USA

US-Demokraten beginnen Verhaftungswelle gegen US-Republikaner

Die politische Woche in den USA hatte eine Menge Sprengstoff, von dem ich deutschen Medien nichts erfahren habe.

Der Bericht des Amerika-Korrespondenten des russischen Fernsehens unterschied sich auch an diesem Sonntag von dem, was deutsche Fernsehzuschauer aus den USA erfahren. Die Woche hatte viele Probleme für US-Präsident Biden zu bieten: Steigende Kriminalität und Inflation, Bidens eigene Unbeliebtheit und außenpolitisch war der Gipfel der Amerikas ein Reinfall, denn er zeigte, dass die Macht der USA in ihrem eigenen Hinterhof bröckelt. Die einzig gute Nachricht für Biden war, dass eine Verhaftungswelle gegen Politiker der US-Republikaner angelaufen ist.

Da vieles davon in Deutschland unbekannt, aber trotzdem wahr ist, habe ich den Korrespondentenbericht aus dem politischen Wochenrückblick des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Der amerikanische Traum ist unerreichbar geworden

Das konservative Journal American Thinker schlägt Alarm. Es hat sich herausgestellt, dass der engste Berater von US-Präsident Joe Biden sein Sohn Hunter ist. Das behauptet zumindest die Journalistin Miranda Devine von der New York Post.

„Hunter Biden ist eine der psychisch labilsten und abstoßendsten Persönlichkeiten, die die amerikanische Öffentlichkeit kennt. Doch laut Miranda Devine von der New York Post gibt es Berichte, dass die Person, die Joe Biden um politischen Rat bittet, nicht seine Frau, nicht sein Stabschef und auch nicht sein ehemaliger Chef ist, wie viele vielleicht annehmen, sondern Hunter Biden. Das könnte erklären, wie und warum unser Land mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf dem Weg in die Hölle ist.“

Was der langjährige Junkie mit einer Vorliebe für Pornos und Orgien mit Prostituierten seinem 80-jährigem Vater in der Außen- und Innenpolitik raten kann, ist unklar. Betrachtet man die Entwicklung Amerikas selbst und das, was die USA der Ukraine antun, so erscheint die Version, dass der Junkie-Sohn der wichtigste Berater des Präsidenten ist, gar nicht so verrückt.

Auf der anderen Seite wird Präsident Selensky von seinem neunjährigen Sohn über den Krieg beraten. Die Ehefrau des Präsidenten, Alena, sagte letzte Woche im Interview mit der Daily Mail: „Er weiß alles, er gibt uns militärische Ratschläge. Welche Panzer, Flugzeuge und Hubschrauber wir kaufen sollen, was uns fehlt. Welche Länder uns schlecht helfen, welche Länder uns gut helfen. Er ist ein Militärexperte, mit ihm kann man darüber monatelang sprechen.“

Ein Bericht unseres USA-Korrespondenten.

Amerika ist marschiert gegen den viel zu lockeren Handel mit Waffen. Märsche für schärfere Waffengesetze gibt es von Küste zu Küste. Mehr als 250 Massenschießereien gab es in sechs Monaten. Washington will gerade mit einer Schweigeminute der Toten gedenken, als jemand aus der Menge schreit, er habe eine Waffe – die Menge rennt in Panik auseinander.

Der Provokateur wurde schnell überwältigt, aber die Panik in der Menge ist leicht zu erklären. In den USA gibt es mehr Waffen als Einwohner, 400 Millionen Gewehre und Pistolen. Deren Besitzer kann man auch verstehen. Die Kriminalität im Lande nimmt immer mehr zu. Die schwere Kriminalität hat in den Ballungsgebieten um 30 bis 40 Prozent zugenommen und auf die Polizei braucht man, wie in der Stadt Mount Pleasant in Michigan, nicht mehr zu warten. Sie hat mitgeteilt, dass ihr Budget für Benzin verbraucht ist und dass sie nur noch im äußersten Notfall ausrückt, ansonsten wollen die Beamten per Telefon helfen.

Benzin ist teurer denn je und kostet landesweit im Durchschnitt 5 Dollar pro Gallone. Die Inflation ist mit 8,6 Prozent für die Vereinigten Staaten außer Kontrolle. Sie macht den amerikanischen Traum unerreichbar. Alles wird teurer: Kraftstoff, Lebensmittel, Hypotheken, Dienstleistungen.

