Geopolitik

US-Vertreter sagen es ganz offen: Die USA haben den Krieg in der Ukraine gewollt

Der US-Botschafter in der Schweiz hat in einem Interview offen zugegeben, dass die USA den Krieg in der Ukraine wissentlich von langer Hand vorbereitet und provoziert haben.

Aus Sicht der Machthaber im Westen ist es ein wahrer Segen, dass die westlichen Medien keine kritischen Fragen stellen und dass die meisten Menschen ein zu geringes Wissen über politische Zusammenhänge haben, um öffentlich gemachte Aussagen zu verstehen. Darauf hat auch Scott Miller, der US-Botschafter in der Schweiz, gesetzt, als er bei einem Interview mit dem Schweizer Fernsehsender RTS offen geredet hat. RTS schreibt in seinem Artikel über das Interview mit US-Botschafter Scott Miller:

„Er unterstreicht die Rolle, die die Vereinigten Staaten über ihre Botschaft gespielt haben, noch bevor die Offensive am 24. Februar begann. Unmittelbar nach seiner Ankunft in Bern am 8. Januar habe er Gespräche mit Bundesräten und Staatssekretären geführt und ihnen US-Geheimdienstinformationen über die Invasion vorgelegt.
„Ich habe ihnen gesagt, dass wir beabsichtigen, eine Reihe von Sanktionen von beispiellosem Ausmaß und Umfang zu verhängen.““

Wahrscheinlich bemerken nur die Wenigsten, welchen politischen Sprengstoff diese Aussagen enthalten. Der normale Leser dürfte sich denken, dass die bösen Russen die Intervention in der Ukraine von langer Hand vorbereitet haben und dass die USA als „Schutzmacht der Demokratie“ gezwungen waren, darauf zu reagieren, indem sie „eine Reihe von Sanktionen von beispiellosem Ausmaß und Umfang“ vorbereitet haben. Dabei ist es genau anders herum, wie wir nun sehen werden, wenn wir uns die Chronologie der Eskalation in Erinnerung rufen, die zum Krieg in der Ukraine geführt hat. Die Chronologie ist zum Verständnis der Aussage von Miller unerlässlich.

Ich habe schon in früheren Artikeln darüber berichtet, dass die USA den Krieg in der Ukraine provoziert haben, indem sie Russland so sehr in die Enge gedrängt haben, dass Russland am Ende keine Wahl mehr gesehen hat, als zu versuchen, seine Sicherheit militärisch zu verteidigen. Da aber immer wieder neue Details ans Licht kommen, muss man die Chronologie ab und an aktualisieren und die Aussage von Miller ist einer der Bausteine dieser Chronologie.

Die Chronologie der Eskalation

Dass der Grundstein für die Eskalation in der Ukraine bereits mit dem von den USA und europäischen Ländern unterstützten Maidan-Putsch gelegt wurde, ist allgemein bekannt. Ich will die Chronologie daher nicht 2014 beginnen, als Kiew seine Truppen gegen die Zivilbevölkerung des Donbass, die sich mit dem Maidan-Putsch nicht abfinden wollte, in Marsch gesetzt hat. Der Krieg im Donbass wurde im Februar 2015 mit dem Minsker Abkommen zumindest eingefroren, daher beginne ich damit, wie das Minsker Abkommen planmäßig zerstört wurde und welche Ereignisse darauf folgten.

Anfang Dezember 2019 fand der letzte Normandie-Gipfel in Paris statt. Selensky kam danach zurück nach Kiew und verkündete seinen Leuten hinter verschlossenen Türen, dass er das Abkommen von Minsk nicht umsetzen wird. Allen Beteiligten in der Ukraine war damit klar, dass ein Krieg mit Russland unvermeidbar geworden war und Kiew begann mit konkreten Kriegsvorbereitungen. Das hat der Chef des ukrainischen Sicherheitsrates, Alexej Danilow, im August 2022 in einem Interview offen erzählt.

Im Januar 2021 wurde Joe Biden US-Präsident und im Gegensatz zu seinem Vorgänger Trump, der keine Eskalation in der Ukraine wollte, gab Biden Selensky grünes Licht. Daraufhin begann Selensky im Februar 2021 gegen die Opposition vorzugehen, in der Folge wurde der Chef der größten Oppositionspartei unter Hausarrest gestellt und alle oppositionellen Medien wurden verboten.

Im März 2021 setzte Selensky die neue Militärdoktrin der Ukraine in Kraft, in der ein Krieg mit Russland mit dem Ziel festgeschrieben wurde, die Krim gewaltsam zurückzuerobern und den Konflikt im Donbass gewaltsam zu entscheiden.

Im April und Mai 2021 stand die Ukraine kurz vor einem Krieg mit Russland, wurde aber von den USA noch einmal zurückgepfiffen. Mitte Juni 2021 fand ein Gipfeltreffen der Präsidenten Putin und Biden statt, das aber keinen Durchbruch gebracht hat.

Während Kiew die Situation im Donbass ab Ende 2021 wieder eskaliert hat und die NATO ihre Truppenpräsenz in der Ukraine unter dem Vorwand von Manövern und Ausbildungsmissionen erhöht hat, haben Deutschland und Frankreich das Minsker Abkommen im November 2021 offiziell beerdigt.

Die Russland-Sanktionen wurden, wie Politico im Oktober 2022 berichtet hat, bereits mindestens ab November 2021 in Gesprächen zwischen Washington und Brüssel vorbereitet. Das war drei Monate vor dem Beginn der russischen Intervention in der Ukraine und just zu dem Zeitpunkt, als Berlin und Paris das Minsker Abkommen beerdigt haben. Dass die Abkehr vom Minsker Abkommen zum Krieg in der Ukraine führen würde, war den Entscheidungsträgern in Washington und Brüssel (und wahrscheinlich auch in Berlin und Paris) also offenbar klar, weshalb sie parallel die entsprechenden Sanktionen vorbereitet haben.

Im Dezember 2021 forderte Russland von den USA und der NATO ultimativ gegenseitige Sicherheitsgarantien und den Abzug der NATO-Truppen aus der Ukraine und erklärte, dass es im Falle einer Ablehnung gegenseitiger Sicherheitsgarantien gezwungen sei, „militärtechnisch“ zu reagieren. Damit war klar, dass Russland auf weitere Bestrebungen, die Ukraine in die NATO zu ziehen, militärisch reagieren würde. Das war der Moment, in dem allen verantwortlichen Politikern bewusst war, dass eine Ablehnung von Verhandlungen mit Russland zu einem Krieg in der Ukraine führen würde. Der Krieg und all das Elend hätte verhindert werden können, wenn die USA bereit gewesen wären, einen neutralen Status der Ukraine dauerhaft zu garantieren.

Am 8. Januar 2022 wurde Scott Miller zum US-Botschafter in der Schweiz berufen und nun werden seine Aussagen aus dem aktuellen Interview interessant, denn er sagte, dass die USA „Geheimdienstinformationen über die Invasion“ hätten. Da die Gespräche zwischen Russland und den USA über die Frage, ob es zu Verhandlungen über die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien kommt, zu diesem Zeitpunkt noch liefen, belegt die Aussage von Miller, dass die USA bereits beschlossen hatten, nicht in Verhandlungen einzutreten und sich der Folgen, nämlich der russischen Intervention in der Ukraine, in vollem Umfang bewusst waren. Miller bestätigt damit außerdem indirekt den erwähnten Bericht von Politico darüber, dass die Sanktionen schon Monate vorher ausgearbeitet wurden, was Bundeskanzler Scholz und andere westliche Politiker später auch bestätigt haben, als sie sagten, dass die Russland-Sanktionen „von langer Hand vorbereitet“ waren.

Ende Januar 2022 wurde in den USA das Lend-Lease-Gesetz für die Ukraine eingebracht, über das bei seiner Einreichung in den Kongress geschrieben wurde:

„Mit diesem Gesetzentwurf wird vorübergehend auf bestimmte Anforderungen im Zusammenhang mit der Befugnis des Präsidenten, Verteidigungsgüter zu verleihen oder zu leasen, verzichtet, wenn die Verteidigungsgüter für die ukrainische Regierung bestimmt sind und zum Schutz der Zivilbevölkerung in der Ukraine vor der russischen Militärinvasion erforderlich sind“

Das bestätigt ein weiteres Mal, dass die USA sich bereits auf den Krieg vorbereitet haben, während sie offiziell noch immer mit Russland über mögliche Verhandlungen über gegenseitige Sicherheitsgarantien gesprochen haben, denn das Gesetz zur Unterstützung der Ukraine gegen die „russische Militärinvasion“ wurde einen Monat vor Beginn der russischen Intervention in den Kongress eingebracht.

Fast gleichzeitig mit der Einreichung des Gesetzes haben die USA und die NATO Ende Januar 2022 die von Russland vorgeschlagenen Verhandlungen über gegenseitige Sicherheitsgarantien abgelehnt, wohl wissend, dass Russland darauf militärisch reagieren würde.

Am 19. Februar 2022 hat Selensky auf der Münchner Sicherheitskonferenz unter dem Applaus der hochrangigen westlichen Zuhörer die atomare Bewaffnung der Ukraine angedroht. Damit war das russische Eingreifen nicht mehr zu verhindern, denn dass sich die Ukraine, die in ihrer Militärdoktrin offen einen Krieg gegen Russland vorbereitet hat, sich dazu auch noch mit Rückendeckung des Westens nuklear bewaffnen könnte, war für Russland eine inakzeptable Bedrohung der eigenen Sicherheit.

Am 21. Februar 2022 hat Putin die Donbass-Republiken anerkannt und Beistandsabkommen mit ihnen geschlossen. In seiner Rede dazu hat Putin Kiew deutlich vor den Folgen einer weiteren Eskalation gewarnt. Kiew hat den Beschuss auf zivile Ziele im Donbass danach aber noch einmal demonstrativ erhöht.

Am 24. Februar hat Putin in einer weiteren Rede den Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine verkündet.

Fazit

Die aktuellen Äußerungen des US-Botschafters in der Schweiz sind ein weiteres Mosaiksteinchen in der Chronologie der Eskalation, die schließlich zur russischen Intervention in der Ukraine geführt hat. Seine Aussagen fügen sich nahtlos in die bereits bekannte Chronologie ein bestätigen einmal mehr, dass die USA und der Westen diesen Krieg provoziert haben. Oder, wenn man es diplomatischer ausdrücken möchte, dass sie wussten, dass der Krieg unvermeidlich wird, wenn sie die von Russland vorgeschlagenen Gespräche über gegenseitige Sicherheitsgarantien ablehnen. Aber genau das haben sie getan und damit haben sie die inzwischen zehntausenden Toten in der Ukraine in Kauf genommen, anstatt mit Russland Gespräche zu führen und die Ukraine als dauerhaft neutralen Staat belassen.

Dass die USA diesen Krieg wollten, ist an der Entwicklung deutlich zu sehen, denn die USA haben Selensky in seiner aggressiven Politik gegenüber Russland ermuntert. Von Verhandlungen mit Russland über die Ukraine war in Washington nie die Rede.

Da diese Erkenntnisse für viele Menschen nur schwer verständlich und schwer nachvollziehbar sind, habe ich in diesem Artikel erklärt, wie Geopolitik funktioniert. Geopolitik ist leider zynisch und menschenverachtend, wie das Beispiel der Ukraine, die von den USA im Kampf gegen Russland gnadenlos geopfert wird, wieder zeigt.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

114 Antworten

  1. „… Die oberflächliche Glaubensvorgabe vom Krieg Russlands gegen die arme Ukraine, die uns von der „Schutzmacht“ USA durch ihre deutschen medialen Sprachrohre unaufhörlich einsuggeriert wird, weicht gleich einer etwas anderen Beurteilung, wenn man den Hintergründen der imperialistischen Geopolitik der USA etwas nachspürt. Sie liegt offen zutage und wird von den US-Eliten überhaupt nicht geheim gehalten. …“

    https://www.xing.com/communities/posts/krieg-der-usa-gegen-russland-von-langer-hand-geplant-1025042014

    „… Letzten Monat hat ein anderer hochrangiger NATO-Befehlshaber, Admiral Rob Bauer, Vorsitzender des Militärausschusses des Blocks, dreist zugegeben, dass: ´Die Planung dafür [für den gegenwärtigen Krieg] begann vor Jahren, aber wir setzen sie jetzt um.` …“

    1. Dazu gibt es neue Eskalation – jetzt will Polen direkt in den Krieg einsteigen, auch noch mit Raketen aus Deutschland:

      „Polen schlägt deutsche Flugabwehr in der Westukraine vor“

      https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-kaempft-gegen-blackouts-scholz-verurteilt-bombenterror-18483670.html

      „… Polen änderte am Mittwoch seine Haltung zu dem Berliner Vorschlag einer gemeinsamen Verteidigung des Luftraums an der NATO-Ostgrenze. Deutsche Patriot-Flugabwehrsysteme sollten nicht wie geplant in Polen, sondern im Westen der Ukraine stationiert werden, schrieb Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak auf Twitter. „Dies würde es ermöglichen, die Ukraine vor weiteren Opfern und Stromausfällen zu bewahren und die Sicherheit an unserer Ostgrenze zu erhöhen.“ …“

      Ich vermute, Baerbock hätte nichts dagegen – ob Scholz suizidal genug wird? Wenn das sich bereits so entwickelt – höchste Zeit, den Krieg zu beenden. Egal wie, solange die Zerstörungen östlich des Grenzflusses Bug bleiben.

      1. An diesem Süppchen kochen noch mehr finstere Gestalten mit, wie der frühere Oberguru der Münchhausner Sicherheitskonferenz Ischinger. Der verlangte erst neulich, in Schland eine Kriegswirtschaft zu etablieren.

        Ischingers Nachfolger, Heusgen, ist wie sein Vorgänger strikt transatlantisch eingenordet und mit allen Ebenen der GWS-Funktionseliten vernetzt (nur ein Beispiel: die berüchtigte Katrin Suder treibt derzeit im sogenannten Security Innovation Board in Heusgens Klitsche ihr Unwesen. Woher kennen wir diese Person? Richtig, sie war mit der umstrittenen, nicht demokratisch gewählten und mutmaßlich kriminellen derzeitigen EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen in Korruptionsorgien verstrickt, als letztere noch als Verteidigungsministerdarsteller fungierte.)

