Ukraine

Selensky will verhandeln, aber kann er sich auch durchsetzen?

Der ukrainische Präsident Selensky hat Russland um Verhandlungen, auch über den Status der Ukraine als neutralen Staat, gebeten. Russland fordert zunächst, dass die ukrainische Armee die Waffen niederlegen soll.

Der ukrainische Präsident Selensky hat nach dem Beginn der russischen Militäroperation bei der NATO um militärische Unterstützung gebeten, die natürlich abgelehnt wurde, weil die NATO schon lange klargestellt hatte, dass sie die Ukraine im Falle eines Konfliktes mit Russland nicht militärisch unterstützen werde. Erst vor einigen Tagen hatten Großbritannien und Polen eine Art Bündnis mit der Ukraine verkündet, aber auch eine Anfrage bei den beiden Ländern brachte keinen Erfolg. Die ukrainische Bitte, über der Ukraine eine Flugverbortszone einzurichten, wurde vom britischen Verteidigungsminister zurückgewiesen.

Die „georgische Falle“

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Kiew nach Putins Anerkennung der Donbass-Republiken seinen Beschuss des Donbass verstärken und so ein russisches Eingreifen, das Putin in seiner Rede angekündigt hatte, falls Kiew „die Feindseligkeiten“ nicht einstellt, provozieren würde. Aber Kiew hat genau das getan.

Selensky ist damit in die gleiche Falle gelaufen, wie der damalige georgische Präsident Saakaschwili im Jahre 2008. in der Hoffnung auf amerikanische Unterstützung hatte Saakaschwili den Kaukasuskrieg entfesselt und stand dann der russischen Armee alleine gegenüber, weil die USA nicht daran dachten, einzugreifen. Details über den Kaukasuskrieg finden Sie hier.

Selensky ist anscheinend in die gleiche Falle getappt und hat gedacht, die NATO würde ihn unterstützen. Aber der russische Präsident Putin hatte es treffend formuliert, als er einst sagte: „Die USA werden bis zum letzten Blutstropfen des letzten ukrainischen Soldaten gegen Russland kämpfen.“

Kiew steht alleine da

Die USA und die NATO haben die Ukraine gegen Russland aufgebaut und freuen sich sicherlich sehr über den nun entfesselten Stellvertreterkrieg, denn er lässt sich als Vorwand für weitere Sanktionen gegen Russland nutzen, ohne das die USA und die NATO selbst bei dem Krieg Schaden nehmen. Schaden nimmt die Ukraine und der Krieg kostet Russland viel Geld, dem Westen gibt er hingegen den langersehnten Grund für eine weitere Verschärfung des anti-russischen Kurses. Selensky hat die Rolle des nützlichen Idioten gespielt.

Ob ihm das schon klar geworden ist, kann man nur raten. Aber nachdem er mit seinen Bitten um militärische Unterstützung gescheitert ist, hat Selensky Russland nun Verhandlungen angeboten, auch über den Status der Ukraine als neutraler Staat. Ob Selensky das umsetzen kann, bleibt fraglich, denn unter Poroschenko hat sich die Ukraine den NATO- Und EU-Beitritt in die Verfassung geschrieben. Und ob es Selensky überhaupt gelingt, in der radikalisierten Rada, dem ukrainischen Parlament, in dem viele radikale Nationalisten als Abgeordnete sitzen, eine Mehrheit für eine solche Verfassungsänderung zu bekommen, steht in den Sternen.

Mögliche Verhandlungen

Russland hat sich zu Verhandlungen bereit erklärt und mitgeteilt, es sei bereit eine Verhandlungsdelegation nach Minsk zu schicken. Der weißrussische Präsident Lukaschenko sicherte einer ukrainischen Verhandlungsdelegation sicheres Geleit zu. Die einzige Bedingung, die Russland gestellt hat, ist: Die ukrainische Armee muss zuerst die Waffen niederlegen, bevor es zu Verhandlungen kommen kann. De facto fordert Russland ein Kapitulation Kiews, was aber angesichts der aussichtslosen Lage der ukrainischen Armee nur vernünftig ist, denn in dieser Lage stirbt jeder Soldat sinnlos, wenn die Kämpfe weitergehen. Die Ukraine hat nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren.