Im Herbst könnte die regierende Demokratische Partei ein Fiasko erwarten. Den Republikanern fehlt nur ein Sitz, um die Mehrheit im Senat zu gewinnen. Auch das Unterhaus, das Repräsentantenhaus, ist in greifbarer Nähe. In jedem Interview reiben sie es ihren Gegnern unter die Nase.

„In meinem Staat ist der Benzinpreis so hoch, dass es billiger wäre, Kokain zu kaufen und einfach herumzulaufen“, sagt Senator John Kennedy.

Aus dem Weißen Haus gibt es nur eine Antwort: Russland ist am Preisanstieg an amerikanischen Tankstellen schuld. Biden spricht von „Putins“ Preisanstieg, obwohl Finanzministerin Jannet Yellen zugegeben hat, dass die US-Wirtschaft in ihren eigenen Sanktionen gefangen ist: „Unsere Sanktionen gegen Russland wirken sich auf die Lebensmittel- und Benzinpreise aus. Unsere Sanktionen haben Wirkung gezeigt, aber wir werden sie weiter verschärfen, so dass die Ölpreise noch weiter steigen könnten.“

Mit dem Verzicht auf russisches Öl hat sich Washington ein Problem geschaffen. Biden bereitet sich auf einen Besuch in Saudi-Arabien vor. Es ist noch nicht lange her, dass die US-Regierung die saudische Regierung wegen der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi verurteilt und das Land als Paria beschimpft hat. Doch nun muss das Weiße Haus die bilateralen Beziehungen neu starten.

Ob der US-Präsident Prinzipien im Austausch für billiges Öl opfert, wird die Sprecherin des Weißen Hauses direkt gefragt. Die Frage wird im Zusammenhang mit dem Gipfel der Amerikas gestellt. Biden hat die Teilnehmer nicht nach geografischen Kriterien, sondern nach den Prinzipien der Demokratie eingeladen. Kuba, Nicaragua und Venezuela wurde die Einladung verweigert. Biden, der offenbar sicherstellen wollte, dass sein venezolanischer Schützling nicht völlig in Vergessenheit gerät, hat den selbsternannten Präsidenten Guaido angerufen, den Washington vor einigen Jahren ins Präsidentenamt zu bringen versuchte. Auch die Pressesprecherin des Weißen Hauses erwähnte ihn bei jeder Gelegenheit.

„AP berichtet, dass Präsident Bolsonaro von Biden Zugeständnisse für dieses Treffen und seine Teilnahme am Amerika-Gipfel verlangt hat. Können Sie diese Information bestätigen?“, wurde sie gefragt.

„Ich kann diese Information nicht bestätigen. Der Präsident wird morgen zum Gipfel aufbrechen. Was ich Ihnen sagen kann, ist dies: Die Vereinigten Staaten erkennen Juan Guaido weiterhin als Interimspräsidenten Venezuelas an.“

Mit diesem Fauxpas hat die Pressesprecherin den Gipfel der Amerikas eröffnet. Ihr Chef war im wahrsten Sinne des Wortes bereits vor dem Flug dahin gestolpert (Anm. d. Übers.: Biden ist beim Besteigen des Flugzeuges mal wieder auf der Gangway gestolpert und fast gestürzt). Es lief von Anfang an nicht gut, auch nicht bei Bidens Begrüßungsrede in Los Angeles.

Aus dem Saal wurden Biden während seiner Rede Beleidigungen zugerufen. Ihm wird Heuchelei vorgeworfen, weil er nur ausgewählte Staaten eingeladen hat. Die Staats- und Regierungschefs von Mexiko, Guatemala, Bolivien, El Salvador und Honduras haben beschlossen, das Treffen zu boykottieren, aber auch diejenigen, die teilgenommen haben, waren offen unzufrieden mit der Art und Weise, wie Washington die Region in Gute und Böse aufteilt.

„Wir möchten einen anderen Gipfel der Amerikas, das Schweigen der Abwesenden verlangt von uns eine Antwort. Damit sich das nicht wiederholt, sollte vereinbart werden, dass der Status als Gastgeberland nicht die Möglichkeit bietet, die Teilnahmeberechtigung von Ländern aus der Region einzuschränken“, sagte der argentinische Präsident Alberto Fernandez.

