USA

US-Abgeordnete fordern Ermittlungen gegen Hunter Biden, den Sohn von US-Präsident Joe Biden

In den USA haben Abgeordnete gleich in mehreren Fällen Ermittlungen gegen Hunter Biden, den Sohn von US-Präsident gefordert.

Die zwielichtigen Geschäfte von Hunter Biden, dem Sohn von US-Präsident Joe Biden, beschäftigen nun das US-Repräsentantenhaus, denn Abgeordnete der Republikaner haben Ermittlungen wegen der Geschäftsbeziehungen von Hunter Biden gefordert. Zwar dürften sie damit aufgrund der derzeitigen Mehrheitsverhältnisse im Repräsentantenhaus keinen Erfolg haben, aber nach den Wahlen im November, bei denen die Republiker nach jetzigem Stand die Mehrheit im US-Parlament erobern dürften, sieht die Sache anders aus.

Es geht dabei um mehrere Fälle, über die die russische Nachrichtenagentur TASS in zwei Meldungen berichtet hat, die ich beide übersetzt habe. In der ersten Meldung ging es um die Geschäftsbeziehungen von Hunter Biden mit Russland und der Ukraine, aber auch seine Geschäfte in China könnten noch auf die Tagesordnung kommen.

Insgesamt geht es bei den Korruptionsvorwürfen gegen den Biden-Clan um vier Milliarden Dollar, Details finden Sie hier. Der Auslöser war die Forderung, die Geschäftsbeziehungen von Hunter Biden zu untersuchen, war anscheinend die Tatsache, dass das russische Außenministerium Hunter Biden auf die Sanktionsliste gesetzt hat, was ungewöhnlich ist, denn normalerweise setzen die Russen keine Familienangehörigen auf Sanktionslisten.

Hier ist die Übersetzung der ersten Meldung der TASS.

Beginn der Übersetzung:

US-Abgeordnete fordern Offenlegung der Geschäftsbeziehungen von Bidens Sohn im Ausland

Die US-Abgeordneten glauben, dass Washingtons Gegner den Sohn des Präsidenten als Druckmittel betrachten

Die Republikaner im Ausschuss für Aufsicht und Regierungsreform des US-Repräsentantenhauses haben die Offenlegung von Angaben über dubiose Geschäftsbeziehungen von Präsident Bidens Sohn in Russland und der Ukraine gefordert. Das geht aus einer Erklärung der Vertreter der Republikanischen Partei im Ausschuss hervor, die am Donnerstag auf deren Website veröffentlicht wurde.

„In Briefen an die Rechtsberaterin des Weißen Hauses, Dana Remus, und den Chefarchivar der Vereinigten Staaten, David Ferriero, wiesen die republikanischen Abgeordneten darauf hin, dass Hunter Biden versucht, aus seinem Status als Sohn des Präsidenten [Joe] Biden Kapital zu schlagen, und forderten alle Dokumente und Berichte im Zusammenhang mit seinen Geschäften mit den Gegnern der USA im Ausland“, heißt es in dem Dokument. Darin wird betont, dass der Antrag „vor dem Hintergrund der jüngsten Sanktionen gegen Hunter Baden“ und seiner „fragwürdigen Geschäftskontakte in Russland und der Ukraine“ gestellt wird.

Die Abgeordneten sind der Ansicht, dass „die Gegner der USA den Sohn des Präsidenten offensichtlich als Druckmittel betrachten“ und seine Aufnahme in die Sanktionsliste „eine weitere Bestätigung seiner Geschäftsbeziehungen zu den Gegnern der USA“ sei, was angesichts der Ereignisse in der Ukraine „besonders aktuell“ geworden sei. Die Republikaner wiesen auch darauf hin, dass der amtierende US-Präsident „mit seinem Sohn nicht nur über dessen ausländischen Geschäftsbeziehungen gesprochen, sondern sich auch mit dessen Partnern getroffen hat.“ (Anm. d. Übers.: Dazu finden Sie hier Details)