Dennoch ist nicht klar, ob Selensky auf diese Forderung eingeht. Ein Grund dafür dürfte wieder die seit dem Maidan radikalisierte Ukraine sein, denn ob die bis an die Zähne bewaffneten Nationalisten Selensky eine faktische Kapitulation verzeihen, darf man bezweifeln.

Die Rolle der Radikalen

Es zeigt sich mal wieder, wie ein land – oder besser seine Regierung – zur Geisel der eigenen Politik werden kann, wenn sie zum Machterhalt auf eine Radikalisierung von Teilen der eigenen Bevölkerung setzt. Am Ende führt eine solche Politik immer in die Sackgasse, denn es ist wesentlich einfacher, eine Bevölkerung durch emotional aufgeladene Propaganda und den Aufbau eines Feindbildes zu radikalisieren, als sie später wieder ent-radikalisieren. In diese Sackgasse hat sich die Ukraine begeben, nachdem Poroschenko das Land nach dem Maidan radikalisiert hat und Selensky diesen Weg – ob freiwillig oder unter Druck – fortgesetzt hat.

Es bleibt zu hoffen, dass Selensky wenigstens jetzt auf den Weg der Vernunft zurückkehrt und gegen alle Widerstände der Radikalen den Krieg beendet.

Wer hat die Macht in Kiew?

Wie groß der Druck der Radikalen auf Selensky ist, zeigt sich an den weiteren Entwicklungen. Nachdem Moskau sich zu Verhandlungen in Minsk bereit erklärt hat, kam aus Kiew die Antwort, man solle sich in Warschau treffen. Danach – so meldete der Kreml – war die ukrainische Seite nicht mehr erreichbar und verweigert die Kontaktaufnahme zur weiteren Vorbereitung der Verhandlungen.

Gleichzeitig wird gemeldet, dass nationalistische Bataillone der Ukraine, von denen nicht immer klar ist, auf wessen Befehle sie handeln, Raketenwerfer in Wohngebieten großer Städte aufgestellt haben. Diese Taktik ist vom IS hinlänglich bekannt: Man nutzt Zivilisten als menschliche Schutzschilde, um den Beschuss der eigenen Raketenartillerie zu verhindern, oder – im Falle von Beschuss – dem Gegner den Angriff auf zivile Ziele vorzuwerfen.

Es ist daher nicht wirklich klar, wer in der Ukraine die Entscheidungen trifft. Ist es Selensky? Oder sind es die radikalen Nationalisten?

Die russische Armee meldet, dass die reguläre ukrainischen Armee kaum Widerstand leistet, und dass viele Soldaten sich ergeben haben. Russland lässt sie nach Abgabe ihre Waffen nach Hause gehen. Die aus radikalen Nationalisten bestehenden Bataillone hingegen leisten Widerstand gegen die russische Armee.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

43 Antworten

  1. Selensky scheint gemerkt zu haben, dass die NATO/EU/US/UK ihn nur benutzt haben – das ist schoneinmal ein wichtiger Schritt.
    Die Verfassungsänderung gelingt wohl nur, wenn vorher die von Putin geforderte „Entnazifizierung“ stattfindet – dann dürften die größten Gegner der Änderungen im Gefängnis statt im Parlament sitzen. Aber das wird natürlich die NATO wieder benutzen, um die Ergebnisse nicht anzuerkennen („die fiesen Russen haben ihre Gegner aus dem Parlament entfernt und lassen nur ihre Kollaborateure entscheiden“ — dass das nur im Endeffekt rückgängig macht, was die NATO mit ihrem Maidan-Putsch erreicht hat, weiss ja keiner mehr).

    1. Selensky weiß ganz sicher schon seit kurz nach seiner „Amtsübernahme“, dass er nur der nützliche Idiot einer mächtigen Clique ist & selber gar nichts zu melden oder zu entscheiden hat.
      Er war sich nur vorher nicht darüber im Klaren, dass er mit SEINEM eben spielt wenn er nicht so funktioniert, wie seine Strippenzieher es wollen….