„Ich denke, der Ausschluss einiger Länder des Kontinents vom Gipfel der Amerikas zeigt, wie sehr die Rolle dieser Plattform geschwächt ist“, stellt Francisco Tajana, Leiter der Abteilung für internationale Zusammenarbeit im argentinischen Kulturministerium, fest.

Dem Mikrofon im Bild nach zu urteilen, wird der argentinische Politiker in Buenos Aires vom chinesischen Zentralfernsehen interviewt. Chinas Handel mit Lateinamerika belief sich im vergangenen Jahr auf 450 Milliarden Dollar. Die USA haben mit ihren engsten Nachbarn nicht einmal für 300 Milliarden Handel getrieben. Bidens nationaler Sicherheitsberater sagte, dass Washington mit Peking nicht über Scheckbücher konkurrieren werde. Diese Regierung hat andere Prioritäten. Für die Ernährungssicherheit von ganz Südamerika hat sie nur ein Achtel der Summe bereitgestellt, die sie in Form von Waffen an die Ukraine gibt. In einem Interview mit der Times sprach Henry Kissinger über die Situation in der Ukraine und den Ausweg aus der Krise: „Die Frage ist jetzt, wie man diesen Krieg beendet. Wenn es vorbei ist, muss ein Platz für die Ukraine und auch für Russland gefunden werden, wenn wir nicht wollen, dass Russland zu einem Vorposten Chinas in Europa wird.“

Der legendäre Politiker findet bei der neuen Generation von US-Diplomaten kaum noch Gehör. Bei einer weiteren Pressekonferenz sprach Karen Donfried, Beraterin des US-Außenministers, über die Beziehungen der USA zu Russland. Moskau wurde traditionell wegen allem beschuldigt. Die Diplomatin sprach mit Journalisten aus verschiedenen Ländern und ignorierte die russische Presse.

„Ich weiß, dass Sie eine Menge Fragen haben. Aber die stellvertretende Außenministerin hat heute noch viel zu tun. Ich danke Ihnen für Ihr Kommen“, wurde die Pressekonferenz beendet.

„Entschuldigen Sie, aber was ist mit einer Frage von russischen Medien?“, fragte ich.

„Wenn Sie Fragen haben, schicken Sie mir eine E-Mail. Ich werde sie an den Berater des Außenministers weiterleiten.“

Wir haben dem Sprecher des Außenministeriums eine halbe Stunde später eine E-Mail geschickt. Die Fragen bezogen sich auf US-Waffenlieferungen an die Ukraine. Auch am fünften Tag ist noch keine Antwort eingegangen.

Die Waffen fließen in so einem Strom, dass das Pentagon seinen Vorrat an Javelins und Stingers fast verbraucht hat. Laut Bloomberg verbleiben den Amerikanern nur noch Raketen für zwei bis drei Monate Kampfeinsatz. Die USA haben keine klare militärische Strategie in der Ukraine. Das sagt ein Artikel der New York Times. Die Führung der ukrainischen Armee hat zugegeben, dass sie ihren Kollegen in Übersee vieles nicht erzählt. Damit der Nachschub an Waffen nicht abreißt, verheimlichen sie, wie viel Ausrüstung und wie viele Menschen sie verloren haben.

„Wir rüsten die Ukraine seit mindestens 2017 mit schweren Waffen aus und provozieren damit Russland auf der anderen Seite der Grenze. Und es wurde kein Versuch unternommen, den bewaffneten Konflikt auf diplomatischem Wege zu lösen. Stattdessen hat die Biden-Administration eine Eskalation des Konflikts herbeigeführt, offenbar absichtlich“, so der Journalist Glenn Greenwald.

Biden hatte zuvor erklärt, er habe Selensky vor einem möglichen militärischen Konflikt gewarnt, aber Selensky habe nicht auf ihn gehört.

„Ich werde oft gefragt, warum die Republikaner nicht fair spielen. Wenn wir also tun, was sie tun, ist unsere Demokratie in Gefahr. Das meine ich ernst“, sagte Biden in einer Talkshow.

„Das ist verständlich und einfach. Es ist, als würde man Monopoly gegen jemanden spielen, der die Regeln bricht und tut, was er will. Was also tun?“, fragte der Talkshow-Moderator.

