Ukraine-Krise

Selensky ist bereit, über die NATO-Mitgliedschaft und den Status von Donbass und Krim sprechen

In Kiew scheint man die Ausweglosigkeit der Lage allmählich zu verstehen. Der ukrainische Präsident Selensky ist nun bereit, über die NATO-Mitgliedschaft und den Status von Donbass und Krim sprechen.

Die Forderungen, die Russland seit langem stellt, sind simpel: Ein Ende des Beschusses des Donbass und die Respektierung des Willens der Menschen dort, die Anerkennung der Krim als russisches Gebiet und eine neutrale Ukraine, die nicht der NATO beitritt und auch keine NATO-Basen in ihr Land lässt. Kiew hat all diese Dinge stets abgelehnt. Kiew hat das Minsker Abkommen nicht umgesetzt, den Beschuss des Donbass fortgesetzt, in seine Militärdoktrin die militärische Rückeroberung der Krim geschrieben den Beitritt zu NATO und EU als Ziele in der ukrainische Verfassung verankert.

Nachdem sowohl der Westen als auch Kiew alle russischen Forderungen abgelehnt haben und der ukrainische Präsident auf der Münchner Sicherheitskonferenz auch noch die atomare Bewaffnung der Ukraine angedroht hat, waren für Russland die roten Linien überschritten und die russische Regierung sah offenbar keinen anderen Weg mehr, als die atomare Bewaffnung der Ukraine durch militärisches Eingreifen zu verhindern.

Ernüchterung in Kiew

Die NATO hatte Kiew offenbar hinter verschlossenen Türen militärischen Beistand gegen Russland versprochen. In den letzten Tagen wurde der Frust über die – so die Ansicht in Kiew – Untätigkeit der NATO so groß, dass der Präsident und der Außenminister des Landes die NATO offen des Wortbruchs bezichtigten. Schon am 6. März sagte der Fraktionschef von Selenskys Partei:

„Die Antwort, die wir von den NATO-Staaten erhalten, ist, dass sie nicht einmal bereit sind, in den nächsten fünf bis zehn Jahren über eine Mitgliedschaft in der NATO zu reden. Wir werden nicht für einen Antrag auf Beitritt zur NATO kämpfen, sondern für das Ergebnis, nicht für den Prozess.“

Nun ist Selensky weiter gegangen und hat zum ersten Mal angeboten, über alle russischen Forderungen verhandeln zu wollen. In einem Interview sagte er, dass die ukrainische Regierung Fragen im Zusammenhang mit den „vorübergehend besetzten“ Gebieten, „den Republiken, die niemand außer Russland anerkannt hat, erörtern“ könne. Selensky meinte, man könne einen Kompromiss über die Zukunft dieser Gebiete finden. Für ihn sei es wichtig zu verstehen, wie die Menschen, die Teil der Ukraine werden wollen, in diesen Gebieten leben werden.

Da fragt man sich, warum Russland erst schießen musste, bevor Selensky sich diese Fragen zu stellen begann. Das Problem existiert seit acht Jahren und hat 14.000 Menschen das Leben gekostet, weil Kiew darüber nicht sprechen wollte, wie die Menschen im Donbass leben wollen.

Und auch über die Frage der Nicht-NATO-Mitgliedschaft ist Selensky plötzlich bereit zu reden. Hier sind die Formulierungen interessant, denn Selenskys Berater Podljak sagte in einem Interview, dass der ukrainische Präsident sich nicht scheue, mit der russischen Seite über alle politischen Fragen zu sprechen. Aber er wolle eine „klare und konkrete, rechtlich verbindliche Reihe“ von Garantien für die ukrainische Sicherheit in einer Zeit, in der die NATO offen gesagt hat, dass sie die Ukraine nicht aufnehmen wird.

Das bestätigt erneut meine These, dass die NATO der Ukraine hinter verschlossenen Türen mehr versprochen haben dürfte, als offiziell gesagt wurde, denn in allen öffentlichen Erklärungen hat die NATO klar gemacht, dass es keine kurzfristige Aufnahme der Ukraine geben würde. Es kann also keine Überraschung für Kiew sein, dass die NATO die Ukraine nicht aufnimmt, es sei denn, USA und NATO haben hinter verschlossenen Türen etwas anderes erzählt, als vor der Presse. Zum Beispiel, dass die NATO die Ukraine im Falle einer Konfrontation mit Russland beschützen würde, man das nur leider wegen der ablehnenden Haltung der Öffentlichkeit im Westen nicht laut vor der Presse verkünden könne.

Hoch gepokert und verloren

Das ist ein denkbares Szenario, das erklären würde, warum Kiew die direkte Konfrontation mit Russland regelrecht gesucht hat. Wir erinnern uns: Am 21. Februar hat Putin die Donbass-Republiken anerkannt, mit ihnen Beistandsabkommen unterzeichnet und in seine Rede an die Nation mit folgender Warnung an Kiew beendet:

„Von denen, die in Kiew die Macht übernommen haben und halten, fordern wir die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten. Andernfalls wird die Verantwortung für die mögliche Fortsetzung des Blutvergießens ausschließlich auf dem Gewissen des Regimes lasten, das das Gebiet der Ukraine regiert.“

Aber anstatt den Beschuss der Donbass-Republiken einzustellen oder auch nur zu reduzieren, hat Kiew den Beschuss – laut OSZE – in den folgenden zwei Tagen massiv erhöht. Man musste in Kiew wissen, dass Russland daraufhin den Beistandsabkommen folgen und militärisch eingreifen würde, was dann ja auch passiert ist. Trotzdem hat man es in Kiew darauf ankommen lassen und ich frage mich: Hätte Kiew das getan, wenn es nicht der Meinung gewesen wäre, dass die NATO helfen würde?

Das hausgemachte Sicherheitsproblem

Nun fordert Selensky Sicherheitsgarantien für die Ukraine und vergisst dabei völlig, dass es für die Ukraine kein Sicherheitsproblem gegeben hat, als die Ukraine noch ein neutrales Land war. Erst als der vom Westen gefeierte (und bezahlte) Maidan-Putsch die Wende gen Westen eingeläutet und eine radikal-nationalistische Regierung an die Macht gebracht hat, begannen die Sicherheitsprobleme für die Ukraine. Oder noch deutlicher ausgedrückt: Hätte Kiew sich nicht auf eine NATO-Annäherung festgelegt, gäbe es gar keine Sicherheitsprobleme für die Ukraine, vor denen die NATO die Ukraine beschützen müsste. Diese Probleme haben die Maidan-Regierungen selbst erst erschaffen.

Man wird sehen, was die nächsten Tage bringen, aber dass die Frustration über die NATO in Kiew derzeit tief sitzt, ist offensichtlich.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

82 Antworten

  1. Es fällt einem schwer an so viel Dummheit und Naivität der Osteuropäer zu glauben! – aber auch die Polen benehmen sich seit eh und je wie der kleine Junge, der die Großen provoziert, weil er davon ausgeht, dass die großen Brüder sogleich einschreiten, wenn es Stunk gibt. Auch die Polen ärgern ständig seine Nachbarn und gehen davon aus, dass der Ami hinter dem Ozean nichts sehnlicher tun will, als für sie zu kämpfen. Diese Dummheit der Osteuropäer ist pandemisch. Ich schüttel nur meinen Kopf darüber.

    1. In der Frage sollten die Polen allerdings ihre Erfahrungen gemacht haben. Denn schon 1939 glaubten sie, dass, wenn sie stänkern oder eutschland sie angreift, Frankreich ihnen gegen Deutschland helfe, was dann ja nicht passierte, als es geschah.

      1. Die Polen haben bis zum Angriff Deutschlands nicht daran geglaubt. Warum sollten sie auch? Sie waren unter den ersten, die einen nicht – Angriffspakt mit Nazi Deutschland unterschrieben haben, 1934 schon. Vielen schäumt der Mund, wenn sie vom Nazi-Sowjet Pakt von 39 sprechen, denselben ist meistens garnicht erst bekannt, dass die Sowjets die letzten waren, die einen solchen Pakt unterzeichnet haben.

        1. Nein, die haben natürlich einfach so in Sachen Danzig gestänkert. Die Briten haben sie sogar aktiv ermuntert dazu. Das wüsste natürlich, wenn man die Geschichte nicht nur aus der Wikipedia und den Systemmedien kennen würde – oder sich verdammt nochmal wenigstens die per Video auf Mausklick verfügbare Kriegserklärung von Hitler persönlich an Polen einmal selbst ansehen würde, statt den ab-5-Uhr-wird-zurückgeschossen-Quatsch einfach nachzuplappern! Der Vergleich mit Polen kam mir auch gleich in den Sinn als ich den Artikel gelesen habe.

