Sacharow-Preis

Selensky oder Assange: Wer bekommt den EU-Menschenrechtspreis?

Die EU vergibt jedes Jahr ihren Menschenrechtspreis. Für 2022 sind unter anderem Wladimir Selensky und Julian Assange nominiert. Die EU kann nun zeigen, wie ernst es ihr mit dem Kampf für Menschenrechte wirklich ist.

Das Europäische Parlament verleiht seit 1988 den Sacharow-Preis, der auch „EU-Menschenrechtspreis“ genannt wird. Er wird an Persönlichkeiten oder Organisationen verliehen, die sich für die Verteidigung der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit einsetzen. Der Preis ist nach dem Friedensnobelpreisträger Andrei Sacharow benannt, wird mit 50.000 Euro dotiert und wird jährlich in Straßburg verliehen.

Der undemokratische Menschenrechtspreis

Dass es sich bei der Verleihung des Sacharow-Preises um eine pro-westliche Propaganda-Veranstaltung handelt, bei der im Grunde schon im Vorwege feststeht, wer den Preis bekommt, erkennt man am Prozedere der Auswahl der Preisträger. Der Preis wird zwar offiziell vom EU-Parlament verliehen, aber die Abgeordneten haben kein Stimmrecht bei der Wahl der Preisträger. Das ist Demokratie à la EU.

Stattdessen ist das Prozedere folgendes: Abgeordnete des EU-Parlaments dürfen Kandidaten vorschlagen, wozu sie zur Nominierung eines Kandidaten 40 Unterschriften von Abgeordneten sammeln müssen. So weit, so demokratisch.

Danach entscheiden jedoch der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten, der Ausschuss für Menschenrechte und der Entwicklungsausschuss des EU-Parlaments über eine Shortlist von drei Kandidaten, die in die enge Wahl kommen. Welcher der drei Kandidaten den Preis verliehen bekommt, entscheidet die Konferenz der Präsidenten des Europaparlaments, die aus dem Präsidenten des EU-Parlaments und den Vorsitzenden der Fraktionen des EU- Parlaments besteht.

Mit anderen Worten: Der Preisträger wird nicht demokratisch im EU-Parlament bestimmt, sondern von den „Spitzenpolitikern“ des Parlaments hinter verschlossener Tür ausgekungelt.

Assange als Kandidat für den Preis

Die italienische Abgeordnete Sabrina Pignedoli von der Fünf-Sterne-Bewegung hat nun mitgeteilt, sie habe die nötigen Unterschriften gesammelt, um Assange als Kandidaten für den EU-Menschenrechtspreis zu nominieren. Als Begründung erklärte sie:

„Julian Assange ist in erster Linie ein Symbol: ein Symbol für das Recht der Bürger, die Wahrheit zu erfahren. Sein Fall und seine Inhaftierung sind ein Beispiel dafür, wie die Macht versucht, diejenigen zu „bestrafen“, die sich nicht den vorgefertigten Wahrheiten anpassen.
Wikileaks hat mit den führenden Zeitungen der Welt zusammengearbeitet. Assange hätte die Geheimnisse, in deren Besitz er gekommen ist, verkaufen können und hat das im Namen der Pressefreiheit nicht getan. Deshalb ist er ein Bollwerk der Meinungsfreiheit und des Schutzes der Menschenrechte.“

Die politische Verfolgung von Assange im Westen ist ein Skandal, zumal er in London seit Jahren gefoltert wird, wie die UNO mehrmals beklagt hat. Das hat jedoch in keinem westlichen Land für Proteste von Regierungen gesorgt, die Bundesregierung zum Beispiel hat vor knapp drei Jahren allen Ernstes erklärt, die UNO-Berichte über die Folterung von Assange nicht einmal zu lesen.

Das „Verbrechen“ Assange ist es, dass er Kriegsverbrechen der US-Armee öffentlich gemacht hat. Bestraft wurden dafür aber nicht die US-Soldaten, die wahllos irakische Zivilisten abgeschlachtet haben, sondern Assange und der Whistleblower, der Assange die Informationen zugeleitet hat. Die USA bestrafen nicht die Kriegsverbrecher, sondern diejenigen, die Kriegsverbrechen aufdecken.

Die Kriterien für die Preisverleihung

Vor einigen Jahren wurden die Kriterien für die Preisverleihung bekannt gegeben. Dort stand zu lesen:

Der Preis wird für eine besondere Leistung in einem der folgenden Bereiche verliehen:

  • Verteidigung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, insbesondere des Rechts auf freie Meinungsäußerung,
  • Schutz der Rechte von Minderheiten,
  • die Achtung des Völkerrechts,
  • Entwicklung der Demokratie und Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit.

Selensky als Kandidat für den Preis

Eine deutsche EU-Abgeordnete der EVP, zu der CDU/CSU gehören, hat mitgeteilt, wen sie nominiert haben und warum:

„Das ukrainische Volk, angeführt von Präsident Wolodymyr Selenskyj, verteidigt seit dem 24. Februar jeden Tag nicht nur die ukrainische Heimat, sondern auch unsere gemeinsamen europäischen Werte und damit auch die geistige Freiheit. Die Menschen in der Ukraine wären würdige Preisträger des Sacharow-Preises 2022. Wir haben sie deshalb für diesen renommierten Preis vorgeschlagen und fordern die anderen Fraktionen des Europäischen Parlaments dazu auf. diese Nominierung zu unterstützen.“

Schon diese Erklärung zeigt, dass die Dame vor allem durch Unwissen glänzt. „Die Menschen in der Ukraine“ sind in ihren Augen „würdige Preisträger des Sacharow-Preises 2022“ – gilt das auch für die Menschen im Donbass und all die anderen Millionen von Ukrainern, die mit Russland sympathisieren oder gar Teil Russlands sein wollen?

