Weitere EU-Provokation

Was bedeutet die Blockade Kaliningrads durch Litauen?

Litauen eine teilweise Blockade der russischen Exklave Kaliningrad verkündet. Was bedeutet das und welche Reaktionen sind aus Russland zu erwarten?

Die Provokation Litauens gegenüber Russland ist kaum hoch genug zu bewerten. Litauen hat die russische Exklave Kaliningrad unter eine teilweise Blockade gestellt und den Schienentransport von etwa der Hälfte aller Waren zwischen Russland und seiner Exklave verboten.

Als Litauen der EU beigetreten ist, wurde 2002 ein Vertrag zwischen Russland, Litauen und der EU geschlossen, der den Transit von Waren und Passagieren durch Litauen per Bahn garantiert hat. Dieser Vertrag war eine der Grundlagen für den litauischen EU-Beitritt. Diesen Vertrag hat Litauen mit Rückendeckung der EU nun gebrochen.

Litauen beruft sich dabei auf die EU-Sanktionen, die den Export bestimmter russischer Waren betreffen. Allerdings ist hier ja nicht von einem Export der Waren aus Russland die Rede, sondern von einem Transport der Waren aus dem russischen Mutterland in seine Exklave Kaliningrad und umgekehrt.

In Moskau spricht man von „offen feindseligen Handlungen“ und droht harte Konsequenzen an, wobei Hinterbänkler des russischen Parlaments sogar die militärische Durchsetzung des freien Warentransits ins Spiel bringen. Das ist zwar eher unwahrscheinlich, weil die Blockade Kaliningrads anscheinend relativ unproblematisch auf dem Seeweg umgangen werden kann und daher keine existenzielle Gefahr für die russische Exklave darstellt, aber dass Russland darauf sehr hart reagieren wird, gilt als sicher.

In jedem Fall dürfte diese Maßnahme und die Tatsache, dass die EU sie unterstützt, in Russland als weitere Bestätigung dafür angesehen werden, dass es sinnlos ist, mit der EU noch über irgendetwas zu reden oder zu verhandeln, wenn die EU bestehende Verträge nach Lust und Laune bricht. Wenn die EU einseitig Sanktionen verhängt, was laut Völkerrecht ohnehin nur der UNO-Sicherheitsrat tun darf, und diese Sanktionen dann als Rechtfertigung dafür genommen werden, jeden bestehenden internationalen Vertrag einfach zu brechen – wozu dann noch mit der EU reden oder gar Verträge mit ihr schließen?

Da es bisher nicht klar ist, wie Russland reagieren wird, aber dieser Fall sicher spätestens dann die Schlagzeilen beherrschen wird, wenn Russland auf die litauische Provokation reagiert, habe ich einen Artikel des ausgesprochen sachlichen russischen Wirtschaftsportals RBC übersetzt, der die aktuelle Situation und ihre möglichen Folgen zusammenfasst. Die Links habe ich aus dem Original übernommen.

Beginn der Übersetzung:

Wozu das Verbot der Durchfuhr sanktionierter Waren nach Kaliningrad führt

Litauen hat unter Berufung auf die EU-Sanktionen den russischen Eisenbahnverkehr in das Kaliningrader Gebiet eingeschränkt, indem es den Transport von Gütern, die unter die Sanktionen fallen, verboten hat. Moskau bezeichnete die Maßnahme als beispiellos und beabsichtigt, darauf zu reagieren.

Welche Fracht von Litauen verboten wurde

Litauen, Mitglied der Europäischen Union und der NATO, hat den Bahntransit von russischen Gütern, die unter die EU-Sanktionen fallen und aus den russischen Regionen nach Kaliningrad gehen, verboten. Das wurde am 18. Juni durch eine Erklärung des Gouverneurs der Region Kaliningrad, Anton Alichanow, bekannt (die Region ist eine russische Enklave, d.h. sie hat keine gemeinsame Landgrenze mit dem Hauptgebiet des Landes, aber Zugang zum Meer).

Die Liste der Waren, deren Transit aus dem Hoheitsgebiet Russlands in das Hoheitsgebiet seiner Exklave verboten ist, ist in der letzten Ausgabe der Verordnung des Rates der Europäischen Union (Nr. 833/2014 „Über restriktive Maßnahmen im Zusammenhang mit den Handlungen Russlands zur Destabilisierung der Ukraine“) festgelegt. Sie enthält ein Verbot der Einfuhr, des Transfers oder der Beförderung von Erzeugnissen aus Eisen, Stahl und bestimmten anderen Metallen sowie von Kaviar, Alkohol, Düngemitteln, Holz und Holzprodukten, Glaswaren und Zement. Für Düngemittel wurden Kontingente festgelegt. Kohle wird ab dem 10. August, Erdöl ab dem 5. Dezember und Mineralölprodukte ab dem 5. Februar nächsten Jahres verboten. Artikel 3L dieser Verordnung verbietet russischen Transportunternehmen auch den Straßentransport von Gütern in die EU, mit Ausnahme von Gütern nach Kaliningrad, aber in dem Fall, dass der Transport der Güter nicht durch andere Vorschriften verboten ist, erinnert Iwan Timofejew, Programmdirektor des Russischen Rates für Internationale Angelegenheiten. Seiner Meinung nach wird sich die litauische Regierung höchstwahrscheinlich auf die Artikel stützen, die die Beförderung von Eisen- und Stahlerzeugnissen sowie von Waren des Anhangs XXI (zu denen sowohl Düngemittel als auch Holzprodukte und Kaviar gehören) verbieten.

Litauen handelt im Einklang mit den von der Europäischen Kommission erhaltenen Erklärungen, sagte Außenminister Gabrielius Landsbergis. Insgesamt wurde der Landtransit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und anderen Regionen Russlands nicht gestoppt und blockiert, der Transit von Passagieren und Gütern, die nicht unter die EU-Sanktionen fallen, geht weiter, sagte Lina Laurinaityte-Grigene, Vertreterin der litauischen Zollbehörde (zitiert von Delfi). Ihr zufolge geht es dabei um die Umsetzung von Maßnahmen aus dem vierten EU-Sanktionspaket. Litauen hat Züge durchgelassen, deren Dokumente vor der Entscheidung über das Transitverbot ausgestellt worden waren, erklärte Dmitri Lyskow, Leiter des Pressedienstes der Regionalregierung von Kaliningrad, gegenüber RBC.

Wie hoch der Anteil des Schienenverkehrs ist und ob es einen Ersatz gibt

Alichanow schätzte, dass der Transport von 40 bis 50 Prozent aller Güter, die Litauen auf der Schiene durchqueren, eingeschränkt wird. Er sagte auch, dass der Seeverkehr den Schienenverkehr ersetzen könnte. Für eine optimale Umverteilung der Warenströme werden nach vorläufigen Berechnungen sieben Schiffe benötigt, die auf der Ostsee zur Verfügung stehen und dazu herangezogen werden, zwei werden diese Woche in Betrieb gehen, die Reedereien sind bereit, Schiffe auf der Linie Ust-Luga – Baltiysk einzusetzen, sagte Lyskov.

„In den letzten Jahren wurden jährlich etwa 10 bis 15 Millionen Tonnen Fracht auf der Schiene befördert. Wir sind davon überzeugt, dass die Kapazität der Häfen der Region Kaliningrad es uns ermöglichen wird, diese Ladungen in vollem Umfang abzufertigen. Nach den vorliegenden Schätzungen beträgt die Umschlagskapazität der Hafenterminals etwa 45 Millionen Tonnen jährlich, und in den letzten Jahren betrug das Volumen der im regionalen Hafenkomplex umgeschlagenen Güter nicht mehr als 14 Millionen Tonnen“, sagte der stellvertretende Direktor der Gruppe für staatliche und regionale Ratings der Agentur AKRA Maxim Pershin gegenüber RBC. Seiner Einschätzung nach reichen die Hafenanlagen im Leningrader Gebiet auch aus, um den Güterumschlag aufrechtzuerhalten. „Um den Güterverkehr auf der Schiene zu ersetzen, könnte es notwendig sein, die Zahl der Fähren zwischen den Regionen Kaliningrad und Leningrad zu erhöhen“, räumte der Experte ein.

Welche Probleme der Region drohen

Nach Angaben der Regionalregierung ist die Situation bei Zement- und Metallkonstruktionen am heikelsten. „Die Sanktionsliste enthält einzelne Positionen für Komponenten. Gleichzeitig sind nicht alle Zementmarken von den Sanktionen betroffen“, stellte Dmitri Lyskov klar. Seiner Meinung nach ist das Transitverbot eine Unannehmlichkeit und ein Kostenfaktor, aber keine Frage des Überlebens oder des Verhungerns. „Wir werden noch eine mögliche Schätzung des Preisanstiegs berechnen, es ist eine komplizierte Zahl, die mehr als nur die Logistik umfasst. Anders als der Schienenverkehr ist der Seeverkehr stark wetterabhängig (Zeitverzögerungen durch Stürme), was sich auf den Preis auswirken kann“, erklärte Lyskov.

Im Jahr 2020 wurden fast 443.000 Tonnen verschiedener Zementsorten aus Russland in die Region Kaliningrad geliefert. Der Transport von Zement ist nicht sehr schwierig, er erfordert keine besonderen Hafenanlagen und kann auf dem Seeweg transportiert werden, erklärte Andrei Piskunov, Geschäftsführer der Ratingagentur NKR, gegenüber RBC. „Im Moment könnte das den Bautätigkeiten schaden – die Unternehmen werden eine Pause einlegen, bis die Logistik neu geordnet ist“, so der Experte. Das Gleiche gelte für Metallkonstruktionen, die auf dem Seeweg transportiert werden können, so Piskunov. Inwieweit sich die Waren für den Verbraucher verteuern können, hängt vom Umfang der Lieferungen ab.

Wie Moskau reagieren kann

Alichanow bezeichnete die Entscheidung Litauens als einen offen feindseligen Schritt, da sie Waren betreffe, die aus in andere Regionen Russlands von und nach Kaliningrad transportiert werden. Seiner Meinung nach kann Brüssel dieses Problem „elementar“ lösen: Im fünften Paket der EU-Sanktionen wurde eine Ausnahme für den Kaliningrad-Transit gemacht, die auf alle eingeführten Sanktionspakete ausgedehnt werden muss. Bislang hat sich die Europäische Kommission nicht zu der Möglichkeit geäußert, die Liste der Ausnahmen auf das Kaliningrader Gebiet auszuweiten. „Die Situation in Kaliningrad hat keine Auswirkungen auf den Rest der Welt, aber der Rest der Welt ist von der Situation in der Ukraine betroffen“, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell auf die Frage, ob das Verbot des Transits nach Kaliningrad zu neuen Spannungen mit Russland führen würde.

Alichanows Position wurde in Moskau unterstützt. Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete das Vorgehen der litauischen Regierung als beispiellos und rechtswidrig: „Das ist ein Verstoß gegen alles und jedes.“ Die litauische Geschäftsträgerin Virginia Umbrasene wurde ins russische Außenministerium vorgeladen und darauf hingewiesen, dass „Russland sich das Recht vorbehält, zum Schutz seiner nationalen Interessen zu handeln, wenn der Gütertransit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem Rest der Russischen Föderation über Litauen nicht in naher Zukunft vollständig wiederhergestellt wird“.

Nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine hat Litauen seinen Botschafter aus Moskau abberufen. In einer Erklärung des russischen Außenministeriums heißt es, die Maßnahmen von Vilnius stünden im Widerspruch zu dem 2002 mit der Europäischen Union geschlossenen Abkommen über den Transit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und dem Rest der Russischen Föderation. Darin wird „die einzigartige Position des Kaliningrader Gebiets“ hervorgehoben, aber nicht gesagt, was zu tun ist, wenn Sanktionen verhängt werden.

Timofejew zufolge ist es unwahrscheinlich, dass Russland militärische Maßnahmen ergreift, aber die Entscheidung Litauens stellt eine ernsthafte Eskalation der Spannungen dar.

Gouverneur Alichanow schlug ein Transitverbot als wirtschaftliche Vergeltungsmaßnahme vor. „Schauen wir auf die Landkarte und sehen wir uns an, wohin sie ihre Waren bringen, die in ihre Häfen geliefert werden. Wenn wir den Transit durch das Territorium der Russischen Föderation ausschließen, wird ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht nur verringert, sondern schlichtweg zunichte gemacht“, sagte er in einer Sendung des Fernsehsenders Rossiya 24. Oleg Morozov, Mitglied der Staatsduma von der Partei „Einiges Russland“, schlug ein Sanktionsverbot für alle litauischen Waren sowie die Aussetzung des Energieverkehrs aus Weißrussland vor.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

160 Antworten

  1. Nachdem Suomi (Finnland) seinen Neutralitätsvertrag mit Russland gebrochen hat durch das Beitrittsgesuch an die NATO, hätte Putin sofort eine weitere „militätische Spezialoperation“ in Suomi starten müssen. Nach der Ukraine mit 44,4 Mio Einwohnern, wäre es auf Suomi mit 5,5 Mio Einwohnern und 25’000 Soldaten auch nicht mehr angekommen.

    Appeasement hat noch nie was gebracht und bringt es auch nicht, Litauen wäre vorsichtiger gewesen mit Vertragsbrüchen.

    Dass man den Blödelauftritten europäischer Staatschefts (in Realita US-Hampelmänner) in Kiew ( die Selenskyj im Unterhemd empfängt, um Ihnen seine ganze Verachtung mitzuteilen, während er sich für US-Abgesandte in Schale wirft) tatenlos zusieht, statt das Kiewer Regierungsviertel mit Bunkerbrechenden Bomben 24 Stunden, rund um die Uhr, bombardiert, bis man die drei US-Hampelmänner + Selenskyj endlich getroffen hat, ist ein weiteres Zeichen von Schwäche.

    Russland: Selber schuld !

    1. Aber aber, nicht so hitzköpfig. Ich genieße es geradezu, daß dieser auf verlorenem Posten befindliche Clown von unseren europäischen Eliten geradezu als Messias angesehen wird und sie ihm immer neue Opfer darbringen. Wenn DAS unsere letzte Hoffnung ist, dann wirklich bald gute Nacht EU. Die übrige Welt schaut kopfschüttelnd zu. Es ist völlig egal, wer unter den Amerikanern „Präsident der Ukraine“ spielen darf. Ein potentieller Nachfolger käme aber sicher seriöser daher.

      RU tut (endlich) das, was getan werden muß. Dazu gehört NICHT, tollwütig um sich zu schlagen.

      Auch im Fall Litauen wird es das Nötige tun. Aber picobello rechtmäßig. Kaliningrad wurde zur Exklave erst mit der Unabhängigkeit Litauens. Ich könnte mir vorstellen, daß diese nur unter dem Vorbehalt des ungehinderten Transfers gewährt wurde. Bin gespannt, was die russischen Juristen in den Verträgen finden.

      1. Sehr guter Beitrag. Ich kenne den Genuss gut. Unglaublich mit welcher Ruhe RF vorgeht. Das hat auch den sehr wichtigen Nebeneffekt, dass Russlands Ruf, Respekt und Zuverlässigkeit in der Welt durch weise Taten wachsen.

