainer übrig die dort kämpfen können oder wollen.

  6. die Ukraine macht sich lustig über die „primitiven“ Drohnen die Russland einsetzt, die Ukraine selbst setzt Drohnen aus China ein die man dort im Kaufhaus und Baumarkt kaufen kann…

    die angloamerikanischen Angriffe der Briten und USA 1945 habe ich selb st erlebt, das ging nur auf die Zivilbevölkerung, bei einem ANGRIFF wurden 550 4-mot Bomber eingesetzt, 95% der Wohnungen waren beschädigt oder total zerstört, Feuerstürme tobten durch die Straßen selbst der Asphalt geriet in Brand. Wer zu früh den Bunker verließ verschwand im Feuersturm. 6 Wochen später kamen 1150 4-mot Bomber und drehten die Schuttberge nochmals um. Diese Bomber hatten fast nur auf die Zivilen Ziele geschossen und bombardiert Kanister mit Phosphor und 500.000 Brandbomben abgeworfen. Die Fabriken aber lieferten danach weiter Panzer an die Wehrmacht

  7. Im Ergebnis des Referendums gehören die „betroffenen“ Gebiete nunmehr zur russischen Förderation und der Feind steht jetzt sozusagen auf (gesamt-) russischem Territorium. Mit anderen Worten ist die Falle für die USA, die NATO und deren Vasallen (einschl. der Ukraine) zugeschnappt, die jetzt ganz offiziell über das Kriegsrecht (also offiziell) mit ganz anderen militärischen Mitteln und Methoden geschlagen werden können.

    Seit dem Zerfall der UdSSR und der Separation der Ukraine, aber insbesondere seit dem Putsch 2014 hat der Feind mit militärischer Gewalt die Ostukraine schikaniert, aber jetzt fallen deren Untaten mit den gleichen Mitteln (besser sogar noch asymetrisch) auf ihn selber zurück. Ich denke, es wird jetzt weniger eine Einfronten-Auseinandersetzung geben als viel mehr eine völlioge Einkesselung mit Hilfe der Luftstreitkräfte und dann Vernichtung. Es kann durchaus auch sein, dass man zugleich präventiv Odessa und Kiew einnimmt, eventuell sogar bis Lemberg vordringt. Zumindest müssen jetzt ausnahmslos alle Verkehrwege in die Ukraine (per Strasse, Bahn, Luft und über’s Wasser) völlig abgeschnitten werden, damit der Feind militärisch ausgehungert wird.

      1. Kiew wird man nicht einnehmen, weil dass das Rückgrat der Ukrainer brechen würde. Man sollte nicht vergessen, dass Ukrainer und Russen jahrhunderteland Brüder war und viele noch so fühlen, gerade auf der russischen Seite. Ich weiß, wovon ich rede, da meine Frau Ukrainerin ist, mit tiefen Wurzeln sowohl nach Russland und auch in die Ukraine. Ich will mir gar nicht vorstellen wie es ist, als Russe auf Leute zu schießen, mit denen man bis 2014 noch engste Kontakten pflegte. Bis quasi die amerikanische Gehirnwäsche einsetzte.

        Ich fürchte, der Krieg wird erst dann enden, wenn die USA von der Illusion befreit wird, unverwundbar zu sein. Manchmal wünscht man sich einfach ein paar Raketen direkt auf Washington und Brüssel. Dann ist das Thema erledigt und die Kriegstreiber, wie von der Spacken, Borell oder Biden werden endlich pulverisiert. Nichts anderes haben sie verdient. Ich für meinen Teil habe längst das Vertrauen in die Gewaltenteilung verloren. Das, wasan sich in Brüssel erlaubt, ist einfach nur noch menschenverachtend. Winter is coming.

        1. Ich verstehe Dich bezüglich Kiew, meinter aber mit „Einnahme“ nicht die komplette materiele Zerstörung und de Unterdrückung der Bevölkerung, sondern die nachhaltige Entmachtung des politischen Abschaums. So – und was die USA betrifft, so wünscht sich bestimmt nahezu Jeder, dass es denen derart ans Leder geht, dass sie lange Zeit nur noch auf Krücken gehen, und das funktioniert eventuell besser, wenn man den USA finanziell den Hahn abdreht, d.h. den von ihnen kontrollierten Petrol-Dollar (besser: „Papier-Dollar“) weltweit die Kraft nimmt. Ist keine staatliche „Kaufkraft“ da, wird auch das Militär ausgetrocknet u.a.m.

  8. — Mali Web, Bamako -18.10.2022, M.K. Bhadrakumar, source : Bruno Bertez

    … Während Nord Stream 1 lahmgelegt wurde, bleibt einer der Stränge von Nord Stream 2 intakt. Putin sagte letzte Woche, daß die Pipeline wiederhergestellt werden könnte und daß Rußland etwa 27 Milliarden Kubikmeter Gas liefern könnte. „Der Ball liegt bei der Europäischen Union, wenn sie es will, laßt uns den Hahn aufdrehen“, sagte er.

    Aber, großes Schweigen war die Antwort aus Brüssel.

    Dies ist ein zutiefst peinlicher Moment für die EU. Der Triumphalismus ist verschwunden, da Europa eine jahrelange Rezession droht, die durch die Nachwirkungen der Sanktionen gegen Rußland verursacht wird, da die USA darauf bestanden, die Energieverbindungen zu Moskau zu kappen. …

    Indien sollte zur Kenntnis nehmen, was das Wort „Recht“ für die USA bedeutet. Grundsätzlich hat die Biden-Regierung eine künstliche Energiekrise geschaffen, deren eigentliches Ziel es ist, vom Krieg zu profitieren. …

    Die Amerikaner sind in einer surrealen Welt ihrer egoistischen Erzählung gefangen, daß Rußland den Krieg „verloren“ hat.

    In der realen Welt jedoch erklärte Ivan Tertel, der Chef des KGB in Belarus, der eine privilegierte Sicht auf Moskau hat, am vergangenen Dienstag, daß mit der Verstärkung der russischen Streitkräfte im Kriegsgebiet – 300.000 Soldaten wurden mobilisiert plus 70.000 Freiwillige – und dem Einsatz modernster Waffen „die Militäroperation in eine Schlüsselphase eintreten wird. Unseren Schätzungen zufolge wird der Wendepunkt zwischen November dieses Jahres und Februar nächsten Jahres eintreten“.

    Die politischen Entscheidungsträger und Strategen in Delhi sollten sich den Zeitplan genau notieren. Letztendlich strebt Rußland einen totalen Sieg an und wird sich mit nichts weniger als einer befreundeten Regierung in Kiew zufrieden geben.

    Westliche Politiker, einschließlich Biden, verstehen, daß die Russen jetzt vor nichts mehr Halt machen. Der US-Waffentopf geht zur Neige, während Kiev immer mehr verlangt. …

    Und auch für die Russen gibt es auf dem Schlachtfeld noch viel zu tun: Die unterdrückte russische Bevölkerung in Odessa (die unsägliche Greueltaten von Neonazis erlitten hat), Nikolajev, Zaporoshje, Dnepropetrovsk und Charkov wartet auf die „Befreiung“. Dies ist für Rußland eine sehr emotionale Angelegenheit. Auch hier muß das umfassende Programm zur „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“ der Ukraine zu seinem logischen Abschluß gebracht werden.

    Wenn all dies abgeschlossen ist, weiß Putin, daß Biden ihn nicht einmal treffen will. …

    Indien muß mit einer Niederlage der USA und der NATO rechnen, die den Übergang zu einer multipolaren Weltordnung vollendet.

    Leider haben die indischen Eliten ihre „unipolare Situation“ noch nicht vollständig bereinigt. Europa, einschließlich Großbritannien, ist am Boden zerstört und es herrscht eine spürbare Unzufriedenheit mit der „transatlantischen Führung“ der USA.

    Die indo-pazifische Strategie driftet hoffnungslos auseinander.

    In der weitläufigen Nachbarschaft Indiens entstehen neue Machtzentren, wie die Abfuhr der OPEC in Washington zeigt.

    Im strategischen Kalkül Indiens ist eine tiefgreifende Anpassung erforderlich.

    Les Européens ont été bien joués par les Américains
    https://www.maliweb.net/international/les-europeens-ont-ete-bien-joues-par-les-americains-2995545.html

      1. Es ist der gleiche Text, von M.K. Bhadrakumar. Ich habe allerdings eine afrikanische Version und aus der den Indien betreffenden Teil herauskopiert. Die müssen sich neu in die Welt finden, „Niederlage der USA, EU und GB am Boden zerstört“, so ist China, der alte Rivale, viel stärker und Indien ist dafür die kommende Weltmacht Nr.2.

      2. Dazu die Zusammenfassung eines NachDenkSeiten-Artikels, wo ein früherer hochrangiger US-Diplomat zitiert wird, der meint, der Krieg hätte verhindert werden können, hätte die Ukraine Minsk II umgesetzt:

        https://www.xing.com/communities/posts/ehemaliger-us-botschafter-in-moskau-der-krieg-haette-verhindert-werden-koennen-wenn-ukraine-minsk-ii-1024941304

        Zitat daraus:

        „Der Krieg hätte verhindert werden können – wahrscheinlich hätte er verhindert werden können -, wenn die Ukraine bereit gewesen wäre, sich an das Minsker Abkommen zu halten, den Donbas als autonome Einheit innerhalb der Ukraine anzuerkennen, auf NATO-Militärberater zu verzichten und sich zu verpflichten, nicht der NATO beizutreten. Doch was noch im Januar 2022 möglich war, ist jetzt vermutlich nicht mehr möglich. Die russische Annexion weiterer Gebiete erhöht den Einsatz. Doch je länger der Krieg andauert, desto schwieriger wird es sein, die völlige Zerstörung der Ukraine zu verhindern.“

        Nach den Referenden will Putin über die Zugehörigkeit der vier Regionen nicht mehr diskutieren – auch wenn Elon Musk in seinem Friedensvorschlag eine Wiederholung der Referenden unter der UNO-Aufsicht empfohlen hat (aber auf der Krim nicht mehr). Je nach der militärischen Entwicklung wird die Zukunft dieser Regionen gesichert oder nicht. Ein Friedensabkommen könnte Referenden unter UNO-Aufsicht um Odessa und Charkiw beinhalten – welche Regionen noch?

        1. Etwas spät alles. Eine Wiederholung der Referenden kommt überhaupt nicht in Frage. Weitere Referenden werden wie bisher durch Wahlbeobachter aus SOZ-Ländern, Afrika etc. beaufsichtigt, die UNO hat damit nichts zu tun. Aus russischer Sicht sind deren einschlägige Stellen diskreditiert, aus Sicht des westlichen Blocks würden sie damit etwas legitimieren, was nicht sein darf.

          1. „Eine Wiederholung der Referenden kommt überhaupt nicht in Frage“ … und ich schließe dem an, dass auch Verhandlungen nicht mehr in Frage kommen, sondern nur eine vollständige Kapitulation, in deren Folge sehr wahrscheinlich auch die EU auseinanderbrechen wird, der bundesdeutsche politische Abschaum abzusetzen und wegen Kriegshetze und Volksverrat vor’s Gericht zu stellen ist und eine eigenständige (von den USA losgelöste) neutrale Regierung entwickelt werden muss. Erst dann gibt’s auch in der mitteleuropäischen Nord-Süd-Achse einen wirklichen Garant für ein friedfertiges Zusammenleben zwischen West- und Osteuropa. Der o.g. Abschaum sollte sich darüber im Klaren sein, dass die deutsche Geschichte in 1989/90 schon mal umgeschrieben wurde und vermeintliche Gewinner in ihrem aufgekommenen Hochmut sehr, sehr tief fallen können …

            1. — Дмитрий Медведев
              Врагов надо заставить просить о пощаде в проигранном экономическом сражении. И завершать его их полной и безоговорочной капитуляцией.

              Die Feinde müssen gezwungen werden, in einer verlorenen Wirtschaftsschlacht um Gnade zu bitten. Und es mit ihrer vollständigen und bedingungslosen Kapitulation beenden.
              — Dmitrij Medvedev, 6.10.2022
              https://t.me/medvedev_telegram/188

              Man ist es ja nicht gewohnt, so eine Möglichkeit ernst zu nehmen. Es sieht aber von Tag zu Tag mehr danach aus, daß es genau so kommen wird.

    1. „Wenn Indien die US-Allianz verläßt, wird Afrika in der Abflughalle sein.“

      „Es ist zu hoffen, daß diese Gruppen die Entscheidungen der USA in Bezug auf die Beziehungen zu Indien und Afrika überdenken werden. Andernfalls werden die USA Indien verlieren und dann wird Afrika folgen. Das Ergebnis wird sein, daß die Türen für China weit offen stehen werden. Allerdings machen die Vereinigten Staaten jetzt einen Schritt vorwärts und zwei Schritte zurück.

      Auf der anderen Seite beschweren sich Amerikas Verbündete noch mehr als die Feinde der USA.

      Es ist völlig normal, daß ein Botschafter oder Minister eines afrikanischen Landes, das der amerikanischen Außenpolitik sehr nahe steht, sagt: „Wir wissen wirklich nicht, was die USA von uns wollen!“

      Was wirklich überraschend und unverständlich ist an Amerikas Haltung zur Ukraine-Krise, ist Amerikas Gleichgültigkeit gegenüber dem Verlust des asiatischen Riesen Indien.

      … Washington hat neue Positionen eingenommen, die China und Rußland mehr Macht geben. Es ist diese Haltung, die zu Spannungen zwischen Washington und Neu-Delhi geführt hat, und das Gleiche wird in Afrika und dem Rest der Welt passieren.“

      Mekki Elmoghrabi – By Mekki Center – May 12, 2022
      If India quits the US alliance, Africa will be in the departure lounge.
      http://mekkicenter.com/if-india-quits-the-us-alliance-africa-will-be-in-the-departure-lounge/

    2. „… Während Nord Stream 1 lahmgelegt wurde, bleibt einer der Stränge von Nord Stream 2 intakt. Putin sagte letzte Woche, daß die Pipeline wiederhergestellt werden könnte und daß Rußland etwa 27 Milliarden Kubikmeter Gas liefern könnte. „Der Ball liegt bei der Europäischen Union, wenn sie es will, laßt uns den Hahn aufdrehen“, sagte er.

      Aber, großes Schweigen war die Antwort aus Brüssel.“

      Es mag nach außen hin Schweigen sein, innerlich dürften die Eupolitiker rasend sein.
      Vor allem weil sie wissen, dass die Bevölkerung früher oder später das großzügige Angebot angenommen wissen will.