„Ich schicke sie ins Gefängnis. Dort gibt es eine besondere Zelle“, lacht Biden.

Wie es der Zufall wollte, hat das FBI parallel zu diesem Scherz in der Late-Night-Show tatsächlich damit begonnen, republikanische Politiker zu verhaften. Ryan Kelly, der Gouverneurskandidat von Michigan, wurde verhaftet. Der ehemalige Trump-Berater Peter Navarro wurde festgenommen. Beide sind angeklagt, an der Erstürmung des Kapitols am 6. Januar vor eineinhalb Jahren beteiligt gewesen zu sein.

Der Kongress hat eine echte Show abgezogen. Die Sitzung fand nicht tagsüber statt, sondern am Abend zur besten Sendezeit und live, damit möglichst viele Zuschauer die Anschuldigungen gegen den ehemaligen Präsidenten sehen konnten. Der Ausschuss gegen Trump soll die Umstände des Angriffs vom 6. Januar untersuchen und zeigte Aufnahmen von der Vernehmung der Tochter des Ex-Präsidenten und mehrerer anderer Zeugen.

Die Republikaner glauben, dass die Demokraten auf diese Weise von den Problemen ablenken wollen: Inflation, Preise, Kriminalität. Der Ausschuss hat einen Fernsehproduzenten mit der Organisation der Anhörungen beauftragt. Die Anhörungen, die einer Talkshow glichen, wurden von allen Fernsehsendern übertragen. Die Zuschauer durften Zeugen anhören und bekamen neue Aufnahmen vom Angriff auf das Kapitol zu sehen.

Umfragen zeigen, dass Donald Trump bei den Republikanern der beliebteste Politiker ist, während seine engsten Konkurrenten Dutzende Prozentpunkte hinter ihm liegen. Biden hingegen scheint im Rennen um das Jahr 2024 keine Chance zu haben. Die New York Times befragte die führenden Demokraten, und viele Parteifreunde des Amtsinhabers wollten seine Wiederwahl nicht.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

21 Antworten

  1. Anderswo nennt man sowas Schauprozesse, aber die prinzipiell guten USA dürfen sich alles erlauben. Ist es nicht gut zu berichten, weil die Zuschauer sich wundern würden, was da in den USA abläuft, nun ja, ist es halt nicht Berichten wert und wird verschwiegen.

    1. „Wenn es vorbei ist, muss ein Platz für die Ukraine und auch für Russland gefunden werden …“

      Die Aussage des seit knapp 100 Jahren größenwahnsinnigen Soziopsychopathen Henry Alfred Kiesi..äh..Kissinger zeigt, dass und auch welche Individuen in einem für die „Menschen“ unzugänglichen, abgeschlossenen System sich ihre Herrschaftssitze eingerichtet haben.

      Früher, zu Zeiten der französischen Revolution¹ nannte sich das Pack ‚Adel‘ und hatte bis dahin auch ihre Berater, wie Richelieu, oder Mazarin. Heute heißen die Consigliere beispielsweise Larry Fick, oder Lloyd Blankstein. Und damals, wie heute agieren die öffentlich sichtbaren Politdarsteller bestenfalls als Sprechpuppen der Mächtigen. Man kann die wirklich mächtigen, meist stillen Chefs des Geldadels und des alten Erbadels hie und da erwischen; auf dem Weg zu gemeinsamen Treffen. Schon 1954 beim „adligen“ Bernhard aus dem Flachland im Hotel Bilderberg/NE. Vermehrt auch seit einigen Jahren in Davos beim WEF-Paten Don Kläuschen, der als geborener Narzist auch seit 1971 in Sachen ‚Soziopsychopathie-for-Elites‘ unterwegs ist.

      Es erstaunt immer wieder, wie es solchem Antisozialen-Gelichter gelingt sich selbst nach schwersten Niederlagen, wie 1789, oder 1917 am Schopf aus dem Sumpf zu ziehen, um sogleich mit ihrem ‚Business as Usual‘ von vorne zu beginnen – ohne dass der Pöbel die Wiederholung derselben Verbrechen auch nur bemerkelt. Zur Zeit offensichtlich für jeden sichtbar ist Wiederholung der ‚Plandemie‘ von 2009/2010 von dem Wiederholungstäter DrOsten (ohne Promotion?); und die Komödie soll ab Herbst in diesem Theater weiter aufgeführt werden.

