Nützliche Idioten

Wer die „Letzte Generation“ mit welchem Interesse finanziert

Die "Letzte Generation" besteht aus Idealisten, die gar nicht verstehen, für wessen Ziele sie die nützlichen Idioten spielen. Es sind nämlich ausgerechnet die Familien von Ölmagnaten wie Rockefeller, die das nötige Geld liefern. Nur warum?

Es ist wieder einmal keine Verschwörungstheorie, dass die „Letzte Generation“, „Just Stop Oil“ und andere Klimaradikale, die derzeit durch Vandale und Randale auf sich aufmerksam machen, von amerikanischen Oligarchen-Clans finanziert werden – und zwar ausgerechnet von den Oligarchen, die ihr Vermögen mit Öl gemacht haben. Darüber hat die New York Times schon im August in einem sehr lesenswerten Artikel berichtet.

Die Informationen in dem Artikel der New York Times sind leicht überprüfbar, denn tatsächlich haben sich einige Nachkommen von US-Oligarchen, die Macht und Reichtum mit Öl angehäuft haben, nette kleine NGOs gegründet, mit denen sie die klimaradikalen Weltuntergangsfanatiker finanziell unterstützen. Da diese Radikalen sich bei ihren Aktionen nur selten an Recht und Gesetz halten und sie auch meist nicht in rechtsfähigen Organisationen organisiert sind, fließen die Gelder ziemlich intransparent. Es werden oft keine Organisationen finanziert, sondern zum Beispiel Seminare, wobei die Geldempfänger schriftlich garantieren müssen, das Geld nur legal zu verwenden.

Nur wie das kontrolliert wird, bleibt ungewiss und offenbar will das auch niemand kontrollieren, denn die Finanzierungen gehen auch dann weiter, wenn die Klimaradikalen illegale Aktionen durchführen. Die Finanziers sichern sich rechtlich ab, damit man gegen sie aus den Folgen des Klimaterrors der Radikalen keine Haftung einklagen kann, während die Radikalen riskieren ins Gefängnis zu wandern. Schon daran sieht man, dass es sich bei Klebe-Fetischisten der „Letzten Generation“ und ihren Kollegen tatsächlich nur um nützliche Idioten handelt, deren radikalisierter Idealismus ausgenutzt wird.

Schauen wir uns also an, wer das ausnutzt und zu welchen Zwecken das geschehen könnte.

Rockefeller, Soros und andere US-Oligarchen

Die beiden NGOs, die von der New York Times genannt werden, sind zum einen der amerikanische Climate Emergency Fund, den Aileen Getty, eine Erbin des Ölmagnaten Paul Getty gegründet hat. Interessanter ist wahrscheinlich aber die andere NGO, die sich Equation Campaign nennt und von Mitgliedern des Rockefeller-Clans gegründet wurde. Interessant ist die Liste der Spender, die die Equation Campaign finanziell unterstützen, denn sie zeigt das typische Muster von Rockefeller-Projekten, von denen ich bei meiner Arbeit an meinem Buch „Inside Corona“ viele untersucht habe: Rockefeller sammelt als einer der mächtigsten Oligarchen-Clans immer andere Oligarchen um sich, die sich ihm anschließen und seine Projekte finanziell unterstützen. Daher überrascht es nicht, dass sich unter den Finanziers der Equation Campaign neben mehreren Rockefeller-Stiftungen auch weitere „übliche Verdächtige“ finden, wie zum Beispiel die Open Society Foundations von George Soros, die Aileen Getty Foundation (die Gründerin des Climate Emergency Fund) oder die in Deutschland weitgehend unbekannte, aber in den USA sehr einflussreiche Schmidt Family Foundation.

Man fragt sich sofort, warum die US-Oligarchen klimaradikale Randalierer finanzieren sollten. Der naive Konsument der „Qualitätsmedien“ dürfte antworten, dass die „Philanthropen“ die Welt retten und daher den Klimawandel bekämpfen wollen. Das ist Unsinn, denn egal, ob der Klimawandel menschengemacht ist oder nicht, und egal, ob wir den Klimawandel überhaupt durch CO2-Einsparungen aufhalten können, sind die Ziele ganz andere.

Der Klimawandel als Geschäftsmodell

Der Kampf gegen den Klimawandel ist ein Milliardengeschäft und die US-Oligarchen, die sich dem Kampf gegen den Klimawandel verschrieben haben, haben sich längst direkt oder über extra dafür gegründete Investmentfonds, wie zum Beispiel den von Bill Gates gegründeten Fonds Breakthrough Energy, an den Firmen beteiligt, die am Kampf gegen den Klimawandel das große Geld verdienen werden. Und wir reden über sehr viel Geld, denn alleine die EU will im Rahmen des Green Deal, dessen offizieller Partner übrigens Breakthrough Energy ist, eine Billion (also 1.000 Milliarden) Euro in den Kampf gegen den Klimawandel stecken.

Aber der „Kampf gegen den Klimawandel“ hat aus Sicht der US-Oligarchen noch einen weiteren Vorteil: Wenn sich aufstrebende Nationen, wie zum Beispiel Indien, Brasilien und andere, darauf einlassen, weniger fossile Energieträger zu verfeuern, wird das ihre wirtschaftliche Entwicklung schwächen, denn alle anderen Energieformen sind nun einmal wesentlich teurer. Die Schwächung von wirtschaftlichen Konkurrenten auf den Weltmärkten ist etwas, was Oligarchen sehr gut gefällt, denn wer will schon starke Konkurrenten haben, die einem am Ende die Macht streitig machen könnten?

Wenn man das Thema von dieser Seite betrachtet, dann ist es plötzlich vollkommen logisch, warum ausgerechnet amerikanische Oligarchen die Klimaradikalen finanzieren, denn deren Aktionen lenken für wenig Geld viel mediale Aufmerksamkeit auf das Thema des angeblichen Kampfes gegen den Klimawandel.

Ich werde mir, wenn ich endlich mal die Zeit dafür finde, diese Verbindungen und Finanzströme noch genauer anschauen. Dass ich das Thema heute aufgreife, liegt daran, dass bei der russischen Nachrichtenagentur TASS eine Analyse zu dem Thema veröffentlicht wurde, die ich dem deutschen Publikum nicht vorenthalten möchte und daher übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Die Kennedys und die Rockefellers: Finanzieren sie die grünen Proteste in Europa?

Seit dem Frühjahr 2022 stehen die radikalen Umweltschützer wieder im Rampenlicht. In Großbritannien, Deutschland, Schweden, der Schweiz und Italien haben sie die durch die Pandemie unterbrochenen Proteste fortgesetzt. Medien haben von dem amerikanischen Climate Emergency Fund erfahren, der die Kämpfer gegen das Öl mit Geld unterstützt

94 Organisationen, 22.000 Aktivisten, mehr als eine Million Unterstützer – das ist die Bilanz der grünen Protestbewegung, die im Zuge der Aufhebung der Corona-Einschränkungen erneut über die westliche Welt hereinbricht. Im November 2022 hat eine Aktion der kompromisslosen Umweltschützer zu einer teilweisen Blockade der britischen Autobahn M25 und zur Verhaftung ihres Anführers, des 56-jährigen ehemaligen Landwirts Roger Hallam, geführt. Hallam, der die „kommende Revolution“ predigt, ist der Gründer gleich mehrerer „grüner“ Gruppen, die seit 2018 protestieren. Seit 2019, aber vor allem in diesen Tagen, werden sie vom Climate Emergency Fund finanziell unterstützt, dessen Hauptspenderin Eileen Getty, die Enkelin des reichsten Mannes des Jahres 1966, Paul Getty, ist. Und nicht nur von ihr: Zu den Mitbegründern gehört die Nichte von US-Präsident John F. Kennedy, Rory, und in der Gruppe der Sympathisanten befindet sich ein Spross einer anderen Dynastie: Rebecca Rockefeller Lambert.

Klimapartisanen

Es war der Vormittag des 14. Oktober 2022. Aktivisten von Just Stop Oil, einer von Hallam gegründeten Gruppe, drangen in das Gebäude der National Gallery in London ein. Sie trugen die Ungehorsamkeitsausrüstung unserer Zeit bei sich: Hochleistungskleber, einen Behälter mit flüssiger Nahrung, Filzstifte und Smartphones. Die „Grünen“ griffen Van Goghs Sonnenblumengemälde an, indem sie Suppe auf das Absperrglas schütteten, einen ökologischen Appell an die Wand schrieben und sich dann selbst festklebten. Die Aktivisten festzunehmen dauerte eine Weile, da hatten die Medien die Nachricht über sie schon aufgriffen. Vielleicht geschah das ungewollt, denn die durchsichtige Glasscheibe erweckte den Eindruck, dass das Gemälde selbst beschädigt war. In Wirklichkeit war es nur ein Akt von Hooliganismus.

Die radikalen Grünen ändern ihr Szenario kaum, da sie auf unaufhörliche Proteste setzen, bis ihre Ziele erreicht sind. Just Stop Oil fordert ein Ende der Ölförderung in Großbritannien, einen Stopp der Erteilung neuer Genehmigungen für die Ö- und Gasförderung in der Nordsee, ein Verbot von Fracking und Maßnahmen zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen. Bis dahin behalten sie sich das Recht vor, mit Klebstoff zu protestieren: Sie kleben sich an Wände, Straßen, Türen, Fußballtore und Parkettböden und warten auf die Polizei. Zusammenstöße sind unvermeidlich: Just Stop Oil hat im Herbst 32 Tage lang ununterbrochen protestiert, wobei 677 Aktivisten festgenommen wurden. Jeder sechste von ihnen könnte für lange Zeit inhaftiert werden, weil gegen ihn ein Strafverfahren läuft.

Im November kam Roger Hallam selbst dazu. Der 56-jährige Randalierer wurde bei einem Aufruhr auf der M25 verhaftet, die die Aktivisten mit ihren Methoden – sich festkleben – an mehreren Stellen gleichzeitig blockiert hatten. In Gewahrsam genommen, kündigte Hallam an, er werde den „ununterbrochenen Protest“ aussetzen. Aber er kann das von ihm geschaffene Netzwerk von Bewegungen kaum kontrollieren: Hinter den Figuren der idealistischen Demonstranten verbirgt sich der Umriss der globalen Organisation Climate Emergency Fund.

Die Temperatur steigt

Zwischen Hallams asketischer Figur und der Welt des großen Geldes besteht ein sozialer und persönlicher Kontrast, aber im Herbst 2022 stehen sie zusammen. Nach 20 Jahren als Landwirt in Wales hat Hallam aus bitterer Erfahrung gelernt, was es heißt, mit dem Familienbetrieb ein Fiasko zu erleben. Als er sich auf dem hart umkämpften Agrarmarkt nicht durchsetzen konnte, war Hallam davon überzeugt, dass die globale Erwärmung daran schuld war: Er zog vom Land in die Hauptstadt, wo er sich radikalen Klimaaktivisten anschloss.

