Moldawien

„Russlands zweite Front“ – Wie dreist der Spiegel seine Leser mal wieder belügt

In Moldawien gibt es seit Monaten Proteste gegen die "Harvard-Regierung" von Präsidentin Sandu, die das ohnehin arme Land im Namen der "westlichen Werte" wirtschaftlich an die Wand fährt. Im Spiegel klingt das natürlich ganz anders.

Moldawien ist ein kleines und armes Land, das für den Westen nur deshalb interessant ist, weil es als wirksamer Hebel gegen Russland eingesetzt werden kann. Genau das geschieht seit einiger Zeit, nachdem die „pro-westliche“ Soros-Jüngerin Maia Sandu Präsidentin geworden ist. Ich habe über die Lage in Moldawien immer wieder berichtet, zuletzt am 3. November.

Inzwischen hat auch der Spiegel das Thema Moldawien entdeckt und einen Artikel verfasst, der unglaublich plumpe Propaganda ist und dem Spiegel-Lesern alle Hintergrundinformationen verheimlicht. Da Moldawien und die Situation in dem Land nur wenigen Menschen in Deutschland bekannt sind, werde ich zunächst noch einmal auf die Vorgeschichte eingehen, bevor ich über die Ereignisse seit Anfang November berichte. Anschließend schauen wir uns an, was Spiegel-Leser alles (nicht) über Moldawien erfahren. Daher wird dies wieder einer meiner gefürchteten, sehr langen Artikel.

Aber ich kann Ihnen versprechen: Sollten Sie Spaß an politischen Absurditäten haben, dann werden Sie auf Ihre Kosten kommen, wenn Sie diesen Artikel bis zum Ende lesen.

Moldawien und Transistrien

Moldawien ist ein kleines Land mit einer kurzen, aber schwierigen Geschichte als Staat. Das Land liegt zwischen der Ukraine und Rumänien und ist eine ehemalige Sowjetrepublik, in der es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einen Bürgerkrieg gegeben hat. Seitdem ist das Land geteilt und besteht aus dem völkerrechtlich anerkannten Moldawien und der abtrünnigen Republik Transnistrien. Der Bürgerkrieg konnte seinerzeit durch ein Abkommen zwischen Moldawien und Russland beendet werden und seit nun fast 20 Jahren sichern russische Friedenstruppen die ehemalige Frontlinie.

Moldawien ist vergleichbar mit der Ukraine, denn es ist ein Vielvölkerstaat, in dem die dominierenden Moldawier, die oft auch als Rumänen bezeichnet werden, die Sprachen der anderen Minderheiten diskriminieren. Obwohl zum Beispiel Russisch weitverbreitet ist und vor allem in den Städten und im Geschäftsleben genutzt wird, hat es nicht den Status eine landesweiten Amtssprache. Genau diese ethnischen Probleme waren seinerzeit der Grund für den Bürgerkrieg.

Moldawien hat sich in die Verfassung geschrieben, ein neutraler Staat zu sein. Jedoch hat Ende 2020 die pro-westliche, in den USA ausgebildete und eng mit George Soros verbundene Politikerin Maia Sandu die Präsidentschaftswahlen in Moldawien knapp gewonnen. Danach hat sie mit umstrittenen politischen Manövern 2021 auch die Regierung ausgetauscht und führt das Land seit Sommer 2021 konsequent in Richtung Westen.

Nach ihrer kompletten Machtübernahme hat sie im Sommer 2021 offen eine „Säuberung“ der Justiz des Landes angekündigt, was im Westen allerdings positiv und als Maßnahme im Kampf gegen Korruption dargestellt wurde. In Wahrheit ging es um eine politische Säuberung, denn Sandu möchte den Westkurs ihres Landes festschreiben und dessen Gegner, die die Neutralität des Landes erhalten wollen, entfernen. So hat Sandu auch davon gesprochen, für die anstehenden Reformen Unterstützung der USA zu brauchen und die USA schon kurz darauf als wichtigen strategischen Partner bezeichnet.

Schon im Januar 2022 gab es Hinweise auf eine Verschärfung der Lage in der Region, darüber finden Sie hier Details, und vor einiger Zeit gab es Drohnenangriffe von ukrainischem Gebiet auf Transnistrien.

Ausnahmezustand und Repression

Gegen den pro-westlichen Kurs der Regierung regte sich immer mehr Widerstand und seit Mai gibt es regelmäßige Demonstrationen, weil das ohnehin arme Land unter Sandu weiter verarmt. Ende Mai wurde der Oppositionsführer und ehemalige Präsident Dodon zunächst verhaftet und dann unter Hausarrest gestellt. Erste Journalisten berichteten von Zensur, sie würden von der Regierung bei der Arbeit behindert. Da in dem Land schon seit Ende 2021 der Ausnahmezustand gilt, hat die Regierung das Recht, die Arbeit der Presse „zu koordinieren“, wie es genannt wird.

Maia Sandu verfolgt parallel mehrere Ziele. Erstens will sie – offenbar notfalls auch gewaltsam – die Kontrolle über Transnistrien zurückbekommen. Zweitens will sie Moldawien in die EU und in die NATO führen.

Sandu hat in den USA studiert und ihr wird nachgesagt, ein Projekt von George Soros zu sein, weil in ihrem Umfeld viele Personen sind, die von der Open Society Foundation von Soros kommen. Das gilt unter anderem auch für Alexander Mustjatse, der am 2 Juni zum Chef des moldawischen Geheimdienstes ernannt wurde.

Wachsende Proteste

Auch in Moldawien sind die Preise für Strom und Heizung explodiert, wobei diese Krise von der Regierung bewusst herbeigeführt wurde, denn es gab eine Einigung mit Gazprom über sehr niedrige Gaspreise, die aber nur gelten würde, wenn Moldawien seine Rechnungen pünktlich bezahlt, was die Regierung versäumt hat. Nun setzt die Regierung auf Käufe von Gas und Strom aus EU-Ländern, was um ein Vielfaches teurer ist.

In der Bevölkerung machen sich daher viele Ängste breit. Dabei geht es nicht nur um wirtschaftliche Existenzängste wegen der explodierenden Preise oder Sperrungen von Heizung und Strom, es geht auch um die Angst, dass der Krieg mit dem abtrünnigen Transnistrien wieder aufflammen und dass die Regierung Moldawien in den ukrainischen Krieg hineinziehen könnte.

Die Chronologie der Ereignisse seit Anfang November

Die Bevölkerung protestiert in Moldawien konkret gegen die wirtschaftliche Lage, die sich in dem ohnehin bettelarmen Land seit dem Amtsantritt von Maia Sandu stark verschlechtert hat. Die Inflation ist auf 34 Prozent explodiert und die Preise für Gas haben sich vervielfacht, weil Moldawien seine Schulden bei Gazprom nicht bezahlt hat und so die ausgehandelten Rabatte verloren hat. Nach Monaten der Proteste begann die Regierung gegen die Oppositionspartei Schor vorzugehen, die die Proteste unterstützt.

Am 3. November hat die Premierministerin Moldawiens davor gewarnt, die Proteste könnten die Lage im Land destabilisieren und die Bevölkerung aufgerufen, sich zu informieren, anstatt sich Emotionen hinzugeben. Am gleichen Tag erklärte Präsidentin Sandu, dass es sie „traurig“ mache, dass die Menschen in Moldawien sich „nur über hohe Preise, Arbeitslosigkeit und niedrige Löhne“ Sorgen machen, anstatt sich über die Lage im Nachbarland Ukraine Gedanken zu machen. Schuld an der schwierigen Lage in Moldawien sei natürlich Russland und nicht ihre Regierung.

Am 4. November brachte die moldawische Staatsanwaltschaft die Auflösung der Partei Schor ins Gespräch, deren Vorsitzender in Moldawien in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil wegen angeblicher Korruption zu mehreren Jahren Haft verurteilt wurde und der die Partei derzeit von Israel aus führt. Die Partei gilt Organisator der Proteste und der Parteichef spricht sich dafür aus, die Beziehungen zu Russland wieder zu verbessern und mit Gazprom über vernünftige Konditionen für Gaslieferungen zu verhandeln. Direkt nachdem die Staatsanwaltschaft die Auflösung der Partei ins Gespräch brachte, wurde die gesamte Parteiführung von Schor verhaftet oder unter Hausarrest gestellt.

Am 8. November teilte Präsidentin Sandu mit, dass sie das Verbot von Schor unterstütze. Schor erklärte an dem Tag, dass die Auflösung der Partei nur einen Zweck habe: Der Partei ihre sechs Mandate im Parlament abzunehmen, damit die Regierungspartei eine Mehrheit erhält, mit der sie die Verfassung ändern kann. Moldawien ist laut Verfassung ein neutrales Land, Sandu will das Land aber in die NATO führen, wofür sie die Verfassung ändern müsste, was nicht geht, solange ihr die sechs Mandate von Schor fehlen, weil die gesamte Opposition gegen den Eintritt in die NATO ist.

Am 9. November hat die moldawische Regierung beim Verfassungsgericht den Antrag auf Verbot der Partei Schor eingereicht.

Am 10. November wurden Chatverläufe ins Netz gestellt, in denen der moldawische Justizminister und andere Regierungsmitglieder offen darüber gesprochen haben, wie sie Richter, Staatsanwälte und andere Beamte durch Korruptionsschemata in ihre Ämter gebracht haben. Die Echtheit der Chats wurde vom Justizminister nur teilweise bestritten, er teilte mit, die Texte seien aus dem Zusammenhang gerissen worden, während andere Beteiligte die Echtheit der Chats bestätigten. Die Opposition forderte deswegen am 11. November den Rücktritt des Ministers.

Am 13. November haben laut Schor 60.000 Menschen gegen die Regierung protestiert und Neuwahlen gefordert.

Am 15. November forderte die Opposition den Rücktritt von Veronika Dragalin, einer US-Bürgerin, die die moldawische Anti-Korruptionsstaatsanwaltschaft leitet. Sie hat vorher im US-amerikanischen Amt für Korruptionsbekämpfung gearbeitet und sollte die Korruption „nach amerikanischem Vorbild“ bekämpfen. Allerdings war ihre Ernennung ebenfalls Teil der illegalen Machenschaften, die im Rahmen der veröffentlichten Chatverläufe bekannt geworden sind. Die Opposition erklärte:

„Das ganze Land hat die Korrespondenz des Justizministers und die Manipulation der Ergebnisse von Ausschreibungen zur Ernennung von Staatsanwälten gesehen. <…> Wir sind der Meinung, dass Justizminister Sergej Litwinenko zurücktreten sollte. <…> Was Dragalin betrifft, so sollte auch sie zurücktreten. Diese Bitte wurde von Vertretern der Zivilgesellschaft gestellt“

Am 16. November gab es in Moldawien stundenlange Stromausfälle, von denen 70 Prozent aller Verbraucher betroffen waren. Offiziell wurde die Notabschaltung einer Starkstromtrasse aus Rumänien, über die Moldawien Strom bezieht, als Grund angegeben.