      1. Stimmt, aber ich vermute, er hat noch bis vor ein paar Tagen gedacht, dass seine „Freunde“ aus der NAzi Terror-Organisation ihm helfen, wenn Putin anfängt, zurückzuschießen.

  2. Eine neutrale Ukraine wäre natürlich willkommem und könnte sogar ein Beispiel für andere Länder sein, denen die Nato nur Unglück gebracht hat. Dazu gehört auch Deutschland.
    Man müsste die Neutralität durch einen Volksentscheid bestätigen, das könnte Selensky (oder wer auch) immer mittragen. Und es müsste in die Verfassung aufgenommen werden.
    Dieser sog. Ukraine-Konflikt (der einzig im Interesse der USA ist) hat Europa inzwischen genug geschadet.

  3. „Die russische Armee meldet, dass die reguläre ukrainischen Armee kaum Widerstand leistet, und dass viele Soldaten sich ergeben haben.“

    Das geben die Ticker (wie zuverlässig sie auch sein mögen) aber nicht so ganz her.
    Und auch die aktuelle Lage sieht, ganz nebenbei, nicht danach aus.

    Verhandlungen wären aber durchaus anzuraten, die Lage läuft nämlich so langsam aus dem Ruder.
    Die kann man auch starten, wenn die Kampfhandlungen noch andauern.

    Der Westen scheint jetzt so langsam zum Großangriff zu blasen, das könnte so weit gehen das Russland/Putin tatsächlich zu Gegenreaktionen greifen muss, was wiederum… usw.

    Die Kriegsbereitschaft scheint jedenfalls sehr hoch zu sein.

  4. Als ich vor einiger Zeit in Tbilisi war, haben die Jungen Georgier gemeint, die Ukraine macht es Richtig. Mit meinen Argumenten, daß die Ukraine auf ihren Untergang zusteuert, erntete ich nur Verständnislosigkeit. In Batumi (Südwestgeorgien)bin ich mit vielen älteren Georgiern zusammen gesessen, die verstanden meine Meinung zur Ukraine sehr genau und teilten sie auch. Komisch.
    Putin sollte jede Art von Verhandlung mit der derzeitigen Ukrainischen Regierung abschlagen. Mehr als Betrugsversuch seitens der us-Lakaien kommt dabei für Russland nicht heraus.

  5. Wenn ich die Kommentare der Außenminister ,besonders aber der deutschen, im Fernsehen anhöre, möchte ich nicht glauben, was da gesagt wird. Mit einer abscheulichen Heuchelei und Verlogenheit wird da über das Elend von Ukrainer ,Zivilisten und Unheil durch die Russen berichtet. Natürlich ist das alles tragisch und mir tun die Einwohner der Ukraine Leid. Aber genau dieselben Politiker haben keinerlei Mitleid über das Sterben und Unglück der Ukrainer ,durch den achtjährigen Beschuss der ukrainischen Nazis im Donbass gezeigt. Kein Mitleid für die Leichen und zerstörten Städte in Serbien. Kein Mitleid über das tausendfache Elend durch die Kriegsverbrechen der US-Demokratiebringer im Irak oder Syrien. Sie waren und sind zu feige ,den atlantischen ,,Freunden,,mal zu sagen, dass diese Art und Weise kein demokratisches Mittel ist. Das sind eben die Guten und dürfen sich über alle Gesetze wegsetzen.Es ist fast unerträglich.

  6. Heute war ich einkaufen (in D) und was tönte aus dem Radio? Natürlich der Krieg in der Ukraine, den der böse Putin veranlasst hat. Gleichzeitig der Spendenaufruf für die Ukraine! Kein Wort über Spenden für den Donbass, die es viel nötiger hätten. Es ist einfach nur noch peinlich!

    Ich hoffe sehr, dass Putin ein für alle Mal aufräumt und die wirklich Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht. Einschließlich der Verbrecher aus Odessa!