Das russische Außenministerium teilte am 15. März mit, dass Moskau US-Präsident Joe Biden und 12 weiteren US-Beamten als Reaktion auf ähnliche Sanktionen Washingtons die Einreise nach Russland untersagt habe. Auf der russischen „Stopp-Liste“ stehen unter anderem Außenminister Anthony Blinken, Verteidigungsminister Lloyd Austin und der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs Mark Milley, CIA-Direktor William Burns, der US-Assistent des Präsidenten für nationale Sicherheit Jacob Sullivan, die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jennifer Psaki und der Sohn des US-Präsidenten Hunter Biden.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, hatte zuvor erklärt, dass die russische Militäroperation Beweise dafür gefunden habe, dass das Kiewer Regime in aller Eile Belege für das vom US-Verteidigungsministerium finanzierte militärisch-biologische Programm, das in der Ukraine durchgeführt wird, gelöscht habe. Ihm zufolge haben Mitarbeiter ukrainischer Biolaboratorien am 24. Februar die Anweisung erhalten, besonders gefährliche Krankheitserreger – Erreger von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten – in aller Eile zu vernichten.

Der Leiter der ABC-Schutztruppen der russischen Streitkräfte, Igor Kirillow, erklärte seinerseits, dass der von Hunter Biden geleitete Investmentfonds Rosemont Seneca Thornton und die Soros-Stiftung an der Finanzierung der Biolabors in der Ukraine beteiligt waren. (Anm. d. Übers.: Die komplette russische Erklärung finden Sie hier)

Ende der Übersetzung

Die zweite Forderung nach einer Untersuchung der Machenschaften von Hunter Biden betreffen seinen Laptop, der im Oktober 2020, nur kurz vor der US-Präsidentschaftswahl, für Aufregung gesorgt hat. Allerdings wurden die Meldungen über den Laptop und seinen brisanten Inhalt von den Medien ignoriert und die sozialen Netzwerke haben Meldungen darüber zensiert. Besonders pikant daran war, dass bei Facebook dafür eine Frau Namens Anna Makanju verantwortlich war, die zuvor Mitarbeiterin von US-Vizepräsident Joe Biden gewesen ist und in die fragwürdigen Aktivitäten eingebunden war. Bei Facebook hat sie also dafür gesorgt, dass Informationen gelöscht und zensiert wurden, die auch sie selbst kompromittiert hätten.

Die Echtheit des Laptops und der darauf enthaltenen Informationen ist inzwischen bestätigt, aber für nennenswerte Schlagzeilen hat das nicht gesorgt. Die westlichen, und vor allem die deutschen, Medien finden es nicht berichtenswert, dass Hunter Biden mit Wissen seiner Familie – und auch damit auch von Joe Biden – eine Affäre mit einer 14-jährigen gehabt hat, oder dass er in Emails offen über die Korruption der Familie und auch darüber geschrieben hat, dass Joe Biden an all den Geschäften beteiligt war. Auch die Fotos, die Hunter Biden in diversen eindeutigen Situationen, unter anderem im Drogenrausch, zeigen, verheimlichen die deutschen „Qualitätsmedien“ ihren Lesern.

Im Gegensatz zu deutschen Medien berichten russische Medien darüber und ich habe auch die zweite Meldung der TASS über die Vorwürfe der Republikaner, die auch eine Untersuchung des Verhaltens der Internetkonzerne fordern, übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

US-Kongress leitet Untersuchung über die Zensur von Nachrichten über Bidens Sohn ein

Rechtsausschuss des Kongresses: Republikaner starten Untersuchung gegen Twitter und Facebook

Die Republikaner des Rechtsausschusses des US-Repräsentantenhauses leiten eine Untersuchung gegen Twitter und Facebook (in Russland verboten; im Besitz von Meta, die in Russland als extremistisch gilt) ein. Der Grund für die Untersuchung sind die im Herbst 2020 von ihrer Geschäftsleitung getroffenen Entscheidungen, die Verbreitung von Medienberichten über die Korrespondenz von Hunter Biden – dem Sohn des damaligen einzigen US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden – auf ihren Plattformen zu beschränken.

