Staatsterrorismus

Untersuchung der Nord-Stream-Explosionen: Was hat Schweden zu verbergen?

Schweden hat eine Woche lang das Gebiet der Nord-Stream-Explosionen abgesperrt, eigene Untersuchungen durchgeführt und Beweismittel geborgen, die als geheim eingestuft wurden.

Das russische Außenministerium hat in einer Erklärung auf die Ungereimtheiten der schwedischen Ermittlungen zu den Nord-Stream-Explosionen und auf verdächtige schwedische Kriegsschiffe in der Region unmittelbar vor den Explosionen hingewiesen. Ich habe die Erklärung von Maria Sacharowa, der Sprecherin des russischen Außenministeriums übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Schon in den ersten Tagen nach den Explosionen der Gaspipelines, als West- und Mitteleuropa immer wieder das Wort „Sabotage“ in den Mund nahmen, ohne die wahre Bedeutung des Begriffs zu verstehen, sprachen wir von Sabotage, Explosionen, Subversion und Zerstörung ziviler Infrastruktur, die für den europäischen Kontinent schicksalhaft ist.

Westliche Journalisten, die auf der Suche nach „der Hand Moskaus“, „Spuren des Kremls“, „der russischen Spur“ sind, haben auf Daten eines kommerziellen Schiffsverfolgungsdienstes zurückgegriffen, der den Standort von Schiffen anzeigt. Können Sie sich vorstellen, was passiert wäre, wenn ein russisches Schiff vor Ort entdeckt worden wäre? Ich kann es mir vorstellen. Sogar in Kindersendungen, Zeichentrickfilmen und Werbespots würde die sensationelle Nachricht verbreitet, dass russische Schiffe an der Stelle gefunden wurden, an der die Rohre gesprengt wurden. Es hätte keines besseren Beweises für die „Schuld“ der Russen bedurft als auf diese Weise festgestellte russische Schiffsbewegungen. Sie hätten unser Schiff genommen, das dort „gefunden“ worden wäre, es mit den Blasen auf dem Wasser in Verbindung gebracht, ein paar Horrorgeschichten erzählt und das wäre es gewesen. Es wäre ein Fazit gezogen worden und es wäre eine Beweisgrundlage geschaffen worden. Westliche Journalisten hätten das Thema umfassend aufgedeckt.

Das Problem ist, dass schwedische Journalisten die Bewegung von Schiffen in den Gebieten der Explosionen vom 22. bis 25. September dieses Jahres entdeckt haben, aber keine russischen Schiffe. Es waren Schiffe der schwedischen Marine.

Die schwedische Marine bestätigte die Informationen über die Anwesenheit ihrer Schiffe in dem Gebiet und ihre Seeüberwachung, äußerte sich jedoch nicht zu dem Ziel. Wissen Sie, warum? Sie sagten, es handele sich um „streng geheime“ Informationen. Wie das? Es gab Explosionen ziviler Infrastruktur. Die „gesamte“ NATO versammelte sich und sprach aus dem Munde der Verteidigungsminister der Bündnisländer über die Notwendigkeit, diese Einrichtungen zu schützen. Ihr in Stockholm seid immer noch nicht in der Lage zu sagen, was Eure Schiffe vor den Explosionen dort gemacht haben? Das sind geheime Informationen? Ernsthaft?

Gerade veröffentlichte die schwedische Boulevardzeitung Expressen – dieselbe Boulevardzeitung, über die häufig „geheime“ Informationen von schwedischen Regierungsstellen, einschließlich der Geheimdienste des Landes, durchsickern – einen Bericht über einen Besuch in einem der Gebiete in der ausschließlichen Wirtschaftszone Schwedens, in denen sich die Explosionen ereignet haben. Die Journalisten sollen zusammen mit Experten des norwegischen Robotikunternehmens Blueye Robotics mit eigenen Kräften auf das Meer hinausgefahren sein und mit einer Tiefseedrohne Bilder und Videos des zerstörten Abschnitts der Gaspipeline Nord Stream 1 aufgenommen haben.