  7. Die so genannten ‚Nachrichten‘ in Radio und TV sind nicht nur „fast unerträglich“ für mich, sie sind es völlig. Hier wird der Hass derart geschürt, dass Teile der Bevölkerung schließlich noch den Kriegseinsatz von BW und NATO fordern werden (Motto: „Nie wieder Auschwitz!“) – und „unsere“ nicht derart handelnden Politiker dann bestenfalls noch in einem „Friedenslicht“ erscheinen werden („Schlaffis!“). …
    Es sei seit 75 Jahren kein Angriffskrieg auf europäischem Boden gestartet worden … die Bombardierung Belgrads war offenbar genauso ein Akt der Befreiung und Freundschaft der Völker wie die Frieden-, Freiheit- und Demokratie stiftenden Bombardierungen Afghanistans, Iraks, Lybiens, Syriens und des Beispiel gebenden Dresdens (unter anderem)
    Selbst die von mir sehr hoch geschätzte S. W. bezichtigt Putin der Lüge, wenn er von Genozid und (??? … weiß ich nicht mehr) spreche. Ihren Schluss allerdings teile ich – es muss Schluss sein damit, die nun schon 30 Jahre währenden Angebote Putins weiterhin auszuschlagen. Allein, wenn ich unsere „Führung“ höre stirbt bei mir jede Hoffnung auf den Sieg der Vernunft

    1. Ja – von Frau Wagenknecht bin ich auch enttäuscht – hätte nicht erwartet, daß sie in diesem Punkt mit den Wölfen heult… – doch wenn ich mir das Interview mit Lafo ins Gedächtnis rufe – weis ich woher der Wind bö-et …

  8. Baerbock ist noch in Ausbildung, und Scholz ist auch kein Staatsmann. Putin kennt die deutsche Lage. Diese demokratischen Politiker, gilt für alle westlichen Handlanger, haben für das eigene Volk kein Mitleid. Die Steuerungsmechanismen sozialer Supersysteme; Elitenkämpfe um Ressourcen; Staat: https://fktdeutsch.wordpress.com/2021/07/30/staat/ Geopolitik verschweigt einiges. Geostrategische Diskussionen bleiben unbefriedigend, ergeben wenig Sinn, wenn das dahinterliegende Weltbild nicht der Realität entspricht.

  9. Es ist gerade unglaublich was hier mit den Meinungen der Bevölkerung abgeht. Wie die sich von den deutschen Medien derart manipulieren lassen. Ungeprüft wird die amerikanische Sicht der Dinge übernommen und eine internationale Isolierung Russlands gefordert. Das ist das noch erleben muss, ich staune nur noch.

    1. Die Corona-Medien-Panik war doch ein sehr guter Vorbereitungskurs á la Propaganda.
      Wer da nicht bemerkt hat, dass DE zu mindestens 80 % tatsächlich völlig verblödet ist – leider im wahrsten Sinn des Wortes – muss sich jetzt nicht wundern…..

      Diese Wertewestler sollen sich sofort an die Ostfront melden – freiwillig!

      1. Vorbereitungskurs ist über Jahrzehnte das bekloppte Schulsystem, was die konformen Bürger in die Welt setzt.
        Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda lässt wärmstens grüßen.

    2. Da ist leider nicht viel zu staunen. Die Manipulation der Hirne läuft seit Jahren auf Hochtouren und Corona hätte nicht rechtzeitiger kommen können (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt), die Hirne noch mehr zu vernebeln, Leute kirre zu machen. Die Medien heulen und kreischen und das Ziel ist erreicht: Der pöse Putin hat seinen Angriffskrieg entfacht. Da ist es nun für Manipulationen und Massenverblödung ein Leichtes, ihm nie wieder auch nur den Hauch einer Chance zu lassen.
      Die Nato mit ihren ungezählten Angriffskriegen, allen voran die USA mit ihren“Kollateralschäden“ (US-Außenministerin Madeleine Albright auf die Frage, ob »die Sanktionen den Preis der halben Million toter Kinder „wert“ seien: „Wir meinen, dass sie den Preis wert sind.“) zählen nicht mehr. Dieses Verbrechergesindel trieft nun geradezu vor edelster Gesinnung und darf sich zufrieden die blutbesudelten Hände reiben. Ihre gut geschmierte Manipulationsmaschinerie läuft bestens in ihrem Sinne und das Volk verblödet immer weiter.