      Ich vertraue dennoch darauf, dass die senildebile Sensitivität der offiziell Handelnden, wie dem CreditCard-Joe, dem WEF-Paten Don Kläuschen oder auch den Nutznießern, wie dem Amazonen-Jeff, dem Zuckerbübchen¹, oder dem Billyboy aus dem Bill&Melinda-Stift zu gering ist, als dass diese größenwahnsinnigen Apologeten der Gier merkeln, wann und wie sie unter gehen!

  2. Die yankee’s haben fertig… – das ist mal klar.

    ….und diese tumben „europäischen politniks“ rennen denen immer noch hündisch-sklavisch ergeben hinterher – und reißen damit auch noch das gute, alte Europa sehenden Auges mit in deren Abgrund… – das verstehe, wer will – wir nicht! 😡😡

  3. Eine „Verhaftungswelle“ mit zwei Republikanern reicht dem Journalisten offenbar, um darauf zu surfen. Die angeblich sachlichen russischen Medien machen gerne mal das Gleiche wie der Mainstream. Nicht einfach, wirklich seriösen Journalismus zu finden.
    Dennoch gut, dass es Anti-Spiegel gibt. Die Infos sind überwiegend gut recherchiert und schaffen ein Gegengewicht zu dem Geschrei(bsel) in deutschen Medien. Weiter so, Thomas.

    1. @Zeitzeuge

      Wenn man selber schon kein Interesse an der Sache zeigt bzw. bisher gezeigt hat & nicht die us-Medien & socialMedia verfolgt, glaubt man natürlich, dass es nur um 2 Republikaner geht.

      Einfach mal über die Schuhspitzen hinaus denken – wenn in Russland Medien das aufgreifen, geht es eventuell um prominente & in der Welt bekannte Leute von den Reps.
      Viele unschuldige, den Reps nahestehende Leute wurden ja schon verurteilt. Jetzt geht man an die Großen ran weil man seine Felle davon schwimmen sieht.
      Ob im November noch einmal solch ein Betrug wie 2020 stattfinden kann, weiß man nicht…. also versucht man es so…..eine Hollywoodproduktion.

      1. Ein Bekannter aus Äthiopien hat mir einmal erzählt, dass die dortige Regierung vor jeder Wahl Anhänger der Opposition wegen irgendwelchen Kleinigkeiten oder auch falschen Anschuldigungen verhaften lässt. Nach der Wahl werden sie dann wieder freigelassen. Eigentlicher Grund der Verhaftungen: Gefängnisinsassen dürfen in Äthiopien nicht wählen.
        Auch in den USA dürfen Gefängnisinsassen nicht wählen. Die Verhaftungen von Reps, die dann in der Berufung aufgehoben werden, sind wahrscheinlich genau das selbe — die Berufungstermine werden wohl kurz hinter den Midterm-Wahlen liegen.

      2. Keiner kann über Alles Bescheid wissen. Kein Grund, gleich hochnäsig zu werden. Ich habe mich auf den oben angeführten Artikel bezogen. Wenn in dem Zusammenhang keine weiteren Verhaftungen erwähnt werden, was ja durchaus angebracht und einfach gewesen wäre, dann wäre der größere Rahmen klar geworden. Das gehört zu einem guten journalistischen Stil. (Hab selbst als Redakteur gearbeitet).
        Aber es ist offenbar bei vielen Kommentatoren hier üblich, sich über andere Beiträge bzw. deren Schreiber abfällig zu äußern. Hauptsache, man kann sich überlegen fühlen. Wer’s braucht . . .
        Ich hab‘s aufgegeben, mich in all die verrückten Entwicklungen einzulesen, es ist immer das Gleiche in immer neuen Formen: Ukraine, Sanktionen, NATO, US-Willkür, EU-Wahnsinn, aber auch überhebliche Kommentare und Schimpfen auf „die da oben“ — dahinter steckt das gleiche abwertende und ausgrenzende Ich- statt Wir-Denken.

