Drohende Hungersnot

Ukraine blockiert Getreideexport, aber der Spiegel desinformiert munter weiter

Seit Tagen sagen Vertreter der Ukraine ganz offen, dass die Ukraine die Ausfuhr von Weizen unterbindet, Medien wie der Spiegel geben aber Russland die Schuld. Von der Erpressung der Ukraine berichten sie nicht.

Seit Monaten werfen westliche Politiker und Medien Russland vor, Getreideexporte aus der Ukraine zu verhindern, von einer „Blockade“ ist die Rede, und davon, dass Russland den „Hunger als Waffe“ benutzt. Ich berichte (und belege) seit Wochen, dass das nicht stimmt, denn es ist die Ukraine, die die Ausfuhr von von Getreide mit ihren Seeminen verhindert, die sie nicht räumen will. Russland hingegen hat im Schwarzen Meer kein einziges Handelsschiff behindert.

Natürlich muss jede Information, die aus Russland (oder vom Anti-Spiegel) kommt, verlogene russische Propaganda sein. Da helfen keine Argumente, die „Tagesschau-Gläubigen“ nehmen es für bahre Münze, wenn ihnen die „Qualitätsmedien“ etwas anderes erzählen. Dass Putin schon vor knapp einer Woche erneut garantiert hat, dass Russland die Getreideausfuhr der Ukraine nicht nur nicht behindert, sondern sogar bereit ist, dabei zu helfen, interessiert die „Qualitätsmedien“ und ihre Leser nicht, denn Putin kann man bekanntlich sowieso kein Wort glauben. Oder die „Qualitätsmedien“ verschweigen ihren Lesern gleich ganz, was Putin gesagt hat.

Wenn sich „russische Propaganda“ als wahr erweist

Blöd ist, dass auch hohe Vertreter der Ukraine angefangen haben, ganz offen zu erklären, dass die Ukraine selbst den Abtransport des eigenen Weizens verhindert. Das begann am 7. Juni mit dem ukrainischen Botschafter in der Türkei und am 8. Juni hat auch der Chef des ukrainischen Sicherheitsrates vollkommen offen gesagt, dass die Ukraine so lange keinen Weizen aus dem Land lässt, bis der Westen die von Kiew gewünschten Waffen, dabei geht es vor allem um moderne Anti-Schiffsraketen, liefert. Das hat am gleichen Tag auch der ukrainische Außenminister bestätigt.

Wer setzt denn nun den Hunger als Druckmittel und Waffe ein, Russland oder die Ukraine?

Der Spiegel lügt munter weiter

Das hat den Spiegel jedoch nicht gestört, denn der Spiegel hat am 8. Juni, also am gleichen Tag, weiterhin ungerührt die gleichen Lügen erzählt. An dem Tag durfte Ann-Dorit Boy, eine der radikalsten Propagandisten des Spiegel, einen Artikel mit der Überschrift „Drohende globale Hungerkrise – Lawrow zeigt mit dem Finger auf Kiew – und der Weizen bleibt, wo er ist“ veröffentlichen, der mit folgender Einleitung begann:

„Der russische Außenminister behauptet in Ankara, bei einem Seekorridor helfen zu wollen, um Getreide aus der Ukraine zu exportieren. Doch vieles spricht dafür, dass Moskau die Welt lieber weiter erpresst.“

Auf diesen langen Artikel einzugehen, ist müßig, denn wenn Frau Boy Artikel schreibt, ist das eine solche Ansammlung von Lügen, Halbwahrheiten und Desinformation, dass es fast unmöglich ist, auf alles einzugehen. Es ist schlicht zu viel. Ich möchte daher nur ein Beispiel zeigen. Frau Boy schreibt:

„Weil auf den ukrainischen Weizen vor allem arme nordafrikanische und arabische Länder angewiesen sind, dringen auch die Vereinten Nationen auf eine rasche Lösung der Blockade, um Hungerkrisen zu vermeiden.“

Damit, dass es vor allem afrikanische Länder sind, die auf eine Lösung hoffen, hat Frau Boy recht. Aber sie verschweigt ihren Lesern, was Macky Sall, Präsident des Senegal und derzeit Präsident der Afrikanischen Union, schon am 4. Juni, also vier Tage vor dem Erscheinen des Spiegel-Machwerks, erklärt hat. Er sagte:

„Die Sanktionen gegen Russland haben diese Situation noch verschärft und jetzt haben wir keinen Zugang zu Getreide aus Russland, insbesondere zu Weizen aus Russland. Und vor allem haben wir keinen Zugang zu Düngemitteln, denn die Situation war schon schwierig und ist jetzt noch schwieriger geworden, was sich auf die Ernährungssicherheit in Afrika auswirkt.
Ich habe gerade heute Morgen mit meinem Kollegen von der Kommission der Afrikanischen Union gesprochen und ihm gesagt, dass es zwei Hauptprobleme gibt – die Krise und die Sanktionen. Wir müssen zusammenarbeiten, um diese beiden Probleme anzugehen, damit Lebensmittel, insbesondere Getreide und Düngemittel, von den Sanktionen ausgenommen werden.“

Im Klartext: Das Hauptproblem für Afrika sind die ausbleibenden Lieferungen aus Russland, nicht aus der Ukraine. In Afrika beschuldigt man den Westen, diese Krise mit den anti-russischen Sanktionen provoziert zu haben, und fordert explizit eine Lockerung der Russland-Sanktionen, um die drohende Hungersnot zumindest abzumildern. Das verschweigen Propagandisten wie Frau Boy ihren Lesern allerdings.

Stattdessen schreibt Frau Boy danach:

„Dass Moskau seine Kontrolle über den Weizen und andere Agrargüter ganz bewusst benutzt, um die Weltgemeinschaft zu erpressen, ist seit Langem offensichtlich.“

Wie gesagt, wenn diese Dame in die Tasten haut, dann verwurstet sie so viele Lügen, Desinformationen, Tatsachenverdrehungen und Halbwahrheiten, dass eine Analyse ihrer Artikel fast unmöglich ist, weil das Widerlegen all der vielen Unwahrheiten, die die Dame in einem einzigen Artikel verbreitet, ein dünnes Buch füllen würde.

Aber so funktioniert Propaganda nach Lehrbuch: „Bewerfe Deinen Gegner mit so viel Dreck, wie möglich, irgendwas bleibt schon hängen“ ist eine der wichtigsten Regeln der Propaganda. Frau Boy ist eine Meisterin ihres Fachs, denn diese Regel beherzigt sie so konsequent, wie kaum ein anderer. Fakten stören dabei nur.

Was die Betroffenen sagen

Die Aussage von Macky Sall war keineswegs ein Ausrutscher. Er wiederholt das fast täglich im Namen der Afrikanischen Union, nur verschweigen die deutschen Medien das konsequent. Am 9. Juni gab er dem französischen Sender France-24 ein Interview, der Sender sicher nicht oft ausstrahlen wird. Sall sagte darin nämlich unter anderem:

„Was den Zugang zu russischen Produkten angeht, so haben wir in der Afrikanischen Union mit Problemen in Verbindung mit den SWIFT-Sanktionen zu kämpfen. Da unsere Banken größtenteils mit europäischen Banken verbunden sind, können sie nicht wie üblich zahlen. Mit anderen Ländern, wie zum Beispiel China, betreibt Russland weiterhin Handel, sogar mit den USA. Es liefert Gas nach Europa. Aber wir können das wegen des Zahlungssystems nicht“

Sall sagte weiter, das Problem seien auch Sanktionen gegen eine ganze Reihe russischer Unternehmern aus der Getreide- und Düngemittelbranche. Und wieder gab er ausdrücklich nicht Russland die Schuld an der Misere, sondern der EU:

„Das Ergebnis ist, dass wir einerseits einen militärischen Konflikt haben, der diese Situation geschaffen hat, und andererseits die Folgen der Sanktionen. Gemeinsam mit unseren europäischen Partnern müssen wir einen Weg finden, diese Probleme zu beseitigen, um den Markt zu normalisieren und die Versorgung mit Getreide, vor allem aber mit Düngemitteln, sicherzustellen“

Ein neuer Flüchtlingsstrom droht

Vor allem die europäischen Sanktionen gegen Düngemittel werden die kommende Hungersnot im nächsten Jahr massiv verschärfen. Das ist ein Problem, das die EU selbst geschaffen hat. Sall sagte dazu:

„Die Realität ist, dass, wenn wir vor der Regenzeit keine Düngemittel bekommen, wir in den meisten afrikanischen Ländern keine Ernte einfahren können. Es gibt bereits Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Weizen und wenn die Landwirte vor Ort nicht anbauen können, wird es zu einer sehr ernsten Hungersnot kommen, die den Kontinent destabilisieren wird“

Es ist die EU, die das Problem der kommenden Hungersnot geschaffen hat, indem sie Sanktionen gegen russische und weißrussische Düngemittel verhängt hat, die knapp 40 Prozent der weltweiten Produktion ausmachen, aber die EU beschuldigt Russland, den Hunger als Waffe einzusetzen. Zynischer lügen kann man kaum, wenn man bedenkt, dass wir über Millionen Hungertote sprechen, die Brüssel auf dem Gewissen haben wird.