      2. @Thorsten Huber

        Sehe ich auch so, aber bezogen auf den letzten Satz. Litauen verwechselt als besonders aggressiver US-Bückling momentan Sanktionen mit geltendem Recht, das jetzt offenbar nach Belieben gebrochen wird. Die EU beruft sich ständig auf das Völkerrecht, das scheint für sie aber nur für Russland gültig zu sein.

        Deshalb frage ich mich, wieso russische Juristen sich überhaupt die Verträge ansehen sollten, wenn die alle für die EU nicht mehr das Papier wert sind auf dem sie stehen. Das Vertragsrecht insgesamt scheint für die EU bedeutungslos geworden zu sein, denn mit all dem hat die Ukraine (wegen der es die Sanktionen überhaupt gibt) nicht das Geringste zu tun. Die EU will offenbar den wilden Westen auch in Europa einführen, indem man auf allen Gebieten – nach US-Sitte – Verträge einfach einseitig bricht.

        Die EU macht sich damit nicht nur zum Gespött der ganzen Welt, sondern fügt ihrer Wirtschaft einen weiteren schweren Schlag zu, denn wer will mit so einem „Vertragspartner“, der Verträge offenbar nur dann einhält, wenn er mal Lust dazu hat, noch ernsthaft in Geschäftsbeziehungen treten?

        1. Ihre Frage im zweiten Absatz haben Sie selbst im dritten beantwortet. RU hält sich im Gegensatz zur EU strikt an Verträge, und es ist sicher besser (auch wenn bei einer Blockade das Notwehrrecht greifen könnte), einen (Unabhängigkeits-)Vertragsbruch Litauens nachweisen zu können. Nicht vor der EU, aber vor der übrigen Welt. Diese (vor allem die reiche arabische Welt und Indien) hat sehr genau beobachtet, wie der Westen 300 Milliarden geklaut hat. Oder wie RU es höflich ausdrückt, seine Zahlungsunfähigkeit erklärt hat. Was sogar noch katastrophaler für den westlichen Ruf ist.

          Es ist nichts gewonnen, wenn der Hegemon USA durch einen weiteren Hegemon RU+CN ausgetauscht wird, der sich dann selbst wie die Axt im Walde aufführt. Das ist erklärtermaßen auch nicht Rußlands Wunsch – russische Bären wollen vor allem ihre heilige bayerische Ruhe und nicht die Weltherrschaft – sondern das Ziel ist die multipolare Welt. Mit einer UNO, die den Namen verdient und die nicht durch NATO o.ä. ersetzt wird, wenn die Beschlüsse dem Hegemon nicht mehr passen.

          Der Westen versucht RU gerade verzweifelt auf sein Niveau herunterzuziehen. Aber Rußland spielt weiterhin sauber und gewinnt trotzdem.

          1. „Ihre Frage im zweiten Absatz haben Sie selbst im dritten beantwortet. RU hält sich im Gegensatz zur EU strikt an Verträge, und es ist sicher besser (auch wenn bei einer Blockade das Notwehrrecht greifen könnte), einen (Unabhängigkeits-)Vertragsbruch Litauens nachweisen zu können.“

            Den kann man anhand des objektiven Sachverhaltes sicher auch beweisen. Ich meinte es so rum: warum sollte die RF sich mit diesen Vertrags-Einzelheiten aufhalten. Es werden sowieso alle Verträge einseitig von der EU über den Haufen geworfen (Öl und Gas-Verträge haben auch nichts mit der Ukraine zu tun, im Gegenteil die Ukraine verliert dadurch auch ihre Transit-Gebühren!).

            Wenn sowieso also NICHTS mehr gilt von heute auf morgen, wozu dann das herumrühren in Vertrags-Feinheiten? Wilder Westen eben – die EU macht einfach, was sie will und zeigt damit aller Welt, das überhaupt Verträge mit ihr auszuhandeln sinnlos verschwendete Zeit ist, weil die – bei Bedarf – sowieso nicht eingehalten werden.

            Mit Hegemonie-Verhalten hat das auch nichts zu tun, das ist einfach konsequent. Hegemonie Verhalten ist es vor allem von der EU und der USA, die glauben, der Nabel des Universums zu sein um unbotmäßige Nationen mit ihrem Bannstrahl bestrafen zu können und die jetzt eine bittere Lektion über Sanktionen im Allgemeinen und Besonderen erhalten (sie treffen den Sanktionierer meist viel härter, besonders dann, wenn der Sanktionierte ein äußerst reiches Land ist).

      3. Der Ami lässt die Ukraine wie eine heiße Karofel fallen, für den Nachfolger hat man gesorgt.“Litauen, die Provokation wird erst zu Ende gehen, wenn Russland Litauen, als Nato-Land angreift, also Fortsetzung der Ukraine.
        Letztendlich wird es uns allen an den Kragen gehen und das ist mehr als gerecht! Denn
        noch zwei weitere Gipfel stehen für Scholz an
        Nach dem Europäischen Rat stehen für Scholz noch zwei weitere Gipfel an. Von Sonntag an kommen die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industrienationen auf Schloss Elmau in Bayern zu einem dreitägigen G7-Gipfel zusammen. Neben dem Ukraine-Krieg sind hier der Kampf gegen Hunger und gegen die Erderwärmung dominierende Themen. Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj will teilnehmen.

        Beim Nato-Gipfel vom 28. bis 30. Juni in Madrid wollen die Bündnispartner über ein neues strategisches Konzept beraten. Ein Thema dürfte auch die geplante Aufnahme von Finnland und Schweden sein, die derzeit von der Türkei blockiert wird.

        1. „Der Ami lässt die Ukraine wie eine heiße Karofel fallen, für den Nachfolger hat man gesorgt.“Litauen, die Provokation wird erst zu Ende gehen, wenn Russland Litauen, als Nato-Land angreift, also Fortsetzung der Ukraine.“

          Ja, der Gedanke kam mir auch schon. Die USA lassen jetzt mit ihren Marionetten-Regierungen im Osten eine Bombe nach der anderen hoch gehen. Nur ich denke letztlich werden sie nichts erreichen, weil sie militärisch unterlegen sind.

          Die USA haben deutlichst zu erkennen gegeben, das sie keinen direkten Krieg gegen Russland führen wollen (sonst hätten sie die Ukraine nicht allein gelassen). Ihre ganze Strategie war und ist einfach grundfalsch, weil sie in ihrer typischen Arroganz Russland völlig falsch eingeschätzt haben. Nuland: Bananenrepublik mit Atomraketen. Also ich war in Russland und kann dazu nur sagen: nie war eine Einschätzung mehr daneben als diese.

          Die USA und die EU scheitern an ihrem grenzenlosen Hochmut und wer so hoch auf dem Roß sitzt, fällt seehr tief.

          1. Der Ami zeigt recht deutlich, dass er nur als intrigantes, unehrliches Großmaul agiert, nicht anders verhält sich die EU, mit ihrer Dauergrinserin!
            So wie Finnland in die EU auegnommen wurde, hat man auch vor es mit de rUkraine zu tun.
            Alle Länder die nach genug an Russland grenzen, so der Ami-EU Traum wird einverleibt!
            Warum bloß zögert Herr Putin Deutschland den Gashahn zuzudrehen, es benötigt eigene Probleme, aber richtig saftige, wobei der Ami nicht mehr helfen kann .Dumme Politiker muss man an ihre persönlichen Grenzen bringen, die Angst zu versagen , wird bei denen ständig steigen und den Fluchtreflex eventuell auslösen!

          2. Russland hätte in Finnland militärisch intervenieren sollen, das wäre ungefährlich gewesen und hätte die baltischen Staaten von Vertragsbrüchen und Abenteuern abgehalten.

            W enn es zum grossen Rumms kommt, wo ich lebe, fällt keine A-Bombe und wenn es anschliessend ein paar Millionen Schwachsinnige weniger gibt, ist das vermutlich ein Gewinn für die Welt als Ganzes. Eine Art moderne Euthanasie, Adolf & Consorten hätten Ihre Freude daran.

    2. Russischer Sicherheitsrat: Deutsche Autonomie in Kaliningrad verhindert – 21 Juni 2022

      Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew reiste am Dienstag zu einem geplanten Arbeitsbesuch nach Kaliningrad. Besprochen wurden Fragen der nationalen Sicherheit Russlands in der nordwestlichen föderalen Verwaltungsregion. Patruschew informierte über die erfolgreiche Verhinderung der Errichtung einer deutschen Autonomie im Kaliningrader Gebiet.

      Seit dem Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 gab es eine Reihe von Versuchen, das Kaliningrader Gebiet zu endrussifizieren, sprich zu germanisieren.

      Bisher ist es gelungen, alle Versuche, das Gebiet wieder „Heim ins Reich“ zu holen, zu verhindern. Die Methoden, wie diese Heimholung erfolgen sollte, waren unterschiedlich.

      Nikolai Patruschew sprach von nichtkommerziellen Organisationen im Kaliningrader Gebiet, die durch „den Westen“ finanziert wurden

      und deren Aufgabe darin bestand, den Prozess der Germanisierung voranzutreiben.

      Als besonders erfolgreich bezeichnete Patruschew den Fall der Neutralisierung von Aktivitäten zur Schaffung von „deutschen Autonomien“ im Kaliningrader Gebiet.

      Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates bezeichnete die Arbeit der nichtkommerziellen Organisationen und von Organisationen, die durch diese angeleitet worden sind, als destruktiv.

      Unter anderem erfolgte eine Finanzierung aus Großbritannien, den USA, Belgien und Schweden.

      Neutralisiert wurde die Arbeit von nichtkommerziellen Organisationen, die von deutschen Strukturen kontrolliert und angeleitet wurden.

      Der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates informierte weiter über die Arbeit polnischer Sonderdienste in Kaliningrad mit dem Ziel,

      Grundlagen für soziale Unruhen zu schaffen………

      Quelle:
      http://kaliningrad-domizil.ru/portal/russland-kompakt/politik-und-gesellschaft/russischer-sicherheitsrat-deutsche-autonomie-in-kaliningrad-verhindert/

      1. Telegram-Kanal-Informationen 21. Juni 2022 – 21 Juni 2022

        „Kaliningrad-Domizil“ informiert auf seinem Telegram-Kanal „Baltische Welle“
        über Ereignisse in und um Russland in Kurzfassung.

        Der Beitrag wird im Verlaufe des Tages ständig mit aktuellen Informationen und Nachrichten ergänzt.

        21.06.2022 / 12:00 h
        Der Sekretär des russischen Sicherheitsrates Nikolai Patruschew ist in Kaliningrad zu einem Arbeitsbesuch eingetroffen.

        Russische Medien unterstreichen, dass sein Besuch in keinem direkten Zusammenhang
        mit der Blockade des Kaliningrader Gebietes steht.

        Beraten werden trotzdem aktuelle Fragen der nationalen Sicherheit des nordwestlichen Verwaltungsregion Russlands.

        An der Sitzung nimmt der Vertreter des Präsidenten für das Kaliningrader Gebiet teil,
        die Leiter aller Regionen des nordwestlichen föderalen Verwaltungsbezirks, Vertreter
        einer Reihe von Ministerien und Behörden.

        Quelle:
        http://kaliningrad-domizil.ru/portal/russland-kompakt/politik-und-gesellschaft/telegram-kanal-informationen-21-juni-2022/

    3. Putin hat sicher mehr richtig gemacht als du oder ich. Ich hätte Europa auch schon längst den Gashahn abgedreht. Da hätte Russland nur den russophoben Idioten hier geholfen. Putin bzw. die russische Regierung sind da deutlich schlauer. Die Amis und deren Think Tanks überlegen sich die ganze Zeit Aktionen und vermuten was die Russen darauf antworten. Da käme dann zum Beispiel dass raus, was du schreibst. Aber Russland macht einfach was ganz anderes. Das ist wie Schach. Nur der Westen spielt nicht gerade wie ein Schachgroßmeister.

      1. Die EU-Sanktionen sind schon schlimm in ihren Folgen für Afrika. Ein Kollaps der EU wäre weit schlimmer. Viele Länder in Westafrika haben den €, der sich dort Eco nennt, und in Zentralafrika den CFA-Franc, der über Frankreich auch an den € gebunden ist. Auch der bescheidene Außenhandel der afrikanischen Länder würde mit dem Ausfall der Kunden und Lieferanten in der EU in Seenot geraten.

        Das gilt so nicht nur für Afrika. Ob das nun Erpressung oder Wahnsinn ist: Die EU droht mit Selbstmord, der eine weltweite Wirtschaftskatastrophe auslösen würde, und Rußland und China wollen das verhindern.

        1. …die Folgen sind schon klar, aber WARUM sollte man „Reisende“ aufhalten ??.. …Russland SOLLTE die EU ver..en gehen lassen !!.. …wie im Bsp. aufgezeigt, Verbot aller Güter durch Russisches Territorium, Abschalten des Russisch – Weissrussischen Stromverbundes mit Litauen usw…!!😎😈

    4. Durch Ihren Post habe ich mir nochmal das Problem der ausbleibenden Zustimmung von Erdogan zum NATO-Beitritt von Finnland in Bezug auf die PKK und YPK angeschaut.

      Dabei habe eine interessante Zirkelschluss-Synchronizität entdeckt. 😉

      https://de.wikipedia.org/wiki/Volksverteidigungseinheiten
      In dem Artikel sieht man ganz unten ein Foto von einem Herrn Frederick Cronig Abrahams der mit einem YPG-Sprecher redet.

      Der Name kam mir sehr hebräisch vor und wenn man danach sucht, findet man einen Artikel wo seine Großeltern erwähnt werden:

      https://vineyardgazette.com/news/2003/07/29/fred-abrahams-human-rights-research-took-him-iraq

      Wenn man wiederum nach dem Großvater Henry Cronig such findet man dessen Grabstelle:

      Er und seine Frau wurden in Litauen geboren.
      Und welche Symbole sieht man auf dessen Grabstein? Einen Davidstern und einen Freimaurer-Zirkel.

      Noch ein skurriles Detail, seine frühere Verlobte von der New York Times, Sarah Kershaw, wurde später anscheinend ermordet:

      https://www.dailymail.co.uk/news/article-3460923/US-citizen-dead-northern-Dominican-Republic.html

  2. Die Stufen der Eskalation dieses Konfliktes gehen stetig voran. Ich hatte vorher den Artikel vom deutschlandfunk gelesen, wo ich sonst nur die Überschriften überfliege. Die Sprache und Wortwahl lässt für mich auf einen paranoiden Zwangcharakter schliessen. Gefühlt möchte man nach dem Lesen gleich emotional platzen.

    Wer mal Bock auf ein wenig PR Porno hat, hier ist der link dazu:
    https://www.deutschlandfunk.de/kaliningrad-pulverfass-100.html

      1. Die ÖR Nachrichten lösen bei mir immer unangenehme Beklemmungen aus. Radio und TV spare ich mir schon seit Jahrzehnten. Ich lese höchstens mal die Überschriften. Meine Zweitsprache ist Englisch. Ich kann in der ganzen Welt zu Hause sein und Nachrichten aus allen Kontinenten und Richtungen nutzen. Der ÖR ist dagegen rein provinziell!

