Propaganda

Warum Russland den Informationskrieg gegen das „Lügenimperium“ verliert

Dass Russland den Informationskrieg verliert, ist keine neue Erkenntnis, denn die USA sind in der Kunst der Propaganda unangefochtene Meister. Trotzdem gibt es zu dem Thema sehr interessante Gedanken von russischen Analysten.

Russland verliert den Informationskrieg, was in Russland Thema vieler Konferenzen ist, zu denen auch ich immer wieder eingeladen werde. In meinen Augen bleibt Russland auf dem Gebiet auch chancenlos, denn Propaganda ist eine Spezialität der USA und ihrer Vasallen. Das zeigt sich an einfachen Beispielen: Den Irakkrieg haben die USA mit den Bildern von Außenminister Powell mit dem Reagenzglas im UNO-Sicherheitsrat salonfähig gemacht. Wenn der russische Außenminister Lawrow bei der UNO auftritt, dann hält er hingegen Reden und erklärt anhand von Paragraphen internationaler Verträge, warum die USA das Völkerrecht brechen.

Lawrow hat dabei zweifellos recht, aber die USA und ihre Medien beherrschen die Macht der Bilder. Sie benutzen keine Argumente, sondern wecken Emotionen. So funktioniert Propaganda, man muss das Publikum emotionalisieren, nicht mit Argumenten überzeugen. Und in dieser Disziplin sind die USA nun einmal unschlagbar. Dass sie dabei auch noch ein um ein Vielfaches größeres Budget zur Bezahlung von Medien und andere Instrumente zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung zur Verfügung haben, kommt noch hinzu.

Nun hat ein Analyst der russischen Nachrichtenagentur TASS einen sehr interessanten Artikel darüber verfasst, wie das „Lügenimperium“, wie Putin die USA bei seiner Rede zum Beginn der Militäroperation in der Ukraine bezeichnet hat, seine Propaganda aufgebaut hat. Ich habe den Artikel der TASS, den ich als sehr lesenswert empfinde, übersetzt. Der Begriff „Lügenimperium“ als Bezeichnung für die USA ist in Russland übrigens inzwischen ein geflügeltes Wort geworden.

Beginn der Übersetzung:

Wie man das „Lügenimperium“ besiegen kann: Die Sicht eines Veteranen der Informationskriege

Im Februar 2014, am Vorabend der Olympischen Spiele in Sotschi, wurde ich eingeladen, im US Public Radio in Washington darüber zu sprechen. Das Studio enthüllte ein pikantes Detail: Es ging nicht um die Spiele selbst, sondern um die Korruption, die angeblich mit ihrer Organisation einherging. Die amerikanischen Gäste der Sendung, darunter Susan Glasser, die damalige Chefredakteurin des Magazins Politico und frühere Leiterin des Moskauer Büros der Washington Post, kannten sich mit dem Thema im Rahmen eines mitgebrachten Pamphlets der russischen Opposition aus und erzählten lebhaft davon.

Als ich das Wort erhielt, sagte ich, dass sich jemand all diese Spekulationen über die Verschwendung von „Milliardensummen“ aus den Fingern gesaugt hatte. Selbst wenn das durch Fakten untermauert wäre, wäre es meiner Meinung nach immer noch besser, Straßen, Hotels und Sportanlagen selbst zu einem solchen Preis zu bauen und die Infrastruktur der gesamten Region zu entwickeln, als unvergleichlich größere Summen in den Kriegen in Afghanistan und im Irak zu „verbrennen“, wie es die US-Regierungen – erst George Bush jr. und dann Barack Obama – vor meinen Augen getan haben.

Während der nächsten Werbepause erteilte mir die Gastgeberin der Sendung, die Grande Dame der Washingtoner Journalistenelite Diana Rome, eine Belehrung. „Sprich nicht über unsere Kriege“, sagte sie vorwurfsvoll. „Das hat damit nichts zu tun.“ Wenig später warf mir Glasser in der Sendung vor, ich würde, um der Frage auszuweichen, „typische sowjetische Propagandatechniken“ benutzen.

Nützliche Lektionen

Zunächst habe ich natürlich vor Wut gekocht, weil sie selbst das Thema gewechselt und mich mundtot gemacht hatten, aber ich merkte schnell, dass ich wertvolle persönliche Erfahrungen gesammelt hatte, die zeigen, wie die Washingtoner Agitprop wirklich arbeitet. Wenn ich jetzt daran zurückdenke, kann ich auch aus heutiger Sicht gleich mehrere nützliche Lektionen erkennen. (Anm. d. Übers.: „Agitprop“ ist eine Abkürzung, die für die Worte „Agitation und Propaganda“ steht)

Erstens ist es klar, dass der Grund oder Vorwand für einen Angriff auf Russland in Wahrheit nicht wichtig ist – irgendwas lässt sich immer finden oder erfinden. Selbst die Olympischen Spiele, ein globales Sportereignis, wurden von den US-Medien so gut es ging angegriffen. Ganz zu schweigen vom „Krim-Frühling“ kurz nach dem Gespräch oder der aktuellen Militäroperation zur Verteidigung des Donbass.

Zweitens: Die Doppelmoral ist offensichtlich. Amerikanische Kriege gehen Außenstehende nichts an und sollten nicht mit irgendetwas verglichen werden, während sich Washington selbst offen in alles und jedes einmischen darf.

Drittens wurde mir anschaulich vor Augen geführt, dass seriös aussehende Damen und Herren nicht davor zurückschrecken, gelegentlich Tatsachen zu verdrehen und, wie der russische Sänger Wladimir Wyssotski einst sang, „Klatsch als Versionen“ zu verwenden. Damals war es die bösartige Broschüre, jetzt sind es zum Beispiel Vorwürfe, wir hätten unsere eigenen Gaspipelines gesprengt.

Schließlich bestätigten diese Damen und Herren in der Praxis, dass die berühmt-berüchtigte „Meinungsfreiheit“ im amerikanischen Rundfunk klar umrissene Grenzen hat und dass man einem Gast notfalls vorschreiben kann, was er sagen darf und was nicht. So ist beispielsweise das Thema „Schuld der USA am Angriff auf Nord Stream“ auf der anderen Seite des Ozeans tabu: Laut der professionellen NGO Fairness and Accuracy in Journalism (FAIR) ist das „eine intellektuelle Flugverbotszone für US-Medien.“

Übrigens gibt es noch eine weitere Lektion: Wasser höhlt den Stein, Wahrheit überwindet jedes Hindernis. Es war nicht das erste und auch nicht das letzte Mal, dass ich als „Prügelknabe“ zu einer Radio- und Fernsehshow in den USA eingeladen wurde, und ich habe stets erlebt, dass die Anrufer in der Regel nicht mit der Linie der dortigen Propaganda übereinstimmten (diejenigen, die das taten, hatten ja keinen Grund, anzurufen). Das war sehr beruhigend. Ich wurde auch von meinen diplomatischen Freunden in unserer Botschaft in Washington ermutigt, jedem öffentlichen Gespräch zuzustimmen, um für meine Wahrheit einzustehen.

Wie die Legende „entlarvt“ wurde

Doch ich wiederhole nochmal, dass unbequeme fremde Wahrheiten in Amerika entschieden unterdrückt werden. Hier noch eine weitere Geschichte aus eigener Erfahrung: Anfang der 1990er Jahre, an der Schwelle zu dem kurzen Gorbatschow-Tauwetter in den amerikanisch-sowjetischen Beziehungen, wurde ich vom russischen Radio New York eingeladen, einen wöchentlichen internationalen Nachrichtenüberblick zu geben und Hörerfragen zu beantworten. Ich nahm das Angebot gerne an und moderierte das Programm zwei oder drei Monate lang, bis ich eines Tages gefragt wurde, was die Ursache für den langjährigen arabisch-israelischen Konflikt sei.

Ich bin kein Experte für den Nahen Osten, aber ich war kurz zuvor in Israel gewesen, und ich habe meinem Kollegen Tassow, der das Thema, wie man sagt, wie seine Westentasche kennt, genau diese Frage gestellt. Ich habe seine Antwort, die, um es milde auszudrücken, nicht sehr pro-israelisch war, in der Sendung ehrlich wiedergegeben. Schon damals wurde mir klar, dass das wohl ein Fehler war. Und schon am nächsten Tag wurde meine Sendung, „vorübergehend ausgesetzt“ – um nie wieder aufgenommen zu werden…

Aber wer bin ich schon? In Washington wurde ich Zeuge, wie eine Legende des amerikanischen Journalismus, Helen Thomas, aus dem Pressepool des Präsidenten ausgeschlossen wurde, weil sie sich genauso über Israel geäußert hatte. Sie hatte von John F. Kennedy bis Barack Obama im Weißen Haus gearbeitet, bei den Briefings in der ersten Reihe gesessen und sie hatte nicht nur das Privileg, die erste Frage zu stellen, sondern auch Hinweise zu geben, wann es Zeit war, das Gespräch zu beenden.

Die starken Einschränkungen der Meinungs- und Pressefreiheit in den USA waren und sind für mich daher nicht überraschend. Nicht nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, nicht beim jüngsten Aufkommen der „Cancel Culture“ und der Debatte darüber, ob alle Leben einen Wert haben oder nur „black lives matter“ und nicht mit dem aktuellen Ausbruch der anti-russischen Hysterie. Und was die demokratischen Ideale und Werte angeht, würden meine ehemaligen Zuhörer in Brighton Beach sagen: „Guter Witz…“

Kinder im Fadenkreuz

Die erwähnte Hysterie, die Verbote und die Annullierung von allem, was mit Russland zu tun hat, ist ein integraler Bestandteil der totalen hybriden Kriegsführung des Westens gegen Russland, das ein Hindernis für die Erhaltung der globalen Vorherrschaft der USA darstellt. Das ist ja nichts Neues: In der Vergangenheit hat Russland wiederholt barbarische Invasionen westlicher „Zivilisatoren“ zurückgeschlagen und ist nun erneut gezwungen, an allen Fronten zurückzuschlagen, auch an der Informationsfront. Und das hat lange vor der Militäroperation im Donbass begonnen; es ist kein Zufall, dass der stellvertretende russische Verteidigungsminister Andrej Ilnitsky sein Konzept der „mentalen Kriegsführung“ bereits im vergangenen Frühjahr vorgestellt und begründet hat. Im Wesentlichen geht es um den Kampf um die Köpfe und Herzen der Menschen, vor allem der Jugend.

Wer unser Hauptgegner in diesem Kampf ist, steht außer Frage. Auch hier kann ich auf persönliche Erfahrungen zurückgreifen. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich vor zwei Jahrzehnten in das Newseum („Nachrichtenmuseum“, Anm. d. Übers.), einen eine halbe Milliarde Dollar teuren Komplex am Fuße des Capitol Hill, eingeladen wurde, um mich mit Schulkindern aus der Ukraine und anderen Ländern der ehemaligen Sowjetunion zu treffen. Die Kinder, die im Rahmen eines „Austauschprogramms“ in die USA gekommen waren, saßen vor einer riesigen Leinwand mit einer so genannten „Landkarte der Freiheit“, auf der ihre Heimatländer in einer ekelhaft braunen Farbe bemalt waren. Dazu gab es Kommentare der „Experten“ aus der dortigen Agitprop. Diejenigen, die sich unversehens dagegen wehrten, wurden zum Schweigen gebracht und „mit Autorität niedergehalten“

Als ich an der Reihe war, erklärte ich den Kids deutlich, warum und wie die gut aussehenden amerikanischen Onkel und Tanten ihnen die Gehirnen wuschen, wofür sie gut bezahlt werden. Die versuchten übrigens, mit mir zu streiten, aber das erledigte sich schnell. Dafür hellten sich die Gesichter und die Augen der Kinder auf. Einige kamen danach danach zu mir, um sich zu bedanken.

Natürlich wurde ich zu solchen Zusammenkünften nicht mehr eingeladen. Dafür habe ich selbst mehrere Monate lang versucht, von den Bürokraten, einschließlich des damaligen Rechtsberaters des Außenministeriums, zu erfahren, ob das, was ich dort gesehen hatte, mit den Gesetzen der USA selbst in Bezug auf die Beeinflussung fremder Kinder in Konflikt steht. Ich habe erst aufgegeben, als mir klar wurde, dass ich sowieso nichts Verständliches zu hören bekommen würde – außer den üblichen Tiraden über „Meinungsfreiheit“ und Pluralismus.

Der „geheime“ Kunde

Oder ein anderes Beispiel: Anfang 2005 verkündete das in Washington ansässige Unternehmen Rock Creek Creative (RCC) stolz, dass es eine der wichtigsten Websites der ukrainischen Orangenen Revolution, www.ukraineineurope.com, erstellt und gepflegt hatte. Unmittelbar nach der „historischen Amtseinführung von Präsident Viktor Juschtschenko“ beschlossen die Amerikaner, die an seinem Sieg beteiligt waren, die „Stadt und die Welt“ über ihre Rolle zu informieren und verfassten eine Pressemitteilung.

Ohne jede Bescheidenheit erklärten sie, dass ihre Website „als wichtigstes öffentliches Forum diente, das den politischen Dialog in den chaotischen 12 Monaten vor der Wahl ermöglichte“ und sich zu „einem virtuellen Platz der Freiheit für die demokratische Bewegung“ in der Ukraine entwickelt habe. Die Firma war auch an der Vorbereitung der internationalen Konferenz in Kiew beteiligt, an der Juschtschenko, der ehemalige tschechische Präsident Vaclav Havel und die ehemalige US-Außenministerin Madeleine Albright teilnahmen.

Als ich in der RCC-Zentrale anrief und fragte, wer das alles bezahlt hat, konnte ich die leitenden Angestellten des Unternehmens nicht erreichen. Aber die Marketingdirektorin Christine Barry sagte, die Quelle der Gelder sei für das Unternehmen selbst ein Geheimnis: „Der Kunde hat das Geld absichtlich über mehrere zwischengeschaltete Organisationen geschleust, um nicht selbst der unangemessenen Einmischung in einen politischen Prozess verdächtigt zu werden“, sagte sie und erlaubte mir bereitwillig, dass ich das zitieren durfte.

Ich musste nur noch hinzufügen, dass die RCC schon früher an der Förderung merkwürdiger „Markenprodukte“ wie der CIA und der NATO beteiligt war. Als weitere Kunden nannte sie „verschiedene US-Regierungsstellen“ sowie Thales, den größten französischen Militärindustriekonzern.

Über wen lacht Ihr?

In meiner Erinnerung war und ist diese Episode ein Prolog zur politischen Krise in der Ukraine 2014 und damit zu allem, was danach kam. Die Amerikaner arbeiteten und arbeiten daran, die Voraussetzungen für solche Krisen zu schaffen, und zwar gegen alle postsowjetischen Länder. Ich kann Ihnen eine ähnliche Geschichte über Georgien und eine andere Washingtoner Firma, Orion Strategies, erzählen.

Wie diese Arbeit jetzt abläuft, wurde vor einem Monat überraschenderweise und offen von Politico berichtet, demselben Magazin, dessen Leiter Glasser einst war. Der Artikel mit dem Titel „Waging Psychological Warfare Against Russia“ (Psychologische Kriegsführung gegen Russland) wurde von David Shedd, dem ehemaligen Geheimdienstchef des Pentagon, und Ivana Stradner, einer Expertin der Foundation for Defense of Democracies, verfasst.

Viele in Russland haben diesen Artikel bemerkt und kommentiert, so dass ich nicht näher darauf eingehen möchte. Ich will nur sagen, dass die Autoren darauf drängten, das „Relikt des Kalten Krieges“ in Form des „Versuchs, den ‚amerikanischen Traum‘ auf die Russen zu übertragen“ aufzugeben, und stattdessen empfahlen, den „russischen Nationalismus“ weiter zu betonen und Keile „zwischen nationale Minderheiten in Russland“ zu treiben. Zu diesem Zweck wurden verschiedene Mittel vorgeschlagen, darunter… Witze. Die Amerikaner erinnerten daran, dass Witze schon zu Stalins Zeiten beliebt waren, und betonten, dass „auch in den aktuellen US-Informationsoperationen der Fokus auf den Humor wiederbelebt werden sollte – und man den Russen Futter für ihre eigenen Witzeleien liefern sollte.“

Ich muss zugeben, dass das ein guter Rat ist: Ich selbst mag treffende Witze und ich lese sie und teile sie gerne. Aber die Amerikaner muss ich enttäuschen: Im russischen Internet findet sich jetzt viel mehr Spott über die USA, zumal die Verantwortlichen in Washington, angefangen bei Präsident Joe Biden, regelmäßig viele Gründe liefern. (Anm. d. Übers.: Dass das russische Netz voll von solchen Witzen über die USA und die EU ist und täglich viele neue hinzukommen, die fleißig geteilt werden, kann ich mehr als nur bestätigen)

Ja, und der naive Glaube vieler Amerikaner, dass ihr Land in der Welt nur deshalb unbeliebt ist, weil es ein „Leuchtturm“ des Guten und des Lichts ist (Bush Junior sagte das nach den Anschlägen vom 11. September 2001), ist kaum in der Lage, außer ihnen selbst irgendwen auf den Holzweg zu führen. Die überwältigende Mehrheit der Weltbevölkerung, insbesondere in den postkolonialen Ländern, ist sich sehr wohl bewusst, was die berüchtigte „globale Führung“ der USA kostet. Das ist auch der Grund, warum Versuche, eine Koalition gegen Russland zu schmieden, in der Welt außerhalb des kollektiven Westens wenig Unterstützung finden. Wir haben das neulich bei der Abstimmung über die anti-russische Resolution in der UN-Generalversammlung wieder gesehen. Sogar in den USA selbst wird das von mehr oder weniger vernünftigen Publikationen und politischen Realisten anerkannt. (Anm. d. Übers.: Die westlichen Medien verkaufen das Ergebnis der UNO-Abstimmung als Erfolg, wobei sie allerdings verschweigen, dass es nur durch Druck der USA auf viele Staaten und vor allem durch offene Verstöße gegen die festgelegten Verfahren bei UNO-Abstimmungen zu Stande gekommen ist. Ich wollte darüber schreiben, habe es aber nicht getan, weil das ein recht komplizierter und trockener Artikel geworden wäre, in dem es nur um Verfahrensregeln der UNO, also um Vertragstexte, gegangen wäre.)

„Wie man den Informationskrieg verliert“

Ich bin ständig mit aggressiven Angriffen der amerikanischen Propaganda gegen Russland konfrontiert und versuche mein Bestes, um sie zu kontern, aber ich habe mich nie wirklich mit ihren theoretischen Ursprüngen beschäftigt. Aber ich habe eine Bekannte, Uljana Artamonowa vom Primakow-Institut für internationale Beziehungen der Russischen Akademie der Wissenschaften, die die Auslandspropaganda aus wissenschaftlicher Sicht untersucht. Ich bat sie um einen Kommentar, und sie schickte mir eine ganze Reihe interessanter Materialien.

