Umfrage

Umfrage ergibt: 73 Prozent der Russen unterstützen die Anerkennung der Donbass-Republiken

Die Russen unterstützen Putins Entscheidung, die Republiken im Donbass als unabhängige Staaten anzuerkennen.

Das größte russische Umfrageinstitut hat die Russen befragt, wie sie zu der Entscheidung Putins stehen, die Donbass-Republiken anzuerkennen. Das Ergebnis ist eindeutig ausgefallen. Darüber hat die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet und ich habe die Meldung der TASS übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Die Mehrheit der Russen unterstützt die Entscheidung der russischen Regierung, die Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk anzuerkennen. Eine vom Allrussischen Zentrum für Meinungsforschung (VTsIOM) durchgeführte Umfrage ergab, dass sich 73 Prozent der Befragten dafür aussprachen.

Die Umfrage ergab, dass 92 Prozent der Russen das entsprechende Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin kannten. Gleichzeitig kannten 66 Prozent der Befragten die Einzelheiten dieses Ereignisses, während 26 Prozent zwar von der Anerkennung der Donbass-Republiken gehört hatten, aber keine Einzelheiten kannten. Acht Prozent der Befragten gaben an, dass sie nichts darüber wüssten.

16 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie die Entscheidung des Präsidenten der Russischen Föderation eher nicht unterstützen und jeder zehnte Russe tat sich schwer mit der Antwort.

Die Umfrage wurde telefonisch unter 1.600 Russen im Alter von über 18 Jahren durchgeführt. Bei dieser Stichprobe beträgt die maximale Fehlermarge mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent nicht mehr als 2,5 Prozent.

Am 21. Februar wandte sich der russische Präsident Wladimir Putin an die Bürger des Landes und erklärte, er halte es für notwendig, die Unabhängigkeit der LNR und der DNR unverzüglich anzuerkennen. Anschließend unterzeichnete er die entsprechenden Dekrete.

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Eine Antwort

  1. 73 Prozent Zustimmung unter der Bevölkerung?
    Also wenn das nicht demokratisch ist:
    – ein Mehrheitsbeschluss des russischen Parlaments
    – eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung steht hinter dem Beschluss
    – der russische Präsident setzt diesen Beschluss um

    Wenn ich daran denke, was hingegen mit einem Mehrheitsbeschluss des deutschen Parlaments passiert, der noch dazu von einer Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wird. ..

Schreibe einen Kommentar