    1. DLF ist das allerletzte. Da müsste ich beim Autofahren und DLF-Hören mal ranfahren, weil ich bei deren allerübelster und allerblödesten echt platzte.

      Z.B. der Logopäde von Assad erzählt, das Assad ein sprachproblem hat und deswegen nicht erträgt, dass das Volk mit fester Stimme spricht. Da musste ich anhalten. Danach habe ich nie wieder den Müll gehört.

      1. Na ja, im Überblick kann man an den Überschriften immer einschätzen, wo der Mainstream gerade hinläuft. Zudem sind recht träge und schwimmen immer nur am oberen Rand der Erzählungen und bieten dadurch einen einfachen Überblick über das was da nun gerade als unbedingt wichtig angesehen wird.

  3. „Chinas Eisenbahnbetreiber meldete am Dienstag den neuen Rekord von 15.000 China-Europa-Güterzugfahrten im Jahr 2021, ein Plus von 22 Prozent gegenüber 2020.
    Die Züge transportierten im vergangenen Jahr 1,46 Millionen TEU-Container (Twenty-Foot Equivalent Unit), ein Anstieg von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie Daten der China State Railway Group Co mitteilten. …
    Gegenwärtig hat der China-Europa Express 78 Betriebslinien angelegt, die 180 Städte in 23 europäischen Ländern erreichen, mehr als 50.000 Arten von Gütern transportieren, und das Logistikvertriebsnetz deckt jetzt den gesamten eurasischen Kontinent ab.“

    China-Europe freight train service bolsters continental supply chain stability: Foreign Ministry says
    By Global Times
    Published: Jan 05, 2022
    https://www.globaltimes.cn/page/202201/1245139.shtml?id=11

    15000 chinesische Züge entsprechen rund der doppelten Zahl der in der EU üblichen, sie müssen an der Grenze gewöhnlich geteilt werden. Die meisten kommen über Belarus, ein Teil mit der Baltischen Seidenstraße über Ust-Luga oder Baltijsk (Leningrader und Kaliningrader Gebiet) mit der Fähre nach Mukran. Diese Fähren können natürlich auch zwischen Ust-Luga und Baltijsk pendeln.

    Die Züge aus China sind für die Versorgung mit hochwertigeren Waren und die Lieferketten der EU sehr wichtig. Vor einiger Zeit hieß es noch, sie würden normal fahren. Allerdings werden die russischen Eisenbahnen sanktioniert, das Transitland Belarus, und nun die Blockade Kaliningrads, die einen Teil der Fährkapazität binden wird. Die Fähren transportieren auch LKW.

    Es kann jederzeit zu Störungen oder der Totaleinstellung dieser wichtigen Verbindungen mit China kommen. Weiß jemand, wie da derzeit die Lage ist?

  4. Ich bin inzwischen auch für die militärische Lösung, Russland sollte eine Schneise in diesen weiteren Banditenstaat schlagen, die dann für alle Ewigkeit zur russischen Föderation gehört.

    1. Jo ich auch. Hätte schon Berlin mit spezialraketen behandelt oder Extraraketen auf die Wohnungen der wirklich mächtigen Schweine in den USA ausgerichtet und denen gedroht, dass sie die ersten sein werden. Zum Glück ist Putin cooler.

  5. Wenn man sich durch die eigenen Sanktionen beide Knie weggeschossen hat, kommt man anscheinend auf solche Ideen? Aber, wie groß muss der Schaden wohl, sein damit unsere Politiker daraus klug werden? Grusel…

    1. Die Politiker sind unheilbar blöd. Klug werden muss die Bevölkerung. Und deswegen macht Putin alles richtig. Auch wenn große Teile der Bevölkerung es immer noch nicht sehen wollen.

      1. Es ist der große Fehler, unsere Politiker für blöd zu halten. Das mag zwar rein intellektuell und mental stimmen, spielt aber für die Politik keine Rolle. Diese Politiker haben nichts zu denken und zu entscheiden. Das machen die Thinktanks in den USA für sie. Das muss das europäische Volk endlich begreifen. Diese Bande dient den Interessen der USA.

        1. Exakt.

          Es ist wie bei der Mafia. Spielst du bei uns und für uns mit, werden wir dich beschützen. Wenn nicht, können wir leider für deinen Schutz und den deiner Familie nicht garantieren. Das verstehst du doch, oder.
          Also, entscheide dich.

          Und diese „Politiker“ haben sich entschieden. Für die Mafia und gegen uns.

        2. Vielleicht noch ein Hinweis bezüglich der USA.

          Wie Peter Haisenko in seinem Buch „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“ sehr gut darlegt, sind und waren es die Angloamerikanischen Finanz-Eliten, die seit ca. 1900 für die meisten und größten Schweinereien verantwortlich sind. Sie benutzten und benutzen zum Erreichen ihrer perversen Ziele jedes Land und Volk. Und durch die entsprechende Schul-„Bildung“ und Erwachsenen-Propaganda haben sie die Menschen, wie man sieht, sehr gut im Griff.

          Also dient diese Bande nicht den USA, sondern der, jetzt mittlerweile wohl internationaleren, Finanz-„Elite“.

          1. ….völlig Richtig… …wurde aber ausser Heisenko, von vielen anderen Analysten, auch schon festgestellt.. …die Russischen Politiker, sagten ja die „Angloamerikaner“.. !!😎

  6. Es ist doch eigentlich ganz einfach.

    Die Oligarchen unterwandern die USA systematisch und trickreich seit 120 Jahren. Ihre Mittel sind Verschlagenheit, Skrupellosigkeit, Geld und eine Sorte Wissenschaftler, die sich der Dezimierung der Menschheit und der eigenen Haltbarkeit widmet und der ihrer Auftraggeber.

    Um sicherzustellen, dass die Oligarchie dabei ungestört agieren kann, hat sie die Welt mit schädlichen, aber bequemen Dingen versorgt. Sie hatten aber keine andere Macht als die Verführung, das Locken mit Bequemlichkeit und Modernität, die Werbung. Jeden Schritt, den sie vorschlugen, ist man mitgegangen bis zur völligen Freiheit von jeder ernsthaften eigenen Pflicht. Um nun festzustellen, dass die Freiheit von Pflichten in Wahrheit die totale Abhängigkeit von denen bedeutet, die sie übernommen haben.

    Das gilt für die gesamte westliche Gesellschaft.

    Nun aber haben die Oligarchen schon vor Jahrzehnten erforscht und herausgefunden, dass dies in totale Verwahrlosung mündet und man es beenden muss, um auf den Trümmern oder anderswo einen neuen Versuch zu starten.

    Der verdorbene Westen ist dabei nicht mehr von Nutzen, und die Leitwährung als Knute entfällt. Das Wirtstier USA ist ausgesogen und unbrauchbar wie seine kontinentalen Kolonien. Dass es dort zu Ende geht, wissen die Oligarchen und nisten sich längst im Osten ein.

    Das einzige, das noch bleibt, ist, dafür zu sorgen, dass man dem Gegner auf dem Kontinent nichts Brauchbares zurücklässt, sondern ihn mit Tücke sogar zwingt, die Kolonien selbst zu zerstören.

    Im Grunde also läuft alles nach Plan. Mögen die Oligarchen der USA auch als best case die Weltregierung mit China und Russland an Bord erwogen haben. Der realistische Fall ist das jetzt – immer gewesen – und sie wussten das auch.

    Europa wird für lange Zeit arm und unbedeutend sein. Was durchaus nicht schlecht ist, weil es dann keine Begehrlichkeiten mehr weckt und keine Illusionen mehr ermöglicht. Zudem werden die, die das überleben, wirklich frei sein. Vor allem China kennt eine solche Lage aus der eigenen Geschichte. Die chinesischen Völker haben es überwunden, was die Brits ihnen angetan haben. Wie Deutschland waren sie besiegt und gedemütigt.

    Die Europäischen Länder werden mühsam eigene Wege finden müssen. Die amerikanischen auch. (Ich denke, dass die USA zerfallen werden).

    1. Ich appelliere auch mal, hier nicht nur als beleidigte Leberwurst unterwegs zu sein, sondern in sich zu gehen, denn alldem ging eine lange Entwicklung voraus, die man doch freiwillig mitgegangen ist:

      Wer fand in den 50ern nicht das Wirtschaftswunder aufregend?

      Wer hat nicht freudig all die neuen ‚Freiheiten‘ begrüsst, die von den lästigen alten Pflichten ‚ befreien‘:

      die Oma ins Heim, das Kind in staatliche Betreuung, Familie als lästiger Zwang, Freiheit des Vögelns durch die Pille und Nachwuchs nur wenn er genehm ist? Haushalt war nicht mehr nötig und möglich, denn über den Aufenthalt bestimmte 24/7 ein Arbeitgeber, der auch die Organisation der zugehörigen ‚Freizeit‘ übernahm. Brot und Spiel statt eigener Verantwortung, der private Bereich löste sich auf und alles wurde öffentlich bis zur Gewöhnung des Nachwuchses an maschinenkompatibles Denken nach multiple choice und dem Posten der neuen Krampfader auf instagram und Twitter.

      Haben die Oligarchen also nicht letztlich recht damit, wenn sie diese Leute aufgeben?

      Zur Verführung gehören immer zwei: der Verführer und der, der einwilligt. Man hatte im Westen lange die Wahl, und Stück für Stück gab man nach. Nun addieren sich die Wahlen zu einer großen Entscheidung, die man vielleicht nicht getroffen hätte, wären einem die Konsequenzen klar gewesen. Nun werden sie klar, und es gibt kein zurück. Nur ein vorwärts, und da sollte man die alten Fehler nicht wiederholen.

      1. #some1, „…….. Zur Verführung gehören immer zwei: ….“.
        Ja anfangs. Aber WIR leben schon im Stockholm- Syndrom (80% etwa).
        Aus dieser trüben Suppe müssen wir den Michel herausfischen. Es gibt ein paar Abgesoffene (die verteidigen die BRvonD als ‚Staat‘, und bezeichnen ein besetztes Gebiet als ‚Deutschland‘)), aber viele wehren sich (noch).
        Warum wohl MUSS die BRvonD zu Mitteln wie Verfassungsschutz(massnahmen) und Meinungsverbote greifen? Auch alle anderen innenpolitischen Verfehlungen gehören dazu.

        1. Karl, was gehen mich die 80 % an? Jeder ist genau JETZT für sein eigenes Umfeld verantwortlich. Geschichts- und Selbstbewusstsein sind wichtig, aber sie wärmen und ernähren nicht.

          Anstatt also auf die Grenzen von irgendwann zu warten, sollte man seinen Clan zusammen stellen und sich überlegen, wie man GEMEINSAM die anstehenden Herausforderungen bewältigt.

          Das war und ist immer die Stärke der Russen gewesen, egal, wer da gerade regierte, sie haben getan, was die für richtig hielten und dafür auch Einschränkungen in kauf genommen. Auch die Taliban sind ein Vorbild, wie man eine Belagerung übersteht und zusammen hält. Dabei ist wenig wichtig, welcher Ehrenkodex das zusammenhält, Hauptsache, es gibt überhaupt einen. Wenn nicht, sollte man einen finden und umsetzen. Jeder Verband, auch die Mafia, funktioniert nur über solche Regeln, die anerkannt sind. Falls der Westen keine hat, sollte er danach graben, denn jetzt wird er sie brauchen – fürs Überleben.

      2. @some1

        „Haben die Oligarchen also nicht letztlich recht damit, wenn sie diese Leute aufgeben?“

        Ich will jetzt nicht mit Gefühlsduseleien a la „gierige Oligarchen“ kommen, aber die Leute erst in einen Abgrund zu lenken und dann zu verlassen, ist genau das, was Karl Marx vor 160 Jahren über das Ende des Kapitalismus vorher gesagt hatte, Stichwort „Konzentration des Kapitals“. Auch dieses Verhalten der „Besitzenden“ hatte er vorher gesehen.

        An dem Endpunkt sind wir langsam angekommen: einigen Wenigen gehört fast alles, den Meisten gehört fast nichts (selbst ein Millionär ist im Vergleich zu einem Jeff Bezos ein ganz kleiner, armer Schlucker). Man sieht, das die bisherigen Definitionen von „Eigentum“ ad absurdum geführt werden, vor allem wie es z.gr.T. real erworben wurde z.B. durch Spekulationen mit riesigen Summen. Und genau diese Spekulationen sind Diebstahl in Reinkultur, bei dem der Spekulant am Ende mit Steuergeldern Stichwort „Bankenrettungen“ bezahlt werden „muss“.

        Kaum jemand der Netto-Zahler hat selbst spekuliert (oder auch nur daran gedacht!), soll aber nun trotzdem das Privat-Vergnügen eines Herrn Soros großzügig mit seinen Steuern finanzieren (der ist NUR durch solche „Geschäfte“ reich geworden und Hauptverantwortlicher für den Ukraine-Krieg).
        Ich bleibe daher dabei: Eigentum ist Diebstahl (diese Art Eigentum).

        Denn diese Leute bestehlen die Völker, da sie für ihre von Ihnen erworbenen Reichtümer keine Gegenleistungen anbieten. Was gibt ein Spekulant der Gesellschaft außer ständig steigenden Preisen, die er mit seinen „Geschäften“ selbst verursacht?

        Um auf den Eingangssatz zu kommen. Ich bezweifele, das diese Oligarchen jetzt so ohne weiteres „im goldenen Osten“ Fuß fassen können. Denn weder die Chinesen noch die Russen besitzen die putzige Naivität der Amerikaner und ihrer Europäischen Schoßhündchen. Dort hat man sich auch deren zerstörerische Spielchen (und wie sie vorgehen, um einen Staat zu übernehmen!) in aller Ruhe ansehen können.

        1. Durch Spekulationen Geld zu machen, hat eine lange Tradition in bestimmten Volksgruppen. Vor allem das Traumduo Fischer/Schröder haben die von der Leine gelassen. Seitdem begann die wirtschaftliche Talfahrt der bRD, ganz Westeuropas und der USA. Putin hat gerade die von der politischen Macht entfernt. Darum ist er ja auch so böse. Und wer wird noch nach 80 Jahren medial verteufelt? Ich erkenne Parallelen, wer noch?

          1. Die Deregulierung der Finanzmärkte unter Schröder/Fischer war im Kern die Erlaubnis von Wirtschaftskriminalität. Dinge (wie Spekulation auf alles und jedes) die mit gutem Grund verboten waren, waren plötzlich „legal“.

            Das diese Dinge alle mit gutem Grund verboten waren, sieht man auch an dem von ihnen genannten Niedergang der deutschen Wirtschaft und aller anderen westlichen Länder. Spekulation ist z.B. eindeutig Bereicherung auf Volks-Kosten und zwar nicht NUR deshalb, weil wir aus Steuergeldern immer die Verlierer einer Spekulation zu finanzieren hatten, die es bei jeder Spekulation geben muss (Stichwort „Bankenrettung“).

        2. Marx habe ich vor vielen Jahren mal gelesen. Ich fand ihn entsetzlich langweilig und trivial und habe deswegen auch das meiste vergessen, Profitrate und Mehrwert, jaja.