  9. »Natschalo!« – »Es hat angefangen!«

    Das war der Spruch, den man überall in der Sowjet-Union nach dem Beginn der Einkesselung der 6. Armee in Stalingrad hören konnte.

    Jetzt fängt es auch in der Ukraine an und hoffentlich kommt damit »Putins völkerrechtswidriger Angriffskrieg« zu einem erfreulichen Abschluss.

    1. „Jetzt fängt es auch in der Ukraine an und hoffentlich kommt damit »Putins völkerrechtswidriger Angriffskrieg« zu einem erfreulichen Abschluss.“

      Am Ende dieses Anschlusses steht die Niederlage der USA und der NATO. Wer glaubt, dass diese sich geschlafen geben werden, der irrt gewaltig. Beide handeln nach dem Motto:“ Wenn ich die Welt elt nicht reagieren kann, tut es keiner.“ Danach gibt es nur noch eines – Fallout.

      1. @Hausgeist

        Hoffentlich hast Du damit unrecht, was das Motto der Nato betrifft.

        Thomas Röper meint.

        »Durch ukrainischen Beschuss wurden die beiden einzigen Möglichkeiten, den Dnjepr zu überqueren – die Antonov-Brücke und der Kachowka-Staudamm – unpassierbar, daher gibt es an den Stellen, an denen jetzt provisorische Fähren den Dnjepr überqueren, Staus und Wartezeiten.«

        Wenn die Ukrainischen Machthaber schon ihre eigenen Leute daran gehindert haben sich in Sicherheit zu bringen, warum sollten sie das ihren Feinden erlauben?

  10. Die Verschärfung hin zum Kriegsrecht in erweiterten Gebieten hat sicher auch damit zu tun, dass die Ukraine bzw SBU/CIA potentiell Sabotage und Terror in Russland selbst und den 4 neuen Oblasten zu Ausführung bringen will. Dagegen hilft dann nur strenge Überwachung von Verkehr und Kommunikation. Den Krieg nach Russland hinein zu tragen, dass riecht sehr nach der abgenutzten Mittel des „Regime Change“, was in diesem Falle keine Erfolgschancen hat, denn die Jelzinzeit ist lange vorbei.

  11. Wie schon angedeutet, muß man mit der teuflichen Möglichkeit rechnen, daß ganz einfach Treibminen den Dnepr abwärts gelassen werden, Pontons, Brücken und Staumauern zerstören, also enorme Flutwellen auslösen, Völkermord. Mit „du du“ ist es dann nicht mehr getan.

    1. Die Westmedien werden das garantiert ausnutzen, um zu behaupten, Russland hätte die Minen in den Dnjepr verlegt, und den Völkermord begangen.
      Das macht in etwa genauso viel Sinn, wie, dass Russland seine eigenen Pipelines sprengen und sein eigenes Atomkraftwerk beschiessen würde — aber die Schlafschafe glauben es ja…

      1. Och das mit den Pipelines macht schon Sinn …

        [https://vz.ru/economy/2022/10/19/1182771.html]

        Почему про «Северные потоки» можно забыть
        Warum man North Stream vergessen kann

        „Ich schließe nach wie vor nicht aus, dass die Ergebnisse der Untersuchung den Westen dazu bringen werden, zu erklären, dass es Russland selbst war, das die Leitungen sabotiert hat. Nicht nur aus geopolitischen Gründen, sondern auch, um die Versicherung nicht bezahlen zu müssen. Die Rohre sind bei europäischen Gesellschaften versichert, wahrscheinlich mit einer hohen Summe. Wenn sich herausstellt, dass die Sabotage von einem Dritten begangen wurde, handelt es sich um einen Versicherungsfall, und die europäischen Versicherungsgesellschaften müssen Gazprom eine hohe Entschädigung zahlen. Wenn europäische Experten „beweisen“, dass Russland die Sabotage selbst arrangiert hat, müssen sie nichts bezahlen“, sagt Alexej Gromow. Die deutschen Ermittler haben bereits erklärt, dass der Unfall an den Gaspipelines durch Sabotage verursacht wurde und dass Russland im Verdacht steht, ihn zu organisieren.
        …“

  12. Off topic:

    Dem ukrainischen Volk wird dieses Jahr der Sacharow-Preis verliehen, die Auszeichnung für Demokratie und Menschenrechte des EU-Parlaments. Vertreten durch seinen Präsidenten Wolodymyr Selenskij und die Zivilgesellschaft erhalte dieses den Preis für seine derzeitigen Kämpfe und Leiden, sagte Parlamentspräsidentin Roberta Metsola am Mittwoch in Straßburg.

    Man lese und staune.

  13. „Die westlichen Medien behaupten, Russland bereite sich auf eine Niederlage in Cherson und die Räumung des Gebietes, zumindest bis zum südlichen Ufer des Dnjepr, vor.“

    Also so ganz optimistisch scheinen die Kriegsberichterstatter selbst auch nicht zu sein, auch wenn einhellig berichtet wird, dass ein sehr harter Kampf bevorsteht und die Zivilbevölkerung zu deren Schutz evakuiert werden soll, schon seit 2 Wochen.

    Das schreibt Stremousov auch selbst.

    „und sogar zum Gegenangriff übergehen wird, werden wir erleben.“
    Zumindest ist es nicht so überraschend wie in Charkiv, obwohl auch Charkiv mit Ansage kam.

    „Am besorgniserregendsten ist in jedem Fall die Aussicht, dass die Ukraine die Staumauer von Kachowka zerstören könnte und sich dann eine große Flutwelle den Dnjepr herunter bis in die Stadt Cherson ergießt.“
    Und man darf dabei den Kühlteich des AKW Saporischje nicht vergessen. Dies könnte bedeuten, dass das AKW dauerhaft nicht mehr benutzbar ist, obwohl eine Haverie hierdurch nicht notwendigerweise damit einhergehen wird (anders sieht es hier bei der Staumauer von Zaporishje aus …)
    Ich denke, dass dies der HAuptgrund für die Evakuierung ist.

    1. So sehe ich das auch.-Gerade weil es den Angriff auf die Krim-Brücke gab,ist strenge Kontrolle wichtig.-Selenskij ist das ukrainische Volk scheißegal,auch,wenn er den Staudamm sprengen lassen will,-per Order der USA/GB/EU.-Daß er auch noch einen EU-Preis einheimst,ist mehr als nur ein schlechter Scherz.-Die potentielle Gefahr,daß der Staudamm zerstört werden könnte,erinnert mich stark an die Flutkatastrophe im Ahrtal.-Die verantwortlichen Verbrecher waren in diesem Fall die BRD-NGO-Politmafiosis.-Rücktritte der Verantwortlichen sind nicht genug.-Die müssten eigentlich wegen fahrlässigen Mord hinter Gitter landen.-Die Schlafschafe in Deutschland werden übrigens immer weniger.-Viele sehen genauer hin,was da in der Ukraine geschieht,und wie hierzulande die Medien gegen Russland hetzen und lügen,ist für Viele unerträglich.

  14. Seid Februar 22 wird es immer schlimmer. Jetzt haben die Russen ihren fähigsten General, der über alle vollmachten verfügt, einbestellt. Sie benutzen Überschall Waffen und haben keine Soldaten im Grundwehrdienst und liegen auf Lauerstellung.
    Welche seiner Waffen wird Putin einsetzen?
    Die Nato hat sich leer gemacht, ihre Rüstungsindustrie sucht Fachleute und seltene Erden. Die Ukraine braucht in 10 Tagen soviel Munition wie die USA in einem Jahr produzieren kann.

    Von Polen ist nicht mehr viel zu hören. Ungarn will keine Soldaten ausbilden usw.

    Mal sehen was der Winter bringt.

    1. Das der Westen nur schwer nachproduzieren kann glaube ich auch. Vor allem die USA können nicht mehr viel liefern weil ja ihr erklärter Hauptfeind China ist und da brauchen sie ihr komplettes Arsenal.
      Interessant wäre aber auch wie Russland bei diesem Thema da steht. Haben sie die Kapazitäten um schnell Panzer, Drohnen, Raketen produzieren zu können? Zumindest nach meiner Vermutung ist keine all zu hohe Technik verbaut, daher wird man ohne Probleme mit Chips alter Generationen klar kommen. Die kann China ohne Probleme in Serie liefern.

      1. Der russische MIK ist in staatlicher Hand, im Westen in privater. Die Motivation der Russen am Fließband, für die eigene Armee zu produzieren, ist garantiert höher als im Westen, wo man erst mal den Dollar mehrmals umdreht, bevor man anfängt. Und bei Militärtechnik ist es nicht unüblich, einzelne Komponenten nur zu modernisieren und nicht immer wieder das Rad neu zu erfinden. Nicht zuletzt muss man schauen, was wofür eingesetzt wird – manchmal reicht für den Einsatz scheinbar „veraltetes“ einfaches Gerät völlig aus.

  15. Erst wenn Odessa an Russland geht, wird das was. Die Nato Partisanen der Zukunft würden nur einen Gaza Krieg auslösen. Ewiglich die Bomben auf die Stadt. Der Hass der Ukrainer ist kein Vorteil, dieser zerstört die eigene Kultur und brennt die Menschen aus!

  16. ….wie schon geschrieben, rechnet der Chef des weissrussischen KGB mit einem „Wendepunkt zwischen November und Februar 23″… …denke auch, dass dies ein günstiger Zeitpunkt ist !!.. …wenn Russland, jetzt schon die NATO – Bandera – Ukros zerschlägt durch eine grosse Offensive, werden zu viele Gefangene gemacht.. ..diese Gefangene, müssen versorgt, bewacht usw. werden.. …es ist besser, die „NATO – Ukros“ lässt man weiter angreifen und die Verbündeten, wehren die Angriffe ab… …bis zum Jahresende, werden die Schrotthalden in der Steppe sich weiter anhäufen und die Zahl der NATO – Ukros, wird abnehmen.. …es reicht, wenn Russland weiter die „Schwerpunkte“ angreift und auch die bis jetzt in den Discos der Ukraine feiernden verstehen, dass eine „Sonderoperation“ in Gang ist.. ..da ja viele wohlhabende Ukros, mit ihren Porsche, Volvo, BMW, Daimler usw. schon geflohen sind, sollte Russland auch an die ärmeren „zukünftigen Flüchtlinge“ denken.. ..deshalb, sollte mindestends eine oder 2 Bahnstrecken nach WESTEN, nicht zerstört werden, damit die „zukünftigen Flüchtlinge“ mit dem Zug, bis in die brd, zum Hauptbahnhof fahren können.. …die brd – Kolonie, benötigt nach den Berechnungen der „brd – Anstalt für Arbeitslose“, noch mindestens 5 Mio., wenn nicht sogar mehr, „Fachkräfte“ !!.. …also, Russische Freunde, „lasst DIE ziehen, welche ZIEHEN wollen“ !!🙈😈

      1. …passt doch.. …immer Reisen lassen, ins „EU – Rothschild – Paradies“.. …in Russischen Foren fragen sich die User, „…was will man in den teilweise verkommenen Städten der EU sehen ??.. ..verdreckt , unsicher, Kriminalität, usw…“ !!😎

      2. Hier ein Erlebnisbericht eines französischen Gastronomen – als eine Illustration des Filmchens geeignet:

        [https://ria.ru/20221020/konflikt-1825477384.html]

        „Хозяин парижского ресторана объяснил фразу „Да здравствует Путин!“
        Хозяин ресторана Cosy Montparnasse в Париже рассказал о конфликте с украинками

        Ein Pariser Restaurantbesitzer erklärte den Satz „Lang lebe Putin!
        Der Besitzer des Restaurants Cosy Montparnasse in Paris sprach über den Konflikt mit ukrainischen Frauen
        …“

        Die Dosis der Droge „Hilfsherrenmensch“, die da den Ukrainern verabreicht wurde, war offenbar etwas zu großzügig bemessen…
        Man sollte, wenn man solche Geschichten anleiert, immer Goethes Zauberlehrling im Hinterkopf behalten … und das es da, entgegen anders lautender Gerüchte, keinen Meister gibt …

  17. Es hat mich immer gewundert, dass die Ukrainer den Staudamm nicht zerstört haben, denn eine Überflutung könnte die Brücken über den Dnjeper unpassierbar machen und damit die Truppen auf dem West-Ufer abschneiden. Vielleicht warten sie auf den günstigsten Augenblick.

    Ein Angriff auf zivile Infrastruktur in Russland wäre natürlich naheliegend. Wenn die Züge nicht mehr fahren, weil die Elektrizitätswerke, Brücken und Bahnhöfe zerstört sind, kommt weniger Nachschub für die russischen Truppen rein. Die Frage ist nur, ob die USA dafür grünes Licht geben. Ich glaube ohne das, wird Selenskyj das nicht machen.

    1. Beim letzten Mal wollte der Führer einen Damm bauen, um Moskau in einen Stausee zu verwandeln. Das wurde nichts. Seine heutigen Jünger bevorzugen das umgekehrte Verfahren? Und dazu vielleicht „Filtrierungen“ mit „Entlausungsmittel“?

    2. Die Faschisten werden niemals davor zurückschrecken, eine verbrannte Erde zu hinterlasen, d.h. auch den Staudamm zu sprengen. Den USA ist’s ohnehin egal – die haben ja auch mehrere Tausend eigene Leute mit der Sprengung des WTC „geopfert“, nur um ihre Nahost-Kriege zu begründen.

  18. Ukraine, a phantasmagorical theater of the absurd, is the proxy project of the Republicrat hellhounds in Bidentown. With a demented grinning geezer as their hood ornament, they intend to conquer Russia and exploit its natural resources for themselves, thereby controlling the earth.

    In defense, the Russians are disabling key energy and military installations and arms-supply routes in Proxyland, as well as repelling the NATO-supplied forces, which are greatly assisted by American CIA and Special Operations troops operating under Biden’s “covert action finding” (used to mask America’s war crimes in the area). The Ukro electrical grid is being weakened severely, but not yet totally, leaving the now overloaded, main electrical power generators intact. Just before 56-year-old General Surovikin (Серге́й Влади́мирович Сурови́кин) starts his full offensive against the puppet nation, he will destroy those remaining, critical stations, thus plunging the marionettes into total darkness and blindness. And he will conquer the Ukrainian Black Sea litoral, including Nykolaev (Никола́ев / Ukr.: Микола́ïв) and Odessa (Оде́сса / Ukr. Оде́са) all the way to Transnistria.