Der Bericht zeigt unter anderem, wie streng das Gebiet derzeit von den schwedischen und benachbarten dänischen Behörden kontrolliert wird. Der Bericht zeigt, dass Flugzeuge der schwedischen Küstenwache über den Reportern kreisen, ein schwedischer Kampfjet vorbeirauscht und ein dänisches Kriegsschiff am Horizont erscheint.

Pressefreiheit, werden Sie sagen. Vielleicht, wenn man den Umstand außer Acht lässt, dass einfache Journalisten mit leistungsstarken Fotoapparaten nach fast einem Monat intensiver Arbeit der schwedischen Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste in diesem Bereich des Tatortes gelassen wurden.

Die schwedische Regierung – die übrigens ihre Befugnisse in Bezug auf ihre ausschließliche Wirtschaftszone, die gemäß dem UN-Seerechtsübereinkommen zu den internationalen Gewässern gehört, erheblich überschreitet – hat den Zugang zum Explosionsgebiet mehr als eine Woche lang mit dem Hinweis auf „die Notwendigkeit einer vorläufigen Untersuchung des Tatorts“ gesperrt. Ein besonderes Verbot wurde für das Tauchen und den Einsatz von Tauchbooten verhängt.

Alle Zugangsbeschränkungen zu dem Gebiet sind inzwischen aufgehoben worden. Die schwedischen Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste haben Berichten zufolge jedoch das Material der Inspektion als Verschlusssache eingestuft, einige physische Beweise beschlagnahmt und sind nicht bereit, die Ergebnisse der Ermittlungen auch nur mit EU-Partnern, geschweige denn mit Russland, zu teilen.

Ich erkenne die schwedische Regierung nicht wieder. In der Regel weiß sie immer alles und gehört zu den ersten, die die Ergebnisse ihrer Schlussfolgerungen mitteilen. Ich erinnere mich noch gut an die Erklärung des schwedischen Außenministers Linde, der sofort wusste, was in den Tiefen geschah und wer dafür verantwortlich zu machen war: wir. Was hindert den Minister daran, die Informationen mit uns, den Eigentümern, Miteigentümern dieser Infrastruktur und sicherlich auch mit den Eigentümern des Gases, das durch sie gepumpt wurde, zu teilen? Was so geheimes habt Ihr gefunden, dass Ihr es niemandem zeigen wollt? Ist das eine Art Nato-Rundumschlag? Wenn Dir etwas in die Hände fällt, darfst Du es dann niemandem zeigen? So funktioniert das nicht. Und wissen Sie warum? Ihr unterschreibt mit Eurem Namen, dass Ihr etwas zu verbergen habt. Was Ihr da gefunden habt, darf niemand sonst sehen. Das beweist, dass der „kollektive Westen“ hinter allem steckt, was dort geschah. Es waren die Schiffe der NATO, des „kollektiven Westens“, der westlichen Regime, die dort unmittelbar vor dem Geschehen „weideten“. Ich möchte Sie daran erinnern, dass im Jahr 2015 NATO-Granaten entdeckt wurden, die eine ähnliche Explosion hätten auslösen können. Ihr verheimlicht jetzt alles, was Ihr der internationalen Gemeinschaft mitteilen müsstet.

Die schwedische Regierung ging nicht auf den Vorschlag Moskaus für eine gemeinsame Untersuchung ein und beschränkte sich auf die förmliche Feststellung, dass die Untersuchung in der alleinigen Zuständigkeit der schwedischen Staatsanwaltschaft liegt, die in ihrer Entscheidungsfindung „unabhängig“ ist, was das lustigste ist. Was Ihr nicht sagt. Jetzt brauchen Eure Strafverfolgungsbehörden Zeit, Vertraulichkeit und Unabhängigkeit, um ihre Entscheidung zu treffen? Wie war das mit all den „Nowitschoks“, „Nawalnys“ und „Skripals“? Habt Ihr etwas gebraucht, um andere zu beschuldigen? Nein, natürlich nicht. Ihr seid einfach an die Mikrofone gegangen und habt in erster Linie uns beschuldigt, immer und für alles. Ihr hattet keine Zeit, über die Unabhängigkeit der Strafverfolgung und über Recht und Ordnung zu sprechen. Ihr musstet uns schnell beschuldigen.