Außerdem muss man zu Ende denken, was Sall gesagt hat. Er spricht davon, dass Afrika durch die Folgen der EU-Politik destabilisiert wird. Das bedeutet im besten Fall „nur“ Millionen neuer Flüchtlinge, die sich ab 2023 wegen des Hungers auf den Weg nach Europa machen. Im schlimmsten Fall bedeutet es aber auch neue Kriege und Bürgerkriege in Afrika, was die Zahl der Flüchtlinge, die dann sich auf den Weg nach Europa machen dürften, noch einmal in die Höhe treiben wird.

Hunger als Instrument der US-Politik

Der weißrussische Präsident Lukaschenko ist ein Freund klarer Worte und er ist gut darin, geopolitische Zusammenhänge kurz und knapp zu formulieren. Er sprach am 10. Juni über ein Gespräch mit Putin und sagte zu den Vorwürfen aus dem Westen:

„Warum hören wir uns das an und entschuldigen uns, geben wir ihnen doch die Transportwege. Putin sprach kürzlich in einem Interview unter anderem über den Transport über Weißrussland. (…) Das Einzige, was ich zu ihm sagte, war: ‚Hör mal, Mariupol ist befreit, Berdjansk ist befreit, das sind gute Häfen am Asowschen Meer‘ Ich sagte: ‚Schlag denen das vor.‘ Und die Russen haben es angeboten. Es gibt schon sieben Transportwege für die Getreideexporte – nehmt es! Mehr als ein Monat ist vergangen, aber niemand holt irgendetwas aus der Ukraine.“

Lukaschenko sagte weiter, dass die USA versuchen, andere Länder gegen Russland und Weißrussland aufzubringen, indem sie sich in die Frage des ukrainischen Getreides einmischen:

„Die Amerikaner können nicht die ganze Welt organisieren und sie gegen Russland und Weißrussland aufbringen. Besonders viel Mühe geben sie sich in Lateinamerika, Afrika und Asien. Nun, das hat nicht geklappt. Sie brauchen etwas, das diese Menschen triggert, und so haben sie das Thema Hunger aufgebracht. Die USA wollen den Rest der Länder durch diese universelle Hungersnot organisieren, um Russland, und damit auch uns, zu bombardieren.“

Geopolitik ist hart und gefühllos. Daher dürfte Lukaschenko recht haben, denn wenn es den USA gelingen würde, die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika davon zu überzeugen, dass Russland der Schuldige an der Hungersnot ist, die in Wirklichkeit die EU und die USA mit ihren Sanktionen provozieren, dann könnten sie Russland tatsächlich tatsächlich vielleicht politisch isolieren.

Genau aus diesem Grund ignorieren die westlichen Medienkonzerne, die auch in Afrika, Asien und Lateinamerika Einfluss auf die öffentliche Meinung haben, alle Fakten und beschuldigen Russland dessen, was der Westen und die Ukraine tun. Es geht darum, diese Legende in Afrika, Asien und Lateinamerika zu etablieren, um die dortigen Regierungen unter öffentlichen Druck zu setzen, sich der anti-russischen Front anzuschließen.

Derzeit sind die USA von dem Ziel, Russland weltweit zu isolieren, weit entfernt. Nur etwa 60 Staaten, das sind vor allem die Satelliten der USA in Europa und Asien, haben sich den Russland-Sanktionen angeschlossen. Das bedeutet, dass 130 Länder weiterhin vollkommen normale Beziehungen zu Russland haben und sich dem westlichen Druck, endlich Sanktionen zu verhängen, verweigern. Zu diesen „Verweigerern“ gehören interessanterweise auch die eigentlich US-treuen Golfstaaten.

Wie sagte es kürzlich ein Analyst: Der Westen hat sich von Russland isoliert und sich dabei selbst vom Rest der Welt isoliert.


In meinem neuen Buch „Inside Corona – Die Pandemie, das Netzwerk und die Hintermänner - Die wahren Ziele hinter Covid-19“ zeige ich anhand von umfangreichen zugespielten Datenanalysen, wie die Pandemie durch diverse Organisationen in mehreren Phasen vorbereitet wurde, wobei die aktive Vorbereitungsphase etwa 2016/2017 begann. Darüber hinaus zeigen die Daten auch, welche übergeordneten Ziele diese Organisatoren verfolgen und wie die Pandemie ihnen den Weg zur Erreichung dieser Ziele ebnet.

Das Buch ist aktuell erschienen und ausschließlich hier direkt über den J.K. Fischer Verlag bestellbar.

Hier geht es zum neuen Buch

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

51 Antworten

    1. So lange die Lügner die Berichterstattung über ihre eigenen Lügen kontrollieren, können sie sich das ja auch leisten. Das belegt der Tagesschau-Artikel ja sehr gut. Darin werden ausführlich die erlogenen Vorwürfe des EU-Typen dargestellt und den „Kontext“ dazu bilden Bestätigungen aus derselben Propagandakiste. Was Russland dazu inhaltlich sagt, wird mit keinem Wort auch nur erwähnt. Stattdessen wird der russische Botschafter als beleidigte Leberwurst diffamiert, „der die Wahrheit wohl nicht erträgt“.

      So geht das! Und die meisten Menschen glauben das, weil sie nur diese Propaganda kennen.

  1. Özdemir heute auch er will Wege suchen der Kokaine beim Export zu helfen Putin ist nicht zu trauen. Ebenso heute die BILD Russland ist Schuld aber auf die Sanktionen die Russlands Exporte verhindern gehen die nicht ein
    ..

  2. „Was den Zugang zu russischen Produkten angeht, so haben wir in der Afrikanischen Union mit Problemen in Verbindung mit den SWIFT-Sanktionen zu kämpfen. Da unsere Banken größtenteils mit europäischen Banken verbunden sind, können sie nicht wie üblich zahlen.“

    Dann müssen sich die Länder der Afrikanischen Union mal dazu durchringen die Zahlungen eben nicht über die europäischen Banken abzuwickeln.
    Nehmt Bitcoin oder eröffnet ein Rubelkonto. Aber wahrscheinlich ist das gar nicht so einfach, denn sowohl das Zahlungssystem als auch die Handessabkommen mit der EU sind voller Fallstricke und Abhängigkeiten und dürften ihr eigenes Erpressungspotential beinhalten. Wahrscheinlich müsste Afrika auf Dosentomaten und Tiefkühlhähnchenabfälle verzichten wenn man verbotene Geschäfte mit dem bösen Russen macht.

