Tacheles

Tacheles fällt diese Woche leider aus

Da ich in dieser Woche so viel auf Reisen war und nun in Moskau noch andere Termine hatte, konnten Robert Stein und ich diese Woche keine Tacheles-Sendung aufzeichnen.

Ich war diese Woche viel unterwegs. Am Montag war ich in dem Biolabor in Rubezhnoe, am Mittwoch bin ich viele Stunden unterwegs gewesen, um aus Donezk nach Rostow am Don zu kommen, und am Donnerstag bin ich über tausend Kilometer mit dem Auto von Rostow nach Moskau gefahren. In Moskau angekommen, hatte ich am Freitag sofort eine Einladung in eine Fernsehsendung zum den Themen Donezk und vor allem zu den neuesten Veröffentlichungen des russischen Verteidigungsministeriums über die US-Biowaffen in der Ukraine.

Aus diesen Gründen bin ich diese Woche kaum zum Schreiben gekommen und ebenfalls aus diesem Grund haben Robert Stein und ich keinen Termin gefunden, an dem wir die vier Stunden Zeit gehabt hätten, die wir brauchen, um eine Tacheles-Sendung aufzuzeichnen. Auch eine Live-Sendung war keine Option, weil ich am Freitagabend ein Meeting habe.

Daher mussten wir Tacheles diese Woche verschieben. Ich bitte alle, die sich auf die Sendung gefreut haben, um Verständnis, wir haben bis zuletzt versucht, ein Zeitfenster zu finden, aber es hat nicht geklappt.

Am Wochenende werde ich hoffentlich Zeit haben, über all die Themen zu schreiben, für die ich diese Woche keine Zeit hatte.

Ich wünsche allen trotz der Tatsache, dass Tacheles heute ausfällt, ein schönes Wochenende und

bleiben Sie kritisch!

Thomas Röper


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

26 Antworten

  1. Das ist bedauerlich.
    Besonders mit dem Hintergrund, das ich mich gerade über den Euronews Bericht ärger, den sie über Viktor Orban in den USA gemacht haben. Das war so ein Müll und voller Hetze aus dem tiefsten Keller der Demokraten Faschisten, das ich jetzt eigentlich ehrliche Inhalte benötige, um nicht komplett den Glauben an die Menschheit zu verlieren.

    1. Habe den Bericht von €-News auf Ihre Empfehlung gelesen. Diese „Geschlossenheit“ des Westens ist eindrucksvoll, wie die auf Orbán, Trump und die „Populisten“ eindreschen, als seien sie das Gleiche wie Putin.

    2. Im Netz können Sie die Ungarische Zeitung Magyar Nemzet aufrufen und mit Google Translate auf Deutsch lesen. Da sind viele Dinge drin, die Sie bei der Systempresse nicht erfahren. Bei Orbans Empfang durch Trump waren große Menschenmassen vor dem Veranstaltungs-Gebäude.

      1. So langsam wird der Wahlbetrug alleine durch die vielen Füße sichtbar und das ist nicht nur in den USA so. Ich habe seit Jahrzehnten, seit den Republikanern in Deutschland, den Eindruck, dass die Ergebnisse auch hier frisiert sind.

  2. Nicht übertreiben, evt auch mal Urlaub nehmen und vor allem, immer aufpassen!
    Sie sind als Informationsquelle inzwischen so wichtig und bekannt, eigentlich sollten Sie Polizeischutz beantragen.
    Zum Herbst wirds noch gruseliger.
    Vielen Dank für all die Jahre und Gruss in die Runde!

    1. Der Mann mit dem kaputten Gebiß beispielsweise fährt immer mit zwei gepanzerten Limousinen zum Zigarettenholen. Als Attentöter würde ich vor Lachen den Drücker nicht finden. Bei Herrn Röper sehe ich das jedoch etwas anders und wünsche weiter viel Glück.

  3. Lieber Herr Röper, liebe Leser,
    sehr herzlichen Dank, dass Sie ihre Leserschaft immer auf dem Laufenden halten.
    Ich denke, dass alle vollstes Verständnis dafür haben, dass Sie im Ein-Mann-Unternehmen nicht immer Termintreue einhalten können.
    Nun zu meinen Sorgen:
    1. Die Angriffziele der Mehrfachraketenwerfer M142 HIMARS werden digital gesteuert. D.h., die USA peilen die Ziele via Satelit an und übertragen die Daten direkt in die Waffensysteme. Das Angriffsziel bestimmen also die USA. Die ukrainischen Soldaten haben die heldenhafte Aufgabe, den Abzugsknopf zu drücken. Man muss das Kanonenfutter bei Laune halten. Das würde bedeuten, dass die USA sich direkt am Krieg beteiligen, es öffentlich aber verwischen. Gleichzeitig bedeutet es, dass die USA bereit sind, die gesamte (West)-Ukraine als Land zu opfern mit dem einzigen Ziel, Russland zu schwächen wie zu Jelzins Zeiten. Diese Schwächung beinhaltet aber auch, dass junge Männer, die der Fortpflanzung zur Verfügung stünden, auf dem Schlachtfeld geopfert werden. Russland gehört auch zu den vergreisenden Ländern.
    2. Russland sollte mehr Aufmerksamkeit auf die Kanäle der Waffenlieferungen in die Ukraine legen. Das sind Polen – Ukraine, Slowakei – Ukraine und Rumänien via Moldavien -Ukraine. Nach entsprechender Aufklärung sollten Straßen- und Schienenwege auf ukrainischer Seite über eine Länge von >10 km mit Raketen beschossen werden.
    3. Russland ist in diesem Krieg dazu verdammt, die Ukraine zu ein Binnenland abzuwürden, damit USA und NATO keinen Seezugang haben. Außerdem muss Russland immer die 300km-Zone der feindlichen Raketen vor den eroberten Gebieten in Schach halten – also zusätzlich erobern. Das ist eine Kettenreaktion bis zur Eroberung der gesamten Ukraine.
    4. Wenn Russland den US-amerikanischen Sateliten, der die militärischen Ziele weltweit an die eigenen Waffensysteme weiterleitet, erkennt, müsste es doch möglich sein, diesen Sateliten nach Vorwarnung – global verbreitet – zu neutralisieren. Die Vorwarnzeit sollte nur der Gerechtigkeit genüge tun.