Ob das der Wahrheit entspricht, ist fraglich, denn Moldawien bezieht seinen Strom zu einem Großteil aus einem Kraftwerk in der abtrünnigen Republik Transnistrien, das aufgrund des Streits der moldawischen Regierung mit Gazprom zu wenig Gas erhält, was die Lage auch in Transnistrien immer dramatischer werden lässt. Aus diesem Grund hat der Regierungschef von Transnistrien sich am 22. November in einem Brandbrief an die Chefs von UNO und die OSZE gewandt. Er forderte von der moldawischen Regierung, dass sie ihre Verträge einhalten und die vereinbarten Gasmengen liefern solle, und er warf der moldawischen Regierung eine Wirtschaftsblockade Transnistriens vor, weshalb dort eine humanitäre Katastrophe drohe.

Am 21. November hat Präsidentin Sandu von der EU gefordert, dem Beispiel der USA zu folgen und ebenfalls Sanktionen gegen führende moldawische Oppositionspolitiker zu verhängen. Sie behauptete, „eine der Gruppen“ erhalte Geld aus Russland, das sich an Moldawien „für die Unterstützung der Ukraine die Entscheidung für Europa rächen“ wolle. Weiter sagte Sandu:

„Die USA haben kürzlich Sanktionen gegen einige dieser Leute verhängt. Aber wir müssen mehr tun, um ihre Fähigkeit zur Destabilisierung der Republik Moldawien und der Region zu verringern. Ich rufe daher unsere Partner in dieser Plattform, einschließlich der EU und ihrer Mitgliedstaaten, auf, Sanktionen gegen die hochrangigen korrupten Kriminellen zu verhängen, die nicht nur öffentliche Gelder stehlen, sondern auch Stabilität und Demokratie direkt bedrohen.“

Das sagte Sandu auf einer europäischen Geberkonferenz, auf der sie um Geld für Moldawien gebettelt hat. Die EU soll ihrer Meinung nach Geld bereitstellen, damit Moldawien die erhöhten Gaspreise bezahlen kann, die fällig geworden sind, nachdem ihre Regierung ihre Rechnungen bei Gazprom nicht fristgerecht bezahlt hatte. Deutschland und Frankreich haben Moldawien auf der Konferenz über 130 Millionen Euro zugesagt.

Was der Spiegel berichtet

Der Spiegel hat das Thema Moldawien am 18. November unter der Überschrift „Russlands zweite Front – Wie Putin die proeuropäische Regierung in Moldau stürzen will“ thematisiert. Die Einleitung des Artikels sollte den Spiegel-Leser gleich in die gewollte Stimmung bringen:

„Moldau strebt in die EU, aber Russland will die kleine Republik mit aller Kraft destabilisieren. Der Kreml setzt auf Strom- und Gasentzug – und auf einen kriminellen Exilpolitiker, der Demonstrationen orchestriert.“

Der Spiegel-Artikel ist ziemlich primitive Propaganda, wie man an den gewählten Formulierungen durchgehend sehen kann. Die Demonstranten werden als „ältere Männer in Jogginghose, Bäuerinnen mit Kopftuch“ bezeichnet, um dem Leser das Bild von tumben Proleten in den Kopf zu pflanzen. Die Demonstranten, die in dem bettelarmen Land um ihre nackte Existenz fürchten, werden als Anhänger eines Betrügers dargestellt. Positive Formulierungen findet man in dem Spiegel-Artikel erst, als es um Sandu geht:

„Seit der Unabhängigkeit 1991 wurde Moldau beinahe durchgängig von prorussischen Kräften regiert. Dann wurde im November 2020 Maia Sandu gewählt, eine Harvard-Absolventin und ehemalige Weltbank-Ökonomin. Sie entfernte prorussische Funktionäre aus dem Staatsapparat, nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine schlug sie sich auf die Seite Kiews. Wohl auch deshalb erklärte die EU Moldau im Juni zum Beitrittskandidaten.“

Wenn’s um Gas geht, lügt der Spiegel immer…

Unmittelbar danach beginnt die Desinformation in dem Spiegel-Artikel:

„Moskau hingegen bemüht sich mit aller Kraft, das Land zu destabilisieren. Gazprom hat die Gaslieferungen an Moldau im November laut Sandu um die Hälfte gedrosselt.“

Das klingt für den Spiegel-Leser böse, denn er kennt die Hintergründe nicht: Moldawien und Gazprom hatten vor einem Jahr einen Streit wegen unbezahlter Gasrechnungen. Anstatt jedoch die Gaslieferungen einzustellen, hat Gazprom weiterhin Gas geliefert. Nachdem man sich geeinigt hatte, dass Moldawien ab sofort pünktlich zahlt und seine aufgelaufenen Schulden in Raten zurückzahlt, hat Gazprom Moldawien einen hervorragenden Preis für den neuen Liefervertrag angeboten: Moldawien konnte russisches Gas für 430 Dollar pro tausend Kubikmeter Gas bekommen. Zum Vergleich: Der Börsenpreis für Gas schwankt in der EU derzeit zwischen 1.000 und 2.000 Dollar.

Aber die Regierung Sandu hat ihre Gasrechnungen nur ein Mal pünktlich bezahlt und damit war der Rabatt wieder Geschichte. Und da Moldawien seine Rechnungen nicht voll und pünktlich bezahlt, bekommt es derzeit nur wenig Gas aus Russland. Die Menschen in Moldawien, die deswegen gegen Sandu demonstrieren, kennen diese Zusammenhänge, aber die Leser des Spiegel müssen solche Details ja nicht erfahren.

Stattdessen erfährt der Spiegel-Leser, dass es ganz wichtig ist, dass die EU und Deutschland Steuergelder nach Moldawien überweisen, denn:

„Wenn Hilfe aus Europa ausbleibt, könnte die Sandu-Regierung noch im Winter stürzen und durch ein prorussisches Regime ersetzt werden – mit Folgen für die gesamte Region.“

Warum man Moldawien mit Steuergeldern helfen muss, führt der Spiegel noch weiter aus:

„Bis vor Kurzem hat Moldau 100 Prozent seines Gases von Gazprom aus Russland bezogen. Der Strom kam zu rund zwei Dritteln aus Transnistrien, einer abtrünnigen, von Moskau gestützten Provinz im Osten Moldaus, und zu einem Drittel aus der Ukraine.
Nun hat nicht nur Russland Moldau das Gas teilweise gekappt, auch Transnistrien weigert sich, weiter Strom an Chişinău zu liefern.“

Warum Gazprom weniger Gas liefert, haben wir schon gesehen. Aber der Spiegel baut seine Lügen noch weiter aus, denn dass Transnistrien sich weigert, Strom zu liefern, ist schlicht gelogen. Transnistrien kann keinen Strom liefern, weil es dazu Gas für das Gaskraftwerk braucht. Das Gas bekommt Transnistrien aber über Moldawien, das wegen seiner Unwilligkeit, die Gasrechnungen bei Gazprom zu bezahlen, nicht mehr genug Gas hat. Die Sandu-Regierung hat das Problem also gleich doppelt verursacht: Das Gas fehlt zum Heizen und für den Strom, den Moldawien aus Transnistrien beziehen würde, wenn Transnistrien denn Gas aus Moldawien beziehen würde.

Damit sind die Lügen des Spiegel aber noch nicht erschöpft. Der Spiegel zitiert Sandu, die das ganze selbst ganz bewusst verbockt hat, mit folgenden Worten:

„»Wir werden von Moskau erpresst«, sagt Sandu. Ihre Regierung behilft sich damit, dass sie Gas und Strom auf dem europäischen Markt einkauft, Letzteren vor allem in Rumänien. Doch die Preise sind so hoch, dass Sandu nicht weiß, wo sie dafür noch das Geld hernehmen soll. »Uns droht ein Blackout im Winter«, sagt sie.“

Muss man, wie Sandu, in Harvard Wirtschaft studiert haben, um so einen Blödsinn zu verzapfen? Sie hätte russisches Gas für 430 Dollar bekommen können, wenn sie nur ihre Rechnungen pünktlich bezahlt hätte. Nun kauft sie Gas auf dem europäischen Markt zum bis zu vierfachen Preis. Und weil ihr Land das nicht bezahlen kann, bettelt sie bei der EU Geld, das Deutschland und Frankreich ihr auch prompt bereitstellen.

Der Spiegel-Artikel enthält noch weit mehr Propaganda und offene Lügen, nur würde es den Rahmen sprengen, hier auf alles einzugehen. Dies waren tatsächlich nur Beispiele dafür, wie dreist der Spiegel seine Leser in dem Artikel belügt. Und diese Spiegel-Leser – man soll es nicht glauben – bezahlen sogar dafür, sich so kackfrech (sorry) belügen zu lassen, denn der Artikel ist hinter der Bezahlschranke.


In meinem neuen Buch „„Putins Plan – Mit Europa und den USA endet die Welt nicht – Wie das westliche System gerade selbst zerstört ““ gehe ich der der Frage, worum es in dem Endkampf der Systeme - den wir gerade erleben - wirklich geht. Wir erleben nichts weniger als den Kampf zweier Systeme, in dem Vladimir Putin der Welt eine Alternative zum neoliberalen Globalismus anbietet. Wurden die Bürger im Westen gefragt, ob sie all das wollen, ob sie zu Gunsten des neoliberalen Globalismus auf ihren Wohlstand und ihre Freiheiten verzichten wollen?

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

83 Antworten

  1. @„Genau das geschieht seit einiger Zeit, nachdem die „pro-westliche“ Soros-Jüngerin Maia Sandu Präsidentin geworden ist.“

    Wir hatten hier schon mal Fragen, wie eigentlich Putin zu Soros, WEF und dem Rest des Netzwerks steht – gibt es aktuelle Aussagen Putins dazu? Könnte ihn jemand mal für Medien fragen?

    1. Letztes Jahr hat Putin eine Rede beim WEF gehalten, die durchaus als Kampfansage verstanden wurde:

      Vladimir Putin At Davos Online Forum – Transcript
      January 27, 2021 Eurasia Review
      https://www.eurasiareview.com/27012021-vladimir-putin-at-davos-online-forum-transcript/

      Dieses Jahr war Putin nicht da, dafür hat der deutsche Führer Odalf Stoltz dort eine Rede gehalten, die auch eine Kampfansage sein sollte:

      „Putin wird seinen Krieg nicht gewinnen“

    2. Das wird niemand tun. Es würde vermutlich als Affront betrachtet und der Journalist käme nie wieder in den Nähe eines Politikers. Nicht nur bei Putin, sondern auch bei westlichen und chinesischen Akteuren.