Sie erinnerte insbesondere daran, wie die US-Regierung im April dieses Jahres versucht hat, im Ministerium für nationale Sicherheit (DHS) das so genannte Disinformation Governance Board (DGB) unter Leitung der 33-jährigen Nina Jankowicz zu schaffen. Die Idee löste nicht nur bei der konservativen Opposition, sondern auch bei liberalen Kritikern der Regierung einen Sturm der Entrüstung aus; viele verglichen die neue Struktur mit Orwells „Wahrheitsministerium“. Drei Wochen später musste der Rat aufgelöst werden. (Anm. d. Übers.: Wenn Sie von der Episode – und vor allem davon, warum die Personalie Jankowicz so brisant war – noch nie gehört haben, empfehle ich Ihnen diesen Artikel dazu)

Das Innenministerium entschuldigte sich und erklärte, dass es vorgehabt habe, die angeblichen Intrigen Russlands, Chinas und des Irans zu bekämpfen. Aber niemand hat dem zugehört. Selbst die regierungsnahe Washington Post schrieb sarkastisch, der Name des Rates „klingt in der Tat ziemlich ominös und lässt vermuten, dass er nicht so sehr zur Bekämpfung von Desinformation als vielmehr zu deren Regulierung gedacht ist.“ Überhaupt sagen Skeptiker, dass der Rat angesichts der Welle negativer Reaktionen in der Presse und in sozialen Netzwerken eine eklatante Hilflosigkeit an den Tag gelegt hat – und das ist eigentlich genau das, wofür er eingerichtet wurde.

Und das, obwohl Jankowicz als kompetente Fachfrau galt: Sie hatte zuvor in demselben Bereich für renommierte Washingtoner Denkfabriken gearbeitet und im Jahr 2020 ein Buch mit dem Titel „How to Lose in the Information War: Russia, Lies and the Future of Conflict“ veröffentlicht. Lassen Sie sich übrigens nicht vom Titel verwirren: Das ist ein Standard-Marketing-Trick, um Käufer anzulocken. Rick Stengel, der die US-Agitprop unter Obama geleitet hat, hat seine Memoiren unter dem Titel „Informationskrieg – Wie wir den globalen Kampf gegen Desinformation verloren haben und was wir dagegen tun sollten“ (Information Wars: How We Lost the Global Battle Against Disinformation and What We Can Do about It) veröffentlicht.

Mit fremden Händen

Am interessantesten fand ich persönlich in den Veröffentlichungen über das DGB und Jankowicz ein Foto der Amerikanerin bei der Arbeit… im Hauptquartier der Wahlkampagne von Wladimir Selensky in der Ukraine im Jahr 2019. Es gibt auch Bilder im Netz, die von ihr selbst aufgenommen und signiert wurden. Offiziell ging sie 2017 mit einem einjährigen Fulbright-Stipendium nach Kiew und galt als Beraterin der ukrainischen Regierung. Soweit ich weiß, hatte Selensky zu diesem Zeitpunkt nichts mit der Regierung zu tun, aber auch er wurde von Beginn an „beraten“.

Nach Artamonowas professioneller Einschätzung lernen die Ukrainer heute die Fertigkeiten der psychologischen Kriegsführung von den Amerikanern, die sich bei der Manipulation des Bewusstseins der Massen einst von Goebbels‘ Erfahrungen mit der Nazi-Propaganda inspirieren ließen. Zur Untermauerung dieser Theorie verweist sie auf das Buch „Psychological Warfare“ von Paul Linebardger, das 1948 in New York veröffentlicht wurde, und erwähnt die früheren Arbeiten von Edward Bernays, dem Begründer der politischen Propaganda und der kommerziellen PR, einem Neffen von Sigmund Freud.

Die Forscherin nennt konkrete Beispiele dafür, wie der Stil und die Arbeitsmethoden aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs heute noch nachwirken. Ihrer Ansicht nach sind die früheren Flugblätter und anderen gedruckten Materialien, die absichtlich so gestaltet waren, dass sie die Aufmerksamkeit von Kindern auf sich zogen (z. B. Bilder von Waffen, Luftschlachten usw.), in der heutigen Welt vergleichbar mit Online-Videos und -Posts, die vor allem von jungen Menschen aktiv gepostet werden. Und bei der „Verbreitung von Panik unter unserer weiblichen Bevölkerung nach der Ankündigung der Teilmobilisierung hatte die Ukraine ihre Finger im Spiel“ (darüber habe ich geschrieben), ist ein Echo der seit langem bestehenden Empfehlungen für die gezielte propagandistische Bearbeitung des weiblichen Publikums.

Wie kann man Verleumdungen widerlegen?

Die Geschichte mit dem DGB und Jankowicz erinnerte mich unter anderem daran, wie das US-Außenministerium 2005 ebenfalls versuchte, den „Kampf gegen Desinformation“ zu rationalisieren, aber ebenfalls völlig gescheitert ist. Und gleichzeitig führte es mich wieder zu dem Thema, das mich schon lange interessiert: Wie kann man beweisen, dass etwas nicht passiert ist oder gar nicht existiert? Im Englischen heißt es how to prove a negative; die Aufgabe wird als praktisch unlösbar angesehen.

Der Sinn dieses theoretischen Rätsels ist meines Erachtens klar. Im Zuge des Informationskriegs gegen Russland türmt das westliche „Lügenimperium“ Berge von Behauptungen auf. Der russische Außenminister Sergej Lawrow zählte neulich die abscheulichsten Beispiele auf, von den Explosionen der Nord Streams bis zum Unglück der malaysischen Boeing, von der Vergiftung der Skripals bis zur „dunkelsten Geschichte“ über Alexej Nawalny. Dazu gehören auch die unheilvollen ukrainischen Provokationen und „Blutbäder“ von Butscha und Melitopol bis Kupjansk.

Ich habe viele Leute gefragt – von Politikern, einschließlich Lawrow, über professionelle Pressesprecher und Rechtswissenschaftler bis hin zu Philosophen – wie man beweisen kann, dass man etwas nicht getan hat. Niemand gibt eine konkrete und klare Antwort, auch nicht in der Theorie. Allerdings haben theoretische Physiker in letzter Zeit daran erinnert, dass es kein Perpetuum mobile gibt, und das ist auf der Grundlage der Gesetze der Thermodynamik beweisbar. Aber auch dort nur unter bestimmten Bedingungen.

Die einzig richtige Antwort

Igor Istomin, ein internationaler Politologe an der Staatlichen Universität Moskau, sagte mir neulich zum selben Thema, dass es im Rahmen des Informationskriegs „unmöglich ist, die Unschuld zu beweisen, aber es ist auch unnötig.“ Als ich über seine Worte nachdachte, wurde mir plötzlich klar, dass ich an der falschen Stelle gesucht hatte. Ich stellte Fragen an Leute aus der Wissenschaft, aber hätte die Fabeln des alten Ivan Krylow lesen sollen.

Für die Starken sind immer die Schwachen schuld. Beweisen zu wollen, dass man etwas nicht getan hat – dass man in Butscha keine Grausamkeiten angerichtet hat, dass man die Boeing nicht abgeschossen hat, dass man die Skripals nicht vergiftet hat – ist die Position eines Lamms, dessen Schuld es ist, dass der Wolf es fressen will.

Niemand hat je auf Rechtfertigungen gehört, niemand tut es und niemand wird es je tun. Die richtige Antwort an Raubtiere ist auch von Krylow bekannt. Erinnern Sie sich, in einer anderen Fabel sagt der Tierfänger: „Deine wölfische Natur habe ich lange gekannt, und daher meine Gewohnheit: mit Wölfen kann man auf der Welt nur eines tun, ihnen das Fell abziehen. Ich werde also nicht mehr leiden; die Thema ist abgeschlossen.“

Wer zuletzt lacht

Das Gleiche gilt für Informationskriege. Neulich sprach ein amerikanischer Bekannter, ein ethnischer Bulgare, mit Besorgnis und Bedauern mit mir darüber, dass wir an dieser Front verlieren…

Das erinnerte mich an einen bekannten Witz. Zwei russische Panzerfahrer waschen ihre Stiefel in der Seine (oder auch im Potomac) und der eine sagt zum anderen: „Alles ist gut, Bruder, und die Stadt ist schön, aber eines bedaure ich: Wie kommt es, dass wir den Informationskrieg verloren haben?“

Lasst uns lächeln, aber wir sollten nicht vergessen, dass derjenige, der zuletzt lacht, am besten lacht. Die unwiderlegbaren „Fakten vor Ort“ müssen wir noch schaffen.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

151 Antworten

  1. Russland verliert den Informationskrieg? Wo? Wann? Nur in USA und bei denen Drecksfreunden wird die Wahrheit anders dargestellt. Die Berichterstattung in anderen Ländern ist zumindest neutral.

        1. Der Begriff „Lügenimperium“ als Bezeichnung für die USA ist in Russland übrigens inzwischen ein geflügeltes Wort geworden, sagt der Autor.

          Wenn dem so ist und meine eigenen Erfahrungen mich nicht täuschen,

          – die aus relativ vielen Gesprächen eben „über die russische Seele“ mit russischen Seelen, wenn auch nicht in russischer, sondern in englischer oder deutschen Sprache-

          stammen, dann muss man sagen, dass eben die Vorgehensweise Russlands, eben nicht ins gleiche Propagandahorn zu blasen, genau die RICHTIGE Methode darstellt, den westlichen „Lügeninperien“ den nachischen Arsch zu zeigen, indem m,an stur bei der Wahrheit bleibt, wie sie sich aus der Sicht der Russen ergeben.

          Sprich, wer der Sprecherin Maria des Aussenministeriums zuhört, dem bleibt oft ein Lächeln im Gesicht hängen, wenn sie fertig ist. Doch genaugenommen, werden Lügen immer nur trocken beantwortet.

          Warum soll man auch- wenn die eigene Bevölkerung den eigenen Darstellungen glaubt, mit ausschweifenden Bildern etc. die einfache Wahrheit untermauern wollen. Macht keinen Sinn.

          Würde nur dann Sinn machen, wäre das, was von Putin ausgehend über das Aussenministerium bis hin zum Militär eben Lügen, die man mit Propaganda unter die Leute bringen muss, um daraus politischen „Gewinn“ zu erzielen.

          1. Dem kann ich nur zustimmen. Für mich sind russische Quellen, aber auch chinesische, einfacher glaubwürdiger als die gleich geschalteten westlichen Medien. Ich habe seit 2012 keinen Fernseher mehr und sehe und höre keine öffentlich-rechtlichen Propagandamedien. Heute weiß ich, daß der Entschluß damals, den Fernseher zu verschenken, eine meiner besten Entscheidungen war. Anfangs habe ich die Berieselung vermißt, aber nach ca. 6 Wochen merkte ich, wie mein Geist klarer wurde. Ich fing an, den Medien immer weniger zu glauben – meine Meinung heute ist, daß sehr häufig das Gegenteil von dem, was gezeigt bzw. gesagt oder geschrieben wird, richtig ist.
            Außerdem mag ich die sachliche Art Russlands, sowohl in der Politik wie von der charmanten Sprecherin des Außenministerium. Manchmal kann ich mich vor Lachen nicht halten, wenn sie mal wieder westliche Aussagen kommentiert. Gut aussehend und intelligent – eine Zierde Russlands und der russischen Frauen.

    1. @Venonis

      In Deutschland hat Russland den Informationskrieg bereits verloren, und das muss man der Propaganda lassen, sie hat es äußerst geschickt angestellt.

      Sowohl mit Corona als auch mit der Ukraine, hat die Propaganda es verstanden den Leuten einzutrichtern, das Volk wäre völlig solidarisch mit den Ansichten von Gauck, Baerbock, Habeck oder von der Leyen, sodass jeder, der eine andere Ansicht hatte, sich als unbelehrbarer Nörgler vorkommen musste.

      Auf die gleiche Art wurden von den gleichgeschalteten Medien Behauptungen als über jeden Zweifel erhabene Tatsachen präsentiert, auch hier musste jeder, der eine andere Ansicht hatte, sich als unbelehrbarer Nörgler vorkommen.

      Menschen, die im Vorhinein davon überzeugt sind im Besitz der „Wahrheit“ zu sein, halten es nicht für erforderlich, andere Meinungen anzuhören und wenn solche Menschen auch noch glauben einer großen Mehrheit anzugehören, dann halten sie es auch für überflüssig den anderen ihre „Fehler“ zu widerlegen.

      1. „In Deutschland hat Russland den Informationskrieg bereits verloren, und das muss man der Propaganda lassen, sie hat es äußerst geschickt angestellt.“

        So ein Quatsch, in Deutschland wurden „Feindsender“ einfach verboten, so wie in den 40ern.

      2. Kleiner Zusatz zu obigem Kommentar https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum-russland-den-informationskrieg-gegen-das-luegenimperium-verliert/#comment-112710

        @henio… Was bringt es letztendlich, wenn der Westen zum Beispiel die Propagandakampagne der EU und Berlin über das Ansinnen, eine Preisobergrenze für russisches Gas und Öl einführen zu wollen bei den Millionen von Deutschen Tagesschau Konsumenten tatsächlich erst mal gewinnt….

        Und die Russen über ein par winzige Worte – noch schön verpackt in die bekannte Gurkentheorie- den Deutschen eben sagt: Ihr könnt mich kreuzweise, dann geht nach Katar und zu den Saudis und erzählt denen den Schwachsinn…

        In Verbindung Russland und Propaganda, kann man das quasi auf jedwede Anwendung wiederholen.

        Ob das nun des Scholzes Idee mit dem Weiterbetrieb der Kernkraft bis Frühjahr 2023 ist, oder eben die absolut eklige Propaganda über die Anne Will gegen den Präsidenten der RF Putin…

        Überall holt die Propaganda -seit vielen Jahren ja nun gewachsen – nunmehr die Realität im Zeitraffer von wenigen Monaten oder gar Wochen ein.

        Scholz hätte wohl liebend gerne die Kernkraft auch weiter laufen lassen , als sie auf Zeit zu begrenzen. Nur, ohne die Russen wird das auch nix. 🙂 Und das ganz Schlimme mit der Entmenschlichung des Präsidenten Putin, wird das dann aufhören, wenn die Realität des “ Seht, was ihr angerichtet habt“ den Deutschen ganz bewußt wird, weil eben Sieger bestimmen, wo’s langgeht. Die Deutschen werden anhand der Realität schon sehr bald wissen, dass man besser die vielen Milliarden die man in die Ukraine mit Waffenlieferungen versenkt, besser in den Rhein geschmissen hätte. Dann wäre das zwar finanziell gesehen das gleiche Ergebnis, doch man müsste keine Angst vor der Zukunft haben, diese auch zu leben, in der man doch leben wollte…

        Die feine „Welcome-Migrations-Propaganda“ wird sich auch mit der massenhaften Ankunft der Uraine in der BRD bald erledigt haben. ….

        Und alle Uhren werden an dem Punkt zurück auf Null gestellt wenn das eben NICHT kommt, was Scholz als „Die Russen dürfen nicht gewinnen“ oder dem Spruch des Annalehnchens“ Die Ukraine muss gewinnen, die Russen müssen kapitulieren und bankrott gehen usw.

        sondern eben die Ukraine – auf welchem Weg auch immer- Ihre Staatlichkeit verliert.

        Ganz doll schlimm kommts ja, wenn die Logik greift und der Rest an Militärs in der Ukraine beginnen absolut an sich selbst zu denken, indem der Generalstab komplett oder in Teilen dann doch Geheimgespräche führt mit den Russen, um Garantien für sich selbst auszuhandeln.

        (Ach ja… an diesem Punkt noch ein Denkbonbon in Klammer eingesetzt: VOr kurzer Zeit war es doch so, dass Selensky mit einem ganzen Tross des Generalstabs und der Presse keine 48 KM von der Frontlinie posierte. Glaubt man wirklich, dies wäre ohne Absprache des Stabs möglich gewesen? – Gespräche laufen da schon.. )

        Und da ist Putin ja „Meister aller Klassen“ …. siehe Minsk2 – siehe vor allem Tschetschenien…

        Insoweit ist es nur die Frage der Zeit und des „Wie verliert die Ukraine ihre Staatlichkeit“.

        Und dann… ist dann die ganze Ukraine böse… die „Migranten“ alle auch, oder wie oder was…

        Ne ne Leute, die Russen mögen zwar bei den Deutschen die Propaganda verlieren. Doch das ist nicht nur den Russen so egal wie….. Mir auch.

        Ob der „Meister aller Klassen die Knallköpfe in Brüssel und Berlin dann mal einfach so weitermachen wird lassen, wage ich mal ganz stark zu bezweifeln…

        1. @Petry

          Mir ist es nicht egal, wenn die Deutschen weiter auf die Propaganda hereinfallen, denn nur wenn genügend Deutsche NICHT auf die Propaganda hereinfallen besteht die Aussicht, dass diese Regierung zum Teufel gejagt wird.

          1. @henio… Wer wünscht sich das nicht ! Doch zumindest zur Zeit noch sieht die Realität noch genauso aus wie vor 5 Jahren.

            Allerdings, wie es nun in 5 Monaten aussieht, dass besagt die bekannte Realität von heute absolut nicht mehr.

            Darum: Das Westmodell der Propaganda ist ein Auslaufmodell nicht nur für Russen, wie das wohl auch der Autor so denkt, sondern eben auch für die Deutschen. Die stinknormale Wahrheit wird sich durchsetzen, weil eben auch nur die wird helfen, dass die Deutschen „Normal“ werden.

      3. Deutschland ist tot. Auf Deutschland muss niemand hören. Das Volk von Deutschland ist total verblödet. Das kann man beiseite lassen. Den kann man doch alles erzählen, auch dass es einen Weihnachtsmann und einen Osterhasen gibt. Wir haben kürzlich Rauchmelder in die Wohnung bekommen. Zum Team gehörte eine Ungarin, die die Deutschen nicht mehr versteht. Sie drückte sich vorsichtiger aus, aber es schimmerte durch, die sind total doof. Nur den Ostdeutschen gab sie noch eine Chance.

      4. Bist Du Dir da sicher???
        Wenn die Sender die Kommentare nicht sperren würden, würden sie einen Sitstorm nach dem anderen erleben. Sie sind dazu aber zu feige (mit Ausnahme der Bild – was ich sehr bewundernswert finde!). Du brauchst Dir nur die Kommentare anzusehen, wenn sie mal erlaubt sind. Interessant ist auch, welche Kommentare wieder gelöscht werden, weil sie unerwünscht sind. Es sind oft die Kommentare, die eine andere Sichtweise zeigen!

        Ich bin schon vor Jahren bei Zeit-Online rausgeflogen – ich bekam informatorisches Hausverbot. Nun, mein Verbrechen war – lt. Zeit -, daß für „zu viel Diskussionen über kontroverse Themen“ gesorgt hatte. Ich war nie beleidigend oder herabsetzend – ich hatte nur Fragen gestellt :-).

    2. Verlierer können ganz schnell zu Gewinnern werden..!!!

      Kurz , wer lügt, der verliert am Ende immer, denn die einzige Art gegen die westlichen Lügen zu kämpfen, ist Ehrlichkeit.!
      Aber das Wort ist aus deren Vukabular gestrichen worden…schon lange!