    Im übrigen denke ich, dass der Kampf zwischen unipolarer (USA) und multipolarer Weltordnung seit dem Machtantritt von Wladimir Putin begonnen hat. Wenn die westliche Welt seine Angebote, Mahnungen, Warnungen und die rote Linie nicht nicht verstehen will und ihn unterhalb der Gürtellinie beleidigt und verletzt, müssen wir uns nicht wundern, dass er sich dem asiatischen Raum zuwendet. Und dann tun wir auch noch beleidigt. Putin machte ein klares Angebot: Die Stärke des Eurasischen Raumes zu nutzen. Der Westen verschmähte sein Angebot.
    Eines erscheint mir in dem Zusammenhang auch wichtig: Es gab keine Wiedervereinigung Deutschlands, es gab die Annexion der DDR in di BRD mit allen Konsequenzen.
    Herzliche Grüße,
    Antonius Baßendowski

    1. Moin @Antonius Bassendowski!
      ich teile durchaus Ihre Sorgen, was beispielsweise die Steuerung dieser Waffen angeht, und vermute als Laie nur, daß daran intensiv gearbeitet wird. Auch wenn es zynisch klingen mag, aber Rußland macht mit Syrien und dem jetzigen Feldzug einen verdammt effizienten / harten Crashkurs in moderner Kriegsführung und degradiert die NATO. Nur, leider, wird man auch zum letzten Strohhalm greifen – ohne hier den Teufel beim Namen zu nennen.

    1. Thomas hat sich wohl mal mit dem Alten Fritz beschäftigt. Der soll zu seinen Offizieren gesagt haben: „Meine Herren, der Tag hat 24 Stunden. Wenn Ihnen das nicht reicht, dann nehmen Sie die Nacht dazu.“

  4. Das Geheimnis der russischen Grausamkeit

    Ein Video zeigt, wie zwei russischsprachige Männer in Tarnanzügen einem gefesselten und geknebelten ukrainischen Gefangenen bei lebendigem Leib die Hoden abtrennen. Im Hintergrund parkt ein russisches Armeefahrzeug mit einem großen weißen „Z“ auf der Motorhaube.
    https://www.rnd.de/politik/krieg-gegen-die-ukraine-das-geheimnis-der-russischen-grausamkeit-YH46LYXOWNDEXEQITO5QHPRNVE.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Russischsprachige Männer in Tarnanzügen…… Ist klar sind Russen.

    Unschuldsvermutung, Beweise, Gerichtsprozess mit Verteidigung ?
    Die USA morden in Kabul und der Wertewesten applaudiert
    https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/die-usa-morden-in-kabul-und-der-wertewesten-applaudiert/

    Es geht darum uns zu triggern. Je mehr wir uns aufregen, je wütender wir werden umso mehr Probleme ziehen wir in unser Leben – zieht ein Kollektiv (Volk) in ihr Leben. Je mehr wir uns über unsere Regierung aufregen umso übler werden deren Entscheidungen.

    Ohnmachtssituationen sollten akzeptiert werden um den Fokus auf Lösungen und Kompromisse zu richten. Wegschauen und Gleichgültigkeit lösen nichts aber Kritik und Ärger sind die schlechtesten Reaktionen. Ob man das dem Robert Stein auch beibringen könnte ?

  5. OffTopic: Die Kommentarfunktion bei RT geht nicht mehr. Der nächste Drittanbieter hat wohl die Segel gestrichen. Anstatt daß die sich nen Programmierer holen und das selber Machen eiern sie da mit Firmen wie Disqus & Co. herum. Replybox heißen die neuen. Würd mich nicht wundern wenn die gleich eine vom Westen auf den Deckel bekommen haben weil sie RT eine Kommentarfunktion bieten. Kommt davon wenn man sich auf andere Firmen verlässt die dann die Hosen voll haben.