        Die Frage nach Scholz‘ Todessehnsucht greift also grosso modo zu kurz. Es ist aber aufgrund der Komplexität zugegebenermaßen fast unmöglich für den einzelnen, eine umfassende Perspektive vorzuhalten.

        Dennoch ist es richtig, immer wieder auf die Vorgeschichte der Sonderoperation / Antiterroroperation hinzuweisen.

    2. Der schnellste Weg zum Frieden in der Ukraine – 26. Nov. 2022

      Wer ein gewisses Maß an Sozialisation und Bildung erfahren hat, dazu nicht gänzlich geschichtsvergessen ist, kann schnell erahnen, dass ein Frieden in der Ukraine ohne großen Aufwand und vor allem schnell zu erreichen ist.

      Die Betonung liegt dabei auf „könnte„. Dies setzte voraus, dass es tatsächlich gewollt wäre. Und genau an diesem Punkt muss man bedauerlicherweise feststellen, dass es am ernsthaften Willen zur Beendigung des Elends mangelt.

      Ohne große Umschweife ist festzustellen, dass die Interessen der betroffenen Menschen in keiner Weise berücksichtigt oder gar gewürdigt werden.

      Hier arbeiten „Apparate“ gegeneinander, um reine Machtinteressen mit „aller Gewalt“ und auf dem Rücken der normalen Menschen in krimineller Art und Weise durchzuboxen.

      Befragt man abseits dieser fragwürdigen Interessen, die nur bedingt Rückhalt in den Bevölkerungen selbst finden, die betroffenen Menschen, so wird sich schnell herausstellen, dass die überwiegende Mehrheit unter den Menschen ein wesentliches Interesse an einer schnellen und friedlichen Lösung des Konflikts hat.

      Es gibt zahlreiche Gründe dafür, dass dieser Umstand nicht öffentlich thematisiert wird.

      Der Friedensgedanke ist in den Medien quasi unauffindbar. Es werden nur lautstark Kriegstrommeln geschlagen.

      Die Propaganda ist soweit fortgeschritten, dass es angeblich keine friedliche Lösung geben kann.

      Dazu gibt es ohne Unterlass reichlich Geld und Waffen, um den Konflikt unter allen Umständen am Leben zu halten,

      weil die fragwürdigen und kriminellen Interessengruppen ihre Ziele noch nicht haben verwirklichen können.

      Welche Interessen dominieren zur Zeit?
      Zuvorderst sind die politischen Kreise der USA zu nennen (nicht die Amerikaner als Menschen), die viele Milliarden Dollar in die Ukraine investiert haben.

      Zunächst für einen „Regime-Change“, insbesondere um Russland herauszufordern und es nachhaltig zu schwächen.

      Das hat mit gut nachbarschaftlichen Verhältnissen rein gar nichts zu tun. Letztlich scheint diese Rechnung bis hierhin aufgegangen zu sein.

      Nach diversen Mahnungen und Drohungen Russlands, bestimmte Linien nicht zu überschreiten, ist es letztlich doch, wie beabsichtigt, in die Auseinandersetzung eingestiegen.

      Der schnellste Weg zum Frieden in der UkraineIn diesen Chor der dubiosen US-Interessen und der Globalisten ist inzwischen die gesamte EU eingestiegen

      und schießt sich damit zur Zeit regelmäßig und nachhaltig selbst ins Knie………….

      Hier mehr…
      https://qpress.de/2022/11/26/der-schnellste-weg-zum-frieden-in-der-ukraine/

      1. Dieser Artikel passt nicht ganz zum Thema ….. a b e r er zeigt uns, was der Stellvertreter-Krieg gegen Russland …. via Ukraine erreicht hat……. wer hat in seiner Nähe einen
        Marke X ……. er könnte eine Menge Geld sparen. 🤔😆

        Auf eigenen Füssen in Petersburg – was sich in den letzten sechs Wochen dort verändert hat – 30. Nov. 2022 / von Gilbert Doctorow

        (Red.) Der Westen beschliesst gegen Russland eine Sanktionswelle nach der anderen, immer im Glauben, Russland damit substanziell schaden zu können.

        Aber schaden diese Sanktionen Russland wirklich? Kann man mit wirtschaftlichen Sanktionen das flächenmässig grösste Land der Welt wirklich schwächen oder gar zerstören?

        Oder schadet man damit vielleicht sogar sich selbst? Unser geopolitischer, in Brüssel lebender Experte Gilbert Doctorow reiste nach sechs Wochen Brüssel erneut nach St. Petersburg in Russland und berichtet über die dort beobachteten Veränderungen…………………

        Meine ersten Eindrücke
        Nachdem ich diesen ersten überwältigenden Eindruck nun schwarz auf weiß festgehalten habe, komme ich zu den kleinen Eindrücken des Petersburger Alltags nach sechswöchiger Abwesenheit……………….

        Tropische Früchte in Hülle und Fülle
        Die Verfügbarkeit von importierten tropischen Früchten in allen Preisklassen des Einzelhandels ist weiterhin beeindruckend.

        Das Sortiment an Kakis oder Granatäpfeln ist hier sogar viel umfangreicher als in Brüssel. Die berühmten blauen und gelben kernlosen Kishmish-Trauben haben hier Hochsaison.

        Wie die anderen exotischen Früchte stammen diese traditionellen, in Russland seit Jahrzehnten bekannten Tafeltrauben aus Usbekistan und anderen Erzeugerländern in Zentralasien oder aus der Türkei und Aserbaidschan……………….

        Und in Brüssel?
        Wenn ich sage, dass sich das Sortiment in den russischen Supermärkten jetzt ständig ändert, muss ich das in den Zusammenhang mit ähnlichen Vorgängen in Brüssel stellen.

        Angesichts der explodierenden Strom- und Heizkosten und der Inflation bei den Lebensmittelpreisen

        ist die Kaufkraft der belgischen Bevölkerung stark geschwächt, was sich direkt in den Regalen der Geschäfte niederschlägt.

        In den russischen Geschäften in Brüssel wimmelt es von „Aktionspreisen“ für alle Arten von Lebensmitteln und Non-Food-Produkten.

        In Belgien sehe ich eine starke Zunahme von Billigprodukten der Marke X auf Kosten der großen, bekannten Marken.

        Ich sehe, dass billigere Weine aus den Regalen schnell verschwinden, dass billig verpacktes Toilettenpapier ebenfalls schnell aus den Regalen verschwindet,

        so dass Sie, wenn Sie am Samstagmorgen kein Frühaufsteher sind, wenn Sie für die folgende Woche einkaufen, viele Artikel auf Ihrem Einkaufszettel bereits nicht mehr erhalten können………..…….

        Hier alles…..
        https://globalbridge.ch/auf-eigenen-fuessen-in-petersburg-was-sich-in-den-letzten-sechs-wochen-dort-veraendert-hat/

  2. Das ist ein interessantes Gedankenlabyrinth. Die NATO befindet sich nicht im Krieg mit Russland, sondern einzelne Staaten aus der NATO liefern Waffen gegen Russland. Wenn Russland eines dieser Länder bestraft, wird dieses Land die NATO um Hilfe bitten.

  3. „Dumm“ nur, daß der US-Plan nicht aufzugehen scheint, denn danach sieht es aus. Ich bin mir bereits sehr sicher, daß es ein voller Fehlschlag wird, sehen wir davon ab, daß die USA dennoch einen wirtschaftlichen Vorteil aus der Scheiße ziehen, der nicht unerheblich ist (Verkauf ihres Gases nach Europa zu hohen Preisen, Verbilligungen infolge dieser Politik im eigenen Laden, Abwerbung ganzer Industriezweige, um sich unter US-Flagge einzunisten, weitgehende Zerstörung der Wirtschaft in der „ersten Welt“ EU, Schaden für Rußland etc. etc.).

    Was bislang fehlt ist mal ein so richtig fettes Ding, was direkt auf die USA „fällt“ und sie dort eine ganz harte Lektion lernen läßt! Sie müssen FETT DRESCHE beziehen, um zu erkennen, daß man so keine Geopolitik zu machen hat, dies auf hohe Kosten anderer Nationen und deren Völker!

    Wie kann man das bewerkstelligen, OHNE die dortige Normalbevölkerung großen Entsetzlichkeiten auszusetzen?

    Geht eigentlich nur REVOLUTION gegen sämtliche Oligarchenschaften im „gelobten Land“, um diese möglichst ausgerottet zu bekommen. Aber das ist natürlich bei der US-Schafherde genauso „wahrscheinlich“ wie bei der Schafherde in so einem EU-Land.

    Tja … vielleicht paar spezielle Aliens in diverse Büros schicken? … Keine (geeigneten) Aliens da im Augenblick!

    1. Möglicherweise überblicken wir aus unserer Froschperspektive gar nicht, wessen Pläne laufen und ob sie aufgehen oder nicht. Wäre es nicht möglich, daß gerade die größte Verarsche läuft, die die Menschheit je gesehen hat? Noch größer als die am 11.9.2001, auf deren Grundlage sich die halbe Staatengemeinschaft in einen Krieg hineinziehen ließ und im Namen der Terrorbekämpfung weitreichende Gesetze zur Freiheitseinschränkung des Pöbels erließ? Ist es denn ausgeschlossen, daß auch die russische Führungsriege an dem teuflischen Plan zur Bevölkerungsreduzierung und Versklavung der nichtelitären Menschen, genannt „Great Reset“, mitwirkt? Daß das alles nur ein gigantisches Ablenkungsmanöver ist, in dessen Schatten alle nötigen Schritte koordiniert durchgezogen werden? Ich meine, es gibt durchaus ernstzunehmende Anzeichen. Beispielsweise hat Russland das COVID-Theater mitgespielt und unterstützt jetzt die „G20 Bali Leader`s Declaration“. Lawrow lief dort in demselben Batik-Look rum wie die WEF-Barden. Offiziell geht der Kampf gegen die Ukro-Nazis so langsam vonstatten, weil die Zivilbevölkerung geschont werden soll. Der Zweck könnte aber auch ein anderer sein, nämlich den Krieg so lange wie möglich am Laufen zu halten, um den im Hintergrund stattfindenden Umbauten der Weltordnung genügend Zeit zu verschaffen und die Leute davon abzulenken.
      Ob die USA ihre Rolle als Weltmacht verlieren, ist schnurzegal oder sogar kalkuliert. Wir haben es nicht mit einem Kampf Nation gegen Nation zu tun, sondern mit dem Endspiel der elitären Milliardäre gegen die „nutzlosen Esser“. Obwohl das oberflächlich betrachtet keinen Sinn macht, kümmert man sich zuerst um die ohnehin demografisch geplagten Industrienationen, denn deren Bewohner sind die größte Konkurrenz. Die sind (noch) hoch gebildet und beanspruchen immer mehr Privilegien, welche früher den Reichen vorbehalten waren. Wenn diese Schicht weitgehend beseitigt ist, hat man mit den rückständigen Dritte-Welt-Staaten leichtes Spiel. Die hungert man ganz einfach aus und in wenigen Jahren erledigt sich das Problem von selbst. Ich denke, der Masterplan läuft wie am Schnürchen. Alles, was Schwab in seinem Machwerk „Great Reset“ beschreibt, wird Stück für Stück umgesetzt. Die Wirtschaft liegt am Boden, der Wohlstand vorbei. Die Regierungen haben die Regeln neu geschrieben und geben sich nichtmal mehr die Mühe, zu verbergen, daß ihnen der Pöbel am Arsch vorbeigeht. Die Bürger werden gnadenlos mittels steigender Abgaben und Inflation enteignet und die Mittelschicht aufgelöst. Aussicht auf ein komfortables, angenehmes Leben haben in Zukunft nur noch Superreiche und die unabdingbare Schicht der Funktionäre.
      Heute wurde, wie nicht anders zu erwarten, das Bürgergeld im Bundesrat durchgewunken. In der nächsten Stufe heißt es dann bedingungsloses Grundeinkommen. Digitales Geld steht in den Startlöchern, um das Bargeld abzuschaffen. Und schon haben wir das Social Credit System.
      Ich glaube nicht an den Erlöser. Kein Gott wird vom Himmel steigen, kein Elon Musk die Meinungsfreiheit retten und kein Royal Arch Freimaurer Putin die Pläne der Eliten durchkreuzen. Eher sind alle Teil des Spiels.

      1. Putin hat klare Worte GEGEN die goldene Milliarde gefunden. Von daher wird es dieses Szenario aus 3 Gründen nicht geben:

        1. China ist schon bestens vernetzt und hat eigentlich auch schon ein gutes SCS eingeführt. Es würde bei so einer Aktion nur verlieren. Das gleiche gilt für Nord Korea und Russland.

