Antifaschismus?

Was Cancel Culture und Faschismus gemeinsam haben

Die Cancel Culture und ihre Auswüchse werden in Russland schon lange kritisiert. Nun hat das russische Außenministerium das in einer ausführlichen Erklärung präzisiert.

Die „Cancel Culture“, also die Unart im Westen, die eigene Geschichte „canceln“ zu wollen, greift um sich. Das betrifft Denkmäler, es betrifft das Umschreiben der Geschichte, die Umbenennung von Kunstwerken, das Verbot von Kulturveranstaltungen und noch vieles mehr. In Russland hatte man dafür zu keinem Zeitpunkt Verständnis, wie ich oft berichtet habe Beispiele finden Sie hier, hier und hier.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hat sich dazu in einer offiziellen Erklärung geäußert, die ich übersetzt habe. Beim Lesen der Übersetzung bitte ich zu beachten, dass ich aufgrund der vielen Wortspiele in der Erklärung den Begriff „Cancel Culture“ als „Abschaffungskultur“ übersetzt habe. Ich empfehle, die lange Erklärung bis zum Ende zu lesen, denn erst dadurch wird sie – auch wenn sie in der deutschen Übersetzung einige „Längen“ haben mag – erst rund.

Beginn der Übersetzung:

Der Westen ist entsetzt über sich selbst und startet eine weitere Kampagne zur „Abschaffung der russischen Kultur.“ Was wir dabei nicht schon alles gesehen haben. Das ist kein gerechter Zorn, der in den Menschen entfacht wird. Das wird von „Profis“ gemacht. So erklärte beispielsweise der stellvertretende polnische Ministerpräsident und Minister für Kultur und Nationales Erbe Pawel Gliński, dass „die russische Kultur aus dem öffentlichen Raum verschwinden muss.“ Wer bist Du, polnischer Kulturminister, dass Du so etwas sagst? Wer hat Dir dieses Recht gegeben? Er reicht keine Milliarde Jahre, um das Thema zu erlernen, das er abschaffen will. Wenn er über die russische Kultur spricht, kann er nicht einmal ihre Grenzen erkennen. Wie kann man überhaupt Menschen, die die Kultur von Nationen und Völkern abschaffen wollen, mit Kultur betrauen? Ja, das gab es in der Geschichte – in den 1930er und 1940er Jahren. Genau dagegen kämpfen wir.

Noch etwas aus der Reihe „das kann man gar nicht absichtlich erfinden“, aber es geschieht im 21. Die National Gallery in London hat das Gemälde „Russische Tänzerinnen“ des französischen impressionistischen Malers Edouard Degas umbenannt. Jetzt sind sie nicht mehr russisch. Das kommt vor. Für den Westen ist das normal. Die können morgens ein Mann sein, abends eine Frau, und am nächsten Tag ein „Es“. Dann kann man auch die Ethnie auswechseln. Zumal Degas schon vor langer Zeit gestorben ist. Also haben sie es umbenannt. Es ist nur ein Name, man muss die Staatsangehörigkeit nicht ändern, keine Geschlechtsumwandlung vornehmen lassen. Sie haben es einfach durchgestrichen. Die Geschichte haben die schon lange abgeschafft. Deshalb haben sie in ganz Europa Denkmäler abgerissen, damit sie nicht mehr an die Geschichte erinnern und die Kinder Mama und Papa, oder besser gesagt „Elternteil A“ und „Elternteil B“, nicht danach fragen, was das Denkmal mit dem Mann mit dem Stern auf der Kappe bedeutet. Damit nichts mehr an die abgeschaffte Geschichte erinnert, muss man auch die Kultur abschaffen.

Tschaikowsky, Schostakowitsch und Rachmaninow werden nun in einer Reihe von Ländern von den Konzertplakaten entfernt. Das staatliche akademische Gesangs- und Tanzensemble der Donkosaken wurde in den Niederlanden abgesagt. Jetzt wird das Leben in den Niederlanden sicherlich besser werden.

Russische Schriftsteller und ihre Bücher werden verboten. Die Staatliche Universität Bicocca in Mailand hat eine Reihe aus vier Vorlesungen des Schriftstellers Nori über Dostojewski abgesagt, „um keine Kontroverse zu entfachen.“ Wieder, damit es keine Fragen gibt. In dem Staat, den George Orwell beschrieben hat, darf es keine Kontroverse geben. Dort gibt es nur eine Wahrheit. Die Entscheidung wurde am nächsten Morgen widerrufen. Aber es wurde ein Präzedenzfall geschaffen. Das Govi-Theater in Genua hat das jährliche Dostojewski-Festival wirklich abgesagt. Es hat seine Meinung nicht geändert. Lesen Sie Dostojewskis „Die Besessenen“ nochmal. Es ist der heutigen Zeit sehr ähnlich. Ein einzigartiges, unsterbliches Werk. Schafft es ab oder nicht – es war, es ist und es wird sein.

Wir stellen mit Bedauern fest, dass die Russophobie im Westen rasant zunimmt und die wilden Maßnahmen, die ergriffen werden, gegen alle Grundsätze zivilisierten Verhaltens verstoßen. Die aggressive Durchsetzung der „Abschaffungskultur“ verkommt zu einer „Kultur der Abschaffung“ und bedroht die an dem „Prozess“ Beteiligten mit dem totalen Verlust der Koordination in der modernen Welt. Jetzt ist es schwierig zu wissen, wer vor einem steht – er, sie, es. Welches Geschlecht „es“ zu welcher Tageszeit bevorzugt. Es ist schwierig zu verstehen, wer welches Werk geschrieben hat. Schließlich kann der Titel innerhalb von ein paar Stunden geändert werden. Es ist schwer zu sagen, was wahr war und was nicht. Was war überhaupt in der Geschichte? Denkmäler werden zertrümmert, Museen werden geschlossen, die Geschichte wird in den Schulbüchern umgeschrieben. Es ist nicht klar, wer wen angegriffen hat. Nicht, weil es keine Fakten gäbe, sondern weil Daten, Richtungen, Zahlen und die Geografie verändert wurden. Alles wurde geändert. Was wollen die von dem Menschen? Dass er völlig den Sinn für die Realität verliert? Die öffentliche Ächtung, das Verschweigen und Vergessen von offensichtlichen Fakten und Namen ist selbstzerstörerisch.

Wir wissen um die Versuche des Westens, den Beitrag der Roten Armee zum Sieg über den Nationalsozialismus während des Zweiten Weltkriegs zu „abzuschaffen“. Darüber sprechen wir seit Jahrzehnten jede Woche. Es geschieht bereits. Die russische Flagge wurde von der Fahne des Museums in Karlshorst, wo 1945 die bedingungslose Kapitulation Deutschlands unterzeichnet wurde, entfernt, und die Erwähnung Russlands wurde auf dem Schild des Museums übermalt. Wer war dort? Erzählen Sie. Wer hat wen befreit? Die Westdeutschen die Ostdeutschen? Was ist die neue Version?

