Geopolitik

Was der NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands wem bringt

Schweden und Finnland wollen der NATO beitreten. Was bringt das diesen Ländern? Wer profitiert davon? Wie reagiert Russland?

Der NATO-Beitritt von Schweden und Finnland wird einige geopolitische Verschiebungen bringen. Der Grund ist weniger, dass die beiden Länder für sich genommen so wichtig wären, der Grund ist eine geopolitische Machtverschiebung.

Schweden

Schwedens NATO-Beitritt ist nur eine Formalie, denn de facto ist das Land längst inoffizielles NATO-Mitglied. Obwohl Schweden offiziell ein neutrales Land war, gab es schon im Kalten Krieg Absprachen mit der NATO und den USA, dass die US-Luftwaffe im Falle eines Krieges mit dem Ostblock aus Deutschland nach Schweden evakuiert wird. Deutschland wäre, so sahen die Kriegspläne damals aus, schon in den ersten Kriegstagen atomar zerstört worden, weil taktische Atomwaffen sehr schnell zum Einsatz gekommen wären. Daher brauchten die USA Schweden als „Ausweichflugplatz“, zumal der Weg in die Sowjetunion von dort aus kürzer gewesen wäre und man die Sowjetunion von Schweden aus viel leichter hätte bombardieren können.

Als der schwedische Ministerpräsident Olof Palme in den 1980er Jahren von diesem US-treuen Kurs abweichen und eine echte partnerschaftliche Annäherung mit der Sowjetunion unter Gorbatschow angestrebt hat, haben die USA das Projekt sabotiert. Plötzlich tauchten angeblich sowjetische U-Boote vor der schwedischen Küste auf, was Palmes Entspannungskurs torpedierte. Gorbatschow bestritt, dass es sich dabei um sowjetische U-Boote handelte und sagte sogar zu Palme, er könne die U-Boote gerne beschießen. Das jedoch sabotierte das schwedische Militär, das de facto seinem Chef den Befehl verweigerte.

Da Palme sich von seinem politischen Kurs nicht abbringen ließ, geschah, was geschehen musste: Palme wurde auf offener Straße erschossen, der Mord wurde nie aufgeklärt. Danach kehrte Schweden zu seiner unauffälligen, weitgehend US-treuen Politik zurück. Gorbatschow sagte dazu, er sei sicher, dass Palmes Ermordung ein politischer Mord gewesen ist. Dass er die CIA verdächtigt, Palme ausgeschaltet zu haben, sagt er zwar nicht offen, aber er lässt keinen Zweifel daran, wen er verdächtigt.

Heute weiß man mit ziemlicher Sicherheit, dass es sich bei den U-Booten um britische und italienische Mini-U-Boote gehandelt hat und dass die NATO die U-Boote an Schwedens Küsten geschickt hat, um Palmes Kurs zu torpedieren. Darüber gibt es einen interessanten Film von Dirk Pohlmann, den er noch für das ZDF gedreht hat, den ich sehr empfehle.

Operation Täuschung -Die Methode Reagan- Doku von Dirk Pohlmann

Die Doku von Pohlmann wurde später vom ZDF verändert, wobei die Hinweise auf das perfide Vorgehen der USA herausgeschnitten wurden. Darüber habe ich berichtet, Details finden Sie hier.

Der NATO-Beitritt Schwedens ändert also de facto nicht viel, Schweden war schon immer eng an die NATO angebunden und als sich die Schweden in den 1980er Jahren „verwählt“ und einen Ministerpräsidenten an die Regierung gebracht haben, der das ändern wollte, wurde seine Politik – sogar vom eigenen Militär – behindert. Als auch das nichts gebracht hat, wurde er eben erschossen.

Finnland

Finnlands NATO-Beitritt hat eine andere Qualität. Finnland hat nach dem Zweiten Weltkrieg auf vollständige Neutralität und gute Beziehungen zu Ost und West gesetzt. Das war einer Gründe für Finnlands Wohlstand, weil der Sowjetunion an guten Beziehungen und dem neutralen Status Finnlands gelegen war, konnte das Land vieles in der Sowjetunion billiger einkaufen. Und als die deutsche Ostpolitik unter Brandt und Schmidt in den 1970er Jahren Früchte zu tragen begann, war Helsinki nicht zufällig der Ort, wo die KSZE gegründet wurde.

Auch in den letzten Jahren waren die Beziehungen zwischen Russland und Finnland weitgehend hervorragend. Nur wenige ausländische Staatschefs haben Putin so oft besucht, wie der finnische Präsident. Allerdings trübte sich das Verhältnis ein wenig ein, nachdem Finnland der EU beigetreten ist, denn damit war Finnland ab 2014 gezwungen, an der zunehmend anti-russischen Politik der EU teilzunehmen und sich den Sanktionen anzuschließen.

Die EU-Mitgliedschaft ist immer die Vorstufe zur NATO-Mitgliedschaft, wie man am Beispiel der osteuropäischen Staaten gesehen hat. Lediglich Finnland und Österreich waren dabei Ausnahmen. Nun dürfte der Druck auf die finnische Regierung aber zu groß geworden sein, denn Finnland ist für die USA aufgrund seiner langen gemeinsamen Grenze mit Russland wichtiger als Österreich.

Die finnische Entscheidung, der NATO beizutreten, ist durchaus überraschend, denn finnische Politiker werden auch nach dieser Entscheidung nicht müde, zu betonen, dass sie sich von Russland nicht bedroht fühlen. Der finnische Präsident sagte auch nach der Verkündung der Entscheidung zum Beispiel:

„Ich glaube nicht, dass sie einen Angriff auf Finnland geplant haben, weder damals noch heute. Aber die Situation hat sich geändert. Europa und die Welt sind nun noch stärker gespalten. Es gibt fast keinen Spielraum für eine Nichtausrichtung.“

Das ist bemerkenswert, denn in den 40 Jahren des Kalten Krieges gab es diesen Spielraum und gerade heute wäre ein neutrales Finnland, das wie im Kalten Krieg die Rolle eines Vermittlers zwischen Ost und West spielen könnte, besonders wichtig. Aber die USA sind an Vermittlern nicht interessiert, wie ihr Widerstand gegen die deutsche Ostpolitik in den 70er Jahren und wie das Beispiel Olof Palme gezeigt haben.

Militärisch ändert sich für Russland zunächst nicht viel, denn die strategisch wichtige Halbinsel Kola liegt ohnehin schon nahe an der Grenze zum NATO-Mitglied Norwegen und die zweitgrößte Stadt St. Petersburg liegt genauso nahe am NATO-Mitglied Estland, wie an Finnland. Und es ist nicht zu erwarten, dass in Finnland sofort US-Basen entstehen werden, allerdings können wir Wetten darauf abschließen, wann die USA anfangen, Druck auf Finnland auszuüben, große Radarstationen nahe seiner Grenze zu Russland aufzubauen.

Der finnische Präsident hat den russischen Präsidenten Putin nach der Entscheidung angerufen und ihm die Entscheidung zu erklären versucht. Putin dürfte das nicht überzeugt haben, wie die Pressemeldungen der beiden Präsidenten zeigen. Allerdings hat das finnische Präsidialamt gemeldet, Putin habe „zurückhaltend“ reagiert. Man hatte wohl deutlichere Worte aus dem Kreml erwartet.

Die traditionell guten Beziehungen zwischen Finnland und Russland dürften sich nun aber im Eiltempo verschlechtern, denn die NATO sieht in Russland einen Feind und diese Sicht wird Finnland nach dem NATO-Beitritt übernehmen müssen.

Putin hat den Finnen schon vor Jahren bei einem Besuch in Helsinki erklärt, was ein NATO-Beitritt ihres Landes bedeuten wird:

„Stellen Sie sich vor, dass Finnland der NATO beitritt. Das würde bedeuten, dass die finnische Armee nicht mehr unabhängig und nicht mehr souverän im vollen Sinne des Wortes wäre, sondern Teil der militärischen Infrastruktur der NATO würde, die über Nacht an den Grenzen der Russischen Föderation auftauchen würde. Wir schätzen und respektieren den neutralen Status Finnlands unbedingt, aber es ist nicht unsere Aufgabe, diese Frage zu entscheiden. Um einen meiner finnischen Freunde zu zitieren, könnte ich sagen, dass die NATO Russland wahrscheinlich gerne bis zum letzten finnischen Soldaten bekämpfen würde. Wollen Sie das? Wir wollen das nicht, aber Sie entscheiden selbst, was Sie wollen.“

Die schwedische Entscheidung, der NATO beizutreten, ist nicht überraschend. Warum allerdings finnische Politiker diese Entscheidung getroffen haben, ist kaum verständlich, zumal sie selbst offen sagen, dass sie sich von Russland nicht bedroht fühlen. Wozu tritt man einem Militärblock bei, wenn man keine Feind hat, sich mit dem Beitritt aber Feinde macht?

Die Antwort auf diese Frage werden wir wohl erst in Jahrzehnten erfahren, wenn die Regierungsakten den Historikern zugänglich gemacht werden.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

146 Antworten

  1. „Schwedens NATO-Beitritt ist nur eine Formalie, denn de facto ist das Land längst inoffizielles NATO-Mitglied. “

    Eben! Dieses Land „neutral“ zu nennen halte ich schon jahrelang für lächerlich!

      1. Richtig, das ist auch der Grund, dass sich unsere Politiker auf den Osten stürzen, dem Volk vor machen, dort wäre die Gefahr, dabei unterstützt Deutschland dem Ami und pielt ihm immer in die Hände.
        Doch das kapiert das deutsche Volk nicht, es geht lieber sang-und klanglos unter!
        Anders kann man die Wahlergebnisse nicht mehr bewerten!
        Was den Film betrifft, es kann einem nur schlecht werden, auch weil Russland , so kommt es einem vor, nur schleichend voran geht. Jetzt noch die Finnen, was will Herr Putin machen, er wird mit Aufgaben überrollt.
        Es ist zu befürchten, die Amis gewinnen wieder einmal, die Ukraine ist nur deren Spielplatz und da hält man sich, incl Waffenverschwendung , Todesopfer auf. Fazit:Eshat alles zu lange gedauert!
        Wenn Russland verliert., dann Gnade uns Gott!

