Tacheles

Tacheles #89 ist online

Es ist wieder soweit: Alle zwei Wochen nehmen Röper und Stein die Zuschauer mit zu einem Ritt durch den ganz normalen medialen Wahnsinn.

Wieder sind zwei Wochen vergangen und wieder machen Röper und Stein einen „Ritt“ durch den medialen Wahnsinn. Und haben sie aufgezeigt, was man nach Meinung der deutschen „Qualitätsmedien“ alles nicht erfahren soll. Da es dafür immer mehr Beispiele dafür gibt, je weiter sich der aktuelle Konflikt zuspitzt, können sich die Liebhaber besonders langer Tacheles-Sendungen über diese Folge freuen. Sollte YouTube die Sendung sperren, können Sie sie auch bei NuoFlix anschauen.

Nachtrag:

Ja, sorry, in der Sendung habe ich in der Eile die Partei „Die Basis“ falsch eingeordnet. Aus irgendeinem Grund hatte ich in dem Moment an „Die Partei“ gedacht. Sorry, kann mal passieren

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

66 Antworten

  1. Der Robert Stein ist ein lieber Kerl, aber diese dauerhafte Empörung ist fast nicht zu ertragen.

    Verurteilung zieht Verurteilung an. Wenn wir nicht langsam lernen zu akzeptieren wird sich unsere Welt nicht ändern.

    Zitat Carl F. von Weizäcker: Denn Fakt ist, die kleine Clique, denen diese Welt schon jetzt gehört, herrscht nach dem einfachen, aber klaren Motto: „Eine Welt, in der wir nicht das alleinige
    Sagen haben, die braucht es auch in Zukunft, nicht mehr zu geben“.
    http://www.gp-metallum.de/podcast/Weizsaecker_Der_bedrohte_Frieden_-_heute.pdf

    Weizäcker war Hochgradfreimaurer. Er hatte Zugang zum Plan. Drum wusste er auch weshalb der Kommunismus zusammen brach.

    1. „Verurteilung zieht Verurteilung an. Wenn wir nicht langsam lernen zu akzeptieren wird sich unsere Welt nicht ändern.“

      Zumindest zu _respektieren_ die Dinge wie sie nun mal sind, wäre ja ein erster Schritt 😉

      1. Da antworte ich mal mit einem Putin-Zitat: „Wer Veränderungen will, muss die Realität akzeptieren.“
        (Oder so, ich hoffe ich habe das noch wörtlich korrekt im Kopf behalten).

    2. Ich weiß nicht was du schon wieder an Stein zu mäkeln hast. Der hat doch einen tollen Satz gesagt !

      ZITAT Stein:
      „Ich würde gerne einmal einen einzigen Satz zu denen sagen.
      Ihr
      seid
      verhaftet !“

      Ich bin sicher, daß jetzt schon die eine oder andere Million Bundesbürger dem zustimmen … und im nächsten Winter werden es noch sehr, sehr viel mehr werden !

      1. Jeder einzelne von uns – ich und Du – wir alle sind mitschuldig! Wenn wir eine Horde von Idioten in der Regierung sitzen haben (bildungsfernste Regierung ever), dann liegt es daran, dass wir ein Volk von Idioten sind! 1918, 1945, 1948 bis heute!
        Jeden einzelnen Tag haben wir zugelassen! Warum lassen wir zu, dass z.B. ein Lauterbach vor ein Mikrofon tritt und Gesetze einbringt?!

      2. Dem kann ich nur zustimmen. Aber noch lieber würde ich denen einen anderen Satz sagen:
        „Ich befinde Euch für schuldig in allen Punkten der Anklage, und verurteile Euch zu 2000 Jahren Einzelhaft in Guantanamo Bay ohne Bewährung.“

    3. Wir akzeptieren alles – ist das Dein Vorschlag? Wenn der Staat 1000 Mrd Euro jedes Jahr für Rüstung ausgeben sollte, sollen wir dann das auch klaglos akzeptieren? Und wir akzeptieren auch, wenn der Staat uns verpflichtet, dass wir unsalle 3 Monate impfen lassen. Ohne Widerstand. Denn Widerstand ist definitionsgemäß ein Nichtakzeptieren des herrenden Zustands.
      Ich überspitze bewusst, denn solche Sprüche sind echt das Letzte: Nur durch Akzeptanz wird sich etwas ändern, heißt der logische Umkehrschluss. Doch bitte – wenn alle die Zustände akzeptieren, sich also NICHT gegen sie empören oder gar wehren, wer bitte soll dann irgendwas ändern? Dann sind wir alle Akzeptanzschafe, die um jede Bestrafung betteln, nur um zu merken, dass wir noch leben. Danke – das ist nicht meine Welt.

  2. Th. Rö.: „Gibt genug Bekloppte.“

    Yes, plem-plem, geisteskrank, suizidal zweifelsfrei.

    Gibt Lösungen, um die 10.000 führenden Plem-Plems in Europa hopps zu nehmen. Aber da ja fast alle plem-plem sind (wir sahen es absolut während der Corona-Sache), macht es keiner. Die ganz wenigen, die es machen würden, haben keine Mittel, sind zu wenige, sind schwach und krank.

    Ist das ein Fall fürs Eingreifen der Außerirdischen? Ich sage ja.

    Ich wette um eine große Flasche Rum.

  3. Diese Sache mit der Verhinderung der Gaslieferung durch den geisteskranken „Westen“ TROTZ „zufällig herumliegender“ NS 2-Pipeline usw. ist ein Ass im Ärmel besagter Geisteskranker, um den Dritten Weltkrieg heiß werden zu lassen, hinzu kommt all das Getue in Sachen Getreide u. a.

    DIE WOLLEN ES ATOMAR KRACHEN LASSEN!

    Zwei Alternativen: Entweder die Geisteskranken JETZT noch einkassieren und schachmatt setzen oder aber die setzen die Erde samt Affen-„Zivilisation“ schachmatt. Übrigens: Sie sind vorbereitet! Die Bunker stehen bereit, sogar eine Erdensamenbank zu allen Kulturplanzen der Welt wurde eingebunkert. DIE SIND VORBEREITET! ALLES für die Zeit „danach“ IST EINGEBUNKERT!

    Ich wette eine 100 Liter-Rum-Flasche: Die 7 Milliarden Nacktaffen lassen es zu und kommen und geschehen.

    Warum ist der Mensch heute ein selbstmörderisches blödes Stück Vieh geworden? Sagt mir das! Oder war es immer? Was denkt Ihr?

      1. Damit hast Du deutlich zu erkennen gegeben, es krachen zu lassen statt die Zündler krachend auf den Asphalt aufklatschen zu lassen. Durchgefallen!