Der ganze „kulturelle“ oder, besser gesagt, „unkulturelle Hexensabbat“ erinnert immer mehr die dunklen Zeiten des Mittelalters. Damals wurden in den Feuern der Inquisition unter dem Deckmantel des Christentums – nicht der Barbarei, nicht der Bekehrung zu kultischen Ritualen -, des Neuen Testaments, der Liebe und des Mitgefühls für den Nächsten Bücher verbrannt. Menschen kamen da auch hin, um die Feuer nicht zweimal anzünden zu müssen. Erinnert Sie das an irgendetwas? Sie wollten das Gute. Sie wussten, wie man es erklärt. Auch der Zweite Weltkrieg begann mit hochfliegenden Idealen. Unseren Vorfahren wurde gesagt, wie sie leben sollten. Wer „rein“, wer „unrein“ ist. Welche Rasse das Recht hat, zu existieren und welche nicht. Noch erschreckender ist die Analogie zu der Kampagne zur Vernichtung unerwünschter Literatur, die die Nazis in Deutschland durchgeführt haben. Die gleiche Kampagne wurde Jahr für Jahr in der Ukraine durchgeführt. Alle Arten von Büchern wurden „auf dem Scheiterhaufen“ verbrannt – historische, ethnisch-kulturelle, religiöse Literatur und Kinderbücher. Sogar Kochbücher wurden verboten. Warum? Weil man den Borschtsch nicht teilen kann. Er durfte nur einem Volk und einer Nation gehören. Damit er etwas Gemeinsames hat, konnte die Hausfrau in jeder Stadt und Region ihn auf ihre eigene Weise zubereiten, aber nein. Kompromisse wollten sie nicht. Das ist es, worüber wir sprechen: Fremdenfeindlichkeit, Nazismus, Extremismus in all seinen Formen. (Anm. d. Übers.: In der Ukraine gibt es eine starke Bewegung, die die klassische Suppe Borschtsch, die in Russland, der Ukraine und Weißrussland ein Nationalgericht ist, nur Ukrainisch machen wollte. Das meinten die ernst, das ist kein Scherz, und es war ein wichtiges Thema)

Bei dieser „Abschaffungskultur“ handelt es sich um das in der europäischen und amerikanischen Geschichte nicht unübliche Phänomen, dass eine Kultur zugunsten einer anderen aus dem öffentlichen Raum „getilgt“ wird. Oder einfach nur für den Ruhm der einen oder anderen Sache. Das gilt nicht nur für unser Land. Bei denen gilt das generell. Vor ein paar Jahren war China noch „unter dem Radar.“ Sie versuchten, China zu beschuldigen, das Coronavirus erschaffen zu haben, und behaupteten, seine Fledermaus habe angeblich alle infiziert. Das hat nicht geklappt. Aber die Chinesen haben viel abbekommen. In erster Linie in den USA war von Sinophobie die Rede. Davor haben sie versucht, andere Länder „abzuschaffen“. Anfang der 2000er Jahre versuchten sie, die französische Kultur vorübergehend „abzuschaffen“, als Paris Washington bei der Anti-Irak-Kampagne nicht unterstützt hat. Sie versuchten sogar, Pommes aus dem Verkehr zu ziehen, die im Englischen „French fries“ heißen – das Wort „französisch“ steckt im Namen. Von Filmen und so weiter gar nicht zu reden. So ungefähr war es. Es gab keine einzige Talkshow, in der die Franzosen nicht für ihre prinzipientreue Haltung, die sich als richtig herausgestellt hat, beschimpft worden wären. Die damalige französische Führung war selbständig genug, um die Fakten anzuschauen und zu verstehen, was Wahrheit und was Lüge war.

Diese „Abschaffungskultur“ ist nicht Jahrzehnte alt, nicht einmal Jahrhunderte. Es ist zwar keine direkte Analogie, aber auf die eine oder andere Art und Weise führten die alten Römer den Begriff Damnatio memoriae – „Fluch/Vergessenheit des Todes“ – in ihr Recht ein. Wenn ein Mensch starb, musste die Erinnerung an ihn aus dem öffentlichen Bewusstsein und dem gesellschaftlichen Leben getilgt werden. Er sollte vergessen werden. Das war nicht der natürliche Weg, aber es wurde alles getan, damit man sich nicht an ihn erinnerte, denn in dem Moment war er verurteilt. Man kann darüber unterschiedlicher Meinung sein, aber die Tatsache bleibt.

Die europäischen und amerikanischen Kolonialmächte löschten in ihren Protektoraten jede Erwähnung des Nationalen aus und zerstörten Dutzende von unschätzbaren Werken des kulturellen Erbes. Foucault hat diesen unangenehmen Prozess später als „Kulturimperialismus“ bezeichnet. Ganze Gesellschaften erhielten den Status von „Subalternen“. Nach der Philosophie der Kolonialforscher Gramsci und Spivak blieb deren kultureller Fußabdruck für die Mainstream-Kultur „unsichtbar“, und dieser Zustand wurde vom Westen absichtlich unterstützt.

Die Ideologen des Dritten Reiches erreichten in den 1930er Jahren unerreichte Höhen – bis vor kurzem unerreicht, jetzt werden neue Höhen erobert, oder genauer gesagt „ein neuer Boden durchbrochen“ -, indem sie den Beitrag jüdischer Wissenschaftler und Künstler zur Gestaltung des deutschen Geisteslebens auslöschten. Als ob es diese Menschen nie gegeben hätte. Alles beginnt wieder von vorne. Die Leistungen nur einer Nationalität oder einiger ausgewählter Rassen. Es gab auch andere Rassen, aber die sind unwichtig.

Das Phänomen wurde ästhetisiert und „ans Tor“ gebracht. Sie nannten es „kulturelle Arisierung.“ Es gab ein Programm, Haltungen, Ideologen und es gab diejenigen, die das Konzept umsetzten und dafür sorgten, dass es umgesetzt wurde.

In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts gab es in den USA eine „Hexenjagd“ – den berüchtigten „McCarthyismus“ -, um die Ausgrenzung von allem „Kommunistischen“ mit der Bekämpfung des Kommunismus zu rechtfertigen. Die Ideologie ist dieselbe. Jetzt gibt es die „Abschaffungskultur“ und einen neuen kulturellen Genozid. Diesmal gegen das große russische Erbe. Das betrifft alles. Daran ist nichts Neues. Es ist die alte Krankheit des Westens.

In unserem Land ist so etwas unvorstellbar. Über Jahrhunderte hinweg haben russische Meister der Literatur, der Musik und der bildenden Kunst der Menschheit Meisterwerke geschenkt, die zu moralischen und geistigen Bezugspunkten für ganze Generationen wurden und in die Schatzkammer der Weltkultur eingegangen sind. Dabei wurden die Werke ausländischer Künstler in Russland schon immer sehr geschätzt und waren beliebt, unabhängig vom Stand der Beziehungen zu ihren Herkunftsländern. Ist das Jahr 1812 in diesem Sinne nicht ein Zeichen? Lesen Sie „Krieg und Frieden“ nochmal. Das ist ebenfalls sehr beeindruckend. Wir gehen davon aus, dass der humanitäre Bereich ein „Leuchtturm“ der Orientierung sein sollte. Er ist eine Errungenschaft, eine Quelle reinen Trinkwassers, die es der Menschheit ermöglicht, sich selbst zu erhalten. Dieser Kanal der Verbindung zwischen den Menschen hat es zu allen Zeiten ermöglicht, einen Dialog zu entwickeln, Gemeinsamkeiten und gegenseitiges Verständnis zu finden und einfach zu überleben.