„Die Republikaner im Rechtsausschuss leiten angesichts neuer Berichte über Hunter Bidens Laptop eine Untersuchung von Twitter und Facebook ein“, teilten die Gesetzgeber auf ihrer Twitter-Seite mit.

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen 2020 veröffentlichte die New York Post eine Geschichte, die auf vertraulicher E-Mail-Korrespondenz von Hunter Biden basiert. Die Anhänger des Republikaners Donald Trump, der zu diesem Zeitpunkt US-Präsident war, behaupteten, eine Kopie der Daten von der Festplatte eines Laptops von Hunter Biden erhalten zu haben. Der Version der Medien zufolge deuteten die Mails darauf hin, dass Hunter Biden versucht hat, das Amt seines Vaters für seine eigenen Geschäftsinteressen auszunutzen. Joe Biden, der damalige Präsidentschaftskandidat der Demokraten, behauptete ohne Beweise, dass die Russische Föderation an der Verbreitung der fraglichen Informationen beteiligt war.

Twitter und Facebook haben seinerzeit die Verbreitung des Materials der New York Post auf ihren Plattformen eingeschränkt. Die Verantwortlichen von Facebook begründeten ihr Vorgehen damit, dass die Veröffentlichung „in die Kategorie von Material fällt, das von Drittpartnern überprüft werden muss, um die Authentizität der Fakten zu gewährleisten.“ Twitter hingegen erklärte, der Artikel enthalte persönliche und vertrauliche Informationen in Form von E-Mail-Adressen und Telefonnummern, was „gegen die Regeln“ des sozialen Netzwerks verstoße. Darüber hinaus verstieß die Veröffentlichung der New York Post nach Angaben der Geschäftsführung von Twitter gegen die Twitter-Richtlinie über die „Verbreitung von durch Hackerangriffe erlangtem Material“

Die New York Times ihrerseits veröffentlichte im März einen Artikel, aus dem hervorging, dass zumindest ein Teil der fraglichen Korrespondenz im Rahmen des von der Bundesstaatsanwaltschaft geführten Verfahrens für authentisch befunden worden war. „Jetzt, da sogar die New York Times den Wahrheitsgehalt der Berichte der New York Post bestätigt, untersuchen wir die Handlungen von Facebook bei der Einmischung in den freien und fairen öffentlichen Diskurs über die Wahl zu Gunsten von Präsident Biden und zum Nachteil des ehemaligen Präsidenten Trump“, heißt es in einem Brief, den die Abgeordneten an Meta-CEO Mark Zuckerberg geschickt haben. Die Kongressabgeordneten schrieben einen ähnlichen Brief an die Twitter-Führungskräfte.

Die skandalöse Korrespondenz

Aus der von der New York Post veröffentlichten Korrespondenz geht hervor, dass Hunter Biden möglicherweise ein Treffen zwischen einem Vertreter von Burisma Holdings, einem ukrainischen Energieunternehmen, in dessen Vorstand er saß, und seinem Vater arrangiert hat, als dieser noch Vizepräsident der USA war. Biden Senior hatte während seiner Amtszeit die Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts Viktor Schokin gefordert, der eine Untersuchung gegen Birma eingeleitet hatte. (Anm. d. Übers.: Falls Sie von all dem nie gehört haben, finden Sie hier eine ausführliche Chronologie des Skandals, den die deutschen Medien verschweigen)

Angesichts der Veröffentlichung der New York Post hat Trump Joe Biden wiederholt der Lüge und der Verwicklung in Korruption bezichtigt. Nach Ansicht des Republikaners „waren Bidens wiederholte Behauptungen, er habe nie mit Hunter über dessen Geschäftsbeziehungen gesprochen, Lügen.“ Trump nannte Biden „einen korrupten Politiker, der nicht für das Amt des Präsidenten kandidieren darf“