        Übrigens ist das natürlich nicht der „letzte Anblick“, auch Du wirst wiederkehren auf die dann verseuchte, verstrahlte, ruinierte Erde, keine Seele kommt hier raus aus dem Zyklus „Tod-Wiederfleischwerdung“ (Reinkarnation). Viel Freude mit dem, was man zuletzt verließ!

        1. Ob die Wiedergeburt auf der Erde funktionieren wird, mag ich bezweifeln, wenn es denn keine Menschen mehr gibt, die dort leben. Und als Tier wiedergebporen zu werden, nun ja, dann lebst Du zwar – irgendwie – aber ohne das Bewusststein der Wiedergeburt, weil Dein Leben ein tierisches sein wird.

          1. Der Fehler ist anzunehmen, die Menschheit würde selbst beim A-Krieg völlig aussterben, denn dann müßte auch das Tierreich aussterben bis auf paar „Einfachstrukturierte“- Weder das eine noch das andere passiert, vermutlich werden paar Milliarden gar weiterleben können, auch wenn’s ganz sicher ätzend werden wird. Und dann haben wir weiterhin für viele körperlos gewordene neue Babies, die bewohnt werden sollen, denn so funzt das in diesem Sektor. Und dann kannst Du mit einer zumindest zweistelligen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, auch Du wirst bald wieder dabei sein. Aber wenn nicht, glaub nicht, der Mensch im heutigen Zustand kann es ertragen, gar eine kleine Ewigkeit körperlos als Seele, also zwischen den Leben dahinzutreiben. Das ist noch übler für die meisten als wiedergeboren zu werden.

  4. Zur Plauderei um Minute 20 herum: Etwas mehr Differenzierung täte bei diesen Punkten meiner Meinung nach gut. Das Beispiel mit dem Formular, bei dem es nur die Auswahlmöglichkeiten „Mann“ oder „Frau“ gegeben habe: Ich finde es richtig, daß soetwas, möglicherweise noch als Pflichtfeld, nun unterbunden wird. Wobei auch festgehalten werden sollte, daß es dabei in Deutschland juristisch ersteinmal nur um „Zwitter“ geht, keine Transsexuellen und die sind eben von Natur aus nicht klar Mann und Frau und wurden lange Zeit deswegen noch in ganz anderer Weise diskriminiert, z.B. als Kinder umoperiert. Es ist gut, daß soetwas nicht mehr einfach durchgedrückt wird von „Mehrheiten“ (gefühlt oder tatsächlich).

    Weiterer Punkt: „Demokratie“ bedeutet auch in der heutigen westlich geprägten Idealvorstellung ja gerade nicht, daß alles, was die Mehrheit möchte auch Gesetz werden soll, sondern, daß dies eingehegt werden soll durch Grundrechte.

    1. Das ganze Genderprojekt ist gezielt ins Leben gerufen worden um die Gesellschaften zu zerschlagen.
      „Zwitter“ an sich gibt es nur ganz ganz wenige und dafür eine eigene Sparte? Was für ein ein Unsinn.

      Demokratie bedeutet, gerade in den „westl. geprägten Ländern“ etwas ganz anderes. Man sollte unterscheiden lernen zwischen Propagandabegriffen und wirklichen Inhalten.

      „was die Mehrheit möchte auch Gesetz werden soll, sondern, daß dies eingehegt werden soll durch Grundrechte.“
      Was für ein Schwachsinn

      1. „Das ganze Genderprojekt ist gezielt ins Leben gerufen worden um die Gesellschaften zu zerschlagen.“

        Um das Thema ging es mir hier nicht, sondern darum zu betonen, daß ich dazu raten würde hier die Dinge nicht zu sehr zu vermischen. Das wird auch deiner Position nicht unbedingt gut tun.

        „„Zwitter“ an sich gibt es nur ganz ganz wenige und dafür eine eigene Sparte? Was für ein ein Unsinn.“

        Zitat:
        „Personen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen, werden in beiden Grundrechten verletzt, wenn das Personenstandsrecht dazu zwingt, das Geschlecht zu registrieren, aber keinen anderen positiven Geschlechtseintrag als weiblich oder männlich zulässt. “
        https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2017/10/rs20171010_1bvr201916.html

        Finde ich richtig, es ist nuneinmal so, daß es in der Natur solche Menschen gibt. Egal wieviele es sind. Wem schadet es, hier die letztlich fanatische Haltung aufzugeben, daß jeder sich so einschubladieren muß, um hier und da an üblichen gesellschaftlichen Prozessen teilnehmen zu können?

        „Demokratie bedeutet, gerade in den „westl. geprägten Ländern“ etwas ganz anderes.“

        Es handelt sich meiner Meinung nach nicht um demokratische Entscheidungssysteme, ich schrieb von der theoretischen Idealvorstellung.

        „Was für ein Schwachsinn“

        Soweit die Theorie. Noch nie gehört?

  5. Sehr guter Hinweis von Röper!

    Auf die Idee, dass die Lebensmittel verknappt werden um sie durch genetisch vergifteten Dreck zu ersetzen war ich noch gar nicht gekommen, weil ich zu sehr auf dem „Wir wollen Russland schaden“-Trip war🤦

    Aber es ist vollkommen logisch🤦

    1. So macht auch die Düngemittelblockade gegen Weißrussland Sinn, künstlich Knappheit erschaffen um die „Mangelware“ dann mit Gen-Dreck zu ersetzen, so war es ja auch bei den Giftspritzen!

      1. @Paco
        So weit würde ich nicht einmal gehen, es geht einfach nur um „Preistreiberei“, abso das „Kerngeschäft“ des Kapitalismus …

        Denn die These des freien Marktes, kann man hier nur noch kleinen Kindern erzählen, sobald sie erwachsen werden lernen sie, daß man ein Angebot auch künstlich verknappen kann um die Preise zu treiben.

        Genau DAS findet hier in Deutschland zur Zeit statt … wobei ich mir fast sicher bin, daß ein Til davon einfach nur ein Test-Projekt ist, welche Preise der Bürger bereit ist zu zahlen, wenn man die Preise erhöht.

        Hier bei uns wird ein Liter NONAME-Sonnenblumenöl gerade mit 4 bis 5 € gehandelt … gegenüber 1,80 zuvor. Das Olivenöl ging zwischenzeitlich auf 11€ pro 0,75 Liter.

        Es ist das was ich mehrfach schrieb … nach dem melken kommt das schlachten. Wenn man genug „Milch“ gesaugt hat, will man vor dem Ende noch das maximale herausholen … bevor das „Zahlvolk“ nicht mehr existiert.