Ende der Übersetzung

Und ich möchte hinzufügen: Welche Verbindung zwischen den Menschen soll den aktuelle Konflikt beenden, wenn der Westen derzeit nur Hass sät, wenn es keine Kritik hervorruft, dass Facebook Gewaltaufrufe gegen Russen ausdrücklich erlaubt, dass Restaurants keine Russen mehr bedienen wollen, dass russische Geschäfte in Deutschland angegriffen werden und so weiter? Ich verstehe nicht, wie die Menschen in Deutschland nicht merken, dass wieder 1933 ist. Damals waren des die Juden und ihre Geschäfte, die 1933 angegriffen wurden, heute sind es die Russen.

Von 1933 war es ein langer Weg bis zur „Reichskristallnacht“ von 1938 und ein noch längerer bis zur Wannseekonferenz von 1943. Ich sage nicht, dass sich all das wiederholen muss, aber wer kann ernsthaft bestreiten, in welche Richtung sich die von Politik und Medien eingepeitschte Stimmung in Deutschland bewegt, wenn es wieder schulterzuckend hingenommen wird, dass eine Bevölkerungsgruppe in Deutschland mehr und mehr ausgeschlossen wird und ihre Geschäfte angegriffen werden?

Es gibt eine alte Weisheit aus der Nachkriegszeit, an die ich bis vor kurzem nicht glauben wollte. Sie lautet:

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‚Ich bin der Faschismus‘. Nein, er wird sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus‘.“

Leider sehen wir heute, dass es genau so ist. Und zwar genau jetzt!


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

51 Antworten

  1. Mir blutet das Herz, wenn ich lesen muss, wie tief enttäuscht so eine feine und gebildete Frau wie Maria Sacharowa über den Westen, insbesondere über mein Heimatland Deutschland, ist.

    Wie können wir Satisfaktion leisten? Was kann man da tun?

    In Berlin hat es schon eine prorussische Demonstration (Autokorso) gegeben. Diese sollten regelmäßig stattfinden – vor dem Reichstag, vor dem Kanzleramt, vor der ukrainischen und amerikanischen Botschaft. Resulotionen könnten verfasst und den Menschen via Internet zur Unterschrift angeboten werden.

    Man könnte Geld sammeln für russische Kriegsopfer und ihre Angehöri-gen.

    Aber vor allem muss (außerparlamentarischer) Druck auf die Regierung gemacht werden, sich für Verhandlungen und eben nicht für weitere Eskalationen stark zu machen.

    Vernetzung ist angesagt!

    1. Diejenigen Kretins, welche solchen „Bewegungen“ sofort hinterher rennen, haben überhaupt keinen kulturellen „Ort“. Die großen Kulturleistungen der Menschheit, gerne als „Hochkultur“ klassifiziert, sind meistens keine billigen Unterhaltungsstückchen. Man muss sie sich erarbeiten, sie sich aneignen, sie zu seiner eigenen Heimat machen. Wer das für einen repräsentativen Teil solcher großartigen Werke aus Kunst, Kultur und Wissenschaft einmal gemacht hat, dem kann man diese Entdeckungen und Erfahrungen nicht mehr wegnehmen, es sei denn samt seinem ganzen Leben.
      Sowas wie „Cancel Culture“ wird von Idioten für Idioten veranstaltet. Es kann zwar einen bedauerlichen gesellschaftlichen Einfluss erlangen, fliegt aber nach meiner Überzeugung früher oder später auf den Misthaufen der Geschichte, auf welchem der ganze Unrat verrottet, dessen Glorifizierung die Menschheit immer wieder mal ertragen muss.

    2. Ich habe das Video mit dem Autokorso gesehen und die Menschen die laut riefen:“ Deutschland – Russland -Freundschaft. Das hat mich tief bewegt.
      Ich würde sofort mitmachen. Kann man so etwas nicht organisieren? Ich würde meine Hilfe anbieten.

      1. Fein – dann sind wir ja schon zu zweit, was Interessenten aus diesem Forum (anti-spiegel) betrifft. Ich werde mal per Internet recherchieren, ob man bzgl. des Berliner Autokorsos herausbekommen kann, wer die Organisatoren sind, ob man Kontakt aufnehmen kann, ob es eine tm-Gruppe, einen Newsletter o.ä. gibt. Wenn ich was herausbekomme, werde ich Herrn Röper bitten, diese Daten und Infos im Rahmen eines kurzen anti-spiegel-Artikels zu veröffentlichen.

        Ich denke auch, dass es höchste Zeit ist, Flagge zu zeigen und unseren Politikern Druck zu machen endlich konstruktiv auf einen gerechten Frieden hinzuarbeiten, der die Belange von Russland und Ukraine berücksichtigt und damit meine ich die Belange der breiten Massen beider Völker und nicht irgendwelcher „superschlauer“ Eliten.

      2. „An diesem Wochenende sind pro-russische Demonstrationen unter anderem in Hannover, Frankfurt und Stuttgart geplant. Teils ist das Tragen bestimmter Symbole im Voraus untersagt worden.“

        Diese Meldung von gestern habe ich gerade bei deutschlandfunk.de gelesen. Die Bewegung befindet sich, wie es scheint, gerade in einer
        echten „take off“-Phase und gewinnt offenbar schnell an Höhe, was man bei der extremen antirussischen MSM-Propaganda gar nicht vermutet hätte.

  2. Abschaffungskultur ist schon der richtige Begriff… – und diese „cancel-culture“ ist Absicht.

    Denn ein Volk (bzw. die Völker) – die keine Kultur und keine Traditionen mehr hat – kann sich auch nicht auf diese rückbesinnen – und bleibt leicht beherrschbar… – ganz im Sinne der globalen Mafia, den neuen/alten Faschisten.

    Was mir partout nicht in den Kopf will – ist die Apathie – die Dummheit – die Ignoranz des größten Teiles der Massen… – WIR sind da ganz anders erzogen worden und aufgewachsen.

    Aber Bildung ist ja wie so oft eine Hol-Pflicht – die bringt keiner per Bestellung… 😝

    1. Eben das vergessen leider viele.
      Die denken wenn man Abitur/Studium hat, egal wieviele Jahrzehnte das her ist, ist man gebildet.
      Mit Abschluss der Schule ist man selber für sein Bildungszustand verantwortlich. Eigentlich schön früher aber diesen Umstand erkennen viele garnicht erst.

  3. Die Hure Babylons – im Lichte des «Sündenfalls» der reformierten Kirche

    Die Hure Babylons konnte nur so einflussreich und mächtig werden, wie die reformierte Kirche ihrerseits «einknickte».