        2. Du bedingst die „Auslöschung“ der Intelligenzia..: „Die sind (noch) hoch gebildet und beanspruchen immer mehr Privilegien, welche früher den Reichen vorbehalten waren. Wenn diese Schicht weitgehend beseitigt ist, hat man mit den rückständigen Dritte-Welt-Staaten leichtes Spiel.“

        Wie soll das denn deiner Meinung nach funktionieren? Intelligenz bedingt nicht unbedingt Bildung. Das eine unterstreicht das andere aber anderherum funktioniert das nicht und noch sind die Büchereien nicht alle abgebrannt, verboten, oder nur einer bestimmten Kaste vorenthalten…

        3. Ein Great Reset könnte faktisch nur nach einem umfassenden Termonuklearen Krieg umgesetzt werden. Da die Prognosen über die Überlebenschancen aber alle nur fiktiv sind und theoretisch nicht mal mit Supercomputern zu berechnen sind (Masse der Angriffe, Wetterverhältnisse, Fallout-Charge, Überlebenssignifikanz in bestimmten Regionen –> z.B. in Gebirgstälern sind die ÜBerlebenschancen relativ gut, denn die aufgefalteten Berge in bestimmten Regionen halten den Fallout gut ab)

        Menschen sind sehr robust und selbst wenn 80% der Vernichtung anheimfallen, werden 20% ausreichend sein, sich auf eine andere Art u. Weise zu reorganisieren. Vielleicht bleibt man größtenteils unter der Erde und ernährt sich alternativ. Wer weiß das schon. Aber diese Strategieen sind meistens alle für den Arsch. Wenn Sie denn doch so genau platziert worden wären, warum hat man diese dann nicht schon früher umgesetzt. Die militärische Power dazu war ja schon viel früher da und jetzt sag nicht, die goldene Milliarde wollte noch ein wenig „braun“ werden ;O)

        1. „Putin hat klare Worte GEGEN die goldene Milliarde gefunden.“
          Ja, das hat er. Spricht aber trotzdem nicht gegen die Theorie einer Beteiligung der russischen Eliten am „Great Reset“. Es wäre im Gegenteil plausibel, um das Trugbild für die Massen aufrechtzuerhalten. Vergiß nicht, daß auch die Russen vom Krieg profitieren. Ihre wirtschaftliche Lage hat sich durch die Sanktionen nicht verschlechtert, sondern eher verbessert. Und wie im Westen sind stinkreiche Oligarchen die Hauptnutznießer.
          Es bedarf auch keines Nuklearkrieges, nein, nichtmal eines globalen Krieges, um den Great Reset durchzuziehen. Nicht die Nationen müssen sich einig sein, nur deren Eliten nach einem gemeinsamen Plan handeln. Ich empfehle zum besseren Verständnis Klaus Schwabs gleichnamiges Buch als Lektüre. Die Eliten wollen die Welt nicht zerstören, sondern besitzen. Aufgrund radioaktiver Verseuchung unbewohnbare Kontinente wären für sie wenig nützlich. Nein, die Bevölkerungsreduzierung erfolgt viel subtiler und ist bereits im vollen Gange. Inzwischen kann man als gesichert betrachten, daß die Corona-Impfungen das Immunsystem schädigen und die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. In vielen Fällen führen sie direkt zum Tod. Und die Pharmakonzerne möchten gern weitere Impfungen auf mRNA-Basis gegen alles mögliche, auch stinknormale Grippe, auf den Markt bringen. Giftstoffe in Nahrungsmitteln und Waren des täglichen Bedarfs sind ebenfalls nicht gesundheitsfördernd. In den letzten Jahren hat sich erwiesen, daß der Wissenschaft nicht blind zu trauen ist. Insofern läßt sich ableiten, wie unbedenklich unbenkliche Grenzwerte tatsächlich sind. Nebenbei tut die Gender- und Klimapropaganda das Übrige, um den Menschen die Lust an der Fortpflanzung zu verderben. Auf diesem Weg dauert der Genozid ein wenig länger, ist aber schonender für die Natur.

          „noch sind die Büchereien nicht alle abgebrannt, verboten, oder nur einer bestimmten Kaste vorenthalten“
          Schau dich um, wie Bildung heutzutage funktioniert. Wer von den digital aufgewachsenen jungen Menschen liest noch Bücher? Hauptinformationsquelle ist das Internet. Wer den Informationsfluß im Web kontrolliert, kontrolliert die Bildung. Welch verheerende Auswirkungen dies hat, sieht man recht deutlich an den jungen Generationen. Dazu kommt noch, daß aufgrund der Geschwindigkeit elektronischer Medien, jegliche Information quasi instantan verbreitet und dadurch Meinungen um einige Größenordnungen schneller manipuliert werden können als zu Zeiten der Printmedien. Da wir wissen, wer die digitalen Medien kontrolliert, wissen wir auch, wer die (Meinungs-)Bildung kontrolliert. Selbst die klassische Schulbildung (oder was von ihr nach Jahrzehnten katastrophaler Bildungspolitik noch übrig blieb) ist mittlerweile dermaßen linksgrün ausgerichtet, daß im Vergleich der Staatsbürgerkundeunterricht in der DDR fast schon rechtsextrem anmutet. Nicht einmal vor den Kleinsten macht diese Maschinerie Halt, sogar in Kindergärten wird nunmehr Homo- und Transpropaganda betrieben. In Orwells „Farm der Tiere“ nehmen die Schweine die Hundewelpen ihren Eltern weg und erziehen sie zu blutrünstigen Wachhunden, die keine Befehle infragestellen. Um sie dann als Waffe gegen die denkenden Tiere einzusetzen. Erkennst du Parallelen zur heute real existierenden Welt?

      2. „Ist es denn ausgeschlossen, daß auch die russische Führungsriege an dem teuflischen Plan zur Bevölkerungsreduzierung und Versklavung der nichtelitären Menschen, genannt „Great Reset“, mitwirkt?“

        MÖGLICH, aber mangels Beweisen ist bislang der Verdächtige als UNSCHULDIG zu behandeln!

        Gib auch Dir Mühe, dazu mehr herauszufinden, was Substanz mitbringt! Etwas anderes als das würde nicht zählen, außer bei Baßgeigen!

        1. @Maskete: Der digitale Rubel ist auch in Russland im Gespräch. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube es was Rothschild, der gesagt hat, dass es ihm egal ist, wer die Gesetze macht, solange er das Geld kontrolliert. Sollte einem zumindest zum Machdenken anregen…

            1. An sich ist nichts einzuwenden gegen E-Geld, es ist nicht per se „scheiße“, im Gegenteil. Es vereinfacht genauso viel wie das Telefon vieles vereinfacht hat. Ich liebe ONline-Banking genauso wie ich das Handy mag, es sind erstklassige Fortschritte, um das Leben zu vereinfachen.

              MISSBRAUCH geschieht nur dann, wenn es zugelassen wird, anstatt die Mißbrauchenden meinetwegen auch gleich aufzuhängen, vor allem wenn es um Milliardenbeträge und ganz widerliche Bedingungen geht und Alternativen praktisch verboten wurden. Wenn das der Fall ist SCHREIT die Revolution und die Galgen sollten nicht lang warten.

              Was macht denn ein vernünftiger Staat, um Mißbrauch EFFEKTIV zu verhindern? Na, KLARE Gesetze und setzt sie auch durch, stellt also auch mal Galgen auf, um abschreckende Exempel zu statuieren.

              Es gibt da nichts anderes als es so zu machen, wenn man eine brauchbare welt erleben will! fertig!

          1. Ja, so ein oberster Banker hat auch recht damit und irgendwer muß freilich das Geld kontrollieren, sonst kontrolliert es die Supermafia! Ist Banker Supermafia, frage ich mich, warum er nicht ersetzt wird durch echten Banker, der mit einem Normalgehalt zufrieden ist statt in der Minute 5 Milliarden in die Privattasche zu stecken!

            DAS VOLK ist dafür zuständig und verantwortlich, daß Banker Banker ist und das Geld kontrolliert, OHNE zum Oligarsch dabei zu werden! Genauso ist das VOLK bspw. verantwortlich dafür, daß die Regierung eine dem Volk dienende Armee zu Verteidigungszwecken unterhält, die es auch kann! Ist die Regierung dazu nicht fähig, ist zu WEGZUBRINGEN alias abzuwählen, ggf. zu stürzen usw.

            WAS DENN SONST??!

      3. „In der nächsten Stufe heißt es dann bedingungsloses Grundeinkommen.“

        SEHR GERN DOCH, das wäre ein Fortschritt! Und wenn man nicht verstehen kann, was das Wort BEDINGUNGSLOS bedeutet, hat man Nachholebedarf in Sachen Bedeutung insbesondere wichtiger Worte! Man schaut dann besser im DUDEN nach.

        Wenn Grundeinkommen an Bedingungen geknüpft ist ODER/UND zu niedrig daherkommt, womit ein soziokulturelles Existenzminimum, das in Deutschland sehr wohl längst definiert ist, eben gerade nicht sichergestellt werden kann, dann ist es KEIN BEDINGUNGSLOSES Grundeinkommen und der Kampf um dieses würde weitergehen!

        Wer selbst diese einfache Logik nicht begreift, sollte als Putzfrau im Supermarkt beginnen, zu mehr taugt er oder sie oder es offensichtlich dann nicht!

        Punkt!

        1. @Maskete: Nur weil bedingungslos drauf steht, heißt es noch lange nicht, dass auch bedingungslos drin ist. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass in den letzten Jahren irgendetwas, das von unserer Demokratur verabschiedet worden ist, auch nur ansatzweise das bewirkt hat, für was es den Namen bekommen hat. Deshalb den Rest der Menschheit als zu blöd zum Schei..en zu verunglimpfen, finde ich unangemessen.

          1. Ja, Etikettenschwindel gibts nicht nur bei vielen Lebensmitteln (vorne auf dem Bild z.B. kiloweise Früchte und hinten auf der Zutatenliste sinds dann 1-2% 😀 ) sondern überall (Heutige Werbung generell übertreibt bis hin zur klaren Lüge), warum nicht auch bei Gesetzen?

            Wir haben eine Gesellschaft des schönen Scheins, wo es zu einer Art Volkssport geworden ist von morgens bis abends schöne Trugbilder aufzubauen. Nannte man früher „Dekadenz“, man ist zu feige, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen und verliert sich lieber in bunten Trugbildern. Das Problem dabei: Das Erwachen wird umso härter, wenn der Wahrheits-Schock kommt.

            Mit dieser Schwätzer/Traumtänzer-Politker-Generation steht Deutschland ein sehr hartes Erwachen bevor und leider nicht erst in ferner Zukunft.

            1. @Aktakul: Dekadenz bezeichnet in der Tat vortrefflich das, was bei uns stattfindet. Wir befinden uns in einem Wahn im Endstadium, bei dem unsere Regierenden nicht merken, dass sie vom Rest der Welt abgehängt werden.

              – Wir reglementieren uns zu Tode,
              – machen Gesetze, die unsere Wirtschaft nachhaltig vernichten und
              – tun so, als seien wir der Nabel der Welt.
              – Die Grundrechte stehen, wie in der der DDR, auf dem Papier, sind jedoch de facto aufgehoben,
              – unsere Politiker sind die, an Inkompetenz und krimineller Energie nicht zu überbietenden Menschen unseres Landes, die jemals diese Republik regiert haben.

              Marie-Anoinette soll es mal so gesagt haben: „weshalb sind sie so aufgebracht? Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen.“

          2. Gerade so ein von der Regierung und ihrer Propaganda draufgeklebtes Etikett ist völlig irrelevant, was Wirklichkeit anbelangt: Entweder im Glas ist drin, was der Gesunde sich vorstellt, oder auch nicht!

            Warum gleitet Ihr ständig in Irrelevantes ab und diskutiert es?? Bleibt doch einfach bei dieser Forderung: es HAT bedingungslos zu sein, das Grundeinkommen, ODER Ihr Oberaffen seid bedingungslos verwurstet, ins Glas gesteckt und an die Aliens verfüttert!

            FERTIG!

        2. Bedingungslos heißt nur, daß es jeder bekommt. Die Frage dahinter ist aber eine ganz andere, darf man damit alles kaufen, auch „Fleisch“? Oder nur Grillen und Produkte aus dem Drucker.
          Das Folgende ist ca. 1900 Jahre alt: „Niemand wird kaufen oder verkaufen können, der das Zeichen des Tieres nicht trägt.“

          Ihr letzter Satz ist übergriffig.

          1. So ein irrelevanter Leim! Bedingungsloses Geld ist eben das: bedingungslos bei allem und bedingungslos gewährt.

            Was labert Ihr nur irrelevantes daher? Immer noch nicht mit dem Konzept beschäftigt? Es ist klar definiert und klar formuliert, IHR aber redet von was anderem und diskutiert es. Könnt Ihr machen, mit Vernunft hat es wenig zu schaffen.

          1. LOL! Der obige „Punkt“ ist sachlich weil zur relevanten Sache vortragend, ich wiederhol’s auch gern:

            „SEHR GERN DOCH, das wäre ein Fortschritt! Und wenn man nicht verstehen kann, was das Wort BEDINGUNGSLOS bedeutet, hat man Nachholebedarf in Sachen Bedeutung insbesondere wichtiger Worte! Man schaut dann besser im DUDEN nach.

            Wenn Grundeinkommen an Bedingungen geknüpft ist ODER/UND zu niedrig daherkommt, womit ein soziokulturelles Existenzminimum, das in Deutschland sehr wohl längst definiert ist, eben gerade nicht sichergestellt werden kann, dann ist es KEIN BEDINGUNGSLOSES Grundeinkommen und der Kampf um dieses würde weitergehen!“

            Sowohl der erste Absatz IST sachlich, auch wenn da das Problem mit dem Verstehen aufgegriffen wird, allerdings im Zusammenhang mit dem BGE, und der zweite Absatz definiert es nun nochmals, was ein BGE NICHT ist.

  4. Die Sowjetunion scheint übrigens auch einen Land-Lease-Vertrag mit den Cowboys gehabt zu haben für Lieferungen während des zweiten Weltkriegs. Sie musste dafür bisher in die 70er-Jahre zurückzahlen. Das gleiche droht der Ukraine falls sie im westlichen Einflussbereich bleibt.
    Spielt man das gleiche Spielchen wie mit Deutschland nach dem ersten Weltkrieg? Der Versailler-Vertrag war ja auch ein Knebelvertrag, in dem ein Land unmögliche Zahlungen aufgebrummt bekommen hat. Und wer hat davon profitiert? Die Cowboys, weil sie frz und brit. Kriegsanleihen gekauft hatten im Wert von 1 Mrd Euro (bin nicht so ganz sicher ob das die Summe ist, aber zumindest die Größenordnung). D.h diese Summe an Reparationszahlungen der Weimarer Republik – in Goldmark – wurden von Frankreich und Großbrittanien direkt in die USA transferiert.

      1. @Fassungslos: Bingo! Genau das! Wir bezahlen immer gern alles. Das schlechte Gewissen Deutscher zu sein, wird schon seit Jahrzehnten bereits unseren Kindern in der Schule eingetrichtert. Die Indoktrination hat sich so fest und nachhaltig in die Hirn-Matrix der Deutschen gebrannt, dass, wer eine deutsche Fahne schwingt, ein Nazi sein muss oder rechts außen bzw. ein Reichsbürger ist. Daher müssen alle Deutschen sich dafür bei allen anderen Menschen der Erde fortlaufend entschuldigen, mit diesem Makel geboren worden zu sein und durch Zahlungen an Alles und Jeden, dafür um Vergebung für sein Dasein zu bitten. Das, was in anderen Ländern einfach nur Patrioten sind, die ihr Land lieben und dies gern als ihre Heimat bezeichnen, sind in Deutschland „Pfui-Menschen“, mit denen man sich auf der Straße besser nicht blicken lässt. Dabei ist Deutschland ein Land, welches so reich an Kultur, Wissen und Geschichte ist.

