Tacheles

Ukraine und vieles mehr: Tacheles #87 ist online

Da ich wieder in der Südostukraine unterwegs war, kommt diese Tacheles-Sendung mit einer Woche Verspätung.

Da seit der letzten Tacheles-Sendung ausnahmsweise drei Wochen vergangen sind, hatten Röper und Stein dieses Mal besonders viele Themen zu besprechen. Natürlich ging es in erster Linie um die Lage in der Ukraine, aber wie immer hat Röper gezeigt, was die deutschen Medien bei dem Thema alles verschweigen. Sollte YouTube die Sendung sperren, können Sie sie hier anschauen.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

20 Antworten

    1. Ganze Bibliotheken warten darauf geschrieben zu werden. Doch 24 / 7 sich nur mit Niedertracht / Abschaum beschäftigen ist vielleicht etwas ungesund. Mein Wunsch wäre, wenn das beginnende Aufatmen (klingt vielleicht albern zur Zeit) in Neurußland, der Neuaufbau, seelische Genesung et cetera mehr beleuchtet würden: Sommervergnügen, Kinder wasweißich.

      1. OK, halten wir also jetzt alle inne und warten auf das beginnende Aufatmen. Anschließend kann Herr Röper ja auch darüber ein Buch schreiben …

        Abgesehen davon, 24/7 immer ein und dasselbe zu tun, eher ungesund 😉

        1. Ich suche ja noch Bezugsadressen zu dem Hoodie, den Thomas anhatte. Finde die Farben einfach stark, auch wenn ich den Text aufm rechten Ärmel nicht erkennen konnte. OHNE Text würde ich sofort bestellen !

  1. Was gelegentlich vielleicht auch mal zur Sprache kommen sollte: Wenn die NATO-Staaten Waffen liefern insbesondere Raketen (NEPTUN usw), FLAK, Haubhitzen usw. welche in ein BMS (Battle-Management-System) eingebunden werden können oder auch in das AEGIS der USA usw. dann sollte eigentlich doch klar sein, dass im Falle eines Abschusses NICHT die UKRAINE diese Waffen lenkt, sondern das Pentagon oder ein NATO- AWACS-System, da diese Waffen alle auf diese Systeme ?automatisch? eingestellt sind!
    Frage wäre also, wie will die NATO nachweisen, dass sie diese Waffen aus ihren Systemen raushalten kann und jedesmal rausgehalten HAT! – Anderenfalls würden die USA oder die NATO – oder beide mit jedem Abschuss das Neutralitätsgebot verletzen und würden automatisch zu Kombattanten! – Ja eigentlich schon bereits MIT LIEFERUNG!
    Das ist insbesondere hinsichtlich aller Raketen mit größeren Reichweiten, wie Anti-Schiffsraketen, aber auch die seit neuestem von den USA versprochenen Raketenwerfer mit bis zu 600 km Reichweite nicht unerheblich. – Da zudem die Ukraine sämtlichen Datenverkehr über Starlink verschlüsseln kann und niemand dieses offensichtlich bisher knacken konnte, weiß auch im Zweifel niemand, was wirklich passiert! Somit ist auch verständlich, warum die USA ihre 777 Haubhitzen bisher OHNE automatisches Zielerfassungs-und Verfolgungsystem geliefert haben, ganz im Gegensatz zu Dänemark, welches sich offensichtlich NICHT daran gehalten hat!

    – Wurde das schon jemals irgendwo disktiert!???

    Weiterhin sollen nach diversen Quellen inzwischen
    https://www.voltairenet.org/article217026.html
    aber auch auf soutfront „punkt“ org
    bis zu 70% aller für die Ukraine versprochenen Waffen über Albanien und den Kosowo geliefert werden und dort dann einfach zu ISIS nach Afrika „umgeleitet“ werden. Denn wenn es mit dem einen Krieg nicht so klappt, dann vielleicht mit dem anderen? Zumal alle Verantwortlichen der USA und anderer Staaten offiziell zugeben, die Waffen nach Verlassen ihres Landes nicht mehr verfolgen zu können…!??
    Alles auf Kosten der Ukraine und da die EU und Deutschland ja ALLES BEZAHLEN auf Kosten der EU und Deutschlands.

    1. „Frage wäre also, wie will die NATO nachweisen, dass sie diese Waffen aus ihren Systemen raushalten kann …“

      Ich weiß ja nicht genau wie Russland darüber denkt, aber Putin und Lawrow haben sich doch schon deutlich geäußert, dass der gesamte Westen Krieg gegen Russland führt. Als russischer Entscheidungsträger bräuchte ich da keinen irgendwie gearteten Nachweis wer was gelenkt hat. Sollte eine solche Rakte auf das russische Territorium runtergehen und gegebenenfalls erheblichen Schaden anrichten, wäre das ein direkter Angriff der USA/NATO. Und von russischer Seite wurde mehrfach klar gemacht, dass alle Entscheidungen bereits getroffen sind …

    2. Ich glaube, man darf internationale Beziehungen nicht so formalrechtlich sehen. Klar, man darf natürlich schon für sich selber, aber es ist nicht sinnvoll, zu glauben, dass formales Recht allzu viel Bedeutung hat.