        1. „So weit würde ich nicht einmal gehen, es geht einfach nur um „Preistreiberei“, abso das „Kerngeschäft“ des Kapitalismus …“

          Das hättest du 2019 auch gesagt wenn es um genetische Giftspritzen gegangen wäre, oder?

          1. @Paco
            „Das hättest du 2019 auch gesagt wenn es um genetische Giftspritzen gegangen wäre, oder?“

            Abgesehen davon, daß du ein völlig neues Thema eröffnest, angesehen davon daß dein Thema 2019 überhaupt nicht zur Debatte stand … ich bin ungeimpft und stehe dazu. Ich habe diese „neue Grippe“ im März 2020 gehabt, habe sie wie eine „normale Grippe“ ausgestanden (3 Tage im Bett mit Fieber) und habe seitdem natürlich erworbene Antikörper.

            Ich musste seitdem mehr als 100 Schnelltests durchführen, alle NEGATIV.
            Ich habe ANTIKÖRPER … ich BRAUCHE keine Impfung mit Dreck.

            1. Ja, das du unvergiftet bist dachte ich mir ja auch schon, aber du hast mich missverstanden.
              2019 was es noch vollkommen absurd, dass 1 Jahr später die ganze Welt mit Genspritzen vergiftet werden soll, nur Bill Gates hat damals schon davon gesprochen.
              JETZT hält die ganze Welt es für absurd, dass es demnächst nur noch Genfraß geben soll, nur Bill Gates redet schon davon.
              Ich hoffe das war jetzt verständlicher.

                1. @Paco
                  „Ich hoffe das war jetzt verständlicher.“

                  Ja JETZT war es verständlicher. Und JETZT betrachte mal das Ursprungspost, auf das ich mich bezog.

                  Evtl. solltest du in Zukunft deine Intention besser herausarbeiten. Ich finde, so viel Zeit sollte sein.

                2. “ Und JETZT betrachte mal das Ursprungspost. “

                  Also, ich finde der passt immer noch. „Impfstoffmangel“-> Gen-Giftspritzen, „Lebensmittelmangel“-> Gen-Giftfraß. Ok, den Bill hätte ich vielleicht erwähnen sollen, aber ich dachte jeder der antwortet hätte Röpers Kommentar dazu schon gesehen.

                3. @Paco
                  ohne_Z schrieb: „Und JETZT betrachte mal das Ursprungspost, AUF DAS ICH MICH BEZOG“.

                  Nachdem ich dir ja quasi schon die Hand gereicht hatte, hätte ich niemals erwartet daß die letzte Pisa-Studie noch untertrieben hatte.

                4. „hätte ich niemals erwartet daß die letzte Pisa-Studie noch untertrieben hatte.“

                  Hast du da wirklich so schlecht abgeschnitten?😁

                5. @Paco
                  Dann eben SO. Wir haben hier „neuerdings“ so einige Trolle zu ertragen, aber wenn jemand vorgibt zu zitieren wie DU, den zitierten Satz aber mittendrin ABSCHNEIDET und das KOMMA durch einen PUNKT ersetzt, um den Sinn der Aussage zu verfälschen, wenn sich also jene Person noch versucht zu echauffieren, wenn man sie höflich darauf hinweist, dann sehe ich keinerlei Basis für eine weiterführende Kommunikation.

                  Bitte unterlassen sie es also in Zukunft, meine Beiträge sinnentstellend zu kommentieren.

  6. Weil soeben mein Accout im Telepolis-Forum stillgelegt und die Schreibrechte dauerhaft entzogen wurden (obwohl ich nie gegen deren Nutzungsbedingungen verstossen habe) veröffentliche ich folgende Info eben hier:

    Der Westen (USA/NATO) verfügt derzeit weder über die industrielle Kapazitäten zur Herstellung u. Lagerung von militärischen Waffen/Munition/Gerät, noch hat er die entsprechende Effizienz der industriellen Produktion, um länger als ein paar Wochen eines konventionellen Krieges gegen die Russische Föderation durchzuhalten.
    Bedeutet: sollte der Westen heute seine gesamte militärische Ausstattung der Ukraine übergeben, würde das keinen Einfluss auf den Ausgang der militärischen Auseinandersetzung haben.

    Dies schreibt der wichtigste britische militärische Thinktank „The Royal United Services Institute for Defence and Security Studies“.

    Link zur Studie:
    https://www.rusi.org/explore-our-research/publications/commentary/return-industrial-warfare

    Gruss nach St. Petersburg – ein aus meiner Sicht ein beneidenswerter Standort!

    1. @maningi: Telepolis ist schon lange nicht mehr das was es mal war. Es ist mittlerweile zu einer reinen Propagandaschleuder verkommen. Nur noch ganz wenige seriöser Autoren trauten sich da in den letzten zwei Jahren dort zu veröffentlichen, Ausnahmen wie ein Herr Markus Kompa oder Christof Kuhbandner.

      Nein, der Blog Telepolis ist für mich schon seit längerer Zeit keine Empfehlung mehr wert.

      1. „Telepolis ist schon lange nicht mehr das was es mal war. Es ist mittlerweile zu einer reinen Propagandaschleuder verkommen.“

        Das war die NS-Familie Heise aus Hannover mit ihren Propagandaschleudern schon in den Hitler-Zeit.

      2. @F.Stegner: Seit der CoV-Plandemie ging es steil bergab mit Telepolis, trotzdem erscheinen bzw. erschienen immer wieder gute Beiträge, leider eher tröpfchenweise. Demgegenüber ist das Telepolis Forum bzw. viele der Forenten, die dort schreiben, doch sehr viel besser informiert und versuchen sich der Mainstream-Presse entgegen zu stellen. In den vergangenen 2 Jahren wurde die Zensur im TP-Forum hochgefahren und erreichte einen neuen Höhepunkt, beeser Tiefpunkt seit der Ukraine-Krise. Zeitweise wurden 90% meiner Beiträge (und der anderer Forenten) dort wegzensiert, obwohl ich dort eigentlich nur nakte Informationen gepostet hatte, die ich aus anderen seriösen Quellen (welche ich teilweise seit >10 Jahren kenne) bekam und deswegen dort im Forum sehr bekannt und gerne gelesen war. Nun gut, diese Zeit ist wohl vorbei.