  3. Gut, man muss sich nicht wundern, wenn man betrachtet, wo der Spiegel, seine Redakteure und Journalisten zu verorten sind. Um festzustellen, ob ich von diesen Medien ausgewogen, ausgegoren und objektiv informiert werde, ob sie sich an die journalistischen Mindeststandards halten und nicht Teil einer »strukturellen Korruption« sind, gewisse Sprachregelungen seitens des Inhabers des Medienhauses, des Büroleiters, des Chefredakteurs vorliegen, bediene ich mich einer von einer Schweizer Forschergruppe namens „Swiss Propaganda Research“, oder neu „Swiss Policy Research“ veröffentlichten Webseite. Dort finde ich jeweils die entsprechenden Informationen bezüglich den Abhängigkeiten des Medienhauses, des Büroleiters und/oder deren Chefredakteure als Resultate einer wissenschaftlichen Sozialen Netzwerkanalyse (SNA). Eine Netzwerkanalyse beleuchtet die Verbindungen von Top-Journalisten zu Eliten aus Politik, Militär, Wirtschaft und Wissenschaft.

    Ich möchte wissen, wie stark sich Journalisten am Elitendiskurs orientieren.
    Ich möchte zum Beispiel auch wissen, wie massiv die führenden Journalisten in vertraulichem, informellem Austausch mit Politik- und Wirtschaftseliten stehen, und zweitens, inwieweit in ihren Medien eine inhaltliche Elitenorientierung zu finden ist, d.h eine Vorliebe für die Sichtweisen und die Argumente von Eliten. Die Eliten aus Politik, Militär und Wirtschaft bilden ein Machtdreieck. Die Netzwerke im Elitenmilieu haben augenscheinlich eine Entsprechung in den Meinungsäußerung der Journalisten. Betrachtet man zusätzlich die Eigentümerkonzentration, so wirkt dieses Bild nicht gerade beruhigend.
    Die jeweiligen herauselaborierten Ergebnisse sind jeweils hier zu finden:

    https://swprs.org/netzwerk-medien-deutschland/

    Konsterniert musste ich dabei feststellen, dass alle diese Medien und Akteure einen merkwürdigen amerikanischen Akzent haben, also eingebunden sind in fragwürdige, obskure transatlantische Netzwerke. Faktisch bedeutet das eine unkritische Nähe zur amerikanischen Führung und Stimmungsmache gegen den Osten, gegen China und Russland. Was ich also sehe, sind Washingtons Hilfstruppen, Bidens Infokrieger, Biden-Propagandisten, Biden-Versteher, im Prinzip ein pro-amerikanischer Mob, der – unkritisch und ungeprüft – amerikanischen Propaganda-Bockmist in die Welt verstreut.

    Es beweist, dass die journalistischen Eliten zu stark in die transatlantischen Elitennetzwerke eingebunden sind, um noch als Anwälte des öffentlichen Interesses kritisch-kontrollierend zu wirken. Salopp könnte man sagen: Sie stecken tief im Rektum der USA. Es scheint sich hier um einen Schmusekurs mit den Eliten und ein Elitenkonsens herauszubilden, zu viel Nähe zur Macht korrumpiert bekannterweise. Was ich als Depesche, als Botschaft oder auch als Nachricht durch diese Art von Medien erhalte, sind nichts anderes als «kognitive Vereinnahmungen», nämlich die Ansichten, die Meinungen, die Sichtweisen, die Propaganda und Desinformationen, die Fokussierung derselben, auf der Linie der US-Regierung, der CIA, der NATO und einer Clique von superreichen Oligarchen liegt.
    Berücksichtigt man die Tatsache, dass die meisten Journalisten ihre Beiträge aus Kostengründen – mit möglichst geringem Ressourcenaufwand – nicht mehr selber sorgfältig recherchieren, sondern über den Copy&Paste-Prozess, die Texte einfach vom Newsticker oder Teleprompter, einer der wenig übriggebliebenen Nachrichtenagenturen – eigentlich nur noch deren drei -, übernehmen. Inhaltsanalytisch betrachtet, ist eine Gleichschaltung und ein Gleichklang festzustellen, mir wird also vorgefertigte und vorgekaute Kost präsentiert.

    1. Ob die Psychoanalyse als Propagandawaffe taugt, muss sich noch erweisen; immerhin mal etwas Neues.
      Und in satirischer Hinsicht hat sie im Kontext die Feuerprobe bestanden.
      Danke dafür!

  4. Sorry, ich Troll muss da noch einmal nachhaken, denn alles was Herr Röper da schreibt ist eingängig, mir stellen sich jetzt gerade mit Bezug auf diesen Artikel zwei Fragen. Der logisch und umfänglich genug ist meinen Fragen als Basis zu dienen.

    1. Hat Russland wirklich ohne Bedingungen diese Garantien angeboten?

    Als Hintergrund kann man die im Artikel benannten Beschaffungsprobleme heranziehen. Außerdem ist es logisch das nur die Güter aus der Ukraine es nicht retten werden, auch die aus Weißrussland und Russland werden benötigt.
    Daher würde eine einseitige Garantie Russlands mit Bezug auf die Ukraine wenig helfen und es würde mich wundern, wenn Russland diese Argumente nicht mit in den Ring geworfen hätte.

    2. Das ukrainische Exportverbot bezieht sich nur auf die Verschiffung über das Schwarze Meer, so habe ich es auf ukrainischen Seiten gelesen, stimmt dies oder habe ich das falsch verstanden?

    Ich möchte die Informationen beim Anti-Spiegel nicht kleinreden, ich bin hier Stammleser. Nur manchmal geht mir hier einiges einfach zu schnell und zu verkürzt vor sich. Ganz so absolut ist die Welt in der Regel nicht gestrickt. Wenn ich mir dann also mühsam eine russische Suche stricke, die Ergebnisse per Übersetzer checke und dann irgendwie doch „leicht“ andere Informationen vorfinde, ernüchtert mich das schon.

    1. „Nur manchmal geht mir hier einiges einfach zu schnell und zu verkürzt vor sich. “

      Das du es schnell und verkürzt liest heißt nicht, dass es auch so „vor sich geht“☝️
      In mehreren Artikeln und auch in der Tacheles-Sendung hat Röper es erklärt: Es gibt noch den Landweg über Weißrussland, auch der wurde von Putin angeboten und auch der wird vom Westen blockiert wegen der „Sanktion gegen Weißrussland“🤦🤦🤦

        1. Die Präsidenten haben Telefone, die Eisenbahnen (wegen technischer Fragen) haben auch Telefone. Man hat es ja nicht mit über Tausend Eisenbahngesellschaften zu tun wie in der EU, die alle können und wollen müssen, bevor etwas geht.

    2. #Die Scheise, ja Troll, natürlich haben sie recht mit ihrer Aussage. Von Sanktionen haben sie noch nichts gehört?!
      SIE können natürlich ALLES hinterfragen- aber wie wäre es, sich ein eigenes Bild zu machen, und nicht in der Ukraine nachzufragen?
      Für mich ist eindeutig, wenn DIE ihre Minen nicht aus den Häfen räumen, ist ALLES, was DIE auf andere/ die Russen schieben verlogen.
      Das die Neger hungern, liegt weder an Russen, oder Ukrainern, noch dem Rest der Welt. Aber dazu sage ich noch was an anderer Stelle.

    3. @ Die Schneise

      Das Problem mit Ihnen ist, daß Sie uns stets die Desinformationen der Lügenpresse unterjubeln möchten, und außer denen nichts zur Kenntnis nehmen. So müßte man Ihnen immer und immer wieder Dinge, die aller Welt bekannt sind, von Adam und Eva an erklären, weil Sie so tun, als seien die Ihnen nicht bekannt.

      Wie in indischen, afrikanischen und weiteren Zeitungen zu lesen war (und hier in den Diskussionen mit Links zu denen), haben heftige Probleme mit den Sanktionen begonnen. Und zwar bei Dünger, Weizen, Speiseöl., Gas und Öl. Ausbleibende Lieferungen und rund Verdoppelung der Preise wegen Mangellage bei allen Herkünften, nicht nur russische, weißrussische und ukrainische.

      Diese Probleme kamen auf eine frühere Mangellage drauf, die Folge einer gezielten Politik von EU & Co ist: Der „Klimawandel“. Beträchtliche Mengen Speiseöl und Getreide werden für „Bioenergie“ verwendet. Der Stickstoffanteil am Dünger ist reine umgesetzte Energie. Wegen der Energiekrise, die Ergebnis künstlicher Verknappung und Verteuerung ist, wird in der EU, den USA, aber auch Afrika viel zu wenig Dünger hergestellt. Die Lage war im letzten Jahr schon prekär.

      Dazu versucht die EU, Afrika zu „dekarbonisieren“ und hat initiiert, daß die internationalen Investitionsbanken dort keine „fossilen“ Energieprojekte mehr finanzieren. Daneben werden weitere Blockade- und Erpressungsmittel genutzt, um Afrika in Energiemangel zu halten, auch Wasserkraftprojekte werden nach Kräften behindert. Kali und Phosphor gibt es in Afrika genug, aber es fehlt die Energie, um Dünger mit Stickstoff daraus zu machen.

      Mit der Ukraine hat das alles kaum zu tun. So bedeutend ist deren Anteil an der Weltproduktion nicht. Unangenehm ist nur, daß nun zu der politisch erzeugten Mangellage der Ausfall eines Agrarexporteurs dazukommt. Dazu kommt die nächste Ernte: Nur in den befreiten Gebieten ist genug Dünger vorhanden. In den Faschistengebieten nicht.

  5. „Bewerfe Deinen Gegner [in Anwesenheit aller anderen] mit so viel Dreck, wie möglich, irgendwas bleibt schon hängen [bei den anderen]“ ist eine der wichtigsten Regeln der Propaganda.“

    Das hat man jahrzehntelang (!) mit den Scientologen gemacht, das war bei sagen wir 9 von 10 „westlichen/deutschen Erdlingen“ sehr effektiv, vor allem weil es auch immer und immer wiederholt worden ist in all den vielen Jahren*. So effektiv, daß sich hier gleich wieder ein paar Deppen finden lassen werden, die bspw. Links zu solchen Propagandaseiten setzen und irgendwelche Zitate bringen, die „beweisen“ sollen, wie „pöse und gemein“ doch diese Scientologen und deren angewandte religiöse Philosophie seien, genau dieselbe Masche also, die bspw. so „Qualitätsmedien“ heutzutage über Putin, Rußland, die Russen heraushauen ohne Ende, gerade so, als ob der Kalte Krieg damals dagegen eher ein Wicht gewesen sei, denn so mutet es an für die, die diese Zeiten (des Kalten Krieges) bis zu Glasnost und Wendezeit hautnah miterlebt haben (dazu gehöre ich bspw.).

    *(Das ist die zweitwichtigste Regel Schwarzer Propaganda: Wiederhole es, so oft es nur geht!)

    Nun, bei besagter Gruppe (zu der man hier nachlesen kann, man muß es ja nicht, kann also auch weiterhin den Hetzern und Hassern Glauben schenken, so man dies wünscht: http://www.scientlology.de) hat es trotzdem nicht funktioniert, denn wir haben zum einen da eben noch den 1 von den 10, der nicht empfänglich für den Schrott des Schwarzen Propagandisten ist! Jedenfalls bemerkt er früher oder etwas später, daß da etwas nicht stimmen kann, wenn so viel Gülle über einer Minderheit abgekippt wird, GLEICHZEITIG aber diese Minderheit nicht auch, geschweige denn gleichberechtigt ihren Standpunkt auf DENSELBEN Medienkanälen anbringen können, um sich insbesondere gegen die erhobenen Vorwürfe zu verteidigen.

    Im Rechtsstaat wäre das ja so: Der Kläger oder Ankläger wird vor Gericht (und „Volk“ im Saal) zunächst gehört und dann darf der Beklagte oder Angeklagte ausführlich zu den (An-) Klagepunkten Stellung nehmen und insbesondere Beweise anbringen, die zeigen könnten, daß an den Anschuldigungen nichts dran ist (oder diese Beweise gar geeignet sind, den Kläger/Ankläger/angebliche Zeugen in gar äußerst ungutem Licht erscheinen zu lassen).

    Schwarzpropagandisten sind so weit vom Rechtsstaat und gesundem Rechtsempfinden entfernt wie die Erde von der Sonne, das muß man auch immer wieder sagen. Sie sind die tatsächlichen VERBRECHER, insbesondere hinsichtlich der Wirklichkeit! Sie machen das Lügen natürlich aus ganz niederen Beweggründen heraus. Halt Verbrecher!

    Tja, und wenn Ihr diese Haß- und kriegsvorbereitende Hetzpropaganda der neufaschistischen „Staatsmedien“ aka „Qualitätsmedien“ kritisiert, dann solltet Ihr Euch immer daran erinnern, daß DIESELBEN Massenmedien das seit Jahrzehnten schon mit den Scientologen (und auch paar anderen noch) gemacht haben! Und dann fragt Euch, welche Erkenntnisse daraus abzuleiten wären!

    Bei den Scientologen hat das alles wie gesagt nicht funktioniert, weil zum anderen nämlich auch dort gewußt wird, wie man mit den widerwärtigen Dreck- und Güllewerfern umzugehen hat. Dazu nur ein Punkt, der wichtig ist, um die Propaganda abzuwürgen und gar umzudrehen in Richtung auf den Verursacher der Schwarzen Propaganda:

    VERKLAGE sie nach Strich und Faden, zu jedem Schnipsel, den sie fabriziert haben!

    Das läßt sie einknicken, denn ein paar Rechtsstreite bereits weiter und ihnen ist gehörig die Lust vergangen!

    Leider kann ja so ein Putin oder Rußland nicht einfach so mal eben die deutsche Regierung und die deutschen „Qualitätsmedien“ vor insbesondere sämtlichen deutschen Gerichten verklagen, so einfach dürfte das in diesem Fall nicht gehen. Allerdings könnten geschädigte Russen, die in Deutschland leben, solche Klagen einreichen, so sie in der Lage sind, die Zusammenhänge zu beweisen, die zu ihrer Schädigung infolge der derzeit stattfindenden Propaganda zu Lasten alles Russischen führten.

    Egal, das sind so ein paar Sachen, die ich mal klar auf den Tisch gelegt sehen wollte.

    Wenn man diesen Krieg der Worte gewinnen will, muß man wissen, wie die Technologie geht, die dem Schwarzpropagandisten die Kehle zuschnürt und dann darf man nicht zögern, auch zur entsprechenden Tat zu schreiten, bis die Verbrecher in so Massenmedienstuben ERLEDIGT sind udn das war’s für diesen Krieg und wahrscheinlich auch für die Propagandamedien. Es käme eine ganz neue, goldige Zeit, wenn sie (fast) alle erledigt sind.

    1. Bei Religionen bin ich vorsichtig ! Es kann nur 1 richtig sein und alle anderen sind erdichtet und erlogen, am wahrscheinlichsten ist, dass ALLE erdichtet und erlogen sind und nur Ihren Priestern ein angenehmes Leben ermöglichen !

      Putin ist sicher kein „lupenreiner Demokrat“ und schon mal gar kein Unschuldsengel, das beides ist er nur im Vergleich mit dem Westen mit seinen gekauften Scheindemokratien und ständigen piratenhaften Raubzügen.

    2. „VERKLAGE sie nach Strich und Faden, zu jedem Schnipsel, den sie fabriziert haben!“

      „Alles wogegen man kämpft, macht man stärker – weil man Energie hineinsteckt“ Lao tse

      Die Amerikaner erfahren das ständig, erst mit dem „war on Drugs“ (es gab nie so viele Drogensüchtige wie jemals vorher) dann mit dem „War on Terror“ (eine Terror-Organisation nach dem anderen hat sich gebildet), jetzt „War on Russia“ (Russland stand noch nie so gut da und wird mit China zusammen absolut unschlagbar sein).

      Die lernens nie. Eine richtige Sicht setzt sich von ganz alleine durch – irgendwann. Die US-Sicht z.B. scheint ganz grundlegend Verkehrt zu sein, weil sie im Grunde nur Schiffbruch erleiden – pausenlos! (seit Vietnam!)

      1. Das eine sind die leeren Worthülsen, das andere sind die Taten !

        Mit dem „war on Drugs“ wurde von US-Monsanto gentechnisch optimieter Mohn zur Opiumgewinnung in Afghanistan angebaut, um die Gewinnung zu maximieren.

