Kriegsbeteiligung

Warum Russland Großbritannien eine Beteiligung am Angriff auf Sewastopol vorwirft

Das russische Außenministerium hat mitgeteilt, welche Fakten für eine Beteiligung Großbritanniens an dem Angriff auf die Schwarzmeerflotte sprechen.

Bei dem Angriff mit Drohnen auf die Basis der russischen Schwarzmeerflotte sollen die Briten laut der russischen Regierung ihre Finger im Spiel gehabt haben. Unmittelbar nach dem Angriff hat Russland daher eine Basis in der Ukraine bombardiert, auf der britische Spezialisten die Ukrainer dafür ausgebildet haben sollen.

Hierbei ist bemerkenswert, dass sich das offizielle Kiew nicht rühmt, den Angriff durchgeführt zu haben. Kiew bestreitet das sogar. Der ukrainische Außenminister wurde in einem Interview mit spanischen Medien gefragt, wer, wenn nicht die Ukraine, den Angriff durchgeführt haben soll. Seine Antwort war kurz:

„Freundlich gesinnte Leute.“

Wer waren diese „freundlich gesinnten Leute“ denn, wenn es nicht die Ukraine war, die die russische Flotte angegriffen habt?

Das russische Außenministerium hat angekündigt, die britische Botschafterin einzubestellen, ihr eine Protestnote zu überreichen, ihr Belege für die britische Beteiligung an dem Angriff zu übergeben und diese auch zu veröffentlichen. Wer darauf gehofft hat, dass Russland wirkliche Geheimdiensterkenntnisse veröffentlichen würde, hat zu viel erwartet, weil eine solche Veröffentlichung immer auch die Quellen des Geheimdienstes offenlegen würde.

Trotzdem ist das, was das russische Außenministerium nun veröffentlicht hat, immer noch interessant genug, denn der Öffentlichkeit waren diese Informationen nicht bekannt. Daher habe ich die entsprechende Presseerklärung des russischen Außenministeriums übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

Im Zusammenhang mit Berichten des russischen Verteidigungsministeriums über die Beteiligung Großbritanniens an dem Terroranschlag auf die Schiffe der Schwarzmeerflotte in Sewastopol am 29. Oktober dieses Jahres wurde die britische Botschafterin in Moskau Bronnert am 3. November dieses Jahres ins russische Außenministerium einbestellt.

Der Botschafterin wurde ein nachdrücklicher Protest gegen die aktive Beteiligung britischer Militärspezialisten an der Ausbildung und Versorgung ukrainischer Spezialkräfte, auch zum Zwecke von Sabotageakten auf See, übergeben. Gleichzeitig wurden konkrete Fakten für diese Aktivitäten Londons angeführt.

In der Demarche wurde betont, dass ein solches konfrontatives Vorgehen der Briten die Situation zu eskalieren droht und zu unvorhersehbaren und gefährlichen Folgen führen könnte.

Solche feindseligen Provokationen wurden für unzulässig erklärt und es wurde gefordert, dass sie sofort eingestellt werden. Sollten diese aggressiven Handlungen, die das Land direkt in den Konflikt hineinziehen könnten, fortgesetzt werden, würde die Verantwortung für ihre schädlichen Auswirkungen und die zunehmenden Spannungen zwischen unseren Nationen eindeutig auf der britischen Seite liegen.

Insbesondere wurde festgestellt, dass im September 2020 eine Vereinbarung zwischen London und Kiew über die Erweiterung des Ausbildungsprogramms für ukrainische Marinetaucher durch britische Ausbilder getroffen wurde. Ende 2020 haben die Parteien die Black Sea Maritime Threats Initiative ins Leben gerufen, die auch Trainingskurse für Kampfschwimmer umfasst.