    → Die Reformierten haben vergessen, was die Grundlage ihrer Reformation war. Nicht alle, aber
    mehrheitlich.

    Das Sendschreiben an die Gemeinde SARDES (Offenbarung, Kapitel 3, Verse 1 – 6) deckt der Herr Jesus Christus schonungslos auf, wo das Problem liegt, Zitat Vers 1b:
    «Ich kenne deine Werke, dass du den Namen hast, dass du lebst, und bist tot.»

    Die 7 Sendschreiben zeigen in einer vorausschauenden Prophetie, die Entwicklung der Gemeinde Gottes auf Erden. Sardes bezieht sich kirchenhistorisch auf die REFORMIERTE Kirche.

    Du hast den Namen, dass du lebst, und bist tot. Dies ist die klare Diagnose des wahren Arztes und Heilandes! An dieser Diagnose gibt es nichts zu rütteln. Und zeigt das Dilemma der Reformierten auf.

    Wie konnte es soweit kommen?

    Wer sich mit dem Teufel einlässt, der erntet am Ende Tod. Wer die Wahrheit durch Lüge ersetzt ebenfalls. Und wer etwas dazwischen wählt, wird fahl, nutzlos.

    Wer weder direkt den Teufel noch die Lüge wählt, aber irgendwie doch nicht mehr klar die Wahrheit sieht und sie hochhält: wem sind dann die Reformierten zum Opfer gefallen? Dass ihr geistiger Zustand dem eines Toten gleicht?

    Nun, die Antwort liegt auf der Hand:
    Die römisch-katholische Kirche, Rom, hat die Reformierten (eigentlich deren ihr Erzfeind), durch die ÖKUMENE in geistige Geiselhaft genommen! Schlau, perfid orchestriert, einlullend, teuflisch.

    Heute tun sich die beiden Landeskirchen nicht mehr weh. Friede, Freude, Eierkuchen?! – Nur so lange, wie der HERR dies zulässt.

    Diese heuchlerische Brüderlichkeit führt zur gegenwärtigen, laodizea-mässigen Lauheit, Laschheit.

    → Die Reformierten haben ihre geistige Durchschlagskraft verloren = tot.

    → Die Katholiken können dank der Ökumene weiterwursteln wie gehabt. Niemand erhebt mehr dagegen Einspruch. Dies erklärt die gegenwärtige, verlogene, durchtriebene, gottlose Führerschaft weltweit, allen voran in den sog. westlichen «christlichen» Abendländern.

    Ein Sprichwort sagt: «Wenn man dem Teufel den kleinen Finger gibt, nimmt er die ganze Hand.» So gesehen, haben die Katholiken die Gunst der Stunde erkannt, und die weltweite, geistige Vorherrschaft wieder an sich gerissen. Dies deshalb, weil die Reformierten geistig «tot» sind. Achtung: dies sind nicht meine Worte! Dies sagt der Auferstandene aus den Toten, der Herr selbst!

    NUR:
    Wenn erneut Rom, die römisch-katholische Kirche, der Papst zu Rom, das Szepter schwingt, ja dann wird’s lustig hier unten, bzw. finster. Gute Nacht Europa, gute Nacht Amerika!

    Man muss diesen Aspekt des geistigen Zerfalls von beiden Landeskirchen klar sehen und auseinanderhalten.

    Nur so können wir die gegenwärtige, geistige Misere – vor allem in Westeuropa und in Nord- und Südamerika – sehen und verstehen.

    Fazit:
    Wären die Reformierten stark (im Geist), so hätten die Jesuiten nicht weltweit einen solch massiven Einfluss auf die Wirtschaft, die Wissenschaft, die Politik und die Regierungen. Mit den nun sichtbar werdenden, desaströsen Folgen!

    Fortsetzung folgt.

  4. Lieben Dank für die Übersetzung!
    Wow, in solch einer Dichte die Dinge auf den Punkt zu bringen. Meinen Respekt an Frau Sacharowa.

    Es gibt Menschen, die sich von Anbeginn ihres Lebens gefragt haben, warum man hier auf der Welt nicht liebevoller miteinander umgeht (sich sozusagen „nicht von diese Welt“ fühlen); und es gibt Menschen bei denen irgendwann in ihrem Leben, die hier herrschenden Ungerechtigkeiten und Manipulationen so offensichtlich wurden, dass sie hierin auch nicht die Lösung sehen. Um den Beistand von Gott zu bitten ist zur Zeit eher nicht so im Trend, aber daraus folgt alles weitere – eben auch die Dinge klarer erkennen zu können. Die Tür ist immer offen, für jeden Menschen. Wer möchte: ein Blick ins Johannes Evangelium 10, 14-16

    Nicht nur für den Menschen auf geistiger Ebene, sondern auch mit Blick auf das Soziokulturelle macht es den entscheidenden Unterschied, ob man meint, sich für sein Tun allenfalls vor einer hiesigen Gerichtsbarkeit verantworten zu müssen oder aber, dass das Höchste Gericht über allem steht. Entsprechend geht derjenige auch mit seinen Mitmenschen um.
    Ich kann dies nicht so in Worte fassen – aber mein Eindruck ist (siehe z.B. WKII), dass viele Menschen in Russland bereit sind vieles zu ertragen, weil dies eben nicht das Ende ist … und diese Stärke findet sich auch in der russischen Kultur – mehr im Miteinander leben als den anderen überzeugen. Mich berührt das sehr. Aus der Sicht desjenigen, der zerstören will ist Menschlichkeit und alles was für ein friedliches Miteinander steht „eine Schwäche“. Und nicht wenige übernehmen diese krankhafte Einordnung und folgen dem vermeintlich Stärkeren, auch in der Hoffnung dort sicher zu sein. Eine Falle.

    Und mit dem Blick schaue man mal auf das was zur Zeit so gemacht wird …

  5. Hallo Herr Röper,
    so wie es von Ihnen beschrieben ist, in der Anmerkung, genauso ist es vollkommen auf den Punkt gebracht. Da ich hier lebe in Russland, kann ich auch die Situation bestätigen, welche in Deutschland um sich greift ( da ich dort noch für eine Firma von 15 Mitarbeitern Verantwortung trage). Die Antirusslandstimmung wird den deutschen Menschen ein sehr bitteres Erwachen geben, dann wird es zu spät sein für die Entschuldigung. Wohl dem, sollte es doch noch zur Umkehr des gesunden Verstandes der Menschen kommen, denn wenn nicht, wird es keinen Westen mehr geben.