    Tragically, the Ukroids have been able to kill a lot of civilians in the new Russian areas, especially the city of Donetsk (Доне́цьк), because it is much easier to kill defenseless women, children and old people than soldiers. (That, after all, is an old American trick.) Meanwhile, the Yankee masters are commanding Ukro-dictator Zelenskyy to order large numbers of his troops to engage in suicide ops against Russian forces in the southern Kherson (Херсо́н) area. If Zelsky had the interests of the Ukrainian people at heart, he would have engaged in serious negotiations months ago. Now he is trying to destroy the Kakhovka (Кахо́вка) dam and flood the populated areas downstream, including Kherson city. Nothing new here; he belongs to a particular subculture that has historically hated all other peoples. His answer to Biden: Yes, fight to the last Ukrainian.

    In expectation of more of Zelsky’s war crimes against civilians, President Putin has issued permission for regions near the fighting to declare martial law. This will give greater safety and security to the endangered civilian populations in those areas. The Empire of Lies directing the proxy op will be disappointed.

    As all of this is going on, the “European Peace Facility” for assistance is running dry. (Poland, in particular, would like lots of money from it for shipping old USSR junk to Zelsky.) The U.S. wants Europe to pay more in outright grants to Zelsky, who demands $38 billion. So far the Europeans have given only about $3 billion in loans, not grants, to the most corrupt country in Europe and its grifters (see TFIGlobal or EU’s Foreign Affairs Chief: “Don’t Worry About Money” For Ukraine). At the same time, many countries are warning any and all of their citizens still in Ukraine to flee that state immediately. They would not be giving such warnings if they thought that Russia’s armaments and military were exhausted and about to collapse. They know the facts that the U.S. and Europe are trying to suppress, in the same way that they suppress the fact that the “indispensable nation” blew up the Nord Stream pipelines. You can fool the masses who swallow media lies, but you cannot fool the highly intelligent leaders of competent nations, even those not so affluent.

    Ukraine’s days are numbered.

    A footnote: There is an odd parallel between the impending attack of the American Ukroid proxies on Kherson and a similar onslaught by a large company of British troops against half as many American soldiers in New Orleans, Louisiana, in 1815. At the outset it looked hopeless for the Americans. But it so happened that in the city, a group of French Ursuline nuns, together with lay civilians, prayed to the Mother of God under the title of Our Lady of Prompt Succor (French: Notre Dame du Prompt Secours; Latin: Nostra Domina Auxilii Citi) for the victory of the Americans and defeat of the British. When the British attack began before dawn, fog obscured the fields and the British became bogged down in a muddy swamp; then when the sun rose and dispersed the fog, they were killed in large numbers by the Americans. That miraculous victory ended the British attempt to regain America.

    There are other miracles attributed to the intercession of Our Lady of Prompt Succor, but that one had world significance. I pray that Our Lady of Prompt Succor will now similarly help Russia against the proxies of today’s corrupt, megalomaniac and sadistic American regime and put a permanent end to Ukrainian insanity.

  19. Cristian Terhes, Mitglied des Europäischen Parlaments, fordert Ursula von der Leyen zum Rücktritt auf!

    Google-Übersetzung:

    „Die Präsidentin und ihre Kollegen müssen unverzüglich und bedingungslos von ihrem Amt als Präsidentin der Europäischen Kommission zurücktreten. Aufgrund der Tatsache, dass die Korrekturen derzeit von der Europäischen Staatsanwaltschaft strafrechtlich untersucht werden. Das hat Eppo vor ein paar Tagen angekündigt zu untersuchen, wie die Verträge zwischen der Europäischen Kommission und den Impfstoffherstellern unterzeichnet wurden. Und das hat der Rechnungshof vor einigen Tagen in seinem Bericht festgestellt; und ich zitiere: Der Ausschuss hat bis November 2021 71 Milliarden Euro für Verträge im Namen der Mitgliedstaaten für den Kauf von rund 4,6 Milliarden Dosen von Covid-19-Impfstoffen ausgegeben! Das bedeutet, dass sie auf der Grundlage von Verträgen, die nie veröffentlicht wurden, 10 Impfdosen für jeden Bürger gekauft hat. Auf diese Weise werden die Verträge, die sie mit diesen Pharmaunternehmen unterzeichnet hat, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht! Wie ist das in der Europäischen Union möglich, die den Auftrag hat, transparent zu sein, wie das Geld der Menschen verwendet wird? Wir bitten erneut um sofortigen und bedingungslosen Rücktritt. Vielen Dank.“

    https://www.youtube.com/watch?v=beEfo7c_Weg&t=82s&ab_channel=CristianTerhes

    1. Dmitrij Medvedev, 10.10.2022

      Über Ursula und Olaf

      Tante Ursula von der Leyen kaufte dem Pharmakonzern Pfizer mit einem unkindlichen Schwung 4,6 (!) Milliarden Dosen Covidimpfstoff für 71 (!) Milliarden Euro ab. Das sind zehn Dosen Impfstoff für jeden EU-Bürger. Das Ausmaß ist atemberaubend. Ich verstehe. Sie ist Gynäkologin, Leiterin einer Europäischen Kommission und jetzt Vertreterin von Big Pharma. Eine kluge, mutige Frau. Keine Angst vor irgendetwas.

      Die Europäer sind ratlos, wie viel von dieser astronomischen Summe an Euro-Gedöns zwei clevere Leute bekommen haben: die Gynäkologin und EU-Premierministerin zusammen mit ihrem Mann (der zufällig in einem Pharmaunternehmen arbeitet).

      Die Art von Dr. Ursulas Geschäft scheint nicht einmal von toleranten Abgeordneten an verschiedenen Orten wahrgenommen zu werden. Obwohl sie etwas Besseres verdient hätte – einen Preis von den dankbaren Bürgern Europas.

      Wenn die tollwütige Truss den Wirtschaftsnobelpreis für den schnellsten Zusammenbruch der Staatsfinanzen verdient hat, dann ist Ursula von der Leyen die Anwärterin auf den Medizin-Nobelpreis für die Qualität der Geldverschwendung bei Impfstoffen.

      Und mehr über das derzeitige Niveau der europäischen Politiker.
      Nun hat der Deutsche Scholz, seiner Regierungsfreundin Baerbock folgend, den schmutzigen Weg eingeschlagen, unserem Land vorzuwerfen, es habe während des Konflikts Hunger und Energie eingesetzt.

      Es ist sicherlich nicht Sache des deutschen Bundeskanzlers, darüber zu sprechen. Er sollte lieber an die Zeit des Nationalsozialismus in seinem Land und an die 30 Millionen Bürger unseres Landes erinnern, die an Krieg, Hunger und Kälte gestorben sind.

      https://t.me/medvedev_telegram/196

  20. Selensky arbeitet wirklich mit Vollgas daran, seine Bürger im großen Stil zum Abschuss freizugeben. Als habe er dass Ziel Russland dazu zu bringen due Ukraine nuklear zu attackieren. Wie kann das sein, dass der so von der USA kontrolliert wird. Oder sind die Amis mit ihren Gehirnwäscheprogrsmmen schon viel weiter als wir denken.

    1. an lexact:

      Um das Verhalten von Typen wie Elendskji verstehen zu können, darf man nicht den Fehler machen, von sich selbst auszugehen.

      Sofern man noch selber jemand ist, der

      – sich des eigenen Verstandes bedient,
      – den Fakten und der Logik verpflichtet ist,
      – über einen gesunden Menschenverstand verfügt,
      – seiner Intuition Raum schenkt,
      – noch immer ethische Grundsätze als Basis des Mensch-Seins sein Eigen nennt und
      – in der Lage ist, für all sein Tun, bis in die letzte Konsequenz, die volle Verantwortung zu tragen und bereit ist, …den karmischen Tribut dafür zu entrichten.

      Auf einen Nenner gebracht: gelebte Wahrhaftigkeit durch Selbst-Erkenntnis.

      W. Selenskji hat, wie jeder von uns, zu jederzeit die Wahl, sich ehrlich zu machen. Auch wenn es seinen Tod bedeuten würde.

      Vergleicht man Bilder und Auftritte von ihm vor seiner Wahl zum Präsidenten mit aktuellen Aufnahmen, sieht man den traurigen Unterschied.

      Er ist nur noch in Schatten seiner selbst. Wo ist der lustige, sympathische, naive und deshalb liebenswerte Mensch Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, der Schauspieler und Komödiant, abgeblieben?

      Wer hat ihn versklavt?
      Weshalb konnte das gelingen?
      Warum erinnert ihn seine Ehefrau nicht an die gemeinsamen Träume in eine, den Menschen in der Ukraine wohlwollende, sichere und friedliche Zukunft?

      🌺

    2. Auf YouTube können Sie immer noch Videos sehen, wie er vor Publikum mit dem Geschlechtsteil Klavier spielt (oder so tut als ob). Sagen wir uns das ehrlich – wer für Geld bereit ist, mit dem *** Klavier zu spielen, wird für Auftraggeber absolut alles tun – war wohl das wichtigste Kriterium, wieso man sich ihn für die Rolle ausgesucht hat.

      Es gibt einen guten Film – „Moon on Parador“ (oder so ähnlich), in dem Richard Dreyfuss einen Schauspieler spielt, der im Auftrag örtlicher Minister einen plötzlich verstorbenen südamerikanischen Diktator spielt, um die Macht aufrechtzuerhalten. Einen südosteuropäischen Diktator kann man genauso spielen.

    3. Ich habe mir vor ein paar Tagen mal die Wagner-Gruppe angeschaut, die an der Seite der Russen kämpft – es ist eine Art „russische“ Privatarmee. Es gibt „Gerüchte“, dass diese Leute als Schläfer Kiew infiltrieren, um sich bei bester Gelegenheit Selensky zu greifen …

  21. Russland hat den Westlern die Hosen heruntergezogen. Sie haben ihnen Zeit gegeben um zur Vernunft zu konmen, ist sinnlos bei den Kriegstreibern. In ihrer Verblendung sind die Westheuchler Blind, die Durchhalteparolen wie des Fuehrers. Russland Bravo

  22. Wenn jemand noch nicht weiß, was die Folgen einer solchen Katastrophe – der Sprengung eines Staudamms – bedeutet, sollte sich das mal durchlesen. Die wesentlich kleinere Möhnetalsperre wurde 1943 in einer Operatiuon „Züchtigung“ von den Briten gesprengt. Es kamen 1579 Menschen zu Tode, davon 1020 Kriegsgefangene.
    https://www.lwl.org/westfaelische-geschichte/portal/Internet/input_felder/langDatensatz_ebene4.php?urlID=493&url_tabelle=tab_websegmente
    Die Folgen bei der Sprengung reichte bis Hagen und Hattingen. Bei dem Kachowkaer-Staudamm handelt es sich um einen, der 18 km³ Wasservolumen hat, die Möhne hatte nur 0,13 km³. Die Stauhöhe des Kachowkaer Staudamms ist 22 – 37 m (Maximum), bei der Möhne waren es 40 m. Die Folgen werden deutlich schlimmer als bei der Möhne sein, falls die Sprengung erfolgt.

    1. Der Staudamm bei Nowaja Kachowka ist aber keine Talsperre, sondern über 3,5 km lang. Wenn er irgendwo einen Durchstich bekommt, dann werden halt die durchgängig über 2 km breiten Dnjepr Auen überflutet. Kein Vergleich mit dem Terrorakt der Engländer. Die Folgen wären deutlich harmloser.

  23. So ein Kriegsrecht läßt sich auf ewig ausdehnen wie bei uns die Maskerade, die Zeitumstellung, der Soli und die Schlechtschreibreform. Die Jacobiner begannen 1917 in Rußland zu wüten. Was sie einführten, kam in den USA dann scheibchenweise. Man sieht, ich vermute hinter Ost und West dieselben Kreise.

    1. Nein – es gibt in der gesamten Natur und damit auch der Gesellschaft immer Auseinandersetzungen zwischen zwei Seiten, die sich in das ständig drehende „Rad des Lebens“ einordnen lassen: Altes wird (auch gegen deren Widerstand) vernichtet, damit Neues entstehen kann. Wer sich mit Philosophie (insbesondere vedischer) näher befasst, wird erkennen, dass das auf kleinster und auf höchster Ebene immer passiert. Die westlichen Gesellschaftsstrukturen sind zutiefst materialistisch und haben sich ausgelutscht – die USA und die Ukraine sind nur die wenigen Tropfen, die das Fass zum Überlaufen brachten. Wir sehen zwar immer die menschlichen Opfer und haben nicht verstanden, dass die Toten gar nicht tot sind … aber dieses Wissen bzw. Verständnis ist im Materialismus völlig verloren gegangen (im spirituellen Osten nicht). Das MAHABHARAT und die BHAGAVAD GITA beschreiben, was wirklich Sache ist und der darin behandelte Krieg vor gut 5.200 Jahren in Kurukshetra (nördlich von Dehli) ähnelt sehr dem heutigen. Es gibt keinen Grund für Ängste und es ist jetzt schon klar, wer gewinnt … Die Sonne geht immer im Osten auf 😉

      1. @dr. Listermann

        Ja, volle Zustimmung, auch organisches Leben ist nur eine Zwischenstation auf dem Weg der Entwicklung des Geistes. Der Materialismus läßt die Menschen vergessen welchen Ursprung und welches Ziel ihre Existenz überhaupt hat.
        Der Materialismus hat den Menschen das Wissen um den ursprünglichen Sinn ihrer Existenz gebracht. Seine Antwort ist „Keinen – alles ist Zufall“.

      2. Listemann

        Auch ich bedanke mich für Ihre Beiträge, die für jene, die Verstand haben, hervorragend den Blutdurst und die Verachtung für Materie durch östlich angehauchte Okkultisten* zeigen.

        Trigger sind jene Geister und Gurus, die den Leuten einreden, sie könnten durch Anleitung und Übung zu Geistern werden, also zu einer vermeintlich ‚edleren‘ Existenzform gelangen. Die eitlen Gurus dieser Lehre verdienen ganz materiell meist sehr gut daran.

        Neulich war Sadhguru beim WEF zu Gast, und gemeinsam amüsierten sie sich darüber, dass der Guru gerne viel weniger Seelen auf dem Planeten sehen würde. Auch Maurice Strong, Verantwortlicher der UN-Transformation und Klaus Schwabs Guru, teilte Ihre Ansicht, dass es nötig sein könnte, den industrialisierten Westen zu zerstören.