  2. Ich glaube der springende Punkt ist, dass Russland erkannt hat, dass unsere Zivilisation sich in eine Sackgasse bewegt. Mit Propaganda kann man dabei keinen Rückwärtsgang einlegen, sondern nur wenn man Tacheles redet.

    1. Eben – man kann mehr aufklären, was westliche „Eliten“ sich ausgedacht haben, als sie noch vom „Ende der Geschichte“ unter der US-Weltherrschaft überzeugt waren – etwa mit einem „globalen CO2-Preis“ sollte jedem Bewohner des Planeten der letzte Cent aus der Tasche gezogen werden. Brisant finde ich, dass in der EU besonders die polnische Regierung offen darüber redet, wie CO2-Zertifikate die Teuerungen antreiben – dennoch kämpft sie voll für die Woke Seite und damit für gerade das alles, was sie sonst vermeiden möchte. Dazu gehört auch LGBTQ +, wo eigentlich Polen auf der gleichen Linie wie Russland ist – doch das ist nur Folklore, während mit Klimagedöns buchstäblich Billionen in die Kassen westlicher Oligarchen geschoben werden sollen.

      „Tichys Einblick“ brachte kürzlich zwei Artikel über den Anschlag der Klima-Terroristen auf ein Van-Gogh-Gemälde in der Londoner National Gallery – im zweiten viele Details über die Finanziers der extremistischen Klima-Gruppen. Alles US-Amerikaner, meist mit Verbindungen zur Gates-Stiftung und diversen Dem-Politikern – welch ein Zufall! Oft mit hohen Posten beim Green Tech im Lebenslauf.

      Was kann man von einer Klimaindustrie-Lobby-Sekte halten, die als „Argumente“ wertvollste Meisterwerke Europas angreift?

      1. Der Tomatensaftangriff ist ein gutes Beispiel für Fehlinformationen.
        Das Gemälde van Goghs ist wie viele Gemälde durch eine Glasscheibe geschützt.
        Es ist dem Gemälde also nichts passiert.

        1. Wo es also vorne eine Glasscheibe gibt, „darf“ man die Meisterwerke mit allerlei Unrat bewerfen – oder wie soll ich das verstehen? Selbst der womöglich historische Rahmen ist nicht wertlos. Und wenn die demnächst ein Gemälde ohne Glasscheibe erwischen?

          Zum Thema passt wohl noch – damit sich freie Gedanken möglichst nicht verbreiten, treibt die EU das Thema der Internet-Zensur voran – in den USA wurde gar eine Vertretung eingerichtet, um die Wahrheitsministerium-Richtlinien durchzusetzen:

          https://tkp.at/2022/10/17/eu-am-weg-zum-ueberwachungsmonster/

          Falls ein IT-Konzern noch nicht woke genug ist, von sich aus zu zensieren.

          1. „Wo es also vorne eine Glasscheibe gibt, „darf“ man die Meisterwerke mit allerlei Unrat bewerfen – oder wie soll ich das verstehen?“

            Sie dürfen es als Hinweis verstehen, dass das Gemälde nicht zerstört wurde.

            „Selbst der womöglich historische Rahmen ist nicht wertlos.“
            Abwaschen.

            „Und wenn die demnächst ein Gemälde ohne Glasscheibe erwischen?“
            Werden „die “ nicht.
            Den jungen Menschen geht es nicht um Zerstörung.
            Viel eher um das Gegenteil davon.

            1. „Den jungen Menschen geht es nicht um Zerstörung.
              Viel eher um das Gegenteil davon.“

              Was man zu Recht bezweifeln darf!
              Das sind geistig minderbemittelte, deren Eltern bei antiautoritärer Erziehung schon ihre Wissenslücken offenbarten, dazu kommt die Jahrzehntelange Bildungsmisere in DE, dazu die Verachtung von Arbeit & Wertschätzung anderer Menschen & derer Arbeit.

              Diese „jungen Menschen“ können weg – die sind nicht mal Kunst sondern nur Nichtsnutze!

              1. @GMT
                Ach was, Ihnen passen die Anliegen der jungen Menschen nicht.
                Klimaaktivisten sind für viele hier gleichbedeutend mit Impflingen und Russlandhassern.

                „Diese „jungen Menschen“ können weg – die sind nicht mal Kunst sondern nur Nichtsnutze!“

                In der Hoffnung, dass Sie das nicht so gemeint haben, empfehle ich in Ruhe über Ihre Aussage nachzudenken.
                Sollten die jungen Menschen etwa rechthaben?

                1. @atlantik

                  Über WELCHES Anliegen reden Sie denn? DIESE „Klimaaktivisten“ über die hier gesprochen wird sind mindestens so unterbelichtet wie Impflinge & Russlandhasser!

                  Doch ich meinte meine Aussage genauso – es geht um DIESE Klimaaktivisten, die durch ihre hirnlosen Aktionen wie beschrieben & inzwischen zahlreich auf Straßen erlebt, ihre Nichtsnutzigkeit selber unter Beweis gestellt haben!
                  Die sind einfach nicht entwicklungsfähig!

                  Und mit Verlaub, mit Toleranz bis zum Erbrechen erzieht man sich Terroristen – genau das sind die! Denen gehören Grenzen gesetzt & eventuell Arbeitseinsätze im echten Leben!

                2. @atlantik: Nein, es sind KEINE Klimaktivisten, sondern KLIMATERRORISTEN. Die kommen mit verqueren Vorstellungen, die durch nichts untersetzt sind, tyrannisieren uns und vergreifen sich an Gemälden. Sie kleben sich an Straßen und Fußwegen fest. Wegen mir könnten die solange kleben bleiben, wie sie wollen, in der Hoffnung, dass es nachts schön kalt und nass wird.

                3. @GMT

                  „Über WELCHES Anliegen reden Sie denn?“

                  Das Anliegen der jungen Menschen, welches ich genauso respektiere wie Ihr Anliegen oder das Anliegen anderer Foristen.
                  Ein Anliegen grundsätzlich zu respektieren bedeutet nicht diesem vorbehaltlos zuzustimmen, sondern den Menschen das Recht ein Anliegen zu haben grundsätzlich zuzusprechen.

                  Und es ist mir ein absolutes Rätsel, worüber Sie sich aufregen. Kein Mensch ist gestorben oder verletzt worden und das Bild ist auch nicht zerstört.
                  Sonderlich gescheit war es nicht.

                4. @atlantik

                  Um etwas zu respektieren = achten, wertschätzen – sollte man das Anliegen hinterfragen…sonst müssten Sie ja in der unendlichen Toleranz auch Russlandhasser respektieren oder jeden anderen Unsinn.

                  Wie @Rollenspielerin schon schrieb, handelt es sich hier um Klimaterroristen & ich habe da Probleme Terroristen in ihrem Anliegen zu respektieren.

                  Nichts gegen Gutmenschentum wenn es denn keine Heuchelei ist oder sich gar als Profilneurose rausstellt oder auch nur der Wunsch nach Konformität……

                5. @GMT

                  „Um etwas zu respektieren = achten, wertschätzen – sollte man das Anliegen hinterfragen…sonst müssten Sie ja in der unendlichen Toleranz auch Russlandhasser respektieren oder jeden anderen Unsinn.“

                  Ich respektiere/achte/akzeptiere, dass ein Mensch in seiner Situation, in seinem Menschsein ein Anliegen hat.
                  Ich sage damit nicht, dass jedes Verhalten, welches aus einem Anliegen heraus entstehen
                  kann dann damit in Ordnung ist.
                  Wenn Menschen unkluge zerstörerische Dinge tun, ist ihnen der Überblick verloren gegangen beziehungsweise es fehlen ihnen nur Informationen.
                  Das Anliegen, eine intakte Umwelt haben zu wollen ist absolut gesund und vollkommen in Ordnung.
                  Über die Vorgehensweise diese zu erlangen, sollte diskutiert werden.
                  Und das gilt für jedes Anliegen.

                  Das große Übel in der Politik in Deutschland seit der Absetzung des Kaisers 1918 ist der Irrglaube der Bevölkerung , dass sich die Menschen in ihren Anliegen bekämpfen müssten, um zu einem demokratischen Konsens oder auch diktierten Konsens zu kommen.
                  Dieser Konsens kann nicht erreicht werden, wenn der mitmenschliche Konsens wie geschehen aufgekündigt wurde.
                  Und dieser Irrglaube ist immer noch im System.

            2. Worum es da geht, ist lediglich ziemlich dümmliche Propaganda, selbige in Museen/Ministerien vorher mit Betreibern und Presse abgesprochen wurde. Warum sonst hindert die niemand an ihrem Tun?Junge Menschen können einfach nebst TV-Team ins Museum oder Finanzministerium einmarschieren und sich da produzieren?
              Mag sein,daß dies jemand einfach so glaubt.
              Gilt auch für manche Klebeaktionen auf Straßen. Da steht die Polizei dabei und schaut zu.
              Alles ziemlich schlecht gemachte Propaganda.

          2. @Hannibalmurkle: mich dünkt, wir haben andere Sorgen als beschädigte Bilder an der Wand. Aber Meisterwerk ist Meisterwerk und Hitler hatte auch schonmal halb Europa im Griff. ( er hatte da wohl auch so eine Vorstellung … )
            Solange wir uns noch über Nadelstiche echauffieren können, geht es uns noch nicht beschissen genug !

            1. Es ist sehr ernsthaft – den Menschen Billionen aus den Taschen ziehen wollen (buchstäblich) und ganze Volkswirtschaften ruinieren. In Deutschland überschritt die Inflation noch vor dem Krieg 5%, in Polen waren es noch mehr – vorwiegend durch Greenflation, Klimagedöns.

              Die Albernheit solcher PR-Aktionen sollte nicht davon ablenken, dass das eigentliche Ziel die größte linke Nummer der Menschheitsgeschichte ist – alleine für Deutschland werden die Dekarbonisierung-Kosten auf 6-7,6 Billionen geschätzt (McKinsey /Prof. Vahrenholt). Geld, welches Green-Tech-Oligarchen als Umsatz erwarten, recht viel davon Gewinn – einfache Leute sollen es via steigende Preise auf den Tisch legen.

              Die westlichen „Eliten“ möchten die Nummer weltweit durchziehen – in Russland, China, Indien auch – was wohl erst möglich wäre, sollte Russland militärisch besiegt werden.

              1. Hannibalmurkle:
                „Es ist sehr ernsthaft – den Menschen Billionen aus den Taschen ziehen wollen (buchstäblich) und ganze Volkswirtschaften ruinieren.“

                Ein kleines Auto anzuschaffen und ab und an zu Fuß gehen und dreimal in der Woche aufs Steak zu verzichten wird Ihnen kaum Geld aus der Tasche ziehen und der Ballermann ist eh zu.
                Im Gegenteil und gesünder ist es obendrein.
                Volkswirtschaften werden im Übrigen durch Kaufen in Gang gehalten, also beteiligen Sie sich doch entsprechend: kaufen Sie Solaranlage, Windrad und Genossenschaftsanteile.

                Dass sich verschiedene Gruppierungen weltweit zusätzlich versuchen, an der Situation zu bereichern, ist wohl kaum den jungen Suppenkaspern anzulasten.
                Und die Kostenrechnung von MCKinsey/Varenholt ist schlicht politischer Unfug um Menschen wie Ihnen Angst zu machen.

                1. @atlantik: Was maßen Sie sich hier an. Sie kennen überhaupt nicht die Lebensumstände von Menschen, die ein kleines oder größeres Auto fahren. Niemand hat das Recht, denen vorzuschreiben, was sie zu fahren haben. Es hat auch niemand das Recht, Leuten vorzuwerfen, dass Sie Fleisch essen oder zum Ballermann fahren. Sie müssen das ja alles nicht mitmachen. Die Menschen haben sich das jedenfalls durch Arbeit redlich verdient. Was sind Sie denn für ein Bessermensch? Aus so ein Linksgrüner, der die Menschen erziehen will? Ich habe es so satt, solche Menschen in diesem Land ertragen zu müssen. Ich habe die DDR-Diktatur erlebt und habe es satt, mir wieder von irgendjemanden vorschreiben zu lassen, wie ich zu leben habe. Keiner hat das Recht dazu. Und das Klimagedöns … Unwissenschaftlich bis zum geht’s nicht mehr. Dieser Sommer soll ja besonders herausgestochen haben. Überraschung: 1971 gab es einen ähnlichen Sommer, heiß, trocken bis weit in den Oktober. Ich weiß das, weil ich da schwanger war und unser Kind geboren worden ist. Ehe Sie all dieses Zeugs von sich geben, machen Sie sich doch mal kundig: Windräder verdichten den Boden, Wälder werden dadurch zerstört, Insekten vernichtet, Vögel geschreddert. Toll, ja? Außerdem nehmen die Windräder sich gegenseitig die Energie aus dem Wind weg und am Schluss ist – mal ganz in leichtem Deutsch – kein Wind mehr da. Sie können das auch sehr viel besser formuliert und wissenschaftlich untermauert im Internet lesen. Ich gebe Ihnen keine Adresse, weil Sie ja so absolut schlau und der Obermerker und -erzieher sind, also werden sie das selbst finden.

                2. @Rollenspielerin:

                  Machen Sie sich einfach ganz ehrlich und sagen Sie, dass Sie sich nicht einschränken wollen.
                  Das ist Ihr gutes Recht das tun zu dürfen.
                  Und mit gleichem Recht dürfen andere Menschen anderer Meinung sein.

                3. @atlantik

                  Ihr Gerede von angeblichen „Einschränkungen“ ist doch völliger Unfug!
                  @Rollenspielerin hat ja insofern Recht, dass Sie Beweis- & Argumentationslos einen Rundumschlag führen – aus welchem Grund auch immer – den bleiben Sie ja schuldig!
                  Wie ihren Kommentaren zu entnehmen ist, sind Sie ein Anhänger der „Menschengemachten Klimawandelsekte“……
                  Warum um alles in der Welt versucht man nicht, sich wenigstens zu belesen, was es mit Klimawandel auf sich hat?
                  Ich verstehe ja, dass Niemand alles wissen kann was die Naturgewalten in diesem Universum angeht – das wissen ja nicht mal die damit Beschäftigten ‚Wissenschaftler’…

                  Dieser Planet ist Mrd. von Jahren alt, hat andauernde Klimawandel mitgemacht & hinter sich. Da sind Flora & Fauna im Wechsel neu entstanden & verschwunden….
                  Wieso glauben Sie, dass der Mensch irgend Etwas daran ändern könnte wenn er auf Fleisch verzichten & wieder in Höhlen leben würde?

                  Haben Sie sich mal gefragt ob diese „Klimawandelterroristen“ nicht eine Erfindung sind um von der Umweltverschmutzung & sonstigen Schädigung durch den Menschen nicht viel mehr Gefahr ausgeht?
                  Warum kämpfen diese „Aktivisten“ nicht dafür, dass weniger Boden versiegelt wird & mehr Wälder entstehen, die ja CO2 in O2 umwandeln?
                  Warum schränkt sich bei denen Niemand ein & verzichtet auf PC, Laptop & Smartphon, FastFood-Fraß & krebserregende Produktanteile in z.B. Körperpflegemittel? O.k. wer auf Fleisch verzichten soll (obwohl es erwiesen ist, dass eine abwechslungsreiche Ernährung gut für die Entwicklung des Gehirns ist) kann auch für das Klima stinken…. hat auch was….

                  Warum verzichtet man nicht auf alle Elektrogeräte, die – gerade in westlichen Produkten – einen enormen Verbrauch haben…. Da verbraucht ein dt. Durchschnittshaushalt so viel Energie, dass in Russland ein ganzes Dorf nicht rankommt…..

                  Alles hängt mit allem zusammen – aber diese Klimaterroristen sind tatsächlich Nichtsnutze sondern nur manipulierte Profilneurotiker – das braucht Niemand & dieser Planet schon gar nicht.

                4. Einige Antworten auf Ihre Einlassungen:
                  „Ihr Gerede von angeblichen „Einschränkungen“ ist doch völliger Unfug!
                  @Rollenspielerin hat ja insofern Recht, dass Sie Beweis- & Argumentationslos einen Rundumschlag führen – aus welchem Grund auch immer – den bleiben Sie ja schuldig!“

                  Forist oder Foristin Rollenspielerin hat den Ablauf der Diskussion nicht beachtet.
                  Es handelte sich beim Diskussionsverlauf um das viele, viele Geld, was den Menschen angeblich wegen dem Klimawandel ‚aus der Tasche gezogen‘ werden soll und dem Niedergang der Volkswirtschaft. Dem habe ich widersprochen, da die wirtschaftlichen Zusammenhänge andere sind.

                  „Wie ihren Kommentaren zu entnehmen ist, sind Sie ein Anhänger der „Menschengemachten Klimawandelsekte“……“

                  Seit 4 Jahren gieße ich die alten Bäume in meiner Umgebung, weil es im Sommer nicht mehr genügend regnet.
                  Bäche in der näheren Umgebung trocknen aus und die Ernte verdorrt auf den Feldern.
                  Die Wälder sind zu trocken und die Waldbrandgefahr hat zugenommen.
                  Das alles ist auch schon früher vorgekommen, wurde aber in den darauffolgenden Jahren ausgeglichen.
                  Dieser Ausgleich fehlt jetzt.
                  Wälzt man jenseits jeglicher politischer Diskussionen die Statistiken, so ist eine Zunahme der Jahresdurchschnittstemperatur zu beobachten mit gleichzeitiger ungünstiger Umverteilung der Sommerniederschläge.
                  Und es ist seit der industriellen Revolution eine eklatante Zunahme des Gasaustoßes vor allem von CO2 in die Atmosphäre zu beobachten.
                  Das passt schon zusammen.
                  Leider.

                  „Dieser Planet ist Mrd. von Jahren alt, hat andauernde Klimawandel mitgemacht & hinter sich. Da sind Flora & Fauna im Wechsel neu entstanden & verschwunden….“

                  Wollen Sie denn, dass die Menschen verschwinden?
                  Weil der Planet für sie unbewohnbar wird?

                  „Wieso glauben Sie, dass der Mensch irgend Etwas daran ändern könnte wenn er auf Fleisch verzichten & wieder in Höhlen leben würde?“

                  Das wird kommen, wenn der Mensch sich nicht zusammenreißt.
                  Er hat die Wahl zwischen etwas weniger oder fast gar nichts.
                  Leider. Ich hätte es auch gerne anders.

                  „Warum kämpfen diese „Aktivisten“ nicht dafür, dass weniger Boden versiegelt wird & mehr Wälder entstehen, die ja CO2 in O2 umwandeln?“

                  Da stimme ich zu.
                  Und auch Ihren übrigen Forderungen, dass die Klimaaktivisten gemäß ihrem Anliegen mit gutem Beispiel vorangehen sollen.