Die schwedische Regierung sabotiert demonstrativ einen konstruktiven Dialog mit der russischen Seite in einer für die europäische Sicherheit so wichtigen Frage. Warum? Weil es etwas zu verbergen gibt.

Die Frage ist, wovor habt Ihr in Stockholm Angst? Habt Ihr Angst, dass gewisse schwedischen Beschützer und neue Verbündete keine Zeit hatten, alle Beweise zu vernichten? Genau danach sieht es aus.

All diese schwedischen „Spielchen“ sehen immer mehr nach dem Wunsch aus, wichtige Umstände zu vertuschen und die Verbreitung von Informationen und Möglichkeiten für alternative Untersuchungen einzuschränken. Alternative Ermittlungen sind nicht solche, die zu anderen Schlussfolgerungen führen, sondern solche, die jede beteiligte Partei im Rahmen ihrer nationalen Gesetzgebung, einschließlich internationaler Rechtsnormen, durchführen muss.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

43 Antworten

  1. „Was hat Schweden zu verbergen?“ ist m.E. nicht ganz korrekt gefragt. Viel mehr müsste es heißen:
    „WEN deckt Schweden?“

    Und wenn ich da so an verschiedene Äußerungen aus dem linksfaschistischen Milieu denke, fallen mir ganz bestimmte, immer wiederkehrende Gestalten ein – die üblichen Verdächtigen eben: Habück, Trampolina, Olli Alzheimer, ja und nicht zu vergessen das Vielfliegerlieschen. Besonders letzterer sollte ob ihrer Äußerung
    „Wir planen, eine Pipeline in die Luft zu jagen!“ mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Man bedenke:
    Welcher normale Zeitgenosse würde eine solche Aussage tätigen? Das ist doch ein völlig absurder Gedanke für einen Otto-Normalmensch, weil 20 Nummern zu groß!
    Ich schließe vielmehr daraus, dass es eine strategische Planung bei den grünen Saboteuren gegeben hat, an der besagtes Lieschen teilgenommen hat und von der Idee dermaßen überwältigt war, dass sie ihre eitle Klappe nicht halten konnte, um ihr Ego zu pinseln. Freilich hat keiner diesen völlig abgefahrenen Spruch ernst genommen, weil eben jeder – auch ich – das Geplapper für einfach ZU dämlich gehalten hat! Große Sprüche klopfen eben, um sich ganz doll wichtig zu machen und Onkel Schorsch, dessen Hoffnung die Grünen sind, war da womöglich auch nicht ganz unbeteiligt . . .
    Im Nachhinein sehe ich das anders und die Aussage, man wolle keine Auskunft geben im Interesse der „Sicherheit des Staates“ passt da voll und ganz, wenn man bedenkt, wer da gerade was zu Sagen hat im „Staate“!

    1. Das is alles schön und gut aber nich des Pudels Kern.

      Der permanente Wirtschaftskrieg, den man so euphemistisch „Wettbewerb“ nennt, der da quasi zur Lebensmaxime von Wirtschaft erhoben wurde, frißt den Westen mehr und mehr von innen auf.