    2. Die Kroaten waren schlauer – die haben jahrelang in den USA ein Netzwerk aufgebaut und haben es hinbekommen, daß die Serben in den Augen der Weltöffentlichkeit die Bösen waren.

      Trotz zweimaliger Grausamkeiten, zweimaliger Serbenvertreibung (1940ger, 1990ger Jahre) stehen sie heute mit reiner Weste dar und gehören neben Japan und Polen zu den ethnisch reinsten Völkern.

      1. Wobei man zu Japan sagen muss dass diese seit der Kapitulation im 2. WK wirklich nichts mehr gemacht haben, noch nicht einmal stänkern wie die Polen (der Inselstreit mit China ist ein eigenes Kapitel und die verbalen Ausfälle gegen Russland schieb ich auf die USA).
        Die SDF ist – im Gegensatz zur Bundeswehr – tatsächlich eine reine Landesverteidigungseinheit.

        Das einzige was mir wirklich Sorgen macht ist das seit Shinzō Abe als MP der US-Einfluss auf die japanische Politik noch stärker geworden ist als er es eh schon war. Der Typ träumte wirklich von Auslandseinsätzen. Sein aktueller Nachfolger (Fumio (nachdem die Schlaftablette Yoshihide recht schnell wieder weg war)) ist zwar ruhiger, aber auch nicht viel besser. Mit den LDP-Typen wäre es fast denkbar dass auf Befehl der USA Japan sich zu wirklich schlechten Entscheidungen hinreißen lässt.
        Dann wars das mit der weißen Weste.

    3. Naja, „die“ Osteuropäer, damit wäre ich vorsichtig.

      Die Ukraine wird von einer Clique jüdischer Oligarchen an den Rand der Vernichtung geführt, ob man das wahrhaben will oder nicht.

      Auch im Falle Polens, das sehenden Auges 1939 als Bauernopfer der Angelsachsen mitbraucht wurde, werden wir nie erfahren, wie das gemeine Volk darüber dachte. Ich habe auch heutzutage viele Polen kennen gelernt, die sich von ihren Politikern angewidert abwenden.

      Und was die Dummheit und Naivität „der Deutschen“ anbelangt, die solche Verbrecher und Psychopathen herbeiwählen, die uns gerade in den Untergang führen, dieses Faß wollen wir doch erst gar nicht aufmachen.

    4. Es fällt einem schwer, an soviel Dummheit und Naivität der Deutschen zu glauben, usw.
      Der Deutsche hat keinerlei Grund, sich über Polen zu erheben, wie die jüngste Wahl und die Politik danach (s. Baerbock) zeigen. Man sollte immer zwischen dem Volk und der Regierung unterscheiden. Auch in Polen gibt es Leute, die die Politik der Piss kritisieren, heftig kritisieren. Vielleicht sind es mehr kritische Stimmen als in Deutschland.

    5. Wenn Russland die EU angreifen sollte, dann werden wir sehen was die Amis am besten können. Tarnen Täuschen und verpissen. Die USA werden bis zum letzten Blutstropfen Europäischen Blutes kämpfen. Die werden sich nicht gegen Russland wenden.

    6. Ich kann dir mit 100%iger Sicherheit sagen, dass die Polen seit 2008 unfassbar viel Waffen bezogen haben. Wo die wohl hin sind? Nun von manchen weiss ich mittlerweile, dass die an Orten aufgetaucht sind an welchen sie gemäss End-User-Zertifikat nicht hätten sein dürfen. Schon gar nicht in Kriegs- oder Konfliktgebieten.

  2. Ich bin froh, dass der russische Bär endlich aufgewacht ist, seine Höhle verlässt und draussen nach dem Rechten schaut. Um im Bild zu bleiben: jahrelang hat der Westen vor der Höhle rumgetanzt, sich über den Bären lustig gemacht (Obama: Russland ist eine unbedeutende Regionalmacht) und in seiner grenzenlosen Arroganz geglaubt, man könne sich alles erlauben. Nun reibt man sich verwundert die Augen, dass der Bär genug hat von den Spielchen. Und hat Angst, dass sich der Bär zu seiner vollen Grösse aufrichtet und nun seine Rechnung präsentiert. Und was tun die Regierungen? Sie reizen den Bären noch mehr. Unfassbar.

    Ich bin hier in der Schweiz und stelle mit Entsetzen fest, dass die Schweiz ihre Neutralität aufgegeben hat und sich ebenfalls am Tanz auf der Rasierklinge beteiligt. Die schweizerische Bevölkerung ist sich der Tragweite des Beschlusses unseres Bundesrates nicht bewusst. Wie sollte sie auch. Das Schweizer Fernsehen und die meisten Zeitungen, allen voran der „Blick“, sorgen täglich für eine gründliche Gehirnwäsche. Solange die Stuben noch warm sind, die Regale in den Läden gefüllt sind und alles noch seinen gewohnten Gang geht, kommt der Durchschnitts-Schweizer nicht ins Grübeln. Und im Hinterkopf geistert der beruhigende Gedanke herum, dass die Schweiz doch auch von A. H. im 2. WK verschont wurde. Man redet sich also ein, dass es für die Schweiz auch diesmal nicht so schlimm werden wird. Wir sind ja ein reiches Land. Dass man sich mit Geld nicht alles kaufen kann, hat im kapitalistischen Denken keinen Platz. Das Erkennen der Realität wird heftig werden.
    Auch wenn es mich und mein (noch) angenehmes Leben im Wohlstand und Überfluss treffen wird und auch ich den Gürtel werde enger schnallen müssen, hoffe ich, dass Russland dazu beiträgt, dass gründlich aufgeräumt, feucht durchgewischt und nachhaltig desinfiziert wird. Es fault und stinkt an allen Ecken und Enden. 🌺

    1. „Auch wenn es mich und mein (noch) angenehmes Leben im Wohlstand und Überfluss treffen wird und auch ich den Gürtel werde enger schnallen müssen, hoffe ich, dass Russland dazu beiträgt, dass gründlich aufgeräumt, feucht durchgewischt und nachhaltig desinfiziert wird. Es fault und stinkt an allen Ecken und Enden.“

      In Erinnerung aus einer einstmals guten Kabarett Sendung
      „Das haben Sie gesagt, aber sie haben es schön gesagt“

      1. „Das haben Sie gesagt, aber sie haben es schön gesagt“ – herrlicher Ausspruch. Ja natürlich. Würde man frieren und hungern, wäre es vorbei mit dem wohlfeilen Gerede, das man überall hört.

        Die Jugend, die so viel vom letzten Weltkrieg gehört hat, hat viel über Schuld gelernt; doch sie hat leider kein Gefühl dafür, was „Not“ heißt und dass sie kommen kann. (Das beziehe ich jetzt nicht auf Alethias Kommentar).

    2. Dem Post von Aletheia 1957 kann ich mich nur anschliessen. Als Schweizerin war ich stets stolz auf unsere Neutralität (mit welcher es nicht so weit her ist). Von Neutralität ist nichts zu sehen! Wir, das Schweizer Volk, werden noch tüchtig bluten dafür und die Kosten für den „allwissenden und einseitig“ informierten Westen mittragen müssen. Glauben unsere Regierungen denn wirklich, dass das ganze Volk so blöd ist?
      Ich bin gespannt, wie sich der Westen verhält, wenn China jetzt auf Antworten in Sachen Biolabore (vom Pentagon finanziert) pocht. Hierzu sollte doch ein Aufschrei der UN zu erwarten sein? Oder wird das wieder unter „Russischer Propaganda“ abgetan und unter den Teppich gekehrt?
      Mich würde es freuen, wenn Venezuela und der Iran der USA kein Öl verkaufen würden, nur schon im Hinblick darauf, dass diese Länder bisher von den USA sanktioniert worden sind. Bleibt abzuwarten, wie spannend dies noch wird.

      1. „Oder wird das wieder unter „Russischer Propaganda“ abgetan und unter den Teppich gekehrt?“

        Ich hoffe nicht. Der UN wurde auch schon Material übergeben. Ich bin auch sicher das viele Länder außerhalb der antirussischen Blase genau wissen was in der Ukraine abging. Das ist auch nicht erst seit gestern so, sondern das began schon mit der Auslösung aus der Sowjetunion.

        Naftali Bennett war auf Einladung der russischen Regierung dort und hat sich alles schön angeschaut das es eben keine russische Propaganda ist. Die Worte nach dem Besuch von SE sagen am Ende viel aus:

        „Unsere Beziehungen sind nicht schlecht, wirklich nicht schlecht. Aber Beziehungen werden in Zeiten wie diesen auf die Probe gestellt, in den schwierigsten Zeiten, in denen Hilfe und Unterstützung benötigt werden. Und ich glaube nicht, dass er [Bennett] in unsere Flagge gehüllt ist.“

        Es kommt Bewegung in die Sache und ich denke Russland wird sich, bei Auswertung und Echtheit zusammen mit den Biolabs später einmal hohen Hauptes gerechtfertig fühlen. Das NATO Prinzip was Libyen in die Steinzeit bombte wurde in der Ukraine erfolgreich umgesetzt.