        Wichtig daran ist stets, den Leuten den Suizid als ‚Loslassen des Materialismus‘ zu verkaufen und ihnen einzureden, dass sie sich ‚veredeln‘, ja sogar göttlich werden können, wenn sie Materie hassen und sich und andere vernichten, sprich: ‚ von Materie befreien‘.

        * Hitlers Faschismus basierte zu einem wesentluchen Teil auf Gedankengut Ihrer Art. Wären Sie aufrichtig, würden Sie zugeben, dass er der Bruder im ‚Geiste‘ ist.

        1. Mal propagieren Sie die Idee einer „3. Alleinschuld der Deutschen“, und mal erklären Sie einige Jahrtausende asiatischer Geistesgeschichte einfach zur Vorgeschichte Hitlers. Ein sehr germanozentrisches Weltbild. Ein Geschichtsbild, das aus aufgeschnappten Versatzstücken ohne jede weitere Kenntnis besteht. Und dann diese ewige Verherrlichung Ihres Meisters Schwab, den wir, wenn schon nicht lieben, als allmächtig, allgegenwärtig und unüberwindlich fürchten sollen.

  24. All das hätte der sogenannte Westen verhindern können, wenn er sich rechtzeitig auf Verhandlungen mit den Russen eingelassen hätte.
    Stattdessen lässt er sie 20 Jahre lang auflaufen und betreibt ein peinliches Mobbing.
    Die ‚Dankesschreiben‘ der geplagten Bevölkerung sollten in die entsprechende Richtung gesendet werden.

  25. …wie an anderer Stelle bereits gesagt,die russische Aufklärung schläft nicht.In der Region fällt kein Schuss ohne das niemand Notiz davon nimmt.Mann weiss ganz genau wo welche Truppen sitzen,mann kennt die Sammelpunkte usw…warum wird nicht im Vorfeld dort mit präzisen Schlägen die „große bevorstehende Offensive“nicht gestopt!?Mir erklärt sich das nicht…die technischen Möglichkeiten der russischen Truppen sind da…würde auch jede menge an Opfern auf Seite der Bevölkerung sparen…die ganzen Evakuierungen und mehr,alles wäre dann unnötig!

    1. Es gibt keine Livevideoüberwachung aus dem Weltall die es erlaubt innerhalb von 5 Minuten eine Gruppe von Feinden zu identifizieren und eine Rakte zu einer größeren Gruppe feindlicher Kräfte zu feuern. Nicht mal die Amis können das sonst würden die Ukrainer respektive Nato nicht auf billige Hobbydrohnen zur Aufklärung greifen.
      Es können nur feste Ziele angegriffen werden, also Kommandopunkte etc.

      1. Ich denke aber im großen und ganzen läuft die Satellitenaufklärung der Nato besser als die von Russland. Trotzdem sind das keine Echtzeitdaten sondern verzögert um Stunden. Daher bleiben die Truppen auf beiden Seiten nie sehr lange auf einem Fleck sondern bewegen sich ständig.

    1. Der „EU-Menschenrechtspreis“ wird seit einigen Jahren nur noch Nazis verliehen.

      2020 Tichanovskaja und die Kakerlakenrevolutionäre. Deren Symbol war ein Kakerlak in Form des Bartes von Lukaschenko und ein Pantoffel zum Erschlagen. Als Fahne haben sie die des „Weißruthenischen Zentralrates“ benutzt, Nazikollaborateure im Weltkrieg. Zu ihrem Programm im Falle eines Sieges gehörte die Unterdrückung der russischen Sprache.

      2021 Navalnyj. Bekannt durch Haßreden (Kakerlaken, Nagetiere) und Massenmordphantasien gegen Kaukasier und russische Moslems. Schon klar, Russophobie würde in Rußland irgendwie nicht gehen, also will man es durch reinen Haß unter den Völkerschaften knacken.

      2022 Zelenskijs „Ukraine“. Nun war ich 1987 erstmals in der Ukraine und habe sie als die Republik aller Ukrainer kennengelernt, ungeachtet ihrer Sprachen und „Rassen“. Deshalb bezeichne ich Zelenskijs Faschistengebilde und Europrotektorat nicht als Ukraine, sondern als „Ukraine“.

      Angemessen wäre eine Umbenennung in Heinrich-Himmler-Pries.

      https://www.europarl.europa.eu/sakharovprize/de/laureates/2021-2030

      1. @John

        Ja, dieser Sacharow-Preis wurde damit genauso als Propaganda-Instrument entwertet, wie zuvor der Friedensnobelpreis an den Mörder Obama. Offenbar gehört nach Meinung des Europarates die systematische Bombardierung von Zivilisten zu den „Menschenrechten“, die es zu verteidigen gilt.

        Sie gleichen sich auch hier den USA an, die Völkermord und die systematische Bombardierung von Zivilisten schon seit den Korea-Kriegen und Vietnam und auch später in Jugoslawien und dem Irak als „westliche Werte“ ansehen.

  26. ALLE DIE DIE UKRAINE BEWAFFNEN SIND LÜGNER UND HEUCHLER – RUSSLAND IST VOLL IM RECHT !!

    Alle, die nach mehr Waffen oder gar der NATO für die Ukraine rufen, wie zum Beispiel unsere Systemmedien und die kriegslüsternen Grünen, aber leider auch andere, outen sich selber als blanke Heuchler, denn ihnen geht es nicht im geringsten um das ukrainische Volk oder dessen Wohl oder dessen „Freiheit“.

    2014 endete die Freiheit der Ukrainer durch den PUTSCH der USA !!!

    Dass mit immer mehr Waffen zwangsläufig immer mehr Ukrainer sterben müssen, ist ihnen völlig egal !!!

    Dem Westen geht es darum den wahnsinnigen USA zu folgen, die glauben sie könnten Russland unter ihre Knute bringen !!!

    Man schätzt inzwischen, dass durch die ukrainischen „Offensiven“ alleine in den letzten paar Wochen über 20.000 ukrainische Soldaten ihr Leben lassen mussten und schätzungsweise das Dreifache an Verwundeten !

    So viele Tote und Verwundete für ein paar Quadratkilometer strategisch unbedeutendes, fast menschenleeres Land !!

    Die Russen haben sich taktisch klug zurückfallen lassen – fast ohne Verluste und per Artillerie die offenbar narkotisierten sowie mit Gewehr im Rücken kommenden Ukrainer geschlagen.

    Sie verstärken sich durch voll bewaffnete und ausgerüstete 300.000 Mann und werden bald ihre eigene Offensive machen !

    1. @Sting

      „…Dem Westen geht es darum den wahnsinnigen USA zu folgen, die glauben sie könnten Russland unter ihre Knute bringen !!!…“

      Ja, nie war es so unmöglich wie jetzt. Nicht nur wegen der militärtechnischen Überlegenheit Russlands, sondern weil man in Russland begriffen hat, das Verhandlungen mit den USA grundsätzlich sinnlos sind. Sie verhandeln, unterschreiben und brechen danach alle Verträge – Zeitverschwendung.

  27. Der einzige Grund dafür dass die Russen nach eigener Aussage genau wissen wo, welche und mit welchen Waffen bestückte Gegner sitzen aber mit ihren Drohnen und Marschflugkörpern lieber die Energieinfrastruktur pulverisieren, ist, dass sie mit z.B. der Sprengung des Staudamms den „totalen Krieg“ ausrufen können und dürfen, welches die Kriegsführung für Russland sehr erleichtern würde.
    Was die Frage betrifft wie man die USA dazu bringt den Terror gegen den Rest der Welt zu beenden, kann ich immer nur meine Worte seit Anfang der 1990er Jahre wiederholen dass dies nur damit zu bewerkställigen sein wird in dem man ihnen die Wirtschaftsmacht die sie sich seit Ende des zweiten Weltkriegs militärisch angeeignet haben, wieder entzieht. Was ja in den letzten Wochen nicht nur von Putin sondern von immer mehr Politikern auf diesem Planeten frei ausgesprochen wird und wenn ich z.B. auch absolut nichts positives von der Führung Saudi Arabiens halte, so bin ich doch sehr erfreut darüber dass sie gerad letzte Nacht wieder klare Worte gegenüber den USA gefunden haben.
    Auf welche Art und Weise der Hegemon seinen Niedergang durchleben wird und was dies für die Welt bedeuten wird, kann uns nur die Zukunft beantworten.
    LG an alle!

    1. Wie auch immer, der Plan Russland auszuplündern durch erstens einsetzen einer Marionette als Präsident und zweitens Vergabe der Ressourcen an amerikanische Unternehmen wird nicht aufgehen. Da können die noch so laut aufstampfen, die eigene endgültige nukleare Zerstörung nehmen sie dann doch nicht in Kauf. Ich denke auch ein nuklear zerstörtes Mittel und Osteuropa also lokaler Krieg wird so nicht stattfinden. Das wäre gleichbedeutend mit dem Verlust der eigenen Vasallen und man wäre am Ende vom Rest der Welt isoliert und dem Untergang geweiht.

  28. SPD: Klingbeil läutet radikalen Kurswechsel gegenüber Russland ein – Merkel mahnt zu Besonnenheit

    https://just-now.news/de/deutschland/spd-klingbeil-laeutet-radikalen-kurswechsel-gegenueber-russland-ein-merkel-mahnt-zu-besonnenheit/#comment-7044

    Nach dem Ende des Kalten Krieges habe die SPD geglaubt, so Klingbeil weiter, dass die Beziehungen zu Russland einfach immer besser werden würden:

    “Dadurch sind blinde Flecken in unserem Umgang mit Russland entstanden. Und das hat zu Fehlern im Umgang mit Russland geführt.”

    Merkel steht zu stabilen Beziehungen zu Russland ….ALLES LESEN !!

    Lino kommentiert

    Russland spricht von «Entnazifizierung» – dieser Klingbeil aber hat nun bestätigt, dass eine «Entnazifizierung» von Deutschland wieder viel wichtiger erforderlich ist.

    Ich würde mir gern wünschen, dass Putin oder wer auch immer, einfach zu uns durchmarschieren und solche Leute wie Klingbeil oder Strack-Zimmermann aus ihren Höhlen zerren um sie öffentlich einer gerechten Strafe zuzuführen – ich werde dann Beifall jolen…

    Samuel kommentiert

    Das die «Grünen» die «Soros-Partei» schlechthin in Europa sind, ist bekannt.

    Die SPD spätestens nach Schröder wurde wohl nun vollständig «von Soros aufgekauft»-früher war es «Schluck-Schulzki» nun ist die Jüngere SPD voll «allimentiert» von Soros und CO.

    Nicht lange werden auch FDP, mit «Soros-Marionette Lampsdorf und Bilderberger Lindner» vollständig folgen.

    Die CDU mit «Blackrock-Merz» ist schon voll im «Geschäft»

  29. Diese Maßnahmen zeigen auch das sich die russische Kriegsführung ändern wird. Aus Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor Ort hatten sich die russischen Truppen bisher beim Einsatz ihrer Mittel eine gewisse, die Bevölkerung schonende, Kampfführung auferlegt. Gebracht hat es nichts, Faschisten bleiben Faschisten. In dem man die Bevölkerung aus den Kampfgebieten nimmt schafft man endlich freie Hand für die eigenen Truppen und mit der Verhängung des Kriegsrechtes den entsprechenden , rechtlichen Rahmen. Es sollte sich keiner, in der westlichen „Wertegemeinschafft“ mehr beschweren: „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht!“ Arbeitet eure eigene verbrecherische Vergangenheit auf. Beginnt mit Jugoslawien 1990, Irak 1 und 2 alleine mit über 1 Millionen Toten darunter 500000 Kinder, Afghanistan, Libyen, Syrien. Da habt ihr USA/NATO Gläubigen genügend Dreck vor der eigenen Tür zu kehren. Aber, ich weiß ihr habt eure Freiheit am Hindukusch verteidigt???!!!!

  30. Lt. ORF ist Truss heute zurückgetreten.
    Nach 6 Wochen.
    Damit liegt sie in etwa gleichauf wie damals unser Schallenberg.

    Allein das zeigt wie ernst von diesen Vollid….. das Amt eines Regierungschefs genommen wird. Einfach widerlich.

    1. Naja, die hat wohl erst jetzt gemerkt, was eigentlich los ist.
      Die ist m.E. genau so eine Blitzbirne wie Frau B. aus Deutschland.
      Das Land liegt praktisch komplett am Boden.
      Gesundheitssystem total im Lokus, horrende Staatsschulden, Energieprobleme
      usw. usw.
      Aber Atombomben auf Russland werfen, das geht erst mal………………
      Man darf gespannt sein. 🙂

    2. Mich interessiert vor allem, ob der Nachfolger genauso bellizistisch agieren wird? Truss und Johnson galten als üble Hardliner – schön wäre ein MP, der aus dem Krieg aussteigen möchte, ähnlich wie Orban in Ungarn neutral bleibt. Ohne Briten und Biden wäre es womöglich bereits vorbei?

      1. UK PM: Boris Johnson Expected To Make Shocking Return – Foreign Affairs – Nairaland
        https://www.nairaland.com/7393032/uk-pm-boris-johnson-expected

        Truss ist leider nicht nur als Premier, sondern auch als Vorsitzende der Tories zurückgetreten. Sie war wundervoll. Wie eine Atombombe mitten ins Zentrum, aber ohne diese unschöne Art von Zerstörungen.

        „Die tollwütige Truss hat den Wirtschaftsnobelpreis für den schnellsten Zusammenbruch der Staatsfinanzen verdient“
        — Dmitrij Medvedev, Sicherheitsrat der RF

        Johnson ist auch eine bewährte Kraft, der kann nun herumrandalieren, wo noch was heil geblieben ist. Dazu der herrliche junge neue König, Karl III.

        1. Das Truss unfähig ist, war eigentlich klar, so wie sie die Briten schon in der Außenpolitik davor bis auf die Knochen mit ihren „Ortskenntnissen“ blamiert hat.

          Für GB wird sich dadurch nicht das Geringste ändern, weil die Krise dort systemisch ist. Alle Produktivkräfte ausgelagert, fast nur noch Börsen-(Schein)Wirtschaft, im Grunde eine reine Schmarotzer-Wirtschaft ohne echte Produktion von Kapital (Geld kann man nicht essen). Wer da Premier ist oder wird ist ohnehin völlig wurscht, das Kind ist schon lange in den Brunnen gefallen.