        1. @maningi: Ich hab‘ bei Telepolis keinen Account und so dort auch nie kommentiert. Mein Eindruck ist aber, dass bei den Foristen zumindest z.T. der Mainstream auch schon sehr Raum gegriffen hat. Für mich immer sehr Interessant, welche Kommentare bekommen „Grün“, sind also mehrheitsfähig. Ab und zu setzt sich da schon noch die Vernunft durch. Aber immer öfter in den letzten zwei Jahren bekommen recht schräge Beiträge Zustimmung 🙁

          Wenn Sie hier sagen, dass kritische Beiträge z.T. weg zensiert werden, würde das natürlich einges erklären …

          1. LOL, musste eben laut lachen, denn
            obwohl mein Account beim TP-Forum stillgelegt ist, erhalte ich weiterhin Meldungen über die Sperrung von meinen Beiträgen zum Ukraine-Krieg die ich vor Wochen verfasst hatte.
            Gehe mal davon aus, dass es sich um eine persönliche Vendetta der Moderatoren dort handelt.
            Die gelellschaftliche Krise, die wir derzeit in DLand u. Europa erleben, geht einher mit dem Verlust von Moral und Anstand nicht nur unserer Eliten, sondern breiter Bevölkerungsschichten, verbunden mit einer pathologischen Massenpsychose. Obwohl in Europa u. den USA aufgewachsen und ausgebildet, habe ich Diktaturen (in Europa u. Afrika) erlebt – samt dem ganzen Programm (z.B. Verhör u. Verschleppung der Eltern durch den Geheimdienst) – habe sogar einen Krieg als Stinger begleitet, aber solch einen schnellen Niedergang unserer Demokratien hatte ich dennoch nicht erwartet.

  7. @meningi

    >Dies schreibt der wichtigste britische militärische Thinktank „The Royal United Services Institute for Defence and Security Studies“. <

    RUSI lässt den Nato-Falken Vershinin veröffentlichen, dann distanziert man sich von dessen Aussagen.

  8. mmhh … ist ja nicht die erste Sendung die ich sehe….
    Bei der Thematik Lebensmittel, künstlich erzeugter Mangel, die Eigenmarken werden nicht mehr produziert … übrigens alles Behauptungen, die nicht belegt sind, sondern auf dem gefühl einiger beruhen, die eventuell im Handel arbeiten …. dann kam der Bogen zur Gentechnik, kann man so machen, ehe man plötzlich bei den Genmücken war ….. und dnn kam der Satz „Da müsste man mal genauer reingucken…“
    Ja diesem Satz kann man so zustimmen, vielleicht als Ergänzung, dass sollte man tun, ehe man sich in einer solchen Sendung dazu äußert und dann wirklich die Großen mang der Kleinen schmeisst….
    Zum weiteren Verlauf der sendung kann ich nix mehr sagen … ich hab dann abgeschaltet..

    1. @hector2
      „… übrigens alles Behauptungen, die nicht belegt sind, sondern auf dem gefühl einiger beruhen, die eventuell im Handel arbeiten“

      Diese Aussage finde ich echt witzig!
      Wer im Handel arbeitet, hat nur „ein Gefühl“? Und wer, wie wahrscheinlich @hector2 NICHT im Handel arbeitet, weiß es natürlich besser?

      Dieses Logik ist faszinierend 🤭 aber typisch westlich….

      1. Ich finde dgegen faszinierend, wie gut Propaganda auf allen Seiten funktioniert. Ob nun Konsument von MSM oder von alternativen Medien, es scheint immer wichtig zu sein, das eigene Hirn auszuschalten und ritiklos nachzuplappern.
        So gesehen hat sich der Konsum alternativer Medien als eine Art Religion entwickelt. Dieses Verhalten bildet dann auch die Grundlage der ideen, solche Medien wie Reitschuster als alternativ aufzubauen und dann in bestimmten bereichen komische Inhalte zu vermitteln…. Beim denkenden Konsumenten funktioniert das nicht, ich glaube, Du wärst das perfekte opfer für solche Strategien 😉 Oder der perfekte Handlanger eines Stalin, ……
        Entsprechend jeder anderen Religion gehört natürlich dann jeder mit einer anderen Meinung als Ketzer verdammt und entsprechend bestraft. Deine Schubladeneinordnung fiel ja schon öfter auf. Ich nehme die Einordnung meiner Person durch Dich dann immer recht amüsiert zur Kenntnis 😉

  9. Während der Diskussion von Robert und Thomas wurde bei mir die Frage immer lauter: „Warum müssen so viele junge Männer sterben. Warum macht Russland nicht einfach mit einer großen Bombe in Kiew das Regierungsgebäude platt und Schluss? Dabei wären auch viele russische Leben geschont?“

    1. Würde das wirklich etwas bringen? Wie die NATO darauf reagieren würde, ist wohl klar: Sofort eine neue Regierung (evtl. aus Polen) an der Stelle der Kiewer Marionetten einsetzen, und den Konflikt weiter eskalieren.

  10. @ Schlusskommentar von Röper zu: „Revolution bring nichts“

    Sehr geehrter Herr Röper (auch wenn Sie voraussichtlich nicht antworten werden, wie Sie selbst angekündigt haben, möchte ich Sie hier trotzdem direkt ansprechen),

    mir ist nicht ganz klar, was Sie mit Ihrem Abschlussstatement wirklich ausdrücken wollen. Wollen Sie sagen, dass es eh vollkommen hoffnungslos ist? Dass man Revolution bis zum St. Nimmerleinstag machen kann, und es würde sich trotzdem nichts Grundlegendes ändern? Wollten Sie sagen, Sie würden keine Gesellschaftsform kennen, die langfristig Frieden und Wohlstand und gute Nachbarschafts mit „anderen Völkern“ garantieren könnten?

    Ich möchte dazu sagen, dass, erstens, nur weil es etwas noch nicht gegeben hätte, dies nicht bedeutet, dass es dies nie geben würde. Es gab auch im Mittelalter keine Flugzeuge, und jetzt gibt es sie doch. Ich meinen Augen ist dies kein Argument.

    Zweitens, ist es so, dass es sehr wohl Gesellschaftsformen gegeben hat, die über sehr lange Zeiträume ein friedliches Zusammenleben ermöglichten, wenngleich dies viele Tausende Jahre her sein mag, so gibt es auch heute noch, wenn vielleicht auch nur kleinräumig, Gesellschaften, die dies schaffen.

    Mein Fazit ist – etwas salopp formuliert -, da es sowie schon Scheiße ist, wie Sie das immer wieder beschreiben, da ist es ja eh schon egal, da kann man ja mal was Neues wagen, da kann man ja mal wagen, völlig neu zu denken. Oder ist dies nicht auch die Aufgabe von Journalisten? Was ich in diesem Video sah, waren zwei frustrierte Männer, die an den Perspektiven schier verzweifelten. Es wurde nur das Schlechte hervorgehoben. Wo ist die andere Perspektive? Wo sind die Chancen? Wieso diskutieren Sie nicht, was alles gut ist an der aktuellen Misere?