        Beachtlich finde ich auch das China in der 15 Jahre Planung von einen Eurasien mit den Partnern China, Russland und Deutschland plant. Die wissen vielleicht auch schon mehr als wir.

        Aber bis dahin hat die Nuland Ihre Botschafter ausgesendet um Länder zu erpressen, das ukrainische Prinzip entweder wir oder Sanktionen, dazu soll China bearbeitet werden, warum dort überhaupt noch jemand ans Telefon geht wenn die Erpresser anrufen ist mir ein Rätsel.

        *https://www.voltairenet.org/article215905.html

      2. Hallo Landsfrau
        Nun auch wir haben Biolabore in der Schweiz, hochgeheim und bei Bern. Foto davon war in den Zeitungen.
        Was wir auch habe sind Überwachugnsstationen. Die Geschichte dahinter ist lächerlich. Angeblich haben wir diese Anlagen selbst gebaut und dann gemerkt, dass man wegen dem Internet nun nicht mehr soviel Daten benötige und dann habe man halt die Anlagen jemandem vermietet. Den USA. In Wirklichkeit ist es so, dass für den Bau der Anlagen in den USA ein Budget von 250 Mio US Dollar gab. (Schon schräg wie einfach man an solche Infos kommt)
        Dann gab es eine „Untersuchung“ darüber. Diese war in Rekordzeit beendet und der welche die Leitung hatte verzog sich tagsdarauf in seine neu gegründete Firma welche in direkter Nachbarschaft (Nachbarhaus) eines Geheimdienstes liegt. Dieses Haus liegt nicht in Bern und nicht bei Genf. Wo sag ich nicht.

        Obwohl wir keine Bergwerke und keine Minen haben:
        Die Schweiz ist für 2/3 des weltweit gehandelten Erdöls zuständig.
        Bei Erdgas ist es nur etwas weniger.
        Bei Kohle ist es immer noch ca. 50%
        Bei Gold nur noch ca. 40%
        Bei vielen anderen wichtigen Gütern wie Aluminium, Eisen etc ist es ähnlich.

        Ich meine hier nicht die Glencore (übrigens Danke nochmals für die teure Uhr, Glencore. Nur die Gravierung kann man kaum lesen.) Ich meine den Finanzplatz Genf.

        Der Chef der Erdöl-Mafi….. äh der Erdöl-Lobby war lange auch der Chef der grössten schweizer Partei. In Russland würde man sowas ganz schlimm finden. Hier in der Schweiz ist das normal.

        Wenn man verstanden hat auf was man achten muss erschrickt man wie korrupt die Schweiz in Wirklichkeit ist.

    3. „Ich bin hier in der Schweiz“

      bis vor ein paar Jahren noch schlaustes Land von Welt. Ich selbst bin als Kind an der schweizer Grenze aufgewachsen und wurde dort auch eingeschult (bei Schaffhausen).

      Es ist eine Schande mit ansehen zu müssen, wie sich dieses schöne Land entwickelt (hat).

      Die Schweiz wäre für mich eine Option gewesen. Allerdings mögen die Schweizer Deutsche nicht so ….

    4. Dem kann ich als Schweizer mich nur anschliessen. Die Regierung muss endlich wieder die Verfassung einhalten, sowohl was Neutralität angeht als auch was Covid-1984 angeht!

      1. Nun, immerhin haben wir das Instrument der Initiative, um die Regierung wieder in die Bahn zu bringen. Ich hoffe stark, dass Blocher seine Initiative zur Neutralität bald auf die Reihe kriegt. Das Resultat der Abstimmung wird zeigen, wohin die Schweiz sich bewegen wird. Ich bin zuversichtlich, dass der Souverän zur integralen Neutralität steht.

  3. Ich hoffe bloß, dass das nicht wieder so eine Ankündigung ist und nachher nichts daraus folgt. Wer weiß, vielleicht hofft Selenski doch noch darauf, dass die NATO ihm hilft. Und der rechte Sektor und die Asow-Banden etc. sind ja auch noch da. Es wäre der Ukraine zu wünschen, sie würde sich für einen unabhängigen Status einigen, bei der sie quasi die Brücke zwischen NATO / EU und Russland bilden würde, was ihr selber sicher gut täte, was z.B. die Wirtschaft anbelangt. Und den russischen Soldaten würde das auch gut tun, denn Krieg gegen ein Brudcevolk zu führen ist wahrlich nichts für jemanden, der Patriotismus ernst nimmt.

    1. Ich werde aus den widersprüchlichen Aussagen Selenskys schon lange nicht mehr schlau. Der arme Mann wird vermutlich im Minutentakt von mächtigeren Männern/Söhnen mit unterschiedlichsten Interessen angerufen.

      1. Selensky ist sicher fremdgesteuert. Ich denke, dass er auch im vollen Ernst die Verhandlungen angeboten hat um dann zurückgepfiffen zu werden. Hier spekuliere ich neben den Drahtziehern aus den USA auch die Chefs, die hinter den rechten Bataillonen stehen. Die haben am eisten zu verlieren, denn denen droht lebenslange Haft, wenn sie entmachtet werden.

      2. Trump hatte Zelenskij angerufen und um gewisse Ermittlungen gebeten. Dazu war er nach dem Rechtshilfeabkommen des Präsidenten Clinton mit der Ukraine berechtigt. Dennoch hat das zu einem Amtsenthebungsverfahren wegen Amtsmißbrauchs geführt.

        Zelenskij kann man vorwerfen, daß er die Spiele mitmacht. Aber es sind nicht seine Spiele. Wenn Zelenskij nicht spurt, wird er nicht sein Amt verlieren, sondern sein Leben und an der Hauptstraße von Kiew aufgehängt werden, so Jarosch, Boß des Rechten Sektors, der beachtliche Kontrolle über den Staatsapparat hat. Einschließlich Polizei, Justiz und Armee.

        Aber Zelenskij hat es mit Kräften zu tun, die weit mächtiger und gefährlicher sind als Jarosch. Und die sind untereinander nicht einig. Die Oberen der Ukraine bringen sich bereits gegenseitig um. Zelenskij muß wählen, wer ihn alles umbringen könnte und wer ihn am besten vor den anderen beschützen kann.

        Die Sache stinkt von überall her. Auch Hunter Biden, Joe Biden und Kasachstan. Da haben die Russen vollen Zugriff.

        Zitat TASS: >>WORLD 29 JAN, 16:57

        Kiew leitet Korruptionsermittlungen gegen Obama, Biden und Ex-Präsidenten der Ukraine ein

        Der ukrainische Abgeordnete Renat Kuzmin erklärte, daß die Untersuchung die vom Anwalt des US-Präsidenten Donald Trump, Rudolph Giuliani, geäußerten Fakten zur Korruption in der Ukraine untersuchen werden.

        KIEW, 29. /TASS/. Das Nationale Antikorruptionsbüro der Ukraine (NABU) hat eine Untersuchung eingeleitet, die auf Korruptionsvorwürfen gegen den ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama, den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko und den ehemaligen US-Vizepräsidenten Joe Biden basiert, sagt der ukrainische Abgeordnete Renat Kuzmin.

        „Der NABU hat eine Untersuchung gegen Poroschenko und Obama wegen Veruntreuung und Wäsche internationaler Finanzhilfe eingeleitet“, schrieb Kuzmin in seinem Telegrammkanal und fügte ein Foto der NABU-Benachrichtigung bei, in dem die Untersuchung angekündigt wurde.

        Am 14. Januar gab Kuzmin bekannt, daß das Hohe Antikorruptionsgericht der Ukraine den NABU angewiesen habe, „Fakten über die Machtergreifung und Unterschlagung von Staatshaushaltsmitteln und internationaler Finanzhilfe durch Mitglieder der Obama-Regierung in Absprache mit Poroschenko zu untersuchen“, und erwähnte auch den Namen des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden.