                5. Du verstehst es nicht, es geht um Profit – nicht um Klimaschutz. Die Reichen dieser Welt haben ein neues Geschäftsmodell entdeckt, die Atmung! Sie reden uns ein, daß die Produktion von Kohlendioxid schädlich sein. Vor einiger Zeit hatten die grünen Ökofaschisten für Deutschland ein jährliche Kohlendioxidziel vorgegeben, das voraussetzte, daß ein Teil der Deutschen einfach mit atmen aufhören!
                  Warum hat Freund Habeck lt. grünem Parteitag wohl Nordstream 2 gar aus gemacht? Nicht aus Klimaschutzgründe – nein. Es geht um die Profite der Produzenten von Windkraft- und Photovoltaikanlagen. Nicht nur in Washington sondern auch bei denen knallten die Sektkorken.
                  Kohlendioxid ist ein Gas, das wir Menschen und die Pflanzen dringend brauchen. Ein erhöhter Kohlendioxid bedeutet mehr Pflanzenwachstum also mehr Erträge. Und auch wir Menschen benötigen CO2 zur Atmung! Frag mal einen Notarzt, was er zusammen mit Sauerstoff gibt.
                  Ich bin schon einige Jahrzehnte auf dieser Erde. Zu meiner Jugend konnte man im Rhein buchstäblich Filme entwickeln, so verschmutzt war dieser. An den Straßen gingen die Bäume ein, weil zu viel Blei in der Luft war. Und heute?? Einer der großen Vorteile des Fortschrittes ist, daß die Produktion immer sauberer wird. Zum einen liegt das an der immer besseren Rohstoffnutzung. Zum andern fordern die Menschen eine sauberere Umwelt. Wußtest Du, daß die deutsche Industrie die sauberste Industrie der Welt ist?? Das gleiche Produkt in China oder den USA produziert, hat etwa das Dreifache an schädlichen Emissionen. Aus Sicht der Umwelt- und Naturschützer müßten sie alles tun, damit die Industrie hier in Deutschland bleibt. Der Transfer ins Ausland bedeutet, daß die Welt schmutziger wird. Wenn wir schon global denken, dann aber richtig!
                  Und zu den Windrädern: Sie sind ein ökologische und ökonomische Katastrophe! Sie können nur existieren, weil sie mit Steuermitteln gepampert werden. Ohne Steuermittel würde kein Mensch diese Dinger aufstellen. Dann sind sie auch schädlich für die Umwelt, angefangen von der Wirbelschleppe, die das Land hinter einem Windrad austrocknet. Da sie die Windenergie aufnehmen (du weißt aus der Physik, daß Energie nur umgewandelt werden kann!), fehlt diese im Windstrom. Wir haben weniger Wind und daher eine erhöhte Trockenheit. Dazu kommt noch die Bodenversiegelung, die Schredderschäden an Insekten und Vögeln und die ungeklärte Entsorgung nach dem Betrieb. Und um einigermaßen ökonomisch zu sein, müssen seltene Erden und potentiell schädliche Stoffe eingesetzt werden.
                  Nein, die Freitagshüpfer weigern sich einfach, über ihre Forderungen weiter nachzudenken – sie machen keine langfristigen Folgeabschätzungen. Sie wissen oft nicht einmal, wie hoch der CO2-Anteil in der Luft ist! Aber sie wollen mir vorschreiben, was ich zu tun und zu lassen habe. Das ist Ökofaschismus!

            2. Kulturgut zu schänden, ist ein ernsthaftes Vergehen, auch wenn es scheinbar glimpflich ausgegangen ist. Sind diese „Rabauken“ dafür verantwortlich zu machen, ist schon etwas schwere zu beantworten. Können sich die Älteren noch an die 68ziger erinnern? Studenten und große Teile der systemkritischen Bevölkerung waren damals aber so was von streng auf Krawall gebürstet. Die Gründe waren ähnlich wie heute, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Wo ist denn heute unsere Junge-Intelligenz abgeblieben? Wo sind die Studenten und werdenden Akademiker? Alle dumm, wohl kaum. Mit Klima, Gender und auf Geschlechtssuche hat man ihnen Themen geboten, die sie nur zu gerne angenommen haben. Das Gute, das Neue, das Andere. Man hat es geschafft, diesen Teil der Gesellschaft auf bestimmte Themen zu konditionieren. Die stellen nicht mehr die Systemfrage, denen geht es oft nur um Kosmetik. Pauschalisierungen sind nie ganz richtig, außer Klebstoff, Tomatensuppe und nackte Titten kommt aber nicht viel von unseren Nachkommen. Um eine Gesellschaft zu spalten, muss man Themen und Gruppen definieren, die sich an den eigenen Reibflächen tgl. selber entzünden. So schützt die Elite sich selber und der Mob glaubt fest daran, Gutes zu tun.

              1. „Kulturgut zu schänden, ist ein ernsthaftes Vergehen, auch wenn es scheinbar glimpflich ausgegangen ist.“

                Menschen zu verleumden, zu benachteiligen, zu verfolgen und zu drangsalieren oder gar zu töten ist ein ernsthaftes Vergehen.
                Das Verunzieren einer Glasscheibe mit Tomatensuppe, hinter der sich ein weltbekanntes Gemälde befindet, ist schlimmstenfalls Unfug.
                Der Schöpfer dieses Bildes, van Gogh hat sich übrigens im Rahmen seiner Möglichkeiten und entgegen aller gesellschaftlichen Vorstellungen für die Benachteiligten sehr eingesetzt.
                Hätte er für die Aktion dieses Bild mit einer Glasscheibe geschützt zur Verfügung gestellt?
                Ich denke schon, auch wenn wir es nicht mit Sicherheit wissen können.

        2. an atlantik:

          Ich will das nicht entschuldigen. Eine adäquate Strafe sollte sein.

          Auf jeden Fall die Kosten für den entstandenen Aufwand berappen und zum Beispiel mal eine Woche lang der Museums-Putz-Mannschaft beim Wischen und Fegen helfen.

          Oder AUFKLÄRUNG über alles Mögliche was im Leben wirklich ist. Da reicht dann aber 1 Woche bei weitem nicht aus.

          Viele junge Menschen haben einfach nur Schiss. Deshalb sind ja auch die Psychiater und Psychologen hoffnungslos ausgebucht. Das sind dann die jungen Leute, welche ihre Ängste in sich hineinfressen oder die Aggression gegen sich selbst richten.

          Schiss vor Corona, vor Klima-Erwärmung*, vor Krieg, etc.
          Schlicht: vor der Zukunft.
          Das hat man ihnen jetzt lang genug eingebläut.

          Und junge Menschen machen nun mal verrückte, manchmal auch illegale Dinge.

          * Auch interessant: vor einiger Zeit sprach man in den MSM noch mehrheitlich vom Klima-Wandel. Dann hiess es immer öfter Klima-Erwärmung und Klima-Katastrophe. Und jetzt habe ich auch schon ein paar mal das Wort Klima-Erhitzung gelesen. Wie wollen die das in Zukunft noch steigern: Klima-Brand, Klima-Feuer, Klima-Verbrennung?

          🌺

          1. Bitte nicht vergessen – das alles hat zum Ziel, dass westliche Oligarchen mit Klimagedöns unvorstellbare Geldmengen kassieren können – jedes Leben und die komplette Realwirtschaft wären dem Klimagedöns untergeordnet. Möchte wer wirklich nur noch das absolute Minimum zum Leben und ansonsten bloß für die zum Teil bekannten Milliardäre schuften? Wenn nicht – dann haben die Russen guten Grund, gegen die Woken samt Ukro-Handlanger zu kämpfen und die Westler – gegen den Krieg für fremde Interessen zu protestieren.

          2. @Aletheia 1957:

            „Auf jeden Fall die Kosten für den entstandenen Aufwand berappen und zum Beispiel mal eine Woche lang der Museums-Putz-Mannschaft beim Wischen und Fegen helfen.“

            Gute Idee, da bin ich dafür.
            Dann noch in Restauration acht Stunden zugucken müssen und nichts anfassen dürfen.
            Und alle Briefe van Goghs an seinen Bruder lesen.

        3. @atlantik: Was ist dass für eine Ausrede. Es ist keine Fehlinformation. Es ist egal, ob Glas davor oder kein Glas davor. Fakt ist: die Klimaterroristen haben ein Bild von van Gogh angegriffen und mit Tomatensauce beworfen. Das ist auf alle Fälle kulturbarbarisch.

          1. @Rollenspielerin
            „Es ist egal, ob Glas davor oder kein Glas davor.“

            Das ist nicht egal.
            Fragen Sie mal die Restauratoren.
            Aber gut, Sie wollen sich über eine Aktion aufregen, die nicht Ihrer Auffassung entspricht.
            Genauso hätten Sie sich über die sogenannten Klimaterroristen beschwert, wenn wie bei FFF nur Schilder hochgehalten worden wären.
            Es ist in Ordnung sich darüber und den Tomatensaft auf dem Glas aufzuregen, jedem seine Sache.
            Aber diese Aktion mit echten Verbrechen gleichzusetzen weist auf verschobene Maßstäbe hin.

    2. Sehe ich genauso und im privaten sollte man sich diese Haltung ebenfalls zu eigenen machen. Wenn man die täglichen Meldungen tatsächlich in den Korb schmeißt der maßgeblich zum eigene Wohlbefinden beiträgt und mit dem mann zukunftsweisende Entscheidungen trifft,dann kann dabei nichts gutes rauskommen. Ich persönlich finde es großartig und faszinierend zu gleich zu sehen wie immer mehr Menschen auf den Trichter kommen sich unabhängig vom System zu machen und der Apparat zunehmend wirklich alles aufdreht und damit jeden Tag ein bisschen mehr fürs Museum produziert.

    3. @Maevy
      In Russland kann man seine freie Meinung äußern, ohne dafür irgendeine willkürliche Strafe zu erwarten. Dort gibt es keinerlei Propaganda von der Regierung, sondern es wird mit Fakten argumentiert und es wird die Wahrheit aufgetischt. Das ist das komplette Gegenteil des „Wertewestens“!

  3. „ So ist beispielsweise das Thema „Schuld der USA am Angriff auf Nord Stream“ auf der anderen Seite des Ozeans tabu: Laut der professionellen NGO Fairness and Accuracy in Journalism (FAIR) ist das „eine intellektuelle Flugverbotszone für US-Medien.““

    In vielen alternativen Medien (auch wenn nicht gerade „Tichys Einblick“ in Deutschland) wird Jeffrey Sachs zitiert, der über die Interessenlage aufklärt – ich nehme an, auch in manchen US-Medien? Einmal las ich über ähnliche Aussagen in den Fox News – möglicherweise bringen es einige Medien, die den Republikanern nahe stehen. Die linksliberalen wohl nicht.

    Ich fand mal einen Artikel in einer indischen Zeitung mit Darstellung gegen die westlichen Narrationen – wie wird eigentlich in der bisher neutralen Welt berichtet?

  4. Der Vorwurf der Korruption: Einige Wenige haben sich an staatlichen Bauvorhaben bereichert in dem absurde Rechnungen gestellt wurden.

    Die Antwort: Na und, die USA haben in Krieg auch viel Geld verschwendet.

    Na wer so argumentiert verliert jeden Infokrieg!

  5. Zitat:
    (… „und betonten, dass „auch in den aktuellen US-Informationsoperationen der Fokus auf den Humor wiederbelebt werden sollte – und man den Russen Futter für ihre eigenen Witzeleien liefern sollte.“…
    Ok, das erklärt sehr schön die Zusammenstellung unserer Regierung. 🙂

  6. Um Informationen können keine Kriege geführt werden.
    Informationen sind vollkommen neutral.
    Entweder stimmt eine Nachricht, dann ist es auch eine Information.
    Stimmt eine Nachricht nicht, dann ist es keine Information und Entscheidungen können nicht darauf aufgebaut werden.
    Daher können sogenannte Informationskriege nicht verloren werden, es ist nicht möglich.
    Verloren wird dann, wenn gelogen und die Realität aus den Augen verloren wurde.
    Und so etwas geschieht schnell, wenn sich die Menschen an ihrer eigenen unzutreffenden Werbung (Propaganda)
    berauschen.
    Deutschland ist ein mahnendes Beispiel dafür.
    Der exorbitante Propagandaapparat, in dessen Dienste die damals neuen Medien wie Radio, Film und Fernsehen gestellt wurden, hat den Entscheidern die Sinne vernebelt und in Größenwahnsinn verfallen lassen.

    Und Lügner haben keinen Boden unter den Füßen, verschwenden Energie ohne Ende um ihre Lügengebäude zu verwalten, ohne damit jemals zu einem guten Ende zu kommen.

    1. Absolut korrekt Ihr Beitrag – mein Fehler!
      Deshalb korrigiere ich mich in meinem kurzen Statement von 12:59 Uhr und ersetze „informationskrieg“ mit „Propagandakrieg“ (meines Erachtens vom „kollektiven Westen“ begonnen und schamlos und menschenverachtend geführt, inbesondere von den USA, England und Deutschland)!

    2. Stimmt, die Lügen werden immer dreister und unwahrscheinlicher. Zudem widersprechen sich die Propagandamedien innerhalb kurzer Zeit selbst teilweise extrem.

      Die Russen haben unter den Augen einer US-Flotte ihre Pipeline selbst gesprengt und beschiessen sich selber in einem Atomkraftwerk. Viel dämlicher geht kaum noch.

      1. Doch, es geht noch dämlicher:

        „Die vielen Zerstörungen in der West-Ukraine sind ein Beweis dafür, dass Putin keine Raketen mehr hat!“

        Gleich am Anfang des Jahres, als es in der Ostukraine losging, gab es Meinungsumfragen in Russland und in Deutschland. Russland: 80% stehen hinter der Sonderoperation in der Ukraine (ist seither noch gestiegen). Deutschland: 20% stehen hinter der Sonderoperation in der Ukraine (ob das gestiegen ist, wissen wir nicht, weil bei uns seither tunlichst keine Umfrage mehr gemacht oder veröffentlicht wurde).

        Trotz aller Anti-Putin-Propaganda der letzten Jahre waren damals also immerhin 20% der deutschen Bevölkerung immun.

        Und das erinnert mich an das, was meine Eltern mir erzählt haben: „Jeder in Deutschland hatte ein Exemplar von ‚Mein Kampf‘ zuhause. Wir bekamen sie bei jeder Gelegenheit aufgedrängt. Bis 1945 haben alle gesagt, ja, natürlich haben sie das Buch gelesen. Nach 1945 haben sie auf einmal alle gesagt, nein, wir haben es nicht gelesen.“

        Den gleichen Effekt werden wir in einigen Jahren (oder vielleicht sogar schon Monaten) wieder erleben. Der Krieg an der Informationsfront ist nicht verloren. Es sitzen nur alle im Bunker und warten, dass der Bombenhagel endlich aufhört.

        1. Es gibt dort Medienvielfalt, darunter auch echte Dreckschleudern wie die Новая газета (Novaja Gazeta) und einige mehr von der Sorte. Extremisten oder Leser von Schundblättern haben ja nun auch das Recht auf ihre Zeitungen. Ein anderes Beispiel ist Shirinovskij selig, einer der Oppositionsführer. Man war gut beraten, dem nicht immer alles zu glauben. Dann hätte sogar der selber einen für doof gehalten.

      1. Mercy:
        „Du verwechselst Information mit Fakten. Es gibt auch Fehlinformationen.“

        Fakten und Informationen sind nicht das Gleiche.
        Ein Fakt ist manifest also anfassbar.
        Eine Infomation ist eine Auskunft darüber.
        Ja, man könnte auch Fehlinformation sagen.

        Das Wort ‚Fakt‘ ist aus der Bedeutung ‚gemacht, getan‘ entstanden.
        Die ursprüngliche Wortbedeutung von ‚Information‘ ist ‚Gestalt geben, formen, bilden‘.
        Was wird geformt und wofür?

        Wenn man sich eine Information als Werkzeug vorstellt oder als Gerät, welches man zukünftig benutzen möchte, dann ist es gut, wenn diesen Werkzeug oder Gerät funktioniert.
        Eine fehlerhafte Information oder ein fehlerhaftes Gerät oder Werkzeug ist in Bezug auf die zukünftige Nutzung unbrauchbar.
        Es kann nicht bei zukünftigen Vorhaben mit eingeplant werden und in Entscheidungen einbezogen werden und stellt nur Ballast und damit Zeit- und Energieverschwendung dar.
        Und das auch für den ‚Hersteller‘ der zweifelhaften Ware.

        Auf das Geschehen bezogen, haben die USA und Europa, falls die Westnachrichten stimmen, in Osteuropa Fakten geschaffen, indem sie die Natoosterweiterung durch Bauwerke, Standorte, Waffen und statoniertes Militär manifestiert haben.
        Ausführliche Informationen sind darüber nach meinem Wissen darüber nicht nach Russland geflossen.
        Die Russen haben dazu informiert, dass ihnen das, wie erstaunlich auch, nicht so sehr gefällt und haben mehrfach Vertragsangebote gemacht.
        Darauf wurde nicht eingegangen.

        Wer sind jetzt die Informationsstümper, die den Konflikt überhaupt erst in Gang gesetzt haben?

          1. „Ein Fakt ist eine korrekte Information.“

            Ja, aber nicht jede korrekte Infomation ist ein Fakt, wird also nicht manifest, nicht anfassbar und damit leider für viele Menschen bedeutungslos und sie entschwindet ihnen damit aus den Gedächtnis.

            Ein aktuelles Beispiel:
            Die russische Äußerung: ‚Hier sehen wir Probleme, wir möchten darüber verhandeln.‘
            ist eine korrekte Information, aber darauf aufbauende Fakten wurden damit nicht geschaffen, weil sich der sogenannte Westen weigerte.

            Das mag jetzt pingelig sein, erklärt aber möglicherweise den Eindruck vieler, dass Russland den sogenannten Informationskrieg verliert.
            Dem sogenannten Westen werden scheinbar Fakten, also Anfassbares und das auch noch in adrenalinfördernder Ausführung vorgesetzt und das ist das, was im Gedächtnis vieler Menschen bleibt.
            Dass die Fakten nicht zusammenpassen interessiert im ersten Moment nicht.

            Und das ist die perverse Verstümmelung guter Beziehungen zu den Menschen in Russland, in der Ukraine und andernorts und sämtlicher Bemühungen diese zu pflegen.

            1. Man könnte jetzt wie Selensky sagen, die Russen hätten es mit ihren Verhandlungsangeboten nicht so gemeint.
              Nun, wer wirklich Frieden will wird es darauf ankommen lassen.
              Es gibt keinen anderen Weg

  7. Ja, Propaganda und Desinformation,
    Wem es interessiert, findet dazu einige Hintergründe im Beitrag von Robert Fleischer und Dirk Pohlmann, unter dem Titel: Kriegspropaganda, Lügen, Desinformation – Das 3. Jahrtausend #18 auf exomagazin.tv bzw. YouTube.

    Russland macht einen entscheidenden Fehler, sie machen nicht das, was der Anti-Spiegel macht. Mit anderen Worten, sie übersetzen ihre Inhalte nicht oder nur selten in westliche Sprachen. Als RT noch Reichweite hatte, war das etwas anders. Aber es gibt so gut wie keine russischen Quellen mehr, die im westlichen System ankommen. Dabei wäre es verhältnismäßig einfach, da das Internet die Möglichkeit bietet die Inhalte auch in westliche Sprachen öffentlich zu machen und das nicht nur in Text, sondern auch moderiert. Der Mensch in von Natur aus faul und konsumiert am liebsten bewegte Bilder mit Ton, aber solche Inhalte werden von den Suchmaschinen nicht gefunden. Was Kanäle, wie zum Beispiel NuoFlix (NuoViso) massiv in ihrer Reichweite begrenzt. Es gibt mit Sicherheit auch Anbieter im Westen, die bereit wären diese Inhalten zu hosten, damit sie von einer Ländersperre in den Suchmaschinen nicht betroffen sind. Ich würde mir ein gemeinsames Projekt wünschen, wo alle relevanten russischen Artikel und TV-Sendungen in Übersetzung zu finden sind.