    Mit besten Grüßen!
    Devi

    1. Hallo Devi mit dem schönen Namen (ich denke dabei an das Buch von Irène Frain: Devi. Ist das Buch über eine kleine Revolution in Indien). Wenn es so ist, dass eine Herrschaftsclique ihre Macht niemals freiwillig hergibt, wird man wohl um eine Revolution nicht herum kommen. Ich kann auch nicht sehen, was an der großen französischen Revolution schlecht gewesen sein soll. Vielleicht meinen einige der ewiggestrigen Schlafschafe, dass es schade war, dass die Adligen vor lauter Angst nach Deutschland flüchteten und ungerecht, dass man die Kirchengüter verstaatlichte (ich muß noch immer über das Staement eines Foristerlings hier lachen. “ Positive Veränderungen gibt es nicht durch Zerstörung, sondern durch möglichst reibungsarme Moderation.“). Trotzdem ist Ihr Urteil „zwei frustrierte Männer“ ziemlich ungerecht: warum, meinen Sie, übersetzt Th. Röper tagaus, tagein für uns seine Berichte aus Russland – um sich den Frust von der Seele zu schreiben? Gewiss nicht!

      1. “ Ich kann auch nicht sehen, was an der großen französischen Revolution schlecht gewesen sein soll. “

        Na ja, die alten Adligen mögen irgendwohin geflohen sein – mit Napoleon hat sich ja ein „viel besserer Adel“ Dank Revolution – Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit“ entwickelt?

        „Napoleon Bonaparte schuf einen neuen Adel, Noblesse impériale, aus Leuten, die ihm dienten (mit den Rangstufen Herzog, Graf, Baron und Ritter). Der Titel eines Marquis wurde im Kaiserreich Napoleons nicht verliehen, stattdessen verfügte der napoleonische Adel über ein genau reguliertes heraldisches System, das den Rang eines Wappeninhabers auch bildlich kenntlich machte.

        Insgesamt verlieh Napoleon etwa 2200 Adelstitel, die auch nach seinem Sturz Bestand hatten. Von den von Napoleon in den Adelsstand erhobenen Familien existierten 1975 noch 239 Familien. Neben neuen Ernennungen nahm Napoleon auch einen Teil des alten Adels in sein System auf und verlieh ihm neue Titel und Wappen.“
        wiki

    2. Die einzig erfolgversprechende Art „Revolution“ geschieht bereits, erfolgversprechend deshalb, weil absolut neu das Ganze, was da passiert, hat es vorher nie gegeben, wie es nie den entsprechenden Ansatz gab und der ist wie folgt zu beschreiben:

      Wenn fast alle plem-plem sind, dann arbeitet man an der tatsächlichen Ursache dafür und die ist IM VERSTAND einer Person zu finden, nirgends sonst. Sie kann gefunden und aufgelöst werden, die Technologie dafür existiert seid gut 70 Jahren. Heraus kommen „entplem-plemisierte“.

      Und nun könnt Ihr raten, wenn Ihr wollt. Ich darf hier sicher nicht das Stichwort geben, sonst kommt die Zensur (kleiner Scherz auf ggf. Deine Kosten, Thomas).

  11. Zum kurz angeschnittenen Thema Revolutionen/Deutsche Wiedervereinigung: Das war mit absoluter Sicherheit eine von den USA gesteuerte Farbrevolution, sogar schon mit dem gleichen Ziel wie die späteren Farbrevolutionen: Russland schwächen.
    Genau wie bei den meisten anderen Farbrevolutionen haben die meisten Teilnehmer natürlich nicht gewusst, was da gespielt wird, und gedacht, sie protestieren wirklich für die gute Sache.
    Aber wenn das kein abgekartertes Spiel gewesen wäre, wäre es nicht gelungen, sofort genau die „richtigen“ Verbrecher in Führungsrollen einzuschleusen (Merkel!), den Weg der Annektion der DDR durch die BRD als „alternativlos“ (Merkel-Codewort!) zu erklären (wenn es sicher Alternativen gegeben hätte — z.B. eine reformierte DDR oder eine echte Wiedervereinigung, bei der beide Seiten mitgestalten anstatt einfach das BRD-System auf das ganze Gebiet auszudehnen), die damals noch regimekritische Partei der Grünen zu übernehmen und umzupolen, den NATO-Beitritt des Gesamtlandes, anstatt ein neutrales Land zu gründen, …

    1. Die Tatsache, dass es wahrscheinlich noch nie eine echte Revolution „von unten“ gegeben hat, heißt übrigens nicht, dass es die auch in Zukunft nicht geben kann.
      Das war bis vor kurzem schwer zu koordinieren – wie konnte jemand, der mit dem König im Mittelalter nicht zufrieden war das ganze Land erreichen um etwas zu organisieren? Das konnten nur gut organisierte Gruppen mit Geld. Wie konnte jemand in der DDR, der nicht gerade die Medien kontrolliert, das ganze Land erreichen um etwas zu organisieren? Das konnte die CIA (mit Geheimdienstinformationen über jeden, der vielleicht ein Interesse daran hat, die Regierung loszuwerden, fast unbegrenztem Zugang zu Geld, und Einfluß [damals noch nicht totale Kontrolle] auf die auch in der DDR gesehenen Westmedien).
      Heute gibt es das Internet. Da wäre es zumindest denkbar, dass eine Gruppe von unten sich gut genug organisieren könnte. (Die würde allerdings wohl – ähnlich wie die Gegendemonstranten beim Maidan – zusammengeschossen, wenn sie versuchen würde, etwas zu unternehmen. Frage ist, ob die Überlebenden sich gegen die reGIERungen durchsetzen könnten.)

      1. Ich denke, wir müssen völlig neu denken. Bereits die Einteilung, die da „unten“ und die da „oben“ ist meines Erachtens nicht mehr zielführend. Was sich mir zeigt, ist, dass wir alle sehr oft geschlafen haben, und viele Entscheidungsbefugnisse einfach nach „oben“ abgegeben haben. Für mich kann ich sagen, ich habe vor vielen Jahren Parteien gewählt, die dann die Weichen für das heutige Desaster gestellt haben. Ich spreche hier nicht von Schuld, sondern von einer nüchternen Analyse.
        Solange wir in der Denkschablone die das „oben“ sind böse Täter, und wir da „unten“ sind böse Opfer, sind wir nicht fähig, aktiv und bestimmt zu handeln, den Dreck wegzuräumen und endlich so zu leben, wie wir uns das wünschen.
        Solange wir anderen die Schuld geben, und uns als Opfer fühlen, solange wir Schuldzuweisungen an die da „oben“, an die Vergangenheit, an wen oder was auch immer machen, solange wir also nicht wieder das Heft in unsere eigenen Hände nehmen, solange wir sich nichts ändern.
        Oft wird von „Verantwortung“ gesprochen, meist wieder im Sinne von Schuld. Aber nüchtern betrachtet bedeutet „Verantwortung“ lediglich, wie ich entscheide, wie ich auf etwas „antworten“ will.