  6. Ich bin mir ziemlich sicher, dass all diese Dinge zwar auch geschehen um Russland zu einem Angriff auf „einen“ NATO-„Staat“ anzustacheln, aber vor allem sind diese ganzen Dinge für die Zukunft geplant. Nicht für jetzt. Dass sie jetzt sehr provokannt sind ist nur ein „positiver“ Nebeneffekt für den Westen.
    In Wirklichkeit sind diese ganzen „kurionsen“ Sachen dafür da um russischen Kindern in der Zukunft Geschichten über den bösen (und inzwischen besiegten) russischen Staat eintrichtern zu können. Und wenn Sie dann im „Internet der Zukunft etwas geschichtliches suchen, werden sie all diese „Verteidigungsmaßnahmen“ finden, weil sonst die bösen Russen alle andere Kultur zerstört hätten.
    Hat schonmal ganz gut geklappt. Warum also aufhören?
    Ich erinnere mich noch sehr gut an diverse und glaubhaft empörte Interviews mit der Korruption in Persona U.v.d.Leyen, wie sie drohte, die EU würde diese grundlose Aggression Russlands nicht hinnehmen, nachdem Russland AUF DEM EIGENEN TERRITORIUM ein Manöver abhalten wollte, während Bundeswehr-Tornados mit scharfen Atomwaffen an der lettisch-russischen Grenze auf und ab flogen. Der Krieg mit Russland ist meiner Meinung nach seit etwa 20 Jahren beschlossene Sache.
    https://t.me/HandtaRico

    1. Hmmmh, nach dem Lesen meines Beitrages sollte ich als Deutscher vielleicht doch noch hinzufügen, dass ich für dem Herren mit Scheitel und dem gekürzten Schnauzer nichts übrig habe. Nur damit das oben geschriebene nicht in den falschen Hals kommt!

      1. Sag doch einfach „der Österreicher“ – das versteht so ziemlich Jeder… 😜

        Und der Krieg gegen Russland ist schon lange im Gange, der war NIE zu Ende – nur wechseln ab und an die „Werkzeuge“…

        1. @Vlad

          Als damals die Ostfront eröffnet wurde, sagte mein Großvater einen Satz der ihn fast in Haft gebracht hätte. Er sagte:
          „Hat schon irgendjemand gesehen dass eine Maus eine Katze frisst?“

          Denn es ist geschichtlich bewiesener Fakt, daß Russland noch nie den Westen überfallen hat.

          Aber ebenso ist bewiesener Fakt, daß der Westen mehrfach Russland überfallen hat!

            1. @na_ich

              Finnland liegt 1. nicht im Westen – auch wenn Sie sich das Dank Bildungsmisere wünschen…& 2. waren da die Nazis sehr aktiv – aber wie ich sehe, muss RF in DE noch einmal sehr intensiv entnazifizieren….. gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens!

              1. @GTM
                Wo liegt denn dann Finnland? Südlich, nördlich oder doch östlich von der Sowjetunion?
                1. würde ich Sie bitten Kommunikationsliteratur in Ihrer Nationalsbibliothek zu lesen, denn daran scheint Ermangelung.
                2. Wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie Ihren Frust und Ihre Übellaunigkeit bitte an Ihren, in Ihrem Haushalt lebenden Personen (wenn dies als Single überhaupt möglich ist) auslassen und dies nicht durch Prollerei in jedem Beitrag ablassen.

                P.S. Ende meiner Kommunikation Ihnen gegenüber.

          1. Hmmmh, ich bin mir meiner da jetzt nicht 100%ig sicher, aber ich meine in Alexander Duma’s Biografie Napoleon Bonapartes war Russland mindestens 1 mal der Angreifer. Also im napoleonischen Vorgehen (ich schlag zu, bevor Du zuschlagen kannst), wurden sie ja letztlich doch angegriffen. Sie standen zwar in Östereich um Napoleon anzugreifen, aber der schlug halt vorher zu (Der „Östereicher“ war wohl ein großer Fan Napoleons^^).
            Aber bei einer Sache bin ich mir sehr – sehr sicher. Die Kriegserklärung gegen Östereich-Ungarn und Deutschland kam aus Russland…. Ganz egal was Volker Pispers sagt. Quelle: Geo-Epoche und die wwiederum berufen sich auf Nationalbibliotheken.
            Ja auf betreiben der englischen „Diplomatie“, aber das ist leider nunmal ein Fakt. Finnland übrigens auch wie „na_ich“ richtig feststellt.

            Aber genug mit meiner Klugscheißerei
            Bzgl Vlad_Tepec: Joar bin ich völlig bei Dir. Schreib mich bitte mal bei Telegram an. Bin aus/in TirguMures
            https://t.me/HandtaRico

            1. Verflixt, Ich vergesse immer, dass es hier keine Editierfunktion gibt:
              Meine obigen Aussagen bedeuten jedoch NICHT, dass Russland deshalb JETZT schuldig ist. Ganz im Gegenteil. Und ich bin (obwohl ich richtig schlimmes erwarte) froh dass Russland der Menscheit die Chance gibt, eben nicht als Sklaven zu enden.
              Manchmal ist es für unwissende halt nur schwer den Unterschied zwischen einem Schurken und jemandem der ein großes Opfer bringt…, zu erkennen.

            2. @Rico

              Man sollte vielleicht selbst in die Nationalbibliotheken gehen….
              Und was Finnland angeht, sollten Sie noch mal nachlesen…..die waren den Nazis sehr zugetan zu diesem Zeitpunkt…

              Napoleon hat Waterloo wohl auch nur präventiv angegriffen?
              Bitte nicht auch da im Internet verbreitete Medien als einzige Info nehmen…suchen Sie sich noch echte Bücher – die können nicht heimlich umgeschrieben werden…..

              1. Hmmmh, in diesem speziellen Fall war ich nicht selbst in der Nationalbibliothek, auch nicht online. Aber erklären Sie mir doch bitte jetzt ob die Sowjetunion Finland angegriffen hat oder eher nicht. Wer wem zugetan war oder nicht spielt hier nämlich gar keine Rolle. Die Sowjetunion hat Finnland angegriffen.
                Und ich habe nicht über Waterloo gesprochen.
                Es war nunmal Napoleon Bonapartes bevorzugte Strategie. Er hat Russland mit Sicherheit nicht nach Östereich eingeladen um es dort angreifen zu können.

                Ich versichere Ihnen: Ich habe mein Wissen aus >echten Büchern<

              2. b t w : Es ist eine Schwäche, jeden als Feind zu sehen, der unangenhme Wahrheiten ausspricht. Wahrheit bleibt Wahrheit. Sie auszusprechen bedeutet NICHT, dass man deswegen der Feind des jeweils anderen ist.
                Es ist natürlich wesentlich leichter, das so zu sehen und dann den Beleidigten zu geben und sich „Gründe“ auszudenken, warum das ja nicht gezählt werden dürfe…
                Nur belügt man sich so (früher oder später) irgendwann selbst so sehr, dass man dann zwangläufig dort ankommt, wo die westlichen Medien z.Z. stehen.
                Daher mein unerfragter Rat an Sie:
                „Nicht gleich nach allem beißen, dass nicht in der gleichen Stimmlage singt…!“

      2. Was ein Ruderboot ist, wissen Sie aber?

        Ich mag den Typen mit dem Scheitel und kurzem Schnauzer. Er zeigte vor Jahrzehnten schon auf, wie braun lackierte Sozialisten (heute sind sie grün und rot lackiert) ticken und handeln werden, wenn man ihnen die Oberhand gibt. Gewinne privatisieren – vorrangig in die eigene Tasche -, Verluste sozialisieren – ohne in die eigene Tasche greifen zu müssen. Schuld am eigenen Versagen haben immer die anderen, oder die werden erfunden.
        Personen die nicht systemkonform sind, werden nicht wegen ihrer Inkompertibilität abgelehnt, sondern komplett ausgestoßen. Das Menschsein wird ihm aberkannt.
        So werden Schwulenhasser komplett ausgeschlossen, auch wenn sie sonst sich sozial angagieren. Notfalls werden die solange tyranissiert, bis dieser Hasser auch dort sein Ansehen verliert und gehen muss. Denn „Herrenrassen“ brauchen ihr „cancel culture“ um Feinde zu erfinden.