  10. ch bin enttäuscht darüber, dass Russland diesen Weg des Krieges über das gesamte Territorium der Ukraine gewählt hat.
    Auch wenn Putin zu Recht, auf zahlreiche Verletzungen des Völkerrechts, durch die USA und mit Beteiligung zahlreicher NATO – Staaten verweist, insbesondere auf den Präzendenzfall Serbien und Kosovo.
    Es gibt keine Gleichheit im Unrecht. Das mag zwar für viele hier naiv klingen, ist aber so. Wer sich auf das gleiche Niveau der USA und der Kriegswilligen der NATO begibt, ist dann auch nicht besser.
    Putin sagte in seiner Rede, dass er Sanktionen erwartet. Die Sanktionen treffen doch aber vor allem die Menschen in Russland, die nicht den Status eines Spitzenpolitikers in Russland haben oder gar Oligarchen sind.
    Warum wartet Russland erst auf Sanktionen? Warum sanktioniert Russland nicht im Vorhinein die verlogene USA. Russland ist der drittgrößte Lieferant für ÖL und Gas für die USA.
    Und wenn die USA das in Russland erkaufte ÖL und Gas dann per Schiff in Asien oder Europa für ein vielfaches mehr verkaufen, dann kann das Russland doch auch selbst tun.
    Russland könnte als eine sehr wichtige Sanktionsmaßnahme auch die Sperrung der Durchfahrt durch Nordpolarmeer in Erwägung ziehen.

    Die NATO und Westeuropa war doch schon dermaßen zerstritten. Der eine sprach davon dass die NATO obsolet war und der andere sprach von hirntod.
    Putin hat die NATO so richtig reanimiert. In Deutschland wurde der Widerstand gege.n das sogenannte 2% Ziel vom BIP, also mindest 70 mrd Euro für Rüstung immer größer.

    Westeuropa und die USA haben nicht nur unter Trump einen ziemlich starken Handelskrieg geführt. Sie sind auch weiterhin Konkurrenten.
    Auch hier hätte Russland Nutzen von ziehen können. So wie vorgeschlagen und was auch kommen wird, den Gas- und Ölhahn tatsächlich zudrehen. Und das gleich für die Ukraine und andere östliche liegende russophobe Staaten gleich mit.
    Dann könnte Deutschland das über Nortstream I zugeleitete Gas nicht mehr über die Verdichterstation Mallnow gen Polen pumpen.
    Der wirtschaftliche Schaden oder finanzielle Aufwand, durch den jetzigen Kriegszug Russlands in der Ukraine, wäre mit Sicherheit der gleiche. Der kurzzeitige Ausfall der Einnahmen aus dem Öl- und Gashandel wäre sehr schnell kompensiert worden. Denn der Aufschrei der Schreihälse in Brüssel und Berlin, wäre angesichts des Proteststurms aus der betroffenen Bevölkerung und der Wirtschaft im EU – Raum sehr groß und Russland braucht sein Gas nicht zu Dumpingpreisen an der europäischen Energiebörse verschleudern.
    Das ist doch die immer wieder zitierte Achillessehne der EU – Staaten.

    Russland hätte als einer der großen Exporteure von Getreide durch eine entsprechende Sanktion die EU Staaten ganz schnell auf Linie gebracht, wenn das Brötchen und Brot nicht nur in Deutschland dann eine Preisexplosion von 200% und mehr erbracht hätte.
    Statt auf die erwarteten Sanktionen zu warten, den Spiess umdrehen!
    Und die einst NATO müden Staaten hätten der Ukraine schon erklärt, dass die erste Verfassung der Ukraine mit dem Neutralitätsgebot und somit Mittler zwischen Westeuropa und Russland der einzigst richtige Weg war und auch bleibt.
    Ein Zweifronten Handelskrieg der EU und dann auch noch gegen China….