Daher halten wir uns an Selensky, den die Dame de facto als Preisträger vorgeschlagen hat. Selensky glänzt seit Jahren dadurch, dass er die Opposition unterdrückt und schon Anfang 2021 alle kritischen Medien verboten hat. Ist Selensky damit würdig, für die „Verteidigung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, insbesondere des Rechts auf freie Meinungsäußerung“ ausgezeichnet zu werden?

In der Ukraine wurde unter Selensky ein Rassengesetz eingeführt, das die ukrainischen Staatsbürger nach ethnischen Gesichtspunkten in drei Kategorien mit unterschiedlichen Rechten einteilt, außerdem verbietet das ukrainische Sprachengesetz die Benutzung der Sprachen der ethnischen Minderheiten in der Ukraine in fast allen Bereichen des Lebens. Ist Selensky damit würdig, für den „Schutz der Rechte von Minderheiten“ ausgezeichnet zu werden?

Das Minsker Abkommen wurde nach seinem Inkrafttreten per Resolution des UNO-Sicherheitsrates in den Rang einer völkerrechtlichen Bestimmung erhoben. Selensky hat seit 2019 offen gesagt, dass er das Abkommen nicht umsetzen wird und es seitdem konsequent sabotiert, was ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht war. Ist er damit würdig, für „die Achtung des Völkerrechts“ ausgezeichnet zu werden?

Selensky hat das, was in der Ukraine nach dem Maidan von Spuren einer Demokratie noch übrig geblieben ist, konsequent abgeschafft, indem er regierungskritische Medien verboten und die Opposition verfolgt hat. Von Rechtsstaatlichkeit konnte dabei keine Rede sein, denn er hat dazu nicht etwa Gesetze erschaffen, sondern per Dekret beschlossen, Sanktionen gegen die Opposition und regierungskritische Medien zu verhängen, was im ukrainischen Recht gar nicht vorgesehen ist. Am 15. September wurde die größte im ukrainischen Parlament vertretene Oppositionspartei endgültig verboten. Ist Selensky damit würdig, für die „Entwicklung der Demokratie und Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit“ ausgezeichnet zu werden?

Der Sacharow-Preis

Der Sacharow-Preis ist nicht einmal die Karikatur eines Menschenrechtspreises, denn mit ihm werden keine Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte ausgezeichnet, sondern Personen, die der westlichen Politik – also der Politik der USA – genehm sind. Im letzten Jahr wurde der Preis an einen bekennenden Rassisten vergeben, der sich bei der Auszeichnung gegen eine Frau durchgesetzt hat, die eine demokratisch gewählte Regierung weggeputscht hat und dann die Proteste dagegen vom Militär zusammenschießen ließ. Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie es hier nach.

Wer den Sacharow-Preis in diesem Jahr erhalten wird, dürfte als schon feststehen. Assange dürfte keinerlei Chancen haben, denn beim EU-Parlament bleibt man sich treu. Dort hat man eben ein ganz besonderes Verständnis von Menschenrechten.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

68 Antworten

    1. #Paco, …… und ‚posthum‘ Obama. Der hat doch schon den Friedensnobelpreis bekommen für erfolgreiche weiterführung von Kriegen.
      Oder stellvertretend Biden, der rafft eh nichts- und liest einen Dank vom Teleprompter ab.
      Und 180°Scholz nicht vergessen. den habe ich an die dritte Stelle gesetzt, weil der im Anus der VSAmis steckt- ergo nicht weit entfernt (von denen) ist.
      LOL.

    2. Diese ganzen Preise sind nicht mehr wert, dass man über sie redet oder nachdenkt. Sie werden von Gremien des „Wertewestens“ verliehen und unterliegen somit der systemischen wertewestlichen Korruption und Werte-Umkehr.
      Das Westliche Imperium ist ein nie mehr zu tilgender Schandfleck auf dem Antlitz unseres Planeten.
      Falls sich die Menschheit irgendwann von dieser Abscheulichkeit befreit, und alles das, was USA&Co an Menschheitsverbrechen jeder Art zu verantworten haben, zu beurteilen sein wird, ist zu hoffen, dass aus den Taten dieses Verbrecherkartells im Staatsgewand endlich gelernt wird, wie das Zusammenleben der Menschen besser organisiert werden kann.
      Das US-Westliche Zerrbild einer Demokratie mit ihrer Verankerung im naturgegebenen Menschenrecht zu maßloser persönlicher Bereicherung hat endgültig jede Glaubwürdigkeit verloren und kann nie mehr als Vorbild dienen!

    3. Eigentlich sollten die deutschen Bürger für ihren Mut und ihre Opferbereitschaft den EU-Menschenrechtspreis erhalten.

      Der Großteil der deutschen Bürger ist nämlich bereit seinen Wohlstand und sogar seine Existenz aus Solidarität mit der Ukraine zu opfern.

  1. Was für ein erbärmlicher Skandal !!!!
    DE blamiert sich schon wieder. 😕😣 … es ist nicht zu fassen. ☀☀☀

    Aus dem Text….

    […] Selensky als Kandidat für den Preis
    Eine deutsche EU-Abgeordnete der EVP, zu der CDU/CSU gehören, hat mitgeteilt, wen sie nominiert haben und warum:

    „Das ukrainische Volk, angeführt von Präsident Wolodymyr Selenskyj, verteidigt seit dem 24. Februar jeden Tag nicht nur die ukrainische Heimat, sondern auch unsere gemeinsamen europäischen Werte und damit auch die geistige Freiheit. Die Menschen in der Ukraine wären würdige Preisträger des Sacharow-Preises 2022. Wir haben sie deshalb für diesen renommierten Preis vorgeschlagen und fordern die anderen Fraktionen des Europäischen Parlaments dazu auf. diese Nominierung zu unterstützen.“ […]

    1. Na, da sieht man doch, angesichts der ukrainischen Realitäten, was die deutschen elitären Ziele und Werte unter der populistischen Fassade sind.
      Einmal eine ehrliche Aussage der EVP.