    Das Problem ist also die Sprache. In der Regel hatte jeder Englisch in der Schule und so können, auch vielleicht nur rudimentär, viele englische Inhalte konsumieren. Außerdem übernimmt die westlichen Medien alles aus den US Agenturen und arbeitet diese Grundstimmung in die individuellen landesspezifischen Nachrichten ein. Sie wissen also, was ihr „Dienstherr“ von ihnen verlangt, damit sie im Geschäft bleiben dürfen. Da das alle so machen, scheint das wir eine Gehirnwäsche zu wirken. Die Journalisten glauben ihre eigene Propaganda, weil ihre Aussagen ständige Bestätigung erfahren. Dass sie sich nur gegenseitig die Meinung aus den US-Quellen bestätigen, scheinen sie dabei nicht zu bemerken oder ihr Horizont ist inzwischen aus ideologischen und kommerziellen Gründen so beschränkt, das sie es nicht sehen können oder wollen. Verstoßen sie gegen diese Narrative, fliegen sie raus, was man am Beispiel von Ex-Bild Chefredakteur Julian Reichelt sehr gut sehen kann.

    Mich würde daher interessieren, wie ein Interview mit Thomas Röper und Julian Reichelt auf seinem YouTube Kanal wohl aussehen würde. Julian Reichelt verfügt offenbar noch über einige Kontakte, es wäre vielleicht gar keine schlechte Idee, wenn Herr Röper Kontakt zu ihm aufnehmen würde. Er ist zwar noch etwas in der alten Narrativfalle verhaftet, scheint aber auf einen guten Weg zu sein und das er von Oligarchen Kreisen gesponsert wird, ist bis auf weiteres und in diesem Fall offenbar kein Nachteil.

      1. Ja, Propaganda und Desinformation, das können sie.

        (Entschuldigung für die Nachträge, da eine Nachbearbeitung leider nicht möglich, muss ich das so machen, ansonsten lässt mir das keine Ruhe. Ein Teil vom Anfang wurde irgendwie verschluckt.)

  8. Seit dem Jugoslavienkrieg glaube ich nicht mehr an die Geschichte vom Lieben Onkel Sam ueber den Teich und der guten, heldenhaften Nato, die fuer die Freiheit und Demokratie andere Laender „befreit“

  9. Sehr guter Artikel – nur die Überschrift, die man als Fazit lesen könnte, kann man auch anders sehen!

    Es ist gar kein INFORMATIONSkrieg! Wie ganz richtig beschrieben ist es „Klatsch als Version“ – genau das wird im Westen gespielt!

    Es ist auch eine Form von Mobbing…

    Wer macht so etwas? Wer beteiligt sich daran? Wer glaubt solche Stories?

    Früher hat man Klatschbasen bei „Hausfrauen“ verortet, die dumm sind & aus lauter Langerweile nichts zu tun hatten, Neid auf alles, was ihnen im Leben entgehen konnte. In Schulen sind es Diejenigen, die nichts drauf haben, zu faul sind & Aufmerksamkeit haben wollen…. Alles völlig nichtsnutzig & unproduktiv…..

    Der Zustand der Wertloswestlichen Gesellschaft ist inzwischen derart Wohlstandsverwahrlost, dass ein Großteil nicht nur das Denken eingestellt hat sondern sich aus lauter Langerweile gerne an StillePostSpielen beteiligt um sich einzubilden, sie würden ja auch elitär sein – Mangels echter Denkmasse (?)…

    Russland tut gut daran, sich NICHT in gleicher Weise an den Spielen für geistig Minderbemittelte zu beteiligen – wie man sieht, treibt das die wertloswestlichen Möchtegerneliten & deren Medien in den Wahnsinn – leider wird es nicht so viele Gummizellen geben wie dann tatsächlich gebraucht würden!

    Dafür, dass Russland “ den Infokrieg“ verliert, ist es sehr erstaunlich, was Russland – in Person von Putin & Lawrow natürlich- weltweit kann!
    Ob es um die Wahl des US-Präsidenten geht, um Demos Zugunsten Russlands oder des Friedens – überall haben die Russen offensichtlich die Nase vorn & das obwohl russische Information nur interpretiert im Sinne der westlichen Medien hierher gelangen – erstaunlich diese Russen!

      1. @Goerkel

        Klatsch& Tratsch trifft man tagtäglich – das ist ein Volkssport !

        Wer macht denn dabei mit? Wer glaubt den Unsinn, der häufig verbreitet wird & verbreitet das weiter ohne nachzudenken?

        Wer Klatschbasen konfrontiert mit dem Blödsinn, den sie erzählen, hat dann zumindest Ruhe vor denen!

  10. „Lawrow hat dabei zweifellos recht, aber die USA und ihre Medien beherrschen die Macht der Bilder. Sie benutzen keine Argumente, sondern wecken Emotionen.“

    Hier fehlt die Brücke zum eigentlich Wichtigsten: Dies wird gemacht, um das ANALYTISCHE Denken, die VERNUNFT weitgehend auszuschalten! Das „Reptilienhirn“ kommt zum Vorschein und dann gibt es praktisch kaum noch „Menschsein“, vielmehr ist DAS TIER erweckt.

    Dummerweise ist der Mensch so eine Fehlkonstruktion. Anstatt dieses Reptilienhirn einfach ausgeschaltet zu lassen, macht die biologische Maschine das falsche und wird daher auch nicht gut überleben. Denn wenn Menschen mit Reptilienhirn aufeinander losgehen, dann ist die Vernichtung MASSENHAFT, bis hin zur Auslöschung der Spezies, sofern genügend A-Bomben im Spiel waren.

    Die Lösung ist einzig, das Reptilienhirn entweder loszuwerden oder aber ausgeschaltet zu lassen TROTZ all dieser Propagandaangriffe (auf die Hirne der Massen)! Ersteres geht tatsächlich nicht, aber letzteres schon. Wir sehen es bei den äußerst resilienten Exemplaren in der Menschheit, die selbst in Extremsituationen absolut logisch aka vernünftig, analytisch bleiben. Ihr Reptilienhirn ist ausgeknipst oder auch ausgetrickst.

    DORT LIEGT DIE LÖSUNG für die Spezies Mensch überhaupt!

  11. Da schreibt TASS kluge Dinge darüber, warum Russland den Informationskrieg gegen das Lügenimperium verliert und übersieht dabei, wie sich die Russen selbst immer mal wieder ins Knie schießen, weil sie zu dämlich sind, die gesprochene Übersetzung so mit dem Originalbeitrag abzumischen, dass kein völlig unverständliches deutsch-russisch Gequassel dabei heraus kommt: https://odysee.com/@RTDE:e/podoljakas-frontr%C3%BCckblick-im-ukraine-krieg-10.-16.-oktober-gewaltaufkl%C3%A4rung-mit-raketen:1

    Einfach nur ärgerlich…

  12. Die Mehrheit der Menschen sind schlichtweg dumm, auch wenn sie sich selber anders sehen und sogar über einen akadenmischen Abschluss verfügen. Warum das so ist: Sie halten alles Das, was sie um sich herum wahrnehmen, für die absolute Wahrheit, auch wenn ihnen das Bauchgefühl etwas Anderes sagen würde – aber Letzteres könnte ja auch eine Einbildung bzw. Täuschung sein. Ist das wirklich so ? Nein, denn das Gefühl nimmt Dinge wahr, die jenseits unsere fünf biologischen Sinne wahrnehmbar und unseres beschränkten Verstandes auswertbar sind. Wer entsprechende Veranlagungen hat, erfahren oder zumindest geschult ist, erkennt sofort, was hinter den Kulissen tatsächlich abläuft, und geht den Dämonen nicht auf dem Leim. Und wer weise ist, wird sich mit diesen gänzlich nicht abgeben, d.h. weder in den Kampfmodus gehen noch ihnen überhaupt (ver-) trauen, d.h. ihnen auch jegliche (Wahl-) Stimme vorenthalten.

    Dämonen verfügen nur über ein ganz niedriges geistiges Bewusstsein, täuschen Anderes aber immer vor. Sie sind gierig und geizig, neidvoll und lügnerisch, von Hass erfüllt und gewalttätig … und befinden sich damit auf der Ebene von unerzogenen Hunden, die selber das geistige Niveau von 2-Jährigen nicht überschreiten.

    Ich kann nur Jedem empfehlen, sich tiefgründiger mit Psychologie zu befassen, denn dann erübrigt sich sämtliche Diskussion über die westliche Propaganda. Exorbitanter Materialismus bringt immer Dämonen hervor, namentlich die USA, die Briten, Franzosen und deren Vasallen – deren Denken und Handeln führt immer zu Unglück, aber man kann sich dem entziehen, indem man ihnen jegliche geistige Nahrung vorenthält, d.h. sie rundum völlig ignoriert. Im Ergebnis findet dann deren verlogene Propaganda keinen Nährboden, sie werden kläglich verkümmern und uns geht es zunehmend besser …

    1. sehr guter Kommentar – nur – bitte NICHT 2-jährige unterschätzen! Die haben Dank der Natur mehr emotionale Intelligenz als Verwachsene – leider werden die Kleinen dann verzogen statt sie zu begleiten ins Leben….

    2. Sehr trauriger Kommentar.
      Er zeugt von Ihrer tiefen Verabscheuung anderer Menschen gegenüber, den Sie miteinander Arroganz begegnen.
      „Alle die nicht das denken, was ich sehe, sind dumm.“
      So brauchen So sich nicht mit den Gründen, bzw. der Denkweise Ihres Gegenüber auseinander zu setzen.

      Das muss sehr einsam und sehr eingeschränkt sein.

      1. @Klaus

        Schade, dass Sie sich nicht einmal die Mühe machen zu überprüfen ob der dr. listemann nicht vielleicht doch Tatsachen beschreibet?!

        Und NEIN, er hat NICHT gesagt : „Alle die nicht das denken, was ich sehe, sind dumm“

        Das bilden Sie sich nur ein…

  13. Schon Hubbard hatte die richtige Antwort auf jegliche propagandistischen Angriffe (des Gegners), um diese jedenfalls auf längere Sicht hin unwirksam zu machen und praktisch ganz zum Verschwinden zu bringen und mit diesen die Angreifer selbst (sie verstummen):

    WACHSEN UND GEDEIHEN! AUFBLÜHEN! GEWINNEN! DAMIT FAKTEN SCHAFFEN!

    Das ist der sicherste Weg, um den Krieg im weitesten Sinn zu gewinnen und am Ende der Lachende zu sein!

    Das meint dieser letzte Abschnitt im oben von Thomas Röper übersetzen Artikel:

    „Niemand hat je auf Rechtfertigungen gehört, niemand tut es und niemand wird es je tun. Die richtige Antwort an Raubtiere ist auch von Krylow bekannt. Erinnern Sie sich, in einer anderen Fabel sagt der Tierfänger: „Deine wölfische Natur habe ich lange gekannt, und daher meine Gewohnheit: mit Wölfen kann man auf der Welt nur eines tun, ihnen das Fell abziehen. Ich werde also nicht mehr leiden; die Thema ist abgeschlossen.“

    Wer zuletzt lacht
    Das Gleiche gilt für Informationskriege. Neulich sprach ein amerikanischer Bekannter, ein ethnischer Bulgare, mit Besorgnis und Bedauern mit mir darüber, dass wir an dieser Front verlieren…

    Das erinnerte mich an einen bekannten Witz. Zwei russische Panzerfahrer waschen ihre Stiefel in der Seine (oder auch im Potomac) und der eine sagt zum anderen: „Alles ist gut, Bruder, und die Stadt ist schön, aber eines bedaure ich: Wie kommt es, dass wir den Informationskrieg verloren haben?“

    Lasst uns lächeln, aber wir sollten nicht vergessen, dass derjenige, der zuletzt lacht, am besten lacht. Die unwiderlegbaren „Fakten vor Ort“ müssen wir noch schaffen.“

  14. Verbesserungsvorschlag! – Zunächst etwas praktisches für die Programmierung dieser Website:
    Wenn ich mich anmelde – dann wirft mich dieser Prozess immer wieder an den ANFANG des Artikels zurück. Es wäre doch wesentlich eleganter, wenn ich gleich zum Kommentarfeld „gelenkt“ (Rücksprung zum Kommentarfeld) würde! – Das sollte doch technisch kein allzu großes Problem ein!?
    Vielen Dank im Voraus!

    1. Mein Gedanke eben bei der Anmeldung. Danke für den Hinweis an die Programmierer diese Site. Ich bitte ebenfalls um diese Lösung.

      Und die Möglichkeit der Editierung des Beitrags, nachdem man selbigen veröffentlicht hat. Wäre echt ’n Fortschritt.

  15. Ich möchte in solchen Fällen von SCHEINBARER Aussichtslosigkeit auf solide biblische Themen verweisen – insbesondere die Seligpreisungen, wo es u.a. heisst:

    1 Als er die Menge des Volkes sah, stieg er auf den Berg. Dann setzte er sich nieder, und seine Jünger traten zu ihm.

    2 Und er tat seinen Mund auf und begann sie zu unterweisen.

    3 Selig die Bettler um Geist, in sich selber finden sie das Reich der Himmel.

    4 Selig, die das Erdenleid tragen, in sich selber finden sie den Geistestrost.

    5 Selig, die ihre Seelen zum Gleichmut erziehen, im eignen Ich empfangen sie den Sinn der Erde.

    6 Selig, die hungern und dürsten nach dem Sein des Guten, ihr eigenes Tun wird ihnen den Hunger stillen.

    7 Selig die Barmherzigen, denn ihnen wird wiederum Barmherzigkeit zuteil.

    8 Selig, die im Herzen lauter sind, denn sie werden darinnen den Gott schauen.

    9 Selig, die den Frieden in die Welt bringen, sie werden Söhne Gottes genannt werden.

    10 Selig, die Verfolgung erleiden, weil sie dem höheren Leben dienen; das Reich der Himmel ist in ihnen.

    11 Selig seid ihr, wenn man euch schmäht und verfolgt und Worte des Hasses und Truges gegen euch schleudert, weil

    12 mein Ich in euch lebt. Freut euch und frohlocket; in den Himmeln ist euch der volle Schicksalsausgleich zubereitet. Hat man nicht vor euch die Propheten ebenso geschmäht und verfolgt?

    – Emil Bock: Das Neue Testament

    s.a.: https://anthrowiki.at/Seligpreisungen

    1. Danke für den Seelentrost, den Mutmacher – hab‘ ich eben gebraucht.

      Ich bin nicht religiös erzogen, finde seit einiger Zeit jedoch meine Wege in die Spiritualität. Was für ein Versäumnis, dass ich nicht schon viel früher, offener gegenüber Religionen und einer überirdischen Verbundenheit gefunden habe.

      Grüße aus S

  16. Auch wenn kein vernünftiger Mensch irgendetwas, das aus Hollywood kommt, ernst nimmt, ist auch die Kontrolle über Hollywood ein großer Vorteil für das Lügenimperium.

    Bewusst oder unbewusst hat uns wohl allen Hollywood die ein oder andere Lüge über Russland in den Kopf gesetzt, und wenn es nur Kleinigkeiten wie der Gedanke an „russisches Roulette“ (in Wirklichkeit eine US-amerikanische Erfindung) sein sollte.

    Sogar in den weniger schlechten Hollywood-Produktionen wurde und wird verdeckt gegen Russland gehetzt – Star Trek hatte Ende der 60er-Jahre einen Russen auf der Brücke — gute Idee, aber trotzdem wurde Chekov missbraucht, um Leuten die Nachricht „Russland fälscht die Geschichte“ in den Kopf zu setzen (was natürlich nicht ganz falsch war, aber da war Russland bei weitem nicht alleine – und in Star Trek wurde soweit ich das weiss nie ein Amerikaner gezeigt, der an gefälschte Geschichte geglaubt hat, obwohl das doch die Hauptfälscher sind).

    Die verdeckte Hetze ist oft schlimmer als die offene, weil sie nicht direkt als solche erkannt wird und sich damit auch bei denen, die offene Hetze erkennen und ablehnen, im Unterbewusstsein festsetzt.

  17. Während des Lesens habe ich richtig Sympathie für den Autor entwickelt. Möglicherweise dichte ich da etwas rein, was nicht da ist, aber mir drängt sich der Eindruck auf, dass er anfänglich fassungslos war, wie man so offen und dreist lügen bzw. sämtliche Regeln eines anständigen Austauschs brechen kann – und zwar völlig ungeniert. Diese Fassungslosigkeit kenne ich auch, ich habe sie (bei vollkommen harmlosen Themen) privat erlebt und erkenne das gleiche Muster bei Propagandisten. Der Autor hat das schön beschrieben.

    An einem einzigen Punkt möchte ich ihm widersprechen. Diese Propagandisten haben nichts von Goebbels gelernt. Das war überhaupt nicht notwendig, denn das ist eine uralte Technik, die schon lang angewandt wurde, als Goebbels die Weltbühne betreten hat. Er war vermutlich nicht schlecht darin, aber im Vergleich zu den Gegnern in beiden Weltkriegen war er allenfalls ein talentierter Laie. Es ist eher umgekehrt: Er hat von den Gegnern gelernt. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass die Nationalsozialisten bei ihrer Analyse des 1. Weltkriegs festgestellt haben, dass die deutsche Propaganda miserabel war, und das wollten sie ändern, deshalb gab es den Posten eines Propagandaministers. Aber schon das ist dilettantisch. Man kann ja jemanden dafür abstellen (die Bundesregierung besteht ausschließlich aus Propagandaministern), aber man nennt den doch nicht so!
    Das würde den Profis nie passieren.

    Das hat mir besonders gefallen:

    „Das erinnerte mich an einen bekannten Witz. Zwei russische Panzerfahrer waschen ihre Stiefel in der Seine (oder auch im Potomac) und der eine sagt zum anderen: „Alles ist gut, Bruder, und die Stadt ist schön, aber eines bedaure ich: Wie kommt es, dass wir den Informationskrieg verloren haben?““

    Das ist lustig und es ging mir runter wie Öl, weil ich während der ganzen Lektüre überlegt habe, wozu es eigentlich so wichtig ist, den Informationskrieg zu gewinnen. Klar, wenn man Krieg führen will, braucht man die Zustimmung eines beträchtlichen Teils des eigenen Volkes, bzw. die Überzeugung, dass der Krieg notwendig ist und für eine gute Sache geführt wird. Wie Herr Röper stets mitteilt, hat man das in Russland doch. In der Ukraine zwar auch, aber bei der NATO??? Vielleicht irre ich mich, aber ich glaube nicht, dass die Zustimmung zur eigenen Regierung oder gar die Bereitschaft, selber in den Krieg zu ziehen, auch nur annähernd so hoch ist wie in Russland. Trotz Propaganda.