    Sei es drum. Ich wäre/bin für eine sofortige Einstellung der Kampfhandlungen. Egal mit wem Putin in oder aus der Ukraine verhandelt, Russland soll sich nach der von Russland nun erfolgten russische Befriedung der Ukraine wieder zurück ziehen. Von mir sollen sie auch durchsetzen, dass die erste Verfassung der Ukraine wieder oder modifiziert ihre Anwendung findet.
    Und sie sollen dann auch wirklich die so bezeichneten Neonazis der ukrainischen Justiz übergeben. Dem Generalstaatsanwalt, der damals auf Veranlassung von Biden entlassen wurde, soll die Anklageerhebung übergeben werden. Russland soll ukrainischen Richtern die Verurteilung des Mobs vom Gewerkschaftshaus in Odessa und anderer nach ukrainischem Recht begangenen Verbrechen überlassen.
    Und wenn Russland schon in der Ukraine ist, dann sollen sie die dort versandten Waffen aus Beständen der USA und sonst woher, an die Taliban übergeben, damit diese ihre Waffensammlungen vervollständigen können.
    Und vor allem wäre für mich und viele andere auch wichtig zu erfahren, was denn die USA so in den Versuchslaboren in der Ukraine so erforscht haben. Gates hatte ja schon weiteren Pandemie gefaselt.
    Und wenn das so passiert, dann könnte ich meinen innerlichen Zorn sehr stark bändigen.

    1. Lieber Friedenssucher

      Besten Dank für Ihre Ausführungen. Ich kann zwar nicht allen folgen – aber dies ist ja auch nicht immer notwendig.

      Der Aspekt der Sanktionierung bevor Sanktionierung statt findet – ist eine politische Kampfansage. Zumal es der medialen Feindbildhetze zusätzliches Material zu der Anfachung des Feuers bietet.
      Man stelle sich Deutschlands Bevölkerung vor – In den Medien, jeden morgen die Verlautbarung: „Der russische Feind hat mit seiner Aggression in ungerechtfertigter Weise zur Verknappung von Brot geführt, wenn du Hunger hast demonstriere für Krieg…“ so ungefähr.

      Der Kurs von Russlands Präsident ist für den Westen nicht populär. Über kurz oder lang nicht für die Zukunft entscheidend. Die Zukunft gehört meiner Meinung nach den BRICS Staaten.

      Hätten die USA nicht gelernt (Versaille 1918), das man durch Krieg als Siegermacht enorme fianzielle Ressourcen auspressen kann – hätten wir heute vermutlich eine andere Welt. In erster Linie ein in einzelne Staaten zerfallenes Nordamerika und somit keine NATO, etc. Seit Beginn des Krieges 1914 ist die Welt nun mal nicht zur Ruhe gekommen.

      Nun Gut Russland muss eben auch reale Politik betreieben. Und ein Angriff auf eine Botschaft (diplomatische Vertretung) ist nun mal mit dem Angriff auf das Land der Botschaft gleich zu setzen. Es wäre in der Verantwortung der ukrainischen Regierung gewesen die Botschaft zu schützen.

      Nach der Entfernung der Nazis und deren Finanziers – werden sich die Gleichgewichte in der Ukraine einstellen – Und ich hoffe, dass sich Russland für die Sezession der Ukraine stark macht. Die Spannungen der Ukraine haben eben auch historische Ursachen, und die sind behebbar – Den Regionen, die der Ukraine hinzugefügt wurden die Freiheit zu lassen sich den Staaten anzuschliessen, aus deren Rippen sie geschnitten wurde. Ansonsten sehe ich keine Chance der NATO den Plan des Brückenkopfs gegen Russland einen endgültigen Riegel vor zu schieben.

  11. ***
    Röper verdreht wieder mal alles, seine Loyalität zu Diktator Putin ist nur noch traurig. Der Radikale ist Putin, der einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen sein Nachbarland gestartet hat, der eine demokratisch gewählte Regierung absetzen will. Nicht weil es eine angebliche Nazi-Regierung ist, ist sie natürlich nicht mit einem jüdischen Präsidenten! Sondern weil es eine demokratische Regierung ist, die westlich ausgerichtet ist und er dies nicht akzeptieren kann. Wie er selber sagte, für ihn gibt es keine Ukraine, es gehört zu Russland, was Historiker klar als Quatsch bezeichneten. Er ist ein Diktator, ein Kriegstreiber, ein Despot.