Die Zusammenarbeit zwischen der britischen und der ukrainischen Marine wird durch das Programm Combined Multinational Training Team Ukraine verstärkt. Die Arbeiten werden im Ataman A. Golovaty Special Operations Centre South der ukrainischen Streitkräfte (Militäreinheit A3199, ehemals Naval Special Operations Centre 73) in Otschakov, Region Nikolajev, durchgeführt und umfassen die Ausbildung von Unterwasser-Saboteuren für Operationen im Schwarzen Meer und im Asowschen Meer. In Odessa bildet eine militärische Taucherschule (Teil des Ausbildungszentrums 198 der Marine, m/hr A3163, Mykolaev) Spezialisten im Spezialtauchen aus, die auch für Sabotage in der Tiefsee ausgebildet werden.

An der Küste und in den Gewässern des Schwarzen Meeres in der Nähe der Städte Odessa, Nikolajev und Otschakow wurden von ukrainischen Marineeinheiten unter Beteiligung britischer Experten Taucheinsätze durchgeführt, darunter auch eine Übungsexplosion eines Objekts.

Im August/September dieses Jahres bildeten britische Militärausbilder, etwa 15 Personen, Angehörige der ukrainischen Streitkräfte in der Bedienung unbemannter Unterwasserfahrzeuge, aus, die Schiffe auf der Insel Perwomajskoje im Dnepr-Fjord, drei Kilometer südlich der Stadt Otschakow, treffen sollen.

Im August und September dieses Jahres bildeten die Briten die Besatzungen der Minenräumboote aus, die in die Ukraine verlegt werden.

Es gibt Informationen, dass die britische Marine auch eine bestimmte Anzahl von unbemannten Unterwasserfahrzeuge an die Ukraine übergeben hat.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

53 Antworten

  1. Dass die Briten, aber auch andere, da massiv aktiv in der Ukraine an allen Ecken und Kanten beteiligt sind, ist doch jedem Interessierten sowieso schon klar. Aber für die breite Öffentlichkeit sind selbst dahingehende Wahrheiten russische Propaganda.
    An dieser Front sind die Russen bestenfalls Lehrlinge. Das verbreiten der Beweise wird also medial zu nichts führen. Interessant allerdings, dass die Norweger fast zeitgleich erhöhte Alarmbereitschaft ausrufen. Für was das gut sein soll, erschließt sich mir allerdings auch nicht.
    Allerdings sieht es wohl so aus, dass der Westen unbedingt einen Krieg will. Wäre da nicht Putin an der Macht, sondern so alte Betonköpfe wie z.B. Chrustchow, hätte es schon lange gescheppert.

    1. …wie intrigant diese briten sind – kann man sich sehr leicht erlesen – die prahlen ja regelrecht mit ihren Verbrechen, und das seit Jahrhunderten…

      Und nun noch Norwegen – neben immer mehr „Nebenkriegsschauplätzen“ – dient einzig und allein dazu – Rußland in einem Vielfrontenkrieg zu zermürben, zu schwächen und zum Schluß zu zerschlagen… – um endlich wieder ungehemmt rauben, morden, plündern und versklaven zu können… – danach noch China, das gehört alles als Plan zum „ersten globalen Imperium“ dazu…

      1. Das wird nix werden. Abseits von politischem und geo-politischem Interesse habe ich einen Gutteil Spiritualität, wohl bemerkt nicht Esoterik in mir. An der Stelle hat schon Anastasia vom Ende dieses Konflikts gesprochen. Und zwar dahingehend, dass die Welt mit Bussen nach Russland kommt und um die Wunder staunt. Aber nicht bleiben dürfen.
        Ergo, alles wird gut 🙂

    2. Die USA haben klar gesagt, das sie keinen offenen Krieg mit Russland wollen. Sonst hätten sie längst offiziell Soldaten geschickt. Das sie sich faktisch mit Russland längst im Krieg befinden ist ein anderes Thema. Es geht um das OFFIZIELLE!

      Putin spielt das falsche Spiel nur deshalb mit, weil er selbst keinen 3. Weltkrieg will, sonst hätte er längst jeden Grund der Welt gehabt Großbritannien und die USA direkt (bzw deren Kriegs-Marine) anzugreifen.