      Und den „Privaten“ interessiert das Wohlergehen eines Staates oder Volkes herzlich wenig, man frage da mal Soros.
      Und die Bandagen werden da in „harten Zeiten“ halt härter, da sprengt man auch mal eine wirklich fundamentale Lebensader einer Nation in die Luft.
      Nur die Leute wollen’s einfach nicht wahr haben.
      Sehr zu empfehlen: [https://sonar21.com/phil-giraldis-excellent-mediterranean-adventure/]

      Wir wissen um „Spielsüchtige“. Wir kennen die Hoeneß-Story.
      Aber wir regen uns über Bänker, Börsenheinis oder BlackRock auf, obwohl die genau das Gleiche sind, weil man aus „Wirtschaft“ ein Spielkasino gemacht hat.

      Und nach einer durchzockten Nacht kommt da schon mal der eine oder andere aus solchen Einrichtungen und jagt sich am Morgen ne Kugel in den Kopf …

    2. Nich „die Linken“ sind das Problem – die gibt’s nämlich praktisch nich mehr.
      Das Problem sind die Liberalen, zu denen alle Parteien verkommen sind infolge des herrschenden Wirtschaftsparadigmas – und solange da keiner ran geht, wird sich nix ändern …

      1. ….der volle Brotkorb für „politiker“ verleitet so manchen zu satten Bauch das freie Denken aufzugeben und sich mit banalen und angepaßten Ergüssen lieber dem Mittagsschläfchen zu widmen… – eine typische und unheilbare Krankheit wie es scheint…

    3. die üblichen Verdächtigen eben: Habück, Trampolina, Olli Alzheimer, ja und nicht zu vergessen das Vielfliegerlieschen.

      Mit Verlaub, das ist blanker Unsinn.

      Die üblichen Verdächtigen sind die USA. Nur Großbritannien oder Israel sind daneben noch für Staatsterrorismus bekannt. Schweden und Dänemark decken die USA, weil die Nordländer nicht unsere Freunde sind, sondern erbärmliche Weicheier genau wie die BRD. Polen und die Ukraine haben sich offen gefreut. Norwegen profitiert. Das ist der Kreis der Verdächtigen.

      Weißhausboss Joe Biden hat am 7. Februar ’22 auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlomat Scholz in Deutschland klargemacht, was die USA in puncto Nord Stream unternehmen werden:

      🇺🇸 “If Russia invades, then there will be no longer a Nord Stream 2, we will bring an end to it.”

      ❔ “But how will you do that, exactly, since…the project is in Germany’s control?”

      🇺🇸 “We will… I promise you we will be able to do it.”

      1. @Lumi

        Danke für den „blanken Unsinn“. Die Erkenntnis, dass die USA die eigentlich Verantwortlichen für die Sprengung sind, hatte ich mittlerweile bei jedem hier vorausgesetzt und daher muss und kann das auch von keinem mehr „gedeckt“ werden. Eine entsprechende Feststellung habe ich daher nicht für nötig gehalten.
        (Tut mir leid, dass diese Vermutung bei dir nicht zutreffend war)
        Ergo habe ich mich darauf konzentriert, WER eine solche Deckung dringend nötig hat und noch NICHT im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht und das sind genau jene, die ich genannt habe und deren dröhnendes Schweigen nach der Attacke unüberhörbar war.
        Ich hoffe, ich konnte den „blanken Unsinn“ jetzt auch für dich verdeutlichen. Gern geschehen!

        1. Lieber Albert, ich meine, ich habe Ihre Worte verstanden, wie sie geschrieben wurden. (Ich schätze die Beiträge von Humml, aber hier war er wohl zu voreilig, ohne wirklich Ihre Worte aufgenommen zu haben.). Es ist mal ein Blick auf eine andere als die geopolitische Ebene.