Ende der Übersetzung

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

18 Antworten

  1. Auch hierüber wird die Journalie des Wertloswestens wieder falsch oder gar nicht berichten. Biden MUSS jetzt endlich zurücktreten und Präsident Trump die Amtsgeschäfte überlassen. Dann muss Biden zusammen mit der Clinton in den Knast für korrupte Politiker.
    Leider wird das in den korrupten USA nie geschehen !
    Die USA sind genau wie Germoney ein zutiefst korruptes Land das von Schwerverbrechern regiert wird.
    Wann hört das endlich Alles auf ?
    Wann wachen die Deutsch/Französisch/Italienischen Schlafschafe endlich auf ?

  2. Hallo Herr Röper,
    könnten Sie bei Gelegenheit zur Aussage
    >>… Facebook (in Russland verboten; im Besitz von Meta, die in Russland als extremistisch gilt) … <<
    mal was veröffentlichen?
    Seit wann ist das so?

    1. ich will jetzt nicht unhöflich sein, aber Beiträge wie Ihrer sind der Grund dafür dass Her Röper immer wieder darauf hinweist, dass er nicht dafür verantwortlich ist, wenn es bei seinen Lesern Wissenslücken gibt.
      Sorry, aber was genau wollen Sie mit Ihrem Post bezwecken? Soll Herr Röper jetzt individuell für Sie Informationen zusammentragen weil Sie alleine dazu nicht in der Lage sind?

      Es gibt da z.B. eine Internetseite namens startpage.de (google lehne ich aus Prinzip ab!), da können Sie bspw. eintippen „facebook russia prohibited“ oder analog auf deutsch. M Ö G L I C H E R W E I S E finden Sie dann Antworten auf Ihre Fragen.

  3. Es wäre schön für die Welt, wenn die Amis ihren Laden selber ausräuchern würden. Wer ist schuld, daß ein europäisch und christlich geprägtes Land zu einem Verbrecherstaat wurde? Ob es da mal eine Aufarbeitung gibt? Zur Lösung eines Problems gehört das Bewußtsein, daß es vorhanden ist.

    1. Es könnte sein dass das schneller passiert als wir uns das vorstellen können. Ich habe neulich bei Tucker Carlson einen Bericht über Washington (also den Staat, nicht D.C.) gesehen. Alter Schwede… die USA, und zwar die Bevölkerung und nicht das Establishment, stehen kurz vor dem Kollaps. Der Polizei wurden in den letzten Monaten derart die Mittel zusammengestrichen, dass sie praktisch die Kontrolle über den Staat verloren haben. Kindergärten sind nicht mehr sicher vor Drogendealern und kriminellen Banden.

      Je mehr man sich die Gesamtsituation anschaut, desto mehr erinnern die USA mittlerweile an die Sowjetunion Ende der 80er Jahre. Es ist alles im Arsch, und zwar wirklich ALLES! Es reicht nicht, an einigen „Schrauben“ zu drehen oder einzelne Köpfe auszutauschen, das System ist von innen heraus verfault und marode. Egal ob Politik, Wirtschaft, Finanzen, Infrastruktur, Produktionsketten, auch die ganze Gesellschaft ist durchsetzt von Feindschaften und Rivalitäten gegeneinander. Dieser sogenannte „Präsident“ steht sinnbildlich für den geistigen und materiellen Zustand der USA. Die Demokraten haben ihn mit der beeindruckendsten Wahlfälschungskampagne der Geschichte ins Amt gehievt. Und jetzt will keiner glauben oder zugeben dass das womöglich doch keine so tolle Idee war. Zumindest keine sehr nachhaltige.

      1. @ oTTo, bei Biden habe ich mir auch schon gedacht, daß den Führern wohl das Personal ausgeht.
        Übrigens hatte ich bei Merkels Anblick auch den Zustand der bRD im Kopf. Bunte Jäckchen mit großen Knöpfen, die viel zu eng sind. Sie versinnbildlichten die sich in der Öffentlichkeit spreizende bRD, die aber selbst in ihrem Kolonialzustand handlungsunfähig ist, daher wohl auch die lustigen Außenminister der letzten Zeit.