      1. Die Situation Rußlands gegenüber UK/US/etc ist ähnlich jener des Deutschen Reiches von spätestens Lend/Lease (18.2.41) bis Dezember ’41. Das ist eine sehr ungemütliche Situation.

        Auch das kann ein Grund für die zurückhaltende Kriegführung und den geringen Personaleinsatz sein, welch letzteren Rußland nach den Rückschlägen im September aufzugeben sich gezwungen sah.

        1. Lumi, die Situation ähnelt eher dem Konflikt des DRs mit Polen 1939. Und auch das von Österreich-Ungarns1914 mit Sarajevo. Eigentlich fällt denen nix Neues ein, immer selbe Blaupause. Seit Jahrhunderten schon. Und die Amis im Erbe, Vietnam, Irak, Twin Towers, die Liste ist lang.

          1. Ja, sehe auch die Parallelen zu ’39 … Drangsalierung der Deutschen in Polen, Drangsalierung der Russen in der Ukraine. Viele Anleihen am geopolitischen Drehbuch.

            Was ich meinte, ist die militärische Zurückhaltung gegenüber den USA. Das DR scheute vor dem offenen Krieg mit den USA zurück. So nun auch Rußland. Damals wie heute Lend/Lease und ganz offene Kriegsbeteiligung der Amis.

    3. Uwe Neumann sagt:
      „Wäre da nicht Putin an der Macht, sondern so alte Betonköpfe wie z.B. Chrustchow, hätte es schon lange gescheppert.“
      Sehr schlechter Beispiel und Vergleich. Sie haben die Türkei-Kuba Krise vergessen. Der Chrustschow hat die Situation gerettet.
      Stalin hat 2 Jahre Weizen unter anderem nach Deutschland geliefert, damit Hitler den Russland nicht überfällt.
      Gorbatschow sowieso nicht. Also keine von russischer Führung war/ist ein Betonkopf!

  2. Operationen unter falscher Flagge, damit kennt man sich in Deutschland aus.
    One of the most famous incidents considered by many to be a false flag operation is the Reichstag fire, which took place on the night of the 27th of February 1933. A lone communist sympathizer called Marinus van de Lubbe was arrested and charged with setting fire to the German parliament building. This gave Hitler and his propaganda minister, Joseph Goebbels, the excuse they needed to purge Germany of opposition, especially the communists. The sweeping emergency powers Hitler and the Nazi Party grabbed for themselves after the fire are the reason many people think the Reichstag was burned not by a lone communist protesting Germany’s treatment of the working classes (as van de Lubbe himself claimed while in custody), but by the Nazis themselves.

    On the night of the 31st of August 1939, several covert Nazi operatives dressed as Polish soldiers stormed the Gleiwitz radio tower on the Germany-Poland border. They broadcast a short anti-German message in Polish before leaving.

    https://www.history.co.uk/article/the-truth-about-false-flags-from-nazi-germany-to-the-vietnam-war

    1. Heute hat man nicht den Reichstagsbrand, dann ebend Corona-Maßnahmen, die man auch gleich mit Nazis und dem bösen Russland gleichsetzen kann, und somit wird der Holocaust relativiert und zwar selbst vom System welches Holocaustleugner und Relativierer verfolgen sollte um diese strafrechtlich abzufertigen. Stattdessen werden Kritiker mundtot geschlagen und beschimpft als Nazis (weil Nazis damals auch nur demonstriert haben und keine Menschen getötet haben – somit relativiert man den Holocaust und stellt den Holocaust mit Leuten von heute gleich, die einfach nur auf der Straße demonstrieren) oder als Kriegstreiber beschimpfen, um diese von der Straße fern zu halten.
      Da hat sich die Taktik der Presse nicht geändert, die sind völlig systemkonform und nicht kritisch.