  31. Interessanter Artikel auf Uncut.news über Putins – nach Meinung des Autors – viel zu zögerliche Haltung.

    https://uncutnews.ch/putin-warnt-nato-vor-globaler-katastrophe/

    Nach Lesen bin ich zum Schluss gekommen, das der Autor teilweise Recht hat. Den Beschuss in der Westukraine jetzt wieder einzustellen ist ein Fehler. Kiew darf nicht mehr zur Ruhe kommen, denn die nutzen diese Ruhe nur aus, um neue Angriffe auf die Zivilbevölkerungen in der übrigen Ukraine zu organisieren bzw. sich wieder neu zu bewaffnen. Man gibt ihnen nur Zeit für weitere Massaker.

    In noch einem Punkt hat der Autor recht. Putin irrt, wenn er glaubt, mit den Anti-russischen Faschisten in Kiew seien jemals irgendwelche friedliche Vereinbarungen zu erreichen. Das hat Minsk 1+2 klar bewiesen. Sie haben die Verhandlungen nur genutzt, um sich besser zu bewaffnen und um erst recht den Donbass mit Großangriffen zu überziehen.

    Putin hat nicht verstanden, das er es in Kiew nicht mit einer rationalen Landesführung zu tun hat, sondern mit komplett Wahnsinnigen, die nie aufhören werden! So lange noch einer von denen lebt, wird derjenige irre um sich schießend durch die Gegend ziehen.

    Die vorübergehende Einstellung des Beschusses von Kiew würde ich für einen Fehler halten. Die Irren mit Pudernäschen Selenski als „Top-Verrückten“ dürfen dort nicht mehr zur Ruhe kommen. Sie würden sie nur nutzen, um neue Gräuel gegen die Zivilisten ihres Landes zu organisieren. Dort mit Vernunft zu rechnen ist einfach ein Fehler, die wurde weg geschnupft mit Pfundweise Koks. Das Hirn ist im Eimer.

    1. Der Autor phantasiert.

      Niemand in der russischen Regierung glaubt, daß mit der ukrainischen Führung irgendwelche Einigungen möglich seien. Die Versuche, zu verhandeln (in Belarus und in der Türkei) haben erwiesen, daß diese Quislinge von ihren Chefs im Westen kein Mandat dafür haben. Und Zelenskijs mehrfach erklärte Vorbedingung ist, daß er die Krim und den Rest bekommt und Rußland einen anderen Präsidenten.

      Nun können die Ukrainer nichts für dieses Regime, es ist faktisch eine durch die EU plus USA durch Putsch installierte Besatzungsmacht, und die Euromarionetten in Kiev haben faktisch nichts zu Sagen. Damit bleiben als einzige lohnende Ziel für die Russen in der Ukraine die Militärverbände.

      Schläge, um Kiev und das Hinterland im Westen „nicht zur Ruhe kommen zu lassen“ wären damit nicht legitim, die sollten sich auf das Ziel beschränken, die Kriegsfähigkeit der Ukraine zu reduzieren.

      Den USA ist dieser Krieg letztlich egal. Mächtige Kreise dort haben starke Interessen, aber die stehen zueinander in Zielkonflikten. Siegen oder Europa plündern? Die meisten interessiert die Ukraine gar nicht, im Gegensatz zu den Benzinpreisen.

      Die fanatischsten Kriegstreiber sind hier. Die „Top-Verrückten“ sind hier, und Millionen fanatisierter Teutonen, die da ganz etwas anderes sehen als eine dieser kleineren militärischen Schießereien, wie es sie auch in Mali, Äthiopien, Jemen, Syrien, derzeit gibt und gab. Drang nach Osten, mit richtigen Nazis gegen „bolschewistische Untermenschen“. Rational ist dieser Haß, Blutrausch und diese Bereitschaft zu Endsieg oder Untergang hier nicht mehr zu erklären.

      Jedenfalls sind die lohnenden Ziele für weiteren Raketenbeschuß hier, die Hauptschuldigen sind hier, und der Zeitpunkt dafür ist der, wenn es riskanter wird, es nicht zu tun, als es zu tun.

      1. @John

        Ich sehe auch nicht, wo der Autor behauptet hat, die russische Führung glaube an eine evt. Verhandlungsbereitschaft der Ukraine. Das hat sich mit Minsk erst mal erledigt, genauso wie mit der Weigerung des Westens über eine Sicherheits-Strategie unter Einbeziehung Russlands überhaupt nur zu reden! Da hat man in Russland schon sehr wohl verstanden, das der Westen in Gestalt der USA (die Vasallen aus der EU sind dafür irrelevant) kompromisslos den großen Krieg will, den wir nur dank Putin nicht haben. Lawrow hatte ja auch gesagt, das von Russland nichts mehr kommen wird, das war schwer zu überhören.

        „Schläge, um Kiev und das Hinterland im Westen „nicht zur Ruhe kommen zu lassen“ wären damit nicht legitim, die sollten sich auf das Ziel beschränken, die Kriegsfähigkeit der Ukraine zu reduzieren.“

        Die wären aber nötig, um die ohnehin schon stark ramponierte Armee der Ukraine immer weiter aufzusplittern. Man siehts nach den Angriffen auf Kiew, es mussten viele Luftabwehrsysteme aus dem Osten abgezogen werden, so das dort die Abschuß-Erfolge von schwerem Kriegsgerät (etliche M777 Haubitzen zerstört) stark gestiegen sind, was sich in vermindertem Beschuss = mehr Sicherheit für die Zivilbevölkerung im ehem.Donbass-Republiken geäußert hat.

        Russland hat viel mehr in der Hinterhand, sowohl Technisch, als auch von den Truppen her. So aber gibt man den Kriegsfanatikern aus dem Westen in der Ukraine immer wieder die Möglichkeit sich zu konsolidieren und neue Angriffe auf Zivilisten zu starten.

        1. Die EU wurde offiziell vom russischen Außenministeriums zur „Konfliktpartei“ erklärt und die Raketen in der Ukraine sind teils gegen die EU gerichtet. Die Stromexporte Ukraine-EU wurden beendet, die Einnahmen der Ukraine fallen weg und müssen von der EU kompensiert werden.

          Da auch Frankreich die Hälfte seiner Reaktoren wegen schlechten Zustands abschalten mußte, braucht es Strom aus Deutschland, statt wie üblich zu exportieren. Macron hat Blackouts angekündigt, wenn nicht 10% gespart werden. Das war aber MIT dem ukrainischen Strom im Verbund gerechnet.

          Auch um die Gaskraftwerke steht es nicht gut. Die russischen Raketen haben faktisch der EU Kraftwerke ausgeschaltet, was die prekäre Lage zuspitzt. Es ist nur noch ein Schritt, bevor die Raketen direkt in die EU kommen, falls die Deutschen es so weiter treiben. Siehe:

          RUSSLAND: EU-UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE UKRAINE MACHT SIE ZUR KONFLIKTPARTEI
          Russie : le soutien de l’UE à l’Ukraine en fait une partie au conflit
          Par Bamada.net 20/10/2022 – Source: Anadolu Agency
          http://bamada.net/russie-le-soutien-de-lue-a-lukraine-en-fait-une-partie-au-conflit

        2. Ukraine stoppt Stromexporte in die EU

          Russische Raketenangriffe erzwangen eine Aussetzung der Stromexporte, teilte Kiew mit

          Die durch Moskaus Luftangriffe verursachten Schäden an der Energieinfrastruktur haben die ukrainische Regierung gezwungen, die Stromexporte in die Europäische Union zu unterbrechen. Damit ist eine Versorgungsquelle weggefallen, von der Kiew behauptet, daß sie seinen Partnern geholfen hat, ihre Abhängigkeit von mit russischem Erdgas erzeugtem Strom zu verringern.

          „Die heutigen Raketenangriffe, die die Wärmekraftwerke und Umspannwerke getroffen haben, zwangen die Ukraine, die Stromexporte ab dem 11. Oktober 2022 auszusetzen, um ihr eigenes Energiesystem zu stabilisieren“, erklärte das ukrainische Energieministerium am Montag in einer Erklärung.

          Das Ministerium wies darauf hin, daß Kiew selbst nach dem Verlust der Kontrolle über das Kernkraftwerk Saporoschje an die russischen Streitkräfte im März in der Lage gewesen sei, seine Exportverpflichtungen gegenüber den europäischen Partnern zu erfüllen, aber die Angriffe vom Montag seien die größten des gesamten Konflikts gewesen. „Der Zynismus besteht darin, daß die gesamte Versorgungskette getroffen wurde“, sagte Energieminister German Galushchenko. „Das betrifft sowohl die Stromverteilungssysteme als auch die Stromerzeugung. Das Ziel des Feindes ist es, die Wiederaufnahme der Stromversorgung aus anderen Quellen zu erschweren.“ …

          „Sollte es weitere Versuche geben, Terroranschläge auf unserem Boden zu verüben, wird Rußland entschlossen und in einem Umfang reagieren, der den gegen Rußland gerichteten Bedrohungen entspricht“, kündigte Putin an.

          Galuschtschenko warf Moskau jedoch vor, „Energieterror“ als Vergeltung dafür zu betreiben, daß Kiev anderen Ländern hilft, ihre Abhängigkeit von Rußland zu verringern. Nach dem Beitritt zum europäischen Energiesystem ENTSO-E im Juni erklärte Kiev, es rechne damit, bis Ende des Jahres rund 1,5 Milliarden Euro mit Stromexporten in die EU zu verdienen.

          „Deshalb zerstört Rußland unser Energiesystem und macht die Möglichkeit, Strom aus der Ukraine zu exportieren, zunichte“, so der Energieminister. …

          In der Zwischenzeit forderte das Ministerium „alle Bürger der Ukraine auf, sich zu vereinen“ und ihren Energieverbrauch während der Spitzenlastzeiten zu minimieren, da nicht nur die Ukraine Maßnahmen zur Reduzierung des Stromverbrauchs durchführe, sondern „ganz Europa dies jetzt tut“.

          Ukraine halts electricity exports to EU – Azərbaycan24 – 11/10/2022
          https://www.azerbaycan24.com/en/ukraine-halts-electricity-exports-to-eu/

    2. an Aktakul:

      Mein Lieber. Bedenke!

      Wir alle, die Laien, die Experten und die Politiker, kennen nur die „art of war“ einer, von mittlerweile drei Grossmächten: nur die „art of war“ der USA=NATO. Wie die aussieht, wissen wir. Von unzähligen, durch die USA=NATO geführten Angriffs-Kriege. Zuerst die totale Zerstörung, dann der Einmarsch und irgendwann der peinliche Rückzug.

      Wie Russland, mit W. Putin an der Spitze, oder China einen Krieg führen, weiss niemand. Das sah die Welt noch nie. Da gibt es keine verlässlichen Informationen, Erfahrungs-Werte, Anschauungs-Material. Nur Vermutungen. Und mit westlichem Denken verseuchte, verfälschte Erklärungs-Versuche.

      __________________________________________

      Einschub:
      Als ich vor vielen Jahren ein Büchlein mit arabischen Kurzgeschichten (Fabeln, Weisheiten, Analogien) las, realisierte ich das erste Mal, dass die Denkweise + Handlungen völlig anders sind als hier im Westen. Und wir hier nicht im Besitz des Ei des Kolumbus sind. In keiner Art und Weise.

      Mit einem Schlag war mir klar, weshalb die verschiedenen Regierungen dieser Welt permanent aneinander vorbei reden, wenn sie arroganter Weise nicht bereit sind, sich in das Vis-à-vis hinein zu denken. Diese Arroganz legen vor allem westlich regierte Staaten an den Tag.

      Den noch grösseren Schock hatte ich übrigens, als ich entdeckte, dass die Art und Weise der Technik, wie wir schriftlich addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren, mitnichten die einzige Möglichkeit ist.

      Wedisches Rechnen ist anders. Ganz anders. Völlig verblüffend. Und fördert das logische Denkvermögen, da es je nach Zahlen, welche im Spiel sind, verschiedene Wege gibt, wie gerechnet wird.
      Ich habe irgendwo gelesen, dass das auch der Grund ist, weshalb die Inder als Programmierer so gut sind und deshalb von entsprechenden Firmen so gesucht sind.
      __________________________________________________

      Als westlich-denkend geformter Mensch bin ich nicht in der Lage, mich in die Denkweise eines Chinesen, Arabers, Afrikaners, Inders oder Russen hinein zu denken, hinein zu fühlen. Es sei denn, ich bemühe mich jahrelang darum und lebe in einer dieser Kulturen.

      Aber ich kann davon ausgehen, dass es nicht die hier eingefleischte, westliche Denkweise/Logik ist.

      Von allen oben aufgeführten Völkern sind mir aber ganz bestimmt die Russen am nächsten.
      Zum einen, weil ich jeden Konsalik-Roman verschlungen habe 😉, zum anderen, weil ich jede mir zugängliche Rede von W. Putin und S. Lawrow angesehen, angehört oder angelesen habe. Und sehen konnte, wie sie handeln.

      Meine Erkenntnis: Das sind keine Politiker-Darsteller, das sind noch echte Staatsmänner. Menschen mit Hirn, Herz und Eiern. Patrioten. Sie lieben ihr Land, sie sorgen sich um das Wohlergehen der Bevölkerung.

      Je länger der ganze Schlamassel seit dem 24.02.2022 in der Ukraine läuft, um so sicherer bin ich, dass Russland sehr genau weiss, wann und wo es handeln will. Und ganz wichtig: wo nicht oder wo noch nicht. Zudem äusserst flexibel.
      Ebenfalls äusserst ungewöhnlich: taktische Fehler werden offen eingestanden und umgehend korrigiert. Wo haben wir das bei westlichen Mächten je gesehen?

      Um es mit dem Zubereiten einer Hackfleisch-Sauce zu vergleichen: Nach dem scharfen Anbraten von Zwiebeln, Knoblauch und Fleisch und dem Ablöschen mit kalter Flüssigkeit, hält Russland die Sosse auf Heizstufe 1,5 schwach am Köcheln. Gewürzt wird intuitiv; es steht jedoch jede gewünschte Geschmacksrichtung im Regal. Die Schärfe darf der Gast bestimmen.

      Wann, wie und wie stark die Hitze vor dem Servieren nochmals erhöht wird, entscheidet der Koch, in diesem Falle Russland.

      Ob die Beilagen Kartoffeln, Teigwaren, Reis, etc. heissen, kann vom Gast gewählt werden. In der Küche ist man auf alles vorbereitet, alles ist zur Genüge vorrätig.