    1. @Herrmann

      „Der russische Bär ist wahrscheinlich genau in die Falle getappt, die man ihm gestellt hat.“

      Hätte er warten sollen, bis Selenski – die von ihm angekündigten – Atomraketen an der Grenze zu Russland aufgestellt hat? Russland hatte gar keine Andere Wahl.

          1. Das hängt nicht von den Amerikanern ab, sie machens einfach „weil sie es können“ (weil sie z.B. die Mittel dazu haben). Sie beschießen ja auch ganz einfach das größte AKW Europas.

            Diese ganzen Drohungen musste Putin ernst nehmen, sonst wäre er tatsächlich der Idiot, als der er im Westen gerne gesehen wird. Die USA und Europa haben vorher ja signalisiert, das sie auf Russlands Sicherheit keine Rücksicht nehmen wollen.

          2. @HerrMann: Doch! Genau das glaube ich. Und zwar in der Menge, die dazu geeignet ist, Russland zu beschießen. Nach der Antwort wäre dann die Ukraine zwar weg… aber Russland eben auch sehr beschädigt. Was könnte einen Ami mehr freuen als das?

  5. »US-Vertreter sagen es ganz offen: Die USA haben den Krieg in der Ukraine gewollt«

    Aber die deutschen Politiker und Medien werden als Befürworter von „Putins Angriffskriegs“ diskriminiert, wenn sie es wagen darauf hinzuweisen, dass dieser Krieg eine Vorgeschichte hat.

    Und was Putins „Vorwand“ gegen Nazis vorzugehen betrifft, hier nur einige wenige Medien-Auszüge, die über jeden Verdacht erhaben sind, russische Propaganda zu betreiben.

    NTV am 25.07.2014:

    RECHTE SöLDNER IN UKRAINE und KIEWS PROBLEM IN DEN EIGENEN REIHEN

    »Die Anschuldigungen Moskaus, dass in der Ukraine Faschisten ihr Unwesen treiben und Russen bedrohen, sind nicht völlig unbegründet. Im „Asow Bataillon“ kämpfen sogar Ausländer dafür, den „weißen Mann“ in dem Land zum Sieg zu führen.«

    vox.com am 20.02.2015:

    »The eastern Ukraine conflict is typically seen as a war between the Ukrainian military, on one side, and Russian-backed rebels, fighting alongside unacknowledged Russian forces, on the other. But there is another faction fighting as well, one that has gone largely overlooked: the dozens of private „volunteer“ militias that share Ukraine’s goal of crushing the separatists, but that aren’t necessarily operating under its control. These groups have proved useful to the Ukrainian government’s war effort, but they pose a serious threat to the long-term stability of Ukraine.«

    deutschlandfunk am 10.06.2015:

    »Ohne die Freiwilligen-Bataillone wäre die Ukraine vor einem Jahr kaum in der Lage gewesen, die separatistischen Kämpfer zurückzudrängen. Heute jedoch werden diese Verbände zum Problem, denn sie entziehen sich der Kontrolle aus Kiew. Hinzu kommen immer neue Vorwürfe über schwere Straftaten und mafiaähnliche Strukturen.«

    tagesschau am 30.09.2014:

    NEONAZIS UND RECHTSEXTREM

    »Dabei handeln die Freiwilligen-Bataillone aber offenbar weitgehend auf eigene Faust und nach eigenen Regeln. Besonders berüchtigt ist das Bataillon Aidar, zu dem rechtsgerichtete ukrainische Nationalisten gehören, von denen sich einige mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbolen schmücken – als Abzeichen auf der Tarnkleidung oder als Tätowierung auf dem Körper. Die Anführer und viele Mitglieder sind bekennende Neonazis und Mitglieder von rechtsextremen Gruppen.«

    Das ist nur ein kleiner Auszug der Medien, kurze Zeit nach dem Maidan-Putsch, die heute vorgeben, die Nazi-Vorwürfe seien reine Russen-Propaganda.

    1. In Italien wurden welche mit Kontakten in die Ukraine verhaftet:

      https://www.xing.com/communities/posts/italien-verhaftet-neonazis-die-mit-der-ukrainischen-nazi-militaereinheit-asow-bataillon-in-verbindung-1025045578

      „… Die Polizei nahm am Dienstag fünf Mitglieder der italienischen Organisation namens „Orden von Hagal“ fest, während ein weiteres Mitglied ihrer Bande von den Behörden noch immer gesucht wird … Das verbleibende Bandenmitglied, der ukrainische Staatsbürger ***, kämpft in der Ukraine an der Seite des Nazi-Bataillons Asow, einer wichtigen Einheit der ukrainischen Armee, gegen die Russen … Mitglieder des Hagal-Ordens unterhielten Berichten zufolge „direkte und häufige“ Kontakte über Telegramm nicht nur mit dem Asow-Bataillon, sondern auch mit den neonazistischen ukrainischen Militärformationen Rechter Sektor und Centuria, „wahrscheinlich im Hinblick auf eine mögliche Rekrutierung in die Reihen dieser kämpfenden Gruppen“, so italienische Medien …“

    2. Diese Nazi Horden rechtfertigen aber keinen Angriffskrieg unter dem mittlerweile auch viele ukrainische Zivilisten leiden bzw. sterben. So ein militärisch starkes Land wie Russland hätte seine Grenzen zur Ukraine sichern können und fertig. Russland wird durch diesen Krieg für Jahrzehnte zurückgeworfen. Der Westen hat natürlich mächtig an der Eskalation gedreht aber die USA profitieren militärisch und wirtschaftlich. Russland ist wirtschaftlich schwach, Europa und Deutschland werden deutlich geschwächt und spielen im Hightech Bereich sowieso kaum eine Rolle. China ist der zukünftige große Konkurrent der USA.

      1. @janos71

        Der „Angriffskrieg“ begann mit dem Putsch 2014, und dieser Putsch hatte ein langes Vorspiel.

        Als es mit der Orange Revolution 2004 in der Ukraine nicht klappte, ließen die USA nicht locker und versuchten es wieder, bis sie schließlich 2014 mit den von ihnen provozierten und unterstützten Putsch Erfolg hatten.

        Die USA hatten nicht die geringsten Skrupel, wie sie selbst zugeben, Nazi-Verbrecher zu benutzen, die CIA unterstützte die Banderisten obwohl sie sie gleichzeitig als eine terroristische Bewegung betrachtete, da diese sich besonders effizient gegen Russland einspannen ließen.

        Während der 8 Jahre seit dem Putsch wurde die Ukraine massiv aufgerüstet und dachte nicht daran dem Minsk II Abkommen nachzukommen, stattdessen verkündete sie offen die Gebiete in der Ostukraine und die Krim wieder zurück zu holen.

        Wenn der Westen so tun will, als ob ihn die militärische Option überrascht hätte, dann kann er nur hoffen, dass die westlichen Bürger dumm genug sind und dem Westen dieses Märchen abkaufen.

      2. @Janos

        „…Diese Nazi Horden rechtfertigen aber keinen Angriffskrieg unter dem mittlerweile auch viele ukrainische Zivilisten leiden bzw. sterben. So ein militärisch starkes Land wie Russland hätte seine Grenzen zur Ukraine sichern können und fertig. …“

        Ja, so einfach kann die Welt sein 😀

        Was aber ist – wie geschehen – wenn die Ukrainer, die Russen im Donbass ständig Zivilisten mit Granaten und Raketen beschießen?

        Was aber ist wenn – wie von Selenksi auf der NATO-Sitzung angekündigt- Atomraketen an der Grenze zu Russland aufstellen will (die Ukraine hat große Uran-Vorkommen und das Wissen, wie Atomsprengköpfe gebaut werden)?

        Die Ukraine hat als extrem Russland-feindliches Land, sogar in ihrer Militärdoktrin angekündigt Russland „bekämpfen“ zu wollen. Die A-Raketen wären also über kurz oder lang auch Richtung Russland geflogen!

      3. @janos71: Ich denke nicht, dass Russland zurückgeworfen wird.

        – Die Währungs-Reserven Russlands sind während der Sanktionen gestiegen
        – Die Wirtschaft ist nicht abgeschmiert
        – Die Inflation ist niedriger als bei uns
        – Der Rubel ist nicht gefallen, sondern gestiegen. Und zwar massiv (Handel in Rubel statt Dollar)
        – Die anderen Länder haben genau gesehen, was mit Ländern geschieht, die nicht gehorchen und suchen Alternativen (BRICS+, SOZ etc.)
        – Das SWIFT bekommt, aufgrund der Sanktionen, Konkurrenz durch MIR etc.
        – Der Petro-Dollar ist ganz schwer angezählt und die Ablösung ist nur noch eine Frage der Zeit
        – Russland hat alles zur Selbstversorgung (Rohstoffe, Land, Industrie, Bildung)

        Nur unsere Überheblichkeit und Verblendung verhindert zu sehen, dass wir mit Russland besser dran sind, als ohne.

        Lord Hastings Ismay, erster Generalsekretär der NATO, hat gesagt, dass die NATO nur dazu geschaffen wurde, die Amis drin, die Russen draußen und die Deutschen unten zu halten.

        Das sollte Ihnen zu denken geben

  6. Die Lage in der Ukraine: Kiews Aussichten werden zunehmend düster

    https://zuerst.de/2022/11/24/die-lage-in-der-ukraine-kiews-aussichten-werden-zunehmend-duester/

    Nach CNN-Angaben stünden die USA kurz vor der Erschöpfung ihrer Lieferkapazitäten für bestimmte Waffen an die Ukraine, darunter Granaten für 155-Millimeter-Artilleriesysteme. Die US-Industrie habe keine Zeit, die Waffenarsenale aufzufüllen.

    Seine (für die ukrainische Seite) pessimistische Prognose zum Kriegsausgang hat unterdessen der Ex-Offizier, Publizist und frühere UN-Waffeninspekteur Scott Ritter erneuert. In einem Interview der unabhängigen US-Videoplattform „The Real News“, das am 4. November aufgezeichnet wurde, weist Ritter darauf hin, daß Moskau nach neun Monaten Krieg seinen erklärten Kriegszielen – der Entmilitarisierung und „Entnazifizierung“ der Ukraine – ungleich näher gekommen sei als Kiew.

    Die Ukrainer hätten während ihrer erfolgreichen Offensive im September furchtbare Verluste erlitten, während den russischen Verbänden sukzessive die 300.000 neu mobilisierten Soldaten zuflössen. „Rußland gewinnt diesen Krieg“, prognostiziert Ritter, während der Westen ökonomisch wie militärisch mit seinen Möglichkeiten am Ende sei.

    Die Hoffnung Kiews, die russisch besetzten Regionen zurückzuerobern, hält Ritter für völlig realitätsfern. Setze die Ukraine ihren Widerstand fort, werde sie auch Odessa, Charkow, Dnjepropetrowsk und weitere Städte verlieren. Rußland habe keinerlei Grund für Verhandlungen, während sich Kiew vom Westen in eine aussichtslose Situation habe manövrieren lassen: …ALLES LESEN !!

    1. @Sting
      „Die Lage in der Ukraine: Kiews Aussichten werden zunehmend düster“
      Na und, deswegen ende der krieg nächste Wochen auch nicht.

      @Sting
      „Nach CNN-Angaben stünden die USA kurz vor der Erschöpfung ihrer Lieferkapazitäten für bestimmte Waffen an die Ukraine“
      Ja aber, bestimmte Waffen heißt nicht , alle Waffen.

      @Sting
      „Setze die Ukraine ihren Widerstand fort, werde sie auch Odessa, Charkow, Dnjepropetrowsk und weitere Städte verlieren. “
      Der Ritter mal wieder..
      Stellt dir vor, Sachsen-Anhalt ist die Region Donezk , jetzt bitte rufmal google maps auf dein browser, hast du es?
      Nun stellt dir vor Magdeburg ist Donezk und die wird Täglich beschossen, die Uronazis sitzen in Eilsleben, Sülzetal , Colbitz usw. und Russland kann (will) nicht viel dagegen machen. Die Russen feiern schon, wenn sie ein kleines Dorf wie z.B Druxberge übernehmen.
      Odessa wäre für die Russen , ja wie Weihnachten und Geburtstag zusammen.

      @Sting
      „Rußland gewinnt diesen Krieg“
      Ok, irgendwann mit 1 Million gefallenen Soldaten.
      Ich sehe Russland militärischen Macht bzw. militärischen Vorteil nicht.

  7. Konstruktive Kritik an Putins Zögern:

    „Wird Putin jemals begreifen, dass sich Russland im Krieg befindet?“

    https://uncutnews.ch/wird-putin-jemals-begreifen-dass-sich-russland-im-krieg-befindet/

    „… Vor zwei Tagen habe ich den Artikel von Mike Whitney gepostet, in dem er die Aufrollung der Ukraine durch die russische Winteroffensive vorhersagt. Ob es dazu kommt, bleibt abzuwarten, aber Whitney hat insofern recht, als Russland genau das tun muss, um eine Ausweitung des Konflikts zum Dritten Weltkrieg zu verhindern und den Konflikt zu einem für Russland günstigen Abschluss zu bringen. …“

    Alle paar Tage kommt eine neue Provokation Elendskys samt Weltkrieg-Forderungen – und Polen will schon jetzt einsteigen, mit deutschen Luftabwehrraketen auch noch.