        Er erklärte damals, daß die NABU-Ermittler herausfinden müssten, „wer 2014 die Macht in der Ukraine ergriffen hat und zu welchem Zweck und wer und wie 100 Milliarden Dollar veruntreut und ins Ausland verlegt hat“, wie Trumps Anwalt Rudy Giuliani enthüllte. Kuzmin fügte hinzu, daß Giuliani „nicht nur Obama und Poroschenko beschuldigte, sich verschworen zu haben, um die Macht in der Ukraine zu ergreifen, sondern auch erklärte, daß ***das gestohlene Geld von Poroschenko, Clinton und Biden in einem Verhältnis von 30/70 eingesteckt worden sei.“***

        Der Abgeordnete hält das Urteil des Hohen Gerichts für „beispiellos in seiner historischen Bedeutung“ und hofft, daß sich Anwälte und Geheimdienstoffiziere aus den USA und der EU der Untersuchung anschließen würden.<<

        https://tass.com/world/1114249
        (TASS – 29 JAN 2020 – Übersetzung)

      3. Ich denke, er will Verhandlungen – aber er will noch mehr, dass seine Auftraggeber auf der anderen Atlantikseite zufrieden sind.
        Wenn er wirklich gut wäre, würde er verhandeln und dabei seine Auftraggeber unter den Bus werfen, Russland würde sich bestimmt darüber freuen, wenn die Ukraine plötzlich Biden und Burisma zum Thema machen würde. Vielleicht gäbe es dafür ja das eine oder andere Zugeständnis.

    2. Entschuldigung du bist leider naiv.
      Der Westen hat bewusst gezündelt und ganz bewusst und gezielt die Neo-Nazi Gruppierungen gestärkt und hochgerüstet. Mit hunderten von Millionen von Dollars.
      https://www.thenation.com/article/politics/congress-has-removed-a-ban-on-funding-neo-nazis-from-its-year-end-spending-bill/

      Und mit Westen meine ich auch: Deutschland, Polen, Frankreich, UK, USA und Kanada:
      https://www.illiberalism.org/wp-content/uploads/2021/09/IERES-Papers-no-11-September-2021-FINAL.pdf

      Man hat die Ukrainer sogar noch richtiggehend zum Fremdenhass erzogen und dafür eine Hitler-Jugend 2.0 ins Leben gerufen:
      https://www.unicef.de/informieren/aktuelles/foto-des-jahres/wettbewerb-2016/ehrenvolle-erwaehnungen/-/alex-masi/129078

      Der Westen behauptet gerne es wäre eine Erfindung von Putin, dass es Neo-Nazis in der Ukraine gäbe. Ich wusste echt nicht, dass Putin das FBI unter seiner Kontrolle hat. Was für ein Tausendsassa dieser Putin:
      https://www.mintpressnews.com/fbi-neo-nazi-militia-trained-by-us-military-in-ukraine-now-training-us-white-supremacists/251687/

      Dieser Putin bringt sogar Australische und Neuseeländische Soldaten dazu in die Ukraine zu reisen, sich dort gezielt von rechtsextremen Neo-Nazis beim Töten von Unschuldigen ausbilden zu lassen und dann nach Hause zu fliegen. Und dort Terroranschläge zu begehen:
      https://www.dailymail.co.uk/news/article-5676203/From-Australian-military-Ukraine-battlefield-former-Neo-Nazi-Ethan-Tilling-Jared-Bennett.html

      Hört bitte damit auf bei den Ukrainischen Nazis immer nur von den AZOV zu reden. Es gibt noch zig weitere schlimme Finger. Ihr verhindert Euch so Google-Erfolge. Google findet nur wonach ihr sucht. Könnte nicht einfach mal einer eine Liste machen von den vielen rechtestextremen Gruppen in der Ukraine?

  4. Selensky hat bei Verhandlungen wenig anzubieten – außer der Kapitulation. Wenn Russland jetzt nachgibt, wird es in 10 Jahren die Ukraine in der Nato haben. Schlechtes Geschäft.

    1. Der gezielte Ausschluß von Ländern bei der Rohstoffversorgung ist für Russland der richtige Weg. Wenn Land X Kupfer/Nickel/Titan sowie Erdgas/Kohle/Erdöl bekommt und Land Y das Nachsehen hat, dann ist es mit der Einigkeit in der EU bald vorbei.
    Ruhende Fabriken bringen in 4 Wochen Chaos in jedes Land. Auch in der hirnlosen EU.

    2. Ein massiver Flüchtlingsstrom wird die Bevölkerung der EU in ein paar Wochen bald an 2015 erinnern. Vielleicht kann man mit 100 Bussen mehr erreichen als mit 100 Panzern. Ausserdem braucht man die nicht im Konvoi zu schicken.

    1. Ich schließe mich dieser Analyse an.
      Und bevor im Donbass die radikalen Truppen, über die Selensky keine Kontrolle hat, nicht ausgeschalten sind kann es überhaupt keine Beenidgung der Militäraktion geben.

    2. „Selensky hat bei Verhandlungen wenig anzubieten – außer der Kapitulation.“
      Sehe ich anders, auch wenn er in der schwächeren Position ist.

      „wird die Bevölkerung der EU in ein paar Wochen bald an 2015 erinnern.“
      Mit dem Unterschied, dass uns ‚die Slaven‘ kulturell wesentlich näher stehen als beispielsweise Araber oder Afrikaner.

      1. Das kann ja sein, dass sie uns näher stehen, doch das ist – was den Grund der Flucht anbelangt – belanglos. Man kann nicht mit Afghanen, die vor den Folgen des NOTO-Kriegs geflohen sind, ander umgehen als mit Ukrainern, die vor einem von Russland geführten Krieg fliehen. Das wäre ein klarer Falkl von Messen mit zwewierlei Maß. Das ist mit den so oft beschworenen „westlichen Werten“ nicht vereinbar. Basta! Da kann es tausendmal kulturelle Unterschiede geben: Krieg ist Krieg. Ob er von A oder B geführt wird, ob C und näher steht als D, ist unwesentlich. Und bitte nicht mit dem Argument kommen, das eine sind Muslime, das andere Christen. Das würde im Umkehrschluss unweigerlich bedeuten, dass ein Krieg gegen Muslime gerechtfertigt, einer gegen Christen nicht gerechtfertigt ist. Und wenn man das Fass aufmacht, ist demnächst ein Kreieg gegen christliche Russen gerechtfertigt, einer gegen christliche Ukrainer nicht. Oder einer gegen orthodoxe Serben seit gerechtfertigt, einer gegen katholische Kroaten nicht. … All das ist unmöglich. Denn die Folgen eines Krieges sind überall gleich, vielleicht bestenfalls vom Kriegsführenden mehr oder weniger menschenverachtend, aber Krieg an sich ist menschenverachtend.

        1. Das tut man aber. 1500 indische Studenten wurden im Bahnhof Charkov von den Nazis als Geiseln festgesetzt. Afrikanische Studenten werden von den Nazis teils nicht herausgelassen, teils aus den Zügen geworfen, und von den Polen nicht hereingelassen oder mißhandelt. In ganz Afrika sind die Berichte herum, wie sie tagelang bei Frost im Niemandsland stehen und Gepäck und Kleidungsstücke verbrennen, um nicht zu erfrieren. Die Afrikanische Union hat höchste Besorgnis ausgedrückt.

          Und auch sonst:
          >>Die Ukraine „ist kein Ort, bei allem Respekt, wie der Irak oder Afghanistan, an dem seit Jahrzehnten Konflikte toben“, sagte er und fügte hinzu: „Dies ist eine relativ zivilisierte, relativ europäische – ich muss diese Worte sorgfältig wählen, auch – Stadt, wo man das nicht erwarten oder hoffen würde, dass es passieren wird.“

          Ein Analyst, der bei BBC auftrat, sagte auch, die Ukraine-Affäre sei „sehr emotional für mich, weil ich sehe, wie Europäer mit blauen Augen und blonden Haaren getötet werden“.

          “It’s very emotional for me because I see European people with blue eyes and blonde hair being killed”<<
          (Pars Today)

          "Relativ zivilisier – blond und blauäugig" – das ist weltweit rum, bei den "weniger zivilisierten und Dunkleren" jedenfalls, die getötet werden dürfen, weil bei ihnen so was nicht so schlimm ist.

  5. Ich übersetzte an dieser Stelle den Artikel des Russland-Korrespondenten Томас Рёпер (Thomas Röper).

    Beginn der Übersetzung:

    „Der Ukrainische Präsident Selenskiy erhöht den Wert seines Körpers“

    Allerdings wird, bevor die Wertsteigerung in Kraft tritt, eine gewisse Prozedur zur Aufbereitung des bald-Leichnams benötigt. Es bleibt spannend, welche Methode letztendlich verwendet wird, doch wie Putin vor Merkel einst schon sagte: „Es ist im Endeffekt egal wie die Hochzeit verläuft, der Verlauf der Hochzeitsnacht steht schon fest.“

    Ende der Übersetzung.

    Ja, der Grünling der sowieso nie was zu entscheiden hatte, ist jetzt tot mehr Wert als lebendig. Der wird hier im Westen eh schon seit 2 Wochen zum Superhelden hochgejubelt, wenn er plötzlich den Löffel abgibt, hat das sehr viel Propaganda Potenzial. Dass es soweit kommen kann, sollte dem Hofnarr eigentlich schon klar gewesen sein, als man ihm die Krone aufgesetzt hat.