      Ob und welches Grünzeug/Gemüse zusätzlich serviert werden, entscheidet ebenfalls der Gast. Man hat so ziemlich alles an Lager. Ausser vielleicht frische Okra-Schoten. 😁

      Was jedoch ganz sicher ist: was in der russischen Küche bestellt wird, wird auch geliefert. Wie gesagt, den Zeitpunkt, wann serviert wird, bestimmt der Koch.

      Man sagt, eine Sosse wird um so besser, je länger sie geköchelt wird.

      Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass Russland auf ETWAS wartet. Die perfekte Konsistenz ist noch nicht erreicht.
      Ich bin mir auch sicher, dass noch nicht alle Zutaten zur Sosse hinzugefügt wurden.

      Aber es gilt: Gegessen wird am Ende das, was bestellt und serviert wird. Bon appetit!

      Wenn die Ukraine, die EU, die USA=NATO auf das von ihnen bestellte Menu allergisch reagieren und elendiglich daran kreppieren:

      Der Koch kann nichts dafür. Er hat sein Bestes gegeben und alle Wünsche der Gäste berücksichtigt.
      Und keiner wurde zum Essen gezwungen.

      Ein bisschen wirr von mir, vielleicht. Ich war halt grad selber am Kochen. Da kommt man auf so spinnerte Ideen.

      🌺

      1. Es ist sehr einfach zu verstehen. „Die Kriegskunst“ von Sun Zi, dazu marxistisch-leninistische Dialektik und die Erfahrungen aus dem Großen Vaterländischen Krieg.

        Um Sun Zi zu verstehen, braucht man kulturelles und historisches Hintergrundwissen. Putin hat übrigens einen Schwarzen Gürtel im Judo, ein Meistergrad der Kampfkunst in der Tradition von Sun Zi. Der wurde ihm „aberkannt“ wegen „Ukraine“. Glauben die, der kann sie nun nicht mehr auf die Matte legen?

        Dialektisch denken können hier höchstens Jugendliche mit natürlicher Begabung, das wird gründlich aberzogen, da als störend und feindlich empfunden. Und über die Zeit 1941 bis 1945 gibt es hier Null Kenntnisse, da alles vollständig umgefälscht wurde. Dazu sind angewendete gründlich analysierte Erfahrungen etwas anderes als eine Kopie.

        Die russische Kriegskunst ist plausibel und leicht zu verstehen, Vorhersagen sind oft aber nicht möglich. Es gehört zum System, für den Gegner völlig unerwartet zu agieren, mit Wirkungen, die oft gar nicht das Sichtbare sind, sondern irgendwelche Konsequenzen in der ausgelösten Kausalkette. Wir sehen eine kleinere Schießerei, den Mechanismus der darüber ausgelösten geopolitischen Verschiebungen sehen viele nicht.

      2. Hallo meine liebe Aletheia

        Deine Analyse teile ich – das Kochen ist gar keine so schlechte Allegorie! – es stimmt aber z.B. auch (kennst du als erfahrene Köchin mit Sicherheit), das einige Aromen zusammen recht unerwartete Ergebnisse liefern und ein ganz neues Aroma raus kommt – kann auch recht scheußlich sein 😀 Oft sind die Ergebnisse unvorhersehbar oder angenehm (das erste mal – sehr angenehm – habe ich das als Kind mit schwarzem Pfeffer und Tomatensaft erlebt). Unangenehm kanns werden verschiedene Parfüme zusammen zu kippen, auf einmal riecht alles nach Wurst! Klar, wir wissen nicht wie und ob die Duftmoleküle zusammen passen – Erfahrungssache!

        Ich denke, so ähnlich geht es Putin und seinen Generälen, sie unterschätzen die Bösartigkeit im Westen immer noch – insbesondere die der USA – das zeigte sich schon an Minsk 1+2 , die lediglich Ablenkungsmanöver waren um die Verhandlungen zur massiven Aufrüstung und zur Ausbildung der Soldaten zu nutzen (wir 2 wissen, das Ausbildungen länger dauern können!). Die haben nie auch nur eine Sekunde lang an Frieden gedacht, die Märchen und die der angeblichen „westlichen Werte“ soll der dumme Pöbel glauben.

        Meiner Ansicht nach ziehen die USA einen strategischen Plan (den von Brezinski z.B.) stur und Punkt für Punkt durch. Erst die Arabischen Länder Stück für Stück „befrieden“ auf US-Art (alles platt bomben), erst Irak, dann Iran (hat nicht geklappt – dank auch China) zuletzt mit Lybien und Syrien (um deren Öl für die USA zu sichern). Als vorerst letzten Punkt – vor der illusorischen „Eroberung Russlands“ war die Ukraine gedacht. Es ist also tatsächlich dieser Plan Punkt für Punkt stur abgearbeitet worden.

        Zum Glück für die Welt und Russland waren die US-Amerikaner immer lausige „hau-drauf-und-Schluß“-Strategen, deshalb hat das langsame Zermahlen der Russen auch so gut funktioniert. Nur mein Argument ist: man gibt dem Gegner damit einfach zu viel Zeit, sich jedes mal wieder zu konsolidieren.

        Siehe auch die Waffenlieferungen, solche Panzer und riesigen Haubitzen müssen per Zug oder sehr gut befestigte Straßen transportiert werden, die Dinger wiegen Dutzende von Tonnen pro Stück. Diese ganzen Wege darf es dann auch nicht mehr geben sie können ja in Friedenszeiten auch schnell wieder aufgebaut werden. Wenn das Land aber erst einmal durch ein halb zerstörtes AKW verseucht oder durch eine gesprengte Staudamm-Mauer verwüstet ist, dürften diese Schäden nicht mehr so leicht zu beheben sein, wie ein paar Schienen neu verlegen oder ein Straßenbett neu aufzuschütten.

        Man riskiert dadurch auch zu viele und zu tiefe Kriegsschäden.

      3. Bemerkung zu dieser Erkenntnis:
        >Meine Erkenntnis: Das sind keine Politiker-Darsteller, das sind noch echte Staatsmänner. Menschen mit Hirn, >Herz und Eiern. Patrioten. Sie lieben ihr Land, sie sorgen sich um das Wohlergehen der Bevölkerung.
        oh, genau darum wird das Volk belogen, um sich sicher wiegen zu können?

        mal überlegen….
        genau darum ist in Russland auch die Korruption so hoch, und die höher gestellten Soldaten nehmen von den „Neuen“ eine „Einstandsgebühr“ un nicht zu nahe an die Front zu kommen.

        Über Politik will ich erst garnicht reden.
        Die „echten Staatsmänner“ für das Volk sind schon lange weg. Auch bei uns im Westen.
        Wann bitte hatte Russland eine Führung für das Volk?
        Der Kampf war doch schon immer nur, um das System zu erhalten – so wie auch im Westen.
        Ich suche noch den Unterschied … grübel.

        >Sie lieben ihr Land, sie sorgen sich um das Wohlergehen der Bevölkerung.
        aber in Russland wird die Landbevölkerung alleine gelassen?
        wo ist das Wohlergehen?
        warum sind so viele aus Russland ausgewandert?
        UND – erzählen Sie mir jetzt keinen Schwachsinn – Viele meiner Nachbaren sind aus Russland!

        1. @smitti

          Ach Gottchen immer die Geschichten vom Pferd – man kennt jedes einzelne schon mit Namen….

          Woher haben Sie ihre Geschichtchen? Originalquellen wären ganz nett….

          Deutschland gilt übrigens als das korrupteste Land der Welt….. nur weil man das hier anders nennt, ist es trotzdem Korruption….

        2. an Smitti:

          Das „Schwachsinn erzählen“ überlasse ich gerne Ihnen. Sie sind da durch Ihre „vielen“ Nachbarn sicher besser informiert als meine Wenigkeit.

          Europa ist ein gepflegter Garten, Russland ein wilder Dschungel.
          Wir sind die Guten, Russland ist böse und W. Putin ist sogar gaaanz böse.

          🌺

        3. [email protected]

          Die Regierung, mit der alle Bewohner eines Landes rundum zufrieden sind, muss erst noch entstehen.
          Natürlich hat Russland mit Schwierigkeiten zu kämpfen, wie alle Länder übrigens auch.
          Auch in der EU fühlt sich die Landbevölkerung schwer vernachlässigt.

          Ja, Korruption ist ein Problem, die Größe des Problems hängst davon ab, wie die Korruption gelagert ist, d.h. wer sie wo ausüben kann.
          Wenn das allgemeine Beamtentum eines Staates korrumpierbar ist, bedeutet das aufgrund der Unberechenbarkeitund Willkür das Ersterben von Innovation, Risikofreudigkeit und Unternehmertum, sehr fatal für die allgemeine Wirtschaft.
          Diese Korruption ist in Deutschland eher unüblich und überdies strafbar einschließlich dem Verlust aller Bezüge.
          Wenn allerdings nach einem politischen Werdegang gut dotierte Pöstchen winken, heißt das in Deutschland nicht Korruption, ist aber trotzdem Bestechung des Gesetzgebers.
          Auch das kann auf Dauer sehr fatale Folgen haben.
          Weil in einigen Fällen eben nicht zum Wohle der allgemeinen Wirtschaft und Mensch und Umwelt entschieden wird, sondern dem Eigeninteresse der Vorrang eingeräumt wird.
          Schön wäre es, wenn allgemein begriffen würde, dass der aus Korruption entstehende wirtschaftliche Schaden egal wo auf dieser Welt alle betreffen wird.

  32. Oft stimme ich den Artikeln der eher linken NachDenkSeiten nicht zu, doch zum Krieg bringen die interessante Texte:

    „Die Grünen und ihr Tanz auf dem Vulkan“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=89474

    „… Bombenstimmung herrschte beim Parteitag der Grünen – man könnte sogar sagen: Atombombenstimmung. Gerade mit ein bisschen Distanz zum Ereignis verstärkt sich der Eindruck: Hier tanzt eine von sich selber besoffene Gruppe mit unfassbarer Leichtfertigkeit und begleitet von bombastischer PR in Richtung Untergang – und nimmt uns alle mit …“

    Selbst ohne Atombomben ruiniert der Wirtschaftskrieg unsere Wirtschaft – bald bleibt weniger Industrie übrig als wenn Putin sämtliches Arsenal verschossen hätte. Täglich gibt es Meldungen, welche weitere Firma wegen zu teurer Energie dicht macht – um das übrig gebliebene Rohr von NS2 schweigen aber die Medien.

    „… Als sei es das höchste Kriterium, auf den letzten Metern „Haltung“ und „klare Kante“ und ganz viel eloquentes Selbstbewusstsein zu zeigen – unabhängig davon, ob diese letzten Meter an den Abgrund eines Krieges Deutschlands gegen Russland führen: Eine radikale Gruppe versteckt sich hinter wohlklingenden Phrasen und feierte auf diesem Parteitag den sozialen Niedergang für viele Bürger. Wichtig in diesem Zusammenhang: Die „klare Kante“ der Grünen gilt nur in eine Richtung – nämlich gegen Russland. Gegenüber den USA wandelt sie sich in eine jämmerliche „Haltung“ der Unterwürfigkeit. …“

    Die US-Unterwürfigkeit zu hinterfragen ist auch in manchen konservativen Blogs wie „Tichys Einblick“ eher Tabu-Thema – oft bekomme ich den Eindruck, die Redakteurenden*Innen sind mental in den 1980er Jahren stecken geblieben, als die USA unter Reagan ein freiheitliches Land waren. Diese Welt gibt es aber längst nicht mehr.

    1. Da ist nicht nur ein wunder Punkt, sondern in der Tat ein Tabu … Eine Art politisches Stockholm Syndrom, und auch ein Schandfleck, wie bei Eltern, die für Geld und Vorteile ihre Kinder dem Pädophilenring ausleihen. Da muß man voll rein, und das muß jeder verstehen. Daher erinnere ich immer wieder an GermanWings 9525 3/24/15. Denn diese hündische Haltung hat auch zur Folge, daß man entsprechend eingestuft und behandelt wird.

      Ich weiß genau, daß die USA zwar zu dieser Art des Terrors greifen, aber niemals zu ihr stehen werden. Daher ist es wichtig, dies öffentlich und jedem Deutschen verständlich zu machen. Wer mit den USA kooperiert, der kooperiert mit Leuten, die noch schlimmer als Kinderf!ck€r sind. Fakt. Ein Antony Blinken kann sich noch so charmant zeigen (grad in Standford auf der Bühne mit Condoleeza Rice in einem geskripteten Schaugespräch): er ist ein aalglatter salesman of death & destruction und nichts weiter.

      1. Daher ist es wichtig, dass Tabu-Themen gebrochen werden und politisch inkorrekte Gedanken sich frei verbreiten – an Tausenden Stellen, die staatliche Kriegspropaganda nicht kontrollieren oder mit Kriegspropaganda-Spam zuwerfen kann. Hier in der CDU-Gruppe auf Xing (leider werden dort die Gruppen im Januar eingespart): https://www.xing.com/communities/posts/die-gruenen-und-ihr-tanz-auf-dem-vulkan-1024945303

        Leider scheinen selbst manche unabhängige Medien bei der Kriegspropaganda mitzumachen – zum Beispiel in TE: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/putin-ukraine-kriegsrecht-cherson-syrisierung/

        „Weil sein Krieg gegen die Ukraine nicht wunschgemäß läuft, will Wladimir Putin nun die Taktik nach dem Muster des Syrien-Krieges ausrichten: die Versorgungslogistik der Ukraine mit Drohnenangriffen zerstören“

        Was sind anderes ukrainische Angriffe auf die Kertsch-Brücke, die Donez-Brücken, den Donez-Damm oder das AKW Saporosche – wo brave woke Westler in Orwell’scher Doppeldenk-Manier glauben sollten, die Russen im AKW würden sich selbst beschiessen?

        Wie man es auch drehen möchte – besser, der Krieg wird schnell entschieden, dann ist auch diese ständige Kriegspropaganda vorbei. Wie auch sämtliche Träume von einer „globalen CO2-Steuer“ oder für gemeines Fußvolk: „you will own nothing and you will be happy“.

  33. Deutschland entlässt seinen Cybersicherheitschef, der Verbindungen zu Rußland verdächtigt wird

    … Wegen angeblicher Verbindungen zu Rußland wurde der Chef der deutschen Cybersicherheitsbehörde mit sofortiger Wirkung seines Postens enthoben.

    Nach Angaben der Innenministerin, die nur sehr wenige Einzelheiten bekannt gab, ist eine Überprüfung dieser Anschuldigungen im Gange.