    „… Der ohnehin schon langwierige Konflikt, der dummerweise acht Jahre lang hinausgezögert wurde, während der Kreml seine Hoffnungen auf das Minsker Abkommen setzte, hat sich als strategischer Fehler erwiesen, der eine Beteiligung der USA und der NATO, Sanktionen, die die russische Wirtschaft beeinträchtigten, zwei neue NATO-Mitglieder, die bereit sind, US-Atomwaffen in der Nähe der russischen Grenzen zu stationieren, und weitere Provokationen, die eine rote Linie überschreiten, wie die Hinrichtung russischer Kriegsgefangener und die Angriffe auf die Nord-Stream-Pipelines und die Krim-Brücke ermöglichte. Putins „begrenzte Militäroperation“ hat den Konflikt keineswegs begrenzt, sondern ihn vielmehr ausgeweitet. Heute kämpft Russland wieder einmal auf seinem eigenen Territorium, diesmal mit unzureichenden Truppen und ohne Reserven, und ist nicht in der Lage, die vom russischen Militär ursprünglich errichteten Vorstoßlinien zu halten. …“

    „… Ferner versichert der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, dass Russland nicht die Absicht hat, einen Regimewechsel in Kiew herbeizuführen. Peskow versichert uns, dass die Zelenski-Regierung kein Ziel sei. … Peskows Garantie für Zelenskij trägt nicht zu den vom Kreml immer noch gewünschten Verhandlungen bei, sondern überzeugt Washington davon, dass der Kreml über den Ausgang des Krieges im Ungewissen ist …“

    „… Meine Befürchtung ist nach wie vor, dass Putins „begrenzte Militäroperation“ die falschen Signale an den Westen sendet und dem Westen Zeit verschafft, sich immer mehr einzumischen. Ich bleibe bei dem, was ich zu Beginn gesagt habe: Russland benötigte einen dramatischen, schnellen und überwältigenden Sieg, der dem Westen deutlich macht, dass Russland in der Tat rote Linien hat und dass die Weigerung des Westens, auf Russlands Sicherheitsbedenken einzugehen, dramatische Folgen hat. …“

    Ich dachte, es könnte bereits im Sommer so weit werden – wie lange braucht Putin denn, den Vorschlagshammer auszupacken? Soll der totalitäre Woke Westen gewinnen?

    1. @Hannibalmurkle

      Als erstes MUSS Russland die Ukraine vom westlichen Nachschub abschneiden, womit nicht nur Waffen gemeint sind sondern auch nachrichtendienstliche Unterstützung sowie das Einsickern von Nazi-Hilfskräften.

      Und bist Du sicher, dass Peskows versicherte das korrupte, von den ukrainischen Nazis kontrollierte Zelenskij-Regime zu schonen? Das kann ich kaum glauben, denn welchen Sinn hätte dann diese militärische Operation.

      Sinn macht nur eine bedingungslose Kapitulation der Ukraine mit der Unschädlichmachung der Nazis, dem Hinausfegen ihrer westlichen Helfershelfer und der Sicherstellung, dass in Zukunft eine Farbrevolution ausgeschlossen ist.

      1. Ich fasse halt zusammen, was im Netz zu den hier relevanten Themen so steht. Tatsächlich habe ich aber bisher kaum was über Angriffe auf Regierungsbauten Banderastans vernommen – die müssten doch längst pulverisiert werden? Genauso wie sämtliche Brücken usw. in der Westukraine – soll sie Polen wiederaufbauen, wenn es die Gebiete übernimmt.

        Woanders habe ich bereits die FAZ-Infos zitiert, Polen möchte bereits deutsche Luftabwehrraketen in die Westukraine schicken – noch so ein Ergebnis des Sitzkriegs.

        Haben die Russen die letzten Wochen irgend etwas erobert?

        Ich erinnere an den UncutNews-Artikel:

        https://uncutnews.ch/was-wuerde-eine-russische-niederlage-fuer-die-menschen-im-westen-bedeuten/

        Als „Hausneger“ muss ich wohl auf die „Feldneger“ hoffen (im Text ist es erklärt).

        1. @Hannibalmurkle: Gut Ding will Weile haben. Wieso sollte man eine Brücke zerbomben, die man vielleicht später noch brauchen kann? Pioniere bauen brücken in ein paar Stunden, wenn es nur für Nachschub ist. Bei Cherson war die Entfernung jedoch zu groß. Daher war es für die russische Armee sehr schwierig, unter Artilleriebeschuss, die Versorgung, der am nördlichen Ufer befindlichen Truppen, aufrecht zu erhalten. Ich meine gelesen zu haben, dass es sich dabei um 30.000 Mann gehandelt haben soll. Schicken Sie doch mal unter Dauerbeschuss permanent Versorgungsgüter für mehr als 30.000 Soldaten inkl. Munition und medizinischer Güter über eine unter Dauerbeschuss stehende, mehrere Kilometer breite Wasserstraße. Da ist die Versorgung der mehrere hunderttausend Bewohner der Stadt noch gar nicht mit eingeschlossen.

          Nur Deutsche scheinen immer bis zum letzten Mann kämpfen zu wollen. Alle anderen schalten erstmal ihr Gehirn ein und fragen sich, wie man das mit möglichst wenigen Verlusten der eigenen Leute in den Griff bekommen kann. Ein strategischer Rückzug ist da z.B. ein adäquates Mittel, um seine eigenen Ressourcen zu schonen und die des Gegners zu strapazieren. Des weiteren z.B. die Zerstörung des Stromnetzes und der Kommunikation der Ukrainer. Das macht das Leben schwer und verlangsamt den Gegner. In der selben Zeit bekommt man selbst Nachschub, der nun viel einfacher beliefert werden kann. Man kann seine Truppen aufstocken (mobilisierte Soldaten aus Russland -> +300.000).

          Wenn man damit fertig ist, versinkt die Armee auch nicht mehr im Schlamm, da der Boden gefroren ist und man kann mit ausgeruhten, gut ausgebildeten und materiell gut ausgerüsteten Soldaten mit personeller Überlegenheit in die Offensive gehen. Nur strategische Knalltüten wollen immer gleich mit dem Kopf durch die Wand.

          1. @Kubiki Ida
            „Bei Cherson war die Entfernung jedoch zu groß.“
            Ah ja, Cherson, Cherson…
            Wenn du kein Geld hast, gehst du ins Restaurants essen? Oder Auto volltanken?
            Selbstverständlich nicht, du bist doch kein Betrüger ….. Na bitte

            @Kubiki Ida
            „Wieso sollte man eine Brücke zerbomben, die man vielleicht später noch brauchen kann?“
            Haubitzen des Typs M777 und Panzer plus Sölner gehen über diesem Brücke spazieren bis zur Front, Russland hat schon jetzt ca. 7000 Soldaten leben zu beklagen, sollen zukünftige toten Russische Soldaten in den Westen beerdigt werden oder was?

            @Kubiki Ida
            „Nur strategische Knalltüten wollen immer gleich mit dem Kopf durch die Wand.“
            Es ist nun mal krieg und wenn ich allem begehbarer Versorgungskanälen meine Feinden offen lassen, damit die meine Soldaten töten, DANN BIN ICH NICHT NUR EIN STRATEGISCHE KNALLTÜTE SONDERN AUCH IDIOT.

    2. Die Zeit spielt Russland in die Hände. Der Westen wird immer schwächer und steht kurz vorm Kollaps. Außerdem steht hier eine Invasionsarmee, die nur auf ihren Einsatzbefehl zum Losschlagen wartet. Fragt sich nur, wer diesen Befehl wann gibt. Laut Offenbarung wird in der Endzeit die verhaßte Hure vernichtet. Wer ist die Hure und wer vernichtet sie? Warum wäscht der Papst den Moslems die Füße?

      1. @Fassungslos: Sie haben eben gerne saubere Füße. Immerhin ist das für sie wichtig. Denn sie betreten ihr Gotteshaus, die Moschee, nur ohne Schuhe. Nur der Papst selbst scheint da etwas anderes hinein zu interpretieren. Der Weg zu Gott ist doch Privatsache. Ob ich nun Christ bin, Moslem oder Jude. Diese drei Religionen haben vieles gemeinsam. Bei den Moslems war Jesus ein Prophet, für Christen der Heiland, bei den Juden ein Priester. Allen zu Grunde liegt doch eine gemeinsame Geschichte. Wieso soll ich jetzt behaupten, dass ausgerechnet mein Weg der einzige ist, der zu Gott führt. Das wäre doch Blasphemie, nicht wahr…

    3. @Hannibalmurkle: Auch hier wieder: Gut Ding will Weile haben. Der Woke-Westen schafft sich gerade selbst ab. Sie wissen es nur noch nicht. Ich habe hier heute ordentlich gepostet. Meine Finger qualmen schon. Wenn Sie sich die Mühe machen, meine anderen Posts zu diesem Artikel zu lesen, dann werden Sie sehen, was ich meine. Eines nur schon vorab. Für uns, in unserem so tollen und überlegenen Westen, wird das, was auf uns zukommt, eine mehr als überfällige und auch harte Lektion in „schmerzhafte Heilung von der Dekadenz“ werden.

      1. @„in unserem so tollen und überlegenen Westen, wird das, was auf uns zukommt, eine mehr als überfällige und auch harte Lektion in „schmerzhafte Heilung von der Dekadenz“ werden“

        Nach etwa 25 Jahren im real existenten Ostblock-Sozialismus brauche ich keine weitere Lektionen über Dekadenz und behämmerte Ideologien. Wenn ich wählen sollte, ob die Hegemonie des westlichen Woken Imperiums mit einem Kollaps Westeuropas oder Banderastans enden sollte, wähle ich sofort die zweite Option. Lehren direkt in den USA oder im Woken Großbritannien mit dem Klima-König wären mir auch lieber als am Rhein.

  8. Der Westen hat sich überschätzt, besonders die USA, die eigentlich Russland wegen seiner Bodenschätze erobern wollen.

    Das ist überhaupt die Strategie der USA wie es schon Zbigniew Brzezinski als Präsidentenberater in den 70igern erzählte: „wer die Ukraine hat besiegt Russland“

    Ein schwerer Irrtum, denn Russland ist das größte Land der Welt, das man nicht so einfach besiegen kann.

    Wenn der Westen noch einen Rest von Intelligenz hat sucht er jetzt endlich Friedensverhandlungen mit Russland.

    OHNE ÖL UND GAS AUS RUSSLAND GEHEN IN EUROPA SOWIESO DIE LICHTER BALD AUS !!

    1. „… China einzudämmen ist das erklärte Ziel Amerikas. Und das bedeutet, den europäischen Kontinent daran zu hindern, sich Asien anzunähern und die größte Freihandelszone der Welt zu bilden. Washington musste dies verhindern (d. h. Nord Stream sabotieren), um Europa als gefangenen Markt und das, was vom Dollar-Privileg“ übrig geblieben ist, zu erhalten …“

      https://www.xing.com/communities/posts/kulturblock-fuehrt-zur-eskalation-in-der-ukraine-und-riskiert-den-dritten-weltkrieg-1025029507

      Dabei ist Russland eine Etappe.

      „… Waffengestützte Dysfunktionalität wurde während der jüngsten Pandemie erprobt. Die Öffentlichkeit wurde überredet, die systemische Verschlechterung der Wirtschaft zu akzeptieren. Westliche Staats- und Regierungschefs zeigten sich regelmäßig angenehm überrascht über den Grad der öffentlichen Zustimmung, der während der Abriegelungen erreicht wurde. Natürlich wurde dies nur durch den „wachen Mob“ auf den sozialen Plattformen möglich, der die Motive all derer anzweifelte, die „die Wissenschaft“, das Ausmaß des Notstands oder die lang anhaltenden toxischen Auswirkungen auf die Realwirtschaft in Frage stellten …“

      Oder eben aktuell die Wirtschaftskrieg-Auswirkungen.

      „… Derselbe Prozess ist heute zu beobachten: Die EU befindet sich in einer (weiteren) „Notlage“, weil sie mit ihren Russland-Sanktionen eine strategische Fehleinschätzung vorgenommen hat. Die politische Klasse war der Meinung, dass die Auswirkungen der EU-Sanktionen auf Russland ein „todsicheres“ Ergebnis bringen würden: Russland würde innerhalb weniger Wochen einknicken, und alles würde wieder so sein wie vorher. Die Energie würde wieder ungehindert in die EU fließen, die Dinge würden wieder „normal“ werden. … Stattdessen steht Europa wegen der astronomischen Brennstoffkosten vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch …“

      1. @Hannibalmurkle: Falsch! Das Handeln des Gaspreises am Spot-Markt, wurde bereits unter Jean-Claude Junker eingetütet. Langfristige Verträge für Gas sollten abgeschafft werden. Solche Buden wie Uniper hatten sich schon in ihrer Infantilität gefreut, den Gasverbraucher ausrauben zu können und hatten mit diesen, in Erwartung sinkender Gaspreise, langfristige Verträge geschlossen. Dann kam aber mal wieder alles anders und die Gaspreise knallten, wegen der Spekulationen mit dem nun frei handelbaren Gut, durch die Decke. Die Verbraucher mussten nun mit den vereinbarten Preisen beliefert werden, während das Gas am Spot-Markt immer teurer und teurer wurde. So hat sich diese unsägliche Abzocker-Bude Uniper selbst ins Aus geschossen.

        Und dann kam unser vollverpeilter Möchtegern-Wirtschaftsminister mit der genialen Idee um die Ecke, den deutschen Steuerzahler für die vollkommen verkackte Preis-Strategie dieses ekelerregenden Konzerns, der sich auch noch zu 75% in finnischem Besitz befand, zahlen zu lassen. Das Ganze nannte dieser totalverpeilte Spinner dann Gasumlage. Also wie immer. Gewinne privatisieren, Verluste vergemeinschaften. Da fragt man sich doch, weshalb man gierige finnische Investoren schützen soll…

        Ach ja… und dann das Ding mit der Psychologie. Unsere „unabhängigen“ Medien „informieren“ unsere Bevölkerung schon jahrelang so „erfolgreich“, dass so gut wie niemand mehr klar denken kann. Da die meisten Menschen in Deutschland absolut keine Sensibilität gegenüber offiziellen Meldungen haben, ist es ein Leichtes, diese hinters Licht zu führen. Im Osten unseres schönen Deutschlands gibt es noch eine Menge Leute, die diese Methoden wiedererkennen. Daher hat Ostdeutschland ja auch einen erhöhten Anteil an „Demokratie-Feinden“. Sie wissen, wie ihre „Aktuelle Kamera“ ihnen den Tag erklärt hat und dass das mit der Wirklichkeit zumeist wenige Korrelationen hatte. Im Westen gibt es traditionell jedoch Weichspüler für das Gehirn. Duftet ebenso gut, wie er wirkt.

  9. Die NATO gibt vor eine VERTEIDIGUNGSBÜNDNIS zu sein, das bedeutet eigentlich einen DEFENSIVEN Charakter zu haben.

    Wie geht das mit den MENSCHENRECHTEN zusammen, wo ja die FÜHRUNGSMACHT der NATO ständig KRIEGE unter allen möglichen Vorwänden beginnt (alleine seit 1980 ca. 30 Kriege)

    Siehe: Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Militäroperationen_der_Vereinigten_Staaten

    DIE NATO ALSO IST DAS GEGENTEIL VON MENSCHENRECHTEN & VERTEIDIGUNG !!