        1. In der Hoffnung, daß ich nicht wieder ausder Anmeldung fliege wie dauernd die letzten Tage. Ich weiß, daß Thomas Röper mich nicht löscht, aber die technischen Möglichkeiten sind vielfältig, einfach am System herumzumurksen, damit sich die Leute neu einloggen müssen. Bisserl stören, paßt doch zu diesen Leuten.
          Devi, ich weiß, daß 1989 gesteuert wurde, lies mal PDF-Datei „Das Komplott-wie es wirklich zur Vereinigung kam“, aber wenn man die Nutznießer sieht, weiß man auch, wer das war. Staatliche Betriebe, also Volkseigentum der DDR wurde billig an das internationale Kapital verscherbelt, frei nach dem Fischer Spruch, egal, wer es hat, Hauptsache nicht die Deutschen. In Rußland bekamen die Leute ihre Wohnungen geschenkt, Thomas sagt es, auch ich weiß es von der Verwandtschaft meines Mannes. Ich weiß nicht, ob sie auch die anderen Ostblockländer ausgeraubt haben. Das nächste ist: Das Kapital fing mit Schröder/Fischer erst richtig an zu zocken, jede Schiebung war erlaubt. Auch wir alle wurden betrogen, weil ganz Westeuropa das widerliche „Time Shering“ nicht verboten hat. Betrug also, gleichzeitig wurden die Grenzen geöffnet. Hütchenspieler kamen bettelarm aus Albanien, saßen in HH Mönckebergstraße, der Senat ließ sie gewähren, während deutsche Bettler aus der Innenstadt gejagt wurden. Damit aber nicht genug, die Osmanis, so hießen die, waren anschließend fett im Geschäft mit Prostitution und Immobilien. Es ist ja die Masche der Medien, mal was anzureißen, aber nicht mehr nachzufragen, genau wie beim Sachsensumpf.
          Es ist aber nicht nur Bereicherung, die die vollständige Globalisierung eröffnete. Ich sehe da schon Hintermänner, also ein Gruppe, die den ideologischen Mist ausbrütet. Es geht gegen die weißen Völker, denn nur für die gilt Abtreibung, Pille & Co, die anderen vermehren sich, und niemand schreitet ein. Was ist denn der ganze Genderkram schon in Schulen? Vorbereitung unserer Kinder zur sexuellen Ausbeutung, also Pädophilie. Und richtig, Devi, wir haben geschlafen. Wir können nicht einmal so schlecht denken, wie die handeln. Und ich hoffe, daß diese Täter auf unserer Welt nie mehr zum Zuge kommen. Die Anstifter und Finanziers der Farbrevolutionen sind namentlich bekannt. Nur wer setzt sie endlich fest, wozu auch die Gurkentruppe in Berlin zählt.

          1. Nachtrag, im Cato Januarheft stand ein langer Artikel, wie ein Maxwell alle Ostredaktionen übernommen hat—die Medien wurden gleichgeschaltet. Nur in der DDR wurden die Kommunisten ausgetauscht, im Ostblock blieben sie. Warum wohl? Der Herr Maxwell starb wenig später eines seltsamen Todes. Es ist übrigens der Vater der Tante mit gleichem Namen, die wegen Epstein jetzt einsitzt. Man kann also schon von einer Clique sprechen, die die Welt dirigiert.

          2. Liebe Grete,
            vielen Dank für Ihre Reaktion! Ich höre Ihren Frust, und wie Sie danach lechzen, dass die „Verantwortlichen“ endlich zur Verantwortung gezogen werden. Das kann ich alles verstehen. Gleichzeitig denke ich aber, dass es dazu verleitet, während man wartet, bis es endlich passiert, dass die Verantwortlichen aus dem Amt gejagt und zur Rechenschaft gezogen werden, selbst inaktiv zu bleiben. Man hofft darauf, dass „Gerechtigkeit“ irgendwann einmal eintritt, und tut selbst nichts, außer zu schimpfen.
            Das verstehe ich alles, und auch ich habe das lange getan. Jetzt habe ich das allerdings geändert. Ich sage mir selbst, dass ich nicht für die Missetaten verantwortlich bin. Und ich sage mir jetzt auch, dass ich deswegen nicht mein Leben mit Anklagen und Abwarten verbringen werde, sondern ich bin in mich gegangen, und habe mich gefragt, was ich wirklich wirklich will, und was ich davon auch unter den aktuellen Umständen verwirklichen kann.
            Ich lasse mir von niemandem mehr sagen, was ich zu tun und was ich zu lassen habe. Ich lasse mir zum Beispiel auch nicht vorschreiben, ich müsse nun demonstrieren, oder dieses oder jenes tun oder lassen. Das entscheide ich völlig frei. Das heißt, ich lasse mir auch nicht von einem Herrn Stein sagen, ich müsse unbeding wählen gehen. Er kann das gerne sagen. Und vielleicht bemerkt er auch eines Tages, dass genau das das Problem ist, dass wir anderen sagen wollen, was andere zu tun oder zu lassen haben.
            Meine aktuelle Strategie ist es, die Menschen immer und immer wieder daran zu erinnern, ihren ureigenen Weg zu finden, und jenen, die mir etwas vorschlagen wollen, daran zu erinnern, dass ich selbst entscheide, was ich tue oder was ich lasse.
            Ich nehme Ihren Frust wahr, und ich finde das sehr gut. Ich habe immer wieder erlebt, wie Menschen aus Frust und der dadurch aufsteigenden Wut ihr Leben völlig ändern konnten.
            Ich denke, dass wir in der aktuellen Situation zu sehr auf Gruppendynamik und Gruppenphänomene setzen. Ich denke, dass es höchste Zeit ist, endlich mehr auf Eigeninitiative zu setzen.
            Ich wünsche Ihnen alles Gute!