Heute hat Hallam Tausende von Anhängern in den sozialen Medien, die er um Hilfe bittet – von Spenden bis hin zu Hilfe im Haushalt. Diese Zahl hat sich vervielfacht, seit der ältere Landwirt eine Familie in der Stadt gegründet hat; seine Verlobte ist eine 24-jährige deutsche Studentin namens Frieda Luerken. Gemeinsam ziehen sie von einer Mietwohnung in London in die nächste und widmen ihre gesamte Freizeit dem Klimaaktivismus, der ihr Leben ist. Hallams angegebenes Einkommen beläuft sich auf bescheidene 1.258 Pfund pro Monat von Spendern, aber trotzdem ist er ein effektiver Organisator von kleinen, aber zusammenhängenden Gruppen. Im Jahr 2018 stand er hinter Extinction Rebellion, der sich eine Verwandte des belgischen Königs, Prinzessin Esmeralda Deret, angeschlossen hat. Im Jahr 2022 gibt es zwei von Hallam gegründete Gruppen: Neben Just Stop Oil gibt es Insulate Britain, eine Bewegung, die sich für Energieeinsparungen durch eine bessere Isolierung von Häusern einsetzt. Beide zielen darauf ab, durch Trotzaktionen so viel Aufmerksamkeit wie möglich zu erregen. Hallam selbst bezeichnet diese Maßnahmen als die „kommende Revolution“, die die Welt von den fossilen Brennstoffen wegführen wird. Wie bald? 2019 nannte Extinction Rebellion die Frist: Bis 2025.

Aufmerksamkeit von ganz oben

Auf der anderen Seite des Ozeans haben die reichsten Menschen der Welt Interesse an Hallam gefunden. Ihr Gesicht ist die amerikanische Multimillionärin Eileen Getty, ironischerweise die Enkelin des Ölmilliardärs Paul Getty aus den 1960er Jahren. Wenn sie von Neulingen der grünen Bewegung zurechtgewiesen wird, antwortet sie, dass ihre Familie das Ölgeschäft vor 40 Jahren aufgegeben hat. Im Jahr 2018 wurden die Anwesen von Getty und Menschen aus ihrem Umfeld von den Waldbränden in Südkalifornien heimgesucht. Der Anblick der in den Himmel schießenden Flammen überzeugte die Millionärin von der Realität der globalen Erwärmung. Seitdem finanziert sie Klimaaktivisten, wofür 2019 eine globale Vermittlungsstruktur, der Climate Emergency Fund, geschaffen wurde. Nach Angaben der leitenden Managerin Margaret Klein Salamon gab die Organisation im Jahr 2022 4,5 Millionen Dollar für die Unterstützung grüner Proteste aus. Mindestens eine Million dieser Mittel wurden von Getty selbst beigesteuert.

Neben ihr haben sich auch andere reiche Leute dem Kampf für das Klima angeschlossen: der Millionär Trevor Nelson, die Verwandte von Präsident Kennedy und Filmemacherin Rory Kennedy und die Vertreterin des Rockefeller-Clans Rebecca Rockefeller Lambert helfen ebenfalls finanziell oder moralisch. Sie und Getty veröffentlichten 2021 im britischen Guardian ein Manifest, in dem die Millionäre ihre Überzeugung zum Ausdruck bringen, dass es zu spät sein wird, wenn die globale Erwärmung nicht heute gestoppt wird. Und sie sind bereit, Geld zu zahlen.

Finanzielle Zuwendungen fließen in dünnen Strömen an die Klimaaktivisten. Laut Salamon liegt die Höhe eines einzelnen Zuschusses zwischen 35.000 und 80.000 Dollar; die Stiftung vergibt dieses Geld blind und verlässt sich nur auf den Ruf der Protestgruppe. Die Sponsoren sind nicht verantwortlich für die von ihnen finanzierten Maßnahmen. Die Millionärin Getty beklagt, dass die Aktion von Just Stop Oil in der National Gallery sie verletzt habe. Aber obwohl sie von dem Vorfall aus den Medien erfahren hat und verärgert ist, will sie ihn nicht verurteilen: „Just Stop Oil hat die Welt schockiert und wir müssen angesichts der globalen Erwärmung noch drastische Maßnahmen ergreifen, bevor es zu spät ist.“

Das vom Getty-Geld existierende Just Stop Oil erhöht derweil den Einsatz, indem es die Frage mit deutlichen Worten formuliert: „Wir steuern auf den Zusammenbruch der menschlichen Zivilisation zu. Was nützt die Musik, die Kunst, der menschliche Erfindungsreichtum, die Brillanz der Talente, wenn es keine Menschen mehr gibt, die sich daran erfreuen können?“

West gegen Ost

Weit weg von der westlichen Welt, in den Entwicklungsländern des Ostens und des Südens, sind die Performances in den europäischen Hauptstädte nur ein entferntes Echo. Trotzdem sind dort die wirtschaftlichen Kräfte angesiedelt, die potenziell vom Kampf gegen die globale Erwärmung betroffen sind. Die schnell wachsende Wirtschaft Indiens ist eine davon. Forderungen nach einem raschen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen lassen sich kaum mit dem Wirtschaftswachstum vereinbaren, das in Südasien erst jetzt in Schwung kommt. Für das Jahr 2022 wird ein Wert von sieben Prozent prognostiziert – eine Rate, die sich über mehrere Jahrzehnte hinweg halten könnte.

Damit der indische Traum Wirklichkeit werden kann, muss der Brennstoff weiter brennen. Während reiche Länder es sich leisten können, auf Wirtschaftswachstum zu verzichten, gilt das nicht für Entwicklungsländer: Es ist ihre einzige Chance, der Armut zu entkommen. Ehrgeizige Klimaziele, wie sie von grünen Aktivisten gesetzt werden, machen diese Aufgabe praktisch unmöglich. Premierminister Narendra Modi drückte es 2021 so aus: „Es wird versucht, den Entwicklungsländern die Möglichkeit zu verweigern, sich zu entwickeln und ihnen den Zugang zu Ressourcen abzuschneiden – zu den Ressourcen, die die Industrieländer in ihre heutige Position gebracht haben. In den letzten Jahrzehnten wurden viele miteinander verwobene Argumente entwickelt, um das zu erreichen. Aber das Ziel ändert sich nicht: den Fortschritt der Entwicklungsländer zu stoppen.“

Der gordische Knoten der modernen Politik – die globale Erwärmung – sieht in West und Ost, Nord und Süd sehr unterschiedlich aus. Und wo die einen Bemühungen zur Rettung des Planeten sehen, scheint es anderen, als wolle der Westen, der bereits seine Vormachtstellung errungen hat, mit wissenschaftlichen Argumenten den Status quo einmotten – um die wirtschaftlichen Erfolge derjenigen zu bremsen, die hoffen, eines Tages aufzuschließen.

Ende der Übersetzung


Werbung

Autor: Anti-Spiegel

Thomas Röper, geboren 1971, hat als Experte für Osteuropa in Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet. Heute lebt er in seiner Wahlheimat St. Petersburg. Er lebt über 15 Jahre in Russland und spricht fließend Russisch. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

71 Antworten

    1. Vergessen wir nicht:

      „Die Verursacher der globalen Energiekrise und wer daran verdient“

      https://www.xing.com/communities/posts/die-verursacher-der-globalen-energiekrise-und-wer-daran-verdient-1025034667

      „… . Im Januar 2020, am Vorabend der wirtschaftlich und sozial verheerenden Covid-Lockdowns, veröffentlichte der CEO des weltgrößten Investmentfonds, Larry Fink von Blackrock, einen Brief an seine Kollegen an der Wall Street und die CEOs von Unternehmen über die Zukunft der Investitionsströme. In dem Dokument mit dem bescheidenen Titel „A Fundamental Reshaping of Finance“ (Eine grundlegende Neugestaltung des Finanzwesens) kündigte Fink, der den weltweit größten Investmentfonds mit einem verwalteten Vermögen von rund 7 Billionen Dollar leitet, einen radikalen Wandel bei den Unternehmensinvestitionen an. Das Geld würde „grün werden“. In seinem viel beachteten Brief aus dem Jahr 2020 erklärte Fink: „In naher Zukunft – und früher als die meisten erwarten – wird es eine erhebliche Umschichtung von Kapital geben…Klimarisiko ist Anlagerisiko.“ …“

      Westliche Oligarchen möchten Klimagedöns der ganzen Welt aufzuzwingen und die restliche Welt ruinieren – wie man darüber im Artikel lesen kann. Wird sich der Osten jetzt mit etwas mehr Lautstärke wehren und westliche Klima-Spinnereien bekämpfen? Das würde uns im Westen helfen, diese zu überwinden.

      1. Es würde dem Erdball und uns auch noch mehr helfen,der Palmölmafia den Geldhahn abzudrehen,und umgehend die Vernichtung der Grünen Lunge der Erde (Amazonas,Regen-und Urwälder) zu stoppen und zu verbieten.-Bolsonaro verkündete ja mehr als einmal,daß er den Amazonas abholzen lassen will !-Zumal die Innuit bereits beobachten konnten,daß die Erde ein wenig gekippt ist.-Der Blödsinn bzgl.Klimawandel-Hysterie kennt kaum noch Grenzen.-Klimawandel gab es schon immer auf der Erde.-30 Grad im Schatten-im Sommer ? Hilfe !-kreischen da Wissenschaftler und Blöd-Medien.-Völlig bekloppt.-Diese Temperaturen sind in einem gescheiten Sommer völlig normal !Da wollen uns sogenannte Wissenschaftler einreden,daß es den Eisbären sehr schlecht geht,und zeigen uns dann prompt per Filmaufnahmen klapperdürre Eisbären.-Daß Eisbären Winterschlaf halten und daraus nicht wohlgenährt erwachen,wird den Zuschauern freilich verschwiegen.-Nur mal so als Beispiel.

  1. So ist das, wenn man ein einziges Gas für die Probleme einer ganzen Welt verantwortlich macht. Dann konzentrieren sich alle auf das Gas, es zu vermeiden, und es wird nicht gesehen, dass die wirkliche Gefahr davpon ausgeht, dass die globalen Ressourcen auch an Natur systematisch und in großem Stil zerstört werden: Urwälder, Meere. Was nützt es, wenn man den Pkw abschafft, wegen der Klimarettung ale Elektrogeräte durch kurzlebige neue Geräte ersetzt, seine Wohnung im Winter nur noch auf 15 Grad heizt und zu Fuß geht? Wenn gleichzeitig durch immer mehr Lieferung von Waren ganze LKW-Flotten die Luft verpesten, die Straßen zerstören udn die Menschen krank machen, die Umwelt zerstören? Jetzt kommen sicher die Argumente: Wir dürfen nicht weiter machen wie bisher. Klar, dürfen wir nicht. Doch wenn wir Last-Generation-mäßig weiter machen, werden wir in einem Totalitarismus somndergleichen aufwachen, wo wahrscheinlich dann jemand wegen einer Wohnung mit 18° auf den öffentlichen Pranger gestellt swird, wo Milliarden Menschen in Armut udn Hiunger getrieben werden, weil ein paar Hundert Millionen den totalen Durchblick haben, und glauben, Sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen. Das- was hier gerade passiert – ist die Neuauflage des Spruchs „Am Deutshcen Wesen wird die Welt genesen“. Das ist die Neuauflage des Kolonialismus, das ist Rassismus, das ist Faschismus, das ist menschenverachtend. Die ach so philanthropen Typen mit ihren zusammengeklauten Milliarden wollen bloß ihr Gewissen beruhigen. Und gleichzeitig immer mehr Geld scheffeln udn imme mehr Macht an sich reißen. Mehr ist das nicht. Und Last-Generation-Aktivisten-Idioten glauben ihre eigene Mär von der Letzten Generation. Ganz ehrlich, das ist hochgradiger Bullschit. Ich wette, es ist gtausend mal Klimafreundlicher, das Erdgas zu verbrennen, als es bei ausreichender Erwärmung dann unkontrolliert in die Atmosphäre entweichen zu lassen, weil man die Erdgaslagerstätten nicht mehr konventionell ausbeuten darf. Methan ist zigmal „klimaschädlicher“ als CO2. Denkt mal drüber nach. Und im Gegensatz zu CO2 wird es nicht mal von Pflanzen abgebaut.