      Dass Putin Teil dieses Netzwerks ist, scheint mir offensichtlich. Die einzige Frage, die noch offen bleiben könnte und die für mich auch eine Zeitlang offen war, ist, ob er gegenüber diesem Netzwerk zum „Verräter“ geworden ist, der sich nicht mehr an die Regeln hält. Er zeigt ohne Zweifel Anzeichen dafür, aber es gibt auch Fake-Verräter. Gerade in Geheimdienstkreisen gab es immer wieder angebliche Überläufer, die in Wirklichkeit gar keine Überläufer waren, sondern Desinformanten. Und Putin kommt aus Geheimdienstkreisen.

      Er verstößt in der Tat neuerdings ein bisschen gegen die Omertà dieser Mafia, aber in wichtigen Punkten schützt er sie immer noch, und er stellt dieses Netzwerk als westlich dar, woraus ein hässlicher Konflikt entsteht, der nicht notwendig wäre.

      Es ist ein globales Netzwerk. Diejenigen, die es als westlich wahrnehmen, schaffen die Grundlage für einen maßlosen Hass gegen uns, und das nehme ich übel. Ich kann nachvollziehen, dass Normalmenschen das irrigerweise tun, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Putin so unwissend ist. Mit den Kontakten und Erfahrungen, die er hat, würde auch ein recht einfältiger Mensch mehr über die globale Natur und den Kern dieses Netzwerks wissen. Und er ist alles andere als einfältig, sondern meiner Einschätzung nach hochintelligent.

      1. „Dass Putin Teil dieses Netzwerks ist, scheint mir offensichtlich.“

        Gibt es für diese VT auch Argumente, die Fakten beinhalten oder ist das Küchenpsychologie?

        „Die einzige Frage, die noch offen bleiben könnte und die für mich auch eine Zeitlang offen war, ist, ob er gegenüber diesem Netzwerk zum „Verräter“ geworden ist, der sich nicht mehr an die Regeln hält. Er zeigt ohne Zweifel Anzeichen dafür, aber es gibt auch Fake-Verräter. Gerade in Geheimdienstkreisen gab es immer wieder angebliche Überläufer, die in Wirklichkeit gar keine Überläufer waren, sondern Desinformanten. Und Putin kommt aus Geheimdienstkreisen.“

        Nee, oder? Das kann doch unmöglich ernst gemeint sein……

        „Er verstößt in der Tat neuerdings ein bisschen gegen die Omertà dieser Mafia, aber in wichtigen Punkten schützt er sie immer noch, und er stellt dieses Netzwerk als westlich dar, woraus ein hässlicher Konflikt entsteht, der nicht notwendig wäre.“

        Dafür wären ja auch mal wenigstens Beispiele nett….. Dieses Netzwerk ist NICHT westlich?😲

        „Es ist ein globales Netzwerk. Diejenigen, die es als westlich wahrnehmen, schaffen die Grundlage für einen maßlosen Hass gegen uns, und das nehme ich übel. “

        Das muss deutsche Comedy sein……..

        1. Putin kennt Schwab seit 30 Jahren. Damals war Putin so eine Art Außenwirtschaftsminister von Petersburg, einer wirtschaftlichen und politischen Metropole, „westlicher“ als Moskau. Schwab hat da einen „Leader“ mit Zukunft gewittert, sehr richtig. Und der gelernte Spion (KGB-Offizier a.D.) Putin hat da eine Gelegenheit entdeckt, einen mächtigen Klüngel von innen „aufklären“ zu können.

          Der „liberale“ Putin der ersten Zeit war ja durchaus für WEF-Ideen ansprechbar, ohne wäre seine angedachte Allianz mit der EU „Lissabon-Vladivostok“ nicht zu haben gewesen.

          Dann hat Putin den Ausverkauf Rußlands beendet, die volle Souveränität wieder hergestellt, Wiederaufbau der Industrie, erstklassige Waffen, und der Entstehung der „russischen Ideologie“ ihren Lauf gelassen, sie teils sogar übernommen. Harsche Rede beim WEF 2021 und Abgang.

          Derzeit findet in Rußland im Apparat sogar eine „Säuberung“ von Schwabianern und „westlichen Liberalisten“ statt, von Putin als „Verräter innerhalb des Systems“ benannt.

          Die Schwab-Agenda „Great Reset“ ist nur durchsetzbar, wenn jede Alternative genommen wird. „Arm und glücklich“ mit Gretaenergie, frieren und Würmer und Maden fressen für das Klima, Transhumanismus – wer will so was haben?

          Es scheint, als hätten die Russen und Chinesen bei der Schöpfung dieser Agenda schon mitgetan, um im richtigen Moment auszusteigen und ein attraktives Gegenmodell anzubieten.

          Nun stehen die Schwabianer dumm da, denn ihr Modell wird weltweit als abscheulich und neokolonialistisch angesehen und schlimmer als das: Es ist ökonomisch nicht konkurrenzfähig. Alles mit zu hohen Kosten belastet. Deindustrialisierung. Einzig die verfügbaren Einkommen und damit der Binnenmarkt schrumpfen ständig.

          Egal, es war keine Konkurrenz vorgesehen. Alle sollten, weltweit, bis hin zur Dekarbonisierung Afrikas. Da nun außerhalb der „Goldenen Milliarde“ keiner mehr mitspielt, ist die nicht mehr golden, sondern pleite. Diese Vorgänge sind ein weit bedeutenderer Teil des gegenwärtigen Krieges als diese Schießerei um ein paar Oblasten.

          1. @„Derzeit findet in Rußland im Apparat sogar eine „Säuberung“ von Schwabianern und „westlichen Liberalisten“ statt, von Putin als „Verräter innerhalb des Systems“ benannt.“

            Etwas, was auch im Westen fällig wäre – viel zu langsam und zu spät werden kritische Fragen gestellt wie hier eines australischen Senators:

            https://www.xing.com/communities/posts/australischer-senator-wettert-scharf-gegen-die-schlaeger-des-weltwirtschaftsforums-1025045590

            Ergrünte Mainstream-Medien werden es nicht tun, dann sollten unabhängige und einzelne Bürger anfangen – wie ich gerade eben. TE hat gestern im Wecker-Podcast wieder mal gefragt, wessen Interessen Habeck dienen mag – wie früher in einem selten offenen Artikel.

            1. Putin über die fünfte Kolonne:

              „Ja, natürlich werden sie versuchen, auf die so genannte fünfte Kolonne zu setzen, auf die Landesverräter, auf diejenigen, die hier, in unserem Land, Geld verdienen und leben, und zwar nicht einmal im geografischen Sinne des Wortes, sondern durch ihre Gedanken, durch ihr Sklavenbewußtsein.

              Ich verurteile keineswegs diejenigen, die eine Villa in Miami oder an der Côte d’Azur haben, die auf Gänseleberpastete, Austern oder so genannte Geschlechterfreiheiten nicht verzichten können. Das ist absolut nicht das Problem, aber, ich wiederhole, viele dieser Menschen sind geistig dort und nicht hier, nicht bei unserem Volk, nicht bei Rußland.

              Dies ist ihrer Meinung nach – ihrer Meinung nach! – ein Zeichen der Zugehörigkeit zu einer höheren Kaste, zu einer höheren Rasse.

              Solche Leute sind bereit, ihre Mütter zu verkaufen, wenn sie nur im Vorzimmer dieser Oberschicht sitzen dürfen. Sie wollen so sein wie sie und sie auf jede erdenkliche Weise nachahmen. Aber sie vergessen oder verstehen überhaupt nicht, daß diese so genannte hohe Kaste, wenn sie sie braucht, sie als entbehrliches Material braucht, um sie zu benutzen, um unserem Volk maximalen Schaden zuzufügen.

              Der kollektive Westen versucht, unsere Gesellschaft zu spalten, indem er auf militärische Verluste und auf die sozioökonomischen Folgen der Sanktionen spekuliert, um eine zivile Konfrontation in Rußland zu provozieren, und versucht, mit Hilfe seiner fünften Kolonne, sein Ziel zu erreichen. Und es gibt, wie ich bereits sagte, ein Ziel: die Zerstörung Rußlands.

              Aber jede Nation, und erst recht das russische Volk, kann wahre Patrioten immer von Schurken und Verrätern unterscheiden und sie einfach ausspucken, wie eine Mücke, die versehentlich in ihren Mund geflogen ist. Ich bin überzeugt, daß diese natürliche und notwendige Selbstreinigung der Gesellschaft unser Land, unsere Solidarität, unseren Zusammenhalt und unsere Bereitschaft, sich jeder Herausforderung zu stellen, nur stärken wird.

              Der so genannte kollektive Westen und seine fünfte Kolonne sind es gewohnt, alles und jeden an sich selbst zu messen. Sie glauben, daß alles käuflich ist und verkauft werden kann, also denken sie, da wir zusammenbrechen und uns zurückziehen werden. Aber sie kennen unsere Geschichte und unser Volk nicht gut.

              Ja, viele Länder der Welt haben sich längst damit abgefunden, mit gebeugtem Rücken zu leben und alle Entscheidungen ihres Souveräns unterwürfig zu akzeptieren und ihm unterwürfig in die Augen zu schauen. Das ist die Lebensweise vieler Länder. Leider auch in Europa.

              Aber Rußland wird sich niemals in einem so erbärmlichen und gedemütigten Zustand befinden, und der Kampf, den wir führen, ist ein Kampf für unsere Souveränität, für die Zukunft unseres Landes und unserer Kinder. Wir werden für das Recht kämpfen, Rußland zu sein und zu bleiben.“

              16 марта 2022 года, Московская область, Ново-Огарёво
              Совещание о мерах социально-экономической поддержки регионов
              http://kremlin.ru/events/president/news/67996

              1. @John

                herzlichen Dank für die immer wieder interessanten Informationen….an die immer wieder erinnert werden muss weil sie sonst im Chaos der wertloswestlichen Medien nur verzerrt oder gar nicht real berichtet werden.

                Diese Rede von Putin ist so klar & deutlich, hochintelligent & einfach damit es JEDER verstehen kann, ausgedrückt!

                Hier auch noch mal ein Ausschnitt aus einem Interview von 2015 – auch & gerade weil Putin dazu so oft vom Westen verleumdet wurde…..
                https://youtu.be/G0Ae68F_Ia4?t=142

      2. Das Netzwerk ist schon global. Es hatte das Ziel, auch Rußland, China und alle anderen zum Teil der „multilateralen regelbasierten Ordnung“ zu machen. Von ganz oben her durch eine Überregierung aus, sagen wir, „UNO-Vereinen“, durch ihre „Fünften Kolonnen“, „NGOs“ und „Oppositionelle à la Navalnyj, und ihre „Sechsten Kolonnen“, die westlich-Liberalen innerhalb der Apparate.

        2020 haben sie Biden installiert, um die USA wieder auf Linie zu bringen und zusammen alles aufzufahren, was sie haben, um auch China und Rußland auf Linie zu nötigen. Die sahen das aber kommen, waren gut vorbereitet und 2021 haben Xi und Putin denen per Video-Reden in Davos eine Abfuhr erteilt. Danach wurde es ranzig.

        Die Krisen, die wir jetzt haben, Gas, Mangel, Inflation und das alles, ist als Folge dieser Schießerei im Donbass nicht erklärbar. Es ist ein globaler Wirtschaftskrieg der Systeme, ausgelöst durch ein Übermaß an Sanktionen. Die sollten Rußland ruinieren und alle anderen auf Linie gegen Rußland zwingen, haben genau das Gegenteil bewirkt, und doch ist die EU zu stur, um sie einfach wieder aufzuheben.

        Nun sind Indien, Südasien, Afrika, Lateinamerika weitgehend zum SOZ-Handelssystem von Rußland und China übergeschwenkt. Das ermöglicht den Handel mit beiden Seiten, in € und $ wie auch mit sanktionierten Waren über Clearingstellen in Landeswährungen. Indiens Preis war, einen Platz als China gleichwertige Großmacht garantiert zu bekommen, auch wenn es den noch nicht ausfüllen kann.

        Der Dumme ist die EU. Die ruiniert sich a) selber, ist b) für westliche Akteure, die nichts als Geld machen wollen, eine leichte Beute, die einzige, die sich ungehindert rupfen läßt, und ist c) für die eurasischen Geostrategen der schwächste Teil des NATO-Systems und leicht zu zerstören. Deshalb kein schneller Sieg, sondern lange Agonie der „Ukraine“, die faktisch den Ruin der EU auf Raten bedeutet.

        Also keine „Schwab-Ordnung“, sondern drei souveräne Mächte, Indien, Rußland, China, im Zentrum. Daneben weitere wie Türkiye, ASEAN, Brasilien. Afrika sieht sich als gleichwertiges Land von 1,3 Milliarden Einwohnern und formiert sich.

        „… die Weißen sind verwirrt, wir nähern uns der Zeit, in der schwarze Männer weiße Männer führen.“

        Thierka | RWLAYHU – 28.07.2022, Media Congo Press, Kinshasa
        Cameroun : Emmanuel Macron accuse l’Afrique d'“hypocrisie“ au sujet de l’invasion de l’Ukraine par la Russie
        https://www.mediacongo.net/article-actualite-108334_cameroun_emmanuel_macron_accuse_l_afrique_d_hypocrisie_au_sujet_de_l_invasion_de_l_ukraine_par_la_russie.html

        Die früheren EU-Länder können sich dann einzeln Afrika, Indien, Türkiye, Rußland, China anschließen, in beliebiger Konstellation, da multipolar, nach deren Regeln.

        Nun sind die „westlichen“ Gesellschaften gespalten, viele wollen von dem „westlichen Liberalismus“ gar nichts wissen. Diese Ideologie wird aber nun mit West, Zapad, 西, Occident gleichgesetzt. Gerade durch die Rhetotik Neonazismus=Neokolonialismus=westlicher Block ist es Putin, Dugin, Prigoshin gelungen, die russische Sache zu der der ganzen Welt zu machen.

        1. Diesem Artikel nach wurde das Netz von der CIA gegründet – die Zentrale in Europa soll es wohl verschleiern:

          https://tkp.at/2022/03/13/wef-gruendung-und-aktivitaeten-mit-unterstuetzung-und-leitung-aus-den-usa/

          Würden sich BRICS-Länder der SPECTRE… ich meine WEF unterordnen, braucht man um globale Herrschaft keine Kriege zu führen – dann käme sie aus New Yorker Vereinen wie Council on Foreign Relations via Davos der restlichen Welt verkündet.
          Klar, das Netz will weltweit herrschen und rekrutiert global williges Personal – vielleicht wird es in BRI wie viele NGOs verboten?

          1. Die ersten „Atlantiker“ waren Nazis, die in dem Bündnis „Achse plus Westalliierte“ die Zukunft sahen. In den USA gab es damals noch keine. Da gab es „Atlantikbrücke“ und die SS-Seilschaft, die den „Spiegel“ betrieben hat, Hallstein, aber auch Org Gehlen, Grundlage der CIA-Osteuropaabteilung und die „Rattenlinie“, die der CIA „Sicherheitsspezialisten“ wie Klaus Barbie für Südamerika geliefert hat. Daneben Spezialisten aus dem Haus Goebbels für die „Umerziehung“, also, es seien eigentlich nicht die Juden gewesen, sondern die Bolschewisten.

            Die CIA war dominiert von Nazis und von Amis, denen einiges am Nazimodell gut gefallen hat und die lieber auf der anderen Seite in den Krieg gezogen wären. Ein Staat im Staate, Nazis und Freunde, die die USA genauso unterwandert haben wie Westeuropa.

        2. @John

          Natürlich ist dieses Netzwerk „global“! Organisierte Kriminalität, die international agiert! Fakt ist aber, dass es Diejenigen sind, die sich selber „der Westen“ nennt….. deshalb ist das auch albern, sich darüber zu echauffieren, dass man vom „Westen“ spricht…..
          Begonnen hat die „Story“ in den 90ern unter der Clinton-Regierung, die dann von den nachfolgenden Regierungen-erst in den USA auch Parteiübergreifend – dann mit ihren wertloswestlichen Partnern- weiter ging….besonders war Obama aktiv, entsprechende Leute in allen Institutionen zu installieren – o.k. in DE war ROTGRÜN da auch schon am Start…..

          Dass Russland & China aufmerksam „zuhörten“ & glücklicherweise ihr Hirn benutzten ist ja schon einige Jahre zu erkennen – man muss allerdings an den Informationen „dranbleiben“ – immer wieder & eben NICHT in Westmedien erwarten, dass die überhaupt international saubere Berichte oder überhaupt Infos bringen….

          1. Die Westmedien-MSM sind es gar nicht wert, gelesen zu werden. Außer zur gelegentlichen Analyse des Ballaballafaschismus natürlich. Daneben einzelne relevante Artikel, die es in die afrikanische Medienauswahl schaffen.

            Interessant ist, was die echte Außenwelt schreibt – Afrika, Indopakistan, Arabien, Iran, Türkiye, ASEAN. Lateinamerika natürlich auch, aber ich kann nicht alles leisten, da bin ich selten unterwegs. Pepe Escobar liefert eine gewisse Ahnung.

            Die Schwab-Gates-Agenda ist in Afrika bekannt und wird von vielen zutiefst verabscheut. Vieles, was die Afrikaner schreiben, liest sich wie „typisch AfD-Querschwurbler“. Zentral ist Dugin, der auf Basis des panafrikanischen Nationalismus und der Négritude eine Ideologie zusammengefügt hat, in der sich alle wiederfinden können. Die Feinde von gestern vereint gegen den gemeinsamen Feind heute.

            Dugin wird sehr unterschätzt. Von den „westlichen“ Oberen allerdings nicht. Der hat volle Verfolgung, alle Sanktionen, bis hin zu Darja Dugina, was ein mißglückter Anschlag auf Dugin war. Dazu Jevgenij Prigoshin, der einen Apparat hat, Dugins Ideen in popularisierter Form zu verbreiten. Dugin selber liest sich oft etwas sperrig. Der Duginist Escobar ist eingängiger, oder die „Galaxie Nationale“ in Centrafrique.

            So ist Frantz Fanon wieder sehr aktuell geworden. Als ich den vor einigen Jahren neu gelesen habe, schien mir sein Buch („Das kolonisierte Ding wird Mensch“, Reclam, Leipzig, 1986), als hätte er es für uns heute geschrieben.

            Da wir ja auch als „antiwestlich“ bezeichnet werden, von East StratCom Task Force neuerdings sogar als „antideutsch“, hat das gar nichts zu sagen. Auch wir sind der Westen. Und Deutschland muß erst wieder zu etwas werden, das Ansehen, Achtung und Stolz verdient. Diese regierenden Kretins und ihr Anhang verdienen so etwas nicht und müssen weg.

            1. Mittlerweile muss sich der Westen, vor allem Westeuropa, die Frage stellen, ob wir wirklich verheizt werden wollen. Wenn nicht unklarer Krieg, dann Deindustrialisierung und Rezession?

              https://www.xing.com/communities/posts/interview-wieso-ruft-der-chef-des-us-generalstabs-mark-milley-jetzt-zu-verhandlungen-mit-russland-auf-1025053564

              Ob es viel bringt oder wenig – jeder kann etwas Widerstand leisten, wie es nur geht. Leider sind immer noch zu viele West-Michels schlafwandelnd. Glauben die wirklich, wenn die Industrie geht, ändert sich kaum etwas?

              1. Bei allem Wahlbetrug: Zusammen hätte grünrotrotschwarzgelb tatsächlich eine Mehrheit. Und ob nun „Klima“, „Corona“, Deindustrialisierung, Kriege und Russophobie, die erfüllen schlicht den Auftrag ihrer Wähler und tun, was von ihnen erwartet wird.

                Das eigentliche Problem sind deren Wähler und Anhänger. Wenn man die fragt, was die eigentlich wollen und wie das gehen soll, verheddern sie sich in ihren Lügen und wenn man fragt, wie das alles zusammenpassen soll, regen sie sich auf und machen dicht.

                Was die hinter ihren Lügen wirklich denken, und was die sich davon letztlich versprechen, ist mir noch nicht gelungen, herauszubekommen.

                1. Umso wichtiger ist es, dass jeder möglichst Aufklärung leistet, wo es nur geht – über diese SPECTRE realer Welt oder auch den schwelenden Weltkrieg, in dem wir für Ukraine-Geschäfte der Biden-Sippe und einiger anderer Oligarchen verheizt werden. Wir können uns dieses Schlafwandeln nicht mehr leisten – was den Leuten klar gemacht werden muss. (Wieviele Schlafstunden habe ich in den letzten Wochen und Monaten geopfert…)

      3. @ Nuada….

        Schreiben sie für einen Blog / Forum, der in einem europäischen Land mit vielen
        sehr hohen Bergen ( die Schweiz ist nicht gemeint ) beheimatet ist. ???