    1. Auch wenn ich die Wut verstehe,es wäre trotzdem besser sich für das Leben zu entscheiden und sich nicht Gedanken darüber zu machen, wie es beendet werden kann.
      Selbst so viele Kriegstoten bringen viele Menschen immer noch nicht dazu umzudenken.
      Was hätten wir für eine schöne Welt, würde man sich „für“ das Leben entscheiden!

  6. Der Westen hat seine effektivste Waffe ja bereits ausgespielt: „seine Geschlossenheit!“. Darin sind jetzt aber zwei neue Realitäten vergraben: (A) das verlorene Hasard mit der Flugverbotszone (B) die Unzuverlässigkeit der USA mit dem Mega-Deal um polnische MiG-29. (ruff uffn Acker, runner von’nem Acker!) Und Selenksyj müsse es moralisch völlig zermürben, dass der Schurke Maduro keine Schurke mehr sein wird, aber bald ‚ein guter Freund von Selenskyj‘. Ukraine ‚bezahlt‘ die neue US-Brüderlichkeit mit Venezuela. (meine Meinung: RU kann’s egal sein.) – Diplomatische Verhandlungen werden schwer, denn sie werden an der westlichen Position scheitern, wonach nicht sein kann was nicht sein darf: die inner-ukrainische ethnische Frage wird seit 9 Jahren nicht durch Russland, sondern von den ‚Galiziern‘ provoziert. (Russland hatte nie ein Interesse an einer Spaltung der Ukraine, denn einer Brücke nach Westen. Aber mit paritätischer Mitsprache, aus der Russland aggressiv ausgeschlossen wurde. Genauso, wie die EU rund um Nordmazedonien rumschleicht. Oder könne einer erklären, was an letzterem so attraktiv sei?) Galizier und Kleinrussen in einem künftigen Gesamtwesen – ist so unvorstellbar wie Serben, Muslime und Kosovaren. Also sage ich schon voraus: jede beginnende Friedensverhandlung wird ‚ein Krieg im Krieg!‘. (Zitat: ‚Ex-US-Offizier: Russen zielen nicht auf Zivilisten, aber in der Propaganda sind sie schwach.‘ – RT.de)

    – techn. Hinweis: Lob an Herrn Röper. (man will ja auch nicht misstrauisch sein und mal vor dem Abend loben) – hier läuft wie Butter!

      1. Ihr Beitrag und Link sind unmaßgeblich. Ich darf wohl auf den Zeitstempel verweisen: gestern, 20.42 Uhr. Daher ist diese Meldung ‚uralt!‘ … und längst vergessen …

      2. Zuletzt war zu lesen, daß die Polen die MiG-29 zwar geben, aber nach Ramstein liefern wollen. Das wurde als höfliche Art, nein zu sagen, interpretiert. Dann wären die sie den Schwarzen Peter an die Amis los und das Ziel einer russischen Ausschaltung der Luftbasis wäre in Deutschland. Es war auch zu lesen, daß Biden einen Einsatz von Ramstein aus nicht für praktikabel halte.

  7. Laut Meldungen kämpfen jetzt schon 15 Nationen in der Ukraine gegen Russland.
    Dazu kommen die Konfrontationen im nahen Osten, an denen auch verschiedene Länder beteiligt sind.
    Dazu zwei Fragen:
    – darf man da schon von einem WKIII sprechen?
    – wer glaubt jetzt noch, dass Verhandlungen da noch etwas ändern können bzw. eine weitere Eskalation vermeidbar ist?
    Im Westen wird auf diese Konstellation seit Jahren hingearbeitet. Wer glaubt noch, dass dieser Westen jetzt noch Verhandlungen will, die dem wirklichen Frieden dienen? Doomsday brotherhood league is ruling the world!

  8. Dieser jüdisch-nazistischen Führung in Kiew ist nicht über dem Weg zu trauen. Sie steht mit dem Rücken zur Wand und hat keine andere Wahl als Zugeständnisse zu machen, wenn sie überleben will! Sie werden aber früher oder später, wenn über der Ukraine etwas Gras gewachsen ist, Wortbruch begehen und doch der NATO beitreten oder wie bis anhin, verdeckt mit der NATO zusammenarbeiten.
    .
    Das was Putin von Anfang an angestrebt hat: Neutralität und Entnazifizierung der Ukraine muss unbedingt erfolgen, damit er von den USA Ruhe hat. Das heisst ganz klar ein Regimewechsel. Wenn Russland dies nicht gelingt, wird die Ukraine nach wie vor ein Aufmarschgebiet der USA bleiben.
    .
    Wer den Talmud kennt, weiss, dass Selenski die Russen ohne mit der Wimper zu zucken anlügen wird.

    1. „Wer den Talmud kennt, weiss, dass Selenski die Russen ohne mit der Wimper zu zucken anlügen wird.“
      Ist schon klar, aber dann geht es aber auf die ganz harte Tour. Russland hatte lange gewartet, ein zweites Mal ganz sicher nicht auf die „smarte“ Art. Sie haben aber recht, Putin muss Fakten schaffen, auch wenn es ein schmerzlicher Prozess für die Menschen in der Ukraine ist. Zeit kann er sich auch nicht lassen. Den Falken fällt bestimmt noch eine Schweinerei ein, wenn das sich ziehen sollte. „Ein bissel schwanger“ reicht eben nicht mehr für Jungfräulichkeit und ist auch für gesunden Nachwuchs suboptimal.

    2. Inwieweit der ukrainische Regierungschef Nazi oder Jude ist oder auch Regierungschef ist, kann nicht gesagt werden.
      Es ist aber zu tiefst verwerflich, zum Schein zu einer überlebenswichtigen Verhandlung zu gehen und diese schon vorher in der Öffentlichkeit als gescheitert zu deklarieren.

      Unwahrheiten wenden in bestimmten Situationen übrigens alle Menschen an, um sich und die ihren zu schützen, manche auch um Vorteile zu erlangen und einige merken das nicht einmal.

    3. Das Problem ist, dass die US/NATO-Terroristen sich einen Regimewechsel wohl nicht gefallen lassen werden (bzw. dann spätestens wenn Russland abgezogen ist einen Maidan 2.0 organisieren).

  9. „Hätte Kiew das getan, wenn es nicht der Meinung gewesen wäre, dass die NATO helfen würde?“

    Sicher nicht!
    Ich nehme sogar an, dass ausgemacht war, dass die Ukraine die „Vorarbeit“ macht und die NATO dann am 8. März den „Rest“ erledigt.
    Möglicherweise hat man nicht mal wirklich damit gerechnet, das RU wirklich einmarschiert oder geglaubt, dass es sich auf die Volksrepubliken beschränkt.
    Weshalb man im Vorfeld bereits die vielen Fake News produziert hat.
    Mir kam es auch so vor, als hätte anfangs etwas Verwirrung geherrscht, weil Einige nicht mitbekommen hatten, dass es ernst geworden war.
    Bzw, die Verwirrung herrscht eigentlich jetzt noch.
    Ist natürlich eine rein subjektive Einschätzung.
    Wäre schön, wenn ich wirklich wüsste, was Sache ist.

  10. Noch widerspricht sich Selenski ständig und hofft dabei Zeit zu gewinnen. Ich hoffe auf ein Entgegenkommen Russlands, damit der Verhandlungsprozess endlich in Fahrt kommt und vor allem ein seriöses Ende erreicht. Die beiden Punkte: Krim als Teil Russlands und die Ukraine neutral (nicht etwas Nato-frei, das wäre ein ziemlich wertloses Versprechen) sind unabdingbar. Alles andere müsste verhandelbar sein. Wer Maximalforderungen stellt & durchsetzt, ist am Ende der Gelackmeierte. Es ist sowieso klar, dass der Westen, sollte Die UA den russischen Forderungen nachkommen, seine finanzielle Unterstützung für die UA stoppt. Russland hat dann ein verarmtes, zerbombtes Land an seiner Westflanke, das es auf eigene Kosten aufbauen müsste. Viel besser wäre es, man hätte westliche Garantiemächte und Geldgeber (etwa Frankreich, Schweden, Österreich uam.) mit im Boot. Aber wahrscheinlich werden die den Teufel tun. Deutschland hat sich sowieso zur politischen Null gemacht. Es gibt auf mittlere Sicht noch nicht den geringsten Grund für die Jubler zum Jubel.

    1. „Alles andere müsste verhandelbar sein. “

      Lugansk und Doncek?

      „Geldgeber (etwa Frankreich, Schweden, Österreich uam.) mit im Boot.“

      Vor allem ist es – wie man ja sieht, das selbe Boot in dem wir alle sitzen.

      „Aber wahrscheinlich werden die den Teufel tun. “
      Da würde ich nicht drauf setzen.

      „Deutschland hat sich sowieso zur politischen Null gemacht. “
      oder hat sich dazu gemacht worden.