    1. Weder Methan noch CO2 sind „klimaschädlich“. Das Klima ist ursprünglich und wörtlich die Neigung des Standes der Sonne zur Ebene des Betrachters, mit anderen Worten der Breitengrad. Nur ein kosmischer Zwischenfall kann diese Neigung ändern.

      In moderner Definition ist das Klima eine Statistik über ein paar meteorologische Parameter, also das durchschnittliche oder erwartbare Wetter. Wenn man sich anschaut, wie der Mensch gebaut ist, so wird klar, daß er niemals für eine derart kalte Welt wie die unsere erschaffen worden oder entstanden sein kann. Nur ein paradiesisches Südsee Klima von Temperaturen dauerhaft um oder über 30°C ist ihm gemäß. Jedes andere Klima zwingt ihn zur Ausbeutung der Natur.

      Die Massen in der Atmosphäre sind gewaltig. Der Mensch hat keinerlei Einfluß auf das meteorologische und damit „klimatische“ Geschehen. Er unterliegt den Launen von Erde, Sonne und Kosmos. Er kann sich nur anpassen.

      Wer etwas anderes meint und von „Klimaschutz“ oder dergleichen redet, der lebt in einer Phantasie Welt, wo ein fast allmächtiger Mensch durch das Spurengas CO2 irgendwas bewegen kann. Das ist Mumpitz. Der Mensch kann nur lokal durch Abholzung oder Aufforstung etc das „Mikroklima“ beeinflussen, insbesondere die Fähigkeit zur Speicherung von Wasser und somit Durchfeuchtung der Luft. Und das war’s. Mehr kann er nicht.

      1. Danke Lumi.
        Wenn ich an Klimarettende denke, denke ich an Don Quichotte und Windmühlen.

        Die letzte Eiszeit hatte ihren Höhepunkt vor etwa 21.000 Jahren und ging vor etwa 10.000 Jahren zu Ende. Es gab bis zu drei Kilometer mächtige Eisschilde. Da so viel Wasser als Eis gebunden war, lag der Meeresspiegel etwa 130 Meter unter dem heutigen Niveau.
        Nach dem jetzigen Kenntnisstand spricht nichts für eine kommende Eiszeit; nach den Milankovich-Zyklen ist erst in ca. 30,000-50,000 Jahren mit einer neuen Vereisung zu rechnen.

        1. Die kostenlose Energie kann jeder Mensch theoretisch haben, aber wird nicht zugelassen.

          „Kosmische Energie
          Drei Jahre später verblüffte Nikola Tesla die Öffentlichkeit, indem es ihm gelang, ein Boot fernzusteuern. Die Medien feierten ihn bereits als „grössten Erfinder aller Zeiten“. Mit der finanziellen Unterstützung von J.P. Morgan erstellte Nikola Tesla 1905 auf Long Island ein grosses Labor mit einem 62 Meter hohen Sendeturm. Das eindrückliche Bauwerk wurde schnell zum Wahrzeichen von Long Island. Im Kupferdom des Turms war Teslas Energieübertragungs-Sender installiert. Sein Ziel: Es sollte das erste Sendesystem werden, das Energie drahtlos an jeden Punkt der Erde senden würde.

          Teslas geniale Idee hätte damit auf einen Schlag das Energieproblem der Welt lösen können: Die ganze Erde mit unerschöpflicher Energie zu versorgen. Tesla erklärte, dass er diese Energie direkt aus dem Kosmos beziehe.Schon 1891 prophezeite er: «Bevor noch viele Generationen vergehen, werden unsere Maschinen von einer Kraft angetrieben, die überall in unserem Universum verfügbar ist. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann es den Menschen gelingen wird, sich an das Räderwerk der Natur anzuschliessen.»

          Doch damals war „kosmische Energie“ kein Begriff, mit dem die Wissenschaft etwas anfangen konnte. Heute bestätigt die Quantenphysik, was Tesla bereits vor mehr als 100 Jahren wusste: Kosmische Energie war und ist in unerschöpflichem Masse vorhanden und dabei noch kostenlos! Letzterer Punkt brachte Tesla in einen gewaltigen Interessenskonflikt mit seinem Financier J.P. Morgan. Dieser kam unweigerlich zum Schluss: „WENN jedermann diese Energie benutzen kann, wo INSTALLIEREN WIR DANN ZÄHLER?“

          https://lichtfokus.com/der-mann-der-das-20-jahrhundert-erfand-nikola-tesla/

          Es gab auch andere Erfindungen, Z, Bsp: für Außen-Beleuchtung, die auch funktieniert. Wenn man möchte, kann man die Infos finden.

          1. Heute bestätigt die Quantenphysik, was Tesla bereits vor mehr als 100 Jahren wusste: Kosmische Energie war und ist in unerschöpflichem Masse vorhanden und dabei noch kostenlos!

            Die sogenannte Quantenphysik hat bis heute technisch nichts auf die Beine gestellt. Sie ist ja auch nur eine Theorie. Sie kann viel bestätigen, wenn der Tag lang ist. Wo ist die Anwendung?

            Es mag sein, daß im Kosmos sehr viel Elektrizität vorhanden ist (siehe Thunderbolts, Wal Thornhill, Don Scott, David Talbott und Ed Cochrane). Vielleicht ist sie die Ursache der Blitze. Nur wie zapfen wir die an?

            Mir ist unklar, ob Tesla wirklich so genial war oder einfach nur als alternativer Einstein verkauft wird. Ich halte mich lieber an die Ergebnisse. Und da scheint keiner von beiden etwas direkt brauchbares geliefert zu haben. Warum sonst würde Teslas vermeintliche Erfindung nicht in Rußland oder China in großem Maßstab eingesetzt?

            1. Ja, Du bist wenigstens ehrlich, das freut mich!

              Ich denke nicht, daß es da wirklich etwas gab, was funktioniert hat. Die ganzen Verschwörungstheorien in Sachen „wird alles unterdrückt“ glauben auch fast nur die VTler selbst. Ihr GLAUBE ist aber schon mal kein Beweis für tatsächlich unterdrückte Technik, die von wem auch immer erfunden wurde. Ist sie erfunden worden, gibt es Patente und entsprtechende Veröffentlichungen, die man nicht unterdrücken kann, gibt es keine, kann man selbst eins anmelden auf die Sache, es sei denn, in der Literatur wurde die patentreife Entwicklung schon veröffentlicht. DANN ist sie aber ganz sicher ALT und jeder kann nun das dortige Wissen OHNE Lizenznahme umsetzen in ein reales „Gerät“! Und sollte es doch schon ein Patent gegeben haben, dann gilt hier dasselbe.

              Ist aber offensichtlich nichts vorhanden, weder das eine oder das andere und auch keine „nachgebauten Geräte“ oder so etwas!

              Ich bin der sehr sicheren Überzeugung: GIBT NICHTS, was aus dem Kosmos heraus mit dem gegenwärtigen Wissensstand der Menschheit nutzbar gemacht werden könnte. Das Gegenteil möge der Behaupter zum Gegenteil beweisen, ansonsten kann sich der infantile Troll trollen!

            2. „Warum sonst würde Teslas vermeintliche Erfindung nicht in Rußland oder China in großem Maßstab eingesetzt?“

              So isses! Und die Chinesen scheißen sowieso auf Patentrechte oder dergleichen, sie machen einfach, egal ob ein Oligarchenhund irgendwo anders bellt oder nicht!

            3. „Die sogenannte Quantenphysik hat bis heute technisch nichts auf die Beine gestellt. Sie ist ja auch nur eine Theorie. Sie kann viel bestätigen, wenn der Tag lang ist. Wo ist die Anwendung?“

              Keine Ahnung, aber ’ne Meinung, gelle? Ohne die Entwicklung der Quantenphysik wäre schon die Erfindung/Entwicklung des Transistors nicht möglich gewesen, geschweige denn integrierte Schaltkreise, Computer u.v.a.m.

              Die Aufgabe einer Theorie, also „der Quantenphysik“ ist es nicht, „technisch etwas auf die Beine zu stellen“, sondern das Grundlagenwissen für die Entwicklungsingenieure zu liefern.

          2. Wenn das stimmen würde, wären längst irgendwo die Baupläne für kostenlose unerschöpfliche Energie aufgetaucht – oder sie würde zumindest hinter verschlossenen Türen für üble Zwecke genutzt. Die einzigen, die potentiell so eine Erfindung unterdrücken könnten, sind die US-Machthaber. Genau diejenigen, die wenn sie so etwas hätten mit Sicherheit nicht darauf verzichten würden, daraus eine Waffe zu bauen und Russland und/oder China zu vernichten.
            Tesla war mit Sicherheit ein genialer Erfinder – aber auch Genies können sich irren. Wahrscheinlich hat es da nur ein fehlgeschlagenes Experiment gegeben.

      2. Weder Methan noch CO2 sind „klimaschädlich“.

        Schädlich sind Methan und Co2 nicht für das Klima.
        Aber der Gehalt von Methan und Co2 in der Atmosphäre bestimmt das Klima.
        Und das kann je nach Ausprägung sehr schädlich für den Menschen sein.

        „Der Mensch hat keinerlei Einfluß auf das meteorologische und damit „klimatische“ Geschehen. Er unterliegt den Launen von Erde, Sonne und Kosmos. Er kann sich nur anpassen.“

        Ja täte er es nur.
        Denn er unterliegt nicht den ‚Launen‘ von Erde Sonne und Universum, sondern die Physik bestimmt, wo es langgeht und das sehr zuverlässig.

  2. Es ist nicht dumm, den fossilen Brennstoff stark zurückzudrängen, denn das Verbrennen, um zuvorderst Strom und Wärme zu erzeugen, ist doch arg antiquiert und insbesondere mit Nebenwirkungen behaftet, die wenig zum „Überleben auf hohem Niveau“ beitragen. Man kann das nicht leugnen.

    Die Kardinalfrage ist, wo der effektive Ersatz ist, der im besten Fall keine solchen oder ähnlich üblen Nebenwirkungen mit sich bringt! Die bisherigen Technologien sind eher ungeeignet als geeignet, obwohl sie ggf. etwas besser sind als Kohle, Gas, Öl.

    Atomkraft wär’s ja, aber die ist zu heikel, wir sehen das gerade in der Ukraine, wo sie ein neues Tschernobyl proben.

    Was ist der Ersatz? Keiner in Sicht, das mit der Kernfusion klappt offenbar auch nicht, sonst wär’s schon da.

    Die Sonnenstrahlung wär’s ja, sie ist übrigens auch für Wind und Wasserkraft verantwortlich, ohne sie würde kaum Wind und fließend Wasser in den planetaren Gewässern sein (letzteres durch Regen verursacht, was ja nur bei Sonneneinwirkung auf die Erde ginge). Apropos Wasserkraft: Die wäre durchaus die Lösung jedenfalls für’s Strom gewinnen, man müßte nur die gigantischen Strömungen in den Ozeanen anzapfen können, aber der Aufwand dazu ist auch nicht gering. Rechnet sich nicht wirklich.

    Was also tun? Klar, man könnte einfach den Energieverbrauch ganz drastisch reduzieren und das wird auch gemacht. Europa wird deindustrialisiert, um AUCH dies damit zu bewirken, darauf kannst Du Gift nehmen. Aber das wäre nicht, wenn sie einen wirklich guten, gar ausgezeichneten Ersatz für den fossilen Brennstoff hätten, haben sie aber nicht!

    Erdwärme wär’s ja, aber um genug davon zu bekommen, müßten sie ungeheuer tief bohren und dann ist die Erdkruste durchlöchert und wer weiß, ob das so gut ist für deren Stabilität.

    All die Erzählungen über „Freie Energie“ sind auch Unfug, denn es ist einfach weit zu wenig Energie da pro Quadratkilometer, um hier was ersetzt zu bekommen!