    Der Aggressor Putin richtet unheimlich viel Leid an, bei den betroffenen Menschen, es gibt Tote, Traumatisierte. Er wird eine Flüchtlingswelle auslösen, es wird wirtschaftliche Probleme geben in Europa, in Russland und in anderen Ländern, die Staaten werden wegen Russland militärisch aufrüsten, weil sie sehen, dass Putin-Russland sich von jeglicher Vernunft verabschiedet hat und nicht mehr zu trauen ist… solange das Putin-Regime an der Macht ist. Die Russen werden auf der wElt nicht mehr willkommen sein, auch wenn das russische Volk nichts dafür kann, denn es ist allein der geisteskranke Putin, der den Krieg zu verantworten hat. Punkt.

    Und Röper wird weiter seinen Führer Putin überstützen, ja Röper würde sogar einen Atomkrieg schönreden für Diktator Putin, so realtitätsfremd ist Röper geworden. Traurig
    ****

  12. Ganz ehrlich, lieber Anti, ich melde mich hier nicht oft, aber dieser Stuss ist ja nicht mehr zu ertragen. Egal ob Sie das hier aus persönlicher Selbstbefriedigung betreiben oder dafür bezahlt werden, auch für Sie gilt: Wenn man keine Ahnung hat, einfach Klappe halten.

  13. Keine Verhandlungen mit diesem Naziverbrecher Selensky ! Befreien Sie die Ukraine von den Nahtodverbrechern ! Und nun weiter gegen Westen !
    Polen, Ungarn, Deutschland das alles kann Ihnen gehören Herr Putin !
    Nur SCHNELL muss es gehn. Die USA muss aus Europa RAUS !
    Der Mumie im schwarzen Haus klappern jetzt die Zähne…
    Scholz und Baerblöd haben jetzt Dauerpippi in der Hose.
    Diese feigen Lügner müssen WEG !
    Bitte befreien Sie Europa ! Befreien Sie unser armes Deutschland !
    Passen Sie auf sich auf Herr Putin und denken Sie an den gelben Strich !
    Nieder mit Anti-anti-spiegel ! Ich hoffe du erstickst an deiner eignen Dummheit !

  14. Es wird keinen Sieger geben. Egal wer für sich die Deutungshoheit in Anspruch nimmt.
    Ich erwarte, dass Russland den Selensky als Präsident behandelt und man ihn daran erinnert, warum er damals die Mehrheit der Ukrainer auf seiner Seite hatte.
    Die Maidan Putschisten kann Russland bestrafen, aber nach ukrainischem Recht! Wer hatte denn eigentlich damals die Hotelkosten für die aus Georgien stammenden Scharfschützen bezahlt?
    Bei jedem Krieg bleibt die Menschlichkeit auf der Strecke, weil einige Sturköpfe, hier besonders aus dem NATO Bereich meinen, dass nur ihre Wertvorstellungen gelten. Und diese Möchtegernweltführer sitzen in ihren weichen Kissen, während sich die wertschöpfenden Menschen gegenseitig massakrieren.

    Selbst aus dem nun weltweit führenden drogenproduzierenden Afghanistan haben sich die USA und ihre kriegswilligen Partner davon stehlen müssen.
    Die Umstellung der Agrarproduktion auf profitorientierte Produkte ist der einzige Erfolg den man in Afghanistan zu verzeichnen hat.
    Ach so hatte noch vergessen, dass man den Taliban noch ein umfangreiches Arsenal an Waffen und anderer militärischer Ausrüstung überlassen hat. Der dafür noch nicht bezahlte Teil wird ja von dem einbehalten Auslandsvermögen Afghanistans beglichen.

    Ich hoffe, dass Putin sich seiner Reden von 2001 und 2007 in Deutschland erinnert. Gib der Ukraine eine Chance und achte ihre Wertvorstellungen!