      Tango Korruptie….

  2. Sollen sie ihm den Preis doch geben. Von mir aus auch alle anderen denkbaren Preise, Ehrungen und Pipapos noch dazu.

    So what!

    Das dokumentiert für spätere Zeiten doch nur den immer schneller fortschreitenden geistigen, emotionalen, moralischen und seelischen Zerfall dieser „Herrschaften“.

    Später werden uns dann diese entmenschlichten und intellektuell vollständig entkernten Kreaturen wieder weis machen wollen: „Davon haben wir nichts gewusst. Wir hatten doch keine Ahnung.“

    Es muss wirklich endlich mal vielerorts entrümpelt, das Ungeziefer ausgerottet, feucht durchgewischt und gründlich mehrfach desinfiziert werden. Sonst ändert sich nie was.

    Und es muss sich was ändern. Auf allen Gebieten, in allen Systemen.

    Das wird hart, beschwerlich, entbehrungsreich, traurig, hässlich und teuer werden.
    Und sehr, sehr lange andauern.

    🌺

      1. „Es muss wirklich endlich mal vielerorts entrümpelt, das Ungeziefer ausgerottet, feucht durchgewischt und gründlich mehrfach desinfiziert werden. Sonst ändert sich nie was.“

        Ich fürchte, das wird nicht reichen, nachdem gut zwei Jahrzehnte völlige Inkompetenz, Ignoranz und Gleichgültigkeit gegenüber den Wünschen und Bedürfnissen der eigenen Bürger ins Mauerwerk gehaucht wurde. Ich denke eher, das dafür die gute, alte Abrissbirne notwendig sein wird – das Ungeziefer ist zäh und wird beim Abgang soviel Schaden, wir möglich verursachen wollen. Hoffentlich macht die Schweiz den Schwachsinn nicht mit.

      2. Schön von Dir zu hören.

        Das wird… Aktion sinnlos! (leider) Stumm Erleiden ist angesagt, denn ich habe mir gerade vorhin aus Zufall! das YTVid. angesehen. Also wenn das die Essenz von „woke“ ist, sehe ich mich darin bestätig wenn ich finde wir leben längst in der „Idiocracy“.

        Meine Prognose ist, dass der Wurmforsatz aus Kiew nicht nur den Preis bekommt, sondern „uns“ auch noch als „Weltpräsident“ vorgestetzt werden wird.

        …“Es gibt ein Gesetz, das besagt, dass man der Polizei seinen Ausweis und Papiere nicht auszuhändigen braucht, jedenfalls habe ich das mal gehört“…

        Bin wahrlich kein Fan der Ponzilei, aber die Geduld hätte ich niemals mit diesem Bürger. Burger & Hölzli eifach…

        Es passt irgenwie sogar zum Thema, denn der Kanal beschäftigt sich mit polizeilichem Fehlverhalten und der Agressor (die Nervensäge & Popanz sitzt im Auto). Momol! … In der UA gibt es keine Nazis weil der Wurmfortsatz ein Jude ist, und Putin hat die UA überfallen, weil er ein ganz böser Faschist ist und RU der Agressor. So wird es uns ja von den „Riefenstahl-Dr.G Medien“ 24/7/365 mit der Bratpfanne eingehämmert.

        http://www.youtube.com/watch?v=vFBnX8LA-Bc

        1. an Francotirador:

          Ja, ich habe das Kommentieren reduziert.
          Weil mir manchmal einfach die Worte fehlen,
          weil ich mich wiederholen müsste,
          weil es sinnlos ist,
          weil ich einfach keine Lust mehr habe,
          weil ich manchmal gar nicht mehr alles lese,
          weil es zu viel ist,
          weil ich viele Informationen, da ich es ja auch nicht wirklich weiss, einfach nur glauben oder nicht glauben kann.

          Weil ich gar nicht so viel fressen kann, wie ich kotzen möchte.

          Bis vor 2 1/2 Jahren musste ich mir dauernd von allen Seiten sagen lassen, ich sei zu misstrauisch, zu kritisch. Mit dem Staat, den Institutionen, den Ärzten, der Wissenschaft, den Mainstream-Medien etc.

          Manchmal gelang das meinen Mitmenschen auch und ich zweifelte tatsächlich ab und zu an meiner Einschätzung, an meinen Schlussfolgerungen.

          Seit Frühling 2020 muss ich feststellen, dass ich noch viel zu wenig misstrauisch und zu wenig kritisch war.

          Es muss tatsächlich ein Neustart her. Auf allen Gebieten. Aber nicht der Neustart, welcher K. Schwab und dem Rest der coolen Gang vorschwebt. Die Menschen, die Bürger, die Völker müssen definieren, wie sie, im Einklang mit anderen Menschen und der Natur leben wollen.

          Wenn wir als Menschheit überhaupt noch eine Chance bekommen, alles wieder in gesunde Bahnen zu lenken.

          Wie schon der Depro-Kabarettist Nico Semsrott sagte:

          „Ich produziere jetzt Unglücks-Kekse.

          Zum Beispiel:
          Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt!

          Oder:
          Beginne jeden Tag mit einem Lächeln, dann hast du’s hinter dir!“

          🌺

  3. Stärker kann man sich nicht blamieren, als wenn man die falsche Wahl trifft.

    Der Preis wird für eine besondere Leistung in einem der folgenden Bereiche verliehen:

    + Verteidigung der Menschenrechte und Grundfreiheiten, insbesondere des Rechts auf freie Meinungsäußerung,

    Selensky hat mit seinem Verbot sämtlicher Parteien außer seiner schon die Latte der Nichtmeinungsfreiheit recht hoch gelegt, dazu kommt noch Verbot bzw. Gleichschaltung aller Medien, Einsatz der Geheimpolizei gegen anders denkende Ukrainer

    + Schutz der Rechte von Minderheiten,

    Das Sprachengesetz ist so was von Antiminderheitenschutz, dazu kommt noch das Hochschulgesetz, die Verordnung zum Verbot russischer Literatur und einiges mehr.