    Wasserstoff? Dito! Klappt nicht, sonst wär’s schon da.

    Der Mensch sucht ganz aufgeregt noch nach der nötigen Energiequelle! Mir selbst fällt da auch nichts ein, wo man ansetzen sollte. Außer „Spinnereien“, aber die sind nicht schlecht, die Wissenschaften bspw. machen das gern, um aus ihnen heraus etwas Reales zu entwickeln. Manchmal funktioniert es.

    Wie wäre es mit der Nutzung des Mondes, sofern man die Genehmigung der Mannschaft im Inneren des Mondes bekäme (LOL)??

    Die Idee ist folgende für die weite weite Zukunft: Fast die gesamte Wirtschaft des Planeten wandert auf den Mond ab und ist dort vollautomatisiert. Gigantische Atomkraftwerke arbeiten dort, das Mondgestein soll sehr radioaktiv sein.

    Dann baut man eine gigantische „Röhre“ zum Mond, um die Transportverbindung hinzubekommen. Der Mond wird dazu gebracht, sich nicht mehr um die Erde zu drehen sondern wie ein geostationärer Satellit auf der Stelle zu stehen, also immer genau über demselben Punkt auf der Erde. Vorteilhaft ist bereits, daß der Mond immer dieselbe Seite uns zeigt, da muß nicht mehr eingegriffen werden, das ist schon „geostationär“.

    Man muß die Mannschaft im Inneren des Mondes gewinnen, damit sie diese geostationäre Bahn veranlassen! Die haben dort nämlich die Technologie, um den Mond beliebig zu bewegen, schließlich verhalf es ihm, überhaupt in unseren Orbit zu gelangen und auf einer eigentlich überhaupt nicht möglichen Umlaufbahn einzuparken, auch noch so, daß der Mond immer dieselbe Seite uns zudreht.

    Na ja … soweit gesponnen. Guten Morgen!

    1. Zur Sonnenstrahlung zurück: Die Ausbeute, die die gegenwärtige Technologie hinbekommt, ist zu gering, um damit die Brennstoffe zu ersetzen. Solarzellen sind brauchbar, aber sie liefern trotzdem pro Quadratmeter zu wenig Leistung. Klar kann man die Wüsten mit Solarzellen und mit den „Solarspiegel-Aufheiztürmen“ auch ganz überdecken, aber ich bezweifle, das das wirklich funktioniert, wenn die Dauerhaftigkeit der Anlagen, die bereits gigantische Ressourcen in Beschlag nehmen, um überhaupt produziert und da hingebracht werden, hinzugerechnet wird. Nichts ist (mehr) sinnvoll, was nicht zumindest Jahrhunderte überdauert!

      Übrigens muß es oben heißen:

      „All die Erzählungen über „Freie Energie“ sind auch Unfug, denn es ist einfach weit zu wenig Energie da pro KUBIKKILOMETER, um hier was ersetzt zu bekommen!“

    2. Es gäbe noch einen weiteren Ansatz, aber das ist glaube ich zu viel für die meisten Erdenbewohner, aber spinnen darf man dennoch, eben wie das – wiederholt – in der Wissenschaft Und Ingenieurskunst nicht unüblich ist:

      Wenn man LEBEN mal richtig begreifen würde, dann könnte ein ganz neues Lebewesen aus dem „Nichts“ erschaffen werden, das gigantische Ausmaße hat, sagen wir einen Kubikkilometer Raum „verschlingt“ und wächst, bis man es zurechtstutzt, weil es zu fett geworden ist (die abgeschnittenen Teile können ihrerseits verbrannt werden, klimaneutral, dazu unten mehr). Des ernährt sich dann von „Dreck“ wie so eine Pflanze, Wasser hinzu und Atmosphäre hinzu. Dieser Input wird umgewandelt u. a. in ausgestoßenes GAS (Output), das OHNE negative Nebenwirkungen verbrannt werden kann, entstünde nur CO2 und H2O dabei, aber ersteres wird von dieser gigantischen „Pflanze“ auch wieder aus der Luft aufgenommen werden, um es u. a. in Sauerstoff und Wasserstoff „zu zerlegen“. Die Sache ist also klimaneutral, eben wie bei Pflanzen üblich.

      Eine normale Pflanze bringt zwar Sauerstoff hervor, was zur Verbrennung nötig wäre, aber wo kommt die andere Seite wie Wasserstoff oder andere brennbare Gase in ausreichender Menge her, ohne die Pflanze zu töten? Man braucht ja was, womit sich der Sauerstoff unter Abgabe von Energie verbinden kann, nicht wahr?!

      Man muß also so eine völlig neue Art von gigantischer Pflanze erschaffen, die all das liefern kann für die Verbrennung, was man eben so braucht, OHNE die Pflanze selbst zu erledigen bis eben auf „abgeschnittene Teile“. DIESE PFLANZE ist das GIGA-KRAFTWERK der Zukunft und wird die Energieprobleme des Menschen lösen! Und das Ganze läßt sich leicht vervielfältigen.

      Und schon haben wir wieder gesponnen und vielleicht sogar dabei eine wahre Goldader ausgegraben, wer weiß?!

      Ich bin überzeugt, daß ich nicht der erste war, der so herumgesponnen hat, und gespannt, wann die ersten Wissenschaftler mit so einer ganz neu erschaffenen „Giga-Pflanze“ an die Öffentlichkeit treten, um zu verkünden, sie haben ein LEBENDES KRAFTWERK erfunden und erschaffen, das die Menschheitsträume in Sachen ewige Energiegewinnung zum kleinen Preis und großer Ausbeute löst, natürlich daherkommt (Natur bedeutet laut Ursprungsdefinition SCHÖPFUNG, schau in den DUDEN). keinen Dreck macht, in die Landschaft eingebunden werden kann, ohne sie zu verschandeln, vervielfältigt werden kann usw. usf.

      Ich bin überzeugt, daß das geht, es ist nur davon abhängig, ob der Mensch das LEBEN wirklich versteht, und das hat bspw. schon mal etwas mit der FEINSTOFFLICHKEIT zu tun, die auch als „Äther“ bekannt ist, aber von so Einstein-Fans geleugnet wird. Der Äther ist aber das, was die grundlegende Grundlage gerade auch fürs LEBEN darstellt.

      Na ja … laß mich doch mal spinnen, mußt ja nicht mitlesen, geschweige denn mitdenken!

      (LOL)

      1. Eine Pflanze ernährt sich aber nicht von „Dreck“, sondern zieht Nährstoffe aus dem Boden. Sind diese erschöpft wächst die Pflanze nicht mehr bzw stirbt. Und solch eine Pflanze bräuchte Unmengen von Nährstoffen und Wasser um verbrennbare Biomasse zu erzeugen. Da kann man auch nicht genetisch rumtricksen. Man bräuchte also Unmengen an klimaneutralem Dünger.

        Dann gibt es auch noch so was wie die Jahreszeit Winter in der die Pflanze nicht wächst. Zumindest in unseren Breitengraden. Da bliebe nur noch die Tropenregion. Dann müsste man nur noch die heimischen Menschen überzeugen ihren Lebensraum für unsere Energie bereitzustellen und gewaltige Stromtrassen bauen oder den Brennstoff dorthin zu transportieren wo er gebraucht wird. Natürlich alles klimaneutral…und für lau.

        Aber die Tropen sind ja sowohl für stabile demokratische politische Systeme als auch für beständiges Wetter bekannt. Was wohl so ein tropischer Wirbelsturm mit so einer Pflanze macht…Wie war das mit der Eiche und dem Schilfrohr im Sturm?

        Falls dort bereits Wald sein sollte, was bei dem benötigten Boden der Fall sein wird, muss man den natürlich abholzen. Ich seh schon Menschen die sich an Bäume kleben.

        Pflanzen sind Lebewesen, es braucht lange Zeit bis sie wachsen und irgendwann sterben sie. Je grösser das Lebewesen desto langsamer wächst es. Und je langsamer es wächst desto dichter das Holz sprich desto höher der Brennwert. Aber dieses Naturgesetz können wir bestimmt folgenlos mit der allseits beliebten und sicher beherrschbaren Gentechnik aushebeln…

        Solch eine gewaltige Pflanze wäre auch eine gewaltige Monokultur, ein Schädling und der Schaden wäre enorm.
        Ich erinnere da an die Reblaus oder den Kartoffelkäfer. Es ist immer sinnvoll alle Eier in einen Korb zu legen und dann mit verbundenen Augen und schweren Schuhen um den Korb zu tanzen.

        Und zu guter Letzt hat Biomasse eine zu geringe Energiedichte um unseren industrialisierten Planeten zu versorgen. Selbst wenn wir komplett auf nachwachsendes Holz umstellen würden könnten wir nicht genug Energie erzeugen. Und irgendwo müssen wir ja auch unsere Lebensmittel anbauen. Vielleicht trägt die Pflanze ja auch Früchte, dann kann der lokal Einwohnende auf seine bisher geliebten Feldfrüchte verzichten.

        Dann müsste die Pflanze maschinell geerntet werden, die Maschinen brauchen wiederum Energie und müssen gewartet und gebaut werden. Dasselbe gilt für die Kraftwerke welche die Biomasse verfeuern. Und natürlich den Transport der Biomasse. Aber vielleicht entwicklen wir eine Pflanze die gleich in die Öfen wächst?

        Nette Idee für einen Disneyfilm aber mehr leider auch nicht.

    3. Sie haben wohl noch nie den Mond beobachtet. Bei Ihrer Spinnerei verwechseln Sie nämlich „geostationär“ mit „gravitativ gebunden“.

      Es ist nicht dumm, den fossilen Brennstoff stark zurückzudrängen, denn das Verbrennen, um zuvorderst Strom und Wärme zu erzeugen, ist doch arg antiquiert und insbesondere mit Nebenwirkungen behaftet, die wenig zum „Überleben auf hohem Niveau“ beitragen. Man kann das nicht leugnen.

      Essen und trinken sind auch arg antiquiert und mit Nebenwirkungen behaftet, die auch kein besonders hohes Niveau haben. Man kann das nicht leugnen. Daher Ernährung besser einstellen – für den Fortschritt.

      1. Nein, geostationär war schon korrekt; es bedeutet, daß das Objekt im Orbit – hier der Mond – immer über demselben Platz auf der Erde „hängt“, so daß man jedenfalls in der Theorie auch ne steife Verbindung zu ihm bauen könnte, am besten von besagtem Platz aus.

        1. … am besten von besagtem Platz aus, weil des die kürzeste Verbindung wäre! Bißchen Elastizität müßte aber der Tunnel mitbringen, vermute ich, aber des ginge bspw. über einen mit unglaublich vielen Gelenken, die den damit gebildeten Tunnel oder was auch immer dehnen und stauchen würden, so es erforderlich ist, aber an sich die Form wird beibehalten.

          Na ja, Spinnerei halt, aber mit einem realen Ansatz schon!

        1. Herzlichen Glückwunsch, von Physik haben Sie schonmal nix verstanden. Wind und Sonne sind in Deutschland ausreichend vorhanden, für die paar Tage Dunkelflaute reichen unsere Gasspeicher dicke. Müsste man nur mal anfangen ordentlich auszubauen, statt hunderte Milliarden in Waffen zu verplempern

  3. Es ist lächerlich.

    Der Rockefeller-Clan finanziert set 120 Jahren alle Entwicklungen und Wissenschaften, die mit Naturzerstörung und der Abschaffung des Menschen zu tun habe: Eugenik und Menschenversuche, die heute auf Humangenetik und Klimawandel umgelabelt wurden.