    1. So offtopic ist das nicht.
      Dafür gab es zB in der Schweiz vor etwa zwei Jahren ein Zusammenschluss der „grossen Medien“ – alles läuft über einen einzigen Login (wenn man den gemacht hat – selber schuld). Es dürfen auch nur noch Leute kommentieren, die diesen Generallogin haben (darin zB 20min). Manchmal frage ich mich, ob es Faulheit / Bequemlichkeit ist (so wie Sie auch sagen – Drittanbieter für solche Funktionen engagieren) oder doch mehr Absicht dahintersteckt im Sinne der Gleichschaltung. Vielleicht ist es auch einfach beides zusammen.

  6. Je mehr wir uns aufregen, je wütender wir werden umso mehr Probleme ziehen wir in unser Leben – zieht ein Kollektiv (Volk) in ihr Leben.

    Je mehr wir uns über unsere Regierung aufregen umso übler werden deren Entscheidungen. Ohnmachtssituationen sollten akzeptiert werden um den Fokus auf Lösungen und Kompromisse zu richten. Wegschauen und Gleichgültigkeit lösen nichts aber Kritik und Ärger sind die schlechtesten Reaktionen. Ob man das dem Robert Stein auch beibringen könnte ?

    2 Beispiele die uns triggern:
    https://www.rnd.de/politik/krieg-gegen-die-ukraine-das-geheimnis-der-russischen-grausamkeit-YH46LYXOWNDEXEQITO5QHPRNVE.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE Russischsprachige Männer in Tarnanzügen…… Ist klar sind Russen. Unschuldsvermutung, Beweise, Gerichtsprozess mit Verteidigung ? Die USA morden in Kabul und der Wertewesten applaudiert https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/die-usa-morden-in-kabul-und-der-wertewesten-applaudiert/

  7. Mal ’ne Ladung Schmutz vom übelsten – wurde mir grade empfohlen

    https://www.rnd.de/politik/krieg-gegen-die-ukraine-das-geheimnis-der-russischen-grausamkeit-YH46LYXOWNDEXEQITO5QHPRNVE.html

    Willkommen, liebe Russen, im Kreis der Bestien, denen Grausamkeit und Dominanz in den Genen liegt.

    Mit bestialischen Grüßen von einer

    Deutschen Bestie

    PS: vermutlich hat der Schmierlapp sich nur vertan und es geht eigentlich um das angelsächsische Empire. Wer steckt eigentlich hinter dem rnd – ausser der SPD?

    1. Danke für den Hinweis. Der Artikel kommt in mein Dossier propagandistischer Kriegsverbrechen. An rassistischer Scheußlichkeit ist der nicht mehr zu überbieten. Ich lese so etwas derzeit parallel mit „Der Stürmer“, Jahrgänge 1934 und 1944. So gehässig haben sich weder Julius Streicher noch Joseph Goebbels noch Adolf Hitler geäußert.

      1. Meine These dass es kam, wie es kommen musste:

        1978 wurde in Deutschland die Diskussion und damit die Möglichkeiten, zu begreifen, was in der Zeit des 3. Reichs tatsächlich geschehen und wie es dazu gekommen war (und vor allem auch: wer daran maßgeblich beteiligt war), endgültig begraben.

        Man etikettierte einfach um: man nannte es nach einer amerikanischen Schmonzette „Holocaust“ und exerzierte an einem Marinerichter, dass es fürderhin ausgesprochen dumm sei, zu ergründen, warum „Recht und Gesetz“ mal so, mal so sind, und noch dümmer vor allem: es zuzugeben. Fortan war jeder, der vorab noch die eine oder andere Theorie zur Kritik zum besten gab, veranlasst, sie tief in der Brust zu vergraben. Damals fing es wieder an … *das Lügen*.

        Fortan war alles, was sich in der besagten Brust befand, immer noch die alte Überzeugung, aber sie hieß nun anders: sie nannte sich „Demokratie“.

        Verdrängtes aber kehrt wieder, bahnt sich seinen Weg. Und so jagt man heute wieder mit freudigem Entsetzen die Missliebigen – endlich darf es raus, es ist ja für das Gute, für die Menschheit, für die Gemeinschaft: jene alte Gemeinheit, tief in der Brust, die schon lange drauf wartet, die Kreide auszukotzen, die sie seit 1978 gefressen hat. Nun darf sie es wieder.

        Das Jahr 1978 ist keines, das in den offiziellen Narrativen (sog. ‚Geschichte‘) vorkommt, sondern resultiert aus meiner persönlichen Wahrnehmung, dass man davor als Nachgeborener noch offen streiten konnte in Deutschland, während danach nur noch offizielle Narrative diskutiert werden durften und man staunend begriff, dass es nur darauf ankam, sich zu verstellen.

        Ich habe dann eine exzellente Untersuchung von Jeffrey K. Olick ‚The Sins of The Fathers‘ durchgearbeitet.

        https://en.m.wikipedia.org/wiki/Jeffrey_K._Olick

        Er geht dem Verlauf und der Entwicklung der politischen Rhetorik bezüglich Nazizeit in Gedenkreden der politischen Führung der BRD nach. Es hat mich in meinem Eindruck bestätigt. Ein Augenöffner.

Schreibe einen Kommentar