            1. Danke Devi, an der Stelle, wo Thomas Röper Robert Stein zu den Wahlen einiges gesagt hat, mußte ich laut lachen. Er hat total recht. Ich versuche, Sand ins Getriebe zu streuen, indem ich genau das NICHT mache, was ich soll. Und so ist meine Sippe auch ohne Spritze geblieben. Jetzt hatten wir die Sommergrippe gut überstanden. Ich glaube diesem Apparat nicht mal mehr die Zeitansage, weil auch die nicht stimmt. Der Tag beginnt bei Sonnenaufgang und endet mit deren Untergang und nicht, wann mir das System die Zeit vorgibt. Teilnahme verweigern, bis sich ein Gegensystem etabliert hat. Mit Rußland als neuen Machtfaktor erscheint schon mal ein Rivale zum US Imperium, von dem rund 140 Staaten der Erde die Nase voll haben. Die beobachten alles sehr genau , wie im Gespräch gesagt wird. Irgendwann werden sie handeln. Nein, eigentlich bin ich eher zuversichtlich und trage meine kleinen Teile bei. Beim neuen Finanzsystem kann man vielleicht sogar bald einsteigen.

        1. Ich denke, Gorbatschow war jemand, der erkannt hat, dass der sozialistische Block ökonomisch untergeht. Leider fehlten ihm sowohl das eigene Grundwsissen als auch die entsprechenden Berater um einen gezielten und sinnvollen ökonomischen Umbau hinzubekommen und somit hat er mit Aktionismus und der Zerstörung des Bestehenden für Chaos gesorgt, der dem System dem Rest gab.
          Ich erinnere mich immer an sein Buch Perestroika. Er führt in einem Kapitel aus, was alles am Boden liegt, erwähnt dabei explizit die Gesellschaftswissenschaften. Sowohl die Philosophie als auch die grundlegenden Wissenschaften zur Gesellschaft lägen am Boden. Danach der richtige Satz … ohne revolutionäre Theorie kann es auch keine revolutionäre Praxis geben. Zwei Seiten später dann die Überschrift … „Die Perestroika ist eine Revolution“. Dieser Widerspruch sagt für mich alles, wie er an den gesellschaftlichen Umbau gegangen ist.
          Ein Träumer (manche nennen es Spinner) der sich benommen hat wie ein Elefant im Porzellanladen und nur Trümmer zurück gelassen hat.

  12. Nachtrag, im Cato Januarheft stand ein langer Artikel, wie ein Maxwell alle Ostredaktionen übernommen hat—die Medien wurden gleichgeschaltet. Nur in der DDR wurden die Kommunisten ausgetauscht, im Ostblock blieben sie. Warum wohl? Der Herr Maxwell starb wenig später eines seltsamen Todes. Es ist übrigens der Vater der Tante mit gleichem Namen, die wegen Epstein jetzt einsitzt. Man kann also schon von einer Clique sprechen, die die Welt dirigiert.

  13. Ich konnte mir die Ausgabe No 89 aus Zeitgründen noch nicht zu Gemüte führen. Ist für heute oder morgen Sonntag eingeplant.

    Grund für diesen Beitrag liegt im folgenden Szenenwechsel:

    Thema: Immobilienkrise China (Quelle: NZZ vom 24.06., Seite 20)

    In der zentralchinesischen Provinz Henan akzeptieren sie neuerdings als Zahlungsmittel für den Kauf einer Eigentumswohnung auch Knoblauch…

    Mal eine Meldung, um die Lachmuskeln zu reizen…

    Gruss und schönes Weekend.

  14. „Giffey telefoniert mit Deepfake-Klitschko.“

    Mit Deepfakes kennt sich doch die Giffey bestens aus 🙂

    „Es saß uns jemand gegenüber, der genau so aussah wie Vitali Klitschko, der sich so bewegt hat.“ (WELT 25.06.2022)

    Es war also Putin als Klitschko verkleidet.

  15. Die Entnazifizierung in „Bundland“ ist erst abgeschlossen, wenn Hans Josef Maria Globke von der Ahnentafel im Bundestach verschwunden ist.
    „Bereits während der Weimarer Republik wirkte Globke federführend an einer antijüdischen Änderung des Namensrechts mit, die der nationalsozialistischen Rassengesetzgebung den Weg bereitete. In der Zeit des Nationalsozialismus war er Mitverfasser und Kommentator der Nürnberger Rassengesetze und verantwortlicher Ministerialbeamter für die Namensänderungsverordnung von 1938, durch die Juden als solche erkennbar gemacht und stigmatisiert werden sollten.

    In der Adenauer-Ära war Globke als „graue Eminenz“ und engster Vertrauter des Kanzlers verantwortlich für Personalpolitik, Kabinettsarbeit, die Einrichtung und Kontrolle von Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz sowie für Fragen der CDU-Parteiführung. Zu seinen Lebzeiten wurde sein Einsatz für die nationalsozialistische Diktatur nur teilweise bekannt. Im In- und Ausland wurde er deshalb immer wieder scharf angegriffen, von der Bundesregierung, dem BND und der CIA aber stets geschützt.“

  16. Zur russischen Militärstrategie: Ich glaube überhaupt nicht (wie Thomas Röper), dass die Russen sich mit ihrer ersten Strategie quasi verfahren hätten und dann umdenken mussten!

    Ich denke, die „gescheiterten“ und m.E. viel zu „gemächlichen“ Angriffe im Norden der Ukraine Richtung Kiew waren nur Ablenkungsmanöver. Ziel dürfte von Anfang an gewesen sein, den Großteil der ukrainischen Armee im/am Donbas einzukesseln – und das steht ja gerade kurz vor dem Abschluss. Im Süden hat sich gezeigt, wie und wie erfolgreich RU vorgeht, wenn es ein überwiegend von russisch-stämmiger Bevölkerung besiedeltes Gebiet befreien will. Mariupol war nur deshalb ein „schwerer Brocken“, weil dort seit dem Referendum von 2014 eine zu große Besatzungsmacht vor allem in Form der Asow-Faschisten stationiert war. Aber auch die hat man mit derselben Strategie klein bekommen, die man jetzt – im ganz großen Stil – im Donbas anwendet: Einkesseln und abwarten, bis sie von Hunger, Verletzungen/Krankheiten zermürbt aufgeben. Leider wird das auch – je länger es dauert – je mehr Zivilistenleben fordern, aber sicherlich weniger als ein Generalangriff mit aller militärischen Gewalt, der unter horrenden Opferzahlen einen schnellen Sieg brächte. Und Thomas hat ja selbst immer wieder betont, dass es nicht Ziel der Russen ist, die Ukrainer – nicht einmal die in der Armee, die inzwischen wohl größtenteils schon unfreiwillig ihre Rolle als Kanonenfutter erkannt haben – umzubringen oder auch nur zu schädigen oder gegen sich aufzubringen.
    Also, aus meiner Sicht läuft für RU dort eigentlich immer noch alles nach Plan. Und Charkow, das ja wohl auch überwiegend russisch ist, wird – ebenso wie Mariupol – nach dem Abschneiden der „Verteidiger“ vom Nachschub nicht mehr im Häuserkampf erobert werden müssen. Und auch die Rest- und Rumpfukraine um Kiew wird, egal unter welcher Selenskij-Nachfolge-Regierung, kaum noch nennenswerte Streitkräfte aufstellen oder ausstatten können. Selenski wird vermutlich spätestens flüchten, wenn der Großteil seiner Armee im Donbas sich ergibt… einfach aus Angst vor dem „kleinen Mann“, der ihn dafür verantwortlich machen wird … und dass der Komiker ein Feigling ist, brauchen wir wohl nicht zu diskutieren. Soviel Koks gibt’s gar nicht (und kommt dann vermutlich auch nicht mehr nach Kiew rein), dass der Mann sich weiter in die Heldenrolle haluzinieren kann … Die Waffentransporte aus dem Westen allein werden, wie längst abzusehen, ab einer gewissen Größe von russischen Satelliten und / oder Drohnen ausgemacht und mit gezielten Raketenschlägen vernichtet. Und auf einen zermürbenden Häuserkampf, wie ihn sich manche NATO-„Strategen“ zur Schwächung Russlands erträumen, wird sich weder RU einlassen, noch wird man freiwilliges Kanonenfutter dafür finden – wenn selbst die westlichen Söldner inzwischen Reißaus nehmen und jammern, wie sehr man sie angeführt habe. Kein Mitleid: „Wer das Leben bedroht, der zieht in den Tod“, heißt es im Refrain des Liedes von der Wolokolamsker Chaussee. Und so ist es.