          Viele übersehen die Grundmotivation der meisten Leute in den Machtgefügen. Die Leute werden gezielt ausgewählt (großes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und bedeutungsvoll zu sein), dann wird die Spur des Weges gelegt, einschließlich dem Ausrollen des roten Teppiches. Die Mohrrübe: in die immer mächtigeren Kreise aufsteigen zu können, so man sich an die internen Spielregeln des gegenseitigen Schulterklopfens hält (nach außen gerne non-konform, „divers“). Harter Entzug wäre dann die Exit-Option.
          Die Tür wird gerade für hierfür besonders empfängliche, junge Frauen besonders früh geöffnet und diese wiederum fühlen sich geschmeichelt und liefern das Verhalten, was man von ihnen erwartet.
          Das sind dann die rekrutierten und willigen Instrumente für die Umsetzung der geopolitischen Wünsche, etc..

          1. @Loewenzahn

            Das freut mich, dass ich doch nicht ganz unverständlich rübergekommen bin, aber ich hatte mich in erster Linie an „Lumi“ gewandt wegen dem „blanken Unsinn“ . . . 😀
            Schönes WE

            1. Ich wollte Ihnen antworten, bezog mich aber auch auf Hummls Bemerkung: „Das is alles schön und gut aber nich des Pudels Kern.“
              Irgendwo muss man den Kommentar ja platzieren. Ich hatte mich aus versch. Gründen, eben auch wg. der nachfolgenden Kommentare, für diese Stelle entschieden 😉

              Wünsche ebenso ein schönes Wochenende – allen allseits.

        2. ich glaube, man kann den Fall als geklärt ansehen. Sehr gern ausführendes Organ war natürlich irgendein NATO-Mitglied, vermutlich die USA selbst. Sie hatten das ja sogar angekündigt. Es scheint aber mittlerweile doch festzustehen, dass Habeck das Vorgehen mit den Amerikanern so vereinbart hat, so zumindest stellte es eine grüne EU-ParlamentsAbgeordnete vor wenigen Tagen in einer Parteitagsrede dar. „Robert hat die Sprengung bewerkstelltigt“, so in diesem Sinn drückte sich die Dame aus und erhielt brausenden Beifall. Soll im youtube Kanal von Phoenix abrufbar sein. Mir fehlt die Geduld und das Nervenkostüm, mir 1:30 Std. Videos von Parteitag dieser Schwachköpfe anzusehen. Irgendjemand hier, der’s verifiziert hat?
          Es paßt aber zu der höchsten Geheimhaltungsstufe, die Scholz über die Angelegenheit verhängt hat. „Interessen des Staates“ sind natürlich dramatisch gefährdet, wenn bekannt wird, dass es die USA waren, die auf Bitte der Grünen jetzt agiert haben. Man darf doch nicht vergessen, wie die Bewegung für die Öffnung von Nordstream II unmittelbar vor dem Anschlag Fahrt aufgenommen hatte. Da mußte rasch gehandelt werden. Es paßt einfach zu gut in die grüne Agenda, als dass man Zweifel haben könnte.

    1. Achja – und passend noch dazu – eben auf „deutschen Propaganda-Schleudern“ gefunden…:

      Die ukri-Nazi’s wollen den von ihnen geplanten Staudamm-„Wumms“ doch schon im Vorfelde den Russen ankreiden – rein prophylaktisch natürlich – damit das „Narrativ“ auch wieder stimmig wird…

      https://www.n-tv.de/politik/Russland-soll-Staudamm-vermint-haben-article23665481.html

      Welches Interesse haben die Russen eigentlich daran – sich selbst zu ersäufen ?? – diese „westliche Logik“ soll man erst mal verstehen….. 🙄😤

      1. Och „Verstehen“, um Gottes Willen – „Glauben“ muß man, das genügt doch …

        Und nach knapp 500 Jahren herrenmenschlichen Daseins ist da ein „fester Glaube“, der, m.E., letztendlich auch der entscheidende Grund dafür ist, warum die Russen den Informationskrieg (im Westen) verlieren.
        Ich meine, selbst die hiesige Kommentarspalte ist regelmäßig angefüllt mit wohlmeinenden Ratschlägen für Putin, die Russen oder den russischen Generalstab …

          1. Da will ich Ihnen nicht grundsätzlich widersprechen, aber wir müssen darauf achten, nicht zu sehr zu verallgemeinern, weil dann der Blick auf historisch bedeutsame Zäsuren bzw. Epochen vernebelt wird.