    Ich verstehe daher nicht ganz, was er damit meint, dass Russland den Informationskrieg verliert. Gibt es noch andere Ziele im Informationskrieg als die eigene Bevölkerung bei der Stange zu halten?

    1. @Nuada, sehr schöner Kommentar.

      Diese Propagandisten haben nichts von Goebbels gelernt. Das war überhaupt nicht notwendig, denn das ist eine uralte Technik, die schon lang angewandt wurde, als Goebbels die Weltbühne betreten hat.

      Genau so ist es. Toposmäßig wird von Autoren fast aller Couleur unser guter Goebbels mit Lügenpropaganda in Verbindung gebracht, wie es auch Artamanowa tut, auf die sich der Autor des Artikels bezieht:

      Nach Artamonowas professioneller Einschätzung lernen die Ukrainer heute die Fertigkeiten der psychologischen Kriegsführung von den Amerikanern, die sich bei der Manipulation des Bewusstseins der Massen einst von Goebbels‘ Erfahrungen mit der Nazi-Propaganda inspirieren ließen.

      Nothing could be further from the truth. Keineswegs hat Goebbels dem Ami als Vorbild gedient. In der Tat lief es eher andersherum, wie Sie richtig feststellen. Goebbels hatte gelernt, daß man vor allem Unterhaltung senden muß und eben nicht zu auffällig Propaganda machen darf. Und von wem hatte er es gelernt? Natürlich von den Meistern aus Übersee! 🙂

      Und was die Lügen anbelangt, so ist die deutsche Propaganda hier keineswegs führend gewesen. Im Gegenteil, die demokratische, aber auch die kommunistische Propaganda haben viel mehr und viel niederträchtiger gelogen als die nationalsozialistische.

      Insbesondere die Demokratie angelsächsischer Prägung beruht systematisch auf der Lüge, was das Volk und Welt verkündete Selbstbild angeht, aber auch, was die Indoktrination gegenüber anderen Völkern betrifft. Siehe einfach Hollywood und die jahrzentelange Haßpropaganda gegenüber Deutschland und Rußland, aber auch gegenüber dem Islam. Und natürlich stets positiv gewendet zum Judentum. Klar! Warum sollten die Macher der Propaganda gegen sich selber agitieren? Das tun sie natürlich nicht.

      Ein einfacher Test: Was sind die drei größten Lügen des Joseph Goebbels? Wenn er so ein großer Lügner war, dann werden sich ja wohl drei große Lügen finden lassen! Und ja, ich erwarte hier Lügen in der Größenordnung der Mondlandung oder von 9/11, von den irakischen Massenvernichtungswaffen oder der Verpflichtung Rußlands durch Minsk-2, vom „Suizid“ des GermanWings Co-Piloten oder anderen nicht zu nennenden Dingen, von Lügen, die auch noch durch Gesetz geschützt werden, weil sie objektiv unhaltbar sind, aber dennoch von strategischer Bedeutung.

      Gegenüber den demokratischen Lügnern (aber auch den kommunistischen) war Joseph Goebbels ein unschuldiges Lamm und ein Erzengel der Wahrheit. So sieht es nämlich aus.

  18. Nun sooo schwer ist es nicht Propaganda zu erkennen.
    Alles an zu Emotionalem zu Überdrehtem zu Irrationalem oder zu Themen die nicht mehr
    angesprochen werden, kann man als Propaganda vermuten oder einstufen.
    Bespiel:
    Bis vor dem Krieg wurde zum Thema Korruption in der Ukraine
    auch in den Westmedien berichtet sogar von Neonazis wurde berichtet.
    Innzwischen gibt es nach Westmedien, nur noch heilige in der Ukraine!!!
    Das wäre dann passiv Propaganda, durch nicht erwähnen reingewaschen.
    Unter Kriegsbedingungen verstärken sich solche entgleisungen
    Zb.Neonazis erheblich.
    Fazit. Man kann davon ausgehen das die Neonazis dort erst recht wüten, es wird
    einfach durch verchweigen und ausblenden ein verzerrtes Bild geliefert.

  19. Denis Sefton Delmer (1904-1979)
    englischer Journalist

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie Englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ Sefton Delmer (nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm)

    “Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken, hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine wirtschaftliche Präventivmaßnahme war.“

    US-Außenminister Baker, 1992 (vgl. “Der Spiegel“, 13, 1992

    1. #Populi, haben DIE gesagt. Aber warum haben DIE die Nahtzie- Gesetze/ Verordnungen, bis zur ‚Deutschen Staatsangehörigkeit‘ (von 1934), zugelassen- weiter geführt?
      Weil DIE mit ALLEN Mitteln die Deutschen pressen- AUSPRESSEN; wollten.

      Mittlerweile hat der Mohr seine Schuldigkeit getan- der Mohr kann genozid. Möglicherweise kann MAN den Mohr noch in einen Krieg treiben- wie schon des Öfteren.
      Nur ‚gehen‘ läßt MAN den Mohr nicht.

  20. Es gibt viele Fronten im Informationskrieg.
    An der Heimatfront gewinnt Russland. Die Versuche der USA die öffentliche Meinung in Russland für ihre Zwecke zu gestalten ist gescheitert.

    Und im Westen?
    Der Westen war immer stolz auf seine Meinungs- und Pressefreiheit und beides ist mittlerweile dahin.
    Die Meinungs- und Pressefreiheit sitzt zur Abschreckung in London im Folterknast, die Massenmedien sind gleich geschaltet, Abweichler werden in ihrer Existenz bedroht und es wird sogar jeder kleine Kommentar-Post im Internet zensiert.
    Der Westen hat an seiner Heimatfront den Informations- und Propagandakrieg verloren und muss immer mehr auf physische Überzeugungsmittel zurückgreifen um die Leute noch bei der Stange halten zu können.
    Mit der Freiheit im Westen ist es dahin und immer mehr Menschen erkennen dies auch.
    Aber in den Massenmedien wird die Propaganda weiter dröhnen bis zum Endsieg oder dem Untergang.
    So ist das auf der Titanic nun mal. Die Musik spielt bis zum bitteren Ende.

    1. @Mircutux
      Wer heute echte Meinungs- und Pressefreiheit sucht, sollte nach Russland schauen. Dort praktiziert die Regierung eine faktenorientierte Informationspolitik, fernab von jeglicher Propaganda. Meinungsfreiheit wird nicht nur erlaubt, sondern gefördert, und jeder kann seine Meinung äußern, ohne Angst vor Strafen haben zu müssen. Ganz das Gegenteil zum „Wertewesten“.

  21. …“Das erinnerte mich an einen bekannten Witz. Zwei russische Panzerfahrer waschen ihre Stiefel in der Seine (oder auch im Potomac) und der eine sagt zum anderen: „Alles ist gut, Bruder, und die Stadt ist schön, aber eines bedaure ich: Wie kommt es, dass wir den Informationskrieg verloren haben?“…..
    ….völlig Richtig, auf die NATO – Ukraine bezogen, wenn Russland „Neurussland“ wieder zu Russland geholt hat, die „Zentralukraine“ befreit hat von den Banderisten, das „Bandera – Gebiet“ der EU übergeben wurde, passt es !!.. …weltweit gesehen, hat Russland den „Info – Krieg“ gewonnen.. …was im „Lügenimperium“ und seinen Kolonien gelogen und gehetzt wird, interessiert ausserhalb niemanden… …und selbst im Lügenimperium und seinen Kolonien, verfangen die Lügen der Angelsachsen, gerade auf die Ukraine bezogen, immer weniger !!😎😈

    1. Die Russen müssen siegen, denn wer schreibt die Geschichte? Und das liegt schon allein daran, daß die Ereignisse vom bekannten Ergebnis aus rückwärts betrachtet ganz anders aussehen, als wenn man mitten drin ist. Der Unterlegene gestaltet die neue Realität nicht, sondern kann nur noch um annehmbare Konditionen bitten.

      Bis dahin geht es nur um die Gewinnung der Länder, die wichtig sind. Da hat die russische Diplomatie Großes geleistet, mit freundlicher Unterstützung durch die Arroganz des „Westens“ und die Splitter der Sanktionsbomben, die überall Unheil anrichten.

      Das allerwichtigste Land ist Indien. Das mußte wegen der Sanktionen neue Wege für einen Teil seines Außenhandels finden und wurde damit der eurasischen Integration und der multipolaren Ordnung zugeschoben. Von Rußland und China hofiert, von der anderen Seite auf eine Art behandelt, die gegenüber einer Weltmacht ungebührlich ist.

      Der Rest ist sozusagen eine Frage der Gravitationskraft. Später werden Historiker vor der Frage stehen, wie eine Schießerei in einem Land, von dem keiner mehr weiß, wo genau das damals war, derartige weltweite Veränderungen ausgelöst haben kann.

      1. Indien war noch vor 80 Jahren eine britische Kolonie – den BRICS-Ländern ist hoffentlich klar, dass die Woke unipolare US-Weltordnung bedeutet, dass etliche „Freunde“ des Hegemons wie Kolonien behandelt und ausgenommen werden. Überteuerten US-Militärschrott mussten die Vasallen schon immer kaufen. Mit der Nordstream-Sprengung wurden aber neue Maßstäbe gesetzt – ganze Länder werden ruiniert, damit die USA teures LNG verkaufen und fremde Industrie holen können. Ländern wie Indien oder Brasilien müsste klar sein, dass sie 1:1 genauso behandelt werden, wenn die USA sich durchsetzen?

        Nur wenig später hat es die Behandlung von Saudi-Arabien bestätigt – jahrzehntelang treuer US-Verbündeter, einmal vor Midterm-Wahlen US-Spritpreise nicht subventioniert – sofort wird das Land sanktioniert. Jedem Land (anscheinend außer Polen) müsste klar sein, genauso behandelt zu werden, wenn man sich mit den USA einlässt?

        Noch ein Ausflug in die Geschichte – in einem Buch über Indien las ich, dass Indien im 18. Jahrhundert 1/5 des weltweiten BIP erzeugte – China 1/3. Später hat die industrielle Revolution die Schwerpunkte verschoben, doch inzwischen pendelt es zurück.
        Ich las eine Prognose, laut der spätestens 2050 Indien die USA als zweite Weltwirtschaft ablösen wird – mit etwa 1,7 Milliarden Einwohnern. Die erste ist nach Kaufkraft bereits jetzt China.

        5% der Weltbevölkerung mit etwa 15% der Weltwirtschaft können nicht auf Dauer die gesamte Welt unterjochen.

      2. …völlig Richtig… …der indische Analyst und ehemaliger Potschafter Bhadrakumar vor Tagen in der „The Tribune“.. …“Ein Krieg, den Russland gewinnen wird“.. …andere Analysten haben auch schon festgestellt, dass Indien nicht mehr von den „Angelsachsen und EU – Vasallen“, sich um den Finger wickeln lässt, genau we die arabischen Länder !!..
        …je länger die „Sonderoperation“ in der NATO – Ukraine dauert, um so mehr, Verständnis bekommt Russland, weltweit !!.. …die „Propaganda – Schlacht“ weltweit, verlieren die Angelsachsen und Vasallen !!..
        ….es geht ja eigentlich, um das „ÜBERLEBEN“ der bisherigen „Weltdiktatur“ der Angelsachsen !!.. …WWP hat es ja direkt angesprochen, vor Wochen !!.. …es wird international nur noch disskutiert, „Wie weit gegen die Angelsachsen, um IHR Imperium zu retten“ !!…😈

  22. Also, ich sehe das überhaupt nicht so, dass Russland den „Informationskrieg“ verliert. Wobei sich ohnehin schon die Frage stellt, was das überhaupt bedeuten soll. Ich übersetze es für mich mal so, dass damit gemeint ist, dass Russland die Menschen nicht so gut auf seine Seite bringen kann, wie die Gegner im Westen. Aber stimmt das so – und vor allen Dingen, stimmt es auf Dauer?

    Auf der Weltkarte, die die Unterstützer der Sanktionen gegen Russland anzeigt, sieht es nicht so aus. Sie sind doch eindeutig in der Minderheit.

    Ich selber finde es höchst erfrischend, den Reden von z. B. Putin oder Lawrow zu folgen, die nicht vollgestopft sind mit nichtssagenden rhetorischen Figuren, die einzig der Vernebelung des Geistes dienen, sondern die mir Fakten bieten, die ich selber nachvollziehen und überprüfen kann. Dies führt auf Dauer zu Vertrauen, ein Wert, den man nicht unterschätzen sollte.

    Zum anderen ist doch auch die Frage, wen man denn erreichen möchte. Die Masse, die sich von jeder Lüge blenden und von jedem noch so einfach gestrickten Wahlspruch mitreißen lässt – heute so und morgen so? Oder diejenigen, die ernsthaft verstehen wollen und nach Verständigung suchen?

    Ich wäre sehr enttäuscht, wenn von Russlands Seite her plötzlich eine ähnlich primitive Propaganda gefahren würde, wie wir sie aus den westlichen Medien kennen. Denn wer sie einmal durchschaut hat, kann sich von solcherlei Methoden nur mit Ekel abwenden. Der Zweck heiligt eben nicht jedes Mittel – und der authentische Mensch ist auf Dauer doch überzeugender als derjenige, der nur mit den Emotionen der Menschen spielt.

    Diese Authentizität gefällt mir – abseits dieses Themas – übrigens auch sehr bei Röper und Stein … 😉

  23. Ich kenne einige Leute, die sowohl durch plumpe Propaganda als auch durch das Nichtagieren der 4 . Gewalt, kritischer geworden sind. Natürlich sind das sehr wenige Leute und wenn ich an die alternativen Medien denke, nimmt die Zahl der kritischen Bürger zu.
    Man gibt sich viel zu viel Mühe, Schlafschafe einzuschüchtern, aber jeder der aufwacht und der Wahrheit näher ist, ist ein Gewinn für das Volk.
    In dem Zuge finde ich es geradezu wohltuend, wenn die Russische Regierung immer nur die Regierungen verantwortlich macht, aber niemals das Volk!

  24. Lieber Herr Röper,
    Sie wissen wahrscheinlich selbst, dass „Russland“ den „Informationskrieg“ nicht verliert.
    1) Sie kämpfen gegen offizieielle, gleichgeschaltete Medien (AFP, Reuter, AP…). So ärgerlich der Unfug der darüber und dann über sog. ’soziale‘ Medien verbreitet wird ist, so wenig entscheidend ist er. Entscheidend ist auf’m Platz, wie ein gewisser Fußballer mal sagte… .
    Mundus vult decipi… aber wer sich nicht betrügen lassen möchte, der kann und *wird* sich anders informieren.
    Die globalistische Propagandaschwemme ist übel und ja, sie ist auch nicht harmlos. Sie ist aber auch, das deuten Sie ja an, auch nicht notwendig entscheidend. Wichtig ist, dass sich andere Seiten nicht gleichfalls in offensichtlich überzogener Propaganda üben, was leider oft geschieht. Sachliche Argumentation ist – meines Erachtens – tatsächlich der beste Weg. Sie machen selbst dahingehend sehr gute Arbeit. Deshalb muss man nicht bei allem einer Meinung sein; deshalb haben Sie, ich und andere unsere Vorlieben – aber letztlich geht es um echte Informationen. Sagen wir es salopp mal so: Die Klugen werden Sie nur so überzeugen, die Dummen nie. Letztere werden nur hierhin und dahin laufen, aber ohne Inhalt oder Sinn.

    1. @Davek
      Der große Unterschied Russlands gegenüber dem „Wertewesten“ bei diesem Informationskampf ist es, dass es in Russland eine Medienvielfalt gibt und keine offiziellen, gleichgeschalteten Medien (AFP, Reuter, AP). In Russland stehen in den Medien die Fakten im Vordergrund, es gibt keine Regierungspropaganda, sondern die stetige Suche nach der Wahrheit. Das ist der große Unterschied zum „Wertewesten“.

  25. Emotionen statt Argumente? Okay, für ein Blödvolk reicht das vielleicht, aber ich brauche keine Emotionen, sondern Argumente, belegbare. Ich glaube auch nicht, dass die Mitglieder der UN Emotionen wollen. Das sind doch Diplomaten, die brauchen Tatsachen, belegbare Argumente. Wenn Lieschen Müller das nicht begreift, dann ist es eben Lieschen Müller, die das nur in leichter Sprache versteht. Wenn aber ein Diplomat aus Saudi-Arabien die Argumente von Lawrow nicht versteht, dann wäre es Böswilligkeit. Die Saudis haben gerade bewiesen, dass sie Argumente vorziehen, in dem sie Biden auflaufen lassen.

  26. Sehr geehrter Herr Röper,

    zunächst einmal ein Tadel. Sie halten sich an Ihre Ruhe nicht! Aber das finde ich natürlich sehr gut!!!

    Diese Übersetzung ist seit langem der beste Text, den ich lesen durfte. Vielen Dank dafür. Einige Komponenten darunter waren mir wohl bewusst. Auch weil ich einige Zeit in den USA gelebt hatte (aber trotzdem nie warm geworden bin mit den dortigen Sozialstrukturen).

    Beim Lesen des Artikels ist mir eine Aussage aufgefallen:

    „Übrigens gibt es noch eine weitere Lektion: Wasser höhlt den Stein, Wahrheit überwindet jedes Hindernis.“

    Ich möchte diese folgendermaßen kommentieren:“ Was nutzt es der Warheit, wenn diese zu spät ans Tageslicht tritt…“–> Operation gelungen/Patient tot!

    Aber gegen Ende des Artikels kommt der Herr selbst auf den wahrlich treffenden Aspekt welcher zur Konklusion führt, dass der Starke immer Recht hat. So wird auch dieser Krieg nur dem letztendlich zum Recht verhelfen, welcher Ihn gewinnt. Natürlich muss das ohne den Einsatz von A-Waffen erfolgen, was den Krieg zwar lösen würde, aber eben ohne Gewinner bliebe. Ein Remis ohne Spielfiguren auf dem Brett.. ob man das will?
    Andererseite ist es eine Überlegung wert, zu schauen, ob nicht doch der Verlierer immer mit der A-Waffe kommen könnte und es so oder so eben zu keinem eindeutigen „Endsieg“ kommen würde.
    Wäre dies so, wäre auch ein lokaler Proxykrieg irgendwo auf der Welt eben unnütz für die USA. Die Schuldfrage stellt sich überhaupt nicht, denn diesen Krieg dürfte keiner der Großmächte eigentlich gewinnen –> so war die interne Überzeugung beider Weltmächte bis 1989. Nun haben sich die Weltmächte erweitert mit China und Indien. Durch die Erweiterung der globalen Mächte wird es dann ein Schachspiel mit mehreren Beteiligten, oder eben ein multipolares Schachspiel. Von daher würde ich die kühne These aufstellen, dass Putin mit seiner Aussage, dass der Westen schon verloren hat voll zustimmen, denn die USA und der Westen klammern sich an die Hegemonie der Vergangenheit fest und dies ist in dem jetzigen Zeitalter einfach nicht mehr durchzusetzen.