    Dafür hat der Clan 120 Jahre lang Politiker, Universitäten, Medien, Berater bezahlt und gegründet, ob Eugenics Record Office, Kaiser-Wilhelm-Institut für Rassehygiene, The American Eugenics Society, Planned Parenthood und das Population Council.

    Immer ging es darum, Mensch und Natur zu schaden und ein passendes Narrativ zu kreieren, das vom Schuldigen ablenkt: den eigenen Industrien und den eigenen Geschäften, den Menschen beizubringen, dass Natur der Feind sei.

    1968 wurde der Club of Rome mit den Frontfiguren King und Peccei zu diesem Zweck im Bellagio Center der Rockefellers gegründet, und seine technokratische Agenda bei der UN über die Rockefeller-Leute Strong und Schwab entwickelt und implementiert.

    Und Sie wollen allen Ernstes in Zeiten, in denen diese Tatsachen wohlrecheriert klargelegt wurde, „beweisen“, dass Rockefeller Umweltbewegungen bezahlt??!

    Manchmal helfen sich Befürworter der Agenda damit, dass sie kleine Skandale aufbauschen, um von den echten abzulenken.

    1. Nur weil etwas wohlrecherchiert und wohltemperiert dargelegt wurde, wird es noch lange nicht gelesen, und schon gar nicht von der Masse. (Übrigens geben Sie keine Quelle zur wohligen Recherche.)

      Für die meisten Menschen sind aber diese Klima Schwachmatiker irgendwie „die Guten“. Warum sonst wählen so viele Grüne/SPD/CDU/FDP? Warum lassen sich die Menschen spritzen? Warum tragen sie Maske? Warum machen sie alles mit?

      Daher ist es nicht lächerlich, auf solche Zusammenhänge hinzuweisen, solange durch tagesaktuelle Propaganda die Leute dafür rezeptiv sind.

    2. Es ist auch nicht die Ölindustrie, die diese Umweltbewegungen finanziert; es sind Erben der Rockefellers, die sich zwar nicht in der Ölindustrie engagieren, aber über das Engagement ihrer Vorfahren reich wurden. Und die sehen die Ölindustrie zum Teil kritisch.

      1. Diese Erben sehen die Ölindustrie kritisch, da sie ein problematisches Geschäftsmodell ist. Die Ölfelder gehören Russen, Arabern, Iranern, Venezolanern, Ugandern und nicht ihnen, und die Investitionen sind riskant (Unternehmerrisiko) und werfen nur geringe Rendite ab. Die Zukunft gehört heute dem Erdgas, und auch da sind die ergiebigen Felder in Afrika, Nahost und Rußland.

  4. Von diesen wohlstandsverwahrlosten Rotzlöffeln als “ Idealisten“ zu sprechen, ist entweder Satire oder eine Art von Toleranz, die schon an Körperverletzung grenzt!

    Ob es in jeder Beziehung des Lebens zurückgebliebene & benachteiligte & seelisch missbrauchte „Sprößlinge“ sind – wie die Fälle der Mio.-Erben zeigen- oder auch die vermeintlichen Wohlstandskinder in der Gesellschaft, die sich gerne mit prominenten Kinder identifizieren wollen aufgrund ihrer persönlichen Unwichtigkeit des Daseins – ist eigentlich egal – sie sind alles aber definitiv KEINE Idealisten.

    Im Zweifelsfall sind sie psychisch schon im Stadium einer schweren Erkrankung, die man behandeln sollte aber ganz sicher sollte man sich nicht auf das Glatteis begeben, deren Symptome als etwas zu betrachten, was man nur diskutieren brauch & schon wäre deren Krankheit geheilt.

    Sie gehören eigentlich weggesperrt – so sicher, dass sie für sich & andere keine Gefahr darstellen können….. & eventuell würde eine Arbeitstherapie helfen – gerne im Umweltbereich & weit weg von technischen Errungenschaften, die ihre Krankheit zur Pandemie machen könnten……

    1. Am Wohlstand liegt es nicht, einzig an der Unwissenheit, an der fehlenden Ausbildung, auf die es ankäme!

      Zu was ausbilden? Was ausbilden?

      Sie könnten bspw. lernen, wahrlich sozial zu denken und zu handeln, im Sinne wahrer Ethik. Das wiederum würde sie dazu bringen, die unethischen Politiker im Auftrag unethischer Konzernlenker auszuschalten, um in diesen Gefilden, die entscheidend für das Wohl und Wehe einer ganzen Bevölkerung sind, wahre Ethik und die entsprechend dazu passenden Leute hinzusetzen, anstelle der ganzen Vollidioten und Geisteskranken, die wir dort haben und wegen ihnen diese Gesellschaft stirbt!

      Kann man nicht widerlegen, aber der Dödel wird das trotzdem zu tun versuchen.

      1. @Maskete
        „Am Wohlstand liegt es nicht, einzig an der Unwissenheit, an der fehlenden Ausbildung, auf die es ankäme!“

        Kann man so sehen, das liegt sicher immer am „Beobachtungspunkt des Betrachters“, den er selber gerade einnimmt.
        Ich würde „Wohlstand“ hier als „vermeintlich“ bezeichnen wenn ich einen Blick in die Realität werfe….
        Da geht es ja nur um materielle &quantitative Besitztümer, die Niemand braucht aber alle „haben“ wollen….egal wie billig & unnütz sie sind….

        Da ist NICHTS Produktives bei, nichts Nützliches, nichts, was diese „Wohlstandsverwahrlosten Rotzlöffel“ überhaupt auch nur für ein normales menschliches Leben tatsächlich brauchen.

        Ein übersättigtes Lebewesen wird seine Bewegungsfähigkeit einstellen, einmal weil es wohlig liegend bequem ist zum anderen kann es sich vor lauter „Fettwanstigkeit“ nicht mehr bewegen weil jeder „Schritt“ zu anstrengend wird….. Das kann man auch auf die Lernfähigkeit & – willigkeit ausdehnen bei der Betrachtung…..

        Sicher kann man noch behaupten, dass diese Nichtsnutze eigentlich selber Opfer ihrer Eltern sind, die auch schon in ihrer Gier ihre Kinder seelisch missbraucht haben um sie jetzt dahin zu bringen, dass die „Alten“ ihre Hände mal wieder in Unschuld waschen können….. Es wäre eine Doktorarbeit oder auch mehrere, das alles aufzustrippen & auseinander zu puzzeln…..

    2. Idealisten heist nur, dass die sich an Idealen orientieren. Wenn das nicht Ihre Ideale sind, oder sie diese sogar für verwerflich halten ändert nichts daran, dass das Idealisten sind.
      Im letzten Absatz fordern Sie direkt den gegenteiligen Totalitarismus:
      1. Wegsperren, Zwangsarbeit & Umerziehen hat noch nie funktioniert und zerstört eine Gesellschaft.
      2. diese Meinung hat meine Meinung von Ihnen sehr gedämpft.
      3. Die Spaltung und Ablenkung hat mal wieder funktioniert, wenn Sie sich an Jugendlichen abarbeiten anstatt die waren Ursachen unserer gesellschaftlichen Probleme zu suchen und benennen.

      1. @ErwinG
        „Idealisten heist nur, dass die sich an Idealen orientieren. Wenn das nicht Ihre Ideale sind, oder sie diese sogar für verwerflich halten ändert nichts daran, dass das Idealisten sind.“

        DIESE „Idealisten“ orientieren sich lediglich an Hirngespinsten…denn IDEALE gelten als „Vollkommenheit“.
        Falls SIE glauben, dass die diese „Ideale“ NICHT für Realität halten – was Ideale eigentlich nie sein können, sind Sie eventuell genau so naiv bezüglich der Realität & der Auswirkungen wenn man Irren Macht geben will!

        „Im letzten Absatz fordern Sie direkt den gegenteiligen Totalitarismus:
        1. Wegsperren, Zwangsarbeit & Umerziehen hat noch nie funktioniert und zerstört eine Gesellschaft.“

        Einfach noch mal meinen Kommentar dazu aufmerksam & in Ruhe lesen!
        Falls SIE „Therapien“ bei Krankheiten so verstehen, dass das eine „Umerziehung& Zwangsarbeit“ ist, o.k., mag wohl ein Hauch von Wahrheit dabei sein…..aber vielleicht hätten Sie ja eine bessere Idee?
        Ist wie bei einem Drogensüchtigen – nur der Entzug könnte hilfreich sein & definitiv NICHT, den Kranken in seiner Krankheit unterstützen!

        „3. Die Spaltung und Ablenkung hat mal wieder funktioniert, wenn Sie sich an Jugendlichen abarbeiten anstatt die waren Ursachen unserer gesellschaftlichen Probleme zu suchen und benennen.“

        Wäre ja gut wenn SIE – offensichtlich im Besitz der Kenntnis über die wahren Ursachen – mal eine Lösung vorschlagen würden – außer : „Die armen Häschen darf man niemals mit der Realität belasten“…

        Und NEIN, ich habe mich nicht an Jugendlichen abgearbeitet ( P.S. mal hinschauen, wer von diesen Klimakleber tatsächlich „JUGENDLICH“ ist – sind nämlich die Wenigsten von denen!) sondern auch die Verursacher – nämlich die Eltern – benannt, die ihre Kinder seelisch misshandelt & missbraucht haben in dem sie ihre Kinder von der Realität ferngehalten & wie tote Gegenstände (also Puppen) behandelt & ihnen echtes Wissen & Bildung vorenthalten haben!

  5. Also Russland kann es wirklich nicht, mit der richtiger Probaganda. So viel Geschwurbel habe ich bei TASS selten gelesen.

    Es ist doch klar, dass Russland großes Interesse daran hat, dass fossile Energieträger weiter den Hauptanteil bei der Energiegewinnung haben.
    Im Gegensatz zu den Ländern im Nahen Osten, verpasst es Russland aber wieder einmal in zukunftsträchtige Energien zu investieren, und verunglimpft lieber ein paar harmlose Idealisten. Wie versponnen die sind, möchte ich gar nicht beurteilen, dafür sind die mir viel zu unrelevant.
    Der saudische Ölfuzzi hat in seinem Interview mit Golineh Atai (Bei LANZ ab 07:30 https://www.youtube.com/watch?v=9XlwdskgwHA&lc=Ugz1ax4bQkn5YWvS3dR4AaABAg.9ioHdjE_jBf9ioP3no7rgY ) die Zukunft der Energiewirtschaft für Länder ohne eigene Energieressourcen aufgezeigt.

    Die Länder des Nahen Ostens werden wieder einmal die Gewinner sein, wenn es um die Energieversorgung geht.

    1. Nicht „Idealisten“, sondern skrupellose Klima-Terroristen – manchmal kann ich TE zustimmen:

      „BER: „Letzte Generation“ gefährdet Flugbetrieb und richtet massiven Schaden an“

      https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/fluughafen-ber-letzte-generation-flugbetrieb/

      „… Trotz der massiven politischen Unterstützung durch nachsichtige Richter, eine verständnisvolle Polizei und Politiker mit offener oder klammheimlicher Unterstützung steht die mit Geldern amerikanischer NGOs und aus dem Wirtschaftsministerium finanzierte oder geförderte Kleber-Bande wegen ihrer Proteste seit Monaten in der Kritik. Sie wollen angeblich darauf hinweisen, dass zu wenig gegen den Klimawandel unternommen werde. …. Was allerdings Angriffe auf Infrastruktur, Nötigung von Verkehrsteilnehmern, Beschädigung unersetzlicher Kunstwerke und ähnliche Vergehen mit Klimaschutz zu tun haben sollen, erschließt sich nicht. …“

      Es ist kein „Klimanotstand“, sondern Klimaindustrie-Aktienkurse-Notstand – den Oligarchen nicht hoch genug, weswegen die uns weit mehr Geld aus der Tasche ziehen wollen.

