Kriegspropaganda

Weitere Videos beweisen: Beim Abzug der russischen Armee gab es keine Leichen in Butscha

Butscha war die bisher größte False-Flag-Operation der Ukraine seit Beginn der russischen Operation. Das beweisen weitere Videos.

Dass das Massaker, dass die russische Armee angeblich in Butscha angerichtet haben soll, ein Fake war, war schon sofort klar. Die russische Armee hat Butscha am 30. März verlassen. Am 31. März meldete der Bürgermeister von Butscha in einer Videobotschaft die Befreiung von Butscha, wobei er glücklich in die Kamera lächelte und kein Wort über die angeblich seit zwei Wochen in den Straßen liegenden Leichen verloren hat.

Am 2. April filmte die ukrainische Polizei, wie sie in die Stadt eingerückt ist und mit Passanten gesprochen hat. Auch dabei waren auf den Straßen keine Leichen zu sehen und auch die Passanten erwähnten keine Leichen und kein Massaker. Dafür meldeten ukrainische Medien allerdings am gleichen Tag, dass Nazi-Einheiten der Ukraine in Butscha eine „Säuberungsaktion“ in Butscha durchführen würden, um „Komplizen Russlands“ zu säubern.

Ein Video von dem Tag zeigt außerdem, wie ein Soldat einer solchen Einheit seinen Kommandanten fragt, ob er auf alle schließen dürfe, die kein blaues Armband als Zeichen der Sympathie für die Ukraine tragen. Und tatsächlich hatten die ab dem 3.April in den Medien gezeigten Leichen in der Straßen von Butscha meist weiße Armbänder, die Sympathie für die Russen symbolisieren (siehe Titelbild dieses Artikels).

Auch die Satellitenbilder, die angeblich beweisen, dass die Leichen in Butscha seit dem 19. März in den Straßen liegen, sind fragwürdig, denn sie kommen von einer sehr eng mit dem Pentagon verbundenen Firma. Das verwundert nicht, denn die Butscha-Geschichte wurde anschließend ganz im Interesse der US-Regierung genutzt. Butscha hat den USA perfekt in die Hände gespielt.

Weitere Videos

Nun wurde ich auf zwei weitere Videos aufmerksam gemacht, die von einem Blogger stammen, der in Butscha lebt. Er hat Butscha – so sagt er in seinen am 4. April veröffentlichten Videos – am 2. April besucht und seinen Freunden dort Lebensmittel gebracht. Dabei hat er intensiv in der Stadt gefilmt und die Schäden dokumentiert. Nur Leichen sind auf seinen Videos nicht zu sehen und er erwähnt auch keine.

Der Blogger ist anscheinend nicht die hellste Kerze am Baum, denn er ist eindeutig pro-ukrainisch und anti-russisch, trotzdem hat er seine Videos am 4. April veröffentlicht, obwohl Kiew die Welt bereits seit dem 3. April mit der Horrorgeschichte des angeblichen Massakers von Butscha in Atem gehalten hat.

Буча моими глазами. Позиции войска РФ. После освобождения.
БУЧА моими глазами после освобождения. Разбитая колонна техники.

Der arme Kerl wird danach einige Probleme bekommen haben, weil seine Videos der ukrainischen und westlichen Propaganda widersprechen. Daher hat er am 6. April noch ein Video hochgeladen, in dem er erklärt hat, dass da in Wirklichkeit noch viel Leichen gewesen seien, als in den Medien gezeigt. Als Beleg hat er aber nicht etwa Bilder der Leichen gezeigt, die er am 2. April in Butscha gesehen haben will, stattdessen hat er fast das ganze Video über eine selbst gemalte Karte der Stadt eingeblendet, auf der er die angeblich dort seit Mitte März liegenden Leichen mit roten Punkten markiert hat.

Буча. До Зеленского трупов было больше, чем показали.

Das Lachen von Butscha

Die westlichen Medien haben uns nur die Bilder gezeigt, die wir sehen sollen. Abgesehen von den Leichen waren das die betroffenen Gesichter der Politiker, die Butscha besucht haben und angeblich ganz schockiert von dem waren, was sie gesehen haben. Was uns westliche Medien nicht gezeigt haben, war das Lachen von Butscha, hier zum Beispiel die gute Laune von Präsident Selenyks und dem Bürgermeister von Butscha bei Selensksy Besuch nach der Besichtigung der Leichen.

Sehen so Menschen aus, die gerade die hunderte Opfer eines Massakers der russischen Armee gesehen haben, die seit über zwei Wochen auf den Straßen liegen und verwesen?

Und auch Ursula von der Leyen, die bei ihrem Besuch dort ganz schockiert und fassungslos in die Kameras sprach, war in Wirklichkeit bester Laune, als sie sich mit Selensky über die Möglichkeiten gefreut hat, die der Butscha-Fake aus Sicht einer weiteren anti-russischen Medienkampagne und neuer Sanktionen bietet.

Die Rolle der Medien

Im Bundestagswahlkampf letztes Jahr war es offenbar beschlossene Sache, einen Bundeskanzler Laschet zu verhindern. Der hatte sich in der Vergangenheit zu oft für vernünftige Beziehungen zu Russland und für Nord Stream 2 ausgesprochen. Daher haben die Medien im Wahlkampf jede Gelegenheit genutzt, Laschet in ein schlechtes Licht zu rücken.

Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an die Flutkatastrophe? Damals hat Laschet während irgendeinem Pressetermin während der Flutkatastrophe im Hintergrund gestanden und gelacht. Das wurde von den Medien ausgiebig ausgeschlachtet.

Das Beispiel zeigt sehr eindrücklich, wie sehr die Medien zu einem politischen Instrument geworden sind, denn im Wahlkampf war es ihre Aufgabe, einen Bundeskanzler Laschet zu verhindern. Wäre die mediale Aufregung über Laschets Lachen echt gewesen und nicht orchestriert, hätten wir in den Tagen nach dem 3. April, als die Opfer des angeblichen russischen Massakers in Butscha die Schlagzeilen beherrscht haben, mediale Shitstorms gegen Selensky, von der Leyen und andere Politiker erleben müssen, die sich bei ihren Besuchen in Butscha offenbar prächtig amüsiert haben.

Diesen Shitstorm hat es aber nicht gegeben, was wieder einmal eindrücklich zeigt, dass die „Qualitätsmedien“ nicht berichten, sondern ganz bewusst die öffentliche Meinung in die gewollte Richtung beeinflussen. Dabei schrecken sie auch nicht davor zurück, ein offensichtlich von ukrainischen Nationalisten an Sympathisanten Russlands begangenes Massaker kurzerhand der russischen Armee anzuhängen.

Für diese Art der medialen Arbeit gibt es einen Fachbegriff. Er lautet Propaganda.


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

224 Antworten

    1. Auch diese Menschen sollte man sich einprägen. !!!!!

      Entgleisung bei Markus Lanz:
      „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen,
      dass es keine Europäer sind“

      Die Politikwissenschaftlerin Florence Gaub

      vertrat am Dienstagabend bei Markus Lanz vor einem Millionenpublikum die Auffassung,
      dass Russen zwar wie Europäer aussähen, sie aber eigentlich gar keine Europäer seien.

      „Die“ Russen hätten außerdem einen „anderen Bezug“ zur Gewalt und dem Tod.

      Das Bild vom russischen „Untermenschen“ kommt zum Vorschein, der zwar so aussieht
      wie wir, aber im Grunde genommen doch „minderwertig“ ist.

      Was Gaub sich geleistet hat – unwidersprochen von Lanz und Gästen – muss ein Nachspiel haben………

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=82944

          1. Doch – die Deutschen sind schuld. Sie WOLLEN die Wahrheit nicht wissen. JEDER „kann“ sich ausserhalb der Systempresse informieren.
            Sie tuns nicht: Aus Faulheit, Bequemlichkeit. Und viele die es wissen was wirklich passiert sagen nichts mehr weil sie Angst vor Represalien haben. Lesen sie mal das Buch „Der Untertan“ von Thomas Man.
            Danach werden Sie „verstehen“.

            1. Ich möchte noch ergänzen:

              Jeder kann merken, dass etwas mit unseren Medien nicht stimmt. Keine Geschichte hat nur ein Gesicht. Das Verhalten unserer Medien könnte jedem auffallen.

              Bei mir war das damals beim ersten Irak-Krieg, als man Saddam mit Hitler verglich.

              Und nach solchen Dingen wie bei der Wetten dass Panne einer Wiener Zeitung verstehe ich keinen mehr, der von solche Medien noch eine einzige Ausgabe kauft.
              https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wiener-tageszeitung-oesterreich-erfindet-wetten-dass-bericht-a-733119.html

      1. Hatte die Politikwissenschaftlerin Florence Gaub
        auch an dem Unterrichtet in der Schule teilgenommen ???

        Unterricht an deutschen Schulen:
        Russen sind keine Menschen, sondern „blutrünstige Monster!“

        Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg hat eine Broschüre für den Schulunterricht herausgebracht, die auch von Reichpropagandaministerium des Herrn Goebbels stammen könnte……..

        https://www.anti-spiegel.ru/2022/unterricht-an-deutschen-schulen-russen-sind-keine-menschen-sondern-blutruenstige-monster/

        1. „“In den Deutschenmedien und im Bundestag darf alles gesagt werden ,ob Hetze , Lügen usw. egal wenn es gegen Russland geht ist alles erlaubt ! „“

          Auf der Seite
          http://www.hart-brasilientexte.de/2022/01/16/baerbock-am-16-1-2022-in-kiew-auf-welche-seite-stellt-sie-sich-ein-sehr-wichtiger-test-um-ihre-wertvorstellungen-zu-erkennen/ etwas weiter nach unten scrollen.

          Noch weiter nach unten gibt es einen Bericht => Volltext.

          Machtkampf mit Tradition. – 2022

          Außenministerin Baerbock besucht Kiew zum 30. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Deutsch-ukrainische Kooperation ist seit über 100 Jahren Teil des Machtkampfs gegen Moskau……

          Der Machtkampf zwischen Deutschland und Russland um die Ukraine
          tobte bereits im Ersten Weltkrieg.

          Eins der zentralen Ziele im Osten, das Berliner Strategen damals verfolgten,

          war die Abspaltung der Ukraine vom Russischen Reich………

          2014: KIEW/BERLIN(Eigener Bericht) – Die deutsche Außenpolitik vollzieht eine Zäsur und öffnet sich erstmals für eine demonstrative Kooperation mit Kräften der extremen Rechten.

          Am 20. Februar ist der Berliner Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit dem ukrainischen Faschistenführer Oleh Tiahnybok in den Räumen der deutschen Botschaft in Kiew zusammengetroffen.

          Unmittelbar flankiert von Tiahnybok stellte Steinmeier sich anschließend für die internationale Öffentlichkeit zu einem offiziellen Presse-Shooting. Wie das Auswärtige Amt auf seiner eigenen Webseite mit einem Bild bestätigt, nahm Tiahnybok, Vorsitzender der rechtsextremen Partei Swoboda, an den mehrstündigen gemeinsamen Verhandlungen über den bewaffneten Umsturz in der Ukraine mit zwei weiteren Oppositionsführern gleichberechtigt teil.
          https://www.german-foreign-policy.com/

      2. Es ist durchaus möglich, dass ich mich irre aber wenn ich Lanz sehe & höre, habe ich öfter den Eindruck, der stellt die Fragen so, dass die Befragten sich selber entlarven…

        Auch bei dieser Dame war es so…. Zu mehr darf man sicher im ÖR nichts sagen oder machen….

        Ich erinnere mich auch noch gut, wie er Klabauterbach befragte – nachhakte & sich ganz schwer das lachen verkneifen konnte…..er murmelte fast unhörbar…“ unglaublich“….

      3. Am 25. März hatte sie bei Maybritt Illner (die Sendung wurde von Marietta Slomka moderiert) mal ganz locker vom Hocker in den Raum gestellt, „Assad habe in Syrien nachweislich 336 mal Giftgas eingesetzt“. Ich hatte sie daraufhin mehrfach angeschrieben und gebeten, doch zu belegen, wo diese Nachweise zu finden seien. Warte leider immer noch mit großer Spannung auf ihre Antwort. In der gleichen Sendung hatte übrigens eine weitere „Expertin“, Constanze Stelzenmüller behauptet, die Biolabore in der Ukraine wären Propaganda und eine reine Erfindung der Russen. Das einige Tage, nachdem sogar Mrs. Fuck the EU Nuland deren Existens bereits eingeräumt hatte. Widerspruch oder gar Nachfragen der Moderatorin zu den Aussagen der beiden Damen? Wo kämen wir da hin.

        1. Das Giftgas zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der letzten 40 Jahre. Anscheinend hat sich in Langley ein gewisser Fetisch dafür entwickelt, sodass es mittlerweile gar nicht mehr wegzudenken ist. In Mariupol wurden die Russen ausgerechnet von Asow auch schon beschuldigt, Giftgas eingesetzt zu haben. Offensichtlich schrecken die USA und ihre Knechte aber noch davor zurück, dieses Szenario auszuweiten und als rote Linie zu instrumentalisieren. Ist ja schließlich nicht Syrien und erst recht nicht Irak.

  1. Vielen Dank, Herr Röper, dass Sie so hartnäckig die Fakten dieser schrecklichen Taten aufdecken und uns berichten!
    Solange jedoch die Verbrecher und ihre Mediennutten weiter in ihren Machtpositionen sitzen, wird das Unrecht weitergehen – vielleicht sogar bis zum WW3! Mögen dann die Mörder nicht ungeschoren davon kommen sondern vom Schicksal ihrer gerechten Bestrafung zugeführt werden!

    1. Viele von diesen Mörder sind schon in Deutschland angekommen und werden hier hofiert. Genauso wie syrische Terroristen, chechenische Islamisten, georgische Faschisten. Jetzt auch noch ukrainische Nazisten. Deutschland – Treffpunkt für letztes Abschaum aus der ganzen Welt.
      Sorry, das ist kein Deutschland mehr, das ist eine Filiale des 4. Reiches.

        1. Es gibt im Netz einen Artikel, der darüber berichtet, dass die UKRO-Neonazis
          – bestehend aus AIDAR, die Asov-Bande & andere braune Figuren – den
          Auftrag haben, hier in West-Europa Terroranschläge zu verüben, die dann
          wieder Russland in die Schuhe geschoben werden sollen, damit der Sanktions-Terrorismus des Westens gegen Russland bestehen bleibt.

          Es gibt inzwischen auch Berichte, dass in der Ukraine die regulären Soldaten
          aber auch Söldner aus aller Welt, sich Uniformen der russischen Armee anziehen,
          um ihre eigenen Gräueltaten der russischen Armee anzurichten.

          Das habe ich auf einer englischsprachigen Seite gelesen.

      1. Die meisten von denen, die aus der Ukraine fliehen, sind keine Mörder (die Mörder bleiben lieber da, um Russen zu ermorden). Das sind großteils Leute, die verschwinden, weil sie nicht in einen Krieg hineingezogen (und damit zu Mördern gemacht werden) wollen. Auf beiden Seiten.

        1. Hast du schon mal gesehen wie sich manche Ukrainer in Deutschland verhalten? Ich lebe – Gottseidank – nicht in Deutschland und sogar mir sind zig Videos und Bilder vor meine Augen gekommen.