    2. @Smuglianka

      „….Operationen unter falscher Flagge, damit kennt man sich in Deutschland aus….“

      Ja, Deutschland hat den 2. WK mit einer False Flag an der Polnischen Grenze angefangen und ab 6:00 hat Hitler verkündet wird „zurück geschossen“ (dabei war Deutschland das einzige Land das bis dahin geschossen hat).

      False Flags werden besonders von Nazis gerne genutzt, weil man dem selbst erklärten „Gegner“ schadet, es gleichzeitig- wie in Butscha – Propagandamäßig ausschlachten kann, um dem „Gegner“ Kriegsverbrechen anzudichten und last noch least hat man durch selbst verübte Kriegsverbrechen, die man der anderen Seite anhängt, einen weiteren Kriegsgrund erfunden.

      Die Leute sind sich viel zu wenig bewusst, wie fürchterlich diese Taktiken sind: Man kann so jederzeit und überall Kriege beginnen, indem man selbst irgendwelche Massaker veranstaltet.

      Jeder Soldat hat im Krieg eine Maschinenpistole dabei und mit jedem dieser Dinger kann man spielend leicht Massaker veranstalten und sie als Kriegsverbrechen der anderen Seite in die Schuhe schieben.

    3. Der Reichstagsbrand wurde gelegt von Leuten, unabhängig von der Frage nach den konkret Ausführenden, die eine martialische Festigung der neuen Regierung Hitler und ein symbolisches Ende des unseligen Parlamentarismus wollten (also des sinnlosen Gequassels für die Propaganda Presse).

      Das können Leute aus der NSDAP selber gewesen sein. Aber das ist nie bewiesen worden.

      Ebenso gut können es nämlich ausländische Interessen gewesen sein, die unbedingt für Deutschland das Programm Hitler vorgesehen hatten. Und das waren London und Washington.

    4. Warum liest du den Anti-Spiegel wenn du hier mit history.co.UK(!) kommst? In einem der Grimms Märchen steckt mehr Wahrheitsgehalt als in der kompletten angelsächsischen HISTORY über Deutschland.
      Die angelsächischen „Wahrheiten“ über Rußland werden hier permanent zerpflückt, aber jedes jemals über Deutschland geäußerte Wort ist wahr.

      Glei-Witz, genau das ist es, ein Witz. Unfassbar, dass damit noch jemand ankommt.

  3. @„Im August und September dieses Jahres bildeten die Briten die Besatzungen der Minenräumboote aus, die in die Ukraine verlegt werden.“

    Wie soll das gehen, wenn die Türkei den Bosphorus für sämtliche Kriegsschiffe sperrte? Durch den Rhein-Donau-Kanal und dann Donau bis zum Schwarzen Meer? Ob da Serbien mitspielen würde?

      1. Um die ölsanktionen ist es still geworden.
        Im Sommer klang es allerdings so, als ob EU, GB und US eher Schausanktionen für die Medien verhängen als russisches ÖL zu boykottieren.
        So war im Gespräch, uk-Tankern den Transport von Öl aus Russland nach UK zu verbieten, EU-Tankwr sollten kein Öl aus Russland nach EU transportieren. Der Öltransport von Russland nach EU mit UK tankern sollte allerdings legal bleiben, für russische Tanker waren gar keine Einschränkungen vorgesehen.
        US-Sanktionen sind ähnlich verlogen. Da sind nur bestimmte Transportwege verboten, und bestimmte Ölsorten.

      2. Im Zitat steht was von Minenräumbooten, nicht von Tankern – die Türkei war fair genug, die Durchfahrt genauso für russische wie auch westliche Kriegsschiffe zu sperren.

        Bei Gelegenheit – falls noch nicht bekannt:

        https://www.xing.com/communities/posts/waffen-fuer-die-ukraine-sturmgewehre-tauchen-ploetzlich-in-finnland-auf-1024981567

        Nicht nur in Finnland – in etlichen Ländern Westeuropas. Sogar einen Javelin kriegt man auf dem Schwarzmarkt für 30 Tsd. Euro.