        Feminismus z.B. ist so eine Sektenkultur. Frauen wurden, auch im NS Deutschland, für ihre Homosexualität noch nie verfolgt, noch diskriminiert. Es lebten sogar Paare als KZ-Aufseherinnen in Ravensbrück. Und da die heutigen Feministinnen nie verfolgt wurden, können diese nicht auf eine jahrelange Verfolgung sich berufen. Sie müssen also „den Feind“ erfinden und in den letzten Jahren (seit Anfang der 70-iger !) fingen sie an, sich als „Verfolgte“ darzustellen. Sie haben sich einen „Feind“ erschaffen, der immer bekämpft werden muss. Dass Ergebnis haben wir heute. Würde es KL´s wieder geben, sie wären voll von „Frauenfeinden“, „Schwulenhassern“ und nicht woken.

        Cancel Cultur
        Jede Sekte (heute nennt man die Sekte Partei oder NGO oder irgendwas mit Demokratie im Namen) benötigt ein Erkennungszeichen. Dass es keine Symbole sein müssen, zeigte der Mann mit dem kurzen Schnauzer auch schon. Obwohl dort die Abzeichen sich ruddelhaft vermehrten. Es ist die Sprache, die eine Sektenzugehörigkeit erkennen lässt.
        Literatur dazu: „Viktor Klemperer – LTI – die Sprache der Nazis“

        P.S. Im NS Reich genügten ca. 100.000 Personen, um den ganzen Terror bis 1945 zu veranstalten. Ebensolch eine Personanzahl haben wir heute, die erneut Terror streut.

    2. Vielleicht sieht die Sache ganz anders aus, kann ja auch sein das Russland nur darauf wartet von der NATO angegriffen zu werden. Damit würde sich das Blatt wenden. Russland hat in der UA nur altes Gerät im Einsatz, die Hochtechnologie harrt der Dinge.

      1. @Nudelholz

        Woher nehmen Sie solche Behauptungen? Nur weil die NATOd-Truppe ihre über 30-jährigen alt NVA-Waffen in der Ukraine entsorgen, heißt das nicht, dass RF dort genau so agiert…..
        Fall Sie das als Klatsch&Tratsch irgendwo gelesen haben, teilen Sie doch einfach die Quelle….

        1. @GMT
          Ich habe keine Quellen, das ist meine Vermutung. Ich schaue mir verschiedene Bilder an, sehe da nur altes Kriegsgerät und ziehe dann daraus die Schlüsse. Wäre ja auch taktisch unklug von Putin, in einem konventionellen, menschenschonendem Angriff, Waffen einzusetzen die auf Breitenwirkung ausgelegt sind. Die militärischen Stellungen sind ja schon mit präzisen Fernwaffen ausgeschaltet. Jetzt heißt es für Putin abwarten, dass die NATO sich vielleicht regt und dann wird das gute Besteck aus der Schublade geholt.
          Aber wie gesagt, meine Meinung.

  7. Diese „cancel cultur“ betrifft zur Zeit – wie in PR-Aktionen üblich – Russland um es zu demütigen.
    Wir sollten aber auch nicht vergessen, dass diese grenzdebile Masse an Zerstörern ja schon seit einigen Jahren auch in den USA sehr aktiv sind & inzwischen auch auf DE zugreifen….
    Es sind hochgestörte Zombies…ungebildet, unerzogen, ungeliebt & nichtsnutzig – leider alles Voraussetzungen um alles zu zerstören weil sie selber nichts leisten können mangels Bildung, Fleiß & Disziplin…..

    Letztendlich zerstören sie nicht nur sich selber sondern auch die westlichen Gesellschaften, die merken es nur später….

  8. Wenn ich mir diese Äußerungen, der russischen Außenministerin, so durchlese und mit den Kommentaren und Meinungen unserer Außenministerin vergleiche ist doch eindeutig zu erkennen, wer keine Kultur hat. Armes Deutschland.

  9. Danke für Übersetzung. Bei Text von Frau Sacharowa ist klar zu erkennen, dass sie sich der Wahrheit verpflichtet fühlt. Es ist ein Appell im Sinne echter humanistischer Gesinnung.

    Wenn ich jetzt hierzulande die Hetze gegen Russland, die auffällig gleichgeschaltet ist, und die mediale Quasi-Entmündigung der Menschen betrachte, sehe ich nicht, dass dies auf lange Sicht unbedingt erfolgreich sein kann und wird. Das könnte mit der Zeit bei den Menschen auch zu Unmut und zum sukzessivem Aufbegehren führen (wenn auch unqualifiziert), vor allem dann, wenn die materiellen Folgen etc. spürbar werden. Dieser westliche undifferenzierte Einheitsbrei wird vielleicht mit der Zeit immer sichtbarer und vor allem unerträglicher für den dann auch zum Eigensinn tendierenden „Konsumenten“. Wir werden sehen.

  10. Und ich dachte ukrainischer Borschtsch wäre heisses Wasser auf einem roten Teller. 😉

    Aber sowohl Cancel-Culture als auch Whataboutism werden benutz, um unpassendexWahrheiten auszublenden.

    1. Als Hobbykoch hatte ich mich vor gut 10 Jahren für Борщ interessiert, russische Quellen nachgesehen und mit Leuten gesprochen, die ukrainische, weißrussische oder polnische Wurzeln hatten. Inzwischen ist es, mit persönlicher Rezeptur, eine meiner Lieblingsspeisen. Ähnlich gehe ich mit anderen regionalen oder internationalen Anregungen um und ich halte das gut.
      Das verbissene Pochen ukrainischer Nationalisten auf deren „Patent“ finde ich armselig. Wenn mir meinetwegen ein Vietname erzählen würde, daß die Kartoffelsuppe von dort kommt (haben die nicht nötig): OK, erzähl‘ mal, wie du sie kochst; man kann nur dazu lernen.

      1. Jetzt hast du mich aber neugierig gemacht. Ich koche und esse für mein leben gern und bin immer daran interessiert was neues zu probieren. Wäre es denn möglich das du dein Rezept hier postest damit ich das auch kochen kann?

        1. Danke für das Interesse, es entspricht jedoch nur meinem ganz persönlichen Geschmack
          (gemüselastig und relativ wenig Fett).