    + die Achtung des Völkerrechts,

    Der Einsatz von Schmetterlingsminen in zivilen Gebieten in Donezk und anderen Städten des Donbas ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht, besonders noch wenn man das internationale Abkommen des Verbotes und Nichteinsatzes von Minen mit, wie die Ukraine es getan hat, unterschrieben hat.
    Hinzu kommt der Beschuss von Krankenhäusern und anderen zivilen Gebieten mit Granaten und Raketen.

    + Entwicklung der Demokratie und Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit.

    Verbot aller anderen Parteien ist absolut antidemokratisch. Die Inhaftierung und Tötung von Oppositionellen hat nicht mit Rechtsstaatlichkeit zu tun.

    Selensky verkörpert den Antigeist der Grundidee des Preises.
    Wer sich hier noch was schön reden kann, der ist von seinem Arzt hervorragend medikamentös eingestellt.

    1. Es ist ein EU-Preis, und niemand verkörpert Geist und „Werte“ der EU besser als Zelenskij.

      Letztes Jahr hat Mr. Novichok den Preis bekommen, das ist der mit den Kakerlaken, Nagetieren und Massenmordphantasien. Vorletztes Jahr Tichanovskaja. Das ist die mit den Fahnen von des Führers „Weißruthenischem Zentralrat“.

      Tichanovskaja hat den Preis zusammen mit weiteren Protagonisten der „Kakerlakenrevolution“ bekommen. Neben Nazifahnen waren Kakerlaken in Form von Lukaschenkos Schnurrbart und Pantoffeln zum Erschlagen deren Symbole.

  4. Malen Sie mal nicht den Teufel an die Wand! Selenskij? Das wäre die totale Verhöhnung aller Friedfertigen, aller Menschenrechte.. Das wäre ein unglaublicher Skandal. Selenskij ist ein gnadenloser Opportunist, Verbrecher, Menschenschinder

    1. Was, auch unter Selenskij, schon seit Jahren im Donbass passiert stört doch im Westen niemanden. Denn für die gelten ja Russländer, Russisch-stämmige nicht als Menschen. Von daher isses ganz easy solch einen Preis an den Totenkopf-Emblem tragenden zu vergeben!

  5. „Das ukrainische Volk, angeführt von Präsident Wolodymyr Selenskyj, verteidigt seit dem 24. Februar jeden Tag nicht nur die ukrainische Heimat, sondern auch unsere gemeinsamen europäischen Werte und damit auch die geistige Freiheit.“

    Ich kann diesen verlogenen Müll echt nicht mehr hören, nicht mehr lesen und die entsprechenden Figuren die ihn immer wieder absondern, nicht mehr sehen…!

    1. Martin Sonneborn hat diesen verlogenen, verschwurbelten Wertedünnschiss – den auch ich nicht mehr hören kann – statirisch auf’s Korn genommen.

      Die Schwurbula von der Leychen auch….

      „Zur EU fällt mir nichts (mehr) ein…“ – 60 Sekunden zur Lage der Union
      …Als Sie hier Ihren Dienst angetreten haben, dachte ich Sie seien ledigich unfähig und ein bisschen kriminell. Heute weiss ich, dass Sie auch beindruckend moralfrei sind“….

      http://www.youtube.com/watch?v=n5W8DBCCRc0

      Werte, Werte… Da war doch – Rülps! – was.
      http://www.youtube.com/watch?v=CbSX4_pzt20

    2. Martin Sonneborn hat diesen verlogenen, verschwurbelten Wertedünnschiss – den auch ich nicht mehr hören kann – statirisch auf’s Korn genommen.

      Die Schwurbula von der Leychen auch…. „Zur EU fällt mir nichts (mehr) ein…“ – 60 Sekunden zur Lage der Union

      …“Als Sie hier Ihren Dienst angetreten haben, dachte ich Sie seien ledigich unfähig und ein bisschen kriminell. Heute weiss ich, dass Sie auch beindruckend moralfrei sind“…. —–www.youtube.com/watch?v=n5W8DBCCRc0

      Werte, Werte… Da war doch – Rülps! – was. —-www.youtube.com/watch?v=CbSX4_pzt20

  6. „Die EU kann nun zeigen, wie ernst es ihr mit dem Kampf für Menschenrechte wirklich ist.“

    Au man – das schmerzt. Der EU einen Kampf für Menschenrechte unterstellen, kann nur Satire sein – sehr miese Satire. Oder vielleicht auch Böswilligkeit.

    1. Die ganze EU ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten und beherbergt die miesesten Politiker/Charaktere aller Nationen. Nicht nur das diese völlig grenzdebil in Erscheinung treten, sie sind dazu auch noch durch komplette (völlig hirnrissige) Immunität geschützt, so dass Gewaltenteilung nur noch zu einem Häuflein seiner Bedeutung zerfallen ist.

      Ich denke, pure Boshaftigkeit und exklusives Eigeninteresse trifft es bei der EU am besten. Bei den Wahlen innerhalb Deutschlands hat man zumindest noch ein paar Wochen das Gefühl, dass den Politikern das Wohl der Bürger am Herzen liegt, wenn auch nur geheuchelt. Aber in der EU hat man nicht Mal mehr den „Anstand“ die EU Bürger anzulügen, man tut seine Boshaftigkeit offen kund. Und das Schlimme dabei ist, die Wenigsten kapieren das.