          Russland und vor allem China haben die zerstörerischen Spiele nicht nur angesehen, sondern lange vor uns erlebt.

          Mit Osten dachte ich primär an das Metaverse Seoul in Südkorea und die supersmarte City NEOM in Saudi-Arabien. Auch Singapur gehört letztlich dazu, wobei der Unterschied dort darin besteht, dass die KPCh die Fäden in der Hand hält. Moskau wurde im letzten Jahr offiziell zu einem Center der 4. IR.

          Ich denke, hier ist also Differenzierung nötig. Selbstverständlich werden westliche Oligarchen dort weiterhin Geschäfte machen und versuchen, Einfluss zu gewinnen.

          Das mit dem Eigentum ist sonne Sache. Ich finde, dass jeder unwiderruflicher Eigentümer des eigenen Körpers ist und dass niemand ihm egal aus welchen Gründen Eingriffe abverlangen darf. Weiter finde ich die Russland Regelung über Wohneigentum sehr sinnvoll, weil es stabilisiert und den Familien Sicherheit gibt. Grundsätzlich sollte jede Spekulation mit realen Gütern als Betrug sanktioniert und die Täter enteignet werden bis auf das, was ein Durchschnittsmensch zum Leben benötigt. Wer Glücksspiele mag, sollte dort Spielgeld verwenden.

          Ein gesellschaftlicher Kodex sollte Integrität und Unabhängkeit achten und nicht wie heute den fiesesten Betrüger. Der fiese Kodex kam einst über ‚Dallas‘ in bundesdeutsche Hirne: man erschrak vor dem Bösewicht und davor, dass er stets gewann. Wenig später wurde das Spiel dann live inszeniert, Deregulierung, neuer Markt, das sog. Potenzial anstelle von Leistungen. Ab da ging’s rasant, und dieser Kodex der Unehre ist längst alltäglich geworden.

          Was sage ich also? Das Gegenteil von Marx. Das Sein folgt dem Bewusstsein, niemals umgekehrt.

          1. Marx wirtschaftliche Analysen mögen langweilig sein, aber sie waren brilliant und er hat in allen Punkten recht behalten (was die zwangsläufige Entwicklung privat-kapitalistischer Systeme angeht). Sehen wir heute (in allen großen Branchen Monopole oder Oligopole- was fast das Selbe ist). Sein gesellschaftliches Modell war fehlerhaft, weil es einen Zentralstaat vorsieht, der sich – wie jeder solche Staat – immer irgendwann zur Diktatur entwickelt (sehen wir heute auch am Westen, der eindeutig nicht-kommunistisch organisiert ist).

            Ein Zentralstaat mit herrschenden Politikern, wie in der Sowjetunion oder China heute noch widerspricht auch ganz grundsätzlich der kommunistischen Idee (die eigentlich eine libertäre/anarchistische ist).

            Mit „Eigentum ist Diebstahl“ (kam übrigens von Kropotkin einem Anarchisten) ist nicht dein Körper, deine Zahnbürste oder gar deine Wohnung gemeint, die vergesellschaftet werden sollte, sondern Privateigentum am Produktivkapital (dem Kapital, wovon das ganze Land lebt!). Letztlich wird hier Diebstahl betrieben in Form von (viel zu) schlecht bezahlter Arbeit, Kartellbildungen mit anschließender Preistreiberei (im Energiesektor sehr beliebt!) und last not least Lobbyarbeit zugunsten des eigenen Konzerns und dem Nachteil der Verbraucher.

            Hier wird systematisch Volksvermögen dem Volk langsam aber stetig weg genommen und ganz am Ende (heute) haben wir in den USA 10 Leute, die so viel Vermögen, wie ein ganzer Staatshaushalt haben (jeder Einzelne!).

            Marx materialistische Ansichten teile ich nicht (und auch nicht sein Staatsmodell) aber seine Analysen waren wegweisend.

            1. Er hat die Auswirkungen der Industrialisierung beschrieben, was nichts nützt, wenn man schon in diesen Auswirkungen lebt und sie kennt.

              Ich halte nichts von diesen Gesellschaftsmodellen am grünen Tisch.

              Man wird hier vielleicht eine Zeit erleben, in der hochakademische Überlegungen zu Gesellschaftsform und Basisdemokratie einfach lächerliche Hirngespinste sind, weil man sich vor Ort zusammen raufen muss.

              Da die meisten schon an einer wg scheitern, ist das erst mal Aufgabe genug.

              Gemeinsame Interessen muss man koordinieren durch jemanden, der das aufrichtig und zuverlässig tut.

              Wenn Volksbefragung, dann sollte sie ähnlich der Schweiz aufgebaut sein, und zwar je Bundesland und mit Wahl von Personen für Aufgaben, aber keine Parteien. Die sind dann Beauftragte des Bundeslandes und jederzeit abwählbar, wenn sie ihre definierte (!) Aufgabe nicht gut erfüllen oder gar betrügen.

              Diese Beauftragten wählen dann jemanden, der alle Länder ausschließlich innerhalb der an ihn verliehenen Kompetenzen vertritt.

              Diese Beauftragten haben regelmäßig Rechenschaft abzulegen vor oben Wählern.

              Von ständigen Volksbefragungen zu jedem Krümel halte ich nichts. Mehrheiten sind Mehrheiten und keine Wahrheiten oder gar Weisheiten. Demokratie schien nur deswegen besser, weil man sich eine wechselseitige Kontrolle der Richtungen vorstellte und glaubte, dass man so das Schlimmste vermeiden könne. Das funktioniert natürlich nicht, wenn die alle gemeinsam als Sektenachwuchs in Davos indoktriniert werden, dann ist nämlich keine Kontrolle mehr gegeben.

              Im übrigen sind ständige Befragungen exakt das was die EU im Netz machen will. Die Interpretation übernimmt sie dann selbst. Das zur volksbefragung, die gehört zur Agenda 21 und soll bei der Erziehung helfen.

              😠

              1. @Some1

                „Man wird hier vielleicht eine Zeit erleben, in der hochakademische Überlegungen zu Gesellschaftsform und Basisdemokratie einfach lächerliche Hirngespinste sind, weil man sich vor Ort zusammen raufen muss.“

                Die beiden Länder, die sie praktizierten (Island, Schweiz) haben am Längsten von allen Ländern in Wohlstand und vor allem Frieden gelebt. Basisdemokratie ist also alles andere als ein „lächerliches Hirngespinst“. Man muß sich auch nicht dabei „zusammen raufen“, sondern einfach informieren und dann wählen (das ist natürlich mehr Aufwand, als in unserer pseudo-Demokratie, weil man sich als Wähler dann mal wirklich über Gesetzesvorlagen INFORMIEREN muss).

                „Gemeinsame Interessen muss man koordinieren durch jemanden, der das aufrichtig und zuverlässig tut.

                Wenn Volksbefragung, dann sollte sie ähnlich der Schweiz aufgebaut sein, und zwar je Bundesland und mit Wahl von Personen für Aufgaben, aber keine Parteien. Die sind dann Beauftragte des Bundeslandes und jederzeit abwählbar, wenn sie ihre definierte (!) Aufgabe nicht gut erfüllen oder gar betrügen….“

                Die Schweiz hat auch nur teilweise direkte Demokratie, vieles wird ganz normal wie bei uns, pseudo-demokratisch im Parlament entschieden.
                Natürlich muss es auch in einer basis-demokratischen, libertären Gesellschaft ein Führungs-Gremium geben, das z.B. die Gesetzesvorlagen formuliert und zur Abstimmung stellt, neben reinen Volksbefragungen auf Eigeninitiative. Dieses Führungs-Gremium hätte dann aber keine gesetzgeberischen Befugnisse.

                Es kann z.B. durch Losverfahren aus einem Kreis geeigneter Personen ermittelt werden. Fest steht doch eines: Unsere Form der repräsentativen Demokratie hat sich noch nie bewährt, sie wurde JETZT aber auch schon früher in Weimar zur Quasi-Diktatur (in Weimar sogar eine reine Diktatur). Ich sehe die selben diktatorischen Elemente (Abschaffung der Meinungs-und Pressefreiheit) eigentlich in allen europäischen „Demokratien“.

                Der Grund ist systemisch bedingt. Die Repräsentanten haben zu viel Macht und ziehen deshalb Korruption in Form von Lobbyismus an, wie das Licht die Motten. Und diese Art Korruption wird auch nie kontrollierbar sein. Wie denn? Deshalb werden wir mit diesen Schein-oder Pseudo-Demokratien immer irgendwann in einer Diktatur enden – so wie jetzt auch!

                Zur libertären Basis-Demokratie gibt es im Grund keine Alternative, sofern man eine dauerhaft friedliche und demokratisch-freiheitliche Gesellschaft will, alles andere endet im Feudalismus und in Diktatur.

    2. Sehr gute Analyse und Zusammenfassung.

      Aber eines fehlt noch. Es ist der Glaube an Gott bzw. Jesus Christus. Wir haben die Quelle des Lebens und unser Lebensziel verlassen bzw. aus den Augen verloren. Dadurch wurden wir wie Blätter im Wind. Jede Luftströmung, sprich Idee oder Ideologie, blast uns umher. Wir sind wurzellos geworden. Völlig verwirrt. Und dadurch abhängig von irgendwelchen Ideengebern oder Führern.

      Nachdem hier in nicht allzu ferner Zukunft alles Bekannte und Bequeme zusammengebrochen sein wird, wird sich das aber wahrscheinlich wieder ändern. Zumindest wäre es eine neue Chance. Oder man läuft neuen Rattenfängern hinterher.

    3. ….der „Sprung“ nach China, klappt nicht… …da ist, „Konfuzius“ davor… …ein brd-Vorzeiger sagte mal, „…es gab auch eine Gemeinde, sie wurde aber assimiliert..“ ??.
      …Pech gehabt, mit dem „Sprung“, aber die Technologie, hat es geschafft, nach China !!..😎😈

  7. Bei KÖNIGSBERG bin ich zwei/ dreigespalten.
    Chronologisch (für die Trolle, das ist nach DATUM) hatte Adolf eben DIESES Problem Mit den Pola…en. Was daraus geworden ist haben wir in der Geschichte verankert. Soviel zu #Pacos hinweis der Besetzung.

    Seit 1945 ist Königsberg besetzt, annektiert. Darauf will ich aber nicht eingehen. DAS wollte ich nur bemerken – schon vergessen?!

    JETZT steht Russland vor dem gleichen Problem wie Adolf. Die Verbindung zur Enklave ist unterbrochen. Auch werden Russen, wie damals Deutsche, schikaniert. Wie die Geschichte sich doch wiederhlt.
    Die Russen werden die NATOD nicht angreifen. Dazu ist Putin zu schlau. Jedenfalls hat er gezeigt, das er, bis dato, schlauer ist, wie damals Adolf.
    Hätten die Sowjets, statt die DDR an die (rest)Allierten zu übergeben, einen Friedensvertrag erwirkt; mit der Konsequenz, das Deutschland vereint UND beschnitten, aber FREI wäre ………. müsste ich nicht immer wieder auf die Grenzen des Deutschen Reich pochen; mit ALLEN annektierten Gebieten.
    Die Frage stellt sich mir, ob ‚Deutschland‘, wieder Deutsches Reich, AUCH in der UN sein dürfte, als Feindstaat, wie Japan, Italien, etc.?
    Ich weiß, ich kann´s nicht lassen.

    1. 1990 baldoverten sie ja noch als Sieger gemeinsam über die bRD. Was ich skandalös fand, ist, wer Frankreich zum Sieger erklären durfte. So können sie über uns bis heute herumquaken. Genauso verhält es sich mit den Polen und ihrem geschenkten deutschen Land. Kaliningrad als Stadt ist zerstört, weil verbaut, die Namensgebung an Gemeinheit nicht zu überbieten, ein Mörder und Verbrecher war Kalinin. Ob Rußland völlig souverän ist und machen kann, was es will?

      1. Die Nazis haben 1938 die Neue Synagoge abgebrannt, aber die Russen haben sie wieder aufgebaut. 1944 haben britische Bomber vieles zerstört. Heute ist das frühere Königsberg die letzte ordentliche deutsche Stadt Europas, der Rest ist igitt, nein, EU. Weitere ordentliche deutsche Städte sind die Altstädte von Windhoek und Qingdao, Lüderitz, Hamhung in Korea (vieles von der DDR gebaut).

          1. Ein Königsberg brauchte ein Schloß. Kaliningrad hat dagegen Denkmäler für Lenin, Kalinin, den Sieg im Großen Vaterländischen Krieg, für die Baltische Flotte, den T34. Wenn da etwas fehlt und wieder aufgebaut werden sollte, dann das Stalin-Denkmal auf dem Platz des Sieges.

      2. https://www.nzz.ch/international/das-freie-frankreich-wird-zur-siegermacht-ld.1138002

        Also die UdSSR wohl als „Landungsgeschenk“ um gegen die NAZIS in sie Pötte zu kommen. Schließlich träumte Frankreich noch den Napoleonischen Traum und um diesen Traum nicht aufgeben zu müssen wollte man die Amis hier in Europa.
        Später stellte Frankreich dann fest das, dass nur vorhanden sein der Amis in eine Dominanz umschlug weshalb Frankreich sich mit der NATO überwarf.

        Warum wohl schleppen wir denn diese ominösen französischen Freundschaftsverträge ( Élysée-Vertrag ) und Zusätze mit uns rum und erneuern die regelmäßig?

        https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%89lys%C3%A9e-Vertrag

        Man kann ja mal nachsehen was passiert wenn Deutschland diese Dinger nicht erneuert. Denn erst hat Deutschland diesen Vertrag freudig unterschrieben und erst danach trat Frankreich aus der NATO aus. Sie hatten ja die Amis hier und mussten nur noch die Briten zur EU Mitgliedschaft überreden.

    2. Der ständige Bruch aller Abkommen, Verträge und Regeln durch die EU ist ein eigenes, sehr großes Problem für Rußland und die internationale Gemeinschaft. Für die EU selber aber auch, da niemand denen mehr trauen kann.

      Die Eisenbahnfähren, die gewöhnlich aus dem Leningrader und Kaliningrader Gebiet chinesische Züge nach Deutschland fahren, haben für einen Pendelverkehr vom Leningrader ins Kaliningrader Gebiet ausreichend Kapazität. Dazu gibt es Flugzeuge. Die Transporte sind dann etwas langsamer und teurer als sonst, aber immer noch einfacher als in viele sibirische Gegenden.

      Sollte die EU eine See- und Luftblockade versuchen, wäre das als kriegerischer Angriff zu werten. Dann muß eben ein wenig versenkt und kalibriert werden.

      1. „Der ständige Bruch aller Abkommen, Verträge und Regeln durch die EU ist ein eigenes, sehr großes Problem für Rußland und die internationale Gemeinschaft. Für die EU selber aber auch, da niemand denen mehr trauen kann.“

        Stimmt haargenau. Nachdem die Europäer das Vertrauen in ihr Finanzsystem und den Euro nachhaltig erschüttert haben durch Diebstahl der Devisen erst von Venezuela (in Großbritannien) dann die der Russen durch die EU selbst, machen sie sich nun als Verhandlungspartner kurz, mittel und langfristig unglaubwürdig. Wer soll mit den Europäern noch Geschäfte machen wollen, wenn sie mühsam ausgehandelte Verträge am Ende nur dann einhalten, wenn sie mal Lust dazu haben? Da können sämtliche zukünftige Verhandlungs-Delegationen bei anstehenden Vertrags-Verhandlungen eigentlich von Anfang an zu hause bleiben, denn ihre Tätigkeit ist reine Zeitverschwendung.