    Faktisch verliert die USA nicht! Russland gewinnt aber auch nicht. Aber alle gewinnen, denn durch den Sturz des Hegemon durch die Fessel des Dollars wird es persé mehr Ehrlichkeit geben (ich sage explizit nicht Demokratie). Aber durch den künftigen Handel auf Augenhöhe mit verschiedenen Währungen als Stabilitätsanker der jeweiligen Gebilde, wird es einer Propaganda nur noch dann bedürfen, wenn man vorhat, Gebiete rechtswidrig zu anektieren und einen Glaubenskrieg vom Zaun zu brechen. Einen Wirtschaftskrieg würde dann keinen Sinn mehr ergeben. Aber die schlimmsten Kriege waren eh die Glaubenskriege, denn hier ist das Ego des einzelnen komplett blind und man kämpft für „göttliche“ Angelegenheiten. Ich hoffe, dass man später einem solchen Krieg aus dem Wege gehen können wird. So ein Krieg könnte dann auch noch die letzen Siegel brechen und H-Bomben vom Zaun brechen. Hauptsache man hat dann idelologischen Frieden (Ein Schelm, wer da an die Grünen denkt, aber die sind global als Sekte Gottseidank nur auf D begrenzt, sonst würde ich mir definitiv Sorgen machen und mich als Marsianer bei Musks Experiment melden!)!

  27. Richtig, Yorck. Neulich las ich als Überschrift in einem Hauptstrommedium, daß „jeder vierte Deutsche“ (sinngemäß) „Sympathien für Rußland“ hat (oder ähnlich).
    M. E. ist es umgekehrt: Nur ca. jeder Vierte glaubt noch treuherzig den ganzen Propagandalügen der Globalisten.

    Interessant wären dazu u. a. auch Einschaltquoten der „staatlichen“ Rundfunkmedien, insbesondere von deren „Nachrichten“, „Redeschau-“ (fünf Stühle, eine Meinung) und sonstigen Politiksendungen…Wo findet man die eigentlich noch? Die Letzten, die ich gesehen hatte, was schon einige Jahre her ist, zeigten schon da einen großen Zuschauerschwund. Daß sich inzwischen mehr Leute die täglichen Dressurversuche antun, glaube ich eher nicht.

    Wahrscheinlich haben sie´s mit ihrem Erziehungsfernsehen und ihrer plumpen Propaganda übertrieben. Auch von denen, die kein großes Interesse an echten Informationen haben und dadurch eine Neigung, blind dem Hauptstrom zu folgen, werden viele von diesem Übermaß inzwischen nur noch übersättigt und angewidert sein: Selbst der süßeste Pudding wird zum Ekelfaktor wenn er einem tagtäglich per Trichter reingezwungen wird.

    Von den Hauptstrom-Druckmedien ist ja bekannt, daß die meisten ohne direkte oder indirekte, „staatliche“ Förderung, z. B. in Form von „Mediennetzwerken“ etc, finanziell gar nicht mehr lebensfähig wären. Ganz abgesehen vom Internet, wer braucht noch den drölfzigsten Aufguß der immer gleichen Märchen?

    Auf der anderen Seite gibt es täglich mehr Nutzer unabhängiger, kleinerer, alternativer Medienangebote wie z. B. dem Anti-Spiegel.

    Auch richtig: Lügengebäude aufrecht zu erhalten erfordert große Anstrengungen und ihre Fragilität wächst mit jedem neuen „Baustein“ weil jeder „Anbau“ potentielle Risse hinzufügt.
    Wer aber einmal einen solchen Riß entdeckt hat, bekommt Zweifel und spätestens beim zweiten oder dritten Riß ist das Vertrauen in die Obrigkeit und deren Propagandamedien zerstört.
    Die Wahrheit dagegen ist einfach und klar wie Wasser: Sie läßt sich ebenso wenig aufhalten sondern „unterspült“ mittelfristig jedes Lügengebäude.

    War es nicht Analitik, der ganz richtig geschrieben hat „Die Realität gewinnt. Immer.“?
    – Genau so ist es und wir dürfen diesen Prozess in Echtzeit beobachten. Sogar unsere von Kindergarten auf manipulierten jungen Leute wachen vermehrt aus ihrer oktroyierten Trance auf, die meisten bodenständigen, „einfachen“/normalen Menschen haben eh schon länger erkannt, daß der Kaiser nackt ist.

    Wir haben keinen Grund, uns einschüchtern zu lassen, denn *wir sind viele*! – Geben wir den noch Schlafenden ein Beispiel, indem wir bei jeder sich bietenden Gelegenheit sagen, was wir denken: Freundlich, humorvoll, souverän und argumentativ.

    Das war das Wort zum Mittwoch, kürzer ging´s mal wieder nicht.

    1. Freu mich, so ähnlich denke ich auch. Es gibt aber leider hier einen krassen Unterschied im Erleben von Realitäten hier im Westen gegen den Osten Deutschlands. Die hatten wohl eine andere Bildung und sind deshalb besser gegen diese mediale „Insinuierung“ geimpft.
      Ich finde es persönlich schade, das sich der Westen Deutschlands nicht aktiver gibt und sich immer noch dem Märchen unterordnet „irgendwie wird es schon gehen“.
      Fast jeder, den ich „interviewe“ weiß mehr, als er öffentlich sagen würde, ist aber paralysiert von möglichen Sanktionen unseres Machtapparates. Es findet viel unterschwellige Unterdrückung statt und der Mainstream wird mit Nebelkerzen, à la „Gendering“ oder „green deal“ von dem eigentlichen Werteverlust und Wirtschaftsverlust abgelenkt und das immer noch mit Erfolg. Man lenkt den Volkszorn auf einen Mann, der für unser Versagen überhaupt nichts kann und macht uns immer ärmer (dadurch zorniger). Der Artikel oben stimmt schon. Durch Armut vorgeführt und einen einfachen Schuldigen hingestellt. Die Scheuklappen durch harte Strafen gegen „andersdenkende“ aufgesetzt und fertig ist unsere tolle Demokratie. Ganz ehrlich erkenne ich noch nicht deinen Optimismus. Aber wenn es hier losgeht und die Leute langsam endlich auf die Strassen gehen und von Ihrem Grundrecht Gebrauch machen, dann werde ich das erste Mal in meinem Leben mitdemonstrieren. Da werde ich dann meine ganze angestaute Wut rausschreien und es ist viel Wut in mir… leider!

    2. ….Zustimmung… …ich „lese“ nur die „ZEIT“ online – Überschriften (den jeweiligen Artikel nur kurz), ohne Geld), NUR um zu wissen, was die „Anglo – Rothschild – Reichs – Schriftkammer“, den brd – Insassen um „denken“ vorgegeben hat !!.. ..im „Fernsehen“ nur am Sonntag die „Journalistenrunde“ ebenfalls, aus den gleichem Grund !!.. …andere Sender gibt es auch !!.. ..solange das Netz noch läuft, natürlich im Netz unterwgs, überall !!.. …stelle bei vielen Gesprächen fest, dass mehr Menschen aufwachen, sogar solche, welche VOR „Carola“ noch eine andere Meinung hatten !!.. …gerade jetzt, wo die „Einschläge“ immer näher kommen, fängt bei Vielen, doch ein gewisses „Denken“ an !!.. …also, die gleichen Erfahrungen, welche Sie auch machen.. …es ist teilweise noch die „Angst“ von den Menschen, ganz Offen ihre Meinung zu sagen !!.. …denke auch, die „Propaganda“ ist zu gross geworden !!.. …in diesem Sinne, immer weiter machen !!😎

  28. Niemand ist unschlagbar. Selbst der beste Boxer aller Zeiten, Iron Mike, hatte immer Angst, daß da doch mal jemand kommt und ihn vermöbelt. Aber, er hat sich nicht unterkriegen lassen und Holyfield das Ohr abgebissen. Das ist scheißegal, wie das aussieht. Er wollte gewinne, und das hat er.

    Das faktenbasierte Reden halten ist auch das Problem der deutschen Gegenöffentlichkeit. Wir sind Weltmeister darin, Haare zu spalten, und wenn die Propaganda-Press ein Haar dreimal spaltet, dann spalten wir es fünf mal.
    Aber, Vorwürfe lassen sich damit neutralisieren, daß man denselben Vorwurf zurückgibt. Man kann immer einem Gleichstand erreichen.
    Ich werde nicht alle Tricks verraten. Ich bin ohnehin überzeugt, die Russen wissen mehr, als sie sagen.

    Ich sage mal so, wenn Wyatt Earp im Western angegriffen wird, dann greift er zur nächsten Whiskey-Flasche und zieht sie dem Angreifer über den Schädel. Das müssen wir unbedingt noch üben.

    Vor allem darf man sich das Spiel nicht aufdrängen lassen. Wenn der Angreifer uns in die linke Ecke stellt, gehen wir nach rechts, und wenn er uns rechts haben will, nach links. Die Beinarbeit ist das A und O. Da hatte auch Donald Trump Defizite.

  29. Ja, „Empire of lies“ wird seid einer Putin-Rede (muss am Beginn der SMO gewesen sein) häufig benutzt.

    Es gab zum Thema auch einen Cartoon, wo russische Soldaten im eroberten Washington sitzen und sagen: „we’ve lost the information war“.

  30. „Ich habe erst aufgegeben, als mir klar wurde, dass ich sowieso nichts Verständliches zu hören bekommen würde – außer den üblichen Tiraden über „Meinungsfreiheit“ und Pluralismus.“

    Beides leere Worthülsen auch in der BRD. Klar hat man „Meinungsfreiheit“, wenn man die Meinung des Staates vertritt 😀 (da ist dann die Freiheit sogar grenzenlos!).

    Übrigens von echter Meinungsfreiheit – wie sie in demokratischen Zeiten noch war – ist auch Desinformation ausdrücklich gedeckt! Das Problem wurde früher gesehen, heute nicht (mehr).

    Denn: Wer entscheidet denn darüber, was „Desinformation“ ist? Staats-nahe Medien und „Fakten“-Checker? Ein Witz! (leider ein schlechter)

  31. In einem Land mit nicht staatlich kontrollierter Presse, muss Propaganda etwas anders angelegt werden, als in Russland. Ich würde nicht sagen, dass Russland den Propaganda-Krieg bereits verliert. Für gute Propaganda muss man aber darauf achten, dass sie mit der Realität nicht zu offensichtlich nicht zusammen passt und man darf das Narrativ nicht zu oft wechseln. Ein schneller Propaganda-Erfolg kann sich später als Bumerang erweisen.

    Erst ging es um Dematerialisierung und Denazifizierung und Neutralisierung, jetzt geht es auf einmal um Annexionen. Das hätte man propagandistisch sicher besser vorbereiten können. Es ist auch unklar, ob Odessa ebenfalls annektiert werden soll und der Regime Change in Kiew noch auf dem Plan steht und die Auflösung der Armee der Ukraine.

    In gewisser Weise ist das sicher clever von Putin so vage zu bleiben, dass jede Gelegenheit ergriffen werden kann. Wäre schließlich blöd, wenn er sich schon auf begrenzte Ziele festgelegt hätte, und Odessa dann doch noch in Reichweite rückt. Es wirkt aber auch unsolide.

    1. @Mercy

      Sie verdrehen wieder (absichtlich?) die Aussagen:

      „Erst ging es um Dematerialisierung und Denazifizierung und Neutralisierung,…“

      Nein, es ging nicht ums „Beamen“ (Dematerialisierung) oder Neutralisierung. Es ging um Denazifizierung und Demilitärisierung der Ukraine. Und es ist auch keine Annexion, wenn eine Bevölkerung Rettung vor ihren Mördern bei einem anderen Staat sucht.

      Die Ukrainischen „Soldaten“ haben in den wenigen zurückgewonnenen Bereichen fürchterliche Massaker unter der Zivilbevölkerung angerichtet. Der Anschluss an Russland rettete wohl Millionen das Leben. Wie auf der Krim übrigens – da würde heute kein einziger Russe mehr am Leben sein (das ist sicherer als das Amen in der Kirche!)

          1. Was es ja auch wurde. Wer nicht hören will, muss fühlen und büßen.

            Aber hier verwechselst du die Ukraine mit Deutschland. Deutschland ist gerade ganz furchtbar kurz davor Russland ein 3. Mal Russland den Krieg zu erklären und Deutschland wird dann das Schicksal Karthagos teilen.

    2. Vor sechs Monaten:

      Foreign Minister Sergey Lavrov’s interview with India Today television channel, Moscow, April 19, 2022

      Frage: In Berdjansk und Melitopol gibt es Bürgermeister, die jetzt von Rußland ernannt wurden, und sie sagen, daß sie ein Referendum abhalten werden, daß sie nicht zurückgehen werden. Ist das der Plan?

      Sergej Lavrov: Das ist doch das Äußerste an Demokratie, oder? Ein Referendum – die Menschen sagen, was sie wollen.

      Frage: Das bedeutet, daß Sie Ihre Landgrenzen in Sumy und Charkow sichern, aber auch die Gewässer, wenn Sie sich Saporoshje und Nikolajew ansehen.

      Sergej Lavrov: Die Menschen haben in all diesen Orten acht Jahre lang gelitten, als die Neonazis ihnen verboten, ihre eigene Sprache zu sprechen, ihnen verboten, der Helden des Zweiten Weltkriegs und des Großen Vaterländischen Krieges zu gedenken, ihnen verboten, Paraden und Veranstaltungen zum Gedenken an die Gefallenen, die Eltern und Großeltern dieser Menschen abzuhalten.

      Wenn sie jetzt diese Neonazis weggeschmissen haben und sagen, daß wir jetzt entscheiden werden, wer hier das Sagen hat – das ist unser Bürgermeister, das ist unsere Legislative -, dann glaube ich, daß dies eine Manifestation der Demokratie nach so vielen Jahren der Unterdrückung ist.

      Frage: Es scheint, dass die Ukraine mehr Land verloren hat, als sie durch Verhandlungen über den Donbass gewonnen hätte.

      https://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/1810023/

    3. @ Mercy

      Sie lesen die falschen Zeitungen. Wenn Sie den Putin der Version unserer Lügenpresse nehmen, der redet dummes Zeug und ständig was anderes.

      Wobei die alle aus öffentlichen Geldern finanziert werden, durch eine unüberschaubare Vielfalt von Programmen, meist über die EU initiiert. Sogar kleine, unpolitische Postillen. Von denen wird dafür erwartet, ein wenig „Klima“ und „Corona“ einzubauen, das geht ja überall irgendwie. Die großen bekommen auch noch Geld von den „Stiftungen“ der „Philanthropen“.

      An Operation Z hat sich nichts geändert:
      „Um das Blutvergießen zu verhindern und die weitere Eskalation zu stoppen, muss man sich an den Verhandlungstisch setzen. … Aber wollen wir Realisten sein: Russland wird der Ukraine seine Bedingungen diktieren, aber das wird viel besser sein als eine Niederlage der Ukraine im Krieg.“
      — Alexander Lukaschenko, 24. Februar (BelTA)

      Den Rabatt, den es bei einem Verhandlungsfrieden gegeben hätte, gibt es nun nicht mehr. Die Ukrainer, denen Zelenskij empfohlen hatte, nach Rußland zu verschwinden, tun das und nehmen ihre Gebiete mit. Ergebnis der Sprach- und Rassengesetze ist, daß der Osten und der Westen nicht mehr miteinander wollen und können. Deshalb wurde vor über sechs Monaten entschieden, über Referenden zu klären, wer zu wem will.

      Hier das Lavrov-Interview als Video. Lesen Sie besser indische oder afrikanische Zeitungen statt unseren Lügenpressen, dann werden Sie vieles besser verstehen.

      Russian Foreign Minister Lavrov spoke exclusively to India Today’s Foreign Affairs Editor Geeta Mohan in Moscow. WATCH
      April 20, 2022
      https://www.indiatoday.in/world/russia-ukraine-war/video/russia-ukraine-war-sergey-lavrov-western-nations-us-1939543-2022-04-20

  32. Die Propaganda des Lügenimperiums funktioniert nur so lange, wie es den Menschen gut geht. Daher hat es bisher auch immer funktioniert. Aber die Menschen im Lügenimperium erkennen, dass die Sanktionen uns viel mehr schaden, dass es unglaubwürdig ist, dass Russland NS 1 und 2 zerstört hat, dass Russland den Krieg gegen die NAhTOd verliert.
    Und ein weiteres Problem ist, dass wir nur wieder auf unsere Blase fixiert sind. Der Rest der Welt sieht diesen Konflikt viel differenzierter und ich bin überzeugt, dass die Mehrheit der Länder außerhalb der Blase entweder offen gegen das Lügenimperium sind, oder abwarten, wie sich dieser Konflikt weiterhin entwickelt.
    Ich hoffe Russland bringt den Konflikt nicht vorschnell zu einem Ende. Die USA müssen nachhaltig geschwächt werden, ansonsten wird das Lügenimperium sich die Wunden lecken und einfach weitermachen wie bisher. Russland muss seine militärische Überlegenheit jetzt ausnutzen. Das Lügenimperium hat immer gedacht, dass es mit zwei Ozeanen um sich nicht angreifbar ist. Kinshal und Sarmat haben diesen Hochmut zerstört.
    Orban zeigt den Weg auf, den Europa jetzt gehen muss, wenn es überleben will. Die Länder die dieses nicht erkennen werden untergehen.

    1. „… Ich hoffe Russland bringt den Konflikt nicht vorschnell zu einem Ende. Die USA müssen nachhaltig geschwächt werden, ansonsten wird das Lügenimperium sich die Wunden lecken und einfach weitermachen wie bisher. Russland muss seine militärische Überlegenheit jetzt ausnutzen. Das Lügenimperium hat immer gedacht, dass es mit zwei Ozeanen um sich nicht angreifbar ist. …“
      Das haben diese Hochmütigen in den usa so gedacht.
      Die Waffen haben sich mit der Zeit verändert. Russland ist es doch ohne Weiteres möglich, die Bunker, in die sich die selbsternannte „Elite“ zurückziehen wird, nachdem sie Russland angegriffen haben wird (ich hoffe, dass es nie soweit kommen wird) werden mittels Waffen von den Russen hermetisch verschlossen. In den Bunkern können sich dann die us-amerikanische Regierung, die Hintermänner und Hinterfrauen des „Great Reset“, wie Bill-the-killer-Gates, Soros et.al. gegenseitig metzeln. Viel Freude hierbei wünsche ich denen. Von den Genannten wird niemand überleben.

  33. Gegen WEN sind diese Lügen bzw. ist die Propaganda gerichtet? Wo sollen sie einen Effekt, ein Handeln auslösen? Was ist deren Ziel?

    Wenn die Propaganda den Gegner (hier: Russland) erreichen sollten, wäre es doch eine InfoOp oder vielleicht PsyOp. Dann wäre das Ziel, die Moral der Bevölkerung und der Soldaten zu untergraben, damit ihr Verteidigungs-/Kampfwille geschwächt wird und/oder die auf dem Schlachtfeld erfolglose Führung des Landes (halbwegs) demokratisch ausgewechselt wird.