        2. Männer von 18 bis 60 dürfen die Ukraine gar nicht verlassen, die beansprucht das Militär als Reservisten. Das wird an den Grenzen kontrolliert, es kostet einige 1000 $, trotzdem durchzukommen. Die Männer, die kommen, sind entweder Nazis oder sehr wohlhabend mit guten Verbindungen. Die Frauen, die sich in Sicherheit bringen, stammen eher aus den oberen Etagen der Gesellschaft. Die können sich das leisten, bei denen bedeutet längere Abwesenheit nicht gleich Existenzverlust. Also auch mehr Nazissen als Durchschnitt.

      2. Die einheimischen Deutschen sind weit überwiegend mental und kulturell US-amerikanisiert und Deutschland wird von der Atlantikbrücke in deren Eigenschaft als kollektiver Satrap der USA regiert.

  2. Ihr braucht nicht mehr beweisen, was russische Armee nicht gemacht hat. Man muss schon längst damit anfangen Kriegsverbrechen und sadistisches Vorgehen der ukr. Armee und NATO-Söldner nachzuweisen. Und öffentlich vorwerfen. Statt unendliche Fakes der göbbels´sche Propaganda zu entlarven. Nicht re-agieren, sondern agieren. Egal, auch wenn Europa/Amerika alles verschweigen. Aber China, Indien, Afrika, Latein. Amerika, Islam. Welt – die Welt muss die Wahrheit wissen. Idioten in EU/USA können weiter ihre liebe Nazis lecken und ins Arschlöch küssen.
    „Ceterum censeo Carthaginem esse delendam – Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss“ ein für alle mal, damit Karthago bzw. Europa kein Gefahr mehr für Rußland darstellt. Längst verdient…
    EU-Bürger werden noch schlimmer als Bürger des 3. Reiches enden, wenn man modernen Waffen berücksichtigt und vor allem Russophobie der heutigen EU-Regierung = Hitlers Nachfolger… Um für die Zukunft Kriege UND Faschismus zu vermeiden, muss man heutigen Provokateur bzw. NATO-Länder, wenn es sein soll samt Nazis-Bewohner! Die sind auch Kriegsverbrecher, weil die unterstützen Nazis und Völkermord, und daher nichts anderes als das Gleiche zu bekommen nicht verdient

    1. Das war inszeniert, das ist doch mal klar. Die Geschichte der Westmedien wiederholt sich immer wieder. Die Propaganda der Wertlosunion ist einfach zu aufdringlich, ich habe mich mit vielen Leuten im Umfeld unterhalten und man merkt, dass selbst Stimmen die vorher skeptisch waren, sich jetzt angewidert von den MSM abwenden. ARD und ZDF finden kaum noch Gehör, viele sagen ‚lass mich nur in Ruhe, mit dem Mist‘. Der Bogen ist überspannt, der Westen ist nicht nur politisch, sondern auch moralisch am Ende angekommen. Das sind noch ein paar krampfhafte Versuche, uralte Feindbilder zu malen.

  3. Nicht erst im aktuelle Video von Patrick Lancaster (Mariupol Residents Accuse Ukraine Of Firing On Civilians) sagen die Einwohner von Mariupol, dass sie vom Ukrainischen Militär beschossen wurden und nicht vom Russischen. Diese miesen Verbrecher töten ihre Landsleute und zerstören die eigene Stadt um die Taten den Russen in die Schuhe zu schieben. Dank Satelitten wissen die NATO-Staaten oder zumindest die USA sehr wohl, was da passiert, also sind praktisch Komplizen der Mörder wie auch in Butcha

  4. Herr Röper, hören Sie doch auf mit den Märchen! Es gibt Drohnen, -Satelittenaufnahmen sowie viele Zeugenaussagen! Es ist nur noch lächerlich, was die russische Propaganda abzieht!

      1. Ich frage mich ehrlich was lächerlicher ist. Der „Autor“ der ungefilterte russische Propaganda wiedergibt oder die Leser die den Blödsinn auch noch glauben. Mittlerweile wurde JEDES Argument von Herr Röper wiederlegt:
        – Die Russen wären lange weg gewesen—> die Satelitenbilder zeige , dass die Leichen schon früher da waren
        – Es wären keine echten Leichen und sie würden sich gar bewegen -> das haben die Russen mittlerweile selber zugegeben

        Fakt ist, dass es Satelitenbilder, Augenzeugenberichte und sogar Videos gibt die zeigen, wie Passanten von russischen Panzern aus erschossen wurden. Aber ALL DAS reicht noch nicht? Hier wird immer gesagt das reiche nicht als Beweis. Wo sind denn die Beweise der Russen, dass es die Ukrainer selber waren? Einfach nur zu sagen „wir waren es nicht“ ist ein Bisschen dünn.

        Stattdessen klammert man sich hier an jedes Video in dem keine Leichen zu sehen sind?! Die Stadt hat eine Fläche von 25 Quadratkilometern. Euch ist schon bewusst, wie lang man unterwegs ist wenn man jeden Winkel der Stadt dokumentieren will.

        1. Blöd ist nur, das alles, aber auch alles gefälscht werden kann.
          Ja, auch die Russen können das.

          Nur gibt es einfach keinen Grund, warum sie mal eben so ein paar oder mehr Passanten massakrieren sollten.
          Passanten, die sie sonst mit Lebensmittel- und Medikamentenlieferungen versuchen zu unterstützen.

            1. Ob Yetis blind sind, kann nur vermutet werden, denn dieselben konnten sich bisher erfolgreich einer näheren Bekanntschaft mit Menschen entziehen, was für einen doch recht ausgeprägten Überlebensinstinkt dieser seltenen Spezies spricht, sowie eine ganz eigentümliche Form von Intelligenz vermuten läßt.
              Vorstehendes angenommen, dürfte es aus verschieden Gründen bei diesen Leuten wenig Freude hervorrufen, daß sich da einer überhaupt im Internet produziert und sie zudem noch mit Schande bedeckt …

          1. Auf etlichen Bildern waren übrigens jene typischen Päckchen neben einigen der Leichen zu sehen. Doch was solls: Statt mal eine Minute den Fernseher ab- und das Gehirn anzuschalten …

          2. Ja, das ist schon vertrackt mit diesen ewigen Cui Bonos.
            Cui Bonos haben irgendwie so eine Gummikonsistenz.
            Tote Passanten scheinen irgendwie niemandem richtig zu nutzen. Außer vllt dem falschen Ort zur unrichtigen Zeit, atlantik.

        2. Die Satellitenbilder von den Amis? Wie damals z.B. beim Irak, oder? Wir wissen jetzt, die waren Fake. Gut, wussten wir schon damals, weil das wirklich absurd war 🙂
          Jetzt ist es wieder absurd und Sie wollen was?
          Er hat nie behauptet das sich die Leichen bewegen, also ein Strohmann und ich denke Sie machen das absichtlich.
          Sie haben also Videos welche zeigen, wie DIESE Opfer von russischen Panzern erschossen wurden.
          Also her damit, ich will die sehen.

        3. @Yeti

          Zitat:
          „Fakt ist, dass es Satelitenbilder, Augenzeugenberichte und sogar Videos gibt die zeigen, wie Passanten von russischen Panzern aus erschossen wurden.“
          1. Die Satelittenbilder sind Fälschungen, was durch die Biologie nachweislich ist, Leichen können nicht 2-3 Wochen liegen OHNE Verwesungsgestank in der ganzen Stadt zu erzeugen – außerdem wären sie von Maden & Fliegen übersät & hätten schon Tierfraß gehabt…wie oben im Bild zu sehen, liegen die Leichen ganz frisch dort!

          2. Könnten Sie uns die Quellen für die „Videos zeigen, wo Passanten von russischen Panzern erschossen werden?

    1. Bitte verwenden Sie doch Ihre wertvolle Zeit auf Reitschuster de. Herr Reitschuster leidet so sehr wegen der vielen Kommentare, die seine einseitige Kriegshetze nicht teilen und wird Ihnen ganz sicher extrem dankbar sein für jeden Ihrer elaborierten Beiträge!

    2. Lächerlich ist, dass die Leichen nach den Satelitten-Bildern schon seit 11. März da gewesen sein sollen. Und wochenlang hat’s keiner mitbekommen inklusive Bürgermeister, obwohl Strom und Kommunikation die ganze Zeit wohl funktionierte. Einer drei Wochen alten Leiche sieht man das wohl auch an und Leichenfotos alleine würden dann ja die Russen als Täter überführen. Wo sind die? Wo sind Obduktionsberichte? Wo sind glaubhafte Zeugenaussagen? Wären es die Russen gewesen, könnte die Ukrainer es zweifellos nachweisen ohne zwielichtige Satelittenfotos, also waren sie es mit Sicherheit nicht.

    3. Der Propagandakrieg der Ukraine:
      Internationale PR-Firmen, DC-Lobbyisten und CIA-Cutouts

      Dan Cohen enthüllt das Netzwerk aus ausländischen Strategen, Lobbyisten aus Washington DC und mit Geheimdiensten in Verbindung stehenden Medien, die hinter dem PR-Blitz der Ukraine stecken.

      WASHINGTON DC – Seit Beginn der russischen Offensive in der Ukraine am 24. Februar hat
      das ukrainische Militär das Image einer mutigen kleinen Armee gepflegt, die sich dem russischen Goliath entgegenstellt.

      Um die Wahrnehmung des ukrainischen militärischen Könnens zu stärken, hat Kiew einen stetigen Strom ausgeklügelter Propaganda produziert, die darauf abzielt, die öffentliche und offizielle Unterstützung westlicher Länder zu gewinnen.

      Die Kampagne umfasst Sprachführer, Schlüsselbotschaften und Hunderte von Propagandaplakaten, von denen einige faschistische Bilder enthalten und sogar Neonazi-Führer preisen.

      Hinter den PR-Bemühungen der Ukraine steht eine Armee von außenpolitischen Strategen, Lobbyisten aus Washington DC und ein Netzwerk von mit Geheimdiensten in Verbindung stehenden Medien.

      Die Propagandastrategie der Ukraine wurde von einem NATO-Kommandeur gelobt , der der Washington Post sagte : „Sie sind wirklich ausgezeichnet in Stratcom – Medien, Info-Ops und auch Psy-Ops.“ ……….

      https://www.mintpressnews.com/ukraine-propaganda-war-international-pr-firms-dc-lobbyists-cia-cutouts/280012/

      1. „Sie sind wirklich ausgezeichnet in Stratcom – Medien, Info-Ops und auch Psy-Ops.“

        Leider gilt das für Russland nicht, und eher zum Abgewöhnen ist Peskow mit dem Töchterchen, das gar nicht genug schwärmen kann vom tollen Leben in Paris.

        1. @Venice12

          Warum sollte Russland das Gleiche machen wie der Westen? „PR / Reklame“ muss man nur machen wenn man was loswerden will, was sonst nicht (ab) gekauft wird! Die Leute wollen belogen werden – gerade im Westen kann man das auch in allen möglichen & unmöglichen Alltagssituationen sehen/hören/lesen…

          Ich kann mit diesem „Ausstellen des eigenen Privatlebens“ auch nichts anfangen, Influencer sind eher ein Brechmittel….aber warum sollte Peskows Tochter anders sein als ihre Pendants im Westen? Diese Generation ist so….Da „Neid“ oder Hass zu zeigen ist etwas kleinlich……
          Alle können reisen wohin sie wollen, leben an jedem Ort der Welt….. Sind Russen & ihre Kinder nur besser wenn sie Zuhause bleiben?

    4. Angriffe auf die eigene Leute, ist nichts neues. Kramatorsk und Nikolaev sind sehr schnell aus der Medien verschwunden, weil die eindeutig als ukrainisch zugeordnet wurden.
      Und Lunchjustiz in der westukraine ( absichtlich Kleinschreibung), zeigt uns die ganze Gewaltbereitschaft gegen die Ostukrainern.

    5. Satellitenbilder kann man gut fälschen, es gibt Software dazu (kann man googeln). Aber der Blogger erwähnt schon die Leichen und erklärt er will sie nicht in seinen Videos haben. Warum auch immer? Interessanterweise steht er am Anfang des zweiten Videos genau an der Stelle wo eine Leiche liegt(nach seinen Worten), und die Straße (Kirova = Yablonska) ist genau die Straße wo die meisten Leichen liegen (Sat-Bilder + Medien), und er schwenkt die Kamera nicht in diese Richtung, nur in andere. Warum? Mag er die Leichen zeigen, oder haben die Ukrainer gerade die Straße Toten präpariert? Also diese Videos sind kein Beweis, nicht für russische noch für ukrainische Sicht

    6. Ja dieses Satelliten Foto hätte ich gerne. Aber scheinbar verkauft die entsprechende Firma keine Bilder aus dem spannenden Zeitraum.

      Ich frage mich auch wieso das eine Bild mit den „Leichen“ viel pixeliger ist als all die anderen Satelliten Bilder aus der Gegend?

    7. Waren Sie jemals in einem Land auf dem Balkan oder weiter süd-östlich? Sind Ihnen dort auch die vielen frei laufenden Hunde in den Städten und Dörfern und Ortschaften (ja sogar in dünnbesiedelten Waldgebieten) aufgefallen? In den Städten und Vorstädten erfüllen diese Gruppenweise auftretenden Hunde eine wirklich wichtige Aufgabe: sie beseitigen Aas, sie beseitigen Nahrungsmittelreste im Stadtbild und sie jagen Ratten und Mäuse. In Städten wie Belgrad konnte ich sehen, dass den streundenden Hunden vor den Geschäften Matten zum Liegen und Wassernäpfe hingelegt wurden. Diese Hunde stehen in Konkurrenz mit Raben und anderen Kräenvögeln.
      Wenn in Europa ein Galgenvogel erfolgreich hingerichtet wurde und niemand für die Bewachung abgestellt war, so hielt eine Leiche am Galgen baumelnd keine Woche durch bevor sie bis zur Unkenntlichkeit angenagt war. In Kriegszeiten nimmt die sonstige Nahrungsversorgung für diese Hunde ab und ihre Zahl wird durch die Haustiere der ausgebombten Familien vergrößert. Das heißt, die haben Hunger. Eine menschliche Leiche ist bei fehlender Störung nach spätestens 4 Tagen durch die örtliche Fauna ausgepackt, abgenagt und der transportablen Knochen beraubt. In anderen Städten beeilen sich die Leute, ihre Kriegstoten wenn nötig gleich hinterm Haus zu vergraben weil sie bereits nach Stunden die Hunde nicht mehr auf Distanz halten können – oft sind sie zu spät.
      Und nun kommen Sie und wollen ernsthaft mit der Story punkten, diese offensichtlich unversehrten Leichen hätten dort laut Satellitenbildern zwei Wochen lang in der Sonne gelegen ohne zu verwesen und ohne als Nahrung zu dienen? Ich kann mir den Erfolg dieses Satellitenbildermärchens nur damit erklären, dass in den wesentlichen Zielländern dieses Märchens keine solche städtische Fauna existiert und die Leute auch mit den massenhaft vorkommenden Ratten keine Aasbeseitigung verbinden. In Berlin wären da noch die Füchse neben den Ratten, Kräen und Raben zu nennen.

    1. Dem Unsinn den Sie hier „verzapfen“ setze ich folgenden Analyse von apolut entgegen:

      https://odysee.com/@apolut:a/5khfP4QS7AnLyfzK8ezu1Y:d

      So und nun nach dem ansehen: Schlafen gehen, beruhigen, nachdenken und dann BITTE: Mund halten und woanders herumtrollen. Wir fühlen uns hier alle eigentlich ganz wohl WENN nur nicht dauernd so Trolle wie Sie hier auftauchen würden.
      Achja das Wichtigste habe ich vergessen und das weiß jeder Kriminalist: Das Motiv ! Warum sollten Russen an die sie vorher Care Pakete ausgeteilt und die sich durch weiße Armbinden also pro-russisch ausgeben von Russen umgebracht und dann zum Beweis auch noch liegengelassen werden ?
      Die Russen hatten einfach kein Motiv. Selensky aber schon – den der will Nato in einen dritten Weltkrieg reintreiben ! Und was wollen Sie „Bernhard99“ ??
      Stänkern ? Öl ins Feuer giessen ? Klug scheissen ?

            1. „Die Welt ist grau und die Wahrheit liegt in der Mitte.“

              Ja, mit größter Wahrscheinlichkeit ist die Wahrheit in der Mitte zu finden.
              Aber welche Einseitigkeit soll bitte die Leser stutzig machen?
              Die des Westens, der Ukraine oder die der Russen?
              Hier gibt es wenigstens noch Überlegungen, wie es gewesen sein könnte.
              Das kann man weder der Ukraine noch den Westmedien noch den Westpolitikern ‚vorwerfen‘.
              Die sind mit ihren Vorverurteilungen so auf Krawall aus, das sollte vielleicht auch mal stutzig machen.
              Und noch mehr die Ablehnung eines neutralen Untersuchungskomitees durch die Briten.

            2. @Yeti
              Das ist Unsinn, die Wahrheit liegt NICHT in der Mitte – was Sie meinen wäre ein Konsens, das bedeutet, dass man sich beim kleinsten gemeinsamen Nenner trifft….. das funktioniert leider hier nicht.
              Ein Verbrechen hat keinen kleinsten gemeinsamen Nenner – entweder kann es bewiesen werden oder nicht! Selbst Indizien haben klare Regeln….

              1. @GMT

                „Ein Verbrechen hat keinen kleinsten gemeinsamen Nenner – entweder kann es bewiesen werden oder nicht!“

                Da täuschen Sie sich aber.
                Jedes Urteil über ein Verbrechen ist bestenfalls eine Annäherung an die größtmögliche Wahrscheinlichkeit, da sollte man sich keinen Illusionen hingeben.
                Diese Annäherung ist sozusagen der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die Akteure der jeweiligen Rechtsprechung einigen können und das ist nichts anderes als ein Konsens.
                Und jeder Angeklagte muss darauf hoffen, dass Politk dabei keine Rolle spielt.
                Indizien sind Indizien, also logische Hinweise auf einen möglichen vermuteten Ablauf eines Geschehens, aber nur selten direkte Beweise für die jeweilige Tat selbst.

                Wenn der Täter nicht ein korrektes Geständnis ablegt, bleibt es bei der Annäherung, beim Konsens der Beurteiler.
                Und das steht für diese dann für die Wahrheit.

            3. Die wenigsten hier im Forum werden ein russisches Fähnchen schwenken und unreflektiert nachplappern, was aus russischen Medien stammt.

              Es ist aber leider so, dass russische Medien seit längerer Zeit wahrheitsgetreuer berichten als die westlichen.

              Ein Großteil derjenigen, die sich hier im Forum beteiligen versuchen, anhand der Informationslage, mittels Logik die Wahrheit herauszufinden (bzw. die wahrscheinlichste Erklärung der Geschehnisse zu ermitteln).

              Auch Thomas Röper versucht, ebenso wie viele andere alternative Nachrichten, anhand der verfügbaren Informationen die Wahrheit herauszufinden. Das Argument fröhlicher und lachender Politiker am Ort eines Massakers weist schon darauf hin, dass an der offiziellen westlichen Argumentation etwas nicht stimmen kann.
              Auch die Berichte und Interviews von Patrick Lancaster vermitteln eine Perspektive, die in unseren MSM fehlen.
              Dies trifft auch auf die Reportagen von Graham Phillips zu. Phillips ist zwar pro-russisch, aber er verheimlicht nicht, dass nicht alle Ukrainer die Militäraktion begrüßen (youtube: „The Truth about Life in a Ukrainian town under Russian control!“).

            4. Die Wahrheit muß nicht „in der Mitte“ liegen, um Wahrheit zu sein. „Ein bißchen tot“ – das geht nicht. Und so kann auch hier nur eine Seite die der Täter sein. Merkhilfe: es ist in der Regel die, der es am ehesten nützt.

      1. Ihr Ernst??

        Das die Ukrainer ihre eigenen Mitmenschen erschießen und Städte zerstören ist für Sie plausibler, dass dass die Besatzungsmacht dafür verantwortlich ist, die mit tausenden Soldaten, Panzern etc. versucht das Land einzunehmen? Ich hoffe das Wetter ist gerade schön in Moskau

        1. Na auf alle Fälle schießt Zelensky auf seine eigenen Leute, oder lässt schießen. Dem sind doch die eigenen Leute vollkommen egal, sonst hätte er sich nicht mit dem Vollpfosten USA eingelassen. Und so dumm ist er ja dann doch nicht, als das er nicht gewusst hätte, was dann passiert. Der Typ verheizt doch nur sein eigenes Volk, und für ein bisschen Propaganda erschießt der auch seine eigenen Leute.

              1. Wenn’s einem Nato-Militärberater beibringen, offenbar schon …
                Das hat auch in Syrien recht gut funktioniert.
                Krankenhäuser einer Umnutzung zuzuführen, ohne Baugenehmigung, ist in der Bundesrepublik allerdings verboten …

        2. „Ihr Ernst??

          Das die Ukrainer ihre eigenen Mitmenschen erschießen und Städte zerstören ist für Sie plausibler,..“

          Was tun denn die ukrainische Armee und vor allem diverse „Freiwilligen-Bataillone“ Ihrer Meinung nach seit 8 Jahren im Osten des Landes? Pilze züchten?

            1. Wir müssen hier gar nichts „belegen“. Wir stehen hier ja nichr vor Gericht. Wir wäre es denn wenn sie mal was „belegen“ würden ?
              Herr Röper hat in vielen Artikeln alles genau belegt.
              Weiter oben finden sie ein von mir verlinktes Video von Apolut über die Lügen von Butscha. Aber sie haben nur ein paar „gefakte“ Satelitenaufnahmen einer Firma die mit dem CIA eng verknüpft ist.
              Sie stänkern nur, gehen aber auf kein vernünftiges Gegenargumenr ein. Sie sind ein bezahlter Troll und kein ernstzunehmender „Diskutand“. Und nocheinmal: Trollen Sie woanders !

        3. Es ist nach Zeugenaussagen vieler zumindest wo anders in der Ukraine so, dass die Ukrainer so etwas tun.
          Den Krieg gegen die Leute im Donbass haben Sie wohl auch schon vergessen und der Russenhass dort ist, so wie es aussieht, auch nicht gerade zu unterschätzen.

        4. Wo leben Sie? Seit 2014 werden Russen in der Ukraine ermordet. Das Minsker Programm ist nie umgesetzt worden. Der Vielvölkerstaat Ukraine hat bis jetzt nicht zu einem Staat zusammengefunden. Die Asows und Co. Regimenter, macht es nichts aus, Städte und Dörfer von Russen zu säubern. Deren Ideologie reicht bis in die Regierung hinein. Sie wollen einen rassereinen Staat haben, was ihnen da immer auch vorschweben mag. Die Russen gehören nicht dazu. Ich glaube, dass das auch alles verkürzt auf Russen dargestellt wird. Die anderen ethnischen Minderheiten wurden in der Ukraine auch diskriminiert. Wer seinen Stammbaum bis zu den Seldschuken zurückverfolgt, ist m.E. nicht ganz dicht im Kopf. Eine Ukraine gab es eigentlich in dem Sinne kaum. Einmal nach dem 1. WK glaube ich und in der UdSSR. Zu dieser Zeit hat die Ukraine dann von Chrustschow die russische Krim geschenkt bekommen, war ja zu dieser Zeit irrelevant, wer zu wem gehört hat. Wenn Selensky Frieden haben wollte, dann sollte er nicht schwere Waffen fordern, sondern sich an den Verhandlungstisch setzen. Selensky und Co. sind ja dermaßen frech und arrogant, dass die sich hinstellen und nur fordern und wehe man springt nicht sofort, dann ist man sowas von böse. Wir füttern seine Leute durch, die Kriegsflüchtlinge sind und geben ihnen eine Unterkunft und Frieden und Selensky beschimpft uns. Das geht gar nicht. Die USA haben selbst gesagt, dass sie den Krieg so lange wie möglich aufrecht erhalten wollen. Sicherlich war der Einmarsch Russlands falsch, aber was sollten denn die Russen machen, da ihre russischen Landsleute ermordet worden sind und kein westlicher Staat das je interessiert hat. Ich vermisse die Tränen über die ermordeten Russen seit 2014. Die Ukraine will in die EU und da fühlte sich die EU nicht veranlasst auf die Zustände hinzuweisen, die sich im Donbass seit 2014 abspielten? Jetzt will diese Marionette von Selensky die EU-Mitgliedschaft geradezu erzwingen. Man erinnere sich an Griechenland, an den Aufschrei, weil die gemogelt hatten und die Ukraine wäre in ihrer Verfasstheit seit 2014 bereit für die EU?

          1. Merkwürdigerweise sind auch die Balten* und Polen** sehr kriegslüstern und würden am liebsten gleich morgen den dritten Weltkrieg starten. Bezüglich der Frechheit reichen deren Politiker an die der Ukraine heran. Deutschland (unter anderem) finanziert diese Länder und soll sich im Gegenzug auf Energie und Rohstoffe aus Russland verzichten. Statt dagegenzuhalten befolgen unsere Politiker deren Befehle, obwohl sie „dem deutschen Volke“ verpflichtet sein sollten.

            * und ** bezieht sich auf deren Politiker. Ob die Bevölkerung der Länder hinter diesen Forderungen steht, entzieht sich meiner Kenntnis.

        5. @Yeti
          WELCHE „Besatzungsmacht“? Meinen Sie die USA & NATOd? Ein Besatzer bestimmt, was im Land geht oder nicht….

          Russland versucht auch nicht das „Land einzunehmen“ – sonst wären sie ja nach den Verhandlungen in Istanbul nicht aus Buchta abgezogen, das wurde dort nämlich vereinbart….

          Wie ist das Wetter in Langley?

        6. @Yeti
          Einige dieser Ukrainer mit Waffen sind marodierende Nazis. Zu Beginn der Kampfhandlungen wurde nicht nur in Kiew an jeden der sich in die Warteschlange gestellt hatte eine Waffe verteilt. Das wurde landesweit getan. Weil es so schön war, hat man auch gleich noch die Gefängnisse geöffnet. Das Asow-Geschmeiß ist nur eine der vielen Ausprägungen des selben Problems. Diese Typen sehen sich ausweislich ihrer Unterhaut-Körperbemalung in der Tradition und als Nachfolger der SS. Für diese Typen sind alle, die nicht in ihrem Sinne kämpfen keine eigenen Leute sondern zu eliminierende Störungen. Schön wenn man das dann auch noch dem Gegner in die Schuhe schieben kann.
          So ist das mit dem totalen Krieg und dem Prinzip der verbrannten Erde. Diese Typen wissen, dass sie verloren haben. Es war sichtbar, dass die Russen sich nicht wegen Kampfhandlungen zurückgezogen haben sondern irgend eine andere taktische Sauerei abging. Denen ist die ganze Zeit klar, dass sie nicht den Hauch einer Chance haben. Es bleibt also nur so viel Schaden wie möglich zu verrichten damit die spätere Besatzungsmacht möglichst nichts von ihrem späteren Erfolg hat. So richtig oll wird es dann allerdings, wenn die Besatzungsmacht kein Interesse mehr an dieser Stadt hat. Dann muss man das später alles selbst reparieren.

    2. Ah ja, eine us-Amerikanerin, die am 01.04. 10:00pm etwas zwitschert…..was sie „gerade“ bekommen hat…

      Welches Datum & welche Uhrzeit hat man dann in der Ukraine? Und WO genau in den USA befindet sich die Dame?
      Die haben da auch unterschiedliche Zeitzonen…….

      Das war dann wenigstens der 2. April in Butcha…… da waren ja schon die von Präsident Elendsky angeordneten Säuberungsaktionen gegen „Saboteure & Kollaborateure“ in vollem Gange…
      Da sollten Sie bei Twitter noch mal suchen – war eine ganz offizielle Angelegenheit!

      1. „Welches Datum & welche Uhrzeit hat man dann in der Ukraine? Und WO genau in den USA befindet sich die Dame?
        Die haben da auch unterschiedliche Zeitzonen…….“

        Die Zeitzone bei Twitter entspricht der Zeitzone des Lesers, also wenn Sie wie ich eine deutsche Zeitzone haben, zeigt es entsprechend unserer Zeitzone an. Also wurde das Video am 1. Apr. 2022 um 22:07· Uhr deutscher Zeit auf Twitter veröffentlicht!

    3. Ja genau, Twitter als Beweis. Ziemlich schlechter Humor, finde ich.
      Mein Kommentar ist übrigens von 02.November 2025.
      Wenns auf einer Internetseite steht muss es ja einfach stimmen. Kann man auch unmöglich später oder gar dynamisch ändern.

  5. Es scheint im Westen und bei seinen Anhängern nicht mehr wichtig zu sein, welche Beweise noch hinterher auftauchen.
    Das Narativ ist einmal gesetzt und damit in BETON gegossen. Es darf sich auf keinen Fall mehr ändern, weil das ja bedeuten würde, man habe eventuell vorschnell ein falsches Urteil abgegeben.
    Das Prinzip, erst die Ermittlung dann das Hauptverfahren und dann der Urteilsspruch gilt doch in der Geopolitik nicht.
    Da zählt doch wer als Erstes mit dem Finger auf den Schuldigen zeigt.
    Gerade in dieser schnellebigen Zeit der medialen Abhängigkeit, wo morgen schon das nächste „Massker“ „Hype“ „Shitstorm“ „moralische Entrüstung“ darauf lauert, per Tastendruck bearbeitet zu werden.
    Sich nur ja nicht in „Kleinigkeiten“ verzetteln.

    1. Das ist doch die typische westliche Haltung. Irgendetwas herausposaunen, sich auf die Seite unerschütterlich stellen, die einen vorgegeben worden ist. Ich erinnere in Deutschland nur an Chemnitz und die Verfolgung von Muslimen, die es so nie gegeben hat. Die Lüge hält sich bis heute.

  6. Vielen Dank´ für diesen Artikel und ihre Arbeit.
    Ich denke Butcha war einfach nur schlecht geplant und dann anschließend ebenfalls dilettantisch durchgeführt.
    Was mich so umtreibt ist die Tatsache, dass die Gesichter der Leichen nie zu sehen waren.
    Prinzipiell steht hinter jedem Gesicht eine Geschichte.
    Es wäre allerdings schlecht, wenn dahinter eine russische steckte.
    Und noch etwas merkwürdiges:
    (Markus Fiedler wies hierauf in seiner Sendung Wikihausen hin)
    Warum erhielten die Toten noch zuvor russische Essenspakete ?
    Man hat diese erst gemästet, dann abgeschlachtet.
    Sehr merkwürdig.
    Ich denke es waren bestimmt keine russische, sondern vielmehr jemand anderes.
    Mfg Botschafter 2258

    1. @Botschafter2258

      Man kann in dieser „Buchta“ – Aktion einfach alles wegnehmen, was nach Propaganda aussieht – gerne auch von allen Seiten.
      Das Einzige, was da relevant ist, ist die Tatsache, dass es die Natur IST, die man braucht um diese Angelegenheit rational zu betrachten!
      Es ist UNMÖGLICH, Leichen auf den Straßen nach 2-3 Wochen in diesem gezeigten Zustand zu haben!
      Es funktioniert einfach nicht, dass diese Körper dort so „unbeschadet“ liegen.
      Und da die wenigsten Links auch anklicken um zu lesen, hier mal Ausschnitte als Zitat:

      „Nach dem Tod eines Menschen beginnen in dessen Körper Zersetzungsprozesse, die zum Abbau organischer Substanzen führen. Verantwortlich dafür sind körpereigene Mikroorganismen, zu denen Bakterien und Pilze gehören. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die Zersetzungsprozesse einer Leiche als Verwesung beschrieben. Der Verwesungsprozess wird als sicheres Todesanzeichen angesehen. Weitere sichere Anzeichen für den Tod sind die Leichenstarre, auch Rigor mortis genannt, und Totenflecken.“

      „Unmittelbar nach dem Tod eines Menschen setzen die Stoffwechselfunktionen des Körpers aus. Das führt unter anderem dazu, dass sich die Muskeln verhärten und die Leichenstarre einsetzt. Nachdem sich die Leichenstarre wieder gelöst hat, meist nach 24 bis 48 Stunden, beginnt die sogenannte Autolyse. Der Begriff „Autolyse“ beschreibt die Selbstauflösung abgestorbener Körperzellen durch bestimmte Enzyme.“

      „Die Zersetzungsprozesse beim Verwesen eines Körpers verlaufen in unterschiedlichen Verwesungsstadien. Diese werden auch als Phasen der Verwesung bezeichnet. Die Verwesungsphasen setzen meist nacheinander ein, können in manchen Fällen aber auch parallel ablaufen. Zu den Verwesungsstadien gehören die

      Austrocknung
      Autolyse
      Fäulnis
      und Verwesung“

      „Nachdem es zum Todesfall kam, beginnt der Körper recht schnell auszutrocknen. Da die Körperfunktionen eingestellt werden, werden die Haut und auch die Schleimhäute nicht mehr mit Feuchtigkeit versorgt. Kein Schweiß wird gebildet und das restliche Wasser auf der Haut verdunstet. Der Kopf und die Extremitäten sind diejenigen Bereiche, an denen die Austrocknung beginnt. Sind die Augen der Verstorbenen geöffnet, setzt nach ein bis zwei Stunden eine Trübung der Hornhaut ein. Bei geschlossenen Augen beginnt die Trübung nach etwa 24 Stunden. Während des Prozesses verfärbt sich die Bindehaut. Sie wird zunächst gelblich, im weiteren Verlauf bräunlich und zuletzt schwarz. Im Anschluss daran trocknen die Lippen aus. Des Weiteren verfärben sich die Fingerkuppen und werden rötlich bis braun.“

      „Nach dem Tod wird der Körper nicht mehr mit Sauerstoff versorgt. Das hat zur Folge, dass bestimmte Enzyme abgestorbene Körperzellen auflösen. Dieser anaerobe, sprich ohne Sauerstoff einsetzende Prozess wird Autolyse genannt. Die Folgen des Prozesses sind unter anderem die Verflüssigung der inneren Organe und das Entstehen von Leichen- bzw. Verwesungsgeruch. Bis zur Zersetzung der organischen Substanzen vergehen meist nur wenige Tage. “

      „So wie die Autolyse ist auch die Fäulnis ein anaerober Verwesungsprozess, der ohne Sauerstoff im Inneren des Körpers abläuft. Der Fäulnisprozess beginnt circa ein bis zwei Tage nach dem Todesfall.“

      „Anders als die anderen Zersetzungsphasen ist die eigentliche Verwesung ein äußerlicher Prozess, der an der Oberfläche des Körpers stattfindet. Das bedeutet, dass der Prozess in Verbindung zu Sauerstoff steht und daher aerob ist. Für die Verwesungsprozesse sind Mikroorganismen verantwortlich, die die organischen Substanzen zersetzen. Zusätzlich kann ein Leichnam auch von Würmern, Insekten und Larven besiedelt werden, die zum Verwesungsprozess beitragen. “

      „Wie viel Zeit der Verwesungsprozess in Anspruch nimmt, ist von verschiedenen Umständen abhängig. Jedoch sind die Umgebungstemperatur und die Sauerstoffzufuhr entscheidende Faktoren für das Voranschreiten der Verwesungsprozesse. So gilt:

      Je mehr Sauerstoffzufuhr, desto schneller die Verwesung
      Beschleunigung der Verwesung durch Wärme
      Verlangsamung der Verwesung durch Kälte
      Verwesungsprozesse an der Luft laufen deutlich schneller ab als in einem Grab“
      https://www.bestatter.de/wissen/todesfall/verwesung/

        1. @erolia

          Das ist eigentlich der EINZIGE Fakt, den man braucht um diese Ukrainische & West – LÜGENpropaganda zu entlarven.

          Die Natur ist unbestechlich & nicht käuflich – die macht es wie seit Milliarden von Jahren so……
          Leider lassen sich die modernen Zeitgenossen so leicht ablenken von Nichtigkeiten…..

      1. Da haste ja schön die Kremlpropaganda aufgesaugt. Erklär doch mal wie du den Verwesungsprozess an einer angezogenen Leiche auf den Videos erkennen willst? Was hättest du da auf den videos erwartet bei 2 Wochen alten Leichen im Gegensatz zu frischen?

        1. Z.B. von Füchsen und Hunden angefressen. Aber wer lässt denn Leichen zwei Wochen auf der Strasse vor seinem Haus liegen? Würde man da nicht wenigstens ’ne Plane drüberlegen? Die Ukrainer sind doch da schon zwei Tage vorher wieder rumgefahren, spätestens da hätten sie die doch weggefahren…

          1. Gibt’s die in der Region. Sind die Im März schon aktiv? Btw. Über 300 Leichen lagen in einem Massengrab, das ist fakt, also wurde die überwiegende Mehrheit der Leichen schon beseitigt

            1. Streunende Hund, deren Besitzer tot sind oder geflüchtet, sollte es dort bestimmt geben. Und natürlich gibt es in einem Krieg Tote, das bestreitet niemand. Es wird nur bezweifelt, das diese Toten tagelang rumliegen und vor sich hin verfaulen, und die Leute gehen seelenruhig drum herum.

            2. Echt jetzt analdimir so wenig Bildung? In welcher Stadt lebst du denn? Denn selbst in den Städten gibt es Füchse und: „Sind die Im März schon aktiv?“ hahahahaha
              Denkst du die halten Winterschlaf?

              Natürlich gibts in der Ukraine [1] Füchse und ja die kommen auch in Siedlungen vor [2].

              [1] http://www.fuechse.info/index.php?navTarget=faq/13_lebensraum.html

              [2] https://www.umweltnetz-schweiz.ch/themen/tierschutz/2714-stadtfuchs.html

        2. @anal

          Seit wann ist Biologie & Natürliche Prozesse nach dem Sterben eines Menschen Kreml-Propaganda?

          Sie können die Leichen auf den Videos & Fotos doch sehen – das sind teilweise frische rote Blutspuren zu sehen – nach 2 -3 Wochen unmöglich… Blut trocknet nach kurzer Zeit & wird bräunlich.
          Es gab sogar in diesem Ort WETTER!
          Schauen Sie oben auf das 1. Bild – das ist ein offizielles! – Wenn diese Leiche dort 2-3 Wochen gelegen hat,, wäre es erstaunlich, dass die Kleidung so „sauber“ & ohne Wettereinflüsse geblieben sein soll ( Obwohl es ja schwere Regenfälle gegeben haben soll am 30. & 31.03.2022…man sieht die Hand, die weder Verwesung noch Maden oder Fliegen aufweist – ein normaler Zustand nach spätestens 8 Tagen ( eher sogar früher) – von Tierfraß ganz abgesehen…
          Der Verwesungsprozess findet IM Körper statt… aber ich vermute, Sie hatten Biologie zeitig abgewählt.

          Hier für Sie mal wiki – mit Fotos eines verwesenden Tieres mit Tagesangabe…
          https://de.wikipedia.org/wiki/Verwesung

      2. Ein Dank´ für diese Ausführungen.
        Beim gemeinen „Allmann“ hätten direkt die Alarmglocken angehen müssen.
        Laut den sogenannten Demokraten sollen zwei Wochen unbemerkt Leichen auf der Straße gelegen haben und keiner hat sie bemerkt.
        Irgendwie komisch.
        Alleine dieser Sachverhalt hätten einen zweifeln lassen sollen.
        UND
        bis zu diesen Zeitpunkt konnten man Ihnen kein Massaker vorwerfen.
        Putin hatte zu Beginn der Operation das Verteidigungsministerium angewiesen die Städte nicht im Sturm zu nehmen.
        UND
        man spricht immer von Kiewer Regime nicht von der Ukraine. Man trennt also Volk und Elite.
        UND
        die USA wäre bestimmt nicht so freundlich gewesen.
        Mfg Botschafter2258

        1. Was ich auch erstaunlich fand, ist die Tatsache, dass da Ukrainer – Offizielle (?) mit dem Auto um die Menschen drumru fahren & keiner auf die Idee kommt, nach dem Menschen zu sehen, es hätte ja auch jemand „nur“ verletzt sein können & Hilfe brauchen.
          Eigentlich ist das das normalste der Welt, dass man nachschaut ob die Menschen tot sind oder eben nicht….Wenn man die selber getötet hat, weiß man, dass das nicht nötig ist…. ein komisches Volk….

          1. Da hast Du recht GMT.
            Das Problem ist, dass hier in Deutschland es keiner wagt kritisch nachzufragen. Die Buchta-Situation wird als wahr hingenommen.
            UND
            so entstehen Legenden von angeblich barbarischen Handeln der Russen. (oder Russländer).
            UND
            in ein paar Monaten wird niemand mehr nach den Hintergründen oder Beweisen fragen, dann wird somit die Lüge Buchta zur sogenannten Wahrheit.
            Mfg Botschafter2258

  7. Dazu noch meine Analyse eines weiteren Videos (https://www.youtube.com/watch?v=aEr0t2kW900, Dauer: 03:27) welches beweist, dass die Leichen auf der Yablonskaya in Bucha vor ihrer Entdeckung dort nicht schon tage- oder sogar wochenlang gelegen haben, sondern im Laufe des Tages am 2. 4. dort abgelegt wurden.

    Nach dem Abzug der russischen Truppen aus Bucha am 30. 3. und der diesbezüglichen Verlautbarung des Bürgermeisters am 31. 3., fuhren am 1. und 2. 4. dort schon diverse Leute hindurch und herum (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=VMQakl41F_s, https://www.youtube.com/watch?v=7sk-CMng-B8, etc.). Unter anderem fuhr offensichtlich auch ein Ruslan am 2. 4. mit Freunden in einem Kleinbus von Hostomel über Bucha nach Irpin, filmte dabei einen Teil der Zeit aus dem linken hinteren Seitenfenster und dokumentierte die Fahrt mit mehreren Videos, die am 3. 4. auf seinen Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCJvdDq3mvoO4CWgtq5Ekqtg) hochgeladen wurden.

    Anfänglich folgen sie der Route der Nationalpolizei — man erkennt die bereits von dieser von der Straße geschobenen Fahrzeuge, etc. –, fahren dann wohl noch im Zentrum herum, biegen in die Voksalnaya, überqueren am Bahnhof die Gleise (hier beginnt das betreffende Video) und dann dort, wo es links zur Schule geht, nach rechts ab, weil ab dort die zerstörte russische Kolonne immer noch die Voksalnaya bis zur Yablonskaya versperrt. Dann biegen sie in die nächste (Vodoprovidnaya) wieder nach links und folgen dieser, bis sie auf die Yablonskaya treffen (kurz davor kommt ihnen ein schwarzer M-Klasse-Mercedes mit komplett heruntergelassener Seitenscheibe entgegen), dort nach links abbiegen, um an der nächsten (Voksalnaya) wieder nach rechts abzubiegen — sie umfahren also auf dem Weg von Hostomel nach Irpin den blockierten Abschnitt der Voksalnaya in Bucha.

    Der zuletzt im Video zu sehende Bereich zeigt also den Teil der Yablonskaya zwischen Vodoprovidnaya und Voksalnaya am 2. 4. und ist der entscheidende Beweis. Sehr markant sind dort die grünen Metalltore, der quer zur Fahrbahn mit den Vorderrädern auf dem Bordstein stehende schwarze E-Klasse-Mercedes (vordere Seitenfenster unten oder zerstört, Kofferraumdeckel ca. 60 Grad geöffnet), sowie der zerstörte schwarze PKW an der Ecke Voksalnaya. Hinter der dortigen Kreuzung stehen mehrere silberne PKW, sowie ein dunkler VW-Bus, alle mit intakten Reifen und Scheiben, also offenbar fahrbereit. Die Scheiben scheinen von innen beschlagen zu sein; man kann also weder hinein noch hindurch sehen. (Mit sehr starkem Zoom und SuperSloMo bzw. einzelnen Frames sind im Hintergrund noch weitere Fahrzeuge und anscheinend auch eine Person mit Helm und Weste zu erahnen.)

    Zu sehen ist auch der auf der Straße liegende Laternenmast, der vorm Abbiegen in die Voksalnaya noch umfahren wird. Dort kommt ihnen auch noch ein älterer Herr mit einem Fahrrad entgegen. Kurz hinter der Ecke halten sie an und dieses Video endet — möglicherweise haben sie die tote Frau mit dem Fahrrad hinter dem zerschossenen Mast entdeckt und steigen dort aus. Diese scheint tatsächlich schon längere Zeit dort gelegen zu haben und wurde wahrscheinlich — wie auf den einschlägigen Drohnenaufnahmen (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=_Z9gcV00bMo) zu sehen ist — durch Beschuss mit großkalibriger Munition von russischen Einheiten getötet (s. weitere Beschussspuren an Zaun und Bordstein).

    In einer weiteren Aufnahme vom 2. 4. (https://www.youtube.com/watch?v=sQYgGMfbxf8, die intakten Fahrzeuge Ecke Voksalnaya sind jetzt verschwunden!), sowie in denen vom 3. 4. (z. B. https://www.youtube.com/watch?v=d0TPyVwxvOU, ab 00:45; https://www.youtube.com/watch?v=kUGxVFLsEcA, ab 01:13), steht jetzt allerdings an der Ecke Vodoprovidnaya ein völlig intakter silberner PKW quer zu Fahrbahn und es liegen vier weitere Leichen in diesem Bereich der Straße (mindestens zwei von ihnen tragen eine weiße Armbinde). Jene, die dann am schwarzen Mercedes mit Kabeln oder Seilen von der Straße gezogen wird (https://www.youtube.com/watch?v=jEiq2Os0lrE, ab 02:17), weist Merkmale der Totenstarre auf, und ist demnach also auch nicht am 2. oder 3. dort, sondern zwischen 24 und 48 Stunden vorher woanders gestorben und wurde dort abgelegt. Da diese und die anderen Leichen auf dem weiteren Verlauf der Yablonskaya in fast regelmäßigen Abständen fast alle auf der Straße liegen, wurden sie wahrscheinlich von einem LKW o.ä. (ich tippe u.a. mal auf den schwarzen VW-Bus) abgeworfen — darauf deuten auch noch andere Indizien. Die meisten anderen Ungereimtheiten der Auffindesituation dieser und weiterer Personen wurden wohl schon hinlänglich erörtert.

