Terrorstaat Ukraine?

Was deutsche Medien verschweigen: Selenskys Morddrohungen gegen russischen Journalisten

Westliche Medien behaupten, der vereitelte Mordanschlag gegen einen russischen Journalisten sei russische Propaganda, verschweigen dabei aber, dass Selensky nur Tage zuvor Todesdrohungen gegen russischen Journalisten hat ausgesprochen hat.

Russland meldet, einen Mordanschlag auf Wladimir Solowjow, einen der bekanntesten russischen Journalisten verhindert zu haben. Am Montag veröffentlichte der russische Geheimdienst FSB ein Video von der Festnahme der Täter, deren Wohnung gestürmt wurde. Bei den Tätern handelt sich laut FSB um russische Staatsbürger, die Mitglieder einer in Russland verbotenen Neonazi-Gruppe und vom ukrainischen Geheimdienst SBU angeheuert worden seien, um führende russische Journalisten zu ermorden.

Propagandist oder Journalist?

Westliche Medien brauchten einige Tage, um für den Vorfall eine Sprachregelung zu finden. Der Spiegel meldete den Vorfall erst mit zwei Tagen Verspätung, wobei der Spiegel eine sehr geschickte Art der Desinformation wählte. Dazu kommen wir etwas später.

Zunächst müssen wir eines klarstellen: Journalisten sind keine Kriegsziele, Journalisten genießen in vielen Ländern einen besonderen Schutz und der Westen rühmt sich der Pressefreiheit und schreit (zu Recht) jedes Mal auf, wenn irgendwo auf der Welt ein Journalist ermordet wird. Zumindest schreit der Westen immer dann auf, wenn es einen pro-westlichen Journalisten trifft. Wenn es Kritiker des Westens trifft, verschweigen die westlichen Medien das (wie zum Beispiel in der Ukraine, siehe diese Zusammenstellung oder diese aktuellen Fälle), oder die westlichen Medien lästern über das Opfer, weil es ein „Propagandist“ für irgendeine böse Sache gewesen sei.

In Wahrheit sind es die westlichen Medien, die Propaganda betreiben, wenn sie Journalisten mal als „Journalisten“ und mal als „Propagandisten“ bezeichnen. Mit diesen, nach politischem Wohlgefallen ausgewählten Bezeichnungen. werden die Leser der Medien unterbewusst in die gewollte Richtung beeinflusst. Diese Beeinflussung der Leser ist per Definition Propaganda. Man könnte die „Propagandisten“ ja auch als „Journalisten“ bezeichnen, die eben eine andere Meinung haben – und sich dann mit deren Meinung auseinandersetzen. Aber das ist nicht gewollt.

Die Medien erreichen damit, dass ihre Leser keinerlei Empörung verspüren, wenn einem dieser „Propagandisten“ mal etwas zustoßen sollte, denn Propagandisten sind bekanntlich böse.

Nebenbei gesagt gilt das ja auch für Julian Assange, der früher mal als investigativer Journalist gefeiert wurde, inzwischen aber bestenfalls noch als „Aktivist“ bezeichnet wird und an dessen Folter in britischer Haft sich die westlichen „Qualitätsmedien“ nicht stören. Die USA haben ihn zum Verbrecher erklärt, weil er Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt hat, und die „Qualitätsmedien“ haben brav ihre Berichterstattung im von den USA gewünschten Sinne geändert. Sie haben an dessen Folterhaft nichts auszusetzen.

Selensky droht russischen Journalisten

Es gibt einige in der russischsprachigen Welt sehr bekannte Journalisten, zum Beispiel Olga Skabejewa, Wladimir Solowjow, Dmitri Kisselew (den Anti-Spiegel-Leser als Moderator des wöchentlichen Nachrichtenrückblicks kennen, aus dem ich viele Beiträge übersetze) und noch einige andere. Sie alle werden im Westen als „Putins Propagandisten“ bezeichnet, während im Westen niemand auf die Idee kommt, Klaus Kleber, Tom Burow oder Golineh Atai als „NATO-Propagandisten“ zu bezeichnen. Wer für die NATO ist, ist er ein „Journalist“, wer gegen die NATO ist, der ist ein „Propagandist“ – so einfach funktioniert das Gut-Böse-Schema der westlichen „Qualitätsmedien“.

Der ukrainische Präsident Selensky ist der Meinung, dass man russischen Journalisten ganz offiziell drohen darf, sogar mit dem Tod. Erst vor wenigen Tagen (und kurz vor dem aufgeflogenen Mordplan) hat Selensky öffentlich verkündet:

„Alle Skabejewas, Late-Night-Quatschköpfe, Verzeihung, Frontlügner und deren Vorgesetzte in Moskau müssen sich daran erinnern, dass Euer Lebensende hinter Gittern sein wird, im besten Falle…“

Darüber haben westliche Medien allerdings nicht berichtet, denn das könnte das gewollte Bild stören, dass sie von Selensky in die Köpfe ihrer Leser und Zuschauer hämmern wollen. Dass Selensky ziemlich unverhohlen Todesdrohungen gegen Journalisten ausspricht, könnte dabei ein wenig stören.

Wie der Spiegel berichtet

Der Spiegel hat die Meldung erst mit zwei Tagen Verspätung unter der Überschrift „Seltsames »Neonazi Startpaket« – Hat der russische Geheimdienst die angebliche ukrainische Terrorzelle inszeniert?“ gebracht und sie sehr geschickt verpackt. Um von dem Skandal, dass anscheinend ein Mordversuch an Wladimir Solowjow, einem der führenden Journalisten eines Landes nur knapp vereitelt werden konnte, abzulenken, hat der Spiegel die Geschichte als russische Inszenierung dargestellt und ins Lächerliche gezogen. Darauf muss man erst einmal kommen!

Das gewollte Narrativ wurde schon in der Einleitung des Spiegel-Artikels gesetzt:

„Ukrainische »Neonazis« sollen einen Anschlag in Moskau geplant haben, behauptete der Kreml und veröffentlichte Beweisfotos von einer Razzia. Doch Details der Aufnahmen weisen auf eine dilettantische Inszenierung hin.“

Als Kronzeugen dafür, dass das russische Video eine Inszenierung sein soll, führt der Spiegel Tweets von ausgewiesenen anti-russischen „Experten“ an. Als erstes wird der ukrainische Nationalist und ehemalige Chef der Kiewer Niederlassung der Heinrich-Böll-Stiftung Sergej Sumlenny angeführt. Die Heinrich-Böll-Stiftung ist die Parteistiftung der Grünen, die die aktivsten Vertreter der anti-russischen Politik in Deutschland sind. Der Spiegel stellt ihn jedoch als „in Berlin wohnhaften Osteuropa-Experten“ vor.

Die zweite im Spiegel zitierte Quelle ist Bellingcat. Bellingcat, für alle, die den Verein nicht kennen, ist Partner vom Spiegel und eine von westlichen Staaten finanzierte und von westlichen Geheimdiensten gesteuerte Organisation, die sich ganz dem Kampf aller vom Westen zu Bösewichtern ausgerufenen Staaten verschrieben hat. Details über Bellingcat und deren Finanzierung finden Sie hier.

Die dritte Quelle des Spiegel ist der britische BBC-Journalist Francis Scarr, der die im russischen Video gezeigten Nazi-Utensilien als „Neonazi-Starterkit“ ins Lächerliche zieht. Ob der Spiegel auch so verharmlosend berichten würde, wenn Hakenkreuzflaggen und Hitlerbilder bei Reichsbürgern gefunden würden? Und dass die BBC ganz offiziell von der britischen Regierung Millionen bekommt, die zweckgebunden für anti-russische Propaganda bestimmt sind, weiß der Spiegel-Leser Gott sei dank nicht.

Der Spiegel führt also drei „Experten“ an, die alle als ausgewiesene Russland-Gegner bekannt sind und und gut dafür bezahlt werden, Russlands medial zu diskreditieren. Da Spiegel-Leser das nicht wissen, klingt es für sie überzeugend, wenn drei „Experten“, die angeblich nichts miteinander zu tun haben, zu dem gleichen Schluss kommen.

Das einzige, was in dem Artikel als „Argument“ für eine russische Inszenierung angeführt wird, ist, dass in dem russischen Video der Verhaftung der Verdächtigen das Computerspiel Sims-3 zu sehen ist – frei nach dem Motto: Nazis würden doch so ein Spiel nicht zu Hause haben! Ein sehr starkes Argument, finden Sie nicht auch?

Terrorstaat Ukraine

Russland wirft der Ukraine vor, ein Terrorstaat zu sein und in Russland wird gefordert, die ukrainische Regierung offiziell als Terrororganisation einzustufen. Da stellt sich die Frage, ob das berechtigt ist. Wikipedia beschreibt Terrorismus wie folgt:

„Unter Terrorismus (abgeleitet über „Terror“ von lateinisch terror ‚Furcht‘, ‚Schrecken‘) versteht man kriminelle Gewaltaktionen gegen Menschen oder Rechtssachen (wie Morde, Entführungen, Attentate und Sprengstoffanschläge), mit denen politische, religiöse oder ideologische Ziele erreicht werden sollen. Terrorismus ist das Ausüben und Verbreiten von Terror. Er dient als Druckmittel und soll vor allem Unsicherheit und Schrecken verbreiten oder Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen bzw. erzwingen.“

Wenn der ukrainische Präsident öffentlich russische Journalisten mit dem Tode bedroht, und dann auch noch eine mit diesem Präsidenten sympathisierende (oder sogar von seinem Geheimdienst geführte) Gruppe ausgehoben wird, die einen Mordanschlag auf einen führenden russischen Journalisten geplant hat, ist das dann eine „kriminelle Gewaltaktionen gegen Menschen“ und „sollen damit politische oder ideologische Ziele erreicht werden“ und verbreitet das unter russischen Journalisten „Unsicherheit und Schrecken„? Ich würde sagen, die Antwort ist eindeutig ja.

Hinzu kommt, dass die Ukraine dazu übergegangen ist, Ziele in Russland mit Raketen und bewaffneten Drohnen anzugreifen. Man könnte dafür vielleicht noch Verständnis haben, wenn die Ukraine militärische Ziele in Russland angreifen würde, aber alle Angriffe mit Raketen auf russisches Gebiet gelten Wohngebieten. Das ist auch der Versuch, Schrecken zu verbreiten.

Man kann also durchaus festhalten, dass sich die ukrainische Regierung wie eine Terrororganisation verhält, wenn sie in Russland versucht, Mordanschläge auf Journalisten zu verüben und bewusst ausschließlich zivile Ziele angreift.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

41 Antworten

    1. Deutschland hat sich entschieden…

      https://apolut.net/es-geht-nicht-darum-der-ukraine-zu-helfen-von-rainer-rupp/

      Ich möchte alle Leser bitten, diese Bundestagsdrucksache unbedingt in Gänze zu lesen und weiterzuleiten, damit möglichst viele Wähler wissen, was für Leute im Bundestag sitzen und welch hochgefährlichen Irrsinn sie in unserem Namen treiben. Der Link zur Bundestagsdrucksache ist hier beigefügt, und die Nachrichten zu diesem Tagesordnungspunkt des Bundestagsplenums finden Sie hier.

  1. „Russland wirft der Ukraine vor, ein Terrorstaat zu sein und in Russland wird gefordert, die ukrainische Regierung offiziell als Terrororganisation einzustufen.“
    – Thomas Röper

    Es ist eine militärische Operation zur Entnazifizierung. Es gibt bereits eine offizielle Einstufung des Regimes als Naziregime, und es ist ein Naziregime. Eine weitere Einstufung eines Naziregimes als „terroristisch“ ist überflüssig bis lächerlich. Die russische Armee muß sich – ohne Ansehen des militärischen Gegners, das sind Soldaten und bei weitem nicht nur Nazis – an die Kriegsregeln halten.

      1. Dieser Artikel ist von Dagmar Henn, die es zum X-ten Mal auf den Punkt bringt.

        Der WDR säubert die Salzburger Festspiele von Russen – 28 Apr. 2022

        Wenn man betrachtet, mit welchem Eifer gerade jeder Inhaber eines russischen Passes, der kulturell tätig ist, einer peinlichen Befragung unterzogen und zum Abschwören gedrängt wird, erinnert das an sehr düstere Zeiten. Der WDR lieferte ein neues Belegstück.

        „Verschwörungstheorie“ ist ein Begriff, hinter dem sich zu viele redliche Bemühungen der Aufklärung verbergen, um ihn auf das anzuwenden,

        was westliche Propagandaschleudern absondern, wenn es darum geht, jede Spur, die irgendwie nach Russland führt, aus dem sichtbaren Leben zu entfernen.

        Wie sagte das der Vorsitzende des Allenglischen Rasentennisklubs AELTC zur Begründung, warum man russische Tennisspieler von Wimbledon ausschließen müsse?

        „Russlands globalen Einfluss zu beschränken, einschließlich jedes Vorteils aus Handel oder kulturellen oder sportlichen Vorführungen von Stärke. (…) Wir würden Gefahr laufen, dass ihr Erfolg oder ihre Teilnahme in Wimbledon zum Nutzen der Propagandamaschine des russischen Regimes genutzt würde.“

        Klar, der Russe, finster wie er ist, denkt bei allem, was er tut, nur an Welteroberung.
        Auch mit dem Tennisschläger oder dem Geigenbogen.

        Und wenn gar die Gefahr besteht, dass er siegen oder sonst wie beeindrucken könnte,
        dann werden ihm die hilflosen Bürger des Westens folgen wie einst die Kinder dem Rattenfänger von Hameln.

        Stimmt das so? Habe ich da das Denkschema richtig erfasst? Ich fürchte ja.

        Der WDR hat sich jüngst die Klassikszene vorgenommen mit einem Stück, das in
        dieser öffentlich-rechtlichen Großanstalt wohl inzwischen als investigativer
        Journalismus durchgeht unter dem Titel „Putins korruptes Klassik-Netzwerk“…………

        Besonders empört gibt sich Brüggemann, weil der Chef des Wiener Konzerthauses, Matthias Naske, es gewagt hatte, am 24. Februar mit Currentzis in Petersburg dessen Geburtstag zu feiern. Den Fünfzigsten.

        Dessen Begehung für Brüggemann schon allein deshalb zutiefst unmoralisch war, weil an diesem Tag die russische Militäroperation begann.

        „Ich habe die Videos“, erklärt er stolz und raunt hinterher, Naske sei danach nach Moskau geflogen und keiner wisse warum eigentlich. Man ist versucht, ihm den Unterschied zwischen der Berufsbeschreibung für Journalist und der für Inquisitor darzulegen. Aber das dürfte vergebene Liebesmüh sein.

        Dabei ist Naske ganz harmlos.
        Hat auf der Seite des Konzerthauses Wien eine Erklärung stehen, die voll und ganz dem NATO-Narrativ folgt,

        obwohl er als Österreicher schlicht auf das Viermächteabkommen hätte verweisen können, das zur Wiedergründung der Republik Österreich nach dem zweiten Weltkrieg führte.

        Nein, es reicht nicht, zu kriechen. Brüggemann misst noch mit dem Zentimetermaß nach, ob auch tief genug gekrochen wird und der NATO-Glaube ehrlich und von ganzem Herzen ist.

        Wenn nicht, so brenne Ketzer…….

        https://de.rt.com/meinung/137194-wdr-saubert-salzburger-festspiele-von-russen/

      2. @Qumingi
        Der kollektive Westen kann den Russen völlig egal sein. Die lügen, was sie wollen und halten sich an keine Verträge und Regeln. Aber gegenüber sich selber, gegenüber den nicht böswilligen Ukrainern (die meisten) und dem nicht böswilligen Ausland (85% der Weltbevölkerung, darunter so bedeutende Länder wie Indien und China) sind sie es schuldig, sich an die Regeln zu halten und sich so zivilisiert zu benehmen, wie das im Krieg möglich ist.

  2. Was diesen Wurmfortsatz Elendsky betrifft wird alles!!! verschwiegen und seit gestern allerspätestens weiss jeder, aber wirklich jeder, dass es ein Stellvertreterkrieg der USA gegen die RF ist.

    Siehe den freudschen Versprecher des US Verteidigungsministers Llyod Austin, des ehemaligen Oberkommandierenden des CENTCOM und nach dem Regierungswechsel unter Trump, dann Aufsichtsratmitglied von Raytheon, Nucor (grösster Schrottverwerter weltweit und Stahlproduzent) und Tenet Medical wurde.

    Austin konnte übrigens nur mit einer Sonderbewilligung des Senates wieder Kabinettsmitglied werden, denn in einer Demokratie ist ein derartiger Vorgang nicht „Statandard“, weil er unter Obama / Biden 4* General und Oberkommandierener des CENTCOM war. Erfahrung mit Regime Changes hat sowie deren Finanzierug. Fachexperte für Rebranding wie der von den USA geschaffenen Kopfabschneider von IS/ISIS zu „gemässigten Rebellen“ und derzeit des AZOW-Regiments zu sowas wie „Pfadfindern mit Luftgewehren“.

    —-//en.wikipedia.org/wiki/Lloyd_Austin

    Er kämpft also gegen Vladimir Putin seit vielen Jahren und ist 2021 mit den „Erwachsenen“ unter der 3. Amtszeit von Obimbo ins Weisse Haus zurückgekehrt. Lloyd Austin war vermutlich auch derjenige, der den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan anordnete und nun wird es immer spannender das im derzeitigen Kontext zu sehen.

    —-//www.youtube.com/watch?v=oeBEzeyV8Ow (Lloyd Austin mit Mc Cain, bzgl. Syrien)

    Bezl. Elendsky habe ich bereits mehrfach gepostet, aber vielleicht wechseln mittlerweile mehere die Seite(n) weil sie der ÖR Psychose überdrüssig sind. Min. in Indien (wie ich und viele andere die keine Asiatischen und Slawischen Sprachen beherrschen) werden Zuschauer informiert und nicht wie von Guam bis Kiew 24/7 mit Propagandadreck indoktriniert.

    —-//www.youtube.com/watch?v=Kn2TCq6R8Tw

  3. Ich habe den Eindruck, dass deutschen Medien alles verschweigen und vertuschen.

    Das wichtigste, was verschweigen wird, ist die Verfolgung von russischsprachigen Menschen, Journalisten, Oppositionellen, Andersdenkenden. Die Leute werden einfach terrorisiert.

    Nach Deutschland kommen immer Menschen, die über die Gräueltaten der ukrainischen Regierung berichten. Vor einigen Tagen habe ich zufällig ein Telefongespräch einer ukrainischen Frau im Zug mitgehört: „… die tatsächliche Gefahr geht von unserer Armee aus, nicht von Russen. Die haben uns verprügelt.“

    „Man kann das ganze Volk eine Zeit lang täuschen, und man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen“, Abraham Lincoln.

    1. Übrigens das ist die Antwort auf die Frage, warum sich viele Menschen mit Migrationshintergrund nicht in die deutsche Gesellschaft integrieren wollen. Die lesen und hören Unwahrheiten über sich selbst.

  4. Thomas:
    „““ In Wahrheit sind es die westlichen Medien, die Propaganda betreiben, wenn sie Journalisten mal als „Journalisten“ und mal als „Propagandisten“ bezeichnen. „““

    Integrity Initiative – NATO-Propaganda auch in Deutschland – 07. Januar 2019

    Die geleakten Dokumente zur „Integrity Initiative“ zeigen auf erschreckende Art und Weise, mit welchem Selbstverständnis Meinungsmacher aus dem Umfeld der NATO heute ihre PR-Netzwerke bis tief hinein in die Redaktionen deutscher Medien aufbauen.

    Mindestens ebenso erschreckend ist es jedoch, dass – fast – kein deutsches Medium diesen Skandal aufgreift……….

    Kopf der deutschen Zelle der Integrity Initiative soll den Dokumenten zufolge Hannes Adomeit sein, ein Politikwissenschaftler mit einschlägiger Vergangenheit.

    Bereits kurz nach seiner Promotion an der Columbia University im Jahre 1972 verbrachte er den Rest des kalten Krieges als Experte für „Sowjetstudien“ an britischen, kanadischen und deutschen Instituten im näheren Umfeld des militärischen Sektors, wie beispielsweise der RAND Corporation in Santa Monica.

    Nach 1989 unterrichtete Adomeit unter anderem an der Tufts University, die zu jener Zeit auch als Rekrutierungspool der CIA bekannt war, in Harvard und zuletzt in Warschau an der europäischen Eliteschmiede „College of Europe“.

    Seit letztem Jahr ist der nunmehr 77-jährige Adomeit auf dem Papier „Non-Resident Fellow“ des Instituts für Sicherheitspolitik der Universität Kiel (ISPK).

    Das ISPK gehört zwar zur Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wird jedoch in einem nicht unwesentlichen Umfang vom Bundesverteidigungsministerium „querfinanziert“ und hat sich in letzter Zeit auch verstärkt als Ansprechpartner für die Medien positioniert.

    Die Linie des ISPK ist dabei klar – pro Militär, pro Rüstung, pro NATO, pro USA und Großbritannien………….

    Als eine Art „Führungsoffizier“ der deutschen Zelle fungiert den geleakten Papieren zufolge der Brite Harold Elletson, der laut der britischen Zeitung „Observer“ früher als Agent des britischen Auslandsgeheimdienstes MI6 in Osteuropa und auf dem Balkan tätig war.

    Nach einem Mandat für die britischen Konservativen im Unterhaus war Elletson mehrere Jahre Direktor des „NATO-Forums für Wirtschaft und Sicherheit“, einer beim Militärbündnis angesiedelten Schnittstelle zwischen Politik und Rüstungsindustrie.

    Heute ist Elletson offiziell „PR-Berater“, Rüstungslobbyist (AFPS) und Berater für westliche Unternehmen, die im Wirtschaftsraum der ehemaligen Sowjetunion tätig sind – u.a. Alstom in Sibirien und BP in Aserbaidschan.

    Zur Funktion Elletsons für die deutsche Zelle schreibt Adomeit nur kurz und knapp, dass „alle Aktivitäten mit ihm koordiniert wurden und werden“.

    Ein anderes Dokument aus dem Leak bezeichnet ihn als Verbindungsmann zwischen dem Institute for Statecraft und der deutschen Zelle der Integrity Initiative………..

    Es geht noch weiter….
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=48281

    1. Die heutigen Flintenweiber sehen super smart aus – 27. April 2022

      Ist Ihnen schon aufgefallen, wie oft und – aus meiner Sicht systematisch – gutaussehende, meist junge Frauen in unseren Fernseh-Medien eingesetzt werden, um für Kriege und Waffen zu werben, für schwere Waffen, für noch mehr Waffen …

      und immer wieder lassen sie durchblicken, dass es noch mehr sein muss und dass nicht ausreicht, was die Bundesregierung in unser aller Namen und auf unsere Kosten an Waffen in einen laufenden Krieg liefert.

      Wenn Ihnen die Überschrift zu hart erscheint, dann schauen Sie zur Überprüfung den „Brennpunkt“ von gestern Abend an.

      Mir reicht jedenfalls die Kriegsgeilheit dieser jungen Damen. Im konkreten Fall tritt als Moderatorin Catherine Vogel vom WDR auf.

      Nicht anders verlaufen Sendungen mit den Moderatorinnen Caren Miosga, Marietta Slomka und den meisten anderen alten und neuen Gesichtern………

      Die Schwere-Waffen-Geilheit ist nicht auf Frauen beschränkt.

      So wurde uns von Berlin Direkt des ZDF am vergangenen Sonntag z.B. vorgeführt, dass Männern die Förderung von Waffenlieferungen genauso leicht von der Hand geht – in dieser Sendung repräsentiert von Theo Koll, Robert Habeck und dem einknickenden Bundeskanzler Scholz………
      .
      Wer interessiert ist, erfährt hier mehr…..
      https://www.nachdenkseiten.de/?p=83284

  5. Auch hier ist die Frage, wem nützt es? Selensky hat den Journalisten gedroht. Hier stellt sich die Frage warum? Was hat er davon, wenn die russischen Journalisten, die den Krieg in der Ukraine anders darstellen als die im Westen bedroht? Hofft er, dass er nach einem Mordanschlag die restlichen Journalisten in Russland die Bericht Erstattung auf pro Ukrainisch ändern? Oder ist er von Solowjow im Besonderen beleidigt worden, so dass dies als Racheakt eines beleidigten Regierungschefs anzusehen ist? Erdowahn hätte schließlich auch am liebsten auf das Schmähgedicht des Böhmermann ihn zumindest angegriffen. Jan Böhmermann halte ich im Übrigen für eine Schmierfinken. Mir wird immer wieder schlecht wenn ich diesen Typ im ÖR auftritt und ich weiß, dass ich den Kerl zwangsweise mit bezahlen muss.
    Auf der anderen Seite ist ein vereitelter Anschlag auf einen Kreml treuen Journalisten Wasser auf die Mühlen Putins. Sein Ansehen im eigenen Land steigt weiter, die russischen Journalisten schließen die Reihen hinter Putin, der Westen hat Schwierigkeiten diesen Anschlag glaubhaft als Propaganda abzutun, da Selensky ja die Warnung ausgesprochen hat.
    Der größte Profiteur ist Putin, aber Selensky ist ein Egomane, der beflügelt durch den Westen einen Höhenflug hat. Er wäre nicht der erste Dik ähm Regierungschef, der bei persönlichen Beleidigungen gegen seine Person zu solchen Mitteln greift.

    1. @Hugross: Ich stimme Ihnen zu, dass Selensky sicher persönliche Gründe hatte, ausgerechnet diesen Journalisten ins Visier zu nehmen, aber ich glaube auch, dass, wenn man sich die Versuche der Ukraine anschaut, möglichst viele Länder der Welt, gerade die Nachbarstaaten und alle möglichen ideologisch geprägten internationalen Kampftruppen mit in seinen Kampf gegen Russland reinzuziehen, dass es auch sein könnte, dass er so die Neonazis in Russland mit “einbinden“ wollte, so dass die mit einer ersten “erfolgreichen“ Mission und genügender Finanzierung, Geld ist ja genug in der Ukraine, dann zu weiteren Terroranschlägen im eigenen Land bereit gewesen wären, um so dann Russland von innen heraus zu schwächen, Angst zu verbreiten, was ja wohl auch die Absicht hinter dem Beschuss russischer Wohngebiete von ukrainischer Seite aus sein dürfte.
      Für mich zwar nicht nachvollziehbar, wie russische Neonazis ausblenden können, was Selensky so alles über Russen gesagt hat und was er mit ihnen machen will, aber gut, Ideologie frisst Hirn und Geld tut sein übriges.

  6. Selensky ist ein ganz kleines Männchen, der den „Tango – Korrupty “ der NATO
    & seiner miserablen Gönner tanzen muss.

    Noch etwas…..
    VOR der Spezial-Operation der RF in der Ukraine, – ich glaube, es war 2019 ??? – war es Selensky, der nach Moskau reisen wollte, um mit Präsident Putin zu sprechen.

    Leider wurde er womöglich von „gewissen Kräften“ zurück gepfiffen, damit es auf keinen Fall zu Friedens -Verhandlungen kommen kann.

  7. Es ist tragisch weil ein jeder Journalist einer zuviel ist. Und doch muss man sich daran erinnern warum es zu solchen Ereignissen kommt.

    1. fehlende Distanz zu den Kriegsparteien
    2. Inhalte bestimmen das Risiko

    Auffallend viele Reporter starben innerhalb einer Woche in der gleichen Region. Fox News hat innerstaatliche Anfeindungen wegen Sendeinhalte und wegen Wahlen. Beides reicht schon und auch die Ukraine könnte noch wegen Trump sauer sein.
    Aber wenn wir einmal genauer nachsehen fällt auf das die 4 Toten und 1 schwer Verletzter Flüchtlinge filmen wollten.

    Viktor Dudar – starb im Kampf nicht als Journalist Nähe Nikolaev – 2.3.

    Yevgeny Sakun – Kiew – Fernsehturm – 3.3.

    Brent Renault – Kontrollposten Irpin – 13.3. – uk. Kontrolle

    Auch so ein merkwürdiges Ereignis, der verletze Kollege konnte sein Gesicht nicht aus den Kameras halten, wurde am Bein getroffen hat aber am Bauch ein großes Pflaster. Das KH in dem er behandelt wurde liegt 500 m vom Azov Gelände in Kiew entfernt. Er gibt dort ein Interview und dabei wird das Behandlungszimmer plötzlich größer, die Wanduhr verschwindet und die andere Wand verändert auch ihr Aussehen. Erschossen von einem nervösen Ukrainer, nicht vom Russen.

    Maks Levin – Guta Mezhyhirska – vermisst ab 13.3. – uk. Kontrolle
    Alexei Chernyshev -Reuters? oder ein uk. Soldat – Guta Mezhyhirska – Verbleib unbekannt – uk. Kontrolle

    Der Ort den sie besuchten stand zu der Zeit nicht unter russischer Kontrolle, wurde immer von Ukrainern gehalten. Stolz verkündete man am 10.3. die Bereinigung von Russen. Wenn dort in der Umgebung nur noch Ukrainer waren, wieso fand man ihn dann erschossen auf?

    Pierre Zakrzewski – in der Gegend von Horenka – 15.3. – uk. Kontrolle
    Alexandra Kuvshinova – in der Gegend von Horenka – 15.3. – uk. Kontrolle

    Oksana Baulina – Kiew – Umgebung des Stützpunktes „Shopping Center“ – 23.3.

    Nur um einmal ein paar Beispiele zu nennen.
    Die Einen nennen es Feigheit, die Anderen bezeichnen es als mutig. Für mich ist das herumlungern auf einem Flugplatz der erobert werden soll eben nicht mutig sondern Dummheit. Was kann man noch beruflich ausrichten wenn sich der Deckel schließt?

    Man wird das Gefühl nicht los, dass die alten Hasen im Kriegsgeschäft erst aufleben wenn sie das Pulver riechen. Den Jüngeren müssen wohl erst die Kugeln um die Ohren fliegen ehe sie verstehen das Worte töten können, erst recht wenn aus Worten Taten werden.
    Und wofür haben sie nun ihr Leben aufs Spiel gesetzt?
    Kommen eh immer die gleichen Bilder. Die von den Ukrainern selbst gesprengte Brücke mit dem weißen Kleinlaster.
    Gesprengt am 26./27. 2. . Einmal wird sie als Sinnbild für die „russische“ Zerstörung gebraucht, dann um eine mit Hindernissen bepackte beschwerliche Fluchtroute, am nächsten Tag werden noch ein paar mehr Menschen per Photoshop reinkopiert um nach einer Flugverbotszone zu rufen. Ein oder 2 Tage später sprengen Ukrainer eine kleinere Brücke. Dann warnt der ebenfalls mitkämpfende Bürgermeister seine Einwohner davor die Evakuierungsbusse zu besteigen weil man angeblich entführt wird. Man verhandelt zwischen ukrainische Armee und Stadtverwaltung darüber die Bürger per Zug noch aus der Kampfzone zu bringen und plötzlich beschießt Russland die armen Flüchtlinge?

    Was militärisch vielleicht sinnvoll sein mag ist für Zivilisten zur tödlichen Falle geworden. Hat das auch nur ein einziger Journalist mal kritisiert? Einmal hinterfragt ? Nein. Allein dieses von mir aufgezeigte Beispiel zeigt mustergültig das man die Zivilisten in Bucha und Irpin vorsätzlich festhielt.
    Von der einen Seite die vorrückenden russische Einheiten, verstellte Fluchtwege und in echter Fluchtrichtung sprengt man die Fluchtwege. Seit dem 3.4. wissen wir wofür. Es sollten genau solche Bilder entstehen. Während man sich in der Hauptstadt zum weltweiten Propaganda Reigen traf starben Andere nur 20 km weiter an vereitelten Fluchtmöglichkeiten.

    Und die alten Hasen im Kriegsgeschäft haben das nicht gesehen, nicht berichtet oder wollten es berichten und mussten sterben?

    Nach dem Fake mit der Brücke habe ich diese Region im Auge behalten weil es für Zivilisten nichts tödlicheres als Flugverbotszonen gibt.
    Daher entging mir auch der Jubel über ein abgeschossenes Flugzeug nicht und auch nicht das man Hasen schießen von zivilen Objekten und Dächern auf russische Soldaten machte. Am russischen Einsatzort sah ich nichts womit sie hätten den Zug angreifen können aber 2 Querstraßen weiter befand sich in gleicher Entfernung das System welches ja auch Flugzeuge treffen konnte.
    In Irpin übernahm die ukrainische Polizei schon am 16.3. wieder Ordnungsaufgaben.
    Also ist die Verknüpfung “ als der Russe abzog“ eben fern der Wahrheit.

    Und dafür scheint man gern Journalisten zu opfern. Nun macht man Jagd auf Blogger oder Journalisten und jeden der nur als Russland freundlich angesehen wird schließlich hat man ja den Segen des Präsidenten dafür bekommen.

    1. Bezgl. Fox las ich einen Kommentar der etwa folgendermassen lautet:
      Wenn nur noch Fox in den USA (knapp) die „Wahrheit“ berichtet, dann steht es sehr schlimm um den Zustand unserer „Demkratie“.

      In Europa ist z. B. Twitter (In den USA mittlerweile sowas wie ein „Wahrheitsministerium“ mit massivster Zensur) nicht so wichtig und die Übernahme durch Musk unter ferner liefen.

      In den USA jedoch springen die „mindcontrollers“ im Dreieck, und es gab stundenlange Debatten weswegen „free speech“ gefährlich ist.

      Musk schrieb nach erfolgter Übernahme und möglicher Dekotierung nur einen einzigen tweet:
      The antibody reaction says it all.

      Seine 1. Handlung war, dass dem Laptop von Hunter Biden vertieft auf den Grund gegangen wird. Es wird spannend.

      —-//www.youtube.com/watch?v=cl5xwkqvzbs

  8. Wer die Lüge systematisch als Wahrheit verkauft ist ein Knecht des Teufels. Mehr gibt es im Grunde über Selensky nicht zu sagen.
    Dann zum ,Westen‘:
    Wie heuchlerisch das Ganze aufgegleist worden ist (mind. seit 2014) untergräbt damit jeden Anspruch auf Wahrheit.

    Der,Westen‘ hat geistig-moralisch total abgewrackt. Von wegen ,christlich‘!
    Der Westen wird von einer Saubande regiert. Amoralisches Getue und Geplapper. Ich sehe keinen mit Format und Rückgrat.

    Gute Nacht Uncle Sam.

  9. Erstmal vielen Dank für Ihren hervorragenden Job Herr Röper!
    Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf, unsere Raubtier-Kapitalisten kommen auf immer noch üblere Ideen.
    Ihre Weltbeherrschungsgelüste funktionieren ja nur aufgrund der eingebundenen westlichen Lügenpresse
    mit ständiger Diffamierung und Verteufelung der Gegenseite, welche die „dumme“ Mehrheit der Bevõlkerung trotz erdrückenden Beweisen solcher Staatspropaganda in den letzten Dekaden, immer wieder von Neuem glaubt.

  10. „Man könnte die „Propagandisten“ ja auch als „Journalisten“ bezeichnen, die eben eine andere Meinung haben – und sich dann mit deren Meinung auseinandersetzen.“

    Ja, und das ist der einzig akzeptable Weg.

    „Nebenbei gesagt gilt das ja auch für Julian Assange, der früher mal als investigativer Journalist gefeiert wurde, inzwischen aber bestenfalls noch als „Aktivist“ bezeichnet wird und an dessen Folter in britischer Haft sich die westlichen „Qualitätsmedien“ nicht stören.“

    Das trifft nicht zu.
    Dazu ein Beispiel von vielen:
    https://www.n-tv.de/politik/19-Organisationen-fordern-Freilassung-von-Assange-article23284437.html

  11. Wer vergewaltigt und erschießt Zivilisten in der Ukraine?

    https://www.pi-news.net/2022/04/wer-vergewaltigt-und-erschiesst-zivilisten-in-der-ukraine/

    Von KEWIL | Nachdem in unseren gleichgeschalteten Medien täglich massenweise hanebüchene Lügen zum russischen Ukraine-Krieg verbreitet werden, hier nochmals fundamentale und wichtige Klarstellungen, die die wirren Lügen enttarnen:

    Die Ukraine ist grob zweigeteilt zwischen der Mehrheit der ukrainischen Einwohner im Westen, die Ukrainisch sprechen, die nach Westen schauen, in die EU, in die NATO, zu den Amerikanern – auch weil sie sich da viel Geld und wirtschaftliche Hilfen versprechen.

    Daneben steht der Osten der Ukraine, der Donbass, mit mehrheitlich ethnischen Russen, die Russisch sprechen, sich mit Russland verbunden fühlen und eher nach Osten zu Russland tendieren.

    DAS ist die Grundlage dieses Krieges, an diesem Konflikt hat er sich entzündet und bisher findet er fast nur in diesem Teil im Osten der Ukraine statt. Dies ist unbestreitbar.

    Ist es wahrscheinlich, dass die Russen ihre russischen Freunde abknallen und deren Häuser und Städte niederkartätschen wollen?

    Ist es wahrscheinlich, dass sie die Zivilbevölkerung in diesem Landesteil vergewaltigen und als Geiseln nehmen? Nein, natürlich nicht. …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  12. Der ehemalige Schweizer Geheimdienstoffizier und NATO-Berater Jacques Baud spricht über die Wurzeln des Ukraine-Krieges und seine wachsenden Gefahren.

    Manch einen plagt die Sorge, dass in der kollektiven Hysterie des Westens mit ihren Sanktionen und Waffenlieferungen, und mit der absurden Idee, diesen Krieg auf dem Schlachtfeld gewinnen und Russland bestrafen zu wollen, die Gefahr einer Eskalation zum Atomkrieg liegt.

    Dieser Auffassung scheint auch Jacques Baud zu sein, der hier von Aaron Maté interviewt wird. ….UNBEDINGT ALLES LESEN / HÖREN !!

  13. Deutsche Panzer, die auf Russen schießen – Diese Regierung führt uns an den Abgrund

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=83280

    Die Entscheidung, nun doch deutsche Panzer in den Ukrainekrieg zu schicken, zeigt einmal mehr: Unsere Regierenden vertreten nicht die Interessen der deutschen Bürger, die sie unter anderem mit diesem Schritt weiter in Gefahr bringen.

    Die Ignoranz gegenüber dem Amtseid allein wäre nichts Neues in der Politik – im konkreten Fall ist es aber besonders gefährlich.

    Und dieses gefährliche Handeln hilft ja nicht einmal den Ukrainern: Weder die Sanktionen noch die Waffenlieferungen lindern das Kriegsleid – im Gegenteil.

    Das aktuelle Verhalten unserer Regierung bedient zu allererst die geopolitischen und wirtschaftlichen Interessen der USA. …Ein Kommentar von Tobias Riegel. …UNBEDINGT ALLES LESEN / HÖREN !!

  14. Das sind doch Jud… sorry, Russen. Also, russische Journalisten darf man doch umbringen. Genauso wie alle anderen, die der Parteilinie nicht treu sind: Assange, Kashogi. Menschen gibt´s nur im Westen, die Guten, die Schlauen, alle anderen sind Untermenschen. Auch wenn es nicht gesagt wird, verhält sich aber so das ganze Land, genauso wie der 3. Reich: verlogen bis zur Verblödung und verblendet in ihren Narzissmus und Arroganz. Und das ist innerliche Einstellung von meistens Bürgern in BRD/EU. Dadurch ist es für EU/BRD nicht zu vermeiden, in den Krieg eingezogen zu werden. Es sind jetzt schon deutsche Waffen deutsche Söldner, deutsche Ausbilder, deutsche Panzer… Also, anscheinend nach dem 2. Weltkrieg gar keine Lehre gezogen. Daher, muss jetzt Europa/Deutschland ein für alle mal vernichtet werden? Um ständige permanente Gefahr für Russland (Napoleon, Hitler, NATO) zu beseitigen? Sieht so aus, als ob wir Russland ganz bestimmt davon überzeugten möchten.

  15. Herr Röper vergisst bei seiner kritiklosen Übernahme des FSB-Version des Ereignisses, dass sich Russland und die Ukraine im Krieg befinden und man daher alle Aussagen beider Parteien mit großer Vorsicht betrachten muss. Auch die russischen Versionen zu solchen Ereignissen sollten daher mit derselben Skepsis bewertet werden, wie die Aussagen von der Ukraine (oder anderer Länder). Denn Kriegspropaganda betreiben ALLE diese Parteien.

    1. Wir haben eine Seite, die sich normal verhält, also – besonders unter Kriegsbedingungen – nicht immer die Wahrheit sagt. Und wir haben die andere Seite – Nazis, ihre Hintermänner, ihr Anhang und ihre Propagandisten – die eben lügen wie die Nazis, völlig hemmungslos. Damit haben wir nur eine Seite, deren Informationen in Betracht zu ziehen sind und eine, der man nicht ein einziges Wort glauben kann.

  16. Rechtextreme Antisemiten Verschwörungstheoretiker Korona Leugner. Während der 2 Jahre Pandemie wurde uns oft erklärt was die Impfunwilligen sind, aber nie was sie denken, ihre Fragen und Argumente. Propaganda und Wahrheit.

    1. Politische Korrektheit oder als Adjektiv politisch korrekt, häufig «Political Correctness» als Lehnwort aus dem Englischen, ist ein aus dem englischen Sprachraum stammendes politisches Schlagwort, das insbesondere in der Theorie der öffentlichen Meinung eine Rolle spielt. In der ursprünglichen Bedeutung bezeichnet der englische Ausdruck politically correct die Zustimmung zu der Idee, dass Ausdrücke und Handlungen vermieden werden sollten, die Gruppen von Menschen kränken oder beleidigen können (etwa bezogen auf Geschlecht oder Hautfarbe). Der Ausdruck ist älter, hat aber erst seit Beginn der 1990er-Jahre größere Verbreitung gefunden. Damals wurde er von der politischen Rechten und den Konservativen in den USA aufgegriffen, um die Verwendung und vorgebliche Dominanz „politisch korrekter“ Sprache als Zensur und Einschränkung der Redefreiheit zurückzuweisen. In der Folgezeit griffen auch konservative Kreise in Europa das Schlagwort auf. Im Zuge der Flurbereinigung des politischen Feldes durch die Einführung der «Politischen Korrektheit» – der «politisch korrekten» Sprache – öffneten sich auch problembehaftete Bereiche.

      Um jede unerwünschte Kritik zu blockieren, bedient man sich heute gerne der Strategie der Verklammerung mit Denkbereichen, die gesellschaftlich geächtet sind. Dazu eignen sich besonders der Antisemitismusvorwurf, sowie ein völkischer und rassistischer Nationalismus. Ein ganz wichtiger Baustein in dieser ideologischen Besitzergreifung, sind die Begriffe: «Antisemitismus», «Reichsbürger», «Rechtsextremismus», «Rechtspopulismus» und «Rassismus», mittlerweile ergänzt mit «Corona-Leugner» analog zum «Holocaust-Leugner», sie dienen als Kampfbegriffe oder als Totschlagargumente und werden heute von gewissen Kreisen sehr stark instrumentalisiert und als politische Waffe missbraucht, um die freie Meinungsäußerung zum ersticken zu bringen. Jeder, der heute irgendwie anders, das heißt: nicht-systemkonform oder-politisch-korrekt beziehungsweise wie die Vordenker in unseren Leitmedien und der Politik handelt oder denkt, der läuft heute sofort Gefahr, als «Rassist» und «Nazi» verunglimpft und zur «Persona non grata» zu werden. Sie dienen dazu, die Deutungs- und die Meinungshoheit und das Monopol zu erringen für die Definition, was die richtige Meinung, die richtige Gesinnung, die richtige Geschichtsschreibung und die gewünschte Wahrheit ist. Sie sind das Werkzeug propagandistischer Diskreditierung der Andersdenkenden und dienen als pauschale Vorwurfs- und Diffamierungsvokabeln. Meinungen sind nur noch dann angebracht, wenn sie ins eigene Konzept passen und den eigenen Interessen dienen, wo sie dann rücksichtslos durch Zwangsdurchsetzung zur Geltung gebracht und aufgezwungen werden. Sie dienen auch dazu, Kritiker mit phobokratischen Methoden, oder mittels der Pädagogik der Abschreckung und Einschüchterung Mundtot zu machen, indem man ihnen Furcht und Schrecken einflößen, sie resolut zu devotem Gehorsam zwingen und sie somit einschüchtern und als böse Menschen zur Darstellung bringen möchte. Quasi im Subjekt des Protagonisten Schuldgefühle, sprich: ein schlechtes Gewissen evozieren möchte. Bei Nicht-Konformität greift man zum multimedialen Pranger, notfalls auch zur politischen oder psychiatrischen Guillotine, um Kritiker – coram publico – aus dem Verkehr zu ziehen und zu desavouieren, mitunter der Betroffene auch durch existenziellen Rufmord exekutiert wird. Die Angsterzeugung dient als wirkungsmächtiger Faktor bei der Regulierung sozialer Beziehungen und bei der Errichtung sozialer Ordnungen. Das Grundrecht und Menschenrecht zur freien Meinungsäußerung wird zusehends bedroht und gerät zur Farce. Der Genius des «Gutmenschen» ist oftmals kein Herr der Höhe, sondern ein Gott von unten, verborgen bleiben sein luziferisches und animalisches Souverän, nämlich die hässliche Fratze der Heuchelei, des Philistertums und Pharisäertums. Siehe auch:
      – Rainer Mausfeld – Warum schweigen die Lämmer?, Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören (Studienausgabe)

      1. Dem gibt es nichts zuzufügen, Chapeau! Ausser vielleicht dass da wo viel Licht ist, sich auch der Schatten deutlicher zeigt. Und den sehen wir je länger überall, manchmal bedrohlich, manchmal befremdend oder als feinste real Satire. Wir sind in einer unglaublich interessanten Zeit, wir sind am Aufwachen. Rainer Mausfeld kenne ich noch nicht, schaue jetzt in den Vortrag rein. Danke dafür.

  17. Bellingcat: Immerhin hatte sogar der Spiegel die Arbeit Bellingcats (Higgins) einmal als „Kaffeesatzleserei“ bezeichnet. Da ging es um die laienhafte Anwesendung eines Computeranalyseprogramms, das Bellichcat derart fehlerhaft bei der Analyse der Rohdaten zum MH17-Absturz anwendete, dass der Urheber des Programms von „Kaffeesatzleserei“ sprach.
    In dem Original-Tweet wurde Bellingcat vorgeworfen, 4 von 5 im Handbuch genannten Anfängerfehlern bemacht zu haben.
    Der Dilletantismus des vormaligen Kleiderhändlers und gescheiterten Medizinstudenten Higgins sollte natürlich nebenbei dazu dienen, die „Separatisten“/Antiputschisten zu beschuldigen.

Schreibe einen Kommentar