          Die Roten Rüben müssen noch halbwegs frisch / fest sein, Ende März ist damit Schluß.
          Das Weißkraut entspricht nur etwa einem Viertel Kopf, da sollte man schon vorher über
          ein Anschlußgericht nachdenken. (Braucht übrigens sehr lange zum Garen.)
          Fleischmenge nach Geschmack, das übliche Suppenfleisch ist mir zu fett.
          Bei Sahne bevorzuge ich 25%ige, wer es „schwerer“ möchte: Schmand.

          Borschtsch 4 h / 4 P

          1–2 Paprika
          1 Pf Rote Rüben ~ 2–3 Stück
          2 B Saure Sahne oder Schmand
          1-2 Pf mageres Suppenfleisch (Rind)
          1 D Tomatenmark
          1 D Tomaten – gestückelt
          1 Pf Weißkohl
          Suppengrün mit Möhren
          Ingwer, Kümmel, Lorbeer, Muskat, Piment
          Pfeffer, Salz, evtl. Zucker

          – Fleisch mit Suppengrün (1 Möhre übriglassen), Kümmel,
          Salz, Lorbeer, Piment, Muskat 2 h köcheln, absieben
          – Gemüse schneiden und in der Brühe köcheln:
          Kraut ½ h + Rote Rüben und 1 Möhre ½ h +
          Paprika, Fleisch und Tomaten ¼ h
          – abschmecken mit
          Muskat, Pfeffer, Salz und reichlich Ingwer

          Auf dem Tisch frisches Brot und Sahne.

          Guten Appetit! 🙂

  11. Die Abschaffung einer jeden nationalen Kultur an sich ist eine Variante des Völkermordes, wie ihn auch die Nationalsozialisten exerziert haben, mit derselben totalitären Absicht, mit der sie Bücher verbrannten. Beides stammt und bedient sich damit aus der gleichen Quelle, der gleichen Art von Faschismus. Die deutschen Regierungen sind dem Globalismus hörig und wollen offenbar kein eigene Kultur mehr dulden; daß Rußland als eine große und bedeutende Kulturnation das nicht nur anders sieht, sondern solchen Entwicklungen ganz klar Paroli bietet, worin es allen Konservativen durchaus als Anker erscheint, entlarvt sie und ist ihnen deshalb ein Dorn im Auge.

    Nicht Rußland, sie müssen gestoppt werden.

  12. Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Dazu zwei Anmerkungen:
    “ Jetzt gibt es die „Abschaffungskultur“ und einen neuen kulturellen Genozid. Diesmal gegen das große russische Erbe.“
    Nicht nur das große russische Erbe wird angegriffen.
    Das gilt auch für die kulturellen Erungenschaften in Europa, besonders in Deutschland.
    Das geschieht allerdings verdeckt durch Ruin der Bildungssysteme, durch Kürzungen von Geldern für kulturelle Einrichtungen und durch sogenannte ‚Antirassismuskampagnen‘ bei denen alles Europäische als schlecht deklariert wird.
    Da werden jahrzehntelange Bemühungen um Verständigung zunichte gemacht.
    Jedoch, niemand, der Tolstoi, Dostojewksi, Puschkin im Bücherschrank und auch gelesen hat, wird diese Bücher beseitigen wollen.
    Niemand wird Tschaikowksy, Schostakowitsch oder Rachmaninow oder Mussorgski und ihre Musik aus dem kulturellen Gedächtnis entfernen können.
    Die Menschen wird es immer nach Musik verlangen, nach guten Gedanken und Erkenntnissen.

    Das, was wir in Europa zur Zeit erleben, ist eine ungute Scheinwelt bestimmter Medien, die mit dem Menschsein und damit der Realität wenig zu tun hat.

  13. Was Cancel Culture und Faschismus gemeinsam haben?
    Man sollte sich klar darüber werden, dass der Neoliberalismus und der Faschismus lediglich verschiedene Spielarten ein und der selben Ideologie sind. Beides läuft auf die Vereinigung von Saat und Kapital hinaus und beides zielt auf die Zerstörung des Individuums ab.

    Der Krieg gegen Russland wurde seit Jahrzehnten vorbereitet und er wird auch schon seit langem auf allen Ebenen geführt. Die Ukraine ist dabei lediglich das physische Schlachtfeld eines Konflikts der viel grundlegender ist. Es ist wichtig was Frau Sacharowa hier sagt, weil uns dabei klar werden kann, dass hier nicht nur Russland als Staat sondern auch die Kultur der gesamten Menschheit sowie unser Selbst-Bewußt-Sein als individuelle Personen in einer gewachsenen und reichhaltigen geistig Landschaft auf dem Spiel steht.
    Sowohl im Faschismus als auch im Neoliberalismus verkommt der Mensch zur willenlosen vom System steuerbaren Masse.

  14. Russische Literatur ist die tiefste und ernsthafteste von allen die ich kenne. Kultur ist nicht, was man in der Schule lernt, sondern bildet den Charakter eines Volkes ab. Wer sie löschen will, will das Volk selbst auslöschen und ein Kriegsspiel an seine Stelle setzen. Das Ziel solcher Maßnahmen ist die Steuerung. Das hat ausgerechnet Marquis deSade seinen Philosophenkönig in Aline und Vancour ausgezeichnet beschreiben und auch begründen lassen. Eine Herde ohne Moral und Verantwortung ist beliebig steuerbar. Mit Deutschlands Jugend wird das im Grunde seit Bismarck erfolgreich trainiert. Vielleicht benötigt dieses Deutsche Kulturvolk -das ausdrücklich nicht mit einer Nation gleichzusetzen ist – ja einen gewaltigen Schock, um wieder zu sich und freizukommen aus der atlantischen Gefangenschaft der allgegenwärtigen Lüge.

  15. @thomas: erst mal danke für die Übersetzung. Ein sehr rührender Text, der mir von der Seele spricht.

    „Und ich möchte hinzufügen: Welche Verbindung zwischen den Menschen soll den aktuelle Konflikt beenden, wenn der Westen derzeit nur Hass sät, wenn es keine Kritik hervorruft, dass Facebook Gewaltaufrufe gegen Russen ausdrücklich erlaubt, dass Restaurants keine Russen mehr bedienen wollen, dass russische Geschäfte in Deutschland angegriffen werden und so weiter? “

    Ich war heute mit meiner Mutter beim Russen ‚einkaufen‘ … eigentlich wollten wir nur eine Fernsehzeitung, weil mein Vater sonst quängelt. Ich spüre in meinem Umfeld nichts von Russophobie.

    Dennoch, ich denke, dass man aktiv auf Leute zugehen sollte, um ihnen gerade jetzt zu zeigen, dass sie willkommen sind.