        Mit dem „War on Terror“ wurde der islamische Staat gegründet, bewaffnet und finanziell ausgestattet von den USA und andere Terrororganisationen, um einen Vorwand für die militärischen Interventionen zu haben

        Mit dem „War on Russia“wird von den USA die Wirtschaft Europas zerstört, durch exorbitante Energiepreise und Lebensmittelpreise, den „Rest“ erledigen gekaufte „Umweltschützer“!

        Die Rüstungsindustrie der USA hat in Vietnam nicht Schiffbruch erlitten, sondern sich eine goldene Nase verdient und das ist es, worauf es der Wall-Street ankommt.

        Alles sehr erfolgreiche Projekte aus Sicht der Wall-Street-Banker, die Du da anführst und kein Schiffbruch.

        1. Für diese Industrie ja, aber die „Probleme“ (ob es wirklich welche sind ist die 2. Frage!) sind durch „war on …Irgendwas“ in dem betreffenden Bereich größer nicht kleiner geworden (siehe galoppierende Opiat-Sucht in den USA).

          Das ensprechende Branchen immer profitieren ist logisch. In Deutschland und Europa hat die Mafia z.B. unfassbar profitiert von der Drogen-Prohibition, dadurch ist die Mafia sogar erst richtig groß geworden, weil sich lange Zeit (bis die Deregulierung des Finanzmarktes kam) mit nichts soviel Geld verdienen ließ, wie mit Drogen.

          Als Staat hat die USA bei allen ihren „Wars on irgendwas“ heftig Prügel bezogen, auch wenn einzelne Branchen (Waffen) profitiert haben. Davon ist es niemandem in den USA besser gegangen, bis auf die Aktionäre dieser Firmen. Steuern zahlen sowieso da nur die Kleinverdiener richtig.
          Die Bosse mit den Milliarden entziehen dieses Geld dem US-Staat, indem sie es in Stiftungen parken oder es gleich auf die Kaimans schaffen (hat also der USA SELBST als Staat auch nix genützt!)

      2. „Alles wogegen man kämpft, macht man stärker – weil man Energie hineinsteckt“ Lao tse

        Es ging allerdings nicht ums „dagegen kämpfen“, es geht gerade ums Gegenteil: „Krieg erledigen“ durch „Kriegstreiber erledigen“, womit „dagegen kämpfen“ ebenso erledigt ist.

        Lao tse war kein Idiot, der ausgesagt hätte: „Verteidige Dich nicht gegen Angriffe gegen Dich, die Dich gar unter die Erde bringen, zumindest aber Deine Position erledigen.“

        Hat er nicht gesagt oder gemeint.

        Leute!

        1. „…Lao tse war kein Idiot, der ausgesagt hätte: „Verteidige Dich nicht gegen Angriffe gegen Dich, die Dich gar unter die Erde bringen, zumindest aber Deine Position erledigen.“…“

          Darum ging es auch nicht. Die USA sind nicht angegriffen worden, sie führen aber trotzdem einen Krieg nach dem anderen.
          Die meisten Kriege werden offiziell aus „moralischer Entrüstung“ über irgendwas geführt (War on Drugs z..B.) oder weil man vermeintliche Mißstände beseitigen will. Das sind die Kriege, die die Seite, die man bekämpft stärker machen. Es ging in meiner Antwort nie darum jmd. zu kritisieren, wenn er sich bei einem Angriff verteidigt.

          Es hat keinen Sinn, wenn du Antworten schreibst in denen du dich bemühst, den anderen mißzuverstehen, dann ist die Antwort nur eines > BLÖDSINN!

    3. Hätte man es damals nicht thematisiert, wäre Scientology als Flaggschiff neoliberaler Ideologie mit etwas Okkultismus als Narrativ keinem aufgefallen. Gates und Tom Cruise … Die Gerichte mussten prüfen, ob ihr nicht doch Anerkennung und Geld als anerkannte Religionsgemeinschaft bekommen sollt. Hat das inzwischen geklappt?

  6. Alles ist der böse Putin schuld !

    Dass die Weizenpreise steigen, ist der böse Putin schuld, weil wir dem ja nun nicht mehr seinen preiswerten Weizen abkaufen können, wir müssen den ja bestrafen. Weissrussland geht auch nicht, weil wir das ja auch Sanktionieren müssen und Ukraine geht nicht, weil die Ukrainer die Häfen auf Wunsch der US-Amerikaner vermint haben. Da freuen sich die USA-Bauern, jetzt teuer Weizen verkaufen zu können und in Afrika verhungert ein Haufen Negerlein.

    Dass die Energiepreise steigen ist der böse Putin schuld, weil wir dem ja nun nicht mehr sein preiswertes Gas und Öl abkaufen können, wir müssen den ja bestrafen. Da freuen sich die USA, jetzt teures Flüssiggas und Öl verkaufen zu können.

    Die Inflation ist auch Putin schuld, weil wir ja nun 100 Mrd., die wir nicht haben, für Rüstung ausgeben müssen und weitere Milliarden für alternative Energien, siehe oben. Wenn alle Staaten die 4 % Zinsen, die Sie seit 2012 nicht mehr für Ihre Schulden bezahlen mussten, dafür benutzt hätten, Ihre Schulden abzubauen, wären wir inzwischen auf 60 % der Schulden von 2012 angekommen, statt dessen hat man die gesparten 4 % auch noch verpulvert UND dazu noch mehr Schulden gemacht, um die auch noch zu verpulvern.

    Griechenland war pleite mit 250 Mrd. Schulden, weil Sie die 10 Mrd. bei 4 % dafür nicht bezahlen konnten. Dank Merkels „Rettung“ hatte Griechenland anschliessend 750 Mrd. Schulden zu 0,0 %, inzwischen wahrscheinlich noch mehr. Wenn die die Schulden umschulden müssen, sind die bei 1,3 % wieder bankrott. Man hat die Finanzprobleme des Club Mediterrane nicht gelöst sondern nur verschoben und Zeit gekauft für sehr viel Geld und die Party ging weiter. Nun geht die Party nicht mehr weiter und alle Opfer, die die Griechen in den vergangenen 14 Jahren gebracht haben, waren vergebens, nun muss man der Wahrheit ins Gesicht sehen, entweder eine Währungsreform des Euro ODER wieder normale Zinsen und dann ist der Club. med pleite und der Euro bricht auseinander, aber das ist natürlich der böse Putin schuld !

    „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ muss umgeschrieben werden auf „Als Putin das rosa Kaninchen stahl“ das ist zeitgemässer und Flüchtlinge, die vorm bösen Putin flüchten gibt es auch.

    Curd Götzens „Napoleon ist an Allem schuld“ muss neu verfilmt werden: „Putin ist an Allem schuld“

    1. Truman

      Hervorragende Voraugenführung der Mainstreammeinung! Sollte in jedem MSM- Forum gepostet werden. Klar, wird massenhaft Kritik und downvotes hageln. Aber Einige werden sich bestimmt selbst dabei ertappen, dass sie anfangen müssen, nach Ausreden zu suchen.

  7. ….die brd – Marionetten „Özdemich“ und „Rothe-Claudia“ sind doch in der NOCH – Angelsächsischen Ukraine… …bringen die jeweils EINEN Getreidesack mit, für ihre bald hungernden „brd-Indianer, oder Baumwoll – Zupfer“ ??.. …oder wollen sie Russisches „LNG – Gas“ mit Eimern in die brd – Kolonie schleppen ??.. …Fragen, über Fragen ??..
    ….die Erste Autobahbrücke aus China über den Amur, wurde vorgestern im sibirischen Oblast Amur zwischen den Städten Blagoweschtschensk und Heihe eröffnet.. Weiter so !!😈

    1. Yorck1812

      >>….die brd – Marionetten „Özdemich“ und „Rothe-Claudia“ sind doch in der NOCH – Angelsächsischen Ukraine…

      Ich kann die ukrainische Politerpressermafia auch nicht leiden aber denen gleich das Blödheitsverbreitungszwillingsgeschütz „Rother Özi“ auf den Hals zu hetzen, finde ich dann doch etwas unfair. Obendrein weil wohl auch noch Sabbelgun „Ursula“ dort hingeschickt wurde.