    2. kleiner Nachtrag für @HerrMann

      Gerade der Interviewausschnitt ab 7:30 zeigt eigentlich wie dumm SIE & die dt. Medien & Regierung sind – die haben die Pointe gar nicht verstanden.
      Oh, man hat „Selbstbewußtsein & unabhängige Außenpolitik“ wahrgenommen?

      Dieser Berater aus SA hat dieser Medientrulla einfach den Stinkefinger gezeigt & ihr unverblümt gesagt, wie dämlich die EU war, auf Russlands Energie verzichten zu wollen & sich dabei stark fühlen….. Der sagt klar & deutlich: „WIR machen Euch PLATT & zeigen Euch Idioten, was es bedeutet auf Russland verzichtet zu haben! Steckt Euch eure Heuchelei wegen angeblicher Menschenrechte sonstwo hin.“

      1. Was sie als Pointe bezeichnen hat sogar Lanz und Co. verstanden, bloß sie haben meinen Kommentar nicht kapiert.
        Natürlich hat der Saudi dem Westen den Stinkefinger gezeigt, und ich finde es schon erstaunlich, dass das überhaupt gesendet wurde.
        Sie müssen sich ganz einfach erstmal den Schaum von den Lippen wischen, bevor sie antworten.

        1. „Was sie als Pointe bezeichnen hat sogar Lanz und Co. verstanden, bloß sie haben meinen Kommentar nicht kapiert.“
          Ziemlich schwierig, TASS zu unterstellen, der Artikel wäre „Geschwurbel“ obwohl der ein völlig anderes Thema hat….

          „Natürlich hat der Saudi dem Westen den Stinkefinger gezeigt, und ich finde es schon erstaunlich, dass das überhaupt gesendet wurde.“

          Na ja, SIE haben gar nicht verstanden, dass das gesendet wurde weil weder Lanz, noch Röttgen oder diese Medientrulla überhaupt verstanden haben, was der Saudi ihnen nur eicht verklausuliert mitgeteilt hat…..

          Für einige Wenige Medienleute, die das eventuell erkannt haben, könnte es maximal irgendwann dazu dienen, später mal zu behaupten: “ Wir haben doch wahrheitsgemäß berichtet“…..

    3. Ich hab auf deinen Link geklickt und mir das sogar angesehen.
      Aber jetzt mal ehrlich. Lanz, Rötgen und Atai und dann noch geballt in einer Sendung, das ist auf der nach oben offenen Ekelskala schon sehr weit oben. Und dann reden diese Mietmäuler sogar noch über Moral. Geht es noch verlogener?
      Der saudische Ölfuzzi ist er einzige der ehrlich ist. Saudi Arabien macht Geschäfte und es ist ihm letzten Endes wuscht ob Europäer das Geld für Öko- oder für konventionelle Energien ausgeben.

      1. Der Saudi hat die nächsten Jahre der Energiepolitik beschrieben – wer da mit wem zusammen in einer Sendung sitzt ist dabei völlig Schnurz. Interessant ist höchstens noch, dass es überhaupt gesendet wurde.

        Wer allerdings in einer Blase lebt, wird solche selten gewordenen Highlightes der deutschen Medien nicht mehr richtig einordnen können.

  6. „Die letzte Generation“

    soso – aha – hmmm – kann schon sein…

    Da ja doch die Mehrheit der Menschen immer heftiger den Löffel abgibt durch diese Todesspritze – und was noch übrig bleiben sollte unfruchtbar gemacht wurde….. 😤😤

    Und Schade ist es auch nicht – denn wer dieser offiziellen Schwuchtelititie frönet – ist auch nicht mehr in der Lage Kinder zu zeugen… – denn laut Natur gilt ja immer noch…: Mann + Frau = Kinderlein… – doch wird die Natur von diesen Dummköpfen immer mehr verleugnet – mit bekanntem Ergebnis………

    Fröhliches Aussterben denne noch….. 😝😇😝

  7. „…Rockefeller, Soros und andere US-Oligarchen…“.. …damit ist ALLES gesagt… ….diejenigen, welche die GANZE Welt beherrschen wollten !!.. …ihr Scheitern, ist gerade in der Ukraine und Asien zu beobachten !!.. …das GUTE ist, dass mit ihrem Machtverlust, sie auch ökonomisch absteigen und ihre sämtlichen Vasallen, vor allem das TOTAL hörige brd – Vasallen – Gesindel und die dumben „Kolonialinsassen“ mit hinunternehmen !!..😎😈

  8. Die genannten Gründe sind nachvollziehbar, auch das der Osten geschwächt werden soll, da dieser einen Großteil seiner Staatseinnahmen daraus bezieht.
    Es gibt aber noch einen weiteren Grund. Die Bevölkerung ist nicht gerade von den Aktionen begeistert. So steigt der Druck gegen die Weltverbesserer und sie schaden damit selbst dem Thema Klimawandel, weil das inzwischen schon viele nicht mehr hören können. Daher ist die Bevölkerung zunehmend gereizt und es würde mich nicht wundern, wenn es irgendwann zu einer Pogrom Stimmung kommt, was dann nicht nur Medial ausgeschlachtet werden kann. Es könnte sogar ein Grund für eine Militärdiktatur sein und das ist ein feuchter Traum von jedem der genannten Oligarchen.

    Siehe den Oligarchen in Das fünfte Element. Kaputt machen, um es wieder aufzubauen und diesmal machen sie das nicht mit einem globalen Krieg … zumindest noch nicht.

    1. Was heißt „dem Thema Klimawandel“ schaden?

      Dem Thema „Gravitation“ würden die sicher auch noch „schaden“ wollen…… Das Klima IST genauso ein Naturgesetz, was unumstößlich ist & die Spezies „Mensch“ wird sich entweder wieder den Naturgesetzen unterwerfen oder einfach aussterben wie das viele Spezies getan haben um einer NEUEN Spezies Platz zu machen…

      Um ganz ehrlich zu sein, dem Planeten Erde kann gar nichts Besseres passieren als das sich die letzte Generation tatsächlich als das erweist, was sie sein möchte….. & ich würde darauf wetten, dass der Planet mit seinen Naturgesetzen gewinnt!

      1. Ich würde Klimagedöns eher mit FTX als mit Gravitation vergleichen – noch so eine Methode, den Normalbürgern Geld aus der Tasche zu ziehen. Als ob die Weltmeere nicht bereits seit über 20 Tsd. Jahren steigen würden.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Beringia

        „… Während des Höhepunktes der letzten Kaltzeit vor rund 20.000 Jahren lag der Meeresspiegel sogar rund 125 m tiefer, so dass eine rund 40 bis 50 km breite und bis zu 85 km lange, hügelige Landschaft beide Festländer miteinander verband …“

        Hätte es geholfen, hätten sich die Steinzeitmenschen an irgend etwas geklebt, wie es unter den heutigen Baizuos schwer angesagt ist?

    2. Diese Militärdiktatur WIRD kommen – wenn nicht freiwillig aufgrund von zunehmender Unzufriedenheit – dann eben massiv provoziert…. – denn erst dann haben DIE freie Hand…. – denken DIE…

      Doch die Geschichte belehret DIE immer wieder eines Anderen… 😎

  9. Radikalisierung der medialen Diskussion über die „Klimakleber“
    Greta wurde gehypt. Ich gebe Herrn Röper Recht, wenn er als Ziel die Durchsetzung einer neuen Anlagemöglichkeit unter Umverteilung von unten nach oben angibt. Die Bewegung hatte aber schon bald antikapitalistische Züge. Das können all diejenigen, die mit „Umweltinvests“ nachhaltig Geld verdienen wollen, gar nicht brauchen. Da jetzt sowohl in den USA als auch in der EU die entsprechenden Förderprogramme beschlossen sind, kann diese Bewegung mit ihren antikapitalistischen Forderungen abgeräumt werden. Wie einfacher als über eine Diskreditierung. Schwachsinnsaktionen, die in der breiten Bevölkerung nur Kopfschütteln und Unwillen erzeugt, wird in der Presse als „Radikalisierung der Umweltbewegung“ dargestellt.

  10. Letzthin fragte ein US Amerikaner auf seinem Blog ….. warum wurde in den USA noch keiner der Wahldiebe getötet……. Ich war schon etwas überrascht über diese offenheit, denke aber den Mann hatte recht.

    Wann gibts eine Revolution gegen die Linken in den USA ?

    Pardon…. links sind die ja längst nicht mehr, die Dems beherrschen die Armee, den CIA, das FBI usw. usf.
    Und sie führen endlos Kriege, bewaffnen die Steuerbehörden in den USA, das Heimatschutzministerium , richten die Gerichte nach ihrer Sichtweise aus.
    Nur ihr Fussvolk ist noch Links, die Partei keineswegs….. Aber das Fussvolk wird mit Woke, Gender und LGBTQI im Nebel gehalten ……..was die wahre Natur der Dems in den USA angeht.

    Diese Parteiführung ist rechter wie die Reps. Denn die haben noch das gute alte Amerika im Kopf, das macht sie wehrloser gegen diese Skrupellosen bei den Demokraten.
    Anstatt das sie selber bei den Wahlen notgedrungen mitbetrügen, lassen sie sich betrügen.

    Bei den Strassenklebern der letzten Generation, ich frage mich, warum ist da noch keiner drübergefahren….. dann war es die letzte Generation.

  11. Nur eine Frage: Gehört Amazon nicht auch zu diesem elitären Circle, der uns erklären will wie wir zu leben haben?! Wie kann es dann sein, das eine Kollegin von mir sich vor ein paar Tagen ein paar Schuhe bestellte, die danach um 20 Prozent gesenkt wurden. Um in den Genuss dieses Rabatts zu kommen, musste sie die Schuhe zurück schicken, was umweltpolitischer Sicht überhaupt keinen Sinn macht, und neu bestellen. Anstatt ihr diese Differenz zurück zu überweisen, mussten Menschen, Verpackungsmaterial und Sprit unnötigerweise zum Einsatz kommen. Aber einen groß etwas von sparen erzählen.