      1. Zeigt aber auch, das Russland seinen Handel strickt von der Politik trennt, war schon im 1. kalten Krieg mit Deutschland so, die ganze Zeit über wurde – absolut vertragstreu – Gas geliefert.

        Russland stellt sich dadurch aber auch als erheblich zuverlässigerer Handelspartner als die USA dar, die ihre wirtschaftlichen Beziehungen an ideologische Vorgaben binden. Wer mit den USA nicht einer Meinung ist, oder ihrer Meinung nach irgendwo „falsche“ Meinungen hat, wird sanktioniert bzw seiner Devisen enteignet. Zukünftige Handelspartner werden sich daran orientieren (Kapital will immer vor allem Sicherheit!).

    1. Und weil das Bearböckchen soviel Kacke in ein paar Sätzen verpacken kann, fragen wir doch mal die Obdachlosen in Deutschland, die nicht mal mehr einen Schlafplatz bekommen, weil keiner da ist bzw. man dafür in einem Obdachlosenheim bezahlen muss, bzw. das Jobcenter die Miete übernimmt.
      Ja du liest richtig, man zahlt in einem Obdachlosenheim Miete, haben wir SPD, CDU, Grüne zu verdanken.
      Das Meldegesetz wurde 2015 übrigens auch mit nicht mal 30 Abgeodneten durchgeboxtund seit dem dürfen Menschen ohne Meldeadresse nicht mehr wählen.

      Naklar sind Obdachlose unerwünscht, Deutsche sind ja auch unerwünscht im eigenen Land, weil Deutschland mit rot und grün asozial wurde.
      Wie hieß nochmal die Nazipropaganda von damals?
      Hier trägst du mit, ein Behinderter kostet 50.000 Reichsmark in seinem Leben.
      Das gleiche Schema treffen wir wieder und wieder ist es eine Minderheit die, die Mehrheit unterdrückt und zu Straftätern macht, die auf alles draufkloppen und zerstören können jedoch aber wieder Menschen ausgegrenzt werden, wie damals die Juden.

      Feindliche Architektur: Obdachlose fühlen sich unerwünscht?
      https://www.youtube.com/watch?v=fyVQfY-nfVg

      1. Und seit 2015 sind Menschen ohne Meldeadresse automatisch Steuerklasse 6.EIn Teufelskreis aus der Obachlosigkeit wieder rauszukommen und fast unmöglich.
        Es ist auch nicht gewollt, Deutschland braucht Armut und Läden wie Kik, Primark und Lidl, das ist eine Armutsindustrie und Hartz4 eine Subvention für die Tabakhersteller und Alkoholbrennerreien.

    2. Baer*inbock*oderziege wird das bestimmt schaffen. Jedenfalls nach ihrer eigenen „Spezialphysik“, die auch Strom im Netz speichert und Kobolde in Batterien einschliesst.
      Ihr Plan ist wahrscheinlich, wenn die Brennstoffe ausgehen, einen Topf Bohnensuppe zu essen, und dann ein Altersheim und ein Kinderheim zu besuchen. Nach Grün*innen-Physik müsste das dort ausgefurzte Methan dann für genug globale Erwärmung sorgen, dass die Kinder und Alten nicht frieren…

  4. Waren das jetzt schon alle russischen Erkenntnisse oder kommt da noch irgend etwas?
    Es ist wohl nicht zu leugnen, dass GB sich im Krieg mit Russland befindet.
    Die Frage ist doch eher, was Russland unternimmt um sich entsprechend wehren zu können.
    Ich glaube nicht, dass Russland jetzt eigene Taucher schickt die die Themse hoch schwimmen um die Tower Bridge zu zerlegen. Aber Russland sollte an dieser Stelle doch einmal klar machen, dass eine weitere Eskalation Konsequenzen haben wird.