      1. ….es ist das BESTE, was an momentanen „Marionetten“ zur Verfügung steht, um die „Front in Kiew“ zu halten… …der „Maidan“ in Kiew, ist auch nicht mehr das, was er war.. …das waren noch Zeiten, 2013/2014.. …die EU – Marionetten und ihre US – Auftraggeber, die Nuland mit Keksen usw… …DA war was los… …und jetzt ??.. …“ausgelutschte Roth schild – Marionetten“, OHNE „Kraft und Saft“ !!.. ..🤣😈

  8. „Da helfen keine Argumente, die „Tagesschau-Gläubigen“ nehmen es für bahre Münze,“

    Jetzt muss man natürlich sagen, dass diese ganzen Trottel auch die Giftspritzen im Körper haben und man nicht weiß, was diese im Gehirn anrichten. Das ist das einzige was sie zu ihrer Entlastung anführen könnten.

  9. „Aber so funktioniert Propaganda nach Lehrbuch: „Bewerfe Deinen Gegner mit so viel Dreck, wie möglich, irgendwas bleibt schon hängen“

    Yep, die Trolle hier im Forum agieren genau so, s. MercyAnalMarcels☝️

  10. Dokumentation: Die Ukraine in internationalen Korruptions- und Transparenz-Rankings

    http://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/242327/dokumentation-die-ukraine-in-internationalen-korruptions-und-transparenz-rankings/

    Im Korruptionswahrnehmungsindex zählte die Ukraine im Jahr 2016 zu den 30 korruptesten Ländern unter den 176 einbezogenen Staaten.

    Diese Dokumentation liefert weitere Zahlen zur Kontrolle von Korruption und zur Förderung von Transparenz.

  11. ‚Früher‘ war ‚man‘ stolz, das die BRvonD sich mit den Grundnahrungsmitteln selbst versorgen konnte. Das war, bevor wir/ die BRvonD mit Ausländern geflutet wurden. Der Genozid wird auch durch Bevölkerungszuwachs erreicht.
    Wer sich vernünftig ernährt, bekommt immer noch sein Mehl von der Mühle Rüningen (z.B.), seine Kartoffel vom Bauern. Auch Eier bekommt er vom Bauern. Das mit den Legebatterien lasse ich mal weg. Fleisch vom Schlachter (stimmt nicht so ganz, meistens vom Metzger), auch wenn aus einer Massentierhaltung, aber immerhin.
    Wenn die Fastfuhtverwöhnten, aber auf ihre Fertiggerichte, und Dosenfutter, verzichten, DANN sieht es schon anders aus.
    Um zum Kern zu kommen, wir können uns nicht mehr selbst mit Grundnahrungsmittel versorgen, weil die nicht in der BRvonD angebaut/ Produziert werden, sondern weil wir schon überbevölkert sind; mit über 80 Mio Menschen. Wären wir ’nur‘ 60 Mio Deutsche, wie ‚damals‘, hätten wir weniger Probleme (augenzwinker) mit einer Grundversorgung.

    Genau dieses Problem, mit der Übervölkerung, haben die Neger. Die hecken, wie noch in der Urzeit, damit von 10 Kindern eins überlebt. Die Mohammedaner, zuvorderst im Orient, sind nur 500 – 1000 Jahre von den Negern entfernt.
    Wenn ‚jemand‘ jammert, weil Hunger, sollte erst einmal nachgefragt werden, WOHER dieser Hunger kommt. Teilweise, da hat #Paco recht, von den Abfällen der Westlichen Industrie; auch der Futterindustrie. Wie haben die Neger, auch andere ‚hungernden‘ Völker die Jahrmillionen überlebt- ohne Weizenlieferungen aus Russland? Ja, auch Darwin lässt grüssen.
    Ein Land/ Staat, das seine Bürger – falsch- Wo seine Bürger sich nicht mehr selbst ernähren können, der macht jede Menge Fehler. Die kann er nicht auf Putin, oder sonst jemanden abwälzen.

    Wenn die hilfebringenden VSAmis (ich mach jetzt mal einen Riesensprung) ihren Weizen nicht von Putin nehmen würde, sondern ihn, den Weizen, zugunsten der ‚hungernden‘ Neger z.B. nach Afrika umleiten würden, wäre Putin dann ein Heilsbringer; statt der Böse?
    Schluss- ich philosophiere schon wieder.

    1. Tach Karl, bin neu hier.

      Gleich vorweg, ich bin kein Antideutscher und meine auch, wir können uns durchaus eine eigene Meinung aus deutscher Perspektive leisten und sollten das auch, da gibt es sicher noch einiges zu bereden und zu berichtigen. Aber mit solchen überheblichen Zeug sollte doch mal Schluss sein. Das war vor 100 Jahren schon Schwachsinn und ist es heute noch mehr!

      Die „Neger“ hecken also zu viel und dann hungern sie…ach ja…wie war es denn in Deutschland, als es immer wieder all die Jahrhunderte über Hungersnöte gab? Auch zu viel geheckt und zu wenig gearbeitet und wie lange sind wir nochmal den Mohammedanern voraus?…oder war das höhere Gewalt? Kam da der „Neger“ und hat alles erobert und versklavt? Dann ab zu Höcke mit dir. Apropos Höcke, ich kenne hier einen „Neger“, der ist adoptiert worden und hier aufgewachsen, strammer deutscher Jung mit Selfie mit ihm und Höcke auf dem Telefon…wahrscheinlich die Vorhut des „afrikanischen Eroberungsvolkes“ (Wortwahl Höcke)…

      Man kann durch die Geschichte und Kontinente schauen wohin man will, wenn es den Menschen schlecht geht, machen sie viele Kinder…je besser es den Menschen geht, um so weniger Kinder machen sie. Klingt irgendwie paradox oder auch dumm, aber es ist so und es ist wohl ein bewährtes Überlebenskonzept unserer Spezies. Ist dir eigentlich klar, wieviele unterschiedliche Völker und Kulturen es in Afrika gibt? Alleine die Wortwahl „Neger“ zeigt doch schon dein Desinteresse. Die San, die Zulu, die Nubier…komischer Weise gibt es kein afrikanisches Land, was wie das Volk heißt, was es bewohnt. Bevor die Europäer kamen gab es da keine Staaten oder Grenzen, es gab Völker und Verbreitungsgebiete, wenn sie nichts zu Essen fanden, sind sie einfach woanders hin gegangen…wäre sehr interessant, mal in den Geschichten zu wühlen, wer mehr an Hunger und Seuchen ünber die Jahrhunderte gelitten – wir in Europa oder die in Afrika?

      Und da liegt die Lösung dieses Problems. Wenn die Menschen zu viel hecken, dann geht es ihnen schlecht. Hätte man in Afrika echte Entwicklungshilfe geleistet und dort funktionierende Wirtschaftskreisläufe aufgbaut, anstatt diesen neoliberalen und imperialen Kolonialismus einzuführen – hätten wir weder das Problem mit den Flüchtlingen und auch nicht mit der übermäßigen Reproduktion, wobei für letzteres noch ein Nachweis zu erbringen wäre. Und das wäre auch die passende Weiterführung der „Mission“ die die Deutschen im damailigen Kolonialsmus verfolgten, Du redest daher wie ein Brite.

      Wie gesagt, ich bin nicht Antideutsch – aber Nachkriegsdeutsch und bin versucht in dieser Zeit eben eine (deutsche) Meinung zu haben, die auch vertretbar ist und sich nicht aus der Arroganz und Großmannsucht längst im Feuersturm verbrannten Blödsinns speist.

      Und ich bezweifle auch, dass Du überhaupt für „die Deutschen“ etwas willst, wenn Du schon von der guten alten Zeit mit nur 60Mio. Deutschen redest…gut, das Augenzwinkern nehme ich zur Kenntnis…allerdings bei der Betrachtung der Selbstversorgung waren es wohl eher 76Mio. Deutsche…Und Du willst Schlesien oder Ostpreußen wieder? Das wäre echt schlimm für diese Gebiete! Bei uns hat man Hektarweise Ackerland zu gebaut, mit irgendwelcher überwiegend sinnlosen und giftigen Industrie.