        Dieser Blog hat in ( fast jedem Artikel ) “ Putins Netzwerk “ zu vermelden.

        Gehortet ist dieser Blog seit Ende 2019 / Anfang 2020 in San Francisco in
        Kalifornien / USA.

        1. Britischer High Cort urteilt gegen die Autorin Catherine Belton
          und ihren Verlag HarperCollins – 27. März 2022

          „Putins Netz“
          Eine Richterin des Obersten Gerichtshofs in London hat ein klares Urteil gegen die Autorin Catherine Belton und Rupert Murdochs Buchverlag HarperCollins gefällt.

          Sie wies deren wichtigste Verteidigungsstrategie gegen eine millionenschwere Verleumdungsklage ab, die von Roman Abramowitsch und der staatlichen russischen Ölgesellschaft Rosneft angestrengt worden war……………..

          Damit ist die Bühne frei für eine der größten und teuersten gerichtlichen Prüfungen

          über Wahrheit und Fälschung im anglo-amerikanischen Krieg gegen Russland………….

          Schlimmer noch für Belton und HarperCollins: Tipples entschied, dass ihre [Belton‘s – Anm. d. Red.] Behauptung,

          Rosneft habe eine gefälschte Transaktion inszeniert, um Putin mit 300 Millionen Dollar zu bestechen,

          eine Tatsachenbehauptung ist, die Belton im Zeugenstand unter Eid und im Kreuzverhör wahrscheinlich nicht beweisen kann.

          Tipples wies Belton‘s Methode zurück, sich auf Quellen zu berufen, deren „Dementis kein Gegengewicht zu den von Herrn Kondaurow, oder den von der anonymen Quelle gelieferten Informationen darstellen“……………

          Belton‘s Buch „Putin’s People, How the KGB Took Back Russia and then Took on the West“ wurde letztes Jahr im Vereinigten Königreich und in den USA veröffentlicht [3].

          Die US-amerikanische Taschenbuchausgabe wurde gestoppt,

          weil der Verlag befürchtet, in dem Gerichtsverfahren dafür haftbar gemacht zu werden (mehr zum Gerichtsverfahren und Belton unter [4])……………….

          Mehr…
          https://free21.org/putins-netz/

      1. Passend zum WEF-Thema:

        „„Ihr werdet nichts besitzen, künstliches Fleisch essen und glücklich sein“ – Oder dagegen kämpfen“

        https://tkp.at/2022/11/26/ihr-werdet-nichts-besitzen-kuenstliches-fleisch-essen-und-gluecklich-sein-oder-dagegen-kaempfen/

        „… Wir dürfen gerade miterleben, wie mit der „vierten industriellen Revolution“ eine neue Weltordnung geschaffen werden soll. Eine der Schlagworte ist “Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein“. Dazu gehört auch, dass mit der lästigen Landwirtschaft Schluss gemacht werden soll, wie gerade in den Niederlanden zu beobachten ist. Die Untertanen müssen aber gefüttert werden und statt den lästigen Bauern, produziert man das Essen einfach in der Fabrik. Allfällige dadurch entstehende Krankheiten werden einfach weggeimpft. …“

        „… Trotz der Tatsache, dass die Forschung extrem teuer ist – der erste im Reagenzglas hergestellte Hamburger kostete 2013 300.000 Dollar – haben sich die Investitionen in künstliches Fleisch in den letzten zehn Jahren verhundertfacht und haben bis 2021 1,4 Milliarden Dollar erreicht …“

        „… „Die Lügen über Lebensmittel aus dem Reagenzglas bestätigen die präzise Strategie der multinationalen Konzerne, die mit geschickten Marketingmaßnahmen darauf abzielen, natürliche, auf Qualität und Tradition basierende Lebensmittel zu verändern„, sagt Ettore Prandini, Präsident von Coldiretti, und betont: „Wir sind bereit, den Kampf aufzunehmen, denn Frankenstein-Lebensmittel sind eine Zukunft, von der wir uns nicht ernähren wollen“ …“

        Ich auch nicht – einmal veganes „Fleisch“ im Angebot probiert – ich dachte, ich müsste tun, wonach Habeck ist, wenn er an Deutschland denkt.

  2. Es gab in den letzten Meldungen, wonach Russland dreht, Gaslieferungen an Moldawien – und wohl die EU – komplett ein zu stellen, wenn die Ukraine weiterhin illegal Gas aus den Transitleitungen stiehlt.

    1. Es gibt seit langer Zeit – nun auch in Europa schon öffentlich gemacht – einen rigorosen Wirtschaftskrieg der yankee’s gegen Europa – speziell gegen „D“ – und die sklaven in den „regierungen“ sind alle so korrupt und hörig – daß sie lieber ihre Heimatländer zerstören als ihre Machenschaften zur Rechenschaft ziehen zu lassen….. – Russland – die angebliche ukraine, China etc. sind nur die flatternden Vorhänge als Sichtschutz gegen diesen Wirtschaftskrieg…

      1. Europa wurde zu einer Fäkaliengrube gemacht , die Europäer schwimmen drin ! Die uns da reingebracht haben rühren oben und lachen sich schlapp über das Dumme Europa ! Wie ??? Lange will sich das Deutschland / Europa noch bieten lassen ! Das “ Stolze Europa “ ? ist NICHT in der Lage sich gegen die Machenschaften / Unterwürfigkeit der Amerikaner zu wehren ( sollte man nicht Glauben ) wir sehen es jeden Tag und es wird immer gefährlicher wo es uns hin bringt ! Einen Atomkrieg übersteht keiner ! Das sollte uns bewusst sein , auch NICHT mit Notfallpakete ( Wasser Lebensmittel usw ) was nun gerade in den Medien Angepriesen wird ! Panikmache ! Gab es schon einmal , in den60ziger Jahren die Älteren werden sich daran erinnern ! Die EU und die Europäischen Regierungen kann man getrost in den Skat treten ! Die Bürger Europas müssen den Amerikanern und ihren Helfern ( Regierungen ) zeigen ihr habt die DUNKELROTE-Linie überschritten ! Verpisst euch ! Wir wollen in Frieden Leben !

        1. @Interessant

          Das Stolze Europa? Europa war nur so lange stolz als die einzigen Großmächte aus Europa kamen: Großbritannien mit seinen Kolonien, Frankreich, Deutschland, der Vielvölkerstaat Österreich mit Deutschland als Schutzmacht und Russland.

          Das änderte sich als die USA die Großmacht Nummer 1 auf der Welt wurde, ab da beschloß erst Großbritannien sich an die USA als Juniorpartner anzuhängen und nach dem 2. Weltkrieg, als Deutschland seine Rolle als militärische Großmacht ein für alle mal verspielt hat, auch Deutschland, weil es als Nachfolger des tausendjährigen Reichs keine andere Wahl hatte.

          Frankreich versuchte noch unter De Gaulle seine Unabhängigkeit zu bewahren, fügte sich schließlich aber widerwillig.

          Einzig die Sowjetunion, jetzt Russland, und China sind nicht bereit sich den USA zu unterwerfen und das aus gutem Grund.

          Russland hat durch seinem heroischen Sieg über Nazi-Deutschland bewiesen, dass es keinen Grund hat sich unterzuordnen und China als die zukünftige Wirtschaftsmacht Nummer 1 auch nicht.

    2. Die Kiewer Nazis wurden von der EU durch Putsch installiert. Maia Sandu wurde durch ein Muster an Corona-Briefwahlbetrug und modernste Demokratietechnologie ins Amt geglitched. Dafür betreiben sie ihre Länder als Beute zum Ausplündern, liefern billige Ostarbeiter, und stellen die Ukraine als Kriegsschauplatz und die Ukrainer als Kanonenfutter zur Verfügung.

      In solchen Neokolonien stimmt die Kasse nie, da sie keine eigene Volkswirtschaft haben, sondern Assoziierte des EU-Binnenmarktes sind. Ohne Übernahme von Spesen durch die öffentlichen Kassen der Zentrale geht es nicht. Das meiste Geld ist aber nicht weg, sondern landet bald wieder hier, auf den Konten von Kleptokraten, Konzernen, Black Rock, Vanguard und so.

      Wenn einem Deutschland zu klein als „Global Player“ erscheint, man deshalb „Europa“ und „Welthauptstadt Germania“ sein will, hat man eben solche Kosten.

  3. Ich verstehe nicht, warum die Spiegel-Maulhuren nie auf offener Straße niedergeknüppelt werden bei all den Lügen, die sei über Osteuropa, Syrien, die Türkei etc. verbreiten, in D leben schließlich genug Staatsangehörige dieser Länder?🤷

  4. Wenn die guten Juden den bösen Juden (Soros, Zelensky und dem ganzen Rattenschwanz, der die USA und die halbe Welt, vielleicht auch deutlich mehr, steuert) mal das Handwerk legen würden, würde ich glatt konvertieren!

    1. Ach Ja, da gab es einst die bösen Juden, die abgefallenen Juden, die nicht in die Wüste wollten. Dann gab es jüdisches Geld unter Vermittlung eines Herrn Hanfstengels an den Schickelgruber, ein jüdischer Bastard, dann wollten sie doch!

  5. Da fragt man sich doch ; wie sicher war die „Wahl“, der „pro-westliche“ Soros-Jüngerin Maia Sandu vor ihrer Präsidentschaft? Das dieser Verlauf des Landes große Ähnlichkeit mit der Ukraine und dem Westen aufweisst, kann kein Zufall sein, denn die Drahtzieher planen das voraus…Nichts geschied in der Politik zufällig.

  6. Ach – das wird doch dort noch viel interessanter – denn auch Rumänien trachtet danach, Moldavien wieder heim ins Reich zu holen – doch nun zittert Rumänien selber wie Espenlaub – genau wie diese angebliche „ukraine“ – nur weil Orban einen bunten Schal beim Fußball-Gucken getragen ….. 😝😝

  7. Bei fast 40% inflation, da ist das geringe Einkommen (?) kaum noch die Hälfte wert. In der Treuhand BRvonD, wo es den Bürgern noch relativ gut (zu gut!) geht verstehe ich ein zögern zu ‚Maßnahmen‘, aber dort sollte doch eine Ceausesculösung in betracht kommen. DIE sind ja geographisch nicht weit von DER Geschichte entfernt.
    Grundsätzlich bin ich kein ‚Gewaltmensch‘, da strebe ich eher zu Widerstand, aber in DEM Falle…….

    Eine andere Frage beschäftigt mich aber doch. Wie kommt in einem ‚Vielvölkerstaat‘ ein Staatsvolk zustande?
    Weil, wir, in der Treuhand BRvonD, nicht weit von einem ‚Vielvölker -Gebiet‘ entfernt sind. Bei dem Genozid, der HIER vorangetrieben wird, siehe Faeser, sind WIR, Indigenen, bald ebenfalls eine Minderheit.
    Dann geht es uns, wenn die VSAmis (angeblich schon.LOL) 2099 abziehen, wie den Moldauern?!

    1. Schau mal ins Nachbarland Schweiz: Da funktioniert der Vielvölkerstaat ziemlich gut – sogar bei mehr als 10% Einwanderern aus anderen Ländern. Es ist eine Frage des politischen Willens, nicht der Nationalität oder irgendwelcher angeblichen Charaktereigenschaften irgendwelcher Völker. Selbst die Mitglieder der albanischen Mafia, die in den 90ern zur Geldwäsche ins Land geschickt wurden, benehmen sich sehr zivilisiert … bis auf ihre Kids, die gern mit den Protz-Karossen der Papas illegale Wagenrennen veranstalten. Aber auch das scheinen die Väter inzwischen im Griff zu haben. 😉

  8. Als die DDR an die Bundesrepublik angeschlossen wurde, freute ich mich als Journalist darauf, endlich Zugang zu den „freien Medien“ zu haben (den „Spiegel“ kannte ich von gelegentlichen Leihgaben meiner Kollegen). Anfangs, also zu Beginn der 90er-Jahre, war ich schon befremdet von den apodiktischen und arroganten Berichten darüber, wie die DDR-Bürger zu leben gehabt hätten. Fern von jeder Sachkenntnis, gespickt mit inhaltlichen und geografischen Fehlurteilen, immer mit dem Hintergrund „wir müssen Euch nun endlich mal zeigen, wie Demokratie geht“, konnte ich dieses Geschwurbel bald nicht mehr lesen. Daran änderten auch einige durchaus kritische Texte zur Zeitpolitik nichts. Die allgemeine Version vom Stasistaat DDR, wo hinter jedem der grauen Betonblöcke die Spitzel lauerten (auch heute noch die beliebteste Erzählung von den ehemaligen „Brüdern und Schwestern“), zeigte mir sehr schnell, was Propaganda und Klassenkampf (ich war auf diesen Gebieten gut geschult), bewirken können und wie leicht es ist, ein Bild fern der Realität in den Köpfen zu erzeugen. Wenn den Rezipienten heute aus Funk, Fernsehen, Presse und Internet täglich der gleiche Bockmist entgegensprudelt, hat das eine Wirkung: man verlernt, zwischen „Dichtung und Wahrheit“ (Goethe) zu unterscheiden (in dem Zusammenhang ist es für mich erstaunlich, dass nicht Putin und der Ukrainekrieg als Begründung für die 1 : 2-Niederlage Deutschlands gegen Japan herangezogen werden). Insofern halte ich es für wichtig, dass T. Röper und andere alternative Medien eine eigene Sichtweise auf die Ereignisse präsentieren. Das wollte ich mal – unabhängig von Moldawien – sagen.

    1. …wir hatten damals einige „westliche spezialisten“ – die kettenrauchend am Halleneingang standen und laut herausposaunten – sie müßten uns erst mal das Arbeiten beibringen… – die haben wir dann auch ganz schnell wieder zurück in ihren heimischen Stall gejagt – ohne Wüstenprämie….. 😤😤

    2. #Samo, wer (ich) an der ‚Grenze‘ aufgewachsen ist, im Westen, UND sich ein ‚wenig‘ mit der DDR beschäftigt hat/ haben musste, der hat sich Gedanken abseits der Propaganda gemacht. Tatsächlich haben wir, Jugendliche, nicht alles geglaubt, was die Tagesschau erzählt hat. Genau so kam der ‚Schwarze Kanal‘ nicht gut weg.
      Ausserdem hatte ich das ‚Glück‘ mit 14 Jahren ein paar Wochen die DDR zu besuchen. Natürlich haben wir mitbekommen, das extra für ‚die aus dem Westen‘ alle Grundnahrungsmittel im Überfluss vorhanden waren- einschliesslich Bohnenkaffee UND Kaffesahne.
      Auch hatte ich eine ‚Cousine‘, die sagte, das nicht alles so heiß gegessen wird/ wurde, wie es gekocht war. Ach ja, die Strassenbahn in Halle/s kostete 10 Alupfennig ( Geld in Dose, Fahrkarte von Rolle abreissen- alles OHNE Kontrolleur).
      Natürlich haben wir die Kontrollen an der Grenze (Bahn) mitbekommen. Auch die Schikanen auf der Berlin Transitstrecke ( blitzen und kassieren) waren nicht unbekannt.
      Aber was die VSAmis in Agentenfilmen gebracht haben, über die Zone bzw. Grenze war lachhaft.
      LOL. Wer hat die Mio Minen weggeräumt, die an der Grenze verlegt waren?LOL.

    3. Immerhin hat selbst der ständig vor Geifer tropfende Spiegel damals noch Sachen berichtet, wie das „Fehlen“ von 5 Mrd. DM, die in nur 5 Jahren Treuhand nur im Raum Berlin „verschwunden“ waren. Natürlich folgte weder eine Untersuchung in Berlin noch gar eine Ausweitung solcher Überprüfungen auf das restliche Anschlussgebiet.
      Aber wie absichtlich verdreht die Westsicht auf den Osten war, hatte ich seit den frühen 70er Jahren im Westfernsehen miterleben können – und war entsprechend gewarnt, als ich dann auch Zugang zu anderen Medien hatte. Habe mir bei allen schnell wieder die (kostenpflichtige) Lektüre erspart. Zumal ich für inhaltsleere Ergüsse in Form von Bleiwüsten wie in der ZEIT gar keine Zeit hatte 😉
      Etwas überrascht war ich dann aber z.B. darüber, dass die Wessis meines Alters (oder etwas jünger), die ich dann an den Unis traf und die doch angeblich so kritisch gegenüber Politik und Medien schon in der Schule erzogen worden waren, schon damals von dieser angeblich erworbenen Kritikfähigkeit nicht viel erkennen ließen – um es mal freundlich zu formulieren. Jeder, der in der DDR „Aktuelle Kamera“ und ND bzw. eine der Bezirkszeitungen (und West-TV) konsumierte, hatte da eine deutlich höhere Medienkompetenz und konnte z.B. „zwischen den Zeilen lesen“. Heute erscheinen einem diese Zustände der 90er jedoch geradezu paradiesisch, wenn man sieht, für wie DUMM sich die große Masse verkaufen lässt! Selbst schreiendste Widersprüche werden etwa nicht mehr versucht, wegzuerklären, sondern einfach geschluckt.
      „Wenn SPIEGEL, Zeit, FAZ und soga TAZ sowie die ÖR-Medien und die Politiker sagen, dass der Himmel grün ist – dann wird das schon stimmen. Erst recht, wenn die AfD oder Sahra Wagenknecht sagen, er sei blau. Das KANN gar nicht sein …“ – „Willste nicht mal selbst nachgucken…?“ – „Nee, nicht nötig, ich bin doch medienkompetent und kritisch!“

      1. Deutsche Politiker und Medien haben eine Methode entwickelt um Missliebige in Verruf zu bringen, sie brauchen bloß festzustellen, dass auch die AfD oder Putin die gleiche Meinung vertreten.

        So begründete Deutschland eine Weigerung in der UNO gegen die Verurteilung von Nationalsozialismus, Neonazismus und Rassismus zu stimmen, weil Russland dagegen stimmte.

        1. @henio

          Ja, genau so! Eine 180%ige Umkehr des normalen psychischen Zustands..

          Wäre diese Begründung in den 80-gern oder 90-gern gelesen worden, hätte man diese als Humbug eines nichtgebildeten 7-Klässlers abgetan und nicht weiter betrachtet.

          Heute ist alles, was dem US – Ziel dient sakrosankt. Alleine daher gilt es für uns dagegen zu sein und alles dafür zu geben, dass diese verquere Ansicht irgendwann auf offenere Ohren stößt. Aus diesem Grund bin ich Herrn Röper für seine Quellen und seinen daraus gewonnen Erkenntnissen, die auch als Grundlage seiner Bücher dienen, äusserst dankbar.

          Ich bin froh ein Zeitzeuge dieser wichtigen anti-Mainstream Bewegung zu sein, denn theoretisch könnte jedes Kind die Unlogik hinter dieser verfehlten Begründung der UNO und der Resolutionsablehnung selbst erkennen. Aber wir haben es mit einer Art Massenhypnose zu tun, ganz wie in ´39 -´45. Damals hat das gemeine Volk auch zum Besten gegeben, Sie hätten von nichts gewusst! Scheiße, jeder hat´s gewust, jedes Kind wurde damals „arisch“ erzogen, um ja keinen Anschein der Blösse sich zu geben ausserhalb des Mainstreams zu sein. So ist es!

        2. Knackpunkt war, daß in der Resolution auch Verbände wie baltische SS und „Bürgerwehren“ angesprochen werden, die in der EU Heldenstatus genießen und als Verteidiger Europas vor dem Stalinismus gelten. Ähnlich mit den Banderisten. Die „Erinnerungskultur“ der EU kennt auch gute Nazis, gegen die man nicht hatte stimmen wollen. Darunter das Kommando Arais:

          — Nationalheld von Lettland

          Deutsche Einheiten der Heeresgruppe Nord besetzten Riga am 1. Juli 1941. Neben den Deutschen tauchten auch viele bewaffnete Männer in Zivilkleidung in der eroberten Stadt auf. Heute nennt die lettische Presse sie die nationalen Partisanen. …

          Nachdem die lettischen Juden ausgerottet, alle Geisteskranken und „kommunistischen Komplizen“ erschossen (und gleichzeitig persönliche Rechnungen beglichen) worden waren, begann das „Kommando Arais“ seine „Tournee“. Sie würden mehrere weißrussische oder russische Dörfer ausfegen oder bei der „Lösung der Judenfrage“ im Warschauer Ghetto helfen …

          Es ist schwierig, die genaue Zahl der von dem „Pflüger“ und seinem Team getöteten Menschen zu nennen. Deshalb schreibt man gewöhnlich „etwa hunderttausend“. Einige sind jedoch der Meinung, daß diese Zahl eindeutig zu niedrig angesetzt ist. …

          Национальный герой Латвии
          https://mikle1.livejournal.com/1556635.html

        3. P9_TA-PROV(2019)0021
          Entschließung des Europäischen Parlaments vom 19. September 2019 zur Bedeutung des europäischen Geschichtsbewusstseins für die Zukunft Europas (2019/2819(RSP))

          – unter Hinweis auf die gemeinsame Erklärung der Regierungsvertreter der EU-Mitgliedstaaten vom 23. August 2018 zum Gedenken an die Opfer des Kommunismus,