    1. Sehr ich genauso. Man muss irgendwann mal reagieren. Kein Wunder, dass die Anglos mittlerweile glauben, sie können sich alles erlauben. Ich kann mir maximal vorstellen, dass Russland durch die Einbestellung der Botschafterin und der Übergabe der Beweise mit gleichzeitiger Warnung, den UN Weg gehen wollte, um sich abzusichern. Die spannende Frage wird sein, wie Russland reagiert, wenn die Pommies weiter zündeln.

    2. Die Einbestellung von Botschaftern beeindruckt niemanden. Diese Art von Beweisen auch nicht. Leider hilft nur, was auch weh tut, ein echter Wirkungstreffer. Dazu muß man den Kampf auch wollen. Der Kreml will ihn aber offenbar nicht.

    1. „Was wollte Baerbock in Kasachstan und Usbekistan?“

      Auftragsarbeit erledigen:

      „Der nächste „Integrationsschub“ steht uns also bevor, der übrigens explizit „die Länder des Westbalkans, die Türkei und der ehemaligen Sowjetrepubliken“ umfassen soll, wie dies auf der Homepage der „Atlantic Initiative“ ausgeführt wird. “

      https://tkp.at/2022/11/03/wider-europe-oder-was-russland-und-die-ukraine-mit-der-zukunft-europas-zu-tun-haben/

  5. Ist das nicht schön?
    Endlich darf man Menschen wieder beschimpfen als Ratten, Volksschädlinge, Köterrasse, Volksfeinde und das medial unterstützt damit sich der gemeine Deutsche mit einem Gesamt-IQ von 85 wieder ganz wohl in seiner Haut fühlt wenn er Menschen beschimpft, denn der Fernseher hat es vorgemacht.
    https://sciencefiles.org/2022/11/05/ist-der-volksschaedling-bei-der-ard-bald-wieder-druckfaehig-ratte-als-bezeichnung-fuer-menschen-ist-es-schon/

      1. Man ist’s ja schon gewöhnt – war ja bei der „Pandemie“ genauso.
        Nicht geimpft = Nazi, Abschaum, Sozialversager, Parasit, unsoziales Pack usw. usw.
        Vielleicht sollten wir froh sein, dass wenigstens die Wortwahl bestand hat. Different story, same assholes.

        Ich bin ziemlich sicher, dass die Betroffenen demnächst wieder, wenn alles vorbei ist, ne völlig unerklärliche Amnesie erleiden. Hach, die Gesundheit ist ja so empfindlich.

    1. In den 70ern beschimpfte einer, der dann auch mal Kanzlerkandidat wurde, die ihm Unliebsamen öffentlich als „Ratten und Schmeißfliegen“.

      https://shiftingreality.wordpress.com/2008/09/23/ratten-und-schmeisfliegen/

      In den 60ern nannte ein Kanzler sie „Schmutzfinken“ und „Pinscher“, und anno 39 waren sie für Herrn G. „Parasitäres Geschmeiß“ .

      Gemeint waren seinerzeit Intellektuelle, die es wagten, die jeweilige Staatsmacht zu kritisieren. Aber so etwas gibt es ja inzwischen kaum noch, da muß dann eben jeder „Abweichler“ für den Ehrentitel herhalten.

    1. @yr
      OHO! Gefällt dir das „Wirtschaftsmodell“ deines eigenen Bündnisses auf einmal nicht mehr? 😀

      Aber hier verwechselst du grundverschiedene Dinge miteinander, lieber NATO-Fanboy.
      Die Verluste werden genau dem Staat zugerechnet, der sie zu verantworten hat.

  6. Mal zu dem anderen Anschlag (ebenfalls mit Großbritannien als Hauptverdächtigem)

    https://test.rtde.tech/meinung/153537-terroranschlag-auf-nord-stream-kann-aktuelle-machtverhaeltnisse-in-europa-untergraben/

    Bis zum Ende lesen! Es sieht so aus als hätte Russland harte Beweise gegen die Insel-Affen! (die wohl etwas zu übermütig geworden sind in ihrer Kriegsgeilheit). Das könnte nach den Midterms (wo vorrausichtlich die Reps mit Trump gewinnen) zu ziemlich entscheidenden Machtverschiebungen in der EU kommen.