        Mit dieser Einstellung wird Europa es in der Zukunft extrem schwer haben, das steht fest.

        1. @ Aktakul

          Ich sehe das als Beleidigung und grobe Unverschämtheit an, allein, weil es irgendwie in meinem Namen geschieht. Und als Beunruhigend, weil es gegen meinen Sinn für Rechtlichkeit und Ordnung verstößt, besonders, weil die Regeln durch eben die Institutionen gebrochen werden, die sie zu schützen hätten.

          Dazu der moralische Effekt: Wenn der Staat es vormacht, Regeln beliebig zu verbiegen oder zu brechen, sehen viele Leute so etwas als legitim an, wenn sie Aussicht haben, damit durchzukommen, und das ist meist gegenüber Anderen, die sich schlecht wehren können.

          Wie die Russen das sehen, die dazu auch noch geschädigt werden, mag ich mir gar nicht ausmalen.

          1. @John Magufuli

            Klar, ich habe keine Skrupel mehr DIESEN Staat zu bescheißen, wo es geht (Als Selbsstständiger hast du allerhand Möglichkeiten).
            Dieser Staat hat sich während der Coronazeit gegen mich -und viele andere – gewandt, alleine schon mit der Androhung mein Recht auf körperliche Unversehrtheit nicht zu achten und mich zu einer lebensgefährlichen Gentherapie (fälschlich als „Impfung“ bezeichnet) zu zwingen (wenn die Abstimmung im Parlament nur etwas anders ausgegangen wäre).

  8. Wenn ich richtig verstanden habe (bitte korrigieren), wurde die Republik Litauen nach der sowjetischen Besatzung durch Stalin vergrößert (welche Gebiete?), zur Litauischen Sozialistischen Sowjetrepublik umgestrickt und behielt nach der Unabhängigkeit 1990 diese Gebiete.
    Der EU Beitritt dann erforderte die Zustimmung Rußlands zu diesen Grenzen, was unter der Bedingung des freien Transits zum Kaliningrader Gebiet vertraglich festgelegt wurde. Der Bruch dieses Vertrages nun öffnet also m.E. die Grenzfrage wieder, beispielsweise bezgl. des Suwalken Korridors. Oder?

    1. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Lithuania_territory_1939-1940_de.svg

      Ich habe diese Karte gefunden. Es gibt Gebiete weiter östlich, die in der Tat erst 1940 (der SSR) Litauen zugeordnet wurden. Diese stünden dann m.E. wieder auf dem Prüfstand.

      Besagter Korridor befindet sich allerdings auf polnischem Gebiet. Territoriale Fragen haben leider die Eigenschaft, sehr lange schwelen zu können. Wer weiß, was da noch alles offen ist seit den polnischen Teilungen oder der Polnisch-Litauischen Union…

  9. Ich bin froh, viele Länder bereist zu haben, auch das Baltikum, denn nach dem Verhalten einger Staaten Russland gegenüber würde ich nicht mehr hinfahren, solche Länder verdienen nicht einen Cent den man als Tourist ausgibt.

  10. Was Litauen zu dieser Dummheit bewegt hat kann man wohl nur mit viel Phantasie erraten.
    Alleine die Dreistigkeit das als „Export“ zu behandeln hält ja keiner Überprüfung stand.

    Ich würde mich nicht mehr wundern wenn die Russen ihr Recht militärisch durchsetzen, sie hätten jedenfalls JEDES Recht dazu.

    Woher weiß Litauen überhaupt was die genau transportieren? Lässt sich Russland etwa von denen in die Fracht kontrollieren?

    1. @jsm36
      Im Moment kann ich mir ein militärisches Vorgehen schlecht vorstellen, auch wegen des verbreiteten Russenhasses dort. Ansonsten wird man die bestehenden Verbindungen sicher durchdeklinieren.

      1. Der Russenhaß ist berechtigt. Ich war zu meiner Studienzeit 3 Wochen in Tallinn. Die zeigten uns ihre und die Wohnviertel der Russen. Sie wollten nicht mit ihnen zusammenleben, wurden aber durch gezielten Zuzug dazu gezwungen. Die erzwungene Völkermischung kennt man aus Südtirol. Man darf nicht vergessen, daß die UdSSR eben ein Produkt bestimmter Leute war, die dieselbe Agenda wie die im Tiefen Staat der USA verfolgen.

  11. Durch Spekulationen Geld zu machen, hat eine lange Tradition in bestimmten Volksgruppen. Vor allem das Traumduo Fischer/Schröder haben die von der Leine gelassen. Seitdem begann die wirtschaftliche Talfahrt der bRD, ganz Westeuropas und der USA. Putin hat gerade die von der politischen Macht entfernt. Darum ist er ja auch so böse. Und wer wird noch nach 80 Jahren medial verteufelt? Ich erkenne Parallelen, wer noch?

  12. Der Russenhaß ist berechtigt. Ich war zu meiner Studienzeit 3 Wochen in Tallinn. Die zeigten uns ihre und die Wohnviertel der Russen. Sie wollten nicht mit ihnen zusammenleben, wurden aber durch gezielten Zuzug dazu gezwungen. Die erzwungene Völkermischung kennt man aus Südtirol. Man darf nicht vergessen, daß die UdSSR eben ein Produkt bestimmter Leute war, die dieselbe Agenda wie die im Tiefen Staat der USA verfolgen.

    1. Tiefer Staat ist im Grunde Sozialismus. Wenn Reiche sich selber von dieser Art der Bevölkerungsverwaltung ausschließen, so ist das kein Widerspruch. Wer sich die EU mal ganz genau anschaut, der kann schon eine ganze Reihe an Parallelen zu einer „Räterepublik“ erkennen.

      Die Blockade ist rein ethisch betrachtet nicht in Ordnung, aber wie Mircutux schon erwähnt, einfach eine nachvollziehbare Folge des Konflikts. Was ist im Krieg schon fair? Die Balten mögen sich gerade unklug verhalten, deren Ressentiments sind aber historisch nachvollziehbar. Ich werde speziell hier immer angefeindet, aber ich denke ich liege mit meiner Wahrnehmung nicht komplett daneben, wer andere „Entnazifizieren“ will, sollte sich erst einmal selber „Entstalinisieren“, womöglich klappt es dann auch besser mit den Nachbarn.

      Im Grunde reden wir aber auch nicht von Kaliningrad, sondern von Königsberg. Das kann man gar nicht oft genug betonen. Hätte Rußland Ostpreußen nicht gestohlen, es müßte sich nun über seine Exklave keine Gedanken machen.

      Im Übrigen bin ich der Meinung, daß die EU zerstört werden muß.

      1. @Majestyk

        Da offensichtlich die Bildung im Westen Deutschlands schon immer schlecht war, kann man natürlich nicht wissen, dass Die Sowjetunion schon nach dem Tod von Stalin mit der ‚entstalinisierung‘ begonnen hatte!

        Wer sich einbildet, dass Nazis, die ganz Europa & besonders die Sowjetunion in Schutt & Asche gelegt hat, sollte besser die Finger von der Tatstatur lassen bei solch irren Vergleichen!
        Die Sowjetunion hat Königsberg nicht gestohlen! Die Deutschen haben den Krieg begonnen & verloren & damit kein Anrecht darauf!
        Finden Sie sich endlich damit ab & hören auf ihre altdeutschen Träume weiter auszuleben.

          1. @Grete
            Ja, Geschichtswissen würde ich Ihnen gerne empfehlen! Eventuell waren Sie bei bestimmten Teilen davon immer Kreide holen?

            FAKT IST, dass Hitlerdeutschland den Krieg begonnen & verloren hat! 8 Jahrzehnte darüber zu schwadronieren, dass die Russen böse sind weil ausgerechnet der Teil nicht mehr zu DE gehört, ist albern & dumm!
            Hätte Kumpel Hitler auf seinen Ausflug verzichtet, wäre es nicht so.
            Das sind Tatsachen, ob es Ihnen gefällt oder nicht!
            Übrigens leben dort immer noch Deutsche, warum sind Sie dann hier?

          2. @Grete

            wer hat denn den Krieg mit Russland begonnen? Deutschland hat damit die Absicht gezeigt, sich ganz Russland einzuverleiben, der Diebstahl ist gescheitert und Russland hat sich eigentlich sehr fair verhalten indem es sich nicht ganz Deutschland einverleibt hat, was sein Siegerrecht gewesen wäre, denn es hat nahezu alleine den 2.WK entschieden.

            Die Amis haben in der Normandie auf einem Nebenkriegsschauplatz mit ein paar Wachbataillonen gekämpft, die aufgrund der strunzdämlichen Strategie der Amis beinahe trotzdem ihre ganze Infanterie vernichtet hätte (wenn die Briten ihnen nicht geholfen hätten).

            Der größte Teil der Wehrmacht war in Russland und wurde dort auch besiegt.

            1. @Aktakul

              Danke! Nicht zu vergessen, dass die Amis erst „eingriffen“ als abzusehen war, dass die Russen bzw. die Sowjets den Krieg gewinnen werden & GANZ Europa von den Nazis & Fischten säubern.
              Nur die Angst, dass die Russen bis Lissabon marschieren hat die „Alliierten Westler“ dann im Juli 44 eingreifen lassen…..

          3. „Deutsche Soldaten! Damit tretet ihr in einen harten und verantwortungsschweren Kampf ein. Denn: Das Schicksal Europas, die Zukunft des Deutschen Reiches, das Dasein unseres Volkes liegen nunmehr allein in eurer Hand.“
            – Tagesbefehl des Führers an die Soldaten der Ostfront, 22.6.1941, „Barbarossa“

            Das war heute vor genau 81 Jahren. Bereits 1940 begannen die Planungen für den Ostfeldzug. Die Deutschen wollten etwas mehr haben als nur eine Stadt wie Kaliningrad. Sie können auch den „Generalplan Ost“ lesen, um zu sehen, was die von Rußland alles erobern wollten.

            Führerhauptquartier, den 18.12.40
            Der Führer und Oberste Befehlshaber der Wehrmacht (…)

            Weisung Nr. 21 für die Kriegführung
            Fall Barbarossa
            Die deutsche Wehrmacht muß darauf vorbereitet sein, auch vor Beendigung des Krieges gegen England Sowjetrußland in einem schnellen Feldzug niederzuwerfen (Fall Barbarossa). (…)

            Vorbereitungen, die eine längere Anlaufzeit benötigen, sind – soweit noch nicht geschehen – schon jetzt in Angriff zu nehmen und bis zum 15. 5. 41 abzuschließen.
            Entscheidender Wert ist jedoch darauf zu legen, daß die Absicht eines Angriffes nicht erkennbar wird. …

            Die im westlichen Rußland stehende Masse des russischen Heeres soll in kühnen Operationen unter weitem Vortreiben von Panzerkeilen vernichtet, der Abzug kampfkräftiger Teile in die Weite des russischen Raumes verhindert werden. (…)

            Das Endziel der Operation ist die Abschirmung gegen das asiatische Rußland aus der allgemeinen Linie Wolga-Archangelsk. So kann erforderlichenfalls das letzte Rußland verbleibende Industriegebiet am Ural durch die Luftwaffe ausgeschaltet werden. (…)

            Sind die Schlachten südlich bezw. nördlich der Pripetsümpfe geschlagen, ist im Rahmen der Verfolgung anzustreben:
            im Süden die frühzeitige Besitznahme des wehrwirtschaftlich wichtigen Donez-Beckens,
            im Norden das schnelle Erreichen von Moskau. (…)

            (gez.) Adolf Hitler

            http://prussia.online/Data/Book/hi/hitlers-weisungen-fur-die-kriegfuhrung-1939-1945/Hitlers%20Weisungen%20fuer%20die%20Kriegfuehrung%201939-1945%20(1962),%20OCR.pdf

        1. @GMT

          Finden Sie sich damit ab, daß ich mit jemanden der mich abwechselnd als verblödet oder menschenverachtend bezeichnet, dem aber jegliche Bildung, Lebenserfahrung und zwischenmenschlicher Anstand abgehen, nicht auf ein Gespräch einlasse. Sie sind selbst für so ein Forum zu plump und niveaulos und das will wirklich was heißen.

          1. @Majestyk
            Ich habe Sie weder als „verblödet“ bezeichnet noch als Menschenverachtend.

            Sie hatten nur Pech mit der Bildung im Westen Deutschlands, dafür können Sie eigentlich nichts.
            Aber Sie können dafür, wenn Sie trotz der Möglichkeit, sich heute allseitig & umfassend zu bilden, immer noch die Nazi-Gesinnung propagieren & deren Feindbilder weiter pflegen.

            P.S. Um mich zu beleidigen, müssen Sie schon früher aufstehen. Sie zeigen damit nur auf welchem Level Sie sich befinden – merken es aber leider selber nicht – Warum nur?

      2. Eine Entstalinisierung hatte Rußland bereits. Die begann heute vor genau 81 Jahren.

        „Es bleibt uns nichts anderes übrig als anzugreifen. Dieses Krebsgeschwür muß ausgebrannt werden. Stalin wird fallen.“
        – Joseph Goebbels

        „Europe for the Europeans!”
        – The Führer’s Conversation with the American Newspaper Correspondent Karl von Wiegand on June 15, 1940
        http://nseuropa.blogspot.com/2022/06/the-fuhrers-conversation-with-american.html

        Der Führer hielt die Russen für ein „Steppenvolk“, „Innerasien“, „Asien“ und wollte deshalb ihre Gebiete als „Wirtschaftsgroßraum“ der „Europäischen Völkerfamilie“ und seiner „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ haben. So diktierte er 1940:

        „Weisung Nr. 21 für die Kriegführung
        Fall Barbarossa“
        – Führerhauptquartier, den 18.12.40 – Der Führer und Oberste Befehlshaber der Wehrmacht

        Das „Neue Europa“ wollte Moskau, Donez, den Gotengau (Krim und Cherson), den Kaukasus und Stalingrad. Der Genosse Stalin hat am Ende Königsberg einbehalten, was eher symbolisch war.