    1. @Friedenssucher
      Zitat: „Gib der Ukraine eine Chance und achte ihre Wertvorstellungen!“

      Liest sich ja alles sehr nett……aber wie kann man so realitätsfern sein?
      Wie viele Chancen hatte die Ukraine eigentlich schon seit ihrer „Unabhängigkeit von der SU“?
      Russland hat als Rechtsnachfolger der UdSSR ALLE Schulden übernommen – man konnte also sauber ins neue Leben starten….
      Welche „Werte“ hat denn die Ukraine denn bisher gepflegt?

      Stellen Sie sich selber mal solche Fragen & suchen Sie in der realen Geschichte der Ukraine der letzten 30 Jahre….

  15. Bin ich paranoid, oder könnte es sein, dass das der NATO-Plan ist?

    Putin und Selensky treffen sich und verhandeln.
    Beide wollen tatsächlich Frieden und eine produktive Zusammenarbeit in der Zukunft.
    Am Abend des ersten Verhandlungstags bricht Selensky zusammen und stirbt. Die sofort herbeigerufenen (von der NATO organisierten) Ärzte stellen fest, dass Selensky ganz eindeutig mit Novichok vergiftet wurde.

    Die Westmedien konstruieren ihr übliches Narrativ, und evtl. ruft Biden den NATO-Bündnisfall aus, weil Putin angeblich auf NATO-Boden (deshalb der Umzug nach Polen) ein Kriegsverbrechen begangen hat.

    1. Selensky hatte Jahre Zeit um zu verhandeln. Was der gerade abzieht ist meiner Meinung nach nur Heuchelei, um Russland schlecht darzuszellen, weil es sich nicht auf Verhandlungen einlässt. Die Zeit zwischen 2014 und 2022 kommt in unseren Medien ja nicht vor.
      Der eindeutige Sieger des Krieges sind die USA. Für Russland, die Ukraine, aber auch Europa wird der Krieg massive negative Folgen haben. Die USA dürften vom gesteigerten Handelsvolumen mit Europa gut profitieren.

  16. FÜR ALLE DIE GLAUBEN DER RUSSE IST DER BÖSE

    Alles anhören, dann wissen wir wer auf dieser Welt DIE SCHLIMMSTE KRAFT ist !!

    https://www.facebook.com/100008445613190/videos/391179722690617/?d=w

    Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser klärt über USA auf !!

    +++++++++++

    Ukraine 2016 Analyse vom schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser…https://www.youtube.com/watch?v=jZmO_cfj9js

    +++++++++

    Juni 2016 Daniele Ganser erklärt den Syrienkrieg ! Wenn das die Bevölkerung herausfindet, dass der Westen den IS unterstützt

    https://www.youtube.com/watch?v=KBIAeWb0Wbg

  17. Man kann nur hoffen, dass das Russische Militär die Übersicht behält und wenn möglich immer angemessen und maßvoll reagiert.

    Das Problem ist leider, dass sie es mit „Helden-Bataillonen“ zu tun haben, die sich womöglich schon auf den Faschisten-Himmel freuen, wo auf jeden gefallenen Faschisten beliebig viele jungfräuliche Walküren warten.
    In den Faschisten-Hirnen wird kaum der Verdacht aufkeimen, dass sie für NICHTS ANDERES als die Vergrößerung der US-Oligarchen-Vermögen in ihren „Heiligen“ Krieg ziehen.

  18. Sie haben Rußland solange in den Arsch getreten, bis es zurückschlagen musste.

    Das hat Deutschland, der Westen, die EU und die NATO voll verbaerbockt!

    Die wirklich geglaubt haben, dass sie mit Russland umspringen können, wie ihnen gerade zu Mute ist.

    Und auf russische Beschwerden kamen nur salbungsvolle Worte von Freiheit, Demokratie und der freien Wahl eines Bündnisses wie der NATO.

    Würde jedoch z.B. Argentinien ein Militärbündnis mit Russland eingehen, würden die USA & Konsorten AUSFLIPPEN !!

Schreibe einen Kommentar