  12. Informativer Text. Mir missfällt allerdings, dass auch hier leider wiederum die grundlegend positive Bedeutung des sehr häufig verwendeten Wortes „radikal“ – die Wurzel betreffend (Radix = Wurzel) – in pejorativer Weise auf den Kopf gestellt ist. Die Beschriebenen sind eben gerade nicht im eigentlichen ursprünglichen Sinne des Wortes „radikal“, sondern eben extrem o.ä.. Radikal dafür als synonym zu verwenden ist fatal. Denn wenn eine Ablösung der gegenwärtig weiterhin wirksamen Strukturen oder auch eine Erkrankung eben von der Wurzel her angegangen wird, ist das eben gerade im ursprünglichen Sinne des Wortes radikal und dabei die geradezu orwellsche Verwandlung des Wortes ins Pejorative deplatziert. Gerade bei kritischen Autoren ist derartiges also besonders betrüblich. Bemerkenswerterweise ist (sogar) im Sprachgebrauch der Staatsschutzbehörden der bis dahin verwendete Begriff „Radikalismus“ seit etwa 1975 durch den Begriff Extremismus abgelöst worden. Noch vor einigen Jahren (etwa am 03.05.2015) war auf der Netzseite des sog. Verfassungsschutzes unter häufig gestellte Fragen zu lesen (https://web.archive.org/web/20150308143808/http://www.verfassungsschutz.de/de/service/faq fette Hervorhebungen sind mir leider nicht gelungen):

    “ Was ist der Unterschied zwischen radikal und extremistisch?
    Als extremistisch werden die Bestrebungen bezeichnet, die gegen den Kernbestand unserer Verfassung – die freiheitliche demokratische Grundordnung – gerichtet sind. Über den Begriff des Extremismus besteht oft Unklarheit. Zu Unrecht wird er häufig mit Radikalismus gleichgesetzt. So sind z. B. Kapitalismuskritiker, die grundsätzliche Zweifel an der Struktur unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung äußern und sie von Grund auf verändern wollen, noch keine Extremisten. Radikale politische Auffassungen haben in unserer pluralistischen Gesellschaftsordnung ihren legitimen Platz. Auch wer seine radikalen Zielvorstellungen realisieren will, muss nicht befürchten, dass er vom Verfassungsschutz beobachtet wird; jedenfalls nicht, solange er die Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung anerkennt.“

    Mir scheinen jedoch mittlerweile jegliche Versuche, die ursprüngliche Bedeutung des Wortes quasi zu retten, ähnlich aussichtslos wie beim Wort Idiot. Dabei hat sich die generell abfällige Verwendung des altgriechisch zunächst so etwas wie Privatperson bedeutenden Wortes wohl schon länger unverrückbar manifestiert. Die Idiotai waren jedoch nicht etwa wegen beschränkten Verstandes oder psychischer Störungen unbeliebt. Vielmehr haben diese sich aus allen öffentlichen Angelegenheiten herausgehalten, sich nicht „politisch“ betätigt, obwohl es geboten und Ihnen möglich gewesen wäre. In diesem Sinne wären diese wohl im heutigen Sprachgebrauch als Ignoranten oder sich zurücklehnende Trittbrettfahrer o. ä. zu bezeichnen.

  13. Der sogenannte CO2-gemachte Klimawandel ist meiner Meinung nach, ebenso wie der ganze andere Mist, der im Westen in den letzten 20 Jahren durchs Dorf getrieben wird, nur ein Ablenkungsmanöver. Er soll uns vor einer für uns viel größeren Gefahr ablenken, der schleichenden aber stetigen Islamisierung unserer Länder.
    Es heißt Asyl, ist aber das Einschleusen von Millionen zukünftiger Musslim-Kämpfer. Werden die zum Kampf aufgerufen, ist der Westen über Nacht platt. Danach geht es mit den betroffenen Ländern wirtschaftlich und technologisch steil bergab. Und es sind viele Länder im Westen, die davon betroffen sind.

    Diese oligarchischen „Gutmenschen“ wollen die Welt vor den Menschen retten. 1974, Club of Rome: „Die Erde hat Krebs und der Krebs ist der Mensch“. Die Menschen sollen natürlich nicht merken, was da auf sie zukommt. Im Gegenteil, man spannt sie sogar noch vor den Karren, der sie in den Abgrund fährt.

    Natürlich gibt es auch noch diverse andere Player im großen Spiel. Andere wollen einfach nur mehr Macht und Geld. Es ist ein großes Chaos. Aber ganz im Hintergrund wird versucht die „richtige“ Richtung vorzugeben. Man hat ja sonst Alles erreicht und ohne Ziel ist das Leben langweilig.

  14. Leute die hier den Daumen runter zeigen, kann man nur raten sich mal etwas eingehender mit der jüngsten Geschichte Europas zu befassen. Es ist ein perfider Plan der über den Atlantik herüber geschabt ist und der, sieht man die heutige westliche Gesellschaft, bestens funktioniert. Eingeläutet 1990 mit dem Untergang des „sozialistischen Lagers“ wurde seit dem Stück für Stück die westliche „Demokratie“ demontiert. Das Feld ist allumfassend und betrifft alle Felder des Lebens, es ist schleichend und damit unbemerkt von den Massen passiert, nein, es wurde so raffiniert eingefädelt das es auch die Leute nicht bemerkt haben, des es eigentlich hätten bemerken müssen. Eins der wichtigsten Felder ist die Bildung der heranwachsenden Generationen. Als in der DDR geborener konnte man das besonders gut beobachten. Dieser Prozess setzte sofort 1990 ein und aus einem Land mit einem weltweit besten Bildungssystem wurde eine Kolonie der aller Unfug der in der ehemaligen „BRD“ auf diesem Gebiet herrschte übergestülpt wurde. Als in meiner Firma mit für die Ausbildung Verantwortlicher nur ein kleines Beispiel. Wer bei uns anfangen wollte hatte auch einen kleinen Test in der Allgemeinbildung abzulegen. Also Grundkenntnisse in Mathe, Deutsch, Geschichte, Geographie. War das für die Bewerber bis ca. 2000 kein größeres Problem, mussten wir ab der Zeit einen enormen Leistungsabfall beobachten, der teilweise erschreckend war. Warum war uns nach einiger Zeit der Überlegung klar. Hatten wir bis 2000 Jahrgänge die wenigstens zum Teil durch das DDR Schulsystem gegangen waren, viel das ab 2000 vollkommen weg. Und schon bei den zum Teil DDR gebildeten Jahrgängen bemerkten wir den stetigen Leistungsabfall. Man müsste den Hut ziehen, wenn es nicht so Menschenverachtend wäre.

    1. Ich stimme Ihnen zu. Allerdings wurde das Schulsystem, fußend auf der schleichenden bildungsfernen Einwanderungspolitik, insbesonders der westlichen Bundesländer, an die Leistungsfähigkeit der kurdischen, türkischen und arabischen Klientel angepasst. Das Problem war schon 1990 bekannt, wache Geister wurden allerdings niedergebrüllt.
      Die Meßlatte im schulischen und universitären Bereich wurde quasi schon ebenerdig gelegt um das Komplettversagen des Systems zu kaschieren.
      Die Vorreiter der Bildungsmisere waren die sozialdemokratisch regierten Länder wie Hessen und NRW. Das ging zum Teil soweit, daß Gymnasialabschlüsse dieser Länder in Bayern nur noch bedingt anerkannt wurden. Im Endeffekt ist die Hauptursache der Bildungsmisere die flächendeckende Abstufung aufgrund der ungesteuerten bildungsfernen Einwanderung.
      Als Konsequenz dürfen wir unter anderem die derzeitige Politikerkaste erleben.

  15. Ich versuche schon seit gut 20 Jahren mit Klimahysterikern zu diskutieren und habe speziell nach den letzen beiden Jahren festgestellt: ertaunliche Parallelen zu Corona. Diese Leute sind völlig unfähig rational zu diskutieren und das, was sie als Wissenschaft bezeichnen ist Pseudowissenschaft: also das Wiederholen des immer selben Unsinns in einer Endlosschleife und die Immunisierung selbigens gegen jede Kritik.

    Alleine der Auftritt von Greta Thunberg hätte schon jedem Menschen mit Verstand zu denken geben müssen. Dass ein normales Schulmädchen mit einem Anliegen zu allen Staatsmännern vorgelassen wird – passiert ja praktisch täglich. Das haben die meisten aber – ähnlich wie bei Corona – gar nicht behirnt. Da wird einem Mädchen blind hinterhergelaufen, dass von sich selbst sagt, CO2-Moleküle sehen zu können. Man ist geneigt zu sagen – ein „wokes“ Hinterherlaufen, denn Fakten, Verstand und Wissenschaft spielen da überhaupt keine Rolle – es geht nur um ein gutes Gefühl im Bauchi. Aber wie gesagt – mit diesen Leuten konnte man schon vor 20 Jahren nicht diskutieren.
    Um letzteres geht es auch bei der letzten Ausbaustufe – der letzen Generation, die nicht die letzte, sondern vielmehr das letzte ist. Eine Gruppe von herangezüchteten Narzissten, die außer ihre eigenen Bedürfnisse keine anderen kennen, weil ihnen von ihren Eltern nie Grenzen gesetzt wurden. Deshalb kann es schon mal passieren, das jemand das Leben aushaucht, wenn sie sich irgendwo hinkleben.

    Das Thema an sich ist natürlich – wie auch Corona – ein künstlich konstruiertes Scheinproblem. Weder hat der Mensch über den menschengemachten Minianteil eines Spurengases irgendeinen nennenswerten Einfluß auf die Weltklimazonen, noch ließen sich die Weltklimazonen über die menschengemachte Minikonzentration eines Spurengases gezielt steuern, wie ja ständig suggeriert wird. Das ist ungefähr so realistisch, wie den Ozean mit einem Fön trocken legen zu wollen. KEIN MENSCH wird je fundiert sagen können, was irgendeine sogenannte „Klimaschutzmaßnahme“ konkret je gebracht hat. Ganz analog zu den Coronamaßnahmen nämlich meist rein gar nichts. Denn genausowenig, wie man das Weltklima gezielt steuern kann, kann man natürlich ein Atemwegsvirus je ausrotten. Das ist auch das tolle an diesen Scheinproblemen: man weiß genau, dass sie nicht lösbar sind, deshalb kann man sie bis in alle Ewigkeit durch´s Dorf treiben. Und keiner kapiert, dass man einfach REIN GAR NICHTS tun kann, um ein Problem, welches es in dieser Form gar nicht gibt, zu lösen.

    Die Katastrophen finden – wie auch schon bei Corona – nur in sogenannten Computermodellen statt, die hypothetische Szenarien erstellen. So kamen schon die NOx-Scheintoten zustande, so kamen die Coronatoten zustande (jeder wird wen kennen) und genauso wird seit Jahrzehnten auch die Klimahysterie auf Basis von nichts aufrecht erhalten. Dabei ist auch schon seit Ewigkeiten klar, dass die Klimamodelle nicht einmal die schon bekannte Klimavergangenheit korrekt simulieren können. Sie funktionieren also nachweislich nicht – die Ergebnisse selbiger werden aber immer als Evangelium verkauft.
    Und diese Modelle haben noch einen Vorteil: man bekommt je nach Eingabe von bestimmten Ausgangsvariablen ein gewünschtes Ergebnis. Ideal für die Politik – sag mir das Ergebnis und ich konstruiere es Dir.
    Fakt ist jedenfalls, dass man bis heute nicht mal die genaue Klimasensititvität von CO2 kennt. In der Natur herrschen nämlich keine Laborbedingungen. Eine globale Mitteltemperatur gibt es natürlich auch nicht, weil man sie gar nicht genau bestimmen könnte – wichtig ist nur, dass man ständig von 2 Grad-Zielen spricht, die reiner politische Kokolores sind und mit Wissenschaft nix zu tun haben. Selbst, wenn es im Mittel 2 Grad wärmer würde, könnte das für die Weltklimazonen immer noch alles bedeuten – nämlich, dass es mancherorts z.B. auch kälter würde.

    Dass das ganze Unsinn ist, sieht man letztlich auch daran, dass die Protagonisten ständig im völligen Widerspruch zu ihrer eigenen Agenda handeln. Es ist also kein Problem im Globalismus im Auftrag der EU Schiffe sinnlosest in der ganzen Welt hin und herzuschicken – aber es ist ein Problem, was aus dem Auspuff Ihres Autos kommt. Es ist auch kein Problem Flüssiggas in Tankern um die halbe Welt zu schicken – ein Problem ist es aber hier mit dem Auto zum Supermarkt zu fahren.
    Und man schaue sich bitte an, wo und wie sich die Klimasekte jedes Jahr ganz CO2-neutral trifft. Umringt von Konzernen, die längst ein Geschäft aus dem Untergang machen. Genauso wie der Katastophentourismus auf Inseln, die verdammt noch mal einfach nicht untergehen wollen. Bzw. wenn sie das täten auch der Plattentektonik der Erde geschuldet wäre und nicht irgendeiner Klimakatastrophe.