    „Vor einigen Wochen habe ich einen Plan zur Cybersicherheit vorgelegt und darauf hingewiesen – insbesondere wegen der Bedrohung durch einen russischen Krieg in der Ukraine – wie verwundbar wir sind – daß wir alles tun müssen, um mit dieser Bedrohung fertig zu werden. Deshalb ist dieser Plan so besondere Aufmerksamkeit, und alle weiteren notwendigen Maßnahmen werden derzeit geprüft. Mehr gibt es meines Erachtens zu dem Thema nicht zu sagen“, kündigte Ministerin Nancy Faeser lediglich an.

    Arne Schönbohm saß seit dem 10. Oktober auf dem heißen Stuhl. Deutsche Medien offenbarten daraufhin seine Nähe zu einem Cybersicherheits-Beratungsverband namens „Cyber-Sicherheitsrat Deutschland“, der selbst der Kontakte zu russischen Geheimdiensten verdächtigt wird.

    Der Verein mit Sitz in Berlin berät Unternehmen, Behörden und Politik in Fragen der Cybersicherheit. Seine Mitglieder bezeichneten den Verdacht einer russischen Einflussnahme als „absurd“.

    Diese Entlassung erfolgt nach mehreren Sabotageakten, für die einige besonders die russische Spur genannt haben, eine groß angelegte Eisenbahnsabotage, die am 8. Oktober durchgeführt wurde.

    Media Congo Press, via mediacongo.net 19.10.2022
    L’Allemagne limoge son chef de la cybersécurité, soupçonné de liens avec la Russie
    https://www.mediacongo.net/article-actualite-112379_l_allemagne_limoge_son_chef_de_la_cybersecurite_soupconne_de_liens_avec_la_russie.html

    1. Das Blatt, das Sie zitieren, hat die Zusammenhänge deutlich FALSCH wiedergegeben, weil es die Behörde, für die er zuständig war, mit der privaten Organisation verwechselt.

      Schönbohm ist seit 2016 Chef des BSI. Er war von Anfang an sehr umstritten.

      Zum einen war er der erste Chef dieser an Zuständigkeiten immer aufgeblähteren Behörde, der von Informatik null Ahnung hatte und auch kein Naturwissenschaftler war, sondern Betriebswirt.

      Zum anderen war er schon lange in der Kritik, weil er der PRIVATEN Lobbyorganisation ‚Cyber-Sicherheitsrat e.V.‘ angehörte, deren Mitglieder der Kontrolle seiner Behörde unterliegen – ein klarer Intetessenkonflikt also, mindestens.

      Nun hat die Tatsache, dass eines der Mitglieder Geschäftsbeziehungen zur Protelion GmbH unterhält, das Fass zum überlaufen gebracht.

      Man mag den Anlass des Überlaufens kritisieren, aber in Summe ist es höchste Zeit, dass das Treiben des Herrn unterbunden wird.

      Ein Ungeeigneterer als er kann kaum Nachfolgen, obwohl …

    2. na die Eisenbahnsabotage war wohl eine false flag unserer eigenen Regierung, die verhindern wollte dass mehrere tausend Demonstranten nach Berlin mit der Eisenbahn fahren und dort lautstark gegen diese starrköpfige unfähige Regierung demonstrieren die Deutschland in den Untergang schicken… vielleicht fällt dir noch die russische Spur zum Celler Loch ein… 🙂 und seit wann muss ein Betriebswirt der eine Behörde führt von Cybersicherheit eine Ahnung haben ?? Er muss doch die richtigen Leute dafür haben ansonsten könnte er wohl eine Einmannbehörde führen. Diese Innenministerin welche Ausbildung hat die diese Behörde zu führen oder Baerbock oder Habeck oder Lindner oder Scholz ??

      1. Geeignete Persönlichkeiten für solche Ämter sollten:

        a) Nähe zu interessierten Lobbyverbänden und Konzernen haben
        b) möglichst geringe Fachkenntnis bezüglich ihres Amtes haben, so daß ihnen, wenn etwas herauskommt, niemand nachsagen kann, sie hätten es besser wissen müssen.

        So gesehen war Arne Schönbohm eine Spitzenbesetzung. Nach den Kriterien, die in Deutschland maßgeblich sind jedenfalls. Man denke an Habecks Gasumlage, die genau getan hat, was sie sollte – Multis hemmungslos bereichern – und Habeck konnte frech behaupten, das habe er nicht geahnt, da er keine Ahnung vom Gasmarkt habe.

        Es wäre also absurd, Inkompetenz und korrupte Verbindungen als Grund für Schönbohms Entlassung zu nehmen, so läuft das in Deutschland nicht. Also „der Russe“? „Der Russe“ ist für alles gut, wenn man die wahren Gründe nicht nennen kann. Und über Kontaktschuldkonstrukte immer verfügbar.

        Da muß etwas anderes sein als die genannte Verbindung. Bei der Eisenbahnsabotage wurde der Verdacht übrigens zunächst auf die Antifa gelenkt, also eine staatsnahe, staatlich finanzierte Struktur. Es gehört aber höchste Fachkenntnis im Signalwesen dazu, durch das Zerschneiden je eines Glasfaserkabels in Herne und Berlin den Zugverkehr in ganz Norddeutschland lahmzulegen.

        Die Russen haben übrigens die gleiche Technik. Siemens und Bombardier (ex ASEA, BBC; ABB; ADtranz). Die kennen sie sehr gut, die ist für militärische Sabotage und Feuerwerkstechnik von allerhöchstem Interesse. Es wäre naiv, etwas anderes anzunehmen.

        Also Tatsache ist, die Russen könnten hier innerhalb 20 Minuten die gesamte Eisenbahn ausschalten (Sabotage der Zentralstellwerke) und den Strom dazu. Faeser: „wie verwundbar wir sind“, „Bedrohung“. Entweder, denen ist das nun auch aufgegangen, oder sie haben eine diskrete Drohung aus Rußland bekommen.

    3. Hallo Magufuli, da Sie frankophon unterwegs sind, hier für Sie der Link zum besten Polit Gespräch, das in Frankreich gerade noch geduldet werden kann (wenngleich einer der Teilnehmer als vom System verfolgter Dissident ins Ausland entweichen mußte und der andere ebenso juristisch bekämpft wird):

      C’est parti mon qui-QUI ?! n°10 : Revue d’actualité internationale, avec Alain Soral, Xavier Poussard, Pierre de Brague – Émission du 17 octobre 2022
      https://t.me/radio_erfm/542

          1. @Humml
            jetzt mal Scherz beiseite, aber scheinbar bin ich da doch noch etwas naiv.
            Sind wir Deutschen jetzt wirklich nicht mehr in der Lage unsere Häfen anständig zu
            verwalten ? Ich meine das jetzt durchaus ernst. Wohl anscheinend nicht.
            Aber ich bin in diesem Punkt jederzeit dankbar für entsprechende Aufklärung.

            1. Nein, können wir nicht, und deshalb ist es nicht mehr unser Hafen.

              HHLA, früher Staat Hamburg, wurde an die Börse gebracht und ist jetzt Bestandteil eines unüberschaubaren Systems von Schachtelkonzernen, wo man nie weiß, wem was gerade eigentlich gehört, außer daß es immer irgendwie Black Rock ist.

              Die „Blühenden Landschaften“, Gleisanlagen mit Birken und köstlichen Brombeeren, wären ja ganz schön, aber alles voller Müll, Trümmer und Graffiti.

              1. @ John Magufuli
                Danke…
                ich ahnte es fast, aber jetzt macht das ganze Sinn.
                Leider traurig, aber trotzdem wahr.
                Dennoch, alles ist besser als „Black Rock“ mit allem was dazu gehört inkl. F.M. 😉

        1. Meinen wir das Gleiche?

          COSCO Shipping Ports Limited (CSPL) has agreed with Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) to acquire a 35% share in HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) in the port of Hamburg.
          September 21, 2021
          https://container-news.com/cosco-buys-35-stake-in-hamburg-container-terminal/

          Darauf bezieht sich das Video doch. Wieso „geschockt“ und „übler Scherz“? 100% bei COSCO wäre natürlich besser für uns. Aber das ist denen wohl zu riskant angesichts der Zustände, die hier herrschen.

        2. Es soll nicht der ganze Hafen verkauft werden, sondern lediglich ein Terminal – in etlichen Häfen gehören verschiedene Terminals verschiedenen Unternehmen. Es wird lediglich hysterische Propaganda ob der „gelben Gefahr“ geschürt, um Deutschland von der Wirtschaft Chinas zu trennen, wie zuvor von der russischen – was Schland endgültig ruinieren würde.

          Irgendwie gehört es zum linksgrünen „Tanz auf dem Vulkan“: https://www.xing.com/communities/posts/die-gruenen-und-ihr-tanz-auf-dem-vulkan-1024945303

          1. Richtig. Es ist ein kleinerer Containerterminal aus den 70er Jahren und nicht der große neue in Altenwerder. Die Schiffe aus China treffen sich in Hamburg mit den Zügen aus China („Eurasia-Express“), und COSCO möchte hier eben eine „eigene Bude“ haben. Völlig normal. Wäre da ein weiterer Westkonzern eingestiegen, hätte das niemanden gestört, aber es ist eben ein „nichtarischer Staatsbetrieb“. Aber daß die Chinesen darauf setzen, daß die Geschäfte nach diesem Zirkus hier weitergehen, ist ein gutes Zeichen.

    1. Wenn die regenbogenfarbigen Amerikaner den Scheiß kaufen wollten, krähte kein Hahn danach, weil das ja Demokraten sind. Der Hafen wäre zwar nach nicht allzu langer Zeit pleite, aber da gäbe es dann ganz viel von „Freiheit“ für die verbliebenen 3 Mitarbeiter …

      1. Es hat ja kein Hahn danach gekräht, als alles vertickt wurde. HHLA (Hafen) gehörte dem Staat Hamburg, kam dann an die Börse. Die DB (Gleisanlagen) ist ein „entkernter“ Staatsbetrieb, eine andere Art „Rechtsform“ der Kleptokratie. Und so weiter.

        COSCO ist ein volkseigener Betrieb und untersteht dem Staatsrat der VR China. So was gab es in der DDR ja auch, man hätte es besser weiterentwickelt, statt das, was wir jetzt haben.

        1. „Privatisierung“ eben.
          Das gibt’s wohl eine schönes Buch über das Elend der DB AG, „Schaden an der Oberleitung“. Der Autor hat da bei den NDS einiges „gucken lassen“. Die DB is wohl ein Milliardengrab aber als Unternehmen für alles möglich, was da irgendwie mehr oder weniger mit „Bahn“ zu tun hat (oder auch nicht) „Global Player“. Das Verrückte daran, die AG is wohl noch zu 100% Eigentum des Bundes.
          Es is halt eine saublöde Idee, einen Staat wie ein Privates Wirtschaftsunternehmen führen zu wollen – paßt aber hervorragend zu „EU-integration“.

          Man müßte zu „Privatisierung“ wahrscheinlich noch dieses seltsamen Begriff „Finanzialisierung“ (o.s.ä.) hinzudenken – danach verliert jedes Unternehmen seine „Kultur“ und an „Persönlichkeit“.
          Porsche soll zu Zeiten Wiedekings ja auch die größten Gewinne mit Finanzgeschäften gemacht haben … Bis sie damit auf die Fresse geflogen sind.

          1. Der Mantel „DB AG“ ist Eigentum des Bundes, aber auch eine privatrechtliche AG mit Geschäftsgeheimnis. Die neueren Züge, auch die der „privaten Betreiber“ sind gewöhnlich geleast, das Eigentum kann beliehen oder verkauft werden, Ausbesserungswerke, Gleisbau, Oberleitungsmeistereien, praktisch alle Nebenbetriebe wie auch ein Teil der Immobilien wurden privatisiert. Dazu die ganzen „Töchter“ zusammen mit Privaten, besonders da, wo die DB AG als „Global Player“ auftritt.

            So eine entkernte AG in Staatsbesitz ist kaum von einer Public Private Partnership zu unterscheiden, tatsächlich nur eine spezielle „Rechtsform“ der Kleptokratie. Zum Glück genießt die DB AG Geschäftgeheimnis, so daß man das meiste gar nicht weiß. Wüßte man es, würde man es wohl lieber nicht wissen wollen.

      1. Ach ja, die „Netzfrauen“.
        Nur weil das Frauen sind, heißt das nicht, daß sie klüger sind. Die haben auch kein Problem damit, wenn BlackRock im Spiele ist, und das kühne beleglose Geschwätz über den Chinesen irritiert nur insofern, als daß der Westen das, was man den Chinesen zuschreibt, schon immer macht … aber wir dürfen das …und wir haben’s denen beigebracht …

  34. Russland muß den Einsatz im wahrsten Sinne des Wortes
    eindeutig und unmissverständllich enoch mehr erhöhen!

    Es muß eine klare Drohung für den Fall geben, dass Saporoschje
    ernsthaft beschädigt, oder der Kachowka-Staudamm zerstört
    wird!!
    Diesem Schwerstverbecher Selenski und seinen westlichen Völkermörder-
    Komplizen muss unmissverständlich klar gemacht werden, dass für diesen
    Fall KIEW komplett dem Erdboden gleich gemacht wird, ganz egal, welche
    Waffen, oder Waffen-Gattungen hierfür benötigt, bzw. angewendet werden
    müssen…!!!
    Solange dieser Abschaum nicht existenzbedrohliche Gegenreaktionen
    fürchten muß, hört das Morden auf dem derzeitigen Niveau nicht auf!

    Gibt es eigentlich diese „Vater aller Bomben“ noch im Arsenal der
    Russen? Das wäre die richtige Kategorie direkt knapp unterhalb
    von kleineren Kernwaffen…!!!

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/russland-vater-aller-bomben-1461686.html

    1. Wütende Drohungen sind genauso sinnlos wie dreifache Ausrufezeichen. Warnungen hat es genug gegeben und nun werden sie ja durchaus umgesetzt, nach und nach, da Kiew nicht aufhört.

      Protzwaffen wie der Vater aller Bomben, ganz zu schweigen von rein fiktiven Phantasie Waffen wie der https://t.me/Atombombe, sind völlig sinnlos. Sie müssen schließlich einen schweren Bomber einsetzen, um Vati ins Ziel zu tragen. Tja, und der Bomber wird dann abgeschossen, und dann ist es Essig mit der Bombe.