          A. in der Erwägung, dass sich der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, der … zur jahrzehntelangen Besetzung von Ländern in Europa führte, in diesem Jahr zum 80. Mal jährt;

          G. … in der Erwägung, dass für die europäischen Länder, die unter sowjetischer Besetzung und kommunistischen Diktaturen gelitten haben, die Erweiterung der EU seit 2004 bedeutete, dass sie in die Familie der europäischen Staaten zurückkehrten, zu der sie gehören;

          L. in der Erwägung, dass es von entscheidender Bedeutung für die Einheit Europas und seiner Bevölkerung und für die Stärkung der Widerstandskraft Europas gegen die aktuellen Bedrohungen von außen ist, dass der Opfer totalitärer und autoritärer Regime gedacht wird …

          5. fordert alle Mitgliedstaaten der EU auf, eine eindeutige und auf Grundsätzen beruhende Beurteilung der Verbrechen und Akte von Aggression vorzunehmen, die von den totalitären kommunistischen Regimen und dem nationalsozialistischen Regime begangen wurden;

          15. ist der Ansicht, dass Russland noch immer das größte Opfer des kommunistischen Totalitarismus ist und dass es so lange kein demokratischer Staat wird, wie die Regierung, die politische Elite und die politische Propaganda nicht nachlassen, die kommunistischen Verbrechen zu verharmlosen und das totalitäre Sowjetregime zu verherrlichen; fordert deshalb die russische Gesellschaft auf, ihre tragische Vergangenheit aufzuarbeiten;

          https://www.europarl.europa.eu/doceo/document/TA-9-2019-0021_DE.html

        4. Deutscher Bundestag
          18. Wahlperiode Drucksache 18/3519 12.12.2014
          Schriftliche Fragen mit den in der Woche vom 8. Dezember 2014 eingegangenen Antworten der Bundesregierung

          [Frage] Abgeordnete Sevim Dag˘delen (DIE LINKE.)
          Antwort der Staatsministerin Dr. Maria Böhmer
          vom 28. November 2014

          … Deutschland hat sich wie in den Vorjahren gemeinsam mit seinen Partnern in der Europäischen Union (EU) der Abstimmung enthalten. Dafür war vor allem ausschlaggebend, dass der Entwurf Personen, die sich in den 40er-Jahren für die Unabhängigkeit der baltischen Staaten von der Sowjetunion eingesetzt haben, pauschal eine Verbindung zu den nationalsozialistischen Verbrechen unterstellt.

          Wie in den Vorjahren hatte die EU in den Verhandlungen insbesondere zu den Nummern 4 und 14 klarstellende Formulierungen vorgeschlagen, die Russland als Initiator des Entwurfs allerdings nicht aufgegriffen hat.

          https://dserver.bundestag.de/btd/18/035/1803519.pdf

        5. RESOLUTION 67/154 …

          4. bringt ihre tiefe Besorgnis zum Ausdruck über die Verherrlichung der nationalsozialistischen Bewegung und der ehemaligen Mitglieder der Waffen-SS, namentlich durch die Errichtung von Denk- und Ehrenmälern und die Veranstaltung öffentlicher Demonstrationen zur Verherrlichung der nationalsozialistischen Vergangenheit, der nationalsozialistischen Bewegung und des Neonazismus sowie dadurch, dass diese Mitglieder und diejenigen, die gegen die Anti-Hitler-Koalition kämpften und mit der nationalsozialistischen Bewegung kollaborierten, zu Mitwirkenden in nationalen Befreiungsbewegungen erklärt werden oder dass
          versucht wird, sie dazu zu erklären; …

          14. verweist auf die Empfehlung des Sonderberichterstatters, eine Bestimmung in das innerstaatliche Strafrecht aufzunehmen, wonach die Begehung einer Straftat mit rassistischer oder fremdenfeindlicher Motivation oder Zielsetzung als erschwerender Umstand gilt, der höhere Strafen zulässt, und legt den Staaten,
          deren Gesetze keine derartigen Bestimmungen enthalten, nahe, diese Empfehlung zu prüfen;

          https://www.un.org/depts/german/gv-67/band1/ar67154.pdf

          Anm.: Es geht um Punkt 4. Die Kränkung von SS, sonstigen Nazi- und Schutzpolizeiverbänden wie die des Viktor Arais in Lettland oder SS-Galizien und Bandera in der Ukraine.

        6. Erklärung der EU zur Abstimmung – Generalversammlung der Vereinten Nationen: Entwurf einer Resolution zur Bekämpfung der Verherrlichung des Nationalsozialismus

          Ich habe die Ehre, im Namen der Europäischen Union zu sprechen. Das Bewerberland Ukraine schließt sich dieser Erklärung an.

          Für viele europäische Länder brachte das Ende des Zweiten Weltkriegs keine Freiheit, sondern weitere Besatzung und mehr Repression und in einigen Fällen sogar Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch andere totalitäre Regime. In der Tat sind die verheerendsten Teile der europäischen Geschichte das Ergebnis totalitärer Ideologien, einschließlich des Nationalsozialismus.

          Heute hat Russland unter dem falschen Vorwand, den Nazismus zu , bekämpfen …

          Aus all diesen Gründen mussten die Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihren Ansatz für die Resolution L.5 anpassen. Aus diesen Gründen wird die EU NEIN über die Resolution L5 abstimmen.

          03.11.2022 New York Presse- und Informationsteam der Delegation bei den Vereinten Nationen in New York
          https://www.eeas.europa.eu/delegations/un-new-york/eu-explanation-vote-–-un-general-assembly-draft-resolution-combating_en?etrans=de

          Anm.: Auch hier ist der Schutz der „Ehre“ der SS und sonstiger Naziverbände zu erkennen, die gegen Kriegsende begannen, die Sowjets im Baltikum und in der Ukraine zu bekämpfen. Daneben der Schutz von Azov, Kraken, Dnipro, Aidar und ähnlicher Nazieinheiten.

  9. Man muss sich in Bezug auf den Wahrheitsgehalt der STÜRM… äh … SPIEGEL-Aussagen nur einfach immer vor Augen halten, dass ein jeder Spiegel die Welt zwar im Prinzip schon richtig wiedergibt – nur eben seitenverkehrt. Wenn man also das Gegenteil von dem annimmt, was das Hetzblatt schreibt, dürfte man ziemlich richtig liegen – Sportergebnisse vielleicht ausgenommen 😉

  10. „Laßt Euch nicht irre machen von diesem Geschmeiß!“ … steht da auf dem Scheißblattcover.

    Das astronomisch Tragische ist bloß: Sie ließen sich fast alle wieder irre machen und SIND nun irre und zwar besonders irre wie vor jedem gigantischen Desaster, das als zwangsläufige Folge davon daherkommt und schon da ist, auch wenn noch auf eher kleiner Flamme!

    Was lernt denn nun aus diesem Fakt so ein Mensch?

  11. „Jedoch hat Ende 2020 die pro-westliche, in den USA ausgebildete und eng mit George Soros verbundene Politikerin Maia Sandu die Präsidentschaftswahlen in Moldawien knapp gewonnen.“

    “ … knapp gewonnen.“ oder „knapp verloren.“ jeweils zum Wohle der US-Zionisten ist die durchgängige Konstante. Und Frauen.

  12. Während die Propaganda-Spinner im Westen erzählen;
    Russland verliert.
    Hat die Ukraine 80% ihrer Schwerindustrie an Russland verloren, hat die Krim verloren, hat den Donbass und Lugansk verloren.
    Hat die Ukraine kaum noch Steuereinnahmen, Gelder verschwinden in dunklen Kanälen wie die NATO-Waffen, die sich nicht mehr auffinden lassen.
    Und dann erzählen uns diese westlichen Weltenspinner, Russland verliert.
    Während die NATO selbst ihre Waffen mittlerweile ausschlachten muss, weil die nicht mal Ersatzteile haben.

    Deutschland hat schon verloren und zwar seine Industrie wie BASF, und auch die Ukraine hat verloren und zwar Landfläche, Agrarfläche und Schwer-Industrie.
    Im Westen feiert man also eine Niederlage nach der Nächsten, als einen Sieg.
    Klar, was bleibt denen auch anderes übrig die Nazis machten ja auch schließlich bis 1945 Propaganda und feierten einen Sieg nach dem Nächsten.
    Und an allem sind nicht die Deutschen schuld, sondern wieder einmal Ausländer.
    Deutschland ist richtig Nazi, und Ausländerfeindlich wie die NPD, die auch ständig gegen Ausländer giften.
    Deutschland hat die Sanktionen erlassen und Schaden genommen, und daran sind Ausländer (Russen)
    schuld.
    Wie ihr mitbekommt, hat das NPD-Sprech (Ausländer sind schuld, das wir Idioten sind und keine Arbeit mehr haben) – längst ein Zug in den Mainstream erhalten.
    Das was damals die NPD war, ist heute Mainstream und völlig legitim, während man damals noch die Ausländerhassern den Kampf ansagte und denen keinen Streifen Straße überließ für ihre Ausländerfeindlichen Parolen wie „Ausländer sind schuld“ – ist heute völlig legitim und darf durch Russen (Ausländer) sind schuld ersetzt werden.

    1. Deutschland geht so; bei uns im Betrieb wollten die tatsählich einem Minijobber einreden, er hätte kein Anspruch auf bezahlten Urlaub.
      Ich habe das mitbekommen, und dem Minijobber geholfen sich zu wehren mit Zoll und Arbeitsgericht.

      1. Warum redet man dem das ein?
        Na, ganz einfach;
        wenn du einem Minijobber erzählst, er bekommt für seinen Urlaub keinen Lohn – wird er Existenzängste bekommen, da er im Folgemonat kein Gehalt bekommt um sich 2 mal zu überlegen, ob er den Urlaub nimmt.