  17. Szenenwechsel:
    Nachfolgender Sketch anlässlich der neuen Corona-Gedenkmünze des Vatikan (20€ Silbermünze)

    Es handelt sich um ein Telefonat meiner beiden ,Lieblings-Protagonisten‘…..

    „Good Morning dear Franzi, bin nicht gut drauf heute.“
    „Mein lieber, hochverehrter Billi-Boy,
    halli-hallöchen, wo klemmt‘s?“
    „Och, Franzilein, jetzt ist die einmalige Chance weg, dass mein Konterfei auf einer Gedenkmünze aufblitzt. Seufz, seufz. Ich bin unendlich traurig deswegen.“
    „Mein lieber Gold-Billi! Hör mir gut zu!
    Ich wollte es Dir als gut gehütetes Geheimnis verschweigen, bis es soweit ist!
    Im Spätsommer, anlässlich des Starts in die Affenpocken-Saison, laden wir Dich, Albert Bourla (Pfizer) und Madame von der Leyen zu uns zum Photo-Shooting ein! Geplant ist neue Serie von Gedenkmünzen, aber diesmal in Gold.
    Die Münze mit Deinem Konterfei, Billi, soll die grösste und schwerste Münze
    aller Zeiten werden. Die Rückseite Deiner Münze wird ein Affenschwanz zieren – pockenfrei versteht sich.“
    „Ja, mein lieber allerhochehrwürdigster Franzchen, jetzt bin ich wieder versöhnt mit Dir und ,Rom‘. Freue mich auf das Photo-Shooting; wie wäre es, eine Münze als Gruppenphoto:
    Du, ich, Albert und vdL und Tony Fauci gleich mit drauf?!“
    „Ja, das wäre der Hit des Jahrhunderts!“
    „Och, lieber Franzilein, einmal mehr super-super Idee. Ciao, ciao mio grande Amigo. Du schaffst es immer wieder von Neuem, mich zu neuen Höhenflügen anzustacheln.“
    „Auf bald, mein teurer Freund, Billi. Auf bald.!“

  18. Herr Röper: Ich habe mir eine gute Leserschaft aufgebaut: Meine Leser wissen Bescheid. [….]
    Herr Stein: Ich würde zu der Bande da oben gern bloß einen einzigen Satz sagen: „Ihr seid verhaftet!“

    Nun, ich denke, dass wir inzwischen beim 5. Meilenstein der Entwicklung angekommen sind, die Alois Irlmaier der Luise Bender für die alte BRD vorher gesagt hatte:

    1. Reichtum
    2. Gottlosigkeit
    3. Sittenverderbnis
    4. viele Migranten
    5. hohe Inflation
    6. Bald darauf Revolution
    7. Dann russische Invasion

    Nun, Punkt sechs stellt nach Aussage vieler Seher und Propheten ein vom Mob vergebener Laternenorden für die Großen und Mächtigen dar {bzw. für alle, die als deren Komparsen gehalten werden}. Sollte das wahr werden, dann wäre eine ordentliche Gerichtsverhandlung viel besser für sie gewesen.

    Tja und meine Mutter sagte gestern zu mir: „Der Herr Habeck ist in den wenigen Monaten, seit dem er im Amt ist, stark gealtert.“ Mit anderen Worten: Die da oben wissen, dass sie sich um Kopf und Kragen bringen.

  19. Danke Robert und Thomas für die sehr guten Ausführungen. Ich habe mir auch deer Zeit schon 2 Bücher voon Thomas gekauft die sehr aufschlussreich sind und mich noch weiter darin bestärken was ich schon seit dem zusammenbruch der DDR bestärkt.
    Für mich hat die DDR nie aufhehört zu exessstieren, denn es gibt einen grund und den hast du ganz richtig am Ende der Sendung angesprochen. Die DDR wurde Anextiert und ist nicht, wie auf der Kriem 2014 geschehen durch ein Referentum zur BRD beigetreten. Auf der Kriem haben über 90 % der Bevölkerung dafür gestimmt zu Russland zu gehören. In der DDR wäre das 1989 /90 auch geschehe, denn die Menschen wollten die DDR erhalten nur das System sollte sich ändern und die alten Männer sollten nicht mehr das sagen haben. Es sollte einen neuanfang für die DDR geben, nur der AMI hatte etwas dagegen und so musste Kohl alles in die Wege leiten das die DDR fällt. Als erstes mußte Gorbaschtof davon überzeugt werden und ihn viel Geld geboten werden, sowie viele Versprechungen wurden gegen, das hat gereicht um die DDR frei zu geben und dann wurden noch einige von deer Opposition (CDU) bestochen und Versprechungen gemacht um ihr Ziel zu erreichen. Das hat dann auch geklappt. Viele dieser sachen habe ich erst vor einpaar Jahren erfahren durch einen sehr guten ältern Bekannten der in dieser Zeit in Berlin war und viele dieser Dokumente noch hatte. Er hat sie aber leider zu einer Stelle gegeben die sie Archivieren wollten und ob das auch geschehen ist weis ich aber nicht, denn es waren teilweise noch Schrieftstücke von denen es kein weiteres gab.

Schreibe einen Kommentar