        1. @Zeitzeuge

          Offensichtlich haben Sie etwas missverstanden? Ich habe mich nicht abfällig geäußert über IHREN Beitrag sondern ganz allgemein festgestellt, dass, wenn man sich nicht speziell für diese Vorgänge interessiert & sich damit beschäftigt hat, es dazu kommen kann, dass man solche Meldungen in Russland so versteht, wie Sie & sicher viele andere es verstanden haben…. “ 2 Reps sind noch keine Verhaftungswelle“…….
          Das ist aus deren Sicht normal, logisch. Ob russ. Nachrichtenagenturen oder TV nicht schon öfter darüber berichtet haben, wissen wir nun aus diesem Artikel auch nicht. Möglich ist es & dann ist es auch logisch, dass die für Russland ausgestrahlten Nachrichten natürlich davon ausgehen, dass IHRE Konsumenten das wissen…

          Als ehemaliger Redakteur(?) wissen Sie sich auch, dass Nachrichten nie komplette Geschichten enthalten sondern nur kurz anreißen ( eventuell) worum es insgesamt geht.
          Zitat:
          „Aber es ist offenbar bei vielen Kommentatoren hier üblich, sich über andere Beiträge bzw. deren Schreiber abfällig zu äußern. Hauptsache, man kann sich überlegen fühlen. Wer’s braucht . . .“

          Es ist offenbar – besonders bei dt. Kommentatoren hier üblich, sich über andere Beiträge & Schreiber aufzuregen & sich zum Opfer zu stilisieren weil die eine andere Sichtweise darlegen & widersprechen, was sofort als Angriff auf das Leben gewertet wird . Hauptsache man fühlt sich als Opfer?

  4. Die Menschheitsgeschichte ist wesentlich geprägt vom Aufstieg und Niedergang, vom Werden und Vergehen immer neuer Imperien, Reiche, Zivilisationen und Kulturen. Die USA sind ein untergehendes Imperium – wie alle früheren Imperien an Dekadenz, Korruption und Intrigen innerlich erodiert und implodiert sind – so wird auch die USA dem Untergang geweiht sein. Die Gefahr ist allerdings sehr groß, dass wir in die Thukydides-Falle geraten, die uns mit ihr in den Abgrund mitreisst. Denn in ihrer Uneinsichtigkeit in die Vergänglichkeit aller Weltreiche, sind die USA durchaus in der Lage, uns in ihrem Sterbenskampf noch mit in den Sarg zu zerren.

  5. Ich moechte 2 Dinge festhalten.
    1.) Fast 100% der Leute die die jeweiligen Praesidenten der USA im Oval Office als Berater oder Beamte umgeben sind juedische Zionisten. Das ist bei Biden so, das war bei Trump so, bei Odrama ebenso usw. usf. rueckwaerts. Wem es noch nicht klar ist der sollte sich Klarheit beschaffen. Die USA sind zionistisch besetztes Land mit der Zentrale in Jerusalem. Deshalb der Niedergang der „ausgelutschten“ USA. Kann man nachpruefen.
    2.) China hat bei Russland keine weitreichenden Ambitionen. Es will, soweit das moeglich ist, Russland als Bollwerk gegen den europaeischen Westen erhalten und deshalb staerkt es Russland durch die Abnahme von Rohstoffen die es puenktlich bezahlt. Auch der Handel mit anderen Waren (z.B. Lebensmittel) funktioniert ganz gut. Am System, der Regierungsform etc. hat China sicher kein Interesse, was nicht bedeutet, dass China sich „gute“ Dinge aus der russischen Gesetzgebung oder Verwaltung abgeaendert zueugen macht.

    1. @Wuschel Punkt 1: korrekt. Die kleine elitäre jüdische Schicht in den USA ist gemessen an ihrem Mini-Bevölkerungsanteil überrepräsentiert in hohen und höchsten Schlüsselpositionen, und hat dort bestimmenden Einfluß bzw. im Griff:

      • die Fed, privatisiertes Zentralbank-System der USA,
      • Wallstreet (Banken- und Finanzkonzerne wie Rothschilds Goldman Sachs, Rockefeller/JPMorgan Chase & Co etc),
      • den Obersten Gerichtshof
      • das Weiße Haus
      • die Schattenregierung Council on Foreign Relations
      • Anti Defamation League
      • Senat und Kongress
      • die wichtigsten Ministerien wie Außen-/Justiz-/Verteidigungs-/Finanz-Ministerium
      • das berüchtigte Home Security Department
      • Trilaterale Kommission
      • Group of Thirty
      • die großen Think-Tanks / Stiftungen,
      • alle großen Media-Konzerne = TV, Presse, Nachrichten_Agenturen
      • Musik-, Film- und Video-Industrie in Hollywood, und, nebenbei gesagt:
      • auch die Pornoindustrie mit 100 Milliarden Euro Umsatz sowie
      • das Internet:
      • Wikipedia (im Besitz der Stiftung Wikimedia)
      • Google/youtube, Facebook, yahoo
      • Donald Trump
      • Alternative Right Bewegungen sowie
      • European Right Bewegungen

      Summa summarum: Die USA sind ein von jüdisch-zionistischen Eliten benutztes „Land“. Dabei liegt der jüdische Bevölkerungsanteil in den USA unter 2 Prozent. Eine ethnische Minderheit kontrolliert also politisch, medial sowie in aggressivster Weise auch militärisch den halben Erdball, mindestens. Und diejenigen, die an den wirtschaftlichen und politischen Schaltstellen sitzen, haben auch die Kontrolle über die BRD

      „Proportional gesehen haben wir mehr Macht als jede andere vergleichbare Gruppe; sie übersteigt unsere Anzahl bei weitem. Der Grund dafür ist, dass wir wahrscheinlich die am besten organisierte Minderheit der Welt sind.“ (Nat Rosenberg, Denver Allied Jewish Federation International Jewish News, 30. Januar 1976)

      ARIEL SHARON (1928-2014)
      „Jedes mal, wenn wir etwas tun, wird gesagt,Amerika wird dieses und jenes tun …“ 

„Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das.“ (Kol Yisrael)

      Und weiter, nur so nebenbei:
      „In den USA existieren rund 300 jüdische Organisationen; zusammen verfügen sie über ein jährliches Budget in Höhe von 6 Milliarden Dollar – eine Summe die größer ist als das Bruttosozialprodukt der Hälfte aller Mitglieder der Vereinten Nationen.“ (Kevin MacDonald, Psychologie-Professor an der California University, Longbeach).

      https://archive.ph/chLCM

      1. @gert. Vielen Dank fuer die Aufzaehlung. Im Allgemeinen ist festzustellen, dass die Religionszugehoerigkeit der Betreffenden bei prisanten politischen bzw. wirtschaftlichen und finanziellen Themen immer vernachlaessigt wird. Wuerde das getan, wuerden viele ihre indoktrinierte Hemmung vor allem was den Davidstern traegt verlieren. Fuer mich ist es ein Unding, dass die deutsche Fussball (National) Mannschaft von einem Herrn Schuster nach Auschwitz beordert wird um ueberhaupt ein Spiel gegen Polen bestreiten zu duerfen. Wenn ich alle Leute im Bundestag aufzaehle die juedisch-zionistisch und christlich-zionistisch sind, werden wir nicht mehr fertig. Nichts geht mehr, ohne dass ein Zionist die Sache abnickt. Die jungen Leute in Deutschland sollten ihren Blick und ihren Verstand fuer diese Aspekte schaerfen.

  6. Die Republikaner werden es ihnen zweifellos bei ihrer zukünftigen Regierung kräftig heimzahlen. Biden + Berufs-Sohn Hunter könnten in einigen Jahren auch gesiebte Luft atmen müssen.

    Das ist dann endgültig der Anfang vom Ende. Die beiden Rechtsaußen Parteien, die die USA seit über 200 Jahren regieren fangen an sich gegenseitig verhaften zu lassen. Die USA zerbrechen von innen heraus (irgendwie hab ich das immer geahnt 😀 ).

    Ein Freund, der lange Zeit da wohnte, sagte mir mal: Die Amerikaner sind ein Volk voller Haß, gegeneinander und auf die Welt. Man sieht auch hier: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.

    1. Die Bidens werden garantiert nicht im Gefängnis landen — das ist nur für die niedrigeren Marionetten vorgesehen. Was mit Kriminellen in den allerhöchsten Positionen passiert, sieht man z.B. an den Bushs und Clintons. „Lock Her Up“? Wird höchstens vor der Wahl versprochen und dann ganz schnell vergessen.