            1. Schon klar – doch muß man dazu in Betracht ziehen – daß div. „Herrenmenschen“ ihre Wurzeln schon in Ägypten präsentierten – und heute immer noch so agieren… 😉

              Natürlich parallel zu den Mittelalterlichen – die sind tatsächlich noch nicht sooo alt.

  2. Mein Ansatz ist nicht von Schweden oder anderen Ländern zu sprechen, sondern von der NATO.
    Die Nato führt Krieg gegen Russland, um die bestehende Hegemonie zu erhalten.
    Dafür bedarf es vieler Agitatoren.
    Da es in nahezu allen wichtigen Parteipositionen solche gibt, bedeutet für mich, dass der Krieg lange vorbereitet wurde.
    Der Krieg ist eine Blockkonfrontation. Jeder gefallene oder verwundete Soldat ist einer zu viel!!! Egal auf welcher Seite er kämpfte.
    Zum Wohle aller finde ich, ist es unsere Aufgabe, unseren Regierungen es möglichst schwer zu machen.
    Z.B. indem sie, wenn sie es sich noch leisten können, maximal viel Energie verbrauchen.
    Oder Demonstrieren gehen.
    Oder / Und viele Briefe nach Berlin schicken.
    Eine Sternfahrt auf Berlin organisieren und so weiter und so weiter !!!!

  3. Oder die Tankstellen blockieren und Solidarität mit den französischen Raffineriearbeitern bekunden.
    Oder zeigen, dass wir auch Gelbweste haben.
    Eindrucksvoll sind auch großformatige Fahnen.
    Das ist immer noch so.
    Die Macht der Bilder müssen wir uns zunutze machen.

    1. Die ganzen Skandinavier sind kulturell und mittlerweile auch politisch Sklaven der Zio-Anglos. Die deutschen Wessis und zum Teil auch Ossis ebenso. Selbst bei einem Anglo-Skeptiker wie mir ist ein relativ positives Anglo-Bild hinterlegt.
      Was wissen denn die West-Europäer über Wirtschaft, Geschichte und Kultur Rußlands? Was über Sibirien?
      Realistisch fängt jedes vorgebliche Allgemeinwissen über Rußland mit Napoleon, 1914 usw. an. Die komplette russische Geschichte wird reduziert auf Mord und Totschlag. Insofern, hab ich auch von gelernten Ossis schon gehört, wird dem mongolisch-russischen Sklavenvolk die Aberkennung des europäischen Edelmenschen zuerkannt.
      Es ist schon ekelhaft mit was für einem anti-russischen Chauvinismus die deutsche Bildungsindustrie seit Jahrzehnten agiert. Hallo, das ist unser Nachbarland.
      Und falls man seinen Nachbarn nicht mag, sollte man zumindest versuchen mit ihm auszukommen.

  4. Wenn ein Kriminelle einer kriminellen Bande beitretten will, bekommt er von der Bande eine spezielle „Aufgabe“ und wird dadurch geprüft, ob er was taugt.

    Schweden hat die NATO-Prüfung wohl bestanden!

    1. an Virtus:

      „Wenn ein Kriminelle einer kriminellen Bande beitretten will, bekommt er von der Bande eine spezielle „Aufgabe“ und wird dadurch geprüft, ob er was taugt.“

      Auch in pädophilen Kreisen eine übliche Methode zur gegenseitigen Absicherung.

      Solche Rituale gibt es in Studenten-Verbindungen, Geheimgesellschaften, im Militär, bei der Mafia, in Glaubensgemeinschaften jeder Couleur, bei Naturvölkern etc. Sogar bei den Pfadfindern. Die Namen dafür lauten: Mut-Probe, Einweihung, Initiation, Erpressungs-Material etc.