    WO WAREN UND WO SIND DIE SANKTIONEN GEGEN DIE USA, DIE STÄNDIGE ANGRIFFSKRIEGE FÜHREN ??

    Russland hat seit der Wiedervereinigung Deutschland sehr viel Geduld bewiesen, obwohl sich die NATO entgegen aller ZUSAGEN immer weiter nach Osten ausgedehnt hat !

    SIEHE => https://www.freiewelt.net/blog/ein-bisschen-geschichtsunterricht-fuer-alle-russenhasser-und-ukraine-versteher-10089004/

    Im Jahr 2014 wurde die Ukraine von den USA geputscht (Nuhland sagte FUCK THE EU) und in eine US-FREUNDLICHE von NAZIS beherrschtes Land umgewandelt.

    Diese machten sich sofort daran ihre RUSSISCHEN LANDSLEUTE in der Ostukraine nicht nur mit RENTENSTOP und sonstigen Schikanen zu drangsalieren, sondern sie MORDETEN die dortige Bevölkerung !

    Dieser Zustand geht bereits jetzt seit 8 Jahren und der Westen machte keine Anstalten dies abzustellen … im Gegenteil !

    In der westlichen MASSEN PRESSE & Politik findet diese Tatsache KEINERLEI ERWÄHNUNG … warum ?

    WÜRDE MAN DIES ERWÄHNEN, WÄRE JEDEM SOFORT KLAR, DASS RUSSLAND IM RECHT UND DER WERTE-WESTEN IM UNRECHT IST !!

    In beispiellosem Zynismus schildert STRATFOR Gründer Friedmann die Pläne der USA zur WELTBEHERRSCHUNG

    https://www.youtube.com/watch?v=kjenOHMbH_A

    Und man freut sich darüber, wenn RUSSEN UND DEUTSCHE SICH WIEDER EINANDER TÖTEN !!

  10. Parteien, Medien und Organisationen die es notwendig haben den Eingriff Russlands in der Ukraine OHNE die VORGESCHICHTE darzustellen, machen sich der Lüge und der Geschichtsglitterung schuldig.

    Sie belügen und betrügen das Volk, das wenn es die Wahrheit wüßte ganz anders denken und handeln würde und machen sich für ALLE ihre VORHABEN total UNGLAUBWÜRDIG !!

    HIER DIE WAHRE VORGESCHICHTE:

    1) bereits 1991 hat man bereits im Rahmen der Wiedervereinigung die Sowjetunion betrogen, als man dieser versicherte, dass sich die NATO nicht über die Grenzen Deutschlands ausbreiten werde.

    2) 2014 haben die USA die Ukraine geputscht und dort die UKRA.NAZIS an die Macht gebracht.

    3) Nachdem diese an der Macht warenwurden die in der Ostukrainische Russische Bevölkerung ständigen Schikanen ausgesetzt wie, Sprachverbote, Einstellung der Rentenzahlungen und dann schließlich noch Morde und Vergewaltigungen.

    4) Der sogenannte MINKER VERTRAG sollte angeblich Frieden zwischen Russland und der Ukraine schaffen und wurde im Westen von Merkel und Macron betreut.

    Erst kürzlich gestand Merkel, dass dies nur eine BERUHIGUNGSPILLE für Russland war und in dieser Zeit die USA die Ukraine mit Waffen aufgerüstet habe.

    5) Bis Anfang 2022 versuchte Russland mir den USA und Europa in Kontakt zu treten um endlich eine FRIEDLICHE LÖSUNG zu finden, aber dies wurde von den USA RIGOROS abgelehnt !!

    Darauf erfolgte nach Beratungen in Moskau der BERECHTIGTE ANGRIFF auf die USA-NAZI-UKRAINE !!

  11. „Es ging nie um die Ukraine“

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=90827

    „… In seiner Pressekonferenz am 21. März sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, den versammelten Reportern, dass “Präsident Zelenskyy auch sehr deutlich gemacht hat, dass er für eine diplomatische Lösung offen ist, die die Kernprinzipien des Krieges des Kremls gegen die Ukraine nicht gefährdet”. Ein Reporter fragte Price: “Was wollen Sie damit sagen, dass Sie eine Verhandlungslösung à la Zelenskyy unterstützen, aber nach welchen Prinzipien?” In der vielleicht bemerkenswertesten Aussage des Krieges antwortete Price: “Dies ist ein Krieg, der in vielerlei Hinsicht größer ist als Russland, er ist größer als die Ukraine.” …“

    Weiter heißt es, damit sind Interessen der USA und Großbritanniens gemeint.

  12. Russland hat sich vor allem Wirtschaftlich ab 2000 massiv erholt und bachtliche Vortschritte gemacht
    die Wirtschaftspolitik ist zudem bemerkenswert klassisch solide aufgestellt.
    Faktoren die Zb.in Sache Verschuldung beneidenswert sind.
    Dazu wurde die Armee konsolidiert und Modernisiert.
    Jeder der die Entwiklung für den Deutschen Sprachraum, in den deutschsprachigen, Russischen Medien
    vervolgte und über etwas solidere Allgemeinbildung verfügt, konnte das wissen wenn erwollte.
    Scheint auch der US-Auslandgeheimdienst hat die Russischen Medien nicht verfolgt,
    scheint die waren zu arrgant und eingebildet, heist es war offenbar unter deren Würde das
    zu verfolgen.
    Dabei waren und sind die bewerkenswert sachlich und informativ aufgestellt.
    Bei so viel Dummheit ist es naheliegend das es zu solchen Fehleinschätzungen kommt.
    Auch wenn man die jeweils andere Seite nicht mag, so ist es einfach oberdum
    den Gegenpart einfach zu ignorieren.
    Das verbot in den USA war wohl nicht soooooo schlau.
    Der US Ausland Geheimdienst hatte schon bessere Zeiten, scheint auch der ist innzwischen
    wie zu viele in der US -Eliteschicht am verblöden.
    Der Britische ist noch deutlich dooooooofer was die über die Medien so hinausblasen
    das bricht alle Rekorde an Blödheit.
    Da Fragt man sich den doch sind die soooooo blöd oder geben sich die aus welchen
    gründen auch immer sooooooo oberdoooooooof.

    1. Die brauchen sich nicht mehr verstellen und können jeden Mist verzapfen.
      Ihre Dummvölker fressens. Allein die Tatsache, daß die Möchtegerneliten total destruktiv ihre Kriegs- und Massenmordphantasien mit Klimaschutz verquicken ist doch Schwachsinn hoch zehn.
      Ein Psychopath wie der unsägliche Schwab darf sich als Vordenker a la Adolf Hitler massentauglich der Öffentlichkeit präsentieren und wird noch gefeiert.
      Wie krank im Kopf kann man denn sein?
      Bleiben wir im Lande: Bärbock, Lauterbach, Fäser, Merz, Habeck, Scholz, Hofreiter, Lang und Konsorten…. 🤮🤮🤮🤮🤮

  13. Der Krieg gegen Rußland begann mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion.

    Den US-Zionisten war völlig klar, dass das rohstoffreiche Rußland den Bestand ihres Dollar gefährden würde. Unblutig wäre es geblieben, wenn es gelungen wäre, mittels der Oligarchen die Kontrolle über die Bodenschätze zu erlangen und damit auch an den Gewinnen zu partizipieren. Rußland hätte sich praktisch aufgeben müssen.
    Nachdem Putin das aber in letzter Sekunde verhindert hat, blieb eigentlich nur noch die Einkreisung mittels der Nato-Staaten und letztendlich der bewaffnete Konflikt.

    Im Prinzip wurde der gleiche Plan umgesetzt wie damals gegen Deutschland. Der Krieg begann auch schon direkt nach der Reichstagswahl 1933.

  14. Wenn man bedenkt, daß der Russe gerade die Ukraine zerbombt, kann einem schon übel werden!

    Die Ursache ist freilich der Westen und der Kiewer, beide sind solange nicht bereit zu verhandeln, bis auch der letzte Transformator seinen Geist aufgegeben hat und der vorletzte Ukrainer noch versucht, den zu reparieren, damit der letzte Ukrainer drei Stunden am Tag sein Kilowatt beziehen kann.

    Irre!

    Und jetzt stellt Euch nur mal vor, die exportieren diese Endlösung hinein nach Zentraleuropa und daß genügend Explosivwaffen dafür vorhanden sind!

    Kann man vielleicht wenigstens drei deutsche Hanseln gewinnen, die mal im Regierungsviertel ein Plakat entrollen, auf dem die Regierungsidioten aufgefordert werden, sich für Verhandlungen effektiv stark zu machen??

    So ist die grausame deutsche Realität! Und die wird sich noch verhundertfachen bei der Grausamkeit. So ist der deutsche Hansel Michel heutzutage!

    1. @Maskete: Grausam ist die Front. Gehen Sie mal dahin und gucken Sie sich mal ein paar zerfetze Menschen an. Wir hier in Deutschland heulen wegen jedem Scheiß herum und haben absolut nicht den Hauch einer Ahnung, was es bedeutet so etwas zu erleben.

      Ob Sie ein Plakat entrollen oder nicht. Glauben Sie wirklich, dass das jemanden von den Psychopathen im Bundestag interessiert? Außerdem ist Deutschland sowas wie der Zwergpinscher der USA. Wenn die sagen „bell“, dann bellen wir. Wenn die sagen „sitz“, dann sitzen wir. Diese charakterlosen, psychopathischen, kriminellen und narzisstischen, profilneurotischen Politiker, die uns „regieren“, ist absolut nichts heilig.

      – Amtseid? Was ist das? (Habeck, Scholz, Baerbock, Lauterbach, Lambrecht, Strack-Zimmermann.. Zeile zu kurz)
      – Deutschland? Konnte ich noch nie etwas mit anfangen! (Habeck)
      – Schaden abwenden? Mir geht es doch prima. Ich wusste gar nicht, wie traurig ich gucken sollte (Scholz)
      – Wählerwillen? Wen interessiert das? (Baerbock)
      – Wahlprogramm? Darf man seine Meinung nicht ändern? (keine Waffen in Krisengebiete…)
      – usw… etc…

      Also mal ehrlich: Wer sich bei dieser Regierung nicht totalverarscht fühlt, dem ist, beim besten Willen, nicht mehr zu helfen.

      1. Ist doch bekannt, Ida, dieser Zustand! Das war auch schon vor 50, 100, 200, 400 Jahren so.

        Das liegt in der Hauptsache daran, daß die Geisteskranken immer wieder in der Spitze der Gesellschaft und auch in untergeordneten, aber gerade auch hier sehr relevanten Stellen das Sagen haben DÜRFEN anstatt zum Teufel gejagt oder aber „gesundet“ zu werden. Das gleiche gilt übrigens für die Frau-Mann-Sache: die Frauen LIEBEN es ganz offensichtlich, immer wieder auf die geisteskranken Affenmänner hereinzufallen. Warum? Weil sie nicht minder dämlich im Verstand ticken, ums mal klartextlich auszudrücken.

        Was also ist die einzig effektive, funktionierende Lösung?

      2. Wir werden nicht von Deutschen regiert,die deutsche Wurzeln haben.-Da werden dann auch schon mal Namen geändert,damit der Schein bewahrt bleibt.-2 Beispiele: Hennoch Kohn,alias Helmut Kohl,-Kazmirczak,-alias Kasner…..Ist in den USA auch so.

    2. @Maskete
      „Wenn man bedenkt, daß der Russe gerade die Ukraine zerbombt, kann einem schon übel werden!“
      hmm, war nicht gerade der Britischer Machthaber da. Also ich hab‘ kein einzige Bombenkrater gesehen als sich die beide Machthabers so Richtig lieb in die armen fielen. Naa gut , vor die Kamera war Küsschen nicht erlaub.

      @Maskete
      „Die Ursache ist freilich der Westen und der Kiewer, beide sind solange nicht bereit zu verhandeln, bis auch der letzte Transformator seinen Geist aufgegeben hat“

      Du hoffst und wirst leider …… auf deine Hoffnung sitzen bleiben.

      —16 Notstromaggregate im Wert von 100.000 Euro hat das Rote Kreuz in Pettenbach (Bezirk Kirchdorf) übernommen, die in die Ukraine gebracht werden. Finanziert wird die Aktion von „Nachbar in Not“ und der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit.—
      Quelle: https://ooe.orf.at/

  15. Und wenn das ganze Theater vorbei ist, dann werden sich die USA gründlich überlegen, ob sie noch einmal so einen verheerenden Krieg mit Russland provozieren wollen und führen wollen !!

    Hoffentlich werden auch die Schuldigen in der USA bestrarft, allen voran den debilen, gelenkten PRÄSIDENTEN-SCHAUSPIELER !!

    Und Russland wird sich erholen, die werden sich aufrüsten bis an die Zähne ! – Sie werden auch nichts vergessen !!

    1. Der andere Präsidenten-Schauspieler war auch nicht viel besser.-Eine Khasarenmafia-Marionette,die die Corona-Plandemie vorwärts bringen sollte,was er auch getan hat. Kleiner Hinweis: Telegram-Gruppe: Wer ist Donald Trump ?-Wobei er,wie Viele vor ihm,auch nur Geschäftsführer einer Okkupanten- Firma war.-Russland ist dagegen ein echter Staat.-Die USA und viele sogenannte Staaten,-allen voran die BRD-NGO (Nicht-Regierungs-Organisation) sind dagegen keine.-Staatsangehörigkeit deutsch: da könnte man sich drüber schlapp lachen,wenn es nicht so traurig wäre.

  16. Ich muss meine Rubel in Putins Trollfabrik verdienen und vor dem Wochenende noch ein paar Fake News in die Welt setzen:

    „… Nun, die kollektive Sichtweise, die auf Interviews mit französischen Geheimdienstexperten (d.h. dem französischen Tiefen Staat) beruht, ist sehr klar: 97% Prozent betrachten die USA als die ausländische Macht, die die „wirtschaftlichen Interessen“ Frankreichs „am meisten bedroht“. Und sie sehen dies als ein Problem, das gelöst werden muss. … Natürlich werden die USA Europa nicht einfach gehen lassen. Wenn jedoch Teile des Establishments so sprechen können, dann ist unter der Oberfläche etwas in Bewegung. …“

    https://uncutnews.ch/ein-sehr-unterschiedlicher-globaler-stand-der-dinge-setzt-sich-durch/

    Ob es stimmt? Frankreich war schon immer eins der am meisten unabhängigen Länder in Kontinentaleuropa – La Grande Nation hätte gerne ein eigenes Imperium.

    „… Könnte die Nord Stream-Sabotage der Tropfen gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte? Zum Teil war sie ein Auslöser, aber Europa verbirgt seine diversen alten Hassgefühle und langgehegten Rachegelüste unter einem Brüsseler Deckel des leichten Geldes“. Das gilt aber nur so lange, wie die EU ein verherrlichter Geldautomat bleibt – die Staaten stecken ihre Debitkarten ein und ziehen Bargeld ab. Die verborgenen Feindseligkeiten werden unterdrückt und mit Geld zum Schweigen gebracht. … Der Geldautomat ist jedoch in Schwierigkeiten (wirtschaftliche Schrumpfung, Deindustrialisierung und Sparmaßnahmen kommen!); und so wie das Fenster der Abhebungen am Geldautomaten kleiner wird, wird auch der Deckel, der die alten Animositäten und Stammesgefühle niederhält, nicht mehr lange halten. …“

    Bevor jeder sich an jedem rächen will – wir müssen erst mal den Großen Onkel Sam loswerden, der uns anscheinend per Stellvertreter gerade in einen Weltkrieg hetzt.

  17. „Ukraine nur „Aufwärmen“ für einen „sehr langen“ Kampf mit Russland und China?“

    https://uncutnews.ch/ukraine-nur-aufwaermen-fuer-einen-sehr-langen-kampf-mit-russland-und-china/

    „… Die unabhängige geopolitische Webseite The Intel Drop in Reykjavik, Island, fasst in einem Artikel vom 8. November 2022 die besorgniserregenden strategischen Vorbereitungen des US-Weltimperialisten gegen Russland und China ins Auge, wobei Russland als „akute Bedrohung“ und China als „langfristiger strategischer Konkurrent“ bezeichnet werde. – Ohne diese Dinge ins Bewusstsein zu nehmen, sind die Ereignisse der Gegenwart und Zukunft nicht zu verstehen. Der Krieg gegen Russland ist in der Ukraine bereits im Gange, und auch der des Westens gegen China wird von den beherrschten Bevölkerungen kaum zu verhindern sein, wenn nicht ein großes Aufwachen stattfindet. …“

    In Westdeutschland wohl kaum, wenn man sich die fast konstanten Wahlergebnisse anschaut.

    „… Die jüngste Nationale Verteidigungsstrategie, die im vergangenen Monat vom Pentagon veröffentlicht wurde, setze die Planung für den sogenannten „Großmächte-Wettbewerb“ mit Russland und China fort, wobei Russland als „akute Bedrohung“ und China als langfristiger Konkurrent angesehen werde. Darin bezeichne US-Verteidigungsminister Lloyd Austin Peking als Washingtons „konsequentesten strategischen Konkurrenten für die kommenden Jahrzehnte“. …“

    Und wir in Westeuropa werden als Kanonenfutter und Wirtschaftskriege-Söldner verheizt?

  18. Natürlich liegt es im politischen Interesse der USA, Russland und Europa schwach zu halten. Würde sich die Deutsche Ingenieurskunst und Hochtechnologie mit dem Russischen Rohstoffreichtum verbünden, dann wären die USA sehr schnell abgelöst als ökonomische und politische Hegemonialmacht. Deshalb werden die USA immer ein natürliches Interesse haben, dass es zu diesem Zusammenwachsen nicht kommt. Ein Eurasien wäre plötzlich auch autark – ein solcher geopolitischer Block könnte völlig unabhängig sein. Russland könnte Europa mit Rohstoffen versorgen und Europa könnte Russland zu ungeahntem Reichtum verhelfen, indem es Russland mit Know-How versorgt.

    Warum kommt es nun nicht zu diesem Zusammenwachsen? Wenn es doch in gegenseitigem Interesse ist? Die USA könnten es ja gar nicht verhindern. Auch wenn sie es wollen. Sie können zwar versuchen, laufend Störfeuer zu entwickeln, laufend zu zündeln, aber es liegt letztlich an der europäischen und russischen Politik, ob es zu dieser Einigung kommt oder nicht.

    Und genau was die Gründe für dieses Nicht-Zustandekommen betrifft, wird laufend gelogen. Auch hier im Anti-Spiegel. Es ist nämlich nicht so, dass die USA der alleinige Grund sind. Natürlich machen die USA alles, um es zu verhindern. Aber es gibt tatsächlich andere Gründe, die entscheidend sind für das Scheitern dieses Projektes. Und es hat mit politischer Hegemonie zu tun.

    Ich behaupte mal ganz frech, dass ein Russland ohne Atomwaffen schon längst Teil eines europäisch-russischen Raumes wäre. Russland wäre sowas wie ein Kanada Europas. Aus europäischer Perspektive scheitert dieser Zusammenschluss vor allem an der Angst vor russischen Hegemonialansprüchen über Europa oder zumindest über Teile Europas. Und diese Hegemonialansprüche müssen Ernst genommen werden, weil Russland Nuklearwaffen hat. Ohne Nuklearwaffen wäre Russland ein grösseres Kasachstan. Russland hat ein BIP, welches doppelt so groß ist wie das BIP der Schweiz. Niemals könnte ein Russland ohne Nuklearwaffen als Großmacht auftreten. Und dieses Großmachtauftreten ist der Grund, warum es in Europa Widerstand gegenüber einer engen Kooperation mit Russland gibt. Besonders die ehemaligen Ostblockländer wollen auf keinen Fall wieder unter russischer Hegemonie kommen. Da nimmt man tausendmal lieber die US-Hegemonie in kauf.

    Deutschland fühlt sich stark genug, um diese Annäherung zu versuchen. Das war ja auch die Deutsche Politik seit Schröder. Wandel durch Handel. Annäherung durch Nordstream2. Langsames Brückenbauen und Vertrauen aufbauen. Diese Deutsche Politik wurde von Polen, Tschechien, Slowakei, Estland, Lettland, Littauen aber immer mit grösstem Misstrauen beobachtet.

    Und dann kamen den USA die Unabhängigkeitsbestrebungen und das Wiederentdecken des ukrainischen nationalen Selbstbewusstseins gerade Recht, um einen Keil in dieses Deutsch-Russische Unterfangen zu treiben. Die USA haben diese Unabhängigkeitsbestrebungen gefördert, wie sie nur konnten. Aber die USA haben diese Unabhängigkeitsbestrebungen nicht erfunden. Das würde gar nicht gehen – das ist eben auch eine Lüge in der russischen Erzählung. Die Ukrainer wollen tatsächlich einen unabhängigen Staat, sie sind nicht unter einer Hypnose der USA gefangen. Das ist eine ziemlich lächerliche Erzählung. Die USA haben natürlich nicht die Fähigkeit, ein gesamtes Land zu hypnotisieren. Der ukrainische Nationalismus funktioniert auch völlig unabhängig vom amerikanischen Input.

    Die Erzählung, dass Russlands Sicherheit durch ein Vorrücken der NATO gefährdet wäre, ist auch eine ziemlich lächerliche russische Erzählung. Russland ist die grösste Nuklearmacht der Welt. Kein Land, kein Militärbündnis würde Russland angreifen. Russland ist nicht von aussen gefährdet. Die einzige Gefahr für Russland ist im inneren Zusammenhalt gegeben. Gegen Fliehkräfte von Unabhängigkeitsbestrebungen nützen nämlich auch 6000 Atombomben nichts.

    Putin wollte aber die Idee der Großmacht Russland nicht auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt wissen. Deshalb hat er sich dazu entschieden, die Konfrontation zu suchen. Er wusste, dass mit der Ukraine auch der Großmachtanspruch Russlands fallen würde. Und das wollte er nicht akzeptieren – und das ist der Grund für diesen Krieg. Nicht die angeblichen Sicherheitsinteressen Russlands oder die Sorge um russische Bürger in der Ukraine oder die angebliche Entnazifizierung oder Entsatanisierung oder was auch immer an absurden Erzählungen daherkommt.

    Putin hat sich aber mehrfach verkalkuliert. Einerseits hat er die Stärke seiner konventionellen Militärmacht völlig überschätzt und andererseits hat er die Reaktion des Westens völlig falsch eingeschätzt. Und jetzt sitzt er in der Scheisse und kann nicht mehr zurück. Die USA haben kein Interesse, Putin aus dieser Falle herauszuhelfen. Aber wir sollten uns nicht täuschen: Die USA haben auch kein Interesse an einer russischen Niederlage. Die USA haben nur ein Interesse an einer Schwächung Russlands und an einer Schwächung Euopas. Deshalb werden die USA versuchen, diesen Krieg so lange wie möglich am Leben zu halten. Jetzt, wo Russland in die Defensive geraten ist, wird die Unterstützung für die Ukraine reduziert, wenn Russland aber wieder Oberluft bekommen würde, würde die Unterstüztung der USA für die Ukraine wieder hochschnellen.

    Die Frage ist, wie könnten Europa und Russland aus dieser US-Zwickmühle herauskommen? Ein Sieg Putins wäre eine Katastrophe – es würde nämlich die Ängste in Osteuropa vor einem hegemonialen Russland so groß machen, dass an ein Zusammenwachsen nicht zu denken wäre. Es würde wohl ein neuer eiserner Vorhang gebaut werden – mit Unterstützung der USA.

    Ich meine, dass es eine vernünftige Lösung – also ein friedliches Zusammenwachsen auf partnerschatlichem Niveau – nur dann geben kann, wenn die russische Hegemoniegefahr glaubwürdig beseitigt ist. Und der Schlüssel dazu sind die russischen Nuklearwaffen. Diese Waffen sind nämlich das Einzige, worauf sich der russische Hegemonialanspruch stützen kann. Ohne diese Waffen wären die Hindernisse bereits weg und Russland wäre schon längst europäisch eingehegt wie Deutschland. Diese Einhegung empfinden die Russen aber als Demütigung. Wir Deutschen haben gelernt, dass es sich auch als Nicht-Weltmacht ganz gut leben lässt. Es ist aber eine Kopfsache. Die Deutschen haben ihren Hegemonialanspruch ja auch nicht freiwillig aufgegeben – sie wurden dazu gezwungen. Hätten unsere Großväter den Krieg nicht verloren, dann würde Deutschland heute Weltmacht sein. Russland kann diesen Krieg aber nie so total verlieren wie Deutschland – eben weil Russland eine Nuklearmacht ist. Russland bleibt unantastbar.

    Diesen gordischen Knoten werden wir nicht lösen können. Wir werden wohl Spielball der USA bleiben.

    1. Falsch ist nur an dieser Analyse, das Russland niemals Hegemonial-Ansprüche in Europa hatte. Alle Kriege gegen Russland gingen von europäischen Staaten – nie aber von Russland aus!

      Das Russland diese Ansprüche hätte, ist eine US-Amerikanische Behauptung aus der Luft heraus. Ich antworte zu dieser ständigen US-Behauptung mit einem alten sattsam bekannten Spruch: „Haltet den Dieb!- schreit der Dieb, um von sich selbst abzulenken“.

      Wer hat denn die ganze EU mit seinen (transatlantischen) Figuren unterwandert? Russland?

      1. Da würden osteuropäischen Länder widersprechen. Polen wurde von der Sowjetunion überfallen. Die baltischen Länder wurden im Ribbentrop-Molotow Abkommen ebenfalls Russlands Hegemonie unterworfen. Und die restlichen ehemaligen Warschauer-Pakt Staaten haben die Zeit der russischen Hegemonie auch nicht in bester Erinnerung.

        Und der russische Hegemonieanspruch ist auch keine US-Erfindung.

        Und Sie können Putin selbst nachlesen. In seiner historischen Abhandlung über die „Historische Einheit Russlands mit derUkraine“, die auf der offiziellen Webseite des Kremls veröffentlicht war. Dort schreibt er offen und klar, welche Weltordnung ihm vorschwebt. Europa kommt in diesem Text gar nicht als Spieler vor, sondern nur als Beute. Als Spieler werden von Putin nur die USA anerkannt. In seiner multipolaren Welt spielt Europa nur als Beute eine Rolle.

        Aber entscheidend ist ja nicht, ob Sie oder Ich sich vor einem russischen Hegemonialanspruch fürchten, entscheidend ist, ob es realpolitisch möglich ist, die ehemaligen Länder Osteuropas zu überzeugen. Deutschland hat ja dahingehend schon einen Alleingang vorgenommen und wurde dafür massiv kritisiert, von Polen, von den baltischen Ländern, von Tschechien und der Slowakei. Und der russische Überfall hat diesen Ländern mit ihrer Kritik nachträglich eine Rechtfertigung gegeben. Steinmeier musste zerknirscht eingestehen, dass dieser Deutsche Alleingang ein Fehler gewesen sei und dass die europäischen Partner immer schon gewarnt hätten, während Deutschland noch an Brücken geglaubt habe, an die Russland anscheinend gar nicht mehr geglaubt habe.

        Für alle jene, die in diesem Zusammengehen Europas mit Russland die große Chance für eine gute Zukunft beider Seiten sehen, ist die Zeit seit dem russischen Überfall jedenfalls nicht besser geworden. Die USA haben sich mit ihren Interessen durchgesetzt und Putin hat den USA den Gefallen getan, in die Falle zu laufen.

        Eine Spaltung zwischen Deutschland und den USA wird es nicht geben – da hat Putin sich völlig verspekuliert. Die woken Grünen haben sich als Vorkämpfer der Bündnistreue entpuppt und nicht als Schwachstelle, wie erhofft. Ich weiss nicht, wie es zu dieser katastrophalen Fehleinschätzung auf russischer Seite kommen konnte. Ob die Auslandsaufklärung versagt hat, oder ob man begonnen hat, die eigenen Erzählungen über den schwulen woken Westen zu glauben, der ja völlig degeneriert und damit wehrlos sei und bei erster Gelegenheit vor lauter Angst die Segel streifen würde. Ich habe viel darüber nachgedacht, ich kann mir diesen Fehler nicht erklären.