  4. Was ist aus dem Amerika geworden, dass einst die Losung hatte PEACE not WAR.
    Sind denn alle US- Amerikaner ausgestorben, die einst auf Amerikas Straßen unterwegs waren und gegen den Krieg der USA in Vietnam protestierten?
    Was ist aus den tausenden Deserteuren der US – Army geworden, die sich dem Wehrdienstzwang und Einsatz in Vietnam verweigerten? Der berühmteste Verweigerer war wohl damals Cassius Clay vs. Muhammad Ali.

    Offenbar hat die Rüstungsindustrie derart gute Arbeit geleistet, dass aus den USA nur noch kriegsgeile Ami geworden sind. Gibt es in den USA überhaupt noch Familien oder Einzelpersonen die unbewaffnet sind?

    Das ein Kriegstreiber und Lobbyist der Waffenindustrie derzeit Präsident der USA ist spricht schon für sich.
    Und damit muss die restliche Welt bis zu einer Neuwahl leben.
    Allerdings haben es zumindest China und Russland geschafft das kriegslüsterne Land zu dämpfen. Die USA wissen, dass die Hyperschallwaffen von Russland und China das Territorium der USA erreichen. Der kleine dicke aus Nordkorea würde sich da wohl mit beteiligen.
    Was die Raketenabwehr der USA wehrt ist, beweisen die Huthis aus Jemen.

    Ich mag das ganze Gesülze der Demokraten und Republikaner nicht, aber in der derzeitigen Situation sollte Russland den Republikanern maximale Unterstützung geben. Ansonsten wird wohl Biden auch noch Friedensnobelpreisträger wie dieser Friedensengel Obama, der mittels Drohnen den amerikanischen Frieden verteidigte.

    1. Dein Bild von Amerika ist eineFata Morgana, diese USA,die sich in ihrer Hybris Amerika (Mittel/Südamerika???),hat es nie gegeben.
      Die USA ist aus Blutdurst geboren und ernährt sich von Blut seit der Gründung.
      Siehe die Reden von republikanischen Senatoren zur außenpolitischen Lage und erkenne, dass die so kriegsgeil sind wie die Dems. Zu Zeiten des heiligen Donalds, unterschieden sich die Lager nur durch eines:
      Die Dems wollten als erstes gegen RU in den Krieg und die Reps hätten lieber China angegriffen.
      Jetzt wollen beide Seiten RU und China gleichzeitig angreifen.
      Die Hippiegeneration der 60er hat es nie geschaft ein alternatives Gesellschaftsmodell zu etablieren.
      Solange das Dogma „right or wrong,my country“ vorherrscht, was sogar zum „exceptionalism“ ausartete, bleiben die USA ein Krebsgeschwür.

  5. Eine amerikanische Losung namens: PEACE not WAR?

    Wenn sie damit etwas anderes meinen als die Hippies im Kontext des Vietnamkrieges, dann immer her damit. Mir jedenfalls ist nichts bekannt, was von einem Amerika des PEACE not WAR sprechen lassen könnte oder gar müsste. Das ist quasi ein Absurdum.

  6. Dieser Hunter Biden ist doch nicht der einzige Sohn oder Stiefsohn, der die Geschäfte, die Papa als Politiker nicht machen kann, übernimmt. Korrupte Bande, alle samt. Aber das fliegt jetzt auf, wobei Hunter Biden ja nur die Spitze des Eisberges ist. Ich frage mich nur, wie man ein so korruptes System, denn auch in unserer Gesellschaft zählt ja nicht mehr, wie du dein Geld verdienst, sondern nur, dass du Geld hast, bezwingen und wirklich ausradieren kannst. Unkraut, das man mit der Wurzel ausreißen müsste, damit es nicht nachwächst, aber kann das gelingen? Das gesamte Wurzelgeflecht ist doch gar nicht zu sehen.

Schreibe einen Kommentar