        1. Und wie man mit Zeitarbeitern umgeht in Deutschland;
          Na ganz einfach und unkompliziert.
          Schaffe eine Horde Türken ran, lass sie ein einem kontaminierten Bereich arbeiten, ohne Schutzkleidung und schieb die dann wieder ab, zurück in die Türkei.
          Und wenn die krank werden, interessiert es keinen mehr.
          Gibt es nicht?
          Dann schau mal die Mutter aller Zeitarbeitsfilme von Günher Walraff an;
          „Ganz unten“
          https://www.youtube.com/watch?v=_la9BgmddgA

              1. Dank dir. Da hatte ich noch nie wirklich so den Einblick. Führe zwar nun seit sehr vielen Jahren ein kleines Unternehmen, aber immer mit festen Angestellten und nie über eine Leihfirma. Bis 2019 war ja auch alles in Ordung ;O)

                1. #wodkaontherocks, ne,ne, die Leihfirmen gab es schon in den 1980gern. Habe damals ein paar Tage (Woche?) bei einer aus der SCHWEIZ gearbeitet. Das DIE Leihfirma waren war mir damals (zu dumm?!) nicht bewusst; bei der Einstellung. Aber wie ich eingesetzt werden sollte, wurden mehrere Kollegen gefragt, ob / wer ‚Zeichnung‘ lesen konnte (Bauschlosserzeichnung). Da ging mir das Licht auf. Vor dem ersten Einsatz habe ich wieder ‚in den Sack gehauen‘.
                  Die haben bald aufgegeben in der Treuhand BRvonD.
                  Nach der Agenda 2010, denke ich, wurde es schlimm. Da wurden Arbeitsplätze ersetzt- durch Leiharbeiter.
                  Später hat ‚man‘ versucht die Leiharbeiter, in den Betrieben, beim Lohn gleichzustellen. Hat im Endeffekt aber nicht funktioniert, denn DIE wurden dann ja nicht billiger.
                  Das Leiharbeitertreiben abzuschaffen hat niemand angestrebt- siehe Hartz4.

  13. ? es erschließt sich nicht, warum der SPIEGEL lügen soll, Hr. Röper. Wie man in ihren angegebenen Spiegel-Zitaten lesen kann, zitiert die Zeitschrift Aussagen der moldawischen Regierungschefin. Und? Ist das böse? Ob die Hintergrundinformationen, die Sie hier angeben stimmen, weiß man nicht. Der Spiegel hat diese Informationen vielleicht auch, gibt ja aber nur an, was auch gegenrecherchiert werden kann. Zitate sind für mich kein Verbrechen und auch keine Lüge. Sind Sie Journalist?

        1. NASA bestätigt – CO² macht Erde grüner, und zeigt Unsere grüne Erde von oben.
          Es gibt Wälder die kann man gar nicht abholzen, da sie im Sumpf/Tundra sind, und mit Maschinen gar nicht erreicht werden können um sie abzuholzen.

          Rising CO2 Levels Greening Earth
          129.131 Aufrufe 26.04.2016
          From a quarter to half of Earth’s vegetated lands has shown significant greening over the last 35 years largely due to rising levels of atmospheric carbon dioxide, according to a new study published in the journal Nature Climate Change on April 25. The greening represents an increase in leaves on plants and trees equivalent in area to two times the continental United States.
          https://www.youtube.com/watch?v=zOwHT8yS1XI

          1. Das ist teils ein indirekter Effekt. In China, z.B. Yünnan, Pakistan, Sahel, wurde früher alles, was hochkam, umgehauen und kam unter die Kochtöpfe. Seit sie immer mehr Gas nutzen, gibt es in China und Sahel die Großen Grünen Mauern und in Pakistan den
            10-Milliarden-Bäume-Tsunami. Auch in der Türkei und in Algerien riesige Aufforstungsprogramme.

    1. der Spiegel lügt nie auch nicht wenn er schreibt der Reporter „sieht die Schiffe auf dem Mississipi vorbeiziehen“ auch wenn der Reporter 1000 Meilen vom Mississipi entfernt sitzt für ein Interview. Also warum sollte der Spiegel da lügen ??

  14. https://snanews.de/20221124/bverfg-urteil-kuerzungen-alleinstehende-fluechtlingsheimen-verfassungswidrig-5909932.html

    Für die Ärmsten in Deutschland ist dann immer „kein Geld“ da (siehe auch die an Lächerlichkeit kaum überbietbaren H4-Sätze).

    Aber um Moldawien die Gasrechnungen zu bezahlen, weil Soros-Liebchen Maia Sandu in Moldau ihre Gasrechnungen nicht pünktlich bezahlt, dafür ist dann natürlich Geld in Hülle und Fülle vorhanden. Da muss dann auch nicht Monate lang wie die Kesselflicker um das Geld gestrichen werden. Wie bei – mal eben so 100 Milliarden Euronen für völlig überflüssige Rüstung, das Geld ist dann einfach da und es wird nicht diskutiert-PUNKT.

    Deutschland hat keine Feinde, weder in noch außerhalb von Europa, außer denen, die es selbst dazu erklärt hat.

      1. Die korrekte deutsche Bezeichnung dieses Staates ist tatsächlich Moldau, wie ich kürzlich verwundert herausgefunden habe. Ich finde das aber auch doof. Das hört sich überhaupt nicht wie ein Land an, Moldawien hingegen schon. Die Moldau ist für mich ein Fluss, der noch nicht mal in Moldawien rumfließt.

  15. Off topic:

    Annalena Baerbock und die Transport-Rubab-Rauber

    https://www.youtube.com/watch?v=e6hjwHTiMOc&list=TLPQMjYxMTIwMjKKFzesMz4a5A&index=1

    Unfassbar. Irgendjemand MUSS es ihr doch endlich sagen!

    PS: Immer mehr meiner Nachhilfeschüler tun sich seit etwa 15 Jahren ebenfalls und immer häufiger mit zusammengesetzten Nomen, Adjektiven und Verben schwer.

    Sie sind nicht in der Lage, diese in einem Satz oder auch alleinstehend auf Anhieb fehlerfrei zu lesen.

    Deshalb habe ich mir angewöhnt, wenn ich für die Schüler Theorie-Unterlagen erstelle, diese Wörter, vor allem Nomen, mit Bindestrich zu schreiben. Der Duden lässt das zu. Sonst wüsste ich nicht, wie dieses Problem zu lösen ist.

    Oft, wenn sie sie dann richtig gelesen haben, verstehen sie bei 3teiligen Wörtern dennoch die Bedeutung nicht. Manchmal auch bei 2teiligen Begriffen.

    Viele dieser Schüler kommen für das Fach Mathematik zu mir und haben im Fach Deutsch, gemäss Aussagen der Schüler, erstaunlicherweise eine gute bis sehr gute Note im Zeugnis.
    In der Schweiz also eine 5, eine 5,5 oder sogar eine 6. In Deutschland: eine 1, eine 1,5 oder eine 2.

    Das kann nicht mit rechten Dingen zu gehen. Es sei denn, das Niveau wurde und wird immer weiter abgesenkt.

    Ich schreibe also

    statt Dezimalmasseinheit –> Dezimal-Mass-Einheit und

    statt Gesamtkantenlänge –> Gesamt-Kanten-Länge.

    Sie sprechen in der 5. – 9. Klasse immer noch von Strichen, wenn sie eine Strecke, Gerade, Halbgerade, Seite im Dreieck, Länge, Breite etc. meinen.

    Sie sprechen von Vierecken, wenn sie ein Quadrat, Rechteck, einen Rhombus oder ein Rhomboid korrekt benennen sollen.

    Wörter wie Proportionalität oder Parallelogramm sind ganz schwierig auszusprechen, bzw. zu verstehen.
    Diese Wörter selber fehlerfrei schreiben: Fehlanzeige

    Und es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.

    Ich hatte kürzlich grad wieder einen Fall, da wusste ein 6. Klässler nicht, dass Vögel und andere Tiere Eier legen, Säugetiere aber gebären. Er dachte, dass nur Frauen gebären. Ich war froh, hat er nicht Frauen und Männer gesagt. 😉

    Vielen Kindern wurde zu Hause noch nie etwas vorgelesen. Auch nicht vor der 1. Klasse. Die einzigen 3 – 5 Bücher, welche sie mal gelesen haben, waren dünne Jugend-Bücher im Rahmen von Hausaufgaben. Manchmal nicht einmal das.

    🌺

    1. in meiner Jugend hatten wir keinen Fernseher, ich habe tausende Bücher gelesen aus Büchereien oder von Schulfreunden geliehen. Was ich feststelle, viele können zwar lesen aber nicht den Inhalt erfassen…

      1. an WyattE:

        Es ist zwar etwas gemein, aber ich sage schon lange:

        „Wenn ich mal für eine Operation ins Krankenhaus muss und der Chirurg stellt sich mir als Kevin oder Mandy XY vor, bin ich schneller wieder weg, als der gucken kann.“

        🌺

    2. Vom Hitlerpunsch zur Reichs-Chrystal-Nacht.
      (aus dem Geschichtsunterricht)
      Konsumenten: Was sind Konsum-Enten?
      (Frage einer Schüler*in, Thema Wirtschaft)

      Am Schlimmsten ist die „Klimawissenschaft“, da da das Unwissen nicht Unwissen, sondern Lehrplan ist.

    3. Entschuldigung, ich weiß jetzt nicht ob Sie das Doppel – S geschrieben haben, weil kein Eszet auf der Tastatur vorhanden ist oder es für Sie so richtig geschrieben ist. Das ist allerdings ein Fall, in dem Aussprache des Vokals die Schreibweise bestimmt. Wenn der Vokal vor dem S lang gesprochen (z. B. Straße, Maß) wird, schreibt man das S als Eszet, auch nach der Rechtschreibreform. Bei Ihrem Beispiel Dezimalmaßeinheit = Dezimal-Maß-Einheit

      Das Mass gibt es ebenfalls, Sie erhalten auf dem Oktoberfest 1 Liter Bier.
      Die Unterscheidung in der Schreibweise ist wichtig, weil verschiedene Dinge beschrieben werden.

      1. an Luna:

        Das Eszett wenden wir in der Schweiz nicht an. Wir wissen natürlich, wie es gelesen wird, schreiben es aber nicht.
        Die Rechtschreib-Regeln dafür sind den meisten Schweizern unbekannt, da sie in der Schule nicht gelehrt werden.
        Und ja, auf meiner Tastatur gibt es das Eszett nicht.

        aus dem Duden:

        D159
        ß (genannt »Eszett«, »scharfes s« oder »Scharf-s«)

        D130:
        Fehlt das ß (z. B. bei einem Computerprogramm), schreibt man dafür ss. In der Schweiz wird das ß generell durch ss ersetzt .

        ZUM BEISPIEL
        Strasse (statt: Straße), aussen (statt: außen), Fussball (statt: Fußball)

        🌺

        PS1: In Bayern und Österreich ist Mass, im Sinn von 1 Liter Bier, feminin: die Mass Bier

  16. Habe es bis zum Schluss gelesen. Moldawien interessiert mich, da ich in Tschechien eine Moldawierin kennen gelernt habe. Die hat nicht nur mein Geld geliebt, das ist sehr unwahrscheinlich. Sie hat mir ihre Halskette geschenkt und ich hätte sie beinahe nach Deutschland geschmuggelt.
    Das der Wertewesten ein Imperium aus lauter Lügen ist, das wissen wir hier alle.

Schreibe einen Kommentar