  11. Ich bin selber seit 1990 Unternehmer, d.h. über 30 Jahre, und musste zuweilen Entscheidungen gegenüber langjährigen Kunden treffen, die immer wiedr versucht hatten, den Vorteil auf ihre Seite zu ziehen. Die Geschäftsbeziehungen waren eigentlich langfristig ausgelegt und ich hatte die Abhängigkeiten von mir nie ausgenutzt – behandle Andere so, wie Du auch selber behandelt werden möchtest. Es gibt aber auch eine Spezies, erfreulicher Weise nur eine kleine, die eine derartige Moral nicht zu leben bereit ist und immer auf’s Risiko geht, dass die von ihnen selber gespannte Sehne mal in ihr eigenes Gesicht zurückschnipsen könnte. Mit anderen Worten habe ich sie letztlich am langen Arm verhungern lassen müssen und war froh, sie los zu sein. Aus meiner Sicht gäbe es für Verhandlungen mit Selinsky absolut keinen Spielraum mehr, denn er laviert ständig verlogen herum und baut immer noch darauf, dass die Ukraine mal von der NATO aufgenommen wird. Sowohl jetzt als auch in Zukunft ist das für Russland keine Option, d.h. völlig inakzeptabel, und für Sselinsky kann es ausschließlich die vollständige Kapitulation geben. Ich würde auch die Ukraine bis in den letzten Zipfel mit allen Konsequenzen besetzen und einen anderen staatlichen Überbau durchsetzen, der nachhaltig die Bändigung der Oligarchen, die Zerschlagung der Ukrafaschisten und die internationale politische Neutralität sicherstellt !!!

  12. Es ist sicher alles andere als leicht, Regierungschef eines Landes mit vielen kontroversen Kräften zu sein.
    Aber es kann nur darum gehen, diese zu einen und für Frieden zu sorgen.
    Leider wurde diese große Aufgabe nicht akzeptiert und die Regierung der Ukraine versuchte in den vergangenen Jahren, eine Lösung mit Gewalt herbeizuführen und die russischstämmige Bevölkerung, aber auch moderne Ukrainer zu vergraulen.
    Das geschah durch Vernachlässigung (Einstellung von Rentenzahlung), Benachteiligungen (Sprache, Berufe wirtschaftliche Beteiligung), Entrechtung (Völkergesetz) und rohe Gewalt und das nicht nur als Drohung.
    Das sind Fakten und das muss aufhören, wenn die Menschen in der Ukraine jemals ein gutes Leben haben sollen.
    Denn das gelingt nur mit einem friedlichen Miteinander.
    Wer glaubt, die Ukraine sei ein demokratisches Land, weiß nichts über Demokratie und das kann durchaus auch auf den ukrainischen Regierungschef zutreffen.

    Auch in der Nato gibt es widerstreitende Kräfte und Interessensgruppen und wer weiß schon, welche Versprechungen oder Andeutungen von wem gemacht oder auch missverstanden wurden.
    Letztendlich berücksichtigt jeder Staat an erster Stelle seine eigenen Interessen und mittlerweile weiß jeder, dass ein größerer Krieg die Weltwirtschaft komplett ruiniert, die Menschen aber auf diese angewiesen sind.
    Noch schlimmer, die Verdienstspanne bestimmter Wirtschaftsteilnehmer würde gar sehr schrumpfen.

    Ich wünsche mir für die Ukraine einen Regierungschef, der sich um die Bewohner des Landes kümmert, der sich darum bemüht, allen Bewohnern die gleichen Rechte einzuräumen, die ganze Bevölkerung vor Gewalt schützt, das Beste aushandelt und zur Not seinen Posten riskiert, weil er einem übermachtigen Gegner die Schuhe küsst, damit dieser aufhört, Gewalt in das Land zu bringen, die soviel Gegengewalt erzeugt.
    Wenn Selenskji diese Mann sein will, der nur so gut für die Ukraine sein wird, dann sollte er schleunigst damit anfangen.
    Denn wer Zugang zu privaten Kanälen hat, weiß auch, dass in der Ukraine gewaltig verschlimmbessert wird.

    1. Selensky wird es sicher nicht spielen. Der Mann ist eine 100%-Marionette, eingesetzt, als Prostituschenko sich unmöglich gemacht hatte. By the way: Wieso taucht der jetzt eigentlich wieder so regelmäßig in Kampfmontur bei den Ukrainischen Soldaten auf? Dachte, der stünde unter Anklage? Na, egal!
      Wer auch immer auf dem Sessel des Ukr. Präsidenten eine Änderung der Zustände bewirken möchte, muß sich mit ASOV und den anderen Nazis anlegen. Und das wird verflucht dünnes Eis.

  13. Hier wird die Frage gestellt: … soviel Dummheit und Naivität der Deutschen zu glauben(?) Ich meine, sie ist rein rhetorischer Art, weil ja längst beantwortet. Wie ich den 09.März beobachte, wurde heute der tschechische Botschafter interviewt. Hintersinnig habe Prag ja immer noch mit dem Trauma des 21.August zu tun, nicht jedoch mit dem 15. März (1939)! (Forschung spricht von ca. 0,36 Mio. toten Tschechen und Slowaken) – Nein, nein, [Ironie]sprechen wir also nicht von Weltkrieg! Es wird nur wieder Churchills Rede eingespielt: „wir verteidigen uns an den Landungsstellen, wenn’s sein muss in Wald, Feld und Flur, niemals, we never surrender!“ Und dies neben die Reden Selenskyjs gestellt. Man bekommt den Eindruck, bei den Schmierfritzen ist der Kriegs-Virus da und man begegnet sich nun auf den Fluren der Funk- und Verlagshäuser mit gezücktem ässäss-Ehrendolch und grüßt wieder mit ‚Gruß‘. Inhaltlich sagt der: ‚unsere Wut und Hilflosigkeit! sei uns jetzt heilig‘. – Der Gnomus teutonicus ist wieder da! Entzückten Entomologen werden Gnomus von den Blättern sammeln und in die Botanier-Trommel stecken. Ich wette, das Bundesamt für Verfassungsschutz wird diese ‚Kollegen‘ irgendwann suchen und finden. … die Trommeln zurückfordern und die süßen Käfer wieder in die Freiheit entlassen und ins Blattlaub setzen. Hoffentlich kommen ihnen da nicht die berüchtigten ’schwarz- Orangegelb- gestreiften‘ (Kartoffelkäfer) in die Quere. Dann, ja dann gibt’s Weltzuber, Bundesamt hin oder her!

    1. Sehr blumig, deshalb inhaltlich stellenweise unverständlich.

      „‚unsere Wut und Hilflosigkeit! sei uns jetzt heilig‘“

      😀 Geiler Satz. Richtig müsste er aber heißen:

      ‚unsere Dummheit, Inkompetenz, Führerhörigkeit, Wut und Hilflosigkeit! seien uns jetzt heilig‘

      1. Ihr Verdacht (‚unverständlich‘) betrügt Sie nicht: Satire will hart erarbeitet sein. Immer! Bis sie wirklich flüssig gelingt, ist sie schon dreimal streng überarbeitet worden. Ironie, gar noch die versteckte, bedeutet manchmal, ‚die Pferde mitten auf dem Fluss zu wenden‘ – und dieses Kunststück will beherrscht sein! … haben Sie deshalb immer etwas Nachsicht für diesen ‚Unsinn‘ …

  14. Selenski wird in diesem Konflikt zunehmend unwichtig. Vielleicht taugt er noch für eine Unterschrift, die aber auch von Tag zu Tag zweifelhafter wird. Die Ukraine langfristig ganz zu besetzen, wird unvorstellbar teuer und risikoreich. Die Feldmarschälle, die da so leichten Herzens argumentieren und „Pläne“ aufstellen, haben offenbar keinen Schimmer. Dabei liegt ein anderes abschreckendes Beispiel, Afghanistan, erst wenige Tage zurück. Genau das war ja der Plan der USA, und Russland steckt jetzt mittendrin.

    1. Wobei Russland im Gegensatz zu den Amis in Afghanistan einen entscheidenden Vorteil haben: Die normale Bevölkerung an sich.
      Dadurch dass die USA stets absichtlich (seit Wikileaks kann man das durchaus so sagen) tausende Zivilisten mit abgeknallt haben, hatten diese, ganz automatisch, den kompletten Hass des Landes auf sich. Sah man besonders gut im Irak; zuerst gefeiert als Befreier von Saddam, dann gehasst weil die US-Armee grundlos hunderte Familien zerrissen hat.