    Nach Sichtung auch aller weiteren mir zur Verfügung stehenden Informationen ist davon auzugehen, dass vom 2. zum 3. nicht nur massive „Säuberungen“ im Stadtgebiet stattgefunden haben, sondern auch noch weitere, ältere „Leichen im Keller“ von möglicherweise Polizei und/oder Geheimdienst und/oder weiteren Organisationen auf der Yablonskaya „entsorgt“, und die russischen Streitkräfte für deren Tod verantwortlich gemacht wurden.

  8. Ist schon mal aufgefallen das alle toten mit dem Gesicht nach unten liegen? Das die Position wie drapiert aussieht (als ob sie gezogen wurden)? Wer schon mal exekutierungs Videos gesehen hat, weiß wie ein Mensch nach einem Kopfschuss zusammen sackt. Und vor allem wurde behauptet (von den Ukrainern), dass den Opfer in die Köpfe geschossen wurde. Wo ist dann bitte das ganze Blut. Man muss sich ja nur die Bilder aus New York usw. ansehen. Da ist immer eine riesige und nicht zu überstehende Blutlache.
    Das ganze sieht meiner Meinung nach sehr gestellt aus.

  9. Gab es keine Obduktionen? Dann hätte der Todeszeitpunkt doch ziemlich exakt festgestellt werden können. Ausserdem: Wer lässt denn Leichen draussen liegen? Da müssten doch Spuren von Hunden, Ratten, Krähen etc. sein.

    1. Doch die laufen im Moment, aber ich fürchte das Ergebnis wird den Leuten hier nur gefallen, wenn es direkt aus dem Kreml kommt. Das nennt sich dann unabhängige Medien, kein MSM bla blubb

      1. Es ist auch logisch, das man dem Kremel mehr glaubt als irgendwelchen anonymen Foren-Trollen mit dem Hang zu dämlichen Namen.

        Bist du echt so durch, dass du denkst dein anonymes infantiles Gezeter sei mehr Wert als die Stimme einer Behörde?

        1. das ist immer wieder der gleiche troll nur unter verschiedenen namen.
          Ausser Geschwätz und billigen Scheinargumenten und gefälschten Satelitenaufnahmen hat er nichts zu bieten.
          Der hier gestellten Frage nach dem Motiv der „Russen“ weicht er konsequent aus. Die drapierten Leichen, die drapierten Russischen Carepakete, der aufgefangene Funkspruch des asowschen „Säuberungskommandos“ man hätte die russischen Symphatisanten jetzt „erledigt „. Ein Kriminalist fragt immer zuerst nach dem Motiv. Die Russen hatten keins. Selensky dagegen mehrere: Den Westen so wütend machen, dass die Nahtod in den Krieg einsteigt. Und natürlich will Selensky allen russischen Symphatisanten soviel Angst einjagen das sich keiner in den eigenen Reihen mehr traut gegen ihn „anzustinken !

  10. Wenn die das, was jetzt abgeht – als Blüte der Zivilisation bezeichnen… – dann wünsch ich mir die Steinzeit zurück, da war das Leben ehrlicher….. 😎

    Aber wer weis – vielleicht ist die Steinzeit ja wieder näher als wir denken….. 😝

    1. wir sind dem „ende“ näher als viele wissen. wenn im nächsten winter in europa die „lichter“ ausgehn wird es viele „eiskalt“ erwischen.
      Selensky, Schwurbula und Dunkelscholz sitzen dann längst in ihrer maschine richtung usa während europa im chaos versinkt
      der teufel soll diese verbrecher holen !

  11. Dazu noch meine Analyse eines Videos (https://www.youtube.com/watch?v=aEr0t2kW900, Dauer: 03:27) welches beweist, dass die Leichen auf der Yablonskaya in Bucha vor ihrer Entdeckung dort nicht schon tage- oder sogar wochenlang gelegen haben, sondern im Laufe des Tages am 2. 4. dort abgelegt wurden.

    Nach dem Abzug der russischen Truppen aus Bucha am 30. 3. und der diesbezüglichen Verlautbarung des Bürgermeisters am 31. 3., fuhren am 1. und 2. 4. dort schon diverse Leute hindurch und herum (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=VMQakl41F_s, https://www.youtube.com/watch?v=7sk-CMng-B8, etc.). Unter anderem fuhr offensichtlich auch ein Ruslan am 2. 4. mit Freunden in einem Kleinbus von Hostomel über Bucha nach Irpin, filmte dabei einen Teil der Zeit aus dem linken hinteren Seitenfenster und dokumentierte die Fahrt mit mehreren Videos, die am 3. 4. auf seinen Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCJvdDq3mvoO4CWgtq5Ekqtg) hochgeladen wurden.

    Anfänglich folgen sie der Route der Nationalpolizei — man erkennt die bereits von dieser von der Straße geschobenen Fahrzeuge, etc. –, fahren dann wohl noch im Zentrum herum, biegen in die Voksalnaya, überqueren am Bahnhof die Gleise (hier beginnt das betreffende Video) und dann dort, wo es links zur Schule geht, nach rechts ab, weil ab dort die zerstörte russische Kolonne immer noch die Voksalnaya bis zur Yablonskaya versperrt. Dann biegen sie in die nächste (Vodoprovidnaya) wieder nach links und folgen dieser, bis sie auf die Yablonskaya treffen (kurz davor kommt ihnen ein schwarzer M-Klasse-Mercedes mit komplett heruntergelassener Seitenscheibe entgegen), dort nach links abbiegen, um an der nächsten (Voksalnaya) wieder nach rechts abzubiegen — sie umfahren also auf dem Weg von Hostomel nach Irpin den blockierten Abschnitt der Voksalnaya in Bucha.

    Der zuletzt im Video zu sehende Bereich zeigt also den Teil der Yablonskaya zwischen Vodoprovidnaya und Voksalnaya am 2. 4. und ist der entscheidende Beweis. Sehr markant sind dort die grünen Metalltore, der quer zur Fahrbahn mit den Vorderrädern auf dem Bordstein stehende schwarze E-Klasse-Mercedes (vordere Seitenfenster unten oder zerstört, Kofferraumdeckel ca. 60 Grad geöffnet), sowie der zerstörte schwarze PKW an der Ecke Voksalnaya. Hinter der dortigen Kreuzung stehen mehrere silberne PKW, sowie ein dunkler VW-Bus, alle mit intakten Reifen und Scheiben, also offenbar fahrbereit. Die Scheiben scheinen von innen beschlagen zu sein; man kann also weder hinein noch hindurch sehen. (Mit sehr starkem Zoom und SuperSloMo bzw. einzelnen Frames sind im Hintergrund noch weitere Fahrzeuge und anscheinend auch eine Person mit Helm und Weste zu erahnen.)

    Zu sehen ist auch der auf der Straße liegende Laternenmast, der vorm Abbiegen in die Voksalnaya noch umfahren wird. Dort kommt ihnen auch noch ein älterer Herr mit einem Fahrrad entgegen. Kurz hinter der Ecke halten sie an und dieses Video endet — möglicherweise haben sie die tote Frau mit dem Fahrrad hinter dem zerschossenen Mast entdeckt und steigen dort aus. Diese scheint tatsächlich schon längere Zeit dort gelegen zu haben und wurde wahrscheinlich — wie auf den einschlägigen Drohnenaufnahmen (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=_Z9gcV00bMo) zu sehen ist — durch Beschuss mit großkalibriger Munition von russischen Einheiten getötet (s. weitere Beschussspuren an Zaun und Bordstein).

    In einer weiteren Aufnahme vom 2. 4. (https://www.youtube.com/watch?v=sQYgGMfbxf8, die intakten Fahrzeuge Ecke Voksalnaya sind jetzt verschwunden!), sowie in denen vom 3. 4. (z. B. https://www.youtube.com/watch?v=d0TPyVwxvOU, ab 00:45; https://www.youtube.com/watch?v=kUGxVFLsEcA, ab 01:13), steht jetzt allerdings an der Ecke Vodoprovidnaya ein völlig intakter silberner PKW quer zu Fahrbahn und es liegen vier weitere Leichen in diesem Bereich der Straße (mindestens zwei von ihnen tragen eine weiße Armbinde). Jene, die dann am schwarzen Mercedes mit Kabeln oder Seilen von der Straße gezogen wird (https://www.youtube.com/watch?v=jEiq2Os0lrE, ab 02:17), weist Merkmale der Totenstarre auf, und ist demnach also auch nicht am 2. oder 3. dort, sondern zwischen 24 und 48 Stunden vorher woanders gestorben und wurde dort abgelegt. Da diese und die anderen Leichen auf dem weiteren Verlauf der Yablonskaya in fast regelmäßigen Abständen fast alle auf der Straße liegen, wurden sie wahrscheinlich von einem LKW o.ä. (ich tippe u.a. mal auf den schwarzen VW-Bus) abgeworfen — darauf deuten auch noch andere Indizien. Die meisten anderen Ungereimtheiten der Auffindesituation dieser und weiterer Personen wurden wohl schon hinlänglich erörtert.

    Nach Sichtung auch aller weiteren mir zur Verfügung stehenden Informationen ist davon auszugehen, dass vom 2. zum 3. nicht nur massive „Säuberungen“ im Stadtgebiet stattgefunden haben, sondern auch noch weitere, ältere „Leichen im Keller“ von möglicherweise Polizei und/oder Geheimdienst und/oder weiteren Organisationen auf der Yablonskaya „entsorgt“, und die russischen Streitkräfte für deren Tod verantwortlich gemacht wurden.

  12. Es ist wichtig und sehr wertvoll, dass Thomas Röper Beweise zusammenträgt und veröffentlicht, warum es sich bei den Vorfällen in Butscha um kein echtes Massaker handelt, das von Russen begangen wurde. Um was es sich wirklich handelt, da bin ich noch nicht so ganz sicher. Es könnte ein Massaker von ukrainischen Kräften sein, es könnte aber auch eine Inszenierung sein. Bei einer Inszenierung stellt sich allerdings die Frage, warum manche der Leichen (oder der Personen, die sich reglos auf die Straße gelegt haben) weiße Armbänder tragen. Naheliegend wäre in dem Fall gewesen, ihnen blaue Armbänder oder überhaupt keine Armbänder umzubinden. Wenn man allerdings davon ausgeht, dass die Inszenierung von satanistischen Kräften produziert wurde, ergeben die weißen Armbänder Sinn. Im Satanismus ist es üblich, Lügen erkennbar zu kennzeichnen. Viele False Flag Aktionen sind leicht durchschaubar, die meisten Leute glauben sie aber trotzdem. Das ist auch hier offenbar der Fall. Die weißen Armbänder haben die Propagandisten ganz offensichtlich nicht gestört und zahlreiche ihre Propagandaopfer auch nicht. Das ist typisch und kann immer wieder beobachtet werden.

    Aber es ist natürlich auch möglich, dass es keine Inszenierung war, sondern dass tatsächlich Morde an russischen oder russischfreundlichen Zivilisten stattgefunden haben. Ich frage mich nur, warum man nach dem Abzug der russischen Truppen das weiße Armband nicht abgenommen hat. Man hätte es ja nicht gleich durch ein blaues ersetzen müssen, wenn das zu sehr gegen die Loyalität gegangen wäre, aber eigentlich kann man ja auch ohne Armband rumlaufen.

    1. Die Leichen werden sich garantiert nicht wie aufgefunden am Straßenrand aufgestellt und auf ihre Erschiessung gewartet haben, sie müssen dort später abgelegt worden sein, dafür spricht auch fehlendes Blut und fehlende Patronenhülsen. Eine professionelle pathologische Untersuchung hätte alles geklärt-wo sind die Ergebnisse? Z.B. auch, welche Munition verwendet wurde. Das könnte auch Hinweise auf die Täter geben.

    2. weiße Armbänder …
      Ist richtig, das ist etwas seltsam, wenn man weiß, dass man mit diesem Erkennungszeichen ein Abschussziel ist. Eine Erklärung wäre, dass die Leute vom Abzug der Russen noch nichts wussten. Sollten die Leute schon während der Anwesenheit der Russen massakriert worden sein und dagelegen haben, dann fragt man sich, warum die Russen das nicht dokumentiert haben. Ich kann deshalb nur von einem nachträglichen Massaker ausgehen, wobei man den Opfern bewußt das Erkennungsmerkmal gelassen hat, um für alle Ukrainer ein Zeichen zu setzen.
      Der Tipp, wie das dann vor der Welt verkauft werden kann, kam höchstwahrscheinlich von den Briten, die sich für keine Schweinerei zu schade sind (s. die Skripals).

        1. @anal

          Was heißt “ längst abgezogen“?

          Die Russen sind am 30.03.22 abgezogen, wenn es dort kein Strom gab, gab es kein TV, kein Handy usw…
          Die haben sich sicher nicht abgemeldet bei den Einwohnern…also müssen die das nicht automatisch so mitbekommen haben…
          Aber Selensky hat ja sofort im TV verkündet, dass Buchta von „Saboteuren & Kollaborateuren gesäubert werden muss“ – & die haben genau das gemacht….alle EW, die eine weiße Armbinde hatten, wurde als genau das angesehen & die Nazis haben nicht lange gefackelt…dann hat man die Filmcrew geholt – es gibt Videos davon wie man die Leichen mit Seilen am Auto auf Regieanweisung in die „richtige Position“ zieht…

  13. Die Rolle der Medien in der Politik und in einem Krieg ist klar: zweckdienlich zu lügen, dass sich die Balken biegen. Die Frage bleibt: wie befreien wir uns von denen?
    Auswandern oder Ignorieren ist ja wohl zu wenig!

    1. Auswandern bringt gar nichts, weil die Medien kein deutsches Problem sind. Tatsächlich habe ich sogar den Eindruck, dass die deutschsprachige Propaganda ein bisschen gemäßigter ist als die englischsprachige. Französische und spanische Propaganda habe ich mir noch nicht angesehen, andere Sprachen verstehe ich nicht. Es ist gut möglich, dass es zum Beispiel auf Polnisch noch übler ist.

      Im Grunde schreiben die Medien von wenigen großen Presseagenturen ab, passen es manchmal noch ein bisschen an die lokale Mentalität an (daher in Deutschland oft etwas weniger marktschreiereisch als im angelsächsischen Bereich, weil wir auf „seriös“ abfahren) und übernehmen auch die Bilder von diesen. Die hierzulande agierenden Zeitungen haben Butscha doch nicht selber erfunden.

      Ich finde, man bemerkt es schon am „Tonfall“, wenn etwas Propaganda ist. Das ist natürlich gegenüber anderen nicht beweiskräftig, aber für mich selber verlasse ich mich voll darauf, es ist wie ein Fingerabdruck.