    Aktuell zielt die Propaganda aber primär auf die Verbündeten/Vasallen der USA im „Wertewesten“. Das Ziel ist, die Unterstützung in der Bevölkerung für den Krieg sicher zu stellen bzw. der Bevölkerung den nötigen Durchhaltewillen abzuverlangen, der aufgrund der aktuellen Politik aber eher zum Schaden des eigenen Landes führt. Es geht darum, die Regierungen zu finanziellen und waffentechnischen Versprechungen zu verleiten und Sanktionen einzuführen, welche aber in die falsche Richtung wirken.

    Nun kann man sich durchaus fragen, ob im aktuellen Konflikt die zweite Zielgruppe nicht auch gleich der eigentlich gemeinte Gegner ist (insbesondere Deutschland), den man wirtschaftlich vernichten will.

    Propaganda dient somit der möglichst langen Verschleierung der eigenen Absichten, der Verschiebung der Aufmerksamkeit auf einen inszenierten/auserkorenen Gegner (Russland) und der Unterdrückung jener, welche das Spiel durchschauen.

    Propaganda ist also nicht Hilfsmittel im Dienste eines Konfliks/Kriegs, sondern der Konflikt/Krieg bildet die zugrundeliegende Storyline, welche für die Aufrechterhaltung der Propaganda dient.

    Propaganda ist somit in sich selbst „Krieg“ (mit anderen Mitteln).

    Vielleicht ergibt sich aus diesem Gedanken ein Ansatz, wie man dieser Doktrin entgegenwirken könnte…?

  34. Der ansich (vom Wortursprung her) neutrale Begriff „Propaganda“ hat sich leider zu einem diffus – negativen Allerlei verwandelt. Anfänglich meinte man damit Hervorhebung von Ansichten, Förderung oder Werbung. In der SED gab es dafür spezielle Strukturen, wo man das große und kleine Weltgeschehen krampfhaft mit Marx / Engels / Lenin beschreiben wollte. (Frau Merkel hatte in der FDJ einen ähnlichern Job.) Auch in Rußland gibt es staatsnahe Medien, die sich im wesentlichen auf positive Aspekte konzentrieren, ohne direkt zu lügen.
    Was hier jedoch abgeht, ist noch einen Zahn schärfer, vielleicht „schwarze“ Propaganda…

  35. „Wie kann man beweisen, dass etwas nicht passiert ist oder gar nicht existiert? Im Englischen heißt es how to prove a negative; die Aufgabe wird als praktisch unlösbar angesehen.“

    „Isch äs Loch mit nüt drum um, gäng no äs Loch?“
    „Ist ein Loch mit nichts d’rum ‚rum, immer noch ein Loch?“

    Endo Anakonda von der Band „Stiller Has“, aus dem Song „Löcher“

    Löcher

    luegit, wo der häretschaupet * schaut, wo ihr hin latscht
    es hät nämlech löcher * es hat nämlich Löcher

    ds läben isch es löcherbecki * das Leben ist ein Löcherbecken
    löcher noch und nöcher * Löcher noch und nöcher

    s het löcher i de strasse * es hat Löcher in den Strassen
    s het löcher i de schue * es hat Löcher in den Schuh’n

    überall si numä löcher * überall sind nur Löcher
    u niemer tuet se zue * und niemand macht sie zu

    hani am morge scho der chatzejammer * hab ich am Morgen schon den Katzenjammer
    will i sit geschtär nümm weis wenn u wie * weil ich seit gestern nicht mehr weiss, wann und wie

    isch’s whyski gsy, gin oder champagner * ist’s Whyski gewesen, Gin oder Champagner
    es loch isch dört wo ds hirni sötti si * ein loch ist dort wo’s Hirn sein sollte

    irgendwenn gheit jede emal düre, jüre * irgendwann fällt jeder einmal durch, Jürg (dreht jeder einmal durch)
    irgendwänn stürtzt jede emal ab * irgendwann stürzt jeder einmal ab
    u chunnt am andere ändi wieder fürä, jüre * und kommt am anderen Ende wieder zum Vorschein, Jürg
    chratzt sich am gring u faht vo vorne wieder aa * kratzt sich am Kopf und fängt von vorne wieder an

    dür ds januarloch isch öpper * durch’s Januar-Loch ist jemand
    bis töif i früelig gheit * bis tief in den Frühling gefallen

    dört het er depressione gschobe * dort hat er Depressionen geschoben
    wills im mai no schneit * weil’s im Mai noch schneit

    dür ds summerloch isch är när kroche * durch’s Sommer-Loch ist er nachher gekrochen
    i herbscht wo d näbel walle * in den Herbst, wo die Nebel wallen

    u dört gseht me nüt * und dort sieht man nichts
    drum isch är ou ids noije januarloch drygfalle * darum ist er auch ins neue Januar-Loch gefallen

    us de nordwänd stürze alpinischte * aus den Nordwänden stürzen Alpinisten (Bezug auf die Eiger Nordwand)
    wägemne loch ir kasse muess e kassier id chischte * wegen einem Loch in der Kasse muss der Kassier in die Kiste

    jede treit sys private loch durch ds läbe * jeder trägt sein privates Loch durch’s Leben
    nume hase tüe sech ihri löcher sälbär grabe * nur Hasen tun sich ihre Löcher selber graben

    irgendwenn gheit jede emal düre, jüre * irgendwann fällt jeder einmal durch, Jürg (dreht jeder einmal durch)
    irgendwänn stürtzt jede emal ab * irgendwann stürzt jeder einmal ab
    u chunnt am andere ändi wieder fürä, jüre * und kommt am anderen Ende wieder zum Vorschein, Jürg
    chratzt sich am gring u faht vo vorne wieder aa * kratzt sich am Kopf und fängt von vorne wieder an

    Drum lueg it * D’rum schaut
    luegit, wo der häretschaupet * schaut, wo ihr hin latscht
    es hät nämlech löcher * es hat nämlich Löcher

    ds läben isch es löcherbecki * das Leben ist ein Löcherbecken
    löcher noch und nöcher * Löcher noch und nöcher

    s het löcher i de strasse * es hat Löcher in den Strassen
    s het löcher i de schue * es hat Löcher in den Schuh’n

    überall si numä löcher * überall sind nur Löcher
    u niemer tuet se zue * und niemand macht sie zu

    alles isch total verlochet * alles ist total zerlöchert (2-deutig, auch: begraben)
    der himmel het es loch * der Himmel hat ein Loch

    isch es loch mit nüt drum ume * ist ein loch mit nichts d’rum ‚rum
    eigentlech no es loch * eigentlich noch ein Loch

    frage bohre mir im ohr * Fragen bohren mir im Ohr
    löcher hets im chäs * Löcher hat’s im Käs

    i starre mir es loch id luft * ich starre mir ein Loch in die Luft
    u gibe no chli gas * und gebe noch ein bisschen Gas

    https://www.youtube.com/watch?v=mG2ngwsrT1I
    _________________________________________________

    Der Artikel des Verfassers ersetzt mehrere Semester eines Bli-Bla-Blup-Studiums.
    Wow!

    Schade, dass der Name des Autors nicht bekannt ist, und kyrillische Buchstaben kann ich im Link leider nicht lesen.

    🌺

  36. Sergej Lawrow:
    „… Ich bin ständig mit aggressiven Angriffen der amerikanischen Propaganda gegen Russland konfrontiert und versuche mein Bestes, um sie zu kontern, aber ich habe mich nie wirklich mit ihren theoretischen Ursprüngen beschäftigt. …“
    Schade. Es würde Lawrow heute helfen, die theoretischen Ursprünge der us-amerikanischen Propaganda zu kennen.

    1. @Trompete
      Der theoretische und, mit gewissen Abstrichen, auch faktische Ursprung der amerikanischen Propaganda liegt in der amerikanischen Besiedlungsgeschichte.
      Uneingeladene, Verzweifelte, Ausgestoßene, Hoffende, Glücksritter und Plünderer haben dieses Land besiedelt.
      Und es gab für die meisten kein Zurück mehr, denn in der Heimat waren sie aus unterschiedlichen Gründen nicht willkommen, beziehungsweise sie hatten keine Perspektive mehr.
      So besiedelten sie also ein Land, mit unbekannter Natur, anderem Wetter und wenig begeisterten Bewohnern.
      Und die Aneignung des Landes geschah oftmals eindeutig unrechtmäßig.
      Eine schreckliche Situation.
      Das konnte nur mit sehr viel Selbstbetrug in mehrfacher Hinsicht durchgehalten werden.
      Und dieser Selbstbetrug zeigt sich immer noch im Verhalten und in der Propaganda:
      Erstmal etwas tun oder nehmen und hinterher das eigene Verhalten schönreden und das der anderen abwerten.

      (Übrigens ein sehr menschliches Verhalten.
      Der Mensch will etwas, oft aus Beweggründen, die ihm selbst nicht klar sind und findet dann viele Begründungen dafür, warum ihm das zusteht.)

      Ich bin aber überzeugt, dass Außenminister Lawrow das weiß.

      1. Was für eine reizende Beschreibung der Geisteshaltung der „geflüchteten Menschen“, die aus aller Welt nach Europa eindringen 😉 Ich rechne allerdings nicht damit, dass sie jemals in der Lage sein werden, einen Propagandaapparat aufzubauen, der dem amerikanischen gleicht. Aber sie fahren natürlich höchst gern Trittbrett bei dem Rassismus-Gejammer, das aus dieser trüben Quelle stammt.

        Ich denke auch, dass Herr Lawrow die Ursache für die amerikanische Propaganda kennt, aber sich eher die Zunge abbeißen würde, als sie zu benennen. Und ich halte das genauso.

        1. Nuada:
          „Was für eine reizende Beschreibung der Geisteshaltung der „geflüchteten Menschen“, die aus aller Welt nach Europa eindringen“

          Die Situationen und damit die Geisteshaltungen sind nicht vergleichbar.
          Galt Amerika doch als Land der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten und über unrechtmäßige Aneignungen haben sich nur wenige Einwanderer Gedanken gemacht.
          Europa ist aber eindeutig das Gebiet der sehr begrenzten Möglichkeiten für Einwanderer, wenn sie nicht Geld und gute Ausbildungen oder wenigsten Lernwillen mitbringen.
          Das sind dann aber oft Menschen, die an vielen Orten der Welt zurechtkommen.
          Deswegen sage ich, bis auf die, die wirtschaftlich und mental auf eigenen Füßen stehen, sind die Einwanderer Verzweifelte.
          Und davon gibt es weltweit leider sehr viele, von denen Europa beim allerbesten Willen aber nur einen winzigen Teil unterstützen kann.
          Und wer hat die Flüchtlingsströme in Gang gesetzt?
          Der russische Präsident hat dermaßen recht, das sich etwas ändern muss.

      2. Und noch heute betrügen und belügen sich die selbsternannten „Eliten“ der US-Amerikaner mit ihrer Überzeugung, ihre Vorfahren hätten in edler Absicht das Land der „Wilden“ auf amerikanischem Boden besiedelt. Möge auf diese „edlen“ Assis der Hass ununterbrochen niedergehen und sie damit kleiner machen.

    2. „Ich bin ständig mit aggressiven Angriffen der amerikanischen Propaganda gegen Russland konfrontiert und versuche mein Bestes, um sie zu kontern, aber ich habe mich nie wirklich mit ihren theoretischen Ursprüngen beschäftigt.“
      Er hat dem Publikum durch die Blume zu verstehen gegeben, daß es dem Außenminister der RF nicht zustehen kann, die Ursprünge näher benennen zu dürfen.
      Als Einstiegsbeitrag geeignet, womöglich: https://morgenwacht.wordpress.com/2017/09/30/die-religioesen-urspruenge-des-globalismus/
      Ob Lawrow sich als Diener ISRAELS (nicht das geographische Land ist gemeint) herausstellt, wird die Zukunft zeigen. Es ist kein Dienst (an Europa), wenn Russen und Ukrainer sich töten lassen, aus welchen propagandistischen Gründen auch immer. Hier muß der weiße Mann aufhören, den Verräter zu spielen bzw. den langfristig orientierten Verrat zu unterstützen. Oder die Umvolkung geht weiter.

  37. Gestern zufällig ein Bericht im russischen Fernsehen gesehen, da ging es um die Ausbildung der mobilisierten.

    Der bricht endete mit den Worten
    „Stellen Sie keine Fragen über den Zustand der Armee und führen sie keine Diskussion drüber damit helfen sie nur dem Feind“

    Da ist mir dann doch die Kinlade runter gefallen.
    Die MO hat nun mal gezeigt das sehr viel nur Fasse war in der RA das ist medial ein Tabu Thema in Russland…

  38. Schwarz-weiss Denken, ist wie Wahrheit und Lüge … Und um so schwerer für die zu unterscheiden, die Aufgrund von Unwissen oder Manipulation in diesem Labyrinth der öffentlichen Medienkampagne umherirren. Denn wenn Aussagen, mit Halbwahrheiten vermischt werden, erklären wir durch die Graustufen eine annehmbare illusionierte Realität, die sich durch verstärkter Wiederholung als die richtige Richtung erweisen soll. Jedoch gibt es in Graustufen kein Richtig oder Falsch… Mit anderen Worten ; Es ist richtig deine Blumen zu giesen, aber falsch sie zu ertränken. Und um zu wissen, was das Maß, all der Dinge ist, sollte man wissen wie der Wein schmeckte, bevor er verwässert wurde.

  39. Ich denke, dass ist noch zu früh um zu sagen, dass Russland den Informationskrieg gegen die usa und die gesamtliche westliche Welt verloren habe. Denn dann müsste Russland ja auch den Krieg gegen die wütenden und mordenden us-Agressoren (in bälde) verloren haben.

    Der Hass auf Russland (und die Russen) zieht indes weitere Kreise, siehe Aussage eines bei der Telefonseelsorge arbeitenden 73jährigen.

    „… Wolfgang Heinlein sagt: Ja! Denn es gibt nur eine Option. Wir müssen Putin besiegen. …“
    Da lebt jemand geistig im zweiten Weltkrieg, denn was der alte Mann will, ist, Russland zu besiegen. Russland wird jedoch auf den 73jährigen Berlin-Reinickendorfer keine Rücksicht nehmen, wenn es sich gegen die Hetzer, wie den 73jährigen zur Wehr setzt.
    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/berlin-ukraine-putin-serie-sind-sie-im-krieg-wolfgang-heinlein-seelsorger-73-wir-sind-bereits-in-einer-art-drittem-weltkrieg-li.276366

  40. Ob sich Russland mit der westlichen Welt vergleichen muss. Wir hatten einmal den Großdeutschen Rundfunk wo mna Dinge gehört hat von Wunderwaffen ..oder wollt ihr den totalen Krieg. Zu der Zeit war es unter Androhung von hohen Strafen, verboten Auslandsender zu hören.
    Da schaltet man halt russ. Internetseiten ab. Gestern kam im DLF ein Bericht zum Thema China. ja die würden halt, dass Internet aus dem Westen blockieren und hätten inzwischen eine Art eigenes Internet.
    Zum Schluss der Hinweis was Clinton (US) dazu meinte das Internet auf dem Westen ist nicht aufzuhalten Ja u. damit der Einfluss auf andere Länder.
    Ob es allerdings ein Zufall war, dass ein Discounter Ne… hier vor einiger Zeit mitteilte Heute gibt es die B.. Zeitung bei einem Einkaufswert XX € (10 €?) umsonst.
    Wichtiger ist eigentlich was sagen die Menschen vor Ort
    In Frankreich sind die Menschen nicht nur auf die Straße gegangen weil es Probleme gab mit dem Sprit.
    https://www.fr.de/politik/frankreich-protest-gegen-steigende-armut-und-klimatische-tatenlosigkeit-durch-macron-91854189.html
    Heute Abend gab es ein Magazin im WDR – Fernsehen zu Alltagsfragen. Darin die Probleme das inzwischen Mancher mit der Angst vor einem Blackout (längerer Stromausfall ) massiv Kasse machen. Mit Dingen die das Geld nicht wert sind …!
    In Prag waren vor ca. zwei Monaten laut Polizei 70000 Menschen auf der Straße. Das heißt es waren eigentlich mehr. Prag hat gerade den EU – Vorsitz.
    Wir erhalten hier schon eine Art Gehirnwäsche, wen man sich dies antut ja u. nur Westsender anhört /ansieht.
    Ob dies allerdings zielführend ist wenn alles teurer wird von der Krankenkasse (inclusive eingeschränkter Leistungen) bis hin zu deutlichen Steigerungen bei Lebensmitteln , Energie usw. . Heute der Hinweis Discounter A..Nord schließt früher um Energie zu sparen. Wie wird dies erst im Winter sein. Im nächsten Jahr wird mna uns sagen OK kein Dünger also werden die Lebensmittel noch teurer.
    Klar in Deutschland wird wenig passieren, dies schrieb ja schon Heinrich Heine in seinem Wintermärchen. z.B.

    Noch immer das hölzern pedantische Volk,
    Noch immer ein rechter Winkel
    In jeder Bewegung, und im Gesicht
    Der eingefrorene Dünkel. usw.

    Wie man in den balt. Staaten die Zukunft sieht , oder ob da übe r20 % Inflation halt normal sind ? Wir hatten eigentlich bisher ein verhältnismäßig gutes Auskommen. Bedingt durch die verhältnismäßig günstigen Energieträger die wir aus Rußland bekommen haben aber auch andere Dinge. Dies hat zu unserem Wettbewerbsvorteil geführt. Was zur Folge hatte, dass die Arbeitnehmer ein verhältnismäßig gutes Auskommen hatten.
    Nun tritt man auf die Hand die da freizügig gegeben hat. Wenn man sich nun so gewisse Preise auf dem Weltmarkt anschaut kann man dies nur so sagen!
    Es befremdet nun eine wenig, dass nun Menschen aus der Ukraine eine Sonderstatus bekommen haben! Während bei gewissen Leistungen an die Menschen hier , noch ein dickes ? steht!
    Was den Informationskrieg angeht entscheidet sich an einer anderen Front. Die anzeigt wie tief sinken wir noch! Ja und tun wir dies für Flüchtlinge wie, die in Weimar.. !

    1. Ob es da immer nur Gewinner gibt wenn die Ukraine die Grenzregion von Russland beschießt? Das heißt es gibt immer Verlierer – das ist die Zivilbevölkerung.
      Wenn man auf die Homepage der Tagesschau geht könnte man meinen Deutschland wäre wieder im Krieg..! Darum wird die Zivilbevölkerung aus Cherson in Sicherheit gebracht.
      Ja und unten steht das die USA weiter Waffen liefern. Man hat den Eindruck die Ukraine darf die Waffen aus dem Westen, schon einmal testen! Dazu werden Satellitenbilder geliefert in Echtzeit. Also ein typischer Stellvertreterkrieg.
      Der erst enden wird wenn der Westen die Ukraine nicht mehr mit Waffen voll stopft! Dies kann ich mir bei der US / GB EU nicht vorstellen.

  41. „ „Verbreitung von Panik unter unserer weiblichen Bevölkerung nach der Ankündigung der Teilmobilisierung hatte die Ukraine ihre Finger im Spiel“ (darüber habe ich geschrieben) …”

    Hatte nun der Autor des Berichts darüber geschrieben oder der Übersetzer?

Schreibe einen Kommentar