      Für Russland sieht das wieder etwas anders aus da die russische Armee wirklich versucht Zivilisten zu schonen (dass das nicht zu 100% klappt sollte jedem klar sein). Nach dem anfänglichen Schock der Invasion sollte sich bei einer Vielzahl der nicht-nazi-indoktrinierten diese Erkenntnis durchsetzen. Das wird zwar wohl nicht dazu führen dass diese Leute gegen Asov & Co. vorgehen (weil Angst), doch diese werden sich auch nicht in einen Partisanenkampf stürzen wie eben Afghanen, Vietnamesen oder Iraker.

  15. GEBT NUN ENDLICH RUSSLAND DIE SICHERHEIT DIE SELBST SUCH ANGEBLICH WOLLT !!

    DIE NAZI-UKRAINE MUSS VON DEUTSCHLAND & EU GEMIEDEN WERDEN UND MUSS NEUTRAL BLEIBEN.

    IHR WISST SELBST, DASS RUSSLAND DIE GANZEN JAHRE VOM WESTEN BETROGEN WURDE:

    LASST ENDLICH AUCH DIE SPERRE DER RUSSISCHEN LUFTFAHRT, DENN 3 MILLIONEN RUSSISCHEN BÜRGER IN DEUTSCHLAND WOLLEN IHRE LIEBEN BESUCHEN….DAS IST MENSCHENRECHT !!

    1) Russland wurde mit der Zusage die NATO nicht über die Grenzen Deutschlands auszudehnen betrogen.

    2) Der Maidan war eine böswillige Attacke der USA, die nichts anderes im Sinn hatte wie die Eroberung Russlands.

    3) Der Minsker Vertrag wurde nie erfüllt und ist 2021 einseitig von der Ukraine gekündigt worden.

    4) Seit 8 Jahren muß Russland zusehen, dass im Donbass ihre Brüder nach Lust und Liebe von den UKRA FASCHISTEN getötet werden und der Westen schreitet nicht ein … im Gegenteil !!

    5) Was ist nun mit den vielen Hundertausenden Menschen die die russische und die deutsche Staatsbürgerschaft haben und Verwandte und Bekannte in Russland haben ?1)Russland wurde mit der Zusage die NATO nicht über die Grenzen Deutschlands auszudehnen betrogen.

    2) Der Maidan war eine böswillige Attacke der USA, die nichts anderes im Sinn hatte wie die Eroberung Russlands.

    3) Der Minsker Vertrag wurde nie erfüllt und ist 2021 einseitig von der Ukraine gekündigt worden.

    4) JETZT Energiepreise deckeln, statt 100 Milliarden ind die RÜSTUNG !!

    5) Was ist nun mit den vielen Hundertausenden Menschen die die russische und die deutsche Staatsbürgerschaft haben und Verwandte und Bekannte in Russland haben ?

  16. Angesichts der offensichtlichen „Anwerbung“ von Söldnertruppen aus aller Herren Länder, u.A. auch IS-Dschihadisten und andere Totschläger und Halsabschneider, frage ich mich schon, ob die Friedensbemühungen von Selensky mehr sind als ein Versuch, Zeit zu schinden – wofür auch immer.
    Denn dieses Mordgesindel wird den Krieg ins kleinste Dorf tragen und vor keiner auch noch so infamen false-flag-Aktion zum Schaden der „Friedensbemühungen“ zurück schrecken. Zudem ist zu erwarten, dass die wertewestliche Unterstützung für dergleichen Hilfstruppen von keiner noch so dramatischen Wirtschafts-und Finanzkrise beeinträchtigt werden dürfte, um Russland in einen bestialischen asymmetrischen Krieg mit horrenden Kollateralschäden an Menschenleben zu verwickeln, den man womöglich auch noch auf das benachbarte Russische Staatsgebiet „nach Lust und Laune“ ausweiten könnte.
    Ich sehe auch die Möglichkeit, dass das „Imperium der Propaganda“ es schaffen könnte, eine solche katastrophale Entwicklung zur Destabilisierung Russlands zu instrumentalisieren, um am Ende selber garnicht mehr als der eigentliche Verursacher allen Übels wahrgenommen zu werden.

  17. Auf RT DE liest sich die Meldung komplett anders:

    „11:58 Uhr

    Selenskjy zu Gesprächen über Donbass und Krim bereit

    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich zu Gesprächen über den Status der Gebiete im Osten des Landes und der Halbinsel Krim bereit gezeigt. Im US-Sender ABC machte Selenskyj zugleich deutlich, dass er nicht auf Forderungen aus Moskau eingehen werde, die Unabhängigkeit der selbst ernannten „Volksrepubliken“ sowie die russische Herrschaft über die Krim anzuerkennen:

    „Ich bin bereit für einen Dialog. Aber wir sind nicht bereit für eine Kapitulation.“

    Weiter sagte der ukrainische Präsident: „Wir können diskutieren und einen Kompromiss finden, wie diese Gebiete weitermachen können.“ Wichtig sei, darauf zu achten, wie es den Menschen dort ergehe, die Teil der Ukraine sein wollten. Es handle sich um eine viel kompliziertere Frage als nur um eine Anerkennung. „Dies ist ein weiteres Ultimatum, und wir erkennen keine Ultimaten an.“

    Selenskyj forderte erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu direkten Verhandlungen auf. „Was Präsident Putin tun muss, ist, ein Gespräch zu beginnen, einen Dialog, anstatt weiter in einer Informationsblase ohne Sauerstoff zu leben.“ Selenskyj räumte ein, dass Russland die Lufthoheit über der Ukraine habe. Er forderte erneut eine Flugverbotszone. Es gehe darum, Raketenbeschuss auf zivile Einrichtungen zu verhindern.

    Mit Blick auf die NATO gab sich Selenskjy enttäuscht. Das Bündnis sei nicht bereit, die Ukraine als Mitglied zu akzeptieren. „Die Allianz hat Angst vor kontroversen Fragen und einer Auseinandersetzung mit Russland.“ Er deutete an, auf einen Beitritt zu verzichten. Die Ukraine sei kein Land, das auf den Knien um etwas bettele. Seit einer Verfassungsänderung 2019 ist der NATO-Beitritt das erklärte Ziel der ehemaligen Sowjetrepublik.“

    Über was genau will er dann eigentlich verhandeln?
    Sorry, aber das ist wieder nur eine Nebelgranate um gegenüber den westlichen Medien sagen zu können, dass Selenski gerne verhandeln würde, aber der böse , böse Russe angeblich nicht verhandeln will. Nonsense für die westlichen Medien!

    Selenski hat von den USA kein Friedensmandat und das wird es auch nie geben. Wer etwas anderes behauptet, lügt entweder absichtlich, hat Brzezinski absichtlich verpennt oder bekommt es irgendwie einfach nicht gebacken das Internet oder das ein oder andere einschlägige Buch erfolgreich zur Informationsrecherche zu verwenden.

  18. OT
    zwei interessante Interview
    https://odysee.com/@RTDE:e/Fasbender-im-Gespr%C3%A4ch-mit-Jochen-Scholz-Vorerst-keine-Aussicht-auf-Wiederann%C3%A4herung:d

    mit Jochen Scholz über die Geschichte des Konflikts.
    Fasbender im Gespräch mit dem Historiker und Oberstleutnant a.D. Jochen Scholz zur geschichtlichen Einordnung des Ukrainekonflikts. Grund der derzeitigen Auseinandersetzung ist für Scholz die gescheiterte Verschmelzung der Gegner im Kalten Krieg in einer neuen, gemeinsamen Ordnung nach 1990. Die aus Sicht der ehemaligen Westmächte unabdingbare NATO-Integration des wiedervereinigten Deutschlands wurde zur Blaupause des späteren Roll-Outs des westlichen Bündnisses in ganz Ostmittel- und Osteuropa. Schon vor 2000 warnten Russlandkenner in den USA vor einem Konflikt mit Russland. Die Vorbehalte wurden überhört. Optimisten waren sogar der Ansicht, Russland würde sich der US-Hegemonie unterordnen. Wie sich zeigen sollte, ein fataler Fehler.

    für unsere Sandkasten“feldmarschäle“
    Fasbender im Gespräch – mit dem Schweizer Militärexperten und Generalstabsoffizier a.D. Ralph Bossard zum Fortgang des Krieges in der Ukraine. Bossard, der auch an der Moskauer Generalstabsakademie ausgebildet wurde, sieht die bisherigen Erfolge der russischen Armee weniger kritisch als andere Beobachter. Sowohl in Sachen Fläche und Geschwindigkeit läge der Vormarsch insgesamt über dem Lehrbuch-Standard. Ein deutliches Missverhältnis existiere zwischen Truppenstärke und Länge der Front; realistisch werde die russische Armee allenfalls die Gebiete östlich des Dnjepr besetzen. Westliche Waffenlieferungen sieht er skeptisch, auch die im Westen verbreitete Solidaritäts-Euphorie. Beides würde dazu beitragen, einen sinnlosen Krieg zu verlängern – mit möglicherweise tragischen Folgen für den Kontinent.
    https://odysee.com/fasbender-bossard:5200e63cb21ceb761f7d1ecabba9282f85cf4882

  19. Zu Russland keine Presse- und Meinungsfreiheit mehr

    https://www.pi-news.net/2022/03/zu-russland-keine-presse-und-meinungsfreiheit-mehr/

    Von KEWIL | Im Dritten Reich wurde das Abhören von Feindsendern wie der BBC immer mit Haft und manchmal mit dem Tode bestraft. Soweit ist die EUdSSR in Brüssel und Berlin noch nicht ganz, aber Presse-, Informations- und Meinungsfreiheit gibt es hier auch nicht mehr.