      Oft sinnvoll, meistens jedoch pervertiert und entartet.

      Täusche ich mich, oder ist das so ein Männer-Ding?

      Bei Frauen fällt mir grad nichts Vergleichbares ein. Es gibt zwar die Stuten-Bissigkeit. Aber das ist was anderes.

      🌺

  5. Die United States Navy zusammen mit der NATO organisieren jedes Jahr ein Manöver BALTOPS (Baltic Operations) in der Ostsee. Dieses Jahr fanden die Übungen BALTOPS22 ab dem 05.06.2022 bis zum 17.06.2022 unter der Leitung der 6. US Flotte und dem Hubschrauberträger USS „Kearsarge“ statt [1][2].

    „Einzigartig an BALTOPS 2022 ist Schwedens Rolle als Gastgeber zu Manöverbeginn.“ [1]

    In [3] kann man die besondere US-Motivation dazu finden:

    „In support of BALTOPS, U.S. Navy 6th Fleet partnered with U.S. Navy research and warfare centers to bring the latest advancements in unmanned underwater vehicle mine hunting technology to the Baltic Sea to demonstrate the vehicle’s effectiveness in operational scenarios.“

    Zufälligerweise fanden sich am 13.09.2022 amerikanische Hubschrauber vom Typ Sikorsky MH-60S von der USS „Kearsarge“ stundenlang vor Bornholm, dort wo die Pipelines entlang führen [4][5].

    Vermutlich hat man dort, wie schon 2015 bereits geschehen, nicht etwa eine, sondern gleich mehrere ATLAS Seafox verloren, um die wankelmütigen (Ost-)Deutschen gastechnisch vor vollendete Tatsachen zu stellen [6].

    Es ist ja hinreichend bekannt, dass US,GB,PL einen weiteren Energiebezug von Russland unterbinden wollen. Als Drohungen nicht mehr ausreichten, wurde eben deutsche Infrastruktur gesprengt.

    Die Seafox stammt vom deutschen Hersteller Atlas Elektronik. Jetzt kann man sich auch vorstellen, warum keiner auf westlicher Seite auch nur den Hauch eines Interesses an einer öffentlichen Aufklärung dieser schweren Straftat hat. Die wissen alle Bescheid.

    [1] https://www.bundeswehr.de/de/organisation/marine/aktuelles/baltops-2022-us-nato-grossuebung-ostsee-5441864
    [2] https://sfn.nato.int/newsroom/news-archive/2022/baltops-22–the-premier-baltic-sea-maritime-exercise–concludes-in-kiel
    [3] 14.06.2022 BALTOPS 22: A Perfect Opportunity for Research and Resting New Technology https://seapowermagazine.org/baltops-22-a-perfect-opportunity-for-research-and-resting-new-technology/
    [4] 27.09.2022 Flightradar24 US-Militärhubschrauber vor Bornholm https://t.me/vatfor/8085
    [5] Flightradar24 US-Militärhubschrauber vor Bornholm 28.09.2022 https://t.me/rian_de/16828
    [6] https://t.me/MariaVladimirovnaZakharova/3894

  6. „Experimentation was conducted off the coast of Bornholm, Denmark, with participants from Naval Information Warfare Center Pacific, Naval Undersea Warfare Center Newport, and Mine Warfare Readiness and Effectiveness Measuring all under the direction of U.S. 6th Fleet Task Force 68.“

    [3] 14.06.2022 BALTOPS 22: A Perfect Opportunity for Research and Resting New Technology https://seapowermagazine.org/baltops-22-a-perfect-opportunity-for-research-and-resting-new-technology/