        „In schneidigen Siegeszügen … gelang es Deutschland und seinen Verbündeten im Sommer 1941, die Sowjets trotz verzweifelter Gegenwehr auf der ganzen Linie zu schlagen und im Winter eine Stellung zu beziehen, die vom Nordmeer über Leningrad bis Taganrog am Asowschen Meer reicht.“
        – Sicherung Europas – Erarberaitung und Herausgabe: Der Reichsführer SS, SS-Hauptamt

        „Führerhauptquartier, den 11. 7. 1942
        Weisung Nr. 43 für die Kriegführung
        Fortsetzung der Operationen von der Krim
        1.) Nach der Säuberung der Halbinsel Kertsch und der Einnahme von Sewastopol ist es die nächste Aufgabe der 11. Armee, unter Aufrechterhaltung der Sicherung der Krim, bis spätestens Mitte August alle Vorbereitungen für einen Übergang mit der Masse der Armee über die Straße von Kertsch zu treffen mit dem Ziel, beiderseits der Westausläufer des Kaukasus in süd-ostwärtiger und ostwärtiger Richtung vorzustoßen. …
        (gez.) Adolf Hitler “

        „Es ist schade, dass wir das Donez-Gebiet aufgeben mussten.
        Wir haben es aufgegeben. Das entscheidet den Krieg oder beeinträchtigt die Entscheidung des Krieges in gar keiner Form. Es ist vorteilhaft, dass wir dadurch eine kurze und gerade Front haben“
        – Heinrich Himmler, 4.10.1943

        „Wir werden auch diese Not überstehen. Es wird auch in diesem Kampf nicht Innerasien siegen, sondern Europa“
        – Adolf Hitler – Rede vom 30. Januar 1945

        „Berlin bleibt deutsch, Wien wird wieder deutsch und Europa wird niemals russisch.“
        – Führerbefehl vom 15.4.1945, Weisung Nr. 75 für die Kriegführung

        „Niemals wird die Geschichte über diese Zeit berichten können, daß ein Volk seinen Führer oder daß der Führer sein Volk verließ. Das aber ist der Sieg!“
        – Joseph Goebbels, Rede zum Vorabend des Führergeburtstags, 19.4.1945

        1. @John Magfuli

          Nachdem Sie neulich Hamburg als Wohnort erwähnten bin ich mir sicher, wir kennen uns von RT. Da glorifizierten Sie auch schon Ihren Stalin und schwärmten von der chinesischen Lebensart. Nur war Ihr PSeudonym damals noch schwedisch, mich müßten Sie daher noch ganz genau kennen, ich heiße ja immer gleich und laufe mit der immer gleichen Visage durch die Gegend.

          Scheint hier ein Auffanglager für RT Forenschreiber zu sein.

          1. „Scheint hier ein Auffanglager für RT Forenschreiber zu sein.“
            So wie dich?
            Sorry, dein Geschichtswissen ist das eines 10 Jährigen Buben (der 2. WK kam bei uns auch erst in der Sekundarstufe 2 😀 )

            1. @ Ach Aktakul wollen Sie schon wieder dem Zahnarzt erklären wie er Zähne zu ziehen hat.
              Ich glaube ich habe mehr vergessen als Sie jemals lernen werden. Aber ich wußte auch schon vor meinem 10 Geburtstag das es unhöflich ist ungefragt zu duzen. Ich bin weder Ihr Genosse, noch Ihr Knecht. Jetzt frage ich mich aber warum antworten Sie für John Magufuli, sind Sie sein Sekretär?
              Wenn Sie bei RT waren, dann kennen Sie mich auch, Visage und Name haben sich nicht geändert und meine Art zu schreiben fällt auf und weckt auch immer einen gewissen Neid und Hilflosigkeit wenn die Argumente ausgehen. Was bei Linken ja schnell der Fall ist, außer Phrasen dreschen ist ja nicht viel. Steine werfen und randalieren geht im Netz ja auch nicht, da muß man eben pöbeln.

  13. Es gehört zum Wesen des Krieges, dass Verträge nicht mehr eingehalten werden.
    Die Nato führt einen Stellvertreterkrieg gegen Russland und mit der Teilblockade des Transits der Kaliningrader Exklave geht der Konflikt in eine weitere Eskalationsstufe.
    Die Nato nutzt dabei aus, dass Russland darauf nicht militärisch antworten kann ohne den 3. WK zu riskieren. Ich hoffe Russland lässt sich deshalb nicht zu übertriebenen Reaktionen provozieren. Für Russland lohnt es sich auf Zeit zu spielen und seine Mittel maßvoll einzusetzen.

    1. In dem Text geht es um die Teilblockade. Die Bilder auf dem Bahnhof gehören zur NATO Kriegspropaganda.
      Dieses Bild findet man per Bildsuche u.a.
      n-tv; trt world; nos.nl; rtbf.be

      https://kyivindependent.com/uncategorized/train-station-exhibit-in-vilnius-displays-images-of-war-in-ukraine-for-russian-travelers

      Die Station zeigt den Krieg in der Ukraine anhand von 24 großen Fotodrucken auf einem Bahnsteig mit dem Ziel, russischen Transitreisenden ein wahres Bild des russischen Krieges zu vermitteln. Litauen erlaubt 100 Zügen pro Monat, um russische Passagiere zur und von der russischen Exklave Kaliningrad zu befördern.

  14. Warum erinnert mich die Situation jetzt an 1939 – die Danzig Frage sowie die Versorgung Ostpreußens über 4 Bahntrassen durch Polen, welche Polen dann nicht mehr zuließ?
    Geschichte wiederholt sich zwar nicht 1:1. Aber sie reimt sich. Hoffentlich geht das dieses Mal nicht so aus wie 1939.

    1. @Stepten

      Die Assoziation habe ich auch. Jetzt macht Putin also die gleiche Erfahrung wie Hitler. Die Verfolgung von Volksdeutschen mag ein Anlaß gewesen sein, sie war aber nicht erfunden. Ebenso war auch die Versorgungslage Ostpreußens auf Dauer unhaltbar.

      1. Gegen Assoziationen kann man schlecht argumentieren, aber sämtliche Umstände sind hier nicht mit Danzig zu vergleichen.
        Wir haben hier einen Stellvertreterkrieg, den die Nato seit ihrem gewaltsamen Regimechange in der Ukraine kontinuierlich herbei provoziert hat. Die Transitbehinderungen ist eine weitere Provokation durch die Nato.
        Vergleiche Putins mit Hitler sind dabei völlig unangebracht. Die Nazis gibt es auf der anderen Seite.

        1. @Mircutux

          Sehe ich anders, wie könnte es auch sonst sein.
          Hitler führte doch auch zumindest zum Teil einen Stellvertreterkrieg. Der Krieg gegen die Sowjetunion kam den Westalliierten ja nicht gerade ungelegen. Die haben den nur überschätzt, sonst hätten Sie vielleicht zuerst die Deutschen unterstützt und dann das geschwächte Deutsche Reich in den Boden gerammt, nennt man Fehlkalkulation. Genau wie Hitler ist auch Putin jemand, der zuerst aus dem Ausland gefördert wurde. War bei Lenin auch nicht anders. Nur hielten sich weder Lenin, noch Hitler an bestimmte Abmachungen, Marionetten und Puppen entwickeln halt gerne ein Eigenleben, scheint bei Schwabs Buddy Putin nicht anders zu sein.

          Mir ist es wurscht, wie sich Machtmenschen nennen. Mir ist auch egal, unter welcher Flagge und mit welchen Symbolen totalitäres Denken zum Ausdruck gebracht wird. In meiner Wahrnehmung geben die sich alle nicht viel. Amerikaner, Europäer, Russen, Chinesen. Jeder will Macht, entweder erobern oder verteidigen. Solange ich nicht am Gewinn beteiligt werde lasse ich micht nicht vereinnahmen.
          In meinen Augen bluten in Kriegen die normalen Menschen, am Ende gewinnen immer die Reichen.

          Für mich wiederholt sich gerade Geschichte und hier wird auch Rußland von der Geschichte eingeholt. Hieße Kaliningrad noch Königsberg, Rußland hätte ein Problem weniger. Mein Mitleid hält sich demnach in Grenzen. Und wenn Litauen nun Verträge nicht einhält, so ist das nicht schön, wie Sie aber selber schon festgestellt haben, auch Vertragstreue gehört zu den ersten Kriegsopfern.

          Im Übrigen bin ich der Meinung, daß die EU zerstört werden muß.

          1. @Majestyk
            Ich wüsste nicht, weshalb es jetzt helfen sollte Putin mit Hitler zu vergleichen.
            Und einen Stellvertreterkrieg führen zur Zeit die USA+EU und der Herr Selenski gegen Russland und nicht umgekehrt.

            1. @Mircutux

              Ich vergleiche nicht Putin mit Hitler, ich vergleiche eine Situation. Wie Sie das interpretieren ist Ihre Sache.
              Helfen wird hier kein einziges geschriebenes Wort. Glaube kaum, daß irgendwelche Regierungsvertreter mitlesen, insofern tauscht man hier nur Ansichten und Meinungen aus, das war es auch schon.

          2. „Genau wie Hitler ist auch Putin jemand, der zuerst aus dem Ausland gefördert wurde.“

            Wenn Klatsch & Tratsch als Grundannahme herhalten muss, wundert einen nicht, dass nachfolgende Gedankengänge genau so fehlerhaft sind…

      2. @ Majestyk

        Der Krieg Hitlers gegen Polen war – sagen wir – „legitim nach den üblichen Maßstäben“. Churchill war sich nicht zu schade, einen Brief an Mussolini zu schreiben mit der Bitte, doch auf britischer Seite in diesen Krieg einzutreten. Mussolini hatte wenige Jahre vorher das Kaiserreich Äthiopien, Mitglied des Völkerbundes, äußerst brutal angegriffen und erobert. Das zeigt: Es ging Churchill nicht um Moral, nicht gegen solche Kriege, nicht gegen den Faschismus, sondern einzig um britische Interessen.

        Der Brief an Mussolini findet sich bei Churchill selber, in seinem Buch „Der Zweite Weltkrieg“

        Wie sich die Nazis dann aber in den besetzten Ländern aufgeführt haben, besonders im Ostfeldzug, und so weiter, das begründet dann aber doch eine tiefe Ablehnung des Nazitums. Aber auch des Liberalismus, denn die haben sich in Kolonialkriegen und bei Kolonialverbrechen nicht unähnlich aufgeführt.

        1. @John Magufuli

          Kriegsgründe und Verbrechen sind zwei paar Schuhe. Das muß man zumindest bei Debatten trennen können. Eigentlich ist die Sache ziemlich simpel. Hätten die Alliierten den Versailler Vertrag schützen wollen, dann hätten sie eher intervenieren müssen, wäre ihnen wirklich die Unversehrtheit Polens wichtig gewesen, dann hätte man nach dem 16.September 1939 auch der Sowjetunion den Krieg erklären müssen. Man kann nicht angeblich wegen Polen Krieg führen und sich dann mit der anderen Nation verbünden, die ebenfalls in Polen einmarschiert ist. Das ist sehr einfache Logik, das versteht jedes Kind.

          Eigentlich geht es hier ja auch nicht um 1939, aber nach zig Jahren Quellenstudium bin ich mir sicher, Hitler war wirklich überrascht, als im England wegen Polen den Krieg erklärte. Wer weiß schon genau, was man Hitler in München alles versprochen hatte. Im Grunde war die Revision des Versailler Vertrages, eigentlich aller Pariser Verträge richtig. Was sich dann daraus entwickelt hat ist eine andere Geschichte und auch wenn wir heute noch mit Moralkeulen unterjocht werden, ich bin immer noch der Meinung, daß es besser war, daß Deutschland den zweiten Weltkrieg verlor. 1918, den Krieg hätte man besser gewonnen, die Welt wäre heute garantiert nicht schlechter. Aber das ist dann alternative Geschichte.

          John Magufuli, was und beide trennt ist nicht die Meinung, daß Hitler und seine Schergen Verbecher waren, auch die anderen Mächte haben sich oft nicht gerade mit echtem Ruhm bekleckert, ich würde bei der Kolonialzeit aber differenzieren, ist aber nicht so wichtig. Roosevelt halte ich ebenfalls für einen linken Hund und Churchill wollte lieber den ganz großen Krieg als den kleinen, den er nicht gewinnen konnte. Was und beide trennt, daß Sie sich für eine Seite „entschieden“ haben. Für mich sind auch Stalin oder Mao Verbrecher. Eigentlich alle die rücksichtslos Macht ausüben, ob nun Politiker, Generäle, Bänker, Wirtschaftbosse.

          Ich mag ja ein Träumer sein, aber warum zahlen wir eigentlich Steuern für den Bau von Panzern? Waren eigentlich zwei Weltkriege und all die anderen schrecklichen Kriege nicht genug? Dann wäre es noch besser es würde gar keine Staaten mehr geben und wir würden leben wie vor 10.000 Jahren. Man müßte die Wäsche wieder mit dem Waschbrett waschen, aber wenn die ganze Zivilisation nur dazu geführt hat, daß wir immer bessere Waffen bauen, dann war es die Sache nicht wert, dann sollten wir lieber wieder Äxte oder Keile nehmen. Das war zumindest ehrlicher und fairer.

    2. Ich habe auch das ungute Gefühl, in der Wiederholung eines Theaterstücks zu sitzen, und zwar schon seit Monaten. Das mit dem Korridor passt jetzt auch noch. Es kommt mir inszeniert vor und wirkt von allen Seiten – leider einschließlich der russischen – künstlich aufgeregt und unecht, ganz so, als ob sich alle an ein Drehbuch halten.

      Vielleicht war es ja damals auch schon künstlich und wir haben vermutlich sowieso nur grob verzerrtes Wissen, aber ein paar Eckpfeiler sind schon frappierend gleich. Meiner Einschätzung nach zu gleich für einen Zufall.

      Ich will den nächsten Akt nicht!

    3. Mir geht es dank des Buches «1939 – der Krieg, der viele Väter hatte» von Gerd Schultze-Rhonhof ähnlich. Mehr noch: Ich setze mich mit den prophetischen Zukunfsaussagen auseinander und stelle fest: Die gegenwärtige Situation gleicht immer mehr dem, was schon vor langer Zeit, bspw. durch Alois Irlmaier (1894-1959), vorhergesagt worden ist. Deswegen sind mir auch einige Aussagen des burischen Sehers Niclaas van Rensburg (1876-1926) zum Vorlauf des dritten Weltkrieges bekannt. Für die Gegenwart ist diese prophetische Aussage {auf Deutsch veröffentlicht 2006 in „Worte eines Propheten“ von Adrian Seyman} von ihm für mich am Frappierendsten:

      «Der zukünftige Krieg wird hauptsächlich zwischen USA und Russland ausgetragen werden (a). Er bricht in Europa aus (b), als das Eis zu schmelzen beginnt (c). Aber wenn das Eis geschmolzen ist (d), dann ist der Krieg, der von Russland angefangen wird (e), bereits voll im Gang (f), und zwar in soweit, dass es scheint, als ob die Russen siegen würden (g).» (S. 257)

      Nun, bei der von Russland „Operation Z“ genannten Invasion in die Ukraine, lässt sich feststellen, dass sie die Vorhersagen (b) und (e) erfüllen. Als es am 24.02.2022 los ging, habe ich mir mittels Google immer wieder die Wettervorhersagen von Kiew angesehen und konnte erkennen: Tagsüber leichte Plus-Gerade, Nachts leichter Frost – also typisches Tauwetter – womit (c) wahr wurde. So wie die USA und dann auch die ganze OECD reagiert hat, kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass auch (a) in Erfüllung gegangen ist. Mit den steigenden Temperaturen (d) nahmen die westlichen Antirusslandmaßnahmen mehr und mehr an Fahrt auf, was ganz im Sinne von (f) ist. Lediglich die letzte Vorhersage (g) steht noch aus – falls damit der von den Sehern vorhergesagte dritte Weltkrieg gemeint sein sollte, wovon ich ausgehe. Doch so, wie diese Prophetie formuliert ist, kann geschlussfolgert werden, dass (g) wahr werden wird, BEVOR die nächste Frostperiode beginnt (d) – was bspw. in diesem Jahr durch den russischen Überfall auf Mitteleuropa zur Zeit der Weizenernte wahr werden könnte.