  16. Wichtig wäre für Russen und Deutsche gleichermaßen, den Faschismus genauer zu analysieren. Ich mache die Erfahrung, dass eigentlich niemand so genau weiß, was er bedeutet. Hier wird er gleichgesetzt mit dem Auslöschen von Rassen. Aber das ist nicht richtig. Auch Mussolini war Faschismus, aber ohne Rassismus, daher kann Rassismus nicht der Wesenskern von Faschismus sein. Faschismus ist, wenn eine Regierung vollständig den Interessen der Geldgeber dient und dafür das eigene Land unterdrückt. Rassismus war der spezielle Auftrag von Hitler, der zudem auch seiner Leidenschaft entsprach. Die nordische Herrenrasse ist die Erfindung der Amerikaner und alles, was damit zusammenhing, wurde von den Rockefellers üppig finanziert und vorangetrieben -auch Hitler selbst, dessen Rassehygienewissenschaft schon vor seiner Machtübernahme eng mit den Rockefellers kooperierte. Als das Projekt scheiterte, weil er seinen Auftraggebern zu eigenmächtig wurde, hat man die deutsche Geschichte so geschrieben, dass vor allem diese Kooperation verschwand und schließlich auf die Vernichtung von Juden allein verengt wurde. Dadurch ist heute wieder alles möglich, was Deutsche bei Hitler gelernt hatten ausser Antisemitismus, allein der ist tabu. Darüber hinaus ist es geboten, antideutsch zu sein. Wer in diesem Land von deutscher Kultur spricht, wird für einen Nazi gehalten. Nazi aber ist die Idee des Übermenschen, und der muss nicht deutsch sein, schon gar nicht in Zeiten der Gentechnik, in der Rockefellers überzeugt sind, dass sie den egal aus welchem Material selbst bauen können. Daher kann der Arier in die Mottenkiste, heute geht es um den Transhumanen. Das sollte Putin bewusst sein, wenn er an Davos denkt.

  17. Schade, das mit dem Mittelalter und der Inquisition sollte Frau Maria Sacharowa nochmals nachlesen.
    Das wäre vor allem darum für sie erleuchtend weil der Humanismus und die Inquisition zeitnah entstanden. Die Hochzeit der Inquisition begann erst ab der Renaissance, dem Wiedererwachen.

    1. Das wird sie schon wissen, nur damit kannst du keine Politik machen, schon gar nicht im Hinblick auf das zu erwartende Bildungsniveau.

      Und „Finstere Renaissance“ klingt schon beschissen, wäre aber auch in anderer Hinsicht, derentwegen man das „Renaissance“ nennt, in Abgrenzung zum insoweit wirklich finsteren Mittelalter, nicht richtiger.

      Bestimmte historisch gewachsene Metaphern richtig stellen zu wollen, ist nicht immer die beste Idee, auch wenn das Mittelalter natürlich vergleichsweise liberal war, doch recht unverkrampft daher kam, weil wir da so etwas wie eine Phase ideologischer Stabilität hatten, die auf Latein, Analphabetismus und hinter Klostermauern weggesperrter Wissenschaft der „Von Gott gewollten Ordnung“ beruhte …

  18. Komischerweise, Pressemedien, wie Russia Today und Sputnik promovieren solche „Sachen“ im Westen, besomders im Latinamerika: gender ideology, Black Lives Matters (BLM), usw. Alles was in Russland „verbotet“ ist. Ich mag Russland so sehr und spreche sogar ein bisschen russisch, aber ich bedaure dieses Verhalten von Russland.

    1. @Schnittke

      Könnten Sie bitte mal solche Behauptungen mit Nachweisen unterlegen?
      Es ist immer wieder festzustellen, dass besonders gerne Deutsche nicht unterscheiden können, dass jounalistische Artikel von Sachen berichten aber es nicht deren „Einstellung“ zeigt….
      So sind ihre Ausführungen nur wertlose Propaganda.

  19. Unter cancel culture verstehe ich etwas anderes. Liege ich falsch?
    Cancel culture ist es für mich, wenn man Andersdenkende bestraft in dem man ihre Posts löscht, ihren Job kündigt, sich privat von ihnen distanziert, ihr Konto kündigt usw.

  20. Diese Barbaren nehmen uns nicht nur die russische Kultur, sie nehmen uns JEDE Kultur.
    Mit als Ostdeutscher ist das 1990 als erstes an der Kleidung der Westdeutschen aufgefallen, kulturlos, gewollt liederlich und geschmacklos. Ich bin ja der Meinung, es solle jeder nach seiner Fasson selig werden. Aber es gibt eine rote Linie. Wenn Westdeutsche den Mund aufmachten, hatte ich den Eindruck, sie arbeiteten daran, ihre deutsche Muttersprache zu vergessen; es hagelten nur so Anglizismen. Die Musikszene wird vom Amerikanischen beherrscht. Das deutsche Volkslied ist unter Verdikt gefallen. In der DDR war es eine Sparte der Musik, man konnte daran Gefallen finden oder nicht, aber man zog keine verächtliche Miene, sobald das „Röslein auf der Heiden“ erklang. Das geschieht heute aber. Die Geschichte befindet sich seit Jahrzehnten in der Umschreibung,
    blutbefleckte Täter wurden zu Helden erkoren. Und wer liest heute noch Gedichte? Ich schreibe sogar Gedichte, ich bin auf der Seite dsfo und habe mir erlaubt, ein halbwegs aktuelles Gedicht zur Coronamär zu schreiben. Seit einem Jahr bin ich gesperrt, ohne Begründung. Und so geht es weiter, jetzt ist sogar das natürliche Geschlecht diesen Barbaren ein Dorn im Auge. Wer gern zum anderen Geschlecht gehören will, erklärt sich dafür, das reicht. Und dann wird erwartet, dass das von allen akzeptiert wird. Und jetzt habe ich gelesen, dass der Ehrenfriedhof der Roten Armee im Treptower Park mit nazistischen Parolen geschändet wurde. Auf der Straße bin ich schon Frauen in Vollverschleierung begegnet. Jetzt sind die Ukrainer zu uns gekommen, und heute habe ich gelesen, dass vor dem Reichstag Ukrainer Lieder gesungen haben, die zum Töten von Russen aufrufen. Wir haben die Ukrainer offensichtlich gebraucht, die einheimischen Nazis haben uns noch nicht gereicht. Und dass die Meinungsfreiheit hierzulande konsequent unterdrückt wird, ist auch kein Geheimnis.

    Nein, das ist nicht meine Welt. Diese Welt ist ein Albtraum.

  21. „Foucault hat diesen unangenehmen Prozess später als „Kulturimperialismus“ bezeichnet.“
    Foucault war selbst einer dieser Kulturzerstörer und ein Kinderficker. Auf dieses Wesen gründet sich gender, grünlinge und die heutigen feministen.

  22. Wer die Hetze und Ausgrenzung von Impfverweigerer im letzten Jahr erlitten hat, weiß genau, wie sich Russen jetzt in Deutschland und im Westen allgemein jetzt fühlen müssen. Die Brutalität der Worte, Pauschalisierungen, Verunglimpfungen kennen keine Grenzen. Es ist gespenstisch, unzivilisiert, unaufgeklärt, unchristlich und ignorant.

  23. Vielen Dank!

    Noch eine kleine Frage zur Übersetzung: «… Begriff Damnatio memoriae – „Fluch/Vergessenheit des Todes“…»

    Weshalb „des Todes“? „Memoria“ bedeutet „Gedenken“, „Erinnerung“…

Schreibe einen Kommentar