      Die beiden Parteien verhaften jetzt gegenseitig ein paar weniger wichtige Parteisoldaten, damit werden die Leute auf beiden Seiten beruhigt („die bösen Republikaner/Demokraten sind ja jetzt verhaftet“), und die Führungsebene beider Parteien (Bush/Clinton/Cheney/Pelosi/…) lacht sich tot und macht in aller Ruhe weiter.

  7. Die Inszenierung der Stürmung des Kapitols sollte davon ablenken, dass an dem Tag die Republikaner Beweise vorlegen wollten zu der gestohlenen Wahl. Wegen des gespielten Hollywood-„Putsches“kam es nicht dazu.

    Die Satanisten drehen alles rum. Wer weiß schon wieviele „Demokraten“ oder Betreiber des Wahlbetrugs mittlerweile verhaftet wurden. Es wird aus Teilen der Truther-Szene gesagt dass das Weiße Haus eine Mauer umgibt und auch die Federal Reserve soll eingezäunt sein. Viele Banken sollen von Polizei gesichert sein. Es wird ein Black-Swan Ereignis geben.
    Vor einem halben Jahr oder so hatte ich auf diese Live-Camera-Seite geschaut wo man Live-Bilder vom White House sieht, und da wurde gerade eine Betonmauer errichtet.

    Vielleicht ist wirklich alles nur ein Film den wir sehen, und die Licht-Allianz hat schon gewonnen. Man denke daran wie der Biden auf der Treppe zum Flugzeug stolpert und dann wie ein Junker wieder aufspringt-Schauspieler scheint das zu sein.
    Die große Mehrheit der Menschen in den USA wissen dass Trump die Wahl gewonnen hat. Und kein Bürgerkrieg ist ausgebrochen-wie die Kabale bestimmt gehofft hat.
    In den USA vollzieht sich der Wandel, der auf der ganzen Welt stattfindet. Die Unternehmens-Regierungen werden abgeschafft, aus den USA wird wieder ein richtiger Staat.
    Biden-Schauspieler ist „Präsident “ des Unternehmens Washington D.C. – der District of Columbia, das ist der Stadt“Staat“ von Washington, eine Firma , mit einer Größe von 30 Quadratmeilen oder so.

  8. Man denke an die Amtseinführung von Biden, wo Soldaten mit unterschiedlichen Uniformen und unterschiedlichen
    Zeichen auf ihren Uniformen auftraten-ganz so offenkundig, daß der Betrachter es sehen soll!?
    Eine Posse…
    Oder man denke an Pressemitteilungen im „Oval Office“ wo man an der Decke die Verkleidung und die Scheinwerfer sah-es war nicht im Weißen Haus-es war offensichtlich in einem Studio.

  9. Zionisten / Überfall auf den „Werte-Westen“
    Überfall auf den „Werte-Westen“: Vielleicht schlägt dann BelaRus oder Nord-Korea Kim los, wenn sich der Westen kaum noch verteidigen kann, weil man alles in der Ukraine versenkt hat.
    Beherschung durch Zionisten:
    Biden SOLL gesagt haben, er wäre auch einer.
    Es ist nun mal so, wenn man selber seinen Arsch nicht hoch bekommt, wird man von anderen regiert/ausgeplündert/ins Elend geführt. Geistig „jugendlich“ gebliebene (unreife), mit minderem IQ werden dann Politiker/Minister und kapieren nicht, was Sie da wirklich tun und führen auch freudig die kranken Ideen der Kommunisten und Kinderschänder im Hintergrund aus.
    Ich bin in der Partei der Schwefelbrüder aktiv und es ist erschreckend, wie wenig Menschen sich da überhaupt einbringen, die Anzahl der wirklich fähigen hält sich da in Grenzen. Wenn dann einer seinen Kegelverein aktiviert, hat der „seine“ Mehrheit. In den Altparteien ist das sicher nur ein wenig anders. Wer bei der Bundestagswahl Direktkandidat wird, entscheiden in der Regel 50-100 Mitglieder der zuständigen Kreisverbände.
    Der Bürger wählt da nichts aus.
    Das bei solchen trägen Menschen in Demokratien nur wenige, die mit etwas mehr Energie ausgestattet sind letztlich entscheiden, wo es lang geht verwundert einen nicht.
    Selbst wenn hier im Winter welche erfrieren, um Putin zu ärgern, wird wieder wer anders schuld sein.

Schreibe einen Kommentar