      Als ich das erste mal im Westen war und die dünnen Scheiben Wurst gesehen habe, dachte ich, die wollen mich veralbern…wenn man sich sonst nichts gönnt, dann muss man wohl verbal so auf die Pauke hauen. Das ist einfach nicht mehr zeitgemäß und auch nur wenig realistisch – und ganz ehrlich, mir persönlich geht so was einfach nur noch auf den Sack.

      PS: Ich antworte gern, bin aber technisch eingeschränkt und daher kann es ein oder zwei Tage dauern.

  12. Absolute Mehrheit der Deutschen für Gespräch mit Putin

    https://journalistenwatch.com/2022/06/08/absolute-mehrheit-deutschen/

    Die absolute Mehrheit der Deutschen findet, dass die EU mit Putin im Gespräch bleiben soll.

    Allein: Die Ampel-farbigen Kriegstreiber in Regierungsverantwortung interessiert dies ebensowenig wie die demokratisch nie legitimierten EU-Funktionäre in Brüssel.

    Die Aussage, zu der die Teilnehmer der Umfrage des in Erfurt ansässigen Meinungsforschungsinstituts „INSA Consulere“, die im Auftrag der „Tagespost“ durchgeführt wurde, lautete:

    „Die EU sollte weiter mit Wladimir Putin im Gespräch bleiben.“ Befragt wurden 2.055 erwachsene Personen im Zeitraum vom 3. bis 7. Juni.

    Die absolute Mehrheit der Deutschen ist mit 54 Prozent der Meinung, dass die EU weiter mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Gespräch bleiben sollte.

    Nur 22 Prozent sprechen sich konträr aus. Weitere 17 Prozent wissen hier jedoch keine Antwort und acht Prozent machen keine Angabe. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  13. Ex-US-General schließt ukrainischen Sieg aus: „Der Krieg wendet sich zugunsten der Russen“

    https://zuerst.de/2022/06/10/ex-us-general-schliesst-ukrainischen-sieg-aus-der-krieg-wendet-sich-zugunsten-der-russen/?unapproved=106458&moderation-hash=00c6c17e743c4791f0f8b4a8866ff631#comment-106458

    New York/Kiew. Während sich westliche Medienberichte seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine vor allem auf russische Verluste und Probleme konzentrierten, werden diese Stimmen in den letzten Wochen merklich leiser.

    Auch westliche Beobachter können vor der aktuellen Entwicklung nicht mehr die Augen verschließen und müssen zur Kenntnis nehmen, daß die russischen Verbände mehr und mehr die Oberhand gewinnen, während es für die ukrainische Seite nicht gut aussieht.

    Ein amerikanischer Top-Militärexperte, der frühere US-General Stephen Twitty, zeigte sich jetzt in einer aktuellen Analyse verwundert über den schlechten Zustand der ukrainischen Streitkräfte – er hält 200.000 Soldaten der 260.000-Mann-Armee für „verschwunden”. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  14. Ein recht grobmotorisches Stück Propaganda ist Ihnen hier einmal mehr geglückt.
    Sie werfen mit Nebelkerzen in form diverser Aspekte umher, die beweisen sollen, dass nicht RU, sondern die Ukraine bzw. der Westen selbst an der aufkommenden, globalen Hungermisere schuld sei.
    Dabei lassen Sie ganz nebenbei die Ursache im Propagandanebel verschwinden, die dem Ganzen zu Grunde liegt: Der Krieg Peter des Putins gegen die Ukraine.
    Ohne diesen gäbe es weder Minengürtel vor Odessa noch solch drastische westliche Sanktionen, ergo auch keine heraufdämmernde Nahrungsmittelkatastrophe.
    Dem Spiegel etwa nun vorzuwerfen, er treibe mit dieser Situation Propaganda, ist im Lichte dessen wohlfeil, zumal diese Ihres identitätsstiftenden Qualitätsmediums in diesem Punkt schlicht evident ist.

    1. Ich finde es schön, dass Sie hier Ihre Sicht der Dinge veröffentlichen können. Das ist ja in diesen Zeiten nicht mehr selbstverständlich.

      Den letzten Satz habe ich nicht verstanden.

      1. Schön, some1, dass es Ihnen gefällt und Sie mir quasi zubilligen, meine Sicht der Dinge zu veröffentlichen.
        Das ist ja in diesen Zeiten nicht mehr selbstverständlich.

        Zum Verständnis des letzten Satzes kann ich wenig mehr beitragen, als die Bemerkung, dass es nicht mein letzter sein dürfte.

        1. @ rabunsel

          Das ist keine Sichtweise, sondern Nazipropaganda, die sich eng an die Vorlagen hält, die Hitler, Goebbels und Himmler hinterlassen haben. Die Reduzierung der russischen Staatlichkeit auf die Führungspersönlichkeit – „Putins Krieg“, „Putins Militär“, „Putins Medien“, „Putins Wirtschaft“, „Putins Pudel“ – geht auf Propagandarichtlinien des III. Reiches zurück:

          „Niemals hat das deutsche Volk gegen die Völkerschaften Rußlands feindselige Gefühle gehegt. Allein seit über zwei Jahrzehnten hat sich die jüdisch-bolschewistische Machthaberschaft von Moskau aus bemüht, nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa in Brand zu stecken.“
          – Führerede zum Ostfeldzug, 22.6.1941

          „… so muß auch jetzt immer nur die Bestie Stalin und die Bestialität des bolschewistischen Systems angegriffen werden, nicht aber die Völker, die von ihm unterworfen wurden.“
          – Joseph Goebbels: Erlaß über die Behandlung der europäischen Völker – 15. Februar 1943

          Das ist zutiefst rassistisch, da es unterstellt, die Russen hätten so etwas wie eine eigene Meinung, einen eigenen Willen, die Fähigkeit und das Recht, ihre Dinge selber zu regeln, nicht. Und deshalb habe „die europäische Völkerfamilie“ – auch ein klassischer Nazibegriff – das Recht, den Russen durch Krieg, Wirtschaftsktieg, Regime Change einfach eine genehmere zu verpassen.

          „Es bleibt uns nichts anderes übrig als anzugreifen. Dieses Krebsgeschwür muß ausgebrannt werden.
          Stalin wird fallen.“
          – Joseph Goebbels, Tagebuch, 22.6.1941

          „Ordnung zu halten, ist diese menschliche Minderware heute genau so wenig fähig, wie sie es vor 700 oder 800 Jahren war, als diese Menschen die Waraeger riefen, als sie die Ruriks riefen.“
          – Heinrich Himmler, Posener Rede, 4.10.1941

          Im übrigen ist es infantil, die Kriege der Serie seit „Kosovo“, „9/11“ und €-Maidan einfach nicht als solche zur Kenntnis zu nehmen und erst von „Krieg“ zu reden, wenn einer davon sich anders als gewünscht entwickelt, weil die vorgesehenen Opfer sich wehren.

  15. Die perpetuierende-persistente Polemik gegen Russland, gegen Putin und die Russen, weisen auf einen massiven pubertären Komplex der Journalisten der Lügenpresse hin. Sie sind Hinweis auf eine mangelnde Ausformung der kognitiven Fähigkeiten. Aus entwicklungspsychologischer Sicht betrachtet – mit den Erkenntnissen aus der Objektbeziehungstheorie – sie sind das Resultat eines Mangels an mütterlicher Liebe in der analen Phase der Entwicklung und späteren Sozialisierung des Kindes, welche zu zwanghaften Handlungen und massiven Selbstzweifel und Paranoia führen, welche durch das Grössenselbst kompensiert werden und damit zur Selbstüberschätzung führen. Die Ursachen und Hintergründe dafür hat der Hallenser Psychiater und Psychotherapeut Hans-Joachim Maaz in seinen zahlreichen Publikationen und Vorträgen luzide zur Darstellung gebracht. Siehe hier:

    – Hans-Joachim Maaz – Der Lilith-Komplex, Die dunklen Seiten der Mütterlichkeit
    – Hans-Joachim Maaz – Das falsche Leben, Ursachen und Folgen unserer normopathischen Gesellschaft
    – Hans-Joachim Maaz – Die narzisstische Gesellschaft, Ein Psychogramm
    – Hans-Joachim Maaz – Der Gefühlsstau, Psychogramm einer Gesellschaft, Beck’sche Reihe Band 1821
    – Hans-Joachim Maaz – Das gespaltene Land, Ein Psychogramm
    – Hans-Joachim Maaz – Angstgesellschaft

  16. Ukraine-Berichte – Die Lügen des Westens werden immer frecher

    https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20222/ukraine-berichte-die-luegen-des-westens-werden-immer-frecher/

    Von Peter Haisenko

    Um unwidersprochen Lügen verbreiten zu können, braucht man ein folgsames Medienmonopol.