    2. Wieso? … Die EU ist ja Träger des Friedensnobelpreises! 🤮
      Man könnte also auch die Deutschen Grünen 🤮 als würdige Empfänger irgend eines derartigen BlaBla-Preises benennen, ebenso wie jedes andere Stück Kot, das in den US-Anus passt.

  7. Mir geht gerade ein Bild von der kommenden Preisverleihung durch den Kopf. Die führenden EU-Politiker, vdL usw. huldigen den mutigen Menschenrechtler und Freiheitskämpfer Selensky, und der steht mit bescheidener ruhiger Miene in seinen Nazi Klamotten daneben, und nickt verständnisvoll.

    1. … umrandet von Personenschützern der ASOW Truppen mit ihren SS Abzeichen. Und der Spiegel wird über diese (Wolfs-)Zeichen den „Wolf und die sieben Geißlein- Fanclub Westukraine“ hineininterpretieren. Der Würgereflex ist kaum zu unterdrücken.

    2. Mir gehen da auch die Akzeptanzrede von Selensky durch den Kopf in der er dazu aufruft, jeden hinzurichten, der auf der Seite Russlands steht oder sich neutral verhält.
      Und danach fährt Selensky gleich weiter, um den Friedensnobelpreis in Empfang zu nehmen, in dessen Akzeptanzrede er den totalen Krieg gegen alle Russen fordert.

  8. Dass der EU-Menschenrechtspreis, der die Bezeichnung „Sacharow-Preis“ erhalten hat, bloß weil der russische Physiker Sacharow mit der sowjetischen Regierung im Streit war, zeigt, dass der Westen bereits 1988 kreativ bei der Vergabe von medienwirksamen Bezeichnungen war.

    Und wenn man berücksichtigt, dass sich an der Gesinnung der Leute im Westen nichts geändert hat, dann ist es nicht schwer zu erraten, wer wohl von den beiden Kanditaten – Assange oder Selensky – den Preis bekommen wird.

    Worin aber der Verdienst der US-Marionette Selensky für die Menschenrechte bestehen soll, das wird die EU wohl unter Verschluss halten.

  9. Obwohl Assange der Preis in der jetzigen Situation sehr zu Pass käme, ist anzunehmen, dass er nicht die geringste Chance gegen einen vom Westen eingesetzten Kriegstreiber hat.
    Lassen wir das Thema lieber fallen und beschäftigen uns mit dem degenerierten System des Wertewestens, das aus einem perfekten Gemisch von Abschöpfung, subtiler Gewalt und viel Heuchelei besteht.

  10. Und schon ist das Massengrab gefunden. Natürlich berichtet als Erster achgut. com darüber:

    https://orf.at/stories/3285449/
    „Massengrab in rückerobertem Isjum gefunden“.
    „Wir wollen, dass die Welt weiß, was die russische Besatzung verursacht hat“, sagte Selenskyj am Donnerstag, ohne Details zur Anzahl der Leichen oder der Todesursache zu nennen.
    Online seit gestern, 23.46 Uhr (Update: heute, 6.20 Uhr)
    Teilen

    Die Ermittlungen hätten begonnen, am Freitag sollten erste Erkenntnisse vorliegen, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videobotschaft. Journalisten der Nachrichtenagentur Associated Press sahen den Ort in einem Wald außerhalb von Isjum. Ein Massengrab trug eine Markierung, die besagte, dass es die Leichen von 17 ukrainischen Soldaten enthielt. Es war von Hunderten von Einzelgräbern umgeben, die nur durch Kreuze gekennzeichnet waren.

    Ein Polizeibeamter sprach gegenüber dem Sender Sky News von einer Grabstätte mit etwa 440 Leichen, die in Isjum entdeckt worden sei.“
    soweit orf…

    1. https://twitter.com/TamrikoT/status/1570645300662140931

      Hier klingt die Geschichte etwas anders. Wenn es Verhandlungen zur ordnungsgemäßen Übergabe der toten ukrainischen gab und die scheiterten dann begräbt eben der Russe. Und man sieht zumindest beim Abtransport 1 Toten mit der uk. Flagge.
      Komisch wenn ausländische Kämpfer sterben lässt man die nicht irgendwie im Dreck liegen, die stellt man fein rausgeputzt zum Fototermin auf und spendiert denen noch das Kränzchen.

  11. Verdient hätten den Preis Assange oder Manning, oder die Menschen in Donezk und Lugansk weil sie sich von dem Nazi Selensky befreit haben, oder Putin weil er ihnen dabei geholfen hat.

    Aber bekommen wird ihn natürlich jemand anderes. Wahrscheinliche Nominierungern aus den EU-reGIERungen:
    – Selensky (schon im Artikel erklärt)
    – Biden (weil er den „Diktator“ Trump beseitigt hat)
    – Dominion Voting Machines (weil sie Biden dabei geholfen haben)
    – Andrei Melnyk (weil er sich so wortgewandt für die „Verteidiger der Menschenrechte“ einsetzt)
    – Karl Lauterbach (für seinen Kampf für „lebensrettende“ Covid-1984-Impfstoffe, weil ja ein Covidtoter sich nicht mehr für die Freiheit einsetzen kann, und Impftote gibt es bekanntlich nur in der russischen Propaganda)
    – Hillary Clinton (im Voraus, weil sie mit Hilfe der Wahlmaschinen 2024 verhindern wird, dass „Diktator“ Trump wieder Präsident wird)
    – Baerbock – weil sie sich auch gegen den Willen ihrer Wähler für die „Freiheit“ einsetzt
    – Habeck – weil er Deutschland von Arbeitsplätzen und Energie befreit
    – Adolf Hitler (posthum), weil er dem grössten Freiheitskämpfer aller Zeiten, Selensky, so ein großes Vorbild war – und bei den vielen von Hitler verursachten Toten waren bestimmt auch der ein oder andere Freiheitsgegner dabei…
    – ARD und ZDF, weil sie die „Nazis“, die sich nicht impfen lassen, bekämpfen
    – George W. Bush – für die von ihm angefangene und von Biden so „erfolgreich“ abgeschlossene „Befreiung“ von Afghanistan
    – Navalny – weil er die „grösste Tyrannei aller Zeiten“ „demokratisieren“ will und dafür im „Folterknast“ gefangen gehalten wird
    – Bellingcat – für das „Aufdecken“ aller Verbrechen der russischen „Freiheitsgegner“
    – Die Schöpfer der ukrainischen Todesliste für ihren Kampf gegen die „Freiheitsgegner“ auf der Liste
    – Die Erfinder der Atombombe, weil nur mit dieser Erfindung die russische „Diktatur“ beendet werden kann (wobei das eher für den Friedensnobelpreis vorgesehen ist)
    – Die EU – weil sie so einen tollen Preis verleiht und sich damit ganz offensichtlich für alle Ziele dieses Preises einsetzt

  12. Das hält man alles nur noch mit Monty Python aus.

    „And Now for Something Completely Different“

    Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der für den Überfall auf zwei ukrainische Frauen in Frankreich verantwortlich ist. Während zunächst angenommen wurde, dass es sich um einen Russen handelt, hat eine Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft in Nizza am Mittwoch ergeben, dass es sich bei dem Angreifer tatsächlich um einen ehemaligen ukrainischen Soldaten handelt.

    Die beiden Opfer, die ukrainischen Flüchtlinge Alina und ihre Mutter Elena, berichteten zunächst, dass es sich bei dem Angreifer um einen russisch sprechenden Mann handelte, der sie anscheinend angegriffen hatte, weil sie auf ihrem Handy ukrainische Musik hörten, als sie am Strand spazieren gingen.

    „Als wir hörten, wie er sprach, haben wir verstanden“, dass er Russe war, sagte Alina gegenüber lokalen Nachrichtenagenturen. Die beiden Frauen erlitten bei dem Angriff mehrere Verletzungen: Laut Ärzten hat Elena eine gebrochene Nase, während Alina möglicherweise eine Gehirnerschütterung erlitten hat.

    Als der Vorfall zuerst bekannt wurde, löste er in Kiew Empörung aus, da die Medien und mehrere Beamte schnell berichteten, der Angreifer sei Russe. Als Reaktion auf die Berichte schrieben viele Kommentatoren in den sozialen Medien, der Vorfall sei ein Beispiel dafür, wie gefährlich die Russen seien.

    Der Sprecher des ukrainischen Außenministeriums, Oleg Nikolenko, betonte, dass „die Angreifer bestraft werden müssen“ und forderte eine sofortige und gründliche Untersuchung des Angriffs, während die ukrainische Botschaft in Frankreich den Angriff als „abscheulichen Vorfall“ verurteilte.

    Am Dienstag verhaftete die französische Polizei einen Mann, der gestanden hatte, die beiden Frauen angegriffen zu haben. Es handelte sich um einen 33-jährigen Mann, der vor sieben Monaten nach Frankreich gekommen war, nachdem er zuvor im ukrainischen Militär gedient hatte. Nach Angaben der Polizei gab der Mann zu, die Frauen angegriffen zu haben, spielte jedoch die Schwere seines Angriffs herunter und betonte, er habe sie lediglich „geohrfeigt“, wie der Nachrichtensender 20 Minutes berichtete. Der Ukrainer gab auch an, dass er die angegriffenen Frauen aufgrund ihres „russischen Akzents“ für russische Staatsangehörige hielt.

    Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Nizza drohen dem Angreifer nun bis zu drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 45.000 € (45.000 $) wegen rassistisch motivierter Gewalt. Die Anhörung wird voraussichtlich im November stattfinden.

    Quelle. (x)https://www.rt.com/news/562869-ukrainian-women-attacked-france/

    Ukrainer/innen halten sich gegenseitig für Russ/innen und das kommt dabei raus. Dch finde, die sollten den Menchenrechtspreis der EU bekommen, die ja darauf besteht, diese Leute verteidigten „unsere Demokratie“.

    1. wenn es nicht so traurig wäre könnte man schallend darüber lachen. Ist es doch ein exzellentes Beispiel dafür, wie die eigene gute westliche Propaganda und Hetze augenblicklich direkt in die eigene Hose gehen kann, so dass der Saft dick und braun die guten westlichen Beine runter läuft…
      Macht aber nichts. Das wird nun totgeschwiegen und man gräbt wieder schwerwiegende Verfehlungen der bösen Russen aus, um sie den westlichen Bürgern als Beweise um die Ohren zu schlagen. Und die Mehrheit des deutschen und europäischen Stimmviehs wird sich weiter einlullen lassen und nach immer mehr Waffen, Sanktionen und Soldaten für das gute,demokratische ukrainische Regime plärren.
      Geschichte wiederholt sich…

    1. an Paco:

      Hossa! Hossa! Hossa! Hossa!

      Fiesta, fiesta Ukraina,
      Heut‘ geb‘ ich zum Abschied für alle ein Fest.

      Fiesta, Fiesta Ukraina,
      Es gibt Warenukha*, der glücklich sein lässt.

      *wahlweise für Elendski auch Kokain

      Sorry, aber irgendwie fällt mir grad nur noch Schwachsinniges ein.

      🌺

  13. Wer gewisse Ukrainer mit Menschenrechtspreisen bestückt, könnte der nicht auch gewisse Österreicher posthum mit Ehrungen wegen außerordentliche Verdienste für das jüdische Volk auszeichnen?

  14. Selensky ein Massenmörder der vermutlich einen Friedenspreis bekommt ! Nimmt das Grauen den überhaupt kein Ende mehr ?
    Die ganze Europäische Kultur nur ein Haufen Lügenmist ?
    Ist das Alles wozu wir es gebracht haben ?
    Gott mir ist sooo übel. Ich muss echt gleich kotzen gehn.
    Lieber Herr und Vater lieber Gott wieviele Vorhöllen den noch ?
    Und nun auch wieder ein neues Butscha. Es war ja klar das Selensky soetwas erneut tun würde.
    Armes Russland. Auch wenn mir hier wieder die Opferrolle vorgeworfen wird: Lieber Herr Putin ich schäme mich zutiefst das mein Land – Deutschland diesen Verbrecher und Lügner Selensky unterstützt !
    Mein Bedauern auch an das russische Volk: Die meisten Deutschen sind von den manipulierten Massenmedien gehirngewaschen.
    Trotzalledem: Greifen Sie an !
    Besser jetzt als zu spät ! Retten Sie ihr Land !

  15. Diese sogenannte Preisverleihung soll doch lediglich die heuchlerischen Machenschaften dieser Demagogenvereinigung namens EU rechtfertigen.
    Heutzutage vergibt ja schon bald jedes Provinzmedium irgendwelche Preise bei dem gehorsamen Schreiberlingen Auszeichnungen zugeschoben werden!
    Den Wert eines Friedensnobelpreises erkennt man zum Beispiel daran, dass ein gewisser Herr Obama oder gleich die ganze EU damit beschenkt wurde.

    1. Nicht nur Obomba, auch Kissinger hat den Friedensnobelpreis bekommen.
      Und beide haben Massenmorde veranlasst. Beschöningend Krieg genannt.

      Aber vielleicht sind die Kriterien der Kauf und Verbrauch von Sprengstoffen, ganz in der Tradition Nobels. Dann passt auch ein Elendsky.

  16. ich gehe davon aus, dass Selenskji diesen Preis bekommt. Das ist eine politische Entscheidung die den Kurs der westlichen „Wertegemeinschaft“ festigen und den Bürgern nahe bringen soll. Schließlich wurde auch der Mörder Obama mit dem Friedensnobelpreis beglückt, obwohl der Drohnen in fremde Länder schickte, um dort Menschen umzubringen, die er beschuldigte Verbrechen begangen zu haben. Natürlich ohne Gerichtsverfahren und solches unnütze Gedöns. Rechtsstaatlichkeit setze mal voraus, dass ein solches Gedöns ALLEN zusteht. Ganz egal was auch immer sie verbrochen haben. Das machte mal einen Rechtsstaat aus. Das brauchen wir nun nicht mehr. Es genügt inzwischen eine „freie Presse“, die das berichtet, was das westlichen Regime wünscht und erwartet. Und der USA hörige Schauspieler, der in der Ukraine den Präsidenten gibt, ist ein williges Requisit der westlichen Herrenmenschen, die sich wieder mal dazu aufgeschwungen haben, die Macht über die ganze Welt zu erringen. Nun ist wieder mal Russland dran, weil Putin sich weigert das Land den westlichen Gierschlunden zum Fraß vorzuwerfen. Momentan wird die Ukraine geopfert, aber wenn die USA damit nicht das erreichen was sie wollen, dann wird auch ganz Europa geopfert. Und wir machen willig wieder dabei mit und zerstören freudig unser Leben und die Zukunft unserer Kinder.
    Déjà-vu

  17. Passt vom Sinn durchaus dazu:

    „Entwicklung der Demokratie und Durchsetzung der Rechtsstaatlichkeit.“

    In einem Bericht des EU-Parlaments wird gewarnt, dass sich Ungarn von einer Demokratie zu einer Wahlautokratie verschlechtert hätte.

    Orban: „Wir lachen nicht mehr darüber, uns ist dieser Witz langweilig geworden“

  18. Und so sieht das praktisch aus mit den Menschenrechten in der Ukraine:

    (x)https://vz.ru/world/2022/9/14/1177436.html

    Auch wenn man in der Übersetzung nicht alles versteht, was da geschildert wird; es dürfte reichen, um zu merken, daß dort seit Jahren und seit dem russischen Rückzug völlig ungeniert die blanke terroristische Willkür herrscht.

    “ Als „Kollaboration mit dem Aggressor“ knn als alles Mögliche gelten, bis hin zum Erhalt eines Passes und humanitärer Hilfe. Ukrainer haben begonnen, diese Gesetze zu nutzen, um persönliche Rechnungen zu begleichen.

    Die Umgruppierung der russischen Streitkräfte aus der Region Charkow hat Abgründe aufgerissen. Die Medien haben auf das Entstehen von Telegram-Gruppen auf territorialer Basis (Balakleya, Izyum, Volchansk) aufmerksam gemacht, in denen die persönlichen Daten von „Kollaborateuren“ gepostet werden. Sie werden nicht nur für Großstädte, sondern auch für Städte und Dörfer geschaffen. Das heißt, es handelt sich nicht um eine spontane Organisation der Massen, sondern um eine geschickte zentralisierte Nachahmung derselben.
    ….
    Wenn wir es als eine ukrainische Spezialoperation betrachten, sind wir Zeugen der dritten Stufe. Die erste wurde unmittelbar nach dem Euromaidan weitgehend umgesetzt und bestand in der Niederlage der politischen Vertretung des Südostens, seiner traditionellen politischen Eliten. Diejenigen, die Zeit hatten, entkamen. Diejenigen, die keine Zeit hatten, versteckten sich, orientierten sich um oder zogen weiter. Erinnern Sie sich an die Serie von plötzlichen Todesfällen/Selbstmorden im Frühjahr 2015.

    Dann kam die zweite Phase: das Einsammeln von Meinungsführern und Medienpersönlichkeiten. Nicht notwendigerweise aus dem politiknahen Bereich. Auch der ältere ukrainischsprachige Moderator, Journalist und Dichter Ian Taksyur wurde mitgenommen.

    Jetzt kommt die dritte Stufe: der totale Terror. „

    1. Nachtrag:

      Der Generalstaatsanwalt der LNR, Sergej Gorenko, wurde am 16. September bei einer Explosion im Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft der Volksrepublik Luhansk getötet.

      Oleg Boiko, stellvertretender Leiter der zivilen Militärverwaltung von Berdjansk für den Bereich Wohnen und Versorgung, und seine Frau Ljudmila Boiko, die Leiterin der Wahlkommission für das Gebietsreferendum der Stadt, wurden vor ihrer Garage getötet.

      (x)https://ukraina.ru/

  19. Zitat: „Die Ukraine ist ein von Grund auf ein demokratisches und menschenfreundliches Land. Es schützt die Menschenrechte und die Meinungsfreiheit in Europa.“
    Bei dieser Begründung für den Medienpreis M100 am gestrigen Tag in Potsdam, den der Preisboxer Klitschko (wird der jetzt mit w am Ende geschrieben? dann ist es doch eine russische Schreibweise) ist mir regelrecht schlecht geworden. Soviel Zynismus habe ich nicht einmal der Brandenburger und Bundesrepublik zugetraut. Sie verlieren inzwischen jede Hemmung. Und daher, alles andere als dass diesen Preis der Kriegsverbrecher Selensky bekommt erscheint mir unwahrscheinlich.

    https://www.tagesspiegel.de/potsdam/ukrainisches-volk-erhalt-medienpreis-m100-wladimir-klitschko-nimmt-auszeichnung-stellvertretend-entgegen-8610307.html

    1. ich bin eher für diese Schreibweise Klitschklo.
      Aber der wird selbst von der guten westlichen Wertegemeinschaft nicht mehr ernst genommen. War nur ein dummer und praktischer Mitläufer beim radikalisieren des Maidan. Boxer bekommen eben zu viele Schläge gegen den Kopf. Das schädigt das Hirn…, falls vorhanden. Solche Werkzeuge in den guten westlichen Händen sind nicht zu verachten. Wenn nicht mehr gebraucht, dann bekommen sie etwas Geld, ein Pöstchen oder auch einen Preis verliehen und dürfen weg treten. In der ukrainischen Regierung kann man so was jedenfalls nicht gebrauchen. Das sagte schon Frau Nuland (USA), die bekanntlich schon vor der Regierungsbildung wusste, wer dafür in Frage kommt. Solche gehirngeschädigten Leute sind nicht berechenbar 🧠 🥴

  20. …das Ukrainische Faschistische Terrorregime, hat heute die Zivilverwaltung in den Städten Cherson und Berdyansk beschiessen lassen und dabei mehrere Zivilisten ermordet !!.. …gleichzeitig wurde in Lugansk ein Terroranschlag auf den Generalstaatsanwalt verübt, welcher mit seiner Stellvertreterin ermordet wurde !!.. …die NATO und EU, haben IHRE Kiewer Terroristen, von der Leine gelassen !!…👿👿

  21. Menschenrechte und Meinungsfreiheit, was versteht man darunter? Jedes Regime hat dazu seine ganz individuelle Einstellung. Dabei besteht das Problem, das Unrecht in einem Land, Recht im einen anderen Land sein kann. Nach welcher Gesetzgebung findet die Beurteilung also statt? Und wenn ein Land bzw. Person z. B. gegen EU oder UN Vorgaben verstößt? Wie ist dieses Regim dann zu beurteilen und sollte es weiterhin unterstützt werden? Was sagt das über einen selbst aus, wenn man Menschen auszeichnet, die den Preis aus politischen Gründen bekommen? Die gestellte Frage, wer von beiden den Preis erhalten sollte, kann also nur beantwortet werden, wenn die Begriffe klassifiziert sind. Nun würde die Person Selensky ausgezeichnet. Aber als Anführer steht er mit seiner Person für die Regierung seines Landes und es stellt sich die Frage, ob er ohne diesen Konflikt auch für den Preis in Betracht kommen würde. Es wäre für den Anführer einer Gesellschaft, die sich in einem Abwehrkampf befindet, sicherlich kein erstrebenswerter Preis, da damit Hürden entstehen könnten, die es ohne den Preis nicht geben würde. Ein Mensch, der in einem nicht EU Land im Knast sitzt, verursacht hingegen weniger Probleme, auch wenn es dem Nachbarn nicht gefallen wird. Aber es wird der Friedensnobelpreis auch an einen Kriegstreiber vergeben, also inzwischen kann man davon ausgehen, dass sich die Organisationen von ganz alleine verblöden und Ideologie den Verstand kostet.

  22. Ist doch jetzt schon sicher, dass nicht Assange den Preis gewinnen wird. Wie wäre es, wenn die Russen bzw. die sich dem Westen nicht anschliessenden Nationen selber Preise vergeben. Das fände ich was spannender. Ich wüßte nämlich gerne ob Russland Assange dann wirklich prämieren wird. Weil einen Tausch von Kriegsgefangenen gegen Assange hat es ja auch nicht gegeben. Oder wurden die geeigneten Kandidaten alle bei dem Angriff auf das Gefängniss abgemeuchelt? Also wieso setzt sich Russland nicht etwas mehr für Assange ein?? Verlieren kann Russland so nun wirklich nichts mehr.

    1. Was mir auffaellt. Es wurde niemand in der Ukraine genovitschockt. Passt doch irgendwie nicht zu der Märchenstunde im Westen, dass Russland quasi jeden, der ansatzweise demokratisch ist mit Polonium oder Novitschock umbringen wollen. In der Ukraine gibt es doch jede Menge geeignete Top-Demokraten.

Schreibe einen Kommentar