      Daher ist es ziemlich gleichgültig, ob etwas nach Völkerrecht als Kriegsbeteiligung gilt oder nicht.
      Wichtig ist, wer es so sieht!

      Wenn die russische Regierung will, dann findet sie mit Sicherheit etwas von der Sorte „Die haben angefangen!“ und kann ein NATO-Land angreifen. Mit gleicher Sicherheit werden die NATO-Staaten unisono sagen: „Stimmt gar nicht!“ und den Verteidigungsfall ausrufen, der sämtliche anderen NATO-Staaten in den Krieg zieht. Wer dann Recht hat, entscheidet sich nach Beendigung des 3. Weltkriegs, der dadurch ausgelöst würde. Vorausgesetzt es ist dann noch jemand übrig, den das interessiert. Aber auch dann ist das keine juristische Frage, sondern entscheidet sich dadurch, wer gewonnen hat. Der hat dann Recht und der Verlierer hat angefangen. Krieg ist archaisches Recht des Stärkeren, auch wenn ein bisschen völkerrechtliche Tünche drüber geschmiert ist.

      Wie es derzeit aussieht, hat die russische Regierung kein Interesse an diesem Szenario, zumindest nicht zum derzeitigen Zeitpunkt. Ich hoffe, dass das so bleibt.

    3. @Pollewetzer
      Ein verdammt heißes Eisen.

      Wenn beispielsweise jetzt moderne Antischiffsraketen gegen die Schwarzmeerflotte geliefert und eingesetzt werden (eine erhebliche Eskalation), wette ich meine alte Mütze, daß die Amis dabei ihre Dreckfinger bis zur Schulter drin haben. Wenn z.B.die aktuellen Zieldaten (meinetwegen über die ständig präsenten AWACs) bekannt sind, kann könnte nach meinem laienhaften Verständnis ein solches Geschoß passiv (ohne Radar oder aktive Zielsuche) treffen und schlecht abzuwehren sein.

      Es gibt zwar Andeutungen über neuartige Stör- und Abwehrmöglichkeiten (GPS, Laser, keine Ahnung), aber möglicherweise muß man dem Urheber selber auf die Finger treten?

  2. Man kann das aber auch so, sehen: Dänemark liefert Antischiffraketen diese Rakete versenkt ein russisches Schiff dann ist es immer noch eine dänische Rakete und damit ist Dänemark der Angreifer. Wenn man sich durch Waffebkieferubgen raushakteb kann könnte Russland Atombomben oder Atomsprengkoepfe an den Iran liefern oder gleich komplette Langstreckenraketen mit Atomsprengkopf und sich darauf berufen dass sie durch die Lieferung ja nicht verantwortlich fuer den Einsatz ist was wird der Westen dann sagen!?

  3. Die Clintons haben wahrscheinlich sogar mehr als 27 Morde auf dem Gewissen.
    Sogar wenn man ihre Kriege nicht mitzählt kommt der „Clinton Body Count“ auf weit über 100. Auch wenn einige davon wahrscheinlich wirklich zufällig gestorben sind (oder ohne Clintons Zutun von anderen aus der gleichen Mafia ermordet wurden), sind es wahrscheinlich deutlich mehr als 27.
    https://web.archive.org/web/20200221140837/http://www.whatreallyhappened.com/RANCHO/POLITICS/DEAD/clinton.bodycount.gif
    https://whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/THE%20CLINTON%20BODY%20COUNT.pdf
    https://www.conservapedia.com/Clinton_body_count

  4. Diesmal hatte ich eher den Eindruck, das die Beiden im Sprintmodus unterwegs waren.
    Gut für Eingeweihte war vieles nichts neues, noch dazu wenn viele die Artikel vorher schon kannten aber viele Leser/Zuschauer kommen auch meist zum ersten mal, aber grad auf die kommt es doch an?
    Das die eben nicht nach 30sec wegklicken, mit dem Spruch das ist mir zu abgefahren.
    Die „Aufgewachten“ braucht ihr nicht mehr überzeugen.
    Und Leute, und damit nehm ich mich nicht aus, seid human, bleibt sachlich und Tolerant gegenüber anderen Meinungen.

  5. Wenn sich Kissinger in Davos zuschalten lässt und verkündet, dass der Krieg in der Ukraine beendet werden sollte, zeigt das m.E. dass in einigen Denkfabriken angekommen ist, dass es derzeit um wesentlich mehr als um die Ukraine geht. Davos war auch immer das Zentrum der Superreichen, in welchem Mediator Klaus Schwab die vorhandenen unterschiedlichen Interessen versuchte unter einen Hut zu bringen und verhinderte, dass man sich gegenseitig an die Kehle ging. Allerdings war in diesem Jahr die Teilnehmerliste um einige wichtige Personen kürzer…

    Es ist doch global gesehen völlig egal, ob der deutsche Hans Wurst nun weiss, dass die Ukraine ein faschistoider Staat in deutscher Tradition ist, ebenso ob hier bekannt ist, dass es Biolabore gab in denen an komischen Sachen unter Missachtung der Gesundheit ukrainischer Bürger geforscht wurde. Die Russen haben die Beweise und die legen sie international vor. Die internationale Diplomatie nimmt das sehr wohl wahr und macht sich so ihre Gedanken….