    Andere Informationsquellen müssen abgeschaltet oder diskreditiert werden. Deswegen wurde der Zugang zu russischen Medien nahezu unmöglich gemacht.

    Derartige Zensur wird ausgeübt, wenn man sich der eigenen Lügen bewusst ist.

    Ja, es ist richtig, dass Russland der größte Weizenexporteur ist.

    Aber welchen Anteil an der weltweiten Weizenproduktion hat Russland oder die Ukraine wirklich?

    Darüber gibt eine Veröffentlichung des US-Departement of Agriculture Auskunft, Stand Mai 2022: Russland 9,6 % und die Ukraine 4,2 %.

    Beide Länder haben auch einen Eigenverbrauch und so steht fest, dass, selbst wenn alle Exporte aus diesen beiden Ländern ausfallen sollten, dem Weltmarkt kaum drei Prozent an Weizen fehlen werden.

    Das soll also eine weltweite Hungernot auslösen?

    Diese Lügengeschichte nutzen aber die westlichen Konzerne, um ihre irrsinnigen Gewinne durch Preissteigerungen herzustellen.

    Auch der Anstieg der Gas- und Energiepreise für Verbraucher wird Putin angelastet. Die Wahrheit ist aber, dass von Russland nach wie vor sein Gas zu denselben Preisen geliefert wird, die in langfristigen Verträgen festgelegt sind.

    Wie bei den Ölpreisen sind es westliche Konzerne, die die Gunst der Stunde, die Propaganda gegen Russland, ausnutzen, irrsinnige Preise und analoge Gewinne durchzusetzen.

    Es ist auch eine Lüge, wenn behauptet wird, Russland würde den Weizenexport aus der Ukraine verhindern, indem es ukrainische Häfen blockiert.

    Die Wahrheit ist, dass Kiew selbst seine Häfen vermint hat, um fremde Schiffe als Geiseln in den Häfen zu halten.

    Russland beendet den seit acht Jahren tobenden Genozid im Donbas

    Doch nun zu aktuellen Lügen. Da wird behauptet, man könne keine Informationen aus der Ostukraine erhalten.

    Wie ist es dann möglich, dass sogar ich beste und ausführliche Berichte von dort einsehen und auswerten kann? Das Dumme an diesen Berichten ist – im Sinn westlicher Propaganda – dass sie allem widersprechen, was über die russische Operation hier „berichtet“ wird.

    Aus Kiew wird behauptet, Russland führe einen Genozid im Donbas durch.

    Tatsache ist, dass Russland den Genozid im Donbas beendet, der seit acht Jahren von der ukrainischen Armee betrieben wird und 14.000 Tote gefordert hat. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  17. GAME OVER 2/4 – AFFENPOCKEN, COVID-19 & ANTHRAX – Heiko Schöning – Teil 2

    https://nuoflix.de/game-over-24–affenpocken-covid-19-amp-anthrax–heiko-schoening-

    Der Arzt Heiko Schöning ist sich sicher: Covid-19 ist ein vorgeplantes Verbrechen wie bereits 20 Jahre zuvor Anthrax-01. Sein Enthüllungsbuch Game over. weist den heutigen Tätern ab Dezember 2019 (Covid-19) ihre Zugehörigkeit zu einer weltweiten Mafia nach – veranschaulicht anhand von Beweisen zu ihren alten Verbrechen ab September 2001 (Anthrax-01). Schöning wagt, die Namen zu nennen sowie die Gesichter und kriminellen Zusammenhänge zu zeigen. Wer macht den Stoff, der allen Menschen unter die Haut gespritzt werden soll? Eine überlebenswichtige Frage in Zeiten von Corona. Die Mafiabosse produzieren in ihrer Firma Emergent BioSolutions die Corona-Impfstoffe für AstraZeneca, Johnson & Johnson, Novavax und andere. Bereits durch die Terroranschläge von 2001 mit Anthrax hatte Emergent BioSolutions mit seinem Monopol auf Anthrax-Impfstoff ein Vermögen gemacht. Resümee: Wir werden von Verbrechern regiert!

  18. Das mit dem Getreidehandel ist schwer durchschaubarer Dschungel, bei dem viele Unklarheiten bleiben, zumindest für mich.

    Der Vorschlag, den ukrainischen Weizen über Weißrussland nach Litauen zu transportieren, was aufgrund der Sanktionen nicht geht, in allen Ehren.

    Eine viel naheliegendere Lösung wäre jedoch der Transport über die allerbesten Busenfreunde der Ukraine, die lieben Polen, die auch direkt angrenzen und Ostseezugang haben. Allerdings ist die Ostsee nicht gerade der ideale Ausgangshafen, vor allem, wenn die Fracht nach Afrika soll. Der Transport – weite Zugfahrt und extrem lange Schiffspassage – fließt selbstverständlich in den Endpreis ein. Was spricht eigentlich gegen einen kurzen Eisenbahntransport in einen rumänischen Schwarzmeerhafen?

    1. @Nuada,

      Unterschiedliche Spurweite auf ukrainischen und europäischen Zügen. Es dauert mehrere Stunden, bis die Räder ausgetauscht werden. Aber das sind vorübergehende Schwierigkeiten, die überwunden werden können, aber sie verzögern die Lieferzeit.

      1. Früher konnten sowjetische Güterwagen auf Normalspur auf den meisten Hauptlinien der RGW-Länder und sogar bis Hamburg fahren. Allerdings hat die EU den Rückbau der Strecken auf Kleinprofil veranlasst. So sind ukrainische Güterwagen nun zu breit und zu hoch. Und Kleinprofilwagen, die auf russische Breitspur umspurbar sind, gibt es nur sehr wenige.

  19. Wenn Medien Lügen verbreiten, so ist das schlimm genug leider aber Alltag. Wenn
    EU-Ratspräsident Michel diese Lügen über Russland vor der UN ausspricht, so ist das noch eine andere Kategorie. Der Mann ist entweder unglaublich dumm und verblendet, oder er ist ein Lump – anders ist es nicht zu erklären. Wie kann man solche Figuren, deren Aufgabe es zu sein scheint, das Klima zu vergiften, damit bloß keine Möglichkeit des vernünftigen Ausgleichs zwischen den Konfliktparteien entsteht, bloß loswerden und zur Rechenschaft ziehen? Eine demokratische Legitimation hat er sowieso nicht. Gefährlich-verrückte Welt!

  20. Die Verlinkungen sind beim Antispiegel eine Katastrophe.
    Die meisten Links führen wieder zu Artikeln vom Antiespiegel.
    Wenn sie das mal nicht tun, führen sie nicht zum Original, sondern zu einer Nachrichtenagentur bzw. zu russischen Medien.
    Beispiel: … der ukrainische Außenminister bestätigt.. ist mit einer TASS Meldung verlinkt.
    Nächstes Beispiel: Es wird Macky Sall zitiert. Der Link führt wieder zu TASS.
    TASS hat zwar einen Link zu France-24 gesetzt, aber nur zur Hauptseite und nicht zum erwähnten Artikel.

    Wer die Quelle verschleiert, will seine Leser gar nicht objektiv und unabhängig informieren!

Schreibe einen Kommentar