    Der Bruch – auch mit den USA – ist eigentlich vorprogrammiert und wird kommen, so sicher wie das „Amen“ in der Kirche, entweder jetzt oder später.

  7. Nun die Eskalation ist inzwischen wohl weiter als man denkt! – So sollen inzwischen an die 1000? militärische „INSPEKTOREN“ der USA in der Ukraine tätig sein, wie z.B. Alexander Mercourius berichtet:
    https://www.youtube.com/watch?v=aP-2ljzWHyE&feature=share&utm_source=EJGixIgBCJiu2KjB4oSJEQ
    A.M. sieht hier strenge Analogien zu USA und Vietnam! – Die USA werden sich in der Ukraine nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, auch wenn die Briten werden versuchen wollen ihre ehemalige Vorherrschaft wieder herzustellen! – Aber alle Träume der/nach Macht sind einzig Träume des Wahns, weil die Menschen und Völker immer wacher und selbstbewusster werden, was diesem Verdummungsansinnen diametral entgegen läuft!

  8. Es ist dämlich von Westeuropa sich in diesen Krieg einzumischen. Dabei ist nichts zu gewinnen, absolut nichts. Die meisten EuroStaaten versuchen „so ein bisschen“ Militärhilfe für die Ukraine zu leisten, in der Hoffnung damit davon zu kommen, ohne Revanche. Ein paar andere lehnen sich aus dem Fenster. Man fragt sich, wie lange das noch gutgeht.

  9. Russland macht es richtig, Hinterland sauber halten, vertragstreu, wieder und wieder Finger in die Wunden legen, Vertragsbrüche benennen und in Kontakt mit denen treten, die unter der „westlichen Wertegemeinschaft“ schwer gelitten und zu leiden haben.
    Man mag nicht Alles gut heißen was in Russland passiert, die Rosskur durch die man jetzt gehen muss tut den Städtern mehr weh als man denkt, aber auf lange Sicht wird es dem unabhängigen Russland besser gehen als zuvor.
    Diese Rosskur erdet viele Bevölkerungsschichten und das ist gut so.

    Die Spiele der durchtriebenen Briten sind hinlänglich bekannt und das auf der Seite der Mittäter aber vor allem auf der Seite der Opfer. Ganz gleich welchen klangvollen Namen man den terroristischen Aktionen gab.
    Und ganz nebenbei sei angemerkt, dass ein Austritt aus den Atomverträgen eine Ankündigungsfrist von 3 Monaten haben. Und die Ukraine tat das auf der Sicherheitskonferenz. Aus dem Telefonat der 2 russischen Spaßvögel mit Boris Johnson bekam man in etwa eine Vorstellung wer der Ukraine da helfen könnte.
    Wer sich auf so etwas einlässt hat schon gar keine Hemmungen sich auch an anderen Aktionen zu beteiligen. Wo es dreckig zugeht sind die Briten nie weit weg.

  10. Wenn man so die letzten 120 Jahre ansieht was lief da so ab. Es gab den so genannte Russ. Bürgerkrieg! Also war auch eine Gruppe dabei die nannte sich >PolarBär Expetition. (American Expeditionary Force Siberia)
    Es gab die Entente Frankreich usw. in Russland. London rüstete die 300000 Soldaten des General Anton Denikin aus. Es gab auch Kämpfe um Zarizyn (später besser bekannt unter Stalingrad.
    Die Eröffnung der zweiten Front Juni 1944 war als zu 100% sicher war , dass Deutschland keine Chance mehr hatte. Das heißt die dicke Freundschaft gab es auch im 2. WK zwischen den Alliierten nie !
    Was bei den BRICS Staaten klappt? Was China angeht da waren die Opiumkriege eine Blaupause. dafür!

Schreibe einen Kommentar