    Wenn Russland jetzt auch noch anfängt in diesem Kontext internationale Organisationen, die nur für die USA oder besser Schwabsche Eliten arbeiten wie die WHO, die WTO und andere zu verlassen und dies einen Dominoeffekt auf andere Staaten ausübt, dann könnte ein System der Machtausübung, das in den letzten 30 Jahren mit viel Geduld und viel Geld aufgebaut wurde plötzlich in sich zusammen fallen.

    Der Great Reset macht nur weltweit Sinn, es könnte aber passieren, dass die angestossenen Maßnahmen auf die zurück fallen, die sie ausgedacht und ihre Umsetzung voran gebracht haben und Russland, China, Indien etc sogar gestärkt und eigenständiger als vorher daraus hervorgehen.

    Nun steht man da, mit der begonnenen Deindustrialisierung Europas, hat das Finanzsystem an den Rand des Ruins gebracht, mit einer angefangenen Affenpockengeschichte und merkt, dass die Geschichte nicht nur aus dem Ruder sondern gänzlich gegen den Baum läuft. Man braucht eigentlich eine neue Strategie, ist aber gewohnt, sich diese ganz in Ruhe in Hinterzimmern auszudenken und sie über Jahre und Jahrzehnte langsam umzusetzen. Diese Zeit hat man jetzt nicht, zumal die Geschehnisse ja auch ihre eigene Dynamik entwickeln.

    Geh dann mal zu solchen Blitzbirnen wie von der Leyen, Baerbock oder Habeck und erkläre ihnen, dass die Strategie sich geändert hat, man aber leider noch nicht sagen kann, wie und in welche Richtung. Und ersetzen kann man sie auch nicht einfach, weil ja niemand da ist, der für eine neue Strategie (über die man sich noch nicht einmal einig ist) eingearbeitet wurde.

    Die Zukunft unter den Great Reset sah schon nicht rosig aus, die Zukunft unter einer Führung, der die durch sie angestossenen Prozesse entgleiten und die früher oder später darüber in Panik verfallen wird, wird auf keinen Fall besser …….

      1. In manchen Ländern gibt es noch Reste von Demokratie…
        In der Schweiz könnte man z.B. gegen den Willen der Politiker eine Initiative starten, um den Satz „Die Schweiz ist nicht Mitglied der WHO und entscheidet eigenständig, wie mit Pandemien umgegangen wird. Die Kontrolle von WHO-Impfpässen ist verboten.“ o.ä. in die Verfassung aufzunehmen. Dass es genug Schweizer gibt, die diese Initiative unterschreiben würden (dazu werden 100’000 gebraucht) glaube ich sofort.
        Nur würde die Initiative wahrscheinlich wegen den korrupten Propagandamedien nicht angenommen werden. Die Medien müssen zuerst repariert werden.

    1. @hector2: Vielen Dank für Ihre Ausführungen, die es sehr gut auf den Punkt bringen. Auch ich habe mir bei den Berichten aus Davos immer nur gedacht, na, wenn Schwab sich vor seine Jünger stellen und diese dazu aufrufen muss, jetzt zusammen und vereint die Zukunft zu gestalten, dass da wohl der Plan des Great Reset, wie gedacht und gepredigt, nicht mehr stehen kann. Und nichts schreckt das Kapital, dass uns ja immer als “scheues Reh“ beschrieben wurde, mehr, als der Geruch von Verzweiflung. Das erklärt dann wohl auch, dass die Vertreter der biggest Hedgefonds nicht mehr anwesend waren, denn die dürften wohl als erstes verstanden haben, dass ihr Geschäftsmodell so nicht mehr aufgehen wird, wenn 75 % der Welt sich jetzt politisch, wirtschaftlich und finanztechnisch unabhängig vom westlichen System machen.

      Wie das enden wird? Ich sehe es wie Sie, diese Politiker sind intellektuell nicht in der Lage, die geänderte Situation zu erfassen. Sie werden weiter an dem eingeschlagenen Weg festhalten und Panik schieben, wenn ihnen ihrer “Führer“ abhandenkommen, denn zumindest in den USA wird diese Pandemie- und Impfzwang-Scheiße straf- und zivilrechtliche Folgen haben. Wir werden noch mehr staatliche Gewalt, Zensur und mediales Hohldrehen erleben, die EU-Armee wird der Anfang sein.

      1. Das Problem ist nicht das es „intelligente Gespräche“ gibt.
        Es ist eher, das sie kaum noch gefunden werden können. Weil alle Funktionen darauf abzielen, die Weiterverbreitung zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar