Ukraine

Vom Komiker zum Präsidenten: Selensky früher und heute

Wer die Verwandlung des ukrainischen Präsidenten gesehen hat, der reibt sich die Augen, denn was er früher als Komiker verdammt hat, macht er politisch nun selbst. Ein Beispiel für Selenskys Auftritte, als er noch lustig war.

Der ukrainische Präsident Selensky war, bevor der Präsident wurde, ein in der Ukraine, in Weißrussland, Russland und anderen russisch-sprachigen Ländern sehr erfolgreicher und beliebter Komiker, der mit Vorliebe die Politik auf’s Korn genommen hat. Auch ich habe seine – politisch vollkommen unkorrekten, aber dafür ins Schwarze treffenden – Auftritte gerne gesehen. Selensky hat den nationalistischen, ja neonazistischen Wahnsinn, der nach dem Maidan das Land ergriffen hat, treffend und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, parodiert. Umso mehr verwundert es, dass er als Präsident mittlerweile noch radikaler ist, als sein Vorgänger Poroschenko.

Das russische Fernsehen hat in einem kurzen Beitrag einen Ausschnitt Selenskys aus der Zeit nach dem Maidan gezeigt, den ich übersetzt habe. Für deutsche Leser und Zuhörer dürfte das, was Selensky vor einigen Jahren auf der Bühne erzählt, und das bei jedem Satz Lachen und Applaus bekommt, schockierend sein, denn solche Witze sind in Deutschland tabu. Aber Selenskys Auftritte haben ins Schwarze getroffen, wie die Reaktionen des ukrainischen Publikums, das je weiß, was in seinem Land vor sich geht, zeigen.

Um ein Gefühl für die Stimmung in der Ukraine nach dem Maidan zu vermitteln, habe ich den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt. Und ja, dieser Auftritt von Selensky fand statt, als Obama noch US-Präsident war und Poroschenko ukrainischer Präsident. Aber unter Selensy wurde der Nationalismus, den er damals parodiert hat, noch extremer.

Beginn der Übersetzung:

In der Rubrik „Living Corner“ berichten wir über Naturphänomene, Tiere und Lebewesen insgesamt. Diesmal geht es um den Menschen. Schließlich ist auch der Mensch ein Tier. Und er ist ein erstaunliches Tier mit seinen Fähigkeit zur Evolution und Degradation. Seine Vielseitigkeit, seine Lächerlichkeit und seine Tragödien.

Nehmen Sie zum Beispiel Vladimir Selensky. Ein talentierter Schauspieler, ausdrucksvoll, Energie geladen, auf den Punkt, selbstironisch, präzise… Aber was passiert mit einem Menschen, wenn er plötzlich in eine unbekannte Umgebung versetzt wird, gezwungen wird, Dinge zu tun, die nicht seine eigenen sind, und die Last der Verantwortung zu groß für ihn ist? Aber es gab auch Zeiten, in denen bei ihm alles im Einklang war. Erinnern wir uns und vergleichen wir das mit dem, was wir jetzt haben. Welcher Selensky ist überzeugender? Der alte oder der neue?

(Anm. d. Übers.: Hier beginnt die Übersetzung von Selenskys Comedy-Programm von vor einigen Jahren)

Diesen Brief habe ich meinen geliebten Verwandten in Russland geschrieben.

Liebe Onkel Igor, Onkel Valentin und Onkel Sascha.

Entgegen Euren Befürchtungen teile ich mit, dass es mir gut geht. Noch lebe ich. (Lachen im Saal) Es wird auch nur noch besser, denn schon vor drei Wochen wurde ich bei den Banderas aufgenommen. (Lachen im Saal) (Anm. d. Übers.: Die Banderas sind die radikalen Nationalisten in der Ukraine)

Wie auch sonst? Anders kann man bei uns in der Ukraine keine Karriere machen. Aber wozu erzähle ich Euch das, Ihr wisst das ja sowieso alles. (Lachen im Saal)

Ich bekomme nur ein kleines Gehalt, aber das ist nicht so wichtig, denn sie haben uns erlaubt, den Russen Geld und Eigentum abzunehmen. (Lautes Lachen im Saal) Früher durften wir das auch mit den Juden machen, aber dann kam der der Ober-Bandera Kolomoisky und hat das verboten (Lachen im Saal) (Anm. d. Übers.: Kolomoisky ist ein Oligarch, er ist Jude und er war es, der Selensky dann mit seiner Medienmacht zum Präsidenten gemacht hat)

Ich zum Beispiel lerne jetzt Englisch. Um Russisch zu vergessen! (Lachen im Saal) Dabei helfen mir amerikanische Söldner, die es bei uns an jeder Ecke gibt. Übrigens habe ich jetzt zum zweiten Mal geheiratet, den Vadim. (Lachen im Saal) Für uns Europäer ist das normal. (Lachen im Saal)

Heute hat unser Präsident – also der wichtigste, der allerwichtigste Präsident bei uns, Barrack Obama – (Lautes Lachen im Saal) versprochen, dass wir bald in die NATO kommen. Erst mal als amerikanischer Fußabtreter.

Und noch eine gute Nachricht: Meine Tochter Hrapina, also die, die vorher mein Sohn Sascha war, hat den ersten Platz in einem Wettbewerb für Bandera-Lieder gemacht. Jetzt ist sie Kandidatin, um das Land bei einem internationalen Gay-Lesbian-Kontest zu vertreten. (Lachen im Saal) Also so nennt Ihr das, eigentlich ist das der Eurovision Song Kontest. (Lachen im Saal)

Wenn Ihr die Möglichkeit habt, Freunde, dann schickt mir Bitte das Buch „Mein Kampf“ von Hitler, bei uns ist es immer vergriffen. (Lachen und Applaus im Saal)

Außerdem zwingt man uns – und zwar wirklich alle – jetzt, die Wyschywanka zu tragen. Ihr kennt die Wyschywanka, das ist so ein Stickmuster auf der Brust. Tut weh, ist aber patriotisch. (Lachen im Saal) (Anm. d. Übers.: Die Wyschywanka ist ein Stickmuster der ukrainischen Trachten)

Morgens kommt es vor, dass ich auf den Balkon gehe, um Frühsport zu machen. Bewegungen mit dem Arm vom Herz zur Sonne, so… (Lachen im Saal) (Selensky macht mehrmals den Hitlergruß, wobei der die rechte Hand von der linken Bristseite, wo das Herz liegt, zum Hitlergruß erhebt)

(Anm. d. Übers.: Hier endet das Zitat von Selenskys Auftritt als Komiker, das Folgende ist der Kommentar des russischen Moderators)

Lustig. Dieser Selensky verursacht jetzt Traurigkeit… Aber achten Sie darauf, wie aufrichtig das ukrainische Publikum damals gelacht hat. Schließlich ist dort alles genau so. Aber im Ernst, jetzt setzen ihn Frankreich, Deutschland und Amerika unter Druck. Sie sagen, dass das Minsker Abkommen die einzige Lösung ist. Wir können also davon ausgehen, dass Selensky irgendwann Angst bekommen wird. In der Realität hat er keinen anderen Weg.

Ende der Übersetzung

Bleibt noch anzumerken, dass Selensky bei seinen Auftritten als Komiker russisch gesprochen hat, heute aber die Benutzung der russischen Sprache in der Ukraine, in der etwa 30 Prozent der Menschen russische Muttersprachler sind, per Gesetz de facto verboten hat.

Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

17 Antworten

        1. Dem nach müsste Annalena doch den Kochlöffel schwingen, bzw. die Kinder von Herrn Holfleisch erziehen und der Robert den Stall ausmisten und den Garten umgraben? Nebenbei kann er ja dann noch ein paar Kinderbüncher schreiben 😉

          1. …nichts von den aufgezählten Tätigkeiten werden die wohl ausführen können – mangels entsprechender „Bildung“… 😋😎 – die besitzen lediglich eine AUS-Bildung – die Betonung liegt auf dem ersten Wort… – und nur auf diesem… 😝

  1. Alles, was der Typ als Komiker von sich gab, war Wischiwaschi wie das ukrainische Strickmuster. Einerseits gibt er den Harten und dann kommt der Genderkindergarten. Dann wissen wir, wer ihn eingesetzt hat. Man sagt, von 8 Oligarchen sind 7 Juden.

  2. Und wieder ist die „Völkerrechtlerin“ nach Kiew gereist, um sich Forderungen anzuhören
    und Deutschland und seine Bürger beschimpfen zu lassen. Hat eine unserer Polit-Figur:innen eigentlich auch schon mal Forderungen hinsichtlich Friedenserhaltung an Selenski gestellt? Unglaublich, diese Schwachmatiker.

    1. Nachtrag Meldung 14.00 Uhr: Baerbock betont unverbrüchliche Treue zur Ukraine.
      Für sowas hat man eine „Außenministerin, Völkerrechtlerin und oberste Diplomatin“.
      Unappetitlich!

      1. Es kommt noch besser: In der Ukraine-Krise hat die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock dem Land Solidarität zugesichert. Im Falle einer Eskalation werde man mit Konsequenz und Härte reagieren – auch wenn dies Folgen für die deutsche Wirtschaft habe.
        A.B.: Ja, wir sind selbst bereit, einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen.“

        1. Ich beobachte die deutsche Politik seit gut 50 Jahren, und meistens habe ich mich geärgert! Aber so etwas Unfähiges und Verantwortungsloses wie die Bärbock hatten wir noch nie, auch nicht unter dem schwärzesten Außenminister. Die besaßen doch alle wenigstens ein Minimum an diplomatischem Geschick. Ein Trampeltier sondersgleichen. Und dafür lässt sie sich von den betrogenen Steuerzahlern fürstlich belohnen.

          Aber auch bei der Betrachtung der anderen Mit- und Ohneglieder dieser Regierung, gleich welcher Partei, kommt nicht die Spur von Zufriedenheit auf. Die Macht und die gut dotierten Jobs hält sie zusammen. Deutschland hat fertig.

  3. Im Übrigen – weil auch das Thema des Komikers war – selbst die „Intelligenz“ von Übersetzungsprogrammen ist offenbar vom Genderwahn oder Neofeminismus ganz ergriffen.

    Beispiel – ich nutze Mate-translate schon seit einer Ewigkeit, allerdings hat die website-Übersetzung nie funktioniert. Seit einigen Monaten tut sie das erstaunlicherweise – die Ergebnisse sind recht gut, manchmal sogar mit DeepL vergleichbar – und ich will hier keine Verschwörung kreieren, aber besonders schlecht sind sie interessanterweise bei RIAN-ru (РИА Новости), bei anderen wohl eher weniger populären russischen Portalen dagegen jedenfalls zufriedenstellend.

    Aber zum eigentlichen Thema: Ich bringe hier aus einem Beitrag der Komsomolskaja Prawda Auszüge, zuerst russisch, dann die Mate-Übersetzung –
    Kennzeichnung des Wesentlichen durch [!!!]:

    _____://www.kp.ru/online/news/4619134/

    „Актер [!!!] Алек Болдуин шокировал признанием в любви к российским фигуристам и Этери Тутберидзе
    Актер [!!!] Алек Болдуин признался в любви к российским фигуристам после триумфа на Олимпиаде в Пекине
    …“

    „Schauspieler [!!!] Alec Baldwin schockiert mit Liebeserklärung an russische Eiskunstläufer und Eteri Tutberidze
    Schauspieler [!!!] Alec Baldwin gestand seine Liebe zu russischen Eiskunstläufern nach seinem Triumph bei den Olympischen Spielen in Peking
    …“

    „..
    – Я люблю Олимпийские игры, потому что пока мир стоит на месте, даже в эти сокрушительно унылые времена с трепетом наблюдаешь, как спортсмены (и артисты!), такие как Камила Валиева, показывают нам красоту этого мира, созданную одним человеком, — написал актер [!!!] в социальной сети Instagram и поблагодарил спортсменку за выступление.
    …“

    „…
    Ich liebe die Olympischen Spiele, denn während die Welt stillsteht, selbst in diesen niederschmetternd langweiligen Zeiten, beobachtet man mit Beklommenheit, wie Athleten (und Künstler!), Wie Kamila Valieva, uns die Schönheit dieser Welt zeigen, die von einer Person geschaffen wurde“, schrieb die Schauspielerin [!!!] auf Instagram und dankte der Athletin für ihre Leistung.
    …“

    Man bedenke, daß – anders als im Deutschen und wohl auch Englischen – man im Russischen das Geschlecht eines Substantives in der Regel an der Endung erkennt (es gibt Ausnahmen), in diesem Falle zudem die Russen wohl einen Anglizismus übernommen haben – darüber hinaus „Schauspielerin“ „актриса» heißt, und hier noch nicht einmal eine Deklination zu Fehlinterpretationen führen konnte. Mit der kommt dieser „Geist“ erstaunlich gut klar:

    „…поблагодарил спортсменку…“ (Nominativ weibl.: спортсменка; i.Ü.: männl.: спортсмен)
    “ …dankte der Athletin…“

    Ich möchte betonen — das ist kein Einzelfall, es fällt richtig auf.
    (Zudem bringt selbst DeepL manchmal recht «transatlantischen Scheiß».)

    1. Solchen Dingen schenke ich im Alltag kaum Beachtung weil unsere Sprache genug Spielraum zur geschlechtlichen Unterscheidung lässt.

      Der Polizist (Mann) und die Polizistin (Frau) sind peinlich berührt weil man durch Polizist*innen (Gender) ihre optische Zuortnung untergräbt. Den Polizisten (Gruppe von m/w/d mit dem gleichen Beruf) ist es herzlich egal ob ihr Gegenüber m/w/d ist, hier geht es darum Folge zu leisten. Oder wollen wir zukünftig Gummigeschosse für Männer, Wasserwerfer für Frauen und Wattebällchen für Divers einführen?
      Müssen wir dann Klage Wellen befürchten weil die falschen Waffen verwendet wurden?

      Was kann ich dafür das Andere meine Sprache nicht übersetzen können? Sprache ist Teil der Identität, kulturellen Identität und wer damit ein Problem hat sollte seine Probleme lösen und mir keine aufs Auge drücken nur weil seine Sprache teilweise oberflächlich daherkommt.

      Wenn es um Fussball geht mutieren harte Kerle erst zu Waschweibern, dann zu Zicken um als weinerliches Mimöschen aufs Sofa zu sinken wenn ihr Verein verliert. Und doch sieht man sie als Mann, Herr an oder sind das dann *innen?

  4. „Ukraine, in der etwa 30 Prozent der Menschen russische Muttersprachler sind…“ – Es mag Verschiebungen gegeben haben, aber es gab eine Zeit, die ist rund 7 Jahre her, da sprachen rund 100% der Ukrainer Russisch, und die gingen bei uns gut und gern als Mutterprachler durch. Die nationalistische Politik, die bereits in den 90-ern einsetzte, drängt das Land an den Rand („u kraijy – am Rande“). Deshal ärgere ich mich immer wieder, wenn irgendwer von der UA beheuptet, es wären nur 30§, die Russisch sprechen. Das Idiotische ist doch, dass diese Sprache, die von allen benutzt wurde, die Möglichkeit eröffnete, mit allen Regionen der Ex-SU zu kommunizieren. Jetzt braucht man eine Latte Dolmetscher, denn in den übrigen Republiken wurde auch so gesponnen.

Schreibe einen Kommentar