    1. @„Da wird einem Mädchen blind hinterhergelaufen, dass von sich selbst sagt, CO2-Moleküle sehen zu können“

      Pures Framing – die Macher dahinter glauben, ein Kind sei weniger der Kritik ausgesetzt. Diese Nummer wurde für die Klima-Lobbyreligion bereits einmal früher abgezogen:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Severn_Cullis-Suzuki

      „… 1992 sammelten die zwölfjährige Severn und die Mitglieder des Umwelt-Clubs ECO Spenden, um an der ersten Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro teilzunehmen. Zusammen mit Michelle Quigg, Vanessa Suttie und Morgan Geisler reiste Cullis-Suzuki schließlich zur Konferenz nach Rio de Janeiro und hielt vor den Delegierten der Vereinten Nationen eine eindringliche Rede über die Grenzen des Wachstums …“

      Kleine Kinder sammeln Groschen und fahren nach Rio, wie rührend – glaubt es wer? Das Thema klingt wie vom Club of Rome verfasst, welcher noch vor ein paar Jahren im Mainstream heftig kritisiert wurde – mittlerweile wohl ein Tabu.

  16. „Folgen des Klimaterrors der Radikalen“ – in einem Kommentar steht sogar „Klimaterroristen“ – scheint mir eine unangemessene Keule zu sein. Ich habe mal den Duden zum Wort „Terror“ konsultiert, und heraus kam folgendes:

    – [systematische] Verbreitung von Angst und Schrecken durch Gewaltaktionen (besonders zur Erreichung politischer Ziele)
    – Zwang, Druck [durch Gewaltanwendung]
    – große Angst

    Außerdem werden umgangssprachliche Verwendungen angeführt, die ich hier aber nicht zitieren möchte, weil sie eben genau das sind: Umgangssprache, also häufig nicht präzise.

    Man kann über die Aktionen der Straßenkleber, Bilderstürmer und Hüpfer ja denken, was man will, aber sie als Terror zu bezeichnen, bedeutet, sie in dieselbe Kategorie wie Kopfabschneider oder (unbewaffnete) Zivilisten vom Hubschrauber aus jagende Militärs zu stecken.

    „Klimaterror“ als Begriff lasse ich gerne gelten – ich denke da etwa an Angst und Schrecken von Leuten aus dem Ahrtal, die sich angesichts heranwälzender Wassermassen auf ihre Dächer geflüchtet haben. Aber wenn sich Leute, die genau davor Angst haben, weil sie noch jung sind und eine weitere Eskalation in der Entwicklung des Klimas im Laufe ihres Lebens befürchten, auf die Straße kleben, dann würde ich das

    – nervig aus der Sicht betroffener Autofahrer (sehr schön übrigens die dicken Karossen auf dem Titelbild)
    – kaum erfolgversprechend im Hinblick darauf, welchen Effekt das auf das Handeln der Gegenseite haben könnte
    – gefährdend für die Gewährleistung freier Fahrt für Rettungsdienste

    nennen, aber nicht terroristisch. Das ist ungefähr so, als wenn hinter jedem Pups Antisemitismus und hinter jeder eingeschlagenen Fensterscheibe der Holocaust gesehen wird.

    Wenn sich Leute meines Alters oder noch Ältere von den Aktionen der jungen Leute genervt fühlen, also, ich sage mal Thomas Röper und älter, dann ist das zwar deren gutes Recht, aber es entspringt eben zum Einen der Haltung „nach mir die Sintflut“, zum Anderen einer Wahrnehmungsverweigerung. Man muss ja nicht alles glauben, was Leute mit akademischem Abschluss (gerne „Wissenschaftler“ genannt) von sich geben; gerade seit Corona scheint mir kritische Reflexion mehr denn je geboten. Aber wenn ich hier die immer wieder reproduzierten „Abstimmungen“ darüber, ob das Klima sich nun ändert oder nicht und ob das für die Mehrheit der Menschheit eher von Vorteil ist oder nicht, lese, dann muss ich dazu sagen: Wissenschaft ist keine demokratische Veranstaltung; da zählen nicht Mehrheiten. Wäre das so, hätten sich neue Sichten niemals durchgesetzt, weil sie zu Anfang stets von Minderheiten vertreten wurden. Wir würden immer noch die Erde als Scheibe im Mittelpunkt der Welt sehen und Andersdenkende verbrennen.

    Mir wäre es auch lieber, wenn die Aktivisten einem Irrtum aufsäßen.

  17. Ich finde das Festkleben recht effektiv und als Protestform legitim.
    Auch im Zusammenhang mit Kunst hat es gute Aussichten viel Aufmerksamkeit sowohl für die Kunst als auch für den Protest zu erzeugen. Interessant ist dann aber schon, zu erfahren welche Organisationen diesen Protest finanzieren.

    Ich halte den vom Menschen gemachten Klimawandel für real und halte Maßnahmen für sehr dringend geboten. (Bitte hier nicht über diesen Punkt diskutieren, das kann jeder für sich ausmachen, mir geht es um eine ganz andere Ebene in meiner Argumentation).

    Solange regenerative Energien eine Sache war, die dazu geführt hätte Menschen unabhängiger von zentralen Strukturen und den Energiemonopolen zu machen wurde sie behindert. Es gäbe schon längst überall Solar-, Windenergie und sogar auch ausreichend Speicherkapazitäten wenn man es den Menschen erlaubt hätte sich unabhängig zu machen. Es dauerte aber eine Zeit bis u.a. Merkel sämtliche Strukturen für den alleinigen Profit der Konzerne umgestaltet hatte. In dieser Zeit wurde die Solar- und Windenergieindustrie in D. massiv zurückgefahren. Der Strommarkt in D. besteht jetzt aus lauter irren Regularien mit dem einzigen Zweck, das Geld der Menschen in die Taschen der Konzerne zu leiten. Und jetzt da die Konzerne den direkten Zugriff auf das Portemonnaie der Menschen haben, sind plötzlich auch all die wohl bekannten Protagonisten aus dem schmutzigen Öl Geschäft wieder mit dabei und wollen uns grünen Wasserstoff, grünen Ammoniak und all das andere grüne Zeug verkaufen obwohl bis gestern eine Projekt wie Desertec massiv von der Politik behindert wurde.

    Wenn jetzt sogar die Ölmultis Proteste für Klimaschutz finanzieren, dann zeigt mir das nur, dass man glaubt die Sache mittlerweile für die eigen Interessen voll im Griff zu haben.

    Allein der nun einsetzende exzessive Rohstoffbedarf wird das Klima aber weiter anheizen.
    Eine dezentrale Energieversorgung mit regenerativen Energien und die sanfte allmähliche Umstellung über Jahrzehnte hätte Sinn gemacht. Das hat man schon vor 30 Jahren aber erfolgreich verhindert. Da wurden z.B. Millionen öffentlicher Gelder dafür bei RWE investiert um zu beweisen, dass Windkraft nicht funktioniert. (Siehe Projekt „Growian“). In den Strukturen der Konzerne, führt dieser Umbau jetzt aber nur wieder zu den alten Fehlern und wird das Klima zusätzlich belasten.

    In meinen Augen diskutiert wir viel zu viel über das Klimawandel ja oder nein und über die Sinnhaftigkeit einzelner Techniken und müssten viel mehr den Blick auf die (Macht-) Strukturen lenken die sie umgeben.

  18. „Entwicklungsländer: Es ist ihre einzige Chance, der Armut zu entkommen.“
    Das stimmt so natürlich nicht. Es gibt jede Menge Erfindungen, um mit „medium technology“ Treibhausgase einzudämmmen.
    Aber das bedroht die Oligarchen in den ENtwicklungsländern, die mit Unterstützung des Westens ihre Monokulturen und zentralisierte Industrien aufgebaut haben.

  19. Klimagedöns gehört zur Neuen Weltordnung:

    „Erzbischof Vigano: Die COVID-Pandemie-Farce diente als Versuchsballon für die Neue Weltordnung“

    https://uncutnews.ch/erzbischof-vigano-die-covid-pandemie-farce-diente-als-versuchsballon-fur-die-neue-weltordnung/

    „… Erzbischof Carlo Maria Vigano ist der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten von Amerika (19. Oktober 2011 bis 12. April 2016). …“

    „… Vigano sprach auch über Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum, der kürzlich auf dem G20-Gipfel sprach. …Klaus Schwab sagt: „In der vierten industriellen Revolution werden die Gewinner alles bekommen, wenn Sie also ein First Mover des Weltwirtschaftsforums sind, sind Sie die Gewinner“ (hier). Diese sehr ernsten Aussagen haben zwei Implikationen: Die erste ist, dass „die Gewinner alles bekommen werden“ und „Gewinner“ sein werden – es ist nicht klar, in welcher Eigenschaft und mit wessen Erlaubnis. Die zweite ist, dass diejenigen, die sich nicht an diese „vierte industrielle Revolution“ anpassen, verdrängt werden und verlieren werden – sie werden alles verlieren, einschließlich ihrer Freiheit. Kurzum: Klaus Schwab droht den Regierungschefs der zwanzig wichtigsten Industrienationen der Welt, die programmatischen Punkte des Great Reset in ihren Ländern umzusetzen. Dies geht weit über die Pandemie hinaus: Es handelt sich um einen globalen Staatsstreich, gegen den es unerlässlich ist, dass sich die Menschen erheben und dass die noch gesunden Staatsorgane einen internationalen juristischen Prozess in Gang setzen. Die Bedrohung ist unmittelbar und ernst, denn das Weltwirtschaftsforum ist in der Lage, sein subversives Projekt durchzuführen, und die Regierenden der Nationen sind alle von dieser internationalen Mafia entweder versklavt oder erpresst worden. …“

    Wie ich bereits woanders zitiert habe, auch ein australischer Senator fordert Aufklärung.

  20. There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning. NYT 26.11.2006
    (Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.) Warren Buffet

    Das Zitat findet man nach wie vor an der angegebenen Stelle.

    „Bau von Reaktoranlage: Bill Gates und Warren Buffett entscheiden sich für Wyoming als Standort“ Reuters

    Die Grünen können alles mit ihrem Gewissen vereinbaren.

    Der Vater der Klimakurve, James Hansen, früherer NASA-Mitarbeiter, ist heute Klimaaktivist und Lobbyist für Atomkraft. Als er anfing bei der NASA, zeigte die Klimakurve noch nach unten, eine neue Eiszeit wurde prognostiziert.

    Bei den Klimaklebern (und anderen grotesken Straßenbanden) ziehen SPD, Grüne, SED die Fäden. Die Klimakleber sind deshalb verdächtig, weil ihre Proteste die Bürgerrechte immer mehr einschränken und das mit der methode, daß sie offene Türen einrennen. Wofür werden die Wälder abgeholzt und Stromtrassen gebaut, wofür werden alle Meere und Landflächen mit Windparks zugestellt, wenn nicht fürs Klima?
    Die Klimakleber sind Leute, die sich rein über ihren Aktivismus definieren, weil sie zu spät gekommen sind und nichts anderes haben.

    Die Politik reagiert zunehmend überfallartig, das hat schon Merkel gemacht mit der der Bankenrettung und der Homo-Ehe. Man findet alle Überfälle vorher als Aufkleber und Schmiererei auf den Straßen. TheyR. Schäuble würde von „kommunizierenden Röhren“ sprechen.

    Soros finanziert die Klima-Greta und ihre Kids. Klima-Greta stammt aus einer Schauspielerfamilie.
    Soros, Gates, Buffet, Rockefeller – die kennen sich nicht nur von den Bilderbergern, die treffen sich auch mal im kleinere Kreis. Alte Artikel darüber findet man leicht, auch über die Inhalte.

    Ein Selfie von Soros und Baerbock ist auch im Internet. Nennt sich wohl der Schöne und das Biest?

Schreibe einen Kommentar