        1. @Serpin

          „Anders kann man die Wahlergebnisse nicht mehr bewerten!“

          Meinen Sie etwa die Verdreifachung der Stimmen für die deutschen Neocons -auch „Grüne“ genannt- heute in NRW…?

          Aber was erwarten Sie eigentlich noch nach 2 Plandemie-Jahren der medialen Dauerpropaganda-Einprügeleung auf den deutschen Michell…?

          1. Waren die Wähler schon einmal klüger.?
            Die Schuldsuche kann einem allmählich zum Hals raus hängen..Jetzt ist es die Plandemie?
            Wer sich hat einlullen lassen, besass schon da kaum die Fähigkeit, selbst zu denken!
            Gerade heute in prallen Sonne ging eine ältere Truppe Richtung Kaffee, bei uns vorbei. Fast alle trugen ihre Maske..irrer Anblick 24 x blau im Gesicht,(die schlichen an uns vorbei, man konnte zählen) mehr war nicht zu sehen.
            Da hat wohl einer eine Runde geschmissen..

            1. @Serpin

              Solche Beobachtungen mache ich auch, speziell in Geschäften und oft bei älteren Personen. In freier Natur eher weniger, da hörte ich heute gefühlte 10 mal ein freundiches Guten Tag – in der ostdeutschen Provinz übrigens.

              Was die Wählerschaft grosso modo angeht, da kann man sich zwar endlos über Dummheit / Verführbarkeit ärgern, der Haken steckt jedoch im Wörtchen „Mehrheit“, anders gesagt: Ich möchte nicht mit dieser vorgetäuschten / formalen Legitimation von der Staatsmacht bevormundet / ausgenommen / unterdrückt werden. Die parlamentarische „Demokratie“ der Bundesrepublik entwickelt sich vor unseren Augen zu einer freiheitsfeindlichen Diktatur und wem Deutschland am Herzen liegt, der kommt um ein paar ganz grundlegende Gedanken dazu nicht mehr herum – abseits von allen Belanglosigkeiten beim jeweiligen Regierungspersonal.

              Amen! 🙂

  2. Selbstschädigendes Verhalten gilt in der Psychiatrie und Psychoanalyse als ein zutiefst psycho-pathologisches Zeichen! Vornehmlich findet man dieses Syndrom bei der Borderline-Störung, diese definiert sich wie folgt:

    Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder emotional instabile Persönlichkeitsstörung des Borderline-Typs ist eine psychische Erkrankung. Typisch für sie sind Impulsivität, instabile, aber intensive zwischenmenschliche Beziehungen, rasche Stimmungswechsel und ein schwankendes Selbstbild aufgrund von gestörter Selbstwahrnehmung. Hinzu kommen oft selbstschädigendes Verhalten, Gefühle innerer Leere, Dissoziationserlebnisse und Angst vor dem Verlassenwerden. Symptome der BPS können durch Situationen ausgelöst werden, die andere als normal empfinden.

    Bei dieser Persönlichkeitsstörung sind bestimmte Vorgänge in den Bereichen Gefühle, Denken und Handeln beeinträchtigt. Dies führt zu problematischen und teilweise paradox wirkenden Verhaltensweisen in sozialen Beziehungen und sich selbst gegenüber. Dadurch führt die Erkrankung oft zu erheblichen Belastungen und kann sowohl die Lebensqualität der Betroffenen als auch ihrer Bezugspersonen stark reduzieren.

    Die BPS wird häufig von weiteren psychischen Störungsbildern begleitet. Häufige zusätzliche Störungsbilder sind z. B. Depressionen, die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), Essstörungen, andere Persönlichkeitsstörungen und Substanzmissbrauch.

    Es scheint so, als könnten nicht nur Individuen daran erkranken, sondern auch ganze Gesellschaften, wie wir im Moment erleben können!

    Ergänzend dazu noch: Riskantes Verhalten
    Es gibt jedoch auch ein indirektes Verhalten, das in das selbstschädigende Verhalten mit einspielt. Hierzu gehören Aktionen wie: Schnelles Autofahren, Klettern ohne Seil, Balancieren über große Höhen, riskanter Sex, Kleptomanie usw.. Es wird also in Kauf genommen, durch Unfälle Verletzungen zu erleiden, die bis in den Tod führen können bzw. durch auffälliges Verhalten, die soziale Situation zu schädigen. Dazu kann man auch die Bereitschaft zählen, sich einem umstrittenen Militärbündnis anzuschliessen, welches unbedingt einen Weltkrieg oder gar Atomkrieg heraufbeschwören möchte! Man könnte auch sagen: kollektiven Selbstmord zu begehen!

      1. Klingt nicht sehr logisch, da Finnland seit Ende des zweiten Weltkrieges, also auch in Zeiten
        des sogenannten „Kalten Krieg“ und der „Kuba-Krise“, immer seine Neutralitaet behalten hat.
        Es ist ja auch nicht so, daß es in diesen Zeiten keine Kriege gab, wie z.B in Afghanistan.
        Des weiteren ist es mir nicht bekannt, daß nun Russland direkt oder indirekt in Laufe der Jahrzehnte
        Finnland „gedroht“ haette, ganz in Gegenteil, wenn man sich mal die wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen den beiden Laendern anschaut.

        Der „Schlüssel“ liegt wohl eher in „Drohnungen“ von der anderen Seite des Atlantiks.
        Denn „wem“ nützt nun der Beitritt Finnlands zur Nato, wenn nicht den USA.
        Ja und abschließend zeigt sich, das Russland in Bezug auf die fortschreitende Osterweiterung
        der NATO von Anfang an recht hatte.
        All das Geschwafel der USA und seine Versallen in Europa waren in Endeffekt nur eine große
        „Verar…..“…

        1. Das Henne – Ei Thema ist halt etwas schwierig in dieser Sache. Hat Russland aufgrund der NATO Erweiterung angegriffen oder erweitert sich die NATO gerade deswegen momentan. Fakt ist, dass die Bevölkerung in Schweden und Finnland bisher wenig Lust auf die NATO hatte und sich das erst nach dem
          Angriff auf die Ukraine gedreht hat

    1. Putin hat mächtig Druck gemacht. Mit der Bombardierung von Krankenhäusern und Wohngebieten. Mit sinnloser Zerstörung von zivilen Einrichtungen und undisziplinierten Soldaten die ohne Rücksicht auf (eigene) Verluste Zivilisten massakrieren.

      1. Wenn das stimmen sollte: Dann muß die EU sofort ein Formular für den EU-Beitritt an Rußland senden, weil es durch sein Verhalten bewiesen hat, die gleichen „Werte“ zu teilen.

        1. …ich denke, das Russische „Übungsschiessen“ mit Raketen aller Art, in der Ukraine, ist sehr interessant.. …nach der totalen Niederlage der Ukro – Hilfs – Nato – Armee und Kolomoisky – Nazi – Azow Bande, sieht die Welt, nochmals ganz anders aus ??..😎

      2. Sie sind ein bedauernswertes Opfer von Propaganda, weil die russischen Streitkräfte weder Krankenhäuser und Wohngebiete bombardiert, noch zivile Einrichtungen mit schwerer Artillerie usw. zerstört haben und die russischen Soldaten im Gegensatz zu jenen der USA äußerst diszipliniert waren und keine Zivilpersonen ermordet haben.

  3. Warum wohl strebt diese „nato“-protegierte Mafia auch die Kontrolle über die Arktis an? – Nicht wegen angeblicher Rohstoffe – nein – es ist der Punkt, den Ring um Russland komplett zu schließen – dann kann das Hauen und Stechen, das Morden, Rauben, Plündern, Versklaven erst richtig losgehen….. 👿👿

    Der „westen“ will keine Rohstoffe kaufen – nein, er will sie gratis – wie hier in Rumänien auch praktiziert wird… – oder im Irak, in Syrien, in Mali und…und…und…so…weiter…..

    1. Bei RT-DE gefunden:

      Raub und Diebstahl: Das jahrhundertealte Fundament des westlichen Wohlstands
      https://de.rt.com/meinung/138447-raub-und-diebstahl-jahrhundertealte-fundament/

      Mit Raub und Diebstahl kennt der Westen sich aus. Seit Jahrhunderten. Das „Einfrieren“ russischer Vermögenswerte ist da nur das jüngste Beispiel. Es wird Zeit, dass Russland Konsequenzen zieht – und dem Westen in einer Sprache begegnet, die dieser auch versteht.

      1. Blöd nur, daß die einzige Sprache – die der „westen“ je versteht – die pure Gewalt ist… – die werden nicht mal ihre Niederlage nach der vollständigen Ausradierung eingestehen….. – sondern mit Stein und Keule in der Hand weitermachen – so es denn noch Überlebende geben sollte… 😝😝

        1. Ich würde den Russen dazu raten eine weitere „militärische“ Spezialoperation“ in Finnland zu starten, da muss man dann keine Rücksicht auf die russische Ethnie nehmen und kann auf amerikanische Weise vorgehen und erst mal alles platt machen.

          Die NATO muss dann Ihre Waffen zwischen Finnland und der Ukraine teilen.

          1. Ich denke eher, und das wird m.E. auch vermittelt, daß man den Aufbau entsprechender Infrastruktur beobachtet – Militärbasen, Personal, Radar – und dann rote Linien definiert, deren Ernsthaftigkeit sich inzwischen rumgesprochen hat.

          2. @truman: Bei solchen aussagen würde man sich fast eine Drohne über deinem Kopf wünschen! Geht’s nocht oder was?? Ihr seit ja so vom Krieg verblendet das ihr nur noch scheiße redet. Schmiert euch damit ein und suuuuhlt euch darin wenn so spaß macht ihr Kriegsanbeter.

      2. @Invino-Veritas

        „Raub und Diebstahl: Das jahrhundertealte Fundament des westlichen Wohlstands“

        Ja, zeigt aber auch, das das System des privat-Kapitalismus, das im Westen ständig als „bestmögliche Wirtschaftsform“ hoch gehalten wird, noch nie wirklich funktioniert hat. Natürlich haben wir hier viele Jahrzehnte richtig echten Wohlstand gehabt, aber das hatte nichts mit einem „überlegenen System“ zu tun.

        Wir waren immer „reich“ weil die anderen Arm waren. Jeder erfolgreiche Räuber ist „reich“(siehe Mafia-Paten, die haben alle Geld wie Heu).

        1. Hallo @Aktakul!
          Es ist momentan zwar nicht die Situation für entspannte philosophische Unterhaltungen. Trotzdem möchte ich bezüglich Ihrer Anmerkungen Diskussionsbedarf anmelden. Beispielsweise, warum es im Westen unter einer (zeitweisen) Freien Marktwirtschaft = Kapitalismus zu einer enormen wirtschaftlichen Entwicklung und Wohlstand für alle gekommen ist. Das hat mit Raub und Diebstahl (dem Gegenteil von Kapitalismus, der stabile Eigentumsverhältnisse braucht) nix zu tun. Tut mir leid, aber der Kleister von Marx klebt immer noch wunderbar.

          1. Hallo Hausfreund,

            Wenn es eine „freie“ Marktwirtschaft wäre und vor allem BLIEBE! Viele verstehen nicht den Grundlegenden Unterschied zwischen dem Kapitalismus freier Unternehmer (80% der Wirtschaft bestehen aus Klein-und Mittelständischen Betrieben = freier Markt =Qualität durch echten Wettbewerb) und dem heutigen Konzernkapitalismus (80% der Wirtschaft werden von wenigen Multinationalen Konzernen gelenkt = gelenkter Bedarf; kein freier Markt). Und das ist eine zwangsläufige Entwicklung (ich habe sie erlebt).

            Ich bin zwar kein Marxist (ehr Libertärer Anarchist) aber in diesem Punkt hatte Marx zu 100% recht, das war sein historischer Verdienst. Die Kapitalkonzentration im privat-Kapitalismus ist unvermeidbar und mündet zwangsläufig in einer Diktatur von Wenigen, die am Ende fast alles besitzen (haben wir schon seit einiger Zeit). Die Leute lassen sich davon blenden, das es die erste Zeit „läuft“ (dann kommt die dicke Rechnung des Kapitals).

            1. Ist zwar richtig, allerdings fehlt mir hier der Fakt, dass Oligopole und Monopole (also: Konzernkapitalismus) die unausweichliche Folge der sogenannten freien Marktwirtschaft sind. Da hilft auch kein Korsett aus Politik und Regeln respektive ein verschämtes „sozial“ vorangestellt – denn letztlich sind staatliche Strukturen und vor allem die sogenannte Politik auch nichts anderes als ein weiteres Feld der marktwirtschaftlichen Aktivitäten.

              1. @Finnlaender
                „Ist zwar richtig, allerdings fehlt mir hier der Fakt, dass Oligopole und Monopole (also: Konzernkapitalismus) die unausweichliche Folge der sogenannten freien Marktwirtschaft sind.“

                Die Entwicklung läuft seit 70 Jahren in immer die Selbe Richtung: Kleine und Mittelständische Unternehmen gehen entweder pleite oder schließen sich Konzern-Gruppen an. Ich habe es noch nie anders rum erlebt (also das sich Konzerne wieder aufgespalten hätten-und quasi selbst zerschlagen hätten). Dieser Beweis ist also längst erbracht.

                Ist auch klar, warum, die Firmen wollen finanzielle Sicherheiten, die sie nur im Konzern-Verbund haben. Aber dann haben wir am Ende doch wieder Planwirtschaft und Diktatur.

                1. @Aktakul
                  Der Einfluß großer Konzerne beruht meines Erachtens gerade auf dem fehlen eines Freien Marktes mit gesicherten Eigentumsrechten. Einer überbordenden staatlichen Regulierung / Bürokratie / Verfilzung stehen kleinere / neue Firmen in der Regel hilflos gegenüber. In der Lebensmittelproduktion beispielsweise haben kleine Landwirte / Bäcker / Fleischer u.v.a. trotz guter Qualität kaum Chancen. Ähnlich beim Innungszwang (sagt man so?), wo innovative, aber kapitalschwache Unternehmen an die Wand gedrückt werden.

                  Natürlich bilden sich auch unter freien Bedingen große Firmen und sind erfolgreich, solange sie die Kundenwünsche am besten bedienen. Doch die Größe führt auch zu Erstarrung, was Neuen wieder Chancen bietet. Die Moral: Dem Leviathan Krallen abhacken – mehr Freiheiten und Eigenverantwortung den Bürgern.

            2. Der Anarchismus ist ebenso eine in diametralen Widerspruch zur menschlichen Natur stehende Ideologie wie der Kommunismus, aber ich toleriere, jede Ideologie sogar destruktive, wie den Neonazismus und Neofaschismus und sogar den Islam (der primär eine politische Weltanschauung als eine Religion ist).

          2. Marx hat den Kapitalismus nicht pauschal verteufelt, sondern auf wissenschaftlicher Basis untersucht. Er kam auch schon damals zu der Erkenntnis, dass es unter kapitalistischen Produktionsverhältnissen eine ungeheure Entwicklung der Produktivkräfte gab. Aber ebenso hat er sauber herausgearbeitet, dass es eben jene (ungeheure) Entwicklung der Produktivkräfte ist, welche das System an sich immer weiter / näher an eine innere Schranke bringt.
            Auf gut deutsch: irgendwann wird der Kapitalismus *zu* produktiv für sich selbst.
            Wie sieht es mit der „enormen wirtschaftlichen Enticklung und dem Wohlstandfür alle“ heute aus ?
            Ein ausgelaugter Erdball, eine Handvoll Multimilliardäre weiss nimmer, wo sie ihren obszönen Reichtum noch halbwegs sicher unterbringen kann und auf der anderen Seite Hunger/Elend und ständige Kriege um abnehmende Ressourcen.
            Marx/Engels usw. haben auch einen Ausweg aus der Misere herausgearbeitet, aber solange die überwältigende Mehrheit der Menschheit sich lieber ausbeuten lässt, lieber neidisch nach oben schaut und umso verbissener nach unten tritt, solange verschleppt und steigert sich das Elend von immer mehr Menschen. Respektive der Reichtum einiger weniger.

            »Reicher Mann und armer Mann
            standen da und sah’n sich an.
            Und der Arme sagte bleich:
            Wär’ ich nicht arm, wärst Du nicht reich.«
            Bertolt Brecht

      3. oh ja und im 2. Weltkrieg hat Russland nicht alles aus DE mitgenommen was nicht Niet und nagelfest war? Selbst die fucking Gleise haben sie uns rausgerissen und mitgenommen also hör auf mit dem scheinheiligen Mist!!

        1. Natürlich. Kriegsbeute eben. Dagegen stehen ca. 25 Millionen Tote.

          Die besten Stücke und besten Köpfe (teils Naziverbrecher) haben aber klar die Amis mitgehen lassen.
          England, Frankreich usw. haben sicher auch genug eingesackt.

          1. TheDave tut sich ja schon schwer damit, zwischen 3. Reich und DDR zu unterscheiden. Für ihn war das halt alles DE, für die Reparationen dürfte die BRD herzlich wenig beigetragen haben. Und ja, ohne Kriegsbeute und Abwerbung hätten die USA mit Sicherheit nicht so schnell aufholen können.
            Hiroshima/Nagasaki waren in Form und Aussage ein deutliches Zeichen der „freien Welt“.

        2. Nicht Russland, sondern die UdSSR und eine systematische Ausplünderung der SBZ hatte es nie gegeben, sondern nur vereinzelte Plünderungen eigenmächtig handelnder Soldaten und Offiziere.

    2. „… es ist der Punkt, den Ring um Russland komplett zu schließen …“

      Ich frag‘ mich nur, was hat die NATO davon?! Wenn sie wirklich Russland angreifen will stirbt sie halt als Zweiter. Nennt man das dann erweiterter Suizid?

        1. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass gewisse kognitive Defizite vorhanden sind. Das beste Beispiel war der Afghanistan-Feldzug. Der deutsche Journalist und Buchautor Michael Lüders hat hierzu ein sehr erhellendes Buch publiziert, welches all diese Defizite zur Sprache bringt, siehe hier:

          – Michael Lüders – Hybris am Hindukusch, Wie der Westen in Afghanistan scheiterte

          Das ausschlaggebende Wort dabei heisst „Hybris“, qua Arroganz, Ignoranz und Grössenwahn!

        2. Es gab da doch mal so einen irreren General in den USA der irgendwas davon faselt, dass wenn zwei Amerika und nur ein Russe übrig bleibt, sie gewonnen hätten. Komme leider nicht mehr auf den Namen :-/

        1. Ja, ich denke, sie verlassen sich schamlos darauf, dass Putin nicht als erster den roten Knopf drückt.
          Aber in ihrer Hybris vergessen sie, dass „der Russe“ schon mit ganz anderen Problemen konfrontiert war, als nicht am ESC teilnehmen zu dürfen.
          Hase und Igel …

          Sie feiern die „nie wie zuvor geeinte NATO“ … als ob es da in den Jahren zuvor grundlegende Zerwürfnisse gab. Es ist ein Abgesang ! Einerseits tut’s gut, andererseits macht es Angst.

          Aber dem Rest der Welt *kann* nicht verborgen bleiben, welches Spiel hier gespielt wird.

          Und da haben die RF, China usw alle Trümpfe in der Hand, während sich der globale Westen tollwütig heiser bellt.

          Ich verstehe nur die Unterwüfigkeit Deutschlands nicht. GB hat sich ja (in weiser Vorraussicht?) mit dem zähen „Brexit“ schon vorher abgeseilt.

          Aber was hat Deutschland davon, wenn Europa brennt oder untergeht ?

          Die USA schlagen waidwund um sich. Woher diese Vasallentreue ?

          Immernoch der Wunsch nach neuem Lebensraum im Osten ?

  4. Schweden während des Krieges, ein Schweden, das überhaupt nicht neutral war, aber alles tat, um deutsche Interessen zu befriedigen, die Westmächte zu täuschen, die Sowjetunion zu bekämpfen und seine Politik an die Forderungen und Wünsche der Nazis anzupassen.

    2.140.000 (zwei Millionen einhundertvierzigtausend) deutsche Soldaten wurden von Juni 1940 bis August 1943 auf schwedischen Eisenbahnwaggons durch Schweden von und nach Norwegen und Finnland transportiert.
    Zur gleichen Zeit gingen 100.000 Wagenladungen deutscher Waffen auf schwedischen Eisenbahnen an die Fronten.
    Deutsche Bomber waren mit Kugellagern von SKF ausgestattet.
    10,6 Millionen Tonnen schwedisches hochwertiges Eisenerz wurden nach Deutschland exportiert und zu Panzern, Kanonen und Maschinengewehren verarbeitet, die hauptsächlich sowjetische, aber auch britische und amerikanische Soldaten und Partisanen in ganz Europa töteten.
    1941 wurden 45.000 Tonnen schwedisches Eisenerz pro Tag nach Deutschland verschifft.
    Schweden lieh 500 private und staatliche Eisenbahnwaggons, um den Erztransport zu erleichtern, und die Alliierten wurden in Bezug auf Quantität und Qualität des Erzes für die Nazis getäuscht.
    Zeitungen, die die Kriegspolitik Nazideutschlands kritisierten, wurden beschlagnahmt.
    Wallenberg war mit Tarnaktivitäten für deutsche Unternehmen beschäftigt, Bulva besaß andere und lieh der deutschen Atomforschung Geld.
    Wallenbergs Enskilda Bank handelte mit gestohlenen Wertpapieren von Juden und anderen deportierten und ausgerotteten Menschen, bemerkt Maria-Pia Boethius in ihrem Buch über die schwedische Politik während des Zweiten Weltkriegs, „Ehre und Gewissen, Schweden während des Zweiten Weltkriegs“ (Norstedts förlag).

    Dies ist das Bild von Schweden während des Krieges, weit entfernt vom offiziellen Propagandamythos eines neutralen Landes.

    Und in diesem Umfeld, wenn Hitler auf dem Höhepunkt seiner Macht steht, werden die schwedischen politischen Internierungslager eingerichtet. Insgesamt wurden etwa 670 Schweden, hauptsächlich Kommunisten, aber auch Syndikalisten und einige Sozialdemokraten, für kurze oder längere Zeit in Sammellager für Anti-Nazis gezwungen.

    Textilarbetare från Borås blev Sveriges meste politiske fånge – Auszug, Übersetzung
    https://fib.se/historia/textilarbetare-fran-boras-blev-sveriges-meste-politiske-fange/

    Maria-Pia Boethius, ”Heder och Samvete, Sverige under andra världskriget” (Norstedts förlag)

    1. Schweden hat im WW2 leidlich klug laviert.
      Die Maßgabe war, Hitler keinen Vorwand zu liefern, das Land – wie Dänemark und Norwegen – zu okkupieren.
      Strategisch lag Schweden zwar im Schatten, konnte sich seiner Integrität jedoch nicht sicher sein und weichte seinen neutralen Status Nazideutschland gegenüber da und da taktisch auf.
      Ein weiterer Grund war der Kampf Finnlands gegen die angreifende SU.
      Finnland agierte in Waffenbrüderschaft gegen den Aggressor aus dem Osten, hielt tapfer stand, musste letztlich aber Gebietsverluste hinnehmen.
      Obgleich den Finnen ihre Neutralität heilig ist, tragen sie doch auch, ähnlich wie die baltischen Staaten, an dem historischen Trauma, aus dem Osten überfallen zu werden.
      Ein wichtiger Aspekt, der hier von Röper einmal mehr unterschlagen wird.
      Dass sich die Schweden, und vielmehr noch die Finnen nun offiziell von ihrem neutralen Status verabschieden mag strategisch-militärisch kaum entscheidend sein.
      Historisch ist es eine bemerkenswerte Zäsur.
      Und es lässt tief blicken ..

      1. Es war echte Nazibegeisterung in Schweden, über Villen und Unternehmen wehten die Fahnen des „Neuen Europa“ (Hakenkreuz). Allerdings eher bei den „Eliten“ und gutbürgerlichen Kreisen. In Finnland war die Nazibegeisterung volkstümlicher. Das und die Pläne für ein Großfinnisches Reich im europäischen Norden der UdSSR wie auch die Bereitschaft, auf Seite der Nazis in den Krieg zu ziehen war in Moskau sehr wohl bekannt.

        Der Ostfeldzug „Barbarossa“ wurde von den Nazis gemeinsam mit Finnland begonnen, allein durch die Blockade Leningrads sind die finnischen Nazikumpane für rund 1 Mio Tote verantwortlich.

        Auch die deutschen Eroberungspläne waren in Moskau bekannt. Estland, Lettland und Litauen waren Diktaturen des faschistischen Spektrums und als deutsches Aufmarschgebiet potentiell gefährlich. In Erinnerung bleibt, daß die dortigen einheimischen Nazis in der Zeit der deutschen Besatzung praktisch alle „Nichtarier“ und „jüdisch-bolschewistische Untermenschen“ umgebracht haben, so die nicht fliehen konnten.

        Lange Zeit war diese Nazibegeisterung nicht mehr richtig zu verstehen, aber heute haben wir ja wieder das Gleiche. Nicht nur für ukrainische SS-Verbände wie Azov. Lettland wirkte als Teil der UdSSR wohlgeordnet und zivilisiert. Heute hissen dort Regierungsmitglieder Nazifahnen, es gibt SS-Traditionsmärsche, Rassengesetze und „Arisierungen“ des Eigentums von Russen.

        1. Der Begriff Gelenkte Demokratie stammt übrigens vom estnischen Diktator Konstantin Päts und nicht etwa vom indonesischen Diktator Sukarno oder gar von der US-Marionette Jelzin.

      2. İrgendwie verstehe ich sie nicht so ganz.
        İch habe bis vor kurzen noch gedacht, daß die glorreiche deutsche Wehrmacht diese
        Laender in Laufe der „Operation Barbarossa“ überfallen hat und nicht der „böse“ Russe…?!

        Nun verstehe ich aber, warum z.B in den baltischen Laendern noch heute Hitler, die Wehmacht
        und speziell die Waffen-SS „verehrt“ werden und die Ukraine sogar eigene „SS-Regimenter“
        aufgestellt hat und noch heute einen Waffen-SS Offizier als Vorbild sehen.

        Es muß einen auch gesagt werden, daß seit kurzen „Schwarz“ nun „Weiß“ ist und „Befreiung“
        nun „überfallen“ heißt…

        1. „İrgendwie verstehe ich sie nicht so ganz.“

          Nun, ich hoffe, sie verstehen immerhin, dass ich nicht für ihre historischen Bildungslücken verantwortlich bin?
          Es gibt der Quellen genug für sie, sich adäquat -vllt vor dem posten – kundig zu machen, egal1966.
          Dann könnte Ihnen vllt auffallen, dass Finnland durchaus von der SU überfallen wurde, und zwar vor Barbarossa. Und, damals ganz platt, aus Gründen terretorialer Gier.
          Die baltischen Staaten annektierte die SU im Rahmen des Hitler-Stalin-Paktes. Hier reichte die bloße Gewaltandrohung, die Gulagverschickung der dortigen Eliten sowie staatliche Russifizierung.

          Schwarz/weiß ist dann mglw. die ganz persönliche Informationslage, ne ..

  5. Schweden hat einen König, der willkürlich von den Franzosen eingesetzt wurde und ohne koloniale Schuld mit Ausländern geflutet wird. Es ist eine Speerspitze der NWO. Da ist die NATO nur ein letzter Schritt.

    1. Im Unternehmensplan der UN/WHO hat man Deutschland die leading role für Produktsparte 3 – das ist Gesundheit – zugewiesen. Die chefstrategin des BMG, Ilona kickbusch hatte sich bereits 2017 in einer Art Studie damit auseinander gesetzt. Interessant an der ist, dass sie sich damit auseinander setzte, dass Deutschland schon einmal die leading role im medizinischen Bereich hatte – im Nationalsozialismus. Sie erwähnt dort auch Steinmeier mit dessen Äußerung, dass sich für Deutschland jeder Exzeptionalismus ein für alle Mal verbiete. Das fand ich bemerkenswert, heißt das doch nichts anderes als ewiger Gehorsam. Wobei wir wieder auch bei der NATO wären …

      Ich denke aber nicht, dass es dazu noch kommen wird, denn geimpfte haben ein geschwächtes Immunsystem, was bedeutet, dass sie sehr wahrscheinlich mit der nächsten Variante dran sind mit infektionsverstarkenden Antikörpereaktionen. Das wird sich dann auch nicht mehr verbergen lassen. Klingt jetzt hart, aber: die Bedrohung könnte einfach wegsterben …

  6. Nun ja, warum machen die das……

    …..das Stichwort heisst ….Geld.

    Das glaubt kaum einer, aber die Politiker in Estland, Lettland, Litauen und Finnland werden geschmiert.
    In der Ukraine ist eh alles, aber auch alles, käuflich.
    Sie machen deswegen nicht etwas was sie gar nicht wollen, sondern etwas was ihnen liegt ……viel schneller.
    Man braucht dazu immer Personen die dem Ziel zugeneigt sind, das man anstrebt.

    Canada ist auch so ein Beispiel…. Trudeau ist gekauft.
    Das ist keine Demokratie mehr, nur noch Fassade.
    Und natürlich arbeiten Typen wie Soros dabei Hand in Hand mit den Neocons in den USA.
    Denn Regierungen wechseln, gewisse Dinge können jederzeit auffliegen….. Private wie Sorros sind da besser geeignet.

    Ich lese solche Dinge seitdem ich in der Schule war, was lange her ist …..und darum sage ich, es ist Geld im Spiel.
    Und weil die Ukraine so einen schönen Anlass bietet….. tun sie es jetzt und haben irgendwann einen Koffer mit Bargeld vor der Haustüre, ein Konto in den USA, Gold oder was anderes …..irgendwo.
    Am weitaus leichtesten lässt sich das Geld in den USA verstecken.

    Wer sich nicht kaufen lässt, wie Olof Palme und andere, der stirbt nötigenfalls.

      1. Ja stimmt, wer haette dieses auch nur in Ansatz ahnen können:-)
        Wo doch der ESC schon seit Jahrzehnten als völlig neutraler und unpolitischer „Songcontest“
        bekannt ist….

  7. Gerade nach der Geschichte mit Olof Palme sollte doch klar werden warum die finnische Regierung sich für einen NATO-Beitritt „entscheidet“ . So egoistisch das klingt, man will eben eben NICHT auf offener Straße erschossen werden

    1. @Takatukaland
      Dann ist immer noch die Frage, ob es das Richtige für ein Land sein kann, sich einem Land (USA) anzuschließen, dessen Geheimdienst die Welt mit Mord und Totschlag unterjochen will. Sie schrecken ja nicht mal davor zurück ihre eigenen Präsidenten abzuknallen, wenn der nicht ganz in ihr Konzept passt (J.F. Kennedy war ein Gegner der umfassenden Macht der Geheimdienste).

      Man hätte bei Russland mehr (und ehrlicheren ) Schutz gefunden, ohne permanente Todesdrohungen im Hintergrund, wenn es nicht ganz nach dem Willen der CIA läuft. Mal abgesehen davon, das die USA mehrmals gezeigt haben, das sie militärisch eigentlich ein Papiertiger sind. Bei Russland sind sie sicherer aufgehoben.

  8. Warum die jeweiligen Politiker eines Landes irgendetwas machen, ist tatsächlich nicht schwer. Erpressung oder Bestechung, eventuell in manchen Fällen auch die Sorge, ermordet zu werden. Das kommt aber extrem selten vor, öfter gibt es mildere Methoden, in den allermeisten Fällen sind die Methoden für die Öffentlichkeit unsichtbar.

    Bestechung muss man sich aber nicht zwangsläufig als die Übergabe eines Geldköfferchens vorstellen. Diese Leute bekommen als Politiker reichhaltige Bezüge, und wenn sie nicht tun, was sie tun sollen, dann sind sie kein Regierungspolitiker mehr und die Bezüge bleiben weg. Hinzu kommt noch der hohe soziale Status, der Zugang zu illustren Kreisen, die Kontakte zu sehr reichen Kreisen (Pöstchen für die Zeit nach der politischen Karriere) usw. All diese Kontakte sind dann auch weg. Als Politiker begibt man sich in ein soziales Umfeld, das blendet und manche Menschen süchtig macht. Und die meisten dürften eine Leiche im Keller haben, auch wenn es nur finanzielle Unregelmäßigkeiten sind.

    Das heißt, die Frage, warum Politiker funktionieren, ist nicht schwer. Und es ist auch nicht besonders interessant, was es denn nun genau bei jedem Einzelnen ist.

    Sehr viel interessanter ist die Frage, wer Interesse daran hat, die Politiker in die Richtung zu schubsen, in die sie geschubst werden. Es dürfte klar sein, dass die auch mit der Russlandfahne wedeln und über die bösen ukrainischen Nazis lamentieren würden, wenn ihnen das vorgeschrieben würde.

    Wird es aber nicht.

    Warum also werden sie zu dem getrieben, das sie tun? Und wer treibt sie dazu?
    (Ganz bestimmt nicht „die USA“, denn das ist kein Mensch!)

    Das ist die eigentliche Frage und sie ist nicht trivial zu beantworten, sondern ein sehr tiefer Abgrund. Aber man kann ihn über Jahre hinweg Schritt für Schritt erkunden.

    1. Sie beschreiben den politischen Alltag gut @Nuada.
      Punkt eins für alle politische Alphatiere: Anlage einer Akte zu jedem wichtigen Akteur (international oder im Umfeld). Honecker zum Beispiel hatte die Original Strafsache betreffs seines lieben Genossen Mielke im Schreibtisch (politischer Mord an einem Polizisten in der Weimarer Zeit). Wer Hemmungen hat notfalls seine eigene Mutter zu erdrosseln, der gehört da nicht hin. Meine Meinung.

  9. Zu Finnland empfehle ich auch den heutigen RT Artikel, kurz: Die Rußlandfeindlichkeit reicht weit zurück: WK2, schlechte Informationslage (Sprache), zeitweise Unterbrechung der guten Geschäfte nach 1990. In den letzten Tagen reagiert der Kreml überraschend knapp: Strom- und Gaslieferung wegen Nichtbezahlung ausgeschaltet. Mich würde noch der Fortgang beim Kernkraftwerk Hanhikivi interessieren.

    1. Sie sollten mal damit aufhören überall nur Feinde oder Hass auf Russen zu sehen. Das ist selbst heute nicht so und die Menschen können sehr wohl zwischen dem russischen Volk und der russischen Politik unterscheiden. Schweden und Finnland haben einfach keine Lust, dass bei Ihnen auch so eine tolle „Sonderoperation“, Krieg darf man ja hier nicht sagen, gestartet wird. Da ist die NATO leider der einzige Schutzschirm der das verhindert.

      1. NATO = Schutzschirm? Wer’s glaubt wird selig! Einfach mal ein paar Jährchen zurück gehen. 1974 gab es einen Konflikt im östlichen Mittelmeerraum, auf Zypern. Schon vergessen? Zwei Natomitglieder, Türkei und Griechenland, waren involviert. Die NATO hat Griechenland schmählich im Stich gelassen, da die Türkei der NATO wichtiger erschien. Griechenland trat daraufhin aus der NATO aus, leider nur für 6 Jahre 🙁
        Was „NATO-Schutz“ bedeutet, wissen wir ganz genau. Nämlich gar nichts, rein gar nichts!!

      2. Nun ja, meinen sie diese „NATO“, die selber unter den großen Bruder USA schon einige
        andere Laender „platt“ gemacht haben, weil ihnen deren „Nasen“ nicht gefallen hat?

        Schon alleine die NATO mit dem Wort „Schutzschirm“ in Verbindung zu bringen und dazu
        vielleicht noch das „Verteidigungsbündnis“ in den Vordergrund zu stellen, grenzt schon
        etwas an schwarzen Humor.

        Ja und betreffs des Wortes „Krieg“: gab es den eine offizielle Kriegserklaerung Russlands
        an die Ukraine oder umgekehrt?
        Wie nannten dann die USA ihre Kriege in Lybien, İrak, Syrien, Afghanistan usw.,
        „Friedensmissionen“ oder „Demokratisierung“….

        1. Warum wird in diesem Forum eigentlich so viel die Vergangenheit zitiert anstatt über Gegenwart und Zukunft diskutiert. Außerdem schweifen Sie aus. Ich halte selbst nur bedingt viel von der NATO und befürworte ein europäisches Verteidigungsbündnis und Emanzipation von den USA. Fakt ist aber, dass aktuell nur eine Mitgliedschaft in der NATO vor einem Angriff schützt. Ob Russland das nun Krieg oder militärische Aktion nennt ist irrelevant und Polit Gelaber. Das Ergebnis ist das gleiche. Nochmal: Sollte die Ukraine in die EU, definitiv nicht. Hätte eine NATO Mitgliedschaft vor einem Angriff Russlanda geschützt, ebenso sicher. Wer sagt denn, dass Russland nicht morgen anfängt und in Schweden und Finnland auch überall Nazis sieht? Einige hier im Forum sind ja schon ganz dieser Meinung.

      3. Finnland, Schweden und auch die Ukraine haben 20 Jahre lang (als Teil der Kriegskoalition) Afghanistan verwüstet, bevor sie endlich herausgeworfen wurden. 320000 Tote und 5,5 Mio Vertriebene laut NZZ, das ist die kleinste Schätzung als Einstand. Vorher hat Finnland an „Barbarossa“ teilgenommen, besonders an der Blockade Leningrads. Schweden hat für die Nazis 2.140.000 Wehrmachtssoldaten transportiert. Die Banderafaschisten haben derweil alle „Untermenschen“ umgebracht, die die Nazis ihnen gelassen haben.

        Der finnische Außenminister ist ein Rassist und Verleumder und hat deshalb lebenslanges Verbot, äthiopischen Boden zu betreten. Finnland und Schweden sind die letzten Länder, die sich über anderer Länder Kriege aufregen dürfen, bei ihrer eigenen mörderischen Vergangenheit und Gegenwart, und sind derzeit einem Taumel von Nazibegeisterung und SS-Heldenkult verfallen.

        1. Wie gut, dass Russland eine blütenreine Weste hat nicht wahr? Und mit jeder militärischen Aktion nur Liebe und Frieden zum
          Wohle der Menschheit verbreiten wollte. Alles klar 😂

          1. Verglichen mit der dunkelbraun und schwarz befleckten Weste der angloamerikanischen Hegemonie und deren Millionen Opfer seit 1945 ist die russische Weste nahezu hellgrau gesprenkelt !!

        1. Lächerlich. Russland bekommt nicht mal die Ukraine in den Griff, will es aber mir der gesamten NATO, also sprich den USA aufnehmen? Wie soll das bitte funktionieren?! Zumal, wenn die NATO so lächerlich ist, warum dann der Aufstand hinsichtlich Ost Erweiterung. Russlands Hyperschall Raketen können soch ohnehin jeden Punkt erreichen. Warum kommt es da auf die paar km an?

      4. @Yeti

        „Schweden und Finnland haben einfach keine Lust, dass bei Ihnen auch so eine tolle „Sonderoperation“, Krieg darf man ja hier nicht sagen, gestartet wird.“

        Russland hat das nie angedroht. Was sollte Russland auch von so einer Aktion haben? Die Aktion in der Ukraine fand vor allem wegen der forlaufenden Angriffe der Ukrainischen Armee auf die russische Zivilbevölkerung im Osten statt, verbunden mit der Drohung in die Nato einzutreten und Atomraketen an der Grenze zu Russland aufzustellen.

        Wenn Finnland das auch will, dann hat es mit dem Nato-Beitritt einen Schritt in eine sehr unsichere Zukunft gemacht. Russland hatte nicht den geringsten Grund sich feindlich gegen Finnland zu verhalten und hat es auch nie getan. Dann lieber zum Erpresser USA gehen? Logik?

        1. @Aktakul
          „Russland hatte nicht den geringsten Grund sich feindlich gegen Finnland zu verhalten“
          Also wenn man auf die Gründe für die russische Sonderoperation in der Ukraine schaut, dann könnte Finnland und Schweden durchaus Angst und Bange werden. Denn im Gegensatz zur Ukraine sind in beiden Ländern Nazis als feste Größen in den Parlamenten vertreten und beide Länder streben aktiv den Nato-Beitritt an. Das sind konkretere Gründe, als bei der Ukraine.

          1. Eben. Hier im Forum haben einige ja schon fleißig kommentiert wie zu tiefst von Nazis durchsetzt die finnische Gesellschaft und Regierung ist. In sofern gäbe es für Russland, wenn man seiner Linie hinsichtlich Ukraine treu bleiben will, genügend Gründe

  10. Ich finde so überraschend ist das alles nicht. Die Prime Minister Katayinen und nun marin und der Stellvertreter Saariko sind als Young Global Leader gelistet.
    Da hat doch wohl niemand erwartet, dass die Politik im Interesse Finnlands machen?

    1. Absolut richtig; seit 2014 geben die NATO-U-Boote in der finnischen Politik richtig Gas. Vor allem sind diese in der sogenannten Sammlungspartei (Kokoumus – sowas wie FDP) zu finden – Katainen, Stubb, Niinistö – Marin ist da die Ausnahme (SDP). Würde mich allerdings nicht wundern, wenn dann Niinistö und Marin als treibende Kräfte recht schnell nach Brüssel wechseln, wie bereits vor ihnen Stubb und Katainen.

      Übrigens: ein zutiefst undemokratischer Vorgang, da man der finnischen Bevölkerung versprochen hatte, über diese Frage eine Volksabstimmung zu organisieren. Dann hätte man allerdings auch keinen Mitgliedsantrag mehr stellen können – der kurze Moment der mehrheitlichen Zustimmung wäre trotz massivster medialer Unterstützung recht schnell wieder verflogen – die Umfragewerte Pro-NATO gehen bereits zurück. Also wird der relativ kurze Zeitraum medial erzeugter Hysterie genutzt um das lang geplante Vorhaben mit einer nur dem Anschein, und vor allem: nur kurzfristigen, breiten Unterstützung im Volk durch zuziehen. Das ist nicht nur in meinen Augen absolute Kompetenzüberschreitung der Akteure.

      Übrigens hat Russland Finnland als Reaktion den Strom abgedreht – mal sehen, wie man der Bevölkerung dann demnächst die steigenden Strompreise erklären will.

  11. Putin ist ein Magier. Er hat das geschafft, was keiner vor Ihm hinbekommen hat, zugegebenermaßen mit einem völkerrechtswiedrigen Angriff auf einen souveränen Staat. Er hat mit seiner Unberechenbarkeit und Brutalität so viel Angst bei seinen Nachbarn verbreitet und sie damit in die Arme der Nato getrieben.

    Willkommen Schweden und Finnand in dem Verteiteidigungsbündnis.

    Danke Putin!

      1. Naja, völkerrechtlich gesehen ist das so. Die ukrainischen Angriffe auf die Region Donbas waren innerhalb der Grenzen der Ukraine. Russland ist nicht militärisch angegriffen worden.
        Und persönliche Beleidigungen helfen auch keinem weiter.

        1. Die Ukraine hatte die Absicht in ein feindlich gesinntes Militärbündnis (NATO) einzutreten und zusätzlich die Absicht Atomraketen an der Grenze zu Russland aufzustellen. Zusätzlich hatte sie im Donbass die erklärte Absicht einen Genozid an der russischen Zivilbevölkerung zu verüben (+8 Jahre Bombardierung derselben)
          Ich wäre da auch einmarschiert.

          1. Tja, da hatte Russland dann 8 Jahre Zeit Beweise für einen Genozid (oder die Absicht) bei der UN vorzulegen, um ihren Angriff zu legitimieren. Das haben sie allerdings nicht mal versucht.

            1. und wie soll das ohne Einmarsch möglich sein? Wie sollen die an solche Beweise rankommen? Mal eben so eine feuernde Stalin-Orgel abfilmen und danach den daneben stehenden Ukrainischen Soldaten interviewt? Etwa so: Haben sie gerade auf Zivilisten im Donbass geschossen?

              1. @Greyjoy

                Eben, die klaren Beweise, die von Russland kamen, werden unterdrückt und im Westen gar nicht erst berichtet. Siehe Charkow, die Rakete kam erwiesenermaßen von der ukrainischen Armee, wie die Ukrainische Seriennr. zeigte (mal ganz abgesehen davon, das die russische Armee diese völlig veralteten Totschka U-Raketen schon lange nicht mehr benutzt).

                Ne, es liegt nicht an mangelnden Beweisen.

    1. Vielleicht ahmt er einfach die vielen völkerrechtswidrigen Überfälle der NATO nach?

      Zählen Sie einfach mal die Länder zusammen, die Grund haben, die NATO-Gang zu hassen und die, denen Russland in den vergangenen Jahren böses antat.

      Sie werden überrascht sein.

      Die Nato ’schützt‘ Europa ni ht, warum sollte sie? Sie lässt die Europäer Kriege für amerikanische Interessen führen und unterhält in den feindstaaten Deutschland und Japan ihre waffenlager -750 Militärbasen in 80 Ländern weltweit, davon je 120 in Deutschland und Japan, 74 in Südkorea. Und das soll zum Schutz dieser Länder sein? Wer das annimmt, glaubt auch das Deutschland am Hindukusch verteidigt werden muss.

    2. Nun ja,
      wenn man schon die Nato als „Verteidigungsbündnis“ bezeichnet, dann sollte
      man dieses wenigstens richtig schreiben können….

      Ansonsten glaubt ihnen dieses noch einer….

    3. Wenn ich Kommentare wie diesen lese, moechte ich am liebsten vomitieren. Es scheint so als ob einige Leute bis heute im Koma gelegen haben und heute erst aufgewacht sind. Ich war vier Jaehrchen alt und wenn ich wenig Neigung verspuerte meine Mahlzeit zu verspeisen, sagte meine Mutter: Denk an die armen Kinder in Vietnam. 1974 Putsch in Chile, wer steckte dahinter? Granada, Panama, Libyen, Irak, diese Liste liesse sich noch detaillierter fortsetzen. Klar, Klar immer fuer Menschenrechte. Es waren fast immer die USA und ihre diensteifrigen Vasallen die Kriege ueber die Welt brachten. Welchen Vorteil bringt es denn in der NATO zu sein. Nehmen wir doch einmal an Russland greift irgenein NATO Mitglied an, ich waere mir nicht so sicher dass die Vereinigten Staaten in die Bresche springen, in WK1 und WK2 haben sie sich reichlich Zeit gelassen und zwischenzeitlich hervorragend am Krieg verdient. Was passiert wenn ein Opponent seine Waffen zu nah an Gottes eigenes Land bringt haben wir in der Kubakrise gesehen. Aber Russland soll sich dies Gefallen lassen? Ich lebe in einem Nachbarstaat von Venezuela, die Regierung ist ein echter Vasall von Uncle Sam, in punkto Menschenrechten alles andere als zaghaft, aber bei euch in den Zeitungen lese ich darueber fast nie etwas, aber wenn Maduro einen fahren laesst wird sich bei euch bis zum erbrechen aufgeregt. Heuchler und Ignoranten scheinen die Mehrzahl in der deutschen Bevoelkerung die Mehrheit zu bilden. Mir solls egal sein, frueher oder spaeter wird euch die Rechnung presentiert.

      1. Heuchler, Ignoranten und einfach zu viele von den Medien erfolgreich durchgegrillte Hirne!
        Obrigkeits- und medienhörig bis zum Anschlag, selbstgerecht und immer Besserwisserei und Herrenmenschentum.
        Langsam verstehe ich die Verachtung für die deutsche Mentalität.. wobei es eher typisch westdeutsch ist.

      1. Bei aller Kritik an der Ukraine: Wenn du leugnest, dass Russland die Ukraine angegriffen hast, dann solltest du mal die Fakten studieren. Die Ukraine hat jedenfalls Russland nicht angegriffen. Hätte sie wie geplant die Krim angegriffen, wäre das natürlich so aufgefasst worden und das kann man auch als Angriff auf RU interpretieren.
        Versuch‘s mal mit sachlichen Argumenten.

        1. @Zeitzeuge

          Ich möchte hier nicht die Äusserungen des Bloggers, auf den Sie sich beziehen, gutheissen, aber auch Ihre sind nicht richtig.

          „Hätte sie wie geplant die Krim angegriffen, wäre das natürlich so aufgefasst worden und das kann man auch als Angriff auf RU interpretieren.“

          Weder Deutschalnd noch die EU haben Krim als Teil russischen Staatsgebiets anerkannt, es würde sich also bei einem denkbaren Szenario des ukrainischen Angriffs auf die Krim keineswegs um einen Angriff auf die RF handeln. Als Interpretation aus westlicher Sicht.

        2. Dann mal zu den Fakten.
          Am 11. Mai fand auf dem Territorium der DVR ein Referendum statt, bei dem mehr als 89 % der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von über 74 % für die Unabhängigkeit der Republik stimmten. Das Referendum fand auch im Gebiet Lugansk statt: Dort stimmten 96,2 % der Wähler für die Unabhängigkeit der Volksrepublik Lugansk. So, das heißt diese Gebiete gehören nicht mehr zu der Ukraine, auch wenn die Ukraine diese nicht anerkennt gibt es das Völkerrecht das über dem Landesrecht steht siehe Beispiel wie das vom Kosovo, das vom EuGH bestätigt wurde. aber seit dem Referendum werden diese Gebiete von der Ukrainischen Armee bzw. Asow-Bataillonen beschossen. Jetzt können wir diskutieren darüber wer hier wen angegriffen hat. Als das im Februar aber immer schlimmer wurde haben die Führer dieser Gebiete Russland um Hilfe gebeten. Da Russland die Gebiete anerkannt hat ist die Hilfeleistung Militärischer Art laut UN-Charta rechtens. Ist natürlich verkürzt Dargestellt aber sind das für Dich sachliche Argumente die gegen deinem ersten Satz sprechen.

        3. Militär und SS-Verbände der Ukraine haben die Volksrepubliken Lugansk und Donetsk angegriffen, die mit Rußland Beistandsabkommen hatten. Es handelt sich um kollektive Selbstverteidigung nach Kap. VII Art. 51 der UN-Statuten. Es kommt noch einiges dazu, was bekannt ist.

        4. Notwehr gegen US-Atomwaffen und Nothilfe für die Republiken im Donbass als „Angriffskrieg“ zu bezeichnen ist einfach nur eine dreiste Propagandalüge, aber ihr Kriegstreiber kommt ja mit euren Lügen durch, warum also damit aufhören, nicht wahr?🤮

    1. „Das Vertrauen ist für Jahrzehnte weg.“

      Das Vertrauen war doch nie vorhanden. Darum gibt es die (zudem stetig expandierende) NATO auch immer noch.
      Da ist es doch reichlich verlogen irgendetwas über verlorenes Vertrauen zu schwafeln. Wenn es doch eigentlich nur gewissen Leuten dient um sich selbst auf die Schultern klopfen zu können.

  12. Nun es wird sich zeigen, ob und wie aktuelle und künftige finnische Politiker ihre Souveränität erleben werden vor allem gegenüber der NATO! – Gehen wir doch lieber von dem Grundsatz aus, wo die Not am Größten ist, da ist die Hilfe auch am nächsten! –
    Somit können wir doch auch darauf warten, dass die „Überlastung der NATO“ durch zuviele Staaten diese einst zerreißen und auseinandersprengen wird!?? – Außerdem gibt es ein NATO-Statut, welches verlangt, dass sich ALLE NATO-Partner stets EINVERNEHMLICH zu bzw. für einen Angriff zeigen. Leider hat das einige NATO-Kumpels nicht daran gehindert auch OHNE eine einvernehmliche Einigung ALLER Nato-Partner z.B. Libyen anzugreifen und platt zu machen genauso wie Syrien, den Irak und Jugoslawien. Insbesondere in Libyen wollte endlich auch einmal der Französische Präsident seine Kampfbomber verkaufen können… Die 40 Milliarden die Ghadafi für eine Afrikanische Entwicklungsbank zurückgelegt hatte sind dabei auch plötzlich spurlos verschwunden!…
    Fazit: Gute Gedanken könnten vielleicht doch mehr helfen als oft gedacht, wenn sie nur stark genug in die richtige Richtung gedacht werden!

  13. Russland als die Schutzmacht des Völkerrechts beschützt die anerkannten Donbas-Republiken vor weiteren Beschüssen der Putsch Regierung , wo die Beschüsse der Ukraine -Asow seit 16 . Februar wieder verstärkt wurden.

    Russland als das einzige Land weit und breit dass die Grundsätze der UN und des Völkerrechts verteidigt, und den ganzen Westen so in die Ecke stellt als Barbaren.

    So die Ankündigung des Präsidenten der Ukraine auf der Münchner Sicherheitskonferenz, nicht abgeneigt zu sein, Atomwaffen zu besorgen, was gegen das Budapester Memorandum verstösst. Diese Provokatio gegen Russland von den Kriminellen . Aber was kann ein Winzling kratzen an der Größe und Erhabenheit des größten, christlichen Landes der Welt.

  14. Was der NATO-Beitritt bringt? Nichts. NATO ist eine impotente Organisation, die den Krieg gegen Hirte und Schafe in Afghanistan verloren hat.

    Wenn ich meinen fast zweijährigen Wehrdienst in Hochgebirgen mit Extrembedingungen mit dem von Deutschland vergleiche, lachen sogar meine Hausschuhe. Soldatenausbildung – schlecht. Kampfbereitschaft – null. Opferbereitschaft – keine. Kaum psychische Widerstandsfähigkeit.

    1. Offenbar teilt die russische Regierung Ihre Einschätzung nicht, dass die NATO „eine impotente Organisation“ ist. Der von der Ukraine angestrebte NATO-Beitritt war ja einer der Gründe für die militärische Sonderaktion. Auch die russische Aufregung nach der Ankündigung von Schweden und Finnland, der NATO beitreten zu wollen, deutet nicht darauf hin, dass Russland Ihre Einschätzung teilt.

  15. …..die gekauften Polit – Lakaien von Schweden und sogar nun von Finnland, haben ihre Bevölkerung verraten.. …denke, Russland hat auch da wirtschaftliche Möglichkeiten, gerade mit Finnland.. …ich denke, die „Rote Linie“ für Russland wird sein, ob in diesen beiden neuen „Ro thschild – Kolonien“ Atomwaffen von USRael gelagert werden sollen, ODER, „Flugabwehr – Raketenbasen“ gegen „Iranische Raketen“ aufgestellt werden.. …in der US – Nato – EU – Ukraine, finden ja seit dem 24. Februar, „Russische Raketen – Übungen“ statt.. …die Russische Armee, soweit zu sehen ist, ja schon eine Menge Raketen – Typen auspropiert und dürfte mit den Ergebnissen, zufrieden sein ??..

  16. Nochmal zu den US-„Strategie – Genies“, die glauben Russland mit ihrem Gerümpel und schlecht bewaffneten Ukrainischen Soldaten „schwächen“ zu können. Ich frage mich seit langem, wer da wen schwächt. Sie schicken für viele Milliarden Waffen in die Ukraine (inzwischen klagt die US-Army über Munitionsmangel). Die werden in Riesigen Lagerhallen an der Grenze vorgelagert, die Russland alle kennt. So und wenn das Lager dann schön prop voll ist (weiss ich von einem Russischen Soldaten) schießen sie eine Rakete rein. Die Rakete kostet maximal 20 Millionen Dollar. Im Lager waren Waffen für ein paar Hundert Millionen. Wo soll da jetzt Russland „geschwächt“ worden sein? (OK sie haben eine ganze konventionelle Kurzstrecken-Rakete verloren, die in einer Stunde wieder hergestellt ist 😀 )

  17. Jeder kann auf die Karte blicken und sieht, dass mit dem Beitritt Finnlands eine weitere „NATO-Osterweiterung“ unmöglich ist. Es ist die letzte Karte im geopolitischen Spiel der NATO gegen Russland. Die NATO-Strategen unter Führung des US-Hegemons denken in Geld- und Waffensystemen und glauben, damit Änderungen in ihrem Sinne einer unipolaren Welt zu erreichen. Schauen wir uns an, was diese US- und NATO-Strategen in den letzten Jahren erreicht haben: Irak -Krieg begonnen und letztlich verloren, Libyen -Krieg begonnen und letztlich verloren, Afghanistan-Krieg verloren, Syrien-Krieg verloren, Mali-Krieg verloren, Jemen-Krieg verloren, Venezuela: Sanktionskrieg verloren, Iran: Sanktionskrieg verloren, China: Sanktionskrieg verloren, Kuba: Sanktionskrieg verloren, Nicaragua: Sanktionskrieg verloren, Nordkorea: Sanktionskrieg verloren, Russland: Sanktionskrieg verloren. Wenn Russland sich konsequent politisch und wirtschaftlich von den NATO-Staaten abwendet und mithilfe Chinas sich auf den Osten konzentriert, haben die westlichen europäischen Staaten den wichtigsten Wettbewerbsvorteil ihrer Wirtschaft verloren, nämlich den preiswerten Zugang zu Rohstoffen und Energieträgern. Russland hat seine wirtschaftliche Orientierung in den ostasiatischen und zentralasiatischen Raum bekannt gegeben, sie nennen es nur nicht Sanktionen, aber die europäischen westlichen Staaten werden sehr bald begreifen, was tatsächliche Sanktionspolitik ist. Gegen Russland wurden seit 2010 rd. 10.400 Sanktionen verhangen… und hat es etwas geändert? „Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten“ (A.E. ). Finnland musste sich entscheiden, welchem Wirtschaftsblock es politisch und militärisch offiziell beitritt und das Ergebnis war vorhersehbar, denn Finnland ist ein westlicher Staat, der von der imperialen wirtschaftlichen Ausrichtung der EU und NATO bisher profitiert hat, Finnland ist integriert in die Verteidigungsstrategie der NATO. Die ukrainische Staatsstruktur und der Flächenstaat Ukraine wird und ist bereits größtenteils zerschlagen, der Krieg in der Ukraine kostet die Russische Föderation einen Bruchteil der Aufwendungen des Westens. Die russische Wirtschaft ist weder „implodiert“ oder „ruiniert“, noch wurde Putin „gestürzt“. Allein die ukrainische Flüchtlingsfrage, die der Westen mit seinen sinnlosen Propagandaberichten auch noch befördert hat, wird eine Belastung auf Jahrzehnte für die EU. Kennt jemand noch die „Balkanflüchtlinge“? Die sind noch da! Kennt jemand noch die „Syrienflüchtlinge“? Die sind noch da! Das Ergebnis ist m.E. eindeutig: Nicht Russland und China werden geschwächt, sondern mit dem Krieg in der Ukraine hat Russland das Chaos der westlichen Kriege (die der Westen sonst in andere Länder wie Irak, Libyen, Afghanistan, Jemen und Syrien getragen hat) in die Herzkammer der EU verlegt. Russland hat die seit Jahrzehnten gepflegte russophobe Ausrichtung der EU und NATO bewusst ausgenutzt, um seine Neuausrichtung nach Osten zu begründen und den russophoben Westen von der Rohstoff- und Energieversorgung langsam aber sicher abzuschneiden. Übrigens wird derzeit 16,4 % der Energieversorgung in der EU durch Windkraft generiert, der Anteil der fossilen Energieträger (Steinkohle, Braunkohle) ist nach der Sanktionspolitik der EU / USA in Europa sprunghaft gestiegen. Russland muss keine Sanktion gegen den Westen machen, in seiner antirussischen Hysterie sanktioniert sich der Westen selbst, denn er blockiert seine Wettbewerbsvorteile. Wie sagt ein chinesisches Sprichwort: „Unterbrich niemals deinen Feind, wenn er einen Fehler macht!“

    1. @ DerLinksliberale
      „„Unterbrich niemals deinen Feind, wenn er einen Fehler macht!“

      Weisheit ist im Westen seit längerem regelrecht verpönt, wenn man sich ansieht, wie alles Spirituelle lächerlich gemacht wird. Aber das nur am Rande.

      Das Unglück für den Westen fing damit an, das die USA nun wirklich allen Ernstes mit Russland Schach spielen wollen. Die „Strategie-Genies“ im Pentagon glauben immer noch daran, das sie mit immer mehr Waffen in der Ukraine Russland an der Westflanke der NATO „schwächen“ und ihnen „ihr eigenes Afghanistan“ bereiten können. Selten so gelacht, als ich das vor längerer Zeit gelesen habe.

      Dabei schwächen sie sich nur selbst. Sie verpulvern riesige Kapital-und Waffenmengen, die alle an der Grenze der Ukraine mühelos, ohne jeden Kampf abgefangen und umgehend vernichtet werden, da die Russische Föderation Lufthoheit hat. Wie soll dadurch Russland „geschwächt“ werden? Zudem sind alle Straßen und Eisenbahngeleise hier zerstört. Wie sollten diese Waffen jemals bei der eingekesselten Ukrainischen Armee ankommen?

      Langsam dämmerts mir, warum die USA ihre Kriege – wie z.B. in Afghanistan – verlieren. Bei solchen „Strategen“?

  18. War ja so klar das hier selbstverständlich alles dagegen sind. Das hätte mich nun auch sehr stark gewundert eine abweichende Kremel Meinung hier lesen zu müssen 
    Was unaufgeklärte Morde an politisch anders denkenden angeht sollte man sich hier vielleicht etwas bedeckt halten (glaube man muss nicht extra aufzählen)

    Ich finde die Entscheidung Finnlands in die Nato zu wollen ganz und gar nicht überraschend. Die haben wir viele andere einfach Angst vor den für uns nicht mehr nachzuvollziehenden Geisteshaltung Putins. Niemand glaubt das Putin da reinlaufen würde? Hat Putin nicht wochenlang gesagt das er nicht vor hat i die Ukraine zu laufen?! Hat er nicht immer von einer Übung gesprochen?! Was hat er getan -> er ist doch reingegangen. Also absolut ehrliche Haut der Typ. Weiß gar nicht warum wir im Westen uns alle aufgehen (Ironie/off)

    Was soll eigentlich diese Frechheit die er sich rausnimmt aller Welt die sich an seinen Ländereien befinden zu verbieten in eine Staatengemeinschaft zu gehen? Ist er Gott und kann der Welt seine Regeln aufzwängen??

    1. Erstensmal: die Mordserie an prorussischen Journalisten und Politikern in der Ukraine übersteigt an Anzahl locker die vorgeworfenen (aber nie bewiesenen!) angeblichen staatlichen Morde der RF. Inkl. bekannte Räuberpistolen wie Skripal (dass ihr da noch ernst bleiben könnt!) , Magnizki etc.
      Gleiches gilt für plötzlich verunfallte oder erselbstmordete Personen der USA die nicht auf Linie waren oder ziemlich involviert in brisante Fälle.
      Darüber spricht komischerweise keiner..

      Zweitens entscheiden sicher nicht nur die Länder selber ob sie in die NATO können sondern verdammtnochmal vor allem die NATO selber!!

      1. Hast den besten vergessen, Nawalny, erst im Tee dann in einer Trinkflasche um dann überzugehen das es, wahrscheinlicher intimer Freund, ihm die Unterhose geschmiert hat. Eines der tödlichsten Gifte der Welt.
        Da kann man doch nur Ernst bleiben.

        Die Nato bestimmt das eigentlich nicht ganz alleine, da gibst glaub ich noch so ne UN-Regel, die besagt das man die Sicherheit eines Landes berücksichtigen muss. D.h. wenn sich der Nachbar nicht Sicher fühlt und sein Veto einlegt dann kann ein Land nicht so einfach in die Nato. Wird natürlich von den Machtgeilen ignoriert.

    2. @thedave

      „Das hätte mich nun auch sehr stark gewundert eine abweichende Kremel Meinung hier lesen zu müssen 
      Was unaufgeklärte Morde an politisch anders denkenden angeht sollte man sich hier vielleicht etwas bedeckt halten (glaube man muss nicht extra aufzählen)“

      Natürlich ist dann wohl deiner Meinung nach Olof Palme in Schweden, der gegen eine Nato-Mitgliedschaft Schwedens war sicher von einem Russen auf offener Straße erschossen worden? Mal ganz abgesehen davon, das in Kiew andauernd Oppositionelle verschwinden oder ermordet werden (waren sicher auch alles phöse Russen).

      Wenn sie aber behaupten, das es in Russland keine freie Meinung gäbe, waren sie nie dort. Dort ist die Presse z.B. erheblich freier als in Deutschland, wo ich zu allen Themen überall nur genau 1 Meinung lese. Das ist in Russland völlig anders. Sie leben in ihrer „Rosaroten West-Werte“ Phantasie Welt, die sie die Realität um sich herum gar nicht mehr wahrnehmen läßt.

  19. Hallo Zusammen,
    wie liest Ihr die Artikeln ab 13 hier http://www.verfassungen.eu/fin/frieden47-i.htm?
    Soweit ich mich erinnere, in der NATO gibt es ja auch „gleiche Sicherheit für alle“. Finnische nationale Arme ist viel zu klein für so ein Land, nur 35.000, was mit Pariser Friedensabkommen übereinstimmt. Um „gleiche Sicherheit für alle“ zu ermöglichen, muss NATO extra Truppen nach Finnland verlegen. Das wird doch erhebliche Eskalation mit Russland verursachen. Was denkt ihr?

  20. PRESSEFREIHEIT IN DEUTSCHLAND UND DER EU

    Mit der Pressefreiheit und Meinungsfreiheit zeigt sich eine Demokratie, ohne diese ist sie keine Demokratie !

    Deutschland und Andere haben die RUSSISCHE PRESSE (RT, Sputnik, usw.) verboten und haben sich somit von der Demkratie verabschiedet !!

    EINE ANDERE MEINUNG ALS DIE VON EU & USA IST NICHT MEHR ZULÄSSIG !!

  21. Gaetz verurteilt leichtfertige Eskalation seitens der US-Regierung

    Rep. Matt Gaetz: Biden-Regierung hat »Regime Change« in Moskau als Ziel

    https://www.freiewelt.net/nachricht/rep-matt-gaetz-biden-regierung-hat-regime-change-in-moskau-als-ziel-10089164/#comment-form

    Gaetz wirft der Biden-Administration vor, die rote Linie für einen Atomkrieg mit Russland auszutesten.

    Das Ziel für Biden und viele US-Demokraten sei nicht die Verteidigung der Ukraine, sondern der »Regime Change« in Moskau.

    Der Republikaner Matt Gaetz warnt: Wohin soll es führen, eine Nation mit 6.000 nuklearen Sprengköpfen anzugreifen? …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  22. NATO-oliv-Habeck wird Deutschland ruinieren

    https://opposition24.com/politik/nato-oliv-habeck-wird-deutschland-ruinieren/?unapproved=2794&moderation-hash=19e7e9757d880e051f5f3704e70dafd9#comment-2794

    Der untauglichste Wirtschaftsminister aller Zeiten erweist sich nur als „nützlicher Idiot“ der USA – und treibt Deutschland in die Armut

    Von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

    „Ich will Sie nicht vergackeiern“ schleimt Robert Habeck vor hundert Raffinerie-Arbeitern im brandenburgischen Schwedt.

    Beflissen berichtet die Tagesschau [1], wie der Grüne Minister für Wirtschaft und Umweltschutz hier einen auf ehrliche Haut macht.

    Selbstverständlich – wir leben schließlich in einer Informationsdiktatur – schweigt sich die wichtigste TV-Nachrichtensendung der Republik jedoch darüber aus, dass Habeck im Auftrag des „Paten“ in Washington das Gegenteil von dem tut, was er sagt: Er verkauft seine Zuhörer für dumm.

    Er drängt die deutsche Wirtschaft in den Abgrund.

    Von charakterlosen Journalisten hochgejubelt, besticht der „Superminister“ leider nur mit fachlicher Ahnungslosigkeit und großer Klappe.

    Ein anonym gebliebener Parteifreund: „Er hält sich für Gottes Geschenk an die Menschheit“. [2] Ja dann …!

    Dann ist unser reicher und mächtiger Wohlfahrtsstaat wohl bald beim Teufel. ….UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  23. Gestern las ich auf Telegram einen Beitrag, der leider verschwand, noch während ich ihn las.
    Aber in der ersten Hälfte hieß es, dass beide Länder nicht in die Nato wollen, aber von den USA gedrängt werden. Angeblich hat es infolge des Klimawandels mit arktischen Wasserstraßen zu tun. Russland ist im hohen Norden wohl sehr aktiv, auch militärisch.

Schreibe einen Kommentar