      Darum fürchte ich, dass sich Deine Hoffnung nicht erfüllen werden wird.

  15. Ich erinnere mich an eine Reise durch das Baltikum vor einigen Jahren. Auf Schritt und Tritt eine unsägliche Arroganz, kindisch und Naivität und eine faschistoiden Heilserwartung das der Erlöser aus dem Westen doch bald komme und eine dümmliche Bauchnabelschau (die eigene Kultur) wie sie mir selten begegnet ist. Ich erinnere an warmherzige Russen mit einem Lächeln im Gesicht (gezeichnete Gesichter), die auf irgendwelchen Parkplätzen ein paar Fische oder Salzgurken verkauften. Sie wurden von Litauer und Esten wie Aussätzige behandelt, wie Menschen dritter Klasse. Auf Schritt und Tritt eine unsägliche Arroganz, eine kindliche Naivität und eine faschistoiden Heilserwartung und dümmliche Bauchnabelschau (die eigene Kultur) wie sie mir selten begegnet ist.

  16. WENN Putin/Russland auf diese Blockade militärisch reagiert, was wir die Folge sein?

    Nach bewährter westlicher Manier wird die zeitliche Reihenfolge außer Acht gelassen, die vorausgegangene Provokation durch die Blockade wird nicht erwähnt oder sogar geleugnet und alle Aufmerksamkeit auf die militärische Reaktion gelenkt.

    Damit kann das Narrativ, Putin will sich das Baltikum einverleiben wieder voll befeuert werden und damit alle EU/NATO-Massnahmen von neuem rechtfertigen.

    Ich weiß nicht, wie Putin reagieren wird, ich bin mir aber sehr sicher, dass er und seine Strategen von dieser Entwicklung nicht überrascht wurden und entsprechend klug agieren werden.

    1. Mal ganz abgesehen davon das damit der 3.Weltkrieg beginnt, so als kleines unaufdringliches Detail.

      Die Russen sollten besser mal den Kessel im Donbass schließen, also von Norden und Süden gen Siversk, statt da sämtliche Städte in mühevoller monatelanger Kleinarbeit einzeln zu zerlegen. Städte die man eigentlich nach dem Krieg behalten möchte.

      Das wäre dann auch mal ein der erste echte taktische Erfolg seit Monaten.

        1. Also bitte: Ich hätte „Die Schneise“ lieber als Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee oder der NATO. In der BRD haben unsere Kriegsschnepfen bereits alles nötige getan.

  17. Also ich wäre für eine Seeblockade Litauens, bis die Einschränkungen für den Transit aufgehoben sind. Das würde unter anderem das LNG-Terminal in Klaipeda betreffen. Naja ok, hier sprach der Sofastratege 🙂 .

    1. Das ist eine sehr interessante Antwortmöglichkeit.
      Was dagegen sprechen würde ist der Aufwand bei der Durchführung und die Gefahr weiterer Eskalation. Die Nato würde sich wahrscheinlich darüber freuen ihre Ostseeflotte einzusetzen um St. Petersburg zu blockieren.

  18. „Gouverneur Alichanow schlug ein Transitverbot als wirtschaftliche Vergeltungsmaßnahme vor. „Schauen wir auf die Landkarte und sehen wir uns an, wohin sie ihre Waren bringen, die in ihre Häfen geliefert werden. Wenn wir den Transit durch das Territorium der Russischen Föderation ausschließen, wird ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht nur verringert, sondern schlichtweg zunichte gemacht““

    Das ist aber eine sportliche Ansage, denn ein Blick auf die Karte verrät, das Litauen nicht einmal eine gemeinsame Grenze mit Russland hat und wenn kommt dann erst noch ganz Weißrussland. Finnland wird aus Litauen sicher nicht per LKW beliefert und danach kommt ganz lange nichts, außer ganz viel Russland.

    Also das sagt mir zumindest mein Blick auf die Landkarte, wie alt die des Herrn Alichanow ist, weiß ich nicht.

    Die Russen gehen das auch falsch an, Theo Roosevelt sagt dazu einmal: „speak softly and carry a big stick; you will go far“ (Sprich leise und trage einen großen Stock; du wirst weit kommen). Diese Don Krawallos braucht niemand und meist wird aus all dem ohnehin nichts. Diesbezüglich wären allerdings in heutigen Zeiten auch westliche Politiker gut beraten, dies nur am Rande.

    1. „… und danach kommt ganz lange nichts, außer ganz viel Russland.“

      Hinter Rußland kommt Asien. Ein Teil des Verkehrs von und nach Asien geht über die baltischen Häfen mit der Eisenbahn durch Rußland. Allein von China nach Europa fahren jährlich 15000 Güterzüge, die ungefähr 30000 westeuropäischen entsprechen, da sie länger und moderner sind.

      Die baltischen Häfen und Eisenbahnen leiden bereits sehr, weil sie viel Transitverkehr und Verladungen aus Rußland und Belarus verloren haben. Zeitweise war Litauen wegen flegelhaften Benehmens aus dem chinesischen Zollverteichnis gestrichen. Da wurden die ziemlich kleinlaut. Litauen hat nicht mehr existiert, weder Waren aus Litauen noch im Transit durch Litauen konnten vom chinesischen Zoll bearbeitet werden.

  19. Hm, wieso fühle ich mich in der letzten Zeit immer wieder an das Buch «1939 – der Krieg, der viele Väter hatte» von Gerd Schultze-Rhonhof erinnert? Hatte man nicht damals in den 1930’igern das Deutsche Reich wieder groß werden lassen – so wie ab 1999 Russland? Hatte es 1939 nicht den Streit um den Gütertransport vom Deutschen Reich durch den polnischen Korridor nach Ostpreußen gegeben, der letztendlich der eigentliche Grund war, weswegen der österreichische Gefreite dann schließlich die Waffen sprechen ließ? Und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen: Oblast Kaliningrad war damals der nordöstliche Teil von Ostpreußen, denn Kaliningrad hieß zu der Zeit noch Königsberg. Außerdem habe ich in Erinnerung, dass 1990, als die deutsche Wiedervereinigung verhandelt wurde, CCCP der Bundesrepublik die Rückgabe von Oblast Kaliningrad angeboten habe, was aber Helmut Kohl bzw. Hans-Dietrich Genscher damals dankend abgelehnt haben soll.

        1. @WyattE

          Warum hat dieser Blödmann Hitler die Sender-Gleitwitz-Story erfunden um den Krieg zu führen – dieser „Streit“ wäre doch völlig ausreichend gewesen….& man hätte dann ja in Königsberg aufhören können, oder?

        2. Der Verbindungspunkt ist aber das Deutschland 1920 freier Verkehr zugesagt worden ist, dies ist auch im Falle des heutigen Korridors so. So oder so einfach nur die nächste Kreis in unserer Eskalationsspirale. Und wer hat ihn gemalt? Wir haben ihn gemalt!

          Auch ein ganz anderes Vorzeichen als 1939.

          1. @die Schneise

            Mag ja sein, es ging darum, dass hier geschrieben wurde, dass die Nichteinhaltung dieser Zusage der „eigentliche“ Grund für den Beginn des 2.WK gewesen sein soll.
            Mal davon abgesehen, dass das ein „guter“ Grund für Hitler gewesen wäre, warum hat er Gleitwitz erfunden & ist gleich weiter in die SU marschiert mit der Ansage den Lebensraum Ost für Deutschland zu erobern?

            Die Aussage, dass der 2.WK viele Väter hatte, teile ich auf jeden Fall – nur ist es keine Entschuldigung für den „Mörder, dass er sich hat anstiften lassen“……

            1. Bitte nicht falsch verstehen, ich rede hier über den Eindruck den man heute zu erwecken versucht. Die Leute hören etwas von Korridoren und schon haben wir wieder 1939.

              Da bastelt der Spiegel auch fleißig dran.
              Heute der Melnyk im Spiegel: »Putin ist wie eine Symbiose aus Hitler und Stalin«

              Jetzt mal abgesehen davon, dass Herr Melnyk wohl nicht weiß was eine Symbiose ist, die Referenzen legen nahe wo er hin will, da kommen Geschichten von Korridoren auch gerade recht.

      1. Es ging nicht nur wegen Königsberg. Sondern um den Gütertransport durch den Polnischen Korridor. Um die westpreußischen Flüchtlinge ins Reich. Um den Status von Danzig. Letztendlich um „Kleinigkeiten“ – wenn man es mit dem Geschehen des zweiten Weltkrieges vergleicht. Und die Quelle habe ich auch angegeben.

    1. #Heraklios, warum wohl haben die beiden Vasallen und Kollaborateure abgelehnt? Weil eine Treuhand der Alliierten (hier Westalliierten) weder aussenpolitisch, das wäre eine Verhandlung mit den Sowjets, noch millitärisch handeln darf; ohne ausdrückliche Genehmigung der DREI. Nachzulesen im Überleitungsvertrag(Verordnung) von 1952/54. Welche Teile, eben Diese, in den sogenannten 2+4 Vertrag (Anordnung) übernommen wurden.
      Dazu wäre zu erwähnen, für die BRvonD Anbeter, und Trolle, das auch andere ‚Gesetze‘ in der BRvonD S E I T 1945 gelten z.B. SHAEF.

      Das Landgericht Berlin hat am 21. April 1999 im Prozeß – Aktenzeichen 5 StR 97/99 und 5 StR 123/99 – gegen Dr.
      Alexander Schalck-Golodkowski wegen Vergehen nach dem Militärregierungsgesetz Nr. 53 (SHAEF) den Angeklagten Dr. Alexander Schalck-Golodkowski, Leiter des Bereichs „Kommerzielle Koordinierung“ in der DDR, im Jahre
      1996 zu einem Jahr Freiheitsstrafe mit Bewährung verurteilt.

      Und ‚alle‘ glauben sie leben in ‚Deutschland‘. LOL.

      1. @Karl aus Oberschlesien: Gut möglich, dass das der Grund war, warum Kohl und Genscher damals so handeln mussten. Und nein, ich weiß dass der Begriff „Deutschland“ 1945 im Vertrag von Potsdam definiert worden ist und dieser NICHT mit der Bundesrepublik Deutschland identisch ist, wovon auch heute noch der Art. 116 Abs. 1 GG Zeugnis ablegt. Und deswegen gehört auch der Oblast Kaliningrad nach wie vor zur offenen gebliebenen deutschen Frage.

    2. @Herakleios
      Wir können gerne auch wieder beim deutschen Ritterorden anfangen und so tun als säßen sie immer noch auf der Marienburg. Wir können uns hier auch gerne herzlich über Hitlers Motive streiten im Osten Krieg zu führen. Ich wüsste nur nicht wie das heute weiter helfen sollte zumal die Szenerie dabei komplett eine andere ist. Die einzige Parallele ist, dass der Transit zu einer Enklave behindert wird. Ich schlage vor man nimmt West Berlin als Beispiel?

      1. @Mircutux: Die Parallelen sind:
        1.) 1919 lag Deutschland am Boden; 1939 war es wieder stark genug einen WK II zu wagen.
        1999 lag Russland am Boden; 2022 ist es wieder stark genug einen WK III zu wagen.
        2.) Ab 1938 wurde Deutschland gereizt einen Krieg zu beginnen.
        Seit 2014 wird Russland gereizt einen Krieg zu beginnen.
        3.) 1939 war der Gütertransport durch den polnischen Korridor der Funke, der die Explosion auslöste.
        Wird 2022 der Gütertransport durch den Suwalki Korridor der Funke sein, der die Explosion auslöst?

        Tja, und wenn ich mir die Definition von „Deutschland“ ansehe, die 1945 in Potsdam erstellt wurde und wenn ich mir darüber hinaus auch den Art. 116 Abs. 1 GG vor Augen halte, dann ist das Geschehen von damals heutzutage politisch immer noch relevant – ganz im Gegensatz zu den Deutschrittern von der Marienburg.

        Aber ich gebe Dir Recht: All das hilft nicht die Frage zu beantworten, was hieraus alles werden wird. Doch HIER hilft es, sich mit den prophetischen Zukunfsaussagen auseinander zu setzen, die bspw. von Alois Irlmaier (1894-1959) oder von Niclaas van Rensburg (1876-1926) gemacht wurden. Und bei Letzterem ist mir eine Aussage von ihm über den Vorlauf des dritten Weltkrieges aufgefallen, weil sie so gut auf das gegenwärtige Geschehen zu passen scheint. Diese Aussage wurde 2006 im Buch „Worte eines Propheten“ von Adrian Seyman auf Deutsch veröffentlicht. Dort auf Seite 257 ist zu lesen

        «Der zukünftige Krieg wird hauptsächlich zwischen USA und Russland ausgetragen werden (a). Er bricht in Europa aus (b), als das Eis zu schmelzen beginnt (c). Aber wenn das Eis geschmolzen ist (d), dann ist der Krieg, der von Russland angefangen wird (e), bereits voll im Gang (f), und zwar in soweit, dass es scheint, als ob die Russen siegen würden (g).» (WeP, Seyman, S. 257)

        Nun, bei der von Russland „Operation Z“ genannten Invasion in die Ukraine, lässt sich feststellen, dass sie die Vorhersagen (b) und (e) erfüllen. Als es am 24.02.2022 los ging, habe ich mir mittels Google immer wieder die Wettervorhersagen von Kiew angesehen und konnte erkennen: Tagsüber leichte Plus-Gerade, Nachts leichter Frost – also typisches Tauwetter – womit (c) wahr wurde. So wie die USA und dann auch die ganze OECD reagiert hat, kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass auch (a) in Erfüllung gegangen ist. Mit den steigenden Temperaturen (d) nahmen die westlichen Antirusslandmaßnahmen mehr und mehr an Fahrt auf, was ganz im Sinne von (f) ist. Lediglich die letzte Vorhersage (g) steht noch aus – falls damit der von den Sehern vorhergesagte dritte Weltkrieg gemeint sein sollte, wovon ich ausgehe. Doch so, wie diese Prophetie formuliert ist, kann geschlussfolgert werden, dass (g) wahr werden wird, BEVOR die nächste Frostperiode beginnt (d) – was bspw. in diesem Jahr durch den russischen Überfall auf Mitteleuropa zur Zeit der Weizenernte wahr werden könnte.

        Bist Du nun mit meiner Analyse zufrieden?

        1. Nun ich denke, Russland sollte sich lieber an die Berliner Blockade erinnern und tun was damals die Amis taten. Nicht den 3. WK anfangen und die Transporte auf anderen Wegen organisieren.

          Zusätzlich würde ich der EU die Rechnung der Kosten schicken und damit drohen keine Energie mehr zu liefern falls die EU für ihren illegalen Schabernack keine finanzielle Verantwortung übernimmt. Wenn die EU billiger davon kommen möchte kann sie den Unfug ja auch lassen.

          Ansonsten würde ich mich an Russlands Stelle aber nicht weiter davon provozieren lassen.

          Was Vergleiche, Vorahnungen und Professeihungen angeht, so bin ich der Meinung, dass man sich hier durchaus bedienen sollte, vorausgesetzt man sucht sich dann auch das jeweils passende für sich heraus.

          1. @Mircutux: Auch ich gehe davon aus, dass der Fuchs Putin den Braten riecht und nicht das tun werden wird, was sich der Westen wünscht – nämlich militärisch in ein NATO-Gebiet einzufallen. Denn der Kreml weiß, dass sich der Westen auf einem suizidalen Kurs befindet. Ergo arbeitet die Zeit FÜR Moskau, weswegen hier abwarten und Tee trinken n guter Rat wäre. Darüber hinaus hätten die Russen noch genug Druckmittel in der Hand. Bspw. Platin, Palladium, Getreide oder Edelgase bei „feindlich gesonnenen Ländern“ nur noch bei Zahlung in Rubel zu liefern oder die Lieferung von Kohlenwasserstoffe zu drosseln. Die westliche Realwirtschaft würde voll gegen die Wand knallen. Die Warenpreise würden explodieren. Die Menschen würden auf die Straße gehen, wo sich bürgerkriegsähnliche Szenen abspielen könnten. Und während der Westen sich selbst zerfleischt, könnte Moskau weiterhin die ruhige Kugel schieben.

            Nun, dieses Szenario würde hervorragend zu dem passen, was die Seher und Propheten vorausgesagt haben. Denn darin sind sie sich durch die Bank einig: Erst kommt die Inflation, dann Rambazamba – bevor der eigentliche mit Waffen ausgetragene Krieg auch Mitteleuropa in den Hundstagen erreicht.

        2. Wir leben wieder mal im geteilten Land. Die einen glauben dem System und hinterfragen nichts, die anderen, wie Sie, ich und Karl u.a. haben hinterfragt, wissen alles über die Gummizelle bRD, können die Systemgläubigen in ihrer wohltemperierten lauwarmen Blase nicht erreichen. Denken ist mühsam und unbequem. Ich will solche Zeitgenossen gar nicht mehr belehren. Wissen ist Holpflicht.

  20. „Hm, wieso fühle ich mich in der letzten Zeit immer wieder an das Buch «1939 – der Krieg, der viele Väter hatte»“

    Genau das wird mit dieser Aktion auch beabsichtigt. Putin der wirre Diktator kämpft sich die Korridore frei.

    So ganz kommt dieser Vergleich allerdings nicht hin, wer es nicht glaubt sollte „Mein Kampf“, wenn möglich, beide Bände lesen.

    Dazu kommt noch, Hitler war wenigstens gut vorbereitet und konnte sehr „verbindlich“ loslegen, kann man von Putin nicht unbedingt behaupten.

  21. „Wenn wir den Transit durch das Territorium der Russischen Föderation ausschließen, wird ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht nur verringert, sondern schlichtweg zunichte gemacht“

    Hä? Habe ich eine falsche Weltkarte vor mir liegen oder wieso muss denn Estland, Lettland oder Litauen seine Waren durch die russische Föderation bewegen? Litauen exportiert gerade mal 6.41 % seines Exports nach Russland.

  22. Es gäbe eine recht coole Möglichkeit auf die Transit-Teil-Blockade zu antworten.
    Russland stellt der EU eine Rechnung aus für den Mehraufwand, den es kostet die betreffenden Güter über den Seeweg zu transportieren und droht damit bei Nichtbegleichung der Rechnung keine Energie mehr in die EU zu liefern.
    Die Partei der Grünen bekommen zusätzlich noch eine Auflistung für die zusätzliche CO2 Freisetzung.
    Dadurch bekommt die EU selbst die Entscheidung welchen Preis sie für die unsinnige und völlig rechtswidrige Blockade zahlen möchte, bzw. ob sie diese nicht sofort wieder zurück nehmen möchte.

    1. Wenn damit zum Ausdruck kommen soll das Russland nicht nur den passiv/devoten Part übernimmt, könnte man es, mit sicher voraussehbarem Ergebnis, mal so versuchen. Aber Du weißt doch, wir dürfen uns nicht erpressen lassen, sonst ist die Freiheit futsch. Selten war Schwachsinn halt wertvoller als heute.

      Wenn der Westen etwas kann, dann permanent die ganze Welt zu erpressen und zu erdrücken mit seinem Gewicht. Aber inzwischen entblöden sich viele frei als ignorante Deppen, die auch noch wie Opfer argumentieren, sich aber wie Herrenmenschen benehmen.

      1. Die Maulhelden sind ja schon einmal eingeknickt und zahlen jetzt alle (95% von ihnen) brav den fünffachen Gaspreis in Rubel für ihre eigene Dummheit und Arroganz. Europa kann nicht so einfach auf Energielieferungen aus Russland verzichten.

        Die EU hätte dabei gute Möglichkeiten auch ohne großen Gesichtsverlust wieder zurückzurudern, denn die EU Sanktionen haben bei dem Transit von Russland nach Russland eigentlich keine Geltung.

  23. Hi, ich melde mich mal mit einem etwas kritischeren Blick auf diese Situation.

    Ich habe den Vertrag von 2002 gelesen und muss feststellen, dass es in diesem Vertrag zwar tatsächlich um den gegenseitigen Ausbau von Hochgeschwindigkeitstrassen, um freieren Personenverkehr durch Littauen (und zurück), sowie um den den vereinfachten Austausch von FTD´s also Dokumenten geht.
    Es wird darin aber nicht explizit das Wort „Waren“, oder „Güter“ im Sinne von Güterverkehr benutzt, ausser in einem Satz, der aber nicht die restlichen Vereinbarungen als solche tangiert (Punkte 2-15).

    Dieser Satz in Abschnitt 1 lautet übesetzt: „In diesem Zusammenhang kommen die Parteien überein, um die strategische Partnerschaft zwischen Russland und der EU weiterzuentwickeln, besondere Anstrengungen zu unternehmen, um den Anliegen beider Seiten im Zusammenhang mit dem künftigen Personen- und Warentransit zwischen dem Kaliningrader Gebiet und anderen Regionen Russlands Rechnung zu tragen und ihre Zusammenarbeit zu intensivieren, um die sozioökonomische Entwicklung der gesamten Region als Ganzes zu beschleunigen.“

    Da steht „intensivieren“ und „beschleunigen“ nicht „unabdingbarer Warenverkehr“ o.ä…

    Vielleicht habe ich es nicht 100% korrekt übersetzt, oder auch einen wichtigen Teil übersehen. Wenn dem so ist, dann bitte ich um eine Richtigstellung. Aber ich erkenne das Problem im Grundegenommen anders.
    Ich will es in einem Beispiel zusammenfassen:

    Wenn A. überschuldet ist und einen Pfändungsvermerk in sein Konto vermerkt bekommt, dann kann er (auch wenn er eine Vereinbarung mit B hat, Ihm kein Geld mehr über sein Konto (Tranistland) übeweisen, da die Bank hier diese Überweisung zu Gunsten eines Dritten (vermutlich ein Finanzamt, oder ein Gläubiger mit einem Titel) hat.
    Das Besipiel hinkt zwar, da hier das „Kreditinstitut“ (EU) und der Gläubiger (Russland) und das Geld (die Waren) nicht unbedingt überwiesen werden müssen, da Russland es sich ja faktisch selbst zuschickt (Kaliningrad –> Russland via Litauen), aber wenn die Waren erst in Litauen angekommen sind, befinden diese sich ja auf dem Hoheitsgebiet der EU und können dort unter die unsäglichen Sanktionen fallen, es sei denn man deklariert diese als „Diplomatengepäck“ ;O)

    Also ich finde diese Situation natürlich auch als sehr aggressiv, aber das waren die einzelnen Sanktionen in sich ja auch direkt schon damals, als diese erlassen wurden. Litauen setzt diese nur um, weil die im Westclub hocken…

    Was ich viel bedenklicher finde ist, dass man versucht hier neue Brandherde zu legen und Russland dadurch zu irgend einer Aktion drängt.

    Nun habe ich in EU-News gelesen, dass Russland sich wohl auf eine „Generalmobilisierung“ des Militärs vorbereite. Ich hoffe nach wie vor, dass Russland sich auf die Ukraine konzentrieren kann, da mir ansonsten klar würde, dass die NATO tatsächlich versucht Russland in eine Art Abnutzungskrieg zu drängen und dadurch langfristig zu schwächen. Ganz nach der Art, wenn du dich nichts bewegst, nerven wir dich weiter und wenn doch, dann musst du dein Arsenal, oder Humankapital einsetzen, was dich langfristig schwächen wird.
    Das ist Schach auf einem sehr hohen Niveau, aber historisch bedingt waren dir Russen immer besser in diesem Spiel! Wird Zeit für eine Rochade… ;O)

    1. Im Grunde genommen geht es Litauen gar nichts an, was da transportiert wird.
      Es sind ja keine Einfuhren, es handelt sich dabei lediglich um Transit.
      Von daher sind die (völkerrechtswidrigen) Sanktionen die die EU ausgesprochen hat von Litauen auch nicht auf den Transitverkehr anwendbar.
      Ja, man kann bei der Einfahrt nach Litauen die Container verblomben damit bei der Durchfahrt nicht wegkommt.

  24. Wieder so eine Provokation vom Westen, die hausgemachte Probleme verursacht. Wieso kann man den Warenverkehr nicht weiter weiterlaufen lassen? Inzwischen sollte doch wohl der dümmste gemerkt haben, dass Sanktionen nichts bringen und einen nur selbst schaden. Nun riskieren sie sogar damit einen Krieg, wieder einmal. Denn der 2. Weltkrieg wurde auch geführt, weil Polen die gleiche Blockade mit Danzig durchführt hatte. Sie haben aus der Geschichte also nichts gelernt. Oder aber, sie haben gelernt und wollen genau das. Doch sollten sie eigentlich auch gemerkt haben, dass ihre Armeen gar nicht in der Lage sind einen Krieg zu führen. Was sie damit also erreichen, ist nur Elend und man muss inzwischen vermuten, dass dieses Elend das Ziel ist. Sie wollen damit einen wirtschaftlichen Zusammenbruch provozieren, den sie Russland in die Schuhe schieben können, um dann als Phönix die Helden sein zu können und den Menschen alles unterschieben können, was schon immer der feuchte Traum von Diktatoren gewesen ist.
    Und nun noch etwas für den BND zum Mitschreiben. Wir haben keine Demokratie, nur weil man es so nennt, ist es noch lange keine Demokratie. Wir werden von einem wahnsinnigen Grüppchen regiert, die von ebenso wahnsinnigen Oligarchen eingesetzt wurden, die meinen Gott spielen zu können.

  25. Russland könnte direkt an der Grenze eines seiner mächtigen Jammer-Systeme stationieren, das würde den Flugverkehr von und nach Vilnius erheblich stören oder gar unmöglich machen, wie schon zuvor in Israel geschehen.

  26. Man könnte doch als Belohnung ein paar Flüße die in Richtung Litauen oder Estland fließen, umleiten, z.B. das Wasser der Memel umleiten oder sooo. Mit Pipelinebau hat Russland doch Erfahrung. Das ist nur so eine Idee.

  27. Ich sehe in dieser verkorksten, mit historischen Ressentiments schwer belasteten Situation, keine zivilisierte, wirtschaftlich orientierte Lösung mehr. Litauen hätte, rein theoretisch, die besten Karten als Transitland für Rußland und Weißrußland. So aber guckt man, wer wem wie an die Gurgel kann.
    Kaliningrad scheint mir nie so recht aus dem Knick gekommen zu sein (vielleicht zu sehr auf Versorgungsfall des Mutterlandes setzend?). Seit Jahren hätte dort ein Kernkraftwerk hingehört, eine Freihandelszone hätte das Unternehmertum befeuern können u.v.a. Warum beispielsweise gibt es nach rund 80 Jahren noch immer keinen Tilsiter Käse??

    1. „u.v.a. Warum beispielsweise gibt es nach rund 80 Jahren noch immer keinen Tilsiter Käse??“

      Köstlich! Aber bei AKW, da hätte der Westen wohl gleich angefangen irgend ein Murks zu produzieren….

  28. Im Grunde zeigt diese Behinderung des russischen Transits nach Königsberg sehr deutlich auf, dass die Sanktionen nicht dazu dienen, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Ich konnte das auch schon an den Sanktionen ganz allgemein sehen, aber hier wird es besonders deutlich.

    Für Russland ist das nicht mehr als ein Ärgernis, das vielleicht geringfügige Preissteigerungen im Gebiet Königsberg nach sich zieht, aber einen Einfluss auf irgendwelche Entscheidungen oder gar Verfolgung von Kriegszielen in der Ukraine hat das nun beim besten Willen nicht.

    Es ist einfach nur eine weitere Provokation.
    Und in Russland reagiert man erwartungsgemäß empört.

    Es eskaliert immer weiter hoch wie bei einer Wirtshausschlägerei. Weil jeder Mensch eine solche Eskalation aus dem Privatleben kennt (wenn auch nicht unbedingt aus eigener Erfahrung, so doch aus Erzählungen und Kriminalberichten), erscheint das wie eine ganz natürliche Entwicklung und glaubhaft.

    Doch ich habe daran meine Zweifel, denn es gibt einen entscheidenden Unterschied. Wirtshausschläger handeln schnell, emotional und im Affekt – nicht überlegt. In der internationalen Politik ist das aber nicht so. Da „platzt“ Leuten nicht „der Kragen“, zumindest nicht den relevanten Leuten an der Spitze. Mir kommt es kindisch vor, wenn das behauptet wird.

  29. Fragen:
    – Hat damit Litauen eigentlich den EU-Vertrag gekündigt?
    – Hatte Litauen nicht Foltergefängnisse der USA neben Polen und Rumänien?
    – Ist Litauen nicht eines der Länder mit SS-Fackelmärschen?

  30. Wie würde wohl die US-Tyrannei reagieren, wenn russische Kriegsschiffe (natürlich in internationalen Gewässern positioniert) die Häfen der „Exklave“ Hawaii blockieren würden?

  31. Der letzte Absatz der Übersetzung geht mir irgendwie ab. WER liefert denn WAS in einen litauischen Hafen um es dann über russisches Teritorium zu transportieren und wohin?
    “ wohin sie ihre Waren bringen, die in ihre Häfen geliefert werden“ Sie (die Litauer) liefern irgendwas aus ihren Häfen irgendwo hin über russisches Gebiet? Ich kapier’s nicht.

  32. Interessant, dass ich keinen Abkommen auf DE oder EN zwischen RU und EU über Transit der Güter nach Kaliningrad finden kann. Überall ist die Rede „über den Transit von Personen auf dem Landweg zwischen dem Kaliningrader Gebiet und den übrigen Teilen der Russischen Föderation“. Haben die Russen wieder vergessen was wichtiges auszuhandeln??
    Protokol #5 hier https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=OJ:JOL_2003_236_R_0033_01&qid=1656071600977&from=EN

Schreibe einen Kommentar