  7. Ich gehe davon aus, dass wir in den westlichen Lügenmedien demnächst so etwas zu lesen bekommen wie

    „Schwedische Ermittlungen haben ergeben, dass in dem Gebiet, in dem der russische Diktator Adolf Satan Putin die Nordstream-Pipelines gesprengt hat, nur NATO-Kriegsschiffe unterwegs waren.
    Das heisst, dass böse russische Spione sogar auf NATO-Kriegsschiffen ihr Unwesen treiben, und unsere Friedensbewahrer missbrauchen können, um Anschläge gegen die EU durchzuführen.
    Selbstverständlich müssen diese Informationen geheim gehalten werden, damit die Russen nicht erfahren, welche ihrer Agenten wir schon verdächtigen.
    Unsere fehlerlose Führer*in von der Leyen hat angekündigt, dieses Problem zu lösen. Ab sofort ist es in der gesamten EU bei Todesstrafe verboten, Verwandte oder Freunde in Russland zu haben, oder die russische Staatsbürgerschaft zu besitzen oder jemals besessen zu haben. Wer die russische Sprache beherrscht, wird zu seiner eigenen Sicherheit (damit er nicht dadurch, dass er an einer ungeeigneten Stelle gesehen wird) in ein Hochsicherheitslager gebracht, bis Russland vernichtet ist.
    Die Tatsache, dass die Wächter von Guantanamo Bay eingeflogen wurden, um diese Lager zu betreuen, dient nur der Sicherheit (sonst weiss niemand, wie man mit potentiellen Terroristen umgeht). Dass die zu ihrer eigenen Sicherheit Festgehaltenen*innen gefoltert werden, um Geständnisse zu bekommen, ist eine absurde Verschwörungstheorie. Die EU und ihre amerikanischen Partner haben noch nie jemanden gefoltert. Putin foltert täglich jeden, der ihn oder seinen brutalen Angriffs- und Vernichtungskrieg kritisiert.“

  8. Ich weis noch irgendwann am Strand. Ich schaute kurz einmal in eine Zeitung. Das stand es dann halt russ. U- Boot in den Schären. SWE. Nun Jahre später musste ein schwedischer Minister dann doch zugeben, dass all dies nur ein Fake war.
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=33841
    Ich habe den Eindruck unsere Medien setzen viel Geld ein um solche Enten dem Volk einzutrichtern.
    Wir könnten solche Leute besser für Handwerksarbeiten auf dem Bau einsetzen dann hätten wir in Deutschland etwas weniger Obdachlose. Eine weitere Möglichkeit wäre sie in den Volkshochschulen einsetzen. Da ca. 10 % (7,5 Mio. Deutsche ) Analphabeten sind, eine wirklich sinnvollere Arbeit.

  9. Ich fürchte das mit dem Verstehen wird immer schwieriger!
    Heute Morgen eine Meldung im Radio – also nach dem Krieg könnte man ja wieder Erdgas aus Russland beziehen. Vorher dürften sie auch die Erdgasleitung wieder reparieren.

    https://www.nordkurier.de/nachrichten/ticker/kretschmer-nach-dem-krieg-wieder-gas-aus-russland-nutzen-2350089610.html

    Kann es sein das selbst CDU – Politikern langsam ein Licht aufgeht? Wie supergescheit sie waren? Bei der CSU sieht man dies allerdings noch so …

    https://www.nn.de/politik/wladmir-putin-seine-feinde-freunde-und-ex-freunde-1.11897509
    Nun ja ob man dies Alles verstehen muss? Nun doch wieder Erdgas vom „Feind“?
    So zumindest konnte man Deutschland in letzter Zeit verstehen. Auch unsere Verteidigungsministerin oder doch eher Kriegsministerin Christine Lambrecht verstehen! (Mali , Irak, Engagement im Indo-Pazifik ja u. klar die Ukraine so wie so!
    Ob da die 100 000 000 000 € reichen für die Verteidigung von Deutschland im Pazifik? Als Strategisch wichtige Region wie man auf der Homepage der Ministerin lesen. Also jetzt nicht nur der Hindukusch nun etwas weiter!

Schreibe einen Kommentar