    Seit ein paar Wochen ist der deutschsprachige russische TV-Sender RT DE in der EU verboten. Wer „rt.de“ anklickt, liest bereits, dass diese Domain zum Verkauf stehe. RT klagt zwar, aber mit schlechten Aussichten.

    Gesperrt ist auch Sputnik, und das russische RT hatte schon länger eine News- und Nachrichtenseite im Internet. Auch die ist jetzt weiträumig gesperrt. Wer „rt.com“ oder „de.rt.com“ eingibt – da findet das weltumspannende freie Google aus dem freien Westen nichts mehr.

    Über TOR kann man noch tricksen, aber der durchschnittliche Internetnutzer ist draußen. So sieht die grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit in Germany jetzt aus.

    Gerade in einem Krieg wie in der Ukraine würde man ja gerne nicht nur die von plumpen Lügen strotzende BILD lesen, sondern auch, was die Gegenseite schreibt.

    Vielleicht würde man dann erfahren, dass Putin keineswegs ein Kernkraftwerk in der Ukraine angezündet hat, um uns alle zu verstrahlen, sondern dass ukrainische Saboteure selbst ein 500 Meter vom Kraftwerk Saporischschja entferntes Schulungszentrum auf dem Gelände angezündet haben und so weiter.

    Auch das deutsche Fernsehen übernimmt gerne jede Lüge und Propaganda, kürzt aber alles aus Russland bis zum geht nicht mehr. …..ALLES LESEN !!

  20. Pressefreiheit: Es ist völlig abenteuerlich, wenn man in den deutschen Medien die ukrainischen Zivilisten bejubelt, die heldenhaft gegen Putin kämpfen.

    Mädchen, die Molotow-Cocktails basteln und Knaben, die auf russische Soldaten von Hochhausdächern schießen.

    Früher waren das keine tapferen Zivilisten, sondern Partisanen und Freischärler.

    Von den wirklichen Problemen hören sie in der deutschen Presse garantiert nichts.

    In den ukrainisch in Städten ziehen plündernd bewaffnete Banden von Jugendlichen durch die Straßen und rauben Wohnungen aus, die offensichtlich von ihren Bewohnern verlassen wurden.

    Wo nachts kein Licht ist, wird marodiert.

    In den deutschen Medien wird gelogen, wie nur gelogen werden kann.

    Wer den Kampf gegen Freischärlern zu einem Kampf gegen ein Atomkraftwerk umdichtet ist ein Kriegsverbrecher!

  21. Ganz unabhängig von der beidseitigen Kriegspropaganda sollte man bitte nicht vergessen, dass speziell in Deutschland das Grundrecht eines jeden Menschen auf freie Informationsbeschaffung bereits staatlich massiv (und vom Bundesverfassungsgericht abgesegnet!) begrenzt wurde.

    Jeder Haushalt hat die staatlichen GEZ-Zwangsmedien mit rd. 250 € im Jahr zu finanzieren.

    Eine Zwangs-Steuer, die nicht nur Propaganda finanziert, sondern auch den üppigen Lebenswandel der meisten GEZ-Mitarbeiter. … Es werden extrem hohe Gehälter FÜRS LÜGEN gezahlt !!!

    Ein Intendant bekommt rd. 35.000 € im Monat, dafür muss ein Facharbeiter mehr als ein Jahr in Vollzeit arbeiten.

    Wir bezahlen letztlich damit auch die „Lügen“, als oftmals Nachrichtenverfälschungen und Nachrichten-Unterdrückungen.

    Auch die UNTERDRÜCKUNG der AfD-Opposition wird von den Zwangsabgaben mitfinanziert.

    Ein „besonders schlaues Kerlchen“ vom WDR nannte die Zwangsabgabe allen Ernstes „Demokratie-Abgabe“.

    Ja, mit der Abgabe wird die Demokratie „abgegeben“ !!!

  22. Selensky ist ein Lügner, Kriegsverbrecher und natürlich auch ein Massenmörder.
    Mit solchen Menschen kann man nicht verhandeln. Er verzögert nur. Kennen Sie die Geschichte vom Fuchs und dem Skorpion ?
    Ein Skorpion bittet einen Fuchs ihn über den Fluss zu tragen und sagt: Wenn du das tust werde ich dir ewig dankbar sein. Der Fuchs fragt: Und du wirst mich ganz sicher nicht stechen ?
    Der Skorpion sagt treuherzig: Nein – NIE !
    Der Fuchs glaubt ihm und sagt: Spring rauf ich bring dich rüber !
    Als Sie in der Mitte des Flusses angekommen sind sticht der Skorpion den Fuchs in den Hals. Der Fuchs völlig überrascht bevor er bewusstlos wird und beide versinken: WARUM ? UM GOTTESWILLEN – WARUM ??!
    Jetzt sterben wir beide !
    Der Skorpion: Was willst du ? Das ist meine Natur !
    Selensky wird Russland IMMER verraten. Er ist eine bezahlte USA/NATO Marionette.

  23. Die Parallelen zu 1939 sind inzwischen mehr als nur frappierend. Wieder läßt die Garantiemacht den kleinen, aufmüpfigen Nachbarn im Moment des provozierten Übergriffs schlicht im Stich, nachdem vorher jedoch jede Kompromissbereitschaft dringend untersagt worden war.
    Und wieder hat man den eigentlichen Gegner genau da, wo man ihn haben wollte: In der Position des bösen Aggressors!
    Außerdem kann die weitere Entwicklung des derzeitigen Konflikts den USA völlig piepe sein: Sie haben Russland genau da, wo sie es seit mindestens 2008 haben wollten: Als Paria außerhalb der Weltwirtschaft und Diplomatie. Was das für ihre Europäischen „Partner“ dann praktisch bedeuten wird ist ihnen ebenso egal. Sie und ihr Dollar sind die Sieger, „Business as usual“ kann weitergehen, Der Abschied der VSA von der Weltspitze ist bis auf weiteres vertagt. Glückwunsch! Und derweil gilt für Europa: „Putingegner überwintern im Dustern und mit kaltem Hintern!“ Na, toll!

    1. Den Verdacht habe ich auch, dass die USA in der Ukraine ein zweites Afghanistan schaffen wollen, um Russland wie damals die Sowjetunion in den Ruin zu treiben. Die USA werden in der Ukraine nicht kämpfen, sie werden aber Waffen, Söldner und Terroristen einschleusen und gegen Russland einen Guerillakrieg starten. So ein Krieg ist nicht zu gewinnen und kann sich endlos in die Länge ziehen.
      Deshalb wäre ein schneller Regimwechsel mit anschliessender Säuberung nazistischer Gruppierungen wie Asow, Rechter Sektor, Swoboda u.v.m. und der Einführung eines Neutralitätsstatus für die Ukraine extrem wichtig.
      Mit Selenski reden ist reine Zeitverschwendung.

      1. Die Frage ist, wie tief Selenskyj in dem Sumpf drin hängt.
        Wenn er nur eine Marionette der unteren Ebene war, der tatsächlich gedacht hat, die NATO würde ihm helfen, kann es sein, dass er so wütend über den „Verrat“ durch die NATO ist, dass er bereit ist, die Seiten zu wechseln. Dann würde es sich lohnen, mit ihm zu reden — weil er in einer Position ist, um die moderateren Westukrainer zu überzeugen, dass sie auch die Seite wechseln müssen.

  24. Ich möchte an Putins Ansage erinnern, bei der er die Ukrainische Führung als eine Gruppe Junkis und Nazis bezeichnete. Vielleicht meinte er den Sohn Bidens, Hunter Biden in der nachgewiesenen Rolle und Selenskyi,immerhin der politische Ziehsohn des ukrainischen und (absurderweise jüdisch stämmigen) Oligarchen Paten Kolomojskyj. Und das Unschuldslamm Selenskyi hat immerhin Dimitri Jarosch als Chefberater des ukrainischen Heeres installiert. Putin kan also nur den einen Fehler machen,die Sonderoperation vorzeitig zu beenden. Ich hoffe nur, er hat für danach genug Personal, um die „MadMax“ Region Ukraine wieder zu zvzilisieren.

Schreibe einen Kommentar