      Der Krieg läuft nun acht Monate. Da sollten Sie doch langsam kapiert haben, wie der Hase läuft? Artillerie und Infanterie bestimmen das geschehen. Der Einsatz der Luftwaffe birgt hohes Risiko infolge der pervasiven Flarak Verteilung aller Größenordnungen auf dem ganzen Gebiet.

      Billige und einfache Waffen wie die Shahed-136 liegen im Trend. Damit hat man eine Lücke in der Abwehr gefunden. Denn die Sprengdrohne kostet weniger als eine Rakete, mit der man sie abschießen könnte. 😁

      1. Ihre Arrogante Polemik in Ehrten, aber so kann nur
        jemand „Argumentieren“ der sich ein an Ignoranz
        grenzendes Maß an mangelndem Mitleid gegenüber
        den dort TAGTÄGLICH ermordeten Zivilisten „bewahrt“…!

        Die bisherige, meines Erachtens schon ans grob fahrlässsige
        grenzende, Vorgehensweise Russlands hat schon Krasny-Liman
        gekostet und wird auch noch weitere, höchst vermeidbare Opfer
        auf Seiten der russischen Zivilbevölkerung in den neuen
        Beitrittsgebieten fordern! Es ist höchst angebracht, endlich die
        Initiative zu übernehmen und nicht immer erst im Nachhinein
        zu reagieren. Der Sinnspruch „Angriff ist die beste Verteidigung“
        kommt ganz sicher nicht von ungefähr…!

          1. ….der momentane „Schredderkrieg“, ist die beste Version, um noch grössere Schäden und vor allem Verluste, zu vermeiden !!.. …die Ukros, laufen ganz alleine, in die Russische Artillerie, welche die „Hauptarbeit“ leistet !!.. …da die Ukros ja lieber in die „Steppe beissen“ als sich zu ergeben, kann auf DIE, danach verzichtet werden !!..😎

        1. Das ist eine billige Trolltaktik. Die beobachte ich überall, auf deutsch, englisch, französisch. Man versucht, das prorussische Publikum durch Appell an den Wunsch nach radikalem Krieg und Sieg in die Enttäuschung an der Wirklichkeit zu führen.

          Denn in der Wirklichkeit muß man beim eigenen militärischen Handeln sich am gegebenen militärischen Vermögen des Apparates und weiteren Randbedingungen orientieren, nicht zuletzt am Schutze der Zivilbevölkerung.

          Um diese scheren sich die Selenski Marionette und ihre angelsächsichen Strippenzieher einen feuchten Kehricht. Für sie ist die sogenannte Ukraine nur insofern von Interesse, als sie zum Kampf gegen Rußland eingesetzt werden kann. Was nicht kämpfen kann, das hat für sie auch keinen Wert.

          Da Rußland, entgegen Putins Aussage vom 24. Februar ’22, sich keineswegs auf alle Eventualitäten vorbereitet hat, sondern schlecht vorbereitet und eher spontan und vom Wunschdenken geleitet in diesen Konflikt begeben und dann schlicht geschlafen und den Gegner weiter leichtsinnig unterschätzt hat, ist man nun eben suboptimal aufgestellt, was sich erst in den nächsten Monaten nach und nach ändern wird.

          Bis dahin wird es weiter schwierig bleiben. Es zeugt von geringer Intelligenz (oder eben mala fede), etwas anderes zu fordern.

          1. Dummkopf!

            Es ist wohl eher billige „Troll-Taktik“ mangels eigener
            faktenbasierter Argumente den Adressaten zu verunglimpfen!?
            DAS erinnert weit eher an die propagandistische Taktik der
            offenkundigen Hohlköpfe und geistigen Tiefflieger westlicher
            Coleur und Lesart!

            Wäre es nur eine Frage des IQ, dann müsste ich mich erst
            gar nicht damit befassenn, Ihrem geistigen Dünnschiss
            überhaupt zu entgegenen!

            Russland hat sich historisch wie auch aktuell immer erst
            eine blutige Nase geholt, bevor es dann entschieden – aber
            eben oft sehr spät – gehandelt hat, Das ist völlig unnötig und
            kostet Menschenleben! Die derzeitige „Sprache“ Medwedews
            ist insfern weit eher zu begrüßen, als die üblichen, russischen
            Sprach-Floskeln…! Ende des Geschichtsunterrichts Du Pfeife!!

    1. an berndkla:

      Das war eine TV-Sendung, als ich noch TV schaute und ich habe mir die Vorgehensweise von Hand notiert. Ewig lang her.
      Wenn du jedoch den Begriff „vedische Mathemathik“ eingibst, kommen ganz viele Beiträge. Wie gut die sind, kann ich nicht beurteilen.

      Hier ein Kurz-Beschrieb, um was es geht:

      „Vedische Mathematik
      Die vedische Mathematik ermöglicht es Ihnen, durch unkonventionelle, aber sehr effektive Methoden bei einer Vielzahl von Rechenaufgaben schneller an das richtige Ergebnis zu kommen. Ganz ohne Taschenrechner und – mit etwas Übung – auch ohne Papier!

      Die Vorteile liegen auf der Hand: Leicht und schnell anwendbar, ist es eine Herangehensweise an die Mathematik der etwas anderen Art, kreativ und mit Spaß beim Rechnen! Dabei ist es völlig gleich, ob Sie sechs oder 99 Jahre alt sind, ob Sie als geübter Kopfrechner glänzen oder sich für mathematisch unbegabt halten.

      Wie kann das funktionieren? Die vedische Mathematik basiert auf 16 kurzen Regeln (Sutren), die jeweils für verschiedene Rechenprobleme angewendet werden – angefangen bei den Grundrechenarten bis hin zu Algebra, Geometrie und Integralrechnung.

      Die Sutren entdeckte der indische Mathematiker Bharati Krishna Tirthaji (1884–1960) in den Veden, den alten indischen Schriften. Die Regeln sind unkonventionell und verlangen ein wenig Übung, ihre Vorzüge werden Sie allerdings schnell überzeugen. Die Methoden der vedischen Mathematik funktionieren so gut, dass sie heute sogar an Universitäten gelehrt werden. In den USA und in Indien belegen Schüler und Studenten Kurse in vedischer Mathematik, damit sie in den Eingangstests der Unis schneller und fehlerlos rechnen, da bei diesen Taschenrechner nicht erlaubt sind.
      Das deutsche PM-Magazin nannte die vedische Rechenweise gar das „Kamasutra der Mathematik“. Werfen Sie doch einfach einmal einen Blick auf unsere Beispielvideos und lassen Sie sich überraschen, wie schnell Sie bald kopfrechnen können!“

      🌺

  35. Wie will diese faschistische EU-Führung eigentlich noch ukrainische Soldaten in der EU ausbilden ? Wie jedes Land ist auch die Ukraine durch 2 geteilt. Also wird die Hälfte der militärisch Auszubildenden versuchen in der EU zu flüchten. Dazu wird eine schwere Krankheit vorgetäuscht wie die eines entzündeten Blinddarmes, kommt ins europäische Krankenhaus, geht auf die Toilette und flüchtet durch das Klofenster. Als nächsten Schritt stampft man nur das Wort „Asyl“.
    Ich glaube die Ausbildung wird nur hinter Stacheldrahtzaun gelingen.

  36. Soweit mir bekannt bestand das Kriegsrecht in den vier neuen russischen Regionen Lugansk, Donezk, Saporoschje und Cherson schon zuvor – ist daher nur eine banale legale Anpassung an die dort bereits bestehende Gesetzeslage.
    Sehr viel wichtiger ist jedoch eine ganze Serie von weiteren Dekreten (Zusammenfassung siehe Webseite vom Kremlin, „Instructions on meeting the needs of a special military operation“), der vom Sicherheitsrat der RF bereits bestätigt wurde. Es erinnert an die während des II. Weltkriegs gegründete militärisch-politische Struktur (GKO / State defense Council) zur allumfassenden Koordinierung der zivilen Administration und Wirtschaft zur Erfüllung aller Erfordernisse der „Front“ (d.h. Nachschub, Waffen, Reparatur, Nahrung, Logistik u.ä.).

  37. RUSSLAND: EU-UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE UKRAINE MACHT SIE ZUR KONFLIKTPARTEI

    ZACHAROVA ERKLÄRTE, DASS DIE EU „RUND 107 MILLIONEN EURO (BZW. 104,6 MILLIONEN US-DOLLAR) BEREITGESTELLT HAT, UM EINE MILITÄRISCHE UNTERSTÜTZUNGSMISSION IN DER UKRAINE AUSZUBILDEN UND ZUSÄTZLICH TÖDLICHE WAFFEN AN KIEW ZU LIEFERN“.

    Das russische Außenministerium erklärte am Donnerstag, daß die Tatsache, daß die Europäische Union (EU) ukrainische Soldaten militärisch unterstützt und ausbildet, die EU zu einer „Konfliktpartei“ mache. …

    Der Rat der Europäischen Union hat am Montag die Bildung einer militärischen Unterstützungsmission zur weiteren Unterstützung der ukrainischen Streitkräfte gebilligt, die laut dem Koordinator für Außenpolitik der Europäischen Union, Josep Borrell, im November ihre Arbeit aufnehmen soll.

    Zacharova warnte, daß die militärische Unterstützung der Ukraine durch die Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) die EU „näher an ein direktes militärisches Engagement mit Rußland“ heranbringe.

    „Die NATO-Länder, als ob sie miteinander konkurrieren würden, liefern dem Kiever Regime weiterhin Waffen und Munition, versorgen es mit Informationen, bilden Soldaten aus, geben Anweisungen für die Durchführung von Feindseligkeiten, und folglich bringt sie dies näher an ein direktes militärisches Engagement mit Rußland“, geißelte die Sprecherin der russischen Diplomatie.

    Zacharova sagte auch, daß „die westlichen Waffen, die der Ukraine jeden Monat im Wert von einer Milliarde Dollar geliefert werden, später auf den Schwarzmärkten wieder auftauchen“, wie sie es ausdrückte.

    „Die für das Kiewer Regime bestimmten Militärladungen der NATO landen in den Händen von Terroristen, Extremisten und kriminellen Gruppen im Nahen Osten, in Zentralafrika und Südostasien“, sagte sie. …

    Mohammed Hamood Ali Al Ragawi | 20.10.2022 | Traduit de l’arabe par Mounir Bennour
    Russie : le soutien de l’UE à l’Ukraine en fait une partie au conflit
    https://www.aa.com.tr/fr/monde/russie-le-soutien-de-lue-à-lukraine-en-fait-une-partie-au-conflit-/2716466

    1. …Russland sollte den NATO – Verbrechern, die „Rote Linie“, mal deutlich aufzeichnen !!… …die Unterstützung der Bandera – Verbrecher, begann ja schon zu Ende 2013 mit der „Organisation des Maidan“ in Kiew.. ..siehe Nuland und das ganze Marionettengesindel, welches da rumgelaufen ist !!😈

  38. „RUSSLAND: EU-UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE UKRAINE MACHT SIE ZUR KONFLIKTPARTEI“

    Wenn Russland dies so hinnimmt ist dies doch kein weiteres Problem.
    Ach so ja, in Russland wird unter Hochdruck Material produziert wie T-73 z.B. die NATO hat ja nix, wie jeder weiß.

    Ich würde mal annehmen, dass erste was in diesem Konflikt ausgeht, sind die die ukrainischen Deppen.
    Bis zum letzten Ukrainer, hurra!
    Und davon haben wir noch auf viele Jahre genug von.

    Geile Taktik der Russen, so human, Hut ab!

    1. ….Russland „säubert“ die Ukraine von den NATO – Banderisten.. …es sollte aber noch genügend übriglassen, als „Fachkräfte“ für die brd – Kolonie… …es wird so gesprochen im Netz, von mindestens 6 bis 7 Mio. !!😈

  39. Um das noch einmal deutlich zu machen, Russland führt einen Krieg gegen den größten Wirtschaftsblock auf dem Planeten und spielt zudem auf Zeit, na dann viel Spaß noch. Sowas hat zwar noch nie funktioniert und wird auch nie funktionieren, doch Wunder gibt es immer wieder.

    1. Gegen den größten Wirtschaftsblock führt Rußland keineswegs Krieg. Das sind SOZ mit ASEAN und den BRI-Ländern. EU+USA+GB sind industriell schwächer als allein Rußland und China zusammen, in der Landwirtschaft sogar nur ein Viertel, nach BIP/KKP.

      Im übrigen nimmt Rußland es nicht hin. In der Ukraine haben sie gerade serienweise Kraftwerke abgeschaltet, die die EU mit Strom versorgen. Nun ist die EU zur „Konfliktpartei“ erklärt, früher hätte man das „Kriegserklärung“ genannt. Wenn in der Ukraine die Ziele ausgehen, die die EU treffen, gibt es hier viele weitere.

      Die Ukraine zu zerstören dagegen macht für die Russen gar keinen Sinn, das meiste davon müßten sie später selber wieder reparieren. Und es ist ein Brudervolk.

    2. …die mit Abstand grösste VW der Welt, ist China.. …zusammen mit den SCO – Staaten, sind sie der grösste Wirtschaftsblock !.. …Russland mit unendlichen Ressourcen jedweder Art, eigenständig in der Landwirtschaft und Industrie, nicht mehr auf die EU – Kolonien angewiesen, auch nicht auf die restliche niedergehende brd – Industrie, braucht die nicht.. …welche Hochtechnologien, könnte Russland aus den EU – Kolonien, denn gebrauchen ??.. …das Label „Made in Germany“ ist schon fast verschwunden, wird nur noch in manchen Erdwinkeln „geglaubt“.. …den Niedergang der einstmals führenden brd – Industrie, habe ich miterlebt, seit zig – Jahren, die Einstellung der Produktion in ganzen Wirtschaftszweigen, während sich Russland seit über 20 Jahren gerade in der Industrie wieder autark macht.. …in der Landwirtschaft seit 2014, total gelungen.. ..und jetzt ??, gehen die Angelsächsischen EU – NATO – Kolonien, in jeder Beziehung nieder.. …Energiemangel, keine Rohstoffe, wirtschaftlicher Niedergang ganzer Branchen, Überladung der brd mit „Migrations – Massen“, welche ernährt werden müssen usw.. …in den brd – Medien, tauchen vermehrt Artikel auf, über das katastrophale Schulwesen, über Millionen nicht „Integrierbarer“ usw… …siehe auch die Kommentare von Magufuli !!.. …läuft bestens für Russland !!😈

Schreibe einen Kommentar