      Viel dagegen tun kann man leider nicht. Solche Berichte wie die von Thomas sind das Beste, sie sind zumindest dazu geeignet, Zweifel zu säen, und die Leute dazu zu bringen, sich einzugestehen: „Ich weiß eigentlich gar nichts.“

      1. „Auswandern bringt gar nichts, …“

        Leider könnte diese Aussage so stimmen. Derzeit ist weltweit ein Trend zur Unterdrückung der eigenen Bevölkerung zu erkennen. QR-Codes und Impfpflicht waren keine Debatten, die sich nur in Deutschland abgespielt haben. Die ganze Angelegenheit scheint schon fast koordiniert abzulaufen.

        Hier kann ich allen nur raten sich mit der Bibel und Prophezeiungen auseinanderzusetzen. Karl-Hermann Kauffmann und die Freikirche Kaiserslautern bieten im deutschsprachigen Raum gute Informationen zu den aktuellen Vorgängen. Bei amerikanischen Pastoren/Pfarrern findet man noch viel mehr Informationen zur Endzeit. Pastor Michael Pearl ist nach meinem Gefühl eine der besten der zahlreichen amerikanischen Quellen.

  14. Ja, das gleiche uralte Schmierentheater wie schon seit Jahrzehnten. Bei Onkel Sam sind ja auch die greisen Antikommunisten immer noch am werkeln.
    Kurz vor Beginn der militärischen Sonderoperation war ja Bundeskasper Scholz bei Onkel Sam, in einem Interview sagte Mister Demenz man werde Nord-Stream2 verhindern, auf Nachfrage einer Reporterin, ob das nicht EU Angelegenheit sei, antworte, unterstützt durch Teleprompter, sleepy Joe, sie(die USA) hätten da schon ihre Mittel.
    Also war da doch schon alles klar. Nur keiner von den ‚Thinktanks‘ hatte mit der Cleverness eines Putins gerechnet.
    Man nahm damals noch an, Sanktionen und Hass wird Russland ruinieren. Dumm gelaufen, denn genau damit hat Putin gerechnet und dann sein, seit langem vorbereitetes, Szenario gestartet. Nun steht der Wertloswesten da, und weiß nicht weiter.
    Und jetzt kommen eben die alten Kriegsweisheiten der Nato durch, Lügen, Hass erzeugen, Falschinformationen.
    Heute früh sind die ersten TU-160 Richtung UA geflogen, das wird bestimmt schmerzhaft für die Nazis.

    1. Habe da noch ein paar gute Buchtipps, um die Deutschland zugedachte Rolle im grossen Spiel der Mächte zu verstehen:
      – Thorsten Schulte – Fremdbestimmt, 120 Jahre Lügen und Täuschung
      – Hermann Ploppa – Die Macher hinter den Kulissen, Wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern
      – Hermann Ploppa – Der Griff nach Eurasien, Die Hintergründe des ewigen Krieges gegen Russland
      – Hermann Ploppa – Hitlers amerikanische Lehrer, Die Eliten der USA als Geburtshelfer der Nazi-Bewegung
      – Andreas Bülow – Die deutschen Katastrophen, 1914 bis 1918 und 1933 bis 1945 im Großen Spiel der Mächte
      – Alexander Sosnowski, Willy Wimmer – Und immer wieder Versailles, Ein Jahrhundert im Brennglas
      – Wolfgang Bittner – Der neue West-Ost-Konflikt, Inszenierung einer Krise
      – Wolfgang Bittner – Die Eroberung Europas durch die USA, Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung
      – Wolfgang Bittner – Deutschland – verraten und verkauft, Hintergründe und Analysen
      – Wolfgang Effenberger – Europas Verhängnis 14/18, Die Herren des Geldes greifen zur Weltmacht
      – Wolfgang Effenberger – Europas Verhängnis 14/18, Revolution, Rätewirren und Versailles
      – Wolfgang Effenberger – Europas Verhängnis 14/18, Kritische angloamerikanische Stimmen zur Geschichte des Ersten Weltkriegs
      – Wolfgang Effenberger, Willy Wimmer – Wiederkehr der Hasardeure, Schattenstrategen, Kriegstreiber, stille Profiteure 1914 und heute
      – Wolfgang Effenberger – Schwarzbuch EU & NATO, Warum die Welt keinen Frieden findet
      – Wolfgang Effenberger – Geo-Imperialismus: Die Zerstörung der Welt
      – Wolfgang Effenberger – Das amerikanische Jahrhundert – Teil 1, Die verborgenen Seiten des Kalten Krieges
      – Wolfgang Effenberger – Das amerikanische Jahrhundert – Teil 2, Wiederkehr des Geo-Imperialismus?
      – Wolfgang Effenberger, Jim Macgregor (Hg.) – Sie wollten den Krieg: Wie eine kleine britische Elite den Ersten Weltkrieg vorbereitete
      – Wolfgang Effenberger – Pfeiler der US-Macht: Seefahrermentalität und Puritanismus
      Es gäbe zu diesem Thema noch viel mehr Publikationen, aber für den Moment reicht es! Eine kleine Clique der Anglo-Amerikaner wollen ja gezielt Deutschland und Russland aufeinanderhetzen, war schon so im Ersten und Zweiten Weltkrieg, beruht auf der Herzland-Theorie des britischen Geographen Sir Halford Mackinder!

        1. @klext
          Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Sie ausschließlich ad honinem agieren? Die Inhalte scheinen völlig uninteressant für Sie zu sein.
          Es gibt nicht einen einzigen Menschen, der nur klug, nur gut & überhaupt nur heilig ist….

          Das scheint eine typisch deutsche Eigenschaft zu sein…..schade eigentlich.

    1. Hast du gar nicht mal so Unrecht… – sie ist doch angeblich strenge Katholikin – mit dem tief verankerten Glauben an die Existenz „Satans“ – ergo wer an die Existenz Satans glaubt – glaubt auch automatisch an Satan – und ist somit ein Satanist… 😜

      1. Der Begriff Satanist bezeichnet einen Anhänger Satans und keine Person, die an seine Existenz glaubt, denn dieser Logik nach wären alle Personen die an die Existenz Mohammeds glauben auch Muslime und zwar unabhängig davon, ob sie dessen Prophetenanspruch anerkennen oder nicht.

          1. Seltsame Logik. Satan ist der Widersacher unseres Erlösers. Man kann nur einem folgen: Jesus oder Satan. Leider hat der Atheismus mittlerweile solche Ausmaße angenommen, dass viele Leute damit dem Teufel auf den Leim gegangen sind.

            Ein amerikanischer Pfarrer hatte die Aufgabe Satans mit der eines Müllmanns verglichen. Dieser Vergleich ist passend gewählt. Dem Menschen wurde die Freiheit gegeben für sich selbst zu entscheiden, wem er folgen möchte. Am Tage des jüngsten Gerichts wird die Spreu vom Weizen getrennt.

            Wir leben in der Endzeit!

            Könnten folgende Beschreibungen auf die heutige Zeit zutreffen?

            2.Timotheus 3
            Das sollst du aber wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten kommen werden. 2 Denn die Menschen werden viel von sich halten, geldgierig sein, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, gottlos, 3 lieblos, unversöhnlich, schändlich, haltlos, zuchtlos, dem Guten feind, 4 Verräter, unbedacht, aufgeblasen. …

            Sind viele heutzutage etwa nicht geldgierig? Wie steht es denn mit dem Prahlen? Persönlich habe ich das Gefühl, dass in meinem Umfeld mehr Leute protzen, als dies vor Jahren der Fall war (Instagram ist die perfekte Poser-Plattform). Atheisten sind per Definition gottlos.

            Matthäus 24,12
            12 Und weil die Missachtung des Gesetzes überhandnehmen wird, wird die Liebe in vielen erkalten.

            Dank der ganzen Korruption unserer finanziellen und politischen Kaste sind viele zurecht verärgert. Auch Dieselgate hat viele wütend gemacht (die einen auf die „bösen“ Amerikaner, die angeblich teutonische Firmen ruinieren wollten und die anderen auf die Firmen, die sie veräppelt hatten).

            Lukas 21,11
            11 und es werden geschehen große Erdbeben und hier und dort Hungersnöte und Seuchen; auch werden Schrecknisse und vom Himmel her große Zeichen geschehen.

            Lukas 21,25
            25 Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden wird den Völkern bange sein, und sie werden verzagen vor dem Brausen und Wogen des Meeres, …

            Joel 3,4
            Die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des HERRN kommt.

            Seit 2015 konnten wir mehrfach einen extrem orangefarbenen Mond beobachten (sogenannter Blutmond). Außerdem häufen sich Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren. Zudem gibt es von Zeit zu Zeit eine Sonnenfinsternis.

            Offenbarung 13,17
            17 und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

            CDBC (Digitales Zentralbankgeld), ID2020 und QR-Codes werden früher oder später dazu führen, dass Menschen nicht mehr frei sind. Das World Wide Web wird gerne als www bezeichnet. Die Buchstaben W und V stehen im hebräischen Alphabet an 6. Stelle. Digitale Daten werden durch dieses World Wide Web transportiert.

            Hosea4, 1-3

            1 Höret, ihr Israeliten, des HERRN Wort! Der HERR rechtet mit denen, die im Lande wohnen; denn es gibt keine Treue, keine Liebe und keine Erkenntnis Gottes im Lande, 2 sondern Fluchen und Lügen, Morden, Stehlen und Ehebrechen haben überhandgenommen, und eine Blutschuld kommt nach der andern. 3 Darum wird die Erde dürre stehen, und alle ihre Bewohner werden dahinwelken; auch die Tiere auf dem Felde und die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer werden weggerafft.

            Zefania 1,2-3
            2 Ich will alles vom Erdboden wegraffen, spricht der HERR. 3 Ich will Mensch und Vieh, die Vögel des Himmels und die Fische im Meer wegraffen; ich will zu Fall bringen die Gottlosen, ja, ich will die Menschen ausrotten vom Erdboden, spricht der HERR.

            Laut Wissenschaftlern erleben wir seit den 1970ern das sechste Artensterben von Tieren. Würden alle Ereignisse von Massentiersterben täglich in der Tagesschau gebracht, dann wäre kaum noch Zeit für Informationen zu politischen Themen. Hier einige Beispiele:

            10th April 2022 – Massenweise verendete Fische an der Küste West-Australiens, Quelle: ABC Australia
            9. April 2022 – 24 Millionen toter Vögel durch Vogelgrippe in Amerika, Quelle: Guardian
            8. April 2022 – Tausende von Muscheln an den Strand gespült, Quelle: Florida Today

            Ich kann allen nur raten sich mit der Bibel auseinanderzusetzen. Alleine ist das nicht einfach. Das Internet bietet eine Vielzahl von hervorragenden Quellen (größtenteils englischsprachig). Im deutschsprachigen Bereich sind Karl-Hermann Kauffmann und die Freikirche Kaiserslautern zu empfehlen.

  15. Ist es nicht faszinierend, dass die Zahl der angeblich von den Russen in Butscha ermordeten Einwohner EXAKT genau so groß ist wie die Zahl:
    – der irakischen Massenvernichtungswaffen?
    – der von irakischen Soldaten in Kuweit aus den Brutkästen gerissenen Neugeborenen?
    – die Zahl der Opfer des vietnamesischen Angriffs auf den US-Kreuzer im Golf von Tongking?
    – die Zahl der polnischen Angreifer auf den Sender Gleiwitz?

    Bestimmt ließen sich noch mehr Beispiele finden.
    Woran kann das liegen? Vermutlich eher nicht daran, dass immer dieselbe PR-Agentur hinter den Meldungen steckt. Wohl eher daran, dass es dieselben Auftraggeber waren und sind: Faschisten im Dienst des (US-) Kapitals.
    Denn „Krieg und Leichen [sind bekanntlich] die letzte Hoffnung der Reichen“, wie John Heartfield schon vor 90 Jahren in seiner berühmten Fotomontage sagte.
    Es hat sich nichts seither geändert.
    Nichts.
    Nur dass SIE jetzt sogar bereit sind, die ganze Welt zu vernichten.

    Ach ja: Die genau Zahl liegt zwischen -1 und +1. Wer sie richtig errät, darf sich freuen.

    1. Guter Kommentar, ergänzend möchte ich noch auf einige wichtige Publikationen hinweisen:
      – Ernst Wolff – Wolff of Wall Street, Ernst Wolff erklärt das globale Finanzsystem
      – Ernst Wolff – Weltmacht IWF, Chronik eines Raubzugs
      – Ernst Wolff – Finanz-Tsunami, Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht
      – Hannes Hofbauer – Die Diktatur des Kapitals, Souveränitätsverlust im postdemokratischen Zeitalter
      – Paul Schreyer – Wer regiert das Geld?, Banken, Demokratie und Täuschung
      – Antony C. Sutton – Wall Street und der Aufstieg Hitlers
      – Andreas Bracher – Europa im amerikanischen Weltsystem, Bruchstücke zu einer ungeschriebenen Geschichte des 20. Jahrhunderts
      Es gäbe noch mehr interessante Publikationen zu diesem Thema, aber für den Moment reicht es!

  16. Das nachfolgend behandelte Video (https://www.youtube.com/watch?v=aEr0t2kW900, Dauer: 03:27) beweist, dass die Leichen auf der Yablonskaya in Bucha vor ihrer Entdeckung dort nicht schon tage- oder sogar wochenlang gelegen haben, sondern im Laufe des Tages am 2. 4. dort abgelegt wurden.

    Nach dem Abzug der russischen Truppen aus Bucha am 30. 3. und der diesbezüglichen Verlautbarung des Bürgermeisters am 31. 3., fuhren am 1. und 2. 4. dort schon diverse Leute hindurch und herum (z.B. https://www.youtube.com/watch?v=VMQakl41F_s, https://www.youtube.com/watch?v=7sk-CMng-B8, etc.). Unter anderem fuhr offensichtlich auch ein Ruslan am 2. 4. mit Freunden in einem Kleinbus von Hostomel über Bucha nach Irpin, filmte dabei einen Teil der Zeit aus dem linken hinteren Seitenfenster und dokumentierte die Fahrt mit mehreren Videos, die am 3. 4. auf seinen Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCJvdDq3mvoO4CWgtq5Ekqtg) hochgeladen wurden.

    Anfänglich folgen sie der Route der Nationalpolizei — man erkennt die bereits von dieser von der Straße geschobenen Fahrzeuge, etc. –, fahren dann wohl noch im Zentrum herum, biegen in die Voksalnaya, überqueren am Bahnhof die Gleise (hier beginnt das betreffende Video) und dann dort, wo es links zur Schule geht, nach rechts ab, weil ab dort die zerstörte russische Kolonne immer noch die Voksalnaya bis zur Yablonskaya versperrt. Dann biegen sie in die nächste (Vodoprovidnaya) wieder nach links und folgen dieser, bis sie auf die Yablonskaya treffen (kurz davor kommt ihnen ein schwarzer M-Klasse-Mercedes mit komplett heruntergelassener Seitenscheibe entgegen), dort nach links abbiegen, um an der nächsten (Voksalnaya) wieder nach rechts abzubiegen — sie umfahren also auf dem Weg von Hostomel nach Irpin den blockierten Abschnitt der Voksalnaya in Bucha.

    Der zuletzt im Video zu sehende Bereich zeigt also den Teil der Yablonskaya zwischen Vodoprovidnaya und Voksalnaya am 2. 4. und ist der entscheidende Beweis. Sehr markant sind dort die grünen Metalltore, der quer zur Fahrbahn mit den Vorderrädern auf dem Bordstein stehende schwarze E-Klasse-Mercedes (vordere Seitenfenster unten oder zerstört, Kofferraumdeckel ca. 60 Grad geöffnet), sowie der zerstörte schwarze PKW an der Ecke Voksalnaya. Hinter der dortigen Kreuzung stehen mehrere silberne PKW, sowie ein dunkler VW-Bus, alle mit intakten Reifen und Scheiben, also offenbar fahrbereit. Die Scheiben scheinen von innen beschlagen zu sein; man kann also weder hinein noch hindurch sehen. (Mit sehr starkem Zoom und SuperSloMo bzw. einzelnen Frames sind im Hintergrund noch weitere Fahrzeuge und anscheinend auch eine Person mit Helm und Weste zu erahnen.)

    In einer weiteren Aufnahme vom 2. 4. (https://www.youtube.com/watch?v=sQYgGMfbxf8, die intakten Fahrzeuge Ecke Voksalnaya sind jetzt verschwunden!), sowie in denen vom 3. 4. (z. B. https://www.youtube.com/watch?v=d0TPyVwxvOU, ab 00:45; https://www.youtube.com/watch?v=kUGxVFLsEcA, ab 01:13), steht jetzt allerdings an der Ecke Vodoprovidnaya ein völlig intakter silberner PKW quer zu Fahrbahn und es liegen vier weitere Leichen in diesem Bereich der Straße (mindestens zwei von ihnen tragen eine weiße Armbinde). Jene, die dann am schwarzen Mercedes mit Kabeln oder Seilen von der Straße gezogen wird (https://www.youtube.com/watch?v=jEiq2Os0lrE, ab 02:17), weist Merkmale der Totenstarre auf, und ist demnach also auch nicht am 2. oder 3. dort, sondern zwischen 24 und 48 Stunden vorher woanders gestorben und wurde dort abgelegt. Da diese und die anderen Leichen auf dem weiteren Verlauf der Yablonskaya in fast regelmäßigen Abständen fast alle auf der Straße liegen, wurden sie wahrscheinlich von einem LKW o.ä. (ich tippe u.a. mal auf den schwarzen VW-Bus) abgeworfen — darauf deuten auch noch andere Indizien. Die meisten anderen Ungereimtheiten der Auffindesituation dieser und weiterer Personen wurden wohl schon hinlänglich erörtert.

  17. Da hier das Thema „Propaganda“ angesprochen wird, möchte ich noch auf einige interessante Publikationen hinweisen:
    – Anne Morelli – Die Prinzipien der Kriegspropaganda
    – Alexandra Bleyer – Propaganda als Machtinstrument, Fakten, Fakes und Strategien. Eine Gebrauchsanleitung
    – Edward Bernays, Mark Crispin Miller – Propaganda, Die Kunst der Public Relations
    – Walter Lippmann – Die öffentliche Meinung, Wie sie entsteht und manipuliert wird
    – Jacques Ellul – Propaganda, Wie die öffentliche Meinung entsteht und geformt wird
    – Jens Wernicke – Lügen die Medien?, Propaganda, Rudeljournalismus und der Kampf um die öffentliche Meinung
    – Jörg Becker – Medien im Krieg – Krieg in den Medien
    – Ulrich Teusch – Der Krieg vor dem Krieg, Wie Propaganda über Leben und Tod entscheidet
    – Michael Meyen – Die Propaganda-Matrix, Der Kampf für freie Medien entscheidet über unsere Zukunft
    – Marcus Klöckner – Sabotierte Wirklichkeit, Oder: Wenn Journalismus zur Glaubenslehre wird
    – Michael Oswald – Strategisches Framing, Eine Einführung
    – Elisabeth Wehling – Politisches Framing, Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht
    Auch hier wieder, es gäbe noch viel, viel mehr Publikationen zu diesem Thema, aber für den Moment reicht es!

      1. Ich bin kurz nach dem Zweiten Weltkrieg geboren, da ich immer ein sehr belesener Mensch war, hat sich in dieser Zeit viel angesammelt und als Emeritus der Sozialwissenschaften hat man sehr viel Zeit zur Verfügung!

      2. @Schroeter

        Na ja, Bildung ist eine Hole-Schuld.
        Jeder verbringt seine Zeit anders & da ist allseitige & umfassende Information & Bildung nicht das Schlechteste…

        Womit verbringen Sie ihre Zeit denn so?

    1. Auch wenn es sich nicht um Propaganda dreht empfehle ich Bekannten immer ein Buch aus dem ich viel gelernt habe wie die EU entstanden ist. Was wurde direkt nach dem zweiten Weltkrieg gegründet. Wer war beteiligt.

      David Talbot – Das Schachbrett des Teufels (Devil’s Chessboard).

      Alleine wie sich die Dulles Brüder am wk2 bereichert haben und wie einiges bei den Deutschen ohne Amerikanische Beteiligung nicht funktioniert hätte haben mich aufhorchen lassen. Das was ich in der Schule im Geschichtsunterricht gelernt habe wurde komplett über den Haufen geworfen. Schon damals haben „Leute“ Profit gemacht während eines Krieges.

      1. Dieses Buch kann ich wärmsten empfehlen, da erfährt man wirklich sehr viel über die Machenschaften der Dulles Brüder und der CIA! Zusätzlich kann ich noch folgende Bücher empfehlen:
        Naomi Klein – Die Schock Strategie, Der Aufstieg des Katastrophen Kapitalismus
        Marcel Polte – Dunkle Neue Weltordnung. Teil 1: MKULTRA Mind Control, rituelle Gewalt und eine globale Agenda
        Marcel Polte – Dunkle Neue Weltordnung. Teil 2: Die Marionettenspieler und ihre Motive
        Rainer Mausfeld – Warum schweigen die Lämmer?, Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören (Studienausgabe)
        Rainer Mausfeld widmet darin auch noch ein ganzes Kapitel den CIA- und Mossad-Praktiken.

    2. Dazu
      Andreas Elter „Die Kriegsverkäufer“
      Herford Mackinder „Der Schlüssel zur Weltherrschaft“
      Hermann Ploppa „Hitlers amerikanische Lehrer“
      Eva Schweitzer „Amerika und der Holocaust“
      Guido Preparata „Wer Hitler mächtig machte“
      die Bücher von Brzezinski

  18. Mein Verdacht bisher, ukrainische Säuberungsaktionen, bzw. Gruppen vor Ort, haben kurz nach Abzug der Russen die Leute getötet und als Warnung/Abschreckung (oder Dergleichen) auf der Straße positioniert, viele von denen wussten wohl noch nichts vom Abzug. Die weißen Binden blieben dran, da es ja eben eine Demonstration sein sollte.
    Die regulären ukrainischen Truppen, welche dann in die Stadt einzogen, wussten davon nichts und haben das Ganze gefilmt und in die Welt gebracht und haben auch gar nicht bemerkt, dass sie damit Indizien senden, welche die Opfer als prorussisch ausweisen. Man könnte das als Unfall bezeichnen, aber wir wissen, dank der Medienmacht werden die meisten Leute dies eh nie erfahren und das Narrativ ist gesetzt.
    In der Vergangenheit hat man uns schon so viel Schwachsinn aufgetischt und das mit noch viel absurderen „Beweisen“, wie z.B. die angeblichen Satellitenbilder damals beim Angriff auf den Irak usw. usw.

    1. @Koan

      Sie haben mehrere YT-Links drin. Es steht ja dran, dass es freigeschalten werden muss.
      Hr. Röper hat hier einen 1Mann-Betrieb & ist unterwegs…da sollte man etwas Geduld haben & nicht gleich entnervt aufgeben.

  19. Also Ich sehe da haufenweise Leichen

    und Geschosse in Rußlands Farben. Und viele Osterhasen, Einhörner und baerböcke.
    Und der letztendliche Beweis: Putins Paß ist auch rumgelegen, bei Nawalny und Skripal wurde er ja auch schon gefunden, warum verliert er den immer.

  20. … einfach nur widerlich diese Kreml-Propaganda von Herrn Röper! In Mariupol buddeln jetzt die Russischen Soldaten die Toten aus, um sie in mobilen Krematorien zu verbrennen und so die Spuren zu verwischen.

      1. @ Stinki

        Sag mal, entweder hat Moses das ironisch gemeint oder echt. Beides kann ich so stehen lassen und muss nicht beleidigend werden. Ihre „Wut“ in Ehren, aber ihre Kommentare sind für mich weit überflüssiger. Alle schicken jetzt „ihre Bilder“ in die Welt um Unterstützung für ihre Sichtweise zu bekommen. Was mir hier bei Herrn Röber noch gefällt, dass er einfach berichtet. So lange er ein Berichterstatter ist – der ein wenig gefärbt ist – geht das gut. Gesinnungsjournalismus sind Texte fürs Journal. Ein Journal, dass „rote Socken“ kaufen, muss solche Texte haben, dass „rote Socken“ sie gerne lesen.

        Sprich jedem das seine. Dass es in Deutschland xy Prozent an Lesern und Kuckern gibt, die auf Horrormeldungen stehen, bereitet mir Sorge.

        Dass „Butscha“ ein medialer Fake ist, kann man – ich – mit ein wenig wachem Denken erkennen.

        Mal so eine typische hinterfotzige Schlagzeile. „Bei der russischen Offensive starb junge Mutter mit Kind auf dem Weg zum Kindergarten“

        Leser verknüpft Aussagen im Gehirn, die mit dem Tod der Frau nichts zu tun haben.

        Russische Offensive war in Z-Stadt und junge Frau auf Fahrrad in Y-Stadt wurde von LKW erfasst und verstarb an den schweren Verletzungen.

        „Radfahrer wurde von LKW erfasst!“ ist für einen Deutschen völlig langweilig. Passiert mindestens einmal in der Woche. Liest kein Mensch.

    1. Wann immer du auftauchst komme ich als der Antagonist um dich zu beleidigen. Netter Zeitvertreib. Ich brauch nichtmal gucken, ich bekomme eine Benachrichtigung auf meiner App über jeden deiner Schritte.

  21. Vollkommen richtig @Moses…

    kein Wunder, dass die russische Offensive stockt. Schon wieder hat der russische Untermensch nix verstanden, weil er nix kann: statt richtige Munition für den Krieg mitzunehmen, sind sie alle mit Schaufeln & Spaten in ihren Panzern unterwegs. Statt richtig zu schiessen, schaufeln sie bloss den ganzen Tag neben ihren Panzern. In der ganzen Ukraine heben sie metertiefe Gruben aus. Was soll das? Ist dort überhaupt eine halbwegs ordentliche Armee oder ein Bauunternehmen im Einsatz…?

    1. Ja nachdem die BBC vor Ort war hat er seine Meinung plötzlich geändert. Muss ein dickes Bündel Geld gewesen sein das er für das Interview bekommen hat. Bzw. es wird behauptet daß er das gesagt hat, konnte ihn leider noch nicht persönlich fragen!

  22. Hallo Herr Röber,

    leider weiß ich nicht wann und wo man einmal einen allg. Hinweis an Sie los wird. Ich liebe die deutsche Sprache und sie ist manchmal sehr entwaffnend, da sie deutlich ist. Journalisten schreiben für ein Journal, Reporter berichten, Korrespondenten hocken bei den Politikern und Nachrichten sind Mitteilungen.

    Wir hier im Westen von Europa sind zur Zeit abgeschnitten von allem – siehe oben – was so im Osten in den verschiedenen Medien kursiert. Wir hier sind uns alles einig, dass das womit wir berieselt werden sehr einseitig ist. Daher finde ich es sehr hilfreich, wenn man etwas aus der Sicht der anderen liest.

    Je mehr Sie sich an die einfache Nachricht, den Bericht halten, desto mehr gefallen habe ich daran. Verarscht werde ich im Westen schon zur genüge.

    Was Sie nicht brauchen, dass Sie über die Geschmacklosigkeiten hier im Westen berichten. „Nazis als Vorbild der Grünen – Unterricht an deutschen Schulen“ Es gibt hier noch aufmerksame Schuldirektoren, Lehrer und dann auch noch Eltern, die sagen: „So eine Broschüre verwenden wir nicht!“

    Unsere Geschmacklosigkeiten erlebe ich hier jeden Tag. Ich brauche hier in Leipzig nur – wie jeden Montagabend – auf die Straße gehen und spazieren. Das ruft schwarz vermummte Zombies auf den Plan, die mich – uns – anpöpeln, beschimpfen, beleidigen, anschreien. Berichtet wird hier im MDR nicht davon, auch ist in der Leipziger Volkszeitung nichts davon zu lesen. Das ist unser Land, aber lassen Sie es, aus der Ferne auf den einen oder anderen Missstand hinzuweisen.

    Danke für Ihr Verständnis

    verlautbarkommt

    1. Ach sie sprechen für „Ihr Land“. Sind Sie sicher, daß Sie auch die Mehrheitmeinung vertreten oder denken Sie diese gepachtet zu haben? Oh man muss in Deutschland wohnen und Deutscher sein um die Missstände hier kritisieren zu dürfen? Meinen Sie das ernst was sie da schreiben? Schwarz vermummte Zombies… Es wird immer besser.

      Der Röberversteher 🙂

      1. @ Stinki
        Freue mich sehr ihnen einen Grund gegeben zu haben abfällig über Mitforisten zu schreiben. Ich vertrete hier nicht ein Land. Ich vertrete meine Meinung und keine Mehrheitsmeinung. Es scheint aber so, dass sie auf jeden los gehen. Vielleicht gehen Sie mal zum Psychiater.

        Zombies – Kommen Sie nach Leipzig zu einem Montagsspaziergang. Diese jungen, pöpelnden, bis auf einen Sehschlitz schwarz vermummten Gestalten, die nur gequirrlte Kacke von sich geben, sind – bitte was?

    1. Das kann man, muss man aber nicht so sehen…Leichenstarre hält bis zu 48 h an – also hat man ungefähr eine Ahnung, WANN diese Mensch getötet wurde…..auf jeden Fall liegt der nicht seit 2-3 Wochen dort.

      1. Dann hätten die definitiv auch anders aussehen müssen. In Butscha waren zu der Zeit Temperaturen von 10-15 Grad. Hätten die da wirklich 2 Wochen gelegen wären die mindestens schwarz gewesen, wenn nicht schon teilweise verwest.

      2. Stimmt, aber erst fällt man zusammen, wie ein nasser Sack, der sich der Umgebung „anschmiegt“. Dann tritt die Starre ein.

        Gut, dann ist er in seiner „Starre“ umgebettet worden. Das kann nat. sein.

        Was noch dazu kommt, man sieht sein Gesicht nicht. Dort, wenn er tot wäre , würde man sofort sehen, dass Vögel, Krähen herum gepickt hätten und sich der Augen angenommen haben. Nein, das dauert nicht, das geht rasent schnell. Die einzige Lösung ist, den Leichnam zuzudecken. Dann kommen aber in der Nacht die Ratten.

        Verwesung ist eher ein Thema, wenn der Leichnam im geschlossenen Raum liegt. Die Verwesung beginnt von innen heraus. Der Körper hat so viele aggressive Bakterien in sich, die, wenn sie durchs Leben nicht mehr in Schach gehalten werden, sich sofort vermehren.

        Sicher nicht alles ganz richtig und kann gerne fachlich ergänzt werden. Wissen stammt von der Erfahrung her, dass mein Stiefbruder erst nach 10 Tagen tot in der Wohnung gefunden wurde. Bzw. es roch im Treppenhaus.

        1. @logiclocher
          Zitat:
          „Verwesung ist eher ein Thema, wenn der Leichnam im geschlossenen Raum liegt. Die Verwesung beginnt von innen heraus.“

          Verwesung beginnt natürlich von innen, denn sobald der Körper, seine Zellen & Organe nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden, beginnt die Zersetzung.
          Allerdings sagt die Fachliteratur auch, dass die Verwesung im Freien 8-mal so schnell vonstatten geht als wenn die Leiche in einem Grab liegt….

          Ich hatte weiter oben schon mal Zitate zum Thema aus sachlicher & fachlicher Perspektive gebracht…
          https://www.bestatter.de/wissen/todesfall/verwesung/

          1. @ GMT

            Vielen Dank für den Link. Der fasst das alles gut zusammen. Da ich nicht mehr der jüngste bin, war das jetzt ein guter Hinweis zu erfahren, wie ein Sterbeprozess bei einem normal sterbenden Menschen abläuft.

            „Verwesung von Innen“ – Ich fand diese Erklärung meiner ärztlichen Freundin ganz hilfreich, dass der normale Mensch eben schon diese aggressiven Bakterien und Keime in sich hat, die „jetzt“ los legen. Ich habe nämlich die Vorstellung nach einem ordentlichen Stuhlgang zu sterben, wenn der Darm leer ist. Die Idee vom leeren, reinen Körper. Da hat sie eben gesagt, dass im Körper schon das ist, was ihn zersetzt. Natürlich kommt von außen das übliche hinzu.

            Auf die Frage an sie, wenn ich jetzt in sehr trockenen Länder mich hinsetze und tot umfalle, hat sie gesagt, dass es schon eine sehr trockene Luft sein muss und ich eben trotzdem bedeckt sein muss – wegen der Tiere – damit ich „schön“ sterbe, wie Trockenfleisch. Oder eben dann doch offen, dass alles mögliche Getier kommt und das Fleisch abknabbert und nur das Skelett übrig bleibt.

            Dieser Traum vom Sterben kam, als ich mal in Protugal querbeet wandern war und in unzugänglichem Gebiet Teile eines blitzblanken, weißen Tierskeletts fand. Die vorstellung finde ich wahnsinnig schön, als Toter – Skelett – den ganzen Tag in der Sonne liegen und langsam eins werden mit der mineralischen Welt.

            Danke

  23. ,,Wäre die mediale Aufregung über Laschets Lachen echt gewesen und nicht orchestriert,…“

    …dann hätte man sich ebenso über das Lachen des Bundespräsidenten echauffiert.

    Ach Thomas, das Steinmeier-Lachen, welches am gleichen Tag und kurz nach seiner Rede, die er mit traurig-ernster Miene hielt, hättest du doch nehmen können. Das hast du eine so eine gute Gelegenheit verpasst die Heuchlerei und Doppelmoral vorzuführen.

  24. Hmm, möglicherweise dauert es ja bei newbies etwas länger, bis da ein Mensch über den post drüberschauen, links überprüfen, etc., kann …

    Dafür hab‘ ich den jetzt gleich drei mal im thread … 🙂 … also alle noch mal hochscrollen bitte und dem guten Ruslan noch ein paar Klicks gönnen, bevor er das Video entfernt …

    Übrigens waren am 2. 4. auch schon Kamerateams in der Stadt, u.a. ein Herr Dmitri Komarov für Odessa Films (ist wohl von deren Kanal schon wieder entfernt, man findet aber Kopien auf anderen Kanälen), sowie ein Team vom Fernsehsender 1+1, welches einen Bericht für die Abendnachrichten erstellt hat (finde die Links gerade nicht wieder) …

    Sehr lustig daher das Argument, die Stadt wäre ja sagenhafte 25 Quadratkilometer groß (lt. en.wikipedia.org, lt. de.wikipedia.org ca. 10 qkm) und man könne daher nicht gleich überall nachgeschaut haben. Das sind 5 mal 5 km, d.h. man kann da in einer Stunde durchlaufen …

    So, und jetzt hätte ich gern noch jemanden, der mir etwas zu Satellitenfotos erzählen mochte …

    1. *möchte* Niemand? Schade … Im Übrigen sind in den Videos der Leute, die dort am 1. und 2. 4. herum und hindurch gefahren sind, auch weitere Automobilisten, sowie Fußgänger und Radfahrer zu sehen …

      1. Bitte solche Videos auch selbst umgehend herunterladen und sichern. Z. B. mit Clipgrab. Ich habe 2014 den Fehler gemacht, nicht sofort alles was ich in Postings von Leuten in der Ukraine gesehen habe, auch gleich zu sichern. Dadurch fehlen mir einige Nachweise, wie die Abläufe dort wirklich waren. Ich bin damals wie heute privaten Leuten vor Ort gefolgt. Auch einzelnen „Cyborg“ im Donezker Flughafen. Dadurch wandelte sich meine Sichtweise des Ganzen durch den Vergleich mit dem, was in unseren Medien berichtet wurde. Ich war anfangs sehr proukrainisch. Begriff aber dann, dass die uns medial vermittelten Narrative nicht mit den Vorgängen wie sie die Menschen in den betroffenen Gebieten erlebten, übereinstimmten.

        1. Dabei heißt es doch immer, dass das Internet nichts vergisst …

          Das geht auch ohne zusätzliche Software, die u.U. nach Hause funkt, was man denn so herunterlädt, indem man statt YT eine der Invidious-Instanzen benutzt — funktioniert auch mit deaktiviertem Javascript.

  25. Moinsen!
    Achtet mal beim 2. Video von dem Filmer woher er kommt und welche Strasse er lang geht. Das ist die Strasse mit den vielen zerstörten russischen Panzern. Auffällig in seinem Video diese Reihenhäuser in Rot Weiß und das grosse Haus mit dem zerstörten grünen Dach. So, und dann schaut euch mal das Video von dem erschossenen Radfahrer an. Bei Ca. Sekunde 38 seht ihr rechts dieselben Häuser. Das heisst, die Strasse von wo die Panzer schießen ist die Straße mit den Leichen. Und die hat er, obwohl er da vorbeigegegangen sein muß, nicht gesehen?

    1. In der Tat ist die viel besuchte Touristenattraktion der zerstörten russischen Kolonne in der Voksalnaya nur ein paar Steinwürfe von dem Fundort der Toten in der Yablonskaya entfernt (kreuzen sich). Wenn man sie schon nicht gesehen hat, so hätte man sie nach angeblicher wochenlanger Liegezeit riechen müssen …

  26. Allgemeines aus Deutschland

    War gerade in zwei REWE-Märkten. Es gab kein Speiseöl mehr zu kaufen. Alles weg.

    Und ständig der Hinweis der Geschäftsleitung, dass es keine Lieferengpässe gäbe und es keinen Grund zu Hamsterkäufen gäbe.

    1. Naja, gibt es auch nicht wirklich wenn man sich die Länder um uns rum anschaut. Die haben, komischerweise, alle keine Probleme mit Öl oder Mehl. Das ist genauso gewollt. Das viele dazu einfach nur bekloppt sind steht auf nem anderen Blatt!

  27. Germany’s Agricultural Minister who, incidentally, is vegan and Grune came up with wonderful idea:
    „Weniger Fleisch essen, wäre ein Beitrag gegen Putin“, sagt Cem Özdemir

    Kein Fleisch, kein Speiseöl, keine H-Milch, keine Nudeln – „Hungern und frieren gegen Putin.“

  28. Ex-General Schultze-Rhonhof: „Butscha war ukrainische Inszenierung“

    https://www.pi-news.net/2022/04/ex-general-schultze-rhonhof-butscha-war-ukrainische-inszenierung/#comment-5840404

    Im aktuellen Ukraine-Konflikt sieht er erschreckende Parallelen, was das Verhalten der Westmächte angeht:

    So wie sie 1939 Polen mit unverantwortlichen Beistandsversprechen zur Verhandlungsverweigerung anstachelten, so wiederholen sie es heute mit der Ukraine.

    Ziel war damals und ist aktuell, Russland und Deutschland in einen Krieg gegeneinander zu setzen – mit den Angloameerikanern als lachenden Dritten.

    Besonders wichtig sind Schultze-Rhonhofs Ausführungen gegen Ende des Gesprächs über die aktuellen Kriegsverbrechen in der Ukraine:

    Er sieht die Hauptschuld bei Selenski und verweist auf das Völkerrecht. …. ALLES ANHÖREN !!

  29. OPEC warnt vor nicht durchdachten Folgen von Sanktionen – »Ausfall der russischen Öl-Produktion nicht kompensierbar«

    https://www.freiewelt.net/nachricht/ausfall-der-russischen-oel-produktion-nicht-kompensierbar-10088824/#comment-form

    Westliche Politiker überschlagen sich bei ihren Sanktionsforderungen gegen Russland. Fachleute aber warnen vor solchen Schnellschüssen.

    OPEC-Generalsekretär Barkindo erklärt, dass ein Ausfall der russischen Ölproduktion als Folge von Sanktionen nicht kompensierbar sei.

    Sollten westliche Politiker an ihren Sanktionsgelüsten gegen Russland festhalten und das russische Öl vom internationalen Handel ausschließen, so entstünde eine Versorgungslücke von sieben Millionen Barrel pro Tag.

    Diese Lücke zu kompensieren sei der OPEC nicht möglich. ….ALLES LESEN !!

  30. Fast alle wollen Krieg – was macht der Kanzler?

    https://www.pi-news.net/2022/04/fast-alle-wollen-krieg-was-macht-der-kanzler/#comment-5840908

    Von WOLFGANG HÜBNER | Das wehrunwilligste Land Europas ist voller Politiker, Medien und sensiblen Gutmenschen, die darauf drängen, der Atommacht Russland in der Ukraine eine militärische Lektion zu bereiten, die Moskau demütigt und das Problem Putin löst.

    Baerbock, Hofreiter, die gesamte grüne Blase, FDP-Altamazone Strack-Zimmermann und der liberale Nachwuchs, Friedrich Merz samt CDU/CSU sowie Springer, FAZ, ZEIT, ARD und reichlich anderes Geschmeiß, ja sogar sogenannte „Rechtskonservative“, wollen schwerste Waffen und viele Milliarden Steuergelder nicht scheuen, um das Regime in Kiew zu retten.

    Es geht deshalb ein Ruf wie Donnerhall durch Deutschland: Kanzler, freie Fahrt in den Krieg!

    Aber wer Kanzler ist, bestimmt nicht nur die Richtlinien der Politik, er trägt auch die historische Verantwortung für das Schicksal und Wohlergehen von über 80 Millionen Menschen und die Zukunft der EU, die ohne Deutschland keine hat.

    Olaf Scholz weiß das – und laviert. Stellt er sich offen gegen die einheimischen Kriegstreiber, dann riskiert er einen für ihn hochgefährlichen Konflikt mit deren aggressiven Hintermännern in Washington und der NATO.

    Gibt er ihnen nach, riskiert er nicht nur die Lieferung von russischem Gas und Öl mit dramatischen wirtschaftlichen Folgen. …UNBEDINGT ALLES LAESEN !!

    1. „Es geht deshalb ein Ruf wie Donnerhall durch Deutschland: Kanzler, freie Fahrt in den Krieg!“

      Von wegen Donnerhall, die meisten Menschen in Deutschland, fast 80 Prozent, wollen nicht mal Waffenlieferungen an die Ukraine.

      1. Der Donnerhall gilt ja auch nur den wahnsinnigen Politiker, die allsamt dreckige Kriegshetzer im AUftrag der USA sind.

        Sie sind so blöde, dass sie selbst noch das Leben ihrer Kinder und Enkel aufs Spiel setzen !!

  31. DER NIEDERGANG EUROPAS

    https://gemeinschaften.ch/jodir/index.php/mein-brief-an-die-leserinnen-und-leser/2226-brief-7-14-4-22

    Die NATO-Staaten können eine Reihe von Tatsachen, die ein Militäranalytiker vom Kaliber eines Andrej Martjanow seit Jahren dargelegt hat, einfach nicht öffentlich zugeben. Und das vergrößert ihren kollektiven Schmerz.

    Russland kann es mit der NATO aufnehmen und sie innerhalb von 48 Stunden in Stücke schlagen.

    Es kann fortschrittliche strategische Abschreckungssysteme einsetzen, die im Westen ihresgleichen suchen. Seine südliche Achse – vom Kaukasus und Westasien bis nach Zentralasien – ist vollständig stabilisiert.

    Und wenn es wirklich hart auf hart kommt, kann Mr. Zircon seine nukleare Hyperschall-Visitenkarte abgeben, ohne dass die andere Seite weiß, was sie getroffen hat.

    „Europa hat sein Schicksal gewählt“

    Und das Schicksal Russlands gewählt. Was Sie jetzt erleben, ist der Tod Europas.

    Selbst wenn es nicht zu Atomangriffen auf Industriezentren kommt, ist Europa dem Untergang geweiht.

    In einer Situation, in der die europäische Industrie ohne billige russische Energieträger und Rohstoffe dasteht – und China beginnt, dieselben Energieträger und Rohstoffe mit einem Preisnachlass zu erhalten, kann von einem echten Wettbewerb Europas mit China keine Rede sein.

    Infolgedessen wird dort buchstäblich alles zusammenbrechen – nach der Industrie wird auch die Landwirtschaft zusammenbrechen, Wohlfahrt und soziale Sicherheit werden zusammenbrechen, Hunger, Banditentum und Chaos werden beginnen.“ …UNBEDINGT ALLES LESEN !!

  32. Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen und weiß daher nicht, ob das schon mal angesprochen wurde.
    Mal ganz davon abgesehen, dass es mit dem Video des lachenden Bürgermeisters und dem Einzug der Polizei in denen die Leichen nicht angesprochen wurden eigentlich schon genug Zweifel an dem westlichen Narrativ gibt, finde ich eine Sache sehr fragwürdig. Die Sache mit den Satelittenfotos!
    Diese Fotos tauchen zum einen erst um einiges später auf, nämlich als man merkt, dass die Sache wohl nicht geglaubt wird, also zaubert man ein paar Fotos aus (angeblich) Mitte März aus dem Hut, als die Russen noch da waren und tatsächlich sind auf diesen Fotos die Leichen schon zu sehen.
    Die Fotos wurden angeblich Mitte März gemacht. Wenn man nun davon ausgeht, dass die Menschen unmittelbar vor diesen Fotos von Mitte März getötet wurden, liegen die Leichen zum Zeitpunkt des Fundes Anfang April mindestens zwei Wochen an ein und derselben Stelle. Wenn man sich über den Verlauf der Verwesung informiert, heißt es aber immer, dass bereits nach maximal einer Woche die Leichen unter den vor Ort vorherrschenden Umständen deutliche Verwesungsspuren aufzeigen sollten. Dies ist aber nicht der Fall! Im Umkehrschluss können die Fotos niemals von Mitte März sein, es wird aber vehement behauptet, dass sie aus der Zeit sind, da damals ja noch die Russen da waren.
    Das muss aber eine glatte Lüge sein und wie heißt das Sprichwort: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!

    Übrigens halte ich die Armbinden nicht für ein so eindeutigen Beweis, denn die hätten die Russen auch selbst anlegen können, um es so aussehen zu lassen als ob.

Schreibe einen Kommentar