        Der zweite Fehler lag in der Einschätzung der eigenen militärischen Stärke. Wenn es so gelaufen wäre, wie vorher auf der Krim, dann wäre man auf die Spaltung des Westens ja gar nicht angewiesen gewesen. Dann hätte man recht schnell Ordnung geschaffen in der Ukraine und der Westen hätte die Tatsachen eh akzeptieren müssen. Und wir hätten es akzeptiert und wären über kurz oder lang wieder zu business as usual zurückgekehrt. Auch die Einschätzung der militärischen Stärke war so katastrophal falsch, dass ich mir beim besten Willen nicht erklären kann, wie das passieren konnte. Putin hat ja vorher sehr gut kalkuliert, war dem Westen strategisch überlegen (zumindest ebenbürtig). Er hat die Narrative in Europa sehr stark mitbestimmt, hat Einfluss in rechten Parteien gewonnen. Der Plan war ja eh gut auf Linie. Es hätte diesen Überfall nicht gebraucht. Man hätte der Ukraine einfach auch vorleben können, wie gut es sich an der Seite Russlands leben lässt, wie gut es sich wirtschaftlich entwickeln lässt. Diese Strategie hat ja auch Solovjev formuliert – als einzig mögliche Strategie gegenüber der Ukraine. Er hat bei dieser Gelegenheit einen möglichen Angriff auf die Ukraine als grösstes denkbare Verbrechen formuliert:

        https://www.youtube.com/watch?v=wTbEEG_GZfU

        1. Sie verwechseln Ursache und Wirkung bzw. schreiben die Geschichte um:

          Polen wurde von den Hitler-Nazis überfallen (wer hat denn dort die KZs errichtet?) und DANACH kamen erst die Russen und haben das Abschlachten der Bevölkerung beendet. Sie haben die Polen (das undankbare Pack) eigentlich von der schlimmsten Seuche Europas befreit. Das selbe trifft für die Balten zu. Oder warum wollen Polen und die Balten „Reparationszahlungen“ von Deutschland? Eine Idee?

          Was sollte Russland mit so 3 „Spucknäpfen“ von Ländern ohne Rohstoffe denn anfangen? Polen und die Balten sind einfach generell immer uninteressant (selbst für Stalin) gewesen. Sie waren in der Sowjetunion auch die unwichtigsten Länder von allen .

          1. PS (leider vergessen):
            „…Und Sie können Putin selbst nachlesen. In seiner historischen Abhandlung über die „Historische Einheit Russlands mit derUkraine“, die auf der offiziellen Webseite des Kremls veröffentlicht war. Dort schreibt er offen und klar, welche Weltordnung ihm vorschwebt. Europa kommt in diesem Text gar nicht als Spieler vor, sondern nur als Beute. Als Spieler werden von Putin nur die USA anerkannt. In seiner multipolaren Welt spielt Europa nur als Beute eine Rolle…..“

            Wieder Ursache und Wirkung vertauscht. Europa hat sich ganz offen und klar – auf Geheiß ihres Lehensherren in Washington – gegen Russland gewandt. Russland gilt als „Feind“.

            Was sollte Putin mit verdummten Europäern ohne Rohstoffe, die sein Land obendrein als „Feind“ ansehen, anfangen? Europa hat sich mit seiner fanatischen Anhängerschaft an einen Staat, der nie zu Europa gehörte (USA) selbst überflüssig gemacht und zwischen alle Stühle gesetzt.

            Das es dazu kommen würde, habe ich schon geahnt, als Merkel ihre Russland-feindlichen Töne schwang.

          2. Im Ribbentrop Molotov Pakt wurde Polen zwischen der Sowjetunion und Deutschland aufgeteilt:

            Ein geheimes Zusatzprotokoll „für den Fall einer territorial-politischen Umgestaltung“ rechnete den größten Teil Polens sowie Litauen der deutschen Interessensphäre zu, Ostpolen, Finnland, Estland, Lettland und Bessarabien der sowjetischen.

            Und so ist es dann auch passiert: Deutschland hat Wespolen überfallen und die Sowjetunion hat sich Ostpolen einverleibt. Erst danach hat Hitler entschieden, die Sowjetunion anzugreifen und damit war der Pakt natürlich obsolet.

  19. Zur Chronologie der Vorgeschichte des „Ukrainekrieges“ gehört – und passt hervorragend -, dass sich am 24. November 2021 Grüne, SPD und FDP auf die gemeinsame Regierungsbildung (als Ampel-Koalition) einigten. Damit war klar, dass die künftige deutsche Regierung (

    1. Stimmt, ist aber nicht besonders relevant, weil auch eine Jamaika-Koalition oder eine Neuauflage der GroKo genauso (oder zumindest ähnlich) gehandelt hätte.
      Laschet persönlich wäre vielleicht etwas moderater, aber er müsste dem Druck der extremistischsten Transatlantiker aus seiner Partei (Röttgen, Merz, …) und den Koalitionspartnern nachgeben.

  20. … deutsche Regierung (die ab 7. Dezember 2021 amtierte) den US-amerikanischen Kurs der knallharten Konfrontation mit Russland mittragen und mit vorantreiben würde. Das passt fast tagesgenau in dem von Thomas Röper rekonstruierten Ablauf und zeigt, dass man in Berlin und Washington keine Zeit verlor. Das Eisen musste geschmiedet werden.

    1. Deshalb konnte Biden auch so genau den Kriegsbeginn vorhersagen (er hat sich ja nur um ein paar Tage vertan).
      Er hat selbst für die Provokationen davor gesorgt, als die Artillerie-Angriffe gegen die Donbass-Republiken explosiv anstiegen auf tausende Einschläge pro Tag. Das die US-Regierung von ihrer Botschaft aus ihre Ukrainischen Marionetten lenkt und leitet ist längst offensichtlich.

      Klar „weiß“ man (Biden) dann, wann der Krieg anfängt, wenn man selbst dafür sorgt 😀

      1. Die US-Regierung ist so unterbelichtet, das sie schon am Beginn ihres Stellvertreter Krieges in der Ukraine verraten hat, das sie es war, da sie mit Wissen prahlte, das nur ein Kriegsbeteiligter haben kann.

        Arme USA, die von solchen Vollpfosten regiert wird.

  21. Erschreckend auch die Medienlandschaft – der „Feind“ sitzt im Ausland und ist Ausländer.
    Solche Parolen kennen wir eigentlich von der NSDAP, ehm sorry ich meinte NPD.

    Wer hat Deutschland eingesperrt die letzten 2 Jahre?
    Wer hat Alte einsam sterben lassen, die letzten 2 Jahre?
    Wer hat Kinder traumatisiert, die letzten 2 Jahre?
    Wer erzählt Uns Stuss, seit über 2 Jahren?

    Und diese Spinner, die Uns seit 2 Jahren auf den Sack gehen, Ungeimpfte verfolgen und ausgrenzen wollte wie Terroristen, sind die, die jetzt behaupten an allem sind Ausländer (Russen) schuld.

    Die gleichen Spinner haben auch behauptet im „Kampf gegen Rechts“ gehöre der Islam nach Deutschland.
    Die gleichen Spinner sagen nun, das der Islam nicht zu Katar gehört und dort abgeschafft werden soll.
    Die gleichen Leute, die seit Jahren von Freiheit und Phrasen-dreschend ständig behaupten; jeder so soll sein wie er selbst und sich nicht verbiegen, wollen Katar nun Absprechen, das die dort eben nach dem Koran leben und dass die sich bloß anpassen und verändern sollen.

    Ich kann diesen ganzen Stuss im deutschen Fernsehen von diesen ganzen Hofnarren dort, auch nicht mehr hören, solche Leute sind völlig schizho, wie die Fahne im Winde so ist auch deren kaputtes Weltbild, was die jedem aufzwingen wollen.

        1. Nur vor einem haben die Deutschen keine Angst, da flächendeckend am Stockholm-Syndrom (Opfer baut Sympathie zum Peiniger auf), leidend.
          Vor ihren eigenen Politikern haben sie keine Angst.
          Dabei hat der deutsche Adel und die Aristokraten, die deutschen Bauern und Arbeiter schon immer verheizt.
          Ob im 30 jährigen Krieg, im Ersten im Zweiten Weltkrieg, in Mali, Afghanistan (die wurden nicht mal rühmend empfangen von ihrer Niederlage dort).
          Naja Vollgas ins Regenbogenzeitalter.
          Zitat;
          In manchen Länder stürzt man gar ganze Regierungen, in Deutschland am liebsten seinen Pudding.

          In Deutschland herrscht ein reines Arbeitsklima.

  22. Auch ätzend diese Shitstorm, der deutschen Medien gegen China.
    Aber schaut mal hier, seht ihr de ganzen Soldaten die da gerade in China aufgefahren werden um die Bevölkerung in Lager zu sperren.
    Und diese ganzen Wasserwerfer, das sieht aus wie in Deutschland.
    Schaut mal die Läden sind da leer aber offen und werden alle bewacht von Soldaten, niemand darf noch kaufen ohne das Mahnmal des Tieres 666 und ohne Maske.
    Den geht es da in China ganz, ganz schlecht, die werden da alle unterdrückt vom „Diktator Hitler“ sieht man doch und 1 +1 = Regenbogen…
    Zum Glück geht es in Deutschland jedem besser und die Läden sind da voll und offen.
    Zum Glück ist Deutschland das beste Land der Erde, und zwar von Frankreich bis Polen.
    https://www.youtube.com/watch?v=uTl5dIMy_kg

  23. Reicht leider nicht, um auch für die letzten NATO-Idioten klar zu machen, wer wirklich für alles verantwortlich ist. Die werden das in etwa so drehen:
    Der faschistische russische Führer Adolf Putin hatte schon lange vor, seine wehrlosen, pazifistischen, demokratischen Nachbarländer zu überfallen um die Grenzen der Sowjetunion und ihrer Satelliten wieder herzustellen. Putin will die Grenzen Russlands bis zur Mitte Deutschlands verschieben, um auch die DDR wieder zu kontrollieren.
    Zum Glück haben die heldenhaften Weltenretter der CIA es geschafft, Spione bei den russischen Untermenschen einzuschleusen. Deshalb haben der CIA schon im Januar 2022 Putins Pläne für einen Angriffs- und Vernichtungskrieg gegen ganz Europa – angefangen mit der Invasion der wehrlosen pazifistischen demokratischen Ukraine, geplant für Februar 2022 – vorgelegen.
    Die uneigennützigen Amerikaner haben diese Informationen natürlich sofort mit den Ländern, die angegriffen werden sollten, geteilt – deshalb konnte Miller schon am 9. Januar mitteilen, was 1 1/2 Monate später passieren würde, und den naiven völlig unvorbereiteten Europäern gratis einen Plan liefern, wie man sich gegen den Aggressor verteidigen könnte.
    Wieder einmal haben unsere amerikanischen Freunde Europa gerettet, das schon 20 Jahre früher ohne den uneigennützigen Einsatz der heldenhaften Amerikaner für ihre Partner durch die Irakischen Massenvernichtungswaffen vernichtet worden wäre.
    Die Chronologie zeigt nur, wie uneigennützig die amerikanischen Weltenretter Informationen mit ihren Partnern teilen, die von den bösen Diktaturen noch geheim gehalten werden sollen.

  24. ….eine JEDE „US – Massnahme“ welche zum Niedergang des „Angelsächsischen Reiches“ UND seiner „Kolonien“, da denke ich besonders an das brd – Regime beiträgt, ist AUSDRÜCKLICH zu begrüssen !!..😈

  25. Ein wichtiges Datum in meiner eigenen Chronik ist der 16. Februar 2022. Das war der Beginn der ukrainischen Artillerie-Offensive gegen Donezk und Lugansk.
    According to OSCE:
    Feb 16: 76 explosions
    Feb 17: 316 explosions
    Feb 18: 654 explosions
    Feb 19: 1,413 explosions
    Feb 20+21: 2,026 explosions
    Feb 22: 1,484 explosions

  26. Röper schreibt:“ US-Vertreter sagen es ganz offen: Die USA haben den Krieg in der Ukraine gewollt..
    Der US-Botschafter in der Schweiz hat in einem Interview offen zugegeben, dass die USA den Krieg in der Ukraine wissentlich von langer Hand vorbereitet und provoziert haben.“

    Das hat vor dem US-Botschafter schon in 2015 ein viel wichtigerer Mensch (George Friedman) getan und dies dann auch noch in einem offiziellen Statement des US-Stratfor zum Besten gegeben.

    Wer die Zeit hat, sich dieses Video

    Link: https://www.youtube.com/watch?v=gcj8xN2UDKc

    anzuschauen, der weiß, dass die USA nie wirklich ein Versteckspiel um ihre Ambitionen betrieben haben, nur wurde es uns, dem dummen Volk halt verschwiegen… so einfach ist das!

  27. Ich erinnere Leute, die Putin und Russland als bösen Aggressor sehen immer an 1962.
    Was haben die Amis seinerzeit für ein Tamtam veranstaltet, als die Russen Atomraketen auf Cuba stationieren wollten.
    Sicherlich ist Putin bestimmt kein Kind von Traurigkeit, aber wie ist dieses sogenannte Verteidigungsbündnis Nato dem Russen seit 1990 auf den Pelz gerückt??
    Ich sehe es auch so, dass der Ami mal wieder einen Krieg fernab der eigenen Landesgrenzen brauchte und alles dafür getan hat, ihn zu bekommen.
    Leider hat sich unsere sogenannte Bundesregierung mal wieder zumlassen
    Lakaien des neuen großen Bruders machen lassen.
    Spätestens nach Scholz seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag im Februar hätte jedem, der sich auch nur ein wenig mit der Materie beschäftigt hat ein Licht aufgehen müssen:
    „Gemeinsam mit unseren internationalen Partnern haben wir Sanktionen verhängt, die Ihresgleichen suchen.
    Über Monate hinweg haben wir sie bis ins kleinste Detail vorbereitet, damit sie die Richtigen treffen, damit sie wirken.“
    Über Monate.. . Schon klar..

  28. Klitzekleiner weiterer Mosaikstein im Chronologie-Puzzle: Die Zeichen, um Deutschland mit seine Interessen über den Tisch zu ziehen, geheim umfassende Sanktionen gegen Russland vorzubereiten und das Normandie-Format zu beerdigen, standen im Oktober und November 2021 denkbar günstig für die USA (und Frankreich?!), denn Deutschland war nach Merkels Abwahl im September bis Weihnachten führungslos. Olaf Scholz kam am 8. Dezember erst ganz frisch ins Amt und war damit noch leichtere Beute als ohnehin schon.

Schreibe einen Kommentar